Page 1

N째27 | 2011

GSTA AD MY LOVE THE MAGAZINE

The official publication of the Gstaad holiday region


New collection

www.trinity.cartier.com

Trinity. All about you forever

Chalet ÂŤLa RocailleÂť - Gstaad - 033 744 66 44


Sehr geehrte Gäste

Distinguished guests

und Freunde der Feriendestination Gstaad

and friends of the vacation destination Gstaad

Gstaad überzeugt mit einem der vielfältigsten Angebote in

Gstaad once again proves its worth with one of the most

den Alpen – auch wenn das zurückliegende Jahr unter dem

varied range of services in the alps – even if this past

Einfluss einer weltwirtschaftlich schwierigen Lage stand.

year is still feeling the influence of a difficult global eco-

Der ungünstige Euro-Wechselkurs belastet die Situation

nomic down-turn. The Euro’s unfavorable exchange rate

zusätzlich.

has strained the situation even more.

Gstaad hadert nicht, sondern gestaltet aktiv seine Zukunft.

Gstaad’s tourism industry hasn’t been content to simply

Wettbewerb über den Preis ist für uns keine Option. Wir

accept this situation, but rather is actively planning its fu-

setzen auf Qualität und Innovation, um unseren Gästen

ture. The competition over prices is not an option for us.

auch weiterhin Ferien-Erlebnisse zu bieten, von denen

We focus on quality and innovation.

man gerne spricht. The region has invested substantially in quality. The ski-lifts Wiederum hat die Region massiv in Qualität investiert.

provide the best example of this, with their multi-million in-

Bestes Beispiel geben die Bergbahnen mit ihrem millio-

vestment program running well into 2018. Just in 2010, the

nenschweren Investitionsprogramm bis 2018. Allein 2010

Rougemont–La Videmanette gondola and the Chalberhöni–

wurden unter anderem die Gondelbahn Rougemont–La

Eggli chair-lift were rebuilt among other things. Now starting

Videmanette und die Sesselbahn Chalberhöni–Vorderes

up in the winter season 2010/11, they offer more comfort

Eggli neu gebaut. Unter den Investitionen im Bereich der

in the western sector. Amongst the numerous investments

Hotellerie sticht die Renovierung des Grand Hotel Park

within the hotel sector, the renovation of the Grand Hotel

heraus. Es gönnte sich anlässlich seines 100-jährigen Be-

Park stands out. It has gone through a complete renovation

stehens eine komplette Renovierung.

in celebration of its one-hundred year anniversary.

Gstaad steht auch dafür, sich immer wieder neu zu erfin-

Gstaad is also known for re-inventing itself: a good exam-

den: Die Vision eines Konzert-, Kultur- und Begegnungs-

ple can be observed in the vision for a concert, cultural

zentrums «LES ARTS GSTAAD» beispielsweise hat 2010

and convention center called “LES ARTS GSTAAD“, which

deutlich an Profil gewonnen. Star-Architekt Rudy Ricciotti,

received lots of attention in 2010. Well-known architect

dessen Entwurf den Architektur-Wettbewerb gewann, hat

Rudy Ricciotti, whose won the architectural competition,

den Auftrag erhalten, seine Pläne weiter zu bearbeiten.

received the order to commence with blueprint drafting.

Das vorliegende Magazin «Gstaad My Love» informiert Sie

The new edition of “Gstaad My Love” recounts these and

über diese und weitere Beispiele, wie sich Gstaad fit für eine

other examples of how Gstaad is preparing itself for the

Zukunft hält, in der Genuss und Erholung an erster Stelle ste-

future - remaining true to our slogan: “Come up, slow

hen – stets getreu unserem Slogan «come up, slow down».

down”.

Wir wünschen Ihnen eine genussvolle Lektüre sowie un-

We look forward to seeing you and hope you enjoy the read-

vergessliche Ferien-Erlebnisse!

ing, as well as many unforgettable vacation experiences!

Roger Seifritz Direktor Gstaad Saanenland Tourismus

Willkommen

1


the

leader’s

watch

No other watch is engineered quite like a Rolex. The Day-Date, introduced in 1956, was the ďŹ rst watch to display the date, as well as the day in its entirety. A powerful expression of elegance and style, its classic design quickly became a favourite among world leaders. The 36 mm Day-Date can display the day in a wide choice of languages and is presented here in 18 ct yellow gold.

t he d ay - d ate

Promenade 55, +41 (0) 33 744 11 22


Lieber Leser

Dear Reader

Pünktlich auf die winterlichen Festtage hin erscheint mit

Appearing just in time for the winter holiday season

diesem Heft die 27. Ausgabe des Magazins «Gstaad my

is this current issue of the 27th edition of the “Gstaad

Love». Wie es in den letzten Jahren zur Tradition gewor-

my Love” magazine. And as has become a tradition in

den ist, findet der interessierte Leser darin wiederum

recent years, the interested reader will once again dis-

Geschichten, Portraits, Momentaufnahmen, Meinungen

cover stories, portraits, snapshots, views, and reports

und Berichte über persönliche Begegnungen. Das alles

from several personal interviews. All of which is comple-

wird ergänzt mit einem Ausblick auf wichtige Ereignisse

mented with a brief overview of next year’s major events

des kommenden Jahres – wiederum ohne Anspruch auf

– once again without any claim to being either exhaus-

Vollständigkeit und Ausgewogenheit.

tive or balanced.

Einige der in diesem Magazin versammelten Menschen

Several of the people referenced in this issue are well-

sind bekannte Persönlichkeiten mit einem scheinbar

known personalities with seemingly already well-estab-

verfestigten Image in der Öffentlichkeit. Wiederum an-

lished public personas. And yet others are people with

dere sind Menschen mit wichtigen Funktionen hinter

significant roles to play behind the scenes. But what lies

den Kulissen. Wo aber bleibt hinter diesen vorgefassten

behind these preconceived impressions of the person in

Bildern der Mensch mit seinen wirklichen Eigenheiten,

terms of their actual personalities, opinions and visions?

Meinungen und Visionen? Dieser Frage nachzugehen,

Looking deeper into just this question has been the the-

war das Ziel meiner Arbeit in diesem Heft.

matic of my work in this issue.

Was verbindet den neugewählten Bundesrat Schnei-

What connection does the newly elected Federal Council-

der-Ammann mit unserer Region? Weshalb verfasst die

lor Schneider-Ammann have with our region? Why does the

mittlerweile 75-jährige Julie Andrews drei Kinderbücher

now 75-year-old Julie Andrews author three children´s books

pro Jahr? Hat Roman Polanski während seinem Hausar-

per year? Did Roman Polanski imagine ways to escape dur-

rest im «Milky Way» an Flucht gedacht? Wer genau sind

ing his house arrest at the “Milky Way”? Who really are Curt

Curt G. und Heidemarie Engelhorn? Was denkt Heinz

G. and Heidemarie Engelhorn? What does Heinz Günthardt

Günthardt über das Suisse Open Gstaad – 20 Jahre nach

think about the Suisse Open Gstaad these days – 20 years

seinem Sieg? Wieso behauptet LES ARTS GSTAAD-Archi-

after his own victory? Why has LES ARTS GSTAAD architect

tekt Rudy Ricciotti, Gstaad sei ein Anti-St. Tropez?

Rudy Ricciotti claimed that Gstaad is an anti-St.Tropez?

Das Geheimnis des gelungenen Portraits liegt in der

The art of a successful portrait is a delicate balance be-

Ausgewogenheit zwischen Nähe und Distanz. Ich habe

tween intimacy and objectivity. I attempted to prepare

versucht, mich sorgfältig auf die Begegnungen mit den

myself carefully for the interviews that I scheduled with

meist vielbeschäftigten Persönlichkeiten vorzubereiten.

these generally very busy personalities by reading eve-

Alles Mögliche über sie zu lesen. Und doch war es wich-

rything I could find out about them. And yet it was im-

tig, im Moment der leibhaftigen Begegnung alles vorher

portant at the moment of actually meeting them in the

Gehörte und Erfahrene wieder zu vergessen. Nur so konnte die Annäherung gelingen.

flesh to actively forget anything I had previously heard or discovered. Only then could such an approach find its suc-

Es bleibt mir zu danken: jedem Menschen,

cess.

welcher sich dazu bereit erklärt hat, in diesem Magazin mehr von sich preiszugeben.

I would like to extend my gratitude to all those who declared their willingness to reveal more personal details about themselves in this magazine.

Hans-Ueli Tschanz Chefredaktor Chief Editor

Editorial

3


TH E

Gstaad A N N UA L A R R I VA L OF T H E

I N T ER NAT IONA L JET SET

© Oliver Preston


17 Septembre 1755. A l’étude de Maître Choisy, notaire, Jean-Marc Vacheron, jeune Maître Horloger genevois s’apprête à engager son premier apprenti. Cet engagement porte la plus ancienne mention connue du premier horloger d’une dynastie prestigieuse et représente l’acte de naissance de Vacheron Constantin, la plus ancienne manufacture horlogère au monde en activité continue depuis sa création. Depuis cet acte, et fidèle à l’histoire qui a fait sa réputation, Vacheron Constantin s’est engagé à transmettre son savoirfaire à chacun de ses Maîtres Horlogers, gage d’excellence et de pérennité de ses métiers et de ses garde-temps.

Patrimony Traditionnelle Chronographe Boîtier en or rose, Mouvement mécanique à remontage manuel Réf. 47192/000R-9352


The official publication of the Gstaad holiday region

Inhalt Willkommen, Roger Seifritz

1

Grand Hotel Park

60

Editorial, Hans-Ueli Tschanz

3

Rolf Schneider

64

Cartoon, Oliver Preston

7

Gstaad Palace

73

Inhalt / Impressum

9

Chalet Hotel Hornberg

76

Wittwer Blumen-Fleurs

11

Weber

85

Julie Andrews

12

Shopping

87

Gstaad Saanenland Tourismus Saanen iGstaad

Beachvolleyball Grand Slam Gstaad

88

21

Suisse Open

92

23

Adler Gallery Jean-Claude Biver

99 100

Gault & Millau

31 / 33

Lamatrekking

43

Shopping

Winterevents

55

Zenith

107

La Videmanette

57

Menuhin Festival Gstaad

108

83

Experience SA

Mountainbike-Region

104 / 105

124 / 125

147

Robert Kunz

126

Roman Polanski

132

24

Chopard

135

Curt G. und Heidemarie Engelhorn

34

Country Night

136

Les Arts Gstaad

44

Les Sommets Musicaux de Gstaad

140

Le Rosey

Johann Schneider-Ammann

Cartier

50 / 51

Gottfried von Siebenthal

146

OMEGA

53

Christian Brand

148

Benoit de Gorski

59

Preview 2012 - Sean Connery

152

IMPRESSUM: «GSTAAD MY LOVE», N° 27/2011, DÉCEMBRE 2010, 20 000 EX. EDITION: Müller Marketing & Druck AG: Frank Müller, Kirchstrasse, 3780 Gstaad, Tél: +41 (0)33 748 88 74, Fax +41 (0)33 748 88 84, e-mail: frank.mueller@mdruck.ch | RÉDACTION: Hans-Ueli Tschanz, Kultur-Engagement Saanen-Gstaad, e-mail: tschanz@kultur -engagement.ch | PUBLICITÉ: Christine Baud, Tél. +41 (0)22 343 42 36, Fax +41 (0)22 343 37 27, e-mail: chris.baud13@wanadoo.fr TRADUCTIONS: Übersetzungsdienst Fiander, 3780 Gstaad | GRAPHISME: Sven Köhler, Müller Marketing & Druck AG, Gstaad IMPRESSION: Schlaefli & Maurer AG, Uetendorf | CRÉDIT PH OTO: Raphael Faux; Hans-Ueli Tschanz; Peter Knup; Sven Köhler; Art Photo Gstaad · Hélène Dodet · Pierre Khim-Tit; Bergbahnen Destination Gstaad AG; Gstaad Saanenland Tourismus; Les Sommets Musicaux; Sport Events Gstaad; Allianz Suisse Open Gstaad; Menuhin Festival Gstaad; Gottfried von Siebenthal et d‘autres | CARTOON: © Oliver Preston | GSTAAD S AANENLAND T OURISMUS: Tél. +41 (0)33 748 81 81, Fax +41 (0)33 748 81 83, info@gstaad.ch, www.gstaad.ch ® Müller Marketing & Druck AG, Gstaad

Inhalt

9


WI T T W ER B LU M EN-F LEU RS SA G STA A D

Assortiment exclusif de plantes et de fleurs coupées Urs et Monika Wittwer, les propriétaires de Wittwer Fleurs SA Gstaad, sont depuis longtemps bien c onnus d e l a c lientèle e xigeante d u P ays d e G essenay e t d u P ays d ’Enhaut. A utrefois sur la Promenade et depuis quatre ans dans un nouvel atelier à Kirchenfeld, ils proposent un assortiment exclusif de plantes et de fleurs coupées, suivant toujours la nouvelle tendance! Jusqu’à 12 employés dont des fleuristes professionnels s’occupent de vos commandes, qu’elle que soit leur importance! Les décorations sont étudiées et créées sur place. Les commandes sont livrées en

L’importation directe d’Italie et de

Wittwer en personne. Trouver la so-

temps et heure en Pays de Gesse-

Hollande permet d’atteindre Gstaad

lution idéale est un de leur trait de

nay et Pays d’Enhaut. Grâce à leurs

dans les délais les plus brefs. Les

caractère et pour eux un défi per-

excellentes relations avec Fleu-

roses importées d’Equateur arrivent

manent qu’ils relèvent volontiers. Il

rop – Urs Wittwer a été président

par avion à Genève et sont livrées à

est aussi possible de louer tempo-

gestionnaire de Fleurop Interflora

Gstaad le jour même.

rairement des plantes et fleurs dans

AG (Suisse) pendant 10 ans – des ar-

toute la Suisse.

rangements de fleurs peuvent être

Mais la vente de fleurs n’est pas

adressés dans plus de 150 pays sur

la seule passion de Urs et Monika

Urs et Monika Wittwer aiment

tous les continents.

Wittwer: les autochtones, proprié-

rendre au Pays de Gessenay un peu

taires ou hôtes de chalets qui dé-

de ce qu’il leur procure et s’enga-

Urs et Monika Wittwer peuvent aus-

sirent, pendant leur absence, faire

gent dans le soutien d’évènements

si, grâce aux bons contacts qu’ils

soigner leurs plantes par des pro-

importants comme le Festival Me-

ont depuis des années avec leurs

fessionnels peuvent s’adresser à

nuhin, le Suisse Open Gstaad, le

fournisseurs, trouver et livrer dans

Wittwer Fleurs Gstaad.

Beachvolleyball World Tour, la Hu-

les délais les plus courts des fleurs spéciales qui restent rares chez nous.

blot Polo Gold Cup, la Country Night Les conseils pour les décorations

Gstaad, ainsi que dans nombreux

lors de vos évènements vous

évènements organisés par les as-

sont donnés par Urs et Monika

sociations locales.

Urs und Monika Wittwer

Witt wer Blumen-Fleurs

11


A N EXCLUSI V E CON V ERSAT ION W I T H T H E MUSICA L-, B ROA DWAY- A N D H OLLY WOOD -STA R J U LI E A N DR EWS

“I hope you can understand how much I love Gstaad”

TEXT: HANS-UELI TSCHANZ - PHOTOS: Z.V.G.

The wo rld-famous J ulie A ndrews t urned 7 5 o n O ctober 1 , 20 10. Fo r t he p ast 40 years, t he Holly wood and Br oadway s tar and her husband, pr oducer Blake Edwards, h ave s pent t heir h olidays in G staad. T hey f eel a t h ome h ere, t hey have raised their children here, and it is here that they find strength for their new pr ojects. Some of her gr eatest c inematic suc cesses originated in t heir Gstaad Ch alet, t he “ Fleur d e Lys”. J ulie o nce gave Chr istmas lig hting a s a g ift to the city of Gstaad to the amazement of the guests and locals alike. She also committed her self p ersonally f or t he b enefit o f G staad’s f ilm f estival, C INEMUSIC, in t he 1 990’s b y wa y o f va rious p erformances a nd b y u sing h er ow n personal r elationships within the film industry. In an exclusive conversation, she o ffers de tails a bout t heir p ersonal m emories o f t he m any y ears s pent i n Gstaad and her deep bond wit h our r egion. She ended t he c onversation wit h this sentence “I hope that you can understand how much I love Gstaad”. Julie Andrews looks back on the early years of her regular visits to Gstaad and remembers that she and her family came to Gstaad for the very first time in 1968. It was “love at first sight”, and she and her husband, Blake Edwards, decided to buy a house here. For more than a year, Julie and her husband Blake tried to come to terms with a family over a chalet, but with no success. “The wife of the owner at that time did not want to sell in the end.” The two of them refused to give up on their Gstaad dream, and Julie and Blake returned in 1971 to buy the “Fleur de Lys” chalet. Julie Andrews laughs as she remembers, “Good friends in Gstaad told us then that the chalet was on the wrong side of the hill, but it was the perfect place for us to feel at home, even today”. Julie Andrews, who calls both Los Angeles and Gstaad her “home base”, still travels regularly to Saanenland at least twice a year, although it is becoming more and more difficult for her husband Blake to travel such long distances. Julie and Blake raised their children here and visited them at the Kennedy School. And now they also bring their grandchildren to Gstaad as well. “I have come to know and appreciate many people, both young and old, in Gstaad over the past 40 years. Unfortunately, some of my closest friends have passed on since then,” Julie regrets. She mentions the Gstaader Walter Ludi, who had advised Julie and Blake from the beginning, so that “we wouldn’t make any foolish mistakes.” Julie A ndrews

13


3:>@7;3@=RSHS\WbVW\dS\bSc`Rc QV`]\]U`O^VSOcb][ObW_cSuVOcbST`{_cS\QS

3:>@7;3@=AB@797<5bV :B2327B7=<AB33: eeehS\WbVeObQVSaQ][


Andrews in a video-live-link from Los Angeles to Gstaad congratulating Lizza Minnelli for her birthday

Julie Andrews and her husband Blake Edwards in Gstaad

Apropos Walter Ludi, Julie Andrews

following the Wimbledon tourna-

some of their very good friends.

tells us about the time that she

ment. “Perhaps, hopefully, they will

“I had coffee and cake with Hedi

mentioned to Blake, “Gstaad is the

change that again.” Looking back,

Donizetti during my last visit in

most beautiful village on the earth,

she also regrets that the CINE-

Charly’s Tea Room. We reminisced

but it is missing the glow and cele-

MUSIC festival for music and film,

together about the old times.” Or

bratory lights at Christmas.” Blake

which she actively supported, was

other visits with the Widmer fam-

responded, “Go ahead!” They went

not able to continue on after lead-

ily of “Posthotel Rössli” or “Theo-

with Walter Ludi to the tourism

ing it for five years. “There were

dor ‘Ted’ Romang, who goes skiing

director, Paul Valentin, and with

good people with a tremendous

with our grandchildren.” Gottfried

Julie’s assistance purchased one

amount of enthusiasm working

and Käthy von Siebenthal remain

thousand lights. “Initially, Gstaad

behind the scenes!” And she re-

the closest of friends to Julie and

reacted very nervously to the

members the time that she per-

Blake. They maintain regular con-

project.” Julie laughs and explains

sonally presented an award to the

tact with each other, even when

why, “People believed that the

legendary film and music composer

Julie and Blake are not in Saanen-

glamour of Hollywood would now

Michel Legrand on that stage in the

land. Just like when a few months

begin to slowly creep in.” The lights

CINEMUSIC hall in Gstaad. Or how

back, Gottfried and Käthy were in-

still shine brightly today during the

she presented, through a live video

vited by Julie Andrews to London

Christmas season. Julie Andrews

link from Los Angeles, her personal

for a gigantic concert and took the

continued to pay the maintenance

birthday wishes to Liza Minnelli on

opportunity to bring several other

and utility costs for many years.

stage. These were unforgettable

good friends along with them from

“We did not want our name men-

moments for Gstaad and probably

Saanenland.

tioned in connection with this do-

for Julie Andrews as well. Despite being 75 years old – Ju-

nation. It should have remained a secret, but you know how that

When Julie and Blake travel to

lie retorts, “Oh, my God!” – Julie

goes...”

Saanenland, it’s like a home-com-

Andrews is as active as always.

ing for them. “My heart beats nerv-

Whether it be on Broadway or

During our conversation, Julie An-

ously each time as I drive up from

some other place in the world. And

drews refers to the Swiss Open

Lake Geneva and after we pass

wherever she finds herself at any

Gstaad and regrets that this tradi-

Rougemont and Saanen”, Julie

given moment, numerous pictures

tional ATP tennis tournament no

Andrews admits. After arriving in

of Gstaad and Saanenland hang in

longer takes place immediately

Gstaad, they usually meet up with

her dressing room.

(Continue page 19)

Julie A ndrews

15


Grand Hotel Park 路 Wispilenstrasse 29 路 3780 Gstaad 路 +41 33 748 98 00 路 info@grandhotelpark.ch

www.grandhotelpark.ch


Julie Andrews at the outside of her Chalet in Gstaad

Julie Andrews with her daughter Emma Walton Hamilton

Biography of Julie Andrews ws Julie Andrews is one of the most recognised d and

sion – her weekly variety

ustry. beloved figures in the entertainment industry.

series The J ulie A ndrews

roadHer legendary career encompasses the Broad-

Hourr won multiple Emmy

wood way and London stages, blockbuster Hollywood

Awards during its run in the

ultiple films, award-winning television shows, multiple

1970’s. Other notable small-

album releases and concert tours as well as the

screen appearances include

world of children’s publishing.

the televised version of Rodgers and Hammerstein’s Cin-

t, Ms. A child star of the British vaudeville circuit,

derella, several award-winning

o star Andrews came to America at the age of 19 to

variety specials (including three

uently in The Boyfriend on Broadway. She subsequently

with Carol Burnett) and Eloise

received critical acclaim for her legendary stage

at the Plaza for Disney/ABC.

d Vicperformances in My Fair Lady, Camelot and formtor/Victoria. Her many memorable film performer an ances include Mary P oppins (which won her ppearOscar for her very first motion picture appearghest ance), The So und of M usic (one of the highest rn Milgrossing films of all time), Thoroughly Modern e Prinlie, 10, Victor/Victoria and more recently The cess Diaries and Shrek films. She has three films soon to be released in the United Kingdom, Tooth Fairy, Shrek Forever After and Despicable Me. eleviJulie Andres is equally well represented on televi-

Julie A ndrews

17


ROYAL OAK OFFSHORE CHRONOGRAPHE

B O U T I Q U E A U D E M A R S P I G U E T, G R A N D H Ô T E L PA R K , G S TA A D , T É L . + 4 1 3 3 7 4 8 3 1 7 3 w w w. a u d e m a r s p i g u e t . c o m


(Continued from page 15)

When asked about her current ac-

per year for the next three years,

tivities, Julie Andrews mentions a

and to promote these books with

film project in its planning stage,

personal appearances. One of these

which should be completed in 2011

planned books will be arranged as a

or 2012. Additionally and above all

musical theatre and will be released

else, she is continuing her work co-

in the early summer of 2011. At the

authoring children’s books with her

same time, she is still a mother and

daughter Emma. The two of them,

grandmother. Julie and Blake have

mother and daughter, have made a

seven grandchildren, and “in the ear-

commitment to a “publishing com-

ly part of 2011 it will be nine”, so Julie

pany” to write two to three books

Andrews has reason to be excited. Julie Andrews in Walt Disney’s „Mary Poppins“

D

Julie Andrews

F

Julie Andrews

«Ich hoffe, dass Sie verstehen können, wie sehr ich Gstaad liebe!»

« J’espère que vous comprendrez combien j’aime Gstaad ! »

Am vergangenen 1. Oktober 2010 wurde die weltweit ge-

Le 1er octobre 2010, Julie Andrews, connue dans le

feierte Julie Andrews 75 Jahre alt. Seit gut 40 Jahren hat

monde entier, a fêté ses 75 ans. Depuis 40 ans, la star

der Hollywood- und Broadway-Star mit ihrem Ehemann,

de Broadway et d’Hollywood et son époux, le metteur

dem Regisseur Blake Edwards, in Gstaad ihr Feriendo-

en scène Blake Edwards, possèdent une maison de

mizil. Hier fühlen sie sich geborgen, hier finden sie Kraft

vacances à Gstaad. C’est ici qu’ils se sentent protégés

für neue Projekte. In ihrem Gstaader Chalet, dem «Fleur

et puisent la force pour de nouveaux projets. Dans leur

de Lys», entstanden einige ihrer grössten Kino-Erfolge.

chalet, « Fleur de Lys », sont nés quelques-uns de leurs

Julie schenkte Gstaad dereinst die von allen Gästen und

plus grands succès cinématographiques. Julie a offert

Einheimischen bewunderte Weihnachtbeleuchtung und

à Gstaad l’éclairage de Noël admiré par tous les habi-

engagierte sich in den 90er-Jahren mit persönlichen

tants et les hôtes. Elle s’est engagée dans les années

Auftritten und direkten Beziehungen zur Filmwelt für

quatre-vingt-dix pour le festival du film de Gstaad,

das Gstaader Film-Festival CINEMUSIC. Julie Andrews,

CINEMUSIC, utilisant ses contacts dans le monde du

welche Los Angeles und Gstaad als ihre «home bases»

cinéma et faisant des apparitions personnelles. Julie

betitelt, reist immer noch regelmässig ins Saanenland.

Andrews, qui désigne Los Angeles et Gstaad comme

Mindestens zweimal pro Jahr. In Gstaad haben Julie und

ses « home bases », revient au moins deux fois par an

Blake ihre Kinder grossgezogen, hier besuchten diese

dans le Saanenland. C’est à Gstaad que Julie et Blake

die Kennedy School. Nach Gstaad bringen sie jetzt regel-

ont éduqué leurs enfants qui allaient à la Kennedy

mässig auch ihre Enkelkinder. Nach ihren momentanen

School. C’est leurs petits-enfants qu’ils emmènent

Aktivitäten gefragt, nennt Julie Andrews ein Filmprojekt

maintenant régulièrement à Gstaad. Si on lui demande

in Planung, welches für 2011 oder 2012 realisiert werden

quelles sont ses activités du moment, Julie Andrews

sollte – daneben aber vor allem ihre Arbeit als Kinder-

cite un projet de film qui devrait être réalisé pour 2011

buch-Autorin, zusammen mit ihrer Tochter Emma. Die

ou 2012, mais surtout son travail en tant qu’auteur

beiden, Mutter und Tochter, haben sich gegenüber einer

de livres pour enfants en collaboration avec sa fille

«Publishing Company» für die nächsten drei Jahre ver-

Emma. Toutes deux se sont engagées pour les trois

pflichtet, jedes Jahr zwei bis drei Bücher zu verfassen

prochaines années auprès d’une maison d’édition à

und diese nach Erscheinen auch zu bewerben. Eines

écrire chaque année de deux à trois livres et à assurer

dieser verfassten Bücher soll nun als Musical-Theater

leur promotion. L’un d’eux doit être adapté en une co-

arrangiert und im Frühsommer 2011 aufgeführt werden.

médie musicale qui sera jouée au début de l’été 2011.

Daneben sei sie Mutter und Grossmutter. Julie und Blake

À côté de cela, elle se plaît à souligner qu’elle est mère

haben sieben Enkelkinder «und bis im Frühjahr 2011 wer-

et grand-mère. Julie et Blake ont sept petits-enfants ,

den es neun sein», freut sich Julie Andrews.

« neuf au printemps 2011 », se réjouit-elle.

Julie A ndrews

19


M I T DER

WA N DLU NGSPROZESS I M D OR F SA A N EN BEGI N N T E RÖF F N U NG DER NOR DU M FA H RU NG A M 20. A UGUST 2010

Begegnung mit der Geschichte auf Schritt und Tritt

Mit der feierlichen Eröffnung des Saanen-Tunnels am 20. August 2010 überschritt das heimelige Chalet-Dorf die Schwelle zu einer schönen Zukunft. Ein fröhliches Volksfest markierte den Startschuss für die ambitionierte Umgestaltung unter dem Titel «Sanona». Durch dieses gross angelegte Projekt soll Saanen neben Gstaad ein zweites touristisches Zentrum innerhalb der Ferienregion werden. Saanen,

der

volle Geschichte kehren zurück. In

dass in Saanen noch mehrere Ge-

Destination Gstaad, ist eines der

historisches

Herz

Saanen begegnen der Besucher his-

bäude aus der Zeit des Wiederauf-

schönsten Chaletdörfer des Berner

torische Zeugnisse auf Schritt und

baus nach dem grossen Dorfbrand

Oberlandes und im Inventar schüt-

Tritt. Die Mauritius-Kirche, 1228 erst-

von 1575 vorhanden sind. Diese

zenswerter Ortsbilder der Schweiz

mals erwähnt, stammt aus dem 10.

und andere historisch wertvolle

aufgelistet. Seit der Installation des

oder 11. Jahrhundert und wurde zu

Gebäude sind auf www.gstaad.ch

Pollers in der Dorfmitte Ende August

Ehren des heiligen Mauritius und der

bzw. in einem Flyer verzeichnet,

2010 ist die vorherige Verkehrssitua-

thebäischen Legion gebaut. 1444

der in den Tourismusbüros der Re-

tion schon beinahe vergessen.

bis 1447 wurde das Gebäude zur

gion erhältlich ist.

heutigen Kirche erweitert. Berühmt Freiraum für Atmosphäre

ist das Gotteshaus für seine üppi-

Heimelige Einheit

Wo einst Autos, Lastwagen und

gen Wandmalereien aus der Mitte

Obwohl die Häuser aus verschie-

Busse hindurchbrausten und Fuss-

des 15. Jahrhunderts. Sie zählen zu

denen

gänger dicht an die Hauswände ge-

den wertvollsten schweizerischen

strahlen sie auch heute heimelige

drängt um ihre Sicherheit bangten,

Kunstschätzen des ausgehenden

Einheit und Harmonie aus. Das Um-

entstand Freiraum für die traditionel-

Mittelalters. Ein spektakulärer Fund,

gestaltungsprojekt Sanona soll dem

le Dorf-Atmosphäre. Plätze, Kunst-

ein mittelalterliches Turm-Gebäude,

Rechnung tragen. Den Wandlungs-

handwerk und Geschäfte lassen das

sorgte im Juli 2010 bei Historikern

prozess des Dorfes können Inte-

öffentliche Leben neu erblühen. Der

und Archäologen gleichermassen

ressierte mitverfolgen. Die Inter-

Charme vergangener Zeiten und das

für Aufsehen. Die Mauerreste geben

net-Plattform www.sanona.ch wird

Bewusstsein für die bedeutungs-

den Forschern Rätsel auf. Fest steht,

laufend aktualsiert.

Bauepochen

stammen,

Saanen

21


Chronomat 01

Breitling has created the chronograph par excellence A perfect fuselage, an exceptional engine: Breitling has launched a highly exclusive instrument set to establish itself as the benchmark among mechanical chronographs. A strong, unique and quintessential design. A fine blend of power and elegance. Built to provide maximum sturdiness and functionality, the Chronomat 01 is designed for devotees of great accomplishments. This top-notch sports model is equipped with Caliber 01, entirely developed and produced by Breitling: a reliable and ultra-precise motor with an original and innovative architecture. By uniting refined aesthetics and raw performance in the Chronomat 01, Breitling has redeďŹ ned the mechanical chronograph.

Breitling proprietary Caliber 01. Chronograph movement with column wheel and vertical clutch. Chronometer-certified (COSC). Self winding mechanism guaranteeing over 70 hours of power reserve. Patented zero-reset system. Instant calendar adjustable at any time. 47 jewels.

W W W. BRE ITL IN G. COM


G STA A D SA A N EN L A N D TOU R ISM H AS DEV ELOPED A SPECI A L A PPLICAT ION I P HON E , W H ICH IS AVA I L A BLE AS A FR EE DOW N LOA D

FOR T H E

Picture: Gstaad Saanenland Tourism

Plan your stay from the comfort of your own home with iGstaad

Its interactive part makes the “iGstaad” application unique. The new Gstaad-app allows owners of an iPhone to access at anytime and anywhere to what’s currently going on in the holiday destination.

iPhone o wners c an e xperience t he holida y des tination of Gs taad in a ne w dimension . Wit h an application (iPhone app) developed especially for Gstaad, visitors can at any time and from anywhere ac cess e xperience t ips, a n int eractive s ummer a nd w inter m ap s howing s lopes, wa lking t racks, mountain bike trails or e -bike r outes and inform themselves of forthcoming events. “iGstaad” is free. During winter season 2010/11 the

Roger Seifritz. In his opinion, the

Gstaad brand. This is the case be-

offer of information will be extended

fast data source available at any

cause one of the main features of

by new features. It will contain a

time does not conflict with Gstaad’s

Gstaad is the exceptionally diverse

new interactive ski map, webcams

slogan “Come up, slow down”. On

range of products and services

and the weather forecast. “Latest

the contrary, the app serves as an

available to visitors. The app ena-

in spring, the summer map is going

inspiration to visitors to organise

bles users to both discover these

to be redesigned as well as the hik-

their spare time in optimal fashion.

offers in a playful manner and con-

ing trails and the bike routes which

The available information is logically

tribute themselves to this diversity

will be pictured by Google maps”,

linked and gives visitors the free-

by making their own entries.

informs Reto Tschannen, Marke-

dom to put together a personalised

ting Manager of Gstaad Saanenland

programe at their leisure. “iGstaad

Interactive element

Tourism (GST).

provides the very latest information,

Once GST has checked the content,

enabling you to make plans without

the personal tips and recommenda-

The latest technology

getting stressed,” emphasises the

tions are then released for all users

is being used

Tourism Director.

to access. All things considered, the

Some specific data on the website

app is not just a useful tool for visi-

www.gstaad.ch has been re-edited

Perfect example

tors: Locals, guides or hoteliers can

for the app and is now available in

of a new medium

also benefit from this data source,

mobile phone format. “To that end,

This new iPhone application was de-

because they always have the latest

we use the latest technology. After

signed in such a way that it not only

data at their fingertips.

all, we want to act in a ‘Gstaad-

serves as an information medium

like’ manner in this area, too,” says

but also as an ambassador for the iGstaad

23


E I N E PERSÖN LICH E B EGEGN U NG M I T B U N DESR AT JOH A N N NI K L AUS S CH N EI DER-A M M A N N

Der sympathische Magistrat und das Saanenland

TEXT: HANS-UELI TSCHANZ – PHOTOS: RAPHAEL FAUX

Es war 10 Tage vor der Wahl in den Bundesrat, als wir Johann Schneider-Ammann in L auenen zu einem Gespr äch getroffen haben, und es war am 22. September 2010 um 12.18 Uhr, als sich der frisch gewählte Bundesrat Johann Schneider-Ammann bei der vereinigten Bundesversammlung für die Wahl in die Schweizer Regierung bedankte. Mit den Worten «Die Schweiz ist ein Kunstwerk» unterstrich er die hohe Wertschätzung, welche er seiner soeben erlangten neuen Funktion als R egierungs-Mitglied z uordnet. L ange ha t der U nternehmer a us L angenthal, Hotelbesitzer in Lauenen und Verwaltungsrat der Swatch-Group gezögert, ob er als h ochgeachteter W irtschaftskapitän in di e h ohe P olitik we chseln w ill. Er stmals aufs Saanenland aufmerksam wurde Johann Schneider-Ammann nur zufällig, weil er in frühen Jahr en auf dem Weg zum Wildhorn einmal in Z weisimmen die f alsche Route über Gstaad nahm – u nd, f asziniert von der Sc hönheit dieser Region – seither dahin immer wieder zurückgekehrt ist. Seine Schwiegereltern haben ein Haus in Grindelwald und seine eigenen Eltern eines in Adelboden. Also entschied man sich für das Saanenland. Einige Jahre mietete die Familie von Johann und Katharina Schneider-Ammann eine Ferienwohnung auf dem Gstaader Ried – bei Emmi Blum – bevor anfangs der 90er–Jahre ein Haus auf dem Saaner Unterbort zu kaufen war. «Ich hatte jahrelang gehofft, einmal ein echtes Saaner Haus zu besitzen.»

Johann Schneider-A mmann

25


26

Auch aus seiner Militärdienst-Zeit, zu-

Schneiter, Peter Tolle, Christian Tritten

er bei Simon Addor im Hotel Alpen-

letzt als Oberst im Generalstab und

und Andreas Zingre. Der damalige

land in Lauenen ein grosses Geburts-

Kommandant des Gebirgs-Infanterie-

Skirennfahrer und leider zwischen-

tagsfest buchen, worauf ihm dieser

Regiments 17, kannte er bereits das

zeitlich verstorbene Hans Zingre war

eröffnete, dass es ungewiss ist, ob

Saanenland und darin einige Einwoh-

einer seiner Korporale. Und Beat Blum

das Hotel wegen finanzieller Probleme

ner, welche ihn auf seinem militäri-

machte er militärisch zum Gefreiten.

dann überhaupt noch geöffnet sei.

schen Weg begleiteten. Hans-Peter

Leonz Blunschi schätzte er als ehe-

Was dann folgte, war der Beginn der

Grundisch zum Beispiel, mit welchem

maligen

Gemeinderatspräsidenten.

Aera Schneider-Ammann als Hotelbe-

er Militärdienst als Zugführer leistete.

Simon Addor und sein Sohn Heinz wa-

sitzer. Zusammen mit dem Burgdorfer

Urs von Grünigen, Nicolas Grundisch,

ren Kunden bei der Ammann-Gruppe.

Unternehmer Willy Michel kaufte er im

Willi-Benz Jaggi, Michael Jaggi, Hans-

Und als Johann Schneider-Ammanns

Herbst 2001 das Hotel Alpenland und

peter Matti, Christian Reuteler, Robert

Frau Katharina 50-jährig wurde, wollte

hat es bisher nie bereut.

Johann Schneider-A mmann


Bundesrat und Hotel-Mitbesitzer Johann N. Schneider-Ammann vor dem «Alpenland» in Lauenen

In der Zwischenzeit ist Johann

Nicht ganz so gross war die anfäng-

und Paris abgeschlossen hat. So-

Schneider-Ammann also Bundes-

liche Begeisterung

bei den 3000

mit wird die sechste Generation das

rat und Volkswirtschaftsminister.

Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen

Erbe mitsamt Führungsverantwor-

Bravurös gewählt. Die Schweizer

der Ammann-Gruppe, ihren Präsi-

tung übernehmen. Bis es so weit ist,

Wirtschaft reagiert begeistert. Auch

denten und Delegierten an die Politik

wird Johann Schneider-Ammann's

seine vielen Freunde und Bekannten

zu verlieren. «Ich musste meine Ka-

langjähriger Stellvertreter die Firma

im Saanenland.

dermitarbeiter aus der ganzen Welt

leiten.

einfliegen, um ihnen das Vertrauen zu geben, dass mein Schritt in die

Als wir Johann Schneider-Ammann

Politik im Einklang mit der Familienfir-

auf der Terrasse seines Hotels in

ma liegt und meine Nachfolge ohne

Lauenen zum Gespräch treffen, ist er

Nachteile für die Ammann-Gruppe

direkt von einer Reise in den Fernen

geregelt werden wird.» Das Gleiche

Osten zurückgekehrt, wo er einer

galt für die Kunden des Langenthaler

Wirtschaftsdelegation

Unternehmens: «Den Platz zu räu-

welche die Bundespräsidentin Doris

men, heisst für mich, vertrauensvolle

Leuthard durch China begleitete. Im

Grundlagen zu schaffen. Die Kunden

Parlament gehörte er zu den weni-

müssen wissen, dass sie weiterhin

gen industriellen Schwergewichten.

auf das Unternehmen bauen kön-

Und seine Ammann-Gruppe macht

nen.» Bundesrat Johann Schneider-

rund fünf Prozent des Gesamtvolu-

Ammann will nun klare Verhältnisse

mens in China.

angehörte,

schaffen. Daher überschreibt er seine Aktien an seine beiden erwachse-

Johann Schneider-Ammann stammt

nen Kinder Daniela (29) und Christian

aus einer Grossfamilie mit sechs

(31), beide im Saanenland auch hei-

Geschwistern. «Mein Vater woll-

misch und regelmässige Helfer beim

te, dass alle studieren können und

Beachvolleyball-Turnier von Ruedi

arbeitete als Tierarzt Tag und Nacht,

Kunz. Der Sohn, schon seit einem

um dies zu ermöglichen. Wir muss-

Jahr im Unternehmen, soll dann Ende

ten auch mitarbeiten in der Praxis

2011 die operative Führung antreten,

– rückblickend betrachtet wohl eher

wenn er sein MBA-Jahr in Singapur

ein Dürfen.» Johann Schneider-A mmann

27


9PUN!7SH[PU\UK)YPSSHU[

• AT E L I E R F Ü R I N D I V I D U E L L E N S C H M U C K • C H E S E RY P L AT Z

C H - 3 7 8 0 G S TA A D

TELEFON 033 744 43 22

w w w. r k - k u n z . c h

kunz.robert@bluewin.ch


ter Ulrich Ammann, einem früheren FDP-Nationalrat, folgte er später in die Politik. 1999 gelang das Vorhaben, er wurde selber in den Nationalrat gewählt. Politisches Profil gewann SchneiderAmmann mit der Wirtschaftskrise. Als einer der ersten Freisinnigen begann er, die Lohnpolitik der Grossbanken zu kritisieren und erklärte die Steuerhinterziehung für unerwünscht. Die Sorge um die Position unseres Landes im Ausland trieb ihn seit 2008 besonders an: die Angst um die Exportfähigkeit einer Schweiz, die auf Johann N. Schneider -Ammann (Bi ldmitte) als Oberst i m Gen eralstab u nd K ommandant d es Gebirgs-Infanterie-Regiments 1 7 i m Jahr e 2002 anlässlich e iner m ilitärischen Übung in B egleitung ehemaliger Dienstkameraden, links Brigadier Emil Hollenweger und rechts Oberst Hanspeter Grundisch aus Gstaad

der schwarzen Liste der OECD steht. In der Öffentlichkeit und im Parla-

Die Familie, das ist für Johann Schnei-

milienunternehmen der Ammanns

ment prägte sich vor der Wahl in den

der-Ammann das Wichtigste über-

hatte er sich eingeheiratet und das

Bundesrat das Bild des moralisch

haupt. Dort vertraut man sich und

«Ammann» später seinem Namen

sauberen und engagierten Wirt-

hilft einander. «Die Familie ist der

angehängt. 1990 wurde er Präsident

schaftsmanns ein. Schneider-Am-

Kern für alles. Ein Ort, an dem ich

der Ammann-Group.

mann hatte allerdings zuvor schon

mich erholen und neu starten kann.»

positiv von sich reden gemacht. Mit Mit familiärer Unterstützung konnte

10 Millionen Franken für die Rettung

Alles, was der 58-jährige Bundesrat

sich der Emmentaler Tierarztsohn

der Swissair-Nachfolgerin oder 2007

heute darstellt sowie die beträcht-

und studierte Elektroingenieur rasch

mit Geld für die gefährdete 1.-Au-

liche Macht, die er verkörpert, hat

als erfolgreicher Schwiegersohn be-

gust-Feier auf dem Rütli.

er sich selber erarbeitet: In das Fa-

währen. Dem strengen SchwiegervaSorgen macht sich der designierte Bundesrat an diesem wunderschönen Sonntagmorgen mit Blick ins Lauener Rohr um die Zukunft der Europäischen Union und ihrer Währung Euro. Viele Stunden habe er mit dem SWATCH-Gründer und Wirtschaftspionier Nicolas G. Hayek, welcher leider die Wahl seines VR-Mitglieds Johann Schneider-Ammann in den Bundesrat nicht mehr erleben durfte, über Europa diskutiert. Über die Erkenntnisse aus diesen Gesprächen lässt uns Schneider-Ammann dann aber doch im Dunkeln. Sie werden bestimmt in seine Arbeit und Entscheidungsfindung als Regierungsmitglied dieser Schweiz einfliessen – einer Schweiz, welche als Nicht-Mitglied der EU bisher auf den

Sohn Christian Schneider, OK-Mitglied Beach Volley Grand Slam Gstaad

bilateralen Weg gesetzt hat… Johann Schneider-A mmann

29


G AST ROF Ü H R ER G AU LT & M I LL AU 2011 K Ü RT 14 R ESTAU R A N TS DER F ER I EN R EGION G STA A D M I T ZUSA M M EN 207 P U N K T EN / Z USÄTZLICH ER P U N K T F Ü R R OBERT SPET H

Gourmet-Paradies wieder auf Spitzenposition Die Feriendestination Gstaad bestätigt ihr Renommee als «Olymp der Kulinarik». Dies zeigt die Ausgabe des Gastroführers Gault & Millau 2011, die im Oktober 2010 erschienen ist. Die Tester kürten 14 Restaurants der Region mit zusammen 207 Punkten. Im Vorjahr lag der Wert bei 191 Punkten. Die St eigerung b egründet s ich du rch di e B ewertung d es n euen K üchenchefs U rs G schwend im «Prado» des Grand Hotel Bellevue mit 15 Punkten und den Aufstieg von 13 auf 14 Punkte von Robert Speth im «Restaurant Golfclub» in Saanenmöser.

Robert Speth (Foto) führt mit 18 Punk-

auch das Restaurant «La Bagatelle»

sowie neu das Restaurant «Prado»

ten als Chef des «Chesery», Gstaad,

im Gstaader Hotel Le Grand Chalet,

im Grand Hotel Bellevue, Gstaad.

auch weiterhin die Liste der Spitzenkö-

das Restaurant «Sonnenhof» in Saa-

Mit einer 14-Punkte-Bewertung folgt

che in der Feriendestination an. Seine

nen sowie die stilvollen Restaurants

das Restaurant «Ermitage Stube»

gradlinige Küche überzeugte die Res-

«Le Grill» und «La Grande Terrasse»

des Wellness & SPA-Hotels Ermita-

taurant-Tester mit «einer akribischen

des Gstaad Palace Hotels.

ge-Golf, Schönried. Weiterhin mit 13

Auswahl der allerbesten Produkte, die

Punkten bewertet sind das Gstaader Gute Note auch nach dem Umbau

Hotel Bernerhof und das Golfhotel Les

Das Grand Hotel Park, das nach neun-

Hauts de Gstaad & SPA Saanenmöser

17 Punkte für Martin Dalsass

monatiger Umbauphase zum 100-jäh-

mit dem Restaurant «Belle Epoque».

Mit 17 Punkten behauptet sich Mar-

rigen Bestehen am 17. Dezember

Das Restaurant Spitzhorn in Saanen

tin Dalsass als Chef im Chlösterli-

2010 wiedereröffnet, begrüsst die

ist wie bislang mit 12 Punkten gelis-

Restaurant «By Dalsass». Für das

Gäste im «Le Grand Restaurant» auch

tet. Insgesamt bietet die Ferienregion

«Alpenbistro», ebenfalls im Chlösterli,

weiterhin mit 15 Punkten. Gleichauf

Gstaad mehr als 100 Restaurants,

wurde er mit 13 Punkten ausgezeich-

liegen erneut die Hostellerie Alpen-

Wirtshäuser und Beizli unterschied-

net. Zu den besten Restaurants der

rose, Schönried, mit den Restaurants

lichster Ausrichtung.

Region zählen mit jeweils 16 Punkten

«Azalée» und «JP’s Grill Restaurant»

konsequent verfeinert werden.»

Gault & Millau

31


graphic studiofunk

WEBER

En exclusivité à GSTA AD P r o m e n a d e | T é l . + 41 3 3 74 4 9 6 3 0 | i n f o @ w e b e r - w at c h e s - g s ta a d . c h w w w.w e b e r - w at c h e s - g s ta a d . c h


A U F K U LI NA R ISCH ER E N T DECK U NGSR EISE : 207 G AU LT & M I LL AU-P U N K T E AU F 235 Q UA DR AT K I LOM ET ER N

Gstaad: Top-Adressen für Geniesser Keine andere ander Region verwöhnt ihre Gäste in kulinarischer Hinsicht so sehr se wie Gstaad. Über 100 Restaurants vom urchigen Raclette-Stübli bis hin zum Gourmet-Resta Gourmet-Restaurant versprechen dem Gaumen einen H Hochgenuss. Der

renommierte

Gastroführer

Reihe

von

Einkehrmöglichkeiten

Gault & Millau kürte in der Ausgabe

in echten Alpwirtschaftsbetrieben

2011 (erschienen im Oktober 2010)

und Beizli. Wer die internationa-

allein 14 Restaurants in der Region

le Küche bevorzugt, kommt hier

mit insgesamt 207 Punkten.

ebenfalls auf seine Kosten.

Für alle, die es authentisch lieben,

Weitere Informationen unter

bietet die Feriendestination eine

www.gstaad.ch.

Urs Gschwend, Küchenchef Grand Hotel Bellevue Gstaad

Gourmet-Restaurants, nach vergebenen Punkten sortiert, im Überblick (Quelle: Gault & Millau 2011)

18 17 16

RESTAURANT CHESERY, Gstaad

HOSTELLERIE ALPENROSE, Schönried

Tel. +41 (0)33 744 24 51 | www.chesery.ch

Restaurant «Azalée» / «JP’s Grill Restaurant» Tel. +41 (0) 33 748 91 91 | www.hotelalpenrose.ch

CHLÖSTERLI, Gstaad Restaurant «By Dalsass» Tel. +41 (0)33 748 79 79 | www.chloesterli.com

14

WELLNESS & SPA-HOTEL ERMITAGE-GOLF, Schönried Restaurant «Ermitage Stube» Tel. +41 (0) 33 748 60 60 | www.ermitagegolf.ch

GSTAAD PALACE, Gstaad GOLFCLUB GSTAAD SAANENLAND, Saanenmöser

«Le Restaurant» / « La Grande Terrasse »

+1

Tel. +41 (0)33 744 50 00 | www.palace.ch

Restaurant Golfclub Tel. +41 (0)33 744 32 21 | www.chesery.ch

HOTEL LE GRAND CHALET, Gstaad Restaurant «La Bagatelle» Tel. +41 (0)33 748 76 76 | www.grandchalet.ch

15

13

HOTEL BERNERHOF, Gstaad Tel. +41 (0)33 748 88 44 | www.bernerhof-gstaad.ch

RESTAURANT SONNENHOF, Saanen

CHLÖSTERLI, Gstaad

Tel. +41 (0)33 744 10 23 | www.restaurantsonnenhof.ch

«Alpenbistro» Tel. +41 (0)33 748 79 79 | www.chloesterli.com

NEU

GRAND HOTEL BELLEVUE, Gstaad

Restaurant «Prado»

GOLFHOTEL LES HAUTS DE GSTAAD & SPA,

Tel. +41 (0)33 748 00 00 | www.bellevue-gstaad.ch

Saanenmöser | Restaurant «Belle Epoque» Tel. +41 (0)33 748 68 68 | www.golfhotel.ch

GRAND HOTEL PARK, Gstaad «Le Grand Restaurant » Tel. +41 (0)33 748 98 00 | www.grandhotelpark.ch

12

HOTEL SPITZHORN, Saanen Tel. +41 (0)33 748 41 41 | www.spitzhorn.ch

Gault & Millau

33


C U RT G.

UND

H EI DEM A R I E E NGELHOR N

«Gstaad ist unser Lebensmittelpunkt»

TEXT: HANS-UELI TSCHANZ, PHOTOS: HANS-UELI TSCHANZ, ZVG, ILLUSTRATION: GEMEINDE SAANEN

Wer Gstaad kennt, der kennt auch den Namen Engelhorn. Gemeint sind Curt G. und Heidemarie Engelhorn. Doch wer kennt die beiden wirklich? Und wer weiss, was für Absichten s ie h aben u nd wa s f ür Pl äne u nd T räume s ie v erwirklichen wo llen? W ie immer in solchen Fällen: Es wird viel geredet. Wahrheiten und Unwahrheiten. Richtiges und Falsches. Bei einem Gespräch mit den beiden fällt eines auf: Den Erwerb von Grundstücken im Saanenland erachten die beiden zwar auch als Investment – über allem steht jedoch der feste Glaube an Ästhetik, die Liebe zu Gstaad und der Traum, aus dem Erworbenen etwas Schönes zu machen. Wenn es um Investments und Grundstückerwerb geht, ist Heidemarie von den beiden Engelhorns die treibende Kraft. «Mein Mann ist ein Philosoph. Er interessiert sich für Bücher und Geistiges. Ich kenne keinen bescheideneren Menschen als meinen Curt», redet sie liebevoll über ihren Mann. Sie hingegen könne impulsiv und ab und an auch recht ungeduldig sein. Gstaad bezeichnet sie als ihren «Lebensmittelpunkt». Sie liebt das Saanenland, will innovativ sein, ohne dabei den Charakter der Dorfbilder zu verändern. Aus den Häusern, die sie und ihr Mann gekauft haben, will sie etwas Schönes machen. Deshalb hat sie auch Verständnis für die politisch motivierten baulichen Auflagen der Gemeinde – mitunter auch für diejenigen, welche aktuell im Gstaader Dorfzentrum herrschen. Mit einer wichtigen Ausnahme: Beim «Pub» auf der Promenade wurde ihnen mehr als drei Monate vor Erlass der Planungszone die Baubewilligung zugesichert. Das Projekt sei von allen Behörden für gut befunden worden. Die kantonalen und kommunalen Instanzen wie auch der Denkmalschutz und die Kirche haben ihre Einwilligungen gegeben. Die Gemeinde Saanen berief sich jedoch – nach Erlass der Planungszone im Sommer 2010 – entgegen ihrer früheren Zustimmung auf ein übergeordnetes politisches Interesse und hat, in diesem Fall gegen die vom Regierungsstatthalter erteilte Baubewilligung und damit unverständlicherweise also auch gegen sich selbst, rekurriert. Das Projekt wird damit, sofern mit der Gemeinde Saanen keine einvernehmliche Lösung gefunden werden kann, wohl solange unter das herrschende Moratorium fallen, bis die neue baurechtliche Grundordnung im Rahmen der ordentlichen Ortsplanungs-Revision von der Gemeindeversammlung genehmigt worden ist. Cur t G. und Heidemarie Engelhorn

35


Heidemarie Engelhorn

Dabei will Heidemarie Engelhorn

Das Herz auf dem rechten Fleck!

nichts anderes als das «Pub» – entgegen vielen Gerüchten – nach dem

Auf unsere Anfrage – verbunden mit

Oder gar von Neid und Missgunst?

Neubau weiterhin als Begegnungs-

dem Anliegen, die beiden als Men-

Vom Spagat, welchen unsere schöne

stätte für die einheimische Bevöl-

schen besser kennen zu lernen – folgt

Region generell schon immer machen

kerung durch den jetzigen Betrei-

die freundliche Einladung zum Ge-

musste und auch weiterhin machen

ber weiterbestehen lassen. Zudem

spräch. Nach einer herzlichen Begrüs-

wird: Durch die Schönheit, Harmonie

drängt

Handlungs-

sung ist man sofort mitten in einem

und Sicherheit, welche das Saanen-

bedarf, denn es wären dringende

offenen, packenden Dialog. Um es

land bietet, ziehen wir wohlhabende

Renovationen notwendig, um im

gleich an den Anfang zu stellen: Wir

Leute an, welche sich hier niederlas-

«Pub» weiterhin den strengen hygi-

lernten Curt G. und Heidemarie Engel-

sen, Hotels und Immobilien kaufen.

enischen Vorschriften zu genügen.

horn als sehr freundliche Menschen

Und so zum Teil den Spott der Öffent-

kennen, welche sich hier in unserer

lichkeit auf sich ziehen. Dabei sollte

Heidemarie Engelhorn ist erstmals im

Region manchmal missverstanden

jedem klar sein: Das Problem – wenn

Jahre 1989 nach Gstaad gekommen.

fühlen. Das Bedürfnis, offen und ehr-

es denn überhaupt eines gibt – geht

Als kurz darauf ihr früherer Mann

lich über ihre Gefühle und Absichten

nicht vom Käufer, sondern vom Ver-

verstarb, hat sie rund ein Jahr spä-

im Saanenland kommunizieren zu

käufer aus. Oder anders herum ge-

ter ihren zukünftigen Ehemann Curt

können, ist über die ganze Dauer des

sagt: Der so viel zitierte «Ausverkauf

kennen und lieben gelernt. Einige

langen Gesprächs allgegenwärtig. Es

der Heimat» kann gebremst werden,

Zeit danach feierten die beiden am

fällt kein einziges schlechtes Wort.

wenn die Einheimischen ihre Besitz-

damaligen Wohnsitz von Curt Hoch-

Aber ruhig und besonnen immer wie-

tümer – oder Geschäfte auf der Pro-

zeit. Von der Residence Park, wo

der die Worte «Ästhetik», «Harmonie»

menade – in den Familien belassen.

Heidemarie Engelhorn bis 1995 ge-

und «Hochhalten der Traditionen».

Curt G. und Heidemarie Engelhorn

wohnt hatte, zog sie mit Curt ins neu

Man nimmt ihnen sofort ab, dass die

haben wenigstens das Herz auf dem

erworbene Chalet Souleiadou. Ers-

Aussage, Gstaad sei ihr Lebensmit-

rechten Fleck (und die ästhetische

ter Besitzer dieses wunderschönen

telpunkt, nichts zu tun hat mit einer

Kompetenz), wenn es darum geht,

Chalets auf dem Oberbort war Karim

«Mit tel-zum-Zweck-Behauptung».

aus dem Erworbenen etwas Schönes

Aga Khan gewesen, das Oberhaupt

Aber wo liegt das Problem? Erleben

zu machen. Das Saanenland sollte es

der Ismaeliten. Das Chalet wurde in

wir hier vielleicht ein klassisches Bei-

ihnen danken.

der Folge von Heidemarie Engelhorn

spiel von fehlender Kommunikation?

kurzfristiger

grosszügig um- und ausgebaut und

36

Cur t G. und Heidemarie Engelhorn

HUT


dient ihr heute als wichtige Begeg-

1985 verlegte Curt Engelhorn sei-

sächlich

nungsstätte für ihre Familie und ihre

nen Wohnsitz auf die Bermudas.

und karitativen Projekten. So ist er

vielzähligen Freunde und Bekannten.

Dort gründete er für die Restruktu-

unter anderem Gründer der «Curt-

rierung der Boehringer Mannheim

Engelhorn-Stiftung für die Reiss-En-

Curt Glover Engelhorn wurde am 25.

Gruppe eine Holdinggesellschaft,

gelhorn-Museen», die das bisherige

Mai 1926 in München geboren und

deren Chief Executive Officer (CEO)

Kunstmuseum in Mannheim, früher

war bis 1997 Mitgesellschafter des

er wurde. In diese Holding brachten

das «Reiss-Museum», fortan nun die

Pharma-Unternehmens Boehringer

er und die anderen Gesellschafter

«Reiss-Engelhorn-Museen», gross-

Mannheim in Deutschland. Er ist

ihre Anteile an Boehringer Mann-

zügig finanziell unterstützt.

der Urenkel von Friedrich Engelhorn,

heim ein. Curt G. Engelhorn leitete

dem Gründer der BASF in Ludwigs-

Boehringer Mannheim fortan von

Heidemarie und Curt G. Engel-

hafen. Als Sohn einer amerikani-

den Bermudas aus. Im Jahr 1990

horn sind in der Gemeinde Saanen

schen Mutter (Anita Schlemmer

zog er sich aus dem operativen Ge-

domiziliert und bezahlen hier ihre

Engelhorn) und eines deutschen

schäft zurück, blieb aber Chairman

Steuern. Gstaad ist ihr Lebensmit-

Vaters (Curt Engelhorn Senior) stu-

des Board of Directors.

telpunkt, wo sie den Hauptteil des

dierte er in Austin, Texas, Chemie-

mit

wissenschaftlichen

Jahres verbringen. Auch hier haben

Ingenieurwesen. Im Jahr 1955 trat

1997 verkauften die Gesellschaf-

sie sich immer grosszügig gezeigt,

er in die damalige C.F. Boehringer &

ter ihre Anteile an der Boehringer

unter anderem spendeten sie 1 Mio.

Söhne GmbH ein und erreichte in-

Mannheim an die Schweizerische

Schweizer Franken an den Neubau

nerhalb von fünf Jahren die Position

Hoffmann-La Roche in Basel. Auf

der Eggli-Bahn in Saanen. Grössere

des Geschäftsführers. Unter seiner

Curt G. Engelhorn entfiel dabei, ent-

finanzielle Unterstützungen gingen

Führung stieg das bis dahin eher

sprechend seiner 40%igen Beteili-

bisher auch ans Menuhin Festival

mittelständisch geprägte Unterneh-

gung, eine stattliche Summe. In der

Gstaad und an «Les sommets musi-

men zum Weltkonzern auf.

Folge beschäftigte er sich haupt-

caux». Beim Hublot Polo Gold Cup in Saanen sponsern sie unter dem Namen «Star Design» ihr eigenes Poloteam und im Zentrum von Gstaad steht der von den Engelhorns geschenkte Dorfbrunnen. Mit Interesse verfolgen sie auch die Pläne für das neue Konzert- und Kulturzentrum LES ARTS GSTAAD. (Fortsetzung auf Seite 41)

Curt G. Engelhorn

Cur t G. und Heidemarie Engelhorn

37


DGrosmangin/MCMorazzani

Mémoires de Femmes . Mémoire du Monde

Sundersand: A breeze of summer colours, sparkling stones and infinite delicacy. A magical moment. adler, jewellers since 1886

www.adler.ch

GENEVE 23, rue du Rhône +4122 819 80 26 . GSTAAD 26, Lauenenstrasse +4133 744 66 80 . LONDON . MOSCOW . HONGKONG . TOKYO


(Fortsetzung von Seite 37)

Auf die Zukunft hin gerichtet beab-

respektvoller

auf

genau diese Häuser dienen werden,

sichtigen Curt G. und Heidemarie

das bestehende Dorfbild und die Vor-

ist noch nicht definitiv festgelegt und

Engelhorn in dem von ihnen gelieb-

schriften und Lösungsansätze, welche

bildet gegenwärtig Raum für Gedan-

ten Gstaad einen Umbau der von

die neue Grundordnung der Gemein-

kenspiele wie zum Beispiel eines Wie-

ihnen zusätzlich zum «Pub» an der

de Saanen voraussichtlich im Jahr

ner-Cafés oder allenfalls einer nicht

Promenade erworbenen Häuser mit

2011 aufzeigen wird. Welchem Zweck

alltäglichen Kunstgalerie.

E

Rücksichtnahme

Curt G. and Heidemarie Engelhorn

“Gstaad is the center of our lives” Whoever knows Gstaad well also knows the name Engelhorn, and more specifically, Curt G. and Heidemarie Engelhorn. But who really knows these two? And who knows the goals and plans they have or the dreams they want to achieve? As always in such cases, there’s a lot of talk: Both truths and misrepresentations, accuracies and inaccuracies. In a conversation with the two, one thing stands out clearly: both of them consider the acquisition of properties in Saanenland to be an investment, but above all else, they hold a firm conviction about aesthetics, a love for Gstaad, and the deeply rooted dream to make something beautiful out of the property. Heidemarie and Curt G. Engelhorn are residents of Saanenland and pay their taxes here. Gstaad, the centre of their lives, is where they spend the majority of the year. They themselves have always been generous here in the region as well, as for example when they donated 1 million Swiss francs to the re-construction of the Eggli ski-lift in Saanen among other things. Up until now, significant financial support has also been given to the Menuhin Festival Gstaad and the “Les sommets musicaux”. At the Hublot Polo Gold Cup in Saanen, they sponsor their own polo team under the name of “Star Design”, and the fountain located in the centre of Gstaad was donated by the Engelhorns. They are also greatly interested in the development of LES ARTS GSTAAD, the new concert and cultural centre. Looking towards the future, Curt G. and Heidemarie Engelhorn are planning the renovation of several houses purchased on the promenade of their beloved Gstaad, including the “pub”. The renovations will be undertaken with respectful consideration of the existing townscape as well as for the regulations and town planning which are expected to be detailed in the new building code for the municipality of Saanen in 2011. What purpose these houses will serve has not yet been precisely determined, which gives them time for coming up with creative ideas, for example, a Viennese café or perhaps a part-time art gallery.

F

Curt G. et Heidemarie Engelhorn

« Gstaad est le centre de notre vie » Qui connaît Gstaad connaît aussi le nom « Engelhorn ». Nous voulons parler de Curt G. et Heidemarie Engelhorn. Pourtant, qui les connaît vraiment ? Qui connaît les intentions, les idées et les rêves qu’ils aimeraient réaliser ? Comme toujours en pareil cas : on en parle beaucoup. On entend des vérités et des contrevérités, du vrai et du faux. Lorsqu’on discute avec ce couple, on se rend vite compte que, s’ils perçoivent incontestablement l’achat d’objets immobiliers dans le Saanenland comme un investissement, ce qui les motive surtout, c’est leur goût indéfectible de l’esthétique, leur amour pour Gstaad et un rêve bien enraciné : pouvoir réaliser quelque chose de beau avec leurs acquisitions. Heidemarie et Curt G. Engelhorn sont domiciliés dans la commune de Saanen et y paient leurs impôts. Gstaad est devenu le centre de leur vie, et ils y passent la majeure partie de l’année. Ils se sont toujours montrés généreux et ont, entre autres, fait don d’un million de francs suisses pour le nouveau télésiège Saanen-Eggli. Ils ont offert des aides financières importantes au Festival Menuhin ainsi qu’aux «Sommets Musicaux» de Gstaad. Dans le cadre de la Coupe Hublot Polo Gold à Saanen, ils parrainent leur propre équipe ; la fontaine au centre de Gstaad leur est également due. Par ailleurs, ils suivent avec intérêt le projet d’un nouveau centre de concerts et de culture LES ARTS GSTAAD. Pour l’avenir, Curt G. et Heidemarie Engelhorn prévoient de rénover les maisons qu’ils ont achetées, en plus du pub, sur la promenade de ce Gstaad qu’ils aiment tant. Ils veulent le faire en respectant le caractère actuel du village, les prescriptions et les solutions qui seront probablement envisagées dès 2011 par la commune de Saanen. L’affectation exacte de ces immeubles n’est pas encore gravée dans la pierre ; pour l’instant, il ne s’agit encore que d’une réflexion. Ils pensent par exemple à un Café viennois ou à une galerie d’art d’un genre unique.

Cur t G. und Heidemarie Engelhorn

41


Z U RÜCK

ZU R

N AT U R

BEI M

L A M AT R EK K I NG

IN

ZW EISI M M EN

Mit schmachtenden Seufzern wider den Burnout Legolas legt die Ohren an. Es ist ihm gar nicht recht, dass Hugo Frieden den Sattel auf seinen Rücken legt und die Gurte unter seinem Bauch durchzieht. Legolas ist ein Lama. Eines, das in der Bergwelt des Berner Oberlandes Touristen beim Tr ekking be gleitet. Es i st je desmal e ine F rage v on G eduld, das Tier vor dem Start zu bepacken. «So sind sie halt, die Lamas», stellt Hugo Frieden lächelnd fest.

hektische Bewegungen und Lärm

einen Kontrapunkt zu den wachsen-

mögen sie nicht, und die Leine im-

den Belastungen der Arbeitswelt. «So

mer schön locker halten», erklärt

ein Lamatrekking ist genau das Richti-

Hugo, wie man das berüchtigte Spu-

ge, um einem Burnout-Syndrom vor-

cken vermeiden kann.

zubeugen», stellt Brigitte Werner fest.

Mit zarten Tönen – einem schmachtenden Seufzen gleich – trotten die flauschigen

Kameraden

skeptisch

ihrem neuen Führer hinterher. Mit der Jedes hat einen ganz eigenen Cha-

Zeit löst sich die Spannung an beiden

rakter. Legolas ist zögerlich, Dalai

Enden der Leine. Im gemütlichen Tem-

zieht Grasfressen dem Laufen vor,

po und vor herrlichem Alpenpanora-

Tapiok will immer nur vorne gehen.

ma geht es auf engen Pfaden den Berg

Wer mit dem Lama läuft, muss sich

hinauf. Der Alltag rückt in weite Ferne.

auf den ungewöhnlichen Begleiter

Die Ärztin für Naturheilkunde, Kinder-

einstellen. Das Schöne daran: Den

und Jugendmedizin von der Boden-

Flug in die Anden kann man sich spa-

see-Insel Reichenau sieht noch einen

ren und der Guide spricht Deutsch.

weiteren Vorteil: «Wandern allein ist für Jugendliche oft langweilig. Durch

A propos Guide: Hugo Frieden, der

die Begleitung der Tiere erleben sie

mit seiner Partnerin Angelika Winze-

spielerischen Zugang zur Natur und

ler Lama- und auch Ziegentrekking

trainieren ohne Bildungsdruck, be-

anbietet, weiss viel über das Leben in

sonnen zu agieren und Verantwor-

der Natur. Der gelernte Zimmermann

tung zu übernehmen.»

hat viele Jahre lang Trekking-Touren

Übernachtet wird in Zelten, die Hugo

durch den Dschungel von Honduras

gern zur Verfügung stellt. Gemeinsam

Hugos Tour-Angebote reichen vom

geführt. Wenn er eine Feuerstelle

wird eine kleine Koppel errichtet. Eine

zweistündigen Ausflug bis hin zum

aushebt, züngeln binnen Sekunden

spannende Abwechslung besonders

mehrtägigen Adventure-Trip. Auf sei-

die Flammen und bald schon bruzzeln

für Jugendliche, die im Umgang mit

nem Hof gibt es übrigens noch jede

Älplermakronen oder Rösti im Topf.

Playstation und iPod vertrauter sind

Menge anderer Tiere: Hunde, Katzen,

als mit dem Leben in der Natur.

Ziegen, Schweine und Pferde. Sie

Vor dem Trek gibt es erst einen Ein-

alle freuen sich tierisch über jeden,

blick in das Seelenleben der vier-

Die Ruhe, die die Lamas den Men-

der sie in ihrem kleinen Paradies be-

beinigen Gepäckträger. «Möglichst

schen abverlangen, und nicht zuletzt

suchen kommt. Weitere Info's unter:

nicht an Bauch und Beine fassen,

die imposante Landschaft schaffen

www.gstaad.ch. Lamatrek k ing

43


LES A RTS GSTA A D – MUSI K , KU NST

UND

B EGEGN U NGEN

Eine grosse Vision gewinnt an Dynamik

TEXT: HANS-UELI TSCHANZ – PHOTOS: HANS-UELI TSCHANZ, Z.V.G.

Wir erinnern uns: Vom 3. – 5. Februar 2010 hat eine internationale Fachjury unter der Leitung von Pr of. V ittorio L ampugnani, Zü rich/Mailand, v on 21 e ingereichten Pr ojekten d en Ent wurf des Architekten Rudy Ricciotti aus Bandol (F) zum Gewinnerprojekt erkoren. Sein Projekt ist in der Zwischenzeit auf alle Aspekte hin komplettiert und in ein präsentationsreifes Vorprojekt gebracht worden. Die notwendig gewordenen Anpassungen und die planerische Weiterentwicklung d es Pr ojektes k onnten d ank g rosszügiger U nterstützung a us G staader Ch aletKreisen abschliessend finanziert werden. Die zwischenzeitlich gegründete Stiftung LES ARTS GSTAAD, mit Präsident J. Markus Kappeler an der Spitze, kann also mit dem effektiven Fundraising für die Realisierung des Projektes beginnen. Der aussergewöhnliche, geniale Ent-

allfällige Eingliederung eines natür-

regelmässige Veranstaltungen ein-

wurf des Architekten Rudy Ricciotti

lich beleuchteten Bus-Bahnhofs in

heimischer Vereine und Initianten zu

ist mittlerweile in enger Zusammen-

die Architektur LES ARTS GSTAAD.

untersuchen und zu definieren. Um

arbeit zwischen der «Baukommis-

44

die Realisierbarkeit der einzelnen

sion» und dem Architekten in einen

Parallel dazu hat sich eine «Kreativ-

Sparten abschliessend beurteilen zu

präsentationsreifen Status gelangt.

kommission» unter der Leitung des

können, werden im Einzelnen die An-

Weiterhin wird intensiv an der Pla-

Tourismusdirektors mit der Frage

reisemöglichkeiten nach Gstaad und

nung gearbeitet. Dabei geht es unter

der möglichen Bespielung und Aus-

die zur Verfügung stehenden Hotel-

anderem um den Einbezug der um-

lastung von LES ARTS GSTAAD be-

kapazitäten während der in Frage

liegenden Natur in die Szenerie des

schäftigt. In die Überlegungen mitein-

kommenden Zeiten in die Überlegun-

Konzert- und Kulturzentrums, um die

bezogen werden momentan in erster

gen mit einbezogen.

Zugänglichkeit des Gebäudedachs –

Linie die bereits bestehenden erfolg-

mit der Option eines wunderbaren

reichen Grossanlässe. Dann geht es

Eine grosse Herausforderung wird

Ausblicks über das Saanenland – so-

vor allem darum, die Machbarkeit in

die Finanzbeschaffung (Fundraising)

wie um die Logistik des Caterings zu-

den Bereichen Kunstausstellungen,

für das Projekt LES ARTS GSTAAD

künftiger Anlässe. Spezielle Heraus-

internationale Kultur-Symposien, Pro-

darstellen. Seit Bekanntwerden des

forderung bedeutet die Planung des

duktionen in allen Musik-Sparten,

Siegerprojektes sind einzelne Mit-

Fussgänger-Zugangs zum Gebäude

Literatur-Forschung und Architektur,

glieder des Stiftungsrats und ins-

ab Bahnhofplatz Gstaad sowie die

Entertainment und Comedy sowie

besondere der für das Fundraising

LES A RTS GSTA A D


mandatierte Hans-Ueli Tschanz ge-

ARTS GSTAAD «eine entscheidende

Das Patronatskomitee

meinsam mit dem Architekten in

Bereicherung des touristischen An-

Folgende Persönlichkeiten gehören

regelmässigem Kontakt mit einzel-

gebots» bedeuten würde. Und das

dem Patronatskomitee an und unter-

nen Familien und Chaletbesitzern

Menuhin Festival Gstaad, dessen

stützen damit die Vision LES ARTS

im Saanenland. Insgesamt werden

Verwaltungsrat mit Noëlle de Kostine

GSTAAD:

ca. 185 Mio. Schweizer Franken not-

und Hansueli Maerki zwei Mitglieder

wendig sein, um LES ARTS GSTAAD

in den Stiftungsrat LES ARTS GSTAAD

CECILIA BARTOLI,

hinter dem Bahnhof aus rein privater

delegierte und dessen Intendant,

Sopranistin

Hand – wie es immer das erklärte Ziel

Christoph Müller nicht ausschliesst,

DR. PHILIPP HILDEBRAND,

der Initianten war – zu finanzieren.

dass Gstaad mit LES ARTS GSTAAD

Präsident des Direktoriums der

Der Betrag basiert auf folgender An-

das Potenzial erhalten könnte, eine

Schweizerischen Nationalbank SNB

nahme: Auf 80 bis 100 Mio. Franken

«sommerliche Musikmetropole in

ANDREAS HURNI,

werden die Baukosten gemäss er-

den Alpen» – ein «Salzburg der

Präsident Gstaad Saanenland

stelltem Raumprogramm geschätzt.

Schweiz» zu werden. Und Christoph

Tourismus

Mit weiteren 50 Mio. Franken soll ein

Müller weiter: «LES ARTS GSTAAD

BETHLI KÜNG,

Betriebsfonds gebildet werden, wel-

ist nicht eine Schicksalsfrage für die

Grossrätin, Saanen

cher den Unterhalt und den Betrieb

weitere Existenz des Festivals, aber

DR. ALDO KROPF,

für die ersten zehn Jahre mitfinan-

eine entscheidende Frage, ob der

Gemeindepräsident Saanen

ziert. Und last but not least sollen 35

für das Sanenland wichtige Anlass

WERNER LUGINBÜHL,

Mio. Franken dazu dienen, den Gros-

weiter wachsen soll oder nicht und

Ständerat, Krattigen

sanlass Menuhin Festival Gstaad

ob Gstaad sich in der vielfältigen

DR. JOACHIM SARTORIUS,

finanziell auf Dauer zu stärken und

europäischen Festivallandschaft mit

Intendant Festspiele Berlin

inhaltlich weiterzuentwickeln.

grossen, anspruchsvollen Künstlern

ROLF T. SCHNEIDER,

weiterhin behaupten kann». Das neu

Fürsprecher und Notar, Gstaad

In der Zwischenzeit haben sich

gegründete, eigene «Gstaad Festival

ERICH VON SIEBENTHAL,

massgebliche Institutionen im Saa-

Orchestra» und die «Vocal Academy

Nationalrat, Gstaad

nenland klar hinter die Ziele von

Cecilia Bartoli» bekämen zudem mit

DR. CHRISTOPH VITALI,

LES ARTS GSTAAD gestellt. Darun-

LES ARTS GSTAAD über den eigent-

Artconsultant, Zürich

ter Gstaad Saanenland Tourismus,

lichen Festivalbetrieb hinaus eine

wo man gemäss Präsident Andreas

feste Wirkungsstätte und «Rund-

Hurni der Überzeugung ist, dass LES

ums-Jahr-Heimat». LES A RTS GSTA A D

45


Architekt Rudy Ricciotti, Bandol (F)

46

LES A RTS GSTA A D


A RCH I T ECT E R U DY R ICCIOT T I - P ROJ ET «LES A RTS GSTA A D»

A Gstaad je ressens beaucoup de chaleur et de délicatesse

Rudy Ricciotti est né en 1952 à Alger et travaille depuis 1980 comme architecte indépendant à Bandol, en France, après avoir fait ses études d’architecture à Genève et Marseille. L’un des accents de son œuvre est dans le secteur culturel. Ses projets les plus connus sont la transformation et l’aménagement des salles d’expositions de l’Abbaye de Montmajour à Arles, les salles des fêtes et de concerts Les Tanzmatten à Sélestat et le musée d’Art Contemporain à Avignon, l e H all N ikolai à P otsdam, l e d épartement d ’Art I slamique d u L ouvre e t l e n ouveau stade J ean Bouin à P aris. Les c ontributions du b ureau p our le nouvel immeuble de l a c haîne Arte à Strasbourg et le Musée du Quai Branly à Paris ont déjà été primées. Rudy Ricciotti a de plus p articipé a u p rojet g agnant d u c oncours p our l e n ouveau c inéma d e l a B iennale d e Venise « Il nuovo Palazzo del cinema di Venezia », construit le Centre Choréographique National, dit «  Pavillon n oir  » à A ix-en-Provence e t à M arseille l e M usée n ational d es Ci vilisations d e l’Europe et de la Méditerranée. Son bureau à Bandol emploie 29 personnes. Rudy R icciotti, v ous ê tes v enu

lontiers les critiques et les intègre.

S’atteler à l’exercice difficile d’inté-

plusieurs f ois à G staad. Q uelles

C’est un projet essentiellement sou-

gration d’un programme multiple

sont vos impressions ?

terrain, il est donc flexible.

(culture, économie et transports)

Malgré le caractère multinational de

est plus politiquement correct que

ses habitants, Gstaad a su résister

Que pensez-vous du choix du lieu,

consommer un beau terrain en pé-

à la globalisation, c’est un de ses

derrière la Gare, et est-ce que ce

riphérie de Gstaad.

paradoxes et c’est sa chance. C’est

sera la situat ion idéale pour le

un beau village montagnard, rural et

centre LES ARTS GSTAAD ?

Comment vous organiserez-vous

alpin, là est son identité apparente.

C’est une décision brillante de la

personnellement pour réaliser

Derrière cette réalité, il en est une

municipalité. En effet, c’est un site

tous vos projets actuels – y com-

autre, celle de ses habitants qui ont

qui peut difficilement recevoir du

pris Gstaad – e n même temps ?

fait de Gstaad sa réputation interna-

logement pour des raisons sonores

Quels sont les autres projets ac-

tionale, sa complexité identitaire, sa

ou d’accessibilité à tous les loge-

tuels de votre bureau ?

géographie sociale et sa pudeur. J’ai

ments. Par contre, construire un

En chantier actuellement : à Paris

été frappé par la grande élégance

équipement

prestigieux

le Stade Jean Bouin et l'agrandis-

morale et culturelle des gens que j’ai

près d’un axe de transport aussi

sement du Louvre pour l'aile Mu-

déjà rencontrés. Je ressens beau-

écologique que le rail c’est réduire

séale dédiée aux Arts de l'Islam ; le

coup de chaleur et de délicatesse à

les transports automobiles. Le par-

Musée national des Civilisations à

Gstaad, je ne m’attendais pas à cela,

king souterrain et la gare routière

Marseille ; le Musée Jean Cocteau à

c’est l’anti Saint-Tropez.

en font finalement à petite échelle

Menton ; le siège du centre de re-

culturel

un vrai équipement intermodal au

cherche ITER (International Thermo-

Où en es t l ’élaboration du pr o-

cœur du développement durable.

nuclear Experimental Reactor) en

jet LES ARTS GSTAAD ?

Ce terrain est difficile à aménager

Provence et le Musée d’Art Contem-

De nombreuses mises au point

et c’est là que réside la justesse de

porain de Liège. Comment je fais ?

du projet ont déjà eu lieu, mais ce

l’implantation, au cœur de la cité,

Je ne prends jamais de vacances.

n’est pas fini. Le projet évolue, il ne

réalisant une économie de terrain

Les vacances me stressent et mon

s’impose à personne. Je reçois vo-

naturel en périphérie du village.

métier me repose. LES A RTS GSTA A D

47


Marktgasse Casinoplatz37 8 P.O.Box P.O. Box6362 318 CH-3001 CH-3000Berne Berne 7 +41+41 (0) 86 Phone +41 (0)(0) 3131 318 0000 0000FaxFax 86 078 078 892 49 49 49 49 Phone +41 318 www.relocationswitzerland.ch www.relocationswitzerland.ch ofďŹ ce@relocationswitzerland.ch office@relocationswitzerland.ch


Projekt «LES ARTS GSTAAD» - Virtueller Einblick in das geplante Projekt

1

2

3

4

5

6

7

8

9

E

LES ARTS GSTAAD

F

LES ARTS GSTAAD

“An important vision is gaining momentum”

« Une grande vision gagne en dynamique »

Between the 3rd and 5th of February 2010, an interna-

Un jury international spécialisé a siégé du 3 au 5 fé-

tional panel of experts led by the Zurich/Milan-based

vrier 2010, sous la conduite du Professeur Vittorio

Prof. Vittorio Lampugnani selected the architectural

Lampugnani, Zurich/Milan. Entre les 21 projets sou-

design of Rudy Ricciotti from Bandol (F) as the winner

mis il a désigné comme gagnant celui de l’architecte

out of the 21 projects that had been submitted. Since

français Rudy Ricciotti de Bandol. Depuis, cet avant-

then, his project has been completely detailed in all

projet a été complété et transformé afin de tenir

respects and submitted as a preliminary architectural

compte des adaptations devenues nécessaires et

design plan. Any final adjustments that were required

de la planification du développement du projet qui

and the further development for the project could be

ont pu être financées grâce au soutien généreux du

financed thanks to the generous contributions of sev-

cercle des Chalets de Gstaad. La fondation LES ARTS

eral Gstaad chalet financiers. In the meantime, the LES

GSTAAD, créée entre-temps, et son président M. J.

ARTS GSTAAD Foundation has been formed, led by

Markus Kappeler, peuvent ainsi commencer la col-

its president Mark J. Kappeler, so that fundraising for

lecte de fonds pour la réalisation du projet. Au total,

the actual implementation of the project can begin in

environ 185 millions de francs suisses seront néces-

earnest. A total of about 185 million Swiss francs will

saires pour financer de façon entièrement privée LES

be needed in order to finance the LES ARTS GSTAAD

ARTS GSTAAD. Le montant se base sur l’hypothèse

through purely private means. This amount has been

suivante : les coûts de construction sont estimés à

calculated with the following assumptions: According

environ 80 à 100 millions de francs, 50 millions de

to the building plans, the construction costs are es-

francs pour un fonds opérationnel qui cofinance le

timated at 80 to 100 million francs. Then a further 50

maintien et l’exploitation pendant les dix premières

million francs are to be managed through an operat-

années. Et enfin, 35 millions de francs doivent servir

ing fund to finance maintenance and operations for the

à renforcer financièrement, à long terme, le grand

first ten years. And last but not least, 35 million francs

évènement Menuhin Festival Gstaad et à continuer

will be dedicated solely towards the Menuhin Festival

son développement. Entre-temps, des institutions

Gstaad event itself, in order to strengthen it financially

de référence du Saanenland se sont placées derrière

over the long term and to further develop the range of

les objectifs des LES ARTS GSTAAD, dont Gstaad

content offered.

Saanenland Tourisme et le Menuhin Festival Gstaad.

LES A RTS GSTA A D

49


CARTIER À LA 25E BIENNALE DES A NTIQUAIRES PARIS, GRAND PALAIS : 15 - 22 SEPTEMBRE 2010

Cartier Tradition, au service de l’authenticité

PHOTOS: STUDIO PHOTO GÉRARD © CARTIER

C’est en 1997, après plus d’un siècle et demi de créations destinées à ces clients privilégiés de l’aristocratie des deux mondes et aux cours royales du monde entier, que le département Cartier Tradition est créé pour répondre à la demande croissante de pièces anciennes Cartier et aux demandes d’expertise de plus en plus nombreuses. Archives, experts et spécialistes :

fesse le culte de l’exigence et de l’ex-

collaboration avec les spécialistes et

un trésor pour Cartier Service d’ex-

clusivité afin de préserver et partager

artisans joailliers et horlogers Car-

ception destiné aux collectionneurs,

le patrimoine de la Maison : exigence

tier, offre à une clientèle attachée à

amateurs, connaisseurs et esthètes

dans l’identification, l’authentifica-

l’objet de collection, ancien, rare et

amoureux de pièces originales et

tion, l’estimation et la restauration

porteur d’histoires personnelles, la

intemporelles, Cartier Tradition pro-

des pièces sélectionnées et achetées

certitude de son authenticité. Habi-

auprès du commerce, de maisons

tués à voir et à toucher des objets

spécialisées ou de particuliers ;

Cartier, les experts ont l’œil aguerri

exclusivité dans le choix

mais utilisent néanmoins toutes les

d’objets proposés à la

ressources qui leur sont offertes.

vente, de par leur intérêt

« Les registres du XIXe siècle, notre

historique et stylistique.

fonds photographique sur négatifs

Activité

commerciale

et plaques de verre, notre collection

ayant toujours été prati-

de moulage en plâtre des années

quée dans les magasins

1905-1915, les milliers d’esquisses,

historiques, elle se for-

de dessins préparatoires et d’exécu-

malise et se développe

tion que nous possédons, sont d’une

à l’international depuis

grande richesse et représentent une

maintenant plus de dix

précieuse ressource pour identi-

ans. De Paris à Londres,

fier, estimer et restaurer une pièce

New York ou Genève,

à l’identique », explique Bernhard

une équipe d’experts,

Berger, Directeur du département

riches de leurs années

Cartier Tradition. « Nos archives nous

au

sont indispensables pour exercer

sein de la Maison,

notre métier et fournir à nos clients

de leurs connais-

un service sûr et garant de l’histoire

sances

et du patrimoine de notre Maison »,

d’expérience

histo-

riques et de leur

poursuit-il.

Pendule Mystérieuse modèle A. Cartier New York, 1929. Platine, or jaune, plumes de martin-pêcheur, cristal de roche, onyx, diamants. Mouvement mystérieux mécanique manuel.

50

Car tier


Diadème motif feuilles de vigne.Cartier Paris, vers 1914. Platine, argent, 1 diamant poire, brillants

Montre de gilet à mouvement mécanique manuel squelette. Cartier Paris, 1929 Or jaune, cristal de roche, émail.

« Elles nous donnent la taille réelle

lité de leur dessin – ont été identifiés,

tique de

de pièces que nous n’avons jamais

restaurés, estimés et vendus à tra-

table de

vues, le poids des pierres ou la

vers le monde. Ces pièces exception-

la fin des

composition d’un pavage » précise

nelles, confiées régulièrement à cer-

années

Thierry Bousquet, expert Maison.

taines boutiques de joaillerie, comme

20, une ex-

Ces archives, enrichies de plusieurs

celles de Beverly Hills, New York,

quise

années d’expérience, d’un soupçon

Hongkong, Londres, Moscou, Milan

squelette de gilet en

de passion et d’un indiscutable sa-

ou Saint-Moritz, sont également pré-

or jaune, cristal de roche et émail da-

voir-faire, permettent de documen-

sentées à la Biennale des Antiquaires

tant de 1929, ou encore une montre

ter les pièces trouvées au hasard

à Paris. (…)

de poche à répétition de 1967 qui ravi-

des ventes, privées ou publiques,

montre

ront les plus fervents collectionneurs.

et participent à l’estimation et à la

Cette année encore, Cartier Tradition

Acteur de continuité entre hier et au-

certification de celles-ci.

prête à la production du passé un se-

jourd’hui, Cartier Tradition s’engage

cond souffle, une nouvelle existence.

pour l’excellence.

Le patrimoine préservé

Aux côtés des quelque 70 créations

Depuis 1997, près de cinq mille objets

contemporaines imaginées pour la 25e

pour la grande majorité antérieurs

édition de la Biennale, sont présentés

à 1980 – choisis en fonction de leur

un diadème de 1914, une broche pen-

époque, de leur rareté et de l’origina-

dentif de 1921, une pendule magnéCar tier

51


OMEGA

A perfect blend of aesthetics an innovative technology The O MEGA S eamaster A qua T erra X XL Sm all S econds wa tch i s a p erfect b lend o f t he a esthetic values of a classic wristwatch and innovative contemporary watchmaking technology. This special Aqua Terra earns its XXL

sun-brushed dial; the stainless steel

white Super-LumiNova for excellent

designation – it has a bold 49.2 mm

version’s is sun-brushed.

legibility in all lighting conditions.

case. It is offered in two versions, one in 18 Ct orange gold and the oth-

The Aqua Terra XXL Small Seconds

er in rugged stainless steel.

has brushed and polished facetted 18 Ct gold hands; the hour and minute

Both models feature a striking teak-

hands as well as the 18 Ct gold facet-

grey dial whose vertical lines have

ted hour markers are coated with

contributed to the Aqua Terra line’s popularity. The 18 Ct orange gold watch has a

SEAMASTER AQUA TERRA XXL SMALL SECONDS, 49.20MM OMEGA CALIBRE 2211, CHRONOMETER, MANUALWINDING MOVEMENT, BLACK ALLIGATOR STRAP, WATER RESISTANT UP TO 150M CHF 4’850.– (STAINLESS STEEL) CHF 17’200.– (18CT ORANGE GOLD)

CONSTELLATION ’09 LADIES, 35MM OMEGA QUARTZ CALIBRE 1532, 18CT RED GOLD, WHITE ALLIGATOR STRAP, DIAL WITH DIAMONDS, WATER RESISTANT UP TO 100M CHF 12’500.–

SEAMASTER AQUA TERRA ANNUAL CALENDAR CO-AXIAL, 43MM EXCLUSIVE OMEGA CALIBRE 8601, CHRONOMETER, SELF-WINDING MOVEMENT, BICOLOUR 18CT RED GOLD - STAINLESS STEEL, WATER RESISTANT UP TO 150M CHF 12’600.–

OMEGA

53


Ocean Lady Moon Phase, Š2010 Harry Winston, Inc. www.harrywinston.com


EVENTS: GSTAAD GILT AUCH IM WINTER ALS ALPINE H AUPTSTADT GROSSARTIGER VERANSTALTUNGEN

Vom Adrenalin-Kick bis zum kulturellen Hochgenuss «Achtung, fertig, Spass!» Die Destination Gstaad gilt auch im Winter als alpine Hauptstadt grossartiger Veranstaltungen. Die kult urellen und sp ortlichen Ereignisse geniessen internat ional einen her vorragenden Ruf. Die Palette reicht vom Adrenalin-Kick bis hin zum musikalischen Hochgenuss. Die umfangreiche Winter-Agenda er-

Grosse Künstler musizieren

Ein

öffnete das Glacier 3000 Invitational

Das klassische Glanzlicht der Winter-

Freestyle-Akrobatik, eine Freestyle-

bereits im November. Festlich gestal-

saison setzt das Festival Les Som-

Motocross-Show, Pyrotechnik und

tet sich der Jahreswechsel mit dem 5.

mets Musicaux vom 28. Januar bis 5.

Party erleben die Gäste beim 13.

New Year’s Music Festival vom 28. De-

Februar 2011. Es bietet Klassikgenuss

High Fly am Abend des 19. Februar

zember 2010 bis 8. Januar 2011. Den

mit Solisten und Kammermusik in

2011 bei der Eggli-Sesselbahn im Rü-

Auftakt bildet eine Wohltätigkeits-Gala

den lokalen Kirchen sowie in einem

beldorf (Saanen). Freestylisten aus

im Grand Hotel Park, Gstaad.

eigenen Zyklus «Konzerte mit Nach-

ganz Europa kämpfen um die Gunst

wuchskünstlern».

des Publikums und den Meistertitel

Party bis in die Morgenstunden

Feuerwerk

wintersportlicher

«high flyer 2011».

Skicross, Mountainbike-Downhill, waghalsige Jumps, Hornschlittenrennen und

Abenteuer Freeride

Party bis in den Morgen – die Snowga-

Die Freeridedays.ch im Gebiet des

mes Zweisimmen bieten am 22. und 23.

Glacier 3000 am 9. und 10. April 2011

Januar 2011 wieder Wintersportvergnü-

sind ein Muss für alle, die sich gerne

gen der nicht alltäglichen Art. Zur Heiss-

Adrenalin-Kick und Akrobatik

abseits der Pisten im tiefen Pulver-

luftballonwoche vom 22. bis 30. Januar

Beim härtesten Skirennen des Berner

schnee vergnügen. Einige der bes-

2011 werden rund 80 Teilnehmer aus

Oberlands, dem Gsteig 24-Stun-

ten Pro-Rider Europas und erfahre-

20 Nationen in Château-d’Oex erwartet.

den-Rennen am 11. Februar 2011,

ne Guides entführen in die Welt des

Ein fröhlicher, teamsportlich orientierter

zeigen Dreierteams, was hinsicht-

Freerides. Zu den Höhepunkten des

Charity-Anlass folgt vom 28. bis 30. Ja-

lich Kondition und Durchhaltewillen

Tages gehört das Abseilen über 70

nuar mit dem «25 h Dominique Perret»

in ihnen steckt. Die besten Curler

Meter. Zum Programm gehört eine

an der Wispile in Gstaad. Jeder gefahre-

der Schweiz ermitteln vom 18. bis

rauschende Party im «Chlösterli» in

ne Kilometer füllt – in Geld umgerechnet

26. Februar 2011 in Gstaad ihren

Grund bei Gstaad.

– einen Fonds für wohltätige Zwecke.

Meister.

www.gstaad.ch

Gstaad punktet mit zahlreichen neuen Angeboten

Top-3-Skigebiet der Alpen

Downhill bei Nacht

Der ADAC-Skiguide 2010/11 kürte Gstaad zu einer der drei besten Langlauf-Destinationen der Alpen. Gstaad punktet durch 175 attraktive Loipenkilometer, die Möglichkeiten für ein Höhentraining auf dem Glacier 3000 und das umfassende touristische Gesamtangebot.

Zusätzlich zum bewährten Nachtskifahren gibt es ein einmaliges NachtDownhill-Biken am Rinderberg am Samstag, 8. Januar 2011, von 18 bis 21.30 Uhr (Einheitspreis CHF 29). Änderungen je nach Schneelage und Witterungseinflüssen vorbehalten.

Neue Skicross-Piste

Airboarden bereichert die Vielfalt

Zu den neuen Winter-Attraktionen gehört die Skicross-Piste auf dem Rinderberg, Zweisimmen. Sie steht ab der Altjahrswoche 2010 zur Verfügung. Diese Piste ergänzt das bestehende fun-orientierte Angebot: vier Snowparks und die permanente Rennstrecke.

Eine spezielle Airboardpiste wird am Skilift Lätzgüetli, Saanenmöser (Piste 30), eingerichtet. Sie ist insgesamt 1,6 Kilometer lang. Erlaubt ist diese Sportart ausserdem auf den Mischpisten und Schlittelwegen im Gebiet von Gstaad Mountain Rides. Die Airboards können bei diversen Anbietern gemietet werden. Alpinzentrum und Alpina-Outdoor bieten auch Airboard-Touren an.

Nächtlicher Pistenspass auf zwei Bergen Nacht-Skifahren ist auch in diesem Winter am Rinderberg, Zweisimmen, und an der Wispile, Gstaad, möglich. Dieses besondere Vergnügen findet am Rinderberg am Mittwoch, 29. Dezember 2010, sowie jeden Freitag im Februar 2011 von 18 bis 21.30 Uhr statt. An der Wispile erhellt Flutlicht die Pisten bei den Skiliften Zückerli und Rütti jeweils von 19 bis 21.30 Uhr – dies am 29. Dezember 2010 und dann immer mittwochs vom 12. Januar bis 2. März 2011. Kinder bis 9 Jahre fahren gratis.

Öffentlicher Verkehr im Abo enthalten Der öffentliche Verkehr ist im Winter 2010/11 erstmals in allen Abos (ab Tageskarte) inklusive. Die Skiabos gelten im Zug zwischen Rossinière und St. Stephan sowie im Postauto zwischen Saanenmöser, Col du Pillon, Turbach und Lauenen während der gesamten ÖV-Betriebszeit als Fahrschein (2. Klasse). Von Bern Hauptbahnhof bestehen attraktive Bahnverbindungen bis Zweisimmen – direkt an die Talstation Rinderberg.

Winterevents

55


Tschanz Architektur AG | Gärstereweg 3 | CH-3792 Saanen | Telefon +41 (0)33 744 41 42 | www.tschanz-architektur.ch

Neue Generation, vertraute Philosophie Seit 13 Jahren planen und realisieren sie gemeinsam. Nun übergibt Peter Tschanz nach 30-jährigem Schaffen das Lebenswerk an seinen Sohn Michael Tschanz. Die Idee bleibt: Harmonie und Klarheit. Sowohl nach innen wie nach aussen. Mit frischem Geist und Mut zur Kreativität, aber ohne Bewährtes aus den Augen zu verlieren.


NEUE BAHNEN: ROUGEMONT L A VIDEMANETTE UND CHALBERHÖNI VORDERES EGGLI

Noch mehr Pisten-Genuss

Das Teilgebiet Eggli–La Videmanette von Gstaad Mountain Rides bietet ab Winter 2010/11 eine enorme Komfort- und Qualitätssteigerung dank der neuen 8er-Gondelbahn Rougemont–La Videmanette mit optimierter Berg- und Talstation. Neu ist auch die 4er-Sesselbahn Chalberhöni–Vorderes Eggli. Der mit rund CHF 18,5 Mio. budge-

gramms «Konzentration», das bis

tierte Gondelbahn-Neubau ersetzt

2018 umgesetzt wird.

Startpunkt zur längsten Abfahrt des Skigebiets An der Bergstation startet die mit

die bislang vorhandene Anlage. Sie ist für die Skiregion Gstaad

1183 Höhenmeter

zehn Kilometern längste Piste im Ge-

Mountain Rides von besonderer

in zehn Minuten

biet von Gstaad Mountain Rides. Auf

Bedeutung, dient sie doch als

Die neue Bahn überwindet auf

einer durchgehend technisch be-

westlicher

Haupteinstiegspunkt

einer Länge von 3094m eine Hö-

schneiten Abfahrt geht es hinunter

in das 70 km Pisten umfassende

hendifferenz von 1183m. Knapp 10

bis zur Talstation der Gondelbahn

Teilgebiet Eggli–La Videmanette,

Minuten dauert die Fahrt. Sowohl

nach Rougemont. Die Strecke führt

auch Sektor West genannt. Das

die Berg- als auch die Talstation

durch ein abwechslungsreiches Ge-

Projekt ist Teil des CHF 160 Mio.

haben eine umfassende Umgestal-

lände und bietet Carving-Abschnitte

umfassenden

tung erfahren.

und schön zu fahrende Übergänge.

Investitionspro-

Auch weniger geübte Fahrer können Overlap Sports & Bar In der Talstation der «Télécabine de la Videmanette» eröffnet am 23. Dezember 2010 Overlap Sports die neue Swissrent Vermietstation mit Sport-Accessoires. Eine grosse Auswahl an modernstem Mietmaterial, wie z.B. Alpinski, Tourenski, Langlaufski und Schneeschuhe stehen zur Auswahl. Gleichzeitig können die Gäste auch Skitickets kaufen und erledigen alles mit einer Abrechung! Overlap Sports & Bar ist auch Snackbar mit einer kleinen, aber feinen Auswahl an Snacks und Drinks. Neu im Skigebiet der Gstaad Mountain Rides ist das bediente Depot. Die Gäste können ihre Ausrüstung im Geschäft abgeben und am nächsten Tag getrocknet und gewartet wieder in Empfang nehmen. Diese Dienstleistung kann pro Tag, Woche oder für die ganze Saison in Anspruch genommen werden. Schliessfächer für die Aufbewahrung von persönlichen Gegenständen runden das Angebot ab. Durch die Vernetzung mit dem Hauptgeschäft in Saanen-Gstaad kann im neuen Geschäft an der Talstation in Rougemont Mietmaterial umgetauscht oder abgegeben werden. Dank moderner Servicewerkstatt werden Ski und Snowboards für den nächsten Tag präpariert. Je nach Wunsch können die Sportgeräte in Saanen-Gstaad oder in Rougemont abgeholt werden. Gut geschulte Mitarbeiter beraten und betreuen die Gäste. Hans Frautschi, Overlap: «Was wir da anbieten ist Dienstleistung pur!»

diese Herausforderung wagen. Neue Hauben schützen vor der Witterung Die neue 4er-Sesselbahn Chalberhöni–Vorderes Eggli, ebenfalls im Sektor West, transportiert Gäste auf den höchsten Punkt am Vorderen Eggli und erleichtert damit den Zugang zu den dortigen Pisten. Haubensessel, die neu auch auf der Nachbarstrecke eingesetzt werden können, schützen vor der Witterung. www.gstaad.ch La Videmanette

57


ª,MIVIXEYNSYVH¸LYM¬ « Bijoux et créations de Benoit de Gorski présentés au Musée d’art et d’histoire de Genève à l’occasion du centenaire de cette institution en octobre 2010

Boucles d’oreilles de la ligne « romaine » Or, perles des mers du Sud et intailles antiques Intaille Nicolo bleuté à l’effigie d’Eros, tenant un lièvre. 1er siècle avant J-C. Intaille cornaline, œil ouvert et animaux Symboles protecteurs. I er et II ème siècle après J-C

Bague-bracelet Or, saphir et diamants. Saphir gravé présentant un profil de César. Monture en coussin d’or, sertie en camaïeu de diamants cognac.

Pendentif en or blanc orné de saphirs multicolores et de diamants.

Benoit de Gorsk i

59


G R A N D H OT EL PA R K G STA A D – C EN T I ÈM E

A N N I V ERSA I R E

Le plus jeune centenaire de Gstaad

Il aura fallu attendre neuf mois pour redécouvrir le Grand Hotel Park. Pour son centième anniversaire, le plus ancien hôtel de luxe de la s tation s’est effectivement offert une r énovation c omplète. Si, à l ’extérieur, r ien ne semble avoir changé, dès que l’on pousse la porte d’entrée, tout n’est que surprise. Le Grand Hotel Park s’est toujours fait remarquer par son attention et le suivi de ses clients. Avec 9 mois de séparation annoncés, il fallait trouver des solutions pour garder le contact et entretenir cette relation privilégiée. Au printemps, la Direction Générale a donc décrété : « Puisque nos clients ne peuvent venir nous voir, nous allons aller leur rendre visite ! » Dès le mois de juin, différents rendez-vous ont alors eu lieu, avec à chaque fois plus d’une centaine d’invités présents. A Genève, Paris, Londres, Milan, Madrid ou Munich, les clients ont répondu présents pour des moments d’une intense convivialité au grand bonheur des organisateurs. Pour les habitués qui décidaient néanmoins de venir à Gstaad cet été, l’occasion était trop belle pour leur offrir un moment d’exception. Ainsi, au mois d’août, en plein milieu du chantier, entre gravats et câbles apparents, une grande table fut dressée et un menu de fête servi à une vingtaine de fidèles de l’hôtel, surpris et heureux que l’on ouvre, juste pour eux, les portes du Grand Hotel Park le temps d’un déjeuner. Enfin, parmi toutes les actions entreprises pour affirmer l’esprit authentique de l’hôtel, il ne faut pas oublier le Topschau Saanenland 2010, organisé en octobre dans les jardins. Là, touristes et paysans se retrouvèrent pour assister à l’élection des plus belles vaches de la région. L’occasion de remercier aussi tous ceux qui font de Gstaad une destination des plus prisées de la planète et de rappeler combien tous les membres de l’hôtel, de sa propriétaire à son plongeur, sont heureux d’y travailler. L’esprit est à l’authenticité tout en y intégrant les nouveaux standards du luxe. Bois, laine, pierre… les mains caressent les matières naturelles omniprésentes. Les chambres se révèlent lumineuses, sans surcharge, avec ici et là une touche de couleur pour amuser l’œil. Les salles de bain évoquent le meilleur du luxe avec un granit noir pour écrin et toute une collection de détails élégants et raffinés. La technologie, simple et discrète, permet toutes les connections d’aujourd’hui. Vous avez fait quelques photos sur les pistes, filmé les progrès de vos enfants sur la patinoire… le soir même, vous visionnez le tout sur le magnifique écran de télévision de votre chambre. Ne cherchez pas, vous n’avez plus de questions à vous poser… Les quatre suites des derniers étages appellent à vivre l’exception. La plus grande, baptisée comme une évidence « My Gstaad Chalet » offre 395 m2 où l’on passe par exemple d’un vaste salon avec cheminée à son propre Spa, sous l’œil attentif d’un butler disponible à toute heure. Grand Hotel Park

61


Le Chef, Giuseppe Colella, à la recherche des meilleurs produits de la région

Dans les restaurants, le Chef vous emporte pour des aventures gastronomiques vers tous les horizons. Autour de la Méditerranée au Grand Restaurant, à la rencontre de l’orient au Marco Polo, sur les terres japonaises au Sushi-Bar ou dans un jardin d’herbes et de salades au Greenhouse. Le Chalet Waldhuus amuse avec son décor typique et ses spécialités suisses indémodables. La dégustation de grands crus devient une cérémonie au caveau mêlant design et tradition. Quant au Bar, il ravit à tout moment, pour un cocktail ou un snack, bercé d’une musique enveloppante. Le Spa invite au bien-être du corps comme de l’esprit. Au-delà de la piscine d’eau saline chauffée à 32°, des vastes hammams et saunas ou de la salle de sport, des suggestions de soins orientent pour un programme personnalisé, à la découverte des bienfaits de l’aromathérapie ou pour profiter en exclusivité mondiale des soins du visage, résultats des recherches les plus avancés. On approche du miracle. Les enfants sont au paradis, accompagnés tout au long de leur séjour par la nouvelle mascotte de l’hôtel, Felicity, la jeune vache espiègle et joueuse qui les emmène dans une chasse aux trésors à travers l’hotel ou les invite au cinéma, dans un univers qui leur est exclusivement réservé. Sans oublier toute une panoplie d’activités extérieures. Vols en montgolfière, glisser sur la patinoire sont parmi les premières options mais nul doute que l’avenir révèlera encore de nouvelles surprises. A 100 ans, le Grand Hotel Park n’a jamais paru aussi jeune. Assurément prêt pour encore cent nouvelles années de bonheur. Grand Hotel Park

63


R OLF S CH N EI DER – F Ü RSPR ECH ER

UND

NOTA R

Das Leben meint es gut mit ihm

TEXT & PHOTOS: HANS-UELI TSCHANZ

Vor mehr a ls 30 Jahren kam Rolf Schneider zum ersten Mal für ein Praktikum nach G staad. D er ku rze Au fenthalt in e inem N otariatsbüro, wo d er j unge Fü rsprecher s ich a uf e in Zu satzstudium zu m N otar v orbereitete, wa r e ine w ichtige W eichenstellung in seinem Leben : E r is t bis heute im Saanenland g eblieben. Inzwischen ist Rolf Schneider ein sicherer Wert, wenn es um kompetente Beratung oder ef fektvolles Lobb ying g eht. Unz ählige A ufgaben hat er in den vergangenen Jahren für Gemeinde, Tourismus und Gewerbe übernommen. Er kennt di e Ch alet- u nd H otel-Klientel v on Gstaad w ie k ein Z weiter u nd li ebt das S aanenland a ls « Kraftort» u nd H eimat f ür s ich u nd s eine Familie. Da ss e r dieses J ahr 6 0-jährig w ird, g laubt i hm n iemand! D ie K örpersprache v errät e s: dieser Mann fühlt sich wohl in seiner Haut. Hinter seinem stets jungen, oft verschmitzten Gesicht verbirgt sich Intelligenz und Entschlossenheit. Rolf Schneider sitzt zufrieden in seinem Büro. Als Besucher fühlt man sich sofort willkommen. Alles in allem hat die Atmosphäre in seinem Büro am Gstaader Kapälliplatz nicht den landesüblichen Fürsprecher- und Notariatsmief. Meistens kommt man mit Rolf Schneider erst nach zwei, drei lustigen Anekdoten auf den eigentlichen Punkt. Das Büro erinnert an ein modern eingerichtetes Besuchszimmer in einem gemütlichen Chalet. Darin nichts Überflüssiges, an einer Wand die sauber eingereihten Gesetzesbücher – daneben sorgfältig assortiert gerahmte Photos. Sie zeigen Rolf Schneider mit Frau und Kindern an den schönsten Stränden dieser Welt.

Rolf Schneider

65


Kirchenfeld Rialtostrasse 7 3780 Gstaad

Tel. 033 748 99 11 Fax 033 748 99 10 www.wittwer-fleurs.ch info@wittwer-fleurs.ch


Rolf Schneider ist ein Familien-

schaftsmotor»

mensch. Er weiss, was ihm Heimat

richtig einschätzt. «Gstaad ist unter

und Familie bedeuten. Mit seiner

anderem dank dem ‚Rosey’ zu dem

Frau Franziska ist er seit 28 Jahren

geworden, was es heute ist.» Im

verheiratet. Mit ihr hat er zwei Töch-

Übrigen würde die Realisierung des

ter – Anouk und Franca – welche

Campus in Schönried die Chance

beide im Institut «Le Rosey» die Ma-

öffnen, dass sich das Institut über-

tura absolviert und anschliessend

legt, den jeweiligen Frühjahrs-Auf-

an Elite-Universitäten in USA und

enthalt im Saanenland inskünftig so-

England studiert haben.

gar um einen Monat zu verlängern.

Anouk und Franca sind wahrschein-

Sein Einsatz als Verwaltungsrat beim

lich auch ein wichtiger Grund da-

Institut «Le Rosey» ist ein wichtiges

für, weshalb sich Rolf Schneider als

übrig gebliebenes Engagement, wel-

engagiertes

Verwaltungsratsmit-

ches Rolf Schneider heute neben

glied der internationalen Schule «Le

seinem Beruf als Fürsprecher und

Rosey» so stark für den Verbleib

Notar für die «Öffentlichkeit» aus-

dieses Instituts im Saanenland ein-

übt. Das war bei ihm auch schon mal

Gerade

setzt. Und was wichtig ist, dieser

anders: Kurz nach Eröffnung seines

lichkeitsarbeit und letztlich auch

Einsatz wird in naher Zukunft noch

Büros in Gstaad – wo er anfangs

seine offene, positive Art hievten

besonders gefragt sein. Dann näm-

noch als Fürsprecher tätig war und

Rolf Schneider hoch in ein breit ab-

lich, wenn es definitiv darum geht,

heute fast nur noch als Notar arbei-

gestütztes Kontakt-Netzwerk mit

den geplanten «Le Rosey»-Campus

tet – wurde er in den Verwaltungs-

wichtigen Vertretern des Saaner

oberhalb von Schönried zu realisie-

rat der damaligen Wasserngrat AG

Gewerbes – vor allem des Bau- und

ren. Schulungsräume für sämtliche

geholt. Es folgten Mitgliedschaften

Immobiliensektors. Von vielen offen

Studenten des «Le Rosey» sowie die

im Vorstand des Verkehrsvereins

bewundert und von nicht wenigen

Unterkünfte für die männlichen Stu-

Gstaad, in den Verwaltungsräten der

heimlich beneidet. Er schaffte den

denten sollen auf dem ehemaligen

Bergbahnen-Holding, des Menuhin

Balanceakt, sich von Anfang an

Gelände des Ferienheims Fraubrun-

Festivals und des Spitals Saanen. Er

erfolgreich auf die internationale

nen entstehen und die Abstimmung

präsidierte den Skiclub Gstaad, den

Kundschaft in Gstaad zu konzent-

der politischen Gemeinde Saanen

Gönnerverein des Menuhin Festivals,

rieren, ohne dabei den Kontakt zur

zur

die

lokalen Bevölkerung zu vernachläs-

Überbauungsordnung

steht

noch bevor.

des

Saanenlands

Geschäftsprüfungskommission

von Gstaad Saanenland Tourismus

Rolf Schneider auf dem Geländes des geplanten Rosey Campus in Schönried

diese

intensive

Öffent-

sigen.

und war Mitglied der FinanzkommisRolf Schneider zweifelt nicht daran,

sion Gemeinde Saanen und während

Rolf Schneider darf sich heute kom-

dass die Saaner Bevölkerung die

einer wichtigen Phase des Komitees

petent fühlen, die Entwicklung von

Wichtigkeit des Instituts als «Wirt-

ATP-Tennis Open Gstaad.

Gstaad und dem Saanenland der letzten 30 Jahre aus der Sicht des Gastes und aus seiner ganz persönlichen Sicht als Bewohner und Privatmann präzise beurteilen zu können. Trotzdem zeigt er grossen Respekt davor, wägt die Sätze vorsichtig ab. Ja, sein Urteil fällt positiv aus. Allerdings nicht ohne dabei immer wieder auf die sogenannten «Kehrseiten der Medaille» hinzuweisen. Was sein Urteil nicht schwächt, sondern stärkt. Das Saanenland verfüge über eine wunderbare –

Andrea Künzi, Rolf Schneider, Melanie Schweizer und Susan Bertsch (v.l.n.r.)

manchmal schwer zu erklärende, Rolf Schneider

67


! !,4 4(%!. ./6!

PATTERNSOFFRESHLYPICKEDHERBS

DELICATELYPRESENTEDONAPLATE

4( (%( (%2"' '!2$ $%.l33 . .!45 52!," "%! !549

ANELEGANTGARNISHFORTHETABLE

Collection

ALTHEA NOVA !LTHEA.OVAIN6ILLEROY"OCH0REMIUM0ORCELAIN COMBINESSIMPLESHAPESWITHBEAUTIFUL LIFELIKEILLUSTRATIONS OFHERBSSUCHASSAGEANDLOVAGE4HEüNEDETAILANDSUBTLE SHADOWSBRINGAFRESH COUNTRYSTYLETOTHEHOME

WWW.VILLEROY-BOCH.COM


Rolf Schneider: „Auch ich gehöre zu denjenigen, welche ein schönes altes Haus gekauft und umgebaut haben“

E

Rolf Schneider – Advocate and Notary

“Life has been good to him” aber von vielen Menschen gefühlte

Rolf Schneider first came to Gstaad for an internship more than 30 years ago.

– Anziehungskraft. Über eine wohl-

This was an important crossroads in his life. Since then Rolf Schneider has been

tuende Polarität zwischen Boden-

a trusted source when the situation calls for competent consultation or effec-

ständigkeit und «Abgehobenem»,

tive lobbying. He has taken on numerous jobs over the years for the local author-

zwischen Normalität und Abnor-

ities, as well as for the tourism and industry sectors. He knows Gstaad’s chalet

malität. Wenig Vergleichbares gebe

and hotel clientele like nobody else and loves Saanenland as a “Kraftort” (i.e. a

es auf dieser Welt.

place to rejuvenate oneself) and as a home for him and his family. And hardly anyone can believe that he will turn sixty this year. Rolf Schneider is a family

«Sehr positiv» beurteilt Rolf Schnei-

man. He has been married to his wife Franziska for 28 years. They have two

der die Zukunft des Saanenlands

daughters--Anouk and Franca--who have both successfully completed their

wegen der perfekten Infrastruktur,

secondary school educations at the Le Rosey Institute and have subsequently

wegen des strikten Baureglemen-

studied at elite universities in the U.S. and England. Anouk and Franca are likely

tes und «der haushälterischen Art,

also an important reason why Rolf Schneider invests a great deal of his energy

wie seitens Politik und Behörden

as a dedicated member of the board of directors of the “Le Rosey” in order that

mit dem Boden umgegangen wird».

the institute might remain in Saanenland. Rolf Schneider has no doubt that the

Obwohl, und hier wird die «Me-

people of Saanenland recognize the important role that this institute plays in the

daille» zum ersten Mal gedreht,

local economy. His contribution as a member of the board of directors at the

das Bestehende und noch Verfüg-

“Le Rosey” is one of the remaining important engagements that Rolf Schneider

bare dadurch immer teurer wird.

carries out today, in addition to his job as an advocate and notary. This wasn’t

«Die Nachfrage ist immer da und

always the case for him: member of the board of the then Wasserngrat AG,

das Angebot wird gleichzeitig nicht

member of the executive board of the Gstaad tourist association, member of

grösser. Was wiederum eine sehr

the board of the Menuhin Festival and the Saanen hospital, and member of the

aktive Bodenpolitik der Gemeinde

ATP-Tennis Open Gstaad committee during a critical phase, etc. He success-

erfordert.» Gute Ansätze seien da.

fully managed the balancing act while concentrating right from the start on the

Wohneigentum werde im Baurecht

international clientele in Gstaad, without losing contact with the local residents.

abgegeben. Spezielle Wohnzonen

Today, Rolf Schneider can be confident in his ability to accurately judge the de-

nur für Einheimische reserviert. «Die

velopment of Gstaad and Saanenland over the past 30 years, both from the

Gemeinde sollte noch vermehrt sel-

viewpoint of the guest and his own personal view as a resident and private indi-

ber Wohneigentum günstig vermie-

vidual. As far as the future of his beloved Saanenland is concerned, he still has

ten. Eigenes Land einzonen, darauf

one dream: He has volunteered to be a patron of the LES ARTS GSTAAD project...

bauen und vermieten», schlägt Rolf Rolf Schneider

69


Schneider vor und ist damit wohl in guter Gesellschaft. Rennt offene Türen ein bei der lokalen und bei der in Tourismus und Gewerbe dringend benötigten arbeitenden Bevölkerung. Dass es im Saanenland noch so viele aktiv bewirtschaftete Bauernbetriebe gibt, ist in den Augen von Rolf Schneider «Gold wert». Das müsse unbedingt so bleiben – unterscheide uns von St. Moritz und Zermatt. Weil aber seit einiger Zeit nun auch die schönen Bauernhäuser im Fokus wohlhabender Interessenten stehen, sei alles nicht einfacher geworden. Zu diesem Thema wird Rolf Schneider nachdenklich und selbstkritisch: «Auch ich gehöre zu denjenigen, die ein schönes altes Haus gekauft und umgebaut haben….» Ob es denn in seinem Leben noch Träume gebe, welche er noch nicht verwirklicht habe? Eigentlich nicht. Oder vielleicht das: Ein Instrument spielen können, das hätte er immer gewollt, doch dafür sei es jetzt wohl zu spät. Rolf Schneider auf der Dorfstrasse in Saanen (jetzt frei vom Durchgangsverkehr)

Er freue sich jeden Tag auf seine Arbeit im Büro und wolle dieser auch noch mindestens zehn Jahre nachgehen. Im Saanenland bleiben, dazu viel reisen und seine bisher gelebte Maxime hochhalten: Zeit investieren für seine Familie, seine Gesundheit und Fitness. Für sein geliebtes Saanenland allerdings, da hat er noch einen Traum: Er hat sich kürzlich im Patronatskomitee für das ambitiöse Projekt LES ARTS GSTAAD eingetragen…


F

Rolf Schneider – Avocat et notaire

« La vie lui aura été favorable » Voilà plus de 30 ans que Rolf Schneider est arrivé à Gstaad. Une décision qui prendra toute son importance dans sa vie. Entretemps, Rolf Schneider est devenu une référence sûre pour un conseil compétent ou un lobbying efficace. Ces dernières années, il a exercé de nombreuses fonctions dans la commune, le tourisme et l’industrie locale. Il connaît la clientèle des chalets et des hôtels de Gstaad comme peu d’autres et il aime le Saanenland comme « lieu de force » et comme patrie de sa famille. On a de la peine à croire qu’il aura déjà 60 ans cette année ! Rolf Schneider aime sa famille. Il est marié à Franziska depuis 28 ans. Leurs deux filles – Anouk et Franca – ont toutes deux passé leur maturité à l’Institut « Le Rosey » avant d’aller poursuivre leurs études dans des universités renommées aux Etats-Unis et en Angleterre. Le parcours d’Anouk et de Franca est vraisemblablement une des raisons décisives pour lesquelles Rolf Schneider, en tant que membre du conseil d’administration, s’engage autant pour que l’Ecole Internationale « Le Rosey » reste dans la région. Il ne doute pas que la population de Saanen est consciente de l’importance de cet Institut comme « moteur économique » du Saanenland. Son rôle au sein du conseil d’administration de l’Institut « Le Rosey », en plus de sa profession d’avocat et de notaire, est une part importante qui reste de son engagement antérieur, qui fut très conséquent : membre du conseil de l’ancienne société « Wasserngrat AG », membre du comité de l’Office du Tourisme, membre du conseil du Festival Menuhin, membre du conseil de l’Hôpital de Saanen, membre du comité du Tournoi de Tennis ATP Gstaad durant une phase essentielle, etc. Dès le début, il a réussi à trouver un équilibre en se focalisant sur la clientèle internationale de Gstaad, sans pour autant négliger ses contacts avec la population locale. Aujourd’hui, Rolf Schneider peut estimer pouvoir porter un regard d’expert sur le développement de Gstaad et du Saanenland durant les 30 dernières années, tant du point de vue de l’hôte que de celui du résident et citoyen. Pour le futur de ce Saanenland qu’il aime, il lui reste encore un rêve : il s’est inscrit comme membre commanditaire du projet LES ARTS GSTAAD…

High Class. High Quality.


THE MOST TRADITIONAL «CLUB» IN GSTAAD CELEBRATES ITS 40 TH BIRTHDAY

“GreenGo” for the Next 40 Years Exactly f orty y ears ago o n D ecember 20 , 1 970, a “ club” o pened a t t he P alace H otel, w hich since belonged to Gstaad just like the Palace Hotel itself. The “GreenGo” is the magical name, which was created in the 70's by ingenious people, and has been used since that time like an “in” buzzword held in high regard. The play on words “GreenGo” led to confusion in the early years because - as Ernst A. Scherz recalls with a smile - t he guests believed that the people in Gstaad didn't know how to spell “Gringo” properly...

Before the GreenGo had opened in

joyed themselves listening to the Ever-

salon, an unusual extension of that

the Gstaad Palace, the guests had

greens until the late evening or early

plan emerged that would connect the

danced to the music of a 6-man or-

morning hours. And that gave him the

club with the indoor swimming pool.

chestra in the Palace hotel bar. Ernst

idea to build a veritable “night club”.

Only later did an even more unusual

A. Scherz remembers, “The guests

Since exactly at that time there was

and exquisite development of this

wanted informal entertainment and

already a significant project planned

idea arise by extending a section of

just sat down on the stairs or leaned

for an indoor swimming pool, fitness

the floor made of glass – as a dance

against something, chatted and en-

centre, sauna, steam baths, and hair

floor – over the swimming pool.

Holywoodstar Richard Burton

In the early years, there was consistently live music playing in the GreenGo, including the legendary Renato Sambo with his band, or occasionally Pepe Lienhard, as well as other successful orchestras of the 70's and 80's. “But more and more people only wanted to dance to disco music” says Ernst A. Scherz.

Gstaad Palace

73


LIMITED EDITION

Gstaad Palace Palacestrasse â&#x20AC;˘ 3780 Gstaad Tel. +41 (0)33 748 50 00

Hublot TV on: www.hublot.com


GSTAAD PALACE: FULL HONORS FOR 2 LONG-STANDING CHEFS The contract with Renato Sambo was terminated. He then moved on, momentarily, to the Hotel Palace in St. Moritz. “And so the young folk danced to modern disco music downstairs in the GreenGo and their parents danced to the music of smaller orchestras above in the bar. After some time, they even danced once again

Executive Chef Peter Wyss and Maître d’Hôtel Gildo Bocchini PHOTOS: PETER KNUP

to the music of the Evergreens from Renato Sambo, who reduced the size of his orchestra in order to play in the Gstaad Palace again.” When urgent renovation work to the GreenGo became a necessity after 25 years, the guests and die-hard “GreenGoers” feared that drastic changes would be made to their beloved club. People from all sides pleaded earnestly with Ernst A. Scherz, “Do not touch my GreenGo!”

Two long-standing staff of the Gstaad Palace have been specially honored re-

And when this request was also ex-

cently this autumn 2010: Head chef Peter Wyss celebrated his 60th birthday

pressed by the older generations

and was honored with a big surprise birthday party. More than 200 guests

on behalf of their youngsters, the

attended, including former employees, good friends and people who have

Gstaad Palace took their feedback

accompanied him. Also in attendance was celebrity chef Anton Mosimann,

seriously. “And so the so-called ‹to-

owner-operator of the “Belfry” club restaurant in London since 1975. The

tal renovation' ended up becoming

surprise was a huge success: Peter’s co-workers in Gstaad, Robert Speth,

an ‹earlier version of the GreenGo,'”

Wolfgang Weissert, Stephan Weibel, and Hugo Romano, coordinated every-

quipped Ernst A. Scherz.

thing for this celebratory event and took full control of the Gstaad Palace kitchens for the evening.

Today the GreenGo shines with a luster and a touch of an older fresh-

Gildo Bocchini, Gstaad Palace Hotel,

ness. Just exactly the way people,

has been awarded for the “World’s

regardless of their generation, want

best Maître d’Hôtel 2010” in a big ce-

to find the traditional night club this

remony held by well known, 75 years

coming season. But this time with

old Michael Winner, British film director

one major difference: The GreenGo

and producer, active in both Europe

will celebrate its 40 anniversary this

and the United States, also known as

winter with a huge party on January

a food critic for the Sunday Times. The

7, 2011. The celebration will include

certificate has been handed over to

the launch of a newly created Hu-

Gildo by British actress Barbara “Babs”

blot watch: the “Big Bang GreenGo

Windsor at the Bellvedere Hotel in Hol-

40 years”. Please note: This extraor-

land Park, London. Among the guests

dinary watch will appear in a limited

for the “Winner’s Dinners Awards” on

edition of only 40 pieces. Those see-

October 18th, 2010, were – beside Bar-

king to be one of the proud owners

bara Windsor – stars like Sir Michael

of these historical “special edition”

Caine, Lord Lloyd-Webber, Sir Tim Rice,

watches should contact the Gstaad

Lionel Blair, Rebekah Brooks and Ri-

Palace Hotel.

chard Caring. Congratulation, Gildo!

th

Gstaad Palace

75


C H R IST I A N H OEFLIGER P R ÄSI DEN T H OT ELI ER VER EI N G STA A D -SA A N EN L A N D

«Unsere Region hat ein enormes Potential»

TEXT: HANS-UELI TSCHANZ – PHOTOS: HANS-UELI TSCHANZ UND ZVG

Christian Hoefliger wurde am 10. Dezember 2009 als Nachfolger von Laurenz Schmid z um neuen P räsidenten des Ho telier-Vereins Gs taad-Saanenland g ewählt. Se ine F rau Br igitte H oefliger-von Sieben thal ihr erseits is t P räsidentin des Do rfvorstandes Sa anenmöser. Gemei nsam führ en sie se it nunmehr 7 Jahren d as Ch alet H otel H ornberg. D er 33 -jährige H otelier o rtet in d er Reg ion Gstaad Saanenland ein enormes Potential. Als neugewählter Präsident des Hotelier-Vereins leg t e r seinen Fokus au f eine qualit ativ s tarke Hotellerie , eine noch v erbesserte W ertschöpfung der bes tehenden Hotelbet ten und hohe Be sucherfrequenzen in allen vier Jahreszeiten. Als ausgebildeter Hotelier, die Eltern w aren U nternehmer i n d er I ndustrie, s tellt e r s ich z usammen m it s einer Frau Brigitte jeden Morgen die Frage neu: «Wie können wir optimal auf die Bedürfnisse unserer Hotelgäste eingehen?» Im November 2003 – ein Jahr nach ihrer Rückkehr ins Saanenland – haben Christian Hoefliger und Brigitte von Siebenthal das Hotel Hornberg in Saanenmöser von den Eltern von Brigitte übernommen, bevor sie 2 Jahre später dann heirateten. Der Generationen-Wechsel in diesem sehr traditionsreichen Betrieb vollzog sich sehr einvernehmlich und auf Grund anstehender wichtiger interner Entscheidungen ein bisschen früher als ursprünglich vorgesehen. Für Christian und Brigitte war der Start als neue Hotelbesitzer zwar mit harter Arbeit verbunden («wir mussten von der ersten Minute an die Ärmel hochkrempeln»), basierte aber auf guten Rahmenbedingungen: eine grosse bestehende Stammkundschaft, die volle emotionale Unterstützung seitens der Eltern Elisabeth und Peter von Siebenthal und der Schwestern von Brigitte, sowie das gemeinsam gelebte Familienziel: das traditionsreiche Chalet Hotel Hornberg erfolgreich weiterzuführen. Chalet Hotel Hornberg

77


D=A@ÇD3A³<=AB/:3<BA / Z a  T Œ V `S \ R S a  B] b O Z c \ b S ` \ S V [ S \  T Œ `  ^ ` W d O bS  : c f c a W [ [ ] P W Z W S \  a bS V b 1 V O Z S b P O c  ; O b b W  a S W b   ' "  T Œ `  a ] ` U S \ T `S W S a  0 O c S \  O c a  S W \ S `  6 O \ R   ; W b R S [ E W a a S \ c \ R R S ` 3 ` T O V ` c \ U c \ a S `S ` _ c O Z W T Wh W S ` bS \ ; W b O ` P S W bS `O \ R S \ A b O \ R ] ` bS \  5 a b O O R   A O O \ S \   1 V v bS O c  R ¸ = Sf  c \ R  :S a  ; ] c Z W \ a  P W S bS \  e W ` 7 V \ S \  S W \  c [ T O a a S \ R S a  / \ U S P ] b  W \  R S \  0 S `S W Q V S \  / ` Q V W b S Y b c `  2 S a W U \  6 ] Z h P O c c \ R 7 [ [ ] P W Z W S \ E W ` P S U Z S W bS \ A W S d] [ S ` a bS \ 9] \ hS ^ b Œ P S ` R W S > Z O \ c \ U  P W a  h c `  @ S O Z W a W S ` c \ U  c \ R  Z O a a S \  7 V `S  B` w c [ S  e O V `  eS `R S \ 

@]bZWab`OaaS!%&5abOORjBSZST]\"!!%"&'j4Of"!!%"&'jW\T].QVOZSbPOc[ObbWQVjeeeQVOZSbPOc[ObbWQV


Die Pension Hornberg in Saanen-

bisher zwei Generationen führte

Qualität des Hotels halten zu kön-

möser wurde kurz vor Beginn des

das Hotel exakt 33 Jahre lang. «Also

nen. Prioritäten mussten gesetzt

2. Weltkrieges von den Grosseltern

werden Brigitte und ich den Betrieb

werden. «Wir mussten sehr rasch

von Brigitte, Hélène und Werner

wohl im Jahre 2036 an unsere Kin-

spüren, was zeitlich das Dringends-

von Siebenthal, eröffnet und erleb-

der übergeben», scherzt Christian

te war und wo wir uns positionieren

te 1936/37 ihre erste Wintersaison.

Hoefliger. Die beiden haben zwei

wollten», betont Brigitte. Das führ-

Die Landwirte und Hoteliers ver-

Buben: Ramon, 4-jährig und Mateo,

te zu intensiven, aber immer sehr

brachten im Winter mit ihren Kin-

3-jährig.

konstruktiv geführten Diskussionen.

dern Peter, Werner, Walter und Ruth

„Bei allen Gesprächen, auch mit den

die Nächte auf dem Estrich, damit

„Was vor sieben Jahren noch okay

Eltern, sind immer der familiäre Zu-

es genügend Gästezimmer gab. Ge-

war, genügte bald nicht mehr», er-

sammenhalt und der Betrieb im Mit-

gessen wurde im Hotel-Restaurant.

innern sich Christian und Brigitte

telpunkt gestanden!» Das habe das

1970 dann übernahm mit Peter und

an den Beginn als neue Besitzer

Hotel in seiner Entwicklung letztlich

Elisabeth von Siebenthal die zwei-

des Hotels zurück. Wie in jedem

weitergebracht. Christian und Bri-

te Generation das Hotel Hornberg.

anderen Betrieb auch, standen In-

gitte zollen den Eltern und Schwie-

Und als ob es Zufall wäre: Jede der

vestitions-Entscheide an, um die

gereltern dafür speziellen Respekt.

Die Pension Hornberg in Saanenmöser (oben l.) Christian und Brigitte Hoefliger-von Siebenthal mit Eltern Peter und Elisabeth und ihren Kindern Ramon und Mateo (oben r.)

Chalet Hotel Hornberg

79


«Lebens-Stationen» BRIGITTE HOEFLIGER-VON SIEBENTHAL

CHRISTIAN HOEFLIGER

Geboren: am 19.06.1975 in Saanen

Geboren: am 25.11.1977 in Dielsdorf ZH

Heimatort: Saanen und Freienbach SZ

Heimatort: Freienbach SZ

Schwestern: Daniela 1973, Steffi 1977 & Fränzi 1979

Schwestern: Nicole 1971 und Claudia 1973

Eltern: Elisabeth und Peter von Siebenthal-Wild

Eltern: Cécile und Werner Hoefliger-Oeschger

1991 – 1995 Wirtschaftsgymnasium

19

93-1996 Lehre als Koch im Parkhotel in Zurzach AG

auf Französisch in Neuchâtel 1995 – 1997 Flight-Attendant bei der Swissair

Berufsmatura in Baden AG 97 Stellen als Koch

19

ab 1997 Hotelfachschule in Luzern (SHL)

ab 1998 Servicemitarbeiter Dolder Golfclub in Zürich

Praktikum Hotel Montana Luzern

Servicekurs an der Schweizerischen

Sprachaufenthalt in Florenz Servicefachangestellte im Hotel du Lac

Hotelfachschule Luzern 999 Service- und Administrations-Mitarbeiter,

1

in Lugano

Little Beaver Creek Ranch, Relais &

ab 2000 Human Ressources Manager bei Viking Catering AG, Flussschifffahrt-Gesellschaft

Châteaux, British Columbia, Canada ab 2000 Grand Circle Cruise Line, amerikanische

mit Sitz in Basel

Flussschifffahrt-Gesellschaft mit Sitz

2002 Betriebswirtschaft und

in Basel.

Unternehmensführung an der SHL

Verantwortlich vom Head Office aus für das Controlling der Schiffe, Schulung neuer Front-Office-Mitarbeiter direkt auf den Schiffen, Sondereinsätze in Ägypten für Neueröffnungen von Schiffen 2002 Betriebswirtschaft an der SHL Semester Unternehmensführung an der SHL

15. Dezember 2002 Rückkehr nach Saanenmöser 1. November 2003 Gemeinsame Übernahme des Chalet Hotel Hornberg in Selbstständigkeit 30. September 2005 Heirat 31. Oktober 2006 Geburt von Ramon 7. März 2008 Geburt von Mateo

80

Chalet Hotel Hornberg


Blickt man jedoch nochmals kurz auf

Und in den letzten Jahren? Christian

die Geschichte des Hotels Hornberg

und Brigitte Hoefliger arbeiteten im-

zurück, waren Veränderungen immer

mer mit dem Ziel vor Augen, mit lau-

an der Tagesordnung: nach der Errich-

fenden Investitionen die Qualität des

tung des Haupthauses im Jahre 1936

Hotels zu verbessern. «Wir investie-

folgte eine erste Vergrösserung des

ren nur in die Qualität des Hauses,

Hotels im Jahre 1953. Knappe 10 Jahre

nicht in die Grösse», betont Christian.

später wurde das Chalet Hélène zu-

Für ihn und seine Frau Brigitte ist die

erst als Wohnhaus der Familie gebaut

ursprüngliche und momentane Grös-

und bald als Hotelteil genutzt. Später

se des 4**** Chalet Hotel Hornberg

folgten weitere Neubauten und Um-

mit 37 Zimmern ideal und bringt viele

gebungsarbeiten sowie laufende Re-

Vorteile: «Wir können so viel direkter

novationen an Zimmern, Fassade und

und persönlicher auf die Wünsche

Restaurant. Seit jeher wurden die Mit-

der Gäste und Bedürfnisse der Mit-

tel immer aus dem Betrieb generiert.

arbeiter eingehen».

E

Christian Höfliger – President of the Hotelier's Association of Gstaad-Saanenland

F

Christian Höfliger – président de l’Association des hôteliers de Gstaad-Saanenland

“Our region has enormous potential”

« Notre région a un potentiel énorme »

On December 10, 2009, Christian Höfliger was

Le 10 décembre 2009, Christian Höfliger a été élu

chosen to succeed Laurenz Schmid as the new

nouveau président de l’Association des hôteliers de

president of the Hotelier Association for Gstaad-

Gstaad-Saanenland, en remplacement de Laurenz

Saanenland. His wife, Brigitte Höfliger-von Sie-

Schmid. D’autre part, son épouse, Brigitte Höfliger-

benthal, is the president of the executive board of

von Siebenthal, est présidente de l’Association vil-

Saanenmöser. Together they have managed the

lageoise de Saanenmöser. Ensemble, ils dirigent le

Chalet Hotel Hornberg for the past seven years.

Chalet Hôtel Hornberg depuis sept ans. L’hôtelier de

The 33-year-old hotelier sees enormous potential

33 ans estime que la région de Gstaad-Saanenland

in the Gstaad-Saanenland region. As the son of an

a un potentiel énorme. En tant que fils d’une famille

industrial family and trained hotelier, he and his wife

d’industriels et comme hôtelier accompli, il se pose

Brigitte ask themselves every day: “How can we

chaque matin, avec sa femme Brigitte, la même

make our hotel guests happy?” Christian Höfliger

question : « Que faire pour que mes hôtes soient

and Brigitte von Siebenthal had taken over the Hotel

heureux ? » Christian Höfliger et Brigitte von Sieben-

Hornberg in Saanenmöser from Brigitte‘s parents

thal ont repris des parents de Brigitte, en novembre

in November of 2003. The generational change in

2003, l’Hôtel Hornberg à Saanenmöser. Pour cette

leadership of this historic establishment took place

exploitation très traditionnelle, le changement de

by mutual agreement somewhat earlier than origi-

génération s’est fait de façon consensuelle et, au

nally planned on account of important, forthcoming

vu des importantes décisions internes à venir, un

domestic decisions. As new owners of the hotel,

peu plus tôt que prévu. Si, pour Christian et Brigitte,

Christian and Brigitte taking over the reins has en-

leurs débuts de jeunes propriétaires hôteliers re-

joined a great deal of hard work, but work which

présentèrent un dur labeur, ils profitèrent cepen-

has been mitigated by ideal pre-conditions: a siz-

dant de conditions idéales : de nombreux clients

able base of regular customers, the full support on

réguliers, un soutien affectif total de leurs parents,

the part of the parents, Elisabeth and Peter von Sie-

Elisabeth et Peter von Siebenthal, ainsi que l’objectif

benthal, as well as the mutually applied family ambi-

commun de la famille : continuer de gérer avec suc-

tion: to continue the successful management of the

cès le Chalet Hôtel Hornberg si riche en traditions.

historic chalet Hotel Hornberg.

Chalet Hotel Hornberg

81


H E R I TAG E I N T H E M A K I N G

T H E TO N DA H E M I SPH E R E S CO L L EC T I O N Entirely manufactured in Les Ateliers Parmigiani in Switzerland

WWW.PARMIGIANI.CH


UN VASTE RÉSEAU DE PISTES ATTEND D’ÊTRE PARCOURU / ONZE BIKE HÔTELS CERTIFIÉS OFFRENT AUX HÔTES FÉRUS DE CYCLISME UN SERVICE SPÉCIALEMENT ADAPTÉ

La destination de vacances de Gstaad se profile plus précisément comme région r de cyclo-tourisme

La des tination de v acances de Gs taad se pr ofile plus c lairement c omme r égion de c yclotourisme. Pour tous c eux qui souhaitent profiter sportivement de la nature, sur deux roues, s’étend u n v aste r éseau de pis tes a llant de l ’excursion c ourte j usqu’au to ur e xtrême. P our les pr atiquants de V TT de tous niv eaux de forme ph ysique et de de xtérité s’offrent dans le monde des montagnes, vallées et lacs alpins aux alentours de Gstaad environ 500 kilomètres de pis tes G PS. P rès de 150 kilomèt res de parc ours s ignalisés a ttendent l es c yclistes f avorisant le plaisir et le bien-être. Onze hôtels ont obtenu la certification officielle de bikehôtels de la région de Gstaad. Les bikehôtels offrent aux hôtes

tents et divers magasins d’équipe-

à pédaler des heures durant. Le ré-

passionnés de cyclisme tout ce

ments dans la région de Gstaad.

seau dense des stations d’échange

dont ils ont besoin pour réussir des

Des guides qualifiés proposent des

des batteries et les propositions

vacances actives: du local à vélos

tours et des entraînements. Des VTT

de tours sur carte spéciale pour

fermant à clé à la mise à disposition

peuvent aussi être loués sur place.

cyclistes ont obtenu de l’Office fé-

de matériel cartographique, du ser-

déral de l’énergie la qualification

vice de réparation à la blanchisserie

Glisser sans peine

de meilleure performance, hono-

sur place, en passant par le service

Afin que les cyclistes non entraînés

rée par la distinction du « Watt d’Or

de location et des interlocuteurs

puissent aller à la découverte des

2009 ».

compétents. Des forfaits hôteliers

beautés de la région à cœur joie et

attractifs attendent les cyclistes. Ils

sans voiture, des vélos électriques

Au Spa pour la détente

comportent des prestations supplé-

peuvent être loués à Gstaad, Saa-

Après l’activité physique, les ama-

mentaires comme les paquets spé-

nen, Saanenmöser et Zweisimmen.

teurs reprennent des forces dans

ciaux de lunch, les snacks « après-

Ces vélos paraissant tout simples

l’un des quelque 100 restaurants de

bike » et les offres de bien-être.

réservent des surprises: ils dispo-

la région. La palette va du temple

sent d’un petit système de propul-

de la gastronomie au petit bistrot

Service compétent

sion électrique qui amplifie la force

simple ou à l’étable. Et pour pour-

Les sportifs sur deux roues trouvent

musculaire à chaque tour de pédale

suivre la détente, le choix est vaste

également en dehors des bike hôtels

et permet ainsi de sans peine. Des

dans le domaine du wellness et Spa.

des services de réparations compé-

tours choisis invitent véritablement

www.gstaad.ch Mountainbike-Region

83


Armani · Biotherm · Bvlgari · Carita · Cartier · Chanel La Prairie · Lancôme · Thierry Mugler · Yves Saint-Laurent Pharmacie Capitole Gstaad · Gstaaderhof · Hauptstrasse · 3780 Gstaad · T. +41 33 744 53 60 · F. +41 33 744 85 26 · gstaaderhof@capitole.ch


JEAN H. WEBER

Les origines de la famille remontent à l'aube du 18e siècle mais c'est effectivement en 1842 que le nom de Weber orne la façade d'une première échoppe ouverte par Christian-Wilhelm Weber. Six générations plus tard, Jean H. Weber après avoir consacré la majeure partie de sa carrière à l'industrie horlogère, décide de renouer avec la longue tradition familiale et ouvre en décembre 2004, à l'endroit même où, près d'un siècle plus tôt, son grandpère A lbert t enait d éjà b outique, u n e space r affiné e t exclusif dédié à l' excellence et la pr ésentation des plus belles pièc es de haute horlogerie telles notamment Breguet, Harr y Winston, Ulysse Nardin, Vacheron Constantin et Zenith ou encore Graham, Corum, Chanel, Bell & Ross et Armin Strom ainsi que les somptueux bijoux signés Pomellato.

POMELLATO : Nudo "… une élégance et un raffinement passionnément italiens." Une nouvelle couleur et une nouvelle pierre pour bagues et boucles d'oreilles se sont ajoutées à l'infinie palette de la fameuse et traditionnelle collection NUDO de Pomellato : la topaze bleue London. Un bleu aussi dramatique qu'un ciel du nord, doux et fort comme le bleu intense des céramiques de la Sicile antique.

ULYSSE NARDIN : El Toro Edition Limitée "… un amoureux fou des mouvements les plus compliqués." La montre EL TORO est un garde temps d'exception conjuguant horlogerie au futur. Un calendrier perpétuel augmenté d'une fonction de double fuseau horaire, des matériaux high-tech à tous les niveaux et une utilisation des plus fonctionnelles représente l'ultime défi d'Ulysse Nardin. EL TORO, limité à 500 exemplaires, est équipé du légendaire mouvement automatique UN-32, développé et produit dans les ateliers de la Manufacture et bénéficie de la certification "chronomètre" délivrée par le très rigoureux Contrôle Officiel Suisse de Chronométrie.

VACHERON CONSTANTIN : Historique Ultra Fine 1955 "… faire mieux si possible, ce qui est toujours possible." Une Maison de Haute Horlogerie ne serait rien sans son passé, à plus forte raison si celle-ci peut revendiquer plus d'un quart de millénaire d'existence. Les HISTORIQUES s'en font le témoin, créations horlogères inspirées des icônes du riche patrimoine de la Maison et réinterprétées dans le respect de la plus noble et authentique tradition horlogère. La montre ULTRA FINE 1955 en est l'une de ses plus belles expressions.

HARRY WINSTON : Project Z6 "… des réalisations aussi exceptionnelles qu'exclusives." Lancé en 2004, le Project Z se compose d'une série d'éditions limitées qui allient les dernières avancées technologiques à la plus haute tradition horlogère. Dans une synthèse contemporaine entre une esthétique audacieuse, un nouveau matériau sous forme d'un alliage à base de zirconium et une mécanique d'exception, Harry Winston a donné naissance au nec le plus ultra des montres de sport. La montre PROJECT Z6, dont l'une des fonctions consiste en un système de sonnerie de réveil, est limité à 250 exemplaires.

85


VENTE I LOCATION I GERANCE L’ADRESSE POUR VOTRE RESIDENCE DEPUIS 40 ANS

DEPUIS

1 9 7 0

GERAX S.A. AGENCE IMMOBILIERE GSTAAD

T +41 (0)33 748 45 50 I F +41 (0)33 748 45 51 I info@gerax.ch I www.gerax.ch


1TO1

SWATCH FIV B WOR LD TOU R EN ERGY G R A N D S L A M G STA A D 2010

Schweizer Beachvolleyball-Teams wieder im Aufwind

Nach der erfolgreichen 10. Austragung des Beachvolleyball-Turniers 2009 in Gstaad hat der i nternationale V olleyballverband ( FIVB) d as D atum f ür den S chweizer Beachvolleyball-Grossevent im 20 10 b estätigt u nd di e we itere D urchführung b is 2012 zugesichert: Das Grand Slam Turnier von G staad fand vom 5.–11. Juli 2010 statt. E ine s ehr w ichtige E ntscheidung f ür d en W eltverband F IVB f iel a uch m it der Zusage, dass Beachvolleyball weiterhin olympisch bleibt. In London 2012 wird demnach zum fünften Mal Beachvolleyball gespielt, nachdem an den Spielen 1996 in Atlanta zum ersten Mal auf Sand aufgeschlagen wurde. Gstaad hat zusammen mit weiteren 4 Turnieren auf der Welt den Status Grand Slam behalten. Es gibt mehr Preisgelder und Punkte für die Teams zu gewinnen, was auch bedeutet, dass jeweils mit der Teilnahme der weltbesten Teams gerechnet werden kann. Für die Spieler bedeutet Gstaad aber nicht nur viele Punkte und grosses Preisgeld, sie bezeichnen den Anlass von Gstaad als eines der besten Turniere auf der Welt. Die familiäre und spezielle Atmosphäre in einer für Beachvolleyball aussergewöhnlichen Umgebung ist für sie einmalig. Das Turnier in Gstaad wurde vom FIVB und den Teams neben Klagenfurt als zweitbestes Turnier der Welt gewählt. Diese Auszeichnung, die einmalige Stimmung während der Beachwoche sowie die Begeisterung bei den Zuschauern sind wesentliche Faktoren für die gute und langjährige Zusammenarbeit der Sponsoren mit dem Eventveranstalter. Engagement und Dynamik des Events decken sich ideal mit der Philosophie der Sponsoren. 1to1energy, Coop, Seat und Suva sind zum Teil seit Beginn dabei und unterstützen das Turnier jedes Jahr in verdankenswerter Weise. Auch sehr viele einheimische Unternehmen und private Personen leisten jedes Jahr Unterstützung. Ohne sie wäre der nationale Topsportanlass in Gstaad nicht durchführbar und wäre heute nicht da, wo er ist. Beachvolleyball Grand Slam Gstaad

89


Sie bestimmen jedes Detail Ihres Lebens selbst. Warum nicht auch bei Ihrem Fernseher? Loewe Individual


Schweizer Teams

ne Zumkehr ist der erste Turniersieg

Erfreulich sind auch die kürzlich er-

eines Schweizer Damenteams über-

zielten Erfolge der Schweizer Beach-

haupt in der Geschichte des Beach-

volleyball-Teams. Nach dem Rücktritt

volleyballs. Auch bei den Herren ist

von Paul Laciga, dem Urgestein im

die Tendenz steigend und sie können

Beachvolleyball, und der Neuformie-

doch auch mit beachtlichen Erfolgen

rung vieler CH-Teams waren regel-

auf der diesjährigen Tour aufwarten.

mässige Spitzenresultate in den letzten zwei Jahren auf der Tour sowie an wichtigen Anlässen eher eine Seltenheit. Jetzt ist aber eine Wende in Sicht. Der sensationelle Turniersieg 2009 in China von Simone Kuhn und Nadi-

Beachvolleyball Grand Slam Gstaad

91


SU ISSE O PEN G STA A D – E N T R ET I EN

AV EC

H EI NZ G Ü N T H A R DT

Ma victoire à Gstaad a sensiblement augmenté ma confiance en moi

Turnierdirektor Jacques Hermenjat, Präsident Fred von Grünigen, Bundesrat Paul Chaudet und Hans-Ruedi Schaerer (v.l.n.r) bei der Siegerehrung für Heinz Günthardt vor 20 Jahren

Cela fait exactement 20 ans que le joueur de tennis professionnel Heinz Günthardt remportait le tournoi Suisse Open Gstaad. C’était le début d’une carrière remarquable de joueur, d’entraîneur et de commentateur TV. Dans l’entretien ci-dessous, l’ancien coach de Steffi Graf répond à n os qu estions s ur G staad, s ur l e s port p rofessionnel, s a f amille e t s ur s es p lans s ecrets concernant son avenir. Heinz Günthardt, où vous trou-

Quelle incidence cette victoire

ATP de Gstaad. Était-ce pour

vez-vous en ce moment ?

a-t-elle eu par la suite sur votre

des raisons de calendrier ?

En route pour Tokyo.

carrière de joueur de tennis et

Oui, j’avais repris une nouvelle fonc-

professionnelle ?

tion. J’ai passé tout l’été aux États-

Vous avez remporté le tournoi

Elle m’a donné beaucoup plus de

Unis avec Ana Ivanovic dans le

de Gstaad il y a 20 ans. Quels

confiance en moi. C’était un rêve qui

cadre du circuit WTA.

ont été les changements au

devenait réalité. Pourtant, dans le

sein du tennis depuis lors ?

tennis, à chaque tournoi on repart à

Comment évaluez-vous les

Il est devenu plus athlétique. Au-

zéro. On ne peut donc pas vraiment

chances et les risques pour

jourd’hui, même sur une surface

prendre les victoires avec soi.

Gstaad, après tous les change-

L’été passé, vous n’étiez pas

Je vois les chances principalement

personnellement au tournoi

dans vos traditions et l’environnement

ments sur le circuit ?

gazon, on joue le plus souvent depuis la ligne de fond.

92

Suisse Open


unique. Le risque est que de moins en

Durant de nombreuses années,

Je me réjouis inlassablement de ma

moins de spécialistes de surface dure

vous avez été l’entraîneur de

famille. Par contre, je n’apprécie

se trouvent en Europe à cette date.

Steffi Graf. Avez-vous encore

pas l’intolérance et la réduction de

des contacts avec elle ?

choses complexes aux couleurs noir

Oui, de temps en temps.

et blanc.

après Wimbledon. Malgré

Que qualifieriez-vous de plus

Quel but personnel aimeriez-

le retour du gazon au sable,

grand succès ou de moment

vous encore atteindre ?

le public se réjouissait de la

le plus mémorable de votre

En fait, j’aimerai bien, un jour, écrire

présence des meilleurs joueurs

carrière professionnelle ou de

un roman. Mais jusqu’à maintenant,

à Gstaad. Est-ce qu’il y avait,

joueur de tennis?

je n’ai pas encore osé me lancer.

parmi les champions, une sorte

Les divers tournois du Grand Che-

de « romantisme » dans le fait

lem que j’ai remportés – que ce soit

Que conseillez-vous à un jeune

de passer une semaine dans le

comme joueur ou comme entraî-

Suisse de 12 ans qui rêve d’une

monde à la fois beau et sophis-

neur de Steffi Graf.

carrière de tennis ?

Auparavant, on vantait l’atout de Gstaad d’avoir lieu juste

tiqué de Gstaad ?

Il faut qu’il essaie. Mais son chemin

Absolument. De mon temps, le

De quoi vous réjouissez-vous

Suisse Open Gstaad jouissait d’une

souvent et de quoi vous éner-

excellente réputation. C’était pro-

vez-vous ?

doit en même temps être son but.

bablement le tournoi avec les plus beaux hôtels et les meilleurs re-

Heinz Günthardt beim Interview mit Stanilas Wawrinka

pas. De plus, il se passait toujours quelque chose en soirée. Est-ce que de telles pensées perdent de leur importance au vu de la pression croissante dans le circuit ? Certainement. Toutefois, ce genre d’attraits peut faire pencher la balance lorsqu’on planifie les tournois. Suisse Open

93


A LLI A NZ SU ISSE O PEN G STA A D 2010

32 jjoueurs, oueurs, 8 têtes de série, 1 vainqueur Tommy Robredo, Marco Chiudinelli et

673

Mikhail Youzhny.

jeune Argentin Augustin Velotti, vain-

7 Comme le PC-7 TEAM des forces

Comme le premier, le vainqueur,

le champion, en l’occurrence le talentueux espagnol Nicolas Almagro.

qui les organisateurs ont octroyé une Wild Card. Le Suisse Open Gstaad a

la tête des habitants du Saanenland

ainsi pu réaffirmer sa devise : «  TO-

et des spectateurs du tournoi. Les

DAY’s CHAMPIONS MEET STARS OF

neuf Pilatus PC-7 ont présenté un

TOMORROW .»

figures de haute voltige, réalisées

6

avec un sang-froid et une précision

qui ont offert des moments inou-

toute helvétique.

bliables aux enfants venus admirer les

Comme les « Stars Programmes »

joueurs de l’ATP à Gstaad. Que ce soit

Tête de série numéro 2 en début de

1915

Comme l’année de la

par une partie de Nintendo Wii avec

semaine, il a su surmonter les nom-

première édition du tournoi dans les

Victor Hanescu, un mini-tennis avec Ri-

breux écueils du tableau 2010 pour

Alpes bernoises.

chard Gasquet ou encore une leçon de

s’imposer en finale face au Français

service avec Nicolas Almagro !

Richard Gasquet et remporter à Gs-

850

taad son deuxième titre de l’année.

graphes signés par les joueurs de

7000

le Suisse Open Gstaad. Et peut-être

recensées à ce jour. La fondation STOP

même plus encore....

“RARE” qui a pour objectif de faire

38000

Comme les spec-

tateurs qui sont venus admirer les

Comme le nombre d’auto-

Comme les maladies rares

connaître les maladies rares et de sou-

échanges des stars de l’ATP et profiter

121

Comme les Supporters qui

tenir les personnes qui en souffrent a

de l’ambiance incomparable du tour-

soutiennent le tournoi année après

marqué de sa couleur orange l’édition

noi de l’Oberland bernois.

année. La soirée organisée en leur

2010 du tournoi. (www.stoprare.org)

5

94

queur de Roland-Garros Junior et à

aériennes suisses qui a fait tourner

show à couper le souffle avec des

1

Comme le classement du

honneur au Gstaad Palace et aux Comme les joueurs qui ont

rythmes des Mariachi restera l’un des

250

donné le coup d’envoi du tournoi à

moments forts de l’édition 2010 ! Ils

points ATP attribués au vainqueur

la Kapälliplatz au cœur du village de

auraient également mérité le chiffre

de le Suisse Open Gstaad et comme

Gstaad. Interviews, photos et auto-

1000, comme le nombre de mercis

le nom de la catégorie du tournoi au

graphes étaient au programme pour

que le tournoi leur doit chaque année

sein de l’ATP World Tour.

Richard Gasquet, Michael Lammer,

pour leur indéfectible soutien.

Suisse Open

Comme le nombre de


320

Comme les bénévoles qui

queur de l’édition 2009 Thomaz Bel-

mière qualification pour le tableau

s’engagent chaque année pour le

luci et Michael Lammer a poussé le

principal d’un tournoi ATP pour Marti.

Suisse Open Gstaad et sans qui une

futur vainqueur du tournoi, Nicolas

telle organisation ne serait pas pos-

Almagro, à une bataille acharnée en 3

2011

sible.

sets. Alexander Sadecky et Yann Mar-

que nous vous donnons l’année pro-

ti, de leur côté, auraient pu se voir at-

chaine du 23 au 31 juillet pour parta-

4

Comme le rendez-vous

Comme les joueurs suisses qui

tribuer le chiffre 1 pour leurs grandes

ger une nouvelle semaine de tennis et

se sont illustrés lors du tournoi 2010.

« premières » : première victoire dans

d’émotions !

Marco Chiudinelli s’est défait du vain-

un tournoi ATP pour Sadecky et pre-


Anzeige

P ET ER VI LLIGER

Lien entre Morges et Gstaad Marcel Bach, Président du Supporter’s Club du tournoi, demanda il y a 2 ans à Peter Villiger, autrefois chef des travaux et membre de longue date du comité exécutif du Suisse Open Gstaad, s’il accepterait, après 6 ans d’absence du tournoi, de servir de lien entre la direction de Grand Chelem SA de Morges et la population locale. Il consentit immédiatement, car lui-aussi pensait qu’il y avait nécessité d’agir, et le tournoi lui tient toujours à cœur. Après qu’en 2001 la direction a eu changé et qu’elle

www.burrusandpartners.com

fut finalement transmise à Grand Chelem SA à Morges en 2006, les entreprises locales et les sponsors de longue date ne soutenaient plus le tournoi de tout leur coeur. Le parrainage commença à s’effriter. Dans les rangs des spectateurs, les habitants du pays se firent rares. Peter Villiger essaie maintenant de passionner la population locale pour le Suisse Open Gstaad et de l’intégrer à l’évènement. Il tente de la convaincre que Gstaad ne doit pas perdre le tournoi. Peter Villiger voit les premiers résultats de son travail : Gstaad a de nouveau un secrétariat complet, le tournoi a un numéro de téléphone de Gstaad, travaux et commandes se font si possible à des fournisseurs du Saanenland. « Je sens

Your roots in Gstaad...

que les gens parlent de nouveau de façon positive du tournoi .» Peter Villiger, qui a été élu durant l’été 2010 dans l’Advisory Board du tournoi, où siègent entre autres les anciens conseillers fédéraux Adolf Ogi et Arnold Koller, a encore beaucoup de travail à faire. Mais son engagement est grand : « Mon cœur appartient depuis toujours au tennis. Comme auparavant, je me réjouis chaque année que ce tournoi ait lieu au milieu du village !»

BURRUS & PARTNERS LUXURYREALESTATE SA

Suisse Open

CP 155 | 19 Bodestrasse | 3780 Gstaad T +41 33 744 37 37 | contact@burrusandpartners.com


Bach Immobilien AG, Le Chalet, Promenade 54, CH-3780 Gstaad Tel. +41 (0)33 748 44 88, Fax +41 (0)33 748 44 89, info@bachimmobilien.ch www.bachimmobilien.ch


A DLER GSTAAD GALLERY

The wonderful world of Françoise Corboz

Afi Nafissy

FROM DECEMBER 20 2010 TO JANUARY 30 2011

FROM FEBRUARY 1 TO MARCH 12 2011

9H30-12H30/14H30-18H30 OR BY APPOINTMENT

9H30-12H30/14H30-18H30 OR BY APPOINTMENT

A cocktail will take place in the presence of the artist on Thursday, December 23, 2010, 6.30 pm

A cocktail will take place in the presence of the artist on Saturday, February 5, 2011, 6.30 pm

The work of Afi Nafissy is deeply bound to her roots. Looking at her paintings, we face a mysterious world, full of suggestive elements which find their origin in a culture far away in space and time… This world is warm and friendly. These reflect the artist's character. Her paintings, richly elaborated, represent life experience, history, and her constantly present homeland. Afi Nafissy lives in Switzerland since 30 years, but her Iranian origin is permanently highlighted in her pictorial universe. Since her very young age Afi Nafissy feels a deep attraction for the fine arts, but she decided first to study interior design in Geneva, before dedicating herself to painting, an activity that now occupies her full time.

After studying fine arts in Strasbourg, Françoise Corboz, of Franco-Swiss origin became a world citizen. A true globe-trotting artist, she was inspired as much by the Orient, Africa and the Middle East as by the West. Each country enriched her sensitivity and her knowledge. Whether it was teaching a modelling and drawing workshop in South Africa or Indonesia, or doing archaeological drawings in Baghdad for the "Berliner Archäologisches Institute" where she took samples from the site of Babylon, or even being an awe-struck tourist in Japan, she was perfecting herself all the time. Her originality lies in her mix of intensified realism and surrealist fantasy. Her technique, based on precision enables her to juxtapose inky blackness with vivid colours.

"Drawing is part of my being. I never draw without a reason. In each picture there is either a story, an idea (sometimes with a double meaning) or a homage to a loved one; it is up to you to search and you are sure to find, because my drawings have a hundred paths."

Afi's paintings are of a bright colour, she divides the space into a perfectly axial composition which balanced by symbolic elements, Persian calligraphy, and specifically Rumi's poetry, a poet of the thirteenth and fourteenth century and the founder of sufisme. Rumi's poetry vehicles the message of love. By transcribing some fragments of the poetries, the artist manifests her deepest admiration for the poet. "The understanding and transcription of some poems of Rumi, is necessary for me." Indeed, her works' titles often refer to her favourite poems. The artist develops her works in a succession of frames and layers. The plastic space is divided into smaller spaces, connected to each other by lines, seals, linocut, calligraphy, collage, or even some symbolic, emotional or cultural elements. The composition – with an emphasis on verticality - is driven by the dynamism of its colours, micro-spaces from where leave and cross lines and signs often painted in black. Afi Nafissy starts her composition from the middle then expands her works towards left and right side, top and bottom with always a delicate balance and attention of openings and discoveries. Through this plastic language she tries to communicate her feelings, memories, life experience, her sensitivity to the spiritual world; all feelings beyond a particular dogma. In fact, from a verbal communication, Afi has found, through her painting, her true language made of aesthetic – playful – sensual and dancing features. "Painting has become my identity" says the artist.  Afi Nafissy lives and works in the canton of Vaud and has participated actively in several regional exhibitions and art fairs.

ADLER GALLERY 26 LAUENENSTRASSE, 3780 GSTAAD, TÉL 033 744 66 80, FAX 033 744 97 48, GSTAAD@ADLER.CH, WWW.ADLER.CH

Adler Galler y

99


JEA N-C L AU DE B I V ER – « G ÉN I E »

DE L’I N DUST R I E HOR LOGÈR E SU ISSE

« Les montres me font penser à des machines à vapeur »

TEXTE: HANS-UELI TSCHANZ – PHOTOS: RAPHAEL FAUX

Depuis 3 ans, la marque de montres suisse HUBLOT est Presenting Sponsor de la HUBLOT Polo Gold Cup Gstaad. M. J ean-Claude Biver est entré chez HUBLOT en 2004 en tant que CEO et actionnaire. Après un développement fulgurant la marque est revendue au groupe de luxe LVMH en 2008. Il aimerait continuer à sponsoriser l’événement de Gstaad qui est pour lui particulier dans son portfolio de sponsoring car il y trouve une symbiose magique entre sonnailles et luxe. Nous rencontrons Jean-Claude Biver avant le « brunch » traditionnel de la HUBLOT Polo Gold Cup Gstaad devant la tente des VIP, sur l’aire de l’aéroport de Saanen. Tout se prépare en attendant de la noble kyrielle d’invités au brunch. L’arrivée soudaine de Jean-Claude Biver change l’atmosphère. Le « Génie » de l’horlogerie suisse fait son apparition en polo bleu et bermuda. De toute évidence il est venu en vélo de course par le col du Pillon. Le bruit court qu’il ne restera qu’une demi-heure, chacun veut alors un peu de son temps précieux, des organisateurs aux photographes en passant par les journalistes. De tous les côtés, les invités chapeautés ou en robes élégantes espèrent lui serrer brièvement la main. Pour Jean-Claude Biver tout ceci fait partie de son quotidien dans le business – « business as usual »-. Si l’on tape son nom dans le moteur de recherche Google, apparaissent plus de 20 entrées à travers le monde. Il est l’un des managers dont les médias parlent le plus en ce moment mais il donne aujourd’hui l’impression d’être plus calme que d’habitude. Il est connu pour être un charmeur sous tension et ses apparitions rappellent une hypnose de groupe. Lorsqu’il parle de ses produits, c’est avec tout son corps, il est alors impossible de résister, on le croit. Sa carrière lui donne raison. Le soleil brille sur le Pays de Gessenay, Jean-Claude Biver distribue des compliments dans toutes les directions. «J’aime la magie de Gstaad, les sonnailles et le luxe, la tradition et l’internationalité, les chalets magnifiques et le Palace Hotel » nous dit-il de façon charmante. Jean-Claude Biver invite à la Hublot Polo Gold Cup Gstaad entre 30 et 40 personnes triées sur le volet. En 2010 il y a eu moins d’invités car en tant que sponsor de la Coupe du monde de football en Afrique du Sud HUBLOT avait préalablement réalisé beaucoup d’activités d’hospitalité. Jean-Claude Biver

101


Président Pierre E. Genecand (gauche) avec Jean-Claude Biver

« Tout ça et bien plus encore  », dit

Il voit du positif même dans son

Jean-Claude Biver né au Luxem-

celui qui passe 12 mois par an au-

engagement lors de la Coupe de

bourg en 1949 est très lié à sa jeu-

tour du globe. HUBLOT s’investit

l’America, malgré la défaite du voilier

nesse et à son passé. Il se souvient

beaucoup dans le monde du sport

suisse : « 620 millions de téléspecta-

de ses jeux avec des petits trains à

en sponsorisant notamment des

teurs ont remarqué que nous étions

vapeur qu’il compare à un mouve-

tournois de polo à St-Tropez et le

chronométreur officiel de la Coupe

ment d’horlogerie classique. Il se

Golf Club de Porto Cervo. Le 13

de l’America. »

remémore le film en noir et blanc

mars, juste à temps pour le départ

de Charlie Chaplin « Les Temps mo-

de la saison de Formule 1 à Bahrain,

Lorsqu’on lui demande quel est le

dernes». Il téléphone quasiment

M. Biver annonça une coopération

sponsoring le plus coûteux, il ré-

tous les jours à son père, ancien

de sponsoring avec le détenteur

pond sans hésiter: le football. HU-

marchand de chaussures, resté au

des droits de la Formule 1, Bernie

BLOT est engagé auprès de la FIFA

Luxembourg. Il revient toujours à ses

Ecclestone. Cette coopération se-

en tant que Official TimeKeeper de

racines et fait du ski avec le grand-

rait d’une importance capitale, se-

la Coupe du Monde, et auprès de

duc du Luxembourg.

lon lui.

l’UEFA en tant que Montre Officielle de l’EURO.

Depuis peu, on sait que HUBLOT sera chronométreur officiel (FIS-

Mais sa sympathie pour Gstaad

Time Keeper) des Championnats

pourrait avoir d’autres raisons: à la

du Monde de ski alpin 2011 à Gar-

Tour-de-Peilz dans son Domaine de

misch-Partenkirchen et de ceux de

la Poneyre, Jean-Claude Biver pos-

ski nordique à Oslo-Holmenkollen.

sède une magnifique ferme avec

La société horlogère lémanique s’est

80 vaches. Il y produit son propre

également assuré les droits de chro-

fromage, qu’il ne cède qu’à ses

nométrage des Championnats du

amis proches et à quelques restau-

Monde de ski alpin et nordique en

rants choisis. Avec cette ferme et la

2013 en Autriche et en Italie.

transhumance annuelle du troupeau vers les Alpages de la Neuvaz, Jean-

102

Il y a peu à près un an, M. Biver en-

Claude Biver s’est offert quelque

gageait comme ambassadeurs de

chose de très personnel: dans sa

la marque, le skieur de fond suisse

jeunesse il passait régulièrement ses

Dario Cologna puis le skieur améri-

vacances à la ferme et aujourd’hui

cain Bode Miller (« Tout le contraire

encore, il aime se rappeler ces mo-

En 2009, année difficile pour la plu-

de Cologna, l’introverti...,» souligne

ments lorsqu’il se ressource dans un

part des marques horlogères, HU-

notre interlocuteur).

air frais sentant le foin et les animaux.

BLOT a profité d’acquérir des parts

Jean-Claude Biver


de marché un peu partout à travers le monde. JeanClaude Biver est très confiant pour les années 2010 et 2011 et selon lui, HUBLOT tendra vers des résultats records confirmant ainsi sa croissance fulgurante. La Chine, où la marque n’est présente que depuis mars 2010, représente un potentiel énorme de progression et en quelques mois, elle y a déjà ouvert 4 boutiques avec des adresses prestigieuses à Hong Kong, Shanghai, Pékin et Dalian. Plus proche de nous… Rendez-vous en décembre pour l’inauguration d’une magnifique boutique Place Vendôme à Paris et sur Madison à New York, deux nouveaux espaces conçus et décorés par le célèbre architecte américain Peter Marino qui vous plongeront dans l’univers HUBLOT.

D

Jean-Claude Biver – «Tausendsassa» der Schweizer Uhrenindustrie

E

Jean-Claude Biver – “The Renaissance Man” of the Swiss Watch Industry

«Uhren erinnern mich an Dampfmaschinen»

“Watches remind me of steam engines“

Seit 3 Jahren ist die Schweizer Uhrenmarke HUBLOT

For the past 3 years, the Swiss watch manufac-

Presenting Sponsor am HUBLOT Polo Gold Cup

turer HUBLOT has been the presenting sponsor at

Gstaad. CEO Jean-Claude Biver, welcher Hublot im

Gstaad's HUBLOT Polo Gold Cup. CEO Jean-Claude

Jahre 2004 als CEO und Shareholder übernahm, die

Biver, who took over HUBLOT as the CEO and share-

Uhr dann zum absoluten Erfolg hocharbeitete und

holder in 2004, achieved great success with the

2008 an die Luxusgruppe LVMH verkaufte, möchte

watch brand, and sold it to the luxury group LVMH in

den Gstaader Event weiterhin als Presenting Partner

2008, would like to continue to sponsor the Gstaad

sponsern. Gstaad ist für ihn innerhalb seines Spon-

event as presenting partner. Gstaad remains some-

soring-Portefeuilles etwas ganz Besonderes. Hier

thing very special for him within his sponsoring

findet er die magische Symbiose zwischen Kuhglo-

portfolio. It is here that he finds the magical sym-

cken und Luxus. Biver liebt – wie er es charmant aus-

biosis between cow bells and luxury. Biver loves

rückt – die Magie von Gstaad. Die Kuhglocken und

– as he charmingly puts it – the magic of Gstaad.

den Luxus. Die Tradition und die Internationalität.

Cow bells and luxury. The traditional and the inter-

Jean-Claude Biver ist 1949 in Luxemburg geboren.

national. Born in 1949 in Luxembourg, Jean-Claude

Seiner Jugend und Vergangenheit ist er treu ver-

Biver remains faithfully attached to his youth and

bunden geblieben. Er erinnert sich an sein Spielen

his past. He remembers playing with steam engines

mit Dampfeisenbahnen – welche für ihn heute im-

– which in his mind today still share many similari-

mer noch viel Vergleichbares mit dem klassischen

ties with those of classical watch mechanisms. He

Uhrwerk aufweisen. Er erinnert sich an die alten

remembers the old black and white films with Char-

Schwarz-weiss-Filme mit Charlie Chaplin – «Modern

lie Chaplin like “Modern Times”. He calls his father

Times». Mit seinem Vater in Luxemburg, einem ehe-

in Luxembourg, a former shoe dealer, almost daily,

maligen Schuhhändler, telefoniert er noch immer

and often enjoys travelling back to his roots and ski-

fast täglich. Er reist oft und gerne zu seinen Wurzeln

ing with the Grand Duke of Luxembourg. Biver has

zurück und läuft mit dem Grossherzog von Luxem-

already come to terms with the difficulties that the

burg Ski. Mit dem für die Schweizer Uhrenindustrie

Swiss watch industry faced in 2009, and has great

schwierigen Jahr 2009 hat sich Biver längst versöhnt.

confidence for 2010. Hublot will win additional mar-

Für 2010 gibt er sich sehr zuversichtlich. Hublot wer-

ket share in 2010 as well, and aims to set a record

de auch in diesem Jahr Marktanteile gewinnen und

for the highest annual profit since the company's

strebt das beste Jahresergebnis seit Bestehen der

inception.

Jean-Claude Biver

103


PLUSQUA M KU NST

Les objets spéciaux d'art et d'art ancien A Schönried à l‘entrée du

Le

village le nouveau magasin

quam» signifie «plus que»

aussi acquis les

«plusquam» achète, vend et

et constitue la philosopie

connaissances appropriées en vendant des

sert de médiation pour des

de l’entreprise: «plusquam» vous

objets à diverses brocantes. Petit garçon, il

objets spéciaux d‘art et d‘art

soutient en particulier dans la re-

s‘enthousiasmait déjà pour l‘art populaire et

ancien. Grâce à ces activités,

cherche de l’objet souhaité et d’in-

les coutumes des peuples. Sa passion a été

«plusquam» aide les amateurs

formations supplémentaires sur un

découverte par un couple de collec tionneurs,

d‘art à restaurer les pièces de

article en votre possession, ainsi

qui l‘a souvent emmené dans des expositions

collection.

que dans les ventes de collections.

et par la suite lui a transmis sa vaste connais-

Confiez vous à Christoph Oesch, le

sance en la matière. Que l‘objet soit antique

gérant discret et entreprenant de

ou moderne, qu‘il émane d‘un artiste reconnu

«plusquam».

ou en devenir, Christoph Oesch lui voue toute

En automne 2009, Christoph Oesch, un Em-

son énergie.

nom

latin

«plus-

connue.

Il

a

mentalois de 32 ans, a ouvert un magasin d‘antiquités et d‘objets d‘art nommé «plus-

Christoph Oesch, Dorfstrasse 28, 3778 Schön-

quam» à Schönried. Auparavant et pendant

ried b. Gstaad, 033 744 90 40, plusquam.info,

ses études d‘économie, il a déjà travaillé au

christoph.oesch@plusquam.info

service d‘une maison de ventes aux enchères

vendredi 10h00 – 18h30, samedi 10h00 – 16h00

Rea l E st a t e

M ARC LE N O IR G s t a a d Va l l e y

Office +41 (0) 26 924 20 28 | Mobile +41 (0) 79 230 37 75 | info@realestategstaad.ch

www.realestategstaad.ch


I N THE WORKSHOPS AND M ANUFACTURES OF THE GREAT WATCHMAKERS, CRITICALLY ENDANGERED MASTERPIECES OF CRAFTSMANSHIP ARE CAREFULLY TENDED WHILE WE LOOK ON.

ZENITH EL PRIMERO An “El Primero Striking 10th” by Zenith is made in 142 stages. We show the most important ones here.

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

1

2

The blanks for the case are stamped

graining (a motif of concentric cir-

out of stainless steel.

cles). This very precise operation can

All traces of milling and machining are

only be carried out by hand.

removed from the case, the armour-

Now, after final regulation of the movement, the dial can be fitted onto it. The process of tinting the hands...

plating of the watch movement. Then

movement, developed and built en-

the surface is finely ground, polished,

tirely by Zenith, is being completed.

10

...drawn in precise detail like this.

The dial is the visible face of the

11

Last of all, the finished watch is fit-

6

3 Each case undergoes meticulous

watch. Here it is being given “galvan-

ted with its hand-sewn alligator-

inspection when these processes

ic” treatment – this includes washing

skin strap. To sum up: it takes some

and brushing.

15 months, 64 inspection operations

The facetted Zenith star is mounted

and 148 specialists to bring an “El

on the dial by hand.

Primero” to its finished state.

have been completed. 4

Here the El Primero Manufacture 9

brushed and X-rayed. 3

5

8

4 In the decoration workshop, the surface is embellished with circular-

7

Zenith

107


M EN U H I N F EST I VA L G STA A D 2011

«Fire and Sun» TEXTE: CHRISTOPH MÜLLER UND HANS-UELI TSCHANZ PHOTOS: RAPHAEL FAUX, Z.V.G

Feuer ist das Element, welches unserem Planeten Wärme, Licht, Energie und Leben schenkt. Feuer i st a ber a uch d ie e xtremste M etapher eines menschlichen Temperaments. Die K unst und die Musik im Besonderen werden erst durch die Hit ze eines T emperaments einer K ünstlerpersönlichkeit zum Leben erweckt. Das Temperament einer Komposition anderseits kann ein Ventil für viele Emotionen der menschlichen Seele sein, und erst durch die Niederschrift von Musik durch einen Komponisten schaffen wir Menschen es, die wechselnden Gefühlsebenen – die Temperamente – z u erleben . W ährend dem Fes tival 2 011 wenden wir uns allerhand von feuriger Musik zu, bei welcher das Feuer, die Hitze, die Temperamente die Inspiration der Entstehung war. Die schillernden Pianistinnen Katia und Marielle Labèque machen uns mit einer faszinierenden Version des berühmten «Boleros» von Maurice Ravel vertraut, in der Fassung für 2 Klaviere und 3 Schlagzeuger, die die Musikerinnen aus ihrer Heimat, dem Baskenland, mitbringen werden. Das Eröffnungskonzert wird durch das musikalische Temperament der iberischen Halbinsel geprägt sein, denn dem «Bolero» fügen die Künstler noch weitere Kompositionen aus ihrer Heimat an. Händels Feuerwerksmusik hat der Meister für eine königliche Bootsfahrt auf der Themse komponiert und wollte mit dem Werk King George I. imponieren, was Händel gelungen sein dürfte. Das Werk packt die Hörer bis heute unvermindert und wird auch in unserer Zeit gerne angestimmt, wenn es gilt, grosse Feste zu feiern. Feuer wird hier Renée Fleming - Sopranistin

108

Menuhin Festival Gstaad

als Mittel zur Festlichkeit ein-


gesetzt, ähnlich, wie wir heute an

«Feuertänze» aus «El Amor Brujo»

Grenzen kennt und jeden Zuhörer in

Jahreswechseln oder 1.-August-Fei-

bei und verkörpern damit wohl das

seinen Bann zieht. Grubinger ist in

ern Ausdruck von Feierlichkeit noch

Festivalthema am intensivsten im

Deutschland und Österreich längst

mit Feuerwerken unterstreichen.

kommenden Sommer.

ein Star, der ganze Stadien und Kon-

Dass Feuer auch Ausdruck von etwas

Interpretatorisches

Magischem und etwas Rätselhaftem

in musikalischer Vollendung werden

sein kann, bringt das wegweisende

wir mit Sicherheit beim lange ersehn-

Viele kammermusikalische Beiträge

Werk von Igor Strawinsky zum Aus-

ten ersten Auftritt des Percussions-

sind exklusiv für das Menuhin Festival

druck, welches am Anfang des 20.

Stars

erleben,

2011 programmiert worden, um einen

Jahrhunderts geschrieben wurde,

welcher mit dem Gstaad Festival Or-

engen Bezug zum «Feuer»-Thema

der «Feuervogel». Kristjan Järvi und

chestra und Kristjan Järvi ein Schlag-

herzustellen: Haydns «Sonnenquar-

das Gstaad Festival Orchestra fügen

zeug-Konzert zur Aufführung bringen

tette» durch das Quatuor Mosaïque,

dem grandiosen Werk noch De Fallas

wird, welches keine musikalischen

das barocke Programm der Star-

zerthallen füllt, und es ist höchste

Martin

Temperament

Grubinger

Zeit, ihn in Gstaad vorzustellen.

Interview with Renée Fleming She’s the “grande dame” of song, the “people’s diva” to coin the expression from the Times. Yet despite her success worldwide, Renée Fleming has remained simple and accessible, not forgetting her own humble origins with several small independent companies before being “discovered” in 1988 at the Metropolitan Opera auditions. Guest starring for the first time at the Menuhin Gstaad on August 12th, 2011 in a “Broadway” programm that fits her like a glove, she recently made herself available to Gstaad My Love for a short session of questions and answers. Where a re y ou r ight n ow w hile

Yehudi Menuhin is an artist whose

Your c oncert w as s ponsored b y

we’re having this interview?

legacy has lasted far beyond his per-

a Gs taad chalet gues t. " Madame,

In Oslo, Norway – in the middle of a

formances, and is farther reaching as

would you consider singing in ad-

Scandinavian tour including Copen-

well. He stands for quality, integrity,

ditional concerts after this one in

hagen, Aarhus, Stockholm, Oslo, and

and aiding young musicians over time.

Gstaad, p erhaps wi th t he Gs taad Festival Orchestra and Kristjan

Helsinki. Have y ou p reviously c ollaborated

Järvi?

As far as we know, this will be the

with the conductor Kristjan Järvi?

Why not?

first time that you’re appearing at

Yes – I had the pleasure of working

the M enuhin F estival i n G staad.

with him in Grafenegg – in the pouring

Can you tell us something about

Have yo u eve r v isited G staad b e-

rain, but we managed to have a great

some of your other projects?

fore otherwise?

time, and hopefully, the audience did

This season at the Metropolitan Op-

Sadly, never... I’ve heard so much

as well despite the weather.

about it from friends in Europe, but

era, I will sing Armida and Capriccio – the latter will be transmitted in

I’ve never had the chance to visit. I’m

Mrs. J ulie A ndrews, w ho h as j ust

cinemas internationally as part of the

greatly looking forward to it.

turned 75 this year, owns a chalet

Metropolitan Opera’s HD programme.

in Gstaad and also has a portrait in

I will appear in concert with the To-

The founder of our fes tival was

this i ssue o f t he m agazine. W hat

ronto Symphony, the Philadelphia Or-

Yehudi Menuhin – h e founded the

does she mean to you personally?

chestra as well as the Berlin Philhar-

Menuhin Festival Gstaad in 1956

Julie Andrews sang beautifully as a

monic, the Vienna Philharmonic and

and supervised it until 1996 – three

child, and was one of the greatest stars

the Staatskapelle Dresden – the latter

years b efore h is d eath i n B erlin.

of stage and screen when I was a child.

three under the baton of Christian

What ha s t he na me a nd p erson-

No one has ever matched her in that

Thielemann. After further concerts in

ality o f Yehudi M enuhin m eant t o

combination of beautiful, clear singing,

Eastern Europe, I will sing Desdemona

you in your musical career?

and pure honest personality.

in Otello at Opera National de Paris.

Menuhin Festival Gstaad

109


Blockflötistin Dorothee Oberlinger

Järvi, Emmanuel Pahud, Zubin Meh-

Seien Sie willlkommen beim Menu-

um das wunderschöne Thema «Sole

ta mit seinem Israel Philharmonic

hin Festival Gstaad 2011 und lassen

e Luna», Sebastian Knauers «Feuer

Orchestra, Ivan Fischer mit seinem

Sie sich vom hitzigen Festivalthema

im Temperament» oder die beiden

Budapest Festival Orchestra, Gio-

und den mitreissenden Interpretatio-

«Today›s Music»-Konzerte anfangs

vanni Antonini und dem kammer-

nen des kommenden Sommers be-

August mit dem Thema der «frühen

orchesterbasel und dem Chorleiter

geistern, verführen, verzaubern. Das

musikalischen Fusion» (early fusion),

Winfried Toll mit seinem hervorra-

Menuhin Festival ist unvergleichbar

welches die Begegnungen einerseits

genden Ensemble aus Freiburg und

intensiv, magisch und schön.

von mittelalterlichen Madrigalen mit

vielen mehr.

argentinischem Tango («Buenos Aires Madrigal») und anderseits improvi-

Besonders freuen wir uns aber über

sierter Barockmusik mit Rock-Musik-

die Debuts so berühmter Künstle-

Elementen zum Inhalt hat.

rinnen und Künstler wie Renée Fleming, Magdalena Kožená, Dorothee

Wir sind dankbar über enge musika-

Oberlinger, Martin Grubinger, Nikolaj

lische Partnerschaften mit Künstlern

Znaider, Gábor Boldoczki und dem

wie Katia und Marielle Labèque, Sa-

charismatischen Chordirigenten Ba-

bine Meyer, Grigory Sokolov, Renaud

ron Enoch zu Guttenberg, der mit

Capuçon, Khatia Buniatishvili, Hélè-

seinen Ensembles das Requiem von

ne Grimaud, Sol Gabetta, Kristjan

Verdi aufführen wird.

Mit feurigen Grüssen Christoph Müller, Intendant


K R ISTJA N JÄ RV I

DI R IGI ERT DAS

G STA A D F EST I VA L O RCH EST R A

«Gstaad Festival Orchestra 2011» Nach e inem e rfolgreichen S tartjahr 2 010 m it M axim Vengerov a ls P ricipal C onductor d es G staad F estival Orchestra konnte für d as Festivaljahr 2011 K ristjan Järvi als D irigent für d as f estival-eigene O rchester ge wonnen w erden. D er 1972 i n T alinn, E stland, g eborene u nd i n A merika a ufgewachsene D irigent gi lt al s Vermittler und Kommunikator par excellence. Als einzigartige musikalische Persönlichkeit, die die Grenzen der klassischen Musik mit neuen Ideen, Charisma und technischer Meisterschaft erweitert. Die «New York Times» beschrieb ihn als «eine kinetische Kraft auf dem Podium, wie eine Reinkarnation von Leonard Bernstein». Järvi verbindet seine Wurzeln in der klassischen Musik und seine Liebe zum traditionellen Repertoire mit einer ansteckenden Begeisterung für originelle Programme; damit nimmt er die klassischen Musikstätten der Welt mit ins 21. Jahrhundert. Kristjan Järvi lebt in Wien und in Florida mit seiner Frau und vier Kindern. Am 12. August 2011 dirigiert Kristjan

Songs, interpretiert durch die Sopranis-

sion, den FIRE DANCE mit Werken von

Järvi im Gstaader Festival-Zelt das

tin Renée Fleming und am 13. August

Falla, Korngold und Strawinsky. An-

GFO ein Programm unter dem Titel

2011 mit den Solisten Renaud Capuçon,

schliessend sind GFO-Gastkonzerte in

«An American Dream» mit Broadway

Violine, und Martin Grubinger, Percus-

Frankreich und Deutschland geplant.

YOUR REAL ESTATE – OUR MISSION

www.coventi.ch gstaad@coventi.ch +41 33 744 24 44

Untergstaadstrasse 24 Chalet Zentrum CH-3780 GSTAAD

PROJECT – BUILD – SALE


Martin Grubingers «Fire Dance» Am Samstag, 13. August 2011 kommt es

prasseln Martin Grubingers Schlägel

er bereits bezeichnet. Und Martin

um 19.30 Uhr im Festivalzelt zu einem

über Marimba und Cencerros, und was

Grubinger erklärt uns auch schon mal,

veritablen musikalischen Höhepunkt:

er dabei sozusagen aus den Handge-

woher er die Faszination für Rhythmus

Der Multi-Perkussionist und junge

lenken schüttelt, ist schlechterdings

ursprünglich herholte: «Das Erste, was

Schlagzeuger Martin Grubinger gastiert

atemberaubende Schlagzeugkunst. Die

wir – noch ungeboren – wahrnehmen,

zum ersten Mal in Gstaad – und erst

Medien feiern ihn überall, wo er auftritt.

ist ja nicht Melodie, sondern Rhythmus:

noch mit dem Gstaad Festival Orchestra

Als Lang Lang des Schlagzeugs wurde

der Herzschlag der Mutter.»

unter der Leitung von Kristjan Järvi. Der 26-jährige Österreicher ist ein ShootingStar! Mit «Fire Dance» wird das Konzert und damit sein Schlagwerk-Konzert angekündigt. Grubinger will sein Konzert nicht nur spielen, sondern er möchte durch seine Performance darüber hinaus begeistern und faszinieren. Seine Auftritte kosten die Energie eines Spitzensportlers. Wie ein Gewitterregen

SAMSTAG, 13. AUGUST 2011 19.30 UHR, FESTIVAL ZELT GSTAAD

FIRE DANCE RENAUD CAPUÇON, VIOLINE; MARTIN GRUBINGER, PERCUSSION; GSTAAD FESTIVAL ORCHESTRA; KRISTJAN JÄRVI, LEITUNG FALLA: FEUERTANZ AUS «EL AMOR BRUJO». KORNGOLD: VIOLINKONZERT. PERCUSSION-CONCERTO. STRAWINSKY: FEUERVOGEL – SUITE, FASSUNG 1945

Alexandre Zeller ists and up-and-coming young tal-

years, the current era will be consid-

ents. Music is a universal language

ered a transition period. A transition

which heightens social skills and it's

marked by shifts from Western econ-

something we can share with our

omies towards emerging countries

clients, a special and sought-after

which will entail major consequenc-

moment. To really make the most of

es. In the long term, those areas will

it, each year, as the Festival draws

benefit from the transfer of our know-

to a close, we organise our Family

how and will fuel worldwide growth in

Forum, an exceptional platform for

a sustainable manner.

client families who have come from around the world for the occasion to

Gstaad, a multicultural centre

meet and talk.

and a mountain village… Yes, where the jet-set rubs shoul-

So is Gstaad the centre of the

ders with the humanist values of

world?

Lord Menuhin! Achieving personal

Alexandre Zeller, is Gstaad still

It's a multicultural centre which is

fulfilment while still respecting oth-

music to HSBC's ears?

open-minded

exceptionally

ers is essential for every one of us,

More than ever! We're preparing our

welcoming, enabling its hosts to re-

whether it's a stylish evening at the

ninth season as main sponsor of the

lax and to meet people from varied

Yacht Club, one of the multilingual

Menuhin Festival Gstaad, we're a

backgrounds. And yes, Switzerland

dinners which Gstaad is famed for or

partner of the Gstaad Yacht Club and

is the centre of the world for Private

a walk in the mountains to get back to

we've just opened a branch in the

Banking and we take advantage of

nature. The solidarity of mountain vil-

heart of the village.

the HSBC group's worldwide pres-

lages and the way in which they have

The Festival and HSBC exist in har-

ence by working with many global

developed is a source of inspiration.

mony with each other and we are

entrepreneurs who want to place

Our company is alive and constantly

evolving together. Christophe Müller

part of their funds under manage-

evolving, just like Gstaad...

makes remarkable choices and we

ment in Switzerland.

fully support his approach aimed at

Gstaad is an important anchor in

CEO of HSBC Private Bank (Switzerland) SA

bringing together experienced art-

a changing world. In ten or twenty

and HSBC Country Manager Switzerland

and

Alexandre Zeller

Menuhin Festival Gstaad

113


M EN U H I N F EST I VA L G STA A D 2011 - F I R E & SU N

Programm 2011 Freitag, 15. Juli 2011

Dienstag, 19. Juli 2011

Sonntag, 24. Juli 2011

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

19.30 Uhr, Kirche Lauenen

Kammermusikfest Gstaad – Menuhins Heritage I

Kammermusikfest Gstaad

BUONA SERA SIGNOR PAGANINI Ning Feng,

BACH SOLO Miklós Perényi,

Violoncello

Bach: Suiten I, IV und V für Violoncello solo

Violine (China)

Preisträger

Montag, 25. Juli 2010

Bach: Partita Milstein: Paganiniana Paganini: Capricen Nr. 13-24 Mittwoch, 20. Juli 2011

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Kammermusikfest Gstaad – Top of Switzerland I TECCHLER TRIO Tecchler Trio: Esther Hoppe,

Violine

Maximilian Hornung, Benjamin Engeli,

Violoncello

Klavier

Murphy: Give Me Phoenix Wings To Fly (1997) Schostakowitsch: Klaviertrio Nr. 2 e-Moll op.67 Mendelssohn: Klaviertrio Nr. 2 c-Moll op.66 Donnerstag, 21. Juli 2011

19.30 Uhr, Kirche Saanen

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Kammermusikfest Gstaad

Kammermusikfest Gstaad

BOLERO Katja und Marielle Labèque,

Klaviere

Thierry Biscary, Paxkal Indo und Frédéric Chambon, Perkussion Albeniz: Sieben Stücke aus „Iberia“ Debussy: Nuages und Fêtes aus „Trois Nocturnes“ Samstag, 16. Juli 2011

Klavier

Werke von Franz Schubert und Frédéric Chopin

Matinée des Jeunes Étoiles I Klavier

Riccardo Bovino,

Flöte

Klavier

Mendelssohn: Sonate op.4 Boni: Flötensonate

Werke von Chopin, Ravel und Mozart Samstag, 16. Juli 2011

Samstag, 23. Juli 2011

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Orchesterkonzert BEETHOVEN: FRÜHE SINFONIEN Dirigent und Flöte

kammerorchesterbasel

Orchesterkonzert – Menuhins Heritage II DER TOD UND DAS MÄDCHEN

Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur

Valeryi Sokolov,

Vivaldi: Flötenkonzert

Charlie Siem,

Beethoven: Sinfonie Nr. 2 D-Dur

Menuhin School London

Violine

Violine

Malcolm Singer,

Sonntag, 17.Juli 2011

Leitung

19.30 Uhr, Werkstatt Chaletbau Matti Saanen

Bach: Konzert für zwei Violinen d-Moll, BWV 1043

Today’s Music

Malcolm Arnold: Concerto for two violins

CARNAVAL DES ANIMAUX IN DER SCHREINEREI Katia und Marielle Labèque,

Klaviere

Solisten des kammerorchesterbasel Ravel: Ma mère l'oye für Klavier zu vier Händen

Kammermusikfest Gstaad SABINE MEYER UND TALENTE, DIE SIE FÖRDERT I

Debussy: Streichquartett g-Moll Mozart: Klarinettenquintett A-Dur KV 581 Dienstag, 26. Juli 2010

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Kammermusikfest Gstaad SABINE MEYER UND TALENTE, DIE SIE FÖRDERT II

Prokofiev: Sonate op.94

19.30 Uhr, Kirche Saanen

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Modigliani Quartett Sabine Meyer, Klarinette

Samstag, 23. Juli 2011

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

María Cecilia Muñoz,

Kammermusikfest Gstaad

Giovanni Antonini,

Grygory Sokolov,

Matinée des Jeunes Étoiles II

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Anke Pan,

RECITAL GRYGORY SOKOLOV

Takemitsu: Nostalghia (1987) für Violine und Streicher Schubert: Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“ bearbeitet von Gustav Mahler Sonntag, 24. Juli 2011

ab 11.30 Uhr, Berghaus Wispile

Rhapsodie espagnole für zwei Klaviere

musikextra

Saint-Saëns: Le carnaval des animaux

Menuhin School London on the alps

Sabine Meyer, Klarinette Mischa Meyer, Violoncello Caspar Frantz, Klavier Schumann: Fantasiestücke op. 73 für Violoncello und Klavier Berg: Vier Stücke für Klarinette und Klavier op. 5 (1913) Frühling: Klarinettentrio a-Moll op. 40 Brahms: Klarinettentrio a-Moll op.114 Mittwoch, 27. Juli 2011

19.30 Uhr, Kirche Zweisimmen

Kammermusikfest Gstaad – Top of Switzerland II 3 STRINGS in CONCERT Niziol Trio: Bartek Niziol,

Violine

David Greenlees,

Viola

Alexander Neustroev,

Violoncello

Beethoven: Serenade für Streichtrio op.8 Schubert: Streichtrio B-Dur D.561 Dohnanyi: Serenade für Streichtrio op.10

Menuhin Festival Gstaad

115


Unique.

Zbären Kreativküchen AG Bahnhofstrasse 26 . CH-3777 Saanenmöser . Tel. +41 (0)33 744 33 77 design@zbaeren.ch . www.zbaeren.ch Official Dealer

Saanenmöser . Gstaad . Lenk

Official Dealer


Donnerstag, 28. Juli 2011

Dienstag, 2. August 2011

19.30 Uhr, Kirche Saanen

19.30 Uhr, Kirche Saanen

19.30 Uhr, Kirche Vers L'Église

Chorkonzert

Orchesterkonzert

GLÜHENDE GOTTESVEREHRUNG: J.S.BACHS MAGNIFICAT

Vivaldi: Opera Arias

Kammermusikfest Gstaad – Menuhins Heritage IV

Nuria Rial,

Sopran

Geraldine McGreev y, Terry Wey,

Sopran

Andrea Marcon,

Leitung

Grosse Arien, Concerti und Sinfonien von Antonio Vivaldi

Tenor

David Wilson-Johnson,

Bass

Camerata Vocale Freiburg kammerorchesterbasel; Winfried Toll,

Mezzosopran

Venice Baroque Orchestra

Countertenor

Charles Daniels,

Magdalena Kožená,

Dienstag, 9. August 2011

Dirigent

Mittwoch, 3. August 2011

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Today’s Music - Early Fusion I BaROCK Rolf Lislevand,

Bach: Magnificat D-Dur, BWV 243

Ensemble

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Orchesterkonzert – Menuhins Heritage III

Theorbe

Improvisationen zum Thema Fire & Sun aus der Barockzeit

IMMA-Absolvent, Konzertmeister der Göteborg Sinfoniker ab 2011 N.N.,

Klavier

Enescu: Impressions d'enfance op. 28 Strauss: Violinsonate op. 18 Mittwoch, 10. August 2011

Kammermusikfest Gstaad FEURIGES TEMPERAMENT Sebastian Knauer,

Klavier

Mozart: Sonate KV 457 c-Moll Mendelssohn: Rondo Capriccioso op. 14 Schubert: Ungarische Melodie D 817 Allegretto c-Moll D 915 Sonate c-Moll D 958

Trompete

Camerata Menuhin

Donnerstag, 11. August 2011

Vivaldi: Trompetenkonzert D-Dur op. 3. Nr. 9

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Marcello: Trompetenkonzert c-Moll Samstag, 30. Juli 2011

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Matinée des Jeunes Étoiles III Olga Sheps,

Violine

Beethoven: Sturm-Sonate op. 31,2 d-Moll

Freitag, 5. August 2011

TROMPETENGLANZ Gábor Boldoczki,

Vlad Stanculeasa,

19.30 Uhr, Kirche Lauenen

Händel: Dixit Dominus

Freitag, 29. Juli 2011

IMPRESSIONS D‘ENFANCE

Klavier

Programm wird später bekanntgegeben Samstag, 30. Juli 2011

Kammermusikfest Gstaad 19.30 Uhr, Kirche Saanen

SOLE E LUNA BIANCA & OSCURA

Kammermusikfest Gstaad

Ensemble 1700:

DEBUT EINES DUOS

Dorothee Oberlinger,

Sol Gabetta,

Violoncello

Hélène Grimaud,

Klavier

Beethoven: Zwölf Variationen über ein Thema aus Händels „Judas Maccabäus“ Schubert: Arpeggione Sonate a-Moll D821 Schumann Fantasiestücke op. 73 Mendelssohn: Cellosonate Nr. 2

Sergio Azzolini,

Fagott & Dulzian

Alexander Puliaev, Thomas Boysen,

Luise Buchberger, Händel: Triosonate d-Moll Vivaldi: Sonate e-Moll Concerto „del Gardellino“ Telemann: Sonate C-Dur

Matinée des Jeunes Étoiles IV

Vivaldi: Sonata a-Moll

N.N.,

Violoncello

Telemann: Concertro a-Moll

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad Violine

Cembalo & Orgel

Laute & Gitarre

Samstag, 6. August 2011

Vilde Frang,

Blockflöte

Bach: Concerto D-Dur für Cembalo solo Vivaldi: Concerto da Camera g-Moll

Klavier

Programm wird später bekanntgegeben

Freitag, 12. August 2011

Samstag, 6. August 2011

19.30 Uhr, Kirche Saanen

19.30 Uhr, Kirche Rougemont

Kammermusikfest Gstaad

Today’s Music – Early Fusion II

RECITAL CAPUÇON - BUNIATISHVILI

BUENOS AIRES MADRIGAL

Renaud Capuçon,

Violine

Khatia Buniatishvili,

Klavier

Ensemble La Chimera (Buenos Aires): Furio Zanasi, Bariton

Schubert: Sonatine Nr. 3 D408

Susanna Moncayo,

Bartók: Sonate Nr. 2

Gabriel Rivano,

Franck: Sonate für Klavier und Violine A-Dur (1886) Sonntag, 31. Juli 2011

Mezzosopran

Bandoneón

Lautaro Acosta,

Violine

19.30 Uhr, Kirche Lauenen

Sabina Colonna – Preti und Maria Elena Medina, Gambe

Kammermusikfest Gstaad

Martin Zeller,

LIEBESTOD

Leonardo Teruggi,

Martin Stadtfeld,

Klavier

Mozart: Sonate C-Dur KV 279 Berg: Sonate op. 1 Bach: Englische Suite Nr. 4 F-Dur BWV 809 Wagner: Ouvertüre zu „Tannhäuser“, bearbeitet von Franz Liszt Liszt: Variationen über „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“ von J. S. Bach Wagner: Isoldes Liebestod aus „Tristan und Isolde“, bearbeitet von Franz Liszt

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Orchesterkonzert AN AMERICAN DREAM Renée Fleming, Sopran Gstaad Festival Orchestra Kristjan Järvi, Dirigent Broadway-Songs Adams: The Chairman’s Dances Ellington: Harlem

Violoncello Kontrabass

Guillermo Rizzotto,

Laute und Gitarre

Madrigale aus der Renaissance und Argentinischer Tango Sonntag, 7. August 2011

11.30 Uhr, Alphütte Les Ouges, Rougemont

Musikextra Brunch-Concert in der Alphütte Musique Simili

THIS CONCERT IS OFFRERED BY MRS. ALINE FORIEL-DESTEZET Samstag, 13. August 2011

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Matinée des Jeunes Étoiles V Kerson Leong,

Violine

Junior 1st Prize Winner Menuhin Competition Oslo 2010 Werke von Bach, Brahms und Saint-Saëns

Menuhin Festival Gstaad

117


9P

Fe\N\\b<Xik_

CWdk\WajkhaWb_X[h7HC&/

M_haedijhk_[h[dkdZ\[hj_][dkdi[h[M[ha[i[bXij$FbWj_d[ \”hFbWj_d["IY^hWkX[\”hIY^hWkX["HWZ\”hHWZm_hZ_dZ_l_# Zk[bb][Zh[^j"][\hij"led>WdZfeb_[hjkdZl[h[Z[bj$;dj# ijWdZ[d _ij [_d [hij[i >WdZWk\pk]iaWb_X[h c_j [_d[h =Wd]ZWk[hled-JW][d$7bb[d'*,J[_b[dmkhZ[[_dCWn_ckc Wd7k\c[haiWca[_j][iY^[daj$

:_[[nabki_l[ED;M;;AAebb[aj_ed]_Xj[i_dl_[hLWh_Wdj[d0 7_h J_jWd_kc" MWj[h ;Z[bijW^b" ;Whj^ ;Z[bijW^b FL: iY^mWhpkdZ<_h['.YjHeiƒ]ebZ$B_c_j_[hj[I[h_[pk`['&& ;n[cfbWh[dfhe;b[c[dj$

Xid`ejkifd%Zfd


Samstag, 13. August 2011

Freitag, 19. August 2011

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Chor- Orchesterkonzert VERDI REQUIEM Sopran

Gerhild Romberger,

Mezzo

Bass

Chorgemeinschaft Neubeuern (Bayern) Orchester der Klang verwaltung München Baron Enoch zu Guttenberg, Dirigent Verdi: Messa da Requiem

19.30 Uhr, Festival Zelt Gstaad

Samstag, 20. August 2011

Today’s Music

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

FIRE DANCE

Matinée des Jeunes Étoiles VI

Renaud Capuçon,

Violine

Xiang Yu

Martin Grubinger,

Percussion

Senior 1st Prize Winner Menuhin Competition Oslo 2010

Gstaad Festival Orchestra Kristjan Järvi,

Leitung

Strauss: Zwei Interludien aus der Oper „Intermezzo“ Corigliano: The conjurer für Percussion und Streicher Korngold: Violinkonzert Strawinsky: Feuervogel – Suite, Fassung 1945

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Kammermusikfest Gstaad SCHUMANN: KLAVIER-QUINTETT

Werke von Bach, Brahms und Tschaikowsky Samstag, 20. August 2011

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

MUSICAL My Fair Lady Musical in zwei Akten nach George Bernard Shaws “Pygmalion” und dem Film von Gabriel Pascal. Musik: R. Loewe; Buch und Liedtexte: Alan Jay Lerner

Leipziger Streichquartett Kit Armstrong,

- in deutscher Sprache -

Mahler: Klavierquartett

Sonntag, 21. August 2011

Mendelssohn: Streichquartett op. 44 Nr.3 Schumann: Klavierquintett op.44 Sonntag, 14. August 2011

18.30 Uhr, Restaurant Botta, Glacier 3000

Musikextra The Brass-Section of the Gstaad Festival Orchestra

Kammermusikfest Gstaad KIEFER HABLITZEL PREISTRÄGERKONZERT Krisztina Benkovics,

Saxophon

Vladimir Guryanov,

Violine

Klavier

Schubert: Klaviersonate A-Dur D 664 Schumann: Drei Fantasiestücke op. 73 Rachmaninov: aus den Moments Musicaux op. 16 Ravel: Sonate für Violine und Klavier Piazolla: Histoire du Tango Lutoslawski: Partita für Violine und Klavier Donnerstag, 18. August 2011

19.30 Uhr, Kirche Château-d'Oex

Kammermusikfest Gstaad SONNENQUARTETT Quatuor Mosaïques Haydn: Streichquartett (Sonnenquartett) op. 20/3 g-Moll Hob. III:33 Beethoven: Streichquartett a-Moll op. 132 und FDur op.135

Samstag, 27. August 2011

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Orchesterkonzert SLAWISCHE ROMANTIK Nikolaj Znaider,

Violine

Budapest Festival Orchestra Ivan Fischer,

Dirigent

Brahms: Ungarische Tänze Nr.7 und Nr. 10 Dvorˇák: Symphonie Nr. 8 G-Dur Ende August 2011

Kirchgemeindehaus

Gstaad Vocal Academy mit Silvana Bazzoni Bartoli und Cecilia Bartoli 16.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Kinder- und Familienkonzert MOZART MIT UND FÜR KINDER UND JUGENDLICHE Mozart: „Der Stein des Weisen oder Die Zauberinsel“, Singspiel Produktion mit Kindern der Schulen Saanen, Margrith Gimmel, Regie Freitag, 2. September 2011

19.30 Uhr, Kirche Saanen

HÄNDEL: FEUERWERKSMUSIK

Orchesterkonzert

Le Concert Spirituel (Paris) Dirigent

Rameau: Suite „les indes galantes“ Purcell: Suite aus „The Fairy Queen“ Feuerwerksmusik

19.30 Uhr, Kirche Gsteig

Programm wird später bekanntgegeben

Orchesterkonzert

Händel: Concerto Grosso op. 6 Nr. 6 g-Moll

Mittwoch, 17. August 2011

Angieszka Kulowska,

19.30 Uhr, Kirche Saanen

Hervé Niquet,

Piano

Sonntag, 28.August 2011

Ensemble des Theater Basel (Opernhaus der Jahre 2009 und 2010); Chor des Theater Basel; basel sinfonietta; Inszenierung: Tom Ryser

Klavier

Roustem Saïtkoulov,

Violinkonzert D-Dur op.77

Musical von R. Loewe

Sonntag, 14. August 2011

Matinée des Jeunes Étoiles VII Gewinner des Piano Masters Monte-Carlo 2003

Tenor

Alfred Reiter,

Samstag, 27. August 2011

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

Susanne Bernhard, Alfred Kim,

Fledermaus-Ouvertüre, Blitz-Polka, DelirienWalzer und andere bekannte und unbekannte Melodien von Johann Strauss.

PAHUD spielt BACH Emmanuel Pahud,

Flöte

Franz Liszt Chamber Orchestra Budapest Bach: Brandenburgische Konzerte Nr.3 , Nr.6 und Nr.2 Haydn: Flötenkonzert D-Dur, bearbeitet von L. Hoffmann

Donnerstag, 25. August 2011

Kirche Saanen

Mendelssohn: Oktett op. 20, Fassung für Streichorchester Samstag, 3. September 2011

Kammermusikfest Gstaad

10.30 Uhr, Kapelle Gstaad

JEREMY MENUHIN & FRIENDS

Matinée des Jeunes Étoiles VIII

Jeremy Menuhin,

Klavier

Mookie Menuhin,

Graf Mourja,

Klavier

Violine

Dong-Suk Kang,

Violine

Gewinner Violin Masters de Monte Carlo 2010

Maxim Rysanov,

Viola

N.N.,

Young Chang Cho,

Violoncello

Mozart: Sonate zu 4 Händen, C-Dur KV 521 und Klavierquartett Es-Dur KV 493;

Klavier

Programm wird später bekanntgegeben Samstag, 3. September 2011

Debussy: Petite Suite;

19.30 Uhr, Festival-Zelt Gstaad

Brahms: Klavierquartett c-Moll

Orchesterkonzert

Freitag, 26. August 2011

TSCHAIKOWSKYS VIERTE

Festival-Zelt Gstaad

Sol Gabetta,

Orchesterkonzert

Israel Philharmonic Orchestra

JOHANN STRAUSS-GALA: WIENER FEUERFUNKEN

Zubin Mehta,

Wiener Johann Strauss Orchester

Camille Saint-Saëns: Cellokonzert Nr 1 a-Moll

Alfred Eschwé,

Dirigent

Violoncello

Dirigent

Claude Debussy: Iberia Tchaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll

Menuhin Festival Gstaad

119


WIRD

M EN U H I N F EST I VA L G STA A D -SPONSOR A R M I N ST ROM O F F ICI A L TI M I NG PA RT N ER DES VI RGI N R ACI NG F1 TEA MS

MENUHIN FESTIVAL, VIRGIN RACING & ARMIN STROM Mit Freude und Stolz gibt die Marke Armin Strom bekannt, dass sie unter dem Namen Armin Racing eine lan gfristige Par tnerschaft mit dem F ormel 1 T eam V irgin R acing e ingeht. D er Luxusuhrenhersteller wir d damit ab der neuen Sa ison 2 011 der O fficial Timin g Par tner des Teams. Im Saanenland zog die Uhrenmarke Armin Strom vergangenen Sommer erstmals grosse Aufmerksamkeit auf sich: Als Sponsor des Menuhin Festival Gstaad. CEO Serge Michel und sein Team haben sich nach einem ersten erfolgreichen Konzertsommer als Partner des Menuhin Festivals entschieden, den Vertrag mit der Festivalleitung zu verlängern. Seit über 40 Jahren steht der Name

und hoch motivierten Team kreiert.

gin Racing gehört. In einem schnellen

Armin

handskeletti-

Die Betonung liegt dabei auf einer

Sport wie dem unseren, bei dem es

erte und handgravierte Uhren der

modernen und technischen Aus-

auf Sekundenbruchteile ankommt, ist

Spitzenklasse. Die Armin Strom AG

richtung, bei der jedoch Tradition

Zeit alles. Deshalb ist es besonders

wurde 2006 gegründet und hat

und innovative Methoden Hand in

aufregend, zusammen eine neue Se-

ihren Sitz in der schweizerischen

Hand gehen.

rie wie Virgin Racing zu entwickeln.

Strom

für

Uhrenmetropole Biel. Das Unter-

Während Armin Strom eine seit Lan-

nehmen Armin Strom ist heute eine

Mit Virgin Racing als Partner beab-

gem etablierte Marke mit bester Tra-

reine Manufaktur und fertigt seine

sichtigt Armin Strom die Synergien

dition im Uhrmacherhandwerk ist,

Uhrwerke selbst. Die exklusiven

zwischen der Formel Eins und Wer-

gehört Virgin Racing erst seit Kurzem

Zeitmesser stehen nicht nur für

ten wie Handwerk, Tradition, Technik

zum Rennsport. Dennoch gibt es

traditionelles Präzisionshandwerk,

und Forschergeist auszuloten, um

zahlreiche natürliche Synergien in Be-

sondern sind Ausdruck höchster In-

eine massangefertigte Kollektion

zug auf unseren Kampfgeist und den

dividualität und unterstreichen die

exklusiver Virgin-Racing-Zeitmesser

einzigartigen Ansatz, mit dem unsere

Persönlichkeit ihres Besitzers.

für den Einzelhandel zu fertigen.

Teams Innovation und Technologie begegnen. Wir freuen uns darauf, die

Die Marke steht für die moderne Ge-

Produktpalette und unsere Beziehun-

staltung von Uhrwerken, ohne da-

gen im Laufe der kommenden Jahre

bei wichtige traditionelle Werte zu

weiter auszubauen.»

vernachlässigen. Die Serge Michel, CEO Armin Strom

Kollektionen werGraeme Lowdon,

«Wir freuen uns über die Zusam-

CEO von Virgin Racing

menarbeit mit Virgin Racing. Genau

aus-

«Wir sind begeistert, dass Armin

wie unsere Partner sind wir eine

gebildeten

Strom jetzt zu den Partnern von Vir-

junge und dynamische Marke, die

den von einem jungen, hervorragend

ARMIN BY ARMIN STROM ONE WEEK FIRE DIE UHR AUS DER MANUFAKTUR ARMIN STROM MIT DEM IM EIGENEN HAUSE KONSTRUIERTEN UND PRODUZIERTEN HANDAUFZUGSKALIBER WEIST EINE GANGRESERVE VON 7 TAGEN AUF UND IST IN DEN VIER ELEMENTEN, WASSER, LUFT, ERDE UND FEUER ERHÄLTLICH, WELCHE SICH DURCH MATERIALIEN UND FARBGEBUNG UNTERSCHEIDEN. DIE UHREN VON ARMIN STROM SIND IN GSTAAD IN DER BIJOUTERIE WEBER ERHÄLTLICH

120

Menuhin Festival Gstaad

neue Qualitätsstandards setzt. In einer Branche, die in erster Linie auf traditionellem Handwerk basiert, verfolgen wir eindeutig einen HighTech-Ansatz. Und wie Virgin Racing haben wir keine Angst, neue Wege zu beschreiten.»


F R EDY H ER R M A N N – C H A M PAGN E P ER R I ER-JOU ËT

«Es muss nicht immer Kaviar sein» TEXT & PHOTO: HANS-UELI TSCHANZ

Seit 20 J ahren gehört Fredy Herrmann als Vertreter eines Champagner-Sponsors zur «Menuhin Festival Familie» und prägt so den Auftritt der Marke Perrier-Jouët. Persönlich hat er miterlebt, wie

Hoteliers aus der ganzen Schweiz

vor 15 Jahren der Festivalgründer

– verwöhnt er in Gstaad mit einem

Yehudi Menuhin an seinem aller-

herzhaften, charmanten Willkomm,

letzten Konzert im Festivalzelt mit

mit Speis und (Champagner-)Trank

einem Glas Champagner für 2000

und Köstlichkeiten aus der Region.

Konzertbesucher

Dabei müsse es nicht immer Ka-

verabschiedet

worden ist. Oder wie «Leute von

viar sein – wie er angelehnt an

Welt» – wie die ehemalige Premier-

einen bekannten Buchtitel im-

Ministerin von England, Margareth

mer wieder glaubhaft betont.

Thatcher – seine «Lounge» besuch-

Zum Champagner passen gut

ten. Alljährlich gehört es zum ge-

gewürzte Speisen wie Wurst

wohnten Bild in der Festivalhalle,

und Käse und nach dem Kon-

wenn Fredy Herrmann mit seinen

zert gibt es für die Gäste von

Leuten auf dem Platz erscheint,

Fredy Herrmann seit Jahren

um die Champagner-Lounge aufzu-

«Spaghetti mezzo mezzo à

bauen und dafür zu sorgen, dass al-

Fredy» im Hotel Gstaad Pa-

les mit rechten Dingen zugeht, das

lace, wo man das Rezept

heisst sämtliche Bilder und Logos

traditionsgemäss ganz ge-

ins richtige Blickfeld der Konzertbe-

nau zu kennen pflegt. Mit

sucher gerückt werden. Der mitt-

seinen 20 Jahren Gstaad ist

lerweile 60-jährige Fredy Herrmann

Fredy Herrmann zu einer

gehört zum Festival wie das Pünkt-

Ikone

lein auf den Buchstaben i. Seine

geworden. Wir gratulieren

Gäste am Festival – vornehmlich

zum Jubiläum!

im

Festivalbetrieb

Perrier-Jouët: 200 Jahre Exzellenz Die Geschichte des Champagner-

benannte Haus Perrier-Jouët und fei-

den schönsten Trauben der besten

hauses beginnt mit einer leiden -

erten ihre erste Weinlese, die ihnen

Jahrgänge sind würdig genug, vom

schaftlichen Liebe.

zum Einstand gleich einen ausserge-

Kellermeister zu einem perfekten

wöhnlichen Jahrgangs-Champagner

neuen Champagner komponiert zu

Am Anfang einer der grössten Er-

bescherte. Der historische Firmensitz

werden.

folgsgeschichten

der

Dieses

jahrhundertealte

Champagne

trägt die Hausnummer 28 in Epernay

Streben nach Exzellenz ist so typisch

steht die grosse Liebesgeschichte

an der späteren Avenue de Champa-

für Perrier-Jouët wie die «Fleurs de

von Pierre Nicolas Perrier und Rose

gne, den Champs-Elysées des Cham-

Champagne», die Anemonen auf den

Adélaide Jouët. 1811, nur ein Jahr

pagners.

Belle-Epoque-Flaschen. Emile Gallé,

nach der Liebesheirat des Paares

renommiertester Glaskünstler des

– Pierre Nicolas, Sohn einer Winzer-

Seit 200 Jahren sind die Cuvées des

französischen Jugendstils, verzau-

familie, und Rose Adèle, Kaufmanns-

Hauses

da-

berte 1902 die Champagnerflasche

tochter aus der Normandie – grün-

für aber von ausgesuchter Brillanz.

und machte sie zum unverwechsel-

deten die beiden das nach ihnen

Nur die gelungensten Weine aus

baren Emblem des Hauses.

Perrier-Jouët

selten,

Menuhin Festival Gstaad

121


R ÜCK BLICK M EN U H I N F EST I VA L G STA A D 2010

Die grosse Gala mit Cecilia Bartoli 1

2

5

8

3

4

6

7

9

10

Im Anschluss an das fulminante Konzert der Mezzo-Sopranistin Cecilia Bartoli in der Mauritius-Kirche in Saanen trafen sich 150 Gäste aus Politik, Kultur und Wirtschaft zum Gala-Dinner im Hotel Gstaad Palace. Mitten unter ihnen eine gut gelaunte Cecilia Bartoli mit ihrer Mutter Silvana Bazzoni Bartoli. Die Gäste unterstützten mit ihrer Präsenz finanziell den Fortbestand der «Vocal Academy Gstaad», welche im vergangenen Sommer bereits zum dritten Mal zur Durchführung gelangte und auch in den kommenden Jahren einen wichtigen Bestandteil 11

122

Menuhin Festival Gstaad

des Menuhin Festival Gstaad bilden wird.


12

13

14

15

16

17

18

19 1

Salle Baccarat – Hotel Gstaad Palace,

Willy Michel,

4

Fredy Collioud,

Isabelle Maerki, Margrit Goetz, Martin und Irene von Planta,

André Jäger mit Partnerin Jana Zwesper,

Leonz Blunschi mit Silvia Engeler, 11

2

9

7

5

Herbert Bolliger mit Ehefrau Beatrice,

J. Markus Kappeler (l) mit Helga Dobbs und Christian Döhring

10

Beatrice und Herbert Bolliger, Marlène Tschanz (r),

19

8

Curdin Janett (l),

12

LES ARTS GSTAAD-Archi-

Festival-VR Hansueli Maerki mit Angelika Heerema (M) und Heidi Bossard,

Festival-VR Rudolf Maag mit Ehefrau Valeria, 17

Andy Rihs (l),

Susi Wolf (l) und Deborah Bovier,

(v.l.) Christoph Müller, Peter F. Braunwalder, Star-Cellistin Sol Gabetta und Rudolf Maag, 13

3

Festivalpräsident

6

Edouard Laubscher mit Ehefrau Beatrice (l) und Elisabeth Marazzi,

tekt Rudy Ricciotti mit Mäzenin Helga Dobbs, 14

20

15

Bruno Marazzi (l) mit Alfred J. Wiederkehr,

Leonz Blunschi mit Silvana Bazzoni Bartoli,

18

16

Urs Heller (l) mit

Aline und Philippe Foriel-Destezet mit

Stephan Jaggi mit Ehefrau Jacqueline (l) und Theresa Sackler,

20

Cecilia Bartoli mit Fredy Collioud

Menuhin Festival Gstaad

123


20 YEA RS

OF

E X PER I ENCE SA – E XCELLEN T EV EN TS . E XCI T I NG E MOT IONS

“Quality Yes, Snobbism No!”

Cornelia und Ernst Frautschi

“Our specialty is to be able to anticipate customer needs” according to Ernst B. and Cornelia Frautschi, who fulfi lled a v ery personal dream exactly 20 y ears ago: the establishment of their own company for “events & e motions”, the Experience SA c ompany based in Sc hönried/Gstaad. Both have always been involved with the active events scene in Saanenland and came to the conclusion that tailor-made program design, detail management and a l ot of blood and sweat with the implementation of events are well appreciated by repeat-visit loyal guests. With a great sense of satisfaction, they can say, “We really had discovered a niche product at the time.” No standard modules, no trendy new sports and no compromise in comfortably going along with whatever is temporarily in vogue, but rather providing authenticity, emotion and security. For example, the way in which Cornelia and Ernst B. Frautschi and their team anticipate and respond to the wishes of each guest individually. What’s more, no desire is too insignificant or too grandiose to be carried out professionally by Experience SA. “Our event service also includes the presentation of creative ideas and recommendations for events from 2 to 650 people.” Anniversaries, weddings, product presentations and incentives with active, creative events that entertain. Over the past 20 years, customer satisfaction has lead to a wide customer base. “Our marketing philosophy relies heavily on ‘word of mouth’ marketing.”

124

Ex perience SA


1

2

E X P E R I E N C E Your partner for: Individual Weddings and anniversaries Off-piste Heliskiing Corporate Trainings and team building

3

Outdoor/indoor

The Frautschi team's business max-

Experience SA's newly built event

Work at high altitude

im can be summed up in two letters:

hall in Schönried provides evidence

Seminars/conferences

from A to Z (from the development

that those involved in this line of

of ideas generated together with the

work must also be well equipped.

Catering

customer to the professional imple-

The new event hall makes an ideal

Gala dinner/banquets

mentation and the final debriefing

event room for any kind of program

Adventure dinner

meeting). This includes, naturally,

or activity, as well as a large stor-

Home-to-home

a love for Saanenland as a healthy

age facility for storing a lot of ma-

Brunch

starting point for qualitative consulta-

terial available. Additionally, Experi-

tion and implementation. However,

ence SA owns “The Refuge” on the

Location

not all of the Experience SA managed

Diablerets Glacier, a summer event

Special constructions

events are held here in Saanenland.

location on the Walig, and a cabin

Decorations

70 percent of today’s events are still

open year-round for seminars and

Scenery settings

held locally, with 30 percent being

concerts on the “Les Ouges” alp.

Tent constructions

held in 5-star resorts such as Zermatt and St. Moritz, or in other major cities

Special effects

5

like London or Paris.

Experience Hall Presentations

4

Expositions Conferences Shows/theatres Trade fairs Concerts

1

Gstaad Palace Hotel - Salle Baccarat

- decorated with wood «Chaletstyle», 2

Outdoor catering of high quality,

3

Tent especially built for Top event

in the mountains, 5

4

Team building,

Interior decoration for dinner in own

alp hut

Ex perience SA

125


Eva und Robert Kunz


DAS G OLDSCH M I EDE-A T ELI ER VON R OBERT KU NZ A M C H ESERY PL ATZ G STA A D

Design, Kunst und Handwerk

TEXT: HANS-UELI TSCHANZ – PHOTOS: ZVG

Seit bald 40 Jahren betreibt Robert Kunz mit seiner Frau Eva die Goldschmiede am Gstaader Cheseryplatz. Er ist Perfektionist und Künstler zugleich. Seine tägliche A rbeit, we lcher e r mi t Engage ment u nd A kribie n achgeht, v erbindet Kreativität mi t Fe inmechanik, M enschenkenntnis mi t l anger B erufserfahrung. Er versteht es, eigene Schmuckstücke zu kreieren und komplexe Kundenwünsche u mzusetzen. D och e r i st ni e nu r Künstler u nd ni e nu r H andwerker. Er i st Goldschmied mit allem, was dazu gehört. Seine tägliche Herausforderung lautet: Wie setze ich einen Kundenwunsch um, indem ich gleichzeitig meine eigenen Fantasien einbringe. Die Vielfalt der Möglichkeiten, dies zu tun, scheint am Cheseryplatz mittlerweile keine Grenzen mehr zu kennen. Was am Ende ein Schmuckstück aus edlen Metallen und kostbaren Steinen werden soll, wird in sorgfältiger Handarbeit im eigenen Atelier von Robert Kunz kreiert. Der Anfang einer Kreation von Robert Kunz kann eine Idee oder eine Vision, ein spezieller Edelstein oder ein Kundenwunsch sein. Design, Material und Verarbeitung müssen aber auf die Bedürfnisse einer Trägerin abgestimmt werden. Die Gstaader Klientel ist dafür bekannt, dass sie um die ganze Welt reist, vieles sieht und daher Vielfalt im Design und Perfektion im Handwerk verlangt. In seinem Atelier kann Robert Kunz diesen hohen Ansprüchen gerecht werden. Von der ersten Zeichnung bis zur perfekten Umsetzung. Robert Kunz sieht sich als vielseitiger Handwerker mit fundierten Grundkenntnissen. Seine Maxime ist es nicht, dem Kunden etwas zu kreieren, was dieser nachher zur Schau stellen soll. Für ihn kann jede Art von Kunst auch sehr bescheiden daherkommen. Feines Handwerk kann gelegentlich minimalistisch wirken. Er jedenfalls habe immer auch moderne Sachen gemacht, neue Wege gesucht. Zum Beispiel wenn er modernste Materialien – High-Tech-Material wie Carbon – mit traditioneller Handwerkskunst und Brillanten vereint. «Am Ende sollte Schmuck immer tragbar sein.» Unsere heutige moderne Zeit erlaubt es mehr den je, persönlichen, schönen Schmuck auch im Alltag zu tragen und so den individuellen Geschmack jeder einzelnen Person zu unterstreichen. Rober t Kunz

127


&),002%,/,(5&203$*1,()21&,Ă&#x2039;5(6$

6,1(7(0325('(.267,1( 3$571(5

E-mail: info@cfimmobilier.ch.ch

E-mail: dekostine@sinetempore.ch

$*(1&(,002)/25

0$5&/(12,5,002%,/,(5 &KkWHDXG¡°[ 7pO (PDLOLQIR#UHDOHVWDWHJVWDDGFK ZZZUHDOHVWDWHJVWDDGFK

6,&.,1*,002%,/,(1$*


Seit den Anfängen wird gehämmert und kreiert !

Anhänger Aquamarin, Brillanten, Carbon, Gelb- und Weissgold

Zeitgemässer Schmuck lässt sich auch im Alltag tragen!

Atelier am Cheseryplatz

Als ausgebildeter Goldschmied und

re und Rubine. Auch wertvolle Süd-

nungen, welche mit feinen Bleistift-

Gemmologe ist Robert Kunz auch

see-Zuchtperlen aus Australien, mit

Strichen die kreative Entstehung eines

Diamant- und Edelstein-Fachmann.

weissen bis ins Leichtgolden gehen-

Schmuckstücks aufzeigen. Werkzeuge

Dies erlaubt ihm den Umgang mit

der Naturfarbe, Tahiti-Zuchtperlen in

wie Walze, Hammer, Feile, Sägebogen,

äusserst wertvollen Materialien auf

dunklen Naturfarben – mitunter bis

Zange und überall Lampen. Feine Lu-

fachmännische Art. So muss er aber

ins Grauschwarze – sowie Süsswas-

pen und eine dunkle Schutzbrille fürs

hin und wieder Leute auch sehr ent-

ser-Zuchtperlen, welche in dieser Zeit

Schweissen von Platin. Alles auf klei-

täuschen, welche auf einer Ausland-

eine grosse Entwicklung mitmachen

nem Raum. Werkzeuge immer noch

reise oder im Strassenhandel einen

und immer grösser und schöner wer-

wie zum Teil vor 100 Jahren. Stolz ist

vermeintlich wertvollen Stein ge-

den. Eine enorme Vielfalt! In einer an-

man auch auf das hochmoderne Ge-

kauft haben, der sich dann unter der

deren Ecke des Ateliers Materialien

rät im Atelier: ein Laser-Schweissgerät

Lupe von Robert Kunz als schmerz-

wie Platin und Gold. Man steht davor

(im Wert eines Mittelklassewagens…).

volle Täuschung erweist.

und vertraut dem Fachmann – muss ihm vertrauen können.

Robert Kunz arbeitet seit mehr als 50 Jahren auf seinem Beruf, lebt mit im-

In seinem Atelier befinden sich in feinen schmalen Schachteln alle er-

Und womit arbeitet der Goldschmied?

mer wieder neuen, eigenen Schmuck-

denklichen Sorten von Edelsteinen.

Im Atelier von Robert und Eva Kunz

Kreationen für Einheimische und Gäs-

Viel mehr als nur Diamanten, Saphi-

erkennen wir ganze Stapel von Zeich-

te. Es gibt nicht mehr viele Fachleute mit solch einer vielseitigen Berufs-

Cinemusic Award 1998 (kreiert und angefertigt: Atelier Kunz) v.l. Robert Kunz, Juli Andrews und Michel Legrand, Award Winner

erfahrung. Etliche junge, frisch ausgebildete Fachleute wurden im Atelier am Cheseryplatz, wo man vier Sprachen spricht, über all die Jahre weitergebildet. Die vielseitige Arbeit und der enge Kontakt zu der internationalen Kundschaft ist eine lehrreiche und interessante Kombination. Sie kehren auch immer wieder zurück zu Robert und Eva Kunz, für fachliche Diskussionen oder sonst einfach für ein Hallo. Rober t Kunz

129


FABIAN REICHENBACH ARCHITEKTUR www.archi-gstaad.ch

GmbH

HE N

-

-

FA

C BA H ITEK

U T

R

A

RC

info@archi-gstaad.ch Tel: +41(0)33.744.44.77 Fax: +41(0)33.744.44.70 Neueretstrasse 7, CH-3780 Gstaad


Eva und Robert Kunz bilden ein kompaktes Team. Mit seiner Frau schwedischer Herkunft ist er seit 1972 verheiratet. In Vancouver haben sie sich kennen gelernt und da auch wichtige Impulse für das weitere Berufsleben bekommen. Für Gstaad als «Bleibe» haben sie sich dann letztendlich entschieden wegen der gemeinsamen Liebe zu den Bergen, dem Wintersport und der Schönheit der Natur im Saanenland. Eva hat ein Flair für Dekorationen und Verkauf. Gemeinsam denken sie auch hin und wieder über die Zukunft der Goldschmiede nach: Einer jungen Fachkraft möchten sie dereinst das etablierte Geschäft über-

Von der Skizze bis zum Schmuckstück! Anhänger: roter Turmalin, Diamanten und Weissgold

E

Robert Kunz Goldsmith-Atelier in the Cheseryplatz

geben. Doch das hat noch Zeit.

F

Atelier d’orfèvrerie Robert Kunz sur la Cheseryplatz

Design, Artistry and Handcraft

Design, art et artisanat

For almost 40 years Robert Kunz and his wife Eva have

Avec sa femme Eva, Robert Kunz tient depuis

operated the goldsmith shop at Gstaad’s Cheseryplatz.

bientôt 40 ans l’orfèvrerie sur la Cheseryplatz à

He is both a perfectionist and an artist at the same

Gstaad. Il est artiste et perfectionniste à la fois.

time. He carries out his daily work with dedication and

Son travail quotidien, qu’il effectue avec rigueur

meticulousness while blending his own creativity with

et engagement, allie créativité et mécanique de

precision engineering and his understanding of human

précision, connaissance humaine et expérience

nature with considerable experience. He understands

professionnelle. Il sait comment mettre en œuvre

just how to implement the complex needs of custom-

les souhaits complexes de ses clients. Mais il n’est

ers. Yet he is never just an artist nor just a craftsman.

jamais seulement artiste ou seulement ouvrier. Il

He is a goldsmith with everything that goes along with

est orfèvre avec tout ce que cela inclut. Son défi

it. His daily challenge is: How can I fulfil the desires of

journalier : comment réaliser le souhait d’un client

the customer, while at the same time allowing space

tout en y apportant sa propre touche de fantai-

for my own creativity? There does not appear to be

sie. La multitude de possibilités paraît illimitée sur

any limitations for achieving this goal due to the range

la « Cheseryplatz ». Il discute des idées de bijoux

of possibilities at his disposal at the Cheseryplatz. He

avec ses clients. Design, matériel et réalisation

discusses the customer’s ideas for each piece of jewel

doivent être adaptés à la personne qui portera le

lery with them, since the design, material, and work-

bijou. Robert Kunz se voit comme un ouvrier po-

manship must all be adapted to the particular needs

lyvalent ayant des connaissances approfondies.

of the person who will wear the item. Robert Kunz

En tant qu’orfèvre de formation et gemmologue,

considers himself to be an versatile craftsman with a

Robert Kunz est aussi spécialiste en diamants et

sound understanding of his trade. As a trained gold-

pierres précieuses. Cela lui permet d’œuvrer de

smith and gemologist, Robert Kunz is also an expert in

façon professionnelle. Robert Kunz travaille de-

working with diamonds and precious stones, enabling

puis plus de 50 ans dans ce métier.

him to work with such extremely delicate materials as a consummate professional. Robert Kunz has worked as a goldsmith for more than 50 years.

Rober t Kunz

131


Roman Polanski is working on a new ďŹ lm in Paris


A F T ER

T WO MON T HS OF BEI NG H ELD I N CUSTODY I N A

WI N T ERT H U R

JA I L

FOR EX T R A DI T ION A N D SEV EN MON T HS OF HOUSE A R R EST I N H IS

“M I LK Y WAY ”

CH A LET I N

G STA A D.

Roman Polanskis Release

TEXT: HANS-UELI TSCHANZ - PHOTOS: HANS-UELI TSCHANZ, Z.V.G.

On September 26, 2009, the Polish film director and long-time guest of Gstaad, Roman Polanski, was arrested at Zurich Airport on account of a U.S. arrest warrant. He was on his way to accept an award for his life's work from a representative of the S wiss M inister o f Cu lture. P olanski's a rrest h ad c aused o utrage wo rldwide. The legal tug-of-war between Switzerland and the U.S. continued for nine months. Upon m aking a s teep b ail u nder very s trict c onditions, h e wa s t ransferred fr om the extradition detention in Winterthur to house arrest in his electronically monitored “Milky Way” chalet in Gstaad on December 4, 2009. Switzerland decided not to extradite Roman Polanski to the U.S. and released him on July 12, 2010. The Justice Mi nister E veline W idmer-Schlumpf s aid t hat i n a ddition t o t he q uestionable presentation of the facts in the extradition request, the trust that Polanski should b e a ble t o p lace i n S witzerland h ad a lso p layed a r ole. T he d irector h as been a chalet owner in Gs taad since 2006 and has never been bothered by anyone. H e h ad t ravelled t o S witzerland with well-founded t rust w ithout h aving t o expect legal hindrances. Since then Roman Polanski is back with his family in Paris. The 77-year-old director is working on a new film there. We had the opportunity to talk to Roman Polanski in Paris after his release: Roman Polanski, how does it feel to be a free man after nine months of being detained in extradition custody and house arrest? For me, personally, it is not such a big change. I have always believed that the Swiss authorities would not extradite me to the U.S. But for my family, my wife Emanuelle and my two children, it is a huge relief. They have suffered the most over this affair. I have missed my family deeply, and I could not have gone through it without their support. Though my family could not be with me the entire time in Gstaad because my children are in school in Paris. Roman Polansk i

133


Roman Polanski: „I have a deeprooted friendship with Gstaad”

Your c halet i n G staad, “ Milky

circled above the house in a helicopter.

did. I would like to take this opportu-

Way”, has

w

And it continued in this way. Twenty-

nity to thank my lawyers for every-

meaning for you during the long

g

enerated ne

four hours a day. I had to hide myself in

thing they have done for me.

house a rrest p eriod. W ill y ou

the house. Day and night the windows

stay a way f rom t he c halet a nd

were closed and the curtains drawn.

Will you travel to Gstaad for

Gstaad in the future as a regular

My

Christmas?

holiday spot?

around the ankle would have allowed

I don't know yet. If the time allows,

No! I love my chalet. I have a deep-

me to move freely about within a close

perhaps.

rooted friendship with Gstaad. Other

proximity of the house. But leaving the

than my family, the people of Gstaad

house was not conceivable, at least in

You had finished the final prepara-

have supported me the most.

the first few weeks, with the dreadful

tions to your film “The Ghost Writ-

throng of paparazzi.

er” from prison. You have received

electronic

monitoring

device

a lot of praise for that from actor

In which way? They have sent me things or brought

And with the departure after

Pierce Brosnan. You have won the

things to my house. Wine, flowers,

your release?

Silver Bear at t he Internat ional

someone even brought me a fresh

There it was different. I was in-

Film Festival in Ber lin. How is t he

chicken. Someone else brought me

formed of my coming release prior

film doing worldwide?

a funny film from Woody Allen. One,

to the public and could organise the

Oh, very well. I was very pleased.

which I hadn't seen before, entitled

departure orderly and anonymously

Most notably, the film has received

“Radio Days”. People that I had never

with close friends.

respectful critic.

couraging e-mails and letters. By the

Did you never consider fleeing?

What is the director Roman

way, both the police chief for the Ber-

If I had thought about it, I could have

Polanski working on currently?

nese Canton and the director of Win-

also done it. But I never thought

I am working on a new film project

terthur's prisons had also visited me.

about it. My closest friends knew

in Paris. I cannot say anything more

that I would have never done that.

about it yet. It is an adaptation of a

met, brought me gifts, wrote many en-

What wa s i t lik e, a s y ou we re

134

famous play.

transferred t o G staad o n D e-

Were you surprised by your

cember 4, 2009?

release and the timing of the

Roman Polanski, we are excited

It was “terrible”. The paparazzi stood

decision?

to s ee w hat t he f uture h olds,

shoulder to shoulder around my chalet

I was always certain that the Swiss

thank y ou f or y our t ime, a nd

in the snow and cold. Photographers

justice system would decide as it

wish you all the best.

Roman Polansk i


«IMPERIALE»

Eine Uhr von souveräner Eleganz

Mit d er n euen L inie « IMPERIALE» ge lingt Ch opard d as K unststück, di e Q uintessenz v on St il und Eleganz in einer Uhr einzufangen. Die Kreateure der Genfer M anufaktur liessen sich bei e Neugestaltung eugesta tu g des e rfolgreichen o g e c e Modells ode s aus den de 90er 0e Jahren Ja e von o dem de Bild d einer e e ana ihrer spruchsvollen, dynamisc dynamischen d nat ürlichen inspirieren iner s tarken Per sönhen un und natürlic hen F rau inspirier en – eeiner lichkeit, die den unaufdringlichen Luxus schöner Dinge schätzt.

Hinter der scheinbaren Schlichtheit

Krone sitzt auf einem schlichten Puf-

der «IMPERIALE» verbergen sich

fer, der ihr Leuchten und ihre Leichtig-

ebenso kostbare wie seltene Details,

keit betont. Kleine Cabochons, deren

darunter viele, wie etwa die typischen

Brioletteschliff perfekt zur Rundung

Bandanstösse, die in ihrer Formspra-

des Gehäuses passt, zieren die wie

Chic mit Zeitlosigkeit. In mehreren

che vollständig verändert wurden.

antike Säulen gestalteten Hörner. Die

Grössen erhältlich, mit Quarzuhr-

Die «IMPERIALE» ist eine Uhr, in deren

Cabochons der roségoldenen Varian-

werk, Chronographen- oder Auto-

Gestalt sich die glanzvollen Zeiten der

te bestehen aus Amethyst, die der

matikkaliber, mit oder ohne Diaman-

Kaiserreiche in höchster Vollendung

weissgoldenen Modelle aus blauem

tenbesatz, in Edelstahl, Roségold

spiegeln. Das fein ziselierte Perlmutt-

Saphir. Auffallend zeigt sich auch

oder Weissgold, mit Metall- oder

Zifferblatt erinnert an die bestickten

das royale Purpurrot der Steine, die

Lederarmband, begeistert die «IM-

Kissen, auf denen die Monarchen die

den Farbton der Ziffern spiegeln und

PERIALE» selbst anspruchsvollste

Insignien ihrer Macht ablegten. Als

den Blick auf den in der gleichen Far-

Frauen stets aufs Neue und erweist

Zeichen der «IMPERIALE» Zeit mar-

be gehaltenen Schriftzug «Chopard»

sich als perfekte Begleiterin für je-

kieren anmutige römische Ziffern die

lenken.

den Anlass.

Stunden, während die leicht gebogenen Zeiger wie spitze Dolche an die

Subtil verbindet die «IMPERIALE» das

Waffen eines Souveräns erinnern. Die

Schlichte mit dem Majestätischen,

in Form einer Lotusblüte gestaltete

Sinnlichkeit mit Eleganz, modernen

CHOPARD BOUTIQUE PROMENADE 10, 3780 GSTAAD TEL. +41 (0)33 744 90 44, WWW.CHOPARD.COM

Chopard

135


WOM EN POW ER

AT T H E

2010 C OU N T RY NIGH T G STA A D

Marcel Bach with Tina Bernreitner (l.) and country-star Patty Loveless

“The Revolution Starts Now(?)˝ TEXT: DANIELA MÜLLER-SMIT - PHOTOS: PIERRE KHIM-TIT AND HÉLÈNE DODET, ART PHOTO GSTAAD

Country music from the oldest region in Switzerland, traditional sounds of the Appalachians, current hits from Music Row in Nashville and a Texan revolution. The 22 nd annual Country Night on the 10-12 th of September, 2010 once again offers up a wide variety of country music.

136

Steve Earle`s song “The Revolu-

is currently celebrated as the high-

tion Starts Now” plays over the

flyer in the American charts. At the

sound system before Miranda Lam-

beginning of the year, she`d landed

Mutual

bert takes the stage as the last

her first number 1 hit “White Liar”.

and harmony characterise the con-

performing artist shortly after 11

To top that off, the song picked up

fluence of these two exceptional

p.m. Saturday evening. The bundle

numerous awards for best song,

singers both off and later on the

-of-energy from Texas leaves the

best album (“Revolution”) and best

stage. “I feel like I`m sitting between

sold-out audience in the concert tent

video. In early September, she

two roses”, Craig Morgan, the third

no time at all to ponder the meaning

earned an additional nine nomina-

American singer, says quite appro-

behind the title of the song. Right from

tions for the upcoming Country

priately during the press conference

her first song “Kerosene”, the soon to

Music Association's (CMA) awards

prior to the concert.

be 27 year-old lives up to her image

ceremony.

as an “intrepid woman of power”. She

record for a female recording art-

Craig Morgan opens with his number

shakes her blonde mane, stamps her

ist,

catapulted

1 hit “That's What I Love About Sun-

feet and twirls across the stage with

Lambert up next to Patty Loveless

days”. Morgan's strong baritone voice

raised arms like a Texas tornado.

as the two headliners for this year's

is ideal for heavy, sentimental ballads.

festival. Yet neither of these two

As the highlight of his show, the lat-

Just like the successful trio Lady

women treat it as a competition.

est star in country music presents his

Antebellum the year before, Lam-

Quite to the contrary. “I have the

hit songs “When Love Remembers”

bert, though little known in Europe,

feeling that I've found myself a new

and “This Ain't Nothing” from his

Countr y Night

it

This

being

unexpectedly

a

friend in Miranda”, says Loveless. appreciation,

admiration

new


newest album entitled “That's Why”,

stage. She admires her band's solos

performs Steve Earles classic “My Old

and wins thunderous applause from

during her performance and praises

Friend The Blues” as a duet with her

his delighted audience. The person-

the Swiss singer George Hug, who

new-found friend Miranda Lambert.

able singer shows his more humor-

had opened the Country Night music

ous side with John Conlee's famous

festival just the night before with a

Lambert also starts out with her

“Rose Coloured Glasses”. Here he

good mix of his own songs and other

gentler ballads such as “Dead Flow-

impersonates Bob Dylan to a T – right

covers. Loveless' repertoire included

ers” and the nostalgic “Famous In

down to the joint, smoke and ashtray.

not only her number 1 hits like “Blame

A Small Town”, and then moves into

It On Your Heart” and “You Can Feel

more energetically driven songs like

But there`s nothing clouded by smoke

Bad“, but also a handful of traditional

“Gunpowder & Lead”. “I was brought

with Patty Loveless‘ performance.

bluegrass songs as well. Accompa-

up on country music”, notes Lambert,

Accompanied by her first-rate band,

nied by two young and talented fiddle

“but just as much on Rock-n-Roll as

Loveless sings her way straight into

players and the superb Gary Murray

well”. She rocks again with the Creed-

the hearts of the audience with her

on Banjo and Mike Daly on the steel

ence Clearwater Revival cover song

crystal clear voice. Music at its very

guitar, she sings Johnny Cash`s hit

“Travelin Band”, before she sings her

finest. At yet Loveless is a singer

song “Busted”, which could not have

No. 1 hit song “The House That Built

who isn`t burdened with the ego that

been delivered any more authenti-

Me” with Patty Loveless while holding

commonly comes with the stardom

cally. Loveless then reveals her rocky

hands. Goose bumps and a crowning

such as she enjoys, despite her long

side with “Halfway Down” and “Why

finale to an incredible Country Night

and successful carrier on and off the

Baby Why”. And to close her set, she

characterized by women power. (Continue page 139)

The way we travel to Gstaad

OF F ICIAL F ER R AR I & M A SER AT I DE AL ER

Auto Pierre Sudan

Auto Pierre Sudan Baarerstrasse 63 CH 6300 Zug Tel: +41 41 711 88 15 Fax: +41 41 710 40 51 www.ferrari-sudan.ch info@ferrari-sudan.ch


JAGGI & PARTNER AG

A R C H IT EK T U R SUTERSTRASSE 1

3780 GSTAAD

INNENARCHITEKTUR T +41 33 744 26 88

F +41 33 744 59 72

DE S IG N

EMAIL: info@jaggi-partner-ag.ch


Miranda Lambert

Craig Morgan Patty Loveless

(Continued from page 137)

Has the revolution begun? For Marcel

to offer fans of Country Night a solid

music co-existing side by side is per-

Bach, president of the organisational

variety of country music in the future

fectly valid â&#x20AC;&#x201C; as testiďŹ ed by the stand-

committee, it is not so much a ques-

as well. The reaction of the audience

ing ovations for Patty Loveless as well

tion of whether or not a revolution

proves once again that the concept

as Miranda Lambert from both young

is beginning, but more of continuing

of traditional and modern country

and old in the audience.


Dmitri Bashkirov


L ES S OM M ETS MUSICAU X

DE

G STA A D 2011

La passion du piano

Après avoir fêté l’an dernier leurs dix ans d’existence, les Sommets Musicaux s’engagent avec enthousiasme sur le chemin d’une nouvelle décennie. Ils vous souhaitent à n ouveau l a b ienvenue a utour de je unes e t br illants t alents e t d’artistes confirmés, dans le bonheur de la musique, à la chapelle de Gstaad et dans les églises de Saanen et de Rougemont. L’édition 2011 est consacrée au piano et les Sommets Musicaux sont particulièrement honorés de recevoir l’un des plus grands pianistes et pédagogues actuels, en la personne de Dmitri Bashkirov. Il séjournera à Gstaad pendant toute la durée du festival, interprétera le concerto de Schumann à Saanen, le 28 janvier, et prodiguera ses conseils aux huit jeunes artistes qui se produiront tour à tour à la Chapelle de Gstaad. Outre les très grands pianistes que sont Murray Perahia, le Duo Tal & Groethuysen, Gerhard Oppitz ou encore Marc-André Hamelin, l’art lyrique sera également à l’honneur: les voix sublimes de Danielle de Niese, Carlos Mena et Nuria Rial donneront vie à des airs d’opéra du XVIIIe siècle et au Stabat Mater de Pergolèse. Au cours des dix dernières années, les Sommets Musicaux de Gstaad ont su se créer un public enthousiaste et fidèle, et gagner la confiance et la constance de partenaires exemplaires et généreux, en particulier la Banque Privée Edmond de Rothschild. Les Sommets Musicaux ont gagné leurs lettres de noblesse et s’inscrivent désormais dans la durée comme l’un des festivals d’hiver les plus enrichissants pour un public qui ne cesse de s’élargir, aussi bien en Suisse alémanique et en Suisse romande qu’au-delà de nos frontières, dans l’Europe voisine. Vente des billets: Office du Tourisme de Gstaad, Tél: 033 748 81 82, E-Mail: ticketing@gstaad.ch. Les Sommets Musicau x

141


© silver-john

Sommets Musicaux de Gstaad La Banque Privée Edmond de Rothschild, partenaire depuis 10 ans de ce précieux foyer de création, se réjouit de partager avec vous ces moments d’exception. Prochaine édition du festival du 28 janvier au 5 février 2011 (Gstaad - Saanen - Rougemont) www.edmond-de-rothschild.ch


R ENCON T R E

T R A NSAT L A N T IQU E

Retour du piano et de Marc-André Hamelin PROPOS RECUEILLIS PAR ANTONIN SCHERRER

Après s on t riomphe à S aanen i l y a de ux a ns, l e v irtuose q uébécois es t de r etour a ux Som mets Musicaux de Gstaad, sur la scène cette fois-ci de l’Eglise de Rougemont. Votre amour du piano, vous le

Est-ce aussi à elle que vous de-

j’achète tout ce qui me tombe sous

devez d'abord à votre père…

vez cette inclination soutenue

la main, avec à la clé beaucoup

Je pense que s’il n’avait pas été

(presque une «carte de visite»)

de déceptions mais aussi des sur-

là, je ne serais pas ici aujourd’hui.

pour les répertoires marginaux

prises magnifiques.

Sachant très bien qu’il faut venir à

et virtuoses – Godowski, Liszt,

la musique le plus tôt possible, il

Scriabine, Alkan…?

Quel souv enir gar dez-vous de

tente de m’y intéresser et voit ra-

J’ai une curiosité naturelle qui me

votre p remière venue à Gstaad

pidement – à ma bouche grande

porte à me pencher sur des œuvres

en 2009?

ouverte lorsqu’il joue – que c’est le

oubliées ou que l’on joue rarement.

Celui d’un public très chaleureux,

cas. En parallèle, il y a les grands

La difficulté technique ne repré-

contrastant avec la grande fraicheur

pianistes de «l’âge d’or» – les trente

sente pas une fin en soi: ce que

extérieure! En tant que Canadien, j'ai

premières années du XX siècle –

je recherche avant tout lors d’un

suffisamment pellé la neige dans ma

qui tournent en boucle sur la pla-

concert, c’est de partager avec

jeunesse pour ne plus traquer l'or

tine du salon: mon père possède

le public le miracle de la création

blanc… à part visuellement! La soi-

une collection vertigineuse, témoin

humaine. Même si je dois confes-

rée au Palace était exquise: j’ai été

de cette époque où la liberté et la

ser une certaine attirance pour les

abordé par beaucoup de personnes

prise de risque étaient reines. La

choses denses, polyphoniques et

très sympathiques qui s’étonnaient

passion et une certaine forme de

donc difficiles. À moi de les restituer

que ce soit ma première invitation

prédisposition feront le reste.

de façon transparente au public.

ici. Je me réjouis d’autant plus de

e

cette nouvelle rencontre. Après des études à l’école

Quand avez-vous su que vous

Vincent d’Indy, vous intégrez à

dédiriez votre vie à la musique?

douze ans la classe d’Yvonne

Il n’a jamais été question que je

Hubert, véritable «institution»

fasse autre chose. C'est venu natu-

au Canada…

rellement. J’ai rapidement constaté

Elle était l’assistante d’Alfred Cortot,

que je possédais une capacité

elle a apporté une sorte de révolu-

d'apprentissage – d’«absorption» –

tion chez les pianistes lorsqu’elle

beaucoup plus grande que celle de

est arrivée au Québec dans les an-

ma sœur. J’ai également témoigné

nées 1920. C’était l’une des seules –

dès l’adolescence d'une indépen-

sinon la seule – qui avait des choses

dance d’esprit et d'une capacité à

substantielles à dire sur l’interpré-

douter – composante essentielle

tation et la technique. Je lui dois

de la carrière si l'on ne veut pas sta-

notamment d’excellents doigtés et

gner – supérieures à la moyenne.

une attention particulière portée à

Cela se traduit par une soif iné-

la qualité du son.

tanchable de nouvelles partitions: Les Sommets Musicau x

143


0OOHU‡*VWDDG

Relaxing in the Mountains…


L ES S OM M ETS MUSICAU X

DE

G STA A D 2011

Programme 2011 Jeudi 3 février 2011

Vendredi 28 janvier 2011

16h00 Chapelle de Gstaad

19h30 Eglise de Saanen

Sophie Pacini,

Orchestre de Chambre de Lausanne Christian Zacharias, Dmitri Bashkirov,

piano

direction

piano

Samedi 29 janvier

16h00 Chapelle de Gstaad

Jan Lisiecki,

19h30 Eglise de Rougemont

piano

Francesco Piemontesi, Daniel Müller Schott,

piano

violoncelle

19h30 Eglise de Rougemont

Mardi 1 février 2011

Camerata Bern Antje Weithaas,

violon et direction

Danielle de Niese,

soprano

Vendredi 4 février 2011

16h00 Chapelle de Gstaad 19h30 Eglise de Saanen

Juan Pérez-Floristán,

L’Orfeo Barockorchester Michi Gaigg,

violon et direction

Carin van Heerden, Nuria Rial,

piano

hautbois

Carlos Mena,

16h00 Chapelle de Gstaad

Mona Asuka Ott,

soprano

piano

contre-ténor

Dimanche 30 janvier 2011

19h30 Eglise de Rougemont

Polnische Kammerphilharmonie Wojciech Rajski,

direction

Gerhard Oppitz,

piano

Samedi 5 février 2011

19h30 Eglise de Rougemont

16h00 Chapelle de Gstaad

Adam Laloum,

Marc-André Hamelin,

piano

piano

Mercredi 2 février 2011

16h00 Chapelle de Gstaad

Benjamin Grosvenor,

piano

19h30 Eglise de Rougemont

Duo Tal & Groethuysen, Lundi 31 janvier 2011

16h00 Chapelle de Gstaad

Claire Huangci,

piano

piano

16h00 Chapelle de Gstaad

Lara Melda,

piano

19h30 Eglise de Rougemont

Roustem Saïtkoulov,

piano

19h30 Eglise de Rougemont

Murray Perahia,

piano

Les Sommets Musicau x

145


GOTTFRIED VON SIEBENTHAL, AUTHOR, GSTAAD PROPRIETOR

2 Books and a Journey into the History of Gstaad

In h is t wo b ooks e ntitled “ Journey i nto t he P ast V ol. 1 a nd 2 ”, t he b usinessman a nd a uthor Gottfried v on Si ebenthal p resents a m ost f ascinating v iew o n t he hi story o f G staad. H e go es back t o t he y ear 1 890, w hen G staad wa s j ust a nother s mall v illage w ith 1 50 inh abitants. H e also describes how Gstaad gradually came to be world-famous, and which nevertheless – as it is s till t rue t oday – h as m aintained t o a v ery g reat extent i ts u nspoiled, b eautiful l andscapes and r efreshing c ontrasts. H e t ells about w ho b uilt t he f irst hotels and w hat c aused t he terrible village fire. Gottfried von Siebenthal had already begun to collect postcards as a little boy. He has maintained this passion even until today, and will even travel many miles, when need calls, to obtain a p reviously undiscovered picture. His b ooks c an b e purchased f or Sfr. 159.00 each at Gottfried von Siebenthal’s shop “Für Tisch und Küche” located on the Promenade at the Gstaad-Platz, and are available in German, French, and English as long as supplies last.

146

Gottf ried von Siebenthal


L A RÉGION APPRÉCIE BEAUCOUP QUE L’ÉCOLE RENOMMÉ CONSERVE CES RACINES DEUX CAMPS D’ÉTÉ SONT ANNONCÉS

L’institut Le Rosey investit à Gstaad L’institut Le Rosey – le plus ancien et plus grand internat suisse, renommé depuis 1880 – investit dans le Saanenland. Les plans de son nouveau campus dans la région de Gstaad avancent bien et la construction devrait débuter en 2011. L’école reste ainsi fidèle à sa tradi-

à Schönried. Les Roséens ne se ren-

tion, aussi bien pour le trimestre

dront à Gstaad que pour le ski et la

d’hiver que pour les camps d’été,

vie sociale hors campus.

ce qui réjouit la région de Gstaad. Le siège principal de l’école reste à

Les travaux de construction doivent

Rolle sur les bords du Lac Léman. Le

commencer au printemps 2011. Si

nouveau campus répond à la néces-

tout va bien, le nouveau campus sera

sité d’agrandir et de moderniser les

prêt pour l’hiver 2014. Les camps

installations actuelles, sur une par-

d’été – toujours très appréciés – au-

celle mieux exposée et quatre fois

ront lieu jusqu’en 2013 dans le cam-

plus grande.

pus actuel des filles à Schönried. Tradition depuis 1916 La région apprécie que Le Rosey conserve ses racines. La tradition de passer les trimestres hivernaux à Gstaad remonte à 1916. Le Rosey a attiré de nombreux hôtes dans cette région de l’Oberland Bernois et contribué ainsi à l’essor et au prestige de cette destination touristique devenue parmi les plus fameuses de Suisse. Authenticité alpine Les élèves, leurs familles et aussi leurs amis trouvent un espace et du temps libre dédiés à la détente, associés à une offre inégalée dans les

Déménagement à Schönried

Des vacances captivantes

domaines de la culture et des sports,

Le campus de l’école sera transféré

Les Camps d’été du Rosey propo-

le tout dans un décor alpin authen-

de Gstaad à Schönried où seront

sent un programme très attractif

tique que Gstaad a su préserver. Les

construits les chalets d’habitation

pour offrir aux enfants de 9 à 16 ans

habitations de type chalet confèrent

des élèves et professeurs ainsi que

des vacances captivantes avec de

leur caractère aux villages de la ré-

des nouvelles infrastructures qui

nombreuses expériences dans tous

gion. La nature intacte, dans son ma-

faciliteront la vie quotidienne des

les domaines.

gnifique panorama de montagnes,

filles dont le campus se trouve déjà

offre un décor impressionnant. Le Rosey

147


F EU ERW EH R-KOM M A N DA N T C H R IST I A N «C H R IGEL » B R A N D

Für die Sicherheit Tag und Nacht auf Pikett

TEXT & PHOTOS: HANS-UELI TSCHANZ

Sich sicher zu fühlen ist einer der meistgenannten Gründe, weshalb Gäste aus der ganz en W elt nac h Gs taad und ins Saanenland k ommen, um sic h hier nie derzulassen. Im «Mot ivations-Ranking» f iguriert der Begrif f Sic herheit mögli cherweise noc h v or herkömmlicheren Gr ünden wie S teuerabkommen, sc höne Hotels u nd ha rmonische L andschaft. D er Be griff Sicherheit i st al lgegenwärtig und ein grosses Bedürfnis unserer Gäste und Einwohner. Am Status der Sicherheit wird auf Ebene Politik und Tourismus immer wieder gearbeitet. Einer der obersten Hüter und G arant der Sic herheit im Saanenland is t der Feuer wehrKommandant Christian Brand. Für die Sicherheit der Einwohner und Gäste is t er Tag und Nacht auf Pikett. Wir waren mit ihm unterwegs. Wenn der 40-jährige Christian Brand über die vergangenen 3 Jahre als Feuerwehrkommandant spricht, erhält sein Gesicht ungewohnt ernste Züge. Es waren drei bewegte Jahre mit vielen spektakulären Einsätzen. Eggli, Chalberhöni, Grund, Rüebeldorf oder auf dem Gstaader Oberbort, wo auf Grund einer Panne das Alarmierungs-System nicht funktionierte und im dichtesten Schneegestöber und bei Nebel jeder Feuerwehrmann einzeln aufgeboten werden musste. «Gott sei Dank aber bisher ohne zu beklagende Opfer.» Christian Brand hat die Funktion des Feuerwehr-Kommandanten im Jahre 2007 von Albert Bach übernommen. Er ist dem Gemeinderat Saanen – Ressort «Sicherheit» – unterstellt und seine Zuständigkeitsbereiche sind Feuer, Elementarschäden und Personenrettung. Er hat Tag und Nacht sein Alarmierungs-Gerät und Mobiltelefon auf sich und ist – von wenigen Ausnahmen abgesehen – immer persönlich auf dem Schadenplatz. Dort ist er der Chef, behält Übersicht und Ruhe. Unterstützt wird er durch eine starke Stabsgruppe, bestehend aus Peter Brand, Michael Brand, Peter von Grünigen, Roland Martin, Daniel Zwahlen und Mike Recla. Bei Alarm, egal ob tagsüber oder mitten in der Nacht, trifft dieser zuerst bei der Regionalen Einsatzzentrale in Thun ein. Der dort zuständige Kantons-Polizist macht eine kurze Lagebeurteilung und alarmiert die Mitglieder der Stabsgruppe in Saanen. Diese sind zu einem Konferenzgespräch geschaltet und treffen so die ersten Sofortmassnahmen. Dabei geht es primär um «wer übernimmt die Führung» und «wie viel Mann und wie viele Löschzüge werden aufgeboten». Mit dabei immer die Ambulanz und je nach Beurteilung des Vorfalls auch die Rega.

Christian Brand

149


Staub AG · Intérieur · 3780 Gstaad Tel. 033 748 80 40, Fax 033 748 80 49 staub-gstaad@bluewin.ch · www.staubgstaad.ch

Staub AG · Küchen & Innenausbau · 3784 Feutersoey Tel. 033 755 80 50, Fax 033 755 80 59 info@staubgstaad.ch · www.staubgstaad.ch


Christian Brand und seine Mannen

eine Region verantwortet, welche

In Erinnerung haften bleibt dem

kennen das Saanenland wie ihre

ein enorm teures Potenzial an Ge-

Feuerwehrkommandanten

eigene «Hosentasche». Das Notfall-

bäuden und Einrichtungen aufweist.

Brand im Iglu auf dem Eggli: In zwei

dispositiv haben sie im Kopf abruf-

Bei der Gebäudeversicherung GVB

aufeinanderfolgenden (!) Wintern

bereit. Sechsmal im Jahr sind alle

figuriert die Gemeinde Saanen dies-

musste die Feuerwehr auf den Saa-

Löschzüge zu intensiven Übungen

bezüglich an zweiter Stelle hinter

ner Hausberg ausrücken: Brand-

und Notfallsimulationen aufgebo-

der Gemeinde Köniz.

alarm im Iglu. Brandursache: Ker-

ten. Das Kader, die Atemschutzspezialisten

Feuerwehr-Komman-

schlafenden Insassen – brennende

dant, wenn er auf den Schadenplatz

Schlafsäcke. Höchste Alarmbereit-

sätzlichen Einsatz-Übungen.

kommt, auch an die Möglichkeit

schaft wegen Entwicklung hochgif-

von Brandstiftung? «Ja, immer! Wir

tiger Gase. «Brennende Matratzen

neue

Mitglieder

Häuser

der

zen in der Nacht am Fussende der

Strassenrettung treffen sich zu zu-

Wenn

und

der

Denkt

ein

entstehen,

achten darauf, möglichst wenig am

entwickeln blausäurehaltige Ele-

wird meist in Begleitung des be-

Schadenbild zu verändern, damit

mente.» Alle waren sie im Einsatz:

treffenden Architekten vor Einzug

die Polizei später den Brandverlauf

Rega,

der Besitzer eine Hausbesichtigung

eruieren kann.» Immer ist im Brand-

«Das Iglu steht jetzt auf dem Saa-

vorgenommen. Wichtig dabei: Wo

fall auch die Polizei vor Ort. Ver-

nersloch-Grat und es gibt keine

befinden sich die Alarmanlagen.

dächtige Beobachtungen werden

Kerzen mehr im Schlafraum», ist

Christian Brand ist sich bewusst,

registriert. «Das Schlimmste sind

sich Christian Brand sicher.

dass er als Feuerwehrkommandant

die ‹Gaffer›!»

Feuerwehr,

Atemschutz.

Die Rettung von Mensch und Tier ist ein zentrales und allgegenwärtiges Element im Leben von Christian Brand. Seit 13 Jahren ist er für die Personenrettung im Einsatz und seit 18 Jahren arbeitet er als Flughelfer. «Es gibt oft auch schwer zu verarbeitende Erlebnisse. Für solche Fälle haben wir die Möglichkeit, ein Care-Team aufzubieten.» Für den mit Beatrice verheirateten Christian Brand ist der Halt in der Familie dann das Wichtigste. Und jeden Herbst erholt er sich auf der Jagd! Familie Christian und Beatrice Brand mit Lars und Tanja

Christian Brand

151


P R EV I EW „G STA A D M Y L OV E 2012“

Sir Sean Connery in the Saanenland

Sir Sean Connery recently c elebrated his 80 th birthday. For some time now he has owned a holiday home in Saanenmöser and visits the Saanenland regularly. Sean Connery found fame and fortune in the role of James Bond, the suave and sophisticated British agent. After seven Bond films Connery wanted a clean break from the James Bond image and eventually earned an O scar a s v eteran Chi cago c op, J immy M alone, in T he U ntouchables ( 1987). “ Gstaad m y Love” M agazine will spend t ime wit h Sean Conner y in t he Saanenland in summer 2 011 and publish a portrait in next year’s edition. His big breakthrough as a movie ac-

Murder on the Orient Express (1974),

Connery, was born on January 11,

tor came in 1962 when he starred

The Man Who Would Be King (1975),

1963. The marriage ended in divor-

as secret agent James Bond in Dr.

Time Bandi ts (1981), Highlander

ce in 1973. Sean Connery has been

No (1962). He played James Bond

(1986), The Name of the Rose (1986),

married to Micheline Roquebrune

in six more films: From Russia with

The Untouchables (1987) (which ear-

since 1975. They have no children

Love (1963), Goldfinger (1964), Thun-

ned him an Oscar for best actor in a

together. He is also the proud grand-

derball (1965), You O nly L ive T wice

supporting role), Indiana J ones a nd

father of Dashiell Quinn Connery,

(1967), Diamonds Are Forever (1971),

the L ast Crus ade (1989), The H unt

born in 1997.

and Never Sa y N ever A gain (1983).

for Red October (1990), Rising Sun

All movies were big box-office hits.

(1993), The Rock (1996), Finding For-

In 2000 Sean Connery was knighted

rester (2000) and The League of E x-

by Queen Elizabeth II for his commit-

traordinary Gentlemen (2003).

ment to Scotland and since then can

During and after the success of the Bond films he had a successful ca-

call himself Sir Sean. The investiture

reer as an actor appearing in films

Sean Connery married actress Dia-

ceremony was held at Holyrood Pa-

such as Marnie (1964), The Hill (1965),

ne Cilento in 1962. Their son, Jason

lace in Edinburgh.

See you 2012 152

Sean Conner y


Gstaad My Love 2011  
Gstaad My Love 2011  

Gstaad My Love, das offizielle, jährliche Hochglanzmagazin über die Ferienregion Gstaad-Saanenland.

Advertisement