Page 1

N째26 | 2010

G S TA A D MY LO V E T H E M A G A Z I N E 2 0 10

The official publication of the Gstaad holiday region

GML_US_Page_001 1

24.11.2009 17:31:49 Uhr


FORMAT: 210 x 297 mm

PDF MAIL L.U.C Lunar One. Chopard brings the universe to the wrist in a stellar model precisely reproducing the phases of the moon and following the celestial patterns governing our division of time into days, nights, weeks, months and leap years. An exquisitely balanced dial highlights the poetry and romance of a starlit sky portraying the orbital moon-phase display, complementing the perpetual calendar functions including a 24-hour scale. These aesthetically appealing and useful indications are powered by a chronometercertified self-winding movement bearing the “Poinçon de Genève” quality hallmark.

L.U.C Lunar One: available in two limited and numbered series of 250 in platinum and 18-carat rose gold with two dial versions featuring either Roman or Arabic numerals.

Haute Joaillerie Exhibition - Gstaad Palace February 18 - 23, 2010 BOUTIQUE CHOPARD GSTAAD: Promenade / Alte Post - Tel. +41 (0)33 744 90 44

GML_US_Page_004 4

25.11.2009 12:34:47 Uhr

21.11.2009 /743

GSTAAD MY LOVE - CH

Sujet: 001Lunar

25.11.2009

Perpetual fascination


Sehr geehrte Gäste und Freunde der Feriendestination Gstaad, Die Party der vergangenen Boom-Jahre ist vorbei. Auch an der Ferienregion Gstaad geht die weltweite Wirtschaftskrise nicht ohne Wirkung vorüber. Wir sind aber zuversichtlich, dank klarer Strategien gestärkt, profiliert und für unsere Gäste noch attraktiver aus der Krise hervorzugehen. Das Profil der Destination weiter zu schärfen und nicht in Aktionismus zu verfallen, ist dabei unser erklärtes Ziel.

Dear Friends of the Vacation Destination Gstaad,

Für die Wintersaison 2009/10 hat die Ferienregion erneut

The party from this past “boom-year” is over and the

in Qualität investiert. So zum Beispiel in den Skigebieten,

worldwide economic crisis will leave its mark on Gstaad’s

wo die Schneesicherheit und damit auch die Pisten-

vacation region as well. However, thanks to clear strate-

qualität dank noch mehr technischer Beschneiungsan-

gies we are confident that we will emerge out of the crisis

lagen weiter ausgebaut wurde. Auch beim schonenden

stronger and more attractive for our guests.

Umgang mit Ressourcen geht es der Strategie entsprechend vorwärts. 2009 wurden weitere Gross- und Klein-

The vacation region has invested again in quality for

Verbraucher an das regionale, erdölunabhängige Fern-

2009/10. A good example is in the ski-resorts, where the

wärmenetz angeschlossen und gleichzeitig Anlagen

snow certainty and ski-slope quality / snowmaking and

alternativer Energiegewinnung gefördert, zum Beispiel

grooming capabilities were expanded. Also with regards

Solarstrom auf der Videmanette.

to the careful handling of resources, the corresponding strategy is progressing well. In 2009 additional con-

Gstaad bietet seinen Gästen eine einzigartige Kombina-

sumers, both large and small, were connected to the

tion aus Lifestyle und alpiner Echtheit. Diese sich immer

regional, oil-independent heating network and at the

wieder gegenseitig aufladenden Pole wollen wir erhalten.

same time alternative energy production systems, e.g.

Die Bewahrung traditioneller Werte und der schonende

solar electricity on the Videmanette, were required.

Umgang mit den natürlichen Grundlagen spielen dabei

Gstaad offers its guests an unparalleled combination

eine grosse Rolle. Daraus entstehen zum Beispiel ein-

of lifestyle and alpine authenticity. We want to maintain

zigartige Angebote wie Wellness-Genuss im Hotel und

these always interactive, mutually charged poles. Along

Molkebäder auf dem Berg, Fünfstern-Service auf der Alp-

with this combination, the preservation of traditional

hütte oder aber auch Angebote im preisgünstigen Bed &

values and the responsible use of natural resources both

Breakfast-Segment, wie sie zum Beispiel bei der Familie

play a significant role. Unequalled opportunities arise out

Sumi vom Gässlihof in Feutersoey zu erleben sind.

of it such as the wellness comforts in the hotel, the mountain “Molkebäder” (cheese milk baths), five-star service

Gstaad war schon immer ein Ort von Echtheit und Kon-

from an alpine cabin and alternatively the opportunities

sequenz in seiner Ausrichtung. Dieser Devise treu zu

within the reasonably priced Bed & Breakfast segment,

bleiben, ist das Ziel unserer Anstrengungen. Gstaad my

which for example you can experience with the Sumi’s

Love 2010 lädt Sie nun ein zu einem unterhaltsamen

at the Gässlihof in Feutersoey. Gstaad has always been

und überraschenden Einblick ins glamouröse Leben

a place which prioritizes authenticity and consequence.

der Destination Gstaad.

The goal of our efforts is to remain faithful to that motto.

Wir wünschen eine genussreiche Lektüre und

Enjoy the reading and we wish you a refreshing and

erholsame Ferien.

relaxing vacation.

Roger Seifritz Direktor Gstaad Saanenland Tourismus

Willkommen

GML_IH_Page_001 1

1

24.11.2009 14:56:05 Uhr


the

diver’s

watch

The Oyster Perpetual Submariner is the ultimate reference chosen by professionals with a taste for style and the deep. Launched in 1953, it hailed a new era in diving tradition. With its remarkable Triplock winding crown – a feature that seals the Oyster case as tight as the hatch of a submarine – it is technically superior. The Submariner is water resistant to 300 metres. It is not only an essential part of diving equipment, but gives anyone the opportunity to taste adventure to the full. Visit

ROLEX . COM .

And explore more.

the submari ner

GML_IH_Page_002 2 Villiger_GstaadMyLove_1009.indd 1

24.11.2009 14:56:07 Uhr 14.10.09 10:46


Dear Guests

Geschätzte Gäste

and Residents of Saanenland,

Liebe Bewohner des Saanenlandes,

We are pleased to announce the newest edition of the

Wir melden uns mit einer weiteren Ausgabe des Maga-

magazine “Gstaad My Love.” The 26 edition of this

zins «Gstaad my Love». Pünktlich auf die winterlichen

traditional publication will arrive just in time for the

Festtage hin erscheint die 26. Ausgabe dieser traditio-

winter holidays and again feature numerous portraits,

nellen Publikation mit wiederum zahlreichen Portraits,

photos and stories, including stories of personal en-

Bildern und Geschichten. Geschichten von persönlichen

counters, candid photos shots and opinions – without

Begegnungen, Momentaufnahmen und Meinungen –

any claim to completeness or balance. It is just va-

ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Ausgewogen-

cation and leisurely reading; reading material which

heit. Ferien- und Freizeitlektüre eben. Lektüre, die uns

should entertain us a bit and includes, here and there,

ein wenig unterhalten soll. Mit dabei hin und wieder so-

a peak behind famous facades, which are otherwise

gar ein Blick hinter die «berühmten» Kulissen, von wo

not normally noticeable.

sonst nur Vordergründiges wahrnehmbar ist.

Now and then even past experiences are overshad-

Hin und wieder werden Geschichten gar von den laufenden

owed by current events. As in the case of Roman Po-

Ereignissen überholt. Wie zum Beispiel im Fall von Roman

lanski for example – who met with us personally this

Polanski – dessen persönliche Begegnung mit uns im letz-

past summer a few weeks only before his arrest in Zu-

ten Sommer wir Ihnen trotz allem nicht vorenthalten möch-

rich (See page 67).

ten (siehe Seite 67).

Also, we are able to get to know people better, who have

Also: Wir lernen Leute besser kennen, welche das Saanenland

played a part of influencing Saanenland for a long time or

seit langem mitprägen oder welche immer wieder zu uns zu-

those who return to us again and again, in order to recu-

rückkehren, um sich von den grossen Leistungen draussen in

perate from their great achievements of the outside world,

der Welt zu erholen. «Leute von Welt» welche sich zurückzie-

those who seek to withdraw into a region of pure scenic

hen wollen in eine Gegend von purer landschaftlicher Schön-

beauty, exciting contrasts and a higher quality of life.

heit, spannenden Gegensätzen und hoher Lebensqualität.

As Chief Editor, I want to extend my gratitude to each

Als verantwortlicher Redaktor möchte ich mich bei jeder

person/celebrity, who had agreed to participate and has

einzelnen Persönlichkeit bedanken, welche sich dazu bereit

shared more about themselves in this magazine.

erklärt hat, in diesem Heft mehr von sich preiszugeben.

But we take a look ahead to 2010 as well. To a year, from

Wir werfen aber auch einen Blick voraus auf das Jahr

which we do not yet know everything, but already a lot:

2010. Auf ein Jahr, von welchem wir noch nicht alles, aber

namely that Gstaad and Saanenland will have outstand-

vieles bereits wissen: Nämlich dass Gstaad und das Saa-

ing, high-profile cultural and sporting events again.

nenland wiederum mit kulturellen und sportlichen Gros-

th

sanlässen grossartiges zu bieten haben wird. Es sind dies Enjoy the reading!

Appetitanreger auf kommende grosse Momente. Viel Freude beim Lesen!

Hans-Ueli Tschanz Chief Editor Chefredaktor

Editorial

10:46

GML_IH_Page_003 3

3

24.11.2009 14:56:11 Uhr


GML_IH_Page_004 4

24.11.2009 14:56:12 Uhr


GML_IH_Page_005 5

24.11.2009 14:56:13 Uhr


GML_IH_Page_006 6

24.11.2009 14:56:15 Uhr


“Sometimes I think you love Gstaad more than me.” © Oliver Preston

Car toon

GML_IH_Page_007 7

7

24.11.2009 14:56:18 Uhr


17 Septembre 1755. A l’étude de Maître Choisy, notaire, Jean-Marc Vacheron, jeune Maître Horloger genevois s’apprête à engager son premier apprenti. Cet engagement porte la plus ancienne mention connue du premier horloger d’une dynastie prestigieuse et représente l’acte de naissance de Vacheron Constantin, la plus ancienne manufacture horlogère au monde en activité continue depuis sa création. Depuis cet acte, et fidèle à l’histoire qui a fait sa réputation, Vacheron Constantin s’est engagé à transmettre son savoirfaire à chacun de ses Maîtres Horlogers, gage d’excellence et de pérennité de ses métiers et de ses garde-temps.

Overseas Chronographe Boîtier en or rose, Mouvement mécanique à remontage automatique Réf. 49150/000R-9338

GML_IH_Page_008 8

24.11.2009 14:56:22 Uhr


The official publication of the Gstaad holiday region

Inhalt Willkommen, Roger Seifritz

1

Benoit de Gorski

65

Editorial, Hans-Ueli Tschanz

3

Roman Polanski

66

Cartoon, Oliver Preston

7

Wim Wenders

71

Inhalt / Impressum

9

Karl-Friedrich Scheufele

72

Shopping

80

Gstaad Saanenland Tourismus Bergbahnen Destination Gstaad

13

Galerie ADLER

83

Winter events

15

Allianz Suisse Open Gstaad

84

Biking

17 / 19

Beachvolleyball Grand Slam Gstaad

91

Gässlihof

21 / 23

Hublot Polo Gold Cup Gstaad

93

Leben eines Bergbauern

25 / 27

Bijouterie Villiger Gstaad

95

Menuhin Festival Gstaad

96

Chaletbau Matti

28

Armin Strom

103

Jean-Claude Mimran

35

Robert Kunz

111

Zino Davidoff

39

Gottfried von Siebenthal

113

Laurenz Schmid und Heiner Lutz

40

Ueli Hauswirth

114

Hotels

51

Les Sommets Musicaux de Gstaad

120

OMEGA

53

Country Night Gstaad

126

Peter Wyss

54

Edgar Wehrli Création d‘Ambiance

131

GAULT MILLAU

59

J. H. Weber

134

Le Grand Chalet Gstaad

61

Preview 2011 - Portrait of JULIE ANDREWS

136

Impressum: «Gstaad My Love», N° 26/2010, Décembre 2009, 20 000 ex. Edition: Müller Marketing & Druck AG: Frank Müller, Kirchstrasse, 3780 Gstaad, Tél: +41 (0)33 748 88 74, Fax +41 (0)33 748 88 84, e-mail: frank. mueller@mdruck.ch | Rédaction: Hans-Ueli Tschanz, Kultur-Engagement Saanen-Gstaad, e-mail: tschanz@kultur-engagement.ch | Publicité: Christine Baud, Tél. +41 (0)22 343 42 36, Fax +41 (0)22 343 37 27, e-mail: chris.baud13@wanadoo.fr | Traductions: übersetzungsdienst Fiander, Bissenstrasse 81, 3780 Gstaad; Eva Sailer, 1659 Flendruz | Graphisme: Sven Köhler, Müller Marketing & Druck AG, Gstaad | Impression: Imprimeries Réunies SA, Lausanne | Crédit Photo: Couverture: Ivan Inaebnit. Contenu: Raphael Faux; Hans-Ueli Tschanz; Art Photo Gstaad · Hélène Dodet · Pierre Khim-Tit; Bergbahnen Destination, Gstaad AG; Gstaad Saanenland Tourismus; Les Sommets Musicaux; Sport Events Gstaad; Allianz Suisse Open Gstaad; Menuhin Festival Gstaad, Anja Tanner; Gottfried von Siebenthal et d‘autres | Cartoon: © Oliver Preston | Gstaad Saanenland Tourismus, Tél. +41 (0)33 748 81 81, Fax +41 (0)33 748 81 83, info@gstaad.ch, www.gstaad.ch ® Müller Marketing & Druck AG, Gstaad

Inhalt

GML_IH_Page_009 9

9

24.11.2009 17:22:46 Uhr


Gerax_X-ready 2

29.06.10 10:37


Gerax_X-ready 3

29.06.10 10:37


Harry Winston Dual Time, Š 2009 Harry Winston, Inc. www.harrywinston.com

Exhibition HARRY WINSTON from 5 to 13 february 2010

GML_IH_Page_012 12 HW_Ocean_Dual_Time_A4_GstaadMyLove.indd 1

24.11.2009 14:56:31 Uhr 5.11.2009 16:37:02


6:37:02

L a BergBa hnen D est ination g sta a D sa réa Lise u n progr a mme D’in v estissemen ts De 160 miLLions De fr a ncs

Investissements pour une meilleure qualité du domaine skiable

Avec son concept d’investissements «Concentration», la Bergbahnen Destination Gstaad SA pose les jalons pour l’avenir. En effet, ce projet prévoit d’injecter d’ici 2018 un total de 160 millions de francs dans l’infra­ structure, et donc dans la qualité du domaine skiable Gstaad Mountain Rides. La mise en œuvre du concept est déjà dans sa deuxième année. Malgré cette période de morosité économique, la Bergbahnen Destina­ tion Gstaad SA maintient son objectif de proposer des conditions optimales pour le plaisir des vacanciers. Les touristes et les autochtones pro-

Enneigement artificiel de 12 km

rées. Par ailleurs, quelques correc-

fiteront des premières étapes d’amé-

de pistes supplémentaires

tions de pistes ont été effectuées

lioration de l’infrastructure dès la

12 kilomètres de pistes supplé-

au Rinderberg, au Saanersloch et

saison d’hiver 2009/2010. Les lances

mentaires ont été équipés de lan-

dans le secteur Ouest.

à neige supplémentaires qui ont été

ces à neige au cours de l’été 2009.

installés dans les secteurs Ouest et

Il s’agit des tronçons Saanerslo-

Nouveau «Zückerli» à la Wispile

Est pendant l’été assureront un en-

chgrat – Chübeli, Saanerslochgrat

Les

neigement encore meilleur. «Garantir

– Lochstafel (Saanenmöser), Rin-

2009/10 présentent peu de chan-

une bonne qualité et quantité de nei-

derberg-Spitz – Eggweid (Zwei-

gement. Seul le téléski Zückerli à la

ge est pour nous un facteur de suc-

simmen), la nouvelle Horneggli-Di-

Wispile (Gstaad) a été remplacé par

cès déterminant», explique Armon

retissima (Schönried) ainsi que le

une nouvelle installation de 650 000

Cantieni, directeur de la BDG. L’ob-

secteur Ouest entre Pra Cluen et

francs.

jectif consiste à enneiger artificielle-

Chalberhöni (Saanen/Rougemont).

ment toutes les pistes principales du

Toutes ces pistes présentent dé-

Hausse de la fréquentation

domaine de Gstaad Mountain Rides

sormais un enneigement garanti,

L’impact de ces investissements

d’ici trois ans. D’autres projets ont

de la station supérieure à la valllée.

se fait particulièrement sentir dans

été réalisés au cours de l’été 2009,

La BDG SA a budgété 17,6 millions

le secteur Est. Dès l’hiver 2008/09,

comme le remplacement des instal-

de francs pour ces projets. Dans le

la nouvelle construction des deux

lations techniques du restaurant d’al-

cadre de ces travaux d’extension,

télésièges Chaltebrunne avait aug-

titude Horneggli et la construction du

les capacités des stations de pom-

menté l’attractivité du circuit Rin-

nouveau téléski Zückerli à la Wispile.

page du Rinderberg et du Hornberg

derberg-Ronda. La BDG a enregistré

Ces projets se chiffrent à près de 20

ainsi que les canalisations de la

une hausse de la fréquentation dans

millions de francs au total.

Sarine au Hornberg ont été amélio-

ce domaine.

infrastructures

pour

l’hiver

GST

Bergbahnen Destination Gstaad

GML_IH_Page_013 13

13

24.11.2009 14:56:34 Uhr


www.chanel.com

Montre en céramique high-tech* noire. Mouvement mécanique à remontage automatique. Réserve de marche 42 heures. *Haute Technologie

PROMENADE - CH-3780 GSTAAD +41 (0)33 744 9630

GML_IH_Page_014 14 J12NOIRMAILLONS-SP-GSTAADMYLOVE-210x297mm-SUISS.indd 1

24.11.2009 14:56:36 Uhr 19/11/09 11:38:43


1:38:43

The

holiday region of

g sTa a d

spoils people w i T h a w ide r a nge of recreaT iona l

acT i v i T ies , ev en Ts a nd a high lev el of sT y le a nd awa reness of life

Unlimited enjoyment at a top level Crystal clear air refreshes the senses. The sun laughs from a blue winter sky. The start of the incomparable winter sport paradise in the holiday region of Gstaad! The events promise a top-level destination experience. The opportunities range from an Adrenalin-Kick to cultural pleasures. It’s called “Ready, set, fun” on the 3rd

balloon week approximately 80 par-

Under the starry sky freestylists from

of January at the Rivella Family Con-

ticipants from 20 different countries

throughout Europe compete for the

test in Saanenmöser. At this fun-race

will benefit from the special micro-

approval of the audience and the

the family is the centre of attention.

climate in the region.

“high flyer 2010” championship title.

a ski slope, daring spring jumps,

Great artists make music

Big final for the “up and coming”

a sled run and party into the early

The turn of the year is stylishly de-

On the 27th and 28th March in Schön-

hours of the morning. On the 23rd

signed in Gstaad with the New Year

ried, the final of the Grand-Prix Mi-

January, the Snowgames

Music Festival. From the 29 Decem-

gros, Europes biggest ski race for

Zweisimmen offer winter sports

ber 2009 to the 3 January 2010 there

youth between 8 and 15 years old

enjoyment for spectators and par-

will be 14 concerts of different musical

is battled out.

ticipants which are not so typical. A

styles on the program. The classical

Whether a beginner or ski-crack:

happy, team-sport orientated char-

highlight of the winter season is the

everyone is welcome to join the

st

ity event follows on the 30 and 31

Festival Sommets Musicaux from the

Grand Prix Migros – even skiers,

January with the “25 hours Freeride

29th January to the 6th February. Great

who don’t belong to a Skiclub.

Dominique Perret” on the Wispile in

artists from today and the future play

Gstaad. The organiser is the well-

music for the tenth anniversary of the

Adventure in the world of Freerides

known freeride expert Dominique

Gstaad winter festival.

On the 10 th and 11th April is the last

Skicross, mountainbike-downhill on

and 24

th

th

th

rd

event of the winter season 2009/10

Perret. Every kilometer covered counts. The respective sum that the

Adrenaline-kick and acrobatics

– the Freeridedays.ch in the Glacier

participants and sponsors collect

On the 12 February, 3-man ski teams

3000 ski resort. It is a must for all

will be given to a charitable cause.

show what condition and endurance

who enjoy being off the ski slopes

The recipients this year is the Bor-

means at the toughest 24 hour ski

and into the deep powdered snow.

neo Tropical Rainforest Foundation.

race of the Bernese Oberland.

Some of the best pro-riders of Eu-

th

Guests experience the fireworks of

rope and professional guides will

Hot-air balloons in a winter sky

winter sport freestyle-acrobatics, a

take you into the world of freerides.

Hot-air balloons in diverse colors

freestyle-motorcross show, spectac-

The highpoint of the day is the rap-

and forms decorate the sky over

ular pyrotechnics-effect and a party

pelling over a 70 meter drop. On Sat-

Château-d’Oex

entire

at the 12. High Fly on 20th February

urday, 10 th April, there will be a lively

Gstaad region from the 23 to 31 of

2010, by the valley station of the

party celebrated in the “Chlösterli”

January. At this international hot-air

Eggli chair lift in Rübeldorf/Saanen.

in Grund close to Gstaad.

and

the rd

st

GST

Winter events

GML_IH_Page_015 15

15

24.11.2009 14:56:39 Uhr


This watch has a unique new function – the preservation of species.

“My pleasure.” Aquatimer Chronograph Edition Galapagos Islands. Ref. 3767: So what do you have in common with the Galapagos Islands? You both benefit from our passion for the subaquatic world. For you, we designed the watch, with its chronograph movement, external rotating bezel and luminescent hands. For the Galapagos Islands, we contribute part of the proceeds of each sale to the Charles Darwin Foundation. Upshot: you don’t need to look like an environmental protectionist to be one. IWC. Engineered for men.

Mechanical chronograph movement | Self-winding | Day and date display | External rotating bezel (figure) | Antireflective sapphire glass | Water-resistant 12 bar | Special engraving on back cover | Coated stainless steel

Villiger Gstaad AG, Promenade, 3780 Gstaad, +41 33 744 11 22, shop@villigergstaad.ch

731_A9A_210x297_p_cop_ZS_4c_en.indd 1 GML_IH_Page_016 16

02.10.09 11:00 24.11.2009 14:56:41 Uhr


An

ex t ensi v e bi k e- t r A i l n et wor k AwA i ts you r ex plor At ion

With a smile and two wheels up into the mountains

For all who want to savor nature on two wheels in a sporty and ecologically way, there

is

Saanenland’s

extended

network

of bike routes. From short trips to extreme tours, everything is available around the holiday region of Gstaad. About 150 kilometers of marked routes are waiting to be discovered by both sporty and more laid-back cyclists. For mountain bikers of all fitness and ability levels, an additional 500 km of GPS trails in and around our mountains, valleys and lakes is available. In order for untrained cyclists to enjoy the beauty of the landscape without a car, electric bike s are available to rent in Gstaad, Saanen, Saanenmöser and Zweisimmen. These simple-looking bicycles have got it all: they possess a small electric motor which pushes muscle power with each turn of the pedal and therefore allows nearly effortless gliding. Selected electric bike tours invite you to pedal for hours. The convenient network of battery changing stations and tour propositions on a special biking map were even evaluated by the Swiss federal office for energy, which honoured the Saanenland bike network with its “Watt d’Or” award of 2009. Bik ing

11:00

GML_IH_Page_017 17

17

24.11.2009 15:43:51 Uhr


Very Zino collection, palladium, triple lacquer, gold nib, made in Germany, www.zinodavidoff.com

GML_IH_Page_018 18 RZ_Anz_GSTAAD_MYLOVE.indd 2

24.11.2009 30.10.2009 14:57:01 9:44:27 Uhr


27 Uhr

Bicyclists can find skilled repair service all around the Gstaad region and in various equipment shops. Qualified guides offer tours and training, and mountain bikes can also be rented on site. And after all the physical activity, savors can regain their energy in one of around 100 restaurants in the region. Choices range from gourmet temple to simple inns. A broad range of wellness and spa facilities also beckon you for hours of post-pedaling relaxation.

GST

Bik ing

GML_IH_Page_019 19

19

24.11.2009 14:57:20 Uhr


i n f o @ u ly s s e - n a r d i n . c h W W W . u ly s s e - n a r d i n . c o M

GML_IH_Page_020 20

EXCLU S IVE EXI BITION S: 26.12.2009 - 3.01.2010 AND 15.02.2010 - 21.02.2010 P r o M e n a d e - c h - 3 7 8 0 G s Ta a d - T. + 4 1 ( 0 ) 3 3 7 4 4 9 6 3 0 W W W . W e B e r - W aT c h e s - G s Ta a d . c h

24.11.2009 14:57:25 Uhr


G EÄ NDERT E R AUMORDN U NG ERLAUBT BAUERN E NGAGEMEN T IM TOURIST ISCHEN SEKTOR G ÄSSLI HOF I N F EU T ERSOEY GEH T M I T GU T EM B EISPI EL VOR A N

Zweites Standbein für die Landwirtschaft Im Stall die Tiere füttern, frische Kuhmilch kosten und den Charme der authentischen Unterkunft geniessen – für viele, auch gut betuchte Gäste sind Ferien auf dem Bauernhof eine Alternative zum Hotel-Urlaub. Auch in der Ferienregion Gstaad, in der die Zahl der vermieteten Ferienwohnungen beständig sinkt und der Zweitwohnungsanteil schier unaufhaltsam wächst, hat eine gesetzliche Neuregelung Landwirten eine Nische geöffnet, sich im touristischen Sektor zu engagieren. Ein gutes Beispiel, wie ein bäuerlicher Betrieb auf dieses zweite Standbein setzt, ist der Gässlihof in Feutersoey. Die Landwirtsfamilie Sumi ist sich einig: Den Kontakt zu den Gästen möchten sie trotz einigem Mehraufwand nicht mehr missen. Daniela und Walter Sumi blicken

raum, rustikale Tische und Stühle

reut, auch wenn die Umbauphase

auf die dritte Sommersaison zu-

bereit. Im alten Stall haben die

«ein wenig streng» gewesen sei

rück. Im August 2006 haben sie

Sumis einen Ski- und Veloraum

und es einiger Anpassungen in

das Abenteuer gewagt und die

eingerichtet und einen Teil der

den alltäglichen Arbeitsabläufen

alte Scheune zu Gasträumen aus-

Heizanlage

bedurfte.

gebaut. Das Dachgeschoss und

ganz einfach möchte, kann auch

der einstige Heuboden fassen

im Heulager im Stall übernachten.

Dass das Konzept aufgehen würde,

nun in vier Zimmern insgesamt 14

Ein deftiges Frühstück mit selbst-

davon war Walter Sumi von Anfang

Betten. Drei Badezimmer stehen

gemachter Rösti ist im Preis von

an überzeugt: «Es hat zu wenig Pri-

den Gästen zur Verfügung. Eine

CHF 48 (mehrere Nächte) bzw. 30

vatzimmer in der Region.» Diese

gemütliche Sitzecke mit TV-Gerät

(im Heu) pro Person inbegriffen.

Aussage wird durch die Tatsache

lädt zum Verweilen auf der Gale-

«Wir waren bereit, dieses Risiko

bestätigt, dass die Sumis in den

rie ein. Gleich bei der funktionalen

auf uns zu nehmen», berichtet

Saisonzeiten viele Anfragen wegen

Küche stehen in der Gässlistube,

der Hausherr. Diese Entscheidung

Platzmangel

dem Aufenthalts- und Frühstücks-

habe die Familie zu keiner Zeit be-

gen können. Sie bedauern daher,

installiert.

Wer

es

nicht

berücksichti-

Gässlihof

GML_IH_Page_021 21

21

24.11.2009 14:57:34 Uhr


P A S S I O N N é

D ’ E X C E P T I O N

M I N U T E R E P E A T E R T O U R B I L L O N G M T T W I N - F A C E D C A S E MANUFACTURE DEWITT - GENEVA - SWITZERLAND - WWW.DEWITT.CH

GML_IH_Page_022 22

24.11.2009 14:57:41 Uhr


sich ständig um die Bedürfnisse der Touristen zu kümmern.

Dies be-

dinge natürlich, sich im Tourismus etwas auszukennen. Ein Aspekt dürfe nicht unterschätzt werden: Der Einstieg in den Tourismus bringt einen zusätzlichen Aufwand zu der ohnehin grossen Arbeitsbelastung mit sich. dass sie Interessenten nur an we-

Detail walten liessen. Gerade ruhe-

nige Kollegen weitervermitteln kön-

suchende Stadtmenschen zeigen

Neben dem Charme der rustikalen

nen, die ebenfalls auf die touristi-

sich oft fasziniert von der herrlichen

Unterkunft erleben die Gäste auf

sche Nische setzen.

Landschaft und der Echtheit, an der

dem Gässlihof gute Stimmung, eine

die Sumis sie teilhaben lassen.

herzliche Aufnahme in familiärer

Bezüglich ihrer Ausbau-Pläne haben

Atmosphäre und einen Gastgeber,

die Sumis zunächst einige Bedenken

Walter Sumi kann seinen Landwirts-

der sich gelegentlich auch mal gern

zu hören bekommen. «Es war den

kollegen nur empfehlen, von der ge-

auf ein Glas Wein zu den Besuchern

Leuten hier zu wenig bewusst, dass

lockerten Gesetzeslage Gebrauch zu

setzt, aber ebenso einfühlsam das

es für ein solches Angebot auch im

machen. Gleichwohl gibt er aber zu

Bedürfnis nach Diskretion zu wah-

luxusverwöhnten Gstaad eine Nach-

bedenken, dass die Beherbergung

ren weiss. Eine solche Gastlichkeit

frage gibt», betont Walter Sumi.

von Feriengästen gut bedacht sein

zu bieten, kann man nicht lernen –

sollte. Die Bereitschaft, Fremde auf

das muss man wohl im Blut haben.

Inzwischen sind die Skeptiker ver-

dem Hof zu akzeptieren, Touristen

Dass die Familie mitzieht und hinter

stummt. Der Ferien-Betrieb auf dem

zu betreuen, ihre vielfältigen Fragen

dem Konzept steht, erfüllt Walter

Gässlihof läuft sehr gut. Die Gäste

zu beantworten und immer wieder

Sumi mit besonderem Stolz. Sein Fa-

wissen zu schätzen, dass die Sumis

die Abläufe im Betrieb zu erklären,

zit nach dem dritten Sommer ist ein-

bei der Umgestaltung der Räume

sei eine der wichtigsten Vorausset-

deutig: «Mit einigem Herzblut läuft

grosse Sorgfalt und viel Liebe zum

zungen für den Erfolg. Es sei wichtig,

der Laden.»

GST

Gässlihof

GML_IH_Page_023 23

23

24.11.2009 14:57:49 Uhr


COLLECTION ROYAL OAK OFFSHORE

BEAUTE SULFUREUSE B A G U E E T C H R O N O G R A P H E E N O R R O S E S E RT I S D E D I A M A N T S . C H R O N O G R A P H E AV E C P E T I T E S E C O N D E E T A F F I C H A G E D E L A D AT E , M O U V E M E N T A U D E M A R S P I G U E T À R E M O N TA G E A U T O M AT I Q U E . E TA N C H E À 5 0 M È T R E S . EGALEMENT DISPONIBLE EN ACIER.

BOUTIQUE AUDEMARS PIGUET, GRAND HÔTEL PARK, TÉL. +41 33 748 31 73 • CHRONOMÉTRIE J. PIGUET, PROMENADE, TÉL. +41 33 744 83 53 www.audemarspiguet.com

GML_IH_Page_024 24

24.11.2009 14:57:51 Uhr


Joh a nn von G rü niGen, Turbach , berich T eT aus L eben eines berGbauern im sa a nenLa nd

dem

Trotz der Härte des Alltags im Einklang mit der Natur Die Landwirtschaft in den Bergen und das Leben der Bauern sind eng mit dem Lauf der Natur verbunden. Die Jahreszeiten und die Bedürfnisse der Tiere bestimmen den Rhythmus. Johann von Grünigen aus Turbach ist einer von vielen Bergbauern aus der Region Gstaad, die sich – unterstützt von der gesamten Familie – nach diesem Rhythmus richten und an Traditionen festhalten. Auch wenn manch betriebswirtschaftlicher Aspekt dagegen zu sprechen scheint. «Trotz aller Härte des Alltags im Ein-

ren ganz genau, wenn es wieder

Züglete keine Touristenattraktion

klang mit der Natur zu wirtschaften

losgeht und wir alles für die Züglete

Wenn die Tage wieder kürzer wer-

und sie zu respektieren, ist für mich

vorbereiten», berichtet Johann von

den, treten die Tiere – oft schön mit

die Quelle meiner Zufriedenheit», lau-

Grünigen. «Mit grossen Treicheln

Blumen geschmückt – den Rückweg

tet der ganz persönliche Standpunkt

um den Hals und entsprechendem

an. Zunächst bis zur Vorschess, dann

des Johann von Grünigen.

Getöse marschiert der Tross Rich-

zwischen Mitte September und Ende

Wenn Ende April der Schnee in den

tung Vorschess oder Maiensäss,

Oktober wieder in den heimatlichen

Tälern schmilzt, beginnt für die Kühe

einer Alpstation auf halber Höhe.

Stall. Weil viele Bauern in der Region

die Freiluftsaison. Während des Win-

Dort finden die Kühe frisches, jun-

diese Form der Landwirtschaft pfle-

ters hatten sie nur stundenweise

ges Gras. Sie geben dann mehr und

gen, haben Touristen die Chance,

Auslauf, jetzt, im Frühjahr, dürfen sie

schmackhaftere Milch, was sich

dieses Spektakel mitzuerleben. Als

endlich raus – zurück auf die Weiden

wiederum auf die Qualität des Kä-

Touristenattraktion wollen die Bauern

in der Nähe der Häuser.

ses auswirkt», weiss der Bergbauer.

ihre Züglete jedoch nicht vermark-

Zum Hochsommer folgen die Tiere

tet sehen. Wann sie mit den Tieren

Tross mit grossem Getöse

erneut der Vegetation. Oben am

starten, bestimmt jeder nach seinen

Je nach Zustand der Vegetation

Berg läuft dann der Alpbetrieb mit

Bedürfnissen. Weil der Weg meist

steht wenige Wochen später die

der Käseproduktion vor Ort. Und so

durch den Dorfkern und selbst durch

erste «Züglete» an. «Die Tiere spü-

geht es seit Urzeiten.

die mondäne Gstaader Promenade Leben eines Bergbauern

GML_IH_Page_025 25

25

24.11.2009 14:57:55 Uhr


GSTAAD_Sag Bi_OK.pdf

23/11/09

16:50:12

C

M

J

CM

MJ

CJ

CMJ

N

GML_IH_Page_026 26

24.11.2009 14:57:58 Uhr


führt, müssen die Bauern ihre Züglete lediglich bei der Gemeinde anmelden, damit der Kehrwagen schnellstmöglich wieder für ein sauberes Pflaster sorgen kann. Ein harter Job für Zweibeiner So malerisch es auch aussehen mag: Eine Züglete ist für die beteiligten Zweibeiner ein harter Job. Die Tiere haben Freude an der Bewegung. Einige hätten am liebsten noch mehr davon. Andere nehmen lieber eine Abkürzung über die steile Wiese, wieder andere lassen sich gerne schieben. Alle beieinander zu behalten, gleicht einer SisyphusArbeit. Auf jeden Fall ist es jedes Mal ein aufregendes wie anstrengendes Abenteuer für das gesamte Helfer-Team. Kühe haben Pause In den Bergregionen wurde stets darauf geachtet, dass die Kühe zwischen September und März kalben. So ist gewährleistet, dass die Milchproduktion während des Alpbetriebs am höchsten ist. Den Kühen bis zur nächsten Trächtigkeit zwei Monate Pause zur Regeneration des Körpers zu gönnen, sei inzwischen nicht mehr so populär, wird auf Johann von Grünigens Hof jedoch aus Respekt vor der Natur noch

Doppelte Lebensgrundlage

eingehalten.

Die Tierhaltung, wie sie seit Generationen überliefert wurde, möchte er auch gerne an seine Kinder

Weisheit des Vaters zählt

weitergeben. In die Versuchung, angesichts der Be-

Bei dieser Art der Tierhaltung ist insgesamt betrachtet der

quemlichkeiten der modernen Zivilisation dieses har-

Zusatz von Kraftfutter und Vitamin-Präparaten weitgehend

te Leben aufzugeben und das Land mit hoher Ren-

überflüssig. Gegen deren Einsatz hat Johann von Grünigen

dite zu versilbern, gerät Johann von Grünigen nicht.

zwar nichts einzuwenden, dies stelle jedoch eine Kosten-

Er ist zufrieden mit seinem Leben. Kraft zieht er aus

frage dar und stehe letzten Endes im Widerspruch zur Alp-

dem Rückhalt durch seine Familie. «Ich bin ein Na-

wirtschaft. «Die Verlockung, die Produktionsleistungen ins-

turmensch», betont er. «Die Landwirtschaft und die

gesamt zu steigern, ist gross», weiss der Turbacher. Weil

alpine Echtheit sind Hauptmerkmale unserer Region

bei voller Ausnutzung der Kuh jedoch die Fruchtbarkeit wie

– das, was die Touristen so sehr an ihr schätzen.» Er

auch die Milchleistung nachlassen, zahle der Bauer unter

hofft sehr, dass diese beiden Lebensgrundlagen im

Umständen am Ende sogar noch drauf. Diesem Rat des Va-

Saanenland sich noch lange die Waage halten und in

ters hatte Johann von Grünigen anfangs keinen Glauben

Zukunft noch genügend Platz für diese Art der Tradi-

geschenkt. Nun ist er eines Besseren belehrt.

tionspflege zur Verfügung steht.

GST

Christoph Bieri Fleischspezialitäten An der Turbachstrasse in Gstaad hat der ehemalige Leiter der Metzgerei Bieri, Christoph Bieri, im Jahre 1999 begonnen, einen Fleisch-Spezialitäten-Handel aufzubauen. Bereits sein Vater hatte in den 70er-Jahren parallel mit der Metzgerei in Gstaad einen überregionalen Fleischhandel aufgebaut. Beliefert wurden Fleischverarbeitende Betriebe, weit über die Grenzen des Saanenlandes hinaus. Das Hauptgeschäftsfeld von Bieri heute ist die Belieferung von Hotels und Restaurants, wobei insbesondere auf einen sehr hohen Qualitätsstandarts Wert gelegt wird. Heute nun aber findet mittlerweile auch der Individualkunde bei Christoph Bieri auf einem fahrbaren Buffet an der Turbachstrasse alles, was sein Herz an einheimischen Fleischspezialitäten sich wünscht. Auf der Web Site www.fleischhandel-bieri.ch findet man konkrete Angebote, welche man sich auch ins eigene Chalet direkt an den Gästetisch bestellen kann. Wer sein Kalb-, Lamm- oder Rindfleisch – oder einen echten Gstaader Rohschinken – telefonisch bestellen möchte, kann dies tun unter Tel. 033 744 85 35.

27

GML_IH_Page_027 27

24.11.2009 15:57:16 Uhr


GML_IH_Page_028 28

24.11.2009 14:58:13 Uhr


C h a let bau M at t i , G sta a d

WALTER MATTI ÜBERGIBT AN DIE DRITTE GENERATION

TexT & PhoTos: hans-Ueli Tschanz

Was vielen Patrons von Familienunternehmen nicht immer rechtzeitig gelingt, hat Walter Matti per Beginn 2010 umgesetzt: Auf der Kommandobrücke des Saaner 100-Mitarbeiter-Betriebes steht mit Daniel, Jean-Claude und Beat inskünftig die dritte Generation Matti. Der neue Weg führt mittelfristig weg vom patronalen Führungsstil hin zum teamorientierten Management. Von Architektur und Holzbau hin zum alles umfassenden Projektmanagement und schliesslich vom traditionellen Handwerk im Saanenland hin zum General-Leistungsanbieter weltweit. Doch hinter all dem Erfolg stehen als Basis die von Pionier Walter Matti über die vielen Jahre hochgehaltenen Werte wie Zuverlässigkeit, Leistung und Qualität. Und in einem Punkt ist man sich speziell einig: auch die dritte Generation will ein Familienunternehmen bleiben. Der heute 65-jährige Walter Matti ist eine charismatische Persönlichkeit und steht mit beiden Füssen fest auf dem Boden. Vielen chaletbesitzern im saanenland ist er bekannt als die «Kompetenz und zuverlässigkeit in Person». Mit seinem Familienbetrieb hat er den weltweit hochgelobten chaletbaustil im saanenland massgeblich mitgeprägt. er gilt deshalb als ein Pionier seiner zeit. Trotz erfolg ist er authentisch geblieben und agiert lieber im hintergrund. er will nicht mit grossen Worten, sondern mit leistung überzeugen. Chaletbau Matti

GML_IH_Page_029 29

29

24.11.2009 14:58:15 Uhr


Walter Matti im Garten seines Chalets hoch über Schönried

Vor 45 Jahren bereits trat Walter

strukturiert: Es entstand die Cha-

tende entlassen zu haben, dann

mit seinem Bruder Peter in die

letbau Matti Holding AG mit den

ist dies schon bereits Bilanz

Firma ein, welche sein Vater als

Tochtergesellschaften Chaletbau

genug, um als einheimisches

«Zimmerei Jakob Matti» im Jahre

Matti Architektur AG, zuständig

Familienunternehmen in die Ge-

1941 gegründet hatte. «Mein Va-

für sämtliche Architektur- und

schichte der Region einzugehen.

ter war mehr als ein Handwerker;

Design-Arbeiten, sowie die Cha-

er war ein grosser Künstler», er-

letbau Matti Holzbau AG mit der

Momentan obliegt Walter Matti

innert sich Walter Matti. Bruder

eingegliederten ehemaligen Con-

und seiner Chaletbau Matti die

Peter Matti betrieb in der Folge

struction Rosat SA Château-d’Oex.

Oberbauleitung

einen Landwirtschaftsbetrieb mit

Die Totalunternehmungs- und Im-

auf dem Plateau des Gstaader

Viehhandel, während Walter ein

mo bilien - Projek tent wick lungs-

«Oberbort».

Architekturbüro

Aktivitäten

Liegen-

Projekt. Der Hauptsitz von Cha-

es sofort verstand, die Wünsche

schaftsportfolio schliesslich sind

letbau Matti wurde nicht zuletzt

einer anspruchsvollen Kundschaft

Teil der Matti Immobilien AG.

im Hinblick auf diesen gewich-

eröffnete

und

sowie

das

Ein

vom

«Alpina»

gigantisches

tigen Auftrag mittlerweile von

zu erfüllen. «Einer der ersten

Saanen nach Gstaad verlegt.

Gross-Aufträge war die Holzbau-

Wenn Walter Matti seine operati-

konstruktion des Steigenberger

ven Aktivitäten nun weitgehend

Hotels in Saanen», erzählt er. Bis

in die Hände der dritten Matti-

Doch Walter Matti denkt schon

zum heutigen Zeitpunkt wurden

Generation legt, dann ist dies ein

weiter. An die Zeit nämlich, wo

mehr als 250 Chalets erstellt. Zwi-

Zeichen von Weitsicht und Grös-

es ohne ihn auch funktionieren

schenzeitlich kamen Aufträge aus

se. Er agiert vorerst weiterhin als

muss. Er hat deshalb rechtzeitig

Frankreich, England und Deutsch-

Verwaltungsratspräsident.

reagiert und vorgesorgt:

land dazu.

wenn er im Garten seines Cha-

Und

lets hoch über den Dächern von

Die Chaletbau Matti Architektur

Die ursprünglich auf Architektur,

Schönried mit nachdenklichem

AG wird jetzt vom 50-jährigen

Zimmerei und Innenausbau spe-

Blick hinunter ins Saanenland

Jean-Claude Matti geführt. Jean-

zialisierte Familienfirma wurde in

feststellt, bisher nie aus wirt-

Claude, verheiratet und Vater von

den letzten Jahren mehrmals um-

schaftlichen Gründen Mitarbei-

3 Kindern, ist heute Chef von 30

30

GML_IH_Page_030 30

24.11.2009 14:58:19 Uhr


Daniel Matti, Gesamtkoordination der Gruppe und der Matti Immobilien AG

Mitarbeitenden. Er hat 1976 als Zimmermanns-Lehrling im Betrieb angefangen und hat sich über verschiedene Stufen und Weiterbildungen bis an die Spitze hochgearbeitet. Die Chaletbau Matti Holzbau AG wird vom 38-jähri-

Jean Claude Matti, Chaletbau Matti Architektur AG

gen Beat Matti geleitet. Der gelernte Zimmermann und Holzbauingenieur trägt die Verantwortung über fast 70 Mitarbeiter. Ein wichtiges Anliegen ist die Gewährung der Arbeitsplatz-Sicherung für seine Mitarbeiter, den Leuten interessante Arbeit zu geben und dem Kader mehr Verantwortung zuzutrauen, Qualitative Arbeitnehmer zu halten, vor allem mittels ständiger Motivation und Ausbildung, sowie dem anspruchsvollen Kunden Qualität zu bieten. «Was wir machen, ist sehr speziell», betont Beat Matti. Die Gesamtkoordination der Chaletbau Matti Gruppe und die Führung der Matti Immobilien AG geht an Daniel Matti. Er ist der einzige der drei neuen operativen Chefs, welcher direkt von Walter und Barbara Matti abstammt. Der heute 33-jährige Daniel Matti, Absolvent der Universität St. Gallen, ist sich der Verantwortung bewusst, welche von Leuten im blühenden Gstaader Immobiliengeschäft übernommen werden muss. Er sieht und begreift die zunehmenden politischen Bedenken im Hinblick auf den immer knapper und teurer werdenden Wohnraum

Beat Matti, Chaletbau Matti Holzbau AG

Chaletbau Matti

GML_IH_Page_031 31

31

24.11.2009 14:58:31 Uhr


für Einheimische, legt gleichzeitig jedoch Wert auf die Feststellung, dass neuen Eigentümern und Investoren die erworbenen Objekte oft sehr am Herzen liegen und dass sie deshalb in der Regel viel Wert auf architektonische Verschönerung ihrer neuen Errungenschaften legen. Zusammen mit den beiden anderen

operativen

Chefs

Familienunternehmens

des Matti

unterstützt und begrüsst er die Bauland-Politik

der

Gemeinde

Saanen. Daniel Matti hat seinen Bürositz im wunderschön umgebauten ehemaligen Getränkedepot beim Rotli-Kreisel in Gstaad – dem neuen Firmensitz der Chaletbau Matti. Seine Frau Barbara – ganz im Sinne der Unternehmensphilosophie – betreibt Walter Matti hat mit seinem Unternehmen den Chaletbaustil im Saanenland mitgeprägt

Die neue Führungscrew vor dem Hauptsitz in Gstaad

32

GML_IH_Page_032 32

24.11.2009 14:58:40 Uhr


E

Walter Matti - Chaletbau Matti From the beginning of 2010, Chaletbau Matti will seek to achieve what many owners of family-run businesses do not succeed in doing on time: generational handover. The third generation of Mattis, Daniel, Jean-Claude and Beat, will take over the Saanenbased construction company which employs 100 people. In the near term the new leadership charts a new course from one-man management style to more team-oriented management. From architecture and woodwork to comprehensive project management;

als eidg. dipl. Personalfachfrau

from the traditional handcraft of Saanenland to general contract-

selbständig ein Büro für Perso-

ing worldwide: behind all this success stands Walter Matti and

nalvermittlung für Chalet-Eigen-

his lifelong dedication to such values as reliability, achievement

tümer.

and quality. But there is one particular point everybody agrees on, even in the third generation: that the business should remain

Patron Walter Matti und seine

a family affair!

Frau Barbara sind stolz auf ihre Söhne Daniel und David – letzterer ist bewusst nicht im Familien-

F

Walter Matti - Chaletbau Matti

betrieb integriert; er betreibt mit seiner Frau Sandra im Zentrum

Début 2010, la troisième génération Matti reprend l’entreprise fa-

von Saanen ein Notariats- und

miliale Chaletbau Matti établie à Saanen et qui emploie une cen-

Advokatur-Büro. Mutter Barbara

taine de personnes.

pflegt die Kundenkontakte der

Si beaucoup de chefs d’entreprises familiales n’arrivent pas à pas-

Familienfirma mit und engagierte

ser la main à temps, M. Walter Matti, lui, a su le faire.

sich lange Zeit in der Lehrlings-

Daniel, Jean-Claude et Beat, conscients de leurs responsabili-

betreuung. Walter und Barbara

tés veulent passer d’une direction patronale à un management

sind seit 36 Jahren verheiratet.

d’équipe et ainsi offrir une gestion complète des projets dès leur création, de l’architecture en passant par le travail du bois tout

Auf seine persönliche Zukunft

en poursuivant l’artisanat traditionnel en Pays de Genessay mais

und seine Pläne angesprochen,

également en tant que prestataire international.

will Walter Matti der 3. Füh-

Mais les bases de ce succès restent les valeurs que le «pionnier»

rungs-Generation noch so lange

Walter Matti a mises en avant durant toutes ces années : fiabilité,

und so gut wie möglich beratend

service et qualité. De plus, la troisième génération met un point

zur Seite stehen. Aber er möch-

d’honneur à rester une entreprise familiale!

te in Zukunft vor allem mehr Zeit

Quant à ses plans pour le futur, Walter Matti veut rester aux côtés

haben für seine Leidenschaften

de la nouvelle direction en tant que conseiller, et ce, aussi long-

– die Jagd und die Natur. Er liebt

temps que possible! Mais il souhaite surtout avoir plus de temps

die Berge und das Holz. Zeit-

pour ses passions : la chasse et la nature. Il aime les montagnes et

lebens waren dies schliesslich

le bois. C’est toute sa vie, il y est dans son élément!

schon immer seine Elemente! Chaletbau Matti

GML_IH_Page_033 33

33

24.11.2009 16:13:59 Uhr


Armani · Biotherm · Bvlgari · Carita · Cartier · Chanel La Prairie · Lancôme · Thierry Mugler · Yves Saint-Laurent Pharmacie Capitole Gstaad · Gstaaderhof · Hauptstrasse · 3780 Gstaad · T. +41 33 744 53 60 · F. +41 33 744 85 26 · gstaaderhof@capitole.ch

Inserat_GmL2010_X-ready 1 GML_IH_Page_034 34

24.11.2009 15:24:39 17:23:46 Uhr


13 Uhr

Jea n-C l au de M i M r a n

Jean-Claude Mimran l’africain, investisseur à Gstaad TexTe: Hans-Ueli TscHanz, PHoTos: zVG, bUreaU d‘arcHiTecTes JaGGi & ParTner GsTaad

Au décès de leur père, Jacques Mimran, Jean-Claude et ses 2 frères ont hérité des affaires développées par leur père. Il s’agissait essentiellement

d’industries et d’agro-industries

situées sur la côte ouest-africaine. Jean-Claude Mimran est résident à Gstaad depuis de nombreuses années. Peu de temps après son arrivée, il fit rapidement l’acquisition d’un chalet. Depuis cette époque, il n’a cessé de s’investir dans la région puisqu’il a également contribué à la renaissance de la société des remontées mécaniques du Glacier 3000 dans les Diablerets avec une nouvelle conception de l’enneigement artificiel. Avec la participation de Bernie Ecclestone et Marcel Bach, ce sont au total vingt huit millions de francs qui ont été investis dans cette magnifique entreprise.

Jean-Claude Mimran

GML_IH_Page_035 35

35

24.11.2009 14:58:55 Uhr


Constructions „Grand Hotel Alpina Gstaad“

Associé à Marcel Bach, son

sieurs immeubles dont un grand

l’énergie positive. Et pour celles-

ami depuis plus de trente ans,

hôtel à New York.

ci, il est prêt à beaucoup investir.

ils obtiennent l’autorisation de

«Celui qui est heureux lui-même

construire le Grand Hôtel Alpi-

Ses succès économiques afri-

ne devrait pas rendre d’autres

na après plus de dix années de

cains continuent avec une aug-

malheureux» telle est sa devise.

tractations et recours. L’investis-

mentation de l’investissement

A cela, il n’y a pas d’objection.

sement prévu est de l’ordre de

dans le développement des

300 millions de francs.

activités sucrières y compris le biocarburant notamment au

Entre-temps Jean-Claude Mim-

Sénégal.

ran a établi son bureau dans le centre de Gstaad. Ses deux fils,

Il a déjà investi cinq cents mil-

âgés de 21 et 14 ans, ont étudié

lions de francs dans l’industrie

à l’institut Le Rosey. Jean-Claude

sucrière en Afrique. Pour les

Mimran aime Gstaad, s’absente

employés, il a fait construire

de la région le moins possible et

des dispensaires où la prise en

seulement par obligation. Il aime

charge est gratuite. Son frère,

la nature, les vaches et la quié-

Robert, lui, est en charge des

tude. Il est membre du Golf-Club

affaires maritimes et de trading

de

de la famille. Vous pouvez éga-

Gstaad-Saanenland,

pas-

sionné de voitures il en possède

lement

rencontrer

régulière-

plusieurs qu’il achète ici dans la

ment son second frère, Patrick,

région. Il apprécie les offres des

à Gstaad. Il soutient activement

boutiques Lorenz-Bach et dé-

Jean-Claude dans les affaires.

teste les personnes qui parlent sans cesse de la crise.

Vous l’aurez compris, ce dernier apprécie tout particulièrement

Aux Etats Unis, il possède plu-

la compagnie des personnes à

Vue aérienne de la Compagnie Sucrière Sénégalaise,

36

GML_IH_Page_036 36

24.11.2009 14:59:08 Uhr


D

Jean-Claude Mimran, Investor Der Vater von Jean-Claude Mimran, Jacques Mimran, geboren in Algerien in ärmlichen Verhältnissen, heiratet eine Korsin und baut anfangs der siebziger Jahre in Senegal die Zuckerfabrik «La compagnie sucrière sénégalaise CSS» auf. Niemand hätte auf den zukünftigen Geschäftserfolg von Herrn Mimran Senior gewettet, als er in die salzigen Böden nahe der Grenze zu Mauretanien investierte – eine Herausforderung. Aber im Jahre 1975, die Fabrik ist kaum fertiggestellt, stirbt Jacques Mimran. Sein Sohn Jean-Claude muss die Geschäfte übernehmen, denn «unser gesamtes Geld steckte im Zuckerrohr». Dieser Einwohner von Gstaad ist für die Region Saanen einer der wichtigsten Investoren. Jean-Claude Mimran – dessen gleichnamige Unternehmensgruppe auf einen Wert von 2 Milliarden Franken geschätzt wird – hat einen seiner grössten Träume verwirklicht: den Bau des Grand Hotel Alpina. Nach 10 Jahren zäher Verhandlungen und mehreren Rekursen ist die Baubewilligung schliesslich erteilt worden. Seit einem Jahr schreiten die Bauarbeiten unaufhörlich voran. Gemeinsam mit seinem Freund Marcel Bach wird er etwa 300 Millionen Franken investieren. Ebenso hat er deutlich zur Reaktivierung der Luftseilbahn im Gletscherskigebiet «Glacier 3000» in Les Diablerets beigetragen, einschliesslich einer neu konzipierten

Voilà certainement pourquoi il

Beschneiungsanlage. Mit der Beteiligung von Formel-1-Chef Bernie Ec-

investit des centaines de mil-

clestone und Immobilienkönig Marcel Bach sind insgesamt 28 Millionen

lions pour l’avenir touristique

Franken investiert worden.

de notre belle région, cadre qu’il affectionne tout particulièrement.

E

Jean-Claude Mimran, Investor The Jean-Claude Mimran’s father Jacques Mimran, who was born into poor circumstances in Algeria, married a Corsican and founded a sugar factory “La compagnie sucrière sénégalaise CSS” in Senegal in the early 1970’s. No one could have foreseen the success Mr. Mimran Sr. would eventually come to realize in his business, as he invested in the salty ground near the border of Mauritania – which was a challenge. But in 1975 whilst the construction of the factory was yet to be completed, Mr. Mimran Sr. died. His son, Jean-Claude had to continue the work, since “the sum of the family financial resources has been invested in the sugar cane business.” This resident of Gstaad is one of the most important investors for the entire Saanen region. Jean-Claude Mimran – whose companies‘ estimated worth are a combined 2 billion Swiss Francs – had realized one of his biggest dreams: to finally build the Grand Hotel Alpina. After 10 years of negotiations and several appeals, the building permit was approved finally. For the past year the construction work has been at its peak. He will invest approximately 300 million Francs together with his friend Marcel Bach. Similarly, he also has contributed significantly to the re-opening of the cable railway at the Glacier 3000 ski resort at Les Diablerets, which will include a new acceleration system concept and along with the investment of Bernie Ecclestone and Marcel Bach, a total of 28 million francs have been invested.

C.S.S., à Richard-Toll (Sénégal)

Jean-Claude Mimran

GML_IH_Page_037 37

37

24.11.2009 14:59:13 Uhr


prĂŠsente les

10 anniversaire e

du 29 janvier au 6 fĂŠvrier 2010

www.sommets-musicaux.com

GML_IH_Page_038 38

24.11.2009 14:59:15 Uhr


THE “VERY Z INO”

COLLECT ION BY

DAV IDOFF

A feeling of discreet

luxury

The Davidoff brand resonates throughout the world as one of the benchmarks of luxury and exclusivity, thanks celebrated

to the tenacity and courage of one of its founders, Mr Zino Davidoff. Zino life as an artisan – open minded, keen on travelling with an unquenchable thirst to discover the world, endowed with a fine sense of humour and a highly-developed sense of what constitutes true quality. Today, his heritage lives on in Zino Davidoff SA, a Swiss company, whose premium products convey the founder’s spirit: a mix of character, charisma, finest quality, style, and authenticity. All these characteristics are inherent in the art of living that Davidoff is sure to inspire.

In 2008, Davidoff unveiled a new life-

The “Very Zino” line also has watches with rubber straps, designed for

style concept at the BASELWORLD

more active lifestyles.

world watch and jewellery show with the symbolic name “Very Zino.”

For cosmopolitan ladies, diverse and delicate materials transform the designs

Independently, and no longer under

into creations rich with feminine charisma. The Limited Edition Jewellery Watch is

license, Zino Davidoff SA now manu-

a masterpiece in red gold and diamonds, and only 150 pieces exist worldwide.

factures Swiss-made watches, writing instruments manufactured in Ger-

Davidoff’s collection of pens offers the perfect selection of writing instruments.

many, and Italian leather goods from

Produced by German craftsmen, the collection includes fountain pens, roller ball

the finest French leather. A full range

pens, and ballpoint pens. All fountain pens have an 18-carat Davidoff-engraved

of new products has been unveiled,

gold nib. One special piece – a limited edition – is covered with the finest alligator

each capturing the spirit of Davidoff

leather in classic black or elegant Davidoff red.

in a variety of exquisite forms. The leather collections, manufactured in Italy with The heart of this range is the watch

finest French leather, are perfect for people on the

collection that combines Swiss-

move. The handcrafted details of the bags, brief-

made expertise with the finest

cases, small leather goods, and belts exude a

finishes, top-quality components,

feeling of discreet luxury.

and modern design. The hallmarks of Davidoff are noticeably evident,

Zino Davidoff was an aesthete who

with the balanced oval case creat-

understood human nature. All the ac-

ing the subtle iconic style. Exquisite

cessories in the “Very Zino” collection

models in 18-carat red gold, like the

have a precise aim, one which honours

gentlemen’s sophisticated chrono-

the heritage of Zino in the best way pos-

graph, and feminine timepieces for

sible: enriching life through pleasure and

ladies with mother-of-pearl or guil-

products of perfection.

loche dials and precious diamond settings, are elegant by nature. The

Watches and writing instruments from the David-

complication pieces are designed

off’s Very Zino collection will be unveiled from the

in the spirit of travel and offer func-

3rd of December at l’Espace de haute Horlogerie

tions displaying dual time zone.

Weber on the Promenade. Zino Dav idof f

GML_IH_Page_039 39

39

24.11.2009 17:14:40 Uhr


GML_IH_Page_040 40

24.11.2009 14:59:38 Uhr


L au r enz S ch m i d u n d h ei n er L u tz ei n L eben f ü r di e h ot eLLer i e

Vom Virus des eigenen Erfolges gepackt TExT & PHOTOS: HANS-UELI TScHANZ, ZVG

Es war im Jahre 1976, als zwei wesensverwandte und im Grunde doch so ganz und gar verschiedene Persönlichkeiten zu einer lebenslangen Partnerschaft zusammenfanden: Heiner Lutz und Laurenz Schmid. Bereits von Kindsbeinen an von der Faszination «Hotellerie» infiziert, hatten beide damals gemeinsam die Vision eines eigenen Betriebes und waren felsenfest entschlossen, diese Vision umzusetzen. Daneben musste schlicht und einfach alles zurückstehen. Heute sind sie Alleinaktionäre der Hotelbetriebe «Wellness- & Spa-Hotel Ermitage-Golf» in Schönried sowie «Wellness- und Spa-Hotel Beatus» in Merligen am Thunersee und haben bereits an die 55 Mio. Franken in beide Betriebe investiert. An Weihnachten 1977 fiel der Startschuss zur Wiedereröffnung des Hotels Ermitage-Golf Schönried unter den neuen Besitzern Heiner Lutz und Laurenz Schmid. Noch im Sommer zuvor weideten die Kühe im Park und das Hotel war geschlossen. Gerade mal 45 Gäste konnten damals beherbergt werden und nur sechs Zimmer verfügten über ein Bad. Wenn Heiner Lutz und Laurenz Schmid von der ersten Saison als Hoteliers sprechen, dann tun sie dies nicht ohne Schmunzeln und mit viel zärtlicher Nostalgie: «Es war unsere Familiensaison. 18 Mitarbeitende arbeiteten von morgens früh bis abends spät. Ohne je nach Arbeitszeiten zu fragen. Gemeinsam begann man den Tag – gemeinsam schloss man ihn ab. Der Koch trug zwischendurch Koffern, der Servicefachmann half in der Lingerie und die ‹sogenannte Direktion› stellte sich in die Abwaschküche.» So konnte es nicht weitergehen. Bereits die darauffolgende Sommersaison verlief aber dann geordnet, mit klaren Dienst- und Freizeiten für die Mitarbeitenden. «In der Zwischensaison wurde der Bürokram in Ordnung gebracht», erinnern sich die beiden Hotel-Pioniere an die Anfangszeiten zurück. Es gab Zeit zum Nachdenken über einen Hotelbetrieb, bei dem jeder auch noch so kleine Erfolg und Fortschritt grosse Freude bereitete, aber noch in keiner Art und Weise den Ansprüchen der Herren Lutz und Schmid entsprach. Laurenz Schmid und Heiner Lutz

GML_IH_Page_041 41

41

24.11.2009 14:59:40 Uhr


Vom alten Hotel Ermitage (1955 – 1977)…

Und dann, beim Tisch-Tennis-

ren zu jung. Zu unerfahren. Sie

Was jetzt folgte war «eins-zu-eins-

Spiel

kam

boten schlicht keine Sicherheit.

Ausbildung» im Erstellen eines Ge-

plötzlich die zündende Idee:

Die Solbadidee war neu und es

bäudes. Eine Erfahrung – schmerz-

Auf der Suche nach einem Zu-

fehlten

Die

lich im Moment, – aber sehr wertvoll

satznutzen für den Hotelgast

höflichen Empfehlungen reich-

in der Langzeitwirkung. Man durch-

und um sich von der erfolgrei-

ten von «Schuster bleib bei dei-

lief alle möglichen Phasen, von

chen Konkurrenz abgrenzen zu

nen Leisten» bis zu «Verkaufen

Überschwemmungen,

können, entstand die Idee eines

an eine Hotelgruppe».

Schwimmbecken, Zahlungsstopps

im

Gemüsekeller,

Erfahrungswerte.

Solbades. «Eine Idee, die fortan

undichten

und Misstrauen seitens Lieferanten,

den Erfolg des Hotels Ermitage-

Doch Schmid und Lutz liessen

bis im Jahre 1979 das Solbad dann

Golf über Jahrzehnte hinweg si-

sich nicht unterkriegen. Sie fan-

doch in Betrieb genommen werden

cherstellte», sind sich beide

den einen genialen Weg: sie tra-

konnte. Vorerst jedoch mit einem

Hoteliers noch heute sicher.

ten einen Teil des Grundstücks im

entscheidenden

Nachteil:

Ohne

Baurecht an eine Leasing-Firma ab

«Sole». Also lediglich als Thermal-

In der Folge war viel Hartnäckig-

und leasten das durch ebendiese

bad. Der Grund: Das Becken verlor

keit nötig, um das grosse Ziel zu

Firma erstellte Gebäude wieder zu-

immer derart viel Wasser, dass mit

erreichen. Denn es war vorerst

rück. «Ein Novum in der Geschich-

«Sole» der Baukörper soviel Scha-

kein Geld vorhanden. Und zu-

te der Schweizer Hotellerie», sind

den hätte nehmen können, dass

dem reichte ein einfaches Bad

die beiden überzeugt. Denn selbst

die Sicherheit der Hauskonstruktion

im Park nicht aus, um die Sol-

die Schweizerische Gesellschaft

nicht mehr länger gewährleistet ge-

badidee zu verwirklichen – es

für Hotelkredit – eigentlich dazu

wesen wäre. Nach einem weiteren

musste in Umfeld, in Form von

geschaffen, innovativen Betrieben

halben Jahr war es dann allerdings

zusätzlichen Zimmern und Lie-

den Start zu erleichtern – fand mit

soweit: Der Slogan «Was brauchen

gehallen geschaffen werden. Der

skeptischem Blick auf diese unkon-

Sie Mee(h)r?» erhielt seine Gült-

Weg zu den Banken war mit Ab-

ventionellen Gegebenheiten keine

gkeit. Das «Solbad-Hotel Ermitage-

sagen gepflastert. Die Meinun-

Möglichkeit, den Herren Schmid

Golf» vereinte jetzt Meer, Alpen und

gen waren bald einmal gemacht:

und Lutz mit Zinserleichterungen

Gesundheit – als Zusatznutzen für

Die Herren Schmid und Lutz wa-

unter die Arme zu greifen.

den Gast in seinen Ferien!

42

GML_IH_Page_042 42

24.11.2009 14:59:41 Uhr


Die

Auslastung

des

Betrie-

bes erreichte bald einmal die 90%-Marke!

Im

Jahre

1987

konnte der Mitteltrakt des Gebäudes mit 39 neuen Zimmern, Junior-Suiten, Saunapark und neuer

Hotelhalle

eingeweiht

werden. Dieses Mal stellte die Finanzierung keine besonderen Probleme dar. Der kurzfristig unter Beweis gestellte Erfolg war plötzlich Garant genug für die Banken. In den Jahren 1998 bis 2004 erfolgte schrittweise die Erweiterung des Wellnessangebotes bis zum heutigen Stand (siehe Kasten

Laurenz Schmid und Heiner Lutz

auf der nächsten Seite). Seit Anbeginn verstanden die

Kosmetikerinnen die Gäste be-

Heute ist das «Wellness- & Spa

Herren Lutz und Schmid mehr

treuen durften. Jährlich müssen

Hotel Ermitage-Golf» während

unter Wellness als nur ein Bad

Ausbildungskurse besucht wer-

360 Tagen im Jahr geöffnet.

und vielleicht noch eine alte Sau-

den. Dank Heiner Lutz und Lau-

na im Keller.

Und sie achteten

renz Schmid fanden diese Quali-

Im Jahre 2005, nachdem das im

stets mit Argus-Augen darauf,

täts-Gedanken inzwischen auch

Jahre 1979 im Leasing errichtete

dass nur bestens ausgebildete

Eingang in die Richtlinien der Ho-

Haus umfinanziert, das heisst einer

Wellnesstrainer, Masseure und

tel-Gruppierung «Wellness Plus».

«normalen»

Bankenfinanzierung

…zum neuen Wellness & Spa Hotel Ermitage-Golf, Schönried

Laurenz Schmid und Heiner Lutz

GML_IH_Page_043 43

43

24.11.2009 14:59:47 Uhr


Top Real Estate

Bach ImmoBIlIen aG "Le Chalet" promenade 54 CH - 3780 Gstaad

TĂŠl. Fax. E-maIl:

+41- 33- 748 44 88 +41- 33- 748 44 89

Info@BachImmoBIlIen.ch

Inserat_GstaadMyLove_2010_X-ready 1 GML_IH_Page_044 44

11.11.2009 14:59:48 9:23:30 Uhr 24.11.2009


30 Uhr

zugeführt wurde, konnte eine Totalrenovation und Aufstockung des Mitteltraktes realisiert werden. So verfügt das «Wellness & Spa Hotel Ermitage-Golf» heute über 135 Betten in 78 Zimmern, davon 2 grosszügige WellnessSuiten mit eigener Dampfsauna,

Wellness & Spa Hotel Ermitage-Golf

Whirlpool, 3 Suiten, 1 Familien-

Geplanter Um- und Neubau 2011 und 2012

Suite mit separatem Kinderzim-

Stillstand ist Rückschritt – nach diesem Motto wird von Heiner Lutz und Laurenz Schmid auch die Zukunft angegangen. Der Gebäudeteil des Wellness & Spa Hotels Ermitage-Golf aus dem Jahre 1955 wird einem Neubau weichen. Im Sommerhalbjahr 2011 findet die Realisation dieses Grossprojektes statt, welches grosszügige Aufenthaltsräume, ein lichtdurchflutetes Fumoir, neue rustikal-elegante Restaurations-Stuben für den Passanten und den Hotelgast und Senior-Suiten mit eigenem Dampfbad bringt, natürlich unter Beibehaltung des seit Jahrzehnten vertrauten Stils, jedoch den heutigen Bedürfnissen des weitgereisten Gastes angepasst. Auch während des Umund Neubaus bleibt das Hotel mit seinen Wellness-Einrichtungen geöffnet.

mer und eigenem Badezimmer, 27 Juniorsuiten, 12 Standardzimmer, 12 Doppel-Nordzimmer, 9 Einzelzimmer Süd und 12 Einzelzimmer Nord. Im Zusammenhang mit sämtlichen Bautätigkeiten erwähnen Laurenz Schmid

Zusätzlich entstehen Luxus-Appartements, wo Hotelannehmlichkeiten und trotzdem eigene vier Wände eine einzigartige Symbiose finden! Die Fertigstellung der 4½-Zimmer-Luxus-Appartements ist für das Jahr 2012 vorgesehen. Bei Interesse geben Ihnen Heiner Lutz und Laurenz Schmid gerne Auskunft.

und Heiner Lutz immer wieder die sehr angenehme und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Jaggi & Partner, Architekt Stephan Jaggi und Rolf Balmer, Innenarchitekt. Das erarbeitete Geld musste immer dem Betrieb zugute kommen. In den letzten über 30 Jahren konnten 32 Mio. Franken in das Hotel in Schönried investiert werden. Dazu kamen seit 1989 rund 23 Mio. Franken Investitionen in das «Wellness- & SpaHotel Beatus» in Merligen am Thunersee. Dessen Umsatzzahlen konnte von 3 Mio. Franken im Jahr 1988 auf 14 Mio. Franken im letzten Geschäftsjahr

Heiner Lutz

gesteigert werden.

Geboren am 23. Juli 1953, Basler Bürger und dank seiner Vorfahren mit Wurzeln im Appenzel-

Im Saanenland engagieren sich Laurenz Schmid

ler Land und in Deutschland, welche mütterlicher-

und Heiner Lutz nach wie vor auch öffentlich: Lau-

seits bis auf den Astronomen Keppler zurückgehen.

renz Schmid zuletzt als Präsident des Hotelierver-

Auf dem Bruderholz in behüteter Umgebung aufge-

eins Gstaad-Saanenland, ein Amt, welches er per

wachsen, absolvierte Heiner Lutz die Handelsschule und

Ende des Jahres 2009 in jüngere Hände übergab.

im Anschluss daran die Hotelfachschule Luzern. Sein

Heiner Lutz seinerseits ist als Vize-Präsident des

Wunsch, ins Hotelfach zu gehen, wurde früh klar. Bereits

Verwaltungsrats der Menuhin Festival Gstaad AG

als kleiner Junge auf einer Reise mit seinen Eltern an die

engagiert, dem kulturell und tourismuswirtschaft-

Cote d’Azur bestaunte er die mächtigen Mauern des

lich wichtigsten Anlass des Saanenlandes.

Hotels Majestic, und sein Traum einer Hoteliers-Karriere begleitete ihn fortan. Als Flight-Attendant bei der Swiss-

Seit nunmehr 6 Jahren haben die Herren Lutz und

air lernte er während zwei Jahren die grosse weite Welt

Schmid die direkte Führung des «Wellness- und

kennen. Aber im Hinterkopf nahm der Traum eines eige-

Spa-Hotels Ermitage-Golf» in Schönried an eine Di-

nen Hotels immer mehr Raum ein – bis dass der Traum

rektion abgegeben. Stefan Walliser als Direktor und

Realität wurde und er in Gestalt des Hotel Ermitage-Golf

Pascal Fischer, als Vizedirektor, nehmen diese Auf-

in Schönried die Entdeckung seines Lebens machte.

gabe seit 2003 wahr. Obwohl ein Ruhebänklein vor Laurenz Schmid und Heiner Lutz

GML_IH_Page_045 45

45

24.11.2009 14:59:57 Uhr


Ad_GmL_DinA4_2090340_sk_X-ready 1 GML_IH_Page_046 46

24.11.2009 10:16:00 15:00:04 Uhr


:00 Uhr

dem Hotel in Schönried dazu einladen könnte, lassen sich die langjährigen Lebenspartner und Unternehmer noch nicht darauf nieder. Die strategische Herausforderung der beiden Betriebe in Schönried und in Merligen ist nach wie vor gross… Weitere Investitionen und Verbesserungen stehen an. Einmal vom Virus gepackt – niemals mehr davon befreit: Heiner Lutz und Laurenz Schmid – die Vorbilder vieler Hoteliers (nicht nur im Saanenland).

Laurenz Schmid Geboren am 21. Dezember 1948 als Basler Bürger

Ihre Wellness-Philosophie stützte sich immer auf 6 Säulen ab:

mit Zürichsee-Wurzeln. Seine Vofahren waren in der Seidenweberei und der Zürichsee-Schiffahrt tätig. Im Zentrum der Altstadt von Basel aufgewachsen, absolvierte Laurenz Schmid das Humanistische Gymnasium, wählte dann die Kaufmännische Ausbildung, absolvierte seine

Wasser Hallen- und Frei-Solbad, Sportbad

Lehrjahre im Ausland, um dann nach Zürich zu-

Wärme

rückzufinden, wo er in einer Handelsfirma für

6 Saunen mit verschiedenen Wärmekreisen

chemikalische Stoffe tätig war. Er verbrachte

Fitness

den grössten Teil seiner Freizeit im Hotelbe-

tägliches Gymnastikangebot, Kraft- und Ausdauertraining, begleitete Wanderungen und Skiguiding

trieb von Freunden seiner Eltern. Die Liebe zur Hotellerie begleitete ihn fortan. Mit Erstaunen

Schönheit Schönheit entsteht von innen nach aussen

stellten seine Eltern fest, dass Laurenz überall

Ernährung

einen «gewissen Stil» erwartete: zum Beispiel

ausgewogen, abwechslungsreich, nur mit Frischprodukten, täglich vegetarische Menufolgen

beim Picknick auf einem hohen Berg, wo unbedingt ein Tischtuch mitmusste…

Entspannung Massagen, Bäder, Paar-Anwendungen

Laurenz Schmid und Heiner Lutz

GML_IH_Page_047 47

47

24.11.2009 15:00:15 Uhr


GML_IH_Page_048 48

24.11.2009 15:00:25 Uhr


Das Wellness-Angebot Whirlpool Coiffeursalon Hallen- & Frei-Solbad 35 Grad C

Sportbad (360 Tage in Betrieb) 28 – 31 Grad C ( je nach Witterung)

Saunapark mit 6 verschiedenen Wäremekreisen

Rasul

Fitnessraum mit 8 Ausdauer-Geräten und 7 Kraftgeräten (vollklimatisiert)

19 Anwendungsräume für Massagen, Bäder und Beauty

Gymnastikraum (dreimal am Tag kann der Hotelgast von Gymnastikprogrammen profitieren, Yoga, Tibeter etc.) inkl. Spinningraum

E

Heiner Lutz and Laurenz Schmid

F

Heiner Lutz et Laurenz Schmid

– a life for the Hotel Industry

– une vie pour l’hôtellerie

It began in 1976, as two relatives with two very

Quand deux personnalités différentes mais

different personalities found each other and

ayant

came together to form a lifelong partnership:

elles ne peuvent être qu’à la source d’une

Heiner Lutz and Laurenz Schmid. As small chil-

belle et longue collaboration. En 1976, Heiner

dren they were fascinated with the hotel indus-

Lutz et Laurenz Schmid fascinés par l’hôtellerie

try. At that time both of them had a vision to

avaient une vision commune de leur métier, créer

run their own business and they were extremely

leur propre entreprise bien décidés à attendre

determined to implement this vision. Everything

le temps qu’il faudrait. Aujourd’hui, ils sont les

else was put to the side. Today they are sole

seuls actionnaires des établissements hôteliers

stockholders of the “Hotel Wellness & Spa Ho-

«Wellness & Spa Hotel Ermitage-Golf» à Schönried

tel Ermitage Golf” in Schönried as well as “Well-

et «Wellness- und Spa-Hotel Beatus» à Merligen

ness- and Spa-Hotel Beatus” in Merligen at the

sur le lac de Thoune et ils ont déjà investi plus

Thunersee and have already invested 55 Million

de 55 millions de francs suisses. Dans le Pays de

Swiss Francs into both businesses. In Saanen-

Gessenay, tous les deux s’engagent, aujourd’hui

land Laurenz Schmid and Heiner Lutz are both

comme hier, dans la vie publique. Laurenz Schmid

involved as public figures: Laurenz Schmid up

en dernier lieu comme Président de l’Association

until now, as president of the Hotel Industry

des Hôteliers de Gstaad-Pays de Gessenay (Hote-

Association of Gstaad-Saanenland, a function,

lierverein Gstaad-Saanenland), une fonction qu’il

which will be handed over into younger hands at

a transmise fin 2009 à quelqu’un de plus jeune.

the end of 2009. Heiner Lutz, for his part, is invol-

De son côté, Heiner Lutz est le vice-président du

ved as vice-president of the Management Board

conseil de surveillance du Festival Menuhin Gstaad,

Menuhin Festival Gstaad AG, the most important

l’évènement culturel et touristico-économique le

cultural and tourism event in Saanenland.

plus important de la région.

les

mêmes

envies

se

rencontrent,

Laurenz Schmid und Heiner Lutz

GML_IH_Page_049 49

49

24.11.2009 15:00:29 Uhr


BY

Regulator Fire ARMIN by ARMIN STROM presents a first: A regulator

and the hand-engraved movement with hand-winding

series of 4 pieces for which a complete movement struc-

remains visible through the sapphire crystal case back.

ture has been developed in its own Swiss ateliers. The

The series – limited to 100 pieces – includes the models,

retrograde date display is the principal element of this

WATER, AIR, EARTH and FIRE, available only in titanium.

watch, whose hour, minute and second indications are

The four elements are reflected in the design and natural

positioned out of center. With the opening beside the

coloring of these very technical yet aesthetical balanced

small second hand the concept of skeletonising is retained

timepieces.

arminstrom.com

Inserat_FIRE_210x297_E_Weber.indd 1 GML_IH_Page_050 50

16.11.2009 24.11.2009 15:38:29 15:00:33 Uhr Uhr


:29 Uhr

Hôt els

L’hôtellerie dans la région touristique de Gstaad Loger mieux dans la région de Gstaad. Dans des hôtels avec repos garanti. Ce que les hôtes exigent, c’est ce que nous leur offrons: être gâtés – à table, dans la chambre et dans toute la maison. A toutes sortes d’égards, les hôtels sont attractifs. Le magazine économique «Bilan» le confirme par son rating des hôtels 2009: pas moins de six hôtels de la région touristique de Gstaad se trouvent sur la liste qui paraît annuellement. Et le Gstaad Palace y occupe régulièrement une position de leader parmi les meilleurs hôtels de vacances. L’offre d‘une cinquantaine d’entreprises d’hébergement s’étend de l’authentique cabane de montagne au Penthouse Suite du Gstaad Palace, hôtel de renommée mondiale, sans oublier le «Bären» historique avec ses duvets aux carreaux rouges et blancs et le «village igloo».

Temples wellness & Spa :

Authentiques hôtels historiques :

Gstaad Palace*

Posthôtel Rössli

l’hôtel emblématique de la région avec infrastructure wellness & Spa sur une surface de 180 0 m²

la plus ancienne auberge au cœur du village sans voitures de Gstaad

Hôtel Wildhorn Grand Hôtel Bellevue idéal pour corps et âme, oasis du bonheur dans un style asiatique

Hôtel Wellness & Spa Ermitage-Golf* l’hôtel du bien-être sur la terrasse ensoleillée de Schönried

Grand Hôtel Park* luxe, subtilité et programme de bien-être au «Spa Chakra»

authenticité au sein du village de montagne de Lauenen

Hôtel Bären idylle rustique et accueillante

Hôtels pour des vacances actives : Hôtel Steigenberger gamme unique d’activités

Golfhôtel Les Hauts de Gstaad & Spa*

Hôtel Bernerhof*

faites une pause pour votre propre harmonie

l’hôtel pour randonneurs, été comme hiver

Hôtels romantiques :

Hôtel Alpine Lodge Fun et aventure à l’extérieur

Hôtel Gstaaderhof feu de cheminée agréable et un adorable petit Spa

Hôtels de vacances pour budgets modestes :

Hôtel Hornberg

Hôtel Kernen

dirigé avec amour, charmant hôtel en forme de chalet, directement en bordure de piste

hospitalité authentique chez un vainqueur de la descente my thique du Lauberhorn

Hôtel Alpenland

Hôtel Bellerive

détente au bord d’une belle réser ve naturelle

Hôtel Le Grand Chalet* pour gourmets, golfeurs et épicuriens

hôtel sympathique, proche des pistes de ski

Hôtel Spitzhorn* accueillant, avec beau jardin

Hostellerie Alpenrose* haute cuisine, chambres confortables panoramiques

* nommé par le guide GaultMillau.

Une liste complète des hôtels peut être retirée auprès des offices du tourisme ou sur internet sous www.gstaad.ch

Hotels

GML_IH_Page_051 51

51

24.11.2009 15:00:36 Uhr


C entena r y Feelings Celebrate the new traditional design combined with contemporary elegance in one of the most beautiful locations in the Alps

Inserat_Winter_2091505_X-ready 1 GML_IH_Page_052 52

Uhr 24.11.200917.9.2009 15:00:47 9:41:52 Uhr


9 9:41:52 Uhr GML_IH_Page_053 53

AN

COM PELLI NG U N ION OF PERFOR M A NCE A ND DESIGN

- OMEGA

CONSTELLATION 2009 - Evolution and revolution OMEGA’s re-design of the entire Constellation line, is one of the most

Constellation Ladies’, 35 mm

eagerly anticipated global launches of 2009. The new Constellation line is

OMEGA calibre 1532, Quartz movement, water resistant up to 100 m, alligator strap, bezel and indexes with diamonds.

a dynamic, contemporary upgrade of a watch design which is an essential part of OMEGA’s heritage and is a worthy successor to its famous ancestor while proclaiming its own originality, design excellence and technical

CHF 8200.–

innovation. The new Constellations bear a strong family resemblance to their ancestors. Like their predecessors, the new Constellations are both sporty and elegant. The re-designed family has been created in five sizes: 24 mm, 27 mm, 31 mm, 35 mm and 38 mm. The two smaller models feature the OMEGA quartz calibre 1376; the 35 mm watches are available either with the quartz calibre 1532 or with OMEGA’s Co-Axial calibre 2500. The 31 and 38 mm versions feature OMEGA’s revolutionary in-house Co-Axial calibres 8520/8521 and 8500/8501 respectively.

Constellation Ladies’ Co-Axial Small-Seconds Jewellery, 35 mm OMEGA calibre 2202, self-winding movement in both directions, water resistant up to 10 0 m, alligator strap, bezel and index with diamonds. CHF 21 300.–

Seamaster Aqua Terra Co-Axial GMT Chronograph, 44 mm Exclusive OMEGA calibre 3603, self-winding GMT chronograph, black bi-directional rotating GMT bezel scaled to 24h, water resistant up to 150m. CHF 8000.–

An OMEGA exhibition will take place: from 27.12.09 – 02.01.10 and from 10.02. – 15.02.10 in the Grand Hotel Park, Gstaad

OMEGA

53

24.11.2009 15:01:02 Uhr


Peter Wyss (Ă droite) et Hugo Weibel, les chefs de cuisine du Gstaad Palace

GML_IH_Page_054 54

24.11.2009 15:01:09 Uhr


P et er W yss C h ef

de Cu isi n e à l’h ôt el

Pa l aCe G sta a d

«Souvent, leS meilleureS idéeS viennent de notre clientèle» TexTe: Hans-Ueli TscHanz, PHoTos: zVG

Peter Wyss est chef de cuisine au Palace depuis 1982. En collaboration avec Hugo Weibel, il dirige une équipe de cinquante-huit employés et gère quatre cuisines. Il dit rester innovateur grâce à ses jeunes collaborateurs. Maintes bonnes idées lui viennent aussi directement de ses hôtes. Été comme hiver, il est présent de neuf heures du matin à minuit, soit en cuisine, soit auprès des clients ou de ses employés, parfois au bureau où il s’occupe entre autres de la planification des menus et de la confection des cartes. «En tant qu’hôtel de luxe, nous nous devons d’offrir un service 24 heures sur 24», précise M. Wyss; et il ajoute: «Pour cela, six horaires différents de travail sont nécessaires». Peter Wyss va fêter son 60 e anniversaire le 14 octobre 2010. il est marié avec Valérie et il a deux fils. craig étudie en Écosse et ewan effectue un apprentissage de cuisinier à Fribourg. Durant l’hiver 2009/10, il travaillera sous les ordres de son père dans la cuisine de l’Hôtel Palace Gstaad. lorsque Peter Wyss a exceptionnellement l’occasion de passer quelques jours à la maison, c’est sa femme qui fait la cuisine. «Pas volontiers, mais bien!», précise-t-il. la manière de cuisiner s’est simplifiée, résume le chef. le temps est passé où les cuisiniers suaient devant leurs fourneaux, tout en buvant de temps en temps une gorgée de bière tant ils avaient soif. Tant mieux, estime Peter Wyss. aujourd’hui, on cuit à l’aide d’appareils modernes – de véritables ordinateurs – tout en étant attentif à l’énergie, aux coûts et à la santé. et l’on ne goûte plus avec la grande cuillère, mais avec la cuillère à moka ! les hôtes demandent de plus en plus de plats végétariens et de moins en moins de graisse et de beurre. De ce point de vue aussi, la cuisine actuelle est donc devenue considérablement plus légère. Peter Wyss

GML_IH_Page_055 55

55

24.11.2009 15:01:11 Uhr


Hugo Weibel, Frédy Girardet et Peter Wyss (de gauche à droite) dans la cuisine du Gstaad Palace

Peter Wyss correspond bien à

La confection des différentes

ne se montre jamais hautain. Il

l’idée que l’on se fait d’un cuisi-

cartes de menus pour la saison

trouve important que les habi-

nier de renom: plein d’énergie, vif

suivante reste un «petit secret

tants de la région de Gstaad se

et curieux. Autrement dit, expéri-

professionnel», selon M. Wyss. Il

sentent également à l’aise au

menté et compétent, mais aussi

collectionne les idées en se ren-

Palace et viennent y manger. Par

charmant, aimable et les pieds sur

dant dans d’autres restaurants

exemple, la Fromagerie offre à

terre. Il apprécie ses employés,

qu’il sélectionne à l’avance, aussi

ses yeux «des prix villageois» et

cinquante-huit en hiver et quaran-

à l’étranger. Et Peter Wyss de citer

les autres prix ne sont pas non

te-cinq pendant la saison d’été, y

un exemple récent: le restaurant

plus

compris six à dix apprentis. Et le

ZUMA au centre de Londres: «Le

il doit aussi présenter un bon

chef d’admettre: «Il faut s’estimer

ZUMA est un véritable restaurant

résultat à la fin de chaque sai-

heureux d’avoir de jeunes em-

contemporain avec une cuisine

son. Tout professionnel sait que

ployés, car avec eux, on est sûr de

fantastique.» Des hôtes venant

des achats raisonnables et des

rester constamment à jour.»

du bout du monde lui donnent de

quantités bien adaptées en sont

exorbitants.

Cependant,

bonnes idées. «Lorsque je vais

le garant. M. Wyss ajoute: «Chez

L’Hôtel Palace Gstaad a énormé-

manger dans un autre restaurant,

nous, le client mange toujours à

ment investi dans ses cuisines il y

je ne choisis pas un Steakhouse!»

sa faim.»

a cinq ans. Depuis, il s’agit d’en-

dit-il en plaisantant. La cuisine c’est aussi une équi-

tretenir quatre cuisines pendant la saison d’hiver et trois pendant

Souvent, ce sont les hôtes qui lui

pe. Depuis des années, Peter

les mois d’été. En même temps, il

donnent les idées les plus inno-

Wyss et Hugo Weibel se parta-

faut faire face aux demandes de

vatrices. Le client est parfaite-

gent la fonction de chefs de cui-

service à domicile. «Une entre-

ment compétent, bien informé

sine: «Au Palace, il y a toujours

prise difficile», remarque M. Wyss,

et sait en général exactement ce

eu deux chefs pour s’occuper

raison pour laquelle les 16 points

qu’il veut.

du bien-être des hôtes.» Une structure logique, vu la taille

de Gault & Millau le satisfont entièrement: «Cela nous montre que

Conformément à la philosophie

de l’entreprise et les attentes

nous sommes sur la bonne voie.»

de la famille Scherz, Peter Wyss

de la clientèle internationale.

56

GML_IH_Page_056 56

24.11.2009 15:01:25 Uhr


Autrefois, il y avait une cuisine

à 1995 à l’École professionnelle

pour quatre restaurants, alors

d’Adelboden et Hugo Weibel en-

qu’aujourd’hui, nous avons qua-

seigne à Weggis.

tre cuisines pour quatre restaurants. Un exemple: au «Gildo»,

Il n’y a pas de saison morte pour

quatre cuisiniers italiens vien-

Peter Wyss: il représente l’Hôtel

dront cet hiver du restaurant «Il

Palace Gstaad lors de semaines

Pellicano» de Porto Ercole.

gastronomiques en Argentine, au Chili, en Thaï lande, à Hong-

Les deux chefs du Palace Gstaad

Kong, à Dubaï et en Suisse dans

oeuvrent aussi beaucoup pour

des hôtels renommés. Parfois,

la prochaine génération de cui-

il cuisine aussi en privé à Athè-

siniers en Suisse et à l’étranger.

nes pour un très bon client du

Peter Wyss a enseigné de 1975

Palace.

Les meilleures idées viennent de notre clientèle

Annonce

Le Caveau de Bacchus Wein ist unsere Leidenschaft Grosse Auswahl an feinsten Weinen, Champagnern und Spirituosen. Seltene Grossflaschen Weinproben

Wine is our passion Wide selection of fine wines, Champagne and spirits. Rare large-size bottles Wine tasting Öffnungszeiten: täglich 10.00 – 13.00 und 14.30 – 19.00 Opening hours: everyday 10 am - 1 pm and 2.30 pm - 7 pm

Alte Post / 10, Promenade - 3780 GstAAd - tel. +41(0)33 748 13 71 23.11.2009 / 796

gstaad my love

sujet: Bacchus

23.11.2009

FoRmat: 206 x 140 mm

JPg+PdF mail

57

GML_IH_Page_057 57

26.11.2009 8:51:40 Uhr


Ins_1seitig_modern_holz.qxd:ins_1S_modern_holz.qxd

28.11.2008

13:40 Uhr

Seite 1

Unique.

Zbären Kreativküchen AG Bahnhofstrasse 26 . CH-3777 Saanenmöser . Tel. +41 (0)33 744 33 77 design@zbaeren.ch . www.zbaeren.ch Official Dealer

GML_IH_Page_058 58

Saanenmöser . Gstaad . Lenk

Official Dealer

24.11.2009 15:01:33 Uhr


kürt

G ast roführer G ault M illau 2010 13 r estaur a n ts Mi t zusa MMen 191 P u nkt en

Gourmet-Paradies wieder auf Spitzenposition Die Feriendestination Gstaad bestätigt ihren guten Ruf als Paradies für Gourmets. Dies zeigt die jüngste Ausgabe des renommierten Gastroführers Gault Millau 2010 (erschienen am 12.Oktober 2009). Die Tester kürten 13 Restaurants der Region mit zusammen 191 Punkten (Vorjahr: 15 Restaurants, 218 Punkte). Im Vergleich zum Vorjahr liegen die meisten Bewer-

jeweils 16 Punkten auch das Restaurant «La Bagatelle»

tungen auf dem gleichen Niveau. Spitzen-Koch unter

im Gstaader Hotel Le Grand Chalet und das Restaurant

den Küchenchefs der Region ist erneut Robert Speth

«Sonnenhof» in Saanen sowie die Hostellerie Alpenro-

vom Restaurant Chesery, Gstaad. Bereits seit mehre-

se, Schönried, mit den Restaurants «Azaleé» und «JP’s

ren Jahren hält er die 18 Punkte und im Jahr 2005 hol-

Grill Restaurant» mit 15 Punkten.

te er sich den Titel «GaultMillaus Koch des Jahres». Im «Restaurant Golfclub» in Saanenmöser ergattert er mit

Gute Bewertung gehalten

seinem klug abgestimmten Angebot für Golfgourmets

Das Wellness & SPA-Hotel Ermitage-Golf erzielte mit

einen weiteren Punkt (neu 13 Punkte). Als Aufsteiger

dem Restaurant «Ermitage Stube» 14 Punkte. Mit 13

im Saanenland fiel den Gourmet-Testern Chef-Koch Pe-

Punkten bewertet sind weiterhin das Gstaader Ho-

ter Wyss angenehm auf. Sie schicken deshalb den 16.

tel Bernerhof mit dem Restaurant «Stafel» sowie das

Punkt in seine drei stilvollen Restaurants «Le Restau-

Golfhotel Les Hauts de Gstaad & SPA Saanenmöser

rant», «Le Grill» und «Gildo’s Ristorante» im Gstaad Pa-

mit dem Restaurant «Belle Epoque».

lace. Giuseppe Colella vom Grand Hotel Park, Gstaad, erhielt für seinen Mut zu gradlinigen, unkomplizierten

Insgesamt bietet die Ferienregion Gstaad mehr als 100

Gerichten mit den besten und teuersten Produkten, die

Restaurants, Wirtshäuser und Beizli unterschiedlichs-

der Weltmarkt so hergibt, den 15. Punkt fürs «Le Grand

ter Ausrichtung. Details gibt es unter www.gstaad.ch.

Restaurant». Einen Punkt eingebüsst hat das Restaurant Spitzhorn in Saanen. Das Grand Hotel Bellevue erhielt für dieses Jahr infolge eines Wechsels im Restaurant-Konzept keine Wertung.

Gourmet-Restaurants der Ferienregion Gstaad im Überblick Betrieb

Restaurant

Punktezahl

«Cheser y», Gstaad

Restaurant Chlösterli, Grund b. Gstaad, Gstaad Palace,

18

«By Dalsass»

«Le Restaurant/Le Grill/Gildo‘s Ristorante»

Le Grand Chalet Gstaad,

«La Bagatelle»

Restaurant

Die Liste der Spitzenköche im Saa-

Grand Hotel Park, Gstaad,

nenland führt unangefochten Ro-

Hotel Alpenrose, Schönried,

bert Speth, Chef des Restaurants

Wellness & SPA-Hotel Ermitage-Golf, Schönried,

an. Mit 17 Punkten folgt Martin Dalsass, Chef im Chlösterli-Restaurant «By Dalsass». Das «Alpen-

16

«Le Grand Restaurant»

15

«Azalée» & «JP’s Grill»

15

«Ermitage Stube»

Hotel Bernerhof , Gstaad Restaurant Chlösterli, Grund b. Gstaad,

16 16

Sonnenhof , Saanen

Robert Speth wieder Spitze

«Chesery» Gstaad, mit 18 Punkten

17

14 13

«A lpenbistro»

Golfhotel Les Hauts de Gstaad & SPA, Saanenmöser,

13

«Belle Epoque»

13

bistro» im Chlösterli ist unverän-

Golfclub Gstaad Saanenland , Saanenmöser

13

dert mit 13 Punkten bewertet. Zu

Hotel Spitzhorn , Saanen

12

den besten der Region zählen mit GAULT MILLAU

GML_IH_Page_059 59

59

24.11.2009 15:01:35 Uhr


H A U T E

H O R L O G E R I E

A U T H E N T I Q U E

l a collec tion

pershing

www.parmigiani.com

GML_IH_Page_060 60 PF_Adv_Gstaad_Gorski_CH.indd 1

25.11.2009 13:47:50 Uhr 25.11.2009 9:53:06


L’hôt eL « Le G r a nd C h a Let

de

G sta a d»

fêt e son a nni v ersa ire

«Depuis 20 ans aux portes du 7e ciel!»

Le 17 décembre 2009, l’hôtel quatre étoiles «Le Grand Chalet de Gstaad» fêtait ses 20 ans. L’hôtel familial est composé de 21 chambres doubles, de 3 suites, d’une terrasse panoramique et des restaurants «La Bagatelle» et «Le Grand Cru». L’hôtel a été construit en 1989 et a subi depuis plusieurs rénovations. 30 employés s’occupent du bien-être des convives. Depuis sa construction, l’hôtel est sous la direction de Franz Rosskogler qui occupe maintenant la fonction de président. Il a remis la direction de l’hôtel en 2008 à Messieurs Pedro Ferreira et Stève Willié.

Le Grand Chalet

GML_IH_Page_061 61

61

24.11.2009 15:01:49 Uhr


GML_IH_Page_062 62

24.11.2009 15:02:00 Uhr


Il y a 20 ans, l’hôtel à été construit au milieu

Depuis sa création, l’hôtel est sous la direction

des prairies luxuriantes remplaçant «L’hôtel

de Franz Rosskogler. L’hôtelier originaire d’Au-

Neueret». La proximité des différentes exploi-

triche, marié à Josette vit depuis plus de 30

tations agricoles, la magnifique vue sur Gstaad,

ans à Gstaad a nationalité suisse depuis 1992.

le glacier des Diablerets ouvrant le panorama

Durant les 5 premières années, il a entre autre

jusqu’en Romandie, font de cet endroit un lieu

ouvert avec Robert Speth, le célèbre restaurant

exceptionnel.

gastronomique «Chesery».

Hôtel en chif f res :

Le restaurant «La Bagatelle» fait

Hôtel le Grand Chalet, construit en 1989 et continuellement rénové !

partie depuis longtemps d’une

21 chambres doubles,

des

3 suites

l’Oberland Bernois. Il s’est vu

Toutes avec bain et douche, WC, balcon, TV câblée, téléphone, fax, minibar, la plupart avec un salon séparé, place de parking au garage.

meilleures

adresses

de

décerner depuis 1993: 2 bouchons et 16 points par le guide

Salle de fitness et piscine extérieure chauffée, sauna, hammam,

Gault et Millau. Le vin a toujours

salle de musculation

eu une grande importance au

Le restaurant la Bagatelle: 40 places

Grand Chalet. La cave contient

Le restaurant le Grand Cru: 35 places pour des événements privés et des dégustations de vin

environ 16 000 bouteilles. Le Grand Jury Européen ainsi

Terrasse panoramique de 60 places

qu’un grand nombre de dégus-

30 employés: 9 cuisiniers et 8 serveurs

tateurs venus du monde entier se sont déjà rencontrés à deux

Prix (sélection) :

reprises à l’hôtel Le Grand Cha-

Guide Gault et Millau 16/20

let». Par ailleurs, de nombreu-

Guide Michelin: agréable Wine Spectator, New York : Best of Award 2000 -2009 (carte des vins)

ses dégustations sont organisées avec les grands œnologues Michel

Rolland

et

Stéphane

Derenencourt. Le Grand Chalet

GML_IH_Page_063 63

63

24.11.2009 15:02:03 Uhr


GML_IH_Page_064 64

24.11.2009 15:02:09 Uhr


B ENOI T

DE

G ORSK I

Ancre ses créations dans la réalité d‘aujourd‘hui

La fameuse boutique de Benoit de Gorski, un des fleurons de la rue du Rhône dévolue à l’horlogerie et aux arts de la parure, n’avait pas besoin d’être refaite, même après 30 ans, car sa conception ne devait rien aux modes éphémères. Il s’agissait tout au plus d’y introduire quelques touches contemporaines et

bles gainées de cuir, fauteuils en fibres

Derrière tout cela, il y a un homme

de carbone, noirs aussi.

imprégné du passé, fasciné par

de revoir certains détails, sans attenter

l’art gréco-romain, mais soucieux,

à son atmosphère très particulière, à

Du coup les miroirs, partout répandus,

comme il dit, « d’ancrer ses créati-

la fois lumineuse et chaleureuse, sans

y compris au plafond, prennent d’avan-

ons dans la réalité d’aujourd’hui ».

ostentation, mais propre à suggérer un

tage d’importance, doublant l’espace.

D’où son intérêt, par exemple, pour

écrin précieux.

C’est d’ailleurs ce jeu subtil de reflets

un matériau de haute technologie,

qu’on perçoit d’abord. Puis l’œil se fixe

le titanium, dont il est capable d’ex-

Plus de moquette, mais un sol laissé

sur les œuvres d’art, lesquelles confè-

ploiter les possibilités, à commencer

brut, traité en noir. Des effets de can-

rent à l’ensemble une allure de musée.

par la légèreté.

nelures sur les parois laquées. Et un

On mentionnera en premier la statue

nouveau mobilier, de forme épurée : ta-

d’Emmanuele De Reggi, qui se dres-

Benoit de Gorski a toujours été un

se face à l’entrée. Personnification

précurseur, sachant comme person-

de la vigne féconde, sous le titre de «

ne, en navigateur qu’il est, prendre

Sangiovetta », la femme brandit deux

l’air du temps, deviner les courants,

grappes en verre de Murano, contras-

humer les saveurs nouvelles. N’a-t-il

tant par leur brillance avec la rugosi-

pas contribué à lancer les montres

té du corps en terre cuite. On citera

Hublot, révolutionnaires à l’époque ?

ensuite le grand portrait de la Callas,

Qui donc mieux que lui pouvait créer

tirage unique de Roger Pfund. Puis les

une ligne de colliers et de bracelets

statuettes en bronze, dont celle d’Igor

qui a séduit en son temps la princes-

Ustinov, le fils du célèbre acteur.

se Diana et qui se vend encore ? Benoit de Gorsk i

GML_IH_Page_065 65

65

24.11.2009 15:02:15 Uhr


GML_IH_Page_066 66

24.11.2009 15:02:21 Uhr


R om a n Pol a nsk i –

di R ectoR a n d

o sca R

w i n n eR

“Wanted and desired”

TexT & PhoTos: hans-Ueli Tschanz, zVG

Roman Polanski’s arrest at Zurich airport on September 28, 2009 caused irritation for many world-wide. Why was the film director arrested at this particular time – for a crime, which he committed more than 30 years ago? Roman Polanski, a world-renowned film star and Oscar award winner, has been a regular guest in Saanenland since Christmas 1969. In the meantime he owns his own house in Gstaad. Polanski is married to actress Emmanuelle Seigner, his third wife, and has a son and a daughter. He has lived in his native town of Paris since 1978. In February of 2010 he would have celebrated his newest thriller release “Ghost” co-starring ex-Bond star Pierce Brosnan and Ewan McGregor at the world première in Berlin. As of November 2009, however, the post production is still not yet completed. Polanski remains in custody in Switzerland awaiting extradition. An official request has been submitted by the USA … The actor, director and author of Polish-Jewish decent has influenced the international development of films for four decades. he has been seen regularly in saanenland since 1969, whether it be on Gstaad’s promenade, on the slopes between eggli and Rougemont, in charly’s Tea Room or on the sunny terrace of the le Grand chalet. in the 90’s he was engaged personally in Gstaad’s cineMUsic – international Festival for Film and Music. he even opened the european premiere of his film “Death and the Maiden” at the cineMUsic Fstival. in the fall and winter of 2009, much has been said and written concerning the arrest of Roman Polanski or about the extent to which conclusions about the director’s own character can be taken out of his life’s work, but little about his work, for which he should have been honored at the zurich Film Festival. Roman Polansk i

GML_IH_Page_067 67

67

24.11.2009 15:02:24 Uhr


© 2009 photo by Sylvia Plachy

At the set of „The Pianist“ with Adrien Brody

Roman Polanski’s films comprise

the story of the pianist Wladyslaw

Even so the director has repeat-

a range of genres and deal with

Szpilman) is Polanski’s most per-

edly stated that he wants to be

the absurdity and psychological

sonal film. He received the Golden

judged based on the merits of his

chasms of daily life, whether as a

Palm from Cannes in 2002 for “The

work and not his personal life –

thriller, parody or farce.

Pianist” which starred Adrien Bro-

and would not accept that direct

dy and an Oscar in 2003.

connections between the two are

Some of his best known works in-

made. Yet he writes in his autobi-

clude “Rosemarie’s Baby” (1967),

Polanski had likely seen parallels to

ography: “As far as I can remem-

“Dance of the Vampires” (1967),

his own adversity as a child in Dick-

ber, the line in my life between

“Chinatown” (1974), “The Pianist”

ens’ satirical, softened portrayals of

fantasy and reality is hopelessly

(2002) and “Oliver Twist” (2005).

Victorian hardships, which led to his

blurred.”

kindred adaption of the novel “Oliver “The Pianist” (2002), an autobio-

Twist” in 2005.

graphic influenced drama set in the Warsaw ghetto (even though it tells

GML_IH_Page_068 68

Roman Po

lanski at

the CINEM

USI

Gst aa C Festival

d 19 95 –

with Qui

ncy Jone

s

24.11.2009 15:02:39 Uhr


Films (as director): 1962 Nóž w wodzie Leon Niemczyk

1964 La Rivière de Diamants 1965 Repulsion 1965 Cul-de-Sac Donald Pleasence

1967 The Fearless Vampire Killers Ferdy Mayne | Sharon Tate

1968 Rosemar y’s Baby Mia Farrow | John Cassavetes

1971 Macbeth Jon Finch | Martin Shaw

1973 Che? Marcello Mastroianni | Sydne Rome

1974 Chinatown Jack Nicholson | Faye Dunaway

1976 Le locataire Isabelle Adjani | Melvyn Douglas | Eva Ionesco

1979 Tess Nastassja Kinski

© Photo Bjorn Larsson Ask / SCANPIX

Catherine Deneuve

Polanski in a Restaurant in England, 1966

Just as Béla Bartók back then with

second marriage, was murdered by

his Divertimento, Roman Polanski

the members of the Charles Man-

wrote significant screenplays in

son sect. In 1975 Polanski gained

Saanenland, including the scripts for

French citizenship.

films such as “What?”, “Tess”, “Pirates” as well as the screenplay for

His return to the USA has always

the new Polanski film “Ghost”.

been blocked due to pending processes. Also in 2003 he was not able

1986 Pirates Walter Matthau

1988 Frantic Harrison Ford

1992 Bitter Moon Hugh Grant

A look into the past:

to personally accept his Oscar. In a

Roman Polanski was born on August

fabulously made and accurately told

18, 1933 in Paris as the son of Polish-

documentary film from Marina Zen-

Jewish immigrants. While fleeing

ovich – in which according to Polan-

from the growing anti-Semitic cli-

ski the absolute truth is told for the

mate in Paris the Polanskis moved

first time – the turbulent events sur-

to Krakow in 1937. After the German

rounding the sexual abuse of an un-

invasion in 1940, Roman Polanski

derage girl in Jack Nicholson’s villa

witnessed the arrest of his mother,

are reconstructed.

who later died in the concentration camp. Roman Polanski survived

Nevertheless in the case of Roman

the German occupation through an

Polanski it would not be correct, if

eventful life underground.

the impression would arise that his great artistic work could in some

Subsequently, 1994 The Death and the Maiden Sigourney Weaver | Ben Kingsley

1999 The 9 th Gate

Polanski’s

life

is

form excuse or relativize his act –

overshadowed with sadness and

should it have happened exactly so.

tragedy. In 1968 Polanski’s pregnant wife Sharon Tate, from his

Johnny Depp

2002 The Pianist Adrien Brody T. Kretschmann

...and with

Liza Min

nelli

2005 Oliver Twist Ben Kingsley

2009 The Ghost

Pierce Brosnan Ewan McGregor

69

GML_IH_Page_069 69

24.11.2009 15:02:46 Uhr


D

«Wanted and desired»

F

«Wanted and desired»

Die Festnahme Roman Polanskis vom 28. Sep-

L’arrestation de Roman Polanski en date du 28

tember 2009 am Flughafen von Zürich hat welt-

septembre 2009 à l’aéroport de Zurich a indigné le

weit für Irritation gesorgt. Warum wurde der

monde entier. Pourquoi le metteur en scène fut-

Regisseur ausgerechnet jetzt festgenommen

il arrêté précisément maintenant, pour un crime

– für ein Verbrechen, das er vor mehr als 30

qu’il a commis il y a plus de 30 ans. Roman Polan-

Jahren beging? Der Kino-Weltstar und Oscar-

ski, star mondiale du cinéma et lauréat d’un Oscar,

Preisträger Roman Polanski ist seit Weihnach-

se rend fréquemment, depuis Noël 1969, dans la

ten 1969 ein regelmässiger Gast im Saanen-

région de Saanen. Entre-temps, ce dernier est de-

land. Mittlerweile besitzt er sein eigenes Haus

venu propriétaire d’une maison à Gstaad. Polanski

in Gstaad. Polanski ist in dritter Ehe mit der

a un fils et une fille nés de son troisième mariage

Filmschauspielerin Emmanuelle Seigner ver-

avec l’actrice de cinéma Emmanuelle Seigner. De-

heiratet und hat einen Sohn und eine Tochter.

puis 1978, il vit à Paris, sa ville natale. La premiè-

Seit 1978 lebt er in seiner Geburtsstadt Paris.

re mondiale de son tout dernier thriller politique

Im Februar 2010 hätte sein neuester Politthriller

«Ghost», avec dans les rôles principaux Pierce

«Ghost» mit Ex-Bond-Darsteller Pierce Brosnan

Brosnan, l’ex James Bond, et Ewan McGregor, au-

und Ewan McGregor in den Hauptrollen auf der

rait dû être célébrée à la Berlinale qui aura lieu en

Berlinale Weltpremiere feiern sollen. Doch die

février 2010. Cependant, la postproduction n’est

Postproduktion war im November 2009 immer

toujours pas achevée en novembre 2009. Dans

noch nicht abgeschlossen. Polanksi sitzt in

l’attente de son extradition, Polanksi reste en

der Schweiz in Auslieferungshaft. Ein Ausliefe-

détention en Suisse. Une demande d’extradition

rungsgesuch der USA liegt vor… Im Saanenland

a été déposée par les États-Unis… Depuis 1969,

ist er seit 1969 regelmässig anzutreffen – auf

on le rencontre régulièrement dans la région de

der Gstaader Promenade, auf der Skipiste zwi-

Saanen : sur la promenade de Gstaad, sur la piste

schen Eggli und Rougemont, in Charly’s Tea

de ski entre Eggli et Rougemont, au Charly’s Tea

Room oder auf der sonnigen Terrasse des «Le

Room ou sur la terrasse ensoleillée de l’hôtel «Le

Grand Chalet». In den 90er-Jahren engagierte

Grand Chalet». Dans les années 90, il s’est investi

er sich ganz persönlich beim Gstaader Festival

personnellement dans l’organisation du festival

für Film und Musik – CINEMUSIC. Dort stellte er

du film et de la musique CINEMUSIC de Gstaad.

unter anderem seinen Film «Death and the Mai-

Il a entre autres présenté son film «Death and the

den» als Europapremiere vor.

Maiden» en première européenne.

Lieber Roman Polanski Wir kennen uns seit über 15 Jahren. Damals – in den 90er-Jahren – haben Sie uns geholfen, indem Sie dem Gstaader Festival für Film und Musik – CINEMUSIC – mit Ihrer persönlichen Präsenz den «Glamour» verliehen haben, welchen heutzutage jedes (Schweizer-) Filmfestival sucht. Sie sind persönlich in der Tennishalle auf der Bühne gestanden, haben die Gala-Night moderiert und dem Musiker und Produzenten Quincy Jones den «Life Time Award» überreicht. (Im gleichen Jahr waren Sie am Filmfestival von CANNES der

GML_IH_Page_070 70

24.11.2009 15:02:52 Uhr


Präsident der internationalen Jury und

Noch ein paar Wochen vor Ihrer Ver-

schon tausendmal beantwortet hat. Und

auf dem roten Teppich warteten hunder-

haftung haben wir uns in Gstaad ge-

es vor allem banal findet, wenn man sich

te von Photographen auf Sie. In Gstaad

troffen. Es war ein schöner Sommertag.

nach dem nächsten Film erkundigt.

kamen Sie durch den Hintereingang). Sie

Ich erinnere mich an diese unerklärliche

wollten mithelfen, der Filmmusik den

Wehrlosigkeit vor Ihnen! Einfach eine är-

Der letzten Begegnung mit Ihnen kommt

Stellenwert zu geben, welchen sie ver-

gerliche Form der Hochachtung, welche

nun plötzlich eine ganz andere Bedeu-

dient. Und Sie wollten Gstaad helfen.

man verspürt, wenn Sie die Hotelterras-

tung zu. Man möchte Ihnen noch einmal

Denn Sie suchten auch damals die Öf-

se betreten und als erste Mitteilung ir-

danken können dafür. Stattdessen kann

fentlichkeit nicht.

disch normal festhalten, dass Sie Hunger

ich Ihnen an dieser Stelle nur alles Gute

haben. Sie waren übrigens immer gut

wünschen.

Und so hätten Sie auch dem Zurich Film

darin, unter den ersten Gäste-Blicken

Festival helfen wollen, indem Sie die Einla-

förmlich hindurchzutauchen. In solchen

Herzlichst Ihr

dung angenommen hatten, Ende Septem-

Momenten sind Sie nicht auf Begegnun-

Hans-Ueli Tschanz

ber 2009 in Zürich zu erscheinen, um als

gen aus. Noch hat Sie niemand richtig

einer der erfolgreichsten Regisseure dieser

erkannt, sind Sie schon am Tisch. Man

P.S. Eine Schweizer Boulevard Zeitung hat 2

Welt geehrt zu werden. Der Kultur-Schweiz

bestellt dann am besten einfach das,

Tage nach Ihrer Verhaftung getitelt: «Gstaad

wollten Sie helfen. Doch diese Einladung

was Sie bestellen – um Ihnen nicht lästig

liebte Polanski nur des Geldes wegen». Gera-

entpuppte sich als Falle. Die Schweizer

zu werden. Aber dann was fragen? Einen

de als müsste man sich diese «Weisheit» nun

Justiz hat Sie verraten. Ausgerechnet.

Roman Polanski, welcher jede Frage

auch noch gefallen lassen….!

In Gstaad getroffen... Wim Wenders, Regisseur Wim Wenders wurde als Sohn des Chirurgen Heinrich Wenders in einem katholischen und konservativen Elternhaus geboren. Den niederländischen Vornamen Wim erhielt er wegen der holländischen Herkunft seiner Mutter. Der Name wurde jedoch von den Behörden als «undeutsch» abgelehnt. Vier Jahre später kam sein Bruder Klaus zur Welt, und der Vater wurde Chefarzt am St.-Clemens-Hospital in Oberhausen-Sterkrade. Vorübergehend hatte er den Berufswunsch, Priester zu werden, was er jedoch unter dem Einfluss des Rock’n’Rolls wieder verwarf. Populäre Musik wird später ein wichtiges Gestaltungsmittel seiner Filme und in seinen Musikerfilmen (z.B. «Lisbon Story», «Buena Vista Social Club», «Viel passiert – Der BAP Film») nimmt Musik die Hauptrolle ein. Nach dem Abitur 1963 studierte er zunächst zwei Semester Medizin in München, dann ein Semester Philosophie in Freiburg und schliesslich ein Semester Soziologie in Düsseldorf. Er brach daraufhin sein Studium ab, um sich ganz auf Aquarellmalerei zu konzentrieren, mit der er sich bis dahin nur nebenbei beschäftigt hatte. 1966 wechselte Wenders erneut Ort und Berufswunsch. Er zog nach Paris und bewarb sich am Institut des hautes études cinématographiques (IDHEC). Im selben Jahr inszenierte Wenders für die Salzburger Festspiele in der Felsenreitschule «Über die Dörfer» von Peter Handke. Nach einer Vorlage von Sam Shepard erschien 1984 der Film «Paris, Texas», der im selben Jahr in Cannes die Goldene Palme erhielt. Erst nach einem langwierigen Streit mit dem Filmverlag der Autoren über die Verleihrechte, der auch vor Gericht ausgetragen wurde, kam der Film schliesslich 1985 in die deutschen Kinos. Zuvor konnte der Film daher vom deutschen Publikum vorerst nur auf dem Festival Internationale Hofer Filmtage gesehen werden. Er war neben «Der Himmel über Berlin» (1987) einer von Wenders’ kommerziell erfolgreichsten Filmen. Auch mit seinen nachfolgenden Filmen «In weiter Ferne, so nah!» (1993), «Lisbon Story» (1994), «Am Ende der Gewalt» (1997) und «The Million Dollar Hotel» (2000) konnte er nur teilweise an seine früheren Erfolge anknüpfen. Grössere Beachtung fanden hingegen seine Musiker-Dokumentationen, zum Beispiel «Willie Nelson at the Teatro» (1998), «Buena Vista Social Club» (1999) und «Viel passiert – Der BAP-Film». 1989 war Wenders Vorsitzender der Jury der Internationalen Filmfestspiele von Cannes. Im August 2008 hatte er den Juryvorsitz bei den 65. Internationalen Filmfestspielen von Venedig. Wenders ist mit der Fotografin Donata Wenders verheiratet. Zu seinen ältesten Freunden zählt Wenders den Schriftsteller Peter Handke. Wim Wenders (r) und Alberto Venzago (Regisseur und Photograph)

Wim Wenders

GML_IH_Page_071 71

71

24.11.2009 15:02:57 Uhr


GML_IH_Page_072 72

24.11.2009 15:03:03 Uhr


K a r l-F r i edr ich S ch eu Fele – c o -P r äSi den t c hoPa r d

Der sympathische Unternehmer und seine Liebe zu Lauenen

TexT: Hans-Ueli TscHanz - PHoTos: RaPHael FaUx Seit 1985 ist Karl-Friedrich Scheufele mit seiner Familie regelmässig in Lauenen und dort ein äusserst gern gesehener Gast. Der heute 52-jährige Unternehmer ist mit Christine verheiratet und Vater von 3 Kindern. Zuvor war er eher in St. Moritz und am Arlberg anzutreffen, wie er unumwunden zugibt. Doch nun hat er das schöne Saanenland endgültig in sein Herz geschlossen. Hier liebt er die Bodenständigkeit der Bevölkerung, schätzt die Schönheit der Natur, unterstützt den Skiclub Lauenen und ist auch schon mal als mitfiebernder Vater im Zielraum eines Jugendskirennens anzutreffen. Hier unternimmt er regelmässig seine Skitouren mit dem Lauener Bergführer Daniel Oehrli. Und ganz oben in der «Sunnige Louwene» hat er in einem wunderbaren alten Bauernhaus sein Rückzugs-Refugium gefunden; seinen Kraftort für ein höchst anspruchsvolles Unternehmer-Leben zwischen Genève, New York, Hongkong und der ganzen Welt. an der spitze des luxuslabels chopard, dem weltgrössten familiengeführten Uhrenund schmuckimperium, steht der erfolgreiche Unternehmer Karl-Friedrich scheufele zusammen mit seiner schwester caroline. er ist somit Herr über drei Produktionsstandorte in Deutschland und in der schweiz, dazu über 50 eigene Boutiquen rund um den Globus und ist markenpräsent in unzähligen läden an den besten adressen dieser Welt. auch die eltern Karl und Karin sind immer noch sehr aktiv im Unternehmen tätig. Der erfolgsverwöhnte Unternehmer, Hobbyrennfahrer und liebhaber erlesener Weine ist im saanenland ein gerngesehener Gast. seitdem er das saanenland als seine zweite Heimat auserlesen hat, unterstützt er persönlich – oder mit seiner Firma – wichtige aktivitäten der einheimischen Bevölkerung. so war chopard über 4 Jahre Hauptsponsor des Menuhin Festivals und bis im vergangenen sommer vom aTP Tennis open Gstaad. Über die Fundation «alp action» von Prince saddrudin aga Khan finanzierte seine Familie schutzund Räumungs-Massnahmen im lauener «Rohr» und nach dem sturm «lothar» auch im Waldgebiet oberhalb von lauenen. in Blickweite von dort, wo auch seine eltern Karl und Karin scheufele sowie seine schwester caroline wunderschöne chalets besitzen. Karl-Friedrich Scheufele

GML_IH_Page_073 73

73

24.11.2009 15:03:05 Uhr


Ins Saanenland zog es die Familie

rich Scheufele gerne um erlesene

Scheufele nicht aus geschäftli-

Bordeaux-Weine, mit denen er

chen Gründen. Im Gegenteil! Ob-

auch handelt: Sein Weingeschäft

wohl die Firma Chopard und die

(La Galerie des Arts du Vin) um-

Familie am Sitz des ehemaligen

fasst 3 Läden, je einen in Genf,

Uhrenmachers Peter Kocher – in

Lausanne und Gstaad («Le Cave-

der «alten Post» auf der Gstaader

au de Bacchus») sowie einen Ver-

Promenade – Ende der 90er Jah-

sandhandel. In der Hauptsache

re in Anwesenheit des Startenors

sind es Bordeaux-Weine, mit einer

und Freundes José Carreras eine

Vorliebe für Grossflaschen.

wunderschöne, eigene Boutique

Résumé CHOPARD: 18 60 Louis-Ulysse Chopard fonde une fa-

brique de montres (spécialisée dans les montres de poche et les chronomètres) à Sonvilier, dans le Jura suisse.

19 20 Chopard déménage à Genève et élargit la production de montres de qualité.

19 63 Karl Scheufele reprend Chopard.

Propriétaire de la société «Karl Scheufele» fondée en 1904 et spécialisée dans les montres-bijoux (commercialisées sous la marque «Eszeha»), il représente la 3 e génération d’une famille d’orfèvres et d’horlogers. À partir de cette date, la production des deux fabriques continue sous la marque Chopard.

1974 La fabrique Chopard quitte le centre

und später – im gleichen Chalet

Karl-Friedrich Scheufele zollt den

– «Le Caveau de Bacchus» er-

heutigen und einstigen Pionieren

de Genève pour le site de MeyrinGenève. Chopard renforce la création de montres et bijoux élégants pour femmes.

öffneten. «Meine Kinder legen

des Saanenlandes hohen Respekt.

1976 Création de la première montre

enormen Wert darauf, dass wenn

Die Art und Weise wie man diszi-

wir ins Saanenland fahren, wir

pliniert und konsequent den wun-

«Happy Diamonds»: des diamants mobiles glissent entre deux verres de saphir transparent, dansant librement autour du cadran central.

nicht nach Gstaad sondern nach

derschönen Baustil und die Dörfer

19 80 Lancement de la première montre

Lauenen reisen» präzisiert Fami-

beibehalten habe, spreche von

lienvater Scheufele. «Und wenn

sehr

wir dann doch mal bei unserer

Politik. Die beste Entscheidung sei

Chopard (à Hong Kong) et début de la vente au détail.

eigenen Boutique vorbeischauen

es gewesen, die autofreie Prome-

19 85 La ligne Happy Diamonds s’agrandit

möchten, dann fällt schon mal der

nade Gstaad durchzusetzen und

Satz ‹nicht schon wieder in die

zu gestalten.

intelligenter,

weitsichtiger

Boutique, Papa!›» Dies sagt ein Unternehmer, welA propos «Le Caveau de Bacchus»

cher um die ganze Welt reist und

Gstaad: Jenseits vom Uhrenge-

auf der Höhe seines Wirkens an-

schäft kümmert sich Karl-Fried-

gelangt ist.

de sport avec bracelet en cuir: St Moritz.

19 83 Ouverture de la première boutique

de bijoux.

19 86 La première boutique européenne est

ouverte à Genève, suivie quelques années plus tard par celle de Vienne.

19 88 Début de la coopération entre Chopard et le célèbre rally de voitures anciennes Mille Miglia qui a lieu chaque année en Italie. Chopard crée la collection 10 0 0Miglia, combinant une horlogerie de précision et un design sportif.

74

GML_IH_Page_074 74

24.11.2009 15:03:21 Uhr


20 07 10 e

anniversaire

boration

officielle

de

la

colla-

entre

Cho-

pard et le Festival de Cannes. Lancement de la collection de montres «T WO O TEN» et de la ligne de bi-

19 93 Lancement de la collection «Happy

Sport», qui deviendra vite la collection la plus en vue de montres pour femmes de Chopard.

20 03 Présentation du modèle L.U.C Tour-

origines en fondant un atelier horloger à Fleurier dans le Jura suisse, dédiée au mouvement automatique L.U.C, développé par la société ellemême.

billon. Développé et produit entièrement par la Chopard Manufacture, la maîtrise du premier mouvement tourbillon L.U.C est un exploit technologique majeur dans la Haute Horlogerie. Introduction couronnée de succès de la nouvelle collection «Happy Spirit», alliant design contemporain et beauté des formes épurées.

19 97 La première montre L.U.C 1860 do-

20 04 Présentation au salon Baselworld

19 96 La société rend hommage à ses

tée du mouvement automatique de calibre 1.96 est élue «Montre de l’année» par les magazines suisses Montre Passion et Uhrenwelt.

19 98 Chopard devient partenaire officiel

du Festival du Film de Cannes et redessine et produit depuis la fameuse Palme d’Or.

20 00 Présentation d’une première mondiale: la montre L.U.C Quattro équipée du calibre L.U.C 1.98. Ce nouveau mouvement, présentant 4 barillets (2 fois 2 barillets superposés, technologie brevetée L.U.C Quattro® Technolog y), offre une réser ve de marche d’environ 216 heures, soit l’équivalent de 9 jours pleins.

20 01 Lancement du modèle L.U.C Ton-

neau. Équipée du premier mouvement à remontage automatique de forme tonneau (L.U.C 3.97) avec un micro rotor décentré, cette montre est une innovation majeure.

20 02 Innovation dans le monde de la Hau-

te-Joaillerie avec la présentation du nouveau concept «Golden Diamonds». Chopard devient le chronométreur officiel du prestigieux Grand Prix de Monaco Historique, course automobile de voitures anciennes ayant lieu à monte-Carlo.

de la montre L.U.C. Régulateur, récompensée par le prix «montre de l’année» par les magazines suisses Montre Passion et Uhrenwelt. Première mondiale: lancement de la certification de qualité horlogère dénommée «Qualité Fleurier». 10 0 e anniversaire de la société «Karl Scheufele» basée à Pforzheim-Birkenfeld.

20 05 Présentation de la montre L.U.C

joux «Chopardissimo». Présentation de la première collection de Haute Joaillerie «Red Carpet Collection» pendant le Festival de Cannes. Fondation de la nouvelle filiale Chopard Japan et ouverture de la boutique Ginza à Tok yo. Inauguration de la 10 0 e boutique Chopard à New York, le Flagship Store international au numéro 709 de la Madison Avenue. Acquisition de nouveaux bâtiments et de terrains à Meyrin et Fleurier dans le but d’étendre les moyens de production.

20 08 20 e anniversaire de la collection de montres 10 0 0Miglia. Chopard Technologies S.A. développe un échappement d’horloge à haute fréquence capable d’atteindre une cadence

Lunar One avec calibre mécanique L.U.C. 96 QP, disposant d’un calendrier perpétuel et d’une fonction phases de lune. Introduction de la montre pour femmes «Happy Sport Carré XL» et lancement de la nouvelle collection de bijoux «Copacabana», parées de saphirs multicolores de forme briolette.

de 8 à 10 Hz. Recertification selon la

20 06 10 e anniversaire de Chopard Manu-

Récompense «meilleure entreprise

facture à Fleurier. Présentation du chronographe L.U.C Chrono One, le premier de la collection L.U.C. Le concept “Happy Diamonds” fête son 30 e anniversaire. Le mouvement L.U.C XP reçoit le Grand Prix d’Horlogerie de Genève, dans la catégorie «extra-plat». Lancement de la nouvelle campagne publicitaire internationale «Kind of Magic». Son ambassadrice est Eva Herzigova. Fondation de Chopard Technologies Ltd.

norme ISO 90 01:20 0 0 pour Chopard Manufacture. Ouverture aux Émirats Arabes Unis du plus grand Flagship Store Chopard au monde, à Abou Dabi. Fondation d’une nouvelle société: Fleurier Ebauches S.A. pour la seule production de mouvements. suisse de l’année pour l’apprentissage». Lancement de la nouvelle collection de montres d’Elton John.

20 09 Nouveau membre de la “Fondation de la Haute Horlogerie”. Ouverture d’un Flagship Store en Asie (Singapour).

20 10 150 e anniversaire de Chopard.

Karl-Friedrich Scheufele

GML_IH_Page_075 75

75

24.11.2009 15:03:31 Uhr


www.taxholidays.ch

Marktgasse Casinoplatz37 8 P.O.Box P.O. Box6362 318 CH-3001 CH-3000Berne Berne 7 +41+41 (0) 86 Phone +41 (0)(0) 3131 318 0000 0000FaxFax 86 078 078 892 49 49 49 49 Phone +41 318 www.relocationswitzerland.ch www.relocationswitzerland.ch ofďŹ ce@relocationswitzerland.ch office@relocationswitzerland.ch

GML_IH_Page_076 76

24.11.2009 15:03:34 Uhr


Karl Friedrich Scheufele mit Gattin Christine

Die Geschäfte der renommierten Mar-

Juwelen-Firma, welche damals auch

grössten Fimfestivals in Cannes und

ke Chopard florieren seit 1963. Bereits

Uhrengehäuse herstellte.

liefert alljährlich die prestigeträchtige

im Jahre 1958 – exakt im Geburtsjahr

«Goldene Palme» an die Croisette.

seines Sohnes Karl-Friedrich – muss-

Den starken Drang zur Perfektion

te Vater Karl bereits die Firma Karl

hat er mit seinem bislang grössten

Der Name Chopard taucht traditions-

Scheufele übernehmen. Es folgten

unternehmerischen

unter

gemäss auf beim grossen historischen

dann Jahre konstanten Wachstums.

Beweis gestellt: der Gründung einer

Auto-Rallye „Mille Migla“ von Brescia

Projekt

Manufaktur für eigene mechanische

nach Rom und zurück. Ein Rallye mit

1973 migriert die Familie Scheufele

Uhrwerke in Fleurier im Jahre 1996.

mittlerweile jährlich rund 370 Teilneh-

nach Genève. Dort entsteht die Cho-

Mit dieser Manufaktur will man

mern. Mit dabei Karl-Friedrich Scheu-

pard Holding SA. Diese besitzt alle

dokumentieren, dass Chopard ur-

fele. Ein Rallye, welchem übrigens

Firmen der Gruppe, inklusive Cho-

sprünglich eine Uhrenfirma war. Und

grosse historische Bedeutung zu-

pard Deutschland, Italien, Frankreich.

Karl-Friedrich Scheufele hatte früh

kommt, denn zwischen 1927 und 1957

Dazu gehören auch die Manufakturen

schon erkannt, dass bei hochwerti-

fand auf der gleichen Strecke jeweils

in Meyrin und Fleurier.Allein für die

gen Herrenuhren immer noch Wert

ein legendäres Autorennen statt.

Schmuck- und Uhrenherstellung sind

auf mechanische Werke gelegt wird.

über 40 verschiedene Handwerksbe-

«Werke, wie sie eben nur eine richtige

Im Winter und im Sommer jedoch, da

rufe im Hause vertreten: Goldschmie-

Manufaktur zu liefern im Stande ist»

zieht es Karl-Friedrich Scheufele mit

de, Dreher, Graveure, Steinschleifer,

präzisiert Karl-Friedrich Scheufele.

Gattin Christine und seinen 3 Kindern immer mal wieder in sein geliebtes

Uhrmacher, aber auch CAD- und CAM-Ingenieure und Softwarespezia-

In Genève stellt Chopard Uhren und

Lauenen. Und wenn er dort – ganz

listen für die die Hightech-Anlagen.

in Pforzheim Schmuck her. Das Werk

abseits von allem, in der schönsten

in Meyrin firmiert unter Le petit-fils de

denkbaren Naturwelt des Saanen-

Sohn Karl-Friedrich Scheufele hat

L.U. Chopard & Cie SA. CHOPARD ist

landes – stundenlang gewandert

sein Métier von der Pieke auf gelernt.

schon lange zu einem weltweit omni-

ist, ohne einen einzigen Menschen

Mit 15 siedelt er aus seinem Geburts-

präsenten «Brand» herangewachsen.

angetroffen zu haben, dann wird

ort Pforzheim in die Schweiz über,

Die Markenpräsenz ist beeindruckend.

ihm bewusst, wie sehr ein erfülltes

erlangt sein internationales Abitur in

So ist Chopard zum Beispiel seit 10

Unternehmer-Leben immer wieder

Genf, lernt Goldschmied bei einem

Jahren ein wichtiger Sponsor des welt-

auch starke Kontraste braucht. Karl-Friedrich Scheufele

GML_IH_Page_077 77

77

24.11.2009 15:03:42 Uhr


C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

GML_IH_Page_078 78

24.11.2009 15:04:01 Uhr


It was in 1987 when Carreras himself fell ill with leukemia. Thanks to the great work of his doctors and new findings in medicine he was able to conquer the illness. The support of his family and friends helped him to get through this difficult time. By way of thanks, he founded the ‘Fundación Internacional José Carreras para la lucha contra la leucemia’ headquartered in Barcelona. Over the years further foundations in the US and Switzerland were added. Finally, 1995 saw the creation of the German ‘José Carreras Leukämie-Stiftung e.V.’ based in Munich. All Carreras

Chopard supports the José

leukemia foundations pursue a single common goal expressed by Carreras himself

Carreras Leukemia Foundation

as: «Leukemia must be healable – always and for everybody.» Karl Scheufele Sr., president of the Swiss José Carreras Leukemia Foundation,

Since 1988, the world renowned

is convinced that thanks to the personal engagement of Carreras, significant

tenor, José Carreras, has been lob-

progress has been made in research, and it is for this reason that he believes

bying tirelessly for the leukemia

the financial support of the foundation offered by Chopard is money extremely

foundation which he founded in his birth place of Barcelona.

well-spent. The foundation supports the development of umbilical cord blood banks in Switzerland, and also financed the HL A-type recognition of 1750 units of umbilical cord blood which are currently stored in Basel and Geneva and are available for lifesaving operations with transplant. (José Carreras Leukämie-

Chopard has been supporting this

Stiftung UBS Genf 240 C0592437.0)

engagement since 1991.

E

Karl-Friedrich Scheufele

F

Karl-Friedrich Scheufele

– Co-President Chopard

– Co-Président de Chopard

Since 1985, Karl-Friedrich Scheufele and his

A Lauenen, depuis 1985, Karl-Friedrich

family have been coming regularly to Lauenen

Scheufele et sa famille sont des hôtes très

and are very welcome guests there. The 52

appréciés. L’homme d’affaires de 52 ans

year-old businessman is married to Christine

et son épouse Christine sont les heureux

and is the father of three children. He candidly

parents de trois enfants. Reconnaissant

acknowledges that in years gone by he was

volontiers que dans ses jeunes années il

more likely to be found on the slopes of St Mo-

passait plus de temps à St-Moritz et sur

ritz or Arlberg, but these days his heart defi -

l’Arlberg, il nous confie maintenant sa fidé-

nitely belongs to beautiful Saanenland. Here he

lité au Pays de Genessay, son attachement

loves how down-to-earth people are, and he

au terroir et à sa population. Il soutient le

values the beauty of nature. As supporter of the

ski-club de Lauenen et il n’est pas rare de

Lauenen skiclub, he can sometimes be found at

le rencontrer dans la zone d’arrivée d’une

the finishing line of the local ski area feverishly

course de juniors pour encourager ses en-

supporting his kids. He also goes on regular ski

fants. Il prend souvent part à des randon-

tours with Lauenen mountain guide Daniel Oe-

nées à skis avec Daniel Oehrli, guide origi-

hrli. High up in “Sunnige Louwene” (sunny Lau-

naire de Lauenen. Et c’est dans sa maison

enen), he has found his retreat in the form of

«Sunnige Louwene», une magnifique ferme

a wonderful old farmhouse – this refuge is his

rénovée, qu’il fait le plein d’énergie qu’exi-

place to recharge from his highly-demanding

ge sa vie d’homme d’affaires bien remplie,

entrepreneur’s lifestyle between Geneva, New

entre Genève, New York, Hong-Kong et le

York, Hong Kong and all around the world.

reste du monde.

Karl-Friedrich Scheufele

GML_IH_Page_079 79

79

24.11.2009 15:04:06 Uhr


High Class. High Quality.

Cours particuliers en ours particuliers en exclusivité avec le exclusivité avec le professeur d’arts professeur d’arts Abraham Llucia Lopez braham Llucia Lopez Shopping_AD_Romang_GmL2010_X-ready 1

24.11.2009 15:14:31 Uhr

Cours particuliers en exclusivité avec le professeur d’arts Abraham Llucia Lopez Cours particuliers en exclusivité avec le professeur d’arts Abraham Llucia Lopez

Vous pourrez dévoiler l’artiste qui Vous enpourrez dévoiler l’artiste qui sommeil vous et découvrirez toutes dévoiler l’artiste qui les techniques chefset d’oeuvres. sommeil en des vous découvrirez toutes

pourrez il en vous et découvrirez toutes les techniques chefs Phone : des +41 79 896 71 91 d’oeuvres. gstaad Palace gstaad Palace reservation@arts-protocol.com switzerland techniques des chefs d’oeuvres. switzerland Vous pourrez dévoiler l’artiste qui Première exposition 1983 www.arts-protocol.com sommeil Première en vous et découvrirez toutes exposition 1983 Phone : +41 79 896 71 91 gstaad Palace lesPhone techniques desAcrylique, chefs d’oeuvres. +41 79 896 71 91 etc ad Palace Peinture à l’huile, : Aquarelle, Dessin, Pastel, reservation@arts-protocol.com switzerland Phone : +41 79 896 71 91

reservation@arts-protocol.com reservation@arts-protocol.com www.arts-protocol.com switzerland

Première expositionPhone 1983: +41 79 896 www.arts-protocol.com 71 91 gstaad Palace reservation@arts-protocol.com

tzerland

exposition 1983

www.arts-protocol.com www.arts-protocol.com

Première exposition 1983

Peinture à l’huile, Aquarelle, Acrylique, Dessin, Pastel, etc Peinture à l’huile, Aquarelle, Acrylique, Dessin, Pastel, etc à l’huile, Aquarelle, Acrylique, Dessin, Pastel, etc

Abraham_Llucia_Lopez_X-ready 1

24.11.2009 14:16:11 Uhr

80

GML_IH_Page_080 80

30.11.2009 15:17:58 Uhr


Shopping

GML_IH_Page_081 81

81

30.11.2009 14:28:32 Uhr


Ihr Foto-Fachgeschäft in Gstaad. Leica Neuheiten in Spitzenqualität.

FotoGstaad.ch André Martin Cheseryplatz CH-3780 Gstaad Tel. 033 744 13 87 www.fotogstaad.ch

TAILORED TO YOU OVERLAP AG | HANS FRAUTSCHI | GSTAADSTRASSE 75 | 3792 SAANEN T 033 748 66 00 | WWW.OVERLAP.CH

Shopping

OVERLAP AG - Skibekleidung J.Lindeberg Seit der ersten Kollektion von 1997, kombiniert J.Lindeberg erfolgreich Mode und Sportswear. Die Hauptkollektionen sind progressive Business-, Casual- und Golfmode. Für den Winter 09/10 gibt es jetzt auch eine progressive Skikollektion. J.Lindeberg Skimode hergestellt ohne Kompromisse. In Verbindung von High-Tech Materialien, innovativen Details und anspruchsvoller Schneiderkunst entstand eine Kollektion mit eigener Aussage und Identität. Die besten und modernsten Stoffe, kombiniert mit qualitativ hochstehenden Komponenten werden durch angesehene und erfahrene Spezialisten zu einem cleanen, modernen Look zusammengefügt. Stefan Engström hat über 20 Jahre Erfahrung in der Sportswear- und Skibekleidungsindustrie. 1986 gründete er die Marke Peak Performence und war bis 2007 deren Kreativ Direktor. Frederik Dahl ist einer der ganz grossen Produkte Entwickler der Szene und der führende Skibekleidung Designer schlechthin. Seine kreative Arbeit führte ihn von Peak Performence über Haglöfs zu The North Face als Design Direktor. Die J.Lindeberg Skikollektion bringt Mode und grosse Schneiderkunst in die Berge. Alle Kollektionsteile sind unifarben und haben eine einmalige Passform. In unserer Region ist die J.Lindeberg Skikollektion bei OVERLAP Sports und Gaz, zwischen Gstaad und Saanen, erhältlich.

82

GML_IH_Page_082 82

24.11.2009 15:04:36 Uhr


G A LERIE ADLER

EXPOSITIONS GALERIE ADLER GSTAAD Adler aime et expose des œuvres d’art avec ses créations. Depuis plus de dix ans, une cinquantaine de peintres et sculpteurs ont montré leurs œuvres dans la galerie Adler à Gstaad: certains artistes de réputation mondiale, d’autres en début de carrière, des suisses et des citoyens du monde; tous des magiciens de la peinture, du verre soufflé, de la pierre ou de techniques mixtes. A n d ré B u c h e r –

La galerie Adler affirme ainsi sa passion pour la création, son penchant

n L‘ave

ir

pour la modernité et son goût pour l’unique. Jean-Pierre Mocci: «Autour du monde»

André Bucher

Du 21 décembre 2009 au 31 janvier 2010

Du 1er février au 13 mars 2010

9h30 – 12h30/14h30 – 18h30 ou sur RDV

9h30 – 12h30/14h30 – 18h30 ou sur RDV

Le cocktail du vernissage aura lieu le mercredi

Le cocktail du vernissage aura lieu

23 décembre à 18h30 en présence de l’artiste

le samedi 6 février à 18h30

Né en 1952, Jean-Pierre Mocci vit en Provence depuis l’âge de 8 ans. Artiste autodidacte, il s’intéresse aux arts plastiques, à la peinture et à l’artisanat d’art. Il réalise des huiles, des aquarelles, des sculptures, des bronzes et des céramiques. C’est en peignant sa Provence d’adoption que Jean-Pierre Mocci touche le cœur des amateurs d’art. De la Sainte Victoire aux Baux de Provence, il offre sa perception tout en lumière des champs de lavande, de tournesols ou de coquelicots. Sa balade artistique passe aussi par la Camargue où il capture taureaux et chevaux dans l’immensité marécageuse. Il se plait également à y peindre les Arlésiennes, figures emblématiques de sa Provence. Amoureux de l’univers du cirque, il peint aussi des clowns, tantôt tristes, tantôt gais: les visages sont expressifs, les costumes colorés, grâce à sa touche qui allie douceur et force. Le talent de Jean-Pierre Mocci l’inscrit dans la lignée des grands peintres de l’école provençale, riche et colorée. Sa technique, proche des aquarellistes, apporte finesse et douceur à son travail.

J

r re M o e a n - Pi e

Né en 1924 à Inhambane au Mozambique, citoyen Suisse, originaire de Kerns, Obwald, il a vécu et travaille depuis 1948 à Genève et en Italie (Sicile et Sardaigne). Au Tessin à Ascona et aux Grisons où il a passé une grande partie de son enfance et sa jeunesse, il a rencontré des artistes tel que Verefkin, Javlensk y, Remo Rossi, Macke, Helbig, Osswald, Giacometti, Marino Marini, ... . Il était très vite fasciné par l’art et s’est retrouvé rapidement un pinceau dans la main pour s’exprimer. Il a fréquenté l’école des Beaux-Arts de Zurich, de Paris et la Grande Chaumière sous la direction du Professeur Zadkin et complété sa formation par différents séjours à Berlin, Londres, Rome, USA et Japon. 1971, année charnière, André Bucher a découvert la lave en fusion grâce à Haroun Tazieff. Ainsi il a organisé sa première expédition sur un volcan (l’Etna). Tirant son énergie de la puissance volcanique, il a exprimé dans son oeuvre l’unité fondamentale du monde. La matière de la matière, la pierre liquide, lavé à 1200 degrés est façonnée et combinée avec d’autres composants. Cette démarche, la plus directe qui soit, remonte au monde avant sa création et elle lui a fait découvrir la plupart des volcans de la planète.

c ci – L a

Dan

s eus

e

Un répertoire complet et un style qui lui est propre font de Jean-Pierre Mocci un artiste de renommée internationale dont les œuvres figurent dans de nombreuses collections privées.

Adler Joailliers SA, 26 Lauenenstrasse, 3780 Gstaad

Ses oeuvres figurent dans un grand nombre de fondations, collections privées et musées. Des sculptures monumentales ont été réalisées pour: Procter & Gamble, Bundes Verfassungsgericht à Karlsruhe, Patek Philip, le Prince de Monaco, au siège central du Crédit Suisse à Genève etc ainsi que pour diverses institutions nationales, internationales et des entreprises privées. En 1997 son atelier a été détruit par un incendie. Depuis 1999 il a installé son nouvel atelier à Chêne-Bourg où il a continué à créer avec grand enthousiasme jusqu’au 6 Juin 2009, jour de son décès.

Adler Joailliers SA, 23 rue du Rhône, 1204 Genève

Galerie A DLER

GML_IH_Page_083 83

83

24.11.2009 15:04:43 Uhr


SponSor

pr i nci pa l du tou r noi

atp

de

G Sta a d

depu iS

2002

Manfred Knof, CEO d’Allianz Suisse

Allianz Suisse est resté fidèle au Saanenland, même en temps de crise

TexTe & PhoTos: hans-Ueli Tschanz Und zVG

Depuis 2002, l’assureur est sponsor principal du plus ancien tournoi de tennis de Suisse. Ce tournoi lui permet de promouvoir la marque Allianz Suisse, d’une part comme prestataire de solutions d’assurance et de prévoyance, et d’autre part comme plateforme «Hospitality» en Suisse, bien reconnaissable par ses spécificités. Pour le CEO d’Allianz Suisse, Manfred Knof, la continuité et la durée dans le parrainage sont très importantes. De plus, il note avec satisfaction que les valeurs et la philosophie d’entreprise ont jusqu‘à présent pu être mises en œuvre à Gstaad de manière optimale. Il est à la tête d’Allianz Suisse comme CEO depuis le 1er janvier 2006. Nous lui devons en particulier d’avoir pu tenir la barre comme sponsor principal en 2006, lorsque le tournoi était en crise.

84

GML_IH_Page_084 84

24.11.2009 15:05:02 Uhr


C’est un Manfred Knof décon-

«Nos hôtes viennent à Gstaad

l’assureur. Cela malgré le fait

tracté et de bonne humeur que

pour son ambiance unique!» Et,

qu’Allianz Suisse a dû réduire

nous rencontrons dans la Skybox

satisfait, il ajoute: «Ces derniè-

ses dépenses pendant la crise

de l’Allianz Suisse Open Gstaad.

res années, le tournoi a tenu ses

économique de 2009. Manfred

Durant notre entretien, 250 à

promesses et il correspond bien

Knof s’est cependant toujours

300 clients d’Allianz Suisse sont

à notre philosophie d’entreprise.

battu pour maintenir le sponso-

assis aux places d’honneur du

Être présents pour nos clients

ring. Il semble l’avoir fait avec

court central à Gstaad. Manfred

dans les temps de crise, c’était

succès – en particulier en ce qui

Knof prend son temps. Le ciel

aussi notre devise lorsque, en

touche le tournoi ATP de Gstaad.

est limpide, le panorama unique

2006, personne ne savait ce

Entre-temps, la situation s’est

du Saanenland est majestueux

qu’il adviendrait du tournoi de

aussi calmée concernant l’or-

et il est entièrement satisfait. Il

Gstaad.» Manfred Knof sait de

ganisation du tournoi. « Nous

apprécie l’hospitalité de la po-

quoi il parle, puisqu’il a pris la

travaillons volontiers avec les

pulation de Gstaad. Si le bon

place de CEO d’Allianz Suisse

organisateurs de Morges, c’est-

déroulement du tournoi est im-

le 1

janvier de cette mémora-

à-dire les personnes respon-

portant, ce n’est pas le principal,

ble année 2006. A Saanen, le

sables de «Grand Chelem», dit

précise-t-il : «C’est le cadre tout

Conseil communal de l’époque

Manfred Knof. En outre, Allianz

entier qui compte». Bien sûr, il

était en effet très soucieux de

Suisse aurait gagné un certain

aurait aimé que le numéro deux

savoir si Allianz Suisse serait

nombre de nouveaux clients ve-

du tournoi, Stanislas Wawrinka,

encore sponsor pendant quel-

nant avant tout du club des sup-

puisse

tournoi

ques années après le transfert

porters du tournoi. Dans toute

jusqu‘à la finale du dimanche.

des droits de Köbi Hermenjat,

la Suisse, les agences Allianz

Mais nous sommes le jeudi ma-

pour moitié sur la commune de

Suisse ont d’ores et déjà inscrit

tin et Manfred Knof ne sait pas

Saanen et pour moitié sur Swiss

en gros dans leur agenda la date

encore

Tennis.

du tournoi de Gstaad.

vainqueur du tournoi, Thomaz

Le tournoi Allianz Suisse Open

Aujourd’hui, Manfred Knof porte

Bellucci. Mais même s’il l’avait

Gstaad, qui est doté de 450 000 €,

Gstaad dans son cœur. Il vient

su, il n’aurait pas changé d’avis:

sera aussi parrainé en 2010 par

aussi skier dans le Saanenland.

participer

que,

cet

au

après-midi,

er

Wawrinka perdra contre le futur

A llianz Suisse Open Gstaad

GML_IH_Page_085 85

85

24.11.2009 15:05:15 Uhr


RZ_GmL_Tschanz_09.qxd:Layout 1

19.10.2009

9:39 Uhr

Seite 1

Im Zeichen einer neuen Tradition f체r Architektur und Design

Tschanz Architektur AG | G채rstereweg 3 | 3792 Saanen | Switzerland | Tel. 033 744 41 42 | www.tschanz-architektur.ch

GML_IH_Page_086 86

24.11.2009 15:05:19 Uhr


Il apprécie la qualité des hôtels et remercie la population locale pour sa politique à long terme. Il en donne immédiatement quelques exemples comme le centre du village sans voitures, les règlements de construction et la planification des zones. Le fait que le tournoi de Gstaad ait dû modifier les dates à cause de l’ATP – de début juillet à fin juillet/ début août – ne lui paraît pas dramatique, bien qu’il soit plus difficile de loger les hôtes à cette période. Par contre, Manfred Knof se permet une dernière remarque concernant l’avenir du tournoi, remarque qui pourrait donner lieu à de sérieuses discussions, si ce n’est pas déjà le cas: le tournoi ne devrait-il pas, à moyen terme, se dérouler sur surface dure…?

D

Allianz Suisse

E

Allianz Suisse – Official Sponsor

Titelsponsor ATP Turnier Gstaad

ATP Tournament Gstaad

Beim ältesten internationalen Tennisturnier

Since 2002 the Allianz Suisse has been the of-

der Schweiz ist die Allianz Suisse seit dem

ficial sponsor of Switzerland’s oldest interna-

Jahr 2002 Titelsponsor. Das Allianz Suisse

tional tennis tournament. The Allianz Suisse

Open

Versicherungs-

Open Gstaad serves the insurance company

unternehmen zur Markenprofilierung und als

Gstaad

dient

dem

well in terms of brand image on the one hand

grösste Hospitality-Plattform in der Schweiz

and at the same time as the largest hospital-

mit unverwechselbarem Erlebnischarakter.

ity platform in Switzerland with an unmistak-

Für den Allianz Suisse CEO, Manfred Knof,

able must-see character. According to Man-

ist Kontinuität und Langfristigkeit im Spon-

fred Knof, CEO Allianz Suisse, continuity and

soring sehr wichtig. Zudem stellt er mit Be-

long-term sponsorship are very important.

friedigung fest, dass bisher die Unterneh-

Additionally, he asserts with satisfaction

menswerte und Firmenphilosophie in Gstaad

that the company’s values and philosophy

optimal zum Tragen kamen. Seit dem 1. Janu-

has been optimally implemented to this point

ar 2006 sitzt Manfred Knof als CEO auf der

through the tournament of Gstaad. He has

Kommandobrücke von Allianz Suisse. Ihm ist

served as the CEO of Allianz Suisse since Jan-

es im Wesentlichen zu verdanken, dass die

uary 1st , 2006. It is largely due to him that the

Allianz Suisse im Turnier-Krisenjahr 2006 den

Allianz Suisse held on to the official sponsor-

Gstaadern als Titelsponsor die Stange gehal-

ship during Gstaad’s tournament crisis year

ten hat. Das 450 000 €-Turnier Allianz Suisse

of 2006. The Allianz Suisse Open Gstaad, a €

Open Gstaad wird auch 2010 vom Titelspon-

450,000 tournament, will also be supported

sor Allianz Suisse Open unterstützt. Dies,

by the Allianz Suisse as official sponsor in

obwohl laut Manfred Knof die Allianz Suisse

2010. This despite the Allianz Suisse having

im Wirtschaftskrisen-Jahr 2009 erhebliche

to cut costs during the 2009 economic crisis,

Sparanstrengun gen unternommen hat!

according to Manfred Knof.

A llianz Suisse Open Gstaad

GML_IH_Page_087 87

87

24.11.2009 15:05:26 Uhr


Thom az Bellucci

Vainqueur du tournoi Allianz Suisse Open Gstaad 2009

La commune de Saanen et Swiss Tennis, qui possèdent conjointement les droits sur l’Open de Gstaad depuis 2007, tirent, de concert avec les organisateurs du Grand Chelem Event S.A., un bilan positif de ces trois années de collaboration. Lors de la conférence de presse finale, René Stammbach, le président du Conseil d’administration, souligne que la modification des dates à fin juillet/début août a ouvert un nouveau chapitre dans l’histoire du tournoi. Les nouvelles dates se seraient même avérées bénéfiques, beaucoup de vacanciers ayant ainsi pu venir assister aux compétitions. Les organisateurs sont satisfaits du nombre de spectateurs. 37 000 personnes au total ont

budget, mais aussi d’agenda. Du

avec des produits du terroir, fut

suivi les matchs sur le court cen-

point de vue sportif, le tournoi de

un grand succès. «C’était abso-

tral de Gstaad. 4 200 ont assisté à

Gstaad a rapidement perdu plu-

lument génial, se réjouit Aldo

la finale, lorsque le Brésilien Tho-

sieurs joueurs de premier plan.

Kropf. De nombreuses person-

mas Bellucci a battu l’Allemand

René Stammbach et Jean-Fran-

nes sont venues au Tennis vil-

Andreas Beck. René Stammbach

çois Collet, le directeur du tour-

lage,

estime que Gstaad est un petit

noi, font ce qu’ils peuvent pour

jusqu’alors jamais assisté à un

tournoi avec un public expert

consolider la place des tournois

tournoi.» Les spectateurs ont dé-

mais que ces derniers souffrent

européens sur terre battue.

couvert quelques traditions de la

de la réorganisation de l’ATP

alors

qu’elles

n’avaient

région de Gstaad et d’autres sur-

Tour. L’appât du gain attire les

Selon Aldo Kropf, Président de la

prises sont prévues pour l’année

joueurs en Amérique et à Doha,

commune, Allianz Suisse Open

prochaine. De bonnes nouvelles

d’où le manque de place dans le

Gstaad 2009 fut le meilleur tour-

viennent aussi de la télévision:

calendrier pour les petits tour-

noi depuis la reprise des droits.

le contrat avec la T V suisse alé-

nois

Le «Chüejerzmorge» du 1

août

manique a pu être reconduit

européens.

L’engagement

des joueurs est une question de

er

au «Tennis village», un brunch

jusqu’en 2013.

88

GML_IH_Page_088 88

24.11.2009 15:05:54 Uhr


De gauche à droite: Roland Umbricht, Allianz Suisse; Karl-Friedrich Scheufele, Chopard & Cie. SA., le vainqueur 2009 Thomas Bellucci

Allianz Suisse Versicherung Mit Prämieneinnahmen von rund 4 Milliarden Franken gehört die Allianz Suisse zu den bedeutendsten Versicherungsunternehmen der Schweiz. Ihre Geschäftstätigkeit umfasst Versicherung, Vorsorge und Vermögen. Sie beschäftigt rund 3’400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist Teil der internationalen Allianz Gruppe, die in über 70 Ländern auf allen Kontinenten präsent ist. Rund 1’000‘000 Privatpersonen und über 100‘000 Klein- und Mittelunternehmen verlassen sich in allen Lebens- und Entwicklungsphasen auf die Beratung und den Versicherungs- und Vorsorgeschutz der Allianz Suisse. Ein dichtes Netz von 40 Generalagenturen und über 80 Hauptagenturen und Agenturen mit insgesamt fast 1‘200 Beraterinnen und Beratern sichert die Nähe zu den Kunden in allen Landesteilen. Ebenfalls bei den Versicherungsmaklern gehört die Allianz Suisse zu den ersten Adressen. Und auch im Direktvertrieb ist das Unternehmen unter allianz24.ch präsent. Kooperationen bestehen mit verschiedenen Autoimporteuren, Unternehmen und Verbänden. Die Allianz Suisse verwaltet Kapitalanlagen von über 17 Milliarden Franken. Mit über 19‘000 Mietobjekten und einem Immobilienportfolio von 2,75 Milliarden Franken gehört die Allianz Suisse zu den grössten Immobiliengesellschaften des Landes. Allianz Suisse ist offizieller Partner des Schweizerischen Roten Kreuzes und seit Jahren langjähriger Sponsor des Allianz Suisse Open Gstaad.

D

Thomaz Bellucci – Sieger 2009 Die Gemeinde Saanen und Swiss Tennis, die seit 2007 die Rechte am Allianz Suisse Open Gstaad haben, ziehen zusammen mit den Organisatoren von Grand Chelem Event SA eine positive Bilanz nach der dritten gemeinsamen Ausgabe des Tennisturniers. Mit der Verschiebung des Termins auf die letzte Juliwoche bis 2012 sei ein neues Kapitel in der Turniergeschichte aufgeschlagen worden, betonte Verwaltungsratspräsident René Stammbach bei der abschliessenden Pressekonferenz. Das neue Datum habe sich als echter Segen erwiesen, da auch viele Feriengäste zum Tennisturnier gekommen seien. Mit den Zuschauerzahlen sind die Organisatoren zufrieden.

E

Thomaz Bellucci – Winner 2009 The municipality of Saanen and Swiss Tennis, which have owned the rights to the Allianz Suisse Open Gstaad since 2007, together with the organisers from Grand Chelem Event SA have called their joint 3rd edition of the tennis tournament a success. At the concluding press conference, the president of the governing board, René Stammbach, emphasized that a new chapter in the tournament’s history has begun with the shifting of the tournament dates to the last week in July, which runs through the 2012 tournament. The new dates have provided a genuine boost, since many vacationers could come to the tennis tournament. The organisers are pleased with the attendance figures.

A llianz Suisse Open Gstaad

GML_IH_Page_089 89

89

24.11.2009 15:06:01 Uhr


GML_IH_Page_090 90

24.11.2009 15:06:17 Uhr


SWATCH FIVB World Tou r – 1To1

energy

g r A nd SlA m g STA A d 2010

Ehrenvolle Auszeichnung für Gstaader Organisatoren Nach der erfolgreichen 10. Austragung des Beach-Volleyball-Turniers 2009 in Gstaad hat der internationale Volleyballverband (FIVB) das Datum für den Schweizer Beach-Volleyball-Grossevent im 2010 bestätigt und die weitere Durchführung bis 2012 zugesichert: Das Grand Slam Turnier von Gstaad findet vom 5.–11. Juli 2010 statt. Eine sehr wichtige Entscheidung für den Weltverband FIVB fiel auch mit der Zusage, dass Beachvolleyball weiterhin olympisch bleibt. In London 2012 wird demnach zum fünften Mal Beach-Volleyball gespielt, nachdem an den Spielen 1996 in Atlanta zum ersten Mal auf Sand aufgeschlagen wurde. Gstaad hat zusammen mit weiteren

Diese Auszeichnung, die einmalige

führbar und wäre heute nicht da,

4 Turnieren auf der Welt den Status

Stimmung während der Beachwo-

wo er ist.

Grand Slam behalten. Es gibt mehr

che sowie die Begeisterung bei den

Preisgelder und Punkte für die Teams

Zuschauern sind wesentliche Fak-

Erfreulich sind auch die kürzlich er-

zu gewinnen, was auch bedeutet,

toren für die gute und langjährige

zielten Erfolge der Schweizer Beach-

dass jeweils mit der Teil-

Zusammenarbeit der

volleyball-Teams. Nach dem Rück-

nahme der weltbesten

Sponsoren mit dem

tritt von Paul Laciga, dem Urgestein

Teams gerechnet wer-

Eventveranstalter. En-

im Beach-Volleyball, und der Neu-

den kann. Für die Spieler

gagement und Dyna-

formierung vieler CH-Teams waren

bedeutet Gstaad aber

mik des Events decken

regelmässige

nicht nur viele Punkte

sich ideal mit der Phi-

den letzten zwei Jahren auf der Tour

und grosses Preisgeld,

losophie der Sponso-

sowie an wichtigen Anlässen eher

sie

bezeichnen

Spitzenresultate

in

den

ren. 1to1energy, Coop

eine Seltenheit. Jetzt ist aber eine

Anlass von Gstaad als

und Seat sind zum Teil

Wende in Sicht. Der sensationelle

eines der besten Tur-

seit Beginn dabei und

Turniersieg 2009 in China von Si-

niere auf der Welt. Die

unterstützen das Tur-

mone Kuhn und Nadine Zumkehr ist

nier jedes Jahr in ver-

der erste Turniersieg eines Schwei-

dankenswerter Weise.

zer Damenteams überhaupt in der

für Beachvolleyball aussergewöhnli-

Auch sehr viele einheimische Unter-

Geschichte des Beach-Volleyballs.

chen Umgebung ist für sie einmalig.

nehmen und private Personen leis-

Auch bei den Herren ist die Tendenz

Das Turnier in Gstaad wurde vom FIVB

ten jedes Jahr Unterstützung. Ohne

steigend und sie können doch auch

und den Teams neben Klagenfurt als

sie wäre der internationale Top-

mit beachtlichen Erfolgen auf der

zweitbestes Turnier der Welt gewählt.

sportanlass in Gstaad nicht durch-

diesjährigen Tour aufwarten.

familiäre und spezielle

Ruedi Kunz, Turnierdirektor

Atmosphäre in einer

Beachvolleyball Grand Slam Gstaad

GML_IH_Page_091 91

91

24.11.2009 15:06:27 Uhr


Hublot_GstaadmyLove_Apple_210x297_Hublot_GstaadmyLove_Apple_21Nov09 21.10.09 13:32 Page1

The Fusion between 18K Red Gold, Tsavorites, Rubber and Alligator.

Hublot TV on: www.hublot.com

GML_IH_Page_092 92

24.11.2009 15:06:29 Uhr


HU BLOT POLO G OLD CU P G STA A D

Team Gstaad Palace wiederholt seinen Sieg Strahlendes Sommerwetter, gute Spiele und tolle Stimmung an der 14. Austragung des Hublot Polo Gold Cup Gstaad auf dem Flugplatzareal in Saanen. Ein High Goal Turnier, welches zur World Polo Tour gehört. 7000 Zuschauer erlebten ein überaus glückliches Team Gstaad Palace, welches als Titelverteidiger seinen Titel aus dem Vorjahr gegen das Team Hublot erfolgreich verteidigen konnte. «Ich freue mich, dass ich mit Fabien Pictet den richtigen Captain gewählt habe» kommentierte Hoteldirektor Andrea Scherz lachend. «Er ist ein Stammgast und Freund unseres Hauses» präzisierte Scherz. Jean-Claude Biver, CEO von Hublot und Hauptsponsor des Turniers, hätte natürlich gerne seinem eigenen Team zum Sieg gratuliert. «Selbstverständlich hätte ich es gerne gesehen, wenn das Team Hublot gewonnen hätte. Aber das Resultat ist mehr als gerecht», kommentierte er stolz den zweiten Platz seiner Mannschaft. Am Turnier mit dabei waren zudem die Teams Star Design und Porsche. Pierre Genecand, Präsident des Polo Club Gstaad, erklärte nach dem Finaltag: «Wir sind äusserst zufrieden und glücklich über den Verlauf des Turniers. Das Wetter war hervorragend und die Spiele grandios, die Zuschauer haben mitgefiebert und die Sponsoren waren begeistert.» Hublot Polo Gold Cup Gstaad 2010: 19. bis 22. August

Hublot Polo Gold Cup Gstaad

GML_IH_Page_093 93

93

24.11.2009 15:07:06 Uhr


MARC LENOIR IMMOBILIER Château-d’Œx Tél. 026 924 2028

E-mail: info@realestategstaad.ch www.realestategstaad.ch

E-mail: dekostine@sinetempore.ch

GML_IH_Page_094 94

24.11.2009 15:07:12 Uhr


BEAT

U ND

P I A S CH A FFER – BIJOU T ERIE VILLIGER G STA A D

Qualität und Kunstfertigkeit als oberste Maxime

Auf die Wintersaison 2007/08 hin übernahmen Beat und Pia Schaffer die Firma Villiger Gstaad (gegründet 1904) von Robert und Françoise Villiger. Die Bijouterie auf der Gstaader Promenade vertritt exklusive Uhrenmarken wie Patek Philippe, Rolex, Tag-Heuer und seit kurzem auch die elegante Schaffhauser Marke IWC. Zum Angebot gehören zudem «Montres et Bijoux Fabergé» sowie ein kleines Edelsteinlabor für einfache Untersuchungen vor Ort. Die Familie Schaffer verfügt über

Dort vertreten sie

grosse Uhrmachertradition seit Ge-

allererste Marken

nerationen. Grossvater Hans Schaf-

und mithin wichtige

fer, geboren 1898, gründete bereits

Image-Träger der

im Jahre 1932 in Langenthal sein

Schweizer Uhren-

eigenes Geschäft, welches er zu-

branche wie zum

sammen mit seiner Frau Rosa auf-

Beispiel Patek Phi-

baute. Vater Toni Schaffer führte

lippe, Rolex, IWC

das Geschäft ab 1970 als Uhrma-

und Tag Heuer. Mit

cher-Rehabilleur mit Frau Lotti dann

viel persönlich-em

weiter, bis Beat und Pia Schaffer in

Einsatz pflegen sie täglich die Part-

können sie sich auf ein eigenes Uhr-

der dritten Generation im Jahre 1993

nerschaft mit hochklassigen Manu-

macheratelier mit modernem Aus-

die Uhrmacher Tradition weiter-

fakturen und die Vermittlung ihrer

rüstungsstandard berufen sowie auf

führten. Und nach genau 75 Jahren

Werte in einem dafür äusserst güns-

ein kleines Edelsteinlabor für ein-

Firma Schaffer in Langenthal wech-

tigen Umfeld – gut positioniert mit-

fache Untersuchungen.

selten Beat und Pia von Langenthal

ten auf der Gstaader Promenade.

nach Gstaad, wo sie die etablierte

Mit viel Einsatz und Herzblut blei-

und hoch angesehene Firma Villiger

Beat und Pia Schaffer legen Wert auf

ben Beat und Pia Schaffer unab-

Ende 2007 von Robert und Françoise

ehrliche Beratung und auf ein hohes

hängig und flexibel. Ihr Beruf ist

Villiger übernehmen konnten.

Mass an Servicebereitschaft. Dabei

ihnen Berufung. Bijouterie Villiger Gstaad

GML_IH_Page_095 95

95

24.11.2009 15:07:20 Uhr


Maxim Vengerov (r.) with Artistic Director Christoph M端ller

GML_IH_Page_096 96

24.11.2009 15:07:27 Uhr


The Menuhin Festival Gstaad forms its own orchestra

A quAnTuM leAp For GsTAAd TexT: Hans-Ueli TscHanz, PHoTos: zVG

In October 2009, the Menuhin Festival officially announced in London the formation of its own Gstaad Festival Orchestra. Approximately 80 invited guests – including numerous media representatives from Switzerland, France and England, – saw the cheerful, future orchestra director Maxim Vengerov and a resolute, artistic director Christoph Müller at the HSBC Private Bank UK headquarters in the center of London. “We had to wait for the right moment. After the establishment of its own academy with Cecilia Bartoli in the summer of 2009, the Festival is now ready for its own orchestra under the direction of world renowned violinist and future orchestra conductor Maxim Vengerov!” The personal dream of Festival director christoph Müller is fulfilled through the roughly 90-member orchestra, which is made up of members of the Basel chamber orchestra, former members of other well-known orchestras – such as the leipzig Gewandhaus orchestra – and 15 students of the international Menuhin Music academy iMMa as well as the Berne University of the arts. The Gstaad Festival orchestra will learn both innovative and traditional symphonic programs during an intensive rehearsal phase each summer in Gstaad. a partnership for 2010 and 2012 is being worked out with the help of the director, Maxim Vengerov. The world-renowned violinist has committed himself to the Gstaad Festival orchestra as the “principal conductor” and with this step carries out his intended and world-wide, closely followed career change from soloist to director as “ambassador of Gstaad.” His previous successes as a director with international orchestras are a confirmation for the artistic director Müller that he has found the right person for this ensemble and the monumental artistic challenge. and Maxim Vengerov personally announced to the media representatives gathered in london and to the delight of the members of the festival’s management in attendance that he is proud to represent Gstaad in the future to the music world. The Gstaad Festival orchestra will make its debut during the Menuhin Festival 2010 on the 13 th of august in the festival tent and will feature the Turkish-German piano virtuoso Fazil say and pieces from nicolaj Rimsky-Korsakov, Peter Tschaikowsky und Mussorgsky as well as the first performance of a commissioned composition of Daniel schnyder. subsequently, concerts in 6 european cities are planned. christoph Müller is also working out the details of a second project with the Gstaad Festival orchestra and director Kristjan Järvi for 2011, which will include the top-star nigel Kennedy. “We will find ways to provide exciting projects, which are influenced by rhythm, grooves, and inspiring/exciting musicians”. Maxim Vengerov will handle the duties of the “principal conductor” once again in 2012 and will start work on a large symphony project. Menuhin Festival Gstaad

GML_IH_Page_097 97

97

24.11.2009 15:07:29 Uhr


We connect you to a world of harmony Since 2003, the partnership between HSBC Private Bank and the Menuhin Festival Gstaad has contributed to connect, through exceptional moments, music lovers with their passion. www.theworldsprivatebank.com

GML_IH_Page_098 98

24.11.2009 15:36:24 Uhr


Maxim Vengerov (r) and Christoph Müller, Artistic Director Menuhin Festival

The Swiss delegation and the in-

room for doubt in the minds of those

giev, the well-known director of the

ternational media representatives

who listened with interest, as to how

London Symphony Orchestra – who

present were impressed at how

serious he takes his newly appointed

has been admired in Gstaad for years

Maxim Vengerov identified himself

position as “Ambassador” for the

– has regularly asked him, “When will

with the newly formed Gstaad Fes-

Menuhin Festival Gstaad. Yehudi

you begin to conduct?”

tival Orchestra from the start and

Menuhin, the Festival founder, has

committed himself completely to the

been an important example to him.

Actually, Maxim Vengerov summa-

communication of his ideas for its

And his musical father, Mstisvlav

rized it all quite nicely as he informed

realization and constitution. Over the

Rostropovitsch, had always proph-

the fascinated listeners charismatical-

course of several hours he gave indi-

esied that, in the end, conducting is

ly, “The sound/music is in my fingers.

vidual interviews and never left any

«his mission». Likewise Valerie Ger-

Now I will give it to the orchestra.”

D

Ein Quantensprung für Gstaad

einer eigenen Academy mit Cecilia Bartoli im vergangenen Sommer ist das Festival nun auch reif für

F

Im Oktober 2009 verkündete das Menuhin Festival in

ein eigenes Orchester – unter der Führung des welt-

London offiziell die Gründung eines eigenen Gstaad

berühmten Geigers und zukünftigen Orchesterdiri-

Festival Orchestras. Rund 80 geladene Gäste – da-

genten Maxim Vengerov»! Mit dem rund 90-köpfigen

runter zahlreiche Medienvertreter aus der Schweiz,

Orchester, gebildet aus Mitgliedern des Kammeror-

aus Frankreich und England – erlebten am Hauptsitz

chesters Basel, aus Zuzügern von grossen Orches-

der HSBC Private Bank UK im Zentrum von London

tern – wie etwa dem Gewandhaus Orchester Leipzig

einen gutgelaunten zukünftigen Orchester-Dirigenten

– und 15 Studenten der International Menuhin Music

Maxim Vengerov und einen entschlossenen Künstle-

Academy IMMA sowie der Hochschule der Künste

rischen Leiter Christoph Müller. «Es galt nur noch den

Bern, erfüllte sich Menuhin-Festival-Intendant Chris-

richtigen Moment abzuwarten. Nach der Gründung

toph Müller einen ganz persönlichen Traum!

Un grand pas en avant pour Gstaad !

démie avec Cecilia Bartoli l’été passé, le festival est maintenant prêt à avoir son propre orchestre sous

En octobre 2009 le Menuhin Festival à Londres an-

la direction du violoniste mondialement connu et du

nonçait officiellement le lancement du «Gstaad Fes-

futur chef d’orchestre Maxim Vengerov»! Avec 90

tival Orchestra». Environ 80 invités y étaient conviés

musiciens provenant des membres de l’orchestre de

dont de nombreux représentants des médias suisses,

chambre de Bâle, ainsi que d’autres grands orches-

français et anglais. Le siège de HSBC Private Bank UK

tres comme de l’orchestre de Gewandhaus de Leipzig

basé à Londres a reconnu le futur chef d’orchestre

– 15 étudiants de l’académie de musique internatio-

en Maxim Vengerov ainsi que le directeur artistique

nale de Menuhin IMMA et de la haute école des arts

en Christoph Müller. «Il fallait encore attendre le mo-

de Bern. Le directeur du Menuhin Festival, Christoph

ment propice. Après la création de sa propre aca-

Müller réalise son rêve!

Menuhin Festival Gstaad

GML_IH_Page_099 99

99

24.11.2009 15:36:25 Uhr


Intendant Christoph Müller zum Programm 2010

«ZWISCHEN ZWISCHEN HIMMEL UND ERDE ERDE»

Die Musik kann uns in einen schwebenden Zustand versetzen, gewissermassen zwischen «Himmel und Erde» und uns anregen, über unsere Endlichkeit nachzudenken. Glauben an die Ewigkeit und irdische Lebensfreude, erdige Bodenhaftung und metaphysische Ungewissheit bewegen Komponisten seit vielen Jahrhunderten. András

Schiffs

Die musikalische Schönheit und

te Worte», Schumanns drei Streich-

das

Faszination von Brahms‘ «Deut-

quartette, Mahlers 5. Sinfonie (mit

Geburtstagskind Robert Schu-

schem Requiem» wird am Eröff-

dem berühmten Adagietto, das für

mann (dessen 20 0. Geburtstag

nungswochenende mit herausra-

die Verfilmung von «Tod in Venedig»

wir 2010 gedenken) mit drei

genden Solisten und Interpreten

die Vorlage bildete), Schumanns

aussergewöhnlichen

einen ersten Glanzpunkt setzen.

berühmtes

sik-Residenz

Kammermu-

beleuchtet

Konzert-

programmen, wie sie selten in

Klavierkonzert,

das

Programm des Blockflötisten Mau-

dieser Konstellation zu erleben

Werke wie Richard Strauss‘ «Meta-

rice Steger rund um die «Englische

sind.

morphosen», Haydns «Sieben Letz-

Nachtigall» oder Daniel Hopes «Air» befassen sich in jeweils unterschiedlichen Herangehensweisen mit dem spannenden Festivalthema. Ein gewichtiges neues Element werden wir am 13. August 2010 erleben mit der Première des «Gstaad Festival Orchestra» (siehe separaten Text). Für das Début

LES ARTS GSTAAD

dieses eigenen Sinfonieorches-

Jury decision in February

ters und den Auftakt der ersten

An architectual project competition has been in progress since August 2009 for the planned cultural-social center, including concert hall, which will be located in the hill of the “Ried-side” of Gstaad’s train station. The association “Les Arts Gstaad” has invited architects from Switzerland and abroad to participate. 21 teams, 8 of which are from Switzerland, are working on solutions. In addition to an approx. 1,400 seat concert hall, which must satisfy the highest of standards, exhibit rooms, a social center with a cultural emphasis as well as alternating exhibitions are planned. A 12-member jury, under the direction of Prof. Dr. Vittorio M. Lampugnani, together with experts Prof. Kenneth Frampton and Prof. Dr. Werner Oechslin as well as a representative from the municipality of Saanen, Gstaad-Saanenland Tourism, Menuhin Festival Gstaad and the abovementioned association – all serving as members, will meet together from February 3–5, 2010 and at the conclusion will announce the winner. The fundraising efforts will be intensified after that, since the complete project costs will be known only after the conclusion of the competition. Photo/Picture: concert hall of the City of Birmingham.

Europatournee mit Konzerten an 5 weiteren europäischen Festival hat der Schweizer Komponist Daniel Schnyder eine sinfonische Meditation geschrieben, welche sich in Rimskys Osterouverture und den berühmten «Bilder einer Ausstellung»

von

Mussorgsky

einbettet.

100

GML_IH_Page_100 100

24.11.2009 16:31:19 Uhr


Literarischer Herbst Automne littéraire Literary Autumn Gstaad 16. September bis 31. Oktober 2010 16. – 18.9.2010 September (Auftakt mit dem Int. Literaturfestival Berlin)

31.9. – 2.10.2010 Verschiedene literarische Veranstaltungen und Projekte September/Oktober (Mit der Frankfurter Buchmesse/ Verlage)

29. – 31.10.2010 Verschiedene literarische Veranstaltungen und Projekte Oktober (Abschlussfest) Weitere Informationen finden Sie unter: www.literarischerherbst.ch

Unsere «Gstaad Academy» wird

Maxim Vengerov

zum 2. Mal durch die Präsenz

Widely regarded as one of the world's most dynamic artists, Maxim Vengerov has performed sold out concerts with the world's most eminent orchestras in ever y major city in the world. Steeped in the celebrated Russian tradition of music making, Maestro enjoys international acclaim as a musician of the highest order, tireless in his search for new means of creative expression.

von Prof. Silvana Bazzoni-Bartoli und Cecilia Bartoli beehrt. Ich freue mich sehr, dass der Pianist Andras Schiff einen 5-tägigen Meisterkurs geben wird, welcher ebenso der Öffentlichkeit zugänglich sein wird. Somit wird die «Gstaad Vocal Academy» bereits im Jahr 2010 durch eine «Gstaad Piano Academy» ergänzt. Neben den in Gstaad bereits bekannten und beliebten Künstlern wie Cecilia Bartoli, Valery Gergiev, Martha Argerich, Bobby McFerrin (mit einem solo-Abend!), Andras Schiff, Arcadi Volodos und vielen anderen begrüssen wir auch neue, faszinierende Künstler, welche in der grossen weiten Musikwelt bereits gefeierte Stars sind und zum ersten Mal in Gstaad auftreten. Mit herzlichem Gruss Ihr Christoph Müller, Intendant

Having reached the pinnacle of the musical world as an instrumentalist, Vengerov followed in the footsteps of his mentor, the late Mstislav Rostropovich and turned his attention to conducting, bringing his sensitivity and keen musicianship to the podium. Maestro took his first conducting classes from Professor Vag Papian, who himself studied with the legendar y Ilya Musin in St. Petersburg. At the invitation of Valer y Gergiev, Maestro Vengerov has conducted the Mariinsk y Theatre Orchestra, earning accolades both from the critics and the public. Along with Rostropovich and Gergiev, Maxim Vengerov counts Daniel Barenboim among his mentors, not only from the purely musical point of view but also in terms of their commitment to philanthropy, education and talent development. In 1997, Vengerov became the first classical musician to be appointed Envoy for Music by UNICEF, which provided him with the unique opportunity to inspire children worldwide through music. As a UNICEF ambassador, Vengerov performed for underprivileged kids in Uganda, Thailand and the Balkans, and helped raise funds for UNICEF assisted programs.

Menuhin Festival Gstaad

GML_IH_Page_101 101

101

24.11.2009 15:36:35 Uhr


So much more than a cook shop. since 1872 shopping on 3 floors

GML_IH_Page_102 102

24.11.2009 15:36:40 Uhr


e .

A RMIN ST ROM – TR A DI T ION, I NNOVAT ION

U ND

I N V EST I T ION

Kooperation mit dem Menuhin Festival Ab 2010 ist Armin Strom einer der Hauptsponsoren am Menuhin Festival Gstaad. Bereits dieses Jahr

2 s

hat die Schweizer Marke aus Biel ihre neuen Geschäftsräumlichkeiten bezogen. Grosse UhrmacherAteliers sowie ein moderner Park an Hochpräzisionsmaschinen, ermöglichen es, eigene Uhrwerke herzustellen. Armin Strom kann sich nun Manufaktur nennen! Das erste eigene Kaliber wurde bereits der Öffentlichkeit präsentiert. Armin Strom ist bekannt für die Perfektion in der Veredelung von Uhrwerken. Sei es das Skelettieren der Uhrwerke, was tief in den Wurzeln verankert ist, oder auch das Gravieren von Hand. Die Optik vom Uhrwerk steht also klar im Vordergrund. Neben den klassischen Skelettuhren entstand eine Serie namens Blue Chip und erst vor Kurzem wurde mit dem neuen Label „Armin by Armin Strom“ die Kollektion mit einer technisch anmutenden Uhr abgerundet. Dazu Serge Michel, CEO Armin Strom AG: „Die Marke Armin Strom blickt mit der Person Armin Strom zurück auf eine langjährige Tradition in der Uhrmacherei das Skelettieren von Uhrwerken von Hand. Als sich unsere Familie zusammen mit Armin Strom im Jahr 2006 entschieden hat aus dem exklusiven Atelier eine Marke zu kreieren war die Zukunft noch unbestimmt. Heute, erst drei Jahre später, sind wir soweit, dass wir uns in den Kreis exklusiver Uhrenmanufakturen zählen können. Wir sind in der Lage Uhrwerke von A-Z selber zu konstruieren und zu produzieren. In diesen Jahren haben wir ebenfalls verschiedene Kollektionen erschaffen und sind nun bereit, breiter an die Öffentlichkeit zu treten. Das Menuhin Festival Gstaad bietet dafür eine optimale Plattform und mit der Bijouterie Weber wurde zudem der passende Partner für den Verkauf gefunden.“

SKELETON AUTOMATIC

REGULATOR EARTH

Die Tradition der Handwerkskunst. Armin Strom, der Meister persönlich, veredelt Uhrwerke bereits seit Jahrzehnten liebevoll von Hand indem er sie kunstvoll skelettiert und graviert. Erst seit kurzem aber, realisiert die Marke unter seiner Leitung auch Kleinserien. Doch auch hier wird durch die Handarbeit jede Uhr zum Einzelstück! Diverse hochwertige Uhrwerke in passenden Goldgehäusen sind nun in streng limitierten Auflagen erhältlich.

Mit der neuen Kollektion ARMIN by ARMIN STROM wird erstmals einen eigens für diese Serie konstruierten Werkaufbau für einen Regulator präsentiert. Die retrograde Datumsanzeige ist Hauptelement der Uhr, deren Stunden-, Minuten- und Sekundenanzeige dezentriert angelegt sind. Mit der Öffnung der kleinen Sekunde wird am Gedankengut des Skelettierens festgehalten und durch den Saphirglasboden ist das gravierte Werk mit Handaufzug zu bewundern. Zur Serie gehören die Modelle Water, Air, Earth and Fire in Gehäusen aus Titan. Die vier Elemente widerspiegeln sich insbesondere im Design und in der natürlichen Farbgebung.

BLUE CHIP POWER RESERVE Blue Chip – ein sicherer Wert. Nicht nur der Name dieser Modellserie strahlt Kraft und Grösse aus. Auch die extravaganten Rillen im soliden 46,50 mm Edelstahlgehäuse leihen der Uhr eine einzigartige Präsenz. Die Modellreihe beinhaltet einen modernen Chronografen mit Datumsfenster bei 9 Uhr, ein automatisches Werk mit Gangreservenanzeige, eine traditionelle Automatik-Uhr sowie eine Version mit Handaufzug. Die letzteren zwei gewähren Einblick auf das in sorgfältigster Handarbeit teilskelettierte und gravierte Uhrwerk und garantieren so ein Maximum an Authentizität. In sämtlichen Versionen wurde das kraftvolle Werk handgraviert und veredelt und ist duch den Gehäuseboden zu bewundern. Jedes Design ist ebenfalls in 18Kt Roségold mit oder ohne Baguette-Diamanten erhältlich.

A rmin Strom

GML_IH_Page_103 103

103

25.11.2009 8:32:41 Uhr


GML_IH_Page_104 104

24.11.2009 15:37:18 Uhr


P rogr a mm m en uhin F est i va l g sta a d 16. Juli

Freitag, 16. Juli 2010

bis

Donnerstag, 22. Juli 2010

5. sePt ember 2010

Dienstag, 27. Juli 2010

19h30 Kirche Saanen

19h30 Kirche Saanen

Kammermusikfest Gstaad András Schiff I Eröffnungskonzert

19h30 Kirche Rougemont

Orchesterkonzert András Schiff III: Schumanns Welt zwischen Himmel und Erde

Kammermusikfest Gstaad Fiori Musicali: La voce di Nuria Rial

András Schiff,

Klavier

Schumann: Waldszenen, op. 82; Sonate fis-Moll, op. 11; Fantasie C-Dur, op. 17; Thema mit 5 Variationen Es-Dur CHF 160 / 135 / 95 / 40

€ 104 / 88 / 62 / 26

Samstag, 17. Juli 2010

10h30 Kapelle Gstaad

Kammermusikfest Gstaad Matinée des Jeunes Etoiles I Leonard Elschenbroich, N.N., Klavier CHF 30

Violoncello

András Schiff, Klavier Ruth Ziesak, Sopran Britta Schwarz, Alt Markus Schäfer, Tenor H. Müller-Brachmann, Bass-Bariton Deutscher Kammerchor Tübingen Heinz Holliger, Leitung

Schumann: Spanisches Liederspiel op. 74; Der Rose Pilgerfahrt op. 112 Märchen nach einer Dichtung von Moritz Horn für Solostimmen, Chor und Klavier CHF 160 / 135 / 95 / 40

€ 104 / 88 / 62 / 26

€ 20 Freitag, 23. Juli 2010

19h30 Kirche Saanen

Chor- Orchesterkonzert Johannes Brahms: ein Deutsches Requiem Rachel Harnisch, Sopran Dietrich Henschel, Bass-Bariton Camerata Vocale Freiburg i.Br. kammerorchesterbasel Winfried Toll, Dirigent Mozart : Kyrie d-Moll, KV 341; Brahms: Ein deutsches Requiem, op. 45 CHF 160 / 135 / 95 / 40

€ 104 / 88 / 62 / 26

17h00 Landhaus Saanen

Musikextra Gstaad Piano Academy mit András Schiff Abschlusskonzert der Studenten

CHF 30

€ 20

19. bis 23. Juli 2010

19h30 Landhaus Saanen

Öffentlicher Meisterkurs CHF 20

€ 13

Igudesman & Joo

Montag, 19. Juli 2010

19h30 Kirche Vers-L‘Église

Kammermusikfest Gstaad Menuhins Heritage I Nicola Benedetti, CHF 70 / 50 / 30

Samstag, 24. Juli 2010

10h30 Kapelle Gstaad

Kammermusikfest Gstaad Matinée des Jeunes Etoiles II Jinsang Lee,

Klavier Gewinner Concours Géza Anda 2009, Schumann-Preis CHF 30

Violine € 46 / 33 / 20

€ 20

TODAYS MUSIC Moonlight Serenade Blechschaden, 11 Blechbl. d. Münchn. Philharmon. Bob Ross, Leitung und Moderation Musik von Händel bis Glenn Miller

€ 81 / 68 / 42 / 26

Kammermusikfest Gstaad András Schiff II: Volkston András Schiff, Klavier Yuuko Shiokawa, Violine Hariolf Schlichtig, Viola Christoph Richter, Violoncello

19h30 Kirche Gsteig

Kammermusikfest Gstaad Chopin – Ballades Dejan Lazic,

Klavier

Chopin: Ballade Nr. 1 g-Moll, op. 23 ; Sonate Nr. 2 b-Moll, op. 35; Polonaise gis-Moll und As-Dur, op. 53 Valse As-Dur, op. 69 Nr. 1 und Des-Dur, op. 64, Nr. 1; Grande Valse brillante Es-Dur, op. 18; Rachmaninov: Six Moments Musicaux, Op. 16 CHF 70 / 50 / 30

€ 46 / 33 / 20

Donnerstag, 29. Juli 2010

Wiener Concertverein Alison Balsom, Trompete Errol Girdlestone, Cembalo und Leitung Respighi: Antiche Danze ed Arie, 3. Suite; Vivaldi: Violinkonzert G-Dur RV 220, für Trompete bearbeitet von Alison Balsom; Neruda: Concerto Es-Dur; Suk: Serenade Es-Dur für Streichorchester op. 6 CHF 160 / 135 / 95 / 40

€ 104 / 88 / 62 / 26

Freitag, 30. Juli 2010

Orchesterkonzert Metamorphosen Wiener Concertverein Giuliano Carmignola, Violine Barber: Adagio for Strings, op. 11; Mozart: Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218; Strauss: Metamorphosen für 23 Solo-Streicher € 104 / 88 / 62 / 26

Samstag, 31. Juli 2010

Kammermusikfest Gstaad Top of Switzerland: Nachtklänge Julia Schröder, Violine Olivier Darbellay, Horn Oliver Schnyder, Klavier

Schumann: Fünf Stücke im Volkston für Klavier & Violoncello op. 102; Märchenbilder für Klavier & Viola op. 113; Sonate für Klavier & Violine Nr. 2 dMoll op. 121; Quartett für Klavier, Violine, Viola & Violoncello Es-Dur op. 47

Mozart: Hornquintett Es-Dur, KV 407 für Trio bearbeitet von Ernst Naumann; Koechlin: Quatre petites pièces op. 32; Jean-Luc Darbellay (geb. 1946): Alani für Trio; Brahms: Trio Es-Dur, op. 40 für Klavier, Violine und Waldhorn

CHF 125 / 105 / 65 / 40

CHF 70 / 50 / 30

€ 81 / 68 / 42 / 26

Mittwoch, 28. Juli 2010

19h30 Kirche Lauenen

CHF 160 / 135 / 95 / 40

Sonntag, 25. Juli 2010

19h30 Kirche Saanen

€ 46 / 33 / 20

19h30 Kirche Saanen

19h30 Kirche Saanen

CHF 125 / 105 / 65 / 40

Dienstag, 20. Juli 2010

CHF 70 / 50 / 30

Orchesterkonzert Trompetenglanz

TODAYS MUSIC Music & Comedy

CHF 70 / 50 € 46 / 33

Musikextra Gstaad Piano Academy mit András Schiff

Werke von Gabrieli, Tarditi, Viadana, Grandi, Frescobaldi, Scarani, Monteverdi, Corradini, Legrenzi, Ziani und Cazzati

19h30 Kirche Saanen

A Little Nightmare Music – eine kleine Albtraummusik

Landhaus Saanen

Nuria Rial, Sopran Les cornets noirs

€ 46 / 33 / 20

10h30 Kapelle Gstaad

Kammermusikfest Gstaad Matinée des Jeunes Etoiles III Andrey Baranov, N.N., Klavier

Violine

Lutoslawski: Subito; Prokofiev: Violinsonate Nr. 1 fMoll, op.80; Wieniawski: Fantaisie brillante, op. 20; Schostakowitsch: 4 Präludien op.34; Gershwin: Fünf Melodien aus der Oper Porgy and Bess CHF 30

€ 20

Menuhin Festival Gstaad

GML_IH_Page_105 105

105

24.11.2009 15:37:21 Uhr


FABIAN REICHENBACH ARCHITEKTUR www.archi-gstaad.ch

REICHE N N

H ITEK

U T

R

A

RC

-

-

C BA

- FAB IA

GmbH

info@archi-gstaad.ch Tel: +41(0)33.744.44.77 Fax: +41(0)33.744.44.70 Neueretstrasse 7, CH-3780 Gstaad GML_IH_Page_106 106

24.11.2009 15:38:13 Uhr


R

H Samstag, 31. Juli 2010

Montag, 9. August 2010

19h30 Kirche Lauenen

19h30 Kirche Lauenen

Kammermusikfest Gstaad Beethoven: Violinsonaten

Kammermusikfest Gstaad Zum Schumann-Jahr: Die Streichquartette

Giuliano Carmignola, Violine Yasuyo Yano, Hammerflügel

Sonntag, 15. August 2010

10h30 Kirche Gsteig

Leipziger Streichquartett

Beethoven: Sonaten für Violine und Klavier

Schumann: Drei Streichquartette, op.41

CHF 70 / 50 / 30

CHF 70 / 50 / 30

€ 46 / 33 / 20

€ 46 / 33 / 20

Mittwoch, 11. August 2010

Dienstag, 3. August 2010

19h30 Kirche Saanen

19h30 Kirche Château-d‘Oex

Kammermusikfest Gstaad Air – A Baroque Journey

Kammermusikfest Gstaad Jordi Savall: Cançons & Folies del Renaixement al Nostre Temps

Daniel Hope, Violine, Leitung & Moderation Solisten des Chamber Orchestra of Europe Werke von Bach, Falconieri, Geminiani, Händel, Leclair, Marini, Matteis, Ortiz, Pachelbel, Telemann, Valente, von Westhoff CHF 125 / 105 / 65 / 40

€ 81 / 68 / 42 / 26

Ferran Savall, Voice & theorbo Jordi Savall, Treble & Bass viola da gamba Musik der Renaissance und Improvisationen CHF 70 / 50 / 30

€ 46 / 33 / 20

Kammermusikfest Gstaad Kiefer Hablitzel Preisträgerkonzert Susanne Gritschneder, Alt Wladimir Lawrinenko, Klavier Dawid Jarzynski, Klarinette Paul Suits, Klavier Bach: Partita I B-Dur; Jarzinsky (geb. 1984): Partita for clarinet solo UA; Patterson (geb. 1947): Conversations for clarinet and piano; Liszt : Sonetto 123 del Petrarca; Mahler: Lieder aus «des Knaben Wunderhorn», Suits (geb. 1955): Drei Lieder CHF 70 / 50 / 30

€ 46 / 33 / 20

16. bis 20. August 2010

Kirchgemeindehaus Gstaad

Musikextra Concours Ernst Häfliger Eintritt frei

Freitag, 13. August 2010 Mittwoch, 4. August 2010

19h30 Kirche Lauenen

Kammermusikfest Gstaad L‘Arpa Latina Xavier de Maistre,

Harfe

Werke von Fransisque, Albéniz, Tárrega, Guridi, Salzedo, de Falla, Granados und Caplet CHF 70 / 50 / 30

€ 46 / 33 / 20

AC

19h30 Festival-Zelt Gstaad

Donnerstag, 5. August 2010

19h30 Kirche Saanen

Kammermusikfest Gstaad Klavier-Virtuose par excellence Arcadi Volodos,

Klavier

Werke von Skrjabin, Schumann, Albéniz und Liszt CHF 125 / 105 / 65 / 40

€ 81 / 68 / 42 / 26

Samstag, 7. August 2010

10h30 Kapelle Gstaad

Kammermusikfest Gstaad Matinée des Jeunes Etoiles IV Claire Huangci, CHF 30

Klavier

Orchesterkonzert Between Heaven and Earth Gstaad Festival Orchestra Fazil Say, Klavier Maxim Vengerov, Leitung Rimsky-Korsakov: Ouvertüre «grosse russische Ostern», op. 36; Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 b-Moll, op. 23; Schnyder (geb. 1960): «Heaven and Earth», Symphonic Meditation (Commissioned by Menuhin Festival Gstaad 2010); Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung, orchestriert von Maurice Ravel CHF 160 / 135 / 95 / 65

€ 104 / 88 / 62 / 43

Kammermusikfest Gstaad Blues and Beethoven Patricia Kopatchinskaja, Fazil Say, Klavier

Violine

Kammermusikfest Gstaad Matinée des Jeunes Etoiles V CHF 30

€ 20

Klavier

CHF 70 / 50 / 30

€ 46 / 33 / 20

Musikextra Concours Ernst Häfliger Schlusskonzert der Finalisten des Concours Ernst Häfliger Eintritt frei

Beethoven: Violinsonate op. 30; Say (geb. 1970): Sonata (1997); Ravel: Sonate G-Dur; Bartók: Sechs Rumänische Volkstänze CHF 125 / 105 / 65 / 40

Reto Reichenbach,

Bach: drei Orgel-Choralvorspiele bearbeitet von Ferruccio Busoni; Brahms: Sechs Klavierstücke, op. 118; Bach: Chaconne für Violine solo, bearbeitet von Ferruccio Busoni; Chopin: Deux nocturnes, op. 27: Messiaen: Aus den 20 Regards sur l‘EnfantJésus; Liszt: Variationen über den Basso Continuo «Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen» von J. S. Bach

17h00 Kirchgemeindehaus Gstaad

10h30 Kapelle Gstaad

19h30 Kirche Saanen

Kammermusikfest Gstaad Rezital Reto Reichenbach

Donnerstag, 19. August 2010

Samstag, 14. August 2010

€ 20

Mittwoch, 18. August 2010

19h30 Kirche Zweisimmen

19h30 Kirche Lauenen

Kammermusikfest Gstaad Menuhins Heritage II

€ 81 / 68 / 42 / 26

Chad Hoopes, Violine 1st Winner Menuhin Competition 2008

-

Sonntag, 8. August 2010

Gordon Back,

11h30 Alphütte les Ouges, Rougemont

Adam Taubitz, Violine, Trompete, Stimme & Band CHF 140

€ 46 / 33 / 20

Freitag, 20. August 2010

19h30 Festival-Zelt Gstaad

€ 92

19h30 Kirche Lauenen

Kammermusikfest Gstaad Haydn - Die sieben letzten Worte Leipziger Streichquartett Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze, Fassung für Streichquartett. Mit Einschüben von Heinrich Isaac bis Jörg Widmann CHF 70 / 50 / 30

Klavier

CHF 70 / 50 / 30

TODAYS MUSIC Brunchkonzert in der Alphütte

€ 46 / 33 / 20

19h30 Festival-Zelt Gstaad

TODAYS MUSIC Bobby McFerrin «Solo Improvisations» Bobby McFerrin, CHF 125 / 105 / 65 / 40

Vocals, Percussion € 81 / 68 / 42 / 26

Orchesterkonzert Mahler 5 London Symphony Orchestra Leonidas Kavakos, Violine Valery Gergiev, Dirigent Sibelius: Violinkonzert d-Moll, op .47; Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll CHF 160 / 135 / 95 / 65

€ 104 / 88 / 62 / 43

Menuhin Festival Gstaad

d GML_IH_Page_107 107

107

24.11.2009 15:38:19 Uhr


PARTENAIRE DE VOS ENVIES DEPUIS 40 ANS

1970

2010

GERAX S.A. A G E N C E IMMO BILIERE

G S T A A D

V E N T E ■ LO C AT I O N ■ G E R A N C E Gerax S.A. ■ Ober-Gstaad ■ CH-3780 Gstaad ■ t +41 33 748 45 50 ■ www.gerax.ch ■ info@gerax.ch

GML_IH_Page_108 108

24.11.2009 15:38:28 Uhr


Donnerstag, 26. August 2010

Samstag, 21. August 2010

10h30 Kapelle Gstaad

Kammermusikfest Gstaad Matinée des Jeunes Etoiles VI Renée Schüttengruber, Sopran Ulli Fessl, Rezitation Midori Ortner, Klavier Lieder von Mozart; Schubert, Richard Strauss, Mahler und Brahms CHF 30

19h30 Kirche Rougemont

Kammermusikfest Gstaad Hagen Quartett

TODAYS MUSIC Tout le monde du Violon I

Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 14 Fis-Dur op. 142; Webern: Streichquartett; Grieg: Streichquartett g-Moll op. 27 CHF 125 / 105 / 65 / 40

€ 81 / 68 / 42 / 26

N.N., Violine N.N., Klavier und andere Roma – Gitanos – Gadsche: eine kulturelle Begegnung

Freitag, 27. August 2010

CHF 50 / 30 / 20

€ 33 / 20 / 13

19h30 Kirche Saanen

€ 20

19h30 Kirche Saanen

Chor-Orchesterkonzert Menuhin Heritage III Camerata Menuhin Albrecht Mayer, Oboe Bach: Konzerte für Oboe und Oboe d‘amore CHF 125 / 105 / 65 / 40

€ 81 / 68 / 42 / 26

Restaurant Botta, Glacier 3000

TODAYS MUSIC Glacier 3000: Zwischen Himmel und Erde Adam Taubitz, Violine, Trompete, Stimme & Band The Brass-Section of Gstaad Festival Orchestra; Giuliano Sommerhalder, Trompete und Leitung CHF 150

31. August 2010

19h30 Kirche Saanen

Kammermusikfest Gstaad Die Englische Nachtigall Maurice Steger, Blockflöte Hille Perl, Viola da gamba Lee Santana, Theorbe & Cister Naoki Kitaya, Orgel Werke von Hume, van Eyck, Locke, Playford, Händel, Purcell, Sammartini, Simpson und Castrucci CHF 125 / 105 / 65 / 40

€ 81 / 68 / 42 / 26

Samstag, 28. August 2010

Dienstag, 24. August 2010

TODAYS MUSIC Tout le monde du Violon II

Miki Lukács, Cymbalom Volker Biesenbender, Burhan Öçal, Percussion und andere

Violine

Roma – Gitanos – Gadsche: eine kulturelle Begegnung CHF 50 / 30 / 20

€ 33 / 20 / 13

10h30 Kapelle Gstaad

Kammermusikfest Gstaad Matinée des Jeunes Etoiles VII Milos Karadaglic,

Gitarre

Sor: Variations on a theme by Mozart, op.9; Bach : Fuge BWV 1000; Martin: Quatre pièces brèves; Domeniconi (geb. 1947): Koyunbaba Suite, op. 19

€ 100

1. September 2010

19h30 Kirche Rougemont

CHF 30

€ 20

2. September 2010

19h30 Kirche Rougemont

TODAYS MUSIC Tout le monde du Violon III Ida Kelarova Trio und andere Roma – Gitanos – Gadsche: eine kulturelle Begegnung CHF 50 / 30 / 20

€ 33 / 20 / 13

Freitag, 3. September 2010

19h30 Festival-Zelt Gstaad

Orchesterkonzert Soirée Slave Orchestra della Svizzera Italiana Khatia Buniatishvili, Klavier Philippe Bach, Leitung

19h30 Festival-Zelt Gstaad

Orchesterkonzert

Kodály: Tänze aus Galánta; Rachmaninov: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll, op. 18; Rimskij-Korsakow: Shéhéarazade, op.35 CHF 160 / 135 / 95 / 65

€ 104 / 88 / 62 / 43

Schumann-Hommage Russian National Orchestra Mikhail Pletnev, Dirigent Mar tha Argerich, Klavier Schumann: Ouvertüre zu Manfred; Klavierkonzert a-Moll, op. 54; Rimskij-Korssakow: Suite aus der Filmmusik zu «The Battle of Kerzhkenets» CHF 160 / 135 / 95 / 65

19h30 Kirche Saanen

Orchesterkonzert Cecilia Bartoli Cecilia Bartoli,

Mezzosopran

CHF 340 / 210 / 110 / 45 € 221 / 137 / 72 / 30

€ 104 / 88 / 62 / 43

Sonntag, 29. August 2010

11h30 Berghaus Wispile

TODAYS MUSIC Einstimmung auf: Tout le monde du Violon Trio Avodah Roma – Gitanos – Gadsche: eine kulturelle Begegnung

18.-25. August 2010

Freier Eintritt

11h00 Kirchgemeindehaus Gstaad

16h30 Festival-Zelt Gstaad

Musikextra Gstaad Vocal Academy

Orchesterkonzert

Cecilia Bartoli & Silvana Bazzoni Bartoli Öffentlicher Meisterkurs CHF 20

€ 13

11h00 Kirchgemeindehaus Gstaad

Musikextra Gstaad Vocal Academy Cecilia Bartoli & Silvana Bazzoni Bartoli Abschlusskonzert CHF 30

€ 20

Kinder- und Familienkonzert Mit Kindern und Jugendlichen der Schulen Saanen Alex Wäber, Olivier Membrez, Percussion und Leitung

The Percussion Group of the Gstaad Festival Orchestra Norber t Steinwarz, Tanz Margrith Gimmel, Koordination Rhythmus und Tanz ! Bewegung und Groove ! Erwachsene CHF 40 Kinder CHF 15

€ 26 € 10

Samstag, 4. September 2010

10h30 Kapelle Gstaad

Kammermusikfest Gstaad Matinée des Jeunes Etoiles VIII CHF 30

€ 20

19h30 Festival-Zelt Gstaad

TODAYS MUSIC Grand Final Tout le monde du Violon IV Roby Lakatos, Violine und Band und weitere Zigeunergeiger & ihre Bands Volker Biesenbender, Violine Belen Maya, Flamencotänzerin Trio Avodah Ida Kelarova Trio Miki Lukács, Cymbalom Burhan Öçal, Percussion und andere Roma – Gitanos – Gadsche: eine kulturelle Begegnung CHF 125 / 105 / 65 / 40

€ 81 / 68 / 42 / 26

Sonntag, 5. September 2010

10h30 Festival-Zelt Gstaad

Musikextra Europa Jugendorchester Darmstadt freier Eintritt

Menuhin Festival Gstaad

GML_IH_Page_109 109

109

24.11.2009 16:37:14 Uhr


• AT E L I E R F Ü R I N D I V I D U E L L E N S C H M U C K • C H E S E RY P L AT Z

Ins_GmL_209XXXX_sk_X-ready 1 GML_IH_Page_110 110

C H - 3 7 8 0 G S TA A D

TELEFON 033 744 43 22

w w w. r k - k u n z . c h

kunz.robert@bluewin.ch

12.11.2009 24.11.2009 14:33:14 15:38:44 Uhr


:14 Uhr

RobeRt Ku nz – G oldschmied – c heseRy platz

Der Goldschmied und die Gemmologie eine interessante Kombination (Gemmologie = Wissenschaft der Edelsteine)

Schon seit 36 Jahren kreiert und produziert Robert Kunz Schmuck in seinem Goldschmiede-Atelier am Cheseryplatz in Gstaad. Edelsteine sind und waren schon immer ein wichtiger Bestandteil seiner Schmuckkreation. Es ist deshalb nahe liegend, dass der interessierte Goldschmied sich mit der Gemmologie (Edelsteinkunde) befasst und auch Aktivmitglied der Schweizerischen Gemmologischen Gesellschaft ist. Wieso sind eigentlich gewisse Edelsteine so selten und gewisse auch relativ teuer? Wieso ist ein roter Korund ein Rubin und ein rosaroter Korund ein Pink-Saphir? Korunde (= die Mineralgruppe von Rubin und Saphir) werden schon seit ca. 100 Jahren auch synthetisch hergestellt! Was ist natürlich, was ist synthetisch? Wieso die Natur nur an gewissen Stellen auf dieser Erde seltene Edelsteine preisgibt? Alle diese Fragen und viele mehr erklärt die Gemmologie. Dieses Jahr führte die Schweizerische Gemmologische Gesellschaft in Zusammenarbeit mit den beiden weltbekannten

Gemmologischen

Labors SSEF, Basel und Gübelin Gem Lab, Luzern das 3. Europäische Gemmologische Symposium in Bern durch. Ein hochinteressantes Programm in Bern faszinierte Robert und Eva Kunz und viele Teilnehmer aus dem In- und Ausland. Die Referenten ha-

Sir Gabi Tolkowsky mit Eva und Robert Kunz, Bern, Juni 2009

ben ein breites Spektrum an Themen vorgestellt über Diamanten,

Sir Gabi ist der wohl bekannteste

Einen speziellen Edelstein zu einem

Farbedelsteine und Perlen sowie

Diamantschleifer der Welt. Er wurde

persönlichen

über den Juwelenmarkt und über die

trainiert von seinem Vater Jean und

arbeiten, das ist die Aufgabe des

aktuelle gemmologische Forschung.

seinem Grossonkel Marcel Tolkow-

Goldschmiedes.

Das vielfältige Programm hat einen

sky, dem Erfinder des modernen

weiten Einblick in die aktuelle Welt

runden Brillantschliffs. Er hat die be-

der Edelsteine und des Edelstein-

rühmtesten und einzig-

und Perlenhandels gegeben.

artigsten Diamanten der

Schmuckstück

ver-

Welt wie den 273.85 ct. Zwei bekannte Gastreferenten, Herr

schweren «Centenary Dia-

Martin Rapaport, der sich sehr für

mond» und den 546.67 ct. schwe-

den fairen Handel von Diamanten

ren «Golden Jubilee» geschliffen.

sowie für eine korrekte Preisgestal-

In Bern hatten wir das Vergnü-

tung einsetzt, und Sir Gabi Tolkow-

gen, uns mit diesem liebenswer-

sky, haben uns in die interessante

ten und interessanten Fachmann zu

Welt der Diamanten eingeführt.

unterhalten.

Spezielle Turmaline: 2 Turmalin-Rohkristalle, 3 geschliffene Turmaline

Rober t Kunz

GML_IH_Page_111 111

111

24.11.2009 15:38:51 Uhr


Inserat_Gstaad_my_love_10_1.indd 1 GML_IH_Page_112 112

14.11.09 13:29 24.11.2009 15:38:55 Uhr


AU TOR G OT T FRIED

VON

SIEBEN T H A L , G ESCH Ä FTSINH A BER G STA A D

2 Bücher und eine Reise in die Vergangenheit von Gstaad

In seinen 2 Büchern mit dem Titel «Reise in die Vergangenheit Vol. 1 und 2» wirft der Gstaader Geschäftsmann und Autor Gottfried von Siebenthal einen äusserst faszinierenden Blick auf die Vergangenheit von Gstaad. Er geht dabei retour bis ins Jahr 1890, wo Gstaad noch ein kleiner Weiler mit 150 Einwohnern war, und zeigt, wie Gstaad sukzessive weltberühmt wurde und trotzdem – auch heute noch – weitgehendst unberührte, wunderschöne Landschaften und erfrischende Gegensätzlichkeiten vorzuweisen hat. Er erzählt, wer die ersten Hotels gebaut hat und wie es zum schrecklichen Dorfbrand kam. Schon als kleiner Junge hat Gottfried von Siebenthal angefangen, Postkarten zu sammeln. Diese Leidenschaft besitzt er bis heute und reist, wenn es sein muss, für ein bisher unentdecktes Bild meilenweit. Die Bücher sind zum Preis von jeweils 159 Franken – solange Vorrat – in den Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch im Geschäft von Gottfried von Siebenthal – «Für Tisch und Küche» – am GstaadPlatz an der Promenade zu beziehen.

Gottf ried von Siebenthal

13:29

GML_IH_Page_113 113

113

24.11.2009 15:39:14 Uhr


Sonnenaufgang, minus 25 Grad beim Aufstieg zum Elbrus, im Hintergrund die Schattenpyramide des ehemaligen Vulkans Elbrus. (...Man konnte in Russland nur noch XXL-Daunenjacken mieten...!)

GML_IH_Page_114 114

24.11.2009 15:39:20 Uhr


Ueli Hauswirth – Präsident Bergführerverein Gstaad–Lenk

«In den BerGen verscHwInden PLötzLIcH dIe weLtLIcHen HIerarcHIen» TexT: Hans-Ueli TscHanz, PHoTos: zVG

Seit dem Jahr 2007 ist der 1956 in Lauenen geborene Ueli Hauswirth Präsident des Bergführervereins Gstaad-Lenk. Der Verein zählt heute 48 Mitglieder. Ueli ist verheiratet mit Christa Hauswirth-Baumer und Vater von 2 Töchtern. Der gelernte Zimmermann arbeitet seit 1980 hauptberuflich als Bergführer und Skilehrer. Mehr als 250 mal stand er seither mit Gästen auf einem 4000er, und er hat die Schweizer 4000er mittlerweile alle bestiegen – einzelne zum Teil mehrmals. Im August 2007 bestieg er den höchsten Berg Europas, den 5642 Meter hohen Elbrus im Russischen Kaukasus. Ueli Hauswirth liebt die Berge und seinen Beruf. Nach vielen unvergesslichen Erlebnissen mit Gästen auf den Gipfeln dieser Welt sinniert er vielsagend: «In den Bergen verschwinden plötzlich die weltlichen Hierarchien!» Ueli Hauswirth konnte sich schlecht vorstellen, ein leben lang seinem gelernten Beruf als zimmermann zu arbeiten. Deshalb machte er im april 1978 die Prüfung als skilehrer und 1980 das Bergführerdiplom. seither führt er jeweils zwischen Dezember und ostern Tages-skitouren in unserer Region, dann bis Mitte Mai skitouren-Wochen, und zwar im gesamten alpenraum. Von ende Juni bis Mitte oktober dann ist sommer-Hochtouren-saison. Der Bergführerverein betreibt kein Büro, anfragen sind über das Tourismus-Büro (Tel. 033 748 81 81) oder beim edelweiss-sport in Gstaad möglich. Der vom schweizer Bergführerverband (sBV) empfohlene Tagesansatz für selbständige Bergführer beträgt 645 Franken, dieser kann je nach schwierigkeitsgrad der Tour nach oben oder unten angepasst werden. einzelne Gipfel wie z. B. schreckhorn oder Matterhorn haben sogenannte Gipfeltarife, diese können bis über 1000 Franken gehen. Für Tages-skitouren oder Heli-skiing werden ca. 550 Franken verrechnet. Unter dem Titel «Bergsport Gstaad» haben sich mittlerweile 6 Bergführer zusammengeschlossen, welche die anfragen und Gästewünsche koordiniert annehmen. Ueli Hauswirth bereut es nicht, in einem Gebiet ohne 4000er Bergführer zu sein. längst sei beim Gast ein Trend «weg von den Modetouren» festzustellen. er glaubt auch, dass in orten wie zermatt und Grindelwald unter den Bergführern und Gästen nicht ganz die gleiche Dynamik entstehen kann, weil dort viel eher nach «Trophäen» geklettert wird. Beim «erobern der höchsten Gipfel» gehe oft das erlebnis, welches man an den weniger bekannten «nicht 4000ern» mit immer wiederkehrenden Kunden geniessen kann, verloren. Die Verantwortung, die ein Bergführer zu übernehmen habe, sei so oder so ein zentrales und allgegenwärtiges Thema. «Viele Gäste überschätzen sich», erzählt Hauswirth aus seiner mehr als 30-jährigen erfahrung. Mit jedem Gast, welcher sich für eine Tour interessiert, werde vorab ein gezieltes Gespräch geführt. Und neuerdings seien in zermatt beispielsweise für die anwärter einer Besteigung des Matterhorns sogar 3-tägige Vorbereitungskurse obligatorisch. Ueli Hausw ir th

GML_IH_Page_115 115

115

24.11.2009 15:39:21 Uhr


Vos RêVes – Nos TaleNTs A l s f ü h re n d e s To t a l u n t e r n e h m e n f ü r p r i v a te L u x u s i m m o b i l i e n s te h t C h a l e t b a u M a t t i s e i t 1 9 41 f ü r s o r g e n f re i e s B a u e n a u s e i n e r H a n d . M i t d e m W i s s e n u n d d e r E r f a h r u n g u n s e re r q u a l i f iz i e r te n M i t a r b e i te r a n d e n S t a n d o r te n G s t a a d , S a a n e n , C h â te a u - d ’ O ex u n d Le s M o u l i n s b i e te n w i r I h n e n e i n u m f a s s e n d e s A n g e b o t i n d e n B e re i c h e n A r c h i t e k t u r, D e s i g n , H o l z b a u u n d I m m o b i l i e n . W i r b e g l e i te n S i e vo m e r s te n Ko n ze p t ü b e r d i e P l a n u n g b i s z u r R e a l i s i e r u n g u n d l a s s e n I h re Tr ä u m e w a h r we rd e n .

Rotlistrasse 1, 3780 Gstaad | Telefon +41 33 748 90 10 | Fax +41 33 748 90 11 | info@chaletbaumatti.ch | www.chaletbaumatti.ch

Inserat_A4_hoch_def_X-ready 1 GML_IH_Page_116 116

3.11.2009 16:38:08 24.11.2009 15:39:27 Uhr


08 Uhr

Seine Frau Christa am Gemskopf-Klettersteig

Beim prüfen der GPS-Daten

Ueli Hauswirth spricht über die grosse Verantwortung, welche auch er regelmässig übernimmt, mit gebotener Ernsthaftigkeit, aber gleichzeitig mit grosser Ruhe. Er weiss sehr genau, was er sich und seinen Gästen zumuten kann. Er schöpft sein Vertrauen aus der grossen angesammelten Erfahrung und aus vielen schönen und positiven Erinnerungen. Er schaut zeitlebens hinauf zu Bergführerpersönlichkeiten wie Hermann Steuri in den sechziger und Zufrieden beim Abstieg vom Geltenhorn

siebziger Jahren oder in der jetzigen Zeit Edi Bohren aus Grindelwald und Peter Schmid aus Adelboden, «welche

Die Hauptgefahren ortet Ueli Hauswirth bei «Wetterum-

einfach alles richtig machen». Die Kollegen Marcel Bach

sturz». Zum Beispiel am Eiger oder Schreckhorn. Ein ver-

und Kurt Hefti, welche im zweiten Anlauf den Everest be-

antwortungsvoller Bergführer unternehme alles, damit es

zwangen, bewundert er und «zieht den Hut» auch wenn

gar nicht soweit kommen könne. Heute seien auch die zur

sie mit Hilfe von künstlichem Sauerstoff gegangen sind.

Verfügung stehenden elektronischen Hilfsmittel sehr gut

Die Wörter «Selbstdisziplin» und «Durchhaltewillen» fallen

entwickelt. So könne man übers Handy oder übers GPS

in diesem Zusammenhang. Auf das Thema Sherpas ange-

(Höhenmesser und Barometertendenzen) sehr viele dies-

sprochen wird er nachdenklich: «Diese Leute leisten fast

bezüglich hilfreiche Daten abrufen. «Früher habe man ein-

Unmenschliches, aber es ist deren Lebensunterhalt».

fach mehr an den Himmel geschaut», erinnert sich Hauswirth. So genannte «Mitreissunfälle» sind ein weiterer

Ueli Hauswirth unternimmt in der Freizeit auch mit

grosser Gefahrenherd. Um diese zu verhindern, müssen

seiner Familie vieles in den Bergen. Das ist ihm ganz

die Bergführer permanent mit 100-prozentiger Aufmerk-

wichtig! Mit seiner Frau Christa hat er an ihrem 25. Ge-

samkeit bei der Arbeit sein! Wenn man in Gruppen unter-

burtstag im Juni 1989 zum Beispiel den Jebel Toubkal

wegs sei, richte man sich immer nach dem Schwächs-

im Hohen Atlas bestiegen und mit seinen Töchtern Ta-

ten in der Gruppe. Deshalb verzichte man bei höherem

nya und Natalie bereits die 8 höchsten Berge des Saa-

Schwierigkeitsgrad auf Gruppen-Formationen und starte

nenlandes. «Wir haben schliesslich das Glück, an einem

nur noch mit Einzelgästen. Als Beispiele dafür nennt Ueli

wunderbaren Ort dieser Welt als glückliche Familie zu-

Hauswirth das Matterhorn oder den Eiger über den Mittel-

sammen zu leben», schwärmt Ueli Hauswirth und hofft,

legigrat sowie eine Blüemlisalp-Überschreitung.

«dass es noch lange so bleibt». Ueli Hausw ir th

GML_IH_Page_117 117

117

24.11.2009 15:39:38 Uhr


JAggi & PArtner Ag

A r ch it e k t u r suterstrAsse 1 6_11_09_Inserat_Gml.indd 1 GML_IH_Page_118 118

3780 gstAAD

innenA rchitektur t +41 33 744 26 88

F +41 33 744 59 72

De s i g n

eMAil: info@jaggi-partner-ag.ch 12.11.09 09:45 24.11.2009 15:39:42 Uhr


Die jüngere Tochter Natalie beim Klettern auf Sardinien

E

F

Die ältere Tochter Tanya am Gemskopf-Klettersteig

Ueli Hauswirth – President of Saanenland’s Mountain Guide Association Ueli Hauswirth, born in 1956 in Lauenen, has been the

adventures in many of the world’s mountains with his

President of Saanenland’s Mountain Guide Association

guests, he reflects meaningfully, “In the mountains, the

for Gstaad-Lenk since 2007. The association currently

worldly hierarchies suddenly vanish.” The Mountain Gui-

has 48 members. Ueli is married to Christa Hauswirth-

de Association of Saanenland does not maintain office

Baumer and is the father of 2 daughters. The former car-

hours at this time. Requests can be made through the

penter has worked full-time since 1980 as a mountain

Tourism Office (Tel. 033 748 81 81) or through Edelweiss-

guide and ski instructor. Since then, he has guided guests

Sport in Gstaad. Depending on the tour’s level of diffi-

to the top of 4’000 meter peaks more than 250 times,

culty, the official daily rates range from CHF 645.00 up

and he himself has also summited all of Switzerland’s

to CHF 1’000.00 as for example with the Schreckhorn or

4’000 meter peaks – some even several times. In August

Matterhorn. Daily Ski-tours or Heli-Skiing is approx. CHF

2007 he summited Europe’s highest mountain, the 5’642

550.00 total. Up to now 6 mountain guides have joined

meter Elbrus in Caucasus Russia. Ueli Hauswirth loves

together to form “Bergsport Gstaad“, which takes and

the mountains and his job. After many unforgettable

coordinates customer inquiries and special requests.

Ueli Hauswirth – Président de l’association des Guides de Montagne du Pays de Gessenay Depuis 2007, Ueli Hauswirth, né en 1956, est le président de

donneurs, il évoqua cette pensée: «C’est dans les mont-

l’association des Guides de Montagne de Gstaad-Lenk, qui

agnes que les hiérarchies terrestres disparaissent».

comprend 48 membres. Ueli est marié à Christa Hauswirth-

L’association des Guides de Montagne de Gstaad-Lenk

Baumer et père de 2 filles. Depuis 1980, l’homme ayant appris

n’a pour l’instant pas du bureau fixe, les demandes sont

le métier de charpentier travaille comme guide de montagne

à adresser à l’office de tourisme (Tél. 033 748 81 81) ou à

et professeur de ski. Il a guidé plus de 250 fois des randon-

L’Edelweiss-Sport à Gstaad.

neurs à 4000 mètres, et a déjà vaincu tous les sommets suis-

Les tarifs journaliers officiels varient, selon de degré de

ses de 4000 mètres et plus, certains plusieurs fois.

difficulté des randonnées, de 645 à 1000 SFR pour le

En août 2007, il grimpa au sommet de la plus haute mon-

Schreckhorn ou le Matterhorn, par exemple.

tagne européenne, le Mont Elbrus dans le Caucase russe,

Les randonnées à ski ou l’héliski coûtent environ 550 SFR.

haut de 5645 mètres. Ueli Hauswirth adore la montagne

6 guides de montagnes se sont regroupés sous le nom

et son métier. Après beaucoup d’expériences inoubliables

«Bergsport Gstaad» afin de répondre de façon coordon-

sur les sommets de ce monde, partagées avec des ran-

née aux questions et demandes des intéressés.

Ueli Hausw ir th

09:45

GML_IH_Page_119 119

119

24.11.2009 15:39:50 Uhr


29 janvier 6 février 2010

Dix ans de musique et de nouveaux talents

C’est sous le signe des retrouvailles avec les jeunes musiciens que les Sommets Musicaux de Gstaad placent leur dixième édition. Pour célébrer cet anniversaire, nous avons souhaité programmer une nouvelle fois ces jeunes artistes à la Chapelle de Gstaad ou à l’Eglise de Saanen et consolider ainsi notre mission première: faire découvrir.

Ainsi, nous avons invité celles et ceux qui, tout au long de ces dix années, nous ont étonnés par leur fraîcheur, leur présence, et conquis par leur talent. Notre volonté est de mettre en valeur ce réseau qui, s’est tissé patiemment d’année en année et a permis la découverte de musiciens du monde entier. Leur notoriété n’a fait que grandir depuis leur passage à Gstaad. N’ont-ils pas reçu une pluie de récompenses et ne se produisent-ils pas avec les plus grands solistes et ensembles dans le monde?

GML_IH_Page_120 120

24.11.2009 15:39:54 Uhr


Nous nous réjouissons d’enten-

Cinq orchestres, dont le prestigieux

dre à nouveau Kirill Gerstein,

Orchestre de la Suisse Romande,

Alexandra Soumm, Andrei Ko-

le Camerata de Berne et le Sinfonia

Au long des dix dernières années,

robeinikov, Plamena Mangova,

Varsovia, accompagneront, lors de

les Sommets Musicaux de Gstaad,

Emmanuel

Yevgeny

chaque soirée à l’Eglise de Saanen,

fidèlement accompa gnés par un

Sudbin, Sergey Malov, Johannes

deux de ces musiciens qui sont à

partenaire principal exemplaire et

Moser, Bertrand Chamayou, Jo-

nouveau nos hôtes.

attentif, la Banque Privée Edmond

Ceysson,

seph Moog, David Kadouch, Ni-

Stephen Hough.

de Rothschild, ont gagné leurs let-

colas Altstaedt, Marie-Stéphanie

Les traditionnelles soirées de Rou-

tres de noblesse et peuvent dé-

Janecek, David Pia, Liviu Pru-

gemont accueilleront les grands

sormais s’inscrire dans la durée.

naru, Adam Krzeszowiec et les

pianistes

trios Berolina et Morgenstern.

Leonskaja, Nikolaï Lugansky et

D

E

que

sont

Elisabeth www.sommets-musicaux.com

LES SOMMETS MUSICAUX DE GSTAAD Die zehnte Ausgabe der «Sommets Musicaux de Gstaad»

mit Kirill Gerstein, Alexandra Soumm, Andrei Korobeinikov,

steht im Zeichen des Wiedersehens mit jungen Musikern.

Plamena Mangova, Emmanuel Ceysson, Yevgeny Sudbin,

Um mit ihnen den 10. Geburtstag zu feiern, haben die Or-

Sergey Malov, Johannes Moser, Bertrand Chamayou, Joseph

ganisatoren sie erneut in die Kapelle Gstaad und die Kirche

Moog, David Kadouch, Nicolas Altstaedt, Marie-Stéphanie

Saanen eingeladen, getreu dem Motto: entdecken und

Janecek, David Pia, Liviu Prunaru, Adam Krzeszowiec und

entdecken lassen.

den Trios Berolina und Morgenstern.

Es wird ein Wiedersehen mit Künstlern, die im Laufe dieser

Fünf Orchester, darunter das namhafte Orchestre de la

zehn Jahre mit ihrer Frische und Präsenz immer wieder er-

Suisse Romande, die Camerata Bern und die Sinfonia Var-

staunt und mit ihrem Talent begeistert haben. Jahr für Jahr ist

sovia, werden an den Abendkonzerten in der Kirche Saanen

so ein Netzwerk mit Nachwuchstalenten aus der ganzen Welt

jeweils zwei dieser jungen Musiker begleiten.

entstanden. Künstler, die, inzwischen mit zahllosen Preisen

Bei den Konzerten von Rougemont geben sich die grossen

ausgezeichnet, ihren Ruf ständig gefestigt haben und heute

Pianisten Elisabeth Leonskaja, Nikolaï Lugansky und Ste-

mit den grössten Solisten und Ensembles auftreten.

phen Hough die Ehre.

Die Musikfreunde können sich freuen auf ein Wiedersehen

29. Januar bis 6. Februar 2010

LES SOMMETS MUSICAUX DE GSTAAD The tenth annual „Sommets Musicaux de Gstaad“ is high-

Music lovers can look forward to the return visit of Kirill

lighted by a reunion with young musicians. In order to

Gerstein, Alexandra Soumm, Andrei Korobeinikov, Plamena

celebrate the tenth annual event with them, the organis-

Mangova, Emmanuel Ceysson, Yevgeny Sudbin, Sergey

ers have invited them once again to the Gstaad Chapel

Malov, Johannes Moser, Bertrand Chamayou, Joseph Moog,

and Reformed Church of Saanen, remaining true to the

David Kadouch, Nicolas Altstaedt, Marie-Stéphanie Janecek,

motto: discover and be discovered. It will be a reunion

David Pia, Liviu Prunaru, Adam Krzeszowiec and the Bero-

with artists, who have often amazed us with their energy

lina and Morgenstern Trios. Five orchestras, including the

and presence and inspired us with their talent over the

renowned Orchestre de la Suisse Romande, the Camerata

course of the last ten years. As a result, a network of up-

Bern and the Sinfonia Varsovia will accompany two young

and-coming talent has emerged each year from around

musicians during each of the evening concerts in the Re-

the world. Artists, who in the meantime through countless

formed Church in Saanen. The famous pianists Elisabeth

awards, have continuously enhanced their reputations

Leonskaja, Nikolaï Lugansky and Stephen Hough honor us

and now take the stage with the most distinguished solo-

as guest musicians for the concerts in Rougemont.

ists and ensembles.

January 29 to February 6, 2010

Les Sommets Musicau x de Gstaad

GML_IH_Page_121 121

121

24.11.2009 15:39:55 Uhr


D ix

a ns De gr a nDs concerts

Avec le soutien des jeunes musiciens, l’accueil des grand interprétes dans un cadre intime est une des vocations du festival..

Aldo Ciccolini

Julian Rachlin, Itamar Golan, Mischa Maisky

Marc-André Hamelin

Nikolaï Lugansky

Anne Sofie Mutter

Cecila Bartoli

Maxim Vengerov, Arcadi Volodos

Jean-Yves Thibaudet, Measha Brueggergosman

Vadim Repin

122

GML_IH_Page_122 122

24.11.2009 17:23:23 Uhr


L es s ommets musicaux

de

G sta a d

et La

Ba nque P ri v ée e dmond

de

rot hschiLd

Partenaire depuis la première heure Les Sommets musicaux de Gstaad célèbrent leur 10 e anniversaire en 2010. La Banque Privée Edmond de Rothschild les accompagne depuis la première heure. Interview de Claude Messulam, CEO de la Banque Privée Edmond de Rothschild

Qu’avez-vous retenu de ces

sciences sociales et de l’environ-

dix années?

nement. La philanthropie tient une

CM: Dès leur création, les Sommets

place importante dans la Banque,

Musicaux de Gstaad ont voulu réunir

car elle est dans la tradition cente-

des artistes confirmés et de jeunes

naire des Rothschild.

talents prometteurs. Ce Festival, point d’orgue de la saison d’hiver,

Le mécénat est-il devenu

rejoignait ainsi la philosophie de la

aujourd’hui un acte normal de

Banque qui a toujours cultivé le goût

gestion d’entreprise? Pouvez-

de l’excellence, tout en privilégiant

vous nous l’expliquer?

tant une tradition et un savoir-faire,

CM: Aujourd’hui, entreprises ou

que l’innovation, gage d’ouverture

particuliers, nous sommes tous in-

au monde et de découverte. Depuis

vités à pratiquer le mécénat. C’est

leur toute première édition, les Som-

une sorte de responsabilité civique.

mets Musicaux de Gstaad respec-

Pour les entreprises particulière-

Le public a-t-il répondu à

tent cet équilibre qui correspond à

ment, il s’agit de donner avec autant

l’offre musicale des Sommets

l’esprit de la Banque.

d’exigence que s’il s’agissait d’un in-

Musicaux de Gstaad?

Entré à la Banque Privée Edmond de Rothschild en 1991, Claude Messulam, en devient le Directeur Général en 1994. Depuis 20 01, il est également Président du Comité Exécutif. Claude Messulam est marié et père de trois garçons, dont deux jouent du piano.

vestissement classique.

CM: Au cours de ces dix années,

La Banque Privée Edmond de

Le mécénat a une grande impor-

les Sommets Musicaux de Gstaad

Rothschild entretient une vraie

tance à l’intérieur de la Banque:

ont enchanté un grand nombre

tradition de mécénat. Pouvez-

les investissements consentis pour

de mélomanes et touché un large

vous

d’autres

soutenir des projets s’accompa-

public

exemples de partenariat, artis-

nous

donner

gnent d’engagements personnels

évidemment très sensibles à cet

tique ou autre?

ou collectifs. C’est ce qui donne du

aspect-là. Le fait que les concerts

CM: Nous n’avons jamais voulu

sens aux choix qui sont faits.

aient lieu dans trois endroits diffé-

nous enfermer dans une discipline,

L’impact à l’intérieur de l’entreprise

rents et soient proposés au-delà de

souhaitant ainsi découvrir de vraies

peut être très significatif; il est por-

Gstaad contribue à attirer un public

passions et nous ouvrir à d’autres

teur de motivation, il peut fédérer,

ouvert et curieux, souvent venu de

univers. Pour exemple, la Banque

il donne la preuve d’un dynamisme

loin. Soulignons également l’esprit

accompagne depuis plusieurs an-

certain et de l’existence d’un dialo-

informel et l’atmosphère conviviale

nées, dans le domaine sportif, de

gue avec celles et ceux qui créent,

qui donnent le ton à ces soirées et

jeunes et talentueux golfeurs, et

qui innovent. L’entreprise mécène

séduisent bien des mélomanes.

sponsorise également des artistes,

s’enrichit de sa philanthropie et crée

Tous ces éléments tendent à favo-

des chercheurs dans les sciences

un climat de confiance qui contribue

riser l’écoute et le partage, ce qui

fondamentales, la médecine, les

à augmenter la créativité.

est essentiel pour nous.

régional.

Nous

sommes

Les Sommets Musicau x de Gstaad

GML_IH_Page_123 123

123

24.11.2009 15:40:26 Uhr


DGrosmangin/MCMorazzani

Mémoires de Femmes . Mémoire du Monde

Tanganyika: un lac éternel, à la fois source et destination. adler, joailliers depuis 1886

www.adler.ch

GENEVE 23, rue du Rhône +4122 819 80 26 . GSTAAD 26, Lauenenstrasse +4133 744 66 80 . LONDON . MOSCOW . HONGKONG . TOKYO

Tanganyika ALL 210x297.indd 1 GML_IH_Page_124 124

12/11/2009 14:38:43 24.11.2009 15:40:28 Uhr


L E P ROGR A MME

Vendredi 29 janvier

S OMMETS MUSICAUX 2010

Dimanche 31 janvier

Jeudi 4 février

16h00 Chapelle de Gstaad

David Kadouch, piano

16h00 Chapelle de Gstaad

Adam Krzeszowiec, violoncelle Piotr Salajczyk, piano

19h30 Église de Rougemont

Nikolaï Lugansky,

piano

21h30 Café du Cerf Rougemont

Soirée «fondue» avec les artistes 19h30 Église de Saanen

Orchestre de la Suisse Romande Walter Weller, direction Kirill Gerstein, piano Alexandra Soumm, violon

19h30 Église de Saanen

Musikkollegium Winterthur

Lundi 1er février

16h00 Chapelle de Gstaad

Sergey Malov, violon et alto Sergey Sobolev, piano 19h30 Église de Rougemont

21h30 Gstaad Palace

Dîner de gala à la Salle Baccarat

Stephen Hough,

piano

21h30 Café du Cerf Rougemont

Yevgeny Sudbin,

Douglas Boyd, direction Berolina Trio Nicolas Altstaedt, violoncelle 21h30 Gstaad Palace

Dîner avec les artistes à la Salle Baccarat

Soirée «fondue» avec les artistes

Samedi 30 janvier

16h00 Chapelle de Gstaad piano

Vendredi 5 février

Mardi 2 février

16h00 Chapelle de Gstaad

Morgenstern Trio Catherine Klipfel, piano Stefan Hempel, violon Emanuel Wehse, violoncelle

16h00 Chapelle de Gstaad

David Pia, violoncelle Sergey Kuznetsov,

piano

19h30 Église de Saanen

Sinfonia Varsovia Grzegorz Nowak, direction Plamena Mangova, piano Johannes Moser, violoncelle 21h30 Gstaad Palace

Dîner avec les artistes à la Salle Baccarat Samedi 6 février

16h00 Chapelle de Gstaad

Bertrand Chamayou, 19h30 Église de Saanen

Camerata Bern Lorenza Borrani, direction Liviu Prunaru, violon Tine Thing Helseth, trompette Andrei Korobeinikov, piano 21h30 Gstaad Palace

Dîner avec les artistes à la Salle Baccarat

ch

4:38:43

DES

piano

19h30 Église de Rougemont

Elisabeth Leonskaja,

piano

21h30 Café du Cerf Rougemont

Soirée «montagnarde» avec les artistes Mercredi 3 février

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Karl-Heinz Steffens, direction Marie-Stéphanie Janecek, violoncelle Joseph Moog, piano 21h30 Gstaad Palace

16h00 Chapelle de Gstaad

Emmanuel Ceysson,

19h30 Église de Saanen

harpe

Dîner avec les artistes à la Salle Baccarat

Les Sommets Musicau x de Gstaad

GML_IH_Page_125 125

125

24.11.2009 15:40:43 Uhr


GML_IH_Page_126 126

24.11.2009 15:40:54 Uhr


K enn y RogeRs

a n deR

«C ou n t Ry nigh t g sta a d»

Ladies and Gentlemen, THE Legend!

TExT: DANIELA MüLLER-SMIT, PHOTOS: PIERRE KHIM-TIT UND HéLèNE DODET, ART PHOTO GSTAAD

Wer das Alte wertschätzen und gleichzeitig dem Neuen einen Raum geben kann, der erlebt doppeltes Glück. Diese «Weisheit» bestätigte sich einmal mehr an der 21. Country Night in Gstaad vom 11. und 12. September 2009. Sowohl Kenny Rogers wie auch die Newcomerband «Lady Antebellum» rissen die Besucher zu Begeisterungsstürmen hin. Als erste deutsche Band erhielt «Texas Lightning» die Ehre, das prominente Festival im Berner Oberland eröffnen zu dürfen. Mit «Man of a Constant Sorrow» hatte die Band in den bunten Outfits der 50er-Jahre schon mal die Freunde der traditionellen Countrymusik auf ihrer Seite. Danach folgten auf Countryinstrumente umgeschriebene Coverhits. Wohlgemerkt, alles Welthits mit Ohrwurmcharakter, wie beispielsweise «Enjoy the Silence» (Depeche Mode) oder «Eye of the Tiger» (Survivor), das «Texas Lightning» mit Banjo und Mandoline spielte. Nach anfänglicher Zurückhaltung verabschiedete das Publikum die Band um Jane Comerford und Olli Dittrich zum Schluss mit stehenden Ovationen. Charles Kelley und Dave Haywood von «Lady Antebellum» prosteten sich nach ihrem Auftritt am Freitagabend mit Champagner zu. Charles feierte seinen Geburtstag. Derweil wischte sich Hillary Scott eine Freudenträne weg. «Nie im Leben hätte ich mit einem solchen Empfang gerechnet. Ich bin total überwältigt», sagte sie sichtlich gerührt. Obwohl die Newcomerband in den USA auf einer regelrechten Erfolgswelle reitet, war sie dem Grossteil des Gstaader Publikums noch weitgehend unbekannt. «Lady A» spielten sämtliche Songs ihres selbstbenannten Debütalbums, das ihnen schon zu Preisen bei der ACM wie auch der CMA verholfen hatte. Selbstverständlich fehlte mit «I Run to You» auch der erste Nummer-1-Hit der Band nicht. Mit ihrer jugendlichen Frische, einer sympathischen Bühnenpräsenz und ihrem Gänsehaut bescherenden Harmoniegesang schaffte es die Band, die Herzen des Publikums zu gewinnen. 105 Millionen verkaufte Alben, 22 Nummer-1-Hits, unzählige Musikpreise. Organisator Marcel Bach hielt sich nicht lange mit dem Palmarès von Kenny Rogers auf. In einem Satz fasste er zusammen: «Ladies and Gentlemen, the Legend!». Ja, Kenny Rogers ist alt geworden, seine Stimme brüchig, seine Bewegungen zeitweilig wacklig. «Mein Ziel ist es nicht, dass ihr heute Abend rausgeht und verkündet, ich sei der beste Sänger», sagte Rogers gleich zu Beginn. «Nein, ich möchte, dass ihr nach Hause fahrt und sagt: Ich hatte einen unterhaltsamen Abend.» Um es vorCountr y Night Gstaad

GML_IH_Page_127 127

127

24.11.2009 15:40:58 Uhr


GML_IH_Page_128 128

24.11.2009 15:41:13 Uhr


Festivalgründer Marcel Bach mit der Erfolgsgruppe „Lady Antebellum“

scherzte Rogers und fügte hinzu: «Es hat mich zur Konklusion gebracht, dass Männer eben vom Mars und Frauen von der Venus stammen.» Das Gelächter im Saal sicherte ihm weitere Sympathiepunkte. Mit «Lucille» näherte sich bereits das Showende. «Ich könnte jetzt das Mikrofon hinlegen, euch zuwinken, hinter den Vorhang verschwinden und so tun, als ob die Show vorüber sei», scherzte Rogers. Doch dazu habe er nach 30 Jahren «Lucille» keine Lust wegzunehmen, es war ein höchst

In flotten Sprüchen kokettierte er

mehr. Je älter er werde, desto wei-

unterhaltsamer Abend und Rogers

selbst mit seinem Alter. Rogers, der

ser und ehrlicher sei er geworden.

sang nicht alle, doch viele seiner

vorgängig keine Interviews gab, zeig-

«Wisst ihr was? Erspart euch das

Hits. Getragen von seiner hervor-

te sich im Konzert erstaunlich privat.

Zugabeklatschen und mir die steilen

ragenden 8-köpfigen Band präsen-

«To Me» widmete er seiner Ehefrau

Bühnentreppen.» Ungefragt lieferte

tierte er «Ruby, Don’t Take Your Love

Nummer fünf, Wanda, und seinen

er die vorbereiteten Zugaben «Lady»

to Town», «The Gambler», «Daytime

5-jährigen Zwillingen Justin und Jor-

und eine uptempo-Version von «Is-

Friends», «Reuben James», «Coward

dan. Während des Songs gewährte

lands In the Stream». Dann winkte

of the Country», «Buy Me a Rose».

er dem Publikum einen Einblick ins

er ins Publikum und liess sich auch

Und wenn die Stimme zu versagen

Familienalbum. Auf der Grosslein-

von den minutenlangen, stehenden

drohte, unterstützte ihn die Band

wand wurden Fotos seiner süssen

Ovationen nicht mehr hinter dem

auch

Publikum

Knirpse beim Spielen, beim Balgen,

Vorhang hervorlocken.

nahm es ihm nicht übel. Weshalb

beim Küssen eingeblendet. Eine hei-

auch? Rogers hat alles erreicht,

le Familie? «Ich habe eine unglaub-

was es zu erreichen gibt, er muss

liche Karriere mit Songs über nicht

niemandem mehr etwas beweisen.

funktionierende Familien gemacht»,

gesanglich.

Das

Die nächste Country Night Gstaad findet vom 10. bis 12. September 2010 statt. www.countrynight-gstaad.ch

Countr y Night Gstaad

GML_IH_Page_129 129

129

24.11.2009 15:41:20 Uhr


BOUTIQUE de GRISOGONO GSTAAD PALACE - TÉL. 033 744 14 60 DUBAI - GENEVA - GSTAAD - HONG KONG - KUWAIT - LONDON - MOSCOW - NEW DELHI NEW YORK - PARIS - PORTO CERVO - ROME - ST BARTHELEMY - ST MORITZ - TOKYO www.degrisogono.com

GSTAAD MY LOVE.indd 1

1.12.2009 11:04:25


E DGA R WEH R LI – 20

Y EA RS OF

C R ÉAT ION D’A M BI A NCE INTERIEUR

Many interiors bear his signature today This year the interior design shop Création d’Ambiance celebrated 20 years of existence in Gstaad. Following a years-long connection with the Saanenland, its founder and owner Edgar Wehrli had decided to become active in this magnificent region on a professional basis as well. Today many private and public interiors carry his unmistakable signature. This reflects a classical-elegant furnishing style focusing on the comfort factor and skilfully placed accents. His concepts are always based, however, on the individuality of the customer and the intended harmony between the inner life of a building and its outward character. The same philosophy is also ap-

home: a large selection of exqui-

chitektur + Design AG in Kiesen near

parent in the interior design shop

site fabrics, furniture, lamps, pic-

Berne. The versatile team around

in the heart of Gstaad, where the

tures, original home accessories

his life partner Yvonne Weber is also

customer is warmly welcomed

and valuable antiques particularly

active in handicrafts. The integrated

and expertly advised by articulate

suited to the Alpine environment.

sewing workshop produces exciting

staff. Here he finds everything he is

A visit to Création d‘Ambiance is

curtain creations, and old treasures

seeking in decorating his attractive

always a discovery trail.

acquire new lustre and comfort in the upholstery workshop. The crea-

Educated in Munich and Berlin and

tive company has long been a mem-

awarded a prize at the Internation-

ber of the High Class Interior H.C.I

al Furniture Fair in Cologne in 2000,

association, which has devoted it-

interior

self to the preservation of first class

designer

Edgar

Wehrli

works both at home and abroad.

interior design.

His best known projects include the Hotel Belle Epoque in Berne,

Edgar Wehrli’s activities in the

various parts of the Hotel Palace in

Saanenland are not only limited to

Gstaad and the completely reno-

the professional area. He is a mem-

vated Grand Hotel Les Trois Rois in

ber of the Gstaad golf club, yacht

Basel, reopened three years ago.

club and also the polo club, where

Here he was entrusted, except for

he was co-founder and subsequent-

the pictures and antiques, with the

ly vice-president for ten years.

design and execution of the entire interior decoration.

Création d’Ambiance INTERIEUR, Chalet Ambiance, Suterstrasse 4, CH-3780 Gstaad

The planning, elaboration and administration of the projects take place in

www.creation-ambiance.ch

the offices of Edgar Wehrli Innenar-

www.highclassinterior.com

Edgar Wehrli Création d‘A mbiance

GML_IH_Page_131 131

131

24.11.2009 15:41:25 Uhr


New: Urban Nature natural trend design! The House of Villeroy & Boch Gstaad

www.vonsiebenthal-gstaad.ch www.villeroy-boch.com GML_IH_Page_132 132

30.11.2009 15:08:03 Uhr


D

Edgar Wehrli – 20 Jahre Création d‘Ambiance INTERIEUR Viele Intérieurs tragen heute seine Handschrift Der in München und Berlin ausgebildete und im Jahr 2000 an der internationalen Möbelmesse in Köln ausgezeichnete Innenarchitekt Edgar Wehrli ist im In- und Ausland tätig. Zu seinen bekanntesten Projekten zählen das Hotel Belle Epoque in Bern, verschiedene Bereiche des Hotel Palace in Gstaad und das vollständig renovierte und vor drei Jahren wieder eröffnete Traditionshaus Les Trois Rois in Basel. Dort wurde er, unter Ausnahme der Bilder und Antiquitäten, mit der Gestaltung und Ausführung der gesamten Inneneinrichtung betraut. Die Planung, Ausarbeitung und Administration der Projekte erfolgt in den Büros der Edgar Wehrli Innenarchitektur + Design AG in Kiesen bei Bern. Das vielseitige Team um seine Lebenspartnerin Yvonne Weber ist Dieses Jahr konnte das Einrichtungsgeschäft Créa-

auch handwerklich tätig. Im integrierten Nähatelier entste-

tion d‘Ambiance sein 20-jähriges Bestehen in Gstaad

hen einzigartige spannende Vorhangkreationen, im Pols-

feiern. Nach Jahren der privaten Verbundenheit mit

teratelier erhalten alte Schätze neuen Glanz und Komfort.

dem Saanenland hatte sein Gründer und Inhaber

Die kreative Firma ist langjähriges Mitglied der Vereinigung

Edgar Wehrli beschlossen, auch beruflich in dieser

High Class Interior H.C.I., die sich der Erhaltung der erst-

herrlichen Gegend tätig zu werden. Heute tragen vie-

klassigen Innenraumgestaltung verschrieben hat.

le private und öffentliche Intérieurs seine unverkenn-

Edgar Wehrlis Aktivitäten im Saanenland beschränken sich

bare Handschrift. Diese steht für einen klassisch-

nicht nur auf den beruflichen Bereich. Er war Gründungsmit-

eleganten Einrichtungsstil mit hohem Wohlfühlfaktor

glied und 10 Jahre Vizepräsident des Poloclubs Gstaad. Im Wei-

und gekonnt gesetzten Akzenten. Die Grundlage sei-

teren ist er Mitglied im Golfclub und Yachtclub Gstaad.

ner Konzepte bilden jedoch immer die Individualität des Kunden und die angestrebte Harmonie zwischen dem Innenleben eines Gebäudes und seinem äusseren Charakter. Die gleiche Philosophie widerspiegelt sich auch im Einrichtungsgeschäft im Herzen von Gstaad, wo der Kunde von sprachgewandten Mitarbeiterinnen herzlich empfangen und kompetent beraten wird. Hier findet er alles, was er für die Einrichtung seines exquisiten Heims sucht: Eine grosse Auswahl an erlesenen Stoffen, Möbeln, Lampen, Bildern, originelle Wohnaccessoires und wertvolle, besonders für das alpine Ambiente geeignete Antiquitäten. Der Besuch des Création d‘Ambiance wird für den Kunden jedes Mal zu einem Entdeckungsstreifzug.

Bar, Hotel Les Trois Rois Basel

Edgar Wehrli Création d‘A mbiance

GML_IH_Page_133 133

133

24.11.2009 15:41:31 Uhr


JEA N H. WEBER SA

L’histoire de la famille Weber remonte à l’aube du XVIII siècle où à partir de 1703, les nombreux maîtres bijoutiers et orfèvres se succèdent de père en fils, …de Bienne à Genève en passant par Berne et … Gstaad. C’est en 1915 que Albert Weber, passionné d’alpinisme et de ski – il fut notamment en 1904 cofondateur et premier président central de la Fédération Suisse de Ski – épris de cette belle région, construit le Chalet Central à Gstaad dans lequel il ouvrit une nouvelle enseigne. Son petit-fils Jean, après une carrière intégralement passée au sein de l’industrie horlogère, décide de renouer, en décembre 2004, avec la tradition familiale en inaugurant son «Espace de Haute Horlogerie», un écrin raffiné, dédié à l’excellence et la présentation de bijoux et de garde-temps parmi les plus exclusifs.

VACHERON CONSTANTIN: Chronomètre Royal 1907

«… faire mieu x si possible, ce qui est toujours possible.» Précision, fiabilité, sobriété. Depuis maintenant un peu plus d‘un siècle, le Chronomètre Royal 1907 de Vacheron Constantin est l‘expression la plus aboutie de cette triple exigence. Une réalisation de choix pour les collectionneurs épris de grandes signatures et pour les amateurs sensibles aux techniques traditionnelles de fabrication. Le Chronomètre Royal 1907 abrite un mouvement mécanique à remontage automatique manufacture bénéficiant de la double et rare certification «Poinçon de Genève» et «Contrôle Officiel Suisse des Chronomètres»

HARRY WINSTON : Premier Lotus

«…des réalisations aussi exceptionnelles qu‘exclusives.» Harry Winston Timepieces présente la Ladies Premier Lotus, une montre unique inspirée de la beauté de la fleur de lotus et de l’énergie créatrice de l’Inde. De la somptuosité des joyaux du maharadjah à la magnificence des oeuvres d’A. V. Shinde, le légendaire joaillier de chez Harry Winston, l’Inde ne cesse d’inspirer et d’influencer les créations de ce nom prestigieux. Symbole éternel de pureté, santé, honneur et chance, la fleur de lotus met le cadran en valeur avec raffinement. De superbes diamants viennent souligner les contours élégants et féminins des pétales.

DEWITT: Academia Antipode Répétition Minute

«Quand passion rime avec excellence…» S’il devait exister un symbole de la créativité de DeWitt, ce serait l’Antipode. Ce modèle rivalise d’ingéniosité, en dévoilant trois complications majeures – tourbillon, répétition minutes et GMT – dans un mouvement unique qui, lui, est intégré dans un boitier double faces. La cage du tourbillon se découvre sur la première face, aux côtés des heures et minutes locales ainsi que de la répétition minutes. La seconde face de la pièce expose la fonction GMT avec l’heure et les minutes du deuxième fuseau horaire.

134

GML_IH_Page_134 134

24.11.2009 15:41:38 Uhr


BELL&ROSS : Instrument BR01-93 24H GMT

«Lisibilité, fonctionnalité, précision, fiabilité…» A l‘origine, une idée simple : faire d‘une horloge de bord d‘avion une montre bracelet. Pour créer la montre Instrument BR01, les concepteurs se sont directement inspirés de l‘instrumentation aéronautique, référence absolue en matière de lisibilité, fiabilité et performance. Déclinée dans de nombreuses versions selon la dimension du boîtier, les différents matériaux utilisés, la lecture du cadran et enfin la fonctionnalité du mécanisme, la collection Instrument BR n‘est plus exclusivement réservée aux utilisateurs professionnels mais elle est devenue référence pour le plus grand intérêt des collectionneurs de haute horlogerie.

POMELLATO : Arabesque

«… une élégance et un raffinement passionnément italiens.» La grâce infinie d‘Arabesque s‘épanouit autour d‘une véritable dentelle de fleurs en or rose. Une féerie pour l‘œil quand l‘or brodé d‘Arabesque s‘unit aux pierres et donne naissance à de sublimes transparences aux couleurs délicates des prasiolites, améthystes, quartz fumé et autres cristaux de roche ou encore, lorsque chaque motif, par un subtile jeu d‘alternance, se distingue par un côté tout en couleur et un côté où la pierre, bien que cachée, se devine derrière la somptueuse arabesque.

ULYSSE NARDIN: Marine Diver-Black Ocean Edition Limitée

««…un amoureu x fou des mouvements le plus compliqués.» Noir magique, noir énigmatique. Ulysse Nardin présente le dernier né de sa collection Maxi Marine Diver, la Black Ocean dans une édition limitée à 1846 pièces. Cette montre est disponible exclusivement dans un boîtier en acier inox ydable noir «Diamond Like Carbon», une nouvelle technologie ingénieuse qui rend la surface de la boîte résistante aux rayures. Le cadran et la lunette tournante, tous deux agrémentés du traditionnel motif «vagues» d‘Ulysse Nardin, ajoutent au design épuré de ce garde-temps, une touche esthétique toute particulière.

CHANEL : J12

«…un génie du style et une idée sans compromis de l‘élégance.» Le nom J12 est inspiré de l‘univers du yachting de compétition (classe des voiliers officiels de l‘America‘s Cup entre 1957 et 1988). Les courbes et les rondeurs sont inspirées de la Bugatti Atalante. Dans son design épuré et sobre, la montre J12 est façonnée dans une céramique empruntée aux technologies de pointe et se décline en noir ou en blanc. Le noir symbolise le luxe intemporel et le chic absolu. Quant au blanc, c‘est la couleur de l‘infini et de la pureté. Mademoiselle Chanel disait : „Le noir tient tout, le blanc aussi. Ils sont d‘une beauté absolue, c‘est l‘accord parfait.“ (Modèle en photo H2013)

GRAHAM London: Chronofighter Oversize GMT Grande Date

«George Graham, membre éminent de la Royal Society et l‘art de mesurer le temps…» Cette nouvelle montre s‘intègre parfaitement à la philosophie de la marque et apporte une interprétation nouvelle à l‘hommage rendu aux héros de la R.A.F. lors du dernier conflit mondial. Le Chronofighter Oversize GMT est le résultat d‘une recherche constante et évolutive, conciliant la maîtrise du savoir faire horloger et l‘excellence du design. La grande date, la lecture aisée du double fuseau ainsi que l‘ingénieux système d‘enclenchement du chronographe offrent à ce garde-temps un caractère exclusif tout particulier.

J. H. Weber

GML_IH_Page_135 135

135

24.11.2009 15:41:46 Uhr


P REV IEW “G STA A D M Y L OV E 2011”

Portrait of JULIE ANDREWS

Julie Andrews has been a beloved

and much-honored star of stage, screen and television for more than half a century. She was already a Broadway legend when she made her feature film debut in 1964’s “Mary Poppins.” Andrews’ iconic performance in the title role of the magical nanny brought her an Academy Award, a Golden Globe and a BAFTA Award. The following year, she earned a second Oscar nomination and won another Golden Globe Award for her unforgettable portrayal of Maria Von Trapp in “The Sound of Music.” She received her third Academy Award nomination and won another Golden Globe Award for her “dual” role in “Victor/Victoria” Today’s young film audiences may be more familiar with Andrews as a queen trying to train her teenaged granddaughter to be a princess in the hit films, “The Princess Diaries,” and its sequel, “The Princess Diaries 2: The Royal Engagement.” Andrews also voiced the character of Queen Lillian in the blockbuster hits “Shrek 2,” and “Shrek the Third.” More recently, she voiced the narration of the hugely successful Disney release of “Enchanted.” In 2010, Ms. Andrews will add to her multi-generational appeal with the release of films – “The Tooth Fairy,” “Shrek Goes Fourth,” and “Despicable Me.” Julie Andrews has been and is a guest of Gstaad for many years. In the 90’s she was actively involved in organizing Gstaad’s international Festival for Film and Music – CINEMUSIC. Julie Andrews has many friends and admirers in Gstaad among both the guests and locals. This year she will celebrate her 75th birthday. “Gstaad my Love 2011” will visit Julie Andrews, a brilliant performer and charming person, and paint a portrait for her.

See you 2011

GML_IH_Page_136 136

24.11.2009 15:41:49 Uhr


Very Zino collection, swiss made automatic chronograph in red gold, www.zinodavidoff.com

RZ_Anz_GSTAAD_MYLOVE.indd 1 GML_US_Page_003 3

30.10.2009 12:34:46 9:44:08 Uhr 25.11.2009


Bracelet en or rose. Bague en or rose, diamants et quartz fumé. Hermès Chalet Central Gstaad Tél. 033 744 43 21. Hermes.com

V I V E M E N T L’ H I V E R !

GML_US_Page_002 2

25.11.2009 12:34:44 Uhr

Gstaad My Love  

The official publication of the Gstaad holiday region

Gstaad My Love  

The official publication of the Gstaad holiday region

Advertisement