Issuu on Google+

Jahrestagung

2012

Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie

Foto: © Stuttgart Marketing GmbH

www.haematologie-onkologie-2012.de

stuttgart

19. – 23.10.2012 ung mit Pflegetag 12 20./21.10.20

Vorprogramm jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 1

16.04.12 12:55


&STUMJOJFOUIFSBQJF ,3"48JMEUZQN $3

$

*OEJWJEVBMJTJFSUF&STUMJOJFOUIFSBQJFCFJNN$3$ од,3"4VOUFSTVDIFO  од8JMEUZQEFUFLUJFSFO   од&3#*569FJOTFU[FO

JO,PNCJOBUJPONJU4UBOEBSEDIFNPUIFSBQJF '0-'*3* CFJ1BUJFOUFONJU,3"48JMEUZQN$3$

.FSDL4FSPOP0ODPMPHZ]$PNCJOBUJPOJTLFZ┘ю &3#*569nNHNM*OGVTJPOTM┬ХTVOH #F[FJDIOVOH EFT "S[OFJNJUUFMT &3#*569n NHNM *OGVTJPOTM┬ХTVOH 8JSLTUPGG $FUVYJNBC оЌ HFOUFDIO IFSHFTU DIJN┬цSFS NPOPLM *H("OUJL┬ХSQFS 7FSTDISFJCVOHTQЖ░ЌJDIUJH1IBSNB[FVUJTDIFS6OUFSOFINFS.FSDL,(B" %BSNTUBEU&3#*569nJTBUSBEFNBSLPG*N$MPOF--$ BXIPMMZPXOFETVCTJEJBSZ PG&MJ-JMMZBOE$PNQBOZ VTFEVOEFSMJDFOTFCZ.FSDL,(B" %BSNTUBEU (FSNBOZ7FSUSJFCJO%FVUTDIMBOE.FSDL4FSPOP(NC) "MTGFMEFS4USB┬ЪF  %BSNTUBEU ;VTBNNFOTFU[VOH NM *OGVTJPOTMTH FOUI┬цMU NH $FUVYJNBC %VSDITUFDIЖ░ЌBTDIFO NJU NM V NM *OGVTJPOTMTH 4POTUJHF #FTUBOEUFJMF /BUSJVNDIMPSJE  (MZDJO  1PMZTPSCBU   $JUSPOFOT┬цVSF.POPIZESBU  /BUSJVNIZESPYJE  8BTTFS G┬╝S *OKFLUJPOT[XFDLF "OXFOEVOHTHFCJFUF ; #FIBOEM E NFUBTUBTJFSFOEFO&('3 FQJEFSNBMFS8BDITUVNTGBLUPS3F[FQUPS FYQSJNJFSFOEFO,PMPSFLUBMLBS[JOPNTN8JMEUZQ,3BT(FOJO,PNCN*SJOPUFDBOCBTJFSUFS $IFNPUIFSBQJFPEBMT&STUMJOJFOCFIBOEMVOHJO,PNCN'0-'09PEBMT.POPUIFSBQJFC1BUOBDI7FSTBHFOFJOFS5IFSN0YBMJQMBUJOV*SJOPUFDBOV*SJOPUFDBO 6OWFSUS┬цHMJDIL;#FIBOEMW1BUN1MBUUFOFQJUIFMLBS[JOPNJN,PQGV)BMTCFSFJDIJO,PNCN4USBIMFOUIFSG┬╝SMPLBMGPSUHFTDISJUU&SLSBOL JO,PNCN QMBUJOCBTJFSUFS$IFNPUIFSG┬╝SSF[VPENFUBTUBTJFSFOEF&SLSBOL(FHFOBO[FJHFO#FLTDIX┬юCFSFNQЖ░ќOEMLFJUTSFBLU (SBEPEFS HFHFO$FUVYJNBC,PNC W &3#*569 N 0YBMJQMBUJOIBMUJHFS $IFNPUIFSBQJF C 1BU N NFUBTU ,PMPSFLUBMLBS[JOPN N ,3BT.VUBUJPO PE VOCFLBOOUFN ,3BT.VUBUJPOTTUBUVT (FHFOBO[FJHFOG┬╝SHMFJDI[FJUJHBOHFXBOEU$IFNPUIFSPE4USBIMFOUIFSCFBDIUFO7PSTJDIUTNB┬ЪOBINFOV8BSOIJOXFJTF4DIXJOGVTJPOTCFE3FBLUJPOFO N┬ХHM#TDIXFSJOGVTJPOTCFE3FBLUJPOFOTPGPSUJHFSVEBVFSIBGUFS#FIBOEMBCCSVDIN$FUVYJNBCFSGPSEFSM(HG/PUGBMMNB┬ЪOBINFOFSGPSEFSM#FT7PSTJDIUC 1BUNSFEV["MMHFNFJO[VTUBOEVCFTUFIFOEFO)FS[-VOHFO&SLSBOL#JOUFSTUJUJFMMFS-VOHFOFSLSBOL5IFSBCCSVDI&OUTQSLMJO1SBYJTMFJUMJOJFOHHGQSPQIZMBLU (BCFWPSBMFO5FUSB[ZLMJOFOVUPQ"OX'FVDIUJHLFJUTTQFOEJHFO)ZESPDPSUJTPODSFNF#"VGUSFUFOWTDIXFSXJFHFOEFO)BVUSFBLU Пѕ(SBE 6OUFSCSFDIVOH EFS $FUVYJNBC5IFS  C XJFEFSIPMU "VGUSFUFO %PTJTSFEVLU FSGPSEFSM  O  8JFEFSBVGUSFUFO FOEH┬╝MUJHFS 5IFSBCCSVDI ,POUSPMMF E &MFLUSPMZUTFSVNXFSUF FNQGPIMFO  GBMMT FSGPSEFSM &MFLUSPMZUFSTBU[ ,BSEJPWBTLVM 4UBUVT V "MMHFNFJO[VTUBOE CFS┬╝DLTJDIUJHFO  EB FSI┬ХIUF )┬цVЖ░ќHL TDIXFSFS VOE HFMFHFOUM U┬ХEM LBSEJPWBTL &SFJHOJTTF # VM[FSBUJWFS ,FSBUJUJT BVHFO┬цS[UM ,P  #FIBOEM N $FUVYJNBC VOUFS PE BCCSFDIFO 4DIXBOHFSTDIBGU V 4UJMM[FJU "OXFOE JO E 4DIXBOHFSTDI OVS  XFOO QPUFOU /VU[FO N┬ХHM 3JTJLP SFDIUGFSUJHU ,FJOF "OXFOE X┬цISFOE EFS 4UJMM[FJU #JT  .POBUF OBDI "CTFU[FO OJDIU TUJMMFO /FCFOXJSLVOHFO 4FIS I┬цVЖ»йH Пѕ  )BVUSFBLUJPOFO BLOFBSUJHFS )BVUBVTTDIMBH VPE +VDLSFJ[  )BVUUSPDLFOIFJU  )BVUBCTDIVQQVOH  )ZQFSUSJDIPTF PE /BHFMTU┬ХSVOHFO  &JO[FMG┬цMMF W )BVUOFLSPTFO  )ZQPNBHOFTJ┬цNJF  MFJDIUF CJT NJUUFMTDIX JOGVTJPOTCFEJOHUF 3FBLU [# 'JFCFS  4DI┬╝UUFMGSPTU  4DIXJOEFM  "UFNOPU MFJDIUFCJTNJUUFMTDIX.VLPTJUJT EJF[V&QJTUBYJTG┬╝ISFOLBOO"OTUJFHEFS-FCFSFO[ZNXFSUF)┬цVЖ»йH Пѕ  ,PQGTDINFS[FO ,POKVOLUJWJUJT  %JBSSIPF ┬юCFMLFJU &SCSFDIFO %FIZESBUBUJPO )ZQPLBM[┬цNJF "OPSFYJF (FXJDIUTWFSMVTU TDIXJOGVTJPOTCFEJOHUF3FBLUJPOFO EJOTFMUFOFO'┬цMMFO[5PEFG┬╝ISFO  FJOJHFN┬ХHMJDIFSXBOBQIZMBLUPJEFSBOBQIZMBLUJTDIFS/BUVS FJOTDIMJF┬ЪM#SPODIPTQBTNFO 6SUJLBSJB #MVUESVDLBOTUJFHPEBCGBMM #FXVTTUMPTJHLFJUPE4DIPDL JOTFMUFOFO'┬цMMFO"OHJOBQFDUPSJT .ZPLBSEJOGBSLUPE)FS[TUJMMTUBOE .┬╝EJHLFJU(FMFHFOUMJDI Пѕ  #MFQIBSJUJT ,FSBUJUJT UJFGF7FOFOUISPNCPTF  -VOHFOFNCPMJF JOUFSTUJUJFMMF-VOHFOFSLS4FISTFMUFO  4UFWFOT+PIOTPO4ZOESPNUPYJTDIFQJEFSNBMF/FLSPMZTF)┬цVЖ»йHLFJUOJDIUCFLBOOU"TFQUJTDIF .FOJOHJUJT 4VQFSJOGFLUW)BVUM┬цTJPOFONOBDIGPMHFOEFO,PNQMJLBUJPOFO [#$FMMVMJUJT &SZTJQFM TUBQIZMPHFOFT-ZFMM4ZOESPN 4UBQIZMPDPDDBMTDBMEFETLJO TZOESPNF  PEFS 4FQTJT  *O ,PNC N QMBUJOCBTJFSUFS $IFNPUIFS FSI┬ХIUFT 3JTJLP G┬╝S TDIX -FVLP V /FVUSPQFOJF N JOGFLU ,PNQMJLBUJPOFO  JO ,PNC N 'MVPSPQZSJNJEJOFO I┬цVЖ░ќHFS LBSEJPWBTL *TDI┬цNJFO V )BOE'V┬Ъ4ZOESPN *O 7FSCJOEVOH N MPLBMFS #FTUSBIMVOH E ,PQG VOE )BMTCFSFJDIFT  [VT┬цU[M G┬╝S 4USBIMFOUIFSBQJF UZQ /FCFOXJSLVOHFO XJF .VLPTJUJT  4USBIMFOEFSNBUJUJT  %ZTQIBHJF PE -FVLPQFOJF  IBVQUT┬цDIM JO 'PSN W -ZNQIP[ZUPQFOJF  "O[BIM E .FMEVOHWTDIXBLVUFS4USBIMFOEFSNBUJUJT .VLPTJUJT WFS[┬ХHFSUFOTUSBIMVOHTCFE/FCFOXFUXBTI┬ХIFSJO,PNCN$FUVYJNBC %PTJFSVOH&3#*569XJSE FJONBMX┬ХDIFOUMWFSBCSFJDIU*OJUJBMEPTJTNH$FUVYJNBCN ,0 *OGVTJPOTEBVFS.JO EBOBDIYX┬ХDIFOUMNHN,0 *OGVTJPOTEBVFS.JO  .BY*OGVTJPOTHFTDIXJOENHNJO7FSBCSFJDIVOHJW"OXFOEW&3#*569TUFUTVOUFS"VGTJDIUFJOFTJOEFS"OXFOEWBOUJOFPQMBTU"S[OFJNJUUFMOFSGBISFOFO "S[UFT &OHNBTDIJHF ┬юCFSXBDIVOH X┬цISFOE V NJOE  4UE O *OGVTJPO "VTS┬╝TUVOH G /PUGBMMNB┬ЪOBINFO NVTT WPSI TFJO 1S┬цNFEJLBUJPO 7PS  *OGVTJPO 7PSCFIBOEMNJU"OUJIJTUBNJOJLVNV,PSUJLPTUFSPJE1S┬цNFEJLBUJPOBVDIWPSBMMFOXFJU*OGVTJPOFOFNQGPIMFO,3BT.VUBUJPOTTUBUVTNVTTWPS*OGVTJPO OBDIHFXJFTFOTFJO/┬цIFSF"OHBCFOT'BDIVOE(FCSBVDITJOGPSNBUJPO4UBOE+BOVBS 7BO$VUTFN&FUBM+$MJO0ODPMоЌ

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 2 MER110393_ANZ_Erbitux_mCRC_145x290_neu.indd 1

16.04.12 16.02.12 12:55 15:06


Jahrestagung2012

Inhaltsverzeichnis Grußwort�������������������������������������������������������������������������������������� 4 Ansprechpartner�������������������������������������������������������������������������� 5 Programmgestaltung�������������������������������������������������������������������� 6 Wissenschaftliches Programm���������������������������������������������������� 8 Programmübersicht �������������������������������������������������������������������� 9 Satellitensymposien������������������������������������������������������������������ 15 Abstracts������������������������������������������������������������������������������������ 18 Pflegetagung������������������������������������������������������������������������������ 21 Patiententag ������������������������������������������������������������������������������ 21 Registrierung����������������������������������������������������������������������������� 23 Hotelübernachtung�������������������������������������������������������������������� 24 Abendprogramm������������������������������������������������������������������������ 25 Stuttgart�������������������������������������������������������������������������������������� 25 Anreise �������������������������������������������������������������������������������������� 26

     

Übersichtsplan ������������������������������������������������������������������������� 28 Allgemeine Informationen ������������������������������������������������������� 29

                 

Wichtige Termine: Deadline Abstracteinreichung für Teilnehmer: 4.

       

Mai 2012

Deadline Abstracteinreichung für eingeladene Referenten: 25. Frühbucher, erste Deadline: 30.

Juni 2012

Frühbucher, zweite Deadline: 16. September



www.haematologie-onkologie-2012.de

15:06

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 3

Mai 2012

2012

3

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Grußwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, im Namen der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie laden wir Sie herzlich zur Jahrestagung 2012 nach Stuttgart ein. Die Jahrestagung wird erstmals von einem wissenschaftlichen Präsidium aus mehreren Zentren ausgerichtet. Entsprechend vielseitig ist das Programm. Es lässt sich unter dem Thema „Hoffnung aus der Grundlagenforschung“ zusammenfassen. In vielen Beiträgen werden neueste Forschungsergebnisse vorgestellt, auch aus Sonderforschungsbereichen und Förderschwerpunkten. Ein Beispiel sind die Erkenntnisse aus der Stammzellforschung. Das Programm spannt den Bogen über neue Studienergebnisse zur Präsentation und Diskussion der Therapiestandards. Wir feiern das 75-jährige Bestehen der DGHO und nehmen das zum Anlass, die Situation der Hämatologie und Onkologie heute und in der Vergangenheit zu beleuchten. Innovative Ideen und deren Transfer in den Behandlungsalltag werden in Poster-Sessions, Symposien, Fortbildungen und Expertenseminaren diskutiert. Plenumsveranstaltungen setzen Schwerpunkte und führen alle Teilnehmer zusammen. Ein „Marktplatz“ stellt aktuelle Angebote vor, wie z. B. Möglichkeiten zur Förderung der Behandlung junger Erwachsener (AYA), zur Rehabilitation (REHA) oder auch zur Forschung (DFGVerbundprojekt). Erstmals wird es im Rahmen des Pflegekongresses gemeinsame Veranstaltungen für PflegeMitarbeiter und Ärzte geben. Im Haus der Wirtschaft in Stuttgart haben Patienten die Möglichkeit, sich im Rahmen eines von Selbsthilfegruppen mitgestalteten Patiententages zu informieren und mit den Medizinern ins Gespräch zu kommen. Auch auf ein attraktives Rahmenprogramm wurde Wert gelegt: In der Auftaktveranstaltung am Freitagabend erfahren wir von Paläogenetiker Prof. Krause, Tübingen, spannendes über das Genom des Schwarzen Todes. Am Samstag gibt es den „Evening of events“ mit Lichtinstallationen, Kabarett-Einlagen, Auftritten des Zauberer-Weltmeisters Julius Frack und vieles andere. Erleben Sie die Hämatologie und Onkologie im Wandel und treffen Sie sich mit Kollegen/ Innen sowie Weggefährten aus Wissenschaft, Klinik und Praxis. Wir laden Sie herzlich in die aktive Landeshauptstadt Baden-Württembergs und ihre Region ein!

Prof. Dr. med. Else Heidemann Kongresspräsidentin und das gesamte Wissenschaftliche Präsidium: Prof. Dr. med. Aulitzky, Prof. Dr. med. Denzlinger, Prof. Dr. med. Döhner, Dr. med. Haen, Prof. Dr. med. Kanz, Prof. Dr. med. Mergenthaler

4

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 4

www.haematologie-onkologie-2012.de

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Ansprechpartner tagungspräsidentin

gesamtorganisation,

Prof� Dr� Else Heidemann

Industrieausstellung und sponsoring

Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart e�V�

DGHO Service GmbH

Rosenbergstr� 38 · 70176 Stuttgart

Alexanderplatz 1 · 10178 Berlin Iwe Siems, Wencke Wieseke,

Wissenschaftliches sekretariat

Andrea Hybotter, Carolin Seifke

Dr� med� Sonja Breiter

E-Mail: kongress2012@dgho-service.de

Alexandra Stier

Tel�: +49 (0) 30 2787 6089-0 /-14 / -19 /-13

Cornelia Junack

Fax: +49 (0) 30 2787 6089-18

Tel�: + 49 (0) 711 99 13 520 E-Mail: dgho2012@diak-stuttgart�de

teilnehmerregistrierung, hotelbuchung m:con – mannheim:congress GmbH

tagungsort

Rosengartenplatz 2 · 68161 Mannheim

ICS Internationales Congresscenter

E-Mail:

Landesmesse Stuttgart

kongressdgho2012@mcon-mannheim.de

Messepiazza 1 · 70629 Stuttgart

Tel�: +49 (0) 621 41 06 190 Fax: +49 (0) 621 41 06 80121

Webseite www.haematologie-onkologie-2012.de

ausrichtende Fachgesellschaften Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) Prof. Dr. med. Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Vorsitzender, Dresden, Deutschland Österreichische Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (OeGHO) Univ. Prof. Dr. Günther Gastl, Präsident, Innsbruck, Österreich Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SGMO) Dr. med. Jürg Nadig, Präsident, Bülach, Schweiz Schweizerische Gesellschaft für Hämatologie (SGH) PD. Dr. med. Urs Schanz, Präsident, Zürich, Schweiz

www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 5

5

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Programmgestaltung Wissenschaftliches Präsidium Else Heidemann

Tagungspräsidentin, Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart und Diakonie-Klinikum Stuttgart

Walter Aulitzky

Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart

Claudio Denzlinger

Marienhospital Stuttgart

Hartmut Döhner

Universitätsklinikum Ulm

Michael Haen

Onkologische Schwerpunktpraxis Tübingen

Lothar Kanz

Universitätsklinikum Tübingen

Hans-Günther Mergenthaler

Klinikum Stuttgart

Programmkomitees der ausrichtenden Fachgesellschaften • PK Akute lymphatische Leukämie

• PK NET

• PK Akute myeloische Leukämie

• PK Neue Substanzen, präklinische und

• PK AYA (Adoleszente und junge Erwachsene)

frühe Entwicklungen

• PK Chronische lymphatische Leukämie

• PK Non-Hodgkin Lymphome, agressiv

• PK Chronische myeloische Leukämie

• PK Non-Hodgkin Lymphome, indolent

• PK Chronische myeloproliferative

• PK Tumore von Nieren, Harnleiter und

Erkrankungen

Blase

• PK Ethik

• PK Oesophagus- und Magentumore

• PK Geriatrische Onkologie

• PK Tumore von Ovar, Uterus, Zervix

• PK Gerinnung

• PK Palliativmedizin

• PK Hämatologisches Labor

• PK Pankreas- und Gallengangstumore

• PK Hepatische Tumore

• PK Prostatakarzinom

• PK Hodentumore

• PK Psychoonkologie

• PK Hodgkin Lymphom

• PK Rehabilitation

• PK Kolon- und Rektumkarzinom

• PK Sarkome, GIST

• PK Kopf-Hals Tumore

• PK Stammzellbiologie

• PK Lungen- und Pleuratumore

• PK Supportive Therapien (außer

• PK Mammakarzinom

Infektionen)

• PK MDS

• PK Translationale Forschung

• PK Melanom

• PK Transplantation, allogen

• PK Multiples Myelom

• PK Tumore des ZNS

Stand: März 2012

6

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 6

www.haematologie-onkologie-2012.de

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

schwerpunktthemen Leitthema: hoffnung aus der grundlagenforschung • Akute Leukämie

• Mammakarzinom

• Chronische Leukämie

• MDS

• Ethik in der Medizin

• Myeloproliferative Erkrankungen

• Geriatrische Onkologie

• Palliativmedizin

• 75 Jahre DGHO

• Psychoonkologie

• Grundlagen ärztlichen Tuns

• Stammzellen

• Heranwachsende und junge Erwachsene

• Versorgungsforschung

in der Onkologie (AYA)

• Wertewandel in der Medizin

• Lymphome

eingeladene referenten aus dem ausland C� Bausewein, London (UK)

R� Majeti, San Francisco (USA)

E� Berns, Rotterdam (NL)

N� Reed, Glasgow (UK)

P� Campbell, Cambridge (UK)

P� Schmid, Brighton (UK)

A� Casado, Madrid (E)

L� Staudt, Bethesda (USA)

F� Falkenburg, Leiden (NL)

I� Vergote, Leuven (BE)

J� Ferrara, Ann Arbor (USA)

A� Vincent-Salomon, Paris (FR)

E� Hellström-Lindberg, Stockholm (SE)

U� Vitolo, Torino (IT)

L� Malcovati, Pavia (IT)

Leitlinien auf den Punkt gebracht. k

Onkologie und Hämatologie  kurz gefasste und aktuelle Informationen  übersichtlich und verständlich aufbereitet  für jeden zugänglich

Mediziner

Patienten Pflegende

www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 7

7

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Wissenschaftliches Programm Hoffnung aus der Grundlagenforschung Beeindruckende Entwicklungen in Molekularbiologie, Tumor-Immunologie und klinischer Forschung prägen derzeit den Alltag in der Hämatologie und Onkologie. Sie begründen die Notwendigkeit von jährlichen Tagungen zum wissenschaftlichen Austausch. Das Programm der gemeinsamen Jahrestagung enthält das gesamte Spektrum von Blut – und Tumorkrankheiten. In Fortbildungsveranstaltungen zeigen Updates die jüngste Weiterentwicklung von Diagnostik und Behandlung. Symposien dienen unter anderem dazu, kontroverse Auffassungen zu diskutieren oder noch nicht etablierte Neuentwicklungen in den Fokus zu rücken. Besonders spannend wird die Auftaktveranstaltung am Freitagabend, wo uns das „Genom des Schwarzen Todes“ erklärt wird. Besondere Probleme bei Diagnostik, Therapie und Nachsorge Heranwachsender und junger Erwachsener in der Onkologie werden besprochen. Die immer wieder geforderte Versorgungsforschung kommt erstmals auf dieser Jahrestagung zu Wort. Der Wertewandel in der Medizin wird thematisiert. Müssen – dürfen wir alles hinnehmen? Beginnend mit dieser Jahrestagung soll auch die Geschichte der Hämatologie und Onkologie aufgearbeitet und fortgeschrieben werden. Medizinhistoriker werden uns hier spannende Berichte zu 75 Jahre DGHO geben. Herausragende Wissenschaftler berichten über Meilensteine in der Hämatologie und Onkologie. In freien Vorträgen und Posterdiskussionen zeigen junge Wissenschaftler ihre neuesten Forschungsergebnisse. Expertenseminare dienen dem vertieften „Lernen von den Besten“. Wie immer gibt es einen integrierten Parallelkongress für Pflegepersonen und Medizinische ­Fachangestellte. Der traditionelle Patiententag für Betroffene und Interessierte findet im Haus der Wirtschaft in der Stuttgarter Stadtmitte statt.

Prof. Dr. med. Else Heidemann Tagungspräsidentin und das gesamte wissenschaftliche Präsidium: Prof. Dr. med. Aulitzky Prof. Dr. med. Denzlinger Prof. Dr. med. Döhner Dr. med. Haen Prof. Dr. med. Kanz Prof. Dr. med. Mergenthaler

8

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 8

www.haematologie-onkologie-2012.de

16.04.12 12:55


Patiententag

Pflegetagung

Fortbildung

Expertenseminar*

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 9

www.haematologie-onkologie-2012.de



20:00-21:00

18:15-20:00

18:00-18:15

16:30-18:00

16:00-16:30

14:30-16:00

14:00-14:30

12:30-14:00

Welcome Reception

Eröffnung

AMGEN

AMGEN

Best of the Year

Raum 1

Bristol-­ Myers Squibb

Eisai

Raum 2

Freitag, 19. Oktober 2012

Genomic Health Inc.

Pfizer Pharma

Raum 3

Gentium

Roche Pharma

Raum 4

Posterdiskussion

Wiss. Symposium

* Achtung: separate kostenpflichtige Anmeldung erforderlich.

Freie Vorträge

Plenarsitzung

Hospira Dtl.

Daiichi Sankyo Dtl.

Raum 5

Merck Serono

TEVA

Raum 6

Pause

Vifor Pharma + Mundipharma

Pause

AMGEN

Pause

Raum 7

Novartis Pharma

Satellitensymposium

Raum 8

gemeinschaftliche Veranstaltung für Ärzte und Pflegekräfte

Industrieausstellung

Satellitensymposium

interne Sitzung

interne Sitzung

Raum 9

interne Sitzung

interne Sitzung

Raum 10

PNH

Neue ­Substanzen

Raum 11

Hereditäre Anämien

MRD

Raum 12

Pankreas

Geria­trische Onkologie

Raum 13

Jahrestagung2012

Programmübersicht

19.–23.10.2012

9

16.04.12 12:55


10

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 10

20:00

17:30-19:00

17:15-17:30

15:45-17:15

15:30-15:45

14:00-15:30

13:30-14:00

12:00-13:30

11:30-12:00

10:00-11:30

09:30-10:00

08:00-09:30

Kinderwunsch und Sexualität

Ovar

Lunge

Alternde Stamm­ zellen

Prostata

Raum 1

Mamma

NHL Indolent

Neue Antikoagulantien

CLL

Raum 2

Samstag, 20. Oktober 2012

Lungenkomplikationen

Leber

Niere/Blase

Kolon/ Rektum

Raum 3

Palliativ I

Kommunikation

Palliativ II

Fatigue

Raum 4

Roche Pharma

Boehringer Ingelheim Pharma

Celgene

Takeda Pharma

Raum 5

Pflege

interne Sitzung

interne Sitzung

Pflege

Pflege

Raum 6

Pause

Freie Vorträge

Pause

Freie Vorträge

Pause

Evening of Events

Posterdiskussion

Pause

MPN/CMPE

GvH

Raum 8 Freie Vorträge Pause

Melanom

MDS

Raum 7

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Raum 9

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Raum 10

interne Sitzung

Immunphänotypisierung

interne Sitzung

Raum 11

interne Sitzung

interne Sitzung

interne Sitzung

Raum 12

Supportiv

NHL aggressiv

Palliativ

Raum 13

CML

Mamma

GvH

Raum 14

Jahrestagung2012

www.haematologie-onkologie-2012.de

16.04.12 12:55

Haus der Wirtschaft Stuttgart , 9:30-17:00

Patiententag

Industrieausstellung

9:00-17:30


jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 11

www.haematologie-onkologie-2012.de



17:30-19:00

17:15-17:30

15:45-17:15

15:30-15:45

14:00-15:30

13:30-14:00

12:00-13:30

11:30-12:00

10:00-11:30

09:30-10:00

08:00-09:30

Zielstrukturen

Meilensteine der Hämatologie

75 Jahre DGHO

Mitgliederversammlung DGHO

Kolon/ Rektum Debatte

Raum 1

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Freie Vorträge

AML II

Raum 2

Sonntag, 21. Oktober 2012

Keimzelltumoren

Geriatrische Onkologie

Lunge

Palliative Therapien

Raum 3

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Hodgkin

MPN/ CMPE

Raum 4

Novartis Pharma

JanssenCilag

Pfizer Pharma

Mundipharma

Raum 5

Pflege

Pflege

Pflege

Pflege

Pflege

Raum 6

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Kopf-HalsTumoren

Raum 7

Pause

Pause

Uterus

Sarkom

CML

MDS

Raum 9

Posterdiskussion

Pause

Stammzelltherapie

Pause

Glio­ blastom

Pause

Myelom

ZNS

Raum 8

Mikroskopierkurs

Mikroskopierkurs

Mikroskopierkurs

Freie Vorträge

Raum 10

Transplantation

Gerinnung

MDS

Myelom

Raum 11

NET

NHL indolent

Lunge

Ösoph./ Magen

Raum 12

interne Sitzung

Pflege

Pflege

Stammzelltransplantation bei Älteren

Raum 13

interne Sitzung

Pflege

Pflege

interne Sitzung

Raum 14

interne Sitzung

Pflege

Pflege

interne Sitzung

Raum 15

interne Sitzung

interne Sitzung

ALL

interne Sitzung

Raum 16

Jahrestagung2012

11

16.04.12 12:55

Industrieausstellung

9:00-17:30


12

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 12

17:30-19:00

17:15-17:30

15:45-17:15

15:30-15:45

14:00-15:30

13:30-14:00

12:00-13:30

11:30-12:00

10:00-11:30

09:30-10:00

08:00-09:30

CML

Cancer Genomics

Stammzellbiologie

Best Abstract

Medikamente in der Pipeline

Raum 1

NHL II Debatte

NHL Indolent

NHL Agressiv

AML I

Raum 2

Montag, 22. Oktober 2012

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Debatte Rektum

Freie Vorträge

Raum 3

Begleitung Sterbender

Versorgungs forschung II

Versorgungsforschung I

Ethik

Raum 4

Splicing

interne Sitzung

interne Sitzung

NHL neue Entwicklungen

Raum 5

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Posterdiskussion

Pause

Freie Vorträge

Pause

Freie Vorträge

Pause

Freie Vorträge

Pause

Freie Vorträge

Raum 7

Freie Vorträge

Pause

Freie Vorträge

Raum 6

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Raum 8

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Raum 9

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Raum 10

ITP

Aplastische Anämie

AML

Hoden­ tumoren

Raum 11

interne Sitzung

Prostata

Kolon/­ Rektum

Sarkome

Raum 12

Jahrestagung2012

www.haematologie-onkologie-2012.de

16.04.12 12:55

Industrieausstellung

9:00-17:30


jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 13

www.haematologie-onkologie-2012.de



Patiententag

Pflegetagung

Fortbildung

Expertenseminar*

* Achtung: separate kostenpflichtige Anmeldung erforderlich.

Freie Vorträge

Pause

Kompetenznetz Maligne Lymphome

Raum 5

Freie Vorträge

Pause

Kompetenznetz Akute Leukämie

Raum 4

Posterdiskussion

Freie Vorträge

Ösophagus/Magen

Raum 3

Wiss. Symposium

Transfusions­ medizin

Infektionen

Raum 2

Freie Vorträge

Farewell Lunch

Presidential Symposium Mammakarzinom

Werte­ wandel

Tumorimmunologie

Raum 1

Plenarsitzung

13:00-14:00

11:30-13:00

11:15-11:30

09:45-11:15

09:30-09:45

08:00-09:30

Dienstag, 23. Oktober 2012

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Raum 7

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Raum 8

gemeinschaftliche Veranstaltung für Ärzte und Pflegekräfte

Industrieausstellung

Satellitensymposium

Freie Vorträge

Freie Vorträge

Raum 6

Stand: März 2012, Änderungen vorbehalten

Jahrestagung2012

13

16.04.12 12:55


Bei invasiven Candidosen: Mycamine®

er Jetzt üb elt Zusatzentg (ZE128)! MYCAMINE® ist zugelassen zur Behandlung invasiver Candidosen; zur Prophylaxe von Candida-Infektionen bei einer allogenen, hämatopoetischen Stammzelltransplantation oder wenn eine Neutropenie (absolute Neutrophilenzahl < 500/µl) von mindestens 10 oder mehr Tagen zu erwarten ist. Bei der Entscheidung MYCAMINE® anzuwenden, sollte in Betracht gezogen werden, dass ein potentielles Risiko zur Lebertumorbildung besteht. MYCAMINE® ist daher nur anzuwenden, wenn andere Antimykotika nicht angemessen sind.

MYCAMINE® 50 mg Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung, MYCAMINE® 100 mg Pulver zur Herstellung einer Infusionslösung. Wirkstoff: Micafungin (als Natrium-Salz). Zusammensetzung: Wirkstoff: 50 mg Micafungin (als Natrium-Salz)/100 mg Micafungin (als Natrium-Salz). Sonst. Bestandt.: Lactose-Monohydrat, Citronensäure, Natriumhydroxid. Anw.gebiete: Invasive Candidose bei Erw. (inkl. Ältere), Jugendl. und Kindern (inkl. Neugeborene). Prophylaxe von Candida-Infekt. bei einer allogenen, hämatopoet. Stammzelltransplant. oder wenn eine Neutropenie (abs. Neutrophilenzahl < 500/µl) von min. 10 oder mehr Tagen zu erwarten ist. Behandl. der ösophagealen Candidose bei Erw. (inkl. Ältere) und Jugendl., für die eine intravenöse Behandl. angebracht ist. Die Entscheidung, MYCAMINE® anzuwenden, sollte in Betracht ziehen, dass ein mögl. Risiko zur Lebertumorbildung besteht. MYCAMINE® ist daher nur anzuwenden, wenn andere Antimykotika nicht angemessen sind. Dos. und Anw.: Die Behandl. mit MYCAMINE® ist von einem Arzt einzuleiten, der Erfahrung mit der Behandl. von Pilzinfekt. hat. Zur Isolierung und Identifizierung der (des) Krankheitserreger(s) sind vor der Behandl. Pilzkulturen anzusetzen und andere relevante Laborunters. durchzuführen (einschließlich histopathol. Unters.). Die Behandlung kann noch vor Bekanntwerden der Ergeb. solcher Kulturen oder Unters. begonnen werden. Ggf. die antimykot. Therapie anpassen. Dosis: Behandl. invasiver Candidose: 100 mg/Tag (KG > 40 kg) oder 2 mg/kg/Tag (KG ≤ 40 kg); Behandl. ösophagealer Candidose: 150 mg/Tag (KG > 40 kg) oder 3 mg/kg/Tag (KG ≤ 40 kg); Prophylaxe von Candida-Infekt.: 50 mg/ Tag (KG > 40 kg) oder 1 mg/kg/Tag (KG ≤ 40 kg). Dosiserhöhung wegen nicht adäquatem Ansprechen bei invasiver Candidose auf 200 mg/Tag (KG von > 40 kg) und auf 4 mg/kg/Tag (KG ≤ 40 kg) möglich. Behandl.dauer: Invasive Candidose: min. 14 Tage. Nach zwei aufeinander folgenden neg. Blutkulturen und nach dem Abklingen der klin. Anzeichen und Symptome der Infektion, Fortsetzung der Therapie noch min. 1 Woche lang. Ösophageale Candidose: Die Therapie sollte nach Abklingen der klin. Anzeichen und Symptome noch min. 1 Woche fortgesetzt werden. Prophylaxe von Candida-Infekt.: nach Erholung der Neutrophilenzahl noch min. 1 Woche Therapie. Spez. Bevölkerungsgrp.: Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Nierenfunktionsstörung und leichte/mäßige Leberinsuffizienz erfordern keine Dosisanpassung. Die Angaben zur Behandl. von Pat. mit schwerer Leberinsuffizienz sind gegenwärtig unzureichend und wird nicht empfohlen. Nach Rekonstitution und Verdünnung ist die Lösung über ca. 1 Std i.v. anzuwenden. Schnellere Infusionen können zu vermehrten histaminabh. Reaktionen führen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, gegen andere Echinocandine oder einen der sonstigen Bestandteile. Warnhinw./Vorsichtsmaßnahmen: Hepat. Wirkungen: Nach einer Behandlungsperiode von ≥ 3 Monaten wurden bei Ratten Herde histologisch alterierter Hepatozyten (FAH) und hepatozelluläre Tumore beobachtet und der vermutliche Schwellenwert befand sich in etwa im Bereich der klinischen Exposition. Die Relevanz für die therapeut. Anwendung kann nicht ausgeschlossen werden. Während der Behandl. ist die Leberfunktion sorgfältig zu kontrollieren und ein frühzeitiges Absetzen wird empfohlen, wenn die ALT/AST-Werte signifikant und dauerhaft erhöht sind. Die Behandl. sollte auf Basis einer sorgfältigen Nutzen-RisikoBewertung erfolgen, insbesondere bei Pat. mit schwerer Leberinsuffizienz oder chron. Lebererkrankungen, welche bekanntermaßen präneoplastische Prozesse darstellen oder bei Pat., die eine Begleittherapie erhalten, insbesondere mit hepatotox. und/oder genotox. Eigenschaften. Es traten bei Pat. und gesunden Probanden signifikante Beeinträchtigungen der Leberfunktion auf, die mit der Micafungin-Behandl. in Verbindung gebracht wurden. Von einigen Pat. wurden schwere Funktionsstörungen oder Leberversagen (einschl. Todesfälle) berichtet. Kinder < 1 Jahr neigen möglicherweise eher zu Leberschäden. MYCAMINE® kann auch Nierenprobleme und -insuffizienz verursachen. Anaphylaktische/Anaphylaktoide Reaktionen einschl. Schock können auftreten. Fälle von Hämolyse, einschl. akuter intravasaler Hämolyse oder hämolytischer Anämie wurden selten berichtet. Pat. mit seltenen angeborenen Problemen von Galactoseintoleranz, Lapp-Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-Malabsorption sollten MYCAMINE® nicht einnehmen. Wechselwirkungen: Die Wirkung anderer Arzneimittel kann beeinträchtigt oder verstärkt werden. Schwangerschaft und Stillzeit: Micafungin darf in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, es sei denn, dies ist unbedingt erforderlich. Nebenwirk.: Die häufigsten Nebenwirk. waren Übelkeit, erhöhte AP im Blut, Phlebitis, Erbrechen und erhöhte AST-Werte; allergieartige Symptome: Hautausschlag und Rigor wurden ebenfalls berichtet; hepat. Nebenwirk.: die Mehrzahl der Nebenwirk. waren leichten oder mäßigen Schweregrades. Am häufigsten waren ein Anstieg von AP, AST, ALT, Bilirubin im Blut sowie abnorme LFTs zu beobachten. Fälle von schwerwiegenden Leberfunktionsstörungen kamen gelegentlich vor; Reaktionen an der Einstichstelle: keine Einschränkung der Behandlung; Andere häufige Nebenwirk.: Leukopenie, Neutropenie, Anämie, Hypokalämie, Hypomagnesämie, Hypokalzämie, Kopfschmerzen, Diarrhö, Bauchschmerzen, Fieber; Kinder: Einige der Nebenwirk. traten bei Kindern häufiger auf als bei Erwachsenen. Kinder < 1 Jahr zeigten ca. zweimal häufiger einen Anstieg in ALT, AST und AP als ältere Kinder. Andere häufige Nebenwirk. bei Kindern: Tachykardie, Hypertonie, Hypotonie, Hyperbilirubinämie, Hepatomegalie, akutes Nierenversagen, erhöhter Harnstoff im Blut. Weitere Angaben: siehe Fachinformation. Verschreibungspflichtig. Stand der Information: August 2011. Astellas Pharma GmbH, Postfach 50 01 66, 80971 München

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 14 MyCamine_ANZ_14-5x29_3mm.indd 1

16.04.12 30.03.12 12:55 14:15


Jahrestagung2012

Satellitensymposien Freitag, 19.10.2012 14:30 – 16:00 Uhr

„Innovativ und präzise: Fortschritte aus der Biotechnologie für ­hämatologische Erkrankungen“ AMGEN GmbH „Gastrointestinaler Trakt im Fokus: voll humane Antikörper für den therapeutischen Fortschritt“ AMGEN GmbH

„1 Jahr Eribulin beim metastasierten Mammakarzinom: Klinische Erfahrungen und Ausblick“ Eisai GmbH „c-MET Inhibition – eine neue Therapieoption in der Onkologie“ Daiichi Sankyo Deutschland GmbH „Invasive Mykosen – neue Strategien der Immunprävention, ­Diagnostik und Therapie“ Pfizer Pharma GmbH „Kidney Kolleg Kompakt: Aktuelle Therapieoptionen beim ­fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom“ Roche Pharma AG „Wirksamkeit in der Onkologie – Neue Wege gehen“ TEVA GmbH

16:30 – 18:00 Uhr

„Osteoonkologie 2012 and beyond – mehr Patientennutzen durch moderne osteoprotektive Therapie“ AMGEN GmbH „Gesellschaftliche Herausforderungen im Kampf gegen Krebs“ Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA „Genomic Tools – Leading the Way Towards Personalized Treatment“ Genomic Health Inc. „GvHD und VOD: Aktuelle und zukünftige Konzepte zur Prophylaxe und Therapie“ Gentium GmbH „Hygiene in Klinik und Praxis – Management von bakteriellen und viralen Infektionen“ Hospira Deutschland GmbH „ERBITUX® in der palliativen Erstlinientherapie des mCRC“ Merck Serono GmbH „Kontroverse klinische Kasuistiken – Therapiemanagement bei Eisenüberladung und bei GIST“ Novartis Pharma GmbH „CLL und Anämie – Therapien optimieren, Lebensqualität schaffen“ Vifor Pharma Deutschland GmbH Mundipharma Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG 

www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 15

15

16.04.12 12:55


TAKMA02121, Stand Februar 2012

GEMEINSAMER FORTSCHRITT IN DER ONKOLOGIE

Takeda Pharma Ges.m.b.H., Wien www.takeda.at

TAK_Onko_Ins_290x145_4.4.12_bel.indd 1 jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 16

04.04.12 16.04.12 12:45 12:55


Jahrestagung2012

Samstag, 20.10.2012 08:00 – 09:30 Uhr

„Brentuximab vedotin – Eine neue zielgerichtete Therapieoption bei

Takeda Pharma GmbH

12:00 – 13:30 Uhr

„Neues und Bewährtes beim Multiplen Myelom und MDS“

Celgene GmbH

14:00 – 15:30 Uhr

„Let’s work: Irreversibler ErbB-Family Blocker – erweiterte Therapie-

Hodgkin Lymphom und aggressiven T-Zell-Lymphomen“

optionen beim fortgeschrittenen NSCLC“

Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG

15:45 – 17:15 Uhr

„Avastin® in der Therapie gynäkologischer Tumore“

Roche Pharma AG

Sonntag, 21.10.2012 08:00 – 09:30 Uhr

„Lebensqualität sichern – Multiples Myelom erfolgreich ­therapieren“

Mundipharma Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

12:00 – 13:30 Uhr

„Innovationen auf dem Sprung in die klinische Praxis“

Pfizer Pharma GmbH

14:00 – 15:30 Uhr

„Therapiesequenz multiples Myelom 2012 – Quo vadis?“

Janssen-Cilag GmbH

15:45 – 17:15 Uhr

„Innovationen verschaffen Perspektiven“

Novartis Pharma GmbH

Stand März 2012, Änderungen vorbehalten



www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 17

17

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Abstracts Einreichungsfrist für Teilnehmer ist der 4.

Mai 2012

Einreichungsfrist für eingeladene Referenten ist der 25.

Mai 2012

Abstracteinreichung Der Veranstalter lädt Sie ein, Abstracts für Vorträge und Posterpräsentationen einzureichen. Es wird gebeten, die Abstracts ausschließlich online über die Kongress-Internetseite zu senden. Bitte lesen Sie die Anweisungen unter www.haematologie-onkologie-2012.de und folgen den Hinweisen. Sie können wählen, ob Ihr Beitrag als Poster oder freier Vortrag präsentiert werden soll. Die Zahl der freien Vorträge ist beschränkt. Der Einreicher wird per E-Mail informiert, ob das Ab­ stract als Vortrag oder Poster angenommen wurde. Nachwuchswissenschaftlerpreis (Young Investitgator‘s Award) Ärzte und Wissenschaftler unter 35 Jahren haben die Möglichkeit, sich für den Nachwuchswissenschaftlerpreis zu bewerben. Interessierte Autoren werden gebeten, das entsprechende Feld bei der Online-Abstracteinreichung zu markieren.

Oncology

Karger Journals in

www.karger.com/brc

Breast Care

MULTIDISCIPLINARY JOURNAL FOR RESEARCH, DIAGNOSIS AND THERAPY

w

1

1

ha

k arge w w w. Ê

¬

S. Karger Medical and Scientific Publishers Basel · Freiburg · Paris · London · New York · Bangalore · Bangkok · Shanghai · Singapore · Tokyo · Sydney

b r.com/

rc

Ê ¬ ONCOLOGY ¬ GYNECOLOGY SURGERY ¬ IMAGING ¬ RADIOTHERAPY ¬ PATHOLOGY ¬ PSYCHOLOGY ¬ PHARMACOLOGY ¬ DIAGNOSTICS ¬ÊRESEARCH ¬ INNOVATIONS ¬ HEALTH ECONOMICS ¬THERAPY ¬ PREVENTION

k arge w w w.

/NCOLOGY

c r.com/

he

International Journal for Cancer Research and Treatment

International Journal of Cancer Research and Treatment

Exploring the Basis of Disease

1.1

Editorials

k arge w w w.

18

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 18

ocl r.com/

l A ti l

karge w w w.

onk r.com/

1.1

1.0

1.0

0.9 Survival rate

Oi i

Cyclin D1(+) (n = 64)

0.8 0.7

Cyclin D1(–) (n = 225)

0.9 0.8 Cyclin E(+) (n = 37)

0.7

p at r.com/ 0.6

0.6

Cyclin E(–) (n = 223)

0.5

0.5 p = 0.0012

0.4 0

20

0.4

40 60 80 100 120 Follow-up (months)

k arge w w w. 1.1 1.0 0.9

Survival rate

297 Brain Metastases in Very Young Patients with Lung Cancer Are Still Brain Metastases 300 Management of Malignant Glioma – Quo Vadis?

Survival rate

2

p21(+) (n = 90)

0.8 0.7

p21(–) (n = 197)

0.6 0.5

p = 0.0005

0.4

0

20

40 60 80 100 120 Follow-up (months)

p = 0.2161

0

20

40 60 80 100 120 Follow-up (months)

1.1 1.0 0.9

Survival rate

m/a rger.co w w.ka

p27(+) (n = 72)

0.8 0.7

p27(–) (n = 193)

0.6 0.5 0.4

p = 0.0007 0

20

40 60 80 100 120 Follow-up (months)

www.haematologie-onkologie-2012.de

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Copyright Nach Einreichung erfolgt der Transfer des Copyrights für den Abstract an die DGHO, ÖGHO, SGH, SGMO. Offenlegung potentieller Interessenskonflikte Bitte beachten Sie, dass eingereichte Abstracts nur begutachtet werden, wenn potentielle Interessenskonflikte dem Veranstalter mitgeteilt wurden. Der Interessenskonflikt muss für den Erst- sowie den Letztautor zu Beginn des Vortrages bzw. auf dem Poster offengelegt werden. Sie werden bei der Einreichung gebeten, Angaben zu folgenden Punkten zu machen: • Anstellungsverhältnis oder Führungsposition • Beratungs- bzw. Gutachtertätigkeit • Besitz von Geschäftsanteilen, Aktien oder Fonds • Patent, Urheberrecht, Verkaufslizenz • Honorare • Finanzierung wissenschaftlicher Untersuchungen • Gutachtertätigkeit • Andere finanzielle Beziehungen Sprache Abstracts sind in englischer Sprache zu verfassen und einzureichen. Titel in englischer und deutscher Sprache. Posterausstellung Ausgewählte Poster werden im Rahmen der Posterbegehung diskutiert. Die Posterdiskussion findet statt am: Samstag, 20.10.2012

17:30 – 19:00 Uhr

Sonntag, 21.10.2012

17:30 – 19:00 Uhr

Montag, 22.10.2012

17:30 – 19:00 Uhr

Das Postermaß beträgt 84 cm hoch x 118,8 cm breit (A0 quer). Die Poster können in deutscher oder englischer Sprache erstellt werden. Wichtiger Hinweis Das Einreichen eines Abstracts ersetzt nicht die Anmeldung als Tagesteilnehmer. Diese muss separat über die Online-Teilnehmerregistrierung erfolgen. Bitte beachten Sie die Informationen auf der Webseite unter www.haematologie-onkologie-2012.de.



www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 19

19

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Themen Zu allen folgenden Themengebieten können wissenschaftliche Beiträge eingereicht werden: 1. Gebiet Hämatologie • Akute myeloische Leukämie • Myelodysplastisches Syndrom • Akute lymphatische Leukämie • Chronisch myeloische Leukämie • Chronische myeloproliferative Erkrankungen • Chronische lymphatische Leukämie • B-Zell-Lymphome, aggressiv • B-Zell-Lymphome, indolent • sonstige B-Zell-Lymphome • T-Zell-Lymphome • Nicht maligne Hämatologie • Gerinnung und Thrombozyten • Allogene Transplantation • Sonstige Hämatologie • Stammzellen • Multiples Myelom und verwandte Erkrankungen Onkologie • Kolon-/Rektumkarzinom • Gynäkologische Karzinome (exkl. Mammakarzinom) • Lungenkarzinom • Mammakarzinom • Melanom • Nierenzellkarzinom • Oesophagus-/Magenkarzinom • Pankreaskarzinom/Hepatobiliäres Karzinom • Prostatakarzinom • Sarkome • Urogenitale Karzinome (exkl. Prostata) • Sonstige Onkologie Querschnittsthemen • AYA – Adoleszente und junge Erwachsene • Betreuung von Patienten und Langzeitüberlebenden • Der spezielle Fall • Ethik • Immuntherapie • Neuroonkologie • Notfälle in der Onkologie/Hämatologie • Palliativmedizin • Pflege • Prävention/Epidemiologie • Psychoonkologie • Qualitätssicherung und Strukturen • Sonstige Themen • Supportive Therapie (Infektionen, Antiemetika) • Transfusionsmedizin • Tumor-/Zell Biologie • Versorgungsforschung 2. Fragestellung I experimentell II klinisch

20

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 20

www.haematologie-onkologie-2012.de

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Pflegetagung Samstag und Sonntag, 20./21.10.2012 ICS Internationales Congresscenter, Landesmesse Stuttgart, Messepiazza 1 · 70629 Stuttgart Die Teilnahmegebühren für Pflegekräfte: bis zum 30.06.2012

91,00 €

bis 16.09.2012

101,00 €

und ab dem 16.09.2012

111,00 €

In den Teilnahmegebühren ist das ÖPNV Ticket für Stuttgart vom 19.10.–23.10.2012 inkludiert, das zur Nutzung aller VVS-Verkehrsmittel (2. Klasse) innerhalb des Geltungsbereichs des VVS-Gemeinschaftstarifs berechtigt. Das ÖPNV Ticket ist personengebunden und nicht übertragbar! Schwerpunktthemen Interdisziplinäre Sessions • Ethik • Palliativ • Psychoonkologie

Pflegerische Sessions • Palliativpflege • Schmerz • Berufspolitik • Workshops • Burnout • Sexualität

Abstracts Pflegekräften wird ermöglicht Abstracts zur Jahrestagung einzureichen und sich somit für Vorträge bzw. für Posterpräsentationen zu qualifizieren. Abstracts des Pflegeprogramms dürfen neben der englischen Sprache alternativ auch in Deutsch eingereicht werden. Nutzen Sie die Chance mit Ihrem Abstract auf fachspezifische und relevante Themen aufmerksam zu machen und sich auf der Jahrestagung zu präsentieren. Weitere Informationen finden Sie unter der Rubrik Abstracts im Internet. Organisationskomitee Die Programmgestaltung der Pflegetagung erfolgt durch den DGHO AK Pflege in K ­ ooperation mit der Arbeitsgemeinschaft hämato-onkologischer Pflegepersonen in Österreich (AHOP) und der Onkologiepflege Schweiz. Die Anmeldung und Abstracteinreichung kann ausschließlich über die Internetseite www.haematologie-onkologie-2012.de erfolgen.

Patiententag Samstag, 20.10.2012 Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg, Willi-Bleicher-Straße 19 · 70174 Stuttgart Krebs-Patiententag für Betroffene, Angehörige und Interessierte „Alltag mit Krebs“ Schwerpunktthemen: – Fatigue – Ernährung – Sport – Alltägliche Herausforderungen – Partnerschaft und Sexualität Die Teilnahme am Patiententag ist kostenfrei, eine Anmeldung über die Online Registrierung ist nicht erforderlich. Das diesjährige Programm wird durch das wissenschaftliche Komitee der Jahrestagung 2012 zusammengestellt. Weitere aktuelle Informationen zum Pflege- und Patiententag finden Sie unter www.haematologie-onkologie-2012.de. 

www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 21

21

16.04.12 12:55


Innovative Thrombose-Therapie und Prophylaxe1 für alle Fälle

nur 1 x täglich, effektiv und sicher Tinzaparin-Natrium

Thrombose-Therapie • Thrombose-Prophylaxe1 • Lungenembolie2 1

postoperative Primärprophylaxe bei niedrigem und mittlerem Risiko

2

nicht bei hämodynamischer Instabilität

innohep 3.500 Anti-Xa I.E. Inj.lsg., innohep multi 10.000 Anti-Xa I.E./ml Inj.lsg. (Prophylaxe) Wirkstoff: Tinzaparin-Natrium; Zus.: 0,35 ml/1 ml Inj.lsg. enth.: 3.500/10.000 Anti-Xa I.E. (entspr. 42,2 mg/120,5 mg Tinzaparin-Natrium). Sonst. Bestandt.: Natriumacetat 3 H2O, Natriumhydroxid, Wasser f. Inj.zwecke. -multi zusätzl.: Benzylalkohol. Anwend.: Postop. Primärprophylaxe tiefer Venenthromb. b. niedr. od. mittl. thromboembol. Risiko (z.B. Allgemeinchirurgie). Bew. zus. nicht med. postop. Maßn. weiterh. fördern. -multi zusätzl.: Gerinnungshemmung b. extrakorp. Kreislauf b. Hämodialyse. Gegenanz.: Überempf. ggü. innohep®/Heparin, sonst. Bestandt., OP am ZNS, Spinalanästh., Lumbalpunkt., akt. od. bek. Heparin-verurs. Thrombozytop. Typ II, Erkr. mit erh. Blutungsbereitschaft oder mit Verdacht auf Läsion d. Gefäßsystems, droh. Frühgeburt, i.v.-/i.m.-Anwend., Malignom m. Blutungsneig., Nieren-/Harnleiterstein, chron. Alkoholismus. Vorsicht bei: älteren Pat., insbes. Frauen, gleichz. Behandl. mit Ser.-Kaliumsp. erh. Med., oral. Antikoagul., ASS. Engm. Kontrolle des Ser.-Kaliumsp. Schwangersch./Stillz.: Behandl. durch entspr. erfahr. Arzt. Vorsicht, da nur begr. Erfahrung. Kontraindiziert: Schwangere m. künstl. Herzklappen, droh. Frühgeburt, rückenmarksn. Anästh. unter d. Geburt. Keine Daten z. Überg. i. Mutterm.. -multi: wegen Benzylalkohol nicht währ. Schwangersch. u. bei Neugeb. (insb. Frühgeborenen). Nebenw.: Häufig: Blutungen (aus Haut, Schleimhaut, Wunden, Gastrointestinal-/Urogenitaltr.), Erh. Ser.-Kaliumkonz.. Erh. d. Serumtransaminasen, Gamma-GT, LDH, Lipase. Gelegentl.: Leichte, vorübergeh. Thrombozytopenie Typ I, lok. Gewebsreakt. a. Inj.stelle. Selten: allerg. bed. Thrombozytopenie Typ II. (ggf. in Verb. m. art. u. ven. Thromb./Thromb.emb., Ger.steigerung, Nekrosen a. Inj.stelle, Petechien, Purpura, Meläna, Heparintoleranz. Maßn.: Sofort absetzen). Enge Kontr. Thromb.zahlen währ. Beh., anaphylakt. Reakt., Hautnekrosen. Einzelf.: Anaphylakt. Schock. Allerg. Reakt. mögl., vorübergeh. Haarausfall. Sehr selten: Hypoaldosteronismus m. Hyperkaliämie, metabol. Azidose, insb. b. Pat. mit Nierenfunktionsstör./Diabetes mellitus. Einzelf.: Priapismus, Vasospasmen mögl.. Nach läng. Anw. Osteopor. mögl. -multi zusätzl.: Überempf.-reakt. wg. Benzylalkohol. Verschreibungspflichtig. ®

®

innohep® 20.000 Anti-Xa I.E./ml Durchstechfl./Fertigspritzen Inj.lsg. (Therapie) Wirkstoff: Tinzaparin-Natrium; Zus.: 1 ml Inj.lsg. enth.: Tinzaparin-Natrium 20.000 Anti-Xa I.E.. Sonst. Bestandt.: Natriummetabisulfit, Natriumhydroxid, Wasser f. Inj. zwecke. -Durchstechfl. zusätzl.: Benzylalkohol. Anwend.: Behandl. v. Venenthromb. (thromboemb. Erkr., tiefen Venenthromb., Lungenemb.). Gegenanz.: Überempf. ggü. Tinzaparin/Heparin, sonst. Bestandt., akt. od. bek. Abnahme d. Blutplättchenzahl, unkontroll. schw. arter. Bluthochdr., infekt. Entzünd. d. Herzinnenhaut, Blutung/Blutungsneig. (i. ganzen Körper od. örtl. begr.), stark beeinträcht. Leber-/Bauchspeicheldr.funkt., Magen-/Darmgeschw., OP a. Gehirn, Rückenmark, Augen, Lumbalpunktion, Spinal-/ Epiduralanästh., Schlaganfall aufgr. v. cerebralem Aneurysma, Netzhauterkr., Glaskörperblut., droh. Frühgeburt, i.m.-, i.v.-Injektion. Vorsicht b. älteren Pat.. Schwangersch.: Behandl. durch entspr. erfahr. Arzt. Kontraindiziert: Schwangere m. künstl. Herzklappen, droh. Frühgeburt, Epiduralanästh.. Stillz.: Vorsicht: Nur begr. Erfahrung. -Durchstechfl. zusätzl.: Keine Anw. wg. Benzylalk. b. Neugeb. Nebenw.: Häufig: Blutungen (Haut, Schleimhäute, Wunden, Magen-Darm-/Urogenitaltr.), Blutergüsse, Schmerzempfinden an Inj.stelle, Erh. Ser.-Kaliumkonz. u. Leber-/Blutfettwerte. Gelegentl.: Abfall d. Thrombozytenzahl. Selten: Hautschäd., plötzlich auft. allerg. Reakt., allerg. Reakt. vorübergeh. Haarausfall. Schwerwiegende Nebenwirkungen: Blutungen i. Gehirn, Bauchfell, aus d. Gebärmutter, Schwellung v. Zunge, Lippen, Gesicht. Schwere Hautreakt./-schäd., Priapismus. Sehr selten: Aldosteronmangel, insb. b. Pat. mit Nierenfunktionsstör./Diabetes mellitus. Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: LEO Pharmaceutical Products Ltd. A/S, Industriparken 55, DK-2750 Ballerup. Vertrieb: LEO Pharma GmbH, Frankfurter Straße 233, A3, D-63263 Neu-Isenburg, Telefon: 06102/201-0, Telefax: 06102/201-200, www.leo-pharma.de. Darreichungsformen, Packungsgrößen: innohep® 3.500 Anti-Xa I.E. Inj.lsg.: Packungen mit 2, 6, 10, 30 (Bündelpackung 3 x 10) 0,35 ml Fertigspritzen. AP: 10 Fertigspritzen zu 0,35 ml. Sprechstundenbed.: 100 Fertigspritzen zu 0,35 ml. innohep® multi 10.000 Anti-Xa I.E./ml Inj.lsg.: 10 Durchstechflaschen zu 2 ml/5 ml. AP: 10 Durchstechflaschen zu 5 ml. innohep® 20.000 Anti-Xa I.E./ml Fertigspritzen Inj.lsg.: Packungen mit 6, 10, 30 (Bündelpackung 5 x 6) Fertigspritzen zu 0,5 ml (10.000 Anti-Xa I.E.), 0,7 ml (14.000 Anti-Xa I.E.), 0,9 ml (18.000 Anti-Xa I.E.). AP: 10 Fertigspritzen zu 0,5 ml/0,7 ml/0,9 ml. innohep® 20.000 Anti-Xa I.E./ml Durchstechflaschen Inj.lsg.: 1, 10 Durchstechflaschen zu 2 ml (N1). AP: 10 Durchstechflaschen zu 2 ml. Stand: Dezember 2009

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 22 LEO-INNO-003693 ÜA Anzeige Allgemein_145x290.indd 1

16.04.12 24.02.12 12:55 15:27


Jahrestagung2012

Registrierung Die Registrierung für Teilnehmer und Gruppen zur Jahrestagung der Deutschen, Öster­ reichischen und Schweizerischen Gesellschaften kann ausschließlich online unter www.haematologie-onkologie-2012.de bis zum 30.09.2012 erfolgen. Danach ist eine ­Anmeldung nur noch vor Ort möglich. Bis einschließlich den 31.08.2012 haben Sie die Möglichkeit, eventuelle Änderungen Ihrer Registrierung selbst vorzunehmen. Teilnahmegebühren

bis 30.06.12

01.07.–16.09.12

ab 16.09.12

Mitglied DGHO, ÖGHO, SGMO, SGH

111,00 €

151,00 €

191,00 €

Nichtmitglieder

261,00 €

301,00 €

341,00 €

Pflegekraft, med. ­Assistenzberufe*

91,00 €

101,00 €

111,00 €

Studenten*

76,00 €

86,00 €

96,00 €

Expertenseminare**

25,00 €

25,00 €

25,00 €

Alle angeführten Teilnahmegebühren verstehen sich inklusive 19% Mehrwertsteuer * Ein Nachweis des Arbeitgebers /Institution über die tatsächliche Anstellung als Pflegekraft, med. Assistenzberuf ist erforderlich. Bitte senden Sie diesen per E-Mail an kongressdgho2012@mcon-mannheim.de ** separate Anmeldung erforderlich. Ermäßigte Gebühr für med. Assistenzberufe und Studenten beträgt 10,00 €. Bitte senden Sie einen Nachweis per E-Mail an kongressdgho2012@mcon-mannheim.de

In den Teilnahmegebühren ist das ÖPNV Ticket für Stuttgart vom 19.10.–23.10.2012 inkludiert, das zur Nutzung aller VVS-Verkehrsmittel (2.Klasse) innerhalb des Geltungsbereichs des VVS-Gemeinschaftstarifs berechtigt. Die Tagungsunterlagen inklusive des ÖPNV Tickets werden Ihnen ca. 14 Tage vor Beginn der Jahrestagung von der Firma m:con – mannheim:congress GmbH per Post zugesendet. Bitte beachten Sie, dass der Versand der Tagungsunterlagen und des ÖPNV Tickets voraussetzt, dass Sie Ihre gebuchten Leistungen bereits bezahlt haben. Tageskarten (ausschließlich vor Ort) Freitag, 19.10.2012

150,00 €

Samstag, 20.10.2012

200,00 €

Sonntag, 21.10.2012

200,00 €

Montag, 22.10.2012

200,00 €

Dienstag, 23.10.2012

150,00 €

Registrierung vor Ort Sie können sich auch gern vor Ort für die Tagung registrieren. Dafür füllen Sie bitte am Tagungsschalter ein Anmeldeformular aus. Bitte denken Sie auch bei Neuregistrierungen vor Ort daran, einen entsprechenden Nachweis vorzuweisen, wenn Sie sich als Pflegekraft, med. Assistenzberuf oder Student registrieren möchten. Bei Fragen zur Registrierung wenden Sie sich bitte an m:con – mannheim:congress GmbH Rosengartenplatz 2 68161 Mannheim E-Mail: kongressdgho2012@mcon-mannheim.de Tel.: +49 (0) 621 41 06 190 · Fax: +49 (0) 621 41 06 80121



www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 23

23

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Hotelübernachtung Die m:con – mannheim:congress GmbH hat für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Hotelzimmer in verschiedenen Hotelkategorien reserviert. Eine Übersicht über die Hotelkontingente finden Sie auf der Webseite der Jahrestagung der DGHO, ÖGHO, SGH und SGMO unter www.haematologie-onkolgie-2012.de. Die Reservierung eines Hotelzimmers können Sie über die Webseite unter dem Menüpunkt „Hotelreservierung“ oder direkt mit ihrer Online-Registrierung vornehmen. Bitte denken Sie daran, Ihr Hotel rechtzeitig zu buchen. Bei erfolgreicher Buchung erhalten Sie die Bestätigung Ihrer Hotelreservierung via E-Mail. Hotelkontingente für Gruppen Gruppenanfragen werden vertraglich gesondert behandelt. Für Gruppenanfragen kontak­ tieren Sie uns unter folgender E-Mailadresse: hoteldgho2012@mcon-mannheim.de. Eine Gruppenreservierung für Hotels ist online nicht möglich. Bei Fragen zu Hotelbuchungen wenden Sie sich bitte an m:con – mannheim:congress GmbH

Die Allgemeinen Geschäfts­ bedingungen sind online unter

Rosengartenplatz 2 · 68161 Mannheim

www.haematologie-onkolo-

E-Mail: kongressdgho2012@mcon-mannheim.de Tel.: +49 (0) 621 41 06 190 · Fax: +49 (0) 621 41 06 80121

gie-2012.de ­veröffentlicht.

6x jährlich KongressHighlights

Lesen Sie online! nlos: • Für Abonnenten koste w.onkologische-welt.de ww Volltext-Archiv unter en Sie sich unter • eTOC-News: Registrier e/etoc.html http//w ww.schattauer.d

Nähere Infos: 24 www.onkologische-welt.de 1204104.indd 1 jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 24

www.haematologie-onkologie-2012.de

04.04.2012 16:32:52 16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Abendprogramm Eröffnung und Welcome Reception Freitag, 19.10.2012, 18:15–21:00 Uhr Bei der Auftaktveranstaltung am Freitag, 19.10.2012, 18:15 Uhr erwarten uns neben interessanten Grußworten und musikalischer Umrahmung überraschende Einblicke in „Das Genom des Todes“. In einem spannenden, allgemein verständlichen Vortrag erklärt uns der Tübinger Paläogenetiker Prof. Dr. Johannes Krause, was wir aus der Urgeschichte für uns lernen können. Hierzu sind neben den Kongress-Teilnehmern auch gesundheitspolitische Interessierte, Beteiligte und Verantwortliche eingeladen. Anschließend (20:00 Uhr) laden wir Sie herzlich zu einer Welcome Reception ein. Der Eintritt ist kostenfrei.

Evening of Events Samstag, 21.10.2012, 20:00 Uhr Am Samstagabend treffen wir uns um 20:00 Uhr zum „Evening of Events“ im Kulturbetrieb Wagenhallen Stuttgart, wo wir in Bohemien-Ambiente bei schwäbischem Abend­ buffet Zauberei, Lichtinstallationen, Varieté und Musik erleben. Preis pro Person: 25,00 €/10,00 € ermäßigt 1 Ort 2: Wagenhallen, Innerer Nordbahnhof 1, 70191 Stuttgart

Stuttgart Eingebettet in eine der größten Weinbauregionen Deutschlands begeistert Stuttgart durch sein herrliches Panorama, die schönen Plätze, die prächtigen Schlösser und Bauten unterschiedlichster Architekturstile. Wir empfehlen Ihnen die „Musts“ der regionalen Touristik zu entdecken, wie z.B. das Mercedes-Benz-Museum, das Porsche-Museum, eines der Zister­ zienser-Klöster Bebenhausen oder Maulbronn oder eine aktuelle Kunstaustellung. Verlassen Sie die Landeshauptstadt Stuttgart nicht, ohne sich vom Geist der Dichter und Denker inspirieren zu lassen!

1

Studenten, Pflegekräfte, med. Assistenten/Innen

ÖPNV-Linien U5, U6, U7, U12; Ausstieg Eckartshaldenweg

2



www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 25

25

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

© Messe Stuttgart

Anreise Tagungsstätte Landesmesse Stuttgart Messepiazza 1 · 70629 Stuttgart Tel.: +49 711 18560-0 Fax: +49 711 18560-2440 www.messe-stuttgart.de   Durch die Lage zwischen Flughafen und Autobahn verfügt das Messe- und Kongressgelände über eine gute Verkehrsstruktur. Direkte Anbindungen an A8, B27, Flughafen und S-Bahn sorgen für angenehm kurze Wege. Auch die Übernachtungsmöglichkeiten sind nahe gelegen. Die Innenstadt Stuttgarts kann in ca. 20 Minuten mit der S-Bahn erreicht werden.

Anreise mit dem Auto Die Messe Stuttgart und das ICS Internationales Congresscenter Stuttgart liegen 13 km von der Stuttgarter Stadtmitte entfernt und in direkter Nähe zum Stuttgarter Flughafen. Bitte ­folgen Sie der Beschilderung in Richtung Flughafen. Die Messe Stuttgart und das ICS sind Anzeige-Theralite-145x145:Layout 1 angeschlossen. 28.02.2012 unmittelbar an die A8 und die B27

15:48 Uhr

Rettet die Nieren! Bei Patienten mit Multiplem Myelom

Seite 1

Auch 2012 w in ieder NUB Status 1!

Neuartige Technologie für die Behandlung der Myelomniere: Theralite® • Extragroße Oberfläche mit dreimal größeren Poren als herkömmliche Dialysatoren • Effiziente Eliminierung freier Leichtketten • Höhere Chance zur Wiedererlangung der Nierenfunktion Erste Studien zeigen: Deutlich längere Lebenserwartung und höhere Lebensqualität bei optimiertem Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Für detaillierte Informationen kontaktieren Sie: Gambro Hospal GmbH Tel. +49-81 42-65 19-106 info.germany@gambro.com www.rettet-die-nieren.de • Hutchison CA, Basnayake K Cook M, Bradwell AR, Cockwell P. Free Light Chain Hemodialysis Increases Renal Recovery Rate and Improves Patient Survival in Patients with Cast Nephropathy. Nephrol Dial Transplant Jun; 1 (Suppl 2): ii9a, 2008 • Grima D., Modelled costeffectiveness of high cut-off haemodialysis com26 www.haematologie-onkologie-2012.de pared to standard haemodialysis in the management of myeloma kidney. Current Medical Research & Opinion; Vol 27, No. 2, 2011, 383 – 391.

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 26

16.04.12 12:55


er

Jahrestagung2012

Anreise per Bahn Der Hauptbahnhof ist Knotenpunkt der internationalen Nord-Süd- und Ost-West-Strecken. Über das Bahnnetz (ICE, IC, InterRegio) ist Stuttgart direkt mit 13 europäischen Hauptstädten verbunden. Der Stuttgarter Hauptbahnhof befindet sich in der Stadtmitte, etwa 13 km vom Flughafen Stuttgart und der Messe Stuttgart entfernt. Vom Stuttgarter Hauptbahnhof geht es mit der S-Bahn S2 oder S3 in Richtung Stuttgart Flughafen / Messe Stuttgart. Die Fahrtzeit beträgt ca. 30 Minuten. Wir machen Sie zum Umweltschützer: Das Veranstaltungsticket der DB AG für Ihre Fahrt zur Jahres­tagung ist komplett CO2-frei. Die für Ihre Reise benötigte Energie wird ausschließlich aus deutschen erneuerbaren Energiequellen bezogen. Damit fahren Sie und die Umwelt gut! Steigen Sie ein und profitieren Sie von attraktiven Preisen und Konditionen. Reisen Sie mit der Bahn entspannt und kostengünstig nach Stuttgart. Der Preis für Ihr Veranstaltungsticket zur Hin- und Rückfahrt* nach Stuttgart beträgt: 2. Klasse

99,– Euro

1. Klasse 159,– Euro Mit dem speziellen Angebot können alle Züge der DB genutzt werden, auch der ICE. Die ­Tickets gelten zwischen dem 17. und 25. Oktober 2012. Buchbar ist das Angebot ab sofort unter der Hotline +49 (0) 1805 - 31 11 53** mit dem Stichwort: Jahrestagung der DGHO, ÖGHO, SGH und SGMO 2012 * Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Umtausch und Erstattung vor dem 1. Geltungstag € 15,–, ab dem 1. Geltungstag ausgeschlossen. Gegen einen Aufpreis von € 20,– sind auch vollflexible Fahrkarten ohne Zugbindung erhältlich. ** Die Hotline ist Montag bis Samstag von 08:00–21:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen € 0,14 pro Minute aus dem deutschen Festnetz, höchstens € 0,42 pro Minute aus den Mobilfunknetzen.

Anreise mit dem Flugzeug Die Terminals des Flughafens sind etwa 200 Meter vom Messe- und Kongressgelände entfernt und können gut zu Fuß erreicht werden. Dort besteht auch eine direkte S-Bahn-Verbindung zum Stuttgarter Hauptbahnhof mit der S2 und der S3; Fahrtzeit ca. 30 Minuten. Als Airline Partner bietet die Lufthansa vergünstigte Flugpreise und Sonderbedingungen für Teilnehmer, Besucher, Aussteller und geladene Gäste der Veranstaltung, sowie Mitarbeiter des Vertragspartner und deren Begleitung an. Ihre Buchung des Lufthansa Eventickets können Sie auf der Webseite der Jahrestagung unter dem Menüpunkt „Anreise mit dem Flugzeug“ vornehmen.

Öffentlicher Nahverkehr Das Messe- und Kongressgelände ist durch seine gute Verkehrsanbindung einfach und schnell zu erreichen. Vom Stuttgarter Hauptbahnhof geht es mit der S-Bahn S2 oder S3 in Richtung Flughafen (Filderstadt) / Messe Stuttgart. Die Fahrtzeit zwischen Stuttgart Hauptbahnhof und der Messe Stuttgart beträgt 27 Minuten. In den Teilnahmegebühren ist das ÖPNV Ticket für Stuttgart vom 19.10.–23.10.2012 inkludiert, das zur Nutzung aller VVS-Verkehrsmittel (2. Klasse) innerhalb des Geltungsbereichs des VVS-Gemeinschaftstarifs berechtigt. Das ÖPNV Ticket ist personengebunden und nicht übertragbar! Es wird Ihnen zusammen mit Ihren Tagungsunterlagen vor Beginn der Jahrestagung per Post zugeschickt. 

www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 27

27

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Š Messe Stuttgart

Ă&#x153;bersichtsplan

28

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 28

www.haematologie-onkologie-2012.de

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Allgemeine Informationen Tagungssprache Deutsch und Englisch (keine Übersetzung) Tagungsunterlagen Sie erhalten Ihre Tagungsunterlagen (Namensschild, Programm, Abstract-CD, etc.) vor Ort am Registrierungscounter im Eingangsbereich. Nur mit einem gültigen Namensschild erhalten Sie Zugang zu den wissenschaftlichen Veranstaltungen sowie zur Industrieausstellung. Fortbildungspunkte Die Zertifizierung der Jahrestagung ist bei der deutschen Landesärztekammer sowie der AIO und bei der ESMO beantragt. Bitte bringen Sie Ihre einheitliche Fortbildungsnummer (EFN)/ Barcode zur Jahrestagung mit. Die Vergabe von Fortbildungspunkten für Pflegekräfte durch die RbP (Registrierung beruflich Pflegender) ist ebenfalls beantragt. Die Vergabe der CME-Punkte wird von den österreichischen und schweizerischen Gesellschaften anerkannt. Industrieausstellung Vom Samstag, 20.10.2012 bis Montag 22.10.2012 findet eine begleitende Industrieausstellung statt. Nähere Information und Anmeldung: DGHO Service GmbH, kongress2012@dgho-service.de Kids-Club Zu den Tagungszeiten steht Ihnen eine kostenfreie Kinderbetreuung zur Verfügung. Um eine Anmeldung wird gebeten. Fotografieren Das Fotografieren und Filmen in den Vortragssälen und in der Industrieausstellung ist grundsätzlich nicht erlaubt (Ausnahme für akkreditierte Journalisten). Mobiltelefone Mobiltelefone müssen beim Betreten der Vortragssäle sowie der Posterausstellung ausgeschaltet werden. Rauchverbot Bitte beachten Sie, dass im gesamten ICS ein generelles Rauchverbot gilt. Haftung Veranstalter, DGHO Service GmbH und der Veranstaltungsort haften nicht für leicht fahrlässig verursachte Sach- und Vermögensschäden. Für atypische und nicht vorhersehbare Folgeschäden besteht – außer bei Vorsatz – keine Haftung. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen erstrecken sich auch auf die persönliche Schadenersatzhaftung der Angestellten, Vertreter, Erfüllungsgehilfen und Dritten, derer sich im Zusammenhang mit der Durchführung der Veranstaltung bedient wird bzw. mit denen zu diesem Zweck eine vertragliche Vereinbarung geschlossen ist. Es wird im Allgemeinen keine Haftung für verwahrte oder mitgebrachte Gegenstände übernommen. 

www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 29

29

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Notizen

30

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 30

www.haematologie-onkologie-2012.de

16.04.12 12:55


Jahrestagung2012

Impressum Das vorliegende Vorprogramm wird anlässlich der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Onkologie 2012 von der DGHO Service GmbH herausgegeben. DGHO Service GmbH Alexanderplatz 1, Berolinahaus 10178 Berlin Tel.: +49 (0)30 27 87 60 89-0 Fax: +49 (0)30 27 87 60 89-18 info@dgho-service.de www.dgho-service.de Geschäftsführer: Iwe Siems, Mirjam Renz Steuernummer 1137 / 266 / 21212 Amtsgericht Charlottenburg, HRB 119462 B Die DGHO Service GmbH hat die Daten für dieses Programm mit größter Sorgfalt zusammengetragen. Unzutreffende Angaben können jedoch nicht ausgeschlossen werden. Anzeigen geben nicht notwendigerweise die Auffassung der DGHO Service GmbH wieder. Alle Rechte wie Nachdruck, auch von Abbildungen, Vervielfältigungen jeder Art, Vortrag, Funk, Tonträger- und Fernsehübertragungen wie auch elektronische Veröffentlichungen (Internet) behält sich die DGHO Service GmbH vor. Angaben über Dosierungsanweisungen und Applikationsformen entbinden die verantwortliche Ärztin/den verantwortlichen Arzt nicht davon, notwendige Diagnostik, Indikationen, Kontraindikationen und Dosierungen im Einzelfall zu überprüfen! Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr.



www.haematologie-onkologie-2012.de

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 31

31

16.04.12 12:55


Zugelassen für die First-Line-Therapie in der CP-CML (Ph+), die Second-Line Therapie der CML (alle Phasen) und die Ph+ ALL

Sprycel® (Dasatinib)

bei CML – schnell und tief in die Remission1 www.sprycel.de

1st Line: Bessere Wirksamkeit im Vergleich zu Imatinib 400 mg2 bei gutem Sicherheitsprofil1,2,3

2nd Line: Einziger TKI mit 78 % Gesamtüberleben nach 5 Jahren4 (100 mg Dasatinib 1 x täglich)

(bzgl. cCCyR und MMR innerhalb von 12 Monaten, Zeit bis zur cCCyR und MMR)

1

Kantarjian HM et al., ASCO 2011, Abstract #6510 2 Kantarjian HM et al., NEJM 2010; 362: 2260-2270 3 Laneuville P et al., ASCO 2011, Abstract #6605 4 Shah NP et al., ASCO 2011, Abstract #6512

SPRYCEL® 20/50/70/80/100/140 mg Filmtabletten Wirkstoff: Dasatinib. Zusammensetzung: Arzneilich wirksame Bestandteile: Jede Filmtablette enthält 20 mg, 50 mg, 70 mg, 80 mg,100 mg bzw. 140 mg Dasatinib (als Monohydrat). Sonstige Bestandteile: Tablettenkern: Lactose-Monohydrat, Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Hyprolose, Magnesiumstearat. Filmüberzug: Hypromellose, Titandioxid, Macrogol 400. Anwendungsgebiete: Für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit neu diagnostizierter Philadelphia-Chromosom-positiver (Ph+) chronischer myeloischer Leukämie (CML) in der chronischen Phase. Für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit CML in der chronischen oder akzelerierten Phase oder in der Blastenkrise mit Resistenz oder Intoleranz gegenüber einer vorherigen Behandlung einschließlich Imatinibmesilat. Für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit Ph+ akuter lymphatischer Leukämie (ALL) oder lymphatischer Blastenkrise der CML mit Resistenz oder Intoleranz gegenüber einer vorherigen Therapie. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile. Nebenwirkungen: Sehr häufige Nebenwirkungen (≥1/10): Infektionen (dazu gehören Infektionen durch Bakterien, Viren und Pilze), Kurzatmigkeit, Durchfall, Unwohlsein (Übelkeit oder Erbrechen), Hautausschlag, Fieber, Schwellungen an Händen und Füßen, Kopfschmerzen, Ermüdungs- oder Schwächegefühl, Blutungen, Muskelschmerzen, Bauchschmerzen, geringe Anzahl Blutplättchen, geringe Anzahl weißer Blutkörperchen (Neutropenie), Blutarmut (Anämie), Flüssigkeit in der Umgebung der Lunge. Häufige Nebenwirkungen (≥1/100 bis <1/10): Lungenentzündung, virale Herpesinfektion, Infektionen der oberen Atemwege, Husten, Herzklopfen, Erröten (Flushing), Schwindelgefühl, Herzschwäche (kongestive Herzinsuffizienz), Störungen der Herztätigkeit (kardiale Dysfunktion), Bluthochdruck, erhöhter Blutdruck in den Arterien, die die Lunge versorgen, Appetitstörungen, Geschmacksveränderungen, geblähter oder aufgetriebener Bauch (Abdomen), Entzündung des Dickdarms, Verstopfung, Sodbrennen, Schleimhautverletzung im Mund, Gewichtszunahme, Gewichtsverlust, Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Hautkribbeln, Juckreiz, trockene Haut, Akne, Entzündung der Haut, anhaltendes Geräusch in den Ohren, Haarausfall, übermäßiges Schwitzen, Sehstörungen (dazu gehören unscharfes Sehen und beeinträchtigtes Sehvermögen), trockenes Auge, Hämatom (blauer Fleck), Depression, Schlaflosigkeit, Prellungen, Appetitlosigkeit, Schläfrigkeit, generalisiertes Ödem, Gelenkschmerzen, Muskelentzündungen, Muskelschwäche, Brustschmerzen, Schmerzen an Händen und Füßen, Schüttelfrost, Flüssigkeit im Herzbeutel, Flüssigkeit in der Lunge, Herzrhythmusstörungen, febrile Neutropenie, geringe Anzahl aller Blutzellen, Blutungen des Magen-Darm-Trakts. Nebenwirkungen mit nicht bekanntem Häufigkeitsgrad: entzündliche Lungenerkrankung, Blutgerinnsel in den Blutgefäßen und unregelmäßiger Herzschlag, pulmonale arterielle Hypertonie (präkapillare pulmonale arterielle Hypertonie). Warnhinweise: Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren. Weitere Angaben zu Dosierung, Anwendung, Warnhinweisen, Vorsichtsmaßnahmen, Wechselwirkungen und Nebenwirkungen siehe Fachinformation. Verschreibungsstatus: Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: BRISTOLMYERS SQUIBB PHARMA EEIG, Uxbridge Business Park, Sanderson Road, Uxbridge UB8 1DH, Vereinigtes Königreich. Kontaktadresse in Deutschland: Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, Arnulfstraße 29, 80636 München, Telefon 089 12142-0, Telefax 089 12142-392. Stand: Oktober 2011.

jahrestagung2012_vorprogramm_145x290.indd 32 11_BMS_Otsuka_DGHO_Vorprogramm_145x290_Sprycel_1st2nd_isov2_300.indd 1

16.04.12 12:55 29.03.12 17:35


Vorprogramm Jahrestagung