Issuu on Google+

2 0 0 8

Wa n t e r

bulli

bulli bulli

EDITEUR RESPONSABLE: Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois

4, bd Grande-Duchesse Charlotte L-1330 LUXEMBOURG Imprimerie Rapidpress

LUXEMBOURG

PORT PAYÉ P/S. 083


IWWERSIICHT WANTER / 2008

3 4 6 8 10 12 14 16 19 22

Virwuert Den ANEIL-Comité 2008 Invitation Visite Dupontg Invitation Table Ronde Rapport AG ANEIL Invitation Visite Chantier “les rives de Clausen” Assistenzroboter Gefährliche Goldminen Meet European Young Engineers Déi méi leschteg Säiten

IMPRESSUM

Responsablen Editeur: Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois (ANEIL) 4, bd Grande-Duchesse Charlotte L-1330 Luxembourg tél.: +352 45 13 54 fax.: +352 45 09 32 Internet Homepage: http://www.aneil.lu E-Mail: comite@aneil.lu BCEE: IBAN LU54 0019 4200 0727 3000 Dë Bulli kënnt 4 Mol d’Joer eraus, an huet eng Oplaag vun 500 Exemplären.

Redakteren: Philippe Alzin, Tom Laplume, Max Friob, Pol Hoffmann

Chefredakter: Marc-Philippe Hengen

Layout: Marc-Philippe Hengen

Drock: Imprimerie Rapidpress D’Reproduktioun vun den Artikelen as grondsätzlech erlaabt wann d’Quell ugin gëtt. D’ANEIL as awer nët verantwortlëch fir de Gebrauch deen domatt kéint gemaat gin. D’Artikelen engagéieren nëmmen den Auteur. Un eis Abonnenten: de Bulli gëtt eraus gin vun Studenten, déi hier ANEIL’s Charge nierwt hieren eigentlëchen Studien erfëllen. Wéinst Zäitmangel as ët dann och nët méiglech eng perfekt Zeitung ze veröffentlechen.

Dëse Bulli as op recycléiertem an 100% chlorfräi gebleechtem Pabeier gedréckt gin.


bulli

Wanter 2008

VIRWUERT

t r e u Virw Salut Leiwe Lieser vum Bulli D’Freijoer huet nees ugefangen an domatt hälls du wei all Joer den eischten Bulli vum neien Joer an den Hänn. D’Joer as seit e puer Wochen am gaangen an domatt och en neien Comite aktiv. Op der AG den 27 Dezember as nees nei gewielt gin, an domatt sin dann och nei Leit an de Comite gewielt gin dei 4 Leit ersetzen dei eis leider verloos hun. Op deser Platz well ech dem Isabelle dem Anne dem Marc an dem Tom nach emol merci soen fir hier wonnerbar Aarbescht dei sie am Comite fir ANEIL geleescht hun. Den Comite vun desem Joer as och nees heich motiveiert an probeiert mat neien Ideen traditionel Aktiviteiten wei Table Ronde mei interessant ze gestalten. Dobei wär ech dann och direkt beim Thema. Den 21 März as Karfreideg an wei all Joer fennt och dest Joer Karfreideg eis traditionel Table Ronde statt. Dest eis wichstesten Aktiviteit vum Joer as och nees mat enger Visite bei DuPont Moies virun der Table Ronde verbonnen. Bei der Table Ronde selwer hun mir dest Joer den Virtrag eweg geloos sou dass herno beim Eirenwein mei Zeit bleiwt fir dass Studenten an Firmenvertrieder a Kontakt kommen. Genau wei lescht Joer fennt se och dest Joer nees am Gebei vun der Chambre de Commerce statt. Den Daag schleissen mir och nees oof mam Ingenieur Studenten Bal am Melusina. Joer 2008 as e ganzt wichteg Joer fir ANEIL well mir dest Joer eisen 50 Gebuertsdaag feieren. Den Datum fir des Jubiläum steet och elo fest an zwar werten mir dest mat iersch zesummen den 15 November feieren. Detailer zu der Feier kommen am Laaf vum Joer nach no. Erneierungen werd et och dest Joer nees gin, sou sin mir zB dobei un enger neier Homepage (www.aneil.lu) ze bastellen sou dass mir fir iersch emmer um neisten Stand sin. Et bleiwt mir elo just nach vill Spass beim Liesen vum Bulli ze wenschen, an ze hoffen dass mir eis op deenen nächsten Aneilsaktiviteiten wäerten gesin. Bis dohinner alles Gudds an bonne Chance fir all dei die nach Examen schreiwen! Äre Presi Philippe Alzin

3


bulli

Wanter 2008

DEN ANEIL-COMITE 2008 Philippe Alzin Président Aachen - Maschinenbau 30, rue Léon Kauffmann L-1853 Luxembourg/Cents Tel: 45 23 67 Rütscherstr. 165/408 D-52072 Aachen Tel: 0049/241/99 66 055 E-mail: philippealzin@yahoo.de

Laplume Tom Vice-Président Lausanne-Génie mécanique 44, rue des Cerises L-6113 Junglinster Tel: 661 789 538 Chemin du Veilloud 16 CH- 1024 Ecublens Tel: 0041/764 635 5155 E-Mail: tom.laplume@epfl.ch

Cloos Marc Secrétaire Aachen - Maschinenbau

Jean Mahowald Trésorier München - Physik

13, rue des Alliés L-4712 Petange Tel: 661 77 31 54

30, rue des Prés L-4941 Bascharage Tel: 661 613614

Rolandstr. 7 D-52070 Aachen Tel: 0049 241 47 598 553

Emmanuelstr. 11 D-80796 München Tel: 0049/176/24041758

E-Mail: marc.cloos@web.de

E-Mail: mahowaldj@gmx.de

Dauphin Mickey Délégué aux programmes d’échanges Karlsruhe - Architektur

Max Friob Délégué aux relations publiques Aachen - Maschinenbau

3, rue Belle-Vue L-7309 Steinsel Tel: 661 171 083

54, rue de Dahlem L-4997 Schouweiler Tel: 37 20 28

Werderstr.89 App.41 D-76137 Karlsruhe Tel: 0049/176 22 513 865

Rolandstrasse, 40 D-52070 Aachen Tel: 0049/241 44 64 844

E-Mail: mickeydauphin @gmail.com

E-Mail: friob@gmx.net

Joël Schintgen Gestionnaire des fichiers Lausanne - Informatik 2, op der Schanz L-6225 Altrier Tel: 661 64 91 64 ch. des Alouettes CH-1024 Ecublens Tel: 0041 79 362 86 16 E-Mail: schintgenj@gmail.com

Marc-Philippe Hengen Délégué aux publications Kaiserslautern Elektrotechnik 16, um Bourbierg L-3335 Hellange Tel: 621 169 543 Kurt-Schumacher Str, 34 D-67663 Kaiserslautern Tel: 0049/176 2631 8306 E-Mail: mphengen@yahoo.de

Pol Hoffmann Délégué aux publications Aachen - Maschinenbau

4

Stéphane Colas Membre coopté Zürisch - Elektrotechnik

18,rue de la gare L-3377 Leidelange Tel: 691 665 364

23, allée Léopold L-1635 Luxembourg Tel: 691 507 324

Roermonderstr.112a D-52072 Aachen Tel: 0049 241 412 26 25

Berninastrasse 11b CH-8057 Zürisch Tel: 0041 76 334 97 06

E-Mail:pol.hoffmann@gmail.com

E-Mail: colass@ee.ethz.ch


PublicitĂŠ Rotarex (schwarz/waiss)


bulli

Wanter 2008

Invitation Visite Dupont

Invitation Visite

Léif Memberen vun der Aneil, wéi der allegueten wësst hält d’Aneil Freides den 21. März 2008 hier traditionell Table Ronde. Fier des Aktivitéit ze complétéiren, invitéiren mer iech dofier härzlëchst un der Visite vun DuPont zu Contern (Produktioun vun Polyesterfolien, Spinnvlieser ann technëschen Elastomeren) deelzehuelen. Den Termin dozou ass den 21. März um 9 Auer Moïes fierun der Table Ronde, woubäi der Détailer (genauen Treffpunkt, Umellung etc.) nach wärt an deenen nexten Deeg an enger E-Mail geschéckt kréien. Den graffen Oflaaf vun deser Aktivitéit wärt sech wi folgend glidderen : - Eng kuetz Firmenprésentatioun - Visite Guidée duerch hier Produktioun - Mettëchiessen ob hierem Site zu Contern (woubäi mer spéitstens géint 14 Auer wärten oofschléissen) Ween also drunn intresséiert ass des Produktiounsanlaag mol fun méi no ze gesinn, soll sech deen Datum onbedéngt mierken an fräihaalen. Bis hoffentlech dann..., Max Friob

6


PublicitĂŠ Editpresse (schwarz/waiss)


bulli

Wanter 2008

Invitation Table Ronde

D’ANEIL INVITÉIERT DECH OP HIER TRADITIONELL

„TABLE RONDE“ DÉI DE FREIDEG DEN 21.März UM 15H00

AN DER CHAMBRE DE COMMERCE

7, RUE ALCIDE DE GASPERI LUXEMBOURG/KIRCHBERG STATTFËNNT.

Den Zweck vun der Table Ronde as ët, éischt Kontakter zwëschen de Studenten an hieren potentiellen Employeuren z´erméiglechen. Dëss Geleegenheet ass net nemmen interessant fir déi Studenten déi geschwënn matt hiren Studien färdech sinn, mee och fir déi déi an nächster Zäit een Stage sichen bei enger vun den groussen Firmen zu Letzebuerg. Du fënns hei Informatiounen aus éischter Hand iwwër Stagen a gesichten Spezialisatiounen an Trender aus der Industrie. De Programm vun der Table Ronde 2007 as (Ufank 15h00): o o o o

Begréissung vum Monsieur Philippe Alzin, President vun der ANEIL Begréissung vum Monsieur François Jaeger, President vun der ALI Presentatioun vun de Responsabelen vun den Entreprisen an Administratiounen Ufank vun der Table Ronde a Réceptioun offréiert vun der FEDIL.

Och dëst Joër gi mir zou dëser Gelegenheet d’Brochure „4 ß contact“ eraus, déi op der Table Ronde verdeelt gëtt, an an där d´Entreprisen, déi Ingénieuren astellen, mat hiren Rekruteirungsmethoden viergestallt ginn.

Umellen kanns du dech via email op tom.laplume@epfl.ch andems du deng Studienstad, deng Studienrichtung an dei Studiensemester ugess.

vum Tom Laplume

8


bulli

Wanter 2008

Rapport AG ANEIL

Rapport iwwer d’AG vun der

___________________________________________________________________________

Dest Joer huet d’AG vun der ANEIL den 27. Dezember am Scott’s stattfond. Wei all Joer war d’ Unzuel vun den Memberen, dei den Wee op des Evénement fond hun rem beträchtlech. Schon iert dei eigentlech AG ungefaang haat, konnt een am ganzen Scotts Aneilianer erkennen, dei seehnsüchtegst drop gewaart hun, dass et ufänken geif. Et haat een suguer d’Meiglechkeet fier den Keesenreviseuren bei der Aarbescht nozekukken. Pünktlech um 19 Auer huet et endlech ungefaangen, an d’Leit konnten sech um eischten Stack vum Scotts gemittlech anriichten, iert den eischten Punkt vun dem ordre du jour ugefang geuf. Eppes éclatantes, daat jipfer Member direkt opgefall waar, war dass eisen vereierten Président aaner Verpflichtungen am Aarbeschter an Bauereparadis Cuba huet missten nogoen an dofier leider net op der AG présent war. Nodeems d’Activiteiten dei d’lescht Joer vun der ANEIL organiseiert geufen, nach engkeier an revue passeieren geloos gin waaren (wei z.B. Visiten bei der Goodyear, Rotarex, Astron Buildings, Cargocenter um Findel (mat dem omineisen DOC’s) an natierlech dei alljährlech Table Ronde), huet den Max eis een Ausbleck op d’Joer 2008 viergestallt. Seu sollen dest Joer ennert anerem zu Cattenom als och bei Dupont Visiten stattfannen.

10


bulli

Wanter 2008

Rapport AG ANEIL

Dono huet d’Isabelle den finanziellen Rapport vun 2007 présenteiert. Do huet sech erausgestallt, dass et wirklech een gutt Joer fier d’Associatieun waar. Durch den „Ingénieurs Baal“ deen 2007 dei eischten Keier stattfond haat, an direkt een durchbriechenden Erfolleg haat, war et meiglech schwarz Zuelen ze schreiwen. Hei muss natierlech drop opmierksam gemach gin, dass dest Joer den „Ingénieurs Baal“ am Melu och rem fest angeplangt as! Nodeem nach den Keesenréviseur Guy Mahowald seng Zeustemmung zu dem Keesenrapport ofgin haat, ass den Comité vum Joer 2007 déchargeiert gin. Den nächsten Punkt um ordre du jour waar den neien Comité ze wielen. Och dest Joer waar rem keen Probleem do, genuch Leit ze fannen, dei d’Aufgaben iwwerhuelen wollten. Als eischt waaren dei meeschten Comités-Memberen bereed nach een Joer drunzehänken. Och dei freigin Plaatzen konnten euni Problem gefellt gin, an zudeem huet d ANEIL een neien Webmaster kruet, deen sech als Ziel gesaat huet, d’ ganz Homepage vun dem Verein ze erneieren! Nodeems och desen Punkt ofgeschloss konnt gin, waar schon den „offizielen“ Deel vum Owend eriwwer, an et konnten een sech dem Freibeier widmen, deen frendlecherweis vum scheedenden Comité offreiert geuf.

vum Pol Hoffmann

11


bulli

Wanter 2008

Invitation Visite Chantier “les rives de Clausen”

Invitation Visite vum Chantier «les rives de Clausen«

Fier all d’Bauingénieuren an d’ Architekten ennërt eis dierft et eng erfreelëch Noriicht sinn, dass mer mat der Aneil viräussiichtlëch Freides, den 18 Abrëll 2008 géint 17 Auer Owes wärten den Chantier vun der aaler Mousel’s Brauerei a Clau-sen kukken goen. Wéi di meescht vun iech wahrscheinlëch schonn alleguër wessen, soll do deen néien Vergnügungszenter äus der Staat entstoën, wou mer dann wuel deen een oder aaneren Béierchen an Zukunft wärten schnacklen goen.

12


bulli

Wanter 2008

Invitation Visite Chantier “les rives de Clausen”

Wann der also drunn intresséiert sidd ze gesinn, wou dier an Zukunft zu Lëtzebuerg wärt eräusgoen, sollt der iech ob deser Plaatz ledeglëch den Datum vum 18. Abrëll mierken, d’ Détailer kritt der nemlech wéi gewinnt an enger separater E-Mail (ongeféier 2 Wochen am fieräus) geschéckt, wou der iech dann och kennt umellen.

Vun der Aneil, Max Friob.

D’ANEIL am Internet

www.aneil.lu 13


bulli

Wanter 2008

Assistenzroboter

Assistenzroboter Intelligente Maschinen als Pfadfinder im Alltag Endlich ein Mann der gerne Einkaufen geht und dabei Geduld und Fachwissen beweist. Er ist knallrot, 1,50 Meter groß und ähnelt eher einem Mensch-ärgere-dich-nicht-Männchen: „Toomas“ soll Kunden im Baumarkt bei der Suche nach bestimmten Waren helfen und sie bis zum Regal mit dem gewünschten Artikel führen. Der Roboter Toomas ist ein Verbundprojekt von MetraLabs, der Technischen Universität Ilmenau und der Toom Baumarkt GmbH. Nach fast fünfjähriger Forschungsarbeit ist der weltweit erste alltagstaugliche mobile Shopping-Assistenzroboter im Einsatz.

Moderner Lotsendienst Bis zu 40.000 Artikel stapeln sich im Baumarkt. Kein Mensch kann sich alle merken. Und genau da kommt Toomas ins Spiel. So einfach wie bei einem Fahrkartenautomaten kann der Kunde seine Wünsche auf dem Display des Roboters eingeben. Ob Inbusschlüssel, Schraubendreher oder Stichsäge, Toomas führt sicher durch die langen Gänge bis hin zum richtigen Regal. Wo bitte geht’s zur Kombizange? Hören kann Toomas nicht. Dafür gibt der Kunde seine Wünsche auf einem berührungsempfindlichen Bildschirm ein. K-O-M-B-I-Z-A-N-G-E. Schon öffnet sich eine Karte, die anzeigt, wo sich der gewünschte Artikel befindet. „Wenn ich Sie jetzt zum angezeigten Standort bringen soll, dann drücken Sie bitte auf losfahre,“ sagt Toomas mit blecherner Stimme und klimpert charmant mit den Augen. „Bitte bleiben Sie während der Fahrt dicht hinter mir, so dass ich Sie zu jeder Zeit sehen kann!“ Kundenfreundlichkeit ist beim Blechmann vorprogrammiert und so bleiben die Kunden ihm auch gerne auf den Fersen. Er umkurvt Regalreihen, weicht entgegenkommenden Kunden gekonnt aus und biegt geschickt in den richtigen Gang mit Zangen ein. „Sie sollten den gewünschten Artikel jetzt sehen!“ Beratung immer noch Sache der menschlichen Kollegen Was man mit Hammer und Meißel anstellen kann und ob man Lackfarbe auch für Gartenmöbel verwenden kann - solche Fragen kann Toomas allerdings nicht beantworten. Für eine fachliche Beratung stehen die menschlichen Mitarbeiter zur Verfügung, bei Toomas sogar über eine VideoLive-Schaltung.

14


bulli

Wanter 2008

Assistenzroboter Videokamera ermöglicht direkte Kommunikation Damit Toomas nicht vom Weg abkommt, ist er mit einer 360 Grad Videokamera ausgerüstet. Seine Umwelt setzt sich jeden Augenblick aus 7,5 Bildern pro Sekunde neu zusammen. Mit Hilfe von 24 Ultraschallsensoren und einem Kollisionssensor in Bodennähe orientiert er sich im Raum. Die Forscher der Technischen Universität arbeiteten vor allem an der Intelligenz des Assistenzroboters und entwickelten Verfahren zur Navigation sowie zur Hindernisvermeidung in stark belebten Bereichen des Marktes. Darüber hinaus entstand an der Universität ein Verfahren der Mensch-Roboter-Interaktion. So erkennt Toomas Kunden mittels videobasierter Personenerkennung und spricht sie an. Über das Display mit Lautsprechern und zwei Mikrophonen kann er mit ihnen kommunizieren. Ein wartungsfreier Antrieb mit einem hohen Drehmoment sorgt dafür, dass der Roboter sich mit einer guten Schrittgeschwindigkeit bewegt. Bis zu 12 Stunden ist der Roboter einsatzbereit und wird anschließend an einer normalen Steckdose wieder aufgeladen. Vielseitige Einsatzorte: Von Flughäfen bis Krankenhäuser Vor dem ersten Einsatz wurde Toomas mit dem Joystick durch den Markt gefahren. Wie in einer Fahrschule lernte er auf diese Weise die fünf Kilometer langen Regalreihen seines Einsatzfeldes kennen. Die Maschine ist ein Beispiel dafür, wie interaktive „Lotsenroboter“ im alltäglichen Leben eingesetzt werden könnten. Das Spektrum der Roboter mit „Hostessfunktion“ ist breit. Ihre Einsatzgebiete reichen von Flughäfen und Bahnhöfen über Krankenhäuser bis hin zu Behörden – klassische Bereiche also, in denen viele Menschen Ansprechpartner und individuelle Unterstützung auf ihrem Weg gebrauchen können. Wie passen Roboter und griechische Mythologie zusammen? Der Wunsch nach Robotern, die für uns gefährliche oder eintönige Arbeiten übernehmen, reicht weit in die Geschichte zurück. Schon in der griechischen Mythologie schuf der Schmiedegott Hephaistos menschenähnliche Maschinenwesen. Diesem Erfindergeist folgte Leonardo da Vinci im Jahre 1495 als er einen simplen Automaten in Gestalt eines Soldaten in Rüstung entwarf. Während früher eigenständig arbeitende Werkzeuge Zukunftsvision waren, können Roboter heute mittlerweile selbstständig gehen, sehen und sprechen. Nach dem Pilotprojekt in Erfurt werden Anfang 2008 mehrere Baumärkte ihren eigenen „Toomas“ bekommen. Der blecherne Kollege soll dann die Baumarktmitarbeiter unterstützen und entlasten.

© Welt der Wunder GmbH Quelle: http://www.weltderwunder.de/wdw/Technik/Hightech/Assistenzroboter/

15


bulli

Wanter 2008

Gefährliche Goldminen

Gefährliche Goldminen – Bergmann-Rettung in Südafrika

In dem 300 Meter langen Rohr ist es dunkel, stickig und eng. Fünf Männer robben hindurch, über ein Seil miteinander verbunden. Einer von ihnen gibt lautstark Anweisungen. Seine Stimme klingt durch die Maske seines Atemschutzgerätes dumpf und ist kaum zu verstehen. Sollte jetzt einer der fünf die Nerven verlieren, würde er nicht nur sich selbst, sondern auch das Leben seiner Kollegen gefährden. Noch handelt es sich nicht um einen Ernstfall, sondern um einen Test. Die Männer möchten ins legendäre Proto Team aufgenommen werden. Diese Elitetruppe hat bei Grubenunglücken in Südafrika die Aufgabe, Verschüttete zu retten. Doch die Aufnahmekriterien sind streng. Eine Woche dauern die Tests. Ein Viertel der Kandidaten wird den Sprung ins Proto Team nicht schaffen.

Verschüttet in der Dunkelheit Südafrikas Minen sind die tiefsten der Welt. In bis zu 3.700 Metern unter der Erdoberfläche graben die Kumpel nach Gold. Ein gefährliches Unterfangen. Was sie dort unten erwartet, lässt sich ohne Training nicht ertragen. Dunkel, heiß und feucht Unter Tage ist es dunkel, heiß und feucht. Nur mit Hilfe von Eisanlagen schafft man es, die vorgeschriebene Temperatur von 32 Grad Celsius zu erreichen, sonst würden in den Stollen bis zu 65 Grad herrschen. Und die Luftfeuchtigkeit liegt bei 100 Prozent. Arbeiten auf allen Vieren Innerhalb von Minuten sind die Kleider nass. Eigentlich ist Sicherheitskleidung Vorschrift. Doch daran hält sich kaum jemand. Die Männer arbeiten auf allen Vieren. Stehen kann in den nur einen Meter hohen Stollen nicht einmal ein Zwerg. Ein Sprengloch nach dem anderen treiben die Kumpel mit ihren Pressluftbohrern in die Wände. Immer wieder kommt es dabei zu Erschütterungen. Als ob die Erde das wertvolle Edelmetall nicht hergeben wollte.

16


bulli

Wanter 2008

Gefährliche Goldminen

Stützen knicken wie Streichhölzer Millionen Tonnen Fels drücken auf die zur Absicherung der Stollen eingefügten Holz- und Metallstützen. Wenn sich die Felsschichten nur um Millimeter verschieben, knicken diese Stützen wie Streichhölzer ein. Dann brechen die Stollen in sich zusammen – der Alptraum für die Kumpel unter Tage. Letzte Hoffnung Proto Team In den Minen der Bergbaufirma AngloGoldAshanti sind deshalb Sensoren angebracht, die vor schweren Erschütterungen warnen sollen. Viele Kumpel konnten so in Sicherheit gebracht werden, bevor starke Beben die Tunnel durchschüttelten und Stollen zum Einsturz brachten. Ansonsten bleibt für sie nur noch eine Hoffnung: das Proto Team. Die hochspezialisierte Einsatztruppe wird nach einem Unglück in die Mine geschickt, um nach Überlebenden zu suchen. Ein Fall für das Proto Team Notfallteams gibt es in allen Minen der Welt. In Deutschland heißt die Einheit „Grubenwehr“. Hier müssen die Notfallteams im Schnitt etwa einmal im Jahr ausrücken. In Südafrika ist dies fünfmal der Fall. Tödliche Gase in den Stollen Bei Feuersbrünsten in den Minen sind die Einsätze am gefährlichsten. Denn wenn die Holzstützen abfackeln, entstehen tödliche Gase: Kohlenmonoxid und Kohlendioxid. Feuer unter Tage müssen deshalb so schnell wie möglich gelöscht werden. Sonst legen sie eine Mine über Wochen und Monate lahm. Und die Verluste für die Bergbaufirmen gehen in die Millionen. Atemschutzmasken aus Deutschland Südafrikas Proto-Teams sind mit den Atemschutzmasken BG 4 der Firma Dräger aus Lübeck ausgerüstet. Das Unternehmen hat sich zum Spezialisten für Atemschutz-Systeme weltweit entwickelt. In den USA werden die Männer der Grubenrettung sogar als „Drägermen“ bezeichnet.

17


bulli

Wanter 2008

Gefährliche Goldminen Einsatzzeit bis zu vier Stunden Die Funktion des Drägers ist einfach und sehr effektiv: Die Atemluft wird in einem geschlossenen Kreislauf mit Atemkalk gereinigt. Er bindet das Kohlendioxid. Zudem wird die Luft vor dem Einatmen mit Sauerstoff angereichert. Der verbleibende Druck in der Sauerstoffflasche entscheidet, wie lange der Einsatz dauern darf. Üblich ist eine 2-Liter-Flasche, die mit 200 bar reinem Sauerstoff aufgepumpt ist. Das ermöglicht eine Einsatzzeit von bis zu vier Stunden. Gründliche Reinigung nach jedem Einsatz Nach jedem Einsatz werden die Geräte in sämtliche Einzelteile zerlegt und gründlich gereinigt. Sonst besteht die Gefahr, dass irgendwo im System giftige Partikel haften bleiben, was den nächsten Einsatz gefährden könnte.

© Welt der Wunder GmbH Quelle: http://www.weltderwunder.de/wdw/Technik/Hightech/Minenretter/

18


bulli

Wanter 2008

Meet European Young Engineers

Meet European Young Engineers (EYE)!

EYE offers the access to a Europe-wide network by linking the young members of 18 (inter) national engineering associations. Uniting more than 150.000 young engineering professionals and students the EYE-platform aims at sharing knowledge, fostering mobility and developing personal and professional skills. For the last 15 years Europe’s impact on life in the Member States has grown tremendously. For the engineering profession this results in many challenges: changes in engineering education, the necessary higher mobility in Europe, mutual recognition of diplomas and professional experiences etc. Confronted with increasing international co-operation in their professional engineering projects, young engineers need to be better prepared for the European market. Created in 1994 EYE rapidly grew to its present size and keeps extending. EYE members are located all over Europe, covering 13 European countries from Sweden to Portugal and Greece and even partners outside Europe. The EYE community shows the whole range of young professionals who want to make most of their opportunities and achieve their potential. Mobility is a key issue of the EYE-platform. Most members are upwardly mobile, almost 44% have studied abroad, 50% have worked abroad, 75% are planning to work abroad. Another important goal is striving for excellence and widening the professional horizon. Many EYEs are active in their respective industry and are highly motivated to interact and exchange professionally. One of the EYE-network’ s key products are the biannual conferences, each one bringing together between 80 and 300 participants from all over Europe. The EYE conference offer a broad technical programme accompanied by a variety opportunities to gather informally.

19


bulli

Wanter 2008

Meet European Young Engineers

The next EYE-conference “EYE@Copenhagen: Exploring Environmental Sustainability” will take place on 23-25 May 2008 at the headquarters of our Danish member organisation IDA in Copenhagen. The 27th EYE conference will focus on the development of new environment friendly technologies and ways to reduce negative impacts on the natural environment. EYE delegates will be introduced to different perspectives of environmental sustainability and get the opportunity to meet NGOs, Industry Associations, IDA representatives and international companies. In autumn (24.–26. October 2008) the EYE conference will take place in Düsseldorf/Germany. The motto will be: “Do it with an European engineer- More chances for your studies, career and private life“. The workshops or seminars which are especially designed for the needs of young engineers form an important element of EYE conferences. They provide an active part for the participants and aim at improving their personal skills, especially soft skills. In the past topics for EYE conference workshops included e.g. basic communication concepts, coaching, team building, performance under pressure. Company visits are another important part of the EYE conferences in order to introduce the participants to the business reality. EYE delegates get an insight of the way a company functions, its activities and clients, its products/services and issues such as how companies plan their new marketing strategy, how they deal with competitors and other such challenges. EYE company visits offer the unique opportunity to have a look behind the scenes of a company, make contacts and gather information. As the conferences take place at different venues throughout Europe participants will be confronted with different national settings. The technical programme is usually rounded up by an informal social programme where participants will get to see the venue by land, by sea, by day, by night and can meet and interact informally. Over the year EYE connects its members through a web based Information System which provides an informal meeting place. Everybody interested in sharing experiences and in supporting EYE may register and enter his/her data. EYE-Contact, the journal of the European Young Engineers informs the EYE-community with short articles about various up-to-date subjects of interest.

20


PublicitĂŠ ArcelorMittal (en couleurs)


bulli

Wanter 2008

Déi méi leschteg Saiten

Witze

Ein Mann fliegt einen Heißluftballon und bemerkt, daß er die Orientierung verloren hat. Er reduziert seine Höhe und macht schließlich einen Mann am Boden aus. Er läßt den Ballon noch weiter sinken und ruft: "Entschuldigung, können Sie mir helfen? Ich versprach meinem Freund, ihn vor einer halben Stunden zu treffen, aber ich weiß nicht, wo ich mich befinde." Der Mann am Boden sagt: "Ja, Sie befinden sich in einem Heißluftballon. Ihre Position ist zwischen 40 und 42 Grad nördliche Breite, und zwischen 58 und 60 Grad westliche Länge." "Sie müssen Ingenieur sein", sagt der Ballonfahrer. "Bin ich", antwortet der Mann. "Wie kommen Sie darauf?" "Sehen Sie", sagt der Ballonfahrer, "alles, was Sie mir gesagt haben, ist technisch korrekt, aber ich habe keine Ahnung, was ich mit Ihren Informationen anfangen soll - ich weiß immer noch nicht, wo ich bin." Der Ingenieur sagt hierauf: "Sie müssen ein Manager sein." "Bin ich", antwortet der Ballonfahrer, "Wie kommen Sie darauf?" "Sehen Sie", sagt der Ingenieur, "Sie wissen nicht, wo Sie sind, oder wohin Sie gehen. Sie haben ein Versprechen gegeben, von dem Sie keine Ahnung haben, wie Sie es einhalten können, und Sie erwarten, daß ich Ihnen dieses Problem löse. Tatsache ist: Sie befinden sich in exakt derselben Position, in der Sie waren, bevor wir uns getroffen haben, aber irgendwie ist jetzt alles meine Schuld."

Ein Arzt, ein Priester und ein Ingenieur spielen Golf. An einem Loch müssen sie sehr lange auf eine Gruppe von Golfern warten, die offenkundig sehr langsam spielen. Sie sprechen ihren Caddy darauf an. „Ah“, sagt dieser, „das sind die Feuerwehrleute, die einst den Golfclub vor der Zerstörung bewahrt haben. Sie haben bei den Löscharbeiten ihr Augenlicht verloren, und als Dank dürfen sie hier lebenslang kostenlos spielen.“ „Die armen Männer. Ich werde sie in meine Gebet mit einschließen.“ sagt der Priester. „Ich werde mal einen Kollegen fragen, ob er Ihnen mit einer Augenoperation helfen kann.“ meint der Arzt. Der Ingenieur sagt nur: „Und warum können diese Leute nicht nachts spielen?“

Ein Team von Ingenieuren und ein Team von Mathematikern erhalten den Auftrag ein neues Auto zu konstruieren. Die Ingenieure sind nach drei Monaten fertig. Die Mathematiker sind nach drei Jahren fertig. Was haben die Mathematiker anders gemacht, warum haben sie länger gebraucht? Ganz einfach, die Mathematiker haben erst den allgemeinen Fall für ein Auto mit n Rädern betrachtet bevor sie den Spezialfall für ein Auto mit n = 4 Rädern betrachtet haben.

22


EXPOSITIONS DES SCIENCES 2001

Publicité Paul Wurth (en couleurs)


Bulli 2008_1