Page 1

2 0 0 7

Wa n t e r

bulli

bulli bulli

EDITEUR RESPONSABLE: Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois

4, bd Grande-Duchesse Charlotte L-1330 LUXEMBOURG Imprimerie Rapidpress

LUXEMBOURG

PORT PAYÉ P/S. 083


IWWERSIICHT 4 / 2006

3 4 6 14 17 21

Virwuert Den ANEIL-Comité 2007 International Rees op Hamburg Visite Arcelor Esch-Belval Gotthard Eisenbahntunnel - Ein gigantischer Fortschritt Déi méi lëschteg Säiten

IMPRESSUM

Responsablen Editeur: Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois (ANEIL) 4, bd Grande-Duchesse Charlotte L-1330 Luxembourg tél.: +352 45 13 54 fax.: +352 45 09 32 Internet Homepage: http://www.aneil.lu E-Mail: comite@aneil.lu BCEE: IBAN LU54 0019 4200 0727 3000 Dë Bulli kënnt 4 Mol d’Joer eraus, an huet eng Oplaag vun 500 Exemplären.

Redakteren: Philippe Alzin, Pol Hoffman, Guy Mahowald, Jean Mahowald, Anne Majerus, Max Friob

Chefredakter: Joé Welter

Layout: Joé Welter

Drock: Imprimerie Rapidpress D’Reproduktioun vun den Artikelen as grondsätzlech erlaabt wann d’Quell ugin gëtt. D’ANEIL as awer nët verantwortlëch fir de Gebrauch deen domatt kéint gemaat gin. D’Artikelen engagéieren nëmmen den Auteur. Un eis Abonnenten: de Bulli gëtt eraus gin vun Studenten, déi hier ANEIL’s Charge nierwt hieren eigentlëchen Studien erfëllen. Wéinst Zäitmangel as ët dann och nët méiglech eng perfekt Zeitung ze veröffentlechen.

Dëse Bulli as op recycléiertem an 100% chlorfräi gebleechtem Pabeier gedréckt gin.


bulli

Wanter 2007

VIRWUERT

t r e u Virw Salut Leiwe Lieser vum Bulli D’Freijoer huet nees ugefangen an domatt hälls du wei all Joer den eischten Bulli vum neien Joer an den Hänn. D’Joer as seit e puer Wochen am gaangen an domatt och en neien Comite aktiv. Op der AG den 28 Dezember as nees nei gewielt gin, an domatt sin dann och 4 nei Leit an de Comite gewielt gin dei 4 Leit ersetzen dei eis leider verloos hun. Op deser Platz well ech dem Guy dem Claude dem Joe an dem Michel nach emol merci soen fir hier wonnerbar Aarbescht dei sie am Comite fir ANEIL geleescht hun. Den eischten Weekend am neien Joer hun mir eis dun zu 9 mat enger Camionette op den Wee fir eis traditionel international Rees gemaach. Des Keier huet et eis op Hamburg gezünn wou mir eis immens gudd ameseiert hun wei dir och an desem Bulli op ettlechen Saiten noliesen kennt. Weider as et den 20 Januar gangen wou mir zu 19 motiveierten Memberen Stoolwierk vun Arcelor Belval besicht hun. Den Comite vun desem Joer as och nees heich motiveiert an probeiert mat neien Ideen traditionel Aktiviteiten wei Table Ronde mei interessant ze gestalten. Dobei wär ech dann och direkt beim Thema. Den 6 Abrell as Karfreideg an wei all Joer fennt och dest Joer Karfreideg eis traditionel Table Ronde statt. Dest eis wichstesten Aktiviteit vum Joer werd och nees mat enger Visite Moies virun der Table Ronde verbonnen sin. Table Ronde selwer versichen mir dest Joer nei ze gestalten, an engem neien Encadrement an mei interessant fir Firmenvertrieder an Memberen. Nei dest Joer as dann och dass mir den Daag oofschleissen mat engem Ingenieur Studenten Bal am Melusina. Erneierungen hun mir och elo schon an den eischten Wochen op eiser Homepage gemach. An zwar bidden mir den Memberen oder dei dei et wellen gin un hier Memberskaart online ze bestellen. Ausserdem as et seit desem Joer meiglech sech op www.aneil.lu direkt fir Visiten unzemellen. Et bleiwt mir elo just nach vill Spass beim Liesen vum Bulli ze wenschen, an ze hoffen dass mir eis op deenen nächsten Aneilsaktiviteiten wäerten gesin. Bis dohinner alles Gudds an bonne Chance fir all dei die nach Examen schreiwen! Äre Presi Philippe Alzin

3


bulli

Wanter 2007

DEN ANEIL-COMITE 2007 Philippe Alzin Président Aachen - Maschinenbau 30, rue Léon Kauffmann L-1853 Luxembourg/Cents Tel: 45 23 67

44, rue des Cerises L-6113 Junglinster Tel: 061 789 538

Rütscherstr. 165/408 D-52072 Aachen Tel: 0049/241/99 66 055

Chemin du Veilloud 16 CH- 1024 Ecublens Tel: 0041/764 635 5155

E-mail: philippealzin@yahoo.de

Lepage Marc Secrétaire Aachen - Elektrotechnik

E-Mail: tom.laplume@epfl.ch

Isabelle Crauser Trésorier Lausanne - Chimie

19, rue Leck L-8390 Nospelt Tel: 021 228 279

43, rue Emile Metz L-2149 Luxembourg Tel: 691 220 584

Auf der Hörn 3 D-52074 Aachen Tel: 0049/241/4128969

Chemin de la Chiésaz,15 CH-1024 Ecublens Tel: 0041/78 91 30 948

E-Mail: marcle1@pt.lu

Majerus Anne Délégué aux programmes d’échanges Lausanne - Génie méca.

E-Mail:isabelle.crauser@epfl.ch

Max Friob Délégué aux relations publiques Aachen - Elektrotechnik

4, rue Principale L-7475 Schous Tel: 691 820 186

54, rue de Dahlem L-4997 Schouweiler Tel: 37 20 28

Karlsgraben, 5 D-52064 Aachen Tel: 0049/176 22 06 11 22

Rolandstrasse, 40 D-52070 Aachen Tel: 0049/241 44 64 844

E-Mail: anne_majerus @rwth-aachen.de

E-Mail: friob@gmx.net

Tom Scharfe Gestionnaire des fichiers Karlsruhe - Bauingénieur

Marc-Philippe Hengen Délégué aux publications Kaiserslautern - Elektrotechnik

44, rue de Bertrange L-8216 Mamer Tel: 31 26 01

16, um Bourbierg L-3335 Hellange Tel: 621 169 543

Kaiserstrasse, 66A D-76133 Karlsruhe Tel: 0049/721 20 41 042

Kurt Schumacher Str, 34 D-67663 Kaiserslautern Tel: 0049/176 2631 8306

E-Mail: moti@moti.lu

E-Mail: mphengen@yahoo.de

Jean Mahowald Délégué aux publications München - Physik 30, rue des Prés L-4941 Bascharage Tel: 061 613614 Emmanuelstr. 11 D-80796 München Tel: 0049/176/24041758 E-Mail: mahowaldj@gmx.de

4

Laplume Tom Vice-Président Lausanne - Génie mécanique


Publicité PAUL WURTH (schwarz/waiss)


bulli

Wanter 2007

International Rees op Hamburg

International Rees op Hamburg Dest Joer gouf Hamburg als Destinatioun fir eis schon traditionell Rees am Januar ausgesicht. Zu 9 sin mir Mettwochs Owes op Oochen gefuer an vun do aus Donneschdes Moies mat enger Camionette op Hamburg. Wei mir zu Hamburg ukomm sin, sin mir als eischt d´Airbus Wierk kucken gaangen. ANEIL meets Airbus Nach einer erholsamen 2 stündigen Kaffee- und Poker Pause erreichten wir um 11.30 das Airbus Werk Hamburg/Finkenwerder, wo wir sowohl auf die anderen Teilnehmer der Besichtigung, als auch auf den Besichtigungsleiter trafen. Nach der Anmeldung wurden die Werksausweise verteilt wonach die Teilnehmer mit dem werksinternen Shuttelbus über eine Straße, die teilweise unter der Start- und Landebahn in Finkenwerder führte gefahren wurden. Kurz zuvor war hier noch ein Go-Around von einem A319 absolviert worden. Anschließend ging es dann in das Werksmuseum. Dort wurde uns die Geschichte von Airbus sehr detailliert näher gebracht. Mit der Hamburger Flugzeugbau GmbH wurde 1933 erstmals ein Luftfahrtunternehmen in Finkenwerder angesiedelt. Das Tochterunternehmen von Blohm & Voss wurde Ende der 30er Jahre mit einem Flugplatz ausgestattet und entwickelte sich über MesserschmidtBölkow-Blohm und DASA (Deutsche Aerospace AG) zum heutigen AirbusProduzenten EADS weiter. Anhand von Modellen bekamen wir einen Überblick über die bereits fliegenden Airbusflugzeuge, deren innere Konstruktion (Wabenstrukturen) und flugtechnische Eigenschaften. Die „Familie“, die vor vielen Jahren mit den Flugzeugen A300 und A310 begonnen hatte, wurde durch die Flugzeugfamilien der single-aisle Flotte (A320, A318, A319, A321) und der twin-aisle Flotte (A330, A340) erweitert. Neu hinzukommen werden hier der A380 als größtes Passagierflugzeug der Welt und der A350 XWB.

6


bulli

Wanter 2007

International Rees op Hamburg Mit den so entstandenen Flugzeugfamilien, die sich innerhalb der single-aisle und twin-aisle nur aufgrund der Länge und Reichweite unterscheiden nicht aber im Rumpfdurchmesser, deckt Airbus das Reichweiten und Passagierspektrum ab was uns anhand einer Grafik visualisiert dargestellt wurde. Der neue A380 deckt hier mit einer Passagierkapazität von 555 in der drei Klassen-Konfiguration und bis zu 800 Plätzen mit nur einer Klasse einen völlig neuen Markt ab. Aber auch Modellvisionen von z.B. einem Überschallflugzeug oder Wasserstoffflugzeug, waren neben dem A400M und dem A380 zu bestaunen. Besonders begeistert von den augestellten Modellen war eine ältere Teilnehmerin, die durch ihre intelligente und technisch versierte Art positiv auffiel. Nach dieser Etappe begann die eigentliche Besichtigung der Werkshallen. Bemerkenswert ist daß dieses Werk kein Lager besitzt; in sogenannte „Schalenpuffer“ werden hier die aus anderen Werken angelieferten Rumpfschalenteile bis zur Verwendung zwischengepuffert. Weiter ging es durch die Struktur- und Ausrüstungsmontage, in der die Rumpfteile zusammengefügt, und die elektrische Ausrüstung sowie die Dämmung der Passergierkabinen montiert werden. Hier konnten wir ebenfalls die neue MovingAssembly Line sehen, in der sich die Rumpfteile mit einer Geschwindigkeit mit c.a. 1m pro Stunde automatisch fortbewegen. Nächste Station war die Endlinie, der in Finkenwerder Endmontierten und ausgelieferten A318, A319 und A321. Hier werden z.B. die angelieferten Flügel, sowie das Fahrwerk montiert. Auch, das Seitenleitwerk, das zu diesem Zeitpunkt schon die fertige Lackierung des Kunden trägt wird montiert. Zudem wurde uns in einer gemütlichen Atmosphäre noch ein interessanter Film über die Produktionsstraße gezeigt. Als nächstes wurde die A380 Besucherinformation besichtigt, mit Modellen und Ausbaustufen des Werkes in Finkenwerder für die A380 Montage. Leider war es unmöglich einen A380 zu sehen, so mussten wir uns wieder mit Modellen zufrieden geben. Alles in allem war es eine interessante Exkursion, die leider doch teilweise durch unseren Leiter in die Länge gezogen wurde. No der Visite bei Airbus sinn mir eppes iessen gaangen iert mir dun an der Jugendherberg agecheckt hun. Nodeems mir an der Herberg ukomm waren, hun mir eis dun op den Wee gemaach fir d´Staat Hamburg e besssen kucken ze goen an dann och do deen een oder anneren Patt ze drenken. Den nächsten Moien sin mir um halwer 9 opgestaanen an hun eis op den Wee gemaach an d´Miniaturwelt.

7


bulli

Wanter 2007

International Rees op Hamburg Miniaturwelt Freides géint der Owend si mer d’Miniaturwelt kucke gaangen. Wann der schon als klengt Kand faszinéiert vu MärklinZich waart, da fillt der iech hei am Himmel. Awer och net sou Märklin-begeeschtert Leit kommen op hir Käschten. Op 900 Quadratmeter ass am Moossstab 1:87 eng ganz Welt opgebaut ginn, mat insgesamt 9.000 m Gleisen, 700 Zich, 10.000 Wagonen, 1.900 Weichen, 250.000 Luuchten, 33 Computer, 150.000 Figuren, 165.000 Beem. Des Welt ass an 450.000 Aarbechtsstonne vun 120 Leit opgebaut gin an huet ongeféier 7.300.000 Euro kascht. Ee besonnesche Moment ass den Dach/ Nuechtwiessel wou d’Luuchten alleguerten ugin a sech di kleng Welt an engem aaneren Liicht presentéiert. Flott un där ganzer Saach ass, dat ee ka ganz vill kleng Detailer gesinn, z.B. get op enger Plaz ee Film gedréint, niewendrun ass ee Feier ausgebrach a.s.w., et hät ee kinnten e ganzen Dag do verbréngen, dowéinst lount et sech nach eng Kéier dohinner zréck ze goen! Mettes stung dun eng Hafenrundfahrt um Programm.

Hafenrundfahrt Nodeem mer Freides Moies e bessen duerch Hamburg gelaf sin an eis dono an engem portugiesesche Restaurant matt Sagres a Fesch gestärkt hun si mer Richtung St. Pauli Landungsbrücken gaang fier eng grouss Hafenrundfahrt mattzeman. Zimlech séier ass festgestallt gin datt mier di eenzeg um Boot woren di eng Rundfahrt vun annerhalwer Stonn gebucht haten, all di aner sollte just eng Stonn fueren. Eise Guide hat de Problem awer séier geléist. Nodeem en all d’Gäscht matt engem härzleche „Moin Moin“ begréisst huet, huet en ugekennegt datt eng Grupp vu Jonken u Bord wier déi eng grouss Rundfahrt gebucht hätten, a jiddereen deen dofier keng Zäit hätt sollt et stoe loossen a lo rausklammen. A schon ass et lassgaang duerch den Hafen vun Hamburg. Mol direkt am Viraus e puer Fakten zum Hafen: Den Hamburger Hafen ass no Rotterdam deen zweetgréissten Hafen aus Europa a gehéiert zu den 9 gréissten Containerhäfen vun der Welt. Dest as em sou méi erstaunlech well Hamburg jo net um Mier läit an d’Scheffer nach 110 km iwwert d’Elbe zrecklée mussen wann se vun der Nordsee erakommen.

8


bulli

Wanter 2007

International Rees op Hamburg De ganzen Hafen emfaasst e Gebiet vun 7400 ha, 4300 ha dovunner sin Landfläch ob där gelagert a geschafft get. Mol direkt am Viraus e puer Fakten zum Hafen: Den Hamburger Hafen ass no Rotterdam deen zweetgréissten Hafen aus Europa a gehéiert zu den 9 gréissten Containerhäfen vun der Welt. Dest as em sou méi erstaunlech well Hamburg jo net um Mier läit an d’Scheffer nach 110 km iwwert d’Elbe zrecklée mussen wann se vun der Nordsee erakommen. De ganzen Hafen emfaasst e Gebiet vun 7400 ha, 4300 ha dovunner sin Landfläch ob där gelagert a geschafft get. Ausserdeem get et zu Hamburg en „Freihafen-Gebiet“: all Wueren déi do ukommen mussen net verzollt gin a kennen vun do aus direkt rem weiderverschefft gin. Verzollt get réischt wann een iwwert d’“Grenz“ zu Hamburg fiert. Op eiser klenger Barkass si mer als éischt laanscht d’Landungsbrücken gefuer wou mer direkt 2 grouss Scheffer bewonnere konnten, d’Rickmer Rickmers an d’Cap San Diego, déi allen zwee net méi fueren an nemmen nach als Musée genotzt gin. Vun do aus ass et wieder gaang an d’Speicherstadt. Dest ass dee gréissten op Eichenpfählen gebauten Lagerkomplex vun der Welt a steet säit 1991 enner Denkmalschutz. Bis 1888 wor ganz Hamburg Zollausschlussgebiet. Hamburg ass dun dem Deutschen Zollverein bäi getrueden. Fir datt den Hafenbetrieb trotzdem oprecht erhale bleiwe soll, hun se d’Speicherstaadt gebaut déi zum Freihafen-Gebiet erklärt gin as an et bis 2003 bliwwen ass. All d’Haiser hun op enger Säit en Ausgang zur Strooss hin a leien op där anerer Säit um Floss. D’Wuer konnt matt enger Art Fläschenzuch aus de Scheffer ausgeluede gin. Hei sin virun allem Kaffi, Téi a Gewürzer gelagert a verschafft gin. Haut gin do bal nemmen nach Teppecher gelagert, an e groussen Deel vun den Lagerhaiser ass zu Büroen, Muséen an souuguer Wunnengen emgebaut gin. D’Speicherstadt get vun Tourismusbüroen och gär Klein-Venedig genannt, dobäi ass dat Wuert „Klein“ net wierklech ubruecht: emmerhin huet Hamburg méi Brecken wéi Venedeg… Nodeems eise Guide nach e puer méi oder manner intelligent Sprech vum Stapel gelooss an d’Konkurrenz beleidegt huet si mer an eng Schleis gefuer. Hei get net de Waasserstand geännert, mee d’Schleis dengt virun allem als eng Aart Damm fier d’Stréimung ze stoppen. Hamburg huet nämlech e sougenannten TideHafen, an dem et Ebbe a Flut get, an och vun Zäit zu Zäit Sturmfluten di net just den Hafen mee och d’Innenstadt gefärden. Hannert der Schleis si mer dun an de modernen Hamburger Hafen eragefuer. Dee get hautzedaachs virun allem ols Containerterminal genetzt. De Vierdeel vum Hamburger Hafen ass grad datt en am Banneland läit an domatt besser Connectiounen zu aneren Transportmettel huet. 2005 goufen hei 8 Millioune Container emgesat op am ganzen 38 Liegeplaatzen fier Containerfrachter.

9


bulli

Wanter 2007

International Rees op Hamburg Verschiddener vun de Scheffer déi mer gesin hun kennen bis zu 8000 Container lueden. Di Kranen déi d’Container lueden sin net bemannt mee GPS-gesteiert an d’Zäit di ee brauch fier d’Verfrachten oder Entlueden vun engem Container ass domatt drastesch reduzéiert gin. Am Hafen gin awer net nemmen Containeren verlueden, mee och Kuelen an Autoen déi den däitschen TÜV net méi zouléisst. Den Ennerscheed teschent denen eenzelne Scheffer hu mer besonnesch gudd un der Berge Vik gesin, e Kuelentransportscheff dat am Verglach zu denen modernen an aerodynameschen Containerscheffer wéi eng „Badewanne“ (Zitat vun eisem Guide) ausgesin huet. D’Berge Vik ass bal 300m laang a kann net vollbelueden an den Hamburger Hafen afueren oder rauslafen. Si läit do sou déif datt se net duerch d’Elbe kennt déi just en Déifgang vun 13m erlaabt. Zousätzlech zum Containertraffic gin am Hamburger Hafen och Scheffer réparéiert, et gin Schrottplaatzen a Fabriken fier all méigleches. Mir konnte gesin wéi e Containerscheff vun 2 Schlepperen aus engem Dock gelenkt gin ass a wéi et ausgesäit wann e Scheff um Dreschene setzt fier gefleckt ze gin. Ausserdeem hu mer d’Braunschweig gesin, eng Korvette vun der Deutschen Marine. Et ass e klengt Scheff matt wéineg Déifgang, dat virun allem zur Opklärung an Seeraumiwwerwaachung benotzt get. Natierlech ass et bewaffnet an huet niewt Radaren, Freund-Feind-Erkennung etc souuguer eng Landeplaatz fir Helikopter. Och d’U-434, en 90m laangt russescht UBoot dat am Hamburger Hafen als Musée genotzt get konnte mer vu wäitem bewonneren. Ier mer rem Richtung Landungsbrücken

gefuer sin, si mer nach laanscht d’Hafenkante gefuer, e schmuelen Landstrech vun Övelgönne bis Messberg, wu di mi räich Hamburger matt Bleck op d’Docks an eegenem Strand wunnen. Laanscht de Fischmarkt ass et dun zreckgaang op d’Festland, wou mer zwar all zimlech erfruer mee och zimlech zefridden rem ukomm sin. No der Hafenrundfahrt sinn mir dun eppes iessen gaangen iert mir en Tour iwert Reeperbahn gemaach hun. Och hei hun mir e Patt gedronk an sin duerno weidergezunn an Disco „China Lounge“. Hei hun mir eis bis an dei frei Moiesstonnen ameseiert.

10


bulli

Wanter 2007

International Rees op Hamburg Den Moien drop as Opstoen ach e bessen mei schweier gefall. Trotzdem hun mir et all gepackt well d´Visite vum Teilchenbeschleuneger DESY um Programm stoung.

DESY Samschtes moies stung den Teilchenbeschleuneger DESY um Programm. Monter an fresch hun mer an aller Herrgottsfréi op den Wee gemeet fir deen mol ze fannen. Laang huet et gedauert, mee no enger gudder Stonn, sin mer dun endlech beim DESY agetraff. Fir d’éischt kruten mer en Virtrag gehaalen iwwert d’Geschicht vun den Teilchenbeschleuneger weltwäit, duerno een klengen Anbléck an den DESY selwer, wei en eigentlech funktionéiert an finanzéiert get an schlussendlech hun se eis gewisen waat’en se grad fuerschen an och an Zukunft nach gären wellen erfuerschen. Mee waat as dann elo eigentlech DESY? DESY as eng Ofkierzung fir “Deutsches ElektronenSynchrotron”. En as 1959 an Betrieb gaangen an huet seng Schwéierpunkten an der Fuerschung an folgenden Beräicher: Beschleuneger: Entwecklung, Bau an Forschung vun Beschleunegeranlaagen. Teilchenphysik: Se ennersichen dei fundamental Eegenschaften vun der Materie an vun hieren Kräften. Fuerschung mat Photonen: Duerch Beschleunegen vun den Partikelen entstin Strahlen, dei een dann gezielt an den Naturwessenschaften kann unwenden, z.B. an der Chimie, oder an der Biologie. An desem Beräich sin se an Europa eenzegarteg. Den DESY huet net nemmen een Beschleuneger, mee direkt der e puer. Den gréissten as den HERA-Ring, an huet een Emfang vun 6,3 km. Mat deem kennen se Strukturen ennersichen dei 1000mol mei kleng sin, wei z.B. den Proton selwer. D’Erfuerschen mat den Photonen get um “Hamburger Synchrotronstrahlungslabor HASYLAB” gemaach, daat och zum DESY gehéiert. Hei huelen Biologen, Chemiker, Physiker an souguer Medeziner an Materialfuerscher d’Strahlung aus deenen anneren Beschleuneger DORIS an PETRA fir hier Prouwen z’ennersichen. Säit Neitstem kennen se och Gebrauch vum “Freie-Elektronen-Laser FLASH” maan, deen am Röntgenberäich schafft. Fir d’Zukunft soll den PETRA zu enger “brillanter Röntgenstrahlungsquelle” ausgebaut gin. Daat gaanzt heescht dann Freie-Elektronen-Röntgenlasers XFEL an soll 2013 an Betrieb goen. Domadder kéinten se dann “Filmer” dréinen iwwer Stoffer an Viruspartikelen an enger Kierperzell. En plus soll och nach eventuell een neien Beschleuneger fir 2015 gebaut gin, mee daat steet na net ganz fest.

11


bulli

Wanter 2007

International Rees op Hamburg

Finanziell get den DESY zu 90% vum däitschen Bundesministerium fir Bildung an Forschung an 10 % vun der Staadt Hamburg gesponsort . Säin Budget läit bei 160 Millionen Euro d’Joer an et schaffen insgesamt 1600 Léit do. Fir d’Fuerschung kommen awer ongeféier 2750 Wessenschaftler aus 33 Natiounen dohinner fir hier Experimenter ze maan. No deem klengen Anbleck an den DESY, sin mir d’Anlagen och besichen gaangen. Leider konnten mer awer net an den Tunnel vum HERA selwer erangoen, well grad Experimenter gelaaf sin. An et well een jo dann net verstrahlt gin! Mee si hun eis awer een aalen Detektor an een Deel vum engem Beschleunegerapparat gewisen wou onsen Guide eis e bessen erklären konnt wei een dei Substruktur vun engem Proton dann keint miessen. Vollgestopft mat Informatiounen an engem scheinen Ubleck an dei subatomar Welt, hun mer eis no där 3stenneger Visite erem zeréck an den Zentrum vun Hamburg gemeet. Fir weider Informatiounen an Stagen oder Joboffren um DESY fannt der op www.desy.de No engem Mettegiessen an der Staat hun mir eis dun opgedeelt an dei eng sin den Musee vun der Hansestadt Hamburg kucken gaangen an dei anner den Elbtunnel.

Musée Samschdes mëttes sin eng Partie Leit an de Musée fir Hamburger Geschicht gaangen. Dëse ganz interessante Musée huet d’Geschicht vun der Stad Hamburg skizzéiert. Gemierkt huet een, dat eng ganz besonnesch Verbonnenheet vun den Hamburger mam Waasser besteet. Och interessant waren Deeler vun der Ausstellung iwwert d’Seipiraten, iwwert d’Judden zu Hamburg während dem zweete Weltkrich an awer och eng méi nei Austellung iwwert dei lescht Jorzéngten am leschte Joerhonnert! Elbtunnel Der Alte Elbtunnel (offiziell: St.-Pauli–Elbtunnel) verbindet die Hamburger Stadtteile St. Pauli und Steinwerder. Als der Elbtunnel 1911 eröffnet wurde, war er eine technische Sensation. Seit dem Bau des neuen Tunnels1975 ist der 426,5 Meter lange Alte Elbtunnel ein nostalgisches Stück Hamburger Geschichte.

12


bulli

Wanter 2007

International Rees op Hamburg Der markante quadratische Kuppelbau an den St. Pauli-Landungsbrücken beherbergt die Maschinerie für die vier großen Fahrkörbe, die Menschen und Fahrzeuge seit 1911 in fast 24 Meter Tiefe transportieren, wo zwei gekachelte, 6-m-Durchmesser Tunnelröhren zum südlichen Elbufer nach Steinwerder führen. Spazieren Sie im alten Elbtunnel unter der Elbe durch: Von der anderen Seite, der Werftinsel Steinwerder aus, können Sie dann das unvergleichliche Elbpanorama mit Blick auf den Hafenrand, den Michel und die Rickmer Rickmers genießen. Für Fußgänger ist der Tunnel immer geöffnet, für Autos ist die Durchfahrt Montag bis Freitag von 5.30 bis 20.00 Uhr möglich. No desen Visiten Samstes sin mir nach emol kuerz an Jugendherberg e bessen raschten gaangen. Nodeems mir dann nees e bessen Energie getankt haaten sinn mir all zesummen gudd iessen gaangen. Fir den haarden Daag oofzeschleissen sinn mir dann nach een an den Studentenquartier drenken gaangen. Iert mir eis dun Sonndes op den Heemwee gemaach hun, hun mir nach en Tour iwert den Fischmarkt ennerholl.

Fischmarkt Ein „Muss“ für jeden Hamburg-Touristen ist der Gang über den „traditionellen Hamburger Fischmarkt“. Wer den Markt, den es bereits seit 1703 gibt, sehen möchte, sollte früh aufstehen: Im Sommer geht das Spektakel bereits um 5.00 Uhr los, im Winter um 7.00 Uhr. Schluss ist bereits um 9.30 Uhr. Der Hamburger Fischmarkt findet jeden Sonntag, auch an allen Feiertagen, statt. Wer denkt, er könne hier lediglich Forelle, Steinbutt, Krabben & Co erstehen, irrt gewaltig: Der Hamburger Fischmarkt bietet (fast) alles, was das Herz begehrt: Neben fangfrischem Fisch, Blumen, Bananen, lebenden Kleintieren und Schmuck sind hier auch zahlreiche Souvenirverkäufer vertreten. Die berühmten Marktschreier preisen lauthals Bananen, Blumen oder Aale an. Nebenan in der 100 Jahre alten Fischauktionshalle wird schon frühmorgens bei freiem Eintritt live gejazzt, gerockt und getanzt. Alles an Allem war et eng super Rees, mir hun vill gesin an vill erliewt. All Leit dei dobei waren waren begeeschtert an Stemmung war genial.

vum Philippe Alzin, Pol Hoffman, Guy Mahowald, Jean Mahowald, Anne Majerus

13


bulli

Wanter 2007

Visite Arcelor Esch-Belval

Visite Arcelor Esch-Belval

Nodeems mer mat der Aneil virun 3 Joer schonns eng Keier den Chantier vum ‘’Neien Walzwierk ‘’ zu Esch-Belval vun der Arcelor besichen waren (waat 2002 ugefang gouf gebaut ze gin, an schliesslech am September lescht Joer a betrieb geholl gouf), sin mer dun dest Joer nach eng Keier den Site besichen gaangen fir daat Ganzt dann och mol an Axioun (Bild 1) ze gesin.

Bild 1

Des Walzstrooss wor eng Investitioun vun iwwer • 170 Milliounen, an huet eng Kapaziteit pro Joer vun 800,000 Tonnen. Gewalzt gin hei Puteren (klenger a mettel-grouss), U-Eisen souwei cornièren, an daat suwuel an Engleschen wei Amérikaneschen Moossen.

Zur Visite: Si huet sech komposeiert aus engem Virtrag vun enger halwer Stonn wou een eng retsch Saachen iwwert d’Produktpalette vun desem Site gewuer gouf (dei weigesoot haptsächlech aus Träger an ähnlechem besteet), an dono hun mer während 2 Stonnen een Tuer duerch di verschidden Étapen vun deser enorm grousser Produktiounsanlag gemaach. Ugefaang hun mer bei hierem Schrottdépot (Bild2); heizou gett et ze soen dass d’Arcelor vir hier Produkter, dei an deser Anlag hiergestallt ginn, ausschliesslech Schrott benotzt deen an hierem Liichtbou-Elektouewen (Bild3) ageschmolt gett. Dest huet als Uersaach dass deen Stool, deen een

14


bulli

Wanter 2007

Visite Arcelor Esch-Belval

Bild 2 an 3 Nodeems am Elektrouewen eng Temperatur vun iwwer 1600°C ereecht gouf, gett den flessegen Stool an eng sougenannten ’’poche’’ laafen geloos.An deser gett hien dann weider bis an den Pochenuewen transporteiert, wou eng Entschwiefelung statt fennt.Ausserdeem gett den Stool hei och nach ob di neideg Temperatur bruecht, dei neideg ass vir dass hien dono an der ’’ coulée continue’’ (des heescht esou, well si am fong praktesch nie ennerbrach gett) kann richteg weiderverschafft ginn. Heifir gett d’Schmelz aus der poche an een Verdeeler gegoss(Bild4), wu si dann ob 6 Branchen obgedeelt gett, an d’Schmelz sech dann an Form vun rechteckegen Puteren oofkillt(Bild5).

Bild 4 an 5 Duerno gin des weider bis ob den Kär ob ongeféier 500°C oofgekillt, wouno se dann rem weider an den Uewen vun der Walzstroos transporteiert gin. Hei gin dann dei halleffärdeg Profiller aus der coulée continue duerch d’Walzen vun der Strooss(cf.Bild1) ob hieren entgültegen Endduerchmiesser gewaltzt, an dono kennen si dann vir d’lescht oofkillen(Bild6). Nodeems si dann geriicht an ob di richteg Längt ofgeschnidden goufen, kennen se an d’Lager ooftransporteiert gin.

15


bulli

Wanter 2007

Visite Arcelor Esch-Belval

Bild 6 Ofschleissend kann ech vun deser Visite behaapten, dass se wierklech eng Beräicherung vill all Mensch wor (net nemmen vir angehend Ingénieuren), an et kann een nemmen den Leit recomandéieren sech des impressionant Infrastrukturen bei Geleegenheet ’’en nature’’ mol unzekucken.

En Merci well ech dann och nach un allegueten dei motiveiert Aneilsmemberen gin, di sech fir des Visite .Zäit geholl haaten, souwei un eisen Guide den Här Claude Turping deen di Saach relativ simple an ganz interessant eriwwerbruecht huet.

vum Max Friob

16


bulli

Wanter 2007

Gotthard-Eisenbahntunnel - Ein gigantischer Fortschritt

Gotthard-Eisenbahntunnel - Ein gigantischer Fortschritt Riesige Bohrmaschinen fräsen eine Doppelröhre von 57 Kilometern Länge durch die Alpen. Sie messen neun Meter im Durchmesser und sind mehr als 400 Meter lang. Täglich graben sich die Bohrwürmer bis zu 20 Meter ins Gestein, zehn Motoren mit je 5.000 PS treiben ihre Bohrköpfe an. Mit unglaublichem Aufwand erweitern Ingenieure und Arbeiter aus aller Welt das Nadelöhr Europas. Ab dem Jahr 2015 sollen täglich mehrere Hochgeschwindigkeitszüge durch die beiden Röhren rasen. Jetzt ist ein entscheidender Schritt hin zu diesem Ziel gelungen. Durchbruch in Faido Würden sich die Mineure nur von den Endpunkten her durch das Zentralmassiv graben, bräuchten sie für den Rohbau fast 20 Jahre. Deshalb drangen sie an drei weiteren Stellen in den Berg ein. Von den Dörfern Faido und Amsteg aus wurden zwei Stollen bis zum künftigen Streckenverlauf gegraben, in Sedrun sprengte man einen senkrechten Schacht ins Gestein. An den bisherigen vier Baustellen wird parallel Tag und Nacht gearbeitet, die Bauarbeiten am Nordportal sollen 2007 beginnen. Vom Südeingang Bodio aus hat man nun den Durchbruch zum nächstfolgenden Abschnitt Faido geschafft. Beide Maschinen sind an der dortigen Multifunktionsschnittstelle für den künftigen Zugverkehr angekommen. Die Minenarbeiter leisteten präzise Arbeit: Planung und Durchbruch wichen nur wenige Zentimeter voneinander ab. In sechs Monaten werden sich die beiden Bohrer weiter Richtung Norden zum Abschnitt Sedrun vorarbeiten. Auch dort wurde bereits Erstaunliches geleistet. 160 Tonnen Sprengstoff für 800 Meter Bei Sendrun befindet sich die zweite Multifunktionsschnittstelle für den Zugverkehr. Züge können an diesen Schnittstellen die Spur wechseln und bei Problemen Zwischenstopps einlegen. Die größte Herausforderung bei den Baumaßnahmen, die Sprengung des 800 Meter langen Zugangsschachts, ist bereits vor einiger Zeit geglückt. Die Mineure drangen wegen der vielen Gesteinsschichten lediglich drei Meter pro Tag in den Fels vor. Der Sprengmeister musste kontinuierlich die Anzahl der Sprenglöcher erhöhen – von 130 auf 170 pro Zündung. Auch die Menge des Sprengstoffs stieg auf bis zu 615 Kilogramm für eine Detonation. Ingesamt wurden allein für diesen Schacht 160 Tonnen Sprengstoff gezündet. Doch Sprengungen allein reichen heutzutage für den Tunnelbau nicht mehr aus. Neue technische Geräte schaffen weitere Möglichkeiten.

17


bulli

Wanter 2007

Gotthard-Eisenbahntunnel - Ein gigantischer Fortschritt Martin Herrenknecht erkannte schon früh, dass in Ländern wie der Schweiz ein enormes Bedürfnis nach Hightech-Equipment im Tunnelbau besteht. Sein Unternehmen entwickelt und produziert die beim GotthardTunnel eingesetzten Tunnelbohrmaschinen (TBM). Die computergesteuerten Riesen ermöglichen, was früher undenkbar war. Die Tunnelfabrik Die speziell auf das Gotthard-Massiv abgestimmten Tunnelbohrmaschinen lassen den Fels mit hohem Druck platzen. Die 58 Rollmeißel des Bohrkopfs drücken mit einer Kraft von je 25 Tonnen gegen das Gestein. Der Schutt wird durch eingebaute Kanäle auf der Rückseite weggeschafft. Greifarme pressen sich gegen die Tunnelwand und schieben die Maschine nach vorne. Damit keine großen Felsblöcke aus der Decke und den Wänden ausbrechen, werden hinter dem Bohrkopf sofort bis zu vier Meter lange Sicherungsanker in den Fels gebohrt. Gleichzeitig drückt die Maschine Stahlnetze an Decke und Wand, die mit Ankern festgeschraubt werden und so den Tunnel vor herabstürzenden Trümmern schützen. Im Cockpit des Wurms Die TBMs werden von einem zentralen Arbeitsplatz in der Maschine aus gesteuert. Jede Bewegung des Bohrers wird dort angezeigt. Gleichzeitig werden die Daten in die technische Zentrale übertragen und dort kontrolliert. Die Techniker steuern den riesigen Wurm mittels GPRS. Bereits kleine Abweichungen könnten sich katastrophal auswirken. Deshalb kontrollieren Vermessungsexperten nochmals unabhängig von den GPRS-Daten die Position. Bereits die Inbetriebnahme des Wurms forderte einen enormen technischen und logistischen Aufwand. Allein die Montage der 90.000 Einzelteile dauerte ein halbes Jahr. Die aufwändige Planung des Tunnelbaus verschlang sogar ein ganzes Jahrzehnt. Doch die Mühe dürfte sich lohnen: Denn der GotthardTunnel wird die Verkehrsplanung in Europa entscheidend verändern. Der neue Eisenbahntunnel ermöglicht deutlich kürzere Fahrzeiten. Von München nach Mailand benötigt ein Reisender dann lediglich 2 ½ Stunden. Der Tunnel verkürzt die bisherige Strecke um 40 Kilometer. Zudem müssen die Fahrgäste weniger umsteigen. Vor allem aber können Europas Hochgeschwindigkeitszüge, allen voran der deutsche ICE und der französische TGV, endlich die Alpen passieren. Bisher waren für diese Züge die Steigungen zu groß und die Kurven zu eng. Güterzüge entlasten Straßen Der europäische Güterverkehr durch die Alpen belastet die Straßen enorm. Der Schienenverkehr wird, sobald der Eisenbahn-Tunnel fertiggestellt ist, einen Großteil der Gütertransporte übernehmen.

18


bulli

Wanter 2007

Gotthard-Eisenbahntunnel - Ein gigantischer Fortschritt Auf der Gotthardachse fuhren 1997 täglich zwischen 110 und 130 Güterzüge. Nach der Fertigstellung wird sich der Schienenverkehr auf 200 bis 220 Züge täglich erhöhen. Dies entspricht einer Transportkapazität von rund 40 Millionen Tonnen pro Jahr – doppelt so viel wie heute. Sicherheit fährt mit Sicherheit spielt im Gotthard-Tunnel eine besondere Rolle. Entscheidend ist ein ausgewogenes Zusammenspiel baulicher, betrieblicher, lüftungs- und rettungstechnischer Maßnahmen. Zwei Einspurröhren im Abstand von rund 40 Metern, Querschläge alle 325 Meter, zwei Nothaltestellen und zwei doppelte Spurwechsel sollen einen problemlosen Reise- und Güterverkehr garantieren. Die Bewohner Europas werden sich bald mit Sicherheit ein großes Stück näher kommen. Der neue Eisenbahntunnel ermöglicht deutlich kürzere Fahrzeiten. Von München nach Mailand benötigt ein Reisender dann lediglich 2 ½ Stunden. Der Tunnel verkürzt die bisherige Strecke um 40 Kilometer. Zudem müssen die Fahrgäste weniger umsteigen. Vor allem aber können Europas Hochgeschwindigkeitszüge, allen voran der deutsche ICE und der französische TGV, endlich die Alpen passieren. Bisher waren für diese Züge die Steigungen zu groß und die Kurven zu eng. Güterzüge entlasten Straßen

Der europäische Güterverkehr durch die Alpen belastet die Straßen enorm. Der Schienenverkehr wird, sobald der Eisenbahn-Tunnel fertiggestellt ist, einen Großteil des Güterverkehrs übernehmen. Auf der Gotthardachse fuhren 1997 täglich zwischen 110 und 130 Güterzüge. Nach der Fertigstellung wird sich der Schienenverkehr auf 200 bis 220 Züge täglich erhöhen. Dies entspricht einer Transportkapazität von rund 40 Millionen Tonnen pro Jahr – doppelt so viel wie heute.

19


bulli

Wanter 2007

Gotthard-Eisenbahntunnel - Ein gigantischer Fortschritt

Sicherheit fährt mit Sicherheit spielt im Gotthard-Tunnel eine besondere Rolle. Entscheidend ist ein ausgewogenes Zusammenspiel baulicher, betrieblicher, lüftungs- und rettungstechnischer Maßnahmen. Zwei Einspurröhren im Abstand von rund 40 Metern, Querschläge alle 325 Meter, zwei Nothaltestellen und zwei doppelte Spurwechsel garantieren ab 2015 die Sicherheit des Reiseverkehrs. Die Bewohner Europas werden sich bald mit Sicherheit ein großes Stück näher kommen. von Welt der Wunder

D’ANEIL am Internet

www.aneil.lu 20


bulli

Wanter 2007

Déi méi leschteg Saiten

Déi méi leschteg Saiten

Ein Unternehmen hat seine Spitzenleute auf ein teures Seminar geschickt. Sie sollen lernen, auch in einer ungewohnten Situation Lösungen zu erarbeiten, rasch und zielgerichtet zu entscheiden. Am zweiten Tag wird einer Gruppe von Managern die Aufgabe gestellt, die Höhe einer Fahnenstange zu messen. Sie gehen hinaus auf den Rasen, beschaffen sich eine Leiter und ein Bandmass. Die Leiter ist aber zu kurz. Also holen sie noch einen Tisch, auf den s ie die Leiter stellen. Es reicht immer noch nicht. Sie stellen noch einen Stuhl auf den Tisch. Da das alles sehr wackelig ist, fällt der ganze Aufbau immer wieder um. Alle reden gleichzeitig. Jeder hat andere Vorschläge zur Lösung des Problems. Es ist ein heilloses Durcheinander. Ein Ingenieur kommt vorbei, sieht sich das Treiben ein paar Minuten lang an. Dann zieht er wortlos die Fahnenstange aus dem Boden, legt sie hin, nimmt das Bandmass und misst die Stange von einem Ende zum anderen. Er schreibt das Ergebnis auf einen Zettel und drückt ihn zusammen mit dem Bandmass einem der Manager in die Hand. Dann geht er wieder seines Weges. Kaum ist er um die Ecke, sagt einer der Top-Manager: "Das war wieder typisch Ingenieur! Wir müssen die Höhe der Stange wissen und er sagt uns die Länge! Deshalb lassen wir diese Leute auch nie in den Vorstand".

Et gin e Mediziner, e BWLer an en Ingenieur mol gefrot: Waat fir een Wert huet dann Pi? De Mediziner mengt: Ma daat misst dach em dei 3 sou sin. De BWLer seet direkt, ma daat ass dach 3,14. Drops hin seet de Ingenieur : daat ass dach ganz kloer *3.14159265... Ganz erstaunt get den Ingenieur gefrot: Wei wees du daat dann esou genau??? Den Ingenieur äntwert: Ma bei eis am Beruf ass alles Pi x Daumen, do muss awer weinstens de Pi stemmen!! Ein Ingenieur, ein Physiker und ein Mathematiker uebernachten nacheinander in einem Hotel, das die dumme Eigenschaft hat, jede Nacht zu brennen. In der ersten Nacht schlaeft der Ingenieur in dem Hotel. Das Zimmer beginnt zu brennen. Der Ingenieur wacht augenblicklich auf, nimmt den Feuerloescher und erstickt das Feuer im Keim. In der zweiten Nacht, der Physiker. Das Zimmer faengt Feuer. Der Physiker schlaeft etwas laenger, wacht dann (da kein Assistent anwesend ist, der ihn wecken koennte), ist von diesem Phaenomen begeistert und stirbt in den Flammen auf der Suche nach dem Thermometer. Die dritte Nacht. Der Mathematiker schlaeft wie ein Baby. Das Zimmer geraet in Brand. Der Mathematiker wacht auf, sieht das Feuer und den Feuerloescher. Er stellt fest: "Das Problem ist loesbar", dreht sich um und schlaeft weiter.

21


bulli

Wanter 2007

Déi méi leschteg Saiten

Ingenieur und Mathematiker Ein Ingenieur und ein Mathematiker sollen sich einem Test unterziehen. Sie befinden sich an einem Ende eines langen Flures, am anderen Ende steht ein wunderschönes Mädchen. Den beiden wird mitgeteilt, daß sie in jeder Minute um die Hälfte der verbleibenden Strecke zu dem Mädchen vorrücken dürfen. Der Mathematiker denkt gründlich nach und resigniert: "Ich werde sie nie erreichen". Der Ingenieur denkt ebenfalls nach und sagt dann: "Ich werde dicht genug rankommen"

Mathematiker, Physiker und Ingenieure Überlebenskunst Ein Mathematiker, ein Physiker und ein Ingenieur müssen ihre Überlebenskunst beweisen. Sie werde dazu ohne Hilfmittel mit einer Dose Fleisch für 3 Wochen eingemauert. Nach drei Wochen bricht man die Wand des Ingenieurs ein: Aus der Wand fehlt ein Stein. Mit diesem hat der Ingenieur die Dose zerfetzt und den Inhalt aufgegessen. Beim Physiker fehlt ein Stein, die Wände sind voll von irgendwelchen Formeln, die Dose weist einen kreisrunden Schnitt auf und der Physiker lebt. Der Mathematiker liegt tot neben der ungeöffneten Dose. Aus der Mauer fehlt ein Stein und neben der Dose ist ein Satz in den Boden geritzt: "Axiom Nr.1: Die Dose sei offen"

Ein Team von Ingenieuren und ein Team von Mathematikern erhalten den Auftrag ein neues Auto zu konstruieren. Die Ingenieure sind nach drei Monaten fertig. Die Mathematiker sind nach drei Jahren fertig. Was haben die Mathematiker anders gemacht, warum haben sie länger gebraucht? Ganz einfach, die Mathematiker haben erst den allgemeinen Fall für ein Auto mit n Rädern betrachtet bevor sie den Spezialfall für ein Auto mit n = 4 Rädern betrachtet haben.

22


EXPOSITIONS DES SCIENCES 2001

Bulli 2007_1  
Bulli 2007_1  

ANEIL Bulli 2007_1

Advertisement