Page 1

2 0 0 6

Hierscht

bulli

bulli bulli

EDITEUR RESPONSABLE: Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois

4, bd Grande-Duchesse Charlotte L-1330 LUXEMBOURG Imprimerie Rapidpress

LUXEMBOURG

PORT PAYÉ P/S. 083


IWWERSIICHT 3 / 2006

3 4 6 8 10 14 16 17 18 20 22

Virwuert Den ANEIL-Comité 2006 Expand your ConnectionsThrough International Exchange IAESTE Practical Training abroad Hülle für den Sarg Visite vum Chantier „Tunnel Grouft” Foire de l´étudiant 2006 Traditionell International Rees op Hamburg Seminaire: “Comment réussir votre candidature?” D´Aneil op der Reel 2006 zu Stroosbuerg Déi méi lëschteg Säiten

IMPRESSUM

Responsablen Editeur: Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois (ANEIL) 4, bd Grande-Duchesse Charlotte L-1330 Luxembourg tél.: +352 45 13 54 fax.: +352 45 09 32 Internet Homepage: http://www.aneil.lu E-Mail: comite@aneil.lu BCEE: IBAN LU54 0019 4200 0727 3000 Dë Bulli kënnt 4 Mol d’Joer eraus, an huet eng Oplaag vun 500 Exemplären.

Redakteren: Claude Knepper, Tom Laplume, Guy Mahowald, Jean Mahowald, Tom Scharfe

Chefredakter: Joé Welter

Layout: Joé Welter

Drock: Imprimerie Rapidpress D’Reproduktioun vun den Artikelen as grondsätzlech erlaabt wann d’Quell ugin gëtt. D’ANEIL as awer nët verantwortlëch fir de Gebrauch deen domatt kéint gemaat gin. D’Artikelen engagéieren nëmmen den Auteur. Un eis Abonnenten: de Bulli gëtt eraus gin vun Studenten, déi hier ANEIL’s Charge nierwt hieren eigentlëchen Studien erfëllen. Wéinst Zäitmangel as ët dann och nët méiglech eng perfekt Zeitung ze veröffentlechen.

Dëse Bulli as op recycléiertem an 100% chlorfräi gebleechtem Pabeier gedréckt gin.


bulli

Hierscht 2006

VIRWUERT

t r e u Virw Salut Memberen an Frënn vun der ANEIL!

Daat neit Schouljoer huet rem ugefaang an domadder och den Studenten-Alldag. A fir datt d’Zäit op den laange kalen an däischteren Owenter net ze laang get, haalt der den Bulli Editioun Hierscht an den Hänn! Am Bulli fannt der Reklamm fir eis international Rees, déi dëst Joer ugangs Januar op Hamburg geet. Mir ginn ënner anerem Airbus an Desy (Teilchenbeschleuniger) visitéieren. Dee méi kulturellen Deel an all Sënn vum Wuert wärt awer och net zu kuerz kommen. Also avis aux amateurs … Ufank vum Schouljoer bedeit och emmer REEL an Studentefoire. Op der Reel sinn studentesch Problemer beschwat gin, an op der Studentefoire hu mer probéiert souvill Leit wéi méiglech vun eisem Studium ze iwwerzeegen, am Moment sinn jo d’Beruffsaussiichten anscheinend net schlecht fir den Ingenieur! Méi fannt der an dësem Numéro!

Vill Spass beim Liesen

Are President

Guy Mahowald

3


bulli

Hierscht 2006

DEN ANEIL-COMITE 2006 Guy Mahowald Président Aachen - Elektrotechnik 30, rue des Prés L-4941 Bascharage Tel: 021 37 41 22

68, rte de Trèves L-2633 Senningerberg Tel: 021 774 759

Von Görschen Str. 21 D-52066 Aachen Tel: 0049/241/515 3180

Rte de Chavannes 27c CH- 1007 Lausanne Tel: 0041/75 527 0453

EMail:guy.mahowald@gmail.com

E-Mail: michel.klein@epfl.ch

Lepage Marc Secrétaire Aachen - Elektrotechnik

Claude Knepper Caissier München - Bauingénieur

19, rue Leck L-8390 Nospelt Tel: 021 228 279

20d, rue du Baumbusch L-8213 Mamer Tel: 091 799 104

Auf der Hörn 3 D-52074 Aachen Tel: 0049/241/4128969

Kurfürstendstr. 12 D-80799 München Tel: 0049/8933066185

E-Mail: marcle1@pt.lu

E-Mail: knepper_claude@gmx.de

Laplume Tom Délégué aux programmes d’échanges Lausanne - Génie mécanique

Philippe Alzin Délégué aux relations publiques Aachen - Maschinenbau

44, rue des Cerises L-6113 Junglinster Tel: 061 789 538

30, rue Léon Kauffmann L-1853 Luxembourg/Cents Tel: 45 23 67

Chemin du Veilloud 16 CH- 1024 Ecublens Tel: 0041/764635155

Rütscherstr. 165/408 D-52072 Aachen Tel: 0049/241/99 66 055

E-Mail: tom.laplume@epfl.ch

E-Mail: philippealzin@yahoo.de

Tom Scharfe Gestionnaire des fichiers Karlsruhe - Bauingénieur

Joé Welter Délégué aux publications Kaiserslautern - Bauingénieur

44, rue de Bertrange L-8216 Mamer Tel: 31 26 01

55, rue Gaaschtbierg L-8230 Mamer Tel: 021 386 407

Kaiserstrasse, 66A D-76133 Karlsruhe Tel: 0049/721 20 41 042

Gerhart Hauptmann Str. 8 D-67663 Kaiserslautern Tel: 0049/631/53 44 512

E-Mail: moti@moti.lu

E-Mail: joe.welter@gmx.de

Jean Mahowald Délégué aux publications München - Physik 30, rue des Prés L-4941 Bascharage Tel: 061 613614 Emmanuelstr. 11 D-80796 München Tel: 0049/176/24041758 E-Mail: mahowaldj@gmx.de

4

Michel Klein Vice-Président Lausanne - Génie civile


Publicité PAUL WURTH (schwarz/waiss)


bulli

Hierscht 2006

Expand your Connections Through International Exchange

Expand Your Connections Through International Exchange

History of IAESTE (International Association for the Exchange of Students for Technical Experience) In the aftermath of World War II, a new spirit pervaded the world: a desire for international understanding and co-operation. It was this spirit that brought forth both the United Nations (UN) and the IAESTE, organisations dedicated to promoting these objectives. The Association was founded in January 1948 at Imperial College, in London, where ten European countries became Members at this meeting. The geographical coverage was soon to spread to most of Europe and beyond, as new countries were admitted to membership. The organisation is, a non-political, independent, non-governmental Association maintaining a consultative relationship with several agencies of the UN.

Mission Statement: (a) To operate a high quality practical training exchange programme between Members in order to enhance technical and professional development and to promote international understanding and goodwill amongst students, academic institutions, employers and the wider community. (b) IAESTE operates irrespective of race, colour, sex or creed. The Aims of IAESTE: (a) To provide students in higher education with technical experience relevant to their studies. (b) To offer employers well-qualified and motivated trainees. (c) To be a source of cultural enrichment for trainees and their host communities.

These objectives are fulfilled through a reciprocal exchange of students for paid on-the-job training in foreign enterprises and organisations during their long vacations (usually 8-12 weeks), with special arrangements possible for 3-12 months.

You are a student: · Obtain paid practical experience in your field, and make professional contacts - the building blocks of tomorrow’s world. · You are supported with practical arrangements i.e. work permits, visas and accommodation. · Participate in organised leisure time activities and excursions. · Obtain up to date technical knowledge and improve your language, social and communication skills. · Make new friendships and become acquainted with a different culture. · Enjoy living and working in another country.

6


bulli

Hierscht 2006

Expand your Connections Through International Exchange If you are an employer: Open to science, engineering and applied arts students, IAESTE carefully screens and selects trainees for placements. Receive highly motivated, handpicked and resourceful trainees. Offer students short-term projects. Learn about the culture and technological level of other countries. Develop contacts with young professionals from other countries - present and future business partners. View your enterprise from a different perspective. Give a student from your own country the chance to go abroad in return for the job you offer.

If you represent an academic institution: Give your students the opportunity to acquire know-how, insight into other cultures and levels of technology as well as a more global point of view.

Join the IAESTE Exchange Network

For more details on how to participate, please contact Comité Luxembourgeois pour l’Organisation de Stages Industriels (CLOSI) Hôtel de la Chambre de Commerce / L-2981 Luxembourg Phone: 42 39 39 - 212 / Fax: 42 39 39 - 820 E-mail: Formprof@cc.lu Visiting address:

Chambre de Commerce 7, rue Alcide de Gasperi / L-1615 Luxembourg-Kirchberg National Secretary: Staff:

Lucien SEYWERT Dipl. Ing. ETHZ Claudine VOLLMAR

IAESTE Asbl, registered in Luxembourg WWW.IAESTE.org

7


bulli

Hierscht 2006

IAESTE - Practical Training abroad

IAESTE – Practical Training abroad

1. Practical Training abroad - Why? Increasing cooperation between research and technology, globalisation of industry and more particularly its export orientation are resulting in an increasing importance of knowledge of foreign languages and experience as an add to technical and professional qualifications. During the study terms, students are requested to earn further qualifications. Such an opportunity is given by performing practical training abroad 2. Who may supply such Practical Training? Since 1961 the “Comité Luxembourgeois pour l’Organisation de Stages Industriels - CLOSI” acts as national member of the “International Association for the Exchange of Students for Technical Experience” (home page : www.iaeste.org) Members of the CLOSI are representatives of the Ministry of Higher Education, the Chamber of Commerce, the Federation of Industries, the Steel Industry, as well as delegates of the Luxembourg engineering association (ALI/ALIAI) and the engineering students association ANEIL. 3. IAESTE .- What’s? The “International Association for the Exchange of Students for Technical Experience”, - IAESTE was founded in 1948 as an independent, non-political, international organization by 10 european countries. Nowadays it is a non-profit association, registered in Luxembourg. Its mission is to operate a high quality practical training exchange program between its members in order to enhance technical and professional development and to promote international understanding The exchange program is governed basically by the principal of reciprocity i.e. each country receives as many training places as it offers to countries abroad. Since its foundation IAESTE provided more than 310.000 training internships in over more than 80 countries. Luxembourg participates with several training positions each year. 4. What to know about IAESTE international internships? The IAESTE members agreed on the following rules related to the international exchange: Applicants: Students in higher education (bachelor, master, PhD) enrolled in technical engineering fields. The students must still be registered at a university or a technical high school. Conditions: A minimum of 2 semesters of studies in the relevant study fields are requested. The student must give evidence of the requested technical and language qualifications. Normally fluent knowledge in english is absolutely necessary. Credits for a Practical Training: The student must take care by himself on the allocation of credits for the training by his university/high school. IAESTE has no influence on this; but IAESTE will issue a certificate at the end of the training (upon receipt of a student/employer’s report). Timing and duration: A standard practical training will be offered for a duration of 8-10 weeks. Overseas positions may extend to 2-3 months, some times even to 1 year. The normal exchange period is the academic summer vacation period.

8


bulli

Hierscht 2006

IAESTE - Practical Training abroad

Finance: The student will earn an indemnity covering local expenses (incl. lodging). As companies normally pay only at the end of the month, the student needs enough own money for the first month. Travel costs: All costs to move to and return from the hosting country are to be born by the student. Insurance: According to IAESTE by-laws, each student needs a special insurance for health, invalidity, death, liability, baggage,… to be contracted before leaving. The CLOSI will inform on the conditions set up by the hosting country and may help in contracting such an insurance. Visa and Work permit: The trainee must assure all passport and visa formalities. The hosting country will assist in the application of the visa if necessary. The hosting country will also arrange the work permit. No tourist visa is valid! Hosting: The hosting country will mostly take care of the trainee. It will also provide lodging reservation and assist in all administrative matters. Local committees may offer reception programs. For any problems the student should address the hosting IAESTE committee. 5. How to apply. Applications for the exchange year 2007 must be applied latest by December 10th 2006. (Registration fee: 100.-• on account - CCPL - CLOSI : LU47 1111 0166 4962 0000; a refund of 20.-• will take place at the end of the training). A detailed application form is available at the CLOSI. The applications received by the luxembourg IAESTE national committee CLOSI will be exchanged at the annual exchange conference of IAESTE during January 2007. The applicants will be informed on the outcome by February 2007. Latest by March 2007 the applicant will have to agree on the practical training offered. His agreement will then be transferred to the hosting employer for final contracting. Should the employer reject the application, than the student will be informed immediately and either a new offer will be submitted or the total registration fee will be refunded. Only after finalization of the contract between employer and student, the student should book any travel arrangements and contact the employer directly. 6. Important. As there are more applicants as practical training places available, neither the CLOSI nor IAESTE can give any guaranty on the allocation of an internship. 7. Contact: Comité Luxembourgeois pour l’Organisation de Stages Industriels (CLOSI) Hôtel de la Chambre de Commerce / L-2981 Luxembourg Phone: 42 39 39 - 212 / Fax: 42 39 39 - 820 E-mail: Formprof@cc.lu Visiting address:

Chambre de Commerce 7, rue Alcide de Gasperi / L-1615 Luxembourg-Kirchberg National Secretary: Staff:

Lucien SEYWERT Dipl. Ing. ETHZ Claudine VOLLMAR

9


bulli

Hierscht 2006

Eine Hülle für den Sarg

Eine Hülle für den Sarg Über die derzeitigen Stabilisierungsarbeiten am ehemaligen Kernkraftwerk Tschernobyl und den geplanten neuen Schutzbau.

Tschernobyl, nach zwanzig Jahren: 2500 Quadratkilometer unbewohnbares Sperrgebiet, der <Sakrophag>, ein Schutzbau, der damals in aller Eile über die radioaktive Ruine gebaut wurde, bröckelt - Einsturzgefahr. Nun soll ein weiterer Schutzbau entstehen, die größte bewegbare Halle der Welt, die über den jetzigen Bau geschoben wird Wissenschaftjournalist Reinhard Brüning war mit einigen Kollegen vor Ort und berichtet über das derzeitige Gebäude, die neuen Baumaßnahmen und die Situation im verseuchten Gebiet. Der Morgennebel hat sich über dem Fluss Dnjepr noch nicht verzogen. Etwas abseits am Waldrand grast eine Herde von Wildpferden. Dahinter taucht die Silhouette des Kernkraftwerks von Tschernobyl auf. Unvollstellbar, dass sich in dieser Idfylle vor zwanzig Jahren die erste große Katastrophe der zivilen Nutzung der Kernenergie ereignet hat. Die Kontrollen sind streng und nur mit Sondergenehmigung gelangen wir, eine kleine Gruppe von Journalisten, in den streng bewachten Komplex. Bevor man ins innere der Ruine kommt, muss man sich bis auf die Unterwäsche ausziehen und Schutzkleidung sowie Atemmasken anlegen. Durch ein Labyrinth von Gängen gelangen wir in den Kontrollraum des vierten Reaktorblocks. Wir sehen mit eigenen Augen, wo am 26. April 1986 um 1:23 Uhr der Knopf für die Notabschaltung gerdrückt wurde. Aber die Stäbe aus Grafit konnten die Kettenreaktion nicht mehr stoppen und schmolzen fest. Das Ergebnis war eine gewaltige Explosion, deren Folgen bis heute sogar noch in Deutschland nachweisbar sind. Der Sakrophag Zwanzig Jahre später herrscht in der Leitwarte ein gespenstisches Halbdunkel. Hier arbeitet keiner mehr. Aber nicht weit entfernt gibt es einen neuen Kontrollraum. Monitore zeigen Bilder von der Trümmerlandschaft tief im Inneren desa zerstörten Reaktors. Das ist keine künstliche Beleuchtung, erklärt man uns. Das Sonnenlicht fällt durch die Risse und Löcher. Der Sakrophag, wie die gewaltige erste Schutzkonstruktion für die Ruine genannt wird, droht einzustürzen, wenn man nicht dagegen unternimmt. Der Einsturz würde erneut eine radioaktive Wolke freisetzen, die innerhalb der Dreißig-KilometerSperrzone niedergehen würde. Einer der Ingenieure, der die Konsequenzen von über zweihundert verschiedenen Unfällen berechnet hat, sagt uns: “Je nach Wetterlage kann es auch ganz anders kommen. Bei einem Sturm könnte das radioaktive Material in die beiden nahe gelegenen Flüssen gelangen, und mit diesen weiter bis ins Schwarze Meer. Auf diese Weise würde sich die Strahlung über die ganze Ukraine verteilen.”

10


bulli

Hierscht 2006

Eine Hülle für den Sarg Der kritische Zustand des Gebäudes hängt zusammen mit den Umständen, unter denen es entstand. Das war damals alles andere als eine gewöhnliche Baustelle: Der Bereich war so stark strahlenbelastet, dass sich kein Bauarbeiter hähern durfte. Die Reaktorhalle war eingestürzt und hochradioaktives Material bis auf die Dächer und Freiflächen der Umgebung geschleudert worden. In aller Eile wurde eine Expertenkommission eingesetzt, die ein irgendwie geartetes Schutzbauwerk errichten sollte. Das Ziel war klar: Kein weiteres radioaktives Material sollte nach außen gelangen. Die Ruine konnte aber nicht willkürlich zugeschüttet werden, denn die enorme Hitze, die noch immer vom zerstörten Reaktorkern freigesetzt wurde, musste mnach außen entweichen können. Außerdem sollte die Ruine - und vor allem die Strahlung, die von ihr ausging - von den umliegenden Bereichen abgeschottet werden. Die Kommission stand politisch unter enormem Druck. Die Sowjetregierung wollte der Welt so schnell wie möglich zeigen, dass die Folgen des Unglücks im Griff hat. Außerdem sollten dioe übrigen Blöcke des Atomkraftwerks möglichst bald wieder in Betrieb gehen. Das große Problem war aber, dass es mit solch einem Bauvorhaben weltweit keinerlei Erfahrung gab. Trotzdem entstand ein erster Plan für den Sakrophag innerhalb von nur drei Monaten. Er bezog die noch intakt gebliebenen Teile der Ruine in die Konstruktion mit ein. Die Stahlkonstruktion fertigten die Ingenieure außerhalb des Bereichs der höchsten Strahlung. Die vorgefertigten Elemente wurden dann mit großen Kranen an Ort und Stelle gebracht oder auf Rädern transporrtiert. Aufgefüllt wurde mit Beton. Eigens dafür stampfte man in der Nähe eine Betonfabrik aus dem Boden. Im November 1986 war das Gebäude nach 206 Tag- und Nachtschichten fertig. Das ehrgeizige Unternehmen hatte seinen Preis: An den Aufräum- und Bauarbeiten waren insgesamt etwa 800.000 Menschen beteiligt. Davon wurden etwa 200.000 einer ernsten Strahlenbelastung ausgesetzt. Viele von ihnen waren junge Wehrpflichtige. Zum Teil hatten sie schon nach wenigen Minuten Arbeit die lebenslänglich zulässige Strahlendosis erreicht, wurden abgelöst und nach Hause geschickt. Was aus diesen so genannten Liquidatoren wurde, ist schwer zu sagen, denn sie leben heute verstreut über das gesamte Territorium der ehemaligen Sowjetunion. Wettlauf mit der Zeit Trotz des hohen Einsatzes stellt der Sakrophag nur ein Provisorium dar: Die Stahökonstruktion rostet, der Beton bröckelt und das ganze Gebäude muss deshalb ständig untersucht werden. Dafür ist seit 1989 die Arbeitsgruppe von Juri Nemchinov vom NISK-Forschungsinstitut für strukturelle Bauelemente in Kiew zuständig. Im Jahr 2000 lag das Ergebnis vor: 29 Baumaßnahmen wurden vorgeschlagen, um den Sakrophag zu stabilisieren. Doch das Vorhaben war so nicht zu realisieren. Die Strahlendosis, der die Arbeiter dabei ausgesetzt worden wären, wäre zu hoch gewesen. Daraufhin einigte man sich zunächst auf einige besonders wichtige Baumaßnahmen. Die Arbeiter sollen sich nur so kurz wie möglich in dem gefährlichen Bereich aufhalten. Deshalb gibt es neben dem Kraftwerk eine eigens errichtete Übungsbaustelle. Hier wird jeder Handgriff vorher geprobt. Bis heute ist erst ein Teil der dringlichsten Stabilisierungsarbeiten abgeschlossen. Aber die Anstrengungen müssen unbedingt weitergehen, sagt Juri Nemchinov: “Unser Ziel ist, den Sakrophag für noch weitere 15 Jahre stabil zu halten.”

11


bulli

Hierscht 2006

Eine Hülle für den Sarg Die Bogenhalle der Superlative Parallel dazu arbeiten Nemichnov und Hunderte von weiteren Ingenieuren aus der ganzen Welt an einer beständigeren Lösung, einem gewaltigen und weltweit einzigartigen Bauwerk. Es soll so groß werden, dass unter ihm der alte Sakrophag nach und nach abgebaut werden kann, ohne daß radioaktives Material nach außen dringt. Begonnen hatte alles bereits 1992. Damals schrieb die Regierung der Ukraine einen internationalen Wettbewerb aus. Ziel war eine Konstruktion, die den Standort Tschernobyl umwelttechnisch sicher macht. Bis Juni 1993 gingen 394 Vorschläge aus der Ukraine, Russland, Weißrusssland, England, Frankreich, Italien, Deutschland ein. Jedoch konnte keine der Ideen die Anforderungen komplett erfüllen. Die Vorschläge waren jedoch ein Anfang. Es wurden mehrere internationale Planungsgruppen eingesetzt und sehr unterschiedliche Formen und Konstruktionen für das neue Gebäude diskutiert. Nach und nach kristallisierte sich eine bogenförmige Geometrie heraus. Der Innenraum soll etw 150 m lang und am Scheitelpunkt 92,5 m hoch sein. Ein Bauwerk dieser Größe kann ein eigens Wetter entwickeln. Um zu verhindern, daß durch die Halle radioaktiver Staub gewirbelt wird, sich Nebel belidet oder es sogar regnet, wird ein komplexes Belüftungssytem zum Einsatz kommen. Die Statik wurde so ausgelegt, dass sie den in der Region üblichen Erdbeben standhalten kann. Außerdem haben Ingenieure der Universität Kiew die Windlasten bis hin zu einem Tornado überprüft.”Ein großes Problem”, erinnert sich Michael Durst aus den USA, der in das Projekt miteingebnunden war, “war die Planung der Fundamente. Das gesamte Areral ist mit einer 1 bis 2,5 m dicken Schicht aus radioaktiven Trümmern bedeckt. Die freizusetzen, ist für die Arbeiter sehr gefährlich.” Die Ingenieure entschieden sich deshalb für ein Fundament, für das möglichst wenig Aushub erforderlich ist. Außerdem wollen sie, wo immer es geht ferngesteuert arbeiten. Bei den Erdarbeiten werden sie zusätzlich thixotrope Materialien als Barriere einsetzen, um zu verhindern, dass radioaktive Substanzen austreten. Damals wie heute können Bauwerke wegen der Strahlenbelastung nicht an Ort und Stelle errichtet werden. Für den Transport der gesamten Bogenkonstruktion hatten die Ingenieure unterschiedliche Ideen, sagt Michael Durst:”Verschiedene Gleitsysteme oder Rollen haben wir verglichen. Außerdem haben wir diskutiert, ob die großen Bauteilen besser geschoben oder gezogen werden sollen.” Die Ingenieure gehen davon aus, daß sie alle vorgefertigten Bogenelemente in weniger als 24 Stunden an ihrem Platz haben. Bewegt wir aber nicht nur die nackte Stahlkonstruktion; auch die Innen- und Außenbeschichtungen, die Elektroinstallation und sogar Kräne werden bereits außerhalb eingebaut. Dekontamination des bisherigen Schutzbaus Trotz aller Konstruktionsprobleme durften die Ingenieure aber nicht das eigentliche Ziel aus den Augen verlieren, den immer brüchiger werdenden Sakrophag. Der erste Schritt: Im Schutz der großen Halle soll die instabile alte Außenhülle vosichtig demontiert werden, indem vier Brückenkrane mit einer Tragkraft von jeweils 50 t den alten Stahlmantel entfernen.

12


bulli

Hierscht 2006

Eine Hülle für den Sarg Dabei geht es um 1228 t Stahl. Die Materialien werden innerhalb der Halle zwischengelagert, dekontaminiert und verschrottet. Das darunter liegende radioaktive Material des explodierenden Reaktors wird allerdings erst von späteren Generationen ferngesteuert geborgen werden. Geeignete Technologien stehen heute noch nicht zur Verfügung. Aus diesem Grund muss der Schutzbau auch mindestens hundert Jahre halten. Ingesamt sind später noch rund 2400 t Beton und Trpmmer sowie 1000 t Stahl zu bergen. Dabei handelt es sich zu 70 % um kurzlebigen radioaktiven Müll. 25 % sind langlebiger leicht- und mittelaktiver Müll und bis zu 5 % langlebiger hochaktiver Müll wie etwa radioaktive Brennelemente. Welweit wurden für das gesamte Projekt bisher 1,1 Mrd Dollar bereitgestellt. Noch wird an der riesigen Bogenhalle allerdings nicht gebaut, denn das Vergabeverfahren ist im Gang. Die alltägliche Strahlenbelastung Unsere Gruppe hat die Pläne von dem gewaltigen neuen Bauwerk vorgeführt bakommen. Tatsache ist jedoch: Das eigentliche Gesundheitsproblem ist heute nicht die Strahlung im Sakrophag, sondern immer noch die radioaktiven Substanzen, die damals freigesetzt wurden. Über holprige Landstraßen reisen wir in die am schlimmsten betroffene Region. 70 % des radioaktiven Niederschlags traf wießrussische Dörfer, Felder und Wälder. Bis heute nehmen die Menschen in diesen Gegenden radioaktives Cäsium mit der Nahrung auf. Bisher ist die häufigste durch die Strahlung verursachte Erkrankung Schilddrüsenkrebs; immer wieder trifft man auf der Straße jemanden mit einer Narbe am Hals. Medizinische Hilfsprogramme und gesundheitliche Aufklärung gelangen längst nicht in jedes Dorf. Untersützung aus dem Ausland kommt bisher fast ausschließlcih durch private Spenden. Hilfsorganisationen kristisieren daher, dass die westlichen Staaten viel Geld in die Kraftwerksruine von Tschernobyl investieren, die Menschen in der Region aber auf der Strecke bleiben.

Von Reinhard Brüning Deutsche Bauzeitung Oktober 2006

13


bulli

Hierscht 2006 Visite vum Chantier „Tunnel Grouft” Visite vum Chantier „Tunnel Grouft“

Den 19. August haten mir eis Memberen op eng Visite an den „Tunnel Grouft“ invitéiert. Trotz der Vakanz an dem schlechte Wieder hun sech awer e puer motivéiert Studente beim Info Container vun der Ponts et Chaussées getraff. Fir d’eischt gouf eis de ganze Projet mat verständlechen Erklärungen an enger gudder Presentatioun mei no bruecht. Den „Tunnel Grouft“ besteet aus zwee quasi parallelverlaafend Tuben dei je 2.966m laang sin. Hien ass d´Häerzstéck vun der neier „Nordstrooss“ a verbennt de „Plateau Haeschtreferbierg“ am Süden mat der “Vallée de l’Alzette“ am Norden. Eng Besonnechkeet vun dësem Tunnel ass seng staark Pente vun an der Moyenne 4,5%. Daat brengt mat sech dass Camionen a Roulotten sech wäerte schweier doen dei Pente eropzekommen. Bei nemmen zwou Spueren wiere net nëmmen während dem Feierowend- an Vakanzenzaiten mat Stauen oder zéiem Verkeier ze rechnen. Well een vun engem Camionsundeel vun 10% - 15% vum ganzem Trafic ausgeet, ass décideiert gin op der ganzer Längt vum Tube vu Miersch a Richtung Letzebuerg, drai Spueren ze bauen. Des konstruktiv Ännerung gett folgendermoosen emgesaat, dass d’Spuer vun der Opfahrt vum „Echangeur de Lorentzweiler“ am Tunnel als regulär Spuer beibehaale gett. Daat brengt och mat sech datt geféierlech Spuerewiesel am Tunnel verhënnert ginn, sou gett den Tunnel mei secher, awer duerch daat mei grousst a komplizéiert Lach ass de ganze Projet e gudd Steck mei deier gin. Fir den Tunnel nach mei secher ze maachen, entsteet, zimlech genee an der Mett vun den 3000m, queesch dozou en Nouttunnel. Deen ass nëmmen e puer 100m laang an dingt bei engem Feier den Automobilisten als Noutausgank an d’Pompjëen kennen esou och vill mei seier intervenéieren. Ausserdem gett hei eng grouss Entleftungszentral opgeriicht, déi den Damp an der Mett vum Tunnel ofgesauge ka. Mee wei gett sou een Tunnel iwerhaapt hiergestallt? Et fänkt een domadder un, dass een e Lach an der Form vun engem Hallefkrees hierstellt. Bei dësem Chantier kommen zwou verschidden Methoden zum Asaatz. Bei „net ze haardem“ Buedem gett d’Lach fir den Tube mat speziell Baggeren erausgefräest, dei sougenannt konventionnell Bauweis a bei „haardem“ Buedem ka gesprengt ginn. Nodeems de Buedem mat schwéiere Camionen oftransportéiert ginn ass, ginn all puer Meter grouss eise Béi opgestallt, dei d’Form vum Lach hun. Duerno, ginn des Béi an de Bereich dozweschent mat Spretzbeton verfellt, sou entsteht zimlech seier eng Schuel dei d’Lach stäipe kann. Mei spéit gett dann nach eng weider Betonsschuel agebaut, dei een herno am fäerdegen Tunnel geseit.

14


bulli

Hierscht 2006 Visite vum Chantier „Tunnel Grouft”

Et gin zwou verschidden Formen fir d’Schuel vum Tunnel an zwar d’Form vun engem ëmgedréiten Houfeisen, dei einfachst Form fir een Tunnel hierzestellen, mee dei kann nëmmen agebaut ginn wann net mat Grondwaasser ze rechnen ass. Dei zweet Method ass den Tunnel an der Form vun engem Rénk ze bauen, daat ass vun der Statik hier vill mei robust a muss an deem Beräich agebaut gin wou een op Grondwaasser trefft. Dëst ass dei sécherst Method fir ze verhënneren dass herno Waasser an den Tunnel erakennt. No deese villen Informatiounen si mir an den Tunnel eragefuer. Fiir ukomm, hu mir gemierkt dass d’Preparatiounen fir eng Sprengung sou gudd wei ofgeschloss waren. Doropshin si mir duerch e Passage an den zweeten Tube gefuer. Et war beandrockend am Tunnel ze stoen an dei gewalteg Dimensiounen ze gesinn. Kuerz drop huet et dann fierchterlech gerabbelt, de Buedem huet vibréiert an liicht zäitversat hu mir eng zolitt Drockwell gespuert. Dass d’Sprengung an eis Visite gefall as, war rengen Zoufall. Obwuel an der Woch 24 op 24 Stonne geschafft gett, as am Duerchschnett awer nëmmen zwee bis drai mol am Daach eng Sprengung. Als Ofschloss vun eiser flotter a leierräicher Visite, si mir kuerz duerch den Tunnel „Gousselerbierg“ gefuer. Op den éischte Bleck geif ee soen, hien as sou gudd wei färdeg, well en banne komplett ugestrach as an d’Beliichtung funktionéiert och schon. Mee well nach sou munch Secherheets- an Kommunikatiounselementer installéiert musse ginn, wäerd hien net viru Mett 2007 fir de Verkeier opgoen. Eis all huet d’Visite vum greisste Bauprojet am Land ganz gudd gefall a mir hunn eis gewonnert woufir net mei Leit vun desen Visiten, dei all Donneschden ugebueden ginn, profiteieren.

vum Claude Knepper

15


bulli

Hierscht 2006

Foire de l´étudiant 2006

Foire de l'étudiant 2006

Wéi all Joër huet den Cedies rëm d'Foire de l'étudiant um Kierchbierg an den Foires Halen organiséiert. Ziel vun deser Manifestatioun ass d'Informatioun an d'Hëllef bei der Orientatioun vun den Schüler déi eng Uniscarrière plangen. Selbstverständlech wor d'ANEIL och präsent fier deenen zukünftegen Ingenieuren weiderzehëllefen. Nodeems mer ons dunn moies frei duerch den Stau gequält haten an endlech um Kierchbierg ukomm sin, stungen mer frum nächsten Problem: wou as d'Entree? No laangem hin an hier huet uns dunn eng frendlech Madame ons erklärt datt mer missten duerch den Tunnel (jo sou eppes get et och ennert den Foireshalen) fueren, an dan geifen mer d'Entree fannen... se sollt Recht behalen. Nom Auslueden an Opriichten fun onsem Stand sin dann och nach 10 Minutten fier en Croissant an eng Taass Kaffi (offreiert fun der Acel) bliwwen an du koumen och schon dei éischt Schüler. No e puer Startschwieregkeeten haten d'Léit och iergendwann verstan datt Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois net geif heeschen datt mer all um IST sin an mier konnten hinnen bei hieren Froen weiderhëllefen. En néien Trend nieft deenen méi traditionellen Spezialisatiounen as och Luftund Raumfahrt an Emweltingenieur wou mer gleich e puer Interesséierter haten. Ganz vill Succès bei deenen Schüler, dei den Wee bis hannen bei ons an den Eck an d’Studentenduerf” fonnt haaten, hat och onsen Tuurmbaucontest wou een wann een héich genuch gebaut huet een vun onsen wonnerbaren ANEIL long-sleve-T-schirten gewannen konnt. Donneschdes owes sollt et um halwer siewen och nach Schnittecher an en Glas Schampes gin offreiert vum Cedies, mee léider wéi mier bis fäerdeg woren mat der Aarbescht woren net vill Schnittecher mei do (18:15). Fréides moies as et dunn rem um neng Auer lassgaang woubei verschidden Leit déitlech mei fit woren wei aanerer ('t gët gemunkelt et wäer Fräibeier am Choco gin). No engem ganz rouegen Moien wor mettes e bessi mei Undrang an mier kruten souguer héichen Besuch vun onsem Aarbëschtsminister. Niewent der Informatioun vun zukünftegen Studenten hun mer och nach en puer néi Memberen fonnt.Oofschleissend kann een festhalen datten mer rem en puer Jonker an Richtung Ingenieursstudium konnten orientéiren an datt mer rem en puer néi Kontakter an der Industrie kritt hun. Mier freen ons dann och schon op dei nächsten Foire de l'étudiant an hoffen datt . mer d'tächst Joer mei Gléck hun mat eiser Standplatz an net méi grad esou verstoppt sin.

vum Tom Laplume

16


bulli

Hierscht 2006

Traditionell International Rees op Hamburg

Traditionell International Rees op Hamburg D’Aneil geet och dest Joer op d’Rees. Dest Joer as eist Ziel Hamburg. Daat ganzt left vum 4. bis den 7. Januar 2007 (Donneschtes bis Sonndes) Mir wollten eng Camionette (oder méi demno no Bedarf) lounen fir den Transport, sou dass’en mer ziimlech flexible sin mat den Zäiten, weini mer lass fueren an erem zereckkommen. Mee et gesäit awer duerno aus dass’en mer Donneschtes moies fréi fort fueren an Sonndes am Laaf vum Nometten zereckkommen Hei mol nach een klengen Iwwerbleck vun den Visiten dei mer geplangt hun: Airbus

www.airbus.com

DESY (Teilchenbeschleuniger)

www.desy.de

Miniaturwelt

www.miniatur-wunderwelt.de

Hafenrundfahrt

www.hafen-hamburg.de

Daat ganzt wart em dei 140• kaschten, do as anbegraff den Transport, d’Visiten an Jugendherberg. Wann der interesseiert sidd, an wellt gären matgoen, dann meld ierch bis speitstens den 10.Dezember beim Jean (mahowaldj@gmx.de) un. Hamburg as jo och bekannt fir hier Musicalen. Wann der héi wellt eent kucken goen, dann soot bescheed. Folgend Musical’en laafen deen Weekend: Mamma Mia, Dirty Dancing, Quatsch Comedy Club an König der Löwen.

Bei Froen, oder wann der wellt weider Detailer hun, dann kann der ierch och beim Jean mellen.

Avis aux amateurs

De Comité

Bild 1: Airbus

Bild 2: Photonenbeschleuniger

Bild 3: Köhlbrandbrücke in der Miniatur Wunderwelt

17


bulli

Hierscht 2006

Séminaire “Comment réussir votre candidature?”

Séminaire “Comment réussir votre candidature?”

Wéi schon d’lescht Joer hat d’Aneil mat der Anesec och dëst Joer ee Séminaire organiséiert mam Titel „Wéi stellen ech mech an?“. Conférencier war d’Madame Diane Ries vun HR Services. Et ass drëm gaange wéi een am beschte seng Bewerbung schreift, wéi et duerno virugeet, a wéi ee sech optimal op d’Bewerbungsgespreich virbereet. Als Introduktioun huet Madame Ries allgemeng iwwert de lëtzebuergeschen Aarbechtsmarché geschwat. Sou schaffen nëmmen ongeféier 20% vun de Letzebuerger an der Privatindustrie, géint 80% beim Stat. Datt fir d’Economie- suwuel wéi fir d’Ingenieursstudenten déi momentan Situatioun um Aarbechtsmarché fir eng Plaz ze fannen éischter gënschteg ass.

Weider goung et mat de Bewerbungsschreiwen. Si huet d’Ënnerscheeder tëschent den lettre de motivation an CV an den verschiddene Sproochen erausgehuewen. Bei enger däitscher Firma soll een z.B. all méiglech Dokumenter, wéi Diplomer oder Zeugnisser derbäileeën an den CV ënnerschreiwen. Bei der Bewerbung bei enger franséischer Firma geet schon eng lettre de motivation an een net ënnerschriwwenen CV duer. Vu dat den Personalchef sech am allgemengen héchstens eng hallef Minutt Zäit fir eng Bewerbung hëllt, muss déi geschwënschten Informatioun kompakt an interessant eriwwerbruecht ginn. Wann een dann endlech fir een Gespréich angelueden gëtt, muss een och e puer einfach Punkter am Kapp behalen. Et soll een net ufänke Geschichten ze erzielen, déi een positiv duerstellen awer erfonnt sinn. D’Wourecht kennt meeschtens eraus an de Fait, dass ee gelunn hat, ass deemno wéi een Grond fir een erauszegeheien. D’Kleedung soll der Aarbechtsplaz ugepasst sinn. Also net am Short sech fir eng héich offiziell Plaz bewerben. Oder virum Gespréich een oder e puer Béier drénke fir sech ze berouegen. (Ass et alles anscheinend schon ginn!).

18


bulli

Hierscht 2006

Séminaire “Comment réussir votre candidature?”

No dem Séminaire hate mer nach d’Méiglechkeet beim Vin d’Honneur der Madame Ries eis perséinlech CVen ze presentéieren an e puer Tuyauen ze kreien fir en ze optiméieren. Insgesamt war et een ganz informativen Nomëtten an der Chambre de Commerce an den een oder aanren Tipp wäert engem hëllefe fir säin Antrëtt an Beruffsliewe virzebereeden.

Nach eng Kéier ee grousse Merci un d’Anesec an d’Madame Diane Ries fir dëse flotten Evenement.

vum Guy Mahowald

19


bulli

Hierscht 2006

D´Aneil op der Reel 2006 zu Stroosbuerg

D’ANEIL op der Reel 2006 Wéi et jo schons op Stiefesdag op der ACELs-AG, gewielt gouf, huet déi desjäreg Reel 2006 zu Stroossbuerg stattfonnt. Natierlech war d’ANEIL hei op der REEL och vertrueden, sou wéi bal all aner Member-Cerclen aus der ACEL. Déi Roll hun mir zwee, Tom an Jang iwwerholl. Lass gaangen ass dat schéint Evenement den Donneschten den 19ten Oktober. An zwar net zur Freed vun all Student, nämlech ganz fréi moies. Et huet och net laang op sech waarde geloos, bis den Dachverband Dossieren ausgedeelt huet fir datt mir eis dann och konnten gutt op déi jeweileg Workshopen firbereeden. Deen een oder aneren huet sech alt op verschiddenst Manéier drop firbereed. Et kann een alt soen, d’ Busrees ass séier op een Enn gaangen. Zu Stroossbuerg ukomm, ass et och direkt lassgaangen. Folgend Workshopen sinn ugebueden ginn: Kultur; Studentebal, Comitétheik an Journée officielle, wou den Débat mat der Madame Ocatvie Modert virbereet gouf. Nomëttes hun mir e Rally duerch daat flott Strosbuerg gemach an den Owend hun mir dunn an enger klenger Disco ausklengen geloss. Freides moies waren d’Visiten um Program. Zur Auswiel stoungen e Besuch bei ARTE, wou ee mol konnt hannert d’Kulissen vun engem internationalen Fersehssender luussen, e flotten Moien bei der Brauerei Kronenbourg oder eng interessant Feierung duerch d’Gebai vum Conseil de l’Europe, wou mir och e klengen Virtrag vum engem Europaconseiller iwwert de Conseil gemaach kruten. Nom Mettegiessen hun mir eis Virtreeg vun de Sponsoren ugelauschtert, wou dei eenzel Firmen sech présentéiert hunn an d’Zukunftsméiglechkeeten erklärt hunn, déi fir d’Studenten dra sinn. Enner annerem huet Arcelor-Mittal duerch jonk Mattarbechter probéiert, de Studenten e flott an interessant Bild vun der Arbecht an der Entreprise ze weisen. Och d’ESA huet sech présentéiert an d’Méiglechkeeten vun enger Arbecht erläutert, déi mat der Recherche Spatiale ze dinn huet. Nom Eirewain, wou een nach eng Kéier d’Méiglechkeet hat sech méi perseinlech mat de Vertrieder aus der Industrie ze ennerhalen, hu mir nees den Owend no engem gudden Iessen an leschteger Gesellschaft mat enger Soirée am Salamandre ofgeschloss. De Samsden war dunn d’Journée Officielle, wou mir den ganzen Daag am Europaparlament verbruecht hunn. Mir hunn mat der Madame Octavie Modert déi aktuell Heichschoulproblematik, enner annerem de Problem op deenen belschen Unien mat dem Auswahlverfahren fir Auslänner , den sougenannten Decrét Simonnet an déi néi Chomage Mesuren aus der leschter Tripartite.

20


bulli

Hierscht 2006

D´Aneil op der Reel 2006 zu Stroosbuerg Nom Mëttegiessen am Restaurant vum Europaparlament, stoung en Débat mam Thema « Les médias au cœur d’une Europe plurilingue » um Programm. De Lëtzebuerger Konsul huet eis duerno op en Eirewain agelueden. Am Hotel Inn hu mir eng feuchtfröhlich Soirée Officielle geféiert. De leschten Dag vun der Reel war dann ganz der Kultur versprach. Moies hu mer eng kleng Visite vun der Stad am traditionellen Bateau-mouche gemaach. Sou konnt een Stroossbuerg dann och eng Kéier vun Waasser aus gesinn. Mettes si mer mam Bus op Riquewihr gefuer, wou mer dann och giess hunn. Riquewihr ass ee ganz schéint Dierfchen aus dem 16ten Jorhonnert an ass ganz bekannt fir seng Festungsmaueren an natiirlech de Wäin. Wäin stoung dann och ganz am Zeechen vum Nometten, wou mer op der Route du Vin duerch d’Elsass gefuer sinn. Natiirlech huet eng Kellerei och net dierften feelen wou een den elsässeschen Wäin ze schmaache krut. No der Wäiprouf an der Visite vun der Kellerei ass et erem zereck op Stroossbuerg gaangen, wou d’Ofschlossiessen am Le Brasseur war. Duerno koum d’Wal vum Mister an der Miss Reel, wien konnt et och schons anneschters ginn, wéi déi léif a charmant Sekretärin vum Reels-Comité d’Isabelle an den Heng vun der ACEL. Doudmitt an de Bauch gutt vollgeschloen hu mer eis ganz zefridden op d’Heemrees gemaach an eis a Gedanken schon op déi nächst Reel gefreet.

Wéider Fotoen fannt dier op www.reel.lu

vum Tom Scharfe

21


bulli

Hierscht 2006

Déi méi leschteg Saiten

Déi méi leschteg Saiten Ein Priester, ein Arzt und ein Ingenieur spielen zusammen Golf. So beim 12. Loch holen sie eine andere Gruppe ein, die nur sehr langsam vorwärts kommt. Man steht herum, ärgert und langweilt sich und schimpft über die anderen Spieler. "Was sind denn das für lahme Kröten", "was heutzutage alles Golf spielt", "... und sollten den 5-fachen Mitgliedsbeitrag zahlen", "wie er schon den Schläger hält", "man sollte sich beschweren", "die sollten besser Minigolf spielen" etc. Und so geht's die restlichen 6 Löcher weiter. Zurück im Klubheim stellt sich heraus, daß es sich bei den langsamen Spielern um eine Gruppe Blinder handelt. Daraufhin sagt der Priester: "Oh, lieber Gott verzeih mir, daß ich mich derart an diesen Menschen versündigt habe. Anstatt ihnen zu helfen, auf sie einzugehen, Anteil an ihnen zu nehmen, habe ich sie nur verachtet und beschimpft. Selbstsüchtig und selbstgerecht bin ich gewesen und habe diese armen Kinder Gottes, die doch genug an ihrem schweren Los zu tragen haben, mit der Kraft meiner Worte noch tiefer in ihr Elend gestoßen. Herr, gib, daß ich diese, meine Schwäche überwinden kann und zum Wohle aller Kranken und Schwachen ... etc. etc." Der Arzt sagt: "Das ist unglaublich. Tatsächlich unglaublich. Wozu die Medizin heutzutage in der Lage ist, davon hätten wir noch vor 5 Jahren nicht zu träumen gewagt. Ihr werdet sehen, in naher Zukunft werden wir fast alle Sinne künstlich ersetzen können. Vom Ersatz von Körperteilen und inneren Organen garnicht zu reden. Nach amerikanischen Studien wird sich die Lebenserwartung in den nächsten 20 Jahren nahezu verdoppeln. Und die Lebensqualität wird sich noch weit stärker steigern lassen. Dies hier ist doch ein eindruckvolles Beispiel dafür, wohin uns die medizinische Wissenschaft bereits geführt hat und vor allem noch führen wird." Und der Ingenieur meint: "Hmmm, eigentlich könnten die doch auch nachts spielen."

Unterhalten sich ein Mediziner, ein Ingenieur und ein Informatiker, wer wohl zuerst auf der Welt war. Mediziner: Also das war ja wohl ein Mediziner. Denn schon in der Bibel steht, Gott schuf Eva aus der Rippe von Adam. Das ist eindeutig ein chirurgischer Eingriff. Ingenieur: In der Bibel steht aber, am Anfang war das Chaos. Und man braucht einen Ingenieur, um das in den Griff zu kriegen. Daher muss ein Ingenieur der Erste gewesen sein. Da lehnt sich der Informatiker zurück: Und wer, meint Ihr, hat das Chaos erzeugt ???

Der Optimist: "Das Glas ist halb voll." Der Pessimist: "Das Glas ist halb leer." Der Ingenieur: "Das Glas ist doppelt so groß wie es sein müsste."

22


PUBLICITÉ DUPONT


EXPOSITIONS DES SCIENCES 2001

PUBLICITÉ CFL (FARWEG)

Bulli 2006_3  
Bulli 2006_3  

Aneil Bulli 2006_3

Advertisement