Page 1

2 0 0 6

Summer

bulli

bulli bulli

EDITEUR RESPONSABLE: Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois

4, bd Grande-Duchesse Charlotte L-1330 LUXEMBOURG Imprimerie Rapidpress

LUXEMBOURG

PORT PAYÉ P/S. 083


IWWERSIICHT 2 / 2006

3 4 6 8 10 14 15 17 19 22

Virwuert Den ANEIL-Comité 2006 Erfahrungsbericht vun enger Diplomarbescht um MIT Spellchecker.lu - Lëtzebuergesch Texter ganz einfach verbesseren Highlight Munich Business Towers Visite bei Paul Wurth Visite bei Bofferding Wat kann d´ESA den letzebuerger Studenten ubidden? Rencontre Glae-Aneil Déi méi lëschteg Säiten

IMPRESSUM

Responsablen Editeur: Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois (ANEIL) 4, bd Grande-Duchesse Charlotte L-1330 Luxembourg tél.: +352 45 13 54 fax.: +352 45 09 32 Internet Homepage: http://www.aneil.lu E-Mail: comite@aneil.lu BCEE: IBAN LU54 0019 4200 0727 3000 Dë Bulli kënnt 4 Mol d’Joer eraus, an huet eng Oplaag vun 500 Exemplären.

Redakteren: Heischbourg Luc, Goedert Tom, Weimerskirch Michel, Marc Serres, Guy Mahowald, Brian Burg, Tom Laplume, Philippe Alzin

Chefredakter: Joé Welter

Layout: Joé Welter

Drock: Imprimerie Rapidpress D’Reproduktioun vun den Artikelen as grondsätzlech erlaabt wann d’Quell ugin gëtt. D’ANEIL as awer nët verantwortlëch fir de Gebrauch deen domatt kéint gemaat gin. D’Artikelen engagéieren nëmmen den Auteur. Un eis Abonnenten: de Bulli gëtt eraus gin vun Studenten, déi hier ANEIL’s Charge nierwt hieren eigentlëchen Studien erfëllen. Wéinst Zäitmangel as ët dann och nët méiglech eng perfekt Zeitung ze veröffentlechen.

Dëse Bulli as op recycléiertem an 100% chlorfräi gebleechtem Pabeier gedréckt gin.


bulli

Summer 2006

VIRWUERT

t r e u Virw Salut Memberen an Frënn vun der ANEIL!

Fir déi eng sin d’Exame lo schon eriwwer, dei aner schreiwe se eréischt oder si matzen dran. Do ass et jo gutt, dass am Moment éischter „Léierwieder“ ass a fir an dëser Zäit e bëssen Ofwiesselung ze hunn, kommen an der nächster Zäit och e puer Visiten op iech duer. Di lescht grouss Aktivitéite vun der Aneil war eis traditionell Table Ronde an d’Entrevue mam Groupement Luxembourgeois de l’Aéronautique et de l’Espace. Op der Table Ronde ware mer moies den Cour de la justice européenne kucken, dat geschwë gréisste Bürosgebai zu Lëtzebuerg mat den 2 héchsten Tierm. Mëttes konnte sech dunn dei interesséiert Studenten iwwert hier berufflech Zukunft informéieren. Bei der Rencontre mam GLAE war de Minister Bilgten eis besiche komm an huet iwwert déi wichteg Roll vun den Lëtzebuerger Ingenieuere geschwat, a fënnt dat méi jonk Leit sech fir een technesche Beruff sollten entscheeden. Am weidere Programm sin mer vill iwwert déi lëtzebuergesch Firme gewuer ginn, déi mat der ESA zesummenschaffe. Mir hunn déi erfreelech Zousoë kritt, dat Lëtzebuerg praktesch fir all Spezialisatioun eng Aarbechtsplaz bitt! An deem Sënn wënschen ech Iech vill Spaass beim Liese vum Bulli

Äre Président

Guy Mahowald

3


bulli

Summer 2006

DEN ANEIL-COMITE 2006 Guy Mahowald Président Aachen - Elektrotechnik 30, rue des Prés L-4941 Bascharage Tel: 021 37 41 22

68, rte de Trèves L-2633 Senningerberg Tel: 021 774 759

Von Görschen Str. 21 D-52066 Aachen Tel: 0049/241/515 3180

Rte de Chavannes 27c CH- 1007 Lausanne Tel: 0041/75 527 0453

EMail:guy.mahowald@gmail.com

E-Mail: michel.klein@epfl.ch

Lepage Marc Secrétaire Aachen - Elektrotechnik

Claude Knepper Caissier München - Bauingénieur

19, rue Leck L-8390 Nospelt Tel: 021 228 279

20d, rue du Baumbusch L-8213 Mamer Tel: 091 799 104

Auf der Hörn 3 D-52074 Aachen Tel: 0049/241/4128969

Kurfürstendstr. 12 D-80799 München Tel: 0049/8933066185

E-Mail: marcle1@pt.lu

E-Mail: knepper_claude@gmx.de

Laplume Tom Délégué aux programmes d’échanges Lausanne - Génie mécanique

Philippe Alzin Délégué aux relations publiques Aachen - Maschinenbau

44, rue des Cerises L-6113 Junglinster Tel: 061 789 538

30, rue Léon Kauffmann L-1853 Luxembourg/Cents Tel: 45 23 67

Chemin du Veilloud 16 CH- 1024 Ecublens Tel: 0041/764635155

Rütscherstr. 165/408 D-52072 Aachen Tel: 0049/241/99 66 055

E-Mail: tom.laplume@epfl.ch

E-Mail: philippealzin@yahoo.de

Tom Scharfe Gestionnaire des fichiers Karlsruhe - Bauingénieur

Joé Welter Délégué aux publications Kaiserslautern - Bauingénieur

44, rue de Bertrange L-8216 Mamer Tel: 31 26 01

55, rue Gaaschtbierg L-8230 Mamer Tel: 021 386 407

Kaiserstrasse, 66A D-76133 Karlsruhe Tel: 0049/721 20 41 042

Gerhart Hauptmann Str. 8 D-67663 Kaiserslautern Tel: 0049/631/53 44 512

E-Mail: moti@moti.lu

E-Mail: joe.welter@gmx.de

Jean Mahowald Délégué aux publications München - Physik 30, rue des Prés L-4941 Bascharage Tel: 061 613614 Emmanuelstr. 11 D-80796 München Tel: 0049/176/24041758 E-Mail: mahowaldj@gmx.de

4

Michel Klein Vice-Président Lausanne - Génie civile


Publicité PAUL WURTH (schwarz/waiss)


bulli

Summer 2006

Erfahrungsbericht vun enger Diplomarbescht um MIT

Erfahrungsbericht vun enger Diplomarbescht um MIT

Et huet een gewessen Virstellungen an et stellt een sech déi eng oder aner Fro wann een virun engem Auslandssemester steet. Schlussendlech kennt dann awer villes guer net esou wéi een sech daat erwart huet. Lass ass et bei mir am November 2005 gangen. Et stungen 4 Méint Diplomarbecht an enger vun de renomméiersten Héichschoulen vun der Welt um Program, dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) zu Boston. Natirlech huet am Virfeld eng gutt Portioun Gleck matgespillt fir iwwerhapt dohin ze kommen, virun allem dem egenen Prof seng excellent Kontakter an der Fuerschungswelt. De Projet deen et ze behandelen gouf huet sech aus dem thermeschen Design vun autonomen Weltraumroboter zesummengesaat, déi an 10-40 Joer sprangend verschidden Planéiten oder Mounden erfuerschen sollen. Si hun d’Gréisst vun engem Tennisball, sollen zu honnerten oder dausenden eropgeschoss gin an souwuel d’Uewerfläch wéi och méiglech Höhlen mat agebauten Microsensoren erfuerschen. Ugedriwwen gin se durch miniatur Brennstoffzellen. Zweck vun menger Arbecht war et ze bestemmen wéi dess Roboteren mussen konzipéiert gin fir dass se weder afréieren nach iwwerhetzen. Dest war eng ganz spannend Aufgab, vun der NASA finanzéiert an durchgefourt un zwee Instituter, so dass ech vun zwee Proffen glaichzaiteg betreit gi sin. D’Betreiung ass an Amerika extrem perséinlech dodurch dass d’Gruppen vill méi kleng sin wéi allgemeng an Europa. Et trefft een sech all Woch fir eng gutt hallef Stonn mat sengem Professer fir engem seng Fortschretter (oder och net) ze beschwätzen. A mengem Fall also zwee mol. Alles an allem huet d’Zesummenarbecht zweschen den zwee Instituter gutt geklappt. Et war just heinsdo schwéier déi verschidden Interessen géinteneen oofzeweien an sech fir eng Léisung z’entscheeden. Eng “bescht” Léisung gett et eben ganz selten. Zum Schluss ass dann awer e ganzt vertriedbart Resultat erauskomm woumadder et sech gutt weiderschaffen léisst. Zumindest ass daat mir versechert gin.

Sprangende Weltraumroboter

6


bulli

Summer 2006

Erfahrungsbericht vun enger Diplomarbescht um MIT

Op der anerer Sait gelt et niewt den fachlechen awer och sozial Erfahrungen während sengem Openthalt ze maachen. Wéi verleeft d’Studium op enger anerer Schoul? Wéi loosen sech d’Studenten beschreiwen? Ass daat iwwerhapt mat mengen egenen Erfahrungen ze verglaichen? Waat ass d’Kultur an där ech liewen? Perséinlech huet desen Aspekt vum Erleiwnis mech am meeschten geprägt. Durch vill interessant Gespréicher mat villen interessanten Leit an déi verschidden Saachen déi ech gesinn hun, hun ech eng vill méi offen Meenung zu aneren Approchen am Liewen kritt. Daat geet iwwer d’Liewensmentalitéit bei der Verfollgung vum “American Dream”, den Iessgewunneschten, déi ganz ennerschidlech politesch Iwwerzegungen, e Schoulsystem wou een net durchfaalen kann, d’Philantropie, de Nationalstolz a besonnesch och d’Gastfrendlechkeet fir der nemmen e puer ze nennen. Virun allem awer de Spaas mat all de Leit déi ech doiwwer kennengeléiert hun wärt ech nohalteg an Erennerung behaalen. Sief daat Mettes beim Iessen, an der Kaffispaus oder Weekends um Tour. Dass meng Diplomarbecht dodurch an den Hannergrond vun mengem Openthalt gereckelt ass hätt ech esou net erwart! Zesummefassend hun ech aus mengen 4 Méint Amerika zereckbehaalen, dass d’Arbecht déi een enzwousch mecht méi oder manner déi selwecht ass a ganz schnell zum Aldaag gett - esouguer op der vermeindlech beschter Ingenieursschoul. D’Emfeld verännert sech just. Et gett iwwerall nemmen mat Waasser gekacht, d’Fro ass éischter wéifill Salz an Ueleg een bei seng Nuddelen mecht.

vum Brian Burg

D’ANEIL am Internet

www.aneil.lu 7


bulli

Summer 2006

Spellchecker.lu - Lëtzebuergesch Texter ganz einfach verbesseren

Spellchecker.lu - Lëtzebuergesch Texter ganz einfach verbesseren

Vill Léit hu Problemer fir déi lëtzebuergesch Sprooch richteg ze schreiwen a verfaassen Texter léiwer an enger anerer Sprooch, well se déi besser geléiert gi sinn oder well se eng technesch Méiglechkeet hunn fir déi verbesseren ze loossen. Aus genee dësem Grond hu sech dräi jonk Leit der Aufgab ugeholl, eng Méiglechkeet ze bidden, Texter, déi op Lëtzebuergesch verfaasst gi sinn, dann och um Bildschierm verbesseren ze kënnen. Déi lëtzebuergesch Sprooch soll doduerch erëm méi oft am Alldag ze liese sinn, an se soll doduerch méi opliewen a méi Wäert kréien. D’Zil vum Projet “Spellchecker.lu” ass et, ee Korrekturprogramm fir déi Lëtzebuergesch Sprooch ze entwéckelen, dee mat OpenOffice.org, Mozilla Thunderbird a villen anere Programmer aus dem OpenSource-Beräich funktionnéiert. De Fokus vum Projet läit haaptsächlech bei OpenOffice.org. Zu dësem Zäitpunkt gëtt et eng Versiounen fir OpenOffice.org, déi op all Betribssystem funktionnéiert op deem och OpenOffice.org vu Versioun 2.0.3 u leeft. Ausserdem gëtt et eng Versioun fir Thunderbird op Windows an een Installatiouns-Pak fir Debian-baséiert Linux-Systemer duerch deen ee kann Texter an enger ganzer Rei Email-, Chat- an Textveraarbechtungsprogrammer (wéi z.B. Kmail, Kopete an Koffice) verbesseren. D’Wierderlëscht ass fir jidereen fräi zougängeg, a gëtt ënnert der LGPL-Lizenz verëffentlecht. Well ee groussen Deel vun der Wierderlëscht mat statisteschen an automatesche Mëttelen erstallt ginn ass, an trotz der viller Aarbecht, déi d’Team bis elo investéiert huet, ass et net ausgeschloss, datt bei de Korrekturvirschléi vum Spellchecker eventuell Wierder ugebuede ginn, déi net der gängeger Schreifweis entspriechen. Mee de Projet Spellchecker.lu ass ee ganz liewege Projet. Wann déi dräi Auteuren net grad an enger Examensperiod sinn (esou wéi dëst am Juli-August de Fall wor), gi réigelméisseg verbessert Versiounen publizéiert an nei Elementer virgestallt. D’Team vun Spellchecker.lu setzt sech zesummen aus dräi Studenten, déi zu Kaiserslautern op der Universitéit sinn. Se interesséieren sech allen dräi fir d’lëtzebuergesch Sprooch an hunn et sech an de Kapp gesat, dëse Projet ze realiséieren. Et sinn dëst: den Tom Goedert, de Luc Heischbourg an de Michel Weimerskirch. Den Tom (26) studéiert Maschinebau (mat de Schwéierpunkter Energietechnik a Konstruktiounsléier) an investéiert ee groussen Deel vu sénger Fräizäit an d’Filteren an Ergänze vun de Wierderlëschten. De Luc (22) studéiert Informatik. Hien huet de Layout vum Internetsite entworf a këmmert sech vrun allem ëm d’Integratioun vum Spellchecker an de Mozilla Thunderbird.

8


bulli

Summer 2006

Spellchecker.lu - Lëtzebuergesch Texter ganz einfach verbesseren De Michel (22) studéiert och Informatik (mam Schwéierpunkt Software Engineering). Hien këmmert sech ëm d’Beräicher Koordinatioun a PR vum Projet, an huet eng ganz Reih Programmer entwéckelt fir d’Aarbecht vum Team kënnen ze erliichteren. Esou ënner aanerem linguistesch Programmer fir d’Erstellung, Verwaltung a Filterung vun de Wierderlëschten. Natierlech ass d’Aarbecht déi investéiert gëtt doduerch zäitlech beschränkt dass déi dräi Auteuren sech och nach op hiere Studium ze konzentréieren hunn, mee d’Resultater vun der aktueller “Beta”-Versioun sinn eigentlech schon erstaunlech. Wéi bei ville Projeten ass och bei Spellchecker.lu all Hëllef wëllkomm. Wien also Loscht huet e bësse vun senger Fräizäit ze “afferen” an Interessi huet fir d’Weiderentwécklung vum Projet ze beaflossen, de ka sech iwwert de Forum op www.Spellchecker.lu mellen. vum Team vu Spellchecker.lu

9


bulli

Summer 2006

Highlight Munich Business Towers

HighLight Munich Business Towers - Schlankheit, Transparenz und Leichtigkeit im Hochhausbau MÜNCHEN. Zwei schlanke, gläserne Hochhausscheiben, 105 und 123 Meter hoch, verbunden mit gläsernen Brücken aus Stahl und Glas, haben die Skyline von München verändert. Sie sind das nördliche Eingangstor zu München geworden und begrüßen Besucher, wenn sie sich der bayerischen Landeshauptstadt nähern. Zugleich bündelt sich in diesem aktuellsten und technisch besonders anspruchsvollen STRABAG-teamconcept-Projekt das komplette Know-how aus zehn Jahren partnerschaftlichen Bauens. Die HighLight Munich Business Towers zählen mit 123 und 105 Metern zu den höchsten Gebäuden Münchens und bieten einen faszinierenden Ausblick. „Wir hätten sie gerne noch höher gebaut, aber es gab Kräfte, die das verhindert haben, wir sind sozusagen geerdet worden“, so Dietrich von Boetticher bei einer Ansprache zum zehnjährigen Jubiläum des STRABAGteamconcepts. Ursprünglich waren zehn Stockwerke mehr geplant. Aber die „Hochhauspolitik“ des SPD-Oberbürgermeisters Christian Ude um Investoren in der Stadt zu halten, konnte sich nicht durchsetzen. Doch auch zehn Geschosse niedriger als geplant sind die Türme zu einem markante Zeichen Münchens geworden. Modernste Konstruktion und Ausstattung Die Idee des Stararchitekten aus Chicago, Helmut Jahn, den High-Light Munich Business Towers eine höchstmögliche Transparenz zu verleihen, stellte eine technisch extreme Herausforderung an Statik und Bauleistung dar. Die Hochhäuser, gebaut als Fachwerkskonstruktion aus Stahl und Beton, erfüllen in allen Bereichen die hohen Anforderungen, die an ein modernes Bürohaus gestellt werden. Diese in Europa unübliche Bauweise mit ansteigendem Fachwerksrahmen und einer Konstruktion ohne den bei Hochhäusern für die Stabilität verantwortlichen Stahlbetonkern verleiht den Türmen einen stark transparenten Charakter, da es keine vertikalen Stahlbetonwände gibt. Die beiden Türme sind durch Glas- und Stahlbrücken miteinander verbunden und stehen leicht versetzt. Die unter technologischen und ökologischen Aspekten gewählte Fassade gibt dem Gebäude eine moderne, glatte Erscheinung. Neue Maßstäbe werden auch mit einem umweltverträglichen und effizient arbeitenden Lüftungs- und Klimatisierungssystem gesetzt. Dabei ermöglichen die zu öffnenden Fenster – auch in den Hochhäusern – den Büromitarbeitern eine gewünschte und individuelle Lüftung. Erreicht wird dies durch eine einschalige Vorhangfassade mit wärmereflektierender Verglasung sowie einer innovativen, zu öffnenden Fensterkonstruktion mit Windschutz- und Schalldämmelementen. Sonnenschein bis in den hintersten Winkel Bezeichnend ist die extreme Schlankheit der beiden Türme (13,5 Meter breit und 70 Meter lang) mit ihren schrägen Seitenfassaden: Dadurch soll gewährleistet werden, dass die Sonne bis ins hinterste Eck eines jeden Büros eindringen kann und die Büroflächen so bestmöglich belichtet werden. In einem durchgängigen Aufzugschacht rasen die schnellsten Aufzüge die es derzeit in Deutschland gibt mit sechs Meter pro Sekunde die Stockwerke auf und ab. Insgesamt gibt es davon 25 in beiden HochhäusernEine der Herausforderungen an diesem Projekt war auch der sehr kurze Realisierungszeitraum.

10


bulli

Summer 2006

Highlight Munich Business Towers Von Mai 2003 bis September 2004, also in knapp eineinhalb Jahren, wurde das Projekt verwirklicht. Seit der Baugenehmigung steuerte die STRABAG AG mit ihrem Projektleiter Olaf Demuth die baubegleitende Planung. Seit September 2003 wurde rund um die Uhr gearbeitet. Dank modernster Telekommunikation und baubegleitender Planung wurden nachts die Pläne in den USA erstellt und lagen morgen zur ersten Schicht in München auf dem Tisch. Laut Demuth wuchsen die Hochhäuser etwa alle vier Tage um ein Geschoss – rechnet man nur die Bauzeit für die Stahlverbandkonstruktion. Gearbeitet wurde in drei Schichten, in Hochzeiten mit bis zu 1 000 Arbeitern, 50 Ingenieuren und bis zu 700 STRABAG-Mitarbeitern. Etwa 60 000 Quadratmeter Glasfläche wurden verbaut und 4 000 Elemente fertiger Fassadenteile. Der letzte Beton wurde im April dieses Jahres betoniert. Und am 30. September war die Leistung im Grunde fertig. „Bei allen Beteiligten war eine große Euphorie, Stolz und ein enormer ,Projektspirit‘ zu spüren, sonst wäre dieses Projekt in dieser Zeit nicht durchführbar gewesen“, so Demuth. Durch den Einsatz der verschiedenen Leistungsmodule des STRABAG-teamconzepts konnte zwischen allen beteiligten Unternehmen eine effiziente und partnerschaftliche Zusammenarbeit erreicht werden, mit der sich die äußerst komplizierten und planerischen, technischen und logistischen Aufgaben termingerecht und im finanziellen Rahmen realisieren ließen. Zusammengearbeitet wurde hauptsächlich mit mittelständischen Unternehmen der Region, die bereits Erfahrung mit derartigen Großprojekten vorweisen konnten. Ein beträchtlicher Teil der Büroflächen ist bereits vermietet. Die Unternehmensberater von Roland Berger ziehen in den Ostturm ein. Und da Firmengründer und Namensgeber Roland Berger gleichzeitig Honorargeneralkonsul der Republik Finnland ist, nimmt er die Vertretung des skandinavischen Landes gleich mit ins Highlight- Hochhaus und belegt damit schon die obersten 22 Geschosse mit etwa 20000 Quadratmeter Fläche. Was die weitere Vermietung betrifft, äußerten sich die Verantwortlichen optimistisch. Die Attraktivität und Modernität der Türme werde sicher überzeugen. Viele der heutigen Bürogebäude wären nicht mehr adäquat und genügten den heutigen Ansprüchen an Büroräume nicht mehr. Seit 1994 hat die STRABAG AG ein innovatives Konzept für dienstleistungsorientiertes und innovatives Bauen entwickelt, das STRABAG-teamconcept. Die Grundidee dieser damals im deutschen Bausektor neuen Konzeption basiert auf der Erkenntnis, dass sich durch ein möglichst frühzeitiges Koordinieren und Optimieren der einzelnen Bauphasen die größten Effizienzsteigerungen erzielen lassen. Die Praxis hat gezeigt, dass sich in der frühen Projektierungsphase eines Bauvorhabens noch rund 90 Prozent der Kosten durch alternative Lösungen beeinflussen lassen, während dieser Faktor in der Ausführungsphase auf ungefähr zehn Prozent sinkt. Diese neue Art des Bauens beruht auf einem partnerschaftlichen Vorgehen zwischen allen am Bau Beteiligten mit dem Ziel, für jede Problemstellung immer die bestmögliche Gesamtlösung zu finden.

11


bulli

Summer 2006

Highlight Munich Business Towers Freie Wahl dank Baukastensystem Das STRABAG-teamconzept gliedert den gesamten Bauprozess in eine Projektierungs-, Ausführungsund Nutzungsphase mit insgesamt 15 Einzelleistungsmodulen. Durch das Baukastensystem hat der Bauherr die freie Wahl zwischen der Inanspruchnahme einzelner Leistungen oder Leistungspakete und dem kompletten Leistungsangebot, bei dem STRABAG die Gesamtverantwortung für das Projekt übernimmt. Von großer Bedeutung ist die möglichst frühzeitige Zusammenarbeit, da sich zu diesem Zeitpunkt die höchsten Effizienzsteigerungen erzielen lassen. So gibt es beim STRABAG-teamconcept in der Projektierungsphase zum Beispiel einen Baustein, bei dem die Planungsdaten des aktuellen Projekts mit den Daten bereits realisierter Projekte abgeglichen werden. Dadurch können mögliche Schwachstellen aufgedeckt und rechtzeitig korrigiert werden. In den letzten Jahren zeichnet sich ein deutlicher Trend zum „Einkauf der kompletten Dienstleistung von Projektierung bis zur Inbetriebnahme“ ab. Der Anteil der Hochbauleistungen, die in Deutschland im STRABAG-teamconcept erbracht wurden, konnten von zehn Prozent im Jahr 1999 auf rund 20 Prozent im vergangenen Jahr gesteigert werden. Nach Aussage von Burghard Schmidt, als Vorstand in Deutschland zuständig für dasSTRABAG-teamconcept, werden für den Auftraggeber gerade bei zunehmendem Preis- und Zeitdruck Faktoren wie Sicherheit, Kosten, Qualität und die vereinbarten Termine immer wichtiger. Die Stärke der Konzeption liegt in ihrem ausgeprägten Teamdenken, das auf Vertrauen zwischen allen Projektbeteiligten und Transparenz beruht. Nur so entsteht ein wirklich partnerschaftliches Handeln. In den nächsten fünf Jahren plant die STRABAG AG, rund 25 Prozent ihrer Leistungen im Hochbau auf der Basis von STRABAG-teamconcept-Projekten zu erwirtschaften.

von Deutsches Baublatt Nr. 309, November/Dezember 2004

12


bulli

Summer 2006

Visite bei Paul Wurth

Visite bei Paul Wurth Paul Wurth kennt wuel jidder letzebuerger Ingenieurstudent. Wat vleit manner Leit wëssen ass datt Paul Wurth nët nëmmen an der Stoolproduktion aktiv ass, mee och nach Project Management am Bereich vun der Civil Construction mëcht. D’Geprolux (eng 100% Duechterfirma vun Paul Wurth) dei 1997 gegrënnt gouf as zum Beispill verantwortlech fier de Project Management vum Campus Geesekneppchen, der Chambre de Commerce, dem Parkhaus Bouillon, an och dem neien Terminal um Findel.

Freides moies fréi um 9 Auer(fier Verschiddener ze fréi) hu mer ons um Kierchbierg firun dem Gebei vun der „Cour de Justice des Communautés Européennes“ getraff. Wei mer bis all eisen Badge haten as et dunn bis an den Bureau fun der Geprolux gangen. Well suvill Leit un deem Projet schaffen hun dei verschidden Firmen Bureau’en an Conatianeren um Chantier selwer. Do kruten mer dun eng Introductioun an den Projet, fier datt mer ons ongefeier fierstellen konnten wat ons geif erwarden wann mer duerno den Chantier kucken gin, an mier kruten erkläert wat Project-Management bei sou engem groussen Chantier heescht: do sin zum Beispill iwwert honnert Firmen dei un deem Projet schaffen an muss coordineiert gin, des weideren muss d’Constructioun fun deenen eenzelenen Gebeier sou geplangt gin datt d’Baggeren, Kranen, Camion’en asw. op engstem Raum laanschteneen kommen. Schliesslëch kemmert d’Geprolux sech och nach em den Budget an den vum Projet, wat bei däer Unzuel vun Sous-Traitant’en eng zimmlech grouss Aufgabg ass. Den Projet vum Geriichtshaff ass deen deiersten deen am Moment an ganz Europa realiseiert gët: 243 milliounen • (HTVA), mei wei d’Cité Judiciaire an den neien Terminal um Findel zesummen. Bei desem Projet geet et drem den alen Geriichsthaff ze renoveiren an ze vergreisseren (d’Gebei wor schon limite mat 15 Memberen an der EU), mee ass definitiv ze kleng wann lo all dei nei derbei kommen). Daat aalt Gebei huet altersbedengt an weinst Asbest-Verseuchung missen offgerappt gin an gët lo ganz nei gemat. Allerdengs wollt de Staat (deen Besëtzer fum Gebi ass an dëst just un d’Cours de Justice verlount) datt dei aal Stoolstruktur fum Gebei sollt erhaalen gin. Dofier sin dun sämtlech Träger auserneen geholl am Atelier repareiert an rem zesummengebaut gin (dat gët bei su vill Stecker mei bëlleg wei et um Chantier ze maachen). Den Interieur fum aalen Gebi gët ausserdeem verännert fier datt een nët nëmmen kleng Säll huet, mee och een groussen, représentativen Geriichtssall. Ronderem daat aalt Gebei gët en neit Gebei gebaut wou dann d’Bureauen vun den Leit dei do schaffen dra kommen. Dëst neit Gebei kritt d’Form fun engem 4-eckegen Reng deen op Stelzen Steet, sou datt een ennendrënner duerchgoën kann. Dozou kënnet nach en ënnerierdechen Parking, eng nei Kantinn an 2 grouss Bureau’s Tierm (mei grouss wei dei 2 Tierm dei schon um Kierchbierg stinn). Nodeem mer dun och nach d’Secherheetsvierschreften erklaert kruten, hun mer ons op den Wee gemat fier d’Maquette vum Chantier kucken ze goën (den Security-Männchen beim Metalldetektor wor guer nët frou mat Secherheetsschong). Duerno as et op d Visite vum eigentlechen Chantier gangen wou mer den wierklechen Aussmoss fum Chantier konnten gesin, an wou mer d’Geleenheet haten weider Froën beäntwert ze kreien, an Detailer iwwert d’Problemer dei beim Chantier opgetaucht sin gewuer ze gin.

13


bulli

Summer 2006

Visite bei Paul Wurth

Sou sin d’Leit um Kierchbierg zum Beispill guer nët frou mat Chantierskameidi. En aaneren Problem wor deen fun der Aerodynamik fun den 2 Tierm dei nierwteneeen stin: et ass net den éichten Tuurm an mee den zweeten deen mei dem Wand ausgessat ass (dofier sin hun mussen extra Modellversich am Wandkanal gemaat gin). Des weideren kruten mer dun och direkt demonstreiert datt Paul Wurth ganz stark op d’Secherheet hällt an datt nët gezeckt gët fier och Aarbëchter vun aaneren Firmen ze verwarnen wann se nët richteg gesëchert sin. No der Visite fum Chantier as et dun bei Paul Wurth op d’ Gare gaangen wou mer nach dei aner Bereicher vun Paul Wurth viergestallt kruten an gewisen kruten wat een beim Paul Wurth fier Carrièrechance als Ingenieur huet. Eier ët dun zreck op den Kierchbierg op d’Table Ronde gaangen ass haten mer dun nach bei enger gudder Choucroute d’Meiglechkeet mat jonken Ingenieuren vun Paul Wurth ze diskuteiren. Ech wëll nach vun der Gelegenheet profiteiren fier der Firma Paul Wurth merci ze soën fier dei interessant Visite an fier hier Ennerstëtzung vun der ANEIL.

vum Tom Laplume

14


bulli

Summer 2006

Visite bei Bofferding

Visite bei Bofferding

Am Samstag den 7 April 2006, hatten sich 12 Leute eingefunden um an der Besichtigung der Bofferding Brauerei teilzunehmen. Zu Begin wurde uns ein Film über den geschichtlichen Hintergrund der Brauerei und den Brauprozess gezeigt. Beim Bierbrauen werden die Bierzutaten Wasser, Malz und Hopfen miteinander vermischt und teilweise durch den Stoffwechsel von Hefe biochemisch verändert, wobei mehrere Stufen durchlaufen werden: Nachdem aus Getreide (in der Regel Gerste) Malz hergestellt wurde, wird dieses geschrotet. Der eigentliche Brauprozess beginnt mit dem Maischen. Dabei wird Wasser auf etwa 60 °C erwärmt, dann das geschrotete Malz hinzugefügt und die so entstandene Maische unter ständigem Rühren je nach Verfahren bis etwa 75 °C erhitzt (rein enzymatischer Abbau der Stärke) oder Teile der Maische gekocht (physikalische Verkleisterung der Stärke). Bei verschiedenen so genannten Rast-Temperaturen setzen Enzyme Stärke aus dem Malz in Malzzucker um. Mit einem Jodtest wird anschließend festgestellt, ob die gelöste Stärke vollständig verzuckert ist. Daraufhin wird die Maische im Läuterbottich geläutert: Der Malztreber und die Würze (so heißt der flüssige, vergärbare Teil der Maische) werden voneinander getrennt. Durch Nachgüsse mit heißem Wasser wird die Würze aus dem Treber gespült und anschließend im Sudkessel mit Hopfen gekocht. Den folgenden Vorgang nennt der Brauer „Ausschlagen“. Dabei wird der Sud aus der Würzepfanne in einen Whirlpool oder durch einen Filter gepumpt, um das geronnene Eiweiß und andere Schwebstoffe von der Ausschlagwürze zu trennen. Zuletzt wird die nun Anstellwürze genannte Flüssigkeit in einem Kühler auf die optimale Gärtemperatur abgekühlt und je nach Biersorte die passende Hefe-Kultur zugesetzt. Obergärige Hefe-Sorten vergären bei Temperaturen zwischen 18 °C und 24 °C, untergärige bei 8 °C - 14 °C.

Bei der alkoholischen Gärung setzt die Hefe den in der Würze gelösten Zucker zu Ethanol und Kohlendioxid um, das zum Teil im fertigen Bier unter Druck als Kohlensäure gebunden bleibt. Nach der Gärung, die etwa eine Woche dauert, muss das so genannte Jungbier noch etwa 4 bis 6 Wochen lagern.

15


bulli

Summer 2006

Visite bei Bofferding

Das Jungbier wird anschließend in Lagertanks geschlaucht, wie der Brauer es nennt. Es wird nachgegoren: Der noch vorhandene Zucker wird in Alkohol umgesetzt. Die Lagertanks stehen in der Regel unter Druck, so dass das entstehende Kohlenstoffdioxid nicht mehr entweicht, sondern als Kohlensäure im Bier gebunden wird. Das so entstehende Bier hat in der Regel einen phWert von 5 (manche Biersorten bis zu 4). Die Nachgärung kann je nach Biersorte zwei Wochen bis drei Monate dauern. Durch die Lagerung erhält das Bier seine Reife und den endgültigen Geschmack. Außerdem setzen sich bei der Lagerung Trübbestandteile ab, womit die darauf folgende Filtration leichter von Statten geht. Bei der Mehrzahl der Biere wird das Bier nach der Lagerung gefiltert (Kieselgurfilter, Entkeimungsfilter). Dabei wird dann durch letztmalige Ausfilterung von Eiweißgerbstoff-Verbindungen, Hopfenharzen, toten Hefezellen oder bierschädlichen Bakterien die letztendliche Klarheit erreicht, die durch die normale Klärung bei der Lagerung nicht möglich wäre. Bei naturtrüben Bieren entfällt dieser Schritt. Anschließend wird das Bier in Flaschen oder Fässer abgefüllt. Dies erfolgt im Gegendruck-Verfahren (bei Fässern mit einem Isobarometer), so dass die Kohlensäure erhalten bleibt. Wichtig ist, dass eine Aufnahme von Sauerstoff vermieden wird, der die Qualität beeinträchtigen würde. Das Bier ist nun fertig und trinkbar. Nach dem Besuch der verschiedenen vorhin beschriebenen Prozessstationen ging es dann weiter zum Brauerei eigenen Museum. Hier kann man Maschinen und Braugeräte aus mehr als zwei Jahrhunderten bestaunen. Zum Abschluss dieser doch sehr gelungenen Besichtigung wurde uns in der Brauereischenke frisch gebrautes Bier serviert. Wir konnten uns hier vom Genuss des hier gebrauten Bieres überzeugen.

.

von Phillippe Alzin

16


bulli

Summer 2006

Wat kann d´ESA den Letzebuerger Studenten ubidden ?

Wat kann d’ESA de Lëtzebuerger Studenten ubidden?

E bësse Geschicht D’Geschicht vun de Relatiounen zwësche Lëtzebuerg an der Agence Spatiale Européenne (ESA) huet am Joer 1999 ugefange mat der Négociatioun vun engem Accord de Coopération fir am Programm ARTES (Advanced Research in Telecommunication Systems) mat ze maachen. Den Accord ass am September 2000 offiziell ugelaf an huet de lëtzebuerger Entreprisë Geleeënheet gi fir finanziell an technesch Ënnerstëtzung vun der ESA ze kréie fir nei Servicer a Produkter z’entwéckelen. Déi éischt Experienz mat der ESA huet ons Appetit gi fir nach aner Opportunitéite sichen ze goen an eis Demande ze maache fir Vollmember ze ginn. Offiziell ass Lëtzebuerg Memberstat zënter dem 30 Juni 2005. Wéi funktionéiert d’ESA? D’Programmer vun der ESA sinn an zwee Typen opgedeelt: d’obligatoresch an d’fakultativ Programmer. D’obligatoresch Programmer konzentréiere sech op wëssenschaftlech Missiounen a basesch technologesch Entwécklungen. Al Memberstat vun der ESA muss zu dëse Programmer finanziell bäidroen. D’fakultativ Programmer si méi op d’Applicatiounen orientéiert. Bemannten Raumflich, Recherche an der Microgravitéit, Äerdbeobachtung, Telekommunikatiounen, Satellittenavigatioun a Rakéitenentwécklung sinn die sechs Gebitter wou d’ESA aktiv ass. Lëtzebuerg participéiert a Programmer an de Beräicher Telekommunikatioun, Äerdbeobachtung a Satellittenavigatioun. A fir d’Studenten? D’ESA offréiert de Studenten direkt an indirekt Opportunitéiten. Et ginn zwee Programmer di direkt fir Studente gemaach sinn. Den éischte Programm („Student placement“) ass geduecht fir de Studenten d’Méiglechkeet ze gi, fir hiere Stage bei der ESA ze maachen. De Stage däerf zwëschen 3 a 6 Méint daueren a kann an technesch an net-technesch Disciplinë geféiert ginn. Dëse Stage ass net bezuelt. D’Kandidate mussen hier Kandidatur eraschécke virum 1ten Oktober wann de Stage zwëschen dem 1te Januar an dem 31te Mee sollt ufänken, oder virum 31te Januar wann de Stage zwëschen dem 1te Juni an dem 31ten Dezember sollt ufänken. De Formulaire den e muss ausfëlle kann ee vum Site vun der ESA eroflueden. Den zweete Programm den intressant ass, ass fir d’jonk Diploméierter geduecht („Young Graduate Trainees“). An dësem Fall, mussen d’Kandidaten d’Lëscht vun den Opportunitéiten op dem Site vun der ESA konsultéieren. Meeschtens geet et em een technesche Posten. D’Lëscht gëtt normalerweis am November/Dezember publizéiert. Hei handelt et sech em e Kontrakt fir 1 Joer maximum an de Kandidat gëtt bezuelt. D’finanziell Konditioune sinn um Site vun der ESA beschriwwen. Letztendlech bidd d’ESA och Aarbechtsplazen un. D’Lëscht ass och um Site vun der ESA ze fannen. Bis Mëtt September sinn iwwert 10 Poste fir Ingénieuren op. Et ass och gutt ze wëssen dat d’ESA eng Bourse post-doctorale ubidd (“Postdoctoral research fellowship”). All Detailer sinn op dësem Site ze kréien: http://www.esa.int/SPECIALS/Careers_at_ESA/

17


bulli

Summer 2006

Wat kann d´ESA den Letzebuerger Studenten ubidden ?

Et ass och gutt ze wëssen dat d’ESA eng Bourse post-doctorale ubidd (“Postdoctoral research fellowship”). All Detailer sinn op dësem Site ze kréien: http://www.esa.int/SPECIALS/Careers_at_ESA/ Eis Memberschaft an der ESA soll de Studenten och indirekt eppes bréngen. Déi Lëtzebuerge Firmen déi an dem Beräich schaffen, sollten an der Zukunft och méi Ingénieure brauchen. De Ministère ass op der Foire de l’étudiant vertrueden, zéckt net fir e klenge Sprong bis bei ons ze maachen, fir méi gewuer ze gi wat et alles zu Lëtzebuerg gëtt am Beräich Raumfahrt.

vum Marc Serres National Kontakt Punkt Marc Serres Ministère de la Culture, de l’Enseignement supérieur et de la Recherche Recherche et innovation 20 Montée de la Pétrusse L-2912 Luxembourg E-mail : marc.serres@mcesr.etat.lu Web: www.recherche.lu

18


bulli

Summer 2006

Rencontre GLAE-Aneil

Rencontre GLAE-Aneil

Freides den 2. Juni ass d’Aneil mat dem GLAE (Groupement luxembourgeois de l’aéronautique et de l’espace) an der Chambre de Commerce zesummekomm. De GLAE ass ee viru kuerzem vu lëtzebuergeschen Technologiefirmen gegrënntene Groupe, dien d’Kommunikatioun ënnert senger Memberen oprecht ze erhalen well. Vu dat zënter enger Zäit Lëtzebuerg Member an der ESA ass, spillt eng national Koordinatioun tëschent den Technologiefirmen eng grouss Roll. Fir dëse Groupe och bei de Jonke bekannt ze maachen, huet e sech mat der Aneil getraff.

Den Ufank vum dëser Reunioun huet de Minister Biltgen gemaach mat engem klenge Virwuert. Et huet ee gemierkt, dat him d’Ingenieursstudente besonneg um Häerz leien. Dofir huet en nachmol betount dat Lëtzebuerg am Moment vill nei Ingenieure brauch. Déi jonk Leit sollte sech net nëmmen derfir interesséiere fir Schoulmeeschter oder Professer ze ginn, mee och fir déi méi technesch Studiegäng begeeschteren. Lëtzebuerg géif am Moment d’ESA mat 10 Milliounen Euro alljährlech ënnerstëtzen. Dofir misst besonneg déi Industrie zu Lëtzebuerg gefuerdert gi, déi mat der ESA zesummeschaffe fir des Investitiounen a Form vun Opträg nees eranzehuelen, sou dat am Endeffekt Lëtzebuerg net an d’ESA dra bezilt mee Suen erausschloe kann. An ouni qualifizéierten Nowuess ka keng Industrie op laang Dauer effizient schaffen. Dat de Minister och gudde Goût huet, huet et bewisen andeems e sech un de Stand vun der Aneil d’lëscht Joer op der Studentenfoire erënnert an en als de flottste bezeechent huet! Weider goung et am Programm mat engem Virwuert vum Här Yves Elsen, President vum GLAE. Hei goufe mer gewuer dat de GLAE am Joer 2005 gegrënnt ginn ass. Dass momentan zu Lëtzebuerg d’Firmen zesummeschaffen amplaz sech géigesäiteg Konkurrenz ze maachen, wat ganz positiv ass an dat ongeféier eng 550 bis 600 Leit an dësem Secteur schaffen.

Duerno hat den Här Marc Serres, Chargé de Mission vum MCESR, d’Wuert. Hien huet d’ESA kuerz virgestallt a gesot dat Kommunikatioun de gréisste Secteur wier. Déi meeschten Ingénieuren, ongeféier 1.000 Stéck géifen an Holland um Haapt Techneschen sëtz schaffen. De Budget vun der ESA wier 3 Milliarden Euro d’Joer, dëse géif zu dräivéierels vun Däitschland, Frankräich, Italien a Groussbritannien kommen. Besonnesch huet eis interesséiert, dat d’ESA am Moment kräfteg amgaangen ass mat rekrutéieren. Wieder Infoen op hiren Internetsäiten, déi der zum Schluss vun dësem Artikel fand.

19


bulli

Summer 2006

Rencontre GLAE Aneil Du war et un den Firme déi sech kuerz virgestallt hunn, wat si alles maachen an a welchem Zesummenhang si mat der ESA stinn. Folgend Firme ware vertrueden: Siemens, Eurocomposites, Hitec, Luxspace, Ses Astra, Telindus, an d’Post. Zum Schluss sin och e puer Froe gestallt ginn, an am Gespréich huet sech erausgestallt dass vu bal all de Fachrichtunge Leit gesicht ginn, also net nëmmen angehend Astronauten! Duerno si mer vum GLAE op ee Patt invitéiert ginn, a mer haten d’Méiglechkeet de Vertrieder vun den diverse Firme méi perséinlech Froen ze stellen. Am grousse Ganzen ee ganz flotten an interessanten Owend, besonnesch ass mer bewosst ginn dat Lëtzebuerg wäit méi Méiglechkeete bitt fir schaffen ze goe wei ech mer dat sou virstellt hat! Dofir ee grousse Merci un de GLAE fir des Renconter, a fir den Iwwerbléck iwwert d’ESA an d’Technologiefirmen zu Lëtzebuerg.

Op dëser Säit fannt der vill Infoen iwwert fräi Plazen a Stage bei der ESA: http://www.esa.int/SPECIALS/Careers_at_ESA/index.html

vum Guy Mahowald

20


bulli

Summer 2006

Déi méi leschteg Saiten

Déi méi leschteg Saiten: Diese Geschichte beruht angeblich auf wahrer Begebenheit: Es war einmal ein Ingenieur, der ein besonderes Händchen dafür hatte, mechanische Sachen zu reparieren. Nachdem er 30 Jahre lang treu in seiner Firma gearbeitet hatte, ging er glücklich in Pension. Einige Jahre später kontaktierte ihn seine Firma, die ein offensichtlich unlösbares Problem mit einer millionenteuren Maschine hatten. Sie hätten alles versucht und jeder hätte es versucht, aber nchts brachte Erfolg.In ihrer Verzweiflung wandten sie sich an den pensionierten Ingenieur, der schon so viele Probleme gelöst hat. Dieser nahm die Herausforderung widerstrebend an. Er brauchte einen Tag um die riesige Maschine kennen zu lernen. Am Ende des Tages machte er ein kleines x mit Kreide an die Maschine und sagte:„Hier ist das Problem“. Das Teil wurde ersetzt und die Maschine funktionierte perfekt. Die Firma erhielt eine Rechnung über 50.000,- DM von dem Ingenieur für seine Arbeit. Sie forderten eine genaue Aufschlüsselung seiner Rechnung. Der Ingenieur antwortete kurz: „Eine Kennzeichnung mit Kreide: 1,- DM. Zu wissen, wo die Markierung hin muß: 49.999,- DM.“ Er wurde voll bezahlt und lebt weiterhin friedlich in Pension.

Drei Ingenieurstudenten stehen zusammen und diskutieren die möglichen Entwickler des menschlichen Körpers. Der eine sagt: "Das war ein Maschinenbauer. Schaut euch nur mal all die Gelenke an!" Darauf der Zweite: "Nein es war ein Elektroingenieur. Das Nervensystem hat Tausende elektrischer Verbindungen." Der Letzte: "In Wirklichkeit war es ein Bauingenieur. Wer sonst würde eine Abwasserleitung mitten durch ein Vergnügungszentrum leiten."

21


bulli

Summer 2006

Déi méi leschteg Saiten Am Anfang, als die Welt geschaffen wurde, dachte sich Gott, er müsse doch etwas erfinden, um die Leute zu beschäftigen, und er erfand die Arbeit. Nun durfte jeder Arbeitsfähige sich seine Lieblingsarbeit aussuchen. Nur zwei Männer wussten nicht, was sie machen sollten. Da stellte ihnen Gott zwei Aufgaben: Er schickte jeden von ihnen in einen Raum, in dem ein Herd und ein Tisch stand, und auf dem Tisch ein Topf mit Wasser. Die Aufgabe war nun, das Wasser zum kochen zu bringen. Beide stellten den Topf auf den Herd und schalteten selbigen an. Darauf kamen sie in einen zweiten Raum, der sich vom ersten dadurch unterschied, dass der Topf auf dem Boden stand. Die Aufgabe hier war immer noch die gleiche. Der erste Mann nahm den Topf vom Boden und stellte ihn auf den Herd, wo er das Wasser zum Kochen brachte. Darauf nannte Gott ihn einen Ingenieur, weil er die Fähigkeit hatte, jedes Problem individuell zu lösen. Der zweite Mann stellte den Topf zuerst auf den Tisch und vollzog dann die gesamte Prozedur aus dem ersten Raum noch mal. Er wurde Mathematiker, weil er ein Problem auf ein schon früher gelöstes zurückführte. Am Anfang der Klausur sagt der Professor: "Sie haben genau 2 Stunden Zeit. Danach werde ich keine weiteren Arbeiten mehr annehmen." Nach 2 Stunden ruft der Professor: "Schluss, meine Damen und Herren"... trotzdem kritzelt ein Student wie wild weiter... Eine halbe Stunde später, der Professor hat die eingesammelten Arbeiten vor sich liegen, will auch der letzte sein Heft noch abgeben, aber der Professor lehnt ab. Bläst sich der Student auf... "Herr Professor... Wissen sie eigentlich wen sie vor sich haben ???" "Nein..." meint der Professor "Großartig" sagte der Student und schob seine Arbeit mitten in den Stapel... Eine Gruppe von Ingenieuren und eine Gruppe von Betriebswirten fahren mit dem Zug zu einer Tagung. Jeder Betriebswirt besitzt eine Fahrkarte, dagegen hat die ganze Gruppe der Ingenieure nur eine einzige Karte. Plötzlich ruft einer der Ingenieure: "Der Schaffner kommt!" Worauf sich alle Ingenieure in eine der Toiletten zwängen. Der Schaffner kontrolliert die Betriebswirte, sieht, dass das WC besetzt ist und klopft an die Tür: "Die Fahrkarte bitte!" Einer der Ingenieure schiebt die Fahrkarte unter der Tür durch und der Schaffner zieht zufrieden ab. Auf der Rückfahrt beschließen die Betriebswirte, denselben Trick anzuwenden und kaufen nur eine Karte für die ganze Gruppe. Sie sind sehr verwundert, als sie merken, dass die Ingenieure diesmal überhaupt keine Fahrkarte haben. Wieder ruft einer der Ingenieure: "Der Schaffner kommt!" Sofort stürzen die Betriebswirte in das eine WC, die Ingenieure machen sich etwas gemächlicher auf den Weg zum anderen WC. Bevor der letzte der Ingenieure die Toilette betritt, klopft er bei den Betriebswirten an: "Die Fahrkarte bitte!" Und die Moral von der Geschichte? Betriebswirte wenden die Methoden der Ingenieure an, ohne sie wirklich zu verstehen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Maschinenbauingenieur und einem Bauingenieur? Maschinenbauingenieure bauen Waffen. Bauingenieure bauen Ziele.

22


EXPOSITIONS DES SCIENCES 2001

PUBLICITÉ ASTRON (FARWEG)

Bulli 2006_2  
Bulli 2006_2  

Aneil Bulli 2006_2

Advertisement