Page 1

2 0 0 5

Hierscht

bulli

bulli bulli

EDITEUR RESPONSABLE: Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois

4, bd Grande-Duchesse Charlotte L-1330 LUXEMBOURG Imprimerie Rapidpress

LUXEMBOURG

PORT PAYÉ P/S. 083


IWWERSIICHT 3 / 2005

3 4 6 9 10 12 14 15 16 18 20 22

Virwuert Den ANEIL-Comité 2005 Visite Luxguard Guardian International Rees REEL 2005 zu Oochen IAESTE - Stages pour étudiants ingénieurs Venus bekommt Besuch aus Europa Invitatioun fir d´Assemblée générale Hydrothermie Passivhäuser: Nie mehr heizen Empfindliche Winzlinge - Das technische Wunderwerk Mikrochip Déi méi lëschteg Säiten

IMPRESSUM

Responsablen Editeur: Association Nationale des Etudiants Ingénieurs Luxembourgeois (ANEIL) 4, bd Grande-Duchesse Charlotte L-1330 Luxembourg tél.: +352 45 13 54 fax.: +352 45 09 32 Internet Homepage: http://www.aneil.lu E-Mail: comite@aneil.lu BCEE: IBAN LU54 0019 4200 0727 3000 Dë Bulli kënnt 4 Mol d’Joer eraus, an huet eng Oplaag vun 500 Exemplären.

Redakteren: Philippe Alzin, Guy Mahowald

Chefredakter: Joé Welter

Layout: Joé Welter

Drock: Imprimerie Rapidpress D’Reproduktioun vun den Artikelen as grondsätzlech erlaabt wann d’Quell ugin gëtt. D’ANEIL as awer nët verantwortlëch fir de Gebrauch deen domatt kéint gemaat gin. D’Artikelen engagéieren nëmmen den Auteur. Un eis Abonnenten: de Bulli gëtt eraus gin vun Studenten, déi hier ANEIL’s Charge nierwt hieren eigentlëchen Studien erfëllen. Wéinst Zäitmangel as ët dann och nët méiglech eng perfekt Zeitung ze veröffentlechen.

Dëse Bulli as op recycléiertem an 100% chlorfräi gebleechtem Pabeier gedréckt gin.


bulli

Hierscht 2005

VIRWUERT

t r e u Virw Salut léiwe Lieser vum Bulli Déi éischt Chrëschtmäert maachen geschwënn op an et muss een erëm den decke Pullover eraus huelen, et gëtt Wanter. Spéitstens elo huet och de lëschte Student erëm mam Semester ugefangen. Ech hoffen bei iech ob den Unien sin vill Neier ukomm. Vill vun deenen Neien hunn mir schon engkéier ob den diversen Schülerinformationen begéint. Déi gréisst dovun war déi an der Spuerkees an der Stadt wou mir mat der ACEL organiséiert hun. Et gesäit een ëmmer erëm wéi wichteg esou eng Informatioun as. Et kommen ëmmer esou banal Froen ob wéi wat as en Ingénieur? Dofir as et fir d’Schüler wichteg fir mat Zäiten esou Informatiounen ze kréien. Als nächst si mir ob der Foire des Étudiants aktiv déi den 17. an 18. November um Kierchbierg stattfënnt. Mir probéieren e flotte Stand opzeriichten an Schüler fir den ingénieurs Beruff ze motivéieren. Dono si mir nach engkéier mat der ACEL zesummen am Lycée Michel Rodange ënnerwee wou mir den 16. Dezember probéieren d´Schüler opzeklären. Nodeems dat d´ lescht Joer néischt gin as mat eiser internationaler Visite gëtt dëst Joer awer elo secher eng gemaach. Vum 5. bis den 8. Januar 2006 fuere mir ob München. Mir probéieren interessant Visiten wéi zum Beispill MTU oder MAN. Nierwt dem Däitsche Musée an enger Rei kulturellen Visiten bleift secher nach Zäit fir de méi gesellegen Deel. Méi Informatiounen fënns de hei an dësem Bulli. Mellt iech schnell bis Ufank Dezember un, wat mir zu méi sin wat et méi flott gëtt. Als lescht well ech nach ob eis AG den 28. Dezember opmierksam maachen. Ech hoffen et kommen der vill vun iech laanscht an interesséieren sech fir d’ANEIL. Mir hunn och nach Platzen am Comité fräi wou mir motivéiert Memberen sichen. Wann der Loscht hutt matzeschaffen da mellt iech bei mir (guylux@web.de), ech kann iech dann och nach weider Informatiounen ginn. Bis demnächst Äre Präsident Guy Lux

3


bulli

Hierscht 2005

DEN ANEIL-COMITE 2005 Guy Lux Président Aachen - Maschinenbau 33, am Bruch L-8062 Bertrange Tel: 31 98 53

14, rue du Chemin de Fer L-8378 Kleinbettingen Tel: 091 64 43 02

Theaterplatz 1a D-50062 Aachen Tel: 0049/241/40 90 804

Bülachstr. 3c CH-8057 Zürich Tel: 0041/1/313 16 03

E-Mail: guylux@web.de

E-Mail: philippe.osch@student.ethz.ch

Guy Mahowald Secrétaire Aachen - Elektrotechnik

Véronique Gondoin Caissier Zürich - Maschinenbau

34, rue des Prés L-4941 Bascharage Tel: 021 37 41 22

13, rue J-B Neuens L-7553 Mersch Tel: 021 29 89 63

Von Görschen Str. 21 D-52066 Aachen Tel: 0049/241/90 05 885

Obstgartenstr. 36 CH-80506 Zürich Tel: 0041/76/337 90 01

E-Mail: mahowald@gmail.com

E-Mail: vgondoin@student.ethz.ch

Claude Knepper Délégué aux programmes d’échanges München - Bauingenieur

Philippe Alzin Délégué aux relations publiques Aachen - Maschinenbau

20d, rue du Baumbusch L-8213 Mamer Tel: 091 79 91 04

30, rue Léon Kauffmann L-1853 Luxembourg/Cents Tel: 45 23 67

Kurfürstenstr. 12 D-80799 München Tel: 0049-89-33 06 61 85

Rütscherstr. 165/408 D-52072 Aachen Tel: 0049/241/99 66 055

E-Mail: Knepper_claude@gmx.de

E-Mail: philippealzin@yahoo.de

Dany Heusbourg Gestionnaire des fichiers Aachen - Elektrotechnik

Olivier Jeitz Délégué aux publications Kaiserslautern - Bauingenieur

8, rue de Bascharage L-4910 Hautcharage Tel: 50 13 43

10, rue Joffroy L-4992 Sanem Tel: 091 38 17 34

Adalbertsteinweg 181 D-52066 Aachen Tel: 0049/241/90 10 600

Kurt-Schumacher-Str. 14 D-67663 Kaiserslautern Tel: 0049/631/311 59 07

E-Mail: Dany.Heusbourg@ post.rwth-aachen.de

E-Mail: jeitz@rhrk.uni-kl.de

Joé Welter Délégué aux publications Kaiserslautern - Bauingenieur 55, rue Gaaschbierg L-8230 Mamer Tel: 021 38 64 07 Gerhart-Hauptmannstr. 8 D-67663 Kaiserslautern Tel: 0049/631/53 44 512 E-Mail: joe.welter@gmx.de

4

Philippe Osch Vice-Président Zürich - Maschinenbau


PublicitĂŠ Goodyear (schwarz/waiss)


bulli

Hierscht 2005

Visite Luxguard Guardian

Visite Luxguard Guardian Am 7. Oktober 2005 um 16:00 Uhr hatten sich 12 Mitglieder der ANEIL zusammengefunden zur Firmenbesichtigung der Firma LUXGUARD GUARDIAN I in Bascharage. Guardian ist eines der weltweit größten Hersteller von Floatglas und veredelten Glasprodukten. Weiter stellen sie auch eine Vielzahl von Formteilen für Automobilindustrie her. Außerdem haben sie eine bedeutende Stellung im Vertrieb von Baumaterialien ereicht. Und nebenbei sind sie zum weltgrößten Hersteller von Spiegeln herangewachsen. Glas spielt in der zeitgenössischen Architektur eine besondere Rolle. GUARDIAN stellt den modernen Baumeistern eine weitgespannte Palette von Architekturgläsern zur Verfügung. Empfangen wurden wir im Firmengebäude von Frau Dominique Watry die uns diese Besichtigung organisiert hatte. Weiter ging es dann in einen Konferenzraum wo wir Bekanntschaft mit einem Ingenieur machten der uns in einem kurzen Film die Einführung in die Firmengeschichte des Standortes Luxemburg und den Floatprozess erklärte. · · ·

·

Guardian Bascharage wurde 1981 als erste Floatlinie Guardians außerhalb der USA errichtet. Sie wurde usprünglich für einen Output von 550 Tonnen Float-Glas pro Tag konzipiert. 1984 wurde die Produktion um eine ESG-Anlage sowie um eine Magnetron-Beschichtungsanlage für Sonnen- und Wärmeschutzgläser erweitert. 1987 wurde eine zweite Magnetron-Beschichtungsanlage errichtet, mit welcher auch Jumbo-Maße beschichtet werden können. Um einen umfassenden Kundenservice zu gewährleisten, stehen u.a. ein Schneidtisch sowie ein HST-Ofen zur Verfügung. Eine Siebdruckanlage komplettiert die große Palette an Produkten, die von Guardian Luxgard I angeboten wird. Im Jahre 2003 wurde die Modernisierung des Ofens fortgesetzt, der jetzt einen Ausstoß von 600 Tonnen pro Tag in Dicken von 2 bis 12 mm hat. 2003 wurde Guardian Luxcoating, die weltgrößte Glasbeschichtungsanlage in Betrieb genommen. Mittels dieser neuen, hochmodernen Technologie werden hochwertigste Produkte hergestellt, wie zum Beispiel durch unsere Beschichtungstechnologie sowie unser Fachwissen in der Glasherstellung sind wir fähig, unseren Kunden das gewünschte Niveau in Service und Qualität zu bieten.

Herstellungsprozess von Floatglas: Bei der Herstellung von Floatglas wird geschmolzenes Glas bei einer Temperatur von ca. 1100°C kontinuierlich aus einem Glasofen in ein großes Bad mit geschmolzenem Zinn gegossen. Es schwimmt dann auf dem Zinn (engl.: to float), breitet sich aus und bildet eine glatte Oberfläche. Je nach gewünschter Glasstärke wird darauf geachtet, dass sich das Glas nur auf eine Breite von 300 bis 360 cm ausbreitet. Die Stärke wird durch die Geschwindigkeit, mit der das langsam sich verfestigende Glasband durch das Zinnbad gezogen wird, kontrolliert. Nach ca. 120 m im Kühlkanal kommt das Glasband mit fast Raumtemperatur wieder zum Vorschein. Das Produkt ist völlig flach und weist beste Planparallelitäten der Oberflächen auf. Die Kanten werden automatisch getrimmt und das Glas wird der Breite nach durchgeschnitten. Dadurch kommen Glasplatten zustande, die einfach versandt oder weiterverarbeitet werden können.

6


bulli

Hierscht 2005

Visite Luxguard Guardian

Floatglas wird idealerweise dort eingesetzt, wo klare und gute Sicht erforderlich ist. Anwendung findet es zum Beispiel in der Herstellung von Isolierglas für Fenster, Spiegel, Bildschirme, Bilderrahmen oder Tischplatten. Zu den positiven Eigenschaften von Floatglas zählen unter anderem: · · · · · ·

Planparallele Oberflächen Gute Lichtdurchlässigkeit Optische Klarheit Mögliche Laminierung und Verarbeitung zu Sicherheitsglas Mögliche Verarbeitung zu Spiegeln Eignung zur Serigraphie, Ätzung und Dekoration mit Keramik

Weiter führte uns die Besichtigung zu der Herstellung von wärmebehandeltem Glas. Floatglas ist einer der beständigsten Baustoffe. Unter normalen Umständen verfügt Floatglas über eine ausgezeichnete Haltbarkeit, seine Wärmebeständigkeit und mechanische Beanspruchbarkeit sind jedoch begrenzt. Ist eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Wind und thermale Einflüsse gefragt, muss Floatglas durch Wärmebehandlung gehärtet werden. Guardian, einer der führenden Glashersteller weltweit, bietet zwei Produkte aus wärmebehandeltem Glas an, die gleichermaßen im Bauwesen und in der Automobilindustrie verwendet werden können. Einscheibensicherheitsglas (ESG) ist ein wärmebehandeltes Glas, das den Anforderungen für Sicherheitsverglasung gerecht wird. In Bereichen, in denen eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Wind und thermale Einflüsse gefordert ist, sollte teilvorgespanntes Glas (TVG) eingesetzt werden.

7


bulli

Hierscht 2005

Visite Luxguard Guardian

Herstellungsprozess von wärmebehandeltem Glas: Bei der Wärmebehandlung von gewöhnlichem Floatglas wird das Glas über seinen Erweichungspunkt von mehr als 600°C erhitzt und anschließend schnell abgekühlt. Durch das schnelle Abkühlen frieren die Oberflächen in ihrem ausgedehnten Zustand ein, während sich das Material im Innern bei fallender Temperatur wieder zusammenzieht. Dies führt dazu, dass die Oberflächen, Druckspannungen ausgesetzt sind, der Innenbereich jedoch unter Zugspannung steht. Die Biegebruchspannung von ESG ist höher als die von TVG. Bei Guardian findet die Wärmebehandlung in horizontalen Glasöfen statt, wodurch eine gute Oberflächenbeschaffenheit mit engen Toleranzwerten gewährleistet wird. Die Wärmebehandlung kann jedoch eine optische Verzerrung der Glasoberfläche bewirken, oft als „Welle“ oder „Krümmung“ bezeichnet. Sofern sie jedoch innerhalb der Normtoleranzen liegt, ist diese Verzerrung nicht als Defekt, sondern als normale Begleiterscheinung dieses Verfahrens zu betrachten. Die ganze Besichtigung mit dem Einführungsfilm und dem Rundgang durch die Floatlinie dauerte in etwa 2 Stunden. An dieser Stelle wollte ich mich dann auch noch einmal bei Frau Watry und dem Luxemburger Ingenieur für die gelungene Besichtigung bedanken.

von Philippe Alzin

8


bulli

Hierscht 2005

International Rees Dest Joer huet d´ANEIL erem eng:

INTERNATIONAL REES erausgesicht. Et geet an dei bekannsten Stadt aus Bayern, nämlech München. Den Datum as vun Donneschtes 5. Januar 2006 bis Sonndes 8. Januar 2006 festgesaat. Den Programm steet nach net ganz fest mee et wärt ongefeier folgendermossen ausgesin: Lass geet et schons ganz frei um 5 Auer Richtung München, dann sin mer sou geint 11 Auer do an kenne mettes eis eischt Visit maachen. Beispill: · Siemens · d’Paulaner Brauerei. Di nächst Deeg passeieren mer am · ·

Daitschen Musée MTU Detailer: MTU Aero Engines as Spezialist um Gebitt vun Triebwerken: An Daitschland sin se führenden Hersteller vun Triebwerksmodulen an -komponenten souwei vun kompletten Fliegerturbinen. Mei Informatiounen kriss du ennert www.mtu.de

·

Allianz-Arena oder den neie Fluchhafen

·

An natirlech och d´Stadt selwer. An dat owes eppes zu München lass ass, misst bekannt sinn:)

Sonndes am Laaf vum Nometten fueren mer nees heem. weinst dem Transport, do kennt der mat ärem Auto kommen oder mam Zuch matfueren, well mer net wessen wien gären Sonndes zreck op Letzebuerg fiert oder direkt an seng Unisstadt. Waat kascht dien ganzen Spass? Majo ongefeier nemmen 200 Euro op den Kapp. Schlofen maachen mer an enger Jugendherberg. Umellen kannt der iech bei mir email: guy.mahowald@gmail.com Wann nach Froen sin dann zeckt net fir se ze stellen. Detailler vun der Rees kommen nach no!

9


bulli

Hierscht 2005

REEL 2005 zu Oochen

REEL 2005 zu Oochen

Den 21. Oktober dëst Joer war et nees souwäit... Reel! Moies fréi um 6 Auer hu sech eng 120 Studenten op de Wee gemaach fir op d’Réunion européenne des Etudiants Luxembourgeois zu Oochen. Moies an Mëttes waren Workshopen vun der Acel, wou ënner aanerem iwwert de Financement vun der Universitéit zu Letzebuerg geschwat gouf , wéi et em den jonken Diplômé um letzebuerger Aarbechtsmaart steet, wéi een Student seng Uni ka finanzéieren, an welch Themen Samschdes Moies drukéimen, wann den Här Minister Bilgten do wier. No de Workshopen ass e bësse méi ee lëschtegen Deel komm, de Rally duerch Oochen. Hei sin d’Studenten a Gruppen vun ongeféier 10 Leit duerch Oochen op Endeckungstuer gaangen an hu probéiert, esou vill wéi méiglech Punkten bei den diverse Spiller ze sammelen. Owes hu sech d’“Reelaner“ an engem Café-Disco rëmfonnt fir d’Iessen an den Owend bei diem engem oder anere Pättchen auskléngen ze loossen. Well di meeschte Leit sou laang geschlof haten, war natierlech jiddereen Freides Moies topfit fir op d’Visiten. Insgesamt waren e puer flott Saachen derbäi, wéi d’Kuelekraftwierk zu Niederaussem, den Tagebau zu Garzweiler, d’Müllverbrennungsanlag zu Weisweiler an d’Forschungszentrum Jülich. Nomëttes, no engem kräftegen Wiener Schnitzel, stoungen d’Sponsorvirträg um Programm. Well esou eng Reel meeschtens net ganz bëlleg ass, an fir d’Participanten an engem bezuelbare Rahmen soll bleiwen, ass dëst natierlech e ganz besonnech wichtegen Deel vun der Organisatioun. Kloer ass et fir d’Sponsoren och vu Virdeel, virun 120 engagéierte Studenten, déi zu engem groussen Deel geschwë fäerdeg sinn mat hierem Studium, e Virtrag kënnen ze haalen. Duerno beim Eirewäin gouf nach e bësse mat den Representanten vun der verschiddene Firmaen iwwert déi Saachen geschwat, déi kee sech wärend de Virträg getraut huet ze froen ... :)! Am Aachener Brauhaus gouf et gudden däitschen Kascht , hei war och den Anciens Veräin vun den Oochener Studenten derbäi. Et huet ee sech d’Fro gestallt, wien sech dien Owend méi als Student gefillt huet, d’Reelaner oder, wei soll ech lo soen, déi ,déi schon an den méi seriöen Deel vun Liewen angetrueden sinn? Als Ofschloss vum Owend sin mer an d’Aula Carolina feiere gaangen, eng aal Kirch dei haut als Turnsall vun enger Schoul benotzt gett.

10


bulli

Hierscht 2005

REEL 2005 zu Oochen

Samschdes moies, nees no enger laanger erhuelsamer Nuecht, stoung Moies den Debat mam Minister um Programm, dien sech ganz besonnech gefreet huet, wéi en ee Pinguin, säi Lieblinsdéier, a Plüschform als Cadeau krut. Nomëttes ass mat renomméierten Leit aus der Wirtschaft an der Politik iwwert „Energietechnik im 21. Jahrhundert und die Verantwortung der Politik“ debatéiert ginn. Dëst war e besonnech flotten Debat, well aus quasi all Meenungsberäich ee Representant do war. Sou huet den Här Minister Krecké di mei économesch Säit vertrueden, genausou wei den Dr. Dieter Attig vun der Stawag. Den Prof. Dr. Ing. Kurt Kugeler war begeeschtert vun der Atomkraft, den Claude Turmes war säi Géigepol. Den Prof. Dipl. Ing. Marcel Oberweis huet d’Wichtegkeet vun der zukünfteger Generatioun ënerstrach. Geleet gouf den Débat vum Jean Pütz, dien virum allem d’Energiespueren erfirgestrach huet. Nom Eirewain goung et fir d’Owesiessen an den Oochener Casino, wou och herno d’Party war. Eng Hand voll Leit haten och den Wee bis an de Spillcasino fonn, an anscheinend hu Verschiddener do hiert lescht Hiem verspillt.

Sonndes Moies war Entspaanung ugesoot, déi eng hunn dat an den Oochener Thermen fonnt, di aaner beim Skifueren an Holland. Mëttes sinn d’Participanten bei enger Féierung duerch Oochen d’Geschicht vun der Stadt gewuer ginn, éiert et ganz getrei, wéi beim Karel de Groussen, Owes bei engem flotte Rittermahl op en Enn gaangen ass. An dem Sënn: Edle Stecher, hebt di Becher... All Voll!

vum Guy Mahowald

11


bulli

Hierscht 2005

IAESTE - Stages pour étudiants-ingénieurs

IAESTE –International Association for the Exchange of Students for Technical Experience Stages pour étudiants-ingénieurs

L’IAESTE –International Association for the Exchange of Students for Technical Experience – est une confédération d’organismes nationaux de quelques 85 pays. Chaque année elle permet à environ 7000 étudiants de toutes facultés d’obtenir des stages à l’étranger, leur permettant d’implémenter leur curriculum par une expérience technique/scientifique dans un cadre culturel nouveau. Dans le cadre de la globalisation, cet objectif lié à une compréhension mutuelle représente un atout majeur pour un futur cadre d’entreprise. Pour réaliser ses buts, l’IAESTE recherche dans chaque pays des placements pour stagiaires-ingénieurs auprès des industries et institutions nationales. Lors d’une conférence annuelle, ces stages sont échangés sur base de réciprocité entre les membres. Le Luxembourg participe depuis 1961 à cette association et a pu placer presque 400 étudiants-ingénieurs luxembourgeois dans une vingtaine de pays. Le comité national (Comité Luxembourgeois pour l’Organisation de Stages Industriels – CLOSI) est composé de délégués des milieux industriels, ingénieurs, estudiantins, institutionnels et est présidé par le Ministère de l’Enseignement Supérieur. L’année 2005 a été marquée par un événement majeur : les délégués, réunis à Carthagène en Colombie ont transformé l’association ad hoc, fondée en Angleterre en 1948, en association sans but lucratif suivant la loi luxembourgeoise. Ce choix a été dicté par l’esprit d’ouverture et les bonnes relations internationales de notre pays. En même temps, le délégué luxembourgeois, M. Lucien SEYWERT a été élu premier président de l’IAESTE asbl. L’échange et le placement d’étudiants de formation technique et principalement universitaire en toutes facultés d’ingénierie est déjà en préparation pour 2006. Ces stages portent en général sur une période de 8-12 semaines et les frais de séjour sont couverts par l’indemnité de stage.

Important : Les étudiants-ingénieurs préparant le niveau de bachelor, de master ou de doctorat qui sont intéressé à un stage à l’étranger en 2006 sont invités à adresser leur demande avant le premier décembre 2005 au CLOSI en indiquant leur faculté, niveau de formation, préférence de pays et de période de stage. Les frais d’inscription sont de 100€, remboursés intégralement si aucun stage n’est disponible, resp. de 20€ après remise d’un formulaire/rapport de stage.

12


bulli

Hierscht 2005

IAESTE - Stages pour étudiants-ingénieurs

Pour tout renseignement supplémentaire on voudra s’adresser à la Chambre de Commerce – Comité Luxembourgeois pour l’Organisation de Stages Industriels – tel : 42 39 39 210, resp. claudine.vollmar@cc.lu ou lucien.seywert@iaeste.org .

Le conseil d’administration de l’IAESTE (dgàd) : U. Kovsca (Slovénie) ; C. Garcia (Brésil), L. Seywert (Luxembourg) – président, C. Tanimoto (Japon), P. Ferguson (Royaume Uni) – secrétaire générale

D’ANEIL am Internet

www.aneil.lu 13


bulli

Hierscht 2005

Venus bekommt Besuch aus Europa

Venus bekommt Besuch aus Europa Die Venus ähnelt der Erde wie kein anderer Planet, steckt jedoch voller Rätsel. Europas Raumfahrtagentur Esa schickt nun eine Sonde zum Morgenstern, auf dessen Oberfläche ein extrem heißes Klima herrscht. In der Nacht zum Mittwoch wird "Venus Express" ins All geschossen. Die Venus fasziniert die Menschen seit Jahrtausenden. Wenn der Planet morgens und abends am Firmament erscheint, strahlt er heller als alle anderen Sterne - daher rührt auch sein Name Morgenstern. Die Venus kommt der Sonne sehr nah auf ihrer Umlaufbahn. Eine Annäherung mit Folgen: Auf der Oberfläche ist es höllisch heiß und extrem trocken, die Temperaturen erreichen mehr als 450 Grad Celsius. Die fast ausschließlich aus dem Treibhausgas Kohlendioxid bestehende Atmosphäre mit dicken, schwefligen Giftwolken und wirbelsturmartigen Wolken macht den mit Kratern und Hochebenen überzogenen Planeten noch unwirtlicher. Mit einem Durchmesser von knapp 12.104 Kilometern ist die Venus dabei fast genauso groß wie die Erde. In den sechziger Jahren schickten sowjetische Wissenschaftler erste Sonden zum Planeten, die Amerikaner folgten gut zehn Jahre später mit den "Pioneer"-Sonden. Nun wollen auch die Europäer in den Club der Venus-Erforscher eintreten - mit "Venus Express". Die Namensanalogie zu "Mars Express", der Esa-Sonde, die seit Monaten erfolgreich den Roten Planeten umrundet und erforscht, ist kein Zufall. "Venus Express" ist nahezu identisch mit seinem Mars-Zwilling, wurde jedoch an die heißen und rauen Bedingungen im Venus-Orbit angepasst. Hurrikan-ähnlich Stürme in der Atmosphäre Die Venus gibt den Wissenschaftlern noch viele Rätsel auf. Eines der größten Geheimnisse ist, warum ein Planet, der im Hinblick auf Größe, Masse und Zusammensetzung der Erde so sehr ähnelt, im Laufe der letzten 4,6 Milliarden Jahren eine vollkommen andere Entwicklung durchgemacht hat. Insbesondere interessiert die Forscher, wie die Hurrikan-ähnlichen Stürme in der Venus-Atmosphäre entstehen und welche Rolle der Treibhauseffekt spielt. Gibt es auf dem Planeten vielleicht Kreisläufe von Wasser, Kohlendioxid oder Schwefelsäure? Wie kam es zu dem Vulkanismus, der die Oberfläche vor 500 Millionen Jahren neu formte? Fragen, die "Venus Express" vielleicht beantworten kann. Starten soll die Sonde an Bord einer SojusFregat-Rakete von Baikonur in der kasachischen Steppe aus. Geht alles nach Plan, wird die Sonde nach 163-tägiger Reise im nächsten April in eine Umlaufbahn um die Venus einschwenken. Dort soll sie zwei ganze Venusjahre lang - immerhin 500 Tage - vor allem die dichte Atmosphäre untersuchen und Ursachen des Klimawandels beleuchten, aber auch aus mindestens 250 Kilometer Abstand die bislang präziseste Venus-Karte anlegen. 220 Millionen Euro wird das Projekt insgesamt kosten. Das sei günstig, betont man bei der Esa, schließlich gehöre "Venus Express" zur selben Missionsfamilie wie "Rosetta" und "Mars Express", so dass die Entwicklungskosten aufgeteilt werden konnten. Die Operations-Teams der Esa treffen im Augenblick die letzten Vorbereitungen für den Start der Raumsonde. In der kommenden Nacht um 4.33 Uhr hiesiger Zeit wird es soweit sein. Quelle: Der Spiegel

14


bulli

Hierscht 2005

Invitatioun fir d´Assemblée générale den 28. Dezember 2005

Invitation fir d´ANEIL´s AG den 28. Dezember 2005 Salut léiwe Member, Dat hei ass d’Invitatioun fir eis Generalversammlung, Mettwochs den 28. Dezember 2005 um 19h00 am Foyer Technique vun dem Ingenieursverain an der Stad. Address: siège social: ANEIL 4, bd Grande-Duchesse Charlotte L - 1330 Luxembourg Ordre du jour : 1. Mot de bienvenu vum President 2. Rapport vun den Activitéite vun dem Sekretär 3. Keeserapport vum Trésorier 4. Rapport vun den Keesenrevisoren 5. Tribune Libre 6. Décharge vum Comité 05 7. Bestemmung vun dem Wahlbüro mat 2 Memberen 8. Oprufen vun de Kandidate fir den Comité 2006 9. Virstellung vun de Kandidaten 10. Wahl vun dem/der President/in 11. Wahl vun den Comitésmemberen 12. Wahl vun den 2 Keeserevisoren 13. Nominatioun vun den Déléguéen 14. Virstellung vum Programm fir 2006 15. Clôture vun der Generalversammlung 16. E klenge Pättchen Umellen kanns du dech an deems du souche de Participation un uewen genannten Adress zréckschécks resp eng Mail un guylux@web.de schreifs.

Souche de participation: Ech................................................................................................................................ Student an der Fachrichtung......................................................................................... op der Technescher Héichschoul oder Uni................................................................... am ..... Semester. melle fir d’Generalversammlung un stellen meng Kandidatur als President stellen meng Kandidatur als Comitésmember

( ) ( ) ( )

15


bulli

Hierscht 2005

Hydrothermie

Wärme-Energie aus dem Inneren der Erde Hydrothermie Alternative Energien lassen sich auch durch Erdwärme gewinnen. Länder mit starker vulkanischer Aktivität nutzen Erdenergie schon längst zur Strom- und Wärmeerzeugung - Island beispielsweise, wo das heiße Wasser sich selbst seinen Weg aus der Tiefe an die Erdoberfläche bahnt. Auch in Mitteleuropa ist es nicht unmöglich, die Energie aus dem Erdinneren ans Tageslicht zu befördern. Bereits vor mehr als zehn Jahren machten sich Wissenschaftler in der damaligen DDR den Effekt zunutze, dass Grundwasser mit jedem Meter Tiefe rund 0,3 Grad wärmer wird. Man baute Wärmezentralen, die Gebäude und Fabriken mit heißem Wasser aus der Tiefe versorgen. An einigen Orten Deutschlands wurde auch nach der Maueröffnung weiter an der Erdwärmenutzung gearbeitet mit vielversprechendem Erfolg. Im bayrischen Straubing begann man vor zehn Jahren, nach warmem Wasser zu bohren. Aus achthundert Metern Tiefe kommt das Thermalwasser, also Wasser mit einer Temperatur von mindestens zwanzig Grad Celsius. Das warme Wasser gibt seine Energie an einen Wärmeaustauscher ab und wird dann zurück in die Tiefe gepresst. Über ein bereits vorhandenes Fernwärmenetz gelangt die Energie zu den Verbrauchern. Heute ist von der Bohrung nur noch ein dickes Rohr zu sehen, durch das pro Sekunde knapp fünfzig Liter warmes Wasser aus der Tiefe strömen. Doch mit warmem Wasser allein ist es nicht getan. Um die Wärme zu nutzen, braucht man noch jede Menge Technik. Die Heizzentrale neben der Bohrung speist bis zu sechs Megawatt Erdwärme in das städtische Fernwärmenetz. Dies reicht für das Rathaus, das Museum, die Stadthalle, ein Schwimmbad und eine Wohnsiedlung mit über einhundert Häusern. Das Tiefenwasser fließt nicht direkt durch die Heizungsrohre, sondern gibt seine Energie über eine Wärmepumpe ab. Nach der Abkühlung wird es in einer zweiten Bohrung zurück in die Tiefe gepresst. Der Aufwand für Anlagen und Bohrungen ist teuer. Dafür läuft die Wärmeproduktion ohne Brennstoffkosten. Das Tiefenwasser hat sogar medizinische Qualität, und eigentlich wollte Straubing auch als Heilbad Geld verdienen. Aber es kam anders: Weil die schon existierenden Heilbäder um ihr wirtschaftliches Überleben kämpfen, muss sich die Erdwärmebohrung weitgehend über Energieverkauf finanzieren. In Straubing ging die Rechnung auf, weil man die Erdwärme an ein existierendes Netz anschließen konnte. Schwierig wird es, wenn man Erdwärme nutzen will, aber noch kein Fernwärme-Netz besitzt. Ein kompletter Neubau ist ein wirtschaftliches Wagnis. Diesen Schritt gehen Simbach und Braunau, Nachbarstädte am deutschösterreichischen Grenzfluss Inn. Dort hat man im Sommer 2000 grenzüberschreitend mit dem kompletten Neubau einer Fernwärme-Anlage begonnen. Starthilfe leistete die EU. Auch unter der Erde wurde am Inn grenzüberschreitend gearbeitet.

16


bulli

Hierscht 2005

Hydrothermie

Damit beide Bohrlöcher sich nicht gegenseitig stören, wurde schräg gebohrt, von Deutschland nach Österreich. Doch es ist nicht die Bohrung, die Subventionen notwendig macht, wie Dipl. Ing. Josef Füreder von der Geothermie-Fördergesellschaft Simbach-Braunau GmbH berichtet. Der Kostenschwerpunkt liege beim Aufbau des Fernwärmenetzes. Dafür müssten etwa zwanzig bis fünfundzwanzig Millionen Mark veranschlagt werden. Die Bohrung erfordere lediglich Kosten von etwa neun Millionen Euro. Nach der Fertigstellung sollen Schulen, Krankenhäuser, Gewerbebetriebe und mehr als zweihundertfünfzig Wohnhäuser aus zwei Bohrungen mit Erdwärme versorgt werden. Pro Jahr werden die beiden Städte dann achttausendfünfhundert Tonnen Kohlendioxid und jede Menge andere Schadstoffe vermeiden. Das Neubauvorhaben ist um so mutiger, als schon starke Konkurrenz vorhanden ist: Die Städte werden schon mit Erdgas versorgt, und gerade die großen Wärmeverbraucher haben längst moderne Kessel angeschafft. Die Möglichkeit, warmes Wasser zu nutzen, ist in weiten Teilen Deutschlands vorhanden: in Oberbayern, zwischen München und Salzburg, zwischen Bremen, Hannover und Mecklenburg-Vorpommern und auch am Rhein. Unter einem Drittel der Bundesrepublik liegt in den Schichten zwischen eintausend und zweitausend Metern warmes Wasser, das angezapft werden könnte.

Quelle: Nano

17


bulli

Hierscht 2005

Passivhäuser: Nie mehr heizen

Passivhäuser: Nie mehr heizen Die Energiepreise steigen kontinuierlich. Bauherren, die in eine hervorragende Dämmung investieren, sparen enorm an Brennstoff. Der Staat unterstützt Kostenbewusste.

Wolfgang Feist spricht aus eigener Erfahrung: "Selbst an kältesten Tagen genügen im Passivhaus ein paar Kerzen, um das Wohnzimmer zu wärmen." Der Leiter des Darmstädter Passivhaus Instituts hat den Bautyp vor 15 Jahren mitentwickelt und bewohnt seit 1991 eines der ersten Einfamilienhäuser dieser Art. Das System ist bestechend: Die Gebäude besitzen eine hervorragende Dämmung - und ein Lüftungssystem. Das führt während der kalten Jahreszeit stets die optimale Menge Frischluft zu, wärmt sie aber mit abgesaugter Luft vor. Gegenüber der üblichen Fensterlüftung verringert dies den Heizbedarf deutlich und ist zudem hygienischer. Die dann noch zur Behaglichkeit nötige Wärme liefern die durch große Südfenster scheinende Sonne sowie die Bewohner, ihre Hausgeräte und Lampen. Weil es die wohlige Raumtemperatur bewahrt, statt aktiv mit einer Heizung gegen die Kälte anzugehen, entstand der Name Passivhaus. Kalkulation. Der Bauherr zahlt für ein solches Domizil etwa fünf Prozent mehr als für ein Standardgebäude. Doch die Mehrausgabe drückt ihn heute weniger als noch vor einigen Jahren, da die Kreditzinsen auf einem historischen Tief liegen. Dagegen entlastet die Energieeinsparung das Budget deutlich: Noch nie war Heizen so teuer wie heute Kostenvergleich. Ein Gebäude, das nur gerade die heutigen Dämmvorschriften erfüllt, verfeuert sechsmal so viel Energie wie ein Passivhaus ein typisches Domizil aus den 50er Jahren sogar zwanzigmal mehr. "Alle Experten gehen zudem von weiter steigenden Heizkosten aus", warnt Bauexperte Christian Michaelis von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Deshalb empfiehlt er, deutlich besser zu dämmen, als es die Vorschriften verlangen. Schließlich soll die Gebäudehülle wirtschaftlich bis zu 100 Jahre Bestand haben. Sein Rat: "Eine Solaranlage lässt sich nachrüsten, einen guten Wärmeschutz bekommen wir später nie wieder so preisgünstig wie beim Neubau. Das Passivhaus zeigt, was möglich ist." Allerdings überzeugen ihn nicht alle Konzepte mit Superdämmung: "Der Architekt sollte erfolgreiche Projekte vorweisen können." Referenzbauten gibt es genug. Etwa 5000 Wohneinheiten mit entsprechendem Wärmeschutz, meist Einfamilienhäuser, stehen mittlerweile in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Damit es hier zu Lande mehr werden, gibt es bis zu 50000 Euro Kredit zinsgünstig von der staatlichen KfW-Förderbank. Zudem helfen einige Bundesländer mit Zuschüssen. Alternativen. Mehrere Wege führen zum heizungsfreien Haus. Petra Grenz und Folkmer Rasch, Inhaber der Darmstädter Planungsgruppe Faktor 10, die bereits 300 Passiveinheiten errichteten, haben je nach Kundenwunsch drei Varianten im Angebot. Am billigsten bauen sie mit Beton, der an den Außenwänden eine 30 Zentimer dicke Dämmschicht aus Polysterol erhält. Der gleiche Wärmeschutz kann auch auf gemauerte Fassade aufgebracht werden. Wer schnell und günstig bauen will, lässt ein Tragwerk aus innen liegenden Betonwänden und -decken errichten. Daran wird eine vorgefertigte, nicht tragende Fassade montiert. Dies ist eine mit Dämmstoff gefüllte Holzkonstruktion. Auch Fertighaushersteller bieten Passivhäuser an: Schwörerhaus etwa offeriert eine Holzrahmenkonstruktion mit 36 Zentimetern Dämmung, ähnlich der schwedische Konkurrent Karlson Hus. Hebel Haus errichtet Gebäude aus Gasbetonplatten und beschichtet sie mit 20 Zentimetern Dämmstoff.

18


bulli

Hierscht 2005

Passivhäuser: Nie mehr heizen

Damit die Fenster zum Passivkonzept passen, sind die Holz- oder Kunststoffrahmen im Kern gedämmt. Drei statt der üblichen zwei Glasscheiben sorgen dafür, dass zwar Sonnenstrahlen ins Haus gelangen, aber wenig Wärme entweicht. Die Fenster lassen sich wie gewohnt öffnen. Frischluft. Während viele übliche Häuser im Winter oft abgestandene Luft aufweisen, sorgt dann im Passivhaus die mechanische Lüftung stets für ein optimales Raumklima. Die Frischluft wird in die Wohnund Schlafräume zugfrei eingeblasen, die Abluft in Küche und Bädern abgesaugt. Es entsteht ein unmerklicher Luftstrom durch das Haus, der in den Wohn- und Schlafräumen pro Stunde das halbe Volumen austauscht. Bei Bedarf gibt es auf Knopfdruck mehr Frischluft. Nebeneffekt: Die Lüftung verteilt die durch die Südfenster einstrahlende Sonnenwärme. Wer keine einheitliche Temperatur wünscht, sondern etwa ein kühles Schlafzimmer, unterteilt das Haus in unterschiedlich temperierte Lüftungszonen. Für die Luftzirkulation von den Zimmern zu Küche und Bad genügt der übliche, ein Zentimeter hohe Spalt unter den Türen. Doch durch solche Lücken dringt auch Schall. "Wer das mit dicht schließenden Türen verhindern will, kann beim Passivhaus für den Luftwechsel schalldämpfende Durchgänge oben im Türrahmen vorsehen", rät Andreas Bühring, Abteilungsleiter am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg. Anlagentechnik. Das Angebot an Lüftungssystemen ist mittlerweile groß: Rund 100 Hersteller offerieren solche Geräte, die nicht nur in Passivhäusern sondern auch in weniger gut gedämmten Energiesparhäusern zum Einsatz kommen können. "Die führenden Heizgerätehersteller gehen jetzt verstärkt in diesen Wachstumsmarkt", berichtet Peter Müller, Leiter des Europäischen Testzentrums für Wohnungslüftungsanlagen in Dortmund. Bereits im Jahr 2002 wurden rund 40000 Geräte mit Wärmerückgewinnung abgesetzt, 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Müllers Prüfberichte helfen bei der Auswahl: "Unsere Ergebnisse zeigen, welches Gerät welches Luftvolumen mit welchem Stromverbrauch umwälzt - und wie viel Wärme es von der Abluft auf die Frischluft überträgt." In der Spitze sind es 80 Prozent. Wird es an kältesten Tagen kühl im Haus, kann ein Elektroheizstab für kurze Zeit die Frischluft zusätzlich erwärmen oder ein Holzofen. Nicht nur bei der Wahl der Bauweise und der Geräte ist Sorgfalt nötig. Auch die Handwerker müssen gewissenhaft arbeiten. Sonst entstehen Wärmebrücken. Dies sind Stellen, an denen viel Energie entweicht. Die drohen besonders dort, wo Bauteile aneinanderstoßen, etwa Außenwände und Betondecken. Solche Schwachpunkte zeigt eine Thermografie, ein Foto, das die Bauteile je nach ihrer Temperatur in unterschiedlichen Farben abbildet. Schlimmer noch als die Wärmebrücken schadet es der Energiebilanz, wenn Luft durch Ritzen entweicht, etwa an Roll-ladenkästen oder zwischen Mauerwerk und Fensterrahmen. Zum Test wird mit Ventilatoren im Haus ein Überdruck erzeugt und der Druckabfall gemessen. An kritischen Stellen wird innen Rauch erzeugt, um die Lücke, durch die er nach draußen zieht, zu entdecken. Nur ein Problem plagt die Bewohner von Passivhäusern, berichtet Baupionier Feist: "Auch vergangenes Jahr zu Weihnachten mussten sie wieder die Fenster öffen. Wenn die Kerzen am Baum brennen, wird es einfach zu warm." Quelle:Capital

19


bulli

Hierscht 2005

Empfindliche Winzlinge - Das technische Wunderwerk Mikrochip

Empfindliche Winzlinge Das technische Wunderwerk Mikrochip Er ist einer der saubersten Orte der Welt, 10.000 Mal sauberer als ein Operationssaal: der sogenannte Reinraum einer Fabrik für Mikrochips. Wer hier arbeitet, muss einen Spezialanzug tragen, der auch noch das letzte Stück Haut bedeckt, darf nicht niesen und nicht husten. Deo, Rasierwasser und Kosmetika sind tabu, Raucher werden gar nicht erst eingestellt. Die Menschen bewegen sich sehr langsam. Sechsmal pro Minute wechselt und reinigt eine spezielle Anlage die Luft. Nur unter solchen Bedingungen lässt sich der wohl komplexeste aller technischen Bausteine herstellen: der Mikrochip. Die ersten Rechner, die nach dem binären Prinzip arbeiteten, waren die Lochstreifen-Rechenmaschinen. Die Transistoren bestanden damals, in den 40er Jahren des 20.Jahrhunderts, aus elektrischen Röhren. Der Stromfluss zwischen ihnen wurde durch in Karten eingestanzte Löcher geregelt. Die damaligen Rechenmaschinen waren in der Lage, rund 200 Löcher pro Sekunde zu lesen, was gerade einmal für einfachere Rechenaufgaben ausreichte. Außerdem füllte ein solcher Apparat ganze Zimmer aus. Ein wenig kompakter ließen sich Daten mit Hilfe von Magnetbändern verarbeiten. Doch immer noch waren schrankgroße Geräte für eine Rechenleistung nötig, die heute bessere Taschenrechner erledigen können. Erst die Erfindung des Mikroprozessors im Jahre 1971 revolutionierte die Datenverarbeitung. Sie ermöglichte den Personal Computer, kurz PC. Im Laufe von 30 Jahren ließ sich die Rechenleistung eines Chips beinahe jährlich verdoppeln. Zugleich wurden die elektrischen Schalter, die Transistoren, immer kleiner. Heute haben sie eine Größe von 13 Nanometern, das heißt, sie sind tausendmal dünner als ein menschliches Haar. Nur mit Hilfe eines Rasterelektronenmikroskops kann man diese winzigen Schalter noch erkennen. Diese Größenverhältnisse stellen die Techniker vor allem bei der Herstellung der Chips vor große Probleme. Denn schon kleinste Partikel, die bei der Produktion zwischen die Leiterbahnen geraten, machen den Chip unbrauchbar. Das ist der Grund für die strengen Sauberkeitsbedingungen in den Fertigungsräumen, die die Sterilität jedes OPs in den Schatten stellen. Der Herstellungsprozess eines Mikrochips umfasst mehr als 400 Arbeitsschritte und dauert zehn Wochen. Bei jedem Schritt muss mit einer extremen Zuverlässigkeit gearbeitet werden, damit der fertige Chip eine Gesamtzuverlässigkeit von mehr als 90 Prozent erreicht. Die Chips werden allerdings nicht einzeln hergestellt, sondern im so genannten Waferverband. Ein Wafer ist eine dünne, kreisrunde Scheibe aus Silicium, auf der rund 400 Chips Platz finden. Die winzigen Stromschalter der einzelnen Mikrochips, die Transistoren, entstehen, indem Techniker den Wafer an bestimmten Stellen gezielt mit geeigneten Elementen anreichern. Am gebräuchlichsten hierfür sind Phosphor und Bor. Die Produktion der Leitbahnen auf dem Chip heißt Metallisierung, wozu Aluminium oder Kupfer verwendet werden. Bisher isoliert Glas die Metallschichten, allerdings experimentieren Ingenieure in letzter Zeit verstärkt mit Kunststoff-Isolationen. Die letzte dieser hochempfindlichen Schichten versiegelt den Chip.

20


bulli

Hierscht 2005

Empfindliche Winzlinge - Das technische Wunderwerk Mikrochip Die Wege zwischen den einzelnen Arbeitsschritten legen die Wafer in speziellen Boxen zurück, die mit Codes versehen sind. So lässt sich jeder Wafer identifizieren und es ist nachzuvollziehen, welchen Herstellungsschritt er bereits durchlaufen hat. Der Transport erfolgt über ein ausgeklügeltes Schienensystem. Die fertigen Mikrochips schneidet eine so genannte Wafersäge aus. Diese besteht aus ringförmigen Schleifscheiben, die gerade mal 40 Mikrometer breit sind, feiner als ein menschliches Haar. Die Scheiben drehen sich und ziehen auf dem Wafer exakt eingestellte Bahnen. Weil sich das Silicium dabei stark erhitzen würde, kühlt man die Chips mit Wasser, das gleichzeitig die feinen Siliciumspäne wegschwemmt. Der ausgeschnittene Mikrochip kann nun in sein Endprodukt eingebaut werden. Die Herstellung von Mikrochips ist enorm teuer. Zum Start einer neuen Chipgeneration wird eigens dafür ein Prototyp der künftigen Produktionsstätten errichtet: das so genannte Musterwerk. Erst wenn dort die Produktionsabläufe optimiert sind, baut man in den Herstellungsländern die Fabriken bis zur letzten Schraube identisch nach. Etwa fünf Jahre wird ein Chip produziert. Dann kommt die nächste Generation und die nächste Musterfabrik. Die hochempfindlichen Mikrochips bilden das Herzstück jedes rechengesteuerten elektronischen Geräts, wie zum Beispiel eines Computers. Der ist nichts anderes als eine sehr komplexe Rechenmaschine, die allerdings jede Information – ob Buchstaben, Zahlen oder Bilder – zuerst in ihre eigene Sprache übersetzen muss. Diese Computersprache besteht aus Bits, der kleinsten Informationseinheit auf einem Rechner, wobei jedes Bit entweder den Wert Null oder den Wert Eins hat. Eine Aneinanderreihung von Bits kann jede beliebige Information darstellen. Dieser binäre, das heißt, nur aus zwei Werten bestehende, Code ist die Grundlage der gesamten digitalen Welt. Auf jedem Chip befinden sich winzig kleine elektrische Schalter, die Transistoren. Bei Null fließt zwischen zwei Transistoren Strom, bei Eins nicht. Die elektrischen Schalter nehmen also eine ähnliche Funktion wie Ampeln im Straßenverkehr ein – sie regeln den Stromfluss auf den Leiterbahnen, den „Verkehrswegen“ eines Mikrochips. Auf einem modernen Chip von der Größe eines Daumennagels befinden sich bis zu 55 Millionen Transistoren. Sie sind über drei Kilometer Leiterbahnen miteinander verbunden und können inzwischen über zweieinhalb Milliarden Mal pro Sekunde zwischen Null und Eins schalten. Diese Anzahl der Schaltungen pro Sekunde heißt Taktfrequenz und misst, wie schnell ein Computer rechnen kann. Sie wird in Mega- oder Gigahertz gemessen: Eine Milliarde Arbeitsschritte pro Sekunde sind ein Gigahertz. Quelle: Welt der Wunder

21


bulli

Hierscht 2005

Déi méi leschteg Saiten

Witze Ein Unternehmen hat seine Spitzenleute auf ein teures Seminar geschickt. Sie sollen lernen, auch in einer ungewohnten Situation Lösungen zu erarbeiten, rasch und zielgerichtet zu entscheiden. Am zweiten Tag wird einer Gruppe von Managern die Aufgabe gestellt, die Höhe einer Fahnenstange zu messen. Sie gehen hinaus auf den Rasen, beschaffen sich eine Leiter und ein Bandmass. Die Leiter ist aber zu kurz. Also holen sie noch einen Tisch, auf den sie die Leiter stellen. Es reicht immer noch nicht. Sie stellen noch einen Stuhl auf den Tisch. Da das alles sehr wackelig ist, fällt der ganze Aufbau immer wieder um. Alle reden gleichzeitig. Jeder hat andere Vorschläge zur Lösung des Problems. Es ist ein heilloses Durcheinander. Ein Ingenieur kommt vorbei, sieht sich das Treiben ein paar Minuten lang an. Dann zieht er wortlos die Fahnenstange aus dem Boden, legt sie hin, nimmt das Bandmass und misst die Stange von einem Ende zum anderen. Er schreibt das Ergebnis auf einen Zettel und drückt ihn zusammen mit dem Bandmass einem der Manager in die Hand. Dann geht er wieder seines Weges. Kaum ist er um die Ecke, sagt einer der Top-Manager: "Das war wieder typisch Ingenieur! Wir müssen die Höhe der Stange wissen und er sagt uns die Länge! Deshalb lassen wir diese Leute auch nie in den Vorstand". Ein Arzt, ein Priester und ein Ingenieur spielen Golf. An einem Loch müssen sie sehr lange auf eine Gruppe von Golfern warten, die offenkundig sehr langsam spielen. Sie sprechen ihren Caddy darauf an. „Ah“, sagt dieser, „das sind die Feuerwehrleute, die einst den Golfclub vor der Zerstörung bewahrt haben. Sie haben bei den Löscharbeiten ihr Augenlicht verloren, und als Dank dürfen sie hier lebenslang kostenlos spielen.“ „Die armen Männer. Ich werde sie in meine Gebet mit einschließen.“ sagt der Priester. „Ich werde mal einen Kollegen fragen, ob er Ihnen mit einer Augenoperation helfen kann.“ meint der Arzt. Der Ingenieur sagt nur: „Und warum können diese Leute nicht nachts spielen?“ Ein Mathematiker und ein Experimentalphysiker stehen am Fahnenmast der Uni, als ein Ingenieur vorbeikommt. Er fragt: „Was machen Sie denn hier?“ „Wir wollen die Höhe der Fahnenstange ermitteln“, antwortet der Mathematiker, „und wir überlegen gerade, mit welchen Formeln man sie berechnen kann, aber irgendwie kriegen wir das nicht raus!“ Der Physiker ergänzt: „Und ich habe versucht, das Maßband nach oben zu werfen, um dann ablesen zu können, wie hoch die Fahnenstange ist, aber auch das hat nicht funktioniert.“ „Moment!“ sagt der Ingenieur. Er zieht die Fahnenstange aus der Halterung, legt sie ins Gras, läßt sich ein Bandmaß geben und stellt fest: „Genau sieben Meter lang.“ Dann richtet er die Stange wieder auf und geht weiter. „Typisch Ingenieur!“ höhnt der Mathematiker. „Wir fragen ihn nach der Höhe, und er sagt uns die Länge"

Ein Team von Ingenieuren und ein Team von Mathematikern erhalten den Auftrag ein neues Auto zu konstruieren. Die Ingenieure sind nach drei Monaten fertig. Die Mathematiker sind nach drei Jahren fertig. Was haben die Mathematiker anders gemacht, warum haben sie länger gebraucht? Ganz einfach, die Mathematiker haben erst den allgemeinen Fall für ein Auto mit n Rädern betrachtet bevor sie den Spezialfall für ein Auto mit n = 4 Rädern betrachtet haben.

22


EXPOSITIONS DES SCIENCES 2001

PUBLICITÉ PAUL WURTH (FARWEG)

Bulli 2005_3  
Bulli 2005_3  

Aneil Bulli 2005_3