Page 1

„ghörig feschta“ Checkliste zum nachhaltigen Feiern in Vorarlberg

INFORMATION Die Initiative „ghörig feschta“ (www.ghoerig-feschta.at) unterstützt Sie beim Planen und Umsetzen Ihrer nachhaltigen Veranstaltung. Gern steht dafür auch das Logo „ghörig feschta“ zur Verfügung. In dieser Kriterien-Checkliste stellen wir Muss- und Soll-Kriterien dar, die unter anderem auch als Basis für die Auszeichnung als „ghörig feschta“-Veranstaltung dienen. Bitte arbeiten Sie dazu diese Checkliste rechtzeitig mind. (3 Monate) vor der Veranstaltung durch – manche Bewilligungen bzw. Ideen brauchen für die Realisierung etwas länger! Es wird vorausgesetzt, dass Veranstaltungen unter dem Label „ghörig feschta“ die gesetzlichen Bestimmungen einhalten. Dazu gehören unter anderem Einhaltung des Veranstaltungsgesetzes (Meldepflichten, Namhaftmachung einer verantwortlichen Person usw.) Einhaltung des Jugendschutzes (Altersbeschränkungen, Aushangpflicht usw.) Rettungs- und Sanitätsdienste sind über die Veranstaltung informiert bzw. bei Bedarf vor Ort. Für ausreichend Security-Personal ist gesorgt. Arbeitsschutzbestimmungen werden eingehalten. Abgaben und Steuern (z.B. AKM, Kriegsopferabgabe usw.) werden ordnungsgemäß abgeführt. Sonstige Rechtsvorschriften wie z.B. Gewerberecht oder gesundheits-, lebensmittel-, wasser- und abfallrechtliche Vorschriften werden eingehalten.


„ghörig feschta“

Checkliste zum

nachhaltigen Feiern in Vorarlberg

ALLGEMEINES Ja, wir feiern mit „ghörig feschta“ nachhaltig und steigern die Qualität unseres Festes für BesucherInnen, MitarbeiterInnen und Umfeld und tun gleichzeitig unserer Umwelt etwas Gutes. VERANSTALTUNG Voraussichtliche Anzahl BesucherInnen VERANSTALTER Name Adresse Tel./E-Mail VERANTWORTLICHE PERSON Name Adresse Tel./E-Mail Datum/Ort

!

Unterschrift

Bitte die ausgefüllte und unterschriebene Liste vor der Veranstaltung an: Elke Klien, Kutzenau 14, 6841 Mäder oder elke.klien@gmx.at 2


„ghörig feschta“

Checkliste zum

nachhaltigen Feiern in Vorarlberg

KRITERIEN 1. ABFALL und MEHRWEG Für Speisen wird überwiegend Mehrweggeschirr und Metallbesteck verwendet. Für den Offenausschank von Getränken werden überwiegend Gläser oder Mehrwegkunststoffbecher verwendet. Statt Portionspackungen (zB Senf, Ketchup, Milch, Zucker) werden Großgebinde verwendet. Bei den Getränken werden – soweit erhältlich - Mehrweggebinde (Fässer, Container, Zapfanlagen, Mehrwegflaschen) verwendet.

Verwendete Mehrweggebinde: zB Zapfanlagen für Bier, Mineral, Limo oder Wein; Flaschen für Säfte, Wein u.a. Einweggebinde werden ausschließlich mit Pfand ausgegeben, es ist eine separate Sammlung für verwertbare Gebinde (zB für PET-Flaschen) vorzusehen.

Wenn nein, warum:

Alle BetreiberInnen von Verkaufsständen sind verpflichtet, das Mehrwegsystem einzuhalten. Für die korrekte Trennung des anfallenden Abfalls werden entsprechende Behälter aufgestellt und betreut: Backstage: Papier, Glas, Metall, Verpackung, Bioabfall, Restabfall, Altspeiseöl. Publikumsbereich: Restmüll und zB Verpackungen Für Drucksorten wie Einladungen, Plakate etc. wird Recyclingpapier (100%) verwendet. Auf die nicht zielgerichtete Verteilung von Flyern, Programmheften und anderen Drucksorten bzw. Giveaways wird verzichtet.

Ja Ja Ja Ja

Nein

Ja Ja

Ja Ja

Nein

Wenn NEIN, warum?

3


„ghörig feschta“

Checkliste zum

nachhaltigen Feiern in Vorarlberg

KRITERIEN 1. ABFALL und MEHRWEG (Fortsetzung)

Ja

Nein

Es wird darauf geachtet, dass die Verpackungen des angelieferten Materials wiederverwendbar sind (zB Obst- oder Brotkisten).

Ja

Nein

Für Dekorationen werden recyclingfähige Materialien und Materialien ohne gefährliche Inhaltsstoffe verwendet.

Ja

Nein

Ja

Nein

Für Transparente wird PVC-freies Material verwendet. Wenn NEIN, warum?

Wenn NEIN, warum?

Die Toiletten sind nicht chemische Anlagen. Wenn NEIN, warum?

2. PRODUKTE Es werden überwiegend regionale Getränke verwendet.

Ja

Produkte: Es werden biologische Getränke verwendet.

Ja

Nein

Ja

Nein

Produkte: Es werden regionale, biologische Getränke verwendet. Produkte:

4


„ghörig feschta“

Checkliste zum

nachhaltigen Feiern in Vorarlberg

KRITERIEN

2. PRODUKTE (Fortsetzung)

Es werden fair gehandelte Getränke verwendet.

Ja

Nein

Produkte: Es werden überwiegend regionale Speisen verwendet.

Ja

Produkte: Es werden biologische Speisen verwendet.

Ja

Nein

Ja

Nein

Ja

Nein

Produkte: Es werden regionale, biologische Speisen verwendet. Produkte: Es werden fair gehandelte Speisen verwendet. Produkte: Der Einkauf erfolgt bei lokalen oder regionalen Nahversorgern.

Ja

Kostenloses Trinkwasser ist frei zugänglich oder wird gratis zu anderen Konsumationen abgegeben.

Ja

Es werden regionale Spezialitäten angeboten.

Ja

Nein

5


„ghörig feschta“

Checkliste zum

nachhaltigen Feiern in Vorarlberg

KRITERIEN

3. MOBILITÄT Der Veranstalter informiert über die Möglichkeiten der An- und Abreise mit dem Öffentlichen Verkehr (zB Anreiseplan mit nächstgelegenem Bahnhof, Bushaltestellen).

Ja Ja

Nein

Ja

Nein

Ja

Nein

Ja

Nein

Die Benützung von Anrufsammeltaxis oder Shuttle-Diensten wird angeboten.

Ja

Nein

Für die Benützung der PKW-Parkplätze werden Parkgebühren eingehoben.

Ja

Nein

Gesonderte Fahrradparkplätze werden angeboten und entsprechend beschildert. Wenn NEIN, warum?

Eine Fahrrad-Garderobe (mit Betreuung) wird angeboten. Für BesucherInnen, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß kommen, werden besondere Anreize geschaffen (zB Gratisgetränk, Gratis-Putzaktion, verbilligter Eintritt, …). Anreize?

Für BesucherInnen, die mit dem Öffentlichen Verkehr anreisen, werden besondere Anreize geschaffen (zB Gratisgetränk, verbilligter Eintritt, …). Anreize?

6


„ghörig feschta“

Checkliste zum

nachhaltigen Feiern in Vorarlberg

KRITERIEN

4. SOZIALE VERANTWORTUNG

Umgang mit Alkohol / Sicherheit / Barrierefreiheit / kinder-, familien- und seniorengerecht

Das Gentlemen Agreement „Mehr Spaß mit Maß“ (SUPRO) wird unterzeichnet. Wenn NEIN, warum?

Die Anleitung für den Schallschutz von Besuchern bei Musikdarbietungen von Forum Schall wird unterzeichnet. Das Fest (oder zumindest Teile davon) ist barrierefrei zugänglich. Bei der Bestuhlung und Betischung wird auf genügend breite Zwischenräume und Gänge für Rollstühle und Kinderwagen geachtet.

Ja

Nein

Ja Ja Ja

Sitzplätze für RollstuhlfahrerInnen sind vorhanden.

Ja

Ein rollstuhlgängiges WC ist zugänglich und beschildert.

Ja

Nein

Der Veranstalter arbeitet im Rahmen der Eventbegleitung mit KOJE bzw SUPRO zusammen.

Ja

Nein

Für die Dauer der Veranstaltung werden Kinderbetreuung oder ein Kinderprogramm angeboten.

Ja

Nein

Es gibt ein Gastroangebot für SeniorInnen und/oder Kinder/Familien.

Ja

Nein

Beim Eintrittspreis gibt es Ermäßigungen für SeniorInnen und/oder Kinder/Familien.

Ja

Nein

Wenn NEIN, warum?

7


www.ghoerig-feschta.at

Checklisten «ghörig feschta»  

Mehrweg, saubere Veranstaltungen,

Advertisement