Issuu on Google+

J채nner bis M채rz 2011


Bitte beachten Sie bei allen unseren Kursen:

Die Spielregeln des Lebens verlangen von uns nicht, dass wir um jeden Preis siegen, wohl aber, dass wir den Kampf niemals aufgeben. Viktor Frankl

Wir bitten sie, sich zu allen Veranstaltungen anzumelden: Veranstaltungstermine können sich ändern. Nur wenn Sie sich anmelden, können wir sie rechtzeitig verständigen. T 07674/66550 F 07674/66550-16 E maximilianhaus@dioezese-linz.at Unsere Bürozeiten: Mo-Fr 8.00 - 11.30 Uhr Gerne können Sie uns eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen - wir rufen Sie zurück! Sie erhalten bei Seminaren die teurer als € 20,- sind einen Informationsbrief mit Rechnung. Anmeldung ist erst gültig wenn der Beitrag bezahlt wurde. Bei Angeboten die unter dieser Summe liegen ist jede Art der Anmeldung bindend. Der Beitrag ist am Beginn der Veranstaltung in bar zu begleichen. Stornobedingungen: Soweit im Programm nicht anders angegeben können Anmeldungen bis 10 Tage vor Kursbeginn kostenlos storniert werden. Bei einem späteren Rücktritt bis 5 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird eine Stornogebühr von 50 % der Kurskosten verrechnet. Bei späterer Abmeldung ist der Kursbeitrag vollständig zu leisten. Diese Gebühr entfällt, wenn einE von Ihnen genannteR ErsatzteilnehmerIn die Veranstaltung besucht.

Programm Maximilianhaus Jänner bis März 2011 16. Jahrgang, Nummer 62 IMPRESSUM: Inhaber/Verleger: Diözese Linz-Maximilianhaus. Herausgeber: Pastoralamt der Diözese Linz, Bildungszentrum Maximilianhaus Für den Inhalt verantwortlich: Willi Seufer-Wasserthal Alle: Gmundner Straße 1b, 4800 Attnang-Puchheim Hersteller: Druckerei WSP Platzer, Verlagsort: 4800 Attnang-Puchheim Verlagspostamt: 4800 Attnang-Puchheim Kundennummer: 0021017620 Zulassungsnummer: 02Z032702 S Sponsoring Post: GZ 02Z032702 S Herstellungsort: Attnang-Puchheim

1

LiebeR BesucherInnen des Maximilianhauses! Sehr geehrte InteressentInnen! Der Advent steht vor der Tür, während ich diese Zeilen schreibe. Auf das Ankommen von Christus bereiten wir uns vor. Wir warten. Ist dieses warten vielleicht auch so etwas wie ein „jährliches Service“ für uns. So wie beim Auto. Wir warten uns, wir machen unser Jahresservice und blicken zurück und machen uns bereit für die nächsten Aufgaben. Auch das Maximilianhaus hat sich bereit gemacht für die nächsten Monate. Ein Vielzahl von Veranstaltungen sind vorbereitet, um von Ihnen besucht zu werden. Besonders aufmerksam mache ich sie auf den Vortrag „himmelhochjauchzend oder zutodebetrübt“ von Clemens Sedmak. Dies wird sicher ein spannender Vortrag, über das Auf und Ab menschlichen Lebens. Ein spannender Schwerpunkt in der Fastenzeit steht unter dem Thema Hunger. Wir fasten freiwillig, um leichter zu werden oder um unseren Körper zu „reinigen“. Viele Menschen fasten, weil sie nichts zu essen haben. Genau in diesem Spannungsfeld steht der Schwerpunkt. Die Ausstellung „Wir haben den Hunger satt“ begleitet diese Zeit. Auch was die Bibel dazu zu sagen hat ist Thema. Unter dem Motto „Das ist ein Fasten wie ich es liebe“ kommt Franz Kogler ins Maximilianhaus, um Verzichtvon diesem Blickwinkel aus zu beleuchten. Fehlen darf auch nicht das Heilfasten und „Abnehmen beginnt im Kopf“. Wir sind bereit, die Tore geöffnet, treten sie ein. Wie es mit dem Maximilianhaus weitergeht, gilt es bei den konkreten Ergebnissen noch warten. Doch es sind Gespräche mit den Franziskanerinnen und der Stadtgemeinde Attnang-Puchheim im Gange, über ein gemeinsames Projekt Schule/Stadtsaal/Maximilianhaus. Die Gespräche laufen in großer Offenheit. Ein gemeinsames Projekt kann eine Möglichkeit der Fortführung unseres Angebotes sein, ob es zu einer (finanziellen) Einigung kommt, werden Gespräche in der nächsten Zeit klären. Das gewohnte Programmangebot und das Haus stehen jeden Falls im nächsten Jahr zu ihrer Verfügung. Wieder kommt der Advent und Weihnachten. Wir warten darauf. Vielleicht ist ein Jahr das Wartungsintervall für unsere Seele. Einmal im Jahr innehalten. Warten. Zurückschauen. Warten. Ausschauen. Warten. Es wird ein neues Jahr. Warten. Wir werden sehen was es bringt. Das Team des Maximilianhaus und ich wünschen Ihnen dafür alles Gute. Frohe Weihnachten Ihr Willi Seufer-Wasserthal

unterstützt durch:


Unsere Angebote im Überblick Jänner

Samstag, Sonntag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Donnerstag, Samstag, Montag, Dienstag, Dienstag, Dienstag, Freitag, Samstag, Samstag, Samstag, Montag, Mittwoch, Mittwoch, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

8. Januar 2011 9. Januar 2011 11. Januar 2011 11. Januar 2011 11. Januar 2011 13. Januar 2011 15. Januar 2011 17. Januar 2011 18. Januar 2011 18. Januar 2011 18. Januar 2011 21. Januar 2011 22. Januar 2011 22. Januar 2011 22. Januar 2011 24. Januar 2011 26. Januar 2011 26. Januar 2011 26. Januar 2011 27. Januar 2011 28. Januar 2011 29. Januar 2011

Ehe wir heiraten aktiv Tanzabende Besinnung & Begegnung Yoga mit Stefan Yoga mit Stefan Die Stille in mir entdecken Ismakogie Yoga mit Sabine Was uns die Bibel heute sagt Yoga mit Andrea Yogalates Ismakogie für unsere Sinnesorgane Lehrgang Trauerbegleitung Tag der Selbstliebe Balance-Tanz nach der Franklin-Methode® MalSpielZeit Elternsein als Kraftquelle Wenn Liebe allein nicht genügt - Vortrag Filzen mit Petra für Kinder Basisinfo Christentum - „Grundlagen“ Tage zum Innehalten Gesund und wirkungsvoll kommunizieren

Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite

3 20 3 15 15 6 17 16 3 15 15 17 6 11 16 20 12 10 20 5 3 10

2. Februar 2011 2. Februar 2011 4. Februar 2011 4. Februar 2011 10. Februar 2011 11. Februar 2011 11. Februar 2011 11. Februar 2011 12. Februar 2011 14. Februar 2011 15. Februar 2011 16. Februar 2011 19. Februar 2011 19. Februar 2011 28. Februar 2011

Trotz Demenz in Würde leben Filzen mit Petra für Erwachsene Familien- und Strukturaufstellung Bewegte Frauenkraft himmelhochjauchzend oder zutodebetrübt Biblische Erzählfiguren ... die Kunst in den Stein zu hören LON-Gitarrenkurs In Liebe das Leben wagen Sozial Media – Facebook, Twitter, Blog und Co. Partner-Patschen filzen Gewaltfreie Kommunikation - Vortrag Wenn Liebe allein nicht genügt - Seminar Ein anderes Theaterspiel Mehr Vitalität und Wohlbefinden durch Klangschalen

Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite

7 20 11 21 12 4 21 21 12 9 22 14 10 21 17

4. März 2011 5. März 2011 10. März 2011 10. März 2011 14. März 2011 14. März 2011 15. März 2011 16. März 2011 18. März 2011 18. März 2011 19. März 2011 21. März 2011 23. März 2011 25. März 2011 26. März 2011 26. März 2011 31. März 2011

Feldenkrais Mehr Selbstbewusstsein - Mehr Selbstwert I Abnehmen beginnt im Kopf Die Berber Marokkos Halleluja Lasst uns singen Kontemplative Exerzitien im Alltag Basisinfo Christentum - „Entfaltungen“ Energiewende - ohne ÖL und Gas in die Zukunft Eröffnung „Wir haben den Hunger satt“ Eröffnung Yoga und Chanten (heilsames Singen) Heilsames Fasten Wo Milch und Honig fließen Mit einer Geldanlage Armut „ersparen“ Gewaltfreie Kommunikation Trommelworkshop Ganzheitliches Sehtraining

Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite

18 13 19 22 4 4 5 8 8 8 17 16 7 8 13 22 18

1. April 2011 1. April 2011 2. April 2011 2. April 2011 6. April 2011 8. April 2011 9. April 2011 11. April 2011 12. April 2011 13. April 2011 13. April 2011

Latin & Tango Geist der Bäume Mehr Selbstbewusstsein - Mehr Selbstwert II Einführung in Körperarbeit und Balance-Gymnastik Das ist ein Fasten wie ich es liebe Aus der Finsternis strahlt ein Licht Partnerschaftsmassage Der Kreuzweg – mein Lebensweg Der Zauber der Schlüsselblumen Unser täglich Brot - Film Kraftquelle Dialog

Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite

22 19 13 19 5 5 18 4 23 9 13

Februar

Mittwoch, Mittwoch, Freitag, Freitag, Donnerstag, Freitag, Freitag, Freitag, Samstag, Montag, Dienstag, Mittwoch, Samstag, Samstag, Montag,

März

Freitag, Samstag, Donnerstag, Donnerstag, Montag, Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag, Freitag, Samstag, Montag, Mittwoch, Freitag, Samstag, Samstag, Donnerstag,

April Freitag, Freitag, Samstag, Samstag, Mittwoch, Freitag, Samstag, Montag, Dienstag, Mittwoch, Mittwoch,

2


Theologie & Spiritualität Ehe.wir.heiraten.Aktiv Samstag, 8. & 29. Jänner 2011, Samstag, 12. & 19. Februar 2011, Samstag, 5., 12., 19. & 26. März 2011, Samstag, 2., 9., 16. & 30. April 2011, Samstag, 14. & 28. Mai 2011, Samstag, 18. Juni 2011, Samstag, 17. September 2011 jeweils 9.00 - 18.00 Uhr Beitrag: € 44,- pro Paar Anmeldung erforderlich!

In diesem Seminar haben Sie die Möglichkeit, sich einzeln, im Paargespräch, in Kleingruppen und im Plenum (max. 12 Paare) unter kompetenter Anleitung mit folgenden Themen zu befassen: Kommunikation (Information, Gefühle, „Projekt Ehe“); Auseinandersetzung mit den Herkunftsfamilien; Zärtlichkeit, Erotik und Sexualität; Familie werden: verantwortete Elternschaft; Eherecht; Sakrament Ehe. Das Programm ist dicht. Sie bekommen Anregungen und Unterlagen zur Gestaltung weiterer Paargespräche für zu Hause. Jeder Kurs dauert einen Tag von 9.00-18.00 Uhr.

Besinnung & Begegnung Dienstag, 11. Jänner 2011, Dienstag, 1. Februar 2011, Dienstag, 1. März 2011, Dienstag, 5. April 2011, jeweils 19.30 Uhr Anmeldung erwünscht, aber nicht notwendig!

Wir wollen gemeinsam beten, schweigen, loben, singen und danach noch gemütlich zusammensitzen und über Gott und die Welt sprechen.

Was uns die Bibel heute sagt

Bibelabende auf den Spuren des Markusevangeliums Dienstag,18. Jänner 2011 Dienstag, 15. Februar 2011 Dienstag, 15. März 2011 jeweils 19.30 Uhr Referent: Dr. Johann Rauscher, Desselbrunn, Theologe Beitrag: Selbsteinschätzung Spende für „ProSudan“ Anmeldung erforderlich!

Glauben ist nicht etwas Selbstverständliches. Es braucht viele Schritte, bis ein Mensch das Geheimnis Jesu Christi, seinen Tod und seine Auferstehung versteht, und noch mehr, bis sich einer zur tatsächlichen Nachfolge Jesu entscheiden kann. Markus, der die Schwierigkeit des Glaubens kennt, hat das ihm zur Verfügung stehende Material so angeordnet, dass die allmähliche Enthüllung des Geheimnisses Jesu und der Weg der Jünger zum Glauben und zum vollen Verständnis deutlich hervor tritt. Markus bietet seine Theologie nicht in Lehrsätzen, sondern in Erzählungen. Dabei spielen die Wunder Jesu eine bedeutende Rolle. Sie hängen sehr eng mit dem wahren Wesen Jesu zusammen. Fern von aller Wundersucht geht es dem Evangelisten nur um die Beantwortung einer einzigen Frage: Wer ist dieser Jesus? Die folgenden Wunder-Erzählungen bilden die Schwerpunkte der nächsten drei Abende. 18. Jänner 2011: Wer ist doch dieser? (Mk 4,35-41) 15. Februar 2011: Gebt Ihr ihnen zu essen! (Mk 6,30-44) 15. März 2011: Ich bin es! (Mk 6,45-52)

Tage zum Innehalten

für Menschen in Beziehung und Partnerschaft Freitag, 28. Jänner 2011, 18.00 Uhr bis Sonntag, 30. Jänner 2011, 14.00 Uhr Referent: Pater Alois Parzmair, Exerzitienhaus Maria Puchheim Beitrag: € 90,- im Zimmer mit Dusche/WC € 77,- im Zimmer mit Etagendusche Anmeldung erforderlich!

3

im Exerzitienhaus des Klosters Maria Puchheim Der Erinnerung Raum geben - Das Kommende bedenken - Zeit für das Heute. In Gemeinschaft wollen wir Hören, Danken und Feiern.


Biblische Erzählfiguren Selber machen und ausprobieren Freitag, 11. Februar, 16.00 - 22.00 Uhr Samstag, 12. Februar, 9.00 - 22.00 Uhr Sonntag, 13. Februar, 9.00 - 16.00 Uhr

Referentin: Martha Leonhardsberger, Theologin, Erwachsenenbildnerin Beitrag: € 95, ca. € 25,- pro Figur an Materialkosten Anmeldung erforderlich! Bitte mitbringen: Nähzeug, scharfe, spitze Schere, 2 neue Uhu-Stick, wenn vorhanden Nähmaschine und einfärbige oder gestreifte, erdfarbene Stoffe (keine Kunstfaser!)

Die Arbeit mit Biblischen Figuren nahm vor etwa 35 Jahren in Schwarzenberg bei Luzern/CH ihren Anfang. Viele biblische Erzählungen lassen sich mit diesen Figuren darstellen und gestalten. Ermöglicht wird das durch die Beweglichkeit und Standfestigkeit der Figuren, die verschiedene Körperhaltungen einnehmen sowie Gefühle und Stimmungen dadurch sichtbar machen. Zum Einsatz kommen die Figuren zu Hause, im Religionsunterricht, in der Behindertenarbeit, bei Kindergottesdiensten, in Bibelkreisen, in der Erwachsenenbildung... An diesem Wochenende können pro Person ca. zwei Figuren gefertigt werden. Mit ihnen werden biblische Szenen erarbeitet und das Stellen von verschiedenen Körperhaltungen eingeübt. Viele Utensilien zu den Figuren können einfach selber gebaut werden: Schafe, Zelte, Brunnen, Tongefäße, Körbe, Fischernetze, ...

Halleluja, lasst uns singen

Lieder und Chorsätze für die Fastenzeit und Ostern Montag, 14. März 2011, 20.00 Uhr Referent: Mag. Josef Habringer, Referent für Kirchenmusik, Domkapellmeister, Linz Beitrag: € 7,- Vorreservierung € 9,- Abendkassa Anmeldung erforderlich!

Wir erarbeiten und proben an diesem Abend Lieder und Chorsätze aus unterschiedlichen Zeiten und Stilrichtungen. Eingeladen sind alle ChorleiterInnen, ChorsängerInnen und alle, die gerne singen.

kontemplative Exerzitien im Alltag

Eine Einführung in eine kontemplative (meditative) Gebets- und Lebensweise Montag, 14., 21. & 28. März & 4. April 2011, jeweils um 19.30 Uhr Referentin: Mag. Susanne Gross, Referentin für Spiritualität, Diözese Linz Beitrag: keiner Anmeldung erwünscht!

Sie wünschen sich, dass das Gebet Ihren Alltag trägt oder eine Vertiefung Ihres Gebetes. Vielleicht sind Gebetsworte zu viel oder leer geworden. Besonders empfehlenswert, wenn Sie fast ohne Worte beten möchten, wenn Sie sich von östlicher Meditation angezogen fühlen, Sie aber in der christlichen Tradition bleiben möchten. An den Abenden lernen Sie Schritt für Schritt eine einfache Meditationsweise kennen, die Sie auch allein praktizieren können. Außerdem hören Sie Impulse über die Auswirkungen der Meditation auf den Alltag. Findet in der Kapelle der Gegenwart im Exerzitienhaus Maria Puchheim statt.

Der Kreuzweg - mein lebensweg Montag, 11. April 2011, 19.30 Uhr Referentin: Mag. Susanne Gross, Referentin für Spiritualität, Diözese Linz Beitrag: keiner Anmeldung erwünscht!

Im Kreuzweg Jesu finden wir unsere eigenen Lebenssituationen, unsere Ängste, Hoffnungen, Auseinandersetzungen. Es ist ein Weg, den wir immer wieder einmal gehen müssen. Bei jeder Station sind Sie eingeladen, sich einen Platz zu suchen, an dem Sie sitzen, stehen, liegen oder knien können – einen Platz und eine Haltung, in der Sie das jeweilige Kapitel des Weges gut aushalten und annehmen können. Es gibt nichts zu tun, nur aufmerksam und mit offenem Herzen hören. Findet in der Kapelle der Gegenwart im Exerzitienhaus Maria Puchheim statt.

4


Theologie & Spiritualität Basisinfo Christentum

Was sie schon immer über das Christentum wissen wollten...

Modul I - „Grundlagen“ Donnerstag, 27. Jänner, 3., 10. & 17. Februar 2011, jeweils 19.30 Uhr Referent: Mag. Georg König, Theologe und Religionslehrer Beitrag: € 58,- für alle 4 Abende Anmeldung erforderlich!

Modul II - „Entfaltungen“

Dienstag, 15., 22. & 29. März & 12. April 2011, jeweils 19.00 Uhr Referent: DDr. Georg Datterl, Theologe und Politologe Beitrag: € 58,- für alle 4 Abende Anmeldung erforderlich!

Beitrag für beide Kurse gemeinsam € 98,Für Modul II ist die Teilnahme am Modul I nicht notwendig.

Sie wollen sich über das Christentum informieren. – Dann sind Sie bei diesem Grundkurs richtig: Diese Basisinformation setzt keine Vorkenntnisse voraus. Sie erhalten in verständlicher und vernünftiger Weise eine theologisch korrekte Darlegung des christlichen Glaubens. Weder der christliche Glaube noch andere spezielle Vorkenntnisse werden vorausgesetzt – hier können Sie sich mit all ihren Fragen und Vorbehalten informieren und einbringen. Abend 1: Abend 2: Abend 3: Abend 4:

Die Frage nach Gott - Wie das Christentum von Gott spricht und wofür der Name Gottes steht. Die Bibel – Wort Gottes? - Welche Erfahrungen zur Entste- hung der Bibel geführt haben und was ChristInnen meinen, wenn sie von „Gotteswort in Menschenwort“ sprechen. Jesus – Sohn Gottes? - Wieso Christen und Christinnen Je- sus als „Sohn Gottes“ bekennen und was sie damit sagen. Erlösung durch das Kreuz? - Wofür Jesus nach christlichem Glauben gestorben ist und wie Erlösung funktioniert.

Wieso ist das Christentum gerade so geworden, wie es geworden ist, und nicht anders? Das Modul II hat die 2000-jährige Geschichte des Christentums in Europa zum Thema. Abend 1: Die Heilige Kirche – Fiktion oder Wirklichkeit? Wieso ChristInnen die Kirche brauchen und Gemeinschaft für den christlichen Glauben unverzichtbar ist. Abend 2: Das Feiern der Kirche – Ritus, Event oder Geheimnis? Warum Gottesdienst „Quelle und Höhepunkt“ kirchlichen Lebens ist und lehrt, die Welt mit neuen Augen zu sehen. Abend 3: Geschichte der Kirche in Europa – Unheil oder Segen? Wie das Christentum die Geschichte und Kultur Europas geprägt hat und was von diesem Erbe heute noch wertvoll ist. Abend 4: Gerechtigkeit und gutes Leben? Was der christliche Glaube zu einem gelingenden Leben beitragen kann.

Das ist ein fasten wie ich es liebe Was die Bibel zum Fasten sagt... Mittwoch, 6. April 2010, 19.30 Uhr Referent: Dr. Franz Kogler, Bibelwerk Linz Beitrag: € 7,- Vorreservierung € 9,- Abendkassa Anmeldung erforderlich!

Für viele hat Fasten sehr stark mit weniger essen und abnehmen zu tun. In der Bibel findet sich aber (auch) eine ganz andere Bedeutung - und der wollen wir an diesem Abend miteinander nachgehen und nachspüren. Ausgehend vom Alten Testament wollen wir uns auf ein Fasten „wie ich es liebe“ (Jes 58) einlassen und überlegen, was das mit unserem Leben zu tun hat - und sich in den persönlichen Alltag umsetzen lässt. Klarer Weise spielt dabei der Blick auf das Leben Jesu eine große Rolle.

aus der finsternis strahlt ein licht Osterbesinnung

Freitag, 8. April 2010, 17.00 - 21.30 Uhr

5

Referent: Wilhelm Seufer-Wasserthal BZ Maximilianhaus Beitrag: € 22,Anmeldung erforderlich!

Die Fastenzeit ist eine Zeit der Vorbereitung und Suche. Uns neu sammeln und auf Christus im österlichen Geheimnis blicken, verlangt das bewusste Aussteigen und zur Ruhe kommen. Ein Abend, zum zur Ruhe kommen, mit Impulsen und Übungen in der Vorbereitung auf Ostern. Mit einem gemeinsamen Abendgebet wollen wir enden.


Die Stille in mir entdecken Kontemplation & Schneeschuhwandern, Durchgehendes Schweigeseminar Donnerstag, 13. Jänner, 17.00 Uhr bis Sonntag, 16. Jänner 2011, 14.00 Uhr Begleitung: Adi Völkl, Priester, Rektor des Bildungszentrum St Franziskus Mag. Markus Göschlberger, Meditationsleiter, Bergführer, Trainer und Berater Beitrag: 230 € (Unterkunft/Verpflegung/ Seminarbeitrag) + eventuell Leihgebühr für Schneeschuhe und LVS Gerät Ort: Puregg / Salzburg (bei Dienten) Christlich – buddhistisches Haus der Stille in wunderschö- ner Lage am Fuße des Hochkö- nigs

Unsere Alltagswirklichkeit erleben wir in Raum und Zeit unserer menschlichen Erscheinungsform. Das Schweigen führt uns zur raum-, zeit- und formlosen Stille in uns, die wir Gott nennen. Wir üben beim Schneeschuhwandern ein achtsames Gehen und in der Sitzmeditation ein schweigendes Beten in christlicher Tradition. Dabei werden wir als Einzelpersonen und als Gruppe eine intensive Zeit der Stille erleben (durchgehendes Schweigen – ausgenommen Austauschrunden und Begleitgespräch). Somit ist eine gute psychische und körperliche Verfassung Voraussetzung für die Teilnahme. Grundlage unseres Betens ist ein schweigendes Dasein vor Gott und nicht das Anhören von Vorträgen. Sich darauf einzulassen ist eine wesentliche Grundlage unserer gemeinsamen Tage. Gestaltung: • Schneeschuh-Wanderungen im Schweigen (Freitag und Samstag je ca. 4-5 Stunden Gehzeit) • Hinführung und Anleitung zur Meditation, Impulse • Morgens und Abends jeweils eine Stunde Sitzmeditation • Austauschrunden zu Meditationserfahrungen, ansonsten durchgehendes Schweigen • Am Sonntag: Eucharistiefeier • Täglich eine Stunde Mitarbeit im Haus (Tisch decken, Reinigung,…) • Persönliches Begleitgespräch ist möglich

Lehrgang Trauerbegleitung für Ehrenamtliche Ziel:

Ehrenamtliche MitarbeiterInnen aus Pfarren, Alten- und Kranken- häusern und Interessierte erwer- ben Kompetenz in der Begleitung von trauernden Menschen.

Beitrag:

Kursbeitrag für Ehrenamtliche: € 210,- pro Person für den ge- samten Lehrgang Kursbeitrag für BestatterInnen, LebensberaterInnen und Per- sonen, die hauptberuflich mit Trauernden arbeiten: € 320,- pro Person für den gesamten Lehrgang

Lehrgangsbegleitung: Susanne Gross, Referentin Referat Spiritualität In Kooperation mit dem Referat Spiritualität

Modul I: Eigenen Verlusterfahrungen Raum geben Referentin: Sr. Annemarie Gamsjäger, MC, Linz Samstag, 22. Jänner 2011, 9.00 – 16.00 Uhr Modul II: Der Prozess der Trauer Referentin: Dr. Anna Seyfried, Linz Samstag, 19. Februar 2011, 9.00 – 16.00 Uhr Modul III: Das Trauergespräch - Einübung in die Gesprächsführung mit Trauernden Referent: Diakon Herbert Mitterlehner, Wels Samstag, 19. März 2011, 9.00 – 16.00 Uhr Modul IV: Trauerbegleitung in spezifischen Situationen: Tod von PartnerInnen, Kindern, Eltern, Suizid... Referentin: Ernestine Paireder, St. Georgen am Walde Samstag, 09. April 2011, 9.00 – 16.00 Uhr Modul V: Theorieteil - Erkenntnisse zum Thema Trauer aus theologischer und spiritueller Sicht Referent: DDr. Franz Gmeiner-Pranzl Samstag, 28. Mai 2011, 9.00 – 16.00 Uhr Modul VI: Rituale, Gebete, Symbole, Feiern... Trauerkultur, Trauergruppe, Kursabschluss Referentin: Mag. Sandra Freinthaler Samstag, 18. Juni 2011, 9.00 – 16.00 Uhr

6


Theologie & Spiritualität Gesellschaft, Politik & Soziales Wo Milch und Honig fliessen... Befreiungstheologie für Europa

Mittwoch 23. März 2011, 19.00 Uhr Referent: Hans-Peter Gensichen, Tübingen, evangelischer Theologe, Umweltaktivist, Buchautor Beitrag: € 7,- Vorreservierung € 9,- Abendkassa Anmeldung erforderlich!

In Westeuropa, der Region des Mehr, entsteht gerade eine Gesellschaft des Weniger. Wir erleben erstmals Schrumpfung, Verrandung, Verarmung auf vielen Ebenen. Weginterpretieren hilft da nicht mehr. Anerkennen und lenken ist angesagt. Das heißt, aus dem beängstigenden Hereinbrechen der Armut einen Prozess der Befreiung machen und eine neue Theorie dieser Befreiung formulieren. Diese kann an Befreiungstheorien im Süden anknüpfen, die im dortigen katholischen Kontext entstanden sind. Sie muss aber ganz eigene Wege gehen. Kerntext der südlichen Befreiungstheologie war der Auszug des biblischen Volkes Israel aus der Knechtung: eine Befreiung. Deren Ziel war, das „Land, wo Milch und Honig fließt“. Die nordwestliche Befreiungstheologie entdeckt, das ist ein Land des kargen, freien und zukunftsfähigen Lebens - nicht des materiellen Überflusses. Über diese Ideen soll nach der Präsentation auch Diskussion entstehen. Publikation: H. Gensichen, Armut wird uns retten. Geteilter Wohlstand in einer Gesellschaft des Weniger. Edition Publik-Forum, Oberursel 2009.

Trotz Demenz in Würde leben Mittwoch, 2. Februar 2011, 19.00 Uhr Referentin: Ilse Seufer-Wasserthal, MAS-Trainerin, Mitarbeit im Krisen interventionsteam des Roten Kreuzes Beitrag: € 7,- Vorreservierung € 9,- Abendkassa Anmeldung erforderlich!

Demenz betrifft die ganze Familie. Im Besonderen sind pflegende Angehörige betroffen, die ebenfalls erst lernen müssen, mit der Krankheit umzugehen. Ängste und Vorurteile verhindern oft einen einfühlsamen Umgang mit den Defiziten, Bedürfnissen und Gefühlen des Erkrankten. Ratlosigkeit und Missverständnisse prägen den Alltag. Durch diesen Vortrag erhalten Sie Information und Wissen über die Krankheit und deren Verlauf. Ideen, wie man mit schwierigen Verhaltensweisen zurechtkommen kann, sowie einen Überblick über stadiengerechte Kommunikationsmöglichkeiten. Denn erst ein umfassendes Krankheitsverständnis verhilft zu einer Auswahl an „Werkzeugen“, die in der Begleitung und Pflege dementer Menschen wertvoll sind.

Ihre gelungene Veranstaltung bei uns!

Ideal für ihr Seminar: moderne Seminarräume in alten Gemäuern, eingebettet in wunderschöne Naturlandschaft.

Nutzen sie unsere Erfahrung im Bereich Planung und Durchführung von Veranstaltungen - wir unterstützen und beraten sie gerne.

Büro Mo - Fr von 8.00 - 11.30 Uhr T 07674/66550 E maximilianhaus@dioezese-linz.at

7

W www.maximilianhaus.at


Energiewende - Ohne Öl und Gas in die Zukunft Mittwoch, 16. März 2011, 19.00 Uhr Referent: Hans Kronberger, Präsident des Bundesverbandes Photovoltaik Austria, Journalist und Energieexperte Beitrag: € 7,- Vorreservierung € 9,- Abendkassa Anmeldung erforderlich!

Gute Nacht Europa könnte man sagen wenn man von der Abhängigkeit von Öl und Gas spricht. Wird der Hahn zugedreht ist es mit der österreichischen Energieversorgung vorbei. Hans Kronberger möchte in diesem Vortrag Möglichkeiten und Alternativen aufzeigen wie eine langfristige Wende zu erneuerbaren Energien in Österreich möglich ist.

Wir haben den Hunger satt Ausstellung

Freitag, 18. März - Freitag, 15. April 2011 Führungen für Einzelpersonen: Mittwoch, 30. März 2011, 19:00 Uhr Dienstag, 5. April 2011, 19.00 Uhr Beitrag: Eintritt frei Führungen € 3,- pro Person für Schulklassen € 1,50 Anmeldung erforderlich!

Niemand will den Hunger und doch verhungern jährlich Millionen Menschen. Wie ist das möglich und was können wir dagegen tun? Die Ausstellung „Wir haben den Hunger satt“ gibt Antworten auf diese Fragen. Welthaus und das Maximilianhaus laden Sie zu einer erlebnisreichen Begegnung mit dem Thema Hunger und Ernährungssicherheit ein! Fairer Handel, Nachhaltige Landwirtschaft und Biodiversität sind Themen die behandelt werden. Umrahmt und begleitet von Filmen und Kreativen Auseinandersetzungen mit dem Thema. Besichtigung Montag-Freitag, 8.00 - 11.30 Uhr oder jederzeit nach Vereinbarung. Führungen für Gruppen und Schulklassen nach Vereinbarung unter 07674/66550.

Eröffnung: Freitag, 18. März 2011, 19.00 Uhr Beitrag: freiwillige Spenden Anmeldung erforderlich!

Die Eröffnung steht ganz im Zeichen von Ernährung, Hunger und Essen. Zu Wort kommen Texte und Musik zum Thema Essen. In einer Lesung wollen wir Texten lauschen die zum Thema passen. Umrahmt wird das Ganze mit Musik und gutem Essen aus der Region.

Mit Geldanlage Armut „ersparen“

Informationsnachmittag für Interessierte und MultiplikatorInnen

Freitag, 25. März 2011, 14.00 - 18.00 Uhr Referent: Bernhard Obojes, Oikokredit Austria Beitrag: keiner Anmeldung erforderlich!

Nähere Infos unter www.oikokredit.at

Oikocredit bietet in Österreich eine „alternative“ Form der Geldanlage, bei der nicht eine möglichst hohe Verzinsung, sondern Sicherheit und die sozial nachhaltige Verwendung des Geldes im Vordergrund steht. Das genossenschaftlich veranlagte Kapital fließt als Darlehen an Partnerorganisationen in über 70 Ländern Lateinamerikas, Asiens, Afrikas und Osteuropas. Damit werden Projekte, vor allem Mikrokredit-Programme finanziert. In Armut lebende Menschen, die von kommerziellen Banken als „nicht kreditfähig“ eingestuft werden, erhalten dadurch ein Startkapital für den Aufbau einer zukunftsfähigen Lebensgrundlage. Der Oikocredit Workshop lädt ein zum: • Kennenlernen der Organisation Oikocredit und des Fördervereins Oikocredit Austria • Wissens- und Erfahrungsaustausch über Mikrokredite und das System von Oikocredit • persönlichen Engagement um die Idee weiter zu verbreiten

8


Gesellschaft, Politik & Soziales Unser täglich brot

Ein Film von Nikolaus Geyrhalter

Mittwoch, 13. April 2011, 19.30 Uhr Beitrag: € 7,- Vorreservierung € 9,- Abendkassa Anmeldung erforderlich!

Willkommen in der Welt der industriellen Nahrungsmittelproduktion und der High-Tech-Landwirtschaft! Zum Rhythmus von Fließbändern und riesigen Maschinen gibt der Film kommentarlos Einsicht in die Orte, an denen Nahrungsmittel in Europa produziert werden: Monumentale Räume, surreale Landschaften und bizarre Klänge - eine kühle industrielle Umgebung, die wenig Raum für Individualität lässt. Menschen, Tiere, Pflanzen und Maschinen erfüllen die Funktion, die ihnen die Logistik dieses Systems zuschreibt, auf dem der Lebensstandard unserer Gesellschaft aufbaut. Unser Täglich Brot ist ein Bildermahl im Breitwandformat, das nicht immer leicht verdaulich ist - und an dem wir alle Anteil haben. Eine pure, detailgenaue Filmerfahrung, die dem Publikum Raum für eigene Erkenntnisse lässt. Im Anschluss an den Film besteht die Möglichkeit sich über das Gesehene auszutauschen.

Sozial Media – Facebook, Twitter, Blog und Co. Wie mit neuen Medien umgehen

Montag, 14. Februar 2011, 19.00 Uhr Referent: Ferdinand Kaineder, Theologe, Kommunikationstrainer   Beitrag: Das WEB 2.0 ist nicht mehr nur in aller Munde, sondern in täglicher Verwendung. € 7,- Vorreservierung SOZIAL MEDIA ermöglichen neue und unkomplizierte Begegnungsformen. Der  € 9,- Abendkassa einzelne Nutzer bestimmt, was er konsumiert und was er ins Internet bringt, mit    Anmeldung erforderlich! wem er dort verkehrt und welche Informationen er austauscht.  Das WEB 2.0 ist auch zum Zeitfresser ersten Ranges geworden. Stundenlang online und keine Zeit mehr für wichtige Dinge. Digitale Begegnungen sind „kalte Begegnungen“. Wird sich der Mensch im digitalen Raum auf lange Sicht verkühlen. Chancen und Risiken werden aufgezeigt. Der einzelne Mensch ist in seiner Verantwortung gefordert. Das entspricht genau der Grundintention der Theologie des Zweiten Vatikanischen Konzils. In diesem Vortrag geht es anschaulich dargestellt um Chancen und Risiken von Sozial Media und wie der einzelne Nutzer bewusst damit umgehen kann.

So finden sie zu uns: Mit dem Auto: Das Bildungszentrum Maximilianhaus befindet sich in Attnang-Puchheim. Bitte parken Sie Ihr Auto am Parkplatz gegenüber der Basilika Maria Puchheim und folgen Sie zu Fuß der gelben Mauer bis zum Turm. Durch das Tor gelangen Sie in den Innenhof - auf der linken Seite sehen Sie bereits das Maximilianhaus. Mit dem Zug: Attnang-Puchheim liegt an der Westbahn und ist sowohl von Linz als auch von Salzburg gut zu erreichen. Das Maximilianhaus liegt ca. 1,5 km vom Bahnhof entfernt. Es stehen Ihnen Taxis zur Verfügung. Gerne senden wir ihnen eine genaue Wegbeschreibung für ihre Anfahrt zu. 

9


Persönlichkeit & Lebensbegleitung Gesund und wirkungsvoll kommunizieren Samstag, 29. Jänner 2011, 9.00 - 17.00 Uhr

Referentin: Mag.a Elisabeth Holub, Klinische Gesundheitspsycho- login, Arbeitspsychologin, Psychoonkologin Beitrag: € 90,Anmeldung erforderlich!

Kommunikation ist Grundlage in allen unseren privaten und beruflichen Kontakten und Beziehungen. Sie dient dazu, etwas mitzuteilen, sich mit anderen auszutauschen, in Kontakt zu treten, Kooperationen zu gestalten, etwas auszuverhandeln, usw. Jede/r hat ganz bestimmte Kommunikationsmuster, mit bestimmten Personen (PartnerIn, Kindern, KollegInnen, Vorgesetzte, …) oder auch in Gruppen (Arbeitsgruppen, Familie, …) spielen sich oft „typische“ Muster und Verhaltensweisen ein. Sobald wir einige psychologische Grundregeln besser kennen und bewusster beachten, können wir „schlechte“ Kommunikation und Missverständnisse besser vermeiden, unser berufliches wie auch privates Kommunikationsverhalten verbessern und wirkungsvoller gestalten. Gute Kommunikation ist wie ein gesundes „Energiesparprogramm“ – wir können sie dafür einsetzen, mit unseren persönlichen Kräften und Ressourcen gut umzugehen und uns gegenseitig positiv bestärken. Auch neueste Erkenntnisse aus Psychologie und Neurowissenschaften über die Wirkung von Spiegelneuronen belegen dies ganz deutlich. Eine klare, wertschätzende und positive Sprache dient so auch wesentlich unserem Wohlbefinden und unserer Gesundheit, denn: Die Qualität unserer Kommunikation bestimmt unsere Beziehungen und damit unsere Lebensqualität!

Wenn Liebe allein nicht genügt Die Geschichte der Familie und mein Lebensplan

Die Familie ist der Grund, in dem wir wurzeln. Solange wir diese Wurzeln nicht (er)kennen, werden die Flügel, die uns wachsen, nur schwach sein. Familienaufstellungen sind ein Weg, diese Wurzeln zu entdecken und sie von dem zu befreien, was schadet und schwächt. Dann kann die Kraft von den Wurzeln in die Flügel strömen. Dann spürt man die Kraft der Familie im Rücken. Kinder wagen es selten oder sogar nie, ein erfüllteres und glücklicheres Leben zu führen als ihre Eltern. Unbewusst halten sie einer meist unausgesprochenen, im verborgenen wirkenden Familientradition die Treue. So wiederholen die Kinder bestimmte Muster und erleben ein ähnliches Schicksal wie ihre Eltern.

Vortrag Mittwoch, 26. Jänner 2011, 19.00 Uhr Referentin: Bettina Schmalnauer, Energymedicine, Energetiker, BodyTalk CBP, Systemische Energiearbeit; www.schmalnauer.eu Beitrag: € 7,- Vorreservierung € 9,- Abendkassa Anmeldung erforderlich!

Ziel dieses Vortrages ist es, die Hintergründe für unbewußtes „Familienerbe“ zu beleuchten. Welche „unsichtbare Blockade“ hält mich ab von meinem Lebensglück- und Erfolg? Mit Liebe, Achtung und Respekt schauen, was wirkt. Daraus kann Kraft und Frieden wachsen. Beleuchtet werden an diesem Abend beobachtete, allgemein gültige Hintergründe! „Der Kummer, der nicht spricht, nagt leise an dem Herzen, bis es bricht“ W. Shakespeare

Ein Tag mit systemischer Energiearbeit Termin I: Samstag, 19. Februar 2011 Termin II: Samstag, 7. Mai 2011 jeweils 9.00 - 19.00 Uhr Beitrag pro Termin: € 90,- AufstellerIn € 65,- BeobachterIn Anmeldung erforderlich!

Die Systemische Arbeit hat durch sogenannte Familienaufstellungen einen Weg gefunden, unterschwellig weiterwirkende familiäre Bindungen und Zwänge offenzulegen. Auf anschauliche Weise macht sie dem einzelnen klar, dass bestimmte Probleme ihre Ursachen in dem unseligen, meist über mehrere Generationen hinweg stillschweigend übernommenen Erbe an Gefühlen, Meinungen und Lebensprinzipien haben. Ich arbeite auf der Energetischen Ebene! Meine Arbeit ersetzt keinen Arzt oder Therapeuten und die Teilnahme unterliegt der (Selbst)Verantwortung der TeilnehmerInnen!

10


Persönlichkeit & Lebensbegleitung Familien- und Strukturaufstellung Freitag, 4. Februar 2011, 17.00 - max. 22.00 Uhr Samstag, 5. Februar 2011 9.00 - max. 22.00 Uhr Sonntag, 6. Februar 2011 9.00 - max. 13.00 Uhr Referent: Dr. August Thalhamer, katholischer Theologe, Psy- chologe und Psychotherapeut in freier Praxis Beitrag: € 240,- AufstellerIn € 120,- RollenspielerIn Anmeldung erforderlich!

Familien- und Strukturaufstellung meiner Gegenwarts- oder Herkunftsfamilie, von beruflichen oder intrapsychischen Konstellationen, Körpersymptomen und Krankheiten durch GruppenteilnehmerInnen. Eine berührende Methode, mit sich und seinen Vorfahren ins Reine zu kommen. Was bin ich für ein Mensch? Warum bin ich der, der ich bin? Was sind meine Wurzeln? Welches Erbe habe ich von meinen Vorfahren übernommen? Was ist mein Lebensdrehbuch? Entscheidende Beziehungskonstellationen, auch beruflicher Art, werden mit Hilfe der GruppenteilnehmerInnen aufgestellt, sodass ich lernen kann, das Gesunde, Positive meiner Ahnen bewusst für mich anzunehmen übernommene Schuld, generationenalte Belastungen zurückzugeben und mein Leben nach dem auszurichten, was mir alle meine Vorfahren in ihrem Innersten gewünscht haben/ hätten. Vier Aufstellungen. Auch wer selbst nicht aufstellt, wird in seiner Thematik begleitet. Es sind an diesem Wochenende auch andere z.B. gestalttherapeutische Sitzungen möglich. Es wird jene Methode gewählt, die bei dem jeweiligen Problem die meiste Wirkung verspricht.

...Die Kunst dem Stein zuzuhören Steinbildhauerei als Selbsterfahrung

Freitag, 11. Februar, 14.00 - 19.00 Uhr, Samstag, 12. Februar, 9.00 - 17.00 Uhr, Sonntag, 13. Februar, 9.00 - 17.00 Uhr

Referent: Günter Fellinger DLB, Diplom-Lebensberater, Freischaffender Künstler Beitrag: € 195,- und ca. € 40,- für den Stein Anmeldung erforderlich! Bitte mitbringen: feste Schuhe, Arbeitskleidung, Schutzbrille, eventuell dünne Arbeitshandschuhe

Bei diesem Workshop steht das bewusste, meditative Erleben des kreativen Prozesses im Vordergrund, es sind daher keine Vorkenntnisse in der Steinbearbeitung erforderlich. Wir wollen Stress abbauen, entspannen und wieder zu unserer Mitte finden. Jeder Mensch trägt ein kreatives Potential in sich, welches nach Ausdruck verlangt. Der Sandstein bietet eine gute Gelegenheit, innere Wünsche, aktuelle Themen oder verborgene Sehnsüchte durch eine Skulptur an die Oberfläche zu bringen – probieren Sie es einfach aus. Wir stimmen uns mit einer Atemmeditation ein, verlassen somit unser Alltagsbewusstsein und sind nun bereit uns ganz dem Stein zu widmen. Nach zweieinhalb Tagen hat jede/jeder ein ganz persönliches Kunstwerk geschaffen.

GebetsZeitRaum Viele Menschen besuchen unser Haus. Sie bilden und begegnen sich, nehmen an Veranstaltungen teil, stärken sich mit Kaffee und Tee, ... Stärkung und Begegnung der anderen Art verspricht unsere Kapelle. Wir wollen sie zum absichtslosen Da-SeinKönnen einladen. Mit wechselnden Impulsen wollen wir sie anregen. Wir laden sie herzlich ein!

11


Elternsein als Kraftquelle Mittwoch, 26. Jänner 2011, Mittwoch, 16. Februar 2011, Mittwoch, 16. März 2011, Mittwoch, 6. April 2011 Jeweils 19.00 - 22.00 Uhr Referentin: Ursula Zwielehner, Spiegelgruppenleiterin, 5-fache Mutter Beitrag: € 20, € 25,- für Paare Anmeldung erforderlich! In Zusammenarbeit mit

„Die Art und Weise wie wir sind - und unsere innere Wirklichkeit - bildet den Nährboden, auf dem das Kind mehr oder weniger gut wachsen kann... Dies bringt es mit sich, dass die meiste Arbeit auf diesem Weg nicht mit den Kindern, sondern mit uns selbst ansteht.“ Lienhard Valentin In unserem vierteiligen Basisseminar „Elternsein als Kraftquelle“ beschäftigen wir uns mit den inneren Erfahrungen, die Eltern bei der Erfüllung ihrer Aufgabe machen, und stellen diese in den Mittelpunkt. Unter anderem setzen wir uns mit folgenden Fragen auseinander: • Wie gehen wir mit den Gedanken und Gefühlen um, die in uns auftauchen, wenn wir Kinder haben? • Wie können wir unsere Zweifel, unsere Unsicherheiten, die realen Probleme, mit denen wir konfrontiert werden, am besten bewältigen? • Wie wirken sich diese Aspekte auf unser Zusammenleben mit unserem Partner/unserer Partnerin und unseren Kindern aus? Neben der fachlichen Wissensvermittlung durch eine kompetente Trainerin der Elternbildung wird es viel Raum zum Einbringen persönlicher Erfahrungen geben. Als zusätzliche Unterstützung bekommen alle TeilnehmerInnen umfangreiche schriftliche Unterlagen.

Himmelhochjauchzend oder zutodebetrübt Vom ewigen Auf und Ab menschlichem Lebens Donnerstag, 10. Februar 2011, 19.00 Uhr Referent: DDDr. Clemens Sedmak, Theologe, Philosoph, Sozialtheoretiker Beitrag: € 11,- Vorreservierung € 13,- Abendkassa Anmeldung erforderlich!

Das Tragische begleitet den Menschen. Es begegnet ihm in seinem persönlichen Erleben genauso wie in den fernen Tragödien über die tagtäglich aus aller Welt berichtet wird. Das Tragische war immer schon ein Stoff, der wissenschaftlich und künstlerisch verarbeitet wurde. Doch ist es etwas, das sich schwer fassen lässt, weil jeder Mensch es auf seine eigene Art und Weise erlebt, davon betroffen ist und verarbeitet. Das Tragische ist etwas Allgegenwärtiges. Doch genau aus diesem Tragischen schafft es der Mensch sich wieder empor zu ziehen und neuen Lebensmut zu fassen. „Das Tragische begreifen“ heißt das aktuelle Buch von Clemens Sedmak.

In Liebe das Leben wagen

Kommunikationsseminar für Paare (EPL) Samstag, 12. & 26. Februar 2011, jeweils 9.00 - 18.30 Uhr Referenten: Angela Parzer, Dipl. Ehe- und Familienberaterin, Mediatorin Josef Parzer, Diakon und Kommunikationstrainer Beitrag: € 160,- pro Paar Anmeldung erforderlich!

In unserer hektischen Zeit geht oft das Wichtigste verloren: Zeit füreinander – Zeit für Gespräche, um Wesentliches miteinander zu besprechen. Das Geheimnis zufriedener Paare ist das Gespräch. Wünsche mitteilen, Meinungsverschiedenheiten klären, den Alltag gemeinsam organisieren und verbringen. Wie zufrieden eine Beziehung erlebt wird, hängt maßgeblich davon ab, wie Paare miteinander reden. Gut miteinander reden ist lernbar! Dieses Seminar bietet Paaren Zeit um grundlegende Spielregeln für gelungene Gespräche und partnerschaftliche Lösungsstrategien einzuüben. EPL – Ein partnerschaftliches Lernprogramm – ist eine praxisorientierte Form zur Erreichung kommunikativer Kompetenz in Paarbeziehungen.

12


Persönlichkeit & Lebensbegleitung Mehr Selbstbewusstsein - Mehr Selbstwert Teil I

Samstag, 5. März 2011, 9.00 - 16.30 Uhr Referentin: Mag.a Dr.in Andrea Hößl, Kommunikations- und Persönlichkeitstrainerin Beitrag: € 98,Anmeldung erforderlich!

Teil II - Vertiefungsseminar Samstag, 2. April 2011, 9.00 - 16.30 Uhr Beitrag: € 98,Anmeldung erforderlich!

Eine gesunde und gute Einstellung zum eigenen „Ich“ zu haben, bedeutet sich selbst als wertvoll zu betrachten und mit sich selbst gut umzugehen. Halten wir an diesem Tag gemeinsam inne: • Lernen wir wieder mehr auf unsere Wünsche zu hören. • Stehen wir zu unseren Bedürfnissen. • Vertrauen wir auf unsere Stärken und Fähigkeiten. • Hören wir auf, uns mit anderen zu vergleichen. • Stehen wir zu uns. „Selbstbewusst sein“ bedeutet: Bewusst sein Selbst leben. Anzuerkennen „wer“ wir sind, hilft uns, unsere Lebensziele leichter zu erreichen. Stärken Sie Ihre Persönlichkeit durch den Ausbau Ihres Selbstbewusstseins und Ihres Selbstwertes: • Lernen wir unsere Grenzen besser kennen und respektieren. • Lernen wir Nein zu sagen und uns dabei gut zu fühlen. • Lernen wir mit Kritik und Ablehnung umzugehen. • Entwickeln wir positive selbstsichere Gedanken und Gefühle. • Tun wir – wann immer möglich – das, was uns Freude macht. „Jeder Mensch ist einmalig und einzigartig und seines eigenen Glückes Schmied.“

Kraftquelle Dialog Mittwoch, 13. April 2011, Mittwoch, 27. April 2011, Mittwoch, 11. Mai 2011, Mittwoch, 25. Mai 2011, jeweils 19.00 - 22.00 Uhr Referentin: Ursula Zwielehner, Spiegelgruppenleiterin, 5-fache Mutter Beitrag: € 20, € 25,- für Paare Anmeldung erforderlich! In Zusammenarbeit mit

„Der Ursprung alle Konflikte zwischen mir und meinen Mitmenschen ist, dass ich nicht sage, was ich meine, und dass ich nicht tue, was ich sage.“ Martin Buber Es geschieht jeden Tag, dass wir aneinander vorbeireden, uns nicht zuhören, genau wissen, was Sache ist und wie Probleme gelöst werden müssen. Ziel ist es, gemeinsam ein neues Verständnis zu erreichen, einen gemeinsamen Sinn zu entdecken, der über die bereits bekannten, schon oft gedachten Gedanken und Konzepte, die automatisierten Gefühlsreaktionen hinausgeht. Dafür sind bestimmte Kernkompetenzen notwendig: • zuhören • gegenseitiges Respektieren • von Herzen sprechen • erkunden • offen sein für das Unerwartete • zur/zum „Lernenden“ werden Dadurch entsteht Raum für frisches Denken, Inspiration, Intuition, für bedeutende Erkenntnis, die auftauchen aus einer Quelle, mit der wir im Grunde alle verbunden sind.

Offener Bücherschrank - Neu im Maximilianhaus So einfach geht es: Sie können Bücher nehmen. - Sie können Bücher geben. Keine Anmeldung. - Keine Kosten. Im Laufe der Zeit sollte sich ein Ausgleich aus Geben und Nehmen einstellen. Der Schrank sollte sich dann quasi autark erhalten. Doch beachten sie: Bringen sie nie mehr Bücher als im Bücherschrank Platz finden.

13


Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Was ist Gewaltfreie Kommunikation (GFK)? Gewaltfreie Kommunikation ist eine Sprache, die durch Einfühlsamkeit dabei hilft, die Anliegen aller (Konflikt)-Beteiligten zu berücksichtigen. Sie strebt eine „Win-Win“-Situation an. Es geht dabei nicht um richtig und falsch, oder, wer hat recht oder unrecht, sondern um: Wie geht es mir, wie geht es dem anderen, was brauchen wir und was können wir tun, um unser Leben zu bereichern. Gewaltfreie Kommunikation ist hilfreich für Menschen, die • sich wünschen, in schwierigen Situationen eine Änderung zu bewirken. • nicht mehr mit Rückzug oder (stillen) Vorwürfen reagieren möchten, wenn ein Gespräch nicht ganz in ihrem Sinn verläuft. • ihre Chance erhöhen möchten, in einem Konflikt gehört zu werden und ihr Gegenüber mit ihrem Anliegen erreichen wollen. • Angriffe und Kritik gerne weniger persönlich nehmen wollen. • in hitzigen Momenten den Überblick und ihre Selbstsicherheit bewahren möchten. • Konfliktlösungen anstreben, die nicht auf eigene oder auf Kosten der Gesprächspartner gehen.

Vortrag

Mittwoch, 16. Februar 2011, 19.00 Uhr Referenten: Nicole & Thomas Abler, Trainer in gewaltfreier Kommunikation Beitrag: € 7,- Vorreservierung € 9,- Abendkassa Anmeldung erforderlich!

Seminar

Block I: Samstag, 26. März 2011, 9.00 - 21.00 Uhr Sonntag, 27. März 2011, 9.00 - 12.30 Uhr Block II: Samstag,9. April 2011, 9.00 - 21.00 Uhr Sonntag, 10. April 2011, 9.00 - 12.30 Uhr Block III: Samstag, 7. Mai 2011, 9.00 - 21.00 Uhr Sonntag, 8. Mai 2011, 9.00 - 12.30 Uhr Beitrag: € 420, € 750,- für Paare Anmeldung erforderlich!

Die GFK unterstützt uns dabei, mit Sprache bewusster und verantwortungsvoller umzugehen. Sie lenkt unsere Aufmerksamkeit auf Gefühle und Bedürfnisse und hilft uns zu vermeiden, was Widerstand und Verletzung provoziert. In der GFK lernen wir: • uns so auszudrücken, dass wir eine echte Chance haben, gehört zu werden, und zu bekommen, was wir brauchen • Gedankenmuster, die zu Ärger und Aggression führen, verstehen und abbauen • Konflikte lösen, ohne unsere Anliegen aufzugeben, noch unsere Beziehungen aufs Spiel zu setzen • Vorwürfe, Kritik und Forderungen nicht persönlich nehmen, sondern mitfühlend heraushören, welche Bedürfnisse sich dahinter verbergen. Die Teilnehmer werden Schritt für Schritt mit den Elementen der Gewaltfreien Kommunikation vertraut: • Eine Situation beobachten, ohne sie zu interpretieren oder zu bewerten. • Verantwortung für die eigenen Gefühle und Gedanken übernehmen und die eigenen Bedürfnisse als deren Ursache erkennen. • Zu Wut, Ärger, Schmerz und Angst stehen. • Die Anliegen aller Gesprächspartner hören und ernst nehmen, auch wenn Sie ihnen nicht zustimmen. • Mit Bitten statt Forderungen Ihre Ziele und Werte verwirklichen. Methoden: Theorie, abwechselnd mit spielerischen, erlebnisorientierten Übungen in Einzel-, Paar- und Gruppenarbeit.

Leben in Balance - ein 6 Wochenprogramm mit Carolin Maaß Seminar 1 Teil 1: Freitag, 1. April, 17.00 Uhr bis Sonntag, 3. April, 17.00 Uhr Teil 2: Praxisphase Teil 3: Samstag, 14. Mai, 10.00 Uhr bis Sonntag, 15. Mai, 17.00 Uhr

Seminar 2 Teil 1: Freitag, 30. September, 17.00 Uhr bis Sonntag, 2. Oktober, 17.00 Uhr Teil 2: Praxisphase Teil 3: Samstag, 12. November, 10.00 Uhr bis Sonntag, 13. November, 17.00 Uhr

Dieses Seminar ist für die Menschen gedacht, die spüren es könnte noch viel leichter in ihrem Leben gehen. Sie lernen Ihr ganzes Potential auszuschöpfen, um damit in eine innere und im Außen sichtbare Balance zu kommen. Anhand eines von der Referentin auf Sie persönlich abgestimmten Programms werden Sie Ihre Schwachstellen im Leben erkennen, bearbeiten und in konkrete Lösungsschritte umsetzen. Das Werkzeug dafür bekommen Sie in die Hand, benutzen dürfen Sie es selbst. Wichtig ist, dass Sie bereit sind hinzuschauen, aufzuräumen und engagiert zu gestalten. Die körperliche Gesundheit hat dabei ebenso ihren Platz, wie das Vertrauen in den Erfolg, sowie die Ehrlichkeit und Offenheit in der Kommunikation mit sich selbst und anderen. Referentin: Carolin Maaß, Ausbildung zum Accredited Joureny Practitioner bei Brandon Bays in London, Weiterbildung in Kinesiologie, Kreatives Theater, NLP, Spirituelle Begleitung und Meditation. www.lebeninbalance.eu Kosten: € 800,- pro Seminar Anmeldung und Information: Elfi Jungwirth: 0680/2036358 Veranstaltungsort: Bildungszentrum Maximilianhaus Bezahlte Anzeige

14


Gesundheit & Wohlbefinden Yoga mit Stefan für AnfängerInnen

Kurs I: Dienstag, 11., 18. & 25. Jänner, 1., 8., & 15. Februar 2011. Kurs II: Dienstag, 22. Februar, 1., 8., 15., 22. & 29. März 2011, jeweils 20.30 – 21.45 Uhr Referent: Stefan Schmidt, Dipl. Hatha-Yoga-Lehrer Beitrag: € 51,Anmeldung erforderlich!

für Fortgeschrittene

Kurs I: Dienstag, 11., 18. & 25. Jänner, 1., 8., & 15. Februar 2011. Kurs II: Dienstag, 22. Februar, 1., 8., 15., 22. & 29. März 2011, jeweils 19.00 – 20.15 Uhr Beitrag: € 51,Anmeldung erforderlich!

Durch Beobachten der eigenen Atmung und gezielten Atemübungen, sowie verschiedenen Körperhaltungen möchte der Kurs einen Einblick in Yoga geben und einen Beitrag dazu leisten mehr körperliche Beweglichkeit, Zufriedenheit und innere Ruhe zu schaffen. Ziele: • Den eigenen Körper besser spüren und wahrnehmen lernen • An der eigenen Muskeldehnung arbeiten, um mehr Bewegungsfreiheit und Vitalität zu erlangen . • Durch die Kombination aus Spannung und Entspannung eine „neue“ Selbstwahrnehmung entwickeln. • Entspannung lässt die Gedanken zur Ruhe kommen, dadurch kann Stress im Alltag leichter bewältigt werden. • Bewusste Atmung fördert die Durchblutung des ganzen Organismus. Voraussetzung: Kenntnisse und Übungspraxis in Yoga Dieser Kurs möchte dazu beitragen die eigene Yogapraxis zu vertiefen. Durch komplexe Körperhaltungen und Atemtechniken wird versucht alle TeilnehmerInnen nach den individuellen Möglichkeiten zu fordern und fördern. Ziele: • Vertiefung der oben genannten Ziele (Yoga für Anfänger). • Neue Erfahrungen am persönlichen „Yogaweg“ machen. • Körper, Geist und Seele stärken und gesund halten.

Fit mit Andrea Yogalates

Die ideale Kombination zwischen Yoga und Pilates Dienstag, 18. & 25. Jänner, 1., 8. & 15. Februar, 1., 8., 15., 22. & 29. März, 5. & 12. April, 3., 10. & 17. Mai 2011, jeweils 18.00 - 19.00 Uhr Referentin: Andrea Purrer, Dipl. Body-Vitaltrainerin, Dipl. Hatha-Yogalehrerin, Pilates Coach Beitrag: € 90,Anmeldung erforderlich!

Yoga und Pilates sind zwei verschiedene Trainingssysteme mit dem selben Ziel: Körper und Geist in Einklang zu bringen! In einer Yogalatesstunde verbinden wir Kräftigen, Dehnen, Atmen und Entspannen und steigern so unser Wohlbefinden. Bitte mitbringen: Gymnastikmatte, Handtuch Ausgebucht, nur Warteliste möglich.

Yoga

für AnfängerInnen und leicht Fortgeschrittene Dienstag, 18. & 25. Jänner, 1., 8. & 15. Februar, 1., 8., 15., 22. & 29. März, 5. & 12. April, 3., 10. & 17. Mai 2011, jeweils 19.15 - 20.30 Uhr Beitrag: € 113,Anmeldung erforderlich!

15

Der wichtigste Mensch in deinem Leben bist du Selbst. Nimm dir Zeit, um deinen Körper durch Asanas (Körperübungen) und Atemübungen wahrzunehmen, und entdecke deine Grenzen. Die neuerworbene Flexibilität bringt Körper und Geist ins Gleichgewicht und Prana, die Lebensenergie, beginnt zu fließen. Bitte mitbringen: Gymnastikmatte, Decke, Polster, Handtuch Ausgebucht, nur Warteliste möglich.


Yoga für AnfängerInnen - Neuer Kurs Montag Vormittag

Kurs I: Montag, 17., 24. & 31. Jänner, 7. & 14. Februar 2011, Kurs II: 28. Februar, 7., 21. & 28. März & 4. April 2011, jeweils 8:15 - 9:30 Uhr Referentin: Sabine Hofmann, Dipl. Wellness-Trainerin, Dipl. Reha-Trainerin, Dipl. Hatha-Yoga-Trainerin Beitrag: € 47,50 Anmeldung erforderlich!

Yoga ist wohl die älteste Lehre vom Leben. Es ist eine Methode alle Energien in uns Menschen zu vereinen und in Einklang zu bringen. Dies gelingt wenn Körper, Seele und Geist in Balance sind. • Körperübungen: Durch gestärkte Muskeln, also Kraft, zu Ausdauer und Beweglichkeit. • Atmung: Den Kreislauf anregen durch gute Versorgung mit Sauerstoff. • Konzentration: Ausgeglichener durch ein beruhigtes Nervensystem. Jeder kann Yoga!!! Unabhängig vom Alter und persönlicher Kondition.

Balance-Tanz

nach der Franklin-Methode® Samstag, 22. Jänner 2011, 10.00 - 16.30 Uhr Referentin: Monika Aigner, Dipl.Bewegungspädagogin nach der Franklin-Methode®, Ottnang Beitrag: € 69,Anmeldung erforderlich!

Wir wollen unser Bewegungssystem in sich aus balancieren und im Tanz die grundsätzliche Funktion der Anatomie erleben, Bewegungsvorgänge verstehen, um einen Dialog mit dem eigenen Körper zu starten. Je besser wir unseren Körper kennen, umso eher können wir unsere Lebensqualität zum Positiven verändern. Das Training mit Musik, Bällen und Bändern erleichtert das Erlernen von Tanzschritten und vergrößert den Bewegungsspielraum. Der spielerische Aspekt von Balance-Tanz verleitet uns zum immerwährenden Entdecken und Erleben. Vorstellungsbilder sind eine Quelle der Inspiration, wir nutzen sie um Bewegungsvorgänge besser zu verstehen. Balance-Tanz ist Bewegungstraining mit allen Sinnen! Für alle Menschen geeignet, die sich gerne bewegen und dazu inspirieren lassen. Tanzen ist lustig, nur Bewegung die Spaß macht zeigt Wirkung!

Heilsames Fasten Montag, 21. März 2011, Freitag, 25, März 2011, Sonntag, 27. März 2011, Dienstag, 29. März 2011, Donnerstag, 31. März 2011, jeweils 19.30 - 21.30 Uhr Referent: Mag. Wolfgang Singer, Psychotherapeut und Theologe Beitrag: € 82,Anmeldung erforderlich!

Aus freiem Entschluss über längere Zeit (mind. einige Tage) keine feste Nahrung zu sich nehmen, dafür mehr als der Durst verlangt zu trinken, ist Heilfasten. Das hat aber nichts mit einer anstrengenden Hungerkur zu tun; Fasten, ein ganzheitlicher Prozess, ist für Körper, Seele und Geist in gleichem Maße hilfreich. Fasten sorgt für Entgiftung und Entschlackung des Körpers, reduziert Übergewicht, stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte, baut Stress ab, löst seelische Blockaden, führt zu mehr Selbstvertrauen und innerer Stabilität, reinigt den Geist und macht nicht zuletzt offener für das Religiöse. 5 Abende, an denen in das Fasten eingeführt und der Prozess des Fastens begleitet wird. Übungen, die das Erleben bereichern und die spirituelle Dimension des Fastens verdeutlichen.

16


Gesundheit & Wohlbefinden Ismakogie nach Prof. A. Seidl

Ismakogie ist eine altbewährte, naturgesetzmäßige Haltungs- und Bewegungslehre für den Alltag (Beruf, Haushalt, Freizeit, Sport). Diese Methode ist unabhängig von Alter, Figur, Geschlecht, Zeit und Raum - sitzend, stehend, gehend liegend (auch in Krankheit) durchführbar.

für AnfängerInnen

Samstag, 15. Jänner 2011 9.00 - 16.00 Uhr

Referentin: Ulrike Mittermair, Dipl. Ismakogielehrerin Beitrag: € 57,Anmeldung erforderlich!

für die Sinnesorgane

Mit gezielten, harmonischen Übungen wird die gesamte Muskulatur von den Zehen bis ins Gesicht (einschließlich Beckenboden) sanft aktiviert, dadurch werden Verspannungen gelöst und alle Gelenke, besonders auch die Wirbelsäule optimal geschützt und gestärkt – eine gute Grundkondition und Beweglichkeit sind die Folge. Haltungsschäden werden verhindert oder korrigiert und gelindert (z.B.: Kopfwehanfälligkeit, Rückenschmerzen, Fußprobleme…) Die erlernte Fähigkeit, den Körper wieder „schwingen“ zu lassen fördert Konzentration, Leistungsfähigkeit, Ausgeglichenheit, seelisches und körperliches Wohlbefinden. Bitte mitbringen: Gymnastikmatte oder dicke Decke, bequeme Kleidung, warme Socken

Vertiefungsseminar

Freitag, 21. Jänner 2011 18.00 - 21.00 Uhr Beitrag: € 29,Anmeldung erforderlich!

Riechen - Schmecken - Tasten - Fühlen - Hören - Sehen: Mit Ismakogie unsere Sinne pflegen, aktivieren und stärken. Ismakogie ist eine ganzheitliche, naturgesetzmäßige, sanfte Haltungs- und Bewegungslehre für den Alltag. Bitte mitbringen: Gymnastikmatte oder dicke Decke, bequeme Kleidung, warme Socken

Yoga und Chanten (heilsames Singen) Schwerpunkt: Körperwahrnehmung Samstag, 19. März 2011, 13.00 - 17.00 Uhr Referentin: Andrea Purrer, Dipl. Body-Vitaltrainerin, Dipl. Hatha-Yogalehrerin, Pilates Coach Beitrag: € 36,Anmeldung erforderlich!

Bin auf der Reise zu meinem Herzen und Yoga eröffnet mir immer wieder neue Wege und Möglichkeiten! Ein ständiger Begleiter dabei ist die Gitarre und meine Stimme! Wir werden gemeinsam Heil- und Kraftlieder aus aller Welt singen und den Inhalt der Lieder durch einfache Asanas und Atemübungen wahrnehmen. Freue mich darauf, dir auf meiner Reise durchs Leben zu begegnen! Bitte mitbringen: Gymnastikmatte, Decke, Polster, Handtuch

Mehr Vitalität und Wohlbefinden durch Klangschalen

Montag, 28. Februar, 7. & 14. März 2011, jeweils 19.00 - 20.30 Uhr Referentin: Ingrid Maier, Schlatt, Energetikerin Beitrag: € 25,Anmeldung erforderlich!

17

Die tiefgehende, überaus wohltuende Wirkung der Klangschalenbehandlung entfaltet sich durch das Anschlagen der Klangschalen, die auf den (bekleideten) Körper gelegt werden. Durch diese tiefgehenden Schwingungen kommen Körper, Geist und Seele wieder in Gleichklang, Selbstheilungskräfte werden aktiviert und die Lebensfreude kehrt zurück. Bitte mitbringen: Unterlagsmatte, 2 Decken


Ganzheitliches Sehtraining

Stärken sie ihre Sehkraft auf natürliche Weise Donnerstag, 31. März 2011, 18.00 - 21.30 Uhr Referentin: Mag.a Michaela Lehner, Kinesiologin, Sehtrainerin und Gesundheitscoach Beitrag: € 39,Anmeldung erforderlich!

In unserer multimedialen Welt sind unsere Augen immer höheren Anforderungen ausgesetzt - durch Computerarbeit, Fernsehen und sonstige Naharbeit. Eine permanente Überanstrengung der Augen kombiniert mit physischem, mentalem und emotionalem Stress führt immer häufiger zu Befindlichkeitsstörungen, wie brennenden oder tränenden Augen, Augentrockenheit, Anspannungen und auch zu Fehlsichtigkeit. In diesem Seminar lernen Sie, dass inneres und äußeres Sehen sich wechselseitig beeinflussen und nur als Einheit betrachtet werden können. Wir beschäftigen uns nicht nur mit dem Symptom „Fehlsichtigkeit“, sondern mit dem Begriff „Sehen“ von einem ganzheitlichen Gesichtspunkt aus gesehen. Erfahren Sie in diesem abwechslungsreichen, praxisorientierten Seminar, wie Sie selbst Ihr Sehvermögen positiv beeinflussen können. Schwerpunkte: Lockerung der Augenmuskulatur, Bewegungs- und Energieübungen aus der Kinesiologie, gezieltes Entspannungstraining für Augen und Schulter-/Nackenbereich, Sehübungen für bessere Augenkoordination und Akkommodation.

Partnermassage

Massage für den Hausgebrauch Samstag, 9. April 2011, 13.00 - 18.00 Uhr Sonntag, 10. April 2011, 9.00 - 13.00 Uhr Referent: Franz Kreuzhuber, Heil- und Sportmasseur Beitrag: € 100,- pro Paar Anmeldung erforderlich!

Wer sehnt sich nicht ab und zu danach, vom Partner, von der Partnerin liebevoll massiert zu werden – nach einem anstrengenden Tag, zur Entspannung, zum Wohlfühlen. Erlernen Sie an diesem Wochenende Grundtechniken der klassischen Massage und Massageabläufe, um künftig ein wenig professioneller mit der Massage umgehen zu können.

Feldenkrais

für einen freien Nacken und entspannte Schultern Freitag, 4. März 2011, 19.00 - 21.30 Uhr, Samstag, 5. März 2011, 9.30 - 17.00 Uhr Referentin: Sarah Gertraud Emmer, Tanzleiterin, Dipl. Feldenkrais- und Bones for Life-Lehrerin, Musikpädagogin Beitrag: € 78,Anmeldung erforderlich! Bitte mitbringen: 1 große und eine kleinere Decke, Bewegungskleidung, warme So- cken und Pullover.

In den Bewegungsabläufen der Feldenkrais-Methode ist es möglich, in der Verbindung von Denken-Fühlen-Bewegen unseren Bewegungs- und Haltungsmustern auf die Spur zu kommen, und sie gegebenenfalls zu verändern. Die Veränderung geschieht dabei nicht durch Korrektur, denn dies würde nur eine zusätzliche Spannung im Körper erzeugen. Es ist die besondere Anordnung der Bewegungsabläufe, die eine Reorganisation und Regeneration auf tiefer neurologischer Ebene ermöglichen. Dr. Moshe Feldenkrais hat seine Lektionen in jahrzehntelangen Forschungen auf dem Gebiet der Mechanik der Bewegung und der Neurophysiologie zusammengestellt. In diesem Seminar werden wir • Möglichkeiten kennenlernen, wie wir unser Körpergewicht der Schwerkraft anvertrauen können anstatt uns mit Muskelkraft aufrecht zu halten • das Zusammenspiel zwischen Nacken, Kiefergelenken, Augen, Kopf, Wirbelsäule, Becken kennen- und nutzen lernen • Anregungen bekommen, das Erfahrene in den Alltag einzubauen.

18


Gesundheit & Wohlbefinden Freizeit, Kunst & Kultur Abnehmen beginnt im Kopf

Mit Lust zum Wohlfühl- und Wunschgewicht Donnerstag, 10., 17. 24. & 31. März, 7. & 14. April 2011, jeweils 19.30 - 21.30 Uhr Referentin: Monika Schuster, Dipl. Mentaltrainerin, NLP-Practitioner Beitrag: € 98,- inklusive Betreuung im 6 wöchigen Kurs,- sowie Seminar unterlagen zum Thema gesundes Abnehmen, Rezepte, Essverhal ten, Tipps & Infos, Wohlfühlpro- gramm und Meditations- & Ent spannungs-CD für Zuhause. Anmeldung erforderlich!

Das ist kein Diätkurs im üblichen Sinn! Es geht nicht um Verzicht oder Selbstkasteiung. Es geht um „langfristiges Umdenken“, bewusstes Essen und gesundes Bewegen. Doch nicht nur das Essen allein verursacht die Probleme, sondern ganz wesentlich die Einstellung, die man zum Essen und vor allem zu seinem eigenen Selbstbild hat. Unterstützt durch Mentaltraining ist es möglich, sein Wohlfühl- & Wunschgewicht zu erreichen. Dabei soll Essen auch in Zukunft noch Freude machen. Ist Mentaltraining eine Wunderdiät? Nein: Denn Wunderdiäten gibt es nicht! Jeder Mensch verfügt über mentale Kräfte und kann sein Essverhalten und sein Selbstbild Schritt für Schritt in Richtung gesunder Lebensfreude ändern. Mit geführten Meditationen, Musik, Ernährungs- und Wohlfühltipps wird ein neues Muster zum Wohlfühl- und Wunschgewicht gelegt. Der 6-wöchige Kurs umfasst folgende Inhalte: • Der Schlüssel zum Erfolg - Verhaltensmuster erkennen und lösen • Quellen des Wohlbefindens -Ernährungstipps • Ursache und Wirkung - Positive Wahrnehmungsmuster • Entspannungsübungen und geführte Meditationen

Geist der Bäume

Was uns Bäume schon immer sagen wollten… Freitag, 1. April 2011, 13.30 - 18.30 Uhr Referent: Hermann Gabriel, Kleinbauer, Natur- und Landschaftsführer Beitrag: € 25,Anmeldung erforderlich! Bitte mitbringen: feste Schuhe und Regenschutz

Geschichten vom Werden, Sein und Vergehen von Bäumen hören. Laubgeschichten hören. Kraft schöpfen. Den Baum als Spiegel unserer Seele wahrnehmen. Wir widmen uns der Sprache der Bäume, lernen eine andere Seite unserer Bäume kennen und werfen einen Blick in Kult und Verwendung früherer Zeiten.

Einführung in die Körperarbeit und Balancegymnastik nach Franklin®

Samstag, 2. April 2011, 10.00 -16.30 Uhr Referentin: Monika Aigner, Dipl. Bewegungspädagogin nach der Franklin-Methode® Beitrag: € 69,Anmeldung erforderlich!

19

Für alle, die eintauchen wollen in die Bewegungswelt des eigenen Körpers! Balance-Gymnastik ist ein kreativer Weg zu Bewegung und Körperhaltung, bei dem es gilt die Ressourcen unseres Körpers zu nutzen, ihn in Balance, das heißt in ein dynamisches Gleichgewicht zu bringen, mit Hilfe von anatomischen Bildern, Bällen, Bändern und Musik. Körperarbeit ist Anleitung zum Tun, hinführen zu Selbstverantwortung und Selbstfindung durch Bewegungsbegleitung. Bewegungsfunktionen werden in Vorstellungsbilder verpackt, Bilder, die auf das Nervensystem einen starken Eindruck machen, zeigen rasche Wirkung und unser Körper reagiert.


Tanzabende

Sonntag, 09., 16. & 23. Jänner 2011, jeweils 18.00 – 19.30 Uhr Referenten: Ingrid & Ernst Maier Beitrag: € 25,Anmeldung erforderlich!

Ob Ball, ob Hochzeit - getanzt wird überall! Im Mittelpunkt der drei geselligen Abende stehen einige einfache Schritte und Standardtänze, mit der Sie immer eine gute Figur am Parkett - also in der Praxis - machen! In entspannter Atmosphäre bieten erfahrene Tänzer Anleitung zur Auffrischung der in Tanzkursen erworbenen Kenntnisse.

Mal Spiel Zeit - Zeit für das Spiel mit Farben Für spielfreudige Genussmenschen von 6 - 99 Jahren Kurs I: Montag, 24. & 31. Jänner, 7., 14. & 21. Februar 2011, Kurs II: Montag, 7., 14., 21., 28. März & 4. April 2011, jeweils 17.00 - 19.00 Uhr Referentin: Isabella Fackler MSc, Malschule Puchheim Beitrag: € 55,- für 5 Wochen, € 105,- für 10 Wochen Preis inkl. Materialkosten! Anmeldung erforderlich!

Eintreten in den MalRaum, einen Platz wählen, weiße Blätter laden ein, dicke und dünne Fellhaarpinsel wollen in Farbe getaucht werden, Pinselspitzen nehmen Farben auf, rühren Farben, treten in Kontakt mit dem Papier an den Wänden und hinterlassen ihre Spuren. Platz für das Eigene. Inmitten anderer. Jeder für sich und doch gemeinsam. Genussreiches Spiel ohne Druck, Erwartung, Beeinflussung oder Kritik. So kann jeder im Erleben Bilder entstehen lassen. Arno Stern sagt selber: „Das Spielen mit Pinsel und Farbe ist genussreich. Es gibt dem Kind (dem Menschen) das Gefühl, etwas gut zu können.“ Bitte mitbringen: Hausschuhe, malgerechte Kleidung

Filzen mit Petra Intensivkurs für Erwachsene Kurs I: Mittwoch, 2., 9. & 16. Februar 2011, Kurs II: Mittwoch, 9., 16. & 23. März 2011, jeweils 16.30 - 19.30 Uhr Referentin: Petra Maderebner MSc, Malschule Puchheim Beitrag: € 121,-, zuzüglich Material kosten nach Verbrauch. Anmeldung erforderlich!

Filzwerkstatt für Kinder

Kurs I: Mittwoch, 26. Jänner, 2., 9., 16. Februar & 2. März 2011 Kurs II: Mittwoch, 9., 16., 23., 30. März und 6. April 2011 jeweils 14.30 - 16.00 Uhr Beitrag: € 55,- für 5 Wochen, € 105,- für 10 Wochen, zuzüglich Materialkosten Anmeldung erforderlich!

Fröhliche Taschen, ausgefallener Schmuck, bunte Matten aus Wolle, warme Patscherl, ungewöhnliche Hüte ... - das und noch viel mehr lässt sich mit Hilfe dieser uralten und faszinierenden Handwerkstechnik herstellen. Für Anfänger werden verschiedene Techniken vermittelt, für Filzvertraute gibt es Tipps und neue Anstöße, da Filz unendlich viele Möglichkeiten der Gestaltung bietet. Am ersten Abend filzen wir, Blüten und Kugeln, Bänder, kleine Tascherl, Schmuck und bei Bedarf, zeige ich wie Muster genadelt werden. Am zweiten Abend filzen wir eine Tasche und fertigen sie auch aus. Ihr könnt eigene Farbmischungen selbst kardieren. Am dritten Abend können Hausschuhe, Hüte oder andere Eigenkreationen gefilzt werden. Bitte mitbringen: Altes Handtuch, Backblech, Seife An einfachen Beispielen können die Grundlagen des Filzens erlernt werden. Ball, Schnur und Fläche sind die Basis, aus der man unendlich viele Filzvarianten entwickeln kann. Der Workshop richtet sich nicht nur an Anfänger sondern auch an alle, die bereits erste Erfahrungen mit dem Filzen gesammelt haben, eigene Ideen mitbringen und selbstständig in netter Atmosphäre zusammen mit anderen arbeiten können. Bitte mitbringen: Altes Handtuch, Backblech, Seife

20


Freizeit, Kunst & Kultur Bewegte Frauenkraft

Selbstbewusst - kraftvoll - weiblich Freitag, 4. Februar 2011, 17.00 - 21.00 Uhr Referentin: Anette Kiehas, Dipl. Tanz- und Ausdruckstherapeutin Beitrag: € 48,Anmeldung erforderlich! Bitte mitbringen: bequeme Kleidung

Die alltäglichen Aufgaben fordern oft unsere ganze Kraft und unser Selbstbewusstsein ein. Spezielle Bewegungsimpulse wecken unser Kraftpotential , die Klarheit und das Selbstverständnis für unsere Frauenkraft. • wir stärken unsere Antriebskraft • erleben unser Selbstbewusstsein im Tanz • entdecken unsere Individualität in der Bewegung • genießen unser Körpergefühl in der Ruhe

LON-Gitarrenkurs

für Anfängerinnen und Anfänger

Freitag, 11. Februar, 18.00 - 21.00 Uhr, Samstag, 12. Februar, 10.00 - 16.30 Uhr, Sonntag, 13. Februar, 10.00 - 13.30 Uhr

Referent: Walter Nimmerfall, Gitarrelehrer mit Herz, Ausbildung in Instrumen talunterricht, Liedbegleitung, Grün der der LON-Gitarrekurse Beitrag: € 110,Anmeldung erforderlich! Bitte mitbringen: Gitarre

Dieser Kurs ist der ideale Ein- oder Wiedereinstieg in die Liedbegleitung ohne Noten für TeilnehmerInnen ab 15 Jahren. Innerhalb kürzester Zeit können große Fortschritte gemacht werden. Schrittweise und spielerisch mit praktischen Übungsbeispielen. Mit Gitarregriffen, Schlag- und Zupfmuster so weit gerüstet, dass bei Kursende mindestens 15 Lieder einfach und wirkungsvoll begleitet werden können. Die Freude am gemeinsamen Singen und Musizieren steht im Mittelpunkt. Ein Übungsprogramm für zuhause ist Teil der Kursunterlagen.

Ein anderes Theaterspiel Jeux Dramatique für Erwachsene Samstag, 19. Februar, 13.00 - 18.30 Uhr Referent: Christian Wiesinger, Jeux Dramatiques Leiter Beitrag: € 30,Anmeldung erforderlich! Informationen zu Jeux Dramtiques 0676/9612-853 oder www.jeux.at

Unter dem Motto „ Ich bin eigentlich ganz anders, nur komm’ ich selten dazu“ (Ödön von Horvath) können die TeilnehmerInnen in eine andere Rolle schlüpfen. Es wird ohne Worte zu einem Text gespielt. Durch das Weglassen der Sprache entsteht eine Dynamik, durch die sich andere schöpferische Anteile entfalten können. Man unterstützt die eigene Kreativität und weckt die Freude am Erleben, gleichzeitig lernt man sich „Neu“ kennen und überraschen.

Partner-Patschen filzen

zum Valentinstag - Ein Geschenk der besonderen Art

Dienstag, 15. Februar 2011, 18.00 Uhr

21

Referenten: Isabella Fackler MSc & Petra Maderebner MSc, Malschule Pucheim Beitrag: € 78,- pro Paar und € 10-15 für ein Paar Patschen Anmeldung erforderlich! Bitte mitbringen: Backblech, Handtücher, Seife

Im Kurs werden individuelle Hausschuhe gefilzt, die idealerweise vom Partner direkt an die Füße angepasst werden. Denn was gibt es Schöneres als warme Filzschuhe an den Füßen zu tragen? (wer will schon in der Beziehung kalte Füße bekommen?) Angefangen vom Herstellen des individuellen Schnittes, über die Technik des Wickelns und das Filzen der speziellen Form, sowie Anregung zum Aufnähen der Sohlen vermitteln die Kursleiterinnen reichlich praktisches Wissen. Grundkenntnisse im Nassfilzen sind vorteilhaft. Haben sie keine, so ist das wie mit einer Beziehung: “Sie lernen Im Erleben “.


Die Berber Marokkos Diavortrag von Karl Lueger

Donnerstag, 10. März 2011, 19.00 Uhr Referent: Karl Lueger, Gärtner und Fotograf, diplomierter Erlebnispädagoge, Karawanenführer Beitrag: € 7,- Vorreservierung € 9,- Abendkassa Anmeldung erforderlich!

Die landschaftliche Vielfalt Marokkos und die faszinierende Kultur der Berber prägen Karl Luegers Live-Reportage. Von Marrakechs Märkten und Kulturschätzen geht die Reise mit Maultieren über den Hohen Atlas, wo die Berberfamilien mit ihren Herden in Hirtenlagern auf über 3000m den Sommer verbringen. Nach der Besteigung des Jebel Toubkal, des höchsten Berges Nordafrikas mit 4167 m, erreicht die Karawane die versteckten Berberdörfer zwischen Hohem Atlas und Antiatlas. Danach reist der „Nomade auf Zeit“ mit einer Kamelkarawane durch den Erg Chebbi in der Marokkanischen Sahara. Eine Reportage über die letzten Nomaden Marokkos.

Trommelworkshop Termin I: Samstag 26. März 2011, 10.00 - 16.00 Uhr Sonntag, 27. März 2011, 10.00 - 16.00 Uhr Termin II: Samstag, 21. Mai 2011, 10.00 - 16.00 Uhr Sonntag, 22. Mai 2011, 10.00 - 16.00 Uhr Referent: Josef Kramer, Percussionist Beitrag: € 88,Anmeldung erforderlich!

Dieser Kurs bietet ohne Vorkenntnisse 2 Tage Zeit, um auf den bereitgestellten Instrumenten (Congas, Percussions aller Art) gemeinsam mit Rhythmus und Musik zu experimentieren und zu spielen. Im Programm vorgesehen ist: • Das Erlernen der Spieltechnik auf Congas • Zusammenspiel von einfachen Rhythmen • Erfahrung von Rhythmus und Sound durch große Gruppendynamik • prakt. Anwendung der Percussioninstrumente im traditionellen Bereich sowie der Pop- und Jazzmusik

Latin & Tango

selbstbewusst - selbstverständlich - authentisch Freitag 1. April 2011, 17.00 - 21.00 Uhr Referentin: Annette Kiehas, Dipl. Tanz- & Ausdruckstherapeutin Beitrag: Ein Tag für Frauen, die mit lateinamerikanischen Rhythmen das Selbstbe € 48,wusstsein fördern, den Selbstausdruck stärken und die Kraft des Tanzes erleAnmeldung erforderlich! ben wollen. Jeder Mensch verfügt über eine eigene Bewegungssprache und ein Bewegungsmuster, in dem sich das Selbstbewusstsein und der Selbstwert wiederspiegeln. Durch verschiedene Impulse erweitert sich das Bewegungsrepertoire und die Ausdruckskraft. Inhalte: • Stärkung der Ausdruckskraft und der persönlichen Ausstrahlung • Sensibilisierung der Körperwahrnehmung • Wecken der Lust und Freude am Tanz und an der Bewegung

KIRCHLICHER BILDUNGSGUTSCHEIN

Einige Angebote unseres aktuellen Programms sind mit dem Bildungsgutschein gekennzeichnet. Für diese Veranstaltungen können Sie eine Ermäßigung von € 20,- in Anspruch nehmen. Der Gutschein ist eine Aufmerksamkeit für Sie als KirchenbeitragszahlerIn. Sie erhalten ihn mit Ihrer Kirchenbeitragsvorschreibung und können ihn für die gekennzeichneten Angebote einlösen. Er gilt das ganze Jahr.

22


Österreichische Post AG Sponsoring Post GZ 02Z032702S

Abendliche Kräuterwanderungen mit Hermann Gabriel Der Zauber der Schlüsselblumen

Dienstag, 12. April 2011, 17.00 - 20.00 Uhr Ein unterhaltsamer Ausflug zum Erwachen der Frühlingsgefühle. Der Kraft der Frühlingskräuter, ihren Geschichten und Mythen. Delikatessen und Heilsames vom Wegesrand geniessen. Innehalten und freiwerden.

Die Magie der Walpurgiskräuter

Donnerstag, Referent: Beitrag:

12. Mai, 18.00 - 21.00 Uhr Wir durchstreifen Fluren und Geschichte zum Maivollmond und widmen uns dem alten jahreszeitlichen Pflanzengebrauch. Geniessen den pflanzlichen Zauber dieses Abends. Hermann Gabriel, Kleinbauer, Natur- und Landschaftsführer jeweils € 21,-

Lehrgang „ästhetische Bildung“ ab Herbst 2011

Nähere Informationen ab März 2011 auf www.maximilianhaus.at

Referenten:

Isabella Fackler MSc & Petra Maderebner MSc, Malschule Pucheim

Anmeldung für die Veranstaltung/en:

Vortrag / Seminar / Workshop

0,55

Der nächste Bildungsanzeiger erscheint im April 2011. Anmeldung zu allen Veranstaltungen:

Name, Adresse und Telefon

Bildungszentrum Maximilianhaus Gmundner Straße 1b A-4800 Attnang - Puchheim

Bitte senden Sie in Zukunft auch einen Bildungsanzeiger an: (Name und Adresse)

Bildungszentrum Maximilianhaus Gmundner Straße 1 b A-4800 Attnang - Puchheim T

+43 7674 66 550

F

+43 7674 66 550-16

M

maximilianhaus@

dioezese-linz.at

W http://www.maximilianhaus.at


Maximilianhaus Programm Jänner bis März 2011