Issuu on Google+


feb 01 sa

02 so

19:30 b Hakoah Wien Gastspiel

18:00 b Hakoah Wien Gastspiel

Anschließend Premierenparty

20:30 r Talking Straight Festival

Anschließend Publikumsgespräch

Fr 07. FEB 19:30 Do 27. FEB 19:30 Bühne

GORKI-premiere

Schwarze Jungfrauen VON FERİDUN ZAİMOĞLU UND GÜNTER SENKEL

Regie Neco Çelik Bühne Mascha Masur KOSTÜME Sara Mine Korn dramaturgie Insa Popken, Tunçay Kulaoğlu Mit Melek Erenay, Pınar Erincin, Marina Frenk, Marleen Lohse, Cynthia Micas Schwarze Jungfrauen fragen, warum Allah kein Ausländer ist und die Gottkriminalität notwendig? Wodurch wird der weichgespülte Islam halal? Sie suchen nach der perfekten Symbiose von Sex und Islam. Ihre fromme These: Nackt bedeutet nicht gleich ungläubig und vollbandagiert ist nicht gleich Gott unterworfen. Schwarze Jungfrauen basiert auf Interviews mit jungen Neomuslimas in Deutschland. Unerwartet freizügig erzählt das Stück von fünf jungen Frauen, hinter deren Radikalität ihre ganz individuellen Sehnsüchte durchschimmern. Black virgins ask: Why is Allah not a foreigner, and why are holy crimes necessary? How can watered-down Islam be made halal? They search for the perfect symbiosis of sex and Islam. Their pious conclusion: naked does not exactly mean faithless and fully bandaged is not the same as fully subjected to God. Black Virgins is based on interviews with young neo-Muslim women in Germany. With English surtitles, excluding the premiere Übernahme der Produktion vom Ballhaus Naunynstraße Uraufführung am Hebbel am Ufer im Rahmen von Beyond Belonging – Migration, kuratiert von Shermin Langhoff, März 2006 Aufführungsrechte bei Rowohlt Theater Verlag, Reinbeck bei Hamburg


03 mo

04 di 18:00 b GORKI X: unart Finale

Fr 14. FeB 19:30 Sa 15. FeB 19:30 So 16. FeB 18:00 Bühne

URAUFFÜhRUNG

dede korkut – die kunde von tepegöz

mUSIKTheATeR FÜR ORcheSTeR, STImme, BeWeGUNG UND VIDeOINSTALLATION VON mARc SINAN UND DeN DReSDNeR SINFONIKeRN GeSAmTLeITUNG Marc Sinan DIRIGeNT Fabián Panisello chOReOGRAphIe Aydın Teker BÜhNe + VIDeO Isabel Robson KOSTÜme Cleo Niemeyer cO-ReGIe Cornelia Just DRAmATURGIe + TeXT Holger Kuhla mIT Jelena Kuljić, Jun Kawasaki, Marc Sinan, Sascha Friedl UND den Dresdner Sinfonikern Die Erzählungen des Dede Korkut genießen in der Türkei und zentralasiatischen Ländern einen Stellenwert wie hierzulande das Nibelungenlied. Die Geschichte des einäugigen Tepegöz bildet neu interpretiert die Grundlage für ein bewegtes Gesamtwerk aus Musik, Bild, Text, Körper und Gesang. Erzähltraditionen des Turkvolk der Oghusen treffen auf Mittel des modernen Theaters und lassen einen uralten Stoff mit der Gegenwart in Dialog treten. The stories of Dede Korkut enjoy the same importance in Turkey and Central Asian countries that The Song of the Nibelungs does in Germany. A new interpretation of the story about one-eyed Tepegöz forms the basis for a moving body of work consisting of music, image, text, body and voice. The Oghuz Turks‘ narrative traditions meld with modern theatrical devices and establish a dialogue between this ancient material and the present. Eine Gemeinschaftsproduktion der Dresdner Sinfoniker mit dem Maxim Gorki Theater und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden Eine Stunde vor Beginn der Vorstellungen am 14. und 15. Februar findet eine Einführung mit marc Sinan, markus Rindt und holger Kuhla statt. Am 15. Februar gibt es nach der Vorstellung ein publikumsgespräch mit dem Regieteam.


05 mi

06 do

10:00 b GORKI X: unart Finale

20:30 r Do it to me like a real movie

Dede Korkut – Die Kunde von Tepegöz / Jelena Kuljić


07 fr

08 sa

19:30 b Schwarze Jungfrauen premiere

17:00 F Rundgang durch das Theater und seine Geschichte 19:30 b Der Kirschgarten 20:30 r Kanakwood Film- & partylounge

Anschließend Premierenparty

21:00 r mely Kıyak: Istanbul Notizen

Sa 08. FeB 19:30 mi 26. FeB 19:30 Bühne

Dauer: 2.10 h

RepeRTOIRe

der kirSchgarten VON Tschechow ReGIe Erpulat BÜhNe Willi KOSTÜme Gutbrod mUSIK Altan, Schwencke mIT Altan, Arslan, Beykirch, Ersoy, İpekkaya, Lohse, Reinecke, Şahintürk, Seck, Souad, Tafreshian, Terziyan, Yılmaz u. a. Vergangenheitsbeschwipste Aristokraten und zweckoptimistische Immobilienentwickler. Kurz vor der Zwangsversteigerung des alten Kirschgartens kommen alle zusammen. Der letzte Heimatabend einer Gesellschaft kurz vor ihrem Ausverkauf. Aristocrats tipsy with memories and estate agents with calculated optimism come together right before the foreclosure of the old cherry orchard. One final soirée for a society on the edge of selling out. Di 18. FeB 19:30 mi 19. FeB 19:30 So 02. mÄRZ 18:00 Bühne Dauer: 1.50 h RepeRTOIRe

der ruSSe iSt einer, der birken liebt VON Grjasnowa BÜhNeNFASSUNG + ReGIe Ronen BÜhNe Willi KOSTÜme Krapiwnikow VIDeO Krieg mUSIK Schaad, Fridel mIT Ateşçi, Berger, Gubareva, Nahmias, Porath, Schaad, Wodianka Mascha ist Deutsche, Jüdin, Aserbaidschanerin, wenn‘s sein muss auch Russin oder Israelin. Sie braucht kein Zuhause. Als sie ihren Freund verliert, zerbricht ihre Welt. In den Trümmern kollabierender Systeme sucht sie nach einem neuen Leben. Masha is German, Jewish, Azerbaijani, and if necessary, also Russian or Israeli. She doesn‘t need a home. When she suddenly loses her boyfriend, her world shatters. In the ruins of collapsing systems, she tries to find a new life.


09 so theatertag

10 mo

11:00 F Theaterbrunch 18:00 b Kinder der Sonne

Fr 28. FEB 20:30 Sa 01. MÄRZ 20:30 STUDIO R

Dauer: 1.30 h

Repertoire

Schwimmen lernen – EIN LOVESONG VON Salzmann Regie Mican Bühne + Kostüme Rieger musik Enik video Krieg mit Frenk, Gubareva, Schaad Feli verlässt ihren Mann Pep für die geheimnisvolle Lil. Zusammen beginnen die beiden Frauen ein neues Leben am Schwarzen Meer. Aber wie geht Liebe, wenn man die Sprache nicht kann, keinen Job hat und Beziehungen keine Privatsache sind? Feli leaves her husband Pep for the mysterious Lil. The two women begin a new life together on the Black Sea. But how is love possible if you do not have a job, cannot speak the language and relationships are not a private matter?

Mo 17. FEB 19:30 Bühne

Dauer: 1.40 h

Repertoire

verrücktes blut VON Erpulat, Hillje Regie Erpulat Bühne + Kostüme Willi Musik Schwencke Licht Leser Mit Abdel-Maksoud, Arslan, Ateşçi, Dikenci, Erincin, Saidi, Terziyan, Wollin Eine Klasse mit Hintergrund, eine bewaffnete Lehrerin und Friedrich Schiller als Pfand. Erpulats und Hilljes groteske Geiselnahme einer Schulklasse ist inzwischen selbst zum Klassiker geworden. A high-school class with different backgrounds, a teacher armed with a gun, and Friedrich Schiller as collateral. Erpulat‘s and Hillje‘s grotesque classroom hostage situation has become a classic in its own right.


11 di

12 mi

Sa 22. FEB 19:30 So 23. FEB 20:00 Bühne

Dauer: 1.15 h

Repertoire

Es sagt mir nichts, das sogenannte Drau en VON Berg Regie Nübling Choreographie Martin Raum Willi, Gilliéron Kostüme Leuenberger, Gilliéron mit Abdel-Maksoud, Gürler, Jankowski, Micas Nächtliche Prügeltouren, Handel mit selbstsynthetisierten Drogen, Shoppingexzesse. Sibylle Berg schreibt einen Text für vier junge Frauen über den Imperativ eines erfolgreichen Lebensentwurfs. Shopping sprees, terrorizing the city by night, and dealing in homemade drugs. Sibylle Berg‘s text for four young women addresses the imperative of a successful lifestyle.

So 23. FEB 15:00 Bühne

Dauer: 1.30 h

Repertoire

Der kleine muck

Regie + Bühne Weise Bühne + Kostüme Müller Bühne + Puppen + Video Oschatz musik Effenberger mit Olivo, Tafreshian UND Becker, Coustier, Eisenkrämer, Howitz, Jefka, Miller, Schollmeyer, Steinberg Die Geschichte vom schnellsten Mann des Orients, das alte Märchen von Wilhelm Hauff erzählt von Menschen und Flachfiguren – jetzt in 2D! The story of the fastest man in the east, the old fairy tale by Wilhelm Hauff told with people and flat figures – now in 2D!


13 do 20:30 r Notizen zu Hurenkinder Schusterjungen

14 fr 18:30 b Einführung zu Dede Korkut 19:30 b Dede Korkut Premiere

Anschließend Premierenparty

20:30 r Notizen zu Hurenkinder Schusterjungen

Do 20. FEB 19:30 Sa 01. MÄRZ 20:30 Bühne

Dauer: 1.30 h

Repertoire

Die Übergangsgesellschaft VON Braun Spielfassung + Regie + Bühne Langhoff Mitarbeit Bühne Saretz Kostüme Burisch Musik Volkan T. Mit Arslan, Beykirch, Blonzen, Brandes, Brusis, Lohse, Şahintürk, Seck, Volkan T., Terziyan, Wonka Lukas Langhoff zeigt in seiner spielerischen Bearbeitung des Braunschen Stoffes eine illustre Gesellschaft im Übergang seit den 90ern. Dazu schwingt Volkan T. den Technobeat der Zeit. Lukas Langhoff’s playful adaptation of Braun’s material presents an illustrious society that has remained in transition since the 90s. Musician and composer Volkan T. spins the techno of the time as accompaniment.

Di 25. FEB 19:30 Fr 28. FEB 19:30 Bühne Repertoire

Small Town Boy VON Richter Regie Richter Bühne + Kostüme Hoffmann Musik Grübel LICHT Sander Mit Ateşçi, Bormann, Draeger, Radenković, Wodianka Für die Söhne der kleinen Städte ist die Metropole die Spielwiese, um alles auszuprobieren, was Zuhause verboten war. Was passiert, wenn die Männer aus dem Patriarchat aussteigen und einfach lieben und leben, wie es ihnen gerade passt? For small town boys, the big city is the playground where they can experiment with everything that was forbidden at home. What happens when the men leave the patriarchy and just live and love the way it suits them at the moment?


15 sa 14:00 B GORKI X: Armes Monster … 18:30 b Einführung zu Dede Korkut 19:30 b Dede Korkut

16 so 18:00 b Dede Korkut 20:30 r Solokonzert: Geister Jenseits Heilung Ordnung

Anschließend Publikumsgespräch

21:30 r Klezmerbund 1

So 09. FEB 18:00 Fr 21. FEB 19:30 Bühne Repertoire

Kinder der Sonne VON Gorki Regie Erpulat Bühne Willi Kostüme Bax Musik LichtenbergerBozoki, Wallmüller Licht Leser Mit Beykirch, Conrad, Frenk, Poyraz, Seck, Terziyan, Wodianka, Wonka, Yılmaz u.a. Im Haus des Wissenschaftlers Protassow forscht, philosophiert und flirtet das Bildungsbürgertum munter über die Zukunft der Menschheit. Draußen stirbt das Volk an der Cholera. Die Revolution kann beginnen. Inside the scientist Protasov‘s home, the educated bourgeoisie research, philosophize and flirt jovially over the future of humanity. Outside, people are dying of cholera. The revolution can begin.

Sa 01. FEB 19:30 So 02. FEB 18:00 Bühne

Dauer: 1.50 h

GASTSPiel schauspielhaus graz

Hakoah Wien VON Ronen & Company Regie Ronen Bühne Sonntag Kostüme + Choreographie Zrachia mit Berger, Feldmeier, Klein, Ronen, Stöger Wien 1930: Im Sportclub Hakoah träumt ein junger Jude von einem neuen Leben in Tel Aviv. 80 Jahre später begeben sich dessen Enkel Yael und Michael Ronen auf Spurensuche. Ein Stück über Emigration, Nationalgefühl, Fußball und Männlichkeit. Vienna 1930: a young Jew in the Hakoah sports club dreams of a new life in Tel Aviv. 80 years later, his grandchildren Yael and Michael Ronen begin to search for clues. A piece about emigration, national pride, football and masculinity.


17 mo 19:30 b Verrücktes Blut

18 di 19:30 b Der Russe ist einer, der Birken liebt

Small Town Boy / Thomas Wodianka, Mehmet Ateşçi

Anschließend Publikumsgespräch


19 mi 19:30 b Der Russe ist einer, der Birken liebt

20 do 19:30 b Die Übergangsgesellschaft

So 23. FEB 11:00 FOYER

Freitag-salon: Grün ist die Hoffnung: Wohin steuert die einst exotische Partei? Jakob Augstein im Gespräch mit Claudia Roth (Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages) 1980 gegründet, sind die Grünen als Partei fest im politischen System der Bundesrepublik etabliert. Kritiker prophezeien immer wieder ihren Niedergang. Fürsprecher sehen den Gründungsimpuls der Partei bestätigt. Inwiefern hat sich also der Anspruch der Anti-Parteien-Partei, die Politik, das Land zu verändern, in der Zwischenzeit entwickelt? War die Diskussion in den deutschen Feuilletons über »schwarz-grüne« Lebenswelten bis vor kurzem noch reine Utopie, sind Bündnisse zwischen Union und Grünen heute politische Realität – oder bereits Vergangenheit. »Hirngespinst« oder »Zukunftsprojekt«: Wo steht die einst exotische Partei heute?

The Gorki wants to open itself up to people in Berlin who do not speak German. To new Berliners, tourists and others who have stopped off in Berlin for a while. From now on, every production will be staged with English surtitles from the second show onwards, guest productions excluded. Details on surtitled shows can be found on our website: english.gorki.de


21 fr

22 sa

19:30 b Kinder der Sonne 20:30 r Frankophone Realitäten

19:30 b es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen 20:30 r Frankophone Realitäten

Anschließend Publikumsgespräch

Anschließend Publikumsgespräch und Party

Sa 01. FeB 20:30 STUDIO R stagediving

talking Straight FeStival: lÓFikh! ABSchLUSSSpeKTAKeL DeS FeSTIVALS IN KUNSTSpRAche

Typisch Mitteleuropäisch! Ein Exerzitium mit Musical, Antje Prust und Geistausgießung. Außerdem: Bekenntnisse, Viren und die letztendliche Überwindung des Humanismus. Danach: ReADY TO LOSe A pRIVILeGe, party mit DJ BROKESTR8BOI Do 06. FeB 20:30 STUDIO R stagediving

agata SiniarSka: do it to me like a real movie peRFORmANce, LecTURe, FILm

Feministischer Diskurs mal anders: alle Frauenbilder des Films in einer Haltung, schmerzhafte Bilder der lustvollen Pose. Kommentar auf Film wie der Film uns kommentiert. Feminist discourse in other words: women pictures in movies through performance and lecture. Fr 07. FeB 21:00 STUDIO R gegen sätze

mely kiyak: iStanbul notiZen eIN mUSIKALIScheS LeSeSpIeL. Buchmusik komponiert von Nevzat Akpınar, gespielt von Haydar Kutluer und Nevzat Akpınar. Mely Kıyak und Sesede Terziyan sprechen. Sommer 2013 in Istanbul. Mely Kıyak ist in der Stadt, um zu schreiben, zu flanieren, auf neue Ideen zu kommen. Und dann ertönen die ersten Gesänge aus dem Gezi Park. Ein Portrait Istanbuls im Zeichen der Rebellion.


23 so

24 mo

11:00 F Freitag-Salon 15:00 b Der kleine Muck 20:00 b Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen

Sa 08. FEB 20:30 STUDIO R

KANAKWOOD FILM- PARTYLOUNGE Kurzfilmwettbewerb mit Berliner Beiträgen und den Kanakwood DJ Allstars DJ İpek, Don Rispetto u. a. Do 13.– Fr 14. FEB 20:30 STUDIO R stagediving

Notizen zu Hurenkinder Schusterjungen (mein Kopf ist ein offener Koffer aus

dem Gott Vater Staat herausfällt aber nicht zerbricht weil er so zäh ist wie Gummi) »In Gedenken an alle, die mit einer Tränengaskartusche im Schädel auf einen besseren Moment warten, um aus dem Koma aufzuwachen, als jetzt«. Der vielversprechendste ungarische Nachwuchsregisseur András Dömötör zeigt seine sehr persönliche Impression zu Marianna Salzmanns Theaterstück. Ein Abend über Widerstand und orangenes Gas. Sa 15. FEB 21:30 STUDIO R unternational

KLEZMERBUND 1 Verabredung: Die lebende Legende Psoy Korolenko, der Shtetl Superstar Daniel Kahn und als Special Guest unsere wortwörtlich umwerfende Ensembleschauspielerin Marina Frenk singen, schreien, dichten in Jiddisch, Russisch, Englisch, Deutsch. Mindestens. The living legend Psoy Korolenko, the Shtetl Superstar Daniel Kahn and as a special guest our literally mind-blowing ensemble actress Marina Frenk sing, scream and poetize in Yiddish, Russian, English, German. Minimum.


25 di

26 mi

19:30 b Small Town Boy

19:30 b Der Kirschgarten

Sa 16. FEB 20:30 STUDIO R unternational

Geister Jenseits Heilung Ordnung Ulzhan Baybussinova, »Königin der Geister« und Legende unter den lebenden Schamanensänger_innen Kasachstans, gibt zum Abschluss der Aufführungsserie des Dede Korkut mit ihren Zhirau Gesängen ein Solokonzert, wie es in Berlin kaum je zuvor zu hören war. Do 27. FEB 20:30 STUDIO R unternational

KLEZMERBUND 2 Forshpil: Yiddish psychedelic rock. Special Guest: Michael Winograd Die innovative Musik der litauisch-russischen Band ist eine Fusion aus jiddischen Songs, chassidischen Impros und Klezmer gepaart mit Rock der 70er Jahre. Funk, Reggae und Jazz Elemente kommen hinzu, um diese einmalige Performance zu einem ultimativen jiddisch-psychedelischen Erlebnis zu machen. So würde es klingen, wenn Pink Floyd und The Doors auf einer jüdischen Hochzeit jammen würden. Als Special Guest bereitet der König der Klarinette aus NYC Michael Winograd mit den Berliner Klezmer Veteranen die radikale Klezmer Tanz-Revolution vor. The cutting-edge, young Latvian/Russian band´s music is a fusion of Yiddish songs, Hassidic nigunim and klezmer tunes with 70s rock, spiced up by funk, reggae and jazz. That energetic performance deliver an ultimate Yiddish psychedelic experience. This is what it would have sounded like if Pink Floyd and The Doors had ever jammed together at a Jewish wedding. Joining as special guest is NYC‘s King of Klezmer Clarinet Michael Winograd with Berlin‘s allstar Klezmer veterans. A radical Klezmer dance revolution.


27 do

28 fr

19:30 b Schwarze Jungfrauen 20:30 r Klezmerbund 2

19:30 b Small Town Boy 20:30 r Schwimmen lernen

Fr 21.–Sa 22. FEB 20:30 STUDIO R gegen sätze

Frankophone Realitäten Lesungen neuer Dramatik aus Frankreich auf Deutsch Erste Generation der algerischen Gastarbeiter_innen, die in einem Heim den Lebensabend durchphilosophieren, Liebespaare, die von Müllbergen Istanbuls in das Paradies Frankreich fliehen, um dort unter Brücken zu schlafen, Wohlstandsmenschen, die auf Menschensafari in Kriegsgebiete gehen. Die Autor_innen reisen zu den szenischen Lesungen an, um mit uns über Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Marginalisierung in Frankreich und Deutschland zu diskutieren. Fr 21. FEB 20:30 Am Rand von Sedef Ecer, eingerichtet von Mizgin Bilmen Geschwister im Leerlauf von Marie-Louise Mumbu eingerichtet von Georgia Doll Anschließend Publikumsgespräch mit Autor_innen Sa 22. FEB 20:30 Fremdkörper von Aiat Fayez, eingerichtet von Georgia Doll Holiday Inn von Sonia Ristic, eingerichtet von Leyla Rabih Unsichtbar von Nasser Djemaï, eingerichtet von Leyla Rabih Anschließend Publikumsgespräch mit Autor_innen PARTY zu ElectroPatchanka-Sounds Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Bureau du Théâtre et de la Danse / Institut français Deutschland

stagediving: Im weitesten Sinne Theater. Von Theaterabenden bis hin zu Performances in allen Formen und Sprachen, die zu uns finden. gegen sätze: Schreibende, die sich einer politischen Verfälschung der Wirklichkeit entgegen sätzen: Es geht um Gegenwartsbewältigung, um Science Fiction of Colour, um eine Poetologie des Widerstands. unternational: Die Klammer der Musikveranstaltungen im Studio . Wie schon Emma Goldman sagte: Wenn ich zu eurer Revolution nicht tanzen kann, will ich kein Teil von ihr sein.


MÄRZ 01SA

MÄRZ

02 s0

20:30 b Die Übergangsgesellschaft 20:30 r Schwimmen lernen

18:00 b Der Russe ist einer, der Birken liebt

GORKI SCHULE Di 04. FEB 18:00 Mi 05. FEB 10:00 Bühne

UNART-FINALE Vier Städte und gut 30 verschiedene Performances! Das ist unart. Jetzt präsentieren fünf Gruppen Jugendlicher, die sich für den unart-Wettbewerb in Berlin beworben hatten, in je 15 Minuten ihre selbsterarbeitete, multimediale Performance. Dafür haben sie vom Gorki einen Künstler als Coach zur Seite gestellt bekommen. Die Jury wird nun zwei Gruppen auswählen, die ihre Performance in Hamburg nochmal zeigen können. Kosten: 5 Euro p. P. unart ist eine Initiative zur Förderung kultureller Jugendbildung der BHF-BANK-Stiftung in Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater, dem Schauspiel Frankfurt, dem Thalia Theater Hamburg und dem Staatsschauspiel Dresden. Weitere Informationen: www.gorki.de/gorki-x/gorki-labor Projektkoordination Berlin: Janka Panskus; unart@gorki.de

Sa 15. FEB 14:00 Bühne

ARMES MONSTER – BÖSER HELD? WERKSTATTPRÄSENTATION VON SCHÜLER_INNEN ZU DEDE KORKUT Die Musiktheaterproduktion Dede Korkut wird von Projekten an vier Berliner Schulen begleitet: dem Campus Rütli, der Heinz-Brandt-Oberschule, der Robert-Blum-Oberschule und der Sophie-Scholl-Oberschule. Die SchülerInnen der 8. - 10. Klasse haben sich für verschiedene Ausrucksmittel entschieden. Das Spektrum der Präsentationen reicht von einer Klanginstallation über eine szenische Umsetzung bis zum Heldenchor. Kosten: 3 Euro p. P. Gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung.


b Bühne f Foyer r Studio R

GORKI LABOR

COMMON GROUND RELOADED: JUNGE PERORMER GESUCHT Ausgehend von der Inszenierung Common Ground von Yael Ronen entwickelt Suna Gürler mit Jugendlichen ein eigenes künstlerisches Projekt: Wie sehen die Kinder der Menschen, die aus Ex-Jugoslawien nach Berlin gekommen sind, die Konflikte heute? Das erarbeitete Material wird im Mai im Rahmen des Europe 14|14 - Open Campus präsentiert. Gesucht werden dafür junge Menschen ab 16 Jahren, die einen Bezug zum Thema haben und sich künstlerisch damit auseinandersetzen möchten: diskutieren, recherchieren, spielen! Infos und Anmeldung bis 14. Februar an: guerler@gorki.de Der HistoryCampus ist eine Veranstaltung der Bundeszentrale für politische Bildung, der KörberStiftung und der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Maxim Gorki Theater, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Kooperationspartner für das künstlerische Programm des Gorki ist die Kulturstiftung des Bundes.

Fr 28. FEB 22:00 Kassenfoyer

MITTERNACHTS-SCHAUSPIELLABOR Das GORKI LABOR lädt alle Nachtaktiven zu einer Begegnung mit dem jungen Schauspieler Mehmet Ateşçi ein. Direkt nach der Vorstellung der FalkRichter-Produktion Small Town Boy gibt es die besondere Gelegenheit, sich mit dem Ensemblemitglied über die Produktion auszutauschen und vor allem spielerisch in Aktion zu treten. Mit der Karte für die Vorstellung ist das Labor kostenlos. Vorerfahrung nicht nötig!


KARTEN UND INFORMATIONEN Maxim Gorki Theater, Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin Studio R, Hinter dem Gießhaus 2, 10117 Berlin Fax (030) 20221-128, E-Mail: ticket@gorki.de

Kartentelefon (030) 20221-115

Karten online www.gorki.de

Theaterkasse im Foyer des Maxim Gorki Theaters Mo – Sa 12:00 –18:30 Uhr, sonn- und feiertags 16:00–18:30 Uhr Vorverkaufsbeginn jeweils am ersten Tag des Vormonats

ABENDKASSE Bühne 1 Stunde, Studio R 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn rechts

BÜHNE

Theatertag: alle Plätze 10 € Die Übergangsgesellschaft: abweichender Saalplan, Preisgruppen: 30 € / 20 € / 10 € Rundgang: 3 € Freitag-Salon: 8 € / erm. 5 €

4. Reihe 3. Reihe 2. Reihe 1. Reihe

RANGLOGEN

PARKETT 17. Reihe 16. Reihe 15. Reihe 14. Reihe 13. Reihe 12. Reihe 11. Reihe 10. Reihe 9. Reihe 8. Reihe

STUDIO R

7. Reihe 6. Reihe

Schwimmen lernen: 15 € / erm. 8 € gegen sätze: 5 € stagediving, unternational: 10 € / erm. 5 € Kanakwood Film- & Partylounge: 5 €

GORKI ABO 50 % ErmäSSigung

links

5. Reihe

30 € 25 € 20 € 15 € 10 € 8€ unter dem Rang

Preisgruppe I Preisgruppe II Preisgruppe III Preisgruppe IV Preisgruppe V Ermäßigung

RANG

5. Reihe 4. Reihe 3. Reihe 2. Reihe 1. Reihe

BÜHNE

Das Abonnement für die Bühne wird in drei Preisgruppen angeboten: PG-I 120 €, PG-II 100 €, PG-III 80 €. Mit dem Gorki Abo erwerben Sie acht Schecks für die Spielzeit 2013/14. Pro Vorstellung können bis zu zwei Schecks eingelöst werden, als Abonnent können Sie Stück und Termin frei wählen. Die Schecks sind übertragbar und gültig für die Vorstellungen auf der Bühne des Maxim Gorki Theaters mit Ausnahme von Premieren, Gastspielen und Sonderveranstaltungen.


ANReISe S-Bahn Friedrichstraße oder Hackescher Markt, U-Bahn Friedrichstraße, Bus 100, 200, TXL (Haltestelle »Staatsoper«), Tram M1, 12 (Haltestelle »Am Kupfergraben«), Tiefgarage Q-Park »Unter den Linden«, Bebelplatz (spezieller Theatertarif für unsere Besucher: 5 Euro). Für die Rückfahrt bestellt unser Abenddienst Ihnen gern ein Taxi.

ImpReSSUm herausgeber Maxim Gorki Theater Leitung Shermin Langhoff, Jens Hillje, Jürgen Maier Redaktion Dramaturgie, ÖA, KBB Grafi k Deniz Keskin Konzeption / Fotografien Esra Rotthoff Foto Dede Korkut © J. L. Diehl englische Texte Summer Banks medienproduktion Formtreu Potsdam Druck Conrad, Berlin Titelseite: Schwarze Jungfrauen (Pınar Erincin, Marina Frenk, Melek Erenay) Rückseite: Stuhlkampagne (Marianna Salzmann) FöRDeReR

STUDIO R GeFöRDeRT Im FONDS DOppeLpASS DeR

KOOpeRATIONSpARTNeR

meDIeNpARTNeR

Kasern enstrasse 23 - CH - 4058 Basel 0041 61 68 12 78 0 - jungestheaterbasel.ch

WIR DANKeN

Logo Deutschlandradio Kultur | Juli 2012

DeDe KORKUT - DIe KUNDe VON TepeGöZ GeFöRDeRT DURch

Logo Deutschlandradio Anwendung des Logos Übersicht der Logoversionen und Dateiformate

pARTNeR

Lo Zu

Lo Zu


ge nug z urüc kge l e hn t

mit kultur gegen die kr der Politik und Ökonomise Se tzen Sie sich ein! ie! unterstützen Sie das gorki

kaufen Sie einen Stuhl www.gorki.de/stuhl


Gorki Leporello Februar 2014