Page 1

SWISS SAILING TEAM MEDIA COVERAGE REPORT 2017


SUMMARY 4 4 5 6-7 8-13 8 9-10 11 12 13 14-40 14 15 16-19 20-35 36-40 41


INTRODUCTION Swiss Sailing Team is the organisation mandated by Swiss Sailing to organise and promote high performance sailing. It is in charge of all olympic classes, from youth teams to the national team.

COMMUNICATION MaxComm Communication is in charge of Swiss Sailing Team’s communication. In 2017, the agency carried out the following tasks :

Swiss Sailing Team’s new website update (www.swiss-sailing-team.com) Edition and distribution of press releases and newsletters Media relations coordination of photos and videos Management of picture database (www.maxcomm-media.com) Community management (Facebook, YouTube) Video production Presence on site (Team Meetings & Enoshima Olympic Week) Strategic advice & consulting Graphic design

• • • • • • • • •

4

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT


ELITE TEAM NATIONAL TEAM

LINDA FAHRNI

MAJA SIEGENTHALER

MATEO SANZ LANZ

SÉBASTIEN SCHNEITER

GRÉGOIRE SIEGWART

NILS THEUNINCK

ELIOT MERCERON

LUCIEN CUJEAN

MAUD JAYET

B TEAM

KILIAN WAGEN

ANDREA NORDQUIST

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

5


PRESS RELEASES The following press releases and newsletters have been issued, in french and german :

18/01/2017

Newsletter n°1

30/01/2017

Erste Weltcupmedaille im RS:X Windsurfen - Swiss Sailing Team startet grandios in die neue Saison Premier podium de la saison en Coupe du Monde pour l’équipe suisse de voile

03/04/2017

Trofeo Princesa Sofia gute Ergebnisse für die Schweizer Olympiasegler Trofeo Princesa Sofia des bons résultats pour l’équipe suisse de voile Olympique

01/05/2017

Fahrni / Siegenthaler gewinnen Bronze am Weltcup in Hyeres Voile Olympique - médaille de bronze pour Linda Fahrni et Maja Siegenthaler à Hyères

09/05/2017

Newsletter n°2

02/06/2017

Swiss Sailing Team und Musto auch in Zukunft eine starke Partnerschaft Swiss Sailing Team et Musto prolongent leur partenariat

07/07/2017

Swiss Sailing Team und Frei Swiss verlängern ihre erfolgreiche Partnerschaft Swiss Sailing Team et Frei Swiss prolongent leur partenariat

6

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT


PRESS RELEASES 17/07/2017

Newsletter n°3

14/08/2017

Linda Fahrni und Maja Siegenthaler gewinnen Goldmedaille am WM Test Event in Aarhus Médaille d’or pour Linda Fahrni et Maja Siegenthaler lors du Test Event d’Aarhus

25/09/2017

Sanz Lanz ist Vizeweltmeister im olympischen Windsurfen La Suisse vice-championne du monde de planche à voile

06/10/2017

Un conseil d’administration fort pour Swiss Sailing Team Starke Besetzung des Verwaltungsrates des Swiss Sailing Teams

12/10/2017

Newsletter n°4

23/10/2017

Die Schweiz auf dem Podest beim Segel-Weltcup in Gamagori Podium pour la Suisse à la Coupe du Monde de Voile de Gamagori

30/10/2017

Erste erfolgreiche vorolympische Erfahrung für das Schweizer Segelnationalteam Première expérience pré-olympique réussie pour l’équipe suisse de voile

A total of 10 Press Releases in french and german have been sent to our targeted distribution list. 5 Newsletters in french and german have been issued

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

7


STATISTICS

(01/01/2017 - 04/12/2017)

WEBSITE SST’s website has been developed by MaxComm in December 2014. It is the communication structure’s collar bone and provides a professional support to share information about the team.

• • • •

Others

7%

1

Germany

6%

5%

www.swiss-sailing-team.ch

France

8’754 people visited the website since the beginning of the year 34’926 pages were seen Each visit lasts on average 00:01:52 The bounce-rate reaches 55.86%

VISITORS

72% Switzerland

8

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT


STATISTICS

(01/01/2017 - 04/12/2017)

FACEBOOK www.facebook.com/SwissSailingTeam TOP 5 Facebook posts with the highest reach :

22/09/2017 Mateo Sanz Lanz is vice world champion !

30/04/2017 BRONZE MEDAL for Linda and Maja at Hyères World Cup !!!!

04/30/2017 Just enjoy this picture!!

13/08/2017 Álvaro Marinho is our new 470W’s coach !

04/30/2017 Tamasz Eszes is Maud Jayet Sailing’s new coach !

13’259 people reached 4’568 views

9’912 people reached 318 clics

8’353 people reached 369 clics

7’350 people reached 1’058 clics

7’054 people reached 635 clics

480 likes

262 likes

219 likes

290 reactions

169 likes

42 shares

12 shares

4 shares

5 shares

6 shares SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

9


STATISTICS

(01/01/2017 - 04/12/2017)

221

Number of posts

FACEBOOK www.facebook.com/SwissSailingTeam

Total videos views

28’700

Highest daily reach on September 20, 2017

10’072

Facebook page fan demographics

Switzerland

44%

41%

Others

6% Total reach

France

4’027

Total page fans

9%

Spanish Facebook page fan growth 3’679

4’027 + 11%

2014 - 2017 + 237% 2016

10

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

2017


STATISTICS

(01/01/2017 - 04/12/2017)

FACEBOOK VIDEOS

28’700

www.facebook.com/SwissSailingTeam/videos

Videos views

11’191

Minutes watched

14

Videos uploaded

TOP 3 Facebook videos 2017

A few words from a very happy but tired Mateo (…)

A few words of Schiizerdütsch (…)

Swiss Sailing Team - Enoshima Olympic Week (…)

www.facebook.com/SwissSailingTeam/videos/1243203049082741/

www.facebook.com/SwissSailingTeam/videos/1329574917112220/

www.facebook.com/SwissSailingTeam/videos/1486699344733109/

6’253 people reached

6’410 people reached

5’665 people reached

2’190 views

166 reactions 6 shares

2’091 views

114 reactions 3 shares

1’906 views

134 reactions 5 shares

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

11


STATISTICS

(01/01/2017 - 04/12/2017)

YOUTUBE www.youtube.com/user/SwissSailingTeam

1’998

Videos views

1’851

Minutes watched

5

Videos uploaded

*YouTube isn’t used as much as before. We post directly the videos on Facebook now, which explains the low statistiques of the YouTube Swiss Sailing Team Channel.

12

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT


STATISTICS

(01/01/2017 - 04/12/2017)

MAXCOMM MEDIA www.maxcomm-media.com

Pictures uploaded on the picture database for journalists

151 in 7 albums Pictures downloaded, mainly by professional media since January, 1

180

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

13


MEDIAS

(14/09/2016 - 04/12/2017)

TV BROADCASTS 25/09/2017 26/09/2017

RTS

www.rts.ch/play/tv/sport-derniere/video/sport-derniere?id=8942905

Léman Bleu Sport

www.lemanbleu.ch/replay/video.html?VideoID=33057

01/11/2017

SRF

tp.srgssr.ch/p/portal?urn=urn:srf:ais:video:29e62e76-e62c-4e2c-878 c-95c866acd206&autoplay=true&legacy=true&width=640&height=3 60&playerType=

25/09/2017 RTS 14

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

26/09/2017 Léman Bleu Sport

01/11/2017 SRF


MEDIAS

(14/09/2016 - 04/12/2017)

PRESS & MAGAZINES 20/09/2016

Marina.ch Sentiments mitigés au pied du pain de sucre

30/09/2016

Skippers Les coulisses de Swiss Sailing Team

30/09/2016

Skippers Votez pour vos champions

30/09/2016

Skippers Vivement Tokyo

16/11/2016

La Liberté «Je laisse la porte ouverte, mais…»

21/12/2016

Marina.ch Des performances remarquables - SUI Sailing Award

01/01/2017

Skippers SUI 5 finit la saison en beauté

01/01/2017

Skippers Swiss Sailing - SUI Sailing Awards 2016

01/01/2017

Skippers SST : Alex Schneiter quitte la présidence SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

15


MEDIAS

(14/09/2016 - 04/12/2017)

PRESS & MAGAZINES 01/01/2017

Skippers Optimist : la relève derrière Wallenberg ?

21/03/2017

Marina.ch Mateo Sanz Lanz surfe sur le podium

23/05/2017

BernerZeitung Kurs auf Enoshima

30/05/2017

Goose

30/05/2017

SNG Newsletter Team Olympique - Maud Jayet

30/05/2017

SNG Newsletter Trofeo Princesa Sofia

30/06/2017

Roadbook Jeunes talents - Zoom sur les navigateurs genevois

15/08/2017

20minutes Des suisses en or

21/08/2017

BernerZeitung Berner Duo gewinnt

16

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT


MEDIAS

(14/09/2016 - 04/12/2017)

PRESS & MAGAZINES 26/09/2017

20minutes Surfeur d’argent

26/09/2017

Skippers Mondiaux de 470: Fahrni/Siegenthaler en tĂŞte

01/10/2017

Le Matin Dimanche Une entreprise de transports

24/10/2017

Diario de Ibiza Mateo se queda fuera en el mundia

24/10/2017

Diario de Ibiza Mateo Sanz acaba cuarto el tercer dia del princesa sofia y se pocisicion para pelear por el podio

24/10/2017

Diario de Ibiza Mateo Sanz Numero 1 del windsurf mundial

24/10/2017

Periodic de Ibiza y Formentera Mateo Sanz, nuevo numero uno del mundo

24/10/2017

Diario de Ibiza Mateo Sanz Alcanza el liderato del ranking mundial de windsurf SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

17


MEDIAS

(14/09/2016 - 04/12/2017)

PRESS & MAGAZINES 24/10/2017

Diario de Ibiza El Olimpico Mateo Sanz se lleva el permio al mejor deportistta de Formentera

24/10/2017

Diario de Ibiza Medalla de Plata para mateo sanz en el mundial de la classe RSX

24/10/2017

Diario de Ibiza Mateo sanz se culega el bronce en la cop del mundo de Gamagori

24/10/2017

Diario de Ibiza Plata mundial para Mateo Sanz

01/11/2017

Marina.ch Une prĂŠparation de longue haleine

01/11/2017

Marina.ch Erste Erfahrungen vor Enoshima

07/11/2017

BernerZeitung Auf Tiefer See

18

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

30 Sport

JEUDI 17 NOVEMBRE 2016

Diplômée aux JO de Rio en Nacra 17, Nathalie Brugger s’apprête à tourner la page après dix ans d’efforts

«Je laisse la porte ouverte, mais…» connais la voile. Je pourrais leur prodiguer des conseils adaptés.» La Fédération suisse n’a pas tout à fait les mêmes projets. Avec son expérience acquise lors de ses trois participations aux Jeux olympiques, sur trois bateaux différents, avec à la clé deux diplômes (top 8), la Fribourgeoise représente le meilleur atout de la voile suisse, qui navigue derrière une médaille aux JO depuis près de 50 ans. «La fédération aimerait bien que je continue», souffle Nathalie Brugger, qui ne partage pas le même projet. «Cela fait dix ans que je me fixe des objectifs sportifs pour lesquels j’ai consenti beaucoup d’investissements. J’aspire à changer ma manière de vivre. Aujourd’hui, je recherche une vie stable.»

K FRANÇOIS ROSSIER

Voile L «Cela fait cinq semaines

que je dors tous les soirs chez moi. C’est fou!» Tout sourire, Nathalie Brugger savoure sa nouvelle vie. Si le souvenir des Jeux olympiques de Rio reste encore bien vivace (lire ci-dessous), la Fribourgeoise se focalise sur le présent tout en imaginant un futur aux contours encore flous.

«Aujourd’hui, je recherche une vie stable» Nathalie Brugger

«Depuis mon retour du Brésil, je peux voir mes amis, passer du temps en famille, tout en élaborant des plans pour le futur. Je n’ai pas le temps de m’ennuyer, mais ma vie est passée de 100 à 0. Avec le projet olympique, toutes mes journées étaient planifiées de A à Z depuis quatre ans. Désormais, plus rien ne m’est imposé. Cela fait toujours peur de partir dans l’inconnu, mais laisser un peu de place au hasard n’est pas déplaisant», avoue Nathalie Brugger.

Vers une autre vie

Après quelques semaines de vacances en Australie, chez son copain Will Ryan, médaillé d’argent olympique dans la classe des 470, où elle a navigué «pour le plaisir», la Fribourgeoise (30 ans) n’est plus remontée sur un bateau. Mais elle n’a pas chômé pour autant. Elle a notamment créé une entreprise de coaching basé sur le sport, la performance et la santé. Elle donne aussi quelques cours à Bulle. «Je m’occupe de clients privés ou de petits groupes de 3 à 6 personnes, raconte-t-elle. J’ai étudié dans cette branche (elle possède un bachelor en sciences du sport et un master en entraînement et performance, ndlr). J’aimerais me créer un réseau et bosser dans ce domaine.» Elle se verrait aussi volontiers encadrer les jeunes talents de Swiss Sailing. «Je

Nathalie Brugger a-t-elle disputé ses derniers Jeux olympiques cet été à Rio? Keystone

«La voile doit devenir plus attractive» Comme de nombreux sports, la voile cherche à séduire. Nouveaux bateaux, nouvelles compétitions: la Fédération internationale sait qu’elle doit évoluer pour garder son statut olympique. Nathalie Brugger attend les prochaines décisions avec impatience. Si Nathalie Brugger ne se lance pas dans un nouveau projet olympique, c’est qu’elle n’a pas trouvé chaussure à son pied. Aussi riche soit-elle, l’expérience mixte des Nacra 17 ne l’a pas entièrement convaincue. «Mati

21/12/2016 19

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

Marina.ch

(Matias Bühler, ndlr) était un super collègue, mais nous avons des caractères très différents. Quand il n’y a pas une relation amicale, mais juste professionnelle, il n’est pas évident de vivre pendant quatre ans côte à côte», explique-t-elle, en se disant prête à repartir seule, en duo ou en équipe dans un nouveau défi. Pour autant, bien sûr, qu’il soit motivant. «Si la voile veut garder sa place aux JO, elle doit évoluer et devenir plus attractive. Il faut des régates proches du bord, courtes et rapides afin d’offrir la meilleure visibilité possible au

16/11/2016

public. Naviguer pendant 1 h 30 à 30 km de la plage, cela n’est pas intéressant à suivre», ajoute la Fribourgeoise, qui espère aussi voir davantage de femmes dans le milieu de la voile. «C’est difficile d’être une fille marin. Nous sommes moins fortes physiquement que les hommes. Certains postes sont moins accessibles, mais dans un monde moderne, la femme devrait être l’égale de l’homme. Les règles sont en train de changer pour favoriser l’arrivée des femmes. On en voit de plus en plus et c’est tant mieux!» L FR

Remerciements ou adieux? Après pareille réponse se pose forcément la question de sa retraite sportive. «Je n’ai pas encore pris de décision définitive, lâche la Sarinoise. J’attends de voir ce que la Fédération internationale prévoit pour les Jeux de Tokyo. Le nouveau programme olympique ne sera pas dévoilé avant le printemps prochain. Je laisse donc la porte ouverte, mais…» Mais quoi? «Mais là, j’ai besoin de couper avec le sport de compétition. Ensuite, si un format de compétition me motive, je pourrais repartir, mais pas à n’importe quelles conditions. Je n’ai pas envie de galérer quatre ans pour un autre diplôme olympique. Les autres nations consacrent de gros moyens à la voile qui se professionnalise de plus en plus. Si je me lance, c’est pour le faire à 100% afin de pouvoir viser une médaille à Tokyo.» Avant de se prononcer sur son avenir sportif, Nathalie Brugger veut clore le chapitre Rio. Après avoir réceptionné les quatre catamarans utilisés au Brésil et avant de les vendre, elle remerciera, aux côtés de son excoéquipier Matias Bühler, les partenaires et les sponsors qui ont soutenu son projet olympique, demain à Fribourg lors d’un repas. Un dîner d’adieux? Seule Nathalie Brugger peut donner la réponse… L

L’AMER SOUVENIR DES JEUX OLYMPIQUES DE RIO Il y a trois mois et un jour exactement, Nathalie Brugger, associée à Matias Bühler, décrochait un diplôme olympique au goût amer lors des Jeux de Rio. Dans la baie de Guanabara, l’équipage suisse, parti très fort dans la compétition des Nacra 17, laissait filer ses derniers espoirs de médaille en terminant dernier de la régate finale. Si la plaie n’est plus béante, la cicatrice, elle, n’a pas encore disparu. «Un diplôme olympique, on peut se dire que c’est bien, mais sans nos deux grosses erreurs (pénalité à la suite d’un refus de priorité et marin passé par-dessus bord, ndlr), nous aurions pu faire mieux», rappelle la Fribourgeoise, qui «essaie d’évacuer», encore aujourd’hui, cette frustration: «Cela fait mal de perdre les JO ainsi», souffle-t-elle. Le

La Liberté

réconfort de ses proches ne change rien à l’affaire. «On me rappelle souvent qu’avec Mati, nous étions partis de rien il y a quatre ans, mais quand tu sais au fond de toi que tu pouvais faire mieux, ça te travaille… Espérons que ça passe avant Noël!» Pour se consoler, Nathalie Brugger peut toujours jeter un coup d’œil dans le rétroviseur. Avec trois participations aux JO et quelques podiums au niveau mondial, elle s’est construit un palmarès peu commun sous nos latitudes. «C’est vrai que c’est quand même un parcours assez incroyable, reconnaît-elle lorsqu’on lui rappelle ses bons résultats. Je me suis donné les moyens de mener une belle carrière et je peux être fière de ça!» FR


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

01/01/2017

Skippers

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

20


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

01/01/2017

21

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

Skippers


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

01/01/2017

Skippers

21/03/2017

Marina.ch

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

22


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

BZ

|

Sport

Dienstag, 23. Mai 2017

|

19

Kurs auf Enoshima SEGELN Die Spiezerinnen Maja Siegenthaler und Linda Fahrni sind entschlossen, 2020 in Tokio ein olympisches Diplom zu gewinnen. Es wären bereits die zweiten Spiele für die beiden 24-Jährigen. Es war ein Schock. Als Maja Siegenthaler und Linda Fahrni erstmals in Rio landeten, wähnten sie sich in einer fremden Welt. «Die Temperaturen waren unfassbar hoch, die Dinge gross, chaotisch, unübersichtlich», erzählt Erstere. Und die Angst war allgegenwärtig, die Angst, dass ihnen Kriminalität widerfahren könnte, wovor die Leute aus ihrem Umfeld sie unaufhörlich gewarnt hatten. Als die Seglerinnen zwei Wochen danach die Heimreise antraten, verspürten sie: jede Menge Erleichterung. Zwei Jahre später sollten die Berner Oberländerinnen die brasilianische Metropole mit ganz andern Gefühlen verlassen. Die Stadt am Zuckerhut hatten sie in der Zwischenzeit lieb gewonnen, sie mochten Land und Meer, Klima und Bedingungen. «Manchmal vermisse ich Rio», sagt Fahrni. Sie sitzt in der Cafeteria des Thunersee-Yachtclubs und spricht mit ihrer Mitstreiterin über das letzte Jahr, das einen weiteren Aufenthalt in Südamerika und vor allen Dingen die Teilnahme an den Olympischen Spielen beinhaltete. Rang 14 belegten die beiden 24-Jährigen. Das ist per se nichts, was sie hätte enttäuschen können. Und doch herrschte so was wie Bitterkeit, waren sie vor dem letzten Tag doch in den Top 10 gewesen.

Durch den Alltag navigieren In ihrer Sportart überragen die Spiele all die andern Wettkämpfe, Welt- und Kontinentalmeisterschaften sind wichtig, gewiss, sie erreichen aber nicht die Relevanz olympischer Bewerbe. So planen ambitionierte Segler im Vierjahreszyklus, von Spielen zu Spielen. Im Fall von Siegenthaler/ Fahrni stand die Fortsetzung der

Halt in der Heimat: Linda Fahrni und Maja Siegenthaler (rechts) posieren im Hafen des Thunersee-Yachtclubs.

Karriere nicht gleich fest, die Jugendfreundinnen überlegten sich erst, ob sie bereit sind, den Aufwand noch mal auf sich zu nehmen. «Man investiert eine Menge und muss konsequent sein: Entweder man widmet sich der Sache – oder man lässt es besser bleiben», sagt Siegenthaler. Bis zu fünf Stunden täglich verbringt auf dem Wasser, wer vorne mitmischen will. Daneben wird an Kraft und Kondition gearbeitet und der Alltag organisiert, was mitunter sehr anspruchsvoll ist,

weil es zig Bedürfnisse zu berücksichtigen gilt. Fahrni ist angehende Lehrerin, Siegenthaler studiert in Basel Industriedesign, wird aber demnächst eine Pause einlegen, nach Möglichkeit ein Praktikum absolvieren – der Studiengang lässt sich nur schwer mit der Kernaufgabe verknüpfen.

Das Manöver Rasch kamen die Spiezerinnen unabhängig voneinander zum Schluss, dass sie zu gern segeln, zu viel auf sich genommen haben,

über zu gute Perspektiven verfügen, als dass es klug wäre, nun und damit in sehr jungem Alter aufzuhören. Doch sie stellten gewisse Dinge um, gestalten etwa das Training abseits des Wassers abwechslungsreicher. Siegenthaler hat mit Crossfit begonnen, Fahrni besucht Thaiboxunterricht. Gleichzeitig fassten sie neue Ziele. Über allem steht freilich Tokio 2020, die Oberländerinnen möchten den Wettkampf, der im nahe gelegenen Enoshima über die Bühne gehen wird, unter

Manuel Lopez

den Top 8 beenden, wodurch sie sich ein Diplom sicherten.

Verankert Die zwei 24-Jährigen entstammen keinen Seglerfamilien, in der Unterstufe gerieten sie erstmals mit ihrer künftigen Passion in Berührung, als der sogenannte Ferienpass ein entsprechendes Angebot bereitgehalten hatte. Schnell sprachen sich Talent und Wille der beiden herum, sie schlossen sich dem Yachtclub an, konzentrierten sich später wäh-

Im Dorf verankert

Diessbach scheitert

HORNUSSEN Die HG Rüderswil hat nach mehreren Anläufen den Aufstieg in die NLA geschafft. Die Emmentaler, im Kerngebiet dieser Sportart beheimatet, setzen fast ausschliesslich auf Einheimische. Hornussen hat seine Wurzeln im Emmental. Rüderswil ist einer der Orte, in denen diese Sportart tief verankert ist. 2300 Personen leben in der Gemeinde, die HG Rüderswil nimmt mit drei Mannschaften an der Meisterschaft teil. Das erste Team spielt seit dieser Saison in der NLA. Der Aufstieg wurde seit einiger Zeit angestrebt, 2016 gelang die Promotion.

Nur ein Auswärtiger «Dies kam überraschend», sagt Matthias Hertig, Mitglied der Mannschaft. «Die anderen haben auch für uns gespielt. In den Jahren zuvor waren wir zum Teil besser, und es hat nicht gereicht.» In der NLA ist das klare Ziel der Ligaerhalt. «Die meisten Mannschaften sind uns bei der Schlagstärke überlegen», sagt Hertig. «Wir müssen schauen, dass wir unsere Arbeit beim Abtun sauber erledigen.» Dies gelang in den ersten sechs Meisterschaftsrunden. Rüderswil kassierte nur eine Nummer und belegt den 12. Rang, mit drei

ROLLHOCKEY Diessbach unterliegt in der «Belle» im Playoff-Halbfinal Genf 3:4 nach Penaltyschiessen. Dafür steht Thunerstern im NLB-Superfinal.

«Wir leben von der Kameradschaft. Viele sind auch privat befreundet.»

Matthias Hertig

Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Die HG Rüderswil setzt fast ausschliesslich auf Einheimische. Roland Eberhard ist der einzige Auswärtige im NLA-Team. Er wohnt in Langnau und wechselte vor der Saison von Zuchwil zu den Emmentalern. Die meisten anderen Spieler traten der Hornusser-

Der beste Rüderswiler Einzelschläger: Rolf Heiniger überzeugte gegen Lyss.

gesellschaft bei, weil Familienmitglieder bereits dort aktiv waren. «Ich kam durch meinen Bruder zum Hornussen, als ich acht Jahre alt war», sagt der 33-jährige Matthias Hertig. «Viele sind in einem ähnlichen Alter wie ich. Oft eifern auch die Kinder ihrem Vater nach, der bei uns spielt.» An Nachwuchs mangelt es der HG

23/05/2017

23

rend der Vorbereitungen auf Rio auf den Sport. Unverändert geniessen sie Unterstützung, vorab welche der Eltern, die im Wesentlichen für alltägliche Ausgaben aufkommen. Gelohnt haben sich die Investitionen bis hierhin. Im Weltcup schafften es die beiden kürzlich aufs Podest, und an der EM in Monaco hätten sie sich im Spitzenfeld klassiert, wären sie nicht Opfer von Materialproblemen geworden. Siegenthaler/Fahrni sind auf Kurs. Adrian Horn

Rüderswil nicht. Über zwanzig Junghornusser gehören dem Verein an. «Wir leben von der Kameradschaft. Viele sind auch privat befreundet», sagt Hertig. Dessen gleichaltriger Kollege Rolf Heiniger überzeugte im Heimspiel gegen Lyss mit 98 Schlagpunkten. Zu einem Sieg gegen die Seeländer reichte es den

Hans Wüthrich

Emmentalern erwartungsgemäss nicht. «Epsach oder Schüpbach sind Mannschaften, die in unserer Reichweite liegen», sagt Hertig. Die Partien gegen diese beiden Teams sind auf den 25. Juni und den 9. Juli angesetzt. Dann wird sich zeigen, ob Rüderswil den Ligaerhalt wirklich schaffen kann. Reto Pfister

Nur auf Rang 7 hatte sich Genf in der Qualifikation klassiert, nach einem grösseren Umbruch im Team kämpften die Romands lange Zeit um die Playoff-Teilnahme. Zur richtigen Zeit zeigt ihre Formkurve nach oben. Bereits im Viertelfinal hatte Genf mit dem RSV Weil einen Favoriten eliminiert. Nun, eine Runde später, hat es Diessbach erwischt. Im entscheidenden Spiel unterlag der Titelverteidiger 3:4 nach Penaltyschiessen. 2:1 hatten die Seeländer zur Halbzeit geführt, doch die Genfer wendeten das Skore. In Unterzahl gelang den Seeländern in der Schlussphase der regulären Spielzeit nochmals der Ausgleich. Im Penaltyschiessen aber scheiterten gleich drei Diessbacher, derweil Fabien Waridel mit seinem Treffer den Einzug in den Superfinal besiegelte. Nächsten Samstag duelliert sich Genf in der Eishalle Zuchwil mit Montreux um den Titel. Im NLB-Superfinal trifft Thunerstern auf Vordemwald. Im Playoff-Halbfinal setzten sich die Oberländer gegen Münsingen durch. mob

BernerZeitung

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

30/05/2017

Goose


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

30/05/2017

SNG Newsletter

30/05/2017

SNG Newsletter

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

24


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

30/06/2017

25

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

Roadbook


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

30/06/2017

Roadbook

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

26


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

Sport 31

MARDI 15 AOÛT 2017 / 20MINUTES.CH

Sur le dos de Nadal, il doit d’abord préserver le sien TENNIS Roger Federer a annoncé hier son forfait pour le Masters 1000 de Cincinnati (USA). Coup d’arrêt dans sa course au rang de No 1 mondial.

Navigatrices suisses en or Linda Fahrni et Maja Siegenthaler ont signé un succès de prestige. En dériveur 470 à Aarhus (Dan), elles ont dominé la course test en vue des Mondiaux de l’an prochain sur le même plan d’eau. Ceux-ci offriront une 1re possibilité de se qualifier pour les JO 2020 à Tokyo. Même si toute l’élite n’était pas présente, ce nouveau pas en avant depuis Rio 2016 montre que les filles tiennent le bon cap avec leur nouveau coach portugais Alvaro Marinho.

L’actuel N0 3 mondial ne participera pas à l’Open de l’Ohio, où il aurait pu entrer en lice demain. Touché au dos dans le 2e set de sa finale perdue dimanche à Montréal face à Alexander Zverev, le Bâlois (36 ans) préfère ne prendre aucun risque à moins de deux semaines du début de l’US Open. C’est donc Rafael Nadal qui s’emparera de la 1re place mondiale lundi prochain, au détriment d’Andy Murray. Le gaucher espagnol n’a plus occupé ce rang depuis l’été 2014. Il affiche 7555 points à son compteur dans le classement technique avant le Mas-

Le vainqueur de 19 levées du Grand Chelem espérait se battre pour devenir leader du classement ATP. –AP

ters 1000 de Cincinnati, où il n’a que 90 points à défendre. Forfait dans l’Ohio, l’Ecossais, blessé à la hanche droite, perdra pour sa part 600 points pour en compter 7150.

Timea Bacsinszky aussi contrainte de jeter l’éponge Fin de saison compliquée pour le tennis suisse. Déjà orphelin à l’US Open des convalescents Stan Wawrinka (tenant du titre) et Belinda Bencic, le clan helvétique devra aussi se passer de Timea Bacsinszky. «J’ai profité de ma pause forcée après Wimbledon pour soigner

ma cuisse, qui va beaucoup mieux. Mais je dois encore poursuivre les soins pour ma main, qui me fait souffrir depuis la fin de l’année passée», a révélé la Vaudoise. Si Roger Federer venait à se retirer aussi, l’US Open se disputerait sans les trois meilleurs Suisses.

Costa s’en prend à Conte Diego Costa est féroce sur un terrain. En dehors aussi, surtout si on lui résiste. L’attaquant de 28 ans a déclaré au «Daily Mail», à propos d’Antonio Conte, son futur excoach à Chelsea: «Je le respecte en tant que coach, mais pas en tant qu’homme. Il n’a aucun charisme.» Ce tacle de l’Espagnol est une étape de plus dans la guerre ouverte qui l’oppose aux Blues. Sous contrat jusqu’en 2019 mais prié de s’entraîner avec la réserve, ce qu’il refuse de faire, le buteur se plaint d’avoir été évincé dès juin, via un SMS du Mister. «S’ils ne veulent plus de moi, pourquoi ne me laissentils pas partir?» s’interroge-t-il, désireux de rejoindre l’Atlético Madrid. Tout ce petit monde a jusqu’au 31 août pour trouver une issue. –SIM

Roger Federer restera donc au 3e rang lors de la mise à jour, avec... 5 points de moins qu’Andy Murray. «RF» sera la tête de série No 3 de l’US Open (28 août au 10 septembre),

Le come-back

149 mois

FOOTBALL

30/06/2017

27

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

Roadbook

RO_sport3

dans lequel la lutte pour la 1re place battra son plein: le successeur de Stan Wawrinka remportera 2000 points, le finaliste malheureux 1200. Sacré à l’Open d’Australie et à Wimbledon cette année, Roger Federer n’abordera cependant peut-être pas la dernière levée du Grand Chelem de l’année dans les meilleures dispositions. Il devra avant tout traiter les raideurs de son dos parfois capricieux. –ATS/DUF

Douze ans et cinq mois après sa dernière partie officielle, l’ancien champion du monde d’échecs Garry Kasparov est revenu à la compétition. Le Russe de 54 ans a fait match nul hier face à son compatriote Sergueï Kariakine lors d’un tournoi à St. Louis (USA).

YB veut s’offrir un ogre russe FOOTBALL Pour

Diego Costa n’a plus joué pour Chelsea depuis la saison passée. –AFP

P_Sortie

la 3e fois en un an, Young Boys doit affronter un très bon club de l’Est. Après avoir sorti le Dynamo Kiev au 3e tour de qualification, les Bernois s’attaquent ce soir au CSKA Moscou en barrage aller de la Champions League. Avec une vraie chance de rejoindre le FC Bâle en phase de poules. Il faudra pour cela faire valoir leurs qualités et le bel état d’esprit affiché dernièrement.

15/08/2017 14 août 2017 10:01 PM

Dès 20 h 45, suivez YBCSKA sur notre app.

20minutes

Vaud, Geneve

31


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

21/08/2017 BernerZeitung

26/09/2017

20minutes

26/09/2017

Skippers

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

28


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

Scanned by CamScanner

01/10/2017

29

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

Le Matin Dimanche

24/10/2017

Diario de Ibiza


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

24/10/2017

Scanned by CamScanner

Diario de Ibiza

24/10/2017

Scanned by CamScanner

Diario de Ibiza

Scanned by CamScanner

24/10/2017

Diario de Ibiza

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

30


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

Scanned by CamScanner

24/10/2017 Periodic de Ibiza y Formentera

31

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

24/10/2017

Diario de Ibiza Scanned by CamScanner

24/10/2017 Diario de Ibiza

Scanned by CamSc


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

Diario de Ibiza

24/10/2017

Scanned by CamScanner

24/10/2017

Scanned byde CamScanner Diario Ibiza

24/10/2017

Diario de Ibiza

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

32


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017) Beaufort _Olympia 2020

Erste Erfahrungen vor Enoshima Mit der Enoshima Olympic Week begann für viele Seglerinnen und Segler der Countdown für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Auch das Swiss Sailing Team war mit fünf Booten vor Ort. Teamchef Tom Reulein ist optimistisch, dass in drei Jahren der grosse Exploit gelingen kann.

_01

_01 Fahrni/Siegenthaler feiern

Lori Schüpbach

Sailing Energy

zusammen mit ihrem neuen Coach Alvaro Marinho den Sieg beim WM-Testevent in Aarhus (DEN). _02 Mateo Sanz Lanz mit der Bronze-Medaille beim Weltcup im japanischen Gamagori. _03-05 Die Formkurven von Sanz Lanz und Fahrni/Siegenthaler stimmen, bei Schneiter/Cujean braucht es noch eine weitere Steigerung (von oben).

76

Rio 2016 ist längst abgehakt, der Zuckerhut, die Windverhältnisse und die Wasserqualität sind auch schon in Vergessenheit geraten. Das Abschneiden der Schweizer Segeldelegation in der Guanabara Bay war ordentlich, aber das insgeheim erhoffte Edelmetall wurde letztlich klar verpasst. Die letzte Schweizer Segel-Medaille an Olympischen Spielen datiert von Mexiko 1968… Für Tom Reulein, seit 2011 Teamchef und Geschäftsführer der Swiss Sailing Team AG, gibt es darum nur eine Stossrichtung: Vorwärts schauen und weiter arbeiten. «Wir haben in der Zeit seit den Olympischen Spielen von London 2012 sehr viel verbessert und konnten uns schon in Rio bezüglich der Vorbereitung und auch des Settings während der Spiele mit den meisten Nationen messen. Jetzt geht es darum, nochmals einen Schritt vorwärts zu

_02

machen.» Dank der Kontinuität innerhalb des Teams stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Mission gelingt. Der Windsurfer Mateo Sanz Lanz, die 470erSeglerinnen Linda Fahrni und Maja Siegenthaler sowie das Duo Sébastien Schneiter und Lucien Cujean auf dem 49er haben Kurs auf Tokio 2020 genommen und wollen dort die in Rio gemachten Erfahrungen nutzen. Selbstverständlich kann noch viel passieren und zuerst müssen die Teams überhaupt die Selektionshürden schaffen, aber für Tom Reulein ist heute schon klar: «Wir haben zweieinhalb Medaillenkandidaten!» Verschiedene Top-Resultate Als leistungsmässiger Teamleader hat sich der RS:XWindsurfer Mateo Sanz Lanz etabliert. In Rio noch unter seinem Wert geschlagen, ist der 24-jährige schweizerisch-spanische Doppelbürger mittlerweile

marina.ch_November_2017

definitiv in der Weltspitze angekommen. Zwei Podestplätze bei Weltcups (Miami, Gamagori) und der Vize-Weltmeistertitel ausgerechnet im Olympiarevier von Enoshima sind seine hervorragende Saisonbilanz. «Mateo hat in jeder Hinsicht noch einmal zugelegt», sagt Tom Reulein. «Natürlich bleibt er mit seinem Körperbau ein Leichtwind-Spezialist, aber erstens hat das gezielte Krafttraining schon deutlich Wirkung gezeigt und zweitens werden laut Statistik rund drei Viertel aller Wettfahrten bei gerade mal 7 bis 14 Knoten gesegelt…» Nach einer Pause im Anschluss an die Spiele in Rio hat sich auch das Team LIMA eindrücklich zurück gemeldet. Die Berner Oberländerinnen Linda Fahrni und Maja Siegenthaler gewannen auf dem 470er den WM-Testevent im dänischen Aarhus und klassierten sich bei den drei von ihnen gesegelten Weltcups jedes Mal in den Top 5. «Linda und Maja haben einen grossen Schritt vorwärts gemacht. Mitverantwortlich dafür ist sicher auch der neue portugiesische Trainer Alvaro Marinho – er hat offensichtlich die richtige Mischung zwischen Spass und hartem Training gefunden», freut sich Tom Reulein. Für die Moral besonders wichtig war der Sieg beim WMTestevent, denn in Aarhus werden im kommenden Sommer 40 Prozent der Nationen-Quotenplätze für Tokio 2020 vergeben. Zur Erinnerung: Für Rio konnten sich Fahrni/Siegenthaler den Quotenplatz erst kurz vor den Spielen sichern. «Eine Medaille als Ziel anzugeben ist bei Sébastien und Lucien vielleicht etwas gar hoch gegriffen», relativiert Tom Reulein seine Aussage zu «zweieinhalb» Medaillenkandidaten. «Die beiden konnten in Rio Erfahrungen sammeln, aber sie brauchen noch Zeit. Es ist zu hoffen, dass sie genügend Geduld aufbringen – jedenfalls verfügen sie über ein riesiges Potenzial.» Zu Top-Ten-Plätzen reichte es dem ambitionierten 49er-Team diese Saison noch nicht, die Einstellung und die Professionalität lassen aber keine Zweifel offen, wohin die Reise gehen soll. Hoffnungsvoller Nachwuchs Ebenfalls internationale Erfahrung sammeln konnten in der vergangenen Saison Maud Jayet und Andrea Nordquist auf dem Laser Radial, der neu für die Schweiz startende Franzose Eliot Merceron auf dem Laser Standard, Nils Theuninck auf dem Finn, Kilian Wagen und Grégoire Siegwart auf dem 470er sowie Livia Naef und Nelia Puhze auf dem 49erFX. «Ob bei einem oder mehreren dieser Boote realistische Chancen für eine Olympia-Qualifikation 2020 bestehen, lässt sich aktuell noch nicht abschätzen. Aber wir hoffen natürlich schon, dass wir in vier oder fünf Klassen in Tokio dabei sein werden. Entsprechend versuchen wir auch hier, so viel Unterstützung wie möglich zu bieten.» Aus dieser Überlegung heraus waren Andrea Nordquist und Maud Jayet sowie Wagen/Siegwart bei der Enoshima Olympic

_03

_04

«» Wer 2020 hier um die Medaillen kämpfen will, muss alles können!

_05

marina.ch_November_2017

77

01/11/2017

33

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

Marina.ch


EXTRACT OF ARTICLES (14/09/2016 - 04/12/2017)

BZ

|

Sport

Dienstag, 7. November 2017

|

25

Zu wenige Tore erzielt EISHOCKEY Dem Erstligisten Burgdorf läuft es derzeit nicht wunschgemäss. Für Trainer Patric With liegen die Probleme vor allem in der Offensive. Der EHC Burgdorf ist nicht besonders gut in die Saison gestartet. Mit 13 Punkten aus 10 Spielen liegen die Emmentaler auf dem fünften Platz der sieben Teams umfassenden Erstligagruppe 2. Am Samstag ging das Heimspiel gegen das sechstplatzierte Unterseen-Interlaken im Penaltyschiessen 1:2 verloren. «Wir spielen nicht schlecht», sagt Trainer Patric With. «Wir erzielen jedoch zu wenige Tore.» 30 Gegentreffer sind ein sehr befriedigender Wert, nur 33 geschossene Tore jedoch nicht. Die Konkurrenten auf den Rängen 3 und 4 haben über zehnmal mehr die Scheibe im gegnerischen Tor versenkt. «Wir arbeiten an diesem Problem», sagt With. «Ich bin zuversichtlich, dass wir schon bald wieder erfolgreicher sein werden.»

Dynamisch und erfolgreich: Linda Fahrni (rechts) und Maja Siegenthaler segeln in der steilen Bucht Enoshimas auf Rang 5.

Bogee / Sailing Academy GC / zvg

Auf tiefer See SEGELN Die ambitionierten Berner Oberländerinnen Linda Fahrni und Maja Siegenthaler machen sich in Japan mit den dortigen Bedingungen vertraut – im Hinblick auf Olympia 2020. Man kann dem Verband nicht vorwerfen, er arbeite unprofessionell. Im August 2020 werden in Enoshima südlich Tokios die olympischen Regatten stattfinden. Das Team Swiss Sailing hat die Vorbereitungen längst aufgenommen. Die Verantwortlichen führen Messungen durch, sie analysieren Wind, Meer, Wetter, Strömungen. Es gilt, den Athle-

ten beste Voraussetzungen zu bieten, damit sie in 33 Monaten um Medaillen segeln können. Mitte Oktober reisten die aussichtsreichsten Schweizer nach Asien. Sie machten sich ein Bild von Kultur und Bedingungen und massen sich mit der Konkurrenz – zunächst im Rahmen des Weltcups, später im Hafen Enoshimas in der sogenannten Olympic Week. Die Spiezerinnen Linda Fahrni und Maja Siegenthaler klassierten sich auf den Rängen 4 und 5. Siegenthaler lächelt, als sie mit den Ergebnissen konfrontiert wird, sagt, zumindest im zweiten Bewerb sei die Platzierung sekundär gewesen, sie kön-

ne sich noch nicht mal an das Resultat erinnern. «Wir wollten primär Eindrücke sammeln und technisch sauber segeln», sagt die in Basel lebende Studentin. Wenngleich das Abschneiden nicht im Vordergrund gestanden sei, sei es ein weiterer Beweis dafür, dass sie und ihre Mitstreiterin der Spitze näher gerückt seien, erzählt die 24-Jährige. Im Sommer 2016 hatten die Berner Oberländerinnen erstmals an Olympischen Spielen teilgenommen, sie belegten im brasilianischen Rio den 14. Rang. Bei der nächsten Austragung soll ein Diplom her; eine Platzierung unter den Top 8 ist das Ziel.

Der Kurs stimmt. Die beiden blicken auf eine Saison zurück, mit der sie sehr zufrieden sind. «Wir waren zunächst in Rückstand, nachdem wir uns eine Auszeit von neun Monaten genommen hatten», sagt Siegenthaler, «aber wir segelten rasch wieder, wie wir uns dies vorstellen.»

Anlegen vor Aarhus Trainieren werden die Mitglieder des Thunersee-Yachtclubs während der Wintermonate in Portugal. Die ersten Bewerbe im neuen Jahr werden in Miami, Florida, über die Bühne gehen. Höhepunkt der nächsten Saison ist die WM im dänischen Aarhus. Die

Bernerinnen möchten sich dort einen Platz für Tokio sichern. Siegenthaler spricht von der ersten und besten Gelegenheit, ein Ticket zu ergattern. Mit den Verhältnissen in Enoshima sind die Spiezerinnen vertraut. Die Bucht sei sehr steil, sagt Siegenthaler, die Organisatoren der Regatta hätten die Bojen nur mit Mühe verankern können, so tief sei das Gewässer. Die japanische Kultur halte viele Dinge bereit, an welche sie sich erst gewöhnen müsse, erzählt sie. Die wesentlichen Elemente seien in Asien aber nicht anders. «Wasser ist auch hier nass», sagt sie schmunzelnd. Adrian Horn

Der Schaden ist behoben EISHOCKEY In den letzten 20 Jahren ist bei den SCL Tigers im Nachwuchsbereich einiges schiefgelaufen. Die Langnauer aber haben längst zur Imagekorrektur angesetzt – mit Erfolg. Es war in den späten Achtzigern, frühen Neunzigern. Jörg Reber spielte im Schweizer JuniorenNationalteam, und wenn er an diese Zeiten zurückdenkt, ist ihm etwas präsent: «Damals wusstest du, ohne auf die Namen zu schauen, innert weniger Sekunden, welche Jungs aus Langnau stammten. Sie spielten intensiver als alle anderen, gingen dorthin, wo blaue Flecken garantiert waren.» Ohne dem Tigers-Sportchef zu nahe treten zu wollen, aber das ist lange her. Und Reber selbst hält fest, in der Vergangenheit sei im Nachwuchsbereich nicht alles rundgelaufen. Der einstige National- und Langnau-Trainer Simon Schenk meint, Anfang der Neunzigerjahre habe kein anderer NLA-Verein mehr Junioren-Nationalspieler gestellt als die Emmentaler. «Die Aufstiegsequipe von 1998 hat zur Hälfte aus eigenen Leuten bestanden. Nach der Jahrtausendwende wurde die Juniorenförderung grob vernachlässigt, und die besten Trainer wurden vergrault», sagt Schenk.

In der Tat wurde in einigen Saisons kein einziger «Young Tiger» für eine nationale Auswahl berücksichtigt. Den in der Vergangenheit oft gehörten Vorwurf, es mangle in der ersten Mannschaft an Identifikationsfiguren, kann der 71-Jährige nachvollziehen.

Vorbild Frölunda Die Tigers aber haben reagiert, zur Imagekorrektur angesetzt. Oder wie es Schenk formuliert: «Der Schaden ist behoben.» Investiert worden ist in den Trainerbereich. Um die Novizen kümmert sich Ex-Nationalspieler Samuel Balmer; Alfred Bohren, der seit Jahrzehnten helvetische Auswahlen an WM-Turnieren betreut, ist Ausbildungschef. Und Schenk, einst Sportchef bei den ZSC und die GCK Lions, ist im Mandatsverhältnis verantwortlich für die Pyramide «Hockey Country». Zusammengearbeitet wird mit Burgdorf, Koppigen, Brandis und Oberlangenegg. Die Spitze der Pyramide bilden die Tigers. Als Vorbild dienen die ZSC Lions in Zürich, welche 2014 den Titel mit mehr als einem Dutzend eigener Junioren gewannen. Neben Geschäftsführer Jürg Aeschbach ist Reber verantwortlich für den Nachwuchsbereich. Er hat den Turnaround initiiert,

Einer der Aufsteiger: Tigers-Stürmer Stefan Rüegsegger.

welcher weit vor den Engagements von Bohren, Schenk und Balmer eingeleitet worden war. Diese helfen nun bei der Umsetzung der neuen Strategie, wie es Reber bezeichnet. Vier Tage lang verbrachte er vergangenen Winter im schwedischen Frölunda, wo ihm die Augen geöffnet wurden. Sämtliche Equipen im Verein spielten dasselbe System – «dies soll auch bei uns so sein», meint der 43-Jährige. Seine Vision vom «Tigers-Hockey» hat er niedergeschrieben; es geht um die Attribute Aggressivität, Selbstbewusstsein, Stolz, Leidenschaft,

Raphael Moser

«good habits» (gute Gewohnheiten). «Wir wollen die eigene DNA wieder herauskitzeln», erklärt Reber, ergänzend, Langnau sei in der Juniorenabteilung professioneller geworden. Angeboten werden Plätze in einer Talentschule sowie oberhalb der Geschäftsstelle betreutes Wohnen für Auswärtige; unter anderen zwei Buben aus Lettland leben dort.

Zweites Eisfeld als Muss Wer sich an Zahlen orientiert, kommt zum Schluss, dass sich die Investitionen gelohnt haben. Im Oktober führten Langnaus Elite-

07/11/2017

Junioren zwischenzeitlich die Tabelle an. In dieser Woche sind immerhin sieben Tigers-Talente mit den Landesauswahlen unterwegs, vier weitere stehen auf Pikett. Mit Goalie Akira Schmid sowie den Stürmern Stefan Rüegsegger und Keijo Weibel haben zuletzt drei Eigengewächse Erfahrungen im ersten Team sammeln können. Weibel, noch immer zarte 16 Jahre alt, ist in dieser Saison der jüngste Spieler in der höchsten Schweizer Liga. Das Trio mag von Verletzungen profitiert haben, besitzt jedoch Potenzial. Vorab für jene Akteure wäre der Aufbau eines zweitklassigen Farmteams ein Segen, hält Schenk fest. Wobei dessen Realisierung aus wirtschaftlichen Gründen so leicht nicht sein dürfte. Gewiss unerlässlich ist der Bau des zweiten Eisfeldes. «Was die Trainingszeiten betrifft, brauchen wir mehr Flexibilität», sagt Reber. Sein Ziel ist es, vermehrt Junioren nachzuziehen, wobei er zur Bescheidenheit mahnt. «Wenn wir pro Jahr einen Spieler in die erste Mannschaft integrieren können, haben wir einen tollen Job gemacht.» Lang ists her, doch als die Langnauer 1976 ihren einzigen Meistertitel feierten, stammten nur drei Akteure nicht aus dem Dorf. Philipp Rindlisbacher

Über 100 Punkte weg Dass Burgdorf nicht zu den Spitzenteams gehören würde, war abzusehen. Im Sommer mussten die Finanzen des Klubs saniert werden. Spieler, die zusammen über 100 Skorerpunkte erreicht hatten, verliessen Burgdorf. Ersetzt werden konnten sie bloss mit jungen Akteuren. «Es braucht etwas Zeit, um alle auf Erstliganiveau zu bringen», sagt With. «Es ist nicht ganz einfach. Ich denke aber, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Und wir sind auch vom Mentalen her noch gut unterwegs. Es herrscht keine negative Stimmung im Team wegen der unbefriedigenden Punktausbeute.» Burgdorf verfolgt das Ziel, auf den dritten Platz vorzustossen. Der Rückstand auf die Argovia Stars, die diesen Rang belegen, beträgt 5 Punkte. Unbefriedigend ist in dieser Saison das Zuschauerinteresse. Gegen Unterseen-Interlaken verfolgten lediglich 217 Personen das Spiel vor Ort. «Man weiss eigentlich bereits, wer in die Playoffs einziehen wird», sagt With. «Jeweils fünf Partien gegen die gleichen Gegner zu sehen, ist für die Zuschauer ziemlich langweilig.» Dies kommt durch die geringe Grösse der Erstligagruppe 2 mit nur sieben Teams zustande. Auch beim Verband ist man damit nicht glücklich. With würde sich wünschen, dass die Gruppe zehn Mannschaften umfassen würde, und dafür die Regionengrenze etwa in Richtung Innerschweiz geöffnet wird. rpb

Diessbach makellos ROLLHOCKEY Der RHC Diessbach gewann im Sechzehntelfinal-Hinspiel des Cers-Cups, eines Klubwettbewerbs wie der Europa League im Fussball, gegen Saint-Omer 6:3. Für die Seeländer war es der achte Sieg im achten Spiel in dieser Saison (Meisterschaft, Cup, Cers-Cup). Gegen die Equipe aus Nordfrankreich hielt der starke Torhüter Carlos Silva sein Team im Spiel, zudem zeichnete sich mit Doppeltorschütze César Salgueiro ein weiterer ausländischer Verstärkungsspieler aus. Keine Chance hatte dagegen der RSC Uttigen. Die Oberländer unterlagen dem portugiesischen Traditionsverein OC Barcelos gleich 3:12. Damit dürfte das europäische Abenteuer für Uttigen bereits gelaufen sein. mob

BernerZeitung

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

34


MEDIAS

(14/09/2016 - 04/12/2017)

WEBSITES 12/10/2016

Medinside

www.medinside.ch/de/post/la-tour-segeln-sailing-mahler

12/10/2016

14/10/2016 27/01/2017

LaTour

www.la-tour.ch/fr/news/detail/article/1475837952-swiss-sailingteam-sassocie-a-lhopital-de-la-tour/

Le Courrier

www.le-courrier.ch/tout-pour-le-mouvement-junior/

Facebook.com/OlympicChannel

www.facebook.com/OlympicChannel/videos/1728604447453316/

31/01/2017

01/02/2017

23/03/2017

20minutes

www.20min.ch/ro/sports/autres/story/M-daille-de-bronze-pour-le-vliplanchiste-Sanz-Lanz-23730552

Adonnante

www.adonnante.com/40802-voile-legere-isaf-wc-miami-2017-premier-podium-de-la-saison-en-coupe-du-monde-pour-lequipe-suissede-voile/

Adonnante

www.adonnante.com/41171-voile-legere-isaf-trofeo-princesa-sofia2017-un-bon-indicateur-pour-la-swiss-sailing-team/

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

35


MEDIAS

(14/09/2016 - 04/12/2017)

WEBSITES 01/05/2017

31/05/2017

15/08/2017

25/09/2017 25/09/2017

25/09/2017

36

Sailing-news

sailing-news.com/news/de/permanent/42193/olympic-worldcup2017-semaine-olympique-hyeres-fra-day-5-die-schweizer.html

BernerZeitung

www.bernerzeitung.ch/sport/weitere/kurs-auf-enoshima/story/17487023

Adonnante

www.adonnante.com/42629-isaf-series-olympiques-test-event017-medaille-dor-pour-linda-fahrni-et-maja-siegenthaler/

20minutes

www.20min.ch/ro/sports/autres/story/18850392

rts

www.rts.ch/sport/voile/8942041-planche-a-voile-le-suisse-sanzlanz-vicechampion-du-monde.html

SRF

www.srf.ch/sport/mehr-sport/segeln/sanz-lanz-holt-wm-silber-imolympiarevier

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT


MEDIAS

(14/09/2016 - 04/12/2017)

WEBSITES 27/09/2017

06/10/2017

18/10/2017

19/10/2017 19/10/2017 19/10/2017 19/10/2017

Swiss-sailing

www.swiss-sailing.ch/fr/actuel/news/detail/article/un-week-end-couronne-de-succes-pour-la-voile-suisse-1?utm_source=Skippers+FR&utm_ campaign=94b0240407-NL_Skippers_46_FR&utm_medium=email&utm_term=0_3c46864bf4-94b0240407-119459821

Sailing-news

sailing-news.com/news/de/permanent/43904/swiss-sailing-team-agneuer-verwaltungsrat.html

Periodico de ibiza

periodicodeibiza.es/deportes/deporte-ibiza/2017/10/17/300307/ mateo-sanz-vendaval-japon.html

Radioilla

www.radioillaformentera.cat/?p=2753

IB3TV

ib3tv.com/mateo-sanz-torna-a-casa.html

Formentera Avui

formenteraavui.com/2017/09/26/creix-la-llegenda-mateo-sanz/

Formentera Avui

formenteraavui.com/2017/06/11/mateo-sanz-fa-segon-lloc-medalrace-la-copa-del-mon/ SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

37


MEDIAS

(14/09/2016 - 04/12/2017)

WEBSITES 19/10/2017

19/10/2017

19/10/2017

19/10/2017

19/10/2017

19/10/2017

19/10/2017

38

Formentera Avui

formenteraavui.com/2017/06/09/mateo-sanz-i-sergi-escandellentren-al-medal-race-la-copa-del-mon-santander/

Formentera Avui

formenteraavui.com/2017/06/08/mateo-sanz-segueix-top-10-lacopa-del-mon-santander/

Formentera Avui

formenteraavui.com/2017/04/01/mateo-sanz-i-sergi-escandellqueden-amb-la-final-com-premi/

Formentera Avui

formenteraavui.com/2017/09/30/formentera-atorga-els-premis-als-seus-millors-esportistes/

Formentera Avui

formenteraavui.com/2017/09/13/torna-una-nova-edicio-del-festival-guitarres/

Diario de ibiza

www.diariodeibiza.es/deportes/2017/02/02/mateo-sanz-lidera-ranking-mundial/893946.html

Diario de ibiza

www.diariodeibiza.es/deportes/2017/09/23/mateo-sanz-proclama-subcampeon-mundo/941895.html

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT


MEDIAS

(14/09/2016 - 04/12/2017)

WEBSITES 19/10/2017

19/10/2017

19/10/2017

19/10/2017

19/10/2017

07/17/2017

Diario de ibiza

www.diariodeibiza.es/deportes/2017/09/24/plata-mundial-mateo-sanz/942003.html

Periodico de ibiza

periodicodeibiza.es/deportes/deporte-ibiza/2017/09/26/294691/ seria-bomba-cerrar-ano-como-numero-uno-del-mundo.html

Periodico de ibiza

https://periodicodeibiza.es/deportes/deporte-ibiza/2017/09/26/294691/seria-bomba-cerrar-ano-como-numero-uno-del-mundo.html

Periodico de ibiza

periodicodeibiza.es/deportes/deporte-ibiza/2017/09/23/293997/ mateo-sanz-subcampeon-del-mundo.html

Periodico de ibiza

periodicodeibiza.es/deportes/deporte-ibiza/2017/02/03/246056/ mateo-sanz-nuevo-numero-uno-del-mundo.html

BernerZeitung

www.berneroberlaender.ch/redirect/berneroberlaender.ch/sport/ weitere%20sportarten/Auf-tiefer-See/story/25799411

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

39


40

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT


2017 IN NUMBERS

SST - 2017 COMMUNICATION REPORT

41


CONTACT Swiss Sailing Team

Created by

MaxComm Communication 42 quai Gustave-Ador CH-1207 Genève – Suisse Tel: (+41) 022 735 55 30 Email: contact@maxcomm.ch

Bergstrasse 23 8953 Dietikon Schweiz Tél.: +41 44 745 65 85 Fax: +41 44 745 65 80

Swiss Sailing Team - Media coverage report 2017  
Swiss Sailing Team - Media coverage report 2017  
Advertisement