material girl ISSUE 25 _ Spring 2014

Page 1

our tomorrow in full bloom N r. 25 Spring 2014 25

9 190001 013503

Österreich 6,00 EUR Deutschland 7,00 EUR Schweiz 11.90 CHF

THE BIG SUSTAINABility SPECIAL We’re living, shopping, dressing ... and enjoying – the conscious way!


sonnig

12

Wäre

res-

Jah lein eine ommer. Calvin K finitiv S

de sich ark, der nn doch zeit, da Marky M d n ll festu ie z ss ffi o o Kate M ochmal n n te r z n ie h n Nachlä G n seriöse s gehört e a in d e – e mis r e späte tigerw dären Ka llig unnö en legen ö d v – in t Herr ll t, . a e k h gest iebelloo ugelegt namen z e im Zw d aufgera n e g u t nich auch als “ e n h o rte, pagnen ja n obe d etablie motete „ nwelt un e m bea g Klein pro D n die gestaltu ook für r Freizeit e rne d e n g e regten L m ie d jenen, i schwim ll e a rl e in in le e K k n Düfte Calvin s Haar passende keit, dass eresnasse e h ie c d m li r d h c n fü u tä s a stvers sonderen dass e ngen, it den be eine Selb ndere bri o m a ls e a d is t n e u is w s h ls darf. E r die kom hen sic beispie ng zwisc ert. 2014 an sich fü u ri m e id s ff le a h o K w r sc u ti hdem wenig energe örperkult er. Je nac scht das llen Freik s er Klassik t. Da erfri in a h zur partie se n y. Und da n e e rt n a m Editio Dachp rgenom r o r“ e v e rk m n o le Y e m b u e W w „S die szeit er Ne Blick auf zen auf d eiße Jahre mende h inen beim beim Tan e r t e it. Das ll e m ü h h n m e r one su er Gelass y Summe d it n e rn coole ck n te n a E aber ist, entsp merische hreszeit – e Wolke Ja in e r sanft träu e d in z ie e t. Trop üften w tränden in len vor S r – den D en und S e rt ä m g m h c su a an nD st in Schönste abseits vo Büro, selb selbst im inen auch , e n e e si rtz e e ss m a rs d ve Som timmung llook aus Urlaubss n Zwiebe e h c is rd o s) einen n hüllt. (k jacken ge

D N U N E G SOR É D A G N U KLEID

Foto Juliane Buchroithner


funky

14

Jup. So sie erden wir schnell w rbelebten e die wied s, lo , wenn r h ber nichts nicht me i. Macht a re h diesen st Ja s r u a e 90 chbare u ra und B 80er und rt s e a d lt herausfi lich nur k n ir e w d a h k ple c e u man a tiful Peo uriosen D for Beau listisch k rn o ten k ie ry N enim, fbaut. D dickes D darauf au , eek e sl iz t, rs tä e ert Ov her Quali o h t n h interpreti o lltagstaug er in gew er aber a ll und Zipp e n ro e ti v n s lange nkonve enfalls au und in u b e n e – g n ie u nier. D – Wasch licher Ma tlehnten n e ie p n e S n o Sais e mal die gangenen on gerad rti e k e -z ll st o lb K -ich-se en der hem Hab kte nehm en. n peinlic o yed-Effe v ro einzubüß g st u z e n n e a D und e Eleg er weit g in e b as a k w n t, m e u tz ib le mgese t weg, ßigkeit, b ansstoff u t/gebleich k Je ti ti a in ia b r z e o ie /g nh nna-Ass schnitten er werde nd Mado e kenklassik Lauper u y d aller Lieb in i Lederjac e C b ussieht. nd das – a u t u t, g n rn e g e rt ti tf rich spirie re en Lichtjah 80s/90s-in onen sind as einer w ann. , k e n st e re B 014 passie 2 – ist das r h Ja n im Kollektio (jb)

S F U A R E 0 8 N E M M O N E KORN G


Models IRIS HALL UND CHARLI BURROWES Fotografie und Styling RACHEL BURKE Alle Outfits von i make. you wear it.





Model IWANA MATTHESEN / Model-Management Fotografie MARIE HOCHHAUS Styling NINA PETTERS Haare und Make-up JEANNETTE JOHANSSON Styling Assistenz LENA WEBER Spezieller Dank an Anne und Franzi


links

Jeansjacke Stine Goya Lederrucksack PB_0110 Füller LAMY Joy rechts

Jeansjacke H&M Ringe Bjørg Rock Rika Kugelschreiber LAMY Vista


Kleid Rika Leggings Wunderkind Rollschuhe adidas


Seidenbluse Ganni Pullover Markus Lupfer Ringe Bjørg Uhr Swatch Füller LAMY Safari Pink



37

Ob eco, green, bio, fair, organic oder lokal produziert – wir haben heute so viele Möglichkeiten, unseren Alltag durch unser Einkaufsverhalten nachhaltig und bewusst zu gestalten. Das folgende Special widmet sich all den großartigen Labels, Designern und Initiativen, die ein Zeichen setzen und auf ihre Art einen Beitrag leisten, verantwortungsvoll mit Mensch und Umwelt umzugehen. Von Mode, Kosmetik, Accessoires und Wohnen bis zu Essen und Trinken: Unser Sustainability Special zeigt, wie wir die Welt von morgen durch die richtigen Entscheidungen mitgestalten können.


42

Rechtfertigungen wie „Schuhe und Taschen kann man nie genug haben,“ funktionieren meist – zumindest einem selbst gegenüber – gut genug, um die Kreditkarte für ein weiteres Teil zu zücken. Das im Moment als lebensnotwendig Erscheinende, entpuppt sich jedoch nach einer Saison ungetragen im Schrank doch allzu oft als entbehrlich – und das ist nicht nur schlecht fürs Portemonnaie, sondern auch für die Umwelt. VEJA bietet die Möglichkeit, diesem moralischen Dilemma ohne Kaufabstinenz zu entgehen. Vom Beachlife der 50er-Jahre und deren sommerlicher, bunter Mode inspiriert, zeigt uns die neue Footwear- und Accessoires-Kollektion des französischen Labels wie Mode, Lifestyle, Mensch und Umwelt in Einklang gebracht werden und dabei sogar sehr gut aussehen können. Die Produkte sind aus fair gehandelter Bio-Baumwolle, aus Naturkautschuk und aus Öko-Leder hergestellt. Vier Jahre nachdem VEJA mit seinen Sneakers den Markt erobert hat, kommt nun auch die erste Accessoirelinie auf den Markt, die ebenfalls aus Bio-Baumwolle und chromfreiem Leder hergestellt wurde. Wir freuen uns und clutchen in die Hände! (eh)


44

George Gina & deine Mudder, Lord Voldemord als Louis Vuitton getarnt, verkehrte Chanel-Logos oder der gut gemeinte Hinweis „Bitte nicht schubsen, ich hab ein Joghurt im Beutel.“ Ja, Jutebeutel haben wir in den letzten Jahren oft genug gesehen. Zu oft vielleicht. So unterschiedlich die Sprüche darauf auch waren: Die Stofftaschen langweilen! Etwas Neues muss her. Etwas, das weniger halblustige Pseudo-Originalität verbreitet, aber dafür genauso praktisch ist. Theresa Hattingers The Hat Bags erfüllen das und noch mehr. Sie sehen gut aus, sind 100% organic und noch dazu der Gesundheit zuträglich – die Seesäcke kann man nämlich ganz bequem auf dem Rücken tragen. Fazit: keine schiefen Wirbelsäulen, Platz für alles, was man als herumschwirrender und ruheloser Stadtmenschen eben so braucht und gutes Karma – The Hat Bags sind nämlich mit ganz viel Liebe und von Hand gemacht. Und weil sie nur in Limited Editions erhältlich sind, kann man sich auch gar nicht an ihnen sattsehen. (eh)


48

TEXT Eva Holzinger

Mal ehrlich: Es ist für einen selbst meistens schon nicht leicht, gänzlich umweltbewusst zu leben. Durch den Tag zu gehen ohne auch nur ein einziges Mal der Natur zu schaden ist fast ein Ding der Unmöglichkeit. Man dürfte in kein Auto mehr steigen und ein Flugticket wäre zugleich ein Ticket in die Kerosin-Hölle. Müll ganz streng zu trennen ist mühsam und Radfahren macht bei Minusgraden auch nicht wirklich Spaß. Großen Fashion-Labels geht es nicht anders. Deshalb beginnen auch sie – so wie wir, wenn wir es endlich mal wieder in den Bioladen schaffen – mit Babysteps. Wir stellen hier sieben Labels vor, die sich an das Thema Nachhaltigkeit rangetastet und mit kleinen Projekten bereits einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben. Wir sagen dazu: Ein kleiner Schritt für ein Label, ein großer Schritt für Mutter Erde. Weiter so!


Der Zauber der Wüste ist das Thema der H&M Conscious Collection: lockere Silhouetten, handgezeichnete Tiermuster und Sonnenfarben bereiten uns jetzt schon (nachhaltig!) auf die warme Zeit des Jahres vor. Die Kollektion sieht nicht nur nach Glamour und Bohéme aus, sondern besteht aus umweltfreundlichen Stoffen wie Bio-Baumwolle, Hanf, recycelten Kunststoffperlen, Bio-Maulbeerseide und recyceltem Polyester; die verwendete Menge von Letzterem entspricht ganzen 9,5 Millionen PET-Flaschen! Seit mittlerweile vier Jahren existiert H&M Conscious – und die Kollektionen haben etwas bewirkt, denn seit Januar 2014 belegt H&M im Global 100 Index, der die nachhaltigsten Unternehmen weltweit auflistet, Rang 64 und ist mit adidas das einzige Mode-Unternehmen in der Liste.


Seit wir von dieser Kollektion wissen, trauern wir jeder Plastikflasche, die wir jemals weggeworfen haben, nach. Grund dafür ist das italienische Luxuslabel, das dem Recycling-Konzept mit seiner Kollektion Weekend Max Mara alle Ehre macht. Das Garn der Kleidungsstücke ist nämlich vollständig aus recycelten Plastikflaschen entstanden. Dazu macht Max Mara gemeinsame Sache mit dem Bekleidungskonzern Saluzzo Yarn, der das Recycling-Garn namens „Newlife“ entwickelt hat. Newlife™ verwandelt Plastikflaschen in hochtechnologisches Qualitäts-Polymer, und bringt gleichzeitig Wassereinsparungen von 94%, einen um 60% geringeren Energieverbrauch und eine CO2-Reduktion von 32%.


53

„Kleines h“ heißt die Kreativwerkstatt von Hermès, hinter der sich große Ideen verbergen. Dem UpcyclingGedanken (aus Alt mach Neu) folgend werden dort Reste von Seide, Porzellan oder Kristall in hochwertige und einzigartige Designobjekte verwandelt. Pascale Mussard, Nachfahrin der Hermès-Familie in sechster Generation, hat das Projekt im Jahr 2009 mit dem Gedanken „renew, remake, recycle“ ins Leben gerufen. Für „petit h“ wählt sie pro Saison 3-4 Künstler und Designer aus, die zusammen mit Hermès craftsmen einen neuen Bestimmungszweck für nicht genutzte Materialien finden. Gottseidank, sonst würden wir jetzt in einer Welt ohne einer zu Buchstützen umfunktionierten Saint-LouisVase oder Eseln aus Lederresten leben – und das wäre ganz schön langweilig.


58

WHAT INSPIRED YOU TO WRITE AN ORGANIC FOOD BLOG? The birth of my second daughter, Paloma, and my desire to raise her on the best food possible. I learned about raw food at that time and wrote about my explorations in that direction in the first couple of years. As my interest shifted, I focused more on whole, unprocessed foods – raw or not. Most of my recipes are vegan and glutenfree and I like to cook with organic and local produce whenever possible.

WHICH INGREDIENTS DO YOU CONSCIOUSLY AVOID, ANY TIPS OF EASY ”EVIL FOOD“ REPLACEMENTS? I don’t eat or cook with processed ingredients, preparing most of my food from scratch. I think that the best advice I’ll have for eating healthy is to follow the season. Seasonal vegetables and fruits are at the peak of their taste and freshness, therefore it doesn’t take much effort to convert them into delicious meals for any occasion. Eating according to a season makes it easier to enjoy simple meals, spend less time in the kitchen and often save money in the process.

IF YOU COULD HAVE ANY ANYONE, REALLY ANYONE, OVER FOR DINNER, WHO WOULD IT BE? There is a Russian TV journalist, Vladimir Pozner, known for his progressive political views, clever documentaries and a thoughtful weekly talk-show. Despite the significant differences in age and upbringings, I always felt like we could be best friends.

WHEN IT COMES TO HEALTHY AND ORGANIC FOOD, IS THERE ONE PARTICULAR ”RULE“ THAT YOU REALLY BELIEVE IN? I believe in not investing my money into irresponsible factory farming practices if at all possible.

WHAT IS THE ONE SENTENCE THAT DESCRIBES YOUR COOKING PHILOSOPHY? Flavorful, nourishing and new.


59

ZUTATEN: (ergibt 18 kleine Cookies) 4 EL rohe Kürbiskerne oder Nüsse (Mandeln, Walnüsse etc.) 4 EL gehackte dunkle Schokolade 1 Tasse getrocknete Feigen, eingeweicht 2 weiche Datteln, kleingeschnitten 425g Dose schwarze Bohnen 2 EL ungesüßtes Kakaopulver 2 EL geschmolzenes Kokosnussöl 1 EL Chiasamen 1 TL Vanille-Extrakt Eine Prise Salz

1. Den Ofen auf 190 Grad vorheizen. 2. Die Kürbiskerne oder Nüsse in der Küchenmaschine zu einem groben Mehl mahlen. Die Schokolade in kleine Stückchen reiben und in einer großen Schüssel mit den Kürbiskernen vermengen. 3. Die Feigen abseihen, 1/3 davon beiseitelegen, den Rest kleinhacken und mit den Bohnen, Datteln, Kakaopulver, Kokosnussöl, Chiasamen, Vanille-Extrakt und Salz mixen, bis grobes Püree entsteht. 4. Die geriebenen Kürbiskerne oder Nüsse sowie die dunkle Schokolade zugeben. Alles durchmixen. Die restlichen Feigen grob hacken, zu der SchokoladenMischung hinzugeben und vermengen. 5. Mit einem Löffel ungefähr 18 Kekse auf das mit Backpapier belegte Backblech geben. Dazwischen den Löffel in Wasser tauchen. Mit dem nassen Löffel die Kekse leicht flach drücken. Für 15 Minuten backen und abkühlen lassen. Die Kekse im Kühlschrank in einem luftdichten Behälter aufbewahren und innerhalb einer Woche verzehren.


Fast Food, Slow Fashion Ein Hoch auf Vintage-Designermode: Die halbe Investition – für ein ganzes Leben!

Model JOSEFIN BRESAN / MD Management Fotografie SOFIE OLEJNIK Fashion Direction und Styling CHRISTIANE SCHWAMBACH Haare und Make-up PATRICIA HECK Outfits via Secondella Hamburg


Bluse Jil Sander Rock Chanel Str端mpfe Falke


Hut Armani Brille Lanvin Seidentuch Dior Kleid Jason Wu Strumpfhose Wolford Str端mpfe Falke Boots Dr. Martens


Seidenbluse Jil Sander Rock Miu Miu


80

Sarah Gottschalk, thisisjanewayne.com

BITTE ERZÄHLE UNS VON DEM LABEL, DAS DU AUSGEWÄHLT HAST. Bruno Pieters Label „Honest by“ macht genau das, was wir uns von den anderen Modemarken doch eigentlich wünschen: Es kommuniziert öffentlich, wo was wann und zu welchem Preis produziert wurde. Es ist Pieters ganz persönliches Herzensprojekt, das er 2012 kurz nach seiner Mode-Auszeit in Indien aus dem Boden stampfte und das hundertprozentige Transparenz verspricht, nachhaltig und grün herstellt und vollständig auf Leder, Pelz und Horn verzichtet. Und das alles gelingt dem Belgier ohne den typischen Öko-Muff. Außerdem spendet „Honest By“ 20 Prozent des Gewinns direkt an Charity-Projekte. Merken!

GIBT ES EINEN ANSATZ DER „CONSCIOUS-MODE“-BEWEGUNG, DER DIR PERSÖNLICH SPEZIELL WICHTIG IST? Mir bedeutet der ehrliche Umgang in allen Bewegungen sehr viel: Wenn ein Label noch nicht alles richtig macht, allerdings konkrete Verbesserungen anstrebt und auch Fehler eingesteht, empfinde ich genau das als ehrlicher und wichtiger, als bloß auf der Welle des GreenwashingHypes mitzureiten. Faire Löhne und menschenwürdige Produktionsbedingungen sollten wohl zu den Grundvoraussetzungen gehören, ebenso wie bewusster Umgang mit allen

Ressourcen und tierischen Produkten. Verantwortung fängt nicht irgendwo an oder hört irgendwo auf – es ist ein Kreislauf.

WIE VERSUCHST DU SELBST NACHHALTIG ZU KONSUMIEREN UND ETWAS BEIZUTRAGEN? Das zieht sich mittlerweile durch alle Bereiche: Ich versuche bewusster und weniger zu konsumieren und spare so lieber etwas Geld, um mir etwas Gutes mit Stempel zu gönnen – bei Lebensmitteln, Technikgeräten oder Kleidungsstücken. Weiter geht’s mit regionalem Support – wobei ich mir da wirklich noch öfter auf die Finger hauen könnte. Weniger wegschmeißen, mehr spenden und an Freunde geben macht außerdem nicht nur Spaß, sondern auch Sinn.

SPEZIELLE LIEBLINGSPRODUKTE ABSEITS DER MODE? Ich bin ein großer Fan von den Kosmetik-Produkten „Stop The Water While Using Me“. Das NaturkosmetikLabel aus Hamburg gibt’s nun seit drei Jahren und mahnt nicht nur mit ihrem ziemlich offensichtlichen Namen, bewusster und nachhaltiger zu konsumieren, die Produkte sind auch vom Inhalt bis hin zur Verpackung grün. On Top werden auch noch Projekte zur Wassergewinnung unterstützt und in armen Ländern umgesetzt. So banal es klingt: Die Produkte schalten den Kopf an.


81


82

Mary Scherpe, stilinberlin.de

WAS IST DAS BESONDERE AN H FREDRIKSSON? Bei Ökomode vermisst man ja häufig intensive Farben oder Muster, bei H Fredriksson knallt das Blau so richtig.

GIBT ES EINEN ANSATZ DER „CONSCIOUS-MODE“BEWEGUNG, DER DIR PERSÖNLICH SPEZIELL WICHTIG IST? Am wichtigsten ist mir persönlich, dass die Produktion fair ist. Dass also die Hersteller und deren Mitarbeiter ordentlich behandelt und bezahlt werden. Ob das in Bangladesh oder in Deutschland ist, ist dabei zweitrangig.

WIE VERSUCHST DU SELBST NACHHALTIG ZU KONSUMIEREN UND ETWAS BEIZUTRAGEN? Ich bin leider noch oft enttäuscht von der ästhetischen Qualität der derzeitig erhältlichen fairen Mode. Deswegen achte ich eher darauf, nicht zu viel Unsinn zu kaufen. Seit Anfang des Jahres habe ich außerdem immer einen Stoffbeutel in meiner Handtasche um konsequent auf diese elendigen Plastikbeutel verzichten zu können.

GIBT ES ABSEITS DER MODE ANDERE INITIATIVEN UND PROJEKTE IM CONSCIOUS-BEREICH DIE DICH BEGEISTERN? Beim Essen gefällt mir die Erweiterung von Fergus Hendersons „from nose to tail“ hin zu „from root to stalk“, wo man statt nur eines Teils eines Gemüses eben das ganze Ding, also zum Beispiel den Kohlrabi inklusive Blättern verzehrt. Auch um Abfall zu reduzieren. Und ganz besonders süß finde ich immer noch die Culinary Misfits, die missratenen Gemüse, die oft nicht auf den Markt kommen, aber trotzdem so liebenswert – und lecker – sind.


83


Augenkonturserum Nectar Bright MELVITA

Natürlich. Schön. Mit unseren aktuellen Naturkosmetik-Lieblingen.

Fotografie und Set Design JACOB | REISCHEL Produktion ANDRES DAMM


Nagellack Goddess TREAT COLLECTION via ludwigbeck.de


Lipgloss No 02 Nude Silk SANTE NATURKOSMETIK Badeรถl Zitrone Lemongrass DR. HAUSCHKA Handcreme HEALING EARTH


Kรถrper- und Haarรถl Enrich LUXSIT via wheadon.de


Größe: 1,90-2,20 m Gewicht: 180-306 kg Bestand: 431-529 Tiere Lebensraum: Schmaler Küstenstreifen

am Japanischen Meer


SIBIRISCHER TIGER Miss Take, misstake.dk


visit us on materialgirl-mag.com facebook.com/materialgirlmag


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.