Page 6

Manufaktur für Hightech-Scanner Authentische Holzreproduktionen mit haptischer Struktur liegen in Europa derzeit im Trend. Realisierbar werden sie mit Scannersystemen von Cruse. Das deutsche Unternehmen gilt seit Jahren weltweit als Marktführer auf diesem Gebiet und hat kürzlich seine Produktionskapazitäten mehr als verdoppelt. Wenn es um die originalgetreue Reproduktion von Vorlagen geht, dann kommt die Einrichtungswelt an Scannersystemen aus dem Hause Cruse nicht vorbei. Das 1979 gegründete Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren durch hohe Qualität und kontinuierliche Weiterentwicklung seiner Scannersysteme nicht nur bei Einrichtungsunternehmen einen Namen geschaffen. Mit weit über 500 installierten Systemen gilt das Unternehmen inzwischen als weltweiter Marktführer. In den vergangenen Jahren ist die Dekorbranche zum wichtigsten Standbein geworden. „2013 wird der Anteil voraussichtlich auf über 50 Prozent einpendeln. Die Firma Cruse liefert in über 40 Länder aus und hat ein weltweites Vertriebsnetz“, erklärt Jens Becker, CEO von Cruse. Die Scanner aus dem Hause Cruse werden vor allem dann eingesetzt, wenn eine flexible, kontrollierte

und reproduzierbare Lichtführung sowie ein Höchstmaß an Schärfe, Auflösung und Detailtreue auch bei sehr großen und schwierig auszuleuchtenden Vorlagen gefordert sind. In diesen Punkten sind die Cruse-Scanner herkömmlichen Kamerasystemen überlegen. Authentische Scans Dies liegt an der innovativen Technologie: Die Digitalisierung erfolgt in dem Moment, wenn die Scanzeile über die Stelle geführt wird, so dass wertvolle Objekte nur kurz dem hellen Licht ausgesetzt sind und so besonders schonend digitalisiert werden können. Die – unabhängig von der Vorlagengröße – stets konstanten Winkel zwischen Objekt, Lichtquelle und Kamerazeile sorgen für homogene, brillante Scanergebnisse ohne störende Reflexe oder Helligkeits-, Farb- und Schärfeunterschiede über die gesamte Scannlänge. Die konstante und reproduzierbare Scanqualität

sorgt in Kombination mit der von Cruse entwickelten Farbmanagement-Lösung außerdem für Scanergebnisse mit der weltweit genauesten Farbwiedergabe. Um der steigenden internationalen Nachfrage auch aus dem Dienstleistersegment gerecht zu werden, hat Cruse im Frühjahr 2013 einen neuen Standort in Wachtberg-Villip bei Bonn bezogen. Bislang war das Unternehmen in Rheinbach ansässig. In den neuen Räumlichkeiten steht nun die 2,5-fache Fläche zur Verfügung. „Auf der fast 3.000 m² großen Produktionsfläche können wir nun fast alle Maschinenkomponenten selbst herstellen. Dadurch sind wir in der Lage, schneller und flexibler als bisher auf spezielle Wünsche und Anforderungen unserer Kunden einzugehen“, unterstreicht Becker. Infolge des Umzuges wurde die Zahl der Mitarbeiter auf 19 Personen aufgestockt. Im Fokus standen dabei vor allem der Ausbau der Entwicklungs- und Serviceabteilung. Vier Mitarbeiter sind aktuell für die weltweite Kundenbetreuung zuständig. Der „CS Synchron Table ST“ ist aus der Dekorbranche nicht mehr wegzudenken und ist nun auch mit leistungsstarker LED-Ausleuchtung erhältlich. The “CS Synchron Table ST” is absolutely indispensable to the decor industry, and is now available with more powerful LED illumination. Photos: Cruse, Barth

­­­30

material+technik möbel 04|13

LEDs beschleunigen Scanprozess Eine weitere Steigerung der Qualität und der Produktivität der Scanner-Technologie ist Cruse mit der Entwicklung einer LED-Hochleistungsbeleuchtung gelungen, die dem Anwender wesentliche Vorteile gegenüber der Standardbeleuchtung mit Leuchtstofflampen bringt. Mit der optionalen Power-Ausleuchtung wird der Scanprozess bis zu zehnfach schneller, so dass bis zu zehn Mal mehr Vorlagen gescannt werden können. Durch das zukunftsgerichtete Konstruktionskonzept der Cruse-Scanner ist eine nachträgliche Umrüstung bestehender Anlagen problemlos möglich. Langwierige Entwicklungsarbeit und Tests waren notwendig, um eine stabile und farbechte Beleuchtung bei Scans sicherzustellen und auch die Wärmeentwicklung der bis zu 528 Hochleistungs-LEDs je Leuchte in den Griff zu bekommen. Bis zu 12 temperaturgesteuerte Lüfter pro Leuchte sorgen dafür, dass die optimale Betriebstemperatur aller LEDs schnell erreicht und genau eingehalten wird, so dass keine Farb- oder Helligkeitsschwankungen auftreten können. Die Beleuchtungsaggregate werden daher in Eigenregie zusammengebaut, lediglich die mit LEDs bestückten Platinen stammen von einem Partnerunternehmen. Weiterer Vorteil der LED-Module ist die lange Haltbarkeit von bis zu 50.000 Betriebsstunden. Bei herkömmlichen Leuchtstofflampen muss alle

material + technik möbel Ausgabe 04/2013  
material + technik möbel Ausgabe 04/2013  

material + technik möbel zählt zu den führenden Fachzeitschriften für die internationalen Entscheider der Möbel- und Einrichtungsindustrie,...

Advertisement