MASKéNADA

Page 1


virwuert préface © 2014 SIP / Yves Kortum, tous droits réservés.

Maggy nagel ministre de la Culture


20 ans de collaborations entre artistes de différentes disciplines, 20 ans de spectacles et d’événements pluridisciplinaires, 20 ans d’expérimentations artistiques, 20 ans d’interactions actives avec les publics les plus divers, 20 ans de représentations dans les lieux inattendus ; c’est tout cela qui caractérise l’engagement culturel de MASKéNADA. Fort de son succès, l’association est devenue une structure incontournable et unique du paysage culturel luxembourgeois. Son activité culturelle est exemplaire à maints égards, en raison de sa contribution vivace et impérissable à la richesse de notre patrimoine culturel et de sa recherche infatigable de nouveaux publics et de synergies inédites. Le succès et la popularité de ses projets sont dus à sa capacité à rester en phase avec son temps, à son désir d’innovation et à sa quête de nouvelles voies.

Je salue tout particulièrement la vocation première de l’association, à savoir la mise à disposition à ses membres désirant réaliser leurs projets personnels, d’une plateforme de production pluridisciplinaire. Par là-même MASKéNADA favorise la création et la rencontre entre artistes dans un croisement de disciplines artistiques diverses. Pour finir, il me tient à cœur d’adresser mes plus vives félicitations à la structure MASKéNADA ainsi qu’à ses artistes-membres pour le travail accompli et pour la contribution active à la dynamisation de la vie culturelle du Luxembourg.

3

Depuis sa création en 1995, le collectif d’artistes MASKéNADA met au centre de ses préoccupations, la création alternative et inédite, la qualité culturelle et artistique, l’action culturelle au plus près du public ainsi que l’actualité socio-culturelle et politique.


4

Mir wëlle bleiwe wat mer sinn

photo: Misch Feinen

serge tonnar Matbegrënner a Präsident vu MASKéNADA.


Séier hu mer gemierkt, dass mir net déi eenzeg an där Situatioun waren. E Kënschtler huet ëmmer Engagementer fonnt zu Lëtzebuerg, mee wou kann e Schauspiller, en Dänzer, e Museker oder e Videast uklappe goen, fir seng perséinlech Iddien ëmzesetzen? MASKéNADA huet iwwert d‘Joren ëmmer nees Kënschtler aus de verschiddenste Beräicher d‘Méiglechkeet ginn genee dat ze maachen. Och an der Form vun de Produktiounen huet sech villes gedoen, a mir hunn eis quasi spezialiséiert op Produktiounen op ongewinnte Plazen. Theater an engem Theatersall oder Musek an engem Concertssall, dat ka jiddereen. Theater am Bësch oder Musek am Bopebistro, dat ka keen esou gutt wéi MASKéNADA. An der Lescht entstinn och ëmmer méi kollektiv Projeten bei eis, an deene vill Disziplinnen gemëscht ginn, oder soziokulturell Kreatiounen, déi an d‘Gesellschaft agräifen. An deenen 20 Joer ass och vill geschitt an der groussherzoglecher Kulturszen. Déi engagéiert Benevol op provisoresche Bühnen sinn duerch professionell Kulturschaffend a schmocke Kulturtempelen ersat ginn. Dat huet vill Gutts, just geet et

drëm an där ganzer Professionaliséierung de Pionnéiergeescht net ze verléi(e)ren. Dat hu mer all déi Jore fäerdegbruecht, mat Hëllef vun eise Kënschtler, awer och dem Publikum an de fräiwëllege Kulturbegeeschterten, déi bei eis nach ëmmer eng grouss Roll spillen. 5

Näischt! Guer näischt! Dat haten de Mangens Claude an ech virun 20 Joer gemeinsam, wéi mer MASKéNADA an d‘Liewe geruff hunn. Net dass mer näischt gemeinsam haten, mee dat wat mer gemeinsam haten war: Näischt. Fir seng perséinlech Theaterprojeten hat hien, grad ewéi ech mat menge musikalesche Projeten, keng Struktur, keng Produktiounsplattform. Also hu mer eis zesumme gedoen a méi wéi Näischt gemaach. Mas que nada, wéi de Spuenier géif soen.

Wou wëlle mer dann elo hinn, no 20 Joer? Néirens! Néirens anescht wéi do wéi mer sinn, dat wär am Schéinsten, och wann een dofir haut méi Mëttele brauch wéi gëschter. Dat gëtt eng Erausfuerderung fir déi nächst Joren: nei Mëttele fannen fir en alt Erfollegsrezept opriicht ze halen. Jo, mir si méi wéi näischt. Dat si mer elo well 20 Joer laang, an dat wëlle mer och bleiwen. Net vill méi, a sécher net manner.


sommaire

MASKéNADA tome II (2006-2014) 2006

Die gesammelten verloren geglaubten Werke von Samuel Beckett

2007

Sascha Ley: Travelling Light Die Dreigroschenoper Duerchzuch um Giele Botter Eng petite Hirschmoozak Crossing Town 6

2008

Weilerbach 4. Internationale Marionetten Theater Festival Legotrip: Pärele bei d’Sei Le cas … Mischa … der Fall

2009

Bombsong blanContact Sweet Dreams! Phasme(s) Tribute to Thierry

2010

Nipple Jesus Kalima 5. Internationale Marionetten Theater Festival La dame au violoncelle Shanghai: I give you my heart

p. 8

p. 12 p. 14 p. 18 p. 22 p. 26

p. 30 p. 34 p. 38 p. 42

p. 46 p. 50 p. 54 p. 58 p. 60

p. 62 p. 66 p. 70 p. 74 p. 76


Serge Tonnar & Legotrip: Klasseklon Les Tsiganes blanContact II Arbos Banannefest

2012

Anatol 6. Internationale Marionetten Theater Festival Bopebistro Tour Bopebistro Buch Äddi & bon voyage Serge Tonnar & Legotrip: Legolive

2013

Klamms Krieg Plan(g) B Serge Tonnar & Legotrip: Hämmelsmarsch Hämmelsmarsch, !Live am Crystal Palace! Knock - Knock

2014

De Bopebistro Tour (Film) Bomebistro Tour Fäulein Else & Leutnant Gustl It felt empty when the heart went at first but it is alright now Serge Tonnar a Legotrip rocken d‘Philharmonie

p. 80 p. 84 p. 88 p. 92 p. 96

p. 98 p. 102 p. 106 p. 110 p. 114 p. 118

7

2011

p. 120 p. 124 p. 128 p. 130 p. 134

p. 136 p. 140 p. 144 p. 148 p. 152

voir aussi MASKéNADA tome I (1995-2006)


Die gesammelten verloren geglaubten Werke von Samuel Beckett von Greg Allen, Ben Schneider, Danny Thompson 8

In einer Mülltonne in Paris in einem (teilweise versengten) Umschlag aufgefunden. Mit dem Hinweis „Achtung! Darf niemals aufgeführt werden. Nur über meine Leiche! Nie! Niemals! Noch aus dem Grabe heraus mach ich Euch fertig“. Geschrieben von Samuel Beckett (aller Wahrscheinlichkeit nach). Gefunden von Remi Brandner, Valter Rado und Mike Tock. Und zwar in der vorerwähnten Mülltonne, als sie (irgendwann einmal) in Paris waren.

Premiere: Samstag 21. Oktober 2006, Abtei Neumünster, Saal Robert Krieps, Luxemburg Premiere Österreich: 9. November 2006, Schwechat Luxemburgische und österreichische Erstaufführung Eine Koproduktion mit dem Theater Forum Schwechat in Zusammenarbeit mit dem CCRN

„….Absurd, sagen Sie? ….“


Bildhafte Zitate aus echten Beckett-Werken – zum Beispiel aus Endspiel oder Warten auf Godot – und eine eigens für diese Inszenierung komponierte Musik von Serge Tonnar – live performed – machen aus dem Abend eine absonderliche Hommage an den Meister zu dessen 100. Geburtstag und einen wunderbaren Spaß, der Samuel Beckett in einem ganz neuen Licht erscheinen lässt.

Ce qui nous est montré, c‘est le désespoir humain et la volonté d‘y survivre dans un monde incompréhensible. En pointant la cécité des enthousiasmes à visée thérapeutique, comme dans Oh, les beaux jours!, ou en montrant, comme Maskénada, l‘implacabilité du monde en marche, des répétitions inéluctables. (Le Jeudi)

Raum und Regie: Johannnes C. Hoflehner (A) Mit: Remi Brandner (A), Valter Rado (D/I), Mike Tock (L) Musik: Serge Tonnar (L) mit Marc Demuth (L) und Max Thommes (L) Assistenz: Ben Bauler (L) Licht: Thomas Nichtenberger (A) Kostümassistenz: Peggy Wurth (L)

9

Hinter diesem Projekt steckt mehr als Parodie: Die Zumutungen von Becketts Spätwerk sind durchaus spürbar, wenn auch karikaturistisch verfremdet. Der Bruch zwischen den gefakten „Beckett-Stücken“ und der Rahmenhandlung macht einen Raum frei, um darin das Existenzielle Becketts zu reflektieren: Alle Beckettschen Figuren beziehen einen Großteil ihrer Komik aus der Tatsache, dass sie verzweifelt versuchen, ein „normales“ Leben aktuell oder aus der Erinnerung heraus zu führen, dieses aber angesichts des Abgrundes, des Todes, angesichts des Nichts, vor dem sie stehen, nicht leben können. Gespiegelt wird diese Verzweiflung auch in dem Versuch, die an sich unspielbaren oder unzumutbaren Beckettschen Werke angemessen aufzuführen.


10

photos: MASKéNADA


Die gesammelten verloren geglaubten Werke von samuel beckett neid er, Dan ny Tho mps on Bremen von Gre g Alle n, Ben Sch Röhl, LITAG-Verlag

Luxemburg er .. Erstauffu hrung: 21. 10. 2006

Weitere Vorstellungen : 22., 27. und 28. Okt., Beginn: 20 Uhr

Abtei Neumünster Luxemburg, Karten: 47 08 95 1

www.luxembourgticket.lu

.. .. O sterreichis che Erstauffu hrung: 9. 11. 2006

Weitere Vorstellungen : 11., 16., 17. und 18. Nov., Beginn: 20 Uhr

THEATER FORUM SCHWECHAT, Karten: 01/707 82 72

www.forumschwechat.com

Mit: RRemi Brandner (A), Valter Rado (D/I), Mike Tock (L) Musik: Serge Tonnar (L) mit Marc Demuth (L) und Max Thommes (L) Regie und Raum: Johannes C. Hoflehner (A)

ord

.. In einer Mullton ne in Paris in einem (teilwe ise versen gten) Umsch lag aufgef unden. Mit dem Darf nieHinwei s >Achtu .. ng! aufgef uhrt werde n. Nur mals .. uber meine Leiche ! Nie! Niemals! Noch aus dem Grabe heraus mach ich Euch fertig< Geschr ieben von Samue l Beckett (aller Wahrs cheinli chkeit nach). Gefund en von RRemi Brandn er, Valter Rado und zwar in der Mike Tock. .. Und .. vorerw ahnten Mullton ne, als sie (irgend wann einmal ) in Paris waren .

Die gesammelten verlo Koproduktion: MASKéNADA, Luxemburg & THEATER FORUM SCHWECHAT, Österreich

11

Ü: Angela Kingsf


photo: GĂŠrard Beckers

Sascha Ley: Travelling Light 12

Moderner vokaler Jazz CD Release: 3. Februar 2007, Kulturfabrik Esch/Alzette Live vorgestellt unter anderem auf Festivals und in Clubs in Belgien, der Schweiz, Luxemburg, Deutschland, Indien und Griechenland


photo: Marlene Soares

13

Leichtfüßig und mit weitem Horizont bewegt sich Sascha Ley durch den Jazz, mit eleganten Abstechern zu World Music, freier Improvisation, Chanson und experimentellen Gesangstechniken. Unter viel Beifall erscheint 2007 ihr Jazzalbum Travelling Light. Dass sie als Interpretin poetischer Eigenkompositionen mit Leichtigkeit zwischen verschiedenen Welten wandert, soll ihr Publikum nicht verwundern – in Saarbrücken geboren, in Luxemburg, Amsterdam und Mumbai/ Indien ausgebildet, 2005 auf der Berlinale als European Shooting Star ausgezeichnet, ist Vielseitigkeit für die charismatische Sängerin und Schauspielerin selbstverständlich. Eine der meistversprechenden Jazzformationen aus Luxemburg. Eine unbedingt empfehlenswerte Einspielung. (Volker Doberstein, Jazzpodium März 07) Saschas reiche, warme Stimme und die Klarheit der Produktion verleiht all ihren Liedern eine wundervolle Tiefe und Schönheit. (352culture) Vom Songtext bis zu den Arrangements stimmt hier einfach alles. (Tageblatt) Ein reifes Album, persönlich und poetisch zugleich. (Luxemburger Wort)

Gesang & Kompositionen: Sascha Ley Klavier: George Letellier Kontrabass: Marc Demuth Schlagzeug: Benoît Martiny Sopransaxophon, Bassklarinette: Anne Kaftan Klarinette, Bassklarinette - auf der Aufnahme: Joachim Badenhorst Klarinette, Sopran- und Tenorsaxophon im Konzert: Johannes Müller


Die Dreigroschenoper 14

von Bertolt Brecht und Kurt Weill Premiere: 13. April 2007 im Grand Théâtre de Luxembourg Eine Koproduktion mit der Universität Luxemburg, dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg, dem Grand Théâtre de Luxembourg und dem Conservatoire de la Ville de Luxembourg Im Rahmen von Luxemburg und Großregion, Kulturhauptstadt Europas 2007, unter der Schirmherrschaft Ihrer Königlichen Hoheiten des Großherzogs und der Großherzogin

Regie: Claude Mangen Musikalische Leitung: Ivan Boumans Bühne und Kostüme: Jeanny Kratochwil Maske: Joël Seiller Regieassistenz: Olivier Garofalo Produktionsleiter und Koordinator: François Carbon


Die historische Gestalt des Londoner Unterweltkönigs und Gangsters Macheath, alias Mackie Messer, dient Brecht als Inspiration. Dieser kaltblütige, elegante Verbrecher ist die Hauptfigur der Brechtschen Version. Sein Gegenspieler ist der Londoner Bettlerkönig Jonathan Jeremiah Peachum. Ausgerechnet seine Tochter Polly will Mackie Messer heiraten… Diese Produktion entsteht in enger Zusammenarbeit zwischen professionellen SchauspielerInnen, MusikerInnen des Orchestre Philharmonique du Luxembourg und des Conservatoire de la Ville de Luxembourg sowie Studierenden verschiedener Universitäten der Großregion. Die Universität Luxemburg koordiniert das Projekt. Das Ensemble tourt im Mai, im Anschluss an die Vorstellungen in Luxemburg, durch die Großregion.

(…) einmalige, temporeich-spritzige Darbietung, reich an zum Teil grotesker Komik und pfiffigen Einfällen seitens der Regie (…) (Luxemburger Wort) Kraftvolles Spiel, exzellente Schauspieler, motivierte Sänger, ein waches Orchester talentierter Musiker, originelle und wirksame Inszenierung (…) (Tageblatt)

DarstellerInnen: Tanja Abel, Alessa Böbel, Ben Everding, Marcos Ewert, Yaël Frégier, Rielle Kill, Christian Kmiotek, Tom Leick, Sascha Ley, Jean-Paul Maes, Lisa Meyer, Lotte Nawothnig, Gaëtan Pascual, Simone Peters, Christine Reinhold, Eva Mazur Schmitt, Jules Werner, Morgane Wernert

Orchester: Christophe Besch, Carmen Coljon, Emmanuel Chaussade, Nadine Diedenhoven, Gilles Héritier, Anaïs Lorenz, Max Mausen, Marc Meyers, Yauheni Mikhailau, Shaun Motiani, Philippe Noesen, Manuel Stoffels, Manou Schreiner, Jean-Claude Zahlen, Benjamin Zschau

15

Der Name Dreigroschenoper für Bertolt Brechts und Kurt Weills Gemeinschaftswerk aus dem Jahr 1928 stammt eigentlich von Lion Feuchtwanger, der ihn als Alternative zu dem ursprünglich vorgesehenen Titel ‚Gesindel’ vorschlug. Brecht bearbeitet die Vorlage von John Gays damals 200 Jahre alter The Beggar‘s Opera sehr frei und reichert sie mit anderen Texten, u.a. von François Villon, an.


16

photos: Patrick M端ller


17


Duerchzuch um Giele Botter 18

Künstlerischer Spaziergang unter der Leitung von Annick Pütz Premiere: 7. September 2007 Im Rahmen von Luxemburg und Großregion, Europäische Kulturhauptstadt 2007

gehn und gedanke sind eins. sie machen einen schritt im kopf und sind draussen im ohr. oder tragen sich zwischen den zähnen als kleine beute. hören aus dem klopfen ihres herzens ihr herzklopfen heraus. und hören, wie die landschaft sie bewegt. wie bewegt sie sich in der landschaft bewegen. als kopfgewebe, als herz und niere. als geher am stock, als träger unterschiedlichster gesichter. Nico Helminger


Vom Petinger Bahnhof aus fahren die BesucherInnen mit dem Train 1900 zum „Giele Botter “. Alle bekommen bei der Ankunft einen Spazierstock, Symbol all jener, die als WandererInnen oder PilgerInnen lange Distanzen zurücklegen. Von Bahnhof zu Bahnhof dauert das Ereignis 3,5 Stunden. Der Bildband Duerchzuch um Giele Botter erscheint 2008. Er enthält Fotos des Kunstevents und zudem einige Texte, darunter diejenigen von Nico Helminger, der - mal Realist, mal Surrealist - Überlegungen über das Wandern und die begleitenden Gedanken anstellt.

La démarche, caractérisée par le multidisciplinaire, crée avec la nature environnante, d‘une oeuvre à l‘autre ou entre participants d‘une même performance, des correspondances qui rappellent celles de Baudelaire évoquées dans le poème éponyme: Les parfums, les couleurs et les sons se répondent. (Le Jeudi) Rätselhafte bis poetische Klanginstallationen, Land Art, Fotografie, Tanz-Performances und interaktive Spielsituationen schufen den Resonanzboden für eine ortsbezogene Landschaftserfahrung, die sich an den Begriffen „Identität“ und „Gemeinschaft“ spielerisch abarbeitet und mit den ephemeren Möglichkeiten künstlerischer Intervention auch ein eher kunstfernes Publikum erreicht. (Tageblatt)

Konzept und künstlerische Leitung: Annick Pütz Produktionsassistent: Philippe Kralj Ökologischer Berater: Josy Cungs KünstlerInnen: Anne-France Abillon, Véronique Albert, Dania Antinori, Marc Baum, Bernd Bleffert, Paula Defresne, Tony Di Napoli, Nico Helminger, Veronique Kolber, Philippe Kralj, Rupert Kraushofer, Liquid Penguin Ensemble, Sosana Marcelino, Marie-Lune, Annick Pütz,Thomas Rath, Thierry Raymond, Cyril Thiébaut, Clod Thommes, Raphaëlle Vierling

19

Der Standort „Giele Botter “, ein altes Industriebrachland in der Nähe von Niedercorn, ist heute ein Naturreservat. Während eines künstlerischen Streifzuges entdeckt das Publikum diesen prächtigen Ort, in den etwa zwanzig KünstlerInnen ihre Arbeiten integrieren. Unter Führung eines Begleiters/einer Begleiterin begegnen die Wandernden TänzerInnen, MusikerInnen, bildenden KünstlerInnen und SchauspielerInnen, die diesen Raum mit temporären Installationen formen. Die KünstlerInnen schaffen Bilder rund um die Themen des Wandels, der Wegkreuzung und der Begegnung. Diese für die Geschichte des Ortes repräsentativen Themen berühren auch die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Funktionen des „Giele Botter “. Durch ihre Anwesenheit nehmen die wandernden ZuschauerInnen aktiv an der allgemeinen Bewegung dieses Ereignisses teil und werden so zu einem wesentlichen Bestandteil der Choreographie dieses Ortes.


20

photos: Veronique Kolber / Anne-France Abillon


21


22

eng petite hirschmoozak von cerf-je ton art? a seng petites jägermaîtresses „eine schallende und bewegte pluridisziplinäre Performance in luxemburgischer und englischer Sprache und Hirsch‘‘ Premiere: 12. Oktober 2007 Kulturfabrik Esch/Alzette Eine Koproduktion mit der Kulturfabrik


Überragende Parodie über das Kulturjahr 2007 und die Provinzialität Luxemburgs in Sachen Kunst und Kultur. (Tageblatt)

Konzept, Texte, Musik, Video: Serge Tonnar Stimme, Schauspiel: Sascha Ley Cello: Lisa Berg Tanz: Yuko Kominami

23

Was bleibt 2008 noch vom blauen Hirschen übrig? Auch wenn die kulturelle Auswirkung von „Luxemburg und Großregion, Europäische Kulturhauptstadt 2007” schwer zu beurteilen ist, die Werbegadgets von 2007 halten die Erinnerungen an dieses Ereignis ewig wach. In der petite hirschmoozak verwenden einige in Luxemburg arbeitende KünstlerInnen diese unabbaubaren Überbleibsel von 2007 für eine zeitgenössische Kreation voller Ironie zur Zelebrierung der kulturellen Provinzialität. Die petite hirschmoozak soll ihrerseits bis 2008 überleben, denn für diese luxemburgischen „KulturarbeiterInnen“ ist jedes Jahr ein Kulturjahr. Kunst und Kultur sind ihr täglich Brot, vor und auch nach 2007. Kleine „Jägermeisterinnen“, Künstlerinnen, die in Luxemburg arbeiten, begleiten Serge Tonnar auf der Bühne. Musik, Texte, Tanz und Video haben den Hirschen zum gemeinsamen Thema - das Synonym für Kulturhauptstadt, aber auch für Provinzialität, Freiheit und Männlichkeit.


24


25

photos: Emile Hengen


Crossing Town Ein theatralisch-choreografisches Porträt des modernen Lebens / der modernen Stadt der Dienstleistungen inspiriert an der Stadt Luxemburg von Gianfranco Celestino Premiere: 7. November 2007 im Théâtre National du Luxembourg

26

Eine Koproduktion mit dem Théâtre National du Luxembourg und dem TROIS C-L Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois

Künstlerische Leitung: Gianfranco Celestino Assistenz: Anne-Mareike Hess Bühnenbild: Do Demuth, Musik: Emre Sevindik Kostüme: Isabelle Dickes, Video: Steve Strasser TänzerInnen: Franck Baranek, Laurence Katz, Emmanuel Le Floch, Stefano Spinelli, Jeanna Serikbayeva-Larosche


Vor einer surrealen Geräuschkulisse decken fünf TänzerInnen die Allüren und die Eigenarten der Figuren eines Alltags auf, der nach genauer Prüfung bisweilen sogar bizarr erscheinen mag. Crossing Town ist der 1. Teil des The Luxembourg Project, eine Hommage an die Stadt Luxemburg und ihre EinwohnerInnen, ihre Gewohnheiten und ihre Lebensart. Das Projekt vereint KünstlerInnen aus Theater, Tanz und bildender Kunst. Voller menschlicher Schwächen begegnen sich die Darsteller und streiten, konkurrieren, lieben und schlagen sich (...) Selten hat sich die Kombination fünf unterschiedlicher Tänzer als so rundes Bild zusammengefügt. (Tageblatt)

Celestino ist bei der von ihm für das Publikum geschaffenen Scheinwelt über den Zustand der Individuen äußerst scharfsichtig. Crossing Town reflektiert die Beziehungen, die der Mensch zu seiner Umwelt, seinem inneren Milieu (Körper und Psyche) und seinem äußeren Milieu (Wohnung, Wohnorte, menschliche Beziehungen) unterhält. (d‘Lëtzebuerger Land)

27

Das Tanzstück Crossing Town dreht sich im Kern um die stereotypen bis sonderbaren kommunikativen Beziehungen und die Dynamik der BewohnerInnen moderner Städte, wobei sich die Beobachtung insbesondere auf eine Stadt, nämlich Luxemburg, konzentriert. Da die Menschen oder – wie man sie im Theater nennt – die Figuren Tür an Tür leben, kreuzen und begegnen sie sich notgedrungen. Sie beobachten und ignorieren sich, sie sind Egomanen. Sie werden sich nicht darüber bewusst, dass sie alle Teil derselben Wirklichkeit sind.


28

photos: GĂŠrard Beckers


29


WEILERBACH ein Dokumentarfilm von Yann Tonnar

30

Produzenten Samsa: Anne Schroeder und Claude Waringo Produzent MASKéNADA: Serge Tonnar Produktionsleiter: Jean-Luc Zehnter Eine Koproduktion mit Samsa Film

Der Dokumentarfilm Weilerbach und das Theaterstück Exit Lëtzebuerg sind auf einer DVD erhältlich.

Regie: Yann Tonnar Kamera und Ton: Yann Tonnar Montage: Misch Bervard Musik: Serge Tonnar Grafik: Arnaud Mouriamé


Der Film bildet zusammen mit dem 2006 erschienenen Theaterstück Exit Lëtzebuerg - von Serge Tonnar mit Steve Karier in der Hauptrolle - ein Gesamtprojekt. In dem Stück, das sich auf der schmalen Grenze zwischen Wirklichkeit und Fiktion bewegt, stellen ein Autor, ein Schauspieler und ein Filmemacher Fragen zur Situation der AsylbewerberInnen in Luxemburg und zu den möglichen und unmöglichen Reaktionen der einheimischen Bevölkerung auf diese Situation, die vom Wortüberfluss bis hin zur absoluten Sprachlosigkeit reichen. Das Künstlerkollektiv MASKéNADA und Samsa Film haben sie dabei unterstützt und begleitet.

Tief humanistisch, jedoch unter Einhaltung einer gewissen Distanz gegenüber seinen Themen, stellt Weilerbach die Folgen dieses Wartens und dieses Stresses, dem diese Familien tagtäglich ausgesetzt sind, fest und macht davon eine Bestandsaufnahme. (D’Lëtzebuerger Land) (…) ein filmischer Großangriff auf latente Vorurteile. Der größte Verdienst von Yann Tonnars Dokumentarfilm liegt in der Tatsache, dass er administrative Prozeduren näher erläutert und die dahinter versteckt liegenden Schicksale enthüllt. „Weilerbach“ verleiht einem abstrakten Diskussionsthema ein menschliches Gesicht. (Luxemburger Wort)

31

photo: Arnaud Mouriamé

Die „Weilerbach“ ist das größte Wohnheim für AsylbewerberInnen in Luxemburg. Zwischen der Monotonie der Jahre, die sie damit verbringen, auf ihre Papiere zu hoffen, und ihrer unterschwelligen Angst vor einer möglichen Abschiebung warten etwa 300 HeimbewohnerInnen dort auf die Auflösung eines unentschiedenen Schicksals. Zwei Jahre lang begleitet Yann Tonnar drei Familien in ihrem Alltag und versucht den Geist dieses Ortes einzufangen. Ohne Kommentare oder Stellungnahmen lässt dieser Film die Menschen zu Wort kommen, von denen jeder spricht, aber die niemand wirklich kennt: die AsylbewerberInnen. Ohne eine politische Polemik loszutreten, zeigt er die riesigen Anstrengungen, die diese Familien Tag für Tag aufbringen, um ihre Würde nicht zu verlieren, immer in der Hoffnung, nicht mehr und nicht weniger als „ein normales Leben zu führen“.


32


33


34

4. Internationale Marionetten Theater Festival du 9 au 11 mai 2008 Ă Lultzhausen (LĂŤltz) Direction artistique et technique: Nathalie Wahl, Yo Cestroni


Le nombre impressionnant de 50 représentations et 25 compagnies. La programmation n‘était pas avare de ses charmes (...) beaucoup de charmant (...) d‘original (...) une merveilleuse fête de village haut de gamme. (d‘Lëtzebuerger Land)

Le site de l‘Auberge de la Jeunesse, ainsi que le gymnase, la chapelle et une salle de la nouvelle base nautique, sont investis et transformés en salles de spectacles. 2100 places assises sont disponibles sur toute la durée du festival. Un programme de rue contribue à créer une véritable atmosphère de festival: animations, jeux, lectures, concerts, théâtre de rue et expositions.

En tout cas, on a le sentiment d‘être tombé sur une perle rare (...) Trois jours pourraient paraître trop, mais les univers sont si surprenants, drôles, touchants ou réussis, qu‘on ne se fatigue pas. (...) Une programmation réussie et variée, un cadre merveilleux, une équipe sympathique et efficace, des moyens simples et une absence totale de prétention font de ce festival un vrai plaisir et un pari gagné. (Tageblatt)

35

Du 9 au 11 mai 2008 a lieu le quatrième Festival international de marionettes au Parc naturel de la Haute Sûre, organisé par MASKéNADA et le « Naturpark Öewersauer ». Le temps d‘un weekend, c‘est au tour de Lultzhausen d‘accueillir les marionettes de compagnies internationales et un programme de qualité.


36

photos: Cestroni - Wahl


37


38

Serge Tonnar (Legotrip): Pärele bei d‘Sei Live spillt de Serge zesumme mat senge Kollege vun der Musekskappell „Legotrip‘‘: de Rom‚ „Wäissen‘‘ Christnach hält de Bass, den Eric Falchero klimpert op den Tasten an diverse Säiten an de Jorsch Kass knuppt op alles wat soss Kaméidi mécht. Eng Koproduktioun matt zwerschtomat


“Pärele bei d’Sei” will paint a smile across your face, just to wipe it away again when you see through the upper layer of the lyrics. It cements Serge Tonnar’s reputation as Luxembourg’s most sincere troubadour. (Disagreement)

Sänger und Songwriter Serge Tonnar hat die seltene Gabe, sich von einer bösen Welt nicht die gute, schlechte Laune verderben zu lassen. Sein Rapper-Debüt, „Kallef mat enger Kroun‘‘ verband genial Philosophie mit rotzenden Metal-Groves, sein, „Legotrip‘‘ ging mutig ins Intimistische, und sogar der Staatsminister sprang unfreiwillig als dezenter Hip-Hop-Rhetoriker in Tonnars munterem Studio ein, um landesweit von dessen Medienkompetenz zu profitieren. Wer echte Perlen für die Säue produziert, darf sich die Freude am aufmüpfigen Text und am frohen Delirium auch nicht von Visionen wie etwa Blauen Hirschen verderben lassen. Der große Blaue mit dem überregionalen Geweih hat ausgeröhrt, doch der Tonnar rockt mit ungetrübter und unverblümter Freude weiter. (Jean-Michel Treinen)

Komponéiert, geschriwwen, opgeholl a produzéiert vum Serge Tonnar, tëscht Mäerz a Mee 2008
 Gemëscht vum Metzlesch Misch (Mike Butcher) am Roll Studio um Cents
 Gemeeschtered vum Alan Ward zu Bréissel bei Electric City
 Biller an Ausluëgt vum Claude Grosch
 Video „Kossovomoss‘‘ réaliséiert vum Yann Tonnar
 Foto Cover: Tun Tonnar

39

Nom Erfolleg vum éischten Album (Legotrip, 2003), an dem Ënnergrond-Hit‚ „Ee Mann, ee Wuert‘‘ (mam Jean-Claude J., 2006), huet et laang gedauert bis d‘Pärele bei d‘Sei zeideg waren. De Serge war nämlech zimlech vill mat ZAP ZOO ënnerwee, an do huet momentan missten d‘Zap zou gemaach ginn, fir aner Pärele wuessen ze loossen. Den Titel vum Album bezitt sech op d‘Astellung vu ville Lëtzebuerger hirer eegener Kultur géintiwwer: si interesséiere sech net dofir, oder wëssen se net ze schätzen, an d‘Kënschtler musse sech dann oft domadder zefridde gi fir „Pärele bei d‘Sei‘‘ ze geheien. Den neien Album, op deem de Serge all Instrumenter a Stëmmen selwer opgeholl huet, beweegt sech musikalesch tëscht Chanson, Folk a Weltmusek. D‘Omnipräsenz vum, „Rock Touch‘‘ ass den Zement deen all déi Stiler zesummenhält a fir déi néideg Eenheet suergt. D‘Texter - all op Lëtzebuergesch, si mol kritesch, mol nostalgesch, ëmmer awer mat enger zolitter Portioun (Selbst-)Ironie. De Serge hëlt Iech mat op d‘Danzpist, wou en ofgekackte Beat nach déi al Kollegen um Dill hält, an et gëtt vum Herrgott e Kuss, kuerz virum allerleschte Slow op der Kiermes am Duerf. Et geet vum Thé dansant an engem ale Casino iwwer Russland an d‘Diskothéik, an da gëtt d‘Scheif gewiesselt.


40

photos: Legotrip


41


„…Sie kommen hier nicht mehr raus …‘‘

Le cas .. Mischa .. der Fall 42

von Claude Mangen und Bernard Baumgarten Text von Toni Bernhart in deutscher und französischer Sprache Premiere: 15. Juli 2008 Aufbruch: Mierscher Kulturhaus mit dem Bus zum CHNP Ettelbrück und dem CAPe Ettelbrück Eine Koproduktion mit UnitControl, TROIS C-L Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois, Mierscher Kulturhaus, CAPe Ettelbrück


Eine der interessantesten Luxemburger Produktionen der letzten Jahre (…) aufwühlend, vielfältig, ausdrucksstark, originell und intelligent inszeniert (…) (D’Lëtzebuerger Land)

Von dieser Person inspiriert, versucht die Mannschaft von Mischa ... der Fall in ihrem künstlerischen Unterfangen zur Natur der menschlichen Kriminalität vorzustoßen. Die ZuschauerInnen werden mit den dunklen Seiten der menschlichen Existenz konfrontiert, indem sie einen Parcours durchlaufen müssen, der Tanz, Theater, Musik und Installationen miteinander vereint. Es liegt dabei an Ihnen zu entscheiden, bis zu welchem Punkt sie in der Konfrontation mit der eigenen Schattenseite gehen können oder gehen wollen.

Hier gelingt es par excellence, den Besucher aus der passiven Beobachtersituation mitten in die Handlung hinein zu katapultieren. (Saarbrücker Zeitung)

Ein ungewöhnliches Theaterstück. Eine Reise durch ein aufreibendes Gesamtkunstwerk, (…) ein gewagtes Projekt, das (...) Stoff zum Nachdenken liefert und dessen Frische eine fordernde, aber angenehme Abwechslung in der hiesigen Theaterszene darstellt. (Luxemburger Wort)

Konzept, Regie, Choreografie: Bernard Baumgarten, Claude Mangen Bühnenbild, Dekor, Licht: Do Demuth Videoinstallationen: Jacqueline Wachall, Klaudia Stoll Soundinstallationen: Emre Sevindik DarstellerInnen: John Andrew Kayser, Laurence Katz, Nora Koenig, Marc-Sascha Migge

43

Mischa Ebner ist Schweizer. Er hat eine Arbeit, eine Freundin, und er ist Meister im Waffenlauf, einem Schweizer Traditionssport. Seine Umgebung ahnt nicht, dass dieser liebenswürdige, geschichtslose junge Mann zum Mörder werden wird.


44

photos: Christian Mosar / SĂŠverine Goffin