__MAIN_TEXT__
1 minute read

Von der Gärtnerin zur Disponentin

2004 startete Margarethe, die viel lieber Margaret genannt werden möchte, im Gärtnerteam des Maschinenring Pongau. Im Jahr 2006 wechselte sie von den grünen Wiesen ins Maschinenring Büro nach St. Johann.

Im Büro startete Margaret zuerst in der Auftragsbearbeitung, dann wechselte sie in die Forstabteilung. Seit 2016 trägt sie als Disponentin die Verantwortung für die Abwicklung der Kundenaufträge. Manchmal brennt auch der Hut im Büro. Wenn zum Beispiel das Wetter wochenlang nicht mitspielt, Lieferungen nicht eintreffen oder Dienstleister auf Grund von Krankheiten ausfallen – mit ihrer lösungsorientierten Art bewältigt Margaret jede Herausforderung.

Multitasking ist gefragt

Auf die Frage, was denn das Wichtigste in ihrem Job sei, lautet ihre Antwort: „Mein Handy. Wobei es schwierig ist, wenn das Handy und das Festnetz klingeln und gleichzeitig ein Dienstleister zwecks Abstimmung bei mir im Büro steht. Manchmal wünscht man sich schon drei Hände.“ In ihrer Freizeit hilft sie tatkräftig am elterlichen Betrieb mit, dem Niederstallhof nördlich von St. Johann im Pongau. Egal ob im Stall, auf den Wiesen oder auf der Alm. Der familiäre Zusammenhalt ist auf dem arbeitsreichen Bergbauernbetrieb und bei der Bewirtschaftung der zum Hof gehörenden Vorderkaseralm in Hüttschlag sehr wichtig.

Im Büro hat Margaret alles im Griff – nur manchmal wären mehr Hände hilfreich.

Leidenschaft für alte Ziegenrassen

Margarets besondere Lieblinge sind ihre Blobe-Ziegen. Eine hochgefährdete, alte Gebirgsziegenrasse aus dem Tiroler Raum: „Damit wir die ganz steilen Hänge nicht mehr händisch bewirtschaften müssen, setzen wir die kleinen Wiederkäuer ein. Durch einen Arbeitskollegen bin ich auf die Blobe-Ziege gestoßen und es war sozusagen Liebe auf den ersten Blick.“

Margarets Lieblinge sind ihre Blobe-Ziegen. Die werden auch schon mal mit saftigen Äpfeln und anderen Leckerbissen  verwöhnt.