Page 1

marvicer AGENTUREN 4.0

Ausgabe 1 2016

Die Themen + Vorwort | Seite 2 + marvice Insights | Was ist eigentlich eine Unternehmenszeitung | Seite 3 + Titelthema: Full-Service und Silo-Denke | Seite 4/5 + Fallstudie | Seite 6/7 + Über Franken und Rheinländer | Seite 8/9 + Fallstudie | Seite 10/11

Die Agenturleistung der Zukunft. Die Frage nach dem Sein oder Nichtsein beschäftigte nicht nur Shakespeare oder die Philosophen der Antike. Auch Unternehmen setzen sich damit auseinander. Sie müssen für sich festlegen, wer sie sind, was sie anbieten wollen und für wen – und wohin ihre unternehmerische Reise gehen soll.

+ Eine kleine Geschichte zum Schluss | Seite 12 marvice GmbH Karin van Soest-Schückhaus · Albertusstraße 44 a · 41061 Mönchengladbach Telefon +49 2161 82697-43 · Telefax +49 2161 82697-44 E-Mail: info@marvice.de · www.marvice.de


Vorwort Liebe Kunden, liebe Geschäftspartner, liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, Ihnen heute die erste Ausgabe des marvicer im Jahr 2016 präsentieren zu können! 2016 bisher? Die Flüchtlingskrise und die politische Lage in Europa bewegen uns. In Deutschland sind wir nachdenklich gestimmt angesichts zweistelliger Wahlergebnisse der AfD. Auch für marvice hat das Jahr turbulent angefangen. Ganz neue Projekte genauso wie langjährige Kunden mit neuen Ideen, begleitet von einer fachlichen Diskussion über Positionierung und Strategie, Kommunikationskanäle, Maßnahmen und Tools. Nicht umsonst widmet sich das Titelthema dieser Ausgabe daher der Agenturleistung der Zukunft. Und den Vor- und Nachteilen des vollen Service. Mehr dazu auf den Seiten 4/5! Einblicke in unsere Arbeit dürfen auch in dieser Ausgabe natürlich nicht fehlen. So haben wir wieder zwei interessante Praxisbeispiele für Sie herausgesucht – lesen Sie alles über die PERKURA GmbH auf den Seiten 6/7 und über das Restaurant Four Senses auf den Seiten 10/11! Apropos PERKURA: Erstmals in der Geschichte unserer Agentur gibt es eine Erfolgsgeschichte, die wir nicht für jemand anderes erstellt haben, sondern in der wir selbst eine Rolle spielen! Wir freuen uns über die Referenz, die PERKURA uns auf Seite 8/9 ausgestellt hat, sehr! Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Frühling und werden im Herbst wieder nachhören, wie 2016 sich für Sie bis dahin entwickelt hat. Doch jetzt erst einmal: viel Spaß bei der Lektüre! Herzliche Grüße

Karin van Soest-Schückhaus Geschäftsführerin marvice GmbH

Annette Bouteiller Prokuristin marvice GmbH

–2–


marvice Insights Was ist eigentlich … eine Unternehmenszeitung? Klassische Printprodukte, wie die Kunden-, Firmen- oder Mitarbeiterzeitschrift, gelten als Wurzel der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, die heute häufig auch unter dem Begriff „Corporate Publishing“ läuft. Beide Begriffe bezeichnen die Unternehmenskommunikation mit eigenen Medien, die in regelmäßigen Abständen veröffentlicht werden und journalistisch aufbereitete Inhalte aufweisen. Entscheidend aber ist, dass es sich hierbei nicht um Werbung handelt, im Gegenteil: Den Lesern des eigenen Mediums soll stets ein echter Informationsmehrwert geboten werden.

Was genau ist eine Unternehmenszeitung? Per definitionem richtet sich eine Unternehmenszeitung an ausgewählte Zielgruppen, egal ob extern oder intern, und dient zunächst der Übermittlung von Informationen. Es gilt, die gewünschten Zielgruppen auf sich, seine Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen, bestehende Kunden an das eigene Unternehmen zu binden und darüber hinaus neue Kunden zu gewinnen. Dabei werden für Ihre Zielgruppe interessante Fachthemen redaktionell aufbereitet, beispielsweise als Fachartikel oder als Interview. Neben der klassischen gedruckten Variante kann eine Unternehmenszeitung auch ein elektronisch verschickter Newsletter sein. Welche Inhalte sind von Interesse? Und für wen? Wie immer geht es auch bei einer Unternehmenszeitung vor allem um Inhalte. So kann über Entwicklungen im eigenen Unternehmen oder über Trends der Branche berichtet werden, Veranstaltungen können beworben und sogar Mitarbeiter rekrutiert werden. Tipps, Tricks und Tutorials zu verschiedenen Themen können genauso Teil des Redaktionskonzeptes sein

–3–

wie Anwenderberichte. Entscheidend aber ist, dass die Inhalte so aufbereitet sind, dass die ausgewählten Zielgruppen sich dafür interessieren – und die Unternehmenszeitung dann auch lesen! Wie setzt man die Unternehmenszeitung in der Kommunikation ein? Mit Hilfe eigener Medien, egal ob elektronisch oder gedruckt, können Inhalte ganz gezielt und vor allem recht schnell transportiert werden. Sie zeigen unmittelbar die Kompetenzen Ihres Unternehmens auf. Und geben Know-how an Ihre Leser weiter. Dabei haben Sie das redaktionelle Zepter in der Hand. Und streuen die Themen, die Sie gerade forcieren möchten. Ihre Kunden erfahren durch die exklusiv aufbereiteten Inhalte Wertschätzung und danken es Ihnen. Potenzielle Neukunden werden neugierig und suchen im besten Fall den Kontakt zu Ihnen. Und jetzt? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen dabei, dass die von Ihnen bereitgestellten Inhalte auch gelesen werden. Und zwar von genau denjenigen, die sie auch lesen sollen.


Agenturen 4.0 to offer or not Die Agenturleistung der Zukunft. Ein Diskurs über Full-Service-Angebote und Silo-Denken.

Die Frage nach dem Sein oder Nichtsein beschäftigte nicht nur Shakespeare, die Philosophen der Antike oder etwa Kant und Heidegger. Auch Unternehmen setzen sich damit auseinander. Sie fragen zwar nicht direkt nach dem Sinn des Lebens, müssen aber dennoch für sich festlegen, wer sie sind, was sie anbieten wollen und für wen – und wohin ihre unternehmerische Reise gehen soll. Auch wir als Agentur kennen diesen Fragen. Mit zunehmender Komplexität von Kommunikation sowie mit fortschreitender Digitalisierung müssen auch wir uns stetig anpassen, weiterbilden und entscheiden, welchen Trends wir nachgehen, welche Geschäftsfelder wir für uns definieren und auch wogegen wir uns ganz bewusst entscheiden. Wollen wir uns als Agentur spezialisieren? Oder bieten wir weiterhin verschiedene Dienstleistungen an? Wo liegen die Vor- und Nachteile für unsere Kunden? Und wie sehen wir das Leistungsangebot der Zukunft?

Funktionierendes Expertennetzwerk schlägt Spezialisierung Von Full Service spricht man, wenn eine Agentur ihre Kunden in allen Bereichen zu Marketing, Werbung und PR berät und zugleich Planungsund Gestaltungsaufgaben übernimmt. Kunden profitieren hier klar von einem Ansprechpartner für alles. Der Prozess ist einfach: Eine Agentur steuert alle Projekte und setzt diese auch um. Wo nötig, wird ein Netzwerk aus Spezialisten aktiviert. Durch das Zusammenspiel verschiedener Experten können Kunden zumeist sicher sein, dass immer nach dem bestmöglichen Ergebnis gesucht wird. Zudem hat nur eine Agentur das Zepter in der Hand, den sogenannten „Lead“, das heißt, alle Maßnahmen folgen einer im Vorfeld bestimmten Linie und sind so aus einem Guss. Mögliche Nachteile: Der Koordinierungsaufwand kann eventuell höher sein, zudem mag die Expertise auf einem gewünschten Gebiet nicht immer so tiefgehend sein wie die einer auf dieses Thema spezialisierten Agentur. Spezialagenturen hingegen sind absolute Könner auf ihren ausgewiesenen

–4–

Fachgebieten, verfügen über langjährige Erfahrung und zumeist aussagekräftige Referenzen. Darüber hinaus können spezialisierte Agenturen ihre Kernleistungen häufig auch zu attraktiven Konditionen anbieten. Mögliche Nachteile: Die für das gewünschte Fachgebiet ausgewählten Experten kennen in den meisten Fällen Ihre gesamte Unternehmensstrategie nicht, haben den geplanten Kommunikationsmix nicht zwingend im Blick und sind auch nicht immer willens, über den Tellerrand der eigenen Disziplin zu schauen. Modelle, die dieses Silo-Denken aufbrechen und sehr gute Ergebnisse dank eines funktionierenden Expertennetzwerkes garantieren, werden daher innerhalb der Branche als zukunftsträchtig angesehen.

Kernkompetenz mit Strahleffekten Full-Service-Agenturen haben meistens einen Schwerpunkt, ja eine Kernkompetenz, die herausragt und um die herum dann weitere Leistungen angeboten werden. Doch muss dies zwangsläufig ein Nachteil sein? Wir sagen: nein. marvice hat seine Wurzeln in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Geschichten zu erzählen ist daher für uns nichts Neues. Schon immer haben wir für unsere Kunden Inhalte aufbereitet und verbreitet, für die sich die jeweils gewünschte Zielgruppe interessiert. Doch können wir die Geschichten unserer Kunden beispielsweise


.0: t to offer? auch professionell im Web erzählen? Oder sind wir in der Lage, eine gute Story etwa in bewegte Bilder umzusetzen? Und wenn ja, was qualifiziert uns eigentlich dazu? Treiber unserer jahrelangen Tätigkeit in PR und Marketing waren schon immer Strategie und Konzeption. Eher ganzheitlich orientiert sind wir daher nie der Frage nachgegangen, welches einzelne Medium welchen oder sogar den wichtigsten Wertbeitrag bringt, sondern haben immer auf den gesamten Kommunikationsmix geschaut. Welche Geschichten können wir erzählen? Und wo finden wir diejenigen, die sich für unsere Geschichten interessieren? In diesem Sinne haben wir es nie in Frage gestellt, stets mehrere Kanäle für unsere Kunden zu bedienen und uns entsprechend notwendiges Know-how über die Jahre anzueignen, sowohl im Print- als auch im OnlineBereich. Hinzu kommt, dass es gar nichts Besseres geben kann, als um die eigene Kernkompetenz herum Leistungen anzubieten, wenn diese das Geschichtenerzählen ist! Denn eines ist klar: Welche Kommunikationsmaßnahmen Sie auch immer planen, sie sind nichts wert ohne relevante Inhalte.

Kommunikation aus einem Guss Warum also die neue Website den Kommunikationsstrategen und nicht allein den ausgewiesenen Webdesignern und Programmierern überlassen? Ganz einfach. Der Erfolg einer Kampagne wird immer vom Zusammenspiel der einzelnen

Maßnahmen bestimmt, egal ob on- oder offline. Geht es nicht um groß angelegte Kampagnen, sondern um einzelne Kommunikationsmaßnahmen, wie etwa eine neue Website oder eine Broschüre, so gelten dennoch dieselben Regeln. Auch hier kommt es auf das Zusammenspiel der Maßnahmen an, auf den Unternehmensauftritt „aus einem Guss“. Egal an welchem Punkt Sie also die Kommunikationsarbeit für Ihr Unternehmen starten: Auf den roten Faden für Ihre gesamte Unternehmenskommunikation kommt es an! Ist dieser einmal festgelegt, folgen alle Einzelmaßnahmen dieser Marschroute, die Wirksamkeit der Maßnahmen steigt signifikant an. Als Kommunikationsexperten haben wir Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Unternehmensziele im Blick. Zu jedem Zeitpunkt sehen wir die Botschaften, die Sie vermitteln möchten, das Umfeld, in dem Sie erscheinen möchten, sowie die Zielgruppen, die Sie erreichen möchten. Alle Maßnahmen, die wir für Sie planen und umsetzen, folgen daher dieser Maßgabe. Wir kennen den roten Faden Ihrer Unternehmenskommunikation und wissen genau, welche Maßnahme zu Ihnen passt und welche vielleicht eher nicht. Wir haben keine Angst davor, wo nötig, Experten mit ins Boot zu holen. Um Ihr Projekt bestmöglich umzusetzen. Ihr Vorteil? Ihre Unternehmenskommunikation liegt in einer Hand (gut, o. k., in vier Händen). Und bekommt dennoch alles, was sie braucht.

–5–


JULI 2013

012013 VORWORT

IM TREND

Seite 2

PERKURA gewährt AKTUELLES ELEKTRONISCHE LOHNSTEUERKARTEuns intensive Einblicke JETZT SEPA-UMSTELLUNG BEGINNENin das HR-Outsourcing. SEMINARE DER PERKURA Und ist Paradebeispiel Seite 3 für gelungenes TITELTHEMA Corporate Publishing. TRENDS IN DER PERSONALWIRTSCHAFT

Seite 4 – 5

Zu Beginn unserer Zusammenarbeit haben wir für PERKURA zunächst eine BEST PRACTICE ZUFRIEDENE KUNDEN SIND GARANTUnternehmenszeitung entwickelt, den FÜR UNTERNEHMENSERFOLG „PERKURIER“. Zwischen 2009 und 2014 Seite 6 –7 wurde dieser zweimal jährlich aufgelegt. marvice zeichnet für Konzept, Text, PERKURA INSIDE Redaktion und Design verantwortlich. GESICHTER DER PERKURA Seite 8–9

ANWENDERBERICHT

ST. JOSEPH KRANKENHAUS BERLIN-TEMPELHOF OPTIMIERT HR-PROZESSE

Seite 10

VERANSTALTUNGSKALENDER

Seite 11

ALLGEMEINE INFORMATIONEN WUSSTEN SIE SCHON … IMPRESSUM

Seite 12

Schwerpunkt unserer Arbeit für die PERKURA war die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Für eine nachhaltige Präsenz in relevanten Fachmedien sorgten Fachbeiträge, Interviews, Titelbildstorys und Anwenderberichte. Im Bereich Print haben wir für die PERKURA eine Imagebroschüre sowie verschiedene Produktflyer entwickelt und produziert. Daneben wurden im Laufe der Jahre auch zahlreiche Einladungen und Mailings sowie Werbemittel, unter anderem auch Ordner und Dokumentationsmappen, realisiert.

TRENDS IN DER PERSONALWIRTSCHAFT

Ein Meilenstein im Online-Bereich war der Relaunch der Website im Jahr 2013. marvice zeichnet hier für Konzept, Design, Redaktion und Text verantwortlich und hat auch die Programmierung der Site koordiniert.

1

AUSGABE 01 2013 | PERKURA

– – 66 – –


13

Fallstudie

Relaunch Website 2013

Entwicklung Unternehmenszeitung „PERKURIER“

Entwicklung von Imageanzeigen und Stellenanzeigen

Erstellung und Platzierung von Anwenderberichten

Entwicklung Imageflyer

Entwicklung von Einladungen, Mailings und Werbemitteln

–7–


Erfolgreiche zwisc Franken und R Aller Anfang ist leicht. Mit der eigenen Unternehmenszeitung.

PERKURA vertraut auf Kommunikationsexpertise von marvice Sie kennen das sicher: Gute Freunde, die sich schon viele Jahre kennen, nähern sich einander an. Sie orientieren sich am Gegenüber und verstehen einander, zuweilen auch ohne Worte. Wussten Sie, dass dies so ähnlich auch in einer Kunde-Agentur-Beziehung möglich ist? Das ist es. Die positive Antwort darauf geben die PERKURA GmbH (im Folgenden: PERKURA) und marvice in ihrer langjährigen Geschäftsbeziehung. Zwischen 2009 und 2014 hat marvice das mittelständische Unternehmen mit Sitz in Nürnberg betreut, das auf die Optimierung administrativer Personalprozesse spezialisiert ist und Unternehmen zudem hinsichtlich der Struktur von Personalabteilungen berät. Eine Partnerschaft, die bis heute auf beiden Seiten geprägt ist von tiefgehender Fachkenntnis und zwischenmenschlicher Verbundenheit.

Begonnen hat die Zusammenarbeit zwischen PERKURA und marvice zunächst mit dem Thema Corporate Publishing. Erster Auftrag für die Mönchengladbacher Kommunikationsexperten war dabei die Entwicklung eines periodisch erscheinenden Newsletters. War zu Beginn noch offen, ob dieser in gedruckter oder elektronischer Form erscheinen sollte, fiel später die Entscheidung, einen Print-Newsletter herauszubringen. Der so entstandene PERKURIER ist eine klassische Unternehmenszeitung, die bis einschließlich 2014 zweimal pro Jahr aufgelegt wurde. „Die Entscheidung zu einer klassischen Unternehmenszeitung in gedruckter Form haben wir zu keinem Zeitpunkt bereut“, zieht Holger Schüler, Leiter Vertrieb BPO bei PERKURA, ein Fazit. „Bei unseren Kunden genauso wie bei unseren Geschäftspartnern ist der PERKURIER stets auf positive Resonanz gestoßen“, so Schüler weiter. „Neben relevanten Informationen, unsere Leistungen oder auch die Branche betreffend, konnten wir in unserer eigenen Zeitung immer auch Best-Practice-Beispiele zeigen sowie einzelne Fachthemen näher beleuchten“, sieht Schüler die Vorteile des eigenen Mediums. Alle Texte für die von Holger Schüler angesprochene Best Practice kamen ebenfalls von marvice – in Form klassischer Anwenderberichte, Fachartikel und Interviews. Diese sind ebenfalls ein beliebtes Format der Marketingkommunikation und können zudem gut für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden. Über viele Jahre hinweg hat marvice für die Nürnberger Experten für Personalwirtschaft immer wieder Anwenderberichte erstellt und diese sehr erfolgreich eingesetzt – sowohl in vertrieblicher Hinsicht als auch mit Blick auf die Präsenz des Unternehmens in den Fachmedien.

–8–

„So haben wir auf der Basis von Anwenderberichten sogar Titelbildstorys für PERKURA in ausgewählten Fachmedien realisiert“, schildert Karin van Soest-Schückhaus, Geschäftsführerin der marvice GmbH, die besondere Platzierung der PERKURA-Referenzen. „Solche prominenten und umfangreichen Platzierungen sind natürlich besonders wirksam und treffen ohne Streuverluste direkt auf die gewünschte Zielgruppe“, so van Soest-Schückhaus weiter.

Gegenseitiges Vertrauen als Basis für erfolgreiches Marketing und gute PR Nach dem so gelungenen Einstieg in die Presseund Öffentlichkeitsarbeit sowie in die Marketingkommunikation folgten in den nächsten Monaten und Jahren viele weitere kleinere und größere Projekte. Dazu zählen unter anderem die Entwicklung einer Imagebroschüre, verschiedener Flyer, Einladungen, Anzeigen und Advertorials genauso wie die Stellenanzeigen, Präsentationen und Werbemitteln. Neben der klassischen Marketingarbeit wurde auch die Pressearbeit intensiv betrieben. So hat PERKURA nicht nur regelmäßig Pressemeldungen lanciert, sondern auch kontinuierlich Artikel und Interviews in den Fachmedien platziert. Zu jeder Zeit und in jedem Projekt konnte sich die PERKURA dabei voll und ganz auf die Unterstützung von marvice verlassen. „marvice spricht unsere Sprache“, lobt Holger Schüler den externen Partner. „In unserer langjährigen Zusammenarbeit hat sich marvice so viel Kompetenz von unserem Geschäft und unserer Positionierung angeeignet, dass wir selbst „auf Zuruf“ unserer Themen immer perfekte Ergebnisse geliefert bekommen haben“, zeigt sich Schüler zufrieden.


Partnerschaft schen Rheinländern Auch Karin van Soest-Schückhaus ist von der Zusammenarbeit angetan: „Über die Jahre sind wir von marvice fast schon zu einem Teil des PERKURA-Teams geworden. Dies ist nur dann möglich, wenn unsere Kunden uns eine große Portion Vertrauen entgegenbringen und uns gleichzeitig als kompetenten Sparringspartner wertschätzen. All dies können wir zu 100 % über PERKURA und unsere Zusammenarbeit sagen.“

Repositionierung und Kommunikationsstrategie sichern Zukunft Im Laufe der Zusammenarbeit mit marvice wurde den Verantwortlichen in Nürnberg klar, dass die grundsätzliche Kommunikationsstrategie der PERKURA überdacht und für künftige Projekte neu aufgesetzt werden sollte. Denn auch das Profil der PERKURA hatte sich in der Zwischenzeit verändert und die Positionierung des Unternehmens sollte deutlich geschärft werden. Die Nürnberger Experten für Personalwirtschaft nahmen dies zum Anlass, Anfang 2013 gemeinsam mit marvice mehrere Workshops durchzuführen. An zwei Tagen wurden in Nürnberg gemeinsam mit der Geschäftsführung sowie ausgewählten Mitarbeitern verschiedener Fachbereiche die für die neue Positionierung relevanten Inhalte erarbeitet: Stärken und Schwächen der PERKURA, die Werte, aber auch die Unternehmensphilosophie. Darüber hinaus dienten die Workshops der Ist-Analyse des Portfolios und der Wettbewerbssituation sowie der Definition von Soll-Zuständen: die „PERKURA der Zukunft“.

Die Ergebnisse beider Workshops wurden seitens marvice analysiert und dokumentiert, ebenso wurde gemeinsam mit der Geschäftsführung von PERKURA ein auf den Ergebnissen basierender Maßnahmenkatalog verabschiedet.

Visitenkarte im Web unterstützt Positionierung Positionierung und Kommunikationsstrategie sollten aber nicht das Einzige sein, was im Jahr 2013 angegangen wurde: Auch der Internetauftritt der PERKURA wurde einem Relaunch unterzogen. Und auch in diesem Projekt konnten sich die Nürnberger Experten der Unterstützung von marvice gewiss sein. Ziel des neuen Webauftritts war, die geschärfte Positionierung sowie die USPs der PERKURA klarer zu kommunizieren und deutlich in den Vordergrund zu stellen. Dabei sollte die Internetpräsenz vor allem Kompetenz vermitteln und die PERKURA zugleich als attraktiven Arbeitgeber präsentieren. „Uns war klar, dass wir im Zuge des Relaunches nicht nur das Design unseres neuen Internetauftritts verändern wollten, sondern auch inhaltliche Anpassungen vornehmen mussten“, erläutert Holger Schüler. „Zudem sollte die Benutzerführung künftig nach Themen erfolgen, sodass Besucher der Site schnell und ohne Umwege zu den gewünschten Informationen gelangen können“, so Schüler weiter. Gemeinsam mit marvice wurden daher zunächst die Struktur und mögliche Inhalte der neuen Website besprochen, anschließend machte sich die Mönchengladbacher Agentur an die Konzeption und Designentwicklung. Drei verschiedene Ansätze mit jeweils unterschiedlichen Designs wurden anschließend im Frühjahr 2013 in Nürnberg präsentiert. „Ganz bewusst haben wir unterschiedliche Gestaltungsansätze gezeigt und ein Spektrum mit Blick auf Bildsprache und

–9–

Typografie eröffnet“, beschreibt Karin van SoestSchückhaus das Vorgehen von marvice. „Alle drei Ansätze jedoch haben die Ziele der Website mit Blick auf Image, Positionierung und Know-howTransfer in allen Punkten unterstützt“, so van Soest-Schückhaus weiter. Nach der Auswahl eines neuen Designs wurden die benötigten Templates erstellt. marvice zeichnete für die Redaktion verantwortlich und kreierte alle neuen Texte für die Website. Ende 2013 dann ging die neue Site ohne Probleme live – zur Freude aller Projektbeteiligten.

Win-win-Effekt Fazit: Die Partnerschaft zwischen Franken und Rheinländern hat sich für beide Seiten mehr als gelohnt! Über all die Jahre hinweg profitierte die PERKURA von einem professionellen Außenauftritt aus einem Guss sowie einer intensiven Präsenz in ausgewählten Fachmedien. Nicht zuletzt hat sich dies in zahlreichen erfolgreich realisierten Kundenprojekten ausgezahlt. marvice hingegen hatte das Glück, die Entwicklung des Unternehmens begleiten zu dürfen, und konnte sich umfassende Kenntnisse im HR-Bereich aneignen.

Wir sagen der PERKURA Danke für ihr Vertrauen!

PERKURA HEUTE Im August 2014 wurde die PERKURA von der ADP® übernommen. Der weltweit führende Anbieter von Human-Capital-ManagementLösungen (HCM) hat damit sein Serviceportfolio im Bereich HR-Outsourcing erweitert und seine Wachstumsstrategie fortgesetzt. ADP® arbeitet für rund 640.000 Kunden in über 125 Ländern. 2014 lag der weltweite Umsatz des Unternehmens bei über 10 Mrd. US-Dollar.


Das Four Senses bringt uns auf den Geschmack: wie es ist, über den Tellerrand zu schauen und höchste Gaumenfreuden im B2C zu verkünden. Für das Restaurant Four Senses haben wir zunächst ein neues Erscheinungsbild (Logo, Farben, Schriften, Geschäftsausstattung) entwickelt. Im Anschluss haben wir das Spitzenrestaurant dann sowohl im Print als auch online neu in Szene gesetzt: mit einem appetitanregenden Internetauftritt und einem stilvollen Imageflyer. Schwerpunkt unserer Arbeit für das Four Senses ist die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: zur Steigerung der Bekanntheit, auch über die Grenzen der Region hinaus. Darüber hinaus unterstützen wir die Gastronomen auch bei der Pflege ihres FacebookAuftritts oder bei besonderen Aktionen und Veranstaltungen für ihre Gäste.

– 10 –


Fallstudie

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Entwicklung Imageflyer

Entwicklung von Aktionsflyern und Gutscheinen

Relaunch Corporate Design – Logo, Geschäftsausstattung usw.

Relaunch Website

Unterstützung des Facebook-Auftritts

– 11 –


Da war noch was

© Bundesregierung/Steffen Kugler

Wie Sie in den Deutschen Bundestag gelangen. Oder wenigstens nah dran. Wenn Sie der Hersteller der auf dem Bild zu sehenden Bleistifte sind, dann haben Sie es geschafft. Ganz ohne Ihr Zutun, einfach so, sind Sie in aller Munde. Und überall zu sehen. Im Netz, bei Facebook, in der Presse. Und egal ob Sie tatsächlich und ganz offiziell den Bundestag beliefern oder auch nicht – diese Aufmerksamkeit ist unersetzlich und kann Ihnen keiner nehmen! Was aber tun, wenn Sie aus verschiedenen Gründen nicht die Möglichkeit haben, den Deutschen Bundestag zu beliefern? Keine Panik. Es gibt durchaus Optionen. Zunächst einmal könnten Sie versuchen, für Ihre Produkte oder Dienstleistungen ein wirklich geeignetes Testimonial zu finden. Also Mark Zuckerberg für Ihre Finanzdienstleistungen etwa oder Herzogin Kate für Ihre neue Lösung zur E-Mail-Verschlüsselung. Diese Testimonials sind außerhalb Ihrer Reichweite? Auch das ist kein Grund zur Sorge. Sie könnten immer noch versuchen, einen sehr versierten Vertriebsmitarbeiter zu finden, der wirklich alles, aber auch

alles abklappert, um potenzielle Kunden von Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung zu überzeugen. Sie könnten auch versuchen, bei Ihrer nächsten Romreise ein Selfie von sich mit Papst Franziskus zu machen – dieses könnten Sie dann auf Ihrer Firmenhomepage prominent veröffentlichen. Alternativ hätten Sie auch die Möglichkeit, Ihre gesamte Familie einzuspannen und zu Werbetätigkeiten zu verpflichten: Ihre Kinder tragen stets und überall Kleidung mit Ihrem Firmenlogo, der Wagen Ihrer Frau oder Ihres Mannes wird großflächig beklebt, Sie selbst verteilen abends noch sämtliche Flyer Ihres Unternehmens. All dies erscheint Ihnen doch ein wenig viel? Und möglicherweise auch ein wenig unrealistisch? Na klar. Ist es auch. Die gute Nachricht: Es geht viel einfacher. Wie? Indem Sie einen ganz gewöhnlichen Weg gehen, um Außergewöhnliches zu erreichen. Sie rufen uns an. Und gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir eine passgenaue Kommunikation. Die bringt Sie dann vielleicht nicht unbedingt in den Deutschen Bundestag. Aber ziemlich nah dran.

marvice GmbH Albertusstraße 44 a 41061 Mönchengladbach Telefon +49 2161 82697-43 Telefax +49 2161 82697-44 E-Mail: info@marvice.de

www.marvice.de

MARVICER - Ausgabe 01-2016  

Die Agenturleistung der Zukunft - Was ist eine Unternehmenszeitung. Der marvicer - die Zeitung der marvice GmbH.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you