Page 1

marvicer Zeitschrift zum 10-jährigen Jubiläum der marvice GmbH

Juni 2015

Con te sim ntUdia e e et mos pa con volo s den rio. im q eque do Id m cvou s ibu cor l con di len u p qui a im den idi c a xi e et mos n on c dam, e ipr ssun dolendam, es aliqui omnis sim t um ex me is e volo tae a edi exp o sa ContentUdiae pa conseque m num pa l p ri dolorecul i edit e iliqnet e is el int et officiis restiaturi ae v nt et of bus vol liqui om , strum qui sum u e uat iliq luptassit ut volorio. Id maxim a u fi pic o ullu rest te su nis ptas lor s ciis re vit et , um rest, cuptaep eliquosa con totais mqui n cuptae unt am restiatu sit ut amet utem idipisim ipsam estr elendi berae doluptinaqu exp atis qui iust il m t ute p e illa e r d i t ute i t, no eliq oelumo et intotat inim p d nimi u m id doloren nonsedic to qui bla dem et ped ae vel illupti cor se d taquis a llautem sedic t osa con dendi culparc hiliquam and i se it, p cor eum , isim um par rae nt, en o itiu d i r ipiet omnih ad et invelendit rep ulliq di culp et inve l iust q qui bla e vit ul tatem apiendi gniment fugitam lup mo et vid aut se u us, ue lu rec l seq d a ua qui e ia rc h e as elesed eeum ulliquatus qui con iliqu ndit rep tis exp m et p pic ndi tus qui ptatiis dolendae oditia quas volu t sun que et , imi e , e am s g r am d cons ulparia lend ae p nim autemporeped quo an apelit qui omnimus is a qacc i a e ent uos porenda dolenimi, consequas fugi que se dae ve rum, e berae avel ae m and m qua sunte laccus aciis nis denis hili c , par l u tam qua a it, se dendi cul i, s asitamim ipie ut vid e illupti c m corit voloreseprae parum, eum cor ea qui fug elesipieett que , t om voluptatio. Bus ore endi gnime dent t api m ContentUdiae pa conseque dolendam, es aliqui omnis tate lup m mo et n vid s aut C e o mod se ontentUdia nihi is sp as elesdede unt lupt quatus qui conseque ulli d mo o u e t qua cor v e tia pti i r odi a m illu p ae i u o a e end t s dol conaseaque nda sime et mos denim quidi con coribus voluptassit ut lu e n q sunt voluqpta uidtiis ccunim ddoaalem, ui recu ptatiis t, autem m apii con couas lenis poreped quos am, imi, et que nt, autemdoloreitiurestiaturi qui om lpdaorus lit nih ribu ape es aliqsu,isou n d seq s volorio. Id maxime is el int etom offi ciis con p v mi, o i eni o m dol lu orep a l i end p e por a ta m i, ssit ut vvoolo n ntn doloreculp te laccus aciis nis denis e is luri us, sun lacscimedeate m qui rec a num exp eumamet ptoa.t Id cmonasxeim o o culpa num expeditae volor sunt utem idipisim si deednim d q u i t u e i s d res e o it volo a a a is qui . re ea e a s e Bus s v l B tio. t, o c lor sunt am us e cuptaep eli volu a int acculparia ipsam estrum rest, cuptaep eliquosa con re pta vit ullupic et uteamquid pelit quet ioisffnicisiis restiaturi quosa con estrum res ip re i is ipisoamm vit ullupic iliquate sumqui net, nonsedic to qui bla dem et ped t, cuptaep nie iliquor sun voloim msutrs um eliquosa c t ametreuste to q u i o b n la et intotat inimillautem il iust quiatis expelendi berae m idipisim re vit ullup dem et pe ic iliquate ipsam d et intota d luptaqquidi sumqui ne inimillaute doluptaquis ad et invelendit reprae parum, eum corit, uis con ContentUdiae pa conseque dolendam, es aliqui omnis sime et mosodenim voluptassittut ad ecoribus t, n m t o in n il v s iu e edic le dit repra st quiatis e andae vvolor se dendi culparc hiliquam volorio. andae vel illupti iscore Id maxime el intmod et officiis restiaturi doloreculpa num expeditae utemnidipisim ipsam xpelendi b el illusunt e parum, e pti amet c o e re u ra m morest, e corit, se de d ullcuptaep piendidipisim cuptaep eliquosa estrum iquatus qu ulliquatus qui conseque seestrum aut vidrest, et moluptatem api-con re vit ullupic iliquor sunt ametautem i gnimipsam ndi culparc ent fugitam i conseque h il iq uam eliquosa con re vit ullupic iliquate sumqui net, nonsedic to qui bla dem et ped et intotat inimillautem il iust quis ip in e iate sumq endi gniment fugitam ipiet omnihitiunt, autemporeped totat inimil aut vid et m ui net, non laute oluptatem m atis expelendi berae doluptaquis ad et invelendit reprae parum, eum corit, se dendi culparc hiliquam andae vel il s iu e s d t quiatis ex quos am, imi, et que sunt voluptatiis dolendae oditia ic to qui bla reprae p ru pelendi be dem et pe m, eufugitam illupti core mod ulliquatus qui conseque se aut vid et moluptatem apiendiagniment net, m coriipiate rae dolupta d et t, se sumqui quas as elesed eumqui recus, sunte laccus aciis nis ulliquatus d e n q d u i c is u quberae a lp nonsedic to qui bla dem et ped et intotat inimillautem il iust quiatis expelendi doluptaquis ad et invelendit d a i e rc c o t n h in s il v iq e e q u le ue se aut v am andae denis porenda dolenimi, consequas apelit qui omnimus ndit ipietcore omnmod idaut vel illupti c reprae parum, eum corit, se dendi culparc hiliquam andae vel illupti qui conseque se et vid ihitulliquatus moluptate iunt, aute ore mod is a acculparia voluptatio. Bus ea qui volores m apien mporep dae

e s s Kla

. e s as

M t t sta

di gniment oditia quos et moluptatem apiendi gniment fugitam ipiet omnihitiunt, autemporeped imi, et que suntevoluptatiis d quos am quasam, fugitam as elesed , imi, et qu donis eumqui apelit e dolendae oditia quas as elesed eumqui recus, sunte laccus aciis dolenimi, consequas s lendenis u nt volupta imi, cporenda recus, sun onsequas ti is dolente laccus a apdendi elit quculparc qui omnimus is a acculparia voluptatio. Bus ea qui voloreseprae voloparum, ciis i om res eum corit, se nimus

nis den

is porenda is a acculp hiliquam andae vel illupti core mod ulliquatus qui conseque se aut vid et moluptatem apiendi aria volupta ti o . Bus ea qui gniment fugitam ipiet omnihitiunt, autemporeped quos et que sunt voluptatiis dolendae c iliqam, uorimi, sunt amet oditia quas as elesed eumqui recus, sunte laccus aciis denis porenda udolenimi, consequas tem idipis re vnis it ullupic iliq im ipsam e uate sumq strum rest, apelit qui omnimus is a acculparia voluptatio. Bus ea qui volores in u cuptaep eli i net, nons imillautem edic to qui quosa con il iust quia bla dem et tis expelen parum, eu di berae do ped et into m corit, se tat luptaquis a dendi culp tus qui con d et invele arc hiliqua seque se a n m d it a reprae ndae vel il ut vid et m lupti core m od ulliqua-

Die Themen + Vorwort | Seite 2 + 10 Jahre marvice | Unser Jubiläum: ein guter Grund, den „marvicer“ aufzulegen | Seite 3 + Die Macht guter Geschichten Woran erkennt man eine gute Geschichte? Was macht eine gute Geschichte aus? | Seite 4/5 + Die neue Lust auf Perfektion | Wie Entschleunigung zu Beschleunigung führt | Seite 6/7

Die Macht guter Geschichten Unternehmen, egal ob diese den klassischen Endverbraucher ansprechen oder im B2B unterwegs sind, nutzen verstärkt Facebook, Twitter, oder LinkedIn für die eigene Unternehmenskommunikation. Dieser Anstieg der Nutzung solcher Plattformen ist sicher auch die Konsequenz eines „Getrieben-Seins“, des Reagierens auf Trends und neuartige Forschungsergebnisse.

+ Fallstudie | Seite 8/9 + Kunden und Stimmen Unsere Kunden kommen zu Wort | Seite 10/11

marvice GMBH

+ Eine kleine Geschichte zum Schluss | Seite 12

Telefon +49 2161 82697 43 · Telefax +49 2161 82697 44

Karin van Soest-Schückhaus · Albertusstr. 44a · 41061 Mönchengladbach E-Mail: info@marvice.de · www.marvice.de


Vorwort Liebe Kunden, Liebe Geschäftspartner, Liebe Leserinnen und Leser, vor nunmehr 10 Jahren wurde marvice aus der Taufe gehoben. Grund genug, unser Bestehen zu feiern. Und zwar mit der Erst- und Sonderausgabe zugleich, des „marvicer“. Gerne nehmen wir unser 10-jähriges Bestehen zum Anlass, eine eigene, kleine Unternehmenszeitung ins Leben zu rufen. Und so wird „Der marvicer“ Sie künftig mit Rück- und Einblicken, aber auch mit Ausblicken und Mehrwerten für die Praxis unterhalten. Apropos Rückblick: Wir können es selbst kaum glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist! Mit Stolz blicken wir auf Erreichtes zurück: nahezu 100 Kunden, in über 3.500 Groß- und Kleinstprojekten, durften wir bis heute unterstützen! Das macht über 1 Million geschriebene Zeichen, ganz zu schweigen von unzähligen gestalteten Anzeigen, Broschüren, Einladungen und vielem mehr. Aber all diese Zahlen allein machen marvice nicht aus. In erster Linie sind es die Begegnungen mit Menschen, die uns erfüllen und an denen wir wachsen. Allen unseren Kunden und Partnern, die die letzten 10 Jahre überhaupt erst möglich gemacht haben, sagen wir an dieser Stelle unseren ganz herzlichen Dank! Über die vielen großen und auch kleineren Dinge, die uns in den letzten 10 Jahren bewegt haben, erfahren Sie in dieser Ausgabe. Darüber hinaus haben wir für Sie auch eine Auswahl aktueller Informationen zusammengestellt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre! Herzliche Grüße, Ihre

Karin van Soest Geschäftsführerin

Annette Bouteiller Prokuristin


Karin van Soest-Schückhaus und Annette Bouteiller

Seit 10 Jahren in Bewegung Ein Rückblick und ein Ausblick. 10 Jahre marvice. Das sind 10 Jahre Agentur, Beratung, Kommunikation, PR, Werbung, Marketing und Event. Oder auch 10 Jahre Artikel, Anzeigen, Messestände, Pressemeldungen, Broschüren und Webseiten. Oder auch 10 Jahre liebgewonnene Kunden und solche, die es gerne werden möchten. 10 Jahre sehr ausdauernde oder auch ganz knappe Meetings, mal mit Getränken, oder einfach mal ohne, mal mit Klimaanlage, oder mal mit dahinschmelzenden Schokokeksen. 10 Jahre mit ausführlichen Briefings oder auch ganz ohne Briefing. 10 Jahre ohne Agenturhund. Dafür aber mit einer Vielzahl an spannenden und sehr abwechslungsreichen Projekten. Dafür sind wir mehr als dankbar. 10 Jahre marvice, das sind auch 10 Jahre, in denen wir ständig in Bewegung waren, es heute noch sind und auch in Zukunft wohl immer sein werden. Angefangen als one-woman-Unternehmung in den eigenen vier Wänden, ist marvice heute zur GmbH herangewachsen. In dieser Zeit unterlag buchstäblich alles bei marvice einem Wandel: angefangen beim Logo, über Website und Büroräume, bis hin zum Leistungsangebot. Und nicht zu vergessen natürlich die beiden Gesichter, die marvice heute ausmachen. Wir kommen nicht

umhin, zuzugeben, dass mittlerweile das ein oder andere graue Haar bei uns auszumachen ist und dass wir uns hin und wieder erlauben, nicht mehr jedem Trend bedingungslos zu folgen. 10 Jahre in Bewegung. Das bedeutet für uns vor allem, tatsächlich nicht stehen zu bleiben. Mit jedem Projekt, das wir gemeinsam mit unseren Kunden planen und realisieren durften, sind wir gewachsen. Und mit jedem Projekt lernen wir immer noch dazu. Das ist es, was wir an unserer Arbeit lieben. In der Zeit seit der Gründung von marvice bis heute durften wir auch viele fachliche Veränderungen miterleben: sei es der verstärkte Einsatz von Onlinemedien, die Entwicklung der Social Media, Veränderungen in den Beziehungen zu Kunden oder auch neue Ansätze zur Gewinnung von Mitarbeitern. Mit Freude und Stolz können wir sagen, dass wir uns Neuentwicklungen nie verschlossen haben. Sondern im Gegenteil immer wieder genau geprüft haben, was und in welcher Form es gewinnbringend für unsere Kunden eingesetzt werden kann. So haben wir uns in 10 Jahren ein umfangreiches Fachwissen aneignen können, von dem, so hoffen wir, letztlich vor allem unsere Kunden profitieren.

–3–

Heute sind wir mehr denn je als Berater gefragt. Wir spüren, dass es angesichts vielfältiger Möglichkeiten, Medien, Zielgruppen und Kanäle für unsere Kunden immer wichtiger wird, einen Partner an der Seite zu haben, der nicht nur die Übersicht behält, sondern auch dabei helfen kann, den alles entscheidenden eigentlichen roten Faden nicht aus den Augen zu verlieren. Eine Aufgabe, die wir sehr gerne annehmen. So sind wir gespannt auf die nächsten 10 Jahre. Wahrscheinlich weiterhin ohne Hund. In jedem Fall aber mit der Aussicht auf spannende neue Projekte, in denen wir unseren Kunden helfen können, ihre Unternehmensmarken erfolgreich zu positionieren.


Die Macht Gesc Warum Unternehmen Strategien statt Schlagworte brauchen.

Marketingexperten, Werber oder auch PRFachleute haben immer schon Geschichten erzählt. Egal, ob On- oder Offline, haben sie im Sinne ihrer Kunden über Produkte oder Dienstleistungen berichtet und dabei zumeist auch versucht, die Kunden bestmöglich in ihren Bann zu ziehen. Die Unternehmen ihrerseits haben eigentlich auch schon immer Geschichten erzählt. Egal, ob auf Messen, in der eigenen Unternehmenszeitung oder in der klassischen Werbeanzeige – das Ziel war und ist auch heute, Kunden an das eigene Unternehmen oder auch an eine Marke zu binden und potenzielle Interessenten zu Kunden zu machen.

winnbringenden Einsatz sozialer Netzwerke im Marketing. Entscheidend ist plötzlich das „Wo“: Schreibst Du noch Pressemeldungen oder twitterst Du schon?

„Erst, wenn es gelungen ist, eine Gleich hier, an dieser Stelle, fragen wir nach der wirklich gute Macht guter Geschichten. Und wagen den Schritt weg vom einzelnen Verbreitungskanal. Ist am Geschichte spannend Ende des Tages nicht doch meine Geschichte selbst entscheidend? Der Inhalt das, was wirklich und unterhaltsam zählt? zu formulieren, Erst, wenn es gelungen ist, eine wirklich gute Geschichte spannend und unterhaltsam zu so meinen wir, Das „Was“ gewinnt formulieren, so meinen wir, erst dann sollte die Frage nach dem Ort, wo diese erzählt wird, erst dann sollte Neu sind heute aber die Kanäle, über die Ge- folgen. Oder nicht? Und dann lässt sich auch schichten verbreitet werden können, Stichwort die Frage nach der Relevanz des Einsatzes von die Frage nach dem „Social Media“. Unternehmen, egal ob diese den Social Media für ein Unternehmen leichter beklassischen Endverbraucher ansprechen oder im antworten. Ort, wo diese erzählt B2B unterwegs sind, nutzen verstärkt Facebook, Twitter, oder LinkedIn für die eigene Unternehwird, folgen.“ menskommunikation. Dieser Anstieg der Nut- Auf den Inhalt zung solcher Plattformen ist sicher auch die Konsequenz eines „Getrieben-Seins“, des Reagierens kommt es an auf Trends und neuartige Forschungsergebnisse. Nicht umsonst wurden in den letzten drei bis vier Jahren neue Ausbildungsberufe, wie etwa der des „Social Media Manager“, kreiert und neue Positionen in Unternehmen geschaffen. Nahezu wöchentlich erscheinen neue Ratgeber zum ge-

–4–

Neu sind auch die theoretischen Ansätze innerhalb des Marketings und damit verbunden zahlreiche Schlagworte, Trends und Mythen. Geht es um das Erzählen von Geschichten, so muss man sich hier mit dem Begriff des „Content Marketing“ auseinandersetzen. Dabei bezeichnet „Content Marketing“ eine Technik, die mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten eine Zielgruppe ansprechen soll, um sie vom Leistungsangebot eines Unternehmens oder von einer Marke zu überzeugen und sie als Kunden zu gewinnen oder zu halten. Die Maß-


ht guter chichten nahmen des Content Marketing beziehen sich per definitionem auf den Bereich Online, entsprechend werden Inhalte auf Webseiten, in BLOGs, in Social Media oder über die klassische Online-PR veröffentlicht. Im Unterschied zu klassischen Marketing-Techniken werden hier möglichst unaufdringliche Werbebotschaften kommuniziert. Vielmehr geht es darum, das Interesse der Zielgruppe auf sich zu lenken, nützliche Informationen zur Verfügung zu stellen und Leser/User im besten Sinne zu unterhalten. Erfolgreiches Content-Marketing sorgt so für einen pull-Effekt: denn von relevanten und unterhaltsamen Inhalten werden potenzielle Kunden automatisch angezogen, weil sie sich dafür interessieren.

Klasse statt Masse Ein weiterer wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen Marketing-Maßnahmen ist die Möglichkeit des Austausches mit Kunden und Interessenten. Vor allem in den sozialen Netzwerken, aber auch beispielsweise in BLOGs, können Inhalte kommentiert, geteilt und/oder bewertet werden. Dies macht die neue Dimension des Geschichtenerzählens aus: während Unternehmen früher von einem stillen, passiven Konsumenten ausgegangen sind und beispielsweise auf die Analyse von Verbrauchszahlen angewiesen waren, erhalten Sie heute direktes und ungeschminktes Feedback ihrer Zielgruppe. Seit der Begriff des Content Marketings in 2011 entstanden ist, sind Content Strategien, Studien, ja, ganze Abhandlungen über relevante Inhalte, den sog. „King Content“, wie Pilze aus dem Boden

geschossen. Der Effekt: das Content-Marketing wurde als Wunderwaffe betrachtet, schnell Reichweite und damit Erfolg zu erzielen. Als Konsequenz daraus herrscht vielerorts nun „Masse statt Klasse“ – in der Absicht, möglichst viele Inhalte zu verbreiten, wird nicht mehr zwingend auf den Inhalt selbst geachtet, Stichwort „Relevanz“. Damit gehen die veröffentlichten Botschaften häufig am eigentlichen Ziel der Kommunikation vorbei: Was möchte ich als Unternehmen oder als Markenhersteller denn eigentlich erzählen? Und was nützt meine Geschichte meiner Zielgruppe?

Die Strategie ist tot, es lebe die Strategie. All diese Fragen führen uns ohne Umschweife zur zweiten großen Herausforderung des Geschichten Erzählens: Welcher Strategie folgen meine Marketingmaßnahmen allgemein? Und gibt es eine eigene Content Marketing Strategie? Nicht erschrecken, an dieser Stelle müssen wir sie ins Spiel bringen, die Strategie. Denn wie immer, entscheidet der „rote Faden“, die Strategie, letztlich über den Grad der Professionalisierung von Marketingmaßnahmen und damit schlussendlich über deren Erfolg. Dabei teilt sich die Strategie in zwei Bereiche auf: zum einen folgen alle Marketingmaßnahmen der allgemeinen Kommunikationsstrategie im Unternehmen. Diese berücksichtigt Vision und Mission, kennt und beschreibt die relevanten Zielgruppen und

–5–

legt auch fest, wie diese angesprochen werden sollen. Auf Basis der Kommunikationsstrategie werden dann dezidierte Maßnahmen im berühmten Marketing-Mix festgelegt. Wichtig ist, eine sinnvolle und ausgewogene Mischung aus verschiedenen Maßnahmen, Print und Online, klassisch und interaktiv, umzusetzen, um sicher zu gehen, dass auch alle gewünschten Empfänger erreicht werden. Im Rahmen einer eigenen Content Marketing Strategie dann werden darüber hinaus aber auch die folgenden Fragen beantwortet: Wenn wir Geschichten erzählen, was ist dabei unser primäres Ziel? Welche Geschichten sind für unsere Zielgruppe relevant? Und wie sollen sich die Empfänger unserer Geschichten verhalten, wenn sie sie gehört haben? Dabei sollte man nicht unterschätzen, dass sich damit einhergehend auch alle Prozesse und Arbeitsweisen in einem Unternehmen verändern, dann, wenn die Strategie allein auf die Generierung und Verbreitung guten und relevanten Contents abzielt. Mitarbeiter müssen entsprechend darauf geschult, Tools ggfs. angeschafft, oder aber externe Dienstleister zur Erstellung des Contents herangezogen werden. Bei aller Technik und Strategie sollten wir eines nicht vergessen: Kunden, Leser, User, Blogger – sie alle sind Menschen. Menschen, deren Kopf, Herz und Seele angesprochen werden muss, möchte man sie für sich gewinnen.


Die neue Lust auf Wie Entschleunigung zu Beschleunigung führen kann.

In unserem Agenturalltag spielen wir mindestens einmal am Tag „Feuerwehr“: egal, ob eine gebuchte Anzeige kurzfristig fertiggestellt werden muss, eine Deadline für einen Messeauftritt in Vergessenheit geraten ist oder ein Kunde dringend Unterlagen benötigt, die es so noch gar nicht gibt. Häufig agieren wir unter Zeitdruck und müssen Aufgaben quasi „wie nebenbei“ erledigen. Hinzu kommt das multimediale Leben, dass nicht nur wir als Agentur führen, sondern an dem auch unsere Kunden und Geschäftspartner teilnehmen. Wir sind immer und überall erreichbar, wir prüfen im Minutentakt den Eingang von E-Mails und antworten auch zumeist direkt auf diese. Wir gehen von überall aus ins Netz, nutzen weitere Kommunikationsdienste wie WhatsApp und sind darüber hinaus auch über soziale Netzwerke verbunden. Kommunikation findet in Echtzeit statt, von überall auf der Welt aus. Informationen können in Windeseile verbreitet werden, das bedeutet auch, dass communities untereinander sehr

schnell Meinungen kundtun und Kräfte mobilisieren können. Produkte können unmittelbar bewertet und somit zu Kultstatus oder für immer negativ besetzt werden.

Zeitdruck mindert Qualität In Konsequenz daraus nimmt man sich für Kommunikation keine „Zeit“ mehr. Dies lässt sich sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld beobachten. Nicht nur finden sich da schnell mobil verfasste E-Mails voller Rechtschreibfehler. Auch größere Dokumente sind zuweilen vom Zeitdruck betroffen. So werden beispielsweise Textbausteine wieder verwertet und per „copy and paste“ eingefügt, mit entsprechend hoher Fehleranfälligkeit. Vorlagen werden versehentlich nicht individualisiert, Standardpräsentationen nicht auf den jeweiligen Kunden abgestimmt. Im Netz finden sich zahleiche Artikel, Studienergebnisse und Pressemeldungen voller inhaltlicher Fehler, das Ergebnis unzureichender Recherche aus Zeitnot. Diese Liste an Beispielen ließe sich beliebig fortführen. Entscheidend aber ist, dass alle Beispiele eines eint: der Mangel an Perfektion. Denn, Leidtragende dieser schnelllebigen Kommunikation ist die Qualität. Unfertige oder fehlerhafte Texte

PS: Für die Erstellung des „marvicer“ haben wir uns ganz bewusst Zeit genommen.Wir hoffen sehr, dass Sie es spüren können.

–6–


uf Perfektion und Dokumente, die unter Zeitdruck erstellt und in Umlauf gebracht werden, können wie ein Bumerang zu einem zurückkommen. Beispielsweise dann, wenn sie bei einem Empfänger landen, für den sie gar nicht bestimmt waren. Oder dann, wenn sie im Internet veröffentlicht und einer breiten Masse zugänglich sind. Sie werfen ein schlechtes Licht auf ihre Verfasser und auch auf diejenigen, die sie verbreitet haben. Mal abgesehen davon, dass auch ein Auftraggeber mit fehlerhaften oder unvollständigen Ergebnissen nicht zufrieden sein kann.

Made with love? Ein wenig in Vergessenheit geraten scheint etwas zu sein, was wir aus der „Handwerkskunst“ kennen: die „Liebe zum Detail“. Während wir bei bestimmten Produkten eher einen Manufakturcharakter bevorzugen – nicht umsonst erfährt der Händler Manufactum ja so viel Zulauf – und Handgemachtes wertschätzen, scheint uns dieses Gütesiegel in der Kommunikation häufig nicht ganz so wichtig zu sein. Egal, ob privat oder beruflich: schnelle Reaktionszeiten werden vorausgesetzt, die Kommunikation in Echtzeit ist ein Muss. Für Agenturen bedeutet dies beispielsweise, dass sie Angebote oder Präsentationen sehr schnell erstellen müssen, Texte wie etwa für Internetseiten, Pressemeldungen oder Broschüren werden in Auftrag gegeben und sollen zumeist „gestern“ fertig sein.

STOP! An dieser Stelle möchten wir ganz bewusst unterbrechen. Auch wir können uns häufig eines solchen Drucks natürlich nicht erwehren. Dennoch aber gehen wir unseren Kunden nun schon seit 10 Jahren meist erfolgreich „auf die Nerven“. Wie? Indem wir nachhaken, viele Fragen stellen und manches auch schon einmal „in Frage“ stellen. Von Beginn an halten wir fest an der Maxime „strategy first“ und weisen daher immer wieder darauf hin, dass am Anfang eines jeden Projektes eine durchdachte Konzeption stehen sollte. Nur wenn im Vorfeld übergreifende Fragen zur Strategie im Unternehmen, zu Zielgruppen oder zu den eigenen Marken und Produkten, aber auch ganz konkrete Fragen zum Zweck einer Maßnahme und der gewünschten Kernaussage eines Textes beantwortet werden, steht am Ende ein passgenaues, qualitativ hochwertiges und vor allem wirksames Ergebnis. Ganz sicher werden wir uns daher auch zukünftig erlauben, uns für unsere Kunden immer ein wenig mehr Zeit zu nehmen, als vielleicht zunächst gedacht.

„Gut Ding will Weile haben“ Diese alt überlieferte Redensart birgt also bis heute einen wahren Kern in sich. Denn nur ein wohlüberlegtes und ausgearbeitetes Konzept hat letztlich Hand und Fuß, nur eine mit viel Liebe gestaltete Broschüre überzeugt nachhaltig, nur

–7–

eine ausgefeilte Headline erregt die benötigte Aufmerksamkeit. Und auch der Kommunikation zwischen Kunden und Dienstleistern, der Kommunikation unter Geschäftspartnern, tut „Zeit“ gut. Statt unvollständige oder gar fehlerhafte Präsentationen oder E-Mails in Umlauf zu bringen, lohnt sich ein zweiter Blick gleich in mehrfacher Hinsicht. Überlegte und ausgearbeitete Unterlagen beschleunigen den Kommunikationsprozess, die Abstimmung und letztlich die tatsächliche Umsetzung einzelner Projekte. Sie steigern deutlich die Effizienz: eine Idee, die man auf Anhieb versteht, der man folgen kann und über die man sich rasch seine eigene Meinung bilden kann, geht deutlich früher in die Umsetzung, als eine, die man sich erst über viele Umwege erklären und veranschaulichen lassen muss. Fazit: Unser klares Plädoyer für mehr Entschleunigung, im Sinne einer optimalen Beschleunigung.


Reimann GmbH entfacht unsere Leidenschaft für Stahl Die Reimann GmbH betreuen wir seit 2010. Begonnen haben wir seinerzeit mit der gemeinsamen Entwicklung einer Kommunikationsstrategie – diesem roten Faden folgt der Mönchengladbacher Stahlbauer bis heute sehr erfolgreich. Im Anschluss an die Entwicklung eines neuen Erscheinungsbildes (Logo, Farben, Schriften, Geschäftsausstattung) haben wir auch einen englischsprachigen Claim für Reimann entwickelt: „excellence in industrial solutions“. Darüber hinaus haben wir und unterstützen wir Reimann auch heute bei folgenden Maßnahmen: Entwicklung von Broschüren, Überarbeitung und Pflege der Internetpräsenz, Designs für Messestände, Image- und Produktanzeigen sowie laufende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

www.reimann-stahlbau.de


Fallstudie 2010

Kommunikationsstrategie und neues Corporate Design Erster Messeauftritt der Firmengeschichte: Entwicklung eines Messestandes sowie von Materialien zur Marketingkommunikation, begleitende Pressearbeit

Meilensteine 2012

40-jähriges Firmenjubiläum: Unterstützung bei Vorbereitung und Durchführung Entwicklung der Einladung und von Materialien zur Marketingkommunikation, begleitende Pressearbeit Imagebroschüre Relaunch Website Regionale Pressearbeit

2014

Fachpressearbeit Steigerung der Bekanntheit als „Experten für Ofensanierung“

2015

Produktion eines Unternehmensfilms

–9–


Stimm

Manchmal ist dann Masse doch klasse.

Wir möchten uns ganz herzlich beim „marvice“-Team bedanken – marvice hat unserer Firma ein neues Gesicht gegeben und uns nach außen kreativ und tatkräftig unterstützt. Dank der hohen Kompetenz und Umsetzungsfähigkeit von marvice war die Veränderung ein voller Erfolg. Hinzu kommt, dass bei marvice sehr nette, freundliche Menschen tätig sind, mit denen die Zusammenarbeit einfach Spaß macht. Jürgen Kreutzer, Geschäftsführer Reimann GmbH, Mönchengladbach

Seit fast 10 Jahren arbeiten wir mit marvice zusammen. Nach dieser langen Zeit arbeiten wir nicht nur Hand in Hand, sondern sind auf beiden Seiten schon durch „dick und dünn“ miteinander gegangen. Wir wissen, dass wir uns auf marvice in jeder Situation verlassen können. Wir sind immer wieder begeistert, wie viel Fachwissen sich marvice über die Jahre angeeignet hat. Dadurch hält sich unser Aufwand für Briefings stark in Grenzen und Arbeitsergebnisse können sehr schnell eingesetzt werden. Ralf Klein, agentes Gruppe, München

marvice spricht unsere Sprache. In unserer sechs jährigen Zusammenarbeit hat sich marvice so viel Kompetenz von unserem Geschäft und unserer Positionierung angeeignet, sodass wir selbst „auf Zuruf“ unserer Themen immer perfekte Ergebnisse geliefert bekommen haben. Holger Schüler, Leiter Vertrieb Outsourcing & Services PERKURA GmbH, Nürnberg

Unkomplizierte und sehr zielführende Zusammenarbeit mit marvice und deren Partnern. Das Resultat kann sich sehen lassen. Gerne jederzeit wieder! Dr. Ute Gerhards, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.

Die professionelle Zusammenarbeit mit marvice war der erste große Schritt in unser Marketing. Die Umsetzung von Marketingstrategien erfolgte immer so wie wir es gewünscht haben. So stellen wir uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit vor und hoffen auf viele weitere erfolgreiche Jahre mit marvice. Deniz Prill, ASG Aluminium und Stahl GmbH, Mönchengladbach

– 10 –


mmen Unsere Zusammenarbeit mit marvice hat zwar erst vor kurzer Zeit begonnen, dafür sind wir bereits einige Themen angegangen, weil die Zusammenarbeit einfach Spaß macht. Es ist auch schön, dass marvice immer das Gesamtkonzept berücksichtigt. Einmal ausführlich das Konzept erläutert- und schon wurde die ‚Unternehmensdenke‘ bei allen Projekten angewendet. Wir sind mit allen Ergebnissen sehr zufrieden. Melanie Behne, CFG Finance Gruppe, Mönchengladbach

marvice hat unser CI komplett auf einen aktuellen Stand gebracht. Unsere Kunden nehmen uns im direkten Kontakt als sehr fortschrittliches und innovatives Unternehmen wahr. Dies wird nun durch unsere Kommunikationsstrategie, unseren Webauftritt und unsere Kundenbroschüren unterstrichen. Unsere Kommunikationsstrategie, die marvice für uns entwickelt hat, hatte hierauf maßgeblichen Einfluss. Sehr schnelle Reaktionszeiten. Ergebnisse sehr gut und direkt umsetzbar. Kosten für eine Kommunikationsstrategie inkl. neuem Slogan („strategies for a virtual world“) fair. Sehr unkompliziert in der Zusammenarbeit. Thorsten Schmiady, Makro Factory

DLR DEUTSCHES ZENTRUM FÜR LUFTUND RAUMFAHRT E. V.

REDDFORT SOFTWARE GMBH

Entwicklung/Überarbeitung Claim, Entwicklung

AGENTES GRUPPE Corporate Design, Marketing- und PR-Beratung,

Marketing- und PR-Konzeption für die Marke Science-

Entwicklung Internetpräsenz und Unternehmensbroschüre,

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklung von

2Business, Entwicklung Claim, Marketing- und PR-

Planung und Umsetzung einer Launchkampagne, Presse-

Materialien zur Marketingkommunikation, Konzeption

Konzeption für strategische Partner

und Öffentlichkeitsarbeit

und Durchführung von Trend- und PR-Studien

Entwicklung Corporate Design, Entwicklung Claim,

IAC ACOUSTICS GERMANY

REIMANN GMBH

Entwicklung einer Kommunikationsstrategie, Marketing-

Entwicklung einer Kommunikationsstrategie, Entwick-

Entwicklung einer Kommunikationsstrategie, Marketing-

und PR-Beratung, Umsetzung von Kommunikations-

lung Corporate Design, Entwicklung Claim, Presse- und

und PR-Beratung, Umsetzung von Kommunikationsmaß-

maßnahmen

Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklung Imagebroschüre und

ASG ALUMINIUM GMBH

nahmen

MAKRO FACTORY OHG

Produktbroschüren, Entwicklung weiterer Materialien zur Marketingkommunikation

CFG FINANCE GRUPPE

Claimentwicklung, Marketing- und PR-Konzeption,

Texterstellung Internetpräsenz, Kreation von Image-

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Konzept und Text

REIN MEDICAL

anzeigen, Überarbeitung Geschäftsausstattung

Imagebroschüre, Text Webseite

Entwicklung einer Kommunikationsstrategie, Presseund Öffentlichkeitsarbeit

PERKURA GMBH Entwicklung: Imagebroschüre und Unternehmenszeitung,

VORTMANN GMBH

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Website-Relaunch 2013

Entwicklung einer Kommunikationsstrategie, Entwicklung Corporate Design, Entwicklung Claim

– 11 –


Da war noch was Eine kleine Geschichte zum Schluss. Am Ende Fragen Sie sich also: wo finden wir denn unsere guten Geschichten? Die Antwort auf diese Frage ist eigentlich ganz einfach. Inspiration findet sich nämlich oft an ganz ungewöhnlichen Orten, in unerwarteten Momenten. Ein solch unverhoffter Augenblick kann zum Beispiel Ihre nächste Bestellung beim Italiener um die Ecke sein. An dieser Stelle geben wir zu, dass auch wir dies manchmal tun. Beim Italiener um die Ecke bestellen. Natürlich bekommen wir zu jeder Bestellung ordnungsgemäß eine Quittung. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Interessant aber ist die Schreibweise unseres Firmennamens auf den Quittungen. Auf der allerersten, die wir bekamen, fanden wir „Mahrweis“. Wollten wir uns im ersten Moment noch ärgern, mussten wir im zweiten Moment schon schmunzeln. Und fingen an zu überlegen, dass „Mahrweis“ sicher mit Weisheit zu tun haben muss. Wir, die weisen Ratgeber – gerne!

Derart beflügelt, ließ die zweite Bestellung nicht lange auf sich warten. Ungeachtet der Tatsache, dass statt des gewünschten Salates eine Pizza kam, fanden wir auf der Quittung diesmal eine Farbe: „Marweiss“. Spontan fühlten wir uns an eine unserer Weihnachtskarten erinnert, die ganz in weiss gestaltet war und in der auch wir geschrieben hatten: Mal weiss. Wir dachten an Plätzchen und Schnee und daran, dass wir schon bald damit anfangen sollten, über unsere diesjährige Weihnachtskarte nachzudenken. Ob Sie es nun glauben oder nicht: bei unserer nächsten Bestellung haben wir uns die Quittung noch vor dem Essen geschnappt! Voller Neugier blickten wir auf den Zettel: Marwice. „Das mutet ja fast schon grafisch an!“, freuten wir uns über diese Gestaltung unsers Firmennamens. Ein Mare ohne h ließ uns vom Meer träumen und den nächsten Kurzurlaub näher rücken. Sie sehen also: sie ist überall, die Inspiration. Nur fürs Protokoll: marvice.

marvice GmbH Albertusstr. 44a 41061 Mönchengladbach Telefon +49 2161 82697 43 Telefax +49 2161 82697 44 E-Mail: info@marvice.de

www.marvice.de

MARVICER - Die Unternehmenszeitung der marvice GmbH  

Rück- und Einblicke, Tipps und Wissenwertes aus der Praxis

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you