Page 1

marvicer 

Ausgabe 2 2016

Die Themen + Vorwort | Seite 2 + marvice Insights | Was ist eigentlich die Namensfindung für ein Unternehmen oder ein Produkt? | Seite 3 + Titelthema | Grundsätzliches klären. Authentisch bleiben. Und Invest nicht scheuen. | Seite 4/5 + Fallstudie | Seite 6/7

Grundsätzliches klären. Authentisch bleiben. Und Invest nicht scheuen. In unserer letzten Ausgabe des marvicers 2016 darf er natürlich nicht fehlen, der Ausblick auf Entwicklungen, Herausforderungen und Trends im neuen Jahr. Um aber zu erahnen, wohin die Reise im Bereich Online-Marketing gehen kann und vielleicht wird, ist zunächst ein kleiner Rückblick notwendig:

+ In eigener Sache | marvice-Umfrage 2016 | Seite 8/9 + Fallstudie | Seite 10/11 + Eine kleine Geschichte zum Schluss | Seite 12

marvice GmbH Karin van Soest-Schückhaus · Humboldtstr. 48 a · 41061 Mönchengladbach Telefon +49 2161 82697 43 · Telefax +49 2161 82697 44 E-Mail: info@marvice.de · www.marvice.de


Vorwort Liebe Kunden, liebe Geschäftspartner, liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, Ihnen heute eine neue Ausgabe des marvicers präsentieren zu können. 2016 neigt sich dem Ende zu, ein neues Jahr steht schon vor der Türe. „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…“ – mit Hermann Hesse freuen auch wir uns gemeinsam mit Ihnen auf viele spannende Projekte und interessante Begegnungen in 2017. Von Anfängen und Veränderung handelt dieses Mal auch unsere Unternehmenszeitung. So erfahren Sie in unserer Rubrik „marvice Insights“ alles über die Namensfindung für ein Produkt oder für ein Unternehmen. Und können auf der letzten Seite ein wenig über unseren Umzug und Neuanfang am Schillerplatz lesen. Auch Kommunikation verändert sich. Die Welt der Medien, Marketing und PR, alles unterliegt stetigem Wandel. Wir müssen uns dieser Herausforderung stellen, um Schritt halten zu können. Unser Titelthema auf Seite 4 und 5 beschäftigt sich daher mit den Themen Online Marketing und Social Media. Wir geben Ihnen einen kleinen Ausblick auf Trends und Entwicklungen und unterstützen Sie darüber hinaus ganz konkret mit Praxistipps. Natürlich gewähren wir Ihnen wieder Einblicke in unsere Arbeit und haben zwei interessante Praxisbeispiele aus dem medizinischen Bereich für Sie herausgesucht: Lesen Sie alles über eine Software im Gesundheitswesen auf Seite 6 und 7 sowie über die Rein Medical GmbH auf Seite 10 und 11.

marvice Insights Was ist eigentlich … die Namensfindung für ein Unternehmen oder ein Produkt? Der Name gilt als Herzstück einer jeglichen Unternehmung, egal, ob es dabei um den Namen des Unternehmens selbst oder die Namen verschiedener Marken und Produkte geht. Denn, ähnlich wie im B2C-Bereich,

Kommen Sie gut durch den Winter! Und viel Spaß bei der Lektüre.

sind auch im B2B vielerlei

Herzliche Grüße

Informationen mit dem Namen verbunden: Was bietet

Ihre

ein Unternehmen konkret an? Wie positioniert es sich?

Karin van Soest-Schückhaus Geschäftsführerin marvice GmbH

Annette Bouteiller Prokuristin marvice GmbH

Für wen sind seine Produk-

Mit Blick auf die Unternehmen kann ein traditionsreiches Familienunternehmen wie beispielsweise Dr. Oetker mit dem eigenen Namen punkten, während es anderen gelingt, erfolgreich einen Kunstnamen zu etablieren, siehe Evonik oder Zalando. Namen für Marken und Produkte werden oftmals auf Basis des Unternehmensnamens gefunden, dabei werden Teile verändert oder auch neu kombiniert. Gemeinsam ist aber allen eines: Der Wunsch nach gezielter Außenwirkung!

Kreative Ideen durch externe Partner Zur Namenskreation werden vielerorts externe Partner zu Rate gezogen – auch marvice zeichnet mittlerweile für den ein oder anderen Namen verantwortlich. Am Anfang eines jeden Findungsprozesses steht das aktive Zuhören. Wer oder was ist das überhaupt, der oder das einen Namen bekommen soll? Was soll der neue Name zum Ausdruck bringen? Wie soll er in der gewünschten Zielgruppe wirken? Und: In welcher Sprache soll er kreiert werden?

te bestimmt? Und welcher Vision folgt man dort?

–2–

–3–

Das Chaos beherrschen Sind diese Ziele einmal vereinbart, geht es in die Findungsphase, die jedoch klaren Regeln folgt: Der neue Name muss gut auszusprechen sein, er sollte sich vermarkten lassen und noch nicht vergeben sein. Auch der Findungsprozess selbst folgt einer Struktur und wird von verschiedenen Kreativitätstechniken bestimmt, die je nach Bedarf ausgewählt und eingesetzt werden: Brainstorming, Mindmapping, Assoziationen, Outdoor-Konfrontation uvm. Im Anschluss an die Entwicklungsphase schlagen wir Ihnen in der Regel drei Ideen vor, die wir Ihnen persönlich präsentieren. In der Präsentation erfahren Sie übrigens auch unseren Favoriten. Der gesamte Entwicklungsprozess wird von uns für Sie dokumentiert und Ihnen schriftlich überreicht. Zu unseren Namensvorschlägen gehört auch, dass wir die Verfügbarkeit passender Domains prüfen und bereits eine erste, unverbindliche Überprüfung von Marken- und Urheberrechten vornehmen. Wie wir von der Idee zum Namen und anschließend in die Umsetzung gegangen sind, erfahren Sie am Beispiel „simuno“ – Lesen Sie dazu unsere Fallstudie auf Seite 6 und 7.


Grundsätzliches klären. Authentisch bleiben. Und Invest nicht scheuen. Online-Marketing & Social Media werden auch in 2017 Teil einer ehrlichen Multi-Kanal-Strategie sein.

Schlagworte wie „Customer Journey“, „Contentund Performance-Marketing“, „User Experience“, aber auch „Mobile First“, haben in 2016 die Branche dominiert. Ein erstes Umdenken auf Seiten der Unternehmen war und ist spürbar: Websites werden mehr und mehr mobilfähig, Online-Shops zu Gunsten einer verbesserten Usability neu designed. Viele Marketingund PR-Budgets verschieben sich immer mehr zu Lasten von Print in Richtung Online und Social Media. Unternehmen haben verstanden, dass es die klassische Zielgruppe mit ihrer ausschließlichen und klar definierbaren Mediennutzung so nicht mehr gibt und gehen auf die Suche. Doch dies ist erst der Anfang. „Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden“, konstatierte schon Johann Wolfgang von Goethe. Dieser Zwiespalt zwischen Wissen und Anwenden ist keineswegs neu und begleitet uns seit Menschengedenken. In unserem Titelthema möchten wir Ihnen gerne von beidem ein wenig schenken: Auf der einen Seite Wissen: Welche Themen haben den Bereich Online bisher dominiert? Und was wird im nächsten Jahr auf uns zukommen? Und auf der anderen Seite die Anwendung: Was sollten Sie bei der Planung Ihrer Online-MarketingAktivitäten beachten? Und welche Ideen könnten in 2017 fruchten?

Mehr Strategie. Mehr Echtheit. Beginnen wir also mit dem Wissen. Klar ist, dass immer noch gilt: „strategy first, trends later“. Auch in diesem Jahr half das beste Online-Marketing nichts, wenn es nicht eingebettet war in eine gesamte Kommunikationsstrategie. Und viele Unternehmen sind nach wie vor damit beschäftigt, Grundsätzliches zu klären: Wer sind wir? Wo kommen wir her? Und wo wollen wir hin? Dies mag zunächst banal klingen, ist aber in der Realität seitens der Verantwortlichen in den Unternehmen häufig nicht immer leicht zu beantworten. Um die Beantwortung dieser Fragen aber wird es auch in 2017 gehen. Denn: erst, wenn klar ist, was man als Unternehmen erreichen möchte, können Maßnahmen gezielt geplant und umgesetzt werden. Und: Unternehmen bleiben dann authentisch, wenn sie nicht nur ihre Kunden, sondern auch sich selbst kennen.

Gesicht zeigen. Über Echtheit und eben genau diese Authentizität wurde bereits viel gesprochen und geschrieben. Was bedeutet es, als Unternehmen in der

–4–

Kommunikation glaubwürdig zu wirken, egal ob in B2B oder B2C? Unserer Ansicht nach muss es bei aller Neukundengewinnung vor allem darum gehen, Stellung zu beziehen und Gesicht zu zeigen. Kunden und Geschäftspartner wünschen sich wirkliche Menschen, die ein Produkt oder eine Dienstleistung anbieten, Menschen, mit denen sie in Kontakt treten können, ganz egal, ob on- oder offline. Gekauft wird von dem, dessen Geschichte glaubwürdig erscheint und gefällt. Diese Glaubwürdigkeit wirkt sich auf alle Unternehmensbereiche aus und sollte auch in jedem Teil der Kommunikationsstrategie zu finden sein: Egal, ob auf der eigenen Webseite, bei Facebook, in einer Pressemeldung oder im Firmenblog: Erzählen Sie die Geschichte(n) Ihres Unternehmens echt und, wenn möglich, sogar in Echtzeit. Was treibt Sie gerade an? Auf welche aktuellen Anforderungen der Branche reagieren Sie? Welche Neuentwicklung können Sie präsentieren? Und welche Mitarbeiter konnten Sie für Ihr Unternehmen gewinnen?

Im Bilde sein. Die „neuen alten“ Medien machen es Ihnen leicht. Über Ihre Internetseite oder über die sozialen Medien können Sie zu jeder Zeit mit Ihren Kunden und Geschäftspartnern sowie mit Interessenten in Kontakt treten. Und dies einfach und flexibel. Wichtig dabei ist nur, und daran wird sich ebenfalls im kommenden Jahr nichts ändern, dass Sie es auch tun. Und dass sich jemand in Ihrem Team für die Pflege der verschiedenen Kanäle verantwortlich fühlt. Um den Content selbst zu generieren, müssen Sie mit Sicherheit nicht lange suchen. Auch in Ihrem

Quellen: * heise online, 3.11.2016, https://www.heise.de/newsticker/meldung/Mobile-Internetnutzung-weiter-auf-dem-Vormarsch-3455624.html ** https://de.statista.com/infografik/1077/facebooks-mobile-nutzer/

In unserer letzten Ausgabe des marvicers 2016 darf er natürlich nicht fehlen, der Ausblick auf Entwicklungen, Herausforderungen und Trends im neuen Jahr. Um aber zu erahnen, wohin die Reise im Bereich Online-Marketing gehen kann und vielleicht wird, ist zunächst ein kleiner Rückblick notwendig: Was waren die vorherrschenden Themen in diesem Jahr? Welche Maßnahmen haben Kunden erreicht und welche eher weniger? Und wie sah eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation aus?

Unternehmen gibt es sie, die interessanten Geschichten, die neuen Ideen, die gelungene Aufnahme einer Maschine oder eines neuen Produktes. Apropos Aufnahme: Mit Blick auf das Online-Marketing werden Sie in 2017 um aussagekräftige Bilder und um das Bewegtbild nicht herumkommen. Letzteres ist auf dem besten Wege, das vorherrschende Format in sozialen Netzwerken, Blogs und Webseiten zu werden. Neue Techniken, wie etwa 360°-Videos, eröffnen zudem weitere, neue kommunikative Möglichkeiten.

Mehr als nur mobilfähig.

1. Relevanz, Relevanz, Relevanz Angesichts einer zunehmenden Resistenz gegen Werbung, E-Mails, Newsletter & Co., wird es darauf ankommen, echte und personalisierte Inhalte zu verbreiten, die von Interesse sind. Egal, ob Fan, Follower oder der gute alte Leser: Aufmerksamkeit erhält nur der, der auch etwas zu sagen hat.

Ganz aktuell hat das US-Marktforschungsunternehmen „StatCounter“ vermeldet, dass die Internet-Nutzung an Mobilgeräten erstmals weltweit über der von stationären DesktopPCs aus liegt.* Die Verantwortlichen bei StatCounter sehen darin einen Appell an kleinere und mittlere Unternehmen, aber auch an Marketing- und Werbeagenturen sowie Händler, dafür zu sorgen, dass Webseiten mobilfreundlich werden. Aktuellen, Facebook-eigenen Zahlen zufolge, hat das soziale Netzwerk mittlerweile mehr als eine Milliarde Nutzer, die mobil auf Facebook zugreifen.** Wiederum also ein deutliches Signal, den mobilen Zugriff auf eigene Inhalte nicht nur zu erleichtern, sondern Inhalte genau dafür zu optimieren.

2. Ohne Budget wird es eng.

How to?

Auch Online werden Sie sich von Ihren Marktbegleitern abheben müssen, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Neben der Glaubwürdigkeit wird es dabei vor allem um gute Ideen gehen, mit denen Ihr Unternehmen überraschend und neu präsentiert werden kann.

Strategie, Authentizität, Mobile, Content und Bewegtbild. Was bedeutet all dies ganz praktisch, für Ihre Online-Marketingmaßnahmen in 2017?

Es wird immer schwieriger werden, mit organischem, nicht bezahltem Content zu punkten. Im Kampf um Reichweite sind die vorne, die zuerst erscheinen, egal, ob dies in Newsfeeds oder bei Google ist.

3. Echt. Einzigartig. Kreativ.

–5–

4. Strategy first. Und Mobile noch davor. Sie kennen das Zitat: Ladies first but men before them? Wenn auch hier mit einem Augenzwinkern, so ist die Botschaft doch übertragbar: Die optimale Darstellung relevanter Inhalte auf mobilen Endgeräten wird von entscheidender Bedeutung sein, möchte man seine Zielgruppen künftig nachhaltig erreichen.

5. Realtime. Das sogenannte „Echtzeitmarketing“ wird an Bedeutung gewinnen. Keine Angst. Im „Echtzeitmarketing“ kommentieren Sie keine Fußball-Weltmeisterschaft. Sie beobachten, über welche Themen gerade im Netz oder in den Sozialen Medien gesprochen wird, und zwar, in den Zielgruppen, die für Ihre Produkte oder Dienstleistungen von Interesse sind. Wenn möglich, greifen Sie genau diese Themen dann auf – denn dann können Sie sicher sein, dass Ihre potenziellen Kunden gerade offen für Ihre Botschaften sind.

Zum Schluss noch ein Tipp: Trotz aller Trends und Entwicklungen dürfen und sollten Sie sich immer wieder fragen, ob, und wenn ja, in welchem Umfang, Online-Maßnahmen und/oder Social-Media-Aktivitäten für Sie und Ihr Unternehmen Sinn machen. Und sollten Sie für sich entscheiden, dass diese nicht für Sie in Frage kommen, so ist das kein Grund zur Sorge. Denn dann greifen andere Strategien.


Fallstudie simuno: Mehr Kraft für Forschung und Wissenschaft. Über eine beflügelte Namensgebung. „simuno“ ist eine Software im Gesundheitswesen, die Forschung und Wissenschaft hilft, schneller zu relevanten Ergebnissen in der Medikamentenentwicklung zu gelangen.

empowering medical therapy

Entwicklung eines Namens Entwicklung eines Claims Entwicklung Logo und Erscheinungsbild

Am Anfang unserer Zusammenarbeit hatten wir die spannende Aufgabe, einen klangvollen, international zu vermarktenden Namen zu entwickeln, der zugleich auch eine gute Wiedererkennung bietet. „simuno“ eben! Im Anschluss an die Namensfindung ging es um die Entwicklung eines passenden englischsprachigen Claims, der das Einsatzgebiet der Software erläutert und zugleich deren USP transportiert. „empowering medical therapy“ unterstreicht daher den Nutzen der Software: den Forschungsprozess zu beschleunigen und den Forschungsergebnissen mehr Kraft und Relevanz zu verleihen.

–6–

–7–


In eigener Sache… Wir haben gefragt. Und Sie haben geantwortet.

In diesem Sommer haben wir Sie gefragt, wie Ihnen denn eigentlich unser marvicer gefällt. Ob er bei Ihnen ankommt, was bei Ihnen ankommt, und auch, was nicht. Wir freuen uns sehr, dass so viele von Ihnen an unserer kleinen Umfrage teilgenommen haben – an dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank dafür! Natürlich möchten wir Ihnen die Ergebnisse unserer Umfrage nicht vorenthalten. Die gute Nachricht vorweg: Der marvicer stößt auf positive Resonanz! Insgesamt kommen Inhalte und Form gut bei unseren Lesern an. Besonders beliebte Rubriken sind die Fachartikel, gefolgt vom Titelthema, Platz 3 belegen unsere Fallstudien. Leider können noch nicht alle Leser die Inhalte des marvicer für ihre tägliche Arbeit nutzen – wir hoffen sehr, dass sich dies spätestens mit dieser Ausgabe ändern wird!

Gefragt nach Themen, die Sie sich für künftige Ausgaben wünschen, haben wir ein breites Spektrum an Antworten erhalten: OnlineMarketing führt die Hitliste an, gefolgt von dem Thema Corporate Design auf Platz zwei. Danach liegen mehrere Themen bei Ihnen gleich auf: Social Media, Pressearbeit, Direktmarketing sowie Markenentwicklung. Gerne greifen wir Ihre Wünsche auf und werden versuchen, so viele Themen wie möglich in künftigen Ausgaben zu berücksichtigen. Und damit dieser gute Vorsatz nicht nur ein Vorsatz bleibt, beschäftigt sich das Titelthema dieser Ausgabe dann auch mit Online-Marketing sowie mit den sozialen Netzwerken. Übrigens: Uns als Agentur haben Sie viele Sympathiepunkte geschenkt und bescheinigen uns Persönlichkeit, kombiniert mit der nötigen Portion an Fachwissen. Dafür sagen wir ebenfalls Danke! Wir bleiben dran.

–8–

–9–


Fallstudie Entwicklung Kommunikationsstrategie Überarbeitung Corporate Design Entwicklung Imagebroschüre Überarbeitung von Produktflyern

Rein Medical heißt uns in der Familie willkommen. Und ist ein Champion ohne Versteck.

Überarbeitung Technische Datenblätter

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Erstellung und Platzierung von Anwenderberichten Entwicklung von Stellenanzeigen Entwicklung von Einladungen, Mailings, etc.

Begonnen hat unsere Zusammenarbeit mit Rein Medical zunächst mit der Entwicklung eines Kommunikationskonzeptes. In einem Workshop haben wir gemeinsam mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den roten Faden für die künftige kommunikative Strategie erarbeitet. Im Anschluss daran haben wir uns gemeinsam einer Herkulesaufgabe angenommen: Wir haben das Erscheinungsbild des Unternehmens modernisiert und nach und nach alle bestehenden Printmaterialien überarbeitet.

Für die nächste Zeit haben wir uns gemeinsam noch viel vorgenommen: unter anderem wird dann die Webseite einem Relaunch unterzogen – einen ersten Eindruck gibt es aber schon heute.

– 10 –

Foto © Rein Medical GmbH

Darüber hinaus unterstützen wir Rein Medical mit einer zielgerichteten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und entwickeln und produzieren Einladungen, Stellenanzeigen, Dokumentationsmappen und vieles mehr.

– 11 –


Da war noch was Fünf Jahre haben wir mit marvice auf der Albertusstraße im Zentrum von Mönchengladbach, direkt am Adenauerplatz, verbracht. Es war eine schöne Zeit dort, im Co-Working (nein, nicht im Co-Living…), mit allen Höhen und Tiefen, die das Teilen von Teeküchen und diversen anderen Örtlichkeiten so mit sich bringt. Schon über einen längeren

Von Adenauer zu Schiller und Humboldt.

Zeitraum war bei uns der Wunsch gewachsen, uns mit Blick auf unse-

Über unseren Umzug und den Einfluss von Dichtern und Denkern.

re Büroräume neu zu orientieren. Der Zufall wollte es dann, dass wir unser neues Domizil entdeckten: Gesagt, getan, wurde der Umzug geplant und organisiert. Seit Mitte August residieren wir also am Schillerplatz, mit Blick nicht nur auf diesen, sondern auch auf das Kriegerdenkmal, das einst dort zu Ehren der Gefallenen des Ersten Weltkrieges errichtet wurde, in der Humboldtstraße 48 a.

Adenauer, Schiller und Humboldt:

und hellen Büroräumen, wo wir zuweilen sogar

forscher, Weltbürger, Entdecker, Netzwerker,

Denkanstöße willkommen

schon unsere Terrasse genießen durften, halten

Abenteurer und Sachbuchautor in einer Person.

Scheinbar aber bleiben wir ihnen ja treu, den großen

wir es gerne mit Friedrich Schiller, der einst sagte:

Keine Angst, wir werden jetzt keineswegs

Denkern und Dichtern. Schon bei der Erstellung

„Das Überraschende macht Glück.“ Überrascht

größenwahnsinnig. Aber ab und an, da schreiben

unserer neuen Unternehmensbroschüre im letzten

werden und andere überraschen, das macht in der

wir auch uns das ein oder andere Attribut zu.

Jahr hat uns Konrad Adenauer inspiriert: „Es gibt

Tat glücklich. Seit unserem Umzug haben wir auch

Entdecker sind wir jedenfalls im besten Sinne.

zwei Wege für den politischen Aufstieg: Entweder

schon die ein oder andere schöne Überraschung

Und auch in unseren neuen Räumen sind uns

man passt sich an oder man legt sich quer“ –

erlebt: besondere Einzugsgeschenke, hilfsbereite

Denkanstöße jederzeit willkommen. Die uns

dieses Zitat hat uns inspiriert, wir haben den Mut

Nachbarn und sympathische neue Kunden. Die

beflügeln, für unsere Kunden immer wieder gute

gefasst, uns „quer zu legen“ und eben auch einmal

Humboldtstraße 48 a hat ebenso ihre Besonder-

und passende Ideen zu entwickeln. Und stets

„quer“ zu denken. Jetzt, in unseren neuen, größeren

heiten: War Alexander von Humboldt doch Natur-

für eine (positive) Überraschung gut zu sein.

marvice GmbH Humboldtstraße 48 a 41061 Mönchengladbach Telefon +49 2161 8269743 Telefax +49 2161 8269744 E-Mail: info@marvice.de

www.marvice.de

MARVICER Ausgabe 02-2016  

Lesen Sie in der zweiten Ausgabe 2016 unseres MARVICERS alles über Online-Marketing, unseren Umzug und vieles mehr.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you