Page 1

Special BACKLINE Magazine Edition 2014 – #13

38° 25’ 18.14” N – 73° 39’ 27.83” E 1


Index - Editorial

Bio + Interview Vince Shuley

Bio + Interview Holly Walker

Bio + Interview Selena Cordeau

Bio + Interview Emelie Stenberg

Bio + Interview Zebulon Blais

Teaser of BACKLINE 2014 Story „The Flow of the Fedchenko“

Story + Bilder

Links

SALEWA

Impressum

4


Martin Fiala

Wir sind stolz und glücklich, Euch weiterführende Informationen zu der Geschichte „The Flow of the Fedchenko“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story ­Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren.

We are proud and happy to be able to offer you more information about the story “„The Flow of the ­Fedchenko”, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine”.

Die Fotos stammen von Vince Shuley. Auf den folgenden Seiten findet Ihr noch mehr Fotos und weiterführende Informationen, die sonst den Umfang von BACKLINE gesprengt hätten. Viel Spaß beim Lesen und Durchblättern.

The photos were taken by ­ Vince Shuley. On the following pages ­ you can find further pictures and information which otherwise would ­ have gone beyond the scope of BACKLINE. Enjoy the reading.

Martin Fiala Chefredakteur

Martin Fiala Editor-in-chief

5


SCHENKEN www.backline-magazin.com

B.C. Coast Mountain | Chydeniusfjella | Dents Du Midi | The Andes | Pamir Mountains | Stjernøya Island | Blanche de Perroc | Nallo Mountain | Siglufjörður Mountains | Monte Rosa Range | Saint Elias Range | Watkins Range

ABONNIEREN

BACKLINE BACKCOUNTRY FREESKIING PHOTO

&

STORY MAGAZINE

DESTINATIONS B.C. Coast Mountain | Chydeniusfjella | Dents Du Midi | The Andes | Pamir Mountains | Stjernøya Island Mountains | Blanche de Perroc

Cerro Tronador | Nallo Mountain | Siglufjörður Mountains | Cerro Castillo Mountain | Monte Rosa Range | Saint Elias Range | Watkins Range

PHOTOS

Adam Clark | Christian Pondella | Yves Garneau | Vince Shuley | Mattias Fredriksson | David Carlier | Stefan Schlumpf | Fredrik Schenholm Will Wissman | Anton Brey | Takahiro Nakanishi | Jeremy Bernard | Dirk Wagener | Garrett Grove | Andrew McLean | Stéphane Godin

RIDERS

Chris Davenport | Griffin Post | Michelle Parker | Ilir Osmani | Brody Leven | Zeb Blais | Holly Walker | Chad Sayers | Janne Tjärnström Gilles Sierro | Lucas Swieykowski | Daniel Furberg | Per Jonsson | Sam Cohen | Reggie Crist | Melissa Presslaber | Roman Rohrmoser Adam Ü | Takehiro Sakamoto | Nicolas & Loris Falquet | Akki Bruchhausen | Kilian Kimmeskamp | Thomas Gaisbacher Noah Howell | Richard Amacker | Thibaud Duchosal | Phil Meier JAHRGANG: #4

Dezember 2014 – D, A: 10,- € | CH: 15,- SFR | I: 12,90 € | DK: 110,- DKR | SWE: 129,- SEK | NOR: 145,- NOK | FIN: 16,- €


Photo | Zebulon Blais Š 8


Hometown | Whistler, British Columbia – Canada URL | www.vinceshuley.com Camera | Canon 1D Mark IV

So viele schöne Dinge im Leben entstehen erst durch die Wahrnehmung, egal ob man nun Tiefschnee fährt oder ein Schokoladendessert isst. Bin ich einmal auf den Geschmack gekommen, gibt es kein Halten mehr.

So many of the good things in life involve ­indulging the senses, whether it‘s skiing powder or biting into a rich chocolate dessert. Once I‘ve had the taste, there is no going back.

In Abwesenheit von Lärm oder Luftverschmutzung werden meine Sinne auf Touren im Backcountry erst richtig geschärft. Hohe, schnee­ bedeckte Gipfel überall, der Schnee knirscht unter meinen Füßen, während ich die ­Steigeisen in den Hang ramme. Die kühle, klare Bergluft füllt meine Lungen, während ich mein Herz ­schneller und schneller schlagen höre. Und um mich ­herum nur Stille.

Free from noise, air and visual pollution, my ­human senses are heightened when I travel in the backcountry. Towering peaks laden with snow surround me, the snow crunches under my feet as I kick the blades of my crampons into the slope. Crisp mountain air fills my lungs as my heart beats faster and faster. And all around me, there is silence.

Aber nicht jedes Erlebnis in den Bergen ist derart himmlisch. Je weiter ich mich in das ­ Back­country hinein wage, desto mehr ­Nahrung und Wasser muss ich mitnehmen, nicht zu vergessen meine Fotoausrüstung, die meinen ­ Rücken oft fast zu zerbrechen droht. Die ­Kälte am Morgen versucht, meine Finger und mein Gesicht zu erfrieren, nur damit die mörderische Sonne wenig später auf Verbrennung derselben aus ist. Es ist eine Tortur, und wenn man nicht darauf vorbereitet ist, dann ist das Backcountry vielleicht nicht der richtige Ort, an dem man sich aufhalten möchte.

But time in the backcountry is not always such a heavenly experience. When I travel deeper into the mountains I have to carry more food and w ­ ater to sustain myself, and my camera equipment becomes a back-breaking burden ­ clasped to my torso. The cold mornings try to freeze my fingers and my face, only to later burn under the sun‘s intense heat and radiation. This is suffering, and if you‘re not ready to experience it in some form, then the backcountry is ­probably not where you want to be spending your time in the mountains.

9


Photo | Zebulon Blais Š 10


Ein erfahrener Alpinist jedoch weiß, wie er ­diesen Qualen entgeht – oder wie er sie w ­ enigstens aushalten kann. Um die richtige B ­ ­alance ­zwischen Gewicht und Nutzen der Ausrüstung zu finden, braucht man viel Erfahrung. Es kommt darauf an, dass man dabei hat, was nicht nur für einen selbst, sondern für die ganze Gruppe ­hilfreich ist.

But an experienced mountaineer knows how to curb the suffering, or at the very least e ­ ndure it. Finding the balance of convenience and weight with your equipment takes practice and remember, what you end up taking with you ­ will not only impact your experience, but the ­experience of your entire team.

Als Fotograf der Expedition zum ­ Fedchenko Gletscher war es am schwierigsten zu ­ entscheiden, wieviel Kameraausrüstung ich ­ mitnehmen würde. Meine Canon 1D Mark IV ist wohl die beste Kamera, die es gibt, aber ich nahm schließlich eine Canon 6D mit, um ein halbes Kilo Gewicht zu sparen. Außerdem ließ ich die Blitzgeräte zuhause und nahm nur zwei O ­ bjektive mit. Ich musste mich auf das ­Not­wendigste reduzieren, um stattdessen Platz für ein Solarladegerät und ein Satellitentelefon zu haben.

As the photographer on the expedition to the ­Fedchenko Glacier, the most difficult choice I had to make before embarking on our journey was the amount of camera gear to take. My Canon 1D Mark IV is an exemplary piece of equipment, but I ended up downsizing to a Canon 6D in ­order to save half a kilogram in weight. I also left flashes behind and only took two lenses. It had to be the bare minimum if I was going to carry other essential equipment like a solar charger and a satellite communicator.

Hat man nicht das Glück, per Flugzeug oder Heli ins Backcountry gebracht zu werden, muss man derartige Entscheidungen für die ­gesamte ­Ausrüstung treffen. Musst Du alles selbst ­tragen, dann reduziere das Gepäck und bereite Dich ­darauf vor, leiden zu müssen. Aber die Belohnung ist es meistens wert – aber davor fühlst Du Dich erst einmal wie durch den Fleischwolf gedreht.

This method of gear reduction should apply to all your equipment unless you are entering and exiting the backcountry with the assistance of aircraft. If you‘re carrying it the whole way, trim it down and brace yourself for the suffering. The reward is almost always worth it, but not before you‘ve put your body through a meat grinder.

11


Photo | Vince Shuley Š 12


Hometown | Whistler, British Columbia – Canada URL | www.hollywalker.ca Sponsors | Mammut, K2, Clif Bar, Smith, POW, Mons Royale

Fast mein gesamtes Leben lang jagte ein Abenteuer das nächste. Egal, ob Trekking in den entlegenen Bergen von Langtan, Nepal mit ­ ­meinen Eltern im Alter von 11 Jahren oder Skifahren in Gulmarg und Indien im Jahr 2007 – es scheint, als gäbe es keinen Moment, in dem ich nicht eine Reise plane, für die ich meine Ski an den Rucksack schnallen muss. Ich habe in fünf Ländern gelebt und über 50 bereist. Jetzt bin ich etwas bodenständiger geworden und a ­rbeite bei der Pistenwacht in Whistler. Meine ­Freunde nannten mich früher die ­ „mysteriöse Weltenbummlerin“, aber es gab auf meinen R ­ eisen Orte, die um einiges mysteriöser waren als ich. Ich fahre einfach gerne Ski – mehr als nur ­gerne. Das war die Motivation, nach La ­ Grave, Las Leñas, Orizaba und Denali zu pilgern, um nur ein paar Orte zu nennen.

For almost all my life, the next adventure ­seemed to be just around the corner. From trekking in the remote mountains of Langtang, Nepal with my parents at age 11 to solo travelling and ­skiing in Gulmarg and India in 2007, there never seems to be a time now when I‘m not planning a trip that involves strapping skis to my backpack. I have lived in five countries and visited over 50, but now have settled down a bit and work as a ski patroller in Whistler. My friends called me an ­„international woman of mystery“ in the past, but I found the places that I visited were much more mysterious than my own character. I just like to ski – a lot. That motivation has taken me on pilgrimages to La Grave, Las Leñas, O ­ rizaba and Denali, with many other discoveries in ­between.

In Tadschikistan war ich zum allerersten Mal, auch die Gruppe war komplett neu. Der ­Fedchenko Gletscher hat uns täglich auf die P ­ robe gestellt – auf oft mehr als 5.500 Metern und 28 Tage lang bewegten wir uns am Limit des Möglichen. Wir hatten davon geträumt, wilde Berge erstzubefahren, aber in den ­Pamir Bergen trafen wir auf schlechtes Wetter und ­instabilen Schnee. Nach ein paar Tagen mit e ­ infachen ­Abfahrten wurden wir ungeduldig und ­ beschlossen ­ egoistisch, ­einen Steilhang zu ­befahren.

This was my first expedition to Tajikistan and the first time our team had travelled together. The Fedchenko Glacier tested us daily with a ­ ltitudes exceeding 5,500 meters and for 28 days ­straight we pushed our limits to the brink with this ­human-powered mission. We dreamed of ­skiing first descents off the rugged peaks, but the ­Pamir Mountains were plagued by harsh weather and an unstable snowpack. After a few days of s­ kiing mellow lines, our team gave in to ­ ego­ -driven desires and attempted to ski a steep face. 13


Photo | Vince Shuley Š 14


Zwei von fünf Teammitgliedern ­wurden dabei von einer Lawine erfasst. Es ­ wurde zwar niemand verletzt, aber diese E ­ rfahrung war uns eine Lehre. Ich erkannte, dass wir alle ­unsere übliche Vorsicht und den nötigen Respekt vor der ­Schneestabilität vergessen hatten. An d ­ iesem Tag besann nicht nur ich mich, sondern die gesamte Gruppe. Jetzt wollten wir nur noch den Fedchenko sicher überqueren und heil nach Hause zu unseren ­Familien zurückkehren. Wir waren ein zu großes Risiko eingegangen.

Two of our five members were caught in an ­avalanche. While my friends were unharmed, the experience was humbling for all of us. I ­realized that we had all forgotten to respect how remote and uninformed we were about the snowpack. My focus, and the focus of our whole team changed that day. The goal was now a safe ­ ­traverse of the Fedchenko and to return home to loved ones intact. We had pushed the risk too far.

15


Photo | Vince Shuley Š 16


Hometown | Currently in Tromso – Norway URL | – Sponsors | –

Beim Backcountry-Skifahren kommen ­irgendwie Yoga und die echte Welt zusammen – mit einer Prise Unfassbarkeit. Wie bei einer ­komplizierten Asana, wenn mein Bein hinter meinem Kopf ­verschränkt ist, bin ich dann nur ich selbst. Vor allem auf langen Touren in entlegenen Gebieten kann man sich nicht verstellen.

Backcountry skiing is where yoga practice joins into the real world – with a little extra ­awesomeness. Just like in a hard asana, when my leg is reaching behind my head, I can’t pretend anything. Especially on long trips in ­ ­remote areas, one cannot hide from its true self.

Das ist mit das Reizvollste daran, in den B ­ ergen unterwegs zu sein: Man lernt zu leben, mit der Umgebung eins zu werden und sich von allem zu trennen, was nicht notwendig ist. Ich ­liebe das Gefühl, meine Ausrüstung und meine S ­ eele von Ballast zu befreien. Dann fühle ich mich am freiesten; der weite Himmel, die Berge über mir, Ski unter den Füßen und Powder unter den Ski. Während dieser vielen Tagen ­berührte die wunder­ schöne Gegend des Fedchenko ­meine Sinne aufs Intensivste. Wir waren so weit ­draußen, weg von der Zivilisation, aber dennoch so verbunden mit allem. Backcountry-Skifahren ist etwas Vergängliches, nur ein Moment, aber so bedeutsam. Alles ist wahnsinnig intensiv, denn man konzentriert sich nur auf den Moment und das, was um einen herum passiert.

That is one of the most attractive parts of being in the mountains, learning how to exist, how to engage in the landscape and remove all that is not essential. I love this feeling of shaving off the unnecessary, both in the equipment and in the mind. That is when I have felt the most free; big skies, mountains above, skis under my feet and powder under the skis. Being on the Fedchenko, bathing in such beauty for so many days was a real treat for all the senses. We were so remote, so far from any other human activity, however so connected to everything. Backcountry skiing is so ephemeral, momentary but so meaningful. Everything takes its full meaning because we get so focused on the moment and on what’s ­happening all around us.

17


Photo | Vince Shuley Š 18


Das nennt man wohl volles Bewusstsein. Um diese Erfahrung auch genießen zu können, muss man sich eingehend darauf vorbereiten. Wer hart arbeitet, wird belohnt, und die Berge sind die besten Lehrmeister dafür. Ich bin überzeugt, dass der wichtigste Charakterzug eines Alpinisten ein wirklich tief verwurzelter Humor ist – ­damit die Stimmung immer oben bleibt. Auch muss man immer Perfektionist bleiben – was die Linie, den Ort oder die richtige ­Ausrüstung ­angeht. Hat man die perfekte Ausrüstung für eine Tour gefunden, ist es eine echte ­Befriedigung – und dazu gehören auch Dinge wie Nagellack, Partyhosen oder ein Flachmann.

I guess that is what we call full awareness. Yet to be fully enjoying the experience, so much ­preparation must go into it. Hard work brings good fortune, and the mountains are the best teachers of this. I believe the primary skill of any backcountry pro would be a deep, very deep sense of humor – so the well never gets dry. Also keep the pursuit of perfection; either the line, the place or the gear combination. Finding the ­perfect ratio of gear for each trip is so s­ atisfying – that includes wigs, party pants, flasks of ­Genepy and nail polish.

19


Photo | Vince Shuley Š 20


Hometown | Revelstoke, British Columbia – Canada URL | – Sponsors | –

Meiner Leidenschaft für die Berge folge ich von meinem Zuhause in Revelstoke bis in die hintersten Ecken dieses Planeten. Ich wuchs ­ in Schweden auf, bevor es mich in die ­Wildnis des kanadischen Westens zog, wo ich ­ damit begann, die Rockies, Columbia ­ Mountains und Coast Mountains zu erkunden. Auf ­anderen ­Expeditionen war ich in den Alpen, im ­Kaukasus in Russland und im äußersten Norden ­Skandinaviens.

From my home in Revelstoke to the farthest ­reaches of the globe, I follow my passion for the mountains wherever I go. I was born and raised in Sweden before I was drawn to the wilderness of the Canadian west, where I began to ­explore in the Canadian Rockies, Columbia Mountains and Coast Mountains. Other expeditions have led me to the European Alps, the Caucasus in Russia as well as the northern reaches of ­Scandinavia.

Auf diesen Reisen entwickelte ich meinen ­Appetit für steile Powderabfahrten – etwas, das ich in den Bergen von British Columbia finden konnte. An der Thompson Rivers University in Kamploops machte ich als Grundlage für m ­ eine Karriere als Ski Guide meine Ausbildung zum Adventure Guide. Da ich noch einige Kurse bei der Association of Canadian Mountain Guides (ACMG) absolviert habe, kann ich im schneereichen kanadischen Winter nun auch als Guide für Heliskiing, Catskiing und Skitouren ­arbeiten. Den Sommer verbringe ich als Bergführer und ich reise öfter nach Schweden, um nicht zu ­vergessen, wo ich herkomme.

During these exploratory trips I acquired an ­appetite for skiing deep powder, which I knew I could find in the mountains of ­British ­Columbia. I earned my Adventure Guide d ­iploma at Thompson Rivers University in Kamloops to ­ kickstart my way into a career of ski ­guiding. Further training and development with the Association of Canadian Mountain Guides ­ (ACMG) now means I can work guiding heli ­skiing, cat skiing and ski touring for the snow-­ filled Canadian winter. My summers consist of hike guiding, travelling and returning to Sweden to stay connected with my roots.

21


Photo | Vince Shuley Š 22


Am liebsten entdecke ich die wildesten und schönsten Gegenden der Welt auf Ski. Wenn ich gerade keinen Schnee oder kein Eis unter den Füßen habe, dann findet Ihr mich beim Klettern, Mountainbiken oder einfach nur in den Bergen. Egal, welchen Sport man in den Bergen macht, man muss dabei immer an die Sicherheit d ­ enken und darf den Spaß nicht vergessen.

My favorite way to discover the world‘s most wild and beautiful landscapes is on a pair of skis. When there is no snow or glacier under my feet I can be found rock climbing, mountain biking and scrambling up mountains. Whichever ­method you choose to ascend and descend the mountain, always do it safely and make sure you have fun doing it.

Die Berge Zentralasiens übten schon immer ­einen Reiz auf mich aus, bevor ich mich e ­ ndlich dazu entschließen konnte, dort auf Skitour zu gehen. 28 Tage lang ertrug unsere ­ ­ motivierte Truppe die Last unseres Gepäcks, das wir über den ­ weiten und erbarmungslosen ­ Fedchenko Gletscher schleppten. Obwohl es eine ­ mühselige Reise war, will ich die Erfahrung mit der Welt ­ teilen und andere dazu inspirieren, die entlegensten und mysteriösesten Teile ­ ­ dieser Welt zu erkunden.

The mountains of Central Asia had a ­ttracted me for years before I finally decided it was time to ­travel there with my skis. With a team of ­motivated souls around me, for 28 days we ­ subsisted on the contents of our heavy ­duffle bags that we ­pulled across the vast and unforgiving ­ ­ Fedchenko G ­lacier. Although an ­arduous journey, the ­experience is one I want to share with the world to inspire others to seek out adventure in the most remote and mysterious parts of the world.

23


Photo | Vince Shuley Š 24


Hometown | Olympic Valley, California – USA URL | www.alpinemountainworks.com/blog/ Sponsors | –

Ich tendiere dazu, immer den schwereren und ­unbekannteren Weg zu nehmen. Als Kind der Green Mountains von Vermont zog mich mein Fernweh bald in die Berge im Westen der USA. Ich fing bei der Pistenwacht in Squaw Valley, Kalifornien an und entwickelte dort ­ ­meine L ­ eidenschaft dafür, die Berge als G ­ uide zu ­ erkunden und mich mit Lawinen und der Schneewissenschaft auseinanderzusetzen.

I tend to have an affinity for taking the road less travelled. Growing up in Vermont‘s Green Mountains, my wanderlust soon led me to ­ uprooting and moving to mountains in ­western USA. Cutting my teeth as a ski patroller at Squaw Valley, California, I soon realized my ­ passion for exploring and guiding in the mountains and ­learning the intricacies of avalanches and snow science.

Mittlerweile arbeite ich im Sommer als B ­ erg­ führer für RMI Expeditions. Ich führe Kletter­ gruppen in die Cascade Range in W ­ ashington State und in den Denali National Park in A ­ laska und leite internationale Expeditionen in M ­ exiko und Argentinien. Aber das Skitourengehen bleibt meine größte Leidenschaft. Die ­exotische Umgebung ­ des Fedchenko Gletschers ­verbunden mit der riesigen und einsamen Natur machte dieses Projekt unwiderstehlich für mich. Bis heute waren die 28 Tage auf dem ­Fedchenko die längste Expedition meines Lebens.

I now spend my summers as a mountain ­guide for RMI Expeditions, where I lead climbing trips in the Cascade Range in Washington ­State, ­Denali National Park in Alaska as well as ­international expeditions to Mexico and ­ Argentina. But ski mountaineering remains one of my biggest passions. The exotic region surrounding the ­Fedchenko Glacier coupled with the scale and remote nature of this project was irresistible. To date, the 28 days on the Fedchenko makes it the longest expedition of my career.

25


Photo | Vince Shuley Š 26


Um das meiste aus einer Expedition am ­anderen Ende der Welt herauszuholen, muss man sich ein ganzheitliches Bild von der R ­ eise machen. Die wenigen Minuten auf einem ­ Gipfel oder eine A ­bfahrt können nicht das einzige sein, auf das man sich freut und vorbereitet. Die Reise selbst, der Anstieg und die kulturellen ­Erfahrungen ­gehören ebenso zum ­Gesamtbild. In ­ Tadschikistan waren wir vier Wochen lang völlig isoliert. Die ersten ­Einheimischen, d ­ enen wir begegneten, wollten uns nur zu ­ essen ­geben und ihre Gastfreundschaft anbieten. Mit der ­ Hilfe meines Teams ­ organisierte ich eine Kleider­ spendenlieferung aus Kalifornien und British ­Columbia. Wir ­schickten 90 Kilo Winter­ bekleidung an die Menschen in den ­ Pamir Bergen. Obwohl wir kein Wort Tadschik oder ­ ­Pamiri sprechen, bedankten sich die in so ­armen Verhältnissen lebenden Menschen mit ihren ­lächelnden Gesichtern. Das sind Erfahrungen, die man niemals vergisst.

To get the most out of an expedition on the other side of the world, you have to look at the trip ­holistically. The short time that you may spend on a summit or a descent cannot be the only part of the trip you look forward to. The travel, the approach and the cultural experiences you receive are all a part of the equation. In T ­ ajikistan we were isolated for four full weeks and the first Pamir people we encountered wanted nothing more than to feed us and extend their ­hospitality. With the help of my team I managed to ­organize a clothing drive from California and British ­Columbia to transport more than 90 kilograms of winter clothing to the poor communities of the Pamir Mountains, and though we did not speak a word of Tajik or Pamiri, the smiles on those peoples‘ faces was a universal expression. ­Those kinds of experiences you never forget.

27


Photo | BACKLINE 2014 Vince Shuley 28


Das Gefühl in meinen Fingern kommt langsam zurück, als die Sonne über den Bergen im O ­ sten aufgeht. Nachdem wir gewissenhaft um 4:30 morgens aufgestanden waren und den Gletscher unter Sternenhimmel überquert haben, b ­ eginnen wir nun den Aufstieg zu einem der zahlreichen Berggipfel, die uns umgeben. Ich folge Zebs Aufstiegsspur und konzentriere mich darauf, die Atmung meinen Schritten anzupassen. „Lawine! Lawine!“ Zebs zweiter Warnausruf ist d ­ eutlich ­leiser. Er wird mitgerissen. Ich fixiere ­seine ­gelbe Jacke, während er in der weißen Masse ­verschwindet, und sehe aus dem Augenwinkel eine zweite Abrisskante direkt über mir. „Lawine! Die nächste!“ Beim Versuch, mich umzudrehen und zu entkommen, stolpere ich über meine Ski. Meine Aufstiegshilfe hakt sich in die ­verkrustete Schneeoberfläche ein, als ich versuche, mich gegen die auf mich zu rollende Schneewalze ­ ­abzustützen.

The sensation in my fingers has barely returned as the sun peeks over the mountains to the East. ­After diligently rising at 4:30 a.m. we’ve already m ­ anaged to travel the width of the glacier under the stars and begin our ascent of one of the hundreds of ­unnamed peaks that surround us. I follow my teammate Zeb in his skin track, focusing my breathing into the rhythm of my stride. “Avalanche! A ­ valanche!” Zeb’s second call of the warning grows more distant as he is swept down the slope. I keep a fi x on his ­yellow jacket as he’s absorbed into the white mass, but out of the corner of my eye I see another crack ­propagating above me. “Avalanche! It’s still moving!” I fl ­ounder with my skis in an attempt to turn around and ­escape the slide. The blades of one of my crampons jam in the crusty snow layer as I brace against the ­imminent impact.

29


32


Photo | Vince Shuley 33


34


Photo | Vince Shuley 35


36


Photo | Vince Shuley 37


Photo | Vince Shuley 38


Tadschikistan http://de.wikipedia.org/wiki/Tadschikistan

Fedtschenko Gletscher http://de.wikipedia.org/wiki/Fedtschenko-Gletscher

Pamir Mountains http://de.wikipedia.org/wiki/Pamir_%28Gebirge%29

Pamir Guides http://www.pamirguides.com/

39


40


Photo | Vince Shuley 41


42


Photo | Vince Shuley 43


44


Photo | Vince Shuley 45


46


Photo | Vince Shuley 47


48


Photo | Vince Shuley 49


haglofs.com

OU T S T A N DI N G O U T DO O R EQ U I P M E N T


52


Photo | Vince Shuley 53


54


Photo | Vince Shuley 55


56


Photo | Vince Shuley 57


58


Photo | Vince Shuley 59


60


Photo | Vince Shuley 61


DESIGNED FOR FREEDOM

COPYRIGHT© SALOMON SAS. ALL RIGHTS RESERVED. PHOTOGRAPHER: SCOTT MARKEWITZ. LOCATION: VALLÉE DE LA CLARÉE, FRANCE. SKIER: MARK ABMA.

Sprünge, Powder oder große Schwünge am Berg. Salomons Rocker2 Kollektion erlaubt Dir intuitive Bewegung und ein Gefühl der Schwerelosigkeit im Schnee.


64


Photo | Vince Shuley 65


66


Photo | Vince Shuley 67


Photo | SALEWA 68


GET VERTICAL GEWINNE DEINE BASECAMP-ERFAHRUNG MIT SALEWA Seit dem 19. März ist “get vertical” ein ­besonderes Gewinnspiel auf der Microsite ­ getvertical.­ sale­ wa.com online. Mit diesem Online-Spiel ­eröffnet Bergsportspezialist SALEWA mehr als 100 glücklichen Gewinnern den Zugang zu einem v ­ ertikalen Abenteuer in den Bergen – von den Alpen bis Australien. Mitspielen können alle, die offen ­ sind für neue Perspektiven, die eigenen Grenzen ­ausloten wollen und die wilde Schönheit der ­Berge ganzheitlich erleben möchten. Die Teilnahme ist ganz einfach. Es genügt sich auf der Microsite getvertical.salewa.com zu ­registrieren und einige Fragen zu beantworten, um so in die Auswahl zu gelangen. Eine Jury wählt die einzelnen Gewinner der wöchentlichen Preise (tolle SALEWA ­Produkte und exklusive Fahrerlebnisse im BMW 2er Active ­Tourer oder im neuen BMW 2er Gran Tourer), der ­Basislager in den Alpen und der Reise nach Australien aus. Die ausgewählten Teilnehmer werden gemäß der ­angegebenen Präferenzen von SALEWA und BMW in ein Basislager in die Alpen begleitet. Hier können die Bergsportler je nach eigenem Können anspruchsvolle Routen alpin klettern oder erste Schritte im gut gesicherten Klettersteig wagen. Die Destinationen, ­ die zur Auswahl stehen, sind wahre Klassiker des Alpenraums: Chamonix-Mont-Blanc (Frankreich), ­ Zugspitz Arena Bayern-Tirol (Deutschland/­Österreich), Grindelwald (Schweiz) und Alta Badia (Italien).

­ bernachtet wird unter sternenklarem Himmel im Ü Zelt. Diejenigen, die sich für die Reise nach A ­us­ tralien ­qualifizieren, fliegen mit SALEWA und ­Tourism Australia in die Ferne und erleben ­ ­ spannende Aktivitäten auf dem Inselkontinent. Aufgeteilt in ­ fünf Gruppen startet das spannende Abenteuer in ­unterschiedliche G ­ ebiete Australiens. Fraser ­Island in Queensland, das Rote Zentrum im Northern ­Territory, der Great Ocean Walk in Victoria, Kangaroo Island im Süden Australiens und die herrlichen Küste West Australiens, warten darauf entdeckt zu werden. Zum Abschluss der Reise finden sich alle zu einem ­inspirierenden Event in Sydney ein, um die berühmte Harbour Bridge zu erklimmen. Das Online-Gewinnspiel läuft vom 19. März bis 15. Mai. Unterstützt wird die Initiative von SALEWA von starken Partnern wie BMW, Tourism Australia, ­Vibram®, GORE-TEX®, Polygiene®, Cathay Pacific, Trail Me Up und Goal Zhero. Mehr Informationen zur Teilnahme und rechtlichen Rahmenbedingugen unter getvertical.salewa.com.

Link zur Microsite, zum Gewinnspiel und zum Video: getvertical.salewa.com http://youtu.be/y0wzpKfxfds www.salewa.com 69


Herausgeber - Publisher - Spots4adventures Martin Fiala & Sandra Wilderer wilderer marketing agentur Scheffelstrasse 57 70193 Stuttgart Germany www.spots4adventures.com Photos Vince Shuley Anzeigenleitung - Advertising Sandra Wilderer Partner www.netzathleten.de www.outside-stories.de

72

“The Flow of the Fedchenko“ - Backcountry Freeskiing story by Vince Shuley  

Special BACKLINE 2014 BONUS EDITION ONLINE ISSUE - featuring the photographer Vince Shuley and riders Holly Walker, Selena Cordeau, Emelie S...

“The Flow of the Fedchenko“ - Backcountry Freeskiing story by Vince Shuley  

Special BACKLINE 2014 BONUS EDITION ONLINE ISSUE - featuring the photographer Vince Shuley and riders Holly Walker, Selena Cordeau, Emelie S...