Page 1

Special BACKLINE Magazine Edition 2014 – #04

33°28’ 08.08” S – 70° 38’ 31.02” W 1


klein praktisch besser Tour Stick Vario Carbon


Photo Š Christoph SchÜch

small convenient better


Index - Editorial

Bio + Interview Adam Clark

Bio + Interview Brody Leven

Teaser of BACKLINE 2014 Story „On the Road to Adventure“

Story + Bilder

SALEWA Climb to Ski Camp

Freeride Camps Termine

SympaTex – Trail of Change

Impressum

4


Martin Fiala

Wir sind stolz und glücklich, Euch ­weiterführende Informationen zu der Geschichte „On the Road to Adventure“, die in der diesjährigen ­Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Free­ skiing Photo & Story Magazine“ ­publiziert wurde, hier zu präsentieren.

We are proud and happy to be able to offer you more information about the story “On the Road to Adventure”, published in the current issue of ­ “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine”.

Die Fotos stammen von Adam Clark. Auf den folgenden Seiten findet Ihr noch mehr Fotos und weiterführende Informationen, die sonst den Umfang von BACKLINE gesprengt hätten. Viel Spaß beim Lesen und Durchblättern.

The photos were taken by Adam Clark. On the following pages you can find further pictures and information which otherwise would have gone beyond the scope of BACKLINE. Enjoy the reading.

Martin Fiala Chefredakteur

Martin Fiala Editor-in-chief

5


SCHENKEN www.backline-magazin.com

B.C. Coast Mountain | Chydeniusfjella | Dents Du Midi | The Andes | Pamir Mountains | Stjernøya Island | Blanche de Perroc | Nallo Mountain | Siglufjörður Mountains | Monte Rosa Range | Saint Elias Range | Watkins Range

ABONNIEREN

BACKLINE BACKCOUNTRY FREESKIING PHOTO

&

STORY MAGAZINE

DESTINATIONS B.C. Coast Mountain | Chydeniusfjella | Dents Du Midi | The Andes | Pamir Mountains | Stjernøya Island Mountains | Blanche de Perroc

Cerro Tronador | Nallo Mountain | Siglufjörður Mountains | Cerro Castillo Mountain | Monte Rosa Range | Saint Elias Range | Watkins Range

PHOTOS

Adam Clark | Christian Pondella | Yves Garneau | Vince Shuley | Mattias Fredriksson | David Carlier | Stefan Schlumpf | Fredrik Schenholm Will Wissman | Anton Brey | Takahiro Nakanishi | Jeremy Bernard | Dirk Wagener | Garrett Grove | Andrew McLean | Stéphane Godin

RIDERS

Chris Davenport | Griffin Post | Michelle Parker | Ilir Osmani | Brody Leven | Zeb Blais | Holly Walker | Chad Sayers | Janne Tjärnström Gilles Sierro | Lucas Swieykowski | Daniel Furberg | Per Jonsson | Sam Cohen | Reggie Crist | Melissa Presslaber | Roman Rohrmoser Adam Ü | Takehiro Sakamoto | Nicolas & Loris Falquet | Akki Bruchhausen | Kilian Kimmeskamp | Thomas Gaisbacher Noah Howell | Richard Amacker | Thibaud Duchosal | Phil Meier JAHRGANG: #4

Dezember 2014 – D, A: 10,- € | CH: 15,- SFR | I: 12,90 € | DK: 110,- DKR | SWE: 129,- SEK | NOR: 145,- NOK | FIN: 16,- €


Photo | Adam Clark Š 8


Hometown | Salt Lake City, Utah – USA URL | www.adamclarkphoto.com Camera | Canon 1D mark III

Sich auf bestimmte Regionen in Patagonien zum Skifahren festlegen zu müssen, ist eine ­beängstigende Vorstellung. Aber man sollte je nach der zur Verfügung stehenden Zeit d ­ ennoch entsprechend vorausplanen. Wenn man im Land mit dem Auto unterwegs sein möchte, gibt es ein paar Optionen, um Kleinbusse zu ­mieten. Die billigste Möglichkeit, die wir g ­efunden ­haben, ist ­http://wickedsouthamerica.com/­v3/. Eine gute Straßenkarte sollte man sich auf ­jeden Fall ­kaufen. Wir haben unsere auf ­unserer ­einmonatigen Reise jede Minute gebraucht. Am liebsten wäre ich noch ein oder zwei ­Wochen länger geblieben! Hat man weniger Zeit zur Verfügung, sollte man sich auf eine bestimmte Region – z.B. den Lakes District, Cerro Castillo oder El Chalten – konzentrieren.

Patagonia is a daunting place to decide where to ski. Plan accordingly with how much time you have. If you want to make the whole drive there are a few options for van rentals, but by far the cheapest we found was http://wickedsouthamerica.com/v3/. Also invest in a good road map. We used it every minute of our month-long trip. I would have taken an extra week or two if I had been able to. If you have less time focus on one area like the lakes district, Cerro Castillo, or ­El­ ­Chalten.­

9


Photo | Adam Clark Š 10


Hometown | Salt Lake City, Utah – USA URL | www.brodyleven.com Sponsors | Salomon, Sunnto, discrete, black diamond, protect our winters

Reist man durch Patagonien, sollte man immer auf jedes Wetter gefasst sein. Gleichzeitig ist es aber ratsam, dass man nicht zu viel Ausrüstung mitnimmt, damit das Auto nicht zu vollgepackt ist und man auch noch etwas Komfort darin hat. Ich hatte ursprünglich erwartet, dass ich mich in Flüssen waschen und abkühlen kann, wenn ich von einem heißen ­ Frühlingsskitag zurück­ komme. Stattdessen musste ich mit Daunen­ jacke ­schlafen und erfror fast auf den Gipfeln. Das ist eben Patagonien. Alles ist möglich. ­Versuche immer, die richtigen Sachen ­dabei zu haben, aber nimm keine unnötigen mit.

When travelling in Patagonia, always be ­prepared for any weather. But in the same way that you don‘t want to make your bags overweight with too much gear, you don‘t want to fill your van and make living in it uncomfortable. I expected to be jumping in rivers and cooling off after hot days of spring skiing. Instead, I was sleeping in down jackets and chattering my teeth on ­summits. It‘s Patagonia, which can mean anything. Don‘t get stuck without something you need, but don‘t have anything unnecessary.

Es ist außerdem wichtig, dass man die Fahrt selbst genießt. Normalerweise mag ich es nicht, ­stundenlang im Auto zu sitzen. In P ­ atagonien vergingen Zeit und Kilometer jedoch wie im Flug. Die vorbei fliegenden Landschaften ließen keine Langeweile zu, die kleinen Dörfer v­ ertrieben die Müdigkeit.

It’s also important that you enjoy the drive. I ­normally hate long hours in a vehicle. But in Patagonia, the hours and kilometers passed with changing ­landscapes instead of boredom and small towns instead of sleep.

11


Photo | Adam Clark Š 12


Ein weiterer Tipp: Genieße es und sei Du selbst. Die Reise war wie ein wahr gewordener Traum für mich. Dadurch hatte ich Schwierigkeiten, alles vollständig wahrzunehmen. Es schien mir einfach immer zu schön, um wahr zu sein. Das sollte man vermeiden. Normal ­weiterleben und die E ­rfahrungen und E ­rinnerungen ­ genießen. Zu guter Letzt kann ich nur dazu raten, dass man ab und zu gewisse Risiken e ­ingeht. ­Damit ­meine ich, dass man zum Beispiel eine wunderbare ­ ­ Bergregion verlässt, um eine andere ­ ­ aufzusuchen. Unser Roadtrip ­ wurde von ­ Unbekanntem bereichert: Würden wir es bereuen, ein Camp zu ­ ­ verlassen, von dem aus wir m ­ onatelang die besten Lines fahren ­könnten, um in Richtung Süden ins ungewisse, meist schlechte Wetter zu fahren? Wir bereuten es nicht einmal.

Another thing that is important is to be present. This trip was a dream-come-true for me. This made it difficult to fully grasp where I was and what I was doing. It was just too good to be true. Don‘t do that. Live normally in order to ­enjoy the experience and memories. Last but not least, I recommend that you take certain risks. For us, this meant leaving incredible mountains in search of others. Our road trip was enriched ­ by the unknown: If we leave this camp spot, from which we could happily ski for months, in ­order to head further into the notoriously terrible ­weather further south, might we regret it? We never did.

13


Photo | BACKLINE 2014 Adam Clark 14


Große Highways kreuz und quer durch Pata­ gonien gibt es nicht. Überhaupt findet man in der ­südlichen Region Südamerikas nur ­wenige Straßen. Bis 2003 waren viele entlegene ­ ­Siedlungen Chiles gar nicht angebunden. Dann kam die Carretera Austral mit 1.240 ­unbefestigten Kilometern durch den Süden Chiles. Jenseits der Grenze verläuft die argentinische Ruta 40 über 5.000 Kilometer entlang der östlichen S ­ eite der Anden. Adam Clark und ich fuhren 5.000 ­Kilometer dieser historisch bedeutenden Straßen – wir schliefen im Auto, sahen Berge durch die verstaubten Scheiben, kletterten und fuhren Ski, wo wir wollten. Unser gemieteter Camper hatte ein Waschbecken, einen Herd, Platz für unsere Ausrüstung und ein winziges Bett. Die Kiste war Zweirad getrieben, aber ich bin mir sicher, dass nur eines davon wirklich funktionierte. Der ­Wagen war einen Monat lang unser Zuhause.

There are no main highways zigzagging through Patagonia. Instead, the southern region of South America is crossed by only a couple of roads. Many of Chile’s remote towns were ­inaccessible until 2003, when the Carretera Austral opened 1,240 kilometers of rough roads throughout southern ­ Chile. On the other side of the border, ­Argentina’s Ruta 40 stretches more than 5,000 kilometers down the eastern side of the Andes Mountains. Photographer Adam Clark and I drove 5,000 ­kilometers of these historically significant roads – sleeping in our van, seeing mountains through the dusty windshield, and climbing and skiing anything we wanted. Our rented camper van had a small sink, silverware, a stove, storage for our gear, and a miniature bed. It was two-wheel-drive, but I’m convinced that only one of the wheels worked. It was our home for a month.

15


Unser Ursprung: die raue Wildnis der Coast Mountains in Kanada. Unsere Verpflichtung: unermüdlich innovativ in der Entwicklung, präzise in der Verarbeitung. Unser Anspruch: beste Performance genau dann, wenn sie gebraucht wird.


18


Photo | Adam Clark Š 19


20


Photo | Adam Clark Š 21


Photo | Adam Clark Š 22


Photo | Adam Clark Š 23


24


Photo | Adam Clark Š 25


26


Photo | Adam Clark Š 27


28


Photo | Adam Clark Š 29


30


Photo | Adam Clark Š 31


32


Photo | Adam Clark Š 33


34


Photo | Adam Clark Š 35


36


Photo | Adam Clark Š 37


38


Photo | Adam Clark Š 39


40


Photo | Adam Clark Š 41


42


Photo | Adam Clark Š 43


44


Photo | Adam Clark Š 45


46


Photo | Adam Clark Š 47


48


Photo | Adam Clark Š 49


50


Photo | Adam Clark Š 51


52


Photo | Adam Clark Š 53


54


Photo | Adam Clark Š 55


56


Photo | Adam Clark Š 57


We ride again in the dolomites!

Das ist neu in diesem Jahr:

12 europäische Nachwuchs-Rider treffen sich mit den SALEWA Athleten Björn Heregger (AUT), Luca ­Pandolfi (ITA) und Arnaud Cottet (SUI) in San ­Martino di ­Castrozza, um die Dolomitengruppe der Pale im ­Aufstieg zu erklimmen und feinste Lines im Gelände ­abzufahren. Der kleine Ort in den italienischen Dolomiten gilt in der Freeride-Community (noch) als Geheimtipp.

Jeder der drei Athleten führt als Team-Captain eine der Gruppen an und Du kannst schon im Vorfeld wählen, mit wem Du im Gelände unterwegs sein willst.

Climb to Ski Camp, das vom 16. bis 19. März 2015 zum fünften Mal stattfindet, ist bei Freeride-begeisterten Youngstern längst ein Begriff. Vom 3. Dezember bis 15. Februar ist es wieder soweit und die Bewerbungsphase ist online. Nutze Deine Chance und melde Dich für das Team Deines persönlichen Favoriten an.

Alles, was Du dazu tun musst: · Registriere Dich unter: http://climbtoskicamp.salewa.com · Lade Dein Freeride-Pic hoch · Wähle Dein Team · Überzeuge uns, dass Du das Zeug hast, dabei zu sein!

Impressionen aus der letzten Saison findest Du hier: Safety: http://youtu.be/YHqMLL_-hSI Couloirs: http://youtu.be/MkLecJAtW90­

Photos | SALEWA 58


Björn, Luca oder Arnaud?

Wer soll also Dein Guide bei dieser Freeride-Experience sein?

Björn Heregger

Luca Pandolfi

Arnaud Cottet

Seine Wurzeln liegen im alpinen Skirennlauf, aber seine wahre ­Erfüllung hat der Wahl-Innsbrucker im unverspurten Pulver gefunden. Inzwischen verbringt er fast seine komplette Zeit am Berg und ist in Ausbildung zum Bergführer.

Nach eigener Aussage ist Snowboarden sein Leben und das, was er am besten kann. Das belegen auch die eindrucksvollen Szenen im neuen Film „Higher“ von Snowboard-Legende Jeremy Jones, in denen Luca zum Einsatz kommt. Seit er 18 Jahre alt ist, verbringt der gebürtige Italiener seine Zeit am liebsten auf dem Board. Seine Entdeckerlust hat ihn vom Free­ style zum backcountry Freestyle und schließlich ganz zum Free­ riden gebracht.

Der Schweizer ist Skiprofi durch und durch. Ob alpiner Rennlauf, Skicross Freestyle oder Free­ride – Arnaud hat alle Disziplinen drauf und versucht immer ­ Kreativität und Freestyle Tricks in seinen Lines zu vereinen. Seit drei J ­ ahren ist er weltweit unterwegs, um seine Projekte in Film und Foto­ ­ shootings festzuhalten und kommt dabei auch an exotische Orte wie ­Afghanistan oder den Iran.

*1982, Österreich

*1973, Italien

*1985, Schweiz

59


Photo | Anton Brey 60


Cross-Country Camp

Winter Women Camps

· Datum: 22.01. - 25.01.2015 · Ort: Seiser Alm · Teilnehmer: ca. 100 Frauen und Männer gemischt · Paketpreis: 349 € ohne Hotel

Drei Destinationen: · Kühtai vom 15.01. – 18.01.2015 · Vinschgau vom 19.03. – 22.03.2015 · Kleinwalsertal vom 09.04. – 12.04.2015 · 4 Tage (Donnerstag bis Sonntag) · Teilnehmerzahl: maximal 45 Frauen pro Camp · Starkes Involvement der Tourismusregion und des Partnerhotels (Wellness, 4-Sterne) · Expo-Area mit Präsentations-, Test- und Verkaufsmöglichkeiten der Partner · Vorträge, Schulungen, Einbindung von prominenten Sportlern/Testimonials · Professionelles Guiding für jede Sportart und jede Leistungsstufe garantiert · Attraktives Rahmenprogramm mit Lawinensicherheitskurs, Pilates und Überraschungsabend · Hochwertiges Welcome Package für jede Teilnehmerin mit Goodies der Partner im Wert von ca. 150 € · Einbindung von professionellen Dienstleistern: Fotograf, Film-Team

Leistungspackage: · Kurse an allen Tagen für Anfänger und Fortgeschrittene, ob Skating oder klassisch Langlauf · Ticket für vier Tage Bergbahn und Loipengebühr inklusive · Workshops und Vorträge im Bereich Ski wachsen, Motivation, Ernährung, etc. · Hüttenabend am Samstag (exkl. Getränke) · Mittagessen am Sonntag (exkl. Getränke) · Umfangreiches Goody-Bag für alle Sportler Ideal auch für Triathleten: · Shuttle zum Hallenbad ist inklusive. · Der Camp-Preis beträgt für Triathleten 399 €

Alle Details gibt es auch auf unserer Website: www.cross-country-camp.de

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.womenswintercamp.com

61


Photo | Trail of Change 62


Wissenschaftliche Expedition untersucht Wandel im Himalaya In nur wenigen Regionen der Erde verändern sich Umwelt und Gesellschaft so schnell wie im Himalaya. Die filmische Dokumentation ­dieses Wandels in seinen unterschiedlichen F ­ acetten ist das Ziel der zweiten „Trail of Change“ ­Expedition. Das Expeditionsfilmteam von Third Pole flog im Oktober nach Nepal und brach von dort auf in den Annapurna-Himalaya. Über einen Zeitraum von fünf Wochen berichtet Third Pole per Satellitenmodem über diverse ­ ­ Social ­ Media Kanäle von ihren Erlebnissen entlang des ­ ­Annapurna-Treks und während der Besteigung des Tukche Peak (6920m). Hannes ­ Künkel, Nils ­Peuse und Friedrich Striewski, die an der Universität Göttingen studierten, kennen den Himalaya aus zahlreichen Forschungen und Expeditionen. Zusammen mit den ökologisch engagierten Outdoor-Unternehmen VAUDE und SympaTex initiierten Künkel und der Geograph und Kameramann Peuse im letzten Jahr das „Trail of Change“ Projekt, welches eine breite Masse an Bergsportinteressierten auf die tiefgreifenden Veränderungen im Nepal Himalaya aufmerksam machen soll. War das Land bis 1950 praktisch unzugänglich und von der globalen Entwicklung abgeschirmt, so vollzieht sich seit den 1970er Jahren und dem aufkommenden Tourismus eine rasante Dynamik. Auf der einen Seite steht die roman­tische Sichtweise des Touristen, der die „lebendige Tradition“ „besichtigen“ will, auf der anderen Seite der Pragmatismus und „Fortschrittsgedanke“ der Einheimischen.

Während sich die ländliche Bevölkerung zunehmend auf den Bergsporttourismus als zweites Standbein neben der klassischen Yak-Almwirtschaft ausrichtet, entstehen in den Dörfern ­entlang der Treks neue Lodges für die T ­ ouristen. Wo überwiegend mit Holz und Yak-Dung g ­ eheizt wurde, liefern nun Solarpaneele und Wasserkraftwerke Energie. Doch zusätzlich zur wissenschaftlichen Untersuchung des Gletscherrückgangs verfolgt TOC auch bergsteigerische Ziele. Neben einem sehr anspruchsvollen alpinen Trekking, was u.a. das Gehen als Seilschaft erfordert, soll im zweiten Teil der sechswöchigen Expedition der 6920 Meter hohe Tukche Peak bestiegen werden. Der respektvolle Umgang mit der Natur sowie mit den dort beheimateten Bergvölkern hat dabei selbstverständlich oberste Priorität. Ferner möchte das Expeditionsteam „by fair means“, also ohne Hochträger und künstlichen Sauerstoff, den Gipfel erreichen. Die Expedition lässt sich seit Mitte Oktober 2014 im Netz quasi live mit verfolgen: www.trailofchange.com Auf der Sympatex F ­ acebook­Fanpage www.facebook.com/sympatex und über den Projektblog www.trailofchange. com können interessierte User den Verlauf der Expedition nachvollziehen. Neben zahlreichen ­ Informationen zur Region ist dort sowohl ­­Bildals auch Video-Material online abrufbar. Links: www.facebook.com/sympatex https://twitter.com/sympatextech 63


64


65


Herausgeber - Publisher - Spots4adventures Martin Fiala & Sandra Wilderer wilderer marketing agentur Scheffelstrasse 57 70193 Stuttgart Germany www.spots4adventures.com Photos Adam Clark Anzeigenleitung - Advertising Sandra Wilderer Partner www.netzathleten.de www.outside-stories.de

66

“On the Road to Adventure“ - Backcountry Freeskiing story by Adam Clark  

Special BACKLINE 2014 BONUS EDITION ONLINE ISSUE - featuring the photographer Adam Clark and bonus pictures to the BACKLINE 2014 PRINT STORY...

“On the Road to Adventure“ - Backcountry Freeskiing story by Adam Clark  

Special BACKLINE 2014 BONUS EDITION ONLINE ISSUE - featuring the photographer Adam Clark and bonus pictures to the BACKLINE 2014 PRINT STORY...