Page 1

Special BACKLINE Magazine Edition 2014 – #03

46°10’ 02.64” N – 06° 56’ 53.23” E Cover Rider: Felix Tanguay

1


ILIR OSMANI Spot: Verbier (CH) Photographer: Yves Garneau


Size: 185 / Widths: 132-99-120

BUZZ

www.movementskis.com


Index - Editorial

Bio + Interview Yves Garneau

Bio + Interview Ilir Osmani

Teaser of BACKLINE 2014 Story „Skiing the Gate Keeper of the Valais“

Story + Bilder

SALEWA New Products

Freeride Camps Termine

SympaTex – Trail of Change

Impressum

4


Martin Fiala

Wir sind stolz und glücklich, Euch weiterführende Informationen zu der Geschichte „Skiing the Gate Keeper of the Valais“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Back­ country Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren.

We are proud and happy to be able to offer you more information about the story “Skiing the Gate Keeper of the Valais”, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Free­ skiing Photo & Story Magazine”.

Die Fotos stammen von Yves ­Garneau. Auf den folgenden S ­ eiten findet Ihr noch mehr Fotos und weiter­ führende Informationen, die sonst den Umfang von BACKLINE gesprengt hätten. Viel Spaß beim ­ ­Lesen und Durchblättern.

The photos were taken by Yves ­Garneau. On the following pages you can find further pictures and infor­ mation which otherwise would have gone beyond the scope of BACKLINE. Enjoy the reading.

Martin Fiala Chefredakteur

Martin Fiala Editor-in-chief

5


SCHENKEN www.backline-magazin.com

B.C. Coast Mountain | Chydeniusfjella | Dents Du Midi | The Andes | Pamir Mountains | Stjernøya Island | Blanche de Perroc | Nallo Mountain | Siglufjörður Mountains | Monte Rosa Range | Saint Elias Range | Watkins Range

ABONNIEREN

BACKLINE BACKCOUNTRY FREESKIING PHOTO

&

STORY MAGAZINE

DESTINATIONS B.C. Coast Mountain | Chydeniusfjella | Dents Du Midi | The Andes | Pamir Mountains | Stjernøya Island Mountains | Blanche de Perroc

Cerro Tronador | Nallo Mountain | Siglufjörður Mountains | Cerro Castillo Mountain | Monte Rosa Range | Saint Elias Range | Watkins Range

PHOTOS

Adam Clark | Christian Pondella | Yves Garneau | Vince Shuley | Mattias Fredriksson | David Carlier | Stefan Schlumpf | Fredrik Schenholm Will Wissman | Anton Brey | Takahiro Nakanishi | Jeremy Bernard | Dirk Wagener | Garrett Grove | Andrew McLean | Stéphane Godin

RIDERS

Chris Davenport | Griffin Post | Michelle Parker | Ilir Osmani | Brody Leven | Zeb Blais | Holly Walker | Chad Sayers | Janne Tjärnström Gilles Sierro | Lucas Swieykowski | Daniel Furberg | Per Jonsson | Sam Cohen | Reggie Crist | Melissa Presslaber | Roman Rohrmoser Adam Ü | Takehiro Sakamoto | Nicolas & Loris Falquet | Akki Bruchhausen | Kilian Kimmeskamp | Thomas Gaisbacher Noah Howell | Richard Amacker | Thibaud Duchosal | Phil Meier JAHRGANG: #4

Dezember 2014 – D, A: 10,- € | CH: 15,- SFR | I: 12,90 € | DK: 110,- DKR | SWE: 129,- SEK | NOR: 145,- NOK | FIN: 16,- €


Photo | Yves Garneau Š 8


Hometown | Verbier – Switzerland (Canadian born) URL | www.G1photo.com Camera | Nikon D700

Die ersten Fotos, die mich dazu inspirierten, selbst Fotograf zu werden, waren die Backcountry-Tourenaufnahmen eines Freundes. Ich war begeistert von den schier unendlichen ­Möglichkeiten, mit Winkeln und Licht auf eine Art zu spielen, wie ich es selbst vor Ort noch nie wahrgenommen hatte. Von diesem Moment an wusste ich, dass ich auch Ski- und Snowboardfotos im Backcountry machen wollte. Die Leidenschaft für die Berge brannte bereits in mir, aber mir fehlte noch das Wissen und die ­Erfahrung, wie man sichere Routen wählte und dann explosive Action-Aufnahmen machte. Also zog ich mit erfahreneren Skifahrern los und nahm jedes Mal, wenn ich abseits der Pisten ­unterwegs war, eine kleine Fotoausrüstung mit. Bis heute sind einige meiner Lieblingsfotos jene, die ich nicht geplant hatte.

The first photos I ever saw that inspired me to become a photographer were photos that a ­ ­friend of mine took while we were touring in the backcountry. I was captivated by the vast pos­ sibilities of different angles and light that he had captured which I hadn‘t seen while we were out there. From that moment on, I knew that I ­wanted to take images of skiing and snowboarding in the backcountry. The passion for the mountains was already a part of me, but I lacked the ­experience and knowledge of how to select safe routes and capture explosive action images. I started ­hooking up with more ­experienced skiers and carried a small camera setup with me every time I toured out of bounds. Still to this day, some of my favorite images are the photos that weren‘t planned.

9


Photo | Yves Garneau Š 10


Ich hatte einfach nur zufällig meine Kamera zur richtigen Zeit dabei, als das Licht wunderschön war und alles für eine perfekte Aufnahme ­zusammenpasste. Heute, also Profifotograf, verbringe ich mehr Zeit mit der Planung der Foto- und Backcountry­ shootings, aber das hat nicht z­wangsweise bessere Ergebnisse zur Folge. Man kann nie ­ ­genau sagen, wie Wetter und Licht in den B ­ ergen sein werden, deswegen braucht man immer auch ein bisschen Glück. Am besten hat man einfach immer die Kamera dabei, denn man weiß nie, wann der perfekte Moment gekommen ist.

I just happened to have my camera with me at the right time, when the light was beautiful and every­ thing came together to make the perfect photo. Now that I‘m a professional, a lot more planning goes into photo and backcountry shoots but that doesn‘t mean I always get better results. You can never be sure what the weather and light will be like in the mountains and so a lot of times it comes down to pure luck. The best piece of advice I can provide for taking great b ­ ackcountry images is to always have your camera with you since you never know when that perfect moment will be.

11


Photo | Yves Garneau Š 12


Hometown | Val d‘illiez, Valais – Switzerland URL | https://www.facebook.com/pages/Ilir-osmani/375636812507656 Sponsors | Movement Skis, Elevenate, Dakine, Dragon, Bern, Passe Montagne, Roxa, VieuxSA

Aufgewachsen bin ich im Val d‘Illiez, mitten in einem der größten Skigebiete der Welt. Meine Kumpels und ich fuhren hier schon als Kinder ­ Lines. Nenne mir einen Berg – und wir waren, mit wenigen Ausnahmen, bereits dort. Aber es gibt ein paar, die noch fehlen, und die Nordwand des Petit Ruan stand schon immer ganz oben auf der Liste. Du weißt schon: So eine Line, die Dir nicht aus dem Kopf geht, auf die Du hin trainierst, von der Du nachts träumst... fast zehn Jahre lang ­hatte ich mir diese Abfahrt jetzt angesehen.

I grew up in Val d’Illiez, right in the middle of one of the biggest ski areas in the world. My ­buddies and I have been skiing lines here since we were kids. You name it, we’ve skied it, with very few exceptions. There are a couple though, and the north face of the Petit Ruan was the one I ­wanted the most. You know those lines, the ones you think about, scrutinize, train for, plan for, dream about… I’ve been watching that face for the ­better part of ten years now.

Der Petit Ruan ist ein Gipfel in der Dents du ­Midi-Kette hier im Val d‘Illiez. Man kann den Berg in jede Himmelsrichtung befahren, aber so weit wir wissen, hat noch keiner die Nordseite gemacht. Ein verborgener Schatz. Ein steiler, felsiger Hang, den man nur von weiter oben vom Susange-Tal aus einsehen kann.

The Petit Ruan is a peak in the Dents du Midi massif here in the Val d’Illiez valley. You can ski every side of it, but as far as we know nobody has ever skied the north side. It’s a hidden gem; a sheer, rocky face you can only see once you get up high, from the Susanfe valley.

Man kann eigentlich nur geradeaus durchfahren, und in den zehn Jahren, die ich ihn mir jetzt ansehe, waren die Verhältnisse nie gut genug. ­ Aber glaubt mir, das Ding hat mich nicht mehr losgelassen.

The only way to ski it is pretty much straight down, and in the ten years we had been watching it, it had almost never been in condition. But man, since I had laid eyes on that face I wanted it.

13


Photo | Yves Garneau Š 14


Im letzten März war ich mit meinem Freund Yves Garneau (der beste Fotograf, den ich kenne) auf der Refuge des Dents du Midi. Das ­Gespräch fiel auf eben diesen Gipfel und Yves sah sich den schroffen, steinigen Berg an und sagte so ­etwas wie: „Du bist verrückt“. An dem Tag sah es so aus, als wäre er unbefahrbar. Aber nur zwei ­Monate später standen Nico Trombert und ich tatsächlich da und sahen den Hang ­hinunter, von dem wir bisher nur geträumt hatten. Wie durch ein ­Wunder hatte es Mitte Mai wie verrückt ­geschneit. Guter Frühjahrsschnee, der sich in alle Ritzen und Löcher gesetzt hatte und auch dort bleib. An einem Freitagnachmittag traf ich Olivier Meynet, der gerade den Nachbarberg befahren hatte. Er berichtete, dass die Verhältnisse perfekt für den Petit Ruan wären, also rief ich Nico an und sagte: „Lass uns losziehen!“.

This past March I was up at the Refuge des Dents du Midi with my pal (and the best ­photographer I know), Yves Garneau. We got into talking about that particular summit and Yves took one look at the bare, stone-strewn megalith above us and said something like “you’re nuts”. Looking at it that day, you’d never think it could ever be skied. But barely two months later, there we were, Nico Trombert and I, looking down on a slope we’d been dreaming about for a decade. ­Miraculous­ly, in mid-May, there had been a big dump of snow. Good snow. Spring snow that gets right into all the cracks and crevasses and stays there. On a Friday afternoon I ran into Olivier Meynet, who had just skied a neighboring peak. He said that the conditions were right for the Petit Ruan, so I called Nico and said “Let’s go”.

Ich musste nicht einmal erwähnen, wohin. Nach ein paar Stunden Aufstieg zu Fuß, dann mit ­Fellen und schließlich mit Steigeisen, kamen wir am Samstagmorgen oben an. Der Schnee war so gut, dass die Abfahrt nicht einmal die schwerste war, die wir bisher gemacht hatten. Mittags waren wir wieder im Tal und das war es dann. Wieder ein Haken auf der Liste.

I didn’t even have to tell him where. Saturday morning, after a few hours hiking in, then ­skinning and a last push on crampons, we got to the top. The snow was so good it wasn’t even the hardest line we had ever skied. By noon, we were at the bottom and that was it, one more line checked off the bucket list.

15


Photo | Yves Garneau Š 16


Es gibt kaum etwas Vergleichbares wie die ­Euphorie, die auf derart viele Jahre des W ­ artens, Beobachtens und Planens folgt. Man ist r­ichtig high – mit dem Wissen, sich seine Line ­wirklich verdient zu haben. Für jede Abfahrt gibt es den richtigen Moment; man kann im Back­ ­ country nichts überstürzen. Vielleicht dauert es zehn Jahre, bis man die Erfahrung hat, den r­ichtigen Schnee und das passende Wetter. Und um ­endlich darüber zu stehen, wie furchteinflößend so eine Line sein kann. Aber irgendwann ist der Tag ­gekommen. Und wenn man es endlich ­vollbracht hat, dann ist man mehr als bereit, das nächste Abenteuer in Angriff zu nehmen.

There’s nothing like it. That euphoria that ­comes after you’ve waited, watched and planned a thing for that long. That’s the real high – the fact that you’ve earned your line. Every line has its time; you can’t rush backcountry skiing. It might take you ten years to gain enough experience, to get the right snow conditions or weather ­conditions or, quite simply, just to get past how damn scary the line might be. But you’ll get there one day, and when you do, you’ll be that much more ­prepared to take on the next adventure.

17


Photo | BACKLINE 2014 Yves Garneau 18


Philippe, der jüngste Bruder meines Vater, sprach oft über den Berg, meist dann, wenn die ­Familie beim gemeinsamen Weihnachtsessen saß. Mit zarten acht Jahren verbrachte er ein Jahr im ­abgelegenen Internat Beau Soleil in der Schweiz, doch vom Berg sprach er, als hätte er sein L ­ eben lang nichts anderes gesehen. Dabei erzählte er etwa: „Von meinem Schlafzimmerfenster in ­Villars konnte ich auf der anderen Talseite die Portes du Soleil sehen. Dort gingen wir mit der Klasse zum Skifahren. Direkt über dem Skigebiet ­standen die Dents du Midi mächtig mit ihren gezackten Gipfeln und warfen einen Schatten über den T ­ algrund, als wären sie der Torwächter des ­gesamten Wallis.“ An den exakten Wortlaut erinnere ich mich nicht mehr. Aber was er sagte hinterließ den Eindruck, dass es dieses ­mächtige Gebirge vermocht hatte, ihn in den einsamen Nächten zu trösten, in denen er seine damals in Belgrad stationierten Eltern so sehr vermisste.

My father’s youngest brother, Philippe, used to talk about the mountain, usually when the family sat together at Christmas Dinner. He was only eight years old when he spent a remote year at the Beau Soleil boarding school in Switzerland, but he ­talked about the mountain as if it he’d stared at it for most of his life. He would say: “From my ­bedroom window in Villars I could see Les Portes du Soleil across the valley, where we used to ski with my class. Towering over the resort was Les Dents du Midi with its several jagged summits, casting its shadow over the valley floor like a gate keeper to the canton du Valais.” I don’t know if those were his exact words, but the impression they left on me was that its magnificent presence would comfort him in those lonely nights when he wept for his parents, my grandparents,who were stationed in Belgrade at the time.

19


Photographer: Yves Garneau


Off-piste camps in Verbier www.powder-extreme.com


22


Photo | Yves Garneau Š 23


24


Photo | Yves Garneau Š 25


26


Photo | Yves Garneau Š 27


28


Photo | Yves Garneau Š 29


30


Photo | Yves Garneau Š 31


32


Photo | Yves Garneau Š 33


34


Photo | Yves Garneau Š 35


36


Photo | Yves Garneau Š 37


38


Photo | Yves Garneau Š 39


40


Photo | Yves Garneau Š 41


42


Photo | Yves Garneau Š 43


44


Photo | Yves Garneau Š 45


„Mein Sonntag www.deinwinterdeinsport.de


Foto: Frank Widmann

gsspaziergang.“


48


Photo | Yves Garneau Š 49


50


Photo | Yves Garneau Š 51


52


Photo | Yves Garneau Š 53


Photo | Yves Garneau Š 54


Photo | Yves Garneau Š 55


56


Photo | Yves Garneau Š 57


58


Photo | Yves Garneau Š 59


60


Photo | Yves Garneau Š 61


Photo | SALEWA 62


» shop.salewa.de Shoe CAPSICO INSULATED

Pant ERZLAN DRY DST

Die PrimaLoft-Isolierung hält wohlig warm und dank SALEWA Membran bleiben die Füße schön trocken – der perfekte Après-Snow-Schuh.

Die ultimative Tourenhose für die Frühlings-Skitour im zweifarbigen Lagenlook lässt sich im Hand­ umdrehen zur Shorts umwandeln.

Maximal comfort with Primaloft insulation to keep you cozy warm and a SALEWA membrane to keep your feet dry - the perfect après-ski boot.

The ultimate touring pant for spring ski tours in a two-color, layered look can be transformed into shorts in the blink of an eye.

Backpack PURE EVO

Sleepingbag Fusion -8 Hybrid

Die klare Designsprache und das von bluesign® zertifizierte, reißfeste und gewichtssparende Material 200D Nylon überzeugen. Eine kleine Verstärkung am Rücken sorgt für Stabilität und ist gleichzeitig leicht.

Geringes Gewicht, Wärme, Bauschkraft, Kom­ primierbarkeit, Komfort normaler G ­ änsedaune­ sowie den 4x besseren ­Trocknungs­eigen­­schaften als unbehandelte Daune. Diese ­Hybridisolation ist eine bahnbrechende Innovation auf dem Markt.

Bluesign® certification and a clear design mes­ sage of this pack that is made of tearproof yet weight-saving 200D nylon will win you over. A small back reinforcement ensures stability and low weight at the same time.

Low weight, warmth, fluffiness, compressibility, the comfort of normal goose down and it dries four times better than untreated down. What you get with this hybrid insulation is a trailblazing ­innovation to the market. 63


Photo | Anton Brey 64


Cross-Country Camp

Winter Women Camps

· Datum: 22.01. - 25.01.2015 · Ort: Seiser Alm · Teilnehmer: ca. 100 Frauen und Männer gemischt · Paketpreis: 349 € ohne Hotel

Drei Destinationen: · Kühtai vom 15.01. – 18.01.2015 · Vinschgau vom 19.03. – 22.03.2015 · Kleinwalsertal vom 09.04. – 12.04.2015 · 4 Tage (Donnerstag bis Sonntag) · Teilnehmerzahl: maximal 45 Frauen pro Camp · Starkes Involvement der Tourismusregion und des Partnerhotels (Wellness, 4-Sterne) · Expo-Area mit Präsentations-, Test- und Verkaufsmöglichkeiten der Partner · Vorträge, Schulungen, Einbindung von prominenten Sportlern/Testimonials · Professionelles Guiding für jede Sportart und jede Leistungsstufe garantiert · Attraktives Rahmenprogramm mit Lawinensicherheitskurs, Pilates und Überraschungsabend · Hochwertiges Welcome Package für jede Teilnehmerin mit Goodies der Partner im Wert von ca. 150 € · Einbindung von professionellen Dienstleistern: Fotograf, Film-Team

Leistungspackage: · Kurse an allen Tagen für Anfänger und Fortgeschrittene, ob Skating oder klassisch Langlauf · Ticket für vier Tage Bergbahn und Loipengebühr inklusive · Workshops und Vorträge im Bereich Ski wachsen, Motivation, Ernährung, etc. · Hüttenabend am Samstag (exkl. Getränke) · Mittagessen am Sonntag (exkl. Getränke) · Umfangreiches Goody-Bag für alle Sportler Ideal auch für Triathleten: · Shuttle zum Hallenbad ist inklusive. · Der Camp-Preis beträgt für Triathleten 399 €

Alle Details gibt es auch auf unserer Website: www.cross-country-camp.de

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter: www.womenswintercamp.com

65


Photo | Trail of Change 66


Wissenschaftliche Expedition untersucht Wandel im Himalaya In nur wenigen Regionen der Erde verändern sich Umwelt und Gesellschaft so schnell wie im Himalaya. Die filmische Dokumentation ­dieses Wandels in seinen unterschiedlichen F ­ acetten ist das Ziel der zweiten „Trail of Change“ ­Expedition. Das Expeditionsfilmteam von Third Pole flog im Oktober nach Nepal und brach von dort auf in den Annapurna-Himalaya. Über einen Zeitraum von fünf Wochen berichtet Third Pole per Satellitenmodem über diverse ­ ­ Social ­ Media Kanäle von ihren Erlebnissen entlang des ­ ­Annapurna-Treks und während der Besteigung des Tukche Peak (6920m). Hannes ­ Künkel, Nils ­Peuse und Friedrich Striewski, die an der Universität Göttingen studierten, kennen den Himalaya aus zahlreichen Forschungen und Expeditionen. Zusammen mit den ökologisch engagierten Outdoor-Unternehmen VAUDE und SympaTex initiierten Künkel und der Geograph und Kameramann Peuse im letzten Jahr das „Trail of Change“ Projekt, welches eine breite Masse an Bergsportinteressierten auf die tiefgreifenden Veränderungen im Nepal Himalaya aufmerksam machen soll. War das Land bis 1950 praktisch unzugänglich und von der globalen Entwicklung abgeschirmt, so vollzieht sich seit den 1970er Jahren und dem aufkommenden Tourismus eine rasante Dynamik. Auf der einen Seite steht die roman­tische Sichtweise des Touristen, der die „lebendige Tradition“ „besichtigen“ will, auf der anderen Seite der Pragmatismus und „Fortschrittsgedanke“ der Einheimischen.

Während sich die ländliche Bevölkerung zunehmend auf den Bergsporttourismus als zweites Standbein neben der klassischen Yak-Almwirtschaft ausrichtet, entstehen in den Dörfern ­entlang der Treks neue Lodges für die T ­ ouristen. Wo überwiegend mit Holz und Yak-Dung g ­ eheizt wurde, liefern nun Solarpaneele und Wasserkraftwerke Energie. Doch zusätzlich zur wissenschaftlichen Untersuchung des Gletscherrückgangs verfolgt TOC auch bergsteigerische Ziele. Neben einem sehr anspruchsvollen alpinen Trekking, was u.a. das Gehen als Seilschaft erfordert, soll im zweiten Teil der sechswöchigen Expedition der 6920 Meter hohe Tukche Peak bestiegen werden. Der respektvolle Umgang mit der Natur sowie mit den dort beheimateten Bergvölkern hat dabei selbstverständlich oberste Priorität. Ferner möchte das Expeditionsteam „by fair means“, also ohne Hochträger und künstlichen Sauerstoff, den Gipfel erreichen. Die Expedition lässt sich seit Mitte Oktober 2014 im Netz quasi live mit verfolgen: www.trailofchange.com Auf der Sympatex F ­ acebook­Fanpage www.facebook.com/sympatex und über den Projektblog www.trailofchange. com können interessierte User den Verlauf der Expedition nachvollziehen. Neben zahlreichen ­ Informationen zur Region ist dort sowohl ­­Bildals auch Video-Material online abrufbar. Links: www.facebook.com/sympatex https://twitter.com/sympatextech 67


68


69


Herausgeber - Publisher - Spots4adventures Martin Fiala & Sandra Wilderer wilderer marketing agentur Scheffelstrasse 57 70193 Stuttgart Germany www.spots4adventures.com Photos Yves Garneau Anzeigenleitung - Advertising Sandra Wilderer Partner www.netzathleten.de www.outside-stories.de

70

"Skiing the Gate Keeper of the Valais“ - Backcountry Freeskiing story by Yves Garneau  

Special BACKLINE 2014 BONUS EDITION ONLINE ISSUE - featuring the photographer Yves Garneau and bonus pictures to the BACKLINE 2014 PRINT STO...

"Skiing the Gate Keeper of the Valais“ - Backcountry Freeskiing story by Yves Garneau  

Special BACKLINE 2014 BONUS EDITION ONLINE ISSUE - featuring the photographer Yves Garneau and bonus pictures to the BACKLINE 2014 PRINT STO...