Page 1

Special Backline Magazine Edition 2013 - #04

46° 48’ 49.61” N - 09° 58’ 57.63” E 1


2


3


Index - Editorial

Bio + Interview Baschi Bender

Bio + Interview Hanna Finkel

Bio + Interview Cornelia Zamernik

Bio + Interview Jacob Slot

Bio + Interview Stian Hagen

Bio + Interview Christina Lustenberger

Bio + Interview David Sanabria

Bio + Interview Paolo Marazzi

Bio + Interview Gian Luck

Bio + Interview Peter Gujan

Teaser of BACKLINE 2013 Story „Off the Beaten Track“

Bonus Pictures BACKLINE 2013 Story „Off the Beaten Track“

4


Martin Fiala BACKLINE

Wir sind stolz und glücklich, Euch weiterführende Informationen zu der Geschichte „Off the Beaten Track“, die in der diesjährigen Ausgabe von „BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren.

We are proud and happy to be able to offer you more information about the story “Off the Beaten Track”, published in the current issue of “BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine”.

Die Fotos stammen vom Fotografen Baschi Bender. Auf den folgenden Seiten findet Ihr weiterführende Informationen über Baschi sowie über Hanna Finkel, Cornelia ZamernikJacob Slot, Stian Hagen, Christina Lustenberger, David Sanabria, Paolo Marazzi, Gian Luck und Peter Gujan, die gemeinsam im Vereina Valley in der Schweiz unterwegs waren. Wir freuen uns sehr, Euch auch ergänzende Bilder von Baschi zeigen zu können, die sonst den Umfang von BACKLINE gesprengt hätten. Viel Spaß beim Lesen und Durchblättern.

Photos and texts were created by the photographer Baschi Bender. On the following pages you can find more information about Baschi, as well as Hanna Finkel, Cornelia Zamernik, Jacob Slot, Stian Hagen, Christina Lustenberger, David Sanabria, Paolo Marazzi, Gian Luck and Peter Gujan, who travelled together through the Vereina Valley in Switzerland. We are very happy to be able to show these additional pictures by Baschi, which otherwise would have gone beyond the scope of BACKLINE.

Martin Fiala Chefredakteur

Martin Fiala Editor-in-chief BACKLINE

5


Photo | Baschi Bender Š 8


Hometown | Freiburg, Germany URL | www.baschibender.de Camera | Canon 5D Mark III

Ich liebe die Stille, die Berge und den Schnee im freien Gelände! Beim alpinen Skifahren geht viel davon verloren. Überfüllte Pisten und das Gedränge am Lift erinnern mich eher an einen stressigen U-Bahnhof in der Großstadt, als an eine Begegnung mit der Natur. Beim Freeskiing finde ich meine Ruhe. Wenn ich mehrere Stunden einen Berg hinaufsteige und ich mich dann auf einem einsamen Grad wiederfinde, die Ski anschnalle und im unberührten Powder meine Lines ziehen kann... dann denke ich jedes Mal: „Yeah, life is good!“ ;)

I love the silence, the mountains, and the snow in the backcountry! Alpine skiing lacks a lot of that. To me, crowded slopes and long lines at the ski lifts feel more like stressful underground stations in the city… not like an encounter with nature. I find my peace when I am out freeskiing. Every time I hike up a mountain and find myself on top of an isolated ridge, followed by some lines through untracked powder… that’s when I think: “Yeah, life is good!” ;)

9


Photo | Baschi Bender Š 10


i

i

Hometown | Ettensberg im Allgäu, Germany URL | www.arcteryx.com/Athlete.aspx?DE/HannaFinkel Sponsors | Arc‘teryx Equipment, Mountain Wave Skis

Hanna hatte keine Wahl, als sie ihr Vater im zarten Alter von drei Jahren zum ersten Mal auf ein Paar Plastikski stellte. Danach schlug sie bis ins Alter von 18 Jahren erst einmal die klassische Rennkarriere ein. Dank Ihrer Rennerfahrung und den alpinen Skirennen hat Hanna einen sehr technischen, aber gleichzeitig sportlichen und aggressiven Fahrstil entwickelt. Dank ihres Könnens wurde sie ISIA-Skilehrer und begann, für ein deutsches Freeride-Onlinemagazin zu schreiben. Hannas Liebe gilt den Bergen. Neben dem Skifahren ist sie außerdem eine begeisterte Fels- und Sportkletterin und fährt gerne Mountainbike. Der Inhalt ihres Lebens und all der Dinge, die sie unternimmt, ist es, draußen in der Natur zu sein, neue und wunderbare Bergregionen zu erkunden und dabei immer Spaß zu haben.

Hanna didn‘t have a choice when her father first put her on a plastic pair of skis at the age of 3. Then she went the way of a classic alpine ski racer until the age of 18. Thanks to the racing experiences and alpine racing competitions, Hanna has a pretty smooth but at the same time sportive and radical skiing style. Her skiing skills made her an ISIA-skiing instructor and to a writer and journalist for a German speaking Freeride online magazine. Hanna‘s passion belongs in the mountains. Apart from skiing, she is an avid rock and alpine climber as well as a mountain biker. Being out in nature, experiencing new and wonderful mountainous places but always making sure that having fun is at the core of all she does is what it is all about for her.

11


Photo | Baschi Bender Š 12


i

i

Hometown | St. Anton am Arlberg, Austria URL | www.piltriquitron.com Sponsors | Arc‘teryx, Crispi, Salomon

Seit über zehn Jahren dreht sich bei Conny alles ums Telemarken und den Skialpinismus. Ausgedehnte Telemarkreisen in die hintersten Ecken unseres Planeten und viele Steilabfahrten in den Alpen waren erst nur Hobby, wurden dann aber zu Connys Lebensinhalt. Ihre wahre Leidenschaft sind Wintertage in ihrem Heimatort St. Anton am Arlberg, wo man sie so gut wie den ganzen Tag am Berg antreffen kann. Conny ist bekannt für ihren sauberen und stylishen Fahrstil (alpin wie Telemark) und ihre Fähigkeit, auf den vielen Expeditionen, die sie bereits gemacht hat, Rucksäcke und Pulkas zu tragen bzw. zu ziehen, die doppelt so groß wie sie selbst sind. Um das wahre Bigmountain-Skifahren zu erleben, war sie bereits in Peru, Kolumbien, Afghanistan, China, Nepal, Tibet, Bolivien, Chile, Argentinien, Grönland, Spitzbergen und Japan. Bei ihren Projekten lässt sie sich immer von ihrem Können als Extremskifahrerin und Alpinistin leiten und sucht ständig nach dem ultimativen Steilhang.

Telemark and ski alpinism have been Conny‘s primary focus for more than ten years. Her extensive telemark-related trips to the world’s most remote areas and many classic steep skiing descents throughout the Alps turned what started as a hobby into a way of life. Her true passion belongs to the winter days in her home village of St. Anton am Arlberg, where she can be found in the mountains almost every day. Conny is famous for her smooth soulful skiing style (alpine as well as telemark) and her ability to haul packs and pulks more than twice her size on the various expeditions she has experienced. With focus on real big mountain skiing, she traveled to Peru, Columbia, Afghanistan, China, Nepal, Tibet, Bolivia, Chile, Argentina, Greenland, Spitzbergen, and Japan. Most of her climbing projects are influenced by her skills as an extreme skier and alpinist, always looking for the ultimate steep couloir. 13


Photo | Baschi Bender Š 14


i

i

Hometown | St. Anton am Arlberg, Austria URL | www.jacobslot.com Sponsors | Arc‘teryx, Crispi, Salomon

Auf seinen Telemarkreisen hat Jacob Slot bereits einige der entlegensten Spots der Erde gesehen, von den 8.000ern in Tibet bis hin zur Region Wakhan in Afghanistan. Er hat die wichtigsten Berge Perus, Kolumbiens, Boliviens, Chiles, Argentiniens, Grönlands, Spitzbergens und Japans mit Ski befahren und zahlreiche Erstbefahrungen in den Alpen gemacht. Sein Ziel ist es, die Grenzen des Skibergsteigens zu durchbrechen und weiterhin die abgelegensten Bergregionen der Welt zu erkunden. Während das österreichische Skigebiet St. Anton am Arlberg derzeit sein Zuhause ist, träumt er davon, sich eines Tages in Patagonien niederzulassen. Sein umfassendes Wissen über diese Region ist fast einzigartig. Als begabter Filmer und Autor hat Jacob seine Abenteuer bereits in international gezeigten Filmen und zahlreichen Artikeln festgehalten.

Jacob Slot‘s telemarking exploits have taken him to some of the most remote spots on the planet, from 8000-meter peaks in Tibet, to the Wakhan region in Afghanistan. He has skied major mountains in Peru, Columbia, Bolivia, Chile, Argentina, Greenland, Spitzbergen, and Japan and claims numerous first descents throughout the Alps. He aims to keep pushing the boundaries of ski mountaineering and continue exploring the world‘s most isolated mountain regions. Using the Austrian ski resort of St. Anton am Arlberg as his base, Jacob‘s big dream is to settle in Patagonia. His extensive knowledge of these areas is nearly unsurpassed. A talented filmmaker and story teller, Jacob has shared his adventures with internationally shown films and published articles.

15


DARON RAHLVES US-SKIPROFI GEWINNER WINTER-X-GAMES ASPEN 2008 SIEGER ABFAHRT KITZBÜHEL 2003 WELTMEISTER SUPER-G ST. ANTON 2001


RUNNING · TRIATHLON · BIKE · TEAMSPORTS · WINTERSPORTS · OUTDOOR · FITNESS · GOLF

WITH

SKI THERMO SOCKS Optimale Regenerationsund Leistungsfähigkeit Verbessertes Skigefühl Speziell gepolstertes Material für maximalen Tragekomfort Optimale Thermoregulierung

High-End Quality · High-Tech Function · Unique Effect MADE IN GERMANY cepsports.com


Photo | Baschi Bender Š 18


i

i

Hometown | Chamonix, France URL | www.stianhagen.com Sponsors | Arc’teryx, Voelkl, Marker, Swix, Dalbello, Adidas eyewear, Petzl

Stian Hagen wuchs in Oslo, Norwegen auf. Seit er laufen kann, ist Skifahren Teil seines Lebens. Bis er 16 Jahre alt war, nahm er aktiv an Langlauf- und Skisprungwettbewerben teil, entschied sich dann jedoch für einen Sport, den man damals noch „Extremskifahren“ nannte. Mit 18 zog er nach Chamonix und hakte dort in kurzer Zeit alle wichtigen Extremabfahrten ab, darunter auch die Mallory-Route in der Nordwand der Aiguille du Midi, das Couturier Couloir an der Aguille du Vert und die Matterhorn-Ostwand, um nur einige zu nennen. Stian fuhr ein paar Jahre bei der Freeride World Tour mit, bevor er beschloss, seine gesamte Energie in die Filmerei zu stecken. So hatte er zahlreiche Segmente in Skifilmen von Matchstick Productions, Warren Miller, Teddybear Crisis und Wink Inc. Obwohl er niemals einen Heliflug ausschlagen würde, schlägt sein Herz für Skitouren und das Expeditionsskifahren.

Stian Hagen grew up in Oslo, Norway. Skiing has been a part of his life since he started to walk. He competed in cross-country skiing and ski jumping up to the age of sixteen before he decided that he wanted to pursue what was then known as extreme skiing. At age eighteen, he moved to Chamonix and quickly ticked off the classic extreme skiing lines, including the Mallory route on the north face of Aiguille du Midi, the Couturier Couloir on Aiguille du Vert, and the East face of Matterhorn, just to name a few. Stian competed in the Freeride World Tour for a few years before deciding to put all his energy into filming. He’s had numerous segments in ski films from Matchstick Productions, Warren Miller, Teddybear Crisis, and Wink Inc. Although he would never turn down a chance for a heli ride, ski touring and expedition skiing has always been closest to his heart.

19


Photo | Baschi Bender Š 20


i

i

Hometown | Invermere, BC, Canada URL | http://christinalusti.com Sponsors | Arc’teryx, Dynastar, Dynafit, Smith

Ich wuchs in Invermere in British Columbia auf. Durch meine Eltern entwickelte ich dort schon früh eine starke Leidenschaft für die Berge. Mit zwei Jahren wurde mir auf einem Hügel im Panorama Skigebiet das Skifahren beigebracht und so begann ich, den Winter und die Natur zu lieben. Sechs Jahre lang war ich Mitglied des Canadian Alpine Ski Teams, holte mir Top-10 Weltcup-Ergebnisse und nahm an den Olympischen Winterspielen 2006 teil. Das waren einige der Highlights meiner Rennkarriere. Die Welt mit dem Rennzirkus zu bereisen, bestimmte mein Leben, bis ich 24 Jahre alt wurde. Das Race Team zu verlassen, war eine schwere Entscheidung. Ich wollte einfach nur überall Skifahren gehen, denn die Berge haben so viel zu bieten! Durch den Wechsel vom alpinen zum Backcountry-Skifahren wuchs in mir die Leidenschaft für das Skibergsteigen.

Born and raised in Invermere, BC, my parents instilled a strong passion for the mountains in me. Starting at the age of two I was raised skiing on the local hill at Panorama Resort and so began my love for the great white outdoors. Competing on the Canadian Alpine Ski Team for six years, achieving top 10 World Cup results, and competing in the 2006 Winter Olympic Games were some of the highlights of my racing career. Until the age of 24, traveling the world for ski racing was my life. However, I always felt that there was more to skiing than just racing. Retiring from the Alpine Team was a tough choice, but ultimately a leap in the right direction. As the mountains had so much to offer and skiing them was where I wanted to be! Switching my focus from alpine racing to backcountry skiing, I developed a passion for ski mountaineering.

21


Photo | Baschi Bender Š 22


i

i

Meine Liebe zu den Bergen hat mir ein Leben voller MĂśglichkeiten und unglaublicher Erfahrungen ermĂśglicht. Ich hoffe, dass ich fĂźr den Rest meines Lebens immer wieder neue Skiabenteuer mit guten Freunden erleben darf.

My love for the mountains has opened up a life of opportunity and incredible experiences. Living out new adventures through skiing with great friends is something I hope to be able to do for the rest of my life.

23


www.evocsports.com


FR GUIDE // 30l LITESHIELD BACK PROTECTOR

FR PRO TEAM // 20l

Baschi Bender

Marco Amb端hl

Kirovsk

LITESHIELD BACK PROTECTOR

FR PRO WOMEN // 20l LITESHIELD BACK PROTECTOR

BEST PROTECTOR BACKPACKS


Photo | Baschi Bender Š 26


i

i

Hometown | Val D`Aran, Pyrenees, Catalonia URL | www.arcteryx.com/Athlete.aspx?EN/DavidSanabria Sponsors | Arc’teryx , adidas eyewear , Black Diamond

Ich verbrachte meine Kindheit in den Bergen des Val D‘Aran, einem kleinen Tal im Norden der Pyrenäen. Skifahren im Winter, wandern im Sommer. Mit 8 Jahren zog meine Familie nach Barcelona und ich begann dort mit dem Klettern. Mit 17 zog ich wieder zurück in die Berge, wo ich heute noch lebe. Nach einer kurzen Snowboardphase bekam ich meine ersten breiten Ski, seitdem ist jeder Tag der beste Skitag meines Lebens. Als Freerider in Spanien hat man es nicht leicht, aber das macht mir keine Sorgen. Dank meiner Sponsoren kann ich all meine Ziele verwirklichen. So bin ich der erste Spanier, der bei der Qualifier Series der FWT fährt und habe viele Erstbefahrungen in den Pyrenäen gemacht. Ich habe in Bolivien und Argentinien eine neue Art des Kletterns eingeführt. Im Moment arbeite ich als Guide, Freerider und bei einer industriellen Rettungsmannschaft. Den Winter verbringe ich auf der nördlichen Halbkugel, im Sommer bin ich im Süden.

I spent my childhood surrounded by mountains in the valley of Aran, a small valley in the north of the Pyrenees. Skiing in the winter and walking in the summer. At age 8, my family moved to Barcelona, where I took to rock climbing. At 17, I returned to live in the mountains until this day. After passing through a snowboard phase for a while, I got my first fat skis and, since then, every day is the best ski day of my life. Being a freerider is not easy in Spain, but it’s not something that worries me. Thanks to my sponsors I can make many of my goals happen, such as being the first Spaniard to participate in the qualifier series of FWT and conducting numerous first descents in the Pyrenees. I opened a new way of climbing in Bolivia and Argentina. Currently I work as a guide, freerider, and industrial rescue team member. I spend the winter in the northern hemisphere and the summer in the south. 27


Photo | Baschi Bender Š 28


i

i

Hometown | Bormio, Italy URL | www.arcteryx.com/Athlete.aspx?DE/PaoloMarazzi Sponsors | Arc’teryx, Black Diamond

Mein Name ist Paolo Marazzi, ich bin 21 Jahre alt und lebe in Rovellasca, einem kleinen Ort in der Nähe des Comer Sees in der Lombardei. Im Moment studiere ich an der Universität in Mailand. Meine Eltern brachten mich zum Skifahren, Bergsteigen und Klettern als ich ein Kind war. Heute kann ich mir nichts anderes mehr vorstellen, als mit meinen Freunden in den Bergen unterwegs zu sein. Meine größte Leidenschaft ist das Telemarken und ich verbringe den Großteil meiner Zeit damit, nach den Regionen in den Alpen zu suchen, in denen es am meisten geschneit hat. Seit zwei Jahren fahre ich bei Contests mit und folge dem professionellen Telemarkzirkus in Italien. Letzten Winter arbeitete ich mit einem Freund an einem neuen Freeride-Guide mit dem Titel ‚Freeriden in der Lombardei’.In meiner Freizeit gehe ich gerne Klettern, vor allem Sport- und Felsklettern, außerdem stehe ich fast täglich auf meinem Longboard.

My name is Paolo Marazzi, I am 21 years old and live in Rovellasca, a small village near Lake Como in Lombardy. I’m currently studying at the University in Milan, Italy. My parents introduced me to skiing, hiking, and climbing when I was a child; today, I am now totally addicted to being in the mountains with my friends. My biggest passion is telemark skiing and I spend almost all of my time looking for big dumps of snow to ski in the Alps. I have been competing in contests for two years now, and I travel with the ski event circuit in Italy. Last winter I collaborated with a friend to create a freeride guide called “Freeride in Lombardia”.In my free time I enjoy climbing, especially crag and trad style, and most days I get to ride my longboard too.

29


Photo | Baschi Bender Š 30


i

i

Hometown | Pontresina, Switzerland URL | www.govertical.ch Sponsors | Arc’teryx, K2

Gian erblickte 1982 in Chur in der Schweiz das Licht der Welt. Als Sohn eines Schweizer Bergführers begann er bereits sehr früh mit dem Skifahren und Klettern. Mit seinem Vater machte er bereits mit 6 Jahren seine erste Skitour und die erste Mehrseillängen-Klettertour. Mit 9 Jahren begann er mit dem Snowboarden und ist bis heute leidenschaftlich dabei geblieben. Nachdem Gian die Schule abgeschlossen hatte, begann er mit der Ausbildung zum Bergführer. 2006 schloss er sie erfolgreich ab und machte seine Hobbys zum Beruf. Heute arbeitet er für seine eigene Firma als Vollzeit-Bergführer in Pontresina. Gian legt viel Wert darauf, Spaß mit Freunden zu haben, egal bei welchem Sport – Klettern, Skifahren oder Snowboarden. Denn ohne die richtigen Menschen um sich herum, ist alles nur halb so schön. Sein größter Wunsch ist es, lange gesund und fit zu bleiben, möglichst viel Zeit in den Bergen verbringen zu können und seinen Freunden und Kunden etwas von seiner Leidenschaft abzugeben.

Gian was born in 1982 in Chur, Switzerland. Being a son of a Swiss mountain guide, he started skiing and climbing very early. He did both his first ski tour and classic multi-pitch tour accompanied by his father when he was only 6 years old. By the age of 9, he started snowboarding, which still nowadays is his passion. After finishing school, he began his mountain guide education. In 2006, after successfully finishing the mountain guide school, he turned his hobbies into his profession and works now as a full-time mountain guide in Pontresina for his own companies. Having fun with friends is most important for him, regardless which kind of activity – climbing, skiing, or snowboarding – because without the right circle of friends, it is only half the fun. His absolute biggest wish is to stay healthy and fit, to be able to spend as much time as possible in the mountains, and to pass his passion down to his friends and clients. 31


Photo | Baschi Bender Š 32


i

i

Hometown | Trin Mulin, Grisons, Switzerland. URL | Twww.bergsteiger-pontresina.ch/angebote/peter-gujan/ Sponsors | Arc‘teryx, Black Diamond

„Ich liebe meine Familie und genieße es, dabei zuzusehen, wie meine Kinder die Welt entdecken. Ich mag Gegensätze, wie zum Beispiel am gleichen Tag zum Skifahren und Klettern zu gehen und am nächsten zum Paragliden und Kajaken. Meine Kraft ziehe ich aus der Natur und dem Umstand, dass ich in ihr arbeiten und leben darf.“

„I love my family very much and enjoy seeing my children explore the world. I like extremes like skiing and climbing on the same day, paragliding and kayaking on the next. I get my strength from nature by working and being out there!“

33


Photo | BACKLINE 2013 Baschi Bender 34


Zehn Jahre lang konnte Peter Gujan sein Geheimnis bewahren. Irgendwo da draußen in der Wildnis – jedoch nur Minuten von Davos und Klosters entfernt – gibt es unberührte Nordhänge und Rinnen, von denen Skifahrer träumen. Dieser Spot liegt in den Alpen, erinnert aber an Alaska: Endlose Hänge, mächtige Felsgipfel und keinerlei Infrastruktur wie sonst in Europa. Während der Sommermonate fallen hier die Touristen ein, gehen wandern, klettern, spazieren. Eine wohlbekannte Urlaubsregion. Im Winter ist es völlig anders. Die spektakuläre Bergregion, keine halbe Stunde Luftlinie von St. Anton, bietet keine Unterkünfte und kann nur durch eine steile Schlucht erreicht werden. Es handelt sich um das Vereinatal im Schweizer Kanton Graubünden. Hier wird der Begriff „abgeschieden“ neu definiert..

For a decade, Peter Gujan managed to keep this place top secret. Somewhere out in the wilderness, yet only minutes from Davos and Klosters, is a backyard plot of untracked north faces and couloirs that skiers dream about. This spot is as remote as the backwoods of Canada, but with Alp-style lines, Alaskan-sized scale and none of the luxuries usually found in Europe. During the summer months, it is a well-known holiday destination, busy and packed with hikers and tourists. Winters are different. This spectacular cluster of peaks – half an hour as the crow flies from St. Anton – offers no managed winter accommodation and can only be reached via a steep gorge. It’s called the Vereina Valley, in the Swiss canton of Grison. Suddenly remote takes on a new meaning.

https://www.youtube.com/watch?v=NXKC-P53FTc

35


36


37


Bergführer: Peter Gujan, Trin Mulin, Schweiz – www. bergfuehrer-davosklosters.ch, info@bergfuehrer-davosklosters.ch Gian Luck, Pontresina, Schweiz – www. govertical.ch, info@govertical.ch

Mountain Guides: Peter Gujan, Trin Mulin, Switzerland – www.bergfuehrer-davosklosters.ch, info@ bergfuehrer-davosklosters.ch Gian Luck, Pontresina, Switzerland – www.govertical.ch, info@govertical.ch

Lage: Das Vereinatal befindet sich im Nordosten des Schweizer Kantons Graubünden und liegt im südlichen Teil der Silvrettagruppe, die geographisch zu den Ostalpen gehören. Anteil haben daran auch die beiden Österreichischen Bundesländer Vorarlberg und Tirol. Zur Silvrettagruppe gehören auf Schweizer Seite solch bekannte Gipfel wie das Flüela Wisshorn (3085 m), der Piz Buin (3312 m), das Fluchthorn (3398 m) und der höchste Gipfel der Silvretta, der Piz Linard (3411 m). Dieser thront hinter dem Vereinapass, wenn man im weiten Vereinatal nach Osten blickt. Die umliegenden Gipfel sind geprägt von einem steilen, felsigen Gipfelaufbau.

Location: The Vereina Valley is located in the northeast of the Swiss canton of Graubünden and is in the southern part of the Silvretta range, which geographically belongs to the Eastern Alps. A portion of the range is located in the two Austrian states of Vorarlberg and Tirol. On the Swiss side, the Silvretta range includes such well-known peaks as the Flüela Wisshorn (3085 m), the Piz Buin (3312 m), the Fluchthorn (3398 m) and the highest peak in the Silvretta, the Piz Linard (3411 m). This peak is enthroned behind the Vereina pass as you look towards the east in the broad Vereina Valley. The surrounding peaks are characterised by their steep and craggy structure.

Zustieg: Mit dem Taxi (Reservierung empfehlenswert: +41 763 77 77 66) fährt man von Klosters soweit in das Monbieler Tal wie es die Schneeverhältnisse erlauben. Im Frühjahr ist die Straße meist bis zu Pardenner Boden (Punkt 1314) befahrbar. Anschließend führt die Route an Untersäss vorbei in den Novaier Wald bis man die Abzweigung zur Silvretta-Hütte und zum Vereina-Berghaus (Punkt 1416) erreicht. Von dort immer Richtung Süden dem Weg folgend durch die enge Schlucht bei Chänzeli und unterhalb der Stutzalp vorbei bis man bei Hafenbrugg die Seite des Vereinabachs (Punkt 1871) wechselt. Danach folgt man dem Bachverlauf, das Vereina-Berghaus passierend, in das obere Vereinatal (Frömdvereina) nach Säss (Punkt 1971).

Ascent: You can travel from Klosters by taxi (reservation recommended: +41 763 77 77 66) as far into the Monbiel Valley as the snow conditions will allow. In spring, the road is usually passable for driving as far as Pardenner Boden (Point 1314). Then the route leads past Untersäss into the forest of Novaier Wald until you reach the turning for the Silvretta-Hütte and the Vereina-Berghaus (Point 1416). From there, continue southwards following the path through the narrow gorge at Chänzeli and passing below the Stutzalp until you cross to the other side of the Vereinabach (Point 1871) at Hafenbrugg. Then follow the course of the stream, passing the Vereina-Berghaus, into the Upper Vereina Valley (Frömdvereina) and on to Säss (Point 1971).

38


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 39


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 40


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 41


42

Rosställispitz (2929 m)

Rosställispitz (2929 m)

Von Säss (Punkt 1971) geht man in südlicher Richtung auf dem Sommerweg am Jöribach entlang und biegt nach ca. 200 Höhenmetern Richtung Osten zum Rosställi ab. Sobald sich das Gelände im Tal des Rosställis abflacht rechts haltend Richtung Nordostgrat steigen. Je nach Schnee- bzw. Lawinenverhältnissen muss nun ein Aufstieg zum Nordostgrat gefunden werden. Von dort dann dem Gratverlauf folgend bis auf den Gipfel des Rosställis (Punkt 2929). Die Abfahrt kann durch verschiedene Rinnen zurück ins Rosställis gewählt werden, muss aber dem Können der Tourengeher und den Schneebedingungen angepasst werden.

From Säss (Point 1971), head southwards on the summer path along the Jöribach and after ascending approx. 200 m in altitude, turn eastwards towards Rosställi. As soon as the terrain starts to flatten out in the Rosställis Valley, keep to the right and climb up in the direction of the north-east ridge. You will then need to find an ascent up to the northeast ridge depending on the snow or avalanche conditions. From there follow the course of the ridge to the peak of the Rosställis (Point 2929). You can choose from various gullies for your descent back into the Rosställis Valley, but you must adapt your choice according to the ability of the skier and the snow conditions.

Rundtour Plattenhörner

Plattenhörner Round Trip Tour

Von Säss (Punkt 1971) nach Osten durch Süser Tal in Richtung Vereina Pass. Ab Punkt 2131 links haltend an Punkt 2568 vorbei ins Schneetälli. Von hier auf je nach Schnee- und Lawinenverhältnissen auf den Grat der Plattenhörner steigen. Sowohl westlich von Punkt 3101 oder bei Punkt 3045 bieten sich Einstiege für die Abfahrten in die nördlichen Rinnen. Je nach Können der Skifahrer und Schneeverhältnissen findet man hier Möglichkeiten zur Steilfahrt hinunter zum Vernelabach. Dem Bachverlauf folgend fährt man an der Vernelahütte (Punkt 2200) und Vereina-Berghaus (Punkt 1943) vorbei wieder zum Vereinabach ab.

From Säss (Point 1971) go east through the Süser Tal in the direction of the Vereina Pass. From Point 2131 keep to the left, passing Point 2568 and on into the Schneetälli. From here, climb up to the ridge of the Plattenhörner according to the snow and avalanche conditions. You can find various entries for runs in the northern gullies both westwards from Point 3101 or at Point 3045. Depending on the skier’s abilities and the snow conditions, here you can find various possibilities for steep runs down to the Vernelabach. Follow the course of the stream past the Vernelahütte (Point 2200) and the Vereina-Berghaus (Point 1943) back to the Vereinabach.


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 43


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 44


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 45


46

Überschreitung Roggenhorn

Crossing the Roggenhorn

Von Säss (Punkt 1971) fährt man das kurze Stück zur Brücke unterhalb des Vereina-Berghaus (Punkt 1943) ab. Hier klebt man die Felle auf und steigt unterhalb der Felsen erstmal Richtung Norden auf, um in einem weiten Bogen nach Osten zu Punkt 2215 zu gelangen. Von hier aus noch weiter auf dem Rücken aufsteigen damit der flachere Teil des Vereinaberges erreicht wird. Vorbei an Punkt 2402 hält man weitestgehend die Höhe, bevor in der Nordostflucht, auf das Roggenhorn zu, wieder aufgestiegen wird. Ab einer Höhe von ca. 2700 m kann ein Übergang in die Westflanke gesucht werden. Vorsicht: An dem Grat hängt meist eine Wechte, deren Überwindung wohl überlegt werden muss. In der Flanke auf das Roggenhorn (Punkt 2891) steigen. Mehrere Rinnen führen in die Senke westlich des Gipfels und weiter auf die Überreste des Roggengletschers. In sanftem Gelände fährt man erst Richtung Westen und an Punkt 2415 vorbei in weitem Bogen nach Norden. Alternativ wählt man eine der steilen ins Roggentälli als Abfahrtslinie. Bis zu der kleinen Hütte im Roggen (Punkt 1943) ist der Abfahrtsverlauf klar ersichtlich. Hier folgt man dem Sommerweg etwas nach Nordwesten und sucht sich die Abfahrtslinie hinunter zum Verstanclabach. Ab der Brücke (Punkt 1575) folgt dem Weg und fährt an Untersäss vorbei in das Monbieler Tal. Zur Rückfahrt nach Klosters am besten ein Taxi reservieren (+41 763 77 77 66), da die Straße nur mit Erlaubnis befahrbar ist.

From Säss (Point 1971), depart along the short section to the bridge below the Vereina-Berghaus (Point 1943). Attach your skis and climb below the rocks, firstly in a northerly direction, and continue in a wide curve towards the east to reach Point 2215. From here, carry on climbing up the back until you reach the flatter part of the Vereinaberg. Past Point 2402, keep to the same altitude as far as possible before climbing again up the Roggenhorn in a north-easterly direction. From an altitude of approx. 2700 m you can start looking for a way across to the west face. Caution: There is usually a cornice attached to the ridge and negotiating it must be considered very carefully. Climb up the slope on the Roggenhorn (Point 2891). Several gullies lead into the hollow to the west of the summit and further to the remnants of the Roggen Glacier. In gentle terrain, first go in a westwards direction and pass past Point 2415 in a wide arc towards the north. Alternatively you can choose a line in one of the steep routes into the Roggentälli Valley. You can clearly see the route for your descent as far as the small huts in Roggen (Point 1943). From here follow the summer path roughly north-west and look for a line to ski down to the Verstanklabach. From the bridge (Point 1575), follow the path and travel past Untersäss into the Monbiel Valey. To return to Klosters, it’s best to reserve a taxi (+41 763 77 77 66) as you need permission to drive on the road.


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 47


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 48


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 49


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 50


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 51


52

Kartenmaterial:

Maps:

Swisstopo, Landeskarte der Schweiz, 1:25 000, Blatt 1197 (Davos) und 1198 (Silvretta) Swisstopo, Skitourenkarte der Schweiz, 1:50 000, Blatt 248 S (Pr채ttigau) und 249 S (Tarasp)

Swisstopo, National Map of Switzerland, 1:25 000, Sheets 1197 (Davos) and 1198 (Silvretta) Swisstopo, Ski Tour Maps of Switzerland, 1:50 000, Sheets 248 S (Pr채ttigau) and 249 S (Tarasp)


Photo | Baschi Bender Š Location | Vereina Valley 53


54


55


56

"Off the Beaten Track” - Backcountry Freeride story by Baschi Bender  

Special BACKLINE 2013 BONUS EDITION ONLINE ISSUE - featuring the photographer Baschi Bender, Freerider Hanna Finkel, Cornelia Zamernik, Jaco...

"Off the Beaten Track” - Backcountry Freeride story by Baschi Bender  

Special BACKLINE 2013 BONUS EDITION ONLINE ISSUE - featuring the photographer Baschi Bender, Freerider Hanna Finkel, Cornelia Zamernik, Jaco...