__MAIN_TEXT__

Page 1

BACKLINE BACKCOUNTRY FREESKIING ONLINE BONUS EDITION - 2017 - #12

STORY

The Sierra Giant

DESTINATION

Sierra Nevada – USA

PHOTO

Christian Pondella

RIDER

Hilaree Nelson, Jim Morrison, John Morrison, Max Hammer

1


BREAK THE LAW OF GRAVITY – BE

SAFE


INDEX

5 8 -9 10 - 11 12 - 13 14 - 15 16 - 23 24 - 70 71 74 - 77 78

4

Index - Editorial Christian Pondella Hilaree Nelson Jim Morroson Max Hammer Story „The Sierra Giant“ Bonus Pictures Links BACKLINE Skitouren Gear Test Impressum


EDITORIAL

Martin Fiala

Wir sind stolz und glücklich, Euch weiterführende Informationen zu ­ der Geschichte „The Sierra Giant“, die in der diesjährigen Ausgabe von ­„BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine“ publiziert wurde, hier zu präsentieren.

We are proud and happy to be able to offer you more ­information about the story „The Sierra Giant“, published in the ­current ­issue of “BACKLINE ­Backcountry Freeskiing Photo & ­Story Magazine”.

Die Fotos stammen von Christian Pondella. Auf den folgenden ­Seiten findet Ihr noch mehr Fotos und ­weiterführende ­Informationen, die sonst den Umfang von BACKLINE gesprengt hätten. Viel Spaß beim ­Lesen und Durchblättern.

The photos were taken by Christian Pondella. On the following pages you can find further pictures and ­information which otherwise would have gone beyond the scope of BACKLINE.

5


2011

2014

2017 6

SHOP NOW

SHOP NOW

SHOP NOW

SHOP NOW 2012

2013

SHOP NOW

2015

2016

BACKLINE BACKCOUNTRY FREESKIING PHOTO

&

SHOP NOW

STORY MAGAZINE

DESTINATIONS Sierra Nevada | Kichatna Mountains | Caucasus Range | Olympic National Park | Hankin-Evelyn Recreation Area | Narvik Range | Trygghamna Fjord Bernese Alps | Albula Alps | Pala Group | Cerro Creston | Wetterstein Range | Allgaeu Alps | Arlberg Range

PHOTOS

Christian Pondella | Thomas Marzusch | Jason Hummel | Mattias Fredriksson | Fredrik Schenholm | Ben Tibbetts | Baschi Bender | Damiano Levati Javier Procaccini | Anton Brey | Martin Fiala | Andreas Vigl

RIDERS

Jim Morrison | Hilaree Nelson | Chris Davenport | Michelle Parker | Sandra Lahnsteiner | Caja Schöpf | Jake Chartier | Carl Simpson | Mark Abma Forrest Coots | Brian Hall | Silvia Moser | Stan Ray | Christopher Rubens | Micke af Ekenstam | Johan Jonsson | David Kantermo | Chad Sayers Christian Edelstam | Johan Engebratt | Kersti Lord | Valentine Fabre | Marin Uhl | Roman Uhl | Olav Schmid | Arnaud Cottet Aaron Durogati | Eric Girardini | Piero de Lazzer | Thibaud Duchosal | Johannes Hoffmann | Lucas Swieykowski | Max Kroneck Tobi Heinle | Hannes Namberger | Stefan Häusl | Nadine Wallner JAHRGANG: #8

2018

Dezember 2018 – D, A: 10,- EUR | CH: 15,- CHF | ITA: 12,90 EUR | SWE: 140,- SEK

2019

SHOP NOW

SHOP NOW

SHOP NOW


BACKLINE MAGAZINES SHOP

BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine zeigt außergewöhnliche ­Geschichten, festgehalten von ganz besonderen Fotografen. Unterschiedliche Sichtweisen auf einmalige Momente jenseits der Skigebiete. Bilder und Stories, die durch viel Schweiß, Geduld und Mut zum Verzicht entstanden sind.

BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazine presents very personal stories, captured by special photographers. It shows different views of amazing moments in the backcountry with pictures and stories, paid with patience, guts and sweat.

Persönliche Perspektiven auf das Skifahren ohne Lifte und ohne Helikopter. Ein flüchtiger Blick auf Menschen, die ungewöhnliche Spuren hinterlassen. Menschen mit Träumen und Sehnsüchten, Schwächen und Stärken, die einen ganz besonderen Weg für sich gewählt haben.

Different and individual perspectives on skiing without ski-lifts, skidoos and helicopters. A yearly photobook which shows photos and lines of extraordinary people, men and women with dreams and desires, strengths and weaknesses who are living their dreams.

BA

BA

CK

CO

UN

CK

TR DES Y F TIN ATIO RE NS PH ES OTO Sierr KIIN S Bern a Nev G ad RID ese Alps a | Ki ERS Ch ristia | Al chat

2011 - 2019

PH

O

LIN

E

TO Javier n bula na M ou Al Proc Pondell Jim accin a | Th ps | Pa ntains ST la G | Cau i | An om Forr Morris OR roup casu on ton as M Chris est Co | H Y M s |C Brey arzu ila erro Rang Aaro tian Ed ots | Br ree N | M sch | AG Cre e | O ar tin Jason Tobi n Dur elsta ian H elson AZ Fiala Hum ston | lympic Hein ogat m | Jo all | Sil | Ch INE Wet Nat | An JAHR m le | i | Er han via ris ters iona drea el | M GA Han ic G Enge Mos Daven NG tein l Pa attia s Vi irard nes port brat er | : #8 gl Rang rk | s Fr Stan Nam ini t | De edrik e | Hankin zem berg | Pier | Kersti Ray Michell Allga sson ber er | o de Lord | Ch e Pa 2018 eu -Evelyn | Fr Stef Lazz Alps | Va risto rker – D, edrik an A: 10 | Ar Recrea Häu er | Th lentin pher Ru | Sand Sche ,- EU lber e tio ib sl ra be Fa au nhol |N R| g Ra n Ar adine d Duc bre | ns | M Lahnste CH m| nge ea | : 15 iner Ben ,- CH Nar Wall hosa Marin icke af l | Jo Tibb | vik F| U ne ITA r Rang hann hl | Ro EkenstaCaja Sc etts : 12 ,90 hö e | Tr | Ba es H man m EU schi R| offm Uhl | Joha pf | Jak yggh SW Bend n e |O ann am E: 14 na er | | Lu lav Sc Jonsso Char tie 0,Fjo SEK cas Dam hm n | D r| rd Sw iano ieykoid | Ar avid Ka Carl Sim Leva nt wsk naud ps ti i | M Co ermo on | tte | Ch Mar ax Kron t k ad Saye Abma eck rs

&

SHOP NOW

7


Photo | Christian Pondella Š 8


CHRISTIAN PONDELLA

Christian Pondella ist einer der besten Aben­ teuer-Sports-Fotografen weltweit.

Christian Pondella is one of the top adventure sports photographers in the world.

Ein hervorragender Kletterer, Eiskletterer, Alpinist und Skifahrer und stets ein wichtiger ­ und aktiver Teil des ganzen Teams, egal welche Abenteuer er als Fotograf begleitet. Er hat nicht nur das Auge für faszinierende Bilder, er ist auch in der Lage sich da zu positionieren, um diese Bilder zu bekommen.

He is an accomplished ice climber, rock climber, ski mountaineer and extreme athlete in his own right, he is always a fundamental part of the team on whatever adventure he‘s shooting. Not only does he have an eye for the shot, he can actually put himself where he needs to be to get it.

Wenn er nicht gerade abseits der Zivilisation in abgelegenen Gebieten fotografiert, wo keine Fehler verziehen werden, findet man Christian in Mammoth Lakes, Californien. Hier lebt er mit seiner Frau Julie, hier hinterlässt er seine Spuren im Neuschnee mit seinem Sohn ­Blaise.

When he‘s not shooting stunning images in ­remote mountain ranges and no-fall zones, you‘ll find him at home with his wife Julie and shredding fresh powder with his son, Blaise.

9


Photo | Christian Pondella Š 10


HILAREE NELSON

11


Photo | Christian Pondella Š 12


JIM MORRISON

13


Photo | Christian Pondella Š 14


MAX HAMMER

15


The Sierra G iant MOUNTWILLIAMSON, USA Photo & Text: Chris Pondella In der Sierra Nevada in Kalifornien findet man einige der längsten Abfahrten der USA. Einer der beliebtesten Berge mit den begehrtesten Abfahrten ist ohne Zweifel der Mount Whitney mit seinen 4.421 Metern. Aber es gibt noch andere Gipfel aus der Reihe der sogenannten „14er“ (so genannt wegen ihrer Höhe über 14.000 Fuß/4.267 Meter), die von den erfahreneren Skitourengehern sehr geschätzt werden. Einer der Stars in der Sierra Nevada ist der Mount Williamson und seine selten mit Ski befahrene Nordseite mit dem Giant Steps Couloir. Der 4.383 Meter hohe Berg ist der einzige in der gesamten Bergkette, der völlig allein steht, in der Wüste des Owens Valley ohne direkte Bergnachbarn. photo | f 6.3 – 1/2000

The Sierra Nevada Mountains in California are home to some of the biggest ski descents in the continental United States. And Mount Whitney, standing the tallest at 14,505 feet, is – without a doubt – one of the most desired mountains and runs. But there are other 14ers in the range that are even more valued by the seasoned ski mountaineer. Mount Williamson and its rarely skied north face with the Giant Steps couloir is one of the stars of the Sierra. At 14,380 feet, this is the only 14er in the range that is not guarded by other mountains, taking you right into the desert of the Owens Valley some 9,000 feet below.


rider | MAX HAMMER


The Sierra G iant Bis zum Winter 2017, in dem die größten Schneefälle jemals aufgezeichnet wurden, wurde die Giant Steps Rinne höchstwahrscheinlich nicht mehr als ein Dutzend Mal befahren. Für ideale Bedingungen muss eine überdurchschnittliche Schneedecke vorhanden sein, um überhaupt zum Einstieg zu kommen, denn es gibt weder richtige Wege noch Zufahrtsstraßen. Der Berg liegt inmitten großer Wüstentäler, die in der Regel ziemlich trocken bleiben. Dadurch gestaltet sich der Zustieg äußerst mühsam und man muss sich durchs Gestrüpp kämpfen und viele Bäche überqueren. Für eine ordentliche Abfahrt braucht man ebenfalls viel Schnee, damit die Felsen in der Nordwand bedeckt sind. Backcountry-Skifahren hat eine lange Geschichte in der Sierra Nevada, aber es gibt weniger Aufzeichnungen als für andere Gebirgsketten in den USA. Zwei der wichtigsten Pioniere waren Norman Clyde und John Muir, und so liest man auf den Landkarten immer wieder ihre Namen. Viele Erstbefahrungen geschahen völlig unbemerkt, und deswegen wurden Gipfel und Regionen nach historischen Figuren benannt, zum Beispiel das Clyde Couloir am Norman Clyde Peak. Viele andere Gipfel haben überhaupt keinen Namen. Dave Braun befuhr 1998 als Erster die Giant Steps. Er benötigte mehrere Versuche, bevor er einen Weg zum Eingang des Couloirs gefunden hatte. Er machte sogar Fotos, um es zu beweisen. Allerdings ist es möglich, dass in den 1970er oder 80er Jahren irgendjemand unter dem Einfluss von LSD auf 215-er

photo | f 4.0 – 1/2000

rider | HILAREE O’NEILL

Until the recent 2017 winter, which saw one of the largest snowfalls ever recorded, the Giant Steps most likely logged less than a dozen descents. Ideal conditions require a deeper-than-average snowpack to access the mountain as there are no proper trails or roads that give easy access. The mountain is shielded by big desert canyons, which typically do not receive much snow. The result is a very strenuous approach involving bushwhacking and dozens of creek crossings. For a clean descent, deep snowpack is needed to cover up rocks and cliff bands on the north face. Backcountry skiing has a long history in the Sierra Nevada, but it seems to be less documented than in other mountain ranges throughout the USA. Two of the pioneering forefathers of the Sierra were Norman Clyde and John Muir, and it’s likely to see their names gracing peaks and wilderness zones on the map. Many of the first descents happened unnoticed, and hence they were named after historical figures. One example would be the Clyde Couloir on Norman Clyde Peak, the North Couloir of Mount Emerson. But many peaks have no name at all. Dave Braun is the first known person to have skied the Giant Steps in 1998. He had several failed attempts before finally piecing the puzzle together and finding his way to the entrance of the couloir. He even took photos to

photo | f 6.3 – 1/1600

rider | MAX HAMMER


Latten mit Plattenbindung und Lederstiefeln schon einmal heruntergefahren ist, das Ganze aber nie bekannt wurde. Bei den Giant Steps handelt es sich um eine Rinne unterhalb eines eindrucksvollen Felszahns. Sie führt durch die Granitfelsbänder auf der Nordseite des Mount Williamson. In der Rinne befinden sich riesige Absätze, weshalb sie „Giant Steps“ genannt wurde. Es ist Brauns Entschlossenheit zu verdanken, dass er es an den Eingang der Rinne geschafft hatte. Es dauerte Tage, und er musste einige Niederlagen einstecken, am Ende stand er jedoch oben und hatte die Giant Steps zu seinen Füßen. Heute, mit besseren Ortskenntnissen und deutlich fortgeschrittener Tourenausrüstung, kann man dieses Monster an einem Tag besiegen. In guten Wintern reicht der Schnee bis unten an die Wüste, und dank massiver Lawinenabgänge werden die Schluchten aufgefüllt und das dichte Gestrüpp bedeckt. Wenn man die Route kennt, kann man unten anschnallen, ohne viel Gepäck schnell aufsteigen und nach sechs Stunden am Gipfel stehen. Im Jahr 2005, als die Sierra im Januar und Februar richtig viel Schnee abbekam, konnte ich mit einigen Freunden die Giant Steps fahren. Früher, in den Tagen vor Social Media und Informationsüberfluss, hatten wir nichts weiter als ein Foto, das ein Freund irgendwann aus der Luft von dem Berg geschossen hatte. Wir wussten, dass wir keine anstrengende Mehrtagestour machen wollten, und beschlossen, auf der Südseite zügig nach oben zu steigen, um dann auf der Nordseite abzufahren. Wir parkten auf der anderen Seite ein zweites Auto

photo | f 6.3 – 1/12500’

prove his incredible feat. However, it’s possible that some guy in the 1970s or 1980s under the influence of LSD may have skied it on a pair of 215centimeter skinny skis with three-pin bindings and leather boots, his achievement then disappearing into oblivion. The Giant Steps is a couloir with a highly visible syringe-like peak above it. It leads through the granite corridors of Mount Williamson’s North Face. The run is separated by huge notches, hence the name “Giant Steps.” It was Braun’s determination that allowed him to find his way to the entrance of the couloir. By trial and error and after several days of failed attempts, he finally managed to stand on top of the Giant Steps. Today, with better knowledge of the routes as well as lighter and more advanced touring gear, this beast of a mountain can be skied in a day. During huge winters the snow reaches the desert, and massive avalanches will help fill the canyons and cover up the shrubs. With proper route selection, you can put on your skis at the base, travel light and fast and stand on the summit after less than six hours. Back in 2005, when the Sierra got pounded by snow during January and February, myself and several friends were fortunate enough to ski the Giant Steps. Before the days of social media and a wealth of information at your fingertips, our only intel came from a friend who had flown over the range

location | MOUT WILLIAMSON


und sparten uns dadurch die sechs bis sieben Kilometer Rückmarsch durch die Wüste zu unserem Ausgangspunkt. Typisch für die Sierra waren die Bedingungen ziemlich gemischt. Der letzte Schneesturm hatte eine Schicht schweren nassen Schnees hinterlassen, die alle Büsche und Sträucher bedeckte, was den Zu- und Aufstieg etwas leichter machte. Die Bachüberquerungen wurden ebenfalls viel einfacher, und wir konnten am Ende auf Ski bis zu unserem Truck fahren. Ich hielt den ganzen Spaß auf einer Rolle Film fest, die es glücklicherweise lebend vom Berg schaffte – ebenso wie ich selbst. Über dem zweiten Felsvorsprung und der steilsten Zone der Rinne riss mir der Kameragurt und das gute Stück rollte unaufhaltsam Richtung Abgrund. Da ich bereits einige wertvolle Fotos gemacht hatte und die Kamera dem Tode geweiht sah, schoss

photo | f 5.0 – 1/1250

taking a photo of the mountain. We realized that the best approach was not a grueling overnight mission, but a light and fast strike from the south side to the summit, then skiing the north side, basically circumnavigating most of the mountain.With a second car parked at the other side, we avoided the hassle of walking four to five miles across the desert back to our starting point. Typical for the Sierra, the conditions were quite inconsistent. The latest storm had left a perfect blanket of heavy wet snow that covered all the willows, bushes, and shrubs, making things a little bit easier. Creek crossings became a lot easier, and we were able to ski all the way to our truck. I documented the day with a roll of film, which was lucky enough to make it down the mountain – and so was I. Above the second step, the zone with the biggest exposure still below us, my camera strap broke, and my camera


ich wie Superman hinterher. Nach einem ersten Fehlversuch, sie zu greifen, hatte ich noch eine Chance, bevor uns der Platz in der Rinne ausgehen würde. Glücklicherweise war ich im letzten Moment in der Lage, sie zu packen und umgehend abzuschwingen, sonst wäre es für uns beide vorbei gewesen. Später waren einige der Bilder in Skimagazinen zu sehen. Zeitsprung. Zwölf Jahre später, in der Zeit von Social Media, Webcams, Blogs und Internetforen mit aktuellen Informationen und Echtzeit-Wetterberichten. Die Sierra hatte im Januar Rekordschneefälle verzeichnet, und es hörte auch im Februar nicht auf zu schneien. Dann wurde endlich ein erstes Hochdruckgebiet angekündigt, bereits sechs bis neun Meter Schnee lagen auf dem Boden. Es war an der Zeit, in die Berge zu gehen. Wir wussten, dass wir nicht viel Zeit hatten, bevor andere die ersten Spuren ziehen würden. Die Bedingungen

location | MOUT WILLIAMSON

started tumbling towards the abyss.With cherished images already captured on that film and my camera heading for certain death, I decided to race after it like a superhero.After the first failed miss of catching my camera, I had one more chance before running out of real estate. Fortunately, I was finally able to grab it and come to a halt while I still had snow underneath my skis. Eventually, a few of the images were published in magazines the following winter. Fast forward twelve years to the modern days of social media, webcams, blogs and Internet forums with up-to-date information and live snow reports.The Sierra had just received record snowfalls in January, and it didn’t stop pounding in February. The first high pressure was forecasted after the latest storms had already piled up some 20 to 30 feet. It was time to hit the big mountains.We knew we didn’t have a lot of time before others would lay

rider | JIM MORRISON


waren auf einem Allzeithoch, mit frischem Powder und wenig Wind, der die Hänge unsicher hätte machen können. Und so stand ich mit vier tollen Freunden an einem Tag im Februar 2017 an der Einfahrt zur Giant Steps. Der Schnee war episch, so ziemlich das, was man auf Zeitschriftentiteln sieht. Wir hatten den Aufstieg bereits geschafft und sahen nun direkt in die Rinne. Einer nach dem anderen stürtzen wir uns hinein, und nach. 2.750 Höhenmetern standen wir in der Wüste mit einem kalten Bier in der Hand.

some tracks. Conditions were at an all-time high in the Sierra, with a fresh blanket of pow and no wind to scar the slopes. On this day in February of 2017, myself and four great friends found ourselves standing right there, at the top of the Giant Steps.The snow was pristine, pretty much what you see on the covers of magazines. We had already earned our turns, now looking straight down into the couloir. One by one, we dropped in, and 9,000 feet later, we found ourselves drinking cold beer in the desert.

Durch Scannen des QR-Codes oder unter www.backline-magazin.com finden Sie weitere Tipps zur benötigten Ausrüstung und einiges mehr an interessanten Fakten zum Thema dieses Artikels.

More detailed information on the suggested gear and equipment for this trip as well as lots of additional useful information is available by scanning QR-code or at www.backline-magazin.com.

photo | f 9.0 – 1/1600

rider | JOHN MORRISON


NACHBARBESUCH AUF LECHTALER ART ursprünglich, wild, unberührt

Deine Skitour JETZT BUCHEN

www.lechtal.at/skitouren Skitouren Schnuppertag Skitouren Einsteiger Ausbildungskurs Skitouren Fortgeschritten Ausbildungskurs Lawinen-Camps Freeride-Camps Durchquerung Lechtaler Alpen Durchquerung Allgäuer Alpen Transferkurs: Von der Piste ins Gelände

LECHTAL TOURISMUS Tel +43 (0) 5634 5315 E-Mail info@lechtal.at

lechtal.at © Ma.Fia.Photography

In Kooperation mit:

Lechtal-Guiding.com


24


BONUS PICTURES Photo | Christian Pondella

Rider | Hilaree Nelson, Jim Morrison Location | Sierra Nevada, USA 25


Photo | Christian Pondella 26

Rider | Hilaree Nelson Location | Sierra Nevada, USA


MARKER.NET

MARKER ALPINIST - TOURING

THE NEW MARKER ALPINIST NOT ONLY ALLOWS TO TURN THE PAGE, IT’S BUILD TO WRITE HISTORY. 27


28


Photo | Christian Pondella

Rider | Jim Morrison Location | Sierra Nevada, USA 29


30


Photo | Christian Pondella

Rider | Jim Morrison Location | Sierra Nevada, USA 31


32


Photo | Christian Pondella

Rider | Jim Morrison, Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA 33


34


Photo | Christian Pondella

Rider | Jim Morrison, John Morrison, Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA

35


36


Photo | Christian Pondella

Rider | Hilaree Nelson Location | Sierra Nevada, USA 37


38


Photo | Christian Pondella

Rider | Jim Morrison, John Morrison, Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA

39


VTA 88 40

VTA 98


FAST ASCENT – EASY DESCENT

H I GHT EC H MAD E W H E R E W E L IVE AN D SK I: B AVARI A ,

#UNLESSYOURIDEIT

VOELKL.COM

GE RM ANY 41


42


Photo | Christian Pondella

Rider | John Morrison Location | Sierra Nevada, USA 43


44


Photo | Christian Pondella

Rider | Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA 45


46


Photo | Christian Pondella

Rider | Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA 47


48


Photo | Christian Pondella

Rider | Jim Morrison Location | Sierra Nevada, USA 49


50


Photo | Christian Pondella

Rider | Jim Morrison

Location | Sierra Nevada, USA 51


Photo | Christian Pondella 52

Rider | John Morrison Location | Sierra Nevada, USA


Photo | Christian Pondella

Rider | Jim Morrison Location | Sierra Nevada, USA 53


GET CLOSER

Photo © Torsten Wenzler

to freedom.

54


R GUIDE EXTREME V

www.leki.com

55


56


Photo | Christian Pondella

Rider | John Morrison Location | Sierra Nevada, USA 57


58


Photo | Christian Pondella

Rider | Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA 59


60


Photo | Christian Pondella

Rider | Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA 61


62


Photo | Christian Pondella

Rider | Jim Morrison, Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA 63


64


Photo | Christian Pondella

Rider | Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA 65


66


Photo | Christian Pondella

Rider | John Morrison, Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA 67


68


Photo | Christian Pondella

Rider | Jim Morrison, Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA 69


Photo | Christian Pondella 70

Rider | Max Hammer Location | Sierra Nevada, USA


LINKS

https://de.wikipedia.org/wiki/Sierra_Nevada_(Vereinigte_Staaten) https://www.usa-und-kanada.info/2010/sierra-nevada-kalifornien/ https://www.deine-berge.de/Gebirge/119/Sierra-Nevada?maptype=terrain&zoom=6&lat=37.718591&l ng=-119.827881

71


SKI-IN & SKI-OUT AUF 1.930 M

SCHNEESICHER VON MITTE NOVEMBER BIS ANFANG MAI.

+

SKI OPENING 14. NOV. 2018!

S

HOTEL EDELWEISS & GURGL

Hotel Edelweiss & Gurgl, direkt an der Skipiste

Ski-in & Ski-out und herrlich entspannen in Obergurgl .......................................................................................................................................................

Skiurlaub im hinteren Ötztal: Top-Quality-Skiing und Schneesicherheit von Mitte November bis Anfang Mai sowie keine Wartezeiten an den Skiliften. Dafür steht das Skigebiet Obergurgl-Hochgurgl. Sie starten direkt vor der Hoteltüre, mit gleich zwei Bergbahnen, mitten hinein ins Pistenvergnügen, entspannen anschließend im 1.200 m2 Panorama-Wellness- und Beautybereich und geniessen Gaumenfreuden im à la carte Hauben-Restaurant, im neuen Fondue Raum oder im Speisesaal. Entdecken Sie die Zimmer & Suiten, den Ruheraum, die Sonnenterrasse, den Skiverleih im Hotel, die Reithalle und viele weitere Annehmlichkeiten.

www.edelweiss-gurgl.com (available in January 2017, selected dates)

KONTAKT HOTEL EDELWEISS & GURGL ® seit 1889

72

A-6456 Obergurgl t: +43-5256-6223 www.edelweiss-gurgl.com


SKI APARTMENTS IN IN DEN ÖTZTALER ALPEN Entdecken Sie Superior Service und atemberaubende Ausblicke! www.gletscherblick-gurgl.com

Ein Urlaub im persönlichen Reich auf 1.930 Metern Seehöhe: Die Ski Chalets in Obergurgl im neu interpretierten alpinen Stil liegen in unmittelbarer Pistennähe.

Genießen Sie einen traumhaften Winterurlaub mit Ihrer Familie. zwischen 60m² und 120m² Nutzfläche eine geräumige Terrasse oder Balkon angenehmes Licht, viel Holz, exklusive Stoffe eine moderne, voll ausgestatte Küche stylische Designer Möbel und Ausstattung Flat Screens und WLAN Ski-in & Ski-out mit kostenlosem Skidepot Online Live-Hilfe Service und Beratung

KONTAKT: GLETSCHERBLICK SERVICED APARTEMENTS managed by Hotel Edelweiss & Gurgl ® A-6456 Obergurgl T: +43 (0)5256 / 6223 info@gletscherblick-gurgl.com www.gletscherblick-gurgl.com

GLETSCHERBLICK - SERVICED APARTEMENTS Exklusives Wohnen im Zentrum von Obergurgl

Ein Urlaub im persönlichen Reich auf 1.930 Metern Seehöhe: Die Ski Chalets in Obergurgl im neu interpretierten alpinen Stil liegen in unmittelbarer Pistennähe. Umgeben von 21 majestätischen Dreitausendern und verwöhnt von gehobenem 4 Sterne Service: So erleben Sie Luxus nur in einem exklusiven Gletscherblick Apartment in den Ötztaler Alpen. Erleben Sie eine echte Auszeit in unseren Chalets. Sämtliche Leistungen 73 des Hotels können zusätzlich optional gebucht werden.


BACKLINE Gear Test Nach acht Ausgaben BACKLINE Backcountry Freeskiing Photo & Story Magazin haben wir uns entschlossen, ergänzend einen umfassenden Test für Skitouren Ski, Rucksäcke mit Airbags, Bin­ dungen und Skischuhen durchzuführen. Die dynamische Entwicklung und unglaubliche Ausdifferenzierung bei allen Produkten in den letzten Jahren ermöglicht einerseits eine individuelle Auswahl der Ausrüstung nach persönlichen Vorlieben und eigenem Können, erschwert aber andererseits die passende Auswahl. Das Material wurde ge- nerell leichter und wird den spezifischen Anforderungen wie zum Beispiel Mehrtagestouren und Steilrinnen oder Touren mit kurzen Aufstiegen in der Nähe von Skigebieten gerecht. Das Angebot ist vielfältig, die Firmen haben für jede Geschmacksrichtung eine passende Antwort. Bei den richtigen Verhältnissen und in den richtigen Händen haben alle Produkte ihre Stärken, umgekehrt jedoch natürlich auch Schwächen.

Das ist nicht auf ein schlechtes Produkt zurückzuführen, sondern vielmehr auf eine falsche Wahl oder falschen Einsatz. Wir hoffen, dir mit diesem Heft behilflich zu sein, die richtige Ausrüstung für deine individuellen Präferenzen und dein Können für den kommenden Winter finden zu können. Die Ski sind in drei Testkategorien unterteilt, aufstiegsorientierte Ski mit der Breite von ca. 8090 mm, Allrounder mit der Breite von ca. 90-100 mm und die abfahrtsorientierten Latten mit einer Breite 100 mm +. Bei den Rucksäcken mit Airbags haben wir in der Kategorie bis 25 Liter und über 25 Liter getestet, die Skischuhe haben wir in die aufstiegsorientierten bis 1.250 Gramm und abfahrtsorientierten über 1.250 Gramm unterteilt. Bei den Bindungen haben wir die Grenze zwischen aufstiegs- und abfahrtsorientierten Bindungen inklusive Stopper bei 500 Gramm gezogen. Wir möchten uns herzlich bei allen unseren ­Testern und allen Partnern bedanken, die diesen umfassenden Test unterstützt und ermöglicht haben. Viel Spaß beim Durchblättern und Studieren der Ergebnisse, wir wünschen einen schneereichen und sicheren Winter. Getest wurden: • • • • • • • •

SHOP NOW 74

SKI 100mm+ Ski 90-100 mm Ski 80-90 mm Skischuhe ab 1.250 gr Skischuhe bis 1.250 gr Bindungen bis 500 gr Bindungen ab 500 gr Rucksäcke mit Airbag-System

Nähere Informationen unter: www.backline-magazine.com


Tourenski ab 100 mm Frauen und Männer: ATOMIC Backland 107

Tourenski 90 - 100 mm Frauen und Männer: ATOMIC Backland 95

Der Primus im Test, mit 0,66 g/cm2 sehr leicht und trotzdem sehr stabil und ruhig, setzt Maßstäbe bei den Fahreigenschaften mit der richtigen Mischung aus Drehfreudigkeit und Stabilität. Super Wahl sowohl für Damen als auch für Herren.

Dieser günstige Vollblut-Allrounder punktet hervorragend sowohl bei den Fahreigenschaften als auch beim Gewicht. Sehr harmonisch bei allen Verhältnissen, viel Potential auch für die ganz großen Herausforderungen - Top Wahl für Frauen und Männer.

Tourenski 80 - 90 mm Frauen und Männer: BLACK DIAMOND Helio Recon 88

Sehr gute und ausgewogene Fahr­ eigenschaften bei allen Verhältnissen zeichnen den nicht leichtesten Helio Recon 88 von Black Diamond aus. Sehr gute Wahl sowohl für Frauen als auch für Männer, die gute Fahrperformance zu schätzen wissen.

Tourenski 80 - 90mm Frauen und Männer: Scott Speedguide 89

Der Primus im Test – Speedguide 89 von Scott Sports – überzeugt durch sehr ausgewogenen und unkomplizierten Fahreigenschaften bei allen Verhältnissen. Gute Wahl für männliche Anfänger aber auch Herren, die steilere Abfahrten in Angriff nehmen wollen.

75


Touren Ski - Schuhe ab 1.250 g Frauen: TECNICA Zero G Tour Scout W Der Primus im Test, der Zero Tour Scout W von Tecnica setzt in ­allen Testbereichen Maßstäbe. Tolle Wahl für alle abfahrtsorientierten Skitouren­ geherinnen, die neben top Komfort, Handling, Fahr- und ­Aufstiegs-Performance auch den Preis zu schätzen wissen werden.

Touren Ski - Schuhe ab 1.250 g Männer: TECNICA Zero G Tour Pro

Sehr gelungener Touren­ schuh mit top Fahrperformance und Gewicht. DIE Wahl für alle abfahrts­orientierte Skitourengeher und auch ambitionierte männliche Freerider, die auch im Backcountry ernsthafte Linien angehen wollen.

Der Hawx glänzt in allen Bereichen. Gute Bewegungsfreiheit im Aufstieg, prima Fersensitz und Kraftübertragung sowie genügend Stabilität auch bei hohen Geschwindigkeiten und unruhigen Verhältnissen. Gute Wahl für ambitionierte Frauen.

Touren Ski - Schuhe bis 1.250 g Frauen: ATOMIC Backland Pro W

Männer: ATOMIC Backland Carbon

Gute Wahl für leichte weibliche Skitourengeher, die insbesondere das geringe Gewicht und die hervorragenden Aufstiegseigenschaften schätzen werden und bereit sind, gewisse Abstriche bei den Fahreigenschaften in Kauf zu nehmen.

Der Backland Carbon richtet sich an aufstiegsorientierte und eher leichtere Skitourengeher und überzeugt durch eine ausgewogene Performance - mit gewissen Abstrichen bei ­unruhigen Verhältnissen.

76

Touren Ski - Schuhe bis 1.250 g Frauen und Männer: ATOMIC Hawx Ultra XTD 115 W


Rucksäcke mit Airbags ab 25 l ORTOVOX Ascent 30 Avabag

Rucksäcke mit Airbags bis 25 l MAMMUT Flip Removable Airbag 3.0

Ortovox überzeugt mit Ascent 30 Avabag in ­allen Bereichen und setzt als “Primus” im Test eine echte “Benchmark”. Rich­tungsweisend für die gesamte Branche die drei unterschiedlichen verfügbaren Größen des Rucksacks bei gleichem Volumen.

Der Primus im Test bis 25 Liter überzeugt in allen Bereichen - sehr leicht, vorbildlich strukturiert, einfaches Handling und natürlicher Tragekomfort.

Touren Bindungen ab 500 g G3 ION 12

Touren Bindungen ab 500 g MARKER KingPin 13

Eine rundum gelungene, ausgewogene und seit Jahren erprobte Bindung. Die ION 12 glänzt mit einfachem Handling und bei den Aufstiegen. Lediglich die Kraftübertragung über die Ferse ist suboptimal.

Die Hybridbindung mit Pin-Aufnahme vorne und einem alpinen Hinterbacken glänzt durch eine ­direkte Kraftübertragung bei den Fahreigenschaften und mit einer feinen Abstimmung der Steigwinkel für die Aufstiege.

Touren Bindungen bis 500 g PLUM Oazo

Die Oazo kommt ohne Bremsen, alternativ ist eine Öse für einen Fang­ riemen vorhanden. Eine super leichte Bindung mit top Aufstiegs - Performance. Der Einstieg in die Bindung erfordert viel Feingefühl.

Super leichte Bindung mit klasse Performance in allen Test-Bereichen und das alles zum sehr günstigen Preis. Lediglich der Einstieg in die Bindung erfordert be­ sonders bei Neuschnee sehr viel Präzision.

Touren Bindungen bis 500 g MARKER Alpinist 12

77


IMPRESSUM Herausgeber - Publisher Martin Fiala & Sandra Wilderer wilderer marketing agentur Scheffelstrasse 57 70193 Stuttgart Germany Web www.backline-magazin.com Facebook www.facebook.com/ BACKLINE.Backcountry.Freeskiing.Photo.Magazine Instagram @backline_magazine Photos Christian Pondella

78

Text Christian Pondella Anzeigenleitung - Advertising Sandra Wilderer

„ The Sierra Giant “ - Backcountry Freeskiing story by Christian Pondella  

#12 BACKLINE 2017 BONUS ONLINE ISSUE - photographed by Christian Pondella featuring Max Hammer, Jim Morrison, John Morrison, Hilaree Nelson...

„ The Sierra Giant “ - Backcountry Freeskiing story by Christian Pondella  

#12 BACKLINE 2017 BONUS ONLINE ISSUE - photographed by Christian Pondella featuring Max Hammer, Jim Morrison, John Morrison, Hilaree Nelson...