Issuu on Google+

ALBERT LEICHTFRIED Season’s Review NINA SCHLESENER HOME STORY Lapland Europe’s last wilderness

LIFE

#3

WINTER 2011/2012


Marmot Life Editorial

ear Marmot Friends, For 37 years, Marmot has been crafting outdoor clothing and equipment to meet the needs of people that desire to experience the outdoors to their full potential. Our goal has always been to design products that allow the user to maximize their enjoyment in the mountains, whether it is reaching the summit of an 8,000 meter peak, pursuing ice and rock climbing, powder skiing thru untracked snow, dog sledding, or just taking a casual hike to recharge the soul. Mark Martin President Marmot

A passion for outdoor experiences has always been at the core of Marmot’s DNA. This passion for an adventurous life is perhaps best summarized by John Muir, who in 1868 stopped a man on the streets of San Francisco and asked, “Where’s the nearest way out of town?” - “But where do you want to go?” the man asked. “To any place that is wild”, he replied.

Die Leidenschaft für das Erlebte im Freien war immer schon untrennbar mit Marmots DNA verbunden. John Muir hat diese Leidenschaft für das Abenteuer vielleicht am besten auf den Punkt gebracht, als er 1868 in den Straßen von San Francisco einen Mann anhielt und fragte: „Wo finde ich den kürzesten Weg raus aus der Stadt?“ - „Wohin möchten Sie denn?“, fragte der Mann. „Zu einem beliebigen Ort, Hauptsache in die Wildnis“, antwortete er.

Marmot PRO Albert Leichtfried refers to his mountain experiences as “Adventure in its purest sense - something that can never be planned, something that can only be captured within, something that never leaves you.” Like John Muir, Albert truly understands the passion, the joy, and the inspiration that comes from being in the mountains.

Marmot PRO Albert Leichtfried beschreibt seine Erlebnisse in den Bergen als „Abenteuer in seiner natürlichsten Form. Etwas, was sich niemals planen lässt, etwas, was sich höchstens innerlich festhalten lässt, etwas, was einen nie mehr verlassen wird.“ So wie John Muir erfasst auch Albert die Leidenschaft, das Glück und die Inspiration, die das Sein in den Bergen birgt.

In this third issue of MARMOT LIFE, we are very excited to showcase our newest flagship store located in Nuremberg, Germany. This is our first flagship store in Europe and continues our tradition of bringing the most complete Marmot brand experience at retail with a broad product assortment and powerful mountain imagery to inspire your next adventure. I hope you get an opportunity to visit this store or our other flagship locations in San Francisco, California and Aspen, Colorado.

Wir freuen uns sehr, in dieser dritten Ausgabe von MARMOT LIFE unseren neusten Flagship Store in Nürnberg vorzustellen. Dies ist unser erster Flagship Store in Europa. Er setzt die Tradition fort, Marmot mit einem breiten Produktangebot und einer beeindruckenden Berg-Bildsprache im Handel umfassend und unmittelbar erfahrbar zu machen, um Euer nächstes Abenteuer zu inspirieren. Ich hoffe, Ihr habt die Gelegenheit, diesen Store oder eine unserer anderen Flagship Locations in San Francisco / Kalifornien und Aspen / Colorado zu besuchen.

I also hope you’ll enjoy the stories and personalities captured within this issue of MARMOT LIFE and that your next adventure in the mountains is truly an experience.

2

Liebe Marmot Freunde, Seit 37 Jahren entwickelt Marmot Outdoor-Bekleidung und -Equipment, um den Ansprüchen von denjenigen gerecht zu werden, die die Natur in ihrem vollen Potenzial erfahren möchten. Von Anfang an war es unser Ziel, Produkte herzustellen, die die Zeit in den Bergen zu einer wahren Bereicherung werden lassen, sei es beim 8000er-Gipfelsturm, beim Eis- oder Felsklettern, beim Powdern in unberührtem Schnee, auf einem Hundeschlitten oder einfach nur bei einem wohltuenden Spaziergang.

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Mit den Geschichten und Persönlichkeiten, die in dieser Ausgabe von MARMOT LIFE vorgestellt werden, wünsche ich Euch viel Vergnügen – ebenso wie für Euer nächstes Abenteuer-Erlebnis in den Bergen.


Dear Marmot Friends, The dry crunch of the snow crystals breaks the wintry silence. Icy cold air slices deep into the lungs. Pulse and breathing are accelerated and with every step, with every meter gained, the body becomes better attuned to the harsh winter conditions and terrain. All around are vast expanses, height, exposure – the magical freedom of the mountains is rarely experienced more impressively than in the cold winter months. Marmot was created in 1974, born out of the idea of capturing intense moments like this, nurturing them and using them to create energy for new adventures in the mountains and in nature. Marmot PROs Albert Leichtfried, Stefan Glowacz, Alix von Melle, Nina Schlesener, Roman Rohrmoser, Lars and Niels Hoffmann, Robert Jasper and Jack Geldard are the living embodiment of this philosophy; indeed, they have arranged their lives around it. The Marmot Area Managers Rafał Ziobro and Veli-Pekka Mölsä also live their lives with a passion for close encounters with the natural world. The third issue of MARMOT LIFE is packed with stories about our fascination with the cold season. In this spirit, we wish you an enriching and inspirational winter in the mountains.

iebe Marmot Freunde, Das trockene Knirschen der Schneekristalle durchbricht die Winterstille, eiskalte Luft schneidet sich in die Lungen, Puls und Atem sind beschleunigt, der Körper ist mit jedem Schritt, mit jedem Meter besser an die rauen Bedingungen im winterlichen Gelände angepasst. Ringsum Weite, Höhe, Ausgesetztheit – die magische Freiheit der Berge lässt sich kaum eindrücklicher erleben als in der kalten Jahreszeit. Marmot ist 1974 aus der Idee entstanden, intensive Augenblicke wie diese einzufangen, zu bewahren und daraus immer wieder Energie für neue Abenteuer in den Bergen und der Natur zu schöpfen. Die Marmot PROs Albert Leichtfried, Stefan Glowacz, Alix von Melle, Nina Schlesener, Roman Rohrmoser, Lars und Niels Hoffmann, Robert Jasper und Jack Geldard verkörpern diese Philosophie und haben ihr Leben danach ausgerichtet. Auch die Marmot Area Manager Rafał Ziobro und Veli-Pekka Mölsä leben ihre Leidenschaft für die Begegnung mit der Natur.

Andy Schimeck Managing Director Marmot Mountain Europe

Die dritte Ausgabe von MARMOT LIFE ist voll mit Geschichten über die Faszination der kalten Jahreszeit. In diesem Sinne wünschen wir Euch einen bereichernden und intensiven Winter in den Bergen.

HANNES MAIR

3


Marmot Life Contents

CONTENTS Marmot Life HANNES MAIR

6

6

IL VOLO DI PEGASUS Marmot PRO Albert Leichtfried reviews his year of climbing adventures Marmot PRO Albert Leichtfried lässt seine Abenteuersammlung eines Kletterjahres Revue passieren

16

HigH TECH I

17

HigH TECH II

Polartec® NeoShell® – Squaring the circle Polartec® NeoShell® – Die Quadratur des Kreises

18

20

Marmot STORE OPENING The Marmots become settled! Die Murmeltiere werden sesshaft!

STEFAN GLOWACZ Retreat from Gauri Shankar Rückzug vom Gauri Shankar

26

ALIx VON MELLE

8000 N° 5

29

JUSTIN PACKSHAW

4

Gore-Tex® Pro Shell: Protection against extreme weather conditions Gore-Tex® Pro Shell: Schutz vor extremen Wetterverhältnissen

At the very top Ganz oben

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

18

ALEX ROCHAU


KLAUS KRANEBITTER

30

MARMOT RIDES SULDEN

Let the powder come!

36

COMPANY CALEIdOSCOPE

Veli-Pekka Mölsä

38

THE ICE SWIMMER

Rafał Ziobro about his unusual passion Rafał Ziobro über seine ungewöhnliche Leidenschaft

42

HOME STORY

Nina Schlesener: ”I stick to my objectives“ Nina Schlesener: „Ich halte an meinen Zielen fest“

50 Bonus

And the winners are...

52 Classics

42 74 Lapland

Exploring the border region of Sweden and Norway Unterwegs im schwedisch-norwegischen Grenzgebiet

80

Myth Eiger I

Robert Jasper: Between heaven and earth Robert Jasper: Zwischen Himmel und Erde

84

Myth Eiger II

The Eiger North Face: How it all began Die Eiger Nordwand: Wie alles begann

A clever membrane: Marmot MemBrain® Eine Membran mit Köpfchen: Marmot MemBrain®

54

Chamonix’ Vallée Blanche

The best ski run anywhere ever Die beste Skiabfahrt aller Zeiten

60

LEBANESE GOLD

Ski touring Mediterranean style Skitouren auf mediterrane Art

64

August Powder Freeriding in the Andes Freeriden in den Anden

74

Lars HOFFMANN

86 Media

New publications winter 2011/2012 Neuerscheinungen Winter 2011/2012

90 INDOOR

Wintertime – time to hit the plastic! Winterzeit – Plastikzeit

94 SUSTAINABILITY EOCA: Together strong! 96 Service

Events 2011/2012

98 About Imprint Impressum

5


Marmot Life Season’s Review

Il volo di Pegasus Marmot PRO Albert Leichtfried reviews his year of climbing adventures Marmot PRO Albert Leichtfried läSSt seine Abenteuersammlung eines Kletterjahres Revue passieren

HANNES MAIR

By Albert Leichtfried

6

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


May 2010: Flight to the far south A gentle breeze blew in from the sea. The sun with its orange shimmer was getting ready to disappear slowly behind the blue tinged horizon of the sea. A sense of peace and lightness of being spread through my body. We had made it to the top again. Ragno was gearing up for our descent whilst I reflected on the eventful hours that had just passed. Sometimes in life, one is simply lucky. We had bumped into each other by chance at the start of May in San Vito lo Capo, at the north-western tip of Sicily. Reinhard Ranner, alias Ragno, a good old friend, was on the look-out for a climbing partner. My wife, Vroni, had set off that very day on the long journey home together with a friend and our newest family member Pegasus, a young hot-blooded Arab-Berber stallion. I had been hoping to spend some more time on this magical island, so Ragno’s arrival could not have been better timed. Ragno asked if I was up for a first ascent. Of course I was up for it, and what’s more, I knew which one: a new line up the 300 metre high north face of Monte Monaco. I was certainly up for that one. Without further hesitation we set off up the steep, dark brown face with its incredible tufa formations. Our aim was to use as few bolts as possible because we only had 24 of them with us, and I was hoping to climb the route in one day, in one push and if possible to climb it on-sight. Luck was on our side. Seven pitches later, we were standing at the top and pleased to be adding another exciting adventure to our collection. I was even able to do the route ground-up/on-sight.

Ragno fragte, ob ich Lust auf eine Erstbegehung hätte. Natürlich hatte ich Lust, und ich wusste auch schon auf was. Eine neue Linie durch die etwa 300 Meter hohe Nordwand des Monte Monaco. Dazu hatte ich Lust. Kurz entschlossen stiegen wir in die dunkelbraune, steile Wand mit den unglaublichen Sinterstrukturen ein. Das Ziel war, so wenig Bohrhaken wie möglich zu verwenden, denn wir hatten nur 24 Stück im Gepäck und ich wollte die Linie an einem Tag, in einem Stück und wenn möglich noch on sight klettern. Das Glück blieb auf unserer Seite. Nach sieben Seillängen standen wir oben und freuten uns über ein weiteres intensives Abenteuer in unserer Sammlung. Mir gelang sogar eine ground up/on sight Begehung.

„Il volo di Pegasus“ hat zwei Bedeutungen. Zum einen charakterisiert dieser Name die luftige Crux der Route, welche den achten Grad (UIAA) zwingend verlangt, falls man sich einige Flugmeter im zweistelligen Bereich ersparen möchte. Zum anderen steht der Name für den Flug unseres jungen Hengstes in die Zukunft.

Archives Leichtfried

“Il volo di Pegasus” has two meanings. On the one hand the name describes the airy crux of the route, which is mandatory grade 8 (UIAA) if you want to avoid double-digit air miles! And on the other hand, it stands for the flight into the future of our young stallion.

Mai 2010: Flug in den fernen Süden Eine leichte Brise zog vom Meer herein. Die Sonne bereitete sich mit einem leicht orangefarbenen Schimmer auf ein langsames und stilles Verschwinden hinter dem vom Meer blau eingefärbten Horizont vor. Eine beruhigende Stimmung und Erleichterung breitete sich in meinem ganzen Körper aus. Wir waren wieder einmal oben angekommen. Ragno sortierte das Material für den Abstieg, während ich noch einmal zurück dachte an die ereignisreichen letzten Stunden. Manchmal hat man ja auch Glück im Leben. Zufällig sind wir uns Anfang Mai in San Vito lo Capo, am nordwestlichen Ende von Sizilien, über den Weg gelaufen. Reinhard Ranner alias Ragno, ein guter alter Bekannter, suchte einen Kletterpartner. Meine Frau Vroni war ausgerechnet heute mit einer Freundin und unserem Familienneuzuwachs Pegasus, einem jungen heißblütigen Araber-Berber-Hengst, auf die lange Reise in Richtung Heimat aufgebrochen. Da ich noch etwas Zeit auf der magischen Insel verbringen wollte, kam Ragno genau zum richtigen Zeitpunkt.

The Flight of Pegasus through the tufa paradise Der Flug des Pegasus durch das Sinter-Paradies

7


Marmot Life Season’s Review

Holger Heuber

Marmot Rocks Frankenjura Line-Up: Albert Leichtfried, Christian Schlesener, Markus Bock, Gerhard Hörhager, Jorg Verhoeven, Stefan Glowacz

June 2010: Flight to the world of small pockets

Juni 2010: Flug in die Welt der kleinen Löcher

The first Marmot PRO team trip was on the agenda, and we set off full of excitement to “Marmot Rocks Frankenjura”. Where else should the first team trip take place? I had a fun time with all the ‘rock stars’ and legends in Central Europe’s toughest climbing region.

Der erste Teamtrip mit dem Marmot PRO Team stand an und so reisten wir voller Vorfreude zu „Marmot Rocks Frankenjura“. Wo sonst sollte der erste Teamtrip stattfinden? Zusammen mit all den Kletterstars und Legenden verbrachte ich eine lustige Zeit im härtesten Klettergebiet Mitteleuropas.

However, the climbing was over pretty quickly in my case. A typical Franconian pocket bestowed me with the honour of being the ‘belay king’ for the rest of the trip. More precisely it was a pulled ligament in my left ring finger, which happened on the very first day during a warm-up. The pulled ligament was a perpetual memento for the entire summer and was a real setback when climbing on small holds.

Das Klettern war meinerseits allerdings schon bald wieder beendet. Ein typisches fränkisches Fingerloch verschaffte mir die Ehre des Sicherungskönigs für den Rest der Zeit. Genauer war es eine Zerrung der Sehne am linken Ringfinger, welche ich mir bereits beim Aufwärmen am ersten Tag zuzog. Diese Zerrung sollte für den Rest des Sommers eine eindrückliche Begleiterscheinung bleiben und nahm mir völlig den Schwung beim Klettern an kleineren Griffen.

July 2010: Flight into relaxation The wind whistled past my ears. It felt like I was going at an incredible speed. How easily fooled our senses can be. I was sitting on Ghandi, a reliable horse, at my first ever riding lesson, and trotting for the first time. To an outsider, there was nothing spectacular about it but I was experiencing a whole new dimension of movement.

8

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Juli 2010: Flug zum Loslassen können Die Luft rauschte an meinen Ohren vorbei. Die Geschwindigkeit fühlte sich unglaublich schnell an. So schnell wird das menschliche Wahrnehmungsvermögen getäuscht. Ich befand mich auf dem Rücken von Ghandi, einem zuverlässigen Reitpferd, bei meiner ersten Reitstunde, das erste Mal im Trab. Von außen sah das Ganze wenig spektakulär aus, doch ich erlebte eine völlig neue Dimension des Bewegens.


Archives Leichtfried

Trotting for the first time: A whole new dimension of movement Das erste Mal im Trab: Eine völlig neue Dimension des Bewegens

For the first time in my life I was taking part in a sporting activity in which I had to rely on a partner who moved together with me, who actually initiated the movement. It was an entirely new experience for me. Right from that very first riding lesson I was hugely motivated to learn how to ride well, and still am today. In addition, my left ring finger was still a while away from being able to climb pain-free. Getting to know horses awakened something special in me. I soon learnt two fundamental things. For one, dealing with horses is comparable to working as a mountain guide. A horse will only trust someone who is mature enough in every respect – personality, character and behavior – that he/she is instantly and without discussion accepted as the leader. Just as in the everyday work of a mountain guide or mountain guide instructor, I see this as the big lesson to learn. On the other hand, the demands on individual muscles are completely opposite when riding. You have to be able to relax in order to be able to sit properly. Consequently, riding requires those muscles used for climbing to be relaxed and those that are not used for climbing to be strengthened. So it is the perfect cross-training supplement. I can heartily recommend it to any climber with a love of animals.

Das erste Mal in meinem Leben musste ich mich beim Ausführen einer sportlichen Tätigkeit auf einen Partner verlassen, der sich direkt mit mir mitbewegte, die Bewegungen sogar vorgab. Das war völlig neu für mich. Die Motivation, das Reiten richtig zu lernen, war von dieser ersten Reitstunde an enorm hoch und ist es bis heute geblieben. Noch dazu war mein linker Ringfinger noch lange nicht wieder fürs schmerzfreie Klettern einsatzbereit. Die Begegnungen mit den Pferden lösten etwas ganz Besonderes in mir aus. Schon rasch verstand ich zwei grundlegende Dinge. Zum einen ist der Umgang mit Pferden vergleichbar mit der Arbeit als Bergführer. Ein Pferd schenkt sein volles Vertrauen nur demjenigen, der in seiner Persönlichkeit, in seinem Wesen und in all seinen Handlungen weit genug gereift ist, um sofort und diskussionslos als Führungspersönlichkeit akzeptiert zu werden. Ganz wie in der täglichen Arbeit eines Bergführers oder Bergführerausbilders sehe ich dies als die große Schule des Lebens. Zum anderen ist beim Reiten in der Bewegung der einzelnen Muskeln das gänzliche Gegenteil gefragt. Man muss loslassen können, um richtig zu sitzen. Folglich werden beim Reiten genau jene Muskeln entspannt, welche beim Klettern aktiv sind und jene gestärkt, welche beim Klettern verkümmern. Es ist also der perfekte Ausgleichssport, ich kann es nur jedem Kletterer mit einem Herz für Tiere empfehlen.

9


Marmot Life Season’s Review

Benedikt Purner

Feingold, WI 6+/M: we were pleasantly surprised to see the gold gleaming ice formation had survived the attack from the ‘Föhn’ Feingold, WI 6+/M: wir wurden positiv überrascht, die golden scheinende Eisspur hatte den Föhnangriff überstanden

10

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Archives Leichtfried

August 2010: Flight to the Nunatak A cliff or mountain worn smooth by glaciers. The rock is usually within or at the edge of an ice field or glacier. That is the definition of a Nunatak. We did not pay much attention to this definition before setting off on our adventure. It was perhaps a mistake on our part. Gerry Fiegl had an image in his head. An image and a line, similar to those I had often stored in my head. An image that simply will not go away and leave you in peace until you are standing at the base of that route and can attempt to bring the line you imagined to life. Carrying rather overloaded packs, we made our way to the Nunatak – the south face of the Tae – above the rooftops of Cortina d’Ampezzo. The two and a half hour approach indicated in the Dolomites Climbing Guide turned into three and a half hours. However, we did have 200 metres of fixed line, 50 rock pegs, a full alpine rack, a good selection of stoppers and friends, as well as a drill and 20 bolts with us. We arrived at the base of the Nunatak completely beat. The image of the planned line up the face soon turned into a bewildered shaking of the head. The face was as smooth as a church spire and extremely overhanging to boot. We would never be able to fulfill our aim of putting up as clean a free route as possible up the 500 metre high face. It was now clear to us why there were only a handful of routes up the kilometre wide expanse of the face. We found a buttress that was at a considerable easier angle and had more of a structure to it and Gerry headed up the first pitch full of enthusiasm. After about two hours he set up a belay above the steep overhang that was on the high side of grade 9, which he had managed to climb using only three pegs and no bolts. It was already dark by the time he rapped down to me. We struggled on for another two days and made it up to the second third of the face. Bold free climbing got us up sections at the lower end of grade 10 using only a handful of bolts for additional protection. A masterpiece was in the making. But just as we were dreaming of climbing the route free, we got a wake-up call. Gerry was on the ninth pitch and found himself adrift in a sea of featureless rock. We could not spot one single tiny hold on the vertical headwall. Our free climbing dreams were over. We stripped the route apart from the belays and went back to the car exhausted and disappointed. But the disappointment soon faded and we were left with fond memories of a unique time and of an adventure with the potential of a really major first ascent. December 2010: Flight into winter One should never break with tradition. As we had done for the past two years, it looked like Benni Purner and I would be starting off the ice climbing season with a first ascent. On the way to a family gathering in the Ötztal Valley I had noticed an ice formation in Nösslach that I had never seen before. Work commitments meant it was another two weeks before we were able to get on it. Hoping for the best, we drove to Ötztal, uncertain if the line would still be there due to the warm southerly ‘Föhn’ wind that had prevailed the previous week. But we were pleasantly surprised to see the gold gleaming ice formation had survived the attack from the ‘Föhn’.

Our first ice climbing adventure of the Season was on! And as it turned out, it really was an adventure: “Feingold” (“Pure Gold”), three pitches – impressive, spectacular and clean. A perfect start to the season!

August 2010: Flug zum Nunatak Ein von Gletschern glatt geschliffener Fels oder Berg. Dieser Fels ist üblicherweise von einem Eisstromnetz umgeben, welcher meist am Rande eines Eisschildes liegt. Dies ist die Definition eines Nunataks. Diese Definition hatten wir vor unserem Abenteuer nicht genau gelesen. Es war vielleicht ein Fehler. Gerry Fiegl hatte ein Bild im Kopf. Ein Bild und eine Linie, wie ich sie schon so oft auch selbst im Kopf gespeichert hatte. Ein Bild, welches einen nicht mehr in Ruhe lässt, bis man am Einstieg steht und versucht, die gedachte und immer wieder in Gedanken vorgestellte Linie zum Leben zu erwecken. Mit etwas überladenen Rucksäcken machten wir uns auf den Weg zum Nunatak – der Südwand des Tae – über den Dächern von Cortina d’Ampezzo. Aus den zweieinhalb Stunden der Zustiegsbeschreibung aus dem Dolomiten-Kletterführer wurden dreieinhalb Stunden. Wir hatten aber auch 200 Meter Fixseil, 50 Normalhaken, die gesamte alpine Schlosserei, ein großes Sortiment Keile und Friends sowie eine Bohrmaschine und 20 Bolts im Gepäck. Völlig ausgepowert kamen wir am Wandfuß des Nunataks an. Das Bild mit der geplanten Linie verwandelte sich sofort in ein erstauntes Kopfschütteln. Die Wand war hier glatt wie ein Kirchturm, noch dazu extrem überhängend. Unserem Ziel, eine möglichst clean zu kletternde Freikletterroute durch die 500 Meter hohe Wand zu legen, konnten wir dort niemals nachkommen. Uns wurde klar, warum es nur eine Hand voll Routen durch die Kilometer breite Wand gibt. Wir suchten uns einen Pfeiler, welcher deutlich flacher und strukturierter aussah, und Gerry startete voller Begeisterung in die erste Seillänge. Nach etwa zwei Stunden machte er Stand nach dem schrägen Überhang im oberen neunten Grad, welchen er ohne Bohrhaken und mit nur drei Normalhaken bewältigt hatte. Es war bereits dunkel, als er sich wieder zu mir abseilte. Wir kämpften noch weitere zwei Tage und kamen etwa bis ins zweite Drittel der Wand. In kühner Freikletterei waren wir Passagen bis zum unteren zehnten Grad geklettert und hatten nur eine Hand voll Bohrhaken zur zusätzlichen Absicherung benötigt. Die Entstehung eines Meisterwerks kündigte sich an. Doch gerade als wir schon vom Freiklettern der Route träumten, kam die Ernüchterung. Gerry war in der neunten Seillänge in ein Meer der Grifflosigkeit eingetaucht. Wir konnten keinen noch so kleinen Griff in diesem senkrechten Gelände der Headwall erspähen. Unser Traum der Freikletterroute war ausgeträumt. Wir bauten die Route bis auf die Stände wieder ab und kehrten erschöpft und enttäuscht zum Auto zurück. Doch schon bald war die Enttäuschung wieder verschwunden. Uns bleiben die Erinnerungen an eine einzigartige Zeit und an ein Abenteuer mit der Chance auf eine ganz große Erstbegehung. Dezember 2010: Flug in den Winter Mit Traditionen soll man nicht brechen. Wie schon in den letzten zwei Jahren begannen Benni Purner und ich den Eiswinter vermutlich mit einer Erstbegehung. Auf dem Weg zu einem Familientreffen im Ötztal war mir in Nösslach eine Eisspur aufgefallen, die ich noch nie zuvor gesehen hatte. Arbeitsbedingt konnten wir diese Linie jedoch erst zwei Wochen später in Angriff nehmen. Wir fuhren auf gut Glück ins Ötztal, aufgrund des kräftigen Föhns der vorangegangenen Woche war es unsicher, ob die Linie überhaupt noch vorhanden sein würde. Doch wir wurden positiv überrascht, die golden scheinende Eisspur hatte den Föhnangriff überstanden.

Der Weg für das erste Eiskletterabenteuer der saison war also frei. Und es war wirklich ein Abenteuer: „Feingold“, drei Seillängen – eindrucksvoll, spektakulär und clean. So stelle ich mir jeden Saisonbeginn vor! 11


Marmot Life Season’s Review

January 2011: Flight into elegance It was high time to head back to the Ötztal Valley. The fact that our project was south-facing, in direct sunlight from dawn through to early afternoon and had dark granite slabs as a heat source behind the ice did not bode well for the longevity of the ice smear.

But we were in luck. A cold front bringing arctic temperatures, an eclipse of the sun and a suitably pliable appointments diary allowed us to go back and complete our project without a hitch.

Two days after Christmas, in perfect winter conditions, Gerry Fiegl and I set forth on our adventure in our usual style. After the first thin pitch, a rock roof blocked our way to the ice above. The moves up to the roof required gymnastic climbing on a thin veneer of ice with sparse protection. Once up in the roof itself, we placed bolts to protect the super-athletic M10 moves. We had to have enough power left for the transition onto the ice. The dripping curtain of ice was not only the inspiration for the name of the route but also demanded our full energy and commitment. We went back on January 2nd to bag the redpoint. The ice had not improved by any means but the climbing went smoothly and we both managed to redpoint every pitch. With a warm front forecast, there was not much time left to photograph “Dripping Elegance” (M10/WI5+). But the partial eclipse on January 4th provided us with enough shade to complete the job.

Hannes Mair

the partial eclipse on January 4th provided us with enough shade to complete the job die partielle Sonnenfinsternis am 4. Januar gab uns noch einmal genug Schatten für diese Aufgabe

February/March 2011: Flight to the far north The weather forecast for our departure to Norway was not looking good. In fact, it was looking like two weeks of storms with constant precipitation and warm temperatures. But thankfully Mother Nature relented somewhat and although the weather was a bit crazy we still managed to climb more ice than we had ever done on a trip like that.

From temperatures of -37°C with blazing sunshine, to icy storms, thaws of +9°C with pouring rain and a hurricane with wind speeds of 200 km/h – we had it all. 12

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

In Sordalen it is one brilliant line after the other, some of them up to 700 metres long, up the steep granite face on the western slopes of the valley. It was hard to decide where to begin. Benni Purner and I climbed day after day, line after line, so that we could leave with as many impressions as possible. We achieved two absolute highlights of our ice-climbing careers with two completely clean routes: “Stalker”, 700m WI6/M7, a completely vertical 300 metre line straight up the headwall, and “Remember Mi”, WI7-/M8, an exceptionally fragile three-pitch mixed route that we dedicated to Michl Uhrmann, who was tragically killed last year.


Januar 2011: Flug in die Eleganz Es war höchste Zeit, wieder Richtung Ötztal aufzubrechen. Die südliche Exposition unseres Projekts mit direkter Bestrahlung vom Sonnenaufgang bis zum frühen Nachmittag sowie die dunklen Granitplatten als Wärmequelle hinter dem Eis trugen nicht gerade zur Langlebigkeit dieser Eisspur bei.

Doch wir hatten Glück, eine Kaltfront mit arktischen Temperaturen, eine Sonnenfinsternis und ein für das Erreichen unseres Ziels zurecht gebogener Terminkalender ermöglichten es, unser Projekt sorgenfrei abzuschlieSSen.

Bei perfektem Winterwetter starteten Gerry Fiegl und ich zwei Tage nach Weihnachten in gewohntem Stil von unten in das Abenteuer. Nach der dünnen Einstiegslänge versperrte ein Felsdach den Weiterweg im Eis. Der Zugang ins Dach verlangt Geschmeidigkeit an einer dünnen Glasur bei mäßiger Absicherung. Erst im Dach platzieren wir Bohrhaken, um den äußerst athletischen Zügen im zehnten Mixedgrad die notwendige Sicherheit zu geben. Für den Übergang ins Eis sollte noch etwas Power übrig sein, denn der stark tropfende Vorhang gibt nicht nur den Namen der Route, sondern verlangt noch einmal vollen Einsatz. Um den roten Punkt zu ergattern, sind wir am 2. Januar wieder vor Ort. Das Eis ist zwar nicht besser geworden, dafür läuft es beim Klettern perfekt, wir können beide alle Seillängen rotpunkt klettern. Bei angekündigtem Wärmeeinbruch blieb nicht mehr viel Zeit, um „Dripping Elegance“ (M10/WI5+) auch noch auf Bild zu bringen. Doch die partielle Sonnenfinsternis am 4. Januar gab uns noch einmal genug Schatten für diese Aufgabe.

Hannes Mair

Discovering the far north: true ice climbing highlights Unterwegs im hohen Norden: absolute Eiskletter-Highlights

Februar/März 2011: Flug in den hohen Norden Die Wettermodelle bei unserer Abreise nach Norwegen verhießen nichts Gutes, es sah nach zwei Wochen Sturm mit konstanten Niederschlägen und warmen Temperaturen aus. Doch so grob war die Natur dann zum Glück auch wieder nicht. Das Wetter spielte zwar etwas verrückt, aber wir konnten trotzdem so viele Eisklettermeter zurücklegen wie nie zuvor auf so einem Trip.

Von -37°C mit strahlendem Sonnenschein über eisigen Sturm, extremes Tauwetter bei +9°C und strömenden Regen bis zu einem Orkan mit 200 km/h war alles dabei.

In Sordalen zieht eine geniale Linie nach der anderen bis zu 700 Meter lang über die steile Granitwand auf den Westhängen des Tals. Die Entscheidung, wo man beginnen soll, fällt schwer. Benni Purner und ich klettern Tag für Tag, Linie um Line, um möglichst viel an Eindrücken mit nach Hause zu nehmen. Mit den vollkommen clean gekletterten Routen „Stalker“, 700m WI6/M7, einer über 300 Meter senkrechten, kerzengeraden Linie in der Headwall, und „Remember Mi“, WI7-/M8, einer äußerst fragilen Drei-Seillängen-Mixedroute, die wir Michl Uhrmann, unserem im Jahr zuvor verunglückten Freund, widmen, gelingen uns zwei absolute Highlights unserer Eiskletterkarriere.

13


Marmot Life Season’s Review

Nach solchen Flügen und Reisen wird mir immer deutlicher bewusst, wonach ich eigentlich suche.

It is not about big words or big numbers, it is quite simply adventure in its purest sense. Something that can never be planned, something that can only be captured within, something that never leaves you.

Es sind keine groSSen Worte oder Zahlen, die ich suche, es ist ganz einfach nur das Abenteuer in seiner natürlichsten Form. Etwas, was sich niemals planen lässt, etwas, was sich höchstens innerlich festhalten lässt, etwas, was einen nie mehr verlassen wird.

Hannes Mair

After flights and trips like these I am increasingly aware of what it is I am actually looking for.

Marmot PRO Albert Leichtfried has been active on ice, snow and rock since he was a child. His biggest passion is ice climbing. On his travels around the world he is constantly discovering new routes.

The movie ”Arctic Ice - Ice Climbing in the Polar Region of Norway“ offers fascinating insights into Albert‘s ice climbing adventures. For more information see page 87.

14

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

www.marmot.eu

www.albertleichtfried.at

Hannes Mair

Marmot PRO Albert Leichtfried ist seit seiner Kindheit erfolgreich im Eis, Schnee und am Fels aktiv, seine größte Leidenschaft gilt dem Eisklettern. Bei seinen Reisen rund um den Globus entdeckt er immer wieder Neuland.

FURTHER INFORMATION WEITERE INFORMATIONEN

Der Film „Arctic Ice - Ice Climbing in the Polar Region of Norway“ gibt faszinierende Einblicke in die Eiskletterabenteuer von Albert. Mehr dazu auf Seite 87.


Introducing the most breathable waterproof fabric ever. Polartec NeoShell. Created with and for athletes like Nick DeVore, it liberates outdoor enthusiasts from sweat, saturation and chilling. And is now available in the world’s best apparel brands. Be liberated at NEOSHELL.COM. ®

Polartec® and Polartec® NeoShell® are registered trademarks of Polartec, LLC. ©Polartec 2011

®

15


Marmot Life High Tech Waterproof and windproof

POLARTEC® NeoShell® Squaring the Circle Die Quadratur des Kreises

Breathable. The more you move, the more air is exchanged

Stretch Durable water resistance

Abrasion resistant face Exclusive sub-micron fiber membrane promotes moisture vapor transfer Soft inner layer

Klaus Kranebitter

Christian Weiermann

Whether ski touring, ice climbing or freeriding – softshells are a must-have item for practically all outdoor activities due to their performance, versatility and wear comfort. Different fabrics and membranes have dramatically expanded the range of products to provide different levels of waterproofing, windproofing and breathability. Marmot’s softshell collection is divided into three categories (m1, m2, m3) to make it easier to select the right products for each area of activity – from winter use where less movement is involved to highly aerobic climbing or M1 shells provide the trekking trips in the spring.

The new Women’s and Men’s Zion softshell Jacket represents the beginning softshell of a new softshell era. Its innovative Polartec® softshell NeoShell® fabric has a hydrostatic head of softshell 10,000 millimetres softshell and provides the perfect combination of full waterproofing and high breathability. Even on longer, sweat-intensive trips,softshell full protection from rain and moisture ingress issoftshell guaranteed, without having to make sacrificessoftshell on breathability. Polartec®’s exclusive membrane technology ensures that air can circulate freely inside the softshell clothing, preventing an unpleasant internal wear climate. NeoShell® provides the weatherproof functionality of a hardshell and combines it with the breathability and mobility of a softshell.

highest level of warmth and thermal protection. softshell They are best for intersoftshell mittent aerobic use in cold conditions.

softshell M2 shells are the ideal softshell balance between weather softshell resistance, breathability and thermal protection. They are appropriate for a wide range of aerobic softshell use in moderate to cold softshell conditions.

Ob Skitouren, Wandern oder Freeriden – Softshells haben sich aufgrund ihrer Vielseitigkeit, ihrer Performance und ihres Tragekomforts einen sicheren Platz bei fast allen OutdoorAktivitäten erobert. Unterschiedliche Materialien und Membranen haben das Produktangebot stark differenziert, aus dem man je nach Anforderungen an Wasser- und Winddichtigkeit sowie an die Atmungsaktivität wählen kann. Bei Marmot wurde die Softshell-Kollektion in drei verschiedene Kategorien unterteilt (m1, m2, m3), sodass die Orientierung bei der Wahl für den jeweiligen Einsatzzweck – von Winteraktivitäten mit wenig Bewegung bis zu Frühjahrstouren bei hoher aerober Aktivität – Diese Softshells schützen leichter fällt. vor Kälte und Nässe, ideal bei geringer Aktivität und kalten Temperaturen.

Diese Softshells sind für moderate bis trocken-kalte Witterung entwickelt, ideal an aktiveren Tagen, z.B. für Frühjahrs-Skifahren oder Wandern.

softshell

M3 shells are the most breathable in the M-series. softshell They are best for high aerobic use in mild conditions.

The result: The number of layers needed for longer trips – and the weight of your backpack – is dramatically reduced. The Zion is equipped with a wide range of technical features designed for use on rock and ice. Its adjustable storm hood with laminated brim provides protection in poor conditions and the water-resistant front zip will also keep the rain out. Asymmetric sleeve cuffs with Velcro® adjustment allow a perfect fit. Essential items such as head torch, mobile phone or maps can be stored safely in the internal zipclosure pocket or zip-closure sleeve pocket. Protective prints on the shoulders provide additional reinforcement against abrasion from rock or backpack. Whether for skiing tours, ice climbing, long hikes or high alpine trekking, the Zion is the technical softshell for every ambitious outdoor enthusiast. Test it out for yourself!

Diese Softshells sind optimiert für milde, trockene Witterung und ideal einsetzbar bei intensiven aeroben Aktivitäten wie Bergläufen oder BikeTouren.

Mit der Zion Jacket für Damen und Herren startet Marmot in eine neue Softshell-Ära. Das innovative Polartec® NeoShell® Gewebe der Zion Jacket schafft mit einer 10.000mm-Wassersäule den Spagat zwischen voller Wasserdichtigkeit und hoher Atmungsaktivität. Auch bei langen, schweißtreibenden Touren ist dadurch sicherer Schutz vor Regen und Nässe garantiert, ohne klamme Kompromisse bei der Feuchtigkeitsregulierung eingehen zu müssen. Die von Polartec® exklusiv entwickelte Membran-Technologie sorgt dafür, dass die Luft ungehindert zirkulieren kann und kein unangehmes Innenklima entsteht. Damit übernimmt NeoShell® die Wetterschutzfunktionen einer Hardshell und verbindet diese mit den atmungsaktiven Eigenschaften einer Softshell. Das Ergebnis: Die Anzahl der benötigten Kleidungsschichten auf langen Touren – und damit das Gewicht – wird reduziert.

Die technischen Features der Zion Jacket wird man spätestens beim intensiven Einsatz in Schnee, Eis und Fels zu schätzen wissen. Die anpassbare Sturmkapuze mit laminierter Krempe bietet bei widrigen Witterungsbedingungen Schutz, auch der wasserdichte Frontreißverschluss hält die Wetterelemente ab. Mithilfe der Velcro®-Ärmelbündchen kann die Jacke individuell angepasst werden. Extras wie Stirnlampe, Handy oder Karten können in den Reißverschlusstaschen an der Front oder am Oberarm sicher verstaut werden. Gegen Abrieb am Fels oder durch den Rucksack schützen die Prints im Schulterbereich. Am besten gleich selbst testen: Ob auf Skitour, beim Eisklettern, auf langen Wanderungen oder Hochtouren, die Zion ist eine technische Softshell für jeden ambitionierten Outdoor-Sportler.

Klaus Kranebitter


How the body regulates its temperature and deals with hot environments Wie unser Körper seine Temperatur regelt und Hitze meistert

Marmot´s Silverton jacket with GORE-TEX® Pro Shell helps in extreme weather conditions Marmots Silverton Jacket ausgestattet mit GORE-TEX® Pro Shell hilft bei extremen Wetterverhältnissen

Moisture vapor escapes Rain and wind stay out Outer material GORE-TEX® membrane Protective layer

Humans can only function properly at a specific temperature. The temperature of our vital organs (the brain, heart, lungs and liver) has to remain at approx. 37°C – at all times. What we take for granted is actually a highly complex regulatory mechanism which has evolved and developed over millions of years. W.L. Gore & Associates, manufacturer of GORETEX® products, has spent many years exploring this issue and delivers products that protect the body in extreme weather conditions. How does the body react to heat? Temperature sensors in the body establish how hot or cold it is. These are found in our skin, in our internal organs and in our brain. In addition to these sensors, the body has a kind of thermostat that measures and controls the temperature of the main part of the body, keeping it at 37°C. If the body’s core temperature goes above this temperature, for example as a result of muscular activity, the body starts to take countermeasures. If the surrounding air is hotter than the temperature of the skin, heat starts to penetrate into the body. The body reacts by mobilising its cooling system: the body starts to perspire. However, in order for sweat to have a genuine cooling effect, it has to be able to evaporate from the skin. Clothing that is impermeable to water vapour is just as uncomfortable as humid, muggy air because, in both cases, sweat cannot evaporate. Whether or not weather conditions are perceived as ‘comfortable’ therefore also depends on the relative humidity of the air, the heat radiation in the vicinity and the wind speed of the air brushing past the body. So, for example, when cycling we perceive the air brushing past us as colder than it is when we are standing still in it. During physical activity, the human body secretes at least 0.7 litres of water per hour and with it, in the sweat, indispensable sodium salt. Once the body is completely covered in sweat, it has fully exhausted its most important means of cooling. Gore-Tex® fabrics ensure that this mechanism is optimized even in extreme weather conditions. Der Mensch kann seine Lebensfunktionen nur bei einer bestimmten Temperatur aufrechterhalten. Seine Kerntemperatur (Gehirn, Herz, Lunge, Leber) muss – egal, was er tut – ca. 37°C betragen. Was uns so selbstverständlich erscheint, ist ein hoch komplexer Regelmechanismus, der sich erst im Lauf der Evolution optimiert hat. Die Firma W.L. Gore & Associates, Hersteller der GORE-TEX® Produkte, beschäftigt sich seit Jahren mit diesem Thema und liefert Produkte, die bei extremen Wetterverhältnissen den Körper schützen. Wie reagiert der Körper auf Hitze? Temperaturfühler im Organismus stellen fest, wie warm oder kalt es ist. Diese befinden sich in der Haut, den inneren Organen und im Gehirn. Zudem hat der Körper eine Art Thermostat, das den Temperatur-Sollwert des Körperkerns auf 37°C einstellt und überwacht. Erhöht sich die Kerntemperatur, z.B. infolge von Muskelarbeit, beginnt der Körper gegenzusteuern. Ist die Umgebung heißer als die Hauttemperatur, beginnt Wärme in den Körper einzudringen. Dieser mobilisiert jetzt sein Kühlsystem: der Körper beginnt zu schwitzen. Damit der Schweiß wirklich kühlt, muss er ungehindert auf der Haut verdunsten können. Wasserdampfundurchlässige Kleidung wird ebenso wie feuchte, unbewegte Luft als unangenehm empfunden, weil hier der Schweiß nicht mehr verdunsten kann. Wie behaglich ein Wetter empfunden wird, hängt also auch von der relativen Feuchte der Luft, der Wärmestrahlung der Umgebung und der Windgeschwindigkeit der am Körper vorbei streichenden Luft ab. So erscheint uns beispielsweise der Fahrtwind beim Fahrradfahren kühler als die unbewegte Luft. Bei körperlicher Anstrengung sondert der Mensch stündlich mindestens 0,7 Liter Wasser ab, und mit dem Schweiß auch das unentbehrliche Natriumsalz. Ist der Körper vollständig mit Schweiß bedeckt, hat er sein wichtigstes Mittel der Kühlung ausgereizt. Gore-Tex® Materialien sorgen dafür, dass dieser Mechanismus auch bei extremen Wetterverhältnissen optimiert wird.

17


Marmot Life About

Marmot STORE OPENING The Marmots become settled! Die Murmeltiere werden sesshaft!

Welcome! Right on the doorstep of the climbing and hiking paradise of the Frankenjura, Marmot opened its first European flagship store in Nuremberg on October 1st, 2011. The entire Marmot collection with all models and colour variations is on display over a 500 square metre sales area, split over two floors.

Herzlich Willkommen! Direkt vor den Toren des Kletter- und Wanderparadieses Fränkische Schweiz eröffnete Marmot in Nürnberg am 1. Oktober 2011 seinen ersten Flagship Store in Europa. Auf einer Verkaufsfläche von über 500 Quadratmetern und verteilt auf zwei Etagen wird die gesamte Marmot Produktpalette in all ihren Facetten und Farben vorgestellt.

Marmot’s new store reflects the brand’s interest in sustainability and naturalness.

Der neue Marmot Store steht ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit und Natürlichkeit.

The shop has been fitted out using environmentally friendly, sustainable materials. All floors are laid in Franconian marble and part of the wood used was sourced in Franconia. The innovative lighting concept is visually impressive as well as being exceptionally energy efficient. The store is modern and light with its large glass frontage and its central staircase and galleries provide views through the building and out the other side at every turn. A first floor lounge invites visitors to linger a while while enjoying a cup of coffee.

Part of the Philosophy behind the new store is that it should not just be a sales area but also a lively platform for exchanges between outdoor fans and mountain lovers. The large event space can house creative and exciting events, which will range from a series of lectures or fashion shows right through to travel tips or cookery courses. Right on schedule for the opening, Marmot launched its brand new Marmot Store Nuremberg Shirts. These t-shirts for women, men and children are a limited edition production and will only be available in the Marmot Store Nuremberg. A proportion of the revenue from sales of the t-shirts will be donated to regional charitable organizations. Marmot will also be present with own stores in other European destinations – the world of the Marmots will stay exciting!

18

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Ausdruck dessen ist die Verwendung von umweltfreundlichen und nachhaltig hergestellten Materialien beim Ladenbau. Alle Bodenflächen sind mit Fränkischem Jura Marmor ausgelegt, das verwendete Holz wurde teils in Franken nachhaltig erwirtschaftet. Das innovative Lichtkonzept schafft besondere optische Eindrücke und ist darüber hinaus äußerst energiesparend. Das Ladengeschäft schafft durch seine großen Glasfronten ein modernes und helles Ambiente, die zentrale Treppe und die Empore bieten immer wieder neue Aus- und Durchblicke. Die Lounge im ersten Stock lädt die Besucher bei einer Tasse Kaffee zum gemütlichen Verweilen ein.

Zur Philosophie des neuen Marmot Stores gehört, dass er nicht nur reine Verkaufsfläche sein soll, sondern auch eine lebhafte Austauschplattform für Outdoor-Fans und Bergbegeisterte. Die große Eventfläche bietet Raum für Kreatives und Spannendes, die Bandbreite der Veranstaltungen reicht von Vortragsreihen über Modenschauen bis hin zu Reisetipps oder Kochkursen. Pünktlich zur Eröffnung präsentierte Marmot auch die brandneuen Shirts des Marmot Stores Nürnberg. Die T-Shirts für Damen, Herren und Kinder werden in einer limitierten Auflage produziert und sind nur im Marmot Store Nürnberg erhältlich. Ein Teil der Einnahmen aus deren Verkauf geht an regionale gemeinnützige Einrichtungen. Auch an anderen europäischen Standorten wird Marmot künftig mit einem eigenen Store vertreten sein – es bleibt also spannend in der Welt der Murmeltiere!


Alex Rochau

19


Klaus Fengler

Marmot Life Himalaya

Retreat from Gauri Shankar Rückzug vom Gauri Shankar In early summer 2011, Marmot PRO Stefan Glowacz left for Nepal with David Göttler and Klaus Fengler to climb Gauri Shankar (7,134 m), and to experience what was for him a completely new style of climbing. He is open about the fact the expedition failed and is now looking to the future.

Marmot PRO Stefan Glowacz brach zusammen mit David Göttler und Klaus Fengler im Frühsommer 2011 zum Gauri Shankar (7.134 m) in Nepal auf, um eine für ihn völlig neue Art des Kletterns kennenzulernen. Dass er dabei gescheitert ist, räumt er offen ein. Und blickt nach vorne. By Stefan Glowacz

20

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


The first houses of the small Nepalese village Simigaon are built like swallows’ nests up the steep hillsides. We have been constantly impressed by these amazing constructions since our arrival in Kathmandu. On the steepest mountain slopes, thousands of metres from the nearest road, you still see people working to cultivate small plots of fertile land in the karst landscape without electricity or machinery. The rice terraces are ingenious works of art and their irrigation systems impressive feats of engineering. We set up camp near the Gompa, the local Buddhist centre and drink tea while we wait for the porters. In theory we should get our first glimpse of the South Face of Gauri Shankar from here, but instead all we can see is a bank of clouds. Every day it rains at exactly lunchtime, in the higher regions – and up on the face – it will be snowing. We are travelling in the premonsoon period. Because of global warming, no one is now able to predict exactly when it will arrive.

We are feeling quite strained. What will the conditions be like? David, Klaus and I have been talking about Gauri Shankar for years and spent the last twelve months carefully preparing for our expedition to climb its approximately 2,000-metrehigh South Face. Until now I have always steered clear of climbing in the Himalayas. The style of expedition, which involves a large group of porters, a cook, a kitchen boy, a liaison officer and extensive costs does not exactly fit with my idea of modern mountaineering. However, who sets his sights at these majestic mountains has to accept the conditions. I have been involved in many expeditions to far flung parts of the world, so ultimately the Himalayas are just another logical consequence. By late afternoon the clouds clear to reveal a monstrous face, covered in deep snow. It’s a nightmare. I’m not sure what makes the biggest impression on me, the poor conditions or the huge dimensions. Our immediate gut instinct is “That’s all folks. You might as well turn around and head straight back to Kathmandu and go enjoy yourselves.” But after all the organization and the costs involved, we still hope that there might be a way. You never know, things might get better.

By late afternoon the clouds clear to reveal a monstrous face, covered in deep snow Am späten Nachmittag reiSSt plötzlich die Wolkenbank auf und starr vor Entsetzen blicken wir auf eine monströse, tief verschneite Wand

Wie Schwalbennester schmiegen sich die ersten Häuser des kleinen nepalesischen Dorfes Simigaon an den steilen Berghang. Es ist eine dieser unzähligen Siedlungen, die uns bei der Anfahrt von Kathmandu schon so beeindruckten. Selbst an den steilsten Abbrüchen, tausende von Höhenmetern über der nächsten Straße, ohne Strom und moderne Geräte, versuchen die Menschen der Karstlandschaft etwas fruchtbaren Boden abzuringen. Die Reisterrassen sind wahre Kunstwerke und die Bewässerungssysteme reife Ingenieurleistungen. Direkt neben der Gompa, einer Art buddhistischer Kapelle, schlagen wir unser Lager auf, trinken Tee und warten auf unsere Träger. Eigentlich müssten wir von dieser Stelle aus zum ersten Mal die Südwand des Gauri Shankar sehen, aber vor uns liegt nur eine riesige Wolkenbank. Seit Tagen beginnt es pünktlich zur Mittagszeit zu regnen, in den höheren Regionen – also auch in der Wand – schneit es. Wir sind im Vormonsun unterwegs und durch die Klimaerwärmung kann heutzutage kein Mensch mehr voraussagen, wann er tatsächlich einsetzen wird.

Wir sind extrem angespannt. Welche Verhältnisse werden wir vorfinden? Seit Jahren sprechen David Göttler, Klaus Fengler und ich über den 7.134 Meter hohen Gauri Shankar, seit einem Jahr bereiten wir uns gezielt auf die fast 2.000 Meter hohe Südwand vor. Ich habe bisher immer einen weiten Bogen um das Thema Himalaya gemacht. Dieser Expeditionsstil, der mit einer großen Trägerschar, einem Koch, einem Küchenjungen, einem Verbindungsoffizier und zwangsläufig mit hohen Kosten verbunden ist, entspricht nicht meiner persönlichen Vorstellung von modernem Expeditionsbergsteigen. Aber wer an diesen majestätischen Bergen seine Ziele sucht, muss diese Umstände akzeptieren. Nach vielen Expeditionen in die entlegendsten Gebiete dieser Erde ist der Himalaya nichts anderes als eine logische Konsequenz. Am späten Nachmittag reißt plötzlich die Wolkenbank auf und starr vor Entsetzen blicken wir auf eine monströse, tief verschneite Wand. Ich weiß nicht, was mich in diesem Augenblick mehr beeindruckt; die schlechten Verhältnisse oder diese unglaublichen Dimensionen. Unser Bauchgefühl sagte uns sofort: „Das wars, Freunde, da könnt ihr gleich wieder nach Kathmandu zurückfahren und euch eine schöne Zeit machen“. Aber nach der aufwändigen Vorbereitung und dem hohen finanziellen Einsatz klammern wir uns an den dünnen Strohhalm der Hoffnung. Es könnte ja doch noch besser werden.

21


Marmot Life Himalaya

For Klaus and me, the conditions didn’t come as such a shock as for David, who had more Himalayan experience. For us, the whole expedition, the tactics and procedure, was an interesting experience in itself. Normally on an expedition we would be responsible for everything ourselves: from buying the food, to setting up camp and doing the cooking. Here, we felt rather like gentlemen explorers from the colonial period, sitting in the dining tent at a table with a table cloth, while soup is served from a silver tureen. It soon drives us crazy. Every day, we try to explain to our unbearably servile cook Dalbaradur that he doesn’t need to address us with “Yes, mister”. It doesn’t make a blind bit of difference. He’d sooner bite off his tongue. Three days later the porters deposit their inhumanely heavy loads for us at the base camp. They make holes in the plastic rubbish bags they brought with them to protect themselves from the heavy snowfall and then flee back down out of this surreal side valley.

Für Klaus und mich war diese Erkenntnis nicht ganz so schlimm wie für den Himalaya-erfahrenen David. Für uns Neulinge ist das ganze Unternehmen, die Taktik und die Vorgehensweise eine interessante Erfahrung. Bei allen Expeditionen zuvor waren wir auf uns alleine gestellt und für die Verpflegung, das Lager und das Kochen selbst verantwortlich. Hier kommen wir uns beide wie „Herrenmenschen“ aus der Kolonialzeit vor. Sitzen im Mannschaftszelt an einem Tisch mit Tischdecke, und die Suppe wird uns in einer silbernen Suppenschüssel serviert. Es ist zum Verrücktwerden. Jeden Tag versuchen wir, unserem bis zur Unerträglichkeit unterwürfigen Koch Dalbaradur wenigstens das „Yes, Mister“ abzugewöhnen. Aber da ist bis zum letzten Tag nichts zu machen. Eher würde er sich die Zunge abbeißen. Drei Tage später werfen die Träger ihre für uns unmenschlich schweren Lasten im Basislager ab. Zerschneiden Plastikmüllsäcke, um sich vor dem heftigen Schneefall zu schützen und flüchten aus diesem unwirklichen Seitental.

The last two days were nerve-wracking. To get here, we had to climb steep granite slabs with patches of grass through a narrow ravine, which is the only way to reach the base camp.

Die letzten zwei Tage waren eine reine Nervenschlacht. Steil brechen die grasdurchsetzten Granitplatten hunderte von Metern in eine enge Schlucht, die den einzigen Zugang ins Basislager ermöglicht.

As far as possible, we tried to protect dangerous sections with fixed ropes. Nevertheless our porters, who were either in flip flops or barefoot, were constantly in danger of falling.

So gut es geht versuchen wir, die gefährlichen Abschnitte mit Fixseilen abzusichern, trotzdem schweben unsere zum Teil barfüßigen oder lediglich mit Flip-Flops ausgestatteten Träger in permanenter Absturzgefahr.

The altimeter shows 3,800 metres. Our base camp is actually much too low down – not ideal for acclimatizing. However, my pulse rate goes through the roof every time I do anything strenuous and my lungs feel like they are about to burst out of my mouth like a balloon. It’s just awful. I’m plagued by nightmares. Every few minutes I start to hyperventilate and panic that I’m going to suffocate. Over the next few days, we move the equipment up to the foot of the face at 5,500 metres and spend the night just under the start of our route – three of us in a small two-men tent. The nightmares and hyperventilation continue to affect me. The days pass, as our hopes of improving weather dwindle. We spend two whole days desperately trying to get started up the face. Each time, we are forced to abandon our attempt after only 20 metres. It’s really frustrating. The few cracks are all iced up and the ledges are covered in a thick layer of snow. If we had ideal weather, it would still take days for conditions on the face to improve. But there is no prospect of good weather coming as Innsbruck-based weather guru Charly Gabel informs us via satellite telephone. My body is starting to acclimatize, I can now make it from the tent at the base camp to our toilet area without suffering palpitations. Nevertheless, we are considering calling off the expedition. Of course we could hang on in there and salve our consciences. It wouldn’t make much sense though. After a few more days, we decide to pull out. I have never experienced such a miserable failure. Afterwards, we spend a long time analyzing where we went wrong, but ultimately feel that we made all the right decisions. Be that as it may, we didn’t even get the chance to fight for it. Having licked my wounds, I find myself thinking more and more about making a second attempt. As Reinhard Karl once put it: “You never really make it to the top.”

3.800 Meter zeigt der Höhenmesser an. Eigentlich liegt das Basislager viel zu tief, keine guten Vorraussetzungen für die Akklimatisation. Trotzdem dreht mein Herzschlag bei jeder rascheren Bewegung in den roten Bereich und ich wundere mich, dass meine Lunge nicht wie ein Luftballon aus meinem Mund heraus quillt. Es ist einfach nur schrecklich. In der Nacht plagen mich Alpträume. Alle paar Minuten fange ich an zu hyperventilieren und habe das panische Gefühl zu ersticken. In den nächsten Tagen schleppen wir die Ausrüstung an den Wandfuß auf 5.500 Metern und verbringen einige Nächte unterhalb des Einstiegs zu Dritt in einem kleinen Zweimannzelt, verbunden mit noch wirreren Alpträumen und fast ununterbrochener Hyperventilation. Die Tage schwinden im Wettlauf mit unserer Hoffnung auf Wetterbesserung. Zwei Tage lang versuchen wir verzweifelt, in die Wand einzusteigen. Nach 20 Metern brechen wir jeden Versuch frustriert ab. Die wenigen Risse sind komplett vereist und jeder Absatz ist mit einer dicken Schneeschicht bedeckt. Bei idealen Voraussetzungen würde es Tage dauern, bis sich die Verhältnisse in der Wand verändern. Aber diese Tage wird es in naher Zukunft nicht geben, wie uns der Innsbrucker Wetterguru Charly Gabel am Satellitentelefon bestätigt. Obwohl sich mein Akklimatisationszustand dramatisch verbessert und ich mittlerweile von meinem Zelt zum Toilettenstein im Basislager ohne Kammerflimmern komme, ringen wir mit dem Abbruch der Expedition. Natürlich können wir unser Gewissen beruhigen und bis zum Ende ausharren. Sinn macht es keinen. Wenige Tage später brechen wir ab. Noch nie bin ich so kläglich gescheitert. Wir suchen nach Fehlern, aber wir haben uns nichts vorzuwerfen. Wie auch, wir konnten ja noch nicht einmal kämpfen. Nachdem ich meine Wunden geleckt habe, kreisen meine Gedanken nun wieder öfter um einen zweiten Versuch. Wie sagte schon Reinhard Karl: „Richtig oben bist Du nie“.

22

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


I have never experienced such a miserable failure Noch nie bin ich so kl채glich gescheitert

Klaus Fengler

23


Marmot Life Himalaya

Marmot PRO Stefan Glowacz zählt seit Jahren zu den besten Kletterern der Welt.

In 1985, he won the first ever sport-climbing competition in Bardoneccia/Italy. He was able to claim the prestigious ”Rock Master“ title on three occasions. However, for some time now he has been more fascinated by the challenges presented by natural rock in the mountains. Stefan embarks on unique expeditions to the most remote and difficult climbing walls on Earth. www.glowacz.de

1985 gewann er den ersten Sportkletterwettkampf in Bardoneccia/ Italien, den prestigeträchtigen „Rock Master“ konnte er gleich drei Mal für sich entscheiden. Seit einiger Zeit faszinieren ihn jedoch mehr die Herausforderungen im natürlichen Fels.
Stefan unternimmt ungewöhnliche Expeditionen zu den entlegendsten und schwierigsten Wänden der Erde. www.glowacz.de

There is an account of Stefan Glowacz’s expedition to Gauri Shankar in his new book “Expeditionen”. It also includes impressive photos of his adventures in Canada, Greenland, the Antarctic, Kenya, Patagonia and Baffin Island. For more information, see page 86.

Die Expedition zum Gauri Shankar beschreibt Stefan Glowacz auch in seinem neuen Buch „Expeditionen“. Der bewegende Bildband mit eindrucksvollen Impressionen aus Stefans Abenteuern führt den Leser zudem nach Kanada, Grönland, in die Antarktis, nach Kenia, Patagonien und Baffin Island. Weitere Informationen dazu gibt es auf Seite 86.

Klaus Fengler

Marmot PRO Stefan Glowacz has been one of the best climbers in the world for many years.

24

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


25


Marmot Life Himalaya

8000 N°5 Year after year, the Himalaya attracts climbers and alpinists from all over the world. Amongst them is Marmot PRO Alix von Melle, who has fallen under the spell of its high mountains. Her latest completed project: Broad Peak (8,051 metres). Jahr um Jahr zieht das Himalaya-Gebirge Bergsteiger und Alpinisten aus der ganzen Welt an. Marmot PRO Alix von Melle ist eine von denen, die ihrer Leidenschaft für die hohen Berge verfallen sind. Das neuste Objekt in ihrer Sammlung: Der Broad Peak (8.051 Meter).

On her last attempt on an 8,000-metre peak, the elements forced her to beat a retreat. Freezing temperatures meant Alix and her husband Luis Stitzinger had to turn back before the summit on Makalu. Anyone who knows Alix knows, too that she is not easily put off. And so this year, she set her sights on Broad Peak (8,051 metres). Broad Peak, the twelfth highest mountain on earth, is part of the Gasherbrum Massif in Pakistan. The first ascent was accomplished alpine style in 1957 by a small Austrian expedition of four men: Hermann Buhl, Fritz Wintersteller, Kurt Diemberger and Markus Schmuck. They reached the main summit without the use of high altitude porters and very few fixed lines on June 9th, 1957. It was a remarkable achievement for the time.

Beim letzten 8.000-Meter-Gipfel, den sie versucht hatte, hatte sie vor den Elementen der Natur kapitulieren müssen. Damals hatte extreme Kälte Alix und ihren Mann Luis Stitzinger auf dem Weg zum Makalu zur Rückkehr gezwungen. Wer Alix kennt, der weiß, dass sie sich davon nicht abschrecken lässt. Und so machte sie sich in diesem Jahr auf den Weg zum Broad Peak (8.051 Meter). Der Broad Peak, der zwölfhöchste Berg der Erde, liegt inmitten der „Leuchtenden Berge“, die sechs höchsten Gipfel des Karakorum-Gebirges in Pakistan. Einer kleinen österreichischen Mannschaft gelang 1957 die Erstbesteigung nahezu im Alpinstil: Hermann Buhl, Fritz Wintersteller, Kurt Diemberger und Markus Schmuck erreichten ohne Hochträger und mit wenig Fixseil am 9. Juni 1957 den höchsten Punkt des Berges. Eine für damalige Verhältnisse sensationelle Leistung.

Lars Hoffmann

26

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Luis STitzinger

Majestic scenery: Alix von Melle on her way to Broad Peak Majest채tische Kulisse: Alix von Melle auf dem Weg zum Broad Peak

27


Marmot Life Himalaya

Alix’s trip started up the Karakorum Highway from Islamabad to Skardu and then by Jeep to Askole, with a further six days of trekking before arriving at the base camp. Lying at 4,800 metres, the camp offers aweinspiring views of Chogolisa, Broad Peak and K2.

Für Alix ging es zunächst von Islamabad über den Karakorum Highway bis Skardu und weiter per Jeep bis Askole, von dort führte ein sechstägiges Trekking zum Basislager. Auf 4.800 Metern gelegen, bietet sich hier eine überwältigende Aussicht auf Chogolisa, Broad Peak und K2.

Gradually Alix and Luis acclimatized and set up high camps at 6,200 metres and 7,000 metres. And then it was the waiting game – patiently waiting for a positive report from Innsbruck meteorologist Dr. Karl Gabl and a weather window for their summit bid.

Schritt für Schritt akklimatisierten sich Alix und Luis und richteten die Hochlager auf 6.200 Metern und auf 7.000 Metern ein. Und dann war Geduld gefragt: Warten auf eine positive Nachricht vom Innsbrucker Meteorologen Dr. Karl Gabl und auf ein Wetterfenster für den Gipfelgang.

Deep snow and persistently unstable weather with high winds did not make things easy for the climbers. Their first summit attempt failed due to the extreme weather conditions. But on their second attempt they were successful, and after a 16-hour ascent Alix and her husband stood on the summit. The fact that only ten other mountaineers made it to the main summit of Broad Peak in 2011 just goes to show what an exceptional achievement this was.

Tiefer Schnee und anhaltend instabiles Wetter mit hohen Windgeschwindigkeiten machten es den Bergsteigern nicht leicht. Der erste Gipfelversuch scheiterte dann auch aufgrund der Witterungsbedingungen. Beim zweiten Anlauf klappte jedoch alles und Alix stand zusammen mit ihrem Mann nach einem 16-stündigen Anstieg auf dem Gipfel. Wie außergewöhnlich diese Leistung ist, zeigt die Tatsache, dass 2011 lediglich zehn weitere Bergsteiger den höchsten Punkt des Broad Peak erreichten.

After Gasherbrum II (2006), Nanga Parbat (2008), Dhaulagiri (2009) and Cho Oyu (2010), this was the fifth 8,000-metre peak for Alix, making her the most successful female German high altitude mountaineer. Both she and her husband refrain from using supplemental oxygen on expeditions.

Nach Gasherbrum II (2006), Nanga Parbat (2008), Dhaulagiri (2009) und Cho Oyu (2010) war dies der fünfte Achttausender für Alix, damit ist sie die erfolgreichste deutsche Höhenbergsteigerin. Wie auch ihr Mann verzichtet sie bei ihren Expeditionen auf die Verwendung von künstlichem Sauerstoff.

Luis STitzinger

Marmot PRO Alix von Melle spends every spare minute in the mountains, whether it is mountain biking, ski touring or climbing. Climbing five 8,000-metre peaks (Gasherbrum II, Nanga Parbat, Dhaulagiri, Cho Oyu and Broad Peak) makes her the most successful female German high altitude mountaineer.

28

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Marmot PRO Alix von Melle verbringt jede freie Minute in den Bergen, sei es beim Mountainbiken, auf Skitour oder beim Klettern. Mit der Besteigung von fünf 8000ern (Gasherbrum II, Nanga Parbat, Dhaulagiri, Cho Oyu und Broad Peak) ist sie die erfolgreichste deutsche Höhenbergsteigerin.


Netembe

At the very top GANZ OBEN For British man Justin

Packshaw, climbing Mount Everest was the fulfillment of a childhood dream Für den Briten Justin Packshaw ging mit der Besteigung des Mt. Everest ein Kindheitstraum in Erfüllung

Luis STitzinger

Following a period of acclimatization in Nepal, he and his team of ten set off up the North Face of the mountain from Tibet. Their expedition had all the elements of a real adventure – danger, fear, frustration, sweat, confidence, exhaustion and joy. In the end it all turned out well. He and three others in his team made it to the summit of the highest mountain on Earth. What makes Justin‘s expeditions special is that they are to raise money for a range of social and charitable initiatives.

Find out more about Alix by visiting... Mehr zu Alix unter... www.goclimbamountain.de

In einem zehnköpfigen Team war er nach einer AkklimatisierungsPhase in Nepal von der Nordseite in Tibet gestartet. Die Expedition beinhaltete alles, was ein echtes Drama benötigt – Gefahr, Angst, Frust, Schweiß, Vertrauen, Erschöpfung und Heiterkeit. Am Ende war dann jedoch alles gut: Zusammen mit drei anderen Teammitgliedern stand er auf dem Gipfel des höchsten Berges der Erde. Das besondere an Justins Expeditionen: Sie dienen dem Fundraising für verschiedene soziale oder karitative Initiativen. For more information visit www.deroemereverest.com Mehr dazu unter www.deroemereverest.com

29


Marmot Life Freeride

Let the

PowdeR

come!

Crocuses were sprouting, a mild breeze was blowing through the passenger window of the car and on the café terraces along the SS38 cappuccinos were being served in the sunshine. Springtime in South Tyrol. But some of the Marmot PROs still hadn’t had enough of winter and met up for end of season celebrations at the “Marmot Rides Sulden” event in the impressive Ortler region. And they got what they wanted: Fresh powder and untracked slopes at the end of March sent the freeriders’ and ski tourers’ hearts beating faster – and provided us with perfect conditions for one last thorough test of the new Marmot Freeride and Snowsports Collection before it went out to the retailers this fall. Krokusse sprießen aus dem Boden, ein lauer Windhauch weht durch das offene Beifahrerfenster und auf den Terrassen der Cafés entlang der SS38 wird der Cappuccino im Sonnenschein serviert. Frühling in Südtirol. Doch einige Marmot PROs hatten vom Winter noch immer nicht genug und trafen sich zum Saisonausklang zu „Marmot Rides Sulden“ in der imposanten Ortler-Region. Und tatsächlich: Frischer Neuschnee und unverspurte Hänge lassen Ende März das Freerider- und Skitourengeher-Herz noch einmal höher schlagen – und bieten ideale Bedingungen, die neue Marmot Freeride- und Snowsports-Kollektion noch einmal gründlich zu testen, bevor sie diesen Herbst ihren Weg zu den Fachhändlern fand.

30

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


CHRISTIAN WEIERMANN

31


Marmot Life Freeride

CHRISTIAN WEIERMANN

32

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Dani Regensburger verifies the law of gravity Dani Regensburger testet das Gesetz der Schwerkraft

Sulden lies at an altitude of 1,900 metres in the Stilfserjoch National Park within striking distance of around twenty 3,000 metre peaks. Towering above the village at 3,905 metres is the majestic Ortler, the highest mountain in South Tyrol. Due to its high elevation, Sulden has reliable snow cover from November through to May and guarantees perfect conditions for skiing and freeriding as well as ski touring and alpine mountaineering. We were up and away with the first cable car to the summit station, by which stage the Marmot PROs could no longer keep their feet still. The freeriding possibilities, like the steep 40 degree slope of the north-west gulley of Schöntaufwand for example, are quick and easy to get to using the Sulden lift network. The summit station is also the perfect starting point for ski tours and alpine mountaineering. One of the classic ski tours is the 3,376 metre high Suldenspitze. Sulden liegt im Nationalpark Stilfserjoch, in einer Region mit knapp 20 Dreitausendern auf einer Meereshöhe von 1.900 Metern. Direkt über dem Ort thront der Ortler, mit 3.905 Metern der höchste Berg Südtirols. Aufgrund der Höhenlage ist Sulden von November bis Mai schneesicher und garantiert sowohl für das Skifahren und Freeriden als auch für Ski- und Hochtouren perfekte Bedingungen. Mit der ersten Bahn geht’s nach oben, an der Gipfelstation können die Marmot PROs ihre Füße nicht mehr still halten. Die Freeride-Möglichkeiten wie beispielsweise die bis zu 40 Grad steile Nordwest-Rinne an der Schöntaufwand sind schnell und ohne großen Aufwand von den Liftanlagen der Suldener Seilbahnen erreicht. Auch für Ski- und Hochtouren ist die Gipfelstation ein idealer Ausgangspunkt. Einer der Location: Sulden Skitouren-Klassiker ist die 3.376 Meter hohe Suldenspitze.

33


Marmot Life Freeride

Michi Trojer takes flying lessons Michi Trojer nimmt Flugunterricht

Lars Schneider

The climb up to the 3,389 metre high Schrötterhorn over the north ridge is rather more demanding, with a descent via the north gulley. The spectacular scenery here takes your breath away (and not only because of the altitude) and even the supermotivated Marmot PROs found they had to stop and take it all in. For those looking for something a little more extreme, the 3,859 metre Königsspitze with its mighty North Face is a tempting option.

Etwas anspruchsvoller ist der Aufstieg zum 3.389 Meter hohen Schrötterhorn über dessen Nordgrat und die anschließende Abfahrt über die Nordrinne. Die spektakuläre Kulisse, die sich hier bietet, verschlägt einem nicht nur aufgrund der Höhe den Atem und lädt auch die übermotivierten Marmot PROs kurz zum Innehalten ein. Und falls etwas Extremeres gewünscht ist, lockt die 3.859 Meter hohe Königsspitze mit ihrer mächtigen Nordwand.

Freeriding in Sulden would not be complete, however, without sampling its culinary delights and hospitable flair. So it was time to recharge the batteries. The heavenly food served at Pension Sport Robert, which was matched only by the quality and abundance of the powder runs, soon washed the lactic acid out of our muscles! And instead of cappuccino, this time it was a genuine South Tyrolean Braulio (bitter), to round it all off!

Doch das Freeriden in Sulden wäre nicht komplett ohne seine kulinarischen Aspekte und das gastfreundliche Flair. Zeit also, die erschöpften Energie-Reserven wieder aufzufüllen. Die Verköstigung in der Pension Sport Robert ist mindestens ebenso paradiesisch wie die zahlreichen Powder-Runs und spült das Laktat schnell wieder aus den Muskeln. Und statt Cappuccino ist es diesmal ein echter Südtiroler Braulio, der sein Übriges dazutut!

34

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Roman Rohrmoser: “The terrain in Sulden is very impressive! From tree runs to pillow runs and really fat big mountain lines, it has it all – everything a freerider yearns for, and all within range of the lift systems.” Roman Rohrmoser: „Sehr beeindruckend, was das Gelände in Sulden zu bieten hat! Von Treeruns über Pillowruns bis hin zu richtig fetten Big Mountain Lines findet man alles, Was das Freeriderherz begehrt, und das alles in unmittelbarer NÄHE zu den Liftanlagen.“

Lars Schneider

Sulden Info Getting there Sulden (ital.: Solda) is in South Tyrol within the Stilfserjoch National Park around 100 kilometres west of Bozen (Bolzano). Drive down the SS38 from Meran towards Bormio, turn off left a few kilometres beyond Prad am Stilfserjoch, in Gomagoi, and follow the road for a further 10 kilometres.

Accommodation In Sulden: The Pension Sport Robert with its warm and friendly welcome and excellent food is the place to recover from the hardships of the day. Huts for multi-day tours: The Ortler region has a very good network of huts. Huts like the Zufall Hut, Marteller Hut, Larcher Hut, Pizzini Hut or the Rifugio Casati are excellent starting points for leisurely to moderately strenuous tours. All tours cross alpine and in many cases glaciated terrain, however, so it is crucial to have experience of alpine conditions and hazards.

Dates for winter 2011/2012 November 12th /13th, 2011: Sulden Opening March 10th – 12th, 2012: Freeride Hero Sulden

Unterkunft In Sulden: Die Pension Sport Robert lässt mit ihrer großzügigen Gastlichkeit und der herausragenden Verköstigung die Mühen des Tages schnell vergessen. Hütten für Mehrtagestouren: Das Ortler-Gebiet verfügt über eine sehr gute Hütten-Infrastruktur. Hütten wie die Zufall-Hütte, die Marteller-Hütte, die Larcher Hütte, die Pizzini Hütte oder das Rifugio Casati sind ideale Ausgangspunkte für viele leichte und mittelschwere Touren. Da die Touren jedoch durch alpines und oftmals vergletschertes Gelände führen, ist Erfahrung im Umgang mit alpinen Gefahren unbedingt notwendig.

Termine Winter 2011/2012 12./13. November 2011: Open Sulden 10.-12. März 2012: Freeride Hero Sulden

Further Information Tourism Office Sulden: www.sulden.com Ortler Alpine School: www.alpinschule-ortler.com Sulden Cable Cars: www.seilbahnensulden.it You will find the video on Marmot Rides Sulden at www.marmot.eu. Check it out!

LEGENDE | LEGENDA Skiweg leicht mittelschwer schwer Fußgängerweg nicht präpariert Rodelbahn Höhenloipe Halfpipe mit Funpark perm. Boardercross Erlebnis Skitour - Wildpark

collegamento facile impegnativo difcile sentiero pedonale non preparato pista per slittino pista da fondo Halfpipe con funpark boardercross perm. percorso d‘avventura p di sci - parco animali

Anreise Sulden (ital.: Solda) liegt in Südtirol, mitten im Nationalpark Stilfserjoch, knapp 100 Kilometer westlich von Bozen. Von der SS38 von Meran Richtung Bormio zweigt man wenige Kilometer nach Prad am Stilfserjoch in Gomagoi links ab und folgt der Straße weitere 10 Kilometer.

Weitere Infos Tourismusbüro Sulden: www.sulden.com Alpinschule Ortler: www.alpinschule-ortler.com Seilbahnen Sulden: www.seilbahnensulden.it Das Video zu Marmot Rides Sulden gibt es auf www.marmot.eu. Check it out!

35


Company Caleidoscope

Marmot Life Company Caleidoscope

36

Veli-Pekka Mölsä

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Archives Mölsä


Archives Mölsä

Country Finland

Land Finnland

With Marmot since 2003 I did some product testing for a couple of Finnish outdoor magazines and I got familiar with Marmot products. I did an expedition to Mount Everest 2005 via the North East Ridge and was able to get sponsored by Marmot. When I came back and gave our pictures to the Marmot sales agent in Finland, he told me that they need a new guy working for them, and here I am.

Bei Marmot seit 2003 führte ich für einige finnische Outdoor-Magazine Produkttests durch, dabei lernte ich auch Produkte von Marmot kennen. 2005 unternahm ich eine Expedition zum Mount Everest über den Nordost-Grat und wurde dafür von Marmot gesponsert. Als ich zurück kam und dem finnischen Marmot Handelsvertreter unsere Bilder zeigte, meinte dieser, dass eine Stelle frei sei, und da bin ich nun.

Position at Marmot Area Manager Finland

Position bei Marmot Area Manager Finnland

Marmot in five words Good friends with great attitude

Marmot in fünf Worten Gute Freunde mit großartiger Einstellung

Favourite Marmot gear Greenland Baffled Jacket, Variant Jacket

Lieblingsstücke von Marmot Greenland Baffled Jacket, Variant Jacket

Most important item on your desk Loudspeakers with some loud music

Wichtigster Gegenstand auf dem Schreibtisch Lautsprecher mit lauter Musik

Activities Climbing, mountain biking, kayaking, playing guitar. I have also done some adventure sports competitions, like Eco Challenge Argentina, Raid Gauloises Kyrghystan and Terra Incognita Croatia. Some years ago, I had a band and with them I did about 600 gigs, two CDs and four singles. Now I play with “A Hell Of A Band”, you can see us on the next ISPO trade show – come and make some noise for us!

Aktivitäten Klettern, Mountainbiken, Kayakfahren, Gitarre-Spielen. Ich habe zudem an einigen Wettkämpfen für Abenteuer-Sportarten teilgenommen, wie beispielsweise dem Eco Challenge Argentina, dem Raid Gauloises Kyrghystan und dem Terra Incognita Croatia. Vor einigen Jahren hatte ich eine Band, mit der ich rund 600 Auftritte hatte und zwei CDs sowie vier Singles einspielte. Nun spiele ich bei „A Hell Of A Band”, man kann uns bei der nächsten ISPO sehen – kommt vorbei und macht ein wenig Lärm für uns!

Last holiday destination Repovesi National Park in Finland, a very peaceful place with great climbing and mountain bike possibilities

Letztes Urlaubsziel Repovesi National Park in Finnland, ein äußerst friedlicher Ort mit großartigen Kletter- und Mountainbike-Möglichkeiten

37


Marmot Life Cold Waters

The ice swimmer By Jakub Brzosko

Felipe Pérez

Rafał Ziobro, 34 years old, Marmot Area Manager in Poland, and former Director of the Krakow Mountain Festival, tells us about his unusual passion. Rafał Ziobro, 34 Jahre, ist Marmot Area Manager in Polen, zuvor war er Direktor des Krakau bergfestivals. In diesem Interview spricht er mit uns über seine ungewöhnliche Leidenschaft.

38

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


It does not require expensive equipment, but it does call for toughness, a strong will and proper physical preparation. On February 9th, 2011, Rafał swam across the Straits of Magellan without a wetsuit, the first European and 9th person in the world to do so. Rafał swam the six kilometres between South America and Tierra del Fuego in 1 hour and 19 minutes, in water temperatures around 5°C. Due to the strong currents and the cold, this challenge is considered to be one of the most demanding swims on the planet.

Diese erfordert keine teure Ausrüstung, aber Mut, einen starken Willen und ausführliche körperliche Vorbereitung. Am 9. Februar 2011 durchschwamm Rafał als erster Europäer die Magellan-Straße ohne Neopren-Anzug, weltweit war er der neunte Mensch, dem dies gelang. Rafał legte die sechs Kilometer zwischen Südamerika und Feuerland in 1 Stunde 19 Minuten zurück, die Wassertemperatur lag bei rund 5°C. Aufgrund der starken Strömung und der Kälte gilt diese Herausforderung als eine der härtesten Schwimmstrecken auf diesem Planeten.

You swam over six kilometres in dangerous waters. Did you have any prior experience of this sort of swim? My previous ocean experience included the Straits of Gibraltar and a swim from Robben Island to Cape Town, South Africa. Gibraltar was my initiation in long distance swimming. At that time, I had no experience, I got into the water with a shoulder injury. I made several technical mistakes in my style of swimming – frankly speaking I was not ready for such a challenge. I managed to swim across the Straits only because I was not aware of the distance (23 kilometres) that I was attempting and of the length of time it would subsequently take me to recover from my shoulder injury. If I could turn the clock back I would probably have given up. When I arrived in South Africa I was much better prepared. I knew that the water was going to be cold and that there was no margin for technical error or physical weakness. I had the pleasure of swimming with Andrew Chin – one of the best specialist cold water swimmers in the world. He helped me to realize that there is no such thing as superhuman predispositions towards swimming in low temperatures.

Du bist mehr als sechs Kilometer in gefährlichem Gewässer geschwommen. Hattest Du bereits Erfahrung mit dieser Art des Schwimmens? Meine bisherige Ozean-Erfahrung umfasst die Straße von Gibraltar und die Schwimmstrecke von Robben Island nach Kapstadt in Südafrika. Gibraltar war für mich der Einstieg ins Langstreckenschwimmen. Damals hatte ich keinerlei Erfahrung. Ich stieg mit einer Schulterverletzung ins Wasser und machte einige technische Fehler – ehrlich gesagt war ich schlicht noch nicht bereit für eine solche Herausforderung. Die Durchquerung schaffte ich nur, weil ich mir der Länge der Strecke (23 Kilometer) und der Dauer der darauf folgenden Heilungszeit für meine Schulter nicht bewusst war. Wenn ich die Zeit zurück drehen könnte, würde ich wahrscheinlich aufgeben. Als ich in Südafrika ankam, war ich deutlich besser vorbereitet. Ich wusste, dass das Wasser kalt sein würde und dass ich mir keine technischen oder körperlichen Schwächen erlauben durfte. Ich hatte das Vergnügen, zusammen mit Andrew Chin zu schwimmen, einem der besten der Welt, die auf kalte Gewässer spezialisiert sind. Er brachte mir bei, dass es so etwas wie übermenschliche Veranlagungen mit Blick auf das Schwimmen in kalten Temperaturen nicht gibt.

You just have to believe that it is possible and get to know your body well in order to swim successfully and above all safely.

Man muss einfach nur daran glauben, dass es möglich ist, und seinen Körper sehr gut kennenlernen, um erfolgreich und vor allem sicher schwimmen zu können.

When I swam from Robben Island to Cape Town I spent almost three hours in temperatures around 12°C.

Als ich von Robben Island nach Kapstadt schwamm, verbrachte ich beinahe drei Stunden in Temperaturen um 12°C.

How long did it take you to prepare for the swim across the Straits of Magellan? It took me around six months to prepare under the watchful eyes of my trainer Sławek ˚uk and my doctor Paweł Podsiadło. We were aware that the greatest risk connected with the Straits of Magellan would not be the distance but the very low temperatures (4-6°C). We reduced the endurance training in the swimming pool to approximately 30 kilometres per week, in order to allow me to gain a few kilograms of fat. It was not very difficult and during the preparation period I put on an extra ten kilos. The whole emphasis of the training was on adapting my body to low temperatures. I spent a lot of time swimming in low temperatures (sometimes down to 3°C) which occasionally led to severe hypothermia (body temperature down to 28°C). During these training sessions, with the full assistance of doctors and a rescue team, I was able to test the limits of my abilities in relatively comfortable conditions and to get familiar with some of the signals which would alert me to possible danger during the actual attempt to swim the Straits of Magellan.

Wie lange hat es gedauert, dich auf die Durchquerung der Magellan-Straße vorzubereiten? Die Vorbereitung dauerte ungefähr sechs Monate, dabei wurde ich von meinem Trainer Sławek ˚uk und meinem Arzt Paweł Podsiadło betreut. Wir wussten, dass das größte Risiko nicht in der Strecke, sondern in den sehr niedrigen Wassertemperaturen (4-6°C) lag. Wir reduzierten das Ausdauertraining im Schwimmbad auf rund 30 Kilometer pro Woche, damit ich ein paar Kilo Fett ansetzen konnte. Dies war nicht allzu schwer, in der Vorbereitungszeit legte ich ganze zehn Extra-Kilo zu. Der Schwerpunkt des Trainings lag darauf, meinen Körper an niedrige Temperaturen zu gewöhnen. Ich schwamm sehr häufig in kaltem Wasser (manchmal unter 3°C), was die ein oder andere schwere Unterkühlung bis zu 28°C Körpertemperatur nach sich zog. Während dieser Trainingseinheiten konnte ich unter der Aufsicht von Ärzten und eines Rettungsteams die Grenzen meiner Fähigkeiten unter relativ komfortablen Bedingungen testen und die Warnsignale kennenlernen, die bei meinem Versuch in der Magellan-Straße auftreten konnten.

39


Marmot Life Cold Waters

RafaŁ swiming in cold waters - whilst training in Poland (left page) and during his swim through the Magellan Strait (right page) RafaŁ nach dem Sprung ins kalte Wasser beim Training in Polen (linke Seite) und in der Magellan-StraSSe (rechte Seite)

Felipe Pérez

How did you feel during the swim? Before getting into the water I was very scared but when I set off and stabilized my breath I completely forgot about my fear. During the whole swim I did not allow any thoughts into my head. I didn‘t want to find myself in a situation in which I allowed an internal dispute about whether it was cold enough for me to give up. The official measurements of the Chilean Navy stated that the water temperature was 5°C, although personally I believe that it was a bit warmer near the surface. I suppose that swimming on the warmest day of the Patagonian summer was a real fluke and I just got lucky. One week later the same swim was made by my friends from South Africa, who in my opinion are the best specialists in cold water swims. They made it in much worse conditions (stronger currents, big waves). When I saw their photos I thought that I would have given up. You swam with a support boat – is this necessary for this kind of challenge? Good backup is the basis of this sport. Remaining in cold water for a long time deprives us of the ability to rationally assess the state of our own bodies. It was crucial to establish the exact time I could spend in the water during training because I was rapidly overcome by a blissful state with an inner voice that “whispered suggestions” that I should stay in the water just a bit longer. But the worst comes after you get out of the water. Recovering and returning to a body temperature of 34, 35, 36°C is a very long and painful process. The key is to stop the hypothermic process as fast as possible and to get away from the wind, water and cold air. Having an excellent backup during my swim of the Straits of Magellan allowed me to concentrate fully, without any fears that in case of severe hypothermia I would not receive fast and professional assistance. I was supported by a Chilean Navy ship and a boat with a medic and two divers. On both shores there were ambulances waiting and in Punta Del Gada there was a medical helicopter on standby, which in case of emergency would transfer me to a hospital in Punta Arenas. What’s next? I‘d like to try something in the northern hemisphere. My dream would be to swim the Bering Straits. But I don‘t want to jinx it – we’ll see.

Wie hast Du Dich während des Schwimmens gefühlt? Bevor ich ins Wasser stieg, hatte ich Angst, aber als es dann losging und ich meinen Atem stabilisiert hatte, vergaß ich sie völlig. Während des Schwimmens ließ ich keine Gedanken zu. Ich wollte einen inneren Zwist über die Frage vermeiden, ob es kalt genug war um aufzugeben. Die offiziellen Messungen der chilenischen Marine gaben eine Wassertemperatur von 5°C an, allerdings glaube ich, dass es an der Wasseroberfläche ein wenig wärmer war. Die Tatsache, dass ich am wärmsten Tag des patagonischen Sommers schwamm, war wohl ein wirklicher Glücksfall. Eine Woche später machten sich meine Freunde aus Südafrika, die meiner Meinung nach die besten Spezialisten für das Schwimmen im kalten Wasser sind, auf die gleiche Schwimmstrecke. Sie schafften es trotz viel schlechterer Bedingungen (starke Strömungen und Wellen). Als ich ihre Bilder sah, dachte ich, dass ich wohl aufgegeben hätte. Zur Unterstützung hat Dich ein Boot begleitet – ist das notwendig bei einer solchen Herausforderung? Ein gutes Backup ist der Grundstein dieses Sports. Wenn man sich so lange in kaltem Wasser aufhält, kann man nicht mehr rational über den Zustand des eigenen Körpers urteilen. Es war entscheidend, eine genaue Zeit festzulegen, die man während des Trainings im Wasser sein durfte. Nur allzu leicht geriet ich in einen Zustand, in dem mir eine innere Stimme zuflüsterte, ich könne noch etwas länger im Wasser bleiben. Aber das Schlimmste kommt, wenn man aus dem Wasser steigt. Es dauert sehr lange, bis man erholt und die Körpertemperatur wieder auf 34, 35, 36°C gestiegen ist. Der Schlüssel liegt darin, den Unterkühlungs-Prozess so schnell wie möglich zu stoppen und sich von Wind, Wasser und kalter Luft fernzuhalten. Da ich während meines Schwimm-Versuchs in der Magellan-Straße ein exzellentes Backup hatte, konnte ich mich voll konzentrieren, ohne Angst zu haben, im Fall einer schweren Unterkühlung keine schnelle und professionelle Hilfe zu bekommen. Ich wurde von einem Schiff der chilenischen Marine und einem Boot mit einem Arzt und zwei Tauchern unterstützt. An beiden Ufern warteten Sanitäter und in Punta del Gada stand ein medizintechnisch voll ausgestatteter Hubschrauber bereit, der mich im Notfall in ein Krankenhaus in Punta Arenas hätte fliegen können. Was kommt als nächstes? Ich würde gerne etwas auf der Nordhalbkugel in Angriff nehmen. Mein Traum ist es, die Bering-Straße zu durchschwimmen. Ich möchte es jedoch nicht beschwören – man wird sehen!

40

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


. Krzysztof Zelawski

Männer färben nicht. Männer tunen Mit den zwei Wirkungen des

Tuning-Shampoos von Alpecin

Alpecin-Coffein gegen erblichen Haarausfall

Power für Ihren Naturton Beim Haarewaschen lagern sich Farbpigmente an und verstärken Ihren Naturton. Die ersten „Grauen“ werden übertönt, dunkelblonde bis schwarze Haartöne werden verstärkt. Die Farbwirkung ist unauff ällig, wird erst bei regelmäßiger Anwendung intensiver (und wäscht sich mit normalem Shampoo schrittweise wieder aus). Sie bestimmen also selbst, wie stark die Wirkung ist. Für die tägliche Anwendung geeignet.

S

Wä t ä

n

n Natur t t de rk he für Wäsche o sc

Das Alpecin-Coffein dringt beim Haarewaschen in die Kopfhaut ein und erreicht schnell den Haarfollikel (siehe Pfeil). Dort trägt es dazu bei, die Wachstumsphasen der Haarwurzel länger auszudehnen als erblich vorgesehen. Der Wirkstoff bildet ein 24-Stunden-Depot und schützt so die Haarwurzel vor dem vorzeitigen Einschlafen.

NEU:

Jetzt testen Alpecin Tuning-Shampoo • Anti-Grau-Effekt • Beugt erblich bedingtem Haarausfall vor. Erhältlich in Drogerieabteilungen, Apotheken und beim Coiffeur.

41


Marmot Life Home Story

Klaus Kranebitter

42

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Nina Schlesener Marmot PRO

“I stick to my objectives” „Ich halte an meinen Zielen fest“ “My objectives have always been pretty ambitious” laughs Marmot PRO Christina ”Nina“ Schlesener. More often than not, she has been the only one who believed they were possible. But with a healthy mix of perseverance, optimism, passion, inner poise and a pinch of madness, she has left many of her skeptics speechless. Read about her ‘life less ordinary’, and the inner voice that guides her. The view from the living room window is straight onto the famous Watzmann massif, while the one from the home training room looks out onto the cliffs of the Untersberg, which seem to have been specifically made for climbing. Nina has lived her life in the vertical arena ever since she was born. Her first attempts at climbing were at the age of two but were soon brought to a close when the ascent of her parents’ television resulted in two broken legs. This did not dissuade her from her dream of becoming a climber, however – an early indication of her ability to stick to her objectives, even if achieving them took longer than she anticipated.

„Meine Ziele waren schon immer recht hoch“, lacht Marmot PRO Christina „Nina“ Schlesener. Nicht selten war sie die einzige, die an deren Verwirklichung geglaubt hat. Doch mit einer gesunden Mischung aus Beharrlichkeit, Optimismus, Leidenschaft, innerer Gelassenheit und ein wenig Verrücktheit hat sie schon häufiger die Skeptiker das Staunen gelehrt. Über einen ungewöhnlichen Lebensweg, der konsequent der inneren Stimme folgt. Der Blick aus dem Wohnzimmer geht direkt zum berüchtigten Watzmann-Massiv, der aus dem hauseigenen Trainingsraum auf die wie fürs Klettern geschaffenen Wände des Untersberg. Ninas Leben spielt sich in der Vertikalen ab, und das schon seit ihrer Geburt. Ihre ersten Kletterversuche startete sie im Alter von zwei Jahren, diese endeten jedoch nach einer Besteigung des elterlichen Fernsehers mit zwei gebrochenen Beinen. Von ihrem starken Wunsch, Kletterin zu werden, brachte sie das jedoch nicht ab – ein früher Beweis für ihre Fähigkeit, an Zielen konsequent festzuhalten, auch wenn der Erfolg etwas länger auf sich warten lässt.

43


Marmot Life Home Story

Mountain Life Philosophy: Leading a client and climbing in the region around Berchtesgaden Lebensphilosophie Berge: Auf einer FĂźhrungstour und beim Klettern im Berchtesgadener Land

44

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Klaus Kranebitter


Mountain life philosophy Nina has just come back from leading a party up the East Face of the Watzmann, before that she was climbing in the Dolomites, and tomorrow she is off to the Valais, where she will be taking some of her summer exams for the mountain guide’s accreditation she is just about to complete. Nina, who is now 27 years old, begun her guide’s training in 2010 and with it realized a childhood dream. She would have loved to have started earlier; she had inquired about the training procedure three years before but was told that she should gain a bit more mountain experience and apply again. Unperturbed, Nina bided her time and gathered experience. After all, one thing was clear to her: she simply had to be a mountain guide! Even before she started climbing she dreamt of living in and with the mountains. Nina spent the first few years of her life growing up in the mountain hut and smallholding that her parents had run for many years. Even when she started school, she would spend all her free time there with the high mountain faces and crags all around her. The hut had always been a meeting spot for climbers, mountaineers and guides and Nina could not get enough of their climbing tales. “It was about adventures and freedom; I was simply drawn to the philosophy of climbing. I wanted to be like them one day.”

strong as ever in the mountains. Even in this day and age, women are the absolute exception to the rule in the mountain guides’ fraternity. In Germany there are currently six women mountain guides compared to 600 men. It is hardly surprising that there is also prejudice and skepticism. “I have had a surprising amount of support from my older mountain guide colleagues. They think it is great that girls are finally stepping up as mountain guides.” It is hard to believe but it is often the younger generation of mountain guides that are skeptical towards women in the mountains. Is a woman physically as strong as a man? Can a female mountain guide bring her clients safely down the mountain in an emergency, in the same way as a man? Nina is not put off by these misgivings; she knows her strengths and believes in herself. “Even if there are doubts to start with, they are quickly dispelled when my colleagues, and my clients, see that I know what I am doing.” In particular, some people – and not just women – prefer to have a female partner when they are faced with an emotionally stressful situation. Nina is not living from her mountain guiding alone yet, she also does rope access jobs, working at dizzying heights in urban areas. Cleaning work, pigeon repelling, poster campaigns – the company that Nina and her husband Christian (also a mountain guide) run offers all these services, no matter what the weather or the time of year. It was through Christian that Nina discovered this career choice which is equally, if not more unusual, for a woman to adopt than mountain guiding. And again, right from the start, it was clear to Nina: “I would like to do that, it looks like fun.”

(Almost) the only woman amongst men Nina has now completed a large section of her mountain guide training. If all goes to plan, she will be a fully qualified mountain guide in 2012 – the youngest female in Germany by far. Nina has learnt a great deal during her training: belaying techniques, how to cope with Even in this day and age, women are the dangers on ice and rock, assessing avalanche risks, the subtleties of meteorology. But she has the absolute exception to the rule in the mountain guides’ fraternity. also learnt that traditional gender roles are still as

In Germany there are currently six women mountain guides compared to 600 men. Auch heute noch sind Frauen in der Bergführerzunft die absoluten Ausnahmen – in Deutschland stehen derzeit sechs Bergführerinnen rund 600 Bergführern gegenüber.

Lebensphilosophie Berge Gerade kommt Nina von einer Führungstour durch die Ostwand des Watzmanns zurück, davor war sie zum Alpin-Klettern in den Dolomiten, am nächsten Tag geht es gleich weiter ins Wallis. Dort steht ein Teil der Sommer-Prüfung ihrer Bergführerausbildung an, die sie gerade absolviert. 2010 hat die heute 27-Jährige die Ausbildung begonnen und sich damit einen Kindheitstraum erfüllt. Gerne hätte Nina noch früher losgelegt, bereits drei Jahre zuvor hatte sie sich nach den Möglichkeiten für die Ausbildung erkundigt. Damals wurde ihr jedoch nahegelegt, noch ein wenig mehr Erfahrung am Berg zu sammeln und es dann erneut zu versuchen. Die Warte- und Lehrzeit nahm Nina gelassen in Kauf, schließlich war ihr klar: Sie will einfach Bergführerin werden! Schon bevor sie überhaupt mit dem Klettern angefangen hatte, träumte sie vom Leben in und mit den Bergen. Nina wuchs die ersten Jahre ihres Lebens auf einer Alm auf, die ihre Eltern seit vielen Jahren bewirtschaften. Auch nach dem Eintritt in die Schule verbrachte sie dort jede freie Minute, die hohen Wände und Kletterfelsen direkt im Blick. Schon immer war die Alm auch Treffpunkt für Kletterer, Bergsteiger und Bergführer, von deren Klettergeschichten Nina nicht genug bekommen konnte. „Das hatte etwas von Abenteuer und Freiheit, die Kletterphilosophie hat mich einfach angezogen. So wollte ich auch einmal sein.“

(Fast) alleine unter Männern Inzwischen hat Nina einen Großteil der Bergführerausbildung hinter sich. Wenn alles läuft wie geplant, ist sie 2012 staatlich geprüfte Bergführerin – die bislang jüngste in Deutschland. Vieles hat Nina gelernt während ihrer Ausbildung: Sicherungstechniken, den Umgang mit Risiken in Eis und Fels, die Einschätzung von Lawinengefahren, die

Feinheiten der Wetterkunde. Aber auch, dass das klassische Rollenbild am Berg nach wie vor stark präsent ist. Auch heute noch sind Frauen in der Bergführerzunft die absoluten Ausnahmen – in Deutschland stehen derzeit sechs Bergführerinnen rund 600 Bergführern gegenüber. Dass dies auch Vorurteile und Argwohn mit sich bringt, verwundert kaum. „Von den älteren Bergführerkollegen habe ich erstaunlich viel Zuspruch erhalten. Die finden es klasse, wenn endlich auch mal Mädels in die Bergführerstiefel steigen.“ Doch man mag es kaum glauben, oft sind es junge Nachwuchsbergführer, die dem weiblichen Tun am Berg skeptisch gegenüberstehen. Kann eine Frau körperlich überhaupt so viel leisten wie ein Mann? Kann eine Bergführerin im Notfall ihre Kunden genau so sicher ins Tal bringen wie ihre männlichen Kollegen? Beirren lässt sich Nina von diesen Zweifeln nicht, sie kennt ihre Stärken, sie hat Selbstvertrauen. „Auch wenn am Anfang Skepsis da ist, legt sich diese normalerweise schnell, sobald die Kollegen, aber auch die Kunden sehen, dass ich meine Sache beherrsche.“ Zumal es einige – nicht nur weibliche – Teilnehmer schätzen, in emotional schwierigen Situationen eine Frau als Ansprechpartnerin zu haben. Noch verdient Nina ihren Lebensunterhalt nicht primär mit ihrer Bergführertätigkeit, sondern begibt sich als Industriekletterin mitten im urbanen Raum in schwindelerregende Höhen. Reinigungsarbeiten, Taubenabwehr, Plakatierungsaktionen – die Firma, die Nina zusammen mit ihrem Mann Christian, ebenfalls Bergführer, betreibt, bietet das volle Programm, bei Wind und Wetter, zu jeder Jahreszeit. Über Christian kam Nina zu diesem für Frauen mindestens ebenso ungewöhnlichen Beruf wie dem Bergführen. Und auch hier war Nina von Anfang an klar: „Das möchte ich machen, das macht mir Spaß.“

45


Marmot Life Home Story

“For me, growing up at the hut was just wonderful. I had always wanted to relive that kind of freedom.” „Für mich war die Kindheit auf der Alm etwas Wunderschönes, ich habe mir immer gewünscht, diese Unbeschwertheit noch einmal zu erfahren.“

The luxury of freedom Christian and Nina are their own bosses, they schedule their contracts themselves. Their work gives them the freedom to live life together, without any rigid constraints. They might complete a rope access job in Munich, before heading to Italy for a few days of climbing, then on to lead a trip for a group of clients, before going to France on holiday. The cornerstone that dictates their routine is climbing, on rock and ice. You immediately get the sense that an all-too-rigid daily routine would not suit them. It would stifle the energy they both have, it would take away some of their love of life. They are living the life they dreamed of. This is the true meaning of the concept of self-realization. As a young girl, Nina already learnt the meaning of self-realization from her parents. When they were busy tending to the business of running the hut, Nina and her sister were afforded the luxury of self-rule. “We learnt how to plan the day’s activities by ourselves and live our life the way we wanted it.” She would not have changed it for the world. Life at the hut, the support and solidarity of the family, for Nina that is the epitome of home life, in the most positive way. Even today, she still makes it up to the hut after almost all her trips away, and there is always breakfast waiting for her. “Despite the unpredictable nature of the rest of my life, it is a real constant for me and gives me strength.” Spurred on by her childhood experiences, Nina decided at the age of 22 to emulate her parents and run a hut and smallholding of her own for one summer. To withdraw from student life for a whole summer – Nina has a degree in tourism marketing from the University of Salzburg – is not every young adult’s idea of fun. Getting up at four in the morning, getting the twelve milk cows in, milking, mucking out the cowshed, making butter, making cheese, carrying out maintenance work on the fences, every day, for four whole months, alone. For Nina it was sheer bliss: “For me, growing up at the hut was just wonderful. I had always wanted to relive that kind of freedom.” And yet again, one can sense the inner drive that helped Nina achieve her wish. As an added bonus, she also managed to get her climbing fitness up to scratch. She would almost always spend her free time in the afternoons on the crags nearby. Meanwhile, Nina has taken the first steps towards starting her own family. She and Christian married two years ago. They do almost everything together – access work, guiding, climbing, traveling. “One day he stood on my doorstep and said, ‘here I am!’” Since then, hardly a day has gone by where they have not been together. And how about children of her own? There is no doubt that Nina would like to start a family some day. However: “At the moment, I feel I’d like to focus entirely on my sport, and I am going with that feeling. Everything in its own time.”

46

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Der Luxus der Freiheit Christian und Nina sind ihr eigener Herr, sie teilen sich die Aufträge selbst ein. Die Arbeit gibt ihnen die Freiheit, ein gemeinsames Leben ohne starre Zwänge zu leben. Ein Industriekletter-Auftrag in München, danach ein paar Tage Klettern in Italien, weiter zu einer Führungstour mit Kunden, bevor es in den Urlaub nach Frankreich geht. Der Dreh- und Angelpunkt, der diesen Rhythmus bestimmt, ist das Klettern am Fels und im Eis. Man spürt sofort: Ein allzu enges Korsett aus täglicher Routine wäre ihre Sache nicht, es würde die Energie lähmen, die in den beiden steckt, es würde ihnen einen Teil ihres Lebensglücks nehmen. Sie leben das Leben, das sie sich vorstellen. Der Begriff der Selbstverwirklichung in seiner originären Bedeutung. Was Selbstverwirklichung heißt, hat Nina schon als kleines Mädchen von ihren Eltern gelernt. Wenn diese sich darum kümmern mussten, den AlmBetrieb am Laufen zu halten, konnten Nina und ihre Schwester den Luxus der Selbstbestimmung auskosten. „Wir haben gelernt, selbstständig unseren Tag zu planen und unser Leben so zu gestalten, wie wir es uns vorstellen.“ Diese Erfahrung möchte sie keinesfalls missen. Das Leben auf der Alm, der Zusammen- und Rückhalt in der Familie, für Nina ist das der Inbegriff der Heimat, im positivsten Sinn. Auch heute noch macht sie sich nach beinahe jeder Reise umgehend auf den Weg zur Alm, wo bereits das Frühstück auf sie wartet. „Bei der Unstetigkeit meines Lebens habe ich hier eine feste Konstante, die mir Halt gibt.“ Geprägt von den Erfahrungen aus ihrer Kindheit und Jugend, beschloss Nina mit 22 Jahren, es den Eltern gleichzutun und einen Sommer lang eine eigene Alm zu bewirtschaften. Dass man sich als junge Erwachsene für einen ganzen Sommer lang vom normalen Studentenalltag verabschiedet – Nina hat einen Abschluss in Tourismus-Marketing an der Universität Salzburg –, war wohl nicht für jeden nachvollziehbar. Aufstehen um vier Uhr morgens, Eintreiben der zwölf Milchkühe, Melken, Stallpflege, Buttern, Käsen, Wartungsarbeiten an den Weidezäunen, jeden Tag, vier Monate lang, alleine. Für Nina war es das pure Glück: „Für mich war die Kindheit auf der Alm etwas Wunderschönes, ich habe mir immer gewünscht, diese Unbeschwertheit noch einmal zu erfahren.“ Und wieder spürt man ihn, diesen inneren Antrieb, dem Nina auch in diesem Fall seinen Platz eingeräumt hat. Ganz nebenbei hat sie übrigens auch ihre Kletterform auf Vordermann gebracht: Die freien Stunden am Nachmittag verbrachte sie nämlich fast immer am nahegelegenen Fels. Inzwischen hat Nina den Grundstein für ihre eigene Familie gelegt, seit zwei Jahren sind Christian und sie verheiratet. Mit Christian teilt sie beinahe ihr ganzes Leben – den Job, die Bergführerei, das Klettern, die Reisen. „Eines Tages stand er vor meiner Tür und meinte, ‚hier bin ich’“. Seitdem verging kaum ein Tag, den sie nicht miteinander verbracht haben. Und eigene Kinder? Für Nina steht außer Zweifel, dass sie irgendwann ihre eigene Familie gründen möchte. Allerdings: „Im Moment spüre ich, dass ich mich voll auf den Sport konzentrieren möchte, und diesem Gefühl gehe ich nach. Alles zu seiner Zeit.“


The Schneibsteinhaus is where Nina spent her childhood. Even today, she and Christian still make it up to the hut Auf dem Schneibsteinhaus verbrachte Nina ihre Kindheit, heute kommt sie mit Christian immer wieder zu Besuch

Klaus Kranebitter

47


Marmot Life Home Story

In 2010, Nina and Christian climbed the Nose in a day, making Nina probably the first German woman to do it in that time Nina und Christian kletterten 2010 die Nose an einem Tag, damit dürfte Nina die erste Deutsche sein, der diese Leistung gelang

Archives Schlesener

the blue ”Elke“ is part of the Schlesener family die blaue „Elke“ gehört zur Familie Schlesener

48

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Adventures on rock and ice It is the long, exposed alpine routes that really do it for her. She raves about the high faces of the Dolomites and the granite classics in Chamonix. In the summer of 2010, she and her husband went to the USA on a climbing trip. Their objective was the climbing Mecca of Yosemite Valley, and the all-time classic route, the Nose on El Capitan. This spectacular route works its way up more than 1,000 metres of golden brown granite, all in an utterly breathtaking setting – it is hard to imagine more rock, more exposure, and more freedom in one place. Nina and Christian climbed the Nose in a day, making Nina probably the first German woman to do it in that time. What is even more impressive is Nina’s reply when asked what her training routine is like. “A strict training plan I have to stick to? That wouldn’t work for me. I am better off sticking with my gut instincts and experience.” Nina compensates for her lack of a strict training regime with her mental strength and sheer drive. And her success is proof that she is right to do so. In 2010, in her first year of competition climbing, she came second in the European ice climbing championships. She finds this discipline fascinating. And here again, we see this absolute certainty that she is doing the right thing: “I bought my first ice climbing equipment before I had even been ice climbing. I just knew it was for me!” Her first experience, however, was anything but positive. Nina had not only bought the equipment in advance, but she had also selected the route. It was to be none other than Austria’s longest icefall in Bischofshofen. “I had never been so scared in my life!” Her climbing partner at the time would not have bet high stakes on her sticking at ice climbing. But instead of turning her back on ice for good, she stuck to her objectives and kept at it.

Abenteuerliches in Fels und Eis Vor allem lange, ausgesetzte Klettereien im alpinen Gelände haben es ihr angetan, sie schwärmt von den hohen Wänden in den Dolomiten oder den Granitklassikern in Chamonix. Im Sommer 2010 brach sie mit ihrem Mann in die USA zum Klettern auf. Das Ziel: das Klettermekka Yosemite Valley, und dort der Klassiker schlechthin: die „Nose“ am El Capitan. Die spektakuläre Route zieht sich durch mehr als 1.000 Meter goldbraunen Granit, und das in einer atemberaubenden Landschaft – mehr Fels, mehr Ausgesetztheit, mehr Freiheit geht kaum. Nina und Christian kletterten die Nose an einem Tag, damit dürfte Nina die erste Deutsche sein, der diese Leistung gelang. Umso erstaunlicher ist Ninas Antwort auf die Frage nach der Struktur ihres Trainings. „Striktes Training nach Trainingsplan? Das wäre nichts für mich, ich verlasse mich eher auf mein Bauchgefühl und meine Erfahrung.“ Den Mangel an systematischer Trainingsplanung gleicht Nina mit ihrer mentalen Stärke und der schier unerschöpflichen Motivation aus. Und der Erfolg gibt ihr Recht: 2010 wurde sie gleich in ihrem ersten Wettkampfjahr Vize-Europameisterin im Eisklettern. Diese Disziplin hat sie inzwischen stark in ihren Bann gezogen. Und auch hier wieder diese absolute Sicherheit, das Richtige zu tun: „Meine erste Eiskletterausrüstung habe ich mir gekauft, noch bevor ich überhaupt einmal Eisklettern war. Ich wusste genau, das ist es!“ Der erste Eindruck war jedoch alles andere als positiv. Nina hatte sich nicht nur die Ausrüstung vorab besorgt, auch die Routenwahl stand für sie schon fest, es sollte nichts Geringeres als Österreichs längster Eisfall in Bischofshofen sein. „Ich hatte noch nie so viel Angst in meinem Leben.“ Ihr damaliger Kletterpartner hätte wohl nicht viel darauf gewettet, dass Nina am Eisklettern dran bleibt. Statt jedoch dem Eis ein für allemal den Rücken zu kehren, hielt Nina wieder einmal konsequent an ihrem Ziel fest.


Vertical visions for the future Some of Nina’s skill and ability has come from emulating people that inspire her. Amongst those are former German chief trainer for sport climbing, Rudi Klausner, as well as multiple world ice climbing champion Ines Papert. Nina spends a lot of time training with Ines in the gym, on rock or on ice. “Training together is great. We can really push each other.” It is her husband in particular who motivates and empowers her, however. “Christian has the vision and the ideas for our projects on rock or ice. My role is to then make sure these dreams become a reality for both of us.” One of these shared dreams will see the two of them going to Patagonia next year, where they want to tackle some of the toughest and most infamous routes. “Doing ‘Royal Flush’, that would be amazing”, she enthuses. At 1,400 metres long and with persistently bad weather conditions, this legendary route put up by Kurt Albert and Bernd Arnold on Fitz Roy is considered to be one of the most extreme big wall routes in the world. Their chances of success? Hard to say. But Nina is typically laid back about it: “I stick to my objectives.”

Vertikale Visionen für die Zukunft Einiges von ihrem Können hat sich Nina immer wieder von Menschen abgeschaut, die sie inspirieren. Dazu gehört neben dem ehemaligen Bundestrainer im Sportklettern, Rudi Klausner, heute auch die mehrfache Eiskletterweltmeisterin Ines Papert. Mit Ines verbringt Nina viel Zeit im Trainingsraum, am Fels oder im Eis. „Das gemeinsame Training macht unglaublich viel Spaß, wir können uns gegenseitig richtig gut pushen.“ Daneben ist es jedoch vor allem ihr Mann Christian, der ihre Motivation beflügelt. „Christian hat die Visionen und Ideen für unsere Projekte am Fels und im Eis. Mein Part ist es dann dafür zu sorgen, dass wir diese Träume auch gemeinsam umsetzen.“ Einer dieser gemeinsamen Träume wird die beiden im kommenden Jahr nach Patagonien führen, wo sie einige der schweren, berüchtigten Routen in Angriff nehmen möchten. „Die Tour ‚Royal Flush’, das wäre was“, schwärmt sie. Die legendäre Tour von Kurt Albert und Bernd Arnold am Fitz Roy ist aufgrund ihrer Länge von über 1.400 Metern und der konstant äußerst schlechten Witterungsverhältnisse eine der extremsten Big Wall Touren der Welt. Erfolgschancen? Schwer vorauszusagen. Doch Nina bleibt gelassen: „Ich halte an meinen Zielen fest.“

On the way to the summit of Cima Madriccio, 3,267 metres Auf dem Weg zum Gipfel der Madritschenspitze, 3.267 Meter Klaus Kranebitter

49


Marmot Life Bonus

AND THE WINNERs ARE...

In issue #2 of MARMOT LIFE we launched our big photo competition. We decided on a broad theme and were curious to see how the term “Outdoor” would be interpreted by our readers. In der MARMOT LIFE #2 Ausgabe hatten wir zum groSSen Fotowettbewerb aufgerufen. Das Thema hatten wir weit gefasst und waren gespannt, wie unsere Leser wohl das Motto „Outdoor“ interpretierten.

The results were highly creative and the judges – professional photographer Klaus Fengler and the MARMOT LIFE editorial team – had their work cut out in choosing the best images from such an overwhelming selection. The winning images are featured in this edition and we were able to dish out a total of 19 fantastic prizes to the winners. The entries were of such high quality that the judges decided to publish a fourth prizewinning image. Our Facebook fans at facebook.com/marmot.mountain.europe and visitors of our website www.marmot.eu have decided that the Photo Competition Joker should go to Thomas Schwinlin – an excellent choice we think!

1st Prize Gunar Streu Klaus Fengler: “As soon as you look at this picture you think to yourself: ‘Now that’s somewhere I’d like to be right now!’ You can sense how the mountain biker is enjoying the sunset. The light and composition give it a wonderful atmosphere.”

50

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Diese waren äußerst kreativ und die Jury – Profi-Fotograf Klaus Fengler und das MARMOT LIFE Redaktionsteam – hatten alle Hände voll damit zu tun, aus den zahlreichen Einsendungen die besten Bilder auszuwählen. Die Bilder der drei Erstplatzierten stellen wir in dieser Ausgabe vor, insgesamt konnten wir unseren Gewinnern 19 hochwertige Preise überreichen. Aufgrund der tollen Qualität der eingereichten Beiträge hat die Jury spontan beschlossen, ein viertes Bild der Preisträger zu veröffentlichen. Unsere Fans auf facebook.com/marmot.mountain.europe und die Besucher unserer Website www.marmot.eu haben entschieden: Der Foto Competition Joker geht an Thomas Schwinlin – eine ausgezeichnete Wahl, wie wir finden!

Inlineskate K2 Mach 100 Customfit Boa, Softshell Marmot Vapor Trail 1/2 Zip „Dieses Foto weckt schon beim ersten Blick den Gedanken: ‚Da wäre ich jetzt auch gerne!’ Hier spürt der Betrachter, dass der Mountainbiker den Sonnenuntergang genießt. Sehr schöne Stimmung durch Licht und Bildaufteilung.“


2nd Prize Gregor Hübl Inlineskate K2 Celena 90 Customfit Boa Klaus Fengler: “A great action shot with slight motion blur that is frozen using the flash. The three stones are also interesting. They look like huge bird eggs.” „Gute Actionaufnahme mit einer leichten Bewegungsunschärfe, die aber durch das Anblitzen wieder eingefroren wurde. Interessant sind auch die drei Steine, die aussehen wie riesige Vogeleier.“

3rd Prize Mario Schürmann Marmot Crashpad Klaus Fengler: “A small man in an enormous landscape. The diagonal lines of the clouds in the valley and the rock face with the person in the foreground draw your gaze to the horizon on the left and make you wonder what it might look like in the valley behind.” „Kleiner Mann in großer Landschaft. Die diagonalen Linien der Wolken im Tal und der Felswand mit der Person im Vordergrund ziehen den Blick auf den linken Horizont und regen zur Frage an: ‚Wie es wohl hinten im Tal aussieht?’“

Photo Competition Joker Thomas Schwinlin Backpack Marmot Drakon 35 Selected by our fans at facebook.com/marmot.mountain. europe and the visitors of www.marmot.eu Ausgewählt von unseren Fans auf facebook.com/marmot. mountain.europe und den Besuchern von www.marmot.eu

51


Marmot Life Classics

Marmot

MemBrain A Clever Membrane ®

Anfang der 1990er Jahre war der Markt für Membranen und Beschichtungen für OutdoorFunktionskleidung noch sehr überschaubar. Damals gelang Marmot mit der Entwicklung von MemBrain® ein wahrer Durchbruch im Membran-Bereich. Heute ist die Technologie aus Marmots Produktangebot nicht mehr wegzudenken.

MANTRA JACKET

Eine Membran mit Köpfchen

In the early 1990s there was still only a fairly limited number of membranes and coatings for functional outdoor apparel. Marmot made an important breakthrough at the time with the development of its MemBrain® technology. Today it forms an integral part of the Marmot product range.

®

Marmots eigene Polyurethan-Membran. Eine exzellente Mischung aus Wasserdampfdurchlass, Wasserdichtigkeit und Strapazierfähigkeit. Die hydrophile Eigenschaft des PU-Films reduziert die interne Kondensation (Verdunstungskälte) und steigert dadurch den Tragekomfort.

52

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Christian Weiermann

membrain

MemBrain® fabric balances the best performance in waterproof, breathable fabric with excellent durability. MemBrain® reduces internal condensation while increasing comfort by reducing the chilling effect caused by condensation build-up.


Functional membranes prevent rain from penetrating and allow sweat to escape quickly to the outside. They normally form part of a laminate. Unlike coatings, where a layer is applied to the outside face of a fabric, a laminate consists of two or more layers that are glued together. The laminate is affixed to the face fabric, rather like the backing on a carpet. A third layer is often used to protect the sensitive membrane. The most common laminates are polyurethane (PU) and polytetrafluoroethylene (ePTFE). Marmot laminates are based on PUs. Regardless of its chemical composition, polyurethanes cover a wide range of product specifications and prices. From the outset, Marmot has always aimed to make the best outdoor clothing and equipment in the world. This is why Marmot has its own, highly specialised product development team. In 2011, Marmot was delighted to win the award for the most innovative outdoor brand from outdoor.markt, a specialist German trade publication – recognition of the company’s continuing innovation since it was founded. Marmot initiated tests to develop its own performance membrane back in 1993. As with all research and development projects there were high points and low points. While some developments represented significant innovations, others were a step backwards or at least a diversion. The development team was not put off by this and succeeded in making the first waterproof and highly breathable PU laminate in the outdoor sector. Two years after the initial tests, MemBrain® was launched. MemBrain® is Marmot’s proprietary polyurethane (PU) membrane. It provides an excellent combination of waterproofing, breathability and robustness. The hydrophilic properties of its PU film reduce internal condensation, improving wear comfort. MemBrain® has been continually tested over the years, both in the laboratory and outdoors in extreme conditions. Its functionality and robustness have been constantly improved so that today’s products have standards that far exceed those of the 1995 originals. The latest innovation is MemBrain® strata™, Marmot’s very own 2.5-layer polyurethane (PU) laminate, which was introduced in 2009. Small, non-organic particles on the membrane repel external particles, protecting the membrane from wear and abrasion. Tests have shown that Marmot MemBrain® strata™ is four to five times more robust than other 2-layer laminates, which is why they still need a separate liner. When compared to other 2.5-layer coatings, the laminated Marmot MemBrain® strata™ is up to 100% more breathable. This has been recognised by numerous design awards. The Super Mica Jacket, Women’s Crystalline Jacket and Essence Jacket have all received a number of prizes and awards for their outstanding performance. M E M B R A I N®

strata

M E M B R A I N®

strata

strata™ protects the waterproof MEMBRAIN® layer Marmot® MEMBRAIN® Lightweight outer fabric

Marmot has never been content to rest on its laurels. In the future our technicians will continue working to make MemBrain® technology even more comfortable and effective. Doch Marmot ruht sich auf diesen Lorbeeren nicht aus. Auch in Zukunft werden die Techniker an MemBrain® feilen, um die Technologie noch leistungsfähiger und komfortabler zu machen.

Membranen bei Funktionsbekleidung dienen dazu, Nässe von außen abzuhalten und Feuchtigkeit von innen schnell nach außen zu transportieren. Sie werden meist in einem Laminat verarbeitet. Im Unterschied zu einer Beschichtung, die als flüssige Schicht auf ein Obermaterial aufgetragen wird, besteht ein Laminat aus zwei oder mehr verklebten Schichten. Das Laminat wird bei der Herstellung wie eine Tapete auf das Obermaterial aufgetragen. Um die empfindliche Membran zu schützen, wird oft eine zusätzliche dritte Schicht verwendet. Die beiden meistgenutzten Laminate sind aus Polyurethan (PU) oder Polytetrafluoroethylen (ePTFE). In seinen eigenen Laminaten greift Marmot auf PUs zurück. Polyurethane decken abhängig von der chemischen Zusammensetzung ein breites Spektrum an Eigenschaften und Preisen ab. Marmot setzte sich von Beginn an das Ziel, die beste Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung der Welt herzustellen. Dazu beschäftigt das Unternehmen ein eigenes, hoch spezialisiertes Entwicklerteam. Für seine Innovationen wurde Marmot übrigens im Sommer 2011 vom renommierten Fachhändlermagazin outdoor.markt mit dem Award für die innovativste Outdoor-Marke ausgezeichnet – eine Würdigung der kontinuierlichen Innovationsleistung, die Marmot seit seiner Firmengründung auszeichnet. Bereits 1993 startete Marmot erste Testversuche zur Herstellung einer eigenen, leistungsfähigen Membran. Wie bei allen Entwicklungsprozessen gab es natürlich auch hier Höhen und Tiefen. Während so manche Entwicklung einer kleinen Revolution glich, bedeutete eine andere eher einen Rückschritt oder zumindest einen Umweg. Die Konstrukteure blieben jedoch beharrlich und schafften es schließlich, das erste wasserdichte und hoch atmungsaktive PU-Laminat der Outdoor-Branche herzustellen. Zwei Jahre nach den ersten Tests konnte MemBrain® auf den Markt gebracht werden, und bereits ein Jahr später gewann MemBrain® den Backpacker Magazine Editors’ Choice. MemBrain® ist Marmots eigene Polyurethan-Membran. Es bietet eine exzellente Mischung aus Wasserdichtigkeit, Atmungsaktivität und Strapazierfähigkeit. Die hydrophile Eigenschaft des PU-Films reduziert die interne Kondensation und steigert dadurch den Tragekomfort. Im Laufe der Jahre wurde MemBrain® immer wieder auf den Prüfstand gestellt, sowohl in den Labors als auch beim extremen Einsatz im Gelände. Funktionalität und Strapazierfähigkeit wurden immer weiter perfektioniert, die heutigen Produkte haben die Standards des Originals von 1995 immer weiter nach oben verschoben. Der jüngste Entwicklungsschritt ist MemBrain® strata™, Marmots eigenes 2,5 Lagen Polyurethan-Laminat, das 2009 auf den Markt kam. Kleine, nichtorganische Partikel auf der Membran wehren externe Teilchen wie Staubkörner oder Salze ab und schützen so die Membran vor Abrieb und Verschleiß. Tests zeigen, dass Marmot MemBrain® strata™ 4-5 mal so abriebfest ist wie andere 2-Lagen Laminate, weswegen diese auch einen separaten Liner benötigen. Im Vergleich zu anderen 2,5-Lagen-Beschichtungen ist das laminierte Marmot MemBrain® strata™ bis zu 100% atmungsaktiver. Dies wurde bereits mehrfach honoriert: Produkte wie die Super Mica Jacket, die Women’s Crystalline Jacket oder die Essence Jacket erhielten für ihre Performance zahlreiche wertvolle Preise und Awards.

Super Mica JACKET

Essence JACKET

Women’s Crystalline Jacket

Marmot MemBrain® Product Selection

Hyper JACKET

Gorge Component JACKET

Women’s Sling shot JACKET

Hampton JACKET

CWM Membrain Bag

8000M Suit

53


Marmot Life Around the Globe

Chamonix’ Vallée Blanche The Best Ski Run Anywhere Ever Die beste Skiabfahrt aller Zeiten By Trey Cook

Chamonix’s Vallée Blanche is one of those legendary ski runs that deserves its place at the top of every skier’s “must do” list. It’s a 23-kilometre, 2,400-metre-vertical, leg-burning, “slack country” ski descent down the second largest glacial system in Europe that has time and time again been called the best ski run anywhere ever. The Briefing The night before our adventure we met our guide, Mattias Erlandson, at the beautiful and historic Hotel Gustavia in Chamonix’s centre ville. Mattias had decided to take our small, experienced group on one of the variations of the normal Vallée Blanche called the Petite Envers where we would be faced with deep crevasses, overhanging séracs and serious exposure. We would all need to be on point. The Midi The day began at the bottom of Chamonix’s legendary Aiguille du Midi “téléphérique”, or cable car, which in a mere 30 minutes boosts skiers from the valley floor at 1,050 metres up the intimidating north face of the Midi to an altitude of 3,842 metres. Beats the heck out of skinning up, that’s for sure. The top of the Aiguille du Midi is a snow-plastered granite tower with a steampunk lift station balanced precariously on top. It’s a tribute to French engineering that the lift system was built as early as 1955 and remains the cable car with the greatest vertical ascent in the world with an elevation gain of almost 2,800 metres. At the top of the lift we crossed the metal bridge (Glen Plake fans will remember it from the “Blizzard of Ahhhs”) and followed a cold granite tunnel to an ice cave where we packed our skis, strapped ‘poons on our boots and roped up. As we emerged from the ice cave, the view was like any alpinist’s dream tick list: Chamonix was straight below us to our left, dead ahead were the west faces of the Aiguille Vert and the Petite Dru, and moving right across the skyline: Les Droits, Les Courts, the Matterhorn a tiny speck in the distance, the massive bulk of Monte Rosa, Les Grandes Jorasses and le Dent du Géant, le Grand Paradiso in the distance, the Tour Ronde, Grand Capucin and behind us Mont Blanc. It was a five-star view but for now the thing that held our attention was the infamous snow arête that stood between us and the Vallée Blanche. With 150 metres of steep snow to the right and a 2,400-metre express return to Chamonix’s “centre ville” on our left, we were relieved to see a thick rope handrail along the top of the ridge. No doubt, the descent would have been possible with crampons alone but because climbing wasn’t the day’s objective we were plenty happy, and way faster, using both.

54

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Die Vallée Blanche bei Chamonix ist eine derjenigen legendären Skiabfahrten, die einen Spitzenplatz auf der Must-Do-Liste eines jeden Skifahrers belegen sollte. Sie ist eine 23 Kilometer lange „Slack Country-“ Abfahrt über 2.400 Höhenmeter durch das zweit größte Gletschersystem in Europa, die die Oberschenkel zum Brennen bringt und immer wieder als die beste Skiabfahrt aller Zeiten bezeichnet wird. Das Briefing Am Abend vor unserem Abenteuer treffen wir unseren Guide, Mattias Erlandson, im wunderschönen und historischen Hotel Gustavia in Chamonix–Centre Ville. Mattias hatte beschlossen, unsere kleine, erfahrene Gruppe zu einer Variante der normalen Vallée Blanche namens Petite Envers zu führen. Dort sollten wir auf steile Gletscherspalten, überhängende Séracs und einschüchternd ausgesetztes Gelände treffen. Wir würden alles geben müssen. Die Midi Der Tag begann am Fuß von Chamonix’ legendärer Aiguille du Midi „téléphérique“ bzw. Bergbahn, die die Skifahrer in rund 30 Minuten aus dem auf 1.050 Metern gelegenen Tal auf die furchteinflößende Nordwand der Midi auf einer Höhe von 3.842 Metern katapultiert. In jedem Fall besser als ein Aufstieg mit Fellen unter den Skiern. Der Gipfel der Aiguille du Midi ist ein schneebedeckter Granitturm, auf dem die Steampunk-Liftanlage wackelig balanciert. Es ist ein Tribut an die französische Ingenieurskunst, dass das Liftsystem bereits 1955 erbaut wurde und auch heute noch die Bergbahn mit dem größten vertikalen Anstieg der Welt ist, der Höhenunterschied beträgt beinahe 2.800 Meter. An der Gipfelstation überqueren wir eine Metallbrücke (Glen Plake-Fans werden sich daran aus „Blizzard of Ahhhs” erinnern) und folgen einem kalten Tunnel aus Granit zu einer Eishöhle, wo wir unsere Skier schultern, die Steigeisen an unseren Schuhen befestigen und angeseilt nach oben klettern. Der Ausblick, der sich am Ausgang der Höhle bietet, entspricht der Traum-Tickliste eines jeden Alpinisten: Chamonix liegt direkt unter uns zu unserer Linken, gegenüber befinden sich die Westwände von Aiguille Vert und Petite Dru, und wenn man den Blick an der Skyline weiter nach rechts schweifen lässt: Les Droits, Les Courts, das Mattherhorn als kleiner Fleck in der Ferne, der massive Koloss des Monte Rosa, die Grandes Jorasses und der Dent du Géant, der Gran Paradiso in der Ferne, die Tour Ronde, Grand Capucin und hinter uns der Mont Blanc. Es ist ein Fünf-SterneAusblick, doch nun zog etwas anderes unsere Aufmerksamkeit in seinen Bann, nämlich die unglaubliche Schneewechte, die zwischen uns und der Vallée Blanche lag. Wir waren erleichtert, das dicke Seil entlang des Bergkamms zu sehen, zu unserer Rechten befanden sich nämlich 150 Meter steiler Schnee, zur Linken eine 2.400 Meter tiefe Express-Rückfahrt nach Chamonix–Centre Ville. Kein Zweifel, der Abstieg wäre auch nur mit Steigeisen an den Füßen möglich gewesen, aber Klettern war nicht das Ziel des Tages und so waren wir froh – und darüber hinaus viel schneller –, dass wir beides kombinieren konnten.


Fredrik Schenholm

As we emerged from the ice cave, the view was like any alpinist’s dream tick list Der Ausblick, der sich am Ausgang der Höhle bietet, entspricht der TraumTickliste eines jeden Alpinisten

Powder and sun – a freerider dream comes true Powder und Sonne – des Freeriders Traum wird wahr

55


Marmot Life Around the Globe

Aiguille du Midi: a steampunk lift station balanced precariously on top Aiguille du Midi: die Steampunk-Liftanlage balanciert wackelig auf dem Gipfel

The Vallée Blanche We safely negotiated the arête and once back on semi-flat snow we took a good look at the terrain. Spreading before us was an immense glacier heavily dissected by deep crevasses and towering séracs with steep granite spires towering on all sides. Nestled peacefully amongst the chaos were powerfully alluring powder lines just begging to be slayed. The problem was knowing which lines could be sent and which ones dead ended in uncrossable crevasses or were land-mined by weak snow bridges. “Follow me and stay close to my tracks. When I stop, you stop above me. I’ll let you know when you can fan out a bit.” Mattias said with a smile before he turned and pointed his skis straight into the seemingly impenetrable maze. We spent the morning making all-time powder turns past bottomless crevasses and beneath threatening walls of ice. At each stop, Mattias fed us more and more beta on glacier safety, the names of surrounding peaks and the classic ski randonées leading off in every direction. After several hours, we skied up to the Requin refuge, which seemed to appear from nowhere, perched on a rock floating above the glacier. We stepped out of our skis and squeezed into a rowdy picnic table filled with skiers talking loud in French, Italian, English and Swedish. We could tell by the fat smiles and big laughs that the stories were all about killer turns and maybe even a few close calls. After a hot lunch we hit the snow again and skied several more pitches including an impressively steep, snow-filled couloir that led us down to the Mer de Glace, a wide, flat glacier with easy, relaxed skiing where crevasse danger was much less threatening. Skiing past the historic Montenvers train station, we took off our skis and booted up a short trail to a shoulder that turned back towards Chamonix and the last leg of our adventure. The notorious ‘James Bond’ track is a fire access road that in winter is transformed into a fast rollercoaster descent. In spite of tired legs and P-tex-hungry sharks on every turn it was impossible not to race each other back to town. We finished the day with a triumphant, rock star finish at Chamonix’s most famous après ski bar, the Chambre Neuf, where we stashed our skis, elbowed our way to the bar and toasted each other on completing what we all agreed was the best ski run anywhere ever.

56

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Die Vallée Blanche Wir ließen die Wechte sicher hinter uns, und sobald wir wieder auf halbflachem Schnee waren, nahmen wir das umliegende Gelände in Augenschein. Vor uns erstreckte sich ein immenser Gletscher, der immer wieder von tiefen Spalten und turmhohen Séracs durchschnitten wurde, rings um uns überall steile Granitnadeln. Ganz friedlich ruhten stark verlockende Powder Lines in diesem Chaos, die nur darum bettelten, erlegt zu werden. Das Problem war herauszufinden, welche dieser Lines gefahren werden konnten und welche in einer Sackgasse aus unüberwindbaren Spalten oder auf nur scheinbar stabilen Schneebrücken endeten. „Folgt mir und bleibt nah an meiner Spur. Wenn ich anhalte, haltet ihr über mir an. Ich gebe Bescheid, wenn ihr ein wenig ausschweifen könnt“, sagte Mattias mit einem Grinsen, bevor er sich umdrehte und seine Skispitzen geradewegs in das scheinbar undurchdringliche Labyrinth zeigten. Den gesamten Vormittag verbrachten wir damit, unvergessliche Powder-Turns zu drehen, vorbei an bodenlosen Spalten und furchteinflößenden Eiswänden. Bei jedem Stopp gab uns Mattias mehr und mehr Hinweise zur Sicherheit auf Gletschern, zu den Namen der umliegenden Gipfel und zu den überall sich durchziehenden Skitouren-Klassikern mit auf den Weg. Nach einigen Stunden begaben wir uns ins Requin Refuge, das scheinbar aus dem Nichts auftauchte und auf einem auf dem Gletscher liegenden Felsen thronte. Wir schnallten unsere Skier ab und quetschten uns an einen lärmenden Picknick-Tisch, der von Französisch-, Italienisch-, Englisch- und Schwedischsprechenden Skifahrern bevölkert war. Am breiten Grinsen in ihren Gesichtern und dem schallenden Lachen konnte man ablesen, dass sich die Geschichten alle um Killer-Turns und vielleicht auch um das ein oder andere knapp verfehlte Unglück drehen mussten. Nach einem warmen Mittagessen begaben wir uns wieder in den Schnee und befuhren ein paar weitere Runs, inklusive eines steilen, schneebedeckten Couloirs, das uns zum Mer de Glace führte, einem weiten, flachen Gletscher mit leichten, entspannten Abfahren, bei denen die Spaltengefahr weitaus geringer war. Als wir am historischen Montenvers Bahnhof vorbeikamen, schnallten wir unsere Skier ab und stapften auf einem kurzen Pfad nach oben auf eine Schulter, die nach Chamonix abfällt und unser Abenteuer abschließen sollte. Die berüchtigte James Bond-Piste ist eine Feuerwehrzufahrt, die sich im Winter in eine rasende Achterbahn-Abfahrt verwandelt. Trotz müder Beine und Belag-fressenden Steinen in jeder Kurve rasten wir um die Wette zurück in die Stadt. Mit einem triumphalen Rock-Star-Finish beendeten wir den Tag in Chamonix’ bekanntester Après-Ski-Bar, dem Chambre Neuf. Wir verstauten unsere Skier, drängten uns zur Bar und stießen auf die erfolgreiche Befahrung der – da waren wir uns einig – besten Skiabfahrt aller Zeiten an.


57

Fredrik Schenholm


Marmot Life Around the Globe

Chamonix FACTS

Chamonix New year in Chamonix marks the start of a winter season that offers world class skiing along with fabulous opportunities to go off-piste. Despite these conditions the town has more visitors in summer than in winter. People from all over the world come here to climb, hike and hastily engage in the courageous activities that nature has to offer. An Neujahr fällt in Chamonix der Startschuss für die Wintersaison, die Weltklasse-Abfahrten inklusive fabelhafter Möglichkeiten für das Off-Piste-Freeriden ermöglicht. Trotzdem hat Chamonix im Sommer mehr Gäste als im Winter. Menschen aus aller Welt kommen zum Klettern oder Wandern und gehen eifrig all denjenigen wagemutigen Sportarten nach, die die Natur zu bieten hat. Hotel Gustavia & Chambre Neuf Hotel Gustavia is located in the heart of Chamonix and at the foot of Mont Blanc. Whether leisure or business, this is the place to stay and meet in Chamonix. The house being a model of 1890 makes it more than twelve decades old and it is part of the legendary history heritage of the Valley. Chambre Neuf is a highly frequented meeting place all year around, for people from all corners of the world. The international clientele unites season workers and vacationers, as well as locals and weekend visitors. During the winter season, it offers renowned after-ski with live music and a vibrant atmosphere. Das Hotel Gustavia befindet sich im Herzen von Chamonix, am Fuße des Mont Blanc. Ob Freizeit oder Business, es ist der Ort der Wahl in Chamonix. Das Haus wurde 1890 erbaut und ist damit mehr als zwölf Dekaden alt, es ist Teil des legendären historischen Erbes des Tales. Chambre Neuf ist ein ganzjährig viel frequentierter Treffpunkt für Menschen aus aller Welt. Die internationale Besucherszene setzt sich zusammen aus Arbeitern und Urlaubern sowie Locals und Wochenendausflüglern. In der Wintersaison ist es bekannt für seine Live-Musik zum Après-Ski und eine pulsierende Atmosphäre. www.hotelgustavia.eu Marmot & Langley Hotel Gustavia is part of the Langley group, a Scandinavian Tourand Hotel Operator. Marmot and Langley have been working together for many years, and Langley guides are using Marmot gear every day all year round in very different environments: From under the burning hot sun on a hiking week in the Alps, Crete or Corsica, on full day hiking or canyoning in the tropical forest of Guadeloupe in the West Indies to freezing cold powder skiing days in the Austrian, Italian and French Alps or in the Canadian Rocky Mountains.

Fredrik Schenholm

58

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Das Hotel Gustavia gehört zur Langley Gruppe, einem skandinavischen Reise- und Hotelanbieter. Marmot und Langley arbeiten seit vielen Jahren zusammen, die Langley Guides vertrauen ganzjährig und bei verschiedenen Einsatzbedingungen auf Marmot Produkte: unter der glühenden Sonne bei einer Wanderwoche in den Alpen, auf Kreta oder Korsika, beim Wandern oder Canyoning in den tropischen Wäldern der Westindischen Insel Guadeloupe, an eiskalten PowderSkitagen in den österreichischen, italienischen oder französischen Alpen oder in den kanadischen Rocky Mountains. www.langleyhotels.eu


DER WEG

DAS ZIEL

RockeR PeRfoRmance Die neuen TouRing moDelle von völkl Die einen gehen Touren der schönen Aussicht wegen, die anderen achten auf Kondition und immer lockt das Versprechen einer unverspurten Abfahrt. Um alle Wünsche zu erfüllen, bieten Völkl Tourenski optimale Performance bei Aufstieg und Abfahrt. Produziert in Deutschland für die Berge der Welt. Neu in der Range ist der Nunataq, mit 139 mm Schaufelbreite und Full Rocker Shape ein echter Freeride Bolide. Wer also den Schwerpunkt auf schwereloses Gleiten bergab legt, findet hier die Erfüllung. Etwas gemäßigter bietet sich in der Freeride-Ecke der Nanuq an, der jetzt neu mit leichtem Tip Rocker traumhafte Turns im lockeren Schnee verspricht. Einen perfekten Kompromiss zwischen Aufstiegs- und Abfahrtsperformance bietet der Inuk mit seinem sanft ausgeprägten Tip Rocker.

voelkl.com

PI

STE ON

ON

In Kombination mit Marker Tour F10 und F12 ein unschlagbares Team!

PI

STE

TIP

ROCKER

FULL

ROCKER

NUNATAQ

NANUQ und INUK

59


Marko Shapiro

Marmot Life Around the Globe

Lebanese Gold By Robbie Callow

Ski touring mediterranean style Skitouren auf mediterrane Art

60

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Tucked in tight behind a small rock in the upper reaches of the Bekaa Valley, the wind firing horizontal bullets of hail past us. Visibility: 10 foot. Wind: 100 km/h+. Altitude: ca. 3,000 metres. Options: None. Leaving the shelter of the rock we stepped out into the sandblasting wind and descended into the maelstrom. Wir verkriechen uns hinter einem kleinen Felsblock im oberen Abschnitt des Bekaa Tals. Waagrecht schleudert uns der Wind Hagelkörner wie Geschosse entgegen. Sicht: 10 Fuß. Wind: 100 km/ h+. Höhe: ca. 3.000 Meter. Alternative: Keine. Wir lassen den Schutz des Felsens hinter uns, treten in den sandstrahlenden Wind und steigen in dessen Sog ab.


A country of contradictions: The mosque in Beirut - Byblos the Baalbek Valley Ein Land Der Kontraste: Die Moschee in Beirut - Byblos das Baalbek Tal

There are two main ski areas in Lebanon. The surprisingly well developed FarayaMzaar and the Cedars. We had come to this misunderstood land with the aim of linking the two in a traverse of the Mount Lebanon mountain range. Striking out north from Faraya we would pass through Laqlouq before descending into the U shaped valley that is home to The Cedars. The terrain around Faraya is unique and haunting, a snowy desert of rolling white dunes. The white snow, red rocks and blue shadows may not be ideal terrain for cranking out rooster-tail hero turns, but for the adventurous ski-tourer they really are a great place to explore. Trekking across this isolated ‘snesert’ I felt a little like Lawrence of Arabia exploring unknown lands – only on a splitboard. The Cedars sits at 2,000 metres above the nearby Mediterranean and is surrounded by a vast sweeping valley of 30-40 degree faces, topped by a high altitude plateau at about 3,000 metres. Perfect for ski touring. The nearby peak of Qornet el Souda is the highest summit in Lebanon at 3,088 metres and is easily reached in a day from the town. But we would leave that for later, first up in our sites would be crossing over the plateau and into the Bekaa Valley. The wind and the clouds were out in full force as we pushed across the plateau, heads down, step, step, step. Slowly the clouds opened before us allowing our first view of the valley below us and the patrol of alpine soldiers heading our way.

Im Libanon gibt es zwei große Skigebiete: das erstaunlich gut erschlossene FarayaMzaar und die Cedars. Wir sind mit dem Ziel in dieses missverstandene Land gereist, die beiden auf Skiern über die Mount Lebanon Gebirgskette miteinander zu verbinden. Wir starten von Faraya in nördlicher Richtung und kommen durch Laqlouq, bevor wir in das U-förmige Tal absteigen, das die Cedars beherbergt. Das Gelände um Faraya ist einzigartig und bewegend, eine verschneite Wüste aus welligen weißen Dünen. Der weiße Schnee, roter Fels und blaue Schattenspiele mögen zwar nicht das ideale Terrain für ausschweifende Rooster Tail Turns sein. Für den abenteuerlustigen Skitourengeher gibt es jedoch an diesem großartigen Ort einiges zu entdecken. Während ich durch die isolierte Schneewüste wandere, fühle ich mich ein wenig wie Lawrence von Arabien auf der Suche nach unerforschtem Land – mein Fortbewegungsmittel ist jedoch mein Splitboard. Die Cedars liegen auf einer Höhe von 2.000 Metern über dem nahegelegenen Mittelmeer. Sie sind von einem enorm weitläufigen Tal umgeben, von dem 3040 Grad steile Wände herausragen, die mit einem Hochplateau auf rund 3.000 Metern abschließen. Perfekt für Skitouren. Der Gipfel des Qornet el Souda ist mit 3.088 Metern der höchste Libanons und kann leicht in einem Tag von der Stadt aus erreicht werden. Doch dazu später, zunächst durchqueren wir das Plateau bis zum Bekaa Tal. Der Wind und die Wolken zeigen sich mit voller Wucht, als wir über das Plateau ziehen, die Köpfe gesenkt, ein Schritt nach dem anderen. Allmählich öffnet sich die Wolkenwand, sodass wir einen ersten Blick auf das vor uns liegende Tal werfen können – und auf die Patroullie der Gebirgssoldaten, die in unsere Richtung unterwegs ist.

61


Marmot Life Around the Globe

Marko Shapiro

Any preconceptions you may have that the Bekaa Valley is full of terrorist training camps and dope farms should be shelved All die Vorurteile, das Bekaa Tal sei voller Trainingscamps für Terroristen und Drogenfarmen, sollte man an dieser Stelle aufgeben

The whole valley stretches for 120 kilometres north-south, tucked in parallel to the coast behind the Mount Lebanon range. In the far distance across the valley floor lies the Anti-Lebanon range, their summits dusted white, separating Lebanon from Syria. Somewhere down there is the famous ancient Roman temple of Baalbek. The view was as breathtaking as the wind. As we caught our breath the army patrol came up to say hello. Armed with snow shoes, AK47s and big smiles they were more interested in our touring kit (especially my splitter) than anything else. As it turned out their trainers were a trio of guides from back home in Chamonix. Small world. By the time we started the descent we had blue skies and perfect spring snow. Velvet turns and absolute isolation; this is what we came for. We pressed on with temperatures rising and the snow depths dropping. Piecing together lines on the remnants of the winter snowpack we finally gave up near the access road to our destination: the town of Yamouny. Gear on packs, we started the long walk into town. The hospitality, food and wine that night would all prove to be fantastic. Any preconceptions you may have that the Bekaa Valley is full of terrorist training camps and dope farms should be shelved. These are fast being replaced by vineyards and wine tasting retreats. In fact wine production here has a strong tradition and goes back over 6,000 years. Having battled our way back through the storm the next day we decided to finish the trip with a descent of the highest summit. Plunging dramatically from the summit straight to the sea, Qornet el Souda provides a special atmosphere. As we were wrapped up in Gore-Tex and blasted by the wind you could almost see the bikiniclad beachgoers being bathed in the sun. Just another contradiction in this beautiful but troubled land.

62

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Das gesamte Tal erstreckt sich über 120 Kilometer in nord-südlicher Richtung, eingebettet parallel zur Küste hinter dem Mount Lebanon Gebirgszug. In weiter Ferne hinter dem Talboden liegt der Anti-Libanon Gebirgszug, dessen Gipfel weiß überzogen sind und der Libanon von Syrien trennt. Irgendwo dort unten befindet sich der bekannte romanische Tempel von Baalbek. Die Sicht ist ebenso atemberaubend wie der Wind. Als wir wieder ein wenig verschnauft haben, kommt gerade die Armeepatrouille auf uns zu, um uns zu begrüßen. Bewaffnet sind sie mit Schneeschuhen, ihren AK47 und einem breiten Lächeln, offensichtlich interessieren sie sich mehr für unsere Skitourenausrüstung (und insbesondere mein Splitboard) als für alles andere. Wie sich nach und nach herausstellt, stammen ihre Ausbilder aus unserer Heimat Chamonix. Die Welt ist klein. Als wir zur Abfahrt ansetzen, haben wir blauen Himmel und perfekten Frühjahrsschnee. Weiche Schwünge und absolute Einsamkeit; genau das, wofür wir gekommen sind. Weiter gehts nach unten, die Temperaturen steigen und die Schneehöhe sinkt. Wir stückeln noch einige Kurven auf den Überresten des Winters zusammen und geben an der Zufahrtsstraße zu unserem Ziel, der Stadt Yamouny, schließlich ganz auf. Mit dem gesamten Material in und auf unseren Rucksäcken machen wir uns auf den langen Weg in die Stadt. Die Gastfreundschaft, das Essen und der Wein an diesem Abend waren allesamt fantastisch. All die Vorurteile, das Bekaa Tal sei voller Trainingscamps für Terroristen und Drogenfarmen, sollte man an dieser Stelle aufgeben. Die Camps und Farmen werden derzeit kontinuierich durch Weinberge und Weinverköstigungs-Zentren ersetzt. Tatsächlich hat der Weinanbau hier eine starke Tradition, die über 6.000 Jahre zurück reicht. Wir beschließen, unsere Reise mit einer Abfahrt vom höchsten Gipfel zu beenden und so kämpfen wir uns am nächsten Tag zurück durch den Wind. Der Qornet el Souda fällt spektakulär vom Gipfel direkt ins Meer ab und strahlt dadurch eine besondere Atmosphäre aus. Fest eingepackt in unsere Gore-Tex Kleidung und vom Wind gebeutelt, können wir die Strandbesucher in ihren Bikinis erahnen, wie sie unten in der Sonne baden. Lediglich ein weiterer Kontrast in diesem wunderschönen, aber aufgewühlten Land.


Some useful information Nützliche Informationen

Maps Decent maps are restricted by the military, best to buy before you go. Try Stanfords of London. www.standfords.co.uk Terrain / weather Non-glaciated and mild. Can be high winds due to coastal exposure. Guides John Falkiner – invaluable local knowledge and connections. www.johnfalkiner.com Getting there Fly in to Beirut. Faraya-Mzaar is approximately 45 kilometres from Beirut, the Cedars 130 kilometres. Lodging The Cedars: La Cabane – funky log bar but modern rooms. www.lacabanecedars.com Faraya: Everything from hostels to the Hotel Intercontinental. Check www.skileb.com for more details. Extra tips Be sure to spend at least a day in Beirut, a vibrant and fun city. Stop in at Bcharre near The Cedars, the birthplace of the famous writer Gibran Khalil Gibran. There are no mountain huts so between resorts you are on your own – bring your bivvy sack and sleeping bag. Karten Der Zugang zu guten Karten wird vom Militär beschränkt, am besten kauft man Kartenmaterial vor der Abreise, beispielsweise bei Stanfords in London. www.standfords.co.uk Gelände / Witterung Unvergletschert und mild. Aufgrund der exponierten Küstenlage kann es starke Winde geben. Guides John Falkiner verfügt über wertvolles Wissen zur Region und kennt kundige Ansprechpartner vor Ort. www.johnfalkiner.com Anreise Per Flugzeug nach Beirut. Faraya-Mzaar ist rund 45 Kilometer von Beirut entfernt, die Cedars 130 Kilometer. Unterkunft Cedars: La Cabane – unkonventionelle Lodge mit modernen Zimmern. www.lacabanecedars.com Faraya: Hier gibt es alles von einfachen Hostels bis zum Hotel Intercontinental. Mehr Infos gibt es unter www.skileb.com Weitere Tipps Man sollte mindestens einen Tag für Beirut einplanen, eine lebhafte und unterhaltsame Stadt. Ein Zwischenhalt in at Bcharre in der Nähe der Cedars lohnt sich, dies ist der Geburtsort des bekannten Schriftstellers Gibran Khalil Gibran. Zwischen den Skigebieten gibt es keine Berghütten, man ist auf sich allein gestellt. Ein Biwak- und ein Schlafsack sollten mitgebracht werden.

63


Marmot Life Around the Globe By Michael Neumann

Michael Neumann

Freeriding in the Andes Freeriden in den Anden

Anyone who goes to South America to ski in the summer months must nuts. At least, that’s what some say. Others will tell you that the high altitudes and low humidity levels mean that the snow is much better. Whichever way you see it, anyone heading for Chile or Argentina in search of winter conditions will need to pack an extra portion of adventurous spirit – as Marmot PRO Roman Rohrmoser and photographer Michael Neumann found out.

Wer im Hochsommer zum Skifahren nach Südamerika jettet, hat ’ne Meise. Sagen die einen. Nirgends gibt es – bedingt durch die enorme Höhe und die geringe Luftfeuchtigkeit – besseren Schnee, sagen die anderen. Wie dem auch sei, wer auf der Suche nach dem endlosen Winter nach Chile und Argentinien reist, sollte in jedem Fall neben Sportsgeist noch eine Portion Abenteuerlust einpacken – so wie Marmot PRO Roman Rohrmoser und Fotograf Michael Neumann.

In Europe, you can spend the whole winter from October to May following the snow conditions & weather map on snow-forecast.com without seeing the scale go over a boring purple. And that’s for the whole of the Alps. Purple means 50 to 100 centimetres of new snow in the next 72 hours. Of course, this is perfectly acceptable. However, as a skier, sometimes you just can’t help wishing that it would snow big-time. I’m talking snow that comes up to your chest and not just your knees. Take a look at the forecast for Chile in August and you’ll see all the colours of the rainbow. It shows green and orange, plenty of purple, some yellow and loads of red patches. Red means one and a half to two and a half metres – over the next three days mind you, not for the rest of the season.

Da starrt man von Oktober bis Mai auf die bunten Prognosekarten von snowforecast.com, doch mehr als ein langweiliges Violett ist nirgends zu sehen. Im gesamten Alpenbogen nicht. Violett bedeutet laut Legende 50 bis 100 Zentimeter Neuschnee in den nächsten 72 Stunden. Der Einwand, dass das so schlecht ja nicht sei, ist berechtigt, doch ab und an sehnt man sich als Skifahrer doch mal nach so einem richtigen Schneemalheur. Mit Schnee bis zum Brustnippel, nicht bis zum Knie. Und jetzt, Mitte August, schillert ausgerechnet die Karte Chiles in allen Farben des Regenbogens. Etwas grün und orange, viel violett, einiges an gelb und viele, viele Tupfer Rot. Rot bedeutet eineinhalb bis zweieinhalb Meter Schnee – binnen der nächsten drei Tage wohlgemerkt, nicht während eines ganzen Winters.

64

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


It’s mid-August when we arrive in Santiago de Chile. The heavens open as we land and drops of rain stream across the window of our plane. Waiting at the hire car desk it continues to pour down. Our cunning plan to book a decent SUV that can take us anywhere seems to have paid off. We are shown to our Toyota 4x4, complete with roof rack and off-road gears – which nearly makes up for the fact that it has no winter tires. Never mind, we’ll just buy a set of snow chains. We drive 400 kilometres south to Termas de Chillán, the first stop on our journey. The route takes us down the legendary Pan-American Highway that runs all the way from Alaska to Tierra del Fuego. After four hours on the road, we leave the “Panamericana” behind us, turn left at Chillán and head for the Andes.

Mitte August, Ankunft Santiago de Chile. Schon beim Landeanflug haben sich die Regentropfen ein furioses Wettrennen am Kabinenfenster geliefert, und nun stehen wir im strömenden Regen an der Mietwagenausgabe. Unser Plan, einen allen Unbilden der Straße trotzenden SUV zu reservieren, scheint aufzugehen. Vor uns steht ein veritabler Allradler von Toyota mit Dachträger und Geländeuntersetzung – leider aber auf abgefahrenen Sommerreifen. Egal, kaufen wir halt noch einen Satz Schneeketten. Wir nehmen Kurs auf Termas de Chillán, dem ersten Stopp unserer Reise, etwa 400 Kilometer weiter im Süden gelegen. Wir rollen über die Panamericana, jene legendäre Schnellstraße, die Alaska mit Feuerland verbindet. Nach rund vier Stunden reißen wir uns aus den Fernwehträumen los, die diese Straße unweigerlich hervorruft, setzen den Blinker links und biegen in Chillán Richtung Anden ab.

65


Marmot Life Around the Globe

The road surface changes from tarmac to loose gravel. As we slowly gain height the rain starts to change in consistency. Our headlights illuminate the thick flakes that fall steadily to the ground. It’s about time we got some snow chains. Just before things get too steep, something unexpected happens. A couple of enterprising Chilean guys hop out from a wooden shack by the side of the road and start to perform an awkward dance, which upon closer inspection, turns out to be an energetic demonstration of their snow chains. We brake to a stop and quickly strike a deal to borrow a set of chains, without even having to get out of the car. Thanks guys.

Als die Straße von Asphalt auf Schotter wechselt und langsam an Höhe gewinnt, wechselt der Regen die Konsistenz. Dicke Flocken stürzen im Licht der Scheinwerfer schnurgerade gen Erde. Wo waren doch gleich die Schneeketten? Bevor die Straße so richtig anzieht, geschieht Unerwartetes. Aus zusammengezimmerten Holzverschlägen am Straßenrand hüpfen emsige Chilenen und führen einen ungelenken Tanz auf, der sich bei genauerem Hinsehen als energisches Schwenken von Schneeketten entpuppt. Wir bremsen, werden uns schnell handelseinig und bekommen einen Satz Ketten leihweise verpasst, ohne dass wir das Auto verlassen müssen. Danke, Jungs!

We drive on to check in to our rather fine residence, the Grand Hotel Termas de Chillán. The ski area here is one of the most varied in the whole of Chile and should certainly figure on the must-go-ski list of every visitor to South America. Unlike the resorts to the south, which lie much lower, in Termas the ski lift takes you up to 2,500 metres. It’s also possible to climb the surrounding volcanoes to ascend a further 600 metres. Unlike the resorts to the north, Termas offers some tree-skiing, which is perfect for bad weather days. Yet “some” might be rather understated for the enchanted wood with its gnarled beeches and unidentifiable fern-covered trees that can be discovered. The persistent snowfall and wafts of mist drifting through the undergrowth make it feel like something from another planet – even though the next piste might only be a couple of hundred metres away.

Wir checken im feinen Grand Hotel Termas de Chillán ein. Das Skigebiet zählt zu den vielseitigsten in Chile und sollte auf der To-Ski-Liste jedes Südamerikanovizen ganz oben stehen. Im Gegensatz zu den deutlich niedrigeren Gebieten weiter im Süden erreicht man in Termas per Lift eine Höhe von 2.500 Metern und kann diese durch Skitouren auf die umliegenden Vulkane noch um weitere 600 Meter steigern. Und im Gegensatz zu den weiter nördlich gelegenen Gebieten kann man in Termas auch etwas Treeskiing genießen, ideal bei Schlechtwetter. Wobei „etwas“ eher untertrieben ist für den Märchenwald aus knorrigen Buchen und farnbedeckten WasauchimmerTrees, den es zu entdecken gilt. In Kombination mit dem anhaltenden Schneefall und den Nebelschwaden, die durchs Unterholz wabern, fühlen wir uns in eine fremde Welt versetzt – obwohl die nächste Piste doch nur wenige hundert Meter entfernt ist.

Hunting for powder The following day the yearly mid-winter snowstorm the locals call “Santa Rosa” moves northwards to make way for “Captain Bluebird”. We snorkel our way through finest pow-pow, pinching our cheeks to remind ourselves that it’s for real. It’s an absolute dream of a day for skiing – almost too good to be true. And it’s the middle of August. However, the ominous afternoon sunset starts to let the snow melt and leads us to consult our internet oracle (snow-forecast.com) in the hunt for better conditions.

Dem Schnee auf der Spur Am nächsten Tag verzieht sich „Santa Rosa“, wie Einheimische den alljährlichen Schneesturm zur Wintermitte nennen, gen Norden und macht „Captain Bluebird“ Platz. Wir schnorcheln bei bester Sicht durch feinsten Pow-Pow und müssen uns immer wieder in die Backe kneifen: ein Traum von einem Skitag, fast zu kitschig, um wahr zu sein. Und das mitten im August. Allerdings setzt die Sonne der weißen Pracht am Nachmittag gehörig zu, so dass wir am Abend wieder das Orakel Internet konsultieren und uns von snow-forecast.com Wegweisendes erhoffen.

We pack the car quickly and sort out accommodation in Valle Nevado. To avoid getting caught on the snowy roads again, this time we buy a set of snow chains. It turns out to be a good decision. We reach the first of the 38 hairpin bends that wind their way up from Santiago for 46 kilometres to our 3,000-metre resort at about 22:00, when any prospective snow chain lenders would have long-since been snuggled up in front of the fire at home. The snow chains provide the necessary traction, but in Farellones, the last town before the Valle Nevado, the private road that leads to the resort is closed as there is a risk of avalanches. No problem. We find beds for the night in Farellones and take the drag lift up to the “Tres valles” ski area (which also Valle Nevado belongs to) in the morning.

Schnell ist das Auto gepackt und eine Unterkunft in Valle Nevado klargemacht. Um nicht ein zweites Mal mit runtergelassenen Hosen vor schneebedeckter Fahrbahn zu stehen, kaufen wir noch passende Schneeketten. Keine schlechte Entscheidung, denn als wir gegen 22 Uhr vor den 38 Spitzkehren stehen, die sich von Santiago de Chile über 46 Kilometer ins 3.000 Meter hoch gelegene Resort schrauben, hocken sämtliche tüchtigen Schneeketten-Verleiher längst daheim vorm warmen Ofen. Dank der Ketten klappt es zwar mit der Traktion, doch leider ist in Farellones, dem letzten Ort vor Valle Nevado, die Privatstraße Richtung Resort wegen Lawinengefahr gesperrt. Macht nix, in Farellones gibt es schließlich auch Gästebetten und einen Zubringer-Schlepplift in das Skigebiettrio „Tres valles“, zu dem auch Valle Nevado gehört.

The resort is by far the largest skiing area in South America and a favorite training ground for downhill racers from all over the world. Athletes who train on these slopes, some of which lie at an altitude of 3,600 metres, go back to the World Cup season in the northern hemisphere with a natural advantage. Our biggest sympathy is reserved not for the speed skiers in their skin-tight suits, but for the US National Freestyle Team. While we spend the day carving big turns in finest powder, they have to train on a mogul field. Ah well, more for us.

66

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Der Verbund ist das mit Abstand größte Skigebiet Südamerikas und beliebter Trainingsgrund für Rennläufer aus der ganzen Welt. Wer den Drill auf den teils bis zu 3.600 Meter hoch gelegenen Pisten hinter sich hat, geht von der Natur gedopt in die Weltcupsaison auf der Nordhalbkugel. Bemitleidenswerter noch als die Speedfahrer in ihren hautengen Anzügen erscheint uns die Freestyle-Nationalmannschaft der USA. Während wir neben ihnen feinste Ware mit weiten Bögen signieren, müssen diese auf einem abgesteckten Feld mit einem Meter Tiefschnee einen ganzen Tag lang Buckel einfahren. Nun gut, so bleibt mehr für uns übrig.


Michael Neumann

Endless winter for Marmot PRO Roman Rohrmoser in the Andes Endloser Winter f端r Marmot PRO Roman Rohrmoser in den Anden

67


Marmot Life Around the Globe

68

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Termas de Chillán: We snorkel our way through finest pow-pow, pinching our cheeks to remind ourselves that it’s for real. Termas de Chillán: Wir schnorcheln bei bester Sicht durch feinsten Pow-Pow und müssen uns immer wieder in die Backe kneifen: ein Traum von einem Skitag, fast zu kitschig, um wahr zu sein.

All aboard the MS Portillo In the international media, the Portillo Hotel is often described as “a cruise ship stranded in the Andes”. Guests normally book into the exclusive five-star hotel (built 1949) for weeks on end, but it only takes a couple of days to transform them into a tight-knit community because there is nowhere else to go. You eat together, ski together and spend the evenings together in the wood-paneled bar. Televisions in the bedrooms are definitely not part of Portillo’s concept. And should you wish to rub shoulders with the stars of the skiing world, then this is the right place for you. For example, Chris Davenport, Everest climber and regular skier in Warren Miller’s films, holds his annual “Superstar Camp” here, where he’s often joined by pros like Ingrid Backstrom and Mike Douglas. However, before we can savor the delights of Portillo’s legendary slopes, which sprawl out both sides of the hotels at the Lago del Inca, we have to earn our spurs on the Chilean roads. The main pass to Portillo, which is also the main route between Chile and Argentina, is closed. Sullen policemen patrol the barrier blocking the road. We sit and wait in a small queue of cars. The hundreds of trucks that transport goods over the border on a daily basis are parked on the roadside back down in the valley. Our basic Spanish allows us to understand: pass closed, too much snow, no chance today. After waiting three hours and missing dinner, our prayers are answered. The hotel sends a pilot car to show us the way up.

Michael Neumann

The next few days are again full of highlights. The Lago del Inca is frozen over, which triples the area you can ski on. You just take the lift up, cross out as far as you want and then head on down the line of your choice. Then skate your way back to the hotel over bare ice. The day ends with a visit of what is probably the best outdoor pool in the southern hemisphere, before dining on delicious ostrich filet, served by definitely the best waiters in this part of the world.

An Bord der MS Portillo In den internationalen Medien wird Portillo gern als „Kreuzfahrtschiff, welches in den Anden gestrandet ist“, umschrieben. Die Gäste checken meist wochenweise in dem riesigen, 1949 errichteten FünfSterne-Hotel ein und spätestens nach zwei, drei Tagen entsteht aus Mangel an Ausweichmöglichkeiten eine verschworene Gemeinschaft. Man isst zusammen, man fährt zusammen und man trifft sich abends in der Couchlandschaft im holzgetäfelten Aufenthaltsraum. Fernseher auf den Zimmern sind bewusst nicht Teil des Portillo-Konzepts. Und wer mal ein paar Prominente des Skisports treffen will, ist hier ebenfalls richtig. Chris Davenport etwa, Everestbezwinger und regelmäßiger Vorfahrer in unzähligen Warren-MillerFilmen, hält hier alljährlich sein „Camp der Superstars“ ab, bei dem ihm Profis wie Ingrid Backstrom und Mike Douglas zur Seite stehen. Bis wir selbst in den Genuss von Portillos legendärem Skigebiet kommen, welches sich zu beiden Seiten des Hotels am Lago del Inca erstreckt, müssen wir erneut eine Reifeprüfung im chilenischen Straßenverkehr absolvieren. Die Passstraße nach Portillo, welche zugleich die wichtigste Verkehrsverbindung zwischen Chile und Argentinien darstellt, ist nämlich gesperrt. Ein Schlagbaum, an dem mürrisch dreinblickende Polizisten patroullieren, versperrt den Weg. Davor eine kleine Schlange Autos. Hunderte LKWs, die täglich Güter zwischen den zwei Ländern transportieren, haben wir bereits ganz unten im Tal passiert, wo sie kilometerlang auf dem Standstreifen parkten. Mit unserem rudimentären Spanisch verstehen wir nur soviel: Pass gesperrt, heute geht nix mehr, zu viel Schneefall. Doch nach drei Stunden Warten, das Abendessen können wir uns jetzt abschminken, erbarmt man sich unser. Ein Auto sei vom Hotel unterwegs, um uns hochzuleiten. Die nächsten zwei Tage sind erneut voller Höhepunkte. Der Lago del Inca ist zugefroren, was die Fläche des fahrbaren Skiraums in etwa verdreifacht. Einfach mit dem Lift rauf, beliebig weit rausqueren und wenn man eine fahrbare Rinne entdeckt, die Skier in Falllinie stellen. Zurück zum Hotel geht es im Schlittschuhschritt auf blankem Eis. Den Tag beschließt eine ausgiebige Session im vielleicht besten Outdoor-Pool der südlichen Hemisphäre, bevor im großen Speisesaal feinstes Straußenfilet von den garantiert besten Kellnern der südlichen Hemisphäre serviert wird.

69


Marmot Life Around the Globe

Saving the best until last Before we head back to Europe at the end of August, there is one last resort we want to check out: Ski Arpa. It is the northernmost of all the red spots on the snowforecast.com page for Chile and it’s certainly something special. Ski lifts? No chance. Instead two converted snow cats take skiers up to the surrounding peaks. The Americans call it “cat skiing”. Ski Arpa was “invented” by Anton Sponar from Austria. Everyone calls him Toni. In fact, it’s worth visiting Arpa just to hear the 78-old tell his life story. After the war he emigrated to Canada, where he became a ski instructor. He worked with the Aspen Ski Company and helped set up the ski school there. Austrian ski instructors were highly sought after. Nobody seemed to mind the fact that he had qualified in Canada. In the 1970s he started working in Portillo, where he developed good contacts with Argentinian businessmen. A Kawasaki importer from Buenos Aires commissioned

him to find the best place for a ski resort. He spent the winter travelling around the Andes, climbing mountains to ski down and getting paid for it. The project didn’t get off the ground. Shortly afterwards Anton developed the Penitentes resort with another investor and then the Aspen Ski Company sent him to Las Lenas, which at the time was still completely unknown. They wanted to see if it was possible to build a ski resort. After spending three days up there, he reached his conclusion. Great location, but too much wind to be a success. It was only years later that a Brazilian investor had the courage to build hotels and ski lifts in Las Lenas. After years of working as a ski instructor in Aspen – where he still lives today and has a preference for working with Spanish groups – Anton used his savings to buy two valleys at Los Andes. Together with a local snowcat driver, he made the roads himself. At the foot of the valley he constructed two buildings, which are able to withstand the avalanches and snowstorms that can dump several metres of snow in less than a week.

Michael Neumann

So what is it that makes the skiing in the Andes so exceptional? Maybe it’s the perfect snow, the attraction of the unknown, the huge contrasts between different areas, the benefits of training at high altitude or meeting characters such as Anton Sponar or the owner of the Portillo Hotel, Henry Purcell? It’s probably a combination of all these things. One thing is certain though: The search for the endless winter and virgin powder will never stop.

70

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Das Schönste zum Schluss Bevor wir Ende August unseren Rückflug gen Europa antreten, wollten wir unbedingt noch einen weiteren Fleck auf unserer nun gar nicht mehr so weißen Skigebietskarte tilgen: Ski Arpa. Dieser nördlichste aller roten Punkte auf der Chile-Seite von snowforecast.com ist schon aufgrund der Eckdaten etwas Besonderes. Liftanlagen? Fehlanzeige. Stattdessen bringen zwei umfunktionierte Pistenraupen die Skifahrer auf die umliegenden Gipfel. Catskiing nennt sowas der Amerikaner. „Erfunden“ hat Ski Arpa Anton Sponar aus Österreich, genannt Toni. Allein der Lebensgeschichte des heute 78-Jährigen zu lauschen, ist ein Grund, Arpa zu besuchen. Nach dem Krieg ausgewandert nach Kanada, dort den Skilehrerschein gemacht. Dann von der Aspen Ski Company zur Hilfe beim Aufbau der dortigen Skischule verpflichtet. Ein Österreicher mit Skilehrerschein war in Übersee heiß begehrt. Dass dieser Schein „nur“ aus Übersee stammte? Egal, er wurde ja nie gefragt. In den Siebzigern erste Engagements in Portillo. Und Kontakte zu argentinischen Geschäftsleuten. Ein Kawasaki-Importeur aus Buenos Aires

beauftragt Sponar, einen Platz für ein Skigebiet à la Portillo zu suchen. Einen Winter lang streunt Sponar durch die Anden, erklimmt potentielle Skiberge und bekommt auch noch Geld dafür. Das Projekt zerschlägt sich. Doch wenig später entwickelt Sponar mit einem anderen Investor Penitentes und die Aspen Ski Company zitiert ihn nach Las Lenas, damals noch ein namenloser Platz in der Ödnis. Ob man hier ein Skigebiet bauen könne? Nach drei Tagen vor Ort fällt Sponar sein Urteil. Tolles Gelände, aber viel zu windanfällig, um ein Skigebiet rentabel zu betreiben. Erst Jahre später wagt ein brasilianischer Investor, in Las Lenas Hotels und Lifte zu bauen. Nach Jahrzehnten der Skilehrerei in Aspen – wo er noch heute wohnt und bevorzugt spanischsprechende Touristen coacht –, nimmt Sponar sein Erspartes und kauft zwei Täler bei Los Andes. Die Straße dorthin baut er zusammen mit einem lokalen Raupenfahrer selbst. Am Talschluss errichtet er zwei bunkerartige Gebäude, über die jedwede Lawine einfach drüberpfeift und die den Schneestürmen trotzen, die binnen einer Woche mehrere Meter Schnee abladen.

Ist es nun der perfekte Schnee, der Reiz des Unbekannten, die gewaltigen Gegensätze zwischen den einzelnen Skigebieten, der enorme Trainingseffekt durch die groSSe Höhe oder Begegnungen mit Persönlichkeiten wie Anton Sponar oder Portillo-Besitzer Henry Purcell, die das Skifahren in den Anden zu etwas ganz besonderem machen? Nun, wahrscheinlich von allem etwas. Eines ist aber in jedem Fall klar: Die Suche nach dem „Endless winter“ und dem nächsten Schwung im unberührten Tiefschnee endet nie.

71


Marmot Life Around the Globe

Skiing in Chile & Argentina Skifahren in Chile & Argentinien

Michael Neumann

Character

Charakter

The ski resorts of the Andes can’t rival the Alps when it comes to lift capacity and variety of slopes. However, this is made up for by the incredible views of the Pacific and the mountains behind (e.g. 6,962-m Mount Aconcagua). There is a huge range of accommodation, from youth hostels to luxury hotels, which pays off the long journey.

Die Skigebiete der Anden können es in Sachen Liftkapazität und Pistenvielfalt nicht mit den Alpen aufnehmen. Diese Einschränkung wird aber durch sagenhafte Weitblicke gen Pazifik und die Kulisse im Hintergrund (wie etwa der 6.962 Meter hohe Aconcagua) mehr als wettgemacht. Und auch das Hotelangebot von Jugendherberge bis Highend ist die weite Anreise allemal wert.

Best time to go

Beste Zeit

According to the statistics (and the locals), conditions are best in the middle of August. This is when there is most likely to be fresh snow and a reasonable base layer. If you can stay for longer than two weeks, book the first week of September, too.

Mitte August, wenn bei uns die Skipause in etwa Halbzeit hat, sind laut Statistik und den Erfahrungen der Locals die Chancen auf Neuschnee auf einer bis dahin ordentlichen Unterlage am größten. Wer mehr als zwei Wochen Zeit hat, nimmt noch die erste Septemberwoche mit.

Transport

Transport

For those with time on their side, who only want to visit a couple of resorts, then public transport and hotel shuttles will get you around. If you want to be able to react flexibly to the snow and weather conditions, you need an off-road (4x4) vehicle and snow chains. Don’t forget the GPS and the corresponding road maps (which can be ordered at www.trekkingchile.com). If you plan to take your hire car over the border into Argentina (worth it for the landscape as well as the skiing), you will need special insurance, stable weather conditions and plenty of patience at the border. In heavy snowfall, the most important (and in midwinter the only) road between Chile and Argentina (where the ski resorts Portillo and Penitentes are situated) quickly gets closed, which can result in long traffic jams, with up to 2,000 trucks waiting to cross.

Wer Zeit mitbringt und sich auf wenige Skigebiete beschränkt, kommt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und den Hotel-Shuttles ziemlich weit. Wer flexibel auf Schnee und Wetter reagieren will, nimmt einen geländegängigen Mietwagen inklusive Schneeketten. Pflicht ist auch ein kartenfähiges GPS mit der entsprechenden Straßenkarte (zu bestellen bei www.trekkingchile.com). Wer mit dem Mietwagen nach Argentinien will (was landschaftlich und skitechnisch absolut lohnt), braucht eine spezielle Versicherung, Geduld an der Grenze und stabiles Wetter. Bei Schneefällen wird die wichtigste und im Hochwinter meist einzige Straßenverbindung zwischen Chile und Argentinien (an der die Skigebiete Portillo und Penitentes liegen) schnell gesperrt und es stauen sich bis zu 2.000 LKWs davor.

Ski Resorts at a glance Termas de Chillán: 400 kilometres south of Santiago. A beautiful area with the longest run in Chile (13 kilometres), climbable volcanoes, some tree skiing and great off-piste possibilities. In case you were wondering, Termas is now often referred to as Nevados de Chillán after a change of ownership. www.termaschillan.cl Corralco: A ski touring paradise which has its very own volcano. There are only a few ski lifts, but the great ski touring and fantastic lodge definitely make up for it. www.corralco.com Valle Nevado: Together with La Parva and El Colorado, forms the largest skiing area in South America. Situated 60 kilometres from Santiago. The best slopes and the best lifts. Attracts a wide range of skiers. Home to the best off-piste run in the Andes: Santa Teresa. www.vallenevado.cl Portillo: Exclusive resort near the Argentinian border. American-owned and popular with the VIPs of the ski world. The off-piste is all at the Lago del Inca. When the lake freezes over the skiable area gets tripled. www.portillo.cl Ski Arpa: Cat skiing at its best. Founded and run by a ski instructor who came over from Austria in 1959. Superb terrain, amazing views and an adventure to get there. www.skiarpa.com Las Lenas: A tale of two resorts. If high winds mean that the Marte ski lift is closed (as is often the case), then it’s a mediocre resort. If the lift is open, then it’s world class. The Chamonix of the Andes. And brilliant for ski touring, too. www.laslenas.com Los Penitentes: The insider tip. Near Portillo on the Argentinian side of the border. At the foot of Mount Aconcagua. Huge freeriding potential, steep slopes, but with a risk of avalanches. www.penitentes.com Puma Lodge: For a touch of luxury and heli-skiing in the Andes, check out the newly-opened Puma Lodge. It’s rather impressive. 24 rooms and a hotel helicopter that flies guests from 1,300 to 4,200 metres. The most extensive heli-skiing area anywhere in the world, with thousands of downhill runs, many of which still await first descents. www.pumalodge.cl

Further info European ski tour operators have yet to discover South America. However, Aeroski (www.aeroski.com) organizes trips together with heli-ski operator Powdersouth. This means that it is recommended to use local operators. Our top recommendation is Brian Pearson from www.santiagoadventures.com. He is more than happy to organize all-inclusive trips. Other useful sources of information are www.southamericaski. com or the Servicio National de Turismo Chile: www.chile.travel. For forecasts and conditions, see www.snow-forecast.com.

72

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Skigebiete im Überblick Termas de Chillán: 400 Kilometer südlich von Santiago. Landschaftlich sehr schönes Gebiet mit der längsten Piste Chiles (13 Kilometer), besteigbaren Vulkanen, etwas Treeskiing und tollen OffpisteMöglichkeiten. Und nicht wundern: Nach einem Besitzerwechsel firmiert Termas auch als Nevados de Chillán. www.termaschillan.cl Corralco: Skitourengehers Darling mit hauseigenem Vulkan. Wegen des mickrigen Liftangebots verirrt sich niemand in die Gegend, wohl aber wegen der tollen Lodge am Straßenende und der zahllosen Skitourenmöglichkeiten. www.corralco.com Valle Nevado: Bildet zusammen mit La Parva und El Colorado das größte Skigebiet Südamerikas. 60 Kilometer vor den Toren Santiagos gelegen. Die besten Pisten, die besten Lifte, ein buntes Publikum und die beste Variantenabfahrt der Anden: Santa Teresa. www.vallenevado.cl Portillo: Exklusives Resort an der Grenze zu Argentinien. Fest in amerikanischer Hand und Treffpunkt der Skiprominenz. Das Variantenangebot steht und fällt mit dem Lago del Inca. Ist dieser gefroren, verdreifacht sich der freie Skiraum. www.portillo.cl Ski Arpa: Catskiing at its best. Gegründet und geleitet von einem 1959 nach Übersee ausgewanderten Skilehrer aus Österreich. Tolles Terrain, abenteuerliche Anreise, fabelhafte Ausblicke. www.skiarpa.com Las Lenas: Das Resort mit den zwei Gesichtern. Wenn der windanfällige Marte-Lift nicht läuft (was häufig der Fall ist): Kreisklasse. Wenn doch: Weltklasse. Das Chamonix der Anden. Auch genial für Skitouren. www.laslenas.com Los Penitentes: Geheimtipp. Nahe Portillo auf argentinischem Boden im Schatten des Aconcagua gelegen. Großes Freeridepotenzial, steile Pisten, aber auch lawinengefährlich. www.penitentes.com Puma Lodge: Darf‘s ein bisschen mehr sein? Wer den Skigenuss in den Anden auf die Spitze treiben will, checkt in der neu eröffneten Puma Lodge ein. Luxus pur. 24 Einzelzimmer und ein Heli vor der Haustür, der die Gäste binnen Minuten von 1.300 auf 4.200 Meter katapultiert. Dort wartet dann das flächenmäßig größte Heliskiterrain der Welt mit tausenden Abfahrten, viele davon Erstbefahrungen. www.pumalodge.cl

Infos Europäische Skireise-Veranstalter haben Südamerika noch nicht als Destination entdeckt, einzig Aeroski (www.aeroski.com) bietet Trips in Kooperation mit Heliskianbieter Powdersouth an. Es empfiehlt sich daher die Hilfe örtlicher Veranstalter. Erste Wahl ist hier Brian Pearson von www.santiagoadventures.com. Er stellt ganz nach Gusto komplette Trips zusammen. Eine gute allgemeine Infoquelle ist auch www.southamericaski. com oder das Portal von Turism Chile: www.chile.travel. Über die aktuelle Schneelage informiert www.snow-forecast.com.


Marmot Life Around the Globe

LAPLAND

Lars Hoffmann

Exploring the border region of Sweden and Norway Unterwegs im schwedischnorwegischen Grenzgebiet

74

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


By Niels Hoffmann

Lapland is a place of extremes: wild and untamed, rugged and boundless, with wide expanses of moorland, seemingly endless forests, gigantic lakes with thousands of islands and vast mountain ranges. During the short summer period it is the land of the midnight sun but in the winter, with temperatures plummeting to -40°C and constant darkness, it is one of the most inhospitable yet fascinating regions in Europe. We have been to Lapland for the past few years to experience its raw landscapes and take photographs. Our trips are more than just extreme expeditions; they are journeys of discovery in every sense. By traveling slowly and self-sufficiently on skis or by dogsled, living outdoors, observing the sheer enormity of nature and meeting some of the few people one comes across in Lapland, we gain access to an ancient and primitive world. Lappland ist eine Region der Extreme, wild und unbändig, rau und fast grenzenlos: weite Moore, scheinbar endlose Wälder, gigantische Seen mit tausenden Inseln und gewaltige Bergketten. Im kurzen Sommer ist es das Land der Mitternachtssonne, doch im Winter wird es mit Temperaturen von bis zu -40°C und anhaltender Dunkelheit zu einer der unwirtlichsten und gleichzeitig faszinierendsten Gegenden Europas. Seit einigen Jahren sind wir immer wieder in Lappland unterwegs, um diesen rauen Landschaften zu begegnen und sie zu fotografieren. Unsere Touren sind dabei mehr als extreme Exkursionen, es sind Begegnungsreisen im mehrfachen Sinn. In der autarken und langsamen Form der Fortbewegung auf Skiern oder mit dem Hundeschlitten, im Leben unter freiem Himmel, in der Betrachtung einer schier überwältigenden Natur und in der Begegnung mit den wenigen Menschen Lapplands dringen wir in eine ursprüngliche, eine uralte Welt vor.

75


Marmot Life Around the Globe

The dark blue of the evening is replaced by the black of the night. And with the night, comes the cold. Das dunkle Blau des Abends wird vom Schwarz der Nacht verdrängt. Und mit der Nacht kommt die Kälte.

Lars Hoffmann

A little spot of comfort The snow beneath our skis crunches loudly, the first stars begin to twinkle above the mountain tops, and for the first time in days there is almost no wind. We have spent the last ten days under canvas, our route heading north all the time, along an invisible boundary between Norway and Sweden. At last, about one kilometre ahead, there is a little yellow spot of light in the middle of the wide valley. I take off my thick mittens and have a look through my binoculars: a window lit up by candlelight, a vertical plume of smoke coming out of the chimney – the Nunjes hiking hut. One tiny spot on the horizon that promises comfort and security amidst the endless white cold. Roger Nilsson greets us at the door. His alert eyes peer through small glasses and he smiles briefly. We take off our skis and lean them up against the wall of the hut before standing to face him. You have to be familiar with the nuances of northern Swedish reserve to realize that he is really pleased to see us again. No handshake, no hugs, no niceties. Instead, Roger simply says: “Your stove is already lit and I have baked some fresh bread. Come in!” So we turn our backs on the night and step onto the wooden floorboards of this large hut with several rooms. Our room is lit by two candles – there is no electricity here, of course – and the golden light is reflected in the frozen windowpanes.

76

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Ein kleiner Fleck Geborgenheit Der Schnee unter unseren Skiern knirscht laut, flach über den Bergrücken beginnen erste Sterne zu flimmern, seit Tagen ist es heute zum ersten Mal fast windstill. Die letzten zehn Nächte haben wir im Zelt verbracht, unsere Route führt immer Richtung Norden, entlang einer unsichtbaren Grenze zwischen Norwegen und Schweden. Endlich, etwa ein Kilometer vor uns, leuchtet ein gelber Punkt mitten im weiten Tal. Ich ziehe die dicken Fäustlinge aus und schaue durch mein Fernglas: Ein von Kerzenlicht erhelltes Fenster, aus dem Schornstein steigt Rauch schnurgerade in den Himmel – die Wanderhütte von Nunjes. Ein kleiner Fleck, der Geborgenheit verspricht, mitten in dieser endlosen weißen Kälte. Roger Nilsson empfängt uns an der Tür. Seine wachen Augen schauen durch eine kleine Brille, er lächelt kurz. Wir schnallen unsere Skier ab, lehnen sie an die Hüttenwand. Dann stehen wir uns gegenüber. Um zu erkennen, dass er sich sehr über unser Wiedersehen freut, muss man die Nuancen nordschwedischer Zurückhaltung zu deuten wissen. Kein Handschlag, keine Umarmung, keine Floskeln. Stattdessen sagt Roger nur: „Euer Ofen ist schon eingeheizt und ich habe frisches Brot gebacken. Kommt rein!“ So lassen wir die Nacht hinter uns und treten auf Holzdielen in die aus mehreren Zimmern bestehende, recht große Hütte. Unser Raum wird von zwei Kerzen erleuchtet, elektrischen Strom gibt es hier freilich keinen, das Licht spiegelt sich golden an den gefrorenen Fensterscheiben.


Philosophy, far from civilization Roger lives in the northernmost reaches of our continent and occasionally works as a hunting guide. For most of the year he spends his days outdoors, accompanied only by his dog Lara, hunting or going on longer treks in the mountains. In the fall you can hunt capercaillie with him in the thick primeval forests of the valleys and fish for decent-sized grayling in the crystal clear waters of the streams and rivers before smoking them. After our first encounter with Roger, maybe five years ago, we kept coming back. His personality seemed to fascinate us from the very start. In spite of, or perhaps because of, living far from civilization he is extremely well read and fascinating to talk to. After studying history in Gothenburg he decided to go and live in the wilderness. And hearing him talk about it, it was not running away from life, quite the opposite. Now we are sitting together at the table and eating freshly baked bread with salted butter, as Roger tells us about the hunting last fall and this winter. In a soft voice and in perfect English, he asks us about our trip so far, which valleys we had hiked through, what we experienced. Later we talk about literature and German philosophers, a topic on which he is a lot more knowledgeable than my brother and I combined. After dinner he puts the kettle on the stove and makes Swedish brewed coffee. Tomorrow we will accompany Roger hunting for snow hens in the mountains. He says it will be cold and the wind will pick up again. As we settle into our bunks and blow out the candles, the first gusts start to buffet the hut walls. The window frames creak, groan and squeak. Through a crack in the stove door, I can see the rhythm of the gusts as they breathe life back into the embers. Outside, snow sweeps through the long valley and over the flat mountaintops. Snow hens go to ground in snow holes during heavy storms and wait them out, Roger told us earlier. I pull my sleeping bag up to my chin and immediately fall asleep.

Philosophie abseits der Zivilisation Roger lebt am nördlichen Ende unseres Kontinents und arbeitet ab und an als Jagdführer. Die meiste Zeit des Jahres ist er nur in Begleitung von seiner Hündin Lara draußen unterwegs, geht auf Jagd oder unternimmt längere Touren durch die Berge. Im Herbst kann man mit ihm dem Auerwild in den dichten Urwäldern der Täler nachstellen und ordentliche Äschen in den glasklaren Bächen und Flüssen angeln und anschließend räuchern. Nach unserer ersten Begegnung mit Roger, vielleicht vor fünf Jahren, kehrten wir immer wieder zurück. Seine Persönlichkeit faszinierte uns auf gewisse Weise von Anfang an. Denn trotz – oder vielleicht genau wegen – seines Lebens abseits der Zivilisation ist er überaus belesen und ein faszinierender Gesprächspartner. Nach dem Studium der Geschichte in Göteborg hat er sich für ein Dasein in der Wildnis entschieden. Und das klingt aus seinem Mund nicht nach einer Flucht aus dem Leben, im Gegenteil. Jetzt sitzen wir gemeinsam am Tisch, essen das frisch gebackene Brot mit gesalzener Butter, Roger erzählt von der Jagd im letzten Herbst und diesem Winter. Mit ruhiger Stimme und in bestem Englisch fragt er uns nach unserer bisherigen Tour, durch welche Täler wir gelaufen sind, was wir erlebt haben. Später sprechen wir über Literatur und deutsche Philosophen, über die er weit mehr weiß als mein Bruder und ich zusammen. Nach dem Essen stellt er den Wasserkessel auf den Ofen und serviert schwedischen Kochkaffee. Morgen werden wir Roger auf der Jagd nach Schneehühnern in den Bergen begleiten, es wird jedoch kalt werden, meint er, und wieder windig. Als wir in die Kojen steigen und die Kerzen auspusten, treffen tatsächlich die ersten Böen auf die Hüttenwände. Die Fensterrahmen ächzen, knarzen und knacken. Durch einen Spalt an der Klappe des Holzofens kann ich die Glut im Rhythmus der Windstöße immer wieder aufleuchten sehen. Draußen fegen nun Schwaden von Schnee durch das lange Tal und über die flachen Bergkuppen. Schneehühner graben sich bei starkem Sturm und Kälte in eine Schneehöhle ein und warten ab, erzählte uns Roger vorhin. Ich ziehe den offenen Schlafsack bis zum Kinn und schlafe sofort ein.

77


Marmot Life Around the Globe

Lars Hoffmann

Endless white While we fit skins to our skis for the ascent, Roger simply pours a little water on the undersides of his. It freezes instantly and forms a thin layer of ice to which the snow sticks, preventing his skis from slipping backwards on the way up. Once at the top he will chip off the ice so he can glide again. At 36 years of age, this Swede knows any number of tricks and tips when it comes to getting around and hunting in this environment. Over the years, he has perfected his equipment. Instead of a backpack, all Roger needs are a few small kit pouches, which he attaches to his belt. In them, he has everything he needs for a day out in the mountains: a small flask of tea, a fur hat, a lightweight down jacket, a knife and some crisp breads. He shoulders his gun like a backpack and we head off uphill. After about an hour, we are above the last of the trees and shrubs, at about 800 metres. An awesome landscape spread out before us with only a few dark rock faces and scrubby woods to break up the seemingly endless expanse of white. We take a look through our binoculars. Aside from black chunks of rock and snow, I cannot see anything. But Roger keeps looking in one area before lowering his binoculars and describing the place where he has spotted a group of snow hens. I immediately locate the spot, some 120 metres away from us and slightly higher than we are. But there are no snow hens there. “Yes, they are just hard to make out sometimes” Roger replies, smiling. He slips his gloves back on and looks at us. “We need to get to within 70 metres of them, and with this wind, it would be better if it was closer than that”. Then it all happens very fast. Roger unfastens his ski bindings and takes a few paces uphill on the hard snow, removing his gloves at the same time. He gets his gun ready in one smooth motion, crouches down and lies flat on the cold ground. He breathes twice and then holds his breath. As he pulls the trigger, we can only hear a dull “phut” due to the wind and at that moment, 60 metres away from us, a dozen white birds, slightly larger than pigeons, flutter their wings and fly off. It was only then that I saw the snow hens, in the exact spot that he had pointed out.

78

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

The setting sun gives the snow a reddish tinge. Following the eternal rhythms of Nature, the landscape will soon be swathed in polar blue light. Night is coming. Die untergehende Sonne lässt den Schnee beinahe rot leuchten, gleich wird die Landschaft wieder einem ewigen Rhythmus folgend in polares Blau getaucht, die Nacht bricht herein. Endloses Weiß Während wir unsere Skier mit Haftfellen für den Aufstieg präparieren, gießt Roger nur ein wenig Wasser auf die Unterseite seiner Bretter. Es gefriert augenblicklich und bildet eine Eischicht, an der der Schnee pappen bleibt. So rutschen seine Skier beim Aufstieg nicht zurück. Oben angekommen, wird er die Eisschicht abklopfen, um gut auf dem festen Schnee gleiten zu können. Der 36-jährige Schwede kennt jede Menge solcher Kniffe und Tricks, wenn es um die Fortbewegung und die Jagd in diesem Gelände geht. Seine Ausrüstung hat er im Laufe der Jahre perfektioniert. Statt eines Rucksacks begnügt sich Roger mit einigen kleinen Taschen, die er am Gürtel befestigt hat. Darin ist alles, was er für einen Tag in den Bergen benötigt: eine kleine Kanne mit heißem Tee, eine Fellmütze, eine leichte Daunenjacke, ein Messer und etwas Knäckebrot. Sein Gewehr schultert er wie einen Rucksack und dann beginnen wir mit dem Aufstieg. Nach vielleicht einer Stunde lassen wir die letzten Bäume und Sträucher zurück und sind jetzt auf etwa 800 Metern Höhe. Eine mächtige Landschaft breitet sich vor uns aus, nur einige dunkle Felswände und die struppigen Wälder heben sich vom endlos scheinenden Weiß ab. Keine Spuren von menschlicher Zivilisation. Wir schauen durch unsere Ferngläser. Außer schwarzen Gesteinsbrocken und Schnee kann ich nichts ausmachen. Doch Roger blickt fortwährend in eine Richtung, setzt schließlich das Glas ab und beschreibt uns die Stelle, wo er eine Gruppe Hühner ausgemacht haben will. Die erklärte Stelle finde ich sofort, etwa 120 Meter von uns entfernt und etwas oberhalb unserer Höhe. Bloß Schneehühner sind da keine. „Ja, sie sind manchmal nur schwer auszumachen“, entgegnet Roger lächelnd. Er streift sich die Fäustlinge wieder über und schaut uns an: „Wir müssen bis auf 70 Meter ran, bei diesem Wind besser noch näher“. Dann geht alles ganz schnell: Roger öffnet seine Skibindung, geht einige Schritte auf dem festen Schnee hangaufwärts und zieht sich dabei die Handschuhe aus. Mit einer Bewegung macht er sein Gewehr bereit, geht in die Hocke und liegt schon der Länge nach auf dem kalten Grund. Er atmet zweimal durch und hält die Luft an. Als er den Abzug bewegt, ist durch den Wind nur ein leises Fatschen zu hören und gleichzeitig flattern 60 Meter entfernt von uns ein Dutzend weiße Vögel auf, etwas größer als Tauben. Erst jetzt habe ich die Schneehühner entdeckt, genau dort, wo er hingedeutet hatte.


Lars Hoffmann

The eternal rhythm of Nature As we ski down into the valley that afternoon, Lara carries two snow hens in her bags and Roger has five on his belt. The setting sun gives the snow a reddish tinge. Following the eternal rhythms of Nature, the landscape will soon be swathed in polar blue light. Night is coming. As we arrive at the hut, the duties are clearly defined: one of us chops wood, the other gets water from the ice hole in the lake and Roger cooks dinner. We are having roasted snow hen with lingberries and Swedish crisp breads with butter. Naturally this is followed by the requisite brewed coffee and various discussions about snow hens, books, German philosophers, Roger’s life and what time we want to get up in the morning to head into the mountains again.

LARS AND NIELS HOFFMANN

Im ewigen Rhythmus der Natur Als wir am Nachmittag ins Tal hinunterfahren, trägt Lara zwei Schneehühner in ihren Taschen und Roger fünf an seinem Gürtel. Die untergehende Sonne lässt den Schnee beinahe rot leuchten, gleich wird die Landschaft wieder einem ewigen Rhythmus folgend in polares Blau getaucht, die Nacht bricht herein. Schließlich erreichen wir unsere Hütte, die Aufgaben sind klar definiert: Einer sägt Feuerholz, einer holt Wasser aus dem Eisloch im See und Roger bereitet das Abendessen vor. Es gibt gebratene Schneehuhnbrust mit Preiselbeeren und schwedisches Knäckebrot mit Butter. Danach natürlich den obligatorischen Kochkaffee und jede Menge Gespräche über Schneehühner, Bücher, deutsche Philosophen, Rogers Leben und die Frage, wann wir morgen aufstehen wollen, um wieder in die Berge zu gehen.

LARS UND NIELS HOFFMANN

Brothers Lars and Niels Hoffmann were gripped by the urge to discover new territory from an early age, and so they started to travel to far flung places, ever in search of the unknown and of beauty. In 2010, they paddled the length of the Danube together in one canoe, from Germany to the Black Sea. In 2012 they plan to go on a comprehensive journey through Europe’s last wilderness. They will spend a year travelling through Lapland, on foot and by canoe, and during the winter with skis and dogsleds – through all four seasons, all the way to Murmansk. For more information on the Hoffmann brothers’ expeditions, visit: www.cold-nose.de.

Schon früh ergriff die Brüder Lars und Niels Hoffmann der Drang, Neuland zu entdecken und so begannen sie, entlegene Gebiete zu bereisen, immer auf der Suche nach dem Unbekannten und nach dem Schönen. Im Jahr 2010 paddelten sie in einem Kanu die Donau hinunter, von Deutschland bis zum Schwarzen Meer. 2012 wollen die beiden zu einer umfassenden Reise durch die letzte Wildnis Europas aufbrechen: Ein Jahr lang werden sie durch Lappland reisen, zu Fuß und im Kanu, im Winter mit Skiern und Hundeschlitten – durch alle vier Jahreszeiten, bis nach Murmansk. Weitere Informationen über die Projekte der Brüder Hoffmann gibt es im Internet unter www.cold-nose.de.

79


Marmot Life Myth Eiger

Heaven and Earth Zwischen Himmel und Erde

Frank Kretschmann

ROBERT JASPER Between

By Robert Jasper

Marmot PRO Robert Jasper, together with Roger Schäli, has made the first free ascent of the John Harlin Direttissima with the Heckmair Finish at the Eiger North Face.

Marmot PRO Robert Jasper klettert zusammen mit Roger Schäli die John Harlin-Direttissima mit Heckmaier-Ausstieg an der Eiger Nordwand erstmals frei.

I can still remember the first time I climbed on the North Face of the Eiger. I was 17 at the time and was really excited. A few years later, I made a successful ascent of the ‘38 Route and that was it – I became totally infected with the “Eiger virus”! Year after year I discovered new objectives. In my early twenties my eyes were drawn to the John Harlin Direttissima with its incredibly direct line and ice gullies. I still rate it as the best route on the Eiger and one of the best routes in the world.

Als ich mit 17 Jahren das erste Mal in die Eiger Nordwand einstieg, war ich sehr aufgeregt. Nach der erfolgreichen Begehung der „Heckmair-Route“ ein paar Jahre später war es dann um mich geschehen, ich war vom „Eiger-Virus“ infiziert. Jahr für Jahr reizten mich neue Ziele. Mit Anfang 20 hatte ich ein Auge auf die bestechende, direkte, von Eisgullis durchzogene Linie der „John Harlin-Direttissima“ geworfen. Sie ist für mich bis heute die beste Linie am Eiger und eine der besten Routen der Welt.

First acquaintance In the winter of 1990, at the age of 22, I tried to solo the Harlin Direttissima. My crampons scratched on the rock as I scraped away to find holds on the steeply sloping, snowed-up ledges of the Eiger’s distinctive roof tile-like structure. Alone and without a rope, it was really nerve-wracking. Discouraged, I decided to downclimb. I was relieved to escape the route without suffering the same fate as John Harlin II, who the route is named after. He was killed in 1966 when his rope broke during the first winter ascent of the Direttissima. Harlin Direttissima take 2 – this time with a partner In fall 2010, 20 years after my first attempt, I once again found myself standing at the start of the first pitch on the Harlin route. This time I was with Roger Schaeli, one of the best young professional climbers in Switzerland. It was September, which is the best time to climb the Eiger. There is enough snow, but the rock on the steeper sections remains dry.

80

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Erste Bekanntschaft Mit 22 Jahren, im Winter 1990, versuchte ich dann die Harlin-Direttissima solo. Die Steigeisen kratzten auf dem Fels, scharrend suchte ich nach Halt auf den abschüssigen, verschneiten Leisten des dachziegelartig geschichteten Gesteins. Allein, ohne Seilsicherung, das ging mir sehr an die Nerven. Entmutigt beschloss ich, alles wieder abzuklettern. Ich war heilfroh, anders als der Namensgeber dieser Route, John Harlin II, der Nordwand entronnen zu sein. Dieser war 1966 bei einem Seilriss während der Erstbesteigung der Winter-Direttissima tödlich abgestürzt. Harlin-Direttissima, diesmal zu zweit Zusammen mit Roger Schaeli, einem der besten jungen Schweizer Profi-Alpinisten, stand ich im Herbst 2010, 20 Jahre nach meinem ersten Versuch, wieder am Einstieg zur Harlin-Route. Es war September, eigentlich die beste Zeit für den Eiger. Nicht all zu wenig Schnee, aber in den steilen Stellen trockener Fels.


The sun had reached the summit wall and there was snow coming down the face Die Sonne hatte die Gipfelwand erreicht und bald begann es zu Rieseln

The lower section of the face was verglassed and tricky. We had to fix two pitches. This meant we weren‘t as fast as I was on my solo attempt but we were still optimistic that we‘d manage to climb it this time. We needed to get a move on. In the afternoon, at 4 o’clock, as punctually as the Jungfrau railway, the stonefall would start. This didn’t leave us much time to climb the first crux section, a wall graded 8-/8 (UIAA). We managed it just in time. As the sun set, we organised our bivouac on a band of snow and transformed our tiny tent into a five-star accommodation. The sudden whirr and swish of falling ice blocks shocked us out of our campsite atmosphere and we hurriedly took cover. At 5 in the morning the alarm clock shook me from my dreams. Stove on, get the snow melting. Crampons on. The day raced by. We led alternately with each of us climbing four to five pitches “on the sharp end”. The Harlin Route crosses the classic ’38 Route at the “Flatiron”. The next two pitches are the same for both routes until “Death Bivouac”. Here, we clipped the haulbag to a peg and as the sun had not yet reached the summit wall and it seemed objectively safe to continue, we climbed a further three pitches. Then it was time to turn back. A short time later we were back in our tent at Death Bivouac enjoying the evening sunset and the phenomenal views down to Grindelwald.

Der untere Wandvorbau war vereist und heikel. Wir mussten gleich zwei Seillängen sichern. So waren wir dieses Mal zwar nicht so schnell unterwegs wie ich damals bei meinem Soloversuch, aber trotzdem sehr optimistisch, dieses Mal durchzukommen. Wir mussten uns beeilen. Am Nachmittag, pünktlich wie der Schweizer Präzisionsfahrplan der Jungfraujoch-Bahn, würde der „4-Uhr Steinschlag“ einsetzen. Es blieb nicht mehr viel Zeit, die erste Schlüsselstelle, die Wandstufe im Grad 8-/8 (UIAA), frei zu meistern. Gerade noch rechtzeitig. Auf einem Schneeband, welches wir in der Abendsonne zum 5-Sterne-Hotel ausbauten, biwakierten wir im kleinen Wandzelt außergewöhnlich gut. Plötzlich einsetzendes Surren und Sausen von herabstürzenden Eisbrocken ließ uns jedoch blitzartig aus dieser CampingplatzAtmosphäre zurück in Deckung schrecken. 5 Uhr morgens: Der Wecker schreckt mich aus den Träumen. Kocher an, Schneeschmelzen. Steigeisen dran. Wir wechselten im Vorstieg, jeder kletterte vier, fünf Seillängen am „scharfen Ende des Seils“. Am „Bügeleisen“ kreuzt die Harlin-Route die klassische Heckmair-Route und führt zwei Seillängen gemeinsam hinauf zum „Todesbiwak“. Dort hängten wir den Haulbag an den Haken und da die Sonne noch nicht die Gipfelwand erreicht hatte und es noch objektiv sicher schien, kletterten wir drei Seillängen weiter. Dann war es Zeit zur Umkehr. Kurze Zeit später lagen wir in unserem Zelt im Todesbiwak und genossen die Abendsonne und den phänomenalen Ausblick hinunter bis nach Grindelwald.

81


Marmot Life Myth Eiger

Frank Kretschmann

RALF GANTZHORN

The power of emotions We wasted no time getting going next morning. We set off at first light and headed up towards the central pillar, the crux. Roger climbed the next pitch and as I reached him at the belay he offered me the lead. Normally I would have said yes. I always prefer to lead than to second. But this time something was different. I felt ashamed; this was the first time in my life that I had ever declined to lead. I did my best to persuade Roger. I felt such a huge inner aversion to the pitch. It was here that John Harlin had died. I couldn’t get it out of my mind. I was in no state to lead. It was almost as if I was paralysed. Roger fought his way up it and as I watched him I was incredibly relieved. When I reached him at the belay, he looked exhausted. “Robert, luckily you’re still wearing your crampons. I’ll have no chance in my climbing shoes on the next pitch, now it’s your turn.” “Damn, no!” As I looked up I could see the rock arête that leads to the Spider. According to all the descriptions, this was exactly the point where John Harlin’s rope broke in 1966. As I climbed past Roger, I only thought of the John Harlin story for the first few metres, then my thoughts turned to what it would mean for Roger should I fall. I pulled myself together and focussed. The higher I climbed, the further my fears were left behind. I reached the top of the pitch and set up a belay. Done. Alpine M8. The route into the Spider now lay open to us. This was without doubt the most emotional pitch I have ever led in my life. As ice started to fall past us, we climbed simultaneously on the same rope up the Spider ice field and into the Exit Cracks on the classic ’38 Route. It was dark by the time we reached the Mittellegi Ridge. We were so tired that it was all we could do to melt a litre of water and swallow a muesli bar before falling asleep. On day four a light föhn wind heralded the arrival of the expected bad weather front. We abseiled down the steep South Face. 20 rope lengths and four hours later, we stumbled up the ice-coated tunnel of the Jungfrau railway. I saw a sign which said: “Welcome, between heaven and earth”. After the events of the last few days, it seemed a very fitting motto.

Marmot PRO Robert Jasper is one of the world’s leading alpinists and continues to set new international standards. His first ascents are internationally recognised as being amongst the hardest routes in the world, for which he was nominated for the Piolet d’Or. www.robert-jasper.de

82

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Die Macht der Emotionen Am nächsten Morgen ließen wir nichts mehr anbrennen. Im ersten Licht ging es hinauf zum Zentralpfeiler, der Schlüsselstelle. Roger schaffte eine weitere Länge und als ich ihn am Stand erreichte, bot er mir schon wieder die Führung an. Normalerweise hätte ich freudig zugesagt. Ich steige immer viel lieber vor als nach. Dieses Mal war es anders. Verschämt – dies war das allererste Mal in meinem ganzen Klettererleben, dass ich die Führung je abgelehnte hatte – redete ich Roger gut zu. Ich verspürte so eine tiefe innere Abneigung gegenüber der zu kletternden Passage. Genau hier musste Harlin damals in die Tiefe gestürzt sein. Meine Gedanken drehten sich im Kreis, ich konnte nicht an das scharfe Ende des Seils, ich war wie gelähmt. Roger kämpfte sich hinauf, darüber war ich in diesem Moment wirklich froh. Als ich den Stand ebenfalls erreichte, war er sichtlich erschöpft. „Robert, du hast ja zum Glück noch die Steigeisen dran, da hab ich mit den Kletterschuhen keine Chance, nun musst du unbedingt wieder vorsteigen!“ - „Nein, verdammt!“ Als ich hinaufschaute, erkannte ich die Felskante zum Spinnen-Eisfeld. Allen Beschreibungen nach war das hier genau die Stelle des fatalen Seilrisses von John Harlin 1966. Beim Wegklettern über Rogers Kopf dachte ich nur noch die ersten Meter an die Seilriss-Story, dann an die Gefahr für ihn im Falle eines Fehlers meinerseits. Ich riss mich zusammen und konzentrierte mich voll. Mit jedem Klettermeter, den ich mich hinaufkämpfte, verschwand die Angst. Ich baute den Standplatz auf, geschafft, M8alpin. Der Weg in die „Spinne“ war nun frei. Das war mit Abstand die emotionalste Seillänge meines Lebens! Im einsetzenden Eisschlag stiegen wir simultan am laufenden Seil über das SpinnenEisfeld in die Ausstiegsrisse der klassischen Heckmair-Route hinauf. Im Dunkeln erreichten wir kurz unter dem Gipfel den Mittellegi-Grat. Wir waren so müde, dass wir nur noch einen Liter Wasser schmolzen und nach einem Müsliriegel-Abendessen sofort einschliefen. Am vierten Tag, es wehte ein leichter Föhnwind und kündigte die vorhergesagte Schlechtwetterfront an, seilten wir über die steile Südwand hinunter. Nach 20 Seillängen und vier Stunden stolperten wir den vereisten Stollen der Jungfraubahn hinauf. Auf der Willkommenstafel las ich den Spruch: „Welcome, between heaven and earth“. Angesichts unserer spannenden Abenteuer das Motto der vergangenen Tage. Marmot PRO Robert Jasper ist einer der weltweit führenden Alpinisten und setzt immer neue internationale Standards. Seine Erstbegehungen zählen weltweit zu den schwersten, was mit einer Nominierung für den „Piolet d‘Or”, dem Oscar des Bergsteigens, gewürdigt wurde. www.robert-jasper.de


ProStaff 7 8x42

Ihr neuer Begleiter! Wenn Naturbeobachtung Ihre Leidenschaft ist, werden Sie das neue Nikon-Fernglas PROSTAFF 7 lieben. Es bietet eine außergewöhnliche optische Leistung und sieht

zudem modern und attraktiv aus. Dank der mehrschichtenvergüteten Linsen und Prismen sind die Bilder hell und klar, sogar bei schwachem Umgebungslicht. Der bequeme Griff macht es zum perfekten Begleiter beim Wandern und vielen anderen Aktivitäten.

Nikon GmbH Tel: (09001) 225564 - Infoservice € 0,24/min (aus dem Deutschen Festnetz) www.nikon.de

83


Marmot Life Myth Eiger By Jack Geldard

The Eiger North Face How it all began Die Eiger Nordwand Wie alles begann

84

Rob Greenwood

Jack Geldard on historic terrain in the ”Mordwand“ Jack Geldard auf historischem Terrain in der „Mordwand“

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Hulking perilously above the village of Grindelwald in Switzerland is the infamous north face of the Eiger. The face – physically the biggest in the alps – also has the biggest reputation.

Hoch über dem schweizerischen Grindelwald ragt die bedrohliche Nordwand des Eiger empor. Sie ist die höchste Felswand in den Alpen und mit Sicherheit auch die berühmteste.

A dizzying 1.800 metres in vertical height, the north face is world famous among climbers and is well known to the general public. It‘s a magnet for alpinists and tourists alike, some who climb it and many who just gaze up at its magnificent but deadly architecture from the safety of the valley. Renowned for bad weather, bad rock and bad gear, the face is nick-named “Mordwand”, a play on the German name of Nordwand (north face) that means simply “death wall”.

Die Nordwand erhebt sich schwindelerregende 1.800 Meter in die Höhe und hat sich sowohl bei Kletterern als auch in der breiten Öffentlichkeit einen Namen gemacht. Wie ein Magnet zieht sie Alpinisten und Touristen an, einige wenige beklettern sie, die Mehrzahl blickt aus der Sicherheit des Tales ehrfurchtsvoll auf ihre prächtige, aber tödliche Architektur. Die Wand ist berüchtigt für schlechtes Wetter, schlechte Felsqualität und schlechtes Hakenmaterial, was ihr auch den Beinamen „Mordwand“ eingetragen hat.

Although the north face now has several routes, by far the most famous and popular is the original route – known as the 1938 Route or “Heckmair Route”. The route, and consequently the first ascent of the north face, was completed on July 24th, 1938 by four climbers; Heinrich Harrer, Anderl Heckmair, Ludwig Vörg and Fritz Kasparek. Prior to and after the successful first ascent the face claimed many lives. According to the figures at least 64 climbers have been killed on the Mordwand since 1935. Around the time of the first ascent the wall became the focus of the mainstream media, whose journalists could watch the attempts of the climbers from the valley and report back to their newspapers. This morbid fascination with the killer face led many to believe that climbing it was a suicide mission and the preserve only of lunatics. Given the gear they had in 1938, this may not have been far from the truth. Such was the infamy of the face that when the wall was successfully climbed, Harrer, who had arrived in Grindelwald on a beat-up old motorcycle, was crowned a hero and when leaving the village he abandoned his motorbike in a field in favour of the high class rail travel he could now afford. Early attempts and ascents were made in summer, but due to global warming the entire face has become increasingly unstable, not that it was the most solid of alpine walls to begin with. The icefields have receded dramatically meaning the route has now become a target only in late autumn, winter and early spring. Climbers rely on the winter‘s ice and snow to bond the rock together. When found in reasonable condition, the route’s main difficulties are length and commitment. Although the face is 1.800 metres high, the route is probably over 2.500 metres in length, such is the devious nature of the route finding and the constant horizontal traversing required to negotiate the steep rock sections split by ledges. Due to this length, the name of the game on the Eiger is speed. Maintaining a good pace whilst keeping a sane level of safety is paramount. One of the main advantages the modern climber has over his 1938 predecessors is the ability to move fast due to lightweight and functional equipment and clothing.

Marmot PRO Jack Geldard is the Chief Editor of UKClimbing.com. The North Face of the Eiger has been a long held ambition of his, ever since he first read “The White Spider” by Heinrich Auch wenn mittlerweile zahlreiche Routen durch die Nordwand Harrer as a teenage führen, ist die Originalroute – bekannt als „1938 Route“ oder boy. In 2011, his dream „Heckmair-Route“ – nach wie vor mit Abstand die beliebteste became true. und bekannteste. Erstmals wurde diese und damit die Nordwand am 24. Juli 1938 von den vier Kletterern Heinrich Harrer, Anderl Heckmair, Ludwig Vörg und Fritz Kasparek durchstiegen. Bereits vor der Erstdurchsteigung, aber auch danach forderte die Wand viele Todesopfer. Den Statistiken zufolge starben seit 1935 mindestens 64 Kletterer in der Mordwand. In der Zeit der Erstbegehung stand die Wand voll im Rampenlicht der großen Medien, deren Journalisten die Versuche der Kletterer vom Tal aus beobachten und darüber unmittelbar in ihren Zeitungen berichten konnten. Diese morbide Faszination an der Killer-Wand erweckte bei vielen den Eindruck, der Versuch, diese zu bezwingen, gleiche einem Selbstmordkommando für Verrückte. In Anbetracht der Ausrüstung, die 1938 auf dem Markt war, lag man mit dieser Einschätzung möglicherweise auch nicht allzu weit von der Wahrheit entfernt. Das Prestige der Nordwand war immens. Harrer, der auf einem ausgebeulten, alten Motorrad nach Grindelwald gekommen war, wurde nach der erfolgreichen Erstbegehung zum Held erkoren, ließ ebendieses Gefährt in einem Feld liegen und gab einer ErsteKlasse-Bahnfahrt – diese konnte er sich nun leisten – bei seiner Abreise den Vorzug.

Marmot PRO Jack Geldard ist Chefredakteur von UKClimbing.com. Seit er als Teenager zum ersten Mal „Die WeiSSe Spinne” von Heinrich Harrer gelesen hatte, war die Durchsteigung der Eiger Nordwand eines seiner lang gehegten Ziele. Im Jahr 2011 konnte er sich diesen Traum erfüllen.

In den frühen Jahren wurden die Besteigungsversuche allesamt im Sommer durchgeführt. Aufgrund der Klimaerwärmung wurde die Wand jedoch zunehmend instabil, noch instabiler, als sie ohnehin schon war. Die Eisfelder sind bedenklich abgeschmolzen, sodass sich die Besteigungsversuche inzwischen auf Spätherbst, Winter und Frühjahr konzentrieren. Die Kletterer vertrauen dabei auf das Eis und den Schnee, die den brüchigen Fels zusammenhalten. Sofern die Bedingungen einigermaßen gut sind, liegt die Hauptschwierigkeit der Route in deren Länge und Ernsthaftigkeit. Obwohl die Wandhöhe 1.800 Meter beträgt, ist die Kletterstrecke aufgrund der gewundenen Routenführung und den vielen horizontalen Traversen zur Umgehung von Steilstufen rund 2.500 Meter lang. Aufgrund der Länge ist Tempo das oberste Gebot am Eiger. Entscheidend ist es, zügig und gleichzeitig sicher voran zu kommen. Dabei profitieren heutige Kletterer im Vergleich zu ihren Vorgängern von 1938 von leichter und funktioneller Ausrüstung und Bekleidung und können sich damit schneller durch das Gelände bewegen.

85


Marmot Life Media

Media

This WINTER sees a raft of new publications to keep you going between adventures. Here are our top recommendations!

WIR BEGREIFEN UNS GEGENSEITIG ALS WESEN AUS EINER ANDEREN WELT. NEUGIERIG UND VOLLER RESPEKT.

65511-BI-Glowacz-S090-113.indd 100-101

G

S

chnell spricht sich herum, dass wir einen Arzt im Team haben. Jeden Tag kommen mehr Samburu mit den verschiedensten Krankheiten und Verletzungen. In jedem modernen Krankenhaus könnte vor allem den Kindern schnell geholfen werden. Zehntausend Meter über uns fliegen Jets über das Land, hier unten leiden die Menschen erbärmlich an schlimmen offenen Wunden, Infektionen und Magenkoliken durch verschmutztes Wasser. Dieser Widerspruch ist insbesondere für Tilo, unseren Arzt, schwer zu ertragen. In dieser Region diktiert die Natur unbarmherzig die Gesetze.

RÖNLAND

16.08.11 10:15

EIN ARKTISCHER TRIATHLON FÜHRT UNS ANS ZIEL – ZU WASSER, AUF GLETSCHERN UND ÜBER DIE WAND.

21.11.1997

ES BLEIBT NICHTVIEL ZEIT, DER WINTER STEHT KURZ BEVOR.

FOTOS | THOMAS ULRICH

65511-BI-Glowacz-S040-063.indd 40-41

40 | 41

17.08.11 09:18

S

tundenlang schlagen wir uns mit Macheten einen Pfad durch das Dickicht zum Einstieg. Ohne Leonardo hätten wir bereits völlig die Orientierung verloren. Plötzlich taucht in einem Loch im Blätterdach unsere Wand auf. Wir sind schwer beeindruckt. Sie ist nicht nur steil, sondern hängt auf 700 Meter permanent über. So sind wir zwar vor dem Regen geschützt, doch wir bekommen erhebliche Zweifel, ob dieses Bollwerk in den zehn verbleibenden Tagen zu schaffen ist. Auch die vielen brüchigen Abschnitte bereiten uns Kopfzerbrechen. Eines steht jetzt schon fest: Leicht geht diese Erstbegehung nicht von der Hand.

STEFAN GLOWACZ

65511-BI-Glowacz-S148-177.indd 168-169

Stefan Glowacz: Expeditionen – Extremklettern am Ende der Welt (Expeditions – Extreme Climbing at the End of the World) He conquered the world with his fingertips. And with unbelievable will power. With seemingly peerless ease, Marmot PRO Stefan Glowacz won the prestigious Rock Master in Arco on three occasions, in 1987, 1988 and 1992. In 1993 he placed second in the World Championships. For many years he climbed free solo, without ropes or protection. In addition to climbing, Glowacz then discovered a different way of getting his adrenaline kicks. He now goes on expeditions to regions of the globe that are “blank on the map”, to totally remote areas that are guarded by ice and snow, by impenetrable jungle or seemingly impassable mountains. In this book, Stefan recalls his seven big expeditions in a series of exciting and emotional photo-reportages and highly personal written accounts. Anyone who has ever dreamed of adventures in the remotest regions of the world will find the photos alone utterly fascinating. The expeditions described in this book took Stefan to the following places: • Canada – Cirque of the Unclimbables – Mount Harrison Smith (1996) • Greenland – First ascent of Tupilak (1997) • Antarctica – First ascent of the Renard Tower (1999) • Kenya – Mount Poi (2003) • Patagonia – Cerro Murrallòn (2003, 2004, 2005) • Baffin Island – First ascent of the Bastion (2008) • Himalaya (2011) Delius-Klasing ISBN 978-3-7688-3339-4       240 pages Language: German    39,90 €

86

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

17.08.11 10:12

Stefan Glowacz: Expeditionen - Extremklettern am Ende der Welt Er erobert die Welt mit den Fingerspitzen. Und mit unglaublicher Willenskraft. Mit beispiellos wirkender Leichtigkeit gewann Marmot PRO Stefan Glowacz den prestigeträchtigen Rock Master in Arco 1987, 1988 und 1992. 1993 wurde er Vize-Weltmeister. Er kletterte viele Jahre free solo, also ohne Seil und Sicherung. Neben dem Klettern hat Glowacz eine weitere Form des Adrenalin-Kicks für sich entdeckt. Er unternimmt Expeditionen an die „weißen Flecken“ unserer Landkarten, in völlig abgelegene Gebiete, abgeschirmt durch Eis und Kälte, durch undurchdringlichen Dschungel oder durch unüberwindbar scheinende Berge. In diesem Buch berichtet Stefan Glowacz in spannenden und sehr emotionalen Fotostrecken und ganz persönlichen Worten von seinen sieben größten Expeditionen. Die Fotos ziehen jeden in den Bann, der von Abenteuern in den abgelegensten Regionen dieser Erde träumt. Die in diesem Buch beschriebenen Expeditionen führten Glowacz an folgende Orte: • Kanada – Cirque of the unclimbables – Mount Harrison Smith (1996) • Grönland – Erstbegehung Tupilak (1997) • Antarktis – Erstbegehung Renard Tower (1999) • Kenia – Moint Poi (2003) • Patagonien – Durchstieg Cerro Murrallòn (2003, 2004, 2005) • Baffin Island – Erstbegehung Bastion (2008) • Himalaya (2011) Delius-Klasing ISBN 978-3-7688-3339-4       240 Seiten Sprache: Deutsch    39,90 €


Arctic Ice – Ice Climbing in the Polar Region of Norway

Arctic Ice – Ice Climbing in the Polar Region of Norway

A film about the ice climbers and Marmot PROs Albert Leichtfried and Benedikt Purner

Ein Film über die Eiskletterer und Marmot PROs Albert Leichtfried und Benedikt Purner

The skies above Norway’s Lyngen Fjord are an almost unreal shimmering blue. Mists rise from the sea, as if someone had poured petrol all over its surface and set it alight. The incredible ice masses next to the road change from deep shades of dark blue to green. When the conditions are right, Norway becomes an ice-climbing world of gigantic proportions. The new film Arctic Ice by filmmaker Hannes Mair provides an authentic and fascinating account of Marmot PROs Albert Leichtfried and Benedikt Purner’s trips to the far north. It shows a strong team putting ideas into action with commitment and creativity. The wild and romantic landscape of northern Norway, with its huge cliffs rising out of the deep fjords, rugged mountains and dancing Northern Lights, provides an amazing backdrop. The film’s use of innovative techniques, for example a specially-developed “ice axe cam”, provides incredible footage that will captivate viewers.

Die Luft im norwegischen Lyngenfjord schimmert in einem beinahe unwirklich hell wirkenden Blauton. An der Meeresoberfläche breiten sich Nebelschwaden aus, die aussehen, als habe jemand das Meer mit Benzin übergossen und angezündet. Die unglaublichen Eismassen direkt neben der Straße erscheinen in tiefem Dunkelblau bis Grün. Stimmen die Bedingungen, dann verwandelt sich das Land im Norden in eine Eisriesenwelt von gigantischer Dimension. Der Film Arctic Ice von Filmemacher Hannes Mair ermöglicht authentische und faszinierende Einblicke in die Eiskletter-Abenteuer der Marmot PROs Albert Leichtfried und Benedikt Purner. Er zeigt ein starkes Team, das seine Ideen mit Kreativität und Engagement verwirklicht. Die wildromantische Szenerie Nordnorwegens mit ihren aus tiefen Fjorden aufragenden Felswänden, schroffen Bergketten und tanzenden Nordlichtern bietet dabei ein äußerst stimmungsvolles Ambiente. Der Einsatz unkonventioneller Mittel, wie beispielsweise der speziell entwickelten „Pickelcam“, erzeugt mitreißende dynamische Elemente und bindet den Zuschauer direkt in das Geschehen ein.

Arctic Ice – Info Duration: 35 minutes Technical data: full HD movie Language: German Camera: Klaus Kranebitter, Johannes Mair Editing: Johannes Mair © Alpsolut Filmproductions For further information and a HD download of the film, visit www.alpsolut.com

Albert Leichtfried & Benedikt Purner

Diesen WINTER kommen jede Menge Neuerscheinungen auf den Markt, mit denen Ihr Euch die Zeit zwischen Euren OutdoorAbenteuern ein wenig verkürzen könnt. Hier stellen wir Euch Unsere Empfehlungen vor.

Arctic Ice – Auf einen Blick Länge: 35 Minuten Technische Daten: Full HD Movie Sprache: Deutsch Kamera: Klaus Kranebitter, Johannes Mair Schnitt: Johannes Mair © Alpsolut Filmproductions Weitere Informationen und einen HD-Download des Films gibt es unter www.alpsolut.com

87


Marmot Life Media

H A

SKI

-

TELEMARK

Dani Regensburger

Dani Regensburger

Michi Trojer

HEIMVORTEIL - Freeriding in Tirol Regie PATRICK HUTER Schnitt/Editing BERNHARD GIMPLINGER HANNO MACKOWITZ, MORITZ LECHNER, TOBI PICHLER, PATRICK HUTER, SIMON PLATZER Design STEFAN REGENSBURGER Produzent DANIEL REGENSBURGER Organisation DANIEL REGENSBURGER, PATRICK HUTER Rider DANIEL REGENSBURGER, MICHAEL TROJER, ALEXANDER HOFFMANN

HEIMVORTEIL - Freeriding in Tirol

HEIMVORTEIL - Freeriding in Tirol

Daniel Regensburger präsentiert

SNOWBOARD

Movie

Alex Hoffmann

Alex Hoffmann

...vermittelt mit einem Skifahrer, einem Snowboarder und einem Telemarker die große Faszination der winterlichen Bergwelt Tirols. Der Film folgt dem Motto, dass auch ohne großes Budget und den damit verbundenen Reisen nach Alaska, Kanada, Patagonien, usw. ein schöner Ski/Telemark/Snowboard Film entstehen kann.

Kamera

-

Michi Trojer

FREERIDING IN TIROL A DANIEL REGENSBURGER Film

Michi Trojer, Alex Hoffmann & Dani Regensburger

Laufzeit ca. 16 min

88

“Heimvorteil” – Freeriding in Tyrol

Heimvorteil – Freeriding in Tirol

”Heimvorteil - Freeriding in Tyrol“ (Heimvorteil: ’home advantage‘), is the latest film offering from Marmot PROs Michi Trojer, Alex Hoffmann and Dani Regensburger, featuring a winning mix of aesthetic powder scenes with impressive backdrops and a healthy portion of action.

„Heimvorteil – Freeriding in Tirol“, das ist der neuste Film der Marmot PROs Michi Trojer, Alex Hoffmann und Dani Regensburger und eine gelungene Mischung aus ästhetischen Powder-Aufnahmen vor beeindruckenden Kulissen und einer ordentlichen Portion Action.

Film Facts Riders: Michi Trojer – Telemark Alex Hoffmann – Snowboard (www.alex-hoffmann.blogspot.com) Dani Regensburger – Skis (www.dcr-snow.at) Camera: Simon Platzer, Patrick Huter, Moritz Lechner, Tobias Pichler, Hanno Mackowitz, Johannes Hoffmann, Hias Springer, Sean Balmer Cut & Edit: Patrick Huter Director: Daniel Regensburger Duration: 16 minutes

Die Facts zum Film Rider: Michi Trojer – Telemark Alex Hoffmann – Snowboard (www.alex-hoffmann.blogspot.com) Dani Regensburger – Skis (www.dcr-snow.at) Filmer: Simon Platzer, Patrick Huter, Moritz Lechner, Tobias Pichler, Hanno Mackowitz, Johannes Hoffmann, Hias Springer, Sean Balmer Cut & Edit: Patrick Huter Regie: Daniel Regensburger Länge: 16 Minuten Erhältlich unter www.marmot.eu

Available at www.marmot.eu

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

”Heimvorteil“ on Tour: 7.10.2011: 12. Zirler Bergfilmfestival 21.10.2011: Wattner-Sport-Film-Nacht 2011 7./8.12.2011: Freeride-Festival Innsbruck


RIDER LU

TZ FLECK

PHOTO P

ETER MA THIS

- 40 mm -

FIBERGLASVERSTÄRKTE HOLLOW TECHNOLOGY

BACK COUNTRY COMFORT (BCC ) TOURING MECHANISMUS

40 MM VERSTELLWEG FÜR PERFEKTE AUFSTIEGSBALANCE

7° UND 13° TITANIUM STEIGHILFE

HÖHENVERSTELLBARE GLEITPLATTE

FULL SAFETY TRIPLE PIVOT COMPACT VORDERBACKEN

TORSIONSSTEIFE UND LEICHTE HOLLOW LINKAGE FERSE

Genauso leicht wie belastbar! Ausgestattet mit dem brandneuen Triple Pivot Compact Toe sowie der Hollow Linkage Ferse ist die F10 Tour die perfekte Wahl für alle Tourengeher, die keinen Kompromiss in Sachen Gewicht, Handling und Verlässlichkeit zulassen. Skifahrer, die der Abfahrt genauso viel Spaß abgewinnen wollen wie dem Aufstieg, werden von der F 10 begeistert sein. Für schwere Fahrer bis 120 kg auch als F12 erhältlich.

Tech Daten DIN/ ISO Empf. Fahrergewicht Standhöhe o. Ski Vorderbacken

www.marker.net

AFD Gleitplatte Step- In Ferse EPS System

3 - 10 30-105 kg 36 mm Triple Pivote Light,

höhenverstellbar höhenverstellbar Hollow-Linkage ja

*ohne Bremse, mit Schrauben

Sonderausstattung

Touringfunktion Aufstiegshilfe (7°/13°), abnehmbare 85 mm Bremse, ausreißsichere Schrauben Farbkombination weiß - weiß - rot Gewicht (Paar) 1.710 g (S)*, 1.745 g (L)*

89


Hannes Huch

Marmot Life Indoor

Marmot PRO Sarah Seeger, normally out at the Franconian rocks, during an indoor session in the Café Kraft Marmot PRO Sarah Seeger, gewöhnlich eher an den fränkischen Felsen anzutreffen, bei einer Indoor-Einheit im Café Kraft

90

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


INDOOR

Wintertime – time to hit the plastic! For many climbers and boulderers, wintertime means indoor training at the climbing gym to stay fit for the spring season. Here we introduce two venues that can help see you through the long winter months. Along with some other useful information. Winterzeit – Plastikzeit Zumindest für einen GroSSteil der Kletterer und Boulderer heiSSt es in der kalten Jahreszeit: Ab in die Halle, um beim ersten Felskontakt im Frühjahr nicht ganz aus der Übung zu sein. Wir stellen zwei Locations und weiteres Nützliches vor, mit denen die Wartezeit auf die Freiluftsaison angenehm verkürzt wird.

Café Kraft Nuremberg

Das „Café Kraft“ in Nürnberg

Climbing, served up fresh! When Hannes Huch and Reto Faulenbach, climbing gym owners, dyed-in-thewool boulderers and local climbing scene aficionados, came up with the idea for Café Kraft, they wanted to create a bouldering centre with character and a strong identity. After all, the city of Nuremberg and the nearby Frankenjura (one of the most important climbing areas in Europe) are not short on tradition. Which other city can claim to be the ”birthplace of the campus board“?

Klettern frisch serviert! Bei der ersten Vision zum Café Kraft war den beiden Hallenbesitzern, Herzblutboulderern und Szenekennern Hannes Huch und Reto Faulenbach klar, dass sie eine Halle mit Charakter und Identität schaffen wollten. Das nahegelegene Frankenjura, eines der bedeutendsten Klettergebiete Europas, und die Stadt Nürnberg sind schließlich Orte mit verpflichtender Tradition. Welche andere Stadt darf sich schon „Geburtsort des Campusboards“ nennen?

By the time it was ready to open in March 2011, it was obvious that Café Kraft was steeped in the rich heritage of Frankenjura climbing. This gives it a particular charm. The bouldering areas are named after the Frankenjura’s best-known cliffs, so you can climb problems on “Eldorado”, “Waldkopf” or the “Klagemauer”. There are nine circuits that cover all grades, over a surface area of 600 square metres. At least one circuit gets re-set every week. Nearly all the problems have a top-out, so you get that authentic summit feeling. There’s also a training area, the “Folterkammer” (“torture chamber”, also a Frankenjura climbing crag), with extra equipment to help you get stronger. After all, as Wolfgang Güllich once said, “you can never be strong enough”.

Und so war spätestens bei der Eröffnung der Halle im März 2011 klar: Das Café Kraft steht ganz im Zeichen des Frankenjura und erhält dadurch seinen besonderen Charme. Die einzelnen Wandbereiche sind nach den bekanntesten Felsen des Frankenjuras benannt, man kann hier am „Eldorado“, „Waldkopf“ oder an der „Klagemauer“ seine Boulder ziehen. Kletterer aller Grade und Altersklassen finden auf 600 Quadratmetern Boulderfläche neun Parcours vor, von denen jeweils einer pro Woche umgeschraubt wird. Nahezu alle Boulder können oben ausgestiegen werden und bieten damit echtes Gipfelfeeling. Eine Trainingsebene, die „Folterkammer“, bietet zusätzliche Werkzeuge für das Stark-Werden. Denn „Genügend Kraft ist ein Zustand, den es gar nicht gibt“, wie Wolfgang Güllich einmal bemerkte.

Café Kraft also has a warm, friendly atmosphere and great coffee – just like the original Café Kraft in the heart of the “Fränkische Schweiz”, which was a legendary meeting point for climbers in the 1980s and 1990s. And as Wolfgang was well aware: “Drinking coffee is an integral part of climbing.” For more information, visit www.cafekraft.de

Das „Café Kraft“ ist aber auch ein Ort der Geselligkeit und des guten Kaffees – so wie das originale Café Kraft mitten in der Fränkischen Schweiz, das in den 80ern und 90ern ein legendärer Treffpunkt der Kletterer war. Denn auch das wusste Wolfgang: „Kaffeetrinken ist integraler Bestandteil des Kletterns.“ Mehr unter www.cafekraft.de

91


Marmot Life Indoor

Kendal Climbing Wall

Kendal Climbing Wall

The Lake District’s premier indoor climbing venue Compared to Café Kraft, the Kendal Climbing Wall is something of a veteran. It opened its doors for indoor climbing in 1995, before most climbers even knew what resin holds were. Since then it has been continuously expanded and modernised.

Die Premium-Kletterhalle im Lake District Im Gegensatz zum Café Kraft ist die Kendal Climbing Wall schon ein richtiger HallenVeteran. Bereits 1995 öffnete sie ihre Pforten und bot damit den Kletterern IndoorTrainingsmöglichkeiten zu einer Zeit, als Kunstharzgriffe noch kaum verbreitet waren. Seitdem wurde die Halle immer weiter ausgebaut und modernisiert.

Since October 2011, after an 18-month period of rebuilding and renovation work, the Kendal Climbing Wall offers what you would expect from a state-ofthe-art climbing mecca. It now houses England’s highest (25 metres) climbing wall for climbers to test their powers of endurance to the limit. And for bouldering fans, there are two boulder rooms and the Marmot Loft, providing around 300 square metres of problems. Once you’ve worked your way through all that lot, you will have more than earned your cup of coffee in the new Creamery Café. For more information, visit www.kendalwall.co.uk

Seit Oktober 2011 erstrahlt die Kendal Climbing Wall nach einer 18 Monate langen Um- und Ausbauphase in neuem Glanz und bietet alles, was ein moderner Klettertempel benötigt: Sie beherbergt nun die größte Kletterwand Englands, auf den 25 Metern Wandlänge können die Kletterer die Ausdauerfähigkeit ihrer Unterarme testen. Und für die Liebhaber des seilfreien Kletterns gibt es neben zwei neuen Boulderräumen nun auch die Marmot Loft mit rund 300 Quadratmetern Boulderfläche. Und wenn man sich durch all diese Trainingsmöglichkeiten gekämpft hat, hat man sich auch hier den Kaffee im neuen Creamery Café mehr als verdient. Mehr unter www.kendalwall.co.uk

ARchives Kendal Climbing Wall

The ”Marmot Loft“ - bouldering fun on 300 square metres / Die „Marmot Loft“ - BoulderspaSS auf 300 Quadratmetern

92

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Reinhard Fichtinger

Squadra Climbing Holds

Squadra Climbing Holds

Made by the pros What happens when some of the best climbers and boulderers on real rock and the comp scene get together? Well, the discussion is all about the shared passion for vertical movement, of course. The makers of Squadra Climbing Holds have proven that such discussions can lead to much more than that: superb climbing holds, made exclusively in Tyrol, inspired by natural rock features and moves from climbing areas around the world, as well as numerous training circuits and competitions.

Profi-Fingerspitzengefühl Was passiert, wenn man einige der besten Kletterer und Boulderer aus den Bereichen Fels und Wettkampf zusammensteckt? Klar, man spricht über die gemeinsame Leidenschaft in der Vertikalen. Dass bei solchen Gesprächen jedoch auch noch weitaus mehr herauskommen kann, beweisen die Macher von Squadra Climbing Holds: Nämlich feinste Klettergriffe, 100% made in Tirol, inspiriert von Felsen und Moves in Klettergebieten rund um den Globus sowie unzähligen Trainingseinheiten und Wettkämpfen.

The company was founded in 2010 by Marmot PRO Gerhard Hörhager, outdoor photographer Reinhard Fichtinger and Nando Plötzeneder. The team also includes current Boulder World Cup champions Anna Stöhr and Kilian Fischhuber as well as Marmot PROs Markus Bock and Jorg Verhoeven. Their combined experiences from different climbing disciplines provide crucial creative input for the hold shapes. For more information, visit www.squadraholds.com

Die Firma wurde 2010 von Marmot PRO Gerhard Hörhager, Outdoor-Fotograf Reinhard Fichtinger und Nando Plötzeneder gegründet. Zum Team gehören neben den aktuellen BoulderWeltcup-Gesamtsiegern Anna Stöhr und Kilian Fischhuber auch die Marmot PROs Markus Bock und Jorg Verhoeven. Deren Erfahrungen aus den unterschiedlichen Disziplinen des Kletterns liefern den nötigen kreativen Input für die Shapes der Griffe. Mehr dazu unter www.squadraholds.com

Marmot Climbing Grades App Finding your way in the climbing grades jungle Marmot has developed a new iPhone App to make route and project selection easier next season. The Marmot Climbing Grades App compares climbing grades from the different grading systems. Climbers get shown the difficulty of a route according to their favourite grading system. The App is available free of charge.

Orientierung im Kletterzahlendschungel Damit die Auswahl des Kletterprojekts für die nächste Saison leichter fällt, hat Marmot eine neue App für das iPhone entwickelt. Die Marmot Climbing Grades App vergleicht Kletterschwierigkeiten der verschiedenen Schwierigkeitsskalen. Sie zeigt den Kletterern die Schwierigkeit einer Tour in ihrem bevorzugten Bewertungssystem. Die App ist kostenlos erhältlich. Download at http://itunes.apple.com/de/ app/climbing-grades/ id440997579?mt=8.

93


Marmot Life Sustainability

Together strong!

The European Outdoor Conservation Association (EOCA) Taking responsibility for the planet we live on and preserving it in all its diversity is one of the foundations of Marmot’s company philosophy. Marmot is involved in environmental and sociological projects on a number of levels. In April 2011 Marmot took this commitment one step further by joining the European Outdoor Conservation Association (EOCA).

People: The responsibility to place people at the core of everything we do and to treat all of our partners, colleagues and friends with fairness and respect. Product: The responsibility to make the highest quality outdoor equipment, which will satisfy the exacting demands of outdoor enthusiasts and expedition professionals. Planet: The responsibility to create an ecologically and socially sustainable production process and to raise global awareness of sustainability issues. The European Outdoor Conservation Association was founded in 2006 by the European outdoor industry and was originally called the EOG Association for Conservation. The EOCA currently has 69 members, with more are joining all the time. It is a non-profit organization that combines forces and bundles resources to invest in the conservation of wild places and ecosystems for future generations. “By bringing all of our members together, it is very rewarding to see what a terrific difference we can all make”, says Catherine Savidge. Catherine is jointly responsible for day-to-day-operations at the EOCA, together with her colleague Tanya Bascombe. They are both passionate outdoor enthusiasts. Every year EOCA members – companies, retailers, service providers and manufacturers from the outdoor industry – nominate the conservation projects they would like to support. The final vote is based on a majority decision; each member has the same number of votes. The general public can also vote for projects; in 2011 there was a tremendous response, with a total of over 31,000 votes cast. So far, the EOCA has funded around 40 projects in 26 different countries. The funding is raised through donations, membership fees and income from special campaigns, all of which flows back into the projects themselves. By July 2012, the EOCA hopes to have funded conservation projects to the tune of one million euros – an incredible amount when you consider that the organization has only existed for six years. One project the EOCA will be funding is the “Cochabamba” ArBolivia Project. It is part of a United Nations initiative that was started in 2002. The project aims to protect native trees from being felled in the sub-tropical lowlands of the Bolivian Amazon Basin by enabling farmers to generate income from sustainable agro-forestry practices. Poverty is rife in the Bolivian Amazon. This has led to unchecked deforestation as local farmers adopt a ‘slash and burn’ approach and fell trees to clear land to cultivate rice, coca and other crops. After a couple of years, the yields dramatically decrease, so new areas are cleared and the

94

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Verantwortung für unseren Planeten zu übernehmen und diesen in all seiner Vielfalt zu bewahren, ist ein entscheidender Bestandteil von Marmots Firmen-Philosophie. Daher engagiert sich Marmot auf verschiedenen Ebenen im Bereich ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit. Im April 2011 kam ein weiterer Baustein zu diesem Engagement hinzu – Marmot ist seitdem Mitglied der European Outdoor Conservation Association (EOCA). People: Die Verantwortung, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und einen respektvollen und fairen Umgang mit allen unseren Partnern, Mitarbeitern und Freunden zu fördern. Product: Die Verantwortung für hochwertigste Outdoor-Ausrüstung, die den Anforderungen von Outdoor-Enthusiasten und ExpeditionsProfis gerecht wird. Planet: Die Verantwortung, eine ökologisch und sozial nachhaltige Produktionskette zu schaffen und ein globales Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu fördern. Die European Outdoor Conservation Association wurde 2006 unter dem Namen EOG Association for Conservation gegründet ist eine Initiative der Europäischen Outdoor-Industrie. Aktuell hat EOCA 69 Mitglieder, und es kommen stetig neue dazu. Im Vordergrund steht der Teamgedanke: Ziel der Non-Profit-Organisation ist es, als Branche gemeinsam aktiv zu werden und mit vereinten Kräften und gebündelten Ressourcen in den Schutz der Umwelt zu investieren. „Es ist faszinierend zu sehen, welch starke Wirkung wir haben können, wenn wir all unsere Mitglieder zusammenbringen“, so Catherine Savidge. Catherine ist zusammen mit ihrer Kollegin Tanya Bascombe, beide selbst leidenschaftliche Outdoor-Fans, verantwortlich für die laufenden Geschäfte von EOCA. Jedes Jahr können die EOCA-Mitglieder – Firmen, Händler, Dienstleister, Hersteller etc. aus dem Bereich Outdoor – förderungswürdige Nachhaltigkeits-Projekte vorschlagen. Die Entscheidung fällt nach dem Mehrheitsprinzip, jedes Mitglied hat die gleiche Stimmenzahl. Auch die Öffentlichkeit wird beteiligt, jeder Interessierte kann abstimmen – im Jahr 2011 kamen über 31.000 Stimmen zusammen! Bislang konnte EOCA rund 40 Initiativen in 26 Ländern unterstützen. Die Fördergelder setzen sich dabei aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Einnahmen aus Sonderaktionen zusammen, diese fließen vollständig in die geförderten Projekte. Bis Juli 2012, so das große Ziel von EOCA, wird die Organisation voraussichtlich eine Million Euro für Umweltschutzprojekte eingesetzt haben – eine unglaubliche Leistung, wenn man bedenkt, dass diese Summe in den kurzen sechs Jahren des Bestehens von EOCA zusammenkam. Eines der Projekte, die EOCA künftig unterstützen wird, ist das „Cochabamba Project“ der Initiative ArBolivia. Das Projekt ist Teil eines 2002 gestarteten UN-Projekts. Es hat zum Ziel, die Rodung des Regenwaldes im bolivianischen AmazonasGebiet, einem der wichtigsten Ökosysteme der Erde, zu stoppen und die Bevölkerung beim Aufbau einer nachhaltigen Existenz zu unterstützen. Viele Bewohner des bolivianischen Hochlands leiden unter Armut und


destructive cycle continues. One of the areas worst affected is the Cochabamba region. The Cochabamba project is actively promoting long-term reforestation over a planned area of 5,000 hectares and providing an alternative by enabling farmers to generate income from sustainable measures. It involves more than 1,000 smallholders. Part of the area will be reforested; the remainder will be used to establish sustainable agro-forestry systems for local farmers to secure their livelihoods. Emma is one of the smallholders involved in the project. After her husband died eight years ago she has raised her four children single-handed and continued to care for her elderly parents. She grows cassava, corn and fruits and has a few pigs and chickens. In order to make ends meet, Emma also works five days a week as a road builder. Her work growing crops is becoming more and more successful. This will benefit her children’s education. For more information about the EOCA and the ArBolivia Project or how to get involved, visit www.outdoorconservation.eu and www.climateactionplan.co.uk – here you can also find more photos and a video about Emma.

schwierigen Lebensverhältnissen und werden dazu getrieben, Land durch Brandrodung zu gewinnen, um darauf Reis, Koka und andere Getreidesorten anzubauen. Nach ein paar Jahren sinkt der Ertrag aufgrund der Ausbeutung des Bodens dramatisch, sodass neue Flächen gerodet werden müssen. Eines der am schwersten betroffenen Gebiete ist die Cochabamba Region. Das „Cochabamba Project“ setzt an dieser Stelle an und verbindet eine langfristige Aufforstungsstrategie für eine geplante Fläche von 5.000 Hektar mit einem Konzept für die Sicherung des Lebensunterhalts der betroffenen Menschen. Es unterstützt mehr als 1.000 Kleinbauern dabei, langfristig und nachhaltig eigenen Nutzen aus der Aufforstung zu ziehen. Ein Teil der Nutzflächen wird dauerhaft aufgeforstet, der andere Teil wird für eine nachhaltige Landwirtschaft und damit für die Existenzsicherung genutzt. Eine der unterstützten Kleinbäuerinnen ist Emma. Ihr Ehemann starb vor acht Jahren, seitdem kümmert sie sich alleine um ihre vier Kinder und ihre pflegebedürftigen Eltern. Sie baut Maniok, Mais und Früchte an und züchtet einige Schweine und Hühner. Um überleben zu können, muss Emma zusätzlich fünf Tage pro Woche im Straßenbau arbeiten. Die Arbeit am Feld zahlt sich jedoch nach und nach aus und wird vor allem einmal ihren Kindern und deren Ausbildung zugute kommen. Weitere Details zu EOCA und ArBolivia sowie Informationen zu den Möglichkeiten, wie jeder einzelne aktiv werden kann, gibt es unter www.outdoorconservation.eu und www.climateactionplan.co.uk – hier gibt es übrigens auch weitere Bilder und ein Video über das Leben von Emma.

TRUST YOUR GEAR Ausrüstung für Tourengeher und Freerider

www.kohla.at

95


Marmot Life Service

Service

Events 2011/2012

Hannes Mair

Marko Shapiro

Ice Climbing

Telemark

5-8 Jan 2012

4-6 Nov 2011

6-8 Jan 2012

6 Jan 2012

13-15 Jan 2012

14-15 Jan 2012

14-15 Jan 2012

20-22 Jan 2012

Freeheeler European Opening / Hintertux, AUT

Ouray Ice Festival / Ouray, USA Ice Climbing Festival Kandersteg / Kandersteg, SUI

Bergzeit-Freeheeler-Festival / Bad Wiessee, GER Sportler Carezza Telemark Festival / Carezza, ITA

Eis Total / Maltatal, AUT UIAA World Cup & Open Asia Championship / Cheonsong, KOR 20-21 Jan 2012

UIAA World Cup / Saas Fee, SUI

International Tannberg Telemarker Off-Piste Race / Warth-Schröcken, AUT 10-12 Feb 2012

Les Houches Telemark Festival / Les Houches, FRA

4-5 Feb 2012

UIAA World Cup / Champagny en Vanoise, FRA 10-11 Feb 2012

UIAA World Cup / Busteni, ROM

24-26 Feb 2012

Stubai Telemark Festival / Stubai, AUT 1-6 Mar 2012

Morgedal Winter Games / Morgedal, NOR

4-5 Mar 2012

UIAA World Cup / Moscow, RUS

4-11 Mar 2012

Polartec® Scufoneda Telemark & Freeride Week / Dolomites, ITA

9-10 Mar 2012

UIAA World Cup / Kirov, RUS

9-11 Mar 2012

Marmot Freeheeler X World Masters Finale / Galtür, AUT 21-25 Mar 2012

Telemarktfest 2012 / Kleinwalsertal, AUT 24-31 Mar 2012

Free Heel Fest / Livigno, ITA 1st International Frankenjura Climbing Festival 2012 / 1. Internationales Frankenjura-Kletterfestival 2012 On May 25th-28th, 2012, the Northern Frankenjura will host the 1. International Frankenjura Climbing Festival in the FrankenPfalz. Among the highlights of the festival are presentations and workshops with some of the Marmot PROs, a DWS contest, a German Boulder Cup – and some great parties! Marmot will be there as partner of the event – see you there!

Klaus Fengler

Zu Pfingsten 2012 (25.-28. Mai) wird das Nördliche Frankenjura Schauplatz des 1. Internationalen Frankenjura-Kletterfestivals in der FrankenPfalz sein. Zu den Highlights des Festivals gehören Vorträge und Workshops mit einigen Marmot PROs, ein DWS-Contest, ein Deutschlandcup im Bouldern und natürlich jede Menge Party. Marmot wird als Partner der Veranstaltung mit dabei sein – see you there! www.kletterfestival.com

96

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Christian Weiermann

Christian Weiermann

Ski & Snowboard 10-13 Nov 2011

24-26 Feb 2012

12-13 Nov 2011

1-7 Mar 2012

3-4 Dec 2011

7 Mar 2012

15-18 Dec 2011

9-12 Mar 2012

13-22 Jan 2012

10-12 Mar 2012

19-22 Jan 2012

10-15 Mar 2012

20-22 Jan 2012

11 Mar 2012

21-27 Jan 2012

14-16 Mar 2012

24 Jan 2011

18-25 Mar 2012

26-29 Jan 2012

24 Mar-1 Apr 2012

9-12 Feb 2012

4-8 Apr 2012

12-17 Feb 2012

9-15 Apr 2012

Freestyle Festival Budapest Fridge / Budapest, HUN Big Open Sulden / Sulden, AUT LG Snowboard FIS World Cup / Carezza, ITA Freestyle Contest Dew Tour #1 / Breckenridge, USA Youth Olypic Games / Innsbruck, AUT Freesytle Contest Dew Tour #2 / Killington, USA Snowboard World Cup / Leysin/Nendaz, FRA Freeride World Tour / Chamonix, FRA The Nightrace / Schladming, AUT Winter X Games / Aspen, USA Dew Tour #3 / Snowbasin, USA Frostgun Invitational / Val Thorens, FRA

Ski Flying World Championships / Vikersund, NOR Freeride World Tour / Sochi, RUS Skicross World Cup / Grindelwald, SUI Austrian Master SHRED DOWN / Wilder Kaiser/Brixental, AUT Freeride Hero Sulden / Sulden, ITA FWT Scott Big Mountain / Fieberbrunn, AUT Skicross World Cup / Meiringen/Hasliberg, SUI Euro X Games / Tignes, FRA Suzuki Nine Queens / Serfaus, AUT FWT Verbier Xtreme / Verbier, SUI Jon Olsson Invitational / Åre, SWE Suzuki Nine Knights / Oberstdorf, GER

22-27 Feb 2012

Freeride World Tour / Røldal, NOR

Dates are subject to change / Terminänderungen vorbehalten

97


Marmot Life About

Publisher & Editor Herausgeber & Redaktion Marmot Mountain Europe GmbH, www.marmot.eu Writers Autoren Jakub Brzosko, Robbie Callow, Trey Cook, John Fleetwood, Jack Geldard, Stefan Glowacz, Niels Hoffmann, Robert Jasper, Albert Leichtfried, Mark Martin, Michael Neumann, Andy Schimeck, Sarah Seeger, Alix von Melle Photographers Fotografen Klaus Fengler, Reinhard Fichtinger, John Fleetwood, Ralf Gantzhorn, Rob Greenwood, Holger Heuber, Lars Hoffmann, Gregor Hübl, Hannes Huch, Klaus Kranebitter, Frank Kretschmann, Hannes Mair, Michael Neumann, Netembe, Felipe Pérez, Benedikt Purner, Alex Rochau, Fredrik Schenholm, Lars Schneider, Mario Schürmann, Thomas Schwinlin, Marko Shapiro, Morten Solheim, Luis Stitzinger, Gunar Streu, Christian Weiermann, Krzysztof Zelawski Translation Übersetzung Tim Carruthers, www.timcarruthers.com Layout & DTP Layout & DTP Arts of Sales GmbH, www.arts-of-sales.com Print Druck pms offsetdruck GmbH, www.pms-offsetdruck.de Contact Kontakt Marmot Mountain Europe GmbH Gottfried-Stammler-Straße 12 D-91220 Schnaittach / GERMANY magazine@marmot.de www.marmot.eu facebook.com/marmot.mountain.europe Editorial Contact Redaktionskontakt Sarah Seeger, sseeger@marmot.de Advertising Contact Anzeigenkontakt Marc Wachter, mwachter@marmot.de

MARMOT LIFE is published two times per year and is available free of charge in Germany, Austria, Switzerland, UK, Sweden, Italy and other European countries as well as in the USA. For questions on the distribution please contact magazine@marmot.de. MARMOT LIFE erscheint zwei Mal pro Jahr und ist in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien, Schweden, Italien und anderen europäischen Ländern sowie in den USA kostenlos erhältlich. Bei Fragen zur Distribution wenden Sie sich bitte an magazine@marmot.de.

98

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Michael Neumann

99


CONTACT MARMOT In the US: Marmot Mountain LLC. 2321 Circadian Way Santa Rosa, CA 95407 info@marmot.com facebook.com/marmotpro www.marmot.com In Europe: MARMOT MOUNTAIN EUROPE GmbH Gottfried-Stammler-Str. 12 D-91220 Schnaittach GERMANY info@marmot.de facebook.com/marmot.mountain.europe www.marmot.eu

WINTER 2011/2012

DIFFERENCES IN COLOUR, ERRORS AND MODIFICATION EXCEPTED. farbabweichungen, irrtum sowie 채nderungen vorbehalten.

LIFE

#3


Marmot Magazin #3