Page 1

PORTF O LIO MARKUS MUNZIG

///////////////// munzig @ gmx.de +49174 / 2038818 +39 328 6263959 /////////////////


projekte 2010-2013

universit채t ---------------------------------------------------------

01 tur(i)n to green

04

wettbewerb, 5.semester

02 sendling + x 12 st채dtebau, 4.semester

03 am hart 20 raumintervention, 4.semester

04 townhouse 22 baukonstruktion, 3. semester

05 glockenbachwerkstatt

30

holzbau, 2. semester

06 bootshaus 34 holzbau, 2. semester

07 emergenz & 체bersummen 36 gestaltung, 1./2. semester

08 kolumbarium 40 geb채udelehre, 1. semester

09 trafohaus

42 entwurfsmethodik, 1. semester

freischaffend ---------------------------------------------------------

10 corporate design 44 11 epidemic communication 45 privat ---------------------------------------------------------

12 skizzenbuch

48

13 fotografie

54

lebenslauf & qualifikationen 64 ---------------------------------------------------------


universität

universität

luftbild

01

tur(i)n to green wettbewerb, technologie, städtebau, 5.semester

4

prof. battisti la sapienza, roma, 2012

der entwurf sieht die sozial ausgerichtete umgestaltung der zu fiat gehörenden brachflächen in turin vor. entstehen soll wohnraum für 1500 personen unter einbezug der möglichkeit, urbane landwirtschaft zu betreiben und durch durch den verkauf des ertrags wirtschaftlichen aufschwung zu schaffen. im fokus liegt primär der südliche abschnitt.

5


universität

universität

densificazione successiva mediante aggiunta di moduli ricombinazione delle strutture dei carport per costruire spazi serra.

+ + edifici a 3/4 piani a costituire isolati urbani (in generale bassa densità di popolazione di 300mq/pp)

ind

l‘imeboli ind patre ust to ria le

infrastrutture come opportunità

8

7

re

in

a teg de gr rar l s ic e ud u ltu r

10

2

moduli sartorializzati per aderire alle esigenze di specifiche categorie di utenti.

e il ar lle e nu o te rio c nz at a2 e div sid

parametri di influenze nell‘ambiente

+2

+

9 1

a

isolati a media densita’ urbana

6 1

fasi progettuali

1

4

little info *

8

8

5

2

3

DIALOGO

DIFFERENZE

GRADIENTI

SCAMBI

RIUSO

TRACCE

preesistenze condizionanti: residenze infrastrutture industria (FIAT)

rispetto di vocazioni diversificate: dislivello di 10m condiziona la fruizione dell’area.

topografico funzionale e sociale coesivo: attenuare le discrepanze favorire l’integrazione

relazioni e mescolanze: favorire collegamenti anche attraverso patters comuni

riconversione funzionale e integrazione: trasformare i carport presenti in serre agricole

tracciati vecchi e nuovi: disegno degli isolati riuso dei binari dismessi per trasporto merci nell’area

8

2

8

1 4 3

1

PROBLEM? CHANCE! *

+- 0

- 10

11 1

12 8

1 accesso diretto alla fossa 2 agricoltura all‘aria aperta TRASFORMAZIONE VINCOLI IN OPPORTUNITA’ spinta economica tramite utilizzo infrastrutture esistenti: distribuzione di merci in entrata e in uscita.

DISTRIBUZIONE

PERCORSI COMUNI

INTEGRAZIONE

potenzialita’ economiche a scala urbana: un centro agricolo di distribuzione di prodotti anche.

integrazione topografico-funzionale: passaggi, rampe, attraversamenti e piccole terrazze con riutilizzo di materiale di scavo come protezione acustica.

spazi delle residenze e spazi delle attivita’ agricole si mescolano e interagiscono.

facolta’ d i architettura a.a.2012- 2013 I sem.

3 trincea contro rumore

7 trattamento / ascensore della merce 8 distribuzione 9 piazza

8

8

4 accesso per i tetti delle serre

10 ponte pedonale (accesso per serre)

5 isole residenziali

11 terreno comunale / verde pubblico

6 agricoltura protetta (serre)

12 terreno commerciale

8

Masterplan 1:2000

stud e nti : col l abor ato r i :

c o rso d i t e c no lo g ia d e ll’a rc hit e t t ura ic a r/12

d o c e nt e : p ro f .ssa a rc h. a le ssa nd ra b a t t ist i entwurfsschema und konzept

1

f r ank f ro m m i ng m a r k us m unz i g c a r m e n to sc a no arch . m atteo bal das s ar r i arch . ph d feder i ca tor tor a

T u r ( i ) n To G r e e n

masterplan (orig. maßstab 1:1000) 2

tav 1

2

6

2 2

2

7


universität

universität

integrazione della serra vantaggi delle serre - spazi verdi comuni - funzione bioclimatica - collegamenti verticali - nuclei collettivi usufruire dell‘efetto serra / solartermico in combinazione con uno scambiatore di calore che riscalda l‘aria fresca p.e. in inverno.

ciclicita’ del processo economico-produttivo

gente di fuori

loggia e piante facciate non-uniformi

abitanti

possibile disposizoni delle loggie dipendono dall‘orientamento dell‘edificio e dall‘esisigenze

+

Servizio di distribuzione locale da e verso Torino

+

2 stanze (coppia)

4 stanze (famiglia)

50 m₂ 60 m₂

FOOD

+

WAREHOUSE

r orde

lordo + loggia

SUPERMARKET

1 stanza (singolo)

91 m₂ 100 m₂

3+3 stanze (studenti)

39 m₂ 48 m₂

+

+

69 m₂ 78 m₂

me!

FOOD

Aderire al concetto di “green box”

Procedure regolari di distribuzione

FACTORY

FOOD

+

gente nel quartiere lavora nelle serre esterne commerciale

zonierung der grundrisse und flexibilität der loggien für ein abwechslungsreiches fassadenbild

konzept der gewächshausintegration und des evozierten wirtschaftskreislaufs im viertel durch verkauf und versand der angebauten ware.

8

9


universität

universität Markus

Deckenaufbau

A

Parquet in legno massivo Massetto termoradiante Strato di separazione in polietilene Isolamento acustico Pannello di legno massivo Travi in legno lamellare (80x240)

20 mm 80 mm 0,5 mm

Massivholzparkett Heizestrich Trennlage, PE-Folie

30 mm 27 mm 200 mm

Pannello di legno massivo Protezione verso vento Cartongesso Vano impianti Listello in larice

27 mm 0,5 mm 12,5 mm 30 mm 20 mm

Trittschalldämmung, gebundene Splittschüttung Massivholzplatte Rippen Hohlkastendecke, BSH (80x200) / Hohlraumdämmung, Schafwolle 40 mm Massivholzplatte Windpapier Gipskartonplatte Installationsschicht Massivholzverkleidung, Lärche

Markus Bodenaufbau Laubengang

piano generico 1:200

Le serre bioclimatiche provvedono d’inverno all’approvigionamento di radiazione solare e calore per le residenze. Ogni appartamento può usufruire inoltre di una propria particella di verde.

Configurazione di uno scenario fortemente modulare: 4 diversi moduli abitativi per aderire alle esigenze delle varie tipologie di utenti. Spazi condivisi attorno ad una serra centrale per assicurare legami sociali.

A

parking

shop

startup

shop

Markus Deckenaufbau

Spazi al piano terra estremamente flessibili, attraverso pareti mobili che consentono di allestire gli spazi secondo differenti e mutevoli destinazioni d’uso per rispondere a domande temporanee.

piano terra 1:200

Parquet in legno massivo Massetto termoradiante Strato di separazione in polietilene Isolamento acustico Pannello di legno massivo Travi in legno lamellare (80x240)

20 mm 80 mm 0,5 mm

Massivholzparkett Heizestrich Trennlage, PE-Folie

30 mm 27 mm 200 mm

Pannello di legno massivo Protezione verso vento Cartongesso Vano impianti Listello in larice

27 mm 0,5 mm 12,5 mm 30 mm 20 mm

Trittschalldämmung, gebundene Splittschüttung Massivholzplatte Rippen Hohlkastendecke, BSH (80x200) / Hohlraumdämmung, Schafwolle 40 mm Massivholzplatte Windpapier Gipskartonplatte Installationsschicht Massivholzverkleidung, Lärche

20 mm 30 mm 40 mm 11 mm

Lattung, Lärche Massivholz Kontralattung Trapezbleche Bitumendichtung 3-lagig

16 mm 200 mm 15 mm 50 mm 12,5 mm

DWD-Platte Rippen Hohlkastendecke OSB-Platte Installationsebene Gipskartonplatte

20 mm 30 mm 40 mm 0,5 mm 16 mm 240 mm

Vertikale Massivholzverkleidung Konterlattung Massivholz horizontal (30x40) Hinterlüftungsebene, Vertikallattung (40x50) Windpapier DWD-Platte Holzständer / Wärmedämmung, Zellulose Flocken

15 mm 40 mm 12,5 mm

OSB-Platte Installationsebene, Horizontallattung, Schafwolle Gipskartonplatte

20 mm 30 mm 20mm mm 40 80mm mm 11 20 mm 0,5 mm 80mm mm 16 0,5mm mm 30 200 mm 27mm mm 15 30 mm mm 200 mm 50 27 mm 12,5 mm 200 mm 27 mm 0,5 mm 27 mm 12,5 mm 0,5mm mm 30 12,5 mm 20 mm 20 mm 30mm mm 30 20mm mm 40 0,5 mm 20mm mm 16 30 mm 240 mm 20 mm mm 40 30 mm mm 11 40mm mm 15 11mm mm 16 mm 40 200 mm 12,5 16 mm mm 15 200mm mm 50 15 mm 12,5 mm 50 mm 12,5 mm 60 mm 200 mm mm 120 mm 30 mm 20 mm mm 40 100 mm 30 mm 0,5 100 mm 40 mm mm 16 0,5 mm 240 mm 16 mm 240 mm 15 mm 40 mm 15 mm 12,5 mm 40 mm 12,5 mm

Bodenaufbau EG unbeheizt Massetto transitabile Soletta in cemento armato Massetto transitabile in Strato di separazione Soletta in cemento armato polietilene Strato di separazione in Magrone polietilene Ghiaia Magrone Ghiaia

60 mm 200 mm 60mm mm 1 200 mm 1 mm 100 mm 100 mm 100 mm 100 mm

Wandaufbau Listello verticale in larice Contra listello in larice Strato di ventilazione Protezione verso vento Pannello permeabile Montanti di legno (80x240) / Isolazione termica insufflabile in fiocchi di cellulose Pannello OSB Vano impianti Cartongesso

prospect 1:200 prospetto 1:200

Bodenaufbau EG unbeheizt Massetto transitabile Soletta in cemento armato Strato di separazione in polietilene Magrone Ghiaia

Lattung, Lärche Massivholz Kontralattung Massivholzparkett Trapezbleche Heizestrich Bitumendichtung 3-lagig Massivholzparkett Trennlage, PE-Folie Heizestrich DWD-Platte Trennlage, PE-Folie gebundene Splittschüttung Trittschalldämmung, Rippen Hohlkastendecke Massivholzplatte OSB-Platte Trittschalldämmung, gebundene Splittschüttung Rippen Hohlkastendecke, BSH (80x200) / Installationsebene Massivholzplatte Hohlraumdämmung, Schafwolle 40 mm Gipskartonplatte Rippen Hohlkastendecke, BSH (80x200) / Massivholzplatte Hohlraumdämmung, Schafwolle 40 mm Windpapier Massivholzplatte Gipskartonplatte Windpapier Installationsschicht Gipskartonplatte Massivholzverkleidung, Lärche Vertikale Massivholzverkleidung Installationsschicht Konterlattung Massivholz horizontal (30x40) Massivholzverkleidung, Lärche Hinterlüftungsebene, Vertikallattung (40x50) Windpapier Lattung, Lärche Massivholz DWD-Platte Kontralattung Holzständer / Wärmedämmung, Zellulose Flocken Lattung, Lärche Massivholz Trapezbleche Kontralattung Bitumendichtung 3-lagig Trapezbleche OSB-Platte Bitumendichtung 3-lagig DWD-Platte Installationsebene, Horizontallattung, Schafwolle Rippen Hohlkastendecke Gipskartonplatte DWD-Platte OSB-Platte Rippen Hohlkastendecke Installationsebene OSB-Platte Gipskartonplatte Installationsebene Gipskartonplatte Estrich befahrbar Betonplatte, Stahlbeton Vertikale Massivholzverkleidung Trennlage, PE-Folie Konterlattung Massivholz horizontal (30x40) Vertikale Massivholzverkleidung Hinterlüftungsebene, Vertikallattung (40x50) Magerbeton Konterlattung Massivholz horizontal (30x40) Windpapier Kiesfilterschicht Hinterlüftungsebene, Vertikallattung (40x50) DWD-Platte Windpapier / Wärmedämmung, Zellulose Flocken Holzständer DWD-Platte Holzständer / Wärmedämmung, Zellulose Flocken OSB-Platte Installationsebene, Horizontallattung, Schafwolle OSB-Platte Gipskartonplatte Installationsebene, Horizontallattung, Schafwolle Gipskartonplatte

Bodenaufbau EG unbeheizt

Bodenaufbau Laubengang Listello in larice Contra listello in larice Travetto in lamiera grecata Triplo strato di guaina bituminosa Pannello permeabile Travi in legno lamellare (80x200) Pannello OSB Vano impianti Cartongesso

Markusin larice Deckenaufbau Listello Contra listello in larice Deckenaufbau Parquet in lamiera legno massivo Travetto in grecata Massetto termoradiante Triplo strato di guaina Parquet legno massivo Strato diin separazione in bituminosa Massettopermeabile termoradiante polietilene Pannello Strato separazione Isolamento acustico Travi in di legno lamellarein(80x200) polietilene Pannello di legno massivo Pannello OSB Isolamento acustico Travi in legno lamellare (80x240) Vano impianti Pannello di legno massivo Cartongesso Travi in legno lamellare (80x240) Pannello di legno massivo Protezione verso vento Pannello di legno massivo Cartongesso Wandaufbau Protezione verso vento Vano impianti Cartongesso Listello in larice in larice Listello verticale Vano impianti Contra listello in larice Listello larice Bodenaufbau Laubengang Strato diin ventilazione Protezione verso vento Bodenaufbau Laubengang Listello larice Pannelloinpermeabile Contra listello in larice Montanti di legno (80x240) / Listello inintermica larice Travetto lamierainsufflabile grecata in Isolazione Contrastrato larice Triplo diin guaina fiocchi dilistello cellulose Travetto OSB in lamiera grecata bituminosa Pannello Triploimpianti strato di guaina Pannello permeabile Vano bituminosa Travi in legno lamellare (80x200) Cartongesso Pannello OSB permeabile Pannello Travi in legno lamellare (80x200) Vano impianti Pannello OSB Cartongesso Vano impiantiEG unbeheizt Bodenaufbau Cartongesso Wandaufbau Massetto transitabile Soletta in cemento armato Wandaufbau Listello in larice Strato diverticale separazione in Contra listello in larice polietilene Listellodiverticale in larice Strato ventilazione Magrone Contra listello in larice Protezione verso vento Ghiaia Strato di ventilazione Pannello permeabile Protezione Montanti di verso legno vento (80x240) / Pannello Isolazionepermeabile termica insufflabile in Montanti legno (80x240) / fiocchi di di cellulose IsolazioneOSB termica insufflabile in Pannello fiocchi di cellulose Vano impianti Pannello OSB Cartongesso Vano impianti Cartongesso

60 mm 200 mm 1 mm

Estrich befahrbar Betonplatte, Stahlbeton Trennlage, PE-Folie

100 mm 100 mm

Magerbeton Kiesfilterschicht

sezione A

prospect 1:200 prospetto 1:200

grundrisse, ansichten (orig. maßstab 1:200)

details (orig. maßstab 1:10)

10

11

Estrich befahrbar Betonplatte, Stahlbeton Estrich befahrbar Trennlage, PE-Folie Betonplatte, Stahlbeton Trennlage, MagerbetonPE-Folie Kiesfilterschicht Magerbeton Kiesfilterschicht


universität

universität

kurzentwurf: übetragung entwurflicher parameter aus borneo-sporenburg (amsterdam) auf sendling

mapping von sendling entwurfsparameter („über das x“)

K u r Simon Markus

02

sendling + x sustainable urbanism, 4.semester

12

prof. michaeli tu münchen 2012

z

e

n

t

w

u

r

f

sendling soll sich weiterhin selbst erfinden. Schankula authentizität und souveränität der identität des Munzig unserer meinung nach auch für viertels gelten bauliche strukturen. wir bieten nicht die antwort per se, sondern lediglich den nährboden für das individuelle verständnis des vermeintlich fehlenden „x“. wir maßen uns als außenstehende keinen allgemeingültigen strukturellen lösungsansatz für die konsekutive nutzung der gleisharfe an. wir wollen keine identität forcieren, sondern eine größtmögliche nutzungsvielfalt und praktikabilität bieten. das konzept muss dafür situativ hinreichend variabel als auch gestalterisch flexibel sein. es entsteht der gestaltungsansatz eines viertels, dass sich an den bedürfnissen der „creative commons“generation orientieren soll. architektur wird von uns dabei als „schöpferisches gemeingut“ verstanden, als reaktion auf umstände und bedürfnisse.

13


kt V

IV

IV

VI

V

IV

IV

IV

IV

IV

IV

IV

III

IV

II

II

VI

universität I

VII

V

IV

IV

III

V

V

V

V

V

III

III

plan m1:2000

III

I

IV

IV

IV

IV

V

IV

III

III

IV

IV

IV

VI

III

II

IV

III

V

V

V

V

I II

IV

universität

IV

V

VI

IV

IV

IV

I

ar ro ß

V

V

V

m

IV

V

I

I

V V

/G

V

IV

UVn te VI rfü hr un g

IV

IV

VI

V

VI IV

IV

IV

ohnbebauung

IV

III

VI

IV

IV

IV

V

V

V

IV

IV

IV

IV

V

konzeptmodell

III

III

IV

IV

IV

IV

I

II

I

=

I

I

I II

anbindung strassennetz I II

+ =

Das infrastrukturelle Straßennetz, welches sich durch die Überbrückung der Schienen im Norden und die Anbindungen in das westliche Wohngebiet in seine Umgebung integriert, bildet Schollen aus. Somit entsteht eine klare Gliederung des Viertels. Die sieben unterschiedlich großen Schollen werden alle ähnlich bespielt; nur die größte beinhaltet einen zentralen, offenen Platz für multiple Nutzung.

I

I

IV

IV

IV

IV IV

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296 ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli

IV

technische universität münchen lehrstuhl für sustainable urbanism CITY HAPPENS // SENDLING + X

+

IV

IV

raum ordnung IV

IV

V

I

IV

lageplan m1:1000

IV

IV

IV

IV

=

Verweben der einzelnen Entwurfsparameter Wohnen /Arbeit / Familie / Kultur im Viertel

IV

IV

IV

IV

IV

V

IV

IV

VI

IV

IV

IV

Daraus entsteht sukzessiv der Gestaltungsansatz eines Viertels, das sich an den Bedürfnissen der „creative commons“-Generation orientieren soll. Architektur wird von uns dabei als „schöpferisches Gemeingut“ verstanden, als Reaktion auf die gegebenen V Umstände und Bedürfnisse.

VII

IV

IV

I

VI

IV

IV

+

Fokus auf Arbeit / Familie / Wohnen /Kultur

I

Miteinbeziehen von Investoren für eine möglichst realitätsaffine Vorgehens weise. Gestaltung eines attraktiven Investorenprogramms durch VI unternehmerisches Denken als Prämisse baulicher Tätigkeit. Integraler Bestandteil der Konzeption: Vermeidung IV von Superstrukturen und finanziellen Unwägbarkeiten durch eine Modularität, die dem Viertel entspricht.

I

V

IV

IV

Zweite Prämisse

II

V

VI VI

I

VI

II

IV

V

IV

IV

IV

V

IX

V

IV

IV

Wir setzen das „X“ an den Anfang. Wenn jenes „X“ denn existiert, sollte man ihm im Rahmen einer Suche danach die Wichtigkeit einräumen, die es verdient. Der dadurch entstehende Neologismus „Xendling“ steht nicht mehr für die Addition einer Variable („Sendling + X“), sondern für eine echte Fusion von Bestehendem mit Zukünftigem und für genuine Integration.

VI

I

VI

V

IX

V

II

IV

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296 V ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli V

Plus

Sendling soll sich weiterhin I selbst erfinden. Authentizität und Souveränität der Identität des Viertels gelten unserer Meinung nach auch für bauliche Strukturen. Wir bieten nicht die Antwort per se, sondern lediglich den Nährboden für das individuelle Verständnis IV des vermeintlich fehlenden „X“. III

IV

Erste Prämisse

technische universität münchen lehrstuhl für sustainable urbanism CITY HAPPENS // SENDLING + X

I

VI

I

II

IV

I

IV

IV III

VI VI

VI

II V

VI

IV

II

VI

IV IV

VI

III

IV

V

VI

IV

IV

V

VI

V

IV

V

sendling

VI

V

V

I

VI

V

ort idee

II

+

Die Gebäude stehen alle auf einer der 7 Schollen. Sie bilden mit ebenjener eine Entität; einen durchbrochenen Blockrand. Unterbrechungen des Blockendes sind so gewählt, das konstant Blickbeziehungen auf die benachbarten Schollen entstehen. Die Häuser bilden durch ihre Positionierung um die Mitte jeder Scholle mindestens einen gefassten Freiraum pro Cluster aus.

+ + Die Freiräume, die in der Mitte jeder Scholle entstehen, sind einerseits die Ruhepole des Viertels im öffentlichen Raum, können aber andererseits je nach Nutzung als Platz für gastronomisch genutzte Bereiche, Spielplätze und anderen im Aussenraum angesiedelten Nutzungen sein. Sie bilden den Übergang von öffentlichem zu privatem Raum, was auch durch den Belagsunteschied deutlich wird.

+

= =

+

ausgangskonzeption, entwurfsidee, schollenbildung

14

15


EG-Plan, M 1:500 CITY HAPPENS // SENDLING + X

schematische Entwicklung des städtebaulichen Typologie

universität

testat III, 10.7..2012

tum // lehrstuhl für sustainable urbanism

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296

ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli

universität Schnitt A - B , M 1:500

CITY HAPPENS // SENDLING + X testat III, 10.7.2012 A

B

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296

tum // lehrstuhl für sustainable urbanism ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli

EG-Plan, M 1:500

plan m1:500 lageplan lage tiefgarage m1:500

leben nutzung

X

technische universität münchen lehrstuhl für sustainable urbanism CITY HAPPENS // SENDLING + X

Grundriss Regelgeschoss (20m x 15m Grundfläche) M 1:500

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296 ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli

Sämtliche Grundrisse sind um den zentralen Erschliessungskern angeordnet, wodurch eine himmelsrichtungunabhängige Variabilität in der Ausgestaltung erreicht wird. Für das Erdgeschoss ist eine primär gewerbliche Nutzung vorgesehen (Wohnungen im Hcchparterre); darüber findet Wohnen statt.

Grundriss Regelgeschoss (20m x 20m Grundfläche) M 1:500

prozess

Schnitt A - B , M 1:500

Grundriss Regelgeschoss (15m x 15m Grundfläche) M 1:500

Grundriss Regelgeschoss (15m x 15m Grundfläche) M 1:500

20 (30) arbeiten klein

Schnitt A - B , M 1:500

CITY HAPPENS // SENDLING + X

40 (60) arbeiten gross

40 (60) wohnen single

100 (140) wohnen familie

testat III, 10.7.2012

tum // lehrstuhl für sustainable urbanism

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296

ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli

CITY HAPPENS // SENDLING + X

technische universität münchen lehrstuhl für sustainable urbanism CITY HAPPENS // SENDLING + X

testat III, 10.7.2012

tum // lehrstuhl für sustainable urbanism

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296

ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296 ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli

schnitt, grundrisse und entstehungsprozess

16

17


II

III

II IV

IV

V

III

V

I

IV

VI

V

III

III IV

IV IV

IV V

I

I

IV II

IV

V

III

V

II

I

V V

V V

IV

V

IV

IV

IV

II

IV

V

III

IV II

IV

IV

IV

III

IV

IV

VI

IV

IV

IV

III

II

VI

I

III

III

II

VI

V

V

VI

VI

V VI

IV

III

I

I III

VI

IV

IV

V

VI

IV

II

IV

IV

II

III

II

IV

II

I

I

II

II

IV

I II

VI

III

II

II

III

V I

V

III

III

IV

V

IV

III

IV IV

II II I

IV

IV IV

IV

V II

IV

II

IV

IV

III

VI

III

V

II II III

I

V IV IV

III

IV

II V

VI V IV

IV

III IV

IV

III II

III

IV

IV

VII

IV

VII

IV

II

IV

IV

IV

VI

IV

I

IV

IV

I

IV

V

V IV

IV

IV

III

IV V

VI

VI

IV

V

V

II

II

VII

III

II

V

IV

IV

IV

III

IV

IV

IV

III

II

IV

V

II

III

III

III

IV

IV

III III

V V

VI I

IV

IV III

I

II

III

III

IV

V

VI

III

IV

IV

IV

V

II

V

III

IV

II

III

II

II

II

IV

IV IV

IV

IV

IV

IV II

V

IV III

I

IV IV

V

IV

III

III

IV

III

IV

III

III

IV

V

I

III

III

III

IV

II

IV

III

III

III

V

V

II

V

IV

III

V

II

III

IV

III

V

II

IV

III

III I

IV

III

I

I

IV

II IV

II

V

IV

V

VI

III

IV

III

IV

III

IV

III

IV

III

II

VI

VI

IV V

III

V

III

III IV

IV

IV

VI

II

IV

II

IV IV

VI

IV

IV

V

IV

VI

V

V

III

III

V

IV

IV

universität

III

IV

III

IV

IV

IV VI

V

III

II

IV

V V

V V

V VI

I

VI

V

V V

VI I

IV

IV

II

IV

V

IV

IV

V

III

V III

IV

III

IV

IV

V

VI

VI

V

V

V

IV

IV

II

V

I

VII

IV

I III

II

universität

III

IV

IV

IV

VI V

III

IV

IV

IV

II

IV

VI

II

VI

V

II

IV

IV

IV

IV

II

III

V

II

IV

IV

II

V

IV

I

V

IV

V

VI VI

III

II

VII

II

VI

V

III

III

I

III

VI

V

III

IV

I III

IV III

II

IV

IV

III

III

II

IV

III

IV

IV

III

II

II

IV

VII

IV

IV

IV

VI

IV

III

III

II

III

II

IV V

V

IV

V

II

V III

III

VII

III

III

II

III

V

VI

IV

V

V

V

V

II II

V

IV

VI

IV

V

IV

IV

VII VI

III

IV

V

IV

IV

VI

VI

VI

VI

VII

VI

V

VI

IV III

V

V

IV

V

I

V

III

II

V

V

V

I

VII

III

VI

VI

IV

V

VI

V

II

VII V

V

V

VI

I

I

I

IV

IV

IV

IV

III

I

IV III

III

V

V

VII

VII

VI

IV

V

IV V

IV

V

V

IV

VI

IV

V

IV

III

III

IV

III

IV

IV

V

VI

IV

II

III V

IV

VI

IV

IV

II

VI

I

VII

V

IV

VI

V

I

IV

IV

V

II

IV

V

V

IV

III

IV

VI

V

IV

V V

V

IV

I IV

IV

I

III

VI IV

V

III

I

IV

I

IV

III

IV

IV

V

IV

IV

V

VI

I

IV

III

V

IV

V

IV IV

V

IV

IV V

IV

II

III

IV

IV

IV

IV

IV

IV

V

V

V

V

V

IV

III

III

III

atmosphäre

I

IV

IV

III

III

VI

IV

IV

IV

V

V

V

IV

IV

IV

IV

V

II I

VI

V

V

IV

IV

IV

II

III

III

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296 ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli

I

III

IV

IV

IV

I

atmosphäre

I

II I

IV

I

IV

I

IV VI

IV

II

IV

IV

IV IV

IV

IV

+

VII

IV

IV

I

V

V

V IV

I

V

III

IV

VI

IV

I

+

I

=

+

masterplan (originalmaßstab: 1:1000) + Das infrastrukturelle Straßennetz, welches sich durch die Überbrückung der Schienen im Norden und die Anbindungen in das westliche Wohngebiet in seine Umgebung integriert, bildet Schollen aus. Somit entsteht eine klare Gliederung des Viertels. Die sieben unterschiedlich großen Schollen werden alle ähnlich bespielt; nur die größte beinhaltet einen zentralen, offenen Platz für multiple Nutzung.

lageplan m1:1000

II

IV

IV

IV

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296 ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli

IV

technische universität münchen lehrstuhl für sustainable urbanism CITY HAPPENS // SENDLING + X

+

IV

IV

IV

IV

raum ordnung

IV

IV

V

I

IV

anbindung strassennetz

IV

IV

IV

IV

IV

=

II

V

IV

IV

IV

IV

IV

IV

IV

markus munzig 03621296 simon schankula 03621296 ass.: wolfgang s. prof.: mark michaeli

IV

II

VI

VI

V

I

V

VI

V

technische universität münchen lehrstuhl für sustainable urbanism CITY HAPPENS // SENDLING + X

I

IX

VI

V

VI

I

VI

V

IV

II

I

IX

V

I

I

VI

I

IV

II

IV

VI

VI

II V

VI

IV

IV

III

VI

VI

IV

V

VI

V

V

technische universität münchen lehrstuhl für sustainable urbanism CITY HAPPENS // SENDLING + X

IV

V

IV

VI

VI

IV

IV

V

VI

+

Die Gebäude stehen alle auf einer der 7 Schollen. Sie bilden mit ebenjener eine Entität; einen durchbrochenen Blockrand. Unterbrechungen des Blockendes sind so gewählt, das konstant Blickbeziehungen auf die benachbarten Schollen entstehen. Die Häuser bilden durch ihre Positionierung um die Mitte jeder Scholle mindestens einen gefassten Freiraum pro Cluster aus.

Die Freiräume, die in der Mitte jeder Scholle entstehen, sind einerseits die Ruhepole des Viertels im öffentlichen Raum, können aber andererseits je nach Nutzung als Platz für gastronomisch genutzte Bereiche, Spielplätze und anderen im Aussenraum angesiedelten Nutzungen sein. Sie bilden den Übergang von öffentlichem zu privatem Raum, was auch durch den Belagsunteschied deutlich wird.

+

atmosphäre im viertel

=

=

+

18

19


universität

universität

Am Hart wird nun auch für die Benutzung der Fußwege und Parkanlagen gestempelt:

Am Hart wird nun auch für die Benutzung der Fußwege und Parkanlagen gestempelt:

Als Überschrift eines Web-Artikel der Süddeutschen Zeitung vom 16.03.2007 war zu lesen: »Armut in der Großstadt - Problemviertel am Harthof« Vom Abreißen vieler Altbauten ist die Rede, vom Neubauen und Durchmischen der Bewohnerschaft. Der damit verbundene Anstieg des Mietniveaus ist im Allgemeinen auch als Gentrifizierung bekannt. Viele Stadtteile Münchens sind bereits von Investoren “aufpoliert” worden, die Bewohnerschaft ist bereits “gut durchmischt”. »Das Problemviertel im Norden zählt zu Münchens schlechtesten Adressen - und ist doch nicht nur ein Ort der Tristesse« lautet die Unter-Überschrift. Weiter unten in dem Artikel ist zu lesen: »Es ist viel Unruhe ins Viertel gekommen, seit die GWG den Abriss der Altbauten [auf dem ehemaligen Gutshof, Anm.] innerhalb der nächsten 20 Jahre angekündigt hat.« - ist der Hart also als nächstes an der Reihe? Normalerweise beschreibt der Begriff “Gentrifizierung” einen langsamen Prozess. Wir wollen diesen Prozess symbolisch etwas beschleunigen und suchten dafür nach einer einfachen aber effektiven Möglichkeit, die Zugänglichkeit zum Stadtteil ähnlich einzuschränken: durch die Erschaffung einer nicht sichtbaren, aber doch erfahrbaren Barriere. Ein Fahrkarten-Entwertungsautomat ist dazu ein repräsentativer Apparat - er markiert die Grenze zu einem abgetrennten Bereich, dessen Betreten unmittelbar mit Kosten verbunden ist. Wenn nun also eine Eintrittskarte erforderlich ist, um die Parkanlagen am Harthof zu Betreten, ist das ein erster Schritt der Teuerung des Stadtteils. Unsere “Fahrkarte” ist selbstverständlich kostenfrei - und weist genau auch darauf hin. Sie soll unaufdringlich in das Bewusstsein rufen, was selbstverständlich ist: Wir benutzen Fußwege, gehen durch Parkanlagen, die sorgfältig gepflegt und instand gehalten werden. Und sie sind - für den Passanten - kostenfrei begehbar.

03

am hart raumintervention „stempelautomat“, einbetoniert, bildnerisches gestalten, 4.semester

20

prof. haase tu münchen 2012

Als Überschrift eines Web-Artikel der Süddeutschen Zeitung vom 16.03.2007 war zu lesen: »Armut in der Großstadt - Problemviertel am Harthof« Vom Abreißen vieler Altbauten ist die Rede, vom Neubauen und Durchmischen der Bewohnerschaft. Der damit verbundene Anstieg des Mietniveaus ist im Allgemeinen auch als Gentrifizierung bekannt. Viele Stadtteile Münchens sind bereits von Investoren “aufpoliert” worden, die Bewohnerschaft ist bereits “gut durchmischt”. »Das Problemviertel im Norden zählt zu Münchens schlechtesten Adressen - und ist doch nicht nur ein Ort der Tristesse« lautet die Unter-Überschrift. Weiter unten in dem Artikel ist zu lesen: »Es ist viel Unruhe ins Viertel gekommen, seit die GWG den Abriss der Altbauten [auf dem ehemaligen Gutshof, Anm.] innerhalb der nächsten 20 Jahre angekündigt hat.« - ist der Hart also als nächstes an der Reihe? Normalerweise beschreibt der Begriff “Gentrifizierung” einen langsamen Prozess. Wir wollen diesen Prozess symbolisch etwas beschleunigen und suchten dafür nach einer einfachen aber effektiven Möglichkeit, die Zugänglichkeit zum Stadtteil ähnlich einzuschränken: durch die Erschaffung einer nicht sichtbaren, aber doch erfahrbaren Barriere. Ein Fahrkarten-Entwertungsautomat ist dazu ein repräsentativer Apparat - er markiert die Grenze zu einem abgetrennten Bereich, dessen Betreten unmittelbar mit Kosten verbunden ist. Wenn nun also eine Eintrittskarte erforderlich ist, um die Parkanlagen am Harthof zu Betreten, ist das ein erster Schritt der Teuerung des Stadtteils. Unsere “Fahrkarte” ist selbstverständlich kostenfrei - und weist genau auch darauf hin. Sie soll unaufdringlich in das Bewusstsein rufen, was selbstverständlich ist: Wir benutzen Fußwege, gehen durch Parkanlagen, die sorgfältig gepflegt und instand gehalten werden. Und sie sind - für den Passanten - kostenfrei begehbar.

21


Badeinrichtung und Sanitärausstattung Toilette:

universität

Devon & Devon - New Etoile

Bidet:

Devon & Devon - New Etoile

Waschtisch:

Eigenkonstruktion Keramik / Sichtbeton

Badewanne:

Eigenkonstruktion Keramik / Sichtbeton

226,0

238,6

universität

85,7

Handtuchttrockner:

39,7

59,6

TOWNHOUSE 149,3

Schnitt 1 , M 1:25

125,0

Schnitt 2 , M 1:25

Devon & Devon

Armaturen:  



'XVFKNRSI



Devon & Devon - Dandy / 7KHUPRVWDWLF0L[HU %RI¿/LTXLG

Boden :

Carraramarmor im Dünnbett

Vorgestellte Wand:

Carraramarmor 4cm, vorgehangen

Beleuchtung:

Wallwasher auf vorgestellter Wand

des Diplomaten

2

ESSBEREICH 15,2 m² 2 3,48

vgl. WOHNBEREICH 1

WOHNBEREICH 2 23,7 m²

Küchenausstattung

3,04

vgl. WOHNBEREICH 1 1,80

38

1,537

1,24 2,66

7 4,05

30

897

227

38

1,017

Dunst-

Gaggenau Tischlüftung

abzugshaube: Geschirrspüler: 125,0

1,82

+HUG



Gaggenau DF 460 

*DJJHQDX9ROOÀlFKHQLQGXNWLRQV

969

9 2,51

-Kochfeld CX 480 100 Backofen: Siemens

1,20 51

KÜCHE 10,8 m²

+DKQDPDWXU

22

vgl. WOHNBEREICH 1

Franke Polyedro PDX 610-51 

Bodenbelag: $UEHLWVSODWWH Elementverkleidung:

)UDQNH&HQWLQR[=XJDXVODXI Parkett Robinie



6LOHVWRQH4XDU]2EHUÀlFKH Methacryl weiss glänzend (Poliy coat)

Ansicht Südwest , M 1:50

82,7

3 3,37

Grundriss Küche 3. OG, M 1:50

privat

Einbaubackofen HB933R50:

Spülbecken:

246,0

FLUR 13,0 m²

1

vgl. WOHNBEREICH 1

2,519

3,04 38

2,099

2,66 64

879

2,40

60

42 1,04

33,5

23,7

35,2

31,2 1,38

19,9

90

90

64

64

82,8

1,38

18,7 130,6

103,4

76,6

Gefälle Duschboden: 2°

öffentlich Ansicht West , M 1:50

‚Ansicht Nordost , M 1:50

Grundriss Bad, M 1:25

N

Lageplan, M 1:2000

Konzeption Raumwirkung und Materialitäten Bad

Raumwirkung und Materialitäten Küche

Sowohl thematisch als auch typologisch differenziert sich das Townhouse von den angrenzenden Mehrparteienhäusern als subtiler ergänzender Baustein inmitten eines geschlossenen städtischen Quartiers. Seine gestalterische Zurückhaltung verleiht ihm zugleich eine markante Eigenständigkeit innerhalb der ihn umgebenden Bebauung. Die das Leben eines Diplomaten bestimmende Grenzziehung zwischen Öffentlichkeit und Privatsphäre hat die Raumstruktur des Entwurfs maßgeblich gepräg ßender Übergang von öffentlichem Raum in privaten Raum in der vertikalen Gebäudezonierung. Fakultät für Architektur Andreas Plaianu greifend ein Zusammenspiel ein, welches wiederum bewusst durch Teilung gelenkt wird. Timo Baier Baukonstruktion Martin Barner Formale Klarheit verbindet die Fassaden, Lehrstuhl diese wirdfür über den Dachbereich hinweg fortgeführt. und Baustoffkunde Munzig Die Dachform vermittelt zwischen den angrenzenden Dächern und Traufkanten, sieMarkus relativiert deren verschiedene Winkel und Höhen durch plastische Faltungen. Prof. Florian Musso Ass.: M. Böhme ATMM Um der Funktion des Gebäudes auch als repräsentatives Objekt gerecht zu werden, ist der

Inhalt: Bad, Küche

ist. Durch die einheitliche Materialität ergibt sich ein monolithischer Baukörper, dessen unmittelbare Geometrie im Vordergrund steht. Ein hoher Anteil an Tageslicht und Offenheit wird durch großzügige Öffnungen in der Südfassade gewährleistet. Um jedoch eine visuelle Geschlossenheit des Gebäudes zu erhalten, rezipiert hier der Sonnenschutz die Farbigkeit der Fassade. Durch individuelle Steuerung der Lamellen wird das scheinbar homogene Bild in Form faszinierender Moiré-Effekte stilvoll durchbrochen. Außenraumperspektive, Ansicht Süd

Fakultät für Architektur

ATMM

04

townhouse für einen diplomaten baukonstruktion und baustoffkunde, 3.semester

prof. musso tu münchen 2011

22

Lehrstuhl für Baukonstruktion und Baustoffkunde

Andreas Plaianu Timo Baier Martin Barner Markus Munzig

Prof. Florian Musso

Ass.: M. Böhme

sowohl thematisch als auch typologisch differenziert sich das townhouse von den angrenzenden mehrparteienhäusern in der dianastrasse als subtiler, ergänzender baustein inmitten eines geschlossenen städtischen quartiers. seine klaren linien verleihen ihm eine markante eigenständigkeit innerhalb der ihn umgebenden bebauung. durch die einheitliche materialität ergibt sich ein monolithischer baukörper, dessen unmittelbare geometrie im vordergrund steht. ein hoher anteil an tageslicht und offenheit wird durch großzügige öffnungen in der südfassade gewährleistet. um jedoch eine visuelle geschlossenheit des gebäudes zu erhalten, rezipiert hier der sonnenschutz die farbigkeit der fassade.

23


universität

elektrische testmodelle der fassade

universität

durch die neu entwickelte, individuelle steuerung der lamellen wird das scheinbar homogene fassadenbild in form faszinierender moiré-effekte stilvoll durchbrochen. die fassade wird zudem fast ganz aufschiebbar, eine einzigartige möglichkeit.

formale klarheit verbindet die fassaden, diese wird über den dachbereich hinweg fortgeführt. die dachform vermittelt zwischen den angrenzenden dächern und traufkanten, sie relativiert deren verschiedene winkel und höhen durch plastische faltungen.

24

25


universität

universität

terrasse & schlafen

wohnen & kochen

angestellte, kinder, gäste grundriss 4.og Grundriss 3.OG bibliothek & arbeitsraum

garage & foyer

haustechnik & fitness

grundriss 5.og

schnitt 1 (blickrichtung westen)

kontrollierte sichtbeziehungen; die räume gehen etagenübergreifend ein zusammenspiel ein, welches wiederum bewusst durch teilung gelenkt wird.

die das leben des diplomaten bestimmende grenzziehung zwischen öffentlichkeit und privatsphäre hat die raumstruktur des entwurfs maßgeglich geptägt. hieraus entsteht ein fließender übergang von öffentlichem raum in privaten raum in der vertikalen gebäudezonierung.

26

27


universit채t

universit채t

schnitt (orig. 1:20 / details 1:10)

schnitt (orig. 1:20 / details 1:10)

28

29


universität

universität

erweiterung der glockenbachwerkstatt in münchen der entwurf sieht eine betreute tagesstätte für 30 kinder mit verschiedenen werkräumen für holz-, metall- und tonverarbeitung, sowie reperaturzwecke vor. in kombination mit einem sportplatz und überdachten fahrradabstellplätzen soll ein stimmungsvolles und attraktives ensemble entstehen. der eingang zieht den besucher förmlich das gebäude wirkt durch seine offene geste zur strasse hin mit seinem sportplatz integrativ und lässt dennoch einen behaglichen, vor der strasse geschützten hof entstehen. der bestehende gastronomiebetrieb im innenhof des bestands erhält somit durch den neu gefassten raum eine zusätzliche qualität.

Fachgebiet Holzbau Professor Hermann Kaufmann Entwurf + Konstruktion Sommersemester 2011

05

glockenbachwerkstatt holzbau 2.semester

30

Entwurf Markus Munzig

prof. kaufmann tu münchen 2011

31


universität

universität

raumprogramm eg: werkstatt und lager, wc raumprogramm og: kingerhort, arbeitsraum, wc, garderobe hohlkastendecken und massivholzwände für maximale materialersparnis und einfache konstruktion.

detail eckkonstruktion 1:5

modellansicht innenraum obergeschoß

32

schnitt südfassade 1:20

detail fensteranschluss 1:5

33


universität

universität

grundriss (orig. maßstab 1:100)

schnitt a‘ (orig. maßstab 1:100)

bootshaus holz-skelettbauweise im englischen garten in münchen am kleinhesseloher see. raumprogramm:

06

+ + + + +

boothaus entwurfsmethodik & gebäudelehre 1.semester

prof. nagler tu münchen 2010

34

stauraum für 8 boote werkstatt für ein boot kiosk, büro, toilette fassadenlamellen beweglich (indiz für betrieb) boote können aus dem wasser genommen werden (winter), der komplex ist absperrbar

35


universität

07

universität

emergenz & übersummen grafik, architekturanalyse, grundlagen der gestaltung 1./2.semester

36

prof. mückenheim tu münchen 2011

37


universität

universität

grafische analyse des gebäudes palácio da alvorada von oscar niemayer

38

39


universität

universität

schnitt (orig. maßstab 1:100)

ansicht schellingstrasse

08

innenhof

verschiedene beleuchtungsszenarien

kolumbarium entwurfsmethodik & gebäudelehre 1.semester

prof. nagler tu münchen 2010

40

kolumbarium in münchen-schwabing für bis zu 2000 urnen + versammlungsraum im eg + offenes atrium + holz- /stahlbetonkonstruktion

41


universität

universität

der entwurf sieht ein geschichtetes trafohaus an der alten pinakothek in münchen vor. als material wähle ich naturstein. die entwurfsmaxime unterscheidet sich für mich hierbei von wohnbauten: wie kann dieses gebäude am wenigsten stören? deshalb versenke ich es und erhalte den mehrwert einer sitzlandschaft. die auswechselbarkeit der trafos ist dennoch gewährleistet.

09

trafohaus entwurfsmethodik & gebäudelehre 1.semester

prof. nagler tu münchen 2010

42

43


freischaffend

freischaffend

VERKAUFSINFORMATIONEN

BERATUNG

ANGEBOTE

TERMINPLANUNG & VERSANDAUSKÜNFTE

· Unser Hauptkatalog gibt Ihnen einen Überblick über alle unsere Kollektionen. · Besuchen Sie uns auf einer der Fachmessen, auf denen wir ausstellen. Den Zeitplan finden Sie unter www.goin.de/ Rubrik Messen. · Unser Verkaufsteam empfängt Sie sehr gern in unseren Ausstellungsräumen in Landsberg, Schönefeld bei Berlin, Brunn am Gebirge bei Wien/ Österreich oder Nanterre bei Paris/ Frankreich. · Natürlich beraten wir Sie auch jederzeit telefonisch in Einrichtungsfragen.

Fordern Sie unser unverbindliches Angebot an, es informiert Sie über:

Die Auftragsbestätigung beinhaltet die mit Ihnen getroffenen Versandvereinbarungen. Sollten Sie keinen Wunsch-Liefertermin angegeben haben, so planen wir den nächstmöglichen Liefertermin bei sofortiger Überweisung ein. Unser Verkauf oder unsere Versanddisposition unterstützen Sie bei Ihrer Terminplanung. Die Telefonnummern unserer Versand- und Verkaufsabteilung finden Sie auf S. 3.

MUSTERBESTELLUNG · Einzelstücke senden wir innerhalb des Binnenmarktes fracht- und verpackungskostenfrei per Nachnahme (Deutschland, Österreich) oder nach Vorkasse (andere Länder). · Sollten Ihnen die Muster nicht zusagen, so können Sie diese unbenutzt und originalverpackt innerhalb von einem Monat an uns zurückgeben. · Senden oder faxen Sie den dem Lieferschein beiliegenden Abholauftrag an die ausliefernde Spedition, diese wird sich mit Ihnen bezüglich der Abholung der Ware in Verbindung setzen. · Die Rücksendung erfolgt unfrei. Die Frachtkosten für den Rücktransport ziehen wir von der Warengutschrift ab. Auf diese Weise profitieren Sie von den günstigeren Frachtkosten, die wir als Großkunde mit den Speditionen vereinbart haben. · Kundenspezifische Sonderanfertigungen können wir gar nicht oder nur zum Teil gutschreiben. Die betroffenen Artikel sind im Katalog durch Symbole gekennzeichnet. Unser Verkauf informiert Sie gern.

BESTELLUNG Ihren Auftrag können Sie schriftlich (per Fax, E-Mail, Brief oder Online Shop oder persönlich vor Ort erteilen; vermeiden Sie Doppelbestellungen (z.B. per Fax und danach per Brief) · Sie erhalten umgehend unsere Auftragsbestätigung, überprüfen Sie deren Richtigkeit und beachten Sie insbesondere die vereinbarten Zahlungsmodalitäten; · Berücksichtigen Sie, dass wir den vereinbarten Liefertermin nur bei rechtzeitiger Zahlung einhalten können. · Bestellte und noch nicht bezahlte Ware reservieren wir für Sie bis zum gewünschten Liefertermin. · für alle Erstaufträge gilt ein Mindestwarenwert von EURO 500,(Kollektion Original Lusty Lloyd Loom: EURO 1.500,-) bei Folgeaufträgen unter EURO 500,- berechnen wir 5% und unter EURO 250,- 10% Mindermengenzuschlag.

· Preise · Transport- und Verpackungskosten · Lieferzeiten Das Angebot ist freibleibend und die angebotene Ware wird nicht reserviert.

BEZAHLUNG In der Regel arbeiten wir mit Vorkasse, um keine unnötigen Kosten für die Verwaltung aufzuwenden. Bei Zahlung vor Lieferung gewähren wir 2% Zinsvergütung (außer bei Zahlung mit Kreditkarte). Nur bei rechtzeitig eingehender Zahlung kann der geplante Liefertermin eingehalten werden. Für die Zahlung gibt es folgende Möglichkeiten: · Die rechtzeitige Überweisung ist die einfachste und schnellste Zahlungsmethode. · Sollten Sie den Zahlungstermin übersehen haben, können Sie auch Ihre Bank bitten, uns ein Zahlungsavis (von der Bank abgestempelter Überweisungsbeleg) per Fax zu senden. Faxen Sie uns für Überweisungen ab einem Betrag von EURO 5.000,- eine unwiderrufliche Bestätigung Ihrer Bank, dass die Zahlung in Auftrag gegeben wurde; · Sie können uns dazu ermächtigen, den Zahlungsbetrag über Ihre Kreditkarte einzuziehen. Dazu benötigen wir Ihre Kreditkartennummer mit Gültigkeitsdatum, Ihre Auftragsnummer und den Abbuchungsbetrag mit Unterschrift. Gern faxen wir Ihnen ein Vollmachtsformular zu. Bei Kreditkartenzahlung können wir Ihnen aufgrund der hohen Gebühren keine Zinsvergütung gewähren. · Bei Selbstabholung können Sie entweder bar, mit EC-Karte und Ihrer persönlichen Geheimzahl oder mit Kreditkarte (keine Zinsvergütung) bezahlen. Bei dauerhaften Geschäftsbeziehungen (nach dem 2. Auftrag) können Sie ein Rechnungskonto beantragen. Fordern Sie das dafür benötigte Formular in unserer Buchhaltung an.

AUSLIEFERUNG & VERSAND Die Auslieferung Ihres Auftrags kann durch · unseren Vertragsspediteur; · unseren werkseigenen Zustellservice; · einen durch Sie beauftragten Spediteur; · Ihre persönliche Abholung nach Terminvereinbarung erfolgen.

corporate design katalogdesign creative assistance, fotografie klient: 2010

44

Diese Versandart ist der Regelfall. Wir beauftragen in Ihrem Namen und gegen Berechnung einer Frachtkostenpauschale unseren Spediteur, Ihnen die Ware termingerecht frei Haus zuzustellen. Der Spediteur ist hierbei nicht verpflichtet, die Ware abzuladen und zu vertragen. Die Höhe der Frachtkostenpauschale ist der Tabelle auf Seite 338 zu entnehmen, sie deckt folgende Kosten ab:

ABHOLUNG DURCH SIE PERSÖNLICH

SERVICE BEI TRANSPORTSCHÄDEN

· Stimmen Sie den Abholtermin unbedingt mit unserer Versandabteilung ab. Durch eine Terminvereinbarung ersparen Sie sich Wartezeiten. · Lagernde Ware können Sie auch bei Abholung bezahlen. Bitte bringen Sie dann Bargeld mit. Sie können auch mit Ihrer EC-Karte mit persönlicher Geheimnummer oder Kreditkarte (keine Zinsvergütung) bezahlen. · Bei Fertigungsaufträgen muss der Abholtermin nach Eingang Ihrer Zahlung und mindestens 3 Tage vor gewünschter Abholung vereinbart werden. · Achten Sie auf fachgerechte Ladung, um Transportschäden, für die Sie selbst haften, zu vermeiden. · Um die Ware auf dem Transport besser zu schützen, können Sie sich zusätzlich für die Transportverpackung (3% des Warenwertes) entscheiden. · Nehmen Sie sich Zeit bei der Warenübergabe und prüfen Sie die Menge und den Zustand der Ware genau. Die Reklamation von sichtbaren Mängeln an der Ware kann von uns nach unterschriebener Übergabe nicht mehr anerkannt werden.

Durch unsere gute Verpackung und die Auswahl der Spediteure Transportschäden sehr selten. Sollte dennoch ein offener Transportschaden standen sein, vermerken Sie dies unbedingt auf dem Frachtbrief oder Rollkarte. Nur dann wird der Schaden von unserer Spedition erstattet. · Wenn Sie beim Auspacken einen verdeckten Transportschaden bemerken, den Sie uns diesen umgehend und schriftlich, damit wir Ihnen schnellstmö Ersatz liefern können. · Voraussetzung für die Bearbeitung des Transportschadens durch Go In ist, wir den Transport für Sie organisiert haben und Sie uns alle notwend Unterlagen zeitgerecht zur Verfügung stellen. Fordern Sie unser Formular die Abtretung eines Transportschadens in unserer Serviceabteilung an

“epicomm” soll helfen, im falle einer epidemie oder pandemie · die Transportkosten frei Haus · die Transportversicherung · die Kosten für die notwendige speditionsgerechte Verpackung zu vermitteln und panik zu eine solide informationsgrundlage (Transportverpackung) Die Transportzeit beträgt innerhalb Deutschlands ca. 2-3 Tage. Teilen Sie uns bei vermeiden. Auftragserteilung mit, falls die Zustellung vor Ort telefonisch avisiert werden

Bitte nennen Sie bei jeder Kontaktaufnahme Ihre Auftrags- oder Kundennummer.

BEARBEITUNGS- UND TRANSPORTZEIT

Nach Zahlungseingang bitten wir Sie um eine angemessene Bearbeitungs- und Transportzeit: · Lagernde Fertigware können Sie sofort nach Terminvereinbarung abholen. · Zu fertigende Ware können Sie ca. 3 Tage nach Terminvereinbarung abholen. · Lagernde Fertigware liefern wir nach ca. einer Woche bei Ihnen an. · Zu fertigende Ware liefern wir nach ca. 10 Arbeitstagen bei Ihnen an; · Die Bearbeitungszeiten für Sonderanfertigungen (z.B. Lackierungen) können Sie mit unserem Verkauf abstimmen. Bei Lieferungen ins Ausland erhöhen sich die Transportzeiten je nach Entfernung. Genauere Angaben erhalten Sie gern auf Anfrage. Beachten Sie, dass diese Fristen erst nach Zahlungseingang beginnen und ab diesem Zeitpunkt keine Auftragsänderungen mehr möglich sind!

muss und stellen Sie Ihre Erreichbarkeit sicher. Beachten Sie auch, dass die Zustellung mit telefonischem Avis im Regelfall einen Tag länger dauert.

AUSLIEFERUNG DURCH UNSEREN WERKSEIGENEN ZUSTELLDIENST Bei Komplettladungen ab ca. 30 m3 Ladevolumen bzw. EURO 10.000,Auftragswert, die absolut termingenau bei Ihrem Objekt eintreffen müssen, können wir Ihnen auch unseren Zustelldienst anbieten. Über die Transportkosten und -möglichkeiten erstellen wir Ihnen gern auf Anfrage ein Angebot.

AUSLIEFERUNG DURCH EINEN VON IHNEN BEAUFTRAGTEN SPEDITEUR

VERPACKUNGSKOSTEN Alle Waren sind zunächst durch eine Lagerverpackung geschützt, die wir nicht berechnen. Für den professionellen Transport ist diese Lagerverpackung aber unzureichend, denn nur durch gute Verpackung lassen sich Transportschäden vermeiden! Für diese Transportverpackung (=speditionsgerechte Verpackung) berechnen wir 3% des Warenwertes. Sie besteht aus: · Spezialkartons umreift auf · Euro- oder Einwegpaletten und · gegebenenfalls Kisten für besonders schwere oder zerbrechliche Ware. Die Kosten der Transportverpackung (3%) sind in der Frachtkostenpauschale enthalten. Alle Verpackungsmaterialien sind so umweltfreundlich wie möglich, entsprechen der Verpackungsordnung und können grundsätzlich im Resy-System entsorgt werden. GO IN nimmt keine Verpackungen zurück. Es entspricht der Verpackungsordnung, wenn Sie das Verpackungsmaterial selbst entsorgen (VO Abschn II 6 (3)). Auf Wunsch können wir unseren Spediteur beauftragen, Ihre Verpackungsmaterialien bei Ihnen abzuholen und zu entsorgen. Unser Spediteur berechnet Ihnen EURO 25,- für diesen Service.

Unsere Versandabteilung gibt Ihnen gern alle näheren Auskünfte.

10

AUSLIEFERUNG DURCH UNSEREN VERTRAGSSPEDITEUR

11

Sie können die Ware auch von Ihrem eigenen Spediteur abholen lassen. · Nennen Sie uns Ihren Spediteur und vereinbaren Sie mit uns einen festen Abholtermin. · Geben Sie Ihrem Spediteur unbedingt Ihre Auftragsnummer mit auf den Weg, sonst können wir ihm - auch aus Sicherheitsgründen - die Lieferung nicht übergeben. · Im Regelfall erwarten Speditionen, dass die Ware transportgerecht verpackt ist. Für die Transportverpackung berechnen wir 3% des Warenwertes.

ABHOLUNG AUS UNSEREN FILIALEN Wenn eine unserer Filialen für Sie besser als unsere Zentrale in Landsberg zu erreichen ist, können Sie die bestellte Ware auch dort abholen. Die Anlieferung zu unseren Filialen ist für Sie kostenfrei. Wir fahren alle 2 – 3 Wochen mit unserem eigenen Zustellservice zu unseren Filialen in Berlin, Wien und Paris. Fragen Sie bei Ihrer Bestellung nach dem nächstmöglichen Abholtermin und beachten Sie, dass wir den vereinbarten Abholtermin nur bei rechtzeitiger Zahlung realisieren können. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen bei Nichtabholung der Ware Handlingkosten in Rechnung stellen müssen.

SERVICE BEI MÄNGELN

Der Auftrag kann nach Prüfung dieser Daten ohne Berechnung der deutschen Mehrwertsteuer ausgeliefert werden. Es fallen keine zusätzlichen Zollgebühren an. Die bei Warenbezug aus dem Binnenmarkt anfallende Erwerbssteuer können Sie als Vorsteuer verrechnen, als ob Sie in Ihrem Land gekauft hätten.

Wir sind überzeugt, Sie werden mit unseren Tisch- und Stuhlsystemen im pro sionellen Einsatz zufrieden sein und viel Erfolg haben. Sollte sich aber den ein Mangel oder ein Anlass zur Reklamation ergeben, teilen Sie uns dies unverzüglich und schriftlich mit. Sie haben sicherlich Verständnis für Notwendigkeit eines eindeutigen Nachweis über den Mangel, denn nur mit e klaren Bild von der Situation können wir Abhilfe schaffen und Rückschlüsse eventuell notwendige Qualitätsverbesserungen ziehen. Sind die Beanstandu berechtigt, vereinbaren wir mit Ihnen: · die Nachbesserung durch unseren Kundenservice vor Ort oder in unserem H · die Nachlieferung einer Fehlmenge · den Umtausch der mangelhaften Ware · die Rücknahme gegen Gutschrift Beachten Sie, dass Sie reklamierte Ware nur nach Rücksprache mit Go In ein zen dürfen. Wenden Sie sich mit allen Fragen an unsere Serviceabtei (Kontaktdaten siehe Seite 3).

EXPORT AUSSERHALB DER EU

RÜCKLIEFERUNGEN

· Zur Erstellung der Ausfuhrerklärung berechnen wir pro Sendung eine Pauschale von EURO 30,-. · Sind zusätzlich zur Ausfuhrerklärung noch andere Papiere (z.B. Ursprungszeugnis, Präferenznachweis, Konsulatsbeglaubigungen etc.) nötig, so berechnen wir diese nach Aufwand. · Eventuell anfallender nationaler Zoll und die Einfuhrumsatzsteuer sind in unserer Bearbeitungspauschale nicht enthalten und durch Sie selbst zu tragen.

Rücklieferungen müssen mit uns abgesprochen werden, damit wir uns Vertragsspediteur mit dem Transport beauftragen können. Zusatzkosten, durch einen anderen Spediteur und/oder mangels Absprache entstehen, kö wir nicht akzeptieren. Legen Sie jeder Rücklieferung den Lieferschein bei, d wir Ihre Rücksendung zuordnen können. Kundenspezifische Sonderanfertigungen können wir gar nicht oder nur zum gutschreiben. Die betroffenen Artikel sind im Katalog durch Symbole gek zeichnet. Unser Verkauf informiert Sie gern.

EXPORT EUROPÄISCHER BINNEMARKT (EU) Innerhalb der EU (außer D) können wir ohne Berechnung der deutschen Mehrwertsteuer liefern. Dafür benötigen wir bei Auftragserteilung: · Ihre ID-Nummer (=Umsatzsteuer-Identifikationsnummer); · Ihre genaue Firmenbezeichnung, · die eindeutige Rechtsform, · die offizielle Firmenanschrift laut nationalem Handelsregister.

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Alles Nähere regeln unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen, die im Kat der Preisliste, im Internet und auf der Auftragsbestätigung abgedruckt sind die Grundlage des Kaufvertrages bilden.

epidemic communication app-design für epidemie- und notfallkommunikation verantwortlich für: konzeption, prozessdesign, grafik, branding 2012

45


freischaffend

A

B

freischaffend

B

(A) Behavior of the app on Warnings Warnings appear as push messages on the smartphone. The home screen is focused on the most important functions to reduce panic: messages, behavioral advice and search for a doctor. (B) App - Functions: General information NewsIntegration of various online news sources. Aggregation of news. Cross-platform deployment (XML, RSS). Not personalized content. Self examination Symptom query - Provision of symptoms, detection of symptoms depending on the user location, anonymous online data storage, location based analysis of the symtoms. Location based doctor search Doctors overview, display of appropriate doctors in the own area, direct contact opportunities, location based results.

C

D

(C) Basic settings When you start using the app you will be asked which information is used. (D) General information within the app General topics and articles serve as a supplement to the warnings and reduce panic. Already read information fades to gray, for a better overview. (E) Interactive map Possible setting at the beginning are „choose filter” (which diseases to be shown) and „select period” to (in the last 24hours / year). The evaluated data of the self examination results appear alongside official sources in the charts. (E) Doctor Locator Only relevant specialists are shown (e.g. virologists). When you click on a desired pin on the map, the contact of the doctor will be displayed.

CLients:

Symptom radar message summary, displaying messages in the own area, time and location dependent, visualization of message types (confirmed vs. non-confirmed).

46

E

47


privat

privat

b

a

11

c

skizzenbĂźcher a) san givanni in laterano, roma

48

b) museo d‘arte contemporanea, roma c) ponte rialto, venezia

49


privat

privat

a

b

c

a) museumbrandhorst, m端nchen b) piazza san giacomo, venezia

50

c) canale grande, venezia

51


privat

privat

a) burano, venezia

b) campo junghans, venezia c) wohnhaus, abruzzen

52

53


privat

11

privat

fotografie wohnblock, kowloon, hong kong

54

55


privat

privat

victoria peak, downtown hong kong

56

57


privat

privat

downtown, hong kong

downtown, hong kong

58

59


privat

privat

flinders ranges, australia

melbourne, australia

60

61


Lebenslauf

Qualifikationen

Ausbildung

Praktika & Jobs

10/2012 bis 03/2013 Erasmus-Stipendium für das Studium an der Universitá La Sapienza, Rom, Italien

seit 06/2012 Lehrstuhl für Industrial Design, TUM Hilfswissenschaftlicher Mitarbeiter, Corporate Identity, Branding, Konzeption, Produktdesign

2011 nominiert für die bayerische Elite-Akademie seit 10/2010 Studium der Architektur (B.A.) Technische Universität München 10/2009 bis 10/2010 Studium der Wirtschaftswissen- schaften und Betriebsführung (B.A.) Libera Università di Bolzano / Freie Universität Bozen (dreisprachig auf italienisch, englisch und deutsch) 10/2008 bis 6/2009 studienvorbereitender Auslandsaufenthalt (Australien, Tasmanien, China, Taiwan) 6/2008

Abitur am Dominikus-Zimmermann- Gymnasium, Landsberg am Lech

09/1998 bis 08/2005

Waldorfschule Landsberg am Lech

09/03/1988

geboren in Memmingen

seit 03/2012 Lehrstuhl für Grundlagen der Gestaltung, TUM Tutor für Freihandzeichnen und grafische Darstellung, Betreuung des 2. Semesters, Exkursionsgruppenleitung 2012-2010 ZEIT Magazin, Süddeutsche Zeitung Magazin, NEON Fotografie, Fotografieassistenz 08/2011 - 09/2011 soularchitects, München Mitarbeit an verschiedenen Projekten (Entwurf, Planung, Modellbau) 06/2011 börner + graf architekten, Memmingen Einführung in architektonische Zusammenhänge, Bauleitung und Projektkoordination. 2010-2008 organisierte-kreativitaet. com creative assistance, freelance 05/2005 – 07/2005 Cooperativa Sociale Le Rose (Florenz) Betreuung, Versorgung und Pflege geistig behinderter Menschen.

04.2004 – 05.2004 MarxStudios, Memmingen Produktfotografie (Audi, Rösle) Präsentationskonzepte, eigenständige Gestaltung.

62

63


fähigkeiten / kenntnisse

2d/3d Adobe Photoshop -Indesign, -Illustrator Vectorworks, Sketch Up, MS Office Autocad, Revit Rhino, Vray, Cinema 4d

(sehr gute Kenntnisse)

(sehr gute Kenntnisse) (gute Kenntnisse) (Grundlagen)

manuell Lasercutter vls60 und pls60 mit vls engraver 3-achsige CNC-Fräse mit expert mill

(sehr gute Kenntnisse)

digitale / analoge Fotografie mit Studioequipment Maschinen in einer Schreinerei

(sehr gute Kenntnisse)

(sehr gute Kenntnisse)

(gute Kenntnisse)

zeichnen, buchbinden, PC/MAC-Wartung und -Instandsetzung

Sprachen Deutsch Englisch Italienisch Französisch Spanisch

Muttersprache fließend / verhandlungssicher (TOEFL-Test 2008, 102/120 Punkte) fließend / verhandlungssicher gute Kenntnisse Hörverständnis

64

///////////////// Markus Munzig munzig @ gmx.de +49174 / 2038818 +39 328 6263959 /////////////////

65

portfolio  

2013 architecture portfolio of markus munzig