Page 1

di pl . i n g. architek t m a r kus maul

m i ch el s berg 7 96049 bamberg 0176.235. 48330 m m @ planb-ko nzept. de

PORTFOLIO


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - für die Familie Kraus Schweinfurt Erfrischend + ANDERS + erscheint das Neue Einfamilienhaus der Fam. Kraus in Bergrheinfeld. Beim Entwurf wurde vor allem auf eine sehr klare Formensprache geachtet. Dies wurde umgesetzt durch klaren Linien welche das Gebäude prägen und die Kubatur bestimmen . Die Oberflächen des Hauses wurden durch weiße Putzflächen und horizontaler Holzschalung mit schwarzen Schattennuten gegliedert. Auf beiden Giebelseiten wurde wird die Giebelwand bis über den Dachfirst gezogen um die klare Form noch besser zu unterstreichen. Das flache Satteldach ist nur von weitem sichtbar. Aufgelöst wird der klare Kubus an der Südwestecke durch ein großes FensterEckelement. Das Niedrigenergiehaus wurde in Holzständerbauweise auf einem massivem Keller errichtet. Die Wände sind mit Zellulose gedämmt und außen verputzt bzw. verschalt. Beim Dach wurde auf ein flach geneigtes Edelstahldach zugegriffen. Auch die Haustechnik hat einige Extras zu bieten: so wird das Gebäude durch eine Sole-Wasser-Wärmepumpe mit Wärme und Warmwasser versorgt. Eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung sorgt ganzjährig für Frischluft. Um auch vernünftige solare Zugewinne zu erzielen, wurden nach Süden möglichst viele große Fenster geplant, die durch den „Wintergarteneffekt“ kostenlos Wärme in das Haus bringen werden.


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus K _ Schweinfurt Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Kraus Schweinfurt


Haus T _ Hersbruck Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f체r die Familie Triftsh채user Hersbruck


Haus T _ Hersbruck Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f체r die Familie Triftsh채user Hersbruck


Haus VK _ Langenzenn Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f체r die Gr채fin und Graf von Keller


Haus VK _ Langenzenn Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f체r die Gr채fin und Graf von Keller


Haus VK _ Langenzenn Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f체r die Gr채fin und Graf von Keller


Haus VK _ Langenzenn Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f체r die Gr채fin und Graf von Keller


Haus VK _ Langenzenn Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f체r die Gr채fin und Graf von Keller ansicht s체d

+6.20

+2.90

+3.04 +2.60

-0.17

+0.00 -0.36

-2.76 -3.08

schnitt 1-1


Haus VK _ Langenzenn Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f체r die Gr채fin und Graf von Keller ansicht west

+6.20

+3.26

+3.04

+2.90

+2.60

+0.00

+0.00 -0.17 -0.35

-2.76

schnitt 2-2


Haus VK _ Langenzenn Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - für die Gräfin und Graf von Keller

30 30

10.80 175 2.25

4.40 6.825

175

3.205

175 1.20 175

1.83

30

6.50 6.50

30

10.80

ansicht ost

175

175 6.55 3.80

4.12 30

Küche 12.83 m²

Essen 28.18 m²

30

3.80 30

+0.00

Schnitt 1

grundriss erdgeschoss

10.00

Carport Schnitt 2 38.82m²

WF 9.56 m²

3.28

30 0 Wohnen 30.29 m²

60

10.00

1.525

5.43

WC 2.36 m²

175

Schnitt 2

Lager 20.65m²

2.27

3.16

HWS + Abstell 4.86 m²

175 1.295 175 1.52

30

30

Schnitt 1

5.63


Haus VK _ Langenzenn Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - für die Gräfin und Graf von Keller

12.75 30

2.355

125

3.875

175

2.25

175

3.205

30

10.80 30

30

175

5.16 Flur 7.03 m²

Schlafen 26.26 m²

Schnitt 2

175

Schnitt 2

5.105 3.915

175 175

4.69 3.89

Keller 2 22.87 m²

175

175 4.00

1.84

Keller 1 17.92 m²

Schnitt 1

175 30 30

Schnitt 1

grundriss obergeschoss

ansicht nord

Schnitt 2

Flur - Abstell 13.67 m²

4.07 30

30

Technik 10.75 m²

HWS 21.78 m²

30 30

3.19

Schnitt 1

kind 2 18.28 m²

4.57

kind 1 17.51 m²

WC 2.76 m²

10.005

Schnitt 2

gäste 9.56 m²

bad 11.55 m²

2.27

175

2.985 175 1.50 175

ankleide 7.21 m²

30

10.00

4.39

30

Schnitt 1

grundriss kellergeschoss


Haus VK _ Langenzenn

30 30

10.80 175 2.25

4.40 6.825

175 175

3.205 1.20

175

1.83

Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - für die Gräfin und Graf von Keller

30

6.50 6.50

30

10.80

ansicht ost

ansicht süd

175

175 6.55 3.80

4.12 30

Küche 12.83 m²

Essen 28.18 m²

30

3.80 30

+0.00

Schnitt 1

grundriss erdgeschoss

10.00

Carport Schnitt 2 38.82m²

WF 9.56 m²

3.28

30 0 Wohnen 30.29 m²

60

10.00

1.525

5.43

WC 2.36 m²

175

Schnitt 2

Lager 20.65m²

2.27

3.16

HWS + Abstell 4.86 m²

175 1.295 175 1.52

30

30

Schnitt 1

5.63


Haus VK _ Langenzenn 12.75

30

2.355

125

3.875

175

2.25

175

3.205

30

10.80

Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - für die Gräfin und Graf von Keller

30

30

175

5.16 Flur 7.03 m²

Schlafen 26.26 m²

Schnitt 2

175

Schnitt 2

5.105 3.915

175 175

4.69 3.89

Keller 2 22.87 m²

175

175 4.00

1.84

Keller 1 17.92 m²

Schnitt 1

175 30 30

Schnitt 1

grundriss obergeschoss

ansicht nord

ansicht west

Schnitt 2

Flur - Abstell 13.67 m²

4.07 30

30

Technik 10.75 m²

HWS 21.78 m²

30 30

3.19

Schnitt 1

kind 2 18.28 m²

4.57

kind 1 17.51 m²

WC 2.76 m²

10.005

Schnitt 2

gäste 9.56 m²

bad 11.55 m²

2.27

175

2.985 175 1.50 175

ankleide 7.21 m²

30

10.00

4.39

30

Schnitt 1

grundriss kellergeschoss


Haus VK _ Langenzenn Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f체r die Gr채fin und Graf von Keller


Haus VK _ Langenzenn Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f체r die Gr채fin und Graf von Keller


Haus G _ R端ckersdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Egger


Haus G _ R端ckersdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Egger


Haus G _ R端ckersdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Egger

-1.54

-1.28

ansicht ost

ansicht nord

-1.28

-1.54

ansicht west

ansicht s端d Fl.Nr. 322/16


Haus G _ R端ckersdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Egger


Haus G _ R端ckersdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Egger


Haus G _ R端ckersdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Egger


Haus G _ R端ckersdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Egger


Haus G _ Rückersdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - für die Familie Egger

lageplan mit abstandsflächen

perspektive süd ost

perspektive nord west

Nachbarn

Fl.Nr. 322/16 Steiner Johanna Christiane Steingartenweg 5 90607 Rückersdorf Fl.Nr. 322 Thiele-Görlt Brita Bäckerwiese 7 90607 Rückersdorf


Haus G _ Rückersdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - für die Familie Egger

7.85 3.62

13

2.40

13 1.03 30

5.51

1.01 13 1.39 30

4.03

7.01

30

3.00

Schnitt 1

WC 1.47 m²

küche windfang 5.87 m²

3.43

-0.10

Schnitt 2

2.64

grundstücksgrenze

13

Schnitt 2

9.33

9.69 m²

wohnen + essen

30

42.68 m²

30

4.74

13

2.44

30 6.12

5.95

7.85

Schnitt 1

grundstücksgrenze

Schnitt 1

18

2.31

24

3.49

32

4.27

18

2.31

24

3.49

32

15.67 m²

kinderzimmer

32

11.34 m²

Schnitt 2

2.28

grundstücksgrenze

Schnitt 1

32

12.43 m²

12.69 m²

3.51

arbeitszimmer schlafzimmer

15.36

grundriss untergeschoss

18

Flur + Treppenhaus

4.71

18 1.33 18

9.51 m²

10.58 m²

18 1.53

2.13

gästezimmer

bad

2.61

18

3.53 m²

8.93 m²

32

32

Schnitt 2

3.36

7.05

2.88

Hausanschl HWS

32

4.27

32

24 18 1.01 24

32

3.99 2.80

32

32

32

2.73

32

1.93

6.41

15.36

32

grundriss erdgeschoss

lagepla


Haus G _ R端ckersdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Egger


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus S _ Hersbruck Erweiterung eines bestehenden Wohnhauses - f端r die Familie Sperber _ Hersbruck


Haus D _ Hersbruck Neubau eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus D _ Hersbruck Neubau eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck

za sta


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Geschäftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck

Verkleidung Badewanne

Nußbaum Schichtstoff

Waschtisch und WC verkleidung Nußbaum Furniert bzw. Schichtstoff

Duschwand Wand Dusche

Transparentes Glas Transpartents Glas

Wandfließen Wandober flächen

keine - Gespachtelt - spritzwasserbereich - Latexfarbe

Bodenfliesen - Anthrazit format 80x40 cm

Sockelfließen

Unterschnitten - Wandbündig eingebaut Anthrazit 80x6 cm

BADAUSSTATTUNG - Y. BUSCH | RÖHRENSTRASSE 20 BADEZIMMER OG


Haus B _ Hersbruck Umbau + Generalsanierung eines Wohn- + Gesch채ftshauses - Micro Trace Minerals _ Familie Busch _ Hersbruck


Haus M _ Deinsdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Schmitt


Haus M _ Deinsdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Schmitt


Haus M _ Deinsdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Schmitt


Haus M _ Deinsdorf Neubau eines niedrigenergie Einfamilienhauses KFW 40 - f端r die Familie Schmitt


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus G _ Hersbruck Generalsanierung und Erweiterung eines Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus GĂœ _ Hersbruck Neubau eines Niedrigenergie Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus GĂœ _ Hersbruck Neubau eines Niedrigenergie Einfamilienhauses _ Hersbruck


Haus GÜ _ Hersbruck Neubau eines Niedrigenergie Einfamilienhauses _ Hersbruck

ANS

Ht

Bad

WC

Schlafen Eltern

Speise

Flur

Längsschnitt Werkstatt

Abstell

Ankleide

2 Stg.

Wohnen

Küche Essen

Terrasse

ANSICHT NOR GRUNDRISS EG 16,0x 8,0 meter

kind 1

büro gast

bad

Gallerie

luftraum

GRUNDRISS OG 16,0x 8,0 meter

hws

kind 2


Haus GÜ _ Hersbruck Neubau eines Niedrigenergie Einfamilienhauses _ Hersbruck

SICHT OST

ANSICHT SÜD

NEUBAU NIEDRIGENERGIEHAUS Fam. Günzrodt | Hersbruck VORENTWURF


Haus GÜ _ Hersbruck Neubau eines Niedrigenergie Einfamilienhauses _ Hersbruck

Ht

Bad

WC

Schlafen Eltern

Speise

Flur

Längsschnitt Werkstatt

Abstell

Ankleide

2 Stg.

Wohnen

Küche Essen

Terrasse

ANSICHT NORD

S EG 16,0x 8,0 meter

kind 1

büro gast

bad

hws

kind 2

Gallerie

luftraum

S OG 16,0x 8,0 meter

SICHT OST

LAGEPLAN


Haus GĂœ _ Hersbruck Neubau eines Niedrigenergie Einfamilienhauses _ Hersbruck

Querschnitt

Querschnitt

ANSICHT NORD


Friedrich _ Bamberg Umbau der alten VR Bank Bamberg in Wohnraumnutzung


Friedrich _ Bamberg Umbau der alten VR Bank Bamberg in Wohnraumnutzung


Friedrich _ Bamberg Umbau der alten VR Bank Bamberg in Wohnraumnutzung

ang

en n/Wohnen fen n en/Arbeiten

7 6

3

5

N

2 4

1

3

2

5

8

7

6


Friedrich _ Bamberg Umbau der alten VR Bank Bamberg in Wohnraumnutzung


Friedrich _ Bamberg Umbau der alten VR Bank Bamberg in Wohnraumnutzung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Flur Windfang Bad K端che/Essen Wohnen/Schlafen Arbeiten Balkon Kochen/Bar Essen/Wohnen Schlafen

7

6

4

5 2

N

3

1

3 2

9

8

10


Friedrich _ Bamberg Umbau der alten VR Bank Bamberg in Wohnraumnutzung


Luitpolt _ Bamberg Generalsanierung und Umnutzung eines Verwaltungsgebäudes in der LuitpoltstraĂ&#x;e


Luitpolt _ Bamberg Generalsanierung und Umnutzung eines Verwaltungsgebäudes in der LuitpoltstraĂ&#x;e


Luitpolt _ Bamberg Generalsanierung und Umnutzung eines Verwaltungsgebäudes in der LuitpoltstraĂ&#x;e


Luitpolt _ Bamberg Generalsanierung und Umnutzung eines Verwaltungsgebäudes in der LuitpoltstraĂ&#x;e


Luitpolt _ Bamberg Generalsanierung und Umnutzung eines Verwaltungsgebäudes in der LuitpoltstraĂ&#x;e


Luitpolt _ Bamberg Generalsanierung und Umnutzung eines Verwaltungsgebäudes in der LuitpoltstraĂ&#x;e


Luitpolt _ Bamberg Generalsanierung und Umnutzung eines Verwaltungsgebäudes in der LuitpoltstraĂ&#x;e


Luitpolt _ Bamberg Generalsanierung und Umnutzung eines Verwaltungsgebäudes in der LuitpoltstraĂ&#x;e


Haus MU _ Bamberg Generalsanierung und Instandsetzung eines Einfamilienhauses _ Bamberg


Haus MU _ Bamberg Generalsanierung und Instandsetzung eines Einfamilienhauses _ Bamberg


Haus MU _ Bamberg Generalsanierung und Instandsetzung eines Einfamilienhauses _ Bamberg


Haus MU _ Bamberg Generalsanierung und Instandsetzung eines Einfamilienhauses _ Bamberg


Haus MU _ Bamberg Generalsanierung und Instandsetzung eines Einfamilienhauses _ Bamberg


Haus MU _ Bamberg Generalsanierung und Instandsetzung eines Einfamilienhauses _ Bamberg


Haus MU _ Bamberg Generalsanierung und Instandsetzung eines Einfamilienhauses _ Bamberg


Haus MU _ Bamberg Generalsanierung und Instandsetzung eines Einfamilienhauses _ Bamberg


4 W채nde

III/2009

Bauen & Modernisieren I Wohnen & Einrichten I Geld & Recht I Garten


Ö Hausbesuch Ö

Fenster zum Wiesengrund

Drei Räume nur, die sich sehen lassen können: Sauna, Wohnraum und Schlafraum. Die Erweiterung einer alten Mühle soll dem Bauherrn, seiner Familie und Gästen mehr Platz bieten. Dabei wollte er behutsam vorgehen, sich aber nicht in Historischem verlieren. Klassische Moderne im Grünen.

4 Wände Seite 40 2/2009

4 Wände Seite 2/2009 9


Ö Hausbesuch Ö

Kommunikativer Kubus Dieses Energiesparhaus in Bergrheinfeld fordert den Dialog. Nach innen mit der Familie. Nach außen mit der Nachbarschaft. ...............................................................................................................

Von SILVIA EIDEL ...............................................................................................................

U

nerwartet, dieser kompakte Kubus mitten im Baugebiet aus den 70er Jahren. Alles an ihm ist klar: Die Linien, die außen das Gebäude prägen und sich im Innern konsequent fortsetzen, und die die Kommunikation herausfordern: Außen mit den traditionellen Nachbarhäusern, innen mit der Familie. Denn nicht Kälte steckt hinter der klaren Formensprache, sondern ein kommunikatives Konzept. Es spiegelt die Lebensart der Bauherren wider, passt zu dem Ehepaar mit drei Kindern, die 2006 in Bergrheinfeld im Landkreis Schweinfurt ihr Einfamilienwohnhaus verwirklichten. „Wir mussten erst starke Überzeugungsarbeit bei der Gemeinde leisten“, denkt Architekt Markus

Maul an die Genehmigungsphase zurück. Zu ungewöhnlich war damals in der eher dem konservativen Baustil verhafteten Region dieses moderne, kompakte Gebäude. Aber es schloss eine Baulücke und war für die Gemeinde ein Mittel, Nachahmer, sprich moderne Familien anzulocken. Was rückblickend auch gelungen ist. Die klare Kubatur ist durch das im Bebauungsplan vorgeschriebene Satteldach nicht beeinträchtigt: Zum einen wurde eine geringe Neigung von sieben Grad verwirklicht, zum anderen die Wand auf beiden Giebelseiten bis über den Dachfirst gezogen, so dass die einfache Form stärker betont wird. Und: „Ein Satteldach hat auch klare Vorteile, bei der Haltbarkeit und der Wartung“, erläutert Maul zu dem mit Edelstahlblech gedecktem Hausabschluss. Aufgelöst wird der klare Kubus an der Südwestecke durch ein großes Fenster-Eckelement. Hier öffnet sich der Wohnbereich auf die umgebende Terrasse und den Garten, lässt das Innere transparent werden, vermittelt Weite und zugleich die Nähe zur Natur. Natürlichkeit spiegelt auch die Fassadengestaltung wider: Eine horizontale Holzschalung mit schwarzen Schattennuten gliedert die Wände, weißer Putz ergänzt das warme Material der hinterlüfteten Holzlamellen aus unbehandelter Douglasie. Das äußere Erscheinungsbild korrespondiert mit dem Innenleben des Gebäudes: In Holzständerbauweise wurde es errichtet, als Niedrigenergiehaus ausgebaut, mit moderner Sole-WasserWärmepumpe, mit Wohnraumlüftung inklusive Wärmerückgewinnung. „Wir wollten ein Holzhaus und wir waren überzeugt vom guten Raumklima“, sagt die Hausherrin. Eine Erfahrung, die sie bei befreundeten Holzhausbesitzern machte. Eine klare Formensprache bestimmt die Kubatur. Aufgelöst wird der Kubus an der Südwestecke durch ein großes Fenster-Eckelement. FOTOS MAUL/KOPPERGER

4 Wände 2/2009

Seite 41


Ö Hausbesuch Ö

Offen, großzügig und klar ist das Erdgeschoss: Im Küchenbereich lässt die große Arbeitsfläche mit Herd und Spüle ein Arbeiten mit Blickrichtung zum Ess- und Wohnbereich zu. Das abgewinkelte Treppenhaus bietet sowohl der Küche genügend Raum, als auch dem Wohnbereich.

Seite 42

Offen, großzügig und klar ist das Erdgeschoss: Im Küchenbereich lässt die große Arbeitsfläche mit Herd und Spüle ein Arbeiten mit Blickrichtung zum Ess- und Wohnbereich zu. Das abgewinkelte Treppenhaus bietet sowohl der Küche genügend Raum, als auch dem Wohnbereich.

Seite 42

4 Wände 2/2009


Ö Hausbesuch Ö

„Die Formensprache des Baukörpers verlangt die Auseinandersetzung“ Markus Maul, Architekt

4 Wände 2/2009

Ihr Bauplatz im bestehenden Siedlungsgebiet bot die ideale Gelegenheit, Erdwärme zu nutzen. Denn von der Straße aus gesehen lag das Gelände tiefer, musste daher nicht aufgebohrt werden. Also wurden auf dem 890 Quadratmeter großen Grundstück die Erdschläuche verlegt, die ihrer Umgebung die Wärme entziehen und für die Beheizung des Wohnhauses via Fußbodenheizung sowie das Warmwasser sorgen. Danach wurde das Gelände über einen Meter hoch aufgefüllt. Nötig war dabei für die Bauherren allerdings, die Gartengestaltung bereits im Blick zu haben, denn tiefwurzelnde Bäume mussten schon in diesem Baustadium ihren Platz erhalten. Nach dem Ausheben der Grube für den Keller, der in Beton ausgeführt wurde und neben einem Hobby- und Lagerraum mit äußerem Lichtgra-

ben die Haustechnik beherbergt, wurde im August 2006 innerhalb von zwei Tagen das Holzständerhaus aufgerichtet. „Die einzelnen Teile waren vom Zimmerer komplett vorgefertigt“, lobt der für die Werkplanung und Ausführung zuständige Architekt Peter Kopperger die „bauphysikalisch saubere Arbeit“ aller Handwerker. Wichtig war es, nach der äußeren Holzputzplatte eine zweite Ebene und eine Installationsebene für Wasser und Strom anzusetzen, Hanfplatten und Gipsplatten genau zu verarbeiten. Die „trockene Baustelle“ ließ ein sauberes und schnelles Arbeiten im Innern zu: Um die Jahreswende 2006/07 zog die Familie in ihre sprichwörtlichen vier Wände. Diese beherbergen im Erdgeschoss vor allem einen großen Wohn-Essund Kochraum.

Ein helles und lichtdurchflutetes Erdgeschoss empfängt den Besucher schon beim Öffnen der Haustür: Eine Glastür trennt den mit Kieselsteinen und dunklem Feinsteinzeug gestalteten Windfang vom Wohnbereich. Vom Flur aus ist auch das Arbeitszimmer des Hausherrn zu betreten.

4 Wände 2/2009

Seite 43


Ö Hausbesuch Ö

Im oberen Flur ist das statische System des Hauses nachvollziehbar: Der Mittelbalken des Satteldaches ist zu sehen.

Funktional erweist sich der Flur im Obergeschoss: An ihm reihen sich die drei Kinderzimmer an. Vom Elternschlafzimmer aus ist durch einen begehbaren Schrank ein zweiter Eingang ins Badezimmer möglich. Querliegende Fenster im Gäste-WC, Arbeitszimmer und Elternschlafzimmer ergänzen die moderne Optik des Hauses und bieten Schutz vor neugierigen Blicken.

Seite 44

„Auf die Küche habe ich großen Wert gelegt, schließlich verbringe ich hier doch einige Zeit“, erklärt die Bauherrin. Denn die dreifache Mutter wollte ihren häufigen Arbeitsplatz so gestaltet haben, dass er Sicht und Teilhabe am Aufenthalt der übrigen Familie bietet. Ein drei Meter langer und etwa 1,30 Meter breiter, massiver Arbeitstisch inklusive Herd und Spüle steht nun als Theke vor den in die Wand eingelassenen Küchenschränken. Von hier aus geht der Blick in den großen Raum, der keine überflüssigen Schmuckstücke braucht, der durch den stabförmigen Industrieparkettboden aus heller Eiche seine Wärme erhält und durch das lichte Fenstereck sowie Terrassentür und bodentiefes Fenster den Garten ins Haus holt. Statt großem Fernseher blickt ein moderner gusseiserner Holzofen in den Wohn- und Essbereich, versammelt abends die Familie. „Der Fernseher ist nicht unser Lebensmittelpunkt, wir haben ihn bewusst ins Arbeitszimmer gestellt“, erklärt die Hausherrin. Wohnen und Einrichten werden als Mittel der Erziehung mitgenutzt. Unter der Eichentreppe, die ins Obergeschoss führt und dank ihres Winkels der offenen Küche genug Raum gibt, hat eine Speisekammer Platz. Ihr Pendant ist im darüber liegenden Stockwerk ein begehbarer Schrank zwischen Elternschlafzimmer und geräumigem Badezimmer. Hier wie im Gäste-WC darunter sowie im Arbeitszimmer im Erdgeschoss sind höher angebrachte, querliegende Fenster nicht nur eine optische Ergänzung des modernen Baukörpers, sondern schützen vor neugierigen Blicken von außen. Denn dichte Gardinen sind nicht nach dem Geschmack der Hausherrin. Im oberen funktionalen Flur ist das statische

System des Hauses nachvollziehbar: Der Mittelbalken des Satteldaches ist zu sehen. Bis unters Dach offen sind auch die drei nebeneinander liegenden Kinderzimmer sowie das Elternschlafzimmer. Oberlichter über den Zimmertüren lassen Tageslicht in den Flur dringen. „Die Formensprache des kompakten Baukörpers verlangt die Auseinandersetzung“, weiß Architekt Markus Maul. „Ich muss mich doch auch mit den Bezügen des Hauses nach außen wie nach innen auseinandersetzen: Wo brauche ich Licht, welche Seite muss ich offener halten, welche muss geschlossen sein? Welche Kubatur ist energetisch am sinnvollsten?“ Kommunikation erfolgt eben nicht nur zwischen Personen. Ñ

Bautafel

Bautafel

Architekten: Architekten: Genehmigungsplanung: Entwurfs- + Genehmigungsplanung: Markus Maul, Haßfurt Markus Maul,Bamberg Werkplanung und Bauausführung: WerkplanungundBauausführung: Peter Kopperger, Bergrheinfeld PeterKopperger,Bergrheinfeld Bauweise: Bauweise:Holzständerbauweise Holzständerbauweise Heizung:ErdwärmemitSole-WasserHeizung: Erdwärme mit Sole-Wasser-WärWärmepumpe,Fußbodenheizung, mepumpe, Fußbodenheizung, kontrollierte Wohnraumlüftung kontrollierteWohnraumlüftung mit mit Wärmerückgewinnung Wärmerückgewinnung Energiestatus: Energiestatus: KfW-40-Energiesparhaus KfW-40-Energiesparhaus Grundstücksfläche: 890890m2 m2 Grundstücksfläche: 2 Wohnfläche: 148 m Wohnfläche:148m² Bauzeit: bis bis Dezember/06 Bauzeit:Juli/06 Juli/07 Dezember/07

4 Wände 2/2009


d i p l . i ng . arch ite k t m ar kus maul

mi chelsbe rg 7 9 6 0 4 9 bambe rg 0176 .23 5 .4 8 3 3 0 mm@plan b- konz e pt.d e


plan_B architektur  

portfolio markus maul dipl. ing. architekt

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you