Issuu on Google+

Papua New Guinea Auf ins Land der vielfältigen Möglichkeiten Danke für alle Spenden, die eingegangen sind (totales Wunder!) und für die Gebete. Ich fühle mich sehr gestärkt und geistlich vorbereitet, das Team nach PNG zu leiten. Wir bilden täglich eine Gebetsgemeinschaft für unseren Einsatz und spüren tief seine Gegenwart. Er gibt uns die Gewissheit, dass er mit uns ist und großes mit uns vor hat. Wir erwarten Heilungen und dass Menschen zum Glauben kommen werden. Ich hatte im Gebet ein Bild von einer Flamme, die sich stetig ausweitet, wenn wir im Gebet eins bleiben. Das Gebet stärkt uns als Team und die Flamme sprüht einzelne Funken auf die Menschen um uns herum und entzündet ihre Herzen. Einer in meinem Team hatte zwei Bilder für mich bekommen: 1. Er sah mich stehend auf einem Berg und ich strahlte ein Licht für alle anderen. 2. Ich befand mich in einen Baum und von dem Bauminneren aus hab ich gepredigt und es hat viele Herzen angesprochen. Was Gott uns aufs Herz gelegt hat für die Menschen ist, dass wir ihnen erklären sollen,  wie wertvoll sie sind;  dass Gott sie liebt und stärker als alles andere ist;  was der Heilige Geist ist etc.; Jeder von uns bereitet ein einstündiges Programm vor, das Predigt/Zeugnis/Drama beinhaltet. Die letzten Teams, die in PNG waren, gaben uns viele Empfehlungen und Ratschläge mit auf den Weg. Dabei erfuhren wir, dass vor allem Dramas in den Dörfern sehr beliebt sind. Auch werden wir Bücher mitnehmen, die wir den Gemeinden (Pastoren) zur Verfügung stellen, damit sie weiterhin in der Beziehung zu Gott wachsen und ihre Gemeinde fundiert unterrichten können. Unser Team besteht aus 7 Leuten (Chrissy und ich leiten das Team. Dann haben wir 5 Schüler: Luke, Sammy, Katy, Justin, Bee). Wir werden zusammen mit unserer Übersetzerin Kuriva nach Kerema (PNG) gehen. Kuriva ist 36 Jahre alt, geboren in PNG und hat mit YWAM in Perth für ein paar Jahre gearbeitet. Seit den letzten 10 Jahren oder mehr leitet sie YWAM Teams quer durch PNG, um dort in den Dörfern von Jesus zu erzählen. Sie wird uns über die 6 Wochen in PNG begleiten und uns übersetzten. Dafür hat sie schon alles für uns vorbereitet und geplant. Am 18 Juli fahren wir nach Cairns, machen dort 2 Tage Straßeneinsätze mit dem YWAM medical ship, das bereits auf dem Weg nach PNG ist. Am 20 Juli fliegen wir nach Port Moresby, von dort aus weiter nach Kerema und dann steuern wir mit Kanus die Dörfer an. Am 09 August kehren wir nach Kerema zurück und treffen dort dann die nötigen Vorbereitungen für den erstmaligen Einsatz des YWAM – Medizin - Schiffes. Wir werden zwei Wochen zusammen mit dem Schiff und den Gemeinden in Kerema bleiben und den Menschen kostenlose Zahnbehandlungen, Augenoperationen und Erste Hilfe anbieten, alle Brillen und Geburtskits verteilen, die gesammelt wurden und dadurch Gottes Liebe den Menschen näher bringen. Letzte Woche vermeldete in PNG schon der erste Zeitungsbericht die Ankunft unseres Schiffes, was bei den Menschen schon enorme Vorfreude auslöste. Am 25 August ist unser Rückflug nach Cairns angesetzt und am 27 August kehren wir zurück nach Townsville. Während der Zeit in PNG haben wir ein Satelliten Telefon. Man kann uns kostenlos über die Webseite SMS schicken: http://messaging.iridium.com (Unsere Telefonnummer ist - +881631640333)

www.markusfritsch.blogspot.com


Papua New Guinea Gebetsanliegen            

dass keiner von uns krank wird für tägliche Freude und Kraft, weil wir anstrengende Tage vor uns haben werden viele Menschen erreicht werden und zum Glauben an Jesus kommen für Bewahrung, niemand uns beklaut, uns bedroht, sich keiner verletzt geistliche Stärke gegen Anfechtungen vom Teufel (dort gibt es sehr viel Hexerei) für geistliche Einheit im Team täglich auf Gott vertrauen und offen für Gottes Wirken sein übernatürliches Handeln Gottes erleben Weisheit für Chrissie und mich in der Leitung des Teams Für Kuriva, das durch den Geist Gottes wir in „einer“ Sprache sprechen Gutes Wetter, wenn wir Fliegen oder auf dem Wasser unterwegs sind wir uns gut an die Kultur anpassen (wir haben uns sehr gut darauf vorbereitet)


Newsletter July 2010