Issuu on Google+

Kundenmagazin der AUCOTEAM GmbH

© visdia - Fotolia.com

Funktionsprüfstände Entwicklung innovativer Prüfeinrichtungen und -technologien auch für individuelle und teilweise komplexe Prüfszenarien

Rund um (regenerative) Energien

Offshore, Medizintechnik, Automotive und mehr

Automatisierungslösungen für Energieerzeuger | Prüfdienstleistungen | Ausbildung von Nachwuchsfachkräften

Namhafte Hersteller vieler Branchen schätzen das Know-how der AUCOTEAM-Prüfexperten

Nr. 29 - Juni 2012


2

Individuelle Prüfszenarien für die Industrie Neuer Prüfplatz zur Mikromontage mit Bildüberwachung als Messehighlight auf der Sensor+Test 2012 in Nürnberg Jedes neue Industrieprodukt ist einzigartig. Daher sind bei dessen Herstellung und Qualitätsprüfung auch individuelle und teilweise komplexe Prüfszenarien notwendig. Auf der Messe Sensor+Test 2012 zeigten die AUCOTEAM-Experten, dass sie Produkte und Komponenten nicht nur auf Zuverlässigkeit hin überprüfen, sondern auch individuelle Prüfstände für Labore und Hersteller entwickeln können. Highlight am Messestand war ein neuer Prüfplatz zur Mikromontage mit Bildüberwachung, der mit einer innovativen Technologie beispielhaft Mikromontageteile zu einer Mess- und einer Sortierstation führt und positioniert. Die Teile werden aus einem Sammelbehälter vereinzelt und mit einem Unterdrucksystem in die Vermessungsposition gesaugt. Die optische Vermessung durch ein Bildverarbeitungssystem ermittelt die Länge des Teils

mit µm-Auflösung. Die Software des Prüfplatzes positioniert einen Drehtisch mit Klassenbehältern nach der gemessenen Länge. Ein Druckstoß katapultiert das Teil in den Klassenbehälter. Diese Transport-

technologie ist einfach zu realisieren und führt zu signifikanter Taktzeiteinsparung beim Transport von Kleinteilen innerhalb von mehrstufigen Prüfprozessen. Stefan Müller

Prüfplatz für die Mikromontage mit Bildüberwachung

Schematische Darstellung des Prüfplatzes. Rechts unten ist das Kamerabild des Prüflings in der Messstation zu sehen.

Normkonforme Durchführung weiterer elektrischer Prüfungen

Investition in neue Messtechnik erweitert Leistungsangebot Die aufwendig gekoppelten hydraulischen und elektrischen Prüfungen an Wasserpumpen wurden gemeinsam mit dem Fachbereich Fluidsystemdynamik der TU Berlin in den Räumen des Wasserlabors von AUCOTEAM und in der Versuchshalle der TU Berlin realisiert. Damit sind wir in der Lage, auch künftigen Anforderungen der Pumpenhersteller gerecht zu werden. Automotive-Prüfplatz mit Bordnetzsimulation

Mit der Anschaffung eines DreiphasenLeistungsmessgerätes und einer programmierbaren Stromversorgung kann AUCOTEAM jetzt weitere umfangreiche elektrische Messungen und Prüfungen anbieten. In Kooperation zwischen den Kollegen der Automatisierungstechnik mit dem akkreditierten Prüflabor wurden Auf-

AUCOTEAM live

träge von Pumpenherstellern mit Spannungen bis 400 V Drehstrom und Strömen bis 100 A, mit und ohne Frequenzumrichterbetrieb, sowie Prüfungen von Komponenten für Automobilzulieferer - zum Beispiel Bordnetzsimulation arbiträr bis 70 kHz, 32 V/20 A - nach entsprechenden Herstellernormen bearbeitet.

Der Leistungsmesser PPA1530 mit seinen zusätzlichen Funktionen als Scope und RMS Voltmeter wird auch für die Entwicklung und Prüfung neuartiger Prüfkoffer für Leistungsschalter und Motorsteuergeräte im F&E-Bereich eingesetzt. Es ist zudem für den Einsatz im Testlabor für Energiemessungen der Standby-Funktionen geeignet. Bert Röding


3

Ausbau des Vertriebs. Moderates Wachstum. Die deutsche Wirtschaft erzielte in 2011 eines der besten Jahresergebnisse seit der Wiedervereinigung. Und auch für AUCOTEAM war das letzte Jahr erfolgreich. Der Umsatz erhöhte sich um 850 T€. Das sind rund sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders erfreulich: das Ergebnis der Fertigung. Nach dem Einbruch in 2009, der der Wirtschaftskrise geschuldet war, schrieb die Fertigung in 2011 wieder schwarze Zahlen. Mit Investitionen, z.B. in hochmoderne Laserschweißtechnik, konnte sich der Fertigungsbereich erfolgreich neu am Markt positionieren und neue Kunden gewinnen. Investiert wurde auch im akkreditierten Prüflabor, dessen Fachkompetenz und Engagement bei unseren Kunden hoch im Kurs stehen. Beleg dafür ist eine Umsatzsteigerung von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Bernd Rhiemeier, Geschäftsführer

Für 2012 steht vor allem die Stärkung des Vertriebs auf der Agenda. Wir können viel und wollen der Welt sagen, was wir können. Und es gilt den Generationswechsel zu meistern. Nach 20 Jahren AUCOTEAM wechseln langjährig erfahrene Mitarbeiter in den Ruhestand. Rechtzeitig geeignete Fachkräfte - gut ausgebildete Berufsanfänger und berufserfahrene Fachkräfte - für die Nachfolge zu gewinnen, ist eine besondere Herausforderung. In Bezug auf Umsatz und Ergebnis setzen wir auf Konstanz. Wir wollen weiter moderat wachsen, unser Know-how ausbauen und neue Kunden gewinnen, z.B. durch Nutzung von Synergien. Ein Beispiel: Im Fachbereich Automatisierungstechnik haben wir uns verstärkt mit der Entwicklung von Prüfautomaten beschäftigt und eine enge Zusammenarbeit zum Prüflabor geschaffen. Die entwickelten Prüfanlagen werden im Prüflabor im Auftrag von Kunden eingesetzt und erweitern das Angebotsspektrum. Highlights aus unserer Tätigkeit finden Sie in dieser Ausgabe unseres Magazins.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihr Bernd Rhiemeier Geschäftsführer AUCOTEAM GmbH

Bernd Rhiemeier in den Vorstand des VIU e.V. gewählt Für den aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Dr. Peter Schmidt wurde auf der Basis der Verbandssatzung des VIU Bernd Rhiemeier, Geschäftsführer der AUCOTEAM GmbH, einstimmig in den Vorstand gewählt. Die Verabschiedung von Dr. Schmidt und die Würdigung seiner außerordentlichen Verdienste um den Verband, den er gemeinsam mit anderen Vorstandsmitgliedern der ersten Stunde aktiv mitgestaltet hat, erfolgten auf dem Verbandstag im Dezember des vergangenen Jahres.

Der erweiterte Vorstand des VIU e.V. auf seiner Klausurtagung im Oktober 2011 in Magdeburg (Quelle: VIU e.V.)

Bernd Rhiemeier sieht es als Schwerpunkt seiner Tätigkeit, Interessenvertreter der forschenden KMU zu sein und weitere Unternehmen für eine Mitgliedschaft zu gewinnen. Schon jetzt steht die Erweiterung des VIU-Wirkungsbereichs durch die Gründung der Landesgruppe Baden-Württemberg im Oktober 2011 als Beispiel für den Erfolg der Öffentlichkeitsarbeit.

AUCOTEAM live


4

Dieselmedaille für Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand in der Kategorie „Beste Innovationsförderung“ Das Kuratorium des Deutschen Instituts für Erfindungswesen hat in der Kategorie „Beste Innovationsförderung“ das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit der Diesel-Medaille ausgezeichnet. Die Verleihung - jährlich in verschiedenen Kategorien - wird als Highlight in der deutschen Innovations- und Erfinderkultur betrachtet. Unter Forschern und Wissenschaftlern gilt der Preis als „Erfinder-Oskar“.

„Das ZIM ist eine fest etablierte Marke und steht für technologische Quantensprünge, Wachstum und Arbeitsplätze im innovativen Mittelstand. Es hat sich nicht nur in Krisenzeiten, sondern auch danach bewährt“, sagt Ernst Burgbacher, parlamentarischer Staatssekretär beim BMWi und Beauftragter der Bundesregierung für Mittelstand und Tourismus. „Die Offenheit des Programms für alle technologischen Ansätze und die verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten zur konkreten Gestaltung der Projekte sowie die unbürokratische Administration entsprechen marktwirtschaftlichen Prinzipien.“ Seit Mitte 2008 ergingen im Rahmen des ZIM über 15.500 Förderzusagen i.H.v. rund 2 Mrd. Euro. Damit wurden bei den Unternehmen insgesamt Investitionen von rund 5,8 Mrd. Euro in Forschung und Entwicklung angestoßen. Für 2012 sind im Bundeshaushalt für das ZIM Mittel in Höhe von rund 500 Mio. Euro vorgesehen.

AUCOTEAM hat das ZIM-Programm seit 2009 intensiv eingesetzt. Genutzt wurde das Programm für die Umsetzung eigener Innovationen (ZIMSOLO), aber auch für die Formierung von FuE-Verbünden mit Industrie-Partnern und Forschungseinrichtungen. AUCOTEAM blickt dabei auf sehr gute Anwendungserfahrungen in der Zusammenarbeit mit dem BMWi und den Projektträgern EuroNorm und AiF-Projekt GmbH zurück.

Umsetzung der Unternehmensstrategie „Wachstum durch Innovation“ Für uns als Engineering-Dienstleister ist die kontinuierliche Bearbeitung eigener FuE-Projekte mit dem Ziel der Entwicklung von innovativen Produkten und technischen Dienstleistungen eine unverzichtbare Voraussetzung für die Sicherung und den Ausbau der Marktposition. Mithilfe des Programms konnten wir unsere Unternehmensstrategie „Wachstum durch

Innovationen“ erfolgreich fortsetzen. In den Jahren der Wirtschafts- und Finanzkrise zielte diese darauf ab, sich durch eine besonders engagierte FuE-Tätigkeit auf den wirtschaftlichen Aufschwung vorzubereiten, in wachstumsstarke Segmente zu investieren sowie Arbeitsplätze zu sichern und zusätzliche aufzubauen. Dazu hat das ZIM-Programm im Verbund mit dem Konjunkturprogramm der Bundesregierung wichtige Impulse und Rahmenbedingungen gesetzt.

Das 2011 erreichte Firmen-Ergebnis bestätigt die Richtigkeit unserer Strategie. Gegenüber den Vorjahren 2009 und 2010 erreichte AUCOTEAM ein Umsatzwachstum von jährlich 7 Prozent. Dabei hat sich auch in 2011 der Anteil der FuEZuwendungen an den Gesamt-Einnahmen mit weniger als zehn Prozent weiter planmäßig deutlich verringert. Michael Dembek

Aus der Referenzliste der AUCOTEAM GmbH

Test für BMW-Produkte unter Klimastress (> 6 Monate)

AUCOTEAM live

Wir entwickeln Funktionsprüfstände für die Qualifizierung von mechanischen und hydraulischen Komponenten und stellen Hard- und Softwarelösungen zur Steuerung, Erfassung und Verarbeitung der Messdaten zur Verfügung. Prüfstände zur qualifizierten und normkonformen Prüfung von Zündern sind bei der BAM im Einsatz. Komponentenprüfungen für die Entwicklung Weißer Ware der BSH haben eine langjährige Tradition. Bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin synchronisieren wir mit unserer Hard- und Software Messsysteme für die Durchführung komplexer ergonomischer Untersuchungen am Menschen. Prüfungen von Produkten eines namhaften Herstellers von Wasserarmaturen, u.a. für den Einsatz in Passagierflugzeugen, sowie diverse Prüfdienstleistungen für den Automotive-Bereich gehören ebenfalls zu unseren Referenzen.


5

Gefördert durch:

FuE-Vorhaben erfolgreich abgeschlossen

Universelle Motorsteuergeräte für den Prüfstandsbetrieb verfügbar Die ständig wachsenden Ansprüche an Qualität, Zuverlässigkeit und Lebensdauer von Produkten im Konsumbereich, gepaart mit einem immer härter werdenden Wettbewerb, erfordern mehr denn je Innovationen und Produktverbesserungen für den Nutzer bei annähernd gleichen Endverbraucherpreisen. Einen wichtigen Beitrag dazu liefern schnelle und aussagekräftige Prüfverfahren und -systeme, die Qualitätsmängel bereits während der Entwicklung und dann auch in der Serienfertigung anzeigen. Zusätzlich zu beachten ist der Umweltaspekt, der in der Forderung nach immer energieeffizienteren Produkten seinen Ausdruck findet. Das wird auch durch Richtlinien und Verordnungen der EU zur Energieeffizienz von DrehstromNormmotoren und elektrischen Antrieben unterstrichen. Weitere zu beachtende Faktoren sind die Erhöhung der Lebensdauer von Antriebssystemen bei gleichzeitiger Gewichtsreduzierung. Hersteller von Hausgeräten müssen deshalb in Geräten der „Weißen Ware“ leistungsstarke und zuverlässige Motoren einsetzen, die mit geringer Stromaufnahme einen höheren Wirkungsgrad haben. Abgeleitet aus den o.g. Forderungen wurde im abgeschlossenen FuE-Projekt ein universelles Motorsteuergerät für Elektromotoren bis 2 kW für den Prüfstandsbetrieb entwickelt. Elektroantriebe in diesem Leistungsbereich sind insbesondere in Haushaltsgeräten - Waschmaschinen, Waschtrocknern und Wäschetrocknern mit Riemenantrieben - zu finden.

Hoher Bedarf an Geräten dieser Art in der Industrie im In- und Ausland Die Ergebnisse des FuE-Projektes, v.a. dabei auch die realisierte Lösungsstrategie, lassen sich auf andere Prüfprozesse übertragen, bei denen Komponenten zyklisch unter verschiedenen Umgebungsbedin-

Prototyp des entwickelten Motorsteuergerätes. Es bietet dem Anwender viele Vorteile.

Motorsteuergerät - Technische Daten ƒƒ Anschlussspannung: 220 V-240 V AC 50/60 Hz ƒƒ max. Anschlussleistung 2.000 W ƒƒ max. Drehzahl 20.000 U/min ƒƒ Schnittstellen zum PC USB, Ethernet ƒƒ Datenspeicherung SD-Karte, USB-Stick

ƒƒ 4 analoge Eingänge ƒƒ 2 analoge Ausgänge ƒƒ 8 digitale Eingänge ƒƒ 16 digitale Ausgänge ƒƒ Betriebstemperatur + 5 °C - 50 °C ƒƒ Schutzgrad IP 40

Motorsteuergerät mit vielen Vorteilen für den Anwender Mit dem abgeschlossenen FuE-Projekt wurden für die Anwender folgende Ziele umgesetzt: ƒƒ einfache und schnelle Adaptierbarkeit an verschiedene Prüflinge (AC/ DC-Reihenschlussmotoren, BLDCMotoren) durch Implementierung eines steuerbaren Gleichspannungsnetzteils und eines Leistungsinverters ƒƒ hoher Bedienkomfort der Steuerung durch Einsatz eines Panel-PC mit Touch-Interface ƒƒ Möglichkeit der Parameter- und Datenspeicherung auf SD-Speicherkarte

ƒƒ Netzwerkfähigkeit der Antriebssteuerung durch Bereitstellung entsprechender Schnittstellen ƒƒ Messeingänge für Temperaturüberwachung, Ausgänge für Schaltfunktionen ƒƒ höhere Zuverlässigkeit und Lebensdauer der Geräte ƒƒ Optimierung des Energieverbrauchs über elektronische Drehzahlregelung ƒƒ Automatisierung von Dauerlauf- und Belastungstests durch strukturierte Parametrierbarkeit von Prüfabläufen in der Bediensoftware.

gungen getestet werden und eine lückenlose Aufzeichnung der Motorparameter erforderlich ist. Damit hat sich der Markt für allgemeine industrielle Anwendungen rund um die Prüfung und Beurteilung von Elektromotoren deutlich erweitert. AUCOTEAM ist es gelungen, ein eigenes Produkt auf diesem Markt anzubieten.

densten Prüfständen wird auch dadurch verdeutlicht, dass bereits kurz nach Entwicklungsabschluss mehrere Geräte in Deutschland sowie nach Russland und China verkauft werden konnten. Dipl.-Ing. Jens Teitge Dipl.-Ing. Alexander Wirt Dr. Ing. Günter Hanusch

Der Bedarf an universellen Motorsteuergeräten für den Einsatz in den verschie-

Lesen Sie mehr unter: www.aucoteam.de/motorsteuergeraet

Industrienahe Forschung


6 4

AUCOTEAM befähigt Energieerzeuger zur Erbringung von Sekundärregelleistung (SRL) Realisierung eines SRL-Managementsystems im Auftrag eines großen deutschen Energieversorgungsunternehmens Die gravierenden Änderungen in den letzten Jahren, v.a. die Entflechtung von Energieerzeugung und -verteilung, ließen einen neuen Markt für elektrische Energie entstehen. Die Betreiber der Energieübertragungsnetze (ÜNB) haben für einen stabilen Betrieb der Netze Sorge zu tragen, indem sie Systemdienstleistungen wie Frequenz- und Spannungshaltung erbringen. Dazu müssen die ÜNB sogenannte Regelenergie bereitstellen, die sie sich in diskriminierungsfreien Ausschreibungsverfahren am liberalisierten Markt beschaffen.

50Hertz Transmission GmbH als SRL auf Anforderung zur Verfügung gestellt. Das redundant ausgelegte SRL-Managementsystem ist an verschiedenen Standorten installiert und arbeitet im Hot-Standby-Betrieb. Es besteht aus zwei SRL-Datenkonzentratoren auf Basis des

Mit dem Beschluss der Bundesnetzagentur zur Ausschreibung von Sekundärregelenergie (SRL) wurden Mindestangebotsgrößen und Ausschreibungszeiträume so verändert, dass auch Betreiber von kleineren Elektroenergie-Erzeugungsanlagen - Biomassekraftwerke, Gas- und Dampfkraftwerke (GuD) oder Blockheizkraftwerke (BHKW) - Regelleistung anbieten können. Besonders flexible Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung können durch Verkauf von Regelleistung einen zusätzlichen wirtschaftlichen Erfolg erzielen. Kleinere Energieerzeuger können sich zu einem „virtuellen Kraftwerk“ zusammenschließen (Poolung) und am Markt als gemeinsamer Bieter von Sekundärregelleistung auftreten.

AUCOTEAM entwickelt SRL-Managementsystem Mit dem von der AUCOTEAM GmbH entwickelten System können nicht nur eigene Kraftwerke zur Erbringung von Sekundärregelleistung herangezogen werden. Durch Integration weiterer Erzeugereinheiten lässt sich auch die Regelenergie potentieller Partner vermarkten. Die örtlich verteilten Kraftwerke verfügen über eine Leistung im dreistelligen Megawattbereich. Ein Teil wird künftig dem ÜNB

Automation für die Energiewirtschaft

skalierbaren und modularen UNIDASKonzepts. Auf den Servern und ClientRechnern wird Siemens WinCC 7.0 als HMI/SCADA-System eingesetzt. Dietmar Kohl

Ausführliche Informationen unter: www.aucoteam.de/srl


7

Längsteilanlage im Kaltwalzwerk durch AUCOTEAM modernisiert Verbesserung der Unterstützung der Anlagenbediener | Modernisierung der Hardware der Anlagensteuerung | Optimierung der Integration des Anlagenrechners in die bestehenden Informationssysteme Eine Längsteilanlage ist eine Bandbehandlungsanlage in einem Kaltwalzwerk, in der kaltgewalzte und zum Teil oberflächenbeschichtete Bunde längsgeteilt werden. Dieser Arbeitsschritt ist dort Teil der Konfektionierung am Ende der technologischen Kette, d.h. die Produkte werden anschließend direkt an den Endkunden zur weiteren Verarbeitung geliefert.

Ebenen einer Anlage Die Automation einer Anlage ist in vier Ebenen gegliedert: ƒƒ Level 3: Produktions-Planungssystem ƒƒ Level 2: Prozessleitebene für die Längsteilanlage ƒƒ Level 1: HMI, Steuerungs- und Regelfunktionen ƒƒ Level 0: Antriebstechnik, Energieversorgung und Sensorik

Forms und Reports Web Architektur

zum Einsatz. Kernstück der Applikation ist eine Oracle-Datenbank. Die anlagenspezifischen Funktionalitäten, wie Sollwertermittlung, Messwerterfassung, Erstellung von Protokollen und Berichten, sowie die Kommunikation zum übergeordneten Produktionsplanungssystem (PPS) werden mithilfe einer leistungsfähigen Ereignisverarbeitung und weiteren programmierten Funktionen realisiert. Für die Bedienung des Level-2-Systems wurde eine webfähige Lösung implementiert. Ein Java-fähiger Web-Browser reicht jetzt aus, um die Anlage zu bedienen.

Level-2-Automatisierung Der Level 2 enthält alle Funktionen, die zur Prozessführung, -kontrolle, -optimierung und Qualitätssicherung benötigt werden. Hierzu gehört neben der Prozessführung auch die Realisierung der erforderlichen Infrastruktur mit ihrer betriebsmäßigen Datenver- und Datenentsorgung sowie die Erfüllung der Qualitätsdatenanforderungen und deren zugehöriger Materiallogistik. Im Level 2 wurde der Anlagenrechner durch eine moderne Hardware ersetzt. Zur Realisierung der Automatisierungsfunktion kommen auf dem Anlagenrechnersystem verschiedene Softwarekomponenten

Auf der Basis der Produktionsvorschriften und Bundprimärdaten werden durch das Bedienpersonal über die Bedienoberfläche des Anlagenrechners die Schneidaufgaben für die einzelnen Bunde definiert. Nach der Fertigung werden die Ist-Daten der Fertigbunde erfasst und dargestellt, durch das Bedienpersonal bewertet und an das PPS übermittelt. Die Protokollierung des Telegrammverkehrs inklusive komfortabler Werkzeuge zur Analyse der protokollierten Daten ist die Grundlage für eine effektive Inbetriebnahme und die einfache Fehleranalyse durch das Instandhaltungspersonal des Betreibers.

Die Anlagensoftware und die Anlagenbedienbilder wurden mithilfe einer Simulation des Materialflusses der Anlage vor der Inbetriebnahme weitgehend getestet.

Level-1-Automatisierung Auftragsbestandteil war auch die Modernisierung der Level-1-Komponenten (Anlagensteuerung). Sie wurde durch unseren Nachauftragnehmer Unitechnik Automatisierungs GmbH Eisenhüttenstadt in guter Zusammenarbeit ausgeführt.

Die Inbetriebnahme von Level-1 und Level-2 wurde in der geforderten kurzen Umbauzeit erfolgreich realisiert. Zum Lieferumfang gehörten weiterhin Schulungen des Bedienpersonals und des Instandhaltungspersonals sowie eine Dokumentation. Mit der Realisierung dieses Modernisierungsvorhabens hat sich AUCOTEAM erneut als zuverlässiger und leistungsstarker Anbieter von Automatisierungslösungen für Anlagen in der Stahlindustrie erwiesen. Dr. Jörg Wulkau

Automation für die Stahl- und Walzwerkindustrie


© zentilia - Fotolia.com

8

Stromerzeugung aus Windenergie auf dem Meer: Offshore-Bedingungen stellen das Material von Windparks auf eine harte Probe.

Offshore-Bedingungen in der Klimakammer Alstom Grid untersucht Korrosionsschutzvarianten im AUCOTEAM-Prüflabor 25 Wochenzyklen, das sind 175 Tage beziehungsweise 4.200 Stunden ununterbrochene künstliche Bewitterung mit verschiedenen simulierten Belastungen. „Wir haben nach einem qualifizierten Testlabor gesucht, das die Prüfung von Bauteilen mit einem praxisnahen Design und nach einem komplexen Ablauf über einen so langen Zeitraum gewährleisten kann“, beschreibt Ute Lüdemann, Technische Projektleiterin von Alstom Grid, die Schwierigkeiten, ein Labor mit entsprechend umfangreicher und spezieller Ausstattung an einem Ort zu finden. Schließlich sollte der Wechsel der Bewitterungsart nahtlos ohne Zeitverzug erfolgen. Bei AUCOTEAM wurde man fündig. Die technische Ausstattung, kombiniert mit Engagement und fachlichem Know-how der Prüfexperten auch für individuelle Prüfszenarien, überzeugten.

Tests im Prüflabor ersetzen zeitintensive Auslagerungsversuche

det und sind mittlerweile auf Bauteilen an mehreren Transformatoren im Einsatz.

Über ihre Lebenszeit betrachtet, erzeugen Offshore-Anlagen derzeit etwa 20-mal mehr Energie, als sie verbrauchen. Den relativ hohen Materialaufwand macht die hohe Energieproduktion auf See rasch wett. Gelingt es, die Lebensdauer der Anlagen zu verlängern, verbessert sich die Ökobilanz weiter. Die Hersteller arbeiten deshalb daran, der großen Materialbelastung durch die rauen Bedingungen auf hoher See stärker zu trotzen. Die Alstom Grid GmbH hat dafür jetzt verschiedene Korrosionsschutzsysteme getestet. Dabei wurde die Beanspruchung der Beschichtungen durch künstliche Bewitterung im Testlabor simuliert. „Die Klimakammern von AUCOTEAM hatten eine ausreichende Dimensionierung für alle verschiedenen Prüfungen. Ein weiterer Vorteil war die zeitnahe Realisierung aus einer Hand“. Die optimalen Beschichtungssysteme wurden direkt in der Praxis verwen-

Korrosion zu verhindern ist bei den rauen Bedingungen auf See ein Muss

Prüfdienstleistungen

Feuchtigkeit, Salz, UV-Einwirkung, extreme Temperaturen: Das Material von Offshore-Anlagen ist hohen Belastungen ausgesetzt. Weil viel Stahl verbaut wird, ist vor allem Korrosion ein großes Problem. Beschichtungssysteme sorgen für einen unterschiedlich wirksamen Schutz. Für deren Prüfung ist eine spezielle Kombi-

Proben während der Salznebelprüfung

nationsprüfung vorgeschrieben, die über einen sehr langen Zeitraum läuft. „Die zyklische Beanspruchung beschreibt die Einsatzbedingungen sehr realitätsnah. Dadurch konnten wir Rückschlüsse auf den Alterungsprozess der Bauteile unter Offshore-Bedingungen ziehen, die uns helfen, unsere Fertigungs- und Applikationsprozesse noch einmal zu verbessern“, resümiert Ute Lüdemann. Zwar wurden in erster Linie Beschichtungen getestet, aber die Auswahl sehr spezieller Prüfkörper lieferte zusätzlich Informationen über relevante Konstruktionsmerkmale. Die Ergebnisse aus dem Prüflabor halfen Fertigungsprobleme zu erkennen und zu beheben. Die Qualität der Bauteile erhöhte sich dadurch erheblich, denn neben der Beschichtung haben auch die Arten der Herstellung, das umgesetzte Design und die Oberflächenvorbehandlung Einfluss auf die Alterung und das Korrosionsverhalten. Verändert wurden auch Reparatur- und Montagemaßnahmen. Schliffbilder belegen, dass die eingeleiteten Maßnahmen korrosionsgefährdete Stellen besser schützen. Marijan Custic / Rosemarie Lein

Proben in der Bewitterungsprüfkammer


9

Tests für die Medizinprodukteindustrie

Vertreter von BBraun bei einer Projektbesprechung im AUCOTEAM-Prüflabor

Lebensdauerprüfungen und Langzeittests für BBraun

Herzunterstützungssystem INCOR® der Berlin Heart GmbH

BBraun versorgt den Gesundheitsmarkt weltweit mit Produkten für Anästhesie, Intensivmedizin, Kardiologie, extrakorporale Blutbehandlung oder Chirurgie sowie mit Dienstleistungen für Kliniken, niedergelassene Ärzte und den Homecare-Bereich.

AUCOTEAM testet und prüft das Herzunterstützungssystem INCOR® der Berlin Heart GmbH, das seit 2003 die CE-Zulassung besitzt und seither bei mehr als 600 Patienten in über 60 Kliniken in 19 Ländern weltweit eingesetzt worden ist.

Für den Medizinproduktehersteller führt das AUCOTEAM-Prüflabor Lebensdauerprüfungen und Langzeittests durch. Überprüft werden z.B. die Temperatur-, Desinfektionsmittel- und UV-Beständigkeit. Für die Prüfungen der mechanischen Komponenten werden gemeinsam Prüfstände entworfen und angefertigt, die individuelle und teilweise komplexe Prüfszenarien ermöglichen.

Das AUCOTEAM-Prüflabor ist auch mit den Untersuchungen befasst, die bei den aktuellen Weiterentwicklungen des Unterstützungssystems im Bereich klimatischer und mechanisch-dynamischer Prüfungen notwendig sind und die die vielfältigen normativen Forderungen berücksichtigen, wie sie z. B. durch das Medizinproduktegesetz für aktive implantierbare medizinische Geräte vorgegeben sind.

Namhafte Hersteller vieler Branchen schätzen das Know-how der AUCOTEAM-Prüfexperten Die Leistungen unseres akkreditierten Prüflabors werden von Herstellern aus den Bereichen Automotive, Luftfahrt, Bahn, Telekommunikation oder Medizintechnik genutzt, um ihre Produkte auf Qualität und Zuverlässigkeit zu überprüfen. Dazu können auch komplexe Umweltbedingungen real abgebildet werden. Klima, Korrosion, Schocken, Schwingen, Unterdruck, ZugDruck, chemische Beständigkeit, UV-Beständigkeit oder Entflammbarkeit lassen sich im AUCOTEAM-Prüflabor simulieren. Prüfungen zur CE-Kennzeichnung sowie Nachweise der elektrischen Sicherheit runden das Angebot ab.

Wärmebild eines elektronischen Steuergerätes:

Durch das breite Angebotsspektrum in Sachen Produktprüfungen kann das akkreditierte Prüflabor auch komplexe Umweltbedingungen real abbilden. Zu den Spezialprüfungen gehören die Schwallwasserprüfung zur Simulation von thermischen Schocks sowie die kombinierte Belastung „Schwingen mit Temperatur und Feuchte“. Neu im Programm sind spezielle Salznebelprüfungen für den Offshore-Bereich sowie Schwallwasserprüfungen für Automobilzulieferer. Zunehmend werden auch Klimaprüfungen kombiniert mit der Erfassung elektrischer Parameter und Messdaten des Hydraulikkreises (Druck, Temperatur, Durchfluss) als besondere Testvarianten realisiert und angeboten.

1 Lüfter

4 Touch-Panel

2 Kühlkörper

5 Schaltnetzteile

3 BLDC-Inverter

Prüfdienstleistungen


10

Bei der Arbeit in der Technischen Schule TRADIUM in Randers, Dänemark. (Foto: privat)

Arbeiten im hohen Norden Louis Asamoah (24) hat sein Betriebspraktikum bei WINCON A/S in Randers absolviert. Er berichtet über seinen sechswöchigen Aufenthalt in Dänemark.

Randers gibt es neben dem Bus keine öffentlichen Verkehrsmittel. Mit den Rädern waren wir sehr mobil und flexibel.

Frankreich oder Litauen?

Unterricht in der Technischen Schule TRADIUM in Randers

Am Ende ging es nach Randers in OstJütland, weit im Norden von Dänemark. Vorfreude und Motivation waren groß, als die Zusage kam. Zu acht fuhren wir am Samstag, dem 8. Oktober 2011, in siebeneinhalb Stunden mit der Bahn über Hamburg und Arhus nach Randers. Am Bahnhof holte uns Per, ein Lehrer der Technischen Schule TRADIUM ab. Im hiesigen Studentenwohnheim sollten wir jeder ein kleines, komfortables Zimmer

beziehen. Die zehn Minuten mit dem Auto dorthin reichten, um festzustellen, dass Randers eine schöne alte Stadt ist. Am Sonntag wurde zunächst eingekauft. Anders als in Deutschland, sind die Supermärkte in Dänemark jeden Tag geöffnet. Wir stellten aber auch schnell fest, dass alles deutlich teurer ist als zu Hause. Danach wurde die nähere Nachbarschaft abgecheckt. Am Montag wurden für uns brandneue Fahrräder ausgeliehen. Echt cool! In

Mit den Bikes ging’s zur Schule, wo wir unsere dänischen Mitschüler kennen lernten. Der Unterricht läuft hier deutlich entspannter und ruhiger ab als bei uns. Sehr positiv fand ich, dass sich Lehrer und Schüler dutzen und mit Vornamen ansprechen. Ein sehr angenehmes Klima. In den ersten zwei Wochen löteten wir Platinen und programmierten Lego-Roboter. Wir lernten auch eine Menge über PLC-

Ausbildungsplätze für alle, die hoch hinaus wollen Die Berufsfachschule der AUCOTEAM GmbH bildet Fachkräfte für innovative technische Berufe aus. Interessenten können zwischen Medientechnik, Automatisierungs- und Computertechnik, Gebäudetechnik und Mechatronik wählen - oder wie Louis Asamoah - eine Ausbildung zum Assistenten für regenerative Energietechnik und Energiemanagement absolvieren. Bestandteil der Ausbildungen ist ein sechsswöchiges Praktikum im 5. Halbjahr in Unternehmen der Branche. Gefördert über das europäische Programm für berufliche Bildung

Berufsfachschule

„Leonardo da Vinci“ ist dieses nicht auf Deutschland beschränkt. Ende letzten Jahres konnten unsere Auszubildenden deshalb Unternehmen in Großbritannien und Kroatien, in der Türkei, auf der Kanareninsel Teneriffa und in Dänemark im Betriebspraktikum kennen lernen.

Wir sind staatlich anerkannt Als Schule in freier Trägerschaft unterrichten wir nach den vom Land Berlin verbindlich vorgegebenen Rahmenlehrplänen. Unsere Bildungsgänge sind bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen förderungsfähig nach dem Berufsausbildungsförderungsgesetz (BAföG).

Ausbildungsinformationen: Dauer: 3 Jahre Abschluss: Berufsabschluss plus FH-Reife Start: Schuljahresbeginn im Land Berlin facebook.com/ aucoteam.berufsfachschule

Infos im Web aucoteam.de/ ausbildung


11

Programmierungen, programmierten kleine Schaltungen und automatisierten ein großes Förderband, über das Holzkisten unter unterschiedlichen Bedingungen befördert wurden. Nach der Schule fuhren wir meist in die Stadt zum Sightseeing oder relaxten im Studentenwohnheim beim gemeinsamen Kochen und Essen.

Praktisches Arbeiten bei WINCON A/S mit breitem Aufgabenspektrum In den folgenden vier Wochen arbeiteten wir für verschiedene Unternehmen. Malte Eigen und ich entschieden sich für die Arbeit mit Windkraftanlagen bei WINCON A/S. Hier hatten wir echt ein sehr breites Aufgabenspektrum: ƒƒ Getriebeteile inspizieren und reinigen, auseinander- und zusammenbauen ƒƒ Turbinen durchchecken, Öle und Fette wechseln, Reparaturen durchführen Am spannendsten waren definitiv die Einsätze in den Turbinen. Das Aufregendste, denke ich, war das Wechseln eines kompletten Getriebes. Dafür mussten die Rotoren zu Boden gebracht werden. Das war sehr anstrengend, aber dank Teamwork kamen wir gut voran und es gab keine größeren Schwierigkeiten.

Wir haben viel erlebt und gelernt, fachlich und persönlich gewonnen. Der Arbeitstag ging meist von 7:30 bis 17:00 Uhr, bei Außeneinsätzen auch mal deutlich länger. Wir arbeiteten sehr autonom. Gab es jedoch Probleme, war immer jemand da, der sofort half. Es herrschte eine sehr familiäre Atmosphäre und, obwohl echt hart und lange gearbeitet wurde, hatten wir eine Menge Spaß. Durch die Arbeit kamen wir sehr viel herum und haben viel von Dänemark gesehen. Ich habe viel an handwerklichen Fähigkeiten gewonnen, bin selbstbewusster, teamfähiger und flexibler im Handeln geworden. An den Wochenenden ging‘s ins Zentrum und wir haben natürlich viel mit den Dänen gefeiert. Sehr praktisch: In Randers befinden sich alle Clubs und Bars in einer Straße. Die Stimmung war immer sehr

„Am spannendsten waren die Einsätze in den Turbinen“, sagt Louis Asamoah, hier in luftiger Höhe bei der Wartung einer Windkraftanlage während des Praktikums in Dänemark. (Foto privat)

gut, man feierte ausgelassen. Wir hatten nie Probleme oder Stress. Zweimal hatten wir die Dänen zu uns eingeladen. Das waren sehr coole Abende, die unvergessen bleiben.

Der Abschied fiel allen schwer. Die Zeit bis zu unserer Rückreise am 19. November verging recht schnell. Von der Firma erhielten wir zum Abschied einen Blaumann und ein T-Shirt mit Firmenlogo. Man hat uns echt als Kollegen angesehen und wir sind richtige Freunde geworden. Einen Tag vor der Rückkehr hieß es deshalb noch einmal richtig feiern. Die Studenten organisierten für uns eine Fete. Ich denke, das Abschiednehmen fiel allen schwer, da man über den langen Zeitraum echt viele und gute Freunde gefunden hat. Ich kann dieses Projekt nur empfehlen. Davon profitieren alle Akteure, sowohl im Entsende-Land als auch im aufnehmenden Land. Beruflich habe ich eine Menge gelernt und einen tiefen Einblick in die Arbeit eines Windenergie-Unternehmens bekommen. Auch sozial gesehen haben wir enorm gewonnen - in Bezug auf das Leben in einer Gemeinschaft, gegenseitigen Respekt und teamorientiertes Denken und Handeln.

Randers, Dänemark In der alten Hafenstadt mit rund 65.000 Einwohnern wird regenerative Energie groß geschrieben. Hier befindet sich der Firmensitz von Vestas, des Weltmarktführers für Windenergieanlagen. Und auch die WINCON A/S ist hier zu Hause. Das mittelständische Unternehmen baut und wartet seit 1982 in Dänemark, Deutschland und Norwegen Windkraftanlagen. Es ist damit eine der ältesten Servicegesellschaften. Der führende Anbieter von Service und Reparaturen an Windkraftanlagen bis 2,3 MW mit eigener Getriebewerkstatt bietet: ƒƒ Reparatur / Fehlersuche ƒƒ Getriebe-Überholung ƒƒ Ersatz von Ausrüstung ƒƒ 24/7-Überwachung ƒƒ Solarzellenwartung (Quelle: Website des Unternehmens)

Berufsfachschule


12

© Entwicklungsträger Bornstedter Feld

Wo einst Militär zu Hause war, wohnen schon jetzt rund 7.000 Menschen. Bis 2015 sollen es nach Plänen der Entwicklungsträger Bornstedter Feld GmbH über 13.000 sein. Potsdams jüngster Stadtteil steht beispielhaft für den Wandel in der Brandenburger Landeshauptstadt nach 1990. Wohn- und Gewerbebauten entstehen, darunter auch ein neues Laborund Werkstattgebäude auf dem Campus der FH Potsdam.

Einzelraumregelung für die FH Potsdam auf dem Bornstedter Feld

© mirpic - Fotolia.com

Nachhaltigkeit wird auf dem Bornstedter Feld groß geschrieben. Gerade bei NichtWohngebäuden lassen sich große wirtschaftliche und energetische Potenziale erschließen, u. a. durch ein integratives ganzheitliches Energiekonzept, einen effizienten Einsatz von neuen Technologien und die Einsparung von natürlichen Ressourcen. Ingenieure der AUCOTEAM GmbH führen im Rahmen der als Pilotprojekt angelegten Baumaßnahme die Einzelraumregelung für die Seminar-, Lehr- und Arbeitsräume aus. Die zu regelnden Räume werden sowohl zu festen Zeiten als auch variabel genutzt. Da sich, bezogen auf das Nutzerverhalten für die Räume, kein konstantes Schema festlegen lässt, sollen die meisten Funktionen vollautomatisch laufen. Parallel soll ein manueller Eingriff möglich sein. Zur Absicherung der Forderungen für die Einzelraumregelung der Seminar-, Lehr- und Arbeitsräume wurde folgende Lösung entwickelt:

Raumlufttemperatur Die Temperatur im Raum wird mithilfe einer Heiz-/Kühldecke konstant gehalten. Die Regelung der Raumluftqualität erfolgt, abhängig vom CO2-Gehalt der Raumluft, durch eine natürliche Be- und Entlüftung mithilfe von Fassadenlüftungselementen in Kombination mit Abluftschächten (Solarkamine) im Gebäude.

Steuerung von Sonnenschutz und Beleuchtung Die Sonnenschutz- und die Beleuchtungssteuerung werden in die Raumklimatisierung integriert, um den Energieeintrag im Raum zu optimieren und den Komfort zu erhöhen. Äußere Klimafaktoren, die die inneren Raumkonditionen und die Sicherheit der Gebäudehülle beeinflussen, werden über eine Wetterstation erfasst, die über ein standardisiertes Feldbussystem in die Gebäudeautomation integriert wird.

Der natürliche Luftstrom wird durch den Kamineffekt erzeugt und lässt sich über Volumenstromregler in den Abluftschächten regeln.

Die Wetterdaten werden für die Steuerung der Jalousien, als Parameter für die Regelung der Raumlufttemperatur und -qualität und für die Regelung der Helligkeit im Raum genutzt.

Zum Erwärmung kalter Außenluft ist im Fassadenlüftungselement (FLE) ein Warmwasser-Lufterhitzerelement montiert.

Automatische und manuelle Beeinflussung der Raumfunktionen

Gebäudeautomation

Bei Abwesenheit werden definierte Steuerund Regelfunktionen über automatische

Präsenzmelder im Deckenbereich ausgelöst. Für die Bedienung und Anzeige aller Raumfunktionen wird ein gemeinsames Bedientableau im Raum verwendet, das in Türnähe installiert ist. Parallel zur automatischen Steuer- und Regelfunktionen kann die Raumfunktion manuell durch den Nutzer beeinflusst werden. Einstellbar sind: TemperaturSollwert, Klappe Fassadenelemente, Jalousien und Licht.

Senkung des Energieverbrauchs bei maximaler Behaglichkeit Die Integration der Sonnenschutzsteuerung, der natürlichen Belüftung und der Beleuchtungssteuerung mit der Raumklimatisierung soll den äußeren Licht- und Wärmeeintrag in das Gebäude so anpassen, dass der Energieverbrauch für das Heizen und Kühlen minimiert wird, ohne dabei an Behaglichkeit im Raum zu verlieren. Arian Schütt


13

Schweißen mit höchstmöglicher Präzision Laserschweißanlagen im Fertigungsbereich garantieren eine schnelle und qualitativ hochwertige Fertigung auch größerer Stückzahlen Mit der 2011 erworbenen Laserschweißanlage der Firma Trumpf lassen sich auch dünnwandige Blechbaugruppen und Gehäuse in hoher Qualität mittels Laserstrahl fügen. Schon kurze Zeit nach der Aufstellung der Maschine stieg die Auslastung im Laserschweißen und damit in sämtlichen vorgelagerten Prozessen rasant. Innerhalb kurzer Zeit wurden viele Teilprozesse effizient auf Laserschweißen umgestellt. Der Vorteil: die hohe Prozess-Stabilität. Durch Laserschweißen können wir eine Wiederholgenauigkeit erreichen, die mit anderen Verfahren wie WIG oder MAG nicht denkbar waren. In Verbindung mit einer konsequenten Automatisierung des Schweißprozesses können wir auch größere Stückzahlen schnell und qualitativ hochwertig fertigen. Fertigung von Klemmkästen nach Kundenanforderungen

Verkürzung der Durchlaufzeiten Schutz der Oberflächen Die Durchlaufzeiten in der Fertigung haben sich mit der neuen Anlage erheblich verkürzt. Da der Prozess des Laserschweißens nur einen sehr geringen Wärmeeintrag in das Werkstück erfordert, ist es uns möglich, den vorhandenen Oberflächenschutz des Bleches durch eine Folie bis zur Anlieferung beim Kunden auf dem Blech zu belassen. Nur im Bereich der Schweißnaht wird die Folie durch ein Folientrennwerkzeug abgetrennt und entfernt. So ist die Oberfläche des Gehäuses weiterhin geschützt.

Optimal für Edelstahl und Stahlblech mit einer Wandstärke bis 1,5 mm Eingesetzt wird ein gepulster Nd:YAG-Laser der Firma Trumpf. Durch Bestimmung von Pulsdauer, Frequenz, Fokusdurchmesser und Leistung sowie Pulsform wird die eingestrahlte Wärmemenge genau und stets wiederholbar festgelegt. Über die Programmierung können diese Parameter für jeden Schweißpunkt optimal festgelegt und innerhalb der automatischen Fertigung abgerufen werden. Der Laserstrahl lässt sich sehr genau fokussieren und schmilzt die zu fügenden Blechkanten im zu schweißenden Bereich. Das Material schmilzt, weil am fokussierten Punkt dem Blech mehr Energie zugeführt wird, als

durch Wärmeleitung innerhalb des Materials abfließen kann. Dabei wird auch die Nahttiefe der Schweißnaht durch die Wärmeleitfähigkeit des zugrunde liegenden Materials begrenzt. Optimal lassen sich bei uns daher vorwiegend Edelstahl und Stahlblech mit einer Wandstärke bis 1,5 mm schweißen. Besonders beim Schweißen von dünnwandigen Edelstahlblechen verhindert die räumlich begrenzte Energieeinbringung wärmebedingte Materialverformungen. Ein wärmebedingter Verzug ist praktisch nicht vorhanden. Dies wird zudem durch die nur kurzzeitige Einwirkung des gepulsten Lasers auf die zu schweißende Stelle erreicht.

Ergebnisse des Laserschweißens überzeugen durch hohe Ansichtsgüte der Schweißnaht Diese erfordert kaum Nacharbeit. So ist es uns möglich, geschliffene Edelstahlbleche mit unterschiedlicher Schliffausrichtung qualitativ hochwertig zu verschweißen, ohne dass der Schliff der Bleche erneuert werden muss. Zum Anfang diesen Jahres haben wir im Bereich Fertigung in eine zweite Laserschweißanlage investiert. Frank Schuldig

Muster aus der Feinblechfertigung der AUCOTEAM GmbH

Feinblechfertigung


14

Optimierung von Prozessen in Tagebauen des Lausitzer Reviers AUCOTEAM entwickelt innovatives Monitoringsystem für die operative Betriebsführung in Braunkohletagebauen der Vattenfall Europe Mining AG auf Basis satellitengestützter Positionserfassungssysteme Die Vattenfall Europe Mining AG (VE-M) betreibt im Lausitzer Revier fünf Braunkohletagebaue. Die gewonnene Rohkohle wird im Wesentlichen für die Verstromung in modernen Kraftwerksblöcken eingesetzt.

Einordnung: Monitoringsysteme im Braunkohletagebau Die bergbautechnologische Planung, die operative Betriebsführung wie auch die markscheiderische Leistungs- und Sicherheitskontrolle im Braunkohletagebau sind maßgebliche Begleitprozesse zum eigentlichen Abbauvorgang. Um diese Prozesse zu optimieren wird das System „Digitales Steigeraufmaß“ (DiSAm) als innovatives Monitoringsystem für die operative Betriebsführung in Braunkohletagebauen auf Basis satellitengestützter Positionserfassungssysteme eingesetzt. Dieses System wurde im Auftrag und unter Mitwirkung der VE-M von AUCOTEAM entwickelt.

Visualisierung der Kinematik des Förderbrückenverbandes 33-AFB 60 m mit drei Baggern Es3150

Die nachfolgend dargestellte Lösung wurde 2010-2012 in den Tagebauen Nochten und Reichwalde durchgängig realisiert. Dazu wurden insgesamt 18 Tagebaugroßgeräte, Eimerketten- und Schaufelradbagger, Förderbrücken und Absetzer entsprechend ausgerüstet und in DiSAm eingebunden.

DiSAm Verfahrensbeschreibung und technische Lösung Das System „Digitales Steigeraufmass“ (DiSAm) basiert auf einem geometrischen und geologischen Modell des Tagebaus. Dabei stellt es zunächst eine Kombination aus den geometrischen Daten einer Luftbildauswertung und dem geologischen Modell des Tagebaues dar. Für die Visualisierung der geologischen Daten wurde eine geeignete Farbcodierung der Modelloberfläche mit den am

Tagebauautomation

Konstruktion und Visualisierung des Abbauprozesses (Gerätebewegung und Schnittspur) für den Schaufelradbagger 1531-SRs1301

Stoß vorkommenden geologischen Horizonten entworfen (siehe auch Bild 1, Farbcodierung der am offenen Stoß vorkommenden geologischen Horizonte im Tagebau Nochten).


15

Modellbildung aus Daten der Kinematik der Großgeräte Durch die Ausstattung der Großgeräte mit hochpräziser GNSS-Technik (Global Navigation Satellite System) gelingt es, den Ort von relevanten Bauteilen der Großgeräte (Bagger, Absetzer, Förderbrückenverbände) mit einer hohen zeitlichen Auflösung (ca. 1 sec) und örtlichen Genauigkeit (< 1 dm) sowie Aktualität (Latenzzeit < 5 min) zu ermitteln. Dazu werden die Positionen der GNSSAntennen und relevante Messgrößen des Gerätes (Neigungen, Schwenkwinkel und Auszüge) erfasst und mit ihnen ein kinematisches Modell des Gerätes versorgt. Mithilfe dieses Modells werden die Eingriffspunkte des Graborganes der Gewinnungsgeräte sowie weitere, interessierende Punkte wie Fahrwerk bzw. Fahrspur sowie Verlade- und Schüttpunkte am Gerät berechnet. Es entsteht im Resultat eine durch den Abbauprozess des Gerätes aktualisierte Modelloberfläche und ein „Spankörper“ des herausgeschnittenen Materials. Durch Berechnung der Eigenschaften des Spankörpers lassen sich Parameter wie Volumen und Eigenschaften des geförderten

Materials berechnen und dem Förderverhalten des Gerätes zuordnen (siehe dazu Bild 2, S. 14). Mithilfe dieser Methodik kann das gebaggerte Volumen in seiner zeitlichen Folge berechnet und mit anderen Leistungsmessgrößen verglichen werden. Der Leistungsausweis erfolgt hier bis zu einer zeitlichen Detaillierung von einer Stunde. Im kalibrierten Zustand aller eingehenden Messgrößen können Genauigkeiten von < 2 Prozent gegenüber dem markscheiderischen Aufmaß nachgewiesen werden.

Sachstand, Betriebserfahrungen und Ausblick Das System DiSAm ist in den Tagebauen Nochten und Reichwalde flächendeckend, im Tagebau Welzow-Süd auf ausgewählten Großgeräten eingeführt und wird im Wesentlichen durch die Bergbauabteilungen (Stab, Produktion sowie Aus& Vorrichtungen) genutzt. Der derzeitige Ausbaustand umfasst über 100 DiSAmVisualisierungs-Clients. Die Anwendung der vorgestellten Systemlösung DiSAm auf weiteren Tagebauen der VE-M ist geplant.

Der bestehende Funktionsumfang wird in den Folgejahren schrittweise erweitert, unter anderem durch: ƒƒ Erweiterung der Prognosefunktionen ƒƒ Erweiterung der Datenaustauschfunktionen zu Planungssystemen ƒƒ Einführung spezieller Berechnungsfunktionen zur Unterstützung der operativen Planungs- und Dispositionsprozesse, u.a. Blockprognose Vorschnitt und Grube Die mögliche Verbindung zu nebengeordneten Monitoring- und Betriebsführungssystemen, u.a. Dispositionssystem Hilfsgeräte (z.B. Rückmaschinen, Planierraupen) wird derzeit untersucht. T. Bauch, L. Mickel, Vattenfall Europe Mining AG D. Lau, AUCOTEAM GmbH

Referenz T. Bauch, L. Mickel, Vattenfall Europe Mining AG; D. Lau, AUCOTEAM GmbH: „Innovative Monitoringsysteme - Digitales Steigeraufmass DiSAm“, 5. Kolloqium „Fördertechnik im Bergbau“, 18.-19.01.2012 in Claustal-Zellerfeld

Automatisierungs- und Softwarelösungen: Leistungsangebot der AUCOTEAM GmbH Stahl- und Walzwerkindustrie

Prozesskrananlagen

Prozessautomation für Kaltwalzwerke und Bandbehandlungsanlagen, Level-2-Systeme, Prozessvisualisierung, Messwerterf./-auswertung

Software- und Automatisierungslösungen für Prozesskrane

Wasser- und Abwasserwirtschaft

Energiewirtschaft

Automatisierungsprojekte für Klärwerke, Kläranlagen, Pumpwerke und industrielle Wasseraufbereitungsanlagen

Systeme zur Sekundärregelung und zur Prozesskopplung, Stationstechniken für Netz- und Kraftwerksstandorte, Prüftechnik für Fernwirkund Schutzdatenprotokoll

Tagebaue Automatisierungsprojekte für die Bereiche Betriebsüberwachung, Materialmanagement bzw. Qualitätssicherung

Achtung Smartphone-Nutzer: Code scannen und loslesen!

Referenzen unter: www.aucoteam.de/automation

Automatisierungslösungen


16

Freie Stellen

Ihre Karriere bei AUCOTEAM Für unsere Kundenprojekte benötigen wir gut qualifizierte Fachkräfte, die Spaß an der Lösung anspruchsvoller Aufgabenstellungen in einem innovativen Unternehmen haben. Wer bei AUCOTEAM arbeitet, hat weitreichende Möglichkeiten für die Mitgestaltung in seinem Arbeitsbereich und partizipiert am erwirtschafteten Ergebnis.

ƒƒ Entwickler WEB-Applikationen ƒƒ Automatisierungstechniker ƒƒ Projektleiter / JAVA-Programmierer ƒƒ E-Projektierer ƒƒ Mitarbeiter im Prüflabor sowie Studierende, die ihre Bachelorbzw. Diplomarbeiten oder Praktika bei uns absolvieren wollen.

Wir bieten Ihnen: ƒƒ ein angenehmes Betriebsklima ƒƒ vielfältige Perspektiven für Ihre persönliche und berufliche Entwicklung ƒƒ eine leistungsorientierte Vergütung ƒƒ flexible Arbeitszeiten

Interessiert? Bewerben Sie sich! ƒƒ www.aucoteam.de/stellen ƒƒ www.facebook.com/aucoteam

Prüfstand für Schokoformen

Gefördert durch:

Prüfeinrichtung entwickelt: Kunststoffformen können bei AUCOTEAM einer Qualitätsprüfung auf mechanische Beanspruchbarkeit unterzogen werden. Weil geeignete Prüfeinrichtungen und -technologien fehlten, entschied man sich bei AUCOTEAM nach einer Marktanalyse, ein eigenes System selbst zu entwickeln. Es sollte praxisnahe Belastungsszenarien für die Untersuchung der mechanischen Lebensdauer von Kunststoffteilen ermöglichen. Aufgrund der komplexen Thematik, für die es weltweit noch keine praktikab-

len Lösungen gab, wurde das Projekt vom Kunststoffzentrum Leipzig als Fachpartner begleitet. Die konzipierte Prüfeinrichtung bildet in frei programmierbarer Folge die technologiespezifischen Belastungen von Kunststoffformen in der Schokoladenindustrie durch Klopfen, Twisten und Rütteln bis zur Rissbildung, was den Ausfall der Formen bedeutet, nach. Damit können flächige Kunststofferzeugnisse bis zu Abmessungen von 1.500 x 1.200 x 50 mm aus einem Polycarbonat untersucht werden. Die Prüfungen werden an allen vier Achsen kraft- bzw. temperaturüberwacht. Die so gewonnenen Daten werden für die spätere Auswertung aufbereitet und elektronisch abgelegt. Die Entwicklung bedient zwar vorerst nur eine Marktnische, lässt sich aber auf andere Prüfaufgaben übertragen.

Prüfeinrichtung für Schokoladenformen

AUCOTEAM live

Wir entwickeln, prüfen, fertigen und qualifizieren seit 20 Jahren erfolgreich für viele Branchen. Mehr Informationen auf unserer Website.

www.aucoteam.de

Wir suchen Bewerberinnen und Bewerber für die Positionen:

Sven Schierz

Achtung SmartphoneNutzer: Code scannen und loslesen!

Messekalender 2012 ƒƒ InnoTrans Internationale Fachmesse für Verkehrstechnik 18. - 21.09.2012, Berlin ƒƒ electronica 13. – 16.11.2012, München ƒƒ SPS/IPC/DRIVES Elektrische Automatisierung Systeme & Komponenten 27. - 29.11.2012, Nürnberg

Impressum Herausgeber: Geschäftsführung der AUCOTEAM GmbH Storkower Str. 115a, 10407 Berlin Tel. 030 42188-0/440, Fax 030 4232709 Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Bernd Rhiemeier, Tel. 030 42188-600 E-Mail: brhiemeier@aucoteam.de Druck: Druckerei J. Humburg GmbH Berlin Zimbelstraße 26, 13127 Berlin DIE AUCOTIMES erscheint in einer Auflage von 1.000 Exemplaren. Redaktionsschluss: 31.05.2012


aucotimes-2012