Issuu on Google+


PORTFOLIO MARINA SAANISHVILI


CD / LP ARTWORK „FLIEDER“ „The loop duet Flieder draws with effectplayful guitars and propelling beats melancholy sceneries between postal rock and Triphop. Nevertheless, the musical sceneries of the duet are not as as delightfully as the tape name might suggest. A late-summery carefree nature can be developed quickly into a winterstorm, a pulsating city can go down in the melodious noise chaos set. Now and then linguistic sampels creep into the instrumental songs and tell about human abysses or about lastingness and tolerance. Nevertheless, these word phrases are the only preproduced samples of the duet.“ The most important in this project for me was to visualise the melancholy and the emotionally loaded music. The picture was taken in the Swiss mountains, etited and then transformed to the cover for CD and LP.

Das Loop-Duo Flieder zeichnet mit effektverspielten Gitarren und treibenden Beats melancholische Landschaften zwischen Postrock und Triphop. Ganz so lieblich wie der Bandname sind die musikalischen Landschaften des Duos jedoch nicht. Eine spätsommerliche Unbeschwertheit kann sich da schnell zu einem Wintersturm entwickeln, eine pulsierende Grossstadt im wohlklingenden Noise-Chaos untergehen. Vereinzelt schleichen sich Sprachsamples in die instrumentalen Songs und erzählen von menschlichen Abgründen oder von Nachhaltigkeit und Toleranz. Diese Wortphrasen sind jedoch die einzigen vorproduzierten Samples des Duos.“ In diesem Projekt war für mich am wichtigsten, die melancholische und mit Emotionen geladene Musik der Gruppe zu visualisieren. Das Bild wurde in den Schweizer Bergen aufgenommen, bearbeitet und zum CD und LP Cover transformiert.


WHITE SILENCE

This is publication based on a book from Christian Haller: „Am Rand der Weissen Stille – In der Kammern der Erinnerung“. It consists out of the original text of the book and my memories about it. The publication has 3 different parts. The first part consists of my memories about book and describes how i understood and interpreted the book. In the second part i quote the original text from Christian Haller. In the third part, i bring together the two first parts and show the connection between the text and my reflection about it. With this publication i want to ispire the reader through my very personal memories.

Das ist eine Publikation, die auf einem Buch von Christian Haller gestützt ist: „Am Rand der Weissen Stille - In den Kammern der Erinnerung “. Es besteht aus dem ursprünglichen Text des Buches und meiner Erinnerungen darüber. Die Publikation hat 3 Teile. Der erste Teil stützt sich auf meine Erinnerung über das Buch von Christian Haller, und beschreibt, wie ich das Buch verstanden und interpretiert habe. Im Zweiten Teil zitiere ich einen Originaltext von Christian Haller. Der dritte Teil, soll die zwei ersten Teile zusammen bringen und das Verhältnis zwischen dem Text und meinen Gedanken darüber darstellen. Mit dieser Publikation möchte ich den Leser durch meine sehr persönlichen Erinnerungen inspirieren.


SOULMOVE

Development of the corporate identity and the website for the dance school „Soulmove“ (hip-hop, Afro, latin).

Die Entwicklung der „Corporate Identity“ und der Webseite für die Tanzschule „Soulmove“ (hip-hop, Afro, latin).

Target audience – children and youths between the age of 10 to 25 years. Key aspect of this project work was the transfer of the dynamic and the movement through the static picture.

Zielgruppe – Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 25 Jahren. Ein wichtiger Aspekt bei dieser Arbeit war die Übermittlung der Dynamik und der Bewegung durch das statische Bild.

Pictures are taken by myself.

Die Fotografien sind selbst gemacht.


FASNACHT

Photo reportage of Carnival in Lucerne, winter, 2013.

Fotoreportage der Fasnacht in Luzern, Winter 2013.

With this black and white series I wanted to show, that even without colours, which are typically the business cards of every Carnival, it is still possible to tell a lot about it. To the contrary, one can even point at more emotions and details, which would normally get lost in the coloured surroundings.

Mit dieser Schwarzweiss Serie wollte ich zeigen, dass man auch ohne bunte Farben, die ja eigentlich die Visitenkarten von jeder Fasnacht darstellen, viel davon erz채hlen kann. Im Gegenteil, man kann sogar noch mehr Emotionen und Details zeigen, die im bunte Umgebung, verloren gehen w체rden.


THE PLAYGROUND


#1 Print for postcards and bags made from map of Moscow (2013)


#2 Logo and business cards for a friend Interior designer (2013)


#3 Architectural Christmas tree (2011)

#4 W


#5 Photoframe (2012)

Workshop, Posters for Art exibition (2013)

Jahresausstellung Zentralschweiz Kunstschaen 2013 8.12.2013 - 3.02.2014

Di - So 10.00 - 17.00 Mi 10.00 - 20.00

Europaplatz 1 6002 Luzern www.kunstmuseumluzern.ch


#6 My Logo and Photowebsite (2013)


#7 Drawing and paintings (2010 - 2012)


#8 Workshop, Redesign touristic magazine „Globetrotter“ (2013)

globetrotter

9 CHF.-

www.globetrotter.ch

NR.106 Sommer 2013

Das Reisemagazin für Weltendeker

#9 „M The B sistin Mosc

Bolivien Unterwegs im Anden-Hochland Madagaskar Per Segelpiroge Richtung Süden / Interview Aus Solidarität ganz Japan durchwandert / China Per Velo durch ein Land im Wandel / Wanderung Südosteuropa zu Fuss / Marokko Stadtenteckung Fès / Kasachstan Durch die weiten Steppen


Memories are also hunger“ Book, written fully on German, conng of comparative texts about life in cow and Switzerland. (2013 - 2014)


MORE THAN CHEESE & CHOCOLATE «My Switzerland in 25 things»

«Meine Schweiz in 25 Dingen»

What is typical for Switzerland? Which things stand for the identity, the present and the history? What can they tell about the speciality of Switzerland, about the everyday life, the politics and the society?

Was ist typisch für die Schweiz? Welche Dinge stehen für Identität, Gegenwart, Geschichte? Was können sie über das Besondere der Schweiz erzählen, über den Alltag, die Politik und die Gesellschaft?

Every tourist discovers his own Switzerland by the places which he visits, ths experiences he makes and the souvenirs, which he brings home from Switzerland. Souvenirs are quite important for Switzerland as a touristic destination.

Jeder Tourist entdeckt seine eigene Schweiz durch die Orte, die er besucht, die Momente, die er erlebt und mit den Souvenirs, welche er aus Schweiz nach Hause bringt. Gerade die Souvenirs sind für die Schweiz als Tourismusdestination sehr wichtig.

Out of that i created the idea of an alternative catalogue of the Swiss souvenirs, which differs concerning the contents and the design of the ones that we tipically see. All objects which I have chosen, have historical or cultural relation to Switzerland. The publication consists out of two parts. The first one is a collection of postcards, one for every object. The pictures are drawn digitally and based on the real textures of the object. On the back one can find a little description what it is. In the second part one can find all the ncessary informations like – Where to find the souvenir? How much does it cost? What is a the size and the weight of it?

Daraus enstand meine Idee einen alternativen Katalog von Schweizer Souvenirs zu gestalten, welcher inhaltlich und gestalterisch ganz anderes aussieht als diejenigen, welche man kennt. Alle Gegenstände, die ich gewählt habe, haben einen historischen oder kulturellen Bezug zur Schweiz. Die Publikation besteht aus zwei Teilen. Der Erste stellt sich zusammen aus einer Sammlung von Postkarten, eine für jede Gegenstand. Die Bilder sind digital gezeichnet und basieren auf den echten Texturen des Objekts. Auf den Rückseite befindet sich eine kleine Beschreibung, um was es sich handelt. Der zweite Teil ist der informative Teil, wo man in einer Art Infografik sehen kann, wo man die Souvenirs kaufen kann, wieviel sie kosten und wie gross und schwer sie sind.


REFUGEE`S HELP

My aim with this project was to face up without pressure about the difficult subject „Asylum-seekers and Refugee‘s help“. What happens when people flee to another country? A mixture between cultures, languages, life styles, food. I have chosen the last one to present my idea. I have originated a poster series in which there are allways two different types of food presented, one of them is tipically Swiss, the second one is a typically imported one from a foreign country. The mixes of this products are well known and liked by many people. „A mix can also be good.“ – brings my oppinion and my statement, that I want to make with this campain exactly to the point. The format fort he campaign is meant for large size (f4) posters, but it can be adapted for other medias as well.

Mein Ziel in diesem Projekt war es, mich mit Leichtigkeit und ohne Druck mit dem schwierigen Thema „Asylsuchende und Flüchtlingshilfe“ auseinander zu setzen. Was passiert wenn fremde Menschen in ein anderes Land flüchten? Es entsteht eine Mischung aus verschiedenen Kulturen, Sprachen, Lebensstielen und Lebensmitteln. Letzteres habe ich gewählt um meine Idee zu präsentieren. Ich habe eine Plakatserie entworfen, in welcher sich jeweils zwei verschiedene Lebensmittel, das eine typisch Schweiz und das andere typisch für ein importiertes Lebensmittel gegenüberstehen. Die Mischungen sind gut bekannt und von vielen Leuten beliebt. Der Slogan: „Eine Mischung kann auch gut sein.“ – bringt sowohl meine eigene Meinung wie auch meine gewünschte Aussage mit dieser Kampagne auf den Punkt. Das Format für die Kampagne ist für grosse (f4) Plakate angedacht, kann aber auch für andere Medien adaptiert werden.


Eine Mischung kann auch gut sein.


Eine Mischung kann auch gut sein.


Eine Mischung kann auch gut sein.


THANK YOU FOR YOUR TIME. © MARINA SAANISHVILI © 2014 marinasaanishvili@gmail.com



Portfolio Marina Saanishvili 2014