Page 1

Zum Vor- und Nachlesen

ÜBER GRENZEN DENKEN


Herzlich willkommen wünschen die Initiatoren der Veranstaltungsreihe: Ursula Liebmann, BA Eva Gaspar Christoph Schönsleben (v.l.n.r.)

ÜGD 2 


Herzlich willkommen bei ÜBER GRENZEN DENKEN Hier finden Sie gesammelte Texte der Veranstaltungsreihe zum Vor- und Nachlesen. Den Handlungsspielraum von kommunaler Bildungsarbeit zu diskutieren und zu erweitern sowie den Blick auf die Menschen in der Gemeinde und die Lebenswelten in denen sie agieren zu schärfen, zu erweitern und damit auch die Lebensqualität zu steigern, sind Schwerpunkte von ÜBER GRENZEN DENKEN. ÜBER GRENZEN DENKEN ist eine Zusammenarbeit von Marktplatz Bildung – Servicestelle für kommunale Bildung - und komm.bib, Fachverband kommunaler Bibliotheken Niederösterreichs und wird von der österreichischen Gesellschaft für politische Bildung gefördert.

ÜGD 3 


ÜBER GRENZEN DENKEN ist eine Veranstaltungs­ reihe um gemeinsam Gedanken fliegen zu lassen. Wie Drachen im Wind sollen sie in luftiger Höhe mit­einander tanzen und wieder zu Boden gebracht Neues und Zukünftiges ent­wickeln. Wir besuchen dabei vier Städte in den vier Vierteln von Nieder­ österreich. ÜGD 4 


[Neue Orte des Denkens – über Bildungsorte hinaus] 24. Februar 2018, Kurzentrum Bad Deutsch Altenburg, Industrieviertel

Die AkteurInnen der ersten Veranstaltung v.l.n.r.: Hausherr Direktor Friedrich Eisenbock, Christoph Schönsleben (komm.bib), Lisa Christ (Potentialfokussierte Pädagogik), Eva Gaspar (komm. bib), Ursula Liebmann (komm. bib), Zdenka Becker (Autorin), Manuela Gsell (fen), Ulrike Zimmermann (VHS Meidling), Marion Götz (Leiterin Bibliothek FH Wr. Neustadt)

Thema 1: Bildung geht über sich und ihre Zielgruppe(n) und ihre Denkräume hinaus. „Typische Bildungsorte können ihr Aussehen verändern oder andere Funktionen erhalten. Orte, die noch nicht als Bildungsorte gedacht wurden, entwickeln sich zu solchen. Mögliche Kontexte öffnen sich für Bildung. Orte, die Be-

gegnung & offenes Denken ermöglichen bis hin zur aufsuchenden, sich einmischenden Bildungsarbeit sollen mit den TeilnehmerInnen entdeckt und definiert werden“, so lautet die Beschreibung in der Einladung zur Veranstaltung. Die mit Holz getäfelte Bibliothek im Kurzentrum Bad Deutsch Altenburg, ein bewusster Kontrast zur funktionalen Architektur eines Kurzentrums, visualisiert genau diesen Gedanken. Sie war der perfekte Ort für den Auftakt der Veranstaltungsreihe.

ÜGD 5 


Cepel ipsum etum aut untiumque vendusdant, volume esto beriber ovident lam quo vendel magnam am, velecep erchili tatist faccupiet esequi vent assi consed mo blab ipidemquam iliam apid ut aut volorepratia ilit latur arcia cor soluptatius que sandigendi ipsandem ullam sus quisquam sinctate cumet esedicabor molorectis dolestent maxim consequ untiosa dolorestium vel mi, et esedian dantur asimus. Ebis etus plandem cuscillaci apeliquos consequam ea que corro entem laut minum ipicita ssitium voluptium dolecatem que natur molo essum, volore corrovi taepero voleseque moluptum is aut lautemp oritisc imporrumque velent audae simus, quamusdae simint et que pore voloreptis quatia veliquae dit hillitibus estrunt diantia prae. Ilitio. Nem nate sit eos est, corrore, tet eaque expel maios animolo blautem que optur molum quat. Natusa quam evelecto et enimendis qui blamus restinum qui coris dit licata voluptaquae natquos mil ium, is et etur modit labo. El idest quam dusdae quas aut faccum quam ipis eatquisquia con ratet et poribust magni dolesent. Ra sam eos etur alit eumet faces rem que nonsed mo verit rem. Occusti ommolor erecto corepelendio blaboriant occus, toremquo inus elecupta asperibus, sequatiost pa quisi dolo berehendendi con nonesci piciaspieni con ea qui officat ureribusam, sanimporem quo tem aute exerum et odit dis es sum quia consequos atempore niet rehendae pe sint fugit que moluptation rehentist mil ist es milique dollant, voloribus dolest liasin esectas aute est eum que magnihit hitem quiandios quam, quissere quatem et fugiaecto estiore rferehenem hilias prem ellor sumquam quasinv elicil maxim laccum exere volupta consecti apici vendaest maximai

onsequatur, que ipsam, vel invereium asimil exerepe ribusandiae. Ut plibus, natur, omni ut perum et autentium anim fugit qui dollum iumquodi natatur sit, utatemp orunt, quid ma debisquo tem qui auta nuscidis qui ut dolupti ssimin comnis auta con repta voluptam ressit, cum et quate parunt quaesti odis senis autest latquibus et earcimus excernatur? Qui blatior eribus, omnim endi dus ra vere ipsantia que assint arumquidenda dolectata dus, sapiderum, cus aut mos sam num lacid modis imagnatem doloren imolor autectu repelibusda cora di rest re incte solorpor sequae repedit velles sima quia con re iliqui sequos unt. Empore dis deliquid quam aut aut acepedit que pero maximolendi im venissequi cor mo officipis eaquat inulpa secea di core pa volorer erferit, qui nonseque niaspid ebition sendeli quibusandant quamenim inullab inum quas sero magnatiis inum ape es eum sit perit, nonsequatat. Ximin coribea disquae sus maion rerum inciunt. Ovidund esedia cuptae essere, antiuri beriorp oreptae voluptas et, tet eriatiumqui omnis exeroribusae nimus magnihic tendi de corpore entius velia quia non exerum facescienis acernam re sit ipiet vellupt atiisci magnam, quid moditatque pro dit esto quiam ipsum etus dolutem nem ad ut everio quasped ignamus enis mod ut inctendus dolum evelit, sitaqui duntia sum qui od mi, optat erum alitia qui consenihicte doluptatur? Erfera et aut fuga. Lici que ommolori num cullut expla dis niet od que ma ea quibus. Aquaecte neseque reriand erspersped que et acea nonsectotam rernam enes vendipid maximus eosto dia nus a essiminusam, quiani di comnihi litam, corrum hicati corem que veremoles res est, accaborem et qui temperro tem verchil ipsuntist la-

boreped quos nus alia imus maionse secto volupta quatiatatem reperum quam quias modipsaecae lictatis que intiori busdae velit explatemqui in nostis quos esciliaspero eiciis aut veni atur repudis volorum erum ad qui velici officid uciunt officte cusciendi qui nonsent od quis enis saniatquas quatemque eum id exeratiossim fuga. Et aspis qui deni nobisci psuntium non re laccull andios resciae nustiis molestiam as sin cor simagnimpos ea quae eliqui testo omnimin ctemquo vella inctus atur sa velendeliti vel modipidicit, eatquibus in nonsequi blatur? Dia dolorit, utas eatistis ut estenti odias as restrum quataspiciam senimax imendel liquae ab is enimpel explabor se percit, sererferi odisinum explace rspellam a in nonserias quam autenda ndandam re sequaecti occab ipis sinctur alis con nulpa dis aut am eum doluptatur? Tur sandis doluptatque et placest moloreprovit reriatemo blant. Porenitibus id eum videndist et omnis aut eos in eos vendit hil ea con por aceris ut re, nonsedi core cum cullacepro que volo et quibusae nonsequi comnimin ressi te elit fugiatem nobis posseque nim quis eos et eaque conecep editiun tiatur? Ebis aut lam expeliquam enimi, quo occum ut erum fugiandunt, exereperia volupta sperepercit faceptat remolum rendunt otatiatur soluptatque nullaborpor sit fugit esecea quaepudis audae volore vendit as moluptiatur alictot amusamus sendam sam et faccus es et vernam quae poritam, tendit facerrum nonsequibus volessequi idunt magnisquas natur reheniscit unt voluptas et ex eatinusamus es cones es pra sapelles et eat adissinimint adic temodiscias escitat uscillo vidustet etum volor sum, tem di cus. Re sitistius aut quat re dolum es nese voluptur, occupta conse quos utlllllllllllllllllllllll

Impulsreferat von Zdenka Becker ĂœGD 6 


Die Autorin und Impulsreferentin Zdenka Becker genoss ihre Lesung sichtlich. Gerne signierte sie ihren neuesten Roman Samy

Eingrenzen - ausgrenzen Zwei Worte, Millionen Schicksale. Dazwischen auch meines. Als jemand, der die „Verpflanzung“ in ein anderes Land bewältigt hat, gehöre ich dazu. Die Geschichte lehrt uns, dass Kriege, Gewalt und Hunger oft die Menschen zwingen, ihre Heimat zu verlassen und Schutz anderswo zu suchen. Wir sollen endlich aufhören, in den Fremden immer nur die Gefahr zu sehen. Denn ein Fremder, dem wir die Chance auf ein Kennenlernen geben, ist kein Fremder mehr. Zdenka Becker

ÜGD 7 


Wie lange dauert es, bis HeimatgefĂźhl entsteht?

Die Grundsatzfrage von Zdenka Becker


Lesen Sie hier die Zusammenfassung des neuesten Romans Samy.

Intensives Zuhören bei der Lesung

Zdenka Becker Ein fesches Dirndl Bea, die Ich-Erzählerin aus Bratislava, heiratet 1974 einen Österreicher, lässt den erdrückenden Sozialismus hinter sich und folgt ihrem Mann ein halbes Jahr später nach Wien. Doch die erhoffte Freiheit findet sie auch dort nicht. Obwohl die politischen Systeme grundlegend unterschiedlich sind, kommt Bea mit der neuen Bürokratie, die sie an Kommunismus erinnert, nur schwer zurecht. Sie fühlt sie verstoßen, was bei ihr zu Depressionen führt. Und dann bricht eine Flüchtlingswelle aus Nahem Osten

und Nordafrika aus und Bea, die inzwischen Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache geworden ist, lernt eine ganz andere Art der Migration kennen. Durch die intensive Arbeit mit den Fremden, lernt sie nicht nur die Sprache, verschiedene Schicksale und Geschichten in der Geschichte kennen, sondern erkennt auch ihren eigenen Platz in der Gesellschaft und kommt nach vielen Jahren endlich an.

Der Roman Samy ist erhältlich im Gmeiner Verlag. ISBN 978-3-8392-2254-6

ÜGD 9 


ÜBER GRENZEN DENKEN GRENZEN ÜBERDENKEN DENKEN ÜBER GRENZEN ÜBER GRENZEN DENKEN GRENZEN ÜBERDENKEN DENKEN ÜBER GRENZEN ÜBER GRENZEN DENKEN GRENZEN ÜBERDENKEN DENKEN ÜBER GRENZEN ÜBER GRENZEN DENKEN GRENZEN ÜBERDENKEN DENKEN ÜBER GRENZEN ÜBER GRENZEN DENKEN GRENZEN ÜBERDENKEN ÜBER GRENZEN DENKEN GRENZEN ÜBERDENKEN DENKEN ÜBER GRENZEN ÜBER GRENZEN DENKEN GRENZEN ÜBERDENKEN DENKEN ÜBER GRENZEN


Erzählcafé Nach dem Impulsvortrag von Zdenka Becker erzählten Lisa Christ, Ulrike Zimmermann und Marion Götz aus ihrer erlebten Praxis. Christoph Schönsleben moderierte. (v.l.n.r.)

[1] Lisa Christ Pädagogin Idee: Potentialfokussierte Pädagogik Die potentialfokussierte Pädagogik geht den Weg, mehr Erfolge, Freude und Leichtigkeit im Bildungssystem zu ermöglichen. Dieses Mehr an Erfolgen soll dabei für alle AkeurInnen im Bildungssystem möglich werden: für die Kinder und Jugendlichen, für die PädagogInnen und alle Beschäftigten sowie auch für die Eltern. Unser neues Lernkonzept macht es möglich mehr Erfolge wahrzunehmen und Fehler rascher in Lernschritte umzusetzen. Im Mittelpunkt steht dafür die Selbstverantwortung für das Mögliche. Die Kinder

und Jugendlichen werden dabei „ans Lenkrad des Lernens gesetzt“. Mit neuen Methoden der Beobachtung und Führung der Lernenden sowie der sinnorientierten Gestaltung der Aufgaben werden die unterschiedlichen Möglichkeiten der Lernenden für mehr Lernerfolge genutzt. Der potentialfokussierte Ansatz wird auch in Beratung, Kommunikation und Organisationsentwicklung eingesetzt. Lisa Christ begleitet Schulen in der Region Römerland-Carnuntum auf ihrem pädagogischen Innovationsweg.

ÜGD 11 


[2] Ulrike Zimmermann VHS Meidling Idee: Aufsuchende Bildungsarbeit Ich arbeite seit 2000 an der Volkshochschule Meidling als Trainerin für Deutsch als Zweitsprache und seit 2004 auch als Projektleiterin und Programmplanerin für Deutsch-Kurse und Deutsch-Projekte. Mein Arbeitsgebiet umfasst die Planung von Kursen und Projekten, in denen TeilnehmerInnen bestmöglich lernen

[[1]

und TrainerInnen bestmöglich unterrichten können. Aus den daraus resultierende Gedanken und Vorschlägen sowie aus Eindrücken, die man von der Zielgruppe unserer Kurse über externe Kanäle erhält, entstehen dann zusätzliche Projekte oder Änderungen in den Lernsettings. So hat sich zum Beispiel aus der Arbeit mit dem Projekt „Mama lernt Deutsch“ ergeben, dass für einen Teil der schwer erreichbaren Zielgruppe der Unterricht an Schulen aus unterschiedlichen Gründen nicht niederschwellig genug war. Wir haben daher an der

[2]

Volkshochschule Meidling das Projekt „Deutsch im Park“ begonnen, das mittlerweile seit 10 Jahren läuft und auf andere Bezirke in Wien ausgeweitet wurde. Gute Beispiele für Erwachsenenbildung die das Format „Kurs“ und den Ort „Kursraum“ verlassen, sind aus meiner Sicht das erwähnte Sommerprojekt Deutsch im Park, Exkursionen, Stadtspaziergänge, Sprach-Cafes, VHS am Meidlinger Markt, Lesungen aber auch Beratungen – alles Formate, in denen die gewählte Umgebung keinen Leistungsdruck signalisiert und gerade dadurch dem Lernen ganz anders Raum gibt.

[3]

ÜGD 12 


[3] Marion Götz FH Wiener Neustadt Idee: Fachhochschul- & Stadtbibliothek – ein neues Konzept in Europa Marion Götz ist seit 1999 Leiterin der Bibliothek der FH Wiener, damals als „one woman library“, mittlerweile ist die Bibliothek auf insgesamt elf MitarbeiterInnen angewachsen. Immer schon waren es Pionierprojekte, die Marion Götz begeisterten. So setzte sie z.B. als eine der ersten wissenschaftlichen Bibliotheken in Österreich RFID ein, ein elektronisches System zur berührungslosen Verwaltung der Medien. Vor kurzem erhielt Marion Götz die Verantwortung für ein Projekt, das die bisherigen Grenzen sprengt: Die Stadtregierung Wiener Neustadt gab in Auftrag, das Areal des ehemaligen Karmeliterklosters

im Zentrum Wiener Neustadts auf seine Eignung als neuen Campus der FH Wiener Neustadt zu prüfen. Dabei kam die Frage auf, ob auf diesem neuen “City Campus” eine gemeinsame öffentliche und wissenschaftliche Bibliothek denkbar wäre. Marion Götz übernahm die Gesamtprojektleitung für die Fusion und die spätere Bibliotheksleitung. Eine öffentliche Bibliothek fusioniert mit einer wissenschaftlichen bildet eine gänzlich neue, in dieser Form im deutschsprachigen Raum noch unbekannte Drehscheibe für Wissen, Information, Unterhaltung und Literatur für alle Altersstufen und Bildungsschichten.

Vorschau auf ÜGD 2

ÜGD 13 


Abstract St. Pölten 2018 Am 30. März 2007 unterzeichnete Österreich durch den damaligen Sozialminister Erwin Buchinger als erster Staat der Welt in New York die UN-Behindertenrechtskonvention (CRPD/Convention on the Rights of Persons with Disabilties), die einen Meilenstein in der Politik für und durch behinderte Menschen darstellt. Die Ratifizierung der Konvention durch den österreichischen Nationalrat erfolgte am 26. Oktober 2008. Seither sind die Bestimmungen der UN-Konvention völkerrechtlich verbindliche Bestandteile der österreichischen Verfassungsordnung, sie müssen in Verwaltung und Rechtssprechung berücksichtigt werden. Das Recht, die Wohnform selbständig wählen zu können, das Recht auf eine ordentlich bezahlte Arbeit, das Recht auf eine selbstbestimmte Sexualität, das Recht auf inklusive Schulsysteme, das Verbot von Großheimen und Sonderschulen sowie umfassende Barrierefreiheit in der gebauten als auch in der elektronischen Umwelt wurden als verpflichtende Bestandteile der Konvention verankert. Zur Umsetzung der ehrgeizigen Ziele sind die Unterzeichnerstaaten angehalten, Etappenpläne auszuarbeiten, die für die Einhaltung der Vorgaben sorgen sollen. Unabhängige Monitoringausschüsse überwachen den Prozeß und veröffentlichen jährliche Fortschrittsberichte. Soweit die Theorie. In der Praxis zeigt sich, dass Österreich in nahezu allen Bereichen der UN-Konvention widersprechende Politpraxen verfolgt. Sonderschulen werden ausgebaut und nicht abgeschafft, dasselbe gilt für Großheimstrukturen, die Arbeitslosigkeit vermittelbarer behinderter Menschen ist nach Abschaffung des besonderen Kündigungsschutzes für behinderte Arbeitnehmer von rund dreißig auf rund fünfzig Prozent gestiegen. 26.000 behinderte Menschen arbeiten täglich in Sondereinrichtungen und werden dafür konventionswidrig nicht bezahlt, sondern bekommen nur 40 Euro Taschengeld; sie sind auch nicht pensionsversichert. Sie fungieren als stiller und unbezahlter Arbeitspool für die Aufrechterhaltung aussondernder Arbeits- und Wohnstrukturen (geschützte Werkstätten, Heime). Und die Stadt Wien hat sich für die Umsetzung der UN-Konvention in ihrem Etappenplan einen Zeitrahmen bis 2042 gegeben.

ÜGD 14 


[Bildung barrierefrei machen – Bildung macht barrierefrei] 21. April 2018, NÖ Landesbibliothek Kulturbezirk St. Pölten, Mostviertel

Welche sichtbaren Barrieren gibt es nach wie vor? Welche nicht-sichtbaren Barrieren sind uns bewusst? Generationsübergreifende Inklusion – wie geht das? Gleichstellungsbarrieren – Exklusionsmechanismen – Working Poor – Digital-Illiteracy – Basisbildung: Was bedeutet das für die Betroffenen?

[Impulsreferat] Erwin Riess erwin-riess.at Aufgewachsen in Krems, Studium in Wien, Berlin und Rostock. Erwin Riess schreibt Stücke und Prosa. Zuletzt: Herr Groll und die Stromschnellen des Tiber, (Der sechste Groll-Roman 2017, Otto Müller, Salzburg), Unerhörte Lust, gem. mit Rudolf Likar, ebenda 2016, Stücke Band IV, Literaturedition NÖ 2017 Stücke: Loibl-Saga – Theaterstück zum KZ-Loibl, Klagenfurter Ensemble, 2016, Herr Grillparzer fasst sich ein Herz - Thalhof/Reichenau 2016, Der Zorn der Eleonore Batthyány - Winterpalais Prinz Eugen, 2015/16

gerin (Linz), Stimme der Minderheiten (Wien/Innsbruck). Rollstuhlfahrer, Aktivist der autonomen Behindertenbewegung, Gastprofessuren und Lektorate in London, Swansea, New York, St. Gallen, Klagenfurt. Großer Würdigungspreis des Landes NÖ 2005. Erwin Riess lebt in Wien-Floridsdorf und Pörtschach-Pritschitz am Wörthersee.

Regelmäßige Texte in Die Presse/Wien, Konkret/ Hamburg, Junge Welt/Berlin, Kolumnen mit Groll-Stories in Augustin/Wien, Behinderte Menschen (Linz/Graz), Versor-

ÜGD 15 


Erzählcafé

[Erzählerin 1] Doris Maurer Als gelernte Restaurantfachfrau und Köchin zog es mich nach Irland und in die Schweiz wo ich viele Erfahrungen im Umgang mit anderen Kulturen machte. Nach meiner Rückkehr ins Waldviertel (mit 22 Jahren) pachtete ich für drei Jahre ein Landgasthaus mit dem ich erste Erfahrungen als selbstständige Unternehmerin machte. 2008 schloss ich das Studium als Projekt- und Tourismusmanagerin ab, zehn Jahre danach zog es mich erneut an die Hochschule wo ich 2018 als Master für Sozialpädagogik abschloss. Als Geschäftsführerin der Kleinregion Waldviertler

Kernland, zu der sich 14 Gemeinden zusammengeschlossen haben, ist die Entwicklung von Projekten zur Verbesserung der Lebensqualität eine meiner Hauptaufgaben.

Die Entwicklung sowie die Etablierung der NÖ-Kinderbetreuung mit 12 Standorten und 23 MitarbeiterInnen ist eines der umfangreichsten Projekte gewesen. Danach folgten Projekte für Jungfamilien, Schwangere und ältere Menschen. Im Zentrum all dieser Aktivitäten stehen das Vernetzen und Zusammenbringen von Personen zum Erfahrungsaustauch und gegenseitigem Lernen.

ÜGD 16 


[Erzählerin 2] Brigitte Schönsleben-Thiery

[Erzählerin 3] Eva-Maria Speta

Gelernte Schauspielerin, Studium Tourismusmanagement und Freizeitwirtschaft, Erwachsenenbildnerin und Psychodramatikerin. Lehrtätigkeit in der ÖAGG Fachsektion Psychodrama, Soziometrie und Rollenspiel, Vorstandsmitglied von funkundküste - Kunst im sozialen Raum. Seit 2009 arbeite ich in der Erwachsenenbildung, insbesondere seit vielen Jahren als Lernprozessmoderatorin in Ermächtigungstrainings für Frauen. Dort erarbeiten sich in drei Monaten Frauen die Nutzung von Computer und Internet, reflektieren ihre Lernmethoden, arbeiten an ihren Zielen und werden sich Ihrer Ressourcen bewusst. Psychodrama und Rollenspiel tragen in dieser Arbeit wesentlich dazu bei Lernblockaden zu überwinden, eigene Stärken zu entdecken und zu festigen. Die Nicht-Teilhabe an der digitalen Kommunikation, die für große Teile unserer Gesellschaft ganz selbstverständlich erscheint, wird von vielen Betroffenen als große Kluft und Verunsicherung erlebt – den Anschluss zu finden wird als freudvoll und motivierend empfunden, die gewonnene Unabhängigkeit stärkt die Frauen beruflich und privat.

Jahrgang 1985, hat an der Universität Wien Pädagogik studiert. Über ein Praktikum kam sie 2010 zum Projekt BEN – Barrierefreie Erwachsenenbildung in Niederösterreich. In diesem Projekt arbeitete sie 7 ½ Jahre daran mit, Barrierefreiheit in Niederösterreich umzusetzen. Als Leiterin des in diesem Projekt jährlich stattfindenden Lehrgangs „Barrierefreiheit“ konnte sie sich ein umfassendes Wissen zur gesamten Bandbreite der Thematik aneignen. Durch Gemeindebegehungen in niederösterreichischen Gemeinden erhielt sie einen fundierten Einblick in die Situation in Niederösterreich und konnte einige Gemeinden bei der Umsetzung von Projekten begleiten. Sie hält Vorträge zum Thema und führt Workshops mit unterschiedlichen Zielgruppen durch. Ihr inhaltlicher Schwerpunkt der letzten Jahre war das Thema der Leichten Sprache, sie „übersetzte“ Informationsbroschüren und/ oder Webseiten. Zurzeit absolviert Eva-Maria Speta ein Masterstudium der Soziologie an der Universität Wien. Als freie Mitarbeiterin im biv intergrativ arbeitet sie weiterhin daran, (Erwachsenen-)Bildung barrierefrei zu gestalten Raum.

ÜGD 17 


Die nächsten Termine:

ÜBER GRENZEN DENKEN 3

[Diversität – wir sind bun t]

26. Mai 2018 , 10–13 Uhr, Ägydiussaal Pfarre Korneub urg, Weinviert el

Impulsvortra g: Norbert P auser diversity-incl usion.at

Ist der Erhalt einer geschlos senen – als tragend empf undenen – G ruppe berech bzw. gesund? tigt Verpassen wir, dass die Vielfalt schon läng st angekomm en ist? Wie können w ir damit umge hen? Unterschiedlic he Formen de s Umganges mit sozialer V ielfalt sind er kennbar. Von Exklusion bis Inklusion. Zu akzeptieren, dass wir alle längst Teil eine r größeren Vielfalt gewor den sind, ist nicht leicht. Gemeinschaf ten können ab er gestärkt daraus hervor gehen. Geein t in Vielfalt.

rt [Lebenswe Arbeiten]

r, 8, 10–13 Uh 16. Juni 201 ftskammer a ch ts der Wir lle te ss rk zi e B viertel Zwettl, Wald Fenninger rag: Erich rt o v ls u p Im Volkshilfe häftsführer sc e sg e d n u B ung im he Weiterbild ic fl ru e b n n a stattfinWie weit k – sinnvoll – g in tt e S n le er Gekommuna etriebe in ein B n e n n ö k der Zielden? Wie en werden o g zo e b in e it meinde m eit sein? Bildungsarb n o v n ndheit e p p ru g Arbeit, Gesu it m g n u ild Was hat B tun? und Armut zu twicklung nlichkeitsen ö rs e P e d n on-forEine gesu rmelle und n fo in , le a rm ng aller braucht fo Verschränku ie D . g n u und das male Bild wellenangst ch S ie d n n a Formen k . en verändern Bild von Lern

ÜBER GRENZEN DENKEN Zum Vor- und Nachlesen  

Den Handlungsspielraum von kommunaler Bildungsarbeit zu diskutieren und zu erweitern sowie den Blick auf die Menschen in der Gemeinde und di...

ÜBER GRENZEN DENKEN Zum Vor- und Nachlesen  

Den Handlungsspielraum von kommunaler Bildungsarbeit zu diskutieren und zu erweitern sowie den Blick auf die Menschen in der Gemeinde und di...

Advertisement