Page 1

KON

Metaanalyse Konjunktur

Sep/15

- SECO: Trotz einer leichten Entspannung der Wechselkurssituation geht die Expertengruppe davon aus, dass die Wirtschaftsentwicklung in der zweiten Jahreshälfte sehr verhalten bleiben sollte und sich erst im Verlauf von 2016 festigen dürfte. Insgesamt wird für 2015 ein BIP-Wachstum von 0,9% und für 2016 eine moderate Beschleunigung auf 1,5% erwartet. - Die bedingte Inflationsprognose der SNB vom September 2015 hat sich gegenüber Juni 2015 wenig verändert. Für das laufende Jahr geht die Prognose um 0,2 Prozentpunkte auf -1,2% zurück, für 2016 hat sie sich von -0.4% auf -0,5% verringert. - Das KOF Konjunkturbarometer zeigt im August 2015 mit einem Stand von 100,7 einen kleinen Anstieg (+0,3). Das Barometer bewegt sich somit leicht über seinem langfristigen Durchschnitt. Der Ausblick für die Schweizer Wirtschaft bleibt unverändert. - Der UBS-Konsumindikator ist im Juli 2015 von 1,61 auf 1,64 Punkte gestiegen. Eine bessere Beurteilung des Geschäftsgangs im Detailhandel trieb den Konsumindikator leicht nach oben. Dies ist bereits der vierte Index-Anstieg in Folge, nachdem er bedingt durch den Frankenschock im ersten Quartal 2015 zurückgegangen war. - Der PMI von Credit Suisse/procure.ch stieg im August 2015 um 3,4 Punkte an und schloss auf einem Stand von 52,2 Zählern. Damit notierte er wieder oberhalb der Wachstumsschwelle von 50 Punkten und auf dem höchsten Stand seit Aufhebung des EUR/CHF-Mindestkurses. Entwicklung BIP und Privatkonsum

(1)

Entwicklung Arbeitslosenquote und Inflation

(2)

5%

6% 5%

4%

4% 3%

3%

2%

2%

1% 1%

0% -1%

0%

-2% -1%

-3% -4%

-2%

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Privatkonsum (real, Veränderung p.a.)

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Konsumentenpreise (Veränderung p.a.) Arbeitslosenquote Arbeitslosenquote saisonbereinigt

BIP (real, Veränderug p.a.)

Quelle: SECO.

Quelle: SECO, BFS.

Konjunkturprognosen Schweizer Volkswirtschaft

(3)

SECO BIP, real Privatkonsum Öffentlicher Konsum Ausrüstungsinvestitionen Bauinvestitionen Exporte Importe Arbeitslosenquote Teuerungsrate

KOF

Créa

CS

UBS

BAK

Mittelwerte

2015

2016

2015

2016

2015

2016

2015

2016

2015

2016

2015

2016

2015

2016

0.9 ↗ 1.3 ↘ 2.7 ↗ 2.2 ↗ -1.2 → 0.8 ↘ 2.4 ↘ 3.3 → -1.1 ↘

1.5 ↘ 1.5 ↗ 1.8 ↘ 1.4 ↘ 0.0 → 3.1 ↘ 2.9 ↘ 3.6 ↗ 0.1 ↘

0.4 ↗ 1.9 ↘ 1.9 ↗ 1.2 ↗ -1.1 ↘ 1.5 ↗ 3.0 ↗ 3.3 ↘ -1.1 ↘

1.3 ↗ 1.8 ↗ 1.2 → 2.9 ↗ -0.6 ↘ 2.8 ↗ 3.8 ↗ 3.6 ↘ -0.3 ↘

0.8 ↘ 0.8 ↘ -

1.5 ↘ -0.1 ↘ -

0.2 ↘ 1.0 ↘ -2.6 ↘ -3.4 ↘ 3.4 ↗ -0.9 ↘

-3.1 ↘ 2.0 ↘ 2.0 ↘ -0.9 ↘ 4.1 ↗ 0.5 ↗

0.8 → 1.1 ↘ 2.4 ↗ 1.8 ↗ -1.2 ↗ -0.5 → 2.0 ↘ 3.3 ↘ -1.0 ↗

1.2 → 1.0 → 1.5 → 1.6 ↗ 1.0 → 2.0 → 2.0 → 3.7 ↘ 0.0 →

0.5 → 1.5 ↗ 1.8 ↗ -0.3 → -0.8 ↘ -1.0 → 0.0 → 3.6 → -1.0 →

1.1 → 1.6 ↗ 1.0 ↘ 0.5 → 0.4 ↘ 0.5 → 0.5 → 3.5 → 0.2 →

0.6 ↘ 1.5 ↘ 2.2 ↗ -0.1 ↘ -2.2 ↘ -0.1 ↘ 2.1 ↗ 3.3 → -1.2 ↘

1.5 ↘ 1.3 ↘ 1.6 ↗ 1.2 ↘ -0.3 ↗ 2.7 ↘ 2.3 ↘ 3.6 ↗ -0.1 ↘

0.7 → 1.4 ↘ 2.2 ↗ 0.8 ↗ -0.9 ↗ -0.3 ↘ 1.0 ↘ 3.4 → -1.1 →

1.4 → 1.2 → 1.4 ↘ 0.8 → 0.4 → 2.2 → 1.8 → 3.7 → 0.1 →

Veränderungen zum Vorjahr in %. Nachfolgend wird das Datum der aktuellen Prognose direkt, das der vorangegangenen Prognose in Klammern aufgeführt: SECO: 17.9.2015 (15.6.2015), KOF: 12.6.2015 (26.3.2015), Créa: 31.5.2015 (18.11.2014), CS: 15.9.2015 (9.6.2015), UBS: 24.6.2015 (20.4.2015), BAKBASEL: 9.6.2015 (10.3.2015). Pfeile: ↗ (vorherige Prognose nach oben korrigiert), ↘ (vorherige Prognose nach unten korrigiert), → (vorherige Prognose beibehalten). Handelt es sich um die erste Prognose für ein neues Jahr, so wird kein Pfeil aufgeführt. Die Pfeile bei den Mittelwerten (Spalten ganz rechts) zeigen die Veränderungen der Mittelwerte zur Metaanalyse des Vormonats auf.

Bitte konsultieren Sie für alle Quellenangaben die zwei letzten Seiten «Quellen und Glossar» und «Impressum».

Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch

«Immobilien-Almanach Schweiz» Am 18. Dezember 2015 erscheint das benutzerfreundliche Handbuch zu den Schweizer Wohn- und Geschäftsimmobilienmärkten für das Jahr 2016. Bestellung: almanach@fpre.ch Kosten: CHF 150 / Exemplar Informationen: http://www.fpre.ch/de/produkte_almanach.asp


KON

Überblick Konjunkturindikatoren

Sep/15

BIP-Prognosen Schweizer Volkswirtschaft

BIP, real

KOF

UBS

BAK

0.4

0.5

0.6

2015 Créa CS 0.8

SECO

Ø

UBS

CS

0.9

0.7

1.1

1.2

0.8

2016 KOF SECO Créa 1.3

1.5

1.5

BAK

Ø

1.5

1.4

Reale BIP-Entwicklung und Arbeitslosenquote

(4) - Das Potentialwachstum liegt gemäss Berechnungen von Fahrländer Partner zwischen 1,6% und 1,8%.

6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% -1% -2% -3%

Anm.: Die Werte für 2015 und 2016 sind Prognosen. 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis. Die Arbeitslosenquote wurde vom SECO rückwirkend bis 2010 revidiert.

BIP real

Arbeitslosenquote

Potentialwachstum

Quelle: Vgl. Abbildung 1, Seite 1, Fahrländer Partner (Potentialwachstum).

KOF Konjunkturbarometer

(5)

120

6%

110

4%

100

2%

90

0%

80

-2%

70

-4%

60 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

-6%

BIP (real, Veränderug p.a., r. S.)

- Das KOF Konjunkturbarometer ist ein Sammelindikator, der sich aus 219 Einzelindikatoren zusammensetzt. Es läuft der Vorjahreswachstumsrate des BIP um ein bis zwei Quartale voraus und ermöglicht somit eine erste Einschätzung, wie sich die Schweizer Wirtschaft im nächsten Quartal bzw. in den nächsten zwei Quartalen entwickeln wird.

- Das KOF Konjunkturbarometer zeigt im August 2015 mit einem Stand von 100,7 einen kleinen Anstieg (+0,3 Punkte). Das Barometer bewegt sich somit leicht über seinem langfristigen Durchschnitt. Der Ausblick für die Schweizer Wirtschaft bleibt unverändert.

KOF Konjunkturbarometer

Quelle: KOF, SECO.

Privatkonsum, Konsumentenstimmung und UBS-Konsumindikator

(6)

4

50

3

30

2

10

1

-10

0

-30

-1

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Privatkonsum (in %) UBS-Konsumindikator Konsumentenstimmung, EU-kompatibel (rechte Skala)

- Der UBS-Konsumindikator ist im Juli 2015 von 1,61 auf 1,64 Punkte gestiegen. Eine bessere Beurteilung des Geschäftsgangs im Detailhandel trieb den Konsumindikator leicht nach oben. Dies ist bereits der vierte Index-Anstieg in Folge, nachdem er bedingt durch den Frankenschock im ersten Quartal 2015 zurückgegangen war.

-50

Quelle: WMR UBS, SECO.


KON

Prognosekorrekturen

Sep/15

Entwicklung Prognosen BIP

(7) Entwicklung Prognosen Privatkonsum

3.0%

2.5%

2.5%

2.0%

2.0%

(8)

1.5%

1.5%

1.0%

1.0% 0.5%

0.5%

0.0%

0.0%

-0.5%

-0.5% -1.0%

-1.0% 2014 3Q

2014 4Q

Jan 2015

2015 1Q

Prognosen 2015

2015 2Q

2015 3Q

2014 3Q

Jan 2015

2015 1Q

Prognosen 2015

Prognosen 2016

Quelle: vgl. Abbildung 3, Seite 1.

2014 4Q

2015 2Q

2015 3Q

Prognosen 2016

Quelle: vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Entwicklung Prognosen Bauinvestitionen

(9) Entwicklung Prognosen Exporte

5.0%

8.0%

4.0%

6.0%

3.0%

4.0%

2.0%

2.0%

1.0%

0.0%

0.0%

-2.0%

-1.0%

-4.0%

-2.0%

-6.0%

(10)

-8.0%

-3.0% 2014 3Q

2014 4Q

Jan 2015

2015 1Q

Prognosen 2015

2015 2Q

2014 3Q

2015 3Q

Jan 2015

2015 1Q

Prognosen 2015

Prognosen 2016

Quelle: vgl. Abbildung 3, Seite 1.

2014 4Q

2015 2Q

2015 3Q

Prognosen 2016

Quelle: vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Entwicklung Prognosen Arbeitslosenquote

(11) Entwicklung Prognosen Teuerungsrate

(12)

1.5%

4.5%

1.0% 4.0% 0.5% 3.5%

0.0% -0.5%

3.0%

-1.0% 2.5%

-1.5% -2.0%

2.0% 2014 3Q

2014 4Q

Jan 2015

Prognosen 2015

Quelle: vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Maximum

2015 1Q

2015 2Q

2015 3Q

Prognosen 2016

2014 2Q

2014 3Q

2014 4Q

Prognosen 2015

Jan 2015

2015 1Q

2015 2Q

Prognosen 2016

Quelle: vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Die horizontale Achse zeigt die verschiedenen Prognosezeitpunkte an. Die roten Balken zeigen die Bandbreite der Prognosen f端r das Jahr 2015, die blauen die f端r das Jahr 2016. In schwarz ist jeweils der Mittelwert dargestellt.

Mittelwert Minimum

i Consulting SA Route d'Oron 79 1010 Lausanne +41 (0)21 721 20 70 info@iconsultingsa.ch www.iconsultingsa.ch


KON

Detailindikatoren Konsum

Sep/15

2015

Privatkonsum

Öffentlicher Konsum

Créa

CS

0.8

1.1

1.3

1.5

UBS

KOF

BAK

CS

1.8

1.9

2.2

2.4

2016

SECO UBS

BAK

KOF

Ø

Créa

CS

1.5

1.9

1.4

-0.1

1.0

1.3

Ø

UBS

KOF

CS

2.2

1.0

1.2

1.5

SECO Créa 2.7

-

BAK SECO UBS 1.5

1.6

KOF

Ø

1.8

1.2

BAK SECO Créa 1.6

1.8

-

Ø 1.4

Konsumveränderungen

(13)

5% 4% 3% 2% 1% 0% -1% -2% -3%

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Privatkonsum

Öffentlicher Konsum

Anm.: Die Werte für 2015 und 2016 sind Prognosen. Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

UBS-Konsumindikator

(14)

3.5

Juli 2015

Index-Stand

3.0

UBS-Konsumindikator

1.64

2.5

1. Quartal 2015

2.0

Veränderung p.a.

Privatkonsum

1.5 1.0

1.8%

- Der UBS-Konsumindikator zeigt - mit einem Vorlauf von ca. drei Monaten auf die offiziellen Zahlen - die Entwicklung des Privatkonsums in der Schweiz an.

0.5 0.0 -0.5

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Privatkonsum (in %)

UBS-Konsumindikator

Quelle: WMR UBS, SECO.

Index der Konsumentenstimmung

(15)

40

Juli 2015

20

Index-Stand

Konsumentenstimmung Sicherheit der Arbeitsplätze Konsumentenstimmung, EU-kompatibel Erwartete Wirtschaftsentwicklung

0 -20 -40 -60 -80

-17 -76 -19 -25

- Hinweis: Ab 2. Quartal 2007 ist der neue (EU-kompatible) Index abgebildet.

-100 -120 -140

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Sicherheit der Arbeitsplätze Konsumentenstimmung, EU-kompatibel Erwartete Wirtschaftsentwicklung

Anm.: Die gestrichelte Linie zeigt den jeweiligen Mittelwert an. Quelle: SECO.

Detailhandelsumsätze und Inverkehrsetzung neuer Personenwagen (Veränderungen p.a.) 15%

2. Quartal 2015

10%

Inverkehrsetzung neuer PW

5%

2. Quartal 2015

0%

Detailhandelsumsätze

-5% -10% -15%

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Inverkehrsetzung neuer PW

Detailhandelsumsätze

Quelle: BFS.

(16) Veränderung p.a. 9.9% Veränderung p.a. -1.3%


KON

Detailindikatoren Investitionen

Sep/15

2015

Ausrüstungsinvestitionen

Bauinvestitionen

2016

UBS

BAK

Créa

KOF

CS

SECO

Ø

Créa

UBS

-0.3

-0.1

0.2

1.2

1.8

2.2

0.8

-3.1

0.5

BAK SECO

CS

KOF

UBS

Créa

Ø

KOF

-2.2

-1.2

-1.1

-0.8

1.0

-0.9

-0.6

-1.2

BAK SECO

CS

KOF

Ø

1.6

2.9

0.8

BAK SECO UBS

CS

Créa

Ø

-0.3

1.0

2.0

0.4

1.2

1.4

0.0

0.4

Investitionen (Veränderungen p.a.)

(17)

12% 8% 4% 0% -4% -8% -12% -16%

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Bauinvestitionen

Ausrüstungsinvestitionen

Anm.: Die Werte für 2015 und 2016 sind Prognosen. Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Einkaufsmanagerindex (PMI)

(18)

75

August 2015

Index-Stand

70

PMI Produktion Auftragsbestand

65 60 55

52.2 52.9 48.0

50

- Der Einkaufsmanagerindex (Purchasing Managers Index, PMI) beruht auf einer monatlich durchgeführten Umfrage der Credit Suisse und procure.ch. Der PMI zeigt ein unmittelbares Bild der Entwicklung des Geschäftsverlaufs im Industriesektor.

45 40 35 30 25

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Anm.: Ein Stand des PMI oder eines Subindex über (unter) der 50.0-PunkteMarke ist als Zunahme (Abnahme) zu interpretieren. Produktion

Auftragsbestand

PMI

Quelle: Credit Suisse, procure.ch.

Kreditvolumen Inland (Veränderung p.a.)

(19)

30%

Jun 2015

20%

Hypothekarforderungen Forderungen gegenüber Kunden

Volumen in Mrd. CHF

Veränderung p.a.

910.4 159.8

3.4% -8.8%

10% 0% -10% -20%

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Hypothekarforderungen

Forderungen gegenüber Kunden

Quelle: SNB.

Auftragseingang und -bestand von Investitionsgütern (Veränderung p.a.)

(20)

30.0%

2. Quartal 2015

20.0%

Auftragseingang total Auftragseingang Investitionen Auftragsbestand total Auftragsbestand Investitionen

10.0% 0.0%

Veränderung p.a. -6.8% -4.1% -1.7% -1.3%

-10.0% -20.0% -30.0% 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Auftragsbestand Investitionen

Auftragseingang Investitionen

Auftragsbestand total

Auftragseingang total

Anm.: Die Statistik PAUL wurde im 1. Quartal 2012 durch die Statistik INDPAU abgelöst. Quelle: BFS.


KON

Detailindikatoren Aussenhandel

Sep/15

2015

Exporte

Importe

2016

Créa

UBS

CS

BAK SECO KOF

-2.6

-1.0

-0.5

-0.1

Créa

UBS

CS

BAK SECO KOF

-3.4

0.0

2.0

2.1

0.8

2.4

1.5

3.0

Ø

UBS

Créa

CS

BAK

-0.3

0.5

2.0

2.0

2.7

Ø

Créa

UBS

CS

1.0

-0.9

0.5

2.0

KOF SECO 2.8

3.1

Ø 2.2

BAK SECO KOF 2.3

2.9

3.8

Ø 1.8

Aussenhandelsveränderungen: Export und Import

(21)

15% 12% 9% 6% 3% 0% -3% -6% -9%

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Exporte

Anm.: Die Werte für 2015 und 2016 sind Prognosen.

Importe

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Beitrag am Exportvolumenwachstum (Veränderung p.a.)

(22)

20%

2. Quartal 2015

15%

Exporte total Deutschland Frankreich Italien USA

10% 5% 0%

Veränderung p.a. -3.0% -8.5% -4.1% -10.5% 4.9%

-5% -10% -15% -20%

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Deutschland

Frankreich

Italien

USA

Exporte total

Quelle: EZV.

Reale Wechselkursindizes, exportgewichtet

(23)

170

17.09.2015

160

EUR GBP USD JPY (100)

150 140 130 120 110 100 90 80

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Euroraum

UK

USA

Japan

Devisenkurs 1.10 1.50 0.97 0.80

- Mit dem realen exportgewichteten Wechselkursindex des Schweizer Franken wird der reale Aussenwert des Frankens gegenüber den Währungen der wichtigsten Handelspartner der Schweiz gemessen. Dieser wird häufig als Indikator für die Beurteilung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft verwendet. Fällt der Wechselkursindex, bedeutet dies eine Abwertung des Schweizer Franken.

Gesamt

Quelle: SNB.


KON

Detailindikatoren Arbeitsmarkt

Sep/15

2015 UBS Arbeitslosenquote

3.6

2016

Créa SECO KOF 3.4

3.3

3.3

CS

BAK

Ø

Créa

CS

3.3

3.3

3.4

4.1

3.7

SECO KOF 3.6

3.6

BAK

UBS

Ø

3.6

3.5

3.7

Arbeitslosenquote (ALQ)

(24)

6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% -1%

Anm.: Die Werte für 2015 und 2016 sind Prognosen.

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis. Beschäftigungswachstum

Die Arbeitslosenquote wurde vom SECO rückwirkend bis 2010 revidiert.

Arbeitslosenquote

Quelle: Vgl. Abbildung 3, Seite 1.

Arbeitslosenquote (Veränderung zum Vorjahresmonat)

(25)

100%

Registrierte Arbeitslose

80%

August 2015

60% 40%

TOTAL 2. Sektor Maschinenbau Chemie, Mineralölverarb. 3. Sektor Finanz-&Versicherungsw.

20% 0% -20% -40%

Anzahl 136'983 31'706 2'013 1'496 95'457 6'599

Δ* 6.7% 15.9% 22.8% 25.1% 5.2% -2.1%

ALQ 3.2% 4.2% 3.1% 3.6% 3.9% 2.5%

ALQ Δ* 0.2%p 0.5%p 0.6%p 0.3%p 0.2%p 0%p

* Veränderung zum Vorjahresmonat

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Anm.: Seit Juni 2012 ist VZ 2010 und nicht mehr VZ 2000 die verwendete Datenbasis. Arbeitslosenquote total Arbeitslosenquote 60+

Die Arbeitslosenquote wurde vom SECO rückwirkend bis 2010 revidiert.

Arbeitslosenquote 20-24

Quelle: SECO.

Offene Stellen (Veränderung p.a.)

(26)

120%

Index der offenen Stellen

100%

TOTAL 2. Sektor Maschinenbau 3. Sektor Finanz- und Versicherungsdienstl.

80% 60% 40% 20%

Veränderung p.a. 2. Quartal 2015 -8% -23% -25% -3% 3%

0% -20% -40% -60% -80%

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 TOTAL 3. Sektor Finanz- und Versicherungsdienstl.

Kantonale Arbeitslosenquoten

2. Sektor Maschinenbau

Quelle: BFS.

(27.a)

Kurzarbeitszeit 6'000

5%

5'000

4%

4'000

3%

3'000

2%

2'000

1%

1'000

0%

0

OW UR NW AI GR SZ AR GL LU ZG SG TG BE BL SO FR AG CH SH TI ZH VS BS JU VD NE GE

6%

(27.b)

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

August 2015

Ausgefallene Arbeitsstunden (in 1'000)

Quelle: SECO.


KON

Detailindikatoren Teuerung und Zinsen

Sep/15

2015

Teuerungsrate

2016

BAK SECO KOF

CS

UBS

Créa

Ø

KOF

BAK

CS

-1.2

-1.0

-1.0

-0.9

-1.0

-0.3

-0.1

0.0

-1.1

-1.1

SECO UBS 0.1

0.2

Créa

Ø

0.5

0.1

Teuerungsraten

(28)

3.5%

Inflationsprognosen SNB

2015

2016

2017

-1.2%

-0.5%

0.4%

-1.0%

-0.4%

0.3%

3.0%

Prognose September 2015 Libor -0.75% Prognose Juni 2015 Libor -0.75%

2.5% 2.0% 1.5% 1.0% 0.5%

- Die bedingte Inflationsprognose der SNB vom September 2015 hat sich gegenüber Juni 2015 wenig verändert. Für das laufende Jahr geht die Prognose auf um 0,2 Prozentpunkte auf -1,2% zurück, für 2016 hat sie sich von -0.4% auf -0,5% verringert.

0.0% -0.5% -1.0% -1.5%

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Inflation 3-Monats-Libor Zielband Preisstabilität (SNB)

Anm.: Die Werte für 2015 und 2016 sind Prognosen. Quelle: vgl. Abbildung 3, Seite 1, SNB.

Produzenten- und Importpreise (Veränderung p.a.)

(29)

6%

August 2015

4%

Veränderung ggü. Vormonat

Veränderung p.a.

-0.1% -0.6% -1.0%

-1.4% -4.8% -11.2%

Konsumentenpreise Produzentenpreise Importpreise

2% 0% -2% -4% -6% -8% -10% -12%

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Konsumentenpreise

Produzentenpreise

Importpreise

Quelle: BFS.

Zinsen und Geldmenge

(30)

5%

1000

4%

800

3%

600

3-Monatslibor CHF Obligationen der Eidg. (10 J.)

2%

400

Juni 2015

1%

200

Spareinlagen

0%

0

-1% -2%

August 2015 -0.7% -0.1%

0.1%

-200 -400

2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 3-Monatslibor Spareinlagen

CHF Obligationen der Eidg. (10 J.) Geldmenge M2 (in Mrd. CHF, r. S.)

Quelle: SNB.

Renditen von eidgenössischen Obligationen

(31)

4%

Zinsprognosen

Normalband 3% 2%

Seco KOF Créa

1%

- Normalband: langfristige Wachstumserwartung (ca.1.5% - 2%) plus langfristige Erwartung bzgl. der Teuerung (ca. 1.5% - 2%).

0% -1%

Zinsen 3-Monats-Libor Rendite eidg. Obligationen (10J.) 2015 2016 2015 -0.8% -0.8% 0.0% -0.8% -0.8% 0.0% 0.0%

0

2.5

5

7.5

10

12.5

15

17.5

20

22.5

25

27.5

30

Laufzeit in Jahren 03.08.2015

Vier Wochen früher

Ein Jahr früher

Quelle: SNB, Fahrländer Partner (Normalband).

2016 0.2% 0.0% 0.5%


KON

Internationale Indikatoren

Sep/15

Konjunkturprognosen Weltwirtschaft

(32)

BIP, real EU KOM 2015

CH GER GB JAP USA EU-27 Euroraum OECD

Teuerung

OECD

2016

-

-

1.9 ↗ 2.6 → 1.1 ↘ 3.1 ↘ 1.8 ↗ 1.5 ↗ -

2.0 → 2.4 → 1.4 ↗ 3.0 ↘ 2.1 → 1.9 → -

DIW

2015

2016

0.8 ↘ 1.6 ↗ 2.4 ↘ 0.7 ↘ 2.0 ↘ -

1.7 ↘ 2.3 ↗ 2.3 ↘ 1.4 ↗ 2.8 ↘ -

1.4 ↗ 1.9 ↘

2.1 ↗ 2.5 ↗

2015

EU KOM 2016

2015

OECD

2016

-

-

-

-

1.8 ↘ 2.4 ↘ 0.8 ↘ 2.3 ↘ -

1.9 → 2.2 ↘ 1.5 → 3.1 ↘ -

1.3 → -

1.5 ↗ -

0.3 ↗ 0.4 ↘ 0.5 ↘ 0.4 ↗ 0.1 ↘ 0.1 ↗ -

1.8 ↗ 1.6 → 0.9 → 2.2 ↗ 1.5 ↗ 1.5 ↗ -

Arbeitslosenquote DIW 2015

EU KOM 2016

2015

OECD

2015

2016

2016

0.0 → 1.2 → 1.8 → 1.8 → 1.4 → -

0.3 → 1.7 → 2.1 → 1.6 → 2.0 → -

-

-

-

-

0.6 ↗ 0.1 ↘ 0.5 ↘ 0.0 ↗ -

1.2 → 1.6 ↗ 0.3 ↗ 1.9 ↗ -

0.6 → -

1.0 → -

0.2 → -

1.0 → -

4.6 ↘ 5.4 ↘ 3.6 ↘ 5.4 → 9.6 ↘ 11.0 ↘ -

4.4 ↘ 5.3 ↘ 3.5 ↘ 5.0 ↗ 9.2 ↘ 10.5 ↘ -

DIW

2015

2016

4.5 ↗ 4.7 ↘ 5.6 → 3.5 → 5.5 ↘ -

4.6 ↗ 4.5 ↘ 5.4 → 3.3 ↘ 5.2 ↘ -

11.1 → 6.9 ↘

10.5 ↘ 6.6 ↘

2015

2016

-

-

6.4 → 5.7 ↗ 3.7 ↘ 5.3 ↘ -

6.2 ↗ 5.6 ↗ 3.8 → 0.0 ↘ -

11.1 → -

10.5 ↘ -

Veränderungen zum Vorjahr in %. Nachfolgend wird das Datum der aktuellen Prognose direkt, das der vorangegangenen Prognose in Klammern aufgeführt: Europäische Kommission (EU KOM): 5.5.2015 (5.2.2015), OECD: 3.6.2015 (25.11.2014), DIW: 24.6.2015 (18.3.2015). Pfeile: ↗ (vorherige Prognose nach oben korrigiert), ↘ (vorherige Prognose nach unten korrigiert), → (vorherige Prognose beibehalten). Handelt es sich um die erste Prognose für ein neues Jahr, so wird kein Pfeil aufgeführt.

Internationale BIP-Entwicklungen

(33)

6%

Internationale Arbeitslosenquoten

(34)

12%

4%

10%

2% 8% 0% 6%

-2% -4%

4%

-6%

2%

-8%

0%

USA

Euroraum

Deutschland

Schweiz

Internationale Teuerungserwartungen

USA

(35)

4% 3% 2% 1% 0% -1%

USA

Euroraum

Deutschland

Schweiz

Anm.: Die Werte für 2015 und 2016 sind Prognosen. Quelle: OECD.

PI Partner AG Staldenbachstrasse 13 8808 Pfäffikon SZ +41 (0)44 260 10 70 info@pi-partner.ch www.pi-partner.ch

Euroraum

Deutschland

Schweiz


KON

Spezialthema: Die Maastricht-Kriterien in der Eurozone

Sep/15

Innerhalb der Eurozone soll der sogenannte Stabilitäts- und Wachstumspakt finanzpolitische Stabilität sicherstellen. Im Zentrum der Vereinbarung stehen die Maastricht-Kriterien: - Schuldenquote nicht höher als 60% - Defizitquote nicht höher als 3% Schuldenquote (2014)

Defizitquote (2014)

(36)

eingehalten nicht eingehalten Quelle: Eurostat, FPRE.

Schuldenquote in % des BIP

(37)

200% 180% 160% 140% 120% 100% 80% 60% 40% 20%

2007

Schweiz*

Estland

Luxemburg

Lettland

Litauen

Slowakei

Finnland

Malta

Niederlande

Deutschland

Slowenien

Österreich

Frankreich

Spanien

Belgien

Zypern

Irland

Portugal

Italien

Griechenland

0%

2014

*Werte für die Schweiz zum Vergleich (2007 und 2013). Quelle: Eurostat, OECD, EFV, FPRE.

Defizitquote in % des BIP

(38)

6% 4% 2% 0% -2% -4% -6% -8%

2007

*Werte für die Schweiz zum Vergleich (2007 und 2013). Quelle: Eurostat, OECD, EFV, FPRE.

2014

Schweiz*

Deutschland

Luxemburg

Estland

Litauen

Lettland

Malta

Niederlande

Österreich

Slowakei

Italien

Finnland

Belgien

Griechenland

Frankreich

Irland

Portugal

Slowenien

Spanien

Zypern

-10%


KON

Spezialthema: Die Maastricht-Kriterien in der Eurozone (2)

Sep/15

Schuldenquote in Euro-Staaten Mitteleuropas

(39)

140% 120% 100% 80% 60% 40% 20% 0% 1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

Deutschland

2002

2003

2004

2005

2006

Frankreich

2007

2008

2009

2010

Belgien

2011

2012

2013

2014

Niederlande

Quelle: Eurostat, FPRE.

Schuldenquote in Euro-Staaten S端deuropas

(40)

200% 180% 160% 140% 120% 100% 80% 60% 40% 20% 0% 1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

Portugal

2002

2003

2004

2005

2006

Italien

2007

2008

2009

2010

2011

Griechenland*

2012

2013

2014

Spanien

* Keine Eurostat-Daten f端r Griechenland bis 2010 vorhanden; bis 2010 werden OECD-Daten angezeigt. Quelle: Eurostat, OECD, FPRE.

Defizitquote in Euro-Staaten Mitteleuropas

(41)

4% 2% 0% -2% -4% -6% -8% -10% 1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

Deutschland

2002

2003

2004

2005

2006

Frankreich

2007

2008

2009

2010

Belgien

2011

2012

2013

2014

Niederlande

Quelle: Eurostat, FPRE.

Defizitquote in Euro-Staaten S端deuropas

(42)

4% 2% 0% -2% -4% -6% -8% -10% -12% -14% -16% -18% 1995

1996

1997

1998

Portugal

1999

2000

2001

2002 Italien

2003

2004

2005

2006

2007

Griechenland*

* Keine Eurostat-Daten f端r Griechenland bis 2010 vorhanden; von 2006 bis 2010 werden OECD-Daten angezeigt. Quelle: Eurostat, OECD, FPRE.

2008

2009

2010

2011

2012

Spanien

2013

2014


KON

Quellen und Glossar

Sep/15

Abb.-Nr. 1

Anmerkung Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr

Indikator

Quelle SECO

Datenstand 2. Quartal 2015

2

Niveau in % Veränderung in % ggü. Vorjahr.

Arbeitslosenquote Konsumentenpreise

SECO BFS

August 2015 August 2015

3

Veränderung in % ggü. Vorjahr.

Prognosen

4

Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahres).

SECO KOF Créa Credit Suisse UBS BAKBASEL SECO

procure.ch, CS SNB

17.09.2015 12.06.2015 31.05.2015 15.09.2015 24.06.2015 09.06.2015 2014 Vgl. Abb. 3 August 2015 2. Quartal 2015 2. Quartal 2015 Juli 2015 3. Quartal 2015 17.09.2015 12.06.2015 31.05.2015 15.09.2015 24.06.2015 09.06.2015 2014 Vgl. Abb. 3 Juli 2015 2. Quartal 2015 3. Quartal 2015 2. Quartal 2015 2. Quartal 2015 2014 Vgl. Abb. 3 August 2015 Jun 2015

BFS

2. Quartal 2015

SECO

2014 Vgl. Abb. 3 2. Quartal 2015

5 6

Prognosen KOF Konjunkturbarometer BIP Privatkonsum UBS Konsumindikator Konsumentenstimmung

7-12

13

Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs).

14 15 16 17 18 19 20 21 22

23 24

25 26 27.a 27.b 28

29 30

Quartalsdaten, Veränderungen in Prozent ggü. Vorjahr. Detailhandelsumsätze verkaufstagsbereinigt, real. Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs).

Prognosen UBS Konsumindikator Privatkonsum Konsumentenstimmung Inverkehrsetzung neuer PW Detailhandelsumsätze Prognosen Einkaufsmanagerindex

Benutzung Kredite im Inland (Bruttoforderungen), Veränderung in Prozent ggü.Vorjahr (nominale Werte). Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs), ohne Baugewerbe. Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs). Anteile der Exporte nach D, F, I und in die USA am relativen Exportvolumenwachstum in Prozentpunkten. Relative Wachstumsveränderung der totalen Exporte in Prozent ggü. Vorjahr (nominale Werte). Arbeitslosenquote in Prozent. Beschäftigungswachstum (Vollzeitäquivalente) im 2. und 3. Sektor als prozentuale Veränderung zum Vorjahr. Veränderung in % ggü. Vorjahr. Veränderung in % ggü. Vorjahr.

Konsumentenpreisindex (Veränderung in % ggü. Vorjahr). 3-Monats-Libor in Prozent.

EZV

Arbeitslosenquote Beschäftigungswachstum Prognosen

Arbeitslosenquote Kurzarbeitszeit Inflation 3-Monats-Libor Prognosen Zinsen Geldmenge Spareinlagen

31 Veränderung in % ggü. Vorjahr.

33

Reale Veränderung in Prozent gegenüber dem Vorjahr (zu Preisen des Vorjahrs).

34-35 36 37-38 39-42

UBS SECO SECO ASTRA BFS SECO

Prognosen

Veränderung in % ggü. Vorjahr.

32

KOF SECO SECO UBS SECO SECO KOF Créa Credit Suisse UBS BAKBASEL SECO

Normalband Prognosen

SNB SECO SECO

BFS SNB SNB SNB SNB Fahrländer Partner EU Kommission OECD DIW

Juli 2015 August 2015 2014 Vgl. Abb. 3 August 2015 2. Quartal 2015 August 2015 Juni 2015 August 2015 August 2015 Vgl. Abb. 3 August 2015 August 2015 Juli 2015 Juni 2015 August 2015 2012 05.05.2015 03.06.2015 24.06.2015

OECD

03.06.2015

OECD Eurostat, FPRE Eurostat, OECD, EFV, FPRE Eurostat, OECD, FPRE

03.06.2015 2014 2014

SECO BFS BESTA SECO SECO BFS SNB

2014


KON

Impressum

Sep/15

Disclaimer

Fahrländer Partner Raumentwicklung erstellt die Metaanalyse Konjunktur mit grösster Sorgfalt. Dennoch kann hinsichtlich der inhaltlichen Richtigkeit, Genauigkeit, Aktualität und Vollständigkeit dieser Informationen keine Gewährleistung übernommen werden. Es gelten in jedem Fall die Informationen in den Originalquellen.

Impressum

Die Metaanalyse Konjunktur wird von Fahrländer Partner Raumentwicklung basierend auf den neusten verfügbaren Daten erarbeitet. Autoren: Jaron Schlesinger, Carmen Kneubühler, Janosch Weiss. Die Metaanalyse Konjunktur Schweiz kann kostenlos bei Fahrländer Partner Raumentwicklung bezogen oder abonniert werden: http://www.fpre.ch/de/produkte_meta.asp

Sponsoring

Kontakt

Die Metaanalyse Konjunktur ist eine unentgeltliche Dienstleistung von Fahrländer Partner Raumentwicklung. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, in dieser Publikation als Sponsor aufzutreten. Bitte kontaktieren Sie uns. Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 meta@fpre.ch www.fpre.ch

Metanalyse Konjunktur September 2015  

Fahrländer Partner AG

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you