Page 1

Davi d Jac ob und Man uel Fe de rl

t yp ogra fis c he n E xp e ri ment der Vis ua li si erung von Melo die n

Ein Buc h zum

M e lo g ra f i e


Me lo g ra f i e


M e lo g ra f i e E in B u ch z u m t y p o grafis ch e n Ex p e r i me n t d er Vis u al is ieru n g v o n Melo d i e n a n h a n d v o n A n d i e Freud e T h ri ller

dav id jac ob ďż˝ m a n u e l f eder l


© 2012 david jacob � manu e l f e de r l 2. Semester Typografie im Studiengang Kommunikationsdesign an der HTW Berlin

i dee, experimente u n d ge sta lt u ng David Jacob und Manuel Federl unter der Betreuung von Prof. Jürgen Huber schrif ten Alternate Gothic Com No 1 Mrs Eaves XL Serif Nar OT Univers LT Std papier Munken Print White 115g druck Schulz & Schulz GmbH, Berlin

www.david-jacob.de www.manuelfederl.de


Gewidmet den beiden Songs, die w채hrend der Arbeit an diesem Buch f체r uns gestorben sind.


inhalt


pr olo g 0 8 lie der An di e Freu de

12

Thri ller 1 4 e x pe rimente I Tonh öh e

a Gru n d lin ien v ers at z

22

b Sch at t en wu r f

24

c Unsch är fe

26

d 3D- E xt ru s io n

28

II Lau tstärk e

a Deckkraft

32

b Sch rift gr ö ß e 3 4

c Füll u n g

d Vert ikale Skal ieru n g

36 38

III Tonlänge

a

b Zei ch en wied erh o l u n g

Horiz o n t al e Skalier u n g

42 44

c Lau fweit e

46

d Sch rift s ch n it t e

48

IV K langfarb e a Sch rift s ch n it t e 5 2 b Farb e

54

c Aud io fo rm at u m wan d lu n g 5 6 b Sch rift art en 5 8


prolog


11 Ein Buch mit originellem Inhalt zu produzieren

Andererseits ließen wir uns bei den Experimenten

und es dennoch zu vermeiden von Kommunikati-

zur Klangfarbe durch unsere subjektive Wahrneh-

onsdesignern zu Autoren zu mutieren – vermutlich

mung steuern. Durch diese Arbeitsweise entstan-

stellten wir uns die schwierigste Aufgabe im Rah-

den bodenständigere Versuche, wie die Darstel-

men unseres Buchprojektes selbst. Schlussendlich

lung der Tonhöhe durch Grundlinienversatz und

fanden wir unsere Erfüllung in diesem typografi-

im Kontrast dazu experimentelle Ideen, wie die

schen Experiment zur Visualisierung von Melodi-

Umwandlung einer Audio- zu einer Bild-Datei, aus

en anhand von Liedtexten.

der eine Hintergrundgrafik für die Visualisierung der Klangfarbe entstand.

Mit Melografie, bestehend aus Melodie und Typografie, unternahmen wir den Versuch, Musik

Um die Wirkungsweise der Experimente offenzu-

sichtbar zu machen und auf eine neue Art und

legen, griffen wir auf Lieder zurück, die sich in

Weise zu betrachten. Im Fall dieser Untersuchung,

ihren Eigenschaften deutlich kontrastieren. Na-

aus einem typografischen Blickwinkel. Dieser er-

türlich können unsere Versuche nur dann vom

öffnete uns einen neuen Zugang zur Alltäglichkeit

Betrachter nachvollzogen werden, wenn jenem die

Musik. So gelang es uns Strukturen und Zusam-

Melodien bekannt sind. Aus diesem Grund ent-

menhänge zu erkennen und zu verstehen.

schieden wir uns für zwei Klassiker der Musikgeschichte: Die Ode „ An die Freude“ und „Thriller“ von

Unser Vorgehen bestand nun darin einen Ton

Michael Jackson. Von Beginn an war uns bewusst,

bzw. Klang in seine Bestandteile zu unterteilen:

dass bestimmte Experimente besser funktionieren

Tonhöhe, Lautstärke, Tondauer und Klangfarbe.

werden als Andere. Die Offenlegung dieser Ergeb-

Besonders spannend war hierbei, wieviele un-

nisse stellte eines der Ziele unserer Arbeit dar.

terschiedliche Darstellungsformen der Parameter sich mithilfe der Typografie erarbeiten lie-

Es obliegt nun dem Betrachter, zu entdecken, bei

ßen. Bei Visualisierungen, wie beispielsweise der

welchen Versuchen er das Lied schon im Kopf zu

Lautstärke durch Schriftgrößen oder der Tonhöhe

hören vermag.

durch 3D-Extrusionen, stand die absolute Exaktheit unserer Betrachtungen im Vordergrund.

dav id jacob � m an u el f eder l


lied


der


Fis ch er -Ch รถ r e , 2 004 17 85 Fr ied rich Sch iller & Lu d w i g v a n B e e t h o v e n

an die freude


w o d e r Un b e ka n n te th r o n e t .

Zu d e n St er n e n l e i te t si e,

h u l d i ge d er Sy m p at h ie !

Was d e n g r o ß e n Ri n g b e w o h n e t ,

d e r st e h l e w e i n en d s ic h au s d i e se m B u n d !

Un d w e r ‘s n i e g e k on n t ,

se in n e n n t au f d e m Er d e n r u n d !

Ja , w e r au c h n u r e i n e S e e l e

m is ch e se in e n Ju b e l e in !

We r e in h o l d es We i b e rr u n g e n ,

e in e s Fr e u n d e s Fr e u n d z u se i n ;

We m d e r g r o ß e Wu r f g e l u n g e n ,

m u ss e in l ie b e r Vat e r w o h n e n .

B r ü d e r, ü b er m St er n e n z el t

Die se n Ku ss d e r g an z e n We l t !

Se id u ms ch l u n g en , M il l i o n e n !

w o d e in s a n ft e r F l ü g e l w e i l t.

A l l e Me n s ch e n w e r d e n B r ü d e r,

w a s d i e Mo d e s tr e n g g e t ei l t ;

D e i n e Z a u b e r b i n d en w ie d e r,

H imm l i sc h e, d e i n He il ig tu m!

w ir b et r e t en f eu e rtr u n ke n,

To ch te r a u s El y s iu m ,

Fr e u d e sc h ö n e r G ö tt e r f u n k e n ,


M ich ael Jack so n 19 83 R o d Tem p ert o n & Q u i n c y Jo n e s

thriller


I ‘ l l ma k e y o u se e

A l l th r o u g h t h e n i g h t I ‘ l l sav e y o u f r o m th e t e r r o r o n th e sc r een

No w i s t h e t i me f o r y o u an d I to c u d d l e c l o se t o g e t h e r, y ea h

Th e y w i l l p os s es s y ou u n l e ss y o u c h a n g e th a t n u mb e r o n y o u r d i a l

Th e y ‘ r e o u t t o g e t y o u , t h e r e‘s d e mo n s c l o si n g i n o n e v er y si d e

Th i s i s t h e e n d o f y o u r l i fe

( T h ey ‘ r e o p e n w i d e)

Th e re‘s n o e sc ap i n g t h e j aw s o f th e a l i e n t h i s ti me

Ni gh t c re at u r e s c al l i n g , th e d e a d st a r t to w a l k i n t h e i r ma sq u era d e

You‘ re f ig h tin g fo r y o u r l if e i n si d e a k i l l e r, t h r i l l e r to n i gh t

Th r i l l er, th r i l l er n i gh t

Th e re ai n‘ t n o se co n d c h an c e a g a i n st th e t h i n g w i th f o r t y ey es, gi r l

‚C a u se th i s i s t h r il l e r, t h ri l l e r n i g h t

You‘ re o u t o f t i me

B u t al l t h e w h il e y ou h e ar th e c r e a tu r e c r e e p i n g u p b e h i n d

You c l o s e y o u r e y e s an d h o p e th a t th i s i s j u st i ma g i n a t i o n , gi r l !

You f ee l th e c ol d h a n d a n d w o n d e r i f y o u‘ l l e v e r se e th e su n

You h e ar th e d o o r s l am an d r e a l i ze th e r e‘s n o w h e r e l e f t to r u n

You‘ re f ig h tin g fo r y o u r l if e i n si d e a k i l l e r, t h r i l l e r to n i gh t

You k n o w it ‘s t h r il l e r, t h ri l l e r n i g h t

A n d n o o n e‘s g on n a s av e y o u f r o m th e b e a st a b o u t st r i k e

‚C a u se th i s i s t h r il l e r, t h ri l l e r n i g h t

You‘ re p aral y z e d

You s ta r t to f r e e ze as h o rr o r l o o k s y o u r i g h t b e t w e e n t h e ey es

You t r y to sc re am b u t t e r r o r ta k e s th e so u n d b e f o r e y o u ma k e i t

Un d er t h e m o on l i g h t, y o u se e a si g h t th a t a l mo st st o p s y o u r h ea r t

I t ‘s c l os e t o m i d n ig h t an d so me th i n g e v i l ‘s l u r k i n g i n t h e d a r k


Th e ev i l o f t h e t h r il l e r

Fo r n o m er e mo rta l ca n r e si st

You r b o d y s ta rts to sh i v er

A n d th o u g h y o u f ig h t to st ay a l i v e

A re c l os in g in to se a l y ou r d o o m

A n d gr i zzl y g h ou l s f r o m ev e r y to mb

Th e fu n k o f f o r t y th o u sa n d y e a r s

Th e fo u l es t s te n ch is in t h e a i r

Th r i l l er n i gh t , b ab y, o oh !

I ‘ m g on n a th r i l l y a t on i g h t, o h d a r l i n‘

I ‘ m g on n a th r i l l y a t on i g h t, o o h b a b y

To te rr o r i ze y ‘al l s n e i gh b o r h o o d

C r e at u r e s c raw l i n se a rch o f b l o o d

Th e mid n i g h t h o u r is cl o se a t h a n d

Dar k n es s fa l l s ac ro ss th e l an d

( I ‘ m go n n a t h ril l y a to n ig h t )

So l et m e h o l d y ou t i gh t an d sh a r e a k i l l e r, t h r i l l e r, o w !

Th r i l l er, th r i l l er n i gh t

Gi r l , I ca n th r i l l y ou m o r e th a n a n y g h o st w o u l d e v e r d a r e t r y

‚C a u se th i s i s t h r il l e r, t h ri l l e r n i g h t

Ki l l e r, d il l e r, c h il l e r, t h ril l e r h e r e to n i g h t

So l et m e h o l d y ou t i gh t an d sh a r e a

Th r i l l er, th r i l l er n i gh t

‚C a u se I ca n th r i l l y ou m o r e th a n a n y g h o st w o u l d e v e r d a r e t r y

Th a t t h i s i s t h ril l e r, t h ril l e r n i g h t


experi


imente


hรถhe Ton


23 Ton|hö|he, die; bzw. der Grundton eines Schalls,

men wird, erhält den doppelten Tonheitswert, ein

Geräuschs oder Tons kann auf einer Hoch-Tief-

Ton, der als halb so hoch wahrgenommen wird, den

Skala eingeordnet werden und hängt zum größten

halben Tonheitswert.

Teil von der Frequenzzusammensetzung des Geräuschs ab. Allerdings hat auch die Lautstärke und

Die geordnete Folge von Tönen verschiedener Höhe

die Länge der Schallwelle einen kleinen Einfluss auf

wird Melodie genannt. Der Charakter einer Melodie

die Tonhöhe.

ist unabhängig von der absoluten Tonlage. Eine Melodie kann als Ganzes um beliebige Intervalle ver-

Ein Geräusch hat dann eine Tonhöhe, wenn ihm die

schoben werden. Die absolute Tonhöhe, mit der ein

Frequenz eines Sinustons zugeordnet werden kann

Musikstück vorgetragen wird, beruht auf individu-

bzw. wenn es möglich ist, eine erkennbare Melodie

eller Vereinbarung der Musiker untereinander und

aus ihnen zu bilden. Geräuschen, die einen tona-

ist von vielen Faktoren abhängig. Im einfachsten Fall

len Charakter haben, kann das menschliche Gehör

bestimmt beim Gesang die Stimmlage die verwen-

eine Tonhöhenempfindung zuordnen. Für die Psy-

dete Tonhöhe. Die anderen Instrumente passen sich

choakustik ist interessant, wie hoch oder wie tief

dem an. Üblicherweise gibt das heutige Notenbild

Töne bestimmter Frequenz wahrgenommen werden.

eine absolute Tonhöhe wieder.

Hierzu wird eine eigene Tonhöhen-Skala aufgebaut, die wahrgenommene Tonhöhe. Die wahrgenommene

Für musikalische Zwecke sollen aufeinander folgen-

Tonhöhe wird auch mit dem Begriff Tonheit bezeich-

de oder zusammen erklingende Töne „gut klingen“.

net. Das Mel ist die Maßeinheit für die psychoakusti-

Dies ist aber nur der Fall, wenn diese Töne bestimm-

sche Größe Tonheit und beschreibt die wahrgenom-

te Frequenzverhältnisse einhalten, nämlich die von

mene Tonhöhe, also die Tonhöhenwahrnehmung.

musikalischen Intervallen. Die für musikalische

Die Bezeichnung Mel leitet sich vom englischen

Zwecke sinnvollen Frequenzverhältnisse fasst man

Wort “melody” ab. Es lassen sich 620 Empfindungs-

in Tonleitern zusammen. Wird zusätzlich noch die

stufen der Tonheit mit einer konstanten Breite von

Frequenz eines Referenztons angegeben, kann man

3,9 mel unterscheiden. Der gesamte Hörbereich des

einen beliebigen Ton einem Tonleiter-Ton zuordnen.

menschlichen Gehörs von 16 Hz bis 19000 Hz umfasst

Die Bezeichnung des Tonleiter-Tons wird dann als

2400 mel. Ein Ton, der doppelt so hoch wahrgenom-

Bezeichnung der musikalischen Tonhöhe verwendet.


I schö

Freude

wir be

Deine

tre

ner Göt

ten feu

Zau ber

er

ter

trun

fun

ken,

ken,

en wie bind

Himmli

der,

was

Ely

aus

To c h t e r

dein

sche,

e di Mo

de

sium,

Hei

ligtum!

streng

ge teilt;

Alle

Men

Wem der

wer ein

Ja, wer

schen wer

gro

hol

den

ße Wurf

des Weib

auch nur

ei

ge

er

Brü

lun

run

der,

gen,

gen,

ne See le

wo dein

eines

Freun

mische

sein

sanf

sei

ter

gel weilt.

des Freund

nen

t nenn auf

Flü

Ju

dem

zu sein;

bel ein!

Er

den rund!

Und wer‘s

nie

gekonnt,

der

steh

le weinend

sich

aus

die

sem Bund!


a mid

to It's

Un

n

close

der

to

to start You

you ht

par

a

in’

in

d

a

a sight

see

that

al

most

stops

r

k

he ar t

lyze d

thrill

er, thrill

is

thrill

know

er

  save

one's gon na

You

lurk

as horr fr or looks eyes ee you right the ze between

this

And no

v i l ’s

sc but ter ror takes make re the sound you it am before

You

’Cause

thin’ e

your li g

try

You're

ig some ht and

moon

the

the

night

from

the

beast

about

to

strike

you er, thrill

it's

er

night

to

  You’re fight ing for your life

side in

a

thrill kil

e r  ler,

n

i

g

h

t.


i Freude

s c h ö n e r G ö t t e r f u n k e n , To c h t e r a u s

Elysium,

wir betreten feuer trunken, Himmlische, dein Hei ligtum!

D e i n e Z a u b e r b i n d e n w i e d e r, w a s d ie M o d e s t r e n g g e t e i l t ;

Alle Men schen wer den Brü der, wo dein sanf ter Flü gel weilt.

Wem der gro ße Wurf

ge lungen, eines Freun des Freund

wer ein holdes Weib er rungen, mische

zu sein;

seinen Ju bel ein!

Ja, wer auch nur eine Seele sein nennt auf dem Erdenrund!

Und wer‘s nie gekonnt, der stehle weinend sich aus diesem Bund!


b I t ' s c l o s e t o m i d n ig h t a n d s o m et h i n ’ e v i l ’s l u r k i n ’ i n t h e d a r k

Under the moonlight you see a sight that almost stops your heart

You try to scream but ter ror takes the sound before you make it

You start to fr ee ze as horr or looks you right between the eyes

You're par alyzed

’Cause this is thriller, thrill er night

And no one's gonna save you from the beast about to strike

You know it's thrill er, thrill er night

You’re fight ing for your life in side a kil ler, thriller to night.


i


c


I


d


33 Laut|stär|ke, die; bzw. Tonstärke ist ein Maß dafür,

doppelten Lautheitswert, ein halb so laut empfunde-

wie laut ein Schall, Geräusch oder Ton vom Men-

ner Schall den halben Lautheitswert.

schen als Hörereignis empfunden wird. Der Schalldruckpegel mit der Einheit Dezibel ist eine techni-

Mit Dynamik wird in der Musik die Lehre von der

sche und keine physikalische oder psychoakustische

Tonstärke (physikalisch: Lautheit) bezeichnet. Dabei

Größe. Größen zur Beschreibung der Lautstärke sind

unterscheidet man zwischen einheitlichen Lautstär-

der Lautstärkepegel mit der Einheit Phon bzw. die

ken (Stufen), gleitenden Veränderungen der Laut-

Lautheit mit der Einheit Sone.

stärke (Übergänge) und abrupten Veränderungen der Lautstärke (Akzente). Die meisten Dynamikan-

Die Lautstärke stellt der physikalisch messbaren

weisungen sind in italienischer Sprache; seit dem

Stärke des Schalls die vom Menschen wahrgenom-

19. Jahrhundert finden sich jedoch auch vermehrt

mene Lautheit als Lautheitsempfinden gegenüber.

Angaben in der jeweiligen Sprache des Komponis-

Die wahrgenommene Lautstärke ist eine psycho-

ten. Unterschiedliche Tonstärken werden auf den

akustische Größe, die von mehreren Faktoren ab-

verschiedenen Musikinstrumenten unterschiedlich

hängt: dem Schalldruckpegel, dem Frequenzspekt-

ausgeführt: bei Streichinstrumenten wird der Druck

rum, sowie dem Zeitverhalten des Schalls. Während

und die Geschwindigkeit des Bogenstrichs verän-

der Lautstärkepegel die empfundenen Lautstärken

dert, Bläser variieren den Druck und die Menge des

mit der Lautstärke eines Referenzsignals vergleicht,

Luftstroms. Die Dynamik der Zupf- und Schlagin-

macht die Lautheit in Sone eine direkte Aussage da-

strumente wird, wie auch bei Klavier und Cemba-

rüber, wie laut ein Mensch den Schall empfindet,

lo, durch die Härte des Anschlags bestimmt. In der

nicht aber eine direkte Aussage darüber, wie „ange-

modernen Notation wird die Tonstärke mit kursiven

nehm“ und/oder „unangenehm“ ein Schallereignis

Buchstaben und Zeichen unter dem Notensystem

von einer Person individuell wahrgenommen wird.

notiert. Dynamische Bezeichnungen können auch

Hierfür sind weitere Parameter wie Schärfe und Rau-

substantivisch gebraucht werden: Das Forte zum Bei-

higkeit usw. notwendig. Die Lautheit in Sone ist eine

spiel ist eine Bezeichnung für jenen Teil eines Musik-

psychoakustische Größe. Ein Schall mit dem Laut-

stücks, der mit großer Lautstärke vorgetragen wird,

stärkepegel von 40 phon erhält die Lautheit 1 sone.

ebenso kann man von einem gewaltigen Orchester-

Ein doppelt so laut empfundener Schall erhält den

crescendo sprechen.


ii F r e u d e s c h ö n e r G ö t t e r f u n k e n , To c h t e r a u s E l y s i u m ,

wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum!

Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt;

Alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.

Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein;

wer ein holdes Weib errungen, mische seinen Jubel ein!

Ja, wer auch nur eine Seele sein nennt auf dem Erdenrund!

Und wer‘s nie gekonnt, der stehle weinend sich aus diesem Bund!


a I t ' s c l o s e t o m i d n i g h t a n d s o m e t h i n ’ e v i l ’s l u r k i n ’ i n t h e d a r k

Under the moonlight you see a sight that almost stops your heart

You try to scream but terror takes the sound before you make it

You start to freeze as horror looks you right between the eyes

You're paralyzed

’Cause this is thriller, thriller night

And no one's gonna save you from the beast about to strike

You know it's thriller, thriller night

You’re fighting for your life inside a killer, thriller tonight.


ii Freude schö ner Götter fun ken, Toch ter aus

Ely s i

u m,

wir be tre ten feuer trun k e n, Himm lisc he, dein Hei lig t u m! Deine

Zau ber

bin den wieder,

was die

Mode streng ge te i l

t;

Alle Men schen wer den Brü der, wo dein sanf ter Flügel we i l t.

Wem

wer

der gro ße Wurf gelungen,

ein holdes

Weib

Ja, wer auch

Und

wer‘s

eines Freun des

nie

nur

er run gen,

eine Seele

gekonnt,

mi

Freund

zu

sein;

sche sei nen

sein nennt

Jubel

auf

ein!

dem Er den rund!

der stehle we in end

sich

aus die sem

Bund!


b It's close to m i

Under the m

You try

d n igh

and some th in’

t

oon li g h

t

ev il ’s lu rki n’

y ou se e a s i g ht that

in the d a rk

al mo st s t o ps your he a r t

to sc r e a m but ter ror tak es the sou nd bef o r e you m a k e

You start

to fre e z e as hor ror looks you right between the e y e

it

s

You 're p a r a l y z e d

’Cause this

is

thriller, thrill er night

A n d no o ne's go n na s a ve you fr o m the be a st a b o u t to stri k e

You know it's thriller, thrill er night

You’re

fig ht i n g for your li fe inside a killer, thriller t oni g h t.


ii F r e u d e s c h ö n e r G ö t t e r f u n k e n , To c h t e r a u s E l y s i u m ,

wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum!

Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt;

Alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.

Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein;

wer ein holdes Weib errungen, mische seinen Jubel ein!

Ja, wer auch nur eine Seele sein nennt auf dem Erdenrund!

Und wer‘s nie gekonnt, der stehle weinend sich aus diesem Bund!


c I t ' s c l o s e t o m i d n i g h t a n d s o m e t h i n ’ e v i l ’s l u r k i n ’ i n t h e d a r k

Under the moonlight you see a sight that almost stops your heart

You try to scream but terror takes the sound before you make it

You start to freeze as horror looks you right between the eyes

You're paralyzed

’Cause this is thriller, thriller night

And no one's gonna save you from the beast about to strike

You know it's thriller, thriller night

You’re fighting for your life inside a killer, thriller tonight.


ii F r e u d e s c h ö n e r G ö t t e r f u n k e n , To c h t e r a u s

wir betreten feuertrunken,

Deine

Zauber

binden wieder,

Alle Menschen werden

W

e

m

wer

was die Mode

eines Freundes

ein holdes

Weib

errungen,

mi

wer‘s

nie

eine Seele

s

geteilt;

wo dein sanfter Flügel weilt.

Brüder,

gelungen,

n u r

m ,

streng

Wurf

g r o

u

dein Heiligtum!

ße

d e r

Ja, wer auch

Und

Himmlische,

Elysi

Freund

zu

sein;

sche seinen Jubel ein!

ein nennt

auf

gekonnt, der stehle weinend

dem Erdenrund!

sich

aus diesem

Bund!


d I t ' s

c l o s e

U n d e r

t h e

You try to

You start

t o

m

m

idnig

oonlig

screa

m

h t

h

t

a n d

s o m e

you se

e

but terror

a

thin’ evil

sig

h t

th

a t

’ s

lurkin’

t h e

almost stops

takes the sound

to freeze as horror

i n

before

d

a

r k

y o u r

you

mak

is

thriller, thriller

And no one's gonna save You know

You’re

it's

night

from

you

thriller, thriller

fighting for your life

e

looks you right between the eye

You're paralyzed ’Cause this

hear

the

beast about

to

strike

night

inside a

killer, thriller tonight.

i t

s

t


tonDauer


43 Ton|dau|er, die; beschreibt die Zeitdauer bzw. das

und außermusikalischen Parametern mitbestimmt

Zeitintervall, in der ein Ton gehalten wird. Die Ton-

wird, insbesondere von den vorkommenden Rhyth-

dauer kann mit den gewöhnlichen Maßeinheiten

men, der Dichte des musikalischen Satzes, aber auch

für Zeit (ms, s, min usw.) gemessen und beschrie-

von den gegebenen Räumlichkeiten sowie der Ta-

ben werden; in der herkömmlichen Musiknotation

gesform von Musikern und Zuhörern. Analog zu den

werden die unterschiedlichen Tondauern allerdings

Notenwerten gibt es die entsprechenden Pausenwer-

üblicherweise mit verschiedenen Notenwerten dar-

te von jeweils gleicher Länge wie dem zugehörige No-

gestellt, die nicht absolut ablesbar, sondern nur in

tenwert. Der Begriff Rhythmus bezeichnet allgemein

relativer Weise aufeinander bezogen sind.

die zeitliche Struktur der Töne und speziell eine Folge von Dauern und Pausen. Der Rhythmus nimmt auf

Der Notenwert einer Note gibt Aufschluss über ihre

den gegebenen, meist regelmäßig wiederholten Takt

Tondauer im Verhältnis zu weiteren Noten. Die Ablei-

Bezug und erhält dadurch eine Betonungsstrukur.

tung der absoluten Tondauer einer Note kann nur in Verbindung mit einer Tempoangabe erfolgen, da die

Der Takt bezeichnet eine Gruppierung von bestimm-

Notenwerte selbst nur das Verhältnis der Notenlän-

ten Notenwerten mit gleicher Zählzeit, die meistens

gen zueinander anzeigen. Die verschiedenen Werte

mit dem Grundschlag identisch sind. Er dient als ge-

werden in der Notenschrift durch unterschiedliche

dachtes, grundlegendes Rahmenwerk für die tatsäch-

Notenzeichen angezeigt.

liche Musik. Durch deren wechselnde Notenwerte, die mit den Zählzeiten des Taktes zusammenfallen

Das Tempo gibt an, wie schnell ein Stück zu spielen

oder aber von ihnen abweichen, entstehen dann die

ist. Üblich ist die Angabe von Schlägen pro Minute

Rhythmen eines Musikstücks. Gefühlt wird der Takt

(Beats per minute). Zusätzlich sind viele Tempobe-

in Musik europäischer Prägung durch regelmäßige

zeichnungen gleichzeitig auch Ausdrucksbezeich-

Betonungen des Pulses oder Grundschlags. In den

nungen, geben also auch über den beabsichtigten

Takt als Struktur ist die Zählzeit als zeitliche Maßein-

Charakter eines Musikstücks Auskunft. Der tatsäch-

heit eingebettet. Die Zählzeit entspricht in den aller-

liche Tempoeindruck eines Musikstücks ist indes ein

meisten Fällen einem Puls- bzw. Grundschlag. In der

Phänomen, das über die reine Schlagzahl pro Zeit-

Notenschrift werden die einzelnen Takte durch senk-

einheit hinausreicht und von anderen musikalischen

rechte Taktstriche abgegrenzt.


III Freude schöner Götterfunken, Tochter aus E l y siu

w i r

,

b e t r e t e n f e u e r t r u n k e n , Himmlische, dein H e i ligt u m !

Deine

Al l e

m

Z a u b e r binden wieder, was die Mode streng geteilt;

M e n s c h e n w e r d e n B r ü d e r , w o d e i n s a n f t e r F l ü gel w e i l t .

W e m d e r g r o ß e W u r f g e l u n g e n , e i n e s F r e u n d e s Freund zu s e i n ;

wer ein holdes Weib errungen, mische seinen J u bel e i n !

Ja, wer auch nur

e i n e

S e e l e

sein nennt auf dem E r d e n r u n d !

U n d w e r ‘ s n i e g e konnt, der stehle weinend sich aus d i e sem B u n d !


a It's close to m i d n i g h t  

a n d s o m e t h i n ’ e v i l ’ s l u r k i n ’ i n t h e d a r k 

Under the m o o n l i g h t

y o u s e e a s i g h t t h a t a l m o s t s t o p s y o u r h e a r t  

You try to s c r e a m

b u t terror takes the sound before you m a k e i t

You start to f r e e z e

a s horror looks you right between the e y e s

You're paralyzed

’Cause this is t h r i l l e r ,

t h r i l l e r night

A n d  n o o n e ' s g o n n a s a v e y o u f r o m t h e b e a s t a b o u t t o s t r i k e

You know it's t h r i l l e r ,

t h r i l l e r night

Y o u ’ r e f i g h t i n g f o r y o u r l i f e i n s i d e a k i l l e r ,   t h r i l l e r   t o n i g h t .


III Freeuude schöööner Göötterfuunken, Toochter aus E lyyyysiuum,

wiir betreeten feuuertruunken, Himmlischee, dein Heeeiiligtuuuum!

Deine Zaauuber bindeen wiieder, was diee Moode streng geteilt;

Aaaaalle Menschen werden Brüüder, wo dein sanfter Flüüügel weeiilt.

Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freeuuund zu seiiin;

wer ein holdes Weib errungen, mische seinen Juuuubel ein!

Jaaa, weer auch nur eiine Seele sein nennt auf dem Erdenrund!

Uuund wer‘s nie ge konnt, der stehle weinend sich aus diieesem Buuund!


b I t ' s c l o s e t o m i i i i i i i i d n i g h t a n d s o m e t h i n ’ e v i l ’ s l u r k i n ’ i n t h e d a a a r k 

U n d e e r t h e m o o o o o n l i g h t   y o u s e e a s i g h t t h a t a l m o s t s t o p s y o u r h e e a a r t  

Yo u t r y t o s c r e e a a m b u t t e r r o r t a k e s t h e s o u n d b e f o r e y o u m a a k e i i i i t

Y o u s t a r t t o f r e e e e z e   a s h o r r o r l o o k s y o u r i g h t b e t w e e n t h e e e y e s   

Yo u ' r e p a r a l y y y z e e d

’ C a u s e t h i s i s t h r i l l e e e e r, t h r i l l e e r n i g h t

And no one's gonna save you from the beast about to strike

Yo u k n o w i t ' s t h r i l l e e e e r, t h r i l l e e r n i g h t

Y o u ’ r e    f i g h t i n g f o r y o u r l i f e i n s i d e a   k i l l e r ,   t h r i l l e r   t o n i i i i i i i i i i g h t .


III F r e u d e s c h ö n e r G ö t t e r f u n k e n, T o c h t e r

w i r

b e t r e t e n

D e i n e

Al l e

Wem

w e r

der

e i n

w e r ‘ s

y

s

i

u

w i e d e r, w a s

d i e

m,

u

m!

M o d e s t r e n g g e t e i l t;

w e r d e n B r ü d e r, w o d e i n s a n f t e r F l ü gel w e i l t.

g r o ß e W u r f g e l u n g e n , e i n e s F r e u n d e s F r e u n d zu s e i n ;

h o l d e s W e i b e r r u n g e n, m i s c h e

J a, w e r a u c h n u r e i n e

U n d

E l

f e u e r t r u n k e n, H i m m l i s c h e, d e i n H e i l i g t

Z a u b e r binden

M e n s c h e n

a u s

n i e

S e e l e

s e i n e n J u b e l

e

i

n!

sein nennt auf dem E r d e n r u n d !

g e k o n n t, d e r s t e h l e w e i n e n d s i c h a u s d i e sem B u n d.


c

It's close to m

i

d n i g h t  

 a n d somethin’ evil’s lurkin’ in the d a

r

k 

Under the m

o

o nl i g h t

Yo u t r y t o s c r e a m

b u t terrortakesthesoundb e f o r e you make

You start to f r e

a s horror looks you right between the eye s   

  y o u see a sight that almost stops your h e a r t  

e z e  

i

t

Yo u ' r e p a r a l y z e d

’Cause this is   t h r i l l e r ,

   t h r i l l e r n i g h t

A n d  no one's gonna save you from the beast about to strike

You know it's    t h r i l l e r ,

   t h r i l l e r n i g h t

You’re  fighting for your life inside a  k i l l e r ,   t h r i l l e r  t o n

i

g

h

t

.


III F r e u d e s c h ö n e r G ö t t e r f u n k e n , To c h t e r a u s E l y s i u m ,

wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum!

D e i n e Z a u b e r b i n d e n w i e d e r, wa s d i e M o d e s t r e n g g e t e i l t ;

A l l e M e n s c h e n w e r d e n B r ü d e r, w o d e i n s a n f t e r F l ü g e l w e i l t .

Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein;

wer ein holdes Weib errungen, mische seinen Jubel ein!

Ja, wer auch nur eine Seeles sein nennt auf dem Erdenrund!

Und wer‘s nie gekonnt, der stehle weinend sich aus diesem Bund!


d I t ' s c l o s e t o m i d n i g h t   a n d s o m e t h i n ’ e v i l ’ s l u r k i n ’ i n t h e d a r k 

U n d e r t h e m o o n l i g h t y o u s e e a s i g h t t h a t a l m o s t s t o p s y o u r h e a r t  

Yo u t r y t o s c r e a m b u t t e r r o r t a k e s t h e s o u n d b e f o r e yo u m a ke i t

Yo u s t a r t t o f r e e z e a s h o r r o r l o o k s yo u r i g h t b e t w e e n t h e e y e s

Yo u ' r e p a r a l y z e d

’Cause this is thriller, thriller night

And no one's gonna save you from the beast about to strike

Yo u k n o w i t ' s t h r i l l e r , t h r i l l e r n i g h t

Yo u ’ r e f i g h t i n g f o r y o u r l i f e i n s i d e a k i l l e r,   t h r i l l e r   t o n i g h t .


KlangfarBe


53 Klang|far|be, die; bzw. das Timbre charakterisiert

ausgeprägt, spricht man von einem „grundtönigen“

einen bestimmten Klang und wird bestimmt durch

Klang. Ein Oberton, auch Teilton oder Partialton ist

sein Schallspektrum, also das spezifische Gemisch

ein Ton, der mit einem Vielfachen der Frequenz ei-

aus Grundton, Obertönen, Rauschanteilen usw., so-

nes Grundtons schwingt. Die Zusammensetzung der

wie den zeitlichen Verlauf des Frequenzspektrums

Obertöne macht das Charakteristische am Klang der

und der Lautstärke.

meisten Musikinstrumente aus. In der musikalischen Akustik bezeichnet dies das Harmonische. Bei vielen

Das Frequenzspektrums gibt die Zusammensetzung

musikalischen Klängen sind zudem auch Rauschan-

eines Signals aus seinen von der Frequenz abhängi-

teile prägend für die Klangfarbe.

gen Signalbestandteilen an. Die Frequenz eines Tones oder Klanges bestimmt seine Tonhöhe. Der Klang

Die Klangfarbe, das heißt die vorhandenen Frequen-

eines Musikinstruments oder der menschlichen

zanteile und deren zeitliches Verhalten, ermöglicht

Sprache setzt sich aus Grundtönen verschiedener

es, dass wir auf unterschiedlichen Instrumenten

Frequenzen zusammen. Analysiert man das Amplitu-

hervorgebrachte Töne, aber auch auf demselben In-

denspektrum eines Audiosignals von annähernd pe-

strument unterschiedlich hervorgebrachte Töne hör-

riodischen Schwingungen, so kann das Audiosignal

mäßig unterscheiden können. Entscheidend für die

zerlegt werden in eine sinusförmige Grundschwin-

Klangfarbe ist besonders das Einschwingverhalten,

gung und die Harmonische. Die Frequenzzusammen-

das heißt der zeitliche Verlauf des Spektrums und der

stellung und Hüllkurve bestimmen bei vielen musi-

Lautstärke in den ersten Sekundenbruchteilen eines

kalischen Instrumenten die Tonfarbe.

Tons. Blendet man diese ersten Zehntelsekunden aus, lassen sich einige Instrumente nur noch schwer

Bei mechanischen Musikinstrumenten, sowie der

identifizieren. Neben der Beschaffenheit des Ton-

menschlichen Stimme, sind neben dem Grundton

erzeugers (z. B. Instrument, Singstimme) bestimmt

immer auch Obertöne vorhanden. Der Grundton be-

auch die Art der Anregung (Stimulierung, Spieltech-

zeichnet die (tiefste) Grundfrequenz (Grundschwin-

nik) die Klangfarbe eines Instruments. Dynamische

gung), die der eigentlichen Tonhöhe entspricht, wäh-

Änderungen haben Klangfarbenänderungen – also

rend die mitschwingenden Obertöne die Klangfarbe

spektrale Änderungen – zur Folge. Zum Beispiel klin-

des Tones bestimmen; sind die Obertöne eher gering

gen Musikinstrumente im piano anders als im forte.


IV F r e u d e s c h ö n e r G ö t t e r f u n k e n , T o c h t e r a u s E ly s i u m ,

wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum!

D e i n e Z a u b e r b i n d e n w i e d e r , wa s d i e M o d e s t r e n g g e t e i lt;

A l l e M e n s c h e n w e r d e n B r ü d e r , w o d e i n s a n f t e r F l ü g e l w e i lt.

Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein;

wer ein holdes Weib errungen, mische seinen Jubel ein!

Ja, wer auch n u r e i n e Se e l e se i n n e n n t a u f d e m E rd e n r u n d !

U nd wer‘ s ni e g e ko n n t , d e r st e h l e we i n e n d s i c h a u s d i e s e m B u n d !


a i t ' s c l o s e t o m i d n i g h t a n d s o m e t h i n ’ e v i l ’ s l u r k i n ’ i n t h e d a r k 

under the moonlight you see a sight that almost stops your heart

you try to scream but terror takes the sound before you make it

you start to freeze as horror looks you right between the eyes

Y o u ' r e pa r a ly z e d

’ C a u s e t h i s i s t h r i l l e r ,  t h r i l l e r n i g h t

And no one's gonna save you from the beast about to strike

Y o u k n o w i t ' s t h r i l l e r ,  t h r i l l e r n i g h t

Y o u ’ r e f i g h t i n g f o r y o u r l i f e i n s i d e a k i l l e r , t h r i l l e r  t o n i g h t.


IV F r e u d e s c h ö n e r G ö t t e r f u n k e n , To c h t e r a u s E l y s i u m ,

wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum!

Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt;

Alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.

Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein;

wer ein holdes Weib errungen, mische seinen Jubel ein!

Ja, wer auch nur eine Seele sein nennt auf dem Erdenrund!

Und wer‘s nie gekonnt, der stehle weinend sich aus diesem Bund!


b I t ' s c l o s e t o m i d n i g h t a n d s o m e t h i n ’ e v i l ’ s l u r k i n ’ i n t h e d a r k 

Under the moonlight you see a sight that almost stops your heart

You try to scream but terror takes the sound before you make it

You start to freeze as horror looks you right between the eyes

You're paralyzed

’Cause this is thriller, thriller night

And no one's gonna save you from the beast about to strike

You know it's thriller, thriller night

Yo u ’ r e f i g h t i n g f o r y o u r l i f e i n s i d e a k i l l e r, t h r i l l e r  t o n i g h t .


IV FFrr eeuuddee s cs hcöhnöenr eGr ö G n c, hTt eo rc ha ut se rE layus isu m E l, y s i u m , t t öe rt t feurnfkuennk, eTo

w r eu nn ,k H e inm, mHlii m w ii rr bbeet rt er teetne fne uf eerut reur nt k s cm h el i, sdce hi ne ,H de iel ii gn t uHme!i l i g t u m !

D r in bd i ne dn ewni ew D ee ii nn ee ZZa au ub eb re b d ei er, dwe ar s, dwi ea sM od di ee sM t roe dn eg gset treei lnt ;g g e t e i l t ;

A n ew e rnü dBerr,ü dweo r d , ewi no s da n e fi tne rs Fa lnüfgteel r wFe li lüt g. e l w e i l t . A ll ll ee MMe en ns cshcehne w r dee rnd B

W m ddeer r g rgor ßoeß Wu e W n e, s eFr i neeusn dFerse Fr u nedu en sd zF ur es ue innd; z u s e i n ; Wee m r fu gr ef l ug negl eunn, geei n

w s W w eerr eei ni nh oh lodleds eWe i b eei rbr uenrgreunn, gmei ns c, hm e isseci nh een sJ eu ibne el ne i nJ !u b e l e i n !

JJ aa, , ww u rf d de n e rmu nEdr d e n r u n d ! e re ra uac uh cnhu rn eu irn ee iSneee l eS es ee ilne nseeninnt an uefn dnet ma E

U n et r, sdt ee h r l es twe ehi lnee nwd esi inc h e nadu ss di ci ehs eamu sB udni de!s e m B u n d ! u nn dd wwe er ‘rs‘ sn i ne i gee kgoenknot ,n d


c I t ' s c l o s e t o m i d n i g h t a n d s o m e t h i n ’ e v i l ’ s l u r k i n ’ i n t h e d a r k 

Under the moonlight you see a sight that almost stops your heart

You try to scream but terror takes the sound before you make it

You start to freeze as horror looks you right between the eyes

You're paralyzed

’ C a u s e t h i s i s t h r i l l e r,  t h r i l l e r n i g h t

And no one's gonna save you from the beast about to strike

You know it's thriller, thriller night

You’re fighting for your life inside a killer,thriller tonight.


IV Fr e u d e s c h ö n e r G ö t t e r f u n k e n , To c h t e r a u s E l y s i u m ,

w i r b e t r e t e n f e u e r t r u n ke n , H i m m l i s ch e, d e i n H e i l i g t u m !

D e i n e Z a u b e r b i n d e n w i e d e r, w a s d i e M o d e s t r e n g g e t e i l t ;

A l l e M e n s c h e n w e r d e n B r ü d e r, w o d e i n s a n f t e r F l ü g e l w e i l t .

We m d e r g r o ß e Wu r f g e l u n g e n , e i n e s Fr e u n d e s Fr e u n d z u s e i n ;

w e r e i n h o l d e s We i b e r r u n g e n , m i s c h e s e i n e n J u b e l e i n !

Ja, wer auch nur eine Seele sein nennt auf dem Erdenrund!

Und wer‘s nie gekonnt, der stehle weinend sich aus diesem Bund!


d It's close to midnight and somethin’ evil’s lurkin’ in the dark 

Under the moonlight you see a sight that almost stops your heart

You try to scream but terror takes the sound before you make it

You start to freeze as horror looks you right between the eyes

You're paralyzed

’Cause this is thriller, thriller night

And no one's gonna save you from the beast about to strike

You know it's thriller, thriller night

You’re fighting for your life inside a killer,thriller tonight.


„Es genügt nicht, dass man Musik nur hören kann. Man muss Musik auch sehen können.“ Igor Strawinsky

MELOGRAFIE  
MELOGRAFIE  

typographic experiment of visualising melodies

Advertisement