Issuu on Google+

DOME

S T R EE T A RT PA SS A GE V IE NN A I Q U A RT I E R 2 1 I M Q


COVER: GLÜKSFINDER | 2007 | MISCHTECHNIK AUF HOLZ COVER: LUCKSFINDER | 2007 | MIXED MEDIA ON WOOD


DOME

Die Umwelt offenbart sich nach eindringlicher Betrachtung überraschenderweise als marionettenhafte Maskerade. (DOME)

”After intense observation the environment is revealed surprisingly as some kind of marionette-like masquerade.” (DOME)

Christian Krämer (*1975, Karlsruhe) alias DOME wirft in seiner Malerei einen Blick hinter die Fassaden aus Kleidung, Statussymbolen und Masken, welche sich die Menschen aus Selbstschutz, Eitelkeit oder Anpassung erschaffen. Unter fröhlich anmutenden, mit bunten Mustern bedeckten Gewandbergen, die jedoch gleichzeitig überwältigend und erdrückend wirken, zeigt der Künstler zerbrechliche, fleischliche Wesen, die vom Leben gezeichnet und erschöpft wirken. Die feingliedrigen, rosafarbenen Figuren, deren lange Gliedmaßen an zarte Insektenbeine oder an von Fäden gelenkte Marionetten erinnern, stehen in beziehungsloser Distanz zu ihresgleichen, melancholisch sinnend oder auch einsam musizierend in kargen Landschaften mit dürren Bäumen und einzelnen fliegenden Vögeln. Das Motiv des Vogels hat der Künstler dabei als Sinnbild für die göttliche Führung aus alten Mythologien übernommen – die Vögel leiten die Figuren auf seinen Bildern und sind durch Fäden mit diesen verbunden; sie stehen aber auch für einen Blick von oben auf die Geschehnisse in dieser Welt. Titel wie „Außenhaut“, „In mir“, „Wer war ich“ oder „Erkenntnisberg“ deuten auf eine poetische Analyse des fragilen Verhältnisses des Individuums zu seiner Umwelt hin, eingefügte

In his paintings, Christian Krämer (*1975, Karlsruhe) alias DOME sees behind the curtain made of clothes, status symbols and masks which people create to protect themselves, as a matter of vanity or assimilation. Underneath the folkloristic and colorfully patterned bunches of clothes and headdresses, the artist shows fragile and fleshly beings who seem to be exhausted and marked by life. The slender limbs of the delicate, pink characters remind of the frail legs of an insect or marionettes on strings. They interact in distance to each other, rest in melancholic meditation or play music, lonely in the penurious landscapes of drought trees and lone flying birds where they are situated. The artist borrowed the motif of the bird as an emblem of divine guidance from old mythologies. Birds lead the characters in his pictures and are connected with them by filament, but they also refer to a superior view from above on the events of the world. Titles like “Außenhaut” (exterior skin), “In mir” (inside myself), “Wer war ich” (who I was) or “Erkenntnisberg” (mountain of knowledge) point to a poetical analysis of the fragile relation of each individual to its surrounding. This is partly enforced additionally by integrated sentences of texts and self-written poems. The name DOME which was chosen by


Textzeilen und selbstgeschriebene Gedichte verstärken diesen Eindruck. Der Name DOME, den der Künstler ursprünglich aufgrund der formal interessanten Buchstabenkombination ausgewählt hat, steht heute in seiner englischen Bedeutung „Kuppel“ auch für die religiösen und spirituellen Aspekte, die er seiner Malerei zuschreibt. Er sieht sich in der Tradition Gustav Klimts ebenso wie in jener von Graffiti-Größen wie Os Gêmeos oder Alëxone. Christian Krämer begann Mitte der 1990er Jahren mit dem Sprayen. Wenige Jahre später folgten die ersten Einladungen zu Graffiti-Meetings, Workshops und Gemeinschaftsprojekten sowie offizielle Aufträge zur Gestaltung von Messeständen, Plakaten und Fassaden. Auf zahlreichen Reisen, die DOME u. a. in die Niederlande, nach Frankreich, Spanien, Polen und in die USA führten, knüpfte er viele Kontakte zu anderen Sprayern und entwickelte seine Arbeit im Austausch mit einem internationalen Netzwerk weiter. 2007 initiierte er die erste „Urban Signs“-Ausstellung zur Präsentation von Street Art in einem institutionellen Kontext, im GotecKulturhaus in Karlsruhe, wo er 2008 ein eigenes Atelier bezog. Nach einer zweiten Ausstellung unter gleichem Titel ist für 2009 eine größere Schau mit internationaler Beteiligung geplant. DOME, der nach einer Ausbildung zum Industrieelektroniker ein Studium in Kommunikationsdesign begonnen hat, arbeitet zurzeit vor allem in Mischtechnik auf Holz oder Leinwand, schätzt aber noch immer den spontanen und unverwechselbaren Gestus der Spraydose. Ebenso finden Schablonen, wie sie in der Street Art alltäglich verwendet werden, auf seinen Gemälden Einsatz. Auftragsarbeiten nimmt er mittlerweile seltener an, um seine individuelle, stimmungsvolle Bildsprache nicht bestimmten Vorstellungen oder dem Geschmack von Auftraggebern anpassen zu müssen.

the artist originally only because of its formally interesting combination of letters, nowadays also relate in its English translation as “cupola” to religious and spiritual aspects he ascribes to his paintings. He sees himself in the tradition of Gustav Klimt’s painting as well as to famous graffiti artists like Os Gêmeos or Alëxone. Christian Krämer started to spray in the mid1990s. A few years later he was already invited to graffiti-meetings, workshops, collaborative projects and official commissions for designing exhibition booths, posters and facades. On his travels through the Netherlands, France, Spain, Poland and the USA among other places, he developed international contacts to many other writers and developed his work in exchange with an international network. In 2007 he inaugurated the first “Urban Signs” exhibition, conceived as a presentation of Street Art in an institutional context, at the Gotec-Kulturhaus in Karlsruhe where he moved into his own studio in 2008. After a second exhibition with the same title he is planning an international show for 2009. DOME, who has started studies in communication design after his education as an industrial electronics technician, works these days mainly in mixed media on wood or canvas. He still appreciates the spontaneous and unmistakeable look and gesture of spray can paint. Stencils as they are used daily in Street Art are applied by him as well to the paintings. The artist rarely works any more on commission, as he no longer likes to adopt his individual, impressive picture language to the ideas and the taste of his sponsors.

Text von I by Elisabeth Fritz

www.domeone.de


WIESBADEN | 2008


WIESBADEN | MEETINGOFSTYLES | 2008 | MISCHTECHNIK AUF MAUERWERK WIESBADEN | MEETINGOFSTYLES | 2008 | MIXED MEDIA ON BRICKWORK


AUSSENHAUT | 2007 | 145X145CM | MISCHTECHNIK AUF HOLZ EXTERIOR SKIN | 2007 | 145X145CM | MIXED MEDIA ON WOOD


ERKENNTNISBERG | 2007 | 145X145CM | MISCHTECHNIK AUF HOLZ INSIGHTMOUNT | 2007 | 145X145CM | MIXED MEDIA ON WOOD


MATARRO-BARCELONA | 2007 | MISCHTECHNIK AUF MAUERWERK MATARRO-BARCELONA | 2007 | MIXED MEDIA ON BRICKWORK


SPIELTRIEB | 2008 | 145x145cm | MISCHTECHNIK AUF HOLZ PLAY INSTINCT | 2008 | 145x145cm | MIXED MEDIA ON WOOD


FLEISCH | 2008 | 145x145cm | MISCHTECHNIK AUF HOLZ MEAT | 2008 | 145x145cm | MIXED MEDIA ON WOOD


OHNE TITEL | 2008 | 26x33cm | TUSCHE AUF PAPIER NO TITLE | 2008 | 26x33cm | INK ON PAPER


OHNE TITEL | 2008 | 23x59cm | TUSCHE AUF PAPIER NO TITLE | 2008 | 23x59cm | INK ON PAPER


BASSANO DEL GRAPPA | ITALY | DETAIL1


Die „Street Art Passage Vienna“ wurde im September 2008 auf Initiative des quartier21 eröffnet, als Weiterführung einer bereits bestehenden Reihe von Themenpassagen im MuseumsQuartier Wien. Die Passagen sind Ausstellungsorte im öffentlichen Raum, die jeweils speziellen Kultursparten (Comic, Klangkunst u.a.) gewidmet sind. Die „Street Art Passage Vienna“ ist zudem ortsspezifisch lokalisiert: zugänglich von der Breite Gasse ist sie die Brücke vom Spittelberg – einem Zentrum der Wiener Street Art Szene – zum 60.000 m² großen Kulturareal des MuseumsQuartiers. Neben der permanenten Gestaltung der Passage durch den französischen Künstler „Invader“ lebt dieser öffentliche Raum von seinem wechselnden Ausstellungsprogramm internationaler und lokaler Street Art- und Graffiti-KünstlerInnen sowie von einer begleitenden Publikationsreihe. Das Street-Art-Magazin „betonblumen“ wird jeweils von den ausstellenden Künstlern gestaltet, erscheint bei Schlebrügge.Editor und kann direkt an einem eigens integrierten Blumenautomaten vor Ort erworben werden. Signierte und limitierte Künstlereditionen der Publikation werden über den Verlag (schlebruegge.com), im SUBOTRON Shop im quartier21 (subotron.com), in der INOPERAbLE Galerie (401rush.com) und bei THE HOT DOGS (thehotdogs.org) im 7. Bezirk vertrieben. Die Kunstwerke können einmal pro Jahr ersteigert werden.

In September 2008 the ”Street Art Passage Vienna” was opened on the initiative of quartier21 as a continuation of an already existing series of thematic passageways in the Museums Quartier Wien. The passageways are exhibition venues in public space which are each dedicated to specific cultural forms of expression (comic, sound art, etc). Moreover, the ”Street Art Passage Vienna“ has a site-specific setting: the bridge from the Spittelberg – a center of the Vienna street art scene – to the 60,000 m2 cultural area of the MuseumsQuartier is accessible from the Breite Gasse. Beside the permanent design of the passageway by French artist ”Invader” this public venue benefits from its alternating program of exhibitions of both international and local street art and graffiti artists plus an accompanying series of publications. Each issue of the street art magazine ”betonblumen“ (”concrete blossoms“), designed by the artist who is currently exhibiting, is published by Schlebrügge.Editor, and is available at an integrated floral vending machine directly on site. Signed copies of limited artists’ editions of the magazine are up for grabs at the publishing house (schlebruegge.com), at the SUBOTRON shop in the quartier21 (subotron.com), at the INOPERAbLE gallery (401rush.com) and at THE HOT DOGS (thehotdogs.org) in the 7th district. Once per year the works of art can be purchased by auction.

 Volkstheater

z

e gass

STREET ART PASSAGE VIENNA

Stif

Museumsquartier

sse tga

se gas

Mari

U

lat sp um se Mu

e Breit

kgasse

de n

Schran

sse Li n

rngasse

se lberggas Spiete

dsga Sigmun Siebenste

U

e traß fer S ahil

U


STREET ART PASSAGE VIENNA, QUARTIER21 I MQ, MUSEUMSPLATZ 1, A-1070 WIEN INFO@BETONBLUMEN.ORG I WWW.BETONBLUMEN.ORG

In Kooperation mit IMPRESSUM: © BETONBLUMEN 3I2009; HERAUSGEGEBEN VON | EDITED BY WEH & NEUFELD; KONZEPT | CONCEPT VITUS WEH (KÜNSTLERISCHE LEITUNG I ARTISTIC DIRECTOR QUARTIER21); KURATOREN | CURATORS JOGI NEUFELD, 401RUSH; TEXT ELISABETH FRITZ; GRAFIKKONZEPT | GRAPHIC CONCEPT MANDARINA BRAUSEWETTER VERLAG | PUBLISHER SCHLEBRUEGGE.EDITOR, WWW.SCHLEBRUEGGE.COM


ISSN 2070-3619, ISBN 978-3-85160-149-7 SCHLEBRÜGGE.EDITOR


BetonBlumen 03