Page 1

Ausgsteckt‘ in Athen

AKA „Crowdpleaser“

„Top Five“ mit Johannes & Josh

Interview mit Richard del Forn Jr.


Inhalt . . . . . . . . . 12 . . . . . . . . . . . . . . . . 30 .. . . . . . . . . . . 42 . . . . . . . . . . . . . . . 55

Editorial / Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

6

Me Shit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

38

Knalle Of The Month . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

18

Betonmini . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

44

Esther Messner Portfolio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

19

Galerie #02 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

46

Galerie #01 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

21 Johannes Marent Feeblegrind to Fakie photo: Benjamin Marent


Editorial

photo: Martin Geissler

Wir haben lange überlegt, wie wir das Editorial der ersten Ausgabe ohne großes herum-philosophieren hinter uns bringen können und sind zu dem Schluss gekommen, dass das nicht möglich ist. Wer sich also tiefergehendes ersparen will, der soll jetzt umblättern. Viel Spass mit dem Heft!

Also, blättert das Magazin durch, motiviert euch und tragt was zur nächste Ausgabe bei! Gute Unterhaltung, Rene und Clemens

PS: Alles was ihr uns schicken wollt geht bitte an mallgrabmagazine@gmail.com oder ihr kontaktiert uns persönlich.

photo: Jan Schiefermair

seite 06

Festplatten verrotten oder auf Blogs gepostet werden und dort nur wenig Beachtung finden. Wie ihr vielleicht erkennen könnt, wollen wir kein Hochglanz Magazin mit Profi-Fotos und todernsten Texten sein. Uns geht’s um Skaten und Spaß.

Thomas Fuchs DOWNHILL

Über ein Jahr, hunderte E-Mails und Telefonate, zig Treffen. Was als lustiges „Das mach’ ma jetz mal auf die Schnelle“ – Projekt angefangen hat, haltet ihr jetzt endlich in euren Händen. Das ewige warten auf E-Mails, zahlreiche Konzept-Änderungen und frustrierte Fast-Aufgaben haben massiv an unseren Nerven gezehrt. Um die Jammerei nun abzuschließen, sei nur gesagt, dass Kritik erlaubt und erwünscht ist, aber jeder der sudert soll auf uns zukommen und es mit uns besser machen. Wir fordern jeden Wiener Rider, Fotografen oder wie man sich auch bezeichnen mag, herzlich dazu auf, uns Texte, Fotos und alles andere Unterhaltsame zu schicken. Das Mallgrab Magazin ist für jeden offen der etwas beitragen will. Auch wenn diese erste Ausgabe vielleicht etwas anderes vermuten lässt, wollen wir uns ausdrücklich nicht auf bestimmte Personen oder Gruppen beschränken. Die Wiener Szene ist groß und es ist schade zu sehen, wie viele gute Sachen auf


Impressum

Herausgeber: Clemens Nechansky

Redaktion: Clemens Nechansky, Rene Düringer Layout: Felix Huber, Simon Trummer Grafik & Entwurf : Felix Huber

THOMAS FUCHS fs tailblock mallgrab photo: Clemens Nechansky

Weitere Mitarbeiter: Frido Fiebinger, Wolfgang Enöckl, Lukas Lerperger, Esther Messner

Fotografen: Clemens Nechansky, Jan Schiefermair, Thomas Schmidt, Johannes Marent, Lukas Maul, Alex Maier, Matthias Braudisch, Lukas Lerperger Ausgabe #1: Oktober 2010

Druck: www.digitaldruck.at, 2544 Leobersdorf, Ared Straße 7 Richtung der Zeitschrift: Fachmagazin für Skateboardkultur

Namentlich gekennzeichnete Beträge geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers wieder. Die Autoren haften für ihre Beiträge. Die Inserenten haften für die Inhalte ihrer Anzeigen. Kontakt: mallgrabmagazine@gmail.com

seite 08

Frido Fiebinger DROP IN photo: Matthias Braudisch


Hometown:

Miami, Florida USA

Age:

24

„ Ich habe Rick im Sommer 2006 kennen gelernt, als er und Tony Peoples zu Besuch bei Frido Fiebinger in Wien waren. Frido schloss Freundschaft mit den Jungs, da er schon die Jahre zuvor im Winter öfter mal vor der heimischen Kälte in den Süden der Vereinigten Staaten flüchtete.

Im Jahr 2006 sind die beiden Amis dann gleich mal für vier Monate nach Wien gekommen. Frido hatte für Tony, Rick und auch Schörgi eine 20 m2 Wohnung organisiert, die von dort an als Zentrale der Ordinary Madness fungierte.

Ich habe zu dieser Zeit noch in Salzburg gelebt und verschaffte mir durch einen Bruch der Mittelhandknochen gleich mal fünf Wochen Zwangsurlaub, so dass ich sehr viel Zeit mit den Jungs verbringen konnte. So fuhren wir auch nach Brixlegg um den Bowl zu skaten und ich zeigte ihnen meine Heimat im Salzkammergut.

Dies war der Beginn einer Freundschaft, die sich durch weitere Besuche in Miami meinerseits und dem jetztigen Besuch von Richard in Wien, bei dem auch dieses Interview entstanden ist, weiterführen sollte. “

Portrait: Benjamin Zibuschka


Einleitung/Interview: Lukas Lerperger Fotos: Clemens Nechansky

Hey Rick, thanks for taking the time to answer some questions. So here we go… What is the biggest difference in skateboarding and lifestyle between Miami and Austria (Vienna)? There is a big difference of how everyone is more connected around Wien. Just how the

public transportation is. Like, I‘ve noticed that people meet up and skate together at just about anywhere in the city just because you are able

to travel all around the city together. In Miami, I never see this. Everyone is so dependent on cars

so there is a limit of how many people can skate together at a give time, just because not everyo-

ne fits in a car....and the drinking here! I think it’s a lot better that you can just hang out anywhere

like the water coming out of my shower in the

he decided to start living a life of pure pleasu-

he was just burning his apartment down. I think

But one major thing I really like is no one uses

that some of the skaters he hung out with had,

hed his basic schooling with her. Apparently she

summer is never cold. Also the taste of the water here is better in my opinion.

air-conditioning here. It’s kind of like everyone has just learned to deal with how the earth

wants the temperature to be. You don‘t really find this at all in Miami. A lot of energy is

being used to make it perfect for everyone. Oh, and I can‘t forget Mozartknödel, but this time I

couldn’t find them. I did find some “Nougatknö-

del mit Manner Nougatcreme”, so that was good. And Schlaphens, those are the best. What I don‘t like? I‘m not

year or something. Then

open alcoholic container (unless you use the Anti-Hero sticker around a can) haha. I have found myself doing this before.

that I enjoy around Austria. Like the water out of the tap is a lot colder than the water back home. seite 14

out random side mirrors of cars on the street. Well, him and a couple of other guys too. So I

think it was kind of hard for him to see that he was doing something wrong. To me, I think he

knew better but he just „didn‘t GIVE A SHIT!“ as he would say. Then his mother figured out that

ter his schooling, but she was lying and once he

figured that out he disappeared from her sight. He is now living again in Miami with not much

to do. Staying with different people now since he decided to piss me off enough to where I kicked him out too. He just has a lack of respect for too

many people. But he is still skating for those who are asking, it’s all he knows.

annoying right of the bat.

Since the ground gets so hot all the time, I feel

definitely be arrested if you walk around with an

are, he would be completely wasted and kicking

had told him that he could go back to Miami af-

yugo discos. That‘s pretty

Well once we got back to

arrested for skating in some spots and you can

him at this area where most of the bars/clubs

him to live with her in Pennsylvania. So he finis-

something. Well, except the

For me it’s kind of like the more simple things

police have a strong hold in the city. You can be

he would take as well. Every time I would see

it was about Oct. of 2008 that she came and took

enough to say I don‘t like

What do you like better in Austria and what not?

tion is not open to often in Miami because the

and doing a lot of drugs. Just about any drug

sure if I‘ve been here long

A lot of people here in Austria have seen Tony’s part on the 4th WHY Video and were pretty stoked on it, but after the part you didn’t hear too much from him. What happened to Tony Peoples after his part in Ordinary Madness?

and drink some beer while you skate. That op-

re. What I mean by that is he was just partying

Miami he was doing about

the same thing for another

Lien-Air over the channel, shortly after eating some concrete


Frido was the first one of us Austrian Skateboarders who got in contact with you guys. How did you meet Frido the first time?

Manny came. Then once you came with Schörg-

One time he came to Miami alone, I think it was

You and Tony stayed in Austria the summer of 2006. Tell me something about your impressions. What did you like?

the December of 2004. He was staying in a hos-

tel on the beach, and I was working at the skate park. One night he asked the owner of the park

hofer too, and you came back another time with Benjo. So I‘m really glad that he introduced me to everyone.

(Cantor), if he could live at the park for a while

My main impression of the people here was that

year ended. When

jogging around in the morning and greeting us

since the cost of the Hostel was going to be to expensive after the

we were closing the

park

that

night, I noticed

that Cantor was showing

him

how to turn the

lights off and we only do that to people that

are going to sleep there. So I told him he didn‘t

need to sleep in the skate park and that he could live with Tony and me.

Are there and funny stories about the time Frido lived together with you in Miami? Well of course, three young skaters living in a

big house with nothing else to do but skate all

day have a lot of fun. Once we decided to start drinking all the time we would trash the place all

night. It was a lot of fun back then. But most of

they are very easy going. Like when we went

to Brixlegg and we camped there people were instead of stressing us. Then Schörghofer and I

went around on the train for about 10 days or

something just sleeping at different random

places in the grass or in a bowl and no one gave us any problems. Washing our self’s in the lakes.

Then taking bicycles from the hostel and riding them to Switzerland, it was one of the highlights

of my life. I don’t think you can do that anymore where I live. People are always calling the police for little things like that.

I would like to Thank Brittany Walbert and Skipper del Forn for making me appreciate Miami a

little more. The Fiebinger Family, the entire WHY

crew for showing me all the good times in Austria, and Clemens Nechansky for being interested enough in my story to print it.

the details we keep in between us. It was really with police standing nearby, Rick risks wrecking a lot of glass. At least he´s doing it with style. Wallride powerslide to fakie

cool that he would bring more Austrians too. Like Boris came, then another year Christopher and

seite 17


Fuchsl, seines Zeichens angehender Arzt, forscht intensiv nach Alternativen zu Silikon für die Lippenvergrößerung. Schlauchbootlippen wie jene, die er uns hier vorführt, erlangt man ganz einfach durch einen Köpfler in jedes beliebige Gebüsch. Als schmerzstillendes Mittel empfiehlt er 10 bis 15 Bier.

seite 18


Martin Fehrer OLLIE OVER TO BS NOSEBLUNTSLIDE photo: Clemens Nechansky

seite 21


Jan Schiefermair KICKFLIP photo: Simon Trummer


Dr. Wolfgang Enöckl NOSEPICK photo: Johannes Marent

Frido Fiebinger HALFCAB photo: Johannes Marent

Danny Milutinovic OLLIE

Benjamin Zibuschka WALLIE

photo: Clemens Nechansky

photo: Clemens Nechansky

Ein Mädl am Karlsplatz zu Danny: „Fahrst du auch Ubahn oder fahrst du nur Skateboard?“ seite 25


Matthew Collins LAYBACK BS SMITHGRIND photo: Thomas Schmidt

Thomas Schmidt FS NOSEGRIND photo: David Klaus


Dominik Schuster KICKFLIP photo: Thomas Schmidt


Alex Maier Dr. Wolfgang Enöckl

photos: text:

Ich kann nicht viel über ihn schreiben da ich ihn erst seit fünf Jahren kenne und einen Johannes Wahl sollte man nicht in dieser Zeit abhaken. Er ist jetzt am Weg zu seinem 40sten und ich bin mir sicher, dass es noch einige Jahre darüber hinaus dauert, um ihn vom Brett zu bekommen. Aber sein wir mal

Genova nachgefahren, um mit uns zu saufen und zu skaten (und Mario Kart spielen ihr Wixxer).

ehrlich, so ein Rollstuhl ist sicher auch spaßig. Meiner Erfahrung nach ist er einer meiner lo-

Fick dich du Bastard,

yalsten und verrücktesten Freunde zugleich immer wieder ein Spaß, so ein „Tripp“ mit ihm. Super Geschichte: An seinem letzten Geburts-

Dr. Wolfgang Enöckl

tag ist er alleine von Ried im Scheißkreis nach

seite 30

Bs Tailslide


Top 5 Skatespots aller Zeiten Donau Insel (DIC-Crew) Karlsplatz Marseille

Halle bei Hossegor (r.i.p) Hütteldorf

Top 5 Geschichten über Josh Silvester 2001 am Schafberg feiern ge-

wesen, Josh auf Grund der vielen Kracher auf und davon (wußte noch nicht, dass Josh nicht Schußfest war), die ganze

Nacht gesucht, um 6 Uhr dann nachhause gefahren, wer steht

vor der Tür? Tarraa, der verdammte Köter! (Horrornacht!!)

Josh in Marokko am letzten

Tag des Aufenthalts von 200 Zecken befallen worden , einen Tag

später sind in Spanien auf Grund der Klimaanlage im Hotel alle gestorben und abgefallen. (uiiiischwitz!!)

Als Welpe mit dem Kopf im

Maschendrahtzaun gesteckt, somit ihn aus dem Rudel gewählt, anschliessend hat er mir dann

gleich ins neue Auto geschissen (würg!)

Josh schwängert Hündin in Hütteldorf,

erst ein ½ Jahr später vom Besitzer erfahren (uuups!)

Stiehlt grundsätzlich alles Essbare in

Hütteldorf (kann Rucksäcke und Tupperware öffnen, so beware !!)

Top 5 Skatestories

1997-2004 nie im Skatelab Eintritt ge-

zahlt und Josh als einziger Hund aktzep-

tiert.

guten Freund vom Junken durch Skaten

clean bekommen

Des öfteren um 6 Uhr früh auf „Zuckerl“

Downhills in Wiener Umgebung suchen und

fahren gegangen und einmal durch eine superwache Aktion die Autotüre abgerissen (rip Mazda 323, du hast uns gute Dienste geleistet!!)

Kareem, Guy Mariano, Erick Pupeki,

usw. , haben bei mir gehaust und Tauschor-

gien veranstaltet (hey Johannes, let´s trade a little weed against two boards, shoes, baggies.. a fuck it!, I give you all I have.., damn!, das waren noch Zeiten!!)

War dabei als der „Nadler“ Danny Way

eine Kopfnuss gegeben hat.

Zitat Michi: „Damn! You fucking did the frontside rodeo handvarial!“ Voll angsoffen natürlich.

5 merkwürdigsten Leute in der öster. Skateszene (nicht böse gmeint!) Patrick Sam

Michael Stuschka

Hellmuth Necesany

Mehr Leute fallen mir grad nicht ein,

aber es gibt sicher noch ein paar...

Rock N´ Roll

Top 5 Fragen die immer und immer wieder gestellt werden ?? Hast was zum Rauchen? (was, Zigaret-

ten?)

Wann gehst skaten? (eh bald!)

Wie wars im Häfn? (Ur super!!)

Bist gesponsert ? (Sicher, du Trottel!!) Wie heißt dein Hund?

Dank an die Schulmedizin und an alle die mir skaten ermöglicht haben! (special thx to the „Osterhase“ aka Markus Ostermann!) seite 33


photo: Matthias Braudisch


soviel wie „vermischen“ oder „in-

des „Cover-Models“ -

mischen sollten sich die verschie-

- überzeugt wissen.

einander greifen“ bedeuten. Ver-

denen Mode-Spezialisierungen der vier Gründerinnen.

Nach anfänglichen Schwierig-

keiten verpassen jetzt Lena und Photos: Lukas Lerperger

Text: Clemens Nechansky

Der auf den ersten Augenblick etwas

bizarr wirkende Name lässt sich einfach erklären: „Me-shit“, oder „Mesh-it“, soll

Christian Schörghofer Wer kann denn schon so einem „Johnny Handsome“ wie

Schörgi widerstehen.

Ida ihrem kleinen Wiener Under-

Die Shirts, Pullies,

sympathisches Gesicht. Die Klei-

aktuellen Kollektion

ground-Modelabel ein ziemlich

dung ist kreativ gefertigt und macht op-

tisch was her. Man sticht damit definitiv aus dem alltäglichen H&M Uniformlook heraus. Und wem das nicht genug ist,

der sollte sich spätestens beim Anblick

Hosen und Jacken der werden alle per Hand hergestellt.

Die Mädels halten

allerdings Ausschau nach Produktions-

stätten, um bald in

größerem Stil produ-

zieren zu können. Sie

besuchen Showrooms in ganz Europa und wollen in Zukunft

auch eigene Schuhe herstellen.

Wenn ihr also mal was anderes als das

Standard-Skateboardklumpert anziehen wollt, schaut auf den Online-Shop unter

www.meshit.at oder geht in die Geschäf-

te in der Lindengasse 25 im 7. Bezirk

und ins „Polyklamott“ in der Hofmühlgasse 6 im 6. Bezirk.

seite 39


text: Frido Fiebinger

Der Benihana oder in Fachkreisen auch

hintere Fuß ähnlich wie bei einer Grätsche

na finger flip out“ für staunende Gesichter.

ten tricks im Skateboard-Geschehen. Schon

der Landung mit der hand wieder unter die

seiner Karriere nicht lumpen, hier und da

einfach nur „Hana“ ist einer der strittigs-

Größen wie Jamie Thomas, Andi Luger, Ron-

ausgestreckt und das Board dann kurz vor

nie Creager, Josh Kasper oder Boris Petkovic

Beine GESCHOSSEN.

haben diesen Trick für sich entdeckt.

was unelegantere Methode Nummer 2:

Der „Hana“ fällt in die Kategorie der

„Crowdpleaser“*, kann aber auch im Vi-

deopart eine willkommene Auflockerung zwischen harten Manövern sein.

Bei Contests jedoch bewirkt er zweierlei Reaktionen: Zum einen Freude und Eu-

phorie bei der „Crowd“ (deshalb Crowdp-

Im Gegensatz dazu gibt es dann noch die etHier wird der hintere Fuß nur ein wenig weggestreckt und

dann, noch in der

Flugphase, wieder

aufs Board GELEGT

bevor man - fasst so sicher wie bei einem normalen Tailgrab - landet.

leaser) und zum anderen schmunzeln und

Richtig raffiniert wird es jedoch erst bei den

anderen Contest Teilnehmern.

aussehenden tricks.

verlegenes auf-den-boden-starren bei den

Was diesen Trick jedoch zu etwas besonderem macht ist seine Vielfältigkeit:

da wäre zum Beispiel der klassische Beniha-

na, bei dem der hintere Fuß weggestreckt

und das Board am „Tail“ festgehalten wird. Schon hierbei gibt es Unterschiede:

Bei einem „massiven Benihana“ wird der

Variationen des an sich doch etwas plump

Ob mit Late-shuvit, Late-flip, als Bs-oder Fs Air in der Halfpipe, als Canadian Fly-out…es gibt unzählige Varianten!

Persönlich fällt mir hier spontan Ronnie Creager ein: Eigentlich für sein Streetska-

ten bekannt, sorgte er - besonders bei den Tampa Pro Contests - mit seinem „Beniha-

Aber auch Chris Cole ließ sich am Anfang einen „Hana finger flip out“ bei Contest

source: „Z

ero - Mis

Runs einzuwerfen.

led Yout

h“

Jamie Thomas machte, durch seine unzähligen Verewigungen in diversen Zero Videos wie zum Beispiel „Thrill of it all“ den Benihana gar zu seinem Markenzeichen!

Aber auch Josh Kasper war sich nicht zu

gut beim Carlsbad Gap eine Jumpramp im Flat aufzustellen und in einer Line, als „Opener“ seines Parts des Trilogie Videos, einen „massiven Benihana“ zum Besten zu geben.

geringen Schwierigkeitsgrad bekannt sind

weise nicht mehr wirklich ernst genommen.

immer für Stimmung sorgen.

Heutzutage wird der Benihana trauriger-

Top Pros wie Jake Ducombe geben den Benihana in diversen Interviews zur „allgemeinen Belustigung“ als Lieblingstrick an

und daher zum Beispiel bei einem Contest Nächstes Mal: Der „Scheren-Shuvit“ – fresh oder einfach nur peinlich?

und zerstören so den Ruf des BENIHANAS schon im Keim…

*Crowdpleaser sind Tricks die für ihre spektakularität aber zugleich auch ihrem

source: „World Industries - Trilogy“

seite 42

seite 43


photos: Clemens Nechansky


Simon zu Pat: „Mach die Musik aus oder ich spuck dir ins Gesicht“

seite 46

Simon Kudela BS FEEBLEGRIND photo: Lukas Maul


„Murl“ Mahringer FS FIVE-O photo: Jan Schiefermair

Johannes Marent POLEJAM photo: Matthias Braudisch


Christopher Schneider BS 180 photo: Clemens Nechansky

Thomas Braudisch WALLRIDE photo: Johannes Marent

Vincent Tschaikner OLLIE photo: Clemens Nechansky

Georg Pointner FS FEEBLE photo: Lukas Maul


Jan Schiefermair FS TURN photo: Frido Fiebinger

Alban MilakuTREFLIP photo: Lukas Maul


photo Clemens Nechansky

Klemens Schachinger wallie

:fiebinger/schachinger/schiefermair/nechansky/galanis/fuchs:

:::text:fiebinger:::pics:schiefermair/nechansky:::


Letzter Aufruf für Passagiere Jan Schiefermair, Patrick „Weihnachtsmann“ Galanis, Fridolin Fiebinger, Klemens Schachinger, Simon Glanz, Thomas Fuchs und Clemens Nechansky!“ Naja was soll ich sagen.. es war irgendwie voraus zu sehen, dass wir den Flug verpassen. Gleich eine Woche zu spät am Flughafen anzutanzen ist aber sogar für uns eine Glanzleistung. Die Flugbestätigung vorab mal zu kontrollieren ist üüüberhaupt nicht notwendig. Ein Plan B muss her. Scheiss auf’s Flugzeug, wir nehmen die Fähre nach Athen. Das heißt eigentlich: Zuerst mit dem Zug über Nacht nach Venedig – dann mit der Fähre zwei Tage nach Patras – dann ein paar stunden mit dem Zug, mit zwischendrin umsteigen auf Schienenersatzverkehr – irgendwo ankommen in einem kleinem Kaff – von dort aus noch mal a Stunderl auf einen anderen Zug warten und mit dem dann noch mal 2 stunden bis Athen – und letzten Endes mit dem Taxi ins Hostel, weil keine Öffis mehr unterwegs sind. Wenn ich das so schreibe, muss ich mir fast selbst auf den Kopf greifen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie vertreibt man sich so eine lange Reise? Naja eigentlich ganz einfach, man lässt alles Gewand und was es noch so überflüssiges gibt zu hause und füllt alles was irgendwie geht mit Riderwasser. Im Zug nach hätte es auch können, haben Lebern massiv Ich hab meine

Venedig, wie anders kommen wir unseren Gas gegeben. Boxen mitgenommen und Ambros ist die Nacht durch auf Anschlag gelaufen. Ich glaub wir sind irgendwie auch dann mit Musik „schwa beinander“, wie´s der Jan gern sagt, am Boden verstreut „eingeschlafen“.

pic:::nechansky


Wir waren so bedient, dass uns der Schaffner mit Händen und Füssen erklären musste, dass wir schon in Venedig angekommen sind. zum Glück war Venedig Endstation sonst wären wir warscheinlich noch ewig weiter gefahren ohne es zu überreissen. Immerhin sind wir gut angekommen und haben sofort angefangen schwachsinniges Skaten mit meiner kleinen Flip-cam zu filmen. Sogar die Fähre haben wir tatsächlich erwischt und sogar für Speis & Trank an Bord haben wir gesorgt.. nicht schlecht für so einen verwirrten Haufen. Nur die “Birra” Bier Palette hätten wir uns sparen können. So schlechtes Bier hat keiner von uns jemals zuvor getrunken. Der Bierdurst auf Hoher See hat sich also in grenzen gehalten, Und das hat unseren Plan komplett gesprengt. 30 Stunden Fähre ohne Knalle…eine Katastrophe. Naja so schlimm wars dann auch nicht. Beschäftigungstherapien an Bord: Fressen, immer wieder einen Schluck Bier nehmen um sich drüber aufzuregen, Blödsinn labern, am Boden liegen, am Boden schlafen, Fernsehen ohne ein Wort zu verstehen….ein Traum. Etwas geschlaucht sind wir dann in Patras angekommen. Jetzt heissts Zug erwischen. Im Zug haben wir festgestellt, dass die Selbstmordrate in der Gegend recht hoch sein muss. Der Zugfahrer hat auf jeden Fall im vier Sekunden Takt gehupt. Nächster Programmpunkt – Schienenersatzverkehr. So ein schwindliger Busfahrer hat uns dann ins nächste Kaff gebracht von wo aus wir auf den nächsten Zug noch mal eine Stunde warten mussten.

Inzwischen waren wir schon so „hirntot“, wie es unsere Linzer Kameraden gerne sagen, dass wir eigene Trinkspiele „erfunden“ haben. “Kraft, Saft, pafft” – wer kein sich reimendes Wort mehr gewusst hat, musste fünf Schluck Wein trinken. So was passiert hald nach drei Tagen Anreise. Im Endeffekt sind wir dann nach weiteren zwei Stunden Zugfahrt gut in Athen angekommen und mit dem Taxi ins Hostel gefahren. Man muss schon sagen, für so eine Reise braucht man eine super Truppe damit das streitlos über die Bühne geht, und unsere war tip top.

Skaten in Athen ist bekanntlich super: Marble ledges & hubbas überall, perfekte Spots… stimmt leider nur bedingt. Das was uns am meisten auf die Nerven gegangen ist, war der Belag auf den Strassen und Gehsteigen. Durch die Gegend Pushen, wie man es aus Wien gewöhnt ist, geht nur schwer und die Hubbas sind meistens von Securities überwacht. „Ich hab den Twick, aber wo sind die Spoffs?“ war unser running Gag. Ich hab am ersten Tag einen Spoff für mich finden können und nach langer Arbeit und einem guten Slam eine kleine Line gefilmt. Wäre für jeden Twick, den wir auf Lager haben, ein Spoff da gewesen…wir hätten massiv Gas gegeben.


Um euch nicht mit faden Twicks, die da oder dort gemacht wurden, zu langweilen, erzähl ich lieber von

Der Tag hat wie jeder andere Tag der Tour gestartet: Mit leichtem Hirnschaden von der Nacht davor aufkriechen, was fressen, warten bis alle auf sind …das übliche halt. Na ja, ich sitz halt so da und schau dem Klemens zu, wie er sich ein neues Brettl drauf schraubt. Irgendwann frag ich ihn, wieso er sich neues Board zammschraubt, wenn das andere eh noch halbwegs intakt ist, Und er antwortet mir: „Na ja, zu meinem 30. Geburtstag gönn’ ich mir das.“ Keiner von uns hat irgendwas davon gewusst. Als Geschenk hab ich ihm dann die Kamera in die Hand gedrückt und ihn mal drei Stunden filmen lassen. Nachdem ich mein Board in 234 Teile gebrochen hab und nix ausser massig Slams und Madness im kasten war, sind wir, natürlich allerbester Laune, von dem Gelände abgerissen. Der Klemens wollte dann noch was filmen, nur blöd wenn man beim nächsten Spoff erst drauf kommt, dass jeder einzelne Akku bei meinem Trick verschwendet wurde. Er hats mit Fassung genommen. Aber als ihm zehn Minuten später sein quasi ungefahrenes Board beim Flat fahren abbrochen ist…sagen wir so - „Happy Birthday Party“ hats keine gegeben. Alles in allem haben wir aber doch ein bisschen was auf die Reihe gebracht (zumindestens mehr als man glaubt wenn man den Bericht so liest). Die Twicks sind in meinem neuen Video „am i on demand“ zu sehen.

Die Abende haben wir meistens in der Stadt beim Mainspot Skatespot verbracht. Ein Ort, wo das Flat gut und die Ledgekanten rund sind. Pitstop für Riderwasser beim Supermarkt und bloss weg aus dem Hostel..

Der normale Hostelbewohner ist ja froh über jeden sozialen Kontakt zu anderen Gästen – wir nicht. Schnell war bei uns der Begriff „die Interrailfalle“ ein neuer Ausdruck für unnötigen Kontakt zu anderen im Hostel. Nicht, dass wir nicht kontaktfreudig sind oder so, aber auf seichte Gespräche hat irgendwie keiner von uns Lust gehabt. Der einzige, mit dem wir Kontakt hatten, war der Rezeptionist. Ein komplett ausg’steckter Ami der dort nur für’s wohnen und zwei gratis Mahlzeiten gearbeitet hat. Nach jedem zweiten Satz hat er ein „just kidding“ nachgeworfen und so ist der glorreiche name „Kiddinger“ aufgekommen. Keine Ahnung wie der wirklich heisst, aber man muss ihm hoch anrechnen, dass er uns nicht aus dem Hostel gschmissen hat.


Am nächsten Tag wacht er auf und fangt direkt an zu sudern :„scheisse, Oasch abwischen, ich hab mein Brettl anbaut.“ Hier die ganze Geschichte: Er hat sich von einem Auto mitziehen lassen, war aber leider zu bedient zum Skitchen und ist dann massivst eingeschädelt. Danach hat er sich Steine ausgekannt wo ER ist, wo sein Brett ist oder wo wir sind. Komplett verwirrt ist er in ein Taxi eingestiegen, hat aber nicht gewusst wie das Hostel heisst und von einem Straßennamen hat er erst recht keine Ahnung gehabt.

So gut wie jeden Abend, wenn wir von unserer Stadtrunde nachhause gekommen sind und die Luft im Hostel rein war, haben wir dort weiter Gas gegeben. Irgendwie hat’s ihm anscheinend getaugt, mal so Vollprallos zu beherbergen. Einmal hat er sogar seine Videokamera ausgepackt und den Patrick rotzbesoffen, am Boden liegend und hundert mal hintereinander „KIDDINGER“ schreiend, gefilmt. Später hat er’s uns dann auf der Hostel Homepage gezeigt... Eine gute Geschichte gibt’s auch noch vom Jan – wir pushen spätnachts zum Hostel und werden auf halbem Weg von der Polizei aufgehalten, weil alles ein bisschen ausser Kontrolle geraten ist. war aber halb so tragisch, der kiberer war relativ entspannt. auf jeden fall haben wir bei der gelegenheit gemerkt, dass der jan weg ist. Nachdem wir 20 minuten gewartet haben sind wir einfach weiter gefahren –„der wird scho im hostel auftauchen“. ist er auch schlussendlich.


pic:::schiefermair


Wenn man dann auch noch die Sprache nicht spricht, wird’s schwierig. Na ja, irgendwie hat er’s dann doch gschafft mit dem Taxi zumindest in die nähe des Hostels zu kommen. Und was macht man in so einer Situation, wenn man ins Zimmer kommt und die anderen noch nicht da sind – schwatteln, logisch. Blöd nur, wenn man dabei einschläft und in der gleichen Pose daliegt wenn die anderen kommen. Am nächsten Tag hat er sich dann von uns und local Skateshops alle Teile für ein Brettl zamgschorrt. Soviel dazu...solche Geschichten gibt’s noch viele (vielleicht auch der Grund warum es so wenig Skatefotos gibt? Egal, alles in allem war´s eine weitere sensationelle Skatetour. Einfach eine super Bande, ein Haufen Spaß...

pic:::nechansky


Rene D端ringer ROLL IN photo: Clemens Nechansky


Mallgrab #1  
Mallgrab #1  

Mallgrab Rider's Magazine Issue 1

Advertisement