Page 1

BOSTONS BESTE SEITEN!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

ERSTAUSGABE JUNI 2013

GISBOS NEWS

Schulleiter gesucht! Von  Leo  Ebersberger

Leider verlässt   Schulleiter   Christian   Nitschke  die  German  In-­‐ t e r n a t i o n a l   S c h o o l   Boston.       Doch  bevor   er   die   schöne   Stadt   an   der   US-­‐Atlantikküste   ver-­‐ lässt   und   gegen   eine   Stadt  ohne  direkten   Meerzugang   eintauscht,   sollte   er   Einiges   unbe-­‐ dingt   noch   ausprobiert   haben:  Wie  wäre  es   zum  

Beispiel mit   der   gekühl-­‐ ten   Soda   namens   Moxie.   Die   wird   nur   in   New   England   verkauft   und   war   mal   bekannter   als   Coca   Cola.   Dazu   eine   Lobster-­‐Roll,   die   ist   nämlich   auch   gar   nicht   so   einfach   in   Berlin   zu   bekommen.   POlicht   dürf-­‐ te  es  auch  sein,  sich  noch   einmal   ein   Baseball-­‐ Spiel  der  Boston  Red  Sox  

a n z u s c h a u e n . G u t e s   Baseball   ist   in   Deutsch-­‐ land  Mangelware.    Dafür   warten   in   Berlin   andere   schöne   Sachen:   Angeb-­‐ lich  gibt   es  in   Berlin  „die   beste   Currywurst   der   Welt“.   Auch   für   ein  Fuß-­‐ ballspiel  lohnt  der   Besuch.   Vom   Berliner   Fernsehturm  ist  die  Aus-­‐ sicht   fast   so   atemberau-­‐ bend   wie  vom   Prudenti-­‐

al Center   -­‐   immerhin.     Für   den   Start   an   Ihrer   neuen   Schule   wünscht   die   Redaktion   Ihnen,   H e r r   N i t s c h k e ,   v i e l   Glück.  Damit  die   Flugzeit   nicht   langweilig   wird,   geben  wir  Ihnen  die   ers-­‐ te   Ausgabe   der   „GISBOS   NEWS“  mit  auf   die  Reise.   Bye,   Bye   und   auf   Wie-­‐ dersehen!  Die  Redaktion   der  Klasse  7/8.  

Die German International School steht bald ohne Schulleiter da! Christian Nitschke,  der   die   Geschicke   der   German   International   School   Boston   seit   sechs   Jahren  lenkt   und   das  Schulleben  mit-­‐ gestaltete,  geht.   Er   zieht   nach   Berlin   und   wird   dort   die   Schulleitung   an   einem   Gymnasium   in   Berlin-­‐ Zehlendorf   überneh-­‐ men.     Daraus   folgt   nun,   dass   die   Schule   händeringend   nach   einem   neuen   Leiter   sucht.   Die   Suche   stell-­‐ te   sich   bislang   jedoch   als  recht  schwierig  he-­‐ raus.   K e i n e r   d e r   v o r g e-­‐ schlagenen   Kandida-­‐ ten   wurde   von   den   Schülern,   vom   Eltern-­‐ b e i r a t   s o w i e   v o m   Vorstand   bislang   als   passend  empfunden.   Deswegen   ist   davon   auszugehen,   dass   die   Schule   vorerst   ohne   Rektor   auskommen   muss.   Die   Suche   wird   mo-­‐ mentan   fortgesetzt.   Mögliche   Interessen-­‐ ten   können   sich   im   OfOice  melden  und  ihre   Bewerbungsunterla-­‐ gen  einreichen.  

ZEITUNG MACHT SCHULE Zeitung lesen bildet. Wer wissen will, was in der Welt geschieht, der kommt nicht ohne sie aus. Doch wie funktioniert so eine Zeitung eigentlich? Wer entscheidet über die Themen, welche Textsorten erscheinen in ihr? Was ist wirklich wichtig, warum gibt es Interviews? Die Schüler der Klasse 7/8 und 9 der German International School Boston haben sich genau diese Fragen gestellt und sind der Sache auf

den Grund gegangen. Sie haben sich mit den zeitungstypischen Texten beschäftigt, Themen vorgeschlagen, sind selbst auf Recherche gegangen, haben Fotos zu den gesetzten Themen gemacht und spannende Interview-Partner gefunden, aber auch Texte wieder verworfen. Stück für Stück entstand so ihre eigene Zeitung mit den wichtigsten Themen der GISB . Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre. SEITE 1


BOSTONS BESTE SEITEN!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

ERSTAUSGABE JUNI 2013

„EINE GANZ BESONDERE SCHULE“ - INTERVIEW MIT UNSEREM SCHULLEITER CHRISTIAN NITSCHKE VON LEO EBERSBERGER UND PAUL WEIMER

Bevor unser  Schulleiter   Christian  Nitschke  die  Schu-­‐ le  verlässt,  haben  die  Re-­‐ porter  Paul  Weimer  und  Leo   Ebersberger  ihn  noch  ein-­‐ mal  in  einem  Exklusivinter-­‐ view  gesprochen.     Sind  sie  traurig,  dass  sie   diese  Schule  verlassen  müssen?   Herr  Nitschke:  Ja,  auf   jeden  Fall.  Es  hat  großen  Spaß   gemacht  die  Schule  zu  leiten.   Es  ist  eine  außergewöhnliche   Schule  an  einem  besonderen   Ort  mit  vielen  interessanten   Menschen  aus  unterschied-­‐ lichsten  Bereichen.  Die  Chan-­‐ ce,  diesen  Standort  im  Netz-­‐ werk  der  140  deutschen  Aus-­‐ landsschulen  weltweit  hier   aufzubauen,  von  ziemlich   kleinen  und  fragilen  Anfängen,   war  schon  sehr  reizvoll.   Was  hat  ihnen  an  ihrer   Zeit  als  Direktor  besonders  gut   gefallen,  worüber  mussten  Sie   lachen?     Herr  Nitschke:  Ein  lus-­‐ tiger  Moment  passierte  wäh-­‐ rend  des  Besuches  des  ehema-­‐ ligen  deutschen  Außenminis-­‐ ters  Frank-­‐Walter  Steinmeier.   Auf  dem  Rasen  des  legendä-­‐ ren  Fenway  Stadium  warteten   wir,  er  in  Sportbekleidung  für   den  „First  Pitch“,  ich  im  Anzug,   als  einer  der  lokalen  Organisa-­‐ toren  auf  uns  zu  kam  und  mir   die  Hand  schüttelte:  „Good  

morning, Mr.  Secretary  ...“.   Herr  Steinmeier  runzelte  die   Stirn.    Ansonsten  passierte   viel  Unvorhergesehenes,  Im-­‐ provisiertes.  Wir  haben  am   Anfang  ja  erst  einmal  viele   Grundlagen  schaffen  müssen   und  dann  passieren  natürlich   auch  Pannen.  Im  Sommer   2007  war  das  Gebäude  eigent-­‐ lich  nicht  bezugsfertig,  einige   Klassenräume  nicht  fertig.   Längere  Zeit  hatten  wir  gar   keine  ofOizielle  Berechtigung,   hier  im  Gebäude  die  Schule  zu   führen;  zuständige  Sachbear-­‐ beiter  waren  nicht  in  der  Lage,   ZertiOikate  auszustellen.  Das   war  dann  zwischendurch  auch   mal  lustig,  oft  aber  erst  im   Nachhinein.  Was  mir  beson-­‐ ders  gefallen  hat,  war,  dass   man  viel  umsetzen  und  ver-­‐ wirklichen  konnte,  weil  es  ei-­‐ gentlich  keine  Grenzen  gab,   die  von  Behörden  oder  von   außen  gesetzt  wurden.  Man   konnte  gemeinsam  im  Team   überlegen,  welche  Projekte   angegangen  werden  sollten.   Und  dann  war  da  immer  wie-­‐ der  viel  harte  Arbeit,  aber  e-­‐ ben  zugleich  die  Möglichkeit,   eine  Schule  von  den  Anfängen   her  zu  gestalten  nach  eigenen   Vorstellungen  und  Ideen.  Das   war  schon  sehr  spannend.         Was  hat  Ihnen   nicht  so  gut  gefallen?  

Herr  Nitschke:  Es  hat   immer  wieder  enttäuschende   Momente  gegeben,  zwischen-­‐ durch.  Das  liegt  an  vielen  Fak-­‐ toren.  Einmal  vielleicht,  wenn   man  sich  zu  ehrgeizige  Ziele   gesetzt  hatte  oder,  in  meinen   Fall,  wenn  man  ungeduldig  ist   und  das  Gefühl  hat,  die  Dinge   gingen  nicht  schnell  genug.   Mit  zeitlichem  Abstand  relati-­‐ viert  sich  Vieles  und  man  kann   die  Dinge  auch  entspannter   sehen.  Ich  glaube,  was  man   sich  an  dieser  Schule  immer   vor  Augen  halten  muss  ist,   dass  wir  eine  sehr  multikultu-­‐ relle  und  heterogene  Schul-­‐ gemeinschaft  sind.  

„Schüler aus 20 Nationen“ Aktuell haben  wir  Schüler  aus   20  Nationen.      Hier  eine  Einig-­‐ keit  herzustellen,  die  alle  zu-­‐ frieden  stellt,  ist  eine  Heraus-­‐ forderung  und  oft  nicht   vollständig  möglich.  Da  muss   jeder  Kompromisse  machen,   offen  bleiben.  Jeder  muss  sich   auf  Dinge  einlassen,  die  er   nicht  kennt,  die  neu  für  sie  o-­‐ der  ihn  sind.  Es  passiert  ganz   schnell,  dass  Leute  versuchen,   andere  Leute  in  verschiedene   Schubladen  zu  stecken  und   mit  Labels  zu  versehen,  also   ,,die  Deutschen’’  oder    ,,die  A-­‐ merikaner’.  Da  muss  man  ver-­‐ schiedene  Perspektive  ein-­‐ nehmen,  sich  um  Ausgleich   bemühen.    Wir  brauchen  ei-­‐ nander  um  diese  Schule  so  le-­‐ ben  zu  können.   Was  würden  sie  nach  so   langer  Zeit  an  dieser  Schule   noch  verbessern?       Herr  Nitschke:  Das  ist   eine  gute  Frage;  Schulen  kön-­‐ nen  sich  immer  verbessern.     Zwei  Dinge  sind  für  mich  ganz   wesentlich.  Zum  einen,  der   Schule  eine  noch  stärkere  I-­‐ dentität  zu  geben,  also  sich  zu   fragen,  was  wollen  wir  eigent-­‐ lich  für  eine  Schule  sein.    Für  

SEITE 2

mich ist  das  etwas,  was  eben   nicht  nur  mit  dem  Curriculum   oder  mit  der  akademischen   Arbeit  zu  tun  hat,  sondern   auch  mit  der  Erziehung.  Wir   haben  ein  Model  entwickelt,   mit  dem  wir  versuchen,  sehr   genau  zu  deOinieren,  was  für   Schüler  wir  eigentlich  an  der   GISB  erziehen  und  wie  wir  sie   heranwachsen  lassen  wollen,   und  was  das  dann  im  Einzel-­‐ nen  für  uns  bedeutet.  Ja,  wie   müssen  wir  dann  als  Lehrer   und  Erzieher  handeln,  welche   Eigenschaften  sollten  wir  mit-­‐ bringen  oder  weiter  entwi-­‐ ckeln,  wenn  wir  dieses  Ziel  im   Fokus  haben.  Letztlich  gilt  das   auch  für  die  Eltern:  Wie  müs-­‐ sen  die  Eltern  eingebunden   werden,  wenn  wir  das  um-­‐ setzten  wollen.  Wir  sind  mit-­‐ tendrin  in  diesem  Prozess    −   das  hätte  ich  gerne  zu  Ende   geführt.  Aber  ich  bin  mir  si-­‐ cher,  dass  das  jetzt  andere  tun   werden.  Dann  gibt  es  immer   etwas  zu  verbessern,  Dinge,   die  immer  wieder  auf  den   Prüfstand  müssen,  mein  zwei-­‐ ter  Punkt.    Ich  denke  ganz   wichtig  für  unsere  Schule  ist   immer  die  Sprache.  Das  be-­‐ deutet,  dass  alle  Schüler  mög-­‐ lichst  stark  im  Englischen  und   im  Deutschen  sind.  Das  ist   immer  wieder  eine  schwere   Aufgabe,  es  sind  immer  wie-­‐ der  neue  Schüler,  immer  wie-­‐ der  neue  Konstellationen  in   den  einzelnen  Lerngruppen.   Hier  ein  System  zu  entwi-­‐ ckeln,  das  gut  funktioniert,   Olexibel  genug  ist  und  am   Schluss  möglichst  alle  zufrie-­‐ den  stellt,  ist  keine  leichte   Aufgabe.  Man  kann  nie  sagen:   ,,Das  haben  wir  jetzt  geschafft,   und  jetzt  können  wir  einfach   weiter  machen.“.  Da  ein  Sys-­‐ tem  zu  Oinden,  was  gut  funkti-­‐ oniert  und  alle  zufrieden   stellt,  ist  keine  leichte  Aufga-­‐ be.  Man  kann  nie  sagen:  ,,Das   haben  wir  jetzt  geschafft  und   jetzt  können  wir  einfach  wei-­‐ ter  machen.“


BOSTONS BESTE SEITEN! Was erhoffen  sie  sich  von   ihrem/-­‐er  Nachfolger/ in?   Herr  Nitschke:   Zunächst  einmal  wird   Herr  Dr.  Biedermann  für   ein  halbes  Jahr  die  Schu-­‐ le  übergangsweise  lei-­‐ ten.  

„Neue Dinge zulassen“ Danach wünsche  ich  mir   eigentlich  jemanden,  der   genau  die  Offenheit  hat,   sich  auf  neue  Dinge  ein-­‐ zulassen,  von  der  wir   gerade  gesprochen  ha-­‐ ben;  der  unsere  Schule   als  das  versteht,  was  sie   ist  und  nicht  einfach  nur   als  eine  Deutsche  oder   eine  Amerikanische   Schule  vor  Augen  hat.   Was  für  Tipps   würden  sie  ihrem/ihrer   Nachfolger/in  geben   Herr  Nitschke:   Ja,  mit  Tipps  ist  das  im-­‐ mer  so  eine  Sache,  man   soll  sie  ja  nicht  unge-­‐ fragt  geben.  Wenn  ich   dennoch  welche  geben   soll,  weil  ihr  mich  ja  ge-­‐ fragt  habt:  Ich  denke,   man  muss  eine  gewisse   Entspanntheit  mitbrin-­‐ gen,  darf  sich  nicht  zu   sehr  in  die  Enge  drän-­‐ gen  lassen  und  muss   seinen  Prinzipien  treu   bleiben.  Man  sollte  ver-­‐ suchen,  alle  mit  ins  Boot   zu  holen,  mit  allen  ge-­‐ meinsam  zu  arbeiten.   Dabei  gilt  es  unbedingt,     sich  seinen  Humor  zu               bewahren,  auch  wenn   das  nicht  immer  einfach   ist  (lacht).   Was  gedenken  sie   als  nächstes  zu  tun? Herr  Nitschke:  Ich   werde  noch  ein  paar   Wochen  hier  sein,  natür-­‐ lich  zunächst  einmal   meinen  Umzug  vorbe-­‐ reiten,  was  noch  einige   Arbeit  mit  sich  bringt.  

!

!

!

!

!

!

Und dann  werde  ich  hof-­‐ fentlich  hier  noch  ein   bisschen  den  Sommer   genießen  können,  denn   in  Berlin  geht  es  ja   schon  am  5.  August  wie-­‐ der  mit  der  Schule  los. Was  erwarten  sie  von   ihrer  neuen  Schule?   Herr  Nitschke:   Ich  hoffe,  dass  dort  eine   ähnlich  spannende  Auf-­‐ gabe  auf  mich  wartet   wie  die  hier  in  Boston.  

!

!

Atmosphäre an  der  GISB   vermissen,  das  klassen-­‐ übergreifende  Lernen   und  Unterrichten,  das   ich  so  sicher  nicht  mehr   erleben  werde.   Worauf  werden   sie  sich  freuen,  wenn  Sie   wieder  in  Berlin  sind?   Herr  Nitschke:   Ich  freue  mich  darauf,   wieder  mit  meiner  Frau   zusammen  wohnen  zu   können,  denn  das  konn-­‐ ten  wir  sechs  Jahre  lang   „Gemeinsamkeiten nicht.  Ansonsten  freue   ich  mich,  dass  ich  an  die   mit der GISB“ einzige  staatliche  inter-­‐ nationale  Schule  in  Ber-­‐ Meine  neue  Schule  hat   lin  komme.  Dafür  bin   eine  ganze  Menge  Ge-­‐ schon  dankbar  und  hof-­‐ meinsamkeiten  mit  der   fe,  dass  ich  meine  neue   GISB,  weil  sie  auch  in-­‐ ternational  ist.  Englisch   Aufgabe  auch  gut  ausfül-­‐ len  werde  und  ebenso   ist  dort  auch  die  Ver-­‐ motivierte  Schüler  und   kehrssprache.  Es  ist  a-­‐ ber  eine  sehr  viel  größe-­‐ Lehrer  vorOinde  wie  an   der  GISB. re  Schule,  das  heißt,  es     Sind  sie  stolz  auf   wird  sicher  schwerer   das  Werk,  dass  sie  an   werden,  dort  alles  zu-­‐ dieser  Schule  geleistet   sammenzubinden  und   haben? auf  eine  Richtung  zu     Herr  Nitschke: vereinen.  Und  darauf   Man  kann  Sachen  immer   bin  ich  gespannt.  Ich   versuche  aber,  mir  jetzt   besser  machen.  Aber   noch  keine  allzu  konkre-­‐ wenn  ich  zurückschaue,   wie  die  Situation  hier   ten  Gedanken  zu  ma-­‐ vor  sechs  Jahren  war,   chen,  denn  wahrschein-­‐ lich  kommt  es  eh  anders,   sowohl  vom  Gebäude   her,  als  auch  von  der   als  man  sich  das  jetzt   Schulgemeinschaft,  in   vorstellt. Was  werden  sie  in  Berlin   der  es  viel  Streit  gab,   Ärger  und  Gespalten-­‐ vermissen? heit,  bin  ich  sehr  zufrie-­‐   Herr  Nitschke: IIch  werde  keine  Schule   den.   Aber  das  ist  nicht  nur   mehr  leiten,  an  der  ich   für  alles  verantwortlich   mein  eigener  Anteil,   sondern  die  Arbeit  mit   bin.  Einerseits  war  das   ganz  vielen  Menschen   eine  Bürde,  aber  auch   über  Jahre  hinweg,   eine  Chance,  weil  ich  ü-­‐ durch  die  sich  die  Schule   ber  Budget,  Personal,   Gebäudefragen  und  das   zu  dem  entwickelt  hat,   was  sie  heute  ist.  Das  ich   Programm  entscheiden   dazu  einen  Beitrag  leis-­‐ konnte  −  das  werde  ich   ten  könnte,  auch  dafür   künftig  nur  noch  teil-­‐ bin  ich  dankbar. weise  können.   Wenn  sie  jetzt  zu-­‐ Mir  wird  Boston  fehlen,     rück  blicken:  Gab  es  auch   weil  es  ein  sehr  lebens-­‐ falsche  Entscheidungen? werter  und  landschaft-­‐ Herr  Nitschke: lich  reizvoller  Ort  ist.  Ich     Es   g ibt   ganz  viele  falsche   werde  natürlich  auch   die  warme  und  herzliche   Entscheidungen.  Das   SEITE 3

!

!

!

ERSTAUSGABE JUNI 2013

sind vor  allem  viele   kleine  falsche  Entschei-­‐ dungen,  die  man  trifft.   With  the  beneOit  of  hind-­‐ sight,  wie  es  so  passend   im  Englischen  heißt,       lassen  sich  manche  Sa-­‐ chen  besser  einschätzen.   Andererseits  darf  man   auch  keine  allzu  große   Angst  davor  haben  Feh-­‐ ler  zu  machen  –  sie  sind   ein  notwendiger  Teil   jedes  Entwicklungspro-­‐ zesses.  Zum  Glück  gibt   es  keine  große  Ent-­‐ scheidung,  bei  der  ich   das  Gefühl  habe,  da  ist   irgendwas  in  eine  ganz   falsche  Richtung  gelau-­‐ fen.   Können  Sie  uns  ein  Bei-­‐ spiel  für  eine  kleine  fal-­‐ sche  Entscheidung  ge-­‐ ben?   Herr  Nitschke:   Man  hat  manche  Pro-­‐ gramme  gestartet,  die   nicht  erfolgreich  waren,   diese  mussten  umgeän-­‐ dert  werden.  Man  kann   aber  auch  die  Perspekti-­‐ ve  einnehmen,  dass  man   durch  die  Fehler  gelernt   hat.  Manchmal  hat  man   auch  Personalentschei-­‐ dungen  getroffen,  die   vielleicht  nicht  die  aller-­‐

Wetterkapriolen in  Boston Von  Leo  Ebersberger

Das Wetter  der  letzten   Wochen   war   sehr   ab-­‐ wechslungsreich.   Re-­‐ gen,  Wind  und   Sonnenschein   wurden   m i t e i n a n d e r   v e r-­‐ mischt,   was  zu  Tempe-­‐ raturen   von   bis   zu   29°C   führte.   Diese   Temperaturen   hatten   stickige   und   heiße   Klassenzimmer   zur   Folge.   In   den   letzten   Tagen   war   größten-­‐ teils   Regen   vorherge-­‐ sagt,  welcher   sich  aber   in   Grenzen   hielt   -­‐   manchmal   sind   Prog-­‐ nosen  besonders   dann   gut,   wenn   sie   nicht   eintreten.   Weitere   Up-­‐ dates   zum   Wetter   Oin-­‐ den   sie   unter   www.   ichwillnichtausdemfen sterschauen.com.  

Bayer in   Boston  gesichtet   Von  Leo  Ebersberger

Wer ist   der   Mann   in   L e d e r h o s e n ?   G a n z   Boston   fragt   sich,   wo-­‐ her   der   Individualist   mit   schwarzem   Bart   „Manchmal selund   bayrischer   Kluft   ber nicht ganz kommt.   richtig verhalten“ Er   gehört   zur   German   International   School   besten  waren.   Boston.   Seit     mehr  als   Oder  ich  habe  mich   zwei   Jahren   arbeitet   manchmal  selber  nicht   Maurizio   Odermatt   an   richtig  verhalten  oder   der   Schule.   Dort   ist   er   war  zu  ungeduldig  mit   vor   allem   durch   sein   Menschen  oder  mit  Din-­‐ markantes   Auftreten   gen.   aufgefallen.   Lederho-­‐   Glauben  sie,  dass   sen   und  andere   bayri-­‐ die  Schule  etwas  für  ih-­‐ sche   Accessoires   sind   ren  Abschied  vorbereitet   sein   Markenzeichen.   hat? Er   trägt    seine   „bayeri-­‐   Herr  Nitschke:   schen   OutOits“   auch   Ich  weiß,  dass  es  etwas   fast   jeden   Tag   in   der   mit  einer  mir  vertrauten   Schule.  Die   Schüler  der   Inselgruppe  im  PaziOik   GISB   sind   schon   lange   zu  tun  hat  und  bis  sehr   nicht   mehr   verwun-­‐ gespannt  (schmunzelt). dert.


BOSTONS BESTE SEITEN!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

ERSTAUSGABE JUNI 2013

DAS BESCHÄFTIGT DIE SECHSER - GARTENZUGANG UND KLASSENRAT VON J. HUGO, L. WEIMER, S. ANDORNO, S. PEBLER, P. GEISERT UND L. SUITER Auch die  Schüler  der   6.   Klassen     beschäftigt   das  Leben   in   der  Schu-­‐ le.   Sie   wollen   mehr   Rechte   in   den   Pausen   und   machen   jetzt   Poli-­‐ tik  im  Klassenzimmer.   „Wieso   dürfen   wir   nicht   in   den   Pausen   in   den   Garten?“.   Diese   Frage   kennen   viele  Lehrer  nur   zu   gut.   Sie   kommt   von   den   Schülern   der   5/6.     Die   Schüler  beschwerten   sich   schon   des   Öfteren,   dass   ihnen   der   Zutritt   zum   Garten   verweigert   wird.   Die  Schüler   ärgert,   dass   ihnen   nicht   ver-­‐ traut   wird.   Der   Hinter-­‐ grund:     Vor   einem   Jahr   wurden  von  Kindern  aus  

der sechsten   Klasse   Blumen   zerstört.   Des-­‐ wegen   gilt   jetzt   Garten-­‐ verbot  für  die  5/6.  Doch   damit   wollen   sich   die   Schüler   nicht   zufrieden  

geben. Sie   verlangen   eine   zweite   Chance,   um   zu   zeigen,   dass   sie   im   G a r t e n   m i t   B e d a c h t     spielen  können.     Dass   die   Schüler   schon  

sehr reif   sind,   zeigen   auch   die   regelmäßigen   Klassenrat-­‐Debatten.   Kürzlich  hat   der  Rat  ent-­‐ schieden,   dass  keine  Be-­‐ suche   zwischen   den   Klassen   erlaubt   sind,   weil   die   Besuche   allzu   oft   zu   einer   großen   Un-­‐ ordnung   des   eigenen   Klassenzimmers   führten.   Einige   Schüler   erklärten   auch,   dass   es   schier   „zu   laut“  sei,   wenn   die  Schü-­‐ ler   in  einen  Raum   drän-­‐ gen.  Im  Klassenrat   werden   Probleme   und   Beschwerden   diskutiert.   Sind  die  Schüler  zu  einer   Lösungen   gekommen,   wird   nach   Mehrheits-­‐ prinzip   darüber   ent-­‐

COMPUTER GEKLAUT! - DIEBSTAHL AN UNSERER SCHULE VON AMANDA LUCIUS, MAJA BURCH UND CARLA NINA-THUENE Wo sind   unsere   Com-­‐ puter?   Nach   den   Win-­‐ terferien   fehlten   der   German   International   S c h o o l   B o s t o n   2 7   Computer. Lehrer   und   Angestellte   dachten   noch,   es   könnte   sich   um   einen   Schüler-­‐ streich   handeln,   aber   immer   mehr   Computer   verschwanden.   Letzt-­‐ endlich   wurde   die   Poli-­‐ zei   informiert.     Die   Be-­‐ amten   suchten   sogar   in   einem   Second-­‐Hand-­‐La-­‐ den   für   elektronische   Geräte.   Zuvor   hatte   schon   Lehrer   Theodore   B e a u f a ÿ s   n a c h   d e n   Rechnern   gesucht,   je-­‐ doch  ohne  Erfolg.   Als   klar   war,   dass   es   so   schnell   keine  Ergebnisse   geben  würde,  wurde  der   Diebstahl   der   Versiche-­‐ rung   gemeldet,   um   die   verschwundenen   Lap-­‐ tops   zu  ersetzen.   Soweit  

SEITE 4

man weiß,   hat   die   Poli-­‐ zei   bis   heute   die   Täter   nicht   gefunden.   Um   weitere   Diebstähle   zu   verhindern   wurden   die   S i c h e r h e i t s k a m e r a s   eingebaut.   Eine   Schüle-­‐ rin   aus   Klasse   10,   die   namentlich   nicht   ge-­‐ nannt   werden   möch-­‐ te,  Oindet:   „Die  Kameras   sind   nervig.“   Andere   hingegen   sind   der   Mei-­‐ nung,   die   Kameras   hät-­‐ ten   schon   früher   einge-­‐ baut   werden   sollen   um   den   Dieb   auf   frischer   Tat  zu  ertappen.   Doch   unter   den   fehlen-­‐ den   Laptops   leiden   die   Schüler,   nach   eigener   Aussage,   selbst   nicht.   Sie  Oinden,  dass  ihre   Smartphones   vorerst   ein   guter   Ersatz   für   die   fehlenden  PCs  sind.   Die   Lehrer   sind  diesbe-­‐ züglich   anderer   Mei-­‐ nung.

Lösung für  Ver-­‐ kehrschaos

Von Leo  Ebersberger V o r   u n g e f ä h r   v i e r     Monaten   führte   die   German   International   School   Boston   die   so   genannte   Drop-­‐Off  La-­‐ ne  ein.  Diese  sollte  den   anhaltenden   Verkehr   beim   Abliefern   der   Kinder  eindämmen,  da   beim   älteren   Abliefe-­‐ rungssystem   die   Ge-­‐ fahr   bestand,   dass   Kinder   verletzt   wer-­‐ den.   Ab   sofort   werden   einige   Pylonen   den   Weg   zum   Eingang   zei-­‐ gen,   außerdem   gibt   es   ein   Schild,   das   vor   Kindern  warnt.  

Junge Klima-­‐ Konferenz  in   Hamburg Von  Nicolas  Zink Elf     Schüler   der   Klas-­‐ sen  6  bis  10    der  GISB   nehmen   an   der   „Jun-­‐ gen     Klimakonferenz“,   vom   11.   bis   14.   Juni   2013   in   Hamburg   teil.   Die   Schülergruppe   wird   dort   ein   Projekt   zur   CO2-­‐Eindämmung   vorstellen   und   die   Stadt  erkunden.

Wieder mit  Handy   erwischt Von  Ana  Rolston

Am 23.  Mai  wurde  eine   Schülerin   der   Klasse   7/8   zum   wiederholten   Mal   mit   einem   Handy   erwischt   -­‐   es   war   be-­‐ reits   das   zweite  Mal   in   vier  Wochen.     Die   Lehrerin   hat   das   Telefon   an   sich   ge-­‐ nommen.   Nach   dem   Ende   des   Schultages   gab   die   Lehrerin   das   Telefon   wieder   heraus   -­‐  auf  Probe.


BOSTONS BESTE SEITEN!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

ERSTAUSGABE JUNI 2013

„Late-­‐Slip“ eingeführt

MÄUSEPLAGE IN DER SCHULE - ESSEN LOCKTE SIE AN VON NATASCHA PEBLER, LISA SÖLLNER UND ANA RALSTON

Vor den   Osterferien   gab   es   Mäuse   in   der   Schule. Grund   dafür   war,   dass   Schüler   in   den   Klassen-­‐ räumen  Essen  liegen  ge-­‐ lassen  hatten. Nachdem   die   Ursache-­‐ des   Mäusebefalls   klar   war,   wurden   alle   Mit-­‐ glieder   der   Schulge-­‐ meinschaft   darauf   hin-­‐ gewiesen,   unter   gar   kei-­‐ nen   Umständen   Essen  

offen stehen   zu   lassen.   Auch   in   der   Schulküche   wurden   entsprechende   Maßnahmen   ergriffen.   So   wurden  beispielswei-­‐ se   alle   in   Papiertüten   verpackte   Lebensmittel   in   Glas-­‐   bzw.   Plastikbe-­‐ hälter  verstaut. Weil   jedoch   auch   ande-­‐ re,   schulfremde   Grup-­‐ pen,   das   Schulgebäude   nutzen,   ist   nicht   immer   gewährleistet,   dass   die  

Schule auch   sauber   hin-­‐ terlassen   wird.   Eine   schulfremde   Tanzgrup-­‐ pe   soll   sich   angeblich   nicht   an   dieses   Verbot   gehalten   und   Essen   hin-­‐ terlassen  haben.   Die   Frage   ist,   seit   wann   die   Tiere   im   Gebäude   sind.   Kunstlehrerin   Jen-­‐ ny   Sorblom   sagte:   „Die   erste   Maus   habe   ich   im   Dezember   gesehen.“   Sie   sagte   weiter,   dass   sie  

Von Paul  Weimer darüber   erstaunt   war.     Die   von   ihr   gesehene   Maus   Oloh   in   den   Klas-­‐ senraum  der  7/8.   In   den   Sommerferien   sollen,  der   Aussage  Tims   zufolge,   Ausgänge   ver-­‐ stopft   werden,   sodass   die   Mäuse   im   Schulge-­‐ bäude   eingeschlossen   sind.   Da  niemand  in   die-­‐ ser   Zeit  das   Schulgebäu-­‐ de   nutzt,   Oinden   die   Na-­‐ ger   in   dieser   Zeit   auch   keinerlei   Futter   und   verhungern.   Spätestens   im   Septem-­‐ ber   werden   die   Mäuse     auf   Grund   dieser   Maß-­‐ nahme  beseitigt  sein. Doch   in   der   GISB   leben   auch   andere   Tiere:   seit     Monaten   vagabundieren   A m e i s e n   d u r c h   d a s   Schulgebäude.   Sie   haben   es   -­‐   wie   die   Mäuse   -­‐   auf   herrenloses   Essen   der   Schüler   abge-­‐ sehen.   Um   die   Ameisen   in   den   Griff   zu   bekommen,   werden  die  Schüler  dazu   angehalten,   den   Ord-­‐ nungsdienst   gewissen-­‐ hafter  wahrzunehmen.

Seit dem   1.  Mai  gibt  es   jetzt  einen  sog.   „Late-­‐ Slip“   an   der   Schule.   E i n g e f ü h r t   w u r d e   dieser,  damit  man   überprüfen   kann,   ob   ein  Kind   auf  dem   Weg   verunglückt   ist   oder   die   Schule   schwänzt.  

Aus[lug nach   Deer  Island

Von Amanda  Lucius Am   31.05.2013   un-­‐ ternahmen   die   Klas-­‐ sen  5   bis   12   der  GISB   einen   AusOlug   nach   Deer   Island   -­‐   dort   liegt   Bostons   Haupt-­‐ klärwerk.   Zu   Beginn   erklärten   dort   Ange-­‐ stellte,   wie   das   Ab-­‐ wasser   wieder   zu   s a u b e r e m   W a s s e r   verarbeitet   wird.   Da-­‐ nach  wurde  erforscht:   während   die   Klasse   5/6   an   einer   Schnitz-­‐ eljagd   teilnahm,   be-­‐ sichtigten   die   restli-­‐ chen   Schüler   das-­‐ Klärwerk. Der   AusOlug   endete   mit  einem  Picknick.

„FÜNFFACHER NITSCHKE“ - SCHULVERWIRRUNG UM DOPPELGÄNGER VON KATJA MALINOWSKI UND MORITZ BALLERSTÄDT Ist er  es  oder  ist  er  es  nicht?   Seit   Tagen   überall  nur   noch   Christian  Nitschke!   Eben   noch   spielte   er   Fußball   im  Gang,  kurz  darauf  wird  er   über   den   Trinkbrunnen   ge-­‐ beugt   fotograOiert,   am   nächs-­‐ ten   Tag   erscheint   er   mit   lan-­‐ gem   Haar   und   Rock!   Handelt   es   sich   um   eine   schwere   Ab-­‐ schieds-­‐Krise?   Ja,   aber   nicht   beim   Schulleiter,   sondern   bei   seinen  Schülern.    Die   Oberstufenschüler   stecken   hinter   den  Masken.  Sie  wollen   mit   der   Aktion   ihrem   schei-­‐ denden   Rektor   ein   Denkmal   SEITE 5

setzen. Also   haben   sie   sich   Masken   mit   dem   Konterfei   Christian   Nitschkes   angefer-­‐ tigt,   diese   aufgesetzt   und   be-­‐ völkern   nun   das   Schulhaus,   gehen  in  den  Unterricht,  in  der   Mittagspause  zum  Supermarkt   um   die   Ecke   oder   laufen   im   Sportunterricht   mit   den   Mas-­‐ ken   querfeldein.     Eine   gesi-­‐ cherte     Stellungnahme   war   vom  Schulleiter   selbst   nicht  zu   bekommen,   denn   der   zustän-­‐ dige   Reporter   konnte   nicht   dafür   garantieren,   just   mit   dem   richtigen   Nitschke   ge-­‐ sprochen  zu  haben.  


BOSTONS BESTE SEITEN!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

ERSTAUSGABE JUNI 2013

Was wird  der   Abistreich  sein?  

DIE FUßBALL-PROBLEMATIK VON LINNEA BÜHLER, JULIAN RUFER UND LEON WILDT

Die Schulglocke   klin-­‐ gelt  an  der  GISB.  Pause.     Es  stürmen   jedoch   kei-­‐ ne   begeisterten   Ju-­‐ gendlichen   aus   den   Klassenzimmern.       Der   Grund   für   dieses   schüleruntypische   Verhalten:   es   darf   kein   Fussball  gespielt  werden.  

Seitdem ein   Schüler   der   Jahrgangsstufe   9   den   Fußball   auf   die   Straße     geschossen   hat,   herrscht   absolutes   Fussballverbot   an  der  GISB. Leon   Szameitat,   Schüler   der   Klasse  10,   dazu:  „Die   Schüler   sind   frustriert.   Es  gibt  kein  richtiges  Tor  

und keinen   Platz   fürs   Fußballspielen.   Und   das,   obwohl   Fußballspielen   uns   für   die   Unterrichts-­‐ s t u n d e n   m o t i v i e r e n   würde“.   Manche   Lehrer   teilen   diese   Ansicht   und   sind   außerdem   der   Mei-­‐ nung,   dass  sich   die  Schü-­‐ ler   durch   das   Verbot  

Von Lisa  Söllner

„nicht austoben  können“.   Somit   würde   der   Frust   der   Schüler  auf   sie   über-­‐ tragen. Unsere   Nurse,   Alicia   Nürnberger,   die   wir   hierzu   befragten,   weist   darauf   hin,   dass   ein   ho-­‐ her   Anteil   an   Sauerstoff   dem  Lernen  helfen  kann.   Diese   Aussage   stützt   auch   Herr   Heide,   der   an   unserer   Schule   Biologie   unterrichtet.     Fussballspielen   hilft   also   nachgewiesener   Maßen,   konzentrierter   lernen   zu   können.   Das   Problem,   dass   die   GISB   so   nah  an   der   Stra-­‐ ße   liegt  und  dadurch  von   auf   die   Straße   rollenden   Fussbällen   Gefahr   aus-­‐ geht,   bleibt   jedoch   bes-­‐ tehen.   Die   beste   Lösung   bestünde  darin,   eine  Flä-­‐ che  für  Sport  in   der  Nähe   der  Schule  zu  Oinden.   Hier  könnten  dann  in  der   Pause   die   Schüler   unge-­‐ stört   ihrem   Spieltrieb   nachgehen  und  motiviert   und   konzentriert   in   die   Klasse  zurückkehren.

Haariges Versprechen

KAMERAS IM SCHULHAUS

Von Julian  Rufer

VON MARIO VON BOHLEN UND NICOLAS ZINK

In der  German  Interna-­‐ tional   School   Boston   hängen   jetzt   Kameras   im   ganzen   Schulhaus   verteilt.  Der  Grund:   Vor   ein   paar  Monaten   wur-­‐ d e n   2 7   C o m p u t e r   gestohlen.   Diese   Kame-­‐

ras laufen     den   ganzen   Schultag,   nehmen   auf   und  Maurizio   kann  alles   live   sehen.   Jetzt   stellt   sich  die  Frage:   „Bringen   diese   Kameras   denn   was?“   Maurizio   dazu:     „Ja,   ich   glaube   sie   brin-­‐ gen   was,   da   sie   auf  den   ersten   Blick   abschre-­‐ cken.   Und   wir   sind   ja   nicht   die   einzigen,   die   das   Schulhaus   benutzen.   Wenn   jetzt   noch   einmal   Computer   in   der   Schule   geklaut   werden,   ist   die   S c h u l e   v o r b e r e i t e t .     Wenn   Diebe   im   Schul-­‐

Frühstück im   Lehrer-­‐ zimmer,   gesperrter   Parkplatz   oder   ver-­‐ schlossene   Schultü-­‐ ren?   Es   ist   Abiturzeit.   In   diesem   Jahr   wurde   zum   ersten   Mal   das   Abitur   an   der   GISB   verliehen.   Es   gab   zwei   Abiturienten,   die   in   der   Woche   vom   3.6   -­‐   7.6.   ihre   letzten   Prü-­‐ fungen   geschrieben   haben.   Jetzt   fragt   sich   die   ganze   Schule   na-­‐ türlich,   was   der   Abi-­‐ streich  sein   wird,   und   ob  es  überhaupt  einen   geben  wird.   Da   es  nur   zwei   Schüler  gibt,   sind   alle   umso   gespannter.   Die   ganze  Schule  hofft,   dass   der   „Streich“   et-­‐ was   Besonderes   wird.   Tassilo   und   Mili   sind   damit  die  ersten  Schü-­‐ ler,   die   das   Abitur   an   unserer   Schule   abge-­‐ legt   haben.   Nun   kön-­‐ nen   sie   die   Tradition   des   „Abistreichs“   ein-­‐ führen   und   die   Mess-­‐ latte   gleich   zu   Beginn   hoch  ansetzen.

haus sind,   werden  sie  ge-­‐ Oilmt.“   Diese   Kameras   aufzuhängen,   war   für   die   Schule  ein  großer  Schritt.   So   etwas   wie   Computer-­‐ Diebstahl   gab   es   bisher   nicht.   Die   Schüler   haben   sich   auch   schon   mit   den   Ka-­‐ meras   arrangiert:   „Ich   habe   sie   am   Anfang   gar   nicht   gesehen“,   erklärt   ein   Mädchen,   das   na-­‐ mentlich   nicht   gennant   werden   will.   Sie   hält   die   Installation   für   den   rich-­‐ tigen   Schritt:   „Jetzt   wird   so   etwas   mit   dem   Com-­‐ SEITE 6

puter-­‐Diebstahl hoffent-­‐ lich   nicht   mehr   passie-­‐ ren“,  sagte  sie  weiter. Die   Kameras   zeichnen   jedoch   lediglich   das   Ge-­‐ schehen   in   den   Fluren   auf.   In   den   Klassenräu-­‐ men   wurden   keine   Ka-­‐ meras   installiert.   Ob   die   Installationen   wirklich   neue   Diebstähle   verhin-­‐ dern   können,   bleibt   ab-­‐ zuwarten.   Seitdem   die   Kameras   im   Schulhaus  hängen,  gab  es   glücklicherweise   noch   keinen   Einbruch   oder   andere  Straftaten.  

Lehrer Luis   S.   gab   im   letzten   Jahr   folgendes   Versprechen:   „Wenn   alle   Schüler   eine   Eins   in  der   nächsten  Arbeit   schreiben,   mache   ich   meine  Haare   auf!”.   Als   alle   Schüler   eine   Wo-­‐ che   später   Einsen   schrieben,   hielt   er     sein  haariges  Verspre-­‐ chen   und   ließ   seine   volle   Pracht   wild   im   Wind   wehen   –   aller-­‐ dings   nur   für   fünf   Mi-­‐ nuten.   Die   Schüler   waren   von   dieser   Ak-­‐ tion  begeistert.


BOSTONS BESTE SEITEN!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

ERSTAUSGABE JUNI 2013

„ICH WAR GESCHOCKT“ - INTERVIEW MIT SCHÜLERIN NATASCHA VON AMANDA LUCIUS, MAJA BURCH UND CARLA NINA-THUENE

Boston im April: Schülerin Natascha Pebler wohnt mit ihrer Familie in Watertown, in ihrer Nachbarschaft wurde einer der Attentäter auf den Boston Marathon gefangen genommen. Für die „GISBOS NEWS“ hat sie sich für ein Interview bereiterklärt. Was war deine erste Reaktion, als du von Boston Bombings gehört hast? Natascha: Ich war geschockt, dass so etwas passiert ist und dann auch noch in Boston. Wie war es, als du evakuiert werden musstest? Natascha: Ich habe mich erschreckt, als die Polizei uns aus dem Haus holte und uns ans Ende der Strasse führte. Alles ging ganz schnell. Wie hast du reagiert, als du herausgefunden hast, dass der Bomber sich im

Boot deiner Nachbarn versteckt hat? Natascha: Ich hatte panische Angst, ich konnte nicht glauben, dass er sich die ganze Zeit so nah bei unserem Haus versteckte. Warst du in den Nachrichten? Wie war es? Natascha: Ja, eine Reporterin hat meiner Famillie und mir nach den Ereignissen ein paar Fragen gestellt. Ich verstehe ja, dass die Reporter so viele Information haben wollten, aber ich war auch ziemlich genervt, dass man mich ständig an die schlimmen Geschehnisse erinnern musste. Was war deine Reaktion, als der Lockdown zum ersten Mal aufgehoben wurde? Natascha: Ich wusste gar nicht, dass er aufgehoben wurde. Meine Mutter erzählt es mir, als die Polizeiautos

vor unserem Haus stoppten. Wie war die Stimmung, als der Täter verha"et wurde? Natascha: Als er dann weggefahren wurde, war ich einfach nur erleichtert, dass er weg war und alle wieder in Sicherheit waren. Hattest du sehr viel Angst oder war es eher ein Abenteuer? Natascha: In dem Moment hatte ich einfach nur Angst und ich stand unter leichtem Schock. Danach, wenn ich daran zurückdenke, war alles doch schon ziemlich aufregend. Warst du auch in der Zeitung?                                                                    # Natascha: Ja, Bilder von mir und meiner Familie wurden auf Webseiten gezeigt. Ausserdem wurden wir live übertragen, wie wir die Strasse entlangliefen. Wie haben die Leute um dich herum reagiert, als sie gehört haben, dass du so nah bei einem Verbrecher warst? Natascha: Meine Freunde haben sich Sorgen gemacht und auch meine Freundinnen in Deutschland haben mich gefragt, ob es mir gut geht. Sie waren natürlich alle froh, dass uns nicht passiert ist. An was erinnerst du dich besonders, wenn du im Nachhinein daran denkst? Natascha: Am Schlimmsten fand ich den Anfang, als alle Polizeiautos vor unser Haus fuhren und schwer

SEITE 7

bewaffnete Polizisten durch unseren Garten in Richtung Nachbarhaus stürmten. Ich wusste nicht was los war, aber am meisten Angst hatte ich als ich Schüsse gehört habe. Was waren die Nachwirkungen? Natascha: Am Abend konnte ich es kaum glauben, ich war immer noch total schockiert. Mein Bruder und ich haben noch dem Spurensuchteam zugeschaut und sind danach ins Bett gegangen. Nach ungefähr eine Woche hatte ich abends im Bett immer noch die schlimme Szene vor Augen. Wann war es wirklich vorbei für dich? Natascha: Nach dem die Polizei in unserer Straße nicht mehr dastand, um unsere ID zu kontrollieren.

Stiftschwund im   Klassenzimmer

Von M.  Lentz,  N.   Andresen  und  N.  Woker

Am Anfang   des   Schul-­‐ jahres   wurden  die   Ta-­‐ felstifte  nicht  sehr   gut   behandelt.   Sie  wurden   geworfen,   gebrochen   und   sind   letztendlich   verloren   gegangen.   Dies   wurde   jedoch   dadurch   verhindert,   dass   die   Lehrer   die   T a f e l s t i f t e   m i t g e-­‐ nommen  haben.   Das   Problem   ist   da-­‐ durch   jedoch   nicht   gelöst!   Die   Stifte   wer-­‐ den   zwar   wieder   auf-­‐ gefüllt,   verschwinden   aber   nach   kurzer   Zeit   spurlos.   Wohin   sie   verschwin-­‐ den,   wird   wohl   nie-­‐ mals   aufgeklärt   wer-­‐ den.   Doch  jetzt   soll   Schluss   sein  mit  dem   Stifteschwund!   Die   neue   Regel:   Alle   Stifte   werden  nach  Klassen-­‐ raumzugehörigkeit   beschriftet.   Kann   so   das   Problem   mit   den   Stiften  gelöst  werden?

Sport-­‐Events auf   einen  Blick Von  Mario  von  Bohlen

In der  GISB   wird  es   in   den   kommenden   Wo-­‐ chen     mehrere   Sport   Events   geben   wie   z.B.   ein   Rennen   der   Track   und   Field   AG   und   die   Bundesjugendspiele.   Bei   den   Bundesju-­‐ gendspielen  treten   die   Stufen    5  -­‐  11  an.   Es   wird   mehrere   Dis-­‐ ziplinen   geben,   wie   z.B.   Weitwurf   und   Weitsprung.   Für   die   Track   und   Field   AG   konnten   sich   Schüler   d e r   K l a s s e n   5 -­‐ 1 2     freiwillig  anmelden.


BOSTONS BESTE SEITEN!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

!

ERSTAUSGABE JUNI 2013

Kuh wird   „Victor“  getauft

„ICH BIN SCHON UM SECHS DA“ - EIN TAG MIT TIM VON JULIAN RUFER, LEON WILDT UND LINNEA BÜHLER Es ist   8:30   und   schon   s t e h t   S c h w e i ß   a u f   Tims   Stirn.   Schon   wie-­‐ der   wurde   er   von   sei-­‐ nem   Projekt   abge-­‐ lenkt,  weil   das  Schloss     eines   Schreibtisches   i m   L e h r e r z i m m e r   nicht   mehr   funktio-­‐ niert   –   der   Schlüssel   war  abgebrochen.   Schnell   löst   er   dieses   Problem,  indem  er  einen   neuen  Schlüssel  aus  dem   OfOice   holt.   Und   schon   denkt   er   weiter   über   sein  Projekt  für  die    Zeit   in   den   Sommerferien   nach.   „Ich   bin   jeden   Morgen   um   sechs   Uhr   in   der   Schule,   versuche   um   zwei   wieder   zu   gehen,   aber   meistens   habe   ich   noch  bis  vier   Uhr     etwas   zu  tun.“   Schon   früh   morgens   geht   Tim   in   die   Schule  

und überprüft,   ob   das   Gebäude   für   einen   lan-­‐

gen Schultag   vorbereitet   ist.   Eigentlich   bereiten  

sich Tim   und   sein   Team   gerade  auf  die  Restaura-­‐ t i o n   d e r   S c h u l e   i m   Sommer   vor   -­‐   doch   er   wird   immer   wieder   un-­‐ terbrochen.   Dieses   Jahr   werden   die   Fenster   erneuert   und   die   Rahmen   neu   gestri-­‐ chen.   Außerdem   plant   er,   die   alten   Öltanks   durch   neue  zu  ersetzen. „Die   meiste   Arbeit   wird   geleistet,   während   die   Schüler   in   den   Ferien   sind.   Dann   kommen   die   Arbeiter   in   die   Schule,   ich  muss   sie  beaufsichti-­‐ gen.“,  sagt  Tim.   Er   beschreibt   seine   Ar-­‐ beit  als  unendlich.   Sobald   er   eine   Aufgabe   beendet   hat,  steht   schon   wieder   etwas   Neues   auf   seinem  Plan.  In  so  einem   großen   Gebäude   ist   für   ihn  immer  was  zu  tun!

Von Maja  Burch  und   Carla-­‐Nina  Thuene

Jetzt, da   der   Schüler   Victor   Pedrero   unsere   Schule   verlassen   hat,   wird  uns  die  Kuh  „Vic-­‐ tor“  auf  dem   Dach  des     Swiss   Bakers   an   ihn   erinnern.   Vor   ein  paar   Wochen   waren   Victor   und   ein  anderer  Schü-­‐ ler   der   Oberstufe   zum   neu   eröffneten   Swiss   Bakers   gegangen   und   fragten  den  Verkäufer,   ob   die   Kuh   einen   Na-­‐ men   hat.   Der   Verkäu-­‐ fer   verneinte   dies   und   Victor  schlug  vor,   dass   die   Kuh   nach   ihm   be-­‐ nannt   werden   könnte.   Victor   und   der   Ver-­‐ käufer   sollen   sich   auf   diese   Vereinbarung   geeinigt   haben   und   von   nun   an   heißt   die   rote   Kuh   mit   weißem   Kreuz  „Victor“.    

SOLLEN SMARTPHONES IN DEN PAUSEN ERLAUBT WERDEN? VON JULIA ELISEEVA UND NATALIE CARRIER

Dieses Jahr   wurde   in   der   G e r m a n   I n t e r n a t i o n a l   School   Boston   (GISB)   ent-­‐ schieden,  dass  Smartphones   in  der  Schule  verboten  sind.   Die   Schüler   sind   mit   dieser  

Regelung nicht  einverstanden,   sie   wollen   ihre   Telefone   zu-­‐ mindest  in  den  Pausen  benut-­‐ zen  dürfen.     Die  10.  Klasse  hat   dazu  einen   klaren  Standpunkt.   Charlotte   (16)   meint,   dass  

Smartphones in   den   Pausen   auf   jeden   Fall   erlaubt   werden   sollten.   Sie   versteht   aber,     warum   Lehrer   beim   Thema   ´Handys  in   der   Schule`  Beden-­‐ ken   haben.   Denn   sie   befürch-­‐ ten,   dass   sich   die   Schüler   durch   die   Smartphone-­‐Nut-­‐ zung  weniger   miteinander  un-­‐ terhalten.   Eine   Lehrerin   glaubt   zudem,   dass   die   Schüler   womöglich     „nicht   selbstkontrolliert   ge-­‐ nug“   sind,   um   die   Telefone   in   der   Schule   verantwortungs-­‐ voll   zu   nutzen.     Schülerin   Charlotte   kennt   dieses   Argu-­‐ ment,   meint   dazu   aber:   „Die   Schule   will   doch   Selbstkon-­‐ trolle   fördern”.   Außerdem   könnten  Handys   in  einer   Not-­‐ fallsituation  sehr  wichtig  sein,   führt  die  Schülerin  weiter  aus.   Mitschüler   Leon  (16)  hat   eine   Meinung   zum   ´Handyverbot`:  

SEITE 8

„Erlaubt werden,   natürlich!”,   sagt   er.   Er   könne   sich   in   den   Pausen  mit   Handy   besser  ent-­‐ spannen.   Der   Schüler   be-­‐ schreibt   die   Zeit   mit   seinem   Handy   als   ´gute   Auszeit   von   der  Schule`.     Leon   glaubt,   dass   jeder   ein   Handy   hat   und   und   es   oft   ge-­‐ nug   auch   für   schulrelevante   Informationen   nutzen   würde.     Er   glaubt   nicht,   dass   es   „Cy-­‐ ber-­‐Bullying”     an   der   GISB   gibt.   In   seiner   Schule   gebe   es   im   Vergleich   zu   den   anderen   High   Schools   kaum   Mobbing,   sagt   er   weiter.   Lehrerin   Frau   Henke-­‐Imgrund   Oindet   das   Smartphone-­‐Verbot      sehr  gut   und   ist   der   Meinung,   dass   Handys   nicht  in  die  Schule  ge-­‐ hören.   Sie   erklärt:   „Die   Schü-­‐ ler   sind   durch   die   Telefone   permanent   vom   Unterricht   abgelenkt”.    

Gisbos News  

Foreign Language Newspaper

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you