Page 1

©te

fultui:

t)cr

Slenailfance

in Italien

3acct) aSurcf^arbt (5(fte 3(uf(age, beforgt

t)on

;^ut)n)ig

3tt)eiter

3ScrU9 üon

(5. 51.

©eiger

53anb

©ccmaun 1913

in

«cipatg


©opV)d9^t 1913 bQ

Srud oon

(Stnft

(S. 3t.

^ebri^

©eentonn in Seipsig

3taä)l,

&. m.

6. ^., ätipiiQ


3nl)alt^t)erjei(^ni^^

^ic ©ntbecfung bcr

"^Bclt

©eitc

.......*

Äopltcl: Keifen ber Stoliener

(grftes

nnh bcö SKcnfc^en. 3

ßoIumbu§

5

58er^ältni§ ber Äo^mograpfjte §u

ben Steigen

6

3tDctte5 Äopitel: Iilc JRaturtDiffenf^oft in Stolien

6

©mpirie

7

8licf)tung auf btc

®ante unb

©ternfunbe

bte

7

@inmifd)ung ber fitere

8

§umam§mu§

©inmirfung be§

9

S3otanif; bte Partner

©ammtungen frember mebid

3ooIogte; bie

®ag 3)rittes

%ie

10 Xiere

11

©efolge be§ ^ppolito

Äapitel: (gntberfung ber Ionbf<ä^oftli^en ®(^ön^eit 2anb?cf)aft

im

15

...

3JiitteIaIter

16 17

Petrarca unb bie 58ergbeftetgung

18

^er ©ittamonbo

21

®te

be§ Ubcrtt

flanbtifd)e 'mahi\(i)uh

21

Slenea^ ©tjlüiuS unb jeine ©d)ilbetungen 9}iertes ilapitel: C^ntbedung bes

21

3Renf^en; geiftige Sc^ilbetung in

26

ber ^Poefle 5ßft)ci)oIogif^e ^iotbe^clfc;

Xemperamcnte

27

3Bert ber reimlofen SSerje

28

3Bert be§ (Sonette§

29

®ante unb

feine SSita

nuoüo

©eine 'Siüina Sommebia Petrarca SSoccaccio

aU

©eelenfd)ilberer

unb

bie gifln^wett'i

©eringe ©nttüicEIung ber S^ragöbic Sie 5ßrad)t ber ^uffüt)rung oB f^feinbin beS 'SramoS Sntermeäji unb aSallett

31

32 33

34 35 36 38


VI

Ign^oltlöcrseic^nt^. Seite

Äomöbie unb iWaMcnfomöbic

41

erfafe burd) bie SJJuitf

42

®a#

43

romanttjd)c (Spo§

3?ottüenbige Unterorbnung bet ©tjaralterc ?ßulci

®a§

44 45

unb iBojarbo

46

innere ©eje^ i^ret Äompojition

unb fein ©til golengo unb bie Ißarobie %a\\o al§ ®egenja§

47

Pnftcs Äo^ltcl: Sie »iogrop^i!

49

Slriofto

48

49

gegenüber

gortid)ritt bcr igtaüener

bem

SKittelalter

Slnbere

©egenben

50 51

2;o§fami(f)e 93iograp^en

53

^^talienS

^ie ©eIbftbiograp:^ic; 2teneo§ ©Qlöiuä

54

S3cntienuto ©ellini

55

56

®irolomo ©arbano Suigi

Somaro

58

Sei^ftes 5la|)itel: C^atolteriftii bet

miUt

unb 6töbte

^er 'Dittamonbo ©d)tlberungen au§

Siebentes S)ie

®a§

Jla|)itel:

62

bem

63

16. :J^a^rt)unbcrt

6(^ilbetun0 bes augecen SRenf^en

64 65

©d^ön^eit bei 93occaccio

66

©d)ön^eit§ibeal be§ gii^ßnä^ola

67

©eine allgemeinen Definitionen Sl^^tes Aapitel:

61

Sc^tlbeningen bes betoegten fiebens

70

3lenea§ ©Qloiu§ unb anbcre

71

Äonöentionetle Sufolif

72

(Sc^te poetifd^e

feit

Petrarca

S3et)anblung beä SanblebcnS

aSattifia SJlantooana,

Sorenjo magnifico, $ulci

9Jlenf(i)t)eit

75 75

Stngelo Ißolijiano

Die

74

unb bcr

93egriff bt^ 2Rcnf(^cn

76

fjünfter Slbfc^nitt.

®ic ®cfcUig!cit unb erstes Ä<n)UeI: iDle filusglet^ung t>tt

©cgenfa^ jum

bie ^cftc.

Stänbe

SKittelalter

"^a^ 3ufammentt3of)nen in ben ©täbtcn

81 81 81


;J^nf)aIt§öctäei(f)mg.

VII ©eitc

2:^eoretii(^e Sicgation be^ SBcrfjaltcn be^

^beB

83

%beii nad) Sanbi(i)aften

84

©eine ©tellung jur S3ilbung

85

^te fpätere §ijpanifierung beö 2ebcn§ ®ie Siitterroütbe jeit bem SRittelaltct 2)ie Xurniere unb if)re Äarifaturen

85

5)et Slbel

aU

86 87

89

SUequifit ber ^ofleute

3a)eitcs Äopltel: ^iußere Verfeinerung bes Bebens

89

ÄIcibung unb SKoben

90

2;oiIettcnmitteI ber ^fi^auen

92

%ie

95

9leinlid)fcit

unb bie gute Seben^ort 93equemlicf)lcit unb CSIeganj

'©er ©alatco

!DrUtes i^apitel:

!Z){e

2lugbUbung einet

6pra(^e als iBafis ber föefeUigleit

96 97

98

i^i^ealjprad^e

99

SScitere aSerbreitung berielben

101

2)16

ejtremcn fünften

103

.

^l)X geringer ©rfolg

103

%ie Äonoeriatton

104

Stertes Jlapitel:

2)ie

^ö^ere (]form ber

C^efelligfeit

übcreinfommen unb ©totutcn ^ie 9ioDeIltften unb tf)r 5tubitorium "Sie großen 2)amen unb bie SaIon§

105

106 106 107

f^Iorentinijdie ®e?elligteit

108

Sorenjo aU ©diilberer jeineS ßreijc§

108

Sfflnftes

Äopltel: 35er oolllomtnene ©efcllfd^oftsmenf^

©eine 2iebid)aft ©eine äufeeren unb

109 110

geiftigen gertigteiten

110

"Sie

SeibeSübungen

111

®ie

3Kujif

112

2)ic S^nftrumentc

unb ba§ SSittuojentum

%cx ©ilettantigmuä

in ber ©ejelljd^aft

Se^ftes Jlapitel: Stellung ber Srrau ;3^re männliche SSilbung

SJoIIenbung

if)rer

unb

?ßoefic

^erjönlic^feit

113 115 116

116 117

%\e SSirago

119

®a§

121

SBeib in ber 0efelljd)aft

®ie SSilbung ber ^Büglerinnen

122


@ette

©egenjafe

aum

S8iIIa

124

Mttelalter

?lgnoIü «ßanbolfim (2.

^te

124

Dos ^oustocfen

Siebentes Äapitel:

124

3llbertt)

93.

125

unb ba§ Sanbleben

127

3l<^tes Ä(M)iteI: 2>ic gefte

unb ^roäeffion

^Ijxe (Srunbformen, 9}lt)ftcrtum

SSorjüge gegenüber bem SCu^Ionb ^ie 2lUegorie in bet italient^djcn tunft §iftorij(i)c

Slepräfentanten be§

128

130 130

Mgemctnen

132 133

Site SJli^fterienouffü^tungen

^ronIeid)nam in SSiterbo

137

2BettIid)e Sluffütirungen

138

Pantomimen unb ©mpfang oon 3üge;

SBeroegte

geiftlid)e

140

f^ürften

142

Xrionfi

SBcItlidie Xtionfi

144

geftjügc gu ^a\\ex

149

Äatneüol in 9lom unb fjlotenj

151

©e(f)fter 9Xbfd)mtt.

9^cHglott unb QitU* (grftes

167

Äopttel: !Dte aRotoIitöt

157

©renken be§ Urteile 93eh)u6tjein ber ®cmoraIijation

158

^ag moberne

®t)rgefü{)I

160

^crrjc^aft ber ^^antajie

162

©pieljudit

unb

SSerlefeung ber ©ittlic^e

Sie

9flacf)iuc^t

163

e^e

168

170

©tellung ber ^^tan

174

üergeiftigte Siebe

^er allgemeine

176

fji^eöeljinn

177

atäubermefen

180 182

5)er beäai)Ite 9Jlorb; bie SSergiftungen

®ie abjoluten

93öferoid)ter

SScrliältnig ber (Sittli(i)!eit

jum

Stoeites ilopitel: 2)ie Sleligton

^nbit)ibuali§mu8

im tägli^cn

186

186

5Kangel einer ^Reformation ©tellung bet Italiener jur

fieben

184

titctie

187


IX

:3nf)altgüeraci(^niä.

©eite

§a§ gegen

^ierard)ie

unb 5[Könd)tum

188

®ie 33ettelmönd)e 2)ie

190

bominüanijc^e i^nquijition

193

®ie t)ö^eren Drben ©eroö^nung an bie ÄHt^e unb

194 tf)te

Segnungen

195

2)ie SSuBprcbtger

197

©irolamo ©aoonarola

206 214

2)og ^eibnif^e

®er ®er

im

3SoI!§glauben

SJeliquienglaube

215

SKarienbienft

218

©d)iuanfungen im

219 220 222

Sl'ultuö

©rofee SSufeepibemien

®eren ^xitUs

poIiäeilicf)e

RapiM:

^Regelung in gertata

Die IReligion unb bet

(Seift

bet Stenaiffance

.

.

224

9iotraenbige ©ubjeüioität

224

SSeItUd)feit be§ ©eiftcä

226

Xolexan^ gegen ben ^\\am

227 228 230 231 233

S3ered)tigung aller Sleligioneu (KnttJirfung be^ Stitertumä

Sogenannte ©püureet JJie Se{)te

üom

freien SSillen

®te frommen ^umaniften SJlittlere 9iid)tung ber §umaniften

.

236 238

Stnfänge ber Äriti! be§ ^eiligen

240 242

f5atoli§mu§ ber ^umaniften :3^re t)etbnifcf)en Su§erUd)fei-ten

iBiertes

SSerfle^tung

Jlapitel:

von

antitetn

unb neuetem

^iber«

244

glauben ®ie

235

245

Slftrologie

:S^re aSerbreitung

unb

if)r

248

föinflu|

S^re (Segner in ^totien ^ico§ SBiberlegung unb bereu äßirfuug

255

3Serf(^iebene ©uperftitionen

259

5tberglauben ber |)umaniften

262

©efpenfter üon SSerftorbenen

264

©dmonenglaubc

266

®ie

italienif(f)c

257

267

§eje

269

2)a§ §ejenIonb bei 9iorcia (5inmifcf)ung

unb ©rcnjen beä

norbifd)eii ^ejemoeicu!?

....

272

Säuberet ber SBu^Ierinnen

273

®ie 3au6erer unb

275

33efd)n)örci;


X

3nt)ott§tictäeid^ni^. Seite

%ie Dämonen auf ber Strafe nad) 9tom ©ittäelne ^aubcxQattuxxQen; bie Sele^mato

277 278 280

SKagie bei ©runbfteinlegungen 3)cr S'iefromant bei bcn 2)id)tem

281

3oubergejd)ic^te be§ SSenöenuto (SeUini

283 284

9lbna^me be^ 3öuberioejen§

285

9iebengattungen be^jelben; 9lld)t)mie gffinftes

^ic

SiapiUU C^rf^fitietung bes Glaubens S3eicf)tc

SReligtöic

beg

übet^att))t

....

287 288

93oJ!coIi

tonfuiion unb allgemeiner ^o^eifel

289

©treit über bie Unfterbli(i)feit

291

®er §eibenl)immel

292 294 295 296

2)ag I)omeriid)e ^en\eit^ SSerflüd)tigung ber

Sel)rc

cE)riftIi(i)en

S)er ttoIienifd)e 2;^ei5mu§

©fftltfe.

LXXV.

Äo§mograpl)ijcf)c fiiteratur.

LXXIX.

LXXX.

LXXXIV.

LXXXV. LXXXVI. LXXXVII. LXXXVIII.

en

Italie

303 303

Söttjcn in glorenj

304

einjelneS gur 9?aturh)iiientd)att

305

©Hauerei

306

LXXXI. 3ur ©efd)ic^te LXXXII. SJeforationen LXXXIII.

301

fiarten

LXXVI. fiibri, Histoire des sciences math^matiques LXXVII. ®ante§ ©(i)rift de aqua et terra LXXVIII.

299

be§ Sl)eatcre

311 312

Filippo Villani's Vit«

313

©elbpiograpliien

313

3?ad)trag ju ben ©elbftbiograpf)ien

313

Drtenjio ßanbi: Forcianae quaestiones

314

®e§jelben Commentario

315

saräte

LXXXIX. ^a§

unb

316

2JJebi3in

2luge ber Sucre^ia SBorgia

XC. Sumiere Sorenäo§ unb

GJiulianog

XCI. (£d^tt)eit üon ®ante§ gelogen XCII. Über SBoucm XCIII. i5einbjd)aft gegen bie dauern

320 321

322 322 323


XI

3nt)aIt§oeräeicf)nt§.

€eite

XCIV.

XCV. 93egrif? be§ XCVI. ©egen ben XCVII.

324

SBürbe beg 5Wenfd)en

«ßico§ «Rebe über bie

326

Stbel^

326

5tbel

<0tfpanifierung be§

327

Seben§

XCVIII. Sumiete

XCIX.

327

329

aSerjpottung ber Sutniere

329

unb Suju^gcfe^e

C. 2rrauentradE)ten

332

CI. SBetfc!)teben^eit ber Sradjten nad) Sanbi

CIL ^aartouren, Haarfarben,

an.

falfc^e

^ä^m

333

334

Sajc^entüdier

CVI. aSagen CVII. |)ougrat unb Xottette

334 340 341 342

CVIII. ©prarf)e unb ®ioIc!tc

343

CIY. S)eutfd)e CV. ©aft^äufer

CIX. Sumen CX. mu\it

344 345

CXI. %üx unb totbcr bie t^^auen. CXII. ^iä^ren ber f inber burd)

33ibIiograp:^ijd)eg.

bie SJiutter.

©inselncS

©ebilbete unb gelehrte f^rauen

j^raucneräie^ung.

.

.

CXIII. Sudlerinnen CXIIla. «ßrügel

CXIV.

CXV. CXVI.

364 364

SSillen

^ü(f)e,

365 368 370

©peifcn

CXVII. 2:riumpf)äügc CXVIII. (Spiel unb Sona

CXIX. CXXI.

374 374

einjelneS jur 93Iutracf)e

CXX. Morbus

gallicus

(S^e, SKitgift, e^elid)e (S{)ebruci),

Sreue, StUer bei

(£f)eoermittIer, S3igamie

CXXII. «ßöberaftie CXXIII. Vergiftungen

CXXIV.

CXXV. CXXVI. CXXVII.

CXXX. CXXXI.

©ngong

ber e^e,

375 380 382

©raufamteiten

386 385

«ßrebiger.

386

(Sinfiebler

4)eibniic^e @ebräucf)e

387

Florentiner SReliquienanbac^t

387

CXXVIII. SüBersug

CXXIX.

353

357 363

3[Rt)fterien fjefte,

350

grauenberufe.

Sie

388

@eirf)id)te

©ante unb

bie

oon ben Fortuna

©Oleotto SKargio

brei

fingen

388

389 389


Xn

3n:^attöüetjct(i)ni§. Seite

CXXXII. CXXXIII.

9Zottäen über

§cibentum unb ©l^rijientum

Ser|rf)iebeneg gut ^Ijiroloßie

CXXXIV. ^otoffope. Stfaerglauben CXXXV. ^ejemocjen unb §c£en|3rojej|e CXXXVI. Dämonen CXXXVII. <ßüatu§bct0 CXXXVIII.

Unftetblidileit bet

©eck

9la^tt)ort 9tegifter

jum

etften

unö

jtoeiten iBani)e

391 392

394 395 397 399 400

403 417


®ie ßnfbedung ber 2Belf unb beö

JButd^otbt,

Ruitiir.

II.

11. 9luf[.


(SrfteS

Kapitel

9^cifett t)ct Staliener» 'rei

üon ga^nojen ©cf)ran!en,

fc£)ntt

"hemmten, tnbiöibueU

t)oct)

ba§ ^ntertum gefc^ult, roenbet auf bie (gntbedung ber

ben fjort* unb burd)

bie anberrüärt§

fid)

enttüidelt

ber italienische ©eift

äußern SBelt unb magt

fidf)

an beten

^arftellung in SSort unb ^orm.

Über

un§

t)ier

bie Üleijen ber i^taliener nad) fernen SSeltgegenben

nur eine allgemeine ^emer!ung

geftattet.

'3)ie

ift

f reu§*

§üge t)atten allen ®uro:päern bie O^erne geöffnet unb überall ben abenteuemben SBanbertrieb gertedt. @§ Jüirb immer f(f)ft) er fein, ben ^un!t anzugeben, wo ein foId)er Strieb ficf) mit bem 3Siffen§*

brang öerbinbet ober öollenb^ beffen

'2)iener n^irb;

am

frü'fieften

unb üollftänbigften aber ift bie§ bei ben ;^taHenern gefc^el^en. ©(^on an ben f reujgügen felbft Ratten fie fid) in einem anbern «Sinne beteiligt

a\§>

bie übrigen SSöIfer, tneil fie bereite glotten^'

unb ^anbelSintereffen im Orient befa^en; üon 5!)littelmeer feine 3Intt)of)ner

bie feinigen,

anberö erlogen

aU

ie:t)er

unb Stbenteurer im norbifd)en Sinne fonnten

^^taliener nad) it}rer 9?aturanlage über^^aupt nie fein.

nun

ha^

f)atte

ba§ 33innentanb bie

5(t§ fie

^äfen beä SJlittelmeer^ fjcimifc^ geiöorben ba^ fid) bie ltnternef)menbften bem granbiofen mo'^ammebanifd^en ^anberleben, h)eld)eö bort au§^ münbete, anfd)Ioffen; eine gan§e gro^e Seite ber ©rbe tag bann gleid)fam fd)on entbedt üor it)nen. Ober fie gerieten, lüie bie ^olo üon SSenebig, in bie SSeUenfdjIäge ber mongoIifd)en 3SeIt f)inein unb rourben roeiter getragen bi§ an bie Stufen be§ in allen öftUd)en

iDaren, gefd)a'E) e§ Ieid)t,

Slt)rone§ be§ ©ro^d)an§.

auc^ fd)on

im

^xii^e finben mir einzelne ;^taliener

9ttlantifd)en 9JJeere al§ Xeilne'^mer

bedungen, mie benn

j.

^.

©enuefen im

15.

üon

^nU

^atittjunbeit


4

Stiertet ^Tb^dEmitt.

bereits bte fanartfd)en $5njeln fanben^); in bemfelben ^a^re,

1291, ba ^toIemai§, ber le^te Üieft be§

(i)tiftlic£)en

Dften§, ber^

loren ging, matten tüieberum ©enuejen ben erften befannten SSerfud) §ur (gntbedung eine§ ©eemegeS nad) Dftinbien^'); 6;oIumbuS ift nur ber größte einer gangen 9fleif)e üon Italienern,

im

tüelc^e

Weexe

^ienfte ber äBeftööIfer in ferne

fuhren,

^nn

nid)t ber, tt)eld)er äufälUg juerft ift aber ber watjte (gntbeder meld)er gefu(i)t ^at unb finbet; ber, irgenbtt)ot)in gerät, fonbern

ein foId)er allein mirb aucf)

im 3ufammenl)ange

©eban!en unb ^ntereffen

feiner 5ßorgänger,

f(i)aft,

ben

fteljen

unb

bie 9led)en^

®eg{}alb wer*

bie er ablegt, toirb banad) befcf)affen fein.

bie i^taliener, aud)

mit ben

tüenn i{)nen jebe einzelne Priorität ber

2tn!unft an biefem ober jenem Stranbe abgeftritten tüürbe, bod) immer ba^^ moberne ©ntbederöol! im üor§ug§rt)eifen ©inne für ba§ gan§e Spätmittelalter bleiben.

^ie nähere ^egrünbung biefe§ Sa^e§ gefiört ber Special* ber ©ntbedungen an^). ^mmer öon neuem aber tüenbet fid) bie SSemunberung ber e{)rrt)ürbigen ©eftatt be§ großen ©enuefen §u, ber einen neuen kontinent jenfeitg ber SBaffer forberte, fud)te unb fanb, unb ber e§ guerft auSfprec^en burfte: il mondo e poco, bie ©rbe ift nid)t fo grofe, al§ man

gefd)icf)te

Spanien ben Italienern einen Silejanber VI. Italien ben Spaniern ben ßolumbuS; menige fenbet, 3ßod)en oor bem ^obe jene§ ^apfte§ (7. ^uU 1503) batiert glaubt.

SBät)renb

gibt

Suigi

^)

Colombo, früljeren

gen

Vita di Cristoforo

SSoifi,

tpo itol.

jicf)

eine übedi(^t bct

5Rei^en

finbet, p. 91

ff.

unb SntbcdEun* ^lu^ bct großen

neuen Columbus-Siteratur fei nur bie Raccolta di documenti e studi pubblicati dalla

R. Commissione Colom-

biana pel quarto centenario dalla Scoperta

deU'America.

bänbe, Sdom

btüd

1892—96

15

fJoHo*

crtDä{)nt.

fämtltcf)er 58riefc u. ©teilen

jeitgen. EI)toni!en über

Süh-

au§

Gntbedung

b.

9ieuen SBelt ftnb in bct Raccolta III,

2,

1893 auf 483 goliofeitcn äufam*

mengeftellt. 2)

hierüber ^crfe, ®er ältefle SBct" ßntberfung be§ ©een^eg^ nacE)

fud) äur

Cftinbien.

©ine ungenügenbc

1859.

£unbe baüon fcf)on bei Aeneas Sylvius, Europae Status sub Friderico III.

Imp. cap.

44.

(U. 0. in grei)er§

Scriptores, 2Iu§g. b.

1624, Vol. II,

p. 87.) ") SSgl.

nun D.

etbfunbe,

^5efcf)el, ®efdf)ic^te b.

2. Slufl.

öon ©opt)u§ 9luge. passim. ff. unb

ajlünd)en 1877. ©. 209


ßoIumbu§.

btefer

au§

^amaka Jemen

!at{)oIif(i)en

ftärifte

Sto§moQxapi)\\<i)e

f)etrHd)en SSrief

Könige, ben bie gange

an

9?a(i)lt)elt

^n einem

©rregung lejen !önnenO-

Steftamente, beffen

@nca

Xenben^.

Sdf)t{)eit freilief)

5

©ilüio.

unbanfbaren

bie

nie tüirb ot)ne bie Äobigilt §u

batiert §u SSallaboItb, 4. 9)Zai 1506 oermacEjt er „feiner ge*

i'it^),

liebten ^eimat, ber Stepubli! QJenua, ba^ ©ebetbud^,

i^m unb

feinem

neuerbing§ beftritten roorben

Sßap\t 9tlejanber gefcf)en!t,

SSibertDärtig!eiten

§um

unb ba^

xtjxn

im

lt)el(f)eä

^ampf

terfer,

f)öd)ften Stroft gereicE)t l^atte".

(£§

bamit auf ben fürci)terlic^en 5f?amen 33orgia ein le^ter @(i)immer üon ©nabe unb @üte fiele.

ift,

al§ ob

ßbenfo wie bie

@efcf)i(i)te

ber

9fleifen

bürfen mir aud^ bie

©nttüidlung be§ geograpt)ifc£)en ®arfteHen§ bei ben Italienern,

an ber Äo^mograp^ie, nur

it)ren 5tnteU

eine flüchtige

5ßerglei(i)ung

anberer SSöIfer geigt eine

SBo ptte

Italiens eine

unb

um

fic^

if)rer

frü'E)e

(Sd)on

turg berü'^ren.

Seiftungen mit benjenigen

unb augenfällige

Überlegenf)eit.

bie SJZitte be§ 15. ^a^rt)unbertg au^erl^alb

foIcE)e

SSerbinbung be§ geograpt)ifcf)en,

I)iftorifd)en i^ntereffeä

gefunben,

[tatiftifd)en

tvie in (Snea «Silöio? roo

eine fo glei(f)mä^ig au§gebilbete ^arfteltung?

nur in

9?id)t

feiner eigentUd) !o§mograp^ifct)en Hauptarbeit, fonbern aucf)

in feinen 35riefen

unb Slommentarien

fct)ilbert er

mit

gtei(f)er

SSirtuofität £anbf(i)aften, ©täbte, Sitten, ©etüerbe unb Srträg* niffe,

unb SSerfaffungen, fobalb it)m bie ^unbe §u Gebote fte!)t, immer rict)tig beobachtet unb tüie g. 58. bei ber

ßiiftänbe

poUtifd)e

eigene SSal^me'^mung ober lebenbige

menn

er aurf) nid)t

(Sc^ilberung 33afel§ ba§> @efet)ene lüilüürlid) ergänzt;

nur

nact)

S3üd)ern befd)reibt,

ift

!urge (Sügge^) jene§ tirolifc^en 5npentale§, U)0 er burd)

^frünbe befommen

rid) III. eine

(Sc£)ilberung 1)

8(f)ottIanb§

üeröffentUd)t;

in

Scritti

lombo, 3tom 1894, ^)

lung.

SSgl.

di

C. Co-

II, 205.

bie letjterrtiäl^nte

(Scimm=^

(3.)

n3efentlid)en

Pii II.

über

bie

3^rieb==

comment.

L.

58ejd)reibung

Seben§=* I. p.

14.

SajeB:

©.

Enea Silvio II, ©. I, S. 228; über E. S. aU Sto§mograp^en baj. II, S. 302—309. Sßgl. aud) a. a. D. I, SSoigt,

Einleitung üon be £oUi3, p.

CLIV.ff.

alle ^)

bie

befonberg aber feine

'^atte,

berü'^rt

1900 in einem g-affimtle*2)rucf

er

it)a§

Sd)on

natürlich) geringer.

©. 91

ff.


SSierter mfc^nitt.

6

beäief)ungen unb geigt eine

unb

93eoba(f)ten§

gebilbeter

&ahe unb

95erglei(i)en§, tüie fie

Sanb^mann

be§

9)cet!)obe beö

nur ein burd^

6oIumbu§ beji^en

fonnte.

objeüiüen bie Silten

^aufenbe

unb tuu^ten menigfteng ftüdmeife, wa§> er tüufete, aber fie entwerfen, unb fein :^atten !einen ®rang, ein S3ilb baöon ja!)en

p

ba^ bie äöelt

SSerouBtjein,

foId)e 93ilber öerlange.

Stud) in ber to^mograpl^ie^) tüirb

jonbem

fudjen, mieoiel

eigentümlid)en f(i)reiben

fei.

bem ©tubiunt

man

umfonft genau gu

ber Otiten,

ir^ieüiel

bem

@eniu§ ber $5taliener auf bie Ü?ed)nung gu

©ie beobachten unb be^anbeln bie 2)inge biefer genauer !ennen, meil fie

SBelt objeftiü, nod) beüor fie bie 5ilten felber nod) ein {)albanti!e§ 3SoIf finb

ftanb

fie

ba§u borbereitet;

fie

unb meil

i'f)r

politifd)er

3u*

tüürben aber nid^t §u foId)er rafd)en

barin gelangt fein, t)ätten i^nen nid)t bie alten @eograpt)en

Sfleife

ben SSeg

geiüiefen.

©ang unbered)enbar

ift

enblid) bie @in^

npirfung ber f(i)on öor!)anbenen italienifd^en

£o§mograp^ien

auf ©eift unb Senbenj ber 9ieifenben, ber ©ntbeder. ^ud) ber bilettantifd)e Bearbeiter einer 5Siffenf(i)aft, roenn wir g- ^- i^n

oorliegenben ^all ben @nea ©ibio fo niebrig tarieren

rt)otIen,

fann gerabe biejenige Strt bon allgemeinem ^ntereffe für bie <Ba(i)e öerbreiten, bie für neue Unternet^mer ben unentbei^rlic^

neuen 33oben einer f)errfd)enben 9Jieinung, eine§ günftigften SSorurteiB bilbet. äßal)re ©ntbeder in allen 5'äct)ern tüiffen rec^t rt)o^I,

wa^

fie

fol(i)en

^Vermittlern öerbanten.

3tt)eite§ Kapitel.

®ic

9»latttrtoiffcttf(^aft

f^ür bie (Stellung ber Italiener

im

in Stalictt^ SSeretd) ber S'Jaturtüiffen^

muffen roir auf bie befonberen ^a(i)büd)er öeriDeifen, t3on meieren un§ nur ba§> offenbar fet)r flücf)tige unb abfpre(i)enbe Sßer! £ibri§ befannt ift^). ®er ©treit über Priorität getniffer einzelner ©ntbecfungen berührt un§ um fo tüeniger, ha tüir ber

fd^aften

^)

SSgl.

2)

Sibrt,

gjlurg

LXXV.

Histoire

des

math^matiques en sciences

Paris 1838.

JBßl.

Italie,

©Efurg

4

vols.,

LXXVI.


S)ie 9latutrt)iftcnjcf)oft in ^^tolicn.

unb

2tnfid)t jinb, bofe in jeber 3eit

in

jebem tuUnröoÜe ntög* jidE), üon fe()r mäßiger

lid^erweife ein 9Kenj(i) auffte'f)en !ann, ber

S.^orbiIbung au§gel)enb, au§ untt)tberftef)Ii(i)em orange ber ©mpirie in bie 3Irme mi\t unb bermöge angeborener ^Begabung bie erftaunUci)[ten gortjcf)ritte mac^t.

Herbert öon 9if)eim§ {^ap\t

im

S3acon

13. :^a:E)r^unbert;

ba^

Wänmx

©oIcEie

im

(St)Iüefter II.)

unb 9^oger

10.,

überbie§ be§ ganzen

jie fi(^

wax bann

Sßiffeng tf)rer 3^^^ in i'^ren gackern bemäd)tigten,

blo^e notmenbige ^onjequen^

roaren

(Sobalb einmal

i'^reg (Strebend.

bie allgemeine ^ülle be§ 2Sat)n§ bur(i)gerifjen, bie Slneci)tfcf)aft

unter ber Xrabition unb ben 93ü(i)ern, bie

überrounben

©in anbere§

klugen,

S3etra(^ten

unb

men

ift

e§ aber,

menn einem gangen

unb ©rforfcben ber Statut

aU anberen bro{)t

üor ber diatut

(5(f)eu

lagen bie Probleme mafjentüeife öor i^ren

U)ar,

SSötfern eigen

ift,

©ntgegentom*

bermanbter ©eifter re(i)nen !ann. ^afe bie§

mxb

frü'^er

tüenn alfo ber ©ntbecEer nid)t be*

totgefc^tuiegen tnirb, fonbern auf ha§

fo t)er!)alten 1:)abe,

SSoÜe ba§

unb

öorgug§rt)eife

tierfid)erti).

bie itaüenifd)en 9?aturforfd)er

in

fid)

in Italien

ot)ne ©tolg üerfolgen

9^i(i)t

©ommebia

ber ®ioina

bie

SSetüeife unb 9In!Iänge üon ®ante§ empirifd)er 9Mturforfd)ung2) Über bie einzelnen @ntbec!ungen ober Prioritäten ber ©rtüäf)^ nung, bie fie i^m beilegen, ^aben n^ir fein Urteil, aber jebem Saien mu^ bie f^üHe ber S3etrad)tung ber äußern 3SeIt auffallen,

bie fc^on

aB

rt)ot)I

unb S^ergleidjungen fprid)t. ^ei)x irgenbein neuerer '3)id)ter entnimmt er jie ber SSir!Ii(^= au§

'3)ante§ ^Silbern

eg 5^atur ober 5Jlenfd)enIeben, braud)t

feit, fei

btofeen (Bd)mud, fonbern

Um

^)

teil

f)ter

§u einem bünbigen Ur*

äu gelangen, müfete ba§ 3""cl)'

men gen,

be§

©ommelnö öon

getrennt

oon

33eobad)tun=

ben

tüefentlid)

matt)emattfc^en Sßijjenjd)aften, Ion* ftotiert

nid)t

roexben,

tva§

unfere

(Bad)e

grapt)ie.

LXXVII.

SB. ©(f)mibt,

lung in ber

@ejd)icf)te

Dantes ©telber

aud) nie

^o^mo*

@raj 1876. ferner

aB

^orftellung (SEfnrä

!odmograpf)ifrf)en

'J)ie

u. naturn)t|fenjc^aftltd)en ©teilen a. b.

S^eforo be§

Brunetto Latini

fonberg I)erQU!§gegeben: della sfera di S. Br. L.

meo

ift.

2) Sßgl.

fie

um bie mögli(f)ft abäquate

©orio,

9J{oiI.

jinb bc"

II

trattato

non

58artoIo*

1858, ber ein

©t)ft.

ber f)tftorifd)en Sf)ronoIogie nad^ Br.

L. t)in5ugefügt

t)at.


8

aSicttct 2lbj(i)nitt.

öon bem gu emeden, tt)a§ er gu fagen f)at. 91I§ fpeäieller ®e* le'^rter tritt er bann üorgüglid) in ber 5l[tronomie auf, menngleid) ni(i)t gu üertennen i[t, ba^ manage aftronomif(f)e (Stelle in bem großen @ebid)te, bie un§ je^t gelehrt erfci)eint, bamalg allgemein tierftänblicf) gemefen fein mufe. ®ante appelliert, abgejet)en öon feiner (5JeIet)rfam!eit, an eine populäre |)immel§!unbe, tv^l6:)^ bie bamaligen Italiener, fd)on aU <Seefa!)rer, mit ben 2IIten ge* mein :^atten. ®iefe ^enntnig be§ 2Iufgange§ unb Meb ergangen ber ©ternbilber i[t für bie neuere SBelt burrf) U^ren unb Äalen* ber entbel)rli(i) geworben, unb mit if)r ging üerloren, tva^ ficf) fonft öon a[tronomifd)em ^ntereffe im SSoIfe enttüidelt l^atte. ©egenmärtig fet)tt eö nid)t an ^anbbüd)em unb @t)mnafial* Unterricht, unb jebeS Äinb mei^, ba^ bie ©rbe fid) um bie (Sonne betüegt, tva§> ^ante nic^t mufete, aber bie Seitna'^me an ber (3ad)e ift ber üolüommenften ©Iei(i)gültig!eit getüic^en mit 2tu§=

na^me

ber ga(i)Ieute.

S)ie 2i3a'£)nit)ijfenf(i)aft, weld)e fid)

an

bie

©terne

f)ing,

be*

gegen ben empirif(i)en ©inn ber bamaligen $5ta= biefer mürbe nur bur(f)!reu§t unb überroältigt bnxd) bie

tüeift nid)t§

liener;

£eibenfd)aft,

ben

SSunfd^, bie 3u!unft gu

Ifjeftigen

mirb öon ber Slftrologie bei 6;f)ara!ter§ ber 9?ation

^ird)e

'3)ie

ten

faft

immer

fd)ritt fie

untüat)r

rtjar

Slnlafe

§u reben

gegen

biefe

be§

fittlic^en

tr)iffen.

unb

2(ud)

religiöfen

fein.

unb anbere

falfd)e SBiffenfd^af*

unb aud) gegen bie ed)te 9Zaturf orfd)ung tüo^I nur bann ein, menn bie 9(n!Iage tvatjx ober gugleid) auf 5le^erei unb ^Jlefromantie lautete, tva^ tolerant,

benn allerbingg giemlic^ nalje kg. 'S) er ^un!t, auf ben e§ an* fommt, lüäre: §u ermitteln, ob unb in \x>eld)en g^ällen bie bomini!anifd)en i^nquifitoren (unb in i^talien

fid)

tüo'f)!

auc^ bie Q^ranjigfaner)

ber ^alfd)t)eit biefer 2tn!Iagen

bennod) öerurteüten,

fei

bemüht haaren unb

eä au§ ^lonniöenj gegen geinbe be§

S3etreffenben ober au§ ftillem^a^ gegen bie 9^aturbeobad)tung überhaupt unb befonberS gegen bie ©jperimente. Se^tereö tüirb rt)o!)I öorge!ommen, aber !aum je gu bemeifen fein. SBag

im ^oxben

foId)e

SSerfoIgungen mit öeranlaffen mod)te, ber


Ginmifd^ung ber

Sljlrologie.

unb beä ^umaniSmug.

ffirdje

9

SSiberftanb be§ üon ben 8(i)oIafti!erTi rezipierten, offi§ienen

aB

©tjftemä ber SiJaturfunbe ö^Ö^ti bie S^euerer

möd)te

foI(f)e,

für Italien tüeniger ober aud) gar nic^t in S3etrad)t

!ommen.

^ietro üon 5lbano (^u 5lnfang be§ 14. ;^at)r'^unbertg)

fiel

rif(^

aU Dpfer

be§ !onegiaUjd)en

ber i^n bei ber i^nquijition

unb aud^

Hagte^),

öannino Sanguinacci

(Snblid)

als

megen Irrglaubens unb ßauberei öer*-

man

tt)irb

aB

fonnte

anbere ®inge

eine

blo^e

alS

im 9Zorben; biSii? eilen im

9'^aturforfcf)ung

bem

gelegte ^refd)e eine

unb

ftraft

rüa:^re, tieffte 9JZotio

Scardeonius,

de

Tom. VI.

profanen

immer mieber

bie

ober üerbrennt ^rgte alS Säfterer unb fid)er

Patav.

§u ermitteln

ift,

granäöfifd)en, gebrurft 1506. b.

^)

%. m. &. XVIII, ©. 190 aSgl. unten 6. Slbfc^n. <B. bie

bri§, a. a.

e§ ju

u.

3?gl,

XXV. £ap.

2.

übertriebenen Silagen Si"

D. II, p. 258 ff. bcbauern fein mag,

feine 33ilbjäule tnurbe oerbrannt, über

Giov. Sang.

ff.

allebem

3.

2)

D. Col. 228

meldieS ba^ S3ei

b.

Ab.

pars. III. Col. 227.

a.

Stjftem

ber empirif d)en 9Mtur!unbe

1312 tüät)renb ber Untersuchung;

a.

alte 2trt

bie beften Slräfte

ber SSerurteilung getoefen.

urb.

gan§

no(^

ha^ Slltertum

bie inS

^umaniSmuS

tüot)!

antiq. in Graevii Thesaur. ant. Ital.

ftarb

ba'^

ungeat)nbet bmd)^

^ie unb ba ertDad)t baärDifd)en

tat*),

5^e!romanten, tüobei nie

^)

mar

fotro^I

^^^i-'^ii^ö^i^t

gemeinfame gugunften jeber

gog unb bamit aud)

ignquijition

14.

15. ^a'^rf)imbert trat,

^orfd)en§, nur ba^ allerbingS ber fid)

St) rannen

S3erad)tung,

foI(i)e

ben SSorbergrunb

iti

meniger glei(f)mä^ig

in Italien

als

2(B aber mit

gingen^).

©intrag

oermuten mar; er

S:^nlid)e§

ba^ bie Wa(i)t ber ^o=»

öergejfen,

geigten

ber gangen ^lerifei

an

eitva^

5lrgt ein pra!tifd)er S^euerer

i^nquifitoren

(Staaten

freie

gu

ni(i)t

ift

al§

h) erben

mäd)tig

noto*

Str^teg,

bloßer SSerbannung babon.

minüaner geübt

anberen

bei feinem pabuanifd)en ^^itS^TXojjen ©io*

bürfen, ha ber genannte

!am mit

SfJeibeg eineg

So

fe!)r

bafe

baä

f^abriciu§,

hochbegabte 33ol! nid)t einen großem

s. v. Petrus de Apono. ©prenger in (Srf(^. u. ©ruber I, p. 33. gr überfe^te 1292/93 aftroIogifcf)e

Seil feiner Sraft auf bie ^coturmiffcn'

5ßgl.

über

ben

erfteren

Bibl. Lat.

©d)rtften üon

Abraham

ihn Esra

a.

fd)often luanbte, fo glauben rair bod),

boß ba^felbe noc^ Ijatte

unb

n)id)tigerc

teihueife erreid)te.

ßi^l^


10

aSierter 2lbj(f)mtt.

©nbe be§ 15. ^afjxf^unbexi^ mit ^aolo So^ca* Suca ^acctoli unb Sionarbo ba 58inci in ^at1:)emaiit unb

ftanb Stalten gu

nelU,

9Jaturtt)ijjenfd)aften of)ne

aB ba§

^ergleid)

allen

erfte

S5oI!

ßänber be!annten fi(f) aU 9f?egiomontanu§ unb ßopemicu^^). feine (S(i)üler, auö) @in bebeutfamer SStn! für bie allgemeine SSerbreitung be§

©uropaö

ba,

unb

bie ®elet)rten aller

naturgef(i)id)tlicf)en ^ntereffeg

Hegt aud) in

bem

frü^ geäußerten

(Sammlerfinn, ber öerglet(i)enben 58etrad)tung ber ^flan^enunb 2:tere.

i^talien rüt)mt jid)

©arten,

unb

bocf)

mag

t)ier

§unä(f)ft ber frütjeften botanifd)en

ber pra!tif(f)e ^lived übertüogen '^aben

Priorität ftreitig fein^).

felbft bie

ba^f ä^^nlid^ tüte ber SIcEerbau tra(i)tet ftjurbe

aB

— S^uQe befjen

ift

Ungleich) n)ict)tiger

eine Äunft

ba§

j(i)on

ift

eg,

unb ^nbuftrie be=

im

14. Sa]^rt)unbert

fompenbium ber Sanbrt)irtjct)aft öon ^ier' be nun and) bei ber Einlage üon Suftgärten g^ürften

Oiel üerbreitete

Sreöcengii

unb

rei(i)e

Privatleute üon

oieler öerfd)iebenen

felbft

auf

ba§>

(Sammeln

möglt(i)ft

^f tanken* ©pe^ieg unb SSarietäten gerieten öon i^xud)U unb ^Slumenarten gern aU

unb

bie $ßermet)rung

ein

SSerbienft rüt)men ließen,

ba^ i^ren übrigen Seiftungen

©o mirb un§ im 15. ^a^r^ ©arten ber mebiceifd)en SSilla (Sareggi bemalte toie ein botanifc£)er ©arten gefd)ilbert^), mit sa^IIofen einzelnen ©attungen üon Räumen unb (Sträu(i)ern. (So im SSeginn be^ 16. ^a^^r^unbertg eine SSiUa be§ ^arbinaB Xriut^io roürbig

an

bie (Seite gu fteUen

fei.

l^unbert ber präd)tige

^)

über

bie

©tubicn be§ le^tern in

Statten jinb bie überaus grünblic^en 9tad)tüeijungen tion

SKalagola in

(S.

feinem SScrIe über Codro Urceo (95o*

logno 1878 cap. VII,

360—366)

p.

'Sie

^tlej.

%

gen über ©artenbou im tt)äl)renb

Urhmbe

ö.

römifd)en

Sßgl. ')

^axtmann, grei^« bürg i/93r. 1892. StoUener legen aud) im 5tu§Ianbe botanifcf)e ©arten an: Angelo üon j^torenj, ber QeiU öeröffentlid)te S. Tt.

genojfe Petrarcas in ^rag. griebjung,

SOJitteilun-

9)?ittelalter u.

ber^eriobe ber 9lenaiffancc

(^ict§ ^onot§fd)rift

Qatjre 1030

einer

©ärtnergenoffenfc^aft

«gl. neuere

4.

Stauffmann§

f.

583e[tbeutjd)Ianb§ VII,

§u üergleic^cn. ^)

tarl IV., ©. 311, bingg

aucf)

dilms,

Alexandri

b.

@efc^id)te

©. 129—155).

LXXIX. Bracii

descriptio

LaurentüMed., abgebrudt u. o. aU SSeilage 9k. 58 ju 9flo§coeg üehen

horti

be§ Lorenzo.

9tud) in

ben ^Beilagen

ju gabroni^ Laurentius.


©ommlungcn.

93otomf;

11

fjrctnbc 2;tete.

in ber römif(f)en d^ampagna^), gegen S^iboli

!)in, mit §ecEen öon üerjd)iebenen SfJofengattungen, mit S3äumen aller 3Irt, worunter bie gru(i)tbäume in allen mögtid)en SSarietäten; enb^ Ii(f) gtüangig 3flebengattnngen unb ein großer ^üd)engarten.

^ier t)anbelt e§

fid)

um ettüaS

offenbar

9tnbere§

'2)u^enb allbefannte 'iOkbiginalpf langen, tüie

fie

aB um

ein paar

burd) ha§ gange

5lbenblanb in feinem (Sd)IoB* ober Moftergarten fehlten; neben einer '^öd)ft oerfeinerten Kultur be§ Safelobfteö geigt i^ntereffe für bie

^flange al§

ficf)

ein

um if)re§ merfmürbigen 9(n*

foIcf)e,

un^ barüber, tüie fpät ©ammlertuft befreiten, um fortan

blideg miHen. ®ie ^unftgef(f)ic!)te belehrt bie

erft

©arten

fid)

üon

biefer

einer großen ard)ite!tonifd)==maIerif(^en Einlage gu bienen. ?iud) ha^ Unterhalten

frember

3ufammen'f)ang mit einem

Spiere

gemi^

ift

t)ö{)ern ^ntereffe ber

nid)t ot)ne

33eobad)tung

^er Ieid)te 3^ran§port au§ ben fübli(^en unb öftU(^en |)äfen be§ SDZittelmeerg unb bie @unft be§ italienifd)en Mma§ mad)ten e§ möglich, bie mäd)tigften Spiere be§ ©üben§ angu* gu benfen.

taufen ober öon ben Sultanen al§ @efd)en! angunet)men^). S^or allem t)ielten bie Stäbte

aud)

menn

^loreng^).

am

g^ürften gernlebenbige Sötüen,

ber Sötüe nid)t gerabe ba§ SSappentier tuar mie in '2)ie

Sötnengruben befanben

(Staatgpaläften, fo in

lag

unb

fid) in ober bei ben Perugia unb in ^loreng; biejenige in 9ftom

Stb^ang be§ St^apitoB. ®iefe Siere bienten nämüc^ big=

n^eilen al§ SSoIIftreder poUtifd)er Urteile*), 'hielten tuo"^! aud) ^) Mondanarii villa, abgebrudt in ben Poemata aliqua insignia illustr.

governo e delle infermita degli uceUi,

poetar. recent.

Sraftate

2)er

2)

2:tcrgarten

^olcrmo

toon

unter §einrid) VI., Otto de

ad

a. ^)

S.

Blasio

1194. Söt)mer, Fontes III, 623.

5n§

jold)er f)et^t er t)ter,

gemott

ober in ©tein gel)auen, marzocco.

^n

%\]a unterf)ielt

man

Wbler, ügl.

einige 2lu§Iegcr ju Dante,

testi di

lingua inediti. a.

meije au§

Paul

b.

bem

II. liebte

"Stom 1864,

14. Sa^^I)., möglid)er*

^erfifd)en überfe^t.

bejonber§ ^a^pageien.

Mich. Canensis bei SDJurat, n. 16, *)

21.

III,

©. 142. ©. ba§ (gjjerpt an§ Aegid. Vi-

terb. bei ^apencorbt, &c\ä). b.

Stabt

im dlge*

5Rom im Mittelalter, ©. 367, 9lnm. m. einem @reigni§ öon 1328. kämpfe ber n:)ilben 2;iere untereinanber unb

meinen: ®. ©peji: Due trattati del

gegen §unbe bienten bei großen ?(n'

XXXIII, 22;

Inferno

ber f^alfe bei Boccaccio,

Docamerone V,

9.

SSgl.


12

SSiertet Stbid^nitt.

jonft einen gett)iffen (Sd^reden

man

unter

fc^on früt)äeitig bemerfte, bafe

it}xe SSilbtieit

bem fie

SSoÜe macE),

ablegten, jo ba^ einmal ein (Stier

in ben ©tall" gurüdtrieb^).

obgleicf)

in ber ©efangenfc^aft

Slufeerbem galt

jie „tüie

(5d)afe

^erf)alten al§

i'^r

tiorbebeutunggüoll; al§ ein präd)tiger Sörce au§ £oren§o§ öon

burd^ einen anbern

SJlebici SJJenagerie

Sömen

§erfleifd)t

marb,

man

bie§ al§ S?oräeid)en öon Sorengoö ^obe. ^'^re bagegen iüar ein S^i(i}en allgemeinen ©ebei^enS; audE) ein ßiioüanni SSitlani öerfc^mä!)te e§ nid)t anjumerfen, ba^ er bei einem SSurf ber Sömin zugegen getüefen, unb 9JZatteo

betrachtete

f5ru(i)tbar!eit

tüibmete ein ganje§ fapitel

bem

ba^ in

5?a(i)hjeife,

i^talien

Sömen geboren rtjürben unb ba^ fie lebenbig jur SSelt tämen^). ^ie i^ungen pflegte man §um ^eil an befreunbete Stäbte unb %t)xanmn au^er^alb ^talienS^) gu t)erfd)en!en, aud) an ßon* bottieren aB ^rei§ ber Sapfer!eit*). 2(u^erbem t)ielten bie ^Florentiner fd)on fe'^r frü"^ Seoparben, für hjeld^e ein befonberer bon ^^er* S3orfo ßeoparbenmeifter unterhalten mürbe»). läifen

gut

93clufttgung

SSeim ©mpfangPius'II.

be§ u.

SSoIfeS.

be§Gale-

azzo Maria Sforza ju gloren^ 1459

He^

man

einem

bem ©ignorenplo^

auf

gefd^Iojjenen

Staunt

in

©tiere,

$fetbe, Sber, ^unbe, Söroen unb eine

äufammen

®iraffe

£ött)en legten

anbeten

\\<i)

auftreten, aber bie

t)in

unb mollten

Stiere nidjt angreifen.

Ricordj dl Firenze, Rer.

ex

bie

SSgl.

ital. scriptt.

florent. codd. T. II, Col. 741.

5lb*

tueidienb {)ieröon Vita Pii II, Murat. III, II, Col. 977. (S^oigt, III,

©. 40

ff.)

eine

©nea

SBenn bie Söluen einanber töteten,

ftritten

Dmen.

fcf)Iimme§

Sömin

fang

b. 14. ^Q^i:^-)

^inäutoeifen

unb auf

gnatore N.

S. III,

archivio Veneto

I^,

240

Matt.

Vill.

3um

2)

Gio.

Matteo Villani

ibid. ^}

Villani

X, 185.

III,

90.

XI,

V. 68.

S. 1497.

66.

XVI,

I,

XVI,

®en i!)r

angeführt

Cron. di II, p. 77.

<)?eruginern

Sömenpaar,

p. 382, j(um S-

®a^e, Carteggio,

^. 1291. fogar

einmal

entmifditc

432.

ff.,

D.

a.

a.

ÄaQtbet) an Lorenzo magnifico.

<B.

Propuunb Nuovo

LXXVIII.

e^furS

$8gl.

<)

Lettere di Alessandra Strozzi

ff.

bei ereisenad) 33b. I, ©. 496.

Perugia. Arch. Stör.

^)

©en*

bie

biefe Sölüin

33gl.

244

fd)en!te fpäter ber 3JJamehi!enfuItan

(1877)

ift

entgegen ben ^Regeln be§ Physiologus

3)

33gl.

aU

lebenbige S^^mge iüarf.

©iltio

I.

ein

in S3enebig {'an"

fation, bie e§ machte,

ätüeite ©iroffe

Paul. Jov. Vita Leonis X, L.

aU

Varchi, Stör,

3? gl.

fiorent. III, p. 143.

nod) auf bie

ober gar

fo galt bie§

I, p.

'Sie Visconti

abgeridjtete

1434.

422,

gum

braud)ten

Seoparben

al3


13

SRcnagerien.

raro^)

Sömen mit

feinen

liefe

fd^roeinen fämpfen.

ein

9)Zebici

33enebetto

Wrme

ad^t

3u ©nbe be§

„tvafiilid)

it)a'^re

nnb anbere SJZenagerie

unb ein

gab e§

jct)on

an met)re=

aB

„3"

8a(i)e be§

^rac^t eine§ |)errn", fagt

^^er

^ferbe, §unbe,

(Sperber

SJlauItiere,

Hofnarren, ©änger unb frembe Stiere." ®ie

$8ögel,

üon

über ba^ ber

9J?enagerien (©erragli),

ftanbeggemäfeen SujuS. „get)ören

bem Soren^o üon

mit,

ein f(i)öne§ Sier"^).

15. ^at)rt)unbert§ aber

ren ^ürften'f)öfen 9JJatara§§o3),

brad)te

langes Ärofobil

äußerte:

S3eri(f)terftatter

SSären unb ^ilb"

©tieren, '3)ei

S^Jeapel entt)ielt

^^^i^ci, @ef(i)en!e

unter ^errante u.

a.

eine (55iraffe

beg bamaligen dürften öon S3agbab,

wie e§

jcf)eint*). f^ilippo 9JZaria 5ßi§conti he^a^ nid)i nur ^ferbe, mit 500, \a 1000 ©olbftüden be§a^It tüurben, unb !oftbare englijd)e §unbe, fonbern aud) oiele Seoparben, meldjc au^ bem ganzen Orient §ujammengebrad)t tüaren; bie Pflege feiner

bie

i^agbDögel, bie er aug

bem

gufammenfuc^en liefe, !o[tete „^ie ßremonefen er§ä^Ien, ba^

S^Jorben

monatlid) 3000 ©olbftüde^).

^aifer griebricf) ber ß^T^^it^ einen Glefanten in

t}att^", berid)tet S3runetto Satini;

unb

:5a9btiere,

gtüor auf ^ajen, bie

man

burd) Heine

Iie§.

SSgt. ö.

247,

tüo

§unbe

aud)

Borsii ducis.

nad^.

meint ber 3SgI.

de

tunae,

I,

'35er

'2)id)ter,

Fol.

199.

trarca,

146,

de

Sötüe jd)ont

ber |)afen unb §ünbd)en; borin at)me er, fo

Cron. di Perugia,

3)

p.

ber

Scifpicle

Strozzü poetae, Fol.

1)

Leone

Petrarca !onftatiert ba^ %u%^

tieräei(^net jinb.

fpäter

Sagb mit Seoparben

feinem ^errn

188 bie SSortc et

remed. bod^

61,

nur Gaudium

(in ber

Stquileja äu Sllbano

unb über ben SBilbpar! 2)

f amele,

toerben,

bie

üom

^opft gefdjenft

mad)en in ^Bologna

grofec^

rü:^mt

1463

'^xn Stiergarten be§ SlarbinalS

au^er

|)ül)nern

baf.

Luigi Pulci Lettere (1868) ©. 29.

f)ier

Unterrebung

Jovian. Pontan. de magnificen-

*)

öon

ingressu

for-

tüeniger

ludicra animalia.

193

Leporarü

II,

mit Ratio) be§ Sefi^eä üon Slffen unb

üierjeilige»

XVI,

noc^

tia.

ein

c.

utriusque

au§gefprod)en;

beutlid) fid)

1.

Sf)nlid)e§ fd)on bei Pe-

inclusis condita septa feris

unb Fol. (Spigramm in quam maximi

gefd)i(it

3luffe^en, Rainieri 47.

auftreiben

SSilbanger, ©.

tobell,

©tabt

it)re

trieben if)m ber ^riefter :Sof)anneg auS i^nbien

bra(f)te,

fanbcn

Pfauen unb

aud)

ft)rifd)e

fid^

inbifd)en

3'eöcu mit

langen Dtjren. ')

Col.

Decembrio, 1012.

ap.

SKurat.

XX,


14

aSicrtet 5l6^(f)mtt.

aU 1429 übet

ftcrben bex (glefanten^);

bemerü

ein (SIefant lam,

©cipioä unb ^annibal^ ß^i^^i^

^icf)*

^atma

tarn

anbetet, bet 1481 butd)

SSenebig nad:) f^errara

ba^ bergletd)en

ber ©"^tonift,

gefe^en morben.

jeit

ein

9tucE)

— ein Ö5efd)en! be§ ÄönigS

an ©rcole öon

ßfte ettegte butd) feine ©tö^e nnb (Scf)neIIig!ett allgemeine^ ßtftaunen^). Äönig ©manuel bet ©to^e öon ^ottugal tonnte mof)!, tva^ et tat, aU et an ßeo X. einen ©lefanten unb ein 9lf)inoäeto§ aU B^ngnijje feinet (Siege übet bie Ungläubigen f(i)idte^). ®et tuffifctie |)ettf(f)et fanbte einen ©eietfalten unb ßobeltiete (obet ^elje?) nac^ ^Jlailanb*). ;gn§rt)if(i)en tüat beteit^ bet ®tunb gu einet tt)iffenfcf)aftli(i)en

bet £attt)aget

!)

(

3ooIogie fo gut tüie gut 33otani! gelegt iDOtben. @ine :pta!tif(f)e Seite bet Stietfunbe entmidelte

fid) bann in unb nea^oIitanif(f)e^) eftenfifdie ba^ abet untet ?^tance§co ©onjaga aU ba§ etfte

ben ©eftüten, öon meldten ba^ betü'^mt tnat,

in (gutopa galt«).

(Stgeugung öon Brunetti

^)

%k öetglei(^enbe

Tresor

1863)

lib.

trarca de rem. utr. fort. 2)

n.

I,

(ed.

Pe-

I.

11.

3SgI.

tünftlid^e

ben £teu§jügen

LXXX.

(Ss!ur§

9Jlacu§ceü

*)

LXXXI) I,

60.

feit

unten (Ejfurä

(ögl.

©. 526

ff.

;

18. ^ot>.

5)a§ fog. Chron. Parm., murat.

cinque mazi di zibeUini di

S. 40—98. Par. deGrassis (ed. 1884)

mezo.

91.

3)

mu^ namentlid)

9Jlifrf)taffen

Latini

Paris

eijobotlle,

(Sd)ä|ung bet ^fetbetaffen

ba^ 9teiten ühcxtjaupt, unb bie

fo alt, tüie

tt)o{)I

ift

XXII,

3,

p. 16.

Sannazar.,

^)

Elegiae

1493

XL

per

III:

lib.

(®ie (Sntbecfung§fa^rtcn be§ Slönigg

Tarn veteres superas dives Ferraria

Emanuel üon Portugal toerben öon

ludos!

Tizio

gerül^mt,

tüeil

neue

baburd)

©ebtete

bem G()nftentum

tvnben.

^tccolomini ©. 131,

geöffnet

%

1.)

De

Jiai 9iäf)ere, red)t ergö^Hd), in Paul.

bei

SIter

Tristanus

229

ff.,

Acunius.

bei Stnlafe be§ '2)ex

toutbe bei feinem Slobe tief

(SIefant

üom

SBoIfe

betrauert, fein S3ilb gemalt

unb

mit SBetfen be§ jungem Beroaldus 0cfd)müdt.

2)ie Stac^elfd)rt)eine

unb

©traute im ^al. ©trojji §u glorenj, ügl. Rabelais, Pantagruel IV, chap.

praemia

celeri

Pontanus

f^ür SIeapel,

magnificentia

6)

Jov. Elogia

p.

dum

Aurea

ponis equo.

XX.

Paul. Jov. Elogia p. 234ff. ^nla^ be§ Franc. Gonzaga. SSgl.

ift

ba§ ^euqnx^ be^ Merlinus

Coccajus, Maccar.

3. GJefang.

— ®er

maitönbifc^e 2uju§ in ?ßferberaffen,

Bandello Parte

II,

Nov. 3 unb

8.

2Iud) in ben ergöfilenben @ebid)ten

^ört

man

!enner

bi^meilen

fpred)en.

Morgante,

c.

XV,

ben

3SgI. etr.

^ferbe=

Pulci,

105

ff.

il


©cjtütc.

15

men\(S)enxa]'\tn.

gemefen fein; für stalten aber tvaxen bie (g^rengeminnfte ben ^ferberennen aller irgenb bebeutenben ©tobte her ftärffte

übltdf)

bei

^Bemeggrunb, mögU(i)ft

mantuanijd)en ©eftüt 9Irt,

aufserbem aber

^ferbe,

tvel<i)e

®er ©on^aga

^i^icinb tvie

au^

fiatte

9(fri!a,

ben ©roBfuItanen. 3:refflicf)fte

2(ber au(^

Stile

aB ba§

^engfte unb ©tuten

^^racien unb

le^terer millen unter'^ielt er SSer!e^r

ba§

unb überi^aupt

unter allen ©efcfienfen an gro^e Ferren

au§ (Spanien unb

um

unfei)tbaren ©etüinner biefer

audf) bie ebelften «Streitroffe

fürftli(i)fte erfcfjienen.

^m

^ferbe t)eröor§ubringen.

raf(i)e

it>ucf)fen bie

«Sizilien;

unb ^reunbf(^aft mit

SSarietäten tüurben

f)ier berfud)t,

um

f)erbor§ubringen.

an

einer 9}lenf(i)enmenagerie \et)Ue e§

belannte ^arbinal ^ppolito

^er§og^ öon yiemoux^,

aj^ebici^),

nirf)t;

ber

^aftarb be§ ©iuliano,

an feinem munberli(^en |)ofe eine ©d)ar öon 33arbaren, rt)eld)e me^r aB §rt)an§ig öerfci)iebene @pracf)en rebeten unb jeber in feiner 3trt unb S^laffe au^gegeic^* net roaren. ^a fanb man unöerglei(^licf)e 58oItigeurä öon eblem t)ielt

SQlaurengeblüt,

norbafri!anifd)en

tatarifc^e

33ogenf(f)ü^en,

\(i)tvax^e S^inger, inbif(f)e 3:aud)er, 3:ür!en, bie ^auptfäd)Iicf)

ber

Sagb

bie ^Begleiter be§

farbinaB

auf

roaren. 5(B i:^n fein früf)e5

©(f)i(JfaI (1535) ereilte, trug biefe bunte <B<i)ax: bie Seid)e auf ben ©cf)ultern bon i^tri naci) 9tom unb mifcE)te in bie allgemeine jtrauer ber ©tabt um ben freigebigen §erm i{)re üielfpra(i)ige

bon heftigen ©ebärben begleitete ^^otenÜage^). ®iefe §erftreuten ^Zotigen über ha§ SSerpItni^ ber Italiener gur 3^aturtüiffenf(f)aft unb

unb

3leict)e

(f)er

Sude ber

SSerfaffer fic^

ben ©pegialmerten, finb if)m

iijie

5:eilna^me für ba^ SSerfc^iebene

in ben ^robuften ber 9Zatur follen nur feigen, mel*

!aum

bie

tt)el(i)e

biefer ©teile betou^t

biefe überreidl)tic^ auffüllen

9^amen genügenb befannt.

»)

Paul. Jov. Elofria p. 307

2)

aSgl.

@slur§

an

LXXX.

ff.

ift.

$ßon

mürben,


16

Stertct

§Ibfcf)Ttttt.

2)ritte§fa^3itel.

5lIIcin

au^er

bem

unb

f5orf(i)en

SBijfen gab e§ nod^ eine

9trt, ber Statut na^e gu treten, unb gtriar §unä(i)ft in einem bejonberen (Sinne, ^ie ;^taliener finb bie frü{)eften unter ben arcobemen, tt)el(f)e bie ©eftalt ber £anbfct)aft aB etroaS me^r ober meniger (S(i)öne§ iüaf)r genommen unb genofjen tjoben^).

anbete

®ieje gä^ig!eit

i[t

gierter tulturprogejfe,

folgen,

immer ba§

unb

entfte{)en lä^t

it)r

langer, !ompIi* fci)tüer üer*

ficf)

ein t)ert)üllte§ (3e\üi)l biefer 5Irt lange

inbem

fein !ann, e^e e§ fid) in ^i(i)tung

bamit feiner

9fiefultat

felbft bert)uf3t

merben

iüaren ^unft unb ^oefie mit

unb

9JlaIerei

tt)irb.

SSei

bem gangen

üor^anben

oerraten unb

ben

5llten

g.

33.

5[Jlenj(i)enIeben ge^

an bie Ianbfd)aftlicf)e ^arftellung gingen, unb biefe blieb immer nur eine bejd)rän!te ©attung, Jt)ä:^renb boc^ üon §omer an ber ftärffte ©inbrud ber 9latur auf iDijjermaBen fertig,

ben

e'fie

fie

au§ gal^IIofen einzelnen SBorten unb SSerfen ^er* (Sobann tparen bie germanifd)en (Stämme, meiere

5!}lenf(i)en

tiorleu(i)tet.

bem

S3oben be§ römifc^en 9?eid)e§ i^re ^errfc^aften grün=' beten, öon |)aufe au§ im {)öd)ften 8inne auSgerüftet gur ©r^ !enntni§ be§ ®eifte§ in ber Ianbjc^aftlid)cn ^Jatur, unb tüenn fie auf

aud) ba^ 6;t)riftentum eine ef)rten falf(f)er

3^itlang nötigte, in ben bi^t)er ber*

Ouellen unb S3ergen, in (See unb SBalb

Dämonen

gu a'finen, fo tüar bod) biefe§

ba§i

HntU^

%uxd)QanQ^^

ftabium o!)ne B^^^^f^^ ^o^^ überföunbcn. 9Iuf ber ^ö^e be§ 9}littelalter§, um ba§ ^a'^r 1200, ejiftiert ioieber ein OöHig naiüer ©enuB ber äußern SSelt unb gibt fiii) lebenbig gu er!ennen bei

ben

S[Jlinnebicf)tern

ber tierfd)iebenen ^f^ationen").

^iefelben

ben einfad)[ten ©rfc^einungen, aB ba finb ber ^rü^tung unb feine S3Iumen, bie grüne |)eibe unb ber ^a\b. 5Iber e§ ift lauter SSorberrgrunb of}m ^eme, felbft oerraten ba§

')

ift

ftärffte 9)litleben in

laum

nötig, auf bie bc*

®egen= flanbeä im smeitcn SSanbe öon ^um*

xütjxnie

^arftellung

biefe§

1

boIbt§ *)

a. a.

Äo§mo§ ju

^ierljet

D. bie

bctlücifen.

get)öten bei ^umtiolbt

SKitteil. ö. SBilf).

®rimm.


®ic

nod) in

bem

im WittdaUet.

befonberen ©inne, ba^ bie

fal^rer in i'^ren epifdfie

SQnbfcI)oft

^oefie,

!aum aB

Siebern

)x>eld)e §. 93.

gei(f)net, bleibt in

foId)e

rt)eitgeretften ^reug«»

ficf)

»erraten.

Xxaä)ten unb SSaffen

ber @cf)ilbemng ber

jo

Stucf)

bie

genau be* unb

C)rtlid)!eit füjgen'^aft

ber gxo^e SBoIfram üon ©f(f)enba(f) ertüedt

nügenbeg

17

!aum irgenbein

ge^^

öon ber ©gene, auf tüel(i)er feine i^anbelnben ^er* belegen. 5lu§ ben ©efängen tüürbe öollenbg nie»« fönen fid) manb erraten, ba^ biefer bic^tenbe 5lbel aller Sänber taufenb 93ilb

:^od)geIegene, treitfcfiauenbe ©ci)Iöffer betüo'^nte ober befu(f)te

unb !annte. ben tierüer

9tud) in jenen Iateinif(i)en ';j)id)tungen ber fa'^ren^»

nod^ ber

(93b. I, 193fg.) fet)It

md

in bie

^eme,

bie eigentlid)e £anbf(i)aft, aber bie ^^ä'^e tvixb bi^tüeilen

einer fo glül^enben Farbenpracht gefd)ilbert, mie fein ritterli(i)er 9JJinnebic[)ter tüiebergibt.

eine

6c^Uberung öom ^aine be§ 3lmor

anne^^meU;

italienif(i)en

Ober

fie

ejiftiert

jenem,

tüie bei

mit

t)ienei(i)t

nod^

tüie tuir

®i(^ter be§ 12. ^a:^r^unbert§?

Immortalis

fieret

manens homo;

Ibi

Arbor ibi quaelibet Suo gaudet pomo; Viae myxrha, cinnamo Flagrant, et

amomo

Conjeotari poterat

Dominus ex domo^) f^ür bie Italiener jebenfaHg

unb

ift

etc.

bie ÜJatur längft entfünbigt

t)on jeber bämonifcf)en (£init)ir!ung befreit.

f)t)mnu§, ber lange preift Iid)ter

aU Eigentum

ben ^errn ganj f)armtoö

unb ber

t)ier

be§

til

um ber

?5tan$

(£in

öon

(Sonnen-

5Iffifi

galt^),

Schöpfung ber ^immelä^

(Elemente millen.

2tber bie feften 93eit)eife für eine tiefere 5Bir!ung großer

auf ba^ ©emüt beginnen mit ®ante. nur über§eugenb in hpenigen feilen bie 9Jlor^

Ianbfc^aftlicf)er 51nblicfe

®r

f(i)ilbert nid^t

1)

Carmina Burana

Phyllide et Flora, ^)

str.

162,

p.

de

66.

jiäluS abgcjpro(i)cn, ögl. 3- bella^io» '

überlieferten

gorm bem

iSurdE^arbt,

f)I.

öanna im Giom. ©. 74

^efet toirb er lücnigftenS in ber

stör.

XXXIII,

ff.

gran^-

ftultur ber JRenaiJiance.

II.

ll.SIufl.

2


18

»icttcr 9rbf(f)mtt.

bem

mit

genlüfte

ferngitternben

ben (Sturm im SSalbe

Tleexeä^),

ffo^e 58erge in ber einzig mögli(i)en

genie^en^); ütenei(i)t bie§ getan

^at

fonbern er befteigt

2tbji(i)t,

ben ^ernblid §u

Slltertum einer ber erften, ber

33occaccio Idfet me'fir erraten, al§

i^n

fc^ilberte, tüie

bem

feit

be§ fanft bemegten

£tcE)t

u. bergt.,

bk

baB

£anb|cf)aft ergreift; boc£) tvkb

er e§

man

in

feinen ^irtenromanen^) bie tüenigftenä in feiner ^f)antafie öor*

l^anbene mäc£)tige ^fJaturf^enerie nid)t öer!ennen.

SSoIIftänbig

unb mit größter @ntfd)ieben^eit bezeugt bann Petrarca, einer ber frü^eften üöIUg mobernen 9Jlenfd)en, bie 33ebeutung ber

^er

£anbfd)aft für bie erregbare (Seele, §uerft

Iid)te ©eift, rt)el(f)er

auö allen Literaturen bie Stnfänge unb

ten ber 9^atur" felber ba^

be§

?^ortf(^ritte

unb

malerif(i)en 9?aturfinne§ äufammengefucf)t

ben

in

„5(nfid)*

ber @rf)itberung

'^öd)fte ^[Jleiftermer!

üon ^umbolbt, ift gegen Petrarca nid^t getüefen, fo ba^ im§ nacf) bem großen ®(i)nitter

t)onbrad)t ^at, 2IIejanber üöllig gere(i)t

nod) eine Üeine

Petrarca grapf)

3i:f)renleje

rtjar

übrig bleibt.

nämlicf) nid)t blo^ ein bebeutenber

&eo*

f arte öon i^talien*)

foH er

unb f artograp'f)

— —

bie frül^efte

t)aben enttperfen laffen

er roieber'^olte aud) ni(f)t bloB, tva§

,

bie Sitten gefagt f)atten^), fonbern ber Stnbtid ber 5Zatur traf i^n 1)

Purg.

II,

*)

SRan

totrb

er jonft auf

13.

bem

Sieggio, lömtte

ju tun get)abt t)aben. 26. (^ieä wirb

Giom.

stör.

Purgat. IV,

üon 9lenier

37,

\6:)tvex\iä) f)of)e

erraten, tvaS

®ipfel ber SSi^man*

im ©ebtet öon

totia,

Joe in ber f^iammetta,

18.

jcf)rt)er

415:

beftritten,

Dante

ijahe

S3erge beftiegen.) 2Bie

Ud) früt}er an 58erggipfel bie 2üftern==

unb

XV,

üon 33ebeutung, Mo (^n^eU

11

t)eiten,

33äume, SSiefen, 93äd)e,

§cr=»

unb

bei«-

ben, |)ütten ufm. fügt, biefe il^re

aufjä^It

®inge animum mulcent:

3Bir!ung

fei,

mentem

©. ej!urg

LXXV.

Obtool)! er

fid^

S.

II,

anfd)auHd)

Chron.

(Mon.

Germ.

5

VII unb Monumenta

bist,

patr. S. S. III).

Sturer ber ©d)überung öon

ruft,

ä-

93.

gern auf

de vita

fie

solitaria,

(Opera ed. Basil 1581,

p. 241),

be* bef. rt)0

er bie S3efd^reibung einer SEßeinlaube

au§ ©. ^uguftin $Ba=»

in se col-

ligere.

^)

geigt

|)ain

er eine Slnjat)! Ianbfct)aftli(^er

*)

bort befinblic^en

Novaliciense

')

üon bem

eine ©teile de genealo-

©d)ä&en

anfnüpfte,

S.

gia Deor.

ift

gugteid) abergtäubifd)er (3d)reden

nac!^

:^eit

im SImeto

gitiert.


1)ante.

^er

unmittelbar,

^JJaturgenuB

19

Sergbefteigung.

«ßctrarca.

für i'^n ber ertüünf(f)tefte S5c*

tft

gleiter jeber getftigen S3ejd)äfttgung

;

auf ber ^erfled)tung beiber

unb anber§= mürbe au§ feinem nod) f(i)iüa(i)en unb

beru'fjt fein gelel^rte^ 9(na(i)oretenIeben in 3?auclufe

tüo, feine periobi[c^e ?}Iu(^t

ii)m Unred)t tun, nienn

au§ ß^it ^^^

man

Wan

SSelt').

menig entwickelten 33ermögen be^ Ianbf(i)aftlid)en (S(^ilbern§ auf einen SDJangel an ©mpfinbung f(f)UeBen n)onte. (Seine S3e^ fc£)reibung beä munberbaren (5^oIfe§ bon Spej^ia unb ^orto Sßenere

§.

35.,

am @nbe

bie er be§!f)alb

beä VI. ©efangeä ber

„Stfrica" einlegt, meil fie big je^t tüeber

bleueren befungen tüorben^),

ift

öon

Otiten,

nod) üon

allerbingg eine blo^e ^luf^äf)^

lung; aber bie in ben 33riefen an feine ^reunbe entt)altenen (Sc^ilberungen üon Sfiom, S^Jeapel,

benen

(Stäbten, in

er fic^

gern

unb anberen

italienifc^en

auf:^ielt, finb anfd)aulic£)

unb ber

bel)anbelten ©egenftänbe n)ürbig. ^erfelbe Petrarca tennt and}

öon g-el^bilbungen unb n)ei§ überl^aupt bie materif(f)e 33ebeutung einer Sanbfcfiaft öon ber S^Ju^barfeit §u trennen^). 33ei feinem 9(ufent^alt in ben SSätbern üon ^Reggio

bereite bie

tvixii \t}n,

ber plö^tici)e ^Inblic! einer großartigen Sanbjci^aft

be§ 9JJont

33efteigung

Sßentouj

Epist. famil. VII, ed. fjracajjctti,

Interea utinam scire

vol. I, p. 367.

^)

p.

unweit Slüignon»).

(£r unterfcf)etbet

im Itinerar.

asperitate

colles

mora, intor fontes et flumina, inter

Über ba§ ©eftabe

maximorum hominum inqenia respiro, quamque me in ea, guae ante sunt, cum Apostolo exten-

remediis utriusque fort

libros et

dens et praeterita oblivisci nitor et praesentia

O. 316

non ff.,

videre. bej.

334

SS gl. f.,

tigl.

VI,

3,

ferner

2)

loci

33rief

specie

conspicuoa.

©acta

vol.

de

subito

©c^ilberung etneä ©tur*

Epp. fam ff.,

ügl.

54.

(ed.

gra*

be§ ©rbbebenS in

1355: Epp. sen. üb. X, 2 unb

93afel

3)

263

I,

bie 9iod)tDeIt:

percussus.

9?eapcl:

caff.) I, p.

de rem.

syriacum, Opp, p. 558.

an

tion

großer 9Jaturereigniffe:

me§ §u

Petrarca ©. 75, 2t. 5, 266. *) Jacuit sine carmine saoro. 9SgI. Itinerar.

gratissima et

fertilitate

mira

bie 3u|aittmenftcnung bei 8. ßJeiger,

syr.

557, au ber Sliüicro bi Seüantc:

quanta cum voluptate solivagus ac liber, inter montes et ne-

possea,

a. a.

auf

fo

ba^ er ein längft unterbrocf)ene§ @ebicf)t tüieber fortfe^t*). ®ie ma^rfte unb tieffte Stufregung aber !ommt über i'^n

hei ber 3)

(S(i)ön:f)eit

utr. fort. II, 91.

Epist. famil. IV, I,

p.

193

ff.

1,

ed. fjtacaff.

©ef)r \ä)ön toirb

2*


20

SStcrtcr 9tbf(f)nttt.

ein unBeftimmter ^rartg nac^ einer weiten 9flunbfid)t fteigert fid) in i^m auf§ I)öcf)fte, U§> enblid) ba§ anfällige 3:reffen jener ©teile im £it)in0, tüo tönig ^l)iltpp, ber Ülömerfeinb, ben ^ämu§ be* fteigt, ben (£ntf(!)eib gibt. (£r ben!t: tt)a§ an einem !önigli(i)en (SJreije

au§

ni(^t getabelt it)erbe, fei aucf) bei

bem

^riüatftanbe

einem jungen SJianne

§uentf(i)ulbigen. ^lanlofe§ in feiner Umgebung etmaS Unerl)örte§,

tvoljl

wax nämlid) öon ^reunben ober S3e!annten tvax nid)t unb an §u benfen. Petrarca na^m nur feinen jungem S3ruber unb üom legten 9laftort au§ ^tüei Sanbleute mit. 2tm ©ebirge befc^tüor fie ein alter ^irte, ump!e^ren; er ^be üor fünfzig i^a^^ren ba§* felbe öerfu(^t unb nid)tö al§ 3teue, §erf(i)lagene ©lieber unb äer»= fe^te Leiber '^eimgebrad)t; öor'^er unb feitbem f)abe fiel) nie=* manb me^r be§ SßegeS unterftanben. ^lllein fie bringen mit 33ergfteigen

bie 93egleitung

unfäglic^er Wü'i)e tüeiter empor, bi§ bie 2öol!en unter il)ren

güfsen

unb erreid)en ben

f(i)rt)eben,

S3efd)reibung ber ^u§fi(i)t erwartet

©ipfel.

(Sine au§fül)rli(f)e

man nun

allerbingä

öer==

gebend, erplt oielme'^r nur eine fur^e 5^ennung ber §aupt* punfte,

Sauberer

iüelcl)e bie

aber nic^t,

lüeil

erbliden; bie S3efd)reibung

fe'^lt

ber ®id)ter bagegen unempfinblic^ tüäre, fon=

bem im ©egenteil,

roeil

ber ßinbrucl all^u geroaltig auf i^n

SSor feine ©eele tritt nämlid) fein gan§e§ t)ergangene§

allen Xor^eiten; er erinnert

fid),

tuirft.

ßeben mit

ba^ e§ an biefem Sage

ge'^n

auö Bologna gebogen unb lüenbet einen in ber 9li(i)tung gen Italien ^in; er f dalägt ein

^a'^re finb, feit er jung fe'^nfü eiligen

SQM

93üd)lein auf, ba^

beä

1)1.

Stuguftin

bamal§

t)o^e

ba'^erraufcbenbe

33erge utib

fic^

aber

!ann

bergeffen

SSud) fc^lie^t

unb

barob".

felbft ni(f)t

begreifen,

©ein S3ruber, bem

roamm

er l)ierauf

er

ba^

fd)n:)eigt.

be^ Moni Ventoux öon gumbini, Nuovi studii

bie 93c[teigung gcjci^ilbert

meite SlJleeregfluten unb mäcl)tig

©tröme unb ben Dgean unb ben Sauf ber @e*

biefe SBorte oorlieft,

ftirne,

im

„unb ha ge:^en bie 9}^enfd)en ^in unb be*

äel)nten 9lbfcl)nitt:

munbem

fein 33egleiter tvat, bie S3e!enntniffe

allein fie^e, fein 5luge fällt auf bie ©teile

1

}

sul Petrarca, glor. 1895, ©.

284

ff.


1

Stenea§ ©^löiuä unb bte fianb|(i)aft.

*ßetrorco'§ 93erg6eftcigung.

2

©tnige i^a^jr^c^nte fpäter j(i)Ubert %a^io begli Uberti in feiner gereimten ^l'ogmograpljie^) 2(u§fid)t

üom

(33b. I,

©eograpI)en unb 5lntiquarg, bod) beutlid) i{)m geje{)ene. tjaben,

mu^

(£r

aber

nocf)

ba er $t)änomene !ennt, bie

bem

über

©. 198) bie

n)eite

©ebirge Stloernia gn)ar nur mit ber Seilnaf)me be§

aU

eine

üiel I)öt)ere fid) erft

üon

lt)ir!lic^

©ipfel erftiegen

mit me^r

da 3000 m

ha^ SSIutlüdlen, Slugenbrüden unb

9JJeere einftellen,

^ergüopfen, wogegen fein mi^t^ifc^er ©efä^rte ©olinuö

burcf)

f(i)afft. ^ie 58efteigun* genbe§ ^arnaffe§ unb beg Oltjmp^), öonbenenerfpri(i)t, mögen freüicf) blo^e ^ütionen fein^). Wit bem 15. ;^at)r^unbert rauben bann auf einmal bie großen 9)Zeifter ber flanbrif(i)en (Scf)ule, Hubert unb $5ol)ann »an 6t)!, ber 9Mtur it)r 33itb. Unb ^wax ift i^re SanbfdE)aft nid)t blo^ fonfequeng if)re§ allgemeinen «Strebend, einen (B<i)ein ber

einen (Bd))x)amm mit einer @ffen§ §ilfe

'

SSir!Iid)feit fjerüorgubringen,

fonbern

^at bereite einen

fie

felb==

ftänbigen poetifd)en ©e^alt, eine Seele, tüenn and) nur in

fangener SSeife. Iänbifd)e ^unft

ift

unleugbar, unb

fo blieb

aud) bie italienifd)e

Sanbfd)aftgmalerei baüon nid)t unberüf)rt. allein ba§>

W^

^ex ßinbrud berfelben auf bie gan§e abenb=

bamb^n

ge'^t

eigentümliche i^ntereffe be§ gebilbeten italienifd)en 3{uge^

für bie Sanbfd)aft feinen eigenen äBeg. SBie in ber n)iffenfd)aftlid)en ^logmograp'^i!, fo

^nea§

Stimmen

(St)Iüiu§ eine ber n)id)tigften

ift

auc^

ber Qexi.

f)ier

93Zan

!önnte ben Wen\(i)en ^nea§ ööllig preisgeben unb müfste gleid)^

wenigen anberen ba^ 33ilb ber ^^it fo üotiftänbig unb lebenbig fpiegelte,

tüo^t babei gefteljen, bafe in

unb ^) 2)

i()rer

©eifteSfuItur

Dittamondo, III, cap. 9. Dittamondo, III, cap. 21. IV, II

cap. 4.

— 3^6i ^Bergpartien toerben

onjcfiauUd) gejc^ Ibert bid)t

fid^

in

einem ®e=

^)

genau genug an»

Ütübiger, Dactius ©.

i^üx Sergbefteigungen (2lnf. bei

©d)rift.

ju entfliegen, ungeftört mit greunben

Urfac^cn

nid)t

tüirb.

16. So^i^^-)

ju beiuegen, ber ©tobt

fein, finb bie

3icl

23. 32,

cum, eine onbcre vema profectio.

jufammen ju

©pagiergänge, beten ctgent*

Iid)e§

gegeben

be§ Andreas Dactius ad ami-

'Sic £uft, jid)

biejec

beftiegene I

Uäielliä

unten ermäfinte

SBelc^er 93erg ber Don

Monboso

(Monte Rosa?).

ift,

i^m

bleibt bunfel


22

aSicrter Stbjcfinitt.

bü^ menige anbete bem 3ZormaImenfd)en ber grül^renaif jance \o fommen. Übrigen^ wiib man i'^n aud) in moraIif(i)er 936== §iei)nng, beiläufig gejagt, ni(i)t gang billig beurteilen, menn man einjeitig bie 35efd^ft)erben ber mit §ilfe feiner SBanbeIbar!eit um

nai)e

gum 3tu^gang§pun!t nimmt.

^ongil betrogenen ^ird^e

i:^r

aU

^ier intereffiert er un§ ber italienif(i)en £anbfc£)aft

ber

nx(i)t

erfte, ii)el(i)er bie §errli(i)feit

bIo§ genoffen, fonbern mit ^e=«

geifterung bi§ in§ einzelne gefd)ilberi

ba§

füblict)e

unb

al§ er

^oMana

(feine

'3)en ^ircf)enftaat

f)at.

^eimat) !annte

^apft irurbe, lüanbte er feine 27tu^e in ber guten

^aijxe^eit tüefentlid) auf 9(u§flügeunb £anbaufentl)alte (S.

202).

i^e^t toenigfteng

SJiittel, fid)

laffen,

unb

befonberg genau,

er

auf

bem

unb tüenn

Stragfeffet

man

tierglei{f)t, fo erf(i)eint

(f.

über ^erg unb %al bringen §u

bie ©enüjfe ber folgenben ^äpfte

^iuö, beffen

tum unb mäßige, aber t)alber ^eiliger, ^n bem

S3b. I,

ber längft :pobagrif(i)e 9Jlann bie

'i)at

^^reube 52atur, 9IIter*

f)öci)fte

ebeläierlid)e

bamit

bauten

tüaren, tüie ein

fd)önen lebenbigen Satein feiner

^om*

mentarien legt er gang unbefangen ba^ ßeugnig feinet ©lüdeg nieber^).

©ein 5{uge erf(i)eint fo mobernen Wen\(i)en.

eine§

geniest mit ßntgüden bie gro^e

panoramatifd)e ^rac^t ber 5tugjid)t 5llbanergebirge§,

bem

SJlonte Saöo,

^üfte üon Sterracina üon

irgenb*

öielfeitig gebilbet, tüie ba§> (Sr

bem

9)lonte ^rgentaro überfd)aut

öom öon

()öd)ften

tüo er

©ipfel be^

ba^ ©eftabe ber

93orgebirge ber Girce bi§ nad)

unb ba^ meite Sanb mit

all

ben

Üluinenftäbten ber Urzeit, mit ben ^erggügen 93iittelitalien§,

mit ^)

bem

^lid auf bie Xiefe ringsum grünenben SSälber unb bie

®ie fiebeutenbften Stellen jinb M. Commentarii.

folgenbe. Pii II. P.

L. IV, p. 183:

^eimat. L. V,

5)er grü^ling in ber p. 251:

aufentt)alt in Stbur.

2)ag

3!Jlat)I

an ber

Set Sommer* L, VI, p. 306:

Cluelle

öon

5ßico=

SicUmgegcnb üon SBiterbo. p. 387: ®a§ 58ergfloftcr ©. SDfiartino. p. 388: ^cr See öaro. L. VIII, p. 378:

öon

93oIjena.

t)errIicE)e

L. IX,

396: ^ic üon SJionte 483: ®ie Sage öon p.

©d)ilberung

2tmiata, L.

X,

gjjonteoliöeto.

p.

p. 497:

üon Sobi. L. XI, «ßorto. p. 562:

p.

®ie

554:

3lu§jid)t

Dftia

9Sefd)reibung bes

unb Sil*

banergebirgeä. L. XII, p. 609: ^xa^^ cati

unb

GJrottoferrata.


©eine ^ernjicf)ten unb

3lenea§ ©^!t)iu§.

9Konte Slmiata.

©een beö ©ebirge§. ©r empfinbet

nal^e fd^einenben t)eit

5lniid)ten.

bie

23

©d)ön*

ber Sage öon Xobi, mie e§ f^ront über jeinen SBeinbergen

unb

bem

unb auf ba§ unb ©täbt(i)en über ben jd)Iän* ragen. ®a§ rei§enbe |)ügenanb um ©iena mit unb ^löftern auf allen ^öt)en ift freilid) feine

C)U)aIben, mit

wo

Xibertal,

33Uc! auf ferne SBälber

bie öielen Äaftelle

geinben f^IuB feinen SSitlen

^eimat, unb feine 8d)ilberung §eigt eine befonbere 33orIiebe. Slber aurf) ha§> einzelne malerifd)e 9JZotiö im engern Sinnbeglüdt il^n, roie §. 58.

dapo fteil

jene in ben Solfener

„^eBtreppen, öon SSeinlaub

bi 9}Zonti:

nieber anö ©eftabe,

grünen

©ee öortretenbe ßanbgunge,

wo

5rt)ifd)en

©i(i)en fte'^en, ftet§ belebt

bef(i)attet, fü()ren

ben Mippen

öom ©efang

bie immer«'

ber ^roffeln."

5tuf bem SSege ringö um ben ©ee öon 9?emi, unter ben äaftanien unb anberen 5ru(i)tbäumen füt)It er, ba^ ^ier, menn irgenbmo

ba§

©emüt

eine^

'2)i(f)ter§

ertt)acf)en

mü^te,

in „"Sianen^

t)ier

Oft unb üiel '^at er tonfiftorium unb ©egnatura ge*= ober ©efanbte anget)ört unter alten 9fiiefen!aftanien ober

aSerfted". l^alten

unter Ölbäumen, auf grüner SBiefe, neben fprubeinben &e^

©inem

tüäffern. fc^Iu(f)t

Hnblid, wie ber einer

mit einer !üf)n getüölbten

%uäj

tjo^e S3ebeutung ah.

ficf)

33rü(le,

berengenben Sßalb=

gewinnt

er fofort feine

ba§> eingetfte erfreut i!)n

bann

rt)ieber

burd) feine f(f)öne ober öollftänbig au^gebilbete unb d^aratterifti* f(f)e

®rf(f) einung

:

jeber Strt bie xi)m

unb ebenfo einzelne

rtJte

®en

prä(i)tige

Säume unb

duetlen,

9?aturit)unber erfd)einen.

Gipfel feine§ Ianbf(i)aftlic£)en (3cE)rt)eIgen§ bilbet fein

9lufentf)alt auf

unb

blaumogenben g-lact)gfelber, ber gelbe §ügel übergie'^t, felbft ba^ wilbe ©eftrüpp

bie

©infter, mel(f)er bie

bem

5D2onte Stmiata

im 8ommer

@Iutr)i^e bie S^ieflanbe fc^redlici) machten,

§ö{)e be§ 93erge§, in

bem

alten

1462,

^n

aU

Iangobarbifd)en Slofter

©alüatore fd)tug er mit ber ^urie fein Quartier auf; bort, fci)en

^aftanien über

bem

"Siie

fid)

älx)i==

man ba§ Xürme öon

fiel)t

in ber 5<^i^^e bie

©pi^e überlief er feinen aud) ber oeneäianifd)e Drator gefeilte;

©rfteigung ber

Segleitern, gu benen

©an

fd)roffen 5tbt)ang, überfrf)aut

gange füblic^e Xo§!ana unb ©iena.

^eft

ber t)alben

t)üci)ften


24 jie

3Jterter 9Ibfdf)mtt.

fanben oben smei mäd)ttge

(Steinblöcfe übereinanber,

titel*

Ieid)t bie Dpferftätte eineg UrtioHeg, unb glaubten über bem ajJeere in weiter f^eme aucE) torjüa unb ©arbinien^) gu ent*

^n ber f)en:U(f)en (5ontmet!ü'£)Ie, §tt)if(i)en ben alten unb taftanien, auf bem fnj(f)en 9fiafen, tvo fein ^orn ben ^uB ri^te, !ein ^nfeft unb feine (5d)Iange fid) läftig ober gefä^r^ lid) mad)te, genofe ber ^apft ber glüdlid)ften (Stimmung; für bie ©egnatura, meldje an beftimmten 2i3o(f)entagen ftattfanb, „novos in confud)te er jebe^mal neue f(i)attige ^lä^e') auf vaUibus fontes et novas inveniens umbras, quae dubiam facerent electionem". ®abei gej(i)af) e§ rt)o'^I, ba^ bie ^unbe einen gewaltigen |)irfcE) au§ feinem na^en Sager aufjagten, ben man mit Manen unb &e\veii) fid) oerteibigen unb bergaufwärts bedien,

(£i(i)en

fliegen fa^.

^e§

^urialen, bie bie

fid)

auf ber

^i^e unleiblid) unb

in ha^

äi3of)nung ber (Seligen ift

tlofter gu

%ai ber ^aglia nieber*

l)eitere

@efpräd)e gu fü^iren.

^agb

abroärtg wagten, fanben unten

alleä

öerbrannt,

eine wa'^re ^ölle,

wä'^renb ba^ Softer in feiner grünen, tü'^Ien

^ieä

bem

9lbenb§ pflegte ber ^apft üor

an ber ©teile, öon wo man fd^aut, unb mit ben ^arbinälen

fi^en

Umgebung

eine

fcf)ien.

lauter wefentticf)

moberner ©enuB,

nid^t ©inwir*

empfanben, fo !ung beg 5tltertumä. ©o getniB {)ätten bod) bie fpärlid)en 5Iu§fagen "fiierüber, weld)e ^iu0 gewife bie Sllten ä^nlicf)

fennen mod)te,

ni(f)t f)ingerei(i)t,

tung äu entgünben^). ^ie nun folgenbe zweite *)

©0 muß

e§ h)of)l ^ciBcn ftatt:

dx nennt

firf)

fdbft mit 5Injpie^

lung auf feinen Flamen:

Silvanun

amator et varia videndi cupidus. ^) über Leon BattistaAlbertis SBer* I)ältnig

©. 152.

äur

2onb^d)oft

t>gl.

93b.

Alberti, ein jüngetcr

genojfc be§

Enea (Trattato

della famiglia, p. 90) freut

I,

QeiU

del gov. fid)

auf

eine fold)e S3egeifte*

SSIüte^eit ber italienif(f)en ^oefie

bem Sanbe reigüollen

(Siäilien. 2)

um in i^m

ben oud)

„ber bujcf)igen §ügel, ber

©benen unb ber

fein

ba§

bon P. Bembus, erjd)ienen,

raujrfjen*

mag

grtt3äf)nt

QJeraäffer".

(Sd)riftc[)en

äwetft 93enebig

später

^äufig

^ier

„Stetna"

1495

oufgelegt,

unb langer 2tbfd)tt)ei* ungen mannigf ad)en Snf)aܧ,aud) be* merfenimerte Ianbjd)aftlid)e unb geo» bo§, tro^ oieler

f

0rap^ifd)e

(SdE)ilberungen

entplt.


(Spätere gcuGnijje.

25

®enretanbjd)aft.

gu (Snbe be§ 15. unb gu 5(nfang be§ 16. ^at)rt)unbert§ nebft ber

an SSemeifen für bie ftarfe Söirfung ber Ianbf(f)aftUc£)en Umgebung auf ba§ ©emüt, mie ber erfte ^lid auf bie bamaligen St)ri!er Ief)ren mag. (Sigent* gleid^Seitigen Iateinij(f)en '2)i(f)tung

Iid)e 33ef(f)reibungen firf)

großer

reid)

ift

Ia:ibf(f)aftlid)er 51nblic!e

aber finben

!aum, meil £l)ri!, @po§ unb SZotielle in biefer energi^ 3^it anbere§ gu tun ^aben. S3ojarbo unb ^riofto §ei(i)nen

be§!)alb

f(i)en i()re

Siaturfgenerie

o^ne

fie je

aber

entf(i)ieben,

fet)r

beitragen §u laffen^), benn biefe liegt

unb

ftalten

fo furj al§ möglich,

Stimmung

burd) fernen unb gro^e ^erfpeftiüen gur

©reigniffen.

in

au§f(i)lie|3licf)

©piftolograp^en fönnen öiel e^er eine duelle für ba^ ^f^aturgefü^I fein

aU

9Jierftt)ürbig

'2)ic^ter.

ben @e* unb

5öiaIogenfd)reiber

58ej(i)aulic£)e

beiDU^t

58anbeIIo bie ©efe^e feiner Siteraturgattung

feft; in

rt)a(f)fenbe fjäit §.

99.

ben ^lo'oeU

len felbft fein SSort met)r al§ ba^ 9?ottt)enbigfte über bie ^fJatur*

Umgebung 2),

SSibmungen

in ben jebegmal ooranget)enben

gegen me"^rmal§ eine

(S(i)ilberung

bef)aglicf)e

berfelben

ba»*

aB

@5ene üon ©efpräcE) unb öiefelligleit. 58on ben S3rieffd)reibern nennen aB berjenige, \ve\ä)ex t)ienei(i)t ift leiber ^tretino^) guerft einen pra(i)töoIIen abenbli(f)en Si(i)t* unb 2BoI!eneffe!t

p

umftänblid) in 3ßorte gefaßt l^at '^od) aud) bei ®i(i)tern

fommt

bi^tneilen eine meilroürbige

Sßerfledjtung if)re§ @efüI]Bteben§ mit einer liebeüoll genre()aft gefci)ilberten

S^aturumgebung

tor.

Stito

unb ^wax

©tro^ja be=

(Spätfommer 1458) ben üon @feu um^ogene^ ^äu^d^en mit üermitterten ^eiligenfre^fen, in ^Bäumen öerftedt,

f(f)reibt

in einer Iateinif(f)en (Elegie*)

3tuf enthalt feiner (beliebten:

baneben eine Kapelle, übel

ein alteö,

öon ben rei^enben ^od)^ ^o; in ber 9Zä()e ädert ber

§ugericf)tet

roaffern be§ f)art öorbeiftrömenben ^)

%a^

Strt bei

befielt

i:^m lernen.

au§gefü{)ttefte 93ilb biefer

Ariosto; fein

jccf)[ter

©efang

au^ lauter Ü^orbergrunb.

^) über bie arc^iteftonijdje Um= gebung benft er anberi, er ipill einen beftimmten 2uju§ jc^ilbern unb ^ier !ann auä) bie 'l!e!oration nod^ üon

Lettere pittoriche II, 36.

')

,

2ln

2;iäian, 33lai 1544.

;

*)

I

I

L.

Strozzü poetae, in ben Erotica.

VI,

Fol.

Hortatur se perot.

183 in ipse,

bem

®ebid)t:

ut ad amicam pro-


26

SSiertcr 9tbfd)nttt.

Kaplan

mageren ^u(f)arten mit entlel^ntem @e*

feine fteben

fpann. ®ie§

ift

feine 9f?eminif§enä au§

ben römijd)en ©legüern,

fonbern eigene moberne (Smpfinbnng unb bie parallele bagu, eine

nid)t fünftlerijd) bu!oIif(f)e (Scf)ilbei:ung be§

\x>ai)ie,

lebend, roirb

nn^ §u ©nbe

9Jlan fönnte

be§ beginnenben

nun 16.

Sanb*

biefeg 2tbf(f)nitte§ and) ni(f)t fet)Ien.

eintüenben, ha^ unfere beutjd)en Tlei\ttx

^o^i^^unbertS

jol(i)e teatiftifd^e

Umgebun*

gen be§ 9Jlenfcf)enIeben§ bigmeilen mit öoHfter 9J?eifterfcf)aft bar* ftetlen, mie §. ^. 2tlbre(^t 'Sürer in feinem Äupferftict) be^ öer»* lorenen (Sot)ne§. 5lber e§ jinb §tt)ei gan§ berj(f)iebene ®inge, ob ein

?(JJaIer,

bem

ber mit

9fleali§mu§ gro^geiDa(i)fen, fold)e

©generien beifügt, ober ob ein mt}t'f)oIogifd) brapiert,

nieberfteigt.

ÜberbieS

'I)id)ter,

ber

fict)

fonft ibeal

unb

auä innerm orange in bie

Sßir!Ii(i)!eit

bie äeitIicE)e Priorität l^ier

mie bei ben

ift

©(i)ilbemngen be^ Sanbleben^ auf ber ©eite ber italienifc^en ®id)ter.

SSterte§ Kapitel. in ber ^oefle,

3u ber (Sntbecfung ber no(f) eine

SSelt fügt bie Kultur ber Ü^enaiffance

größere Seiftung, inbem

©e^alt be§

fie

guerft

3unä(i)ft entrt)i(ielt bieg SBeltalter, ftärffte

ben ^nbiüibuali§mu§

;

ben gangen üoHen

unb gutage förbert^.

9Jienf(i)en entbecft

bann

rt)ie

tvxx faf)en,

leitet e§ it)n

ouf ba§

gnr eifrigften,

Dielfeitigen (Sr!enntni§ beg i^nbioibuellen auf allen (Stufen an.

®ie @ntrt)idlung ber !ennen berfetben bei

^erfönli(i)!eit

fic^

ift

mefentlicE)

unb anberen gebunben.

an ba^ @r*

3n)if(f)en beibe

gro^e (grf(i)einungen t)inein '^aben mir bie ©inmirtung ber antifen Siteratur beg^alb oerfe^en muffen, lüeil bie 3trt be§

(£r!enneng unb

mein ^)

©(f)ilbern§ be§ i^nbiöibuellen njie beä allge*

?[Renf(i)üd)en toefentlid) burd) biefe^ 9Jlebium gefärbt Histoire

®iefc treffenben Slusbrüde finb

oug bem

7.

S3onbe tion

3Jiid)cIetg

|

nommcn.

unb

de France (Introd.) ent*


beftimmt mxb.

27

Xempetaxmnte unb ^kneten.

(Sntbedfung beS 3Konfd)cn.

'^k traft be§ (gdenneng aber lag in ber ßeit

unb in ber Station. ^er beroeifenben ^t)änomene, auf wdd)e tuir uu§ berufen, werben ixienige fein. SSenn irgenbmo im ^Berlauf biefer '^ax^ fteltung, fo ^ai ber 33crfaffer ^ier ba§> Ö^efü^I, baf] er ba§> bebent^^ t)at unb baf3 ba§, ma§ i^m in ber geiftigen &c< ^arbenübergang oB garter, bod) beutU(i)er frf)ict)te be§ U. unb 15. ^a'^rt)unbertg üor klugen fd)lDebt, üon anberen bod) f(i)it)erli(i) mag aB 2atfad)e anertannt merben.

©ebiet ber 3U)nung betreten

Iid)e

^iefe§ aHmäf)Iici)e

^urrf)fici)tigrt) erben

einer $ßoI!§jeeIe

©rfc^einung, meiere jebem ^ef(ä)auer anber§

®ie 3^it wirb

fid)ten

®Iüd(id)erit)eife

unb rid)ten. begann bie (gr!enntni§

2Sefen§ be§ 9Jlenfd)en nid)t mit retifd)en^ft)(^oIogie

bem

mit ber &äbe ber S3eobad)tung unb ber löf3lid)e t'f)eoretif(i)e

oier

be§

geiftigen

(Grübeln nad) einer

— bennbafür genügte

5IriftoteIe§

(5ct)ilberimg.

it)rer

tt^eo*

,fonbern

®er uner*

^allaft befd)rän!t fic^ auf bie £et)re

^Temperamenten in

eine

ift

öorfommen mag.

bon ben

bamalö üblidien 33erbinbung mit

bem ®ogma üomginftu^ ber Planeten. ®iefe ftarren Elemente be'^aupten fic^ aU unauflö^Iid) feit unöorben!Iid)en 3^^ten in ber Beurteilung ber (5inäelmenfd)en, ol^ne meiter bem großen allgemeinen 5'0rtfd)ritt ®d)aben ju tun. ^reilid) nimmt eg fid) fonberbar au§, menn bamit manöüriert toirb in einer 3eit, ba bereite nic^t

nur

bie eja!te Sd)ilberung,

fonbern auc^ eine

un='

unb ^oefie ben bollftänbigen 93?enfd)en in ^efen mie in feinen d)ara!teriftifd)en ^ufierlid)*

oergänglii^e fünft

feinem

tiefften

feiten barpftellen t>ermod)ten. fonft tüchtiger 33eobad)ter

fd)en

Temperamentes

f^aft

lomifd) tautet e§, it»enn ein

(Element VII. .^mar für metanc^oli* fein Urteil aber bemjenigen ber

t)ält,

^r§te unterorbnet, meiere in

bem

^apfte

et)er ein fanguinifd)*

^Temperament erlennen^). Ober Juenn unr crfat)rcn, baB berfetbe öafton be f^oij:, ber ©ieger öon jRaüenna, wcldjen ©iorgione malte unb S.^ambaia meifjette, unb luelc^en alle d)oterifd)e§

^)

Somm.

®ar, Relaz. della corte di

be^ Soriano tiom S. 1533.

Roma

I,

p. 278. 279.

^n

ber Rol.


;

28

SSicrtcr 5rbi(f)nitt.

^iftoxüer

j(i)ilbent,

ein jaturTitj(i)e§, b.

„imglüdbringenbeS" föetd^e foI(i)e§ tüunberlicf) jie it)re

©emüt

gehabt

melben, bantit etrcas

unb überlebt

„unglüdUdieg" ober

t).

greilid) tüollen bie,

Iiabe'). \eijx

93eftimmteg beäeicf)nen;

erfd)etnen nur bie Kategorien, burct) bie

9)leinung auöb rüden

^m 0?eid)e ber freien getftigen

©c^überung empfangen un§

5unäd)[t bie großen ®id)ter bei 14. ^at)rf)unbert§.

Sßenn man au§ ber gangen abenblänbif(f)en ^of== unb

Üiitter*

bid)tung ber beiben bort)erge"E)enben ^a^r^unberte bie perlen

§ufammenfu(^t, fo tüirb eine (Summe üon t)errlid)en Stauungen unb (£in5elbitbern üon (Seelenben^egungen gum 35orf(i)ein !om* men, bie ben i^talienern auf ben erften Slid ben ^rei§ ftreitig §u mad)en fd)eint. (Selbft abgefet)en üon ber gangen £t)rit gibt f(^on ber einzige ©ottfrieb üon «Strasburg mit „Sriftan unb iSfoIbe" ein SSilb ber Seibenfd)aft, tt}eld)e§ unüergänglic!)e ^at.

3üge

SiHein biefe perlen liegen gerftreut in einem 9J?eere be§

lonüentionellen unb Äünftlid)en, unb

immer meit

if)r

^n^alt bleibt nod)

üon einer üoUftänbigen Dbie!tiDma(i)ung bei inneren 9Jlenfd)en unb feineä geiftigen 3ftei(i)tumä. 5Iu(i) Stauen "^atte bamall, im 13. ^a^iijunbeit, feinen 5In* teil an ber |)of^ unb 9^itterbid)tung burd) feine Xroüatoren. SSon i'^nen ftammt tüefentlid) bie langone ^er, bie fie fo !ünftUd) unb entfernt

bauen tüie irgenbein norbif(i)er 9}linnefänger fein Sieb 3nr)alt unb @eban!engang fogar ift ber fonüentionell f)öfifct)e, mag ber ®id)ter aud) bürgerUd)en ober gele'^rten ©tanbel fein. fct)rr)ierig

3tber fd)on offenbaren fic^ giüei Slulroege, bie auf eine neue,

ber italienifd)en ^oefie eigene 3"^unft I)inbeuten unb bie nid)t für untx)id)tig ge{)alten tüerben bürfen,

um

formelles

menn

fid)

fd)on nur

'^anbelt.

SSon bemfelben ^runetto Satini, roeld^er in ber ^an^omti" bid)tung bie gett)ö^nlid)e

men

bie frü^eften

Wankx

ber 2;roüatoren üertritt, ftam*

befannten Versi

1) Prato, Arch. stör, III, p. 295fo. 2)a§ SSetl)ältm§ ber Planeten äu ben

menjd)Uc^en (Et)ora!tercn überijaupt

sciolti,

bei

reimlofe ^enbecaft)!*

Com. Agrippa, de

sophia,

c.

52.

occiilta philo-


SSctfialtcn bet Itjrijc^en

laben^)

unb

f)ex,

f^ormcn

2)aä Sonett.

©d)ilbcrung.

jitt

in biefer fd)einbaren f^ortnlofigfeit äußert

auf einmal eine ma^re erlebte £eibenf(i)aft. betüufete $^ej(i)rän!ung ber äußeren 93httel bie ^raft be§ 3nf)alte§,

mie

fie

unb nod)

in ber ^re§!omaIerei

29 ftd)

©§ ift eine ä^nlidje im 35ertrauen auf

einige ^al)räet)nte jpäter

jicE)

jpäter fogar in ber Tafelmalerei

unb blo^ in einem f)ellern ober bunflern S^one gemalt roirb. ^ür jene ßeit, weidje fonft auf ba^ tünftlid)e in ber ^oefie fo grofee ©tüde t^ielt, finb biefe SSerfe be§ SSrunetto ber 5tnfang einer neuen 9f?id)tung. "Sie reimlofen 35erje gewannen fpäter be!anntlic^ bie ^errfd)aft im geigt,

inbem auf

bie ^^arben üer§id)tet

'Sie 'S)id)ter, bie fid) berfelben bebienen, finb bemü'^t,

'S)rama.

bie 8d)ti)ierig!eiten i'^reg Unterne'^meng lebt)aft gu betonen,

^riffino in feiner

SBibmimg ber (SofoniSba an

fieo

X.

^offt, bal^

ber ^apft biefe SSeröart erfennen merbe alg ba§, \va^ beff er, ebler

daneben ()utxbert§,

weniger

unb

leidet,

al§

bilbet

gu

al§

e§b en5tnfcf) eint) ab e 2).

aber, ja no(i) in ber erften §älfte be§ 13. ^atjr*

üon ben üielen ftrenggemeffenen

eine

ficf)

bamaB

(Stropt)enformen, bie ba^ ^benblanb

Italien

fie fei,

einer

'E)errfcf)enben

f)erüorbrad)te, für

'S)ur(f)f(i)nitt§form

ba§

au^:

©onett. 'Die Sf^eimfieüung unb fogar bie3cit)Iber SSerfefdjroantt^)

nod) tjunbert ^a^re lang, bi§ Petrarca bie bleibenbe ^Jormal* geftalt bur(i)fe^te.

^n

biefe

^orm

lüirb anfang?^ jeber l)öt)ere

unb fontemplatiöe, fpäter jeber möglid)e3nl)alt gegoffen, fo ba^ SJlabrigale, ©eftinen unb felbft bie f angonen baneben nur eine untergeorbnete ©teile einnel)men. ©pätere i^taliener l)aben felber balb fdiergenb, balb mißmutig geflagt über biefe lt)rifci)e

unoermeiblid)e ©d)ablone, biefe§ oierge^ngeilige ^ro!rufte§bett ber @efül)le unb 0eban!en. 5lnbere

p.

btud)ftüclrocije

3JiitgetetIt

^)

Poesie

Xruccf)i,

165

fg.

;

italiane

ooüftänbtg

im Propugnatore 58gl.

S[«aäjont

Uaivers. p.

4 ')

di

in

1869,

öon

inedite

oon I,

I,

ff.

Studi editi daU.

Padova

1888,

III,

Leone X,

ed.

93offi

finb gerabe mit

ober Trissinos retmlofe

SBerje ogl. ba\. II, 385. ')

Wan ogl. 3.

ben {formen

bei

35.

bie ^e^r auffallen-

Dante, Vita nuova,

ed. SBitte (Scip^ig 1876) p. 13 fg. p.

16

fg.

mäßige

ff.

atoäcoc,

VIII, 174.

QJnon 608

maren unb

j.

35.

33eibe t)abeu je

unb

20 unregel*

SSerfe; in ber erften

ein 9leim od^tmal üor.

fommt


30

58tertcr 5lbfd)nitt.

biefei*

f^orm

je{)r

§ufrteben

unb

brauci)en

fie öiel

baxin 9fteminif§enäen unb müßigen «Singjang

taufenbmal,

o'E)ne alle

um

tiefern

unb o^ne Slotoenbigfeit niebergulegen. ^e§{)alb gibt e§ unbebeutenbe unb fd)Ie(i)te (Sonette a\§ gute. Sf^id^t^beftoitieniger erf(i)eint un§ ba§> ©onett al§ ein unge* l^eurer Segen für bie italienif(i)e ^oefie. 'Siie Mart)ett unb ©ruft

\et)x

üiel me'fjr

©c^ön^eit feinet Saueg, bie 5(ufforberung §ur Steigerung beä §meiten§älfte, bann bie mußten e§ audf) ben größten unb mert madien. Dber meint

;^nf)alte§ in ber teb!)after geglieberten

Sei(^tig!eit be§ 51u§tt)enbiglernen§, 9)lei[tern

man im

immer öon neuem (£rnft, biefe 'Ratten

l^alten, tf enn fie nid)t

brungen getuefen?

lieb

e§ bi§ auf unfer ^a'f)rT)unbert beibe^

öon feinem

"^ot)en SBerte

'^un l^ätten allerbing§ biefe

mären

burc^^*

^[Reifter erften

anberen (formen ber üerfd)iebenften SIrt äußern tonnen. SHIein meit fie ba^ (Sonett gur It5rif(i)en |)auptform ert)oben, mürben and) fe'fjr üiele anbere oon ^o{)er, menn aud) nur bebingter ^Begabung, bie fonft in einer weitläufigen £t)ri! untergegangen mären, genötigt, it)re ®mp^ 9ftange§

and)

biefelbe

9D'la(i)t

in

finbungen §u !on§entrieren.

'2)a§

(Sonett ttturbe ein allgemein

gültiger ^onbenfator ber (Gebauten xi)n bie

(So tritt

üon

unb (Smpfinbungen,

lt)ie

^oefie teineä anberen mobernen 55oI!e§ befi^t.

f^'öd)\t

unö nun bie

italienifd)e @efü!)Bit)eIt in einer 9JZenge

entfd)iebenen, gebrängten

tüirffamen Silbern entgegen.

in it)rer

Mr§e

iyöd)\t

Ratten anbere SSöHer eine

!on='

Gattung befeffen, fo müßten it)ir and) me'^r üon i^rem (Seelenleben; lüir befä^en möQ"

üentionelle öieHei(i)t

^orm bon

unb

H(i)erit)eife

biefer

and) eine 9teif)eabgefd)Ioffener®arftenungen äußerer

unb innerer Situationen ober ©piegetbilber be§ ©emüte^ unb mären nic^t auf eine t)orgebUd)e £t)ri! be§ 14. unb 15. ;^at)r:^un*= bertg üeriüiefen, bie faft nirgenb§ ernftüd) geniepar ift. 33ei ben Italienern erlennt man einen fid)ern gortfc^ritt faft üon ber ©eburt be§ 6onette§ an; in ber gleiten ^ätfte beg

13. i^a'^r*

f)unbert§ bilben bie fogenannten „Trovatori della transizione"^)

in ber Stat einen ^)

Übergang üon ben Xroüatoren §u ben ^oeten,

%tuc(i)i, a. 0.

D.

I, p.

181

fg.


%ai b. ^.

©onett.

©mpfinbimg, unb

31

©celenjd^ilbctcr.

antüem ©inftuB;

3U ben ®i(i)tent unter

5tuöbrucf

aU

'J)ontc

bie einfa(i)e ftarte

bic kräftige S3e§e{(i)nung ber (Situation, ber prä§ije

9(bfc^hiB in i^ren

Sonetten unb anbeten

Ö5ebirf)ten

Kinbet gunt 53orauö einen ^ante an. einige ^arteijonette ber

unb Qi^ibelUnen (1260—70) tönen fc^on in ber ^Trt mie jeine£eibenfd)aft, anber^ erinnert an baS^ ©üfeefte in feiner St)ri!. SSie er jelb[t ba^ (Sonett tt)eoretifct) anfa^, m]]en mi nur be^^alb nid)t, meil bie legten S3üd)er feiner Schrift „üon ber SSuIgärfpra(i)e", tnorin er öon 93aliaben unb (Sonetten ^anbeln (5^uelfen

gangen

finb.

f)errli(f)ften

^ra!tif(i) aber

t)at er

öerlorenge^

ober

enttüeber ungefc^rieben geblieben

iüollte,

unb Slan^one

in Sonett

Seelenfdjilberungen niebergelegt.

Unb

bie

in it)eld)en

^ie ^rofa feiner „33ita nuoöa", morin er 9^ed^enfd)aft gibt üon bem ?(nlaf5 jebeö (55ebid}tc^, i[t fo rounbcrbar n)ie bie $8erfe felbft unb bilbet mit biefen ein glei^^ mäfiig üon ber tiefften ©tut befeetteä &an^e^. ^üd\\d)t^\o§ 9iat)men finb

fic

gegen bie Seele

eingefaßt!

felbft fonftatiert

er alle Sci)attierungen i^rer

SBonne unb i^re§ Seibcg unb prägt bann bieg atle§ mit fefter Äunftform au§. SBenn man biefe (Sonette unb ^an5onen unb ba§n)if(i)en biefe munberfamen S3ru(i)ftü(ie beä Sagebuc^eö feiner ^ugenb aufmerffam lieft, fo

SSillen^fraft in ber [trengften

aB

fd^eint eg, fid)

felber

ob ba§> gan^e 9JiitteIaIter t)inburc^ alle ®id)ter

gemieben, er guerft

fid)

fetber aufgefud)t

ptte. Äünft='

^aben Un^ä^Iige üor i'^m gebaut; aber er juerft ein Äünftler, meil er mit ^eroufjtfein unüer^ üollem (Sinne in ift in eine unüergänglid)e ?^orm fa^t. ^ier ift gänglid)en ^ntialt bie fubjettiüe £t)ri! üon üöllig obfeftiüer 2öa'f)r^eit unb ©röfee; Iid)e (Strop'^en

ba^ meifte

fo burdigearbeitet, ba|5 alle 5ßölter

unb ;^a^rt)unberte

aneignen unb nac^empfinben tonnen^). 2ßo er aber üöUig objettiü bid)tet unb bie ^ad)t feinet ©efü^Ieä nur burd) einen e§

fid)

1)

®tcfc

ffangoncn unb

jinb e§, bie jener

©jeltretber

über (SSgl.

n)clcf)e

Sonette

©(^mieb unb jener

fangen

Dante

unb \o

entftellten,

böje

Franco Sacchetti,

ttjurbe.

gjoö.

114.

|

115.)

So

rafcf)

ging tiefe ^oejie in

ben Tluxib be§ 33Dlfe§ über. jeine 9SoII§

ital.

@ebid)te

geworben

'^a^

Eigentum be^

jeien,

bejeugt

Petrarca einmal Sen. V,

2.

ou(f)


32

SSiettet 9ri)i(f)mtt.

au^er i^m liegenben ^atbeftanb erraten biofen Sonetten Tanto uftt).,

glaubt er nod)

gentile u\w.

\xä) entfc£)vilbigen

lä^t, tüte in

ben gran*

unb Vede perfettamente §u müfjen^). ^m ©runbe

ge'^ört auc^ ba§> allerjcfiönfte biefer (3Jebtd)te '^ier^er, ba§> (Sonett

Deh

peregrini che pensosi andate SIucE)

o'f)ne

bte

uftt).

^töina ©ommebia tüäre ^ante burd)

blo^e ;^ugenbgefd^id)te ein 9Jlar!ftein

äit)if(f)en

^Mittelalter

biefe

unb

neuerer ßeit. ©eift unb ©eele tun '^ier plö^Iid) einen getüaltigen §ur (£r!enntni0

@ct)ritt

i'^reä

ge'^eimften Seben§.

2ßa§ t)ierauf bie ß;ommebia an {)ält, ift

@ebict)t,

tioHenb^ unermefelid),

einen ©efang nad)

unb

Offenbarungen ent*

müßten ba^ gan§e gro^e

bem anbern

tjollen SSert in biefer SSe§ief)ung

burd)get)en,

bar§ulegen.

um feinen

@lü(ili(i)ertt)eife

ba bie ©ommebia längft eine täglid)e abenblänbifrf)en SSöÜer getDorben ift. ^^xe Einlage

bebarf e§ beffen

©peife aller

fot(i)en

tüir

nict)t,

unb ©runbibee get)ört bem 5!)littelaiter unb fpridit unfer 93e* tüufetfein nur t)iftorifd) an; ein 5tnfang aller mobernen ^oefie aber ift ba§ (55ebid)t lüefentlic^ roegen be§ 9?eid)tum§ unb ber !)o^en plaftifc^en ^ladjt in ber (S(i)ilberung beg ©eiftigen auf

unb in jeber Sßanblung^). fortan mag biefe ^oefie i^re fd)tuan!enben 6d)idfale I)aben unb auf ^atbe ^a^r^unberte einen fogenannten 9?ücfgang geigen i'^r l^ö^ereS Seben§prin§ip ift auf immer gerettet, unb ieber ©tufe

tüo

im

14.,

15.

unb beginnenben

originaler ©eift in Italien

fid) it)r

16.

^at)r^unbert ein tiefer

Eingibt,

ftellt

er t)on felbft eine

^oteng bar aB irgenbein au^eritalienifc^er freilid) eine ®id)ter, tnenn man @ileicf)^eit ber 33egabung ©ad)e üorauSfe^t. ermitteinbe fd)tx)er gu SBie in allen fingen bei ben i^talienern bie S3ilbung (tüogu tüefentlid) ^ö'^ere

bie ^oefie geT)ört) ber bilbenben tunft t)oranget)t, ja biefe erft tüefentlid)

anregen

^ilft, fo

aud)

t)ier.

ßö bauert me^r aB

Sa'^r:()unbert, bi§ ba§> ©eiftigbetüegte, ba§>

Vita nuova, ed. SSittc S. 81.

1)

82

fg. ')

— Deh peregrini,

gut Dantes

ba\. (S.116fg.

tt)eotetifd)e ^ft)c£)0*

logie

ift

Seelenleben in

ein

©Mp*

Purgat. IV, Slnfong, eine bct

toid)tigften

©teilen.

3lu§erbem

ögl.

bie betreffenben Partien be§ Convito.


Kommebia.

•Sie

33

^etrarco.

unb SJialerei einen 9Xu§brud erret(f)t, it)elcf)er bemjemgen bei •Ijante nur irgenbtüie analog tft. SSie öiel ober wie menig bie§ öon ber ^unftenttüidlung anberer Golfer gilt^, unb mie toeit bie ?^rage im ganzen tjon SBerte ift, !ümmert un§ '^ier n)enig. ^ür bie italienif(i)e Slultur f)at fie ein entfcf)eibenbe§ @ert)id)t.

tut

SBa§ Petrarca in biefer SSegie'^ung gelten Sefer biefe§ öieberbreiteten

foll,

'S)id)terä entf(i)eiben.

mögen

ber ?Ibfid)t eine§ 58er^örri(f)ter§ na^t unb bie 3Biberjprücf)e \d)en

bem

unb bem

9JJenfd^en

unb anbere

Iiebf(i)aften

'2)id)ter,

f(i)H:)ad)e

bie

SBer i'^m mit §lt)i*

bie ermiefenen 91eben='

(Seiten re(i)t emfig auffpürt,

ber fann in ber %ai bei einiger SInftrengung bie £uft an feinen

Sonetten gänätid) öerlieren. 9Jian :^at bann

f enntni§

©enujjeä bie

ba^ ^etrarca§

fc^abe,

entl^alten, tüoran

be^

Wannet

man i^n faffen !önnte, unb

bem

gängli(i)e

biefer S3e!annten

ober gar nie

finb

ejiftiert {)aben.

wenn man nid)t §u erforf(i)en kämpfen ein ®i(f)ter ba^ Unöer=» Umgebung unb feinem armen 2eben f)erau§

.»pimmel §u bauten,

unb mit

auä feiner

tt)eld)en

ing @id)ere bra(f)te, '^at

man

ben tüenigen „9?eliquien"

gtei(i)tt)O^I

folcf)er

auc^ für Petrarca au§

%it eine ßeben§gefcf)icf)te gu*

fammengeftellt, mel(i)e einer 5(n!tagea!te ä^nlirf)

mag

fid)

9tur

ba^ bie ^orrefpon*

unb ber g^reunbe

beulen entmeber öerlorengegangen 3Inftatt

in feiner „Totalität".

^Briefe fo tüenigen aöignonefifc^en ^latfc^

feiner 23e!annten

braurf)t, tüie

eine§ poetif(f)en

ftatt

ber ®i(^ter tröften;

fie^t.

menn ba^ ^rucfen unb

Übrigen^

SSerarbeiten

öon 35riefn)e(i)feln berüt)mter Seute in ®eutfd)tanb, f^rantreicf) unb (gnglanb nod) lange fo fortget)t, fo lüirb bie 5(rmefünber* ban!,

auf

roeI(f)er

er

fi^t,

allgemad) bie

erlauc^tefte

ßJe*«

fenf(i)aft er!)alten.

Dt)ne ba^ üiele 5tnnftli(^e unb ©efud)te §u bertennen,

Petrarca

fic^

rt)eiterbi(i)tet,

felber na(i)at)mt

unb

bemunbern

in i'^m

tüir

©eelenbilber, (S(i)ilberungen feiiger ^)

'Sie

^ntttät§

©cfiule lüütben für ba^:

ber

et)cEf(^en

ben 9iorben

©egenteil bemeifcn.

'

etjet j

ollen

eine

^^üHe :^errU(i)er

unb unfeliger SUJomente, ©d)übetungen in SBortcn

auf lange Seit überlegen.

Sic bleiben

S8urdt)atbt, Jhatur ber Menaliiance.

II.

mo

in feiner eigenen 9}ianier

11. ?lufl.

3

norf)


34

aSicrtcr 2Ibid)nttt.

i^m

bie

it)oi)I

unb

eigen fein muffen,

nnb

aufmeift,

but(f)fici)tig

;

ni(i)t feiten gefeilt

un§ ^tembartige§

für

^xä)i übetatl

bie SBelt au§ma(f)en.

mäfeig

anbetet öot i^nt

toeil fein

fie

feinen eigentlid^en Söett füt bie 9Zation

rt)el(i)e

bei,

ift

b^l 5tugbruc! gteid)*

bem

ficf)

etma^

(S(i)önften

unb

(Spieltüet!

aIIegotifc£)e§

fpi^*

finbige ©opI)ifti!; allein baS^ 3Sor§ügIi(i)e iibetmiegt. 9lud) SSoccaccio etrei(i)t in feinen ju it)enig beachteten

netten^ eine bi^tüeilen

^et

@efül)l§.

I)ö(f)ft

©o^

ergteifenbe '2)at[teIIung feinet

Sßiebetbefud) einet butd) Siebe gemeinten (Stätte

((Son. 22), bie gtü'^Iing§meIand)oIie ((Son. 33), bie SSe"^mut be§

altetnben gen.

'3)id)tet§

©obann

(8on. 65) finb üon il)m gan^ f)etrli(f) befun* im Slmeto bie üetebeinbe unb üettlärenbe

^at et

^taft bet Siebe in einet SSeife SSetfaffer be§ '2)e!ametone

abet

ift

feine

gemälbe

aB

gef(f)ilbett,

f(i)tt)etlicf)

„^iammetta"

man

mie

öon bem

etiDarten tüütbe^). ©nblicf)

ein gtofseö, umftänbli(f)e§ ©eelen='

boll bet tiefften S3eobad)tung,

tüenn aud) nic^tö tüeniget

gleid)mä^ig butd)gefül)tt, \a ftelleniDeife unleugbat

be'^ettf(i)t

bon bet Suft an bet prad)tt>oII tönenben ^l)tafe; aud) M\:)it)0^ iogie unb 5lltettum mif(i)en ficE) biSineilen unglüdlid) ein. SSenn tüit nid)t itten, fo ift bie ^iammetta ein tt)eiblic£)e§ ©eitenftüd gut ^ita nuoüa he§> '2)ante, obet bod) auf 5(ntegung bon biefet (Seite I)et entftanben.

•Da^ bie antuen ^id)tet, gumal bie (SIegüet unb S3ud) bet ^neibe, nid)t oI)ne ©influfe^) auf biefe

ben ^)

felbft,

ha§> biette

bie folgen*

abet bie Quelle

Opere volgari XVI.

gentilezza di cuore abbino avanzato

^m

di

®efang be§ ^iWcn Xeoga* pcn, nacE) bem SSenuSfefte, Opp. ed. ^)

bon

i^talienet blieben, betftel)t fid)

unb

2Routier vol.

XV,

2,

p.

67

fg.

tigl.

gran lungo

er fagt e§

meld)e bie

am

i

nostri Italiani, allein

©ingang einer

tüeid)Ii(f)c

SZoöellc,

@efcf)icf)te

öom

Sanöou, <B. 58 64; über bie Fiammetta Sanbou, ©. 96—102, ber

franfen ^ringen S[ntiod)u§ unb feiner

unfere ©teile md)t bead)tet.

fid)

^)

'S) er

berühmte Lionardi Aretino

aU §aupt

be§

§umani§mu^ äu

3In=

fang be§ 15. ^a^r!). meint gmar: che gli antiohi Greci d'umanitä, e di

Stiefmutter ©tratonice, alfo einen an giüeibeutigen

f(f)en

aU

unb baju

93eleg enthält.

SSeilage

antiche.)

l^albafiati*

(SIbbrucE u. a.

ju ben cento novelle


Jöoccaccio.

^xaäft unb ^tama.

SDhjfterien.

35

be0 ©efü^Iö fprubett mä(i)tig genug in i'^rem i^nnern. naii) biefer üergleirf)t,

ber

®§

mobernen '^anbelt

SBer

jte

mit i^ren aufeeritalienifc^en ^eitgenojjen mirb in i^ncn ben fni{)ftcn öollftänbigen Stu^brucf ©eite

ficf)

f)in

europäijrf)en Ö5efüt)I§tt)eIt überi)aupt erfennen. f)ier

burc^aug nid)t barum, gu

lüijfen,

äeid)nete SRenfdjen anberer ^f^ationen nid)t ebenfo tief

ob au^ge*

nnb jd)ön

empfunben

t)aben, jonbern tner äuerft bie reic^fte Äenntni^ ber Seelenregungen urfunbltd) eriDiejen i)at. SBarum ^aben aber bie i^taliener ber fRenaiffance in ber Stragöbie nur Untcrgeorbneteö geleiftet? %ox\ mar bie (Stelle, 6;f)ara!ter, ©eift unb Seibenfc!)aft taujenbgeftaltig im 2öad)fen, kämpfen unb Unterliegen ber Wcn\<i)cn gur 2tnjd)auung gu bringen. 9[Jlit anberen äBorten: tnarum t^at Italien feinen

— benn bem übrigen norbifd^en

©^afelpeare :^ert>orgebrac^t? ^Itieater it)o:^I

be§ 16. unb 17. ^at) r'^unbert§ möchten bie Italiener

gerüa(i)fen fein,

!on!urrieren, meil

fie

unb mit bem

tonnten

fpanif(i)en

fie nid)t

feinen religiöfen i^anati§mu§ empfanben,

ben abftraftcn (£f)renpun!t nur pro forma mitmachten imb il)r tt)rannif(i)eg, illegitime^ gürftentum aU foI(i)e§ anzubeten unb gu berüären gu !Iug unb gu ftolj maren^). ©§ tjanbelt fid) alfo einzig nur um bie furge 33Hitegeit be§ englifd)en ^I)eater§. hierauf lie^e auc^ nur foId)er

einen

fid)

ba^ ba^ gange übrige Europa

eriüibern,

81}a!efpeare "^eröorgebradit

@eniu§ überljaupt ein

l-)at,

feltene§ ©efc^en! beö

unb bafs ein §immels ift.

g-erner fönnte mögüi^ermeife eine ^o'^e 33Iüte be§ itaUenifd)en

im 5tn§uge geroefen fein, aB bie (Gegenreformation f)ereinbrac^ unb im Bufamment)ange mit ber fpanifd)en ^err==

S'^eaterS

fd)aft (über S^eapel

unb

unb

9JlaiIanb

inbireft faft

über gang

Italien) bie beften Blüten be§ italienifd)en ©eifteg fnirfte

öerborren lie^^)

M ®em

^^^^^ heute

einzelnen §ofe ober ?5ür[ten

allerbing^ tuurbe üon ben @clegen='

^eitäbramatücrn

!)inlän9ttd)

ge*

fid)

nur (3^a!efpeare

felber

ba{)tn tüeitet au§gefüf)rt,

unb

g.

33.

ba^ in ^to»

bo§ nationale Sebcn fcr}Ite, bie ©runblage jebe§ 'Sramad. b'^Incona,

lien

4 9lnm., ber bie§

jd)meid^elt.

Origini 2. §IufI.

üon ©regoro^ toiugbe!äm|)ft, werben üon ^ülcbranb

gIcicf)faU§bemcrft,fud)tbarsutun,ba6

')

1)iefe 3lnjid)ten,

bie

I,

StbpngigTeit

oom Altertum 3*

bie


36

»icrtcr Sfbjc^mtt.

unter einem fpanifd^en SStgeföntg ober in ber ^ä^e be§ tjeiügen

DffiäiumS §u ffiom, ober nur in feinem eigenen ßanbe ein paar

®a§

^ai)t^ei}nte fpäter, §ur ß^it ^^^ engUf(i)en Sfieüolution.

iSrama, in feiner S8on!omment)eit ein fpäte§ ^inb jeber Kultur, tüill

feine ß^it

^^^

f^i^ befonbereä

biefem Stnta^ muffen mir

58ei

©lud

{)aben.

Umftänbe ge*

jebocf) einiger

ben!en, bie allerbing^ geeignet waren, eine p'^ere 33Iüte be§

®rama§

in Italien ^u erf(i)n)eren ober §u

fpät mar. 5tB ben

it)i(i)tigften bief er

öer§ögem, bi§ eg gu

Umftänbe barf

man

o^ne B^feifet

bie grofee anbermeitige ^efc^äftigung ber (Sd)auluft beäei(i)nen, gunä(i)ft

vermöge ber

gangen 5lbenblanb gen

@ef(f)id)te

^rama§ unb im

i^m

3Jlt)fterien u. a. religiöfer Stufgüge.

finb 9tuffü'f)mngen ber bramatifierten ^eili=

unb Segenbe gerabe £lueUe unb Stnfang be§ fid),

mie

9Jlt)fterien

mit

be§ ^^eater§ gemefen; i^talien aber ^aite

folgenben 9lbfc{)nitt erörtert tu erben

foll,

ben

einem foI(i)en fünftlerifd) beforatioen ^ra(i)tfinne 'Eingegeben, ba^ barunter notmenbig ba§ bramatifd)e (SIement in 9^a(i)tett geraten mu^te. 5Iu§ all ben un§ä()Ugen f oftbaren Sluff Urningen entroictelte fid) bann nicE)t einmal eine poetifd)e ^unftgattung tüie bie „Stutoö fagramentale^" bei ßalberon u. a. fpanifd)en 'J)i(f)tern, gefci)n)eige benn ein SSorteil ober Stn^alt für ba§ profane ©rama^). 3tB le^tere§ bennod) empor!am, na'f)m e§ fofort nad) ^räf* ten an ber ^raci)t ber 9lu§ftattung teil, an bie man eben oon ben Wlan erfährt mit SJltjfterien f}tt nur all5ufe'f)r gemö^nt mar. ©taunen, mie reid) unb bunt bie ^e!oration ber (Sgene in Italien mar, §u einer ßeit, ba man fid) im 5^orben nod) mit ber einf ad)ften

9Inbeutung ber Ieid)t

)OrtIid)!eit

begnügte.

Slllein felbft bieg

märe

nod) tjon !einem entfd)eibenben @emid)te gemefen,

f oftüme,

ni(^t bie Stuffü'Erung felbft teiB burd) bie ^rad)t ber teils

unb

bem

poetifd)en ®et)alte beö

^auptfäd)Iid) burd) bunte Qfntermegsi ben

@ntmi(flun0 bt^ l)abe.

^tamaä

Sinn üon

©tüde§ abgelentt ptte.

getimbctt

1)

aSgl.

eE!iir§

öiel*

menn

LXXXII.


unb

<ßlautu§

man an öielen

2)aB

^lautug unb (^b.

I,

(S3b. I,

37

2tu;füt)rungen.

Orten, namentItcE) in $Rom unb ^^errara,

aud) mo'^I Stüde alter Stragüer auffü'^rte

Steren,^,

289, 317),

(5.

Slfabemien

3;ercnä.

balb lateinifd), balb italienifd),

©. 318fg.)

mad^ten, unb ha^ bie

firf)

'2)ic^ter

bafs bie

eine förmlid)e2lufgabe ^ierau§

bcr Sftenaiffance

i^ren

jelbft in

Dramen öon biefen 58orbiIbern mel)r aU billig ab'f)ingen, ge* rei(i)te bem italienifct)en "Sirama für bie betreffenben ;3a{)r,^e^nte aUerbing§ aud^ gum 5?ad)teil, bod) t)alte id) biefen Umftanb für untergeorbnet.

SSäre nid)t Gegenreformation unb ^remb^err*

fd^aft ba§rt)ifd)en

gefommen,

fo t)ätte fid)

jener 9?ad^teil gar

in eine nü|}Iid)e Übergangöftufe öerinanbetn tonnen.

rt}ot)l

SBar bod)

fd)on balb nad) 1520 h)enigften§ ber ©ieg ber 2ßutterfprad)e in

unb fomöbie §um großen

3:;ragöbie fo öiel

aB

entfd)ieben.

SSerbrufe ber

S5on biefer Seite

t)ätte

^umaniften^

ber entmideltften

Guropa§ fein ^{nberni§ mef)r im SBege geftanben, menn barum "^anbelte, bay "Jirama im "^öc^ften Sinne bes SBorteä

^f^ation

fid)

§u einem geiftigen ?tbbilb be§ 9}Jenfd^enIeben§ ju ert)eben. ;^n^

unb Spanier maren e§, meiere bie i^taliener öer== unb bie bramatifd)e Sd)ilberung ber rt)at)rften unb größten Äonflüte, gumal im ©etüanbe nationaler ©rinnemngen, quifitoren

fd)üd)terten

unmöglid) mad)ten.

'daneben aber muffen mir bod) auc^ jene aU einen tvaf^xen Sd)aben be§

gerftreuenben i^ntermeggi^)

^iramaS

nä'^er in§ 5(uge faffen-

'äU bie ^oc^geit be§ ^ringen ^llfonfo üon ^errara mit Sucregia ^orgia gefeiert tourbe, geigte ber ^ergog ©rcole in

^erfon ben erlaud)ten ©äften bie 110

f oftüme,

n)eld)e gur 2(uf*

fü^rung üon fünf plautinifd)en Slomöbien bienen follten, bamit man fet)e, ba^ !eine§ gtüeimal biene^). 5lber wa^» roollte biefer

£uju§ bon ^)

2^affet

unb Ä'amelot fagen im

Paul. Jovius, Dialog, de viris

illustr., bei 2:irQbc§d)i,

lit

IV.

Lil.

Greg. Gyraldus, de poetis

nostri temp. ed. ^)

Tom. VII,

St.

SSotfe,

©. 40.

über intennezzi e pompe

sce-

niche (in ben sacre rappr.) b'Slncona, Origini

I,

515

ff.

Sei ben

ftanaöjijd).

?D'Jt)ftere§

fpielcr

mit ber 3tuö*

matjd)ietten oorljcr

felbft

auf, tva§ ^)

SSergteid)

man

Isabella

bie

in

la montre Gonzaga an

©rf)au^

^tojefjion ^ie§. ifjren

mal)l, 3. f^ebr. 1502, Arch. stör.

pend.

II, p.

306

ff.

@e* Ap-


38

35tertct 2l6jcf)nitt.

unb Pantomimen, n3el(i)e a\^ ^m\(i)Qnaiie ©tüde anfgefüi)rt mürben. 'S)aB ^lautuä baneben einer Iebf)aften jungen ®ame me i^jabella ©onjaga fd)meräli(i) langiüeitig üorfam, unb ba^ jebermann jicf) rt)ä'f)renb beä ®rama§ nad) ben 3iüij(f)ena!ten fe'^nte, ift begreiftid), jobalb ftattung her Ballette

ber :plautmifd)en

ben bunten ©lan^ berfelben in ^etra(i)t §iet)t. ^a gab e§ ^äm|)fe r5mif(i)er Ärieger, n)el(f)e i^re antuen Sßaffen fünft*

man

gere(i)t

§um 2a!te ber 9Jluji! bewegten, ^adeltänge öon 9Jto{)ren,

einen Sang üon

n:)itben

9Jiännern mit ^ünt)örnern, au§ welchen

§u einer ^anto* üon einem ®ra(^en '2)ann tankten 9larren in ^uIcineUtra(i)tO unb barftellte. einanber mit 6(i)H)ein§bIafen unb berglei(i)en mel^r. jd)lugen flüjjige§

^euer

mime, meldte

(SoIrf)e

ba^

jprü'^te; fie bilbeten

33allett

bie Ülettung eine§ 9JZäbc^en§

5luffü'^rungen, bie bi^meilen and)

fanben, bauerten man(i)mat bi§ 3 Ut)r naä)U.

im

g-reien ftatt*

Sie befriebigten

nur bie ©d)auluft, liefen aber, ba jie tvebet §u bem Stürfe nod) §u ben anniefenben ^erfonen in beftimmter 33e§iet)ung ftanben, bie ben!enben 3uf(i)auer unbefriebigt, \o ba^ bie oben ern)ät)nte ^jabella ©onjaga, bie allerbingg üon @e^nfud)t nad) ©ema'^t

unb linb

unb aufeerbem bie 33erbinbung i^re§ gern fat}, üon ber „^roftigfeit unb

ergriffen lüar

S3ruberg mit Sucregia

ni(i)t

fü^Ie" ber ^oc^geit unb ber bei

biefer gefeierten geftU(i)feit

fprect)en fonnte.

@§ tüar am ^ofe üon ^^errara bur(i)au§ ^omöbie „it)r" S3altett (moresca) T)abe-). Isabella

^)

cum

j(f)reibt:

camisa indosso,

cum

le

una

calze loro,

in testa imo scartozo, in mano una vesicha schionfa. 2)te eig. ^ul* cinentrad}t

(Snbc 2)

Diario

XXIV, faal

ift,

be§

16.

roie

3- bemerlt,

^a^rf).

Ferrarese,

Col. 404.

crft

am

nad)roei§bar. bei

9Jhirat.

STnbere ©teilen üb.

bortige Sfjeaterloeien Col. 278.

ba^ jebc

üblid), 'S)ie

^uffü'^rung

nud)u§ in gevrara (SSriefe be§ Jano Percaro 1499, Giom. storico XI, 182 bie

ff.),

erfcf)ienen juerft

10 95auem,

ben Sanbbnu öotfüt^rten, bann 12

92arren, barauf 6 9Jt)mpt)en, 12 Waxi"

ner mit

je

einem

Stiere

($fau, ^aijn

ufw.); ba^ ^auptinterejje erregt ein 58är

quäle

l'officio

tanto

aptamente face

che a molti parva esser na-

393.

turale.

— Über anbere Stuffüfirungen

beg ©u*

Giom.

stör.

279.

282—285. 361. 380. 381.

397.

5ßet einer 8tufiüi}run0

XXI, 271

ff.


ber plautimf(i)en 9J?enäd)men bxamaü\d)C^), aber

ba§> (Eingelegte

bei

(1491,

bafelbft

33ermäf)lung mit 3lnna Sforza) tvai

erfter

39

93anctte.

3luffül^rimgcn.

o^m

^Ilfonjoä

^wei'itl eine

überiuog jebenfaüä ba^ (StücE

fa{) man, tjon einem rauf(f)enben Drc^efter begleitet, ©{jortang einen öon Jünglingen in @feu ge'^üllt, in fünftlid) öer^ fcf)Iungcnen Figuren; bann erfc^ien SlpoII, jrf)Iug bie 2t)ra mit bem ^Ie!trum unb fang ba§u ein ^rei§Ueb auf ba^ 33rautpaar, ba§ |)au§ ©fte unb beffen @äfte; barauf folgte, gleid)fam aB

felber;

ba

Sanbleute

;^nterme§§o, eine bäurifd)e ©enref^ene ober ^offe:

af)mten bie 58errid)tung beg Sanbbaueg nad), tüorauf roieber bie 9[Jlt)tI)oIogie

mit SSenug, Ju^to, StpoII, 33acd)u§ unb il^rem @e* in 33ef(i)Iag nat)m unb eine Pantomime

folge bie

©jene

^ari§ auf

bem Jba

— üorging.

dlun

!am

erft

bie gtueite ^älf te

ber 3^abel be§ 5(mpt)itruo, mit beutlid^er Stnfpielung auf bie

©eburt eineö §er!uleg au§ bem §aufe ©fte. ^ei einer frü()ern Stuffü'^rung begfelben @tücEe§ im ^ofe be§ ^alafteg (U87) brannte forttpä^renb „ein ^arabieö mit 8ternen unb anberen Oläbern", b. (). eine Illumination üienei(i)t mit ?^euer* tüerf, n:)elci)e gemi^ bie befte 9{ufmer!fam!eit abforbierte. Dffen* bar rt)ar e§ beffer, menn berglei(i)en 3utaten für firf) a\§> eigene ^^arftellungen auftraten, tuie etroa ax\ anberen ^öfen gefcf)a^. 58on ben feftlid)en 3tuffü^rungen beim farbinal ^ietro 9^iario, bei ben ^entiöogli §u Bologna uftü. mirb beg^alb bei Sinlafe tünftige

ber ^efte gu l^anbeln fein. bie

nun einmal

gür ®e!oratton unb

?luffü{)rungcn

fjür bie italienif(f)e Driginaltragöbie 1)

S3ucf)

2)ie

Strozii poetae fol. 232,

im IV.

ber ^tcoloftic^a be§ Tito Strozza. SBetje lauten:

Ecce superveniens rerum argumenta retexit

Mimus

et

ad populum verba diserta refert:

Tum similes habitu formaque et voce Menaechmi Dulcibus oblectant lumina nostra modia.

mar

übert)aupt ögl. {5Ie<^fi9/ '^^^ ®efora^ tion ber

mobernen

üon ben Stnfängen

33ü{)ne in igtoüen bi§

5um

<SdiIu§

bc^ 16. Sa^rt)unbert§. ©reiben 1894,

bejonber§ ßreijenad) II, passim. "Sie

9Jtenäd)men aud) 1486 in g-cuara, bie

Jloften betrugen mc()r

2)u!atcn.

9Jlur.

(Sreiaenad) II,

XXIV, 202

ff.

aB 1000

278.

$8gl.


40

SSierter 2t6id)mtt.

gang befonber§ öer*

gebräurfjlid^e ^ta(f)t ber 5lu§ftattung toot)!

„9JJan f)at

{jängnigüoll.

frü'Ejer

in SSenebig", jd)reibt ^ranceSco

(Sanfot)inouml570,„oftauBerben£omöbienau(i)Stragöbtenöon antuen unb mobernen '2)td)tern mit großem ^omp aufgefütjrt.

Um

beä 9?ut)meg ber 9lu§ftattung (apparati) tüillen [trömten

3uj(^auer t)on fern unb na:^e bagu

f)erbei.

^eutgutage jeboc^

finben ^eftlid)!eiten, bie üon ^riüatleuten üeranftaltet tüerben, 3D?auern

§tt)ifd)en bier felbft

ftatt,

unb

feit

öon

einiger 3^it ^'^^ \^^

ber @ebrau(f) fo feftgefe^t, ba% bief arnetiaBgeit mit£omö='

bien unb anberen f)eiteren unb f(i)ä^baren SSergnügungen gebracht

itjirb"

®.

^).

:^.

ber

einzelnen Stniäufe unb SSerfud)e biefer

'3)ie

i)in*

^omp 'f)at bie Stragöbie töten f)elfen. mobernen %xa'

güer, worunter bie ©ofoniöba be§ Xriffino (1515) ben größten

gewann, gefjören in bie £iteraturgej(i)icE)te. Uni) anö) tion ber üorne'^mern, bem ^Iautu§ unb 5teren§ na(i)gebilbeten Äomöbie läfet fid) ba§'\elhe jagen. (Selbft ein 3trioft tonnte in biefer ©attung nidE)t§ 3lu§geäeid)nete§ leiften. 'S)agegen ()ütte bie po:putäre Äomöbie in ^roja, n^ie fie 'i)Jia(i)iaüeni, ^ibbiena, 'Siui)m

5lretino bet)anbelten, gar tx)o^I eine ßu'funft l^aben tonnen,

menn fallen

jie

um

nid)t

geti^efen

bem Untergang

it)re§ ^n'f)alte§ roillen

tväxe.

war nämtic^

tiefer

einfttDeilen

üer*

teiB

anwerft unfitttic^, teil§ gegen einzelne (Stäube gericE)tet, iDeId)e fi(i)

feit

etttja

1540

ni(f)t

me'^r eine fo öffentliche t^einbfcf)aft

bieten liefen. SSenn in ber

glangöollen '2)e!Iamation

©of oniSba

bie Sl^aratterifti! oor einer

'fiatte tt)ei(f)en

muffen,

ge'^anbt)abt gemefen. fpiele,

wenn

reaIiftifdE)em

^mmerfiin roaren

fo roar fie t)ier,

nur gu

nebft i^rer (3tieffd)rt)efter, ber ^arüatur,

rüc!fid)t§Io§

bie italienifd)en Suft*

^rofa unb in üöHig ba^ bie europäifd)e Siteratur*

tvix nid)t irren, bie frü'f)ften in

5;on gebid)teten,

gef(i)id)te i'^rer ni(i)t

fo

öergeffen barf.

9^un bauert bo§ ®i(f)ten bon S^ragöbien unb ^omöbien unauf^örlidE) fort,

unb aud) an

§a'^Irei(i)en rt)ir!Ud)en ^(uffül^run*

gen antüer unb moberner ©tücEe allein ^)

man nimmt baöon nur «gl. ejfutg

LXXXIII.

fe()It

Stnla^

e§ fortrt)ät)renb nic^t;

unb

©elegenl^eit,

um

bei


fomöbie.

XxaQöbie.

41

WaStenlom'öbie.

geften bie ftatibe^mä^ige ^ra(f)t gu enttüideln, unb ber ber 9Zation

t)at jid)

abgemanbt.

ööllig

man

fonnte

jene 33erfud)e oollenbl entbe"^ren.

mar unb

S^ational

blieb

bene Gommebia beirstrte,

Szenarium improüifiert

nur eine ©attung: bie ungej(f)rie= nad) einem öorliegenben

)x>e\d)e

tüurbe.

(Sie

!ommt

beS'^alb nid)t fonberlid) gugute,

terifti!

Menbe

@emu§

baöon al§ tion einer lebenbigen ©attung ©obalb ©c^äferjpiel unb Dper auftraten,

Mafien

ber t)öt)ern ©{^ara!-*

unb feft== jebermann auSmenbig

rt^eil fie

^ai, beren ßt)ara!ter

rt)enige

^ie 33egabung ber Station aber neigte jo \e^t nad^ biefer ©attung :^in, ba^ man aud) mitten in ben 9Iuffü!)rungen ge^ f(f)riebener ^omöbien fid) ber eigenen^mproüijation überlief ^), fo ba^ eine f örmli(i)e 'i0lifd)gattung fid) f)ie unb ba geltenb mad^en

roeiB-

tonnte,

^n

biefer SSeife

unb bann ®oIce er bie

mögen

^^omöbien gehalten gemefen

bie

SSenebig 3tntonio ba SJioüno, genannt S3urd)iena,

fein, tr)eld)e in

bie @efellfd)aft be§ 5trmonio,

oon f omi! burd) einen mit uftn. auffütirte^);

©riec^ifc^

(1502

bell' Slrte

bem

ba^

StB SSorläufer ber

fann 5IngeIo ^eolco, genannt ü Sflu^^ante

24), gelten, ber, 'S)id)ter

l^öd)ften 9iut)m

^iiccato, ßob.

man bereite,

unb ©laoonifd) berfe^ten

öene§ianifd)en ®iale!t §u ftetgern mu^te.

ßommebia

93al.

SSurd^iella erfährt

geno§,

a\§>

unb

^id)ter

(3d)auf:pieler gugleid),

bem

ben

^tautug, al§ ©d)aufpieler

unb ber fid) mit mef)reren er in einigen feiner ©tüde al§ pabuanifc^e

9^o§ciu§ gleid)geftellt tnurbe,

f^reunben üerbanb, bie

SSauern unter ben tarnen: SJJenato, SSeg^o, SSillora auftreten liefe; i'^ren

®iale!t pflegte er gu ftubieren,

menn

er auf ber SSilta

@önner§ Suigi ßornaro (5tIot)fiu§ ©orneliug) gu Kobeöico ben (Sommer äubrad)te^). Stllmä^Iid^ taud)en bann all bie be*

feinet

^)

%\e§ meint

nezia

fol.

tüol)!

Sansovino, Ve-

168, tüenn er !Iagt, bie reci-

tanti oerbürben bie

^omöbien „con

invenzioni o personnagi tropo ridi-

— 'Ser

coli".

Sluffü^rung l'arte *)

1568

erfte batierte 93eticf)t üb.

einet ügl.

Sansovino,

Commedia

del-

ßrciäenac^ II, 357 a.

a.

£).,

ff.

ber aber

nid}t

üon @efenfc()aften unter

rung ber ©enannten ')

Scardeonius,

de

jprid)t.

urb.

gut)»»

(3-)

Patav.

antiq. bei @rac»iu§, Thes. IV, III, Col.

288

für

bie

ff.

Gine mi(^tige Stelle aud)

'3:)iale!tItterotur

übert)Qupt.

Sie eine ber benu^ten Stellen lautet: Huio ad recitandas comoediaa socii


42

SSierter 2l6jd^mtt.

rüt)mten 2ota[ma§>Un auf, an beten Übetreften i^^töHen

2{rIecd)tno

uflt).

mögli(l)erh3eife

^arjen, allein

©ie jinb gemife gro^enteilg

im 3ufammen'^ang mit ben erft

ba§

aber jebe gro^e <3tabt

Ieid)t,

fe:^r öiel älter,

ja

9Jla§!en altrömif(f)er

üon

16. ^a'fjr'fjunbert bereinigte metjrere

einem ©tüde. (^egenroärtig

i'f)nen in

fid) nocf)

^antatone, ber ^ottore, 5ßrtg!)ena, ^uktnella,

l^eute ergoßt:

bie§ nicf)t met)r

gef(f)ie'f)t

tnenigftenS i^re So!atma§!e

t)ält

'Neapel feinen ^ulcinella, ^loren^ ben ©tenteretlo, 9Jlai=

feft:

lanb ben biätpeilen ^errlic^en 9)Zene!ing^).

@in bürftiger ©rfa^ be§

©ramag

foHte

objeltio an§ufct)auen

auf ^al^r()unberte

i'^r

5D^äcf)te,

bramatijd)en öoltenb^

©uropa

fie

2tber bie§

fd)ilbern.

bleiben burd) feinbfelige

nur §um Seil

erfennen

unb mit ber

t)at

^Olufi!

SC5a§

ficE)

©erabe ba^

barob angesagt,

ba|3 bie

barf

man

fei.

scenici et gregalea et aemuli fuere

^)

nobiles juvenes Patavini, Marcus Au-

:3ot)rf).

Alvarotus

njTnus Zanetus tengola alii

quem

in comoediis

appellitabat et Hiero-

quem Vezzam et Cas-

quem Billoram

vocitabat et

quidam qui sermonem agrestium

imitando prae ceteris callebant.

üortjonbcn

jum

fece

chino secondo bei aSurat.

il

ima

festa di

Col. 393. SÜn ein

9JJi^oer[tänbni§, :^ergeleitet au§

fen,

benn

rid)tig

ift Ijier nici)t

biefe lüerben

genannt.

II

Mene-

suo uso. Diar. Ferr.

XXIV,

1561 gebtudt.

(£ret=

15. jid)

gebr. 1501 erääf)U:

2.

duca Hercole

tu§' 9JJenäcf)men,

— Übet Ruzzante

Iä§t

ift,

an§ bem Diario Ferrarese jd)Ue§en, ba§

6 £omöbien be§ Stugäante finb 58encbig jenad) II, 334 u. bie bort otigef. Sit.

im

2)o| leitetet minbeftenä jci)on

ba^

a. ber,

unb immer üon

e§ feit öiertfjalb ;^a{)r^unberten lüirüid) gelefen

Menatum

üom

Haltung unb '3)urd)füt)rung ber

9lnbere 33or§üge finb if)m nid)t ab^uftreiten, u.

relius

tröften.

e§ etina

itaUenifd)e ^elbengebid)t mirb

6;^ara!tere feine allerfd)tüäd)fte 6eite

suis

üertt)e{)rte

bamit nad) ©efallen

®rama nid)t geleiftet ^atte,

ba^

(Spo§ erwarten? fd)arf

mag

i^talien

3Ser in biefer Stonmelt

äin§pfUd)tig geilten.

mill,

mar.

fd)ulb

einen ßrfa^ ober einen t)er{)ünten Stuöbrud für ba^

®rama

rt)elc£)e

§ö(i)fte§im Spiegel

ba§ allöerbreitete Stalent ber

freilid)

'3)arftenung,

if)r

unb §u

berrt)et)rt

an bereu Sluflommen

au^äurotten mar

9'iicf)t

freiüd) für eine grofee ^fJation,

öor allen bie (3abe g et) ab t!)ätte,

öiellei(i)t

58gl.

(1. c.

^lau*

ju ben*

Col. 278)

oben ©.39,

8(.l.


9lomantijcf)c§ ®po§.

5D?a0fen!omöbie.

neuem abgebmcft

Sagcntoelt all

43

S3oyi0.

ganje epifd^e ^oefic

iüirb, tt)ät)renb faft bie

ber übrigen S8öl!er gur bloßen Uterarge[(i)ict)tUd)en Äuriojität

getüorben

Ober

ift.

un§

ge!)ört für

f(f)on eine teüroeife

©efi(f)tM'reije§ ba^u,

an ben

liegt e§ ettca

anbereS tierlangen unb anerfennen

aB im

Sejern, bie etma^

9Jorben? Sßenigftenä

9(neignung be§ italienifd)en

um biejen 'S)i(i)tungen it)ren eigentümlid)en unb

SBert ab^ugeunnuen,

e§ gibt

jel)r

au§ge§eid)nete

5D'lenf(f)en,

bamit anfangen §u !önnen. ^reilid^, itjer ^ulciO, SBojarbo, 9triofto unb 33erni auf ben reinen foge* nannten ©eban!enget)alt t)in anall)fiert, ber mu^ babei gu !urj rt)el(f)e

erflären,

!ommen.

ni(i)t§

©ie finb Äünftler ber eigenften

unb

entfd)ieben

tveld)e für ein

2(rt,

Sßol! bid)ten.

üor'^errfdfjenb !ünftlerifd)e§

®ie mitteIaIterUd)en ©agenfreife ^tten nac^ bem

allmä'^''

H(i)en (£rli3fc^en ber 9iitterbirf)tung teil^ in ©eftalt tion gereimten

Umarbeitungen unb

(Sammlungen,

teiB

^rofaromane

al§

Se^tereö tvax in Italien iüät)renb

tüeiter gelebt.

bc§> 14.

^aijx^

neu erH)ac£)enben (Srinne= rungen beä 9tltertum§ riejengro^ baneben empor unb [teilten :^unbert§ ber ?^all; boä) toud)fen bie

be§ 9JZittetaUer§ in tiefen ©chatten.

atle ^t)antafiebilber

SSoc*

amorofa nennt ^tvax unter ben in feinem ^^uberpalaft bargeftellten ^eroen aud) einen Striftan, 2Irtu§, ©aleotto uftü. mit, aber gan^ !ur§, aB fc^ämte er fic^ caccio

ir)rer

9lrt

in feiner SSifione

§. 33.

(oben ^b.

nennen

fie

I,

©. 166), unb bie folgenben

2)a§ SSol! jebod) behielt

ben gingen über.

fie

"Siefe

bann

fie

tüieber

fonnten

i'^ren

finben unb barftellen;

fie

®(f)riftfteller aller

nic^t met)r ober

nur im ©d)erj.

im @ebäd)tni^, unb

au§> feinen ^än=*

entmeber gar

an

bie ^id)ter be§> 15. ^a'^r'£)unbert§

Stoff

nun gan§ neu unb frei emp= inbem fie un*

taten aber nod) mel)r,

mittelbar baran tüeiter bic^teten, ja fogar bei tüeitem ba^ meifte

neu erfanben. (Sine§ mu^ man nid)t tion if)nen oerlangen: ba^ fie einen fo übertomntenen ©toff Ratten mit einem üortüeltlid^en ^)

Pulci in feinem ^Diultuilten

fin^*

giert für feine @cfc^id)te be^ ^Riefen

SDiorgutte eine feierUd)e uralte 3;ra= bition.

(Morgante, canto

XIX,

str.

153

ff.

S8gl.

unten

(2.

44,

21.

1.)

9fod) brolliger lautet bie frttif(^e ©in*

leitung be§

Limerno Pitocco (Orlan-

dino, cap.

1,

str.

12

22).


u

SSierter Slbjdinitt.

9flefpe!t

barum

®a§ ganje neuere ©uropa

bef)anbeln follen.

beneiben, bafe

fie

barf

fie

nod) an bie Xeilna'^me i^reä SSoI!e§ für

eine beftimmte ^{jantajietüelt antnüpfen tonnten, aber fie f)ätten

^eud)Ier fein tnüffen, tuenn (Statt beffen

|(^öne

@efange§ beim Stejitieren

auf bem neu für bie ^unft* aB Souöeräne. ^f)X ^aupi^id

fie fid)

poefie geitjonnenen ©ebiete f(f)eint bie mögli(f)ft

biefe al§ Tlt)ü)u^ üere'^rtf)ätten.

fie

belegen

unb muntere SSirfung be§ einzelnen gewefen §u fein, tt)ie benn and) biefe tüenn

@ebic!)te au^erorbentlid) geroinnen,

man

fie

ftücftneife

unb öortrefflid), mit einem leifen Stnflug öon Äomi! in (Stimme unb ©ebärbe, l^erfagen !)ört. (Sine tiefere, bur(f)gefü^rte (5;t)ara!* terseic^nung '^ätte gur ©rtjö'^ung biefe§ (Sffeftg

beigetragen; ber Sefer

baran, ha er

ben öor

mag

fie

ni(f)t

fonberlid)

verlangen, ber ^örer ben!t

immer nur ein ©tüd f)ört unb

ni(i)t

äulefet nurben3fl()apfo=»

fid^ fief)t.

^n betreff ber t)orgefcE)riebenen g^iguren ift bie 8tim=« mung be§> '3)id)ter§ eine boppelte; feine t)umaniftifd)e Silbung proteftiert

gegen

i\)x

aB

mittelalterliche^

mäl^renb

SSefen,

borf)

be§ bamaligen Xurnier^ unb mögUd)e 5lennerfcf)aft unb poetif(i)e ^in* gebung erforbern unb §ugleid) eine ©langaufgabe be§ 3(te§itan* feiner eigent* ten finb. ®e§'f)alb fommt e§ felbft bei ^ulci^

Slämpfe

it)re

(Seitenbilb

£rieg§rt)efen§ alle

P

^arobie be§ 9flittertum§, tnenn aud) bie !omifd) berbe daneben ftellt er 9f?ebert)eife feiner ^alabine oft baran ftreift.

Iid)en

bag Sbeal ber ^)

9ftaufluft,

feinen brolligen

Morgante, Begonnen 1460,

langer

$aujc

beenbet

3lame SKargutte leljnt ©igantcn Margotto in

bem ©o^ia im

critiche sul

®er

class. ital. n,

^cr Morgante

Mobena

1894).

ital.

®eb. be§

brudt SSenebig 1481, neue 2Iu§gabe

mit

3tftarotte

mit einer bestimmten

gniammen: Toscanella, öielleirfjt nur im allgemeinen

Don

Sß.

1.

Aap. gür ba§

Ficino,

SRanfe,

mit Pulcis 3nterejje für

naturtt)iffen= SBoIpi,

Note

ift

juerft ge*

©ermolli, glorenj 1855.

Siaä Sturniertuefen

ben

SBßl.

(Bibl. d. scuole

VI, 17. 18.

an einen

Driadeo.

S)inge.

s.

9}ior*

\id)

5ßer?önlid)!eit

jd)aftlict)e

Morgante

narf)

1470.

13. Sat)rf). an, Iiat öiel ^tI)nUcf)!eit

t)ängt öielteid)!

unb gutmütigen

SBe'^anbeUe

Qux

f.

t)ier

unb im folgen«

mag

fur^

auf

ß.

@efd)id^te ber italienijd)en

^oefie, SSerlin 1837, üertoiefen ben.

u. 5. 2lbfd)nitt,

tt)cr*


aSojarbo.

?ßulci.

45

Iiaä etnätg m8gltrf)e epo3.

gante, bcr mit feinem @Iocfenfcf)rt)enget ganje 5(rmeen bänbigt;

aud) biefen

ja, er meife

mieberum

relatio gu oerttären burcE) bie

©egenüberftellung be§ abfurben unb babei 5[Ronftntm§ ^[JJargutte. ©in bejonbere§

'^ö(f)[t

65ert)irf)t

merftüürbigen

legt aber ^ulct

auf biefe beiben berb unb !räftig geäei(i)neten ßt}ara!tere !eine§=

megy, unb feine

@ejrf)i(i)te

ge^t auä), nad)bem

S3ojarbo fie

*) fte!)t

nad) SSelieben ernft unb fomifd);

Ud) al§ tölpelf)aft. ficf)

®§

(S(i)ilberung aller

fo fe^r ernft fein lä^t

man

lt)ie

gea(f)tet

fobalb

nun

errät

man

unb

tDurbe

aud) bie ©ebic^te

aU

©eftalten in

ein

©efang

"Eialb

Äompofition

fonbern bie eineö

®an!

Umftänben

ift

nid)t bie eine§

fein fo

ge^^

lang

großen

©owenig

9ftan!enrt)erf eine§ ^riefeg burd)*

gefü'^rte inbiöibuelle ^^ormen, tiefe ^erfpettioen geftattet,

unb

öerfd)ie*

fomenig eriüartetc

e§ in biefen @ebid)ten. '2)ie

bunte gülle ber ©rfinbungen, burc^

53o|arbo ftet§ üon

neuem

'2)et

Orlando inamorato

öom

juerft

üoliftänbig gebrudt 1494; bie 2 erften

drittel

jd)on

1487.

h)eld)e befonberä

überrafd)t, fpottet aller unferer je^t

geltenben ©d)ulbefinitionen ^)

bilben

ober einer üon bunten

umgau!elten |)rad)tüonen ^rud)tfd)nur.

ben Figuren unb bem

burd)^

bie

Sf^atürlid)

ober aud) boppelt

g^riefeS

bene ^läne forbert ober aud) nur

man

beg (Srcole

auf tva^ für SSor^üge

menig

bei fo ben^anbten

felbft

finb; it)xe

^iftorienbilbeg!,

man

genaue

bem ^ofe

Ieid)t,

tüie

@an§e§ unb tonnten

fie

te(i)nif(f)

n)ieber

gefül^rten St)ara!tere geerntet '^aben irürben.

fein

bie

öor ber ©efellfd^aft be§ Sorengo magnifico, unb

öon ^errara;

fd)loffene§

mit

nämüd)

Hergänge.

gleidjermafeer S3o|arbo ba^ feinige öor

f)ier

biämeilen abfid)t*

^ulci;

möd)te fagen,

^ulci remitierte fein @ebi(f)t, tvat,

mit ben bämonifcf)en

felbft

f{f)ilbert fie

gibt aber eine !ünftlerifd)e 5lufgabe,

äufierft lebenbige unb,

fertig

Wud^

rtjeiter.

gang beiüu^t über feinen ©eftalten unb gebraud)t

SSefen treibt er feinen «Spafe unb hjelc^er er e§

längft barau§

fie

öerfrf)munben finb, \t)xen n)unberlid)en Q^ang

Übet Bojardo

SSefen ber epifd)en ^oefie.

1894 ein großer 93anb

gcj.

9Ibf)anb'

lungen unb eine ?tu^g. jeiner SQrifa.


46

58ierter 9tbfcf)nitt.

gür

bie

bamalige ß^it tvat e§ bie angenet)m[te ^iöerjion gegen*

übet ber S3ej(^äftigung mit

man

SluSweg, tücnn

bem Slltertum,

überf)aupt tüieber §u einer fetbftänbigen

erjä^Ienben ®i(f)tung gelangen ber

(55ef(i)id)te

tve\ä)e

ja ber einzig TnögUc£)e

'2)enn bie ^oetifierung

jollte.

fü'^rte bod)

beö 9tltertum§

nnr auf jene ;^rrpfabe,

Petrarca betrat mit feiner „?tfrica" in Iateinifd)en ^eja=

metern unb anbert^lb i^atir'^unberte fpäter Xriffino mit feinem „öon ben ©oten befreiten Italien" in versi sciolti, einem enormen (SJebi(i)te öon tabellofer ®pmä)e unb ^erfifüation, tvo man nur im ßmeifet fein !ann, ob bie @efd)i(i)te ober bie ^oefie bei bem unglü(!li(i)en üBünbniS übler lüeggefommen fei^).

Unb

it)of)in

öerlodte

®ante

biejenigen, bie ifju na(i)at)mten?

®ie öifionären ^rionfi be§ Petrarca finb eben nod) ba§ le^te, )va§> babei mit @efd)ma{i §u erreid)enn)ar, ^occaccio^ „SSerliebte ÜMfion" ift bagegen föefentlicE) blo^e 5(uf5äf)lung !)iftorifc^er unb fabelf)after ^erfonen nad) anegorif(i)en Kategorien. SInbere leiten bann, tva^ fie irgenb bor^^ubringen t}aben, mit einer baroden 9?a(i)at)mung tion ®ante§ erftem (^efang ein unb Der* feigen fi(^ babei mit irgenbeinem anegorifd)en 33egleiter, ber bie ©teile beö SSirgit einnimmt; Uberti '^at für fein geograpt)if(f)e§ 6iebi(i)t (^ittamonbo) ben ©olinu^ geniäl)lt, ©iobanni ©anti für fein Sobgebi(i)t auf ^eberigo öon Urbino ben ^lutard)^). SL^on biefen falfc^en 5'ät)rten erlöfte einfttoeiten nur biejenige epifcE)e "Siidjtung, n3eld)e oon ^ulci unb ^ojarbo bertreten tvax. ^ie ^^egierbe unb ^eii:)unberung, mit ber man it)r entgegen!am trie man bieneid)t big an ber 2;age 9lbenb mit bem @:po§ nid)t

mef)r tun tüirb

bürfnig tvax.

(S§ t)anbelt fid)

(Sd)öpfungen, bie

betoeift glänjenb, toie fet)r bie (3ad)e ein S3e*

feit

unferm

gär m<i)t barum, ob in biefen

;3at)r'^unbert

9'iibelungen abftrat)ierten ^beale be^ bern)irni(i)t feien fie jebenfallä.

bie für ^)

1547.

un§ ber

ober

ni(i)t;

au§ §omer unb ben

tt)al)ren

§elbengebid)teg

ein i^beal if)rer 3eit berrt)irnid)ten

9JHt il)ren maffen'£)aften Kampfbef(i)reibungen,

am

meiften ermübenbe ^eftanbteil finb, begeg*=

L'Italia liberata dai Goti.

Rom.

")

Über Santis

©. 50,

9t.

1.

@ebicf)t

oben

95b. I,


9lrtofto.

©ein

47

©til.

tieten fie übeubieS, wie gejagt, einem ©ac^intereffe, üon bcm Wix rt)ie üieleö ber SIrt un§ fd^luer eine ricfjtige ä^orftellung ma(i)en, mürbe ni(i)t ber je^ige 6Jef(i)mad felbft in ber ^Iia§ entbef)rlid) foiDenig alg bon ber ^orf)jd)ä^ung bc§> lebenbtgen finben?

momentanen (So

<Bd)\[bcm§> übertjaupt.

man bcnn aud) an 5lriofto feinen falfrf)eren -JJJaB* al§ luenn man in feinem Drianbo fnriofo (1516) nac^

!ann

ftab legen,

Gl)ara!teren fn(i)en

gct)t.

Sie finb

unb ba öor^anben unb

t)ie

fogar mit Siebe bet)anbelt, allein ba§' @ebi(i)t ftü^t Slugenblicf auf fie

verlieren

aU

unb tuürbe burd)

gelüinnen.

if)re

firf)

feinen

^erüorl^ebung fogar d)ei

i^ene 2(nforberung l)ängt aber mit

einem allgemeinen 33egel)ren gufammen, iüelrf)em Striofto ni(^t im (Sinne unferer 3eit genügt; üon einem fo gemaltig begabten unb berü'^mten ®id)ter nämlic^ t)ätte man gerne überf}aupt etiuaS anbere§ a[§ 9f?oIanb§abenteuer u. bgl.

einem großen äSerfe

(Sr "^ätte follen in

bic tiefften lonflifte ber 9Jlenfd)enbruft,

bie f)öc^ften 9tnf(i)auungen ber 3eit

über

göttli(i)e

unb menfd)=

Hd)e '2)inge, mit einem SSorte: eineö jener abfd)lieBenben bilber barftellen,

mie bie

Statt beffen

bieten.

ben Mnftler unb

gött(i(i)e

f omöbie unb

ber

SSelt^*

^^-auft fie

gan^ mie bie bamaügen bilben*

t)erfäf)rt er

inbem er üon ber Originalität unferm je^igen (Sinne abftrat)iert, an einem befannten Greife üon ©eftalten meiterbilbet unb felbft ba^ fd)on bagemefene tüirb unfterblid),

in

'3)etail

bei

nod^ einmal benu^U,

einem foId)en

ba§

mad)en

mögen. ^a§

immer

erreicht

S^turell

fein, je gele'^rter

.tunft^^iel

3Sa§ für 35or§üge werben fönnen,

e§ if)m bient.

lüirb fieuten o'^ne fünftlerifd)e§

begreiflich §u fein

wo

SSerfa'^ren nod)

be§ ^riofto

unb

ift

um fo

üiel fd)tr)erer

geiftreid)er fie fonft

ba§> gtan^üoll

„0^efd)et)en", tüeld)eg fid) gleichmäßig burct)

lebcnbige

ba^ gan^e große

@r bebarf ba§u einer ®i§penfation nic^t nur üon altem ftrengern 3ufamment)ang ber öefd)ic^ten. ©r muß üerlorene unb üergeffene f^-äben lüieber anfnüpfen bürfen, itio e§> i^m beliebt; feine g^iguren muffen fommen unb üerfd)minben, nicf)t @ebici)t üerbreitet.

üon ber

tiefern (St)arafteräeid)nung, fonbern aud)

iDeil i'^r tiefere^

perfönU(i)eg SSefen, fonbern wcii ba§> ©ebid^t


48

aStcrtcr Stb^c^nitt.

c§ fo tierlangt. tx)ül!ürli(i)en

mäßige

f^reiltd)

innerf)db biefer f(i)einbar irrationetlen,

^oTnpojition^iDeife entmidelt er eine ööllig gefe^^»

(3d)ön!)eit.

(St öerliett

jicf)

nie in§ ^efcE)reiben, fonbern

immer nur fo biel ©generie unb ^erfonenfct)ilbemng, alg mit bem 3Sorröärt§rüden ber (greignijfe t)armonij(^ t)erf(f)moI§en gibt

ttjerben !ann; nod)

SJJonoIoge

weniger

üerliert er fid) in ®efprä(i)e

bie eingelegten 9!eben jinb nämlicE) tüieberum

®r§äf)Iungen

,

fonbern er behauptet ba^ majeftäti[d)e

legium be§ tvatjxen (Spo^,

alle^ gu lebenbigen

unb nur

^riöi^»

SSorgängen gu ge*

i^m

nie in ben SBorten tva^ ficf) öoHenbä nid)t in bem berü'^mten breiunbgman^igften ©efange unb ben folgenben, tüo 9floIanb§ ftalten.

'S)a§

^atfjoS liegt bei

^ulci lüo^I erlaubt

'^atte^)

,

^a^

Ülaferei gej(i)ilbert tüirb.

bie Siebe§gej(i)i(i)ten

gebid)t feinen It)rijcf)en (Sd)mel§ ^ahen,

lüenn

man

fie

auä) üon moraUfd)er (Seite

!ann. SSiSmeilen beji^en Iid)!eit

ba^

fie

unb

ein SSerbienft mef)r,

ni(f)t

bafür eine foId)e

tro^ allem ^aubet^

man

ift

im Reiben*

immer guf^ei^en

3Sat)rt)eit

Sf^ittertüefen,

ba^

unb

fie

2ötr!=

umgibt,

barin unmittelbare 9ingelegent)eiten be§ ^id^terS

5U er!ennen glaubt. :^m SSoHgefüt)! feiner

9JJeifterf(i)aft

felbft

^at er

bann unbebenüicf) nod) man(i)e§ anbere auSber ©egenmart in ba^ grofee 2Ber! üerfIod)ten unb ben 9^u^m be§ |)aufe§ @fte in @e^ ftalt bon 6rfd)einungen unb SSei^fagungen mit t)ineingenom* men. %ei munberbare ©trom feiner Dttaben trägt biefeö alle^ in glei(f)mä^iger S3en)egung t)orH)ärt§.

WH XeofUo ^itocco

tritt

längft erfel)nte§

unb

golengo ober, rt)ie er fid) t)ier nennt, Simemo bie ^arobie be§ ganzen Sf^ittertoefen^ in i'^r 9ftec^t='), pbem aber melbet ficf) mit ber f omi!

bann

il)rem 9fleali§mu§ nottüenbig aud) ba^ ftrengere ß;t)ara!teri^

Unter ben puffen unb ©teiniDÜrfen ber föilben

fieren iDieber.

©affenjugenb eine§ römif(i)en £anbftäbtd)en§, ©utri, rt)ä(f)ft ber fi(f)tbarli(i) gum mutigen gelben, 9Jiönd)gfeinb

Üeine Drianbo

unb 9iäfoneur 1)

20

Morgante,

auf.

Canto

®ie tonöentionelle ^^antafietüelt,

tüie fie

XIX,

^ortioli,

Str.

ff.

")

1526.

gteu ebicrt üon

2ltt.

SJtantua 1888 (Opere maccheroniche

Sein Orlandino,

er^c

2tu§g.,

di

Merün Cocai

SSb.

III).


grolcngo unb bie ^arobte.

fitf)

[eit

49

5:otquato %a\\o.

^ulci ouggebilbet unb at§ 9Ra^meu be§ ®po§ gegolten

unb

^atte, fpringt I){er freiließ in Splitter auöetnanber; ^erfunft

SSefen ber ^alabine roerben offen tier^öt)nt,

@fel§turmer im

§tt)eiten

©efange, lüobei bie

unb äöaffen

berbarften Sflüftungen

33.

§.

butd) jeneg

9^itter

mit ben fon=

®er

^irf)ter ^eigt

erjc^eiuen.

bi^ipeilen ein !omif(f)e§ 33ebauern über bie uner!lärli(i)e 3^reu= lofigfeit, bie in

ber g^amilie be§

®ano üon Wain^

mefen, über bie müt)feUge ©riangung be§

bana al§

u. bgl, ja

hvüä)e (tporunter

fet)r

fd)öne,

9?eben allebem

SIriofto ni(f)t

ift

(Sinfälle,

tr)ar

mo'^I für

Äe^ereien §iemlic^ balb ber ^nquifition unb ber burd),

ant)eim

menn

(Sine fenntUd)e

fiel.

©pott auf

ben Drianbo

ba^ ber Drianbino mit feinen

furiofo ein @(üc!,

geffen'^eit

f ap. VI) unb

enblid) nocf) ein gemiffer

gu üerfennen, unb e§

nodf)

(Spifoben, 5lenben§au§=

ber 8(i)luf3 üon

§. 33.

ge==

'3)urin^

ba^ überlieferte bient i^m überhaupt nur

©ubftrat für lä(^erlid)e

ßoten.

^u ^aufe

(3(i)tt)erte§

Iutt)erif(f)en

!ünftlicf)en SSer*

^arobie

f(i)eint j.

^.

bem

{^ap. IV, ©tr. 28) ba^ ^au§ ©ongaga öon

^alabin Q^uibone abgeleitet wirb, fintemal öon Drianbo bie ©olonnefen, üonSlinalbo bie Drfinen unb üon 9^uggiero 3irioft

— bie

(Sftenfer

abftammen

foHten.

SSielleic^t

— laut

mar

3^er*

rante ©ongaga, ber Patron be§ ®i(f)ter§, biefer 5InäügK(f)!eit

gegen

^au§

baS'

®a^

(£fte

ni(i)t

enblic^ in ber

Staffo bie ßt)ara!terifti! eine '2)i(f)ter§ ift,

ber

um

fremb.

©erufalemme ber

liberata be§ 3lorquato

{)ö(i)ften ?tngelegen'f)eiten

be§

bemeift allein fd)on, mie meit feine ®en!meife üon

ein ^albeä ^at)rt)unbert früt)er :^errf(f)enben abmeid)t.

©ein bemunbernStüürbigeg SSer!

ift

mefentlicE) ein

in^mifd^en üollgogenen ^Gegenreformation unb

®en!mal ber

i!)rer

Xenben^.

f^ünfteöta^itcl.

Stu^ert^alb be§ @ebiete§ ber ^oefie §uerft

üon allen (Europäern ben

SButd^arbt, Kultur

ber »enalHance.

f)iftorif(f)en

IL

11. Stuf l.

^dben

bie ^t^^tener

?[Renfd)en nacf) feinen


50

aSicrtcr Stbjrfinitt.

äußeren unb inneren ßügen unb

@igenj'(i)aften

genau ju

bern eine bur(i)ge^enbe Steigung unb SSegabung

\ä)iU

gef)abt.

bemer!en§* Segenbe mufete aB eine ftef)enbe 9lufgabe ber ^iograp^ie ba^ ^nterejfe unb ba§ @efci)i(i für inbiöibuelle S(i)ilberung it)enigften§ bi§ gu einem getüiffen GJrabe aufred)t {jalten. ;^n ben £Iofter= unb ®om[tift§annaIen föerben man(i)e .f)ierard)en, §. 58. SJleintüer! bon ^aberborn, 5lIIerbing§ geigt fc^on

tuerte

ba^

$8erju(f)e biefer Slrt,

frü'f)ere SDHttelalter

unb

bie

©obe'^arb üon §ilbe§{)eim ufm.

unb öon

re(i)t

me'f)reren unferer beutf(f)en

gen, nad) antuen

ßüge

toftbarften

5!Jiuftern,

befdjrieben,

anj(f)auli(i)

^l'aifer

gibt e§ (3(^ilberun=

©ueton, öerfa^t,

etir)a

entt)alten; ja biefe

unb

ätjulic^e

tveiä^e bie

profane „vitae"

f ortlauf enbe parallele §u ben |)eiligen== ®oc^ tnirb man lieber (gin'^arb nod) 3iabet)icu§^) nennen bürfen neben ^oinoilleg (S(i)ilberung be§ fjeiligen £ub=

bilben allmä'^Iid) eine gefd)icf)ten.

lüig, lr)el(f)e

aB ba^

erfte

oolüommene

@eifte§bilbni§ eine§ neu=*

europäifd)en 9Jienf(i)en allerbingä fe^r oereingelt ba[te!)t.

^fja^

ßubjüig finb über:^aupt feiten, unb bagu

gefeilt

rattere mie fic^ noct)

(5t.

ba^ feltene ©lud, ba^ ein böllig naiüer 8d)ilberer au§

3^9^^ ^^^

allen einzelnen

©reignifjen eine§ £eben§ bie @e==

finnung ^erau§ ertennt unb fpred)enb

tümmerlic^en Quellen mufe f5^riebrid)

II.,

ift

barftellt.

ba^ innere

9(u§ tüelc^

Sßefen

eine^

©d)önen gufammen erraten. ßnbe be§ 9JlitteIaIterä al§ 5ßiograpl)ie nur 3s^tgefd)id)te unb o^ne (Sinn für ba^

eine§ ^^ilipp beö

SSieleg, wa^» fid)

gibt,

man

bann

eigentlid)

bi§

Snbioibuelle beä §u preifenben 9Jlenfc^en gefc^rieben.

ben Italienern ttjirb nun ba^ 3luffud)en ber d)ara!teriftt* fd)en Büge bebeutenber 9)lenfd)en eine I)errfd)enbe Stenbeng, unb bie§ ift e§, tüa§ fie üon ben übrigen 3(benblänbern untere 35ei

fd)eibet, bei

meldien bergleid)en melir nur zufällig unb in au^er^»

orbentIid)en fällen borfommt.

liefen entmidelten (Sinn für

ba^ ^nbiöibuelle tann über:^aupt nur berjenige :^aben, ^)

Radevicus, de gestis Friderici

imp., be^ II, 76.

— ^ie

aulgejeicf)*

ncte Vita Heinrici IV. enthalt gerabe

rt)eld)er

inenig ^erjonaUd)iIbenmg, ebenjo bie

Vita Chuonradi imp. tion Wipo.


%oilam\ä)t SBiograp^if.

felbft

au§ ber

tüorben

0laffe '^erauägetreten

51

unb jum ;3?^btöibuum

^m 3ufammen'^aTtg mit bem tt)eitf)errfd)enben 158fg.) entfte{)t eine

9fhi'f)m§ (S3b. I, (S.

d)enbe ^öiograp'^ü,

unb

ftien

öe==

tft.

\vel<i)c nid)t Tnef)r

Oieil^enfolgen §u t^atten,

geiftlic^e

begriff beö

fammeinbe imb berglei»» nötig t)at, jid) an '3)t)na* tüie

2tnaftajiu§,

bon Üiaöenna (9. ^a'^rf).) unb i'^re 9?acf)folger, ober mie bie ^ogenbiograp^en bon SSenebig. 8ie barf bielme{)r ben ^enfd^en fd)ilbern, n^enn unb meil er bebeutenb ift. 5n§ SSorbilber tüirten "hierauf au^er ©ueton aud) ©omeliug dlepo^, bie vlri illustres unb ^lutarc^ ein, le^terer ein £iebUng§autor ber ^umaniften be§ 15. ^al)t^ ^rgnellu^,

einer

SSerfajjer

S3i§tumggefd)id)te

{)unbert§; für Iiteraturgefd)id)tli(^e 5(uf§eid)nungen fd)einen bie

£eben§befd)reibungen ber ©rammatüer, S^^etoren unb n)eld)e toir

aU

©ueton tennen^),

93eilagen §u

aB bem ®onatuö

SSorbilber gebient §u ^aben, aud) ba§ bielgelefene, ?iugefd)riebene

SSie

nun

Seben

SSirgiB.

Sammlungen, Seben

biograpt)ijc^e

Tlänmx, berühmter grauen mit bem !amen,

oben (^b.

itjurbe jc^on

'3)id)ter,

tüefentlid^

I,

14.

©. 166ff.)

:3af)rf)unbert auf*^

erfte

bebeutenbe

©omeit fie bon ben frü^e='

ern3ät)nt.

nid)t ^eitgenojfen fd)ilbern, t)ängen fie natürlid)

ren ^arftellern ah; bie

berü'fimter

freie Seiftung

ift

mo'^I

Seben ®ante§ bon ^Boccaccio. £eid)t unb fd)iDungbon ()in= gefd)rieben unb reid) an 3BiIl!ürUd)!eiten, gibt biefe 5trbeit bod) ba^ lebhafte ©efü^I bon bem 9(u^erorbentIid)en in ®ante§

ba§>

SSefen''). *)

übet

®ann folgen, |)anbf(i)riftcn

je^unqcn ber ber

in

gu (£nbe be§ 14.:^at)r:^unbertä, bie„vite*'

unb über=

pf)tIoftratifcf)eu

3flenaijiance

j.

28erfe

görftcr,

im

^aijib. b.pteu{5.Slunftiammt.25. 1904. 15.

<B.

I'ie ^ier üot

allem in SSettad^t

unb

bie Untetjuc^ung bei ©c^e^fer^

S3oirf)t)orft:

Slu^

fü^rt,

jungen Oon Boccaccio bie

Äönig Matthias Corvinus.(£cl)nerbt.)

einanberje^t.

SK.

9Sgl.

bie fd)öne

28ürbiguug bei

Sanbau, S3occaccio

<B.

180—182

bem

9iefultate

ba% bie beiben etljaltenen

fommcnbenvitasophistarumüberje^* te 1487 Antonio Bonfini öonAscoIifür ^)

®nnte§ 3?erbannung

©. 191—226, bie ju

jinb

(^af*

unb tvddjt

SRöngcl unb üBorgüge jener 33io*

grapl)ic geiftre^d)

unb

9{cue

jd)arf jinnig

auS*

9lu5gabc

unb

Unterfuc^ung beiber goffiiiioe» öon etoftagno, 23ologna 1899. 4*


52

SBtertct 2lbi(f)nitt.

auöge§etd)neter f^Iorentiner, üon ^ilippo

jeben ga(f)e§: ®i(f)ter, ^juriften, 2lftroIogen, ^ünftler, ©taat§=

lebenbe. ^Ioren§ iDtrb IDO

man bie

(£ä finb

SSillani.

Seute

^tr§te, $t)tIoIogen, Stfjeologen,

unb friegämänner, barunter nod) wie eine begabte ^amiUe,

t)ier be'()anbett

Sprößlinge notiert, in

befonber§ träftig au§gefprod)en

ift.

tt)eld)en

ber @ei[t beä ^aufe^

nur

"Sie ß'^aratteriftüen finb

aber mit einem roa^ren Stalent für ba§ ^eäei(f)nenbe ge=

!ur§,

geben unb nod) befonberS mer!lt)ürbig burdf) ba§ Qu\ammen^ faffen ber äußern ^{)t)fiognomie mit ber innern^). g^ortan^) i)aben bie Xo§!aner nie aufgeprt, bie 9)Zenfc£)enfd)iIberung

eine (5ad)e

mir bie

t:^nen l^aben

aB

^efä'^igung §u betra(i)ten, unb öon

it)rer fpegiellen

tüi(i)tigften 6t)ara!terifti!en

ber Italiener

beg 15. unb 16. ^at)rf)unbert§ über'^aupt. ©iobanni ©aüalcanti (in

ben SSeilagen gu

feiner fIorentinifd)en @ef(i)i(i)te, öor 1450)3)

fammelt Seifpiele bürgerlicher

unb Slufopferung, üon

5treffUc^!eit

politifd^en SSerftanbe§, fotüie auci) !riegerif(i)er Stüct)tigfeit,

^apft ^iu§

lauter ^-lorentinem.

II. gibt in

enthält eine befonbere

(3(i)rift

feiner früt)ern B^it*),

bie SSorarbeiten §u jenen ^orträt§, aber

Bügen unb

feinen

Äommen^

Seben§bilber üon berüt)mten ß^i^genoffen;

tarien tuertöolle

'S)em ^afob

g^arben.

bon

glei(i)fam

mit eigentümli(f)cn

33olterra üerbanfen mir

pitante ^orträt§ ber römifc£)en Äurie") in ber ßeit (Sijtuä' IV.«). 1)

58gl.

(£jfur§

^)

§ier

ift

93b.

153

©.

I,

LXXXIII.

')

tuieber auf bie früt)er

0rapl)ie

be§

tteifen,

fomie

L.

33io^

exaerp:erte

ff.

B.

auf

Alberti

^^inju^

äa^Ireidjen

bie

florentinijdien 33iograpf)ien bei ratoti, ^)

im Archivio

storico u.

Storia fiorentina

f)r§g.

Wu'

De

©(^riften be§ ©tuttgarter SSereinS, 9lr.

@. aSoigt

II,

I,

£eben§bc|(i)reibungen loten gegangen.

81

*)

Sind)

Ugolini

Verini

poetae

Florentini (eine§ B^itgenoffen Lorenzos,

eincä

©d)üler§ be§ Landinus,

unb £ebrer§ be§ Petrus

Fol. 13

öon

fj.

nitus, Fol. 14)

Florentinae

Cri-

de illustratione urbis

libri

tres,

^ari^ 1583,

bef.2. 93ud) üerbient eine (Srtt)äf)nung.

literarifcf).

Dante, Petrarca, Boccaccio merben

in

SSgl.

Sßon ben 65 finb

bon p.

big 202.

D.

Stuttgart 1839.

©. 324.

XXIII,

ben

illustribus,

viris

Romanum

bei 9Kurot.

a. a.

S. «ßüliboti, glorenä 1838. *)

©ein Diarium

1472—85

21

ücr=

oI)ne jebe^ tabeinbe S3ein)ort

genannt

unbd)ara!terifiert; aud) einige ^^rauen Fol.

11.


53

%oSlan\\ä)e 93tograpf)iI.

33on SSefpajiano f^iorenttno Cluelte

im gangen

gehört er

mar

gum

fd)on oft bie 9^ebe,

maä

ttjic^tigften,

aber feine @abe be^ 6^ara!terifieren§

!ommt

itJtr

unb

aB

befi^en;

nod) nid^t in ^e*

neben berjenigen eineö 9Jiac£)iaöeni, SfJicoIö SSalori, @uic* ciarbini, $ßar(^i, grance^co SSettori u. a., t»on tt)eld)en bie euro== päifd)e @efd)id)tf(i)reibung öielleid)! fo nad^brücflicf) aU öon ben trad)t

alten anf biefen 2öeg gemiefen tünrbe.

Man

barf nämlicf)

ni(i)t

öergeffen, baB meljrere biefer 9tutoren in lateinifd^en Über* fe^nngen frü^e i^ren SSeg na(^ bem S^orben fanben. Unb ebenfo

gäbe e§ o{)ne ©iorgio SSafari üon 5(rre§§o unb fein unüergleirf)* 2Ber! noc^ feine ^unftgefd)i(f)te beg 9?orben^ unb

lic^ tt)i(f)tigeg

beö neuern (Suropa überhaupt.

$8on ben Dberitalienern be§ 15. ^a'f)rf)unbert§I)at ^artolom*

meo ^agio (üon (Spejgio) t)ö!)ere SSebeutung (58b. I, (Sjfurö XXXII). ^latina, au§ bem eremonefif(f)en gebürtig, repräfen* feinem Seben „^aul§ II." (93b. I, <S. 116) bereite bie SSor^^ügUc^ mic^tig aber ift bie öon biograp'^if(^e ^arüatur. tiert in

^iercanbibo "Decembrio öerfa^te (3d)ilberung be§ testen conti 1), eine gro^e, erweiterte S'Za(i)a^mung be§ Sueton.

monbi bebauert, ba^

fo üiel

3Si§= ©i§=*

W^e an einen folc^en (^egenftanb

getüanbt morben, allein für einen

großem Wann

I)ätte oieUeid)t

ber 9lutor nirf)t au§gereid)t, n3ät)renb er üöllig genügt,

um

gemifd)ten (S^arafter be§ ^^üippo 9JJaria unb an unb

in bem'=

ben

felben mit ttjunbertüürbiger (^enauigteit bie SSorauSfe^ungen,

f^ormen unb ^Folgerungen einer beftimmten barpftellen. %a§> ^ilb be§ 15. :^at)rl)unbert§ o:E)ne

biefe in i{)rer

^rt einzige

'äxt üon 2t)ranni§ märe unüoUftänbig

93iograp'[)ie, n)eld)e bi§ in bie

feinften 9)Ziniaturpün!t(i)en t)inein c^arafteriftifd) i)in befi^t 9J^aiIanb

an bem

ift.

(2päter=*

(yefd)id)tfd)reiber (Sorio einen he^

beutenben 93ilbni§maler; bann folgt ber domaSfe ^aolo ©iobio,

unb Heinere (Slogien meltberütjmt Sänber ein S3orbilb geroorben finb. Gä

beffen größere 58iograpt)ien

unb

für 9?a(i)foIger aller

ift leicl)t, *)

an l^unbert

(Stellen ©ioöiog g'Iücl)tig!eit, oft aud), bod)

Petri Candidi Decembrii Vita

Philipp!

Mariae

Vicecomitis,

bei

Wuxat XX. unb 2lnm.

3.

SBgl.

oben

5Bb. I,

S. 40


54

SJicrter

3tbj(f)mtt.

tüo^I ntcE)t jo t)äufig, feine tlnreblic!)!eit na(!)äutt) eifert, ernfte f)ö^ere 5lbfic^t Hegt of)ne^in nie in Slllein ber Ottern

er tüar.

einem

be§ ;^a{)t!)unbert§

unb eine

9Jlenf(f)en,

tDet)t

mie

burd) feine

931ätter, unb fein Seo, fein Sllfonfo, fein ^ompeo Solonna leben unb belegen fidt) öor unä mit oöHiger 3öa^rt)eit unb S'Jottüenbig* !eit, menngleici) if)r tieffteg SBefen un§ t)\ei ni(f)t !unb tüirb.

Unter ben S'JeapoIitanern nimmt ©. 38,

9t.

1),

fomeit

lüir urteilen

2:riftan ©aracciolo (58b. I,

tonnen, ol^ne ^rage bie

erfte

obmo'^I feine 9lbfid)t nid)t einmal eine ftreng bio*

(Stelle ein,

Sßunberfam t)erfle(i)ten fid) in ben ©eftdten, bie unb <Bä)id\a\, ja man fönnte i'fjn iüo^I einen unbetüu^ten Xragüer nennen. %k rt)at)re Sragöbie, grap^ifdje

er

un§

h3eld)e

ift.

öorfü'^rt, (5(f)ulb

bamaB

auf ber (3§ene teine Stätte fanb,

f(i)ritt

mäct)tig

'2)ie „SBorte unb ^lä^e. unb Staten SllfonS' be§ ©roBen", öon 5lntonio ^anormita^ bei Sebgeiten be§ fönig§ gefd)rieben unb gerabe beS^alb öon 6(i)mei(i)elei unb 93eit)unberung me'E)r erfüllt, aU bie '^iftorifcE)e

ein'^er burd^ bie ^aläfte, (Strafen

Söa'E)rf)eit

artigen

öerträgt, finb merltüürbig

aU

eine ber früt)eften ber*

(Sammtungen üon 2tne!boten unb

tueifen tüie

f(i)erä*'

tjaften 9fteben.

Sangfam nur

folgte ba§ übrige

Seiftungen in ber geiftigen

unb

©uropa ben

St)ara!terifti!,

itatienif(^en

obfd)on bie großen

SSemegungen fo mand)e S3anbe ge* fprengt, fo üiele Xaufenbe gum @eifte§teben getnedt t)atten. ttber bie it)id)tigften ^erföntid^feiten ber bamaligen europäifd^en SBett finb mieberum im ganzen unfere beften @ett3ät)r§männer ij^tatiener, foiuot)! Siteraten al§ Diplomaten. SSie rafd) unb un* it)iberfprod)en tiaben in neuerer ß^it ^i^ tiene§ianif(i)en @e= fanbtfd)aft§berid)te be§ 16. unb 17. ;^at)r^unbert» in betreff ber potitif(i)en

religiöfen

^erfonaIfcE)itberungen bie erfte (Stetle errungen. Stud) bie (Selbftbiograp^ie

nimmt bei ben

Italienern l^ie unb

ba einen träftigen ^tug in bie Siefe unb SSeite unb

fct)itbert

neben bem bunteften ^tufeenteben ergreifenb ba§ eigene innere, tüäf}xenb fie bei anberen 5^ationen, aud) bei ben Deutfd)en ber ^)

©. oben

58b.

I,

©, 262,

81.

2.


®tot)io.

SSer^ältni^jutcurop. Siterotur. (Scl6piogtapt)icn. Snca©iIbio.

55

an bie merttüürbigen äußeren (Bd)id\ah unb ben ©eift me^r nur au§ ber '3)ar[tenung§jüeiie erraten lä^tO- @§ ift, aly ob 'S)ante§ vita nuova mit it)rer unerbtttü(i)en 9fteformatioTi§5eit, fid^

t)ält

ber 5iation bie SSege getüiefen

SBaf)rt)eit

"^ätte.

®en Einfang bagu mad)t ^etrarca§ SSrief „an bie 3iZad)tt)eU", ber ^Beginn einer (5eIbftbiograpf)ie, tüie fie, nad) ^etrarca§ au§* brüdIicE)em 3eugni§, üor

i^m taum

bann unb 15.

einer üerju(f)t tjabe^);

bem

folgen bie |)au§* unb ^amiliengefc^id)ten au§ ^a'f)r!)unbert, tuelc^e no(^ in siemlid)er QIn§af)I

14.

namentlich in ben

fIorentinij(f)en33ibIiott)e!enf)anbf(i)riftli(i) öort)anbenfinb naiüe, ;

im^nterejfe be§ ^aufe§ unb beg ®(f)reibenben abgefaßte £ebeng* laufe, tüie

©ine

g.

33.

be§ SSuonaccorfo

tiefere (5elbft!riti!

mentarien ^iu§'

ift

firf)

fogar

barauf, ba^ er melbet, mie er feine

tva^

fie

i^rer

bem erften 5(nfd)ein na(f) f arriere maci)te. ^lllein bei

man

tut it)nen Unrecht, tuenn

Überzeugung, nad)

üöIUg auf in ben '2)ingen, o'^ne

fid)

©o

um

grämen; nad)

3tüiefpalt fonberlid) §u

man

inneren

iljren

tieferen £eben§refultaten er!unbigt.

\id)

anber§

er in allen geiftigen

tigten, mitgelebt

fragen,

unb met)r

bef)arr*

kämpfen unb

ging ®nea§ (Stjtüiu^

irgenbeinen

fittlid)en

biefer ©eite bedte i'^n

feine gutfat^olifd)e Drtl)oboj.:ie fomeit al^ nötig toar.

bem

f om^» Wen^

gibt 9JZenfcf)en, bie tnefentlic^ (Spiegel beffen jinb,

umgibt;

lid) nacE)

it}m al§

man biefe§ mer!rt)ürbige ^ud)

tüeiterm 9?ac^benfen trirb

©§

man ^ier öon

II. gu fud)en; traS

fd)en erfä{)rt, befd^ränft

beurteilen.

^itti'').

aud) nid)t gerabe in ben

Unb

nad^*

bie fein ^al)rl)unbert befd)äf^

al§ einen ^rvexQ berfelben toefentlic^

am Gnbe feiner Saufba^n nod) 3:emperament genug übrig, um ben ^reu^äug gegen bie Xürfen äu betreiben unb am ©ram ob beffen SSereitelung ^u fterben*). geförbert

l)atte, behielt er

bod)

3tud) bie ©elbftbiograpl)ie beö S3enüenuto gellini ge^t nid)t ej!ur§

LXXXIV.

1)

58qI.

^)

Petr. epp. var. 25:

me, ut arbitror, ^)

Vieler

fecit

titnt t)r§g.

quod ante nemo.

ScOensIauf

SRünni mit ?(nmerfungen

ift t».

öon ®. ©. ©01=

f^Iorens 1720,

neu öon

St.

95acd)t bella Sec\a, 93ologna 1905. Sa-

lutati S5ttefe III, 76 nennt if}n frater

meus. *)

Sögt.

(Sj!ut§

LXXXV.


56

SBtcrter Slbjcfmitt.

gerabe auf 95eobacf)tungen über ha^ eigene innere au§. ©leid)* lt)ot)I

ben ganzen

fc^ilbert fie

mit einer t)inreiBenben

0etne§,

bafe

9J?enfc^en,

3Sa'£)rt)eit

gum

unb ^ülle.

2:eil iDtber SSillen, Q§>

ift

ma^rlicf) fein

58enüenuto, bejfen bebeutenbfte Strbeiten bloßer

©nttDurf geblieben unb untergegangen finb, unb ber un§ al§ £ünftler nur

im üeinen

jonft aber, Jt)enn

neben

fo bielen

SSenöenuto

aB

beloratioen i^ad) üollenbet

erf(i)eint,

man blo^ nad) feinen er'E)altenen 3Ser!en urteilt,

größeren ßeitgenoffen §urü(iftef)en mufe, bafe StJlenfd) bie 9Kenjd)en bej(f)äftigen mirb bi§ an^

(£nbe ber Sage. (S^ fd)abet i:^m nid)t, ba^ berSefer ^äufig er mö(f)te gelogen ober geprahlt t)aben;

gemaltig energifd^en,

a'f)nt,

benn ber ©inbrud ber

böllig burc^gebilbeten Statur überwiegt.

Stieben it)m er|d)einenä. SS.unjere norbijc^en ©elbftbiograp'^en, fo öiel

'i)'öf}zx

unb

i^xc Stenben^

it)r

fittUc£)e§

SBefen bisweilen gu

ad)ten fein mag, bod) al§ ungleich) lüeniger öollftänbig in ber "^ar^ ftellung.

(Sr

3Jla^ in

ficf)

Unb

ift

ein SJJenfd), ber alleä !ann, alleS lüagt

unb

fein

f eiber trägt 0-

nod^ ein anberer

ift ()ier

gu nennen, ber e§ ebenfalls

2Bat)rI)eit ni(f)t immer foll genau genommen t)aben: ©irolamo ßarbano öon SJJailanb (geb. 1500). ©ein 58üd)Iein de propria vita^) tüirb felbft fein gro^eä 5tnben!en in ber ©e»« fd)i(i)te ber SfJaturforfc^ung unb ber ^t)Uofopt)ie überleben unb übertönen lüie bie vita S3enbenuto§ beffen SSerte, obiuo^I ber Sßert ber ©(f)rift ein tDefentlid) anberer ift. ^arbano fü^It fid) alg Strjt felber ben $ul§ unb f(i)übert feine p^t)fifd)e, intelle!^ tuelle unb fittlid)e ^erfönlid)!eit famt ben SSebingungen, unter njeld)en biefe fid) entroidelt '^atte, unb gtüar aufrid)tig unb obje!*

mit ber

tiö,

fomeit i'^m bie§ möglid) mar. ©ein gugeftanbeneö SSorbilb,

Tlatc ?IureI§ ©elbftgefpräd)e, fonnte er in biefer ^^e§ief)ung be§^ f)alb 1)

überbieten, toeü SBon

it)n !ein ftoifd)e§

ben norbijd)en Selbpio*

grapt)ten lutrb

man

ften f)icr bie (fretlid)

üiellcid)!

am

bebcutenb

c^^e^

fpät.)

bc3 Agrippa d'Aubign^ ticrgleid)cn

lönnen, tuenn c§

jid)

um

ben

tiölltg

runben, fprerf)enbcn 3tu§brurf ber gn*

Xugenbgebot

genierte.

biöibnalität Ijanbelt. 2)

1576.

SBetfafet

im

t)D:^en

Slltet,

Über Cardano oB

unb (Sntbeder ögl. scienoes math^m.,

Sibri,

um

f5forfd)er

Hist. des

III, p. 167

ff.


SBenücnuto EelKni.

57

Satbono.

@r bege'f)rt toeber jidE) nocE) bie 2SeIt gu f(i)onen; beginnt bocf) fein Seben^kuf bamit, ba^ feiner 9}iutter bie üerfud)te Stbtreibung ber Seibe§fm(f)t ni(f)t gelang. 6§ ift f(f)on öiel, ba^ er ben @e=» ftirnen, bie in feiner 6jeburt§[tunbe geroaltet, nur feine (3(i)icE* fale unb feine intelleftuellen ®igenf(i)aften auf bie 9fle(f)nung fdireibt unb nic^t aud) bie fittUd)en; übrigen^ gefte'^t er (^ap. 10) offen ein, ba^ if)m ber aftrologifc^ eriüorbene 2Baf)n, er tuerbe ba§ öiergigfte unb t)öd)ften§ ba§> fünfunböierjigfte ^a^r nid)t überleben, in feiner i^ugenb üiel gefd)abet ^abe. '2)ocf) ift e§ un§ ^ier

ni(f)t

erlaubt, ein fo ftar! üerbreitete^, in jeber ^ibliotl^e!

öor'^anbeneg ^ud) §u ej^erpieren. SSer e§ lieft, npirb in bie

® ienft*

!ommen, bi§ er bamit §u @nbe ift. ßar^^ bano befennt allerbingg, ba^ er ein falfc£)er (Spieler, ra(f)füc^tig, gegen jebe Sfleue öert)ärtet, abfirf)tli(i) öerle^enb im 9f?eben ge* tüefen; er be!ennt e§> freilid) o^ne 3^red)^eit rt)ie o^ne fromme ^erfnirfc^ung, \a ot)ne bamit intereffant merben gu tuollen, öiel= me^r mit bem einfachen, obfeltiüen SBa'E)r'^eit§finn eine§ 9f?atur^

bar!eit jeneB 9JZanne§

Unb wa^ ba^

forfc^erg.

finbet

ficE)

nacE)

5(nftö^igfte

ift,

ber 76iäf)rige 9JZann

ben f(i)auerUd^en Griebniffen,

§.

33.

ber

|)inricE)=

tung feinet älteften (So:^ne§, ber feine üerbut)Ite @emat)Iin giftet I)atte

(^ap. 27.50), bei einem

gu ben 9Jlenfcf)en, gleic^tuot)!

fe'^r erf(f)ütterten

öer^*

ßutrauen

leiblid) glüdlid): nocE) lebt it)m ja

ein ®n!el, nod) befi|st er ein unget)eure§ SSiffen, ben 9tu!)m

iDegen feiner SSerfe, ein fef)en,

ben ©tauben an ©ott.

SSefte ift:

in

t)übfcE)e§

SSermögen, D^ang unb 3ln*

mächtige g-reunbe, Äunbe t)on ©e^eimniffen, unb waäbag

feinem 9J?unbe; e§ finb '3)ocE)

aU

9'?ad)trägU(^ §ät)It er bie 3ät)ne

i'E)rer

nocE) fünf^e'^n.

(Sarbano fd)rieb, forgten

toren unb Spanier bereite bafür, ba^ ficE)

^nquifi*

SJlenfdjen entioeber

augbüben tonnten ober auf irgenbeine Sßeife ift ein grofser ©prung bon ba big auf bie 9J?emoiren

nic^t met)r

umfamen. @g beä

aucE) in ^teilten

foI(f)e

3tlfieri.

(S§

tüäre inbeg ungere(f)t,

©etbftbiograp^en §u

fd)lief3en,

gilt c!Iid)cn93ienf(^en5u2ö

orte

biefe

ßufammenfteKung oon

o^ne einen fotüo^I achtbaren aU

fommenjulaffen. ß^ift

bieg ber


58

»iertcr Slbjdinttt.

be!annte £eben§pt)Uofop'f) Suigi ©ornaro (geb. 1467), befjen SSot)nung in

^abua

f(f)on al§ SSautüer! Hajfijcf)

unb

gugleicE) eine

^eimat aller 5!JZujen ttjar. ;^n feinem berüf)mten ^raftat „öom mäßigen Seben"^) fd)ilbert er gimäc^ft bie ftrenge ^iät, bniä) tt)el(i)e e§ i^m gelungen, naä) früf)erer Unmä^igfeit unb baburcE) entftanbener £rän!lic^!eit ein gejunbeS unb t)ot)e§ 3tlter, bamalö üon 83 ^at)ren, gu erreid)en, bann antiüortete er benjenigen, tuelc^e

ba§

2tlter

lebenbigen Stob

unb

firf)

unb

munbem

^ilfe 5U ^ferbe fteige, luftig,

unb

fein tote§

.

.

.

SJiein

fei.

über mein 3Sot)Ibefinben, mie

treppen unb §ügel

amüfant unb aufrieben

üon ©emütforgen unb triebe öerlaffen

g-reube

Umgang finb

tt)eife, gele'^rte,

au§ge§eic£)nete

Seute öon (Staube, unb tx)enn biefe nid)t bei mir f(i)reibe id)

unb

fuct)e

bamit

lüie

nü^Iic^ äu fein naä) Gräften.

of)ne

icf)

'f)inauflaufe, tüie id)

bin, lüie frei

@eban!en.

roiberlu artigen

micf) nid)t.

einen

ßeben „8ie mögen !ommen,

üerf(i)ntä'f)en; er betueift if)nen, ba|3 fein

ein f)öd)\t lebenbigen fef)en

aU

über 65 ^al)re {)inau§ über{)aupt

finb, lefe

unb

auf jebe anbere Söeife anberen

SSon biefen '2)ingen tue

gu feiner ßeit, bequem, in meiner fc^önen S3ef)aufung,

id)

jebe^

rt)eld)e

in

ber beften ©egenb

^abua§ gelegen unb mit allen 9JlitteIn ber S5au!unft auf (Sommer unb Sßinter eingerid)tet, aud) mit ©är=' ten am fliefeenben SSaffer üerfeljen ift. ^m 3^rüf)ling unb §erbft ge'^e id) für einige Sage auf meinen ^ügel in ber fd)önften Sage ber (Suganeen, mit 93runnen, ©arten unb bequemer unb §ier* Iid)er ^o'f)nung; ba mad)e id) aud) rt)of)I eine Ieid)te unb t)er= gnügUd)e ^agb mit, wie fie für mein Filter pap. Einige ß^it bringe id) bann in meiner fd)önen Scilla in ber (gbene^) §u; bort laufen alle SSege auf einem ^la^ gufammen, beffen

9)litte

eine

artige £ird)e einnimmt; ein mäd)tiger 2lrm ber ^renta ftrömt ^)

Discorsi della vita sobria, be^

ftc^enb au§

bcm

eigentlichen trattato,

einem compendio, einer esortazione unb einer lettera an Daniel Barbaro.

Öfter gebrucft.

5^euerbing§

ttiirb

Slrbeiten

roaufee

tion

2B.

Butler,

'ä.

lanb 1905. ^[t bie§

2)

Sßilta

lt)ot)I

bie

üon Eobeoico?

Le

©. 41

ertt)äf)nte

9?gl. je^t £ot)a^

da

ber

^^cmpe^

rini

ren^bcroegung ouggebeutet.

SSgl. bie

naro, L'Arte 1898, II, ©. 189

bie

Sd)rift

gugunften

mu

1903 unb 9J?oImenti, 3Rax'

ville

edificate

AI.

Corff.


59

Suigi ©omaro.

mitten burc^ bie Slnkgen, lauter fru(i)tbate, tüo^I arxQebaute f^elber,

alleä je^t ftar! bert)o'f)nt,

f(i)Ied)te

Suft unb

f(i)en inar.

tvo früher

ei)ex ein Sßol^nfi^

i^d) tt)ar'§,

ber bie ©emäffer ableitete; ba lüurbe bie

£uft gut, unb bie Seute fiebelten

unb ber Drt

mürbe

fo

nur (Sumpf unb

für (Sd)Iangen al§ für 9J?en*

ausgebaut,

an unb öerme^rten

fic^

Jnie

man

it)n je^t fief)t, fo

fid),

ba^

an biefer ©tätte gab id) @ott einen unb einen Sempel unb Seelen, um it)n anzubeten. 2)ie§ ^m i^xü^^ ift mein ^roft unb mein ©lud, fo oft id) '^infomme. ling unb §erbft bcfud)e id) aud) bie na^en Stäbte unb fef)e unb fpred)e meine ^reunbe unb mad)e burd) fie bie S3etanntf(^aft iä)

in SSat)rt}eit fagen !ann:

5(Itar

anberer au§ge§eic^neter Seute, 9)lufi!er

9J[rd)ite!ten, 5D^aIer, S3ilbt)auer,

unb Sanbötonomen. ^d) fd)aue

an, rva^

fie

9^eue§

ge==

fd)affen T)aben, betrad)te haS^ fd)on

Gelaunte lieber unb lerne

immer

unb an ^atäften, ©arten, unb ^eftungöroerfen.

wa^ mir

öiete§,

Stitertümern,

bient, in

©tabtanlagen,

£ird)en

SSor allem aber entjüdt mic!^ auf ber 9^eife bie (Sd)ön^eit ber

©egenben unb ber Drtfd)aften, tüie fie balb in ber (Sbenc, balb auf ^ügeln, an ^lüffen unb 58äd)en mit it)ren Sanb^ufern unb ©arten ringsum baliegen. Unb biefe meine ©enüffe tüer* ben mir

nid)t gefd)mälert burd) 2lbnat)me be§ ©efid)tg ober beö

@et)örl: alle meine ©inne finb ©ott fei ®an! in üollfommen gutem 3uftanbe, aud) ber ©efd)morf, inbem mir je^t ba^ SSenige unb ©infad^e, ha^ id) äu mir net)nxe, beffer fd)medt, aB einft bie ßederbiffen, §ur 3^it ha

üermö^nt, !ann

öon

^äJ3lid)en

finb fd)ön

t)ie(met}r

träumen

id)

imorbentlid) lebte,

auf ber

9fieife

^d) bin nid)t

überall fd^Iafen, o^ne

gequält ^u toerben;

felbft

meine S^räume

unb angenehm."

5Zad)bem er t)ierauf bie üon i'f)m für bie Sflepubli! betrie^ benen Gntfumpfung^arbeiten unb bie bon i'^m be!f)arrlid) öor^ gefd^tagenen ^rojefte ^ur (Srt^altimg ber Sagunen ermähnt ^at, fd)Iie6t er: „^ie§ finb bie l'oa'^ren (^r^olungen eine§ burd) ©otte§ ^ilfe gefunben 5nter§, baB bon jenen geiftigen unb förperlid)en Seiben frei ift, roeId)en fo mand)e jüngeren Seute unb fo mand)e !)infied)enbe ©reife imterliegen. Unb ttjenn eö


60

SSterter 9tbjrf)mtt.

erlaubt

§UTn ©rofeen ba^ ©ertnge,

ift,

f)in§u§ufü0en, f o

biefem

ba'^ id) in Iid)e

f omöbie

ift

§um

Srnft ben (Srfjerj

aud) bag eine 5'md)t meines mäßigen 2eben§,

meinem

83. SllterSja^re nod) eine fef)r ergö^*

Doli e'^rbarer

(SpaB^aftig!eit gefd)rieben tjobe.

^ugenb, tuie bie Sragöbie (Baä)^ be§ 2tlter§; n^enn man e§ nun jenem berü'fjmten @rie(f)en §um Sflu'fim anre(i)net, ba^ er nod) im 73. ^at)re eine Sragöbie gebid)* tet, mu§ icf) ni(f)t mit ge'fin ^al)ren barüber gefünber unb {)eiterer Unb bamit ber f^üHe meinet fein, aB jener bamaB tüar? '2)ergleid)en

ift

fonft (Bad)e ber

3llter§ !ein Stroft fel)le,

id)

fe'f)e

eine 9trt Ieiblid)er Unfterblid)!eit

in ©eftalt meiner 9^ad)!ommenfd)aft öor Stugen. SSenn

^aufe !omme, öor mir, SSater

nad^

l^abe id) nid)t einen ober gmei, fonbern elf 6n!el

§it)ifd)en gtipei

unb

id)

5[Rutter, alle

unb ad)täe^n

üon einem

^^a^ren, alle

ferngefunb unb (joüiel big je^t gu fef)en

mit Stalent unb ^fJeigung für 53ilbung unb gute »Sitten begabt, ©inen öon ben Heineren "^abe id) immer aB meinen ^ofjem

ift)

mad)er (buffoncello) bei mir, lt)ie benn bie f inber üom britten gum fünften ^at)re geborene SSuffonen finb; bie größeren

bi§

meine ®efenfd)aft unb freue mid) aud), fie fingen unb auf öerfd)iebenen ^ören; ja iä) felbft finge aud) unb ^abe gu Snftrumenten fpielen belf)anble id) fc^on alö

ba

fie :^errlid)e

Stimmen t)aben,

je^t eine beffere

'fiellere,

tönenbere

Stimme aU

je.

'S)a§ finb bie

greuben meinet 5nter§. 9JJein Seben ift alfo ein lebenbigeS unb !ein tote§, unb ic^ möd)te mein ^tlter nid)t taufd)en gegen bie $^ugenb eine§ fotd)en, ber ben £eibenfd)aften berfaüen ift." ^n ber „®rma()nung", rDeId)e ©ornaro üiel fpäter, in feinem 95.^a'^rc beifügte, red)net er gu feinem ©lud unter anberm aud), ba^ fein „'Xra!tat" biete ^rofelt)ten gewonnen ^abe. @r ftarb 5U 1)

^abua

1565, faft i)unbertiät)rig^).

9ia(^ anbeten:

104 ^al)re

(5d)lt)er glaublirf)c S3cifpiele

tjoijem Sebcn§alter, freilid^

alt.

öon

\ci)X

au§ frü^e*

auf

De

subtilitate

eiltet tion

gio, S3ij(i)of

üon $orto,

ren ;3at)r^unbcrten ober fernen San*

^arbinal, in dtom

bern, bie leiteten nad) 5Beri(^ten ita=

ftarb.

Uenifdier

Sleifenben

iät)lt

Cardano

lib.

XII.

ein

102 ^aljren erreid)te Gior-

19.

ber, jeit

1476

©ept.

1508


Suigi (Jornato.

61

Sf)aralten[tif tion SSöIfetn.

©erfjfte^ 5?apitel.

hieben ber ©"^araüerifti! ber einselneu ^nbibibuen

entfte'^t

®abe be§ UrteiB unb ber 6(i)ilberung für gan^e 33e* ööüenmgen. 3Bä{)renb be^ 9JZitteIaIterg {)atten ficf) im ganzen Stbenblanbe Stäbte, «Stämme unb 33öl!er gegenseitig mit Spott* unb ©cf)er§n)orten öerfolgt, n)et(f)e meiftenö einen maleren Slern aud) eine

3Son

in ftarter SSergerrung entl^ielten.

Italiener

im

je'^er

aber taten

ber geiftigen Unterj'rf)tebe

93ert)ufetfein

unb £anbj(i)aften befonberS

itjrer

bic

Stäbte

fjerüor; i^r So!aIpatrioti§mu§, fo

groB ober größer al§ bei irgenbeinem mittelalterti(i)en ^atte früher jcf)on eine literarifd)e Seite

bem

fid)

unb üerbanb

3SoI!e, fid)

mit

begriff be^ 9f?ut}me§; bie 2;opograpt)ie entftetjt al^ eine

parallele ber 33iograpt)ie Cöb.

I,

jebe größere Stabt in ^rofa

unb

S. 164fg.).

3Sät)renb

fid)

nun

SSerfen gu greifen anfingt),

traten aud) Sdiriftfteller auf, n)eld)e fämtlid)e tt)id)tigere Stäbte

unb S3etiöl!erungen

teil§

ernft'^aft

teilä h)i^ig üerfpotteten, iPot)I

Spott

nid)t fd)arf

3unäd)ft

ift

nebeneinanber befd)rieben,

auc^ fo befprac^en, ba^ ^rnft unb

öoneinanber §u trennen

finb.

Srunetto Satini gu eriDät}nen.

(gr

!ennt aufier

^eimat aud) g-ranfreid) burd) einen fiebeniät)rigen9(ufent=' fialt unb gibt in längerer 9tu§füf)rung bie d)ara!teriftifd)en tlnterfd)iebe in SSo^nung unb Seben^ioeife 5iüifd)en g-rangofen unb Italienern, ben ©egenfa^ §iüifd)en ber monard)ifd)en Ülegierunggform ^ran!reic^ö unb ber republi!anifd)en SSerfaf* feiner

^)

2)ie§

jum

^eil j(f)on

fcf)t

ftüf),

in ben lombarbif(jf)cn ©tobten fd^on

im

12. ^aijxi).

S^gl.

Landulfus senior

Ricobaldus unb

(bei 9Jiutat.

merfnjütbigen

5lnont}muä,

fd^einlid)

Giovanni Magnono,

dibus Papiae, au§ (1329

ff.)

bem

— ©obnnn

(b.

bingä gcbrudt

\x>ai)X'

De

14.

lau-

i^a^i^^-

mnxat.

Liber de situ urbis Mediol. a3ejd)reibung

X.) ben

l,

b)

(Sine

Sreäcia^ 1493 neuere

im Aroh.

stör.

lomb.

XIII, 676

ff.

bie ®ebid)te

'^a^u gef)örcn aud)

Pand. CoUenuccios junt

ßobe üon ^^loren^. ©aciotti, ©. 83ff. ©in ®ebicf)t jum £obe SSetonaä

au^

bem

15. ^o^'^b- (ital.) !)rgg.

Don

im Nuovo Arch. stör. X, 313—323. «ßoetififie Scbil-

U. 9JZard)ejini Vol.

berung üon 93eIIuno in Pierio Valer.

amorum

lib.

Cavassico

V, abgcbvudt bei (Sian

I, p.

X

ff.


62

SSiertet ?t6jd^mtt.

fung ber ©tobte Igtalieng an^). ©obann !ommt näd)ft einigen berü'^mten ©teilen in ber ®iüina Sommebia ber ^ittamonbo be§ Uberto in

33etra(f)t.

§ier

tu erben '^auptjäd)Iid)

unb

auffaltenbe (£rj(^einungen

nur einzelne

Sßa'fjr^eidien nam'^aft gema(i)t:

ba^ ^rä{)enfeft §u ©t. SlpoIUnare in 9lat)enna, bie Brunnen in Sreüifo, ber grof^e Heller bei SSicenga, bie f)ot)en

Qölh öon

Wlaniua, ber SBalb üon 3:ürmen in £ucca; boä) finben \id) ba* gmijc^en aud) S ob e^erl) Ölungen unb ansüglicfie tritüen anberer 9lrt; 5treä§o figuriert Bereits mit beut jubtilen Ingenium feiner ©tabtünber, ©enua mit ben fünftUd) gefd) markten Slugen unb 3ä^nen(?) ber SBeiber, 93oIogna mit bemC^elbbertun, S3ergamo

mit

gm

bem groben

unb ben gefrf)eiten köpfen u. bgl.^'). 15.^af)rt)unbert rül)mt bann jeber feine eigene ^eimat au(i) ®iale!t

me

auf Soften anberer ©tobte,

ettüa ber ^^Jeapolitaner auf

Soften ber 58oIognefen, bie alleS beffer roiffen mollen, al§ bie ßeute anberSmo^). 5D'li(f)eIe ©atoonarola §. 93. lä^t neben feinem SSenebig unb 9fiom

^abua nur ai§>

benn 2tm (Snbe be§ ^af)r'f)unbert§ feinem „Antonius" eine fingierte 9teife boS'^afte 93emerfungen babei borbringen natürlid) ber objettiüen (Sr*

frö!)U(i)er gelten^), rtjomit

menig gebient

!enntni§

^ontanuS

fd)ilbert

burd) iStalien, nur

in

um

^Ioren§ t)ö(^ften§

al§> "^errlid^er,

tvax.

gu !önnen. ^)

Li Tresors ed. St)obatnc.

1863, p. 179—180. (Lib. III, p. II 2)

bem

Italiener

tcett mti)x

fpäter, S)ie

0.

über $ari§,

\.

577

afö

^unbert ^aijxe cap.

omnis urbanitatis esse feruntur,

18.

tt)er='

mcU Ue in ber Slnrebe

bie

bermeiben quo latinitatem

extinguere

moliuxitur,

SBrtcfe II, 413.

jd)en granfrctd)

51.

Salutati,

2)en ©egenjo^ ätüt* unb Italien I)ebt aud)

Petrarca in ber Inveotiva contraGal-

2. *)

I)er

5!}littclaltct

j^i^^^Sofß^ <l"i veluti parentes

©injai)!

Masuccio, bei ®otI)ein ©. 317,

2)

batnol^ nodf)

Dittamondo IV,

ben getabelt,

lum (nämlid) Jean de Hesdin, togl. «ß. bc9loIf)ac, RomaniaXXI), f)erüor.

1).

tuelcf)eö

Oom

galt,

Paris

aSßl. ba\. p.

Savonarola, ed. Segarijji, ®. 59.

Oben

58b. I,

©.164.

— Über aSencbig

©.

69.

S)ie ältefte S3e-

jcf)reibung 9ftom§

öon

Signorili (:^anb=

\.

oben

93b. I,

id)riftUd))

ift

in

bem

^ontififot Mar-

tins V. (1417) gefd)rieben, ögl. gorot)iu§ VII, 569;

bie ältefte

@re* 93e=

fd)reibung $Rom^ burd) einen ®cut«' jd)en

H. Muffel

i)unbert§) f)r§g.

bingen 1876.

(^Kitte be^ 15. ^ai)t^

üon

SB.

SSogt,

Sü»


!

©c^ilberungen be3

Stber mit

unb

16. ;3al)rf)unbert

ßt)ara!terifti!enO,

tiefer

anbereS

bem

beginnt eine

tüie

bam

fie

in biefer SSeije befa^.

S3oI!

63

16. ^a^xijunbexti.

9leif)e

al§

mattet !ein

itjot)!

SJ^ac^iaüelli fc£)ilbert in

einigen toftbaren Stuffä^cn bie 9trt unb ben :politifd)en ßuftanb ber '2)eutfd)en unb ^ran^ofen, fo bafi aud) ber geborene S^orb* länber, ber jeine Sanbe§gej{f)id)te !ennt,

bem

florentinifc^en

^ann

SSeifen für feine ßi(f)tb liefe banfbar fein wirb, bie Florentiner fi(f)

babei

im

tiienei(i)t ift

ben

(^33b. I,

@. 81, 87) gerne

§ei(i)nen

unb fonnen

fid) felbft-)

reic£)üerbienten ÖJIanäe it)re§ geiftigen 9?ut}meg;

e^ ber (Gipfel i^reä (3eIbftgefüt}B, tüenn

Primat %o^tana§ über

!ünftlerif(i)en

^.

fie g.

einmal

^^talien nidji

üon einer befonberen genialen ^Begabung, fonbern öon ber STnftrengung, bon ben ©tubien {)erleiten3). ^ulbigungen be*^ rüt)mter i^taüener anberer ©egenben, wie j- 33. baS' I)errlicf)e fe(i)5et)ntc

ßapitolo be§

fd)ulbigen Stribut in

man

mo(i)te

9{rioft,

©mpfang

einen

ioie

it)ot)t

ne'^men.

(Sine öortreffIid)e <Sd)überung ber Italiener naä) i'^ren t)er=

f(f)iebenen ^efd)äftigungen

unb

©"^aratteren, freilid) in

fnappen

SSorten unb mit befonberer §eröorf)ebung ber Sucd)efen, bereu

einem

bie S(f)rift

gemibmet

tvax,

gab Drtenfio Sanbi, ber

freiließ

ba§ SSerftedfpielen mit feinem 'Flamen unb ba^

freie (3(f)aUen

mit

aud) ba,

gefd)irf)tU(f)en Statfa(i)en fo fet)r liebte, bafj er

ernft §u berichten fd)eint,

mit

unb nad)

SSorfid)t

rt)0

er

forgfältiger

Prüfung aufgenommen merben mu^*). 'Serfelbe Sanbi t)at anont^m einen dommentario t)erau§^ gegeben^), n)eld)er än)ifd)en nieten 2^ort)eiten aud) mand)en mertoollen SSin! über ben unglüdlid)en gerftörten ßuftanb um

etn)a ein ^a'^rje^nt fpäter

*)

2)er ef)araftcr ber ra[tIo§ tätt=

gen 58crgama§ten SJcugiet

ift

fet}r

5trgrDof)n

unb

artig gef(i)ilbert bei

Nov. 34. ©0 Varchi, im IX. 'i&uä) ber

Bandello, Parte ^)

tioll

I,

Storiae Fiorentine (Vol. III, p. 56ff.) 2) Vasari, XII, p. 158, v. di

9?atur geban!t,

lt)ie j.

58.

in

bem

©0=-

nett be§ Älfonso de' Pazzi 9li(f)t'S;o§faner

2rucc^i,

Misero

1.

11

c.

an ben Annibale Caro (bei

III, p.

Varchi

!

187):

e piü infelici noi

Se a vostri virtudi accidentali

Äggiunto fosse

'1

natural, ch'e in noi

Michelangelo. SInfang. Slnbere SRale

8)

SSgl.

ejfurä

mirb bann bod) laut genug ber 2)iutter

*)

SSgl.

(Sjfurä

LXXXVI. LXXXVII.


64

5Bierter m^d)nttt.

bie 9Jlitte beg ^af)x^unbexi§ entpit,

Seanbro SHberti^)

@(i)ilbemng be§ @entu§ ber einzelnen ©täbte

aU man SBie

gen,

ertüarten

nun

ni(f)t fo

ift

in ber

ausgiebig,

jollte.

btefe t)erglet(i)enbe 93etra(i)tung ber 33eböl!erun=» burcf)

:^auptjäcE)It(f)

ben

^umani§mu§, auf

itaüenif(i)en

mag, finb mir nt(i)t imftanbe nä'^er na(i)§urt)eifen2). ^ebenfalB ge'^ört i^taUen babei bie Priorität iüie bei ber fo^mograp^ie im großen. anbere Stationen eingemirtt

"fiaben

(Siebentel Kapitel. hinein bie Gntberfung be§ 9[)Zenfd)en bleibt

bei

ni(i)t fte'f)en

ber geiftigen ©d)ilberung ber ^nbioibuen unb ber S^ölter; auä)

ber äußere 5DZenjd)

in Italien auf gang anbere äBeife ba^

ift

im

Objeft ber S3etra(i)tung al§

S^orben^).

ben unb

Sßon ber (Stellung ber großen itaUenif(f)en ^rgte*) ^u f5ortf(i)ritten

ber ^'^t)fioIogie tüagen mir

ni(i)t

§u fpre(f)en,

(Srgrünbung ber 9}lenfd)engeftalt ge'^ört

bie !ünftlerifd)e

ni(i)t

fonbern in bie Äunftgef(i)id)te. äöo^I aber mufe ^ier öon ber allgemeinen S3itbung beä Stugeö bie 9lebe fein, tt)et(f)e in

l^iert)er,

i^talien ein objettiöeg, allgültigeg Urteil t)eit

unb

§äBIi(f)t'eit möglief)

Descrizione

')

di

tutta

tcn eifrig

Macaroneide,

Phantas.

^ranfreid)

ift

getannt

13),

ober

SQpen

(bie§

in

ber

gefüt)rt.

Sird).

f.

b.

2)

bie gro§e

im

$8öl!erfd)aften.

@ebid)ten

bie

germanifc^en

— Um nur eine ©teile

finb

aud)

füf)ren, rocife id) auf bie fel^r anf(^au* ;

u. proüingieller ©päfee,

Slllerbing^

bie

|

ff.),

Stnfpielungen unb 35o§{)eiten.

fd)on

I, 2),

einei h)enig betannten Stutorg anju*

©tub. neuerer

©pr. 100, 1898. ©. 105 Cuelle lofaler

i

feinen

einzelnen

j

neucrbingS üon ^. Stolbo meiter au§=

93e*

eineä perfönlid)en^einbeg (Epist. III,

tt)eld)er

:^at

genauen

S. bei SiboniuS

Äönigg (Epist.

n)e[tgotijd)en

S3.

^^üt

II.

bann Rabelais,

SJfacaroneibe

j.

j.

2tpoUinari§ bie (Sd)ilberungen cine§

^ofjen^afte Slufgä^Iungcn ber fortan pufig;

bie

pcinlid)

in

jcf)reibungcn. SSgl.

(S tobte gibt e§

©cf)ön»=

ma(i)te.

l'Italia.

1562. ^)

über !örperlid)e

manche

33etfaU begriffene Siteratu*

Iid)e I)in 3)

©(^ilberung be§ §en!er§ in bei Cobelli 335. aSgl.

©sfurä

LXXXVIII.

^rotli


^te

<Bä){lbexunQ bei äußern 55?cnjrf)en.

man

f^ür^ erfte iDtrb

65

(3(f)ön^cit bei IBoccaccio.

aufmerffamen Sefung ber ba"

bei ber

maligen ttalienijc^en Slutoren erftaunen über bie ©enauig!eit

äußeren ßüge unb über mandjci ^erfonaIbefcf)reibungen überhaupt. 'yiod) I)eut§utage ^aben befonberS bie ^Körner ba^ Stdent, einen 3Renf(f)en, üon bem bie 9lebe ift, in brei SSorten !enntU(f) gu

unb

©(f)ärfe in ber S3e§ei(i)nung ber

bie SSoIIftänbigfeit

machen! ®iefe§

raj(i)e

©rfaffen beg (5f)ara!teriftifcE)en aber

ift

SSorbebingung für bie (£r!enntni§ be§ ©d)öncn unb für bie f^ä^igfeit, ba^felbe §u bef(f)reibcn. 33ei ^id)tern !ann alterbing^ ba^ umftänblid)e 33ef(f)reiben ein i^etjUt fein, eine

it)efentlici)e

ba ein einziger 3^9, öon ber tiefern 2eibenf(f)oft eingegeben, im ßefer ein biet mächtigerem 33ilb öon ber betreffenben ©eftalt gu ermeden bermag. "Sante 'i)at feine S3eatrice nirgenb^ ^errlid)er gepriefen, aB wo er nur ben 9?eflej f(i)ilbert, ber oon i'E)rem SBejen au^ge'^t auf it)re gan§e Umgebung. ^Hlein eä {)anbeU fic^ t)ier nic^t

um

na(f)ge'^t,

fonbern

formen

um ba^

SSermögen, fpegielle

fotüof)!

aU

ibeale

in SSorten §u malen.

^ier S^Joöelle

bie ^oefie, tve\d)e al§ foId)e if)ren eigenen ßielen

im

93occaccio 9JJeifter, nid)t

ift

allem lange

9lomanen, tüo

er

ne'fjmen barf.

^n

ficE)

bie SJiufee

unb ben nötigen

feinem 3tmeto

eine SSraune ungefä{)r roie ein

tüürbe gemalt ^aben

^unft lange üoran.

'2)ecamerone, ba bie

33efd^reiben Verbietet, fonbern in feinen

fc£)ilbert

WaUt

— benn aud)

33ei ber

S(f)tt)ung

fpäter

fie 'f)unbert i^a'^re

f)ier

ba^u

er eine 33Ionbe unb

ge^t bie 33ilbung ber

SSraunen (ober

eigentlicE)

nur

tüeni»-

ger S3Ionben) erfcf)einen fc^on einige S^QC, bie toir üafjijd)

nennen liegt bie

get)en;

iriürben: in feinen Sßorten ,,la spazioza testa e distesa"

5I^nung grof3er formen, bie über ba^ bie

93l^5antiner

^tugenbrauen bilben nid)t me^r §rt)ei

^ufammen

SSogen, fonbern

Sinie; bie 3^afe f(f)eint er

ficf)

S^ieblic^e "^inauä^

tt)ie

beim ^beal ber

eine gejd)tt)ungene

ber fogenannten 2tblernafe

gc»«

nä{)ert5u beuten^); aud) biebreite^ruft, bie mä^ig langen 9(rme, *)

^tc Se§att

botben.

iJte

ijl ifiex

offenbar öcr*

©teile lautet (Ameto,

Venezia 1586, p. 54) del mezo de' Jöurd^Qtbt, ffultur ber {Renniifance.

non camuso naso

quali diritta

lineo II.

discende,

non

11. Slufl.

essere

in

linea

quanto ad aqui-

dimanda

il

dovere.


66

SSiertcr 9Ibfcf)mtt.

^anb, wie fte auf bem ^urpurgetüanbe S^qe beuten tüefentlid) auf ba^ ©d^ön^ett§*=

btc SBtr!ung ber j(f)önen

liegt,

all btefe

einer

gefü'f)!

fommenben

!Iajfifd)en 5lltertumä

berungen eriDÖ^nt SSoccaccio lidE)

bem

ß^i*^ tve\d)e^ §ugleid)

unbemufet

jid) nä:^ert.

audt) eine

^n

ebene

be§ f)ot)en

anberen ©(i)i^

(ni(i)t

mittelalter*

gerunbete) ©tirn, ein ernfteS, langgegogeneö braune^ 5Iuge,

einen runben,

moberne

au§get)ö'^lten ^al§, fteilid^ aud) baö }e^r

nicf)t

„ficine

unb

f5^üfed)en",

einet

bei

fcf)rt)arä^aarigen

9^t)mp^e bereite »ätuei fpi^bübifcE) rollenbe 5(ugen"^). U.

Db

ba§ 15. i^a^r'^unbert

9fled)enfc^aft

f(i)riftli(i)e

m.

a.

über fein

©(i)ön{)eit§ibeal t)interlaffen t)at, tüeifs id) nid)t gu fagen; bie

Seiftungen ber Tlalex unb SSilb'^auer mürben eine fo

gang

mad)en,

entbe'^rlic^

tt)ie

nid)t

foI(i)e

e§ auf ben erften 3lnblicf fd)eint,

ba gerabe it)rem 3f?eali§mu§ gegenüber in ben ©d)reibenben ein

^m

fpegielleg ^oftulat ber Sd)önt)eit fortgelebt t)aben tonnte^),

bann

16. ;3a'^rt)unbert tritt

mer!n)ürbigen

muB

(3(i)rift

f^irenguola '^eröor mit feiner tjöd^ft

üon ^nftlern gelernt

'^at,

lüie

bie SJlafebeftimmungen nad)

Kopflängen, einzelne abftratte SSegriffe *)

Due

mento.

occhi ladri nel loro movi-

Giusto

de'

tft

1886; ügl. aud)

§.

bella

la 58.

mano

Sriorcnä 1882)

mclbet nic^t einmal öon btejer ht" jeincr (beliebten foöiel

©peätelleg tüte Boccaccio

an je^n

©teilen jetne§ 5Imcto tion ben $än*

ben jeincr 9?t)mpf)en ') I.

crgäf)!!.

Della bellezza delle donne, im

93anb

ber Opere di

Milano 1802.

Xraftat ögl. D. ©uerrini in ber neuen

ber Pro".e be§ A. F., f^Iorenj 1892

Conti:

§anb

bleibt,

fd)Dne Sieberbud) be§

(tiauliQ gebrudft,

rüf)mtcn

2öa§ übrig

Stu^g. ber Novelle be^ A. F., f^^oi^cnj

©(f)tift

93eJd)reiI3ungen.

'I)a§ \ei)t

ufrt).

rctd)

gan§e

'2)ie

an ^oId)cn 2)

Wlan

tion ber tt)eibli(i)en (Bä)öxü)eii^).

öor allem au§fci)eiben, tva^ er nur öon antuen Stutoren unb

Sflad)

Firenzuola

SKorjoIin (Atti

del R. Istit. Veneto, Ser. VII, tom. III, 1893) t)0t Fir. bie Rittratti be^

Trissino benu^t.

über Firenzuolaa

passim

(£.

®uafti in ber 3Iu§g.

(btfd). überj.

m.

e.

öon

ßinl.

fieipäig 1902, 4. 3IufI.).

^. eeliger,

Gine interejjante ^arobie gegen bie oft

gepriejene ;5bealfd)5nf)eit:

mos Ecloghe

LXXXVII.

ögl.

5Rojji,

— Fir.s

Cal-

Calmo

p.

über bie

Slnjidjt

Äörper?d)önl^eit al§ ^Injeige ber ©ee«= Ienfc^ön!)Ctt ögl. vol. II, p.

48

—52, in

ben ragionamentiöor feinen S^oöellen.

Unter ben öielen anberen,

bie§,

jum

öerfed)ten, glione,

il

ft)eld)c

Seil nad) 2lrt ber Slltcn,

nennen

tüir

nur Casti-

Cortigiano, L. IV, cap. 63 ff.


fSfitettäuoIaS

ift

^beal

67

eigene ed)te SSal^rne^^muTig, bie er mit S3ei|pieten bon lauter

grauen unb ^äbd)en au§ ^rato eine Strt Untert)altung

SDa

belegt.

nun

fein 2Serfcf)en

bie er mit feinen ^ratejerinnen, alfo

ift,

hen ftrengften 9flicE)terinnen fü'^rt, fo mufe er babei fic^ idoT)1 an bie 2BaI)rt)eit angefcf)Iofjen "^aben^). ©ein ^rin^ip ift §uge* ftanbenermafsen ba§> be§ 3^"^^ unb Sudan: ein ^ufammen* fud)en öon einjelnen fd)önften Seilen gu einer t}öcf)ften (5(i)ön''

Gr befiniert bie 3(u§brüde ber Starben, bie an ^aut unb paaren üor!ommen unb gibt bem biondo ben 58or§ug al» ber n)efentUdE)en unb fd)önen Haarfarbe 2), nur ba^ er barunter ein

^eit.

bem

fanfte§,

^räunli(f)en §ugeneigte§ @elb üerfte^t.

öerlangt er ba§ ^aax bid)t, locfig unb lang, bie ©tirn

boppelt nid^t

fo breit al§ t)0(f), bie

öon

toeid^, in

^aut

f)en Ieud)tenb (candido),

ber

am

9J?itte

im

unb gegen

ftärfften

3Iuge

S8enu§ fd)reien, tvä^xenb

bocf) bai'

eigen gemefen unb ba§ fanfte,

^aö

fei.

5(uge

5?afe

unb

^ri§

leife bläulich, bie

f(i)iüarg, obit)ot)I alle '^i(i)ter nacf)

himmelblau

fröt)Ii(^

!aum

£)f)r ab''

ni(i)t

occhi neri al§ einer felbft

gcrabe

&abe ber

(Göttinnen

blidenbe S)un!elbraun

felbft fotl grofe gebilbet fein

treten; bie Siber finb föei^ mit

am

unb aber

toter SSci^e (bianchezza), bie SSrauen bun!et, feiben=»

ne"^mtenb, ba^ SSei^e

allbeliebt

f^erner

'Reiter

unb üor*

fic^tbaren roten ^bercf)en

SBimpern meber §u bid)t nod) §u lang, no(i) §u bun!el. 1)ie Hugen'^öt)Ie mu§ bie ^arbe ber SSangen f)aben. ®a0 D^r, öon mittlerer ©rö^e, feft unb root)! angefe^t, muB in ben gefcE)n3ungenen Steilen leb'^after gefärbt fein aB in ben fla(i)eren, ber ©aum bur(f)fi(f)tig unb rotglängenb tt)ie ©ranaten* !em. ^ie ©(f)Iäfen finb tueife unb ftad) unb nid)t gu f(i)mal am fd)ön[ten''). 2tuf ben Söangen muB ba§ Sflot mit ber Stunbung *)

fd)önften; bie

jjrctlic^ rt)iber^pred)cn bie

rebeten

bUten *)

gwuen

Ucf)

ange*

nii^t feiten, ober oer=»

bie S(f)mcid)cleicn.

(5jfuT§

»)

3Bomit jebcrmann einoerftanben

LXXXIX

93ei

Sd}läfe burd) bie 9lnorb*

nung ber ^aore

ben beg

loubt

®aä

3Sgt.

and) unten.

®oIbt)aar ber Lucr. Borgia

mar

bcjonberä berühmt, ogl. ben unten

93c-

btefem 9(nIaB, ba ba§ 9tu§-

\ei)en ber

mar, nid)t blo^ bie SJlaler auä ©rün* 5?oIorit§.

angefüf)rten

ridE)t.

gegen

jirf)

mobifi^iert mirb,

F. einen

bie

all^uöielen

^aar, mel(^e

bem

er=»

'ti:)mifd)en 9lu§faII

SBIumen im

®efi(i)t

ein

5*

^In-


68

SStcrter 9rbj(i)mtt.

gune'^men.

'2)te

^a\e, bie

ftimmt, mufe nad) oben

ben SSert be§ ^rofiIe§ Be* janft unb gIet(i)Tnä^ig abnet)men; mo

tt)e[entU(i)

fet)r

ber Knorpel auff)ört, barf eine Heine (Sr'^öf)ung fein, bod)

ni(f)t,

ba^ baraug eine SIblernaje tüürbe, bie an grauen nid)t gefällt; ber untere Steil mufe fanfter gefärbt fein a\§ bie D{)ren, nur nid)t erfroren meiß, bie mittlere SBanb über ber Sippe

®en

leife gerötet.

5Jiunb üerlangt ber 3tutor ef)er Hein, bod) föeber gefpi^t

nod) platt, bie Sippen paffenb

;

man

barf

§u fubtü unb

ni(f)t

beim äufäüigen Offnen

(b.

f).

"^ödiftenä fed)§ C!ber§ä!)ne fe'^en.

teffen finb

ba§>

@rübd)en

in ber

f(i)ön

aufeinanber

Sad)en ober

o'^ne

Oberlippe, ein fd)öneg 9In^

fci)rt)enen ber Unterlippe, ein liebreigenbeS Säd)eln

9)?unbit)in!elufit). glei(i)mäf)ig, nict)t

'3)ie

ßö'^i^ef ollen fein: nid)t

ni(i)t

fein befonberer 9?ul)m

etma

n:)ie

©ammet. ^a§ f inn

roter

ift

'3)ie

fid)

fei

rötenb,

^er ^al§ ntufe tnei^ fein, ©rube unb 2lbam§=*

ba§ @rübd)en.

unb runb unb el)er §u lang aU §u !ur§ apfel nur angebeutet; bie ^aut mu^ bei

jeber

Söenbung fd)öne imb bei ber

(Sd)ultern üerlangt er breit,

S3ruft erfennt er fogar in ber 33reite

(Sd)ön^eit;

Iin!en

p mingig, ferner

runb, tüeber geftülpt nod) fpi^ig, gegen bie 6rl)öl)ung

f^alten bilben.

im

getrennt, elfenbeinfarbig; ba^ ßaljufleifcE)

fcf)ön

gu bunfel, ja

9f{eben)

93efonbere ®eli!a*

au^erbem mu^

ba§

l)öd)[te (£rforberni§

baran fein 5tnod)en

ber

fid)tbar, alleä

3u* unb Stbne^men !aum bemer!lid), bie g^arbe „candidissimo" fein. 'S)a§ 35ein foll lang unb an bem untern Steil §art, bod) am (Sd)ienbein nid)t ^u fleifd)lo§ unb überbie§ mit ftarfen lüei^en 3Saben berfel)en fein. "Sen ^^u^ tüill er flein, bod^ nid^t mager, bie (Spannung (fd)eint e§) l)od)^), bie ^^arbe tvei^ roic 5llabafter. ^ie 5lrme follen meife fein unb fid) an ben erl)öl)ten Xeilen leife röten; il)re ^onfiften§ befd)reibt er al§ fleifd)ig unb muä!ulö§, bod) fanft mie bie ber ^alla§, ba fie öor bem ^irten auf ^ba ftanb, mit einem SBorte: faftig, frifd) unb feft. ®ie \ei)zn

geben, „glcid) einem Stopf ooll

Steifen

ober

einem ©ei^üiertel on

einem SratfpieB". [tef)t

tlber:^oupt

er reci)t roo^I ju fatiüeren.

öer»

^)

%et

neuefte

beutjd)! bie Stelle:

nung ber

Gberje^et

Änö(i)el querüber

get)örig gro^ ift."

oer*

„ba^ bie Entfer-

gemef Jen


girensuolag ^beal

^anb

»erlangt er

treife,

69

©d^önf)ett3ibcoI.

befonber§ oben, aber groß unb

etrt)a§

S^nere mit tüenigen, aber beutlirf)en, nid^t getreusten Sinien unb nicE)t gu f)of)en ^ügeln oerfet)en, ben 9fiaum §rt}if(i)en SDaumen unb B^iß^* finger lebhaft gefärbt unb of)ne Sflungeln, bie t^inger lang, jart unb gegen baS^ Gnbe t)in faum merflid) bünner, mit bellen, menig feine ©eibe, ba^ rofige

unb an5ufüt)Ien mie

öoll,

gebogenen unb

9MgeIn, bie

nid)t §u langen, nod) ^u öieredigen

befd)nitten fein follen nur bi§ auf bie 33reite eineö 9JJef)errücfenä. SfJeben biefer fpegiellen ^[f^eti!

nimmt

bie allgemeine

®ie

tiefften

©rünbe be§

eine untergeorbnete ©teile ein.

nur

(2cf)ön*

finbeng, nad) tve\d)en ba^ Singe „senza appello" rid)tet, finb

and) für f^iren^uola ein ©e^eimnig, n^ie er offen eingefte'^t, unb

Vaghezza, Venusta,

feine 'J)efinitionen tion Leggiadria, Grazia, finb jum §um S^eil ein oergebU(i)e§ ®aö £ad)en befiniert er red)t l)ub\(i) aU 9tutor

Aria,

Maest^

Seil, lüie bemerft, pt)iIoIogifct) errt)orben,

Stile

einzelne

bem

Unau§fpre(^Ii(i)en.

h3a^rj(i)einlid)

nad) einem alten

Dringen mit

ein (grglän^en ber ©eele.

Literaturen toerben

aufmeifen,

$8erfud)e

matifd) feftguftellen^).

am

9(u§gange be§

Sdlein neben f^iren^uola iDirb

auffommen^). ^albeö 3at)rt)unbert fpätere SSrantome g. ein anbereg SSer! irgenb

Kenner bagegen,

2J?itteIaIter§

8c^ön^eit glei(f)fam bog*

bie

hjeil i'^n bie £üfternt)eit

um

'2)er 93.

unb

fc^iüerlicE)

ein ftar!e§

ein geringer

ift

nici)t

ber (5rf)ön*

l^eitöfinn leitet. 1)

5)a§ ®d)önf)cü§ibeal ber 9JJinne*

jänger,

].

ten*

unb

2)

"l!ie

h. f^atle, bie

beutfd^e Xxaä)"

gjZobenffielt I,

©. 85

^. SJJantegajja, II concetto del hello femminile attraverso i tempi in

Nuova

^f.

fpejiellen (3d)ön^eiten ber

331

2frauen einjelner ©egenben u. £än*

ber

ber tuerben F.

in ben

Pompe be§ A.

SSenebig

1554, aufge*

g. 35.

Rainerio,

jä^It, ügl. 3Bot!e in S^\d-)x. für öftcrr.

®l}mn. 43, 609 lönnte gini

ff.

Sieben Firenzuola

man nennen:

da Udine:

II

Federico Lui-

libro della bella

donna, SSenebtg 1554,

analt)iiert

Don

ff.

antologia. 3. ser. vol. 43, p.

— detaillierte 58efd)reibungen

f5'fQ"Ci^fd)önt)eit

£ian, Cavassico Bart.

I,

Cavassico,

lieferten

LH

(ügl.

unb CCIV)

Francesco

Cei

da Pesaro (1502), Baldassare Olympo da Sassoferrato

(1503), Venturino

u. a. SR.

f^ür ben gangen ©egenftanb egl.

SRenier, II tipo estetico della

don-

na nel medio evo, 3Incona 1885.


70

SSiertcr 9tbj(f)mtt.

5t(i)te§

6(ä^iIbctuttöCtt

3u

Kapitel

be^ bctocgtctt ßebettö.

ber (gntbedung beö 3JleTifd)en bürfen tvix enbüc^ aud)

bic fd)ilbetnbe2:eüna'^me

an bem

tütr!Ud)enbeit)egtenS!Jlenj(^en«'

leben redjnen. 2)te

gange !omijcE)e unb

fatittj(f)e (Seite

Literaturen ^tte ^u x^xen ßtüeden ha^

£eben§

nid)t entbef)ren tonnen. ©tit)a§

lt)eit

an

fid)

58ilb

be§ gemeinen

gang anbere§

bie Italiener ber JRenaifjance biefe§ 93ilb

ausmalen,

ber mittelalterlichen

interefjant, rteil e§ ein

großen allgemeinen SBeItIeben§

ift,

ift

menn

e§,

um feiner felbft

rt)iUen

©tüd be§

tjon tüeld^em fie jid) gauber*

umn)ogt füllen, ©tatt unb neben ber Slenbenätomit, n)eld)e fid^ in ben Käufern, auf ben ©äffen, in ben Dörfern {)erumtreibt, tüeil fie ^Bürgern, 93auern unb Pfaffen eineö anf)ängen n)in,

!)aft

treffen lüir "^ier in ber Literatur bie Stnfänge be§ ed)ten ©eure,

lange 3sit beüor

bann

fid)

bie 9}lalerei

bamit abgibt. ^af3 beibe§ fid) ba^ e§ öerfd)iebene

oft tüieber berbinbet, t)inbert nid)t,

2)inge finb. Sßieoiel irbifd^e^ @efd)e'^en mufe

^ante aufmerffam unb ^en^

teilnet)menb angefe!)en !)aben, bi§ er bie SSorgänge feine§ feitö fo

SSilber

gang

finnlii^ n)al)r fd)ilbern

öon ber ^ätigfeit im

tonnte 0-

'2)ie

3(rfenal §u SSenebig,

berüt)mten

öom

hinein*

anberlet)nen ber S3linben öor ben ^ird)türen2) u. bgl. finb lange nid)t bie einzigen SSeföeife biefer 9trt; fd)on feine fünft,

ben

©eelenguftanb in ber äußern ©ebärbe barsuftellen, geigt ein gro^eg unb bcf)arrlid)e^ '2)ie 'S)ic^ter,

S3egiet)ung feiten,

tt)eld)e

©tubium be§ £eben§. auf i^n folgen, erreid^en

unb ben

i"^n

^^oöelliften »erbietet e§

in biefer

ba§ ^öd)fte

©efe^ xi)xei Siteraturgattung, bei bem einzelnen §u öermeilen. ©ie bürfen fo tt)eitfd)ii)eifig prälubieren unb ergäl^Ien roie fie tüollen, aber nid)t genret)aft fd)ilbern. SSir muffen un§ gebulben, bi^ bie 9Jlänner be§ 3lltertum§ Suft

in ber 93efd)retbung §u ergeben. *) übet bie SBa^rfieit jeineä SRaum1

finneg üßl. 6. 7, Slnm. 2.

unb Gelegenheit finben, *)

Inferno

XXI, 1—16.

XIII, 61—66.

fic^

Purgat.


©(flilbcrung be§ beilegten fiebcnS.

^ter

tritt uti§

^atte für alle^:

Sanbfd^aft,

Slcncal ©^löiul.

71

rüieberum ber ^enjcf) entgegen, iDeld^er «Sinn

^nea§

nic!)t

S)antc.

6t)totu§.

9^i(f)t

blo^ bie 8rf)ön^eit ber

ba^ !o§mograp{)ifrf) ober antiquarifd)

blofe

i^ntereffante (oben 33b. II, ©. 21fg.) rei§t i^n gur ©arftellung,

Jonbern feber tebenbige 3Sorgang 0- Unter ben feiner

9J?emoiren,

(Bienen

tüo

gefcf)ilbert

\ei)x

üielen ©teilen

tnerben,

it)eld)en

bamal§ !aum jemanb einen ^eberftrid) gegönnt t)ätte, {)eben tt)ir f)ier nur ba§> SSettrubern auf bem 33oIfener ©ee {jeröor^), Wan tüiib nid^t nä!)er ermitteln

tonnen, au§

rt)el(f)en

antuen

(£piftoIo='

graplien ober ßr§ät)Iern bie fpeaielle 5(nregung gu fo lebend* it)n übergegangen ift, it)ie benn über'^aupt Berührungen 3tüifd)en Rittertum unb 9?enaiffance überaus gart unb ge^eimni^ooll finb.

öollen Silbern auf bie geiftigen oft

©obann

get)ören t}iert)cr jene befcf)reibenben Iateinif(f)en

üon mel(i)en oben (93b. I, ©. 296) bie 'Siebe tuar: ^agben, 9?eifen, 3eremonien u. bgl ©§ gibt aud) i^talienifrfje^ biefer ©attung, mie j. 93. bie (Sd)ilberungen ber berüt)mten mebiceifd)en 2;urniere üon ^oligiano unb Suigi ^ulci^). ®ie 65ebicf)te,

eigentlid)en e^ifd)en ®ict)ter, ber eben genannte Suigi ^ulci,

93oiarbo

unb

treibt

2lrioft,

märtö, bod) U)irb

man bei

it)r

(^egenftanb fc^on rafd)er

allen bie Ieid)te ^rägifion in ber

tior=*

(2d)il«=

berung be§ 93eU)egten al§ ein ^auptelement itjxex 9JJei[terfd)aft anerfennen muffen, ^ranco 8acd)etti mad)t fid) einmal ba§ SSergnügen, bie furgen Sfleben eine§ QuQe§ f)übfd)er SSeiber §uäeid)nen*), bie

im

SBalb

öom

auf='

9iegen überrafc^t tnerben.

SInbere 93efd)reibungen ber betnegten 2Sirflid)!eit finbet

man am

e'^eften bei 5lrieg§fd)riftftenern u. bgl.

Man muB

md)t ju

ne^=

»)

asfli.

an feinem |)ofe eine Strt ©pottbrofjel, ben ?^Iorentiner Greco,

*)

'2)ie

^)

men,

ernft

bafe er

I)atte,

hominem

certe cuiusvis mores,

naturam, linguam

cum maximo om-

nium qui audiebant primentem.

risu facile ex-

Piatina, Vitae Pontiff.

p. 310. «)

Comment.VIII,

p. 381.

93b. I,

esfurg xc. Sogenannte Caccia

ift

au§

einet r5mifcf)en §anbjd)rif t abgebrudt in: Lettere del conte B. Castiglione,

Bon ^ietantonio Scrafji, vol.II. (Padua 1771) p. 269 (Kommentar ju Castigliones Ecloghe); je^t üon dar* ^T§g.

bucci, II.

(95gl.

e

XV,

Cacce in rime dei SBologna 1896.

secoli

XIV


72

Vierter 2lbjd)nttt.

@. 108 fg.) ©d^on au§ frü'^efter ßeit ift un§ in einem umftänb* @ebid)t^) ba§ getreue Hbbilb einer <SöIbnerfd)Iad)t be§

Ii(i)en

14. 3iCi^i^^"i^^e^t^ er()alten, i)auptfä(i)Ii(i) in ®e[talt ber

Äommanbog unb

ßurufe,

®efprä(i)e, bie rt}äf)renb einer foI(i)en oor=»

lommen.

^a§

mer!tüürbigfte biefer 2trt aber

i[t

bie ec^te (Sd)ilberung

beö SSauernlebeng, meiere befonberö bei Sorengo magnifico unb

ben ^i(i)tern feiner Umgebung bemerüid) (Seit

Petrarca ^) gab eg eine

faljcfie,

tüirb.

tonöentionelle S3u!oIi!

ober ®!Iogenbic£)tung, eine 9Zarf)af)mung SSergiB, mo(f)ten bie SSerfe lateinijd) ober itaUenijd) fein.

SIB

it)re

D^ebengattungen

ber^irtenromanoon Boccaccio an(S3b.I, ©.292 fg.) bi§ auf ©annagaroS 2(rcabia, unb jpäter ba^ ©(i)äferjpiel in ber Strt beg Xafjo unb ©uarini, Sßer!e ber anerf(i)önften ^rofa, mie bes bollenbetften S5er^baueö, morin jebod) ba§ ^irtenmejen nur ein äuBerUcE) übergetoorfeneg ibealeS Äoftüm für Gmpfinbun= gen ift, bie einem ganj anbern 33ilbung§!reiö entftammen. ©o gibt ^Boccaccio in feinem SImeto (oben ©. 65) f(i)on eine 3lrt oon mt)ti)ifc^ üerüeibetem ^ecamerone unb fällt bi^roeüen auf traten auf:

!omifc£)e SBeife fat^olifd)

bem

auä

unb wirb

in

Sine feiner 9^l)mpt)en

diom bon ben Prälaten lüftem

ift

gut

angeje{)en;

^m 9?infale ^iefolano §iet)t bie fc^toangere

eine anbere t)eiratet. 9'Jt)mp'^e

Ä'oftüm.

^Renfola eine „alte, meije 9it)mp^e" gu Ülate u. bgl.

daneben tritt gegen baB ©nbe beö

15. ^a{)rf)unbert§ jene ed^t

genre'^afte 93e{)anblung be§ Iänblid)en ®afein§ in bie ^id)tung ^)

©. bie ©erüenteje be^Giannozzo,

tt)a;^rj(f)einUd)

Sacchetti, S3ruber be§

fprecf)enbe ßinäelbilber cineS

bcrü!)mtcn 9ZoöeIli[tcn oon 2fIoren§,

^) (S(f)on

Dante joll, mie juerft BocDante p. 77) bertrf)tet,

bei 2tucd)i, poesie italiane inediteJI,

caccio (Vita di

p. 99, bejfer bei ßarbucci

äluei

©. 59

fg.

(\.

ganj unüerftänblirf),

b.

t).

üor. 'ä.)

jum

Seil

l^aben.

tüirllid^

ober

D.

Iiie SBorte finb

fd)einbor auö ben Sprad)en ber ftem='

ben Sölbner entlehnt. chiavelli3 93cfd)reibung

Slutf)

öon

Ma-

^^^oi^cns

üon 1527 getjört gc ermaßen I)ierl)er. bautet lebcnbig

toät)rcnb ber $eft »t)i|f

j(i)recE*

U(f)en 3"fta^^i5eä.

©flogen

Iateinifd)e

SSgl. graticelli,

vol. 1,

147

ff.

gebid)tet

Opp. min. di

Petrarcas

bu!oIifcf)ei

®ebid)t in P. Carmina minora ed. 9tofjetti

I.

gerner

togt.

St.

^orti§.

Scritti inediti di F. P. Xrieft 1874. SSgl. (Jjtutg

XCI.


©(^ilberung bei SonbIeben§.

73

©tellung bct Säuern.

©ie mar nur in Italien möglid), meil nur tfiex ber S3auer (jo* lüo'^I ber Golone al§ ber Eigentümer) 9Kenfd)enrt)ürbe unb per=' ein.

fönlt(i)e f^reif)eit

fein

So^

unb ^reigügigfeit

fein moct)te^).

^n

^atte, fo {)art bi^tüeilen aud)

ber @eit)ä'£)rung einer beffern <BteU

lung für bie dauern mar ^loreng oorangegangen. ©in in b^n Statuten öon 1415 ent{)altene§ ©efe^ beftimmte bie „^wanq^^ meife unbebingte 5(uff)ebung aller £eibeigenf(i)aft unb 3^"^*

@ebunbent)eit an ben 58oben, aller ^ronben unb

t)örig!eit, aller

^riüaten, au§ n)elrf)en

gtüifd)en

3flec^töüert)ältniffe

pfUd)tungen gegen bie perfönU(i)e feubalreci)tlic£)er 3lb{)ängig!eit

tänigfeit ergaben"

ni(i)t

unb

©tabt

sit)if(i)en

auögefprodien

fo

Unter*

red)tlict)er

2).

Unterfrf)ieb

'J)er

iDeitem

ober öffentlid)

SSer*

fid)

in§befonbere gu

f5rei{)ett,

im

tüie

®orf

bei

tft

S^Jorben; eine 3Jlenge

©täbtd)en finb augfcf)Ue^Ucf) üon SSauern

bie

bert)o'f)nt,

fid)

be§

2lbenbö ©täbter nennen !önnen. ®ie SSanberungen ber comaä* !ifd)en 9)Zaurer

gingen

burd) gang Italien;

faft

burfte üon feinen ©d)afen f)init)eg

unb !onnte

ba§>

finb ©iotto

in ^Ioren§ künftig

werben; überf)aupt mar ein beftänbiger ßuftrom oom £anbe nac^ ben <3täbten, unb gemiffe S3ergbebölferungenfd)ienenbafür 9Zun forgen gmar S3iIbungä^od)mut unb

eigentüd) geboren^*).

ftäbtifd)er '3)ün!el nod)

^id)ter ^)

unb

S^oüelliften fid)

igm allgemeinen tuar aber

2ßo^H)aben^eit ber

bamal§ größer aU

italien.

bie ber

chetti, nov.

Beca

bie

ogl.

in

Sac-

88 unb 222, L. Pulci, in

Dicomano

da

Machiavelli *)

bafür, ba^ It)rifd)e, bramatifd)e über ben villano luftig mad)en*),

33auern

83auem

irgenbeinem anbern £anbe, ber

immer

I,

198,

ff.

58gl.

unten

Sjfurg XCII. ')

Nullum

93efd)äftigungen

gemijfe

hominum genus

Mantovano VIII) Don ben ju allen fingen

*) SSielleid^t

Icn:

Vesp.

jel)r

unb

ru{)ige

Bisticci

Sono dua

einmal

fagt

ispezie di

str.

uomini

l'una eono

SBoI.

©afjina.

S3e*

i

SB gl.

servi, la

p.

96:

difficili

a

ignoranza,

seconda

fernere^

—58.

Comm.

Manetti

(Ecl.

tadini.

54

nic^t gelet)rte

sopportare per la loro

SSalbo unb beö

grofeen

eine ber ftärfften ©tel*

Orlandino, cap. V,

aptius urbi, fagt Battista

braud)baren Seiuoljnem be§ SKonte

in

©tobten.

sulla vita di Giov.

est

Sanbbeööllc"

rungen nod) ^eute ein 33orred)t auf

Stud) ber

2).

21.

<Pöf)lmann, ©. 4

(SSillari,

!onntlici) I)aben einzelne

(£jf.

i

con-

XCni.


74

Sßicrtet Slbid)nitt.

unb

bte i^mproötfiedomöbte (©. 41) tat

5tber tüo fänbe

fid)

ein

öonenb§ ba^ übrige.

Xon öon jenem graujamen,

t)eracf)tungä*

öollen 9iaffen'^aB gegen bie vilains, ber bie abiigen, prooengali*

unb

fd)en ®id)ter

ftelleniüeife bie franäöfif(i)en St)roniften be*

SSielme^r tröftet

feelt?

fid)

öon ©ier unb

ein @ut§befi^er, ber

5lrug feiner ^ad)tbauern gu leiben ^at, bamit, ba^

man

babet in bie £eute fd)i(ien lerne; in ber Sombarbei fc£)euten

ju Stnfang be§

fid) fid)

mit ben

16. i^al^r^unbertö bie (gbelleute nid)t,

um bie ^ette ju ©attung ert'ennen Jobann

S3auern gu tanken, ju ringen, gu fpringen unb laufen^).

^talienifd)e 5lutoren jeber

ba^ ^ebeutenbe unb ©rofee, roo e§ fid) im 33auernleben ä^igt, freitüiüig an unb lieben eö '^erüor. ®iooano ^ontano er§ät)It'^)

mit 93eit)unberung 3üge öon ©eelenftärfe ber tüilben ^tbrugge* fen; in ben biograpt)ifd)en ©ammelraerfen tüie bei ben 9^oöeI* liften fet)It

fein

aud) ba^ t)eroifd)e ^auernmäbd)en') nid)t,

Seben baranfe^t,

feine Unfd)ulb ober feine ^amilie

lt)eld)e§

p

öer«=

teibigen.

Unter foId)en S5orau§fe^ungen

itjar

trad)tung be§ 93auernleben§ möglid). erH)ät)nen bie einft öiel gelefenen

©flogen be§

93attifta

erftere.

aufüärerifc^en ßifer.

1)

um

^)

lib.

')

im Trattato

del

11

ber (Sinn

einen geiDiffen

mag

mit

mensis unb au§ PorceUius, bei

SJlur.

XXV, *)

%ie berühmte

üeltlitiijc^c

ou§

al§

93äue*

Q5emal)Un

Bnmoro

Jacobus

lernt

Bergo-

Col. 43.

Giorgio Sommariva, belannt ali

erfter (2.

Bona Lombarda fennen

fd)it)an*

er öiel

II, fol. 54.

Jovian. Pontan. de fortitudine,

bei (Sonbotttere Pietro

mon

o'E)ne

9IB £armelitermönd)

Üb. II.

tin

©ie

Sänblid)!eit, bod)

^m tx)efentUd)en fprid)t baraug

della famiglia, p. 86.

cortigiano

1465).

unb fonöentioneller

öer!e{)rt t)aben*).

L. B. Alberti,

govemo

finb '^ter §u

3i^i^öd)ft

eines tüof)Iben!enben ®orfgeiftIid)en, nid)t

Sanbleuten

S3e*

9Jlantoöano (eine§ feiner früt)eften SBerfe,

§tt)ifd)en ed)ter

überwiegt bie

poetifd)e

unb nod) ^eute lefen^merten

nod) in feinen ©tubentenja'^ren öerfafet !en nod)

eine

überfe^er be§ iguocnal, ^d)rieb

^ölfte be§ 15. Sabtf).) 20 Sonetti

Villaneschi (bt§g. öon ©ioüonni ^^o* brii,

Ubine 1906) bie Sprachen unb

2;un ber S3aucrn in

it)rer

gangen gto*

teufen SSirfUd)feit t>ox\üi)xcn.


unb ^oliäiano.

93auernfrf)Uberung burrf) Sorcn§o magnifico, ?ßulci

hinein mit einer gan^ anbern 5lraft üerje^t

magnifico in

ben bäuerifc^en

ba Sarberino') ber

lieft fict) luie

Umgegenb öon

ein Inbegriff ed)ter $8on^5Ueber au§

2)ie Cbjeftioität beä ^id)terä

man im 3rt)eifel bleibt,

burfd)en S5aIIera,

fid) Sorengo ©eine 9?encia

^loren^, gufammengegoffen in einen grofjen

(Strom Don Ottaoen. baf3

©efi(i)t§frei§ hinein,

75

n)cl(i)er

berart,

ift

ob er für ben 9Iebenben (ben SSauern*

ber 92encia feine Siebe erflärt) <B'c)m^

ober ^ot)n empfinbet. (Sin beronfjter ©egenfa^ §ur ton*

patf}ie

^an unb

oentionellen 33u!oIif mit

£oren§o

erget)t

Ud)en Äleinicbcnä, unb

bocf)

9?t)mp'^en

im berben

abficf)tlid)

firf)

unüertennbar;

ift

9fleali§muä be§ bäuer*

mad)i ba§ ©an^e einen

lr)at)rt)aft

poetif(f)en (Sinbrud. (Sin

§ugeftanbene§ Seitenftüd gur 9lencia

Jiicomano beö Suigi ^ulci^). allein e§ (Srnft; bie 33eca

©tüd

ift nicf)t

fe'^It

foinot)t gebic^tet

bie 93eca

ift

ba

ber tiefere objeftioc

au^ innerm "Drang, ein bem Verlangen,

93oI!§Ieben bar^uftellen, al§ t)ielmet)r auö

burd) etroa^ berart ben S3eifan gebilbeter ^Florentiner gu n)innen.

bie

"Sjol^er

ge='

größere, abfid)tlid)ere Derbt)eit be§

üiel

@enrel}aften unb bie beigemif(i)ten B^ten.

©od)

n^irb ber (^e=

fid)t§!rei§be§IänbIid)en£iebt)aberänod)fet)rgefd)ic!tfeftget)aIten.

Der

britte in

biefem herein

9?ufti!u§^) in Iateinifd)en

oon

ift

5(ngeIo ^oligiano mit feinem

^ejametern. ©r

S3ergilä (J^eorgica, fpegiell

ba^ to§!anifd)e S3auernia"^r, be*

ginnenb mit

bem

(Spätf)erbft,

$flug

unb

bie 2[Öinterfaat beftellt.

^)

fd)ni|it

Poesie di Lorenzo magnif.

37.

p.

Ijübcn bie

9Jeuere

italicn.

im GJegenfa^ ju

33. ^

^^enbenj

jatitiirf)e

be§

I,

gorjd)et

SJkinung

©anjen

ftärfer f)etoorge^oben. ')

Poesie di Lorenzo magn.

II,

ital.

U.

in ben Deliciae poetar.

0.

unb

in

ben SBerfcn Polizianos.

Sungo, glorenj 1867, grfte Separatousgabeglo*

Stuäg. tion bei <B.

305

ba ber

Sanbmann

fd^ilbcrung

Polizianos

i)üb\ij bargeftellt tion

in

einen neuen

(2et)r reid)

Rassegna

(1904) e. 6

crit. ff.

unb fc^ön toerben

della lett.

ff.

tens 1493.

9iaturgefüt;I

unb SHatuf

\ei)t

&. Wanacoxba it.,

IX

2)ag £e{)rgebic^t

be§ Rucellai, Le Api, üerfa{5t 1523/24 unb Alamannis (oben I, 290) La colti-

vazione cntl)altcn einiget

p. 149. ^)

unabt)ängig

fd)ilbert,

S3gl.

^I}nlid}e.

aud) bie i8efd)rcibung ber 93iUa

beä Lorenzo Valla,

ttJobei

9Iufjä^-

lung ber Cbliegenljciten be§ villicua u. 0. bei Galatco,

83afel 1558, p.

De

situ Japygiae,

163—168.


76 tft

Vierter mbici)mtt.

bie <Sci)iIberun9 ber

mer

^luren im ^rüt)Ung, unb aud) ber ©om==

enthält üor§ügIi(i)e ©teilen;

auf

italienifci)

bem

ou§

fid)

^erbfte gelten.

3tuci)

'^erüor='

£reije be§ £oren§o bereite irgenbein S3ilb

Ieibenfd)aftli(^ betüegten 2.eben ber

unteren «Stäube

«Sein £iebe§Iieb be§

bel)anbeln burfte.

realiftijc^ ift tüo'^I

eine ^erle aller neulateini*

^at ^oli^iano ein^elne^ gebid)tet, tt)orau§

man im

ha^

get)t,

a\§>

f elterfeft im

fd)en ^oefie aber barf ba^

3^9^""^^^^

eine§ ber frül^eften ^robufte ber ed)tmobernenXeubenj,

in bie

Sage irgenbeiner

9Jlenf(f)eu!Iaffe

gleid)en tüol)!

üon

jetjer t)erjucf)t

ba§ 9?ad)ma(f)en berf(i)iebener

manieren

jid)

mit poetifd)em

3Kit !omijd)er

l^ineiuäuüerfe^en.

tüufetfein

morben

tvax

33e»=

ber*

bal)in get)ört jd)on

mogu baä ber Sanbe^»» unb in ^loren^ boten bie

'S)iale!te,

mu^

gefeilt I)aben

2Ibfid)t

,

©efänge ber 93?aö!euäüge fogar eine bei jebem Äarneüal mieber* !e^renbe @elegent)eit

I)ieräu.

^eu

momit

©efü^Iötuelt eines anbern,

aber

ift

ba^ ®ingel)en auf bie

bie 3^encia

unb

biefe

„Can-

zone zingaresca" einen ben!rt)ürbigen neuen SInfang in ber @e* fd)id)te

ber ^oefie au§mad)en.

9tud) :^ier

mu^

fd)liefelid)

barauf ^ingetüiefen werben,

tüie

$8on ber 92encia an bauert e§ ben Iänblid)en Genremalereien be§

bie SSilbung ber £unft öorangeI)t.

bi§ gu

n)ot)I ad)t§ig ^ö'fire

Scicopo S3affano unb feiner 6d)ule.

^m

näd)ften 5(bfd)nitt lüirb e§

fid)

geigen, bafe in Italien

bamalS bie @eburt§unterfd)iebe gtüifciien ben 9}lenfd)en!Iaffen it)re Geltung üerloren. ©etni^ trug bagu biel bei, ba^ man I)ier juerft bie 5[Renfd)en unb bie 9Jlenfd)t)eit in it)rem tiefern äSefen Sd)on biefeS eine 9ftefultat ber öollftänbig ertannt I)atte. Ütenaiffance barf un§ mit etüigem ^an!gefül)l erfüllen. "SJen Iogifd)en 93egriff ber 9Jienfd):^eit f)atte man üon ietjet gel^abt, aber

fie

!annte bie

(Baii)e.

biefem Gebiete fprid)t ^ico auS in feiner 9tebe bon ber SBürbe be§ 9Ken*

2)ie I)öd)ften 5II)nungen auf

belta SJiiranboIa ^)

%a^

Poesie di Lorenzo mag. II, p.75. @ebtd)t

goiben

ben

füt)tt in

2)itel

anberen

SIu^»»

La Brunetta unb

tt)urbetion6arbucciPoLabgejproc!^cn. (3.)


^oliatano.

jd)en^). tt)el(^e

rt)oI)I

epocf)e ^eif3en barf

^ico:

77

begriff be§ 5Rcnfcf)cn.

eine§ ber ebelften 3Sermä(i)tniffe ber Guttut*-

©ott

.

®er

5!Kenfd)en gej(i)affen,

f)at

am

(Snbe ber (3cf)öpfung§tage ben

bamit berfelbe

er!enne, bejjen ©d)ön^eit

bie

©eje^e be§ SBeltatB

liebe, bejfen ©rofee

bemunbere.

©r

banb bettfelben an feinen feften ©i^, an !ein be[timmte§ ^un, an !eine ^lotmenbigteiten, fonbern er gab \^m 33ert)egU(^!eit unb „hätten in bie SBelt", jpric^t ber Sd)öpfer ^u bamit bu um \o Ieici)ter um bicJ)

freien SSillen.

5Ibam, ,fyabe fc^aueft

unb

xä) biet) geftellt,

fef)eft

aHe§, h)a§ barinnen

Sßejen, n^eber fjimmlijcf) nod) irbifc^,

ift.

^d)

meber

\(i)u\ biä)

fterblid)

al§ ein

noc^ un^

unb Über* bu tannft ^um Siere entarten unb gum gottä^n* Iicf)en SSefen bid) roiebergebären. '2)ie Xiere bringen aud bem gjlutterteibe mit, tüaä fie baben follen, bie f)ö^eren ©eifter finb

fterblid) allein,

bamit bu bein eigener

freier 58itbner

tüinber jeieft;

öon Anfang an ober bleiben njerben.

®u

borf)

aUein

balb

f)ernacf)'), tt)a§ fie in (giuigteit

t)aft

eine ©ntroidlung, ein 2i3ad)fen

nad) freiem SSiUen, bu^aft teime eine^atlartigenSebenginbir." 1)

*)

«gl. ©Efurl XCIV. eine 3tnjpielung auf ben ©turj 2uätfct§ imb jeinet ©cnoffen.


fünfte»

®ie

2l6fc^nitt.

©efettigleit unt» bic g=efie.


©rfteS Äapitel.

^u^9lei(^un^ ber 6tänbe«

^ebe 5luIturepoc^e, ©an§e§ öorftellt, fammenleben, in

bie in ji(^ ein üollftänbig burcf)gebilbete§ fpric^t fi(^ nirf)t Sfteligion,

nur im

ftaatli(f)en 3u==

Äunft unb SBijfenjd)aft !ennt*

auä, Jonbern jie brücft aud^ bem gefelligen ^afein i^ten be* [timmten (Stempel auf. 80 l^atte ba^ IRittelalter feine narf) Sänbern nur rtjenig üerfc^iebene ^of*unb 5tbelgfitte unb ©tüette, lidE)

fein beftimmte§ ^Bürgertum.

^ie 6itte ber n)i(f)tigften ift

italienif(f)en 9?enaiffance

33e§ief)ungen ba§>

eine anbere,

inbem

wa^xe

ift

SBiberfpiel.

t)ierbon in

ben

(S(i)on bie 33afi§

e§ für bie {)öt)ere ©efelligteit feine 5laften*

©tanb im mobernen bann ©influfe {)aben, rtjenn fie mit ererbtem 9flei(i)tum unb ge= fi(i)erter Wu^e öerbunben finb. ^n abfolutem ©inne ift bieg nid)t §u öerftef)en, inbem bie ©tanbe§!ategorien be§ WitteU altera balb mef)r, balb weniger fic^ nod) geltenb gu mad)en fud)en, unb tuäre e§ aud) nur, um mit ber au^eritalienifd^en, unterfd)iebe me^r, fonbern einen gebilbeten

©inne

auf tveld)en ©eburt unb ^erfunft nur nodf)

gibt,

europäifd)en 58ornef)m^eit in irgenbeinem 9f{angöerpltnig §u

3ug ber ßeit war offenbar bie fd^mel^ung ber ©tänbe im (Sinn ber neuern äBelt.

bleiben; aber ber allgemeine

33on erfter

ba^ 3ufammentt)ot)nen ben (Stäbten minbeften§ feit bem (Bd)id'\a\e unb SSergnügungen gemein^»

SSi(i)tig!eit iiiar !)ierfür

öon 9lbligen unb 33ürgern 12. ;3af)rt)unbert, n^oburif) fci)aftlid)

au§ öon

Sßer==

in

tuurbcn unb bie 2lnfcl)auung ber SSelt t)om Sergfd)IoB t)ornt)erein

am

fid) bie Slird)e in Italien

@ntfte!)en öer'^inbert

it)ar.

Sobann

liefe

niemals ^ur Stpanagierung ber jüngeren

im 5iorben; S3i§tümer, ^om* mürben oft nad^ ben immürbigften

©ö'^ne be§ 9Ibel§ gebraud)en, wie t)errnftenen

unb

5Ibteien

fRüdfic^ten, aber bod) nid)t mefentlic^ nacf)

geben, unb

menn

Surd^arbt,

(Stammtafeln

bie 58ifd)öfe öiel 5al^Ireid)er,

ftultut ber iRenaiffüitce.

II.

11.

tJtufl.

ärmer unb ^'

tier»«

aller


82

günftet

3tbi(f)nitt.

tüeUIi(i)en f^ütften^o'f)eit in ber ütegel

blieben

bar unb lebig tvaten,

fo

bafür in ber (Stabt röof)nen, tüo i^re ^atf)ebrale ftanb,

jte

unb bilbeten famt

i'^rem

®om!apiteI ein Clement ber gebilbeten

93eoöI!emng berjelben.

rannen emporlamen, allen 9lnla|3 unb alle

hierauf abfotute dürften

3tl§

unb

Xt}^

ber 5(bel in ben meiften (Stdbten

'^atte

9Jlufee,

ein ^rioatleben ^u fc^affen,

jid)

unb mit jegli(f)em feineren £eben§* genufje gefd)müc!t, babei übrigen^ Don bem ber rei(i)en 33ürger getüi^ !aum §u unterfd)eiben föar. Unb a\§> bie neue ^oefie unb tveid)e§> politijc^ gefat)rIo§

Literatur

2)ante 'Bad)e eineS feben^ tt)urbe,

feit

aB

Dollenbö bie

im ©inne be§ Slltertumö unb ba§> i^ntereffe 5D^enfrf)en aB fold)en f)in§utrat, tuä!)renb (Eonbottieren

für ben

S3ilbung

hJurben unb Iid)e

nicf)t

©eburt

nur

bie ©benbürtigfeit,

©. 21), ba !onnte

^ie

man

Xl^eorie,

bem

glauben, ein ßeitalter ber

menn

fie fid)

auf

ha§:

'2)ante

33. leitet

§.

erbtem 9iei(i)tum" feinen (Ba^ ^er

:

bamit

GJefprad) mit feinem 5lt)nGacciaguiba, ber

eblen ^erfunf t gebad)t i)ahe,

rt)eld)e

^ext beftänbig abfd)neibe,

Unb im

bod) nur ein 93JanteI

menn man nic^t

ls;ont»iöio*) löft er

ben

fei,

S3egriff nobile

S3ürf)et*

3)

Paradiso XVI, 3tnfang.

*)

Dante, Convivio,

^icä fd)on lange öor bem

Don ben f(f)en

beften, gef)örten flotentini*

Dt)ne Savonarolas

Sltbeitern.

Dpferbranb wören nodi

üon

tior^anben.

fd)nitt 6, 2)

tap.

3Sgl.

öiel mci)x ba*

unten

Dante, de monarchia

oap. 3.

W)'

2.

L. II,

Trattato IV. u. m.

a.

Brunetto Latini jagt p. 2, cap.

50

tion

tägüd) neuen

bnid. (Sine SRenge ÜÜJanujfnpte, unb

*)

er««

beruhe auf eigner Xreff* Stber an anberen ©teilen

nid)t me()r §uf rieben; er tabelt fid)^), lüeil er

felbft im ^arabicS, im

SBert t)inäufe^e.

nod)^) auö ber einen

Stbel

ober auf ber ber SSorfat)ren.

bem bie

Slltertum berief, fonnte

„^bel beruf)e auf 5treffUd)!eit unb

ariftoteUf(i)en 'S)efinition,

gibt er fid)

@lei(f)t)eit fei

tierflücf)tigt.

einen 3lriftoteIe§ bie 33ered)tigung be§ 2tbel§ be*

ja'^en ober öerneinen.

Ii(f)feit

e!)e*

auf!)örten, 9?equi)ite be§ Xt)roneö gu fein (^b. I,

angebrochen, ber 93egriff be§ 5(bel§ üöHig fd)on au§

(dürften

fonbern aud) bie

faft

ber ganje

Stellen. (11

©d)on

tesoro Lib.

I,

ed. eEjabaille p. 343):

De ce (la vertu) nasqui ment la noblet6 de gentii

premieregent,

non

pas de ses ancetres unb er njarnt (Lib. II, p. 2, cap. 196 p. 440) üor


3iijammentt)of)ncn unb ^tuSgtetc^ bcr ©tänbe.

9?egntion be§ 'äbtU.

83

unb nobilta faft gänsliii) öon feber 93ebmgung ber ©eburt ab unb ibentifiaiert il)n mit ber Einlage gu jebem fittl{d)en intelle!'» tuelten ^J^orrang; einbejonberer 2(!§ent tviib babei auf bie t)öf)ere

S3ilbuug gelegt,

inbem

bie nobilta bie (5(f)rt)e[ter ber filosofia

fein foU. i^e

^umani§mu§

fonfequenter f)ierauf ber

bie

fid^

Stn*"

fct)auung§tr)eife ber Italiener bienftbar mad)te, befto fefter über*

man

geugte

fid^

bie t)errfd)enbe St^eorie.

^Ibef'M

rengo

Hbftammung über ben SBert be§ :3"^ 15. ;^a^r^unbert mar bie§ f(i)on ^oggio in feinem ©efpräd) „öom

aud), ba^ bie

9)Jenfd)en nic^t entft^eibe.

mit feinen .^ntcrlotutoren

ift

^fJicoIo

5^iccoU

öerftanben, bafe e§ feine anbere 9^obiUtät met)r gebe, perfönli(i)en 5ßerbienfte§.

mand^eä üon bem urteil

äum

um

nur

Tlii

perfifliert,

ben

fo öiet

meiter entfernt,

gemefen.

SJZiffetäter

'2)er (Sifer

je

„SSom

aB

ein^«

bie beä

SBcnbungen mirb

fd)ärfften

mag nad) bem

abiigen Seben get)ört.

unb 2o^

— fd)on barüber

S3ruber be§ großen Sofimo

9)lcbici,

gemöt)nlid)en

SSor==

mat)rert Stbel fei einet

länger feine 5ßorfat)ren !üf)ne

für SSogelbei^e

unb ;^agb

ried)e

nid)t ftärfer nac^ Stbel, al§ bie S^Jefter ber betreffenben Xiere nac^

Sanbbau, mie i^n

SSalfam. ai§>

bieg unfinnige

man am

märe öiet ebler, unb öebirge, mobei

bie Otiten trieben,

herumrennen

in SBalb

meiften ben Stieren felber gleid)e. ©ine ®rf)oIung bürfe

bergteic^en etma öorftelten, nid)t aber ein Sebenggefc^äft." 3SoI*

lenbg unablig erfc^eine ba§ fran^öfifc^e unb eng(ifd)e Ü^itter*

bem Sanbe

leben auf

ober in 2öalbfd)töffern, ober gar bog

beutfd)e 9?aubrittertum.

^er

9J?ebici

nimmt

f)ierauf einiger*

be§eid)nenb genug mafeen bie Partei beg Hbelg, aber mit 33erufung auf ein angeborene^ ©efül)l, fonbern meil fcf)lec^ten

burd)

jte

$)anblungen,

ben

man

SIbct oer*

^I)nlicf)

utr. fort. Lib. I. dia].

luo u. 0.

na.scitur sed.

518)

toeil

bann Petrarca XVII, ber Sa^: Verus nobilis non

lieren !i3nne.

de rem.

tt)al)r{)aftcn

fit.

©a^part) (^t.

ber 2Ibel

Sit. I,

ba§ ber ©atj: berul)e nid)t ouf ©eburt.

t)at nacf)genjiejen,

fonbern allein auf Sugenb,

nid)t

2Irifto*

bamoB ein

©emeinplatj für bie 2)iditer unb für bie ^iöpute ber 9i£)etorenfd)uIen ttJOt. S?gl. ^)

Gjfur^

XCV.

Poggii opera, Dial. denobilitate.

2IriftoteIe§'

2tu§fpru(^ roirb auä»

brüdlid) befämpft

oon B. Piatina: de

veranobilitate(Opp. ed. Colon. 1573). 6*


84

^fünfter 9tb^(f)nttt.

im V.

tele§

93u(^ ber ^otittca

ben

unb ererbtem

!eit

aB beru^enb

an='

auf Xreffltd)*

^Jiccoli ermibert: 5(rifto*

Überzeugung, fonbern al§

allge^»

in ber @t!)if, ido er fage, roa^ er beute,

nenne

bem

ftrebe.

telcö fage bieg niö)! al§ feine

meine SJleinung;

Mein

9flei(i)tum.

©eienbe§

9XbeI a\§ ettva^

ertenne unb befiniere, nämltd) eben

er benjenigen abiig, it)eld)er nad^

Hmfonft pit ilim nun ber

ben

tt)a!)ren

©uten

Stu^brud für nämlic^ 2Bof)lgeborenpit, ©ugeneia, entgegen; '^kcoli

5lbel,

5D^ebici

finbet ba§ römifc^e SBort nobilis, b.

inbem

ben

felbigeS

'äbei

t).

grie(i)ifc^en

bemerfenämert,

ri(i)tiger,

üon ben Slaten ab^ngig mad^e^).

9lu^er biefen 9ftäfonnementä wirb bie (Stellung be§ 9(bel§ in benöerfd)iebenen ©egenben^taliengfolgenbermafeenffi^ziert.

^n

9^ea:pel

ber 91bel träge

ift

bem

©ütern, nod) mit

imb

gibt fid) tüeber mit feinen

al§ f(f)mad)Oon geltenben

Raubet ab; enU

tüeber tagebiebt er gu ^aufe^) ober fi|t §u ^ferbe.

römifcbe

©üter

ben Raubet,

üera(i)tet

'^2IbeI

felbft; ja tüer

ber 9tbel§rang^);

ba^ £anb baut,

„e§> ift

5lud) ber

berDirtfd)aftet aber feine

bem

eröffnet

fid)

oon

felbft

eine et)rbare, tvenn aud) bäurifd)e ^fJobi*

Sombarbei leben bie Stbligen öom ©rtrag ber ererbten ßanbgüter; SIbftammung unb (£ntt)altung üon gemöl^n^ Iid)en @efd)äften mad)en t)ier fd)on ben 5IbeI auä*). i^n 5;8enebig 2tud) in ber

lität".

treiben bie

bie regierenbe ^afte, fämtlid) §anbel; ebenfo

S^^obili,

ben jd)on angeführten ©j*

^) 9?gl.

XCV.

!ur§

Unb

2)

fagt: er ijahe als

gtoar in ber ^auptftabt. SSgl.

Bandello, Parte

II,

Nov.

7.

— Jovi-

ani Pontani Antonius (ino ber SSer* fall

ber SlbelStraft

er[t

nejen an batiert na:p. Slbel

au^

fo

^n

tiiel,

renten

üon ben Strago^

®egen ben

tnirb).

XCI

{)atte,

wer bebeutenbe

üom

fianb=

5Ibcl nid)t mel^r

unterfd)eiben mar. ©(f)meid)elei,

menn

nus,

ber

ber bei

l)olfen,

J.

^ft

A.

ju

eä blo&e

Campa-

^Bearbeitung öon

Änabe

feinen

^inäufügt:

Weiterung be^

bie§ fei jur (Sr=

®emüt§

gefd)et)n

eine Sitte junger 3lbligen

(®. aSoigt, *)

gür

II, 339).

bie 3:ajierung be§ 2lbell in ift

Bandello mit feiner bie 9J?ig*

t)eiraten nic^t ot)ne 58ebeutung.

Nov.

4. 26.

®er mailänb. ift

37.

unb

gemefen?

mehrmaligen ^olemif gegen I,

armen

bei ber länbli^en Slrbeit ge*

Dberitalien

ff.

gan§ ^toUen galt tuenigfteng bafe,

©Item

Tansillo ed. g-lamini,

«Neapel 1893, p. 3)

Pius'II. (yr3ä^lung(Commentariip.l)

Parte

Parte III, 60. IV, ^^lobile alö

eine 3lugnaf)me.

8.

Kaufmann

Parte III, Nov.


5)er 5(bel in ben Sonbj(f)aftcn.

finb in

berer

unb

Stbtige unb ^ic^tablige yämtlid) f aiifteute unb unb nur burd) bie ©eburt unterfd)ieben; einige frei*

lauern aud) al§ Sßegeingerer in 93ergf(i)Iöjfern.

\:}at ficf)

85

©enua

©eefal^rer lirf)

Stellung jut 93ilbung. ^i^panifierung.

ein ^eil be§ alten 2(bel§

gibt fid) mit gar nid)tä ab

^a^

©eburt

ftolj fein

faft in gan,^

rechte gu

burd)

fie

feinem

erl)ö:^ten

an»=

feinet Oranges SSogelbei^e^).

Italien auc^ bie,

mod)ten, bod) gegenüber ber

unb bem 9?eid)tum feinen

S3ilbung

fonnten, unb ba^

^lorenj

ergeben; ein

fid)

aU mit ^agb unb

©ntfd)eibenbe mar, ba^

n>eld)e auf it)re

bem ^anbel

ber meit Heinere) erfreut

2:cil (gemife

^n

geltenb

'2)ün!el

i'^re :politifd)en

mad)en

ober '^öfifd)en

3Sor==

(5tanbe§gefüt)l proöojiert tüurben.

SSenebig mac^t ^ier nur eine fd)einbare 5Iu§nat)me, meil baä Seben ber S^Jobili burd)au§ nur ein bürgerlid)e§, burd) menige @t)renred)te beöoräugteö lüar.

mit S^eapel,

^ompfud)t feine§ ©runbe öon ber

9IbeI§

c§> fid)

allerbing^

me{)r al§ au^ irgenbeinem anbern

geiftigen

Qu

fc^nitten blieb.

2tnber§ üert)ält

burd) bie ftrengere Stusfc^eibung unb bie

lt)eld)e§

^öeroegung ber 9fienaiffance abge==

einer ftarfen 9Jad)n)ir!ung beö tangobar*

unb normannifd)en 5!JiitteIaIter§ unb be§ fpätfranjö* !am "^ier fd)on üor ber ^itte be§ 15. ^a'^r* ^unbertg bie aragonefifd)e §errfd)aft unb fo öolljog fic^ "^ier am bifd)en

fifd)en 5IbeBtt)efen§

früf)eften,

tt^aö

erft

"^unbert ^at)re fpäter

im übrigen

Italien

über'^anb na'^m: bie teiUüeife ^ifpanifierung be§ Seben§^), bereu

^auptelement

bie SSerad)timg ber 5(rbeit

2tbeBtiteln toar.

unb

2)er (Sinflu^ t)ieröon geigte

fid)

bie

©ud)t nad^

fd)on üor

bem

^a^re 1500 felbft in Heinen ©tobten; au§ Sa ßaüa mirb geüagt: ber Ort fei fprid)it)örtlid) reid) gemefen, fo lange bort lauter

unb %ud))x)ehei lebten; je^t ba man ftatt SJlaurer^eug unb 2Sebftüt)Ien nur ©poren, Steigbügel unb oergolbete ©ürtel fet)e, ba febermann '3)o!tor ber 9led)te ober ber '^Jlebi^in, '^otax, Dffi^ier unb Sftitter §u merben trachte, fei bie bitterfte 5trmut ein* 5[Raurer

^n ^^lorens mirb eine analoge ßntiuidlung erft bem erften @ro^f)eräog !onftatiert; eö roirb i"t)m

geteert ^).

Sofimo, ^)

S8gl.

^)

aSgl.

XCVI. ejfurä XCVII. (Sj!utä

»)

Masuccio, nov. 19.

unter

bafür


fünfter

86

9tbfrf)nitt.

tüelrf)e je^t

Qehanit, ha^ er bie jungen £eute,

^anbei unb @e^

tüerbe öetad)teten, ^ur Sflitterfdiaft in feinem (5tepI)an§orben ^eran5iet)e^).

©§

ift

ba§ bire!te Gegenteil jener früt)eren floren^

ba bie SSäter ben (3ö!)neneine S3efd)äftigung §ur ^ebingung be§ {grbe§ mac£)ten (93b. I, 8. 86). äßenn fid) ba* gegen fd)on im 15. ^«^^^u^^^i^t SSefpafiano ^iorentino ba^in linif(i)en^en!rt}eifc,

au§j:prid)t,

ha^ bie

met)ren, fonbern \o

9'?ei(i)en il)r

jä'^rlid)

ererbtet SSermögen

ni(i)t

6innat)me ausgeben

i^re gan^e

öer*

follten,

lann bie§ im SJZunbe eine^ Florentiner^ nur üon ben großen

©runbbeji^ern gelten. 9tber eine befonbere 3lrt t)on 9flangfud)t treugt namentlid)

ben Florentinern ben glei(i)ma(i)enben ^ultu§ öon fünft unb 93ilbung auf eine oft !omifd)e SBeife; eä ift ba^ 8treben nad) ber

bei

9iittertt)ürbe,

!am, alä e§ bereite jeben «Schatten t>on eigentlid)er

gebüp

©d)HDung

töeld)e§ al§ ?[JJobetor:^eit erft re(f)t in

©eltung

ein«'

t)atte.

„SSor ein paar ^a'^ren", fd)reibt ^icattco (Sacdietti^) gegen (£nbe be§ 14. ^al^r'^unbert^, „ijai jebermann fe^en !önnen, roie fid)

^anbtüerfer, bi§ §u ben SSädern "herunter, ja biä §u ben SSoIle^

trauern, 2öud)erern, Sßed)flem

unb ^alunfen §u

SBeö'^alb braud)t ein SSeamter,

liefen.

um

bu gefunten,

^rotermerb

3flitterpfli(i)ten

tun biefe

^u

irgenb einem

D

pafst biefe öollenb^ ni(i)t.

unglüdlicf)e SBürbe! 3!itter

SSon

all

mad)en

alg Slettore in eine

Sanbftabt gelten §u tonnen, bie 9littertx)ürbe? gelüö'^nlid)en

klittern

tüie bift

ber langen Sifte üon

ba§ ©egenteit.

^d) ^ahe öon

bamit bie Sefer inne n)erben, ba'i^ ba§> Ülittertum geftorben ift»). (So gut mie man je^t fogar '^ex" ftorbene gu Üiittern ertlärt, tonnte man aud) eine i^iQUt öon ^olj biefen '3)ingen reben tüollen,

ober Stein, ja einen Dd)fen fd)id)ten,

gum

fpred)enb genug; ba lefen mir, tpie ^)

Btor.

Jac. Pitti an

IV,

italien

f

9iitter

mad)en."

'S)ie

@e=

meiere (Sacd)etti at§ 58eleg er^ä^It, finb in ber 2;at

Cosimo

II, p. 99.

am ö^nltc!^c§

\ä)en 5)errfd)aft auf.

I.,

Archiv.

^ernabö

II,

^)

mit ber jpam==

SBgl.

Bandello, parte

^)

erft

in

ben ©ieger

nov. 40 ftammt au§ tiefer Seit.

Ober-

Slucf)

33i§conti

Franco

Sacchetti, Nov. 153. Nov. 82 unb 150. Che la cavalleria e mort».


^tc

87

Sfltttcriüürbe.

eines «SaufbuelB unb bann aucf) ben 35ejiegten {)ö!)nij(^ mit jenem Stitel fc£)müctt, it)ie beutfd)e 9f?itter mit it)ren ^elm^ierben unb 9tb§eid)en j^um beften gehalten roerben u. bgl ©päter mo* üert fic^ ^oggio^) über bie öielen 9flitter o'^ne ^ferb unb ot)m

SSer bie (S^renred)te be§ ©tanbeä,

^rieg§übung.

SluSreiten mit %a^mxi, geltenb

mad^en

33.

5.

ba§

motlte, t)aiie in f^Iorenj,

gegenüber ber Sflegierung al§ gegen bie (Spötter, eine

fott)ot)I

Stellung 2).

f(i)tt)ere

S3ei nä!)erer ^Betrachtung roirb

man

inne, ba^ biefe§ tion

allem ©eburtSabel unab{)ängige öerfpätete S^itteriDefen

aller*^

bing§ gumSeil 8act)e ber bloßen lad) erlief) en, titeljüc^tigen @itel== !eit

ba^ e§ aber and) eine anbere

ift,

(Seite t)at.

2;urniere

'3)ie

unb mer baran teilne'^men tüill, mufe ber %ex Stampf in gef(i)Iofjener S3a't)n aber, unb ^wax ba^ regeIrecE)te, je nad) Umftänben fe:^r gefät)r* lid^e San^enrennen ift ein Slnla^, ^raft unb 9Jlut §u geigen, lt)el(i)en fid) ba§ entit)idelte ^nbiüibuum abgefef)en üon aller

bauern nämlid)

^orm

fort,

n^egen 9titter fein.

§er!unft —

nic^t idüI entge'£)en laffen'').

®a

e§ nid)t§, ba^ fd)on Petrarca

:^alf

teften 2(bfd)eu

über bog Sturnier

aB über

fic^

bem

mit

Iebt)af^

einen gefät)rlid)en Un^

finn auSgelaffen '^atte; er belehrte bie Seute nid)t mit feinem

5IuSmf „man lieft nirgenb§, ba^ (Sctpio ober (Säfar ^ie (Baä:)^ mürbe gerabe in 5'loren§ förmlid) o'^ne ^i^üeifet in populär; ber Bürger fing an, fein Surnier aB eine Strt üon regelred)tem einer weniger gef ät)rlid}en ^orm patf)etifd)en

:

turniert Ratten!"

SSergnügen §u betrad)ten, unb ^ranco <Sacd)etti*) ^)

Poggius, de nobilitate,

— Enea Silvio

fol.

27.

(hist. Fried. III. ed.

tollar p. 294) tabelt bie öon fjriebric^ titel 2)

all^u Iiäufig Dcrlie{)enen ^Ritter*

Vasari III, 49 unb Stnm., Vita '2)ie

©emeinbe

beanjpuK^t ba§

ff.

unS ba§

gibt ein

Ceremoniale della Repubblica

fio-

rentina nel far Cavalieri e ricever oratori compilato

da Francisco

Fila-

rete Araldo (^ifa 1884 nozze).

in Italien.

di Dello.

Sorengo, II, ©. 444

l^at

9ied)t,

^d)lag ju erteilen.

in {^loveng

ben

9titter*

9titterfd)lüg^Sere='

monien 1378 unb 1389

j.

9teumont,

ejturä XCVIII.

3)

Sßgl.

*)

g?ot).64.

— ®e§f)albr)ei|3te§auc^

im Ctlanbino brücilid):

ba

üon einem @ro§en au^* nici^t ^öcl)c unb

(II. ©tr. 7)

Sumicr unter ^axi ftritten

b.


88

fjünftct m\(i)mtt

umnbüd)

fomifd^e S3ilb eineS fold^en (Sonntag§turnterer§, eineö '2)iefer reitet

jieb5iöjä{)ri0en 9^otar§, aufbehalten.

^eretola, tüo

man um

gemieteten gärbergaul, tüel(f)em bann burd) Giftet unter au^'

unb

ben ©d)it)anä gebunben

jagt mit

öon bem

tollen

bem

9flitte

be^^elmten

tt)irb

()aBbrecf)enbe

foId)e

aU

^Ioren§

ftatt;

i{)r

fie,

bie

liefe

über

jebem

bann unter

gro^e furniere in

roeltberü'f)mte

^ietro ber jüngere

un==

unabligen

gefelliger ^reig

(Sd)on unter ßofimo (1459),

bem altem fanben

^ietro

®er

be^ Sturniertt)ejen§

mollten

^riöatleute, gerabe {)ierin geigen, ba^ gleid)fte'f)e2).

9ftei^o

bie ©arbinenprebigt ber

9Jiebici jid)

mit einer tvai)xen ßeibenfd)aft an, |)ofe

nimmt

ber öiele SSerle^ungen

empörten ©attin^).

(3trei(f)e

ne:^men bie erften

(gnbli(^

Stier

baöonträgt, in bie ©tabt prücf. ift

einem

Söfert)i(f)ter eine

ba^

;

9titter,

t>ermeiblirf)e ©d)Iufe ber @efd)i(f)te

über

f)tnau§ nacf)

ein S3inige§ turnieren fonnte, auf

folrfien

S3eftrebungen

unb sollte nur nod^ im ^arnifd) ab* gemalt fein. Sturf) am ^ofe Stlejanberä VI. !amen Sturniere oor. 2tl§ ^arbinalSIöcanio ©forga ben Sürfenprinsen ®fd)em (S3b. I, @. 101, 120) fragte, mie i^m bieö ©d)aufpiel gefalle, antwortete ber Gefragte fel)r tüeife: in feiner ^eimat laffe man bergleid)en fogar ba^ Siegieren liegen

burd) fd)abe

©üaöen fei.

auffül^ren,

'iDer

um

rtjeld)e e§,

roenn

fie fielen, nid^t

Orientale ftimmt ^ier unbemufet mit ben alten

^Römern gufammen, gegenüber ber

(Sitte

be§

9JJitteIaIter§.

SBeId)e§ aber aud) bie eingelnen 9tnfprüd)e

unb bie ©itel* immerhin nat)m ber italienifd)e 5tbel feine Stellung in ber Wüte beö Sebenö unb nid)t an einem äußern ^anbt beäfelben. ^ebtn 5lugenblid üer* feiert er mit allen ©täuben auf bem t^ufee ber ©Ieid)^eit, unb ba^ feiten ber Stbligen

unb £aöaliere

fein mod)ten,

Äüd)enjungen, jonbctn tönige, ^ct*

ju

joge unb SlJJatfgtafen.

meifeeln lieg

^)

Swmer^tn

^arobien

be§

eine

ber früt)eften

Stutnierroejenä.

®ä

bauettc bann h)o^l nod) 60 ^atite, bi§

Jacques CJoeur, ber bürgerlidjefjinanä* miniftet Karls VII., an feinem Zoloft

S5ourge§

ein

(um

au§*

Sielturnier 1450).

S)ag ©län=

jenbfte in biejer Slrt, ber eben zitierte

gleite ÜJejang be^ Drianbino,

im

ift

^ai)xc 1526 t)crau§gegeben. 2)

5ßgl.

ejlurs

XCIX.

erft


fjortbauer bcr Xmxdexe.

XaUnt unb

bie

33übung

S)crcn Äorifatur.

89

2)cr (Jortigiano.

finb feine |)au§genojfen.

Hllerbingö

ben eigentUcf)en (Sortigiano beä dürften ber 5tbel ein* bebimgen^), allein gugeftanbenermaBen t)auptfäcf)Iid) um be§ SSonirteilg ber Seute willen (per l'oppenion universale) unb tüirb für

unter au§brüdlid)er SSerma^rung gegen ben Sßal^n, al§ !önnte ber 9'?i(^tablige nid)t benjelben innern 2Bert '^aben. Slufenf^alt

DoIIenbä

üon 9Jid)tabIigen

nict)t au§gefrf)Iojfen;

öoinommenen SSor^ug

fel)le.

9JJenfd)en,

®er

in ber '^atjt be§ f^-ürften

eö tjanbeU

bem

fid)

nur barum,

fonftige

ift

bamit

bafe

bem

Sortigiano, !ein irgenb benfbarer

SSenn i'^m bann eine

geroiffe Bitrücf^altung in

fingen gum ©eje^e gemacht wiib, \o gefd)ie^t bieg ni(f)t, üon eblerem ©eblüte flammt, fonbern meil feine garte inbiöibuelle SSoIIenbung e§ fo üerlangt. @§ {)anbelt ficf) um eine moberne SSornel^mfieit, wobei bod) 33tlbung unb 9?ei(f)tum fd)on überall bie ©rabmeffer beg gefellfd^aftlic^en SSerteg finb, unb gwar ber 9fteid)tum nur infofern er eg möglid) madfjt, ba§' 2ehen ber 33ilbung gu tüibmen unb bereu ^ntereffen im großen §u allen

roeil er

förbern.

3tüette§ Kapitel. ^e weniger nun ftimmten SSorgug foI(i)e§

bie Unterf(i)iebe ber

üerlie'^en, befto me'^r

©eburt einen

war ba^ ^"^iöibuum

be='

alg

aufgeforbert, all feine 58orteiIe geltenb §u madien; befto

mel)r mufete aucE) bie ©efelligfeit

fid)

au§>

eigener traft be*

unb üerebeln. ^ag Sluftreten beg (£in§elnen unb bie gorm ber ©efelligfeit werben ein freiet bewu^teg Äunft*

fd)rän!en l)öt)ere

wer!.

8d)on bie äußere @rfd)einung unb Umgebung beg ^Diienfc^en unb bie (Sitte beg täglid)en Sebeng ift üolüommener, fd)öner, met)r öerf einert aB bei ben SSöIf ern aufeertialb igtalieng. 35on ber 2ßot)nung ber ^ö^eren ©täube f)anbelt bie Sunftgefd)i(^te t)ier ift nur ^eröoräut)eben, wie fe{)r jene an 93equemlid)teit unb I)ar* ;

^)

Bald. Castiglione,

il

(üortigiano L.

I,

cap. 16.


90

fünfter

5tbj(f)nitt.

öetnünfttger Einlage ba^ (Bä)\o^ unb ben (Stabf^of

Tnonifcf)er,

ober (Stabtpalaft ber norbij(f)en ©ro^en übertraf. ®ie ^leibung h)e(i)feUe bergeftalt,

ba^ eä unmögtid)

ift,

eine burd)ge^enbe

parallele mit ben 9J^oben anberer Sänber §u gießen, gumal ba |ie

(gnbe be0 15. ;3a{)rf)unbert§

feit

fi(f)

SSa§

f(i)IoB.

bie italienifc^en

insgemein ba^ öorfant, ollein

ob

3tt)eifel,

lt)urbe, tüie in Italien.

'fjäufig

nid)t

©o fo

'2)ie

ob

fi(i)er,

f leibung

aber

öiel bleibt

wax unb

S'iation

mit gur SSoHenbung ber

unb noc^

^uxopa

in

bodf) root)!

ift

au^er

au^erbem f(i)öne unb gün* eitel;

^erfönli(f)!eit.

ba bie %xad)t

bi§ tief in§ 16. 3a^rt)unbert gab e§

Seute, bie biefen 9JJut t)atten2); bie übrigen

(£inft

etit)a§

buelleg tüar, ba jeber feine eigene 50^obe trug (S3b. 1),

ift

großer SBert auf bie %m<i)i gelegt

eö ja in ^loren^^) einen Slugenblid,

%.

aw

ba§ ^errf(i)enbe, unb

fie

aber redtjueten auä) ernfte £eute bie mögUd)ft ftige

ben le^teren

al§ ^eiitxa6)i barftellen,

unb üeibfamfte, mag bamal§

mei^

genau barftellen. ba^ nirgenb§ ein

fie

fd)önfte

man

Walet

gab

^nbiot*

©. 146,

I,

bebeutenbe

mußten

tüenigften^

in bie {)errfd)enbe SJJobe etmaS ^nbioibuelleg §u legen.

ift

ein

3eid)en be§ fin!enben ^tatien§, tüenn ©ioöanni bella ßafa üor

bem

üon ber

^luffallenben, üor ber 5Ibir)eid)ung

!^errf(i)enben

Tlobe marnt^). Unfere ßeit, )xiel(i)e toenigftenö in ber SJlänner* üeibung ba§ 9'?i(i)tauffanen al§ {)ö(f)fteg ®efe^ refpettiert, Der* äicf)tet

bamit auf

©ie erfpart

gröfeereö, al§ fie felber lüei^.

aber bamit biet ßeit, lüoburd) allein

fct)on (nacf)

unferm

fid)

9JiaMtcib

ber ©efd)äftiö!eit) jeber 9^ad)teil aufgewogen tüürbe.

3n

unb ^loren^ gab

SSenebig

e§ gur B^it ber 3ftenaiffance

für bie SO^änner üorgefd)riebene ^rarf)ten ^)

ttg:

gür

im

14. ^atjxl). wid)'

jol)!

Rendiconti della R. Accademia

2)

fjlorettä

dei Lincei, Serie V, vol. VI, 1898,

9

10:

S. SRetfel,

gU uomini

del

©tubie be^anbelt: la

biancheria;

giubbia;

3.

i

Come

vestivano

„Decamerone". ®ie 2,

1. il

la

camicia e

farsetto

e

panni di gamba, e

calzatura. Wl. ^ot

jeit

la la

1890 eine 2ln^

bie

grauen

ä^nlid^er ©tubien t)cröffentlici)t.

iU. p. tit.

unb für

Paul.

138

Jovii ff.,

112

Elogia, ff.

vir.

unb 143

ff.

litt.

sub.

Petrus Gravina, Alex. Acbillinus,

Balth. Castellio etc.

33ei

L. Bruni

tvax ber tote Xalar berühmt, ber bi§

auf bie 5tnöd)el reid)te. ^)

Casa,

il

Galateo, p. 78.


unb 5Robcn.

91

%k leiteten tvaxen teitföeije bon joIcf)er

^einltd)*

SSoIIenbung bc§ :3n^iöibuum§.

Sujuägefe^e. leit

unb ^ärte, ba^

fie

ffictbung

einen beftänbtgen

^ampf

gegen SJJännergeroalt üeranla^ten, manchmal, lüurben

aB

fie

große <Btaat§>aUxonen

§.

ber SBeiberlift 33.

©enua,

in

betra(i)tet, tüo^^I

geeignet

ben gefunfenen SSo'^Iftanb einer ©tabt §u {)eben. @oI(i)e Sujuggeje^e inbejfen, bie felbft auf bem Rapier nur ein öer^ältniämäßig furge^ ^afein frifteten, föaren in ber ^raji§ gar nid)t bur(f)äufül)ren, unb e§ gibt 3^ugniffe genug, tüie tüenig ©in foI(i)eg ift g. 35. baö SSergeid^nig ber fie bea(f)tet mürben, ^o(f)äeit§gef(f)en!e, vr)eld)e SJlarco f^Iorenti feiner SSraut ^at^a^'

rina, ber %od)tex ber 5(Ieffanbra SJlacing^i überreichte (1447).

®arin finbet man: ein tueißeä ^amaftfleib mitSJJarberfell befe^t, ein fleib üon hellblauem (Stoff mit Ärmeln üon alejonbrinifd)em

©ammet,

großer Korallen,

gtDei 9fteil)en

fecf)^

feibene 9Jlü^en, brei

gmei (£lfenbein!ämme, ein

fäftd^en,

^aar

^emben, ge'^n ^anbtü(i)er, breißig üoniüeißem^amaft, ein ©ebetbud),

fiebenge^n geftidte

5tafc^entüd)er, ein„33accio"

rote 33ein!leiber, ein Äleib

bro!at mit

meinem ^el^

^abeU

ge[titfte§ 5taf(f)entu(i), brei

üon rotem

SItlag

unb ©ammet

auö benfelben Stoffen mit öolb unb perlen befe^t, einen f ranj bon Pfauen* fdjmeifen in (Silber gefaßt, mit perlen, golbenen 93lättern unb emaillierten

garniert, ein Dberfleib

Blumen, einen

roten, golbburcl)it)ir!ten ©ürtel mit

bergolbeter ©d)nalte, eine golbene (Scl)ulterber§ierung mit gmei

(Saphiren unb brei perlen, ein ^erlenl)aBbanb^).

SBo bie Xrad)ten

frei

maren,

n^ie

§.

33.

ftatieren bie ^Jioraliften, fogar nid)t ot)ne llnterfd)ieb mel^r gmifctjen 5lbel

in 5?eapel, ba ton^

(Sc^merg, baß !ein

unb Bürger ju bemerfen

fei^).

Utinam autem non eo impudentiae

deamus, ut quas quarto ante m e n s e in delicüs habebamus, nunc repudiemus et tanquam vetera-

perventum

ut inter merca-

menta abjiciamus.

nuUum

rari

ejfurg c.

1)

asgi.

2)

Jovian.

Pontan. de principe: esset,

torem et patricium titu

cetsroque

omatu

sit in

ves

discrimen.

Sed haec tanta

licentia reprehendi

potest,

non

tole-

menti genus probatur, quod e Galliis non fuerit adductum, in qui-

potest, quan-

bus levia pleraque in pretio sunt

vestes sie quotidie vi-

tametsi nostri persaepe homines mo-

coerceri

quam mutari

Quodque

vix potest nulluni fere vesti-


.

92

^fünfter 5tbicf)mtt.

StuBerbem besagten fie ben bereite äufeerft rafd)en SBed^fel ber Woben unb (tuenn mir bie 3Borte rtd)tig beuten) bie törtd)te 5ßer= et)rung alleö beffen, tüaä au§ g^ranfretrf) oft

urfprüngUd)

^rangofen

italienif(f)e

SJlobenO ber

mit

ni(i)t

!ommt,

feien, bie

rt)ät)reTtb

man

e§ boci)

nur öon ben

^nfofern nun ber t)äufige 2öed)fel ber

äurü(fert)alte.

Meiberformen unb

Woben

bie Stnna'^me franäöfifd)er

geit)öt)nlic£)en

unb

fpanifd)er

^u^fu(i)t biente, "^aben mir

un§ ba*

weiter gu befd)äftigen; allein e§ liegt barin aufeerbem

ein !ulturgefcf)i(i)tlirf)er S3eleg für ba^^ raf(f)e Seben^talienö über* t)aupt in ben ^a'^rge'^nten

um 1500.

SJiit

ber Düupation einzelner

^eile 3talien§ burd) bie g^remben mürben bie ^emo'^ner berf elben nid^t

nur üeranla^t, frembe

Woben anpne^men,

fonbern t)äufig

§ur 9(bfc!)affung be§ fleiberlujuö übert)aupt gebrad^t; einen

Umf(i)mung in ber ©efinnung ber ©tobt ^DZailanb Sanbi. ®oci) bauerte, mie berfelbe bezeugt, bie

foI(f)en

ftatiert

fd)iebenl^eit in

ben Strad)ten

fort, S^eapel tat fid^,

burd) all§u gro^e ^rad)t t)eroor, bie fd)ien

bem

Wöbe üon

!on'=

SSer=

mie e!)ebem,

f^Ioreng aber er=

S5eri(i)terftatter Iäd)erlid)^)

©ine befonbere ^eact)tung öerbient bie S3emül)ung ber

grauen, burc^ Stoilettenmittel

aller 3lrt i^r 5lu§fe]^en mefentlicf)

äu öeränbern. ;^n teinem Sanbe (£uropa§, be§>

römifd)en

3f?ei(i)e§, t)at

bem §aarmud)§ oon

man

feit

bem Untergange

mo'^I ber ©eftalt, ber |)autfarbe,

fo üielen (Seiten

pgefe^t, mie bamal§ in

Italien. W.e§> ftrebt einer St^ormalbilbung ^u, felbft mit

ben

auf«=

faUenbften, fid)tbarften Säufd)ungen. SSir fe'^en t)ierbei gänälid^

ab öon ber fonftigen %xa^i, bie

dum illis et quasi formulam quandam

im

14. ^al)r^unbert3) anwerft

bie ^auptftellen bei Giov. Villani

|

praescribant.

X,

10 unb 152 (fleiberüetotbnungen u. j

^)

hierüber

bei SKutat.

299.

^n

j. SB.

XXIV.

Sluf^ebung berjelben); Matteo Vil-

Diario Ferrarese, Col. 297. 320. 376.

ber legten ©teile loirb aud)

lani I, 4. •

(Set ungebeure Sujuä

in-

folge bet$e[t).Stn großen 2Jlobcnebi!t

beutjd)e SJiobe erttjät)nt, einmal fagt

öon 1330

ber ßb^^onift, ba% foId)e SKobeleute

fjiguren auf ben ^frauengenjönbern

toie

9Jarren au^feben. S8gl.

")

über bie fjlorentinerinnen

nur eingemirfte

erlaubt, bie blo^ „aufgemalten" (di-

g^furi Gl.

2)

ttjerben u. a.

pinto) ügl.

toirb

bagegen »erboten,

(hierbei

mon nid^t an äJiobelbturf ju ben*


Äleibung unb Wtobm.

93

3;oiIettenmittcI.

buntuttbfc^mucEbelaben, jpäter t)oneineTnmet)rberebeIten9?eid)*

tum

im engern ©inne. ^aartouren, aud) au§ meiner unb

unb befd)rän!en unö auf

tvax,

S3or allem trerben

fali(i)e

bie Toilette

gelber Selbe ^), in"DJJaffe getragen, üerbotenunb mieber getragen,

©emüter

big ettüa ein 33uBprebiger bie n)ettUd)en

^ebt

auf einem

fid)

(talamo),

I)aufen

öffentlichen

auf

Pa^

neben Sauten, Spielgeräten,

rt)el(f)en

9Jia§!en, ßaubergetteln, Sieberbü(i)ern

bie |)aartouren2) gu liegen

rü^rt; ba er*

ein §ierlirf)er S(f)eiter*

!ommen;

unb anberm Sanb auci) ^-lamme

bie reinigenbe

alle§ mit in bie Süfte. ^ie ^b^^Ifarbe aber, meli^e man eigenen, mie in ben aufgefegten |>aaren §u erreichen ben in ftrebte, tnar blonb. Unb ba bie Sonne im 9iufe ftanb, ba^ ^aax blonb ma(i)en §u fönnen^), fo gab e§ "Siamen, n)eld)e bei gutem

nimmt

SSetter

ben gangen Stag

man

brandete

nic^t

auö ber Sonne gingen*);

^agu !ommt aber nod)

mu(^§.

fonft ge==

aud) Färbemittel unb 9JZijturen für ben ^aax"

oon Sd)ön'^eit§*

ein Strfenal

unb Sd)min!en für jeben einzelnen 2eil 9tugenliber unb 3äl)ne, moüon unfere 3eit feinen SSegriff mel)r ^t; geprte bod) eine facies picta ju ben brei berühmten ®efd)en!en, meiere Sona öon 5lragonien i^rem Bräutigam Sigi^munb oon ^olen mitbrai^te. Äein §o^n ber ®id)ter^), fein Qoxn hex 33uBprebiger, feine SBarnung oor toaffern, Seigpflaftern

be§ @efid)t§,

felbft für

XXIII,

Icn l)aben: t»ielmet)t waren bie gfigu*

Col. 823.

'Sann bie SIu*

|

ren iuaf)rjd)etnUd) mit bet ^anb auf*

I

toren über Savonarola,

gemalt, tuaS bie Kleiber bei raeitem !oftipieliger

mad)te, unb bte§ mirb ber

®runb jum

SSerbot biejcä gan§ be*

fonberen Sujxi?' geroefen bclbrucf

würbe

jein.

geroebte

billiger geroejen fein,

nienbeten

(Figuren.)

2;oiletten!ünfte

caccio de cas. vir.

ill.

Lib.

bei I.

Boc-

cap. 18,

in mulieres.

M *)

58 gl.

CIL

*)

— AUegretto, bei

2Jiur.

\.

unten,

Venezia,

fol.

152:

CIL

benfelben ©Efurä

SBie aud) in '2)eutfrf)lanb

gefcf)at).

Poesie satiriche, Milano 1808 p.

119, in ber Satire be§ Bern. buliari: per

bi§ 126).

prender moglie

(Jin

fel)r

^)

Giam(p.

107

Inbegriff ber gangen

Soilettendjemie,

anle{)nt.

Infessura, bei ©ccarb, scriptores

II, Col. 1874.

S8gl. ferner

nod)

gjfurg

Sansovino,

capelli biondissimi per forza di sole.

SUJo*

Gine 9luf* gä^lung oieler öon ben gi^Quen ange* afe

')

tt)eld)e fid)

offenbar

an 3tberglauben unb SRagic Stufeerbem (£jfur§

28eld)e

fid)

CIL

bod) alle^lKübe gaben,

baa(5!el{)afte, ©efä£)rlid)C

unb £äd)et-


94

Srünfter

Stbj(I)nttt.

früt)em SSerberben ber ^aut tonnte bie SBeiber öon bem (5Jc* braud) abtüenbig maä)en, i'^rem 3IntU^ eine anbere %aibe unb

®§

fogar eine teittüei§ anbere ©eftalt §u geben.

ift

möglid), ba^

praditöollen 5tuffüf)rungen üon 9Jlt)fterien, tvo'

pufigen unb öon 9Jienfd)en bemalt unb gepult tDurben, ben SJliBbraud) im tägli(i)en Seben förbern Ralfen; iebenfall^ mar er ein allgemeiner, unb bie £anbmäbd)ent)ielten babei nad) 5!~räften bie

bei ^unberte

mtt^).

^an

äei(f)en

öon S3u^Ierinnen

tonnte lange prebigen, ba^ bergleic£)en ein 9lb* fei;

gerabe bie et)rbarften §au§frauen,

®d}min!e anrü!)rten, f(i)min!ten

bie fonft ba^ gan^e ^af)r feine

an

bodt)

jicE)

man nun

biefe

mofür

barei,

mo

^^efttagen,

öffentlich) geigten^).

aU Äonfequen^

— Wöqe

3ug öon

aB

ba^ ©d)min!en ber SSilben

S3ar*

parallele an*

beä Verlangens nad) normaler

Bügen unb

jugenblid)er (Sd)önt)eit in

©orgfatt unb

fi(i)

gan§e Unfitte betra(i)ten al§ einen

fid)

fü:^ren lä^t, ober

{)aben e§ bie

fie

SSielfeitigteit biefer

mofür

?}arbe,

bie grofee

Toilette fpräd)e — iebenfallä

Mänmi an Slbma^nungen nic^t

fel)len laffen.

2ln=*

bere SJlänner bagegen, mitunter mot)I aud) bie ©trafrebner, be*

nu^ten

felbft

bie

öor beren ©ebraud)

9JHtteI,

unb

menigften§ färbten funge 9}Zänner ^aare

fie

marnten;

33art, teil§

um

grauen §u ^ugenb ein mür*

burd) eine befonberS fd)öne ^arbe 2Bot)lgef allen ber erregen,

teils, §. S3.

in SSenebig,

um

tro^ ber

unb

fid)

ein 2tmt gu öerfd)affen^).

bigeS 2Infe'E)en §u erlangen

%a§ parfümieren unb

erftredte fid)

Uc^c

biefer SSgl.

202

ff.

Atto

II,

fieröorju*

Ariosto Satira III. vs

Aretino,

11

in ben Ragionamenti.

1

'3)ann

Giam

— Phil. Beroald. sen

^)

Str.

SSgl.

2)

ii)x

f.

5

ff.)

5)er ©eliebte öer^

©c^minfe unb

SSleiroei^

Trattato del

miglia, p.

S3ei

freilid)

118.

aud)

govemo

della fa-

2)er SSerfaffer tritt

jet)r

encrgijd)

gegen

biejen iöiipraud) auf. »)

L.

Tansillo,

Capitoli,

SfJeap.

1870, ©. 107—116.

La Nencia da Barberino

20 unb 40.

fpridjt

2

t)inauS*)

bringen.

Carmina. Stud) Filelfo in feinen ©a= tiren (S5enebig 1502, IV.

Wa^

beS SUlenfc^en.

au§ ber ©tobt in einer ®üte mitsu*

marescalco,

scena 5 unb mcl)rere ©teilen

bullari a. a. D.

Umgebung

auf bie gange

(SdEimteretet

^eben.

ging ebenfalls über alleS

*)

in

parfümierte §anbfd)ul)e tnerbcn

$abua

oerboten, S3onarbi, 6. 58.


3:oUcttcnmitteI.

f^eftücf)!eiten ttjurben

Umgeflaltung be§

95

@ejicl)te§.

fogar 9[)?aultiere mit ©alben unb ^oijU

gemeiert bef)anbelti), unb ^ietro ^(retino ban!t

bem ßojimo

I.

für eine parfümierte ©elbfenbung^).

©obann lüurben gef(^id)tlid)en

alö üermerfen,

mobernen

bamaU

bie Italiener

reintici)er feien a\§> bie

überzeugt, ba^

©rünben !ann man biefen 3Infpru(f) et)er billigen inbem bie 3(?einlic^!eit mit jur ^ßotlenbung ber

^erfönlid)!eit gehört, biefe aber bei ben Italienern

am früt)eften

burd)gebUbet

ift;

aud) baf3

fie

eine ber rei(f)ften '^a"

tionen ber bamaligen SBelt n:)aren, fpräd)e e^er bafür al§ gegen^).

@in

33eft)ei§ h^irb fid) jebocf) natürlich

unb toenn

taffen,

fte

Sluö allgemeinen tultur*^

9ZorbIänber.

e0

fid)

um

bie Priorität

bon

niemals

ha^'

leiften

9fteinIid)!eit^üor*

möd)te bie 9?itterpoefie be§ 93ättelalter§ beren ältere aufmeifen fönnen. ^mmer^in ift foüiel getüiü, ba^ bei

fd)riften t)anbelt, fo

einigen tioräügIid)en

SSertretern ber

9flenaiffance

bie

au§ge*

gangen 2Befen§, gumal hei 5;ifd)e, mit 9?ad)brud "^erüorgetjoben mirb*), unb ba^ a\§ Inbegriff aüe§

geic^nete (Sauberfeit it)re§

6d)mu^e§ nad) reinliche

italienif(^em Vorurteil ber '2)eutfd)e gilt^).

«Sforga

5[JlaffimiIiano

üon

SBa§

un* üon

feiner beutfd)en ßrgie'^ung für

©emotju^eiten mitbrad)te, ba^ er

^.

§.

felbft

f^rauen nic^t öeranta^t werben !onnte, feine Unterfleiber gu lt)ed)feln,

unb mie unangenehm au§ ©ioöio^).

erfaf)ren tüir

tüenigftcn^ ^)

im

Col. 87.

Nov. 47;

— BandeUo, Parte

mon

ift

bemerlt tüurben,

babei auffallenb, ba'^

man

15. ;^at)rf)unbert bie ©afttüirtfdjaft itiefentlic^ in

Tristan. Caracciolo, bei SJiurat.

XXII,

foId)e Unfitten

(£§

II,

t^ren Urjprung nur in Unfauberfeit Ratten,

\ei)x f)äufig, ogl.

bie SJJittel ba'

Gli

oma-

gefärbt ju baben, Tansillo ©. 109.

menti delle donne 1562 unb

öfter.

an Cosimo: Quei cento scudi nuovi e profumati che l'altra di mi mandaste a donare.

5Iud) bie ©itte,

*)

ja

Sapitolo

jdjeint aud) bie 2iere

I

©egenftänbe au§ jener Qe\i ried)en

gegen bei G.

Marinelli,

jid)

täglid) grünblid)

ju roafc^en, tvax nic^t§ toeniger al§ allgemein, fiujio^SRenier 63, 469. *)

Vespasiano Fiorent. im £eben

nod) je^t bi^roeilen. Sujio'SJenier 65,

be§ Donato Ac?Jajuoli, unb im Scben

678 balten ben 3lu§brud profumati für bilblid), etma in bem 6inne: reid)Ii^.

be§ Niccoli.

')

3:ro^ be§ 2tnfprud)§ auf g?ein*

lid)feit

tvaxcn

^autfranf()eiten,

bie

S?gl.

©. 241, 2lnm.

2.

aud) oben ©b. SSgl.

I,

©Efurg CHI.

gjtur§ CIV.

5)

Sßgt.

«)

Paul. Jov. Elogia, p. 289.


96

Sünftct

ben ^änben her ^eutj(f)en

um

2tbfrf)nitt.

tüel^e

tiefet),

fid) lt)of)I ^auptfä(f)Iid)

ber 9flompiIger rDÜIen btejem ©efd)äfte mibmeten.

®o(f)

!önnte in ber betreffenben 9(u§jage öorgugätüetje nur ba§ offene

Sanb gemeint lienifc^e

3JlangeI

ba in ben größeren ©tobten notorijcf) ita* ben erften 9iang betiaupteten^). ®er

fein,

SBirtfd)aften

an

Ieibli(f)en

bem Sanbe

Verbergen auf

tüürbe

jid)

aud)

burd) bie groBe Unfidierfjeit erüären. 2tuö ber erften ^älfte be§ 16. :3at)r^unbert§ 'E)aben mir tt)eld)e

borener Florentiner, unter

bem

^ier

rt)irb

nid)t

nur

bann

©iooanni bella ßafa, ein ge* 3:itel: II Galateo ^eiau^Qah^).

jene ©d)ule ber §öflicf)!eit,

bie 3?einlid)!eit

im engeren

«Sinne, fonbern

(Sntmö^nung üon allen @eiüot)n^eiten, bie mir „unjd)id* lid)" gu nennen pflegen, mit berfelben untrügUd)en 8id)er^eit öorgefd)rieben, mit iDeId)er ber 9}loraIift für bie t)öd)ften Sitten* aud) bie

öon ber

anbem

:^n

gefe^e rebet.

Literaturen iüirb bergleid)en tueniger

ft)ftematifd)en (Seite, al§ oielme'^r mittelbar gelehrt,

burd) bie abfd)redenbe Sc^ilberung

be§>

Unflätigen*).

5Iuf3erbem aber ift ber ©alateo eine fd)ön unb geiftooll ge=' fd)riebene Unter meifung in ber guten Lebensart, in ^eUfateffe

unb

%aU übert)aupt.

mit großem S^u^en

9Jod) ^eute

unb

lefen,

irirb mo'^I fd)n)erlid) me'^r

mefen

fein,

unb

einige

Italiam hospitalem facit; ubi repereris

hos,

neque

diver-

2)

^)

Franco

Sacchetti,

Nov.

21.

ejfurä CV. SBieroeit bie§

etnflußt

SSillenStraft er*

ttjorben,

mag

uncrörtcrt

bleiben. *)

3Jlan

tigl. j.

95. bie

betreffenben

Partien in Sebastian Brants 9?arrcn=» ?d)iff,

in

Wimpfelings päbagogi^c[)en

(Sd^rifjen, in

bem

lat.

Erasmus' Kolloquien, in

©ebic^t @robianu§

ujtt).

unb

in ben @cbid)tcn über bie 3;ij^äurf)t.

Borium quaeras. S8gl.

mirb er öon Einfang aller

merben i^n aud) burd)

Aeneas Sylvias (Vitae Paparum, ap. Murat. III. II, Col. 880) jagt bei 2lnla{3 oon SSaccono: pauca sunt mapaba eaque hospitia faciuntTheutonici; hoc hominum genus totam

non

ift,

bei allen SSöÜern geiniffen 5Dlenfd)en angeboren ge*

*)

fere

©uropa

über feine 58orfc^riften '^inauö !ommen.

^nfofern ber Satt ^er5enöfad)e

^Itur an

tonnen i^n Seute febeä Staubet

bie §öflid)!eit be§ alten

58uc^ burd)

ben

SBorgänger Galeazzo Florimonte be^

SSgl.

baju: 93ömer: Stnftanb unb

fette nad)

ben

ni[ten, 31.

^aijib.

XIV.

1904.

2;:^eorien ber f.

b.

»afi-

(Jti*

^uma* Stltcrt.


^er

ßJaloteo

unb

bic gute

8cBen§ait.

iDorbcn '^aben, allein al§ allgemem gefelltge

unb ©rgie^ung t)aben

£enn§ei(i)en üon S3übung

Unb

liencr er!annt. fid)

^tatien

ält)ij(i)en

unb beffe ($b.

I,

^atte

unb aB

^fli(i)t

if)n erft bte ^ta^«

gmei ^a^r'^unberten

jeit

9J?an empfinbet beutUc^, ba^ bie ßeit ber

fe^r üeränbert.

böfen ©pä^e,

felbft

97

Äomfott.

33e!annten unb |)albb efannten, ber burle

@. 174

ff.),

in ber guten (5jefenf(i)aft üorüber

ift^),

ba^ bie Aktion au§ ben 9JZauern

unb

eine

©täbte t)erau§tritt

it)rer

neutrale ^öfn(i)!eit unb

!o§mopoUtif(^e,

3flüdfid)t

5ßon ber eigentlichen, pofitioen @efeüig!eit mirb

entmicEelt.

meiter^in bie 9?ebe fein.

%a^ ganse äußere ^afein mar überhaupt im 15. unb be^ ginnenben 16. ^a'^r^unbert üerfeinert unb üerfd^önert lüie fonft bei feinem SSoÜe ber SBelt.

üeinen unb großen ®inge, weldje §ufammen bie moberne 58equemlid)!eit, ben f omfort au§maci)en2), roaren in Italien gum Xeil ern)ei§=

lid) suerft

t)or{)anben.

(S(f)on eine WteriQe jener

ben

Stuf

iüot)IgepfIafterten (Strafen ita*

©täbte mürbe ba^ ^atjren allgemeiner, n3ä{)renb man überall ging ober ritt ober bod) nictit gum SSergnügen

Iienif(i)er

fonft

^reiUd) mürbe nodf) 1514 ber SSagen ber i^fabella öon

fu'fir.

aB etma§

@fte

5^eue0 angeftaunt»), aber

;Saf)rt)unbert§, fagt

um

be§

bie 9)?itte

^anbello öon 5KaiIanb, ba^ e§ über

\ed)^iQ

bierfpännige Söagen befi^e unb gmeifpännige in Un§a!)I, mit ben reid)ften feibenen, bunten,

ba^,

menn

bic

golbburc^mirüen Werfen,

grauen burd^

bergeftatt,

bie ©trafsen füt)ren, e§ augfe^e,

aU

ginge ein Xriump'fiäug burct) bie 8tabt, mie e§ fonft bei ben 9flömern ©itte mar, menn fie im 5;riump'^ nad) §aufe §urüd* !e^rten*). ^)

®ie ßimmer maren

'Sie SJiöBigung ber

93uda

a.

f^Iotenj ^iclt bo6),

folangc

fid)

bie bösartige 93urla

fie

fonnte.

'Die

öon gemalten, mit ^ntar^

^)

2)a§ ein Spiegel (Snbe be§ 14.

gef)t

auö ben Seijpielen im Cortigiano, L. II, cap. 48 ff. f)eroor. ^n u.

öoll

^a'^rl).

man

?io*

Antonio Francesco Grazini Lasca (geb. 1503, geft. 1582),

bellen be§

gen.

il

h)el(f)e

in

ftnb ein

l^lorenä

1550 erfc^ienen,

gen3ö^nlid)en

in

^öufern eine

au§ Mazzeo

I,

Su,5io

«)

Bandello, Parte

II,

Nov.

Ariosto, sat. III, vs. 127.

ejfur§ CVI.

3ß"0ni^ baöon.

iSuril^nrbt, Äultur ber

{Renaiifance.

II.

11. giufl.

mu§

14. fd)lie§en.

158.

')

<B.

Sürger»«

©elten^eit tuar,

7

4. 9. SS gl.


98

W)\ä)mtt

f?fünftct

fien gefdimücEten Wöhein^),

©emälben

bebedt.

fRebe

ift,

lernt

unb

man

üon

unb

93üfett

SSoben*

föftlic^e

nod) nirgenb^ bie

man

mit SSemunberung inne,

tüirb

ben £uju§

ha^ 6Je*

bie Iei(f)tere ©tagere

mit

'f)errUcE)en

mit enblofem plafttfc^en ^onfeft

©efäfeen, bie Ü?a(i)tif(f)

fonbern üor^üglid) bie

j(i)mü(ft,

©d)reinerarbeit auf munberbare Sßeife t3önig in it)ren

^a^ gan^e

be§

51benblanb üerjud)t

fic^

in

SJJitteloIterg, fobalb bie 'üJJittel reirf)en,

allein

ift

öon

roie jie

ba§ mä(f)tige

abelt, roie ni(i)t blofe

5[ßauern mit ber bett)egli(i)en $rad)t ber 5teppi(f)e, ben

^iel^t.

®ie

^fJoüelliften fennen^).

^^^ SSei^geugg tüirb öfter gang bejon^*

5D'?and)e§ get)ört fd)on äugleicE) in

ber§ ^erüorge'fjoben.

allen 6eiten t)er

tt)elrf)en fonft

befonberS bei ben

ßi^i^Ii^^^^it

biet ber Äunft;

SBänbe mit manmgfa(i)ften

elaftifd)e SSetten,

2i3eid)e,

tepptd)e, Xoilettengeräte,

?!JJenge

bie

33erei(f)

ben fpäteren ßciten

auf ät)nUd)en Söegen,

e§ babei teiB in !inblid)er, bunter Spielerei, teilä in

ben

f^effeln be§ einfeitigen gotif(i)en ®e!oration§ftiIe§ befangen, tt)ät)renb bie 9f?enaiffance

jeber Slufgabe rid)tet

unb

fi(f)

frei beilegt, fid^

nad)

bem

für einen oiel größeren £reig

ne{)mern unb SSeftellcrn arbeitet. SSomit bann aud) ber

8ieg

im Sauf beg

biefer nod)

16. ^a{)rt}unbert§

feine größeren

Ieic£)te

über bie

biefer italienifd)en 3ißi^formen jcbcr 9Irt

bifd)en

(Sinn

oon Xeil*

gufammenpngt,

unb allgemeineren

nor*-

obit)ot)I

Urfacf)en

l)at.

®ritte§ Kapitel. •Die '^öljere

Qiefelligfeit, bie t)ier alä

^unftmer!, al§ eine

unb beraubte 8d)öpfung be§ SSotMeben§ auftritt, tjat it)i(f)tigfte ^orbebingung unb (SJrunblage in ber (3pra(f)e.

!)ö(f)fte

itjxe

^n

ber ^lüte^eit be§

S!JJittetalter§ "^atte

Iänbif(i)en Stationen eine „1)öfif(f)e" ^) 9?0Ti «ßolfterftüt)lcn, ift

©ofa§. u. bgl

bei (£d)iapareUi faft gar nid}t bie

©. 294.

ift,

ba^

5lnfatig be§ 14. So^rt)- bie Strt

ber

5Rebc,

gjJetfttJütbig

ber 2lbel ber abenb*

Sprad)e für ben

gjJöbel

unb bc§

gefd)rieben mar, ')

a.

a.

S8gl.

D. ©. 231

Nov. 3. (Ssturg CVII.

Bandello, Parte

42. IV, 25.

Umgang

|)otge§ gefetjlid) oor*

I,

ff.

III,


^xe

S)tc <Sptaä)e al§ 95ajt§ bct ©efelligfeit.

mie für

bie ^oefie ^u be'^aupten gejuckt,

©o

99

©ntttjicflung.

gab e§ aud^ in

i^ta*

im

au§einanbergingen,

Iten, beffen ^ialefte f(i)on frü'^e jo tüeit

jogenannte§ „Curiale", n)eld)e§ ben ^öfen unb i^ren ^ic^tem gemeinfam wax. ®ie entj(i)eibenbe Xatfad)e 13. :^at)r'^unbert ein

ift

nun, ba^

man

baäjelbe mit berou^ter Stnftrengung ^ur (Sprache

©ebilbeten unb gur ©d)riftfprad)e §u mad)en fud)te.

aller

Einleitung

ber

1300

öor

nocf)

rebigierten

Unb

S^oüellen" geftet)t biefen ^rved offen §u.

„!)unbert §tt)ar

mirb

®ie alten bie

'^ier

©pra(f)e au§brüc!licf) al§ üon ber ^oejie emangipiert bef)anbelt;

ba§ ^ö(i)fte

ift

ber einfücf) !Iare, geiftig f(i)öne 2lu§brud in furgen

unb ^Intmorten. '2)iefer geniest eine $ßer^ efjrung, n)ie nur je bei (55ried)en unb 5lrabern: „SBie üiele ^aben in einem langen Seben bod) !aum ein einjige^ bei parlare gutage kleben, ©prürf)en

gebrad^t!"

um

SIHein bie 5(ngelegent)eit,

um

fo fd)n)ieriger, je eifriger

man

Seiten

f)inein; feine S(i)rift

nur für

„öon ber

fe^r t)erfd)iebenen

fü^rt

un§ ®ante mitten

italienifc^en @pra(f)e"^)

bie ©pra(f)e jelber rt)id)tig, fonbern aud)

mobeme

SSer! über eine gang unb feine

^ier

5lbfaffung ber

(Sprod)e überhaupt.

ift

auf

nur

(3cf)rift

frage geroefen fein

immer einen

6ein ©eban!en* ©prad)*

t)0(f)bebeutenben ^la^

,^u

fonftatieren,

ba%

bie

©pradie eine

tägliche, li:)id)tige

muB, ba§

ni(i)t

ift

ha^ räfonierenbc

9?ejultate ge'^ören in bie @ej(i)ic!^te ber

lr)iffenfd)aft, tvo fie

ne!)men.

mar

"^anbelte,

ficE)

öon

fie

^ampf

i^n biejen

au§> betrieb,

meiere e§

alle ®iale!te

f(i)on

ein=»

lange 3eit öor

£eben^=

mit parteiifdjer

SSor^»

liebe unb 3lbneigung ftubiert tüorben maren, unb ba^ bie 0e=

burt ber allgemeinen ^bealfpra(f)e öon ben ftärfften SSe^en he^ gleitet

wat.

2)a§ S3efte tat ^)

II

tia per

freilief)

®ante

trattato de vulgari eloquen-

cura di ^io SRajna.

1

jvIoteri§

1897.

fd)rcibt

finut Boccaccio,

^e^t

1305

—09. Ärauä

ba^ 3Beri ber erftcn ^criobc

beä Stil§ ju.

vita di Dante, p. 77, futg tot jeincm

metflicf)e

übet

bie roid)e

unb

9?etänberung ber ©prad^c

bei feinen Sebjcitcn äußert er fid)

2;obc oerfafet; ögl. bagegen bie SBe^

merfungcn oon SBegele, ®ante ©.

ff.

@e*

gilt a\i bie nja^rj(f)etn^

H(i)e (£ntftel)ung§5cit

f^I^^^cnj

1896, aud) eine tlcine Slu^gabe üon

bem^.

felber burcf) fein grofee§

261

|

2Infang beä Sonöito.

7*

im


100

fünfter

bt(f)t.

®er to§!amf(^e

gantefte erüärt, in

3lbirf)mtt.

öon

®tale!t,

aB

^^üelfo

bem berühmten,

her befte unb ele*

angeregten Ute*

tion Sllberti

rarifd^en STumtet t)om 22. Dftober 1441, öonbenbetüäfjrteften

angemenbet, rourbe

©(^rififtellem

roefentlic^

bie

33afiä

ber

neuen ^beal\pxad)e^). SSenn bamit §uötel gefagt fein foltte, fo barf ber Stu^Iänber um 3'laci)fi(i)t bitten, inbem er f(i)Ied)ttt)eg in einer

f)ö(i)ft

beftrittenen f^i^^Ö^ ^^^ t)or'f)errf(i)enben 9Jieinung

folgt.

^n

unb ^oefie mag nun ber ^aber über bieje ber ^uriSmu^ eben joöiel gef(i)abet aU genügt, er mag

ßiteratur

©pra(i)e,

man(i)em

fonft fef)r

begabten Stutor bie

Unb

geraubt tjaben.

^fJaiüetät

anbere, bie ber (3pra(i)e

mä(i)tig tüaren, öerliefeen

fic£)

im

be§ 5tu§brude^ !)öd)ften

mogenben ®ang unb 3ßof)naut aU auf einen üom t)ängigen SSor^ug.

3tu(i)

folci)

einem ^nftrument getragen,

tt)ie

bem

aud)

(Sprad)e einen

SSert.

im

9(ntägli(i)en

Iid)eren SJiomenten äußere

tüanb

genug

rt)ie

"füllten

einft in

Hingen,

ficf)

^itllein

:^atte

biefe

©ie rvax bie (grgäuäung gu bem eblen

ftilgemä^en 5luftreten überhaupt,

93o§'^eit

"^errliii)

in gejenfd)aftli(f)er SSegie'^ung

'^o'f)en

9Kenjd)en, aud)

^nt)att unab*

eine geringe ^D^elobie !ann nämlid),

öon

fei,

©inne

t)inrt)ieberum auf i^ren prad)töoII

fie

nötigte

|)altung

ben gebilbeten

unb

in ungeiü5f)n*

SBürbe gu bet)aupten.

(Srf)mu^

unb

allerbingö aud) in bieg

!Iafjifct)e

@e==

ben reinften Stttiäiömuö,

allein aud)

ba§ ^einfte

unb

©belfte fanb in i'^r einen gültigen Slu^brud. SSorgüglic^ bebeutenb aber ift fie in nationaler S3e5iet)ung, aB ibeale §eimat

ber ©ebilbeten atler Staaten be^ frü^ gerriffenen Sanbeä'). ßu*

bem

get)ört fie nid)t nur ben 3tbligen ober fonft irgenbeinem ©tanbe, fonbern ber Srmfte unb ©eringfte t)at 3eit unb 9)^ittel

übrig,

fid) it)rer

p bemäc!^tigen, fobalb er nur

tage (unb öielleid)t me'^r

©egenben ^talien^, bei geringen

tt)o

aU

je)

toirb ber

SBgl.

^)

©0

9^od) t)eut§u*

in foId)en

fonft ber unüerftänblid)e ^ialef t

Seuten unb dauern

oft

'f)errfd)t,

burd) ein fe^r reineö unb

rein gefprod)ene§ ^talienifd) überrafd)t 1)

toill.

^rembe

unb befinnt

fid)

ejlur§ CVIII. em^Jfinbet e§ f(i)on Dante:

De

vulgari eloquio

I, o.

17. 18.

öer*


101

(gntwicKung unb fettere SScrbrcttung ber ©ptarf)c.

gebend auf ä{)nlt(i)e§ bei benfelben 3!}Jenf(i)en!Iajfen in %xanU ober gar in ^eutjd)Ianb, wo aud) bie ©ebilbeten an ber

reid)

proöin^ialen 3(u§fpra(^e feft{)alten. ^reilic^

ha^ £efen!önnen

i[t

in i^talien üiel berbreiteter aB man nad) ben fonftigen ßuftänben mandjex ^robingen ben!en follte, allein lüie tüeit mürbe bieö :^elfen of)ne ben allgemeinen unbeftrittenen 9flejpe!t bor ber reinen (3prad)e unb 5lu§jpra(i)e aU einem t)o'^en unb merten SSefi^tum? @ine £anbj(i)aft nad) ber anbern "^at fid) biejer offi* giell anbequemt^), aud) SSenebig, obmo^I e§ feinen ®iale!t al^

„SSieberflang ber griec^ifd)en ^Ulajeftät" beäeid)nete, 3)iailanb

unb Neapel nod) jur Qeii ber 531üte ber Literatur unb gum 2eil toegen berfelben. ^iemont ift erft im 16. i^a^r^unbert burd^ freien SBiUen§a!t ein ed)t itaUenifc^eö £anb geworben, inbem eö biefem mic^tigften Kapital ber Nation, ber reinen ©pradie,

fid)

anfc^IoB^).

^er ^ialeÜIiteratur

rtjurben fd)on feit 9(nfang beä

freitüilHg unb mit W)' unb gmar nid)t ettua lauter !omifd)e, fonbern aud) ernfte^). ®er Stil, toetc^er fid) barin entiüidette, mar allen Slufgaben geir)ad)fen. SSei anberen SSöÜern finbet eine bemühte Trennung biefer 9lrt erft fe'^r biet fpäter ftatt. ^ie ^entiüeife ber ©ebilbeten über ben 2öert ber (5prad)e 16. ^a!^rf)unbertg gemiffe

überlajfen,

fid)t

üB

©egenftänbe

9)lebium ber t)öl^ern ©efelligfeit fteüt ber 6;ortigiano*)

^m

fe"f)r

non ha mancho elegantia de alcuno

geptte unb lDot)in nid)t. Giovanni Pontano batf ben ÄtonptiuAcn öon 3leapel au§brüdU(^ üot be^jen ®e^ btaud) ttJatnen ( Jov. Pontan. de prin-

altro Italiano parlare. 3Scntuti L'arte

cipe).

^)

lismagna

©egcn^a^ boju erflärtc Poc, 1406 {^ät)txi§ übet P.,

SSertoni 123): 'Set fettatif^e 2)iale!t

a Ferrara ©. tutt

6.

^t)nU(^ bie Don SSen=

©. 600 mitgeteilte merfroütbigc

Slu^etung cineä f^ettarejen (c 1460):

non non

e perö

gua

se

Wan

^)

frf)on

man ')

f)in

saprei io adriciare la linal ferrarese

jc^tieb

lange

unb

t)ott)et

im

tägli(i)en

aber

itjenig. root)I,

Seben ber

§o^n übet

tDo=

S)ioIcIt

einen mailänbijc^en

^atbinal, bet in 9?om jeinen

betjaupten

^iemont

to§lam\ä},

^c^tieb unb Ia§ eben SRan raupte auc^ rcd)t

'I)en

Parte

idioma.

Ia§ in

58e!anntlid) tüaten bie legten

95ourbon§ batin tüeniget bebenflid^.

*)

L.

I,

II.

»DoUte,

Nov.

bei

f.

31.

Bald. Castiglione, cap. 28

ff.

'I)ialelt

Bandello

%u^

il

cortigiano,

bet bialogifdjen

f5rotm leuchtet bod) übetall bie eigene

SJieinung I)etüot.


102

fünfter

öollftänbig bar.

(g§

]^unbert§, Seute,

Qob

bamaB, gu

f(f)on

ft)elrf)e

2tbi(f)mtt.

Stttfäng be§ 16. S^'^t*

gefliffentUcE) bie öeralteten

^luöbrüde

auö ®ante unb ben übrigen ^o§!anern fetner ^tit fepielten, blofe lüeil fie alt traren. t^ür ba^ (5pred)en Oerbittet jid) ber Stutor btefe Stuöbrüde unbebingt,

— benn Petrarca unb

feine

3eitgenoffen befä^en bo6) feine größere Slutorität al^ ^oli^iano

unb roill fie aucf) für ha^' Schreiben nid)t gelten unb bie ©einen, laffen, inbem ba^felbe bocE) nur eine ^orm beä (Spred)en§ fei. |)ierauf folgt bann fonfequent ba^ ^uQe^tänbnxä: ba^jenige 9?eben

fei

ba^

f(i)önfte, it)el(i)e§ fid)

faxten ©d)riften nähere,

©e'fjr

Har

am

tritt

meiften ben

ber ®eban!e

f(i)ön üer=«

"tjeröor, balß

6prad)e unb manbelbar,

Seute, bie etroaS 33ebeutenbeg §u fagen {)aben,

i'^re

unb ba^ bie ©prad)e bettjeglid) etmaä £ebenbige§ ift. 9JJan möge bie fd)önften beliebigen 9tu§brüde gebraud)en, menn nur ba^ Sßol! fie nod) gebrauche,

f eiber

meil

bilben,

fie

aud) foId)e au§ nid)ttoö!anifc^en ©egenben, ja göfif(f)e

unb

fpanifc^e, tüenn

©inge angenommen

fie

t)abe^).

«So entfte"^e,

eine (Spra(i)e, meldte groar

falt,

tjie

unb ba

fran*»

ber ©ebraud) fd)on für beftimmte

ni(i)t

mit ©eift unb

«Sorg^*

eine rein anti! to§!anifc^e,

an ^ülle roie ein !öftlid)er ©arten üoller 35Iumen unb ^rüd)te. ©§ gef)ört fe!)r tüefentlid) mit §u ber allgemeinen SSirtuofität beg ßortigiano, ba^ nur in biefem gang öollfommenen ©emanbe feine feine ©itte, fein ©eift unb feine ^oefie jutage treten. root)I

^)

aber eine italienifd^e

9iur burfte

man

fei,

bartn nidjt ju

®ie ©atirücr mi^cf)en fpantjd)c unb Folengo (unter bem ^feubont)m Limemo Pitocco, in weit gct)en.

feinem Orlandino) franäDJijd)e 33ro!* fcn immer nur ^of)ne^ roegen ein.

Sn ben Äümöbien ©panier ttjelfd^

ijl

ein

fprid)t

läd)erUd)e§

Bon ©ponif(^ unb td)on

fel)r

ctttja

ein

Zauber*

igtolienifd).

au^ergetüö^nlid), bog

eine Straße in 9JJaiIanb, tt)cld)c jur ?5franäojenäeit,

1522,

9lue

1500—1512, 1515

belle

tiieß,

nod)

bi§

I)eutc

reid)

SRugabella

l^eißt.

SSon ber langen fpo*

nifd)en ^errjd^aft faft

feine

ift

an ber Sprad)C

©pur, an ©ebäuben unb

©trafen t)öd)ften§ f)ie unb ba ber 9Zame eine§ SSisefönig? baft^t^ 9^* blieben, ßrft im 18. SQ^"'^)- brangen mit ben ©ebanfcn ber franjöfifcben £iteratur aud) toiele SSenbungen unb 6injelau§brüde inä Stalicnijdje ein; ber

^uri^mug beg

bunbertö mar unb

19. ift

unb

20. gatir*

nod) bemüt)t,

lieber tt)egäufd)affen.

jie


®te

"Sa

nun

103

®tc Äonücrjation.

IJJurifien.

©e* unb $uri[ten

bie (Sprarf)e eine 5tngelegen^ett ber lebenbigen

fenfd)aft getüorben mar,

tro^ aller SInftrengung

je^ten bie 9lr(i)aiften

jo

il)re

(5ad)e

irrt

iüejentlid)en nid)t burd).

©^ gab 511 öiele imb tre[flid)e Tutoren unb 51'onoerfation^*' menfd)en in Xo^lana felbft, rDeId)e fid) über ba§ Streben jener t)intüegfe^ten ober luftig ma(i)ten; le^tereä üorgügtid), lüenn

ein SBeijer

üon brausen tarn unb

n^ollte, fie

üerftänben i^re eigene ©^ra(f)e nid)!^).

unb

'2)afein

ri^ alle jene

iT)nen,

ben Sto§!anern, bartun

©d)on ha^

bie SBirfung eine§ ©d)riftftellerö tuie 5[)lad)iabeUi

©pinnmeben

burd), infofern jeine mäd)tigen

@e*

bauten, feinüarer, einfad)er9lugbrud in einer (Sprache auf traten,

anbern ^Borgüge

n3eld)e e'^er alle

2:;recenti§mo. ^nbererfeitS gab e§

tjatten, al§ <^u

üiele Oberitaliener, Sfiömer,

Sf^eapolitaner ufm. U)eld)en e§ lieb

unb Honüerfation

8c^rift

ben eine^ reinen

jein mufete,

menn man

in

bie 9(nfprüd)e auf JRein^eit be§ 9lu0*

brudeö nid)t gu ^od) fpannte. ©ie oerleugnen ^mar ©prad)* formen unb 9lu§brüde il)re§ ®ialc!t§ üöllig, unb ein 3tu§länber tüirb e§ leid)t für faljd)e ^efd)eibent)eit l)alten,

unb teuer

bello öfter t)od)

menn

93an=»

g. 58.

proteftiert: „id) ()abe !einen Stil; id)

fonbern oft barbarifd); id) begel)re ©prad)e neue 3^ß^ben gu oerlei^en; id) bin nur ein

fd)reibe nic^t florentinifd),

nid)t ber

Sombarbe unb nod) ba^u üon ber 5(llein

%ai

gegenüber ber ftrengen

am

inbem

et)eften,

t)er5id)tete

unb

fid)

'ißartei

©ren^e

bef)auptete

man

l)er"2).

fid)

in ber

auf l)ö^ere 5lnfprüd)e auöbrüdlid)

bafür ber großen allgemeinen Sprache nad)

Gräften bemäd)tigte. gleid)tun,

man

ligurifd)en

meld)er al§

9'?id)t

jeber fonnte

geborener

33embo

^ietro

Sßene^ianer §eitleben§ ba^

reinfte Xo§!anifd), aber füft al§ eine

frembe Sprad)e

fd^rieb^),

ober einem Sanna^aro, ber e§ al§ ^Neapolitaner ebenfo mad)te. 'S)a§ lt)efentlid)e ^)

mar, ba^ jeber bie ©prad)e

Firenzuola, opera

I,

in bet 9Sor*

in SSort

unb

©d)rift

lengo in jeinem Dtlanbino, etlebigt

rcbe äur ?Vwuenjd)önl]eit, unb II, in

bie <Bad)e mit I)eitcnn 6pott.

ben Staggionamenti öor benSJoöclIen.

^) ®ie ^ebantetic, bie babutd) im ©egenfa^ gut roatjten aSoIf§iptad)e

2)

Nov.

Bandello, Parte 1.

unb

2.

I,

Proemio unb

— ©in anbetet £om*

batbe, bet eben genannte Teofilo Fo-

entftanb, tabeln 9?eucte, tüie

Nuova Ant.

QJtaf,

III, ser. vol. I, 228.


104

f^ünftcr

mit

9t(i)tung 'bet)anb€ln

muBte^). 'Sianeben mo(i)te

man ben ^n^

f^anati^mug, i^xc (3pra(f)!ongreffe2) u. bgl laffen;

rtften il^ren f(i)äbli(i)

9t6f(f)nitt.

im großen mürben

^aud) in ber Siteratur

fie

erft

fpäter, al§ ber originale

mar unb nod) gang

o^^ne'^in fd)tt)äci)er

anberen, öiel f(i)Ummeren (Sinflüffen unterlag. (Snblid) ftanb e§

ßm^ca

ber Stccabemia bella

frei,

baä

©prad)e gu be'^anbeln. ©ie tuar aber einmal bie

^talienif(i)e tuie eine tote jo

ma6)i\o§, ba^

^rangöfierung be^jelben

geiftige

im

fie ni(i)t

18. 3a^rt)unbert

öert)inbem tonnte.

Siiefe geliebte, gepflegte, auf alle SBeife gefrf)meibig ge^ mad)te ©pra(f)e mar e§ nun, bie al§ Äonöerfation bie 93ajiä ber

gangen ©efelligfeit auämac£)te.

2Bä{)renb

im

SfJorben ber 9tbel

Mu^e

entmeber einfam ober mit ^ampf, unb ©elagen unb ß^i^^^onien, bie 93ürger bie irrige mit ©pielen bie g^ürften i!)re

unb Seibe^übungen, allenfalB auä) mit SSerSfünften unb gab e§ in i^talien §u

Iid)!eiten t)inbracf)ten,

neutrale (Bp^äie,

mo

unb

ba§u

bie S3ilbung

taufcE)

öon ©ruft unb

all

biefem

£eute jeber ^er!unft, fobalb 'f)atten,

in üerebelter

(Scf)erä

fie

ber Unterrebung unb

SSemirtung babei 9Zebenfad)e mar,

fo

^eft»«

nocf) eine

ba^ S^alent

bem

5tu§*

^orm oblagen. %a bie man ftumpfe unb

tonnte

gefräßige ^nbibibuen ol)ne (Sd)mierig!eit fernl)alten.

©egen

1550 !lagt Suigi (Sornaro (gu 5lnfang feine§ Trattato della vita sobria) : erft

lager ß^it neljmen in i^talien überl)anb : bie

feit ni(f)t

(fpanifcl)rn) ßeremonien unb Komplimente, ba§> Sut^ertum unb bie ©d)lemmerei. ®ie 9)lü^ig!eit unb bie freie, lei(i)te @ef ellig!eit fd)manben gu gleicl)er B^it. SBenn mir bie SSerfaffer öon "Siia* ^)

Setjt bcbeutfam in bieder S3e=

äte:^ung

ift,

ba^ ein

Stlljeitiger,

tnie

Lionardo da Vinci, aud) ben SScrjuc^ einet

bem

mad)te

in

öon bem

\x<i)

©prad)p:^t)jioIogie 2;raftot

De

vocie,

einige SSIätter eri)alten ^aben.

d.

©olmi im Arch.

stör.

SSgt.

lomb. 33,

©. 68—98. *)

ein

joI(f)er follte

©nbe 1531 unter Bembos gefd)eitert

tvax.

S.

ben

SSrief

an

Claud. Tolomei bei Firenzuola, opere vol. II, ^Beilagen p.

231 \l ^od) ^n* meniger um ben

belt eg ji^ ^iet Wol)\

^uriSmug ol^ um ben alten 6ttett Xogfanem unb Somborben.

ätt)i|d)cn

in ^Bologna ju

Sßotji^ ftatt-

finben, nacf)bcm ein früt)erer SSerfuc^


®ic

t}'dljexe

f^orm bet

logen beim Sßort ne'^men bürften,

Probleme be§ ^ajeing ba§

105

©ejelltgleit.

\o

ptteit aud) bie ^öcf)ften

©efpräcf) ämifdjen

au§errt)ä{)Iten

©eiftern aufgefüllt; bie ^eröorbringung ber erf)abenften ©e='

banfen rväxe

mie bei ben 9JorbIänbern in ber

nid)t,

9^ege!, eine

einfame, fonbern eine ntel)reren gemeinjante geiüejen. ^od) bef (i)rän!en

unö

t)ier

gerne auf bie fpielenbe,

um itjxex

lüir

roillen

f elbft

öor'()anbene ©efeÜigteit.

SSierteg tapitel.

®ic ^b^crc ffotm ber

©cfcttiöfeit,

©ie mar tüenigftenS ^u SInfang be§ gefe^Iid) f(f)öne

unb

beru'^te auf

einem

16. ^ö'fjr'^unbertö eine

ftiItf(f)Ji)eigenben, oft

aber

auf einem laut pgeftanbenen unb öorgefd)riebenen Über^

aucf)

ein!ommen,

tveld^e^

5lnftanb rid)tet !ette

ift.

^n

unb

jici)

ha^^

frei

bem

nad) ber 3^üec!mäf3ig!eit unb

gerabe Gegenteil üon aller bloßen @ti*

berberen Seben§!reifen,

wo

bergleict)en

ben S^a*

bauernben Korporation annat)m, gab e§ (Statuten unb förmlichen Eintritt, roie §. 58. bei jenen toHen ©efellfd^aften fIorentinifd)er Künftler, bon benen SSafari ergätjlt^); ein \o\d}e^ ^eifammenbleiben mad)te benn aud) bie 9tuffüt)rung ber n)i(j^= rafter einer

tigften

bamaligen S^omöbien

möglief).

'2)ie

Ieid)tere ©efelligteit

be§ 9tugenbli(!e§ bagegen na'^m gerne bie weldje etma bie nam'E)aftefte

®ame

SSorfc^riften Sttle SBelt

auSfpract).

an,

!ennt

ben ©ingang üon ^occaccio§ '2)ecamerone unb ^äit ba§ König* ber ^ampinea über bie ®efeUf(f)aft für eine angene'^me gütion; um eine foId)e ^anbelt e§ fid) aud) gen)iB in biefem

tum

tior!ommenben Übung, ^nrenauola, ber faft §toei $5at}rt)unberte fpäter (1523) feine ^RobeHenfammlung mit au§brüdlid)er ^Berufung ^atle, allein biefetbe beru^jt auf einer f)äufig tr)ir!Ii(^en

1)

di

Vasari XII, p. 9 unb 11, Vita

Rustici.

eiique 216ff.

tiüii

^aju

bie mebijante

ijcriumpten Slünftlern, XI,

Vita d'Aristotile.

— Machia-

veEs ßapitoli für eine SSergnügeng* gcfeUjd)aft (in ben opere minori

p. 407) finb eine fomifd^e ^artfatur

üon

©efenjd)aft'iftatuten,

üer!e^rten 3SeU.

unb

im

Stil ber

— Unöerglcid)lic^

ift

bleibt bie betannte 6d)ilberung

jene§ römifd)en

^

Benvenuto CeUini,

nftlerabenb^ bei I,

cap, 30.


106

fünfter

2tbici)mtt.

auf 93occaccto in ä:()nUd)er SBeije 2ßir!Iicf)!eit nocf) tiiel nä'^er,

inbem

einleitet,

!ommt

geit)i^

hex

er feiner ©efenfd)aft§!önigin

eine förmlid)e 5tf)ronrebe in ben 3Jiunb legt über bie (Einteilung

ber

^eit

tt)ä{)renb

auf entl^alteö

:

be§ beüorftet)enben gemeinfamen

man

nad) einer

fpiel

unb ©efang; barauf,

einer frifd)en

£anb=*

guerft eine pf)iIofopI)ifd)e SJlorgenftunbe, tüä^renb

bann bie Stafel^) mit £auten* einem !ü^Ien 9fiaum, bie Sfle^itation

9tn!)öt)e fpagiert;

f angone,

in

beren 5tf)ema jebegmal

am

^Sorabenb

ein abenblid)er Spaziergang gu einer duelle, ^la^ nimmt unb jebermann eine ^Joöelte erjä'^It; enb=* lid) ba^ Stbenbeffen unb f)eitere @efpräd)e, „t)on fold)er 5trt, ha^ fie für unö grauen nodE) fcf)idEüd) '^eifeen !önnen unb bei eucf)

aufgegeben mirb IDO

;

man

'SRänmxn

ni(f)t

öom

SBeine eingegeben fc^einen muffen".

SBibmungen gu ben ©inmei'^unggreben, inbem

SSanbello gibt in ben (Einleitungen ober

einzelnen

SfJotiellen

gmar

nid)t foId)e

bie berfd)iebenen (5)efellfd)aften, öor tt)eld)en feine (3iefd)i(i)ten er*

ää^It tnerben, bereite alä gegebene Greife ejiftieren, allein er läfet

auf anbere SSeife erraten,

tt»ie

an einer

beuten,

(55efenfd)aft,

ää^Iungen anäu!)ören imftanbe gu geiuinnen.

unb anmutig bie Wandle Sefer merben

reid), üielartig

gefenfd)aftlid)en SßorauSfe^ungen waren. )x>e\(i)e

fo

unmoraUf(i)e

(Er^

tnar, fei nid)tö ju tierlieren no(f)

9?i(i)tiger möcE)te

ber

6a^

fo

lauten: auf we\(i)en

©runblagen mufete eine ©efelligJeit ru'^en, bie tro^ jener ^iftorien nid)t au§> ben äußeren formen, nid)t au§ 9?anb unb SSanb ging, bie zrt)ifd)en t)inein tüieber ber ernften 'S)iö* tuffion unb Beratung fäf)ig mar. ®a§ 93ebürfni§ nad) t)öt)eren f^ormen be§ Umganges mar eben ftärfer al§ alleS. 9)?an braucht babei nidjt bie fe^r ibealifierte @ef ellfd)af t al§ 9J?aBftab gu nehmen, tt)eld)e ßaftiglione am §ofe ©uibobalboS üon Urbino, ^ietro S3embo auf bem 6d)Ioö 5tfoIo felbft über bie ^öd)ften (SJefü'^Ie unb £eben§,^n:)ede refleftieren laffen. (Sjerabe bie (55efenfd)aft eineg ^anbello mitfamt ben ^riüolitäten, bie fie fid) bieten lä^t, gibt ben beften ^afeftab für ben t)ornef)m Ieid)ten SInftanb, für fid)eren

M

'2)ie

man

fid) it)oI)I

»ormittagg

Bandello, Parte II, Nov. 10.

um

10

— 11

Ut)r ju

benfen ^at.

SSgl.


«RoocUijien

unb

ba^ ©roBtüeltgtüoTjItüoIIenunb ben ed^ten

unb ben äterUd)en

©eift

107

3uf)öterjcf)a^t.

poetif(i)en

ben

f^reifinn, aud) für

unb anbern

'2)ilettantigmu^,

ber biefe Greife belebte.

©in bebeutenber SSin! für ben Söert einer fotd^en ©efellig*befonberö barin, ba^ bie tarnen, rtield)e beren 9Jiittet* pun!te bilbeten, bamit berüt)mt unb {)0(i)gead)tet ir)urben, o^ne !ett liegt

ba'^

im

e^ il^rem Stuf

rinnen $8anbeIIo§ (S3b.

(Sfte

lein^),

aber

§•

S. 47

I,

^-

^^of)l

^ft

burd^ it)ren ^of tion loderen

ff.)

burd)

ni(i)t

SSon ben @önne=« geborene ©ongaga, Sföbella

geringften fd)abete.

if)r

9iad)rebe geraten; ©iulia

%mu^

eigene^ 93ene'^men in ungünftige

@on§aga Solonna, ^ppolita ©for§a

öermä^Ite SSentiüoglio, Katarina ßibo^^Barano, ^er^ogin üon

ßammerino, 33ianca Ütangoni, SJJoroS, (Eamilta

(Scarampi u.

befd)oIten, ober e§ tüurbe auf

md)i

gelegt

®ame

üon

©allerani, bie ©etiebte

(Eecilia

entmeber

rtaren

a.

fonftigeö

il)r

neben i^rem fo^ialen fRu^m.

i^talien, ^ßittoria

bie j^reunbin Saftiglione^

unb

un* ®e*

üöllig

^enc^mcn

fein

berüt)mtefte

'S)ie

(Solonna (geb.

1490,

3Jiid)eIangeIo§,

mar öollenbö

geft.

1547),

eine

^eilige^).

bem gmanglofen

SBa^ nun (Spegielleö t»on jener I)reife in ber Stabt,

melbet

irirb, Iä§t fid)

nid)t

auf ber

^Sitla,

luiebergeben,

fo

B^it^ertreib

in 93abcorten ge* bafe

barau§ bie

©uperiorität über bie @efeUig!eit be§ übrigen d-uropa bud^* ftäblid^ !Iar

man

mürbe, ^ber

bann nad) ber

fic^

^anbello an'^) unb frage non etmaS äf)nlid)cm 5. SQ. in

l^öre

'3)JögUd)feit

granfreid^, beüor biefe 5trt üon ©efelligfeit eben buid) Seute er

au§

bamaB

©emife mürbe aud^

@eifte§ ^ert)orgebrad)t ot)ne bie *)

Prato, Arch. stör. III, p. 309

nennt bie 2)amen alquante ministre di

Venere.

33gl. je^t

£uäiO'9temet

|

2)

1881.

unb

einige

JRcumont,

torio ©olonno. greibutg

SSit*

im SSrei^gau

foId)er

©aIon§ unb

©citbcm eine

reid)e fiitetatur,

aud) eine flaJUlAe 5lu§gabe bid)te ')

£cben§nad)ttd)ten

tl)ret SStiefe bei 'ä. B.

ba§ ©roßte im (Gebiet be§ 33eif)ilfe

100/101 passim. I,

me

mar.

S^öli^^ bortf)in üerpflangt tüorben

unb

'D'l^

Nov.

III,

il)rer

©e*

©riefe.

n)id)tigercn Stellen: Parte

1. 3.

17 etc.

21. 30. 44. II, 19. 34. 55.


108

fünfter mjc^nitt.

man

ol^ne 9flü(!ft(^t auf jie; bocE) täte

llnre(i)t, if)ren

SSert für bie

SSetüegung öon ^oefie unb fünft gar §u gering §u fd)ä^en, tüäre e§ aud) nur,

meü

fie

ba§ fd)affen

I^alfen,

mag bamaB

in feinem

unb Xeilna^me biefe 9trt öon 6^e*

ejiftierte: eine gleid)artige ^Beurteilung

Sanbe

Slbgefe^en baöon

für bie ^robuftionen. felUgfeit fd)on

f ultur unb

aB joI(f)e

(gjifteng, bie

eine europäifd)e

ift

eine notmenbige Slüte jener beftimmten

bamaB

gemorben

eine italienif(i)e iDar

unb f eitbem

ift.

:^n ^loreng lüirb ha^ @efenf(f)aft§Ieben ftar! bebingt feiten ber Literatur unb ber ^oütü.

allem eine ^erfönUd)feit, bie

ni(i)t,

(Stellung,

orbentlic^e S^JatureH feine

Umgebung

er biefe unter

erge:^en le'^rer

läfet^).

^oligiano

firf)

Wan

irie

man

fonbern

burd) bie fürftenglei(i)e

it)eil

Sorengo magnifico

ift

öon t3or

glauben mö(i)te,

burcf)

ba^ auBer*

üollftänbig be^errf(f)t, eben

fo berf(f)iebenen 9Jlenfc^en in g-reifjeit fid) fiet)t g.

S., mie er feinen großen

f(f)onte, roie bie

^au§*

fouberänen SJlanieren be§ @e=

unb 2)i(i)ter§ eben nod) faum öerträglid) haaren mit ben notwenbigen (3d)ran!en, tr)eld)e er fid) öorbereitenbe f^ürften* rang beg §aufe§ unb bie 9lüdfi(i)t auf bie empfinblid)e @emat)Iin t)orfd)rieben; bafür ift aber ^oUgiano ber §eroIb unb ba§ lt)an=* beinbe ©tjmbol be§ mebiceifd)en Ü^u'^meö. Soren^o freut fid) le'^rten

bann aud)

red)t in ber SSeife eineä 9Jlebici, fein gefelligeg 3Ser*

gnügenfelberäuüert)errUd)en, monumental bar^ufteÜen. ^nber improöifierten „galfenjagb" fd)ilbert er feine ©enoffen

t)errlid)

fd)er§^ft, in

man

bem „©etage"

fogar

t)öd)ft burle^!, allein fo,

fü^It.

"Der 5:itel „©elage"

ungenau;

ift

e§ follte fjeifeen: bie

^eim!et)r üon ber ^einlefe. Soren^o fd)ilbert in Iid)er Sßeife,

feine

üergnüg*

er,

jumeift in S3ia ^^aen^a, alle

guten g-reunbe nacf)einanber met)r ober tüeniger benebelt

öom ßanbe S8gl.

Poesie

'^öd)ft

nämlid) in einer ^arobie nad) ®ante§ ^öUe ober

nad) $etrarca§ Striumpt^en, wie

1)

ba^

bie 5'ät)ig!eit beä ernft^afteften Sßer!e'^r§ beutlid) burd)*

I,

'^er

tommenb

antrifft.

Lor. magnif. de' Medici,

204 (ba^ ©etoge); 291

gollenjagb).

I

renzo, III, p. 140 biä 19.

(bie

— 9lo§coe, Vita di Lo-

SSon ber fd)önften £omi!

|

j

unb ^Beilagen 17


ßotcnjo unb

im

tft

gie'^t,

8.

@efen|c^aft3mcnj(i^.

©apitolo ba^ SSüb be§ ^iotiano Sittotto,

fid)

f äfe,

'Rängen

bürre§

f)at:

ein S!Bürft(f)en

unb

n:)elci)er

109 au§^

unb gu biefem 6nb*

feinen verlorenen ^urft §u ju(f)en,

gmed an S^leif

®et ooIUommene

fein Ätct§.

^^leifd),

einen gering, einen

cocevan

öier (Sarbellen, e tutti si

nel sudore

bem

SSon

ernften 58er!e'^r mit feinen

^reunben geben bann

£oren50§ £orrefponben§ unb bie ^aä)xi(i)ien über feine gelehrte

unb

Äonöerfation

p'^iIofop^ifd)e

rei(i)U(i)e

fpätere gefellige Greife in g-Ioreng finb poIitif(i)e

bie

MnM, bie ^ugleid)

tunbe.

§um 5J:eiI

eine :poetifd)e ©eite "^aben,

fogenannte platonifrf)e SHab emie,

Stnbere

tf)eoretifierenbe

a[§> fie [lä)

it)ie §. 33>

nad) Sorenso^

3:obe in ben ©arten ber 9ftucceIIai tierfammelte^). 3tn ben f^ürften!)öfen f)ing natürlich bie ©efelligleit

^erfon be§

^errfcf)erö ah.

(S§

gab i^rer allerbingg

feit

öon ber Stnfang

be§ 16. ^at)r:^unbertg nur nod) menige, unb biefe fonnten nur geringernteil^ in biefer 33e§ie'^ung etmag bebeuten.

9lom tjatte öon fo

feinen matir^aft einzigen §of Seog X., eine ©efellfc^aft

befonberer

SIrt,

me

fie fonft

in ber 3BeItgef(i)i(i)te

nict)t

roieber

t)or!ommt.

^ünfte§ Kapitel ^ür

bie |)öfe,

im ©runbe aber noc^ öiel me^r um feiner nun ber ©ortigiano au§, ti)eIcE)en Gaftig^

felber iDÜlen bilbet fid)

lione fc^ilbert.

(Sä

ift

eigentlich ber gefenfcf)aftlid)e

toie i:^n bie 33ilbung jener

poftuliert,

unb ber §of

ift

^bealmenfd),

3^^* olö notmenbige ^öd)fte 53Iüte

met}x für

ftimmt. Sllleä mol^I eriDogen, tonnte

if)n alä er

für ben §of he^

man einen foIcf)en 5Jlenfcf)en

an feinem ^ofe braurf)en, meil er felber STalent unb Sluftreten eineö üolltommenen dürften "^at, unb meil feine ruhige unaffef* tierte 58irtuofität in allen

äußeren unb geiftigen '2)ingen ein §u

felbftänbigeg SSefen üorau^fet^t. -)

übet

Cosimo

Ruccellai

grcittelpunft biejcä ÄreifeS

al§

ju 3tnfang

%ie innere ^riebfraft, be§ 16.

^ai)xf). tigl.

della guerra, L.

I.

bie i^n

Machiavelli, Arte


110

^fünfter mirfinttt.

beroegt, be^ie^t

obtüo'^I e§ ber 5tutor t)erf)e!)U, ntc^t auf

jid),

f^ürftenbienft, fonbern auf bie eigene SßoIIenbung.

@tn

ben

93eifpiel

mad)en: im Kriege nämlid) »erbittet fid)^) ber ßortigiano felbft nü^Iid)e unb mit ®efat)r uub Siufmunterung

tüirb bte§ !Iar

öerbunbene Slufgaben, iDenn biefe ftiIIo§ unb unf(i)ön finb, mie ettua ba§ SSegfangen einer ^erbe; tt)a§ if)n gur Xeilna'£)me am Kriege bemegt, ift ja nid)t bie ^flid)t an fid), fonbern „Phonore".

%ie

fittlid)e

langt tpirb,

gum

Stellung

dürften, Vüie

eine fe^r freie

ift

unb

fie

im

üierten 93uc^

felbftänbige.

t)er==

^{)eorie ber

'2)ie

t)orne!)men £iebfd)aft (im britten S3ud)e) entt)ält fe^r öiele feine

^eobad)tungen, bie aber beffernteiB

pftid)oIogifc^e

bem

allge«»

mein menfd)Ud)en ©ebiet anget)ören, unb bie grofee, faft It)rifd)e Sßer{)errlid)ung ber ibeaten Siebe (am (Snbe be^ oierten 53ud)e§) öollenbö nid)tö mefjr §u tun mit ber fpegiellen 3Iufgabe be§

:^at

®oc^ geigt fid) aud) I)ier hjie in ben Slfolani bes S3embo ungemeine §öt)e ber ^ilbung in ber ?Irt, lüie bie (55efü^Ie verfeinert unb analt)fiert auftreten, ^ogmatifd) beim SBorte Sßerteö.

bie

ne'f)men barf

man

JReben biefer

5trt in

biefe 3tutoren allerbingö nid)t.

nid)t gu begmeifeln,

aud) tt)ir

ft)af)re

unten

©afe ahet

ber üornet)men ö5efeUfd)aft üorfamen,

unb ba^

2eibenfd)aft in biefem

ift

Sd)öntun, fonbern

nid)t blofeeö

©emanbe

erfd)ien,

merben

fe'^en.

9Son ben äuBerlid)en ^ertigfeiten werben beim (Sortigiano

Übungen in 93oü!ommen^ au^erbem aber and) nod) mand)e§ anbere, ba^ nur

äxmäd)ft bie fogenannten ritterlid)en "^eit

oerlangt,

an einem

gefd)ulten, gIeid)mäBig fortbefte"^enben, auf perfön*

begrünbeten

lid)ftem SSctteifer

|)of geforbert roerben fonnte,

bamal§ auBert)alb Italiens feinen gab; me'^rereö berul)t aud) fid)tlid) nur auf einem allgemeinen, beinahe abftraften 33e* it)ie

^) II

cortigiano, L. II, cap. 8.

über ben cortigiano

ogl.

oben©,

stör. 26, 281.

loi.

ftattete

©ilo. SWarcello fübrt au§ (nozzel895),

ba^ ber Cortigiano bt§

3.

5buc^§

ätt».

Sud)

bt§

?IpriI

unb

1515 gefd)rieben

'2)eä.

9JJünd)en SSerbienjl,

jn)i(d)en Sept. 1513

4.

ift.

Giom.

^tc

1907) bie

Cicero, ^lutard) !

f)übjcf)

au§ge-

fleißig georbeitetebcutjd)e

Überlegung Don %.

jum Gnbe

1508 unb 9Kai

1509, ba§

unb

Söejiel^ti (2 33be.,

i)at

baä bejonbere

antifen

Duellen:

genau aufjuroet^en.


S)ct

griff

öoinommcnc

111

®efcUjci)aftSmen)d^.

ber mbititbuellen Sßonfomment)eit.

%ex Gortigtano mufe

bem Springen, f)auptfä(i)li(i) mu^ er ein

mit allen eblen Spielen öertraut fein, aud) mit ©ci)n)immen, klingen;

Sßettlaufen,

guter länger fein unb 9f{eiter.

'2)asu

(roie fid)

mu^

aber

üon

felbft oerfte^t) ein

nobler

er me'^rere @prad)en, minbeften^ ^ta*

lienifd)

unb Satein,

ftet)en,

aud) über bie bilbcnben fünfte ein Urteil f)aben; in ber

befi^en,

unb

fi(^

auf bie fd)öne Siteratur oer*

^ufi! forbert man üon it)m fogar einen gemiffen ©rab öon au^^ übenber S8irtuofität, bie erüberbie§mögUd)ft getjeim t^alten mu§. ©rünblic^er

nommen

(Srnft

e§ natürlid) mit nid)t§

ift

Don allem, anöge^

bie Söaffen; au§> ber gegenf eiligen 9Zeutralifierung be§

SSielen entftel)t eben ba§> abfolute ^^»^iöibuum, in tüelc^em feine

@igenfd)aft aufbringlic^ oort)errfd)t.

©0

oiel

ift

gemife,

ba^ im 16.^a'^rT)unbert bie Italiener,

al§ tl)eoretifd)e ©d^riftfteller,

ir)ol)l

)x)ie

fo=»

al§ praftifd^e Se'^rer, i)a^

gange 5tbenblanb in bie (Sd)ule nal)mcn für alle ebleren fieibe^* Übungen unb für ben l)öl)ern gefelligen Slnftanb. ^ür Sieiten, ^ec^tcn unb Xanten l)aben fie burd) SSerfe mit 3Ibbilbungen unb burd) Unterrid)t ben Slon angegeben; ba^ turnen, abgelöft öon ber ^rieg^übung mie Oom bloßen Spiel, ift öielleid)t §u aller* erft öon SSittorino ba ^eltre (^b. I, S. 235 ff.) gelel)rt tDorben unb bann ein 9?equifit ber l)öl)eren (Sr§iel)ung geblieben^). @nt* fd)eibenb

ift

babei,

ba'^ e§

Übungen öorfamen, ob

!unftgemä§

gelel)rt

tüirb;

bie je^t öoriüiegenben aud)

!annt iDaren, fönnen mir

freilid) nid)t ermitteln.

tüeld^e

bamaB

3Sie

au^er ber ^raft unb ©efüanbt^eit aud) bie Slnmut al§

fel)r

ge*

aber

^wcd unb

3iel galt, gel)t nid)t nur au§ ber fonft befannten ^enfmeife ber ^fJation,

genügt,

fonbern aud) au§ beftimmten 9?ad)rid)ten

an ben großen ^eberigo öon

l)eröor.

9)?ontefeltro

(^b.

@§ I,

p

erinnern, roie er bie abenblid)en Spiele ber il)m S. 50 fg.) onöertrauten jungen Seute leitete.

Spiele unb 'iBettübungen be§ n)ol)l ni(^t tüefcntlid)

teten. ^)

^n ben aSgl.

Seeftäbten

Sjfuc^ CIX.

3!?ol!e§

imterfd^iebcn

fid)

öon ben im übrigen 51benblanbe oerbrei*

!am

natürlid) ba^ SSettrubern l)inäu,


112

unb

fünfter Slbyc^mtt.

©ie Wnla^ be§ hinauf fat)ren§ §um ßibo, tvo

bie üenegiamjc£)en S^legatten toaxen Idjon frü^ berü'^mt.

follen entftanben jein bei

man mit

ber Slrmbruft gu

öom

9f?egatta

j(i)iefeen

^aul^tage tvat

(3t.

©piel ^talienö wax unb

jijd)e

ift

pflegte; bie grofee allgemeine

^ag

gefe^IicE) feit 1315^).

flaj*

befanntUd) ba§ 33anfpiel, unb

aud) biefe§ mö(i)te jd)on §ut ßeit ber 9lenaiffance mit üiel grö*

^erm

unb ©lange geübt morben

(Sifer

©uropa.

®0(i)

für biefe 9Innaf)me

mu^

Äompofition mar nod)

and) t»on ber

unb

^J^ufi!^) bie 9ftebe fein.

um 1500 t)or"f)errfcf)enb in ben ^änben

ber nieb erlaub if(f)en ©cf)ule, ^ünftlid)!eit

in

pfammengubringen.

5ln biefer ©tetle 2)ie

fein al§ anberätüo

eg nicf)t tüofjl möglief), beftimmte 3eugniffe

ift

roegen ber ungemeinen

n)el(i)e

3Sunbertid)!eit i()rer 2Ber!e beftaunt iDurbe.

baneben eine italienif(i)e 9JJufi!, bie o'^ne unferm fc^igen Stongefül^I ettüoä näf)er ftanb unb bie, öon ben ^eutfc^en gelaunt unb enttüidclt, auf bie Sompofition ber Steueren einen it)efentli(i)en ©influfi übte, ©in "fiatb ^a'^r^ gab

'2)o(f)

e§>

f(i)on

^lüeifel

I)unbert fpäter

^aleftrina auf, beffen (55etüatt

tritt

Gemüter

nocE) alle

fic^

aud) "^eute

unterrtjerfen; tüir erfa!)ren aud), er fei ein

großer ^fJeuerer getüefen, allein ob er ober anbere ben entfd)eiben*

ben

(Schritt in bie

Stonfprad)e ber

traben, tvixb nid)t fo erörtert,

bem Statbeftanb mad)en

mobernen

ba^ ber Saie

i^nbem

f'ötmte.

fid^

lt)ir

ber mufüalifc^en ^ompofition gäuälid) auf

fud)en

tüir bie

3Selt t)inein getan

einen begriff üon

ba'^er bie @efd)id)te fid)

berutjen laffen,

(Stellung ber 9}lufi! gur bamaligen @efenfd)aft

au§pmittetn.

unb für Italien ift üor

§öd)ft be§eid)nenb für bie 9?enaiffance ^)

Sansovino, Venezia,

'^odc)

laffen fid)

üetfolgen.

nebig

oud)

©tragen I)öläernen

fteinerne

^ri^ü'^cr

üiel

172

fol.

ff.

gicgatten 6t§ 1267

tnurbc in 33e*

geritten,

gepflaftert

unb

SSrüden in

üermanbelt

bie

e^e

bie

ebenen

ftall j

{

fo tjerrlicf)

tüte

ber irgenbcineg

ttoIiemfci)en f^ütften.

^Reiten in ber f(f)on feit

©oc^

Umgegenb

1291 in ber Siegel tierboten.

— ©päter galten

bie SScnejianer

:^od)gett)öIbte

türlid)

waren.

Ariosto, Sat. V, va. 208.

"Der

®oge Steno ^ielt um 1400 einen Max^

2)

für

Sßgl,

tvat ba^

jeneS ^Ia^e§

fd)Iec^te

(5£lur§

CX.

gieiter.

na*

SSgl.


%ie

5Wujif.

an ignftrumenten.

5Reirf)tum

allem bie reiche Speäialifterung be§ nad) neuen i^nftrumenten,

b.

113 ba^ ©ud^en

iDr(i)e[ter§,

— in engem

^langarten, unb

!^.

ba§> SSirtuofentum, b. ^. ba§ (£m= 3«famment)ange bamit bringen be§ ^nbiüibuellen im 58erf)ältni§ §u beftimmten ^n*

ftrumenten.

35on ben ^onroerf^eugen, n^elcfie eine gange Harmonie au§^ brüden fönnen, ift ni(f)t nur bie Orgel frü:^e fe'^r üerbreitet unb

üeröolüommnet, fonbern au(f) ba^ entfpred)enbe ©aiten= inftrument, ba§ gravicembalo ober clavicembalo'); ©tücfe öon folc^en au§

bem beginn

nod) aufbeh3at)rt,

lid)

gür

fd)mücEten.

35ei

größten 9JJaIer

rueil bie

meii^en §änbe

bie

mit S3ilbern

fie

grauen mußten ©eige ben erften

fürftU(i)er

gebaut merben. Sonft natjm bie

fie re(i)t Ieid)t

9fJang ein

be§ 14. ^ci^r'^unbertä merben be!annt*

unb gemährte

bereite gto^e perjönli(f)e 3e^ß^^ität.

aU

Äarbinal fein §au^ öoller Sänger unb

Seo X., ber

jct)on

SJ^ufifer get)abt t)atte

^o^e Sieputation

unb ber

genofe,

alä

Kenner unb

^Zitfpieler eine

tüurben ber $^ube ©ioöan Waxia unb

i^acopo (Sanfeconbo berü{)mt; erfterem gab Seo ben ®rafen=' titel

unb

Stabt 58errud)io2); le^tern glaubt

bie

felbft ein

^aufeg

guter

fort 3).

93Zufi!er, fe^te al§

^m

man

in

tlemen^

2lpoII auf OlaffaeB ^arnafe bargeftellt gu fe^en.

bem VII.,

^apft bie ^rabitionen feinet

35erlauf be§ 16. ^a^rtjunbertö bilbeten fid)

bann Sfienommeen für jebe Gattung, unb Somaggo (um 1580) nennt je brei namhaft geworbene SSirtuofen für ©efang, Orget, Staute, 2t)xa, S?ioIa ba ©amba, ^arfe, Bitt)er, ^örner unb $o= faunen; er *)

tt)ünfd)t,

'äuä) au§

Rapier?

ba^ auf bie i^nftrumente (carta, car-

felbft

päp[tUd)cn aJiufücr

Ob

fd)öne Silber §.

%. mit 93efol*

tone) unb ?IIabaftet Dgl. bie 9?ad)tt)ei*

bungen.

fungen Arch. stör. lomb. XIV, 292 ff. 2) Regesta Leonis Nro. 3315. ®a§

Ieid)t

monatIid)c ®et)oIt be§ ©enannten be^

öon 1552 fte^cn 14 5tummern Don Giovan Maria. ©in Giovan Maria de Cometto mirb gcpriefen im Dr=>

trug 23 QJoIbgulben. 1,

400,

SSgl.

Giovan Maria

tiiel=»

ber 58ioIinfpieler ber ©ciarra«

©alerie

ift?

^n

©erbeö' Sautenbuct)

^aftor IV,

(Über cine§ feiner 'iHoUnton*

jener

I

jerte Suj^io ©. 121, eine anbere ^iotij

lanbino (Milano 1854. III, 27). |

©. 126, %.

1.)

93ei

^aftor auä ben

3tu§gabebücf)ern tioltftönbige Sifte ber

aurd^atbt,

tultur ber

jReiiaiiinnce.

3)

i

:

2,

U.

@enaue9^ad)tüeifebei ^aftorlV,

©. 173 11. Slufl.

9(.

7.

8


114

fünfter m^cfimtt.

gemalt merben Tnöd)tenOUrteil iDäre

tt)ot)l

bar,

menn

jein

mögen.

aud)

©otci) ein öielfeitigeö öerglei(i)enbe§

in jener Qt\i au^er{)alb Italiens gan§ unben!*=

faft

bicfelben i^nftrumente überall

^er 9flct^tum an ^nftrnmenten fobann barauö l)ert)or,

bafe e§ \xd) lol)nte,

jelben an^^ulegen. i^n

bem

Dorgetommen befonberö

gef)t

au§ f uriofität Sammlungen ber='

l)öc^ft mufi!alifcf)en

S3enebig^) gab e§

unb menn eine 2(n^al)l 53irtuofen fid) baju einfanben, fo ergab ji(^ gleid) an Ort unb ©teile ein ^on^ert. C^n einer biefer Sammlungen fal) man aud) üiele nad^ antuen 5lbbilbungcn unb ^eid)reibungen oerfertigte Stonmert^eugc, nur tnirb nid)t gemelbet, ob fie jemanb fpielen !onnte unb mie fie Hangen.) ßö ift nid)t ju oergeffen, bafs fold)e ©egenftänbe §um Xeil ein feftlid) prac^töolleö ^Xuf5ereö t}atten unb fid) fc^ön grup= pieren liefen. ?lud) in «Sammlungen anberer 9iaritäten unb

met)rere berglci(^en

^unftjad)en pflegen '^ie

©letutanten

fie

fic^

beöt)alb al§ 3^19^^^ einäufinben.

felbft finb aufeer

ben eigentlid)en 33irtuofen

enttüeber einzelne ^iebt)aber ober gange C)rd)efter üon fold}en,

etma aU „9X!abemie" forporationömäfjig gufammengeftellt'). Set)r biete bilbenbe ^ünftler waren aud) in ber 'äJiufit bemanbert

£euten üon Staube tnurben bie 33la§inftru== unb oft "iöleifter. mente abgeraten au§ benfelben ©i-ünben^), rt)eld)e einft ben ^llcibiabeä unb felbft ^alla§ 9Itl)ene banon abgefd)recft l^aben f ollen; bie t)ornel)me ©efelligfeit liebte ben ©efang entmeber allein ober

unb

mit 58egleitimg ber ©eige; aud)

um ber ^ielfeitigfeit tüillen baö tlaoier; aber nid)t ben mel)r= Stimme

ftimmigen ©efang, „bcnn Gine urteile

man

tro^ aller ^)

2)

meit befjer".

Lomazzo, Trattato 347

p.

ff.

dell' 58 gl.

arte

aud) 5'iotenbüd)cr.

Sansovino, Venezia,

138:

fol.

musica ha

la

propria sede in questa cittä.

ammelten

*) II

sua 9la*

bief elben Siebt)aber

unb be^

^Jotijen über

im Arch. Ven. ^Qi gjt^rg ex.

Den. mu\ilex

^X*

3)

h Vera cosa, che la

f

genieße,

9)lit

CX.

türlic^

t)öre,

anberen SBorten, ba ber ©efang fonöentionellen S3efd)eibenl)eit (S. 111) eine ®j=

della pittura,

furo

ba§> Streichquartett^)

^)

j

fol.

56

ff.

ügl. fol. 41.

Quattro viole da arco, getüi^ein

f)of)er |

cortigiano,

35, 73

unb bamal§ im SluSlanb fe^r @rob öon 2)ilettontenbtIbung.

feltener


58irtuojeii.

115

Dilettanten.

be§ ein5etnen®efenfcf)aft§menf(f)en bleibt, foifte§be[fer,

lf)ibitioTt

man "^öre

(unb

fet)e)

jeben befonber§. SSirb ja bod) bie SSiduug

t)alb

ben 3u!)örennnen oorau^gefe^t unb be§* ben alten Scuten eine au§brüdUd)e Slbmal^nung erteilt,

and)

wenn

ber fü^eften 0efiU)Ie in

nod) jo fd)ön jpielten unb fangen.

fie

barauf an,

^on

monifc^ gemijd)ten Ginbrud !)erüorbringe.

fennung ber ^ompojition aU eine§ für tüer!e§

fi(^

in biefen Greifen feine 9lebe.

ift

unb

ber ein^^elne einen auä 3:on

bafi

!am

je^r

©eftalt t}ar= einer ?tner*

beftet)enben £unft*

'2)agegen

ba^ ber 3nl)alt ber Sßorte ein furd)tbareä eigene^

©ängerg

(S§

!am

(Sc^icffal

t»or,

be0

fc^ilberte^).

Offenbar

ift

biefer 'iS)iIettanti§mu§,

ber bornefimeren

foit)o"f)I

al§ ber mittleren Stäube, in Italien öerbreiteter

unb

ä^gleid)

ber eigentlichen ^unft näf)er tiertüanbt geiuefen al§ in irgenb^

einem anbern Sanbe. SBo irgenb ©efelligteit gef(i)ilbert mirb, aud) immer unb mit 9?ac^brud ©efang unb ©aitenfpiet er* n)ä{)nt; ^unberte öon $orträt§ [teilen bie Seute, oft met)rere äufammen, mufigierenb ober bod) mit ber Saute ufn). im 5lrm bar, unb felbft in 5tird)enbitbern geigen bie ©ngelfonjerte, tüie üertraut bie ^aler mit ber lebenbigen (Srfc^einung ber iJJ^ufi* ift

man

bon einem Sauten* üom ©tunben* geben reid) tpurbe unb aud) eine Sautenfd)ide bruden liefs^). ;^n einer ßeit, ba nod) teine Oper ben mufi!alifd)en ®eniu§ !ongentrieren unb gu monopoUfieren angefangen '^atte, barf man fid) tüot)! biefeö treiben geiftreid), üielartig unb rounberbar gierenben tnaren. 53ereit§ erfät)rt

fpieler 2tntonio 9f?ota in

^abua

35.

§.

([tarb 1549), ber

p

eigentümlid) öorftellen. ©ine anbere f^rage

an jener

2^ontt)eIt teil 'Ratten, rtjenn

ift,

tüiemeit tüir nod^

unfer Ot)r

fie

lieber öer*

näf)me. 1)

Bandello, Parte

©efang

be§

I,

Antonio

Nov. 26. %ex Bologna im

^aufe ber Ippolita Bentivogio.

3Sgt.

^n unjecer 3imperlid)en 3eit man bie^ eine ^rofanation bet

III, 26.

toürbc

Iieiligften ®efü{)Ic

nennen.

(5ßgl.

1

'

ba§

Icfetc

Sieb be^ 93ritanntcu?, Tacit.

Annal. XIII, 15.)

äut Saute ober 5<ioIa

fagen nid)t

lcid)t

'J)ie ift

Siejitation

in

ben 'Hui"

Dorn eigentlidjen ©e*

fang ju fd)eiben. 2)

Scardeonius,

a.

a.

€>•

8*


116

fünfter

3um ift

5ßerftänbm§ ber I)öt)eren ^u

enblicf) roefentlic^,

bie fpilfmbigen

fid) ia

SSeib

bem ^anne

mad)en

nic^t irre

glet(f)

lajfen burcf)

unb gutn ^eil bo§f)aften Hnterfud^ungen über

öermutltd)e Inferiorität be§ fd)önen

§.

it)ie fie

bei

tjin

ba^ t)äufig

bargeftellt tüirb, roie

(55ej(i)Ie(i)tg,

unb tüieber öorlommen^'); audf) genug ber^ann al§> ber5tneint)errf(f)er

ben Dialog enf(i)reibern nici)t baburcf);

ber 9flenaiffance

(^efelltgteit

tüiffen, bafe ba^^

SJian barf

gea(i)tet tüurbe^).

Me

5l6jd)nitt.

^anbotfini unmittelbar nad) ber

93. 9t.

^rau bie ^fU(i)ten au§einanberfe^t, it)eld)e fie 5U erfüllen l)ahe, unb fie mit ben ^Sorten entläßt: „^er!e b'ie^ alleö, benn baüon merbe id) bir in ßu^w^ft nic^tl mel^r fagen"^); aud) ni(i)t baburd), baf3 G^efrau unb %ö(i)iex biameilen ®'^efd)Iiefeung feiner

mit Segaten abgefunben tüerben, lDäf)renb ber ©o'^n Uniüerfat^* erbe

ift*),

tt)eld)e

bk

aud) nid)tburd) eine (Satire, tnie

britte beg^Iriofto"*),

ba§ Sßeib mie ein gefät)rlid)e§ grofeeS I'inb betrachtet, ba^

ber SJiann 5U be"^anbeln tüiffen muffe, tüä^renb e^ burd) eine ^luft öon il^m gefd)ieben bleibt. Sc^tere^

ift

atlerbing§ in

einem

getüiffen (Sinne ma'^r; gerabe roeil ba^ auögebilbete SBeib

9Jlanne gleid) ftanb, tonnte in ber

xmb (5eelengemeinfd)aft ober

f)ö'^ere

bem

man

geifttge

©rgänjung nennt,

nid)t fo

(£t)e

ba§, tva^

5ur95lüte gelangen, tüiefpäter in bergefittetenSBelt beg3^orben§. SSor allem

?^ilbung be§ Söeibeg in ben :^öd)ften

bie

ift

(Stäuben mefentlid) biefelbe mie beim Wanne. ^)

SStograp^ten Dort gftauen

m. I,

6. 166 unb ej!ur§

\.

oben

|

XXXI. gu

©§

erregt

ben

unb Secd)ettt, La donna nel medio evo a Venezia, Arch. Ven. 31. 33 ff.

|

öetgleid)en

ift

baju

307

bie au^geseicfincte

ff.

j

Slrbeit

öon

Slttiüo ©ottiä:

Le donne

(S^furä

2)

«Bgl.

')

Vesp.

CXI.

j

famose descritte da Giovanni Boccacci.

2:rieft

Sanitfd^ef:

110

ff.,

1877.

SSejonber? aurf)

aSortragc

gcnbc banfbat benu^t aud)

91.

donna

6.

48—73,

bejfcn eingaben für bas, finb.

im Seben beg

Agn. Pandolfini. ')

bo§ Xeftoment be§ Sicco

SBgl.

%oU

Polentone

Sßgl.

LXXIX

9lenicr, II tipo estetico della

^)

medio evo 3tncona 1885

aud)

nel

Bisticoi

bei

©egarij^i,

©cttc

ff.

2tn Annibale Maleguccio, fonft

oB

5.

unb

6.

bcjeid^net.


2)a§ SBcib

bcm

SJfanne gkid^ burd) 93Ubung

unb :3nbiöibuali§mu§. 117

Stalienem ber Slenaiffance ni(f)t ba§ geringfte ^ebenfcn, ben Iitemrif(f)en unb jelbft ben pt)iIoIogij(i)en llnterricf)t auf %ö6)tex

unb ©öt)ne gIeid)mäBiö gönnte

blitfe, fo

freilirf) nicf)t

man

If irfen

fie

©. 236); ba

I,

allau gro^e ^ef(i)äftigung

man

be§ 2^^^^^^ er^

33eji^

gerne aud) ben Wäbdicn.

an Stimmen,

(2)o(^ fe^It

roeli^e für 9Jläb(^en eine mefentlid^

anbere ®r5iet)ung üerlangten,

aB

für Slnaben,

unb

tt)elcf)e

bie

mit gelehrten fingen ben grauen ah^

Sßir fat)en, big gu iüel(i)er 5^^irtuofität felbft dürften*

rieten 0.)

töc^tern

§u lajjen (S3b.

f ultur ben f)öc^ften

neuantifen

ja in biefer

im

Iateinif(i)en

Sieben unb ©(^reiben gelangten (S3b.

I,

e. 265 %. 2.) 2). 9J?and)e grauen, tüie Sfotta S^ogarola^), bie greunbin ©uarinoS, entgogen fic^ ber ©^e, um fic^ au§fd)IieB=' lid) gelehrten ©tubien gu mibmen; nur tüenige meisten fid) ber fünft, mie Katarina be' S?rigi (geft. 1463) unb ^ropergia SfJoffi 1530),

(geft.

unb üon

fonberer ^ebeutung.

ber 9JMnner teilen,

biefen bra{i)te e§

9(nbere

um bem

nur

bie le^tere §u be==

mußten menigftenö

bie Seftüre

@ad)int3alt be§ 9ntertum§, mie er bie

^^onoerfation großenteils be^errfc£)te, folgen ^u tonnen.

S^ocf)

an ernften religiöfen unb moralpt)iIo= fop^ifc^en gragen, 5. 35. bei ben Unterrebungen in ber SSilla beS ?lntonio 5tlberti in gloreng (1389), wo bie f(^öne (Sofa, nad)bem anbere beteiligten

Siegerin in ber (Erörterung ber grage, ob

fie al§

58ater

fid)

'^Jiutter

ober

ben ©o^n met)r liebe, t)eröorgegangen mar, aB ©runbfa^ „^ie florentinifc^en grauen bemül)en fid), burd^

auSfprad): ,'

"

1)

aSgl.

ej!ut§ CXII.

«ßiccolomim, ©. 22,

SU. 1.

SIucE)

bei

I

2) ?ll§

bie ungatijrf)e

trix, eine

;

tarn, ttjurbe jie la*

angetebct unb arrexit

lafen.

dili-

==)

gentissime aures domina regina saepe

cum

tat, 58b. II, <B. 10,

Slnm.

I, p. ;

— 5luc^ in j

Siena

gibt cg gelehrte 9Käbrf)en,

3. 95. j

bie elfiütir. STodjter be§

Scotti, bie

Michelangelo

einem burd)reifenben gür^ 1

ften eine lat.

unb

ital. Jftebe t)erfagte.

Über IsottaN. befonberö S.

SSierteli.

placida audierat, subridendo.

3lfd)bac^, ©efd). ber SBiener Unioerfi*

ben ^ub^n tarn c§ üot, ba^ SKäb^en bie Sibel in ber Urfprad^c geläufig

neapoUtanijd)e ^rinjejjin,

1485 nad) SBien teinijd)

Königin Bea-

I

tion

223

f.

tultur u.

ff.,

456

bemfetben 2

ff.

Stbcl,

Sit. b. $Ren. 95b.

3f)re 2Berfe t)r§g.

voll.

93ubapcft 1885.

®ie t)eftigen ^Intlagen miber jie in einem 5uerft Arch. stör. it. ser. 5. vol. 31, ©. 300 f. abgcbrudtcn 95riefc 1438 finb roabrfd)cinlid) unbegrünbet. stör. 43, 48 ff.

Giom.


118

fjünftet Slbjc^nttt.

f raft im

Sieben unb 2^un ^ortj(^ritte gu mad)en, bamit üon SDZännern getäujrf)t tüerbcn !önnen."*) SBeiter \ä)\o^ ficf) baran bie tätige5teilnaf)me an ber italienif(f)en ^oejie^) burd) ^angonen, 8onette unb ^^P^'oöifationen, iDomit feit ber eigene

nid)t

jie

SSenegianerin (Safjanbta Rebele (1455

®nbe

— 1538,

i'^re

erften ®id)*

öon tarnen berü!)mt niurben; 33ittoria Golonna ((3. 107) !ann [ogar unfterblicf) {)eißen. SSenn irgenb etmaö nnfere obige ^el^aup* tungen

he§>

^a^rt)unbert§)

15.

eine

^Ingat)!

|o ift e§ biefe grauenpoejie mit i^rem üöIUg mann* Son. Siebe^fonette mie religiöfe @ebid)te geigen eine fo entfd^iebene, prägife ^Jajjung, finb öon bem garten §albbun!el ber ©d^tüärmerei unb öon bem ^ilettantif(f)en, tva§ jonft ber meibU{f)en '3)i(f)tung an'^ängt, meift jo Jüeit entfernt, ba^ man

tung bemeift,

Ii(i)en

fie

bur(i)auä für bie ?Irbeiten eine§ 9}?anne§ "galten ioürbe,

ni(f)t

SfJamen, 9Ja(f)ri(i)ten

menn

unb beftimmte äußere 5lnbeutungen

ha^ ©egenteU befagten.

®enn mit ber

mu§

in

S3ilbung enttüidelt

ben grauen

t)öt)erer

fid)

auc^ ber ^nbiöibuali§«=

«Stäube auf gang

ä[)nli(f)e SfÖeife tuie

in ben Scannern, mä^renb au^erl^alb 3talien§ biä auf bie 9fie== formation bie grauen, unb felbft bie ^ürftinnen, nocf) fef)r tuenig ^}erfönlid) t)eröortreten. 2Iu§nat)men wie ^fabeau öon 33aiern, SJZargarete öon Stnjou, ^fabella öon ^aftilien ufio. !ommen aud) nur unter gang au§nat)m§rt)eifen 58ert}ältniffen, ja gleid)fam nur

gegmungen gum gangen

58orfd)ein.

^n Italien l^aben fd)on

15. 3at)rt)unbertg bie

iüä()renb be§

©emat)Iinnen ber §errfd)er unb

öorgüglic^ bie ber ßionbottieren faft alle eine befonbere, !ennt* Iid)e

^^t)fiognomie unb netjmen an ber

i^ren^lnteil^). *)

II

2t.

2 p. 33.

Nouva

Antologia,

:5uli

^)

am 3ftu'^m

Sd)ar öonberül^mten

Giom.

stör, 29,

433 3tnm. au§

einet oatüanifc^en §anbjd)rift mitge^ teilten '2)ij'tid)on l^eroor:

Nata

fuit

quondam Lucretia

casta

Lucreti

1886.

®te übertriebene ©(^meicf)elei

^umoniften einzelnen f^rauen gegenüber tritt j. 35. in einem oon ber

ßian, i

^^orgognoni, Rimatrici Ita-

liane in ber

S^Jotorietät, ja

allmätilid) eine

Paradiso degli AJberti ed,

SSeffelofgft) II, *)

®agu !ommt

Haeo hominis non

est

Jove

füia:

nata

est.

©ine 5tu§nal)nte non biefer ^od)*


^etjönticf)!eit bct

SSoIIe

grauen

öerfc^iebener 9(rt (33b.

I,

%xau.

®ie

119

SSirago.

©. 166), märe aud)

if)re

5lu§^

5eid)nung nur barin gu finbert gemefen, bafe in it)nen Einlage,

gute 6itte unb ^römmigteit ein ööllig

(5(i)önf)eit, (£r§iet)ung,

©an^eg

!)armonij(f)e§

„Grman§ipation" felber üerftanb.

3?on einer aparten, beroufeten

bilbeten.

gar nid)t bie

ift

^ie ^rau

3ftebe, rocil fid) bie

üom ©tanbe

8ad)e oon

mufete bamal^ gan§ mie

ber 9JJann nac^ einer abgejdjloffenen, in jeber |)injid)t t)onenbe=' ten ^erfönlid)!eit ftreben. ^erfelbe |)ergang in ©eift unb ^erj, tr)eld)er

Wann

ben

üollfommen mac^t,

fommen mad)en. oon

nid)t

i^r,

follte

aud) ha^ 28cib üoll*

5I!tioe literarijc^e Xätigfeit öerlangt

unb

rt)enn fie ®id)terin

i[t,

fo

erwartet

man

man mo^I

irgenbeinen mäd)tigen flang ber Seele, aber teine fpe§ieHen ^Intimitäten in ^orm üon 2:agebüd)ern unb 9flomanen. 2tn ba^

^ublitum bad)ten

biefe

grauen

mußten öor allem be*

nid)t; jie

beutenben ^Jlännern imponieren^) unb bereu !en

Söilltür in

©d)ran*

f)alten.

® aö rut)müonfte, tva§> bamal§ öon ben gro^eni^talienerinnen gefagt mirb,

ift,

bafe fie

einen männlid)en ©eift, ein männlii^eg

@emüt Ratten. "Man braud)t nur bie ööHig männlid)e Haltung ber meiften SBeiber in ben ^elbengebid)ten, gumal bei S3ojarbo 5lriofto ju beai^ten, um gu roiffen, bafe e§ fid) t)ier um ein beftimmte^ ^beal ^anbelt. "Ser Sitel einer „virago", ben unfere

unb

3eit für ein fe^r gn^eibeutigeö reiner 9lut)m; i:^m

itjn

gebraud)t

§. 33.

Kompliment t)aii, mar bamaB ^atob öon33ergamo für bie üon

am meiften gerüt)mten grauen.

ßaterina

^rau macf)cn

Sleapotitaner,

j.

83.

trug mit Dollem öilan^

(1462—1509), ©emaljün,

(B\ox^a

f(f)ä^ung ber

^'f)n

feit

itjrem elften

Ita fac, ut sapientibus viris placeas,

einjcine

ut te prudentes et graves

Antonio Ferrari

viri

ad-

(Galateo), bc^onberäPontano, ber ber

mirentur, et vuJgi et muliercularum

f^rau eine Süaöinnenftellung anratet,

studia et judicia despicias etc. 9lud^

tro& jeiner eigenen beglüdten e()e.

fonft ein

merfmürbigcr

Spicileg.

rom. VllI, p.532.) ^ie ©e*

nannte

ift

1)

Ant. Galateo, epist.

junge

Bona

3,

an

bie

Sforza, bie jpätere GJe*

mal)lin be# Sigismund

neuerbing§

95rief.

CSJtax,

©egenftanb

einer eingel)enben Stubie gercorben

öon ^olen; }

Incipe aliquid de viro sapere, quo-

niam ad imperandum

viris

nata

es...

i

üon ©. bi ©iacomo in ber Gazette des beaux arts, ser. III, vol. XVIII.


120

fünfter 2tbid)mtt.

bann SßittDC be§ (SJiuHano 3f\iario, beffen @rbe gorü fte gegen bie Partei feiner SHörber, an benen fte mit eigener §anb blutige Sfladie nat)m, fpäter gegen (Sefare 33orgia mit allen

i^a^re, guerft

Gräften üerteibigte; eine ^xan, bie täglid) i^re (Solbaten

infpi^^

gierte, burcf) if)re bipIomatif{i)e @ef(i)idlid)!eit 3!Jla(i)iaüeni§ erfte

Segation

gum

@c£)eitern

äi)iiiftf)

faft

nun

erir)iberte:

lommen. ßnblid) unterlag rung

bie

if)ren

finbern

bann tüürbe

gut,

fie, bet)ielt

Prangern,

9ftad)e

ne'^men,

anbere be*

fie

aber bod) bie SSettJunbe*

Sanb^leute unb ben 9Jamen ber „prima donna

aller if)rer

d'Italia"!).

unb

bra(f)te,

man mürbe an it)ren

U)el(i)e i{)r guriefen,

man nod)

(Sine l)eroifd)e 3lber biefer 5(rt er!ennt

in

öerfd)iebenen f^rauen ber 9flenaiffance, tuenn aud) feine mel^r folcl)en 9(nla^ fanb,

gaga (^b.

^erranteS

bella,

al§ §elbin gu betätigen,

ficE)

48) tierrät biefen

I, «S.

erfte 3^rau, it)eld)e bie

unb an ber Xüre be§ '2)om§

rief,

fül)rung be§ 5lampfe§ in

au§

Quq gang

bem ^aufe

®on*

Bürger §um Kampfe auf*

fi^enb,

©mp fang

^fabclla

beutlid), ebenfo 3fa*

«Spenben gur

^ort^*

nal)m; nid)t minber ßilarice

^Zebici, bie ÖJemal)lin be§ ^^ilippo ©tro§§i,

beren

met)r al^ meiblic^er @eift, me^^r al^ rüeiblid)e S3erebfam!eit üon

bem

6:i)roniften gerül^mt rt)irb,

bem

n)eld)e

bie ©räfin

üon

'äRiranbula,

(gröberer i"^rer ©tabt, ^apft ^utiu§ II., '^eraug*

forbernb entgegenrief, !e^ren, auä

unb

bem

fie

merbe balb nad) bem Drte ^nrüd*

er fie je^t öertreibe*), ober SJlarg^erita ^orte*

braccio, bie @d)n)efter be§ Stoberto SJJalatefta, tt)eld)e

gegen ben im 5luftrag be§ ^apfteö bie 8tabt ^eberigo üon Urbino l)elbenmütig üerteibigte^).

©0

^)

XXIV; Sßgl.

in

bem §auptbe*

Col.

121; virago baj.

p.

1981. 250.

3 voll.

omnium

128.

getoi^ lieferte

ge-

2)aSgI. «Hanfe:

iefet

ba§:

it)r

5)ef.

SRom 1894.

%oxM, Sag unb

3laä)t in

iBrojd),

fid)

Caterina Sforza, nad) ber (Sroberung Cesares

— ju-

«ßafolini II, 296. <^iftorif(i)-biograpt).

©tubien, Seipäig 1878, ©. 371,

^afo^

%a^

quäl

si

SSerleumbung ber öenegiani*

fd)en ®efanbten.

SSgl.

la

deva piacer tft nur eine öon Sanuto über«

Arch. stör. Append.

toibmetc SBer! t»on ^ier. lini,

3itnmet auffielt con dicio

Infessura bei Sccarb, scriptt.

II, Col. II.,

t)ci§t fte

Chron. venetum bei SRurat.

tic^t:

^loniom

angreifenben

i

,

')

Quliug

II.,

Santi, cap. 69.

C

2.

©. 316.

'SamaB begonn

aud) bie SSilbung üon Segenben feiten^


®ic

g^muen

f reife

®n§

a^trago.

©attung fonnten benii

biejer

121

3Beib in ber ©e^elljdjaft.

freilief)

and) in it)rem

^^oöellen er^äl^Ieu lajfen, tüie bie beg SSanbello^), ot)ne

baB barunter bie ©efelligfeit (3d)aben litt. 2)er '^errj(i)enbe @eniu§ ber le^tern i[t nid)t bie t}eutige 2BeibIi(i)!eit, b. l). ber 9?e|pe!t öor gemiffcn S3orau§fe^ungen, Sl^nungen unb ä)tt)[terien, fonbern ba^ ^etuu^tfein ber (Energie, ber ©c!)önt)eit unb einer

^e^^alb ge^t neben

gefährlichen, fcf)ic!faI§üonen ©egenroart.

ben gemejfenften SSeltformen ein 6tir)a§ einiger, ha^ unferm ^al)rl)unbert tüie Sd)amIofig!eit üortommt^), it)ä^renb mir nur eben

nämlid) bie mäd)tige

ba§> @egengett)id)t,

bominierenben grauen be§ bamaligen

^erfi3nlicf)!eit

i^talienä,

un^

ber

ni(^t mtt)x

öorftellen fönnen.

^a^

alle S^raftate

unb Dialoge pfammengenommen

feine

entfrf)eibenbe5(u§fage biefer5(rt enthalten, öei-fte^tfid) üonfelbft, fo tüeitläufig aucf)

über bie (Stellung unb bie 5äf)ig!eiten ber

grauen unb über

bie Siebe bebattiert tvixb.

2Ba§ biefer @ejenf(f)aft im allgemeinen junger ^läbd)en^), mancher

fjatnilie

über tapfere ^^tauen

gentlicf)

be§ 2lltertum§, ügl. bie 2lu§füt)rungen

geigt

Don

69.

£. %. 33otteg{)i in Atti della acc.

132—144.

dei Line. V. 7, 1898, ©.

3u

ben

viragines

bie

jinb

^ifo«

nertnnen ^u tcct)nen, bie 1499 i^re (Stabt

gegen

tcibigen.

bie

Florentiner

ücr*

Castiglione, Cortigiano III,

'Sod)

fagt

Bandello (Parte

nov. 30) poi che

ci

pagnia delle donne

manca .

.

piü liberamente parlare,

siamo a 2)

aSie

Unb \xä:)

la

bie

compossiamo che quando .

presenza loro.

%axmn

I,

la

c^ äu 3citen auä)

ift.

bei joId)en (Sr*

äät)Iungen ju benel)men ^aben,

le{)rt

ber Cortigiano, L. III, cap. 17.

2)a{3

jd)on bie

Samen,

n)eld)e bei feinen

Biologen jugegen marcn,

mar ber ^lor

fid)

gele*

aud)

menn

mußten gu benehmen

roijfcn,

3. SB.

bie ftarfe Stelle L. II, cap.

2Baö ton

©ortigiano,

ber

gejagt n^irb,

jie

bem ©egenftücf beö Donna di palazzo, roeber Ieid)t*

folle

fertige ®efenfd)aft fud)en, nod)

gebü^rlid)e Sieben füt)ren,

ift

un*

be§^alb

nic^t entfd)eibenb, meil biefe ^alaft*

bome

36, ogl. baju Seffelöti II, 202. 1)

fehlte,

man fe^r baöon gurücKjielt,

it)el(f)e

bei tteitem

gürftin

ift

'Wienerin ber

Wiener

— Sei Bandello

Nov.44

be§ j^ürften. erääf)U

me^r

alg ber Sortigiano

Bianca d'Est©

I,

bie fd)0uerlid)e

Siebe§gefd)id)te i^re§ eigenen S(^n§

Niccolo üonf^errara unb ber Parisina. ^)

SBic

Sansovino, Venezia fet)r

fol.

152

bie gereiften Italiener

ff.

ben

Umgang mit ben 30'Jäbd)en in ©nglanb unb ben 5tieberlanbcn ^u

freien

raürbigen mufjtcn, jeigt Bandello II,

Nov. 42 unb IV, Nov.

27.


%ün^tet m]ä)mtt

122

md)t im £Iofter erlogen mürben, jo ba^, tüte Wittert eiitmal jagt, felbft gute SSefannte ttirf)t mußten, ob in einem ^aii\e ^ei=» rat§fä{)ige Stöc^ter üor'^anben maren. (S§ ift f(i)roer gu fagen, ob fie

it)re

Slbmejen^eit me'^r bie größere ^rei'^eit ber 5tonöerjation

ober ob umge!e:^rt le^tere jene oeranlafet Silud)

Umgang

ber

I)at.

mit 95u!)Ierinnen, bie

namenttid) in

oft,

SSenebig, gutbürgerlid)en fyamilien entftammten, toeilen einen fd)einbaren 9tufjrf)rDung,

aB

nimmt

toollte fid)

biä*

baä SSer*

^ie be* ^mp^^^^ (G^ft. 1511) mar ein SBeib t)on ©cift unb ^ilbung unb '^atte bei 9?iccoIo Gantpani (gen. (Stragcino), 58erfaffer beliebter bramatijd)er <B6)ex^e unb @e*=

l^ältniS

ber alten 5(t^ener gu i^ren |)etären erneuern,

rüf)mte römijd)e ^itrtifane

SSeronüa

(Sonette macE)en gelernt, trieb aucf) SJiufü^.

bi(i)te,

unb SSenn ^. Slretino ton einer S5ut)Ierin fagt: fie meife ben gangen Petrarca uttb SSoccaccio au^menbig unb §at)nofe fd)öne Iateinifd)e SSerfe au§ SSergil, Oöib, ^oia^ unb taufenb anberen 5Iutoren, fo über* treibt er nur menig; auä) anbere gleid)5eitigc Äomöbien*= f^ranco in SSenebig, bie gu befu(i)en ^einrid) III. oon ^olen 3^ran!reid) nid)t üerjd)mä^te,

mar

'S)i(^terin2).

fonftatieren bie S3ilbung folc^er grauen^).

bicf)ter

'2)ie

fd^öne

aB

^fabclla be £una, üon fpanifcf)er ^er!unft, galt menigften§

amüfant, mar übrigen^ auö ©utt^ergigfeit unb einem fred)en Säftermaul, ba^ i^r

manchmal

fcf)Iimme @ef(f)id)ten

^n

trug, munberlicf) gufammengefe^t*).

entfe^Iicf)

9JZaiIanb fannte S3an=*

bello bie maieftätifd}e ßaterina bi (San ßelfo^), meiere

unb fang unb

fpielte

9tu§

allem

reici)en Seute, *)

42.

ff.

204

ff.

*)

0.

VI, 391 •)

get)t

meld)e

— Bandello, Parte

Über ben

326

Setjrer

unb Giom.

Ijeroor,

biefe

III,

Nov.

&ai>paxt) II,

stör.

ba\i bie

Samen

XXXIX,

Nuovo Arch. Yen.

Flora, B. Varchi:

im Ragionamento

unb

geift=*

geitmeife

La

La

Suocera. über*

i)aupt rvat Petrarca, fo feltfam bte§

aud)

*) 6)

ff.

P. Aretino,

berü'^mten unb

befu(f)ten

del Zoppino, p. 327, Alamanni:

erfc^eint,

fteller

3:affint,

f)errlicf|

SSerfe remitierte.

Paul. Jov. de rom. piscibus,

cap. 5.

ein^*

ein

2iebling§f(^rift*

ber cortigiane.

BandeUo II, BandeUo IV,

51. IV, 16. 8.


123

SBUbung ber IBu^Ierinncn.

mit i^nen lebten, aud)

geiftige 2(njprüd)e

ha^

man ben berühmteren

\id)t

begegnete; aud) nad) ?tuflöjung beä

man

gangene

geiftigem

S[?erl)ältnifje§ fucf)te

rt^eü

ni(f)t

man barf fid^

unb

93etracf)t

bie

©puren, meld)e

er in ^oejie

(Stanbe§, mel(i)e

unb i^a,

munbern, baj3 unter ben 6800 ^erfonenbiefe§ man §u 9lom im ^atjie 1490 alfo bor bem

gä'^Ite^),

!aum irgenbein

unb f)ö{)erm3:alentf)erö ortritt;

au§ ber näcf)ftfoIgenben

^!)iIofopI)ie

9Irt.

billig

(Eintreten ber ©t)pt)ili§

SSecf)feI

üer*

neben ber erlaubten,

in

Literatur gurücEIäfet, finb üor'^errj(i)enb ftanbalöfer

erft

bie

bebeutenben Ginbrudf für immer gangen tommt jebod) jener Umgang

^m

f)atte.

Sinne

offiziellen ©ejelligfeit,

©eift

unb

Seibenf(i)aft bod) einen

gurüdgelaffen in

fie ftellten,

5U bema'^renM,

gute 9Jieinung

it)re

fid)

an

^uf)Iertnnen mit ber gröjiten '3lü&

3eit.

bie

Söeib

öon

oben genannten

finb

Seben^meife, 9J?oraI unb

'2)ie

ber öffentlirf)en SSeiber, namentlid) ben raf(i)en

öon ©enu^, @eminnfu(^t unb

tieferer Seibenfd)aft, fo*

mie bie ^eud)elei unb Teufelei einzelner in fpäteren 5tlter f(f)ilbert öieneid)t am beften ©iralbi in ben S^JoücIIen, toeld^e bie (Einleitung gu feinen §efatommitf)i au§mact)en.

^ietro 2(retino

bagegen in feinen 9iagionamenti 3ei(i)net mot)I met)r fein eigene^ ^nnereg aB ha^^ jener unglücflidjen klaffe, mie fie mirüicf) mar.

®ie

oben bei ?{nla^ be§ 59) erörtert mürbe, finb ber ©egen==

3J?ätreffen ber dürften,

^ürftentumä (^b. ftanb oon "SDid^tern

I,

(S.

mie

unb ^ünftlem unb

melt perfönlirf) betannt, mät)renb

f(i)on

ba'^er ber

man oon

'^SlliU

unb

einer Älara Lettin (9J?ätreffe ^yriebrid)^ be§ 8iegreid)en)

met)r

aB ben Flamen unb öon

5lgne^ ©orel eine

at^ mat)re 9JJinnefage übrig ^at.

5lnber§

fd)on mit ben ©eliebten ber fönige fance, ?}ran§ ^)

Gin

VI, Nov. 2)

jct)t

I.

unb §einrid)

t)erl)ält

gjtutg CXII.

faum

el^er fingierte

fid)

bann

?}ranfreid) ber9ienaif=

II.

bcäcic£)nenbe0 ißeifpiel ^ieröon bei Giraldi,

7.

SS9I.

Oon

'^flad)"

einer 3llice ^errie§,

Hecatommithi


124

f^ünfter ^h\<i)nin.

«Siebentel Kapitel. §au§mejen ber 9le== im allgemeinen geneigt, baö

^aii) bei ©efelligfeit öerbient aud) ha^

naiffance einen

HJlan

SSlic!.

ift

Familienleben ber bamaligen Italiener rt)egen ber großen

aB

lojigfeit

unb

ein üerlorene^ §u betra(i)ten,

im

(3itten'=

biefe (Seite ber

näd)ften 9lbf(i)nit belfjatnbelt werben.

Frage

tüirb

rtjeüen

genügt e§ barauf

t}in§ntüeij'en,

ba§ bie

@inft=

Untreue

e{)eli(i)e

bort bei iDeitem nid^t jo gerftörenb auf bie Fatnilie n)ir!t mie SfJorben, folange babei

nur

geroiffe S(f)ran!en ni(i)t

im

üb erf(f) ritten

hjerben.

^a§

mar

^au§tt)efen unfereä 9KitteIalter§

I)errfd)enben S3on§jitte ober,

menn man

tüill,

ein ^robu!t ber

ein ^öJjereö 9la=

turprobu!t, berul)enb auf ben eintrieben ber SSöÜerentroicEIung

unb auf ber SSermögen.

^a§

Sflittertum in feiner ^lütejeit Iie§

unb

ha^ ^auä==

unberührt; fein Seben mar ba§ |)erum5ie{)en an §öfen

ttjefen

unb

©intt)ir!ung ber Seben^meife je naä) (Staub

in Kriegen; feine ^ulbigung gel)örte ft)ftematifc£) einer an==

bexn %xau al§ ber §au§frau, unb auf bem ©(f)Ioffe bat)eim mocE)ten bie "Singe gelten mie fie tonnten. SDie 9?enaiffance gu* erft üerfu(i)t

aU

ja

ba^ |)au§tt)efen mit Serou^tfein al§ ein georbneteg,

mie (^b.

I, <B.

83)

unb

fet)r

entmicfelte

ein rationeller ^au§>hau

gu ^üfe, bie §auptfa(i)e aber alle

@ine

ein Stunftroer! aufgubauen.

fommt

Otono^

it)r

babei

eine üerftänbige Üleftejion über

ift

F^^ögen be§ 3wfammenlebenö, ber ®räiet)ung, ber

(£inrici)=

tung unb 33ebienung.

®a§

fc^ä^barfte 5t!tenftü(i hierfür

Seitung be§ ^aufe§ bon S. ^. ^)

Trattato del

govemo

ber Dialog über bie

ift

^llberti^).

(£in Sßater fpricf)t

SCuSgabe beruft, gerabe

della fa-

gu

Xenophon ju

|

miglia.

9SgI.

oben

83b.

I,

©.

berfte^en

48(>, |

9tnm. auf

2.

t)in,

^rj. ^larber

toeift micf)

7

bar*

ba§ ber Straftat im 2lnfd)Iu^

— 10

(Sd)rift

ift.

be§

SSgI.bcfonber§btecapp.

Oeconomicus.

{'^x^

luurbe u.a. »onLapodaCasti-

;

an Xenophons Oeconomicus geor* ift, ba^ unter ben antichi, auf

glionchio überfe^t unb Nicolaus V.

gemibmet:

beitet

bie

ficf)

ber SSerf. p. 117 ber Muriner

i

192.)

33oigt,

äBieberbel.

II*,


Da§ feinen

^au^ftanb

fief)t

it)ei:^t

in

jie

gan^e

feine

in einen grofjen, reid)Ii{f)en

mit üernünftiger ©parfamfeit unb mit

fjinein, ber,

mä|5igem Seben öiele

9Kan

ein.

125

Sttberti.

(Bö^mn unb

ertt)a(f)fenen

^anblung^tüeife

^au§tt)c?en.

tüeitergefüt)rt,

unb

©lücf

©in

@efd)Ied)ter t}inaug 0erf)eiBt.

SSoIjIerge'^en auf

©runb^

anfe{)nlicf)er

^robutte ben ^ifd) be§ |>aufeg üer* be§ fangen au^mac^t, tüirb mit einem inbu*

befi^, ber fd)on burcE) feine

unb

fie'^t

bie 33afi§

ftriellen öefcf)äft, fei e§

©eiben* ober SSoIIeniüeberei, öerbunben.

2öot)nung unb 9?at)rung finb

tung unb Einlage

roa^ ^ur ßinritf)^

f)öd)\t folib; a\le§,

unb

get^ört, foll groß, bauer{)aft

foftbar,

ba^

£eben barin fo einfach) alg möglich fein. Sllle übrige 5(uf* manb, oon ben gröjiten (£t)renau§gaben bi§ auf ba^ jlafrf)engelb ber jüngeren (5öf)nc, ftef)t tjier^u in einem rationellen, nid)t in einem fonüentionellen SSer'^ältniä. %a^ SSid)tigfte aber ift bie ©rgietjung, bie ber §au§t)err bei meitem ni(f)t blofs ben Slinbern, fonbern bem ganzen |)aufe gibt. Sr bilbet äunäd)ft feine (äe^ ma'^Iin au^ einem fc^üd)ternen, in üorfi(i)tigem ©etna^rfam er* gogenen ^Mbdjen gur fi(i)ern ©ebieterin ber Wienerinnen, gur ^auöfrau au§; bann eräie{)t er bie 6öf)ne o^^ne alle unnü^e täglid)e

^ärte^), buxdi)

forgfältige

bie

aucE)

ba^

fie

5(uffid)t

unb

Gewalt", unb enblic^

2(utorität alg mit

5lngefteIIten

„met)r mit

^ni^^J^en,

tt)äl)lt

unb

bel^anbelt er

unb Wiener nad^ fo((i)en ©runbfä^en, am ^aufe {)aUen.

gerne unb treu

^od) einen ßug muffen lüir ^eröortjeben, ber biefem 33ücf)= ^wai !eineätüeg§ eigen, lüot)I aber mit befonberer S3egeifte== rung barin !)ertiorge{)oben ift: bie Ciebe be^gebilbeten^talienerä

lein

5um

fianbleben^).

bie

5(bligen

in

^m 5?orben iDo^nten bamatö auf bem Sanbe i^ren

58ergfc^Iöffern

unb

üomef)meren

bie

ülJJöni^^orben in i^ren lüo!)Iöerfd)Ioffenen flöftern; ber

58ürger aber lebte \ai)xau§ jatjrein in ber 8tabt. ^)

3JgI.

*)

"Sod)

ej!ur§ CXIII.

gSillo

au§.

rei(f)fte

^n Italien ba^

grctlicf)

jagt er:

ego

si

[

finbcn

©egenftimmen. (epiat. fet)r

J.

[id)

A.

aud)

Campanus

IV, 4 ed. Spenden) ?pric^t

frdftig

gegen

gerer

voluptate.

95auer geboren

\iä)

ßanbleben unb

non essem

nisticus natus

einige

!

mihi satietas

jet,

est.

^o

er

quod

facile tan-

aber

aU

tibi delitiae


126

fjunftct Stbic^nitt.

gegen mar, tüenigftenö tuaS bte Umgebimg gemiffer ©täbte^) be* trifft,

teiB bie

bie 9leigung

^rieggfällen

^jolitifc^e

gum

unb

poli^eiIid)e (Si(^erl)eit größer, teilä

^ufentlialt brausen fo Tnäd)tig, ba'^

aud) einigen SSerluft gefallen

jirf)

®o

ließ.

man

Gin

bie Sanbn)of)nung bei tt)ot)If)abenben ©täbterS, bie SSilla. !öftlid)e§

Grbteü be§ alten Olömertumg lebt

balb ©ebeitjen unb 33ilbung

im

33oI!e njeit

"^ier

mieber auf,

genug

in

entftanb

fo*

fortgef(i)ritten

finb.

UnferHutor tüorüber

man

finb et auf feiner SSilla lauter G)Iüdf unb (^rieben,

ibn

freüirf) felber t)ören

unb Üieue oer* unb et)renöüHen "^lu^en; bie

fd)afft, gett)ä!)rt bie Scilla grof^en

treu unb unb mit Siebe, jo

„9Bät)renb jeber

mufe.

übrige S3efi^ SIrbeiten unb @efaf)ren,

f^ur(f)t

S3illa bleibt 2)ir ftetö

frbunblid); bemo'^nft

red)ten 3cit

tüirb fie

®ir

'!5)u

fie

§ur

nur genügen,

nid)t

fonbcrn 33eIo^nung ^u 58eIot)nung fügen, i^m 5rüt)Iing mad)t fie ^idE)

fröblicf)

örün ber SSäume unb ben ©efang ber ^ÖQel unb t^offnunglöoll; im|)erbft beut fie ®ir für geringe

burc^ bal

5(nftrengung l^unbertföltige

?5"i^ucf)t;

^<^^

auftommen. ©ie

feine 9J?elan(f)olie in bir

gan^^e i^a'^r läfet fie ift

ber

guter unb el)rüd)er 9Jienfrf)en: 9ä(^t§ gefd)iel)t

©ammelpun!t l)ier

t)eimlic^,

nid)t§ betrügerifd); alle fe{)en allel; t)ier bebarf e§ feiner Ülidjter

unb gut gegeneinanber. ^iert)er eile, um bem ©tolg ber unb ber Gbriofigteit ber ©eligel Seben in ber SSilla, unbefann* (Bd)\ed)ten gu entfliegen

unb ßsugen, benn

alle finb

friebüd)

9ftei(i)en

!

teg ©lücf."

^ie ö!onomifd^e felbe

@ut

(Seite ber

rtjomöglic^ alle§ in

(3ad)e

fiel)

unb SSalbung, unb

ift,

ba^ ein unb ba^"

entl)alten foll: ^orn, SBein,

man

@üter gerne teuer begaTjlt, meil man na(^l)er nid^tS me^r auf bem ^arft gu !aufen nötig ^at. ©er p^ere ©enufe aber öerrät fid) in ben sDl,

1)

3^utterlanb

Giovanni Villani XI, 73:

^aupU

bafe

aud^

fol(f)e

übcranßeftrengt

j

auSjage übet ben Sßillenbau ber rentiner jc^on oor oot ber

Wüte

be§ 14.

ijjo^r^.; ijjo^rb.; fie f)atten jd)önere 9?illen al§

©tabt^äufer unb

joUen

fid)

erano tenuti matti.

^^lo*

bamit

|

j

i

onde

f)abcn,

"3)16

(Stnten

haaren

im allgemeinen

frübc,

nennt

Sercambi

(Srnteanfang

al§

8./18. Sunt, Sercambi 3, 296.

1422


®eifl be8 Sanblebcn§.

SBorten ber (Umleitung

®ie

127

^efte.

„Hm

biefem ©cgenftatibc.

,^ii

f^Iorenj

liegen Diele 58illen in friftallf^eller Suft, in l)eiterer 2anbfd)aft,

mit f)errHd^er

2tu^fi(i)t;

SBinb; alleö

gut, aucf) baö reine, gefunbeSSaffer;

ift

ba

roenig S^ebel, fein oerberbUd)et

ift

unb non ben

5nt)nofen 5ßauten finb manrf)e roie g-ürftenpaläfte, mancf)e mie ©(f)Iöffer

an5ufd)auen, pra(i)töon unb foftbar." ©r meint jene in

i^rer 2(rt muftergültigen £anbl)äufer,

1529 burd) bie fylorentiner

felbft

bergebenä — geopfert mürben

3n

bie meiften

0-

biefen Spillen mie in benjenigen

an ber 33renta, in ben ^ofüipp unb ^^omero nal]m bann einen freieren länblic^en Gt)araÜer an al§ in

Iombarbifd)en S.^orbergen, aud) bie Öjefelligfeit

am

ben (Sälen ber ©tabtpaläfte-). frei

üon meldten

ber SSerteibigung ber ®tabt

©elabenen, nid)t

blof^

"3)a§ ^iifci^irisi^ii^o'^^en

ber gaft*

ber ^reunbe be§ ^aufeö, fonbern aud)

ber f^remben unb zufällig 3?orbeitommenben, bie

übrige 33er!e()r im freien merben SIber aud) bie tieffte

fdiilbert").

^agb unb ber unb ba gan^ annuitig ge^» ©eifteäarbeit unb bog ebelfte {)ie

ber^oefieiftbigmeilen öon einem foId)enSanbaufentI)aItbatiert.

Slc^teö Kapitel.

®fc (S§

ift

!eine blo^e 3Sin!ür,

gefenfd)aftlid)en

ffcfte.

menn mir an

2eben§ bie ber

^etrad)tung be^

bie

feftlid)en

5tuf^üge unb 5Iuf*

^ie funftoolle ^rad)t, meld)e bog an ben 5;ag legt^), mürbe nur cx^ burc^ ba^felbe 3wf<^^^enleben aller (Stäube, meld)e§

füt)rungen an!nüpfen*).

i^talien ber 9?enaiffance babei reid)t *)

Trattato del goverao della

fa-

!

CXIV.

ferner (Sjfurg

miglia (Torino 1829) p. 84. 88.

«)

3u bem

folgenbcn

?It)fd)nitt ift

|

2)

Pontano

bagegen

ocriangte

^. S3utcf{)arbt, @efdiirf)te bet Dtcnaif^ |

(Iraftat: SSilla

De

conviventia) für bie

burd)au§ ftäbtifd)en

SSermcibung fd)mad^,

au*

alle§

@e* ©arten nur

Iänbli(^en

für ben

fance

(£I)aratter,

<B. |

S3gi.

fd)on oben ©.

^)

SKon

?ßrad)t

3ter*, feine g^u^pflanjen. ^)

in

Italien

320—332

ogl.

©. 33

SSgl. j

ff.,

ber geftausftattung

^inberni^ für bie 10.

(Stuttgart

1868),

ju öcrglcid)cn.

t)ü{)ere

wo biefc aU ein

©ntwidlung

be§ 55Tama§ nad)gen)iefcn würbe.


128

fjüttfter 9tbi(f)nitt.

auc^ bie ^runblage ber {tal{emfcf)en

Sterben

'f)atten bie ^löfter, bie

befonberen

3^efte

unb 5tuffüt)rungen

bie ^^ürgerf(i)aften itjxe

tüie in Italien, allein bort

tvaxen bieje nad) ©til unb ^n^alt getrennt, eine allgemeine S3übung entröidelt.

'S)ie

bagegen

burci)

unb fünft §u einer gemeinfamen

^'6f)e

betorierenbe Strc^iteftur,

f)ier

tt)elc£)e

gu §ilfe !am, öerbient ein eigene^ 53Iatt in ber

unö nur nod)

obgleich) fie

un§ ba§ ^eft

^orm

tt)ie

geffion,

I).

jf en.

unb

ift

|)ier be*=

im

'2)afein

poetifct)en

^beale

annet)men.

^a§> itaUenifcE)e

ein lt)at)rer

überall

feftlid)er

Übergang au^

Sluffü'^rungen finb ur*

im Slbenblanbe, ba^

bie bramatifierte '^eilige @efd)ic^te ober b.

in bie S^unft.

^ie beiben |)auptformen fprünglid),

fittlid)en

fi(i)tbare ©eftalt

g^efttrejen in feiner tjö^exn

bem Seben

f unftgef(i)id)te,

felber al§ ein ert)öt)ter SJJoment

beö 35oI!e§, lüobei bie religiöfen, be§ le^teren eine

biefen g^eften

al§ ein ^t)ontafiebHb gegenüberftet)t,

ba§ mir auö ben S3ef c^reibungen äufammenlef en fd)äftigt

^m

au§maä)t

(SJejellfd^aft

§öfe unb

ber bei irgenbeinem

'jnit)fterium^), b. ^.

Segenbe unb

!ir(i)Ii(i)en 5lnlafe

bie ^ro='

entfte^enbe

^rad)taufäug.

maren in Italien fc^on bie 5tuffü'f)rungen ber Wt}' im gangen offenbar prad)tüoner, §at)Irei(i)er unb burcf)

'?flun

fterien

bie parallele (SnttDicIIung ber bilbenben fünft

gefc^madüoller

aU

anberäiüo.

©obann

unb ber ^oefie

fd)eibet \iä)

U}mn

au§

bloB li:'ie im übrigen 5(benblanbe äunä(i)ft bie ^offe au^ unb bann ha§ übrige n^eltUc^e ®rama, fonbern früt)e f(i)on aud) eine auf ben fd)önen unb rei(i)en 5lnbli(! berechnete Pantomime mit ©efang unb SSallett. Stu§ ber ^rogefjion aber enttüidelt fid) in ben eben ge= im SSergleid) 5u ben legenen italienifd)en ©tobten mit it)ren breiten, it>oT)IgepfIafterten ©trafen ©tobten beä S^orbenö ber Xrionfo, b. l). ber 3itg öon f oftümierten gu SBagen unb gu gu^, erft üon übertüiegenb geiftUd)er, bann me'^r unb me'^r oon nicf)t

1)

5)a§ SBort aRtjfterium

t)Ot

md)t§

mit ©e^cimniä gu tun, flammt mcf)t auä bem ®ried)if(^en, jonbeni au§

bem

latetnifd^en ministerium

unb he*

beutet: eine üorjd)rtftgmä6tg burc^gc* führte §)onbIung,

\.

Sreiaenod^

1,

163.


©ninbfotnten bcr

33ebeutung.

rt)eltltd)er

baB5ug

129

heutiger 39cftanb.

f^efic.

^ronIei(f)tiamgproäeffionO unb Äarne=

einem gemeinjamen ^ra(i)tftil, bann au(^ fürftli(i)e Gingüge anf(i)Iief3en. 2Iuc^ bie

berüf)ren

Jt)elcf)em fid)

jid)

^ier in

übrigen SSölfer üerlangten bei jold^en @elegenl)eiten bigmeilen

ben größten Stufmanb, !nnftgere(i)te

in ^t^^^en allein aber bilbete fi(^ eine

33e^anblung§n)ei|e, bie ben

^uq aB

finnüolleä

©angeg !omponierte unb au^ftattete. 2Sag bon biefen '2)ingen "tjeute nocf) in Übung ift, !ann nur ein armer überreft t)eißen. ^ir(i)Iid)e jomot)! aU fürftlic^e 5{uf=» jüge f)aben

fid) be§>

bramatij'c{)en

faft oöllig entlebigt, n)eil

gebilbeten 5!Iaffen,

man

rt)elcf)e

Elementes, ber 5loftümierung,

ben 8pott fürd)tet imb

Äraft tüibmeten, au§> üerjd)iebenen

baran tjoben fönnen.

2tud)

9}fa§fen§üge au^er Übung.

am

örünben

feine

^arneüal

jinb

öolle

^reube me'^r bie

SSa§ nod) weiterlebt, mie

ein5elnen geiftlid)en SJJa^fen bei ja jelbft

tüeil bie

e'£)emalg biefen '3)ingen i^re

Umzügen üon

grofjen

^. bie

§.

Sniberfd)aften,

ba§ pompt)afte Stofalienfeft gu Palermo, öerrät beutlid^,

mie weit

bon biefen "Dingen gurüd^

bie t)öl)ere 33ilbung

fid)

gegogen ^at.

®ie

bolle

iDenn nid)t etma g-Iorenj

bem

bem

ent^

15. ^at)rt)unbert ein"),

übrigen Italien aud)

angegangen mar. SSenigfteng war

bem

mit

33Iüte be§ geftrt)efen§ tritt erft

fd)iebenen ©iege be§ 'iUiobernen, mit

man

f)ier

f)ierin bor««

fd)on früf) quar*

tiermeife organifiert für öffentliche 9tuffül)rungen, tüelc^e einen fel)r

®o

großen fünftlerifd^en Sluftüanb borau§fe|sen.

jene '^ax^

einem ©erüft unb auf 35ar!en im 5Irno, Wai 1304, mobei unter ben 3ufd)auern bie 33i*üde alla Sar^

ftellung ber ^ölle auf 1.

raja sufammenbradi^"). 2tud) bafe fpätere ^Florentiner ^)

1)16 2rtonIetc^nam§proäcjfion in

SSencbig wirb (£ecd)etti, I,

erft

aKitteIaIterIid)e§,

1407 eingerichtet:

Venezia e la corte di

Roma

tijdje j

108.

glement

SRaiianb 1395 (Corio,

fol.

;

'

274) I)aben

fe{)It

aB

ba§

nod) ganj.

%Mia

3af)i^^unbert§

größter ^rac^t nod) ctmaä

bus Papiae »)

Giov.

bei

njöf^renb be5 14.

ViUam

VIII, 70.

roi) j

aSurdIjarbt,

fiulhir bet {Reiioiffance.

II.

58gl.

(Anonj^mus de laudiSJiurat. XI, Col. 43 f.).

j

bei

f^eft^»

brama='

aud) bie relatine IJeringfügigfeit bet Slufjüge in

Die i5reillid)feitcn bei ber ©r* ^ebung beä Visconti jum ^erjog oon ')

unb

11. 9tufl.

9


130

flrünftcr 2lbjd)mtt.

im übrigen Italien

fünftler, festaiuoli,

reifen tonnten^), beföeift

eine früf)e SBeröoIlfommnung §u §aufe.

©ud)en mir nun bie rt)efentU(i)ften 58or§üge be§ italieni* f^efttüefenö gegenüber bem 3lu^Ianbe oorläufig au§*

f(i)en

jumitteln,

ftct)t

fo

ten ^nbiPibuumö

£inie ber (Sinn

erfter

'Sarftellung

agieren.

tüeitem nid}t

^JJaler

blofi

unb

^ilbt)auer

b.

bann

Ralfen

gur 'I)eforation be§ Drte§,

unb anbermeitige 5(u§ftattung

ff.)

entmicfel* ^.

erfinben, gu tragen

gur 5(uf^ftattung ber ^erfonen mit, unb gaben (©. 94

be§

be§ ^nbioibuellen,

eine öoüftänbige 3JtaUe §u

bie 5nl]ig!eit,

unb ^u

in

für

an.

bei

fonbern aud)

Strarf)t,

©d)minfe

%a^ 3^ßitß

^ft

bie

ber poetifc^en ©runblage. ^ei ben 9Jit)fterien

5lllt)erftänblirf)reit

inbem bie bi«= blifrf)en unb Iegenbarifd)en ^iftorien oon öornl)erein jebermann betannt maren, für alleä übrige aber war ^t^Hen im 3.^orteiL ^ür bie 9te§itationen einzelner "^eiliger ober profan==ibeaIer &e^ tvax biefelbe

im ganzen 9(benblanbe

gleid^ grofe,

meiere gro^

ftalten befafj e§ eine oolltönenbe h)rifd)e ^oefie,

unb

tlein gleicfimäf^ig t)inrei{3en

tonnte =').

Sobann

öerftanb ber

größte Sleü ber 3ufd)auer (in ben Stäbten) bie mlitl)oIogif(f)en f^iguren unb erriet menigftenö

unb

gorif(i)en

bunggfreiö

alä irgend o bie einem alloerbreiteten

ane*"

lei(f)ter

gefrf)i(^tlid)en, treil fie

35il=*

entnommen maren.

®ieö bebarf einer näl)eren 33eftimmung.

'2)aö

gange TlitteU

alter roar bie ß^it be§ 3tnegorifieren§ in tiorgug^meifem

getüefen; feine jll)eoIogie

unb

"t|ßt)ilDfopbie

bel)anbelte

Sinne

it)re

^ate^»

gorien bergeftalt al§ felbftänbige SSefen^), bafe ^id)tung unb

£unft e§ fd)einbar

leid)t tjatten,

gur ^crfönlii^feit

et)lte.

^) 3?gl. ä-

SS.

f

ba^jenige beizufügen, trag nod)

hierin ftet)en alle fiänber beg Ofgibentä

Infessura bei Gccarb

Bcriptt. II, Col. 1896.

braud)t. <Bd)on

um 970 jd)neb $ijcf)of

Wibold üon Sambrat) jcinen

corio, fol.

^leri*

j

417. 421.

fern

ftatt

!

2)

'Der '2)taIog ber 9}?t)fterien be*

ipegte

jid)

gern in Dttooen, ber

Mo'

ein geiftUd)e§ Staroffpiel oor, mit

i

tüeniger

\

SBobci

9leaBmu§

man

nic^t

aU 56 9Jamen

fönen unb S^ftönbe.

nolog in 2:eräinen. ^)

be§ SBütfeIfpieI§ etroa^ mte

einmal an ben

ber 6d)oIafti{er äu beuten

'

';

scoporum Camerac. SS. VII, p. 433.

abftrafter 3? gl.

in

md)t ^er*

Gesta epi-

Mon. Genn.


©ic 5inegorie

unb

in Sttetatur, Äunft

auf gletd)er Stufe; aug

it)rer

ben

bei

131

gfejlcn.

®eban!entt)elt fönnen

überall

fid^

unb 5Ittribute in bet unb unpopulär auöfallen tüerben. Se^tereä ift and} in Italien t)äufig ber %ai\, unb gmar felbft tüä{)renb ber ganjen 9f?enaiffance unb nocf) über btefelbe tiinauä. (S§ genügt ©eftalten ergeugert, nur ha^ 5Iu§ftattung

9?egel rätfelf)aft

bagu, ba^ irgenbein ^räbifat ber betreffenben anegorifd)en @e=»

auf unri(i)tige

ftalt

(Selbft '3)ante

ein SIttribut überfe^t iDerbe.

burct)

3[8eife

burc^auä nid^t

ift

üon fold^en

frei

tragungen 0- Petrarca in feinen Strionfi ftalten be§ SImor, ber ^euf(i)t)eit, beö

laben

it)re

^ama

%obe^, ber

?nigorien mit lauter üerfef)lten ?Ütributen.

©atiren be§ ^sinciguerra^) eifernen Qäi)nen", bie

§.

uftt?.

5Inbere bagegen über*-

tnenn aud) in ^ür^e fd)ilbern.

beutlid),

falfd)en Über^

tüenigften^ bie @e=-

roill

^xi

ben

mirb ber 9leib mit „raupen

33.

aU

©efrä^igfeit

fid)

auf bie Sippen

bei^enb, mit mirrem, ftruppigem ^aar ufm. gefd^ilbert, le^tereä rDat)rfc^einIid),

effen

ift,

um

£unft bei folc^en

eine

alä gleichgültig

9Bie übel

fid) tüie

gegen

ficf)

9J?if5t)erftänbniffen

©ie burfte

nid)t erörtern,

menn

fie

§u be§ei(i)nen.

ma§

t)er

"Sa^in barf

man

wenn an

ber

j. 33.

tvix t)ier

t).

burd)

oor ber Slbfurbität gefid)erte ^unftform

red)nen,

5)'Jctap{)ern baut,

'»Pforte

gu

bie $oefie glücflicf) fd)ä^en,

ftatt

beö £riege§ Tlax^, ftatt

ber ^ogbluft ^iana*) ufiD. §u gebraud)en

iDenn et Silber au^

ni(f)t

öoIIenb§ bie bilbenbe

befanb, tonnen

bie Slllegorie burd) eine mt)tt}oIogifd)e ©eftalt, b.

öom SHtertum

au^gebrüdt tuerben tonnte, trenn

^)

alleö,

>

:

beä gegefeuer§

fnirfd)ung be§ .f^ergen^ bebeuten

8eirf)cn ber f^Iuci^t ujw. ^ein lönnte.

©in betr.

biemittIerc,gebor[tene Stufe bie 3ci^*

rtjar.

t)iet

im Xejt folgenber 3"ia&/

bie (Sf)rc,

bie jid)

D. au§ ber

'Suntelfjcit feiner SlUegorien mad)tc,

foll

rturbe geftrid)en, ba %. mid) über*

(Purgat. IX, 97), rtiäf)renb bod) bie

jeugtc, ba^ bie angcjogenen Stellen

Steinplatte burd) bai 33erften if)rcn

SBertaB Stufe oerIiert{^. meint: bie jniei Sprünge mad)ten ben Stein nid)t unfäf)ig, alg

ober

menn

\i)xe SBufee

im

^exi'

IX, 61, Purg. VIII, 19 gerabe bai

©cgenteil befagen. ^) '

(Purgat. XVIII, 94) bie

auf (Jrben fiäffigen feiti

Stufe ju bienen);

Inf. ,

Poesie

1808, p. 70

eatiriche, ff.

ed.

Milan.

— 58om (5nbe be§

14.

^atjrt^unbert^. ^) \

£e^tere§

j. So.

in ber venatio bei

Sarb. Adriano da Ckjrneto, gefd}rie'

burd) 9lennen bejeigen muffen,

toäijxtnb bo6) bai ^Rennen aud) ein j

ben 1504, crfc^ienen nad) Alex. VI. 9*


132

fünfter

3rbi(f)mtt.

gab e§ in tunft unb ®t(f)tung aud) bejfer gelungene

^fhin

unb öon benjenigen Figuren

Stllegorien, italienij(i)en

f^eftgügen auftraten,

ne't)men bürfen, ha^ ba§

btefer 5trt, meiere hei

man

roirb

^ublüum

fie

menigfleng an*

beutüd^ unb fpred)enb

meil e^ fonft buxä) jeine jonftige SSübung

(i)ara!tertfiert berlangte,

gumal am unbeutfame Figuren, auä) blofee ©t)mboIe, gefallen, tüeü eö nod^ eine ^ot* ne^mt)eit mar, eingett)eit)t 5U fein ober ^u f(i)einen. ^ei bem berüf)mten ^afanengelübbe bon 1454^) ift bie fd)öne junge angeleitet mar, berglei(i)en gu tierfte'^en.

burgunbif(i)en ^ofe, Hefe

Üieiterin, h)eld)e

man

fid)

2tu§ixiärt§,

bamalS nod)

aB ^reubenfönigin

fel)r

bat)er§ie'^t, bie einzige er^*

mit 9Iutomaten

freulid)e Sdlegorie; bie foloffalen 2:ifd)auffä^e

unb lebenbigen ^erfonen

finb

entmeber

blofee

Spielereien ober

mit einer platten moralifd^en 3rt)ii^9^aw^lcgii"g bel^aftet. ^n einer nacEten iDeibli(i)en Statue am S3üfett, bie ein lebenbiger Sölue

man

lautete, follte

fRetter,

^onftantinopel unb feinen tünftigen

ben ^ergog bon ^urgunb,

^er

a'^nen.

9left,

mit

2lug:=

nalime einer Pantomime {^afon in ^oId)i§), erf(i)eint entmeber fel)r tieffinnig ober gang finnIo§; ber 58efd)reiber be§ (^efte§, Dlibier

felbft,

!am aB

„fir(f)e" foftümiert in

bem Surme

auf

bem Ülüden eine§ ßlefanten, ben ein 9f{iefe fül)rte, unb fang eine lange 0age über ben Sieg ber Ungläubigen"'^). %obe

1505,

\oü.

borin Ascanio

ben

©turj

werben,

jeineS

grcilic^

gctröflet

ijl.

\o !)ie& ja

©ot)n beä ^eneaä

unb

bie über !Iagt,

im 5Jiunbe be§ frommen ^av

anberc

fief)e j. 23.

1614) ad

:

a.

Ludwigs

I)ier fel)lt

XI.). Stud)

bigen Statuen u.

(fe'^r

1464 (©iuäug

bgl.,

e§ nid)t

aber alleS

SUIegorien

franjöfifc^e

gejte

Juv6nal des Ursins (Paris 1389 (einjug

b.

Königin

meift

ijl

unb

bie

unergrünblid).

bunter, jujammenbanglojcr

unb bunt bie öieltögigen gelte 3u Süjabon 1452 bei ber Slbreije ^öd)ft lebhaft

ber

:3nfantin

Eleonora

Äaijer Friedrichs

Struöe.

moires cbap. 29. 2rür

a.

j

binaB feUjame Stpoftropbc 1) 9SgI. Olivier de la Marohe, m6*)

1

aud^ ber

ben Untergang ber alten ®ötter eine

Jean de Troyes

^äufig gebnidft) ad

ganj an ©d)tt)ebemajd)incn, an leben*

"Diana aud^

©öttin, bie mit 2l§caniu§

tüirllic^ bie

tierbunben

§auje§

ijt '^ter

Isabeau);

Sforza butc^ ba^ ^agbticrgnügcn übet

fol.

51,

III.

aU ©.

SSraut f^^-^^ci^'

Rer. Germ. Scriptores II, bie

Lauckmann.

SHelation beö Nikolaus


;

^tllcgorie.

133

SJi^ftericn.

SBenn aber auä} bie Megonen her italiettifc^en ®id)tuTigen, unb ^efte an ©cf(i)mac! unb 3iiJa^ii^eut)aTig im gangen f)öt)er ftet)en, jo bitben fie bod) ntd)t bie ftar!e ©eite. '2)et funftiüerfe

entfd^eibenbe SSorteil

— ein

barin,

ba^

meinen meinen

hmg

man

aud)

9?epräfentanten

^iftorifdfje

man an

ba^

in 9JJenge fannte,

mie an bie

unb

35orteiI für fef)r grofee ®irf)ter

bamit anzufangen tüufeten lag üielme'^r f)ier au^er ben ^erfonifüationen be§ ^dlge*

.^ünftler, bie ettüaö

beöfclben

berüt)mter

!ünftlerij(i)e '2)arfteUung 3a^Ireid)er

i^nbiöibuen geroö^nt mar.

eilige*

bie bi(i)terifd)e 9(uf5ät)='

^omöbie,

"Die göttlid^e

bie ^rionfi

be§ Petrarca, bie SSifione amorofa be§ S3occaccio

lauter

Söerfe, Ji3eld)e 'hierauf gegrünbet finb

bie

gange

— aufserbem

Hu^tüeitung ber 93ilbung burc^ ba§ 5(Itertum tjatten bie 9^ation mit biejem '^iftori|d)en Elemente öertraut gcma(f)t. grofee

Unb nun

er|d)ienen biefe ©eftalten aud^ bei ^eftgügen enttüeber

inbiöibualifiert

@rup:pen,

aB

aB

beftimmte 'Mafien

(f)ara!teriftifci^e§

figur ober ^auptfa(i)e.

ober

tüenigftenä

©eleite einer aIIegorifd)en

9J?an lernte babei überhaupt gruppen«»

meife !omponieren, gu einer B^it, ba bie prad^töollften

fü^nmgen im

alg

^aupU 5tuf='

unb

SfJorben git»ifd)en unergrünbli(i)e ©timbolif

bunteö finnlofeä ©piel

geteilt

maren.

Sßir beginnen mit ber öielleic^t älteften ©attung, fterien 0-

and)

()ier

ben Wlt}^ ©ie gleid)en im gangen ben jenigen be§ übrigen ©uropa tDerben auf öffentli(^en ^lä^en, in

!reuggängen gro^e ©erüfte

f ird)en,

oben ein

errid)tet, roeldje

Mofter*

üerfd)Hef5«=

bareg ^arabieö, gang unten biätüeilen eine ^ölte entf)alten unb bagtt)ifd)en bie eigentlid)e

litäten

6cena, welche fämtlid)e

irbijd^e

2oia^

be§'3)rama§nebeneinanberbarftent; aud)t)ierbeginntba§

biblifd)e ober Iegcnbarifd)e '2)rama nid)t feiten

logifd^en SSorbialog

Oon

9{pofteIn,

mit einem

5lird)ent)ätern,

tt)eo=*

^rop^eten,

unb Stugenben, felbft ©ngeln unb Teufeln, unb fd)IieBt nad) Umftänben mit einem Sang. '2)af3 Die ^albfomifd)en

(5t)binen je

^) «Statt

ber früt)cr an bieder ©telte

angefü{)tten älteren Strbeiten

jet l)ier

nur auf b'^lncona, Origini del t«atro

italiano, 93b.

oerroiejen.

©. 128,

1

unb

2,

2urin 1891,

— %üt baS SBort

91.

1.

ogl.

oben


134

^fünfter ^Ibjc^nitt.

i^ntermeggi öon ^fJebenp er Jonen in Italien ebenfalls jc^eint

öon

|i(f)

felbft

§u

n{(i)t f etjlen,

©lement ni(i)t fo eä^u ben Seltenheiten,

üerfte'f)en, bocE) tritt bie§

i)erbt)eroor mieim^'Jorben. 'S)a^er gef)ört

ba^ in einer ^ird)e üon (Siena ein SKi^fterium öom beti}Ie^e* finbermorb bamit f(i)Iof3, bafe bie ungIücEIi(f)en

niitif(i)en

nehmen mußten ^).

einanber bei ben paaren

SJiütter

joId)en 9tugit)üd)jen bie 9JJt)[terien gu reinigen, tvax ein

ftreben be§ Iid)ften

^eo

5(nf^

unb

oB

Übung

Diel

rentinern gab e§ fd)on bie

auf !ünftlid)en 9Jia*

@ad)e nid)t gan§

mar

in Italien

aB anber^mo, unb

größer

im

einer ber ^uptfäci)*

berütjmt mar.

?Jieberf(i)rt)eben

einen ^auptrei^ aller @(i)auluft,

jd)einli(i) bie

menn

Dramen

5ßerfafjer biblifd)er

%üx ba^ f(i)inen,

33elcari (ge[t. 1484), ber

gcjd)irft

ging 2).

unbef(i)reiblid) !unftreicf)en $(pparat einer

unb

üon

^immet^fugcl,

manb eiförmigen

ft)af)r*

bei ben ^lo*

14. 3a{)rf)unbert fpöttifd)e Sieben,

^alb barauf erfanb

SSrunelle^co für ba^ ^tnnun^iatenfeft auf ^iag^a

umfd)tt)ebten

33on

§aupt*

(S.

^elice jenen

bon gmei

(gngelfreifen

©abriel

it)eld)er

5!}Jaf(i)ine

nieberflog,

9)le(i)ani! für ät)nli(i)e

^efte an«),

unb ^ie

ß^ecca

in

einer

gab ^been

geiftlid^en 53ruber*

unb §um übernahmen, üerlangten je nad) 9JJa^=» menigfteng in ben gröfjeren ©täbten ben

fd)aften, ober bie Duartiere, meldte bie 93eforgung Steil bie

gäbe

9Iuffü^rung

felbft

il^reS 9flei(f)tumä

StufJDanb aller erreichbaren

man

barf

9JJitteI

ber Äunft.

(Sbenbaöfelbe

menn bei großen fürftUd)en ober ftäb* neben bem tr)eltli(i)en ®rama ober ber ^anto*

tiorauSfe^en,

tifrf)en f^eften

mime aud)

nod)93Zt^fterienaufgefüt)rtrt)erben.

^er^of be§ ^ietro

8. 117), ber öon ^errara ufro. liefen e§ babei ge* nid)t an ber erfinnlic^en ^rad)t fef)Ien''); in Palermo foftete,

Ütiario (S5b. I,

m% ^)

©aä

Della Valle, lettere sanesi, III,

SRtjftcrtum

öon

SUiariä SSerfün»

bigung in ^rerraro bei ber §od)äeit

p. 63. I

2)

Franco Sacchetti, Nov.

»)

Vasari III, 232

be§ Alfonso, mit fun[tTeic^en ©c^We*

72. j

nellesco. aSgl.

V, 36

V, 52.

ff.

ff.

Vita di Bru-

benaafcf)inen

Vita di

Don

Barto|

Arch.

i

stör,

^^euextvexl.

®ic

Stuffü^tung ber ©ufanna, be§ XäU" j

lommeo. *)

unb

;

Vita del Cecca.

Append.

II, p. 310.

ferä ^oi)anm^ unb einet Segenbe beim ^arb. Riario f. bei Corio, fol. 417. ®o§ iüÄtjfterium üon tonftantin


9Rt)jietien

unb

135

2(u§ftattung.

1580, eine 5tuf füt^rung ber Segenbe her

freiließ erft

gn

8000 scudi^).

^I.

^attjarina

'Siom erregte ein audt) neuerbing§ roieber*

— 1539 gum le^tenmol — im

gebrucfteä ^affionöfpiel^), ha^ alliä^rlid)

am

farfreitag

jeit

1525 in längeren Bit'iif^eiti^äumen, ^olüffeum üon tPot)n)abenben SSürgern bargeftellt tüurbe, bei

einem naioen beutfd)en ^ilger

megen be§ barin

man

91.

entt)altenen

^arff (1497) 93evt)unberung

Vergegenwärtigt

9(ieic^tum§.

ba§ fäenifd)e Talent unb bie reid)en %xa<i)ien ber

fic^

^e^

Sc^aujpieler, bie ®arftellung ber C)rtUd)teiten burd) ibeale

!orationen be§ bamaligen Sauftilg, burc^ Saubmer! unb Xep"

enbü&i al§ ;^intergrunb bie ^rai^tbauten ber ^ia^ga einer

pid)e,

großen Stabt ober bie

©äulentjollen eineä ^aIaft!)ofe§,

Ii(i)ten

eineö großen ^Iofter'^ofe§, fo ergibt SBie aber ba§

^rama

ft)eltlici)e

äu (Schaben !am, jo

ift

aud)

ein überaus reid)e§ Silb.

jid)

eben burd) eine

tüot]I bie t}öt)ere

foId)e 9Iu§ftattung

poetifc^e (Sntmidlung

be§ 9Jlt)fteriumä jelber burc^ biefe§ unmäßige

gehemmt

Sd)auluft

altern 3e^t finbet

tüorben.

man

^n ben

ein meift

jet)r

SS orbrängen

ber

^ejten ber

ert^altenen

©e*

bürftigeg bramatifd)e§

tüebe mit einzelnen fd)önen lt)rijd)*rt)etorijd)en «Stellen, aber nid)t0

üon jenem großartigen ft)mboIijd)en 6d)rt)ung, ber bie

„5luto§ fagramentaloS" eine§ Galberon aug5eid)net. S3i§ft)eilen

mag

in fleineren ©tobten,

ftattung, bie $ßir!ung biefer geiftlic^en

bei ärmerer 3(uS^

Dramen

©emüt

auf ba§

eine ftärfere gemefen fein. (S§ fommt oor'), ha^ einer jener großen Sußprebiger, üon it)eld)en im legten 9tbf(^nitt bie 9lebe fein tt)irb, Ütoberto ba Secce, ben ^reiä feiner ^aftenprebigten rt)äf)renb

ber ^eftgeit 1448 in Perugia mit einer farfreitagl='

auffüt)rung ber ^ajjion ftreng nad) ber 'Darfteilung beä

nur wenige ^erfonen traten auf, aber ba§ gan^e

bejd)Iießt; b.

®r.,

im

päpftl.

«ßalaft,

Äameöal

©.

bi

j.

XXIII.

bei Jac. Volaterran., Col.

194.

Wurat.

®er Ixäqex

i

ber

p.

VI

Palermo 1—153.

^Karjo,

j

1484,

5^.

ff.,

ßjfut^

%.

3SoI!

1876,

U,

CXV.

^)

g?gt.

')

Graziani, Cronaca di Perugia,

|

Hauptrolle wax ein ©enuefe, ber in

|

Arch. stör. XVI,

Äonftantinopel geboren unb erjogen

I, p.

598

ff.

95ei bct

j

toax. *)

I

Dramm.

rappres. di Sicilia ed.

ßreujigung rourbe eine bereit gc^al* tene ^igur untergef^oben.


136

fünfter

pr

!amen

^reilic^

hjeinte laut,

mittel

9Inrt)enbung,

3tbj(f)mtt.

bei joId)en 5{nläffen"'9lü{)rung§='

it)el(f)e

bem

©ebiet be§ f)etbften SfJatura*

liämug entnommen maren. @§ bilbet eine parallele gu ben @e=

mälben eine^

SJlatteo

ba ©iena, ju ben ^ongru:ppen eine§ ©uibo

Tla^^oni, rt)enn ber ben(S{)xiftug öorftellenbe^utor mit Striemen

bebedt unb jd)einbar SSIut

au§ ber «Seitentüunbe

fcf)rt)i^enb, ja

blutenb auftreten mufete^). 5tber auä) anbere Seibenfd^aften rourben wad). 1)ag römij(i)e

^affion^fpiel (ogl. ®j!ur§ jd)ulb

Epilog

CXV),

in

bem ben

i^uben bie ^aupt^

an bem 2obe ^eju §ugefd)rieben mirb, :

Wöqen

£inber unb

bie i^uben barauf gefaxt fein,

fd^Io^ mit einem ba^ über fie, i^re

gan^eö £anb ber Untergang ^ereinbred)en

i'^r

©oId)e 28orte erl)i^ten bie 3uf(i)auer oft bermafeen, bie ©(^aufpieler, bie i^uben

lüarfen

unb beim

^luben 9flom§

if)r

unb ^äfd)er

bafi fie

barftellten,

luirb

!

gegen

mit (Steinen

SSerlajfen be§ Xt)eater§ biäföeilen

an ben

9Jlütrf)en fü{)Iten=').

®ie befonberen

Stniäffe gur 3(uf fü^rung t)on5D'?t)fterien, ah"

gefe^en öon geiniffen großen ^ird^enfeften,

fürftlict)en

SSermä^*

lungen ufm., finb fe!)r üerf(f)ieben. 5tB j. 33. 93ernarbino üon @iena burd) ben ^apft t)eiliggefprod)en tüurbe (1450), gab e§, tt)a'^rf(i)einli(f) auf bem grofeen ^la^ feiner SSaterftabt, eine 'äxt üon bramatifc^er 9'?a(f)a^mung (rappresentazione) feiner ^a* nonifiation^),

unb

feiert feine

gangen ©tabt nebft

gtüeitägige ^efte in ber

Ober

©peife unb 2:ran! für jebermann.

Promotion gum

ein gelet)rter

füt)rung ber Segenbe be§ ©tabtpatrong*). ^)

a.

3füt Ie^tere§

j.

D., ferner Pii II.

VIII., p. 383. 386.

be§ 15.

So^i^t).

33.

Graziani

jef)en,

a.

— 'äuä) bie %oe\\c

Sluf*

tönig tarl VIII.

SJöntg §erobe§ gefrejfen wirb.

öon bzn Carmina

parallelen baju p. 80 ff. mond)e beutjd)e Aromen be^

Burana, bieten

©ine Sansone

17.

be§ Andrea da Basso !onftatiert bi§ ins einjelne bie Sßerwefung ber Scid^e

toie

SBürmem

comment. L.

ftimmt bBweilen ben^

felben rot)en Ston an.

^önd)

®o!tor ber Sf)eoIogie burc^

^) !

einer ^art^erjigen ©eliebten. gt^^licil

III, ')

^abr^unbcrtS. ©regoroüiu^, Äicinc

188

(2d)riften

ff.

Allegretto,

Diarii

sanesi,

bei

i

in

einem JJlofterbrama beä

^atte

mon

12. Sat)r!).

jogar auf ber Sgene gc*

aJiurat.

XXIII,

Col. 767.

j

*)

Matarazzo, Arch.

stör.

XVI,

II,


Sinläjfc ju SÜZt^ftericn.

faum naä) Italien

tvai

137

i^ronle\ä)nam.

t)inQbgeftiegcu, al§ i^n bie ^ergogin*

SSitme 93Ianca öon ©aöot^en gu Sturin mit einer

Pantomime

geiftlid^cr

öon

9lrt

I)alb==

empfingt), tüobei guerft eine ^irtenfgene

„ba^ ©efe^ ber 9Jatur", bann ein ßi^g

t)er ßr^öäter „ba§ öefe^ mar; barauf folgten bie &e^ fd)i(f)ten be§ Sancelot öom ©ee unb bie üon „5(tf)en". Unb fomie ber Slönig nur in Gt)ieri anlangte, loartete man i'^m lüieber mit

©nabe"

ber

öotäuftellen genfiert

Pantomime

einer

auf, bie ein 3Bod)enbette

mit t)ornet)mem

58e*

fud) barftellte.

Sßenn aber irgenbein fprudE)

auf bie

nam, an

Shtftrengung

f)öd)fte

beffen freier

einen allgemeinen 'än^

^ir(f)enfeft

gronleid)*

tjatte, \o tvax e§

Spanien jene befonbere ©attung ^ür Italien befi^enn.nrn)enigft eng

in

fid) ja

üon^oefie ((5.136) auf (i)loB. bc§ßorpu§2)omini, n)el(i)es ^iu§II. 1462 in 58iterbo abljiclt'-). %ex ßug felber, lr)eld)er fid) öon einem

bie pompI)afte (3d)ilbenmg

foloffalen ^rad)t5elt üor

bem ®ompIa^

nacb

<B.

?^rance§co buxd) bie §auptftraf3e

belegte, tvax

ba^' roenigfte

babei; bie ^ax^

unb reid)eren Prälaten Ratten ben SSeg ftüdineife unter öerteilt unb nid)t nur für fortlaufenbe ©d)attentüd)er,

binäle fid)

SJiauerteppic^e'),

dränge u.

wo

6d)aiibüt)nen errid)tet,

unb anegorifd)e ©genen

bem

S3erid)t nid)t

gang

5(ufn)anb fe^r grofi. ätt)ifd)en

fonbern lauter eigene

wat^xcnb beg S^Q^^ iux^e

aufgefüt)rt n)urben.

!Iar,

öon brapierten Figuren

bgl. geforgt,

t)iftoriid)e

erficht

au^

ob alleö öon 9Jienfd)en ober einiget

bargeftellt

'3)a

Man

mürbe; jebcnfallg tvax ber

man

fa^

einen leibenben St)riftuö

fingenben ©ngelfnaben, ein 5Ibenbmat)I in SSerbinbung (3. %t)oma^ öon ?Iquino; ben 5lampf be§ mit ben Dämonen; S3runnen mit SBein unb

mit ber ©eftalt be§ ©rgengelg p.

36

2)iid)ael

^er Wönd)

t)ntte tiort)er

eine

nad) 9lom unternommen,

um

ff.

ptäd)tigeä 2f'^onIcicf)nam§feft wirb et^ j

SReife

©tubien für

i^ mad)en. Sluggüge au^ bem Vergier d'hon-

^)

neur

fein geft

be\ 3\o»coe,

Leone X,

<

:

luäljnt

oon

bei SRurat.

Bursellis,

XXIII,

Annal. Bonon., Col.

911,

^. 1492. (2)ie '2}arftenungen üu^

ed. 58offi,

2t.

jum bem

u. 31. %.)

;

I,

p. *)

382

220 unb Pii II.

ff.

III, p. 263.

Comment.

L. VIII, p.

©in ät)nUd)e^, befonbcrS

')

S3ei fold)en Slnläffcn

t)ci6cn:

dere.

Nulla di muro

si

mu&te

e8

potea ve-


138

f^ünfter mjrfimtt.

üon ©ngeln; ein ®iah be§ |)errn mit her gaTT§en ©jene enblici) auf bem S^ontpla^ ba^^ &xah ber it)elrf)e§ jid) narf) bem^o(i)amtunb bem Segen eröffnete;

Drd^efter

ber 5tuf erfte!)ung SJJaria,

;

üon (Sngeln getragen

bem

^arabieg,

bie 9)iutter ©otte^ fingenb naci)

f(i)rt)ebte

unb bem emigen

SSater gu*

©genen an ber ^auptftra^e

ftid)t bie*

©tjriftu^ fie frönte

ix)o

füf)rte.

i^n ber

jener

9flei'f)e

jenige be§ ^arbinal SSigefangler^ 9?oberigo 33orgia — be§ fpätern 9(Iejanber§ VI. — befonber§ burd) ^omp unb bunüe '^erüor

Slu^erbem

^tllegorie^.

tritt

babei bie bamal§ beginnenbe

^anonenbonner^) gutage,

liebe für feftli(i)en

tt)eld)e

SSor*=

bem ^au§

SSorgia nod) gan§ befonber^ eigen mar.

£ür§er ge^t ^iu§

II. f)inft)eg

über bie in bemfelben ^atjxe

ju 9ftom abge'^altene ^rogeffion mit

tüorbenen 6d)äbel be§

t)I.

bem auä

@ried)enlanb er*

?tnbreaö. Stud) babei 3eicf)nete

fid)

fRoberigo 33orgia burd) befonbere ^rac^t au§, fonft aber '^atte

ba^ ^eft etmaö ^rofane^, inbem SJJänner", b.

aufeer

fid)

^a§!en

9)lufi!engeln aud) nod) anbere

^erfuleffe, ir)eld)e allerlei

f).

ben nie fef)Ienben

äeigten,

aud) „ftar!e

Xumfünfte mögen

üor9ebrad)t ^aben.

übermiegenb

'^xe rein ober

tT)eIttid)en

Huffü'E)rungen

maren

befonber§ an ben größeren g^ürften^öfen gang mefentlid) auf bie gefd)madt)one ^rad)t be§ 5tnblid^ bered)net, beffen einzelne ^)

ein

günf Könige mit

Söraen fämpfte ßtor.

napolet.

93croaffneten,

mit

einem

(roie

ß^roce,

Arch.

XIV,

660

meint,

SSalbmenjd),

ber

j

niert.

— '35a§f5euettDerf,einefcf)5ncre

©rfinbung

be§

italienij(^en

i

1

n)ejen§,

ge{)ört

^efotation

jomt

aU

gemachten, au§ ©tro^ unb ^olj

93eleucf)tung (»gl.

faefte*

2)

SSeijpiele

unter Sixtus IV.,

Jac

XXIII,

Col.

Volaterran., bei SJJurat.

135

(bombardanim

crepitus) 139. §lu(f)

et

scopulorum

beim 3Imt§antritt

Alexanders VI. Würbe furd)tbor fano*

©benjo bie präd)tige

oben ©. 37; bie

(5rf)ebung Julius' II. auf ben päpjl*

fjenben), Ie^tere§ üielleii^t mit SBejug

auf ben^^amen be§ ^apfte§, S.lvius.

^eft*

feftlic^en

et)er in bie ÄunftgefcJ^ic^te

feinem n)irfIid)en,fonbern einem na(^*

I)ier^er.

ber

;

i

|

\

!

]

Iid)en 3:f)ron wirb in S?enebig burc^

breitäg. 83elcud)tung gefeiert. 93rofc^,

SuUuä

II.,

mand)en felbfi

bie

troppen.

©. 325, %.

17), n)eId)C bei

unb unb Sogb*

f^eften gerüt)mt mirb, 3:ijrf)aufjäöe


139

5(uffü^rung bei Äatbinal 9liario; in 93oIogna.

Elemente in einem mt)tI)oIogifd)enunbaüegorifd)en3ufammen== fid) gerne unb angenet)m erraten

t)ang ftanben, foioeit ein joI(i)er

®a§

fet)Ite nid)t: riefige Sierfiguren, au§ tt)eld)en Wahlen t)eraug!amen, roie §. 5ö. bei einem öon plö^Iid) ©Clären fürftli(f)en Empfang (1465) gu (Biena^) au§ einer golbenen 2S5I=^

lie^.

^arocfe

ganjeä SSdlett tjon

fin ein

Stafelaufjä^e,

menn

aud)

äit)ölf

ni(i)t

^erfonen

belebte

t)erüor[tieg;

in ber finnlofen '2)imenfion lüie

beim ^er§og öon 33urgunb (©. 132); ha^ meifte aber t)atte einen !ünftlerifd)en unb poetif(i)en 3ug. 'Site SSermijd^ung be§2)rama§ mit ber Pantomime am §ofe üon^errara tüurbe bereite bei'^tn^ kB ber ^oejie (©. 37) gefd)ilbert. Sßeltberüljmt maren bann bie ^eftlic^feiten, n^eldie Slarbinal ^ietro Siiario

1473 in 9fvom gab,

bei ber ®urci)reije ber gur SSraut beg ^rin^en ©rcole

üon ger*

rara beftimmtenSianora üon^tragon^). ^ie eigentlichen finb {)ier nod^ lauter Tlt)\tciien !ir(f)Iid)en i^T^t)^^^^/

mimen bagegen

mt)tf)oIogifd)

;

man

'iai)

Dramen

»^ie

^anto*

Drp^eu§ mit ben Stieren, S3ac(f)u§ unb

^erfeu§ imb 2(nbromeba, 6ere§ bon ®rad)en,

bon ^antt)ern gesogen, bann bie (£r5iet)ung be§ "äö^iU; berühmten Liebespaare ber Urgeit unb einer Sd)ar üon9^t)mp^en; biefe mürbe unterbrochen burrf) einen Überfall räuberif(i)er (Eentauren, tve\ä:)e bann ^er!ule§ befiegte unb öon bannen jagte, ©ine Stieinigfeit, aber für ben bamaligen f^ormenfinn be^eidinenb, i[t folgenbe: SBenn bei allen geften lebenbe Figuren al§ ©tatuen in 9Zifd)en, auf unb an Pfeilern 5triabne

lf)ierauf

ein S3aUett ber

unb Sriumptjbogen öorfamen unb fid) bann bod) mit ©efang unb '2)e!Iamation al§ lebenb ermiefen, fo maren fie bagu burd) natürlid)e ^arbe unb ©emanbung bered)tigt; in ben ©ölen be§ Üiiario aber fanb fid^ unter anberen einlebenbeS unb bod) üöllig bergoIbeteS finb, tüeld)eä auS einem 33runnen äBafjer um fid^ fpri^te^). ^)

AUegretto, bei SKurat. XXIII,

Col. 772.

33gl.

au^crbcm

Col. 770,

ben ©mpfang Pius' II. 1459: ein (5ngcIcf)ot ober ^arabie§ lourbc bat» gefteUi,

auö roeld^em ein (£ngcl

fam, ben ^opft anfang, in

Ijerab»

modo

che

1

il

Papa

si

commosse a lagrime per

gran tenerezza di Sluffütjrungcn in

Arch. stör. lomb.

e^furä

si

dolci parole.

5Bcnebig: 1459

XX, 960

ögl.

f.

CXVI.

2)

SSgl.

5)

Vasari XI, p. 37, Vita di Fun-


140

günfter

S(Bj(i)nttt

Pantomimen

SInbere glängenbe

gab e§ in 93o*

biefer SIrt

logna bei ber §od)äeit be§ 31nntbale 53entiöogIio mit Sucregia tion @fte^); ftattbe§Dr(i)efterg lüurben df^öie gelungen, rt)ät)renb

^ronuba

bie ©(f)önfte au§'2)ianen§3'it)mp'^enfd)ar §ur i^uno

überflog, wätjxenh S3enu§ mit

üedappten

täujcf)enb

9)ienf(i)en,

9Jlänner bewegte; babei

^n

einen ^ain üor.

einemSömen,

b.'f).

unter einem

ficE)

f)in*

nur einem

l^ier

SSallett

milber

2)e!oration gang naturtüa^ir

ftellte bie

man

SSenebig feierte

1493 bie

2(nrt)efenf)eit

ber f^ürftinnen Sianora unb 33eatrice oon @fte burrf) (£inf)oIung

bem S3ucintoro, Sßettrubern unb einer präd^tigen ^anto^* mime „^eleager" im ^of be§ SDogenpalafteS^). ^n 5DiaiIanb mit

Sionarbo ba

leitete

SSinci^) bie ^efte

jenigen anberer ©rofeen; eine feiner

beä ^ergogg unb aud) bie*

berjenigen be§ ^roinelle^co (©. 134) wetteifern mod)te, in !oIoffaIer

iebeömal

©rö^e ba§ ^immel5ft)ftem

wenn

unb fang

fid)

SSerfe (13.

tonno

bie

bom

^an. 1490) 0).

93ei

©ott aug ber ^ugel

— ober —

ben folgen bex ^Inftrcngung ber SSergolbung?

ftorb.

batte „bo§ golbenc

3eitalter" oorftellen müjjen. ^)

Phil.

volorum

ben Orationes Ph. B.

Paris 1492e 3

2luc^ bie ©d)ilbe*

ff.

tung ber übrigen

bei biefer ^ocf)äeit

ftattge{)obten geftlic^Iciten

mer!en§tt)crt.

Stnbere

Giom. 2)

stör. 45,

18

ift feljr

be*

®ebid)te bei

biejen f^eften mitgeteilt

oon

2. f^rati,

fen,

Beatrice fd)ilbcrt bie gefte

felbft

®emable (Lud. Moro) in 58rie* bie 6. SJiotta im Giom. stör, della

SSiel

VII, 386

ff.

')

?Imoretti,

tier5ffentlid)te.

©d)meid)elei für L. M.

aU

Memorie

nardo da Vinci,

W\e

«)

p.

38

su Lio-

etc.

ff.

bie Stftrologie

bie§ ^ai)X'

l^unbert bi§ in bie gefte l^inein Der*

^lanetenaufjüge

fd)ilberten

(Smpfang

XXIV, ad

Arch. *)

Col. 248, a.

1491.

stör.,

'ißaS

g-rie»

beim

in j^ex'

80

5Berid)t

ff.

append.

fjeftc§

a.

1473.

Gel.

stör.

II, p. 233.

biefc§ II

Paradiso

beftimmt d. ©olmi

lomb. 31, 76, bcr

einen bi§ber unbefanntcn

barüber mitteilt unb 89

nad)tt)eift,

Moro

ad

— gbenfo in gjJantua.

^atum

im Arch. baf.

Bräute

Diario Ferrarese, bei SJiurat.

xaxa.

282,

fürftlid)er

genannten

ff.

i{)rcm

lett. ital.

ben§ftifter ttjor anfgeroenbet.

folgte, geigen au6) bie unbeutlid) ge*

Beroaldi: nuptiae Bentiin

f)er*

einem anbern gefte (1493) para*

Ätnb

1513 bei einem florentim|(^en %e\t an

%ei arme f nabe

S3ewegung bar;

in üoller

§ofbid)ter 93ern. ^ellincioni gebic£)teten

erzählt, tute ein joId)e§

oielleidjt

ftellte

ein planet ber 33raut be§ jüngeren |)er§og§,

i^fabella, näherte, trat ber betreffenbe

öor*)

mit

9Jiaf deinen, tüeld^e tüo^I

felbft

ba%

bie ^i^ee

ftammt.

51.

3

baju oon L.


©mpfang

•Sic Srcfte Stonatbo§.

anbeten fd)on be§

bierte unter

141

cinc^ fjürftcn.

gut 9f?eiterftatue be§

^J^obell

^ranceöco ©for5a, unb ä^^ar unter einem 2:riumpt)bogen auf beut ^oftellpla^. Huö SSafari ift meiter betannt, mit tveld) finn* Stutomaten Sionarbo in ber ^^otge bie

reict)en

fron5Öfijc!)en

tönige aU Ferren üon 9JlaiIanb betuilüommnen ^alfO2lber aurf) in Heineren 8täbten ftrengte man fid) biömeilen feilt an. 5tl§ ^erjog 55orjo (35b. I. ©. 56) 1453 gur ^ulbigung nad) 9?eggio !am-), empfing fc^ine, auf tüeldjer (3.

man

i^n

am

2;or mit einer großen 9JJa=

^rogpero, ber 6tabtpatron, §u

fct)rt)eben

f(i)ien,überf(i)attetbur(i) einen öoniSng ein g et) altenen ^alba(i)in,

unter i{)m eine fidjbre^enbe ©d)eibe mit ad)t 5JZufi!engeIn, beren

üon bem^eiügen bie ©tabtfc^Iüffel unb ba§^cp^ §er§og §u überreid)en, rt)obei ©ngel unb ^eilige hieben §um Sobe beä §er§og§ !)ielten. ®ann folgte

5rt)ei fid)

"hierauf

ter erbaten,

um beibeg bem

ein burd) oerbedte ^ferbe betüegbare» ©erüft, rt)eld)e§ einen

leeren St^ron enthielt, t)inten eine ftet)enbe ^uftitia mit

einem

@eniu§ al§ Wiener, an ben Sden bier greife öefe^geber, um^ geben öon fed)§ (Sngeln mit g-a^nen; §u beiben Seiten get)ar= nifd)te Gleiter, ebenfallg

mit f^a^nen; e§

üerftet)t fid), ba\]

aud)

ber ©eniug unb bie ©öttin ben ^er^og nic^t ot)ne 5Inrebe §iet)en ließen, ©in gmeiter SBagen, mie e§ fd)eint üon einem (Sintjorn gesogen, trug eine Garita§ mit brennenber fyadel; ba^mifc^en aber t)atte man fid) ba§ antue Sßergnügen eine§ oon üerborgenen 3JJenfd)en üortt)ärt§ getriebenen (Sc^iffgroagenS nid)t oerfagen

mögen, tiefer unb

bie beiben ^ülegorien

§ogen nun

öoran; aber fd)on üor 6. ^ietro mürbe tüieber ein '^eü.

$etru§

öon ber ^affabe

fc^ft)ebte

mit

gn^ei

t)ernieber bi§

bem ^er^og

ftille

get)alten;

ßngeln in einer runben ©lorie

§um

^er^og,

feilte

it)m einen £or^

beertrang auf unb fd)tt)ebte lieber empor''). 5tud) nod) für eine

anbere rein ^)

N.

über QJ.

öfll.

S. 2)

C!ol.

fird)Ii(^e Slllegorie '^atte

bicjc

unb

äf)nU(^e

j^efte

©iannini im Propugnatore

VI,

1,

p.

226

ff.

'Die 58ej(i)rcibung

bcutlicf)

XX,

ift

un*

unb übetbie§ nad) einet

in-

forreften ^bjd)rift gebrudt. »)

ff.

Annal. Eatens. bei SJlurat.

468

ber £Ieru§ ^ier geforgt; auf

Dian

biefer

evtcal)it,

9JJafd)ineric

maäfiert roetben.

Dap bie alö

Stricfc

©idanben


142

fjünftcr 3tbjcf)mtt.

gvoei ^of)en

©äulen ftanben her „©ö^enbienft" unb

nad)beTn le^tere, ein fd)öneä ^fJläbc^en,

begegnete

Jt)eld)e er

it)rer ^uppe äufammen. SSeiter* einem „Säfar" mit fieben fd)önen SBeibern,

anbete ©äule famt

ftür^te bie I)in

bie „3^ibe§";

©rufe '^ergefagt,

i{)ren

bem

man

33orjo al§ bie

ju etftreben ^abe.

Stugenben präjentierte,

(Snblic^ gelangte

tt)el(i)e

man §um ®om,

biefer

nacf)

bem

©otte^bienft aber nat)m ^orfo roieber brausen auf einem t)of)en

golbenen 5;^rone ^la^, tDO ein

ber

'Jeil

f(i)on

genannten 'üKaäfen

®en ©dilufe machten brei einem nat)en ©ebäube nieberfci)it)ebenbe (Sngel, meiere it)m unter !)oIbem ©efange ^almgweige al^ ©innbilber beö f^riebenö tt)n

nod^ einmal befomplimentierte.

t)on

überreid)ten.

Seltener mar bie '2)arftcnung

!)iftorifcf)er

©toffc, bie mit ben

SSorgängen unb 3c^t^^'^i9"iff^" "i deiner S5e§iet)ung

totalen

ftanben.

©o mürbe

in 93ZaiIanb 1453, in 5(brt)efent)eit be§ ^t.

©forga, ber bamal§ mit ben SSene^ianern im Kriege lag, auf

'2)ompta^ bie @ef(f)id^te ßorioIan§ fopiert.

(£ö

mürbe

bem

bargeftellt,

mie er au§ 9iom üerbannt mürbe unb gu ben SSoI^fern ging, mie er mit bief en

gegen 3fiom §og unb mie

er

nur burd)

bie 33itten feiner

SKutter unb ©attin öon ber Eroberung ber Stabt §urücfgef)alten

mürbe. „5luf bem'I)ompIa^ mar ein römifcf)e§ unb ein ool§!ifd)e§ Äaftell erri(i)tet

man

ba^

fid)

unb

S3etrad)ten mir

megte 3^9

mürbe

ein foId)e§ SSaffengetöfe öonfüt)rt,

in ein mir!Ii(i)eg ^elblager üerfe^t glaubte^)."

nun

felber bie

biejenigen ^eftlid)!eiten, mobei ber be^

§auptfad)e

ift.

D{)ne 3^^if^I gemät)rten bie !ird)Ud)en ^rogeffionen

bem

'i)J?itteIaIter

(Sngelünber bag ©aframent, S3ilber

3nge

unb

bie

3fteliquien begleiten, ober

mitgel^en,

etma

St^riftuö

mit

^erfonen ber ^affion im

bem

5lreu§, bie (Sd)äd)er

mit großen

^rieg§fned)te, bie "^eiligen ^^rauen.

^Illein

feften oerbinbet fid) fd)on früf)e bie

^^ee eineg

^)

S3rief

1453 in Arch.

be§ stör.

feit

mod)ten nun f)erumgetragenen t)eüigen

einen SInlafe gur ^a^üerung,

tjetj.

9!atä

Lomb.

14,

ftäbtifd)en 2luf=*

Angelo Simonetta on Franc. Sforza 825

ff.

unb

f ird)en* 12. 2tug.


®ie ^toäeiiion.

Übergang

in

143

ben 2;rionfo.

§uöc§, her nnc^ ber naiöen SIrt be§ 9J?ittelaIterg eine '3)?enge pro*

bcfonberö ber aug

faner 53eftanbteile öertrngt. 'ä)?er!n?ürbtg

ift

bem

Srf)if fragen,

f)erübergenommene')

|)eibentum

navalis —

ba^

eigentlid^

ber trieber eröffneten ber,

wie fd)on an einem

ba^

;3fiöfd)iff,

'iDieerfai)rt

^^eifpiel

am

5. 'DJiär,^

bemerft ruurbe, bei {^eften

bem „Äarneöal"

auf

al^ <2t)mboI

in^ 3Saffer gelafjen tnirb

öerid)iebener 9Irt mitgcfüf)rt »werben mod)te, bejfen öor§itg§!xtei)e

carrus

t)aften blieb.

fe'^r

9?ame aber Gin

folrf)eä

©d)iff fonnte freilid) alg Reiter auögeftattete^ ^rac^tftücf bie 53e* f(i)auer

öergnügen, ot)ne ba^

man

S3ebeutung beiDufit mar, unb al§

Bräutigam faifer

i'^rem fut)ren

ben

öon

©eiftlid}en,

3lber bie

trgenb nod) ber früt)em

^fabcda ton (Snglanb mit

^^riebric^ II. in .^öhi

eine gan^e ^n^al^l

if)r

ficf)

33.

,5.

^ufammenfam,

bon @d)iffrDagen mit

Tnufi(^ieren=

üerbecften ^ferben gebogen, entgegen.

!irc!^Iid)e

^ro^effion fonnte nid)t tmr burd) ^u^

taten aller Slrt oerl)errIid)t, fonbern aud) bind) einen It(f)er

3J?a§fen gerabe^u erfe^t merben.

it)äf)rte üielleid)t

fd)on ber

3ug

@inen

Quq

geift*

Stnlafe Ijiergu ge*

p einem 9}?t)fterium gelten*

ber

ben Sc^aufpielcr burd) bie .^")auptftraBen einer Stobt, fcüt)er aber möd)te

fic^

eine

©attung

geft^üge aud) unab^

geiftlid)er

Sante fd)ilbert^) ben „trionfo" ber ^^eatrice mit ben oiemnbäman^ig ^2llteften ber Offenbarung, ben öier mt)ftifd)en Stieren, ben brei d)riftHd)en unb ben öier Äarbinaltugenben, ©. Su!a§, ©. ^aulu§ unb ben anberen

l^ängig t}ieröon gebilbet {)aben.

ba^

Stpofteln in einer folc^en 2Beife,

ba§ mirflid)e '3)ie§

oerrät

früt)e

fid)

58or!ommen

tpagen

unb

be§>

'^errlid)er

aB

©cipio, be§ 9(uguftu^, \a

\ve\(i)ex in

bem

"Die Stnalogic

im

Ober

2)

unb

®rimm,

Purgatorio

XXX.

beutfcf)en 5?ult

beutjd)eWt)tt)oIogie.

XXIX,

Slnfang.

aU

meiern

ber Striump^*

ber be§ Sonnengottes,

®ante

tjat

•) 9?acf) j

bci^^ac.

ift

ift,

tiorau^^ufe^en.

üifionären SBunbermalb nid)t nötig tuäre, ja

auffallenb t)eiBen barf ^). ^)

®ante,

beinal)e genötigt

ben SSagen, auf

t)auptfäd)lid) burd)

33eatrice fä^rt, ber, laut

man

foId)er 3^'9^

43 bi^ (Snbe

!

1

|

bie

ettva

^. bebeutet ber carro ^icr "S^eid^iel bn§ Sßapp

^rc^c, beren

tum

ift.

ben SSagen nur


144

fünfter

3l6irf)nttt.

oI§ iüejentlicf)e§ (3t)mboI be§ Sriump'^ieren^ hetxaä)iet,

bollenbg

morben, beren ?5orm öon entlel^nt

mar?

bem ^^riumpt)

bem nun

3Sie

unb

5lnregung gu fold)en Büßen

erft fein @ebi(i)t bte

aucf) fei,

römi[(i)er

ift

ge=»

Imperatoren

jebenfalB !)aben ^oefie

an bem (Sinnbilb mit S5orIiebe feftgef) alten. (3a*= bonarola in feinem „^riump^ beö £reuäe§"^) ftellt ß^riftuö auf einem Striump^iDagen üor, über i'^m bie Ieud)tenbe fuget ber

unb

X{)eologie

^reifaltig!eit, in feiner fiinfen ba^^ Slreu^, in feiner 9fteci)ten bie

beiben Steftamente;

bem äöagen

bie

i)inab

tiefer

i^ungfrau

Slflaria;

öor

unb ^rebiger; §u unb bie ^oftoren mit ben auf* gefc^Iagenen S3üd)ern; t)inter i^m alleg S3oIf ber ^e!e"E)rten; in tüeiterer Entfernung bie ungä^ligen Raufen ber ^einbe, f aifer, ^atriar(i)en, ^ropl^eten, Stpoftel

beiben 8eiten bie

S!Jlärtt)rer

^äd^tige, ^f)iIofop^en,

f ompofition

nai)e.)

alle befiegt, i!)re

©ö^enbilber

öerbrannt. (Eine al§ ^olsfc^nitt befannte

gerftört, i^re ^ü(f)er

grofee

f e^er,

!ommt

Si<^ian§

SSon ©abellicoS (^b.

I,

bie ^Jlutter @otte§ enthalten bie

biefer (5d)überung giemlicE)

<3.

68

f.)

breigetjn Plegien auf

neunte unb bie

^e'^nte einen

umftänbli(i)en Sriump"^5ug ber ©enannten, reid) mit ^lllegorien au§geftattet

unb

f)auptfä(f)Ud) intereffant burd) benfelben anti^^

ben bie

bifionären, räumlid) tt)ir!Iid)en (St)ara!ter, SD^alerei

SBeit

pufiger aber aU

faltö bie toeltlic^en, nad)

biefe geiftli(i)en Strionfi toaren ieben='

bem

mifd)en ^mpexatoien^uQe^,

unmittelbaren $8orbilb eineö rö*

tüie

man

au§ antiten

anf(f)auung ber bamaligen ift

oben

(33b. I,

;[^taliener,

©. 164

momit

ff.) gef(f)ilbert

Slelief^

^ie @ef(^id)t§*

fannte unb au^ ben 8d)riftfteUern ergängte^).

t)ing,

realiftifd)e

be§ 15. ^at)rf)unbert§ fold)en ©§enen mitteilt.

bie§ gufammen^*

lüorben.

unb ba rt)ir!Ii(i)e ßingüge fiegreid)er Eroberer, lDeId)e man mögtic^ft jenem SSorbilbe gu nät)ernfud)te, aud) gegen ben ©efc^mad be§ ^riumpt)ator§ felbft. granceöco 3unäd)ft gab e§

1)

SBgl.

näheres

Savonarola.

SSgl.

bet

f)ier

%

aJUIati,

SRan!e, ®ejcf}id)tc

ber roman. u. gcrman. SSöUer. löge (1874), ©. 05.

2. 5luf*

2)

?lu(f)

Fazio

Dittamondo pitel (lib. 11,

triumphare.

ijat

degli

Uberti,

II

ein bejonbere^ Äa=»

cap. 3) del

modo

del


3nfonjo§ ©njug.

©forja

ben

Tjatte

(1450) bie fraft, bei feinem ©iitsug in ^ailanb

Striump^magen

bereit gehaltenen

gleicf)en ein

Slberglaube ber Könige

enthielt

bei feinem

fid^

145

©inpg^)

auöänj(f)Iagen, fei^).

Stifonfo

inbem ber* ber ©ro^e

in SfJeapel (1443) it)enigften§

beä Sorbeerfmngeg, melrfien be!anntlid) SfJapoIeon bei feiner

Krönung

in 9?otre

^ame

^UQ (bnrcf) ©tabt hi^ gum ®om)

3lIfonfog

anegorifd)en unb rein

üerfd)mä'^te.

ni(f)t

^m

übrigen tüar

unb bann burd) bie ein n)unberfameg (5Jemif(^ öon antuen, poffierUc£)en 93eftanbteilen. ®er öon oier eine 'ä)Zauerbrefd)e

meinen ^ferben gezogene SSagen, auf melrf)em er t^ronenb fa^, tvax gewaltig fjoä) unb gan§ üergolbet; gtüangig ^atrigier trugen bie ©taugen beä 33alba(i)in§ öon (^olbftoff, in beffen ©(f)atten er ein!)erfu^r. "Der Steil be§> S^W^i ^^^ "^ie anmefenben ^loren* tiner übernommen Ratten, beftanb 5unäd)ft au§ eleganten jungen S^eitern, )x>ei(i)e !unftrei(i) itjre ©peere fd)mangen, au§ einem SBagen mit ber Fortuna unb au^ fieben Stugenben gu ^ferbe. ^ie ©lüd^göttin^) mar nad) berfelben unerbittli(f)en Slllegorif, h3et(i)er \id) bamall aud) bie ^ünftler bi§meilen fügten, nur am SSorbert)aupt be^oart, t)inten laljl, unb ber auf einem untern 2tb* fa^ be^2ßagen§ befinblicf)e @eniu§, melc^er ba§ Iei(f)te3errinnen

&IM^

mußte be§balb

einem Sßaffer* öon berfelben ^ftation au§= geftattet, eine ©cf)ar öon 9f{eitern in ben Stra(i)ten öerf(i)iebener SSöÜer, aud) aU frembe dürften unb ©ro^e foftümiert, unb nun

be§

beden

2)

öorftellte,

fte'^en (?) f)aben.

Corio,

fol.

401:

^ann

dicendo,

Sßgl.

namus, Epitome rer. ab (üomnenie gestarum I, 5. VI, 1.

tali

cose easere superstizioni de' Re.

bie ^üf3e in

folgte,

Cagnola, Arch. stör. III, p. 127,

*)

gct)5rt

iu ben recf)ten 5JaiDe*

man

ber \aQt, ber ^erjog l)abe c§ mi^ 5Sc*

täten ber 9?enaiffoncc, ba§

fd)ctben^cit obgeIet)nt.

grortuna eine fold}e ©teile anroeifen

^) i)a\.

©. oben

'ob. I,

S. 11, 3tnm.

2.

©. 252.

S8gl.

butftc.

Triumphus

et Facta Alfonsi öon Ant. Panor-

mitanused. 1538, p. 119— 139. 256ff. ©ine ©d)eu ooralläu großem tri*

ump^alem ®Ianj

jcigt jid) jd}on bei

ben tapferen ^omnenen. »urcffiarbt, Äuttur ber

SJgl.

5?eimGinjugbe§Massimiliano

Sforza in

Alphonsi, al^ 93cilage ju ben Dicta

*i>JJaiIanb

Hauptfigur j

ü b zia

)

i

ber

eine§

(1512) ftanb

jie

al«

Striumptjbogenä

Fama, Speranza, Audaunb Penitenza; lauter lebenbige

e r ber

^erfonen.

S8gl.

Prato, Arch. stör. III.

p. 305.

Cin-

SRcnaiffance. II. 11. ^luft-


146

^fünfter

auf

^o^em Sßagen, über emer'bre^enben SSelÜugel

gefrönter ^uliu^ Säfar^),

3lbf(f)nttt.

bem fönig

tt)eld)er

SSerjen alle biS'^erigen Sltlegorien erüärte

3uge

einorbnete.

<Sd)arIa(i),

in italienifc^en

unb

bann bem ^urpur unb

fid)

alle in

(Sed)§ig ^Florentiner,

ein loxbtex'

macf)ten ben ^efd)IuB biefer prädjtigen @j^ibition ber

§u ^u^, mit

^eimat ®ann aber !am eine S(f)ar öon Katalanen üom unb 'hinten angebunbenen 6(f)einpferb(i)en,

unb

gegen eine Stür!enfd)ar ein ©d)eingefed)t auf, ganj

fefttunbigen

fü'^rten

al§ follte ha^ fIorentinif(f)e ^at:^ü§ öerfpottet roerben.

gewaltiger

ful^r ein

Xurm

mit einem (Bdjtvext

einher, beffen

mürbe; oben ftanben roieberum

beiua(i)t

iner Stugenben, rt)eld)e

ben

'2)arauf

^ür öon einem @ngel

Sl^önig,

jebe befonber§, anfangen.

^omp be^ Bugeö lüar nid)t befonberö d^arafteriftifd). S3eim (Sin§ug fiubtüigg XII. in 9)ZaiIanb 1507 2) gab eg

®er übrige

bem

aufeer

lebenbigeö

umgebene

unoermeiblid^en SBagen mit Stugenben aud) ein 58ilb

:

äBagen

eine

ba^ gang

öon einem großen 9?e^ SSilten beö ^önig§

bem

ein mit Xropt)äen belabener

2Bir!Iid)!eit feine

©iege^jüge ju feiern waren,

;

t)erna(f)

ufro-^*).

SSo aber in l^ielt

unb

bie ^oefie fid)

Boccaccio t)atten

diu^m

^ar§ unb !am

ergebenbe Sanb

fid)

ba

^^upiter,

i^talia, ein S3ilb für

Petrarca unb

bie dürften fd)abIo§.

'2Irt öon unb Umgebung einer anegorifd)en ©eftalt werben bie 3^tebritäten ber ganzen S3oräeit

131) bie Sflepräfentanten jeber

((3.

alö Begleiter

aufge§ät)It; je^t

1) Der oben ©. 141 fg. gefd)ilbette ©injug bc§ Borso toon Este in ieg*

Qto jeigt, meieren

©inbmd

|

©. 11

ff.

93ei

bem

Tlaf}\e

Waren 28

^ouS^ofmcifter unb 1200 Wiener be*

ber alfon*

fd)äftigt. j

finijc^e 2:rtump{) in

ganj Stoli^" Q^'

')

^icr^er gel^ört

aucf)

ber trium^

j

mac^t 2)

^attc. |

Prato, Arch. stör. III, p. 206

Der ?tutor jagt au^brüdlid) cose da liano

li

triumfanti

ff.

le quali

Romani

se so-

Slu§»

anticamente usare.

in: Atti della societä. ligure di storia

XXIII

bei Hotta,

logna (tnorüber bo§ ©ebic^t oben 132)

11.

9?oo.

(nacf) Albertiai,

1506.

9SgI.

I,

^^aftor

Paris de Grassisu. a.)

|

fü{)rU(^e 9J?itteilungen bei Ealigari?

patria

I

!

p{)ierenbc (Sinjug Julius' II. in 'öo-

(1891), ©. 598 ff. unb Nozze principesche 1894,

\

\

III,

572

ff.

Dod) gab e^ babei feine

S^riumpb'i'aöen. 2:riumpbbo9en

ben ba§

errichtet

ßrcignig

ttjorfcn.

unb

ttjur^

SJfünjen, bie auf

geprögt

moren,

gc*


®ct ©icgcgjug

5itm ©efotge üon g^ürften.

©ubbio bejang^)

gum

gab if)m lirf)),

mit

'2){e

üon ben 33orjo öon g^errara. ©ie

'Dicfiterm Sleofe ©abrielle

in biejem (Sinne

näm*

©eleit fieben Slöniginnen (bie freien fünfte

rt)el(i)en

üon gelben,

147

%vxumplje berü:^mtcr 9iömer.

in ber ^oeiie.

er einen

SSagen

gange (3d)aren

befteigt, ferner

tveläje §u Ieid)terer tlnterfd)eibung i^re

9?amen an

ber (Stirn gejd)rieben trugen; tjernad) folgten alle berütjmten ^ici)ter; bie

biefe 3^it

©ötter aber

ift

fommen

^erumfutf(i)ieren§ fein (Enbe, Äunftttjer!

unb aud) ba§

aB Erinnerung an

tt)ö'^nen

fict)

aU

fätjrt

erhaltene

fommen

ft)irflid)e

'äud)

ni(f)t feiten t»or,

gemi^

9JJa§!eraben.

(So'^n be§

©d)i=»

auf.

"Die

©rofeen ge*

balb bei feber g'eierlid)feit an^ Q^a^ren.

93entit)ogIio, ber ältefte

bem

ix)irf)tigfte

au§ 93orfoö Briten, ber f^^^^fengt^flug im ^alaft

Xafelbilber ä^nlid)en ^nf)alt§

Um

unb anegorifd)en

meift einen gan,^en ?5^i^^ biefe§ i^n^altö

fanoja,

oft

auf SSagen mitgefahren.

über'fjaupt be§ mt)t^oIogifci)en

5(nnibale

^Bologna,

(3tabtl)errn t»on

Äampfrid)ter üon einem orbinären SSaffenfpiel nad) cum triumpho more romano^). Sfiaffael befam, al§

^alaft

er bie

Samera beUa (Segnatura au^gumalen

biefen gangen @eban!en!rei§ fd)on in tüeibter ©eftalt in feine |)änbe.

'E)atte,

über'^aupt

red)t aufgelebter,

ent='

neue unb le^te

2Bie er if)m eine

SBei^egab, n?irb benn aud) ein ©egenftanb en^igerSSetüunberung bleiben.

^ie eigentlid)en triump'^alen (Singüge üon Eroberern tüaren nur 5tu§nat)men. lieber feftlic^e ßug aber, mod)te er irgenbein Ereignis üer^errli(^en ober nur um feiner felber tinllen üor^t)anben fein, nat)m me'^r ober meniger ben ©baratter imb faft immer ben 5?amen eine§ S^rionfo an. d^ ift ein SSunber, ba^

man nid)t aud^ bie Seid)enbegängniff e ^)

^xe

in biefen ^rci§ tjineingog ^).

na^c an ben 2ei(I)enpomp be§ alten

bret Capitoli in 2;erjincn, j

Anecdota 2)

Bursellis

Col. 909, ')

litt.

ad

461

IV,

p.

bei

TOurat.

a.

ff.

i

XXIII,

1490.

1437 oergiftcten Malatesta

Baglione^u Perugia (Graziani, Arch. stör.

bie

9ei ber merfroürbigen Seid)en*

fcier beä

XVI,

I, p.

413) roirb

man

bei*

©trnricn^ erinnert.

1

i

'

Sraucrritter u.

3"^^^ bgl.

0ct)ören

ber

allge-

meinen abenblänbifd^en ?tbel5jitte an. 9Sgl. 5. '&.: lie GEcqiiien bc^ Bertrand Duguesclin bei Juv6nal des Ursins, ad a. 1389. 3. a. Graziani,

1.

c. p.

360.

bod) fc^cint aud) bei

10*


148

f^ünftcr m^rfimtt.

^ürä

man am

erfte fül^rte

^amettal unb bei anbeten 3ln*

läffen ^riump'^e befttmmter altrömijd^er f^elb^erren auf. ©o in f^Iorenj ben be§ ^aulu§ ^emÜiu§ (unter Sorengo magnifico),

ben beö ß^amiltu^ beim ^efud)e Seo§ X.), beibe unter ber Sei* tung be§ 9!JlaIer§ ^rance§co ©ranacci^). ^n 3?om mar ba§ erfte öollftänbig auägeftattete ^eft biefer 9trt ber Striumpt) be§ 2Iu*

bem ©iege

guftu§ naö)

über ^leopatra^), unter ^aul

au^er tjetteren unb mt)t{)oIogifd)en Tla^Un

II.,

tüobei

(bie ja aud) ben

an='

tuen Xriump'f)en nid)t fe!)Iten) aud) alleanberenSf^equijiten bor* !amen: gefeffelte Könige, feibene (5(f)rifttafeln mit ^oiU^ unb ein

(Senat§befd)lüffen,

anti!

!oftümierter

©(i)einfenat

nebft

^bilen, jQuäftoren, ^rätoren ufm., bier SSagen öoll fingenber

unb o^ne

5!Ka§!en

3rt'eifel

awd) Strop'^äenroagen. 5tnbere 9luf*

güge berfinnlirf)ten me'^r im allgemeinen bie alte

2BeItt)errf(f)aft

9Rom§, imb gegenüber ber iüirüid) borf)anbenen Xürfengefa'^r

man

etma mit einer ^aöaüabe gefangener Stürfen auf Äamebal 1500, liefe Sefare S3orgia, mit feder S3e§ie^ung auf feine ^erfon, ben S^riumpt) i^uIiuS (Säjar§, elf prä(i)tige Sßagen ftar!, auffüt)ren3), gertife gum ^rgerni§ ber pra'f)Ite

©päter, im

Kamelen,

i^ubiläumgpilger (33b.

I,

©. 129).

unb gcfd)ma(ioone Srionfi bon allgemeiner S3ebeutung rtjaren bie bon ^toei metteifernben (^ejenfd)aften in ^lorenä 1513 gur ^eier ber 3Bat)t Seo§ X. aufgefü()rten^): ©e'fjr

ber eine

anbere

fd)öne

ftellte

bie

£eben§alter ber 9JJenfd)en bar, ber

bie brei

finnboll

SBeltalter,

eingeüeibet in fünf

93ilber

auö ber (5Jef(i)icf)te 9iomö unb in ^wei Megorien, tvelö^e ba§ golbene ßci^ölter (Saturn^ unb befjen enblidie SBieber=* bringung

fc{)ilberten.

93cctbigungcn faltet

in

groger

ju

tuorbcn

^ie

^omp

fein,

fo

mand)en Seftamenten

njurbc. 1)

Segarijji

pt)antafierei(i)e SSer^ierimg ber cnt*

ba^ et tierboten

LXXIX.

Vasari IV, p. 218, Vita di Gra-

nacoi.

über

bie

güge in glotens renäo II, 433

ff.

2;riump^c unb geft* ügl.

JReumont, So*

2)

SSagen,

Mich. Canensis, Vita Pauli

bei 3!J?urat.

III,

16.

II,

neue Slu^gabe

©. 135. »)

©rcgoroüiug, JRom VII,

*)

Vasari XI, p. 35

ff.

<S.

Puntormo. ©ine ^auptftelle in Strt.

441.

Vita di it)rer


im

Xrionfi

trenn gro^e

ttjeitcrn

©inne.

ba^u (^ergaben, ma(f)te

fIorenttnifcf)e £ünftler \id)

man

einen foId)en (Sinbrucf, ba^

149

^eftjügc ju SBojfer.

eine bleibenbe,

periobifcf)e

SSieber!)oIung foId)er ©c^aujpiele lüünfc^en§ttiert fnnb.

if)re

am

Untertanenftäbte

bie

f)atten

alliäf)rli(i)en

unb 2öac^§feräen)

ft)mboIifc^en @efd)en!e (!o[tbare ©toffe

einfach) überreicf)t

;

je^t

»)

lie^ bie

Äaufmann§gilbe einftmeUen je^n

SSagen bauen (tüo^u in ber ^^olge ni(f)t fotüo'^t

fieren,

um

aU um

bei ©arto, ber einige

gab benjelben o'^ne ^rt^eif el bie

!ommen

noc£) me'^rere

bie Stribute gu tragen,

unb 5Inbrea

S3i§f)er

^ulbigung§tag

t)errli(i)[te

fie

jollten),

§u ft)mboIi*

baüon au§jd)mücfte,

©eftalt. <Bold)e Tribut*

unbStroppenhjagen geprten bereite §u jeberfeftlirf)en@elegen^ f)eit, aud) roenn man nidjt üiel aufpmenben !)atte. ^ie (Bk" 1477 nefen proflamierten ba^ ^ünbniä §tt)ifd)en ^errante unb (Sijtu§ IV., an bem aud) fie teilnat)men, burd) ba^ §erumfü:^ren eineö 2Bagen§, in weldjem „einer aU g^rieben^göttin gefleibet auf einem ^arnifcf) unb anberen SBaffen ftanb"^). S3ei

bie

ben t)ene5ianifd)en

SSafferfalirt

eine

?}eften enttüidelte ftatt ber

trunbcrfame, p^antaftifd)e

§um ©mpfang

Sine 3tu^faf)rt be§ 33ucintoro fiianora

aU

unb ^eatrice üon ^errara 1491

((5.

|)errli(^!eit.

ber f^ürftinnen

140

ff.)

ein gan^ märd)ent)afteä ©d^aufpiel gefc^ilbert^);

öoran

§at)lIofe

(Sd)iffe

Sßagen

roirb

ung

i^m äogen

mit Steppid)en unb ©irlanben,

befe^t

^ugenb; auf (Sc^lnebemafd^inen be* tregten fid) ringsfum ©enien mit 5(ttributen ber ©ötter; weiter unten tüaren anbere in ©eftalt üon Stritonen unb 9?t)mpt)en gruppiert; überall ©efang, 3Sof)Igerü(i)e unb ba§> f^Iattern goIb=« geftidter ^at)nen. 5Iuf ben 33ucintoro folgte bann ein foId)er ©c^marm öon 33ar!en aller 5(rt, bafs man n?o^I eine 9}iigtie meit mit

:prä(i)tig

foftümierter

(octo stadia fagt ber gelef)rte 58efd)auer) ba§> Söaffer nid)t me'^t faf).

1)

S8on ben übrigen 5eftlid)!eiten, Vassari VIII, p. 264, Vita di

«) [

A. del Sarto. •)

©a^

XXIII.

ein $Rab setbrad^, galt

al§ ein böfeä SBoräCid)en.

einige Stage fpäter

M. Anton. Sabellici Epist. L. an M. Anton. Barbavarus;

III, SSrief

^

Allegretto, bei SJJurat.

Col. 783.

ft)eld)e

!

erjagt:

Ve tu s est mos

|

1

civitatis

hospitum adventu eam navim auro et purpura instemere.

in illustrium


150

günftct

gefeiert rüerben,

ift

aufeer ber

Stbjcl^mtt.

oben genannten Pantomime

f(f)OTi

befonberg eine Ü^egatta öon fünfzig ftarfen 9JJäbd)en

aU

tnert

^m

eitva^ SfJeueä.

erit)af)nen§=»

16. ;5a'f)r{)unbert^) tvat ber Stbel in

befonbere Korporationen gur 9lb{)altung oon f^eftlid)!eiten ge*

beren ^auptftüd irgenbeine unge{)eure Tla\ä)im auf einem ©o bemegte fid) g. 35. 1541 bei einem ^eft <Scf)iffe au§niad)te.

teilt,

ber ©empiterni burd^ ben großen Kanal ein runbe§ „SSeltall", in beffen offenem 9(ud) ber

Innern

Karneoal mar

9luffüf)rungen aller

3trt.

pla^ grofj genug,

um

nad) feftlänbijd)er

9lrt

berüt^mt burd)

33i§tt)eilen

fanb

SSälle,

5tufpge unb

man felbft ben S[)iar!u§*

nur Sturniere, fonbem aud) Strionfi barauf abäut)alten. 93ei einem f^rieben^*

nic!)t

überna{)men bie frommen 33rüberjd)aften (scuole) \ebe

feff*) xl)x

ein präd)tiger SSall gehalten mürbe.

{)ier

©tüd

eine§ foId)en

^uqc^ unb jud)ten

^rad)t unb ^tufmanb §u überbieten.

eine bie anbere buxd)

'2)a fa"^

man

ätt)ifd)en gol*

benen Kanbelabem mit roten 2Sad)§fer5en, än)ifd)en (Sd)aren öon 3Jlufi!em imb üon ^lügelfnaben mit golbenen ©d)alen unb f^üUf)örnem einen SBagen, auf Jt)eld)em 9^oal^ unb 'Saüib bei* fammen t{)ronten; bann !am Stbigail, ein mit ©d)ä^en belabeneS Kamel fü'^renb, unb ein gmeiter SSagen, mit einer ®ruppe poli^* tifc^en ;^nT)aIt§

:

i^talia äit)ifd)en SBene^ia

unbSiguria, bie beiben

le^teren mit i{)ren S33appen, bie erfte mit einem Stord),

8innbilb ber (£intrad)t, imb auf einer Iid)e

bem

©tufe brei meib* ©enien mit ben Söappen ber brei öerbünbeten dürften, beg er'^ö!)ten

^apfte§ Stiejanber VI., beg Kaiferö 93MjimiIian unb be^ Königg öon Spanien, d^ folgte unter anberen eine 3öelt!ugel mit ©ternbilbem ringsum, mie e§ fd)eint. 9luf anberen SSagen fu'f)ren jenef^ürften inleib'^aftiger^arftellung mit, famt Wienern unb SSappen, trenn mir bie Stu^fage rid)tig beuten^). 5Iud) ^)

Sansovino, Venezia,

'S)ie

Accesi, c8 finb

fol.

151

ff.

@cienfd)aftcn ^et^cn: Pavoni,

Etemi, Reali, Sempitemi; tt)oI)I

bicfelben, tüclrf)c

bann

in Slfabemten übergingen. »)

12. ?Ipril

^ap\t unb

1495 f^riebenSfeft mit 9SgI. M. Anton.

fioifet.

Sabellici Epist. L. V.

Scfetcr 93rief

an M. Anton. Barbavarus. ^)

Terrae globum socialibus signis

circunquaque figuratum unb: quinis pegmatibus, quorum singula foede-

ratorum regum, principumque suas habuere e

f f

i

g

i

e s et

cum

bis mi-


unb

151

tarncöal, be\onbex$ in iJ^orcnj.

fJadEeljüge.

Bügen

Wu\it nid)t. S3efonberä 1515 glänjenb lüaren bie ^e[te gu SSenebig ^ur ^eier beö „emigen bei biejen

f el^Ite

f^riebenö", ber '2)er

äf)nIid^eTt

nur tüenige Wonate bauern follte. Äameöal, abgeje()en üon ben großen

eigentlid)e

im 15. aU in

gügen, ^atte üielleid)t artige ^f)t)fiognomie

am

SSettrennen

S3üffeln, Gjetn,

^aul

bie

II.

^ier Haaren äunäd)ft bie

9^om^).

gab foId)e üon ^f erben, üon Surfc^cn, üon ^uben ufrtj.

reid)ftcn abgeftuft; e^

bann

bem

t>on Otiten,

eine

aniäf)rUd)

au(i)

fpeifte

S3ürger üor

^tuf«»

^at)rf)unbert nirgenbö eine jo üiel*

^alaggo bi SSenegia,

tiom 3^enfter au§ ©elb unter bie

Stborbnung

rt)o

9J?ajfe.

römifd)er

unb marf (Sobann Ratten bie

er njo^nte,

(Spiele auf ^iagga 9laöona, rDeI(^e üielleic^t feit ber antifen3eit

nie gans au^geftorben maren, einen triegerifc^ prä(i)tigen rafter; eö

wax

ber beniaffneten 33ürgerfc^aft. fel^r

gro^ unb be'^nte

©ijtu§ IV.

ßf)a=*

öon 9f?eitern unb eine ^arabe gerner mar bie 9)ia§fenfreit)eit

ein ©(i)eingefe(f)t

f(f)eute

biämeilen über met)rere 9JJonate au§^).

firf)

ficf) ni{f)t,

ben

in

üoI!rei(i)ften

©egenben ber

©tabt, auf ßampo giore unb bei ben S3and)i, burc^ <B(i}Wäime öon 9}tagfen t)inburd) gu paffieren, nur emem beabfid)tigten Se«» fu(f) üon 9Jia§!en im SSatüan md) er au§. Unter ^nnocen^ VIII. nistros signaque in auro a

caelata. ^)

265. bei

ab

f f

Infessura,

ed.

Stommajini 69,

III, 16, n.

51.

Volaterran. bei 9Kurat.

II,

— — Jac.

©. 116.

Piatina, Vitae pontiff. p. 318.

XXIII,

Col.

— Paul. Jov. Elogiar. 98, sub Juliane Caesarino. — Sünbzxäwo 163. 194.

Diario Ferrarese, bei 2Jiurat. Col. 384. ff.,

ostaggio alla corte di Giulio

II.,

9lom

9?gt.

XXIV,

aud) ®regotooiu§ VI,

VII, 219. 616

ff.

fd)reibung beS S'arncoat^

— ©ine «eö.

1521 gibt

Leone X. nel camevale

lio II.

e

Roma,

?5Iorenä 1886.

ttber

ben

di

^av

neöal ju SJJantua 1520 1893.

^er Ä.

in

33. gian, Xurin Siom 1520 war

bcfonbetö glänjenb, Journal ^)

p.

gab e§ aud) 3Bettrennen üon 333etbern:

690

i

1887, ^IbemoIIo, Alessandro VI., Giu-

— Mich. Canensis, Vita Pauli

Tlumt

r e

1.

<B.

262.

Unter Alexander VI. einmal üon

^an.

big

gu ben ?5aften, 1502 bei

ber ^od^jeit ber Lucrezia Borgia.

Sie %e^te bei ber Slbreije ber Lucrezia Borgia (1502) toerben befc^rieben, i^r ®efü(ge genau genannt, aud) bie

jum

Sienft beftimmten ^anbiuerfer, bann

Caatiglione in einem ^Briefe an Isa-

bie

bella d'Este, Sujio u. ^Reniet (1893)

einjelnen ©äfte bei Novacula 111,350,

©. 325

363.

ff.

— Über bie ber

1513—19: %.

3;al)rc

Suäio, Fed.

1499,

Gonzaga

?5refte

in j^otli, bie

SBobnungen ber


152

fünfter 'äb\ä)mtt.

erreid)te eine j(f)on frül^er

i^te

üor!ommenbe

^arbmäle

Unjitte ber

SSoHenbung; im Äarneüal 1491 janbten

einanber SSagen

fie

unb (Sängern äu, tüaren freilid) üon Sieitern

öoll präd)tig toftümierter 9}lag!en, 33uffonen

meiere ffanbalöje ^erfe :^erfagten;

jie

begleitet^). Slufeer

bcm SlameUal

öom £ongreB üon

1459

f(i)einen bie

9?ömer

ben SSert

äuerft

9tB ^iuä

gu ^aben.

erfannt

großen f^adelguge^

eine§

II.

i^m ba^

9Jlantua äurücüam^), irartete

mit einem ^arfelguge auf, rDeId)er jid) t)or bem ^a«= ©ijtuä IV. laft in einem Ieu(i)tenben treife ()emm bemegte. fanb inbel einmal für gut, eine foId)e näci)tlid)e 2(ufmartung beä gan§e

SSoI!

SSoIfeä,

ba§ mit Radeln unb Cl^tüeigen

anjune'fimenä).

ftellungen

ftatt,

fommen

mollte, ni(i)t

u^ter Seo X. fanben 1519—21 ^ameüalüor^ bie an Saune unb unäiemli(i)en ©pott alleä

frü'^ere überboten*).

^er

florentinifd)e

burci) eine

beftimmte

tarneüal aber übertraf ben römifd)en 5Irt

bon Sluf^ügen,

tveldcje

aud) in ber

einem gemal* ein unb gu fRo^ gu erfd)eint 3)la§!en üon (5(i)tüarme ^ufe tiger SSagen in irgenbeiner ^t)antafieform, unb auf biefem entmeber eine t)errf(f)enbe aIIgorifct)e ©eftalt ober ©ruppe famt ben i^r jufommenben ©efä^rten, §. 35. bie eiferfurf)t mit üier Literatur

1)

i^r

^en!mal

SSoIuäC, MisceU.

:^interlaffen

IV, 517

")

(ügl.

®rc0oroütu§ VII, 288 \l)

Comment.

rat©,

Pii II.

Nantiporto, bei SRurat. III,

Tutti

i

trionfi,

masche-

carri,

o canti camascialeschi, Cos-

mopoli 1760.

L. IV, p. 211.

«)

«)

^rt'ifc^^i^

^^at^).

— Machiavelli, Opere — Vasari, VII, p.

minori, p. 505.

II,

einen fJriebcnSfc^Iufe ban!en, fanben

115 ff., vita di Piero di Cbsimo, njel» d)em le^tern ein ^ouptanteil an ber

ober bie 2;ote be§ $alaftc§ öerfd)loffen

2lu§bilbung biefcr 3üge jugefrfirieben

ncueSluSg. 6.21. ©te roollten i^m für

unb auf

allen ^läfeen

Gruppen

auf*

'

lüirb.

— ©d^erj'^afteaSerbotebe^^ar* im

geftellt.

neoa! (3^eftamente) fd)on

©cnauere ©d)überung bei tßafi. IV, 1, 417—420. ®a§ Srgfte mar

I)unbert; ein joId)eöau§£anneto 1468,

bie burd) B. Castiglione befd^riebene

93b.,

Sluffü^rung bei S- 1521, in ber ein eremit burd) SSenuä mit einem

Äarneöallieber

*)

fd)önen

3Jicibrf)cn

üereint tourbc.

abgebrucEt Arch. stör.

6. 122

ff.

it.

14:.^at}X'

V.

ser., 11.

S&U <Mutor

wirb je^t

Giambullari genannt.

(3')

toieler

Bemardo


153

fiorneüal, befonbcrS in {^lotcnj.

bebrillten Ö>ejid)tern

an einem

Stopfe, bie oier

%cm\)exaxmnit

mit ben i^nen gutommenben Planeten, bie brei ^ar§en, bie Älugl^eit t^ronenb über |)offnung unb ^uidji, bie gefeffelt oor it)x

liegen, bie üier (Elemente, Sebenäalter, SBinbe, ^a^t-e^^eiten

ufrt).; fidf)

üuä) ber berüf)mte SBagen beö StobeS mit ben ©argen, bie

bann

Ober

öffneten.

e§ fut)r einiger eine prächtige mt)tt)o=

©^ene, S3ac(f)u§ unb SIriabne, ^ari§ unb ^elena ufm. Ober enblid) ein S{)or oon fieuten, meiere §ufammen einen

logifc^e

©tanb, eine Kategorie au§ma(i)ten,

g.

mit 9?t)mpt)en, bie armen (Seelen, l^er5ige Sßeiber geinefen, bie

povolo, bie ßeute

li

©efang

f(f)Ie(i)te

al§

bie Bettler, bie

^äger

im Seben unbarm*

©remiten, bie Sanbftreid)er, bie

Stftrologen, bie Teufel, bie 3Ser!äufer

gar einmal

33.

rt)el(i)e

aB

beftimmter SBaren,

foI(i)e,

bie fid)

bann

\a fo^

in i^^rem

8orte über'f}aupt auflagen muffen. ®ie @e=

fange nämlicf), meldte gefammelt unb erf)altenfinb, geben balb in patf)etifd)er, balb in launiger, unäü(f)tiger SBeife bie

beg ^UQe§.

Sind)

bem Sorengo

f(i)Iimmften 3ugef(f)rieben,

©rflärung

magnifico roerben einige ber

ft)a'^rfd)einli(i),

tüeil

fid)

ber wat)xe

nennen magte; getüife aber ift oon it^m ber fe'^r fd)öne ©efang gur ©^ene mit ^acd)u§ unb 3Iriabne, beffen Ste* frain au§ bem 15. ;3a:^rf)unbert gu un§ !)erübertönt, mie eine Slutor nid)t §u

h)e'f)mütige9(f)nung ber !ur5en^errlid)!eit berS^enaiffance felbft:

Quanto e bella giovinezza Che si fugge tuttavia! Chi vuol esser heto,

Di domau non

sia:

c'd certezza.


©iffc unb 9^eltgi0tt.


(£rfte§

Kapitel

hen

'f)öd)ften

fingen, §u ®ott, Stugenb unb UnfterbUd)!eit,

läfjt fid^

big ^u

lt)ot)I

eingelnen

ber

SSer'^ältnig

^a§

einem

getpiffen

aber in ftrenger parallele barftellen.

gu

SSöIfer

©rabe erforf(i)en, niemaB ^e beutlid)er bie 3luöfagen

auf biefem ©ebiete gu fpred)en jd)einen, befto mef)r muf3 fid)

man

öor einer unbebingten 5tnna!)me, einer 33erangemeinerung

berjelben "^üten. 5Jor allem gilt bieg

mxb

'^an

öon bem

Urteil über bie ©ittli(i)!eit.

Diele einzelne ^ontrafte

unb ^fJuancen

SSöltern nad)mei[en fönnen, bie abfolute

aber §u gie^^en

ift

menf(i)li(^e ©nficl)t §u

be§

©angen

%ie große

f(f)it)a(i).

ben

ätt?ijrf)en

©umme

3Ser-

red)nung üon 9^ational(i)ara!ter, ©cl)ulb unb ©emiffcn bleibt eine ge'^eime, \(i)on meil bie 9)längel eine §tt?eite Seite ^aben, it)o

bann

fie

SSergnügen

il)r

lajjen.

'^eftigften

STone fd)reiben, mufe

9lbenblänbij(i)e

33öl!er

tonnen

cinanber mi^l)anbeln, aber glücflidjermeife nid)t richten. grof^e Station, bie burd) Kultur, 2;aten

Seben ber gangen neuen SBelt

man

fie

er*

ben SSölfern gerne allgemeine

n)el(f)e

^enjuren, unb gmar bisweilen im

man

Sugenben

al§ nationale (£igenfcl)aften, \a alg

6old)en Tutoren,

f(i)einen.

unb

t)erflod)ten

aufläge ober entfd)ulbige;

fie

Grlebniffe mit ift,

Gine

bem

überl)ört eg, ob

lebt weiter

mit ober o^ne

®utl)ei6en ber ^^eoretüer.

benn auc^, wa^ l)ier öon 9lanbbemerfungen,

(3o 9f?eil)e

ift

©tubium ©eltung

folgt, fein Urteil, tüie

fie

jid)

bei met)riäl)rigem

ber italienifc^en Ülenaiffance öon felber ergaben. ^\)ie eine

ift

um

fo befd)ränftere, alg fie fid)

£eben ber "^ö^eren Stäube belieben, über guten

fonbern eine

tüie

im böfen unoerl)äUniömäf3ig

finb, alg bei

meift auf ba^

n)eld)e mir

^kx

int

reid)lid)er imterrid)tet

anberen europäifc^en 35ölfern.

SSeil aber 9iu()m


158

©e(f)flct mi(f)mtt.

unb

@(i)ma(f) f)ter lauter tönen al§ fonft irgenbrtjo, \o finb

be§{)alb ber allgemeinen S5üan§ ber @ittUd^!eit nod)

um

tt)ir

feinen

©(^ritt nä'^er.

mo

SSefjen 5tuge bringt in bie liefen,

fid)

einem neuen &an^en gerinnt unb §u einem

gtoeiten, britten ^fJa*

turelltüirb? trojelbftgeiftigeSSegabungen, bie

man auf benerften unb neu

93Iid für urfprüngliö) galten roürbe, fic^ erft relatio fpät

^atte

bilben?

fd)on jene

Iei(i)te

in Sßort

13.

^a^rt)unbert

£ebenbig!eit unb ©i(f)er'^eit be§ gangen 9Jlen*

unb f^orm,

bie

i^m feitbem eigen

©eäber beurteilen, burd)

rt}eld)e§ ©eift

auf^örlid) ineinanber überftrömen?

3wi^ed)nung unb

SSöüer

if)re

ift?

Unb n?enn

©timme

unb

(2ittlid)feit

un=

Sßo^I gibt e§ eine perfön* ift

ba§ ©etniffen, aber bie

möge man mit ©eneralfentengen

^a§

in 9lut)e laffen.

!ann ber ©efunbf)eit nat)e

f(i)einbar fränffte SSoI!

roir

mir ba^ unenblid) reid)e unb

foIö)e '3)inge nict)t miffen, iDie follen

Itd)e

bem

ber Italiener öor

33.

j.

jene mit allen ©egenftänben fpielenbe ©eftaltung§!raft

f(f)en,

feine

unb

Sf)ara!tere

ber 3Söl!er bilben? roo Slngeboreneg unb Grlebteö 5u

(S(i)icEfaIe

unb

fein,

ein

fd)einbar gefunbeö !ann einen mä(i)tig enttüidetten 2:obe§!eim in

fid^

bergen, ben

3u

erft

an ben 5tag

bie ©efal^r

bringt.

9tnfong be§ 16. 3at)r^unberta, al§ bie tultur ber 9^e^

naiffance auf

Unglüd ber

^öt)e angelangt

it)rer

9Jation fooiel

fehlte e§ ni(i)t

unb pgleic^ ba§

aB unabtrenbbar

an emften^enfern,

n)eld)e§

poIitifd)e

entfd)ieben mar,

biefe^Unglüd mit ber

grojsen ©ittenlofigfeit in SSerbinbung brad)ten. (£§ finb feine

öon

jenen SSufeprebigern, bie bei jebem S3oIte unb gu jeber 3eit über bie fd)led)ten Seiten gu flogen

ein SOZa^iaöelli

ift

fid) t3erpflid)tet

glauben, fonbern

ber mitten in einer feiner mic^tigften @e=

e§,

banfenreitjen^) e§ offen auSfpric^t:

gugömeife irreligiös unb böfe.

ja,

(Sin

mir Italiener finb üor* anberer ^ätte

üielleic^t

gefagt: mir finb öorgugSmeife inbioibuell entmidelt; bie 9laffe

^at uns auS ben (5d)ranfen 1)

Discorsi L.

Stalten

fei

I, c. 12.

oetborbencr

3Iud)

aB

alle

c.

if)rer

55:

anbe*

j

Sitte

unb

9leIigion entlaffen,

rcn Sänber; bann

fommcn

^xanio\en unb ©panier.

junädijl


äußeren Oiefe^e öerad^ten mir,

bic

iiTib

imb

illegitim

finb.

$^eamten unb

il^re

159

©nfluß be§ Wltertum^.

Setuu^'ein bcr ®emi>roltfation.

9fiid)ter

unjere

iDeil

§errj'rf)er

tjertüorfene 5D'Zenfd)en

9)?a(f)iat)eni felber fe^t l)in5u: tueil bie firrf)e in itjren

Vertretern ba^ übelfte S3etfpiel

©oHen eintrirfte?"

gibt.

noc^ beifügen :„tt)eitba§5(Itertumungiinftig

föir t)ier

— jcbenfatB bebürfte

eine

foIcf)e

9(nna^me

forg^

^efd)ränhmgen. 93ei ben ^umaniften (33b. I, ©. 307fg.) man am e^eften baüon reben bürfen, §umal in betreff il)re§

fältiger rt)irb

lüüften Sinnenlebeng.

ungefähr

fo t)ert)alten

bie ©arf)e (^riftli(i)en

trat, feit

ba^ 5ntertum fannten. ^uid) einen na'^eliegenben

9Jii&üer==

ftanb bie

\id)

93ei

©rö^e

Seben^ibeal^, ber fie

ben übrigen möchte

^aben, ba^ an bie ©teile be§

"^ielt

.t)eilig!eit, ba§:

man bann aud)

bei

'^iftorif(i)en

bie ^e^Ier für inbifferent, tro^ we\(i)ex

großen SlJlänner gro§ gemefen maren.

bieö faft unbetimf^t

benn tüenn

,

angefüfjrt roerben follen, fo niften fu(f)en, tvie

§.

33.

bei

Vermutlicf)

t'^eoretifd^e

mu^ man

fie

gef(i)a:^

9tu§fagen bofür

tüieber hei

ben ^uma'=

^aoto ©ioöio, ber ben (Sibbrud) be§

©iangateag^o Visconti, infofern babnrc^ bie ©rünbnng eineö 9?eid)e§

ermögUd)t mürbe, mit

bem

33eifpiel

be§ 3"^^"^ Gäfar

^ie grofjen florentinifc^en unb ^olitüer finb öon fo fned)tifc^en3itaten

ööllig frei,

in it)ren Urteilen unb3:aten anti! erfct)eint,

e§,

entfc^ulbigt^).

iDefen eine

ift

@ef(i)ici^töfd)reiber

unb

tva§

meil i^r ©taat§*

notmenbig bem 5tltertum einigermafjen analoge

^enfmeife f)ertiorgetrieben "^atte. 3mmert)in aber fanb Italien um ben 5tnfang be§ IG.^a'^r^ t}unbert§ 33efferen

fid)

in einer fd)meren fittlid)en Ärifi§,

!aum einen Wu^meg

33eginnen mir bamit, bie

mirtenbe

fittlid)e .^raft

Wex\\d)en glaubten ift

fie ,^u

nung eingebüßt ^)

hofften.

bem

33öfen aufg ftärifte entgegen*

erfennen in ©eftalt beö

e-{)rgcfül)lö.

t)at.

©^

au§ ©emiffen unb ©clbftfud)t, meld)e

5)^enfd)en nod) übrig bleibt, aud)

ober oljne feine ©d)ulb

lt)eld)er bie

nam!)aft ^u mad)en. ^ene t)od)begabten

bie rätfelt)afte ^?ifd)ung

bem mobernen

au§

alle^^

wenn

übrige, ©tauben, Siebe

Iiiefeä (51}rgefüt)I üerträgt fid)

Paul. Jov. viri illustres: Jo. Ga. Vicecomes.

er burd)

unb

^off=»

mit oielem


160

©c(f)|ter Stbic^nitt.

(£goi§mu§ unb großen Saftern unb

unge!)eurer ^äufd^ungen

ift

fä^ig; aber aud) alle§ Sble, ba§ in einer ^erfönli(f)feit übrig

ge=*

baran anfd)Iie^en unb au§> biefem Cluell neue Gräfte fd)öpfen. ^n oiel tüeiterm ©inne, aB man getüö'^nlicE) bentt, ift eg für bie ()eutigen inbiüibuell enttüidelten Europäer

bleiben, !ann

jid)

eine entfd)eibenbe 9li(i)tf(f)nur be§ |)anbeln§ gen)orben; audE) biete

öon benen,

tt)el(f)e

nod) au^erbem Sitte unb

3fteIigion treu*

faffen bod) bie tüid^tigften @ntf(i)Iüffe unbetüufet

lid) feff^alten,

nad) jenem ©efüi^P). (£g

unfere 9tufgabe, na(i)5utüeifen, h)ie fd)on ba§

ni(i)t

ift

Stitertum eine eigentümlid)e ©d)attierung biefe§ ©efü'^B fannte

unb

lt)ie

bann ba^

'iölittclalter bie

ß^re in einem fpegiellen ©inne

gur (Bad)e eineä beftimmten ©tanbe§ mad)te. Stud) bürfen

roir

mit benen

be§

ni(i)t ftreiten,

aU

(S^rgefü'^lg

unb

fd)öner

bie

beffer,

meldte ba§ ©emiffen allein

triebhaft anfef)en; e§ tüäre

n)efentlirf)e

iDenn e§

ftatt

allein fobalb

fid) fo üert)ielte,

man

bod) zugeben mufe, ba^ bie befferen ®ntfd)Iüffe auö einem üon „©elbftfud)t met)r ober weniger getrübten ©etxnffen" l^erüor* ge'^en,

nenne

jo

3inerbing§

lieber bie 9JJifd)ung

mit it)rem SfJamen^).

ben i^talienem ber 9f{enaiffance bi^roeüen (S'^rgefüf)! üon ber bireften 9f{u{)mbegier gu unter^' e^ bei

ift

biefe§

fd)tt)er,

man

2)od) bleiben e^ h^efentUd^

fc^eibcn, in bie e§ l^äufig übergebt. gtoei t)erfd)iebene '2)inge.

9tn 5Iuöfagen über biefen

mag

ber§ beutlid)e

^un!t

fef)It

au§ ben 5tp^oriämen beä ©uicciarbini^). *)

über

btcfe

©teüung be§ S^r*

gefüt)I§ in ber jc^igcn SBelt ögl. bie

ticfern[te

3lu§einanberjc^ung bei

üoft^^arabol, liv. *)

III, chap. (S§

ift

la

*) !

France nouvelle,

2 (»erfaßt 1868).

interejfant, ju tiergleid)en,

'3)arrt)in

!

|

(£!)re l)oä)^

e

civili,

N. 118. (Opere inedite,

SSgl.

^ierju aui} bie 2lu§*

fü^ningen öon (S. ©egre, Guicciardini Apropositodiunoperarecente(3cino» ni,

33oIogna 1896), in

ser., vol. 67, p.

Nuova ant.

437—473,

he].

IV.

450

ff.

(%ie fonftige reid)e ßiteratur überG.

„errötend" über ba§ ©efü^l ber ©^am

j.

im ©egenja^ jum

lann

©eioijjen jagt.

„2Ber bie

ftammt

Franc. Guicciardini, Ricordi po-

litici

vol. I.)

"i)ßr6*

im „Slu^brud ber ®e* müt^bemcgungen" bei®elegenl)eit be§ tüo§

@ine befon*

e§ nid)t.

ftatt öieler '^ier il)re Stelle finben; fie

SS.

oon f)ier

gtojji,

nid)t

®.

£iöi,

2. ei)icji

angefüt)rt werben.)


5Iu§jagcn über bo§ tnobcmc ®^rgcfüf)l.

bem

t)äU,

161

5RabelaiS.

gelingt üüe§, meil er lueber 9)Jü^e, ©efa^r noc^ 5toften

an mir [elbft erprobt unb barf e§ fagen unb unb tot finb bie|enigen^anblungen ber^Jenfrf)en, weidje nidjt öon biejem ftar!en eintrieb au^gel^en." SBir muffen freilid^ f)in5ufe^en, baf3 narf) anbermeitiger 5!unbe oom Seben be§ S3erfaffer§ {)ier burd)au§ nur üom ®t)rgefüf)I unb nic^t üom

f(f)eut; td) t)Qbe e§

fd)reiben: eitel

eigentlid)en 9lul)me bie Otebe fein !ann. i^taliener brücfte ein '2)eutfd)er

^n einem

au§.

^o^.

58eftimmter al§ bet

9?eu(ä)Iin biefelbe

Wuffaffung

n?elc^em er ben ^rantfurter

33riefe, in

um

ffiai

Unterbrücfung etne§ „@(i)mac^büd)Iein§" hat, braud)te er ha§ rva^ hex ^Jlenfcf) f)aben

f(i)öne SBort:

„"Dn^

bie @t)reO."

Schärfer aber al§

t)öd)[te,

8a(i)e betont.

lata bie

Sflenaiffance fid)

ma§

mitenflofter

ift

'Stabe^'

ber gewaltige, ftet§ barorfe

un§ ungefäf)r ein 33üb baüon, mie bie of)ne O^orm unb o^ne Scf)ön*

au^netjmen tüürbe

im

5Iber feine S(i)ilberung eine§ ^beal§uftanbe§

l^eit").

nämlict)

^at

^^Jor nur imgern miftf)en mir biefen

'^flamen in unfere f^-orf(f)ung;

f^rangofe gibt, gemä:^rt

mag,

tiieneirf)t alle ^^taliener

!ulturgefd)id)tlid) entfc^eibenb, fo

ba^

^'^ele*

ot)ne biefe

^f)antafie ba§ ^ilb be§ 16. ^af)r"E)imbert§ unüollftänbig

()ö(i)fte

Sr er3ät)lt=^) öon biefen feinen Ferren unb ®amen üom Drben beä freien 2BiIIen§ unter anberm toie folgt: En leur reigle nestoit que ceste clause Fayceque

tüäre.

:

^)

tiom

93rief

brudt in ber 39flen.-Sit.

^i.

6. Stpril f-

(Revue des biblioth^ques VI, 254),

1514, abge*

^Ö^- Sitgejc^.

g. IV, ©. 418

unb

ba^

Seine näd^fte parallele ift Merlinus Coccajus (Teofilo Folengo), bef*

©nbe).

^a

bie ^Inregung

jum

scalpto era: Trahit sua i

Nel levorso

luntas. di

.

.

aiToni

'

bem SBort

in-

.

tabeUa y-cnä

„A

©ollte mit

'S.

vovirrjv

ciae-

convicne secondo

gli

sua natura."

la

In latino:

(fvaini.

.

quemque

^h nouir

tz«'»-

.

cuno fare

dJar*

gantua unb pantagruel möd)te über*

bem Rabelais überentnommen i|l:

b),

In una tabella di Magnet«

Opus

Macaronicorum Rabelais ermeiölic^ gefannt unb met)rmaB jitiert !)at (Pantagruel L. II, eh. 1 unb eh. 7,

(D

f)aupt üiel öerbanft,

')

fcn oben mel)rf ad) crioä^nte§

Stelle au§ folgenber be^

biefe

Polifilo

ff.

la

roirflid^

fjaupt au§ Merlinus Coccajus ftam=

au§

men.

iia% ber Polifilo urfprünglid) latcinifd^

')

Gargan tua L.

®orej

f)at

I,

chap. 57.

n)at)rfd)einU(^

Söurrf^arbt,

— S.

latino ju fc^Iie^en fein,

gefrf)rieben ifl?

gemad)t

Jhittur ber JRenaiiiance.

IL

11. STufl.

H


162

(Se(f)fter Slbjdimtt.

vouldras.

Parce que gens

structz, conversans en

un

instinct et aguillon qui tousjours les poulse ä faictz ver-

tueux,

n

bien nez^), bien in-

liberes,

compagnies honnestes, ont par nature

u

e

et

retire

ift

berfelbe

r.

(£§

de vice:

Lequel

©laube an

bie

nommoyent h o n

ilz

©üte ber

-

menj(i)Iid)en Sflatux,

auä) bie jmeite ^älfte be§ 18. ^at)r^uTibert§ befeelte

tüeid}ex

unb ber fran5Öfifd)en Ü^eoolution bie SBege bereiten I)alf. 2tud) hen Italienern appelliert jeber inbiöibuell an biejen feinen eigenen eblen ^nftin!t, unb trenn im großen unb ganzen 'f)auptjäc^Ii(f) unter beut ©inbrutf beö nationalen Unglüdg peffimiftifd)er geurteilt ober empfunben roirb, glei(i)tt)0^l tüirb man immer jeneö (St)rgefüt)I '^0(f)t)alten muffen. SBenn einmal bie fci)ran!enIofe ©ntiridlung be^ ^nbiüibuumä eine H}eItt)i[to* rif(i)e gügung, menn fie [tärter wax aU ber SBille be§ einzelnen,

bei

fo

— —

biefe gegentuir!enbe

aud)

ift

Äraft,

tvo

im bamaligen

fie

Italien öorfommt, eine grofee ©rfc^einung. 2Bie oft unb gegen hjelc^ !)eftige Singriffe ber 8elbftfud)t fie

eben

unb be^^alb

miffen

Jt)ir

Urteil

übert)aupt nid)t aug,

SBert

nici)t,

ber ^Jation

SBa§ nun ber

ri(i)tig

ift

iric^tigfte

il)re

be§

t)öT)er

i^^rettuillen tüirb

er

5.

fpieler ber neuern ßeit, inbem 9flei(f)tumv§ ^)

'S.

im

t)ö^ctn

©inn, benn Rabelais, ber 2öirBjo{)n

üon Sf)inon, 2lbel

aB

geftatten.

liumi,

\)at

joldien

feine Urjac^c, t)ict

bem

ein SJorrec^t ju

'Sie ^rcbtgt be§ ©tiange*

öon

%u^

§errfd)aft

erft il)re üolle ^ur(i)tbarfeit.

^. ber

fie

feinen

itjxex

frül)efte

gro^e §afarb=»

il)m bie S3ilber be§ !ünftigen

unb ber fünftigen ©enüffe mit einer fol(f)en£ebenbig*

it)of)Igeboren

i).

t)erleil)t

befonbere ^arbe; unter

getüinnt feine entfeffelte @elbftfuci)t

Um

entiridelten ^taliener§

allgemeine S5orau§fe^ung gegen^

©ie üor allem

bie ^l)antafie.

genben unb f^e^lern

unfer menfcE)Iid)e§

ben abfoluten moraUf(i)en

gu fc^ä^en.

©ittli(i)!eit

ber 9?enaiffance al§ überfte'^t,

um

ben 6ieg baoontrug,

reid)t

tt)el(i)cr

in ber Snf(^i^ft

be§ 0ofter§ bie JRebe

bem

fonftigen

hjenig pafjen;

ift,

mürbe 5U

Seben ber Xljelemiten fie ift

aud) c^ernegatiü,

im ©inne be§ %xo^e§ gegen mifd^e Äird)c ju beuten.

bie tö«


®ie ^^antojic unb

(Spidju*t.

^crrycf)aft.

if)rc

^ie mo'^amme:'

bormalt, baf3 er ba§ ^tu^erfte baranje^t.

feit

o^ne allen

bani|ci)en S?ülfer tüären itjtn t)ietin

gegangen,

notmenbigfte

bie

3rt)eifel

üoran*

ber 5loran üon Einfang an ba^ (BpieU

tjätte ni(f)t

aB

üerbot

163

^aä)\u6)t.

(5(^u^h)et)r

iflamitijc^er

(Sitte

an 9Iuffinbung üer»« feftgeftellt grabencr (Sd)ö^e getüiefen. i^n Italien mürbe tro^ 5at)Ireid)er SSerbote gegen "^äu§Iid)e§ unb näct)tlid)e§ 6piel unb tro^ ber ^nfamerüärung ber gen?erb§mäfeigen ©pieler eine (Spieliüut allgemein, n)el(f)e jd)on bamal§ t)äufig genug bie (£jL;iften§ be§

unb

hie ^(jantafie feiner Seute

f^Ioren§ I)at fd)on §u (Snbe

ober gerftörte.

einzelnen bebroi)te

be§ 14. ^a'f)r^unbert§ feinen ©afanoüa, einen geiüiffen 58uonac=* ^itti,

corfo

feffion

bem

enorme

er fic^

auf beftänbigen 9?eifen al§ 5laufmann,

toeld^er

Parteigänger,

Spetulant, "iSipIomat unb

Summen

{)atte,

gärtnern gebraud)en tonnte, mie bie S5at)em unb Saüotjen^).

man

Spieler öon ^ro=

üerlor,

imb

sule^t, nad)*

au§ großem Glenb ^u einer t)0(f)angefet)enen

©telhmg aufgefd)tDungen

Iid)en

unb

gettjann

ftaat^

nur nod) dürften §u ^er^oge öon SSrabant,

'äud) ber grofee @Iüd§to:pf, rt)eld)en

Seute an ein ben 3^üifd)enpaufen

bie römifd)e Äurie nannte, gen)ö'£)nte feine

SSebürfniö ber 5{ufregung, nield)e^

fid) in

ber großen i^ntrigen nottuenbig burd) SSürfelfpiel Suft mad)te. f^rance§d)etto 6ibo oerfpielte

^arbinal 9^affaele

beim ^apft,

33.

g.

einft in gtueien

Tlaien an

70 000 Zutaten unb flagte t)ernad)

Sf^iario

fein 9JZitfpieIer

^abe

i{)n

^n

betrogen 2).

ber ^yolge

tourbe betanntlid) Italien bie ^eimat be§ Sotterieiüefenö. *2)ie

^f)antafie

i[t

befonberen (£^ara!ter

e§ aud), wcldje t)ier ber 9^ad)fud)t i^ien gibt.

®ag

9led)t§gefü{)I tüirb

mol^I

im

ganzen 2tbenblanb üon je^er ein unb ba^felbe gemefen unb feine SSerle^ung, fo oft

em:pfunben

fie

Sorben

ungeftraft blieb, auf bie gleid)e SSeife fein.

^Iber anbere

^^ölter,

menn

fie

aud) nic^t Ieid)ter öergeüjen, fönnen bod) Ieid)ter öergeffen,

mäl)renb bie italienifd)e ^I^antafie ba^ ^) 21.

©ein Xagcbud)

3.

©. 54

58gl. ff.

tjgl.

oben ©. 55,

auc^ 3bcfauet

unb unten

(SEfur^

a.

a.

O.

CXVIII.

^) |

SSilb

Infessura, ed.

ügl. 93b. I,

oben

be§ tlnrcd)tä in

58b. I,

Jommajtni

©Efur^ XII.

p.

250

tlber F. C.

©. 120. 11*


164

©e(f)|!cr m^cfimtt.

furd)tbarer

S)aB gugleidf) in her S3oI!§moraI bie

(^rtf(f)e er'^ält^).

unb

S3Iutrad)e al§ eine ^flirf)t gilt tüirb, gibt biejer

©runb unb

allgemeinen

33oben.

auf

oft

9^ad)fu(i)t

ba§> gräBIi(i)fte

geübt

nod^ einen befonberen

Otegierungen unb Stribunale ber ©täbte

^afein unb

an unb fud)en nur aud) unter ben ireit ficf) au§= t'^i:)efteif(f)e ^Jla'^Igeiten unb breitenber 2öerf)feImorb öor; "^ören mir nur einen ßsi^Öß^^);^n ber 2anbfrf)aft oon 5lcquapenbente t)üteten brei |)irten'= !naben ba§> S3iet) unb einer fagte: roir iDoIIen t)erfud)en, roie erfennen

i'^r

ben f(i)Iimmften S3auern !omnten

man

bie

£eute

!)en!t.

S3ere(i)tigung

it)re

§u fteuem.

(gjgeffen

9tlg

ber eine

9lber

bem anbern

auf ber

(S(i)ulter

unb ber britte ben ©trid guerft um beffen ^aU fd)Iang unb bann an eine @id)e banb, !am ber 3BoIf, fo ha^ bie beiben ent* flogen unb jenen t)ängen liefen, ^emad) fanben jie i^n tot unb begruben it)n. (Sonntag§ !am fein 58atcr, um il)m ^rot §u bringen, unb einer üon ben beiben geftanb i'^m ben Hergang unb geigte it^m ba§ ©rab. 'I)er 9nte aber tötete biefen mit einem SJief jer, f(f)nitt it)n auf, nat)m bie Seber unb betüirtete bamit gu §aufe beffen SSater; bann fagte er it)m, treffen Seber er gegeffen. hierauf begann ba^ tt:)e(f)felfeitige 9J?orben §tt)ifd)en ben beiben Familien, unb binnen einem 9}Jonat maren 36 ja^

^erfonen, Sßeiber

Unb

|old)e

rationen, auf

aU

foföot)!

SSenbetten,

^Jlänner, umgebra(f)t.

auf mehrere

biä

erblid)

aud) weit in bie ^öt)eren ©tänbe t)inauf. £t)roniften

S^oöellenfammlungen

Übungen

finb ooll

*)

5)tefe§

jeit

^arteiungen

9lä^onnement be§

ret(i)cn ©tcnbt)al, jlcllerg

fid)

(la

geift*

1

355), fd)etnt

tiefer pfQd)oIogtj(^er

Qn

aU

foinol)!

S3oben hierfür tvax

mit allen erben!*

furd)tbarer (5l)mboIi!

Graziani, Cronaca di Perugia, ^. 1437 (Arch. stör.

p. 415).

XVI,

©elegen^eit

95ei biejer

I.,

mag

barauf aufmerfjam gcmad)t merben,

ed.

mir auf

SSeobadjtung §u

^)

äum

beä jd)arfen "Dar*

chartreuse de Parme,

!Iaffif(i)e

bie 58enbetta

t)erfIo(i)t.

ber S^ftänbc bct 9?enaif jance=»

^elafjaqe, p.

rut)en.

wo

ficf)

öon 'iöeifpielen, §umal öon9la(i)e*

©er

ente'^rter SSeiber.

befonberö bie Sftomagna, Ii(^en fonftigen

&em^

©citenüerinanbte unb f^reunbe, erftrecften

ba^ (nadj 3-) !

I

ginijrf)en

ol^ 3tutor biejer peru*

S'^roni!

Guameglie

je^t

eriüiejcn

ifl.

Antonio dei


93Iutxad)C bet 93aucrn, ber f)ü^eren ©täube.

ftellte bie

(Bac^c

165

SSctjöt)nung§j(f)rt)üte.

bi^meilen bie 33criüübenmg bar, \vc\d)e übet

©o §• ^- in ber Ö5efd)icf)te öon ienem t)ome{)men Slaoennaten, ber feine ^cinbe in einem 5;urm oeijammen f)atte unb jte bätte üerbrennen tonnen, ftatt bejfen aber fie {)erau§Ue&, umarmte imb I)errli(i) beroirtete, morauf bie tüütenbe ®d)am fie erft red)t gur SSerfc^mörung antrieb'). Un^ abläffig prebigten fromme, ja ()eilige ?JJön(i)e gur S3erföt)nung, biefeö füt)ne, fräftige 33ol! !am.

aber eö iDirb alleö geiüefen fd)on

fein, tvü§> fie erreid)ten,

im ©ange befinbli^en 58enbetten

öon neuen ®ie S^iooellen

rtjerben fie

fielen

fc^ilbern

;

fie

ba§

bie

(£nt=»

gel)inbert traben.

tx)ol)I f(f)ft)erlicf)

un^

roenn

einf (i)ränf ten

aud) biefe (Sintoir*

nicf)t feiten

!ung ber Üieligion, bie eble 9lufhjaIIung unb bann beren ©infen burd) ba§ (5d)rt)ergetpid)t beffen, tva^ öorangcgangen unb nid)t mel)r gu

önbern

immer ©lud im

^riebenftiften:

„^apft ^aul

aufhöre unb fid)

ba§

|)aufe ?lIberino

©ioöanni Sllberino unb Slntonio Saffarello

lie^

fommen unb

bigte it)nen

II. tuollte,

bem

ber ^aber 5rt)ifd)en Antonio G^affarello unb

üor

bocJ)

^atte bod) ber ^apft in ^erfon nid)t

ift.

befaf)! il)nen,

einanber ^u !üffen unb !ün*

2000 'S)u!aten ©träfe an, menn

fie

einanber lieber

unb gtoei Stage barauf tüurbe 9(ntonio oon bemfelben ©iacomo 5tIberino, ©o^^n be§ ©iotianni, erftod)en, ber xl)n oort)er fd)on öermunbet t)atte, unb ^üpft ^aul mürbe fe!)r unmillig unb ließ bem 5lIberino bie ^ahe fonfiögieren unb bit Käufer fc^Ieifen unb $ßater imb ©ot)n au§ 3ftom üerban* nen^)". '3)ie ©ibe unb 3^i^ßnionien, moburd) bie 3Serföt)nten ein Seib antäten;

fid)

oor

fe^Iid);

bem Üiüdfall §u fidlem fud)en, finb biölüeilen gan§ ent*= aB am ©ilüefterabenb 1494 im ®om §u ©iena') bie

Parteien ber 92oüi unb ber ^opolari fid) paarmeife Üiffen mußten, mürbe ein ©d)mur bagu üerlefen, morin bem !ünftigen Übertreter alleö äeitUd)e unb emige „ein ©d)mur, fo erftaunlid) ^)

Giraldi,

Hecatommithi

*)

Infessura,

*)

Allegretto,

^urat. XXIII.

jum

i^.

Diari

I,

unb

Nov. 7.

1464. bei

^cr

95c'

abgefprod)en mürbe,

mie nod) feiner

rid)terftatter,

©d)it)ut

eanesi,

Col. 837.

|)eil

fd)redlid),

nid)!,

fclbfl

All.,

war

bei

jugegen; et

ba^ bet i^riebc

ex^

biefem ätüeifclt

getüal)tt bleibe,


166

©e(i)fter 3tbj(f)nitt.

woxben"; felbft bie legten Sxöftungen in ber Xobeöftunbe SSerbammniö öerfe^ren für ben, rt)eld)er i:^n öer* le^en tüütbe. 6§ Ieu(f)tet ein, ba^ bergleid)en me^r bie öer= l^ört

follten \iä) in

grtjeifelte

(Stimmung ber

35ermittler,

aU

eine

Garantie

ti)ir!Iid)e

be§ ^rieben^ au§brüc!te, unb ba^ gerabe bie ma^rfte

am

jöt)nung

^a§

menigften

foI(i)er

SSer*

SSorte beburfte.

unb be§

inbiüibuelte 3fia(i)ebebürfni§ beä ©ebilbeten

^0(i)ftei)enben, ru^enb auf ber märf)tigen ©runblage einer ana^

logen

SSoIfgfitte, fpielt

mirb öon ber

nun

färben unb au§ ben 9ZooeI=»

natürlid) in taujenb

öffentli(i)en 9J?einung, rt)el(i)e t)ier

o^ne allen mdijali gebilligt i). ^dle SSelt ift baiüber einig, ba^ bei ben ^eleibigungen unb $8erle^ungen, für it)eld)e bie bamalige italienifd)e ^uftij fein 9?ec^t f(i)afft, unb oollenbä bei benen, gegen bie e§ nie unb nirgenb^ ein genügenbe§ ©efe^ liften rebet,

gegeben ^at nod) geben !ann,

jeber

felber

jicE)

fd)affen

9fle(i)t

unb bie ©att§fa!tion fid) mifd)en au§> tatfäd)Iirf)er 8(i)äbigung unb geiftiger ®e= mütigung beg ^eleibigerg; brutale plumpe Übermad)t allein gilt in ber öffentlid)en 9J^einung für feine Genugtuung, ^aä gange ^nbiöibuum, mit feiner Einlage gu 3flu^m unb ^ofin, bürfte.

9^ur mufe ©eift in ber dtad)e fein

mufe triumpt)ieren, nid)t blofe bie ?5auft. ^er bamalige Italiener ift üieler $8erfteUung

fä'^ig,

um

beftimmte ^tveäe §u erreid)en, aber gar feiner ^eud)elei in (5acf)en öon ^ringipien, lüeber bor anbern, nod) bor fid) felber.

Mit

üölliger 9?aiüität tpirb be§l)alb aud) biefe dia6:)e

bürfniä pgeftanben.

bann, trenn

fie,

(Uan§ fü()le Seute preifen

rtjillen auftritt,

^älle eine fleine ^Jünbergat)! gemefen fein

%ie,

itjeld)c btc

üorgüglid)

üon ber ^Iutrad)e3);

SSergcUung ®ott

Iäd)erUc^ gcmarf)t bei Pulci,

canto

onbeten

^)

Morgante

^)

ant)cimj'tenen, rocrben unter

um

ber

®od) merben fold)e gegenüber öon ben*

jenigen, ba bie Seibenfc^aft Slbfü^Umg fuc^te. 9iac^e

ein 33e*

„bamit anbere 9Jienfd)en

lernen, bid) unangefod)ten gu laffen"^).

•)

fie

getrennt üon eigentlid)er £eibenfd)aft,

bloßen 3toedmäfjigfeit

fid) f)ier bie

aB

^eutlic^ fd)eibet

inä^^renb le^tere fic^ e^er

XXI,

Str.

83

104

ff.,

Guicciardini Ricordi, SSgl.

©jfutg

CXIX.

1.

ff.

c.

N. 74.


9fiocf)e

in ber öffentU(i)en SKeinung.

167

unb ^anlbarfeit.

'3iaä)e

nod) mnerf)alb ber ©rf)ran!en ber SSergeltiing, be§ jus talionis "^ält, ge{)t

nur

barüber I)inau§, inbeni

bie erftete notiuenbig

bie 93eiftimmung be§ 9fle(i)t§gefü^I§ üerlartgt,

S3ert)unberer

{)aben

unb

nad) Umftänben bie 2a(f)er auf

je

nid)t

fie

jonbem i'^rer

bie

©eite

föill.

hierin liegt benn aucf) ber ©runb be§ oft langen ^uffd)ieben^.

3u

einer „bella Vendetta" get)ört in ber Siegel ein

3ufammen^

treffen t)on llmftänben, it)eld)e§ burc^auö abgekartet ttjerben

muB- 9Jiit einer tual)ren Sßonne ji^ilbern bie 9tooeUiften ^ier unb ha ba^ aUmät)\iä)e heranreifen foId)er (Gelegenheiten. Über bie 9J?oraIität öon §anblungen, tüobei tläger unb 9?i(^ter eine ^erjon finb, braud)t e§ meiter feinet Urteile. Sßenn biefe itaHenifd)e 9iad)fu(i)t fid) irgenbtüie reci)tfertigen mollte, fo

ruü^te bie§ gejd)et)en burd) ben ^ad)tüei§ einer entfpred)enben

nationalen Sugenb, nämlid) ber®an!bar!eit; biefelbe ^!)antajie,

ba§ erlittene Unred)t auf f rif d)t unb bergrö^ert, müßte aud) ba^ empfangene ©ute im 5(nben!en er^^alten*). ©§ roirb niemaB möglii^ fein, einen foId)en9^ad)tt)ei§im3f?amen beg gangen 58oI!e§ tüelc^e

gu füt)ren, bod) fe^It e§ nid)t an (Spuren biefer italienifd)en 58oI!§c^ara!ter.

5trt

im je^igen

®af)in get)ört bei ben gemeinen

(£r!enntlid)!eit für t)onette S3et)anblung

beuten bie große

unb

bei ben f)ö^eren (Stäuben ba^ gute gefenf(^aftli(^e ©ebäd)tni§.

^ieje§ S5ert)ältni§ ber ^f)antafie gu ben moraIifd)en ©igen* fd)aften be§ Stalienerä iüiebert)oIt

fic^

nun

burd)gängig.

SSenn

baneben fd)einbar biet me'^r !alte 33ered)nung ptage tritt in t^'ällen, ba ber 9?orbIänber me^x bem ©emüte folgt, fo t)ängt bieg tüof)l babon ab, baf3 ber i^taliener fomot)! t)äufiger ai§> frü't)er unb ftärter inbibibuell entmidelt ift. SSo bieg auf3ert)alb i^talien^ ebenfalB

ftattfinbet,

zeitige (Entfernung §.

33. ift

©0

jcf)ilbett

fid)

propria vita, cap. rad)iüd)tig,

fid)

auc^ ä!)nlic^e ^Refultate; bie ber bäterlic^en Autorität

ber italienifc^en unb ber norbamerifanifd)en ^ugenb

Später

gleid)mäBig eigen. *)

ba ergeben

bom ^aufe unb bon

aber

ftellt fid)

memor

Cardanus (de

13)

aud)

al§

äu^erft

al§

verax,

bann

.

stitiae,

bei

ben ebleren 9Mtu*

beneficiorum,

amans

ju-


168

©ed^iler 3lbi^nttt.

ren ha^ SSerf)äItni§ einer freien ^ietät ^tuifi^en 5linbern unb (Altern ein. (5g

ift

über'^aupt gan§ bejonber§

f(f)rt)er,

über bie <Bp^äte

ba^ ©emüteg bei anberen Stationen gu urteilen. je{)r

!ann

'2)aöfelbe

entiüidelt üorljanben fein, aber in fo frembartiger 3Seife,

ba^ ber bon braujsen ^ommenbe e§> ni(i)t erfennt e§ !ann fid) and) SSielleid)! finb alle abenb^ tt)o{)I öollfommen üor i{)m üerfteden. ;

Iänbifd)en SfJationen in biefer 93e§iet)ung glei(i)mä^ig begnabigt.

SSenn aber

irgenbrtjo bie ^t)antafie al§ getüaltige |)errin fid)

in bie Wloxaütäi gemifd)t

bieg gefd)et)en

t)at, fo ift

ten SSer!ef)r ber beiben @efd)Ie(i)ter.

^urerei fd)eute

fid)

bi§ bie ©t^p^üig

im unerlaubt

SSor ber geit)öf)nUd)en

befanntlid) ba^ 9)UtteIaIter über'^aupt nid)t,

fam^, unb

maligen ^roftitution jeber

eine öergleid)enbe ©tatiftif ber ba^

3trt

geprt

bem

i^taliener ber Sflenaiffance eigen gu fein fd)eint,

(£t)e

unb

il^r

9^ed)t t)ieneid)t met)r

2Bag aber

nid)t l^ier^er.

unb

ift,

ba^ bie

jebenfallg betüufiter

anberglüo mit ^^ü^en getreten mirb, ba^

man

aB

gerabegu ben

©runbfa^ augfprid)t, @^en feien nur auf beftimmte ^eit gu unb nur fo tange bie ^rau bem 93ianne gefalle-'). 'iS)ie

fd^Iie^en

fommen

9)iäbd)en ber f)ö^eren ©täube, forgfältig abgefd)Ioffen, mdi)t in

S5etrad)t;

g' meinen

auf t3ert)eiratete

beäiet)t

fid)

alle

£eibenfd)aft. 'S)abei

ift

bemerfengiüert, baß bie @t)en bod) nic^t nad)lneig^

bar abna!)men^), unb ba^ ba^ Familienleben bei lüeitem nid)t biejenige ßei^ftönmg

erlitt, lt)eld)e

Hmftänben erleiben mürbe.

eg

Tlan

im 5^orben unter tuollte

äl)nUd)en

ööllig nad)

SSilÜür

leben, aber burd)au§ nid)t auf bie Familie t)er5id)ten, felbft

menn

§u fürd)ten ftanb, ba^ eg nid)t gang bie eigene

fan! bie 9?affe be§t)alb

meber

pt)t)fifd)

nod)

geiftig

berjenigen fd)einbaren geiftigen ^tbnal^me, tvdd)^

Witte beg

16. ^a{)r()unbertg

fid)

gu ertennen gibt, laffen

beftimmte äußere Urfad)en poUtifd)er unb !ird)Ud)er (£jfut§

CXX.

1)

aSgl.

»)

L. Tansillo, Capitoli p. 288.

")

SSgl.

©j^urg

fei.

9Iud)

— benn öon

CXXI.

gegen bie fid)

Strt

gang

nam*


SSetIcfeung her ®t)e.

ftaft

mad)en,

wenn man

\clh^t

169

9?oücncnmoraI.

nid)t

zugeben

iriü, haf^

ber ^rei§

ber möglichen (2cl)üpfungen ber üienaijfance burc^Iaufen tüefen

fei.

§u ben

®ie

leiblid)

ge=*

$5taliener fui)ren fort, tro^ aller 5(u§fd)tt)eifung

unb

geiftig

gefunbeften unb moljlgeborenften ^e*

öölferungen Guropa§ ^u gef)ören^), unb bet)aiipten biefen

äug befanntlid)

h\§>

auf biefen Xag, nad)bem

fid)

55or='

bie Sitten fe{)r

gebeffert ^aben^).

Sßenn

man nun ber Siebegmoral ber SRenaiffance näf)er man fict) betroffen üon einem merfroürbigen

nacf)ge^t, fo finbet

@egenfa| in ben 5lu§fagen. 2)ie ^^^ooelliften unb Somöbien^ bid)ter mad)en ben Ginbrud, al§ beftänbe bieSiebe burd)au§ nur im ©enuffe unb aB irären gu beffen (£rreid)ung alle "iiJättel, tragifd)e ivie !omifd)e, nid)t nur erlaubt, fonbern je !ü'^ner unb friüoler, befto intereffanter. Sieft man bagegen bie befferen

unb ®ialogenfd)reiber, fo lebt in i^nen bie ebelfte S3er* tiefung unb i^ergeiftigung ber £eibenfd)aft, ja ber le^te unb £t)rifer

^öd)fte 5lu§brud berfelben roirb

göttlid)en

gefud)t in einer 5(neignung

öon einer urfprünglid)en

antifer ^b^^^^

Unb

SSefen.

einem unb bemfelben ^t^bioibuum oereinbar. auä rü^mlid), aber

e§>

ift

Seelen im

Gint)eit ber

beibe 9(nfc^auungen finb (Sä

eine 2atfad)e, ba\] in

ift

bamaB

in

nid)t bur(^='

bem mobernen

gebilbeten ^33ienfd}en bie ©efü^le auf oerfd)iebenen Stufen gu^ gleid) nid)t

betüuBten, Grft ber

nur je

oortjanben finb, fonbern and) §ur

ftillfd)ir)eigenb

nad)llmftänben fünftlerifd)en2)arftellung fommen.

moberne

'9Jienfd)

ift,

loie

ber antife, aud) in biefer ^e^

5iel)ung ein 93ä!rofogmug, \va^ ber niittelatterlid)e nid)t roar

unb

nid)t fein fonnte.

3unäd)ft

ben meiften berfelben,

frauen unb alfo Wit bet

^)

m?d)en

bie 9JloraI ber 5^oüellen bead)ten§tDert.

ift

l)anbelt fid) in

um

f5roIge

^ätte

SBäre

bie SSeurteUung, bie e^

eintreten muffen, ifl

(£§ (Sf)e^

bo§ ^Betragen

biircf)

ben mai*

Iänbijd)en Q5efanbten finbet, ogl. ba3

fie

^!tcnftücf bei ^va[tor III, 86

ber (£ntfittlid)ung geroejen, \o

G:f)ornfteriftifc^

um

be§ 10\ai)x. P. Mocenigo 1475 unb

^crrfcf)aft trat allerbing'? eine

fie Diel früt)er

bemertt,

Gl^ebrud).

Döllig cntroicfelten Ipa»

relatiDc ©ntDölfetung ein.

tüie

i

-)

Sßgl.

gjfurä

CXXII.

ff.


!

170

©edEilier Slbjd^nitt.

§ö(^ft

it)icf)ttg

jene oben

{<B.

116 ff.)

er*

'2)ie

^öl)et gebilbete, inbiöibuell entrüidelte i^xau öer*

\iä)

mit einer gan^ anbern ©ouöeränitöt al§ im 5^or*

fügt über

ben, unb bie Untreue ma(i)t

Seben, fobalb

^a§

l^ier

oon ber Qletd)en ©eltung be§ SSeibeä mit bem

tüät)nte 5tnft(i)t

Wlanne.

nun

etfd)etnt

fie fid)

ni(i)t

@emat)B auf

9ied)t be§

jenen fur(i)tbaren

gegen bie äußeren folgen it)re

3:reue

9life

burd) i^r

fid)ern !ann.

t)at ni(f)t

benjenigen

ben e§ bei ben ^fJorblänbern burd) bie ^oefie unb Seibenfc^aft ber SSerbung unb be§ S3rautftanbe§ gewinnt; nad) flüd)tigfter 33e!anntfd)aft immittelbar au§ bem elterlid)en ober feften S3oben,

©ema^rfam

üöfterlidjen

nun

tritt bie

i^nbiöibualität

erft bilbet fid) it)re

^auptfäd)Iid) be^^alb

junge ^rau in bie SBcIt, unb

ungemein

fdinell au§.

jene^ 9ied)t be§ ©atten nur ein

ift

fef)r

unb aud) tüer e§ aB ein jus quaesitum anfief)t, be= bod) nur auf bie äußere 5tat, nid)t auf ba§ ^er§. ^ie

bebingteS, giel^t

fd)öne junge ©ema'^Iin eine^ ©reifet

§.

33.

unb ^otjd)aften eine§ jungen Sieb^aber?

meift bie ®ef(^en!e

gurücf,

fa^, it)re ß^rbarfeit (honesta) §u bet)aupten.

im

„5lber

feften 9Sor==

jie

freute

fid)

bod) ber Siebe beö ^üngling^ toegen feiner großen Xrefflid)!eit,

unb

erfannte, ba^ ein ebleg SBeib einen auöge§eid)neten

fie

fd)en lieben barf o!)ne 9Iad)teiI i^rer @^rbar!eit^)".

'i0Jen==

3Bie fur^

ift

aber ber SBeg üon einer foId)en ^iftinttion biö gu völliger §in*

gebung ße^tere erfd)eint bann

fo biel al§ bered)tigt,

be§ 9JJanne§ f)inäu!ommt.

rrenn Untreue

inbiüibuelt enttüidelte SSeib

meitem nid)t bloB al§ einen ©d)merä, ^o{)n unb Demütigung, namentlid) al§ Überliftung,

empfinbet eine fonbern al§

'2)a§

unb nun übt

foId)e bei

fie,

oft

mit giemlid) !altem ^etuufetfein, bie diadje, I)at. ^^rem2;a!t bleibt e§ überlaff en,

tvdd)e ber ©ema'^I oerbient ba§> für tieffte

ben betreffenben ^all

^ränhmg !ann

§.

35.

gu lünftigem ruhigen Seben bleibt.

Die

SfJoöelliften,

rid)tige

(Strafmaß §u treffen.

'2)ie

einen 3lu§tt)eg gur 3Serföl)nung unb

anha^mn, menn

fie üöllig

ge!)eim

meld)e bergleid)en bennod) erfa'^ren

ober e§ gemöfe ber ^tmofpl)äre i^rer B^it erbid)ten, finb üoll bon ^)Giraldi Hecatommithi III,

Nov. 2. ©ang äf)nUrf) Cortigiano, L. :

III, cap.67.


©tellung be^ SBeibeg.

^erounberung, tDcnn STunftroerf

^ergettungöred)t bod)

ber (£t)emann ein jolc^e^

ba\i

firf),

im ©runbe

nie anerfennt

au§ ^iug'^eitägrünben

^urrf)t ober

171

5)ie 9läd)er.

bie 'iRaä^e I)öd)ft angemcifen, lüenn fie ein

üei[tel)t

(S§

ift.

Untreue.

fügt.

unb

fid)

3[öo bieje

nur au§

roegfaUen,

um ber Untreue feiner

©ema^lin tüillen of)neI)in erjuarten ober föenigftenö bejorgen muß, öon britten ^erfonen au^ge^ö^nt

tüo er

§u werben, ba wixb bie (Sad)e tragifd).

©egenrad)e

roaltfamfte

unb

ber

feiten folgt bie ge^

5Zirf)t

®ä

'DJbrb.

I)öd)ft

ift

be^

geic^nenb für bie tuat)re duelle biefer Xaten, ba^ auijer

bem ©e=

ma^I aud)

bagu be*

unb ber

bie 93rüber-')

red)tigt, fa tierpflid)tet

SSater ber

^rau

ficf)

glauben; bie6iferfud)tt)at aIfonid)tgme^t

bamit §u tun, ba§

^erfonen

itjren

fittUd)e ©efü^I ttjenig, ber äBunfd), britten ©pott gu üerleiben, ba§ meifte. „^eute", fagt

„fiet)t man eine, um it)re ßüfte gu befriebigen, ben @emai)l vergiften, al§ bürfte fie bann, meil fie Sßittüe geiüorben, tun mag ifjr beliebt, (^ine anbere, au§ ?}urc^t üor (Sntbedung

^anbelloO,

Umganges,

i^reä unerlaubten

liebten ermorben.

um

ben ©ema^I burd) ben @e^ trüber unb ©atten,

läßt

ert^eben

fid) Später,

©d)anbe au§ ben Stugen 5U

bie

fid)

^ann

f(^affen,

mit ©ift,

Sd)iüert unb anberen^JJZitteln, unb bennoc^ fa{)ren üieleSSeiber

mit a5erad)tung beä eigenen £eben§ unb ber

fort,

(S^re, i^ren

£eibenfd)aften nad)5uleben." (£in anbermal, in milberer ©tim='

mung,

ruft er au§:

mü^te: tiefer

„SBenn

t)at feine

man

bod) nur nid)t täglid) I)ören

g^rau ermorbet, lueil er Untreue öer*

mutete, jener ^at bie Xod)ter eriüürgt, meil ^)

©in bejonberg gtäuUcf)e§

Jpiel bet 5Rad)e

Perugia tiom

Pistofilo) bie

93et*

eine§ 33ruber§, ou§

igatjre

1455, finbct

lito,

man

XVI,

anfingt

I,

p.

629.

'3)er

klugen auö^ureißen unb jagt (3d)lägen

öon bannen,

il)n

mit

greilid)

bie

gamilie mar ein ^wciq ber Oddi unb ber 2icbt)aber nur ein Seiler,

gela Borgia

i

-

!

'

— ^m

®egenfa& baju (na^ Bonaventura

fie

Iief3,

mcil An-

jd)ön genannt I)atte.

— Un processo d'uxorcidio nel 1492

trüber

ben ©alan, ber ©d)raefter bie

%at be§ Äarbinalä Ippo-

ber feinem 58ruber Giulio bie bei*

ben klugen au5ftecf)en

in ber (If)roni! bc§ Graziani, Arch. stör.

fie fid) t)eimlid) t3er=*

ift

in ben

^)

26.

Bandello, Parte

— ©§ lommt üor,

oater ber |

Commentari per

l'ateneo di

Brescia 1891, p. 24 betjanbelt.

®emat)Un

I,

Nov. 9 unb

baji ber ©eid)t*

fid)

oom ©atten

bcfted)enIäBtunbben®l)ebrud^öerrät.


172

©cd)[tcr

tnä{)It Ijaüe, jid)

fie ift

jener enblid)

nt(i)t

Slbjcfinitt.

tjai jeine (Sc^tüefter

töten laffen, meil

nad) feinen 5(njic^ten oetmä^Ien

bod) eine gro^e ©raufamfeit, ba^

it)ir

alle§

tun

trollte

@g

!

roollen, tt)a§

unä in ben 8inn !ommt unb ben armen SSeibern ni(f)t baSfelbe §uöeftet)en. SSenn jic eitva^ tun, tüaö unä mißfällt, jo finb tt^ir gleich mit ©trid, SDold) unb ©ift bei ber §anb. SSelc^e 9?arrt)eit ber 9Jiänner, üorau^pfe^en, bafe if)re unb be§ ganzen ^aufe§ (S^re üon ber SSegierbe eine§ 2öeibe§ abpnge !" Selber tüufete man ben 9tu§gang fol(i)er ^inge biätneiten fo fid)er oorauö, ba^ ber ^^ooellift auf einen bebrot)ten £iebt)aber 33efd)Iag legen !onnte, roä^renb biefer nod) lebenbig t)erumlief.

'Der ^k^t (unb

Sautenfpieler) Antonio Bologna (©. 115, 51. 1) ^atte fic^ inä* get)eim mit ber öerroitmeten ^er.^ogin üon 'i)J?aIfi, öom ^aufe Stragon, öermä^It; bereite t)atten it)re 'örüber fie unb it)re f inber

betommen unb

einem ©d)lo§ ermorbet. unb mit Hoffnungen t)in* gef)alten lüurbe, befanb fid) in 9)Jaitanb, tt)o i^m fd)on gebun^ gene 93Zörber auflauerten, unb fang in @efellfd)aft bei ber ^ppo^ ©in lita Sforza bie (yefd)id^te feinet Unglüdeg gur Saute, ^reunb beö genannten ^aufeS, Delio, „er^äljlte bie ®efc^id)te bi^ 5u biefem fünfte bem (Scipione ^tellano unb fügte bei, er tüieber in i^re ©etüalt

in

Slntonio, ber le^tereö nocf) nid)t nmfste

lüerbe biefelbe in einer feiner 9JooeIIen bet)anbeln, ba er getüife tüiffe, ba'^

faft

?lntonio ermorbet

merben mürbe".

'2)ie Strt, lt)ie

unter ben klugen ®eIio§ unb ^tteüano^ eintraf,

ift

bieg

bei S3an*

bello (I, 26) ergreifenb gefd)ilbert. ©inftrt)eilen

aber net)men bie

S'Joüelliften

Partei für alle§ (Sinnreidie, «Sd^Iaue

bod) forttt)ät)renb

unb tomifd)e,

tua§

beim

üortommt; mit 33ergnügen fd^ilbern fie ba§ 5Serfted* ben Käufern, bie ft)mboIifd)en SBinfe unb S3otfd)aften, bie mit Riffen unb ^onfeft §um öorau§ öerfet)enen Xru^en, in tt)eld)en ber Siebf)aber oerborgen unb fortgefd)afft werben fann,

©I)ebrud) fpiel in

m. ®er betrogene (Seemann n?irb je nad) Hmftänben auS* gemalt aB eine ot)ne^in öon §aufe au§ Iäd)erlid)e ^erfon, ober

u. bgl.

aU

ein furd)tbarer 9fläd)er, ein britteö gibt e§ nid)t, e§ fei benn,

ba|

ba^'

äSeib

aU

böfe unb graufam unb ber SPZann ober Sieb««


173

^Parteinahme bct 9?oöeni[ten.

Dpfer Qeicf)tlbert tücrben joll. Wan w'iib biejer le^tern ?trt md}t eigent=* ©r^äljtungen ba^ inbe^ bemerten, li(i)e ^tooellen, jonbent nur (S(i)reden§beifpiele aii§ bem roir!*

f)aber al§ unyd)ulbic3e^

liefen fiebert finbO-

ber ^ifpamfierung be§ itaHemj(i)en fieben§

5}?it

be§ 16. ^a^rt)unbert§ ttat)m bie

fame

®iferfu(f)t öielleic^t

öon ber fc^on

fd)eiben

nod) gu, boc^

bann

9J?it

irrt

SSerlauf

5J^itteIn t)öd)ft geroalt*

mu^ man

biefelbe unter*

im

©eift ber ita=

oor'^er üorf)anbenen,

lienijd)en Üxenaiffance jelbft

treue.

ben

irr

begrünbeten Vergeltung ber Un='

ber 5tbna^me be§ fpanifd)en Slultureinfluffe§

f(i)Iug

auf bie 8pi^e getriebene (£iferjud)t gegen (Snbe beä

bie

17. ^a'^rt)unbert§

in

i!)r

um,

(Gegenteil

in jene Gleichgültig*

ben ßici§beo aB unentbeI}rUd)e ^igur im ^aufe be* unb au^erbem nod) einen ober metjrere ©ebulbete

!eit, tuel(i)e

trad)tete

(Patiti) fid^ gefallen

SSer

roill

^mmoralität,

Iief3.

nun unternel)men,

tüelrf)e

in

bie unget)eure

ben gefd)ilberten

(Summe öon

5?erf)ältniffen liegt,

mit

bem

äu t)ergleid)en, tva^ in anberen fianbern gejcf)at)? SSar bie

6^e

j.

^. in ^ranfreic^ tuät)renb be§

"Zeitiger

aB

^iDeifet,

in Italien? "Die g'^bliauj

unb

man follte

15. :^at)rt)unbert§ mirütcE)

unb Mareen erregen

ftarfe

glauben, ba^ bie Untreue ebenfo t}äufig,

nur ber tragif(i)e 3(u§gang feltener geroefen, tneil ba§ ^nbioi=» buum mit feinen 2tnfprü(f)en tüeniger enttnicfelt ujar. G^er möd)te jugunften ber germanifd^en SSöIter ein entf(i)eibenbc§ 3eugni§ t)ort)anben fein, nämlid) jene größere gefenf(i)aftU(f)e ^reit)eit ber

grauen unb

ßnglanb unb

in

5tnm. tüic^t

1.)

Unb

bod) rtirb

man

fo

aud) f)ierauf !ein gu grofeeä @e*

legen bürfen. ®ie Untreue roar

unb ber

ben ^t^iie^^ern in angene'^m auffiel (S. 121

9J?äb(i)en, tveldje

ben 9lieberlanben

getüif;

ebenfalB fe'^r f)äufig,

inbinibuell enttüideltere ^Jienfd) treibt e§ aud)

gut ^ragöbie.

'Man

fet)e

t)ier

bi^

nur, roie bie bamaligen norbifd)en

dürften biSmeiten auf ben erften 58erbad)t

f)in

mit i^ren ©ema^*

linnen umget)en. Snnert)alb be§ Unerlaubten aber belegte ^)

ein

aSeijpiel

Bandello, Parte

I,

Nov.

4.

fid)

bei ben ba»


174

©cci^jler Slbjd)nttt.

maligen i^talienern

bumpfe

nur ba§ gemeine ©elüft,

ni(i)t

nid)t

nur bie

SSegier beä gert)öt)nlic^en Wltn\<i)en, fonbern auä) bie

Seibeni(i)aft bet ßbelften

unb heften;

ni(i)t blofe roeil

bie unöer=

f)eirateten 93Zäbd)en fid) au^ert)alb ber ®efellf(i)aft befanben,

meü gerabe ber DoUtommene^Jlann am ftärfften an= bem bereits burd) bieß^e auSgebilbetenmeib* SBejen. 'J)iefe 9J?änner jinb e§, melrf)e bie t)öd)[ten Xöne

fonbern aud)

gebogen mürbe öon H(i)en

ber It)rifd)en ^oefie angejc^lagen unb aucf) in 51bt)anblungen unb Dialogen üon ber üerge'^renben £eibenfcf)aft ein üerflärteS Slbbilb §u geben üerfuc^t ^aben: Tamor divino. SBenn fie über bie

©raufamteit be§ geflügelten @otte§ Hagen,

blofe bie |)art^er5ig!eit

fo

ift

bamit

ni(i)t

ber ©etiebten ober i^re 3urücR)aItung ge*

meint, jonbern aud) ba^ S3emufetjein ber Unred)tmä|3ig!eit ber

Ungtüd fud)en fie burd) jene 35ergei* ftigung ber Siebe jid) §u ert)eben, bie fid) an bie pIatonifd)e ©ee* lenle^re anle'^nt unb in ^ietro 58embo it)ren berü^mteften SSer* $5erbinbung.

treter

Über

gefunben

biejeS

^at.

feiner 5tfoIani^)

Man l^ört it)n unmittelbar im britten

unb mittelbar burd)

33ud)

ßaftiglione, meld)er i'^m

jene prad)toone ©d)Iuf3rebe be§ merten ^ud)eS be§ (Sortigiano in ben9)lunb legt. 33eibe ^lutoren

maren im 2ehen !eine ©toüer,

aber in jener ßeit mollte e§ fd)on etmaS '^ei^en,

menn man

ein

berühmter unb ^ugleid) ein guter 3[ßann mar unb biefe ^räbüate !ann man beiben nid)t öerfagen. ^ie 3eitgenoffen nat)men ba^,

maS

fie

fagten, für ma{)r^aft gefüllt,

unb

fo

bürfen aud) mir e§

^^rafenmer! t)erad)ten. 3Ser fid) bie ^JJütie nimmt, bie 9?ebe im ß^orttgiano nad)§ulefen2), mirb einfel)en, mie menig ein ©j^erpt einen S3egriff baoon geben !önnte. '2)amalg

nid)t al§ blofjeS

lebten in Italien einige t)orne{)me f^rauen, meld)e mefentlid)

burd) 58er^ältniffe biefer 2(rt berül)mt mürben, mie ©iulia 5aga, SSeronica ba ßorreggio

%a^ 2anb ^)

3tgoft.

@on*

unb bor allen S5ittoria Solonna. unb ber größten ©pötter refpe!*

ber ftärfften SSüftlinge 9loffi,

Gli

Bembo, Propugnatore

Asolani

del

64

—95

19, 2,

B.s öon ^lato unb Boccaccios Ameto barjutun. furf)t bie 9lb{)ängig!ett

:

-

)

Man

fann e§

je^t

bequem

gett)onbten, ]<i)on früher

überfe^ungtion^.

in ber

gerühmten

3BejfcI§!i,i)[Rün(i)cn

1907, unferc Stelle 93b. II, ©. 173

ff.


a^erßfetd)

nid)t

SSergciftigte

Gattung bon Siebe unb

tiette bie[e fid)

mit anbeten SBöücm.

,^u

if)ren Qjunften fagcn.

175

S3embo.

Siebe.

btefe SBeiber: Q5rößere§ Iä§t

Cb

etroa^ (Sitelfeit bahci mar,

ob S3ittona ben jublinxierten 5lu0brud ^offnungslofer Siebe öon

um

jeiten ber berüt)mtcften 'i)J?änner i^talienö gerne

tönen prte, mer

mag

SSenn

e§ entf(i)eiben?

mar

tücife eine 5J?obe tüurbe, fo

jicE)

t)erum

Sad)e

[teilen^

ba^

eö immert)in fein Äleine^,

menigftenä nid)t auö ber 9Jlobe

SBittoria

bie

!am unb ba^

\\e

fpäteftenßeit nod) bie [tär![ten ßinbrücfe f)ertiorbrac^te^).

in ber

(S§

bauerte lange, big anbere Sänber irgenb äf)nüd)e (£rjd)einungen aufmiejen.

%\e ^^antafie, rt)elc£)e biefe§ 3SoI! me^r al§ ein anbere§ be* ift bann übert)aupt eine allgemeine Urfadje baoon, ba^ jcbe Seibenf(f)aft in i'^rem SSerkuf überaus t)eftig unb je nad) Umftänben oerbred)erif(^ in ben 5}HtteIn mirb. ifflan lennt eine

!)errjd)t,

^eftigteit ber (Sd)mäd)e, bie

gegen f)anbelt e§ fnüpft

fid)

jicf)

um

jid)

nid)t bef)erric^en fann; t)ier ba*

eine 5tugartung ber Slraft.

58i§mei(en

baran bie Sntmidlung in§ folofjale; ba^ SSerbred)en

geminnt eine eigene, per)önlid)e £onjiften§. ©d)ran!en gibt e§ nur menige. 2)er ©egenmirfung be§ illegitimen, auf ©etoalt gegrünbeten @taate§ mit feiner ^olisei fütjltfic^jebermann, aud) ba§ gemeine 3?oI!,innerIid) entn)ad)fen,

unb an me'^r.

.

bie @ered)tig!eit ber i^uftig glaubt 93ei einer 93?orbtat

ift,

beoor

man

man

allgemein nid)t

irgenb bie nät)eren

Um=

ftänbe!ennt,bieSt)mpatt)ieunnnnfürIid)auffeitenbe§9}Zörber§*). (Sin ^)

männlid)e§, ftol^eö 9Iuftreten öor unb mä^renb ber ^inrid)* ©raf ^at gejetgt (Nuova anto-

logia III, ser. vol.

I,

228),

©tubium Petrarcas auf tung unb

©efinnung

rt)ie

ba^

^idj'

biefc

einroirtte.

©ef)r merfraürbig finb bie 4 großen 93riefe, in

gegen

*)

Pellegrino Zambeccari

bie

Siebe

ju feiner

(c.

früf)eren

©iooanna auSjurebcn

1393)

®e* fud)t.

ift

einförmlic^e-S ^laibotjer

irbifd)e,

finnlid)e

Siebe über*

t)aupt.

non

bem

©^

laffen.)

—52)

1

getjeiratet,

er aber tnollte bie erfte 5?cigimg ntcf)t

benen ein 3eitgenoffe Pe-

trarcas, Salutati (SSriefe IV,

liebten

(Sie Ratten betbc anbete

Piaccia al Signore Iddio che si ritrovi,

fogen bei Giraldi III,

9loO. 10 bie {grauen im .^aufc, roenn

man

i{)nen erääfjlt, bie

9Jlörbet

ben Äopf

Hat

loflen.

fijnne

bem


176

©e(f)|ler 9tbjrf)mtt.

tung erregt üollenb^ rob

leicht

foId)e

^eroutiberung, ba^ bie @rääf)Ier ba=

üergenengumelben, ttjarum ber betreff enbe

verurteilt

SScnn aber irgenbroo gu ber innerUd)en 3Serad)tung ber unb ^u ben üielen aufgesparten SSenbetten nod^ bie ©traf* lofigteit t^in^utritt, ettüa in Briten poIitifd)er Unruf)en, bann f(i)cint fid) biStüeilen ber ©taat unb ba§ bürgerUcf)e ßeben auf* iöjen ^u föollen. Solche Momente ^atte Neapel beim Übergang öon ber aragonefij(^en auf bie franjöfifc^e unb auf bie fpanijcf)e ^errf(^aft, folc^e t)atte aud) Wailanb bei ber met)rmaligen ^^er* treibung unb 2Bieber!ef)r ber ©forga. %a fontmen iene9Jlenfd)en gum S3orf(i)ein, ir)eld)e ben ©taat unb bie @efenf{f)aft in§get)eim niemals anerfannt ^aben unb nun it)re räuberifd)e unb mörbe* mar^).

^uftij

rifd)e ©elbftfud)t

gang fouüerän malten

laffen.

S3etra(i)ten

wix

au§ einem Heineren Greife: 5ll§ ba§ ^erjogtum SJZailanb bereite um 1480 burd^ bie inneren ^rifen nad) bem ^obe beö ©aleaggo SDZaria ©forga (oben

beifpiel§t)alber ein 33ilb biefer 'äxt

SSb.I, ©. 43 fg.) erfd)üttert mar,

jebe ©id)erf)eit auf.

in ^arma-*),

ben ^roüingialftäbten

in

mo

ber niailänbifd)e ©über*

er burd)

^eIot)nung ber Denunzianten üergeb*

bie ^erbrec^er t)atte

entbeden mollen, burd) 5!)Zorbanfd)löge

nator, lid)

©o

'f)örte

nac^bem

in ©d)reden gefegt,

bringen

liefe,

wo

fid)

bie greilaffung furd)tbarer ^3Jlenfd)en ab^

(Sinbrüd)e, 'I)emolitionen

oon |)äufern,

öffent*

^lünberungen, befonber§ ber i^uben, fd)amIofe etma^ @en)öf)nlid)e^ mürben, mo guerft mattierte SSerbred)er eingeln, bann of)ne ©d)eu jebe 9Jad)t grofee bemaffnete ©d)aren t)erum§ogen; babei girtuUerten freöel* t)afte ©päfee, ©atiren, 'Iiro^briefe, unb e§ erfd)ien ein ©pott*

Iid)e 5[Jlorbtaten,

SSerget)en gegen bie ©ittlid)feit

fonett gegen bie SSe^örben, n)eld)e§ biefelben offenbar ^)

'J)te§

begegnet

j. 93.

bem

Gio-

viano Pontano (de fortitudine, L. IL); feine ^elbenmütigen S[§coIaner, ttjclc^c

nod) bie

lefete ^lad)! {)inbur(^

tanscn unb Ungc"/ bie abbrujje^ijdie SRutter, welche ben ©o{)n auf bem

®ang jum 9lid)tpla^ aufi)eitctt u\vo. gcpten üermutU^ inSflöuberf amüien,

ttja§

me^r

er jebod) übergebt.

Diarium Parmense, in ber neuen ?Iu§gabe oon 2Kurat. XXII, 3, al§ Cronica gestorum in partibus Lom2)

bardiae et reliquis Italiae be5eid)net, t)t§g.

üon

91.

SBonaäji, 1904, ©. 63

ff.;

ba^ ©onett ©. 71. (gntfe&Iidje Slobeäftrafe baf.

©.

17.


177

Slllgemeinet f^reüeljtnn.

empöüe aU

ber entfe^U(i)e Buftanb

bie ^abernafel famt

eine befonbere

felbft.

%a^

in üielen Äir(i)en

ben ^oftien geraubt mürben, öerrät

^arbe unb

9ftid)tung jener 9ftuc^Iofig!cit.

norf)

SfJun

ift

jebem Sanbe ber SBelt and) ^eute gef(^et)en mürbe, menn 9ftegierung unb ^oli^ei i^re ^ätigteit einftelltcn unb bennod) burd^ i^r '3)afein bie 53ilbung eä n)o()I unmöglich), §u erraten, \va§' in

eines prot)iforijd)en 9tegimentg unmöglicE) machten; allein

bamaB einen

befonberen

(s;f)ara!ter

burd)

ftarfe

tu aS

\vo^

in Italien bei joldjen 9(nläffen gefc^at), trägt bod)

Ginmij(f)ung

ber

9flad)e.

3m altgemeinen mad)tba§;3talien berülenaifjance ben @in* brud,

aU

ob auc^ in gert)ö'^nlid)en Briten bie grof3en 5ßerbred)en

t)äufiger geroejen inären al§ in

!önnte un§

tüol^l

anberen Sänbern^).

ber Umftanb täujcf)en, ba§ mir

'[)ier

f^reilici)

üerpltni§=

mäfeig meitme'^rSpegieneg bation erfahren aBirgcnbanber^mo,

unb ba^

biefelbe ^t}antafie, n)eld)e auf ba§ tatjäd)Iid^e SSer^

brechen mirtt, aud) ba§ nid)tgefd^ef)ene erfinnt. ®ie

©umme ber

Dh

ber ^uftanb

©emalttaten mar §.

33.

bem

in

t)ieneid)t

anberSmo

biefelbe.

fraftöollen, reid)en ^eutjd)Ianb

um

feinen tü'^nen £anbftreid)ern, gemalttätigen Bettlern

1500, mit

unb

mege==

lagernben Splittern, im ganzen jid)erer gemefen, ob ba§9J?enfd)en* leben mefentlid) bejjer garantiert mar, lä^t

Wber

fo öiel

britte

§anb

ift

jici^er,

bafs

fid)

fd)mer ermitteln.

ba§ prämebitierte, bejolbete,

geübte, aud) ba§

biird^

§um ©emerbe gemorbene

SSer=

bred)en in i^talien eine gro^e unb jd)redlid)e 9(u§bet)nung

monnen

ge«=

'^atte.

S3Iiden mir 5unäd)ft auf ba^ S^läubermefen, fo mirb üielleic^t

Italien bama(§ nid)t me!)r, in glüdlid)eren ©egenben, mie Sto§!ana, fogar meniger baüon '^eimgefud)t gemefen fein,

j. 33.

aB

bie

mciften Sänber be§9lorben§. 9lber e§ gibt mefentlid)e italiem)d)c ^) 2;otjd)Iäge unb drmorbungcn gen 3:;age mürben folgenbc Strafen finb j. B. in Bologna fo sal)ltei^, ba% oolläogen: je einem luirb ber Äopf, S8eIof)nungen für bie eingebet au§ge= fc^t

würben.

Rainieri

131

ff.

^n*

folge ber 9Jlorboerfud)e finb .^inrid)*

tungen

pufig. ?ln einem einäi' ©urrf^arbt, fiuttut ber SRonaiifance. fef)r

bie iponb, bie 9?afe, jioeien bie Oijien

abgefd)nitten, fünf

unb

werben gegeißelt

brei scovati, Rainiori 23.

— $in*

ric^tungen in $Rom, Journal, ©. 261. 12 II. 11. Slufl.


178

(Sc(f)ftet Slbit^mtt.

^igurert^).

finbet

(S(i)tüerli(i)

jtcE)

anber§tt)o

bie ©eftalt be§

§. 93.

burd) Seibenfc^aft üertüüberten, allmäl^Iid) gutn 9fläuber{)aupt*

mann geworbenen

©eiftlic^en,

folgenbeS ^eifpiel liefert^):

moüon

9lm

jene ßeit unter anberen 5Iuguft 1495

12.

tüurbe in

am Xurm t»on <B. ©iuliano gu ^-er* ^rie[ter ®on ^Jicolö be' ^elagati üon

einem eijernen Ääfig au^en rara eingefd)Iojfen ber l^irarolo. erfte

^erfelbe

Wa\ (latte

er

ba^

I)atte §tt)eimal feine erfte 9Jiefje gelefen;

an bemfelben SEage einen

SJiorb

begangen unb

luar barauf in Sflom abf olöiert iDorben nad){)er tötete er üier 93?en* ;

fd)en

unb t)eiratete giüei 3Beiber, mit

mar

er bei öielen

füt)rte

toeId)en er f)erumäog.

^ann

Stötungen aniiiefenb, notäüdf)tigte 5Seiber,

anbere mit ©eiüalt

fort,

übte 9^aub in

9Jiaffe, tötete

nod)

unb gog im ^errarefifd)en mit einer uniformierten be=* hjaffneten 93anbe hierum, ^^a'^rung unb Cbbarf) mit 9JJorb unb (SJetüalt ergiDingenb. SBenn man fid) ba^ ^a§tt:)ifd)enliegenbe tiiele

'^inpbenft, fo ergibt

beö f^reöeB. SJJiffetäter

fic^

für ben ^riefter eineungef)eure

@§ gab bamalö überall

unter ben

gierten @eiftli(i)en

üiele 9)iörber

fo ujenig beauffid)ttgten

unb

aber

9)iönd)en,

unb

lorene 9Jienfd)en

fid)

in bie

f utte

ftecfen bürfen,

entge{)en, tüie 5.95. jener ^orfar,

unb anbere

fo tjod) priüile*

faum einen

@tit)a§ anbere^, obtüo:^! auö) ntd)t§ 9f?üf)mlid)e§,

ift

eg,

^elagati.

tnenn öer*

um ber ^uftig §u

üon bem^Jtaffuccio

bafeer in ein ^lofter ^u^leapel gegangen

6umme

berid^tet,

3Sie e§

fei^).

fid^

^apft ;^o()ann XXIII. in biefer 93e5ief)ung üerl^ielt, ift nät)er befannt. SBenn er in fetner i^ugenb al§ ^orfar in

um 9?eapel

Kriege ber beiben Sinien oon 5lnjou

auftrat, fo

mit

ni(f)t

bem fann

er bie§ al§ poütifd)er ^arteiträger getan I)aben, tva§ nad) ba^

maligen Gegriffen !eine ©(f)anbe ^) (Sin

red)t itaUcm^d)cr

3^9

'^^

ben Burcardus im Diarium, ed. %f\ua^m I, 211 (1486) berid)tet: ourf),

ein ®icb toirb gel)ängt, e§ wirb ein

auripellum an if)m

quod *)

befeftigt in

signum

fuit excellens latro.

Diario Ferrarese,

XXIV,

Col.

312

ff.

bei

man

9Jiutat.

erinnert

'

1

!

braci)te. ^ebocE)

\\if

^aben ^eiU

babei an bie 95anbc beg ^ricftcr§,

it>el(f)er

einige ^at)xe tior

1837 bie

Sombarbei un^id)er mad)te. Massuccio, Nov. 29. ed. @et*

tt)eftUd)e ^)

tembr. p. 314. 6§

oerftet)! fid), bafe

ber

95etreffenbe aud) in ber Siebfc^aft

am

mciften ®iücf

t)at.


5tUgemeiner ^rteüetjinn.

179

JRäubertüejen.

genofjen unb Spätere,

2ion. 9(retino unb ^oggio, meit §. 33. j(^Ummere ®inge öon i^m beric^tet^). ^ie S^'ü ber inbiüibuell berühmten Siäuber^auptleute be^»

ginnt übrigen^

Sanb

5ofen, ba^ löft

im

er[t fpäter,

17. ^a{)rt)unbert2),

aB

bie polt*'

©egenfä^e, öuelfenunb ®t)ibeninen, ©panier unb ?^ran*

tif(i)en

mef)r in ^etüegung festen; ber Diäuber

nict)t

ben Parteigänger

^n

maren

f)inbrang,

ab.

©egenben öon

gemifjen

bie

jeben oon brausen, ber it)nen in bie in ben entlegeneren Seilen uralte SSertpilbemng h)irtjd^aft

ficf)

bebeutenb

ba^

fiel.

feit

Kultur nic^t

(So namentlid)

unb

tpo

ein §irt Doli '^tngft

ttjo

eine

ber römtj(f)en 2atifunbien=*

man

ben ^^remben unb ben

aller Unj'(i)ulb für gleid)*

^iefe 2eute tüoren gar

f)alten mo(f)te.

e§ tarn öor,

bie

be§ I'önigreid)^ 9leapel,

t)ielleid}t

ert)alten I)atte

^änbe

hospes unb hostis, nod) in

f^einb,

mo

Italien,

Sanbleute permanent mörberijdE) gegen

im

nicf)t irreligiös,

S3eid)tftut)l erf(i)ien,

um

gu befennen, ba^ it)m toätjrenb ber haften beim 5!äfemacf)en ein

paar Stropfen

S!}?üd^

in

ben Tlunb gefommen. ^reilid) fragte ber

fittenfunbige S3eicE)tt)ater bei biefem 9(nla{3 aud) nocf) au§ i:^m

ba^ er oft mit feinen ©efäf)rten 9f?eifenbe beraubt unb ermorbet ^atte, nur ba^ bie§ alS etmaS Sanbüblicf)e§ feine ©e«* tüiffenSbiffe rege mad^te^). SBie fe{)r in ß^iten politifc^er Un< rul^en bie 33auern aucf) anber^mo üerroilbern tonnten, ift bereite ^exau§>,

(@. 62) angebeutet worben.

©in frf)Iimmere§ B^ic^^^ ^^^ bamaligen Sitte als bie fRäu* ^)

3SgI.

btc 3"ifl*Timen[tenung bei

i

bifc^of

mar ^oge, Äorfat unb Äorbinal, oben 2)

93b.

I,

©. 93,

2tber aud)

im

21.

16.

i

quali tutto

di

il

com-

delitti.

1560 tuirb fonftatictt, ba^ SRäuber» banbcn detestandi eccessi begeben, con molta offensa del nostro Signor

ogl.

6. ;3af)tf).

di banditi,

mettono novi e atrocissimi

%ex @rj* Paolo Fregoso öon ©enua

@tcgorot)tu§ VI, ©. 600.

Dio e della

toat

giust-tia.

j

ba^ Sfläubctroefcn arg genug, ejjante gibt

Mitteilungen über

^. SDtotmenti

III. ser. 93b. 46, p.

lüirb geflagt,

i^^^ter»

SScnebig

Nuova Antologia 99

Jf.

302

ff.

1570

^)

Poggio, Facetiae

164.

fol.

ba§ t)eutige 9ieapel fennt, leicht

t)at

SBcr

mel»

eine ä{)nlid)e t^axce au?- einem

anbem

£eben#gebiet erjätilen t)örcn.

über bie territori pieni

12*


180

©crf)ficr 5lbj(f)mtt.

betet

ift

bmd)

bie ^äuftgfeit ber begatitten,

bte btttte

^anb

ge^

%axin ging jugeftanbenerma^en 9?eapel

übten 93erbred)en. allen anberen ©täbten

tioran.

„|)ier

ift

gar nid)t§ billiger §u

taufen al§ ein ^Jenfcl)enteben", fagt ^ontano^). ^tber aud) an*

©egenben meifen eine furd)tbare Slei'^e tion SJJiffetaten biefer 5lrt auf. Wlan tann biefe natürlid) nur fd^mer nad) ben SO^otiöen fonbern, inbcm politijd)e ßft'ecEmäBigfeit, ^arteil)a^, :perfönlid)e ^einbfrfiaft, dia6:)e unb ^uidji burct)einanber mirften. ©§ maäjte ben Florentinern bie größte Gl)re, ba^ bamal§ bei

bere

i^nen,

bem

tüeil

t)iellei(i)t

p^ere Kultur ben

über ba§

unbered)enbar

aner!annte, ober

Gingreifen in ba^

ermog

fo

man

tneil

einem fogenannten ben unb bauernben $8orteil§

'Siab

be§ ©(f)irffaB;

in f^lorenj, iüie eine 93lutfd)ulb

unb

treiter tüirft

lüie tDenig

ber 9Inftifter aud)

nü^li(i)en SSerbred)en eine§

bei

936==

9J?enfd)en eine anbete Slnfic^t öerlie'^

t)erbre(f)erif(i)e

tDenn irgenbroo,

e§ für berecl)tigte

man

fd)n)erben nod) eine Sufti§ gab, bie bie

am

SSolte :^talien§, bergleid)en

:^ö(i)ftenttT)idelten

menigften borfommt^),

ficl)er ift.

"iRad)

überwiegen*

bem Untergang

ber

flotentinif(i)en ^^tei^eit fdjeint bet ^JJeuc^elmotb, ^auptfä(i)li(i)

bet gebungene, tafd)

©ofimog

I.

fo lüeit

zugenommen ju

l)aben, biö bie Slegietung

^u ^täften !am, ba^ feine ^olisei^«) allen

5!Jlittetaten gett)ad)jen

wai.

^m übtigen i^talien tüitb obet feltenet gertjefen feien,

ba^ bega^lte SSetbted^en pufiget na(i)bem äal)lung§fät)ige

je

tjot^anben waren, ©g !ann

fallen, bergleicl)en

ftatiftifcl)

1)

est

Jovian. Pontani Antonius: nee

ba^

fei

nefen

um ')

^^^^ßi^ict)

meint

ab

iis

accepimus.

fo

— ben SHtaqo^ ^en

ßuftanb

1534 bejeugt Benv. Cellini

I,

70.

Ginen eigentli^en 9la(^tt3ei§ wirb

nicmonb allein

t)ierübcr

leiften

lönnen,

e§ wirb wenig 50iorb erwähnt,

unb

bic ^t)antajic ber fIorentinijrf)cn

©d)rift[tcner ber guten Qext

mit

er,

unter ben ^tnjou no(^ nid)t

geraejen; sicam

\

i

quod Neapoli quam hominis vita

minoria vendatur.

f)od)*

niemanbem ein* gufammensufajfen, allein wenn üon

geftellte 5lnftiftet

I

\

Sflai)

ift

md)t

biejer 3lrt erfüllt.

^^lo^enj flüd)tet L. Bellanti

auS

3Serba(i)t

©ieno (1498),

um

ben

5!Jlorbanjd)Iä*

gen feiner 2anb§Ieute gu entgegen. *)

über

bieje

f.

bie ^Relation bc§

Fedeli bei Sllberi, Relazioni, serie II, vol. I, p.

359

ff.


aSerroilberte 93auern.

all

ben Xobe^füIIen,

fülirt betrad^tete,

«ejafilter

bie ba§'

moxb.

mad)ten

jid)

SJUttel il^rer

aU

©erüd)t

getüaltfam ^erbeige='

aud) nur ein tieiner %c\i rDii1li(^e ^DJJorbtaten

lüaren, fo mad)! bie§ |d)on eine gtofee

Summe

gaben allerbmg^ ba§

9^egierungen

181

2rürftlicf)er SUJorbftifter.

unb

auö. dürften

j(f)limmfte

^eifpiel:

fie

gar fein 93ebenten barauS, ben Wloxb unter bie

^lümad)! su

ääf)len.

(£§

beburfte baju noc^ feinet

ßejare SSorgia; aud) bie ©forja, bie Hragonefen, bie 3fiepublif SSenebigi), fpöter aud) bie SBerf^euge farlö V. erlaubten

fic^,

gtDedmäfeig jd)ien.

lt)a§

'2)ie

^^antafie bcr SfJation erfüllte

mit 33orau§fe^ungen biejer met)r an einen natürlichen

?trt,

%ob

ba^

fid) allmäfjlid)

man

glaubte,

bergeftalt

bei 'iOMd)tigen ^reilid)

mad)te

!aum

man

öon ber SBirtungötraft ber ©ifte biömeilen fabelt)afte 33or^ ftellungen. Sßir tnollen glauben, ba^ jeneä furd)tbare meifee ^ulöer (58b. I, S. 127 fg.) ber 33orgia auf beftimmte Termine be* red)net merben fonnte, imb fo mag aud) baSfenige @ift lüirüid) ein venenum atterminatum geinefen fein, rt)eld)e§ ber t^ürft üon fid^

©alerno bem f arbinal üon Slragon reid)te mit ben ^Sorten: „^n wenigen 2agen roirft bu fterben, tt)eü bein S3ater, .»ilönig f^er»' rante, un§ alle "^at vertreten roollen"^). Wber ber üergiftete 93rief, ben ßaterina 9?iario an ^apft 5llejanber VI. fanbte^), mürbe biefen fd)h3erlid) umgebrad)t l^aben, aud) menn er i^n gelefen ^ätte; unb al§> Mfonö ber ©rofee üon ben ^rgten geroarnt lourbe, ja nid)t in bem £iüiuä gu tefen, ben it)m ßofimo be' 53iebici über^ fanbte, antwortete er i{)nen genn^ mit 9led)t: t)öret auf, fo törid)t 5u reben*). SL^oüenb^ ptte fene^ ©ift nur ft)mpatf)etifd) h3ir!en fönnen, tüomit ber (Setretär ^iccininoö ben Xragftut)! be§ ^apfteä ^iu§ II. nur ein roenig anftretd^en tüollte^). 2öie ft)eit

fid)

burc^fd^nittlic^

t)anbelte, läfet fid) nid)t

um

ex XIII.

M

SSqI.

^)

Infessura ed. ^^omafini, p. 186ff.

')

Chron.

XXIV, *)

©ElurB

Col.

mineralifd)e ober Pflanzengifte

beftimmen; bie

venetum.

bei

glüffigfeit,

mit iueld)er

XVIII, cap. 9. comment. L. XI, p. 562. Joh. Ant. Campanus, vita Pii II,

ciplina, L.

SJiutOt.

131.

Petr. Crinitus de honesta dis-

6) ;

— bei

II.

mnxai.

III, II. Col. 988.


182

(Sed)iicr Slbjc^nitt.

berSJJaler fRoffo giorentino (1541)

offenbar eine

t)eftige

©äure^),

unbemer!t beibringen fönnen. Sßaffen,

©ro^en

gumal be§

fid)

tx)el(i)e

bü§ Seben nat)m, tvai

man

feinem anbern

"^ätte

^ür ben ©ebraud)

ber

§n {)eimlid)er @ett)alttat ()atten bie

'S)oI(i)e^

unb anber^mo leiber einen unauf=' inbem unter ben (Sd)aren öon 53etDaffneten,

in 5!KaiIanb, 9^eapel

l)örU(i)en Slnla^,

i^rem eigenen (3d)u^e nötig f)atten, fcf)on burd) ben unb ha fid) eine n3at)re ilJ^orbluft au§*

bie fie §u

blofeen äJ^üfeiggang ^ier

bilben mu^te. 3Rand)e (Greueltat tüäre

tt)of)I

unterblieben, npenn

ber |)err nid)t geiüufet ^ätte, bafe e§ bei biejem unb jenem aus

feinem ©efolge nur eine§ SSinfeä bebürfe.

Unter ben geheimen h)enigften§ ber 3lbfic^t nad) in

fef)r

— aud)

be§ SSerberben^ bie

!ommt

^öuberei öor^), bod) nur

untergeorbneter SSeife. SSo etma maleficii, malie u. bgl.

erträf)nt t)afete§

^Jlitteln

merben,

gefc^ie^t e§ meift,

um

auf ein o'^nef)in qe^

ober abfd)eulid)e^ i^nbioibuum alle erben!Iid)en ©d)reden

ju t)äufen.

5tn ben

unb ©nglanb im 14. ßauber eine unter ben ^ö^eren ©täuben oon i^talien.

§öfen oon

f^ranfreid)

unb

15. i^a'^r'^unbert fpielt ber üerberblid)e, töblid)e

t)iel

größere ^RoIIe al§

6nblid) erfd)einen in biefem Sanbe, n^o ita^ ^nbiüibuelle in jeber SBeife fulminiert, einige 9JJenfd)en lofigfeit, bei rt)eld)en

oon abfoluter

ba^ 5ßerbred)en auftritt

um

9?ud)*

feiner felbft

einem S^^^r ^^^^ tDenigftenä fid) aller pft)d)oIogifd)en 9^orm

millen, nid)t meijx al§ Mittel ju

aU

SJ^ittel

gu Stveden, n3eld)e

entgie^en.

3u

biefen entfe^lid)en ©eftalten fd)eint äunäd)ft auf

ben

^nblid ©ägelino ba 9iomano gu ge'^ören, roenn biefer nid^t offenbar unter ber §errfd)aft eT)rgci§iger ßmede unb eineä erften

SBa^ng gelebt l^ätte, fobann einige (Sonbot^ tieren, ein S3raccio oon SüJontone, ein Stiberto 58ranboUno, unb fd)on ein SBemer oon Urälingen, beffen filberne^ 33ruftfc^ilb bie

ftar! aftroIogif(^en

:3nfd)rift trug: f^einb ©otteö,

beö

iDZitleibg

unb ber 53arm^er§ig*

^afe biefe 3[Renfd)en!laffe im ganzen gu ben frü^eften oöllig

!eit. ^)

')

Vasari IV, 82, vita di Rosso. ajßl.

ben

\(i)on

ettoä^ntcn (SjfurS

CXXII.


emanzipierten fyreülem

gef)örte,

man

f)utjamer urteilen, jobalb

$8erbred)en ber genannten

— im ^ro^ gegen ben

gemiR. 9J?an roirb jeboc^

ift

inne

tüirb, ba'^

geiftti(i)en

33ann

liegt,

33ei 93raccio,

£id)te beftrat)It erjci)eint.

be=*

baö allerjc^roerfte

— nad) bem ©inne ber

üon ba au§ mit jenem

$erfönlicf)!eit erft

183

5>te absoluten 83öjert»irf)ter.

5)ie SBtotii.

^ßcrgiftungcn.

9luf§eicf)ner

unb ba^

bie

gange

fallen, un^cimli(i)en

ber tüeber an ©ott nod)

an bie ^geiligen glaubte, bie !ird)licf)en @ebräud)e üerad)tete imb niemaly bie 9JJef je befuc^te, mar biefe ©ejinnung allerbingg \o meit auSgebilbet, ba^ er §. 35. über pfallierenbe Wön6:)e in SSut geraten tonnte unb fie öon einem ^urm t)erunterti)erfen liefet), „allein gegen feine ©olbaten mar er bod) Iot)aI unb ein großer Hber'^aupt roerben bie S?erbred)en ber ßonbottieren

f^elbt)err".

bod)

um

meift

iDot)!

auf antrieb

if)rer

be§ 3SorteiI§ tnillen begangen morben fein,

pd)[t bemoralifierenben (Stellung, unb and)

©raufamfeit möd)te in ber

bte fcf)einbar mutmillige

®infd)üd)terung gemefen. Ratten, mie mir (^b.

Iid)e

am

2uft

I,

fc!)reiten

am

ßmecfe

(^b.

SSöfen in

9iimini (33b.

37

ff.)

fat)en, i^xe

^auptpuelle in

2(ngft.

ßefare 33orgia finben,

benfbaren

(S.

aucE)

©inen unbebingten ^lutburft, eine teuf== 33erberben mirb man am e^eften bei bem ©panier

unb

9Rad)fud)t

Sf^egel it)ren

nur ber einer allgemeinen ^ie ©raufamfeiten ber 5tragonefen

^aben, märe e§

3tt)ecE ge{)abt

I,

in

©reuet bie oort)anbenen ober

beffen

ber %at

um

©. 127 fg.). ©obann

ein

ift

^ebeuteubeö über*

eine eigentümlid)e £uft

©igi§monbo 931alatefta, bem ©emaltt)errfrf)er oon I, ©. 35 unb 257fg.) erfennbar; e§ ift nid)t nur bie

römifd)e lurie-), fonbern aud) ba^ Urteil ber öefd)ic^te, meld)eg i()m93lorb, 5fJot§ud)t, et)ebnid), S3Iutfd)anbe, Slird}enraub, 9)Jein* eib

unb

58errat

unb §mar

in mieberf)oIten ?}äUen fd)ulb gibt; ba^

©rä^Ii^fte aber, bie t)erfud)te 5fJot5ud)t

am

eigenen ©ot)n 9?o*

gegüdtem '3)oId)e prüdmieä^), möd)te bod) mot^I nid)t blofs ©ac^e ber 95ermorfent)eit, fonbern eineö aftrologifc^en ober magifd)en 3(berglauben§ gemefen fein, '^a^^

berto, meiere biefer mit

(£jhir§

CXXIV.

1)

SSfll.

2)

comment. L. VII, p. 338. Jovian. Pontan., de immanitate

*)

Pii II.

1

cap. 17, Opp. II, 968.

wo

aud) öon

Sigismondos Sd)roäiigerung ber eigc*

ncn

2;od)tet u. bgl. bie SRebc

ift.


184

©crf)ilct 2lbj(i)mtt.

[elbe t)ai

jd)of§

man

üermutet,

j(i)on

um

bie 9^ot5üd)tigung be§

bon f^ano^) burc^ ^ierlutgi ^antefe öon ^arma,

^auB

III.,

93i=*

(Sol^n

gu erüären.

SBenn mir un§ nun erlauben bürf en, bie ^aupt^üge be§ ita* un§ au§ bem Seben ber bamaligen (Btänbe überliefert ift, gufammen^ufajfen, fo tüürbe Iienifd)en (£t)ara!ter§ jener 3ßit, tvie er

fid)

ettüa folgenbeä ergeben.

'2)er

©runbmangel

biefe§ (If)ara!*

ter§ erfcf)eint §uglei(i) al§ bie SSebingung feiner ©röfee: ber ent= ttjicEelte

^nbitiibuali§mu§.

2)iefer reifet

ficf)

perft innerlid) log

öon bem gegebenen, meift tt)rannifd^en unb illegitimen Staate* roefen, unb tva^ er nun finnt unb tut, ba^ tvixb it)m gum 3Serrat angered^net, mit reid)en

9?erf)t

^eim

ober mit ltnred)t.

Ggoiömu^ unternimmt unb

SSerteibigung beö 9te(i)te§

9tnblid be§

fieg^«

er felbft, in eigener (3a(i)e, bie oerfällt burd) bie 9iad)e, bie er

übt, ben bunflen @en)alten, luä^renb er feinen innern ^rieben

©eine Siebe trenbet

^eräuftellen glaubt,

anbem

fic^

am

el^eften

einem

entmidelten ^nbioibuali^mu^ §u, nämlid) ber ©attin

feinet 9?äd)ften.

Gegenüber öon allem Objeftiöen, öon8(f)ran!en

unb ©efe^en jeber 3trt l^at er ha§ ©efü^I eigener (Souöeränität unb entfc^Iiefet fid^ in jebem einzelnen f^all felbftänbig, je nac^* bem in feinem ^nnern @t)rgefü^I unb 3?orteiI, Huge (Srtuägung unb Seibenfd)aft, (Sntfagung unb 9?ac^fu(i)t \id) öertragen. Sßenn nun bie @elbftfud)t im m eitern roie im engften Sinne SSurgel unb ^auptftamm alteö ^öfe§ ift, fo märe fci)on be§f)alb ber entmidelte Italiener bamal^ bem 93öfen näf)er gemefen al§ anbere SSöHer. 5lber biefe inbiüibuelle (SutttiicIIung (Sd)ulb über fd)Iufe; fie

it}n,

fonbent burd) einen

fam auä)

nid)t

mittelft ber itaüenifd)en be§> ^)

9lbenblanbe§ unb Varchd,

@nbc.

ift

über

feitbem ba§

melt abgebrucft

ba§i ift,

om

SScr! unoerftüm* luxe j.

^. in ber

burd) feine

nicf)t

fonbern tüefentlid)

Kultur aud^ über

Storie fiorentine,

(SBenn

itjn allein,

!am

it)eltgefd)i(^tlid)en 9f?at^

t)öf)ere

alle

oer^«

anberen S8öl!er

Mebium,

SKailänbcr 5lu§gabe.) crraöl)nten (Sjfutg

in tt)cld)em

SSgl.

CXXII.

ben fd)on


©ittlid)leit u.

6ie

bieje leben.

^nbioibualilmuS.

an

ift

185

S)ie 9teligion.

tüeber gut noc^ böje, fonbern not*

jid)

moberneö ©uteö üon ber be§ ^Jlittel^«

rtjenbig; innerhalb betreiben entiDicfelt Hcf) ein

unb ^öfe§,

eine jittlic^e 3uted)nung, n)el(i)e

altera mefentlic^ t)erfd)ieben

%ex Italiener

ift.

ber 3ftenaiffance aber

neuen

'2)af)erh)ogen biefeg

alle

liefen

ba^

erfte getraltige

5föeltalter§ §u beftet)en.

SSegabung unb feinen Seibenf(i)aften biefe?? SSeltatterö

ift

er für alle

"JOUt

feiner

^ö^en unb

ber !enntlict)fte, be,^ei(i)nenbfte 9ie*

neben

präjentant geworben;

t)atte

tiefer

^^ern)orfenl)eit

entiuicfelt

fid) bie ebelfte Harmonie be§ ^erf5nUd)en unb eine gIorretd)e fünft, rt)eld)e ba§ inbioibuelle Seben t)er!)errlid)te, irie meber ^ntertum nod) "iDUttelalter bie§ moHten ober tonnten.

ßtüeiteS Äapitel.

®ie ^it ber

^'Iclfgiott

im tä^üö^Qn

©ittlid)!eit eine§

33one§ fte^t

ßcbctt.

im

engften Siif'i^^

men'^ange bie ^rage nad) feinem @otte§ben)uf]tfein,

b.

t).

na^

feinem größeren ober geringern ©tauben an eine göttliche £ei=

tung ber

mag nun biefer ©taube bie 2Selt für eine §um §um Jammer unb balbigen Untergang beftimmte

2SeIt,

©lud ober

Sßorüber natürlid),

l^alten.

üerfc^iebene

Stimmungen

©täbte unb ßßit^ii 'S)en!enben beginnt 16.

malige

unb

erft

^a^rt)unbert italienifd)e

nac^ Crt unb 93knfd)en, gan§ 1)ie Ü^enaiffance t)at

9et)abt, h)0 ein entfd)iebener, frifc^er

be§ ©Iüde0 oort)errfd)te.

im

je

laut tueiben.

fid)

©enu^

Gine allgemeine S^erbüfterung ber

mit ber entfd)iebenen f5rtemb^errfd)aft tenntlid) gu mad)en. 9?un ift ber ba^

Unglaube im allgemeinen t)öd)ft berüd)tigt, 'DJlüI)e eine§ ^^emeifeö nimmt, t)at e§ teid)t,

tvei fid) nod) bie

^unberte oon 2Iu§fagen unb ^eifpielen äufammen^uftetlen. Unfere 3tufgabe

ift

aud)

()ier,

§u fonbern unb gu unterfc^eiben;

ein abfc!^liej3enbe§ ©efamturteil

werben

tuir

un§ auc^

^ier nid)t

erlauben.

®a§

@otte§betouf5tfein ber früheren ^eit ^atte feine Ouctle

unb feinen

Stn^alt

im

(J'^riftentum

unb

in beffen äußerer 9Jlad)t*


186

©c(f)ftet SlMc^nitt

ber

geftalt,

3)lenf(i)t)eit

£ir(i)e,

aB

5il§ bie

unb

i'^te

^irc^e ausartete, '^ätte bie

erfüllen.

febe^ SSoI!

^fJid^t

tro^ allem

9ieIigion

Stber ein foId)e§ ^oftulat

t)au)3ten follen. ftellen

Qe^abt

biftinguieren

läfet

nif)ig

ift

ficf)

be*

Iei(f)ter auf=»

ober ftumpf finnig

genug, um einen bauernben Sßiberfprud) 5rt)ifd)en einem ^ringip unb beffen äußerer ^arftellung §u ertragen. '2)ie finfenbe ^ir(f)e ift

e§,

auf rtelc^e jene

@ef(i)id)te teil i'^rer

aU

fd)rt)erfte 5ßeranttt)ortH(f)feit fällt, bie

öorgetommen

ift: fie t)at

eine getrübte

unb 5um

in ber SSor-

9nimad)t entfteUte Se'^re mit allen Mitteln ber (bemalt

unb im

reine 3Baf)r^eit burd^gefe^t,

©efüt)l i^rer Unantaft^

um

barfeit fid^ ber fct)n)erften @ntfittlid)ung überlaffen; fie

'^at,

fi^ in folcl)em 3uftanbe gu bel)aupten, gegen ben ©eift

unb ba^

©etüiffen ber S3ölfer töbli(i)e (Streid)e gefül)rt

^öt)erbegabten, n)el(^e

fid)

unb

oiele tjon

ben

bem Un^

entzogen,

innerlid)

i()r

glauben unb ber SSerbitterung in bie 3lrme getrieben. ^ier

ftellt

marum ba^^

fid)

^ierard)ie reagiert, beutf(i)en

un^ auf bem SSege

geiftig fo

unb öor

bie

^rage entgegen:

mä(^tige Italien nid)t fräftiger gegen bie

n)arum e§

nid)t eine 9?eformation gleicl) ber

biefer ^uftanbe gebracl)t 'i)ahe?

gibt eine f(i)einbare 9lntn)ort: bie

8timmung

^talienä

l)abe eg nid)t über bie 95emeinung ber ^ierarc^ie l)inauö ge* brad)t^), tvatitenb f(i)en

Urfprung unb Hnbe^mingbarteit ber beut* §umal benen oon

^Reformation ben pofitiüen £et)ren,

ber 9fJe(i)tfertigung burd) ben ©lauben unb

öom Unmert

ber

guten 3Ser!e, öerbanft tüerbe.

ift

gemife,

ba^

biefe Se'^ren erft

üon

'3)eutfd)lanb ^er auf

Italien n)irften, unb ^wax oiel §u fpät, al§ bie fpanifd)e3Rad)t bei n)eitem grofe

genug war,

um

teil§

unmittelbar,

teil§

burd)

ba§ ^apfttum unb beffen 2Berl§euge alle§ 5u erbrüden^). 5lber *)

tige,

9Sicnei(^t traf Calvin

ba§

Sitd^»»

1

ber über B. Ochino, getoi^ einen

G5ejtnnung§tüd)tigen,

fagte:

„igd)

85b., l

Stntü'^eibnijc^c in

ber

^)

Nuova

©. 40 2Ba§

antologia, 3. Ser. 34.

ff.

tv'xt

ben

QJeift

ber ©egen-

reformation nennen, ba^ max in ©po*

traue ben italtenijc^en ©eiftem nid)t."

®a§

in ber

nien entwidelt geraume geit üor bet

d)riftl. j

®efinnung ber

j^tQ^i^"^^

*^i^^

^^^^

gut '^eröorge^^oben üon &. 93aäeUotti

Sdeformation

\etb\t,

unb

jraar burci)

!

i

bie fd)arfe

überrDod)ung unb

teilroeife


WaxiQel einer ^Reformation. Stellung jur

SBird^e

unb

187

^ierarrf)ie.

^eroegungen ^tflUeng oon ben ©aöonarola wax aud)

f(^on in ben frülieren rcligiöfen

9Jh)ftifern be§ 13. ^al)rt)unbert^ biä auf fef)r üiel

©Iü(i

tum

pofitiDer 6)laubenMnt)aIt,

fe'^Ite, h)ic

e§ ja

aud) fehlte.

bem

16. ^af)rt)unbertä, ent§tet)en

gelne,

^ur Steife nid^tö al§ ba§

pofitiü d)ri[tlid)en

fet)r

5loIojfale

bem

firf)

Hugenotten* 9?efotm beö

überhaupt, ma^ ba§ ©in*

rt)o!)I

ben 5lu§gang unb Hergang

fop'^ifd)en 'S)ebu!tion, fo flar

bie

tüie

(Sreigniffe,

betrifft, aller gef(^irf)t§pt)iIo*

man

aud)

it)re

^cotmenbigteit

im

großen unb ganzen erttjeifenfann. ®ie33enjegungenbe§@ei[teä, i^r plö^lid)e§ Wufbli^en, i'^re ^Verbreitung,

iljr

^nnet)alten finb

unb bleiben unferen 5(ugcn menigften^ infomeit ein ?Räi\el, aB rüir üon ben babei tätigen Gräften immer nur biefe unb jene, aber niemals alle !ennen.

®ie Stimmung ber

'^öljeren

unb mittleren ©tänbe 3talien§

gegen bie tird)e gur 3eit ber^ö^e berÜ^enaiffance i[t gufammen* gefegt au§ tiefem, üera(i)tung^üotlem llnlüillen, au§ 3t!fomo* bation an bie ^ierard^ie, infofern

auf alle SBeife in baS' äußere ba^ bie ^nbuftrie im ^ienfte ber f ird)e ftel)t unb bie Pfarrer bon ber Mangel t)erab ben 33ann über unreblid) arbeitenbe ^anbmerfer öerl)angen^), unb au§

Seben

t)erflod)ten

einem (55efül^l ber unb (Segnungen.

ift,

fie

felbft fomeit,

üon ben Saframenten, SBeit)en etmaS für Italien fpe^iell 93e5eid)nenbe§ bürf en mir nod) bie gro^e inbioibuelle SBirfung l)eiliger ^rebiger Slb'^ängigteit 5tl§

beifügen.

Über ben

anti'^ierard)if(^en llnmillen ber Italiener,

9leucinrtrf)tung alleä S)ir(f)lid)en unter

Ferdinandunb Isabella, ^auptquelle l)ierfür ift ©omej, Seben be§ Äarb. limcnej,

bei

JRob.

Selu^,

hispan. scriptores. 3 S3be. ^)

59,

^öblmann,

?5fft.

©.

@c*

Äorreftur nötig.

%a^

ftarfe

rocnigftenS bie

mittleren ©c^id)ten be§ itolienifci)en S.^olfe§

im

15. ^a^i^^-

öon tiefem

reli*

'

giöjen Scrou^tfcin erfüllt waren,

Rer.

fe^en tion 1333 u. 1428. Die in %ett

üorgetragene ^nfid)t mad)t eine

I

gef)t,

au^er öielen anberen 3eugniffcn, aud)

bem oben

au§

1581.

2Birtfd)aft§politif,

nac^ ungebrudten florent.

;

mie er

,

\

oft

bcnu^ten "Diarium

be§ Landucci t)eröor. biefe

Slber gerabc

Slu^einanberfc^ung

gebort ju

ben ®runbanfd)auungen 55urdl)arbtg, bie

unmöglid^ geänbert «»erben fön*

nen.


188

©edifter mf(f)mtt.

äumal

fid)

^ante^) in Siteratur unb

feit

finb eigene

@efcf)id)te offenbart,

umfangreiche arbeiten oor'^anben. 58on ber ©tel*

lung be§ ^apfttumö §ur öffentlid)en 9J?einung t)aben mir felber

oben

(m.

©.

I,

muffen, unb tner mill,

113

ff.,

248

einige 9^ed)enfd)aft geben

ff.)

Ouellen fd)öpfen

ba§> Stärffte au§> erlau(f)ten

ber !ann bie berüf)mten (Stellen in ^ac^iabelli^ ^iScorfi

unb

in

ijüib

ber römifd)en £urie geniefeen noc^

(bem unöerftümmelten) öuicciarbini

am

nad^tefen.

manche Pfarrer; ba^

33ifd)öfe einigen fittlid)en Sftefpett^), aucE)

gegen finb bie blofeen ^frünbner, ßt)ort)errcn unb

unb

ol^ne 2(u§nat)me oerbäd)tig

9^ad)rebe,

Sturer*

ef)eften bie befferen

'i)3iönd)e faft

mit ber fd)mac^ooÜften

oft

ben ganzen betreffenben ©tanb umfaßt, übel

bie

beloben. 9)?an f)ai fd^on be'^auptet, bie bocE für

fat)rIo§ t)abe fpotten bürfen^).

Sn ben

^önd^e

ben ganzen Stierug gemorben,

^Hlein bie§

tueil biefe

feien

man

D. bcreint t^n,

tute ?ß. erinnert,

mit @t)rfurc^t öor ber £tr^c, 93.

j.

Purg.

XIX,

Sünben=' fie

ge*

irrig.

beä'^alb oorgugö*

fie

beiben £iteraturgattungen ftet)enbe, be=

!annte 2t)pen lieben, bei n3eld)en bie ^t)antafie *)

pm

nur über

auf alle 3Seife

ift

unb Slomöbien fommen

5^oöeIIen

tüeife üor,

tneil

j

Decamerone:

leicht

Ma de'

ba^ nur

preti in dignitä

niuno poteva far motto senza peri-

ogl.

123.

colo;

onde ogni

frate fu l'irco delle

j

^)

Solan beaci)te, ba^ bie ^iotielliftcn

u. a.

©pötter ber

ni(f)t

gebenfen,

allwifalli

mit

93ifc^öfe

|

tt>ät)rcnb

man

d'Israele

fie,

gnantem bem $apft Nicolaus

jDrtö*

namen, ^ättc burd)äie^en f önnen, mie

Facius, de vir.

bie anberen.

S8oigt II, 222).

Bandello II,

'Sie§ gejd)ief)t

II, 5?ot).

45;

§.

93.

bei

Stellen gegen

bocf) fd)ilbert er

40ouc^einentugcnbf)aften^ifd)ot.

in

Gioviano Pontano im „St)aron" lä^t

ben ©d)atten eine§ üppigen mit

„(Sntenfd)ritt"

93ijtf)of§

ba^ern»atfcf)eln.

Timotheus

etc.

Maffeus iüibmet feine Schrift: In sanctam rusticitatem litteras impu-

beinahe gar

»eränbertem

iniquitä

bem oben

ill.

p.

24

(»gl.

V.,

aud)

©anj bejonberi ftar!e unb Wöndjt

@eiftlicf)e

(93b. I,

©. 299) extvatjn'

ten SBet! be§ Palingenius IV, 289, V, I

184

ff.,

586

ff.

betrunfcn jur

1)a% ein @ciftlid)er ÜJJeffe

!ommt unb

fict)

SBie gering bie Cualität ber italicni»

»uä^renb ber I)eiligen ^anblung über*

bomaI§ im allgemeinen

gibt, erjäblt Tizio, ber felbft ^ßriefter

fd)en 93if(^öfe

mar, *)

tigl.

3anu§, ©. 387.

fjoäcolo, Discorso sul testo del

mar, ^iccolomini ©. 72,

SU.

4.


95cttelmönd)c.

2)te

©obann fd)ont bic

^Ingebeutete ergänzt,

flemä

^^oöelle aud)

ben

2BeIt==

'3)ntten§ bemeifen §at)nofe 2luf5eid)nungen

nid)t').

ber gangen übrigen Literatur,

58ierten§ tonnten

unb

geurteilt rourbe; in

muß man

Sd)öpfungen ber ^t)antafie

nid)t eriüarten.

üu§

!ed über ha^ ^apfttnm unb

rt)ie

bie römif(i)e ^urie öffentlich) gerebet

freien

189

ben ^Joüellen.

QDic S9ettelm5nrf)e in

jict)

aud) bie

ben

aber bergleirf)en

Wönä^e biätüeüen

fur{f)tbar räd)en.

(So öiel

am

tüille

rierten

i[t

unb baJ3 fie al§ lebenbiger 93etDei§ figu* öon bem llnmert beä ^lofterleben^, ber gangen geiftlicf)en be§ @Iauben§ft)ftem§, ja ber 9^eIigion übert)aupt,

(£inri(f)tung, je

intmerfiin rid^tig, ba% gegen bie 9}?ön(i)e ber Itn*

ftärtften tvax,

narf)bem

man

Folgerungen mit 9fled)t ober Unred)t auSgu*

bie

befjnen beliebte. 9}Jan barf hierbei

großen S3etteIorben no(f) ein

lt)o{)l

annef)men,

bert)a!)rt f)atte,

Italien

aB anbere

Sauber,

ba'^ e§

^emu^tfein bation befa^, tüie ©ioüanni ^Mllani (III,

29) ein ;3at)r^unbert fpäter bie§ beutlid) fagt, bieje

urfprünglid) bie Sträger jener 3f?ea!tion gegen baö,

te^erei beö 13. ^at)r^unbert§ nennt, ftarfe

bafe

öon bem 5tuf!ommen ber beiben

eine beutlid)ere Erinnerung

Ü^egung be§

mobemen

b.

^.

Crben lt)a§

feien

man

bie

gegen eine frü^e

italienifd^en QJeifte§.

Unb

ba§>

geiftlid)e ^oligeiamt, tüeld)eg ben '3)ominifanem in^befonbere

bauernb anoertraut gemacf)t

SSenn

blieb, {)at getüi^ nie ein

"f)eimli(i)en

a\§>

man

§afe

unb

anbere^ @efüt)I rege

^of)n.

ben 'J)ecamerone unb bie ^lobellen be§ ^ranco man glauben, bie freüel^afte Siebe gegen

(3ac(i)etti lieft, follte

Wönd)e unb 9?onnen märe Bandello prölubiert

1)

j.

35.

erf(f)öpft. II,

ba§ Saftet ber ^ab*

9Joü. I, bamit:

memanbem jcf)terf)ter an aB

3Iber gegen bie 3^^^ ber

einzige Q}ejc^id)te biejet 3Irt geigt bie

3Sorau§fe^ungen, unter welchen

man

{)anbelte,

genauer an, aU

ben ^tieftern. Tlit biefem 9täjonne*

olle 3lbl)anblungen.

(Über bie Ava-

tnent roirb bet fcf)mäl)lid)e Überfall

ritia

fud)t

[te{)t

eines ^farr^aufe» gererf)tfertigt, bei ein junger

baten

ober

§err burd)

^anbitcn

jreei

wo* <Boh

einem jmar

geizigen aber gid)tbrüc^igen ^forrer

einen

§ammel

fte^len

löfet.

(Sine

lebte

unb

aud) ein STrcftat be§ Poggio,

t)auptfäc^licl}

öon ben

ttjo

Q5eiftlid)cn, be*

fonbcr§ ben 58ettelmönd)en bie 3Rebe ift,

tDcld)e ja für feine ^ramilie u\m.

ju Jörgen

t)ätten.)


190

©ed^ftet 3tbj(f)mtt.

9fleformation tjin ftetgert

um

bex 5ton nocf)

jid)

ein 9J?er!tid)e§.

öerne lafjen mir Stretino au§ bem (Spiel, ba er in ben 9flagio* namenti ba^ Älofterleben nur §um SSormanb braucht, um feinem eigenen 9?atureH bie B^Ö^^ fc^ie^en §u

ßeugen

SIber einen

lafjen.

nennen: ^Zafuccio in ben §et)n erften t)on feinen fünfzig ^'^otiellen. ©ie finb in ber tiefften (Sntrüftung unb mit bem S^^*^/ >5iefe gu üerbreiten, gef(i)rieben unb ben öornef)mften ^erfonen, felbft bem ^önig ^errante unb bem ^ringen Stifonfo öon 9kapel bebigiert. 'S)ie @efd)i(i)ten felbft jinb

müjfen

ftatt alter

§um

Sleil älter

anbereg aber

tnir "^ier

imb einzelne jd^on aug

33occaccio befannt;

SSetörung unb 9tu§faugung ber 58oI!smajfen burd)

falf(i)e

2Bun*

mit einem fd)änbli(i)en SBanbel, bringen

ber, tierbunben

^ie

eine fur(f)tbare neapoUtanif(i)e Mutualität,

'^at

t)ier

einen benfenben 3uf(i)auer §u einer tua'^ren S3erätt)eiflung. Sßon

SDänoritenfonoentualen

'^erum^ie'^enben trügen, rauben ftellen fie

jicf)

©emanb öon bino^, ein

unb

unb tvo fie ni(i)t me^r t^eiter miffen, unb tun SSunber, tüobei ber eine ba§

(3.

S^icen^o, ber anbere bie ©d)rift^)

britterbenßaum t)on(Sapi[trano§Gfet jid)

@aume§

mitgebrad)ten Oieliquien plö^Iid) mitten nejen; bann fc^reit alle^ 9JJifericorbia

^ernar* .

.

!

i^rer ^utte ober ber

im

man

f angel öon einem

SSoI!§geiDüt)I

anbern,

rt)eld)er

ge='

©loden

läutet bie

©ö tommt

feierlid)e ^rotofolle auf",

auf ber

(3.

üorgeigt."

^elfer§t)elfer, it)eld)e, fct)einbar blinb ober

tob!ran!, burd) S3erü^rung be§

Wönd)

be^*

'^uren,

|)eiUge

unb nimmt lange

,,©ie

e§:

aB

Stnbere „beftellen

ein

tjei^t

üor,

ba^

unter

bem

Sügner angef d)rien tvixb bann aber füt)It fid) ber ülufenbe plö^Iid^ üon 33efeffen'^eit ergriffen, tüorauf i^n ber ^rebiger be!et)rt unb t)eilt alleS reine Äomöbie. ^er ^etref* fenbe mit feinem ^elferöt)elfer fammelte fo öiel föelb, baf3 er üon einem ^arbinal ein 33i§tum taufen tonnte, tvo beibe gemäc^Iid) auflebten. 5!JJafuccio mad)te feinen befonberen ltnterfd)ieb äit)ifd)en f^ranäiStanem unb '3)ominitanern, inbem beibe einan* SSoÜe

ftel)t, !ecf

al§

;

ber mert feien.

„Unb ba

nod) in it)ren ^afe unb ^)

läfet \id)

it)re

L'Ordine. SB atjrfd) einlief

ift

ba§ unüernünftigc

^arteiung

eine Safel mit

bem Tloüo

^ublüum

unb

ftreitet

HS

gemeint.

t)ineinäiet)en I


ben

S)ic 95cttelmön(i)C in

§o^n

^JoticIIcn.

191

her ^ioöclliflcn.

barüber auf öffentlirf)en ^tä^en^) unb teilt fid) in ^ran3e§d)mer unb 'S)omemd)tner!" ®ie 9?onnen gepren auäjd)lieBlirf) ben

mit Saien abgeben, merben

Wöndjen; fobalb jie !er!ert unb oerfolgt,

bie

Iid)e |)0(^§eit, tüobei

fogar

unb ©peife unb

jicf)

S^ran!

anbern aber

{)alten

gejungen, ^ontratte aufgeje^t

SiJJejfen

jagt ber SSerfajjer, „bin nid)t ein, jonbern

9Zonnen gebären bann entmeber treiben bie ^ruc^t ab.

mehrere

^änben

geje^en unb mit

gertjejen, 'f)abe e§

„^d) felber,"

genojfen tveiben.

reid)Ii(i)

einge*

fie

mit ^Jlönd^en form*

Mah

gegriffen.

nieblirf)e 9JJönd)Iein

Unb menn jemanb behaupten

babei

(2ol(f)e

ober

jie

m5d)te,

bieg jei eine Süge, jo unterjud)e er bie floaten ber S^Jonnem

unb

flöfter,

er tüirb barin einen SSorrat

öon garten fnöd)lein

finben, nid)t oiel anberg al§ in 33et^Ie^em §u ^erobe§' ß^iten^).

©old)e unb anbere mad)en einanber bie

(Sa(f)en birgt

ha§>

um

tieren ein ^aternofter für "^inge,

Saien

um

alle Stbjolution

öffne

jamt

f^reilid)

bequem unb

berentwillen

bi!*^

einem

jie

»erjagen mürben Qlexd) einem fe^er.

'2)ar*

bie (Srbe unb oerj(i)Iinge jotc^e 5ßerbred)erlebenbig ©önnern." 9In einer anbern Stelle äußert 9JJajuccio,

jid)

it)xen

meil bie 3Jiad)t ber Wön(i)e

bem

flofterleben.

äJJönc^e e§ in ber 33ei(i)te

auf ber ^urd)t öor

bocf) tüejentlic^

^enjeitg berufne, einen gan§ merfwürbigen SSunjd): „e§

gäbe !eine bejjere 3üd)tigimg für jie, a\§> tuenn ©ott red)t balb hai'^CQc'ieueic auft)öbe; bann tonnten jie nid)t me()r ton^ümojen leben unb müßten lieber gur ^acte greifen."

SBenn jo '^ing

auj

ba^

i'^n

^) (5t

man

unter ^errante unb an

t)ietleid)t

gemüngteö

bamit .^ujammen,

faljd)e§

fügt tjinju (nov.

X.

SBunber

t).

ben 3?ereincn, in

tt)eld)e

politanifd)e ?lbel

geteilt

®ot^ein,

"

313

ff.

©. 429

(Übet M.s gZooellen

baf.

9?euetbingä

51.

^er

Nov. 6

monio

delli

fyrater

t)äufig Iäd)etlid)

ttjirb

Bandello III, Nov.

14.

ed. ©ettembtini p. 83, ba'\i

im Snbcj oon

1564 ein 53ud) genannt

ift:

preti e delle

Matri-

monache.

') i^üx ba^ folgenbe ogl. Jovian. Pontan. de Sermone, L. II, cap. 17,

9?e*

®ie 9lioaUtät bet

j. 93.

bet batauf ^inroeift,

ßapaffo,

Masuccio Salemitano,

Opel 1900.)

2)

SSgl.

©.

ff.

I frati in:

mar.

lönig burd) ein

erbittert roar^*).

gemad)t,

ber nea*

(SntroidElung

Äultur

fd)reiben burfte,

bcibcn Dtben

ed. ©et*

tcmbrini p. 132): unb in ben seggi, b.

i{)n fo

baf3 ber

,

unb Bandello, Parte

I,

Nov.

32.


192

©erfijlcr Slbfc^nitt.

f5ranci§cu§ '^atte i{)n nämlid) burd) eine bei Xatent t»ergtaBene

unb

gefunbene

{)erna(i)

mit

33IeitafeI

im 'tarnen be§

^nf(i)rift

©atolbug ^u einer i^ubenöerfolgung,

t)I.

bet fpanijd)en

ä{)nlid)

unb ber öon ben ^äpften ?lle^anber VI. unb ^uliug II. nad)* gea'^mten, aber öon öerftänbigen ^Beobachtern aBbalb in i^ren nid)tigen SSemeggrünben er!anntenO äu gmingen gefu(i)t, unb aU ber £önig ben betrug bur(i)f(i)aute, i'^m %xo^ geboten. 5Iu(f) einen

falf(i)en f^after t)atte er

entlaroen laffen, wie jd)on frül^er

einmal jein 58ater ^önig 9IIfonfo

am bumpfen

ften§

tat^).

Slberglauben feine ^itjd)ulb^).

SBir t)ahen einen 5lutor anget)ört, ift

lange

bie

ber einzige in jeiner

ni(i)t

n^enig*

'2)er |)of t)atte

3lrt.

bem

e§ ernft mar, unb er ©pott unb ©d)impf über

öoIIenbS majjenmeije öort)anben unb

33ettelmön(f)e finb

bur(f)bringen bie ganje Literatur *).

SOian

!ann !aum baran

Drben

gmeifeln, ba^ bie 9^enaijjance binnen !ur5em mit biefen

aufgeräumt f)aben mürbe, menn ni(i)t bie beutfd)e 9flefor=* mation unb bie Gegenreformation barüber gefommen märe. ;^t)re populären ^rebiger unb it)re ^eiligen t)ätten fie fd)n)erli(^ gerettet. ®§ märe nur barauf angefommen, ba^ man jicf) mit einem ^apft, ber bie SSettelorben t)eracf)tete, mie §. S8. Seo X^), gu rechter 3eit üerabrebet f)ätte. ^enn ber 3ßitgeift fie bocf) nur noc^ entmeber fomifd) ober abfd)euUd) fanb, Äird)e meiter nid)tg met)r 1) SSgl.

aSb. 37.

m.

aB

njerben burfte.

t)t.

glaubt

j. 93.

^rop^ejeiungcn

Alexander ab Alexandro

Dierum genialium

lib. III, c.

Äöln 1539, p. 142. 2) Panormita de Alphonsi üb.

II.

offen

felbe

15 ed.

«) 93eijpiel§t)alber:

ber VIII. @c=

dictis et factis

Enea

Silvio

im

')

f^ür

biejen

djarofteriftifd)

§a§

ift

ber oben 93b.

4 ermähnte

wo

jogen wirb in esempio de

aud)

bie*

fang ber SÄaccoroneibe.

long ni(^t§ gcgejjen ^attc.

Söe§^alb

ift

Wie Masuccio, Nov. II

cntlarBtcn gaftenben, ber angeblich

g)

benunjiert

eine bort eräät)Ue @ejd)i(i)te \

31.

i^l^a^re

meife.

aud) Jovian.

3? gl.

S?ommentat baju (Opp. ed. 1651, p. 79) erjä^lt »on einem ju SRom öicr

für bie

fie

Unb mer

Pontan., Antonius unb Charon. ®ic

©atalbug unb an bie büftern Don i{)m au§gejpro(^enen

maren

9?ä^e bic§ SBcfen

Srofd).: §tftor. 3eit?(f)r.

— Sin bie etid)cinung be^

fo

eine SSerlegen'^eit.

fonft

in

feiner

frate

93rief,

auferlegte

befonberS I,

©. 175,

bie

95eftrafung

altri frati

a cio se levino de pensier de non veder sue fraterie.

bem öoll*

farli


®ic bominifanijrfjc

193

i^nquijition.

wa§' bamaU bent ^apfttum jelber beöorftanb, tüentt bie 9iefor^ mation e§ nidjt gerettet ^ätte. ^ie 50^arf)tübiinc5, n)el(i)e jid) fortrt)ä!)renb ber ^ater i^nqui* etneg '3)omim!anertIofter§ über bie betreffetibe (Stabt

litor

laubte,

um

mar im fpätern

15.

i^a^r^unbert gernbe

nocf) grofe

unb gu empören, aber

bie ©ebilbeten §u genieren

ernbe ^ur(f)t unb ^eüotion lie^

\id)

nic^t met)r

er==

genug,

eine bau^

ergmingenO.

©efinnungen gu [trafen, mie öor Briten, war nicf)t mef)r unb öor eigentli(i)en i^rrle^ren tonnte jic^ aud) ber^

^Blofee

möglief),

gegen ben gangen ÄleruS aB joI(f)en Sßenn ni(i)t eine mäd)tige Partei mit^ t)alf (Jüie bei (SaDonaroIa) ober böjer 3«uber beftraft lüerben foUte (mie öfter in ben oberitaIienifd)en 8täbten), fo t'am e§ am jenige

f)üten, ber fonft

Iei(i)t

Bunge

bie lofefte

fü'^rte.

unb ?lnfang be§

nur nod^ feiten bi§ gum 8d)eiterl)aufen'). ;^n mef)reren gälten begnügten ficf) bie^nquifitoren, mie eg fc^eint, mit p(i)ft oberfIä(i)Iid)em3Biber* (£nbe be§ 15.

ruf,

anbere

teilten auf

3JJaIc

!am

man i'^nen ben SSerur^ au§ ben .^änben na^m.

ba§

eg fogar öor,

bem ©ange gum

3n Bologna

16. ;3a!)rf)unbert§

9f?i(i)tpla^

(1452) tvax hex ^riefter 9^icoIo ha SSerona al§ 9?e^

fromant, 2:eufel§banner unb ©a!rameut§f(i)änber bereite auf einer ^ölgernen SSütjne öor 6. Somenico begrabiert tporben unb fotlte

aU

nun auf

it)n

^o^anniter

unb

bie ^iagga

§um

©d)eitert)aufen gefüt)rt roerben,

untertüegg eine (Bd)ax öon Seuten befreite,

S^ircfienüerle^er, ber u. a.

rion) fonnte I)ernad)

unb an eine anbere

^er Segat (^arbinal

tjatte.

'3)ic

®ejd)id)tc in Vasari V, p.

120, vita di

man

ba%

Sandro

Botticelli, jcigt,

bisweilen mit ber

Ignquiji^'

bie

8- ®-

tt)ic

9ttjt

3- anmcrft, bei

')

j

1450 in glorenä. »urd^arbt, tuftur ber

catini,

$8gl.

197 aufgefüf)ttcn 96eu

Bursellis,

XXIII,

bem

Giovanni da Monte-

<B.

tüeiter^").

jpicie.

|

[

*)

unt.

|

tion ©dierj trieb.

bcrüt)mten

S3effa^

öon ben Tätern nur eine§ l^ab^aft werben,

ber geteuft mürbe; 9JJaIöe§§i lebte ungeftört ^)

ber

einmal einen fir(i)turm, „meil er

it)m bie 5tu§ficf)t üerfperrte", niebcrreißen

©tetle bringen Iie§, gefanbt

tt)el(i)e

te^erfreunb, 9Zonnenfd)änber

3l(f)iUe Wa\x>e^^i, ein

ftarb

Ann. Bonon. ap.

feinen Steffen.)

auc^

{Rrnaiiiance.

II.

SJiur.

886 ff. o. 896. (Malv. 1468; fein beneficium fam an Col.

ll.Wuft.

13


194

©ed^jlcr

tftbemer!en§rt)ert,

bütiner mit

i'f)rcn

ba^

m^dimtt

bie^ene*

bie '^ö'^erenOrben, alfo

großen 9leic!)tum§

5lb§tt)eiguTigen, tro^ i\)xe§

unb SSotjUebenS meit toeniger

maren aB

pert)orre§äiert

"^öd^ftenö eine, tDeld)e einen

monaco §um ©egenftanb unb Opfer

^at.

9?i(^t n^enig tarn biefen

o"f)ne

poU§eiUcf)e

9tbficf)t

bie

!ommt

Settelorben; auf §e^n ^Jooellen, bie tion frati f)anbeln,

Drben jugute, ba^

gegrünbet n)aren unb

fie älter

fid)

unb ba§

nid^t in

^riöatleben einmijcf)ten. ©§ gab barunter fromme, gele'^rte unb geiftreid)e Seute,

^iren^uola^),

aber ben ®urd)fd)nitt

me

Butten bringen

f(i)ilbert

!Öeben nid)t

{)in

mit barfüßigem ^erumgie^en

in gierlid)en

f orbuanpantoffeln unb

in it)ren fd)önen ß^^t^" "^^t 3t)prefjengetäfel

^änbe über ben ^aud). Unb menn ©teile bemü!)en muffen, fo reiten fetten ^ferbd^en wie

müben

fie ni(i)t

ifinen,

folgt: „®ieje 2Bof)Igenät)rten in it)ren tüeiten

it)r

unb ^rebigen, fonbem

unb

üon

einer

^u

fet)r

^m

burd)

fie

fie je

einmal

fi^en

fie

falten bie

ficf)

üon ber

gemäd)Ucf) auf 'JDkuItieren

®en

Grt)olung {)erum.

©tubium

oieler 53üd)er,

©eift er*

bamit bag

SBiffen i^nen nid)t ftatt il)rer mön(i)if d)en Einfalt einen Su^if er§* i)0(i)mut beibringe."

2Ber bie Literatur jener B^it fennt, wirb ?^ugeben, ba^

f)ier

nur ba§ ^um 3Serftänbni§ be§ ©egenftanbe^ 9?otrt)enbigfte mit* geteilt ift-). ©aß eine fold)e 9teputation öon SBeltfleruS unb *)

6t

roar 3lbt ber SSallombrofancr.

"Die ©teile, :^ier frei überje&t, ftnbet

Opere, vol.

fid^

jebnten ^iooelle.

II, p.

209 in jetner

(Sine cinlabenbc

©d)ilbemng be§ SBotjIIebcng ber Aar*

LXXXVII

täufer in

bem

zitierten

C!onimentario d'Italia

32

unt. ej!ur§

fol.

Plus

II. toar

au§ ©rünben für

Stbfc^offung be^ göKbate^; Sacerdo-

tibus tias

eine

bai Äonfubinat in 5Rom für crloubt crüärt, laffcn.

bürfte

f(^n)er

ficf)

(S§ gibt oielmefir

beroeifen

($aftor II,

253, 1) ein biretteä ßinfd)reiten beS

$ap[te§ gegen

bagegen

%a^

fold)e 3Ki6bräud)e.

tx)ir!lid)

bie ^riefter

im

15,

:3abr^unbert ganj allgemein Äonfu*

ff.

2)

$apft Innocenz VIII. !)abc

p. 259,

magna

ratione sublatas nup-

majori restituendas videri, tuar feiner

2iebling§fentcnäen Pia-

tina, Vita« Pontiff. p. 311.

%\e

SKitteilung Infessuras ed. 3;omafini

binen bielten unb ^inbcr battcn, be* jeugt

ber

rocber

b^tnaniftifc^

nod)

gefinntc

@raf Jacopo

da Porcia, in beffen berorum educatione

(Tarvisii 1493)

C§ bcifet: Vidi ego

sacerdotes fere

anti(^riftlid)

omnes

.

.

.

Schrift

De

li-

et concubinas et liberos etiam


Drbcn.

S)tc "^bfiercn

Glauben an

^JJönc^en bei Uti5äT)Iigen ben

195

©utcriarbtni.

ba§> ^eilige

überf)aupt

erjrf)üttern muf3te, fpringt in bie 9tugen.

3Sa§ für t)öten

!

SBir teilen

man

©ejamturteile befommt

f(i)recElic^e

jrf)IiefeUd)

ba gu nur eine§ baöon mit. ©uicciarbini,

ber @efd)i(i)tjd)reiber unb üieljä'^rige

Beamte ber mebiceifd^en „deinem 3!J?enf(^en

^äpfte, fagt (1529) in jeinen Wptjori^^men^): mißfällt

me^r aU mir ber

©"^rgei^, bie

jrf)meifung ber ^riefter, jomot)! ]f)affen^lT)ert

al§ aud)

ift,

giemen bei Seuten, bie

pngigen

jebe^ allein ober alle

rt)eil

an

fi(^

iuenig

fic^

ju einem öon ©ott befonberä ah^ unb üollenbä meil jie unter ficE) fo ent*

ficE)

(Staub be!ennen,

gegengefe^t finb, ba%

§abfuc^t unb bie ^iiä*

jebe§ biefer Safter

rtjeil

fie fid)

nur in gang abfonberIid)en .^nbi* '^at meine Stellung

bibuen bereinigt finben tonnen. ©leid^tnol)!

bei me'^reren ^äpften mid) ge^tüungen, bereu

meinet eigenen id) ^JJartin

$8orteiI§

ßuf^er

megen. 5tber o^ne

©rö^e gu

biefe

geliebt, tuie mic!^ felbft, nid)t

roollen,

3ftü(ffi(i)t

um

mid)

t)ätte

Iog5u==

ma(^en öon ben ©efe^en, meiere ba^ ß^riftentum, fo tüie e§ in§= gemein erflärt unb öerftanben mirb, un§ auferlegt, fonbern um biefe (Bdjüx üon ^Jic^tsmürbigen (questa caterva di scelerati) in il^re gebü'^renben ©renken getuiefen §u fel)en, fo ba^ fie entroeber o^ne Safter ober of)ne 'Madjt leben müßten." •Jjerfelbe ©uicciarbini '^ält benn aud) bafür"), ba^ mir in be* treff alle§

Übernatürlid)en

im Sunfel

bleiben, ba^ ^'^iIofop!)en

unb 2t)eoIogcn nur Xort)eiten barüber öorbringen, baf5 bie SBun^ ber in allen 9leligionen üorfommen, für feine befonberS bemeifen unb fid) am (£nbe auf nod) unbe!annte ^aturpl)änomene gurüd* fül)ren laffen. "Senbergeoerfe^enben

bei

©tauben,

it)ie

ben 9Md)folgern ©aoonarolag gu erfennen gab,

^^änomen,

er fid)

bamaB

lonftatiert er

^emerfung. (Stimmungen Ratten ^1eru§ unb Wönd)^ tum ben großen 58orteil, ba^ man an fie gert)ö()nt wai unb ba^ al§

ein furiofeö

Gegenüber

bod)

o'^ne

bittere

fold)en

eis domi habere. SSgl. aud) ba§ im Sj!ut§ CXIII angefüf)rtc 3?et*

ex

^)

;

Ricordi, N. 28, in ben Opere

inedite, Vol.

1.

i

jcid)ntä ber

Sontubinen ber neapoli*

tanijc^en ®eiftUd)en.

*)

Ricordi, N.

1,

123. 125.

i

13*


196 i'^r

©c(i)[tcr 3lbicf)mtt.

^afetn

tft

bem ^afein

mit

fid)

fIo(i)t.

tion

iebermann berü'f)tte unb üer* unb mäd)ttgen ®mge

ber SSorteil, ben alle alten

tion je'^er in ber SBelt

gehabt t)aben. ^^^ermann ^atte irgenb*

im

^riefterrocf ober in ber ^utte, irgenbeine

einen SSermanbten 9tu§fic£)t

ber

auf ^rotettion ober tünftigen ©etüinn au§

unb

^ir(f)e,

tt)el(i)e if)re

in ber ^DZitte

öon Italien \a^

Seute bi^roeilen plö|U(i)

man

je^r '£)eröor'^eben,

ni(i)t

banb.

ba^ bieg

®ie Stutoren ber

meift Wönd)e, ^frünbner ufm.

©(f)a§

bie römijd)e Äurie,

reid) ma(i)te.

'3)od)

mufe

alleö bie B^i^Ö^ '^^^ ^i^ t^eber

Iäfterliö)en ;

bem

f omi!

finb \a felber

^oggio, ber bie ^agetien

fdirieb,

nad) ^Jleinung einiger, bie nieberen Sßei(}en, f^rance^co

l^atte,

fanonüat, ^eofilo ^olengo, ber freilid) ein fe'^r unbe*

SSerni, ber (Satirifer, t)atte ein '2)id)ter

be§ Drlanbino, roar 53enebiftiner,

ftänbiger,'i)[)'latteo

Drben

Iäd)erli(f)

^Banbello, ber in jeinenS^obeUen jeinen eigenen

mad)t,

mar 'Sominifaner, unb ^roar 9^epot Übermaß be§®id)er«=

eine§ ®eneral§ bieje§Drben§. Streibtfie ein ]^eit§gefü{)leg?

ober ein ^ebürfni^, bie eigene ^erfon tion ber

SSerrufen^eit beö ©tanbe§ ju

bem

jonbem? ober

jene pejfimiftif(i)e

Iei(f)t

„ung pit'g nod) au§"? 58ielroar etiüaä öon allem babei. ^ei ^olengo roirtt freilief)

f(i)on

ba^ !^utt)ertum fenntlid) ein^-

©etbftiud)t mit

SSa^Iiprud)

:

oon Segnungen unb (Sa!ramenten, öon n)eld)er bereite («b. I, (S. 113) bei SInlafe be§ ^ap[ttum§ bie fRebe gemefen ift, öerfte{)t fid) bei bem gläubigen Steil beg 5SoI!eg öon jelbft; bei ben (Sman^ipierten bebeutet imb bezeugt jie bie ©tärfe ber iguö^^'^^i^^^üde unb bie geroaltige magifd)e Äraft altgewohnter (3t)mboIe. %a§ 33erlangen be^ ©terbenben 'S)ie

5(bf)ängig!eit

lüer er and) jein

mod)te — nad)

JReft

öon §önenfurd)t,

priefterlid)er Stbfolution ben? eift

einem S[JZenfd)en tüie jener ©in bele^renbereg 58eifpiel aB ba^ feinige iüirb fd)tt)er §u finben jein. 'Sie !ird)Iid)e £e{)re öon bem character indelebilis be§> ^riefter§, tüoneben feine ^erjönlid)!eit einen

felbft bei

SSitello^go (a. a. D.) Ujar.

^)

40 3

ff.

ff.,

Sgl. ben Orlandino, c.

VII, Str. 75.

bcj.

75,

Jüo

c.

c.

VI, Str.

VIII, Str.

allerbtngg,

tote

ncuetbing? gcjcigt tüurbc,

aurf)

ber

6influ§ bei Erasmus tuixfjam roat.


@ett)öf)nung an bie ^rd)c

unb an

197

t^re (Segnungen.

inbiffcrent trirb, t)at fo tüeit ^rü(i)te getragen, ha^

man

tüirfUd)

ben ^rieftet t»erabfd)euen unb boä) feine geiftUcf)en (Bpenben be* ge^ren fann. ^reiUd) gab eö aud) 2;ro^töpfe, wie 5. ^. ^ürft ©aleotto öon 3JtiranboIa^), ber 1499 in einer bereite jec^je^n* jä{)rigen

@j!ommunifation

hjar aucE) bie <Stabt

gangen 3ßit

SBä'f)renb biefer

ftarb.

um feinetmillen im ^nterbüt getüejen, jo ba^

lüeber SJZeffe nod) gen)ei^te§ S3egräbni§ [tattfanb.

©längenb t»or

ba§

tritt enbtidf)

SSer'E)äItni§

^a§ gange

neben

allbiefen3lt)eibeutigfeiten'f)er*

ber 9'?ation §u if)ren großen 33u^prebigern.

übrige Slbenblanb lie^

ficf)

öon

^e'it

gu ßeit burd) bie

Ü?ebe'^eiIiger9Jiön(i)erü{)ren, allein tüa^ttjollte bie§l^ei§en

neben

ber periobif (i)en @rj(i)ütterung ber italienijd)en ©tobte unb fianb«« frf)aften? ßii^^^^

if^ i-

®- ^^^ ^ingige, ber

it)ät)renb

be§ 15. ^af)r*

i)unbert^ in 'J)eutjd)Ianb eine ä^nli(f)e SSir!ung f)eröorbra(i)te^),

öon ©eburt gemefen, nämlid) ©ioöanni 6api= ^ie Ö5emüter, meldie einen fo gemaltigen (Srnft unb einen f oId)en religiöfen Seruf in ficE) tragen, finb bamal§ im ^or* ben intuitiö, mt)ftif(ä); im ©üben ejpanfiö, praltifd), öerbünbet mit ber 'f)o!)en 5((^tung ber 9?ation öor (Sprad)e unb $Rebe. ^er ein 9(bruä§efe

ftrano.

^J^orben bringt eine Imitatio Christi tjeröor, tveläje

im

ftillen,

anfangt nur in Älöftern, aber auf 3a'^rf)unberte mir! t ber ©üben ;

:probugiert 9)Jenf^en,

rt)eld)e

auf 9Jlenfc£)en einen toloffalen

©inbruc! be^ Slugenblic!^ ma(f)en.

©inbrud beruht

'3)iefer 1)

Diario

XXIV, *)

St

Ferrarese,

bei

tDefcntlicf)

9J?urat.

Col. 362. '^attc

1

!

einen beutfci)en unb

einen jlaoijdjen ^olmetjd)er bei

\

jid).

teo

auf ©rregung be§ @e*

da Lucca 1497 M. Sanuto I,

ticf)tet

in SSenebig be*

836.

91I§ be*

berühmter ^rebiger wirb auc^ Giovanni da Pi3tojagenanntl460 fonber§

j

9tud)

S.

Bernhard

5Rt)ein beSfcIben

t)atte

einft

TOitteB beburft.

am

bi§ 1493,

oon bem c§

ba bie

t)ei6t:

j

Äird)en bie Su^öter nid)t faßten, per j

5Bon einem roirfiamcn ^roftenprebigcr

da Soncino, einet 9ltt be§ 5Ibt. a. ©ta elata, gab Stoben (®cnua 1896). fü^nen ^tebigt beö Timo-

i

plateas ipsas concionari oportebat,

(1527) Valerio

Giorn.

SSotläufet

fiitetotut

5Id). 5Zeti

9Son einet

ligust.

12,

427.

?Inbetc

übet betü^mte ^tebiget in

j

einet ©d)tift

1899.

üon m.

2)iotici,

glot.


198

©cci)fter 2l6icE)mtt.

n)iffen§.

finb 5!JJoraIprebigten, o{)ne 9tbftra!tion,

üon jpegiener

StntDenbung, unterftü^t bon einer getüei'^ten, a§!etifd)en ^er*

bann bon felbft burd)

fönlic^feit, moranficE)

ba§

ßapiftrano bie

man

§.

begnügte

93.

ii)m brachte, ba^

fid), über bie Staufenbe öon £ran!en, Äreug gu ma(i)en unb fie if)m 9^amen

ber ®reieinig!eit unb feinet tporauf foI(f)en (f.

l^ie

unb ba

eine

9Jiei[ter§ (5.

ti:)ir!U(i)e

mie in

erfolgte,

'Sier ß'^ronift

öon

93re§cia

beutet bie§ fo an: „er tat fc£)öne SSunber,

3)

5t.

man

SSernarbino gu jegnen,

©enefung

fällen gu gefd)et)en pflegt.

unten ©. 200,

bie erregte ^^antajie

aud) gegen ben SBiUen be§ ^rebigerö.

SJliratel anjd)UeBt,

aU mxllidt) mar." 'Daä getüaltigfte Slrgument hjar weniger bie ^ro'^ung mit f^egefeuer unb ^ölle,

bod^ ergä'^Ite

biet mel)r

alg bielme'f)r bie '^öd)fte lebenbige Sntlüidlung ber maledizione,

be§

§eitlid)en, in

S3öfe !nüpft.

ber ^erfon tüirfenben 5Iud)e§, ber

'S)ie

93etrübung

(S^rifti

fid)

unb ber ^eiligen

an ba^

{)at i'^re

im £eben. '?flut fo fonnte man bie in fieibenfc^aft, 9lad)e=' f(i)tt)üren unb ^erbred)en berrannten 5!3?enfd)en §ur ©üf)ne unb f^olgen

93uBe bringen, tva§ bei meitem ber mit^tigfte ^tved mar.

6o prebigten im

^af)r^unbert 93ernarbino ba ©ienaunb

15.

feine gmei ©c^üIer 5lIberto ba

©arteano unb^acopo

bella "üJUarca,

©iobanni ßapiftrano, 9fioberto ba Secce (©. 133) unb anbere; ©irolamo ©abonarola. @§ gab !ein ftärtereö SSorurteil aB ba§ gegen bie 58ettelmön(i)e; fie übermanben e§. '2)er t)od)^ mutige ^umani§mu§ fritifierte unb t)ö:^nte; g. 93. ^oggio, ber finbet, bie 93ufeprebiger t)ätten e§ Ieid)t, ba fie in jeber ©tabt ba^" felbe borbräd)ten unb ba^ 33oI! bümmer entlaffen bürf ten, aU e§ enblid)

gefommenfei^), ober^ilelfo, ber anSloberto ba Secce er nic^t

immer

traurig auäfe^^e, ^)

De

avaiitia, in

gtüecfmä^ige

menn

er frö'^Iid) erfd)einen folle, §u biet meine.

bcn Opera

SXtJelbc Poggio tüf)mt bann (Epistolae ed. 2:oneUi vol.

I,

fol. 2. f teilt d)

p.

281)

bcn Alberto von Sarteano aU doctua Filelfo, Epiunb perhumanus,

stolae, Venet. 1502, fol. 96b. felbe Filelfo

übemat)m

tabelt, baft

dienen unb Slu^brüde anmenbe,

%tt'

bie SSerteibi*

gung be§ Bemardino von Siena unb eine§ geinij|en Nicolaus

tyrae II, 3 unb VI,

5),

(g.

93.

aber

Sa-

luol^I

tnenigcr au§ Sleigung ju biejcn ^re* bigern, al§ au§

^a&

flcgcn Poggio.

«Kit A. V. Sart. ftanb Filelfo tt)ed)fel.

im

Sticf*


aSuBprebiger.

'3)ie

unb baburc^ Ot)ren unb aber bie 33u^prebiger

@efüf)I he§>

itjre

^umam§mu§

f)öt)nenben

unb etnSpötteröot!,

er'^oben, \o bad)te

%ie (5ad)e trat

nid)t me'^r.

f)unbert bie 5?arifatur baöon, tvo

jie

blidEen liejsen, malträtieren gelernt^);

unb ^unft

bem

in

SBenn

^\it)'öxex§> beleibige^).

©limme

tüie bieg'Iorentiner, I)atte fc^on

riB er fie bod) fo meit t)in,

199

S^rc 9)ktI)obe unb SBirlung.

ba^ halb

beö

nid)t neu,

imli.^afjX"

auf feinen fan^eln

fid)

aB ©aoonarola

i!)re

man

auftrat,

gan^e geliebte Silbung

ba^ er entjünbete, §ufammen==

©lutfeuer,

gefcf)moIgen tüäre. ©elbft bie ftärtfte ^rofanation burc^ t)eud)* lerifd^e 9Jiön(i)e, n)eld)e

mit $ilfe oon Sinüerftanbenen bie

9^üf)*

unb gu üer* breiten tüufeten (ngl. ©. 191), föar nic^t im ftanbe, ber ©ad^e felbft 5U fd)aben. Wan fuf)r fort, über gemeine 'iDZön(f)äprebigten mit erbic^teten Söunbern unb SSorgeigimg falfc^er 3?eUquien^) Iad)en unb bie e^ten grof5en SSufsprebigten ^oc^ §u ad)ten. rung beliebig

in i'^ren B^^i^rern f)eröor5ubringen

p

eine

finb

'2)iefe

tt)at)re

f)unbertg.

^er Drben

italienif(f)e

(Spezialität be§

15.

^a{)r=

in ber Sf^egel ber be§ f}t ^mn^i^tu^ unb bon ber fogenannten Obferüanj fd)idt fie au§, je nacbbem fie beget)rt tüerben. '2)ie§ gef(^iet)t l^auptfäc^Iid) hei fd)rt)erer öffentlid)er ober ^rit)at§n:)ictra(i)t in ben (Stäbten, aucf) hjo'^l bei fd)recflid)er 3unat)me ber Unfi(f)erf)eit unb Unfitt*

gtnar

ober bei großen Slran!t)eiten. ©rroieö

lic^feit

Hein, fo

mürben

!am

bor,

bei

g. 33.

bem

jcigt gctabc an bem Roberto da Lecce Ful-

SSortrag

SBirfung erzeugte.

Genazzano jcin

Organ

bic

S8etfcI)Ite

9iot)eni[ten ein t}äufi9eä

ber $Rebe bie

"Safe

Mariano da

vox

^ojje im Decamerone

VI, Nov. 10.

58ruber ßipolla »er*

fpricf)t

einigen '2)orfleuten eine gebet

Dom ßngel

suavis, re-

©abriet ju jeigen unb

sonans, gratiosa, ba|( bie fieute ad

rebet it)nen, ba er

vocem jucundam gelaufen

nur ^ot)len

ftatiert

5lnm.

Tizio, 2.

feien, fon^

^iccolomini, ©. 122,

|

,

|

^tjema.

Sßgl. bie

')

^örer befonber§ burd)

locfte:

Franco Sacchetti, Nov. 73. ^u&prebigten jinb bei allen

*) j

gosius p. 626, ba^ n{d)t ber 3"^ilt,

fonbem ber

bie ^ird^e al§ gu

^lä^en gehalten,

"ä)?inoritenprebiger (55uglieImo ba

dagegen

^)

93eifpiele bc§

fid)

bie ^rebigten auf öffentlichen

ein,

ber

ftatt

ber

5^ebcm

in feinem Ääftcbcn finbet,

baö feien bie Sof)lcn, auf benen :^l.

Sorenj gebraten morbcn.


200

©edE)jier

2tbi(f)nitt.

(S^ompliano, ba^ eine burd) 9^egen untert)ro(i)ene ^rebigt (1435)

im

^alaft beenbigt murbe^.

^rebigerg getüac^fen,

befonberen

bann aber ber 9iu!)m eine§

^ft

fo bege'£)ren i'^n bie (Stäbte alle

5lnlafe; er

tr)of)in if)n

ge'fjt,

bejonberer S^eiQ biefer Stätigfeit

Xür!en^); mir t)aben eö aber

au(^ o'^ne

Oberen fenben. ©in

bie

gegen bie

bie Äreu§prebigt

ift

mit ber SSuBptebigt

{)ier roejentlid)

gu tun.

n)enn eine

'Die 9f?ei^enfoIge ber ^rebigten,

beobad)tet lt)urbe, fd)eint

bijd)

fid)

einfad)

an

foIc£)e

mef^o*

bie !irc^Iic!)e ?tuf*

ää{)Iung ber Slobfünben angejd)Ioffen gu ^aben; je bringenber

aber ber 9JJoment auf

ift,

um

^auptgiel Io§.

ba^'

ber ^rebiger unmittelbar

fo e^er ge:^t

(Sr

beginnt

maltig großen Orben§!ird)en ober

t)ieneirf)t

in einer jener ge=

im "Dom; binnen !ur§em

ift

öon allen ©egenben t)erbei= £ontmen unb ©el^en ift für it)n felbft mit

bie größte ^iag^a ^u !Iein für ba^

ftrömenbe S3on unb

ba§>

£eben§gefa{)r üerbunben^).

i^n ber Siegel

fc^Iiefet

bie ^rebigt

mit einer unget}euren^roseffion, allein bie erften ©tabtbeamten, roelc^e i'^n in bie 9}Zitte ne'E)men, fönnen i!)n aud) ba taiim oor

ben grauen

@tüde

meiere

fid)ern,

i^m ^änbe unb f^ü^e

unb

!üffen

tion feiner ^utte fd)neiben trollen *).

näd)ften Grfolge, n)eld)e

'2)ie

am

fid)

leic^teften ergeben,

nad)bem gegen 2öud)er, Vorlauf unb unet)rbare SJZoben ba§ (Eröffnen ber öefängniffe, b. t). nur bie ^reilaffung ärmerer ©d^ulbgefangener unb ba^

:prebigt toorben, finb

brennen bon £uju§fad)en unb SSerf^eugen ^)

©erena, ©. 31,

3.

SU.

ge*

iüotjl SSer^»

gefät)rlid)en fotoolf)!

füllt. j

2)

Sßgl.

Malipiero,

Arch. stör. VII,

I, p.

Ann. 18.

venetum, bei SKurat. 114.

XXIV,

— Storia bresciana, bei

XXI,

venet.,

AEegretto,

*)

1

— Chron.

XXIII,

iWurat.

Col.

sanesi,

819

ff.

bei

13. bt§

1446 ber ^rebiger tfi Pietro Osservanza di S. Francesco.

18. .^ult |

dell'

SJiutat.

Diari Col.

;

Franc, da Montepulciano, ^ufeprebi*

Col. 898. I

3)

Stör. Bresciana bei SKurot.

am

Col.

865

fic^

10 000 SJienfc^en

ff.

;

erften

Sage

XXI, :^atten

eingefunben,

2000 %iembt tüoren öon allen ©eiten

ger,

reifte,

i^m

Wie Tizio erjäblt, 1513

au§ ©iena ab au§

t)eimlid)

?5urd)t, bafe

Don ben ©laubigen toürbe, ^iccolomini, ©. 27,

feine Äutte

jerriffen

Tizios

^erbeigeftrömt; bie 3^^^ ^^^ legten

21.

Sage ^at ber

SOUtteilungen über 95u^prcbiget.

Sb^^onift nid)t

au§ge*

2.

Sb^^oriif

ift

teid)

an


201

SBtrfutig bct ÜBu^ptebiget.

aB

unfcf)utbigen ^ciit>extxe\be§:

6piele aller

5lrt,

aU ba

harten,

jinb SBürfel,

„9Jla§fengefid)ter", 9J2ufi!mftrumente, ©ejang»»

büd)er, gef(i)riebene 3<iut)erformeIn^), faljd)e ^aartouren ufm.

^ie§

alleö

mürbe auf einem öerüft (talamo) o^ne ^^eifel

Meic»=

Ud) grup^Diert, oben barauf etiüa nocE) eine SteufeBfigur befeftigt

unb bann f^euer angelegt

fommen

9^un

@. 211).

(ügl.

bie I)ärteren

©emüter an bie 9fleif)e; roer nunmehr; ungere(^t

tängft nicf)t me'f)r gebei(i)tet ^at, bei(^tet

®ut

üorentt)aItene§

gurüdgegeben,

lüirb

(5d)mät)reben tüerben gurüdgenomnten.

bino ha Siena^) gingen SSer!ef)r ber 3L)len)(i)en

jerer {)eutigen

je()r

unb

nn'^eil[d)tüangere

Stebner

beffen ©ittengeje^ ein.

^om t)on f^'Ioren^ eine t^ielt. Iei(i)t ben ?^et)Ier, ©emerbe, ^eamtungen

babei

get)en,

fönntc

25

2iebetbüd)er

auf

roentgftcn^

oetbxnnnt

tuirfUrf)

SHIein Graziani

p.

canti, brevi, sorti.

berglcid)en

vonarola

fo ftar!

(Cron.

XVI,

Sa^at.

Perugia,

di

gegen

begingen

ein,^elne 9JJenj(f)en!Iajfen,

ba^

melte

im

tüie er einft

llnOorfid)tigere ^rebiger

Iog5Uäie()en,

2lommafim

Infessura ed.

^. 1424 ^agt:

6rftcre3

un==

„über St^ontraÜe, Ükftitutionen, ©taatg==

tjalten i3erfu(i)t fein

*)

SBenige

X^eologen möcf)ten mo^I eine ^Jlorgenprebigt §u

reuten (monte) unb 3(u§ftattung öon Stöd)tern",

g.

33ernar='

tt)ie

emfig unb genau auf ben tägU(i)en

fid)

man

ha^ aufgeregte &e^

aud)

j. $8.

©jemplare

alle

be§ SJiattial für ben (3c^eitert)aufen

Bandello III, No.

ein.

aud) oben 95b.

©.

^)

grap!)ie

I,

beffen

10.

©. 303,

(SSgl.

^nm.

merftuürbigc

2.)

93io'

Vespasiano Fiorent.

bei

I,

bie 9lnm. beS .Jietauggebetä) fagt bei

193 unb bie bei Aen. Sylvias, de viris illustr., p. 24 27. U. a.

einem

ät)nUcf)en

fjeifet

cante,

tt)a§ o{)ne

Arch. stör.

canti ju lejcn

(Smcnbation

Sommafini

brieve in-

ß^cife^ brevi e in-

unb eine

ift,

ift

314, ögl. ba\.

Stnla^,

üielleid)!

ratfam (bie

igitfeffura

öon

I, p.

frit.

lieft

ät)nlicf)e

aud)

bei

Stu^gabe

fveilid)

auä)

190

ff., bef.

e§ ba:

Is

quoque

in tabella

pictum nomen Jesus deferebat, hominibusque adorandum ostendebat multumque suadebat ante ostia do-

morum

hoc nomen depingi,

mit rourbe bonn eine

?trt

35a*

mobernen

obnef)in irgenb=

©ö^enbienftea getrieben. Seine ^re*

eine ©ac^e be§ 31berglauben^ bejeid)*

bigten finb gebrudt, Sieua 1853, bie

canti),

beffen sorti

nen, etwa ein roat)rfagenbe3 harten* fpiel.

über

bie libri di

Ventura unb di

sorti gibt 3- einiget 93ibIiograpl)iW)C.

3"»^ 8eit beg ^^üd)erbrudeg fam*

angegebenen 9?euerbing§ gef)anbelt,

finb aber nid)t baruntet.

[)at

&. 3Ucffio über Bern.

1899.


202

©ccf)fter 2Ibj(f)mtt.

müt

ber ßu^örer jofort burd) 5tätüd)!eiten gegen biefe entlub^).

5tu(i)

eine^rebigt be§S3ernarbmoba©tena, bieer emmdinSflom

(1424)

auf

f)aüe aufeer berrt 33ranb

t)ielt,

bem

öon^u^* unb 3ciub erf ad) ett

^apitot nod) eine anbete ^olge: „§ernad),

tüurbe auc^ bie ^eje f^inicella üerbrannt, SKitteln biele Äinbet tötete

gang 9flom ging

^a§

'^in,

unb

^erfonen

üiele

t)ei§t e^''),

mit teuflijc^en

rtjeil fie

t)er()ejte,

unb

e§ §u fe^en."

h)of)I

ber ^rebigt aber ift, tvie oben bemerft, öon Streit unb 58er5id)tung auf 9flad)e. (Sie in ber 9tegel erft gegen ©nbe be§ ^rebigtturjuö erfolgt

fein,

tüenn ber (Strom allgemeiner ^u^ferigfeit allmä'^Uc^ bie

roidjtigfte B^el

bie S8erföf)nung

gange (Stabt be§ gangen

ergriff,

3.^olte§:

Iid)en griebenäf(i)lüffen

SSed)feImorb tüot)! bie

bem

trenn bie £uft erbebte^) üon misericordia

§rt)ifd)en

— ^a !am

!

©efc^rei

e§ §u jenen feier=

unb Umarmungen, aud) wenn fd)on lag. 3Kan lie^

ben ftreitenben Parteien

bereits 33erbannten gu fo '^eiligem 33or^aben abfid)tlid)

tommen. @g fd)eint, bafe fold)e „paci" im gangen beobad)tet morben finb, aud^ njenn bie ge"^obene (Stimmung oor=' über tvax, unb bann blieb ba§ 5(nbenfen be§ 9Jlönd)eä im (Segen in bie (Stabt

auf biete @efd)le(^ter t)inau§.

f rifen,

?lber eS gab milbe, furd)tbare

ber ^amilie 9Ianieri (1445) in

roie bie

bem öon

iprebigern auffallenb oft befud)ten Perugia, tüobei 9J?arca*), ober bie ber

(1482),

1)

mobei

Allegretto,

^rebigcr

felbft

bella S3aIIe

unb

bella

(Sroce gu 9flom

ber grofee Ütoberto ba Secce feine «Stimme

c, Col. 823; ein

1.

ba§

f)e^t

^amiüen

S5ufe=

^ocopo

33ol!

gcflen

bie

Infessura,

*)

o.

1.

bor 3lrejäo

^eilige

SBie ein

bcrfelbe

tierrufencä

Va-

Slid^ter (tüenn nicf)t [tatt giudici ettua

3BäIbd)en

umbauen

giudei ju lejen

sari

III,

148; v. di Parti Spinelli.

Cft

mag

fic^

ttjorauf bieje balb

ift),

in i^ren

Jpäufcrn

tüorben.

f^'^c'^i*^

roäten »erbrannt

bebro^t bie ftar!e

©eflenpattei bQ§ fieben be^ $rebiger§.

®a§?elbe ©reigni^,

Landucci 53

ff.

1487,

ttjirb

crtt)äbnt; bort b^ifet

e§ aber au€btücfli(^: giudei

ber ^rebigcr

bei

unb ba%

Bemardino da Monte-

feltro üerjagt tourbe.

fo jiemlid) erfd)öpft

fieifet

Pareva che e§

SOiurat. *)

in

XXI,

Graziani,

erjäblt

ber erftc SBufeeifer an

£o!aIen, ©t)mboIen

')

liefe,

ber

unb SBerfjeugen ^abcn.

l'aria si

Storia

fendesse,

bresciana,

867. 1.

c.

pag,

665

ff.

gerner pag. 597. 626. 631. 637. 647.


203

SBirlung ber 93u6prebtgcr.

^urg öor ber Slarit)0(f)e tjaite er nocf) auf bem ^la^ öor ber 9)?inerüa ga'^IIofem SSoIf geprebtgt; ba erfolgte in ber 9Md)t öor bem grünen '2)onner§tag bie jd)recflt(i)e Strafen* fc^Iad)! üor ^alaggo bella Stalle beim ©t)etto; am borgen gab ^apft (3ijtu§ ben 58efet)l beffen ©(i)Ieifung unb ^ielt bann bie utnfotift exf)oh^).

p

getüo^nten ß^i^emonien biefeä Xage§ ab SHoberto tüieber, in ben

^änben

;

am

Slarfreitag prebigte

ein ^rugifij; er

unb

ßu*

feine

tonnten aber nid)t§ al§ meinen.

i)örer

verfallene

©emüter faxten häufig

(Sinbruc! ber 93uf3prebigten

ben ©ntfc^Iufe in§ Älofter

mit

(55etrialtfame,

bem

unter

fid)

gu treten. Gö tüaren barunter Sftäuber unb 35erbred)er aller ^rt,

^abei

brotlofe ©olbaten^).

aud)

h)o{)I

mit,

tt)el(i)e

bem

t)eitigen

Wönd:)e

ruirtt bie

fid) rt)enigften§

SSemunberung in ber äußern

fieben^ftellung nad^ Gräften §u nä'^ern fud)t. iS^ie

in ben

©d)Iufeprebigt

bann

ift

ein lauter ©egenSfprud), ber

pace

SSorten gufammenfafet: la

con voi!

sia

fid)

©rofee

©d^aren begleiten ben ^rebiger nad) ber näd)ftcn ©tabt unb ]f)ören bafelbft feinen gangen f rei§ oon 9fteben nod) einmal an. 99ei ber

ausübten, fie

ungel)euren

tt>ar

bem

9Jiad)t,

tt)eld)e biefe f)eiligen

©in

tüenigftenö nid)t §u (5^egnem §u '^aben.

toar,

ha^

man

barauf

Männer

^Ieru§ unb ben 9(?egierungen ertüünfd)t,

f)ielt,

nur Wönd)e ober

9}JitteI f)ier5u

©eift(id)e, n)eld)e

n)enigften§ bie nieberen Sßei'^en 'Ratten, in foId)er Oualität auf=

treten §u laffen, fo ba^ ber tion einigermaßen für ^)

Jac.

XXIII,

Volaterran.

Col.

166

ff.

bei

e^

Drben ober

fie f)af tbar lüar.

SJlurat.

toirb

au^btüdlid) gefagt, bafi er

ah^ab (sermo, de eleemosyna fuit), allein

firf)

mit

biefet ?5et)be

f)ei&t e?,

fen ni(^t baran jroeifcin.

Rob. da Lecca raca

Scritti

au^fü^rli(^

critici,

roir

f^.

i

i

e fu

c.

1.

— Graziani,

^af. 598 "2)0(1)

©renge

ff.

1.

c.

für Robertx)

p,

da

bcmerft bct S^ronift,

oon ben 6 ßingeücibeten einer au^fprang,

fic^

»erheiratete

magiore ribaldo, che non era

prima.

Aen.

Sylvius

(de

viris

\

illustr.

Stuttgart 1842, p. 25) war in

|

©. 260 306. 2) Capistrano üeibete nac^ einer

feiner igugenb einmal nad) einer

!

^re*

Bemardinos na^e baran, ben Drben ju treten. bigt S.

|

^rebigt fünfjig Solbaten ein; Stör.

Lecce.

loieber 1

XoX"

3leapel 1907,

ff.

bofe

bür*

über

9tber eine fd)arf e

bresciana,

565

nirfit

bie betreffenbe Corpora*'

in


204

©ec^fter 2lbid)mtt.

auä)

liefe fid)

ba bie £ird)e unb

l)iex nid)t feft{)alten,

alfo aucf) bic

Mangel längft für allerlei ^tvede ber jDffentIi(i)!eit, gerid)tUc^e 3t!te, ^ublüationen, ^orlefungen uftü. in 5Inf:prud) genommen

unb ba

tvax,

jelbft bei eigentlichen

^rebigten bi^meilen

maniften unb £aien ba^ SSort gelajfcn tüurbe (^b.

9^n

gab e§ o^^ne^in eine

meber 9Jlönc^e nod)

©eiftlic^e tüaren

unb bod) ber

95et)öl!erung ^in.

©in ^all

§rt)eiten

biefer 9trt

SBelt entjagt

unb

ereignete

unb

rifjen bie

fi(i)

franko jif(i)en Eroberung (1516),

einer 3eit großer öffentli(i)er fiebler,

ff.).

©infiebler,

fef)r §at)Irei(i)en

joId)e erf(i)ienen bi§tt)eilen o'^ne allen 5tuftrag

lanb nad) ber

|)u=*

268

5tt)ittert)afte 9Jienfcf)en!Iaffe^), rt)el(f)e

nämlid) bie in Italien

f)atten,

bem

I, (3.

gu

9}lai*

freilid) in

Hnorbnung; ein to§!anifd)er Gin* üienei{i)t üon ber Partei ©aöo*

^ieront)mu§ auö ©iena, me:^rere

'Monate lang bie ^langel be§

naroIaS,

be!)auptete

®ome§,

polemijierte auf ha^ |)eftigfte gegen bie ^ierarc^ie,

ftiftete

einen neuen £euct)ter unb einen 5IItarim'S)om, tat ^unber

unb räumte nur nad)

fräftigen

kämpfen ba§

^n

(^elb^).

jenen

für ba§(Sd)i(JfaI3taUen§ entfd)eibenben'De§ennienern)a(i)tüber* all

bieSSei^jagung, unb bieje

auf einen beftimmten 8tanb

läfet fid),

üortommt nirgenb^

h)o fie

einjd)rän!en.

9Jlan

tüeife g.

S., n)ie

öor ber S^eriüüftung 9^om§ bie (Sinfiebler mit einem n)af)ren Strome ber ^rop^etie auftraten (^b.I, ©.136).

^n Ermangelung

eigener ^erebjamfeit fd)iden folc^e Seute auä) (Si^mbolen, föie

§. '$>.

tvotjl

^oten mit

ber 9(§!et ^ilippo be' 3)2ancini bei (Siena,

ber (1496) ein „(Sremitlein" (romitello), geängftigte ©tabt janbte mit

b. ^.

einen ©d^üler in bie

einem ^otcnfopf auf einem ©tedcn,

n)oran ein 3^ttel mit einem brot)enben 93ibelfprad)

l^ing^).

5Iber aud) bie'3}?önd)e f eiber fc^onten oft dürften, SBe'^örben,

Meruä unb

ii)xen

birefte ^rebigt

^ra i^acopo 1) «)

58gl.

eigenen ©tanb burd)auö

gum ©tur§

be' ^uffolari

e]c!ur§

3)

CXXV.

Col. ff.

856

XXIII.

ff.

Ecce venio parati.

ff.

Allegretto, bei SOiutot.

B^^ir eine

gegen bie gu ^aöia !)errj(^enben

Prato, Ärch. stör. III, p. 357

Burigozzo, ibid. p. 431

nid^t.

eine§ Slt)rannent}aufe§, n)ie bie beö

%ei ©pruc^ cito et velociter.

33ec='

lautet:

Estote


^rebigcnbe (Srcmtten.

9KongeI an Kontrolle,

caria (1357) getoefen mar, bic

unb

Itjorben tüaren

emem

tt)ir!tid)

205

S5?arncr.

infolge bet ^rebigt öerjagt

repubUtanijd)en Sf^egiment unter

£ei==

tung be§ ^rebigerö t)atten $Ia^ machen muffen*), trifft man in ben folgenben B^itPTt nid)t met)r an, lno!)Iaber mutigen STabel,

gegen ben ^apft in beffen eigener Stapelte (93b. I, ©. 268, :^m ©egenfat^e baju ftellte and) ba^ regierenbe .^au§ in bebrängten Reiten bi^iüeilen '^JJönc^e an, um ba§ 33oI! für 2ot}a^ felbft sa.

3).

Ittät

©o

ju begeiftern.

SSenebig (1481)

üon ^errara,

bie @fte

bie

im Kriege mit

Untertanen huxä) einen ^rebiger au§ 93o^

it)re

logna an bie SSot^Itaten be§ §errf(i)ert)aufe§ erinnern unb an ba§ fd)Iimme

@efrf)ic!

mat)nen ließen, ba^ if)nen feiten§ ber

reid)en SSene^ianer

naiöe poIitifd)e

©egenmart

9^atfci)Iäge in

bie beffen nid)t gu bebürfen glaubten.

SJJaitanb

fieg=

9lnbererfeit§ rtjerben lüieberum

brot)te'^).

t>on g^ürften gegeben,

5tuf

bem

^aftellpla^ gu

burfte 1494 ein blinber ^rebiger an§> ber i^ncoronata

(alfo ein Sluguftiner)

bem

Sobooico

'ilRoro

öon ber Slangel ^u^

rufen: „^err, §eige ben fyrangofen ben 3Seg nid^t, benn bu e§ bereuen!"

©g gab n^ei^fagenbe Wönd)e,

2).

lt)elct)e

tüirft

t)ieneid)t

nid)t bire!t poUtifierten, aber fo fd)redlid)e 93ilber ber 3iitunft

entwarfen, SSerein

öon

bafe

ben 3id)örern bie 93efinnung üerging. ©in ganger

foId)en, groölf ^ran§i§faner=Slont)entuaIen, burd)§og

balb nad) ber 3Sat)I fieoa X. (1513) bie öerfc^iebenen 2anbf(^afte ;^taUen§, tüie it)nen,

fie

biefelben unter

fid^

rt)eld)er in ^loren,^ prebigte*),

pulciano

(ügl.

fe^en unter

oben ©. 200,

bem gangen

inbem

feine ^ufserungen, gemife

e^er öerftär!tal§ gemilbert, auäj^n benfenigen gelangten, tior

©ebränge

nic^t felber in feine 9M:^e

fommen

einer folc^en ^rebigt ftarb er plö^Iic^ „an 1)

SSgl.

Matteo Villani VIII, cap. 2 ff. Petrarca Epp. fam. XIX, 18

unb %. ^orti^: Scritti inediti di F. P. p. 174—181. 2) SSgt. Sanuto bei gjlurat. XXII,

'

:

Prato, Ärch. stör, III, p. 251.

Spätere

rt)eld)e

fonnten.

einem

'^lad)

^Brufttüe'^e";

fanatijd) antifran^öjifrf)C

^rebiger, nad) ber 3sertreibung ber 2rranjofen, erttJöljnt Burigozzo, ibid.,

pag.

443,

449,

485;

ad.

a.

1523,

1526, 1529.

Col. 1218. »)

öon

?^i^öi^cc§co bi 9J?onte=

erregte ein fteigenbe§ (£nt*

51. 4),

9.^oIf,

üerteilt t)atten: '2)er ?5i^fi

*)

p.

Jac.

112.

Pitti,

Storia

fior.

L. II.


206

©ed^fler Stbyrfjnttt

!am, ber 2eid)e bte f^ü^e gu füjfen, rt)c§'^nlb man fie na(i)t§ (Btille begrub. 9iber ben neu ent§ünbeten @ei[t ber SSei^*

alleö

in aller

fagung, ber nunfelbft SSeiberunb 33auern

„Um

nur mit ^üt)e bämpfen.

Seute lieber einigermaßen

bie

§u ftimmen, üeranftalteten {)ierauf bie ^ebici, ©iuliano

tieiter

unb £oren§o, auf ©t. ^o^anne^tag 1514 jene ^ogben, ^tufgüge unb 2:urniere, n)o§u \\d) üon

(93ruber £eo§)

präd)tigen

9iom

!onnteman

ergriff,

S'^fte,

außer einigen großen Ferren aud)

t)er

^arbinäle,

fecE)§

biefe allerbingä öerfleibet, einfanben".

^er größte ^ußprebiger unb ^rop^et aber mar

in f^Iorenj

1498 oerbrannt morben: ?^ra ©irolamo ©aoonarola t»on

f(f)on

muffen un§ einige SSinte über

f^errara^). ^ier

®a§

unb

ftaltet

i'^n

genügen.

gewaltige SBerfseug, burd) n)eld)e§ er ^loreng umge=* bet)errfc^t

"^altenen, meift

(1494

an Ort unb

— 98)

(Stelle

ift

feine 9flebe, ttjoöon bie er*

ungenügenbnad)gef(f)riebenen

^rebigten offenbar nur einen befd)räntten S3egriff geben.

aB

ob bie äußeren

^IRittel

feinet 5luftreten§

mären, benn ©timme, 9tu§fprac^e,

fef)r

^i(i)t

groß gemefen

rt)etorifd)e Ü^ebattion u. bgl.

unb mer einen ©til= unb f unftprebiger »erlangte, ging §u feinem SRiöalen ^ra ^a^ aber in ©aoonarolay Siebe lag jene '^o'^e riano ha ©enagjano bilbeten oieImet)r e'^er bie fd)it)ad)e ©eite,

perföntic^e ©emalt, n)eld)e tvofjl tjon ba bi§ auf Sutt)er nid^t

mieber Dorgefommen

(Sr felbcr t)ielt

ift.

e§ für ßrleud)tung

unb

tarierte begt)alb ot)ncUnbefc^eibenf)eit ba§^rebigtamtfet)r^o(i):

über

bem

^rebiger fotge in ber großen §ierarc^ie ber ©eifter un*

mittelbar ber unterfte ber ©ngel. 1)

'^.

SSillari,

Savonarola monnier). SSillari

2.

La vol.

SliiSg.

storia di Girol.

Firenze,

1887.

I)iet

SSgl.

»t)eid)t

gegebenen mantiigfad)

aud)

JRante:

unb bie flotentinijd)e gegen ßnbc b. 15. Sa^)^t).,

tola

ri^d) " biograpt)ijd)e

1878,

Le-

®tc öon

ücrtretene Sluffajiung

üon ber ah.

(2

57

I,

ff.

unb fonjl; 522—526,

ff.

533

l)anbfd)riftlid)en ©riefen,

ber

mit

ff.

©e^r

II,

au§fül)rlid) aud) ^oftor, ber bei

©äfularfeier S.s eine Heine

4.

aU

9iepublil

tigen Stngriff,

Über Gennaz.

343

Sorengo

Sd)rift,

in: ^ifto*

II,

JReumont,

©anona«

©tubicn, Scipjig

©. 181—358.

Vill.

grofec rt)eiter

Slntwort auf einen ^ef* f^rieb.

S.-£iteratur

2)ie

fann

angeführt merben.

i)\ex

übrige nid)t


SBamcr.

207

©oöonatolo.

^ie ööIHg ju freuet unb flammen geworbene ^erfönlid)" feit DoIIbrad^te gunärfjft norf) ein

anbetet, größeres 5Sunber; ba0

^ominüanerorbemS unb bann alle '2)0= niinifanerflöfter Sto§!ana§ merben be§jelben ©inne^ unb untere net)men eine freitoillige grofee Sf^eform. SScnn man iDeiB, rt)a§ bie ^löfter bamoB maren unb iDie unenblic^ j(i)it)er bie geringfte eigene ^lofter ©. 9Jiarco

33eränberung bei ^J^önc^en burd)5ufe^en

man boppelt

fo n^irb

ift,

erftaunen über eine oöllige (2inne§änberung mie biefe. (3acf)e

im öiange mar,

befeftigte fie fi(^

baburd),

5IIä bie

ba^ ©leid)*

gefinnte je^t in bebeutenber ^atjl ^ominifaner mürben. ©ö{)ne

au§ ben erften Käufern traten in ©. ^arco al§ ^Joöi^en ein. '2)iefe 3f?eform beä Orbenö für ein beftimmte^ 2anb mar

nun

ber

längerer

erfte ©d^ritt

®auer

gu einer 9?ationaI!ird)e, gu melc^er e§ bei

biefeg SSefenö unfet)Ibar t)ätte

tommen

müfjen.

©aponarola felber mollte freüid) eine 9fieform ber gangen ^ir(f)e unb fd)icfte be§!)alb nod) gegen (Snbe feiner Sßirt'famfeit an alle großen Potentaten bringenbe 9Jiat)nungen, fie möd)ten ein 5lonjil

öerfamm.cin.

Slllein fein

reit§ für Sto^fana

Drben unb

feine Partei

maren

be*

ba§ allein möglid^e Organ feinet ©eifteö, ba^

©alg ber 6rbe gemorben, mät)renb bie 5lad)bargegenben im 9J?et)r unb met)r baut fid^ au§> ßut= fagung unb ^t)antafie ein 3"fton^ auf, ber «^loreng gu einem 9?eid)e ®otte§ auf (Srbcn mad)en mill.

alten ßuftanbe t)ert}arrten.

®ie SSei^fagungen, bereu teilmeife§ (Eintreffen bcm Ba^ öonarola ein übermenfd)Iid)e§ ^(nfe'^en

öerliet), finb

bor ^unft,

auf meld)em bie allmädjtige italienifd)e ^t)antafie aud) ba^ beft* tiermat)rte, liebeDollfte

öiemüt bemeifterte.

9tnfang§ meinten

bie^rangiäfaner üon ber Cbferüang, im23iberfd)einbe§9Rut)me§,

ben i{)nen ©. 33ernarbino ba ©iena t)ermad)t t)atte, fie tonnten ben großen '3)ominifaner burd) J^onturreng bänbigen. ©ie ter* fd)afften einem ber ^t)rigen, S^omenico ba ^ongo, bie 2)om* fanget

unb liefen

bie llnglüdöproptjegeiungen

burd) nod) fc^timmere überbieten, bi§ $ietro be'

maU nod} über (^loreng Ijerrfc^te,

©aoonarolaä

^3Jkbici,

ber ba^

einftmeilen beiben 9hd)c gebot.

S3alb barauf, al§ tarl VIII. nad) Italien

tam unb

bie 3JZebici


208

©e(i)|lcr 9n)f(f)nitt.

öertrieben mürben, wie ©abonarola mit flaren 3Sotten qtwei^^

man nur norf) i'^m. muB nun §uge[tanben iDerben, ba^ er gegen feine eigenen 5It)nungen unb S^ifionen teine f riti! übte unb gegen bie^ jenigen anberer eine giemlic^ ftrenge. ^n ber Seid)enrebe auf ^ico bella 9JiiranboIa get)t er mit bem öerftorbenen ^reunbe

fagt t}aüe, glaubte

Unb

ettt)a§

I)ter

unbarmt)eräig um. Sßeil ^ico

trol^

einer innern (Stimme,

üon ©ott !am, bod) nictjt in ben Drben treten sollte, ^abe er ©ott gebeten, jenen ettüa§ ^^u 5Ü(i)tigen; feinen %ob aber eiber f tjobc er tt)at)rli(f) nid^t gen)ünf{f)t; fei burtf) Stimofen unb bie

mm

©ebet

fo öiel ermirtt, bafe bie

^n

befinbe.

©eele

fid)

einftmeilen

im Fegefeuer

betreff einer tröftli(i)en 5Kifion, bie ^ico auf

bem

^rantenbette getrabt, mobei it)m bie ^jlabonna erfc^icn unb öer= fprad), erfonenid)t fterben, gefte^t ©aüonarola, er f)abee§ lange für eine bämonifct)e Sr.äufd)ung gef)alten, bi§ it)m offenbart mor='

ben

fei,

^abe ben ^weiten Stob, nämlid) ben cmigen ä{)nlicf)e§ Überl^ebung war, fo ^at

bie 50^abonna

gemeint^). — SSenn bie§ unb

biefeö grofee§

®emüt

menigftenö bafür gebüßt,

fo bitter e^

bafür

büfeen tonnte; in feinen legten klagen fd)eint ©aüonarola bie 5'Hd)tig!eit feiner ©efid^te unb SSeiSfagungen ertannt ,^u ^aben,

unb boc^

genug übrig, um in f)eiliger ©eine 9{nf)änger aber liielten

blieb i!)m innerer triebe

Stimnmng ^um Xobe

ju gef)en.

aufeer feiner £ef)re and) feine ^rop'^egeiungen nod) brei Sat)r^ ge'^nte t)inbur(f) feft.

9n§ 9^eorganifator be§ ©taate§

t)atie er

fonft ftatt feiner feinbfelige Gräfte fid)

^aben mürben.

(£§

SSerfaffung (93b.

ift

I,

1495 gu beurteilen,

©ie

anbere florentinifcbe t)ienei(i)t

f^reit)eit ^)

ber

unbülig,

ift

nicl)t

gearbeitet, meil

ber ^alb bemo!ratifd)en

oom Anfang

2)

beffer

3.^erfaffungen

imb

aucE).

be§ ^a^re^

ni(f)t frf)Ie(i)ter,

aB

©auonarola märe

ber einzige gemefen, ber ben Untertanenftäbten bie

miebergeben unb bennod) ben 3ufamment)alt be§ to§^

^rebigtcn über ©aggat, ©djlufe 6.

it)n nact)

©. 89, 5tnm.

nur

ber (Sad)e bemäcf)tigt

^tcbigt.

merfungen md)t

^tc legten Sc*

in ber ^rebigt jelbft,

fonbern im 93erid)t eine§ Quljötexi. 'S)orcj

SS gl.

361

ff.

im Giom.

stör.

32,


©ationarola^ Drben§rcfonn, SBei^jagungen,

SSijjionen,

®aran aber

fanijc^en (Biaaie§ irgenbiüie retten !onnte.

@eban!e

ii)m ber

(gr tvax

für

Unb

rticEjt.

^emut

üor

benfdjaft

mar

bem

öon

SS erfaf jungen,

Snbe 1495

tarn.

(Staatgeinrirf)tiingen

im ©runbe

man

(Sein

finben tonnte.

eine Stt^eofratie, bei n)elcf)er

fid)

aUe§ in

tx)ir!=

feiiger

Unfid)tbarcn bengt unb alle ^onflitte ber

be§ ©ignorenpaIafte§, beren ^^x^alt

unb

261=«

(Sein ganzer (Sinn

t>ornt)erein abgefd)nitten finb.

liegt in jener 3nf(i)nft

209

^ifa t)aBte er toie ein Florentiner.

ber ungeeignetfte 5J?enjd), ben Iid)e§ i^beal

SSctfaiJung.

f<i)on

öon feinen 2ln= Christo regi suo domino dominant)ängem erneuert n)urbe: tium liberatori, deo summo opt. max. Mariaeque virgini Refein SSatjIfprncf) tüar^),

ginae dicavit S. P. Q. F.

^um

bie 1527

©rbenleben unb feinen 33e*

bingungen f)atte er fo tt)enig ein 58er^ältni§, rt)ie irgenbein ed)ter unb ftrenger Wön(i). ®er SJienfrf) foll fid) nad) feiner ?tn== fid)t nur mit bem abgeben, mag mit bem ©eelent)eil in un* mittelbarer S3erbinbung Sßie beutlid) öerrät

fte(}t.

\id)

bie§ bei feinen 9Xnfid)ten über bie

antue Siteratur. „'Sag einjige ©ute, prebigt Striftoteleg

geleiftet

man

brad)ten, meiere

unb anbere toei^ me'^r

ben,

menn

^aben,

ba'iß

ift,

tva^ ^lato

er,

gegen bie Sieger gebraud)en !ann.

©in

^t)iIofopt)en fi^en bod) in ber ^ölle.

üom ©tauben

al§ ^lato.

©^

unb

Slrgumente öor*

fie öiele

<Sie

alteö SBeib

toäre gut für

ben ©lau*

üiele fonft nü^Iid) fc^einenbe 58üd)er t)ernid)tet n.mr==

ben. 5n§ e§ noc^ nid)t fo tncle ^ü(^er

unb

nic^t fo niete 33 ernunft*

grünbe (ragioni naturaH) unb ®i§pute gab, tüud)§ ber ©taube rafd)er al^ er feitt)er geit)ad)fen

ift."

(Sd)ulen mill er auf .t)omer, S3ergil

ben

Steft

au§ ^ieront)mu§ unb ?(uguftin ergänzt

fotlen nid)t

nur datull unb Döib, fonbern aud)

öerbannt bleiben, lid)e 9JZoraIität,

^ier fprid)t einftttjeüen

allein er gibt in einer

Sd)äblid)!eit ber SSiffenfc^aft ^)

'Sie !Iaffifd)e Seftüre ber

unb ©icero

ein metfttjürbiflet Äonttaft ju

ben Sicneien, lüelc^e 1483 i{)re ent* jtoeite Stabt feictiid) bev SRabonna 5öur(f[)aröt, Äuttur ber JRenaiifancr.

9efcf)cnft Ratten.

') II.

XXIII, St)ulic^e

11. Slufl.

nur eine ängft*

befonbcrn Sd)rift bie

im allgemeinen tat.

imb Stereng

Stibull

n)ot)I

unb bagegen

befd)rän!t

tüiffen;

Col.

§u-).

®igentli(j^

AUegretto, bei SKu-

815

ff-

^ilngriffe

gegen 14

ben


210

(Se(i)fter mjrfinttt.

jollten,

meint

er,

einige

wenige Seute

bie 2:rabition ber nienjd)Ii(f)en

biefelbe erlernen,

f enntniffe

bamit

nid)t unterginge, be^

immer einige 5(t^Ieten gur ^etämpfung ©op^i^men oorrätig ttjären; alle übrigen bürften über ©rammatü, gute ©itten unb 9leligion§unterrid)t

jonber^ aber, bamit !e^ertf(i)er nictit

(sacrae literae) t)inau§.

(So toürbe natürUcf) bie gange

^ilbung

ttJieber an Wöndje surüdfallen, unb ha gugleid^ bie „2Biffenb= ften unb §eiligften" aud^ «Staaten unb 9?eid)e regieren fotiten,

fo

n)ären and) biefeg iDieberum

mal

SSir tüollen nid)t ein=

9Jtön(i)e.

fragen, ob ber 9lutor \o roeit ^inau§ gebad)t

man

IinbUrf)er tann

nic^t räjonieren.

roägung, baf3 ba^ tüieberentbecfte ^Htertum roeitung

bc§>

'2)ie

unb

t)at.

einfa(i)e

©r=

bie riefige 9tu§==

gangen @efi(^tgfreife§ unb XenüreifeS eine je nacf) Sfleligion fein möd)ten,

llmftänben rut)mt)oUe Feuerprobe für bie

!ommt bcm guten ^enfd)en nic^t in ben ©inn. (£r mö(i)te gern öerbieten, mag fonft ni(i)t gu befeitigen ift. Über!)aupt mar er nid)t§

meniger

al§ liberal;

gegen gottlofe 3(ftroIogen

5.

58.

^ätt

er benfelben ©d)eiter'^aufen in 33ereitf(i)aft, auf lüelcfiem er '^er^

nad)

fclbft

geftorben

2Bie gewaltig

engen ©eifte

ift^).

muß

tt)of)nte

!

bie ©eele

Sßelc^ ein

gemefen fein, bie bei biefem ^euer beburfte e§, um ben

S3ilbung§entf)ufia§mu§ ber Florentiner fic^

3lnfd)auung

t3or biefer

beugen gu lehren.

SBaö fie i^m noct) üon Stunft unb öon 3BeItIi(i)!eit preiSgu^ geben bereit waren, ba§ geigen jene berüt)mten Opferbränbe, neben lt)eld)en gewifs alle talami be§ 33ernarbino ba ©iena unb anberer nur wenig befagen wollten.

e§ ging babei feiten

nirf)t

ab o'^ne einige

tt)rannifct)e ^oligei

üon

©aöonarolag. Hberf)aupt finb feine Eingriffe in bie ^o(^=

gefd)ä^te F^^^'^^it ^^^ italienifcf)en ^riöatlebenä

^umamgmuS ^tte

S.

©tubien

Antonino in

^florenj jotute bejjen SSorgänger Gio-

vanni Dominici bclla Sorte,

gericl)tet.

©. 260

gar foraeit, aud) bie

ff.

^)

Wönä^e an

er:

fo*

biefen

5u ^inbern,

baf.

35 ort

non

©. 261,

ben impii astrologi fagt e

da disputar (con

altrimenti che col fuoco. i

gering.

1.

21.

S3gl. 31.

^r ge^t

nicl)t

loro)


211

©aoonarolaä 9Scr^äItnt§ jur ^itbung, ©ittenref ortn, Cpfcrbränbe.

tüte er

bcnn

^^.

§.

l^errn öerlangte,

Spionage ber ^ienerfd)aft gegen ben ^au§*

um feine

Sittenreform burd)füt)ren §u fönnen.

bem

SBa^ fpäter in ©cnf

Umgeftaltung be§

bauernbem

eifernen Sabin, bei

lagerunggjuftanbe üon au^en,

unb ^riDatIeben§, ba^ muf3te in bleiben unb a\§ folc^er bie

öffentlirf)en

^loren^ oollenbg nur ein

33e^

nur mü{)fam gelang, eine

botf)

93erfu(f)

(i5egner auf ba^' äuBerfte erbittern,

^a'^in gehört oor allem bie

üon (Saüonarola organifierte Sd)ar öon Knaben i), tüdd)e in bie Käufer brangen unb bie für ben (3ct)eiter!)aufen geeigneten ÖJegenftünbe mit ©emalt üerlangten; fie mürben '^ier unb ba mit @(i)tägen abgemiefen, ba gab man i'finen, um bie ^ütion einer ^erantT)acf)fenben tjeiligen ^ürgerfc^aft bennocf) gu be^aup* 33efcf)ü^er mit.

ten, (£rix)ad)fene al§

am

Unb fo fonnten fc^on im .tarneüat 14952) ^„^ bann toieber legten ^arneöaBtage be§ i^a'^re^ 1497 unb an bemfelben

S^age be§ folgenben .^a^reö bie großen Hutobafeg auf

bem

lief)

pflegten.

Unten gunäi^ft ber

Saroen, falfd)e 33ärte, 9JJa§!en!Ieiber u. ^^nUci)e Stnberfd)aten lange Dot

Sav. in j^Ioren^

o.

1450, ügl. bie

tigen SJlitteilungen bei

327

21.

tDicf)=

bcUa Xorre

^ie§

ift

nac^getüiefen

üon U.

©cott^SSertinelli in ber ^^cftfcfinft für

eian, ^ifa 1909, S.

SS. 3)

2(nt)änger bes 9teformator§, 2>ic^ter

lamo Benivieni, rung be§

fdjeint

^öeric^t

biefer

SSorfid)t

e^ bod),

bem

all

befannten Giro-

f)errül)renbe Sd)ilbe*

3Sorgang§

(roieber

— ba^ bamal§

barüber

menn

aufjunel^men

mie benn

ift,

gern übertrieben,

mirüid) namt)afte Jilunftmerfc nid)t

untergingen, bo^ alfo

abgc

Gine feiten

fog.

^Verbrennung

öeranftaltete

ber

„bruciamento

ftiic

aud)

anbere ^rebiger eor

1864)

gibt

blieb e§ meift bei

c§ mit

bem

bie

(Sitel'

San Ber-

aud)

vale del

2lu§!unft barüber,

93it*

bem, ben man mit biefer 5ßerbren=' nung in 9Serbinbung brad)te, auf anbere ©rünbe jurüdäufül)ren ift.

nardino da Massa, Vesp. Fior.

glorenj

nid)t

eine§ Sln^ängerl mit

Canzona d'un piagnone del bruciamento delle vanitä nel came-

brucft in

1498,

öer*^

waun

ber 'iDlangel an mt)t^oIogifcben

8.3 ff.

©ine öon einem 3eitgenoffen unb

geiftlid)en

®anad)

33afig

bgl. gruppiert;

bie 2ln{}änger S.s

ff.

2)

Sig*

rogus, auf n3el(i)em römif(i)e ^mperatorenIeid)en

brannt §u merben

^)

bem

"^a ragte eine ©tufent)pramibe, ä^n^

norenpla^ ftattfinben^).

I,

S.,

193; bod^

Suju§gegenftänben,

öon gi^au^n gebraud)t mürben.

delle vanitä" ausfat).

14«


212

©crfjfler Stbjdimtt.

folgten bie 58ü(i)er ber lateinijd)en

imb

ttaltemf(f)en ^i(i)tet,

unter anbeten ber ?D^organte beg ^ulci, bet SSoccaccto, ber ^e^

gum

trarca,

2:eü toftbate ^ergamentbrucfe unb SlJlanuffripte

mit Miniaturen; bann

^arfümä,

ßi^i^^eti

unb Xoilettengeräte ber grauen,

^aartouren;

(Spiegel, (3d)Ieier,

|)arfen, (5d)ad)bretter, 2:ri!tra!g,

it)eiter

oben ßauten,

©pieHarten; enblid)

entt)ielten

öon

bie beiben oberften Slbfä^e lauter ©entälbe, bejonber§

!retia,

tieopatra, ^auftina, teiB unmittelbare ^orträt^,

Sena Moreüa,

ber f(i)önen 35encina,

©emälbe beg 53artolomeo

fämtlid)e

tüeib*

unter ben flaffifc^en tarnen ber Su*

Ii(i)en ©cf)önt)eiten, teitö

93ina

rt)ie

bie

unb Maria be Sengi;

bella ^orte, ber fie freiwillig

barbrad)te, unb, mie e§ fd^eint, an6) einige ^rauen!öpfe,Meifter== trerle

öon

"Da^ erfte Mal bot ein taufmann ber ©ignorie 22000 ®olb=

95ilbt)auern be§ 5tltertum§.

antüefenber üene§ianif(^er

taler für ben;Snt)aIt ber ^t)ramibe; bie einzige Slnttüort wax,

ba^

man i^n

ebenfalls porträtieren

imb ba^

S3ilb

gu ben übrigen

33eim ^tngünben trat bie ©ignorie auf ben

{)inaufftenen lie^.

S5aI!on; ©efang, Srompetenfcfian bie Süfte. 9'Jacf)^er gog

gange Partei eine

unb 6)locf engeläute erfüllte ^ta^ üor ©. Marco, tüo bie

man auf ben

breifa(i)e

fon5entrifci)e

innnerft bie Mön(J)e biefe§ tlofter§

Sftunbe

abtt)e(i)jelnb

taugte : gu

mit ©nget*

!nabcn, bann junge @eiftlid)e unb Saien, gu anwerft enblid) ©reife,

SSürger unb

^riefter,

bieje

mit DUoengtoeigen be-

frängt.

^er gange ©pott

ber fiegreid^en (SJegenpartei, bie bod)

nja'^rUd^ einigen 9(nlafe unb überbieg ba^ Talent bagu

nügte fpäter bod)

^e

gufe^en.

ni(^t,

um

t)atte, ge=*

ba^ 9Inben!en ©aüonaroIaS

trauriger bie ©rf)idfale ^talieng

ficf)

"^erab*

entmidelten,

im @ebä(i)tni§ ber Überlebenben bie ©eine 2Bei§== ©eftalt be§ großen Mön(^e§ unb ^ropfieten. ba^ fagungen mod)ten im eingelnen unbetüä^rt geblieben fein befto "fiener öerHärte fid)

gro^e allgemeine fci)rectücf)

©0 beutlid)

Un't)eil,

ba§ er üer!ünbet ^atte, roar nur gu

in Erfüllung gegangen.

gro§ aber bie SSirfung ber SSu^prebiger

©aöonarola bem Mön(i)§ftanbe aB

foI(i)em

tüar,

unb

fo

ba^ rettenbe


^rebiötamt

üinbiäierte^), \o tuenig entging biefer «Stonb hoä)

bem allgemeinen üermerfenben nnr für

ba'^ e^ fid)

äßenn

bie

man nun

Urteil. Italien

bie ©tärte be§ alten

öon ^riefterlüefen unb 9JZönd)tum, fie

unb (Segnungen SSb, II,

öerftef)en,

©laubeng, abgefefjen

üerifijieren

bebeutenb

oon einer beftimmten

£id)te anjd)aut.

gab §u

^nbiüibuen begeiftern tonne.

felbe balb fe'^r gering, balb fetjr

bem man

213

©tärfe be§ otten ®Iauben§.

(SoüonatoIa§ Dpferfitänbe.

!ann

foll, fo

bie*

erf(i)einen, je na(i)==

(Seite, in

einem beftimmten

S8on ber Unentbet)rü(i)!eit ber ©atramente fd)on bie Siebe gemefen (95b.

ift

©. 192); überblicfen

I,

S. 113,

roir einftmeiten bie (Stellung

be§

©tauben^ unb beä 5lultu§ im tägli(i)en Seben. ^ier ift bie 5Raffe unb if)re ©eroö'^nung unb bie niüc!fid)t ber 50'läd)tigen auf beibeä üon beftimmenbem &e\vid)t. StHeö, tva^ gur 33u^e unb gur (Srtoerbung ber ©eUgteit mittele guter SSerfe gel^ört, mar bei ben 93auern unb bei ben unteren klaffen über'^aupt tuot)! in berfelben ^tu^bübung unb 9(uöartung üortjanben, mie im 9?orben, unb aucf) bie ©ebilbeten tüurben baöon ftellenmeife ergriffen unb beftimmt. diejenigen (Seiten be§ populären f att)oIiäi§mu§, lüo er fid^ bem antuen, 't)eibnifc£)en 3lnrufen, 93ef(i)enfen unb 3Serfö^nen ber ©ötter an= f(i)IieBt,

t)aben

\id)

im

be^ SSoI!e§ auf

93ert)ufetjein

ba§>

^axU

einem anbern ^nla^ zitierte ad)te ©flöge bc§ 93attifta 9J^antoüano^) enthält unter anberen ba^ ©ebet eine§ 93auern an bie 9Jlabonna, tüorin biefe alg fpe=» Sielle (Srf)u^göttin für alle ein^etnen i^ntereffen be§ Sanblebenö angerufen mirb. SSelc^e 95egriffe mad)te fid) ba§> 3SoI! üon bem

nädigfte feftgefe^t.

'2)ie f(i)on

SSerte beftimmter SJ^abonnen

bei

aB

S^^ot^elf erinnen, tt)a§ bacf)te \iä)

jene ^lorentinerin^), bie ein f^äj3(i)en öon 3Sa(f)§ al§ ex voto

nad) ber ^tnnungiata

ftiftete, rt)eit i^r

mät)Ud) ein ^äB(i)en äöein bei ^)

S. bie ©telte au§ ber 14. ^rebtgt

über ©äed^iel, bei $erren§, Jerome Savonarole, vol. *) 9)Jit

bem

I,

2;itel:

pag. 30, 2[nm.

De

rusticorum

i'^r

:

I

'

beliebter, ein

Mond), aiU

au^tran!, oi)ne ba^ ber ab^ Sßgl. unten ©jturä XCII. Franco Sacchetti. Nov. 109,

religione. ^)

ivo nod) anbereä ber 3lrt.


214

(Secf)fter

mfrf)mtt.

©benfo regierte bamalS ein ^a^

tüefenbe @emat)I e§ bemerfte.

tronat einzelner ^eiligen für beftirttmte £eben§fpt)ären, gerabe tüie je^t noc^. (E§ ift jd)on öfter tierfu(i)t korben, eine 9(n§at)I öon allgemeinen ritualen @ebräud)en ber !at!}olifd)en ^ir(i)e auf t)eibnifd)e B^^^^onien äurü(iäufüf)ren, unb bafe aufserbem eine SJlenge örtlirf)er unb üoIf§tümIid)er 93räud)e, bie fic^ an Sird)en== fefte

gefnüpft f)aben, unbemufste

tiefte

ber t)erfrf)iebenen alten

^eibentümer 6uropa§ finb, gibt jebermann ^u. ^n ^tatien aber !am auf bem Sanbe nod) bieg unb jeneg öor, tporin fid) ein be* jDu^ter $Reft :^eibnijct)en ©laubeng gar ni(i)t oerfennen lie^. (5o ha^ |)inftenen t)on ©peife für bie Xoten, ©tu'^Ifeicr, alfo nod)

anbere biefer

9}lan(i)e§

unb

am ^age

erft jeitt)er

Strt

tiier

Xage öor ^etri

ber alten f^eralien, 18. Februar ^).

mag bamaB

nod) in

ausgerottet Ujorben fein.

Übung

33ieIIeid)t

gertjejen

ift

nur

fd)einbar paraboj, ^u fagen, ba^ ber populäre ©laube in ^tcilien

gan^ befonberS weit

SCSie

feft

nun

gegrünbet

^eibentum roar. oon ©tauben fict) mo^I bi§ gu einem

luar, fomeit er

bie ^errfd)aft biefer 5trt

aud) in bie oberen 8tänbe erftredte,

liefee fid)

fünfte nä^er nac^weifen. ^erfelbe t)atte, lüie bereite bei 5(nIaB be§ 58ert)ältniffe§ gum 5tleru§ bemerft mürbe, bie 9Jlad)t ber @ett)öt)nung unb ber früt)en ßinbrüde für fid); aud) getoiffen

gum

bie £iebe

iam

eine

(Spötter

©ä

fird)Iid)en

jener

unb Seugner ift

^eftpomp

lüirfte mit,

großen 33uf3epibemien fd)tt)er rt)iberftet)en

unb

t)in§u,

t)ier

unb ba

tx)eld)en

aud)

tonnten.

aber bebenflid), in biefen f^ragen rafc^ auf burd)*

Tlan follte §. ^. meinen, ba^ ba^ 33ert)alten ber ©ebilbeten gu ben Üieliquien oon ^eiligen einen ©d)lüffel getüä^ren muffe, ber un§ tt)enigften§ einige ge'^enbe S^lefultate t)inäufteuern.

^äd)er

it)re§ religiöfen

^etüu^tfeinS öffnen fönnte.

^n

ber Stat

laffen fid) @rabunterfd)iebe nad)n)eifen, bod) lange nid)t fo beut== lid), tüie

e§ §u n)ünfd)en märe.

3u"öd)ft fd)eint bie Sf^egierung

Don S[5enebig im 15. ^a^rt)unbert burd)au§ biejenige 5(nbad)t gu ben Überreften tjeiliger Seiber geteilt gu t)aben, lr)eld)e bamalS burd) baS gange 9lbenblanb '^errfd)te (^b. 1)

asßi.

ejiur^

cxxvi.

I,

©. 79).

5(ud)


'2)a§

im

§eibmfrf)e

SSoltSglauben.

215

Steliquienglaube.

'Jtembe, bie in 5ßenebig lebten, taten tuo^I,

fid)

biefer ^Befangen*

SSenn mir ba§ gete'^rte ^abua nad) feinem Xopogmpt)en 5Jlici)eIe ©aüonarola (58b. I, (5. 164) beurteilen 5U fügen 0-

f)eit

bürften, fo tüäre eö

einem

9JUt

I)ier nicf)t

anber§

geitjefen, alä in 33enebig.

frommet ©raufen

§0(f)gefüI)I, in rDeIrf)e§ fid)

er^ä^It uuiS 9J?id)eIe, tüie

man

mifd)t,

bei grofsen @efa!)ren beä 9lac£)t§

burd) bie gan^e ©tabt bie ^eiligen feuf^en

ber Seid)e

t)öre, trie

einer I)eiligen 9?onne ^u ©. Gljiara beftänbig 9?ägel

unb ^aare

£ärm

mad)t, bie

tt)ad)fen,

5trme

beüorfte^enbem Unheil

lüie fie bei

er'^ebt, u.

33ei ber 93efd)reibung ber 5(ntoniu§=

bgl.^).

tapeüe im (Santo üerliert

unb

^n

9J?aiIanb

Stammeln

ber Slutor ööllig in§

unb aU

,

Umbau

vSimpticiano beim

be§

SSoI!

(1517)

einft

|)od)aItarö

großen

einen

9JJönd)e in

bie

unb mäd)tige

aufbedten

^eid)en unoorfid^tig

ba^

tüenigftenä

geigte

9?eliquienfanatigmu§

8.

fid)

^t)antafieren.

'£)eilige

fed)g

Ü^egenftürme

über ba§ ßanb famen, fuc^ten bie Seute^) bie Vlrfad)e ber legieren in jenem (5a!rilegium unb prügelten bie betreffen^ ben 5DZönd)e auf öffentlid)er ©traße burd), tvo fie fie antrafen. ^n anberen ßjegenben ^talien^ aber, felbftbeiben ^äpften, fief)t e^ mit biefen fingen fd)on tiiel 5lDeifeIt)after au§, of)ne

man

ba^

bod) einen bünbigen ©d)Iufe §iet)en fönnte.

®ä

ift

be=

!annt, unter tx)eld)em allgemeinen 5(uffel)en ^iu§ II. ba§ auö (5}ried)enlanb 5unäd)ft nad)

©. SJlaura geflüd)tete §aupt be^

StpofteB 5lnbrea§ erinarb unb nieberlegte*);

©0

^)

urbis.

allein

(1462) feierlid) in ©t.

au§ feiner eigenen Üielation ge^t

Sabellico, de situ venetae

@r nennt

gttjar

bie

^)

Prato, Arch. stör. III, p. 408

— 6r

Spornen

^eter "^eröor,

gef)ört fonft nid)t

gegen biefen Saufol*

ber tirdjen^eiUgen nad) ^rt met)terer

flörcrn,

^^ilologen, of)ne sanctus ober divus,

neju§ proteftiert er benn bod).

füf)rt

unb

aber eine SKenge 9fleliquen an

tut jef)r järtli(^ bamit,

and) bei mehreren Stüden,

rü^mt fie

ficf)

gefügt

rijji,

De

laudibus Patavii, ed.

S. 16

®ie $Rebe tiom 12. 2{pril 1462 eon §. ^olftein in b. S^\^^ügl. £it.-@cfd). II, 364 ff. ^m

*) ,

mitgeteilt f.

Sagebud)

äu i)aben. ^)

aber

ff.

(Set5a='

ff.

ju ben Stuf*

1543 la

.

.

.

be§

Colleine

Reifet

eö:

fu mostrato lo volto Santo e

Lancia e

la testa di

Sant Andrea.


216

©ec^fter 2tbjcf)mtt.

üon ©d)am, aU fd)on üiele dürften ^e^t erft fiel e§ i^m ein, Ü^om gu einem allgemeinen 3ufIu(f)t§ort ber aug i!)ren £ird)en üer== triebenen Sflefte ber |)eiligen §u ma(i)en^). Unter ©ijtu§ IV. mar bie ©tabtbeöölferung in biefen fingen eifriger al§> ber ^apft, fo ha^ ber 9}lagiftrat fid) (1483) bitter bellagte, aB Sij:tu§ bem fterbenben Subtüig XI. einige öon ben lateranenfifcE)en 'Stell" aul einer

bafe er bte§ tat

um bie

fid)

quien üerabfolgte.

^apft

'S)er

großen 25erbienften S3eifpiele

5(rt

3ReIiquie betüarben.

um

ben

anberer ^äpfte,

mit Subtrig^

entfcE)uIbigte fid^

unb mit bem

päpftli(f)en (3tut)I

5. 33.

be§

()I.

QJregor, bie ä^nlid)e§ ge=

^n SSoIogna ert)ob fid) um biefe 3eit eine mutige ©timme, rt)eld)e üerlangte, man folle bem lönig oon (Spanien ben S(i)ä* bei be§ '2)omini!u^ üerfaufen unb au§ bem (Sriöö etttjag 5um tan^).

"^I.

9^u^en bienenbeö

öffentlid)en

(Sinigermafeen läffig iüar

man

S'Ioren§*).

S5ienei(i)t ttjar

man

ber Sleliquien ettva^ überbrüffig, feitbem t>erf d)Iagene ^ibtif jin

eine

ftiften^).

man in

(1352) burcE)

im S^eapolitanif (f)en mit einem falf d)en,

au§ §oI§ unb ®ip§ nad)gemad)ten 9(rm ber (3(i)u^patronin be§

Ober bürfen mir

'S)ome§, @. Üieftituta, lüar betrogen morben^). eirva

annehmen, ba^ ber

äftf)etifd)e

©inn

e§ mar, meld)er

fid)

öon ben gerftücEelten 2eid)namen, ben :^alboermoberten ©emänbern unb (Geräten abmanbte? ober gar ber moberne 9fiu{)megfinn, meld)er lieber bie Sei(i)en eineg '2)ante unb Petrarca in ben f)errlic^ften ©räbern bet)erbergt öor§ügIic^ entf(^ieben

()ier

smölf ?tpoftel miteinanber?

()ätte, al§ alle

*)

Pii

II.

Comment.

L.

VIII,

an, bie

Sßienei(i)t

mar aber

Äatafomben nod^

^Reliquien

|

352

p.

ff.

Verebatur Pontifex, ne

ju burd)jucf)cn,

ba^ Julius

\o

II. bie,

in honore tanti apoatoli diminute

lt)elc^cberartigcgauäfüf)tten, mit

agere videretur etc.

93ann bebro^te.

2)

Jac. Volaterran. bei SRutatori

XXIII, ba^

Col.

(5Jejd)cnf

bcnnod^.

XXIV)

187.

nod) anbeten, [tarb aber

— M.

jagt

velut

ager

habita

est.

Ludwig fonnte

Savonarola

(3[flurat.

*)

Annal.

XXIII,

Col.

Bonon., 905.

(£g

bei

tvat

einer ber jcd)äcf)n ^atrijicr, Bartol.

deUa Volta,

1150 öon 9lom:

*)

Aceldama Sanctorum ®omal§ fing man auä)

6)

Col.

Bursellis,

SKurat.

bem

aSgl.

1485 ober 1486.

ftarb

©Eturg

CXXVII.

Matteo Villani

III, 15

unb

16.


JReltqutengtaubc.

217

9D?aricnbicnjt.

öon SSenebtg unb bem ganj

in Stallen überhaupt, abgefe^eu

ejäeptionellen 9fiom, bet 9ieliquienbtenft fd)on

me^r

bem

gurücf getreten ^ öor

langer Seit

feit

^abonnenbien[t,

a\§>

irgenbroo

©uropa, unb barin läge bann gugleid), tpenn aud) ein frü^e^ Überiniegen be^ ^ormenjinneg.

fonft in t)ünt,

öer='

Wan tüirb fragen, ob benn im ^f^orben, iüo bie riefen'fjafteften ^at{)ebralen

alle llnferer

faft

thronen getüibmet finb,

ganger reid^er 3^)^19 ^^^ ^oefie

£anbe§fprac^en bie

5!}hitter

fid)

ein

£ateinifd)en n^ie in ben eine größere

t»er'f)errli(^te,

nur möglid) gemefen märe?

SSere{)rung berfelben aud)

biefem gegenüber mad)t

im

@otte§

mo

^lllein

ungemein

in Italien eine

oiel

größere 3(n§a:^l üon munbertätigen 9J?arienbiIbern geltenb, mit einer unauff)örli(^en ^i^terüention in ba^ täglii^e Seben. ^ebe beträd)tUc^e ©tabt befi^t il)rer eine gange Dlei^e, üon ben ur== alten ober für uralt geltenben „SDZalereien beg

S3ilber nid)t feiten nod) erleben tonnten.

mie

'I)a^

2uta§>" big

<3t.

gu ben 5trbeiten öon ß^i^G^noffen, meld)e bie

9JZira!eI

Ä'unftmer! ift^ier

9Jiantooano-) glaubt; e§

gar nid^t

fo t)armIo5,

minnt

nad) Umftänben plö^Iid) eine magifd)e ©emalt.

je

STcan

^)

fd^ciben

müfite

äit)ijd)en

überbte§

bem

in

93attifta

unter*

Italien

blütjenben S'ultu§ ber Seid)en

f)ifto=

nod) genau betannter ^eiligen

tifc^

au§ ben legten ^a^r^unberten unb

bem im

9?orben öor{)ertfd)enben

^w

fammenfuc^en üon Körper* unb ©e^ lüanbftagmenten u\\v. au§ ber {)eiU= gen Utäeit. Sedieret 3lrt unb üorjüg* lid)

für ^ilger iüid)tig

mar bann aud)

?Utein über ben

Iid)e

unb

gei[tUd)e ^unft jugleid).

ben Hebräern, meint allc§

Silbtücr!

mit 9ied)t

üerbammt

getüefen,

lüeil fie fonft in

ben ring§t}errjd)enben

®ö^en*

SeufeBbienft

ober

mieber

jurüdüerfoUen mären:

Nunc autem, postquam penitus tura Satanum relicta est,

©ominifu^ unb be§ 1)1. Slntoniug üon ^abua unb über bem

mina, nullos

t)I.

(^rabe

be§

^I.

Signa;

Sunt modo virtutum testes monimentaque laudum

fd)on ber ^i[toriid)e 9tuf)m.

©ie mer!rt)ürbige 9tu»fage au§ feinem fpäten Söerfe de sacris diebus ^)

discri-

Fert pictura dolos; jam sunt innoxia

granj

fd)immert au^er ber §eilig!eit aud)

na-

Cognita, et antiqua sine majestate

Nulla ferunt nobis statuae

mt)fteriöjen

93ei

er, fei

®or!o*

pl)agen be^

ge==

®aö

(L. I.) bebtet)! \xä) freilid) auf toelt*

ber grofee SSorrat ber lateranenUic^cn SReliquien.

it)rer

Marmora,

immor-

et aeternae decora talia

famae

.

.

.


218

©ecfifter StMd^nitt.

§umal ber grauen, mag babei

|)0puläre SSunberbebürfniä, ftärtbig geftillt

^ben. ^nmiefern bann nod) ber Spott

tüenig me'^r gead)tet

ber ^loüelliften gegen falfd)e 9f^eliquien

ben ©intrag

®a§

mag

tat 2),

fcf)on

auf

ficE)

etmaS

flarer, al§

aucf)

ben für

ed)t gelten*

beru'^en.

ber ©ebilbeten

58er'f)ältn{§

bann

fid)

tion^*

tüorben fein^) unb jd)on be§{)alb ber Sieliquien

gum 9)?arienbtenft 5eid)net §um S^eliquienbienft. @§

ba§

barf §unäd)ft auffallen, bafs in ber Literatur '2)ante mit feinem ^arabieg^*) eigentlid) ber le^te bebeutenbe DZarienbic^ter ber i^taliener geblieben

tüä^renb im S30I! bie SJlobonnenlieber

ift,

ben heutigen %aQ neu !)eröorgebrad)t merben. 9Jian üieneicf)t Sannajaro, ©abellico^) unb anbere Iateinif(f)e

bi§ auf roirb

namt)aft mad)en lüollen, allein i^re mefentlid) Utera«=

'3)id)ter

^wcde benet^men

rif(i)en

diejenigen

if)nen ein gute^ Steil ber 35ert)ei§!raft.

abgefaßten @ebid)tebe§l 5. ^a^r'^unbertg^)

italienifc^

unb be§ beginnenbcn 16., au^ giofität äu ung fpridjt, tonnten

n)el(^en eine unmittelbare 9^eli^

meift aud)

fct)rieben fein; fo bie betreff enben

üon ^roteftanten ge* ufto. be§ Sorengo

|)t)mnen

magnifico, bie ©onette ber ^ittoriaSoIonna, be§

S[)Zi(i)eIangeIo,

ber @a§para (Stampa ufni. 9tbgefet)en oon ben Iprif(^en 9(u§= vergine madre, figlia del tuo

©obalb eg juüiel regnete, lüurbe

t)axb:

(enbe be§ 15. u. 5{nf. be§ 16. ^ai)xi}.; Landucci passim) in fylorenä ba§

figlio.

1)

5Bilb

Donna

ber

di

Maria Im-

S.

pruneta :^erumgetrogen, bamit ber SRegen ouf^öre. e^rtid), -)

ba^ ba^

©0

tiagt

®er

Sf)ronift gefte^t

SKittel nid)t öiel

f)oIf.

Mantovano

Battista

(de sacris diebus, L. V.) über ge* roiffe

„nebulones",

an

meiere

@d)tf)eit be§ t)eiUgen 58Iute^

tua md)t glauben sollten.

ju

bie

Waw

2tuc^ bie*

jenige SJritü, toeldie bereite bie Sd)en=

!ung £onftantin§

bcftritt,

ben 9ietiquien ungünftig,

im

fid)er

tt»ar

rtienn

aiiii)

33efonber§ Paradiso

aSieneirf)t

auf bie

XXXIII,

ba^ berüf)mte ©ebet be§

f)l.

1,

^ern*

aud) Pius ^I.

II.,

bejjen

3"ngf>^au in ben

964 abgebrudt ift, unb ber ^ugcnb auf unter bem 6e^ fonbern 6d)u^ ber SKaria glaubte. Jac. Card. Papiens., de motte Pii, Opera p. 656. opera fid)

6)

fid^

p.

tion

?Ufo au§ ber geit, ba Sixtus IV. für bie unbcfledte

ereiferte.

III.

Tit.

Extravag. XII.

(£r

®mpfängni§

common.

ftiftete

geft ber ^arftellung SJcariä pel,

ba^ ber

^ofepl).

ftiüen.

")

*)

(Siegte

SS gl.

1)1.

L.

aud^ bas,

im Stem*

Slnna unb be§

^I.

Trithem., Ann. Hirs-

aug. II, p. 519.


219

im ÄuItuS.

©dE)tüan!ungen

bxud beö St'^eigmug rebet meift ha^ ©efü^l ber Sünbe, ba^ SSe«» tüu^tfein ber (griöfung burrf) ben Stob St)rtfti, bie (3e()nfuc^t nad) ber ^ö()eren SScIt, lüobci bie ^-ürbitte

&oüe^

ber 9JZutter

nur gaitä au§naf)m§rt)eife erlt)ät)nt^) rotrb. (£§ ift ba^felbe ^"^ä^ nomen, mel(i)e§ jici) in ber !Iafjif(i)en ^Ubung ber ^ran^ofeu, in ber Literatur SublüigS

XIV.

mation brad)te in Italien ben bi(i)tung gurütf. §ö(i)fte

.)

©rft bie (^egenrefor=

f^reilic^ t)atte ingtüifd^en bie

bübenbe ^unft ba§

getan ^ur 33erl)errlid)ung ber 9J?abonna.

bienft enblid)

302

rc)iebert)Dlt.

9JZarienbienft tuieber in bie Äunft^

na^m bei ben ©ebübeten nic^t

"2)er §eiligen==

feiten (33b.

S. 62,

I,

eine mejentlic^ t)eibnijd)e ^-arbe an^).

2Bir !önnten italienifd)en

nun noc^

üerfd)iebene Seiten be§ bamaligen

Äat{)oUgi§mu§ auf biefe SSeife prüfenb burd)ge'^en

unb ba§ öermutli(^e 3^er^ältni§ ber ÖJebilbeten §um ^olf^^ glauben big gu einem gemiffen ©rabe tion Söa'^rfdieinlic^feit er^ mittein, o'^ne bod) je ^u einem burc^greifenben 9ftefultat §u ge* langen.

(^§ gibt

fd)mer ^u beutenbe äontrafte.

2öäl)renb

5.

^.

an unb für Slird)en raftto^ gebaut, gemeifselt unb gemalt mirb, Oerne^men mir au§ bem Einfang be§ 16. :^at)rt)unbert§ bie bitterfte Älage über (grfc^Iaffung im Iultu§ unb i8erna(^läf* figung berfelben ^ird)en: Templa ruunt passim sordent altaria, cultuspaulatimdivinusabit!^)

.

.

.

(S§ iftbe!annt,

mie Sut{)er

^enetjmen ber ^riefter bei ber^effe geärgert mürbe. Unb baneben it)arenbie!ird)Iid)en3'e[te mit einer ^rac^tunb einem (^efd)madauöge[tattet, moüon ber9Zorben !ei*=

in Sfiomburd) ba§ iDeif)eIofe

annehmen müffen,baBba§^I)antafie* im oorgugötDeifen Sinne ba§i 9(IItägIid)e gern bernac^Iäfigte, bann üon bem ?(uf3ergeii)ö()nlid)en fid) tjinreifsen ^u laffen.

nen93egrifft)atte.9)Janmirb ool!

um ^)

^öc^ft beleijxenb finb I)icrfüt bie

menigen unb

!üf)Ien

nette bev Vittoria. a?i^conti. ^)

SDJab onnenjo==

(Sluögaüe öon ^.

«Rom 1840,

31.

u.

ff.)

Vasaris Eingabe, Alex. VI. f)abe

burcf) Pinturicliio fein 5BiIb

bie

!nicnb bot

malen la^en, bie il)ter= Qüqc ber Julia Famese

ber Jungfrau jeit^

85

trug, ^)

ift eine f^abcl, ^aftor III, 498. Bapt. Mantuan., de sacris die-

bus, L. V.,

be^

unb bejonberö

Jüngern Pico,

lüelrf)e

Iateronenfifcf)e ^onji! ögl.

oben

bei 3to£icoe,

33b.

I,

für

bcftimmt

baä tvax,

S. 135, 3tnm.

Leone X,

VIII, p. 115.

bie Siebe

2,

ed. 93offi vol.


220

(Se(i)fter 9lbi(f)mtt.

^uxd)

bie ^f)antafie erflären jio) auä) jene 93uBe^ibemien,

mu^.

t)on tr)eld)en ^ter nod) bie ülebe jein

©ie finb

§u

rüot)I

unterfd)eiben bon ben SSirfungen jener großen 33ufeprebiger; tüaä

jie

t)erüorruft, finb gro^e allgemeine

Kalamitäten ober bie

öor foId)en.

f5ur(i)t

^m

9JlitteIaIter

!am öon

irgenbein (Sturm biefer

menbe Sen^egung

ßeit gu ßeit über gan§ (Suropa

mobei bie SJiaffen fogar in ftrö^« §. ^. bei ben Kreusgügen unb

9(rt,

gerieten, toie

i^talien beteiligte fic^ bei beiben;

®eij5elfat)rten.

getüaltigen @ei§Ierjd)aren traten

©äjelinoö unb feinet |)aufe§, unb gmar in

Perugia ^), bog

aU

(S. 202)

roir bereite

bk

erften

ganj

bem ©turj

auf, gleid) nad)

t)ier

©egenb be§jelben

eine |)auptftation ber

©rf)on 1260 wiib eine

fpäteren 53ufeprebiger tennen lernten. grofee ®eiBIerfa{)rt ertt)ät)nt2).

®ann

üon 1310 unb 1334, unb bann

bie grofee ^u^fafirt of)ne @eiBe=»

folgten bie ^^lagellanten^),

§um 3af)rel399 er§ät)lt. @§ ift ni(i)t gum Steil eingerid)tet mürben, um

lung, t)on n)el(i)er ß;orio')

unbentbar, ha^ bie Jubiläen

biefen unt)eimli(i)en SSanbertrieb religiös aufgeregter 5[Jlaffen

unb unfd)äbli(^ gu ma(f)en; aud) sogen neu berüf)mt geworbenen 2i3aUfat)rt§orte i^ta*

möglid)ft §u regulieren bie inätDifc£)en Iien§,

mie

Soreto, einen

33.

5.

Monach. Paduani chron. L. (9)?uratori, vol. XIV.) Ijei^t üon bicjer 33u§e: invasit ^)

III,

Slnfang.

mitus

Romanos

Perusinos,

modum, deinde universos.

fere Italie

Sogegen

(fragmenta de gestis

Monum.

hist.

patr.

3:eil

Giov.

3)

ni(i)t

populos

Corio,

*)

tom. III,

Lombardorum commotio;

f^ürften

(3. erinnert

an

4.

XI,

fol.

281.

5BgI.

©jlurg

fe^r

feiten.

S)ieienigen

üom ^auje Este

her

nad) i^erufo*

lem, ©. ?)ogo unb 9?ienne finb auf*

ge==

Ratten bie ©täbte jur

«Bufee aufgerufen.

©.

122.

Entferntere SBoIIfotirten tüerben

^)

mirabilis

^öljlen

14,

CXXVIII. f(f)on

ilt)ren

3t.

XIII,

tüitliger bie fpäteren.

Ventura Astensium in

nennt bie @ei&elfaf)rt ad-

lommen unb

•>)}.

Villani

fid)"*).

^ie elften luurben in glorenj aufgenommen, um fo bereit*

23.

pri-

post-

Col. 701)

Sremiten jeien au§

XXIV.

SKuratori,

(£g

Gull.

SS.

jener 5lufregung an

geääf)lt

bie

rat.

gerabe im 14. i^aijr^^unbert tätige @e*

im Diario Ferrarese

XXIV,

2)ie be§

£anb

meinfd)aft ber poveri lombardi).

bei

Wu^

Col. 182. 187. 190. 279.

Rinaldo Albizzi in§

l^eilige

bei Machiavelli, Stör, fior., L.V.

|

*)

Juliani Canonici Chronica bei

5lu(i) f)ier

ift

bi^toeilen bie 9?uf)mtuft


®ie Sufec üon

93u§eptbcmicn.

221

SOJailanb.

^(ugenbUden ermac^t

t)ier imb ba gan^ unb ba§ geängftigte 33ol!, gumal iDcnn ^robigien t)inp!ommen, lüitl mit ©eifee* lungen unb lautem @efd)rei um ^armtjergigfeit, mit <}aften, feierlid)en 5(uf5Ügen unb ©ittIid)!eit§geboten bcn ^-)immel er== tt)eid)en. (So mar e§ bei ^eft unb ©rbbeben be§ ^. 1457 gu ^o= logna^), fo bei ben inneren Sßirren oon 1496 in Siena-), um au§ §at)Üofen SSeifpielen nur gmei §u mäf)Ien. äSa^rtjaft erjd)ütternb

5lber in fc^recElid)en

jpät bie ®lut ber niittelalterlid)cn SSu^e,

aber

ma§ 1529

ift,

§u ^Zailanb gefd)a^, al^ bie brei furchtbaren

junger unb ^eft jamt ber jpanifd)en

©efc^iüifter trieg,

j'augereibiel)öd)[teSSer§lt)eifIung

ßufällig

mar

auf ben

man

alt

2tug=«

überbau £anbgebrad)tt)atten^).

e§ ein fpanifd)er 9J?önd}, f?ra

Strommajo 9äeto,

ben barfüßigen ^rogeffionen üon ba^ ©aframent auf eine neue SSeife mit^

je^t t)örte; bei

unb jung Heß

er

tragen, nämlid) befeftigt auf einer gefd)müdten ^al^re, meld)e

im Sinnengemanbe m^te

auf ben (Sd)ultem üon üier ^rieftern

— eine ^ad)a'£)mung ber um

i^frael

^Kauern üon

bie

quälte 58oI!

33unbe§Iabe*), tvie

üon

;Serid)o trug,

fie einft

©o

ba^ S5oI!

erinnert ba§

ge==

ben alten ©ott an feinen alten ^unb

9}ZaiIanb

mit ben 5JJenf(^en, unb al§ bie ^rogeffion tuieber in ben '2)om einbog unb e§ fd)ien,

aB muffe üon bem i^ammerruf Lionardo

2)

Frescobaldi, ber mit einem ©efä^tten

Col.

öon

Sefttmmenbc;

ba§

(gegen 1400)

norf)

bem

pilgern moUte, jagt ber

Cavalcanti

1838

lidori,

(Ist.

©tobe

(£t)ronift

Giov.

Fiorentine ed. Po-

Stimarono

II, p. 478):

di etemarsi nella

{^eiligen

mente

degli

uomini

Allegretto bei aRurat.

855

ff.

^a§

üerbreitet, c§ l^ahe üor

bem Xore

huomini

di giudizio

non

^)

Burigozzo, Arch. stör. III, 486.

nuper

in Italia gestis) bie

241

Quelle: SJJailanb

auf einen SSerfud)

ber ©roberimg be§ ^eiligen Sanbe^.

Slnbere

ää!)It ^)

Sleifen

na^

^aläftina

3. II, 266 auf. Bursellis, Annal.

XXIII,

Col. 890.

Bon. bei

SJiur.

lo cre-

dono.

ift

beäiet)t fid)

fid)

93Iut

geregnet, olle ftür^ten tjerau? tarnen gli

barbei

ff.

XXIII,

®erücf)t f)atte

Pontanos @ebid)t: Ad amicos Hierosolymam proficiseentes carmina ed. 39. ©olbati, 1902, II, futuri.

miseri-

gür ba§ bamalige

(glenb ber 2om=»

Galeazzo Capeila (de rebus flaffif(f)e

im gonjen !aum meniger aU dtom beim ©acco (1527). *) Ttan nannte e§ aud^ l'arca del testimonio, unb tvax \id) betonet, bie ©ac^e fei conzado (cingerid)tet) con

gran misterio.

litt


222

©ed^ftcr 9lbjd)nttt.

cordia!

her Ü^iefenBau einftürgen, ba mo(f)te

^immel mü^te

glauben, ber

gab eine 9?egierung in i^taüen,

unb ber

äBunber. \iä)

rt)el(i)e

ßeiten fogar an bie ©pi^e ber allgemeinen

unb

man(f)er

in bie ©efe^e ber 9latur

@efd)i(i)te eingreifen burcf) irgenbein rettenbe§ (£§

lt)o'f)I

in joI(^en

Stimmung

[teilte

bie üor'^anbene 33uf3fertig!eit potigeilid) orbnete; bie be§

^er§og§ ©rcole

I.

üon ^errara^).

©aöonarola in ^loren§

5llg

mächtig tüar, unb 2Bei§fagungen unb SBu^e in iüeiten Greifen,

über ben^tpennin "^inau^, ba§

au(ä)

!am au(^ über ^errara gro^eö

§u ergreifen begannen,

35oI!

unb öon ber SlriegS^ unb !önnebiefem

freimilligeS ^-aften bei SSaffer

93rot (Einfang 1496); ein Sajarift öerfünbete nämlicf)

fangel ben balbigen Eintritt ber

f(^redflid)ften

|)unger^not, iDeld^e bie Seit gefeiten; tüerje^t

fafte,

^abe e§ bie 9)iabonna frommen

entgcl)en, fo

ltnl)eil

Seuten^) üerfünbigt.

'Sarauf tonnte auc^ ber ^of

gu faften, aber er ergriff

mm

I)eitigen

uml)in

ni(i)t

Seitung ber "Sieüotion.

felber bie

5lm 3. 5tpril ( Oftertag) erf (i)ien ein (Sitten* unb 5tnba(i)tgebi!t gegen Säfterung öotte§ unb ber 1)1. Jungfrau, üerbotene (Spiele, (Sobomie, f ontubinat, §äuferöermieten an ^uren unb bereu äöirte, Öffnung ber S3uben an f^efttagen mit ^tuäna'^me ber S3äder unb @emüfel)änbler ufm.; bie ^ubcn unb SKarannen, beren öiele au§ (Spanien I)ergeflüd)tet maren, follten mieber gelbe§

O

i'^r

auf ber 33ruft genä'^t tragen. "Sie 3utüiber'^anbelnben

im

jDurben bebro'^t nid)t nur mit ben

bi§I)erigen ®efe^ öer*

§eid)neten (Strafen, fonbern auä) „mit ben no(i) größeren,

trel(i)e

ber §er§og §u üer'^ängen für gut finben roirb", üon benen ein SSiertel

bem

^ergog, bie brei anberen SSiertel

öffentli(i)en 51nftalten gufallen follten.

famt

bem §ofe üierXage

mufften fogar ^)

Diario

XXIV, 401.

alle

5tn!Iäger

'3)arauf ging ber

na(i)einanber §ur ^rebigt;

am

imb

^er§og

10. 5tpril

^uben üon ^errara babei fein=*). Wllein am 2) Ad uno Santo homo o santa bei SJlurat.

Ferrarese,

Col. 317. 322. 323. 326. 386.

<Bä)on 1460 tüurbc einer toegcn

@otte§Iä[terung ftreng beftraft, er

bem

aufgerufen

:^atte:

non

lo

treil

po-

trebbe fare Iddio, SSenturi, p. 696.

donna,

fagt

ber

ßI)ronij't;

Äon!u^

binen §u :^oIten lt)urbe ben maritati »erboten. ')

bie

1)ie

^rebigt \vax be^onbcr§ für

^uben beftimmt.

'iRad)

ber $re«


'^eti)aiten ber ^Regierung

Wai

3.

?^errara.

lie^ ber ^otiäeibircftor

erit)äf)nte

©regorio ^^itnpante

©elb gegeben

möge

bon

ficf)

— ber \djon oben — aufrufen:

(33b. I, (S. 57)

tüer

ben

um nid}t aB £äfterer angegeigt um e§ famt meiterer SSergütung

l-)ahe,

melben,

223

9Iu§6eutung.

^olijcitirfjc

(S(i)ergen

gu lüerben, äurüd,^ner=

Un^ Zutaten erpref3t burc^ bie 2(nbrot)ung ber'2)enun§tation, unbeinanberbann gegenfeitig tierraten, tüor^ auf jie felbft in ben Sterfer famen. ®a man aber eben nur be^ bieje j'c^änblid)en S[Renfcf)en nämlirf) l£)atten tion

t)alten;

f(i)ulbigen bi§ auf 2, 3

ga'^lt t)atte,

um

mit

nic^t

bcm 3ömpante

§u tun gu ^aben, fo

möd)te auf fein 3{u§f(i)reiben faum jemanb erfd)ienen fein. ^m ^a'^re 1500, nad) bem (Sturze beä Sobooico 9JJoro, al§ äf)nlid)e

Stimmungen

au§^) eine ^^olge getleibeten

öon neun ^rogeffionen, mobei aud)

f inber

burften; er f eiber

mit im S^Qe, meil er

ga{)Ireid)en ^irc^en^

be!annt, aber

felbft

lie^ fid) (grcole

fd)Ied}t ,^u ^mfse

unb 0ofterbauten

mar.

üon 1496.

biefer 9?egierung finb

eine leibhaftige ^eilige, bieSuciaau^^Zarni^),

!ommen, gang

furg beöor er feinen

So^n

mit ber Sucregia ^orgia üermäf)Ien mufste (1502). binettgturier^) ()oIte bie ^eilige

5?onnen ab

fi(^

bie mei^*

(über 4000) mit ber i^efu^fa^ne nid)t fet)Ien

ritt

'3)ann folgte ein(£bi!t gang äl)nlid)en^nt)altg mie ba§

^ie

üon

ruieberfe'^rten, öerorbnete (Srcole

(23. ;^an. 1502),

SUfonfo

^a^ üon ^iterbo mit 15 anberen

unb ber

(Sin

.*pergog fclber filterte fie bei

ber Slnfunft in ^errara in ein bereitge()altene§ Älofter ein. "^un

mir

i'f)m llnred)t,

tifd)e

rourbe

bigt

Vüenn mir in

ein

^ube

all

biefen "Dingen bie ftärffte poIi=

Qu

üorau^fe^en?

3lbfid)tlid)!eit

getauft,

ma

^) j

non gu,

di quelli, fügt ber Stnnalift f)tn*

che erano stati a udire

ber §errfd)eribee be§

%xe§ nad) 3- (f 9l- flu<i) 93ertoniä Suor Colomba, bie 95.

©ci)nft); bie

la Predica.

genannt

fjatte,

fann e§

nirf)t

getüefen

[

Per buono rispetto a lui noto e perche sempre e buono a star bene con Iddio, fagt ber Stnnolift. 1)

(St

fe^t

orbnung

La

bann, nad)bem er bie 3Ser* mitgeteilt, refigniert Ijinju:

cagione perche sia fatt» et

si

habbia a fare non s'intende; basta che ogni bene h bene.

1

i

^

!

fein,

ba

fie

fcf)on

am

20. S!Koi 1501

geftorben tuar. ^)

'2)ie

Messo de'

Quelle

Sad)e foUte §ofe unb

xijn

einen

Duca.

2)ie

red)t augenfd^einlid)

oom

nicf)t

ober fonftigen au^gef)en.

nennt

cancelliori del

üon

Crben^^obcrn

geiftlirf)en

53ef)öTben


224

©ec^fter 9lbjcf)mtt.

^aiife§®fte, unejie oben (95b.

geprt

I,

eine fold^e SJJitbenü^ung

(B-^öu-^l) nad)Qeme\entx)uibe,

unb ®ienftbarma(i)ung be§

9le*

ligiöfen beina!)e jd)on nad) ben ©efe^en ber Sogt!.

9tud)

mand)mal 16.

au§ ber

SJlitte

ber 93ürgerjd)aft "^erauS bübeten

^üfeergefenfd)aften.

©o

beeinflußt burd) bie 'S)omini!aner, unter 9^ac^^

^a\)if}.),

tüirtung ©aöonarolaS i^üngünge öeranftalteten, ftnnlic£)en

fic^

traten in ^iftoja (9Inf. be§

f)eilige

gufammen, bie ^rojeffionen unb bie ©enojfen üon

(Spiele jpielten

SSergnügungen gurüd^ielten^).

drittes ta^itcl. ®ic

9lct{öiott

unb bet ©cift bct

Um aber gu ben entfd)eibenben jität

"iRettaiffattcc*

(Sd)Iüffen

über bie

9?eIigio=*

ber '3}?enfd)en ber Ü^enaiffance gu gelangen, müjjen tüir

einen anbern 3Seg einfd)Iagen.

muß

jelben überhaupt

ifjr

5Iu§ ber geiftigen Haltung ber*

58erpltniä

jotuot)!

gu ber befte'^enben

Sanbegreligion al§ ^ur ^bee be§ @öttticf)en !Iar tüerben. ®iefe mobernen ^enfd)en, bie Sträger ber 93ilbung be§ ba^

maligen i^talienS 9JlitteIaIter§,

finb religiös

aber

i'^r

geboren

tüie bie

5lbenblänber be§

mä(i)tiger i^nbiüibualiSmuS mad)t

fie

barin

lüiein anberen'3)ingentiöllig fubje!tio, unbbie^üHet)on9?ei§, lr)eld)e bie

Gntbedung ber äußern unb ber

geiftigen SBelt auf fie

ausübt, ma(i)tfie überf)aupttiorit)iegenb lüeltlicf).

^m übrigen

©uropa bagegen bleibt bie Sfleligion nocf) länger ein objeftiü ©e*^ gebeneS, unb im Seben iüec^felt 6elbftfud)t unb ©innengenuß unmittelbar mit §(nbad)t unb ^uße le^tere f)ai nod) feine geiftige ;

^on!urren§

tüie in Italien,

ober bod) eine unenblid) geringere.

ferner "tiatte öon ie{)er ber t)äufige unb nat)e ^ontatt mit Stjäantinernunb mit 9JJof)ammebanern eine neutrale Xoterang aufred)t erf)alten, tior n3eld)er ber etf)nograp^ifd)e 93egriff einer bet)orred)teten abenblänbijd)en S^riftenf)eit einigermaßen jurüd trat. ^)

Unb

alä ooIIenbS ba§ !Iaffifd)e 5lltertum

^. 3Sigo,

Una

confratemitä di

giovanetti pistojesi a prinoipio del

sec.

16.

mit feinen

(Scelta

95ologna 1887.

di

?[Jlen*

ouriositä

220)


SScr^ucf)

225

©ubjeftiüitSt bct ^Religion.

einer <Bt)nii)e\e.

Sebenä mürbe, ineil bie antue (Spefulation imb (3!epfi§ biätoeilen ben ©etft ber Italiener

fd)en

itnb (£inri(^tungen ein i^beal be§

größte ©rinnerung tvai, ba

bie

überroältigte

üollftänbig.

®a ferner bie Italiener bie erften neueren Europäer maren, fd)ranfenIoö

tt)eld)e fid)

lt)enbig!eit !)ingaben,

bem

ba

fie

9?a(i)ben!en über ?5reit)eit

bauernben ©iege be§ 33öfen ät}nüc^ liftifc^.

menn

Unb

fat)en, fo

mittelalterlichen

iDurbe

SSeltanfdjauung

if)re

bem 2(b er glauben; au§

if)r

©otte^^^

telroeife fata==

bem

bei

£eibenfd)aftli(^!eit

il)re

getniffen nid^t roollte fte'^en bleiben, fo

mit einer (Srgänjung

5^ot*

einem glän§enben unb

lofen poIitifd)en 58ert)ältnijfen, bie oft

betüu^tfein fd)iüan!enb,

unb

bie§ taten unter geiDoItfamen, xed)U

nat)men mand)e

lln^

fürlieb

unb n^urben 5Iftr otogen unb

antifen fie

orientaUfd)en

5}?agier.

@nblid) aber geigen bie geiftig 5(}?äd)tigen, bie Slräger ber 9flenaiffance, in religiöfer ^e5iet)ung eine t)äufige Sigenfc^aft

jugenblid)er 5^aturen:

unb

böfe, aber

fie

unterfd}eiben red)t fd)arf ännfd)en gut

fennen feine ©ünbe; jcbe (Störung in ber

fie

inneren Harmonie getrauen

fie

fid)

bermöge

unb fennen

itjrer plaftifd)en

ba benn aud) ba§ 53ebürfni§ ber (Srlöfung, it)ät)renb ju^ gleid) üor bem (S^rgei^ unb ber ©eifte^anftrengung be§ Xage§ ber ©ebanfe an bo§ ^enfeit^ entmeber oöllig ocrfc^iuinbet ober Straft ii:)iebert)eräuftenen

begt)alb feine 9ieue;

t)erblaf3t

eine poetifd)e (^eftalt •^^entt

man fid)

annimmt

ftatt

ber bogmatifd)en.

biefe§ alleö öermittelt

unb

teütueife üertoirrt

burd)bie alltjerrfdjenbe ^^antafie, fo ergibt fid) ein ©eifte^bilb jener ^cit, ba§ iT)enigften§ ber 3Sat)rt)eit nät)er

unbeftimmte

nä^erm

klagen über moberneö

f^orfd)cn mirb

man

erft

fommt,

^eibentum.

al§ blo^e

Unb

nod) inne trerben, ba^ unter ber

^ülle bie^e§ 3i^ftanbe§ ein ftarfer S^rieb ed)ter )ReIigiofität

benbig

bei

Ie=

blieb.

®ie nähere 5(u§fül)rung be§ Jt)efentlid)ften

(55efagten

mu^

fid)

^ier auf bie

S3elägc bcfd)ränfen.

aSutd^otbt, Ruitur

ber aienaittoncc.

II.

11. 9lufl.

15


226

©ct^ftct

9lbf(i)nitt.

me^r ©ad)e be§

ein^

feinen 8ubje!te§ unb feiner befonberen ^2luffajfung rourbe,

mar

bie 9?eIigion überlf)aupt lieber

'2)afe

gegenüber ber ausgearteten,

ti^ranmjcf) be'^aupteten £ircc)en=

unüermeiblid) unb ein ^emeiS,

le'^re

am

nod)

fieben

bafs

ber europäi|(i)e ®eift

^reilid) offenbart fid) bie§ auf fef)r t)erfd)ie^

fei.

benc SBeife; tüäl^renb bie mt)ftifd)en unb

ag!etif(f)en

©eften be§

^Zorbenä für bie neue @efüt)l§rüelt unb ®en!art fogleid)

aucf)

eine neue ^is^iplin fd)ufen, ging in i^talien jeber feinen eignen

unb Xaufenbe üerloren

3Beg,

Seben§ in

bem

auf

ficf)

religiöfe ^nbiffereng.

lim

fo t)ö{)er

'^o'^en 9Jleer

mufe

man

be§

bem

fenigen anre(i)nen, n)eld)e §u einer inbiöibuelten D^eligion burd)*

brangen unb baran tüie fie tüar

i^re S(i)ulb iDelcE)e

unb ;

fid)

baf3

"i^enn baf3 fie

feftt)ielten.

aufbrang, feinen

£ir(i)e,

me!)r Ratten, tvat md)t

Sleil

aber ber ©inselne bie gan^e grof3e@eifte§arbeit,

bann ben beutfd)en ^Reformatoren

burd)mad)en

an ber alten

gufiel, in fid) 'f)ätte

tüäre ein unbillige^ 58erlangen geiüefen.

follen,

SBo e§ mit biefer inbibibuellen SReligion ber 53cfferen in ber

merben mir

9?egcl t)tnau§ mollte,

^ie

Sßeltlid)feit,

©d)luffe ^u §eigen fuc^en.

burd) meld)e bie Sienaiffance einen au§=*

gefprod)enen ©egenfa^ fteT)t

am

§um

gu bilben fd)eint, ent=

93iittelatter

§unäd)ft burd) ba§ maffent)afte Überftrömen ber

neuen

31n^

fd)auungen, ®eban!en unb Slbfic^ten in begug auf 5fJatur unb 9)Zenfd)f)eit.

Iid)er

aU

§In

ha§,

fid)

maS

betrad)tet, jel^t it)re

ift

fie

ber 9(leIigion nic^t feinb^

©teile oertritt,

nämUd)

bie foge=

nannten ^ilbung§intereffen, nur ba'\i biefe, fo mie mir fie be== treiben, un§ blof? ein fd)mad)e§ Slbbilb geben bon ber aüfeitigen 9Iufregung, in meld)e bamaB ba§> biete unb grofee 9Zeue bie 5D'lenfd)en öerfe^te.

bie§ burc^ .^unft

©o mar

unb ^oefie

biefe 2SeltUd)!eit eine ernfte, über*

geabelte.

menbigteit be§ mobernen @eifte§,

(£g

ba'ii^

ift

eine ert)abene5^ot*

er biefe gar nid)t met)r

unb ber ®inge unmiberfte'^tid) getrieben mirb unb bieS für feine 93e* ftimmung ^ält^). SSie balb unb auf meld)en SBegen it)n bie§ abfd)ütteln !ann, baf5 er §ur (£rforfd)ung ber 9Jknfd)en

^)

©. 77.

SSgl.

ba§

Q'itat

auö Picos

'Siebe f on ber

^ürbe

bc§ SDJenjdjen, oben


©ubieltiottät bcr ^Religion.

^orfd)en §u (äoit gurüdfü'^ren,

tüte

mit ber fonftigen

jid)

be§ Gingelnen in S^erbinbung je^en

Sfleligiofität

227

2;oIeran5 gegen bcn ^\lam.

25eltlirf)lett.

ba^ jinb

tuirb,

?^ragen, ioel(i)ejid)nicf)tnad) allgemeinen ^otfrf)rtften erlebigen

®a§

laffen.

we{d)e^

^Jiittelolter,

im ganzen

jid)

bie

Gmpirie unb

ba§ freie ^orf(i)en erfpart!)atte, !anninbiejer großen 9(ngelegen* 'f)eit

mit irgcnbeinem bogmatijd)en @ntfrf)eib STcit

bem ©tubium

anbeten fingen,

gujammen, mit begegnete.

{)ing

bann

n)eld)er

auftommen.

nicf)t

be§ 9J?enjd)en, aber aud) nod^ mit öielen bie Stoleranj^)

man

unb

bie i^nbiffereng

bem 9JZof)ammebani§mu§

§unäd)ft

^enntni^ unb S3ett)unberung ber bebeutenben

'3)ie

^uUurt)ö'^e ber iflamitifd)en ^öl!er, gumal öor ber mongoIijd)en

Überjd)it)emmung, tvax getüiB ben Italienern tüeife i^rer

eigenen dürften, bie

gegen bie ^ird)e,

n)ie fie

ftille

ben Äreug*

feit

jügen eigen; bagu !am bie ^aIbmof)ammebanifd)e

9f?egierung§*=

5(bneigung, ja 33erad)tung

mar, bie f^ortbauer ber orientalifc^en

unb be§ .^anbeB nad) ben öftnd)en unb fübltd)en ^äfen beg SDZittelmeereg^). (SrmeigUd) fd)on im 13. i^a^r^unbert offen* bart fid) bei ben Italienern bie 2lner!ennung einc§ motjamme* banifc^en i^bealä üon ©belmut, SBürbe unb 8toI§, ba^ am Sfleifen

liebften

mit ber ^erfon eine§ 8ultan§ üerfnüpft mirb. SJlan ^at

babei in§get)eim an ejubibifd)e ober mamelu!ifd)e Sultane oon 3'(gt)pten

menn

gu benfen;

3^ame genannt mirb,

ein

fo

ift

ftörenbe, aufbrauc^enbe 93^anier ma^rlid) fein @e!)eimni§

flögen bann ben Italienern, ^)

^m

leranj.

©cgenja^ baju

ftar!e

'Scr tieneäianifcf)e

fe^r ent^rf)icben

lt)ie

^nto*

Senat

maren,

griec!).

'

Äird)e in SSenebig ju errirf)ten.

man^ft) passim ^)

bef.

652

3tbgefef)en baoon,

bcn 3trabcm äl}ntid)c

Sa*

ff.

baß

i

bei

fclbft

bi^mcilen auf eine

3;oIeran5

ober Q^biffcrcnj

I, <B.

99

rtjar,

ff.)

gezeigt

6o

bei Boccaccio

ügt.

Commento

aurf)

im

'2)ecamc-

di

©alabing im

^rci§

Dante

I,

293.

— <SuU

taue of)ne 9iamen bei Masuccio, bcr .

|

|

man

^)

ron;

9?eUgion§gebräud)e einjufül^ten, unb jd)Iug ba^ ©eju(^ ab, eine griecf)iid)e

oben (^b.

flogen fonnte.

trat

gegen einjelne ©rie*

rf)en auf, bie t)erbäd)tig

8elbft bie o§manifd)en Stürfen, bereu §er*

t)öd)ften§ Salabin^).

eine

aB Re de

Re de 49.

Fes, ber anbere

Tunisi bejeic^net,

9?r.

aU

46, 48,

^urf) bei Fazio degli Uberti, II

Dittamondo II, buono Saladin.

25

fieifet

15*

cö:

el


228

(Sc(f)|ier 9lbfcE)nttt.

@rf)reden ein, unb gan§e S8e'oöU @eban!en einer rnöglid)en 5Ib= an ben !erungen finbung mit it)nen. ^in ^er§og üon ^f^eri liefe feinen ©o^n eine (getaufte) ^übin f)eiraten unb tt)urbe öon feinem ^reunbe ®a* lateo ermuntert, ba§ @efd)rDä^ beä ^öbel^ju öerac^ten^). hieben

nur einen

rtjurbe, bod)

'f)alben

getx)öt)nen fid)

biefer 2:oIeran§ jeigt

aber aud) bie ftarfe

ficf)

rang gegen bie mot)ammebanif(i)e fo

ermahnt

t)errf(f)erin

Sleligion'^),

auftreten, tüeil

?^iIeIfo, bie (5JeiftIid)en

eine§ großen SteiB ber ^elt ber

gefät)rlid)er fei, al§

^ntote*

(f)riftlid)e

gegen

biefe follten,

^e*

al§

fie

d)riftlicf)en

Sieligion

ba§ ^ubentum^); neben ben ©ebanfen,

fidf)

mit ben Stürfen ab^ufinben, tritt ba^ fet)nfüd)tige 3SerIangen nad) einem 5tür!en!riege, ba^ ^iu§ II. tx)ät)renb feine'? ganzen ^ontifi!at§ erfüllte

unb

^umaniften ^u t)0(^tönenben

üiele

'J)e*

tlamationen oeranlafete.

^er

unb be§eid)nenbfte

tüa^rfte

5tu§brucf ber religiöfen S^t*

üon ben brei Usingen, ruelc^e unter anberen Seffing feinem 9lat()an in ben Wunb legte, nad)^ bem fie f(i)on üor öielen ^a'^r^unberten äagt)after in ben „tjun»» biffereng

ift

bie berüt)mte @ef(i)id)te

bert alten ^^ooellen"

72 ober 73) unb etmag

(^f^ob.

rürff)aItIofer

bei Boccaccio*) öorgebrad^t tüorben njar.

^n

tt)elrf)em

be§ SIZittelmeereg unb in toeId)er (5prarf)e

fie

guerft einer

anbern

mag,

t)aben

er§ät)It

man

mö(i)te glauben, ba'^

tete,

aB

man

lüirb

nie

Eintel

bem

{)erau§bringen,

urfprüngtidf) nod) beutlic^er tau*

fie

in ben beiben italienifd)en 9flebaftionen.

'2)er

gel^eime

§ugrunbe liegt, nämUd) ber ^eiämuö, lüirb unten in feiner weiteren 93ebeutung an ben 5tag treten, ^n rotier 9JiifegeftaIt unb SSerserrung gibt ber betannte ©prud^ öon S3orbe^aIt, ber

it)r

ben „dreien, bie

bie SSelt betrogen", nämlid) 9)?ofeg, S^riftuä

unb 9Jlot)ammeb, ^)

Galateus,

Spicil. *)

10

epp.

VIII, 583

Siatütlic^

biefelbe bei

tius:

SSenebig, ba^ tion

vir. \id)

Maumetana

Mai,

tnieber^).

unb

braurfit fol.

2Iu§brüde

ff.

fe{)It

e§ auc^

on Egna-

ni(f)t

2lngrtffcn gegen ben

De ex ill.

i^bee

S^^öm. Ven. rü^mt

fol.

6a

8)

fol.

SBenn

^aifet

103^ bie

jrf)ärfften

SJJo^ammeb

über

\elbft.

PhilelphiEpistolae, Venet. 1502,

90b ff.

gsgi.

ber dürfen,

bajelbft feine

©pur

*)

SSgt.

superstitio

finbe,

*)

De

bagegen Filelfos Sob

58b. I,

(Sjcfurg

tribus

©. 99, STnm.

3.

CXXIX. impostoribus,

bc»


i^xkbiid) II.,

oon bem

^at, fo tüirb erfid) 'Sieben

fommen

biefe 9Rebe

ftammen

joll,

ö'^nlic^ gcba(f)t

geiftreid)er au§gcbrü(itl)aben.

it)ot}l

auä)

229

3lmgc.

S)ie brei

im bamatigen ^flam

^l)nli(i)e

öor.

^ö^e ber 9flenaijfance, gegen (Snbe be§ 15. ^o^i^* un§ bann eine älinlid)e ®enttt)cife entgegen bei fiuigi ^ulci, im 3)^organte maggiore. '2)ie ^t)antafiert)elt, in n)e(d)er fid) jeine ®ejd)ict)ten bettjegen, teilt jid), lüie bei dien ro* mantifd)en §etbengebid)ten, in ein d)riftlic^e§ unb ein mo^am* mebanifc^e!^ Heerlager, ©emäfe bem ©inne be§ 9)UtteIaIter§ mar nun ber ©ieg unb bie S?erföf)nung ^mifdjen ben (Streitern gerne begleitet üon ber Staufe bc^ unterliegenben mo^amme* banifd)en Xeileä, unb bie ^mproöifatoren, n)elc^e bem ^ulci in ber 5^e^anblung foId)er ©toffe üorangegangen rt)aren, müjfen öon biejem ^Jlotiö reid)Iid)en (3ehxau&) gemad)t f)aben. 5^un ift 3tuf bet

!^unbert§, tritt

eö ^ulciä eigentliche^ ©ejd)äft, biefe feine 35orgänger, befonberä tvo1)\ bie f(^Ied)ten

barunter, ^u parobieren, unb bie^ gefd)ie^t

fd)on burd) bie Stnrufungen

an @ott,

©!)riftu§

tüomit feine einj^elnen ©cfänge anf)eben.

unb

bie 'DJiabonna,

9?od) öiel bcutlid)er

aber mad^t er iljnen bie rafd)en 33e!e^rungen unb kaufen nad),

beren Sinnlofigfeit fpringen

foll.

bem

Sefer ober |)örer \a red)t in bie 9higen

^dlein biefer (Spott fü^rt

i'^n

meiter bi§

gum

S3e*

fenntnig feine§ ©laubenö an bie relatiöe @üte aller S^eligionen^),

bem

tro^ feiner 33eteuerungen ber Ortl^obojie^) eine tuefentlid)

t'^eiftifd)e

5tnfd)auung ^ugrunbe

einen großen

(Sd)ritt

j

'

SBeller.

er nod)

'äu^Qobe öon ß.

^eilbronn 1876.

1)te

II.,

\.

Tl'ä. Berlin,

302.

bie fe'^r mcrliuür»

oon §. 5Reu-

1867

II,

S. 273

biä

3Iud) italieniid^e ^^orjc^er ijoben

neuerbing§ manche Unterfud^ung

9?a*

an==

G5ejd)id)te ber relig. Stufflärung

ter,

im

burd) bie ?Iuffc^rift erregten Grroar-

tionalität beä

auf Friedrich

bige 3Iu§einanberje^ung

II. beigelegt

ten (Sd)xift, bie freilid) feine§meg^ bie

tungen befriebigt.

Stußerbem tut

über ba§ SJiittelaUer '^inauä nad) einer

lanntlid^ ber Sitel einer außer üielcn

anberen aud) Friedrich

liegt.

bar»>

über angeftcllt.

Sßerfajfer^ (®eutjd)er, j

granjoie ober igtatiencr) beftritten,

(13.— 17.

ift

ebenfo

^) j

mie bie 3eit ber StbfaJUmg Sat)rt)unbert).

Über

f^reilid)

bie

S^gl.

(Str.

|

©treitfroge, namentlid) in S3e5iel)ung

im 2JJunbe be§ ®ämon3

3Iftarotte, ©ej.

^)

@ef.

XXV,

141 u.

©tr. 231 u.

ff.

XXVIII,

Str. 38 u.

ff.

ff.


230

(Scrf)fter 2tbjrf)nitt.

bexn (Beiie^xn. ®ie5llternattöenber öergangcneniSafjrfiunbettc l^atten getautet: 9fted)tgläubiger ober Sieger,

unb 9)Zo^ammebaner; nun

§et(i)net

(5'^rtft

ober ^eibe

^ulci bie ©eftalt beä Üiiefen

gegenüber üon aller unb jegli(i)er 3f?eligton @gotömu§ unb §u allen Saftern fröf)ncf) befennt

9J?argutte^), ber jid)

gum

jinnU(i)ften

unb [lä) nur ba§ eine üorbet)äIt: ba^ er nie einen 35errat he^ gangen ijahe. $8ieneid)t t)atte ber ®ic£)ter mit biefem auf feine ^Jianier et)rlicf)en 8cf)eufal ni(i)t§

eine (Srgie^ung

§um

©eringeö oor, mögU(i)ertt)eife

^effern burcf) 5[IZorgante, allein bie ?^igur

i^m halb üerleibet unb er gönnte i^r bereite im näd)ften ©ejang ein fomijd)eä ©nbe^). 9JJargutte ift f(i)on aB 93ert)ei§ üon $ulci§ ^ritiolität geltenb gemad)t morben; er ge'^ört aber not=» menbig mit 5U bem SBeltbilbe ber '3)id)tung be§ 15. ^af)r'^unbertä. ^rgenblro mufete jie in grote^fer ©röfee ben für alle^ bamalige ^ogmatijieren unempfinblicE) gen^orbenen, tüilben @goi§mu0 §eid)nen, bem nur ein Sleft oon (£t)rgefüt)t geblieben ift. 9J[u(f) in anberen @ebid)ten luirb ben 9ftiefen, Dämonen, Reiben unb 3Jlot)ammebanerninben9Jlunb gelegt, h?a§fein d)riftlid)er3f?itter luarb

fagen barf. SCßieber auf eine

Sntertum

ein,

gang anbere Söeife al§ ber ^jlam wixlte ba^

unb ^wax

bem bamaligen

tüar

buxd) jeine üieligion, benn biefe

nirf)t

5!at:^oU5i^mu^ nur gu t)omogen, fonbern

buxä) feine ^f)üojopt)ie.

'S)ie

antue Literatur, bie

man

je^t al^

öon bemSiege ber ^"^ilofop^ie über ben ©ötterglauben; eine gange Slngat)! öon 8t)ftemen unb ^^ragmente bon ©t)ftemen ftürgten über ben ettt)a§ llnt)ergleid)lid)eg t)eret)rtc,

marganj

italienif(i)en @eift "herein, nid)t me'^r al§

alö ^ärejien, fonbern faft füot)! 2)

aU

erfüllt

f uriofitäten man nun

'3)ogmen, bie

ober gar ni(i)t fo=

5U unterfd)eiben al§ miteinanber ju oerfö'^nen beftrebt

@cf.

XVIII, ©tr. 112

m

ju

(Snbe. ^) Pulci nimmt 2^ema, obmo^I nur

ein

analoge^

flücf)tifl,

micbcr

auf in ber ©eftalt be^ gürftcn SI)ta* riftonte (@ef.

145, 163 \\ä)

XXI,

©tr. 101, 121

ff.,

unb

ff.), h)el(i)er ni(i)t§

glaubt u.

feine ®emof)Iin göttlich »er*

9Kan ift t)erfud)t, babei läfet. an Sigismondo Malatesta (33b. I, ©.

ebten

257

fg.)

ä" benten.


®o3 mar.

Stltettum

?^Gft in

im

^ontc unb

14. 3al)tf)unbert.

231

bie epilurcer.

dl biefen öerfd)iebene7i ^JJeinungen unb ^!)iIofo»= 3(rt öon ©ottesbemu^tfein, aber in

:p^emen lebte irgenbeine \i)xex

@efamtf)eit bilbeten

fie

bod) einen ftarfen ©egenfa^ gu ber

öon ber göttlid)en SSeltregiernng.

d)riftlid)en fiet)re

um

eine iDal)r^aft centrale ^rage, StI)eoIogie be§ 5JätteIaIterg

unb meiere

tum§

eine Slntroort »erlangte

jet^t

üor^ugöiueife öon ber 2öeiöt)eit

gur mcnfd)tic^en ^rei{)eit @efd)id)te biefer fläc^Iid)

baö

:

unb

92ottr)enbig!cit.

bem

14.

feit

man

^büofopbie

'3)ante

unb

'^ierauö ein eigene^

märe

;

nämlid) in ^tdien Gpifureer

ftel}en

f

d)on ba^

me^r ober meniger

immerl)in aber genügte fd)on bieienige ®e*

be§ (Spi!urei§mu§, meld)e

— Sucretiu^ mürbe

bie an*

öon berjenigen Seite ^er auf ba§

man ©piturö (Schriften nid)t metjr, unb

einfeitigen 93egriff

^ud^

genügen.

f)ier

fpätere ^Htertum fjatte öon feiner 2el)ie einen

ftalt

bie

mo fie ben fd)roffften ©egenfa^ gegen

ba§ 6:^riftentum bilbete; e^ auf. SJlun befafe

SBenn mir

jeine ß^itQßi^ofjen, fo

guerft gerabe

italienifd)e i^eben gefto^en,

be§> Sllter*

^al)r^unbert and) nur ober*

mürbe

tüollten, fo

gibt e^

fd)on bie

33er!)ältni§ ber 58orje{)ung

äöcnige Slnbeutungen müjjen

§ört tife

^rage

bur(^ge^en

merben.

'i'Zun

fid)

genügenben ©rfolg bemüht

oI)ne

()atte,

beren Söfung

erft

man

au§ ßicero ftubieren !onnte

burd) ^oggio befannt

,

um

eine ööllig

^elt fennen §u lernen. SSie meit man bie '3)oftrin bud)ftäbUd) faf^te, unb ob nid)t ber 9?ame bc§> rätfelfjaften grie* d)ifd)en Sßeifen ein bequemet 8d)lagmort für bie SJienge mürbe, entgötterte

ift

fd)mer §u fagen; maf)rfd)einUd)

{)at bie

bomini!anifd)e ;^n*

^ort aud) gegen foId)e gebrandet, meld)en man fonft anbere SSeife beifommen tonnte. (S§ maren "^aupt*

quifition baö

auf !eine

fäd)(id) frül)entmidelte S3eräd)ter

fc^mer

megen beftimmter

ber

meld)e

Slirc^e,

te^erifd)er Sel)ren

man

bod)

imb 3Iu§fagen be* mag bann ge*

langen tonnte; ein mäßiger örab öon 2Bot)Ueben

nügt t]aben,

um

jene 9(n!Iage t)eröor(^ubingen.

öentionetlen Sinne braucht

menn 1)

^.

33.

er^) bereite bie f(orentinifd}en

Giov. ViUani IV., 29. VI., 46.

iel)r |

©er 9iame !ommt aud) im S^orbcn

i

i^n biefem !on*

(^ioöanni ^^illani ba^ Söort,

^euer^brünfte öon 1115

frü^

oot,

2inla| einer

um

?d)on

üot

1150 bei

etwa 70 ^ai)xe früher


-

232

©erfijier 2tbj(i)nttt.

unb 1117

©träfe für bie ^e^ereien geltenb ma6)t,

göttlid)e

a[§>

„unter anberen tüegen ber Iüberlid)en unb fd)melgerif(i)en (3e!te ber ©pifureer".

inbem

fureijc^,

tjüupt

nur an

er ni(i)t

t)alb

^ante im neunten unb ge'^nten (Sjefange üon flammen burd^^ogene @räber=

offenen ©arfop'^agen, au§ meieren Stöne beg

i^ammerg

tiefften

bie |)eiligen,

SSergnügen glaubte."

'2)a§ furrf)tbare,

mit ben

felb

an ®ott nod) an

IeibU(i)eg

^eutlid)er rebet ber ^ölle.

war epi* unb über=

SSon ^[Ranfreb fagt er: „©ein £eben

"fjeröorbringen, beherbergt bie

Kategorien ber üon ber Äird)e im ober 5lu§geftof3enen.

'2)ic

einen maren Sieger unb festen

Kirche entgegen burd) beftimmte, mit Iet)ren; bie

bie

bem

©eele mit

©ünbe gegen

it)re

allgemeinen ©efinnung,

©a^e fammelt, ba^

fid)

ber

verbreitete ^rr=

9Ibfi(i)t

anberen tuaren Gpifureer, unb

5lird)e lag in einer

gmei großen

13. ;5at)rt)unbert 93efiegten

tt)el(f)e fic^

in

bie

bem

£eib üerget)e^).

©ie

Äird)e aber mufete red)t gut, ba^ biefer eine ©a^, tnenn er SSo*

ben geroänne, i^rer 5kt Don

aB

mif(i)ung in

öotgefatlenen (ber

jroei

©aft

Kämpfen

i'f)ren

fie

braud)te,

©c^tecEen§gejrf)td)te

au§

©ciftlid^cn

5iante£i).

Malmesbur. L. III, S. 237 ed. Londin. 1840 Epicureorum qui opip. 405: nantur animam corpore solutam in .

.

aerem evanescere, in auras *) 9Rün ügl. bie bcfannte ctetiuä.

im

biejenigen, benen

man

übel

man

Uc^ in*

rtjegen i^ret

tüoUte.

58gl.

be*

fonberS bie SlnÜagen be§ Fra An-

da Bitonto unb

feiner

Opp.

in

Poggium

(58afcl 1543) p.

356

%xtunbe

ff.

lib.

IV,

unb Apo-

logia pro se et contra calumniatores

ad Eugenium IV, Opp. 795 ff. fprid)t. SUn le^terer ©teile eine mertmürbige 9?erteibigung ©pifur^:

2u*

in

gegen Lorenzo Valla, hjorüber biefer

im Antidoten

cior,

freieren 2tnjicf)ten ober i^reä füt)nen

tonio

bem ^obe

33egabteften

bie

93eit)ei§*

britten 93ud)e be§

©pätet bebiente

gerabe

effluere.

be§ be§ 9lamen^ ©pifureet gegen alle

5luftreten§

er il^rer Gin=*

felber burd) bie 93UtteI, hield)e fic

2)ic Definition be§ Guil.

füt)rung

Derberblic^er tüerben mü^te,

ba^ ©d)i(ffal ber einzelnen 9J?cnfd)en nad)

atlen SBert bena'^m. in

9Jiarf)t

unb ^aterinerirejen, meil

alleö 9Jianid^äer=»

quis

destior, et

phorum

Quis eo par-

quis monuUo philosominus invenio

continentior,

quidem

omnium

fuisse vitiorum

in

plurimique honesti

viri

cum Graecorum tum Romano

rum

Epicurei fuerunt.

— 5tuf neuere

Strbeiten über ben ©piTureieimu§ in

Stauen öon g. ©abotto gemiefen.

fei

lurg I)in'


%mex

5)ante unb bie gpifureer.

unb Unglauben getrieben

SSer,5it)eifhmg

233

SBille.

^atte, gab fie natütlid^

5U.

ni(i)t

gegen ßpüur ober gegen ba§,

'3)ante§ 9tbfrf)eu

bejfen 2e{)re

tt)a§ er

für

tüar geroiB aufrtd)t{g; ber'3)id)tcr be§^en)cit§

f)ielt,

mufite ben Ceugner ber lln]'terbUd)feit t)affen, unb bie üon öott tüeber gefd)affene noc^ geleitete SSelt \o\v\e ber niebrige ^rved

be§

'3)afein6,

ben ba^ 6t)[tem auf^uftellen

SBejen ®ante§

nä^er

entgegengefe^t

fo

a\§>

jd)ien,

möglid).

gu, fo "^aben aud) auf if)n gemtffe

tüaren

bem

man

aber

©ie"^t

^biIofopf)eme ber

'Eliten

einen Ginbrucf gema(i)t, üor melc^em bie biblifd)e 2et)re üon ber SSeltlentung ^urücftritt.

Ober

tvax es eigene Spefulation, (Sin*

örauen öor bem

tüirtung ber STage^meinung, l^errjc^enben Unred)t,

menn er^

bie

SBelt be*

bie fpegiclle S8orfet)ung oöllig

aufgab? ©ein öott überlädt nämlic^ ba§> gan^e '2)etaü ber SBelt regierung einem bämonifd)en 3Sefen, ber ^ortuna^), tt)eld)e für nid)t§ aB für 58eränberung, für ba^ ®urc£)einanberrüttetn ber (frbenbinge ^u forgen l£)at unb in inbifferenter Seügfeit ben

Jammer

ber 3Kenfd)en überf)Dren barf.

fittlid)e

erantin Ortung beö 9JJenfd)en unerbittlid)

3.^

SBafür

t)ält er

aber bie

feft; er

glaubt

an ben freien SSiKen. ^er ^opulärglaube an ben freien SSiüen '^errfd)t im 5(benb* lanbe bon iet)er, wie man benn aurf) ^u allen 3^iten jcben per* föntid) für ba^, tva§> er getan, oerantmortlirf) gemad)t t)at, aB t)erftet)e fid)

bie

©adje gan§ oon

felbft.

Stnberö üertjält e§

ber religiöfen unb pI)iIofopt)ifd)en Sebre, meiere

fic^

befinbet, bie yiatui be§> menfc^Iic^en SSilleng mit

überf)aupt

'3)ante

rid)tet.

ift

fid)

mit

Sage

ben großen

Sßeltgefe^en in ©intlang bringen ^u muffen. §ier ergibt

SKe^r ober SBeniger, tvonad)

fid)

in ber

fid)

ein

Sanierung ber SittUd)!eit oötlig unab()ängig oon ben

bie

nic^t

aftroIogifd)en3Sa()ngebiIben, meiere ben bamaligen^oriäontmit 1)

Inferno,

fiei(i(^

VII, 67—69.

äu bcmerfen

tteffenben

5Berje

jproc^en merben,

ift,

Don

jum

Söobei

ba'Q bie be==

58ergil

ge*

2cil mit 5Bc»

fämpfung ber öou Dante angcbeute*

ten

5tnjicf)t.

e la

magia

serie, vol. 2)

SSgl.

in:

?^ b'DBibio, Dant« antologia 3.

Nuova

41, 193

@. ejfur^

— 226.

CXXX.


234

eecf)[ter mfci)mtt.

falf(f)eni £icf)te er!)enen,

aber er rafft

fidt)

nad) Gräften

einer tüürbigen 5{nfd)auung be§> menjc^Ud)en 3Sefen§.

empor gu „®ie ®e^

Sombarbo fagen, „geben tüo^l euerem S^un, aber £id)t ift eucf) gegeben über ©ute^ unb 93öfe§, nnb freier SBille, bet nad) anfänglicf)em Äampf mit ben ©eftirnen alleö befiegt, tuenn er ri^tig genährt ftime",

feinen 9Karco

läfet er^)

bie ernften eintriebe ^u

tüirb"^).

?(nbere mod)ten bie ber n?enbig!eit in einer anberen

— jebenfalB tvax

gegenüberftet)enbe '?RoU

fu(i)en, ai§ in

ben (Sternen

bie ^^rage feitbem eine offene, nid)t

©omeit

umget)enbe.

^rei'E)eit

^oten^

fie

nur eine ^efd)äftigung

me^r äu

eine ^^rage ber ©(f)ulen ober tollenbö

ifolierter

Genfer

blieb,

bürfen

roir

8ofem

auf bie (^efd)id)te ber ^I)iIofopt)ie bertüeifen.

bafü)

fie

aber

üon

in bü^ ^enjufetfein weiterer Slreife überging, irirb nocf)

i:^r

bie Siebe fein muffen.

®a§

^atjr^unbert

14.

liefe fici)

üorjüglid) burd^ bie p'^ilofo*

p'^if(i)en 6d)riften G^iceroö anregen, meld)er befanntlid) alö

tüer galt, aber al^ 8!epti!cr

roirlte,

meil er bie 5:t)eorien öer^

fd)iebener (5d)ulen vorträgt, oI)ne genügenbe 9Ibf(i)Iüffe

^n

fügen,

ärt}eiter

Sinie

fommen

biefe§

®inge gu

menn

^ie ^tu6)i

?[Rit

einftmeilen bie gä{)igfeit, über bie böc^ften

reflektieren,

aud) nidii

bem

im

beip^

(Seneca unb bie tnenigen in§

Sateinifd^e überfe^ten (2d)riften be§ 9(riftotete§.

8tubium§ mar

©He!*

menigften^ aufeert)alb ber ^ird)enle^re,

Sßiberfprud) mit

it)r.

15. :3a!)rt)unbert3) t)ermei)rte fic^,

mie mir fa^en,

ber S3efi^ unb bie 58erbreitung ber 8d)riften beä SlltertumS 1)

Purgatorio

XVI,

SBotnit

73.

bie %i)eox\c bc§ ^lanetcneinflu^jeS

Eonüita ju 'S)omon

gante

XXV,

irtenfd^lidje

göttlidjc 2)

t)ergleicf)en.

Slftorotte

bei

im

Sludi ber

Pulci

i

:

!

(Mor-

2ötllen§freit)eit

unb

Sal. 53riefe II,

fonft, üerteibigt

291

9Intid)ri[t,

'3)a5

Giid^cinen beg

ba^ mand)e üor{)et jagten,

6§ mag

merben,

bofs

I)ier

ba§

332

ff.

baran

erinnert

eigentlicf)e 3?enai|*

1400—1520

nid)t

me='

niger a\§ 87 ^eilige, männlid)e

unb

fanceseitalter

bie

fürchtet er nicf)t II, ^)

©tr. 150) bejeugt bie

©ered)tigfeit.

^läbeftination.

|

ff.,

aber aud)

ben freien SBiUen be§

SDJenfdien gegen bie Stnnatjme einer

tt)eiblid)e, i&ijh,

jufammengefteUt bei

^aftor III, 64—66.


im

5lltertiim

235

f^tömmigfeit unb ^umani^mu^.

15. ^fl^ttjutt^c^t.

auBerorb entlief); enblic^ famen aud) bie fäiutlid^en

üor*

norf)

t)anbenen gned)ij(f)en ^t^Uofopl^en rücnigfteng in Iateinijd)er

Überlegung unter bie Seute. 9Jun i[t e§> 5unäd)ft fet)r bemerfen^* roert, ba^ gerabe einige ber ^auptbeförberer biefer Literatur ber ftreng[ten ^römmigfeit, \a ber 5Igtefe ergeben finb. f^ra SImbrogio

ßamalbolcje,

alö

SSürbenträger

geiftlid)er

t)o{)er

fd)einbar au£>fd)IieBUc£) mit !ird)lid)en5lngelegenl)eiten, literarifc^

mit

bem Übertragen

ber gried)ifd)en 5^ir(i)enüüter befd^äftigt,

öermag ben I)umaniftijd)en

gu unterbrücfen unb

(£t)rgei5 nid)t

beginnt, me!)r

bem inncrn

bie Iateinif(i)e

Überfe^ung beö ®iogene§ Saertiu§^). ©eine

genoffen 9^icoIö

"3)rang al§ äufserer ^(nregung folgenb,

^umanigmuä

^apft 5HcoIau§ V. nereinigen^) mit alljeitigem

unb

eine fe^r gelehrte 33ibel!unbe

torino ba ^eltre

mürbe

Stuguftinuä unb beffen

3(!abemie gu ^lorenj eö

^)

bi(i)tete, t)atte

?5oIge foId)er 33eftrebungen \i(i)

bem

beä 5ntertum§ mit über A. Traversari

ift

»ueuifl

8—10.

ein 2Ber! $8or*

ift

aU

5(§{et

Sabbabini ©. 106, 2)

II,

31.

^u nennen. 3.

Vesp. Fior. ed. Frati

89

10.

^) 3(ucf)

belta

fci^lüffe.

ff.,

XX,

gjjurat.

2(.

'äud) ein fonft

befannter ^umanift Marchetto

Baldironi

257

Col.

ff.,

54

I,

93.

ff.,

532 über G. M.

bierfür gibt ba^^ SBerf

Sorre

bie

oon

tDid)tigften 5(uf*

58efonber§ bebeutfam

ift

bie

innere Gntroicflung be§ Ficino, ber freilid^

gemefen

§um mie

ben0,

jum

fein lüirb.

S-rud)t

bie pIatonif(f)e

ßiele fe^te, ben ®eift

in feiner ^eriobe feinet 2e=

man

barf.

fäIfd)Ud)

geton,

Jnerben

geftcmpelt

(Spifurcer

Sie ©inmirtung ber

9le*

naifjance anf bie rcligiöfc ©ejinnung jeigt fid)

^üd)ft merfiuürbig in Pia-

Einleitung

tinas

(Vitae

Gbrifti.

III,

9Xn SSit*

eine äf)nlirf)e

für ba§> 5tnben!en

mar bann, ba^

förmlid)

arbeiten erfdjienen in ber Riv. delle 33b.

ff.)

beä (£t)riftentum§ gu burd)bringen^).

öon g. ^. Suifo §u erwarten. Bibliot.

235

(3.

SJiutter SJ^onica eine SSegeifterung,

t)öt)eren SSejug

)xield)e nid)t o!)ne

unb

I,

'Serfelbe ^Jiaffeo S3egio, rt)el(^er ba^

9iid)tung {)eröorge:^oben.

t).

eine tiefe 5lnba(i)t.

bereite (^b.

breije^nte 33uc^ gur 5leneibe

be§

^eit^*

ö3ianno§äo 9JJanetti, '2)onato ^tcciajuoli,

9^iccoIi,

ju

feinem

Paparum,

6^riftu§, fo fagt er, erreid)t

Seben

Stnfang.)

ben pla*

tonifc^en ^Begriff ber üicrfad)cn no-

üoUfommen feinem genus quem enim ex gentilibus habemus qui gloria et nomine cum bilitas

nad):

David

et

Salomone quique sapientia

et doctrina ferri

cum

Christo ipso con-

merito debeat et possit?


236

eecf)jler Slbjcfinitt.

^arbinal ?tbrian bon Sorneto, ber

gef(i)ma(ft)oIIe ^i(^ter

unb

tenntnisrei^e Sc'^rer ber Iateim)(i)en Stüiftü, öeröffentlic^te einen

förmlichen

^roteft,

eine

ja

S3e[trebungen,

{)umaniftifd)en

gegen bie ben ©lauben über ba^

^nflagejd)rijt

[teilte

unterwarf bie ^f)ilofopt)ie ber 3:f)eologie, 50g bie ^iri^cnoäter ben Hafjijc^en 9tutoren üor, blieb aber tro^ biefer

äBiffen,

Äriegserflärung ben 9Jlujen treu, bie er

fo grnufam öerbannt ^üüe, unb förberte bie beutfd)en ^umaniften, bie red)t eigentlid)

ber 5Ric^tung

§um

(Biege gu oer^elfen fuc^ten, rt)eld)e er be*

!ämpft ^atte').

5m

ganzen tuar ber |)umani§mu§ eben

irurbe eö bei ber 2lu§befinung ber 8tubicn

immer

Seine

mef)r.

profan unb

bodf)

im

15. 3öt)rl)unbert

mir oben al§ bie rcd)ten 3Sor=

fieute, bie

poften be§ entfeffelten ^nbioibnali^mu^ fcnnen lernten, ent*

unö

riefelten in ber 3?egel einen fold)en St)araftcr, ba^ äfteligiofität, bie tritt,

fie

bi^meilcn mit

gleid)gültig fein barf.

etma,

gegen

mcnn

fie

^n

inbifferent

maren unb babei

bie 5lird)e füt}rten: einen

beten Über,^eugung§atl)ci§mu§ aufteilen

magcn

banfen befannen,

fo tüirb e§

JReben

feiner aufgeftellt, nod) auf==

fie ficf)

am

rucf)lofe

irgenbmie fpefulatio begrün*

f:)atte

Sßenn

bürfcn.

felbft i{)re

bcftimmten 5(nfprüd)en auf=» ben 9^uf üon 9ltl)eiften gelangten

fel)r

auf einen leitenben @e*

el^eften eine

öon oberfläd)*

'3(rt

lid)cm 3tationali^mu§ gemefen fein, ein flü(i)tiger 9'?ieberfd)lag

au§ ben bielen triberfprec^enben ^been ber 9llten, iDomit fie fi(f) befcf)äftigen mußten, unb au§ ber 3.^erad)tung ber Äirc^e unb tvax iDol)l jeneö 9?äfonnement, h)eld)eg

i!)rer £et)re.

'3)iefer 5lrt

ben ©aleotto

•iülargio^) bcina'^e

*)

ein

auf ben 8d)eiter^aufen gebra(i)t

S"^mcrf)in luar e^ jdtcn, ba%

§umani[t

Siebe gu (£f)rcn

Poggio, ber

M. Equicola eine einer öon Leo X. Doli*

bes

roie

§ogenen ^eiHgipred)ung

bielt:

§rt»ei

Tiraboschi, VI,

Oratio

S3änbc ber 93riefc

imgem

£)ieront)mu§ 1,

roeggab,

S. 136, ^atte

gtöfc SJZomente (ügl.

reU=>

Sian im Giom,

j

ad Isabellam Estensem

in

cratione divae Andreasiae.

conse-

stör.

bringt er aud) ba^ Seijpiel be§ Gaftor,

Stomuhii unb anberer, tern erhoben merben.

bie ju

XXIX,

410).

^ier^er gehört

aud) bie fd^on ermähnte 33ere^rung

greilirf)

be§

©öt»

Pomp. Leto

für

bie

SRaria. i

©elbfi ein

')

a?ßl.

e^fut^

CXXXI.

S^ngfrau


?Rctigton bei

237

SobtuS Urceu«.

t^n nid)t fein früherer (S(i)üler ^apft (Sijtuö IV.,

l)ätte, tt)enn

be^ !^oren?(0 oon

öielleid)! butd) S3itten

beroogen, au§

lltebici

ben |)änben ber t)ene5iamf(i)en ^nquifition t)erau§geriffen ©aleotto

t)atte

nämlid) gejd^rieben: roer

jic^ red)t

bem innern angeborenen @efe^ {)anble, nu§ fei, ber !omme in ben ^immel.

nad)

"^ätte.

auffüf)re

unb

iDelrf)em 33oI!

er aud)

93etrac^ten mir beifpieBmeife ba§ retigiöfe 3Sert)aIten eine§

ber Geringeren au§ ber großen ©d^ar, be§ SobruS Urceu§^), ber erft

|)au§Ie^rer be§ legten Orbelaffo, ?^ürften öon

iinb

^-orli,

Über §ie*

bann lange ^at)re ^rofeffor in S3oIogna getüefen ift. unb W6n<i)e bringt er bie obligaten fiäftemngen im öoll* ften ^la^; fein ^on im allgemeinen ift {)öc^ft fret)elt)aft, ba^u er* rard)ie

laubt er

fid)

eine beftänbige @inmifd)ung feiner ^erfon nebft

(Stabtgef(i)id)ten

unb hoffen.

bem magren @ottmenfd)en ba§ Gebet eine§

frommen

Stber er !ann auc^ erbauUd)

Sf)riftu§

reben unb

bon

fid) brieflid) in

^riefter§ empfet)len-).

(ginmal

fällt

e§ if)m ein, nad) 9Utf5äI)Iung ber Xorl^eiten ber '^eibnifd)en 9ie* ligion alfo fort§ufa{)ren: „aud) unfere St)eoIogen roadeln oft

ganfen de lana caprina, über unbefledte ©mpfängniö,

Saframente, 95ort)erbeftimmung unb einiget anbere, vua§ lieber befd)rDeigen

ai§>

ba er nid)t ^u öaufe

er e§ üernaT)m, auf ber Gaffe, [teilte er fic^

9}^abonnenbiIb unb

man

'^erau§prebigcn follte". ©inft oerbrannte

fein 3i"^Tn^i^ fci^t fertigen ?DZanuf!ripten,

mar; aB

unb

5(ntid)rift,

rief

an bagfelbe

fage, id) bin nid)t berrüdt, id) rebe

mit

gegen ein

„igöre, rt)a§ id) bir

I)inauf:

5tbfid)t!

menn

id) bid)

©tunbe meinet Stobe§ §u .'pitfe rufen folltc, fo bu mid) ni(^t gu erf)ören unb gu ben "Seinigen t)inüber* annehmen! benn mit bem teufet mill id) mo^ncn bleiben in einft

in ber

braud)ft

©ine 9lebe, auf meld)e ^in er bod) für gut fanb, vemque sequuntur Urcei opera, üorn ^etn

(gmigteit!"') ^)

Codri

!

fieben t)on SSatt.

33iand)int,

bann

in

i

At mihi pro vero nomine Christus

feinen pi)itolngijcf)en SSorlejungcn p. 65. *)

151.

278

©inmal

jagt

er:

in

laudem |

Christi:

Phoebum

erit.

©degenttid)

etc.

aUi vates

musasque Jo-

(fol.

X^)

föf)rt

gegen bie 5Böf)men loa. ') Audi virgo ea quae

compos

et ex

tibi

animo dicam.

er aurf)

mentis Si forte


238

©cc^jlcr STMdinitt.

9Jlonate '^mburdE) bei

fecf)§

ftcf)

^abei

f)alten.

ttjar er ]o

einem

^oI§f)a(fer tierborgen §u

^robigien beftänbig ängftigten; nnr fürbie er feinen

fragen:

©tauben

tx)a§

nac^

Hugurien unb

abecgläubifc^, ba^ i^n

übrig.

llnfterblid)feit f)atte

(Seinen ßu^örern fagte er auf 93e*

bem Stöbe mit bem 9J?enf(^en, mit feiner

ober feinem ©eifte

gef(i)et)e, ha§' tuiffe

man nid)t, unb

über ba^ i^enfeitä feien ©d)re(lmittel für

alle

alte SBeiber.

©eele dleben

2tB e§

aber an§ Sterben ging, empfahl er bod) in feinem 5:eftament feine ©eele ober feinen @eifti)bem allmäd)tigen ©ott, öermat)nte

meinenben (Schüler gur ®otte§furd)t unb in§* befonbere jum ©tauben an Hnfterbti(i)!eit unb SSergettung nad) bem Xobe unb empfing bie Saframente mit grof3er i^nbrimft. Wan t)at feine ©arantie baf ür, ba^ imgteict) berüt)mtere Seute beöfetben ?5a(i)e§, aud) tfenn fie bebeutenbe ©ebanfen au§ge== fpro(i)en t}aben, im Seben öiet fonfequenter getDefen feien. %ie aucf) je^t feine

meiften roerben innertid) gefd)tt)anft t)aben gmifc^en greigeifterei

unb Fragmenten bc§ anerzogenen tatt)oIi5i§mu§, unb

äuBer='

au§ ttugt)eit gur tird)e. i^nfofern fid) bann it)r 9ftationati§mu§ mit ben 9lnfängen ber t)iftorifc^en triti! oerbanb, mod)te aud) ^ier unb ba eine fd)üc^terne ^riti! ber bibtifd)en ©efd)ic^te auftaud)en. (S§ mirb

tief)

t)ietten fie fid) fc^on

ein SSort ^iu§' II. überliefert^), meld)e tüie mit ber 9Ibfic^t be§

SSorbauenö gefagt

SBunber

ift:

„menn ba§

beftätigt lüäre, fo f)ätte e§

Htät tDÜten

angenommen

cum ad ultimum

in

aetemum vitam ^)

Animum meum

um

infemis diis

agere decrevi. seu animam,

^)

Piatina, Vitae pontiff., p. 311:

j

christianam fidem,

cipi

debuisse.

©od)

jammengcfteUten

barmif

l)in, baf?

IRebe üor

bem

3-

»i'cift

mebet STeftament nod) 2;obe njirtlirf) üon C.

si

miraculis non

esset approbata, honestate sua re-

maB

^{)iIologie gern bie 2t)eo==

$Bio==

grapt)cn ftammen.

ad)ten,

bie

^ora*

SBenn Sorengo

eine Untexjcfteibung, burd) tüeld)c ba^

logic in 2?crlegenl)eit jc^te.

feiner

U., fonbetn öon jetnem öltcftcn

vitae finem per-

cum

bod) fc^on

hjerben muffen."

venero supplex accedam ad te spem oratum, ne me audias neve inter tuos accipias oro;

et)riftentum aud^ nid)tburd)

bafe

fDlrf)C

^apfte§ nid)t al§ tijd)

bleibt

tion

gu be*

Piatina jU"

Slugjptüc^e

öoUfommcn

be§

autfjen"

betrad)tct tuerben bürfen.


3tnfängc ncgatiocr

^ofe§ unb

S3alla

bamit

er

jid)

ift

bie ©üattgeliften bIof3c ^iftorüer nennt, jo idüI

^tt)ar i'^rer

aber

239

Ärittf.

tPot)I

SBürbe unb tf)rem 9(nfet)en nic^t^ ne'^men,

beimiBt, ba|3 er burrf) bieje ^etjauptung in

einen ebenfo grof^en (^egenfa^ §ur t)ergebra(i)tcn fird)Hcf)en 9(njd)aiinng

mit beni 2Biberfpruc^ gegen bie 9(bfajfung

tritt, roie

be§ apoftotifcE)en ©t)mbolum§ burd) alle Wpoftel unb gegen bie be§ «riefe?> be§

(£d)tl)eit

Über

bie

Segenben,

mgaruö an

6!)ri[tu§0-

injoitieit fie it)inturlid)e

ber biblifd)en SBunber entt)alten, erlaubte

man

Übertragungen fid) o'^netjin

§u

unb bieämirfte bann tüeiterguriid. SSennjubaijierenbe ^e^er ermähnt merben, jo roirb man babei öor allem an Seugnung

fpotten^),

ber @ottt)eit

ßtjrifti

mit ©iorgio ha

^u benfen '^aben; fo

5'?oöara, lr)eld)er

um

üert)ielt e§ fid) öieneid)t

1500 in 33ologna üerbrannt

Bologna mufjte um biefe 3eit (1497) ber bomini!anifd)e i^nquijitor ben too'^I :protegierten ^Ir^t @a* brietle ha Salö mit einer blofsenSfteuerflärung*) burd)jd)lüpfen

mürbe ^).

9(ber in bemfelben

laffen, obtüot)! berjelbe

folgenbe Sfleben §u fü'^ren pflegte: G^ri*

@ott gewefen, fonbern @ot)n beä i^ofep^ unb ber 9Karia au§ einer gemö'^nUd)en @mpfängni§; er t)abe bie SSelt

ftu§ fei nid^t

mit feiner 1)

51rglift

diuandi I

(,^ift.

möge

in§ S3erberben gebrad)t; ben .^reu,^e§tob

Praefatio gu ber historia Fer3tfrf)r.

XXXIII, ©.

unb Antid. in Pogg. lib. IV, Opp. p. 256 f^. 'Slaä) Pontanus de Sermone lib. I, cap. 18: Valla ne dubitaverit quidem dicere profiterique palam habere se quoque in 61)

dove fusse dipinta quella bella storia, quando i:^re

S.

Äirc^e bauen tt)oHcn,

Francesco predicava agli uccelli

nel desserto;

e

quando

ei

fece la

Santa zuppa, e che l'agnolo Gabriello

gU portö ^)

i

zoccoli.

Sinigeö über i^n bei Bapt.

Man-

Christum spicula, tpobei fteilid) ju bebenfcn i[t, ba% Pontano mit Vallas

tuan. de patientia, L. III, cap. 13.

©egnern

gjlurat.

*)

Burselhs,

XXIII,

Ann.

Bonon.,

bei

gteid)en auf ber ft'anäel frifd) crfan*

Ludovicus a Turre fd)reibt ein 93ud) de immaculata conceptione B. Mariae

neu; boc^ aud) ba§ längft ?lnerfannte

Virginia

^)

in 9?eapel bcfreunbct war.

S3efonber§

blieb nid)t

zuola ber

bie 3J?önd)e ber*

o^ne ?Infed)tung.

(opere,

10.

wenn

vol.

9?oDcUe)

II.

p.

jpottet

Firen208,

über

in bie

varum

Col. 915.

gegen ein libellum invectiinnominati turpiter

religiosi

de apostolico ordine, imo de ginia innocentia obloquentis.

?5ransi5!aner öon ^loüarn, meiere au§

liori,

erjd)lid)enem @elb eine tapelle an

©. 135.

della

lott.

Veronese

Vir-

@iu=»

1876,


240

©cdiiler SIBjc^nitt.

et tüo'^I erlitten f)aben

megen Begangener

5ßerbred)en; auä)

tüerbe feine Ü^eligion nä(^ften§ auff)ören; in her gett)eif)ten ^oftie

toa^rer Seib ni(^t; feine SBunber ^ahe er nid)t üoH*

jei fein

brad)t au§ göttli(f)er traft, fonbern

fie

feien butd) (Sinflu^ ber

^immel§!örper gefd)e!)en. 2e|tere§ ift mieberum :^öd)ft he^ §eid)nenb; ber ©laube ift ba^in, aber bie 9JJagie be'^ält man fid) (3(i)Iimmer

üor^).

mar

einem

e§ einige i^a'^rge^nte t)ort)er (1459)

®omf)errn öon 93ergamo, B'i^^^o be

ergangen, ber

(Solcia,

jum

au§ Siebe

gleichfalls bet)auptet I)atte, 6;t)riftu§ 1:}abe nici)t

fonbern unter ©influfe ber (Sterne gelitten,

9J?enf(i)engefd)Iect)t,

unb ber aufeer biefer 2lnfi(i)t anbere feltfame naturiDiffenfd)aft* Iirf)e unb moraIif(i)e ^been auSfprad); er mufete feine i^rrtümet abfc^ft)ören unb büßte fie mit emiger tlofter^aft^).

^n

betreff ber SSeltregierung raffen

insgemein

ni(f)t

ringsum

tract)tung beffen, roaä unter ber

unb

SiJlißregierung gefd)iet)t.

gegangen

bie öielen ^ü(i)er

3tu§ biefer

„üom

täten be§ STiteB lauten mögen.

bie |)umaniften

fid)

meiter auf al§ bi§ §u einer

!alt refignierten

^e=

'^errfrf)enben &etva\t

Stimmung

finb -^erüor='

ober mie bie SSarie*

S(f)i(ifar',

Sie fonftatieren meift nur ha^

'S)ret)en

be§ ©lücfSrabeS, bie Unbeftänbigteit ber irbifd)en, gu*

mal ber

politifd^en 'S)inge; bie SSorfeI)ung mirb "herbeigezogen,

^)

SBictüeit btc frcöcl^aftcn Sieben

t)i§rt)cilen

gingen,

(f)engeid).

II,

IV,

t)at

§

SSom

ftefien.

Öiejcler, £ir=»

lüor er jrf)on

154, 2tnm. mit

nia

Sept. 1498

bi§

2tpril

aU de

heresi et

gefangen

t)erbäd)tig

maran-

gehalten

unb im Cft.1498

einigen jpred^enben Söeijpielen bar*

ttjorben,

geton.

tourbe er jeiner ©üter ücrluftig er*

2)

@. 13

III,

enca

©ilöio III,

Burchardus ed.

ff.

al§

eine

nichtige

(Bad)e,

I,

gemad)te ©rfinbung

Sjiftenj

ber

§öllc unb

feuert beflritten gu ^aben. ric^t

mu|

aber

an

erflärt,

be§

©teile

a. a.

1487

erääf)It

— Conti,

Don einem

an ber römijd)cn ^uric, in

magna

Prin-

cipis familiaritate versatus, ber bei

ber

bie

'3)ie 'iftaä)"

falfcf)er

352

einem SKarannen,

a\§

%^Q^'

unb ju Ieben§länglid)em @c*

sacerdos,

ben

eine öon ben köpften ju i{)rem S^or* teil

II, 459,

fängni§ verurteilt II, 495.

berichtet (1500), bofe ber

bie ®ottt)eit SI)rifti geleugnet,

2tbla§

!lärt

<B.

^l^ua^nc

Peter öon Aranda angeflagt

S5ifd)of fei,

a?oigt,

Ö81.

bal

bie \

\

i

9)leffc,

SBorte

bie er täglid) zelebrierte,

aufrief:

Christianos qui

Deum

adorant.

cibum

Oh et

fatuos

potum ut


f^atalt^mug bcr ^umaniftcn.

offenbar nur

lüeil

man

bc^ nacften

ficf)

241

2)a§ $Rüt)men be§ ®Iüdf§.

3^atali§mu0, beö

SSer^«

äid)tenö auf (£r!enntni§

üon Urfad)e unb SSirhmg, ober be§

baren 3^ammer§ fd)ämt.

3'?icf)t

^ontano

genannt, au^ t)unbert meift f(i)erj!)aft,

(St)loiu§

ot}ne ©eift fonftruiert

bämonifc^en

bte 9caturgefd)id)tc be§ felbft

(Strua§,

öiooiano

Fortuna

erlebten (£rfa!)rungen^).

9}?et)r

in f^orm eincg ^raumgefid)te§, bet)anbelt 5Ieneaä

ben ©egenftanb-). ^oggioö Streben bogegen, in einer

(Schrift feinet ©reifenalterö^'), get)t bafjin, bie Söelt

aU

ein

^am=

mertal bar^uftellen unb ba§ ©lud ber einzelnen ©täube

jo

im

tiefer 2;on bleibt bann

niebrig al§ möglid) gu ta^-ieren.

gangen ber oort)errfd)enbe; üon einer SDlenge au^gegeid^neter Seute

iDirb

ba§

unb Sinn gebogen, ung borgüglid)

unterfud)t

(Soll

unb |)aben

(Summe barau§ in ^n t)öd)ft tüürbiger SBeife,

bie

S^riftan ßaracciolo

ber i^taliener, fomeit e§ gieller

©lüdeg unb Ungtüde§ üorrüicgenb ungünftigem

it)reg

um

fid)

*)

faft elegifd), fd)ilbert

ba^ ©d)idfal ^talienä unb

1510 überfd)auen

liefj.

fpe^

'iOJit

Stniüenbung biefe§ t)errfd)enben @runbgefüt)I§ auf bie

|)umaniften felber üerfaf5te bann fpäter ^ierio 58aIeriano feine berühmte 5lb!)anblung («b. I, <B. 312—314). @g gab einzelne gan§ befonber§ anregenbe S^'^emata biefer S(rt, mie 5. 33. ba^ ©lud £eoä X. SSa§ üon poUtifd)er Seite barüber @ünftige§ ge== fagt weiben !ann, ba§ ^at ^ranceSco SSettori in fd)arfen SJleifter^' gügen äufammengefaf]t; ba^ 53ilb feine§ @enufeteben§ geben ^aolo ©ioüio unb bie ^iograpt)ie eineä Ungenannten^); bie Sd)attenfeiten biefe§ @Iüde§ üer§eid)net unerbittlid) iDie ba^ Sd)idfal felbft ber ebengenannte ^ierio. daneben erregt e§ beinat)e ©rauen, tt)enn '^ier unb ba fid) jemanb öffentlid) in Iateinifd)er 3^ifcf)i^ift beä @Iüdc§ rüt)mt. So magte ©ioüanni II. SSentiüoglio, |)errfd)er üon 93oIogna, ^)

Jov. Pontanus, de fortuna

bri tres,

Opera

I, p.

792

—921.

oon Xljeobicec Opera

5trt ^)

')

Aen. Sylvii opera,

tunae, bei SJlurat.

li-

1

II, p. 286.

p. 611.

Poggius, de miseriis

XXII. Gine

humanae

lejen^merteften Schriften jener auä) ^onft

|

!

conditionis.

fo

©. 54.

retd^cn ^ai)xe.

^lufjücjen, ^)

oben

SSgl.

'Die f^ortuna bei fejllid^en

©. 145 unb 2lnm.

Leonis X.

Vita,

4.

anonyma,

|

*)

Caracciolo,

«3urdl)arbt,

ber

[

©eine

de varietate

$Ro§coe, ed. 93üjji XII, p. 153.

for-

ffultur bet aienailiancc.

II.

ll.Slufl.

16

bei


242

©edifter 2Ibjrf)mtt.

an bem neuerbauten 2;urme bei feinem ^alafte e§ in (Stein !)auen gu laffen: fein SSerbienft unb fein (3\nd tjätten it)m alle toenige ^a^re irgenb tt)ünf(^baren ©üter reid)ti(i) geiDät)rt^)

öor feiner SSerjagung^).

empfanben menigftenS ha^

rebeten,

3n

"3)ie 5llten,

menn

fie

in biefem (Sinne

@efüf)I öom^'^eib beröötter.

Italien {)atten e§ n)at)rfd)einUd) bie ßonbottieren (93b.

©. 23) aufgebracht,

®er

man fid) laut ber Fortuna rü'^men burfte

baf3

beö mieberentbedten SUtertum^ auf bie

ftär!fte ©inftufs

!am übrigens

9?eügion

(5l)ftcm ober

I,

nici)t

üon einer

2et)re

üon irgenbeinem pt)iIofopt)ifct)en unb ^JZeinung ber StUen t)er, fon=

bernt)oneinemaIte§be^errfd)enben Urteil. ?!Jian5ogbie'iO?cnfd)en

unb gum ^eil and)

5ntertum§ benjenigen

bie ©inridjtungen be§

be§ 93ZittelaIter§ öor, ftrebte if)nen auf alle 5Seife nad) unb tourbe babei über ben 9?eUgion§unterfd)ieb ööllig gleid)gültig. ®ie ^e^ ji:)unberung ber !)iftorifd)en ®röf5e abforbierte alleS.

XXXI, m.

(gjfurä

93ei

93b. I,

ben ^t)iloIogen tam bann nod) manche befonbere STor^

"^eit t)in§u,

9Sie

(S.^gt.

S. 145.)

II,

ttjeit

burd) n)eld)e

^apft ^aul

Slbbreoiatoren unb

fie

bie 93Ude ber SBelt auf fi(^ sogen.

ha^ ^eibentum feiner

II. bered)tigt tüar,

öenoffen äur 9ied)enfc^aft 5U gießen, bleibt allerbingS fe^r gtueifel^aft, ba fein .^auptopfer unb 9Sio^ ^)

Bursellis,

i'^rer

Bonon.

Ann.

possunt bona affatim praestiterunt.

md)t an

geftanben. turris

.

.

(£r

^agt

quaedam

in

fundamento

vasa

.

.

.

literis incisis, teilt eine 3"icE)rift

nad) alia

\ie

cum mit

ben (Jinleitung^morten: inter insculptum est tale epitaphium

infra terram incultum

unb

fd)reibt

diutumioris

f)ier

mitgeteilte ^nfrf)rift folgt.

3Bar

üetborgcn?

^m

ergo,

jid)tbar

ober

le^tern i^all^ üerbönbc

I

iDorauf

jid)

bie

\üof}\

mit eine neue igbee: ba§ ©lud

bem neu ev

obmof)! e§ unflar bleibt, too

apud poste-

ros

fie

!

ba"

jollte

burd) bie gef)eime ©d)rift, bie öiel=

bauten Sturme angebrad)t gewesen fein,

angulo hujus verba

j

9?ad) ben SBorten be?^ ß^roniyten fann biejc ^njd}rift

alio

sculpta sunt memoriae

tivolo secundo Patriae rectore, cui

virtus et fortuna cuncta quae optari

In

bann:

bei

XXIII, Col. 909: monimentum hoc conditum a Joanne Ben-

SRurat.

Ieid)t I

I

i

nur nod) ber S^ronift fannte,

magi^d)

an ba^

©ebäube

gefejielt

werben. ^)

Luca Gaurico, ber

jagung

1506

bieje

oor:^erjagte,

SSer* erhielt

quattro tratti di corda unb lüurbe in§ @efängni§ geftedt.


^ctbni^c

243

Äußerlid^fetten.

gtapf) ^latina (53b. I, ©. 259, S3b. II, ©. 53) eg meifterlic^ öer-

ftanben ^at, i^n babei al§ ra(^füd)tig tüegen anbetet ^inge unb

gan§ befonbet§

aB

!omifd)e t^igut etjd)emen ju laffen. ^ie 2tn*

Hage auf Unglauben, ^eibentum^), Seugnung bet Unftetbliii)* feit ufm. tüutbe gegen bie SSet'^afteten etft ef^oben, nad)bem bet §o(f)t)ettatgptoäefe

etgeben

ni(i)t§

auc^

{)atte;

iDenn mit ted)t betid)tet tuetben, gat

wat ^aul,

bet SJiann ba§u,

ni(i)t

itgenb etmaö ÖJeiftigeg gu beutteilen, mie et benn, bet

Iateiniji(i)en

Spta(i)e nid)t mä(i)tig, bei f onfiftotien unb gef)eimen SSet^anb*

lungen bet italienijc^en i'f)ten

Untettid)t

bebienenb, bie 9^ömet etma"^nte,

jid)

unb

5!inbetn übet Sefen

me^t geben gu

weiteten

(3(i)teiben !)inau§ feinen (S§

lajfen.

eine ä^nIicE)e ptieftetli(i)e

ift

^ejd)tän!t^eit mie bei ©aöonatola (oben ©. 206

nut ba^

ff.),

man ^apft ^aul "^ätte etrt)ibetn fönnen, et unb feine^gleid^en ttügen mit bie |)auptf(i)ulb, toenn bie SSUbung ben 9Jienfd)en üon bet 0?eligion abmenbig

ma(f)e.

'3)atan abet

bod) nid)t ^u

ift

gmeifeln, ba^ et eine n)ittlid)e ^efotgni^ tüegen bet "^eibnifc^en

Xenbengen in

feinet

SSa§ mögen

lam

Q^cwi^

ge'^en geftattete.

paganifieten tüie roeit

§.

fie 95.

ein heiliget

^)

bei

(53b.

I,

ein ©ioöiano bei if)m

S. 293, 301).

^ontano ni(i)t

et fd)led)trt)eg

Ud)feitcn

freilid)

jef)t

;

'

3Itabemte

sacerdotes bejeidjneten,

poniug

Laetus

nannten;

biefer

jirf)

al§

— ben Pom-

pontifex

man

mufe fe^en,

bie SSetmif(i)ung tteibt;

maximus

rebete ben Piatina

einmal pater sanctissimus an.

Stojji

(Bull, di arch. christ. 5. ser. I,

88

ttjtll

gerabeju

aug

ben

biejen

;

anti(f)ri[tlid)en

S8erteibigung§fd)rift be§ tu3,

©artni,

U(f)t

motben.

Sfja» "Die

Pomp. Lae-

Defensio in carceribus

;3fib.

ff.

;5"i<^i^ftc"

rottet bet ?lfabemie folgern.

gefunbeiie i^n^riften jcigen, ba§ bie

bet

gu

antü^ten, ba

nut Divus, fonbetn Deus;

1890)

tt)eit.

5Zeuerbing§ in ben Äatafomben auf*

ajiitglieber

'ijo.hen?

9)?enjcE)en

mit ben ©enien be§ 9tltettum§ füt

— ®ief)eibniJid)cnSu^er*

gingen

£)ofe be§

Umgebung i^nen

ßf)tiftentum

ba§'

fie

Quodnimiumgentilitatisamato-

resessemus.

:^aItung§Iofen

meit i^te

tüie

am

etlaubt

?0^aIatefta

meift

biefen

Unb mo

f)eifet

ßngel pit

oolIenb§ bie ^umaniften

©igiSmonbo

batauf an,

hjefentlid)

bie

firf)

tu(i)lofen

fieibnifd)

öetfpütte.

'?flai:)e

ift

öon

1894 nozze öeröffent* 16*


244

(Sed^jlcr mjcfjnttt.

üon ber llnfterblt(f)!ett gleicht einem (S(i)attenreid)e. @§ !ommt gu em§elnen gan^ iDunb erbaren 6j§effen in biefer SSegie^ung. 9llg 1526 ©iena") öon ber gartet ber Stuögetriebenen angegriffen mürbe, ftanb ber gute "Dom^ ^err 3:i§io, ber un^ bieg felber ergät)!!, am 22. ^uli üom S3ette auf, gebad)te beffen, traS im brüten ^ud^ be§ 9)Zacrobiu§^) ge* fd^rieben fte^t, laä eine SJleffe unb jprad) bann bie in jenem 9lutor aufgezeichnete ^eöotionsformel gegen bie ^einbe au§, nur ha^ er ftatt Tellus mater teque Jupiter obtestor fagte: Tellus tbenttj(^^),

unb

jetne 9Inftd)t

teque Christe Deus obtestor. 5?ad)bem er bamit

an ben

nocE)

gmei folgenben ^agen fortgefahren, gogen bie ^einbe ab. SSon ber einen Seite fie^t bergleidien au§ tüie eine unfc^ulbige ©til*

unb

üon ber anbern aber mie ein

9Jiobefa(i)e,

religiöjer Slbfall.

SSierteg Kapitel. Q3erPcci^tutt9

"I)od)

ba^ 5tltertum

nod) eine gan§ befonberö gefd^r*

fjatte

^irfung, unb gmar bogmatijcf)er

Iid)e ^)

»on antifem unb neuerem Aberglauben*

SBä^renb bod) bie bilbenbc Sunjl

H3enig[ten^ ätuijc^en

©ngeln unb ^ut*

unb

für alle etnften

ien unterjc^ieb 3tt)cdEc

bie

elfteren

anroanbte.

Ann. Estens. bei iDiurat. XX, Col. 468 t)eifet ber SImorin ober $utto gonj naio: instar Cupidinis angelus. 83gl.

aud) bie 91ebe be^ Ungenannten

Dor Leo X. (1521), roorin bie ©teile: Quare et te non jam Jupiter, sed Virgo Capitolina Dei parens quae

taris. ift

Romamque

— Divus berütjmten —

©reg. VIII, 294,

bann auf

5eid)nung norf)

et Capitolium tu1.

5!JiebaiUen ftef)enbe 95e*

für

lebenben

jeben

— SJiann.

©elbft

Lud-

ber

SfJenaif^

wig XI., an beUcn f^tömmigteit ni^t ju jmeifeln

ift,

liefe

gefallen.

fid)

fie

Sluf einer 9Jfebaille be^

^önig^ Ren6

öon Anjou unb feiner @emat)lin Jeanne del Laval 1463 Reifet e§: Divi heroes

.

.

.

Lncedunt jugiter parantes

ad superos renaiss.

iter.

M6d. de

^eife,

la

Franc, da Laurana, $ari§

1882, ©. 22. 2)

III,

hujus urbis et coUis reliquiis praeßides,

9(rt: e§ teilte

8)

bau

Della

Valle,

Lettere

sanesi,

18.

Macrob. Satumal. ^iccolomini,

©.

III, 9. (SBgl.

111,

91.

3.)

D:^ne 3tt3eifcl mad)tc er auä) bie bort

oorgefdjriebenm

6

nje'neä

ogl.

(5£fur§

anbere

©eften

über

CXXXII.

baju.

^eibentum


Sie

5tntifer 5lbergtau&e.

2IfttoIogie.

ei)rbarete ©eftalt bet Stftrologie.

245

baöon

trotte

fance feine 2Irt be§ 3tbergtaubcn§ mit.

(5inäelne§

fid)

in Italien burc^ ha^ 'iDZittelalter t^inburd)

um

fo Diel Ieid)ter lebte \e^t

am Seben

ba^ ®an,^e neu auf.

^{)antafie mäcf)tig mitfpielte^,

t)er[tef)t fid)

!onnte ben forfd)enben ©eift ber Italiener

üon

er{)alten;

"Safs felbft.

fo roeit

§um

babei bie '^ux

fie

Sd)ix)ei=

gen bringen.

®er ©taube an bie göttliche SBeltregierung mar, tnie gefagt, ben einen burc^ bie 9J?affe be^ Unred^tö unb Ungtüd§ er* fd)üttert; bie anberen, lüie g. ^. '2)ante, gaben lüenigftenö ba§ hei

(Srbenleben fie

bem

S^if^in

unb feinem i^ammer

preiö,

babei bennod) einen ftarfen ölauben behaupteten,

unb menn fo

!am

bie§

pt)ere ^eftimmung beä 9J?enfd)en für baä ©obalb nun aud) biefe Überzeugung üon i^enfeitä feftt)ielten. bat)er, bafe fie bie

ber Unfterbüd)feit manfte, tr)id)t

befam ber ^atali§mu§ ba^ Überge= gefd)at), fo mar erftereä bie ^olge

— ober tüenn le^tereä

baoon.

£üde

i^n bie

aud)

tt)ot)I

trat gunäc^ft bie ^ftrologie be§

bie ber Straber.

Planeten unter

\\<i)

Üinftige (Sreigniffe

biefem SBege bie bie

unb ^u ben 3cid)en be^ 2^ier!reife§ erriet fie unb gan,^e Seben^täufe unb beftimmte auf

Iiei3,

jenige, meld)e

^n

tt)id)tigften ©ntfc^Iüffe.

^anblung§meife, gu

ftimmen

an

fid)

man

?ütertum§,

?Iug ber jebeömaligen Stellung ber

man

rt)eld)er

fid)

nid)t unfittlid)er

oielen f^ätlen

gemefen

feien, al^ bie==

o^nebie^ befolgt ^aben mürbe;

fef)r oft

muf? ber (Sntfd)eib auf Unfoftcn be§ @emiffen§ unb ber folgt fein.

(S§

emig

ift

mag

burc^ bie ©cftirne be^

aber

{St)re er=

^u fe^en, mie alle 53ilbung unb

Iet)rreid),

3lufflärung gegen biefen 2Bat)n lange ^eit nid)t auftamen, tueil biefer feine

bem

8tü^e

'^atte

an ber

leibenfd)aftlic^en ^'^antafie,

t)eiBen SBunfd), bie ^ii^iinft

ftimmen, unb meil ba§ 5[Itertum

®ie ^)

vista

9lftroIogie tritt

©egen di

378, bod)

bie^c 5InU(f)t

filosofia tt)of)l

mit

bem

©abotto Ri-

scientifica

VIII,

nid)t ganj jutreffenb.

©eine ?tbf)anblung

a. o.

D. : L'astro-

l

!

an

öorau§ ^u miffen unb gu be* it)n beftätigte.

13. ;5a{)r{)unbert plö^fid) fe^r

logia nel quattrocento cntl}ält tigc§ SJJatctial, bog

nu^t

ift.

tttirf)-

im folgcnbcn

be^


— 246

©ec^jlct 3tbid)nitt.

^djer unb (£§* Selino baSflomano^) einen ganzen ftar! befolbeten.^of üon foI(i)en Seuten, barunter ben berühmten @uibo S3onatti unb ben lang^ bärtigen (Saragenen ^aul öon ^agbab. 3" f^^Is" toiditigen Unternehmungen mußten fie i^m Xüq unb Stunbe beftimmen, mä(i)tig in

ben SSorbergrunb be§

italienif(i)en

£eben§^).

fjriebrid) II. fü^rt jeinen Stftrologen 3:f)eoborug

unb

mit

öerüben

bie majjent)aften ©reuel, rDeId)e er

nidjt geringen %eiU auf bloßer ®ebu!tion au§

fid),

lie^,

mögen

i!)ren

2ßei§*

fagungen beruf)t ^aben. ©eitbem fd)eut jid) niemanb met)r, bie ©terne befragen gu laffen; nic^t nur bie dürften, fonbern aud) einzelne ©tabtgemeinben^) :^alten fid) regelmäf3ige 9(ftroIogen,

unb an ben Unioerjitäten") tnerben tjom ^unbert bejonbere

Wan

^rofefforen

14. big

pm

16. ^al^r*

an^

Sßa^ntt)ijfenfd)aft

biefer

unb anbere tird)en* befämpft 'f)atten, aber man fe^te fic^ mit einem gen^iffen ^ot)n gegen bieje altöäterifdje 5!)leinung ©o be!ennen jid) bie über biefen SBiberfprud) t)inn)eg'>). gefteUt.

rt)uBte tüot)!, bafe ?(uguftinu§

tiäter bie 5l[troIogie

1)

La

fjür bie früf)ere Seit

Nuova

evo,

28

2t.

fatalitA nelle credenze del

201

p. 2)

antologia

L.

folcfiet

Seute bei

n\d)t^

er

bei

598. 599.

2tud) ber lc|tc SSi^conti

(93b. I, <B. 40) t)atte eine

SRat

II,

fid),

ganäe 2ln« oi)ne

untevnaf)m;

beten unter

^ube §e* Gasparino da Barzizzi rebete it)n einmal an: magna vi astrorum for-

beftimmen

äu

3eit

Sibri, Hist. des scienses

II, 52,

^ie pronostici 1445

bei 51Kuratori ^)

©0

XX.

i^loxzn^,

Decembrio

Col. 1017.

mo

Bonatti eine Zeitlang bie ©teile fat).

SS gl.

üet='

aud) Matteo Villani XI,

3, lüü

offenbor ein ©tabtaftrolog ge*

meint

ift,

ber bie für ben trieg ber

bei

ber Corio,

au§ ber

fol.

290.

1431,

di

acc. SSgl.

^rofefforen

glorenj 1378 unb

ba§

oon

^n

@t)erarbi,

©. 51 ff. 414. ^ie ^roon ber ©a:pienäa unter Leo X., 3fJo§coe, Leone X., ed. 93offi,

Statuti, feffur ogl.

ber genonnte

— 1506

oon ^ercopo in Atti dell' Napoli II, 2, ©. 90—96. «ßaoia

G. B. Opera

bieje

Unio.=93ibl. 93ologno finb tieräeid)net

SSerjeitfiniS

SSgl.

math,

foll

^rofeffur fd)on 1125 öortommen.

Ita§.

tmia tuas res reget.

Sn Bologna

193.

biefen Seuten tüor aurf) ein

ed. g-utietto p. 38.

(£jfur§

l)at.

CXXXIIL *)

Paduan.

Utfttfiu«, scriptores I, p.

^aiH

vol.

ser.

3.

Florentiner gegen bie ^ifaner günftige

ff.

Monach.

602. 607.

©taf medio

V,

p. 283. ^)

J. A.

Campanus

^ebt ben großen

unb SBert ber Stftrologie '^erȟor unb fc^lie|t feine Darlegung mit

Sflu^en

ben SB orten:

Quamquam Augustinus


im

(Sljrbotere ®eftalt b. Stftrolügie. Giufluß b. Siftrologie

^äpfte^) großenteils offen

^iu§

,^ur

2eben.

täglid)cii

Sternbefragung; allerbingä niac^t

eine et^rentsoUe SluSnal^me-), tuie er bcnn auci)

II.

^robigien unb

beutung,

247

Xraum= aud)

ebenfo

öerarf)tete,

^ci^i^^i^^i

^aul II. i^nnocenj VIII. bagegen läfst ben ^(ftrologen 5tmbrogio ;

ben 5(u§gang feiner ^ran!f)eit befragen •'), S^uliuö

SBarcfe über

II.

ben %aQ für feine Ä'rönung unb für feine ^üdte\)x aug i8o^ logna üon 9tftroIogen anöred}nen''); unb felbft 2eo X. fd^eint läfit

einen 9iut}m feinet l^ontififatg barin ju finben, baf3 bie IogieblüI)te^), enblid)

^auIIII.

t)at fein

9(ftro=

Slonjiftorium ge{}alten^),

o'^ne bafj il)m bie Sterngucfer bie (Stunbe

^^^tren

bie brei

sanctissimus

aftroIogif(i)er £et)re vir

ille

quidem

ac

beftimmt "Ratten. 5tB fönnen S3oIogna, 3J?aiIanb monstrata auf feinen Soften,

tariis

doctissimus, sed fortassis ad fidem

ügt.

religionemque propensior negat quic-

XXIII.,

quam

vel

boni vel mali astrorum

necessitate contingere.

Perugias

studii

Oratio initio

habita

Campani Opp. Rom.

1455

1495.

Volaterran.

Jac.

")

bei

ä)?urat.

Col. 173. 186.

©in ^ftrologe

Ärönimg Pius

ben Sag ber

rät,

III.

,^u

öerjd)ieben,

in

meil bie I)immHfd)en Sinflüfje nid)t

'3)a{5

günftig feien, jagt Tizio ^iccolomini

an ben Ätr(i)en angei(i)Iagen mürben unb bort «n= bel)eUigt flehen blieben, melbet A. de Tmnmulillis p. 192.

binäle freieren, meil bie 9lftrologen

1) ©c^on um 1260 amingt ^apft Alexander IV. einen ^arbinal unb

21. gjJärj 1504,

judicia astrologica

©. 74, *)

©. 97 unb 323. ®er ^apft mill tar^ i()m

oerfd)ämten 5lftrologen, Bianco, mit poUtiid)en

Giov. Villani VI, 81.

rüden.

Do

2)

p.

SSei^fagungen ^erau^ju*

dictis etc. Alphonsi,

493.

quam

(Sr

utile.

opera

Piatina,

Vitae Pont,

^n

ber

Europa

mä^nt Pius

II.,

Baptista Blasius,

p.

310.

Slftronom

nu§ ßremona,

9J?i|gefd)id be§ Fr.

gejagt,

tanquam

Sixtus IV. tariis Iid)e

3eit

49

Ijabe

er*

baS,

Foscaro öorau^^ praevidisset.

lie& ji(^ üon ben planeunb Um[tänbe für feicr*

ßmpfönge beftimmen;

lid)er

c.

33camter

gcljt

nur nod) Pier.

^)

ein päpft'^

hora a plane-

Seben jufpredien, Sanuto V, 1042.

fur^eiS

Valeriano,

Uterat. ed. 9JJenden p.

9tnla^

eg fei pulchrius

fanb,

3.

sa.

SSrofd): ^uliu^ II. {&ott)a 1878)

de

infelic.

318—324

bei

be§ Franc. Priuli, ber Leos

§oro|{op

fd)rieb

unb

in biefem 33ud)e

abditissima quaeque anteactae aetatis

et uni ipsi cognita principi ex-

plicuerat quaeque incumberent quae-

que futura essent ad unguera ut postmodum comprobavit,

eventus in

singulos

F. P. jud)te

fere jid),

dies

praedixerat.

nod) nid)t 28iäl)rig,

auf alle mijglid)e SBeije ju töten, unb ftarb enblid),

nad)bcm

er alley

anbere

üergeblid) ncrUidjt, burd) junger. «)

aianfc, '^Päpfte

I,

e. 247.


248

©ed)[ter 2tbjd)mtt.

unb 9)^antua

gelten; namentlid) au§

bem

erftern

Ort

eine

ift

üon Se^rern ber Stftrologie über* liefert; auä ber maüänbifdien Uniöerjität ^aüta feit 1374. $8ei ben befferen ©emütern barf man nun n)ot)I t)orau§* fe^en, ba^ fie fid) nic£)t über einen gekniffen ©rab t)inau§ in it)rer ^anblung§rt)eife öon ben ©ternen beftimmen ließen, ba^ e§ eine ©renge gob, tno 9!eIigion unb ©etüiffen (£int)aU geboten, ^n ber %at l)aben nicf)t nur trefflid)e unb fromme £eute an bem 3ßat]n faft

ununterbrod)ene

9^eif)e

teilgenommen, fonbern aufgetreten.

man

So ^aolo

finb felbft

aU

Siepräfentanten be§felben

StoSfanelli (9)Zaeftro ^agolo)^), bei

beina'()e biejenige 9tbfid)t

bem

auf 58erfittU(i)ung be§ ?tftroIogen*

tumg mieberfinbet, bie bei bem fpäten 9lömer gnrmicuS ^Kater^» nuö tenntlicf) wirb 2). ©ein Seben n?ar ba^ eineä l)eiligen 91^== !eten; er genof? beina'^e gar

t)era(f)tete

ni(f)tg,

alle §eitUd)en

©üter unb fammelte nur SSüc^er; al0 gelet)rter Str^l befd)ränfte er feine ^raji^ auf feine greunbe, madjte it)nen aber §ur S3e* bingung, baf] fie beid)ten mußten, ©eine f onüerfation mar ber enge aber berü'^mte Slrei§, melc^er fid) im Softer gu ben ©ngeln

um

außer* ^ra Stmbrogio Samalbolefe (©.235) fammelte, bie Unterrebung mit ©ofimo bem altern, gumal in beffen legten £ebengiat)ren; benn and) (Sofimo ad)tete unb benu^te bie 5IftroIogie, menngleid) nur für beftimmte, mal^rfd)einlid) unter* georbnete ©egenftänbe. ©onft gab ^agolo nur ben üertrau* teften greunben aftroIogif(^en S3efc^eib; gegen (^nbe feinet Se* beug gab er ben Glauben an bie 9IftroIogie auf. Stber auc^ o{)ne

bem

fold^e

SWann

©ittenftrenge fein

unb

fid)

gteid) üiel met)r al§ ^)

341.

im übrigen

Vespas. Fiorentino

ebenba

ed.

!onnte ber

©ternbeuter ein gead)teter

überall geigen; aud) gab e§

p.

^rati

660 I,

(Suropa,

mo

fie

it)rer o'^ne SSer*

nur an bebeuten*

würben, gcft. al§ bon g-o^jombrone 1534, tion

ügl.

t)ejonbcr# betüfjtnt

294

93i|d)of j

lottb ein

anbetet Pagolo, ein f^i^eunb

Ambr. Traversari al§ ^ofmattje* ntatifet unb Slfttolog be§ Federico

|

bc§

üon Montefeltro ettvat)nt 2)ieg ift Paul V. Middelburg (in ^oüonb), geb.

1440, bejl'en Prognostica 1480

I

einem 3eitgenojjen

al§ principe dell'

astrologia gefeiert.

(Ujielli

^)

224

f.)

Firmicus Matemus, Matheseos

Libri VIII, S8ud)e§.

am ßnbe

be§ gn^eiten


Slftrologic

im

täQlirf)en

249

Sebcn.

ben §öfen unb jelbft ba nic^t burd)gäTtgig, üotfommen. SBerin Stauen irgenbein gröBereö i^auä machte, {)ielt ji(^ aud), fobdb ber (Sifer für bie ©a(i)e grofs genug tDar, einen ^[trologen, ber '^urd) bie frf)on üor fretlirf) biäroeüen junger leiben mochte ^).

bem

33ü(i)erbrud ftar! oerbreitete Üitemtur biefer äSiffenjdjaft

mar überbieS ein ®ilettantigmu§ entftanben, ber fic^ jo öiel al§ möglid) an bie 93Zeifter be§ %aö:)c§' an]&)lo^. ®ie fd)Iimme Q^aU tung ber 5t[troIogen föar natjxn,

bie, rveldje bie

Sterne nur gu ^ilfe

um 3iuber!ünfte bamit gu oerbinben ober oor ben Seuten

§u üerbecfen. %oii) jelbft o^ne eine fotc^e 3utat rige^ (Clement be§

ßinbrud mad)en

alle

ruilligen Tten]d)cn, lüijfen

unb gu

bamaligen

ift

bie 5IftroIogie ein trau*

italienifdien

jene '^od)begabten,

£eben§.

3Beld)en eigen*

üieljeitigen,

tüenn bie blinbe S3egier, ha^ künftige gu

betüirfen,

it)r

unb

!räftige§ inbioibuelleö 2BoIIen

©ntfditieBen auf einmal §ur ^(bbüation gtüingt!

'3)a5mifd)en,

tpenn bie (Sterne eitva gar gu Ungünftigeä üertünben, raffen fie fic^ auf, ^anbetn unab'^ängig unb fpred)en ba^u: Vir sapiens

dominabitur n)ie e0

aB

er ba§

ba^

astris^), ber SSeije tüixb

über bie ©eftirne

^3Jleifter;

Sobonico ^Roxo in einem Einfall Oon 6ntfd)Iojjenf)eit

f reug

fid) jel^t

im

mit ber oben angefü{)rten (5;t)urer

i^nfdirift

maä)en

tat,

lie^,

fünfter befinbet, ober ©i^tuö IV., ber

einmal fagte, er wolle üerfudjen, ob ber 8prud) tüa^r

fei,

— um

halb tviebex in ben alten Sßat)n ^urüd^ufallen.

3unäd)ft tuirb allen Slinbern angejet^ener g-amilien ba^

^oroftop

geftetlt,

unb

bi^ipeilen fd)Ieppt

man

fid)

t)ierauf

ba§

^albe Seben t)inbur(^ mit irgenbeiner nid)t§nu^igen SSorau§='

fe^ung üon ßreigniffen, bie nid)t eintreffen^). Söenige tuaren fo !üt)n lüie ^jfabella b'ßfte, bie, tro^bcm fie burd) ^(ftrologen üor

^ferben getparnt 1)

fennt

93ei jid)

BandeUo

tüar,

III,

nad^ turjer (Sntt)altfam!eit

Nov. 60 be*

bet Stftrolog be^ Alessan-

droBentivoglioinSJiailanb üor be^jen

gantet ®ejeUjd)aft Xeufcl.

aB

einen

üvmen

2)

it)rer 9ieitluft

Übet biejen 3prud) be§

Slftto*

logen ^tolemäiii^, ben B. Fazio für einen üetgilijd}en I)ielt, ogl. Laur. Vallae Opp. p. 461. 8)

58gl.

(g£furg

CXXXUI.


250

©ed)fter 9tbjd)mtt.

unb anbeten ^^rauen tourbe üon Stftrologen bie genaue B^it i^^c^ (Sntbtnbung oort)ert)er{ünbet. )S)ann werben für jeben tt)i(i)tTgen @ntfd)IuB ber 9JJäii)tigen, äumal für bie ©tunbe be§ ^eginnenö, bie ©terne befragt. 3(b= genügte^). ^1)1

reifen

^erfonen,

fürftlid)er

©mpfang frember ©efanbten^),

©runbfteinlegungen^) groBer ©ebäube !)ängen babon ah. geroaltigeg 33eifpiel ber legieren 3lrt finbet

oben genannten ©uibo Siätigfeit

gro^eö

ber 2öiebert)erfteIIer ber §IftroIogie barf

im Seben be§

fid)

S3onatti, meldjer über{)aupt burd^ feine

burcf) ein

alö

fotüo^l

im

ft)ftematifrf)eg 2Ser!*)

13. i^a^^r^unbert tjeifeen

Um bem ^arteüampf ber ©uelfen unb ©l^ibeliinen in (^-orli

.

einem 9Jeu*

ein (Snbe §u mad)en, berebete er bie (Siniüo^ner §u

bau

©tabtmauern unb sum

il^rer

feierticE)en

unter einer ^onftellation, bie er angab; unb 31cmet, Mantova e

Sitjio

^)

Urbino 1893, ©.

82.

je^t.

Ottaviano

*)

[Ubaldini],

Paolo

©. 242,

1;

91.

di

Middelbergo,

Bono Avogario.

P.

SSeginn be§felben

menn bann Seute

©obotto

(1.

©ein Seben

©d)rift) ©.

junärfift bei

fü{)rUd} Della

Mantova, 3;unn 1891; über ^^errora

colte

Nuove

suU'

ricerche

logia alla corte degli

Estensi

Lodovico Moro: Senarego

XXIV,

tori

dictus,

Unb

bei

Col.

ebb.

bem Seben

au§

33eijpielc

astro-

518,

eccorb

bei SJiura*

Bene-

524.

II,

beg

Col.

bcd) I)ntte fein 58ater, ber

ad)tet,

unb

lücnig[ten§

jtc^

nungen

om

nicE)t narf) tt)ren

gerid)tet.

Corio,

14.

igiini

1457

femmina ju

(Schrift), ^)

6. 10

maxime

SBar* 321.

I)üten.

unb

per

©ein

grofjeg

tractatus X.

de astronomia

3Ser! ift

mel)rfad)

\\d)

am

mano

©obotto

(2.

ff.

®elb[t bie S^\t ber 23eerbigung

gebrudt.

^ie üerfd)icbenen Slu^gaben grap'^ifc^ befrf)ricben bei ff.

XVIII, ©. geteilte

biblio*

Buoncomp.

Über Bonatti ferner ©tein== %. SKorg. ©cf.

©. 60

fol.

27. gebr. 1452 cor ©ift,

da B. Buoncompagni, 3lom

1851 (Borfier Srotti, a3oIogna 1844),

fd)neiber in 3tf(^r. b.

©ro^oater Giacomo

ed astro-

decimoterzo rac-

1623.

Fr. Sforza roirb evmaljnt,

413.

di

jein

del secolo

gi^ofee

Francesco Sforza, bie Slftrologen »er*

ff.

Vita e delle opere di

Guido Bonatti astrologo

nomo

36

Filippo

Vite; in neuerer ^cit au^*

Villani:

Über 2«antua: g. ©abotto, Bartol. Manfred! e rastrologia alla corte di berj.

bei^

per calculo astrologico feftge*

toirb

51B bebeutenbe

Slftrologen (1494) gelten:

*)

©in

120.

%a§ im Sejt WdU

au§ Armal. foroliviens, bereu

9Serf. fid) auf ba§ 3s"9* Benvenuto da Imola beruft, bei 'mural XXII. Col. 233 ff. (ögl. Leon Battista 150). bof. Col. Alberti fud)t bie Qc^cwonie ber

imgcnannter ni§ bei

©runbfteinlegung

ju

Opere volgari, Tom. IV, de re

aedific. L.

I).

üergeiftigen. p.

314 (ober


251

©vunbfteinicgungen, im Äriege.

^([trologte bei

^loment jeber feinen (Stein in ba§ mürbe in (Sroigfeit feine ^arteiung mei)r rväfjüe einen ©uelfen unb einen ö5{)ibeUinen

ber Parteien in bemfelben

^unbnment

tuürfen, jo

in f^orli jein. 'SRan

gu biefem @ej(i)äfte; ber if)re

3lugenblic! crjd)ien, beibe Ijielten

Steine in ber i^anb, bie 3(rbeiter luarteten mit i^rem SSau^

§eug,

unb

33onatti gab ba§> ©ignal

lüeigerte fid)

— ba

\vai\ ber ©I)ibeIIine

(Stein hinunter, ber ©uelfe aber zögerte

jogleid) feinen

galt

l)e{)re

unb etmaö

unb

aB

©t)ibenine

®c()eintni^t)one^ Q^Q^n bie ©uelfen

im ©d)ilbe

bann gängüd),

führen tonnte. 9?un

fut)r ii)n

lueil

^onatti felber

ber Slftrolog an: ©ott üerberbe

biet)

unb beine ©uelfenpartei mit eurer mif^trauifdjen ^oM)eit! bie§ 3ei(i)en n^irb 500 ^ai)U lang nidjt me^r am ^immel über un^» i^n ber Slat öerbarb ®ott nad)\)ex bie oon ^orli, je^t aber (fcf)reibt ber (S^ronift um 1480) finb ©uelfen unb ©()ibeninen I)ier bod) gänäUd) üerföljnt, unb man tjört it)re ^arteinamen nid)t me^r^). ^a§ näd)fte, mag üon ben (Sternen abhängig mirb, finb bie @ntfd)Iüffe im Kriege, ^erfelbe 93onatti üerfd^affte bem großen @t)ibeUinent)aupt ©uibo ba SOJontefeltro eine gan^e Sln^at)! öon (Siegen, inbem er it)m bie rid)tige (Sternenftunbe gum 9lu§§ug angab ^); alö SOlontefeltro it)n nid)t mef)r bei fic^ "^atte^), öerlor ferer «Stabt erfc^einen! (Siuelfen

er allen Wlut, feine Stt)rannig tüeiter gu bet)aupten

ein 5!)änoriten!Iofter; nod) lange i^a^re

terminieren.

man

fal)

unb ging

it)n

S3onatti ftieg, fobalb fiegr)ert)eifeenbe

aB

in

9Jiönd)

.'itonfteUa==

tionen nat)ten, mit 3lftrolab unb 33ud) auf benSturm üon ®. 9JJer^

unb lie^, fobalb ber SJloment !am, gleich ©lode gum Slufgebot läuten. 2)od) mirb äugeftanben, fi(^ biämeilen fe^r geirrt, ba^ er §. 16. einmal oon einem

curiale über ber ^iagga, bie gro^e baf3 er

K^) Sei ben ^orojfopen ©rünbuug oon f^Iorenj lani III,

1)

unter tarl

ber smeiten (Giov. Vilb.

ber ersten oon SBenebig (S5b. gel)t

&x. unb I,

S. 68)

bieUeid)t eine alte (Erinnerung

neben ber ^id)tung be§ fpätern telalteril 2)

3Kit=

einher.

Über einen

'

metlraürbige Stelle Bonattis

t)öc^ft

au^ jeinem SSerfe

Villani, biefet

©iege

ogl. bie

tr.

VII,

cap. 5

oon 6teinfd^neiber iJ^JJßJßXXV, ©. 416. ') Ann. foroliv. SDluratori, n. 21. XXII, 2, S. 105—108. Filippo

mitget.

fior.

L.

Vite. I.

MachiavoUi Stör,


252

©ed)fter 9I6jcf)mtt.

SSaiiern burd) eine 9f?egenprop!)e§eiung übertüurtben fpottet ttjurbe,

unb tüeber ba^

unb

öer=

8(^icfjal bc§> 9)lontefeltro nod)

feinen eigenen Stob öorau§getannt i^ahe. Untüeit Sefena töteten

üon ^ari§ unb italienifc^en Uniöerfitäten, ^orU gurüd hDoIIte. 'S)ie ^Florentiner liefsenfid) nod^ im pifanif d^en S^rieg üon 1326 burcf) it)ren 5Iftrologen bie ©tunbe be§ 5lu§äuge§ beftimmen^):

i!)n

9?äuber, al§ er

wo

er gelet)rt {)atte, nad)

man

Ummeg in man nämtid)

t)Qtte jid) beina'^e oerfpätet, iDcit plö^lid) ein

ber (Stabt befo^^Ien lüurbe.

^•rüt)ere Wlale toax

burd) S?ia bi 95orgo 8. Slpoftolo auägegogen

unb

©rfülg gebabt; offenbar tuar mit biefer (Strafe,

I)atte fd)Ied)ten

menn man gegen

^ifa gu ^elbe §og, ein üble§ Slugurium üerfnü:pft, unb beöt)alb

mürbe ba§ ^eer

je^t burt^

bort bie gegen bie

genommen morben,

^orta

roffa ()inauggefüt)rt; meil aber

6onne au§gefpannten fo

ß^^te nid)t

maren

rt)eg='

muf3te man — ein neue§ übleä 3ßiti)en

bie ^at)nen gefentt tragen.

Übert)aupt

mar

bie 5lftroIogie

öom

^riegömefen fd)on be§t)alb nie §u trennen, meil it)r bie meiften ßonbottieren anT)ingen. ^acopo (Salbora mar in ber fc^merften Slran!l)eit mot)Igemut, meil er mufete, baf3 er

Kampfe

im

mürbe, mie benn aud) gefd)aV); 33artolommeo mar baoon über^^eugt, ba^ feine ^opfmunben it)m fo gut mie fein Slommanbo burd) ^efd)IuB ber ©eftirne ^uteil ge* fallen

Sllüiano

ben 5lbfd)lufe oon bem $bt)fi^uö unb ''itftrologen Sdcffanbro S3enebetto*) eine gute ©temenftunbe aug. 3tl§ bie ^Florentiner ben 1. ^uni 1498 it)ren neuen (£on== bottiere, ^aolo SSitelli, feierlid^ mit feiner SSürbe bcfleibeten, mürbe bie fd)öne Iateinifd)e 9fiebe be§ ^Dlarcello ^irgilio unjanft burc^ bie S^ufe be§> ?IftroIogcn, ber ^-elb^erren unb berjenigen morben^); S^icolö Orfini^^itigliano

bittet fid) für

feinet ©olbüertrageä mit 33enebig (1495)

be§ 9?at^ unterbrod)en, meiere melbeten, ba\\ bie ©tunbe^) ba 1)

Matteo Villani XI,

6. 246, 2(nm. 2)

3,

j.

oben

3.

Jovian. Pontan. de fortitudine,

I. %ie erften ©forja a\§ e{)ren* üoUe 9tu§nüf)men oben <B. 249, 21. 2. ") Paul. Jov., Elog. p. 219 ff., sub

L.

V.

Barthol. Livianus. *)

2BeId)et bieä jelbet eräöblt.

nedictus, bei (Sccarb II, Col. ^)

Be1617.

,,hore 14^/2Concostellationeper-

vigiliata

da

l'astrologia."

S?gl.

stör. ital. V.Ser. 7. SSb. (1891)

Arch.

©. 135.


5lflroIogie bei ©taat^aftcn.

jet;

ber

xei(i)te,

^ommanboftab

^Religion

aber, ben

253

Oon ben (Sternen abpngig.

man

bem9?eugemäf)tten

über^»

Don Äonftellationen öerfef)en'), eigenen SSunfc^. ^o(^ gibt e§ aucf)Sitriegg^

roar mit ber ^^(bbübung

unb gttiar anf ^Bitelli^ männer, tvel(i)e [id) in il)ern Bügen bnrd) 33ort)erfagungen nid)t beftimmen lajfen, §. 33. 3IIfonfo ber ©roBe üon ^Jeapei-). 5ßi§rt)eilen lüirb e§ ni(i)t

gan§

!Iar,

ob bei

lt)id)tigen poli^

©reigniffen bie 8terne öort)er befragt tüurben, ober ob

tif(i)en

nur

bie 9IftroIogen

bere(i)neten,

^aben einem

na(f)träglid)

ben betreffenben Slugenblid

rtjelc^e

follte.

m^

au§ Äuriafität bie lonftellation

öiangaleas^o

9}leifterftreirf)

5l5i§conti (93b.

feinen D'^eim 93ernabö

unb

I,

bet)erri(i)t

©. 13) mit

beffen ?^amilie

gefangen nat)m (1385), ftanben Jupiter, ©aturn unb Wax^ im 93ilbe ber 3tt)ininge fo melbet ein ßeitgenoffe*), aber mir er*

ben

fal)ren ni(i)t, ob bie§

mag

feiten

§ur Xat beftimmte. 9?i(^t unb S3ered)nung ben ©tern*

(Sntj(i)Iu^

aucf) poIitif(f)e (£infid)t

beuter me:^r geleitet t)aben

aB

©ang

ber

ber Paneten^).

fi(f) ©uropa fd)on ba§^ ganje fpätere g3iittelalter t)in* burd) oon^arig unb2:oIebo au§burd) aftroIogiici)e SS ei^ jagungen

^atte

©rbbeben, großen SBaffern

tion ^cft, frieg,

^ort ©. 134 Stftrotogen

ff.

über bie

lapitäne öon ?^Iorenä. fid)

bie

florentinifd)en

bie

stör,

®eneral*

'J)od) raufe* 9J?ad)t==

^)

©.

©0

Nardi,

Jac. p.

mirb

46:

11

toüt)I bie

Vita

fu dato

d'Ant. 11

rin-

come

co-

si

sl

e a pimto dl stelle, secondo

che volle e

che

Giacomi

bastone In

ghlera della Signorla,

stuma

Slu^fage be§

domandö

egli

medeslmo

facesse ju üerfte(]en fein.

5ln Steibern

unb ©eräten fommt

ber*

append. II, p. 305. Aeneas Sylvius in ber

247,

3t.

2

angefüljvten

oben ©teile,

ferner Opp. 481.

üon biefen aftro* logifc^en SSeftimmungen ^u befreien. 1)

ängftigen

|

gelegentlich

'^aber

u. bgl.

golbenen aftroIogijd)en 3eid)en. Arch.

bie

überrcid)ung

feftgefe^te

be§ ^ommanbo[tab§ an

ten

bux<i)

^)

Azario, bei Corio,

*)

ettt)a§ ber 3trt fönnte

fol.

258.

man

felbft

jenem tür!ifd)en Slftrologen »er* muten, ber nad) ber ©c^Iad)t üon 9?icopoU^ bcm Sultan ^Baja^etl) I. riet, ben So^fauf be§ 3ft)onn üon

bei

SSurgunb gu geftatten: rtjillen

merbe nod)

üergoffen roerben". fd)n:)er,

ben

üicl

„um

ߧ war

»ucitern

feinet*

Sbnftenblut nid)t

SSerlauf

^u beä

fang ber Lucrezia Borgia in j^errora

innern franäöfifd)en Äriege^ Dorau§ ju al)nen. Magn. chron. belgicum,

trug baä ^Raultier ber ^erjogin oon

p.

Urbino eine fdjroaräfamtne ®cde mit

1396.

gleid)cn nid)t feiten üor.

93eim

Emp*

358.

Juvönal des Ursins ad.

a.


254

©c(f)[tev 3Ibjd)nitt.

1484, ha^ ben

iat)r

^rcmben

immer

für

ob foldie

roiffen,

gingen

i^talien öffnete,

unleugbar fdilimme SSeigfagimgen na'^e

man

^em Unglüd*

blieb i^talicn t)ierm öollenbg nid)t gurüdf.

fo

laf Jen,

t)orau§^),

nur müfste

längft für jebe§ beliebige i^a'^r bereit

nicf)t

lagen. i^n feiner üollen,

antuen ^onfequen§

©t)ftem in Sftegionen au§,

i^m 5U begegnen,

tt)o

man

be'^nt

äßenn ba^ gan^e äußere unb

beg i^nbiüibuumg öon beffen ©enitura bebingt fid)

and) gröf5ere geiftige ©ruppen,

§. 35.

aber ba^

mürbe,

Seben

geiftige ift,

unb

58ölfer

unb ba

in einer ät)nlid)en 9Xbt)ängig!eit,

ficf)

nid^t me!)r ern)arten

fo

befinben

3fleIigionen,

bie ^onftellationen

^inge

biefer grof5en '2)inge roanbelbar finb, fo finb e§ aud) bie

^ie

felbft.

auf biefem aftroIogifd)en SSege in bie italienifd)e

unb

§it)ar

unb

§unäd)ft au§ arabifd)en

tonjunftur be§ ^upit^^r bräifd^en

©tauben

W^

ß^')/

Sn

merbe

bere(i)net

er muf3te be§^alb

decco b'9l§coIi bie SRaü"

unb feinen ^reu^eStob barau§ bebugiert;

1327 in ^loren^ auf

BenedictuB, bei (Sccnrb

Q%

mo^am* bem

unb bie mit

bem

(Sd)eiter'^aufen

eine förmlid)c 3?erfinfterung atle§ ttberfinnti(^en mit 1579.

t)e^

Se'^ren biefer 9trt fü'f)rten in it)ren tüeiteren ?}oIgen

fterben^).

^)

^ie

ben

5lntid)rift t)erüorbringen*).

freüelt)aftefter SSeife t)atte fd)on

t)ität St)rifti

'fiabe

mit SSenuö ben

(i)riftUcf)en,

be^

einft bie Üieligion

()inein

mit 9Jlar§ ben ct)albäif(^en

ägi^ptifc^en, bie

mebanifd^en, bie mit 9)Zer!ur ben

^Übung

iübif(i)en duellen^).

^^^ ©aturn

t)eröorgebra(i)t, bie

©onne ben

bie mit ber

^D'ionb

!ommt

i^^^ee, ba% jebe üieligion i"^ren SSelttag t)abe,

I)te6 u. a.

1493

II, Col.

tuurbe in ber ju

'

»om ^önig

fid).

^abua 1474 gcbtud*

ten ©d)rift ctnc§ 'J)eutf(f)en »erfünbet j

Ferrante:

et tüerbe feine §errjrf)aft

öcrUercn sine cruore, sed sola fama, tüie 2)

benn aud) SSgl. y«.

mit

Itjpfen

3)3K(S)3.

\

'

gcjd)a^.

©teinic^neiber, 5lpoIa-

polemifd)cr

imb öon monrf)en igtalienern, j. 93. Antonio Jvani, gegloubt unb auifü'^r^ begrünbct, Giom. ligust. 12, lirf)

|

418 {

Stenbenj

XXVIII, ©. 627

ff.

%a^

(£rfd)einen bei 2[ntid)rift

ber 3eit fo arg, bog

3:roft*

fic

bem

S- 1505 ba§ erfd)einen eine§ 9Keffia§ öerfünbete, SSogelftein^Siieger II, 82.

©. 261. Bapt. Mantuan. de patientia,

b.

6)

L. III, cap. 12. *)

5Wanc^en erfd)ien bie

Bonet de Lates glaubten, ber auf

unb

XXIX, ')

ff.

lofigfeit

Giov. ViUani, X, 38, 40.

mirftcn nod) anbete ®ingc mit, u. |

g§ a.


Sleligion

Um

®egner ber

öon bcn Sternen ob^angig.

fo aner!cnnen§ltierter

ift

aber ber

Sl'airipf, it)eId)CTi

@eift gegen bieje^ gange ^af)ngefpinft

Itd)te ilalienifcfje

255

Slftrologie.

ber

gefüt)rt

9?eben ben gröfUen monumentalen l^ert)crr(id)ungen ber

'^at.

3tftrologte,

^abuaO unb

mie bie ^re^fen im (Salone gu

bte==

jenigen in ^orjo§ (Sommerpalaft (Sd^ifanoja) §u g-errara, neben

bem unüerfd^ämten

Slnprcifen, ba§

ein 53eroaIbu§ ber

fid) felbft

immer mieber

ältere^) erlaubt, tönt

ber laute ^roteft ber

betörten unb '2)en!enben. 9Xuc^ auf biejer ©eite

tum

öorgearbeitet, bod) reben

()ier

fie

ni(f)t

t)atte

ben

9Zic^t==

ba^ 9nter^

Otiten nad),

fonbern au§ it)rem eigenen gejunben 3)lenfd)ent)erftanbe unb au§ tf)rer

^Beobachtung f)erau§.

unb

ct)o^n^),

(Sobann

ift

it)x

Stimmung gegen bie Umgang !annte, ift berber

^etrarcaä

Hftrologen, bie er auö i'^rem eigenen

(St)ftem burd)f(^aut er in feiner Sügen'^aftigleit.

ben cento novelle

bie 9fooeIIe feit it)rer ©eburt, feit

antiche, ben Wftrologen faft immer feinblic^*). %ie florenti* rerum terrenanim contemplatu menober C. d'A. lollcgialijcficr 9?eib. tes nostras evocat ad spectanda &. eaftellt, 9l§coIi 1867; berf. im caelestia ad cursus syderum statos Giom. stör. 15, 251—256, unb 6. pensitandos ad superas sedea nosSoj^i, La bibliofilia 1903, ferner citandas: baec ef fielt ut homines SB. «ßaolotti, 33oIogna 1905. ©eine '

De

©c^rift

üon @. supplem. Bonatti j. 58.

im Giom. 1903, <B. 1—73.

6,

{)atte

bas,

2öxmber ber

'Qxan^

aU

SJiarg

bargeftelU.

ߧ

jinb bie

unb

Siebe

3Sir!ung be§ ^la*

Picus adv. Ästrol. ^)

gelet)rt

gottlicfjen

<S.

fang be^ 15.

stör,

— (3d)on

äf)nlirf)e§

neten

in

astrologiae

principiis

95offitto

SSgl.

Je.

öon

Diis distare videantur!

©in anberer ift

3)

gracajjetti

ger

9J?urat.

132

I,

Petrarca

ff.

XXI.

Col.1163.

aud) ©ei-

SSgl.

©. 267,

bef.

MiretxD ju 2tn=

lo^fu^r, nannte bod)

gemalten; laut

neri,

2t.

11.

i^m merbcn,

leid)t

®§ mar 3tfttoIogie h de tout le monde. ^) 6r meint (Orationes,

üor*

la port6e

Mayno

de'

May-

„ben großen 2(ftroIogen", feinen

^Beginnen al^ mir uu§ je^t

nuptialis

3eit

berf.

Petrarca, epp. seniles III, ed.

feiner

oratio

au§

Giov. Garzoni, de dignitate urbis

Bononiae, bei

Scardeonius maren fie befttmmt ad indicandum nascentium naturas per gradus et numeros, ein populärere? fteUen

(£ntl)ufiaft

Petrarca, fo eifrig er gegen 9IftroIogic

II, 5.

;^a{)r^.

narum a

guten f^reunb unb :3ugenb

tat fid)

auf bie in

eri)aUene

^rop'^c*

seiung, e§ merbe etma^ ©rüf5e§ auä

ügl. "•)

tiiel

?ugutc.

(Sen. III,

X, 101 ff.) 93ciFrancoSacchetti mad)t Nov. JRajna,

Giom.

stör.

35,

151, in meldjer ber ©cbriftfteller felbft

habita Mediolani)

f)anbclnb u. rebenb gegen einen ^ftro*

fol.

üon ber ©ternbeutung: Astrologia ab

logen auftritt,

itjre Söeistjeit Iäd}erlic^.


256

©e(f)jter Hbjc^nitt.

ntf(f)en (S^roniften tue'^ren

ben

ficf)

auf ba^ Stapferfte,

aucE) rt)enn jte

2Sa{)n, tüeil er in bie Slrabition verflochten

Öiooanni

muffen.

mitteilen

ift,

einmal 0: „feine

S5illani fagt e§ me'^r al§

5lonfteUation !ann ben freien Tillen be§ SJlenfd^en unter bie Sf^otmenbigfeit giningen, nocE) aurf)

ben ^ef(f)luB ®otte§"; 'MaU

teo ^illani^) erflärt bie Slftrologie für ein Safter, ba^ bie ^Ioren== tiner mit

anberm Stberglauben üon i^ren

nifd)en S^ömern, geerbt t)ätten.

aber

ni(i)t

fonbern bie Parteien, bie

Iiterarifd)er (Erörterung,

ben

SSorfa!)ren,

(£§ blieb

{)eib*

bei blo^

fid)

barob

bilbeten, ftritten öffentlid); bei ber furd)tbaren Überfctjmem^

mung

be§ ;^a'^re§ 1333 unb iDieberum 1345 n)urbe bie ?^rage

über Sternenfd)idfal unb &oüe§> SBillen unb 8trafgercd)tig!eit glt)if(i)en5tftroIogenunbSl!)eoIogent)ö(f)ftumftänbIi(f)bi§!utiert^).

®iefe SBerwa'^nmgen f)ören bie gan§e B^it ber Slenaiffance bur(^ niemals oöUig auf"), unb

ba e§

ber 9IftroIogie Ieid)ter gemefen märe,

burcE) SSerteibigung

bei ben 9!Jläd)tigen gu empfet^Ien,

fic^

"^in*

man barf fie für aufricE)tig t)alten, aB

burd^ ^tnfeinbung ber*

felben.

^n

ber

Umgebung

be§ fiorengo magnifico, unter feinen

nam'^afteften ^latonüern, {)errfd)te t}ierüber ß^^iefpalt.

'2)a§

ben ^inbern bom SlJlarfüio t^icino bie ^aufe ba^ §orojfop gcftellt unb bem fleinen ©ioüanni gemei^^* merben, mie Seo X. fagt t)aben folt, er mürbe einft ^apft Stftrologie

üerteibigt,

©iooio 1)

beri(i)tet*),

Gio.ViUani III,

1,

§mar

ift

X,

\t\be G. V. oertieft \\d} aber

39.

®et'

an anbc*

tcn ©teilen anbäd)tig unb gläubig in gorjci)ungen,

aftroIo9ijd)e

X,

120,

XII, 40. 2)

^n

me^rfad)

angeführten

ift

meü

8)

Gio. ViUani XI, 2, XII, 58.

*)

'äud) jener SSerfaffer ber

931), ber 93b.

I,

S. 271,

Anna-

XX,

Col.

1.

272,

2t.

2 erlt)äf)nte Alberto di Rivaita \xä)

biejer

^olcmi! on.

®te

aber anberiucitig merftuür* fie

bie

bamaligen SDZeinungen

über bie neun befannten, unb

{)ier mit Äometen, if)rc 6ntfte{)ung unb ^ßebeutung ©ine öon ©abotto angc=

9?amen

genannten

ent{)ält.

fübrte

les Piacentini (bei 5[Rurat.

91.

Stelle big,

2rarbe,

ber

Stelle XI, 3.

fd)Ue6t

aber anbere 5t!abemi!er

erbict)tet,

©(!^rift

logna 1492, 6)

tion

foll

Massanera, 93o«

parobiftifrf)

fein.

Paul. Jov. Vita Leonis X. L. III,

bann bei Leo felbft tuenigften^ ein ®laube an SSorbebeutungen uftü. jum 3Sorfd)cin !ommt. SSgl. oben lüo

©. 247,

2t.

5 u. unt.

(£jf.

CXXXIV.


©egncr ber

fingen ber rt)a{)rl)aft

?tftroIogie an.

257

SSibcrIegung luib bercn SCßitfmtg.

dagegen mad)t ^ico

bella ^Dliranbota

®po(i)e in biejer i^^xaQe burd) feine berü!)mte SBiber^

legung ^). @r !ett

'ißico§

^tftrologie.

lueift

im ©ternglauben

eine SSurgel aller

unb Hnfittli(i)!eit nad); menn ber

?iftroIoge

(55ottIofig='

an irgenb

ettt)a§

muffe er am e'^eften hie Planeten aU ©ötter öeref)ren, inbem \a üon i^nen alltS ©lud unb llnt)eil hergeleitet

glauben

tüolte, \o

merbe; auc^

alter übrige 9tberglaube finbe t)ier ein bereitrt)iIUge§

Organ, inbem ©eomantie, ßljiromantie unb ß^uber jeber 3trt für bie SBat)I ber ©tunbe fid) §imäd)ft an bie^tftrologie menbeten.

3n

betreff ber Sitten fagt er: eine größere

^öfe gäbe e0 gar

ber

nid)t, a\^ tt)enn

be^felben erfd)eine,

^örberung für ha^

§immel

felbft

bann muffe aud) ber ©laube an

aB

Url)eber

endige (BeÜQ^

unb S3erbammm§ üöllig fd)tt)inben. ^ico f)at fid) fogar bie Mülje genommen, auf empirifd)em SSege bie 9IftroIogen ju fontrollieren; öon if)ren SBetterprop!)e5eiungen für bie Stagc

!eit

Wonai§ fanb

einee hjar,

ba^

er

er brei ^-ßjerteile falfd).

(im IV. 33ud)e) eine pofitiüe

'S)ie

^auptfad)e aber

d)ri[tlid)e 2;'^eorie

über

SS eltreg ierung unb 2öinen§freil)eit üortrug, n)eld)e auf bie @e* bitbeten ber ganzen SfJation einen größeren

üon n)etd)en

I)aben fd)eint at§ atte ^uBprebigten, oft nid)t met)r erreid)t

£et)rgebäube^),

it)rer

l^atten

bruden

^ontano <B.

§.

taffen,

33.

ben ?tftrotogen bie meitere ^ubti=* unb bie, rt)eld)e bisher bergteid)en

fd)ämten

"^atte

Seute

biefe

mürben.

SSor attem üerteibet er

!ation

©inbrud gemad)t ^u

fic^

met)r ober rt)eniger. (^ioöiano

$ud)e „Oom

in feinem

(3d)idfat" (oben

240) bie ganje 3[Sat)nmiffenfd)aft aner!annt unb

fie

in

einem

eigenen grof3en SSerte^), beffen eingetne 33üd)er ert)0(^ftet)enben ^)

Jo. Pici Mirand. adversua astro-

1

videatur.

terruisse

®egen

P.

61=»

logos libri XII, juerft gebrucft 1495.

fc^ienen

über Picos Äampf gegen bie ^Iftro* Solbati, ©. 215 ff.; 2ßir!ung ber ©cf)rift 225 ff.

©iena) Responsiones in disputationes J. P. contra astrologos {Flor. 1498).

(Über L. Bellanti au§füf)rlid^

Saut Paul. Jov. Elog. lit., p. 76 ff. sub tit. Jo. Picus, mar feine 2Sir!ung biefe, ut subtilium discipli-

Uäielli

©. 220

logie,

2)

narum

professores a scribendo de-

iurdtf)Qrbt, JJuItur ber SRenaifJancc.

')

§.

De

93uct)C,

ba§

ll.tüufl.

Lucii Bellantii (au^

ff.)

rebus coelestibus

(Opp. III,

11.

93.

1963—2591).

libri

^m

bem Paolo Cortese 17

14 21. ge^'


258

(5ecf)fter 9Ibj(i)mtt.

f^rennben unb ©efirtnungggenofjen 9IIbo ?}?amtcci, ^. S&embo,

Sannagar tpibmete,

t^eoretifd) in ber 3(rt be§ alten f^itmicu§

öorgetragen, bie Gntmirflung jeber geiftigen unb !örperlid)en Gigenfd)aft ben ©eftitnen §ugejd)rieben; je^t in feinem Dialog „9(egibiu§" gibt er gruar

nicf)t

befämpft aber

bie ^([trologie prei§,

einzelne lügnerifc^e Stftrologen entfd)iebener al§ er e§

getan

t)atte,

unb rüt)mt ben

fri!t)er

freien SBillen, burd) tneldjcn ber

^enfd) ©Ott 3U erfennen üermöge^). ®ie (Ba<i)e blieb in Übung, aber fie fc^eint bod) nid)t met)r baö Seben jo bet)errfd)t ^u t)aben, trie früt)er. '3)ie '^Jlalerei, ti^eld)e im 15. ^a!)rl)unbert ben 2Baf)n nad^ Gräften üerf)errUd)t

t)atte, fprid)t

nun

bie üeränberte '3}en!=

meife au§: Staffael in ber Kuppel ber tapelle

um

bie ^lanetengötter

GI)igi'') [teilt ring?^^

unb ben "Jijftern^immel

bar, aber be*

1)erab

üon t)errlic^en ßngelgeftalten, unb üon oben burd) ben emigen Später. 'iHlod} ein anbere? Gle= gefegnet

ment

fd)eint ber ^ftrologie in Italien fcinblid)

tDa(i)t

unb

geleitet

bie (Hpanier l)atten feinen ^eil baran, aud)

unb

n-er fid) bei i!)nen in

©unft

geirefensu fein:

©enerale

i1)re

nid)t,

betannte

feigen u^ollte^*),

fid)

^efämpfung

ftönbig an a[trDlogifd)em 35?a^n, ögl.

ber Slfttologie nid)t gelten lajien. 58gl.

X, 47 über eine auö Seutjd^Ianb ge*

Jrtbmct

ift, tuilt

er bc^jcn

3umbink^ ^b{)anblung in ber RassegAegidius Opp. na literaria 95b. II. II, 1455—1514. ^emjelben Egidio (Don SSiterbo? f arbtnal?) i)atte Pon-

tano

ietn 93üd)tein

de luna (Opp.

III,

2592) jugeeignet.

M Sie leitete ©teile p. 1486; feinen ®egenia§ gegen Picus läfet et ben Franc. Pudericus löiitunterrebner fclbft

beftimmt au§ipre^en

(p. 1495):

Pontanus non ut Johannes Picus in disciplinam ipsam armis equisque,

quod

cum illam maxime dignam

dicitur, irrumpit,

tueatur, ut cognitu

pene divinam, sed astrologos quosdam, ut parum cautos minimeque prudentes insectetur et rideat. Utud) Marin Sanuto f)ängt nod) üoll*

ac

fommene 5.

Stug.

in

58ertünbigung

^t)nlid)e 3Siber prüd)e (311=

(Stellen. erft

aftrologiic^e

1512 unb an öielen anbeten

3uPimmung, bann Slbleugnung) ben (2d)riften be§ Battista Man-

tovano unb Antonio Cornazzano, ©obotto a. a. £)., 6. 388 ff. 2)

:gn ©.

^axxa

bei popolo gu S^om.

— ®ie ©ngel erinnern an Dantes

gu

Stnfang

bie 3:f)eDtie

bei

g. I. ttau§, ©ante 1897, geroiefen,

©(f)ule

ba'^

üon

2ttt)en

unb

bet comedia

gebtungen 3)

"Sie§

Convito. Ijat

nad)^

R. in bct ®i§puta, jonft ji^

einen betet gejeigt, bie in Sibjid^t

Ogl.

am

aU

Sinn unb

tiefften ein*

feien. ift

tr)ol)l

bet gall mit An-

tonio Galateo, bet in einem 93ttef an


^icü§ SBiberlegutifj

gan^ offen

ft)of)I

u.

259

bcren ÜBirtung. 9?erjd)tebcnc ©iJperftitionen.

aU ^etnb

ber für

'^alb!e^enfd)ert, meil f)nlb^

fie

mot)ammebnmf(i)en ^iffenfc^aft. freilief) nod) 1529 meint ©uicciarbini: mie glüdlid) borf) bie Stftrologen feien, benn man glaube

it)nen,

menn

fie

unter "^unbert :Öügen eine

5Bat}r!)eit üor==

bräd}ten, rt)ä!)renb anbere, bie unter "^unbert 2Sa'^rI)eiten eine

Süge

fagten,

um

Unb überbie§

allen ^rebit Üimen').

ber 5tftroIogie nic^t notmenbig

S5era(i)tung

glauben um,

fie

tonnte

fd)lug bie

33orfe^ung^^

in

auf einen allgemeinen unbe^

fid) aurf)

ftimmten f^atali^muä §urücf^ie^en. mie in anberen S3e§ie'^ungen ben

i^talien t^at in biefer

^ul*^

turtrieb berSRenaiffance nic^t gefunb burd)= unb aufleben fönnen,

meil bie Eroberung unb bie (Gegenreformation ba5tüifd)en !am.

Ot)ne biefe^ mürbe e§

rt)af)rfc^einlic^ bie pt)antaftif(i)enSJ:ort)eiten

üöUig au§ eigenen Gräften übertüunben '^aben. 5lnfi(i)t

ift,

unb bom

ba^ ^nüafion unb

SSer

!att)oUfc^e 9ftea!tion

nun

ber

notmenbig

italienifc^en S3oI! au§fc^Iie|5li(^ felbft öerf(i)ulbet ge^

tüefen feien, niirb it)m aud) bie baraug ermad)fenen geiftigen SSerlufte al§ gerechte Strafe guertennen.

ropa babei ebenfalls unget)euer oerloren

'?flut

baß

fd)abe,

(£u*

t)at.

meitem unfrf)ulbiger aB bie «Sternbeutung erf(i)eint ber ©taube an 3?or§ei(i)en. '3)ag gan^e 9JJitteIatter t)atte einen grofsen SSorrat be^felben au§ feinen t)erf(i)iebenen ^eibentümern ererbt, unb Italien mirb root)! barin am tüenigften ,utrü(igeblieben fein. 5^ei

3Ba§ aber bie 8ac^e

t)ier

eigentümlicf) färbt,

ift

bie Unterftü^ung,

§umani§mu§ biefem populären 3ßat)n leiftet; !ommt bem ererbten ©tüd -^eibentum mit einem literarifd) tt)el(i)e

ber

er ex^

arbeiteten gu ^ilfe. 'S)er lic^

populäre 5lbergtaube ber Italiener begie'^t

auf 5(t)nungen unb

Ferdinand spicileg.

ben

rom.

(Scf)Iüffe

5?att)Dliid^cn

vol.

VIII,

(Mai,

au§

p.

226,

1)

T)eftig

')

Berleugnet, in einem anbern 53ncf an

ben ©rafen üon Potenza i>a^

539) bie

fd)lie6t,

3;ür!cn f)euer dtijobu^ an^

Ricordi,

\

c.

1.

eine Ma\]c

legten

jebocf) (ibid.,

auä ben ©ternen

tüoran

fici)

greifen toürben.

t)om ^a\)xe 1510) bie 3IftroIogie

p.

befannt^

fi(f)

5ßor5ei(f)en=^),

N. 57.

jol(i)en

Visconti

beim Decembrio

SBafjneg

^äi)\t

(Wurat.

XX,

Odaxius

fagt in feiner 9tebe bei ber

Col.

1016

ff.)

auf.

93eerbigung be^ Guidobaldo (Bembi 17*


260

©cd)jler m^c^nüt.

bann

WlaQxe

no(f) eine meift unj(i)ulb{ge

Sf^un fef)Ite

anjc£)Iie^t.

an gelehrten ^nmaniften, rt)el(i)e tüader über btefe ®inge jpotten unb fie bei biefem 5tnlaB bericEjten^). ^er=* felbe ©ioöanni ^ontano, meldtet iene§ gro^e aftroIogif(i)e 2Ber! (©. 257) berfa^te, ^ä^Ite in feinem „&jaxon" gang mitleibig allen möglichen neapolitanif d^en 5(berglauben auf ben i^ammer ber SSeiber, trenn ein ^utju ober eine ®an§ ben ^ip§ befommt; bie tiefe S3eforgni§ ber üorne'^men |)erren, menn ein ^agbfaüe ausbleibt, ein ^ferb ben ^nf t)erftaud)t, ben ßauberfpruct) ber e§ §unä(^ft ntd)t

:

dauern,

apulif(f)en

JDeI(i)en fie in brei

fagen, tnenn tolle |)unbe ba§

£anb

©am§tag§nä(i)ten

im

5lltertum,

unb üoHenbg

jene auf (5taats!often unterhaltenen

SöiDen, Seoparben u. bgl. (oben ©. 11 'galten lief)

bem

58oI!e

um fo

mai^en uftü. Dminöfen gerabe wie

unfic^er

f)aupt t)atte bie Xierroelt ein 3?orred)t be§

'^er*

Über^

gaben burd)

fg.)

me'^r gu beuten, al§

man

i'^r

58er*

umtnlüür^'

fid)

©t)mboI beS ©taateS

geiDÖt)nt t)atte, in it)nen ba§ lebenbige

§u erblicfen. 3n§rt)ät)renb ber Belagerung 1529 ein angefd)offcner

bem

gab bie ©ignorie

5tbler nad) f^loren^ t)ineinfIog,

bringer üier '^ufaten,

iDeil e§ ein

gute§

Hugurium

fei^).

Über*

®ann

traren beftimmte Briten unb Orte für beftimmte SSerrid)tungen günftig ober ungünftig, ober überl)aupt entj(^eibenb.

Opera

I,

598

ff.),

bie ©ötter f)ätten

ben 2;ob bcd G. tjor^cr öerÜinbet: Nam et hoc ipso anno ejus thalamus

cum

I

quam

e vita exi-

nunciatum

et ex altissimorum

montium

cacu-

minibus mirae ingentesque ab

incolis

et noctu supra

urbem

templum hoc atque

longissimis ardere tractibus

sereno coelo

maximos clarissimosque

1495

jd^rieb

großen

Überf(i)n)emmung):

!opf, x^xauenlöxpex, redete

est:

voces multis in locis exauditae sunt:

Roccioli

^an. 1496) eine £d)nft De monstro in Tyberi reperto (nad) ber (richtig

terraemotus horribiles in regni

finibus crebro fuisse

Franc.

^)

illos

j

ipse in eo esset, tactus de coelo

est et paulo antea ret,

bus aperire sese visa, vano metu atque pavore perterruit.

I

1

fantenrü^jel,

rechter

%n%

©fct^*

^anb ber

Sie* eineS

Slblerä, linfcr ber etnei £)ä)\en u\\v.

«ßaftor II, 345.

tigl.

2)

Varchi, Stör.

fior.

L. IV. (p. 174)

^t^nung unb SBei^fagung spielten ba^

moB

in glorenj

faft

btefelbe

9^oUe

bem belagerten Igerufolem

ignes plurimi mortales conspexerunt.

tüte einft in

Aedes vero ubi nunc humatum ejus cadaver est, medio die a sacerdoti-

S8gl. ibid. III, 143. 195.

IV, 43. 177.


261

i^erfd^icbene ©uperftitionen.

Florentiner t3laubten, lüie 93ard)i melbet, ber

^S)ie

fei if)r

®d)idfaBtag, an tüelci)em

alle it)icf)tigen 1)inge,

gnte fotuol)!

gegen S!rieg§au§=

^t}r Vorurteil

al§ böfe, gn gefrf)el)en pflegten.

©onnabenb

5Üge burc^ einebeftimmte ©äffe tüiirbe f(^on ((3. 252) ertt)ät)nt bei ben ''^eniginern bagegengilt eine^i^rerSTore, bie ^orta eburnea, ;

aB

glücfüert)ei9enb

fo ba\i bie

meBäeid)en

33aglionen gn jebem Stampfe bort

'I)ann nel)men SJleteore

'f)inau^marf(f)ieren liefen ^).

biefelbe ©teile ein tüie

im ganzen

unb ^im»» unb

5JUtteIaIter,

au§ fonberbaren SSoÜenbilbungen geftaltet bie ^l)antafie auä) §eere unb glaubt bereu Särm '^o(f) in ber Suft äu !)ören'). (3(i)on beben!Iid)er mirb ber Aberglaube, meun

je^t n)ieber ftreitenbe

mit

er fid)

l)eiligeu

bilber bie 5lugen

fingen fombiniert, menn

bemegen^) ober tüeinen,

\a

g.

33.

^J^abonneu-

lüeim ßanbe§!ala^

mitäten mit irgenbeiuem angeblid)en ^reoel in S>erbinbung

ge^^

©üt)nung bann ber ^öbel »erlangt. 1478 öon langem unb l)eftigem9iegenl)eimge== 3llg ^iacen^a fud)t iDurbe, l)ie^ e§, biefer merbe ni(i)t aufl)ören, big ein gemiffer SSud)erer, ber unlängft in ©. f^rance^co begraben morben mar,

bra(f)t loerbeu, beffen

nirf)t

met)r in gemeil)ter @rbe rut)e. "Sa

bie Seiche gutmillig

ausgraben gu

fid^

ber ^ifd)of meigerte,

laffen, l)olteu bie

jungen 93ur^

ben ©trafsen unter grau* lid)em Tumult Ijernm, tieften fie üon et]einaligen ©c^ulbnern he^ fd)impfen unb tätlid) beleibigen unb marfen fie jule^t in ben ^o. fd^en

mit ©emalt, gerrten

fie

„^a§ SSunberbare mar,

bafs ber

fe^t ber 6l)roni[t I)in5U^). läfst fid)

1)

fie

in

9Regen

nun

auf biefelbe 5lnfd)auung§meife ein,

Matarazzo, Arch.

XVI,

stör.

fofort aufl)örte",

auc^ ein 5lngelo ^oli^iano

g-reilic^

mo

eö .^acopo ^as^t

S. ^Jajaro) einen toten '3)rad)en

II,

jo

,

p. 208. 2)

äum ^)

im

bxd >üie ein

Prato, Arch. stör. III, p. 324, 3. 1514.

üon

SlJailanb

1515

*) ;

1.

c.

p.

327.

greilid)

ben Äopf in ben ^alaft unb gab ben 9teft prei^. Diarium Parmense (ogl. oben 'btad)te

©. 17G,91nm. 1.)S.2 ,audijonft jenen tonäentrietten ^af5 gegen bie 2Öucf)e=«

tat, ügl. |

Prato

Ijabe;

Sriulgi

I

SBie bie ÜUJabonna bell' arbore

^om

man

i

$ferb gefunben

etjät)!! |

berjelbe

St)tonift

p.

357,

ba^

man

beim ©raben ber (5runbomente für ben $^au ber triul5ijd)en ©tabfapclle (bei

'•

ret, ,

|

ba\.

mooon bo^ ©. 108.

58olt erfüllt

i[t.

33gl.


262 gilt,

©ed)fter Stbfc^nitt.

einem ^auptanftifter ber nad^ feiner g-antilie benannten gu ?}Ioren§ in bemfelben Sa!)re 1478. 9n§ man

SSexfcf)rt)örung

it)n erbrofjelte, t)atte er

mit

bem Satan übergeben. 9^un trat ©etreibeernte bebro'^t n^ar; aud) (meift

dauern)

auä)

t)ier

!)ier

9legen ein,

unb

bie

Sonne

&\üd hex SSoI!§meinung",

fo

ba^ bie

grnb ein ^aufe üon Seuten

bie £eid)e in ber £ir(i)e an§,

bie Sftegentüolfen ba§>

^Sorten feine (Seele

fürrf)terU(f)en

unb

erglänzte

aljobalb iüi(i)en „fo günftig tüar

fügt ber grofee ^{)iIoIoge bei^).

3unäd)ft lüurbe bie Seid)e in ungert)eif)ter ßrbe

be§

üerf(i)arrt,

folgenben "JageS aber it)ieberum ausgegraben unb nad) einer

Stabt in ben 5trno üerfentt. ba^ ber Siegen burd) berartige

entfe^IicE)en ^rogeffion burd^ bie

Umgefe'^rt loirb aud) abergläubifd)e

er§ät)It,

^anblungen

t)eröorgerufen

mirb.

Um

bem

äöaffermangel abgutjelfen, ber 1464 in ber üon ^erbinanb üon

9kapel

belagerten

Stabt Sueffa

^errfd)te,

twarfen

Bürger

ein Ärugifij unter entfe^Iid)en Säfterungen inS 9Jieer, 6^eiftlid)e

begruben einen

©fei,

bem fie

eine ^oftie inS SlJlaul geftedt {)atten,

lebenbig üor ber ^ird)e; barauf brad) ein furd)tbare§ Ungeiüitter

Solche unb äI)nUd)e 3üge fiub loefentlid) populär unb

fönnen im

10. ;^a:^rt)unbert fo

SfJun mifd)t fid) aber aud) t)ier

gut öorge!ommen

ba^

fein, lüie

im

Iiterarifd)e Rittertum ein.

16,

SSon

ben ^umaniften lüirb au§brüdlid) üerfid)ert, baf3 fie ben ^robi= gienunb Slugurien gangbefonberS ^ugänglid) gemefen, unb 93ei=

baöon rourben bereite

SBenn eS aber irgenbeineS ^oggio getüä'^ren. ®erfelbe rabüale Genfer, iDeId)er ben ?IbeI unb bie ltngleid)^eit ber 9)Zenfd)en negiert (S. 83fg.), glaubt nid)t nur an allen mittel* aIterUd)en ©eifter^ unb Sleufelöfpuf, fonbern aud) an ^robigien antüer 3(rt, g. 58. an biejenigen, iüeld)e beim legten 33efud)

fpiele

eriüätjut.

S3elegeg bebürfte, fo tüürbe if)n fd)on ber eine

^)

Conjurationis Pactianae com-

mentarius, in bcn ^Beilagen ju

9io§==

S'iatürUc^ coe, Sebcn be§ Lorenzo. ücrmögen bie ^eiligen burd) if)r Söort ben Stegen i^u [tillen, ügl. Aeneas

Sylvius im Seben bcB Bemardino da Siena (de vir. ill. p. 25). ^) Pontanus, de hello neapolit., lib.

V. (S^gl. e. met)ex:

glaube ©. 247.)

®er

2Iber-


Slbergtoube bet ^umanilten.

(SugenöIV. in5-Ioreu§ berichtet luurben^). „'Da 9Mt)e öon

6omo

263

©eipeu^terglaube.

be§ 5tbenb§ 4000 ^unbe,

man in

ja!)

ben

bie

ber

2i5eg nacf)

®eutfd)Ianb nahmen; auf biefe folgte eine gro^e (2d)ar Ütinber,

bann

ein

Äopf,

bem

§eer üon ^^emaffneten gu ^u^ unb gu Sfloß, teilg o^ne mit !aum fi'i)tbaren köpfen, §ule^t ein rief iger 9fleiter,

teils

^erbe üon D^inbern nad)5og." 2lu(i) an eine (Sd)Iad)t üon ©Iftern unb 'S)ot)Ien glaubt ^oggio. ^a et er== §ät)lt, üieneid)t of)ne e§ gu mer!en, ein gang n)ül)l erl^alteneS tüieber eine

(Stüd antifer

%n

932t)tt)oIogie.

ber balmatinifd)en tüfte nämlid)

unb mit §örnd)en, a\§> ed)ter 9)Zeer*= fattjr, untenin^Ioffenunbin einen ^iid)Ieib auSge^^enb; er fängt finber unb SSciber üom Ufer föeg, bis i^n fünf tapfere SBafd)^ frauen mit Steinen unb prügeln töten-). (Sin t)öl5erneS '!)JlobeII beS Ungetüms, rt)eId)eS man in gerrara §eigt, mad)t bem ^oggio bie Sa(i)e oöllig glaublid). B'^ar Oratel gab eS feine me{)r imb ©Otter fonnte man nid)t mebr befragen, aber ha§ f(i)on im 9JZitteIaIter üblid)e 3iuffd)Iagen beS ^ergil unb bie ominöfe 'S)eu*= tung ber ©teile, auf bie man traf (sortes vergilianae), mürbe mieber 9Jiobe^). (gS tommt mo^I bor, ba J3 bie antifen ©ötter erfd)eint ein Xriton, bärtig

Poggii facetiae,

^)

179. 180.

ropa

c.

(Opera

53. 54.

174.

167.

fol.

Aen. Sylvius:

De Eu-

p. 451.

455)

erjäl^lt loen'gfteng tüirtUd) gefc^el)enc

^tobigien,

5.

33.

fcnerirf)einungen

XWxWadjtcn, SBoIgibt fie ufttj. unb

aU

mefentlid)

\<i)on

Äuriofitäten,

toenn er aud) bie betteffenben fale

baneben nennt.

gä^It Ant. Ferrari

(11

5J[{)nIic^e§

puto,

species

er*

Galateo) de situ

Japygiae (Safel 1558) üerjucf)t eine

©d)icf==

Srflärung:

erant

p.

121 unb

et hae, ut

earum rerum

1

!

bergläubifl.

Franc.

feinen 65 ef ä^tten

^ief)t

lanb (JReife 1507

ff.)

ben intereffanten

^)

©efpenfter. in

58eric^t

diplomatique

d'histoire

©. 106

Vettori mit

ouc^ in 'Deutfcf)* 58gl.

Revue 1898,

12,

ff.

Poggii

facetiae,

fol.

160.

cf.

Pausanias IX, 20. »)

Varchi III,

bäd)tige j5Iud)t

Aen.

p. 195.

entfd^liefjen

ficf)

au§ bem ©tonte,

III.

gtuei SSer*

1529 5ur

föeil fie

Verg.

44 (Heu fuge crudeles

ras, fuge litus

!

ter-

avarum) auffd)Iugen.

quae longe aberant atque ab eo loco quo species visae sunt videri minime poterant. Sa^ infolge

Isabella d'Este al^ bcfonbere £ieb=»

ber gjlonbfinftcrnig 1483 3Kenid)en tot

äio=5Renier 122, 87

in

f)infaUen, glaubt ift

Landucci

p. 44.

dt

über(}aupt abergläubijdj unb »Dun==

3?gl.

Rabelais, Pantagruel, III, 10.

f)aberin ber sortes vergilianae. ff.

Über

baei

2u*

©anje

bie Stubie öon S8. Sian: Gioche de Sorte versificate del sec. XVI in

tigl.


264

2lbirf)nitt.

(3e(i)ftet

aB 2(nbeuter fpäterer Unglürf^fälle betrad)tet werben: SSuÜan mit jeinen ©efellen erfd)emt 1358 einem reifenben £auf* mann; mit ber 9JieIbung, fie roollten etn^ag auf bem 3ttna bauen, !ur§ barauf bri(i)t auf bem Stna ein unge{)eureg ^euer au§>, ba^ tro^ üieler ^rogeffionen unb ©ebete furd)tbaren (Bd)aben an^ xiä)Ute^). 9Iu^erbem blieb ber ^ämonenglaube be§ fpäteften 3lltertum§ getüi^ ni^t oI)ne ßinflu^ auf benjenigen ber Üienaif* fance. ^ie ©dirift beg ;SambIid)ug ober SIbammon über bie Wcj^ gerabegu

fterien ber ^gt)pter,

l}kx^u bienen fonnte,

lr)el(i)e

®nbe beg

15. ;3at)r{)unbertä in lateinif(f)er

morben.

(Sogar bie platonifcf)e

ift

fd)on §u

Überfe^ung gebrudt 5ifabemie in g^Iorenj g. ^. ift

foId)emunb ät)nlid)em neupIatonifd)en Sßa'^n ber finlenben 9tömer§eit ni(i)t ganj frei geblieben. SSon biefem ©lauben an bie Dämonen unb bem bamit 5ufammen()ängenben ß^ii^^^^ ^^^ t)on

nunmel^r bie Ü^ebe

fein.

®er ^opulärglaube an nennt^),

ba^,

wa^ man bie GJeifteriüelt mie im übrigen Europa.

in Italien fo giemlicf) berfelbe

ift

3unä(f)ft gibt e§ aud) bort ©efpenfter, b.

unb

ftorbener,

abtüeid)t, fo öerrät fid)

^enn

ombra.

man

lä^t

ein

{).

(£rfd)einungen SSer*

bon ber norbifcf)en etma^ bieg ^öd)ftenä burc^ ben antuen 9^amen

n:)enn bie Stnfc^auung

fid) norf) f)eute

paar

ein foI(f)er (Sd)atten erzeigt, fo

SJieffen für feine 9^ut)e lefen.

'3)af3

bie

Seelen

böfer 9Jlenfd)en in fur(f)tbarer ®eftalt erfd)einen, üerfte^^t ber

in

^)

CXXX

Sjfurä

^0(i)äett§jcf)rift

erh)äl)nten

@. 77—118.

.

.

5Ket)er: '')

nel

.

2)cr

monte di Ethna tigl. ^etglaube ©. 122

©. ff.

^f)antafien üon ©elel^rten, lüie

ben splendor unb ben spiritus bei Hier. Cardanus unb ben Daemon

ä-

33.

familiaiis loffen

jeinei

mir auf

\i(i)

9Sater§

Facius C.

berut)en.

danus, de propria vita, cap.

ferner er aud)

beif.

De

SBgl.

Car-

4. 38. 47.

varietate rerum, tuo

oon ben burd) feinen

SSater

beobaditeten ^riüatbömonen onberet

unb de subtilitate, Wo fogor unb ©tunbe angegeben werben. SRerfroürbige Sträumc unb 6r*

fprid)t

Stag

Li horrendi et spaventosi pro-

digii

ficf)

frf)einungen beljauptct Giorgio Valla gel)abt gu

De

^aben:

expetendis et

fugiendis rebus S8en.

1501.

(N. Arch. Ven.

Sr

I,

207).

f

lib.

49

eiber toat

©egner ber SRogie, cap. 39. ®ie ^ro» unb ©efpenfter, bie it)m begeg*

bigien

nct, cap.

37. 41.

ipenftcrfur(i)t

bei

SlBiemeit bie ©6=-

legten

Visconti

ging, ügl.

Decembrio, bei 9Jluratori

XX,

1016.

Col.


t>on felbft, boä) ge^t

265

^ömouenglaube.

@e|pen[terölau6c.

baneben nod) eine befonbere

9(nficf)t einfjer,

iDonad) bie öefpenfter S3erftorbener überf)aupt bösartig wären.

®ie Stoten bringen SSanbelloO-

bie

üeinen ^inber um, meint ber Kaplan bei

©ebanfen noc^ im nur gu flet^en unb gu

3ßat)rf(^einlid) trennt er t)ierbei in

einen bcfonberen Schatten öon ber (Seele, benn biefe büf5t \a

wo

Fegefeuer, unb

fie erfd)eint,

pflegt

fie

jammern.

Um ben ©pu!

gerftüdelte

ben Seidjnam, berbrannte ba^ ^er^ unb

lo^suit) erben,

5Inbere

3lfd)e in bie üier äöinbe"). fotüot)!

öffnete

Mah

ift,

9^ad)barn ben XeufelSfpu!

im

wa§> ex\d)emt,

So

ni(i)t

aB ba^

erüären bie

alten t)i§continifd)en ^alaft bei

©. ©iobanni in Sonca ^u 9JiaiIanb

;

t}ier

l)ahe einft 33ernabö

58ig:=

Dpfer feiner %t)xanmi foltern unb erbroffeln

conti un^ä'^lige

unb

©rab,

[treute bie

ba^ 8(i)attenbilb eineö beftimmten HJJenfc^en

eines GreigniffeS, eineä öergangenen ^uftanbeg.

laffen,

man ba0

eä fei !ein SBunber, toenn

ficf)

etroaS erzeige ^).

^rei*

üd) wax e§ in biefem g-alle nur ein 2(mant, ber ben öema^I feiner ®ame, ben ^etootjner beä ^alafteS, erfd)recfen toollte. @r

unb bie ©einigen üerfleibeten fid) in Teufel; einen, ber alle Stier* ftimmen nad)mad)en tonnte, ^atte er fogar öon au^wäxt^

!ommen

ßinem ungetreuen 9trment)auSüerir)aIter ^u laffen. Perugia erfd)ien eincg SlbenbS, aB er @elb gä^Ite, ein (3d)lDarm tion 5trmen mit £id)tern in ben Rauben unb taugte üor i^m l^erum; eine grofse ©eftalt aber fid)rte bro{)enb ba^ SSort für fie, e§ tüar ©. HIö, ber ©d)u^!)eüige beä 5trmen^aufe§*). ®iefe 5(n=

fd)aimngen öerftanben

fid) fo fet)r

öon

ba^ auä)

felbft,

ein allgemein gültige^ 9Jiotiö barin finben tonnten. gibt

g.

33.

Molte

Se^r fd)ün

Gaftiglione bie ©rfd^einung be§ erfd^offenen Sobooico

^ico unter ben ^)

2)id)ter

fiate

i

Wauexn

be§ belagerten SKiranboIa roieber^).

morti guastano

creature. Bandello II,

Nov.

1.

le

33ei

Galateo(p.ll7)f)ei6te§:bieammaebet j

böfen3!Keiijc^enftiegenait§betn®rabe,

bann (p. 119) öon ber Fata morgana unb ä()nlid^en 6rfcl)einungen. ^) Bandello III, Nov. 20. *)

j

Granziani, Arch. stör.

erjd)icnen 95etannten utib ^i^eimben,

p. 640,

animalibus vesci, pueros sugere ac necare, deinde in sepulchra reverti.

<ß.

2)Galateo,

a. a.

D. ^erfelbe jpiid)t

*)

ad

a.

XVI,

I.

1467.

Balth. Castilionii carmina ed. Sä.

Sera^i,

sopopeja Lud.

II,

Pici.

294

ff.:

Pro-


:

266

(Se(i)fter 3lbf(i)mtt.

g-reüid) bie ^oefie

ber ^oet jelber

Sobann

Dämonen

benu^t

bem

frf)on

berglei(f)en gerabe

am liebften,

n^enn

betreffenben ©lauben enttt)a(i)jen

ift.

tvax $5talien mit berfelben S5oI!äanfid)t über bie

Göltet beö

erfüllt, h:ie alle

9JlitteIaIter§.

'DJian

mar

überzeugt, ha^ ©ott ben böfen ©eiftern jebeg 'StarxQC^ biätueilen eine gro^e gerftörenbe SSirfung gegen einzelne Steile ber Sßelt

unb beö

5[Renfcf)enIeben§ äulaffe; alleg, tva^

baB tüenigftenö ber

nagten, feinen freien SSillen

ju(i)er

^n

!önne.

ber

1333

Italien

im

ereigniffe

3n

melc^em

9J?enfd),

nimmt §umal

9Jlunb be§ 58oI!eg

9^a(f)t

bie

§um

Sßiberftanb

ber :^eiligen ©infiebler oberf)aIb SBallombrofa

in feiner Seile ein teuflifd)e§ ©etöfe, befreugte

unb

9latur==

eine poetif(f)e ©röf^e an.

üor ber grofsen Überf(i)luemmung be§ 3IrnotaIeg

l^örte einer

bie Stür

anmenben

®ämonifd)e ber

ba§>

Iei(f)t

man einbebang, mar, Dämonen alä 3Ser^

unb

erblicfte fd)ii)ar5e

fi(f),

trat unter

fd)redlid)e 3f{eiter in SSaffen

öorüberjagen. Stuf fein SSefc^mören ftanb it)m einer baöon 9tebe „SSir gef)en

unb erfäufen

©tabt g-loren^

bie

millen, tt)enn öott es äulä^t"

^).

SSomit

man

um

it)rer

©ünbe

bie faft gleii^geitige

mag, auö h)eld)er bann irgenb* bon $8enebig, mat)rfc^einUc^ ©ior==

@rf(i)einung (1340) t)ergleid)en ein großer ^Jieifter ber (3d)ule gione, ein

gemad)t

nmnberfame§

'^at:

^ilb, in ber ^ina!otf)e! ^u SSenebig,

jene ©aleere

tjoller

2)ämonen,

melci)e

mit ber

@d)nenig!eit eine^ 35ogelg über bie ftürmifd^e Sagune baf)er* jagte,

um

bie fünbige ^nfelftabt §u üerberben, bi§ bie brei |)ei^

ligen, rt)eld)e

unerfannt in bie ^arfe eine§ armen

®(i)ifferg ge==

ftiegen maren, burd) it)re 33ef(i)rt)örung bie 'Dämonen unb it)r (S(f)iff in ben ?lbgrunb ber fluten trieben. 3u biefem ©lauben gefeilt fid) nun ber SSa^n, ba^ ber

burc^ S3efd)tt)örung ben Dämonen nähern, if)re fict) ^üfe 5U feinen irbifc^en ^tveden bei Habgier, 9J?ad)tgier unb ©innli(f)!eit benu^en fönne. hierbei gab e§ rt)af)rf(i)einli(i) üiele

SRenfd)

$8erHagte frül^er lid^e 1)

aB

e§ üiele ©(^ulbige gab; erft all

ßauberer unb §ejen üerbrannte, begann Gio. Villani

XI,

ber ©remit eröffnet

2.

tjatte.

©r

I)attc c§

öom

2lbt ber

man

t3orgeb=

bie rt)ir!Iid)e

SBaUombrofauer,

^e^

bem


85ef(f)ttJörungen.

267

§ejc.

'I)ie

f(i)möninQ unb bcr abfid)tlid)e Räuber t)äufiger §u merben. 2(u§

bem Oualm

ber ©d)eiterI)aufeTi, auf n3el(i)en

bäd)tigen geopfert, eine größere

flieg erft

'^Ingaf)!

tjon nertorenen

S^)nen fd)Iüffen

geifterte.

tft

refolute 33etrüger an.

©eftalt, in

rt)elrf)er

biefeä SBefen

ber 9lömer§eitO ununterbrocf)en fortgelebt

ba§ treiben

ber ^e?:e (strega).

unfd)utbig gebärben, fo lange fd)rän!t2),

jene 3Ser=

Tlen\d)en §ur 9JJagie he^

bann nod)

firf)

©ie populäre unb primitioe üiellei(i)t feit

man

ber nar!otij(i)e '3)ampf empor, ber

fann

(Sie

fie

auf bie "iJiiüination be=

fid)

nur ba^ ber Übergang nom

fid) fo

t)atte,

gut a{§ üöUig

blofeen SL^orau^fagen

§um

^emirfen'^elfen oft unmerfUc^ unb bod) eine entfd)eibenbe Stufe abiüärtg fein !ann. ^anbelt e^

fid)

einmal

um mirfenben ^aubex,

man ber ^eje l)auptfäd)lid) bie (Erregung üon Siebe unb §a^ 5tt)ifd)en 9JJann unb SBeib, bod) aud) rein gerftörenbe, bog= I)afte ^JJalefijien §u, namentlid) ba§> ^infied^en üon fleinen l!in= fo traut

bern, aud) roenn ba^felbe nod) fo t)anbgreiflid) üon ^ertüatjr^»

lofung unb Unoernunft ber ©Item

bann nod)

berfprü(^e, ^ei-'^nionien

9Md) allem bleibt ^eje burd) bloße 3aii=

f)errüt)rt.

bie ^S^mQe übrig, mietüeit bie

unb unüerftanbene f^ormeln, ober aber

burd) betüUBte Stnrufung ber '2)ämonen getuirft ^aben foH, ab^ gefe^^en öon ben ^frgneien unb ©iften, bie fie in üoller ^enntni^ öon bereu SSirfung mag tjerabfolgt t)aben. ^ie imfd)ulbigere 5(rt, luobei nod) 93ettelmönd)e aB S!on= !urrenten aufzutreten tüagen, lernt man g. SQ. in ber ^e^-e oon ©aeta fennen, U)eld)e ^ontano=») un^ öorfld)rt. ©ein Sfleifenber

^)

9Son bem, tüa§ bie

3aubennnen

in bcr römifd)cn 3cit ocrmögen,

boä) nur ein geringer üielleic^t

9f}eft

SÖJenjc^en in einen (5jel

f)unbert unter

Malmesbur.

Leo IX.

II,

übrig,

58ertt)anblung

le^te

im

171 (vol.

I,

— Über römijd)e ^cjen im :^unbert ogl.

vista

3t.

^ic

h5eld)e

eineä {

(1883).

vol.

um

anberen

g-all

gertiefen

mertroürbigen ^Be^eifcnen,

1513 in

Crtcn,

f^^i^rara

unb an

oon lombarbifcben

^atu'

©rofeen um beräöeic^jagung tuilten f on= fultierttüurbe; jiet}ic^ Rodogina. 9Jä= :^ere§ bei Rabelais,

p. 282).

14. Qai-)x^

')

a3ertoIotti in ber Ri-

Europea

XXXIII

möd)te ber

'Sieg

bei Giul.

11.

fiet)e

2)

fein bei ber

ift

XXXII

unb

Sind) 5'ieiole barf i

I

Pantagruel I V, 58.

Jovian. Pontan., Antonius.

man

mijjem Sinne alö ^ejengegenb jeidinen.

banad) in ge-

bc


268

©edifter Slbjrfimtt.

(SuppatiuS gerät in i^re SSof)nung, mä^renb \k gerabe einem

nnb einer '2)ienftmagb 9Iubien§ gibt, bie mit einer §enne, neun am Freitag gelegten (Siern, einer (Snte unb tüeifeem ^aben !ommen, fintemal ber britte Xag feit '^eu^ monb ift; fie rtjerben nun n)eggefd)idt unb auf bie '2)ämmerung tüieber :^erbef(f)ieben. @§ ()anbelt \id) I}offentIi(i) nur um ^iüi^ nation; bie ^errin ber ^ienftmagb ift üon einem Wönö^ ge=* f(f)lr)ängert, bem 9J?äb(i)en ift fein Siebt)aber untreu gemorben unb in§ Mofter gegangen. "^Die ^eje !Iagt „ Seit meines ^}JJanne§ 5lobe lebe id) öon biefen fingen unb fönnte e§ bequem :^aben, ba unfere ©aetanerinnen einen giemlid) ftarfen ©lauben be=* fi^en, menn nid)t bie Wönd)e mir ben Profit üormegne^men, inbem fie2;räume beuten, ben 3otn beS ^eiligen fid) abkaufen laffen, ben 9Jiäb(i)en SiJlänner, ben (Sd)tr)angeren Knaben, ben Unfru(f)tbaren tinber oerfpred)en unb überbieg be§ 9'Jad)t§, 9JZäbd)en

j(f)tüar§en

:

menn ba§>

SJJannSüoIf auf

bem

^^ifc^fang

auS

ift,

bie SSeiber l^eim

Xageä in ber ^ird)e 5(breben ge* Suppatiuä marnt fie öor bem '^eib be§ ^Iofter§,

fud)en, mit mel(f)en fie beS

troffen f)aben."

aber

fie für(i)tet ni(f)t§,

^er

meil ber©uarbiani^r alter Gelaunter ift i).

Sßa'^n jebocE) fd)afft

ficf)

nun

eine fc!^limmere Gattung

bon ^e^:en; foId)e, bie burd) böfen Räuber bie ^enfd)en um (^e^ unb Seben bringen. 33ei biefen mirb man aud), fobalb ber böfe 33Iid ufm. nid)t augreid)te, guerft an Seit)ilfe mäd)tiger

funbt)eit

©eifter gebad)t "^aben. ^\)xe ©träfe

ift,

mie mir fd)on bei Slnla^

ber ^inicetla (©. 202) fallen, ber ^^euertob, unb bod)

läfet

ber

Fanatismus bamalS nod) mit fic^ "^anbeln; im Otabtgefe^ üon Perugia g. ^. fönnen fie fid) mit 400 ^funb loSfaufen^). (£in ^)

SBie toeittierbreitet ber §ejen^=

jc^crj^aft

genug über

bie

^ejen;

bie

j

glaube bamalä mar, barauä,

ba'\i

man

u. a.

Ang. Poliziano 1492/4

eine praelectio telis

erjieljt

analytica

I)ielt

cui

in priora Aristo-

titulus

Lamia

öon SUbore bei Sungo glor. 1864, neugebrudt lot. u. ital. in 'ital.

überj.

Sungo: Florentia, 1897. ©. 132 ff.). {]rteilirf) t)anbelt nur bie Einleitung

I

'

fRcbe jelbft

gilt

ber

55bili>jotibie.

^jQ^azianiArch. stör.

ad

a.

XVI, I,p.565,

1445, bei 3lnla§ einer ^e^e üon

^iocera, weläjc

nur

bie ^älfte bot

unb

tierbrannt iüurbe. 'S)aS@efe^befd)lägt fold}e,bie: facciono lefatureoverove-

nef i tie o vero encantatione d'oninvinde spirite a nuocere. {5lnm.

1.

2. ba\.)


^ejengegenb

'^le

bamaB

!onfequenter @rnft lourbe tüenbct.

unb

9Iuf

bem

ficE)

ein mal)re§

^ie ©adf)e mar

auf bie iSad)e ge*

ttod) nid)t

5ßoben be§ Äird^enftanteg, im ^od^appennin,

glDar in ber ^einiat beö

!)auptete

269

bei '^loxcia.

t)I.

^JJeft

33enebift, §u 9?ocia (SZurfia), be=

be§ §ejen^ unb ßauberiüefenS.

ööllig notürifcE), au(^

im5tu§Ianbe, jobafe (^rembe,

bie nacf) Italien reiften, namentlich) '2)eutfcf)e, bie mit einer 9Irt

patriotifd)en ©tolseä biefe

Übertragung ber Stannpufer* unb

9]!enu§bergfage auf üaffifcl^e (Stätten betraci^teten, aber auä) an^ bere, tüie ber prot)en5aIifcl)e S^itter 2(ntoine be la (Sale (18. 9JJai

1420) nid)t oerfäumten, in bie (5ibt)nen'^öt)le t)erab5ufteigen

unb üon

i'^ren

9Ibenteuern §u beridjten^). ©s

ift

einer ber mer!*

tüürbigften ^Briefe be^ 5(enea§ ©t)It)iu§^), aug feiner früf)eren ßeit, ber tjierüber ^uffd)lufe gibt.

„Überbringer biefe0 ob

ift

unb

ein 6ad)fe

wo

auc^ fanb

id),

id)

um

mid) gu fragen,

Unter

33 euere

nad)

einem

fol(i)en

tt.ield)en fein £)err,

^egierbe trüge, ^c^ fngte,

unweit Garrara an ber Iigurifd)cn

auf ber 9xeife nad) 33afel brei 9?äd)te 5ubrad)te;

ha\i in Sizilien ein

@rt)?: t)ort)anben fei,

tnerbe.

Sl'ünfte gelet)rt,

grof5er 5Iftronom^),

einen ^orto

g-el«!üfte,

an feinen trüber:

f(^reibt

in Italien einen 5?enuöberg tüüßte? in

id) nic^t

nämlid) mürben magif(i)e

id) t'enne

®r

gu mir gefommen,

bem

ber 33enu§ geUTeit)ter Serg

meife aber nid)t, bafi bort 9JJagie gelehrt

©efpräd) jebod)

fiel

mir

ein, bafj in

Umbrien,

^ergogtum (©poleto), unmeit ber ©tabt 3lurfia eine öiegenb ift, tno fid) unter einer fteilen ^el^manb eine §öt)Ie

im

alten

finbet, in melc^er SSaffer fließt. ge{)ört

'S)ort finb, luie id)

^ejcen (striges),

t)aben,

,^u

mid) entfinne

'3)ämonen imb näd)tUd)e

8(^atten, unb tner ben 'älZut t)at, !ann ©eifter (spiritus) fetjen unb anreben unb ßciuberfünfte lernen*), ^d) t)abe eä nid^t ge* ^)

9?ad)rt)eUungen di

li

bei

9?cumont:

storia e letteratura,

glo»

tenj 1880. 2)

Lib.

Statt

I,

*)

©ine

man im

Strt

6ä mar

in 3;oäfana. ep. 46. Opera, p. 531

umbra

p.

232

ift

Umbria,

ff.

ftatt

lacum locum ju lefen. ^) ©päter nennt er i^n Medicus Ducis Saxoniae,homo tum dives tum potens.

üon ^öllenlod) tonnte

14. ;5at)rt). unrocit Stnjebonio

man im Sanbe fpuren

fat).

öcrit)ifd)te,

Stier*

eine §öf)le, tüo

unb

roeld)e, aiid)

9)?enfd)en=»

inenn

man

be§ foIgenbenXagcg

toieber fid^tbar maren. Uberti,

tamondo, L.

III, cap. 9.

iJ

iie

bocf)

Dit-


270

(Sc(f)fter mjti)nttt.

fe'^en, ttocf) mtrf)

©ünben

lernt,

bemü'^t, e§ §u fe^en, benn,

man

baä !ennt

it)a§

beffer gar md)t."

aber feinen ©eroä'^rSmann unb

erfu(f)t

man nur mit %un nennt er

ben 33ruber, ben Über*

bringer beö S3riefe§ ^u jenem I)in5ufüt)ren, trenn er nod) lebe. ?lenea§ fet)r

get)t t)ier in

ber ©efälUgfeit gegen einen §oc^fte()enben

^erfon

meit, aber für feine

5lberglauben

aU

er nici)t

nur

freier

oon allem

bie nocf) t)eute ni(i)t jeber ©ebilbete

Prüfung beftanben,

eine

ift

feine ß^itgenoffen, fonbern er l)at barüber aud)

au§f)alten mürbe.

?Ug er gur ßeit be§ ^afeler

lanb 75 Xage lang

am

.f ongitä

lieber barnieberlag, fonnte

man

§u

^Ulai*

if)n

bod^

nie ba§u bemegen, auf bie ßavtberärgte ju {)ören, obmof)I it)m ein

gjJann an§ ^ett gebracht n)urbe, ber fur^ oor^er 2000 Solbaten

im Sager beg ^iccinino auf munberbare riert f)aben follte.

im

nad) 33afel unb gena§

üom

SBeife

Q^ieber fu*

leibenb reifte ?lenea§ über ba§ ©ebirge

9?o(f)

9(?eiten^).

3at)r5e^nte fpäter (1470)

fct)reibt

Suigi ^ulci, ha^ er bie

@ibt)ne in ^orcia befu(i)t \}abe^); nod) 1550, in ber öon ßeanbro

3^"^ an ©ema^Iin

§nberti f)erau§gegebenen ^efd)reibung ^talienS mirb ber

berberg

.^n ^utciö ^efrf)reibung iebod)

erft)äf)nt.

£oren,^o be' ^Jiebici gerid^tet, beffen ab ergläubifd)e

jene Sßanfa!)rt unternat)m

fie ift

ba§ fromme brauen burd) bie

ift

gefunbe3sernunftbe§ aufge!Iärten®pötter§unb bieberbe3f^ebe== meife be§ 3t)Tiiferg üolltommen oerbrängt. traten in ein ^iiri^^i^ ^^^r (Si^e tt)ronte.

©ie

fafs

^^

ha mit

ber SSruft, einer ^erlenfd)nur nid)t

üblem @efid)t,

öffnet toaren

umgeben

rt)ie

^^r

^roei

@r

^ampelma|

„iföir

er5ät)lt:

auf erf)abenem

großen tür!ifd)en perlen auf

um ben §al§,

t)orfteI)enbem ^inn,

fettigen S3aden, §mei 5(ugen, bie fo meit

öier

unb öon

einer

tüaren, bergeftalt, ba^

Unmenge

fie bie

^ett unb

ge^'

f^Icifd)

t)öd)ften'S)ämme be§

^o

überragten. 2Iud) bie 33eine maren nid)t eben mager unb bie be=

nac^barten Körperteile in ä'^nlid)em SSerpItnig; (3d)mu^ unb ©eftan! überall, fo ba^ Iid)e§

SBefen gefe^en

1:)dbe,

gan,^en 2:ag plapperte 1)

Pii II.

comment. L.

id)

I.

fie p.

!aum

ein fo Iäd)erlid)eä

wie jene fogeuannte

unb

tüiber*

i^eilige.

^en

öermittel§ eine§ 'S)oImetfcber§; 10.

1

2)

a\§>

Lettere, gucca 1868, p. 42.


^ejenlanb in

joIrf)cr

bieute

if)r

ein 53rubev, ber

nicf)t iiiinber fräftige

(yenial}Iin aber

^eine

fit5t al?i fie.

wax

bem

hieben mit tüunberte

it)r

unb

n:)ür,^ige^

9htn rebete

fpuffe fo lieblid).

bem

^^eine

be=*

^ejenlod) ganj

ergötzte

jicf)

an bem

aud) einer imferer @efä{)rten bc*

'2)olmetf(i)er;

t)übfd)e§

in

unb

üerbletibet, fanb bie 5föeibäpcrfün fc^ön

271

Giiiflufj nitf Stolien.

'3)a§ norbifd)e ."^icjentüefen.

9Zorcia.

unb

9J?äuId}en

erflärte, fie

big ,^um Slbenb,

fie Diel gried)ifd)

aber gu effen imb gu trin!en gab'S meber auf gricd)if(i), noc^ auf lateinifd), norf) auf italienifcl). Unferer §errin ()atte fie aufier^

bem

mitzuteilen, baf)

fo reid^

i'l}r

tleib eng

unb gut §ugemeffen mar,

um

barin gu fein f(i)ienen, genug,

unb

bürftig märe, obfd)on eä

@tüc! Seiben^eug ^up^el oon ©ta. Maria gan^e 5^ad}t 33erge oon

baf? fec£)§

bie

^d) t)abe bie ?^u umgeben, ^ed), unb lauter fdjmut^igeS 3^"g unb gett, unb 53utter Seife geträumt, unb bin frol), ba^ id) an§> ber §öt)le l)erauä bin." Sßeiter erfal)ren mir etma§ üon ber Umgegenb 9?orcia§

fRotonba

burd) ben 'i'ietromanten, melc^er ben trefflid^en 33ent)enuto in feine

lini

barum^), ein

Gel<=

©ematt ^^u befommen fud)te. @§ ^anbelt fid) neueg ßouberbud) .^u meitjen, unb ber fd)idlid)fte

Ort 1)ierfür finb bie bortigen (Gebirge; ^^mar l)at ber 9J^eifter beS 3aubererä einmal ein '^ud) gemeifjt in ber 9?ät)e ber 5tbtei f^arfa, aber e§ ergaben fid) babei 6d)mierig!eiten, bie man bei 9iorcia nid)t anträfe; überbieg finb bie nurfintfd)en 'dauern

,^u*

üerläffige 2eute, l)aben einige ^ra).:i§ in ber <Bad)e unb fönnen

im

mäd)tige ^ilfe

9iotfall

^enoenuto

fonft "l)ätte

©auner§ fennen

unterblieb bann,

fagt

mar

©egenb

biefe

irgenbmo non einem

üöllig

t)er'l)ej;ten

öon

ey mol)nten bort bie ©d)meftern ber ®ibt)lle

SSrunnen: 9lorcia

®er Hugflug

"Siamalg

gelernt.

3(retino

fpric^iDÖrtlic^.

leiften.

mal)rfd)einli(^ aud) bie §elfergt}elfer be§

unb

bie

Xante ber

'^ata TlotQana.

Unb

um

biefelbe ßeit

burfte bod) Xriffino in feinem großen Gpoö^) jeue Örtlid)teit Benv.

1)

*)

(Vllini,

L.

],

cap. 65.

L'Italia liberata da' Goti, canto

XIV.

Man

felber norf)

lann fragen, ob Trissino

an

bie TOöglid)feit feinet

©rf)ilberung glaubt, ober ob e§ reit^

um

ein

©lemcnt

freier

fid)

be*

9tomantif

|

i

l)anbelt. je

ncm

'Serjctbc

3'üeitet

t>ermutlid)en 58orbiIb

ift

bei

Sucan

(®ef.

VI.) geftattct,

Ufd)e

^eje bem Sejtuä ^ompeju§

too

bie

tbeffa«

äu ©efollen eine Seiche befc^roört.


272

©crfifter 2lbjcf)mtt.

mit ailem mögl{(f)en 9Iufiüanb

©i^ ber 9}?it

tion

SöeBfagung

rt)at)ren

^oefie unb ^tHegotie

aU ben

feiern.

(1484)i) tüirb ber berü(i)tigten ^ulle ^nnocettä' VIII.

bann be!anntlid) ha§> .^ejentüefen unb bejfen SSerfoIgung ju einem großen unb f(^euBU(f)en (3t)ftem. beiläufig glaube iä) mid) gu ber 58emer!ung üeranlafet, ba^

bei längerer 35e*

t)ier

jeber®eban!e an einen urjprüngli(f)en objeftiöen^at^» beftanb, an 9ftefte '^eibnijdjen @Iauben§ ufrt). öerfc^iDinbet. 3Ber ji(^ überzeugen milt, iDie bie ^^antafie ber 33ettelmön(^e bie einzige Cluelle biefe§ ganzen 2öaf)n§ ift, öerfolge in ben Wle^ tra(i)tung

moiren

t3on i^aqueö

t)on 9trra§

im

öer'^ören bra(i)te

^un!t, tüo

unb

fid)

bu

(Spiere

fid)

man

ben fogenannten Söalbenjerpro^efe ©rft bur(i) r)unbertiä{)rige§ ^inein^

^atjxe 1459.

aud) bie P)antafie be§ $8oI!e§ auf ben

ba§ ganje

SBefen üon

f(i)euBU(i)e

oerftanb

felbft

oermeintUd) neu erzeugte.

Sßie bie ^auptträger biefeg (St)ftem§ ber ^e?:enö erfolgung

beutfc^e

^ominüaner

tüaren, fo tüurbe aurf) ®eutfcf)Ianb

am

meiften burd) biefe ©eifeel ^eimgefud)t unb öon Italien in auf* fatlenber SBeife biejenigen ©egenben, rt}eld)e ®eutfd)Ianb

(Sd)on bie SSefe'^Ie unb

näd)ften lagen.

felber^) begießen fid^

j. 33.

SSuIIen ber

am

^äpfte

auf bie bominüanifc^e OrbenSproüin^

ßombarbia, auf bie ^iö^efen 93re§cia unb 33ergamo, auf ßre* 8obann erfät)rt man au§ 6prenger§ berühmter tt)eo='

mono.

retifd)*pra!tifc^er ^Inmeifung,

§u

©omo

fd)on

im

erften

bem

^Jlalleug ^JJJaleficarum,

^a^re nad)

(griafe

ba^

ber SSuUe 41 ^ejen

öerbrannt mürben; ©d)aren öon Italienerinnen flüd)teten auf

mo

ba^ ©ebiet @rat)eräog ©igi§munb§, ©nblid) fe^t

ten.

fic^

fie fid)

nod^ fidier glaub*

bie§ |)ejenn)efen in einigen ungtüdlid)en

9llpentälern, befonberö 5ßal ©amonica^), gan§ unaustilgbar feft;

mar bem 8t)ftem offenbar gelungen, 33eoöIferungen, meld)e

1)

Septimo Decretal. Lib.

XII.

rantes affectibus etc. bieder

V., Tit.

©ie beginnt: summis deside93uUe

\.

— Sebeutung

^aftor III, 250

ff.,

ber nad)brücflid) leugnet, ba^ J. mit i^r bie

^ejenprosef je

e

i

n g

e

f

ü

t)

r t

t)abe. 2)

Alexanders VI., Leos X., Ha-

drians VI., ^)

genannt Str.

a.

a.

D.

6pri(f)mörtlirf)

12.

j.

93.

58gl.

al§

^ejenlonb

im Orlandino, ex!ut§

cap.

CXXXV.

I,


Sfiorbijrfie^^ejcntDC^cn. ©influ^ auf Italien. ^aubtrtve\cnb. S3uf|Icrtnnen.

273

trgenbtute fpegiell bi§poniert tvaxen, bleibenb mit feinem '^afjn

§u ent^ünben.

'2)iefe§

jenige Nuance,

an

au§

mefentlid) beutfd)e §ej:entum

um

meiter

stalten

nirf)t

ah, baB

man f)ier bereite

ficf)

t)at.

ift

bie:*

unb ^loöellen 2Senn e§ in

griff, fo "^ing bieg Dielleic^t

ba\)on

eine auögebilbete @tregf)eria befaf?

unb

anbeten 3?orau§fe^ungen

be='

auf mefentlid)

n)elcE)e

^ie

rul^te.

bei QJefd^ic^ten

33oIogna ufm.^) §u benfen

3JiaiIanb,

!annte,

man

tt)el(i)e

italienifc^e ^e^-e treibt ein

©etüerbe unb brau(f)t ©elb,

unb üor allem SSefinnung. SSon jenen '^t)fterifd)en träumen ber norbifrf)en ^ej:en, üon roeiten Slu^fa^rten, ^ncubu§ unb «Succu^ bu§ ift feine 'Siebe; bie (Strega "^at für ba^ S3ergnügen anberer Seute forgen. 3Senn man i^r zutraut, bafs fie üerfd)iebene ©eftalten annehmen, ficf) fd)nell an entfernte Orte öerfe^en

p

tonne, fo

Iäf3t fie

9Xnfe'^en er{)ö^t;

fict)

bergteid^en infofern gefallen, al§ e§ i^r

bagegen

ift

e§ fd)on übermiegenb gefät)rUd) für

unb 9Rac^e, befonberg üor unb 5elbfrüd)ten, über== l^anb nimmt. @§ !ann für i^nquifitoren unb Drtöbe^örben eine f)öd)ft populäre ©ad)e merben, fie §u üerbrennen. 2?3eit baö it)id)tigfte f^elb ber (Strega finb unb bleiben, wie toenn bie 5'urd)t üor

fie,

it)rer

SSoä^eit

ber ^Berjauberung üon Stinbern,

35iet3

fd)on angebeutet rourbe, bie £iebeöangelegent)eiten, roorunter

Erregung üon Siebe unb

bie

bag rad)füd)tige

fga'^,

!nüpfen, ba^ 9(btreiben ber 2eibe§frud)t,

Moxb

ber üermeintlid)e 93eget)ungen unb

Nov.

@iftfüd)e2) begriffen finb. bell üon einem 'Sämon

29. 52.

Prato, Arch. stör. III, p. 409. Bursellis,

XXIII,

Ann. Bonon. ap. 5Kurat.

Col. 897, er5ä{)It bereite

©ettiitenorben,

©eifterborbeU

t)ielt:

h)elrf)er

in specie puellarum.

ein

cives Bononien-

ses coire faciebat cxim

Daemonibus

(Sr

'

:

|

jum

3- 1468 bie SSerurteilung eineö ^riorä

Dom

^Zeftel^«

nac^ Umftänben aud)

beä ober ber Ungetreuen burd) magifd)e

felbft bie

3- S- Bandello III,

1)

je

biaäjte ben

tüirb,

ber bie anbeten ®äftc auf bie

©äffe Wirft.

5Iud) Galateo (oben

116

ff. fonftatiert ben bamol^ üort^anbenen ^ejenglauben:

S. 263,

:

%a man frcciuentiert

?t. 1)

p.

volare per longinquas regiones, choreas per paludes dicere et

daemo-

nibus congredi, ingredi et egredi per clausa Ostia et focamina.

bct^ejeu"

'J)ämoncn förmUd)e Opfer. (Sine parallele tjierju bei Procop. Hist.

!üd)e Ogl. Macaroneide, Phant.

arcana,

XXI, tüob.ganäeireibenerää^U tüirb.

c.

12,

rtjo

»utd^arb:,

ein hjirHic^e^ 58or=

Euttur ber «enoiffancc.

'')®ieefcIt)aftenSSorrätc

II.

ii.9Iufl.

18

XVI,


274 ftd)

©erfifter 2lbj(^nttt.

foIcE)en

SSeibern nur ungern anvertraute, fo entftanb ein

Süettantigmu^, ber i^nen biefeä unb jeneS im

unb auf eigene §anb bamit SSu'^Ierinnen

95.

g.

jud)ten

roeiter operierte.

bem

3ciuber

burd) anbermeitigen ßauber in ber nac^^u'^elfen.

Jonbern

9Iretino^)

aucf) in biejer

i'^rer

ber

5trt

ftillen

abternte

römifc^en

'2)ie

^erfönlid)!eit nod)

ßanibia

'f)ora§ifct)en

!ann nid)t nur etwag über

fie tüiffen,

SSe^ie^ung 3Sat)re§ berid)ten.

(£r

gä^It

bie entfe^licf)en (Sd)mierereien auf, lt)eld)e fid) in i^ren (3d)rän=

!en gefummelt öorfinben:

^aare,

(3(i)äbel,

5tugen tjon Xoten, 5[Renfd)en!)aut, ber

'Slahel

Üiippen,

3öt)ne,

üon tieinen f in='

unb ©emanbftüde au^ ©räbern, ja fie tjolen felbft oon ben £ir(i)'^öfen öertüefenbeö ^leifd) unb geben e§ bem ©alan unüermertt gu effen (nebft nod) uner'^örterm). ^aare, SfJeftel, 9MgeIabf(i)nitte be§ @alan§ fod^en fie in Ol, ba^ fie au§ S8on i^ren 93e* eit)igen Sämpd)en in ben Äird^en gefto'^len.

bem,

©(i)u'^fo^Ien

f(i)n)örungen

ift

e§>

bie unfc£)ulbigfte,

formen unb

t)eifeer 5tfd)e

menn

^ineinfte(i)en unter

Prima

che'l fuoco spenghi

Fa

mia porta venghi; punga il mio amore

Tal

fie

ein ^erg au§

bem ©efang:

ch'a ti

Quäle

io fo

questo cuore.

@onft !ommen auc^ ß^uberf ormeln bei SUionbf (i)ein, 3eirf)ttungen am58obenunb5igurenau§2Sa(i)öober(Sr§t)or,n)eI(i)eot)ne3tt)eifeI

ben®eIiebtenöorftenenunbienact)Umftänbenbe^anbeIttt)erben'^). ^)

(5r

^m Ragionamento del Zoppino. meint, bie Sudlerinnen lernten

iljte 2ßciöl)eit

be^onber^ oon geiuijfen

im

Oon malie ^eien. Stud) in Delicado, Lozana I, 61 ^et^t e§: Elles vont par les ruea raccomoder les pucelages i^ubentoeibern,

des fran^ais.

ttielc^e

93eji^

©e{)r mcrftuürbig

oud) folgenbe ©teile. in ber

83iograpI)tc

(Opera

I,

614):

Bembo

eräöl)lt

be§ Guidobaldo

Guid. constat sive

corporis et naturae vitio, seu

vulgo creditum

ift

est,

quod

artibus magicis

ab Octaviano patruo [über

biejien

Octavio Ubaldini, einen großen Sieb* l^aber ber Stftrologie,

Melozzo fort)

oon

oiencid)t

bilblid) bargeftellt,

©rf)mar*

87, Dgl. £uäio*9?enier 1893, pas-

sim] propter regni cupiditatem im-

peditum quarum omnino

ille

artium

expeditissimus habebatur, nulla

cum

femina coire unquam in tota vita potuisse,

neque unquam

fuisse

ad

rem uxoriam idoneum. 2)

SBorte, bie au\ Tle\\em einge*

graben

finb, ätoingen

ben SKonn, jur


3auberit)ejcn ber Suf)Ierinnen.

Wtan wax an großen bacf)t

bei

9flei5

^inge

biefe

o^ne

Sßeib, rt)elc^e§

ba^ ein

geiDÖ'^nt,

fe"£)r

unb $^ugenb

einen

gleic^tüot)!

auf bie ^iJJänner ausübte, o'^ne loeitereä in ben 58er=

^k

ber ßouberei geriet,

6Iemen§ VII.)

©anga^) ((3e!retärg

SOJutter be§

üergiftete bejfen &eüehte, bie in biejem galle

mar; unglüdli(i)ern)eife üon f^reunben,

jelljcEjaft

'^un

borf) fo

<S(i)önI)eit

275

^aubtxet.

"2)16

®of)n unb eine ®e=> Don bem üergifteten ©alat mit afeen.

ftarb aber aucf) ber

bie

fonbern

folgt, ni(i)t al^ Reifer,

aB

Ä'onfurrent ber ^eje,

ber mit ben gefäf)rtid)eren 5tufgaben noc^ beffer üertraute ^au^

berer ober 33ef(^niörer, incantatore. 33i§rt)eilen

aU B^mberer;

ober nod) met)r Stftrolog

um

Slftrologen gegeben ^aben,

öfter

nic^t al§

ift

er ebenjofet)r

mag

er

firf)

al§

ß^uberer öerfolgt §u

unb etmag 5lftroIogie gur Ermittelung ber günftigen ©tunben tonnte ber ^auheiei ol^net}in nid^t entbefjren^). 'Sa

iDerben,

aber Diele ©eifter gut 3) ober inbifferent 33efd)rt}örer

unb nod) gegen

biSmeüen

nocf) eine IeibUrf)e

einige

monen

fann aud)

it)r

9teputation bet)aupten,

1474 in einem au§brüdlid)en 33reüe*)

(3ijtu§ IV. tfat

boIognefifd)e

Karmeliter

auf ber fanget fagten, e§

ir)eld)e

finb, fo

^efd)eib ju beget)ren.

muffen,

einfd)reiten

nid)t§ S3öfe§,

fei

üon ben ®ä^

5ln bie 9)JögIic^feit ber (Badje

felber glaubten offenbar fef)r oiele; ein mittelbarer S3en)ei§ bafür Delicado,

ÄurtUanc äurüdtjufe^ren

Lozana bentlid^

II, 175.

Tlan<i)e, bie jid) or*

be5a:^Ien

rooren

liefen,

jo

öernünftig, bei allem §o!u^po{u§ ben

grtauen '2)ulben unb ©d)töeigcn onju* raten.

ba§

S3gl.

erjafilte ©ejrf)id)trf)en

da Soncino 284—287.

c.

aud) jonft

I)übjrf)e

1490.

be§ Valeriano

Giom.

lig.

12,

gluge.)

®iefe Sieferöation ttjurbe bann

')

ouäbrüdUd) betont-

Corn. Agrippa,

de occulta philosophia, cap. *) Septimo Decretal. 1. c. ®eifttid^e

39. SSiele

glouben, ba% \\)mn burd)

göttlid)C 5!Kad)t übernatürlid)e 5fräftc

jur SSerfügung fielen. feft

©0

baöon überjeugt, ba^

ift

Tizio

jeine ®jor*

ciSmen eine franfe i^xau gerettet unb

1)

Varchi, Stör.

^)

©ef)r merf mürbige 93end)te über

einen böfen

3aubcter, einen ©iäUianer unb

eines ^^uriften vertrieben, eine ^uxiQ'

ätuei

fior.

II,

Landi

p.

einen i^wben,

gibt

mentario

36» unb 37».

in

153.

Com-

frau

ft

aui bem §aufe

öon einem ©ämonen «ßiccolomini ©. 77,

(U. a.

flotten,

3auberfpiegel, Spred)en eines 2;oten*

87, %.

fol.

@e

1.

Iopfe§, Sluftjaltcn ber SSögel in xijtem

18*

befreit SU.

1.


276

(2erf)fier

liegt fd)on barin,

ba^ aud)

mjd)mtt.

bie tyt:ömmften i"^rerfeit§

an erbetene üon foI(^en

S^ijionen guter ©eifter glaubten,

©aüonarola

fingen

^latoniter reben üon

einer

gegen

?tftro*

erfüllt, bie florentinijc^en

ift

mt)ftifd)en Sßereinigung mit ®ott, ©uicciarbini, ber

logen gelegentlid)

ftarfe SSorte

eigener (Srfat)rung üon

§u braud)en rouBte, fprid^t au§

©eiftern,

tt)eld)e

rebenO, unb maxceUu§ ^alingeniuS

unbeutUd) §u (Sbenberjelbe ard)ie böfer

ber 9?atur

t)erftef)en, ba'^ er

'J)?enf(i)en

®. 299) gibt nic^t

mit geireibten ©eiftern umget)e-).

and) überzeugt

ift

mit ben

(33b. I,

oom ®afein

einer ganzen §ier=

Dämonen, weidje, t>om Wonb t)exrväii§> unb bem ?D?enfd)enIeben auflauern^), ja

öon einer perfönU(i)en $e!anntfd)aft mit

foI{i)en,

iro{)nenb, er er§ät)It

unb ba ber

ßtrecE unfereö S3uc^eä eine ft)ftematifd)e '2)arftenung be§

ba^'

maligen ©eifterglaubenä o{)net)in nid)t geftattet, fo mag menig* ften§ ber ^eric^t be§ ^alingeniuö al§ ©ingelbeifpiel folgen*).

einem frommen ©infiebler auf bem ©orafte, §u über bie 9lid)tigfeit be§ Srbifd)en imb bie äöert^* lofigteit be§ menf(i)Ud)en Seben§ beletjren laffen unb bann mit einbrecf)enber TLad)i ben 2Seg nac^ Sfiom angetreten. %a gefeiten fid) auf ber Strafe bei l^ellem 58oIImonb brei 'äKänner 5U i'tim, bereu einer i'^n beim 9?amen nennt unb i'^n fragt, tüotjer be§ Sßege§ er fomme? ^alingenio antmortet: üon bem Söeifen auf jenem ^erge. O bu Xor, ermibert jener, glaubft bu nnrflid), ba^ auf ©rben jemanb meife fei? S^Jur t)öt)ere SSefen (Divi) t)aben SBei§t)eit, unb bagu get)ören mir brei, obmot)! roir mit 'iDlenfd)en* geftalt angetan finb; id) t)eif3e Saracil, imb biefe f)ier Sat^iel unb ^ana; unfer S^teid) ift äunäd)ft beim SJlonb, wo überhaupt bie grofee (5d)ar üon ^DZittelmefen f)auft, bie über (£rbe unb 3Jleer (£r t)at bei

©üüeftro,

<S.

^alingenio fragt nid)t o!)ne innere^ S3eben,

'^errfd)en.

cf.

ficf)

ma§

fie

1)

Ricordi CCXI.

3tfc^r.

2)

Zodiacus vitae, XII, 363—539,

<£oId)e @ei[terfd)Iad)ten jinb c§ gett)i§

X, 393 8)

Ibid.

4)

Ibid.

fc^Iad)t,

gu ben^. 1517

ff.

IX, 770 ff. —(Sine ©eifletbattaglia con diavolj erjä!)It

Giovanni

Santi,

£. u. Sit.

b. «Ren. II,

177.

and), t»on benen bo§ Journal, ©. 258,

ff.

IX, 291

f.

bgl.

(Sd)marfolt),

erftere lie^

fonb

fie

u.

1531 berid)tet; bie

Leo X. untetfud)en unb

beftötigt.


Dämonen

®te

auf ber Sttafie nad)

Kom.

277

9?om üorfjätten? '3)ie ^(ntttiort lautet: „einer unferer @e== 9Immon, lüirb burc^ magijd)e Ätaft Don einem i^üngling au§ 9Zarni, au§ bem ©efolge be§ ^arbinaB Orfini, in Ine(i)t* fd)aft ge'^alten; benn inerft eud)'^ nur, 9J?enfd)en, es liegt bei* in

noffen,

läufig ein ^^eroeiiS für eure eigene llnfterblid)teit barin, baf5

unf ereinen gmingen fönnt; gefd)loi]en,

ge§

felbft f)ahe

idc)

einmal, in

einem ^eutfcf)en bienen muffen,

^JJiön(i)Iein befreite,

if)r

S^riftall ein*

bi» mid) ein bärti*

liefen ^icnft motten mir nun in 9iom

unjerm ©enoffen ^u teiften fud)en unb bei bem ^^Inlafj ein paar üorne^me Ferren biefe ^adjt in ben Drfuä beförbem." ^ei biefen ^Borten bes '2)ämon§ ergebt fict) ein ßüftd)en, unb Sa* tt)iet fagt: „§öret, unfer 9iemiffeg tommt fd)on oon 9iom ^urücf, bieg 3Set)en fünbigt if)n an." ^n ber %at erfd)eint nod) einer, ben Seine 5(u§* fie fröt)li(f) begrüben unb über 9flom ausfragen. Giemen^ VII. ift mieber mit ben fünft i[t I)ö(^ft antipäpftlid) Spaniern oerbünbet unb tjofft £utt)er§ Se^re nicf)t me^r mit ©rünben, fonbern mit bem fpanifct)en S(i)merte aug^urotten; :

lauter

©eminn

für bie

Dämonen,

melct)e bei

bem

grofsen beoor*

ftet}enben ^^lutüergießen bie Seelen Ungä^Iiger §ur ^ölle fü!)ren

merben. 9Md) biefen feit

alg

böllig

fd)minben bie

Sfieben,

mobei 9iom mit

feiner Unfittlicf)*

bem S3öfen üerfallen bargeftellt Dämonen unb laffen ben ^ict)ter

mirb^),

oer*

traurig feine

Straße gießen-). 2Ber fid) bon bem Umfang begfenigen S}erpltniffe§ §u ben 2)ämonen einen Segriff mad^en mill, melrf)e§ man nocf) öffent* lief) äugeftel)en burfte tro^ beä ^ejcen^ammerg ufm., ben muffen mir auf ba^ öielgelefene Sud) be§ 5(grippa üon 5'?ette§f)eim „bon ber geheimen ^^ilofop^ie" üermeifen. (Sr fd)eint e§ §mar ur* ^)

©in^etne

ber

belnben Stellen gini II,

über 5Rom ^an*

I)at

bicfer

gante,

b'Stncona, Ori-

56 mit ber Fappresentazione

di Biagio contadino (c.

berer bei ben bamaligen "Dirfitern befanntlid)

gjJalagigi.

33ei

ficf)

XXIV,

Pulci Str.

(Mor-

106

au^ über

ff.)

bie

Joieraeit (SSgl. e# i^m ©ruft ift. Canto XXI.) 9?gl. ferner 6jfur§

'

ift

^nlaf3

lä^t

canto

@rcnäen ber 30iad)t ber "Söraonen unb ber Se* fd^roörung. SBenn man nur mü^te,

i

lios mt}tf)ifd)e 9?orbiIb ber 3au*

f^igut

aucf) t{)eoretifcf)

1525?) ju*

fammcngefteUt. 2)

'

,

CXXXVI.


278

©e(f)fter Slbjc^nttt.

jprünglicf) gefd)rieben 5U 'f)aben, e^e er in Italien wax^), allein

er

nennt in ber

^ibmung an Xrit^emiuä

anberen

j(i)Ied)t

unter anberen auc^

Ouellen, tüenn aud) nur,

tt)id)tige itaUenifci)e

gu ma(i)en.

9tgrippa eine§ mar, bei

um

fie

nebft

ben

33ei gtüeibeutigen i^nbiüibuen, tüie

©aunern unb 5?arren, tüie bie meiften interejfiert unö ba§ ©tjftem, in rvel(i)e^

anberen ^ei^en bürfen, fie \\ii) ettva füllen, nur

je:^r

famt feinen f^ormeln,

toenig,

5Räu(i)erungen, ©alben, ^entafeln, Xotenfnoc^en^) ufiü. allein

für§ erfte

ift

bie§ ©t)ftem mit ßitaten

au§

bem

^Aberglauben be§

Slltertumg gang angefüllt; fobann erfcf)eint feine Ginmifc^ung in ba^

Seben imb

in bie £eibenfd)aft ber Italiener bigiDeilen

Wan foHte ben!en, ba^ nur bie bamit eingelaffen 'Ratten, allein ba^ heftige 2Bünfd)en unb^Sege'^ren fül)rt bem ßöuberer t)ier unb ba tjödjlt

bebeutenb unb

folgenreich).

üerborbenften ©rofeen aud) !räftige unb

fcf)on

ba§

fic^

f(i)öpferif(i)e 93Zenf(i)en aller

möglid)

93ett)u^tfein, bafj bie (Sad)e

(Stäube gu, unb

fei,

raubt aud) ben

^ernftet)enben

immer etma§ öon i^rem ©tauben an

SBeltorbnung.

SDiit

etmaS @elb unb ©efa'^r

fd)ien

eine

man

fittlid)e

ber

all='

gemeinen 58ernunft unb 8ittlid)!eit ungeftraft trogen 5U fönnen unb bie 3rt'ifd)enftufen §u erfparen, rt)eld)e fonft ätt)ifd)en bem 9)?enfd)en unb feinen erlaubten ober unerlaubten Bieten liegen. ^etrad)ten iuir gunäc^ft ein ältere^, im Stbfterben begriff fene§ ©tüd Bön'^ei^ei- ^"^ ^^^^ bunlelften ^Mittelalter, ja auö bem 5tltertum bema'^rte mand)e (5tabt in Italien eine ©rinne* rung an bie SSerlnüpfung it)re§ (Sd)idfal§ mit geiüiffen bauten, ©tatuen ufiü. ®ie SUten l)atten einft §u ergä^len geinu^t üon ben SSei^eprieftern ober ^eleften, meld)e bei ber feierlid)en ©rünbung einzelner ©täbte pgegen getüefen tüaren unb ba^ Polydorus Virgilius tuor jinar

^)

igtaliener

üon

©eburt,

allein

^ein

SBerl de prodigiis fonftatiert njejent* lief)

nur ben 9{berglauben üon (Sng*

lanb,

ttjo

er fein

Seben äubrad)te.

5inla§ ber ^räfcieng ber

mad)t

bie SSerrtJüftung

^)

Ieid)t ttjie

Dämonen

ben

^nhjen^

üon SRom

Tiod)

ift

tDCnigftens ber 3Roxb

^5d)ft Jetten {©. 178) 3tt)ecf

93ei

er jebod; eine luriofe

bung auf

1527.

gar nie SKittel.

(Sin

unb

nur

üiel-

8rf)eufal

de Retz (um 1440), ber Dämonen über 100 Sinber

Gilles

opferte,

:^at

in

ferne 3tnaIogie.

Italien

!aum

eine


93e^rf)tt)örung§glaubc.

Sie 3;elc§men in 9?ca^cl,

Sßo'^I ergeben berfelben burd)

279

5!JloiIanb u. I^iorcnj.

beftimmte "Iientmäler, aud)

lüo'^I

burd) ge^eimeö 35ergraben beftimmter ©egenftänbe {%e{c§>müia)

mogifd) gejid)ert !)atten. Sßenn irgenb etwa§>

aii§

ber römi)d)en

3eit münblid) unb populär überliefert weiterlebte, \o lüaren e^ Strabitionen biefer 9trt; nur mirb natürlid) ber 2Beit)epriefter

Sauf ber

§um

;3at)r()unberte

Seite feinet %\m§>

religiöfe

3<iuberer

ba

fd)Iec^tt)in,

im ^Htertum

man

me^r

nid)t

i^n einigen neapoUtanifd)en 58ergil§ti)unbern^) lehi

im bie

oerftet)t.

gan§ beut*

Erinnerung an einen Steleften fort, beffen 9Zame im Saufe ber 3eit burd) ben be§ SSergil üerbrängt tüurbe. (So ift ba^ Ginjd)IieBen be§ getjeimnigoollen ^ilbe§ ber Stobt in ein

Ii(^

bie uralte

Seleäma; fo ift 58er== gil ber 9)?auergrünber üon S^eapel nur eine Hmbilbung be§ bei ber ©rünbung antnefenben SSei^epriefter^. ^ie ?3olBpt)antajie fpann mit tüuc^ernbem 9fteid)tum an biefen "iSingen n^eiter, bi§ @efäi3 nid)t§ anbereö, al§ ein ed)te§ antifeS

S8ergil aucj^ ber Itr'fieber be§ e'^ernen ^ferbeö, ber

^öpfe

am 9^0='

laner Xore, ber etjernen f^Iiege über irgenbeinem anberen 2;ore, ja ber (3xotie beg ^ofilipp uflp.

gemorben mar

— lauter ®inge,

\veid)e ba§> 8d)idfal in einzelnen Se§iel)ungen magifd) binben, gett)öt)nlid) bergeftalt, ba'\i

ber üergrabene ©egenftanb ät)nlid)e

fern§ut)alten bie 5(ufgabe

'^at,

9fiatten u. ät)nl., ipät^renb jene

gatum öon

beiben erftgenannten 3"96 ^^^

5^eapel übert)aupt ^u beftimmen fd)einen. 'äud) ba^

mitteIaUerlid)e

^n

üergrabene 9?atte bie

alfo eine

9^om

t)atte

üermorrene Erinnerungen biefer Hrt.

S. ^mbrogio gu 9}ZaiIanb befanb

ein antüer

fic^

^er!ute§; folange berfelbe an feiner Stelle

aud) baä 9?eid) bauern,

ba^ ber beutfd)en

rt5a'^rfd)einlid)

bereu Slrönung§!ird)e S. Stmbrogio toaren überäeugt^*), baf3 ^)

3SgI.

öon

9f?ot^

i'^r

^tb^onblung

Xcicftcn

„über ben 3Quberer SSer*

erflSren,

bie

n)id)tige

Pfeiffer! ©ermania, IV. unb faa§ 2öer! oon Eomparetti (btjcf). üon §. 2)ütjd)!e) SSergil im m\ttcU giliuä", in

alter.

luar-).

^um

(fpätcr

Spj. 1876.

93ergiB an

bev

'3)o§ Stuff

Stelle

bc?

ommen älteftcn

\uä)e

marmorner

fte{)e, t)ief5 e§,

'3)ie

Florentiner

S3aptiftcrium

mag

fid)

am

luerbe Slaifer,

el)efiten

umge= baburd^

ba^ ettva bie fjäufigen 93e*

an feinem &xabc fc^on »üäl)rcnb bem 8?oIf 5U benten

ber H'aiferjeit

gaben. '')

^)

Uberti: Dittamondo L. III, cap.4.

^a§

^folgcnbe

\.

bei Gio. Villani


,

280

©ed^jler Ibjd^nitt.

bauter) SJJarStempel ftel)en werbe bi§ an§ (Snbe ber Stage, ge*

tnäB ber ^onftellation, unter melc^er er erbaut

bie

rt)ar;

marmorne

allerbtngö barau§ entfernt,

pr

ß^it ^^^ 9tuguftu0

Üleiterftatue be§ 9)?ar§ t)atten jie

aB

irurben;

jie ©f)riften

roeil

brad)t "^aben tüürbe

man

jo ftellte

gerftörte, fiel gefif(f)t, a\§>

jie

ha^

— ebenfalls liegen einer

auf einen

^urm am

33ilb in§ SSaffer

3lmo.

unb mürbe

aber

©tabt

bie ßß^tiriinxmerung berjelben gro^e§ Hnt)eü über bie

S^onftellation

ge='

511^

Sotila S^Iorenj

erft

lieber t)erau§*

!am

£arl ber ©rofee g^Ioreuä neu grünbete; e§

nun==

am

©ingange be§ ^^onte t)ecd)io gu unb an biefer ©teile njurbe 1215 33onbeImonte um= ftet}en^) gebra(i)t, unb ba§ (£rtr)ad)en be§ großen ^arteüampfeö ber ©uelfen unb ö'^ibellinen tnüpft jid) auf biefe Sßeife an ba§> ge= met)x auf einen Pfeiler

^bol

fürd)tete

33ei ber

Überf(i)rt)emmung üon 1333 öerf(i)tt)anb

bagfelbe für immer^).

Selegma finbet fid) anberSmo roieber. 'i)er f(f)on ermä'^nte ©uibo 33onatti begnügte fid) ni(i)t, bei ber 9leu^ grünbung ber (Stabtmauern öon g^orli jene ft)mboIif(f)e ©^ene 5niein baSfelbe

ber ©intrad)t ber beiben Parteien (©. 250) gu öerlangen; burd) ein et)erne§ ober fteinerneg 9ieiterbilb, ha§' er mit aftroIogifd)en

unb magifd)en §ilf§mitteln guftanbe brad)te unb öergrub^), glaubte er bie ©tabt ^orli öor ßei^ftörung, \a jc^on öor ^Iünbe=*

rung unb gierte,

(£inna'f)me gefd)ü^t gu t)aben.

9(I§ 5t)arbinal

fanb

man

ba§>

^ilb bei zufälligem

©raben unb

42. 60. II, 1. III, 1. V, 38. IX, 1. ®r jelber glaubt an ]ol6)e gottloje ©ad^en nid)t. SSgl. Dante, Inferno

et militem

XIII, 146.

Ravennam

I,

über

bie ^tet ermähnten ^^loten* Segenben j. ^aüibjofin, ®e* jrf)icf)te öon fjlorenj, I, ^Inbang, (S. 122 unb SSUIort, I primi due se^)

tiner

coli I,

63

ff.

(3.)

Saut einem tion Saluj. MisceU. IX, 119 mitgeteilten grogmenttiatten 2)

^Ilbornog

©. 113) ettua fed)g Sa^r§e"^nte fpäter bie 9?omagna re^

(33b. I,

geigte e§,

S3etuo^ner ^erugia§ mit benen

bie

9iot)enna§ in alter 3ßit einen ©treit

marmoreum se continue

qui juxta

volvebat ad

solem usurpaverunt et ad eorum

tatem ^)

®en

Annal. n.

virtuosissime

51.

Drtög auben :^ierübcr geben

Foroliviens.

XXII,

tüeiterungen Fil.

eivi-

transtulerunt.

2,

ift

bei

S. 82

SJcuratori,

ff.;

mit gr-

bie (£a(i)e ergätilt bei

Villani, Vite, p. 43.


;

^cr 9JcIromont

aJlogie bei QJrunbfteinlcgungen.

auf

rDaI)rjcE)etnIicf)

58efeI)I

ftd)

gegen bie römifd)e

'i)JZittel

5l'ird)e

ben ®irf)tem. 281

bem

be§ .tarbinal§,

biejeg begreife, buxd) iucld)e^

bei

35oIfe,

?(ber iuieberum

bet)auptet ^ahe.

ein "^albeg ^at^rliunbert fpäter (1410), al§ eine feinblirf)e

rnmpelung üon bie

f raft

bamit

ber graufame 9J^ontefeltro

g-orli mif^Iang, appelliert

man

Über*

bod) inieber

an

beä S3Ube§, ba§ öielleic^t gerettet unb lüieber üer*

graben inorben

roar.

beffen freute; fct)on

Gf^ follte

ba^ le^temal

fein, bafe

man

[id)

im folgenben ^a!)r ronrbe bie Stabt mirflirf) örünbungen öon ©ebäuben I)aben nocf) im

eingenommen. gangen 15. ^at)rt)nnbert

nici)t

nur

aftrologifdie (@. 251), fonbern

(So fiel §. ^. auf, baß ^ap[t üon golbenen unb filbernen 'üJZebaillen in bie ©runbfteine feiner bauten üerfentte^, unb ^latina l^atte

aud) magif(i)e 9(n!Iänge an

^aut

fic^.

II. eine fold)e ^DJiaffe

^ele^ma gu er!ennen. SSon ^ebeutung eine§ fold)en Opfer§-)

!eine üble £uft, l)ierin ein ^eibnifd)e§

ber mittelalterlid) religiöfen f)atte roo^l freilid)

^aul

fo roenig al§ fein

^iograpf) ein S3e*

tou^tfein.

%oä)

biefer offizielle

^auhei, ber o'^nebieg großenteils ein

bloßes ^örenfagen loar, erreid)te bei weitem nic^t bie 3Sid)tig!eit ber geljeimen, §u perfönlid)en ßtoeden angetüanbten 9}lagte.

SSaS baüon im geft)öt)nltd)en Seben befonberS ^äufig öor* in feiner itomöbie üom 92e!romanten pfammen^^ Sein §elb ift einer ber üielen auS (Spanien oertriebe* nen ^uben, obgleid) er fid) aud) für einen ®ried)en, 'ilgt)pter unb Stfrüaner ausgibt unb unaufl)örlicl^ 9?amen unb 'i)J^aS!e

!am,

'^at ?lrioft

geftellt^).

n)ed)felt.

bel^auptet gioar, mit feinen Q5eifterbefd)ir)örungen

(gr

btn Sag tierbunteln unb bie 9^ad)t erhellen, bie ©rbe bewegen, 9[l^enfd)en in Stiere tierioanbeln gu fid) unfid)tbar mad)en, !önnen ufw., aber biefe ^ra{)lereien finb nur ba^ 5luSpngefd)ilb 1)

Platina, Vitae Pontiff. p. 320:

veteres potius hac in re

quam

trum, Anacletum et Linum imitatus. *)

®ie

man

consecratione

j.

S. bei Sugerius, de

ecclesiae

scriptores IV, p.

Petershusamim

I,

(2)ud)C§nc,

355) unb Chrop. 13 unb

!

tüot)l af)nt

Fe-

16 red)t

^) SBgl.

biena. ein

aud) bie Galanbta be§ Bib(Sin 93ci|picl,

^ollänber,

mante

offiziell

beäeid)nct

lüirb,

ba^ jcmanb, alä

negro-

freilid)

erft

1627, bei 93ertoIütti, Artisti belg. ed. ol.

370.


282

(Scrf)ftet 2lbjd)mtt.

fein tvahxe^ ^xe\

t[t

ha^ 5tu§beuten unglüdltdier unb leibenfd^aft*

Siebenben, eigenunlUger SSäter njm., unb ba gleichen bie

Ii(i)er

©puren,

bem

bie er gurüdläfit,

bem

aud)

man

bringt er eä bagu, ba^

einer ©d)nede, oft aber

(5Jeifer

öerf)eerenben §agelfc[)tag.

Um

foId)er 3^^^^?^ tüillen

morin ein

glaubt, bie ^ifte,

Sieb'=

t)aber ftedt, fei ooller ©eifter, ober er !önne eine Seid)e

Sieben bringen u. bgl. ©§

ift

§um

menigftenS ein gute§ 3^^ti)en, ha^

^icf)ter unb 9?oöeIIiften biefe ©orte üon ^JJienfcf)en Iäct)erU(i) maö)en burften unb babei auf ^^ftimmung red)nen tonnten, ^anbello be'^anbelt nict)t nur ba^ ^auhexn eine§ lombarbifd)en 9J?önc^eä al§ eine !iimmerUd)e unb in i'^ren ^^olgen fd)recflic^e

©aunerei'), fonbern er fd)ilbert aurf)^) mit \vai)xex ©ntrüftung ba§>

Unheil,

ben gläubigen Xoren unauftjörUrf) be* mit bem Sd)lüffet (5aIomoni§ unb

iüelct)e§

„6in

gleitet.

foId)er ^offt

anberen 3öuberbüd)ern bie üerborgenen (3d)ä^e im ©d)of3 ber @rbe ^u finben, feine ^ame ^u feinem SBillen ^u glDingen, bie ©e^eimniffe ber dürften §u erlunben, üon 'äJJailanb Dielen

fic^

^u

einem

in

.

.

.

©ntfinnt ^^r Sud)

bon un§,

um bie

3iiTin^ßJ^ iTiit

%oten<

nod), ©ignor Sarlo, jener B^i*/ ^^ ein f^reunb

©unft feiner ©etiebten gu erjroingen, fein unb ©ebeinen anfüllte roie einen

fd)äbeln

men bie

^e

nac^ Slom gu üerfe^en unb ä^nlic^e§.

öfter getäufd)t, befto be'^arrlid)er tuirb er

e!en)afteften 5?erpfUd)tungen üor,

Äirc!^t)of?"

^. 35.

(£^

!om*

einer fieid^e brei

3ä^ne au§,w5iel)en, i()r einen ^agel öom Ringer §u reiben ufm., unb menn bann enbUd) bie S3ef(^rt)örung mit i^rem ^o!u§po!u§ tior fic^ ge'^t,

fterben bi^ipeilen bie unglüdlid)en S^eilne^mer öor

©d)reden. ^)

bie

BandeUo

(Epist.

240

III,

9ie!romanti!

ff.)

Venet.

Nov. 52. fä^tt

1502

fe^r t}eftig Io§.

— ©egen

Fr.

üb.

er

Filelfo

34, ift

fol.

über-

haupt äiemlic^ frei üon ^Iberglauben (Sat. IV, 4), bod) glaubt er an bie mali effectus eine§

Kometen (Epistolae fol.

246^). 2)

Bandello lU, Nov. 29. ^er 93e=

fd)it)örer lä^t fid)

mit :^o^en j.

§od)aItar üon ©.

aB

^etronio in 93o*

gerabe fonft niemanb in ber

mar.

Sirene

(£inen

jiemlidien

üon 3flubermefen finbet man Macaroneide Phant. XVIII.

SBorrat

QUC^

f)ier

mit einem (5d)tDur auf bem

33.

logna,

ba^ ®e:^eim:^alten

©iben öerfpred)en,


S)er 9icIromant bei ben S)id)tern.

283

^enücnuto Seüini.

33enöenuto Genint, bei ber befannten grof3en ^efd^roöning (1532)

im ^oloffeum pi 9lüm^), ba^

S3egleiter

tieffte

^riefter, ber in

i^m

au§[tanben;

lua^rjc^einlid) einen

für fünftige Reiten üermutete, macf)t

meg

ba§^

föeit

ba§ meifte allein

unb

ftarb nid)t, obgleich er

ßntfe^en

ber

brand}baren

if)ni

fogar auf

feine

fi,^ilianifd)e

5J?itf)eIfer

bem

|)eim^

Kompliment, einen iiJ?enfd)en üon fo feftem 9Jlute t^abe er nod) nie angetroffen. Über ben §ergang felbft tüirb ficf) jeber Sefer feine befonberen @eban!en mact)en; ba^ @ntfcf)eibenbe föaren n)O^I bie nar!otifd)en kämpfe unb bk üon t)ornf)erein auf ba^ (S(f)recflirf)fte üorbereitete ^I)antafie, me^^alb benn aucb ber mitgebrachte ^unge, bei rt)el(f)em bie§ am ftärfften loirft, erblidt.

'3)af3

eö aber mefentlid) auf

öenuto abgefet)en fein mochte, bürfen ba§

35eginnen gar fein anberer

gefä()rUrf)e

erfid)tli(^

Denuto

erft

befinnen,

unb ber 3'^u^^^er

£iebfrf)aften feien eitle 2or()eit

ton

(Srf)ä^en.

^wtd al§

bie 9?eugier

"Senn auf bie fd)öne 9(ngeUca muf;

mirb.

©nblid) barf

Gitelfeit fd)meid)elte,

im

man

i^m

fagt

SSergteii^

mit

^en*

meil fonft für

tuir erraten,

ficf)

^en=

na(f)t)er felbft,

bem

nid)t tiergeffen,

5(uffinben

ba^ e§ ber

fagen ^u fönnen: bie 'Sämonen traben mir

SSort gef)alten, unb 9(ngelica

ift genau einen SJJonat fpäter, loie mir öer'^ei^en mar, in meinen öänben gen^efen (Aap. 68). 3lber

menn

^enoenuto allmä^Iic^ in bie ©efc^id)te '^inein*^ gelogen f)aben follte, fo märe fie bod) al§ ^eifpiel ber bamal^ t)errfd)enben 9lnfd)auung üon bleibenbem 3Serte. ©onft gaben fic^ bie italienifd)en fünftler, aud) bie „mimber^ Iid)en, fapri^iöfen unb bizarren", mit ^t^uberei nid)t Ieid)t ah; mo^I fd)neibet fid) einer bei @elegen()eit bc^ anatomif(^en ©tu^ bium§ ein SBamg au§ ber §aut einer £eid)e, aber auf ßureben eineg 33eid)toater§ legt er e§> mieber in ein ©rab-). ©erabe ba^ t}äufige ©tubium öon Kabaöern mochte ben OJebanfen an auc^

fid)

magifd)e SSirfung einzelner Xeile berfelben

am

grünblid)[ten

nieberfd)Iagen, n)ät)renb ^ugteid) ba^ unabläffige 33etrac^ten ^)

Benv.

2)

Vasari VIII, 143, Vita di An-

Cellini I, cap. 64.

drea da Fiesole.

ttJOr

Silvio Co-

sini,

ber

oud)

jon[t

ben

unb

„^aubex^

jptüd)en unb ä^nlid)en 9iatt{|eiten" !

nacf)ging.


284

Sec^iier

S3ilben hex f^orni

9tbf(f)nitt.

bem f ünftler bie

^öglid)!ett einer gang anbern

SJJagie auff(i)IoB.

^m allgememen

erfc^eint ba§ Qanbex)x)e\en

?iU

Einfang beg

^a^r^unbettö tro^ ber angeführten ^etfpiele bod) \d)on in !enntU(i)er ?Ibna'f)me, §n einer Qdt aljo, ba eä auBert)aIb ^ta=» 16.

lienä erft rerf)t in 33Iüte

fommt,

jo ba'i^ bie

Ülunbreifen

italieni»'

im 5f?orben erft gu beginnen niemanb mef)r grofeeä 3Ser* ^at)r^iinbert wax e§, tt)el(^e§ bie ge^

3ciuberer nnb Slftrologen

f(f)er

fd)einen, feitbem i"^nen gn |)aufe

trauen fd)en!te.

naue

'2)a§ 14.

bem

33en)act)ung be§ (Seeg auf

nötig fanb,

umbie3anberer an

^agio begli Uberti

^ilatu^berge bei ©cariotto

i^rer Sürf)ern)ei^e ju üer^inbern.

befucf)t in ber SJZar!

5(ncona

aucf) ©cariotto,

ben t)ermeinlid)en ©eburtäort be§ ^uba§, unb bemerft babei: „an biefer (Stelle barf id) and) nici)t ben ^ilatuSberg übergef)en, mit feinem See, mo ben Sommer über regelmäßige 2ßa(f)en abjt)ed)feln; benn tüer tWagie tierfte'^t, !ommt f)ier t)eraufge'' ftiegen, um fein 33u(^ gu lüei^en, morauf großer (Sturm fid) er'^ebt,

tuie

93üd)er

ift,

öon ber

^m

bie

Orteg fagen".

fieute be§

wie fc^on

eine

befonbere,

eigentlichen 33ef(f)n)örung oerfd)iebene ß^i^^^^^onieO.)

!amen bann nod) "Dinge

15. i^a'^r'^unbert

Slnerbieten 9?egengüffe ^u bemirfen,

unb

rimgg'^eer gu t)erfd)eucf)en; bieter ber belagerten ftello

(®a§ SBei^en ber

früi^er eriüä^nt rourbe,

— ben

©tabt

SSerftanb, bie

f(i)on

öor,

mie

5. 33.

ba^

um

bamit ein S3elage=' bamatö ^aüe ber @e*=

9?icoIö ^Bittelli in Gitta bi ©a==

9iegenmad)er al§ gottlofe Seute ab*

i^m 16. i^a'^r^unbert treten foId)e offizielle ®inge an ben Stag, n)enn aud) ba^ ^riüatleben nod) mannig^» fad) ben S3efd)rt)örern an'^eimfällt. ^n biefe ^eit geprt aller* bing§ bie flaffifd)e ?5igur be§ beutfd^en ßöuberroefeng, Dr. ^0* t)ann ?5auft; bie beä italienif d)en bagegen, ®uibo S3onatti, fällt guföeifen^).

nid)t me{)r

bereits inS 13. ;^af)r'^unbert. 2tud) {)ier

lt)irb

man

freilid)

beifügen muffen, ba^ bie 9tb*

na'f)me be§ 58efd)rt)örunggglauben§ fid) nid)t

CXXXVII.

1)

a^gl.

ejfur§

2)

De

obsidione

I

Tiphematium

|

notmenbig in eine

(Rerum ital. scriptt. ex codicibus, Tom. II.) 1474,

florent.


5lbnaf)me be^ ^aubex)x)c\en§.

3unaf)me be§ ©laubeTi^ an eine einen

bumpfen f^ataU§tuu§

Orbnung be^

fittU(^e

lebend üermanbelte, fonbern baf3

285

^t)t)jio0nümil.

^?3?enjd)en=

bei öielen

Dielleid)!

fie

nur

jurürflieB, äf)nli(i) lüie ber fc^min*

benbe 6ternglaube.

Gin paar 9^ebengattungen be§ SBa'^nS, bie ^t^rontantie, ujrt)., wddje erft mit bem (2in!en be§ 53ejd)rDÖ==

(S{)iromantie^)

rung^gtauben^ unb ber !amen, bürfen

Slftrologie

tüir I}ier üöllig

einigermaj^en §u Gräften

unb

überge()en,

bie auf*

felbft

taucf)enbe ^{)t}fiognomif t)at lange nid}t ba§> ^ntereffe, ba^^ bei

3^ennung biefeg

^amen§

üorau^je^en

man

©ie erfd)eint

follte.

nämüd) ntc^t al^ <Bd)\ve'\tei unb ^-teunbin ber bilbenben fünft unb ber praftifrf)en ^ft)(^oIogie, fonbern tüefentUd) al§ eine neue ©attung

fataliftifc^en 3Sat)ne§,

a{§>

augbrüdlici)e Stiöalin

mo^I fc^on bei ben 5(rabern gemefen fein mag. '^xe Sinien auf ber 8tirn nämtid) werben je einem ^kneten §ugeit)iefen unb beuten (5(i)idfal unb ^ut'unft ber ^e=» treffenben an. S3artoIommeo Gocle, ber SSerfaffer eine§ p{)t)fio= ber Sternbeuteret, tva§

fie

gnomifc^en Sef)rbuc^e§, ber

unb

ficf)

einen 9}?etopof!open nannte-),

beffen 2Biffenfd)aft, nac^ ©ioöio^ ?hi§brucf, f(^on mie eine

ber öornef)mften freien .fünfte au^fa^, begnügte

SBei^fagungen an bie flügften £eute, bie i^n gogen, fonbern er fc^rieb aud) ein

f)üd)ft

fid) nirf)t

mit

§u 3Rate

täglict)

bebenflic^e§ „3?er5eid)=*

ni§ fotdjer, tt)el(^en oerfc^iebene grof3e :?eben§gefa!)ren beüor*

ftänben".

©ioüio, obmof)! gealtert in ber ?(uf!lärung 9?om§

in hac luce '^altenen

romana!

finbet bod), baß

SSei^fagungen nur ^u

fet)r

fid)

bie barin ent==

bemat^r^eitet

i)ätten').

man bei biefer ©elegentjeit aud), rt)ie bie üon unb ät)nlid)en SSorau^fagungen ^Betroffenen fic^ an ben ^rop^eten rächten; Oiiooanni 33entiöogIio ließ ben Suca ©au* rico, „ben legten" 9(ftroIogen, an einem Seil, ba§ üon einer f^reilid) erfüt)rt

biefen

^)

^iejen unter ben Solbaten

ftarf

(um 1520) Limemo Pitocco, im Or-

logna 1523.

oerbteiteten Stbergtouben

Cardanus

üer^pottet

libri

landino, cap. V, Str. 60. 2)

Barthol.

Cloclitis

^)

chiromantiae

et physiognomiae anaphrasis.

S3o*

lid^

in

3lm

bebeutenbften H.

feiner

Metoposcopia,

13.

2tu§ Giovio jprid)t

ber begeiftcrte

t)ier

t)ernef)m*

^orträtfammlet.


286

©ed^ficr m|ti)nitt.

SBenbeltreppe ^erab'^ing, fünfmal f)m unb f)ex an bie SSanb fd)meiBen, meil Suca it)nt unb groar au§ ben (Sternen, benn ©autico !annte bie ^!)t)fiognomi! nid)t ben 55erluft

{)o!)en

feiner |)errfc^aft üor'^erfagte, ber taftfefte 5lftroIog aber über^»

ftanb biefe

Reinigung unb lebte nad^ berfelben nod) ein

fjalbe^

bem Kode

einen

^a'^r^unbert^); (Srme§

35entiöogIio fanbte

9Jlörber nacf), meil ber ungtüc!lid)e 3J?etopof!op if)m, no(i) bagu lüiber SBillen, iprop^jegeif^atte, er tvexbe

©d)Iad)t

umtommen. ^er

aU

58erbannter in einer

^3JJörber t)ö'^nte, iüie e§ f(i)eint,

in ©egenmart beg ©terbenben: tiefer '^abe it)m tt)ei§fagt, er

(£in

ja

f

nod)

eiber ge*

iDürbe näd)ftenä einen fd)mä'^U(f)en ^JJorb bege'^en!

gang ä{)nUd)e^ jammeröolIeS @nbe

na^m ber

9^eugrünber

ber ©^iromantie 5(ntioco Stiberto öonß^efena^) burd) ^anbolfo

bem

3)ialatefta t3on 9^imini, t)atte,

iüa§ ein 3:t)rann

bannung unb

fic^

er

ha§ SBiberroärtigfte prop'^egeit

man

beut

tif(i)en

^Jlef^obe,

SSübung wegen

mar

Stiberto

SSer*

ein geiftreicf)er

zutraute, bal^ er weniger naä) einer d^iroman=

^JJlann,

!enntni§ feinen

ben %ob in

beuten mag:

äufeerfter 5lrmut.

al§

nad) einer burrf)bringenben 5}Zenfd)en*

S3efcf)eib felbft

gebe; aud) achten i^n feiner f)of)en

biejenigen @elet)rten,

üon

ft)et(f)e

feiner

®iöination nid)t§ t)ieUen3).

Sie

5tlci)imie enblirf),

tüeld^e

unter "Diocletian, eriüä^nt mirb, Sfienaiffance l^eit t)atte

im

5tltertum

fpielt

nur eine untergeorbnete

S^oIIe*).

Italien frü'^er bur(f)gemad)t

ganj

erft

fpät,

^ur 3eit ber ^lüte ber

im

Siind) biefe

^ran!*

14. ^a^r{)unbert,

aU

Petrarca in feiner gegen biefen Sßaf)n gerid)teten ^olemi! eä ^) über Gaurico ögl. lRonrf)tni in ben Atti e momorie (Napoli), VII,

p.

77 bi§ 85,

bcj.

bie ©d)fiften

(Sabotto, Sfleapel 1892 ba\.

1895.

öon

unb ^fercopo,

Gaurico lebte 1475 bi§

1558, bie ?ßtop^eäciung für ben SSen* tiöoglio

1506.

^n

SBirfli^feit

nax

bie ©trofe, bie L. G. erlitt, lange nid)t \o t)art, tt)ie »)

oben im ^ejt

Paul. Jov.

1.

c.

p.

ern)äl)nt.

100

ff.

s.

V.

Tibertus. ä)

®a§

9?oth)enbig[te

9?ebengattungen

ber

über

5D?anti!

Com. Agrippa, de occulta

biefe

gibt

philo-

sophia cap. 57. *)

thdm.

Sibri,

Hist.

II, p.

merglaube.

122.

des sciences ma-

Äarl SKetjer, ber

(93afel 1884.)

©. 41

einäelneö bei 3. II, ©. 334,

21.

ff.

3.


©(i)icCjal

bct SBal^ifager.

ba^ @oIbfod)en

giigeftanb:

eine

fei

287

?tl(f)imie.

tüeitüerbreitete

Sitte*).

8eitbem wax in Italien biejenige bejonbere Sorte üon ©tauben, Eingebung iinb Qfolierung, roelc^e ber 93etrieb ber 9II(i)emie öerlangt, immer jeltener gemorben, iuät)renb italienij(i)e unb anbere 9tbepten im 9?orben bie großen Ferren erft rec^t au§5u== beuten anfingen 2). Unter Seo X. ^iefien bei ben Italienern bie tüenigen^), bie fid) nü(^ bamit abgaben, fd)on „©rübler" (ingenia curiosa), unb 5tureIio 3(ugurelli, ber bem großen ©olb* oeräd)ter Seo felbft fein £et)rgebid)t oom ©olbma^er roibmete, foH

aU @egengefd)en!

^aben*).

%ie

eine präd)tige, aber leere 33örfe erhalten

5(beptenmt)fti!, inetd)e au^er

allbeglüdenben Stein ber Steifen fuc^te,

bem ift

ö5oIb nod)

üollenbö

ben

erft

ein

fpäteö norbifd^eS &etväd)^, rDeld)eg auö ben X^eorien beg ^ara= celfuö

ufrt).

emporblütjt.

günfteg

©(au^cn^ ühex^anpt

©rfci^ütteruttg be^ 9}lit

ta^^itel.

biefem 5lberglauben

foiDot)! al§

mit ber ®en!meife be§

5tltertum§ über'^aupt t)ängt bie Grfd)ütterung be§ @Iauben§ bie ltnfterbUd)!eit

eng §ufammen.

unb

bieg nod) öiel toeitere

®iefe i^mQt

l-)at

an

aber über=

tiefere ^Begie'^ungen §u ber ®ntn)id=

lung be§ mobernen ©eifte^ im großen unb ganzen. (£ine mäd)tige

mar

Ouelle

aller B^i^^ifel

Novi nihil narro, mos est publicus. (Remed. utriusque fortunae, ^)

p. 93), eine ber jef)t

irato

kbenbig unb ab Partien

gefd)riebenen

biejeS

§auptftelle bei Trithem. Ann.

Hirsaug. ')

Unfterblid)!ett

II, p.

286

ff.

Neque enim desunt,

bei Paul. Jov. Elog.

lit.,

fjeifet

p.

150

V.

Pompon.

Gauricua.

p.

130

Aurel. Augurellus.

s.

V.

SJgl.

e§ s.

ibid.

fie

tvax,

Macaroneide, Phant. XII. *)

9Kit

Wann,

bct

93egrünbung:

ber @oIb machen !önnc,

bürfc mrf)t§ meiter

aU

ein be=»

einen Seutel.

je^t oB gäbet Oon «ßaonneno <2. 186 ff. unb ©irena ©. 197 ff. Übet Augurellos ©ebic^t: Chrysopeia (^njl, ©otb 5U mad)en) 1515. ^aoanello ©. 65—77.

^uä)

93u(f)eg. ^)

an ber

§unäd)ft ber SSunfd^, ber üert)a^ten fird)e, mie

biefe ©efd)ic^te

etrtjiejen

ift


288

©ediftcr 2lbj(f)mtt.

tnnerUd)

Tii(i)t§

biejenigen,

^m

me'^r §u üerbanfen.

it)el(i)e fo

3Sir faf)en, ha'^ bie ^irc^e

badeten, (Spüureer nannte (oben

5lugenblidf be§ 5;obe^

mag

firf)

(5. 227 ff.), man(^er roieber nad) ben

©aframenten umgefetjen t)aben, aber Un,^ät)Iige t)aben mäfjrenb £eben§, §umal tüä^renb if)rer tätigften ^a'fjre, unter jener 93orau§fe^ung gelebt unb ge'^anbelt. ^af] ficf) baran bei üielen ein allgemeiner Unglaube {)ängen mufete, ift an fid) einleucf)^ tenb unb überbieg gef(f)id)tli(i) auf alte 2Beife bezeugt. Gä finb biejenigen, üon rt)eld)en eä bei 5(rio[t t)eiBt: fie glauben nid)t über ba§ ^ad) t)inau§^). ^n Italien, §umal in ^Ioren§, tonnte i'^re^

man

§uerft al§ ein notorifd)

nur !eine unmittelbare S3ei(^toater

'S)er

§.

Ungläubiger

f^^einbfeligteit

ejiftieren, h.ienn

gegen

ber einen politifdien 'S)eliquenten

35.,

man

bie ^irc^e übte 2).

§um

Xobeöorbereitenfoll, erfunbigtfid^oorläufig, ob berfelbe glaube?

„benn

mar

ein falfcl)eg @erüd)t ergangen, er l)abe feinen

©tauben"^).

%et arme ©ünber,

um ben e§ fid) l)ier 'E)anbelt, jener (33b. I,

©. 65 ermähnte) ^ierpaolo 33oöcoli, ber 151.3 an einem Sittentat

gegen ba^ eben

l)erge[tellte

§aug

3)Zebici teilnal)m,

ift

bei biefem

einem tvat)ien Spiegelbilb ber bamaligen religiöfen ^onfufion gemorben. S3on |)aufe au§ ber Partei ©aüonarolaö gugetan, "^atte er bann boc^ für bie antuen 3^rei:^eit§ibeale unb anbere§ ^eibentum gefd)n)ärmt; in feinem fer!er aber nimmt unb oerfd)afft il)m ein fid) jene Partei mieberum feiner an feligeö (Snbe in il)rem ©inne. '3)er pietätüolle B^^ge unb 5luf^ geic^ner be§ §ergange§ ift einer üon ber Äünftlerfamilie bella 5tnlaB gu

^l)ilologe ßuca.

9?obbia, ber gelel)rte 1)

Ariosto, Sonetto 34

oreder sopra

il

tetto.

.

®er

.

.

non

^irfiter

tum§ ouf

„9Id), bie

feuf^t

bamaligen Italiener,

bejonberä bie fjlorentiner befttmmenb

öon einem 58e* amten Alfonso Trotto auä, ber in einer <Ba<i}e üon Tlexn unb ®ctn

coli.

gegen

fte^enbe 9lu§brud tvax

fagt e§ mit 93o§l)eit

2)

it)n

entj(t}iebcn i^aite.

3(ud) :^ier

mu§

Gemisthos Plethon

mieber auf Ge.

f)tngett)iejen tuer*

ben, beffen i^gnorierung be§ (J^riften*

So^coli,

ttjirlte.

^)

ügl.

Narrazione del caso del BosArch. stör. Vasari

I, p.

VII,

Piere di Cosimo.

p.

273

ff.

— ^er

non aver 122,

fede,

Vita dl


289

JReligtöje tonfitfion.

mir ben 33rutug au§> bem ^opf, bamit ic^ meinen &anQ Suca: „menn ^^r mollt, fo ift baö ©fjrift get)en !ann!"

treibet

aU

nicf)t

fd)tt)er;

fcf)Iid)t,

finb".

^^r

fonbern

h)iffet

ja,

bafe

jene Siömertaten un§ nid)t

(con arte accresciute) überliefert

ibenlifiert

Ü^un ätüingt jener feinen 5ßer[tanb, §u glauben, unb

jammert, ba^

er nid)t freimiüig

glauben tonne.

SSenn

nod) einen SJlonat mit guten Wön(i)en ^u leben lt)ürbe er

gang

ba^

Seute

biefe

geiftlid)

üom

gefinnt werben!

2tnt)ang

er

nur

bann

t)ätte,

(S§ geigt fid) weiter,

Saöonarota^

bie

SSibel

menig

!annten; 58oöcoU !ann tmr ^aternofter unb Stüemaria beten,

nun ben Suca bringenb, ben g-reunben gu fagen, fie 'E)eilige ©(i)rift ftubieren, benn nur wa§ ber -Dknfd) im Seben erlernt tjabe, ba^ befit^e er im (Sterben, darauf lieft

unb

erfud)t

mö(i)ten bie

unb erüärt

it}m

Suca

einleuditenb, biefe

mö(i)te

iDät)renb er

gerne

bem ©üangelium ^0== bem Firmen bie @ottt)eit dljrifti

bie ^affion nad)

l^anniä; mertroürbigermeife

ift

i^m fo

beffen

9JZenfc^t)eit

fid)tbar begreifen,

Mütjt ma(f)t; läme il)m

„al§

einem SBalbe entgegen" morauf it)n fein ^reunb §ur "Demut tjermeift, inbem bieg nur ^^^^eifel feien, n)eld)e ber (Satan fenbe. Später fällt it)m ein ungeli3fte§ ^ugenbgclübbe einer SBanfaf)rt nad) ber ^mpruneta ein; ber ^reunb öerfpric^t e§ §u erfüllen an feiner ©tatt. '2)a§n)ifd)en fommt ber ^eid)t* üater, ein 9J?önd) auä (SaöonaroIaS ^lofter, wie er it)n erbeten 'f)atte, gibt it)m 5unäd)ft jene oben ermät)nte (Erläuterung über bie ?tnfid)t beg %i)oma§> üon 3(quino tregen beä %t)mnnen^ morbe§, unb ermat)nt i^n bann, ben %ob mit 5lraft §u ertragen. 53o§coU antmortet: „^ater, oerlieret bamit teine 3^it; benn ba§u genügen mir fd)on bie ^t)iIofopt)en; t^elfet mir, ben %ob gu erleiben au» Siebe gu 6{)riftu!§." 1)ag meitere, bie .f ommu* nion, ber 9tbfd)ieb unb bie ^inrid)tung, mirb auf fet)r rüf)renbe ß^riftu^ au§

SSeife

gefd)ilbert,

befonberg t)ert)or§ut)eben

ift

aber ber eine

3ug, baB S^o^coli, inbem er ba§> §aupt auf ben 'illod legte, ben genfer bat, nod) einen 9(ugenblid mit bem ^icb §u märten: „er f)atte nämlid) bie gange 3^it über

(feit

ber 33er!ünbigung

be§ 5tobe§urteit§) nad) einer engen SSereinigung mit SBuicIfjarfat, ffuüur ber aienaiilauce.

JI.

ll.?luf(.

(5Jott ge^^

19


290

©ediftcr 2tbfrf)mtt.

fttebt, o'^ne fie

naä) 3Bunfd) §u erretd)en,

nun

biejem 91ugenblid burd) üolle Slnftrengung f)in§ugeben."

Offenbar

{)alböerftanben

i'^n

ift

beunruhigt

geiftige 33ilb jener 3ßit

ben, bie

ben wie

un§

fubjeftit)

einzelnen

bem

unb

mie

aurf)

biefer 9(rt, fo

öiele mid)tige

unb

ftar!

'^atte.

^üge

mürbe

reid)er

!ein ©ebid^t gibt.

mer=

SSir mür==

ber angeborene religiöfe %xieb,

mie fc^manfenb

gurrt 9fteligiöjen

mar unb ma§

le^tern gegenüberftanben.

bef(f)aff enen ift

^^

teine 2lbl)anblung

noci) beffer fet)en,

gän§Ud) @ott

e^ ein ?Iu§bruc! ©aöonarolaä, ber

S3efäfeen mir noc^ me'^r SSefenntniffe

ha§

geba(f)te er in

fi(^

i^nnern nid^t taugen,

ha^^

SSertjdltniS

be§

für gemaltige f^einbe

^a'^ 'iÖienfd)en üon einem

fo

um eine neue f ird)e §u büben,

unleugbar, aber bie @efrf)id)te be§ abenblänbif(i)en @eifte§

märe unüoUftänbig ot)ne bie 93etra(i)tung jener ©ärungSgeit ber Italiener, mä^renb fie fid) ben Süd auf anbere 9?ationen, bie am ©ebanten feinen 2;eü Ratten, getroft erf:paren barf. ^od) mir le'^ren gur f^rage ton ber llnfterblid)!eit gurüd. SSenn ber Unglaube in biefer ^eäie{)ung unter ben t)öf)ei ©ntmidelten eine fo bebeutenbe Stellung gemann, fo f)ing bieg meiter baoon ab, bafj bie grofee irbif(^e 9Iufgabe ber (Sntbedung unb 9?eprobuttion ber SBelt in SBort unb S3ilb alle ©eifteö^ unb (Seelenfräfte bi§ gu einem f)o'^en ©rabe für fid) in 5infprud) na'^m. 58on biefer notmenbigen SSeltlid^teit ber 9ftenaiffance

mar

fd)on

((S.

226) bie

Sflebe.

Stber überbieg er^ob

fid)

aug biefer

^orfd)ung unb fünft mit berfelben 9?otmenbig!eit ein atlge^ meiner ®eift be§ ßmeifeB unb ber f^rage. äßenn berfelbe fid) in ber Siteratur menig funbgibt, menn er 5. 33. gu einer f riti! ber biblifd)en @efd)id)te (©. 237) nur öereingette einlaufe öer^ rät, fo

mu^ man

nid)t glauben, er fei ni(^t üor'^anben gemefen.

@r mar nur übertönt burd) ba^' foeben genannte SSebürfnig beS Sarftelleng unb SSilbenä in allen gäd)ern, b. l). burd) ben pofi* tioen funfttrieb; au^erbem t)emmte i^n aud) bie nod) bor^ :^anbene ^wanQ^ma(i)i ber fird)e, fobalb er t!)eoretifd) §u SBer!e ge'^en mollte. tiefer ©eift beg B^^^if^^^ (^^^^ nm§te fid) unoermeiblid) unb üorgug^meife auf bie^rage üom3uftanb nad)


SHIgemeincr

bem %obe ba^

ai§>

hjevfen,

au^ ©rünben,

genannt

fie

llnb

merben

511

nun !am ba§

tüeld)e gu einleu(i)tenb finb,

brauci)ten.

Stltertum {)inäu unb iDirÜe auf biefe gan§e

Angelegenheit in §n3eifad)er SSeife. bie ^ft)(^oIogie ber Otiten

ftaben be§

291

3ttjcifel.

um

5ln[toteIe§

f^ür§ erfte ju(f)te

man

anjueignen unb peinigte ben eine

entj(i)eibenbe

ficE)

33u(f)*=

5(u§!unft.

^n

einem ber lucianifc^en '2)iaIoge jener B^it^) er5ät)It Sharon bem MextuXf tüie er ben ?lri[totele§ bei ber Überfat)rt im 9la(f)en felber

um

feinen Unfterbli(i)!eit§glauben befragt i)ahe; ber

t)orfirf)tige

unb bennod) mit einer Haren Stntroort

^^itofopt), obmot)l fetber bereite leiblich geftorben

fortlebenb,

'i)abe

auä) je^t nid)t

fici)

!ompromittieren mollen; wie tüerbe t)unberten mit ber fo eifriger ftritt

Deutung

man

e§>

erft nacf)

feiner Schriften get)en

über feine unb anberer alter

bieten ^at)r=

— 9?ur um

!

(3(i)riftftener

9JJeinungen in betreff ber ma'^ren 33efct)affen^eit ber (Seele, i^ren Urfprung, i^re ^räejiften§, i^re abfolute @lüig!eit, ja

it)re

it)re

(Sin'^eit in

SBanberungen, unb e§ gab Seute,

®ie Debatte tüurbe

bie bergleic^en auf bie Mangel braci)ten=*).

übert)aupt f(i)on

im

aHerbingä eine unfterblicf)e (Seele

anbere Hagten über bie §er§en§t)ärte ber tjaupt

an

it)r

"Iiafein

einen be=

15. 3a"^rt)unbert fet)r laut; bie

tüiefen, baf, 5triftoteIeä

(Seele gern breit auf

allen 3)knf(i)en,

einem

©tut)I öor

fid)

Iet)re^);

9}?enfcf)en, tt)eld)e bie

fi^en fät)en,

um über^

gu glauben'*); ^'i^^^o in feiner £ei(f)enrebe

füt)rt eine bunte 9xeil}e üon 5lugfagen unb felbft arabif(i)er ^t)iIofop^en ^ugunften ber Unfterb^ Iid)feit an unb fdjliefjt bieö im 'S)rud^) anbert^alb enge f^rotio^ feiten betragenbe ©emifd^ mit gmei Reiten: „überbie^^ ^aben tvk ba§ alte unb neue Xeftament, föa^ über alle 2öat}rt)eit ift". ^a5lDifd)en tamen bie fIorentinifd)en ^latonifer mit ber ©eelem

auf g-rance^co ©forja

antiter

le'^re

II,

^Iato§, unb, mie

g.

93.

Jovian. Pontan. Charon, Opp.

^)

p.

2)

Terdocei

triumphus

stultitiae, L. II. •)

ügl.

©0 Borbone

p. 243.

fe'^r

ttiefentlid)er

(St jd)ricb

Morosini

um

Sansovino, Venezia, L.

1460,

3m

übrigen

ügl.

^x^

de immortalitat«

animae ad mentem

1128—1195. Faustini

^ico mit

Aristotelis.

(iilm§

CXXXVIII.

4)

Vespag. Fiorent.

^)

Orationes Fhilelphi,

p.

260. fo.

XIII, 19*

18.


292

Sccf)ftet 5r6j(i)nitt.

gängung berfelben au§ her Se'^re be§ ß!)riftentum§. Mein ©egner erfüllten bie gebilbete SSclt mit it)ret SJJJeinung. 5lnfang be§ 16. 3at)r!)unbertä

barob empfanb,

wax ba^ ^rgerni§, bag ba^ £eo X. auf

jo f)0(^ geftiegen,

bie

Qu

f ir(i)e bem late=»

bie

tanenfif(f)en S!on§iI (1513) eine fonftitution^) erlafjen mufete

§unt ©d)u^ ber Unfterblic^teit unb ^nbioibualität ber ©eele, le^tereä gegen bie, fd)en nur

lehrten, bie ©eele fei in allen Tlen^

)x>e\(i)e

SSenige ^at)re fpäter (1516) erfd^ien aber ba^

eine.

S3ud) beö

^ompouajäi, tüorin

fop'^ifrf)en

35emeife§ für bie Unfterblicf)!eit bargetan ttjurbe, unb

nun fpann fort

fid)

ber

^ampf mit

unb üerftummte

'Die ^räejiftenä ber

bie Unmöglid)teit eine§ pt)iIo*

erft

@egenfrf)riften

gegenüber ber

©eelen in

unb Stpologien

!at!)oüf(i)en SReat'tion.

C^ott, mef)r

ober roeniger nad)

^latoö ;^beenlel)re gebad)t, blieb lange ein fe^r verbreiteter 93egriff

unb fam

5. 33.

ben

'2)i(i)tern^)

gelegen.

nät)er, rveldje Slonfequen^ für bie 5lrt ber

Sobe baran

Wan ertnog nid)t

^ortbauer nad)

bem

t)ing.

'2)ie §rt)eite

©inroirfung be§ ^Htertumö

fam ganj

t)or§ügIidj

jenem mertruürbigen Fragment au§ CSicerog fed)ftem S3uc{)e it)eld)eg unter bem Flamen „Straum beö Scipio" betannt ift. £)t)ne ben Kommentar be§ ^}Jlacrobiu§ märe e§ tDa'^rfd)einIi(i) untergegangen lüie bie übrige ^meite |)älfte be§ tjon

üom Staat ^er,

ciceronifd)en 2öer!e^;

nun

wax. e§ lüieber in un§äl)ligen 2tb*

unb üon Slnfang ber Stt)pograpt)ie an in Stbbrücfen unb rt)urbe me^rfad) neu fommentiert. (£§ ift bie

fd)riften^) tierbreitet

6d)ilberung eine§ üerüärten ^enfeit§ für bie großen burd)tönt öon ber Harmonie ber ©paaren. ^)

Septimo Decretal. Lib. V.

"S^iefer

'3}länner,

§eiben=»

Pontanus, benü^t bie ^röejiftenä ber

Tit. [

III, cap. 8. *)

I

Ariosto

Str. 61.

Orlando,

canto

VII,

geb.

c.

Gareth,

1450,

Jobc 1514 ber

um

bie

(genbung be§ ^aujeä 9fJog*

j

:Jyn§ £äd^erlicf)e

gejogen:

Orlandino, cap. IV, Str. 67. 68. Cariteo,

©eelen,

2Iragon bamit ju tierl}errUd)cn.

jeit

eig.

ein

©panier,

1467 bi§ ju feinem

in Italien, ein SDHtglieb

neapoHtanijd)en

Slfabemie

be§

Leone X,

coe, :

S8gl. ')

VI.

je^t

«ßercopog Stu^g. 1892.

Drelli

SS gl.

Slnfong.

ed. 33ojfi, II, p. 288.

ad

Cic.

de republ. L.

oud) Lucan. Pharsal. IX,


®er

.^eibcn{)iiTtmeI.

l^immel, für ben

293

ber ©eclc.

llnfterblicf)!eit

anmäf)ü(f) and) nod) anbete 3tu§fagen ber

fi(f)

Stilen fanben, öertrat in

bemjelben

'DJla^e

ben

cf)nftlid)en |)im==

mel, in lx)eld)em bag i^bed ber {}iftorifd)en GJröf^e unb be§

i^bede be§> (i)riftlt(i)en £eben§ in ben ©d)atten unb babei tüurbe bod) ba§ öefiit)! ni(i)t beleibigt, tüie bei ber Se^re bon bem gän§Iicf)en 5tuf^ören ber ^erfönli(i)!eit. 6d)on Petrarca grünbet nun feine Hoffnungen tüefentlid) auf biejen „2:raum beä ©cipio", auf. bie "Su^erungen in anberen ciceronifd)en (3cf)riften unb auf ^Iato§ ^'^äbon, oljue bie S3ibel 9fluf)me§ bie

ftellte,

„SSaruni

§u ertüä'^nenOÄatf)oIi! eine

Hoffnung

Reiben üorfinbe?" ©trua^ fpäter

„aB

fragt er anberömo,

ic^",

foll

ni(i)t teilen, lt)eld)e id)

ermei^Iid) bei

ben

fd^rieb ßoluccio ©alutati feine

(nod) iE)anbfc^riftIid) öorijanbenen) „Strbeiten beä |)erfule§",

am

Sd)tu^ betüiefen

roirb,

ha^ ben energifd)en

5D'lenf(i)en,

wo

weldje

bie ungel) euren SJJiül^en ber ©rbeüberftanben'^aben, ber3So^n«=

auf ben ©ternen öon9?ed)t§ liegen getjöre"). Sßenn ^ante

fi^

no(i) ftrenge

barauf gel)alten

f)atte,

ba^ aud) bie größten |)eiben,

benen er geroiB ba^ ^arabie§ gönnte, bod) nid)t über jenen 2im== bu§ am Eingang ber ^ölle f)inauö!amen^), fo griff je^t bie ^oefie mit beiben ^änben nac^ ben neuen liberalen ^i^een öom ^en»» ältere mirb, laut 33ernarbo ^ulci§ @ebid)t^)

ßofimo ber

feit§.

im öimmel empfangen bon

auf feinen Stob,

„SSater be§ S5aterlanbe§" ge'^eifeen, riu§,

unb

f5^abriciu§

3ierbe be§ St)ore§ ^)

bieten anberen; mit it)nen mirb er eine

fein,

Petrarca, epp. fam. IV,

%xaca\\.

(ital.)

498

I,

Cicero, ber \a aud)

bon ben ^abiern, bon ©u=

ff.,

mo nur 3.

IV,

510

tabellofe (Seelen fingen"). gatorio *)

ff.

I,

77. 79,

XXII,

5)er jüngfte ber brei

100.

trüber

geb.

merfroürbtge Stelle, tüo SSertbienft

Über if)n g. f^lamini, Propugnatore N. S. I, 1, 217—248;

unb

über unfer @ebirf)t

2)

FU. ViUani, Vite

^cibentum

lautet:

poichö fatiche

15.

1438.

®iefc

jufammcntrcffen,

che agli uomini fortissimi

hanno vinto della

sieno date

le

ögl.

mostruose

jefet

ff.

p.

228; e^

ift

ber Sonboncr 3Iuög.

te Praxiteles,

Phidias, Poly-

|

Pur-

fic^

jtonbilbner^ Nicolo dell'Arca:

Nunc 33 gl.

ge*

Don

beutlid) aud) in ber @rabjd)rift be§

beffen ©riefe

in

Lorenzos ^oefien. ") 2)iefcr §eiben{)immel ftnbet

über ba§ 2Berf

IV, ©. 76, SInm. Inferno IV, 24

brucft

debitamente

terra,

le stelle,

be^ Salutati

')

p.

!

cletus adorant


294

©e(!)jler 5tbi(f)mtt.

ben alten Slutoren nod^ ein anbetet,

5tber e§ gab in

tue*

niger gefällige^ Silb be§ ^enjeit?^, nämlid) ba^ ©(i)attenrei(f)

^omer^ nnb berjenigen füfet

unb

t)umanijiert

jenen ^uftanb nid)t üer*

'2)id)ter, rt)elrf)e

5luf einzelne

'f)atten.

©emüter mad)te aud)

bem

(3an=«

na^ar bie 6rääf)Iung einer ^ifion in ben S)Zunb, bie er

frü()*

©ioöiano ^ontano legt irgenbrtjo^)

bie§ ©inbruc!.

morgenä im ^albfrf)Iummer

gef)abt tjobe.

erjd)eint

bem

öerftorbener ^rennb, ^erranbo ©ennaro, mit oft

über bie

fragt er

it)n,

SSaf)r^eit fei?

%ei

unb beteure

S(i)re(!Iid)!eit

antwortet

(3(i)atten

gan§ im 8inne be§ fage

©eele untert)alten

Unfterbli(i)!eit ber

ob bie @roig!eit unb

nacE)

er

i^m ficf)

t)atte;

fe^t

ber ^öllenftrafen

einigem Srf)tt)eigen

al§ it)n Cbt)ffeu§ befragte: „foöicl

^Ic^ill,

mir

id) bir, bafi

oom

Ieibli(i)en

£eben 5lbge=

fc^iebenen ba§> ftärffte ^^erlangen tragen, mieber in ba^felbe

^ann

rüdfel^ren". (S§

unb

bem Stöbe

5U*>

t)erf(i)minbet er.

gar ntd)t gu üerfennen, ba^ foId)e 2lnficf)ten

ift

ftanbe nad)

Dogmen

grüfet

ein

einft

baä 5tuft)ören ber mefentlid)ften

com ^u^

d)riftlid)en

teiB öorau^fe^en, teiB üerurfad)en. 'Sie begriffe üon

(Sünbe unb (Sriöfung muffen

Wan barf

fic^

faft üöllig tierbuftet

gemefen

fein.

burd) bie Söir!ung ber Sufeprebiger unb burd) bie

33u^epibemien, üon meld)en oben 3?ebe mar, ni(^t irre

mad)en

((3.

199 u.

laffen; benn,

f.,

felbft

216

u.

bie

f.)

zugegeben, ba^

aud) bie inbiüibuell entiüidelten «Stäube baran teilgenommen f)ätten

mie

alle

anberen,

fo

mar

nur ©emüter,

bie |)auptfad)e babei bod)

ba§ Ü^ü'^rungöbebürfniS, bie Soöfpannung

t)eftiger

ba§ ©ntfe^en über grofeeä Sanbe^unglüd, ber (3d)rei §um |)im=' mel um §ilfe. Sie SBedung beö ©emiffenö ^tte burd)au§ nid)t notmenbig ba§< ©efü()I ber (3ünbt)aftig!eit unb be^ SSebürfniffes ber ©rlöfung gur ?5oIge, ja fe^t nid)t

SBenn

notmenbig eine

!räftig

§ät)Ien, il^r

fetbft

eine

Sfteue

im

äufjere 93ufee

entmidelte Wen\d)en ber Sflenaiffance un§ er*

^ringip

fei:

nid)tä §u bereuen 2), fo !ann bie§ alter*

Miranturque tuas, o Nicolae manus. (iBei Bursellis, arm. Bonon., SJlurot.

XXIII,

fet)r "fieftige

d)riftlid)en (Sinne tioraug.

Col. 912.)

^)

^n

jetner jpäten ©(i)rtft Actius.

j

i

I

^)

cap.

Cardanus, 23:

de

propria

vita,

non poenitere uUius

rei


SSerfIüd)tigung ber

§omerij(f)e§ :3cnjeit§.

bmg§

ficf)

!Iuge§ bieje

auf

uub

fittlid)

i^emd)tuug ber 9^eue auc^ auf ba^

oon

felbft

wiib

fid)

©ebiet auö*

fittlid)e

nämüd) ba§

Cluelle eine allgemeiue,

ifjre

Ui>

inbtfferente 9(ngetegen!}eiten, auf blof;

Un,Vöecfnuif5ige§ be^iet^en, aber

be\)nen, lx)eü

295

Scf)rc.

d)rijlli(f)en

inbioi*

bueüe traftgefül)! ift. '2)aö paffiüe uub fontemplatioe et)riften^ tum mit feiner beftänbigen Se§iet)uug auf eine jenfeitige l)öl)ere SSelt bet)errfc^te biefe 93^enf(f)en nid)t me'^r. 'i0ia(i)iat»elli magte

bann bie treuere Slonfequen§: ba^felbe !önne aud) bem ©taat unb ber SSerteibigung üon beffen ^reit)eit nid)t förberlid) fein^. SSelc^e ©eftalt mufete

nun

ben tieferen 9?aturen annet)men?

9lengiofität bei

%f}e\^mu§> ober '2)eiömu§, Vüie

mag

bie tro^ allem öorI}anbene ftar!e

man

mill.

'S)en

biejenige '2)en!meife führen, meld)e ba^

let^eren

ift

ber

9?amen abge==

(It)riftli(^e

ftreift ^at, ot)ne

einen weitem (£rfa^ für ba^ ©efü^I §u fu(})en

ober 5U finben.

2t)ei§mu§ aber erfennen

pofitioen 9lnbarf)t

gum

"Siefelbe fd^Iiefet

jebergeit

fid)

ber erfjötjten

göttlichen SSefen, meld)e baä ^Ißittel^

alter nid)t ge!annt ^atte.

auö unb !ann

luir in

ba^ G^riftentum

nicf)t

mit beffen Se!)re öon ber ©ünbe, @r=

löfung unb Unfterblid)!eit öerbinben, aber

ben ©emütern üor'^anben. ^i^meilen tritt fie mit !inblid)er

fie ift

aud) ot)ne ba^^

feibe in

@ott erfc^eint

{)albt)eibnifd)en 9In!Iang auf; tige ©rfüller ber SBünfc^e.

ber ^oc^geit

S. S. 9(Iberti

if}r

aU

mit einem

ber allmäd)^

er^ä'filt^),

wie er nad)

mit feiner ©ema^Iin einfd)IoB unb öor

fid)

§au§altar mit

^f^aiüetät, ja

bem

9[RarienbiIbe nieber!niete,

nid)t gur 'iJJIabonna, fonbern ju

leiten bie rid)tige

^enü^ung

morauf

fie

bem aber

©ott beteten, er möge i{)nen öer* i^rer föüter, langet

B^fammen*

leben in ^rö^Iic^feit unb @intrad)t unb öiele männUd)e

um

'^laä)^

unb unb bafs fie eine gute |)au^^älterin werben möge". Sßenn bann nod) eine ftarfe Hntüifierung im 3luäbrud ^in^ulommt, fo ^at man e§ bi^iüeilen

fommen;

„für mic^ betete

@f)re, für fie

quam

volimtarie

quae male id)

um

ber ungIucfUd)fte

9^eid)tum, f^reunbfc^aften

Unbefd}oItent)eit, @t)rbar!eit

effecerim,

cessisset;

id)

etiam

o^nc biejc§ lüäte 9!Kenjcf)

gctoefcn.

i

:

|

p.

^)

Discorsi, L. II, cap. 2.

-)

Del

114.

govemo

della

famiglia,


296

(Se(f)iler Slbjcf)mtt.

fd^tüer, ben'f)eibmf(i)en

einanber §u

(Stüunb

bie

t'£)etftifcf)e

Überzeugung

au§='

tjoiten^).

im Hnglüc! äußert fic^ {)ier unb ha biefe ©efinnung mit ergreifenber SSat)rf)eit. 6^ ftnb au§ ber fpätern ^eit be§> ^iren^» guola, ha er ia{)rclang am lieber !ran! lag, einige 2tnreben an 2iud)

©Ott tior^anben, in

tt3eld)en er

beiläufig mit

jicf)

^ad)bxud aU

einen gläubigen ßf)riften geltenb mad)i unb bod) ein rein

^eiüuBtfein an ben S^ag

tt)eifti*

®r faßt fein Seiben meber nocE) unb ^Vorbereitung auf eine aB aB ©ünbenf(i)ulb Prüfung anbete SBelt; eö ift eine Stngelegen^eit ^mifd^en it)m unb ©ott allein, ber bie mäd)tige Siebe §um Seben §lt)ifct)en ben ^enfd)en unb feine SVerärtjeiflung t)ineingeftel(t t)at. „^d) flu(i)e, bocE) nur gegen bie 'Ulatux, benn ^eine ©röfee berbietet mir '2)id) felbft §u nennen gibt mir ben %ob, |)err, id) flet)e ^icE) an, gib mir j(i)e^

.

.

legt^).

.

i^n je^t!"

©inen augcnfc^einlid)en betüuBten Xt)eiömuö tviib

^ett)ei§ für einen au^gebübeten,

man

freilid) in

biefen

unb

ä^nli(f)en

5(u§fagen öergebenS fud)en; bie betreff enben glaubten Xeil nod)

fd)iebenen

(E^^riften

§um

§u fein unb refpettierten au^erbem au§ öer*

©rünben

bie üorf)anbene £ird)enIe'E)re.

Stber §ur ^eit

ber 9f?eformation, al§ bie ©ebanfen ge,5rt)ungen maren,

fid^ ab='

guüären, gelangte biefe Sentmeife gu einem beutlid)ern 33e* tüufstfein; eine 9{n5at)I ber italienifci^en fid)

aU

linge in tüeiter

biefem ©inn gu fonftituieren.

'äu^

bem

h)enigften§ foöiel !Iar getüorben fein, *)

91I§ aSeifpiet bie furgc

Dbc

i)e§

M. Antonio Flaminio au§ ben Coryciana

(ogl.

93b.

I,

©. 305.)

Dii quibus tarn Corycius venusta

dives posuit sacellum,

Signa,

tarn

Ulla

vestros animos piorum

si

^roteftanten ermiefen

unb ©oginianer, ma(f)ten fogar al§ i^iüd)^ gerne ben benfmürbigen 33erfud), eine 5tird)e in

Slntitrinitarier

senis faceti

Sospites servate diu; senectam

©efagten

auf3er

bem

trirb

:^uma*=

Vos date et semper viridem et Falemo Usque madentem.

At simul longo

satiatus aevo

Liquerit terras, dapibus

Laetus

Gratia tangit,

Vos jocos risusque

bigt)er

baf5

2)

147

Deonim

mutans Nectare Bacchum.

intersit, potiore

Firenzuola, opere, vol. IV, p. ff.


3:!^ct§mu§.

®te

297

ttalienijd^en Stntttrinitariet.

niftijd^en 9?ationaliämu§ nod)

attbere ©eifter

(Segel

bieje

in

tüe^ten.

ßin

9JiitteIpun!t ber

gangen

t{)ei[tifd)en ^en!tt)eife ift mol^t

üon ^loreng unb gan§ befonber§ in £oien§o magnifico jelbft ,^u fud)en. '^ie tf)eoretij'cf)en 3Ber!e unb felbft bie Briefe jener ^Wänner geben bod) nur bie ^älfte i{)re§ SBefeng. @§ ift lua^r, baf3 Sorengo üon ^ugenb auf bi§ an fein Seben^enbe \\d) bogmatifd) (i)riftli(^ geäußert f)at^) unb ha^ ^ico jogar unter bie ^errfd^aft (Saöonarola^ unb in eine mön=* ^tllein in ben §t)m* d)ifd) a§!etif(^e ©efinnung hineingeriet"'), in ber pIatonif(i)en 5l!abemie

nen 2orenäo§^),

aB

mir

tüeldie

jener (2(i)ule gu beseid)nen

ba^

{)öd)fte 9tefultat

be§ @eifte§

t)erfud)t finb, jpric^t ot)ne 3tüdl)alt

ber 2:t)ei§mu§, unb gmar üon einer 5(nf(^auung au§, bemüht, bie SBelt alä einen großen moraIifd)en unb

fo§mo§ §u

tt)eld)e fic^

p^t)jifd)en

SSätjrenb bie 9}ienfd)en be§

betraditen.

^aijer ^üten müfjen biä

§um

mä^renb

Sluf treten be§ 5tntid)rift,

bie i^ataliften ber 9^enaifjance

^IZittel*

^apft unb

altera bie SBelt anfe^en al§ ein i^ammertal, h3el(^eg

abrDed)feIn än)ifd)en Briten ber

gewaltigen Energie unb 3^^^^" ^^^ bumpfen 9ftejignation ober be§ 5tberglaubeng, ergebt ^)

Valori,

Nie.

passim.

— %ie

f(i)öne ;5nftru!tion

feinen <Bof)n Giovanni, bei

"^ier,

fid)

vita di Lorenzo

an

^^fi^ifoni,

1

im

übrigen

Greife") au§erit)äf)Iter

f)ier

genannten @cbirf)te mit

%ie

abgebrudft.)

altercazione

be^anbelt in 3lk. Bcaxano,

Laurentius, Adnot. 178 unb in ben

fü^rlicf)

Beilagen ju Slo^coe, fieben be§ Lo-

II

renzo.

de'Medici,

Nuova

46, p. 609

ff.,

2)

Pico. in

— ©eine Deprecatio ad Deum,

ben Deliciae poetar. ^)

(,,

Jo. Pici vita, auct. Jo. Franc.

finb bie

Magno

italor.

©efänge: Orazione

Dio, per la cui costante

legge etc." bei 5Ro§coe,

Leone X.,

ber ^tjm* nu^ („Oda il sacro inno tutta la natura etc.", bei ^abroni, Laurentius, Adnot. 9); L'altercazione (Poesie di Lorenzo magn. I, p. 265;

ed. 33offi, VIII, p. 120)

in legterer

Sammlung

finb aud) bie

unb

bie übrigen religiofen @ebirf)te au^*

platonismo nelle poesie di Lor.

mit Unrerf)t 46

ant. III. ser. vol.

49

vol. 47, p. p.

613

ff.

(tuo

(Jrmä^nung

bie

be§ ®ebid)te§ an unjerer Stelle über^

gangen

Slllerbingi

ift).

gezeigt tüorben,

77

ff.,

hü%

biefe

Übertragungen au§

bem

Giom.

ift

neuerbingä

stör. 33,

^^mnen

©.

öielfad)

unb 9?ad)at)mungen

Rittertum

finb;

aber

bie

Sßabl fold)er S3orbiIber jeugt für Lo-

renzos ©efinnung. *)

SBenn e§ bem Pulci irgenbtüo mit

9Jlorgante

in

feinem

religiöfen


298

©ed)ftct

ba^ bie fid)tbare Sßelt öon @ott au» Siebe ge*

Greiftet, bie i^bee,

ha^

f(i)affen,

bilbe^

jei,

ein 3Ibbüb be§ in i{)m präejiftierenben ^Bor*

fie

unb

5tbicf)nitt.

bafe er i^r

bauember Setoeger unb 5ortfd)öpfer

bleiben merbe. ®ie 8eele be§ einzelnen !ann gunäc^ft burd) ba§

@r!ennen @otte§

it)n in i^re

engen Sd)ran!en §ufammen§ief)en,

aber aud) burd) Siebe §u if)m

unb

bie§

bann

ift

in§ llnenbli(i)e augbet)nen,

bie ©etigfeit auf (£rben.

^ier berü'^ren

fid)

Stnflänge ber mittelalterlichen

SSielleidit reifte '^ier eine t)öd)fte f^rud)t jener

ber SBelt

9J?t)fti!

mit

Se^ren unb mit einem eigentümlid)en mobernen

)3latonifd)en ©eifte.

j i cf)

unb

um

be§ S!JJenfd)en,

bie 9?enaiffance

öon Italien

berentiuillen

©rtenntni^

allein

fd)on

bie f5üf)rerin unfere^ 2BeItaIter§

Reißen mu^fingen ßrnft ©ef. jrf)e ift

ber

XVI,

ift,

]o

tuitb

©tr. 6 gelten:

5Rcbc bet

bie§ toon

biefe beiftt-

j^önen §eibin 5Intca

üiencid)t ber greifbarfte STugbrucf '2)enftt)eije,

me\d)e

unter

Lo-

j

!

renzos ©cnojfcn geltetib mar.

oben

(©.

9fleben be§

229,

9Inm.

^ämonö

bann getoijjermaBen

1)

'Die

jitterten

3lftarotte bilben

bie (Srgönsung


Gffurfe

5um

stpeifen 95anbe*


3um

tJicrtctt «^l^fc^nitt

LXXV. (3u ©eite

6,

3Inm. 1;

tigl.

oud) ©eitc 18, 3tnm. 4.)

^o§mogrQp'^i[c^e ßiteratur. grafia medioevale

©. 101—116,

ift

harten.

Carto-

ein Ie!)rretd)er 9tbfcf)nitt ber Raccolta IV, 1, 1893,

tüo no(^ tüeitere Literatur über biefen

©egenftnnb

Tnit=»

— ber äüe[ten harten 1331 — 7 de mari mediterraneo bürfte bie be§ Marin Sanuto reprobugiert bon SJZagnocaönllo, "iRom 1903. — Über Petrarcas SSer= geteilt

Siteraturüer^. unter Uäielü.

ift.

b.

(Sine

'$1.

fein,

9t.

fud), eine

^nrte ^talien§ ju entmerfen,

strata (ed. Basil.) p. 352 caff. (lat.) III, p.

Über

476.

geograp:^ifd)en harten

ff.

3Sg(.

f.

ögl.

Flavio Biondo: Italia

ferner Petr. Epist. var.

LXI,

illu-

ed. f^ra»

bie in feinem 58efi^ befinblid) geroefenen

9JoII)qc,

Petrarque et rhumanisme

p.

125

ff.,

276. Über Petr.s ^lan, ein gro^e^ geogr. SBert ju fd)reiben, bie 3^ad^*

Accenni alle scienze natural! nelle 45 ff. Amerigo Vespucci be* 5at)Ite bie öon bem ©pnnier Gabriel de Vol Sequa 1437 ^u 2Jiajor!a gemad)te ^arte mit 130 ©olbgulben. ©ie fteljt gegenmärtig au§ fpa= tneifungen öon 5lttiüo §orti§:

opere di G. Boccacci.

Srieft 1877, (S.

(58gl. g^^anff. 3^9-/ nifd)em ^riöntbefi^ in Italien gum SSertauf. 15. ^uli 1907.) —Sine Sparte ^talienä auf ^ergnment 1438 nn^m

Niccolö Strozza nad) ^Jenpel mit unb fd)enfte fie bem .tönig Alfonso (Ogl. Lettere di Alessandra Strozzi ed. ©uafti, p. 76). '^a'^ tuirüid)

bem Flavio Biondo, ber um itntienifd)e harten bat, fd)eu!te, möd)te idi be,^meifeln. S3erd)et, il planisfero di Giovanni Leandro del'anno 1452 facsimil. nella grandezza delF originale, Nota illustrativa 16 @. 4«. Venezia (1879). SSgl. ferner ba§ 2BerI tjon ®. 93. be 9Roffi, Piante iconografiche di Roma anterior! al secolo XVI. Rom. 1879. ©in fe^r mertmürbiger Sl^erfud) einer Äarte: Europa, Asia, Africa, Brumae finbet fid) auf ber ^Rüdfeite einer SJ^ebaille be§ Karl IV. üon Stnjou öon Francesco da Laurana 1462. ©ie ift üeranla^t burd) liönig Rene öon 9(njou, ber große SSorliebe für bie ®eograpt)ie I}atte. 58e* h)ei§ bafür bie it)m gemibmete ©traboüberfe^ung be§ Guarino öon biefer fie

SSerona unb ha^ 91.

©

53ilb,

baä er bei biefer Gelegenheit mad)en

lief3.

$8gl.

§ei6, F. d. L. (Les m^dailleurs de la Renaiss. 11. Paris 1882), 28.

finbet

29. fid)

^n ben

(Arch. stör.

S3eräeid)uiffen ber mebiceifd)en

ital.

19,

280

g.

^. 1510):

93ibliott)e!en

Duae tabulae quae


302

SBtertet 3Ibfd)nitt.

plicantur in quibus est Lombardia depicta unb (21, 112 §. $5. 1456): Libro d'una descriptione d'Italia; libro d'una et dell' altra parte di

Lombardia. ^n ber 1. §älfte be§ 16. ^a'^r^. t)at Italien auc^ burd^ [eine garten unb Sltlanten ben SSorgug bor anbeten Sönbern. Über ben SSoIognefen Ludovico de Vartbema, beffen ^titterar guerft 1510 er* fd)ien, ügl. bie ©tubie mit ^öibüograpl^ie üon ^. 2tmat bi ©. f^ilippo im Giorn. ligust. V, 3—73. Qm 16. 3af)rl). i)ielt [irf) Italien noc^ lange aU bie öor§ug§rDeife ^eimat ber fo§mograpl)i[c^en Siteratur, al§ bie Sntbeder felb[t faft nur ben atlantijd)en SSöIfern angehörten. 2)ie ein:^eimifd)e ©eograp^ie ^at gegen 5IRitte be§ ^at)r^unbert§ ha§ gro^e unb }el)r ad)tung§rDerte ^erf be§ Leandro Alberti: Descrizione di tutta ritalia 1582 aufguttjeifen. Sßgl. über anbere harten SBiefer: S)er ^ortulan be§ ^^^t'^^ten ^I)ilipp 11. öon (Spanien in: ©i^ung§ber, ber 28iener 2l!ab., p!)it.-^i[t. m. S3b. 82 (1876) ©. 541 f. ^m ange»» meinen ift für itaüenijc^e .tarten, ©ntbedung^reifen, auf bie üorgügUc^e Sammlung öon D§!ar ^efd)el, ^Ib^anblungen §ur (Srb= unb S8öl!er*

funbe (Seipgig 1878) ju üermeifen. bedungSreifen,

2öid)tige SJJitteilungen über 6nt*

5tbbilbung einzelner harten u. bgl. in

bem

frf)önen

Sßerle oon ©opt)u§ 9Ruge, öiefdnd)te be^ 3citnlter§ ber ©ntbedungen, SSerJin

1881—1883.

Über .harten unb Slartograp^en nod) fotgenbe ^Jotijen au§ ber neueren Literatur. Über groei ^osmograpfjen im ®ien[te ber köpfte beS 15. $^at)r^unbert§: Antonio Leonardi unb Gerolamo Bella vista l)anbelt &. B'I^P^^ ii^^ Bolletino della Societä geografica italiana XI, 7 (1910). 93?itgüeber ber gamilie Magliolo toaren fieser feit 1511 in ®enua aU 5l'artograp^en tätig, feit 1519 erhielt Visconti M. ein öffent= Iic^e§ ©e^alt. Sßgl. Giorn. ligust. IV, p. 82 ff. %üx £anb!arten (1520—1570) fet)r föiditig: ®. Usielli: Leonardo da Vinci e le Alpi oon sette carte antiche in fac-simile. Surin 1890. (©. 21. au§ bem Bolletino bey Club alpino italiano, vol. XXIII.) 3n§ förgön^ung ^u ®. 33. be $Roffi, Plante (f. oben 6. 301), ift §u betraditen "^ülfen, Di una pianta prospettica di Roma del sec. XV. 9?om 1892. ©. 31. Db ber gro^e ^rofpeft öon Sßenebig 1500 öon Jacopo de' Barberi ift, lüirb in 3rt)eifel gebogen üon fö. gacobfen, Arch. stör, dell' arte, ser. II, vol. 1 (1895), ©. 106—109. S8gl. ferner bie gro^e $ßeröffentlid)ung öon ^. 9)lüner, Mappae mundi, bie ölteften SBeltfarten, (Stuttgart 1898. S3ead)ten§lüert S. SDIün^: Notice sur un plan inedit de

Rome (S.

ä la fin du 14. siecle (Gazette archeologique 10. ^^atjtg. 9^r. 5, 6, 169 176) SÜRitteilung über einen ^lan, ber fic^ im livre d'heures

:

be§ ^ergogS öon

^er $Ian

ift

^at)ren be» 14.

23errl)

(im S3efi^e be§ ^er^ogg öon 21umale) befinbet.

italienifdien Qatjrl}.

Ürfprungg,

töa'^rfd)einüd)

entftanben, üermutlid) abhängig

in ben legten öon bem burd^


(Sjfutyc

LXXV. LXXVI. LXXVII.

303

(Sine 9ln» (Steöenfon beröffentlid)ten ^lan be§ Taddeo di Bartolo. 9iom§ (c. 1465) oon (5. 53?ün^ in einem ^reSfo be§ Benozzo Goz-

fid)t

zoli ju

de

@. ©emigninno er!annt,

la societe nationale

ift

Oeröffentlid)! in

ben Proces verbaux

des Antiquaires de France 1880.

^on

bem='

Les antiquites de la ville de Rome 1886, ©. 1—24, bie genannten 9(rbeiten refümiert unb Über ba§ burd) 3fJeue§ t)ermet)rt bei SDZün^ Antiquites ©. 1—24. geogrnpI)ifd)e ^ntereffe ein^^elner ^nmaniften, F. Biondo ügt. bie Sd)rift üon §. |)üfelein, SBürgburg 1900, E. Silvio üon 91. 93erg', önKe 1901, P. Bembo üon ©. ®üntf)er, Riv. d'It. 1903 I, 869 f., über bie ©dirift Aetna au§füt)rlid) 877 ff. auffällig ift bie !rafje Uniüiffenljeit Pontanos in ber ®eogra|j^ie, felbft feine Unbefümmerttjeit ben nenen ©ntberfungen gegenüber. felbcn tierfd)iebene§

^(f)nlirf)e

^ufammengeftellt in:

LXXVI. (Sil Seite 6, Slnm. 2.)

Sibri, Histoire des sciences mathematiques en Italie. Über ben SBert biefeä 58ud^e§ ift neuerbingg morben. ©egen ^ro ba $8enengone§ Urteil: e§ fei fo üon Qi^rtümern unb Seiditfertigteiten, ba^ e3 gum üöüigen Untere gang beftimmt fei, unb 33. Sefebure§ S3emer!ung, e§ fei nur eine (Sammlung üon 2lnmer!ungen unb g^ugniffen, fud)t 9t. g-aüaro bie biel geftritten

boll

33ebeutung 2ibri§ al§ eineg ^fabfinberS ju ermeifen.

stampa IV, @. 18

II

libro e la

ff.

LXXVII. (3u

(Seite 7,

Slnm.

2.)

Dantes @d)rift de aqua

et terra, beten ^tuf^en* manchmal ange^meifelt morben, n)urbe üon Sujio unb

fc^on Ü^enier Giorn. stör. 20, 125 tijität

150 aU ^älfc^ung be§ erften §erauggeber§ Benedetto Moncetti da Castiglione Aretino \ei}X ttjaf)rfd) einlief ge^ mad)t. ßr fagt felbft, er ^ahe bie (3d)rift castigatam, limatam, elucubratam l^erauSgegeben. ©ine Driginal^anbfd)rift fet)It, !ein 6t)ronift SSerona§, wo bie 9(b^anblung üorgetragen fein füll, fprid)t üon ii)r, manche 9lu§brüde ftimmen mit ben @d)riften be§ B. M. überein, B. M. war el)rgei§-g, nid)t mäl)lerifd) in feinen 33?itteln. Über biefen B. M. ügl. näf)ere§ bei Suj^io^Dienier 116/117 p. 208 ff; feine politifd)e S)ic ift angebeutet, Arcb. stör. ital. ser. V., vol. 44, (S. 109. neueren wirbelten über biefen ©egenftanb finb üerjeidjuet unb beurteilt Giorn. stör. 36, 162 ff.; 38, 192 ff.; 41, 182, 427 ff. Bä^renb einzelne

£ätig!eit


304 fid)

aSterter 9lbfd)nttt.

ber @d)tt)ett juneigten,

Dante

f|)ric^t

bie

bon ®iu[.

33offitto

enbgültig

%. auf ®runb ber benu|ten ©c^riften, bie D. unbefannt waren. SSoffitto tjat 1902 b e (Schrift neu 'herausgegeben unb 1905 ein ^affimüe ber Originalausgabe tion 1508 eri'd^einen laffen,

1907

bie 5lutorf(i)Qft ah,

ttjurbe

§.

bon SSincen§o

S3iagi

eine neue 3lu§gabe üeröffentlic^t.

LXXVIII. (3u ©ette

Söttjen 3ÖIabi§latt)

in

^loreng.

öon ^olen

12, 5tnm. 3.)

f^Iorenj

(23. 9Jiai 1406) einen

an ben ^önig fctiidte Sönjen unb eine Söföin,

ut utriusque sexus animalia ad procreandos catvdos haberetis. '3)ie ©enbung wirb mit folgenber naturtt)iffenidiaftli^en S3elel)rung nebft ^^iloIogifd)'p{)iIofopt)ifd}en (Sj:!urfen begleitet, bie in einem biplo^ matifd)en

9üten[tüd

ungemein ergö^di

leones Florentini, et satis

mirft:

Sunt equidem

quantum natura promittere

potuit

hi

man-

quam insitam habent, hique in Gaetulorum nascuntur regionibus et Indorum, in quibus multitudo dictorum animaliurQ evalescit, sicuti prohibent naturales. Et cum leonum complexio sit frigoribus inimica, quod natura sagax ostendit, natura in regionibus aestu ferventibus generantur, necessarium est, quod vestra seren tas, si dictorum animalium vitam et sobolis propagationem, ut remur desiderat, faciat provideri, quod in locis calidis educentur et maneant. Conveniunt nempe cum regia majestate leones, quoniam sueti, deposita feritate,

leo graece,

latine rex dicitur.

magnanimitate ceteros liomines

Sicut enim rex dignitate, potentia, antecellit,

vigor imperterritus animalia cuncta praeit.

sie leonis generositas et

Et

sicut rex sie leo ad-

versus imbecilles et timidos clementissimum se ostendit, et adversus inquietos et tumidos terribilem se offert animadversione just ssima.

@d)reiben ift abgebrudt im Cod. epistolaris (Mon. med. aevi bist, res gestas Poloniae illustr. ^ra!au 1459 tüollte ^lorenj bem jungen Galeazzo Mar a ba§ 1876, (S. 25). (Sd)au[piel eines Kampfe» bon 14 Sönjen mit anberen 3:ieren geben; 1487 !am ber fie taten [idi aber nid)tS, bgl. Giorn. stör. 34, 471. ©efanbte beS ©ultanS bon ^abijlon nad) f^Ioreng unb brad}te Lorenzo einen Sömen unb eine ©iraffe mit. 6r blieb faft 9 9Jionate auf Soften ber Commune in glorenj, Morelli p. 197. 1488 !amen 2 Sömen auS SJlantua baf. 198. ^ntereffant ift folgenbe yioüy. ^n ^lorenj merben ^an. 1511 bei ungetieurem (Sd)neefan unb ftar!em g-roft eine Slnja^I funftreid)er ©dineelömen gemad)t, Landucci p. 306. S)a§

t)ödi[t d)ara!teri[tifd)e

saeculi

XV


©Efurje

LXXVIII. LXXIX.

305

LXXIX. (3u

<3eitc 13,

2tnm.

3,

aud) jd)on ©eitc 10, 3lnm. 2 uub ben ganäcn

©. 12

©inselneS Über Petrarcas

§ur

jTätigfeit

3lbfcf)nttt,

ff.)

9fiaturtüiffenfd)nft. im ©arten

f.

Vatic. 2193,

römifc[)en 3lpuleju§^anbfd)rift cod.

©drten.

einzelne ^fJotijen aug bei

einer

^. be S^iol^ac: 1359 notiert er

Petrarque et son jardin, ^ari§ 1890. 9Im 16. DJJärj 3. 58. bie ^flangung üon 5 Sorbeerbäumen unb t)offt gute§ 2Bad)§tum für biefe ben SJZufen teuren Pflänzlinge, n)eil an bemfelben Sage fein ^reunb Boccaccio ange!ommen fei. ©ine ©d^rift ($ar. Bibl. nat.) Justuli Spoletani opera, Romae 1510 enthält U. a.: de cultu croci ad Ag. Geraldinum opusculum elegantissimum, de sere etc. Ad Felisiam Ruveram poemation egregium; Descriptio montis Spoleti imminentis ad Claudium Lupum. Sucfermann, Sie @arten!unft ber ital. 9fte* naiffancegeit, S3ertin 1884, !onimt über bie S3urc!t)arbtfd)en Stnbeutungen ni(i)t "^inaug. ©in Heiner ©arten gef)örte gu jeber SBot)nung eine begüterten 9J?anne§. ©diiaparelli ©. 8 ff. ßur Sierliebliaberei Ogl. ha§ SSermäc^tni? be§ Basse della Penna (Sacchetti Nov.) für bie fliegen, fie follen alle ^a^re am @t, Qafobgtag einen ^orb mit kirnen erhalten, (greilid) me'^r au§ ©roll gegen bie (Srben, al§ au§ $ßorIiebe für bie Siere.) ©in S3ett)ei§ für bie 2iertieb't)aberei i[t aud) ba§ 33emalen ber ©aalmänbe mit 2ier* figuren. (3d)iapareni @. 153 f., 159. ®ie mannigfad^en Sarftellungen be§ ©'^riflugünbeS mit einem ©tiegli^ t)aben mo^I e^er itjren ®runb in ber bunten @d)önt)eit be§ 3?ogeI§ al§ im SSergleic^ be§, nur üon 2)ifteln lebenben unb bod) fc^ön fingenben SSogeI§ mit ®t)riftu§, ber tro^ feinet £eiben§ ©ott frö^üd) bient. Amico Aspertini oon 33oIogna [teilt in einer SSer!ünbigung einen auf einem ©tabe fi^enben ^apagei bar. $i[t)nlid)e§ berid)tet um 1470 Fr. Zambeccari au§ ^Bologna (?) di. f^örfter, Fr. Z. ©tuttg. 1878, @. 236. SBenebig (f. 6;ecd)etti in Arch. ven. 28, 8 ff.) befa§ einen Sömen unb eine Sörtjin al§ ©efc^enf be§ tönigg Friedrich ö. 5Iragonien; am 12. ©ept. 1316 mürben 3 ^unge, ein mann* lid)e§ unb 2 n)eibUd)e, geboren, (darüber eine merfmürbige ^orre^ fponbenj Mussatos ogl. ©reigenad) I, 496, 21. 1 unb bie bort angefüt)rte

Siteratur.) ®er Sortier be§ 2)ogenpaIafte§ ^atte bie Siere ju füttern. 4 Seoparben maren ein ®e[d)en! be§ dominus Prestozane partium

Indie, 1 astore berroa^rt.

Oom ^önig Don 33o§nien, ein Qn ber ©d)rift: Theatrum

."öirfd)

mürbe im

capitolinum

^Irfenal

magnifico

Julano institutem per Aurelium Serenum Monopolitanum et de elephante Carmen ejusdem. 21. @. Romae in edibus Mazochianis imperante Diuo Leone X Pont. Maximo pontificatus sui anno se:

Surtf^arbt,

fiultut ber a?cnaiünnce.

II.

11. «lufl.

20


306

m\(i)mtt

aSietter

cundo anno Dni MDXIV. 25 3911. in 4 (^ari§, Bibl. nat.) '^et^t e§ (2Bibmung§brief an LeoX., lO.cal.apr. 1514), e§ fei ettral noc^ nie ®a= gett)e[ene§ ge[d)ef)en: Indus elephas omnium animalium sagacissimus a Emanuele Lusitanorum rege missus. '3)et SSerf. üergleic^t fein eigene^ Sßer! mit bem (Siefanten. @r ruerbe ebenfotnenig öera^tet iperben: maums ille et agrestis homo elephantis rector et moderator universae urbis spectantique populo ingentem voluptatem tribuit. Quo ductore immanis belua mitis et mansueta incedit ad cujus nutum omnia perficit obsequiturque docilissima. 5Iuf ben (Siefanten tüerben ©ebic^te mitgeteilt üon bem §erou§geber, Job. Capito Aretinus, Ja. Marius Philoenus, Vitalis, üon bem elfteren and) S?erfe auf ein (S^ebenbei fei bemerft, anbere§ (5)efc^enl Emanuels, ben leo rugiens.

"Oa^ tüä'^renb

13—20

Paris de Grassis p.

berii^tet,

Emanuel

I)abe bie

Qolbne 9tofe unb bag ©d^mert erhalten, unfer 5Iutor fagt: Altans tegmen gemmis decoratur et auro Ampla sacerdotis fit tunica atque nitens Adduntur geminae pro binis inde ministris Magnum auri Über bie (^rabfc^rift be§ ßlefanten pondus quae preciosa valent.) Amone (geft. 8. ^uni 1516) unb über Raffaels 5InteiI an feiner fünft-

lerifc^en

Bereinigung

'S).

(Sinoli in

Su5io-«Renier 100/101, ©. 26.

Nuova

gtoffi

ant. 3. ser. vol. 14, 583; bagu

im Intermezzo 1890

I,

23—30.

^m ^apft £eo feinem S^Jeffen, bem jungen Lorenzo von Medici, einen (Siefanten, ßeoparben unb Sötnen fc^iden, Journal, Über ben ©tierfampf 1519 ügl. ben S3rief be§ fer(5. 277, Sä. 1. ^uni 1514

tüill

rarefifdien

©efanbten Paolucci;

bgl.

gleid)fall§

Nuova

ant.

3.

ser.

Sären, Sötnen, ©iraffen, 1362—1520 bei Sercambi I, 122, Arch. ven. VI, 323 unb XXXVI, 247, Landucci p. 51 unb 52, Landucci ferner p. (Sin SSud) über Pflege unb 5Iufäud)t üon ^ferben, 345, Sanuto 28, 302. flauen, ©perbern (freilid) italienifd)) mürbe SD^ail. 1517 gebrudt. ©ang am (Snbe (S. be 5marini§, g;n!unabeln gat. VI, ^lor. 1907.) be§ 16. ^at)rf)unbert§ gab Giovanvettorio Soderini eine äufammen=^ faffenbe ^arftellung ber agriculture unb ber coltivazione delle viti neugebrucft öon 21. 58acd)i bella Sega, ^Bologna 1902, 3, 4. 3 58änbe, tüo man intereffante 9^ac^rid)ten über ©orten unb S3ären finbet; Über bie S3ebeutung be§ 58b. 4, 1907 ^anbelt über bie §au§tiere. vol.

14,

p.

583.

ÜJoti^en

über

91bler,

me'^rfarbige ©fei,

3ßerfe§

mu^te

ein Sfiaturforfi^er t)anbeln.

LXXX. (8u Seite

©flauere

i.

SBei

biefem

15, Slnm. 2.)

Slnlaf;

mögen

einige S^Jotigen über

bie ©flaöerei in Italien jur 3eit ber 9ienaiffance i^re ©teile finben.


©Efurg

LXXX.

.furje ^auptflelte bei Jovian. Pontan.

An homo, cum

über natus

e§ in gan^ Italien;

sit,

auBerbem

307

de obedientia L.

domino parere debeat.

faufte

man

aber

III, cap. 1: 'Bila'oen

auif) ß{)ri[ten

au3

gab

bem

ferner ^Bulgaren unb Sircaffier, unb ließ fie bienen, Slauffumme abüerbient I)atten. S)ie Sieger bagegen blieben ©Hauen, nur burfte man fie, n)enigften§ im 9f?eid) 5^eapel, nid)t !a^

tür!ii"d)en ditxdj,

bi§ fie bie

2)ie im SJJittelalter am 33oben ^aftenbe 2eibeigenfd)aft mar gegen ®nbe beg 13. Safjrl). meift abgefd)afft (in ^^orenj 1289); in ben (Statuten oon 1305 unb 1336 ift üon ©flaüerei überhaupt feine 9iebe. ftrieren.

be§ 14. '^aijxtj. bilbete fid) infolge be§ §anbeläüer!et)rg eine neue perfönUd)e ©üaüerei burd) Stäufe ©d)maräer feiten^ ber SSenegianer, ©enuefen unb anberer fd)iffal)renber 3f?ationen. 3luBer ben Italienern beteiligten fii^ aui^ 3lrmenier unb ^uben 1447 ff. baran. 33gl. S. 9Jlitte

au§ ben ©robaften in „§eim!e^r", 33erlin ©. 162. ®eiftlid)en erfd)ien t)as, §erbeibringen öon ©üaöen tieilfam, med baburd) Seelen für ba§ G^riftentum gemonnen mürben; (Bdjippei^ 92ad)meifungen

1912,

(Sflaüinnen bienten namentlid) gur

bequemen 33efriebigung

finnlid)er

gloreng mar feit 1363 bie ©flaöerei offiziell geftattet. Unter ben 393 oon 1366 bi§ 1397 bort getauften Snaoinnen maren 259 tartarifd)en Urfprung§. S)er S!'aufprei§ fd)man!te im 14. ^a{)r^. jmifdien 30 unb 70 ©olbgulben, im 15. mar er etmaä I}öt)er. ®aä 9Uter ber (5fla= oinnen mar fe^r üerfd)ieben; e§ begegnen fdjon foId)e üon 7 ^a^ren ©elüfte.

Sn

famen

3o^'^^2ic^e ©efe^e fd)ü^ten fie nod) fünger üor). gegen bie 5Iud)t ber ©tlaüinnen. S)iefe bienten Ä'ontubinen, §au§möbdjen, SSärterinnen in ipofpitälern. ^Befreiung

(in 9Jlantua

bie ©tlaoenbefißer

aB

burd) ©ntlaffung bei Sebgeiten ober burd) teftamentarifd}e

!am

t)äufig oor.

^eftimmung

S)a§ 1460 erlaffene Sßerbot, neue St'laoinnen eingu»

füt)ren, frud)tete nid)t öiel.

(Sinjelne

^^otigen,

bei

benen eine beftimmte

alpl)abetifd)e

ober

Drbnung nid)t gemaf)rt merben fonnte, nebft Iiterarifd)en S^ac^meifungen mögen ^ier folgen: Moro beäeid)net alle bunfelfarbigen; ber SfJeger Reifet Moro nero. ©Hauen in DJZailanb oon 1367 an, taufprei§ jmifd)en 23u.40 Sufaten, d)ronoIogif(^e

aber fein be onbereä ©!(aoenred)t Ogl.

(Stt. 53erga in Arch. stör. lomb. 188 ff. Guglielmo Querini, ein Oeneäiani)d)er Kaufmann, gibt 1436 ff. feinem ©d)iff§!apitän ben 9Iuftrag, i^m in 2Ifri!a fleine gefunbe 3'ieger gu taufen N. Arch. stör. ven. N. S. 11, 2, 70 ff. j^abroni, Cosmus, Adn. HO (33b. II, ©. 214): mt über ben Slauf einer cir-

32,

©t aoin (1427; bon meld)er Cosmus einen ©oI)n, Carlo, Adn. 141 (53b. II, ©. 254 ff.): SSerjeidjniy ber ©tlaoinnen be^3 Cosimo. Nantiporto, bei ^Dhirat. III, II, neue '}hi§g. ©. 68. Innocenz VIII. erl)ält 100 moü aU (SJefd)enf oon Ferdinand b. Äatt)oI. caffifd)eii

t)atte);

20*


308 unb

gSicrter Slbi(i)nttt.

an

öerfd)en!t fie tüeiter

Masuccio, gjoüelle 14: 9'Jegerj'IIaüen,

arbeiten begibt

unb

fidi

bie

f arbinäle

S8er!äufüd)!eit

^ugleic^

(jum 'iRu^en if)rer Ferren?) qI§ facchini grauen genießen; 39: eine Italienerin

bie Siebe ber

48: Katalanen fangen tune* ben ©o^n be§ ^önig§, unb tierfaufen fie in ^ifa.

§u 2;uni§ in ©efangenjdiaft;

fifd)e 9}?ori, u. a.

unb anbete §erren (1488). üon (Süaben; 24 u. 25:

®a^e, carteggio I, 360: SJJanumiffion unb S3efct)enlung eine§ 5^eger* füaüen in einem florent. 2:eftanTente (1490). Paul. Jov. Elogia, sub Franc. Sfortia primo p. 138; Porzio congiura, Hb. III, p. 195, unb Comines, Charles VIII, cbap. 17: Sieger al§ beftellte genfer unb £ erfermeifler be§ |)aufe§ 2tragon in 'Neapel Paul. Jov. Elog., sub Galeatio: 3^eger aB ^Begleiter Don f^ürften bei 5Iu§gängen. Aeneae Sylvii opera, p. 456: 9^egerf!Iaüe aU 9J?ufi!ant. Paul. Jov. de piscibus, cap. 3: ein (freier?) 3^eger a\§ ©ditfimmle^rer unb Sauerer in @enua. Alex. Benedictus, de Carolo VIII, bei (Sccarb, scriptores, II,

ein Sieger (Aethiops) al§ "^ötierer üenegianifd^er Df fixier, monad) auc^ £)t:^eIIo al§ 5^eger gefafjt werben !ann. Aethiops servus be§ Pontano, in beffen de reb. coel. lib. XVI, Opp. III, p. 2587. ©ine farmatifd)e @!Iaöin, bie einem fi5ilianifd)en §errn bient unb, um feinen £iebe§anträgen gu entgel)en, fid) ben Sob gibt, gepriefen bon Pontanus tumulorum lib. 4, Opp. IV, 3397. Stetigen über eine ©üattin (1450) in ben Lettere ber Alessandra Strozzi (1877) @. 104. Sannazaro t)at einen ©üaöen, ben er, öon feinem Talent entjüdt, befreit unb mit feinem 9^amen befd)enft. Aless. Alessandri geneal. dierum, Colon. 1539, p. 49. Bandello, Parte III, Nov. 21 (14). 3Senn ein ©üaöe in ®enua güd^tigung berbient, mirb er nad) ben 58alearen, unb §n)ar nad) ^oiga §um ©al^tragen berfauft. ^n ©i^ gilien gab e§ im 16. ^at^rt). bei 1 220 000 einmot)nern 50 000 ©flaben. ^gl. (Sorr. 5IboIIio im Arch. stör, siciliano n. S. vol. X. (Sinjelne S3e=» ftimmungen finb fef)r mertmürbig. '2)er S?aufprei§ mufste ,^urürferftattet werben, tbenn ber ©Habe §eimtbe^ empfanb, baburd) betrübt unb arbeit§untüd)tig n^urbe, aber für 9DMnner mar aud) ein ©runb: naingere lecto, für grauen: menstrms carere. (2)arüber lange 2tu§füf)rungen bei 3aniboni ©. 432 ff.) '^n gjJantua fd)eint Isabella d'Este befonbere greube an ber fd)mar§en garbe get)abt §u l^aben: bie 6!Iabinnen (moretta) maren nid)t eigentlich jum ^ienft, fbubern gur ^lugenroeibe unb ®rt)eiterung beftimmt. ©Haben in 9JJantua bon 1422 an in bem oben S3b. I, (£j!ur§ XXXIV genannten 9Iuffa|e Sujio^g^enierS bef. 35, 141 ff., aud) in gerrara. S8gl. aud) bie ^^Jegerin auf Mantegnas Col. 1608:

SSilb in

^n f(^ienen.

ber

Camera

degli sposi.

neuerer ßeit

®a§

ift

mand)e§ über ©flabenl^anbel in Italien er* bon Filippo Zamboni: Gli Ezzelini,

^öd)ft feltfame S3ud^


ejturä

LXXX.

309

Dante e gli schiavi, ossia Koma e la scMavitü personale domestica. Con documenti inediti. Seconda edizione aumentata, SSien 1870, neue 3Iu§g. 9Rom u. Surin 1906, enthält §n)ar nic^t ma§ ber Sitel t)er=» fpti^t, gibt aber anmand)en ©teilen @. 225, 250, 291 ff., 319 ff., 334 ff. mertüolle 5Jioti§en über ©!lQt)enI)nnbeI, 404

440

(S.

ff.

—428 intereffante Urfunben,

©Haöen (naä) Crt be§ Slaufg unb mtei, $rei§) üom ^nljre 590 big 1862. ®ie

ein SSer§eid)ni§ einzelner

be§ §ßer!Qufg, ^:>eimat, ©d)Iu^fä^e, ju benen ber SSerf. gelangt, ha^ bie ©flaberei burc^ bie ^ird)e roieber eingefül)rt, ba^ fttie

mir

fie

fd^eint, nidjt eriüiefen.

oon Dante beläm^ft Sorben

fei,

finb,

— Sine ^tb'^anblung bon SBattenbad):

©ÜQüen^anbel im SCRittelalter (^tn^eiger für ^unbe ber beutfc^en SSor* 1874, ©. 37 40) be5iet)t fid) nur §um 2;eil auf Italien: Clemens V. beftimmt 1309, ha^ bie gefangenen S8enetianer ber ©üaöerei öerfallen follen; 1501 nac^ ber ßinnaljme bon ©apua werben biele (£apuane= ^n ben Monum. historinnen in Sflom um geringen ^rei§ berfauft.

geit

rica

Slavomm meridionalium

ed.

Tom.

SSinc. 9J?a§CU§ceb,

I,

vol. I,

3Sarfd)au 1874, finbet fid) u. a. (S. 199 eine 58eftimmung (9Incona 1458), "Oa^ bie Greci, Turci, Tartari, Sarraceni, Bossinenses, Burgari

©Haben fein unb bleiben foIIen, au^er n)enn fie Ferren burc^ notarielle Urlunbe befreit toerben. ©. 443 ©üabin au§ S^io§, bon einem Florentiner nad) ^ifa, bann nad) ^a* Siteratur über ©flaben, sufammengeftellt lermo berfauft (1456). vel Albanenses ftet§

bon

itjren

Giorn. stör. vol.

XXXII,

p.

215.

^m

Le schiave

orientali a Firenze nei secoli

äelne§ D^eue bei ®regorobiu§, ^tt)en

@pe§ieUer:

im

XIV

mont im en

^ift. ^a'i}xh.

(©örre§=@ef.)

e

XV.

3J?itteIaIter

ferner: Über ©üaberei in S'^orenj im 14.

3t.

f^lor.

3^^^^^^l 1885. Sin=

1889, II, ©. 505

bon

u. 15. 3af)rl).

$5at)rg. 7.

storia della

ßibrario,

allg.

schiavitü in Italia, 2 58änbe, 9}?ailanb 1888.

— 9Jlün^:

91. b.

ff.

9Reu=

La Renaissance

Italic I (1887) passim.

ill. vir. Ven. Fol. 246a rü^mt SSenebig sernullum unquam usum extitisse; bod) ift im ©egen* fa^ baju 3aTT^&oni p. 223 unb befonber§ SSincenjo Sajari: del traffico e delle condizioni degli schiavi in Venezia nei tempi di mezzo in:

Egnatius, exempl.

vorum Venetis

ipsis

Miscellanea di stör.

%a^

ital.

Torino 1862 vol.

I, p.

463—501

§u bergleid)en.

1396 ber^mad)t ein @d)uIre!tor einer ©Haüin Margarita Tartara 6 ®ufaten, baf. 1433 berfügt ber ©ogeFoscari, bie@rafen 233. SSertanga 6. 218. bon 25orcia joIIen it)rem redjtmä^igen §errn eine entlaufene ©flabin Felix Faber be* gurüdgeben, 9(. be ^ellegrini, nozze, Ubine 1908. Rauptet (1488) 3000 ©Haben in SSenebig gefet)en ju traben. S8gl. aud^ unten, ^ad) iOiolmenti p. 330 fanben baf. 1393—1491: 150 sierfäufe bon ©Haben unb ©Habinnen ftatt. 2)er Sßerlaufgpreig fc^tuanfte mirtlid) 3Senebig ber

§auptmar!t mar,

ift

ermiefen.


310

SSierter Stbfcfinitt.

16 unb 87 ©ulaten. Saf. 687 ff. Seräeid)tii§ bott 18er!äufen mit greifen qu§ bem Qa'^re 1588. Über SSenebig flie^iell Secd^etti im Arch. Ven. 31. (1886) ©. 324 ff.; baf. ©. 328 furd)t6are S3eftrafung öerbred)ertfd^er ©flQöen. ©.330 ff.: ®ef(^en!e an ©üaöen unb ^^i^ei* §tt)ifd)en

laffungen laut Seftament. SSerfauf einer orientaIifd)en ©üaüin gu ^iftoja im 14. ^a^rt). Bulletino stör, pistojese XI, 1, 1909. Unfitt=

unb (Störung be§ §au§frieben§ burd)

(Süadinnen

^aftor f. über einen genueftfdien (S!laüent)änbler (1496) bei Pontano ©. 346 ff. Alessandra Macinghi (Lettere 1877, p. 475), bie öor einer ©üabin 5lngft :^at, unterfd)eibet bie ©Hauen: Sfluffen, Iirf)!eit

III, 93.

2;artaren,

^Jotij

bie

ßircnffier

nad)

©d)ön!^eit,

i^rer

gäl^igfeit, 9JJü^en ju ertragen.

©törfe,

unb nad)

it)rer

— ©üaöinnen al§ §au§'^älterinnen bei

^ünfllern, eine ©ircaffierin üon 22, eine 5Ruffin bon 32 $jal)ren, ^auf^ ber erfteren 42, ber lefeteren 50 fl. (1457) 'Mün^, Les arts 9?ad^tr.

:prei§

1884 ©. 23. 27. Über Gjäcffe öon ©Haben unb über <Blla\3tn aU eine Seibmad)e ber Nobili Saman§ft) p. 682. ©ine ruffifd)e ©üabin in SSenebig 1328 baf. ©. 383 5Inm. Sin servus unb eine sclava merben unter ben animalia in einem 9Jad)Ia^inbentar aufgefüt)rt, 1390, Giorn. ligust. 17. 39. 40. Greg. Dati tauft in ^Balen^ia 1392 eine ©Ilabin, üon ber er einen ©o^n l^at, G. D. Libro segreto 1869, ©. 32. Über ©Haben in ©t)pern bie merfmürbigen bene^ianifc^en Urhmben unb 2)ag intereffantefte SSefe^k bon 1494 an. (93ei ßaman§fij ©. 14 ff.) Slftenftüd ift ba§ bom 7. gjfärg 1506, wo ^Befreiung unb 9fJüd!auf bon ©Haben berboten mirb, tütxl in it)nen bie größte 6innal)me ber 9iepu= bli! berul)e. ®ie 3abl ber ©Haben mirb 1516 auf 26 bi§ 27 000 angegeben unb ber 9^üd!auf bon 200, pro ^opf minbeften§ 50 2)u!aten %üi ©Habenroefen unb =ber!auf ift fe'^r bebeutfam geforbert. tro^ feiner allegorifdien £enben§, Fand. CoUenuccios 2)ialog: Misopenes (gebrudt $Rom 1526 unb fonft), ©abiotti 165 ff. Sine ©Habin bei einer ^urtifane, bereu fel)Iert)afte ©prad)e nad)gea"^mt tuirb, Delicado, Lozana I, 211. Sine ©JEIabin, bie im §aufe eine§ f^Io= 2lrt

rentiner

Kaufmanns

lebt,

ert)ält

eine Soc^ter, bie

bon biefem, bem

XLV

erlogen unb au§geftattet tnirb Lapo Mazzei p. ff. ©d^warje au§ ^nbien, aber feine ©Haben, finb 1404 in g^orenj Mazzei, Lettere II, 30. Äauf einer ©Habin Catarina d'Ungheria 1448 für 70 fl. mit S8erpflid)tung, üe für biefelbe ©umme freizugeben, SSater,

bie

bon bem SSater be§ 5ßorbefi^er§ 1419 aufgett?enbet morben mar S§ !am aud) bor, ha^ ©Habenbefi^er i'^re ©Habinnen für 6 fl.

(90 fl).

meiter bermieteten, Arch. stör. ital. 5. ser. 4. vol. p. 163. Sin ©Habe, für 35 S)u!aten getauft, bient auf einem neapoIitanifd)en Ferdinand ber ©d)iffe al§ trombetta (1470), Arch. napol. 9, 328. Äott)oUfd)e fd)idt 100 gefangene ©oragenen, bon ben 5000, bie er bei

JQl)riid)


ejlutjc

LXXX. LXXXI.

311

ber groberung 93?alngn§ erbeutet, an ben ^ip^t 1488 Conti I, 307. ^ad) einer nnbern SSerfion I, 360 roaren e§ 200. Landucci p. 227 [agt bem Cesare Borgia nad) (1501), er raube Äinber, um fie ol^ ©üaöen in 9lom öertaufen ju laffen.

LXXXI. (8u

3ur

STnm.

(Seite 35,

@efrf)id)te be§

1.)

X^eaterg.

©ine @e[rf)ici)te be§ nur ein paar S^otijen §ur (Srgänjung. S3efonber§ n)id)tig finb bie 9Iu§fü^rungen öon ©aSpart), 33b. II passim (bort ©. 698 ber ^'mtüt\§, ba^ grauenrollen don 9[Rännern gefpielt mürben) unb ereiäenad), 1. 53b., ^alle 1893, be[. 485—563, 2;t)eater§ foll in feiner SBeife

m.

II, baf.

1901;

gegeben

ttjerben,

für bie ältefte ßeit (Sloettn, ^Beiträge.

33ertoni

(©. 13) öuf bQ§ t)anbfc^r. SBerf be§ ^errarefen Pellegrino Prisciani ((Snbe be§ 15. Sal)r^.) t)in, in ber mit Eifer unb 5lenntni§ ba§ ttjeift

antue Sweater empfoI)Ien föurbe. Über ben ^iempfal be§ Leon. Dati f. au^er @a§part) bie S^otig im Giorn. stör. 22, 415 ff., ©reigenoc^ I, 526 ff. Über Cefalo 1487, Psiche 1491, beibe öon Nicolo da Correggio, bie 31nnlt)fe Don £u5io=9tenier im Giorn. stör. 22, 90 ff. über mt)t^oIogifd)e 2)ramen ©rei^enad) II, 206 ff. ®ie erfte 9Iuffü^rung öon Bibbienas (Salanbria fanb, nad) S5ernarecci§ ^orfc^ungen, am 6. gebr. 1513 in Urbino ftatt. 35gl. aud) 2. ©elU: Un carnevale alla Corte d'Urbino e la prima rappresentazione della ,,Calandria", Saflel* piano 1894, ©. 51. au§ ber Nuova rivista misena, 33b. 7 (©reigenad) II, 242 ff.) Isabellas v. Este Urteil über bie ^omöbie 2u§io. %üi bietet einzelne ift gu bergleid)en: ®e 5J(mici§, L'imitazione latina nella comedia italiana del XVI secolo. Nuova edizione riveduta dall' autore. Firenze 1897. (Bibl. crit. della lett. ital. diretta da Fr. Torraea vol. 16, 17.) ^ie in einem frül)eren ggfurS LXXIX, oben (5. 305 genannte (3d)rift be§ Aur. Ser. Monopolitanus, üon ber mir nur bürftige, 1886 gemad)te, ©ygerpte üorlagen, gibt ein anfc^aulid)e§ S3ilb be§ theatrum capitoKnum. Einmal mirb Marius Capputius al» conservator bc^etd)net, bann Job. Ge. Cesarinus, structorum princeps, neben i^m Jul. Alberinus, M. A. Bufalus, Petrus Marganus, Jul. Lenus. ©etegentlid) ft)irb ertt)äl)nt, ba^ ber Poenulus aufgeführt ttjurbe. ®en ^rolog trug Paulus Cannabatus öor, Biosius (Pailadius) fpielte ben senex Hanno; Jo. Bapt. Parmensis fungierte aU 9?egiffeur. 4000

;

nummum Über bie§ V, 259 ff.,

auri

merben bom römifd)en Senat

ah5 S^often bemilligt.

!apitoIinifd)e 2;l)eater ^anitfd)e!, 9iebertorium ber,

wie

id)

nad)träglid)

fel)e,

bie

Sammlung

f.

.^unftiuiff.

be» Aurelius


312

SSierter mi(i)mtt.

Serenus Monopolitanus benu^t, l^auptfäc^Iid) aber eine $8efd)reibung be§ S3aue§ unb ber ©emälbe gibt. S)er 5lrrangeur ber SSorfteHungen tüor (Fedra) Ingkirami, bgl oud) 9^ep. II, 416. 2)Q§ 33auti)er! erregte

allgemeines (Staunen unb ©nt^üden. (ed.

1884

— ©ine

p. 77) fei I)ier mitgeteilt, ber

^^otij

^apft

ou§ P. de Grassis

'ijahe

auffütjren laffen

comoediam vulgarem potius ridiculam quam moralem. füt)rungen in 33oIogna (1475) storia per la

Rom.

Über 3iuf* Dep. di

bei einer fürftlic^en §od)5eit

Atti III, 27, @. 72

'^n

ff.

bem

einen ©türf !am

Jupiter al§ Staube öor, ba^ anbere bet)anbelte ben «Stoff bon Sept)alu§ unb ^roMS. '3)ie italienifi^en Sejte maren üon bem 9Jotar Tommaso Beccadelli. '3)ie Sragöbie (1499) Pamphila (Filostrato e Panfila in 5 Elften bon Antonio Cammelli, detto il Pistoja) entnimmt it)ren

Stoff bem Decamerone IV, 1, gebrudt in Rime di Cammelli pubbl. da Cappelli 6 Ferrari, Livorno 1884, p. 279 353. (Sinfü^rung be§

®ialeft§ in bie iS^omöbie fd)on bon Alione u.

a.

Snbe be§

15. ^a^r^.,

unb berbollfommnet burd) Ruzzante, Burchiello, Calmo, bgl a^offi, Calmo p. LXVII ff. Calmo fü^rt ben Sl^puä be§ eilten (Pantalone) in bie Commedia dell' arte ein, 9ioffi, Calmo p. LXX ff. bermet)rt

LXXXII. (3u ©citc

40, 9lnm. 1.)

2)e!orationen.

S)ie im Sejt überfe^te ©teile au§ Franc. 169 lautet im Original: ,,Si sono anco spesso recitate delle tragedie con grandi apparecchi, composte da Poeti anticlii o da moderni. Alle quali per la fama degli apparati, concorrevano le genti estere et circonvicine per vederle et udirle. Ma toggi le feste

Sansovino: Venezia,

de particolari

si

fol.

fanno fra

regolata per

se

i

parenti

et

medesima da

essendosi la cittä certi anni in qua,

tempi del Carnovale in Comedie e in altri piü leti e hono^. önbert parenti in pareti, tuaS tüo^l nic^t nötig ift: bie teilne'^menben S8ernjanbten tuerben ben e"^emal§ antuefenben f^remben entgegengefe^t. 2)ie gefperrt gebrudte ©teile bebeutet bielleid)t: ^a feit einigen Qa'^ren bie ©tabt innerlich neu georbnet mit ben Surfen, 1573? iRomanin, Storia di ift Cüadj bem 3'^ieben Yen. VI, 341). 9^euerbing§ finb giuei fleine ©d^riften erjc^ienen, bie §ur @rgän§ung be§ im Xep, ©efagten angefüljrt fein mögen: S. g-Iedjfig, fd)on oben @. 39 2lnm. 1 ertuä^nt unb 91. SBarburg, I costiuni teatrali per gli intermezzi del 1589 etc. ^^loreng 1895 (©epbr. au§ Atti dell' Accademia del R. Istituto Musicale di Firenze). Über bie 5Iu§' ftattung§!ünfte bgl. bie SluSfü'^rungen bon ßreiäenad) II, 417 ff. si

passano

i

rati diletti.


(£r!urfc

LXXXII. LXXXUI. LXXXIV. LXXXV.

313

LXXXIII. (3u Seite Filippo Villani's vite.

52, 5tnm.

1.)

2)a§ original (latetnifc^)

i[t

cr[t

f^Iorenj

1847 öon ©alletti "£)erauägegeben lüorben, u. b. £.: Philippi Villani über de civitatis Florentiae famosis civibus; eine alte itntienijc^e Überfetong ift feit 1747 öfter gebrudt tüorben, gulelit Srieft 1858. §ier« t)er ge'^ört nur ha^ gleite 93ud), ha^ erfte, ba§ niemals gebrurft föorben, be^anbelt bie Urgefd)id)te t3on ^-lürenj unb 9iom. S3efonberS intereffnnt in ber Villamjd)en 3lbt)anblung ift bie 5tbteilung de semipoetis, ba§ ^eißt foId)en, bie teil» in ^rofa, teilg in S>erfen gefd)rieben ober foId)en, bie

au^er

i'^ren

t)aben. tati;

anberen Berufsarbeiten aud) ^id)tungen oeröffentüd)t an Salu-

Fil. Villani fd)idte fein biograpt)ifd)e§ SBer! gur Slriti!

au§ beffen

fef)r

öerftünnnelter 5(nttt)ort (33riefe II, 47) fd)eint

I)er«

üorguge^en, ha'^ ha§ Söer! mand)e nid)t me'^r ert)altene Slrtüel ge= tjabt l)at.

LXXXIV. (3u Seite

©elbftbiograp'^ien. ©. 103,

?l. 3.

55, Stnm. 1.)

Über

Comines

bgl.

Söä^rettb Comines, wie bort angebeutet

objeltioen Urteil»

g.

Umgange

%. feinem italienifd)en

ift,

oben

S3b.

I,

bie g-ät)ig!eit

gu bauten

I)at,

unb ©taat§männer, tro^ il)re§ oft jahrelangen ^ufentt)alte§ in Italien unb trofe if)re§ fleißigen, teilraeife feljr erfolgreidjen ®inget)en§ auf bie flafiifd^en ©tubien, bon ber &ahe ber (It)ara!terfd)ilberung unb ber biograpI]ifd)en Sarflellung menig ober nid)t§ angenommen. 58ielme()r finb ^kifeberid^te, Biograpf)ien, t)ifto=» rifd)e ©fisjen beutfd)er §umaniften im 15. unb fe^r t)äufig nod) in ben erften ^aljrjeljnten be§ 16. 3al)rl)unbert§ trodene ^lufjä^Iungen '^aben bie beutfc^en ^umaniften

ober föortpräd)tige, aber inl)att§leere '2)e!Iamationen. S)od) gibt e§ ein,^elne ?{u§nat)men:

Briefe Huttens, tüeld)e auto^

au§ Bartholomäus Sastrows (£t)rüni! unb Job. Kesslers ©abbata fiil)ren un§ treffüd) in bie inneren .f ämpfe ber rebenben ^erfonen ein, meift freilid) nidjt ülU biograp'^ifd)e

gemein

SJ^itteilungeu

entl)alten,

5Uifd)uitte

menfc^Iid}e, fonbern f^egififd) reIigtö§=reformatorifd)e.

LXXXV. (3u Seite

55,

^nm.

4.)

3u ben ©eIbftbiograpl)ien

fönnte

tnan

aud)

neuerbingä beröffentlid)te Aleanders red)neu; rid)tiger finb eä

bie

S^oti^*


314

aSterter 2Ibjd)mtt.

l)üd)er,

9^ei'enuf§eic^nungen, !ur§e 93kmorQnba, oft ^a'^rge^nte naä)

föreignif[en meberge[d)rieben, mitunter aber tagebud)artig in lat.

ben

gelegentlich

griedi.,

SSorfälle

^ebt.

©pra^e.

©ie

erföät)nen

ß^^t^i^ßiö^^ffß/

feinem Seben: ®efd)Ieci)tg!ranft)eit (1501, 5)e§. 7., aurf) p. 38 unter bemf. 2)atum), SSerluft unb SSieberfinben

au§

gried)ifd), bgl.

einer golbenen ^ette, hjofür er fed)§mQl faften mW, kalte unb ®ett)itter, Sluggaben, 'tRe^eptt; unter feinen 33üc^ern (1514) au^er griecf)ifc^en, röm. Slutoren, §umaniften: Politianus, Picus aud): Dante unb

Froissart.

LXXXVI. (3u

(Seite 63,

2tnm.

3.)

Ortensio Landi: Forcianae quaestiones,

in

quibus varia Italorum ingenia explicantur, multaque alia scitu non indigna. Autore Philalete Polytopiensi cive. darunter: Manritii Scaevae cannen.

Quos hominum mores varios quas denique mentes Diverso profert Itala terra solo

Quisve

viris

animus, mulierum et strennua virtus

Pulchre hoc

exili

codice lector habes.

Neapoli excudebat Martinus de Ragusia. 24

S3I.

in

!I.

8».

®q§

©d)riftc^en, in

bem

Anno MDXXXVI.

ber SSerfaffer nirgenbS an*

gebeutet »nirb, öon 9lQn!e, ^äpfte I, ©. 385 benu^t, gilt qI§ Eigentum be§ Ortensio Landi (ögl. 2:irabofd)i VII, 800—812). 2)er Sitel erflärt fi(^ au§ bem Umftanbe, bn^ Untergattungen mitgeteilt finb, bie in Forcium, einem 33abe bei Succn, öon einer größeren ©efellfc^aft öon 93fönnern unb g-rauen (if)re fd)tüerlic^ fingierten ^fiamen Fol. 3 b, Fol. 14 b) gepflogen

merben über biegrage,

n3ot)er bie

unter ben 9J?enfc^en

gro^e 58erfdnebenl)eit !omme. '3)iefe g-rage mirb nun §mar nid}t beantmortet, mot)I aber eine ^Injal)! ber unter ben bamaUgen Italienern bemerf baren Sßerfd)iebenl)eiten aufgegö^It; nämlic^ fotgenbe: bie ber ©tubien, be§ §anbel§, ber trieg§tüd)tig!eit (bieg bie bon 9?an!e befte:^enbe

fo

benubte ©teile), ber ^Anfertigung bon Slriegggeräten, ber Sebengföeife, ber tieibung, ber ©prad)e, be§ S8erftanbe§, ber @eneigt:^eit gum §affe unb gur Siebe, ber 9lrt, Siebe gu geminnen, ber 5Iufna:^me bon ©öflen, be§ (Sfjenä; ben ©dilu^ mad)t eine 33etrad)tung über bie 58erfd)ieben= :^eit

ber p^iIofopt)ifd)en ©t)fteme.

ben grauen gettjibmet:

i'^rer

(gin

befonberg großer 2Ibfd)nitt

SSerf(^ieben'^eit über'^aupt,

ift

ber 9J?ad)t

grauen ben

^Of^ännern

i'^rer

©(^önt)eit, inSbefonbere ber grage, ob bie

gteic^

ober überlegen feien. S)iefe unb anbere ^bf d)nitte be§ ©(^riftd)en§


gjturje

finb

oben an einigen

LXXXVI. LXXXVII.

«Stellen benu^t.

au§getüä!)lter 5lbi'd)nitt

genügen (Fol

mag

|)ier

7

b

315

ff.)

:

folgenber gur $robe Aperiam nunc quae sit

dando aut accipiendo dissimilitudo. Praestant consilio Mediolanenses, sed aliorum gratia, potius quam sua. Sunt nullo Rumor est Venetos abundare. Sunt perutili consilio Genuenses. consilio Lucenses, idque aperte indicarunt, cum in tanto totius Italiae ardore, tot hostibus circumsepti suam libertatem ad quam nati

in consilio aut

videntur semper tutati sint, nulla quidem aut fortunarum ratione Quis porro non vehementer admiretur? Quis calLda consilia non stupeat? Equidem quotiescunque cogito, quanta prudentia

habita.

ingruentes procellas evitarint, quanta solertia impendentia pericula effugerint, adducor in stuporem. Lucanis vero summum est Studium, eos deludere qui consilii captandi gratia adeunt, ipsi vero

omnia

Brutü optimo

sunt consilio, sed ut incommodent ac pernitiem afferant, in rebus quae sunt magnae deliberationis dictu mirum quam stupidi sint; eisdem plane dotibus instructi sunt Volsci quod ad caedes ac furta paulo propensiores sint, Pisani bono quidem sunt consilio, sed parum constanti, si quis diinconsulte et temere faciunt.

versum ab eis senserit, mox acquiescunt, rursus si aliter suadeat, mutabunt consilium; illud in caussa fuit, quod tarn duram ac diuturnam obsidionem ad extremum usque non pertulerint. Piacentini utrisque abundant consiliis, scilicet salutaribus ac pernitiosis, non facile tarnen ab eis impetres pestilens consilium, apud Regienses neque consilii copiam invenias. Si sequare Mutinensium consilia, raro cedet infeliciter, sunt enim peracutissimo consilio, et voluntate plane bona. Providi simt Florentini

si

unum quemque seorsum

acci-

vero simul conjuncti sint, nonn admodum mihi illorum consiKa probabuntur; feliciter cedunt Senensium consiKa, subita sunt Perusinorum; salutaria Ferrariensium, fideli sunt consilio Veronenses; semper ambigui sunt in consiliis aut dandis aut accipiendis Patavini. Sunt pertinaces in eo quod coeper nt consilio Bergomates, respuunt omnium consilia Neapolitani, sunt consultissimi Bononienses. 3'Jeuer* pias, si

S!ur§e bing§ ^at 3. ©anefi über 0. L. gef)anbelt, «l?tfto a 1893. e^araüeriftif einzelner ©täbte bei SSeffeBü, ^Xrlotto II, ©.66; ©erreto gilt qB befonbereS ©pil3bubenne[t nad) Leandro, Descrizione di tutta

ItaHa 1553

ögl.

SSeffelöü, ^rlotto II,

(S.

72.

LXXXVII. (3u Seite

63, 2tnm. 4.)

Ortensio Landi Commentario et mostruose cose d'Italia et altri luoghi, di lingua

delle piu

Aramea

notabili

in Italiana


316

aSierter 2lbf(f)nitt.

tradotto.

Con

mangiano

et beveno,

breve catalogo degli inventori delle cose che si novamente ritrovato. In Venetia 1553 (§uer[t gebrudt 1548, gef(i)neben auf ©rurtb einer Sfteife, bie Ortensio Landi 1543 unb 1544 burrf) Italien unternahm). %a% Landi roirflid) ber 5ßer= faffer be§ Commentario ift, ge^t au§ bem 9Jad)tt)ort be§ Nicolo Morra (Fol. 46 a) ^erDor: il presente commentario nato del constantissimo cervello di M. 0. L. unb au§ ber Unter jc^rift be§ (Sanken (Fol. 70 a): SVISNETROH SVDNAL, ROTUA TSE est autor Landus HortenSfJncf) einer SSerfünbigung über ^jtalien nu§ bem SJiunbe eine§ sius. tttunberbaren @reife§ enthält ha§ (S(^riftd)en bie Sefd)reibung einer 9^ei[e bon (Sizilien huidc) gan§ Qtalien nad) ©ried^enlanb unb bem Drient. "ällt einzelnen ©täbte ^jtalien^ merben met)r ober minber au§fül)rlid) befprod)en; ba^ Succa befonber§ gerühmt föirb, ift bei ber (Sinnesart be§ S3erfafferg erflärlid); bornei)mlid) mirb 55enebig, wo er mit Pietro Aretino me^rfad) gufammen geiüefen fein will, au^erbem iin

=

9)kilanb einge^enb be^anbelt, le^tere^ unter Slnfütirung ber toUften ®efd)id)ten (Fol 25

ff.).

Slud) fonft fe^It e§

bie ba§ ganje ^af)r blüt)en,

©terne, bie

am

an folc^en

nicbt:

93littag fd)einen,

Doofen, $8ögel,

bermanbelt finb, unb 9Jienfd)en, bie mit Dd)fen= Iö)3fen ^erumge^en, (2eemenfd)en, SJiönner, bie ^euer au§ bem 93hmbe freien ufm. 2)aneben mand)erlei gute 9iac^rid)ten, bon benen ein§elne§ an gehörigem Orte benu^t Sorben ift, furge (^rmä^nung ber Suf^eraner (Fol. 22 a, 38 a) unb t)äufige klagen über bie elenbe Qext unb bie traurigen $8er^ältniffe, in benen man fid) befinbe. ©o I)ei^t e§ einmal bie

in 9Jienfd)en

(Fol. 22a): Son questi Italiani, liquali in un fatto d'arme uccisero ducento mila Francesi? sono finalmente quelli, che di tutto'l mondo s'impadronirono ? Hai quanto (per quel che io veggo) degenerati sono. Hai quanto dissimili mi paiono dalli antichi padri loro, liquali et singolar virtu di cuore et disciplina militare ugualmente mostrarno havere. Über ben unferer ©djrift alä Sln^ang folgenben S^!atalog

f.

unten.

LXXXVIII. (3u Seijc

^rjte unb

9}?ebijin.

SJiebigin foll "^ier nid)t toirb lid)

unten ßjfurg o'^ne

eine

64, Srnm. 3.)

CXX

®efd)ic^te

^ingeföiefen.)

ber

über ^r§te unb ben morbus gallicus

(Sine 91bl)anblung

gegeben luerben. 9}lebiäin

(Stuf

^d) §u

liefere

'i)m,

!onfuItieren,

abfid)t=

bermifd)te

mir au§ bem ©tubium ^auptföd)Iid) Iiterar= unb ©§ !am bor, ba|3 jemanb, mie Duellen ergaben. ber ©i^ilianer Pietro Gianesio artium et medicinae doctor luar. ßian SfJotigen,

mie

fie fid)

!uIturl)iftorifd)er


(gj!ut§

LXXXVIII.

317

Peloritana XIII, 1899. ^ontraÜ eine? 9rugen> unb einer SBöfdjerin 1479, 28. Sept. Arch. Ven. 29, 418 ff. 91. Gorrabi, L'acqua del legno e le eure depurative del Cinquecento in ben Annali universali, S3b. 259. 3Ru^m ber S3äber üon ^ortetta bei Novacula III, 173 ff. 2)0^ e§ in i'^nen oft flanbalög t)erging, beiüeift hüv 3eugni§ be§ Floriano Dolfo in SSoIogna, Giorn. stör. 38, 43. Atti dell' acc.

in:

ar§te§

(SSgl.

aurf)

bie

S^oöellen:

barüber bie ©d)nft öon

Porretane be§ Sabadno degli Arienti, greiburg i. b. ©c^iüei^ 1909.) medici dell' acqua condotti dal Comune di

91. 9^offi u. £. 3?inrconi, I

Perugia nel Cinquecento.

Perugia 1881.

SJiineralbäber ju ^eil^föecfen

in feiner ©c^rift de balneis.

unb

(Siegfr. ö. 5Irj,

ent|)fQt)I,

2)er erfte ital ^trgt, ber

luar Ugolino de Montecatini,

Über ben

einen f^reunb be§ Col.

5ßerf.,

Memorie

del R. Istituto ©in mebi,^inifd)er $Rat be§ (benannten, U. de M. an Averardo de' Medici (l.Qn'^r§el)nt be§ 15. ^nf)r^.) ift gebrudt im Arch. stör. it. 5. ser. 38, ©. 140 ff. S)ie 5ßorfd)riften finb ^öd)[t intereffant. %nx einen ©efunben luerben 6 ©tunben ©c^Iaf aU genügenb angegeben. Über ben 9tr§t unb ^umaniften G. B. Goineo, geb. 1514, ber in SSoIogna unb ^abua lebte unb wegen S^e^erei öerurteilt würbe, "^anbelt

Salutati

feine (3d)rift ügl. 5- 9JoOati in

Lombardo XX,

3.

33.

Biüotti, Srieft 1910.

— S)er

ber folgenben ©d)rift

SSerf.

ift

bod)

root)I

Branchaleone (Fr.) De balneorum utilitate cum ad Sanitätern tuendam, tum ad morbos curandos dialogus. Parisiis, Christ. Wechelus, 1536. ©pott gegen bie 9tr§te war ftar! üerbreitet, ein Italiener:

Petrarcas früher met)rfad) angeführte ^nüettioen. 9Iud) Salutati, S3riefe I, p. 171, ber bie physiologi fpöttifd) fingilogi nennt, tjgl.

bef.

l^olemifiert

gegen i^re 3}leinung, baß

legum

fd)ledite

2uft bie ^eft beförbere.

et medicinae, in beni er bie^uriSpruben^ er^ob

l^eftig angriff.

de nobilitate unb bie9JJebijin

Salutati fd)rieb (1399) einen Sraftat:

^^nlid) II, 89.

§eftige Eingriffe gegen bie ^trgte in ben sacri

b'9Incona, Origini

I,

lan.dibus medicinae

579

—587. —

drammi

f.

Qtüti uneb. 9ieben Poggios super

unb super legum laudibus

eritiäl)nen S^oöati

£afat)e in ben Melanges d'arch. et d'hist. publ, par

l'ec.

franc.

unb de

Rome

XII, 1892. ^ie S'^age, tueldjeg ©tubium öor§uäiet)en fei, be= ben Disceptationes convivales (Op. p. 37), aud) er entfd^eibet fid) für bie ^uriSpruben^. (Se^nerbt.) ©e^r nterfwürbig de vita sana sive de cura valetuift bie ©d)rift be§ Mars. Ficinus: dinis eorum, qui incumbunt studio litterarum 1482, auf bie al§ „bie

l^anbelt er in

ältefte

gelenü (Sr

^Dgiene ber ^at.

geiftigen 9Irbett" Söilf). Statut bie 9(ufmer!famfeit

8—

10. §.) b. Haff. 9(It. ufw. 1906, 18. 93b., f.' gebenft bie ©d)rift §ufanimen mit ber älteften beutfdicn Überfe^ung

§u eDieren.

(9Z.

^at}rb.

föin fe^r mer!iuürbige§ S^irurgen Delicado, Lozana II, 231

®cf|.iräd) eine? ^(rjtey ff.

$8auer

aU

unb eine§

Slrjt,

wo

bie


318

SStertcr Slbjd)mtt.

(Bdjlauijdt be§ SSauertt triumpl)iert, tigl bie Slotiäen bei 9?offt, p.

271

ff.

(Sin

fjolt.

Kaufmann

SSieImo

einen fc^roer üerrounbeten Sßene^ianer burrf) göuberei gu

Sanuto

Calmo

unternimmt,

(SSilfjeim)

l^eilen; na<i)

221. 230 ^on. 1. f^ebr. 1518). ©in mer!ttjürbige§ gftejept eine§ §a-ste§ c. 1400 Mazzei I, CXXVI 51nm.; anbete är§tlid)e 58orf(i)riften baf. II, 355 ff.; 371—375 ein förmU(^e§ 35er§eid)ni§ aller ber (^erid^te, bie ben ^^fltißJ^ten nü^Ud) finb. S3ef. tt)irb Sauben^ unb ^albfleifdE) emp= fo"^Ien (ber Slrgt a% wie e§ fd)eint, nur ^flangenfoft), üon f^rüctiten tüerben baccelli, mele, castagne, pere miberraten. S5or SJ^ebigin n^irb gewarnt; nur cassia angeraten wie ^ngmer, and) 2:^eria!. (Sine ©tunbe nad) bem 5Ibenbeffen foü man fdjiafen get)n. 53eim 2tuffte^n fregare bann 53eroegung bi§ il capo con uno sciagatoio ruvido leggiermente; man warm wirb. Saß aber bie ^rjte bie D^ejepte gewö^nlid) nid^t auffdirieben, fonbern fie bem ^tpof^efer biftierten, fann man au§ ber bon Bemardino da Siena (^rebigten, ©iena 1853, (S. 301) erjö^lten Über pietra de Aquila, bie beim merfwürbigen (SJefc^id)te fc^lie^en.

frf)einbarer

SSefferung

ftirbt

(28.

ber

SSene^ianer;

35,

(Siebären t)elfen foü, ögl. %. 9JJar§oIo, I pregiudizi medicinali

©.

1879, 2usio=9ienier 1893.

70,

51.

S)a^ ber

mipti

dJlaxi.

eine§ ge-

^iebe§ ben ^llrjten gu anatomifd)en gi^eden übergeben wirb ^an. 1505), öer§eid)net Landucci, p. 272 al§ etma§ ^efonbere§; in ber (Erlaubnis ber Otto tjeifet e§ (p. 273 51.), ha^ bie ^rjte für bie «Seele be§ SSerftorbenen auf i^xt Soften eine 9)kf[e lefen laffen muffen. 2)agegen wirb, roie au§ einem 93riefe be» ^a'^reä 1461 ^eröorge^t, ju gerrara jäl)rlid) ein 2ei(^nam gu anatomifd)en Qwtdtn ausgeliefert, (5g märe mid)tig S3ertoni ©. 188, baf. @. 189 ff. über Firste Ercoles I.

't)ängten

(24.

nad)äumeifen, wie

fid)

bie

f

ird)e §u folc^en miffenfd)aftli(^en 5ßerfud)en

^ie 3lragonefen mürben

fegiert öor ber ©inbalfamierung. au§ folgenber 93riefftelle be§ Pietro Villarest an Bartolommeo de Recanati 'Stapel 28. ^uni 1458 ^erüor, bie aud) fonft für bie ©d)ä^ung Alfonsos fe^r mid)tig ift: Essendo il chorpo detto in manj di cilurgianj et aperto per lo latto sechondo la chonsuetudine di la chasa antiqua de Aragona per imbalssamarlo e sutto trovato il chuore magiore naturalmente che di quatro altri huomeni sechondo judicio di tutti gli medici presenti, integro, illeso, immaculato senza nissuna alterazione et di qui procedeva tanta sua excellentia preter ©ine liumanam condicionem. Arch. stör. nap. 28 (1903) <5. 212. gunbgrube für feltfame Brautzeiten unb Spuren, übermäßigen ^arnerguß, ^ungerfuren, monatelangen ©d)laf bietet Cardanus, de rerum varietate lib. VIII: de subtilitate, de sanitate tuenda; auc^ Bapt. Fulgosius dictorum factorumque memorabilium libri 9, 33afel 1567. (Über le^tereS S3ud) tigl. oben ^b. I, ©. 362 fg.), wo mebiginifd^e ©elt*

öer^ielt. '3)aS

ge'^t


ej!ur§

famfetten

ertt)äf)nt finb.)

^al)r^. in gloreng :^au[te,

Mazzei, Landucci

319

SBie fürdjterlid) bte ^e[t im 14.

!ann

er[el)en.

LXXXVIII.

man

®od)

au§

unb

15.

3a:^Ilo[en DJotijen bei Salutate,

finb bie

eingaben mei[t allgemein,

bestimmte 3'^^^^'^ werben nid)! genannt. Morelli [ptid)t 1400 üon 20 000 bocche. Über bie pestilenzie üon 1400, 1411, 1424 ügl. Cronica di Buonaccorso Pitti, neue 3Iu§g. öon 91. S3acd)i bella Sega, ^Bologna $ßon einem fürd)terlid)en ©terben in 9JZai1905, ©. 115, 162, 245. lanö (1477: 22 000 9J?en[d)en) eraät)tt ha^' fg. Chron. Parmense, 93iurat.,

— — Über

XXII,

^^rjte im ©olbe ber 9?epub(if «enebig 2, ©. 20 ff. Urfunben ^gg. ö. (leci^etti Arcli. Yen. XXVI, XXXI. 5ßiele Heilmittel aud) in ben Experimenti ber Caterina Sforza oben II, @. 90, 9(. 4. ^n ^lorenä gab e§, mie Chr. Landino üerfid)ert, 35 §ofpitäIer, barunter galt ba§ üon Sta. Maria nuova al§ ha^ erfte ber monatlid^ tüürben 300 £ran!e üerpflegt, bie S3etten SI)riftent)eit: feien immer fauber, 3Bäd)ter beftänbig üor^anben, 2:ürre <B. 728 ff. 9lu§ ben Pragmaticae ^r^te in f^Ioren^ (15. ^a^r^.) baf. ©. 780 ff. edicta t)gg. Don Prosper Caravita, 'Stapel 1570, teilt ßloboüico Son* n. 91.

(14. Saf)rt).)

ftgli u.

b.

%. L'igiene pubblica nel secolo

d'igiene 1885, VII, 178

ff.)

XV

(Giorn. della societä

neapolitanifd)e Gbüte au§ ben Q. 1487

ff.

£. üon Pontano üerfa^t finb. Qeben ©onnabenb füllte üor ben Häufern ge!ef)rt unb ber St'et)rid)t §ur ©tabt '^erau§gebrad]t, bie mit, bie

5.

Stbiüäffer in bie

Wlai

big

unterirbifd)en

(September

füllte

0oa!en

feiner

in

geleitet

ber

(Stabt

tuerben ufm. ?5om brusciare linaccio,

wenn man über latrine einmal ©. 244, quae dicta latrina discurrit subtus terram seu viam communem in rivum. 2)ie DJiitteilungen bei ©d)iaparelli ©. 87 ff. finb bod) fet)r bürftig: bie 9lu»» brüde: cessi, luoghi commuiii, felbft guarderobe fommeu fd)on im paglia o letame. mel)r erfül)re.

15. ^a:^rl)unbert üor. 'itanh

(5§

tüöre fe^r le^rreic^,

33ei 33ertanga l)ei^t e§

iia^^tuQni^he^'

9lu^erorbentlid) bebeutfam

anonymusF.

ift

für biefen

®egen=

Ticinensis (l.HälftebeiS 14. ^a^Ji^^-)

über ^aüia (Muratori,

Totius civitatis tarn n. 9tu§g. 11, 1 (3. 20. latrinarum cuniculi quibus omnes domus abundant, tempore pluviali per subterraneas et profundas cloacas emundantur, quae omnes cloacae cum testudinibus quasi pulchra aedifieia sunt sub terra et alicubi tarn altas testudines habent seu fornices, ut possit per cas equus cum sessore transire. Cloacas purgare fecit 3u fagt Mich. Canensis üon Paul II, 2J?urat., n. 21. III, 16, ©. 172. 3eiten berieft würben in 5^eapelau^ergeWDl)nlid)e33?ittel ergriffen 9Ule 58ettler follten unter 9lnbro^ung üon ^rügelftrafe bie ©tabt üerlaffen. ^eine ©d)ule burfte gel)alten roerben. 2)ie ^Irgte unb '^JJebi^inal» beamten follten an gcicl)^^^ fcnntlid) fein. ((5ine beftimmte ^lu^a^l ^uben mu^te augwanbern, ben anberen burfte fein Seib gugefügt

stratae

quam

— :


320

aStcttcr 9lb^(i)nttt.

^n ben

mo

üorge!ontmen irnr, %it (Strafe, bie auf eine Übertretung gefe|t toai, trar häufig cinquanta onze. 2il§ ^om* Über miffar ber öff. ®efunb|eit§pflege figuriert Cola Pagliaminuta. ör§tli(i)e S a j e n in ©igilien t)anbelt &. ^itre, bon bem ein grö^ere^ trerben.)

mußten

alle

§äu[ern,

§unbe unb Äa|en

ein Kranit) ett^fatl

getötet merbett.

@e[d)i(i)te ber 9[Rebi§in erwartet tnirb, in einer nozze©anitätSma^regeln in S^eapel feit ^ublüation, Palermo 1907. 1493 (in 2 offisiellen SSeröffentIid)ungen ögl. Arch. stör. nap. 35, ©. 595 ff.), befonberS gegen bie ^eft ein befonberS ftrenge§ ©bitt 1522 gegen chi tiene la peste e non s'inserra, ma camina per la cittä.

SBerf über

©in intereffante§ Qnöentar eine§ !Ieine§ § o f |) i t a I § üon 20 58etten in ^eöentino au§ bem ^. 1480 ift mitgeteilt in Studj romanzi VI (1909), ©. 196 ff. 3Son einer feltfamen ©d)rift be§ Tommaso Gianotti (c. 1530): „Sie SSerlängerung be§ menfrf)Iid)en £eben§ über 120 ^at)re" mirb berid)tet Giorn. stör. 37, 244 ff. §. U. Slantororüic^ t)at nac^geföiefen, Arch. stör. ital. Ser, V, 37, 1906, I, ©. 115 ff., ha'^ Qtalien aud) bie §eimat ber gerici^t* I i cf) e n 9J? e b i ä i n ift; i^re 58egrünber finb Cino da Pistoja, ber f^reunb Petrarcas, unb Gentile da Foligno (geft. 1348). 2e|terer ftarb an ber ^efl, nac^bem er bie ^eft!ran!en eifrig ge^iflegt "^atte. ^n itjrer ^orrefponbeng ^anbelt e§ fic^ um bie ^rage, ob ein ©iebenmonat*

finb

gu betradjten

al§ legitim

man ®enauere§

§u

tuiffen.

mutlid) ber Bagni a

Morba

fei.

Slud) über 33 ä b e r

münfd)te

S3ef(^reibung eineg "^eifeen 58abe§, bei Salutati, S3riefe IV, 102

öer^

ff.

LXXXIX. (3u ©eite

67, Stnm. 2.)

über ba§ 9Xuge ber LuS8ei biefem 5lnlafe etma§ crezia Borgia, au§ ben Siftid)en eine§ ferrarefifd)en §i)fpoeten, Ercole Strozzi (Strozzii poetae, fol. 85, 88). Sie Waä^t it)re§ 58Iide§ mirb auf eine 55^etfe be3eid)net, bie nur in einer fünftkrifd^en 3eit erflärüd) ift, unb bie man fid} je^t berbitten mürbe. S3alb tjei^t bieg 9luge entfiammenb, balb üerfteinernb. 2Ser bie (Sonne lange anfie'^t, lüirb blinb; mer bie SJkbufa betrad)tete, mürbe Stein; mer aber Lucreziens 5Ingefid)t fd)aut:

Fit primo intuitu caesus et inde lapis.

^a

ber

marmorne

S3Ud berfteinert

fd^lafenbe

tupibo

in it)ren (Sälen foll

fein:

Lumine Borgiados

saxificatus

Amor.

bon

i'^rem


ejfurie

Tlan lann nur borüljer

LXXXIX. XC.

321

ob ber [ogenannte pra;nteli[c^e ober fei, ha [ie beibe he'ia^.

[trctten,

berjenige üon Michelangelo gemeint

einem anbern ^ic^^ter, bem Marcello mansueto e altero. (3to§coe, Leone X, ed. 33oi'i"i, VII, p. 306.) ^ie ^aibt iljreg 5lugeg luar blau, bianco toie ber 32itgenof|'e Cagnolo bon ^armn (©regorooiu§, 2ucr. 33orgia I. 226) fagt, nod) ^eute bebeutet ber in to§!anifd)en fiiebern oorfommenbe

Unb

berfelbe

581ic!

Filosseno, nur milb

5(u§brurf:

unb

erfd)ien [totj,

occki bianchi:

(Sin Criginalporträt ber

btaue klugen.

nur 4 Kopien bon 3 ber[d)iebenen Originalen 1500—1510 unb 2 D.TJebaillen bgl. '?)riarte, Cesar Borgia I, ©. 10 ff., föo[. bie ©pc^iaditeratur.) 5ßergleid)ungen mit antuen ^i^ealgeftalten fommen bamal» nid)t feiten bor (5Sb. I, <B. 33 ff., 205). 35on einent jet)niäl)rigen .Knaben ^ei^t e§ im Crlanbino (II, ©t. 47): er I)at einen antifeu .topf, ed ha capo romano. ^^i 2{nfd)tuf[e an bie bon Firenzuola d)ara!terifierte Lucrezia Borgia

ejiftiert nicf)t, e§ gibt

3bealfd)ün^eit

mag

auf bie 91nalt)fe einer n)ir!(id)en (5d)ön!)eit

l)in*

gelriefen nierben, ber Saltarella in ^lorenj, bie Nie. Martelli 1546 in

einem Briefe an Simone Strozzi 2urin 1888, ©. 23 ff.

bgl. (Sian,

gibt,

Galanterie italiane,

XC. (3u Seite

^nm.

71,

3.)

Jurniere Lorenzos unb Giulianos.

5)a§

be§

^a^r 1469, ha^ be§ le^teren 1475. Über ba§ erftere I)anbelt au^er einem l)anbfd)riftlidien 58erid)te, ber in ber 3eitfd)rift II Borghini, ?51oren,5 1864 bon ^-anfani, and) feparat erfd)ienen, gebrudt erfteren fällt in§

ba» §elbengebid)t über bie Giostra, ba§ unter biefcm 3;itel biermal bann mit bem Ciriffo Calvaneo bey Luca (älteren 53ruber§ be§ Luigi) Pulci j. 23. in ber Stu^gabe: C. C. con la giostra del magnifico Lorenzo de Medici, ^lorenj 1572 p. 75 91 gebrudt ift; bie ift,

biy 1527,

(Stangen über bie Giostra finb aber gemi^ bon Luigi bgl. &. 'i^olpi im Giorn. stör. 16, 361—367. m. IruffiS 51u§fül)rungen (baf. 24, 187 ff.), bie bie Giostra roieber bem Luca jufd)reiben wollen, finb nid)t über*

jeugenb. besiegt

bem

fid)

SSgl.

aud) Giorn. stör. 30, 365

5Iuf Giulianos S:urnier

ff.

ein unbolIenbeteS, toa^rfdjeinlic^ 1476, alfo unmittelbar nad)

Greigniffe,

begonnene^ ©ebidit

ber 5Iu§gabe bon f^lorenj 1863.

05.

(Sarbucci:

Ang. Poliziauo, l'Orfeo e le

am

Rime

di

beften in

M. A. P.

greilid) brid)t Polizians (^ebid)t bei ber Sdiilberung be§

51ufbrud)§ Giulianos

§um iurnier

fül)rlid)e 23efc^reibung

fd)reibung Lorenzos SSurcföorbt,

be^S

Le Stanze,

fiiilhtt

ij^t

ab, Pulci

bagegen bringt eine au§*

ber S!ämpfenben unb ber JUampftueife: bie 23e*

bcfonber§ fd)ün

ber 3lenoi?!ance.

U.

(p. 82).

il. mifl.

03. 'DJ^assoni,

Luca o

21


322

aSicrter mj(f)nitt.

Luigi Pulci (Propugnatore N. S. I, 1, 132—136) entfrfje'bet ficf) bafür, bn^ bei" Driadeo, neue 5lu§g. ßiöorno 1888, üon Luca i[t (^Inmini

1888 oertod)ten;

btefe 9infic^t fd)on

"^Qtte

traten

it)r

bei, öqI.

Sß.

9ftof[i

unb ®.

Giorn. di erudizione, 1892, IV, 20

f|.),

SSaccini

ber Ciriffo

Calvaneo unb bie Giostra angefangen üon Luca, beenbet Don Luigi SSgl. je^t £. SJiattioIi,

finb.

Luigi Pulci e

il

Ciriffo

Calvaneo,

^abua

S3emei!ungen in ber Überje^ung öon @a§part)§ 33u(i) II, 1, 379—380. 3u bead)ten jinb aud) bie 3Iu§fül)rungen üon Delle imprese amorose in ber Rivista d'arte ^uli»§1. 2Barburg: Über \)a§ furnier Giulianos ügl. aud) bie ©diilberung 3luguft 1905. in bem nur ;^anbfdiriftli(^ erhaltenen Sßerf be§ Giovanni de Dominici: De origine urbis Dgl. f^rati in Rivista deile biblioteca 19, ©. 181. ®Ieid)falB ^anbfc^riftlic^ erhalten finb bie @ebid)te auf ha^ Stürmer öon Giov. Aur. Augurello, ©erena, ©. 182, 5lnm.

1900 unb

9ftojfi§

XCI. (3u ©eite

72, Stnm. 2.)

bon Dantes gelogen

neuerbing§ ift morben, foroo^I üon ®a§parQ unb ^rau§, al§ oon %üx bie ßd)tt)eit tritt ^ranc. 9Jtacri=^£eone ein in feiner

2)ie ®rf)tf)eit bejföeifelt

ftar!

Italienern. ©d^rift:

La

bucolica latina nella letteratura italiana del secolo

XIV

con una introduzione sulla bucolica latina nel medioevo. Surin 1889. ©ie finb 1901 üon SSidfteeb unb ©arbner, Sonbon 1900, unb üon 2lm Slnfang be§ 16. ^a^tbunbertS ®. ^Ibini, gtor. 1903, ebiert. n)eid)t bie ecloga aulica be§ 15. ^a^r^unbertg ber tt)ir!Iidien SSoIB» lomöbie alla villanesca, ber bann Calmo unb Ruzzante (1520) folgen.

neuerbingö me!)rf ad) t)ingen)iefen unb ift groben herausgegeben tt)orben: bie egloga rusticale be§ Cesare Nappi t)gg. üon S. f^rati (1893), bie favola pastorale be§ Cavassico (©ian I, 204 ff. unb II, 88 ff.). biefe

Stuf

58olI§tomöbie

c^ara!teriftifd)e

XCII. (3u ©ctte

73, <Htim. 2.)

Über 93auern.

Über ba§ ©diidfal ber bamaligen italienifd)en SBauern überfjaupt unb je nad) ben £anbfd)aften inSbefonbere finb wir aufecrftanbe, Mi)ere§ t)ier beizubringen. SBie fid^ ber freie ®runb* befi^

bamal§ gum gepachteten

üer:^ielt,

n)eld)e§ bie 33elaftung beiber

^^^f muffen ©pe^ialmerfe Iet)ren. (Sine gute gufammenftellung bietet ber 1. §lbfd)nitt ber n)id)tig€n ©^rift üon ütobert ^ö^Imann: 2)ie 2Birtfd)aft§poütiI ber f^Iorentiner

im

SSert)öItni§

gur je|igen 3^^^


323

©Sfurfe XCI. XCII. XCIII.

unb ha^ ^rin^ip ber

9?enni[fnnce fd)ri[t.

bigroeilen 5. $j.

[c^recflid)

— Corio,

1440.

fol.

ift

©i^monbi V,

einem großen

e§ §u

3?on einiger S3ebeutung unb an

ber S3auernaufftanb

di Milano, fol. 409,

!ommt

259), aber nirgenb§

gemeinfnmen 33nuern!neg. intereffant

©elrönte ^reiä*

5!?er!e'^r§frei^eit.

^n

[türmifc^en 3eiten Pflegen bie S3auern ju öenuilbern (Arch. stör. XVI. I, p. 451 ff.

2eip5tg 1878.

um

^iacenga 1462.

Annales Piacent, S8gt. aud) oben

fic^

5ßgt. Corio,

XX,

bei SJiurat.

[et)r

Storia

Col. 907.

— —

^ap. ©. 160. Sine ber erften ©ci^ilberungen be§ 33auernleben§ finbet fid) in F. Bapt. p. 138.

Mantuani Bucolica seu adolescentia gebrurft, 5. 33. Strasburg 1504. 2)ie

6. 5lbfd)nitt 1

in

decem eclogas

divisa; häufig

?tbfaffung§§eit ergibt

']{&)

auö ber

unb ^aben e§ !eine§n)eg§ auSfdjIiepd) mit bem ^auernleben §u tun; tiielme^r l^anbeln oon biefem nur §mei, nämlic!^ 6. de disceptatione rusticorum et civium (in föelc^et ber 2)id)ter metjr auf feiten ber 33auern [tet)t) unb 8. de rusticorum religione; bie übrigen fpred)en über Siebe, über ha§ 3Sert)äItniä ber 5Kei(^en ju ben 2)id)tern, über ^efel)rung ^ur ^Religion, über bie ©itten ber römifd)en ^urie. 5)ie fet)r lel)rreid}en ^arftellungen öon ®. 33. Sroce füf)ren in eine fpätere 3eit. 3Sgt. bie unten ©. 372 ern)äi)nte Strbeit, ©. 14 ff. 1498 gefd)riebenen SSorrebe, au§ ber aud)

10.

GHoge

l)eroorgel)t, 'Da^ bie 9.

fpäter hinzugefügt nturben. 2)ie (Jt'Iogen

XCIII. (3u eeite

73,

^nm.

4.)

^einbfd^aft gegen bie S3auern. Maffeo Vegio gegen 93iabego, Catal. della

©pigramme be§ dauern (1. Dft. 1431) finb öerjeidinet bei bibl. comunale di Verona 1892, ©. 41 ff. ^anb=-

bie

fd)riften feiner Rusticalia in Giorn. stör.

in

Carmina medii

aevi, ^lor. 1883,

Saggio di ricerche sulla satira contro

documenti

inediti.

Isabella d'Este in

XXIV,

©. 30 il

ff.

Sßgl.

allg.:

villano.

auc^ D^ooati

®om.

9JJerüni,

Con appendice

di

Surin 1894. ©et)r bead)ten§mert bagegen ift, ba^ einem ^-Briefe (1509) über einen ^auer, ben fie oB

„menn

SSerräter anfetjen ju bürfen glaubt, fd)reibt: ift

436.

Qm

er bod) 9JJenfd)."

$8gl. bie Ie|^te

ber oben

I,

<S.

48

aud) 93auer, fo 1 ermät)nten

9(.

^(b^anblungen.

golgenbeä einzelne berbient §erüorf)ebung: ^a& gegen bie dauern bei Sercambi 3, 46: 5Inrebe an ben 5?aifer, wie !önne er fid) auf 93auern Oerlnffen, li homini grossi et materiali, nati in ne boschi e in nelle montagne come le bestie; bie au§ ber ©egenb öon ^öregcia gelten aU bie fd)Iimmften. SSerf|)ottung ber

21*


324

Stiertet 5Ibf(^mtt.

©Ute ber SSauern in ben sacri drammi f. b'2lncona Ori603—609. M^ere§ über bie be[onber§ in %o^lana unb 3Senetien

©pra(f)C unb gini

I,

teid)gett)orbene (ed. Sftenier

2Iud) gegen eine ff. unb ftolje 58äuerin gibt e§ ein ©onett üon Pistoja (Sine gelegentliche gjotij über 53auern 1888 nro. 189).

beliebten S3auernfpiele bei (Sreijenad) II, 186

ßufammen^ang nidjt gehört, ertt}äf)nt fie Salutati fagt, SSriefe III, 59: examina, si placet, agricolas nostros et artifices manuales; invenies hujus sortis homines ab uxoribus taliter adjuvari, quod ipsae abunde se laboribus nutriant suis \oU,

wenn

aurf)

in biefen

n»erben:

et viris multotiens lucris

quam

aequent saepeque domibus plus inferant

mariti.

XCIV. (3u

Jo.

Pici oratio de hominis dignitate. Xie

©teile lautet:

Statuit

tandem optimus opifex ut

prium poterat commune Igitur

(Seite 77.)

hominem

esset

betr.

cui dari nibil pro-

quidquid privatum singulis fuerat.

accepit indiscretae opus imaginis atque in

mundi

positum meditullio sie est alloquutus: Nee certam sedem, nee propriam faciem, ne mimus ullum peculiare tibi dedimus, o Adam, ut quam sedem quam faciem quae munera tute optaveris, ea pro voto pro tua sententia babeas et possideas. Definita caeteris natura intra praescriptas a nobis leges coercetur, tu nullis angustiis coercitus pro tuo arbitrio, in cujus manus te posui, tibi illam praefinies. te mundi posui ut circumspiceres inde commodius quidquid mundo. Nee te caelestem neque terrenum, neque mortalem, neque immortalem facimus, ut tui ipsius quasi arbitrarius bonorariusque plastes et fictor in quam malueris tute formam effingas.

Medium est in

Poteris in inferiora quae sunt bruta degenerare, poteris in superiora summam dei quae sunt divina ex tui animi sententia regenerari. patris liberalitatem,

summam

et

admirandam hominis

felicitatem.

Cui datum id habere quod optat, id esse quod velit. Bruta simulatque nascuntiir id secimi afferunt, ut ait Lucilius (bei Non. 78, 14) e bulga matris quod possessura sunt; supremi spiritus aut ab initio aut paulo mox id fuerunt quod sunt futuri in perpetuas aeternitates. Nascenti homini omnifaria semina et omnigenae vitae germina indidit pater: quae quisque excoluerit illa adolescent et fructus suos ferent in illo. Si vegetalia, planta fiet, si sensualia, obbrutescet, si rationalia, caeleste evadet animal, si intellectualia, angelus erit et dei filius et si nulla creaturarum sorte contentus in unitatis centrum


(£j!ut§

suae se receperit, unus caligine qui est super S)ie

Picus,

9f?ebe

finbet

cum deo

XCIV.

325

spiritus factus in solitaria patris

omnia constitutus omnibus antestabit. [td) juerft in ben commentationes be§ Job.

befonbcren Sitel; bie Über[d)rift de hominis dignitate tüurbe erft fpäter I)inäugefügt. ©ie ift Tnd)t gan§ pafienb, benn ein §auptteil ber 9?ebe ift bagu beftimmt, bie eigentüinlid)e ^^i(ofopf)ie beg Picus §u üerteibigen unb bie iübifd)e 5labbala^ §u üerljerrlidjen. Über Pico bgl. oben befonberä S3b. I, ©. Off.; Sb. II, ©. Off. ift

oI)ne

^auptfäc^Iid) fein Stampf gegen bie Slftrologie bet)nnbelt.

gorfd)er,

n:)ie

Sore^

u. a. t)aben fid) üielfad)

Mei:)i alä ätüei ^a^rt)unberte früi)er t)atte IIb. I,

3^euere

mit Pico befc^äftigt. Brunetto Latini (Tesoro,

cap. 13 ed. Gfjabaille Paris 1863, ©. 20) gefagt:

Toutes cboses en aval sont faites pour Tome; mais li bom at faiz pour lui meisme. 2)ie tu^erung fd)ien einem 3eitgenoffen gu felbfibemu^t menf(^üd); er fe^te ^inju: et por Dieu amer et servir et por avoir

dou

ciel

la joie pardurable.


3um

fünften ^Hbfc^nltt xcv.

(8u

(Seite 82,

SSegriff be§ 2IbeI§.

E

gentilezza

dovunque

9lnm.

4.)

Über ba§ befonnte 2Bort Dantes:

ma non

e vertude

vertu dov'

ella

lange Ziffer*

645—652, föo ber SSiieffc^reiber ganj 2)0^ 5lblige unb Sieidie bie ©tubien ber=

totion bei Salutati, 53neje III,

auf ©eite Dantes

[teilt.

nad)Iä[figen (virtuti vel studio litterarum ]22), beüogt Col. Salutati in

f.

S3riefen

e§ Salutati,

für bie 51bligen be§eic^net

i)e\%t

I, p.

51.

e§ ein anbetet SKal

56

ff.

I,

— SÜU ©d)Qnbe

Briefe III, 599, bn^ nid)t§

®ie 33erad)tung be§ ®e= ben §umani[ten t)äuftg. Sßgl. bie [d)arfen ©teilen bei Aen. Sylvius, Opera, p. 84 (Hist. hohem., cap. 2) unb 640 (®e[d). üon fiucretia unb 6ur^alu§). ^lufföllig genug erfd^eint bie ^lufeerung Polizians in ber praelectio §ur Lamia: nee esse regem quemquam, qui non sit e servis natus, nee item servum, cui non origo sint reges, ©ie g,tt)t toeit über bie 9?egation be§ 9IbeI§ !)inau§. Qu biefer ^Jegation mag man aud^ bie Grl^ebung ber S3ürgertugenb redmen. 911^ ein unerreid)bare§ 9J?u[ter tion 33ürgertugenb würbe bon bielen ßeitgenoffen ber Florentiner Guido da Palagio (geft. 1394) gepriefen, fo ba^ Salutatis 2ob (Briefe III, 353) foum übertrieben erfd)eint: non enim vir tantus utilis solum erat praesens patriae totique Italicae nationi, sed universo mundo, quocunque nomen et fama sua potuit pervenire, ipse quidem hujus urhis columen, Italiae gloria, mirumque gentium cunctarum exemplum. 2iterarifd^e§ unter it)nen entftet)en fann.

burt§nbel§ finbet

fid)

bann

bei

XCVI. (3u ©eite

®egen ben ben

9lbel,

Discorsi

I,

51

bei.

55, begiel^t

berfel)enen, böllig untätigen

von Nettesheim, ber

feine

fieben in Italien berban!t,

^ürftentum (de

85, ?Inm. 1.)

2)a§ ftrenge Urteil Machiavellis über fid) blojj

unb

auf ben nod) mit £el)n§red)ten

politifdi gerftörenben 5IbeI.

— Agrippa

merftuürbigften Qbeen mefentlid) feinem t)at

bod) einen 5lbfd)nitt über ^Ibel unb

incert. et vanitate scient. cap.

80 opp.

ed.

Lugd.

II,


(Ssfurfc

212—230), ber nn lid)

XCV. XCVI. XCVII. XCIII.

rabifaler 33itterleit ftärfer

aU

327

alles,

ift

unb

tüe[ent-

©eiftergörung anget)Drt. ©o lautet eine ©tetle nobilitatis primordia requiramus, comperiemus hanc

notbi[d)en

bei;

p. 213:

Si

.

.

nefaria perfidia et crudelitate partam,

si ingressum specteraus. reperiemus hanc mercenaria militia et latrociniis auctam. Nobilitas revera nihil aliud est quam robusta improbitas atque dignitas non

pessimorum quorumcunque filiorum. S3ei ber @efd)id)te be§ 9IbeI§ fommt er auc^ mit einem Sßorte auf ben italienijc^en ju [predien (p. 227).

nisi scelere quaesita benedictio et haereditas

XCVII. (3u ©cite

85, 5tnm. 2.)

^ifpanierung be§ Seben§. frül)er eine

2oga

^iccoloniini ©. 38,

51. 2.

— Vesp. de

aU „9Mnner öon beiuunbern§mertem

bie

©elbft

(Sd)üler,

bie

trugen, ftagt Tizio, I)Qben, je^t turge fpanifd)e SJIäntel,

rü^mt

Bist,

©eift"

j.

bie

©panier einmal 6. 226, 91. 6.

(5d)aeffer

©et)r merfroürbig

ift ber ftarle 3Biberftanb gegen fpanifd)e ©itten A. Galateo, De educatione, 1504 ober 1505. 2)er SSerf. fagt öon fid) felbft: Plus est Italus quam Hispanus, Giorn. stör. 23, 400 ff. '2)er §af3 gegen bie ©panier ultimi hominum et pessimi burc^ä''^^t ^fl^ Qonje S5ud). 1510 t)atte G. feine ©efinnung geänbert. (3um §a^ gegen bie ©panier ögl. auc^ oben S3b I, ©. 102, 91. 2.)

unb

(Sri^ie^ung in

Über bie ^ifpanifierung: 33. Sroce, Atti dell' accademia Pontaniana 1894, memorie, vol. 2, ber freiließ bemerft, ba§ fid) bicfeS Einbringen fpanifd)er ©itten nid)t im eingelnen urfunblic^ nad)tt)eifen laffe. Über )panifd)e 9J^oben oben ©. 92, 9lnm. 1. 3SgI. aud) bie ^u^erung be§ L. Cornaro, oben II, ©. 104. ßnblid^ ift auf bie 33emerfungen II, ©. 169, 9lnm. 1 unb 173 :^inäumeifen.

XCVIII. (3u

(Seite 87,

Slnm.

3.)

Senarega, de reb. Gen. bei SRurat. XXIV. col. 525: S3ei ber §od)^eit be§ Job. Adurnus mit ber Leonora bon Sanseverino certamina equestria in Sarzano edita sunt proposita et S;

u

r

n

i

e r e.

.

.

.

data victoribus praemia. Ludi multiformes in palatio celebrati a quibus a re nova pendebat plebs et integros dies illis spectantibus impendebat. 9Red)t intereffant ift, ha^ 1341 in SSoIogna eine giostra ftattfinbet au§ f^-reube über bie 3'?ad)rid)t, ba^ bie ©ara§enen befiegt finb. 9Kurat., n. 9tu§g. XVIII, 2, ©. 55.

tamquam


328

fünfter Stbfdimtt.

Angel. Politianus [c^reibt an Joh. Picus bon einem 9ieiterf|3iete [einer ©d)üler (Ang. Pol. epist. lib. XII. ep. 6): tu tarnen a me solos fieri

poetas aut oratores putas, at ego non minus facio bellatores. Ortensio Landi er§ä^It im Commentario (ögl. ßjfur§ LXXXVII), fol. 180 oon einem 3wei!am|3f giüeier ©olbnten in ßoreggio mit töb^ liefern

5Iu§gQnge, ber ganj an bie alten ©labiatorenfämpfe erinnert.

(2)er Stutor,

föinbrucE ber

fonft

mit feiner ^^ntafie freitualtenb, mad)t "^ier ben 5(u§ ben angefü'^rten ©teilen ertjellt

2öaf)rt)aftig!eit.)

übrigens, baf5 su fo,ci)en öffentlichen kämpfen nid)t notnjenbig 9litter erforberlic^ föaren. 51u§ ber früt)eren Florentiner ®efd)i(i)te ein 3:urnier

gu (äl)ren be§ SlönigS bon granfreid) c. 1380 bei Leon. Aret. hist. furniere in gerrara 1464, Diario lib. XI ed. Argent. p. 222. in SSenebig, Sansovino, Venezia Ferrar., SJiuratori XXIV. Col. 208

— —

Flor.

153 ff.; Surniere in S8enebig werben fdion 1253 ern)äl)nt. ?(ber nod) 1364 fd)ilbert Petrarca (Epist. seniles, IV, 3, gracaffetti, vol. I,

fol.

p.

227

ff.

turnier auf 50?.

wo

unb gr.§ ^nmerfungen

235

;

(Jatalano

aud)

p.

bem 93?ar!u§pla^ —in S^eapet im Arch. stör, per la Sicilia Palermo unb Gatania

über

ff.)

ein präd)tige§ 9ieiter=

(ögl unten bie 9?oti§ Petrarcas) Orientale II (1905) berid)tet

mirb.

(S.

215 ff.,

2)ie giostre

Gin befonberg präd)tige§ fanben t)äufig bei !ird)tid)en geften ftatt. Surnier in S;reöifo 1481 ift me^rf ad) be^anbelt, ügl. ©erena ©. 135 ff; in S3oIogna 1470, seqq., Bursellis Annal. Bonon., ^Ohirat. XXIII. Col. 898. 903. 906. 908. 911, mobei eine tüunberlic^e Sßermifd)ung mit bem ^att)o§ gu bemerfen ift, lreld}e§ fid) bamalä an bie 2tuf= füljrung römifc^er 2;riumpf)e fnüpfte; ut antiquitas Romana renoS)a§ 2urnier fanb in Giovata videretur ^ei^t e§ einmal.

vanni Sabbadino degli Arienti (1469—1511) feinen ®efd)id)tfd)reiber (l)gg. öon 21. ßöiibiagi, ^arma 1888). 'HiU ©ieger wirb Egano Lambertini gerül)mt. Über ba§f. 3;urnier ein großes ®ebid)t Torneamento Febe§ Francesco Cieco au§ |^Ioren§ Ogl. Giorn. stör. XI, 296 ff. derigo von Urbino (35b. I, @. 49 ff.) öerlor bei einem Surnier ba§ Über Surniere au§ ber ^ext ber 'üRe' rechte Sluge ab ictu lanceae. naiffance Wid)tige S^otigen bei S. f^rati, La vita privata di Bologna, Bologna 1900, ©. 154 ff. unb @. $8iand)ini, Girol. Parabosco, $ßenebig ®egen bie Surniere tritt fd)on Petrarca auf, epist. 1899, ©. 73. senil. XI, 13, an Ugo, Marcbese von Este (e§ t)anbelt fid) alfo nid)t um ein florentinifd)e§ Greignig). (Sine anbere ©teile, in ben Epist. famil. lib. V, ep. 6 (ed gracaffetti vol. I, p. 272, 1. S)ea. 1343), fd)ilbert ba§ ©raufen, ha§: ber S)id)ter empfanb, al§ er bei einem Surnier in ''Reapd einen Siitter fallen fa^. (@efep(^e 33eftimmungen über bie Surniere in SJeapel ügl. bei g^racaffetti, ital. Überfe^ung ber 33riefe Petr. glorenj Sind) L. B. Alberti erflört fid) gegen ba§ ©efä^r1864, II, p. 34.)


eEfutJc

9?uWüfe unb

l\d)e,

volg. II, p. 229.

XCVIII. XCIX.

Sloftfpielige

329

C.

ber furniere;

dellu

Opp.

famiglia,

— 2urniert)oi-)d)nften mit genauer Eingabe ber einzelnen

greife, "^ahua 1514,

Surniere bei Q.

II,

Marin Sanuto ©. 108 ff.

19,

399

ff.

gerner Literatur über

XCIX. (3u ©eite

88, 2Inm. 2.)

S8erfpottung ber Surniere.

S?qI.

bie

f(i)on

ge=

nannten ®ebid)te be§ Poliziano unb Luigi Pulci oben Ggf. LXXIV. Machiav., Storie fiorent. gerner Paul. Jov. Vita Leonis X, L. I. L. VII. Paul. Jov. Elogia p. 187 ff. unb 332 ff. bei 5(nIaB beg Petrus Medices, ber über Surniere unb 9iitteripiele feine SImtgtätigfeit üer* fäumte, unb be§ Franc. Barbonius, ber bei einem fotd)en fel)r gefä^r^ iirf)en ©piele um!am. (Sine bi§f)er unbe!annte Florentiner Sarifatur au§ beut 14. ^at)rl)unbert, eine geberäeidjuung, bie gum erflenmal

einen 9iitter!am|)f in beutlid) !ari!ierenber

5(bfid)t

barftellt,

ift

nad)

be§ „$Hepertorium§ für Eunft>uiffenfd)aft" Don ^Robert ^aoibfol)n (1899) aufgefunben luorben. (Sie befanb fid) in einem

einem

33erid)t

3(!ten^eft be§ gtorentiner §anbel5=

^at)re 1320. (Sin

fet)r

unb S^epreffaUentribunaly aug bem

pl)iü[tröy ausfel)enber 9ütter, beffen ©efic^t

nur

mit feiner Sanje, bie etwa anbertl)albmal fo lang ift iuie fein 9io§, gegen einen anbern gepanzerten Dritter, ber üon jmei Slnappcn begleitet ift unb gefrümmt in feiner eifernen 9iüftung ftedt, bie für feine t)agere öeftalt üiel §u lueit ift. Vasari IX, 219, v. di Granacci. ^m 9Jlürgante be§ Pulci, metd)er mit njid)tigen ©tridjen marüert

ift,

reitet

unter Lorenzos Singen gebic^tet lüurbe, finb bie 9litter oft !omifd) in il)rem 9^eben unb Sun, aber it)re §iebe finb ed)t unb lunftgerec^t.

Bojardo

5lud^ ügl.

(S.

bid)tet für

genaue Senner be§ SurnierS unb be§

Slriegeg,

46.

C.

(3u Seite

91, 5tnm.

grauentrad)ten unb

1.)

SujuSgefe^e.

33gl.

bie

Srad)tenbüd)er unb Sansovino: Venezia, fol. 150 ff. ^n S^enebig bie (Sinrid)tung ber Proveditori alle pompe 1514. 3)Jitteilungen au§ i^ren 23eftimmungen bei SIrmanb S3afd)et: Souvenirs d'une

benegian.

^er Si^ormurf, fid) ju fleiben a la forestiera tt)irb empfunben Ogt. Marino Sanuto 40, 723. (Sin £uju§gefet^ für bie grauen 1525 baf. 749 ff. Sßerbot golbener Äleiber in 5J!enebig, 1481,

mission, ^ari» 1857. bitter


330

^fünfter 9tbjrf)nttt.

bie früt)er felbft t>on S3ä(iei;§frauen getragen tüurben, ftott bef[en allei

mit gemmis unionibus üergiert, [o ba^ frugalissimus ornatus 4000 ©olb» gulben fo[tet. M. Ant. Sabellic. epist. Lib. III. (an M. Anto. Barbavanis). '3)ie SSrauttrac^t bei ber 58erlobung weife, mit aujgelöft bie bon Tizians ^lora. über bie ©d)ultern tpallenbem §aar ift

Lucrezia Borgia reformiert bie SJJoben in gerrara naä) bem 3eugm§ be§ Pistofilo, be§ 93iDgrapI)en Alfonsos I. üon gerrara, in folgenber ?öeife: 33i§'^er i)ahe man Kleiber getragen, mo man bie carni nude del petto e delle spalte gezeigt; Lucrezia tfahe ben uso di gorgiere

ben ganzen 2eil dalle spalte fin sotto li capelli Der* tt)ie bie im Sejt ©. 91 berid)teten üon grauenfoftbarfeiten in Sujio unb 9Renier§ oft angefüt)rtem SBerfe, (1893, ä. 53. @. 293 ff. au§ b. 3. 1488), ferner im Bulletino dell' Istit. stör. ital. No. 13, 9?om 1893 unb in 3[Rotta, Nozze principesche, 9Jiail. 1894, S. 16 ff. ©a§ Ie|i*ere SSerjeid^nig füllt ad)t ^rucffeiten unb jeugt üon einer '>I?rad)t, ber gegenüber ba§ im Sejt SlJitgeteilte ööllig »er» fd^föinbet (§. 53. 29 Rauben, barunter mand)e üon ©über unb ©olb). (Sin anbere§ 3Ser5eid)ni§ au§ fpäterer 3eit (1535) baf. @. 27—36. S)a§ SSerjeidmi^ ber perlen, ©ilbergeräte ufro., bie Galeazzo Maria feiner (yemat)Iin Bona üon ©ano^en fd)enfte 1468 baf. ©. 39—53 ift, eingefüt)rt, meldie

bedten.

^i[t)nlid)e SSergeidinifie

una ricchezza sorpassante ogni mürbe bamalS mit 207 000 'Sulaten angegeben. 2)ie beiben foftbaren ©tüde maren bie mit 30000 ^ulaten bewertete collana bianca e morella cum uno ziglio facto com uno diamante grandissimo et una perla grossa unb bie mit 25000 ©uf. angegebene Ballasso cum uno smeraldo in cima cum sei diaLucrezia d'Alagno manti in poncta et perla una grossa com uno piro. (oben (5. 39) mufe in if)rer S3erlaffent)eit ein !oftbare§ Äleib für 225 ®u!aten ber Herausgeber

tüie

idea.

'2)er

felbft

bemer!t, di

SBert ber aufgegäbtten foftbar!eiten

— ^aä 58er§ei(^nig ber toftunb — gjac^ einer SSeröffentlic^ung

berfaufen, Arch. stör. nap. 34, ©. 802.

barfeiten ber Ippolita Sforza (1455), aufeerbem 33üd)er, Kleiber

anbere ©egenftänbe baf. ©. 71—81.

ß. 53eltrami La guardaroba di Lucr. Borgia 1903 befafe L. B. einen §ermelinmantel mit 29 diamanten unb 115 perlen, unb einen ttleren unb anbern mit 61 9f?ubinen, 55 diamanten, 8 großen, 412 1140 tleinen perlen, gum StranSport if)re§ ^eiratägute? bon 9iom

bon

m

^trdiibalif^e ^fJotigen über nad^ gerrara maren 150 DJiauItiere nötig. ©tider in aJiailanb (1460 f.), bef. reidigeftidte meiber trägt ^ranc. gjialeg.

5ßaleri bei

im Arcb.

eine etma§ fpätere ^txt

donne SSenebig 1547 in

bem mir

(3iu§füt)rlid}

fei

stör.

lomb. 30 (1903), ©. 52

auf Giov. Marinelli: Gli

t)ingemiefen.

9kd) einer

5lugen,

Dt)r,

%üi delle

t)anbfd)riftlid)en gjotij

borliegenben ßjemplar erfc^ien bie

über ^aare,

ff.

omamenti

3äl)ne,

erfte

5Iu§gabe 1562.

Sltem,

331ut,

^a%


331

ej!ur§ C.

S3ru[t

uftü.)

nina Medici,

6. 89

9Jtarcotti

©enua

Sin intereffante§

ff.

9Iu§f{attunc5§tierjei(i)m§

bei

@d)tt)iegertoditer 2öicl)tige

bet

Nan-

llaufmnnnä Giov. Rocellai

9Jiitteilungen über

bei

grauenmoben

in

395 ff. Batina Ciba, bie inventrice de tutte le pompe feminile genannt mirb, mad)t fic^ einmal ein ^leib, Don bem fie f)offt restare sola in tale abito. 33ei einem ^efte in ©enua 1415 werben 700 ^-rauen ge,^ät)It, bie mit ®oIb unb S3rillanten beloben waren, Giorn. lig. 12, 33. Über 2ucca eine nozze ^ubl. oon 51 ^umi Perugia 1902, gloren^ (1562) ©. (Jarnefecdii, ^-lor. 1902. ^n 5ßenebig gingen 1433 mel)r oI§ 600 SDamen aufeer^atb be§ ^aufe§ „bebedt mit (Seibe, ©olb, ©über, ©emeben, ein t}err id)er 5(nblid" (che e una maestä a vederle) 2u§io=9?enier 63, 454. ^ür 33enebig bietet vSanutos (5;t)ronif fet)r öiel. 92od) 1533 mürbe eine ^-rau megen Übertretung ftreng beftraft 58, 465. Kleiber, 6d)mudgegenftänbe 1518, Giorn, ligust.

2,

p.

ber Isabella d'Este unb anberer 3^itgenof)innen,

angebenb für bie 5[Robe unb

I.

d'E.

aB

ton*

Se^ie^ung) mit Lucrezia Borgia, 2u§io=5Renier 63 passim (f. oben), aud) mit Beatrice Sforza, bie novarum vestium inventrix genannt mürbe. 33er^cid)ni§ ber 9(u§[lattung einer jungen fyrau 1466, ^. %. mit Eingabe be§ Söertl ber ©egenftänbe, Landucci 6—8. ®ie 5äd)er, bie bie Stoilette oer»» üollftänbigen l)alfen, maren teilmeife mie bie heutigen §um Cffnen unb gum ©dilicfeen. Susio=5Kenier 65, 687 ff. Qnüentar ber ^oftbar^ feiten (perlen ufm.) ber Tullia d'Aragona bei 9Robocanad)i, Courtisanes 1894, ©. 180 f. (Sine ©d)ilberung ber italienifdien 9}toben gibt Novacula für ba§ S. 1494, I, 75 ff.: ^üte, tleiber, STJäntel, il)re

SRioalität (in biefer

(5r "^ebt bie

(Bd)u'^e.

unenblid)e ^erfd)ieben^eit ber ?Irten t)erüor unb

Sie ©teile öerbiente ©pradie allgemeiner be« Ugolinus Verinus, de illustratione urbis

betont gelegentlich feine (£r!enntni§ be§ gad)§. in forrefterer

unb baburd)

fannt gemadjt §u merben.

üerftänblid)erer

Florentiae fagt üon ber 6infad)t)eit ber alten 3^^^

non extemis advecta Britannis

Lana erat ber ^uben

non concha aut coccus

in usu. Über ben 2uru§ ba§ angefülirte 23erf bon ©übemann ©. 213ff., 330 ff. Corredo ber Bianca Maria di Challant (2. ei)e) 1522 ift obgebrudt in Arch. di stör. ital. 3. ser. 4. vol. 1898 @. 305 ff.

in pretio,

in Italien ügl.

Sujulgefe^e. ^3rebiger,

^.

53.

9lnftifter ^u fold)en

Jacopo della Marca.

bei Su^io^gf^enier 63, 446,

©efet^en maren Ijäufig bie Su^«»

Literatur über SufUygefe^c

9J^niläubifdie 2ufu§bon 1396 unb 1498 beröffentlid)t @. SSerga im Arch. stör. lomb. XXV. ©efeti Paul II. bei Mich. Canensis, kuraton n. ?l. III, 16, ©. 173. (Sin Sujuggefe^ Qug Sreüifo 1507 mitgeteilt ö. £. ©. gefetie

— —

1,

^t^fiftor

III, 76.


332

fünfter

3lbjd)nitt.

im N. Arch. Yen. XIV, 52—57; ©enua 1499 bon %. (S^Ben= im neuen Ü^eic^ 1881, 1, ^h. 35, Sufu§ge[e|e a\i§ ©ubbio 14.— 16. ^atirf). f. in BoU. della soc. Umbria, 1897, 287 ff. «Sie finb fel)r ftreng: I)öd)[ten§ 4 Unjen ©über al§ ©d^murf geftattet; für bie grauen ftu= bierter 9^i(i)ter unb ®o!toren: 6 Ungen; nur ein Üiing. Sßerboten finb SSon großer 33e= ©tidereien üon S3äumen unb Stieren auf Kleibern. ^eliffter

I)arbt

beutung

ift

ba§ 2ßer! 58onarbig

(f.

S3ei

93üct)erüer§eid}ni§).

fold^en

mürben häufig Unterfd)iebe §mifrf)en ben einzelnen ©täuben gemad)t; bem einen mar erlaubt, mag bem anbern öerboten mar. ©efefeen

über §anbmer!erfrauen a. a. D. ©. 29; jebe Übertretung ^er (Sifer ber ©efe^geber rid)tete fid) nid)t nur gegen ben fiuju§ ber g-rauen, fonbern gegen ben ^omp, ber in ber Slleibung ber ^Neugeborenen, befonberg bei Saufen, angemenbet mürbe, ögl. ä^gl.

baf.

53.

3.

!oftete

100

lire.

©. 41. CI.

(3u Seite

L

a n d

i.

(5j!ur§

92, 5Inm. 2.)

ber

SSerfd}iebenf)eit

ital.

2;rad)ten

na

d)

be§ fe^r feltenen ©d)riftd)en§ (f. oben (^er gefd)ic^tUd)e mitgeteilt merben.

S)ie intereffante ©teile

LXXXVI) mag

t)ier

S^organg, auf ben angefpielt mirb, ift bie Eroberung SDIailanbg burd) Antonio Leiva, ben gelbt)errn Karls V,, 1522.) Olim splendidissime

Sed postquam Carolus Caesar in eam monstruosam Bestiam immisit, ita consumpti et

vestiebant Mediolanenses.

urbem tetram

et

siint, ut vestimentorum splendorem omnium maxime oderint, quemadmodum ante illa durissima Antoniana tempora nihil aliud fere cogitabant quam de mutandis vestibus, nunc alia cogitant ac mente versant. Non potuit tamen illa Leviana rabies tantum per-

exhausti et

neque illa in exhausta depraedandi libidine tantum expilare, quin a re familiari adhuc belle parati fiant, atque ita vestiant quemadmodum decere existimant. Et certe nisi illa Antonii Levae studia dere,

egregios

quosdam imitatores

invenissent,

meo quidem

judicio, nulli

cederent. Neapolitani nimios exercent in vestitu sumptus.

Genuensium

vestitum perelegantem judico, neque sagati sunt neque togati. Fenne oblitus eram Venetorum. li togati onmes. Decet quidem ille babitus adolta aetate bomines, juvenes vero (si quid ego judico) minime utunturpanno quem ipsi vulgoVenet\im appellant, ita probe confecto, ut perpetuo durare existimes, saepissime vero eas vestas gestant nepotes, quas olim tritavi gestarunt. Noctu autem dimi scortantur ac potant Hispanicis palliolis utuntur. Ferrarienses ac Mantuani nihil tarn diligenter curant, quam ut pileos babeant aureis quibusdam frustillis adornatos, atque nutanti capite incedunt seque quovis


©jfurje CI.

CIL

333

honorc dignos existimant, Lucenses neque superbo ncqiie abjecto vestiki. Florentinorum habitiis mihi quidem ridiculus videtur. Reliquos omitto, ne nimius sim. 3SerflIetd)e üon (^tauen üer[d)iebener ©täbte finb rtid)t feiten, ^n einem ®ebic{)te A. Beccadellis luerben bie non 53oIogna unb ^errara einanber gegeuübergeftellt, bie ber erftere