Issuu on Google+


Herzlich Willkommen zur MMC! Liebe Zauberfreunde, in diesem Jahr feiert der OZ München des MZvD seinen 90. Geburtstag. Und aus Anlass dieses Jubiläums wollten wir auch eine besondere Veranstaltung für die Magische Community anbieten: Die MunichMagicConference. Wir setzen damit eine lange Tradition von magischen Fachveranstaltungen in München fort, die bereits im Jahr 1925 begann. Also bereits vier Jahre nach der Gründung unseres Zirkels fand in München der erste Zauberkongress der Welt statt. Organisiert vom OZ München unter seinem Gründungsvorsitzenden Helmut Schreiber! Dieser Premiere folgten in den folgenden Jahrzehnten noch viele weitere Münchner Kongresse, Meisterschaften und Zauberbörsen. Und nun wollen wir eine neue innovative und zeitgemäße Veranstaltungsform etablieren: Die MMC - eine eintägige Fachkonferenz, deren Fokus auf dem Aspekt der magischen Fortbildung liegt; mit einem möglichst breiten Themenspektrum und einem möglichst vielfältigen Angebot aus dem sich jeder Teilnehmer sein individuelles Tagesprogramm zusammenstellen kann. Und wir sind sehr gespannt, wie dieses Experiment gelingt. Lassen Sie uns also wissen, wie Sie diesen Tag erlebt haben. Einen entscheidenden Anteil am Gelingen der MMC werden natürlich auch Sie haben – je aktiver Sie mitmachen, je mehr Sie sich einbringen und je offener Sie für die angebotenen Themen sind, desto mehr können Sie für sich mitnehmen und desto mehr Spaß werden wir alle haben. An dieser Stelle möchte ich mich auch noch bei allen Referenten und Helfern bedanken, die diesen Tag für uns erst möglich machen. Und natürlich auch bei Ihnen, die Sie uns durch Ihre Anmeldung Ihr Vertrauen geschenkt haben. Viel Spaß! Markus Laymann Vorsitzender des OZ München Club der Zauberer München e.V.

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 2


Keynotes Keynote 1: Seminar mit Dirk Losander „Secrets of a modern Wizard“.

Dirk Losander gilt in der Fachwelt als der „Schwebepabst“ und „Seifenblasenkönig“ – denn beide Genres beherrscht er wie kein zweiter. Und zu den beiden Themen „Schwebeeffekte“ und „Zauberei mit Seifenblasen. konnte er in den letzten Jahren beachtliche Innovationen beisteuern. Sein wohl bekanntester Effekt ist der Floating Table, der wohl auch der am meisten kopierteste Zauberartikel auf dem magischen Markt sein dürfte. In seinem neuen Seminar, das er als Keynote auf der MMC halten wird, beschäftigt er sich natürlich auch wieder mit den Themen Schweben und Seifenblasen, ergänzt aber natürlich durch andere praxistaugliche Effekte. Sicher ist hier für jeden ambitionierten Performer eine passende Routine dabei. Zeit 11.15 – 12.15 | Raum Kalanag-Saal

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 3


Keynotes Keynote 2: Daryl!

Daryl hat sich in den USA als „The Magician´s Magician“ einen Namen gemacht und auch hierzulande ist er seit seinen legendären Seminaren auf Harold Voit´s Kongressen „Magic of Bavaria“ in den 80ern wohlbekannt. Hier nur ein kleiner Auszug aus der Liste der Preise, die Daryl im Laufe seiner Karriere erringen konnte: 1980 und 1981 Magic Castle: Best Magician of the Year Award, 1982 FISM Weltcup 1. Platz Close-up, 1985 Las Vegas Desert Magic Seminar Winner, 1986 und 1987 Magic Castle: Best Parlor Magician of the Year Award, 1988 und 1992 Magic Castle: Lecturer of the Year Award. Zeit 15.45 – 16.45 | Raum Kalanag-Saal

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 4


Track Bühne Matthias Rauch: Geheimnisse aus der Zitronenpresse „Geheimnisse aus der Zitronenpresse“ ist eine Mischung aus Show und Weiterbildung. In seinem Seminar gibt Matthias Rauch ausführliche und verständliche Einblicke hinter die Kulissen seiner Zauberkunst. Von der ersten Idee bis zum aktiven Arbeiten an einer Zaubernummer. Das Seminar behandelt sowohl wichtigste Theorien der Magie, wie auch Tipps und höchst unterhaltsame Anekdoten aus seinem bisher zehnjährigem Berufsleben als Zauberkünstler. Lehrreich, interaktiv und vor allem äußerst erfrischend und unterhaltsam. Eine Stunde von und mit einem echten Entertainer. Zeit: 10.00 – 11.00 | Raum: Latony

Clemens Nicol: Workshop Sprechtechnik Das Sprechen und Moderieren auf einer Bühne stellt an den Zauberkünstler hohe Anforderungen: neben der perfekten Beherrschung seiner Tricks sollte er stimmlich und körperlich souverän auftreten. Vor allem die Beherrschung seiner Stimme und seines Sprechens ist wichtig für eine gelungene Präsentation. In dem Workshop bekommen die Teilnehmer einen Einblick in die Arbeit an Körper, Atem, Stimme und Artikulation. Zudem sollen die Gestaltung des Sprechens und der Kontakt zum Publikum thematisiert werden. Zeit: 10.00 – 11.00 | Raum: Framello

Lou: Frauenpower Zauberin? Vor zwei Jahrzehnten kaum vorstellbar, heute immer noch exotisch. Eine Session nur für Zauberinnen: Wie zaubert eine Frau? Welche Vorteile und Nachteile haben wir dabei? Was sind wir: Zauberinnen? Zauberkünstlerinnen? Hexen? Lou diskutiert mit Euch und zeigt Euch anhand von Übungen, was es bedeutet als zaubernde Frau auf der Bühne zu stehen. Lasst uns zusammen mit weiblichem Charme die Männerdomäne aufmischen! Zeit: 14.30-15.00 | Raum: Framello

Magic Robert: Schminkworkshop Wer ins Scheinwerferlicht tritt sollte aufpassen, dass er nicht glänzt – zumindest nicht im Gesicht. Und um gut auszusehen ist Schminken angesagt. Im Gegensatz zu anderen Bühnenkünstlern ist es für Zauberer aber immer noch nicht selbstverständlich sich vor einem Auftritt ein Bühnen-Make-up aufzutragen. Magic Robert ist Verwandlungskünstler und Schminkexperte. In seinem Workshop demonstriert er Basis-Schminktechniken und verrät die Tricks der Profi-Maskenbildner. Zeit: 17.00-18.00 | Raum: Marlo

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 5


Track Close-up Daryl: Workshop with Daryl In this Workshop Daryl *begins* by focusing on 3 Fly III (Coins across) and the Up the Ladder false cut along with several variations and applications. After these have been taught, the workshop can take any direction that the participants would like – Daryl allows each participant time to discuss what they would like to learn and then the whole group will learn it – this means every participant actually learns a wide range of magic. This Workshop will be in englisch language without translation. Zeit: 10.00 – 11.00 | Raum: Braunmüller

Jörg Alexander: Konstruktion von Effekten Wann ist ein Kunststück ein gutes Kunststück? Wie lassen sich Kunststücke verbessern? Jörg Alexander präsentiert in seiner Session bewährte Strategien, um Kunststücke und Routinen effektvoller, unterhaltsamer, klarer und täuschender zu gestalten. Die theoretischen Konzepte werden dabei anschaulich durch zahlreiche Beispiele aus seinem aktiven Repertoire illustriert. Zeit: 10.00 – 11.00 | Raum: Marlo

Mike Ammar: An hour with Mike Ammar Mr. Toppit - Mike Ammar gehört spätestens seit den 80er Jahren zu Amerikas bekanntesten Zauberkünstlern. In dieser Session präsentiert er Teile seines neuesten Seminars mit dem er zur Zeit auf Seminartournee durch Europa unterwegs ist. Die Teilnehmer erwartet eine interessante Mischung aus neuen Effekten und innovativen Verbesserungen für Close-up Klassiker. (In English – without translation). Zeit: 13.15-14.15 | Raum: Braunmüller

Ralph Uhlig: Nitrocellulose Sicher hat jeder Zauberkünstler bereits Pyrowatte, Pyroschnüre oder Pyropapier benutzt um damit Blitze zu erzeugen. Richtig eingesetzt sind Pyroeffekte die idealen Effektverstärker oder auch eine starke Misdirection. Aber auch hier gilt: Gewusst wie! Special FX-Spezialist Ralph Uhlig von Kaktus FX erklärt genau, worauf man beim Einsatz von Pyroprodukten achten sollte, wie man sie richtig zündet und lagert, so dass jeder Teilnehmer diese Session "blitzgescheit" wieder verlässt. Zeit: 17.00-18.00 | Raum: Braunmüller

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 6


Track Karten/ Mental Emanuele Biscosi: Faro al dente Exklusiv zur MMC stellt Emanuele Biscosi sein erstes Seminar mit eigenen Karteneffekten vor: Faro al dente! Und wie es der Titel vermuten lässt, spielt der Faro Shuffle bei den meisten dort erklärten Kunststücken eine nicht unbedeutende Rolle. Es macht also durchaus Sinn, wenn man sich diese Grundtechnik vor dem Besuch dieser Session aneignet. Wer diese Mühe nicht scheut wird mit sehr spannenden und unterhaltsamen Effekten belohnt. Zeit: 13.15 – 14.15 | Raum: Latony

Denis Behr: Kartentricks für alle In Denis Behrs Workshop "Kartentricks für alle!" werden Kunststücke gezeigt, die mit einfachen Grundtechniken eine starke Wirkung hinterlassen. Dabei sind alle Teilnehmer zum direkten Mitmachen eingeladen. Im Detail werden die benötigten Techniken und psychologischen Prinzipien erklärt, die zur erfolgreichen Vorführung benötigt werden. Mitmachern wird die Mitnahme eines vernünftigen Kartenspieles (Pokerformat) empfohlen. Zeit: 14.30 – 15.00 | Raum: Braunmüller

Prof. Dr. Toni Forster: Cold Reading In der Hand eines Mentalisten ist geschicktes Cold Reading ein unglaublich starkes Instrument, das die Zuschauer wirklich an übersinnliche Fähigkeiten glauben lässt. Nicht zuletzt deshalb wird Cold Reading auch von Wahrsagern, Hellsehern und anderen Scharlatanen genutzt. Was aber kein Grund ist, dass Zauberkünstler sich dieses Mittels zur Effektverstärkung nicht bedienen sollten. Ganz im Gegenteil. In dieser Session erklärt Prof. Dr. Toni Forster anhand eines Mentaleffekts ausführlich die Techniken und psychologischen Grundlagen des Cold Readings. Zeit: 13.15 – 14.15 | Raum: Marlo

René Frotscher: Das VARONE Gimmick In seinem Workshop zeigt René eine Vielzahl von eigenen Anwendungen und Weiterentwicklungen für das Varone Kartensteiger Gimmick. Es ermöglicht nicht nur eine sehr saubere und einfache Handhabung des Kartensteigers, sondern ermöglicht auch das kinderleichte Kontrollieren einer gewählten und wieder ins Spiel gemischten Karte. Einfach aber sehr effektvoll!

Zeit: 17.00 – 18.00 | Raum: Framello

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 7


Track Theorie & Business Thomas Fraps: Der Blinde Fleck Was passiert im Kopf eines Zuschauers, wenn wir als Zauberkünstler unsere Tricks und Täuschungen auf sein Gehirn loslassen? Und weshalb hat er auch noch soviel Spaß dabei? Die Wahrnehmung ist bekanntlich nicht immer wahr und das Gehirn selbst benutzt bereits Tricks, um uns die Welt vorzugaukeln. Der interaktive Vortrag behandelt einige der anschaulichsten Beispiele (z.B. wseio Sei deisen Staz lseen knönen, owhobl die Bcuthsaebn nchit in der rithciegn Riehnefogle sheten!) und ihren Bezug zur Psychologie der Zauberkunst. Benötigte Requisiten: Augen, Ohren und Großhirnrinde. Zeit: 13.15 – 14.15 | Raum: Framello

Alexander Merk: Basisarbeit In dem Seminar zum gleichnamigen Heft „Basisarbeit“ geht es um Grundgedanken und Ideenfindung. In seinem Erstlingswerk behandelt Alexander Merk grundlegende Fragen zur Zauberkunst. Warum zaubere ich? Was ist Zaubern? Was ist ein Effekt? Was interessiert die Menschen an Zauberern? Begleitend dazu gibt Merk Einblicke in seine Techniken der Ideenfindung. Das Seminar„Basisarbeit“ ist eine Weiterführung von Merks Kolumnen in der Magischen Welt und der Magie. Zeit: 14.30 – 15.30 | Raum: Latony

Svend Stein-Angel: And Action Internet, Youtube, Facebook & Co, Smartphones & digitale Kameras machen es möglich: Nie war es einfacher, Zaubervideos für wenig Geld zu produzieren und im großen Stil zu veröffentlichen. Doch was macht ein gutes Zaubervideo aus? Worauf sollte man achten? Wie inszeniert man „Zauberei“ im Film am besten? Diese Session mit TVRegisseur Svend Stein-Angel gibt Denkanstöße und Orientierungshilfen für den Dreh eigener Zaubervideos. Zeit: 14.30 – 15.30 | Raum: Framello

Markus Laymann: Recht Magisch Beim Handcutter nicht aufgepasst? Lukratives Engagement kurzfristig abgesagt? Tuchpistole beim Flug zum Auftritt konfisziert? Schnell kann sich auch für einen Zauberer die Frage stellen: Wie ist das eigentlich rechtlich. In seinem Vortrag beantwortet Markus Laymann, selbst Rechtsanwalt und Zauberkünstler diese und weitere interessante Fragen, für alle die, die Zauberei nicht ausschließlich nur als Hobby betreiben. Zum Vortrag gibt es auch noch ein EngagementVertragsmuster mit Erläuterungen zum mitnehmen. Zeit: 17.00-18.00 | Raum: Latony

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 8


Star-Track Alexander de Cova Misdirection Dieser Workshop von Alexander de Cova widmet sich der stärksten Waffe des Zauberkünstlers – der Misdirection. Misdirection – Ablenkung der Aufmerksamkeit und des Denkens der Zuschauer vom Ort des eigentlichen Geschehens. Sinn der Misdirection ist, unbemerkt Trickhandlungen vollziehen zu können. So steht es im Wörterbuch der Zauberkunst. Aber wie kann Misdirection in der Praxis elegant und erfolgreich eingesetzt werden? Die Antwort auf diese Frage gibt Alex der Cova – und er stellt dazu auch noch sein Misdirection-Kit vor. Zeit: 10.00 – 11.00 | Raum: Onkel Peppi

Sleeving Nun ist Sleeving – oder Ärmeln nicht Jedermanns Sache, scheint es doch nicht einfach zu sein. Stimmt! Alexander zeigt und erklärt Ihnen in diesem Workshop seine Technik und führt Sie so behutsam Schritt für Schritt in die Ärmelarbeit ein, auf dass Sie ihren Zuschauern dann echte Wunder präsentieren können. Zeit: 13.15 – 14.15 | Raum: Onkel Peppi

Manipulation 2.0 Klassische Manipulationsdarbietungen scheinen wieder im Trend zu liegen. Vor vielen Jahren machte Alexander de Cova mit seinem Manipulations-Act Furore. Jetzt hat er sich diese zeitlose Nummer wieder vorgenommen, ausgearbeitet und verbessert. Und die Ergebnisse dieses Remakes vermittelt er nun in diesem Workshop. U.a. gehts hier um Frack-Topit, steals, timing und vielerlei Manipulations-Techniken. Zeit: 14.30 – 15.30 | Raum: Onkel Peppi

Straßenzauberei Kein Auftrittsort kann für einen Zauberer so gnadenlos sein, wie die Straße. Andererseits beschert einem die Arbeit auf der Straße nahezu unendlich viele Auftrittsmöglichkeiten. Alexander de Cova arbeitet selbst seit Jahren immer wieder erfolgreich „auf der Straße“ und will in diesem Workshop seine Erfahrung, die er weltweit im Straßeneinsatz sammeln konnte an die Teilnehmer weitergeben. Natürlich wird er auch einige Routinen erklären, die sich für den Einsatz bei der Straßenzauberei besonders eignen. Zeit: 17.00-18.00 | Raum: Onkel Peppi

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Über Alexander de Cova muss man nicht viele Worte verlieren. Er ist seit mehreren Jahrzehnten in der europäischen Zauberszene wohlbekannt. Bereits mit 21 Jahren machte er sein Hobby zum Beruf und wurde professioneller Zauberkünstler. In den folgenden Jahren sammelte er durch viele europaweite Auftritte umfangreiche Bühnenerfahrung. 1992 gewann er mit seinem Trick „Samurai Magic Act“ den silbernen Zauberstab beim Festival der Magie in MonteCarlo. Neben seinen Lehrtätigkeiten bei Seminaren und Workshops entstanden über 40 Video- und DVD-Produktionen, die teilweise in Englisch produziert wurden. Bei seinen Zaubertricks und in der Ausbildung liegt sein Schwerpunkt auf einfachen, unkomplizierten Routinen, die „starke und für die Zuschauer leicht verständliche Effekte“ produzieren. Heute lebt und arbeitet Alexander de Cova in Wien.

Seite 9


Übersicht Tagesprogramm Raum Braunmüller

Raum Latony

Daryl Workshop with Daryl

M. Rauch Clemens Nicol J. Alexander Neues aus der Sprechtechnik Konstruktion Zitronenpresse von Effekten Keynote 1: Dirk Losander Secrets of a modern Wizard Kalanag Saal

13.15-14.15

Mike Ammar An hour with Mike Ammar

E. Biscosi Faro al dente

Toni Forster Cold Reading

Thomas Fraps Der blinde Fleck

Alex de Cova Sleeving

14.30-15.30

Denis Behr Kartentricks für Alle

Alexander Merk Basisarbeit

Lou Frauenpower

Alex de Cova Manipulation 2.0

Ralph Uhlig Nitrocellulose

M. Laymann Recht Magisch

S. Stein-Angel Dreh von Zauber-Videos Keynote 2: Daryl Neues von Daryl! Kalanag Saal Magic Robert Schminkworkshop

René Frotscher Das Varone Gimmick

Alex de Cova Stra��enzauberei

10.00-11.00 11.15–12.15

Raum Marlo

Raum Framello

Raum Onkel Peppi Alex de Cova Misdirection

Mittagspause

15.45-16.45 17.00-18.00

Der Kalanag Saal (Großer Saal) befindet sich im Erdgeschoss des Bürgerhauses. Der Raum Braunmüller (Kleiner Saal) befindet sich im Untergeschoss des Bürgerhauses. Die Räume Latony, Marlo, Framello und Onkel Peppi befinden sich im ersten Stock des Bürgerhauses. Die Gala Oldies sind Goldies beginnt um 20.00 Uhr und findet im Kalanag Saal statt. Ihr persönlicher Konferenzplaner: Meine Wahl

Alternative

10.00-11.00 11.15–12.15

Keynote 1: Dirk Losander Secrets of a modern Wizard Kalanag Saal

Mittagspause 13.15-14.15 14.30-15.30 15.45-16.45

Keynote 2: Daryl Neues von Daryl! Kalanag Saal

17.00-18.00

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 10


In Memoriam Die Namen der Räume der MMC erinnern an große verstorbene Mitglieder des OZ München:

Kalanag (Helmut Schreiber)

Im Jahr 1921 ergriff Helmut Schreiber die Initiative zur Gründung des OZ München. Später wurde er Präsident des Magischen Zirkels von Deutschland und unter seinem Künstlernamen Kalanag der bekannteste Zauberer der Nachkriegszeit.

Rudolf Braunmüller

Rudolf Braunmüller war nicht nur mehrere Jahre Vorsitzender des OZ München sondern auch Mitglied im Vorstand des MZvD. Er gestaltete und leitete u.a. den Kongreß „MÜNCHEN MAGISCH“ 1981. Die dort aufgeführten Galas und der „Ball Bavaria“ waren noch lange in aller Munde. Er machte sich auch als Herausgeber der Zeitschrift Intermagic und als Schriftsteller und Seminarleiter einen Namen.

Latony (Toni Lackner)

Latony war ein fabelhafter Mensch, und er war ein begnadeter Bastler und Tüftler. Über 60 Jahre war er Mitglied in unserem Verein und dem MZvD und in all dieser Zeit gehörte er zu den aktivsten Mitgliedern. Unsterblich bleibt er mit legendären Requisiten wie z.B. die Hand der Kleopatra oder dem Rosenspiegel.

Marlo (Alex Neuhaus)

Als MARLO im Jahr 2009 mit 99 Jahren starb war er einer der langjährigsten Mitglieder des OZ München. Sein Künstlernamen steht für Magisch Artistische Raritäten Liebevoll Offeriert. Besondere Höhepunkte als Zauberkünstler erlebte MARLO auf seinen zahlreichen Reisen durch 76 Länder der Welt. Er präsentierte seinem Publikum neben Zauberei auch Papierschneidekunst und Vexierbilder.

Framello (Franz Amler)

Weit über die Grenzen Münchens hinaus wurde Framello, der viele Jahre den OZ München leitete und schließlich dessen Ehrenpräsident wurde als Erfinder von Zauberkunststückchen bekannt. Auch bei manchem Profi gehörten und gehören Amler-Trickentwicklungen zum Programm.

Onkel Peppi (Dr. Ernst Schram)

Von Beruf war er eigentlich Zahnarzt. Aber seine große Liebe galt der Zauberkunst. Beim FISM Weltkongress in Baden Baden errang er den 2. Platz in der Sparte Comedy mit seiner Figur des Onkel Peppi.

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 11


Rahmenprogramm Parallel zur MMC findet von 9.00 bis 17.00 Uhr im Foyer des Bürgerhauses die

90. MZvD Zauberbörse statt. Hier besteht die Möglichkeit zum Kaufen und Verkaufen von gebrauchten und neuen Zauberartikeln und Medien. An einem der Stände können auch Bücher und DVDs von Referenten der MMC gekauft werden.

Die Abendshow:

Mit: Alex Porter (CH), Daryl (USA), Alexander de Cova (D), Dirk Losander (USA), Prof. Dr. Toni Forster (D), Arsene Lupin (PL) Beginn 20.00 Uhr – Die Eintrittskarten befinden sich in Ihren Teilnehmerunterlagen.

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 12


Tipps für Ihre Teilnahme Anreise Die einfachste Art zur Anreise für alle Teilnehmer aus der Region München ist sicherlich per S-Bahn. Der Bahnhof Pullach ist nur 5 Gehminuten vom Bürgerhaus entfernt. Die Fahrzeit von der Münchner Innenstadt nach Pullach beträgt ca. 25 Min. Parken Sofern Sie mit dem KFZ anreisen empfehlen wir dringend im Pullacher Parkhaus zu parken. Dieses ist nur 5 Minuten vom Bürgerhaus entfernt. Direkt beim Bürgerhaus sind so gut wie keine (legalen) Parkmöglichkeit vorhanden und erfahrungsgemäß ist die Chance sehr groß sich im Laufe des Tages einen Strafzettel einzuhandeln. Check-In Ein Check-In für die MMC ist bereits ab 09.15 Uhr möglich. Ab 09.30 Uhr beginnt im Foyer auch bereits die Zauberbörse, so dass Sie den Tag vielleicht auch mit einem kleinen Börsenrundgang starten können. Es wäre gut, wenn nicht alle Teilnehmer „auf den letzten Drücker“ kurz vor 10.00 Uhr eintreffen würden, damit wir rechtzeitig mit der ersten Session starten können. Hand-Outs/ Mitschriften/ Fotos/ Video Teilweise wird es zu den Sessions auch kostenlose Hand-Outs geben. Es empfiehlt sich aber, sich auch selbst für Mitschriften zu wappnen und deshalb Block und Stift mitzunehmen. Grundsätzlich ist es gestattet, während der Veranstaltung Fotos zu machen. Sofern ein Referent dies nicht wünschen sollte, wird das zu Beginn der Session mitgeteilt. Videoaufnahmen oder Tonmitschnitte sind jedoch nicht gestattet, es sei denn, es liegt das ausdrückliche Einverständnis des Referenten vor. Verkauf von Medien Um den Zeitplan einhalten zu können, haben wir die Referenten gebeten, direkt im Anschluss an ihre Sessions in den Schulungsräumen keine Verkäufe von Büchern, Medien oder Hilfsmittel zu starten. Sofern die Referenten derartiges für die Besucher der MMC anbieten, so können sie die entsprechenden Waren entweder direkt am eigenen Stand des Referenten oder am MMC Gemeinschaftsstand auf der Börse erwerben. Verpflegung Das Treibhaus, die Gaststätte im Bürgerhaus bietet auch ein eigenes Catering an. Außerdem gibt es in unmittelbarer Nähe zum Bürgerhaus auch Imbiss-Möglichkeiten (Vinzenz Murr oder Metzgerei gegenüber). Außerdem findet an diesem Tag vor der Tür der Pullacher Weihnachtsmarkt statt. Es empfiehlt sich aber vielleicht auch sich für den langen Tag eine Flasche Wasser o.ä. mitzubringen.

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 13


Feedback Wie hat Ihnen die MMC gefallen? Gibt es etwas, was wir hätten anders machen sollen? Würden Sie eine derartige Veranstaltung wieder besuchen? Ihre Antworten auf diese Fragen sowie weitere Anregungen interessieren uns sehr. Und deshalb freuen wir und die Referenten der MMC uns sehr über Ihr Feedback. Schreiben Sie uns doch Ihre Eindrücke in einer kurzen E-Mail oder tun Sie uns Ihre Meinung (egal ob Lob oder Tadel) via Facebook (www.facebook.com/MagischerZirkelMuenchen) oder auf der MMC Website kund (www.mmc2011.de). Dort erwarten Sie dann auch bald Fotos von der Konferenz.

Einfach besser zaubern lernen! 26.11.2011 | Pullach bei München.

Seite 14


MunichMagicConference2011