Page 1

Zeitung für die Landeshauptstadt

MAGDEBURG KOMPAKT 4. Jahrgang / Nr. 42

Hintergrund • Wissenswertes • Unterhaltung

FREIEXEMPLAR

Bewerben Sie sich Initiativ oder auf angebotene Jobs !

Stellenangebote (keine Zeitarbeit)

auf unserer Website unter www.jobkoepfe.de

Telefon (0391)7 44 88 77-0 | E-Mail kontakt@jobkoepfe.de

Platzt der Kleiderschrank? Warum und wohin uns Modetrends treiben / ab Seite 9

2. Ausgabe Februar 2015

WWW.MAGDEBURG-KOMPAKT.DE


2

2-2015

IN DIESER AUSGABE

 Editorial

MAGDEBURG KOMPAKT

TITEL

• 2. Platz für die Sportler von der Hugo-Kükelhaus-Schule

• Platzt der Kleiderschrank? Warum und wohin uns Modetrends treiben Seite 1

Frühjahrsfummel statt Winterwolle Liebe Leserinnen und Leser, also hauptsächlich: liebe Leserinnen – wenn es nach den gängigen Klischees geht, dass alles rund um das Thema Mode Frauensache ist. Denn in dieser Ausgabe widmen wir uns Kleidung und Klamotten. Weil wir im Kleiderschrank mal richtig aufräumen wollen – Winterwolle weg, Frühjahrsfummel her. Erfahren Sie, warum wir unserem Wegwerfwahn nicht sofort mit Beginn der neuen Saison nachgeben, sondern manche Garderobenstücke lieber im „Lädchen“ abgeben sollten. Oder vielleicht hat frau mal darüber nachgedacht, in einen Rock zu investieren? Falls Sie sich diesbezüglich noch nicht ganz sicher sind, werfen Sie doch einen Blick auf die Kolumne „Schief gelaufen“. Und wer sich dem Thema Mode als Droge von psychologischer Seite nähern möchte, dem sei der Beitrag „Mode – die eigentliche Modedroge“ empfohlen. Dabei aber bitte nicht das Augenzwinkern vergessen. Apropos Augenzwinkern: Wir haben uns natürlich auch anderen Themen gewidmet. Und welches Sujet eignet sich derzeit wunderbar für eine ironisch-zynische Betrachtung? Genau, PEGIDA! Also, liebe Männer, nicht gleich beim entdecken des Wortes Mode Magdeburg KOMPAKT in die Ecke werfen. Es gibt auch andere Beiträge, in denen sich die jeweiligen Autoren nicht mit der Frühjahrsmode beschäftigen. Es geht auch um Politik, als „Walzwerk“ für Karriere und glatte Geister. Und ein buntes Kulturprogramm finden Sie ebenso im grauen Februar. Wenn Sie das noch nicht überzeugt, können wir Sie – natürlich ohne dabei die Vorurteile bedienen zu wollen – eventuell mit den Sportseiten begeistern... Viel Spaß beim Lesen, Ihre Tina Heinz

MAGDEBURG KOMPAKT Die Stadt im Zeitgeschehen

Herausgebende Gesellschaft: MAGDEBURG KOMPAKT Ronald Floum & Thomas Wischnewski GbR Breiter Weg 202, 39104 Magdeburg Telefon: 0391/ 79296750; Fax: 0391/79296759 Redaktion: Thomas Wischnewski (V.i.S.d.P.), Ronald Floum, Birgit Ahlert (Kultur), Norman Seidler (Sport), Peter Gercke (Fotos), Tina Heinz, Viola Leonarzcyk Gastautoren: Lars Johanson, Ludwig Schumann, Giesela Begrich, Ines Elsner, Karl-Heinz Kaiser, Andreas Dahm, Anke Brämer Anzeigen: Britta Roders; Tel.: 0391/ 79296751 Druck: DruckHaus RIECK Haldensleben GmbH E-Mail: post@magdeburg-kompakt.de Internet: www.magdeburg-kompakt.de Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos übernimmt die Gesellschaft keine Gewähr. Leserbriefe vertreten nicht unbedingt die Meinung der Redaktion. Die Weiterverwendung von Beiträgen, Fotos und eigens für MAGDEBURG KOMPAKT entworfene Anzeigen ist nur mit schriftlicher Genehmigung gestattet.

Es gilt die Preisliste Nr. 3 vom 1. März 2014

IN DIESER AUSGABE

• Editorial • Inhaltsverzeichnis, Impressum

DIE DRITTE SEITE

• Momentaufnahme • Auf der Höhe der Zeit leiden

Seite 2 Seite 2 Seite 3 Seite 3

ZEITGESCHEHEN

• • •

KULTUR

• Wilde Reise durch die Nacht • Film verrückt • Kompakt • „Mittelalter allein reicht nicht als Merkmal für die Festung“

Seite 18 Seite 18 Seite 18 Seite 19 Seite 19

• Festungsgeflüster • Comedy-Spezial am Freitag, dem 13.

Seite 19

• Weißt du noch? Billy Jenkins, Tarzan und die

• Politik – „Walzwerk“ für • •

Seite 17 Seite 17

• Kompakt

Karriere und glatte Geister Seiten 4-5 Kompakt Seite 5 Warum ich den PEGIDA-Leuten dankbar bin Seite 6 Zeitreise: Breiter Weg 3a Seite 7 Wettbewerb der kreativen Ideen Seite 8 Blick in die Berufswelt Seite 8

KOMPAKT SPEZIAL

Hausdurchsuchung 1954

Seite 20

• Mit Sang und Klang geht es in die Unterwelt

Seite 21 Seite 21

• Kompakt • Essay: Freiheit, Gleichheit, Schwesterlichkeit

Seite 22

LEBENSART

• Sehenswert: Sommerresidenz

• Die Expansion der Schränke • Frühjahrsmode: Erlaubt ist alles, was gefällt

Seite 9 Seite 10

• Erinnerungen an die goldenen 20er Jahre

Seite 10 Seite 10 Seite 11 Seite 11

• Café-Geschichten • Schick aus zweiter Hand • Heute schon gerockt?

und Witwensitz

Seite 24

• Geschmackvolles für Garten und Balkon

• Basis für Bauwillige • BUGA-Frühlingserwachen • Innenstadt-Check: Magdeburger City mischt vorn mit

Seite 25 Seite 25 Seite 26 Seite 26

• Bewegung in der Beitragslandschaft

Seite 27

TECHNIK RATGEBER • Neues aus der Welt von

Audio, HiFi, und Computer

Seiten 28-31

RÄTSEL

• Kreuz und Quer gefragt

UNTERHALTUNG

• Solistisches Pro & Kontra • Schmoll-Ecke • Fritze Streiters Hose … und die Kralle des Teufels

• So stehen die Sterne

Seite 32 Seite 33 Seite 33 Seite 34 Seite 34

MAGDEBURG INTIM

• Mode – die eigentliche Modedroge! • „World of Kids“ – das neue Event für die ganze Familie • Vital & ästhetisch

Seite 12

• „Alles brennt“ – dafür sorgt

Seite 13 Seite 13

• Otto saß auf einem Schimmel • Salongeflüster

Seite 35 Seite 35 Seite 35

FREIZEIT-TIPPS

MAGDEBURGER SPORT

• Monatsübersicht zu Kultur,

• Traum-Flug in die

Vereinigten Staaten • „Ein großer Vertrauensbeweis“ • „Wir bieten die beste Show“

Johannes Oerding

Seite 14 Seite 15 Seite 16

Konzerten, Theater, Ausstellungen, Kino u.v.a.m. Seiten 36-39

MAGDEBURG KOMPAKT

Die nächste Ausgabe erscheint am

26. Februar 2015 Ihr Exemplar erhalten Sie an über 1.000 Auslagestellen in Magdeburg und Umgebung sowie im Zeitschriftenhandel! Sie möchten die Zeitung kostenlos auslegen? Ihr Anruf genügt: 0391/79296750


%*& %3*55& 4&*5&

-!'$%"52'+/-0!+4





-OMENTAUFNAHME 8FSBOFJOFN.POUBHBVG0UUPWPO(VFSJDLF CMJDLUF EBDIUFWJFMMFJDIUEBT, OTUMFSFIFQBBS $ISJTUPVOE+FBOOF$MBVEFIBUUFEBT# SHFS NFJTUFSEFOLNBMFJOHFQBDLU.¥HMJDIFSXFJTF TPMMUF(VFSJDLFBVDIOJDIUTFIFO XBTJOTFJOFS 4UBEUMPTJTU5BUT¶DIMJDITPMMUFFTFJO4DIVU[WPO #FTDI¶EJHVOHFOEVSDI%FNPOTUSBOUFOTFJO 'SBHMJDICMFJCU XFSJO(VFSJDLFFJOQPMJUJTDIOF HBUJWFT4ZNCPMTFIFOXPMMUF 'PUP1FUFS(FSDLF

!UFDER(šHEDER:EITLEIDEN

%

-XJHQGOLFKHVSUHQGLH 6FKDWWHQVHLWHQPRGHUQHU .RPPXQLNDWLRQVWHFKQLN

JF FSNVOUFSOEF /BDISJDIU[VFSTU  1SP[FOU EFS  CJT +¶ISJHFO JO 4BDITFO"OIBMU WFSG  HFO  CFS FJO 4NBSU QIPOF 1SP[FOU CFS FJOFOFJHFOFO$PNQV UFS%BNJUCFMFHUEBT-BOECVOEFTXFJUFJOFO4QJU [FOQMBU[8JSMFCFOJOFJOFN-BOEEFS.PEFSOF EFS 4QJU[FOUFDIOPMPHJFVOEEFSFOXFJUFS7FSCSFJUVOH L¥OOUFNBONFJOFO%PDIEJF"GGJOJU¶UEFS+VHFOE MJDIFO TJDINJUNPEFSOTUFO,PNNVOJLBUJPOTBQQB SBUFO[VVNHFCFO IBUMBVU5FDIOJLFS,SBOLFOLBTTF FOPSNF4DIBUUFOTFJUFO%JF%BVFSOVU[VOHWPO.FT TBOHFSEJFOTUFO 'BDFCPPL 4.4 'PUPVOE7JEFP )JOVOEIFS4DIJDLFSFJG ISUFCFOOJDIUOVS[VFJOFN ;VXBDITBO8JTTFOo FTTFJEFOONBOCFUSBDIUFU (SVNNFMHS •FXP[VJDIIFVUFLFJOFO#PDLIBCF /BDISJDIUFOBMT#JMEVOHTWFSNFISVOHo TPOEFSO[V OFINFOEBVDI[VL¥SQFSMJDIFOVOETFFMJTDIFO#F FJOUS¶DIUJHVOHFO½CFS,PQGTDINFS[FO ,PO[FOUSB UJPOTTDIXJFSJHLFJUFOVOE3 DLFOMFJEFOX SEFOWJFMF EFS+VHFOEMJDIFLMBHFO4DI MFSL¥OOFOCFJ7FSMVTU PEFS#FTDI¶EJHVOHJISFT4NBSUQIPOFTJOFJOFSFHFM SFDIUF,VS[EFQSFTTJPOWFSGBMMFO7FSMVTU¶OHTUF BMT X SEFOTJFWPN-FCFOBVTHFTDIMPTTFO N OEFO OJDIUTFMUFOJO,MBHFUJSBEFO EJFTJDIBOI¥SFO BMT N TTUFOTJFLOBQQWPSN7FSIVOHFSOTUFIFO%BCFJ

XFJ•EPDIKFEFSIBMC XFHT FSGBISFOF .FOTDI  EBTT KFEFS CFSN¶•JHF,POTVNo VOEFTJTUFHBM PCFT TJDIEBCFJVN"MLPIPM %SPHFO ,PIMFOIZESBUF PEFS TPOTU XBT IBO EFMUo [V1FST¥OMJDILFJUTWFS¶OEFSVOHFOG ISUVOETFJ FTFJOFSFJOF(FXJDIUT[VOBINF%FOOPDITJOEEJF ,PNNVOJLBUJPOTN¥HMJDILFJUFOCFSFJUTTPGFTUJN"MM UBHWFSBOLFSU EBTTFJOF3FEVLUJPOPGGFOCBSBOEJF #FTDIXFSOJTTFFJOFTLBMUFO4VDIUFOU[VHTFSJOOFSO ½CSJHFOTTJOENBODIF&MUFSOCFJEFSFMFLUSPOJTDIFO /VU[VOH PGU LFJOFT ,JOEFT HVUFT 7PSCJME "VG EFS FJOFO 4FJUF XPMMFO VOE N TTFO XJS UFDIOJTDIFO .¥HMJDILFJUFO7PSTDIVCMFJTUFO VNJOEFS&OUXJDL MVOHEFS8FMU4DISJUU[VIBMUFO BVGEFSBOEFSFOWFS XFJHFSOBVHFOTDIFJOMJDIEJFQIZTJTDIFOVOEQTZDIJ TDIFO'¶IJHLFJUFOEBT4DISJUUIBMUFO8FSKFU[UBOEJF TFS4UFMMF7PSTDISJGUFOEVSDIEFO4UBBUWFSMBOHU JTUBM MFSEJOHTHBO[BVGFJOFN*SSXFH)JFSHFIUFTVNEJF FJHFOF7FSBOUXPSUVOHC[XVNEBT&SMFSOFOFJOFS TPMDIFO6OUFSEJFTFN"TQFLUL¥OOUFNBOEFONJTT MJDIFO½CFSLPOTVNNJUTFJOFO'PMHFOEVSDIBVTBMT SFBMF&SGBISVOHNJUEFSWJSUVFMMFO8FMUWFSTUFIFO%B HSFJGUFJOHBO[BMUFTEFVUTDIFT4QSJDIXPSU8FSOJDIU MFSOFOXJMM NVTTG IMFO"MTPXFJUFSNBDIFO 5IPNBT8JTDIOFXTLJ

3ERVICE 3PEZIALISTEN %  #&'!&'(## % %'#% # # #(#  ! # &'!!# (# &#!#%#(# (&"&'%&%) %(#&', &$! !& (# +(%#(#

!    ***% %#(#

GARTENTRÄUME ϮϬ͘ͳϮϮ͘ FEBRUAR 2015 MESSE MAGDEBURG Täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr <ĂƵĨĞŶ^ŝĞũĞƚnjƚ/ŚƌĞŝŶƚƌŝƩƐŬĂƌƚĞŽŶůŝŶĞ͊

www.gartentraeume.com ĨĂĐĞŬ͘ĐŽŵͬŐĂƌƚĞŶƚƌĂĞƵŵĞ


4

2-2015

ZEITGESCHEHEN

MAGDEBURG KOMPAKT

Politik – „Walzwerk“ für Karriere und glatte Geister Welcher Typus Mensch wird im politischen System befördert und wie wirkt die Organisation auf dessen Persönlichkeit? Eine kritische Betrachtung des politischen Klientels. Von Thomas Wischnewski

P

olitikern eilt gemeinhin nicht der beste Ruf voraus. Doch ohne eine strukturelle Organisation der Gesellschaft kommt ein Volk nicht aus. Politik bleibt unbestritten die einzige Möglichkeit, um der Vielschichtigkeit des Lebens ein bewegliches Regelgerüst zu geben. Dass dies ein kompliziertes Unterfangen ist, liegt auf der Hand. Hier gilt es, einen Blick auf das Klientel zu werfen, das teilweise gewählt, stellvertrend im Auftrage ihrer Partei bzw. grundsätzlich im Räderwerk mitwirkt. Diese Betrachtung soll keine Kritik über einzelne Protagonisten oder gar alle ausschütten – schon gar nicht über die wirklich zahlreich ehrenamtlich agierenden Bürger, son-

dern Mechanismen aufzeigen, die einen bestimmten Typus Politiker hervorzubringen und zu bevorteilen vermag. Da Politik in allen Lebensbereichen mitmischt, stehen sie und ihre Vertreter immer unter skeptischer Beäugung. Im Regierungsund Parlamentsgeschäft zeigt sich ihre tatsächliche herausragende Machtstellung, doch die vielschichtige Struktur darunter bleibt für Außenstehend häufig ein kafkaeskes Schloss mit unverständlichen Wirkungsweisen und unsichtbaren Akteuren. Aus der Perspektive junger Menschen, die eine Karriere planen, verfügt politisches Engagement jedoch über ausreichend Strahlkraft mit aussichtsreichen Positionen oder abgesicherte Wege in den öf-


ZEITGESCHEHEN

MAGDEBURG KOMPAKT

fentlichen Dienst für eine vielversprechende berufliche Einkommenssicherung. Hier unterscheidet sich Politik in ihrem Magnetismus wenig von großen Wirtschaftseinheiten, künstlerischen oder sportlichen Karrierewegen. Bis in die Regierungsverantwortung oder auf einen Abgeordnetenstuhl schaffen es natürlich nur wenige, aber das weitere Umfeld der Politik mit Versorgungsmöglichkeiten in Verwaltungen, kommunalen Unternehmen oder parteinahen Stiftungen und Bildungbereiche ist so beitgefächert wie in keinem anderen beruflichen Feld. Es darf also kaum verwundern, wenn sich Menschen insbesondere dann angezogen fühlen, wenn sie keine klare Vorstellung über einen geradlinigen Berufsweg entwikkelt haben, sich selbst für talentiert, vorranging für sozial engagiert und intelligent halten. Die Politik braucht kluge Köpfe, die das Leben in die entlegendsten Bereiche durchdringen und verstehen können. Doch warum mündet bei Bürgern die Wahrnehmung über Politikerauftritte häufig darin, nur allegemeine Phrasen gehört zu haben? An einer Generalisierung des Lebens kommt die Politik nicht vorbei und genau dies geschieht letztlich auch in der geistigen Entwicklung des politischen Personals und führt zur Herausbildung einer besonderen Persönlichkeitsstruktur. Prädestiniert dafür erscheinen insbesondere Menschen, die nach Abschluss eines geistes- bzw. politikwissenschaftlichen Studiums und frühem parteilichem Engagement auf Kreisebene Parlamentariern auffallen. Sie bringen schon das juristische Rüstzeug zum Verstehen des Gesetzgebungsprozesses mit, haben gelernt, sich in unterschiedliche Komplexe einzuarbeiten und können ausreichend schriftlich und mündlich formulieren. Solche Talente werden oft vom parlamentarischen Betrieb aufgesogen und stehen als persönliche Referenten, Fraktionsmitarbeiter oder in anderen Landes- oder Bundesebenen einer Partei als willkommener Nachwuchs zur Verfügung und zugleich in den Startlöchern für den weiteren Aufstieg. Allein dadurch, dass sie beruflich im politischen Betrieb permanent sichtbar werden, verfügen sie über viel größere Chancen, in der Hierarchie aufzusteigen, als solche, die sich über die kommunale Parteivertretung versuchen wollten. Diese jungen Menschen sind oft – ganz im positiven Sinne – ehrgeizig, strebsam und belastungswillig. Grundsätzlich darf ihnen unterstellt sein, dass ihr Grundmotiv, dem Gemeinwesen zu nutzen, gut ausgeprägt ist. Es existiert mit Sicherheit auch eine tiefe Sehnsucht – wie in jedem Menschen –, einen Weg des persönlichen Erfolges einschlagen zu wollen. Diese Absicht ist in keiner Weise als ein destruktives Motiv zu bewerten. Häufig wird dies nur in der öffentlichen Meinung kolportiert. Ein wenig scheinheilig ist nur, dass man dies als Nachwuchspolitiker verschweigt, weil es angeblich den Charakter einer öffentlichen Verantwortung in einem Amt torpedieren würde. Karrierestreben ist eben mit dem Bild für ein gemeinnütziges Wirken nicht vereinbar. Da diese Strebsamkeit jedoch latent vorhanden ist, wird dies einem Politiker per se unterstellt und sorgt für die Verfestigung trügerischer Ansichten. Was den Weg ehrgeiziger, politischer Nachwuchstalente beschleunigen kann, lässt sich wie folgt fassen: In kürzester Zeit durchdringen sie die Mechanismen der jeweiligen Parteiorganisation, erkennen Schwachstellen und Hürden. Sie haben bald ihre unmittelbaren Konkurrenten gut eingeschätzt, sehen die eigenen Chancen und schaffen es, Unterstützer zu gewinnen und Rückhalt zu organisieren. Das beruflich-politische Umfeld beeinflusst in sehr starkem

Maß die Sichtweisen, welche Spielräume existent sind oder nicht. Gerade junge Hoffnungsträger in der Nähe des gesetzgeberischen Prozessen erleben hautnah, an welchen juristischen und verwaltungstechnischen Hürden eine politische Idee zugrunde gehen kann. Außerdem erkennen sie die Schwierigkeiten einer Mehrheitssuche und werden mit den Befindlichkeiten aller am Prozess beteiligten Personen und Organisationen vertraut. Im Verlauf des eigenen Wirkens schleifen sich daran Mut und Ideenreichtum ab. Irgendwann führen viele Erfahrungen des Scheiterns dazu, dass neue Vorhaben schon im Geist der persönlichen Resignation ertrinken, bevor sie überhaupt versucht werden. Einer der größten Einflüsse auf die Persönlichkeitsentwicklung nimmt die Sprache ein, die im Alltag des Taktierens, Abwegens und Kooperierens verwendet wird. Zwischen Denken und Sprache besteht der unmittelbarste Zusammenhang im menschlichen Bewusstsein. Wenn Menschen ab einem frühen Lebensalter unablässig mit Erfolgsfloskeln, verallgemeinernden Beschreibungen, strategisch unklaren Äußerungen konfrontiert werden, brennt sich genau diese Sprachspezialisierung ins eigene Bewusstsein ein. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Politiker im Verlauf ihres Lebens eine derart abgeschliffene mündliche und schriftliche Verallgemeinerungsrede entwickeln, die dem lebensnahen Bürger fremd erscheint. Und in der Tat fassen diese Worte wenig. Eine Abwendung von dieser phrasenhaften Sprache, die sich naturgemäß wenig in konkretes, sichtbares Handeln umsetzen lässt, könnte beispielsweise eine Folge allgemeiner Politikverdrossenheit sein. Wer hört schon einem anderen Menschen gern zu, der den eigenen Geist inhaltlich nicht zu fesseln vermag? Da das ambivalente Redevermögen seine Ursachen im langen politischen Geschäft, dessen Strukturen und Wirkweisen findet, sollte jedem Akteur klar sein, dass sich sein Geist genau daran abschleifen wird. Deshalb schütten Bürger vielfach Kritik über Politiker aus, weil deren Botschaften zu oft in inhaltlicher Gleichförmigkeit ertrinken. Selbstredend schwebt über jedem politischen Verantwortungsträger stets ein Damoklesschwert der Bewertung seiner Worte. Man weiß, dass dies jeden mit der Zeit vorsichtiger machen würde. Welcher Mensch kann schon aushalten, dauerhaft von anderen in seinen Argumenten als falschliegend in eine Ecke gedrängt zu werden. Dieser Mechanismus darf ebenfalls nicht unberücksichtigt werden, wenn man Kritik über Politiker äußert. Offensichtlich ist die gesamte Interaktion im politischen Geschäft in seinen Wirkungsweisen sinnbildlich zu einem regelrechten Walzwerk geworden, unter dessen Räderdruck auch der bestmotivierte, junge Mensch früher oder später einen geglätteten Geist und eine angepasste Persönlichkeitsstruktur entwickelt. Wenn solche Wirkkomplexe offensiver untersucht, öffentlich besprochen und intern beachtet würden, entstünden vielleicht Gegenstrategien, die Menschen mit einer offenen und kontroversen Denkweise öfter Durchlass auf der Karriereleiter erlauben würde. Am Ende würden möglicherweise mehr charismatische und durchsetzungsfähige Köpfe sichtbar werden. Vorausgesetzt, das aktuelle Führungspersonal einer Partei ist in der Lage, die Systemeffekte zu durchdringen, um solche Talente zu fördern und misst andere nicht am Maßstab ihres eigenen intellektuellen Niveaus. Die zuletzt benannte Hürde gibt es leider auch nicht selten. Thomas Wischnewski

2-2015

5

■ Kompakt Drei OB-Kandidaten in der Lukasklause auf dem Prüfstand

A

m 26. Februar, ab 19 Uhr, stehen drei Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl (15. März 2015), Edwina Koch-Kupfer (CDU), Dr. Lutz Trümper (SPD) und Frank Theile (Die Linke) während einer öffentlichen Diskussion in der Lukasklause (Schleinufer 1) Rede und Antwort. Moderiert wird das Kandidaten-Gespräch von Thomas Wischnewski. Interessierte Bürger sind herzlich eingeladen (Eintritt frei). Die Diskussion wird von MAGDEBURG KOMPAKT und „Eulenspiegel Multimedia“ live im Internet übertragen sowie anschließend in einer Wiederholungsschleife unter www.md-webtv.de zu sehen sein.

Weiterbildung in Betriebsmanagement

E

ine berufsbegleitende Weiterbildung „Betriebsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen“ bietet das Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Magdeburg vom 20. Februar bis 11. Juli 2015 an. Das Angebot richtet sich speziell an kaufmännische Mitarbeiter/-innen, die die Assistenz der Geschäftsführung übernehmen möchten, und an Unternehmerfrauen, die als „rechte Hand“ des Chefs in kleinen und mittleren Unternehmen tätig sind. Im berufsbegleitenden Kurs werden freitagnachmittags und sonnabends die Themen Buchführung und betriebliches Rechnungswesen, Betriebsabrechnung und Kalkulation, Finanzierung, Steuerrecht/Sozialversicherung, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Rhetorik, Präsentation und Körpersprache, Mitarbeiterauswahl und Entlohnung, Führung und Motivation der Mitarbeiter, Marketing – Marktanalyse, Marketingziele, -strategien und Marktgestaltung vermittelt. Detaillierte Informationen gibt es im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Magdeburg unter der Telefonnummer 0391/ 62 68-111 und auf der Internetseite www.bbz-bildung.de. Dort werden auch die Anmeldungen entgegengenommen.

Bio-Kraftstoffe, Ölverdünnung, Abgasnachbehandlung

A

m 12. Februar 2015, um 17 Uhr, findet an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (Campus am Universitätsplatz, Gebäude 03, Raum 315) der nächste Vortrag in der Veranstaltungsreihe „Aktuelle und zukünftige Fahrzeug- und Antriebskonzepte“ statt. Dort werden aktuelle Fragestellungen und Trends rund um das Thema Mobilität und Verkehrssystemtechnik vorgestellt und diskutiert. Als Referent tritt Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Rabl von der Ostbayrischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg auf. Der Professor der OTH referiert zum Thema Bio-Kraftstoffe, Ölverdünnung und Abgasnachbehandlung (Der Eintritt ist frei).




;&*5(&4$)&)&/

-!'$%"52'+/-0!+4

7OFÃ&#x201C;RICHDEN0%')$! ,EUTENDANKBARBIN

8

JSIBUUFOVOTTPTDIÂ¥OFJOHFSJDIUFU %JF 1PMJUJLFS GSFVUFO TJDI BMMF 5BHF  CFSEJF1PMJUJL EJFTJFNBDIFO VOE BVDI CFSEJF EJFTJFOJDIUNBDIFO *NTDIÂ¥OFO7FSFJOWPO#VOEFTQSµ TJEFOU #VOEFTBVÂ&#x2022;FONJOJTUFSVOE#VOEFTWFSUFJEJ HVOHTNJOJTUFSJOXPMMUFNBOJNWPSJHFO+BISTPHBSEBT "SCFJUTGFMEJOBMMF8FMUWFSMFHFO.FIS7FSBOUXPSUVOH  CFSOFINFO IJFÂ&#x2022;EBTJNCMVNJHFO1PMJUJLEFVUTDI 6OWFSCM NU8JSTJOEXJFEFSXFS (VU FTHBC4UÂ¥SFOGSJFEF4FJU+BISFOWFSTBVGFOTJF Â¥GGFOUMJDIJN.JUUFMNFFS/JDIU[XFJIVOEFSUJO[XBO [JH+BISFO XJFBOEFSPTUEFVUTDIFO.BVFS OFJO [XFJCJTESFJUBVTFOEQFSBOOP%BNVTTUFHFIBOEFMU XFSEFO%BNBOJN.FFSTDIMFDIUFJOF.BVFSFS SJDIUFOLBOO LPOOUFNBOXVOEFSCBSF"HSFFNFOUT NJUOPSEBGSJLBOJTDIFO%JLUBUPSFOTDIMJFÂ&#x2022;FO TPMBOHF FTEJFOPDIHBC(FIUHFSBEFBVDIOVSOPDIVOWPMM LPNNFO6OE'SPOUFYHS OEFO EJF"HFOUVSBOEFS 'SPOU QBSEPO 5IF&VSPQFBO"HFODZGPSUIF.BOBHF NFOUPG0QFSBUJPOBM$PPQFSBUJPOBUUIF&YUFSOBM#PS EFSTPGUIF.FNCFS4UBUFTPGUIF&VSPQFBO6OJPO "MTPEJF&VSPQµJTDIF"HFOUVSG SEJFPQFSBUJWF;V TBNNFOBSCFJUBOEFO"VÂ&#x2022;FOHSFO[FOEFS.JUHMJFE TUBBUFO EFS &VSPQµJTDIFO 6OJPO %JF [JFIFO EJF -FVUFBVTEFN8BTTFS EJFQBSUPVUOJDIUWFSTBVGFO XPMMFO VNTJFEBOOHFUSPDLOFUXJFEFSJOEJF)FJNBU [VTFOEFO/BU SMJDIBMMFTSFDIUFOTVOEBVGCFIÂ¥SE MJDI[VMµTTJHFN8FHF"MTPBOTUµOEJH8JFXJSOVO NBMTJOE%BTTJOETPXJFTPBMMFT8JSUTDIBGUTGM DIU MJOHF%BTTJOEKBOJDIUNBMEJF EJFOJDIUTNFIS[V GSFTTFO IBCFO  TPOEFSO EJF CFTTFS HFTUFMMUFO  EJF CMPÂ&#x2022;LFJOF1FSTQFLUJWFIBCFO%JFLÂ¥OOFOTJFBVDI [V)BVTFOJDIUIBCFO%BN TTFOTJFOJDIUIJFSIFS LPNNFO6OEXBTIFJÂ&#x2022;UEFOOv8JMMLPNNFOTLVMUVSi %BTTXJSLFJOFIBCFO MJFHUEPDIOVSBOVOTFSFS"O TUµOEJHLFJU+B8JSTJOETDIMJFÂ&#x2022;MJDILFJOF)FVDIMFS "CFSJDITDIXFJGFWPN5IFNBBC .FIS7FSBOUXPSUVOH CFSOFINFO"MTPXJSIBUUFO VOTTPTDIÂ¥OFJOHFSJDIUFUJN6OWFSCJOEMJDIFO1PMJUJL NBDIU4QBÂ&#x2022;&JOFOFOOFOTXFSUF0QQPTJUJPO EJFTUÂ¥ SFOLÂ¥OOUF XFJMNBOTJFIÂ¥SFOLÂ¥OOUF IBUEBT7PML XFHHFXµIMU&JO)PDIEFS%FNPLSBUJF8JSIBCFO FJOF' ISFSJOHFXµIMU EJFNBDIUEBTTDIPOSJDIUJH .BO XFJÂ&#x2022;  EBTT BMMFT TFJOFO TP[JBMJTUJTDIFO (BOH HFIU4FMCTUEJF41%XµIMU$%6&TJTUBMMFTPLBZ&T HJCUKFU[U.JOEFTUMPIO(VU EBTNBMHFHFOEJF$%6 EJFMFU[UMJDIOVSHF[XVOHFOFSNBÂ&#x2022;FOBMT#MPDLQBSUFJ EBG STUJNNFONVTTUF BCFSJN*OOFSTUFOPLBZ%BT LBOONBOBVDIMFJTFBCIBOEFMO%FS/FHFSHFIÂ¥SU OBDI"GSJLB&JOQBBS4ZSFSNVTTNBOTDIPONBMBVG OFINFOE SGFO"CFSBOTPOTUFO#FJVOTTJOEEJF 4DIXBS[FOEJF$%6VOEEBTTPMMBVDITPCMFJCFO +VTUJOEJFTFN.PNFOU BMTEJF3FQVCMJLFJO[VTDIMB GFOESPIU QPMUFSUJNv5BMEFS"IOVOHTMPTFOiEBTESFD LJHF%VU[FOEVOETDIXJMMUBOBVGG OGVOE[XBO[JHUBV

TFOE"IOVOHTMPTF EJFFJO7FOUJMG SJISFÃ&#x2019;OHTUFHF GVOEFO[VIBCFOHMBVCFO%FS*TMBNCFESPIUVOT %JF 1BUSJPUJTDIFO &VSPQµFS SFUUFO EBT DISJTUMJDIF "CFOEMBOEWPSEFO)BMCNPOEMFSO%BCFHJOOUEJF 7FSXJSSVOH8BTJTUFJOQBUSJPUJTDIFS&VSPQµFS EFSTFJO 7BUFSMBOE XFMDIFTEFS SFUUFOXJMM 6OEXJFTP XPMMFO BVTHFSFDIOFU  1SP[FOU 6OHFUBVGUF EBT DISJTUMJDIF"CFOEMBOE[VJISFN7BUFSMBOEFSLMµSFO 8PCFJ EBT KB FJO ,PNQMJNFOU G S EJF 6OJPO TFJO LÂ¥OOUF.JUEFN"CFOEMBOEBMT7BUFSMBOE[BIMJDI HFSO XBTBO4DIVMEFOJO&VSPQBFYJTUJFSU&TTJOEKB BCFOEMµOEJTDIF4DIVMEFO6OENFJOF4DIVMEFOTJOE BVDI EFJOF 4DIVMEFO VOE EFJOF OBU SMJDI BVDI NFJOF 6OE NJU EFS 5BVGF  EBT N TTFO XJS OPDI TFIFO%BT&MCXBTTFSTPMMKBXJFEFSSFJOTFJO BMTP OJTDIUXJFSJO XFOOEFS8JOUFSSVNJTTVOEUBVGFO CJTEFS1BTUPSFJOFOEJDLFO)BMTLSJDIU +B VOEG SEBTDISJTUMJDIF"CFOEMBOE EBHFIFJDI KFU[UBVGEJF4USBÂ&#x2022;F6OEXFOOJDITPBVGEFS4USBÂ&#x2022;F IFSVNTUPMQFSFCFJN"CFOEMBOETQB[JFSHBOH EBOO NVTTNBOBVGEJF6OFCFOIFJUFOEFS4USBÂ&#x2022;FBDIUFO %BLBOONBOOJDIUFJOGBDIOBDIWPSOCMJDLFOVOE NÂ¥HMJDIFSXFJTFTFIFO XFNNBOEBOBDISFOOU1B USJPUFONJU"EPMGCµSUDIFOVOEBOEFSFO/BUJPOBMCF TFTTFOFO8PCFJ EBGFIMUNJSTDIPOXJFEFSFJO4U DL 'JMN8BOOJOEFS(FTDIJDIUFXBSEFOOFJHFOUMJDIEBT "CFOEMBOEFJOF/BUJPO *DIHMBVCFGBTU EJFXBSFO BMMF#FTVDIFSEFS0UUP"VTTUFMMVOHFOJO.BHEFCVSH VOEIBCFOEBNBMXBTWPN)FJMJHFO3Â¥NJTDIFO 3FJDI%FVUTDIFS/BUJPOHFIÂ¥SU XBTBVGHVU4µDITJTDI OVOXBISTDIFJOMJDIBOHFLPNNFOJTUBMTvOV EBHBCT EPDIFNBMBIBJMJKDIFTEBJUTDIFT3FJTDI EBTXBSOF /B[JPOi "CFSOVOIBCFJDIKBHFTBHU EBTTJDIEFO1&(*%" -FVUFOEBOLCBSCJO +B XFJMTJFFUXBTFSSFJDIUIBCFO XBTXJSBMMFOJDIU FSSFJDIUIBCFO1MÂ¥U[MJDIJTUEBFJOHBO[FT-BOEBVG HFXBDIUVOEIBUTJDIBOEFS#JOEFHFOPNNFOVOE TDIBVU XBTXJSFJHFOUMJDIG SFJOFO6NHBOHNJUEFO .FOTDIFOQGMFHFO EJFBVTXFMDIFO(S OEFOBVDI JNNFS[VVOTHFGVOEFOIBCFO6OEQMÂ¥U[MJDINFSLU NBO EBTTEFSHBO[F'JTDITUJOLU OJDIUOVSEFS#BVDI TPOEFSOBVDIEFS,PQG%FOOXBTJTUEBTG SFJOF 8JMMLPNNFOTLVMUVS XFOOJDIEFO"OLPNNFOEFO FSTUFJONBMWPSBMMFS"VHFOVOE0ISFOKFHMJDIF"S CFJUTNÂ¥HMJDILFJUWFSXFJHFSF TJFHIFUUPJTJFSFVOUFS 6NTUµOEFO EJFWPOFJOFSHFQGMFHUFO(BTUGFJOETDIBGU L OEFO 8JFHMBVCIBGUTJOEEFOO"QQFMMFWPO1PMJUJ LFSO EJFBMMF+BISFXJFEFSFJOFv.FJMFEFS%FNPLSB UJFiBVTSVGFOVOEBOTPOTUFOEBG STPSHFO EBTTCFJ TQJFMTXFJTF "CTDIM TTF BOEFSFS -µOEFS JO LFJOFS 8FJTF BOFSLBOOU XFSEFO .FJO 'SFVOE JTU ,VSEF FIFNBMJHFS1FTDINFSHB,µNQGFS&SIBUHFHFO4B EBUT5SVQQFOHFLµNQGU IBUOBDIEFN(JGUHBTBOHSJGG BVG)BMBC[BNJUTFJOFO5SVQQFOEBG SHFTPSHU EBTT WJFMF,VSEFOBVTEFN*SBLJOEFO*SBOGM DIUFOLPOO

UFO&SXBS4DIVMEJSFLUPSVOE4QPSUMFISFS&SIBUUF LFJOF$IBODF JO4BDITFO"OIBMUBMT4QPSUMFISFSXFJ UFS[VBSCFJUFO8BISTDIFJOMJDIJTUFSEB[VOJDIURVB MJGJ[JFSU HFOVH  XFJM NBO EPSU  JN *SBL  VOUFS 4QPSU FUXBTWÂ¥MMJHBOEFSFTWFSTUFIU6OEXBISTDIFJOMJDI LBOONBOWPSBVTTFU[FO EBTTFSTJDI XFOONBOBVT TPMDIFO -µOEFSO LPNNU  BVDI OJDIU RVBMJGJ[JFSFO LBOO6OEXBTTPMMEBTEFOOHFCFO%BIBCFOEJF ,JOEFSQMÂ¥U[MJDIFJOFOBVTMµOEJTDIFO-FISFS4PMMNBO BVDIOPDIÂ¥GGFOUMJDITFIFO EBTTEBKFNBOETJDIJO UFHSJFSUIBU .BOLBOOEPDIBVDI%Â¥OFSWFSLBVGFO JO%FVUTDIMBOE XFOONBOTDIPOEJF' Â&#x2022;FOJDIUTUJMM IBMUFOLBOO*TUEBTOJDIUFJOFSCµSNMJDIFS6NHBOH 6OEEBXJMMNJSFJO1PMJUJLFSFUXBTWPOv8JMMLPNNFOT LVMUVSiFS[µIMFO &JOFOBOEFSFO,VSEFO FJOFOKVO HFO.BOO IBCFJDIJOEFS+7"3BÂ&#x2022;OJU[LFOOFOHF MFSOU&JOIPDIJOUFMMJHFOUFS NBODINBMTFISUFNQFSB NFOUWPMMFS KVOHFS.BOO EFSJOEFS+7"FJOFO#FSVGT BCTDIMVTTVOEEJF'BDIIPDITDIVMSFJGFFSXPSCFOIBU v%BTXBSFJOF$IBODFG SNJDIi&S EFSTFJUTFJOFN WJFSUFO-FCFOTKBISJO%FVUTDIMBOEMFCU EFS XJFFS TBHU EFVUTDIEFOLU EFVUTDITQSJDIU EFVUTDIUSµVNU EFSOVSNPSHFOT XFOOFSJOEFO4QJFHFMCMJDLU TJFIU EBTTFS"VTMµOEFSJTUVOECMFJCFOXJSE XFJMFSTPBVT TJFIU IBUOBU SMJDIBVDIWPSIFSFJOF#FSVGTBVTCJMEVOH HFTVDIU8PFSBVDIOBDIGSBHUF4DIVMUFS[VDLFO,FJO #FEBSG&JOF7FSLµVGFSTUFMMFXVSEFJINNBMBOHFCP UFOv.FJO7BUFSIBUNJSBVGEFO8FHHFHFCFO EBTT #JMEVOHEBTIÂ¥DITUF(VUJTU%BOBDITPMMJDITUSFCFO 6OE EBT NBDIF JDI BVDI *DI IBCF EJF FJO[JHF $IBODFHFOVU[U EJFJDIIBUUF FJOFTPMDIF"VTCJMEVOH [VCFLPNNFOi*DIMFTFJOEFO;FJUVOHFO CFSKVOHF "VTMµOEFS EBTTTJFOJDIUFJONBMEFO)BVQUTDIVMBC TDIMVTTTDIBGGFO EBTTTJFJO1BSBMMFMHFTFMMTDIBGUFOBC UBVDIFO 'SBHU NBM EFO KVOHFO .BOO  XPIFS EBT LPNNU1BSBMMFMHFTFMMTDIBGUFOCJMEFOTJDI XFOOEJF (FTFMMTDIBGUFOLFJOF1FSTQFLUJWFO[VMBTTFO 8PG SJDIBMTPEFO1&(*%"-FVUFOEBOLCBSCJO %BG S EBTTTJFVOHFXPMMUEFO'JOHFSJOEJF8VOEF HFMFHUIBCFO&TN TTUFOOPDIWJFMNFISXFSEFO /JDIU XFJMJDIEFSFO;JFMFUFJMF TPOEFSOXFJMTJFEBOO EJF1PMJUJLWPSTJDIIFSUSFJCFO EJFSFBHJFSFONVTTo VOEHVUCFSBUFOXµSF XFOOTJFJN#F[VHBVG'M DIU MJOHTQPMJUJLFOEMJDIJISF"SCFJUNBDIFOX SEF EJF OJDIU'SPOUFYIFJÂ&#x2022;FOLBOOVOEOJDIU"CTDIJFCVOH TPOEFSOFJOF1PMJUJL EJF.FOTDIFOBOEJFVOE(FME JOEJF)BOEOJNNU VNTJFIJFS[VJOUFHSJFSFO [VN 8PIMFVOTFSFS7PMLTXJSUTDIBGUVOE[VNGSÂ¥IMJDIFO 8FUUCFXFSCVOTFSFS,VMUVSFO"MTPXBDITU EBTTJIS EFS1PMJUJL%BNQGVOUFSEFN"STDINBDIU6OEOPDI FJOFO5JQQHFHFOEJFÃ&#x2019;OHTUMJDILFJUWPSEFS¼CFSGSFN EVOH%BTLÂ¥OOU*ISHBO[FJOGBDIMÂ¥TFO(FIUOBDI EFN"CFOETQB[JFSHBOHOBDI)BVTFVOEWÂ¥HFMU XBT EBT;FVHIµMU8FSEJFNFJTUFO,JOEFSIBU XJSEBVDI JO;VLVOGUEJF-FJULVMUVSCFTUJNNFO -VEXJH4DIVNBOO

8FHFJOTPEFSJN"CFOEMBOE 'PUP8JTDIOFXTLJ


-!'$%"52'+/-0!+4

;&*5(&4$)&)&/



7

%BT(FC¶VEF#SFJUFS8FHBJN+BIS'PUPT4UBEUBSDIJW.BHEFCVSH

=(,75(,6( Breiter Weg A

%

FS#SFJUF8FHFJOTUBMT)BOEFMTTUSBÂ&#x2022;FBO HFMFHUJTU.BHEFCVSHTMµOHTUF CSFJUFTUF WPSBMMFNBCFSTDIÂ¥OTUF4USBÂ&#x2022;F%BT4USBÂ&#x2022;FO CJMEXBOEFMUFTJDIJN-BVGFEFS;FJUFOBDIU+BIS IVOEFSUF IJOUFSMJFÂ&#x2022;FO 4QVSFO BO EFS v7PS[FJHF 4USBÂ&#x2022;Fi#JT[VS;FSTUÂ¥SVOHHBMUTJFBMTFJOFEFS TDIÂ¥OTUFO#BSPDLTUSBÂ&#x2022;FO%FVUTDIMBOET1SBDIUWPMM WFS[JFSUF)µVTFSGBTTBEFO[FVHUFOWPN3FJDIUVN (FTDIµGUFVOEHSPÂ&#x2022;F,BVGIµVTFSMVEFO[VN'MBOJF SFOVOE&JOLBVGFOFJO EJF$BG²TVOE(BTUTUµUUFO XBSFOCFMJFCUF5SFGGQVOLUF "VDIEFS#SFJUF8FHBHFIÂ¥SUF[VEFOJNQPTBO UFO1SBDIUCBVUFO EJFEFO#SFJUFO8FH[JFSUFO"VG #FGFIMEFTFSTUFOQSFVÂ&#x2022;JTDIFO,Â¥OJHT'SJFESJDI*CF HBOOEJF#FCBVVOHEFTFJOTUVOCFCBVUFO(FCJFUFT WPS EFN %PNQMBU[ 8JF EJF BOEFSFO TFDIT (F CµVEFVOUFSTUBOEFOTJFEFS(FSJDIUTCBSLFJUEFS.Â¥M MFOWPHUFJFSCBVUHFIÂ¥SUFFTEFN0CFSGPSTU NFJTUFS VOE ,BNNFSIFSSFO "DIB[ +PBDIJN WPO .Â¥SOFS%VSDIEJF#BVBLUFO[JFIFOTJDI[BIMSFJDIF #FTJU[FSXFDITFMTFJUKFIFSXBSUS³TDIJD BO.BH EFCVSHTOPCFMTUFS"ESFTTFFJO%PNJ[JM[VCFTJU[FO "VDIHFIÂ¥SUFOEJFJN)BVTCFGJOEMJDIFO(FTDIµGUF [VSCFTUFO-BVGMBHF)JFSSFTJEJFSUFEBT#JFSSFTUBV SBOU v4UBEU / SOCFSHi PEFS EJF 1BSG NFSJF 0UUP #JCPXFSXBSCEFS,BVGNBOO$,BJTFSEBT 0CKFLUVOEWFSLBVGUF.Â¥CFMVOE8PIOFJOSJDIUVO HFO#PNCFOUSBGFOBVDIEJFTFT(FCµVEF EBTLPNQMFUUBCHFSJTTFOXVSEF

14 19 1SP[FOU 3BCBUUBVG EJFHFTBNUF 3FDIOVOH JN "SUFNJT/S

1SP[FOU3BCBUU BVGBMMF (FSJDIUF [VN .JUOFINFOBVT EFN"SUFNJT/S

Lübecker Str. 125, 39124 Magdeburg, Telefon: 0391-2449821 Ã&#x2013;ffnungszeiten: Mo 17:30 - 23:00 Uhr Di - Do 11:30 - 14:00 und 17:30 - 23:00 Uhr * Anrechenbar nur ein Coupon pro Rechnung. Keine Auszahlung. Nicht kombinierbar mit anderen Aktionen. Gültig bis 30. April 2015.


8

2-2015

ZEITGESCHEHEN

MAGDEBURG KOMPAKT

Wettbewerb der kreativen Ideen

D

er Blaue Bock – Zeig uns, was du willst!“ Unter diesem Motto haben die Städtischen Werke Magdeburg (SWM) einen Kreativwettbewerb ausgerufen. Schülerinnen und Schüler der 1. bis 13. Klasse können auf kreative Weise ihre Wünsche für den Standort vom Blauen Bock mitteilen. „Wir wollen die Magdeburger von Anfang an mit einbeziehen“, sagt Marketingchefin AnneKathrin Beyer. So fanden bereits Äußerungen aus dem Internet, die zum Thema Umbau, Abriss, Neubau gemacht worden sind, am Blauen Bock ihren Platz: Sie stehen auf den großen Plakaten entlang der Ernst-Reuter-Allee. Diese überdimen-

sionalen Ansichten sollen übrigens regelmäßig gewechselt werden, um zu „zeigen, dass an dieser Stelle etwas passiert“, so Beyer. Denn der Abriss muss noch etwas warten, er wird erst kurz vor dem Neubau geschehen. In dessen Gestaltung und Nutzungsangebot werden die Magdeburger mit einbezogen. Sozusagen von klein auf – für die Jüngeren beginnt der Kreativ-Wettbewerb. Malen, kleben, sprayen, basteln, fotografieren, collagieren… Alles ist erlaubt und erwünscht. Die zehn besten Bilder, die eine Jury auswählt, werden ab Mai 2015 riesengroß und in fast drei Metern Breite in der „Zukunfts-Galerie“ direkt am Blauen

Bock gezeigt. Die zehn schönsten Bilder werden prämiert und erhalten als Dankeschön einen 50Euro-Karstadt-Gutschein. Das Siegerbild wird zusätzlich mit einem iPad belohnt. Wichtig ist, dass die Bilder mindestens A4-Größe haben und im Querformat gestaltet sind. Einsendeschluss ist der 30. April 2015. Einsendungen an die SWM Magdeburg, Abteilung Marketing, Am Alten Theater 1 oder einfach im SWM Kundencenter (gleiche Anschrift) montags bis freitags in der Zeit von 8 Uhr bis 18 Uhr abgeben. Digital oder per E-Mail unter blauer-bock@sw-magdeburg ist eine Teilnahme auch möglich. www.blauer-bock-magdeburg.de

Blick in die Berufswelt

H C A M CH A DO WAS DU LST! WIL

www.tagderberufe.de Am 11. März 2015 öffnen über 1.000 Unternehmen in Sachsen-Anhalt und Thüringen die Türen, lassen Dich hinter die Kulissen blicken und beraten mit Dir Deinen Traumberuf. Das bringt Dich weiter. www.tagderberufe.de

m 11. März ist es wieder soweit. Unter dem Motto „Mach doch was Du willst!“ organisiert die Arbeitsagentur Magdeburg den 8. Tag der Berufe. Viele Unternehmen der Region öffnen die Werktore für Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8 und gewähren Einblicke in die Berufswelt. Beim Aktionstag können Jugendliche die Praxis im Unternehmen ausprobieren, Fragen an Arbeitgeber stellen und eigene Talente entdecken. Und das bereits ab Klasse 7. „Wir sprechen bewusst Jugendliche der Klassen 7 und 8 an, um die Orientierungsphase zu entzerren. Junge Menschen können so frühzeitig ihre Talente entdecken und ausprobieren“ sagt Matthias Kaschte, Chef der Magdeburger Arbeitsagentur. Entpuppt sich der vermeintliche Traumberuf eher als Albtraum, ist die Orientierung auf einen neuen Ausbildungsberuf möglich, ohne dafür wertvolle Zeit nach dem Schulabschluss zu verlieren. Das ist auch notwendig, denn noch immer wird fast ein Drittel der Ausbildungen vorzeitig abgebrochen. Das Motto „Mach doch was Du willst“ ist dabei bewusst doppeldeutig. „Hinter der typischen Redewendung steckt doch auch eine klare Botschaft“ sagt Kaschte. Denn die Chancen auf einen Ausbildungsberuf in der Region sind gut wie nie zuvor. „In einigen Branchen können wir die Ausbildungsplätze nicht mehr besetzen, weil Bewerber fehlen. Jugendlichen stehen heute tatsächliche viele Tore offen“ merkt er an. Das Motto ist somit auch Aufforderung, sich für einen der vielen Chancenberufe zu entscheiden. Die Arbeitsagenturen haben zudem eine neue Internetseite entwickelt. Unter www.tagderberufe.de sind alle teilnehmenden Unternehmen mit ihren Ausbildungsberufen veröffentlicht. Bei Interesse ist eine sofortige und unkomplizierte Anmeldung bei der Arbeitsagentur möglich. Seit Dezember werben zudem die Berufsberater in den Schulen für die Teilnahme. Der Tag der Berufe ist ein Aktionstag der Arbeitsagenturen in Sachsen-Anhalt und Thüringen. Jährlich nehmen daran in beiden Ländern über 1.000 Unternehmen und 10.000 Schüler teil. Und auch diesmal sind viele Arbeitgeber aus den Regionen wieder dabei.


MAGDEBURG KOMPAKT

2-2015

9

KOMPAKT SPEZIAL Die Expansion der Schränke D

er Griff in den Kleiderschrank ist so selbstverständlich, als sei es nie anders gewesen. Dabei begegnet man oft genug dem Phänomen, dass der Aufbewahrungsraum für die persönliche Konfektion zwar bis unter das Dach gefüllt ist, am Ende jedoch selten für den Augenblick etwas Passendes zum Anziehen bereithält. Das ist aber eine andere Geschichte. Hier geht es einfach um den Schrank, der in der Menschheitsgeschichte viel jünger ist als vielleicht von vielen angenommen. Eigentlich taucht das gute Stück nämlich erst im 16. Jahrhundert auf. „Ursprünglich entstand der Schrank aus zwei übereinander gestellten Truhen, deren Türen sich nach vorn öffneten“, sagt Sabine Liebscher, Historikerin am Kulturhistorischen Museum Magdeburg. Erst im Barock gab es dann mit den üppiger gewordenen Kleidern durchgehende Schränke und das auch nur bei den wohlhabenden Familien. Hier diente das Möbelstück, das mit schweren Beschlägen und massiven Schlössern versehen war, auch als Aufbewahrungsort für Wertgegenstände. Im Hausstand der kleinen Leute dienten bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts vorwiegend Hakenbretter als Aufbewahrungsmöglichkeit für die wenigen Kleidungsstücke einer Familie. Tücher, Decken, Bettwäsche wurden über Jahrhunderte traditionell in Truhen aufbewahrt. Schränke waren also lange Zeit über Luxusgut, genauso wie eine üppige Auswahl an Garderobe. Erst Ausgang des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts, mit der rasanten Entwicklung der Maschinenindustrie wuchs die Bekleidungsbranche. Herren- und Damenkonfektionsgeschäfte schossen aus dem Boden und vor allem in bürgerlichen Kreisen hielt ein modischer Zeitgeist Einzug, der größere Aufbewahrungsmöglichkeiten verlangte. Die explosionsartige Expansion der Kleiderschrankvolumen fand erst nach dem 2. Weltkrieg

statt, als die Mode Frühjahrs-, Sommer-, Herbstund Winterwechsel verlangte. Mittlerweile darf die Anhäufung an persönlichen Kleidungsstücken als Ausdruck einer besonderen Individualität und Kreativität gelten und ein normaler Schrank mit einer Reihe Ablagefächern sowie einem Teil mit Kleiderstange reicht in kaum einem Haushalt als Stauraum für die eigenen Klamotten aus. Sogar der Wohnungsbau hat sich mittlerweile dem Trend angepasst. Es entstehen Wohnungen mit halben Zimmern, die gern als sogenannte Ankleidezimmer genutzt werden. Eigenheimbauer planen ihren Lebensraum ohnehin meistens schon mit Ankleidezimmer. In besonders reichen Familien mag der Bereich sogar noch geschlechtlich getrennt sein, ähnlich wie dies offensichtlich beim Adel früher Sitte war. Ob jemand nun zu viel oder zu wenig bzw. generell immer zu wenig Kleidungsstücke sein eigen nennt, muss jeder mit sich selbst ausmachen. Fakt ist jedenfalls, dass Möbelhäuser heute ganze Aufbewahrungssysteme mit Regal- und Stangenkonstruktionen vorhalten, um der privaten Kleidermacht der Menschen gerecht zu werden. Man darf also schlussfolgern, dass ohne die Entwicklung der Mode und dessen Ausstrahlung in alle Lebensbereiche sowie ihre massenhafte Anhäufung der Schlüssel der Schrankgeschichte ist. Wollte man sich an dieser Stelle noch der Geschichte des Schuhschrankes und seines wundersamen Inhaltes widmen bzw. dessen vorrangig bei Frauen erlebbare Quantität, wird schnell klar, dass man darüber einen Roman veröffentlichen müsste. Mode hat den Schrank jedenfalls in dem Sinne platzen lassen, dass dieser in seiner Aufnahmefähigkeit und Ablageorganisation Umfänge und qualitative Merkmale entwickelt hat, über die unsere Vorfahren wahrscheinlich unverständlich das Haupt schütteln würden. Manchmal mag sogar mehr Unrat darin stecken als einem persönlich lieb ist. (tw)

Nussbaum-Schrank aus dem französischen Elsass um 1680. Zu sehen in der Ausstellung „Historische Möbel. Gotik bis Gründerzeit“ im Kulturhistorischen Museum Magdeburg. Foto: Peter Gercke




41&;*"-

-!'$%"52'+/-0!+4

"O[FJHFO

n#AF£ 'ESCHICHTEN

&RÓHJAHRSMODE %RLAUBTISTALLES WASGEFØLLT

-ODEIM7ANDEL DER*AHRZEHNTE

*

OEJFTFS"VTHBCFHFIUFTVNEJF'SBHF XPIJO VOT.PEFUSFOETUSFJCFO%BTLBOOJDIOVSSBUFO BCFS JDI TFIF  XFMDIF 5SFOET FT TDIPO HBC &JOFO[FJHFOXJSTFMCTUXFJ•F4QJU[FOIµVCDIFO VOETDI S[FO HBO[JN,BGGFFIBVTTUJMEFSFS +BISF6OTFS$BG²IFJ•UKBOJDIU[VGµMMJHv"MU.BH EFCVSHi8JS[FJHFO'PUPTNJUIJTUPSJTDIFO"OTJDI UFOEFS4UBEUVOEXPMMFOEBNJUFJO4U DL&SJOOF SVOHXBDIIBMUFO"VDIBOEJF.PEF(FSBEFJN +BISIVOEFSUIBUTJFTJDIJNNFSXJFEFSHFXBO EFMU4DI¥OIFJUTJEFBMFHJCUFTKBTDIPOFXJH BCFS NJU EFO TPHFOBOOUFO .BTTFONFEJFO HBC FT QM¥U[MJDI FJOFO OJF EBHFXFTFOFO )ZQF &T FOU TUBOEFOOµNMJDI.PEF[FJUTDISJGUFOVOE,BUBMPHF $PDP$IBOFMMFSGBOEEBTv,MFJOF4DIXBS[FiVOE PIOF.FEJFOX TTUFOXJSXPIMCJTIFVUFOJDIUT EBWPO%PDINJUEFSTDIOFMMFO*OGPSNBUJPOXVDIT BVDIEJF/BDIGSBHFOBDIJNNFS/FVFN3¥DLF VOE,MFJEFSXVSEFOL S[FS EBOOXJFEFSMµOHFS EFS.JOJXVSEFFSGVOEFOVOETQµUFSWPO.BYJXJF EFS BCHFM¥TU .BODIF ,MFJEVOHTTU DLF HJCU FT IFVUFOPDI4JFTJOE,MBTTJLFSHFXPSEFO8JFEBT ,PTU N "VG IJTUPSJTDIFO 'PUPT TJFIU NBO WJFMF 'SBVFO EBNJU %BT HFI¥SUF EBNBMT XPIM [VS (SVOEBVTTUBUUVOH BNCFTUFOOPDINJU3 TDIFO CMVTF &STU OVS G S EJF IFSSTDIBGUMJDIFO %BNFO TQµUFSBVDIG SBMMFBOEFSFO.PEJTDIF,MFJEVOH XVSEFCF[BIMCBSFSEVSDIEJFJOEVTUSJFMMF1SPEVL UJPO.BTTFOXBSF*TUBVDIIFVUFOPDIQSFJTXFSUFS 8FSFUXBT#FTPOEFSFTN¥DIUF NVTTUJFGFSJOEJF 5BTDIFHSFJGFO0EFSTFISLSFBUJWTFJO -BTTFO4JFTJDIEPDICFJVOTJOTQJSJFSFOVOE TDIBVFO4JFTJDIEJF.PEFBVGVOTFSFO#JMEFSOBO 4JFXFSEFOTUBVOFO XBT4JFEBBMMFTFOUEFDLFO L¥OOFO8JSGSFVFOVOTBVG*ISFO#FTVDI *ISF #FEJFOVOHWPO(FN¶MEFTUVCF VOE$BG²"MU.BHEFCVSH

$AS#AF£u!LT-AGDEBURGh NJU(FNµMEFTUVCFJTUMFJDIU[VGJOEFOJOEFS (S OFO ;JUBEFMMF  #SFJUFS 8FH B [V FSSFJDIFO  CFSEFO*OOFOIPGVOECFJTDI¥OFN8FUUFSBVDI  CFSEJF5FSSBTTF ,SFV[HBOHTUSB•F  3FTFSWJFSVOHFO HFSOVOUFS5FM

'HU:LQWHUKDWVLFK QRFKQLFKWYHUDEVFKLH GHWGRFKGLH)UKMDKUV PRGHVWHKWVFKRQLQGHQ 6WDUWO|FKHUQ

)

FSCTUVOE8JOUFSIBUUFOTJDINPEJTDIXJF EFSJOTBOGUF1BTUFMMU¥OFHFI MMUoQBTTFOE [VN(SBVBN)JNNFM%PDIOVOTUFIUEFS 'S IMJOHWPSEFS5 S*N(FTDIµGUv%JF,MBTTJLFSiJN #SFJUFO8FHMJFHFOEJFFSTUFO,MFJEVOHTTU DLFG S %BNFOVOE)FSSFOTDIPOJOEFO3FHBMFO CFSFJU G SXµSNFSF5FNQFSBUVSFO.JUEFSGSFVOEMJDIFSFO +BISFT[FJUXJSEFTJOEFO,MFJEFSTDISµOLFOBVDI XJFEFS FUXBT GBSCFOGSPIFS &JOF TQF[JFMMF 'BSCF LBOO 7PMLFS 4DIVMU BMMFSEJOHT OJDIU BVTNBDIFO v8JSIBCFOWJFMCMBVFTJOEFO,PMMFLUJPOFOoBMMFT XBTJO3JDIUVOHKFBOTGBSCFOHFIUi

.JUEFO,MFJEVOHTTU DLFO EJFEBT(FTDIµGUBO CJFUFU TPMMFOBMMEJFKFOJHFOBOHFTQSPDIFOXFSEFO EJF8FSUBVG5SBHFLPNGPSUVOEIPDIXFSUJHF4UPGGF MFHFOv4DIMJF•MJDIWFSCSJOHFOWJFMFFJOFOHBO[FO 5BHJOJISFO4BDIFO XPMMFOHVUBVTTFIFOVOETJDI EBSJOXPIMG IMFOi v&SMBVCUJTUBMMFT XBTHFGµMMUi7PN[BSUFO1BT UFMMUPOCJT[VNTDISJMMFO/FPOHS OJTUJOEFS.P EFXFMUBMMFT[VGJOEFO%FSTQPSUMJDIF.BSJOFMPPL PEFSEJFFMFHBOUF4DIXBS[8FJ•,PNCJOBUJPOCMFJ CFOBVDIJO EJFTFN+BISFJO%BVFSCSFOOFS%JFTF 0VUGJUTTJOEJNNFSHFGSBHUVOEHFMUFOBMT[FJUMPT TDI¥O;VEFNIµMU4QJU[F&JO[VHJOEFO,MFJEFS TDISBOL#FJEFO)FSSFOMFHFOv%JF,MBTTJLFSiOBDI XJFWPSHSP•FO8FSUBVGFEMF)FNEFO%JFTFTJOE IµVGJHNJU.BOTDIFUUFO ,OPQGMFJTUFVOEWFSTDIJF EFOGBSCJHFO,SBHFOTUFHFO BCFSBVDINJU%PQQFM LSBHFOBVTHFTUBUUFU %JF,MBTTJLFS #SFJUFS8FH "N,BUIBSJOFOUVSN .BHEFCVSH 5FMFGPO

%RINNERUNGENANDIEGOLDENENER*AHRE

'

FEFSIVU 1FSMFOLFUUF &SJOOFSVOHTGPUPToEBT (FTFMMTDIBGUTIBVT TVDIU "VTTUFMMVOHTTU DLF G SFJOF7FSOJTTBHF CFSEJFHPMEFOFOFS +BISF4JFTZNCPMJTJFSFOFJOIFSBVTSBHFOEFT8JSU TDIBGUTXBDITUVN (MBO[JOEFS.PEF EJF#M UFEFS CJMEFOEFO, OTUFVOE,VMUVSTPXJFFJOOFVFTFV QIPSJTDIFT -FCFOTHFG IM  +FU[U TPMMFO 'PUPT 4UPGGF  (FCSBVDITHFHFOTUµOEF  ,MFJEVOHT PEFS 4DISJGUTU DLFBVTEFS;FJUWPODBCJT [VTBNNFOHFUSBHFOXFSEFO0C0NBTBMUF,BG GFFLBOOF 5BOUDIFOTFYUSBWBHBOUFS'FEFSIVU 6SP NBT"OTJDIUTLBSUFOyv8JSGSFVFOVOT CFSBMMF

IJTUPSJTDIFO4DINVDLTU DLDIFOi TP1JB#FUIHF 0SHBOJTBUPSJOEFS"VTTUFMMVOH%JFTFTPMMBC +VOJJN(FTFMMTDIBGUTIBVTHF[FJHUXFSEFO;VEFN HJCU FT FJO 3BINFOQSPHSBNN JN 4UJM EFS FS +BISFBN&S¥GGOVOHTBCFOE NJUEFN$IBSNFVOE &TQSJUEJFTFS;FJU[VOFVFN-FCFOFSXFDLUXFS EFO4PXJSEBVGBOTDIBVMJDIF"SUVOE8FJTFFJO VNGBTTFOEFS&JOCMJDLJOEBTGS IFSF;FJUHFTDIF IFOFSN¥HMJDIU NJUWJFMFO'BDFUUFOEFT-FCFOT KFOFS;FJU*OUFSFTTFOUFOXFOEFOTJDICJUUFBO1JB #FUIHF  5FMFGPO     PEFS QFS &.BJMBOGTKHFTFMMTDIBGUTIBVT!HINBHEFCVSHEF


41&;*"-

-!'$%"52'+/-0!+4

3CHICKAUSZWEITER(AND :LHDXVhEHUIOXVV +LOIHOHLVWXQJZLUG

8

FOOEBT'S IKBISLPNNU TDIJDIUFU'SBV G SHFXÂ¥IOMJDIJISFO,MFJEFSTDISBOLVN %BCFJ FSMFCU TJF NBODI TDIÂ¥OF  BCFS BVDIVOBOHFOFINF¼CFSSBTDIVOH&SGSFVUTUFMMU TJFGFTU EBTTEFS-JFCMJOHTSPDLOPDIQBTTU BCFSPI XFI EJFXFJÂ&#x2022;FO)PTFOTJOE[VFOH6OEEBTHF CM NUF,MFJE EBTTJFJNWPSJHFO+BISOPDIHFUSB HFOIBU IµMUEFSOFVFO4PNNFSNPEFTJDIFSOJDIU NFIS4UBOE8PIJOBMTPNJUEFO4BDIFO EFOO [VN8FHXFSGFOTJOEEJF[VTDIBEF%BXFJÂ&#x2022;[# .POJLB)FOLF3BU4JFBSCFJUFUCFJEFS.BHEFCVS HFS4UBEUNJTTJPOJOEFS-FJCOJ[TUSBÂ&#x2022;F HFOBVFSHF TBHU JO FJOFS &JOSJDIUVOH  EJF TJDI EBT -µEDIFO OFOOU )JFSLBOOKFEF'SBVVOEBVDIKFEFS.BOO(F USBHFOFTBCHFCFOv8JSOFINFOBCFSBVDI4QJFM [FVH 4DIVIF #FUUXµTDIF (FTDIJSSVOE(MµTFS .Â¥CFMOJDIU8JSTBHFOJNNFS BMMFT XBTNBOWPO "OBDI#NJUFJOFS)BOEUSBHFOLBOO LBOOCFJ VOT BCHFHFCFO XFSEFOi  FS[µIMU 'SBV )FOLF v(FMEHJCUFTEBG SOJDIU8JSSFJDIFOEJF4BDIFO BO#FE SGUJHFXFJUFS EJFTJDIEBG SNJUFJOFSLMFJ OFO4QFOEFCFEBOLFO%JF&JOOBINFOHFIFOJO 1SPKFLUFEFS4UBEUNJTTJPOi*OEFS3FHFMXFSEFO HFSBEFTPWJFM,MFJEFSTQFOEFOBCHFHFCFO XJFHF CSBVDIUXFSEFO8FOOFTNBMFJOFO&OHQBTTHJCU FT[#BO8JOUFSTBDIFOJOHSPÂ&#x2022;FO(SÂ¥Â&#x2022;FOGFIMU XFOEFUTJDI.POJLB)FOLFBOEJF%FVUTDIF,MFJ EFSTUJGUVOH4QBOHFOCFSH)JFSCFLPNNUTJFEBT 'FIMFOEFOBU SMJDILPTUFOMPT EFOOXFOOFTJN

-µEDIFO¼CFSTDIVTTHJCU HFIUEFSXJFEFSVNBO EBTSFOPNNJFSUF4P[JBMXFSL.BOIJMGUTJDIFCFO *N-µEDIFOWFSTPSHFOLÂ¥OOFOTJDI)BS[*7&NQ GµOHFS VOE *OIBCFS EFT .BHEFCVSHQBTTFT 4JF N TTFO TJDI BVTXFJTFO  BCFS 'SBV )FOLF  EJF TDIPOTFJUJN-µEDIFOBSCFJUFU LFOOUEJF .FJTUFO&TLPNNFO+VOHFVOE"MUF .µOOFSVOE 'SBVFO "VTMµOEFSVOE.BHEFCVSHFS7PMMFS4UPM[ NFJOUEJFv)FSSJOiEFT-µEDIFOT EBTTEFS6OUFS UJUFMu4DIJDLBVT[XFJUFS)BOEA EFSBN5 STDIJME TUFIU EVSDIBVTTUJNNU;VJISFO"VGHBCFOHFIÂ¥SU FTOµNMJDIBVDI EJFBCHFHFCFOFO4BDIFO[VTPS UJFSFOv%BTJOEPGUBVDI.BSLFOLMBNPUUFOEBCFJ 7FSESFDLUFTPEFS,BQVUUFTLPNNUJOEFO-VN QFOTBDLi FS[µIMUTJF4UJNNU FJO#MJDLJOEJF3F HBMFLÂ¥OOUFEVSDIBVTBVDI#FHFISMJDILFJUFOWPO #FTTFSWFSEJFOFOEFO XFDLFO ¼CFS /VU[FS VOE 4QFOEFOXJSEHFOBV#VDIHFG ISU%JF4UBUJTUJL XFJTUG S4BDITQFOEFOVOE #FTVDIFSBVT%BT-µEDIFOHJCUFTTFJU+BISFO %JF"O[BIMEFS/VU[FSJTUJOEFOMFU[UFOG OG+BISFO FUXBHMFJDIHFCMJFCFO7JFMMFJDIUXFSEFOFTKFU[U EVSDIEJF'M DIUMJOHFFUXBTNFIS NFJOU.POJLB )FOLF"CFSTJFJTUTJDITJDIFS EBTTFTLFJOF&OH QµTTFHFCFOXJSE(JTFMB#FHSJDI .BHEFCVSHFS4UBEUNJTTJPOF7-¶EDIFO v$IJDBVT[XFJUFS)BOEi -FJCOJ[TUS .BHEFCVSH 5FM Ã&#x201A;GGOVOHT[FJUFO .P 6IS %J 6IS 6IS .J 6IS %P 6IS 6IS 'S 6IS





n3CHIEFGELAUFEN

(EUTESCHONGEROCKT

8

FMDIFO 7PSUFJM IBCFO XJS 'SBVFO JO 4B DIFO .PEF HFHFO CFS EFO .µOOFSO (FOBV XJSL¥OOFO3¥DLFVOE,MFJEFSJO BMMFO7BSJBUJPOFOUSBHFO/BHVU EJF4DIPUUFOPEFS $PODIJUB 8VSTU L¥OOFO EBT BVDI o BCFS ,BSP .VTUFSPEFS,MFJENJU#BSUTUFIUFCFOOJDIUKFEFN ;VEFNXJSE'SBVOJDIUHMFJDITDIJFGBOHFTFIFO XFOOTJFTJDIJO4DIBMFXJSGU "CFSXFSTJDIJOEJFTFO5BHFONBMVNTDIBVU XJSE CFNFSLFO  EBTT OVS XFOJHF 'SBVFO 3¥DLF PEFS,MFJEFSUSBHFO8PSBOEBTMJFHU XPMMFOXJSBO EJFTFS 4UFMMF MJFCFS OJDIU EJTLVUJFSFO  TPOTU CF TDIX¥SFOXJSOFCFOEFS'SBVFORVPUFBVDIOPDI FJOF3PDLRVPUFIFSBVG+FEFOGBMMTJTUEJF;BIMEFS )PTFOUSµHFSJOOFOEFVUMJDII¥IFS6OEFJOJHFWPO JIOFON TTUFNBOTDIJFGBOTFIFO XFJMTJFTJDIJO FUXBT IJOFJO[XµOHFO  XBT HFSBEF vJOi JTU VOE EBCFJ1¥MTUFSDIFOVOE3¥MMDIFO[VS4DIBVTUFMMFO EJFOPDIOJFvJOiXBSFO %FSQBTTFOEF3PDLTDINFJDIFMUKFEFS'JHVSVOE JTUJNNFSvJOioFHBM PCNJOJ NJEJPEFSNBYJVOE FHBM  [V XFMDIFS +BISFT[FJU +F OBDI 'PSN VOE -µOHFL¥OOFO3¥DLFTFISCFRVFNVOEHMFJDI[FJ UJHBUUSBLUJWTFJO4JFVNTQJFMFO WFSI MMFO HFXµI SFO BCFS BVDI FJOFO HFXJTTFO "VTCMJDL 6OE HFOBVEBTNBDIU3¥DLFVOE,MFJEFSVNFJOJHFT BO[JFIFOEFSBMT)PTFO 7JFMMFJDIUTUFIFO4JFBVG(MPDLF 5VMQF (PEFU #BMMPOPEFSHBSEFOLMBTTJTDIFO#MFJTUJGUSPDL (F SBEMJOJH NVTT KB OJDIU JNNFS HMFJDI MBOHXFJMJH TFJOy;VEFNLPNNUFTJNNFSBVGEJFJOEJWJEV FMMF/PUFBO4JFN¥DIUFOFJOFO3PDLNJU5BTDIFO ,O¥QGFO  "QQMJLBUJPOFO  &JOTµU[FO  #MJOEOµIUFO PEFSNJU4DIMJU[ 4DIBVFO4JFEPDINBMCFJNJS WPSCFJoJDIFSG MMF*IOFOKFEFO3PDL8VOTDI 6OEEBOO CFS[FVHFJDI4JFBVDIEBWPO EBTT NBONJU3PDLPEFS,MFJETPHBSN IFMPT'BISSBE GBISFOLBOO *ISF"OLF#S¶NFS

"O[FJHF

.POJLB)FOLFTDIFOLU4DIVIFOVOE5FYUJMJFOFJOF[XFJUF$IBODF

'PUP1FUFS(FSDLF

#SFJUFS8FH .BHEFCVSH 5FMFGPO XXXRVFSTUZMFEF Ã&#x201A;GGOVOHT[FJUFO .P'S6IS4B6IS




41&;*"-

-!'$%"52'+/-0!+4

-ODEn DIEEIGENTLICHE-ODEDROGE 'URJHQPDFKHQVFKWLJ :DVKDWGDVPLW0RGH]X WXQ":DUXPXQWHUZLUIW VLFKGHU0HQVFKIUHLZLOOLJ HLQHU(QWZLFNOXQJGLH VFKHLQEDUZLFKWLJHUDOVGDV (VVHQJHZRUGHQLVW"

8

JFTDIXJFSJHEBT"VTXµIMFOVOE&S XFSCFOFJOFTQBTTFOEFO,MFJEVOHT TU DLTPEFSFJOFT4DIVIQBBSFTTFJO LBOO NVTTTJDIFSOJFNBOEFNFS LMµSUXFSEFO%JF5PSUVSEFT4VDIFOT 1SPCJFSFOTVOUFS'BSCFO 4DIOJUUFO .BUFSJBMFO .BDI BSU ,PNCJOBUJPOTN¥HMJDILFJUFOVOEBOHFNFTTFOFN 1SFJTLBOOEFSBSUGSVTUSJFSFOEXJSLFO EBTTBN&OEF KFEFSHFNBDIUF'BOHJOFJOFOXJSLMJDIFO(M DLT[V TUBOEG ISU*OTCFTPOEFSF'SBVFOFSTDIFJOFOEJFTCF [ HMJDICFTPOEFSTQSµEFTUJOJFSU%B.µOOFSJOTHF

TBNUXFOJHFS.PEFLPOTVNJFSFO XFSEFOTJFWPO EJFTFNFNPUJPOBMFO%JMFNNBVOEFCFOTPWPOEFS BSUJHFO(M DLTNPNFOUFOWFSTDIPOU/BU SMJDIHJCUFT VOUFSEFNTUBSLFO(FTDIMFDIU"VTOBINFO(FSBEF[V IFSBVTTUFDIFOE[FJHFOIPNPTFYVFMMF.µOOFSFJO .PEFWFSIBMUFO  EBTT EFN XFJCMJDIFO (FTDIMFDIU TFISµIOMJDITFJOLBOO*OFJOJHFO'µMMFOLBOOFTOPDI FYUSFNFSBMTCFJ'SBVFOBVTGBMMFO.JUFJOFNBOFS[P HFOFN7FSIBMUFOLBOOEJFTLFJOFTGBMMTFSLMµSUXFSEFO %PDIXBSVNGFTTFMUVOT.PEF CFSIBVQUTPTUBSL EBTTNBOTJDINJU4VDIFVOEBMMFOTQµUFSFO'PMHFO CJTIJOJOFJO-FJEFONBO¥WSJFSFOLBOO "OEJFTFS 4UFMMFTFJFOXFOJHTUFOTFJOQBBSN¥HMJDIFOFHBUJWF 8JSLVOHFOVOTFSFT.PEFLBVGWFSIBMUFOTBVGHFMJTUFU %JF"VGCFXBISVOHTQMµU[FXFSEFOEBVFSIBGUEFNFJ HFOFO/BDITDIVCOJDIUHFSFDIUVOEN TTFOUFVFS FSXFJUFSUXFSEFO&TGµMMUWJFMFOVOHFNFJOTDIXFS TJDIWPO4U DLFO[VUSFOOFO PCXPIMTJF CFSNFI SFSF+BISFIJOXFHLBVNPEFSHBSOJDIUHFUSBHFOXVS EFO5SPU[XBDITFOEFSQSJWBUFS"VTXBIMJN,MFJEFS TDISBOL JTU EPDI OJF EBT 1BTTFOEF G S FJOFO CF TUJNNUFO"OMBTTWPSIBOEFO&JO+BISTQµUFSL¥OOFO 'BSCFO "DDFTTPJSFTVOE4DIOJUUFEFNBLUVFMMFO5SFOE OJDIUNFISFOUTQSFDIFOVOEJIS5SBHFOWFSCJFUFUTJDI 5SPU[EJFTFSWJFMFO6OTJDIFSIFJUFOVOE6OXFHTBN LFJUFO EJFEFS,MFJEVOHTCFSFJDIJOT-FCFOCSJOHU VO UFSXJSGUTJDIFJOF.FISIFJUHFSBEF[VNJUFJOFNSFMJ HJ¥TFO7FSIBMUFOEFO[FJUHFNµ•FO3FHFMO EFN"O TDIFJOEFS"OGPSEFSVOHFOVOETFU[UTJDIPIOF3 DL TJDIUBVGQFST¥OMJDIF#FFJOUSµDIUJHVOHFJOFN%SVDL BVT EFSSBUJPOBMW¥MMJHVOFSTDIMPTTFOCMFJCU %FTIBMCXJSEWPOEFS.PEFJOEVTUSJFEFS FNPUJPOBMF"TQFLUHFX¥IOMJDIHBO[ XFJUOBDIWPSOHFTUFMMU%JFUBU TµDIMJDIFO QTZDIPTP[JBMFO VOE ¥LPOPNJTDIFO 6S TBDIFOXFSEFOHFGMJT TFOUMJDI  CFSHBO HFO /BU SMJDIIBU EFS .FOTDI JO TFJOFS

(FTDIJDIUFTDIPOJNNFSTFJOFN8FTFONJU,MFJ EVOHVOE4DINVDLTU DLFOTFJOFS*OEJWJEVBMJUµU"VT ESVDLWFSMJFIFOC[XTJFEBEVSDI CFSIBVQUFSTUIFS BVTHFTUFMMU"CFSFSTUEJF*OEVTUSJBMJTJFSVOHFSN¥HMJDIUF TDIMJF•MJDIFJOF.BTTFOQSPEVLUJPO TPSHUFG SFJOFO 1SFJTWFSGBMM EFSCJTIFVUF[VFJOFS7FSCJMMJHVOHG ISUF EJF NJU EFN 8FSUWFSGBMM EFT FJO[FMOFO ,MFJEVOHT TU DLTFJOIFSHFIU%BTTJO"TJFOEBG S.FOTDIFO[V VOWPSTUFMMCBSOJFESJHFO-¥IOFOVOTNJU3BNTDIUJTDI XBSFOGMVUFO XJSEWJFMGBDITDIJDLTBMIBGUIJOHFOPN NFO PIOF[VCFEFOLFO EBTTHFOBVEJFTF&OUXJDL MVOHEBG STPSHU EBTTEJFFJHFOFO8FSUFJOT#PEFO MPTFTU S[FO %JF.PEFCSBODIFTPSHUJOEFTNJUHSP•FO.BSLFO OBNFOG S(MBNPVSVOE8FSUJHLFJU VNFJOFNHVU CFUVDIUFO,MJFOUFMTUFUTBVGT/FVFEBT,MJTDIFFv,MFJ EFSNBDIFO-FVUFi[VFSG MMFOv(VUCFUVDIUio XBT OJDIUTBOEFSFTBMTXPIMIBCFOEIFJ•FOTPMM LPNNU FCFOHFOBVBVTEJFTFS5SBEJUJPO"CFSXJU[JHFSTDIFJOU JOEJFTFN;VTBNNFOIBOHOVSEJF5BUTBDIF EBTT NBODIF8BSFo FHBMPCCJMMJHPEFSJOFJOFS-VYVTCPV UJRVFIµOHFOEo WPOEFOTFMCFO)µOEFOJOFJOFS'B CSJLHFGFSUJHUXVSEFO.BOXFJ•EBTVOE[BIMUEFO 1SFJTEFOOPDI /PDIWPSHVU+BISFOXBSG SEFOLMFJOFO4UBOE PGUFJOF"MMUBHTCFLMFJEVOHVOEFJOFGFTUMJDIF(BSEF SPCFBMMFT XBTNBOWPS[V[FJHFOIBUUFVOECFO¥UJHUF )FVUFSFJDIUNBODIFT"OLMFJEF[JNNFSOJDIUBVT VN EJF4DIVITBNNMVOHEFSvBOTQSVDITWPMMFOi'SBVBVG [VOFINFO #FTPOEFST BN TBOU PGGFOCBSU TJDI  XFOO .FO TDIFO EJFHFSOWPOTJDICFIBVQUFO EBTTTJFJNNFS CMFJCFOX SEFO EFSTJFTJOE BNIµVGJHTUFOEJFµV •FSF'BTTBEFXFDITFMUFO VNTUFUTOFV[VXJSLFO /VOHJMUFTOJDIUBMMFJOEJF.PEFCSBODIFG SFJOTJDIU CBSFT¼CFSBOHFCPUVOEEJFTUµOEJHQSPEV[JFSUFOTBJ TPOBMFO5SFOETWFSBOUXPSUMJDI[VNBDIFO TPOEFSO FJOFO#MJDLBVGEFO.FOTDIFOBOTJDI[VXFSGFO EFS EJFTCFSFJUXJMMJHBOOJNNU8µSFEJFTOJDIUTP L¥OOUF EJF*OEVTUSJFCFTDISJFCFOF"VTX DITFHBSOJDIUFS [FVHFO %JF JOEVTUSJFMMFO .¥HMJDILFJUFO VOE EFS QFSNB OFOUF8FDITFMTJOEBVHFOTDIFJOMJDIBVGFJOFOGSVDIU CBSFO,FSOJNNFOTDIMJDIFO8FTFOHFGBMMFO PIOF EFOEJFTFFYQMPTJPOTBSUJHFNFOTDIMJDIF.PEFOTDIBV OJDIUFSLMµSCBSXµSF4FMCTUEBT"SHVNFOU EFS1FS T¥OMJDILFJUTCFUPOVOH 7FSMPDLVOHVOE7FSG ISVOHCFJ EFS1BSUOFSTDIBVSFJDIUOJDIUBVT VNEJFFSSFJDIUF%J NFOTJPO[VGBTTFO%JF%ZOBNJLEFTNFOTDIMJDIFO (FJTUFT EFSJOTFJOFS"SUOVSFJO4QJFHFMTFJOLBOO XJFEJFTJDIJNNFSCFXFHFOEF/BUVS IBUEJFTFO.P EFLSFJTMBVGBOHF[FUUFMUVOEIµMUJIOQFSNBOFOUBN -BVGFO7POEBIFSJTUFTLFJO8VOEFS EBTTNBOTJDI EFS.BHJFEFTTUµOEJH/FVFOOJDIUFOU[JFIFOLBOO ,BVNFJOBOEFSFS-FCFOTCFSFJDILBOOFJOFOEFSBSU L OTUMJDIFO4DIFJOXBOEFMFS[FVHFOBMTEFS.PEFTFL UPS"MMFJOEJF%JGGFSFO[JFSVOH BOXFMDIFN0SU VOUFS XFMDIFS4VCLVMUVS [VXFMDIFN"OMBTTVOECFJXFM DIFS(FMFHFOIFJUNBOXBTUSBHFOTPMMUFPEFSN TTUF JTUNJUUMFSXFJMFG SEFOFJO[FMOFOOJDIUNFIS CFS CMJDLCBS4PHBSJOFJOJHFO4QPSUBSUFOJTUEJF.PEF CFS EJFFJHFOUMJDIF'VOLUJPOEFS,MFJEVOHHFUSFUFO4VDIU XJSENJUL¥SQFSMJDIFSVOEQTZDIJTDIFS"CIµOHJHLFJU EFGJOJFSU.PEFJTUBMTPMµOHTU[VFJOFS%SPHFHFXPS EFO,BVNKFNBOEJOVOTFSFO#SFJUFOHFSBEFOLBOO TJDIJISFN&JOGMVTTFOU[JFIFO 5IPNBT8JTDIOFXTLJ


41&;*"-

-!'$%"52'+/-0!+4





"O[FJHFO

u7ORLDOF+IDSh DASNEUE %VENTFÓRDIEGANZE&AMILIE +ROJHU6DOPHQJHKWPLW GHUÄ:RUOGRI.LGV³ QHXH:HJH(U ELHWHW)LUPHQ9HUHLQHQ XQG9HUElQGHQHLQH DWWUDNWLYH%KQH

%

BT&OTFNCMFEFSHSP•FO7FSBOTUBMUVOHFO JO.BHEFCVSHXJSEBN"QSJMVNFJO TQFLUBLVMµSFT&WFOUSFJDIFS"OEJFTFN5BH ESFIUTJDIJN.BSJUJN)PUFMBMMFTVNEJFCVOUFVOE GBT[JOJFSFOEF8FMUEFS,JOEFS%FSFO&OUXJDLMVOH VOE&S[JFIVOHCF[FJDIOFU 7FSBOTUBMUFSVOE'BNJMJ FONFOTDI)PMHFS4BMNFOBMTvFJOFTEFSTQBOOFOE TUFO5IFNFO CFSIBVQUi4FJUJTUFSTFMCTU 7BUFSFJOFSLMFJOFO5PDIUFSVOETJFIUTJDIVOEBO EFSF&MUFSONJUUBVTFOEFOWPO'SBHFOLPOGSPOUJFSU 8JFNBDIFJDIFTSJDIUJH %JF"OUXPSUEBSBVG TP )PMHFS4BMNFO NVTTHSVOETµU[MJDI KFEFSG STJDI TFMCTUGJOEFO%PDIBN"QSJMUSFUFO&YQFSUFO VOEFOHBHJFSUF.FOTDIFOJO&STDIFJOVOH EJFCFJ EFS4VDIFOBDIEFNSJDIUJHFO8FHQSPGFTTJPOFMMF 6OUFSTU U[VOHCJFUFO%JFv8PSMEPG,JETiJTUFJOF 'BNJMJFOVOE&SMFCOJTNFTTF)JFSXJSEHFGSBHU FS MFCU CFSBUFO CFTUBVOUVOEHFOPTTFO&TTJOEOFVO 5IFNFOCFSFJDIFBOWJTJFSU[VEFOFO'JSNFO 7FS FJOFVOE7FSCµOEFFJOHFMBEFOTJOE JISF,PNQF UFO[  JISF 1SPEVLUF PEFS JISF %JFOTUMFJTUVOHFO FJOFNJOUFSFTTJFSUFO1VCMJLVN[VQSµTFOUJFSFO%BT

ėÊć™ÜŊ ÿćDzćÊÿ§Ç

$ER6ORHANGFØLLT [FOUSBM HFMFHFOF.BSJUJN)PUFMCJFUFU EFO"VTTUFMMFSOFJOFJEFBMF,VMJTTF7POEFS-PCCZ CJT[VN"V•FOCFSFJDIXFSEFOBMMF[VS7FSG HVOH TUFIFOEFO'MµDIFOHFOVU[U&TTJOE8PSLTIPQT 7PS USµHF .µSDIFOBVGG ISVOHFO .PEFOTDIBVFO ,JO EFSEJTDPVOEWJFMFXFJUFSF"UUSBLUJPOFOG SFJOF;JFM HSVQQFWPOCJTHFQMBOU8FSEJF)BOETDISJGU WPO7FSBOTUBMUFS)PMHFS4BMNFOLFOOU LBOOFSBI OFONJUXFMDIFN&OHBHFNFOUVOENJUXFMDIFS ,SFBUJWJUµUEBT5FBNTFJOFS"HFOUVS'JSTU$POUBDUCFJ EFS1MBOVOHWPSHFIU'JSNFO 7FSFJOFOVOE7FSCµO EFOTPMMFJOFOFVF# IOFHFCPUFOXFSEFO8FS5FJM EFSv8PSMEPG,JETiXFSEFON¥DIUF LBOO*OGPSNB UJPOFO  CFS EJF *OUFSOFUBESFTTF XXXXPSMEPG LJETEFFJOIPMFOPEFSTJDIEJSFLUBOEJF"HFOUVS'JSTU $POUBDU (SP•F%JFTEPSGFS4USB•F  .BHEFCVSHXFOEFO5FMFGPOJTDIJTUEBT5FBNVOUFS [VFSSFJDIFO QFS&.BJMVOUFS JOGP!BHFOUVSGJSTUDPOUBDUEF WM

&

TJTUXJFFTJTUBMMFTLPNNUBOT-JDIU4PBVDI JOEFOLPNNFOEFO5BHFO.JUEFN"OTUFJHFO EFS5FNQFSBUVSFOJN'S IKBISGBMMFOBVDIEJF ) MMFO6OETPTUFMMFOTJDINBODITPOTUVOUFS.µO UFMOVOE+BDLFOWFSTUFDLUFv.BLFMiVOWFSCM NUEBS %JFTPSHTBNHFI UFUFO(FIFJNOJTTFNJUEFO CFS GM TTJHFO1GVOEFO EJFTJDIJN-BVGFEFS;FJUBVG ) GUFVOE#BVDIBOHFTFU[UIBCFO MBTTFOTJDIOJDIU NFISWFSTUFDLFO+FU[UXFSEFO"VTSFEFO CFSEJF 6STBDIFOVOETFJOKFU[JHFTÒV•FSFTHFTVDIU BOTUBUU EJF8VS[FMEFT¼CFMTBN4DIPQG[VQBDLFO &JOF.FUIPEFXµSFEFO4QJFHFM[VWFSI MMFO VN OJDIUJO4FMCTUNJUMFJEVOE%FQSFTTJPOFO[VWFSGBMMFO 8JSLTBNFSVOEEBVFSIBGUFSJTUEBHFHFO EFO,BNQG HFHFOEFOFJHFOFO4DIXFJOFIVOEBVG[VOFINFO /JDIUOVSEFS CFSGM TTJHFO1GVOEFXFHFO&JOWJUB MFSVOEµTUIFUJTDIFS,¥SQFSTUµSLUEBT4FMCTUCFXVTTU TFJO LJU[FMUEFN&HPFJO-µDIFMOIFSWPS CSJOHUVOT [V)¥DITUMFJTUVOHFO%FOOBVDIEJF.BHEFCVSHFS 'SBVFOVOE.µOOFSMFJEFOVOUFS#FXFHVOHTNBOHFM VOEGBMTDIFS&SOµISVOH7PSBMMFN.µOOFSTDIJFCFO "VTSFEFOXJF;FJUNBOHFMVOEJISF"SCFJUWPS VN TJDIWPS4QPSUVOE'JUOFTT[VES DLFO %BTNVTTBCFSOJDIUTFJO#FJv3FWJEFSNTLJONF EJDTiJN#SFJUFO8FHHJCUFTFJOCSFJUFT4QFL USVNBO1FSTPOBMUSBJOJOH VNEFS"VTSFEFvLFJOF ;FJUi1BSPMJ[VCJFUFO%BTBOHFCPUFOF&.45SBJOJOH IJMGU[FJUTQBSFOEJOUFOTJWEFO,¥SQFSPC.BOOPEFS 'SBV[VTUµSLFO EJF'FUUWFSCSFOOVOHBO[VLVSCFMO VOE[VTµU[MJDIBVDIUJFGFSMJFHFOEF.VTLFMOBO[V TQSFDIFO%BNJUMBTTFOTJDIBVDI#FTDIXFSEFOEFT #FXFHVOHTBQQBSBUFTMJOEFSO 8JF&.45SBJOJOHXJSLUVOEXBT4JFG STJDIUVO L¥OOFO VN CFSGM TTJHF1GVOEFTDIPOFOEMPT[V XFSEFO FSGBISFO4JFBNCFTUFOCFJFJOFNQFST¥O MJDIFOVOEVOWFSCJOEMJDIFO#FSBUVOHTUFSNJO *ISF*OFT&MTOFS  *OIBCFSJO3&7*%&3.TLJONFEJDT

3&7*%&3. TLJONFEJDT

NBHEFCVSH

*OFT&MTOFS #SFJUFS8FH .BHEFCVSH 5FMFGPO




41035

-!'$%"52'+/-0!+4

4RAUM &LUGINDIE6EREINIGTEN3TAATEN Ã&#x201E;7KH,QFUHGLEOH$QJHOV³ YRQGHQ&KHHUOHDGHUQGHU *XDUGLDQ$QJHOV0DJGH EXUJWUHWHQLQGHQ86$DQ 9RQ1RUPDQ6HLGOHU

4

FJU CFS+BISFONJTDIFOEJF$IFFSMFB EFSEFS(VBSEJBO"OHFMT.BHEFCVSHBVG EFO HSPÂ&#x2022;FO # IOFO EFS 8FMU NJU %FS $IFFSMFBEJOH4QPSUWFSFJOU5VSOFO "LSP CBUJLVOE5BO[4FJUCFTUFIUEJF"C UFJMVOHEFT.47F7VOECSJOHUEJFHBO[,MFJOFO VOEEJFHBO[(SPÂ&#x2022;FOJOJISFS'BT[JOBUJPO[VTBN NFO"VDIJN+BISEFT#FTUFIFOTCFGJOEFOTJDI G SEJF.BHEFCVSHFSVOE.BHEFCVSHFSJOOFOXJFEFS WJFMF&WFOUTVOEIPIF;JFMFBVGEFS"HFOEB"CUFJ MVOHTMFJUFSJO/JDPMF)BMGQBBQ EJF&OEF CFS SBTDIFOEBMT.BHEFCVSHFSJOEFT+BISFTOPNJOJFSU XVSEFVOE1MBU[G OGFS[JFMUF E SGUFGSJTDIFO.VUHF UBOLUIBCFO%FO(SVOETUFJOMFHUEBCFJEJF-BOEFT NFJTUFSTDIBGU EJFJOEJFTFN+BISFSTUNBMTJO-FJQ[JH TUBUUGJOEFOXJSE%PSUXFSEFOWPSBVTWFSLBVGUFS,V MJTTF 5JDLFUTTJOECFSFJUTBCHFTFU[U BMMF5FBNT EFS.BHEFCVSHFSBOUSFUFO;XBSUSFUFOEJF+ OHTUFO EJFTPHFOBOOUFO1FF8FFTBVÂ&#x2022;FSIBMCEFS8FSUVOH BO EPDIXFSEFOEJF+VOJPSTVOEEJF4FOJPST TPXJF EBT %BODF5FBN JN ,BNQG VN EJF 1VOLUF BMMFT HFCFO v&JOJHF 5FBN NJU

HMJFEFSTJOEBMUFSTCFEJOHUBVGHFS DLU [VTµU[MJDITUBS UFOEJF+VOJPSTEVSDIEFO;VHBOHWPO[XFJ+VOHT BMT$PFE XPNµOOMJDIVOEXFJCMJDIJOFJOFS,BUF HPSJF [VTBNNFO BVGUSFUFOi  FSLMµSU $ISJTUJOB 4DISBNN EJFTFJULOBQQ+BISFOEBCFJJTU6OE TJFFSHµO[Uv%JF-BOEFTNFJTUFSTDIBGUJTUJOVOTFSFS 7PSCFSFJUVOHXFJUFTUHFIFOEFJOTUVEJFSU8JSIBCFO FJOFOFVF3PVUJOFVOEUSBJOJFSFOCFSFJUTTFJU4FQ UFNCFSi 4DISBNNJTUFJOFWPOG OG%BNFO EJFBMT'PSNB UJPOv5IF*ODSFEJCMF"OHFMTiBMTTPHFOBOOUFS(SPVQ TUVOUBOUSFUFO%JFTF(SVQQF EJFFJOF.JOVUFMBOH PIOF1BVTFJISF&MFNFOUF[FJHU GFJFSUFTDIPO[BIM SFJDIF&SGPMHF%SFJGBDIFS%FVUTDIFS.FJTUFS 7J[FFV SPQBNFJTUFS  VOE [VMFU[U &VSPQBNFJTUFS JO .BODIFTUFS#FJEFO&VSPQFBO0QFOJO1BSJT FSSFJDIUFEJF$PNCPBVT.BHEFCVSHEFO[XFJUFO 1MBU[ VOE RVBMJGJ[JFSUF TJDI BMT CFTUFT EFVUTDIFT 5FBNG SEJF6$"*OUFSOBUJPOBM"MM4UBS$IBNQJPO TIJQJO0SMBOEP 'MPSJEB+VMJB'SBOLF  $ISJTUJOB 4DISBNN  .BEFMJOF'MJFSMFS  /JDPMF)BMG QBBQ  VOE#KBOLB(JQQOFS  CSJOHFOBMMFS IBOE&SGBISVOHNJUBVGEJF.BUUF;XBSSVUTDIUFEJF +µISJHF#KBOLBBMT&STBU[JOT5FBN XFJM5FBNNJU HMJFE 4UFGGJ   JO 4DIXBOHFSTDIBGUTQBVTF HJOH EPDICMJFCFOEJF&SGPMHFOJDIUBVTTUBSUFUFEJF (SPVQTUVOUEBTFSTUF.BM$ISJTUJOB4DISBNNv%B NBMTXBSEBT;JFM CFJFJOFS%FVUTDIFO.FJTUFSTDIBGU UFJM[VOFINFO%BTTDIBGGUFOXJSVOEIBUUFO#MVUHF MFDLU&TXBSFJO"OGBOHVOEXJSNBDIUFOEJFOµDI TUFO4DISJUUFi6OEEJFXBSFOHSPÂ&#x2022;*NBDIUFO+BIS QFJMFOv5IF*ODSFEJCMF"OHFMTiXJFEFS5JUFMCFJEFS -BOEFTNFJTUFSTDIBGU %FVUTDIFO.FJTUFSTDIBGUVOE FJOF 5FJMOBINF CFJ EFS IFJNJTDIFO 8FMUNFJTUFS TDIBGUJO#FSMJOBO%FSHSPÂ&#x2022;F5SBVN FJO.BMJO"NF SJLBTUBSUFO[VE SGFO XJSEJN[XFJUFO"OMBVG8JSL MJDILFJU%BT2VJOUFUUTUFJHUBN.µS[JOEFO'MJF HFSOBDI%JTOFZMBOE 0SMBOEP"NVOE.µS[ FSSFJDIU EFS /FSWFOLJU[FM EFS WFSHBOHFOFO BDIU +BISF TFJOFO )Â¥IFQVOLU  XFOO EJF G OG.BHEFCVSHFSJOOFOWPSEFSHBO[FO 8FMUJISF 4FLVOEFO EBSCJFUFO E SGFO

v%BTJTUFJOFHBO[BOEFSF-JHBBMT%FVUTDIMBOE PEFS&VSPQB"CFSFTJTUHMFJDI[FJUJHFJOSJFTJHFT4QFL UBLFMi GSFVUTJDI$ISJTUJOB4DISBNN(BO[BOEFSF -VGUTDIOVQQFSOVOETDIBVFO XBTEJF8FMUTQJU[F EBSCJFUFUoEBTXPMMFOEJFG OGFSMFCFOVOEEBG SHBMU FT (FME[VTBNNFMOVOE[VTQBSFO4DISBNNv8JS SFDIOFONJU&VSPQSP1FSTPOG S'MVH )PUFM 4UBSUHFC ISVOE.JFUXBHFO&JOTFISHVUFS5SBJOFS FJOFT#FSMJOFS5FBNT EFSVOTTFJU[XFJ+BISFOVOUFS TU U[U XJSEVOTCFHMFJUFOi¼CFSFJOF4QFOEFOTFJUF JN*OUFSOFULPOOUFEBT(FTQBOOFJOFO5FJMEFS3FJTF CFSFJUTSFGJOBO[JFSFO EPDIOPDIGFIMFO6OUFSTU U[FS %FSFJO[JHBSUJHF&SGPMHEJFTFS$IFFSMFBEFS(SVQQF MJFHU JN MBOHKµISJHFO #FTUFIFO  EFOO LBVN FJOF $PNCPLPOOUFTJDI CFSTPWJFMF+BISFHFNFJOTBN IBMUFOv(FJTUJHVOETQPSUMJDIHJCUFT[XJTDIFOVOT USPU[EFS"MUFSTEJGGFSFO[LFJOFO6OUFSTDIJFE.BODI NBMGSBHUNBOTJDI XBSVNNBOTJDIEBTBMMFTOPDI BOUVU BCFSTQµUFTUFOTLVS[WPSEFN"VGUSJUUIJOUFSEFS # IOFXFJÂ&#x2022;NBOFTXJFEFS XFOOEFS1VMTOBDI PCFO TDIOFMMU VOE EFS ,JDL LPNNUi  CFTDISFJCU 4DISBNN 4JF XFJÂ&#x2022;  EBTT FT BVDI BOEFST HFIFO LBOOv#FSFJUTTDIBGGUFOXJSEJF2VBMJGJLBUJPO G S0SMBOEP EPDIEBOOWFSMFU[UFJDINJSEJF)BOE VOEXJSLPOOUFOVOTFSFO5SBVNOJDIUWFSXJSLMJDIFOi *OEJFTFN+BISXJSEBMMFTBOEFST8FSv5IF*ODSFEJCMF "OHFMTiVOUFSTU U[FONÂ¥DIUF GJOEFUXFJUFSF*OGPSNB UJPOFOBVGEFS'BDFCPPLTFJUFFSGPMHSFJDIFOG OG.BH EFCVSHFS%BNFO XXXGBDFCPPLDPN5IF*ODSFEJCMF"OHFMT

v5IF*ODSFEJCMF"OHFMTiBVT .BHEFCVSH+VMJB'SBOLF  $ISJTUJOB4DISBNN .BEFMJOF 'MJFSMFS /JDPMF)BMGQBBQVOE #KBOLB(JQQOFS'PUP44JFCFSU


41035

-!'$%"52'+/-0!+4





"NVOE'FCSVBSNFTTFOTJDIBMMF /PSEEFVUTDIFO4DIXJNNTQPSUMFSCFJEFS v-BOHFO4USFDLFi X¶ISFOEWPNCJT .BJHSPÂ&#x2022;FS;VTDIBVFSBOESBOHJOEFS .BHEFCVSHFS&MCFTDIXJNNIBMMFFSXBS UFUXJSE XFOOEJFCFTUFO4QPSUMFSEJF v,VS[F4USFDLFiTDIXJNNFOVOEVN.F EBJMMFOVOE6SLVOEFOL¶NQGFO 'PUP4QPSUGPUPT.BHEFCVSH

u%INGROÂ&#x201D;ER6ERTRAUENSBEWEISh 'HU6&à¯&#x2013;0DJGHEXUJH9 LVWZLHGHUKROW$XVULFKWHU GHU1RUGGHXWVFKHQ0HLV WHUVFKDIWLP6FKZLPPHQ 9RQ1RUPDQ6HLGOHU

"

NVOE'FCSVBSGJOEFO[VN[XFJ UFO.BMEJF/PSEEFVUTDIFO.FJTUFSTDIBG UFOJN4DIXJNNFOJO.BHEFCVSHTUBUU 8µISFOE TJDI BO KFOFN 'FCSVBS8P DIFOFOEFEJF.FJTUFSG SEJFTPHFOBOOUF v-BOHF 4USFDLFi TVDIFO  XFSEFO CFJN HSÂ¥Â&#x2022;FSFO #SVEFS&WFOU XFMDIFTWPNCJT.BJTUBUUGJO EFU EJF.FJTUFSTDIBGUFOJN+VHFOENFISLBNQGVOE 4DIXJNN.FISLBNQGBVTHFUSBHFO *OEFS.BHEFCVSHFS&MCFTDIXJNNIBMMF JOEFS CFTUF #FEJOHVOHFO WPS[VGJOEFO TJOE  USFGGFO EJF 4QPSUMFSBVTBMMFO/PSEEFVUTDIFO#VOEFTMµOEFSO /JFEFSTBDITFO #SFNFO )BNCVSH 4DIMFTXJH)PM TUFJO  .FDLMFOCVSH7PSQPNNFSO  #SBOEFOCVSH #FSMJOVOE4BDITFO"OIBMU BVGFJOBOEFS*NWFS HBOHFOFO+BISLBNFOSVOE;VTDIBVFSCFJN .FISLBNQG&WFOUJOEJF)BMMFBLUJWF4QPSUMFS BVT EFO  UFJMOFINFOEFO 7FSFJOFO HBCFO LOBQQ&JO[FMVOE4UBGGFMNFMEVOHFOBC

0C'SFJTUJMPEFS-BHFO BN'FCSVBSHFIUFTFSTU NBMT JO EBT  (SBE XBSNF #FDLFO .JDIBFM 4USBVÂ&#x2022;  4DIXJNNXBSU WPN /PSEEFVUTDIFO 4DIXJNNWFSCBOEF7GSFVUTJDI EBTTEBT+BISFT IJHIMJHIU[VN[XFJUFO.BMJO.BHEFCVSHBVTHFUSB HFOXJSEv/BDIEFSFSGPMHSFJDIFO"VTSJDIUVOHEFS /PSEEFVUTDIFO .FJTUFSTDIBGUFO JN +BIS  EVSDIEJF4DIXJNNBCUFJMVOHEFT4$.BHEFCVSH F7GSFVFJDINJDITFIS EBTTXJSBVDIJN+BIS JOEFS-BOEFTIBVQUTUBEU4BDITFO"OIBMUT[V(BTU TFJOE SGFOi6OEFSFSHµO[Uv&TFSXBSUFOVOTBMMF NJU4JDIFSIFJUXJFEFSTQBOOFOEF8FUULµNQGF IFS WPSSBHFOEF-FJTUVOHFOVOEFJOFUPMMF4UJNNVOHJO EFS&MCFTDIXJNNIBMMF/JDIUWFSHFTTFOTPMMUFOXJS BCFS EBTTEFSBSUJHF&WFOUTPIOFEJF6OUFSTU U[VOH [BIMSFJDIFS NFJTUFISFOBNUMJDIFS)FMGFSVOEEFS .JUHMJFEFS EFT ,BNQGHFSJDIUT OJDIU EVSDIG ISCBS XµSFO*IOFOBMMFOBOEJFTFS4UFMMFTDIPOFJONBM NFJOFOIFS[MJDIFO%BOLG SEJFTFT&OHBHFNFOUi %BTXFJÂ&#x2022;BVDI5SBJOFS)FSCFSU4DIJSSNFJTUFSBVT EFS "CUFJMVOH -FJTUVOHTTQPSU EFT 4$ .BHEFCVSH F7v8JSWFSBOTUBMUFOEJFTFT&WFOU[VN[XFJUFO .BM;XBSJTUEJF5FJMOFINFS[BIMCFJEFSv-BOHFO 4USFDLFiSFMBUJWHFSJOHVOEEPSUJTUEJF4UJNNVOH BVDIOJDIUTPHSPÂ&#x2022;%BG SXJSEFTJN.BJSJDIUJHWPMM VOEIJFSCSFOOUEJF-VGUJOEFS)BMMF XFOOEJFLVS [FO4USFDLFOHFTDIXPNNFOXFSEFO/BU SMJDIJTU EJF7PSCFSFJUVOHNJUWJFM"VGXBOEWFSCVOEFO%PDI EJF"VTXBIMEFS,BNQGSJDIUFSJTUFSGPMHU 6SLVOEFO VOE.FEBJMMFOWPSCFSFJUFUi%BT7FSBOTUBMUFS5FBN VN(FTBNUMFJUFS.BSUJO8PJUBHTDIBVUBVGLOBQQ FISFOBNUMJDIF)FMGFS EJFBVT.JUHMJFEFSOEFT

4$.PEFSEFS&MUFSOTDIBGUEFS4QPSUMFSCFTUFIFO *N.BJFSGPMHUEJF4JFHFSFISVOHJN'SFJFO [VTµU[MJDI XFSEFOEJF8FUULµNQGFBVGFJOFS7JEFPMFJOXBOE  CFSUSBHFO4DIJSSNFJTUFSv%BTTXJSEJF7FSBOTUBM UVOH[VN[XFJUFO.BMIJOUFSFJOBOEFSBVTSJDIUFO E SGFO JTUFJOHSPÂ&#x2022;FS7FSUSBVFOTCFXFJT%JFFJO[FM OFO7FSFJOFLPNNFOHFSO[VVOTOBDI.BHEFCVSH VOEG SVOTBMT4$.BHEFCVSHTUFMMUEJF.FJTUFS TDIBGUFJOFOXJDIUJHFO1VOLUJN8FUULBNQGKBISEBS (MFJDI[FJUJHJTUFTHSPÂ&#x2022;F8FSCVOHG SEJF4UBEU.BH EFCVSH EBWJFMF(µTUFWFSXFJMFOVOEBVDIBOEFSF &JOSJDIUVOHFOOVU[FOi ' S5SBJOFSLPMMFHF#FSOE#FSLIBIOIBUEJF/PSE EFVUTDIF.FJTUFSTDIBGUFJOFOHSPÂ&#x2022;FO4UFMMFOXFSU v&TTUFMMUG SVOTEFO"CTDIMVTTEFS"VTEBVFSFOU XJDLMVOHEBS%JF4QPSUMFSXFSEFOTQF[JGJTDIBVGJISF )BVQUTUSFDLFOEFS%FVUTDIFO.FJTUFSTDIBGUWPSCF SFJUFUVOEG SNJDIQFSTÂ¥OMJDIJTUEBTFJOTFISHVUFS -FJTUVOHTUFTU*OEJFTFN+BISHJOHFOXJSGS IJOEBT 5SBJOJOHTMBHFS EBEJF%FVUTDIFO.FJTUFSTDIBGUFO CFSFJUTBN"QSJMTUBUUGJOEFOi7PN4UBSUCMPDLCJT [VN"OTDIMBH EJF/PSEEFVUTDIFO.FJTUFSTDIBGUFO TJOEVOUFSBOEFSFN(SVOETUFJOG SEBT8FUULBNQG KBISTFMCTU EFTTFO"VTUSBHVOHTPSUFBVÂ&#x2022;FS IBMCWPO.BHEFCVSHMJFHFO#FSLIBIOv%JFXFJUF SFO)JHIMJHIUTTJOEEJF%FVUTDIFO.FJTUFSTDIBGUFO WPNCJT"QSJM EJF%FVUTDIFO+BISHBOHTNFJT UFSTDIBGUFOJN+VOJVOEJOUFSOBUJPOBMEJF8FMUNFJT UFSTDIBGUJO,B[BO 3VTTMBOE TPXJFG SEJF+VHFOE EJF &VSPQBNFJTUFSTDIBGUFO JO #BLVi .BHEFCVSH GSFVUTJDIBVGEJF/PSEEFVUTDIF4DIXJNNFMJUFVOE [BIMSFJDIF#FTVDIFS




41035

-!'$%"52'+/-0!+4

u7IRBIETENDIEBESTE3HOWh 'DVÃ&#x201E;5K|QUDG7HDP 6FK|QHEHFN³EHJHLVWHUW GXUFK*UD]LHXQG3HUIHN WLRQDXIVFKZHUHP6WDKO 9RQ1RUPDQ6HLGOHU

)

BMC[FJUQBVTFJOEFS#BTLFUCBMM1BSUJF [XJTDIFOEFO0UUP#BTLFUT.BHEF CVSH VOE EFO 4$ *U[FIPF &BHMFT ¼CFS;VTDIBVFSWFSGBMMFOWPO "VGSFHVOH VOE )FLUJL JO BCTPMVUF 3VIFVOE&OUTQBOOVOH4UBVOFOVOEµVHFMO BMT EJFHSPÂ&#x2022;FO4UBIMSµEFSBVGEFN1BSLFUUEFS)FS NBOO(JFTFMFS)BMMFFJOSPMMFO%PDIBCHFTFIFO WPOVOUFSNBMFOEFS.VTJLIÂ¥SUNBOLFJOFO.VDLT BMT EJF HBMBOUFO 5VSOFSJOOFO BVG EFO MBVUMPTFO 4UBIMCPMJEFOJISF, SFOBCTPMWJFSFO.BOOVOE .BVTTJOECFFJOESVDLUWPOEFS-FJDIUJHLFJUVOE 7JFMGBMUEJFTFT4QPSUTOBNFOT3IÂ¥OSBE 4FJUUSBJOJFSU5IPNBT#PNCBDIEBT3IÂ¥O SBE5FBN4DIÂ¥OFCFDL5FBNNJUHMJFEFSJN"MUFS WPOCJT+BISFOVOEBMMFUSBJOJFSFO[VTBN NFO#PNCBDI EFSWPOTFJOFS(SVQQFCFIBVQUFU FTTFJEJFWFSS DLUFTUFWPOHBO[4DIÂ¥OFCFDL FS [µIMUHFSO XJFFS[VN3IÂ¥OSBELBNv&JHFOUMJDI XJFEJF+VOHGSBV[VN,JOE"MT#BTLFUCBMMFSCJOJDI %%3.FJTUFSHFXPSEFOVOECFTUSJUU-µOEFS TQJFMF%BNBMTIBUUFJDIFJOGBDI[VWJFM+Â¥SH8JOL MFS GBDIFS%%3.FJTUFSVOE4FOJPSFO&VSPQB NFJTUFSJN3IÂ¥OSBE JTUFJOHVUFS'SFVOEWPONJS VOEQSPNPWJFSUF CFSEFO4QPSUi FSLMµSUEFS#JF SFS6OEFSFSHµO[Uv%BOOGSBHUFFSNJDI PCJDI EBT OJDIU BVDI NBM NBDIFO XPMMFi .JU FJOFN 3IÂ¥OSBEHJOHFTLVS[WPSEFN.JMMFOOJVNJOEJF

IBSUFO"OGµOHF EPDIFTMPIOUFTJDIG S#PNCBDI BMT5SBJOFS&JOFSBTBOUF&OUXJDLMVOHGPMHUFv.BO DIF.µEFMTTJOETDIPO+BISFEBCFJ BMTPGBTU WPO#FHJOOBOi %FS3FJ[EFS3IÂ¥OSµEFSMJFHUG SEFO5SBJOFSVOE TFJOF.µEFMTHMFJDIFSNBÂ&#x2022;FOCFHS OEFU%JF7FS CJOEVOHWPO4QPSUVOE&MFHBO[FSNÂ¥HMJDIUFT FJOF (FTDIJDIUF[VFS[µIMFOv&THJCULBVNFJOFO4QPSU JO EFN NBO TJDI TP TFIS BVTES DLFO LBOO XJF CFJN3IÂ¥OSBE XPTPHBS5BO[FMFNFOUFNJUFJOGMJF Â&#x2022;FO%FO;VTDIBVFSOEJF(SB[JFNJUEFN4QPSUHF SµU [V QSµTFOUJFSFO  CFSFJUFU VOT HSPÂ&#x2022;F 'SFVEFi %BCFJTUBOEEFS4QBÂ&#x2022;G SEJF4DIÂ¥OFCFDLFSJNNFS JN 7PSEFSHSVOE  TP CFTUSFJUFO TJF LFJOF 8FUU LµNQGF%BTJTUOJDIUTDIMJNN XFOONBOTJFIU

&MFHBOUVOEHSB[JMCFXFHFOTJDIEJF4QPSUMFSJO OFOJOJISFO3I¥OS¶EFSO 'PUPT4QPSUGPUPT.%

EBTTEBT3I¥OSBE5FBNWPN'¥SEFSWFSFJOEFS4F LVOEBSTDIVMF v"N -FSDIFOGFMEi VOUFSTU U[U XJSE VOETJDIWJFMGBDIJN+BISG STP[JBMF;XFDLFFOHB

"OHFQBTTUBOEJF5VSOFSJOOFO LPNNFOEJF3IÂ¥OS¶EFSJO VOUFSTDIJFEMJDIFO(SÂ¥Â&#x2022;FO VOE(FXJDIUFO[VN&JOTBU[

HJFSU #PNCBDI v8JS IBCFO EBT BVTG ISMJDI JN 5FBNCFTQSPDIFOVOELBNFO[VEFN&OUTDIMVTT EBTTXJSLFJOF8FUUCFXFSCFCFTUSFJUFONÂ¥DIUFO 4UBUUEFTTFOBCTPMWJFSFOXJSWJFMF"VGUSJUUFWPS[BIM SFJDIFN1VCMJLVN XFMDIFTXJSG SEFO4QPSUCF HFJTUFSOLÂ¥OOFO7JFMF;VTDIBVFSXPMMFOVOTTPHBS SFHFMNµÂ&#x2022;JHTFIFO XFJMEJF#FHFJTUFSVOH CFSEJF 4IPXQSPHSBNNF TP HSPÂ&#x2022; XBSi 0C 4QPSUMFSCBMM 4QPSUOBDIUPEFSBN.µS[EJFv,VMJOBSJTDIF#F OFGJ[HBMBi EJF4DIÂ¥OFCFDLFSTJOEEBCFJv#FJEFS LVMJOBSJTDIFO #FOFGJ[HBMB WFSBOTUBMUFO XJS EFO )BVQUUFJMEFT"CFOET%BTXJSEFJOFFNPUJPOBMF VOETDIÂ¥OF(BMB EFOOXJSXPMMFO.FOTDIFO EJF FJOFOTDIXFSFO4DIJDLTBMTTDIMBHFSMJUUFOIBCFO FJO -µDIFMOTDIFOLFOi%BT4DIVMQSPKFLU3IÂ¥OSBEFS G MMU#PNCBDINJUHSPÂ&#x2022;FN4UPM[ EFOOEJFHSÂ¥Â&#x2022;UFO .µEFMT XFSEFO JO EJFTFN +BIS  VOE [FJHFO LFJOF"NCJUJPOFO EBT5FBN[VWFSMBTTFO &HBMPCCJT;FOUJNFUFS%VSDINFTTFS NJU  CJT  ,JMPHSBNN 4DIXFSHFXJDIU %FS 5SBOTQPSUEFSv4UBIMGFMHFOiXVSEFNJU)JMGFWPOCF TUFIFOEFO4QPOTPSFOOPDIJNNFSHFTDIBGGU7PN 1SPGJ#BTLFUCBMM[VSv.VUUJG SBMMFTi5IPNBT#PN CBDITJFIUTJDITFMCTUBMTEFOv[VGSJFEFOTUFOVOE FOUTQBOOUFTUFO5SBJOFSi XFJMFSLFJOFO%SVDLIBCF 8BSVNFTOVS'SBVFOJN5FBNHFCF CFBOUXPSUFU FSNJUFJOFN-µDIFMOv%FO+VOHTJTUTDIMFDIUHF XPSEFOi.JU[XFJCJTESFJ.µEFMT EJFBMT¼CVOHT MFJUFSJOOFOGVOHJFSFO XVDITEBT5FBNBMT'BNJMJF [VTBNNFOVOEFOUXJDLFMUFFJOFOFJHFOFO$IBSBL UFS/FVMJOHFN TTFOEFTIBMCvNFOTDIMJDIQBTTFOi TJOEKFEPDIHFSOHFTFIFOv&TUSBJOJFSFOBMMF[V TBNNFO  EJF (SPÂ&#x2022;FO VOUFSTU U[FO EJF ,MFJOFO $IPSFPHSBGJFOBSCFJUFOXJSTUFUT[VTBNNFOBVT EB KFEFSTFJOF4UµSLFOVOE*EFFONJUFJOCSJOHFOLBOO VOETPMMi TPEFS5SBJOFS;FIOCJT[XÂ¥MG"VGUSJUUFJN +BISWFSMBOHFOSFHFMNµÂ&#x2022;JHFT5SBJOJOH"N&OEFEFT 5BHFTTUFIUEFS4QBÂ&#x2022;BCFSHBO[PCFOBVGEFN;FU UFMVOEEFS)PCCZ.PEFSBUPSCFIBVQUFUv&THJCU G OG XFJUFSF 3IÂ¥OSBE7FSFJOF JO 4BDITFO"OIBMU EPDIEJFCFTUF4IPXCJFUFOXJSi


41035

-!'$%"52'+/-0!+4





"O[FJHF

0LATZFÓRDIE3PORTLERVON DER(UGO +ÓKELHAUS 3CHULE *UR‰H(UIROJHEHLGHU :LQWHURO\PSLDGHIU GLH+XJR.NHOKDXV 6FKXOH± [*ROG[ 6LOEHUXQG[%URQ]H

&

TXBSFJOBVGSFHFOEFS5BHG SEJF CFS,JO EFSVOE+VHFOEMJDIFOEFS.BHEFCVSHFS)VHP , LFMIBVT'¥SEFSTDIVMFG S(FJTUJHCFIJOEFSUF CFJEFSEJFTKµISJHFO8JOUFSPMZNQJBEFEFS#FIJOEFS UFO .JU EFN 3FJTFCVT  EFS G S EJFTFO 5SJQ OBDI 'SJFESJDITCSVOOWPO4&4#PYJOHHFTQPOTFSUXVSEF HJOHFTGS INPSHFOTNJUEFO#FUSFVFSOVOE#FHMFJ UFSOMPT#FJFJOFNFSTUFO;XJTDIFOTUPQQXVSEFBN

3&8&.BSLUBOEFS)FSNBOO)FTTF4USB•FFSTUFJO NBMv1SPWJBOUiBVGHFOPNNFO EFSJO'PSNWPO(F USµOLFO VOE FOFSHJFTQFOEFOEFO -FCFOTNJUUFMO WPN *OIBCFS 7PMLFS #SBOE [VS 7FSG HVOH HFTUFMMU XVSEF #FJN v#FMBEFOi IBMGFO BVDI 8#0*OUFS $POUJ$IBNQJPO%PNJOJD#¥TFMVOE4&41SPNPUFS 6MG4UFJOGPSUI4PXVSEFEJF4QPSUMFSHSVQQFIPDI NPUJWJFSUWFSBCTDIJFEFUVOEBVGEJF3FJTFHFTDIJDLU *N4DIOFFWPO'SJFESJDITCSVOOXBSFTEBOOFJO UPMMFSVOEFSGPMHSFJDIFS5BHG SEJF.BHEFCVSHFS#F IJOEFSUFOTQPSUMFS.JUWJFS(PME [XFJ4JMCFSVOE [XFJ#SPO[FNFEBJMMFOJN(FQµDLLPOOUFEJF)FJN SFJTF BOHFUSFUFO XFSEFO *O EFS (FTBNUXFSUVOH LBNEJF)VHP, LFMIBVT4DIVMF CFJEFVUMJDINFIS 5FJMOFINFSOBMTJNMFU[UFO+BIS BVGFJOFOHSP•BSUJ HFO1MBU[ 4&45SBJOFS3FO²'SJFTF EFSBVDIJOEJFTFN+BIS EJF4QPSUMFSHSVQQFOBDI'SJFESJDITCSVOOCFHMFJUFUF XBSWPMMEFT-PCFTv6OTFSF4QPSUMFSIBCFOHBO[ HSP•BSUJHF-FJTUVOHFOHFCSBDIU JDICJOUPUBMTUPM[BVG EJFTFUPMMF5SVQQFi

n+OMPAKT !USSTELLUNGu4ORFÓR%UROPAh IM&ANPROJEKT-AGDEBURG

%

JF "VTTUFMMVOH v503 '¼3 &6301"i GJOEFU WPN'FCSVBSCJT"QSJMJOEFSTP[JBMQµ EBHPHJTDIFO&JOSJDIUVOHEFT'BOQSPKFLUTIJO UFSEFS)FSNBOO(JFTFMFS)BMMFTUBUU%JF"VTTUFM MVOH  XFMDIF CFSFJUT JN &.+BIS  JN QPMOJ TDIFO%BO[JH[VNFSTUFO.BMWPSHFTUFMMUXVSEF UIF NBUJTJFSUFJOFOXJDIUJHFO5FJMEFS(FTFMMTDIBGUTHF TDIJDIUF EFS %%3 4P FS[µIMU EJF "VTTUFMMVOH BVG CFS5BGFMOOJDIUOVSEJF(FTDIJDIUFOEFS%%3 v'V•CBMMSFJTFOEFOiVOEEFO&SMFCOJTTFOBVGJISFO 'BISUFOEVSDIEJF%%3 1PMFOPEFSEJF5TDIFDIP TMPXBLFJ TPOEFSOFSLMµSUEBT4ZTUFNEFT4QPSUTJO EFSWPOEFS4&%HFG ISUFO%%3WPOJISFO"OGµOHFO BO;VS&S¥GGOVOHBN'FCSVBSVN6ISJTU,V SBUPS%BOJFM, DIFONFJTUFSBVT#FSMJO[V(BTU

/TTO"ASKETSSUCHENFÓRLETZTES (EIMSPIEL%INLAUFKINDER

"

N.µS[CFTUSFJUFOEJF#BTLFUCBMMFSEFS 0UUP#BTLFUTJISMFU[UFT4BJTPOIFJNTQJFM (FHFOEJF%SFTEFO5JUBOTJTUVN6IS 5JQQ0GGv8FOOJIS[XJTDIFOVOE+BISFBMU TFJEVOEFVSFO4UBSTBVTEFS;XFJUFO#BTLFUCBMM #VOEFTMJHBIBVUOBICFHFHOFOXPMMU EBOOTDIJDLU FJOF#FXFSCVOHNJU7PSVOE;VOBNF "MUFSVOE (S¥•F TPXJF/BNFEFS#FHMFJUQFSTPOBO JOGP!CCDNBHEFCVSHEFi FSLMµSU+BOB#PSLWPN ##$.BHEFCVSHF7VOETJFG HUIJO[Vv%VVOE EFJOF#FHMFJUQFSTPOE SGFOEBT4QJFMTFMCTUWFS TUµOEMJDILPTUFOMPTBVGEFO3µOHFOWFSGPMHFOi

-AGDEBURGER&U”BALLER GEHENINDIE0FLICHTSPIELE

"

N'FCSVBSTUBSUFUEFS'$.BHEFCVSHJO EJF3FHJPOBMMJHB3 DLSVOEF XFOO EFS7G#(FSNBOJB)BMCFSTUBEUJOEFS.%$$ "SFOBHBTUJFSU;FJUHMFJDITUBSUFOEJF1SFVTTFOJN -PLBMEVFMMEFS7FSCBOETMJHBJN)FJOSJDI(FSNFS 4UBEJPOHFHFOEFO)BMEFOTMFCFS4$JOEJF7FS CBOETMJHB3 DLSVOEF*OEFS-BOEFTMJHB/PSEUSJGGU 'PSUVOB.BHEFCVSHCFSFJUTBN'FCSVBSBVG &JOIFJU8FSOJHFSPEFCFJN"VTXµSUTTQJFMJN)BS[

,ANDESSPORTBUND7EBINARn -ODERNER3PORTVEREIN

3&8&,BVGNBOO7PMLFS#SBOETUBUUFUEJFKVOHFOv0MZNQJPOJLFOiWPOEFS)VHP, LFMIBVT4DIVMFNJU 1SPWJBOUG SEJF3FJTF[VEFO8FUUL¶NQGFOOBDI'SJFESJDITCSVOOBVT'PUP1FUFS(FSDLF

Brand oHG Albert-Vater-Straße 79 39108 Magdeburg Mo-Fr 7-22 Uhr, Sa 7-20 Uhr

Brand oHG Hermann-Hesse-Straße 1A 39118 Magdeburg Mo-Fr 7-22 Uhr, Sa 7-20 Uhr

Besser leben.

8

BTNBDIUEJF' ISVOHVOEEBT"OHFCPU FJOFTNPEFSOFO7FSFJOFTBVT 5IPNBT -FMMNBOOSFGFSJFSU CFSEJFTFVOEBOEFSF BLUVFMMF7FSFJOTGSBHFO%JF5FJMOFINFSFSMFCFOEFO 3FGFSFOUFOMJWFJN$IBUVOEL¥OOFO'SBHFOTUFM MFO' SEJF5FJMOBINFBN8FCJOBSCFO¥UJHUNBO FJOFO1$ XJOEPXT.BD FJOFO*OUFSOFU[VHBOH %4- VOEFJOFOBLUVFMMFO#SPXTFS%FO ;VHBOH[VN8FCJOBSFSIµMUNBOQFS&.BJM"O NFMEVOHFOCJT[VN'FCSVBS8FJUFSF*OGPT VOUFSXXXMTCTBDITFOBOIBMUEF


18

2-2015

KULTUR

■ Kompakt

MAGDEBURG KOMPAKT

Wilde Reise durch die Nacht

Zeichne, was du siehst

E

ine bewegende Ausstellung unter dem Titel „Zeichne, was du siehst“, ist derzeit in der Medizinische Zentralbibliothek zu sehen: 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und nach der Zerschlagung des Nationalsozialismus werden Kinderzeichnungen aus dem Ghetto Theresienstadt gezeigt. Die tschechische Künstlerin Helga Weissová-Hošková, die drei Jahre in diesem Lager inhaftiert war, hielt ihre Erlebnisse in Zeichnungen und Tagebuchskizzen fest. 1998 veröffentlichte der Niedersächsische Verein zur Förderung von Theresienstadt/Terezín e. V. die Zeichnungen von Weissová-Hošková in Buchform unter dem Titel „Zeichne, was Du siehst“, zu dem zeitgleich eine Ausstellung entstand. Das Dokumentationszentrum des Bürgerkomitees Magdeburg erwarb Kopien der Arbeiten und stellt diese als Wanderausstellung zur Verfügung, die nun bis 27. März in der Medizinischen Zentralbibliothek, Leipziger Straße 44, besichtigt werden kann. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8 bis 21 Uhr, Samstag 10 bis18 Uhr.

Ein Puppenspiel ohne Puppen. Für Erwachsene. Ab 14. Februar.

U

ngewöhnlich. Besonders. Dafür sind die Inszenierungen des Puppentheaters bekannt. Insbesondere, wenn es um sogenanntes Erwachsenentheater geht. Nicht zuletzt deshalb wird mit Neugier die nächste Premiere erwartet: „Wilde Reisen durch die Nacht“ am 14. Februar. Neben dem Hofspektakel („Der Geizige“, nach Moliére) die einzige Neuinszenierung für Erwachsene der Spielzeit. In einem „puppenfreien Puppenstück“

geht es um das Leben mit dem Tod als Aufgabe in mehrfacher Hinsicht. Regisseur Nis Søgaard hat sich das gleichnamige Buch von Walter Moers als Vorlage genommen und erzählt auf seine spezielle Weise die Geschichte des 12-jährigen Gustave. Der Tod will seine Seele. Doch der Junge hat die Chance, diesem Schicksal zu entgehen. Er macht sich auf, um sechs scheinbar unlösbare Aufgaben zu bestehen: Gustave muss u.a. sich selbst begegnen, eine Jungfrau befreien und einen Zahn des schrecklichsten aller Ungeheuer ziehen. Besteht er die Prüfungen, packt der Knochenmann die Sense wieder ein. Die Inszenierung wird ein wilder Trip zwischen Live-Hörspiel und Projektionen durch das zeichnerische Universum Gustave Dorés. Premiere: „Wilde Reise durch die Nacht“, am 14. Februar um 20 Uhr im Puppentheater. (ab)

Heiße Rhythmen gegen Kälte

Z

wischen ausgelassener Fröhlichkeit und tiefer Melancholie bewegt sich die Musik von Addys Mercedes. Am Freitag, dem 13. Februar, befreit die Kubanerin in der Johanniskirche die Musik ihrer Heimat von den staubigen Klischees dicker Zigarren, singender Opas und leichter Mädchen. Die charismatische Ausnahmesängerin präsentiert ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) ihr viertes Studioalbum „Locomotora a Cuba“. Ein Album, das den Klang des alten Kubas verkörpert und dennoch taufrisch daher kommt. Begleitet wird die Sängerin und Songschreiberin, die inzwischen in Essen wohnt, von ihrer eigenen Band. Eintrittskarten für das Konzert am 13. Februar um 20 Uhr in der Johanniskirche gibt es ab 22 Euro im Vorverkauf.

Film verrückt Tipps von Lars Johansen

R

egelmäßig möchte ich hier Filme oder Serien empfehlen, die Sie im Kino oder auf dem Bildschirm zuhause einmal anschauen sollten. Dabei möchte ich Ihren Blick auf eher Ungewöhnliches lenken. Mein DVD-Tipp ist diesmal eine kleine, aber feine „Polizeiruf 110“-Sonderedition. Diese widmet sich dem Werk von Dominik Graf, einem der profiliertesten deutschen Regisseure, der sich dem Genrefilm verschrieben hat. Leider zu selten im Kino, arbeitet er meist für das Fernsehen und schafft es hier, Kriminalfilme von einer Eindringlichkeit und Klugheit zu drehen, wie es sie viel zu selten im deutschen Fernsehen gibt. „Er sollte tot“ (2006) und „Der scharlachrote Engel“ (2004) haben es Edgar Selge und Mi-

chaela May in den Rollen der Ermittler in beiden Fällen mit Frauen als Opfern zu tun, die aus ihrer Opferrolle auszusteigen versuchen und dabei auf die eine oder andere Weise tragisch scheitern. „Cassandras Warnung“ (2011) ist nicht nur der erste Fall des neuen Kommissars Hanns von Meuffells (Matthias Brandt), sondern auch eine kompetente und rasant spannende filmische Auseinandersetzung mit dem italienischen Thrillergenre der 1970er Jahre, das Graf sehr liebt. Liebe ARD, lasst den doch mal in Magdeburg drehen und unsere Abgründe ausloten. Für den Kinobesuch möchte ich den Besuch zweier Filme empfehlen, von denen einer als ein Favorit für den Oscar gilt. Denn Benedict Cum-

berbatch, den man als „Sherlock“ kennt, spielt in der britischen Produktion „The Imitation Game“ den Mathematiker Alan Turing so gut, dass er durchaus einen Preis als bester Hauptdarsteller verdient hätte. Die Geschichte, in der es um die Entschlüsselung deutscher Geheimbotschaften im Zweiten Weltkrieg geht, ist außerdem mit Keira Knightley hochkarätig besetzt. Man kann ihn im Cinemaxx oder im Moritzhof sehen. An letztgenanntem Ort läuft auch „The Green Prince“, eine sehr erhellende Dokumentation von Nadar Schirmann über den Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern, die sich intensiv mit der Arbeit des Geheimdienstes beschäftigt und den Zwiespalt eines jungen Palästinensers dokumentiert.


,6-563

-!'$%"52'+/-0!+4

u-ITTELALTERALLEINREICHTNICHT ALS-ERKMALFÓRDIE&ESTUNGh 'DV7HDPGHU)HVWXQJ 0DUNZLOOQHXH:HJH EHVFKUHLWHQ'DIULVW VLHLP-DQXDULQ.ODXVXU JHJDQJHQ

&

JO HFNFJOTBNFS "VTGMVH LBOO TFIS FSGSJ TDIFOETFJO CSJOHUEJF(FEBOLFOJO4DIXVOH VOEJOEFO"VTUBVTDI%BTNBDIUFTJDIEBT 5FBNEFS'FTUVOH.BSL[VOVU[FVOESFJTUFOBDI 4BDITFOv+FEFSIBUTFJOF*EFFOi XFJ•'FTUVOHT DIFG$ISJTUJBO4[JCPS vCFWPSTJFJOEFSBMMUµHMJDIFO "SCFJUWFSTDIXJOEFO IBCFOXJSBMMF[VTBNNFOHF USBHFOVOEEJTLVUJFSUi;VS DLHFLFISUCFHJOOUEJF 6NTFU[VOH4PXJSEFTBC.µS[SFHFMNµ•JHBN [XFJUFO4POOUBHJN.POBUv'SFJF,MµOHFiHFCFO 6OUFSEJFTFN5JUFMQSµTFOUJFSU8BSOGSJFE"MUNBOO .VTJL EJFEBT)FS[CFS ISUVOEJOLFJOF4DIVC MBEFQBTTU%B[VHFI¥SUEFS+B[[FCFOTPXJF#MVFT FT VNGBTTU 8FMUNVTJL XJF ,MF[NFS  NJU JNNFS XFDITFMOEFO, OTUMFSO%FO"VGUBLU CFSOJNNU EJF#BOEv.FT[FDTJOLBi4JFHJMUEFS[FJUBMTJOUFSFT TBOUFTUF8PSME.VTJD#BOE6OHBSOTVOEWFSFJOU EJFVOUFSTDIJFEMJDITUFO4PVOET CFHMFJUFUWPO(F TBOHJOTJFCFO4QSBDIFO EBSVOUFS'JOOJTDI "SB CJTDI 4QBOJTDIVOE3PNB%JBMFLU#FHJOOJTUVN 6IS"VTCFTPOEFSFN(SVOE%FO3BINFO G SEBT,PO[FSUTUFDLUVN6ISEFSv5BUPSUi

EFSBCTPGPSUJOEFS'FTUVOH.BSLHF[FJHUXJSEv5BU PSU'BOTL¥OOFOBMTPVOTFSF,PO[FSUFCFTVDIFO VOEWFSQBTTFOEFOOPDILFJOFO,SJNJi FSLMµSU$ISJ TUJBO4[JCPS&JOGFTUFS3BINFO EFSHMFJDI[FJUJH)BMU XJFXFDITFMOEFO*OIBMUCJFUFU IBCFTJDIBMT&S GPMHTSF[FQUCFXJFTFO 7FSTUµSLUXJMMEJF'FTUVOH.BSL0SUG S'BNJMJFO XFSEFO"OHFMFIOUBOEJFCFS INUF7JMMBWPO1JQQJ -BOHTUSVNQGFOUTUFIUBNVOE'FCSVBSEJF 'FTUVOH,VOUFSCVOU"VGEFNHFTBNUFO(FMµOEF HJCUFT"OHFCPUFG S'BNJMJFO WPO4QJFMVOE4QB• G S,JOEFSCJT[VTQF[JFMMFO#JMEVOHTVOE3FJTFBO HFCPUFO"VTHFCBVUXJSEEBT"OHFCPUG S4UVEFO UFOv%BNJUGJOHFTBO VOEEBTCFIBMUFOXJSJN #MJDLi TP4[JCPS"MMFSEJOHTµOEFSUTJDIEJF0SHBOJ TBUJPO%JFXJSEL OGUJHWPO4UVEFOUFOEFS'BDI





n &ESTUNGSGEFLÓSTER

%INE!RMEEAUS "LUMENZWIEBELN

/

PDIOJFIBCFJDINJDITPJN4UJDIHFMBT TFOHFG IMUXJFKFU[U8BTIBCJDIOJDIU BMMFTHFUBOG SNFJOF'FTUVOH)PM[HF TBNNFMU8JOUFSNµOUFMOµIFOMBTTFO"MMFTG S EJF,BU[8JOUFS%BTTJDIOJDIUMBDIF4UBUUEFT TFOXJSEIJFSBMMFTCVOUFS0TUFSIBTFOXVSEFO CFSFJUTHFTJDIUFU)BCFJDIHFI¥SU6OE&JFSIµO HFOBOEFO8µOEFO1MBLBUFJFS&JFSQMBLBUF &HBM+FEFOGBMMTTUFIUEBXBTWPO'S IMJOHVOE 0TUFSOESBVG.BSLUUSFJCFOJO"VTTJDIU)BOEXFS LFSTJOEKBPLBZ EJFLBOOTFMCTUJDIHFCSBVDIFO "CFS%FLP %JFCFTUF%FLPSBUJPOFJOFS'FTUVOH TJOE,BOPOFO%PDITUBUU,VHFMOHJCUT&JFS6OE XBISTDIFJOMJDIFJOFHBO[F"SNFFBVT#MVNFO [XJFCFMO#FJN'S IMJOHTNBSLUBNVOE .µS[%BTIBUNJSHFSBEFOPDIHFGFIMU*DI XFSEFEBTJN#MJDLCFIBMUFO"CNBSTDI %FS'FTUVOHTLPNNBOEBOU

#OMEDY3PEZIAL AM&REITAG DEM

;XFJ#FJTQJFMFG SOFVF7FSBOTUBMUVOHFO#FSFJUT BN[XFJUFO'FCSVBS8PDIFOFOEFGJOEFUEJF FSTUF.FTTFv,VOUFSCVOUiG S'BNJMJFOTUBUU S  BN.¶S[CFHJOOUEJF3FJIFv'SFJF,M¶OHFi

SJDIUVOH$VMUVSBM&OHJOFFSJOH CFSOPNNFO)JO[V LPNNUFJOTUVEFOUJTDIFT$BG²NJU$MVCHBTUSPOP NJF HFQMBOUG SEFO)FSCTU8FJUFSF7PSIBCFOSFJ DIFOWPO#PDLCJFSBOTUJDICJTNVMUJNFEJBMFO"OHF CPUFOv8JSIBCFOFJOFO,PGGFSWPMMFS*EFFOi TBHU $ISJTUJBO4[JCPSVOEFSLMµSUv.JUUFMBMUFSGFTUJTUOJDIU NFISEBTBMMFJOJHF.FSLNBM EBTEJF'FTUVOHEFGJ OJFSUi'S IFSHFO HUFEFSVSJHF$IBSNF NJUUFMBM UFSMJDIF.VTJLVOE'BDLFMOJOEFS/BDIU%PDIEJF "OMBHFJOEFS)PIFQGPSUFTUSB•FJTUOJDIUNFISEJF FJO[JHFIJTUPSJTDIF4UµUUF BVDIEJF"OTQS DIFEFT 1VCMJLVNTTJOEHFTUJFHFO(FGSBHUTJOE&WFOUHB TUSPOPNJF  (BMBT  %JOOFST ;VOFINFOE XFSEFO 7FSBOTUBMUVOHFOWPO"HFOUVSFOEVSDIHFG ISU XJF (BTUTQJFMF VOE ,PO[FSUF WPO (SFHPS .FZMF CJT ,FJN[FJU%BTNBDIUNFIS7JFMGBMUN¥HMJDI TBHU 4[JCPS EFOOFTFSN¥HMJDIU[FJUHMFJDIEFO"VTCBV FJHFOFS"OHFCPUF#FXµISUFTXJF'S IMJOHTNBSLU VOE'PML'FTUJWBMTCMFJCFOFSIBMUFOv8JSXFSEFO EJFIJTUPSJTDIF) MMFNJUNPEFSOFN'PSNBUG MMFOi L OEJHUEFS(FTDIµGUTG ISFSBO#JSHJU"IMFSU

%

FS7PMLTNVOETBHUEJF#FTUFOTUFSCFO[V GS I' IMUNBOTJDIEBOJDIUWFSOBDIMµTTJHU (FLSµOLU XFOONBOOPDIBN-FCFOJTU i GSBHUEFS4FOTFONBOOVOTDIVMEJHTFJOF;VTDIBVFS &SNBDIU4DIMVTTNJUEFNOFHBUJWFO3VGEFT5PEFT %FS5PEQFST¥OMJDITUBSUFUFJOFCFJTQJFMMPTF*NBHF ,BNQBHOFCVOEFTXFJU.JU,POGFUUJ #MPDLGM¥UFVOE 4FOTFUPHP%FSNFISGBDIBVTHF[FJDIOFUF$PNF EJBOTQSJDIUJOTDIXBS[FS ,VUUF VOE µIOMJDI GBSCJ HFN )VNPS [V TFJOFN 1VCMJLVN FS[µIMU CFSMJF HFOHFCMJFCFOF"SCFJUVOE 3FOUOFSTDIXFNNF  MJFTU BVTTFJOFNEVOLMFO5BHF CVDIVOETJOHUTDIBVSJH TDI¥O WPO TFJOFN /F CFOKPCBMT"OJNBUFVSBVG .BMMPSDB %FBUI DPNFEZ BCTVSE "N 'SFJUBH  EFN 'FCSVBS 6IS CFJN $PNFEZ -PVOHF 4QF[JBM JOEFS'FTUVOH.BSL


20

2-2015

LESEPROBE

MAGDEBURG KOMPAKT

Weißt du noch? Billy Jenkins, Tarzan und die Hausdurchsuchung 1954 Jungenträume, Schmöker und Comic-Helden in „Weißt du noch?“ von Karl-Heinz Kaiser. Eine Leseprobe.

D

ie Schmöker- und Comic-Helden der fünfziger und sechziger Jahre kamen zunächst ausschließlich aus dem Westen. Die Schmuggelware prägte das Leben in der DDR mit. Gewissermaßen als Objekte spätkindlicher AbenteuerNaivität. Sie bleiben genau deshalb in Erinnerung, obwohl sie heute mit gehöriger Distanz betrachtet werden. Für Micky Maus, Dagobert, Goofy und Schweinchen Schlau trifft diese Distanzierung weniger zu, aber sie fielen damals gleichfalls unter die Tabus. Tarzan oder seine Kopie Akim, die sich auf den bunten oder schwarzweißen Bildern durch den Urwald hangelten und Bösewichte besiegten, waren erst recht verpönt.

Diese Art der Literatur hatte im Westen natürlich auch seine Kritiker. Der Unterschied: In den Anfangsjahren wurde in der DDR höchst stringent eingegriffen. Man beließ es zuweilen nicht beim stetigen Zeigefingerheben in der Schule. Da ist die Erinnerung eines Jungen von damals sechs Jahren, der 1954 an der Hand eines Haldensleber Onkels zu dessen Freund mit Verwandtschaft im Westen pilgerte. Man wollte dort „Tarzan" ausborgen und fieberte Goofy entgegen. Daraus wurde nichts. Bei Ankunft Tuscheln an der Tür, dann ging dieselbe schnell wieder zu. Spätere Aufklärung nach eiligem Verlassen des Treppenhauses: Gerade war eine Hausdurchsuchung gewesen, auch die Hefte aus dem Westen seien beschlagnahmt worden. Diese Quelle war erstmal versiegt, und der Junge erfuhr nie, ob es da nur um die Bücher ging.

Wenige Jahre später, noch vor der Zeit, als die offiziell ebenfalls suspekten Karl-May-Wälzer aus Vorkriegsbeständen lange Lesenächte bescherten, eroberten Westernhelden die Gunst der älteren Jungen – Tom Prox, Tom Brack, Billy Jenkins und wie sie alle hießen. Allesamt literarische Null-Nummern, wurde die „Konterbande“ aus dem Westen trotzdem regelrecht „gefressen“. Allein die glänzenden Illustrationen auf den Titelseiten der Hefte zauberten Träume hervor, die kleinen, eingekästelten Anzeigen und Werbebildchen mit unbekannten Sachen setzten in Erstaunen. Die so genannte Schundliteratur gehörte zum Erwachsenwerden. Geschadet hat das mit Sicherheit nichts. Nicht in diese Kategorie eingestuft war

„Weißt du noch? Mitten aus dem Magdeburger DDRAlltag. Geshcichten und Episoden. Teil 2: Wassernot und nackte Tatsachen. Backwunder und Rauchverzehrer.“ Herkules Verlag,ISBN 9783-941499-95-9

Exemplaren gestartet worden. Bei einer Versteigerung 2012 wechselte das Heft Nr. l, das mir irgendwann verloren ging, für über 6.000 Euro den Besitzer. Auch diese Comic-Heftchen waren damals bald zerfleddert, weil sie durch Dutzende Hände in der Straße gingen. Nicht jeder konnte die damals 95 Pfennige zum Neukauf aufbringen, um die Abenteuer der drei sympathischen Helden Dig, Dag und Digedag mitzuerleben. Später wurden Tom Sawyer und Huckleberry Finn die Lesestoff-Favoriten, die allerdings waren erlaubt. War man dem entwachsen, suchte man als Jugendlicher nach anderer Lektüre abseits von Edgar Wallace, „James Bond" oder „Jerry Cotton“. Namen wie Kafka und Hermann Hesse, John Steinbeck kamen in Mode, dann „Sinn und Form“ und Volker Braun sowie angehende Dissidenten wie Reiner Kunze, Ulrich Plenzdorf, Günter Kuhnert – Bückware in Buchhandlungen.

das „Mosaik" von Hannes Hegen. Nicht nur, weil es ein DDR-Eigengewächs war. Es hatte in der Tat Bildungsniveau, mit leichter Hand entworfen. Die drei Digedags machten schließlich Tarzan und Co. härteste Konkurrenz. Die erste Ausgabe war im Dezember 1955 mit einer Auflage von 150.000

Billy Jenkins, die Erfindung eines Magdeburgers? Das hatte Alfred Heidelmayer, schon in der DDRZeit Heimatautor Nummer l der „Volksstimme", in der Redaktion verbreitet. Aber dass die Fantasiefigur des Revolvermanns Jenkins aus Magdeburg stammte, das wusste kaum jemand. Erst viel später erfuhr man, dass sich hinter dem klangvollen Namen der 1885 in der Elbestadt geborene Erich Rudolf Otto Rosenthal verbarg. Der lebte sogar 1953 noch, also in dem Jahr der beschlagnahmten Tarzan-Hefte. Der Schauspieler, Zirkus-und Varietekünstler, Kunstreiter, Kunstschütze, Lassowerfer, Greifvogeldompteur sowie Autor und Titelheld der Romanreihe Billy Jenkins starb erst Januar 1954 in Köln. Ernst zu nehmen waren seine Dreigroschenhefte natürlich nicht. Andere Berufungen des umtriebigen Magdeburgers schon: Galt er doch seit den 1920erJahren als einer der bedeutendsten Greifvogeldompteure der Welt.


KULTUR

MAGDEBURG KOMPAKT

Mit Sang und Klang geht es in die Unterwelt

21

 Kompakt 200 Jahre Märchen der Brüder Grimm

D

ie Bilderwelt der Märchen gibt Einblick in die Vielfalt der unterschiedlichen Interpretationen zu den Märchentexten der Brüder Grimm. Diesen widmet sich Dr. Ute Willer (Halle) bei einem unterhaltsamen Vortrag im Literaturhaus am 18. Februar unter dem Titel „200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm“. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsveranstaltung mit dem Verein der Bibliophilen und Graphikfreunde Magdeburg und Sachsen-Anhalt e.V. „Willibald Pirckheimer“. Beginn ist um 19 Uhr. Eintritt: 3 bzw. 1,50 Euro.

Sie sind Wiederholungstäter: „Sang & Klang“ begeben sich auf Kriminalpfade.

Wie Immermann Theatergeschichte schrieb

D

ie Immermanngesellschaft beschäftigt sich bei ihrem nächsten Treffen mit dem künstlerischen Konzept der Musterbühne von Immermann, das Theatergeschichte schrieb. Interessenten sind zu dieser Diskussionsrunde willkommen. Termin: 25. Februar, 18 Uhr, Literaturhaus. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsveranstaltung der Immermann-Gesellschaft mit dem Förderverein der Schriftsteller e.V.

S

ie sind umtriebig auf den Bühnen der Stadt und weit darüber hinaus: Unter dem Ensemble-Namen „Sang & Klang“ bieten Sabine Münz, Matthias Krizek und Manfred Herbst immer wieder abwechslungsreich Unterhaltsames. Ihr neues Programm trägt den Titel „In der Spelunke ‚Zur alten Unke’“ und darin begeben sich die Protagonisten auf kriminelle Pfade. Zu erleben im Literaturhaus am Freitag, dem 13., im Februar. Ab 19 Uhr. Das gefährliche Trio lädt ein zum Ganovenball, denn für dieses „cabaret criminale“ taucht es in die düstere Atmosphäre der Halbwelt ab – und nimmt Sie mit! Seien Sie auf der hut, denn Leib und Leben sind in Gefahr! So mancher wird von dem durchtriebenen Dreigestirn um die Ecke gebracht … Über die Vielfalt des Mordens wird dabei fantasievoll philosophiert. Ereignisse dieser Art müssen nämlich präzise geplant werden! Es ist nicht leicht, seinen Ehemann zu killen – der Verdacht fällt, wie so oft, auf Mackie Messer. Ihm fehlt jedoch das Quäntchen „weibliche Raffinesse“ einer gewissen Giftmischerin, die jedes Mahl zu einem unvergesslichen Genuss macht. Ereignisse dieser Art sind selten, deshalb am besten vorab Karten sichern. Auskünfte und Voranmeldungen für die Veranstaltung: im Literaturhaus, Telefonnummer (0391) 404 49 95. Termin: 13. Februar, 19 Uhr. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 8 Euro, an der Abendkasse 10 Euro.

2-2015

Tipp: Wir sollten uns auch mal scheiden lassen! Die umtriebigen Künstler sind fürderhin mit anderen Programmen und Ensembles zu erleben:  So heißt es am 21. Februar um 19.30 Uhr „Damals im Romanischen Cafe“. Mit Helga Spielberger und Peter Wittig präsentiert Manfred Herbst Lieder und Geschichten aus alter Zeit im Strudelhof, Otto-von-Guericke-Straße.  Sabine Münz gehört zum Ensemble der „Kugelblitze“. Mit dem aktuellen Programm „Die Erde hat ‘ne Scheibe Oder Sie bewegt uns doch“ steht sie gemeinsam mit Lars Johansen und Ernst-Ulrich Kreschel am 26., 27. und 28. Februar auf der Bühne der „Magdeburger Zwickmühle“.

S

ein neues Buch trägt den Titel: „Wir sollten uns auch mal scheiden lassen!“. Autor Stefan Schwarz zeichnet im Zenit seines Lebens ein wortgewandtes Statement. Er fragt: Was soll man antworten, wenn die eigene Frau sagt „Gegen die sehe ich doch noch gut aus, oder?“. Fragen, Rätsel und Wunder einer gleichbleibend unvollkommenen Ehe begegnen Schwarz, und er plaudert sie auch aus. Zum Glück. Denn so verspricht seine Lesung am 26. Februar im Literaturhaus Unterhaltsames. Überraschende Gedanken in eleganten Formulierungen in unmöglichen Situationen und umgekehrt. Ein Lesefest für alle Menschen zwischen Flitterwochen und Rentenbescheid. Beginn: 19 Uhr. Eintritt: 10 Euro im Vorverkauf, 12 Euro an der Abendkasse.

 Matthias Kritzek wird spätestens im April wieder mit den „Nachtschwärmern“ zu erleben sein: Er gehört zur Crew des Magdeburger Theaterschiffs, das dann mit dem Programm „Strandgut-Bar 3/28“ in die neue Saison starten will. (ab)

Halberstädter Straße 82 ● 39112 Magdeburg Telefon: 0391 - 590 805 3 ● www.dashausderdusche.com

Autor Stefan Schwarz stellt am 26. Februar im Literaturhaus sein neues Buch vor.




,6-563 &44":

&REIHEIT 'LEICHHEIT 3CHWESTERLICHKEIT %INEVERENGTE3ICHT SCHAFFTENGE2EGELN 'LEICHSTELLUNGFÃ&#x201C;R &RAUENENTSTEHTNICHT PER$EKRET 6ON4HOMAS7ISCHNEWSKI

.

BO HFXJOOU BLUVFMM EFO &JOESVDL EBTT TJDI EJF %FCBUUF VN (F TDIMFDIUFSHMFJDICFSFDIUJHVOH NJU EFS %JTLVTTJPO VN FJOF 'SBVFO RVPUFJO7PSTUµOEFOCÂ¥STFOOPUJFSUFS 6OUFSOFINFO[VHFTQJU[UIBU%JFFJOF'SPOUCJMEFO EJFWFIFNFOUFO7FSGFDIUFSJOOFO EJFVOUFSEFS'F NJOJTNVT'MBHHFG SEJF¼CFSXJOEVOHXFJCMJDIFS #FOBDIUFJMJHVOHJOEFO,BNQGHF[PHFOXBSFOVOE JIOFOHFHFO CFSGPSNJFSUTJDIPGGFOCBSFJOF"SU(F HFOGSPOU.BONBHJOEJFTFSTPXPIM.µOOFSBMT BVDI'SBVFOBVTNBDIFO EJFJNQSPLMBNJFSUFO1B UIPTEFS(MFJDITUFMMVOHFJO6OHMFJDIHFXJDIUFS LFOOFOXPMMFOVOETJDIFJO[FMOFO'PSEF SVOHFO BSHVNFOUBUJW FOUHFHFO TUFMMFO;XJTDIFOCFJEFO4FJ UFOTPMMUFTJDIWJFMMFJDIUFJO 6OUFSIµOEMFSNJUXFJÂ&#x2022;FS 'MBHHF CFHFCFO  EFS EFVUMJDI NBDIFO LBOO EBTTJN7FSIBS SFOJOIBMUMJDIFS1PTJ UJPOFO LFJOF #B MBODFVOETDIPO HBSLFJOF(F SFDIUJHLFJU FS[FVH CBS JTU

&TFSTDIFJOUSBUTBN EFO1SP[FTT[VS&OUTUFIVOH EFT'SPOUWFSMBVGTVOUFSEJF-VQF[VOFINFO VN EFVUMJDI XFSEFO [V MBTTFO  EBTT KFEFS ,BNQG o VOUFSXFMDIFS'MBHHFBVDIJNNFSo OJFNBMT(MFJDI IFJUVOUFS6OHMFJDIFOIFSTUFMMFOLBOO8FOEFOXJS VOT[VOµDITUEFS%FLMBSBUJPOXFJCMJDIFS#FOBDIUFJ MJHVOH[V&TJTUVOVNTUSJUUFOSJDIUJHVOEXJDIUJH HF TFMMTDIBGUMJDIF%FGJ[JUF[VFSLFOOFOVOE[VCFOFO OFO*OEFS'PMHFNVTTUFO.FDIBOJTNFO[VS¼CFS XJOEVOHJOJUJJFSUVOEJO(BOHHFTFU[UXFSEFO *N¼CSJHFOJTUJOEFSBVGHFLMµSUFOXFTUMJDIFO)F NJTQIµSFOJDIUFSLFOOCBS EBTTTJDIFJOFNµOOFS EPNJOJFSUF(FTFMMTDIBGUEFN1SP[FTTOJDIUHFTUFMMU IµUUF*N(FHFOUFJM .µOOFSIBCFOEJF7FSµOEFSVO HFOBOHFOPNNFOVOEJIOFO[VN%VSDICSVDIWFS IPMGFO8 SEFEBTPGUCFTDIXPSFOF1BUSJBSDIBUTP NBDIUCFTFTTFOVOEJOUPMFSBOUHFXFTFOTFJO XJF FTIµVGJHWFSL OEFUXVSEF HµCFFTXPIMLBVNTPM DIFIJTUPSJTDIFO SFDIUMJDIFO&OUXJDLMVOHFOXJFEBT 8BIMSFDIUG S'SBVFOVOEBMMFEBSBVGGPMHFOEFO&S SVOHFOTDIBGUFO)FVUFFYJTUJFSULFJOÂ¥GGFOUMJDIFS#F SFJDI PIOF (MFJDITUFMMVOHTCFBVGUSBHUF &T XVSEF BMTPJOTUJUVUJPOFMMFS¼CFSXBDIVOHTESVDLHFTDIBGGFO VN6OHFSFDIUJHLFJUFO[VWFSIJOEFSO*OUFSFTTBOUJTU EBTTUSPU[CFTTFSFO8JTTFOT CFSEJF&JHFOEZOBNJL XBDITFOEFS7FSXBMUVOHTFJOIFJUFO OFVFFJOHFSJDI UFUXFSEFO¼CSJHFOTJTUSFDIUMJDIGFTUHFMFHU EBTT FJO[JH'SBVFOBMT#FXFSUVOHTJOTUBO[G S (MFJDITUFMMVOHJOGSBHFLPNNFO &T CFEBSG XFOJH QSPQIFUJ TDIFS'µIJHLFJUFO VN[V NVUNBÂ&#x2022;FO  EBTT WJFMF(MFJDITUFMMVOHT 8µDIUFSJOOFO  EBV FSIBGU TUFJHFOEF 6OHFSFDIUJHLFJ UFOGFTUTUFMMFO LÂ¥OOUFO &THFIU IJFS HBS OJDIU

-!'$%"52'+/-0!+4

VNFJOFFJOTFJUJHF1PMFNJL TPOEFSOWJFMNFISVN BMUF&SLFOOUOJTTF&STUFOT KFIµVGJHFS KFMBVUFSVOE EBVFSIBGUFSFJO1SPCMFNCFOBOOUXJSE VNTPTUµS LFSS DLUFTBMTTPMDIFTJOT#FXVTTUTFJOBMMFS;XFJ UFOT KFNFIS3FHFMO(FSFDIUJHLFJUIFSTUFMMFOTPMMFO VNTPNFIS6OHFSFDIUJHLFJUFOTDIBGGFOTJFBOBO EFSFO4UFMMFO%JF(FHOFSEFS(FOEFS5SFOETTJOE JOJISFN"VGTDISFJOJDIUNJOEFSJOEJGGFSFOU"MMFJO EJF"VTSJDIUVOHFJOFS(FHFOGSPOUCFUPOUEJFGFNJ OJTUJTDIFO,BNQGSFJIFO%BT4µCFMSBTTFMOLPNNU WPSEFS4DIMBDIU (SVOETµU[MJDITFJCFJEFO4FJUFONFIS(FMBTTFO IFJUBOHFSBUFOVOEFJOFSO DIUFSOEFS#MJDLJOEJF (FTDIJDIUF EFS .FOTDIIFJU BVGHFUSBHFO (SPÂ&#x2022;F .FOTDIFOHSVQQFOPEFS7Â¥MLFSMBTTFOTJDIOµNMJDI XFOJHFSWPOKVSJTUJTDIHFTFU[UFO3FHFMOXJEFSJISF /BUVSCFFJOGMVTTFO TPOEFSOWJFMNFISWPO.Â¥HMJDI LFJUFO 'µIJHLFJUFOVOE/PUXFOEJHLFJUFO"VGEJFTF 8FJTFSFMBUJWJFSUFOTJDICFJTQJFMTXFJTFEJF7FSL O EJHVOHFO µHZQUJTDIFS 1SJFTUFS [V EFO (FTFU[FO FJOFT4POOFOHPUUFT0CXPIMEJFDISJTUMJDIF,JSDIF  CFS+BISFMBOH(FCPUF[VN-FCFOEFS.FO TDIFOQSFEJHUF XFOEFUFOTJDIJN-BVGFEFS;FJU JNNFSNFISEBWPOBC"VDIEJFWPOEFS%%3' I SVOHBOHFTUSFCUFvTP[JBMJTUJTDIF1FSTÂ¥OMJDILFJUiLBN OJDIUQFS%FLMBSBUJPO[VN%VSDICSVDIVOETDIFJ UFSUF &TXJSEXFOJHOVU[FO FJOF(MFJDIIFJUJO/PSNFO GFTU[VTDISFJCFO  XFOO EJFTF OJDIU NJU EFO XJSU TDIBGUMJDIFO OBU SMJDIFOVOEHFTFMMTDIBGUMJDIFO#F EJOHVOHFO EFS .FOTDIFO JN &JOLMBOH TUFIFO 'SBVFOIBCFO' ISVOHTQPTJUJPOFOBOHFOPNNFO BMTFTJIOFOEJF&OUXJDLMVOHFSNÂ¥HMJDIUFVOETJF XFSEFOFTXFJUFSUVO XFOOEJF7PSBVTTFU[VOHJISFS JOEJWJEVFMMFO-FCFOTQMBOVOHOJDIUFOUHFHFOTUFIFO ,BO[MFSJO VOE BOEFSF CFEFVUTBNF Ã&#x2019;NUFS EJFTFS 3FQVCMJLTJOEPIOF2VPUFOSFHFMOWPO'SBVFOCF TFU[U XPSEFO 6OE TP XJSE FT BVDI L OGUJH TFJO 8JDIUJHJTU EBTTBOKFEFXJDIUJHF&OUTDIFJEVOHT TUFMMF TPMDIF .FOTDIFO S DLFO  EJF EJF FOUTQSF DIFOEFO CFTUFO 'µIJHLFJUFO VOE ,PNQFUFO[FO EBG SNJUCSJOHFO ' SFJOFBOHFNFTTFOF#BMBODFJOEFSHFHFOTFJ UJHFO (FTDIMFDIUFSCFXFSUVOH TPMMUFO WPS BMMFN LFJOFIJTUPSJTDIFO3FTTFOUJNFOUTFJOF3PMMFTQJF MFO%FS.BOOEFS.PEFSOFLBOOOJDIUG SFJOF WJFMF5BVTFOE+BISFMBOHFv6OUFSES DLVOHiEFS'SBV WFSBOUXPSUMJDI HFNBDIU XFSEFO &T XJSE KFEPDI WPOFJOJHFO%BNFONJUTUµOEJHFN'JOHFS[FJHBVG BOHFCMJDINBDIUCFTFTTFOF.µOOFSFJOTPMDIFS &JOESVDL HFTDI SU (FMBTTFOIFJU JO EFS %F CBUUFJTUG SBMMFEJFCFTUF.FEJ[JO0EFSFT TFJKFU[UXJSLMJDIBOEFS;FJU EJF *EFBMFEFSGSBO[Â¥TJTDIFO3F WPMVUJPO JO v'SFJ[FJU (MFJDIIFJU  4DIXF TUFSMJDILFJUiBO[V QBTTFO


K端che Zimmer 2

AK Flur Bad

Zimmer 1

K端che Zimmer 2

AK Flur Bad

Zimmer 1

Zimmer 1

Flur Bad K端che

Zimmer 2




4&)&/48&35

-!'$%"52'+/-0!+4

3OMMERRESIDENZUND7ITWENSITZ $OV+HU]RJ-XOLXVGLH .DUWRIIHOSIODQ]HYRQ /RQGRQPLWLQGHQ +X\EUDFKWH

%

JF3FHJPO3VOEVNEFO)VZJTUFJOLVMUVS IJTUPSJTDICFEFVUTBNFT1nBTUFS"VGIBMCFN 8FHFWPO)BMCFSTUBEUOBDI8PMGFOC UUFM CFTUJNNFO [XFJ JNQPTBOUF #FSHGSJFEF FJOFT 4DIMPTTFTNJUHSP•FS(FTDIJDIUFEBT0SUTCJMEWPO )FTTFO)FVUFTJOEWPN(MBO[EJFTFSFJOTUJHFO QSBDIUWPMMFO8FMGFOSFTJEFO[OVSOPDI4QVSFO[V mOEFO &STUNBMTFSXµIOUJTUEFS0SUJOFJOFS4DIFOLVOH ,BJTFS0UUP*BOFJOFO(SBGFO.BNBDPBMT)FTTFO IFJN%JFTF/BNFOTHFCVOHBMT)FJNEFSv)FT TFOiC[XEFSPEFSEFTv)FTTJiMµTTUTPXPIMFJOF #FTJFEMVOHJN+BISIVOEFSUEVSDI"OHFI¥SJHF EFTGSµOLJTDIFO4UBNNFTEFS)FTTJWFSNVUFO BMT BVDIFJOFS0SUTHS OEVOHEVSDIFJO.JUHMJFEEFS TµDITJTDIFO)FTTJ4JQQF WPOEFOFO0TUGBMFOG ISFS )FTTJ TJDI  EFO GSµOLJTDIFO )FFSFO BO EFS 0LFSFSHFCFOIBUVOEWPO,BSMEFN(SP•FO FJO(SBGFOBNUJOEFS)BS[SFHJPOFSIJFMU#BMEOBDI LBN)FTTFOG SESFJFJOIBMC+BISIVOEFSUF[VN )BMCFSTUµEUFS)PDITUJGU EFSFO7FSUSFUFSTJDIJISF1SJ WJMFHJFOBVTEFSLBJTFSMJDIFO0SJHJOBMVSLVOEFOPDI JN+BISFEVSDI,¥OJH"EPMGWPO/BTTBVCF TUµUJHFOMJF•FO4FJUJTUFJOFFEFMGSFJF'BNJMJF CFLBOOU EJFJO)FTTFONJUCJTDI¥nJDIFO-FIFOFJO -BOEHVUCFTFTTFOVOEFJOF"EFMTCVSHFSSJDIUFUIBU UF4QµUFSCFTB•FOEJF(SBGFOWPO3FHFOTUFJOEJF #VSH CJTEJF(SBGFO%PSGVOE4DIMPTT)FTTFO EVSDINB•HFCMJDIFO&JOnVTT#JTDIPG"MCSFDIU**

WPO )BMCFSTUBEU BO EFTTFO #S EFS  EFO #SBVO TDIXFJHFS)FS[¥HFOWFSLBVGUFO *N+BISIVOEFSUMJF•FOEJF#SBVOTDIXFJHFS )FS[¥HFEVSDI1BVM'SBODLFEJF#VSHBOMBHF[VFJ OFSQSBDIUWPMMFOWJFSn HFMJHFO4DIMPTTBOMBHFJN4UJM EFS3FOBJTTBODFBVTCBVFO#JTEJFOUFEBT 4DIMPTTHVU+BISFEFO8PMGFOC UUFMFS' STUFO BMT4PNNFSSFTJEFO[VOEESFJ)FS[PHJOOFOBMT8JU XFOTJU[%FSFJOJHF+BISFBMT,SPOQSJO[BVG4DIMPTT )FTTFO XPIOFOEF )FS[PH +VMJVT VOE TFJO IJFS HFCPSFOFS4PIO)FJOSJDI+VMJVTTPSHUFOG S FJOFG STUMJDISFQSµTFOUBUJWF"VTTUBUUVOHEFT4DIMPT TFT6OUFS)FS[PH)FJOSJDI+VMJVT [VHMFJDI#JTDIPG WPO)BMCFSTUBEUVOE3FLUPSEFS6OJWFSTJUµU)FMN TUFEU FOUXJDLFMUFTJDI4DIMPTT)FTTFO[VFJOFN LVMUVSFMMFO;FOUSVNEFS3FHJPO%JFTFS)FS[PH EFS BVDIBN)BMCFSTUµEUFS%PNEJF3FGPSNBUJPO FJOG ISUF HBMUBMTHFMFISUFTUFS' STUTFJOFS;FJU&S MJFCUF5IFBUFSVOE4DIBVTQJFMVOEFOHBHJFSUFFJOF FOHMJTDIF4DIBVTQJFMUSVQQFBMTFSTUFTGFTUBOHFTUFMM UFT&OTFNCMFJO%FVUTDIMBOE&JHFOF4U DLFEFT )FS[PHTLBNFOBVDIJN)FTTFOFS4DIMPTTIPG[VS "VČ ISVOH#FS INUIFJUFSMBOHUFEFSWPN#PUBOJ LFSVOEG STUMJDIFO(µSUOFS+PIBOO3PZFSWPO CJTVOUFSHSP•[ HJHFS'¥SEFSVOHEFS)FS[P HJOOFO&MJTBCFUIVOE"OOB4PQIJFBOHFMFHUF3F OBJTTBODFHBSUFO4PFOUTUBOEFJOFSEFSCFEFVUFOE TUFO-VTUHµSUFOJONBOJFSJTUJTDIFS"SU EFTTFO"VT TFIFOVOTBVGFJOFN,VQGFSTUJDIWPO.FSJBO CFS MJFGFSUJTU;VTBNNFONJUEFNBOHSFO[FOEFOCPUB OJTDIFO(BSUFOTUFMMUFEJF1nBO[FOTBNNMVOHNJU  CFS"SUFOVOE4PSUFOTFMCTUL¥OJHMJDIF"O MBHFOXJFEJFJO,PQFOIBHFOVOE0YGPSEJOEFO 4DIBUUFO%JF-FBEFSSFHJPOv3VOEVNEFO)VZi VOUFSTU U[UEFO'¥SEFSWFSFJOv4DIMP•)FTTFOiCFJ TFJOFO#FN IVOHFO EFOIJTUPSJTDIFO(BSUFO[V SFLPOTUSVJFSFOVOEG¥SEFSUFEB[VEJF4UVEJFv%FOL NBMQnFHFSJTDIFT 3BINFOLPO[FQU 4DIMPTT VOE 4DIMPTTHBSUFO)FTTFOi3PZFSXBSFTBVDI EFSCF SFJUT  JO TFJOFS v#FTDISFJCVOH EFT HBO[FO ' STUMJDI#SBVOTDIXFJHJTDIFOHBSUFOT[V)FTTFNi EJF&TTCBSLFJUEFSTFJUJO)FTTFOBMTFYPUJTDIF

1nBO[FOHFIBMUFOFO,BSUPČFMOBO)BOEWPO,PDI SF[FQUFOOBDIHFXJFTFOIBU)FVUFTZNCPMJTJFSUFJ OFBMUFTUFJOFSOF7BTFJN4DIMPTTBSFBMEJF"OLVOGU EFSFSTUFO,BSUPČFMOJNOPSEEFVUTDIFO3BVNWJB &OHMBOE[VN#SBVOTDIXFJHFS)FS[PHOBDI)FTTFO &JOLVMUVSHFTDIJDIUMJDIXFSUWPMMFT,VOTUXFSLCF mOEFUTJDIJOFJOFN3BVNEFT5VSNTEFS0CFSCVSH )JFS JNFIFNBMJHFO"SCFJUT[JNNFSWPO)FS[PH+V MJVT JTUFJOFVNFOUTUBOEFOF%FDLFONBMFSFJ [VCFTJDIUJHFO%JFTFTJNNBOJFSJTUJTDIFO4UJMFS TDIBČFOF'SFTDPXJSEEFNOJFEFSMµOEJTDIFO.BMFS )BOT7SFEFNBOEF7SJFT[VHFTDISJFCFO.JUBVG XFOEJHFO 6OUFSTVDIVOHT VOE ,POTFSWJFSVOHT NB•OBINFOIBUEFS'¥SEFSWFSFJOv4DIMPTT)FTTFOi WJFMG SEJF&SIBMUVOHEFS(SPUFTLFONBMFSFJJOWFT UJFSU*OEJFTFN4UVEJPMPWPO)FS[PH+VMJVT EFS JN' STUFOUVN8PMGFOC UUFMEJF3FGPSNBUJPO FJOG ISUF CFGBOETJDIBVDITFJOF# DIFSTBNN MVOH EJFIFVUFFJOFO(SVOETUPDLEFS)FS[PH"V HVTU#JCMJPUIFLJO8PMGFOC UUFMCJMEFU7JFMF4DIµU[F EFT4DIMPTTFT)FTTFO /JDIUTJTUTQBOOFOEFSBMT (FTDIJDIUF8FOOJISF(F TDIJDIUFEFUBJMSFJDIVOE GBT[JOJFSFOEFS[µIMUJTU(F SBEFJNNJUUFMEFVUTDIFO 3BVN VOEJN4QF[JFMMFO JOEFS3FHJPOVN.BHEF Verborgene CVSH LBOONBOTJFIFVUF Schätze an der BVG;FJUSFJTFOFSLVOEFO Straße der Romanik "VG4QVSFO EJFVOUFS TDIJFEMJDIFSOJDIUTFJOL¥OOFO%JFOFVFUPVSJTUJTDIF -FJUNBSLFv7FSCPSHFOF4DIµU[FBOEFS4USB•FEFS3P NBOJLiFOUG ISU#FTVDIFS[VEJFTFO0SUFO 4DIMPTT)FTTFO "OTQSFDIQBSUOFS,MBVT#PHPTMBX  7PSTJU[FOEFSEFT'¥SEFSWFSFJOTv4DIMP•)FTTFOiF7 4UPCFOTUSB•F )FTTFO 5FMFMFGPO XXXHFNFJOEFIFTTFOEF XXXTUBEUPTUFSXJFDLEF


-&#&/4"35

-!'$%"52'+/-0!+4





'ESCHMACKVOLLESFÓR'ARTENUND"ALKON Ä,VVGHLQHQ*DUWHQ³GHU GLHVMlKULJH*DUWHQWUlXPH 7UHQGLVW6HOEVWYHUVRUJXQJ PLW2EVWXQG*HPVH

*

OTQJSBUJPOFOG SEFO4UBSUJOEJFOFVF(BSUFO TBJTPO HJCU FT WPN  CJT [VN  'FCSVBS CFJEFOv(BSUFOUSµVNFOiJOEFS.FTTF .BHEFCVSH%BNJUBVDIEJFOFVTUFO1SPEVLUFVOE *OOPWBUJPOFOG S'SFJ[FJUHµSUOFS EFOFOKFU[UTDIPO EFSHS OF'JOHFSBOGµOHU[VKVDLFO#FJEFS.FTTF LBOO NBO EJF OFVFTUFO (BSUFOQSPEVLUF VOE  5SFOET CFXVOEFSO  EJF WPSBC OPDI VOCFLBOOU XBSFO)JFSLBOONBOSVIJHEVSDIEJFWFSTDIJFEF OFO4IPXHµSUFOCVNNFMO EJFCFTPOEFSFO*EFFO G SEFOFJHFOFO(BSUFOFOUEFDLFOVOETJDIXµI SFOEEFT3VOEHBOHFTWPO(BSUFOQSPmTCFSBUFO MBTTFO 8FJUFSCJFUFOSFHJPOBMF  CFSSFHJPOBMFTPXJFJO UFSOBUJPOBMF"VTTUFMMFSFJOLPNQMFUUFT"OHFCPUWPO 1nBO[FO HS OFO3BSJUµUFOVOE#MVNFO[XJFCFMO

CJT IJO [V (BSUFON¥CFMO  (BSUFOUFDIOJL VOE 5FJDI;VCFI¥STPXJF%FLPSBUJWFTG S(BSUFO 5FS SBTTFVOE#BMLPOVOEWJFMFTNFIS+FEFSCM IUBVG BVGEFS(BSUFOUSµVNF &JO(BSUFOXJSEIFVU[VUBHFOJDIUNFISOVSNJU #µVNFO #MVNFOVOE1nBO[FOBOHFMFHU&SXJSE EVSDI0CTUCµVNF ,SµVUFSVOE(FN TFQnBO[FO JN#PEFOPEFSTDI¥OFO5¥QGFO[VN-FCFOFS XFDLU4JDITFMCTUNJUHFTVOEFO-FCFOTNJUUFMO[V WFSTPSHFOMJFHUWPMMJN5SFOE6OEXBTNBDIUNFIS 4QB•BMTTFJOFJHFOFT0CTUVOE(FN TFJN(BS UFOXBDITFO[VTFIFOVOEFTTFMCTU[VFSOUFO "VDIHBSUFOMPTF(S OMJFCIBCFSL¥OOFOTJDIJISF FJHFOFO,SµVUFSFJOGBDIBVGEFS'FOTUFSCBOLPEFS EFN#BMLPO[JFIFO%JF(BSUFOVOE-BOETDIBGUT CBVFSQSµTFOUJFSFOBVTHFGBMMFOEF5IFNFOHµSUFO VOEWJFMGµMUJHF.¥HMJDILFJUFO XJFNBOTJDIFJOFJ HFOFTLMFJOFTFTTCBSFT1BSBEJFTFSTDIBČU4PLBOO NBOTJDIWPOEFNEJFTKµISJHFO.PUUPv*TTEFJOFO (BSUFOiBVGEFS(BSUFOUSµVNF.FTTFJOTQJSJFSFO MBTTFO /FCFO 1nBO[FO NJU IFSSMJDIFO 'S DIUFO VOE FTTCBSFO#MVNFO[FJHFO'MPSJTUFO 4BBUHVUFYQFS UFOVOE#MVNFOTQF[JBMJTUFOBVGEFS.FTTF(BS UFOUSµVNFOFVF; DIUVOHFO VOCFLBOOUF1nBO [FOVOEBMUF#FLBOOUF&TXFSEFO(BSUFOQSPEVLUF BVTEFOWFSTDIJFEFOTUFO#FSFJDIFOQSµTFOUJFSU

"ASISFÓR"AUWILLIGE

8

JFLBVNFJOFBOEFSF.FTTFHFI¥SUEJF-BOEFT#BV"VTTUFMMVOH[V EFO;VHQGFSEFOCFJEFO.FTTFUFSNJOFO.JUUMFSXFJMFLBOOTJFJIS KµISJHFT#FTUFIFOGFJFSO,VS[OBDIEFS8FOEFBVTEFS5BVGFHF IPCFO IBUTJFTJDI[VFJOFSGFTUFO*OTUJUVUJPOG SEBT#BVXFTFOFOUXJDLFMU 8FS CBVFO XJMM  BO TFJOFN )BVT FJOF 6NCBV PEFS 4BOJFSVOHTNB• OBINFWPSOFINFON¥DIUFPEFSTFJOF8PIOTJUVBUJPOBMMHFNFJOWFSµOEFSO N¥DIUF IBUFJOF7JFM[BIMWPO&OUTDIFJEVOHFO[VUSFGGFO&SCFO¥UJHU;FJU G STFJOF1MBOVOHFOVOEEFO7FSHMFJDIBMMFSSFMFWBOUFO"OHFCPUF6NEJF #SFJUFEFT"OHFCPUFTEJSFLU[VTJDIUFO CJFUFO'BDINFTTFOEJFCFTUF#BTJT &JOJOUFOTJWFT(FTQSµDIBOEFO"VTTUFMMVOHTTUµOEFOMµTTUOVSOPDIXFOJHF 'SBHFOPGGFO &JOVNGBOHSFJDIFTVOEIPDIXFSUJHFT1SPHSBNNNJU1PEJVNTEJTLVTTJPOFO 7PSUSµHFOVOE1SµTFOUBUJPOFOHFI¥SFO[VS5SBEJUJPOEFS-#"*OEJFTFN+BIS TUFIUEFS'PLVTOJDIUOVSBVGEFO3 DLCMJDL+BISF#BVFOJN8BOEFMEFS ;FJU BVDIWJFMF7PSUSµHFVOE1PEJVNTEJTLVTTJPOFOCFTDIµGUJHFOTJDINJUEFS &OFSHJFFJOTQBSVOH&CFOTPTJOEVB7PSUSµHF CFS'JOBO[JFSVOH 4BOJFSVOH JN%FOLNBMCFSFJDIVOEv/FVIFJUFO5JQQTG SJIS#BEi1SPHSBNNQVOLUF EFTGBDIMJDIFO#FHMFJUQSPHSBNNT 6NEFO&OFSHJFWFSCSBVDI[VNJOJNJFSFO TUFIFOWPSBMMFNEJFFOFSHFUJ TDIFO4BOJFSVOHFOJN.JUUFMQVOLU%BTTQBSUJOEFS'PMHF#FUSJFCTLPTUFOVOE FSI¥IU[VHMFJDIEFO8FSUEFS*NNPCJMJF.B•OBINFOXJF"V•FOEµNNVOH %BDIEµNNVOHVOE)FJ[VOHTTBOJFSVOHTJOEEBCFJWJFMGBDILPNCJOJFSCBS VNG SEBTKFXFJMJHF(FCµVEFFJOCFTUN¥HMJDIFT.B•OBINFOC OEFM JO7FS CJOEVOHNJUEFNPQUJNBMFO&JOTBU[EFSSFHFOFSBUJWFO&OFSHJFO [VmOEFO 6OEHFOBVIJFSG STVDIFOEJF#FTVDIFSEFS-#"LPNQMFYF-¥TVOHFO %JF4DIJSNIFSSTDIBGU CFSEJF-#"IBUEFS.JOJTUFSG S-BOEFTFOUXJDL MVOHVOE7FSLFISEFT-BOEFT4BDITFO"OIBMU 5IPNBT8FCFM  CFSOPNNFO %JF7FSBOTUBMUVOHXJSEBN'FCSVBS 6ISJN'PSVN)BMMFPč[JFMM FS¥ČOFU' S#FTVDIFSJTUEJF"VTTUFMMVOHBN'SFJUBHWPOCJT 6IS 4BNTUBHWPOCJT6ISVOE4POOUBHWPOCJT 6ISHF¥ČOFU"VDIJOEJFTFN+BISIBUTJDIBOEFS)¥IFEFS&JOUSJUUTQSFJTF OJDIUTHFµOEFSU&JOF&JOUSJUUTLBSUFLPTUFUOPSNBM&VSP FSNµ•JHU&VSP EJF'BNJMJFOLBSUFHJCUFT[VN1SFJTWPO&VSP

EJFEFO(BSUFOOPDINFISFSCM IFOMBTTFO"VDI JOEJFTFN+BISXJSEFTXJFEFSWJFMF*OOPWBUJPOFO VOE*OTQJSBUJPOFOJOEFO#FSFJDIFO(BSUFON¥CFM (BSUFOIµVTFS  /BUVS 4UFJO (BSUFOHFSµUF "DDFT TPJSFT  / U[MJDIFT HFCFO /FCFO 4IPXHµSUFO FJOFNFSMFCOJTSFJDIFO3BINFOQSPHSBNN LSFBUJ WFO8PSLTIPQT 5JQQTVOE#FSBUVOHWPOSFOPN NJFSUFO(BSUFOFYQFSUFOVOE-BOETDIBGUTHµSUOFSO XJSEBVGEFS(BSUFOUSµVNF.FTTFBVDIHFFSOUFU VOE QSPCJFSU %BNJU MBTTFO TJDI BVG EFS .FTTF .BHEFCVSHEJF(FTDINBDLTOFSWFOBOSFHFOVOE FJHFOF(BSUFOUSµVNFFSMFCFO




-&#&/4"35

-!'$%"52'+/-0!+4

)NNENSTADTCHECK -AGDEBURGER#ITY MISCHTVORNMIT

8

JFJTUFTJO;FJUFOEFTTUFUJHTUFJHFOEFO0O MJOFIBOEFMTVNEJF;VLVOGUEFVUTDIFS*O OFOTUµEUFCFTUFMMUVOEXBTX OTDIFOTJDI EJF#FTVDIFSJOOFOVOE#FTVDIFS .JUEFSCVOEFT XFJUFO6OUFSTVDIVOHv7JUBMF*OOFOTUµEUFiJTUEBT,¥M OFS*OTUJUVUG S)BOEFMTGPSTDIVOH *') EJFTFO'SB HFOOBDIHFHBOHFO%JF0UUPTUBEU.BHEFCVSHJTUJO EFS,BUFHPSJF4UµEUFNJUCJT&JO XPIOFSO HFNFJOTBNNJU#JFMFGFME #POO #SBVO TDIXFJH .BOOIFJNVOE. OTUFS[VNHSP•FO*O OFOTUBEUDIFDLBOHFUSFUFO"MT,PPQFSBUJPOTQBSUOFS BHJFSUFEBT%F[FSOBUG S8JSUTDIBGU 5PVSJTNVTVOE SFHJPOBMF;VTBNNFOBSCFJU.BHEFCVSHT *OEFVUTDIFO4UµEUFOBMMFS(S¥•FOVOEBVTHF XµIMUFO3FHJPOFO XVSEFONFISBMT#FTV DIFSJOOFOVOE#FTVDIFS[VJISFO&JOLBVGTHFXPIO IFJUFOVOEEFS"UUSBLUJWJUµUEFS*OOFOTUBEUCFGSBHU*N %VSDITDIOJUUCFXFSUFUFOEJF,VOEFO%FVUTDIMBOET *OOFOTUµEUFNJUEFS4DIVMOPUF ' SEFO8JSU TDIBGUTCFJHFPSEOFUF3BJOFS/JUTDIFJTUEBT&SHFCOJT FSGSFVMJDI v8JS CSBVDIFO EFO 7FSHMFJDI OJDIU TDIFVFO.JUEFN&OEFSHFCOJTWPO MJFHFOXJS  CFSEFN#VOEFTEVSDITDIOJUU%JF6OUFSTVDIVOH [FJHU EBTTXJSJOFJOJHFO#FSFJDIFOTFISHVUBVGHF TUFMMUTJOE*OQVOLUP1BSLGMµDIFOBOHFCPUJN4UBEU LFSOCFMFHFOXJSJOVOTFSFS7FSHMFJDITHSVQQFEJF 4QJU[FOQPTJUJPO&TJTUXJDIUJH EJF*OOFOTUBEUBUUSBLUJ WJUµUBVGEFO1S GTUBOE[VTUFMMFO OVSTPFSGBISFOXJS XBTEJF#FTVDIFSFSXBSUFOVOEL¥OOFO&OUXJDL MVOHTQPUFO[JBMFFSLFOOFO(FNFJOTBNNJUVOTFSFO 1BSUOFSOJTUFTEBOON¥HMJDI FOUTQSFDIFOEF,PO [FQUF[VFSBSCFJUFOVOEBLUJW[VXFSEFOi TBHUFFS #FJEFS*(*OOFOTUBEU[FJHUNBOTJDIFCFOGBMMT[V GSJFEFOv8JSTJOETUPM[ EBTTVOTFSF*OOFOTUBEUJN 7FSHMFJDINJU4UµEUFOXJF#SBVOTDIXFJH . OTUFS VOE#POOUPQBCHFTDIOJUUFOIBU5PMMJTU EBTTVOTFSF ,VOEFOVOTFSFS*OOFOTUBEUCFTPOEFSTUSFVTJOE"M MFSEJOHTWFSNJTTFOVOTFSF#FTVDIFSEFO&SMFCOJT DIBSBLUFS BCFSEBJTUEJF*(*OOFOTUBEUCFLBOOUFS NB•FOCFTPOEFSTBLUJWVNEBT"OHFCPU[VTUµS LFOi TP"SOP'SPNNIBHFO 7PSTUBOETTQSFDIFSEFS *(*OOFOTUBEU.BHEFCVSHF7 *OWJFMFO4QBSUFOIBCFOEJF1BTTBOUFOEFS.BH EFCVSHFS*OOFOTUBEUCFSFJUTKFU[U#FTUOPUFOBVTHF TUFMMU4FIS[VGSJFEFOTJOEEJF,VOEFONJUEFS4BV CFSLFJU EFS7JFMGBMUEFS"OHFCPUFVOEEFS&SSFJDI CBSLFJU %FS #FTVDIFS .BHEFCVSHT TFU[U BVG EFO Á1/7.FISBMT1SP[FOUEFS(µTUFOVU[FO#VT VOE#BIOG SJISFO*OOFOTUBEUCFTVDI*OEFS7FS HMFJDITHSVQQFMBHEJFTFS8FSUCFJEVSDITDIOJUUMJDI  1SP[FOU%BEVSDIMJFHUEJF1,8/VU[VOHVOUFS EFSFSJOBOEFSFO4UµEUFO  1SP[FOUHFHFO CFS 1SP[FOUJOEFS7FSHMFJDITHSVQQF  -BVUEFS6OUFSTVDIVOHMµTTUTJDIEFSEVSDITDIOJUU MJDIF.BHEFCVSHFS*OOFOTUBEUCFTVDIFSXJFGPMHUCF TDISFJCFO 4JF JTU .BHEFCVSHFSJO    +BISF BMU LPNNUNFISNBMTQSP8PDIFNJU#VTVOE#BIOJO EJF$JUZVOELBVGUNBYJNBMFJONBMQSP+BISJOFJOFN 0OMJOFTIPQFJO %JF #FGSBHVOH JO EFS .BHEFCVSHFS *OOFOTUBEU  CFSOBINEFSTUVEFOUJTDIF7FSFJO4503.F7.FIS BMT*OUFSWJFXTXVSEFOBO[XFJGFTUHFMFHUFO&S IFCVOHTUBHFOEVSDIHFG ISUVOEBVGTUBOEBSEJTJFSUFO 'SBHFC¥HFOEFT*'),¥MOFSGBTTU

"5'! &RÓHLINGSERWACHEN )UKEOKHUJHEHQ .RVWSUREHDXI %8*$LQGHU +DYHOUHJLRQ

%

JF7PSCFSFJUVOHEFS#6("JOEFS)B WFMSFHJPO[JFIUXFJUFSJISF,SFJTF*O.BH EFCVSHTUFIUTFJUEFNBC.POUBHEBT$JUZ $BSS²HBO[JN;FJDIFOEFT'S IMJOHTFSXBDIFOT ;BVCFSIBGUF 'S IMJOHTCFFUF VOE *OGPSNBUJPOFO SVOEVNEJF#6("XFSCFOJNJOOFSTUµEUJTDIFO &JOLBVGT[FOUSVNCJT[VN'FCSVBSNJU EFS#6(""VTTUFMMVOHVOUFSEFN.PUUPv'S IMJOH TFSXBDIFOi*ONJUUFOEFS'S IMJOHTCFFUFXJSEEFO .BHEFCVSHFSOEJF#6(")BWFMSFHJPONJU JISFOG OG4UBOEPSUFO#SBOEFOCVSHBOEFS)BWFM 1SFNOJU[ 3BUIFOPX 4U¥MMO #SBOEFOCVSH VOEEFS )BOTFTUBEU)BWFMCFSH 4BDITFO"OIBMU WPSHF TUFMMU%JF#6(")BWFMSFHJPO4BDITFO"O

$JUZ$BSS²$FOUFSNBOBHFS(VJEP3FVUFS NJUEFN.BTLPUUDIFOEFS#6(" JOEFS)BWFMSFHJPO 8JMNB8FMT

IBMUXJSEEJFHFTBNUF)BWFMSFHJPOOBDIIBMUJHQSµ HFO6OUFSTU U[UXFSEFOEBCFJEJF1SPKFLUFWPO EFO4QBSLBTTFO%JF#FTVDIFSFSMFCFOFSTUNBMTFJ OFHBO[F3FHJPO JOEFSFJOF/BUVSMBOETDIBGUTP XJFWJFMFHµSUOFSJTDIFVOEnPSBMF"UUSBLUJPOFOFJOF TQBOOFOEF"UNPTQIµSFTDIBČFO&JOF3FHJPO EJF BMMFTCJFUFUo(FTDIJDIUFVOE,VMUVS WJFM8BTTFS VOE/BUVS %BCFJLPNNFOOJDIUOVS*OGPTUFMFO[VN&JO TBU[ TPOEFSOCFJTQJFMTXFJTFEJFCFQnBO[UF4JMIPV FUUF EFT )BWFMCFSHFS VOE EFT #SBOEFOCVSHFS %PNT%BT#6("*OGPSNBUJPOTNBUFSJBMXJSE[V EFNBN*OGPSNBUJPOTQVOLUEFT$JUZ$BSS².BHEF CVSHBVTHFMFHU6OEJN/FDLFSNBOO3FJTFC SP HMFJDIOFCFOBOLBOONBOTDIPOKFU[UEJF&JOUSJUUT LBSUFOFSXFSCFO;XFJ#6("#JLFTEFSHSP•FO #6("'BISSBEnPUUF EJFBCEFN"QSJMJO EFS)BWFMSFHJPO[VN"VTMFJIFOCFSFJUTUFIFOXJSE TJOEJO.BHEFCVSHEBCFJ4JFTPMMFOTDIPOKFU[U -VTUBVGEJFTFVOHFX¥IOMJDIF#VOEFTHBSUFOTDIBV NBDIFO"VDIFJO.PEFMMEFT#6("4LZMJOFST EFSEFS[FJUI¥DITUFNPCJMF"VTTJDIUTUVSNEFS 8FMUJTU[VCFTUBVOFO.JUEBCFJJOv'S IMJOHTFS XBDIFOiJN$JUZ$BSS²JTUOBU SMJDIEBT#6(".BT LPUUDIFO8*-."8&-4


-&#&/4"35

-!'$%"52'+/-0!+4





"EWEGUNGINDER"EITRAGSLANDSCHAFT *XWH9HUVRUJXQJGHU $2.9HUVLFKHUWHQ EHLHLQHPJQVWLJHQ %HLWUDJVVDW]LP)RNXV

.

FISBMT(µTUFBVTEFN(FTVOEIFJUT XFTFO BVTEFS8JSUTDIBGUVOEEFS1PMJUJL EFT -BOEFT USBGFO TJDI [VN  "0, /FVKBISTFNQGBOHJO)BMMF(FNFJOTBNMJF•NBO EBTWFSHBOHFOF+BIS3FWVFQBTTJFSFOVOEEJTLV UJFSUFBLUVFMMFHFTVOEIFJUTQPMJUJTDIF&OUXJDLMVO HFO"MT(BTUSFEOFSUSBUFO"OKB/BVNBOO 4UBBUT TFLSFUµSJOJN.JOJTUFSJVNG S"SCFJUVOE4P[JBMFT EFT-BOEFT4BDITFO"OIBMU VOE1SPG%S"OESFBT ,MFNFOU -FJUFSEFS4FLUJPO"MMHFNFJONFEJ[JOBO EFS.-6)BMMF BOEJF.JLSPGPOF &JO4DIXFSQVOLUXBSEBT[VN+BOVBS JO,SBGUHFUSFUFOF'JOBO[TUSVLUVSVOE2VBMJUµUT 8FJUFSFOUXJDLMVOHTHFTFU[ EBT#FXFHVOHJOEJF #FJUSBHTMBOETDIBGUCSBDIUF7JFMF,SBOLFOLBTTFO TUBSUFUFO NJU FJOFN ;VTBU[CFJUSBH JO )¥IF WPO EVSDITDIOJUUMJDI 1SP[FOUPEFSLOBQQEBSVOUFS JOEBT+BIS&YQFSUFOHFIFOEBWPOBVT EBTT EJF#FJUSBHTTµU[FOVOKFEFT+BISSVOE CJT  1SP[FOUTUFJHFO TPEJF7PSTJU[FOEFEFT"0,7FS XBMUVOHTSBUFT 4VTBOOF8JFEFNFZFSv/JDIUTPCFJ EFS"0,4BDITFO"OIBMU.JUFJOFN;VTBU[CFJUSBH WPO   1SP[FOU TJOE XJS OJDIU OVS CVOEFTXFJU FJOFEFSH OTUJHTUFO,SBOLFOLBTTFOVOEFOUMBTUFO VOTFSF7FSTJDIFSUFOFOUTDIFJEFOEGJOBO[JFMM8JS TJOE[VWFSTJDIUMJDI EFO#FJUSBHTTBU[WPO 1SP [FOUNJOEFTUFOT[XFJ+BISFIBMUFO[VL¥OOFOi TBHUFTJFXFJUFS /BDIEJFTFNHVUFO"VGUBLUG SEJF"0,4BDI TFO"OIBMUVOEJISF7FSTJDIFSUFOJOEBTOFVF+BIS TU OEFOJOEFOLPNNFOEFO.POBUFOWJFMFHSP•F QPMJUJTDIF 1SPKFLUF BO  BMMFO WPSBO EJF ,SBOLFO IBVTSFGPSN8JFEFNFZFSv' SVOTTUFIUEJF#F IBOEMVOHTRVBMJUµUJOEFSTUBUJPOµSFO7FSTPSHVOHBO PCFSTUFS4UFMMF8JSCFHS •FOEFTIBMCEJF"OTUSFO HVOHFOEFS1PMJUJL EJF,SBOLFOIBVTQMBOVOHVOE WFSH UVOHBOEFS2VBMJUµU[VPSJFOUJFSFO%JFCJT IFSJHFO*OIBMUFCMFJCFOBOEFOFOUTDIFJEFOEFO

5SBVEFM(FNNFS BMUFSOJFSFOEF7FSXBMUVOHTSBUTWPSTJU[FOEFEFS"0,4BDITFO"OIBMU 3BMG%SBMMF 7PS TUBOEEFS"0,4BDITFO"OIBMU "OKB/BVNBOO 4UBBUTTFLSFU¶SJOJN.JOJTUFSJVNG S"SCFJUVOE4P[JB MFTEFT-BOEFT4BDITFO"OIBMU 1SPG%SNFE"OESFBT,MFNFOU 4FLUJPOTMFJUFSEFT*OTUJUVUFTG S"MM HFNFJONFEJ[JOEFT6OJWFSTJU¶UTLMJOJLVNT)BMMF 4BBMF VOE4VTBOOF8JFEFNFZFS 7FSXBMUVOHTSBUT WPSTJU[FOEFEFS"0, WPOMJOLT 

4UFMMFO BCFS [V VOWFSCJOEMJDIi (VUF 2VBMJUµU N TTFCFMPIOUXFSEFO/VSTPL¥OOFFJO2VBMJ UµUTXFUUCFXFSC[XJTDIFOEFO&JOSJDIUVOHFOFOU GBDIUXFSEFOv8JSXFSEFOVOTJOEJFTF%JTLVTTJPO VN2VBMJUµUVOE4USVLUVSFOHBHJFSUFJOCSJOHFO8JS XFSEFOBCFSBVDIEBSBVGBDIUFO EBTTEJFO¥UJHFO 3FGPSNFOOJDIUBMMFJOBVGEFO4DIVMUFSOVOTFSFS 7FSTJDIFSUFOMBTUFOi TBHUF8JFEFNFZFS *OTCFTPOEFSFBVGEJF#FSFJDIF-FJTUVOHFOVOE 1SµWFOUJPOXPMMFEJF"0,4BDITFO"OIBMUJOEJF TFN+BISXJFEFSHSP•FO8FSUMFHFO4DIPOTFJU +BISFOFOHBHJFSFTJDIIJFSEJF"0,4BDITFO"OIBMU VOEXFSEFBVDIXJFEFSLSµGUJHJOWFTUJFSFO %JF1SµWFOUJPOTBVTHBCFOEFS"0,4BDITFO"OIBMU MJFHFO XFJU  CFS EFN HFTFU[MJDI WPSHFHFCFOFO 3JDIUXFSU EBT&OHBHFNFOUTPMMTPHBSXFJUFSBVT HFCBVUXFSEFO%FS4DIXFSQVOLUMJFHUEBCFJJO ,JOEFSUBHFTTUµUUFO JO4DIVMFOVOEJO#FUSJFCFO

Q!/+ +OMPAKT 'ESUNDHEITBEGINNTINDER&AMILIE

"

CEFN'FCSVBSL¥OOFOTJDIWJFMF'BNJMJFOJO4BDITFO"OIBMU GSFVFO EFOOEJF"0,4BDITFO"OIBMUTUBSUFUEBTCVOEFTXFJUFSTUF 'BNJMJFOQSPKFLUv(FTVOEIFJUCFHJOOUJOEFS'BNJMJFiJOG OG1JMPUFJO SJDIUVOHFOJO.BHEFCVSH JO#VSH JO)BMMF JN)BS[VOEJOEFS"MUNBSL%JF FSTUF7FSUSBHTVOUFS[FJDIOVOHFSGPMHUFBN+BOVBSJN'BNJMJFO[FO USVN4)*"JO%FTTBV v*N'BNJMJFOQSPKFLUEFS"0,4BDITFO"OIBMUTUFIFOEJF'BNJMJFOJOJISFS (FTBNUIFJUJN.JUUFMQVOLU;JFMJTUFT EJFHFTVOEIFJUMJDIFO3FTTPVSDFOEFS 'BNJMJFO [V TUµSLFO )JFS[V XFSEFO JO 'BNJMJFO[FOUSFO HFTVOEIFJUTG¥S EFSOEF"OHFCPUFJOEFO#FSFJDIFO&SOµISVOH #FXFHVOHTPXJF4USFTTCF XµMUJHVOHVOE&OUTQBOOVOHBOHFCPUFO%JFTF"OHFCPUFXFSEFOHFNFJO

4PTJOEBMMFJOJOEJFTFN+BIS CFS1SµWFO UJPOTNB•OBINFOJONFISBMT#FUSJFCFOJO 4BDITFO"OIBMUHFQMBOU "MMFJOIBCFEJF"0,4BDITFO"OIBMU OFVF4BU[VOHTMFJTUVOHFOBVGEFO8FHHFCSBDIU EJF CFSEFOHFTFU[MJDIFO3BINFOIJOBVTHFIFO )JFSTFJKFEPDIOJDIU4DIMVTToNBOXPMMFBVDI [VL OGUJHEFO'PLVTBVGOFVF-FJTUVOHFOG S7FS TJDIFSUFTFU[FO8JFEFNFZFSv,FJOFBOEFSF,SBO LFOLBTTFJN-BOELBOOTPWJFM7FSTPSHVOHG SEJF TFO#FJUSBHTTBU[BOCJFUFOi %JF"0,4BDITFO"OIBMUTFU[UCFJBMMEJFTFO;JF MFOBVGFJOFQBSUOFSTDIBGUMJDIFVOEWFSUSBVFOTWPMMF ;VTBNNFOBSCFJUNJUBMMFO"LUFVSFOBVTEFN(F TVOEIFJUTXFTFO v/VS HFNFJOTBN L¥OOFO XJS HVUF7FSTPSHVOHTLPO[FQUFVOEFJOFHVUF7FSTPS HVOHJN-BOEFSSFJDIFOi BQQFMMJFSUF8JFEFNFZFS BOEJFBOXFTFOEFO(µTUF

TBN NJU EFO 'BNJMJFO VOE EFN 'BNJMJFO[FOUSVN BVG EFO#FEBSG BCHF TUJNNUVOEJOEFS&JOSJDIUVOHVNHFTFU[Ui TP(FSSJFU4DIS¥EFS -FJUFSEFS "CUFJMVOH1SµWFOUJPOEFS"0,4BDITFO"OIBMU %BT1SPKFLUTPMMEB[VCFJUSBHFO ,SBOLIFJUTSJTJLFON¥HMJDITUGS I[VFS LFOOFOVOEJIOFOWPS[VCFVHFOVOE"OSFHVOHFOG SFJOHFTVOEIFJUTCF XVTTUFT-FCFOJN"MMUBH[VHFCFO%FTIBMCTUFIUEJF4UµSLVOHEFTHFTVOE IFJUMJDIFO1PUFO[JBMTKVOHFS'BNJMJFOJN.JUUFMQVOLUEFT1SPKFLUWPSIBCFOT v(FTVOEIFJUCFHJOOUJOEFS'BNJMJFi%BTHFTVOEF"VGVOE)FSBOXBDITFO WPO,JOEFSOXJSEHFG¥SEFSU JOEFN&MUFSOVOEBMMFBOEFSFO'BNJMJFOBOHF I¥SJHFOJOJISFS&S[JFIVOHTVOE(FTVOEIFJUTLPNQFUFO[HFTUµSLUXFSEFO %JF6NTFU[VOHEFT1SPKFLUFTFSGPMHUJO'BNJMJFO[FOUSFO JOEFOFOCFSFJUT KVOHF'BNJMJFONJUVOUFSTDIJFEMJDIFO"OHFCPUFOCFUSFVUXFSEFO%BT1JMPU QSPKFLUXJSEXJTTFOTDIBGUMJDICFHMFJUFUVOETPMMCFJFSGPMHSFJDIFN7FSMBVGBVG XFJUFSF'BNJMJFO[FOUSFO4BDITFO"OIBMUTBVTHFEFIOUXFSEFO .FIS*OGPSNBUJPOFOXXXBPLEFTBDITFOBOIBMU 'BDFCPPLXXXGBDFCPPLDPN"0,4BDITFO"OIBMU




3"5(&#&3 5&$)/*,

-!'$%"52'+/-0!+4

"O[FJHF

+OCHEN88, DER&ALCON%XCEL &

SJTUEJFVMUJNBUJWF,PDINBTDIJOFEFS'BMDPO &YDFM%JFTFS)FSELPNCJOJFSU7JFMTFJUJH LFJUVOE%FTJHO"MTFSTUFS%PQQFMCBDLPGFO WPO'BMDPOCJFUFUFSBVGFJOFS#SFJUFWPO;FO UJNFUFSOFJOFOBVTGBISCBSFO(SJMMNJUFJOFN/JFEFS UFNQFSBUVS#BDLPGFOVOEWJFMFOXFJUFSFO"VTS  TUVOHTNFSLNBMFO1MBU[[VN,PDIFO #BDLFO (B SFO (SJMMFO VOE4DINPSFOTJOEEJF.FSLNBMFEJF TFTVMUJNBUJWFO)FSEFT %FS)BVQUCBDLPGFOJTUFJO.VMUJGVOLUJPOTCBDL PGFOFJOXFJUFSFS#BDLPGFOBSCFJUFUNJU)FJ•MVGU #FJEFIBCFOFJO/VU[VOHTWPMVNFOWPOKF-J UFSO4JFIBCFOIFSBVTOFINCBSF"CEFDLVOHFO EJF

NJU TQF[JFMMFS  TJDI UFJMXFJTF TFMCTU SFJOJHFOEFS &NBJMMFCFTDIJDIUFUTJOE%BTSFEV[JFSUFJOFO(SP• UFJM EFT 3FJOJHFOT WPO )BOE &JOF #BDLPGFOCF MFVDIUVOHJOCFJEFOÁGFOFSN¥HMJDIUFT EVSDIEJF 4JDIUGFOTUFSEFT&YDFMEFO(BSWPSHBOH[VCF PCBDIUFO#FJEF#BDL¥GFOIBCFOEJF&OFSHJFFGGJ [JFO[LMBTTF"%FS'BMDPO&YDFMJTUBV•FSEFN NJUFJOFS,JOEFSTJDIFSVOHBVTHFS TUFU %FS/JFEFSUFNQFSBUVS#BDLPGFOG S5FNQFSBUV SFOCJTÙ$IBUFJO/FUUPWPMVNFOWPO-JUFSO %JFTFT[VTµU[MJDIF#BDLPGFO'FBUVSFJN'BMDPO&Y DFMFSN¥HMJDIUEBTMBOHTBNF4DINPSFOWPO (FSJDIUFO%BSJOMBTTFOTJDIBVDIIJU[FCFTUµOEJHF

5FMMFSBVGXµSNFO8FJUFSIJOHJCUFTFJO'BDIG SEFO TFQBSBUFO(SJMM)JFSMµTTUTJDIEFS(SJMMQGBOOFOBVT [VHBN(SJGGHBO[FJOGBDIOBDIWPSOF[JFIFO&SIJU[ CBSJTUEJFHFTBNUF'MµDIFEFS(SJMMQGBOOFPEFSOVS FJOF5FJMGMµDIF "MT,PDIGFME7BSJBOUFOCJFUFUEFS'BMDPO&YDFM FJO(MBTLFSBNJL,PDIGFMENJUTFDIT,PDI[P OFO FJO*OEVLUJPOTLPDIGFMENJUG OG,PDI[POFO PEFSFJO(BTLPDIGFMENJUG OG#SFOOFSO,PDIFO BVGEFN(MBTLFSBNJL'FMEJTUTDIOFMMVOEFGGJ[JFOU %BT,PDIGFMEHJCUEJF8µSNF[JFMHFSJDIUFUBOEJFBC MµTTUTJDIFJOGBDISFHVMJFSFOVOESFJOJHFO&JOF"O [FJHFMFVDIUFUBVGVOE[FJHUBO XFMDIF,PDI[POFO JO #FUSJFC TJOE PEFS XFOO 7FSCSFOOVOHTHFGBIS EVSDI3FTUXµSNFCFTUFIU;XFJEFSTFDIT,PDIGFM EFSTJOE%PQQFMFMFNFOU,PDIQMBUUFO EJFKFXFJMT FJO*OOFOVOEFJO"V•FOFMFNFOUIBCFO #FJN,PDIFONJU*OEVLUJPOHJCUFTXFEFSPGGF OFT'FVFSOPDIIFJ•F1MBUUFO,VS[F"OLPDI[FJUFO PQUJNBMF8µSNF CFSUSBHVOH QSµ[JTF5FNQFSBUVSKV TUJFSVOHVOEFJOGBDIF1GMFHFLFOO[FJDIOFOEJFTFT ,PDIGFME%BT*OEVLUJPOTLPDIGFMECFTUFIUBVTG OG ,PDI[POFONJU&MFNFOUFOWFSTDIJFEFOFS-FJTUVO HFOVOE%VSDINFTTFS 8FSTJDICFJEJFTFN.VMUJGVOLUJPOTIFSEG ST,P DIFONJU(BTFOUTDIFJEFU GSFVUTJDI CFSFJOFCF TPOEFSTBCXFDITMVOHTSFJDIF, DIF&JOFFMFLUSJTDI CFUSJFCFOF.VMUJLPDI[POFFSHµO[UEJFG OG#SFOOFS EFT(BTLPDIGFMEFT"VGEJFTF(MBTLFSBNJL,PDI[P OF [VEFS4JFXBIMXFJTFFJOF#SµUFS[POFIJO[V TDIBMUFOL¥OOFO MµTTUTJDIFJOFSPCVTUF BOUJIBGUCF TDIJDIUFUF HMBUUF1GBOOFOQMBUUFBVGMFHFO BVGEFS 4JFEJSFLUCSBUFOL¥OOFO %FS'BMDPO&YDFMJTUEFSJEFBMF)FSEG SBN CJUJPOJFSUF)PCCZL¥DIF EJF8FSUBVGWJFMGµMUJHF;V CFSFJUVOHTBSUFOMFHFOVOETJDIWJFM#BDLPGFOSBVN X OTDIFO%FSTFQBSBUF(SJMM EFS/JFEFSUFNQFSB UVS#BDLPGFOVOEEJF.VMUJLPDI[POFCFJN(BTLPDI GFMENBDIFOEJFTFONPEFSOFO%FTJHO)FSEOPDI WJFMTFJUJHFS4FJOFMFHBOUFT LMBSFT"VTTFIFOQBTTU TJDIKFEFS&JOSJDIUVOHBOVOEJTUBCTPMVU[FJUMPT

(AUSHALTSAKTIONS 7OCHENIM-EDIA-ARKT .PEFSOF)BVTIBMUTHFSµUFQSµHFOEJFIFJNJTDIFOWJFS8µOEF4JFIFMGFOJOGBTUKFEFS -FCFOTTJUVBUJPOVOETJOEOJDIUNFISXFH[VEFOLFO/BIF[VBMMF(FSµUFTJOEBVTHFMFHU BVG-BOHMFCJHLFJUEPDIEFS'PSUTDISJUUIBUWJFMFEFSJN)BVTIBMUWFSXFOEFUFO(SP• VOE,MFJOHFSµUFNJUUMFSXFJMF CFSIPMU5FDIOJTDIF*OOPWBUJPOFOXJFOFVF.BUFSJBMJFO )JHIUFDICFJEFO4UFVFSFMFNFOUFO WFSOFU[UF8FMUFOPEFS3PCPUFSUFDIOJLCSJOHFOTP TUFUTOFVF*OTQJSBUJPOFOJOEJF8FMUEFS)BVTIBMUTHFSµUF7PSBMMFNEBT5IFNB6NXFMU VOE&OFSHJFUSµHUCFJEFSOFVFO(FOFSBUJPOFJOFOIPIFO4UFMMFOXFSU*NNFSNFIS )BVTIBMUTHFSµUF EJFGS IFSEJFSFJOTUFOv4USPNGSFTTFSiXBSFO USVNQGFOIFVUFNJU&OFS HJFMBCFMOWPO"CJT"

 ;FJUBMTP[VN6NEFOLFOVOEEJFBMUFO&OFSHJFWFSTDIXFOEFSFSTFU[FO*N'FCSVBSESFIU TJDICFJEFO)BVTIBMUTBLUJPOT8PDIFOBVDIWJFMFTVNEJFTFT5IFNB%JF'BDICFSBUFS IFMGFOHFSOFVOECFSBUFO[VEFO5IFNFO&OFSHJFFGGJ[JFO[0C,MFJOHFSµUFPEFSHSP•F )BVTIBMUTUFDIOJLCFJEFS.BSLFOVOE1SPEVLUWJFMGBMUJN.FEJB.BSLUJTUJNNFSFUXBT EBCFJ&JOTBVGKFEFO'BMM[V1SP[FOUEFS4FSWJDF%FSCFHJOOUTDIPOCFJEFS#F SBUVOH EFS'JOBO[JFSVOH EFS-JFGFSVOHVOEFOEFUCFJN&JOCBVEFS(SP•HFSµUF

H™Á®²¦ČûÁÊâƛ²ãć²û â]½™Çܦ²ûÁƠ ‡k²Ü²½ëãŁƙƜƢƚļƛơƙƛƓƙ

H™Á®²¦ČûÁÊâðû®²ø™ûÙ d™Ü¦Ù²ûǙČÿÿ²²ƟƠ ‡k²Ü²½ëãŁƙƜƢƚļơƚƙơƓƙ


-!'$%"52'+/-0!+4

3"5(&#&3 5&$)/*,





"O[FJHF

'RO”E0ERSšNLICHKEITMITKLEINEM 0LATZBEDARF 8 FS FJOFO -BOEIBVTIFSE [V )BVTF IBCFO XJMM CSBVDIUOJDIUVOCFEJOHUFJO-BOEIBVT%FS-BOE IBVTIFSE'BMDPO$MBTTJD%FMVYFJTUFJO;FO UJNFUFSCSFJUFS)FSE EFSBMT"MMSPVOEFSBMMF,PDIN¥HMJDILFJ UFOJOEFS, DIFBCEFDLU%FS/PTUBMHJFIFSEWFSFJOUFJOFO OPSNBMFOVOEFJOFOIPIFO)FJ•MVGUCBDLPGFOJOFJOFNQMBU[ TQBSFOEFO(FSµUVOEMµTTUTJDIEVSDITFJOFLPNQBLUF'PSN BVDIJOLMFJOFSF, DIFOJOUFHSJFSFO8FSFTKFU[UTDIPOHBO[ HFOBVXJTTFOXJMMEJF#BDL¥GFOCJFUFO[VNFJOFN-JUFS 7PMVNFOVOEEFSIPIF TDIMBOLF0GFOFJO7PMVNFOWPO -JUFS' S,PDIFOVOE#BDLFOMBTTFOTJDIMJOLFSVOESFDIUFS 0GFOQSPHSBNNJFSFO8FSBMTPWPSMBVUFS#FHFJTUFSVOH CFS TFJOFOOFVFO)FSEEJF;FJUWFSHJTTU EFNIJMGUEJFBVUPNBUJ TDIF;FJUTDIBMUVIS#FJEF#BDL¥GFOEFT'BMDPO$MBTTJD TJOENJUEFS&OFSHJFFGGJ[JFO[LMBTTF"FJOHFTUVGU%FS)BVQU CBDLPGFOIBU[VEFNIFSBVTOFINCBSF NJUTQF[JFMMFS&NBJMMF CFTDIJDIUFUF#MFDIF EJFTJDIUFJMXFJTFTFMCTUSFJOJHFO 8FSHFSOFHSJMMU CSBVDIUOJDIUVOCFEJOHUBVGEFO4PNNFS [VXBSUFOFJOTFQBSBUFS(SJMMGSBHUOJDIUOBDIEFN8FUUFS %FS(SJMMIBU[XFJ)FJ[FMFNFOUF EJFFOUXFEFSEJFHFTBNUF 'MµDIFEFS(SJMMQGBOOFPEFSOVSFJOF)µMGUFCFIFJ[FO"VDI EJF(SJMMQGBOOFNJU3PTUMµTTUTJDI[VSTJDIFSFO)BOEIBCVOH PEFS[VN#FTUSFJDIFONJU.BSJOBEFIFSBVT[JFIFO /JDIU OVS XBT  TPOEFSO BVDI XJF NBO LPDIU  JTU (F TDINBDLTTBDIF [VS "VTXBIM TUFIFO OFCFO FJOFN (BT ,PDIGFMENJUG OG#SFOOFSOBVDIFJO(MBTLFSBNJL,PDIGFME NJUG OG,PDI[POFOPEFSFJO*OEVLUJPOT,PDIGFMENJUG OG ,PDI[POFO%JF(BTWBSJBOUFCJFUFUG OG ,PDITUFMMFO JO WJFS (S¥•FO  FJO TDIMJF•MJDI FJOFT %SFJ3JOH8PL CSFOOFST%FS$MBTTJD%FMVYFJTU JO $S³NF  4DIXBS[  5JFGSPU #SBVO 'MJFEFSVOE-BUUFFS IµMUMJDI

,)%&%2,5853 FÓRKLEINES'ELD 8BTG SFJO-VYVT%FS.FEJB.BSLUJN#¥SEFQBSLVOEEFS.FEJB.BSLU"N1GBIM CFSHIBCFOTJDIFUXBTHBO[#FTPOEFSFTG SEJF,VOEFOFJOGBMMFOMBTTFOG SOVS &VSPHJCUFTEFOv-*&'&3-6964%FOOJOEFO.FEJB.µSLUFOESFIUTJDIOJDIU OVSBMMFTVNUFDIOJTDIF*OOPWBUJPOFO[VEFOCFTUFO1SFJTFO"VDIEFS4FSWJDFTUFIU BOPCFSTUFS4UFMMF%B[VHJCUFTCJT'FCSVBS-JFGFSVOH &JOCBV "OTDIMVTT VOE*OCFUSJFCOBINF[VFJOFNVOTDIMBHCBSFO1SFJT7PSBVTTFU[VOH,VOEFON TTFO FJOFO'FSOTFIFSPEFSFJO)BVTIBMUTHSP•HFSµUNJUFJOFN8FSUWPONJOEFTUFOT &VSPLBVGFO v-*&'&3-6964iCFEFVUFUJOEFS.FEJB.BSLU8FMU%JF-JFGFSVOHBNWFSFJOCBSUFO 5BH EBT"VTQBDLFO EFS"OTDIMVTT EJF*OCFUSJFCOBINFTPXJFEJF&SLMµSVOHEFT(F SµUT&JOCBVHFSµUFTJOEFCFOGBMMTJOEJF"LUJPONJUFJOHFCVOEFO#FJ(FSµUFOXJFCFJ TQJFMTXFJTF, IMTDISµOLFOPEFS(FTDIJSSTQ MFSOFSMFEJHFOEJF.FEJB.BSLU5FDIOJ LFSEFOGBDINµOOJTDIFO&JOC[X6OUFSCBVVOEOFINFOBOTDIMJF•FOEEBTMµTUJHF 7FSQBDLVOHTNBUFSJBMXJFEFSNJU%JF%JFOTUMFJTUVOHWPO.FEJB.BSLUTUFIUEBNJUG S ;FJUFSTQBSOJT #FRVFNMJDILFJUVOE4JDIFSIFJU

H™Á®²¦ČûÁÊâƛ²ãć²û â]½™Çܦ²ûÁƠ ‡k²Ü²½ëãŁƙƜƢƚļƛơƙƛƓƙ

H™Á®²¦ČûÁÊâðû®²ø™ûÙ d™Ü¦Ù²ûǙČÿÿ²²ƟƠ ‡k²Ü²½ëãŁƙƜƢƚļơƚƙơƓƙ


Wer will, der kriegt

LIEFER LUXUS 15.12 € âëã™ćÜĿ`™ć²

Besonders schonend mit der reversierenden Trommel

ƙť²½½²ÙćĿ>™Çû²ÿģÊãÿ ƜƜHëã™ć²B™Č½ģ²Êć

BAUKNECHT TK UNIQ 73 A DI Wärmepumpentrockner ŖܲÙćûëãÊÿ§Ç²kûë§Ù²ãÁû™®Ɠ*²Êã²Êãÿć²ÜÜČãÁÊãƜdćČ½²ã Ŗkûë§Ù²ãøûëÁû™ââ²ĘʲģĿĿŁ™ČâĘëÜܲľ]½Ü²Á²Ü²Ê§Çćľ ÿČø²ûÿ™ã½ć½Đûÿ²Çû²âø¾ã®ÜʧDzk²ĝćÊÜʲã Ŗã®ģ²ÊćėëûʙÇÜŊ`²ÿćÜ™Č½™ãģ²ÊÁ² Ŗ@ë㮲ãÿ™ćƓ¦Ü™Č½ÿ§ÇܙȧÇƓ²ûÿø™ûć3Çã²ã®™ÿû²Á²ÜƓ âĆÊÁ²ãćܲ²û²ã®²ÿ|™ÿÿ²ûć™ãÙÿ Ŗ{²û¦û™Č§ÇÿĘ²ûć²ļ>™ÇûŁƛƚƚľƞÙ|Çdćûëâ ŖH™Ć²Ɖ0ĝĝkƊŁơƝľƞĝƞƢľƟĝƟƜľƛ§â wEGwaeg rsthwrthj Ŗsrthjwrtjn

ûćĿIûĿŁƚƞơƙƟƟƢ

7 kg

EnergieKlasse

Trockenladung

19.66 € âëã™ćÜĿ`™ć²

1400 U/Min.

Extrem energiesparend und leise im Betrieb, bei besonders hoher Lebensdauer

ƙť²½½²ÙćĿ>™Çû²ÿģÊãÿ ƜƜHëã™ć²B™Č½ģ²Êć

BOSCH WAW 28500 Waschmaschine Ŗ*ܲ§Ù²ã™Čćëâ™ćÊÙČ㮲ܙ®ČãÁÿÿ²ãÿëû Ŗdø²ģʙÜøûëÁû™ââ²Ł¦øČâø²ãľ>²™ãÿļ ČãÙܲ|ÿ§Ç²ľ0²â®²ãļÜČÿ²ãľdøëûćÿƓ Ę²™ûľĝćû™@ČûģƚƞŠľd§Çã²ÜÜļHÊĝľdøĐܲãļ d§ÇÜ²Č®²ûãľÜܲûÁʲ]ÜČÿľ²§Ù²ãľkûëââ²Ü û²ÊãÊÁ²ãƉâÊćûÊãã²ûČãÁÿ½ČãÙćÊëãƊľ|ëÜܲƓ 0™ã®Ęÿ§Ç²ľ*²Êãļd²Ê®² Ŗ{²û¦û™Č§ÇÿĘ²ûć²ļ>™ÇûŁƚƚĿƛƛƙBÊć²û|™ÿÿ²ûľ ƚƞƛÙ|Çdćûëâ ŖH™Ć²Ɖ0ĝĝkƊŁơƝľƞĝƟƙĝƞƢ§â ûćĿIûĿŁƚƢƛƞƟƞƞ EnergieKlasse

9 kg U/Min. Umdrehungen

@²Êã²HÊćã™Çâ²Á™û™ãćʲĿãÁ²¦ëćÁÊÜćãČûľÿëܙãÁ²{ëûû™ćû²Ê§ÇćĿ

1. LIEFERUNG 2. EINBAU 3. ANSCHLUSS 4. INBETRIEBNAHME JETZT NUR

ÙćÊëãÁÊÜć¦ÊÿƛơĿƛĿƛƙƚƞ½ĐûBʲ½²ûČãÁ²ã™Č½ ®™ÿ®²Čćÿ§Ç²*²ÿćܙ㮦²Ê@™Č½²Êã²ÿk{Ɠ뮲û 0™ČÿǙÜćÿÁûëĆÁ²ûć²ÿ™¦ƛƢƢľƓp`Ŀ


LIEFER LUXUS JETZT NUR

ƙť²½½²ÙćĿ>™Çû²ÿģÊãÿ ƛƢHëã™ć²B™Č½ģ²Êć

HAIER CFE 633 CSE SILBER No Frost Kühl- / Gefrierkombination ŖIČćģÊãǙÜćÁ²ÿ™âćŁƜƚƙBÊć²ûƉ@ĐÇÜć²ÊÜŁ ƛƜƙBÊć²ûľ+²½ûʲûć²ÊÜŁơƙBÊć²ûƊ Ŗ+²âĐÿ²½™§ÇâÊćBČ½ć½²Č§ÇćÊÁÙ²Êćÿû²ÁČÜʲûČãÁ Ŗ*ČãÙćÊëã²ãŁd§Çã²ÜÜÁ²½ûʲû²ãľ¦ć™Č™Čćëâ™ćÊÙľIëƓ*ûëÿćdĞÿć²â Ŗ{²û¦û™Č§ÇÿĘ²ûćļ>™ÇûŁƜƚƢÙ|Çdćûëâ ŖH™Ć²Ɖ0ĝĝkƊŁƚơơĝƟƙĝƟƠ§â ûćĿIûĿŁƚƞƛƜƜƞƠ Energie-

No Frost

Klasse

Nie mehr abtauen

0°C Zone Frisches bleibt bis zu 3x länger frisch

188 cm

ÙćÊëãÁÊÜć¦ÊÿƛơĿƛĿƛƙƚƞ½ĐûBʲ½²ûČãÁ²ã™Č½ ®™ÿ®²Čćÿ§Ç²*²ÿćܙ㮦²Ê@™Č½²Êã²ÿk{Ɠ뮲û 0™ČÿǙÜćÿÁûëĆÁ²ûć²ÿ™¦ŪƛƢƢĿƓ

10.31 € âëã™ćÜĿ`™ć²

wEGwaeg rsthwrthj Ŗsrthjwrtjn

ëÇã²3ãǙÜć

1. LIEFERUNG 2. EINBAU 3. ANSCHLUSS 4. INBETRIEBNAHME

geschlossene Abbildung ƙť²½½²ÙćĿ>™Çû²ÿģÊãÿĿ¦Ɵ¦ÊÿģČƜƜHëã™ć²B™Č½ģ²ÊćČ㮲Êã²ûâëã™ćÜʧDzãHÊ㮲ÿćû™ć²ėëãŪƚƙĿƓ™¦²Êã²û*Êã™ãģʲûČãÁÿÿČââ²ėëãŪƢƢĿƓĿ {²ûâÊććÜČãÁ²û½ëÜÁć™Čÿÿ§ÇÜʲĆÜʧǽĐûČãÿ²û²*Êã™ãģʲûČãÁÿø™ûćã²ûŁd™ãć™ã®²ûëãÿČâ²û™ãÙ+ľd™ãć™ã®²ûƓ]ܙćģƚľƝƚƙƟƚHðã§Ç²ãÁܙ®¦™§ÇŖ k™ûÁ릙ãÙ+ŊëĿ@+™ľ@™ÿ²ûã²ãÿćûĿƚƙľƝƙƛƚƜĐÿÿ²Ü®ëû½Ŗëââ²ûģ*Êã™ãģ+â¦0ľd§ÇʙãćǙܲûÿćûĿƜƚľơƙƜƜƟHĐã§Ç²ã

MEDIA MARKT TV-HiFi-Elektro GmbH Magdeburg-Pfahlberg

MEDIA MARKT TV-HiFi-Elektro GmbH Magdeburg

â]½™Çܦ²ûÁƠŖƜƢƚƛơH™Á®²¦ČûÁŖk²ÜĿƙƜƢƚļƛơƙƛƓƙŖ3âƛƓ²ãć²û Öffnungszeiten: HëƓd™ŁƚƙƓƛƙpÇû

d™Ü¦Ù²ûǙČÿÿ²²ƟƠŖƜƢƚƚơH™Á®²¦ČûÁŖk²ÜĿƙƜƢƚļơƚƙơƓƙ Öffnungszeiten: HëƓëŁƢĿƜƙƓƛƙpÇûľ*ûŁƢĿƜƙƓƛƚpÇûľd™ŁƢƓƛƙpÇû

Keine Mitnahmegarantie. Alles Abholpreise.

mediamarkt.de


32

2-2015

RÄTSEL

MAGDEBURG KOMPAKT

ital. Abschieds- Tonfolge gruß

konserviert

Lehnsarbeit

harter Teil der Vogelfeder

Passionsspielort in Tirol

Hühnervogel

bargeldlose Gelddepots

ein Raubfisch

kleine Bergwerkswagen

Ausdruck d. Überraschung

alltäglich

Kaviarfisch

Notsignal

bayr. Ort am Inn

ein Seidengewebe

türk. Anrede (Herr) trop. Baumsteppe

gefüllte Backware

Trennungsstrich

Speisefische

nordamerik. Wildrind

Streitmacht

Methan

Gehabe

Abk.: Berufsakademie

Klaus wollte Eine Party, keine Trauerfeier. Also bekommt er sie.

warme Pastete (engl.) Hengst Siegfrieds (Sage) Zeitmesser in der Küche

offene Feuerstelle

süßer Branntwein

Tag&Nacht

(0391) 54 32 706 Filialen in Magdeburg: Gr. Diesdorfer Str. 89 Tel.: 55 55 688 Halberstäder Str. 115 Tel.: 58 255 061 Schönebecker Str. 98 Tel.: 25 09 907

antiker Name von Troja Teil Großbritanniens guatem. MayaRuinenstätte

dt. Automobilpionier (Adam) †

große europ. Wasserstraße

ägypt. Sonnengott

Wiesenpflanze

italienischer Artikel

Käsesorte

Kälberfermente

weil

bildender Künstler Figur bei Verne †

Forstaufseher

Impfstoffe

USRaumfahrtbehörde

elektr. Informationseinheit altjapan. Brettspiel

durch Regeln vereinheitlicht

Tibetgazelle

der Organismus

Krume

französisch: Mutter

Zierpflanze

Radau

Stadt in Kalifornien (Abk.)

Singvogelfamilie

Ausbildungszeit

nachtaktiver Halbaffe

HawaiiInsel (USA)

Fernsprecher

Enterich

dummes Gerede

Heiterkeit

niederl. Airline (Abk.) fortschreitender Ruin

Maul des Wildes

Geburtsnarbe

indian. Stammeszeichen

beendetes Wachstum

Kfz-Z. Gelnhausen

Hausvorbau

Karpfenfisch, Döbel

Absonderungsorgan

zusätzliche Spielkarte

Gatte der Eva

Tiereingeweide

französisch: Korn

zahlreiche

Breiter Weg 226 Tel.: 50 67 300 Lassallestr. 2 Tel.: 88 68 817 Lübecker Str. 73a Tel.: 55 55 610 Weizengrund 2 Tel.: 55 55 596

www.abendfriede.de - info@abendfriede.de

Italien in der Landessprache

Entladungsfunke

Kfz-Z. Oldenburg

Pfingstvogel

Vorname Telefondes Sängers kabel Presley

Teil der Bibel (Abk.)

Großaffe

Vorname Pasternaks

Mensch

Röhrchen

Sänger der 60er (Paul)

Kunstsammlung

dt. Autorin (Christa)

KfzAbgasentgifter (Kw.)

englisch: Tanz, tanzen

Bindegewebsstrang

feste TVFrequenz

erlernte Tätigkeit

deutsche Vorsilbe

tibetanischer Wildesel

Fleiß, Beflissenheit

Wüste in Nordafrika

Gaststätte

Vorname der Derek

König von Juda

Holzschutzmittel

Bruch Computerprofi (ugs.) Rest beim Kartengeben

immergrüne Zierpflanze

französische Käseart

Maler, Dichter, Musiker

zur Sonne gehörig

MK14-11


UNTERHALTUNG

MAGDEBURG KOMPAKT

2-2015

33

Das erste „Solo“ von Kabarettist Sebastian Hengstmann macht Geschmack auf weitere künftige Alleingänge.

I

m Vorfeld hatte Sebastian Hengstmann versucht, die Erwartungen zu drücken. Das erste abendfüllende, solistische Programm des 36jährigen Kabarettisten mit politischer Satire zu würzen, sei ein Abenteuer mit unbekanntem Ausgang. Doch der ältere Sohn von Frank Hengstmann fühlte sich vom Ehrgeiz getrieben und stellte sich dem Unterfangen mit der Premiere für sein Programm „Solo“ am 28. Januar. Nach einem Jahr Bedenkzeit, wie er sagt. Das Fazit gleich vorweg genommen: Am Ende des Abends hatte Sebastian Hengstmann weit über 90 Minuten hinaus seine Sicht auf Tagespolitik und gesellschaftliche Entwicklungen ausgebreitet und sein Premierenpublikum mit kabarettistischer Unterhaltung gefesselt. Dem Darsteller auf der Bühne waren einige deutsche Vorbilder seines Metiers während der Aufführung anzumerken. Volker Pispers sei an dieser Stelle als einer genannt. Wobei Hengstmann nicht die inhaltlichen Pointen des erfahrenen Kollegen imitiert, sondern mit ganz eigenen Texten aufwartet. Der Professionalität, die ein Pispers nach über 20 Jahren Kabarett-Erfahrung mit dramaturgischer Rafinesse auf die Bühne bringt, kann der Magdeburger natürlich noch nicht Paroli bieten, aber er glänzt durchaus mit den Eigenheiten seines Könnens. Beeindruckend bleibt, dass der 36-Jährige in der gesamten Zeit nicht einmal sichtlich hängengeblieben war. Argument reihte sich an Argument, satirische Sequenz an jede weitere. Jeder inhaltliche Sprung schien gewollt gesetzt und nicht ein einziges Mal war der Eindruck entstanden, als würde irgendetwas nicht zum selbst geschriebenen Textbuch gehören.

Der Inhaltsreigen reichte quer durch die bundespolitische Landschaft, machte Ausflüge in die Weltpolitik und hielt hier und da an Stationen zu Sinnfragen des Lebens. Vielleicht hat man die eine oder andere Zuspitzung eines Problems bzw. zeitgeschichtlichen Phänomens schon treffender und witziger gehört, dem HengstmannSoloprogramm schadet dies in der Gesamtheit nicht. Sebastian Hengstmann beweist, in seiner SoloPremiere, dass er Pro und Kontrast einer Sache analysieren, benennen und satirisch auflösen kann. Da steckt Potenzial in dem studierten Pädagogen. Übrigens nimmt er seinen Lebensweg genauso auf die Schippe und sich damit nicht so wichtig wie Lehrer gern als ständige „Besserwisser“ angenommen werden. An der komödiantischen Dramaturgie und an der Temperierung einer Pointe wird Sebastian Hengstmann noch reifen wollen. In Überhöhungen und assozierten Umkehrungen im Sprachwitz werden ihn Wissen, Aufmerksamkeit und Lebenserfahrung ganz automatisch weiter schleifen. (tw)

Sebastian Hengstmann ist am 15. und 17. Februar wieder mit seinem Solo im Kabarett „nach Hengstmanns …“ zu sehen. Foto: Peter Moschall

Schmoll-

Ec ke

Solistisches Pro & Kontra

Ihr Kontostand beträgt -0 Euro

M

ühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Das gilt immer. Auch und gerade jetzt. Auch und gerade, wenn es ums Geld geht. Wenn sich dann ein kleines Sümmchen als Reserve auf dem Konto gesammelt hat, freut es das Sammlerherz. Gibt es doch etwas Sicherheit. Das behält man im Bllick und gibt hin und wieder einen selbigen zur Kontrolle auf das Vorhandene. Damit wir Kunden nicht Einnahmen und Ausgaben, deren Diskrepanz oder Übereinstimmung ausrechnen müssen, hat eine große Bank eine Neuerung eingeführt: Auf den ersten Blick beim Onlinebanking zeigt es zwei farbige Balken an, dazu die Information, ob sich der Kontobesitzer im Plus oder Minus befindet. Was ich nicht brauche und eher als Eingriff in meine Privatsphäre empfinde. Doch das ist eine andere Geschichte. Wäre da nicht der aktuelle Kontostand: Ich habe ein 0-Euro-Konto wurde mir mitgeteilt. Die Zahl meines (alten) Kontostandes wird mit einem Minuszeichen angezeigt, der aktuelle mit 0 (in Worten: NULL! Euro) angegeben. Sie blinkt mir auf der einen Seite in Rot mit einem Minuszeichen entgegen. Wie jetzt, wo jetzt, was jetzt?! Auf der anderen Seite, im grünen Bereich, steht die Einnahme. Monatseinkommen. Stimmt. Dann Differenz … autsch! Alles weg? Völlig hektisch fange ich an, hin und her zu klicken. Letztlich stellt sich heraus, die Einnahme ist noch vom Vormonat, die Ausgabe allerdings aktuell. Und das Minuszeichen ist nur Attrappe. Was mag die Bank damit wohl beabsichtigen? Ich habe sie in meinem Testament nicht erwähnt – mir frühzeitig zu einer Herzattacke zu verhelfen, ist also völlig nutzlos für sie! Also gehe ich raus aus der Schmollecke – und schiebe sie in Richtung Bankgebäude. Viel Spaß! Birgit Ahlert


34

2-2015

UNTERHALTUNG

So stehen die Sterne Verplanen Sie die Beziehung nicht immer bis ins Detail. Es muss auch Spielraum für kleine Überraschungen WIDDER 21.03-20.04. vorhanden sein. Bauen Sie gerade im Beruf keine Luftschlösser. Überprüfen Sie Projekte auf Machbarkeit und achten Sie auf STIER 21.04.-20.05. Termintreue. Ihre Nerven müssen sich wieder ein wenig beruhigen. Sie haben sich in letzter Zeit geiZWILLINGE stig und körperlich viel 21.05-21.06. zu viel zugemutet. Gehen Sie aus sich heraus und dabei auch unkonventionelle Wege. Das wird dem Partner besser gefallen als EinKREBS 22.06.-22.07. tönigkeit. Denken Sie in der Arbeit nicht nur an sich selbst. Unterstützen Sie auch gute Ideen LÖWE von Kollegen. Das wird 23.07.-23.08. allen zugutekommen. Nutzen Sie die ohnehin wenige freie Zeit und halten sich viel an der frischen Luft auf. JUNGFRAU Das wird Ihr Innenle24.08.-23.09. ben wieder aufrichten. Lassen Sie sich in der Beziehung nicht von Gefühlen treiben. Versuchen Sie, gemeinsam mit dem Partner WAAGE 24.09.-23.10. neue Wege zu gehen. Es riecht verführerisch nach Beförderung. Lassen Sie sich vom guten Duft nicht täuschen. SKORPION Vertrauen Sie nur auf 24.10.-22.11. die Fakten. Lassen Sie endlich Dampf ab, wenn Ihr innerer Kessel zu explodieren droht. Sie SCHÜTZE dürfen sich nicht unter 23.11.-21.12. Druck setzen lassen. Sie werden eine schöne Überraschung erleben. Danken Sie es dem Partner mit ZuSTEINBOCK wendung und liebe22.12.-20.01. voller Zweisamkeit. Sprechen Sie beim Chef kritische Punkte der Arbeit offen an. Er wird mehr Verständnis WASSERMANN dafür haben als Sie er21.01.-19.02. warten konnten. Lassen Sie sich nicht von Terminen hetzen. Sie müssen wieder lernen, Ihren Tag besser zu planen und auch FISCHE 20.02.-20.03. einmal abzuschalten.

Von Fall zu Fall

P

MAGDEBURG KOMPAKT

Fritze Streiters Hose … … und die Kralle des Teufels

ah – mir doch ejoal, watt die widder von mick wolln… “ - meinte Fritze Streiter und hatte das vom Postboten per Hand überreichte Einladungsschreiben des Jobcenters in den eigens dafür angeschafften Schredderapparat gleiten lassen, der dieses sofortigst in kleine Streifchen verwandelt hatte. Fritze ermangelte es seit mehreren Jahren an der nötigen Motivation, den Weg zum Arbeitsamt zurückzulegen und stets erfand er interessante Begründungen dafür. Mal konnte er „durchfallbedingt“ die Wohnung nicht verlassen, mal warf die Katze Junge und er musste, um psychologischen Beistand für seine russische Rassekatze „Kaminka“ zu leisten, diesen Vorgang durch persönliche Anwesenheit begleiten. In einem Falle berief er sich sogar auf die versehentliche Einnahme einer Überdosis Teufelskralle, die ihn in eine mehrtägige Gelenkstarre versetzt und so quasi mit fester Kralle teufelsartig an sein Bett gefesselt hatte. Ein paar Wochen später hielt er seinen Kontoauszug in den nun zitternden Händen und erkannte justament die erfolgte Kürzung seines Job-Center-Entgeltes um über 30 Euronen. „Das jübts ja woll nich, dat die mick hier beschei… tun wolln.“ – entwich es seinem erregten Haupte und er sann über eine wiederum erfolgversprechende Ausrede nach, die sein Hirn bereits nach 2 Wochen wie folgt gebar: „…teile ich mit, dass ich nicht kommen konnte, weil der Reißverschluss meiner einzigen Hose klemmte und ich deswegen ja nicht mit offener Hose auf die Straße gehen konnte.“ So lautete seine später zu Papier gebrachte Version zur Begründung seiner wiederholten Verhinderung. Was meinen Sie? Kam er damit durch? Hier die Auflösung: Wer Hartz IV bekommt muss auch dann zu einem Beratungsgespräch erscheinen, wenn der Reißverschluss seiner einzigen Hose klemmt und er diese deswegen nicht schließen kann. Der Kläger stritt vor dem Sozialgericht Mainz mit der Behörde um sein Arbeitslosengeld II. Die Behörde hatte ihn aufgefordert, an einem Beratungsgespräch teilzunehmen. Als der Kläger nicht erschien, kürzte die Behörde in der Folge sein Arbeitslosengeld um 10% und damit um 34,50 € monatlich. Die Behörde führte dazu als Begründung aus, dass in der Einladung zur Veranstaltung darauf hingewiesen wurde, dass bei Nichterscheinen eine Kürzung vorgenommen werden kann. Der Kläger klagte sodann gegen diese Kürzung und trug vor, er hätte nicht erscheinen können, da der Reißverschluss seiner einzigen Hose klemmte und er deswegen nicht das Haus verlassen konnte. Dieses solle einen wichtigen Grund darstellen, der es ihm erlaubte von der Veranstaltung fernzubleiben. Trotz mehrfacher Versuche konnte er das Problem weder lösen noch sonst irgendwie verbergen. Es sei ihm unzumutbar gewesen mit nicht schließender Hose das Verwaltungsgebäude zu betreten. Aufgrund seines starken Übergewichts falle er ohnehin schon besonders in der Öffentlichkeit auf und durch eine offene Hose wäre dieses noch unterstrichen worden. Durch das starke Übergewicht hätte er sich zudem auch keine andere Hose besorgen können und ein Neukauf sei ihm unmöglich gewesen, da erst eine Maßanfertigung hätte stattfinden müssen. Das Gericht wies die Klage ab. Es war nicht der Ansicht, dass der Mann keine Chance gehabt hätte, die Peinlichkeit zu verbergen. So hätte er einen langen Pullover oder Mantel anziehen können. Zudem wäre es ihm zumutbar gewesen den Hosenschlitz z.B. mit einer Sicherheitsnadel zu verschließen (Sozialgericht Mainz, Az.: S 11 AS 317/05). Na, das ist doch eine nachvollziehbare Entscheidung, die

Fritze nun zur Besserung motivieren sollte… Hier noch ein paar weitere Fälle aus unseren Gerichtssälen, die so manchem ein Lächeln, manchem aber auch ein Kopfschütteln entlocken werden: Ladendieb (90 Jahre) muss für 100 Euro einkaufen: Ein 90-Jähriger ist vom Amtsgericht Biedenkopf im Jahr 2010 dazu verurteilt worden, wegen Ladendiebstahls für 100 Euro Teufelskrallen-Tabletten in einer Apotheke kaufen zu müssen. Der 90 Jahre alte Mann wurde von zwei Verkäuferinnen beschuldigt, eine Packung mit Teufelskrallen-Präparat entwendet zu haben. Die Teufelskralle wird vor allem bei Gelenkbeschwerden eingesetzt, worunter anscheinend auch der angeklagte Mann litt. Der Wert der Schachtel belief sich lediglich auf 2,99 Euro. Der Senior – nicht ganz unclever – sagte hingegen, er hätte nichts geklaut sondern die Schachtel mit seinem Portemonnaie verwechselt und deswegen eingesteckt. Das ließ der Richter nicht gelten, denn der Rentner war zwei Jahre zuvor schon einmal wegen Diebstahls einer Packung Teufelskralle beschuldigt worden. Der Mann wurde nicht zu einer Geldstrafe verurteilt. Das Verfahren wurde gegen Auflagen eingestellt. Dazu gehörte, dass er innerhalb von zwei Monaten 100 Euro an eine Arthrose-Stifung überweisen müsse und für denselben Betrag Teufelskrallen-Präparate in dem betroffenen Geschäft einkaufen müsse. Diese Menge würde für ca. ein Jahr reichen. Während dieses Zeitraumes wären daher alle Geschäfte vor Diebstahlversuchen von Teufelskrallentabletten durch den Rentner geschützt. Ob der – vermutlich älteste Angeklagte eines deutschen Gerichts – sich an diese Auflagen hielt, ist nicht bekannt. Wer spuckt, der zahlt! Wer sich in einem Taxi übergibt, der muss auch die Reinigungskosten dafür bezahlen. Hat der Taxifahrer aber eine Mitschuld an der Verunreinigung, so muss er sich an den Reinigungskosten beteiligen. Einen kuriosen Fall eines Oktoberfestbesuchers hatte das Amtsgericht München zu entscheiden. Der Herr ließ nach dem Oktoberfest 2009 das Auto lieber stehen und bestellte sich ein Taxi. Nach kurzer Zeit wurde dem Mann übel und er übergab sich im Taxi. Der Taxifahrer musste daher sein Taxi umfangreich reinigen und erlitt einen Verdienstausfall in Höhe von insgesamt 241 Euro, da er während der Reinigungszeit keine Fahrgäste befördern konnte. Die Kosten verlangte er anschließend von seinem Fahrgast. Zu Recht urteilte das Amtsgericht in München. Wer alkoholisiert ein Taxi besteige, der müsse auch damit rechnen, dass ihm übel werde. Das Taxi zu verunreinigen, stellt eine Pflichtverletzung des Beförderungsvertrages dar, sodass der Fahrgast den Schaden zu ersetzen hat. In dem speziellen Fall musste der Mann jedoch nur die Hälfte bezahlen. Die Richterin sah ein Mitverschulden des Taxifahrers von 50 Prozent an der Schadensentstehung als gegeben an. Der Mann hatte beim Auftreten der Übelkeit darum gebeten anzuhalten. Dieser Bitte kam der Taxifahrer nicht nach. Stattdessen habe er den Mann nur beschimpft. Darin sah die Richterin eine Mitverursachung des Schadens, sodass der Anspruch des Taxifahrers zu mindern war (Amtsgericht München, 02.09.2010, Az.: 271 C 11329/10).


."(%&#63( */5*.

-!'$%"52'+/-0!+4





Q3ALONGEFLÃ&#x201C;STER

u!LLESBRENNThn DAFÃ&#x201C;RSORGT*OHANNES/ERDING

"

MMFTCSFOOU#FJVOEEVSDI+PIBOOFT0FSEJOH %FS+µISJHFIBUEBTHMFJDIOBNJHF"MCVN HFSBEFBVGEFO.BSLUHFCSBDIUVOEJO.BH EFCVSHQSµTFOUJFSU*OFJOFN$MVCLPO[FSUCFJ3BEJP 4"8"NTFMCFO5BHXBSFOJN*OUFSOFUFJOJHF.V TJLWJEFP"OCJFUFSEFSNBÂ&#x2022;FO CFSMBTUFU EBTTOJDIU NFISHJOH0FSEJOHJTUBOHFTBHU&TJTUEBTWJFSUF "MCVN EBT0FSEJOHTFJUIFSBVTHFCSBDIUIBU BMMFTPGPSUQSµTFOUJOEFO)JUMJTUFO EBTBLUVFMMFFS

SFJDIUFBVG"OIJFC1MBU["OGBOHTUSBUFSJN7PS QSPHSBNNWPO4JNQMZ3FE *DI *DIPEFSBVDI+PF $PDLFSBVG+FU[UG MMUFSTFMCTUEJFHSPÂ&#x2022;FO)BMMFO (FSOBCFSBVDILMFJOFSF XJFCFJEFSBLUVFMMFO5PVS 'SFVEFG SEJF'BOT+PIBOOFT0FSEJOHLPNNUBN .BJFSOFVUOBDI.BHEFCVSH [VN,PO[FSUBC 6ISJOEFS'BDUPSZ%PDI&JMFJTUHFCPUFO-BVU 7PSWFSLBVGT*OGPTPMMFTOVSOPDITDIMBQQF,BS UFOHFCFO'PUP1FUFS(FSDLF

/TTOSAÂ&#x201D;AUF EINEM3CHIMMEL

3

FTUBVSBUPSJO $MBVEJB #Â¥UUDIFS MFHU TFJU LVS[FN )BOE BO EJF 0SJHJOBM3FJUFSTUBVFJN,VMUVSIJ TUPSJTDIFO.VTFVN-FU[UNBMJHXVSEF EBT%FOLNBM EBTBMTFSTUFTGSFJTUF IFOEFT  QMBTUJTDIFT 3FJUFSTUBOECJME TFJUEFN"VTHBOHEFS"OUJLFHJMU WPS +BISFOSFTUBVSJFSU/FCFOEFS3FJ OJHVOH VOE #FTUBOETVOUFSTVDIVOH XFSEFOEJF4LVMQVSFOFJOFSUJFGFSFO 'BSCBOBMZTFVOUFS[PHFO#JTIFSXVS EFOSPU HS OFVOEXFJÂ&#x2022;F'BSCQBSUJLFM HFGVOEFO %BT 4UBOECJME XBS EFN OBDI CVOU BOHFNBMU %JF XFJÂ&#x2022;FO 'BSCFMFNFOUF XVSEFO WPSBMMFN BVG EFN 1GFSEFLÂ¥SQFS OBDIHFXJFTFO %BTMµTTUEBSBVGTDIMJFÂ&#x2022;FO EBTTEFS TUFJOFSOEF0UUP EBT3FJUFSCJMEXJSE EFN,BJTFS[VHFTDISJFCFO FJOTUBVG FJOFN  4DIJNNFM HFTFTTFO IBCFO NVTT%JF1MBTUJLHFIÂ¥SU[VXFJUF SFO 4BOETUFJOGJHVSFO  EJF IFVUF JN %PNTUFIFOVOEEJFEFSv+ OHFSFO .BHEFCVSHFS8FSLTUBUUi[VHFTDISJF CFOXFSEFO%FS/BNFEFT#JMEIBV FSTJTUOJDIU CFSMJFGFSU#JT&OEFEFT +BISFTTPMMEJF3FTUBVSBUJPOLPNQMFUU BCHFTDIMPTTFOTFJO

6ALENTINSWAHN 7ORT #OIFFEUR,ARS*OHANSEN

&

TJTUTPXFJU EFS7BMFOUJOTUBHTUFIUXJFEFS WPSEFS5 S.BODINBMEFOLFJDI EFOIBU EFS4DIVU[IFJMJHFEFS#MVNFO 3FTUBVSBOU VOE1BSG NJOEVTUSJFFSGVOEFO"OBOEFSFO 5BHFOHMBVCFJDI EBTTFT,BSM7BMFOUJOXBS EFS EJFMVTUJHF*EFFIBUUF 1BBSFBOEJFTFN5BHXFMU XFJUEB[V[V[XJOHFO FJOFOSPNBOUJTDIFO "CFOENJUFJOBOEFSWFSCSJOHFO[VN TTFO.BO EBSGOVS[V[XFJUBVTHFIFO XFSBMMFJOFPEFS[V ESJUUVOUFSXFHTJTU XJSEFSCBSNVOHTMPTBVGEJF 4USBÂ&#x2022;FHFTFU[U½CFSBMMCSFOOFO,FS[FO EJF'FV FSXFISJTUJOFSIÂ¥IUFS"MBSNCFSFJUTDIBGU5BHF WPSIFSTJOE#MVNFOLPNQMFUUBVTWFSLBVGU EJF3P TFOQSPEVLUJPOWPO.POBUFOJTUG SEJFTFOFJOFO 5FSNJOESBVGHFHBOHFO8PDIFOWPSIFSTDIPO TJOEBMMF3FTUBVSBOUTVOE5IFBUFSCJTBVGEFO MFU[UFO1MBU[BVTHFCVDIU%FOO,VMUVSNVTTTFJO XFOOTJFEFOOSPNBOUJTDIJTU"MMFXPMMFOOVS-JF CFTGJMNFTFIFO XFJMTJFEFOLFO EBTTEJF#FHMFJ UVOHEBTBVDINÂ¥DIUF6OEEJF#FHMFJUVOHEFOLU EBT(BO[FVNHFLFISUHFOBVTP%FOOEBTJTU OPSNBMVOEXFSXJMMTDIPOVOOPSNBMTFJO%BIFS HJCUFTOVSG S"DUJPOGJMNFVOE1VOLLPO[FSUF OPDIFJOQBBS,BSUFOG SWFS[XFJGFMUF4JOHMFT 5SFOOVOHFOXFSEFOFJOQBBS5BHFPEFS8PDIFO BVGHFTDIPCFO EBNJUNBOKFU[UOJDIUBMMFJOFTFJO NVTT,BUSJO#VEEFVOE+FOT#VMMFSKBIOMJFHFO TJDIHFOBVTPXFJOFOEJOEFO"SNFOXJF"OHFMB .FSLFMVOE4JFHNBS(BCSJFMPEFS-VU[5S NQFS VOE&EXJOB,PDI,VQGFS%FS'FCSVBSJTUEFS 5BHEFS-JFCF4FMCTUEJFEPPGFVOEI¶TTMJDIF .BHJEBIBUFJOFONJUMFJEJHFO.PTMFNHFGVOEFO EFSTJF[VNQFSGFLUFO%Â¥OFSEJOOFSFJOM¶EU5BHF WPSIFSTDIPOJTUNFJO4BMPONJU'SBVFO CFSG MMU EJFG SJISFO-JFCTUFOHVUBVTTFIFOXPMMFO%FOO TJFXJTTFO EBTTFSTJFBOEJFTFN5BH CFSSB TDIFOXJSE6OEBVDIFSXFJÂ&#x2022; EBTTFTCFTTFSJTU XFOOFSTJF CFSSBTDIU EFOOTPOTUXJSEFSFJOF ½CFSSBTDIVOHFSMFCFO EJFEBOOBVDIOJDIUTP  CFSSBTDIFOELPNNU(PUUTFJEBOLJTU[XFJ5BHF TQ¶UFSTDIPO3PTFONPOUBHVOEBN"TDIFSNJUU XPDIJTUEBOOFOEMJDIBMMFTWPSCFJ"CFS0TUFSO MBVFSUTDIPONJU½CFSSBTDIVOHTFJFSO*OEJFTFN 4JOOF%FS/¶DITUFCJUUF


36

2-2015

Donnerstag,

FREIZEIT-TIPPS 12.2.

Konzerte Homunculus & Stepanski / Gitarrenduo / 20.30 Uhr / Blue Note

MAGDEBURG KOMPAKT

chentrickfilm / 14.30 Uhr / Für die Jüngeren Teddy Brumm / von N. Moritzhof Werner / für Menschen ab 3 J. / 9.00 und 10.30 Uhr / Freitag, Puppentheater

13.2.

Konzerte

ADDYS MERCEDES und Theater/Show Band: Locomotora a Cuba Die Acht Millionäre / 20.00 / kubanische Rhythmen / Uhr / Theater an der Angel 20.00 Uhr / Johanniskirche Talking To Turtles: Split / Comedy/Kabarett 20.00 Uhr / Moritzhof, ManniFestSpiele / von Scheune und mit Frank HengstTänzchentee / Livemusik / mann/ 19.30 Uhr / Kaba20.00 Uhr / Molls Laden rett „... nach HengstTheater/Show manns“ Die Acht Millionäre / 20.00 Ausgebucht für eine Macht / mit Marion Bach, Uhr / Theater an der AnHeike Ronniger und Chris- gelt toph Deckbar / 20.00 Uhr / Comedy/Kabarett Zwickmühle In der Spelunke „Zur alten Kunst/Literatur Unke“ / Ein Kabarettabend Patchwork / farbenfrohe mit Sabine Münz, Matthias Quilts und PatchworkarKrizek und Manfred Herbst beiten / Ausstellung / / 19.00 Uhr / Literaturhaus 10.00 bis 18.30 Uhr / Quer- ManniFestSpiele / Frank style, Breiter Weg 214 Hengstmann/ 19.30 Uhr / Ingrid Hulsch: Magdebur- Kabarett „... nach Hengstger und andere Motive / manns“ Zeichnungen und Malerei Der Tod. Soloprogramm: / ab 10.00 Uhr / StadtbiMein Leben als Tod / bliothek, Breiter Weg Mehrfach ausgezeichneter Comedian, präsentiert in Kleines Kino der Comedy Lounge SpeBrasserie Romantiek / zial / Death comedy ab16.15 Uhr / Moritzhof surd / 20.00 Uhr / Festung Foxcatcher / 17.30 Uhr / Mark Studiokino Ausgebucht für eine Harold und Maude / Macht / mit Marion Bach, 18.00 und 20.00 Uhr / OLi Heike Ronniger und Oliver Lichtspiele Vogt / 20.00 Uhr / ZwickThe Imitation Game – mühle

... und außerdem Fütterung des Damwilds „in drei Gängen“ / 10.30 – ca. 11.00 Uhr /Elbauenpark, Damwildgehege (Eintritt frei)

Comedy/Kabarett Erspart uns eure Zukunft / Marion Bach und HansGünther Pölitz / 15.00 und 20.00 Uhr / Zwickmühle Durch die Bank weg / Bernd Goetz und Frank Hengstmann / 15.00 und 19.30 Uhr / Kabarett „... nach Hengstmanns“ Nico Semsrott: Freude ist nur ein Mangel an Infor-

Winnie Puuh / 15.30 Uhr / Moritzhof Nacht der Ungeheuer / Im Schein der Taschenlampen auf den Spuren alter Technik und „Gespenster“ / 18.30 Uhr / Technikmuseum, Dodendorfer Str. 65

Messe/Märkte Festung Kunterbunt / Entdeckertage für Familien / Mix aus Messe, Ausstellung, Markt, Workshops, Spiel und Referaten / ab 10.00 Uhr / Festung Mark

... und außerdem Single-Party am Valentinstag mit Discothek / 20.00 Uhr / Molls Laden Vollmondnacht / Kurioses und Köstliches aus der Magdeburger Historie / kulinarisches Fest mit Musik von Spielleuten, unglaublichen Geschichten und skurrilen Sagengestalten / nur mit Voranmeldung / 22.00 Uhr / Johanniskirche Zur „Nacht der Ungeheuer“ lädt das Technikmuseum am 14. Februar ein. Denn im Dunkeln wirkt manches anders und es gibt vieles zu entdecken. Vielleicht sogar Geister? Kinder (bis 12 J.) haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen 1 Euro. Bitte warm anziehen (keine „Sonntagskleidung“) und Taschenlampen mitnehmen.

Sonntag,

15.2.

Theater/Show Premiere: Was wäre wenn / 16.00 Uhr / Theater Magdeburg, Opernhaus

Rockfasching / 20.00 Uhr / mation / 20.00 Uhr / Thea- Comedy/Kabarett Feuerwache Süd ter in der Grünen Zitadelle Erspart uns eure Zukunft / Ü-40 Party mit Live DJ / Marion Bach und Hans20.00 Uhr / Gesellschafts- Kunst/Literatur Günther Pölitz / 17.00 Uhr haus Gartensaal Wortwäsche Slam ... Poe/ Zwickmühle Ein streng geheimes try / 20.00 Uhr / Moritzhof SOLO / Sebastian HengstLeben / 16.00 und 18.15 Kunst/Literatur mann / 17.00 Uhr / KabaSonnabend, Uhr / Moritzhof Vorhang auf! / AquarellbilKleines Kino rett „...nach Hengstmanns“ Der große Trip – Wild / Brasserie Romantiek / der des Kurses „Schule des Theater/Show 20.00 Uhr / Studiokino 17.00 und 21.00 Uhr / Mo- Kunst/Literatur Sehens“ der Städtischen Die Augsburger PuppenVolkshochschule aus der Fi- Die Acht Millionäre / 20.00 ritzhof Für die Jüngeren gurenspielsammlung in der Uhr / Theater an der Angel The Imitation Game – Ein kiste / Sonderausstellung / Teddy Brumm / von N. Premiere: Wilde Reise mittwochs bis sonntags streng geheimes Leben / villa p. / 10.00 Uhr / StadtWerner / für Menschen ab bibliothek, Breiter Weg durch die Nacht / nach 11.00 bis 17.00 Uhr / Pup19.00 Uhr / Moritzhof 3 / 9.00 und 10.30 Uhr / Walter Moers / Bühnenfaspentheater, villa p. Patchwork / farbenfrohe Für die Jüngeren Puppentheater sung von Tim Sandweg / Quilts und PatchworkarFinn und die Magie der Kleines Kino Wie Kater Zorbas der klei- beiten / Ausstellung / Redie Nis Søgaard / für Birdman / 15.30 Uhr / StuMusik / KinderKINO / nen Möwe das Fliegen bei- 10.00 bis 18.30 Uhr / Quer- Menschen ab 16 J. / 20.00 diokino 15.00 Uhr / Moritzhof brachte / zauberhafter Zei- style, Breiter Weg 214 Uhr / Puppentheater

14.2.


FREIZEIT-TIPPS

MAGDEBURG KOMPAKT

The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben / 16.00 und 20.15 Uhr / Moritzhof Die Hüter der Tundra / 17.00 Uhr / Moritzhof

The Green Prince / 19.00 Uhr / Moritzhof

Für die Jüngeren Teddy Brumm / von N. Werner / für Menschen ab 3 / 15.00 und 16.00 Uhr / Puppentheater Finn und die Magie der Musik / KinderKINO / 14.00 Uhr / Moritzhof Winnie Puuh / 14.30 Uhr / Moritzhof

Quilts und Patchworkarrett „...nach Hengstmanns“ beiten / Ausstellung / 10.00 bis 18.30 Uhr / Quer- Kunst/Literatur Patchwork / farbenfrohe style, Breiter Weg 214 Quilts und PatchworkarKleines Kino beiten / Ausstellung / The Imitation Game – Ein 10.00 bis 18.30 Uhr / Querstreng geheimes Leben / style, Breiter Weg 214 16.00 und 20.15 Uhr / MoFür die Jüngeren ritzhof Bilderbuchkino / GeDie Hüter der Tundra / schichten unter der Trep17.00 Uhr / Moritzhof

Comedy/Kabarett

Susanne Bard & Jörg Schüttauf in

Eine Tragikomödie von Dirk Heidicke

Führungen Sonntagsführung: Die verblüffende Vielfalt der Aronstabgewächse / 15.00 Uhr / Gruson-Gewächshäuser Die Glückliche Insel im Winter / Feuerwache unterwegs / 14.00 Uhr / Anmeldung: Feuerwache Süd, Tel. 0391/ 60 28 09

Patchwork / farbenfrohe Quilts und Patchworkarbeiten / Ausstellung / 10.00 bis 18.30 Uhr / Querstyle, Breiter Weg 214 Die Augsburger Puppenkiste / Sonderausstellung / 11.00 bis 17.00 Uhr / Puppentheater, villa p. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm / mir Dr. Ute Willer / 19.00 Uhr / Literaturhaus Open Mic Night / streetsounds, stand up comedy, poetry and more / 20.00 Uhr / Kunstkneipe Nachdenker

Für die Jüngeren Sternthaler / von Astrid Griesbach nach Grimm / für Menschen ab 4 / 9.00 und 10.30 Uhr / Puppentheater

... und außerdem

Führungen

SC Magdeburg – VfL Gummersbach / 17.15 Uhr / GETEC-Arena

Führung durch die Hegelstraße – Westseite / Feuerwache unterwegs / mit Nadja Gröschner und Dörte Neßler / 15.00 Uhr / Anmeldung über Feuerwache Süd: Tel. 0391/ 60 28 09

Montag,

16.2.

Konzerte Jazz! Entdeckungen im Schauspielhaus / Warnfried Altmann präsentiert: das Trio von Alexander von Schlippenbach und die Sängerin Christiane Hagedorn mit Band / 20.00 Uhr / Theater Magdeburg, Schauspielhaus

Theater/Show Wilde Reise durch die Nacht / nach Walter Moers / Bühnenfassung von Tim Sandweg / für Menschen ab 16 / 9.30 Uhr / Puppentheater Rosemaries Rosenbowle / Traditionell lädt das Theater an der Angel am Rosenmontag in das Kulturzentrum Feuerwache zu „Rosemaries Rosenbowle“ / Einlass (nur in rosiger Kleidung) ab 19.30 Uhr / 20.00 Uhr / Feuerwache Süd

Kunst/Literatur Patchwork / farbenfrohe

20./21./26./27./28. Februar 2015 Stadthalle Magdeburg - Blüthnersaal

Karten unter: 0391 / 53 34 80 oder im Internet unter www.mvgm-online.de & www.kammerspiele-magdeburg.de

The Green Prince / 19.00 Uhr / Moritzhof

Dienstag ,

17.2.

pe / 16.00 Uhr / Stadtbibliothek

... und außerdem

... und außerdem Operetten zum Kaffee / Winter, Fasching, Valentin / 15.00 Uhr /Gesellschaftshaus, Gartensaal Vortragsabend 25plus / Leitung: Ute Hoppe / 18.00 Uhr / Konservatorium „Georg Philipp Telemann“

19.2.

Comedy/Kabarett SOLO / Sebastian Hengstmann / 19.30 Uhr / Kaba-

Mittwoch,

18.2.

Theater/Show

Veranstaltungen März und April ZAUBER DER TRAVESTIE Samstag, 7. März, 20:00 – 23:00 Uhr. Die schräg-schrille andere Revue mit Künstlern aus namhaften Cabarets. AMO Magdeburg

10:00 – 18:00 Uhr. 16. Messe für neue und gebrauchte Boote, Zubehör und Wassersport. MESSE MAGDEBURG VOLLMONDNACHT Samstag, 14. März, 22:00 – 2:00 Uhr. Rustikales Nachtmahl um 1600 mit Speis, Trank, Unterhaltung. JOHANNISKIRCHE Magdeburg TULPENSCHAU April, täglich 9:00 – 18:00 Uhr. GRÖSSTE TULPENSCHAU Sachsen-Anhalts mit 160.000 Tulpen. ELBAUENPARK Magdeburg OSTERSPAZIERGANG Ostersonntag, 5. April, 11:00 – 17:00 Uhr. Große Osterüberraschungssuche mit tollen Preisen und Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie. ELBAUENPARK Magdeburg MESSE TIERWELT Freitag, 10. April, bis Sonntag, 12. April, 9:00 – 18:00 Uhr. Treffpunkt für alle Tierfreunde. MESSE MAGDEBURG TULPENFEST Samstag/Sonntag, 18./19. April, 11:00 – 17:00 Uhr. Die Größte Tulpenschau Sachsen-Anhalts wird gefeiert. Mit dabei: Pflanzenmarkt, Kunsthandwerk, Bühnenprogramm ELBAUENPARK Magdeburg MUSIK IM TURM Sonntag, 26. April, 15:00 – 17:00 Uhr. Musikalischer Nachmittag mit der Blasmusikformation des Landespolizeiorchesters Sachsen Anhalt. ELBAUENPARK, Jahrtausendturm

BHKWs der neuesten Generation / Energiesparseminar mit York Herbst / 18.30 Uhr / SWM Kundencenter

Warum gehen Patienten in Deutschland so häufig Donnerstag, zum Arzt? / Ergebnisse Theater/Show eines deutsch-norwegiDie andere Fastnacht / schen Forschungsprojek- Konzerte eine musikalisch-literarisch-theatralisch-kulinari- tes / 18.00 Uhr / Univer- Die grine Kazine / Liederabend mit Foyal / 19.30 sche Komposition mit und sitätsklinikum, Haus 18 Uhr / Forum Gestaltung von Ines Lacroix, Matthias Salsakurs / mit Caro & Engel, Thomas König und Ron Varadero / 19.00 Uhr / Cocktailbar ONE Comedy/Kabarett dem Maitre de cuisine / 19.00 Uhr / Feuerwache

37

3 sind Einer zuviel / 19.30 Uhr / Kabarett „... nach Hengstmanns“ Ausgebucht für eine Macht / mit Marion Bach, Heike MAGDEBOOT Ronniger, Oliver Vogt / Freitag, 13. März, bis Sonntag, 20.00 Uhr / Zwickmühle 15. März,

Kunst/Literatur

Messe/Märkte Festung Kunterbunt / Entdeckertage für Familien / Mix aus Messe, Ausstellung, Markt, Workshops, Spiel und Referaten / ab 10.00 Uhr / Festung Mark

Café Monaco / EnsembleAbend / 20.00 Uhr / Puppentheater

2-2015

Durch die Bank weg / Bernd Goetz und Frank Hengstmann / 19.30 Uhr / Kabarett „... nach Hengstmanns“

Infos unter Tel. 0391 5934-50 und www.mvgm.de

ALLE HIGHLIGHTS. ALLE TICKETS. DEUTSCHLANDWEIT. BEI. MAGDEBURG TICKET.

Telefon 0391 5334-80 Ernst-Reuter-Allee 12 • 39104 Magdeburg


38

2-2015

FREIZEIT-TIPPS

Kai Twilfer: Schantall tut Live / 20.00 Uhr / Moritzhof

Kunst/Literatur Patchwork / Ausstellung / 10.00 bis 18.30 Uhr / Querstyle, Breiter Weg 214 Die Augsburger Puppenkiste / Sonderausstellung / 11.00 bis 17.00 Uhr / Puppentheater, villa p.

Loriot Abend / 20.00 Uhr / Theater GrĂźne Zitadelle

Comedy/Kabarett Durch die Bank weg / Bernd Goetz und Frank Hengstmann / 19.30 Uhr / Kabarett â&#x20AC;&#x17E;... nach Hengstmannsâ&#x20AC;&#x153;

Sternthaler / von Astrid Griesbach nach Grimm / fuĚ&#x2C6;r Menschen ab 4 / 9.00 und 10.30 Uhr / Puppentheater Zelten im ewigen Eis der Antarktis â&#x20AC;&#x201C; Als Geologe auf Expedition / Vortragsreihe des Naturwissenschaftlichen Vereins zu Magdeburg e.V. mit Prof. Dr. JĂśrg W. Schneider, Freiberg / 19.00 Uhr / Kulturhistorisches Museum

FĂźr die JĂźngeren

Theater/Show

Sternthaler / von Astrid Griesbach nach Grimm / fuĚ&#x2C6;r Menschen ab 4 / 9.00 und 10.30 Uhr / Puppentheater

Abraham / Eine TragikomÜdie von Dirk Heidicke / Die Geschichte eines genialen Kßnstlers / mit Susanne Bard und JÜrg Schßttauf / 20.00 Uhr / Stadthalle, Blßthnersaal Männer, Machos & Mimosen / 20.00 Uhr / Theater in der Grßnen Zitadelle

Messe/Märkte Gartenträume 2015 â&#x20AC;&#x201C; Ide-

HG Butzko: Super Vision enreise fßr traumhafte / Der Kabarettist und Trä- Gärten / Die Messe Magger des Deutschen Klein- deburg wird zum grßnen

FĂźr die JĂźngeren

... und auĂ&#x;erdem

MAGDEBURG KOMPAKT

# $#"$" $#"$"  ! !$ #" $#" $!  $! #!# $#!$ $  

Paradies / Schaugarten und Gartenarchitektur, Pflanzen, grßne Raritäten, Blumenzwiebeln, GartenmÜbel, Gartentechnik sowie Dekoratives fßr Garten, Terrasse und Balkon / 10.00 bis 18.00 Uhr /Messe Magdeburg

Sonnabend,

21.2.

Konzerte

Damals im Romanischen CafÊ / Lieder und Geschichten aus alter Zeit mit Helga Spielberger, Peter Wittig und Manfred Herbst / 19.30 im StrudelFreitag, hof, Otto-v.-Guerickestr. 66 kunstpreises 2014 gastiert Schaufensterkonzert mit seinem ErfolgsproKonzerte EXTRA mit der Starbridge 17. Magdeburger Rockgala gramm / 20.00 Uhr / Folk Band / zu Gast im AuMagdeburger Zwick/ mit Magdeburger Alltohaus Schäfer / 19.30 Uhr mßhle Star-Band, Bell Book & Kammermusik: Das heimCandle und The Baseballs / liche Lied / mit Julia Marie 19.00 Uhr / Maritim Hotel Kunst/Literatur Kähne, Lena Carina Tiere streicheln MenTraupe, beide Gesang, Theater/Show schen: Die Actionlesung / Klara Hornig Klavier, RoAbraham (Urauffßhrung) 20.00 Uhr / Moritzhof land Kähne Klarinette / / Die Geschichte eines ge- Patchwork / farbenfrohe 19.30 Uhr / Gesellschaftsnialen Kßnstlers / mit SuQuilts und Patchworkarhaus, Gartensaal sanne Bard und JÜrg beiten / Ausstellung / Dirk Mßller Solo / Best of Schßttauf / Eine Tragiko10.00 bis 18.30 Uhr / Quer- Country, Folk & Blues / mÜdie von Dirk Heidicke / style, Breiter Weg 214 20.00 Uhr / HegelBar 20.00 Uhr / Stadthalle, Die Augsburger PuppenG.I.N. / Livemusik / 20.00 Blßthnersaal kiste / Sonderausstellung / Uhr / Molls Laden ABBA The Show / 20.00 11.00 bis 17.00 Uhr / PupUhr / Getec-Arena pentheater, villa p.

20.2.

Comedy/Kabarett ManniFestSpiele / Frank Hengstmann/ 15.00 und 19.30 Uhr / Kabarett â&#x20AC;&#x17E;... nach Hengstmannsâ&#x20AC;&#x153; Erspart uns eure Zukunft / Marion Bach und HansGĂźnther PĂślitz / 15.00 und 20.00 Uhr / ZwickmĂźhle Paul Panzer: Alles auf Anfang / 20.00 Uhr / Stadthalle Magdeburg

â&#x20AC;&#x17E;Prolästerrat fĂźr Studienungelegenheiten e.V.â&#x20AC;&#x153; präsentieren Ausschnitte aus ihren aktuellen Programmen / 17.00 Uhr / Feuerwache SĂźd Paul Panzer: Alles auf Anfang / 20.00 Uhr / Stadthalle Magdeburg

Kunst/Literatur Die Augsburger Puppenkiste / Sonderausstellung / mittwochs bis sonntags 11.00 bis 17.00 Uhr / Puppentheater, villa p.

FĂźr die JĂźngeren Sternthaler / von Astrid Griesbach nach Grimm / fuĚ&#x2C6;r Menschen ab 4 / 15.00 Uhr / Puppentheater

Messe/Märkte

Gartenträume 2015 â&#x20AC;&#x201C; Ideenreise fĂźr traumhafte Die Augsburger PuppenGärten / Die Messe Magkiste / Sonderausstellung / deburg wird zum grĂźnen 11.00 bis 17.00 Uhr / Puppentheater, villa p.

Kunst/Literatur

Messe/Märkte 3. Magdeburger Kreuzfahrtmesse / ab 11.00 Uhr / Johanniskirche Gartenträume 2015 â&#x20AC;&#x201C; Ideenreise fĂźr traumhafte Gärten / Die Messe Magdeburg wird zum grĂźnen Paradies / Schaugarten und Gartenarchitektur, Pflanzen, grĂźne Raritäten, Blumenzwiebeln, GartenmĂśbel, Gartentechnik sowie Dekoratives fĂźr Garten, Terrasse und Balkon / 10.00 bis 18.00 Uhr /Messe Magdeburg

... und auĂ&#x;erdem Depeche Mode & 80erJahre-Party / zwei Partys an einem Abend / mit Depeche-Mode-Dekoration und Videoprojektionen /22.00 Uhr / Festung Mark 89.0 RTL MiXery Klubraum mit DJ JĂśrn SchlĂśnvoigt & Stevie T. / 22.00 Uhr / Altes Theater

Sonntag,

22.2.

Konzerte 44. Absolventenkonzert / Sonntagsmatinee / 11.00 Uhr / Gesellschaftshaus, Gartensaal

Comedy/Kabarett 3 sind Einer zuviel / 17.00 Uhr / Kabarett â&#x20AC;&#x17E;... nach Hengstmannsâ&#x20AC;&#x153; Ein bunter Magdeburger Kabarettabend / Das Kabarett â&#x20AC;&#x17E;Die PoEntenâ&#x20AC;&#x153; und das Studentenkabarett

Paradies / Schaugarten und Gartenarchitektur, Pflanzen, grßne Raritäten, Blumenzwiebeln, GartenmÜbel, Gartentechnik sowie Dekoratives fßr Garten, Terrasse und Balkon / 10.00 bis 18.00 Uhr /Messe Magdeburg

FĂźhrungen Durch die preuĂ&#x;ische Festungsanlage / Besichtigung eines StĂźcks Stadtgeschichte / Ă&#x2013;ffentliche FĂźhrung / 14.00 Uhr / Festung Mark (Voranmeldung Ăźber Tourist-Information, Tel. 0391 / 83 80 403)

... und auĂ&#x;erdem Magdeburg Kontrovers / Gast: Jaeckie Schwarz / 15.00 Uhr / Theater in der GrĂźnen Zitadelle Immer wieder sonntags kommt die Erinnerung / Tanz mit Andy Wilde & Co. / 15.00 Uhr / Villa BĂśckel-


FREIZEIT-TIPPS

MAGDEBURG KOMPAKT

mann, Lüttgen Ottersleben Mit Schirmer, Charme und Melone / Talk-Gast: Gunther Emmerlich / in der Pause wird das Lieblingsgericht des Gastes serviert / 17.00 Uhr / Magdeburger Zwickmühle Sonntagswerkstatt der Jugendkunstschule / Heute: Bewegend / 10.00 Uhr / THIEM20 1. FC Magdeburg – VfB Germania Halberstadt / 14:00 Uhr /MDCC-Arena

für Menschen ab 4 / 9.00 und 10.30 Uhr / Puppentheater

Donnerstag,

26.2.

Konzerte

Von Mädchen und Pferden / FilmKunstTage / 17.30 Uhr / Studiokino

ADORO mit Orchester und Band / 20.00 Uhr / Stadthalle

... und außerdem

Theater/Show Abraham / Eine Tragikomödie von Dirk Heidicke / Die Geschichte eines genialen Künstlers / mit Susanne Bard und Jörg Schüttauf / 20.00 Uhr / Stadthalle, Blüthnersaal

23.2.

24.2.

Kunst/Literatur

Konzerte

Vorhang auf! / Aquarellbilder des Kurses „Schule des Sehens“ der Städtischen Volkshochschule aus der Figurenspielsammlung in der villa p. / ab 10.00 Uhr / Stadtbibliothek, Breiter Weg Verrückt nach Kunst V / Arbeiten von Künstlerinnen & Künstlern des Ateliers Zinnober / 15.00 Uhr / Kunstwerkstatt, Engpass Patchwork / farbenfrohe Quilts und Patchworkarbeiten / Ausstellung / 10.00 bis 18.30 Uhr / Querstyle, Breiter Weg 214

All You Need Is Love! Das Beatles-Musical / 20.00 Uhr /Stadthalle

Sternthaler / von Astrid Griesbach nach Grimm /

39

Kleines Kino

Friedensmahnwache / 18.00 Uhr / Ulrichplatz Ehe oder Partnerschaft aus – was passiert mit dem Haus? / Rechtliche Informationen sowie Tipps und Tricks zum Hausverkauf / Montag, Anwältin O. Goldschmidt, Immobilienexpertin Dr. H. Comedy/Kabarett Vogt / 18.30 Uhr / MaxLars Johansen: Magdebür- Josef-Metzger Str. 12/13 ger Nachschlag / politisch- /Roncalli-Haus, Raum 313 satirischer Monatsrückblick / 19.30 Uhr / KulturDienstag, zentrum Moritzhof

Für die Jüngeren

2-2015

Comedy/Kabarett 3 sind Einer zuviel / 19.30 Uhr / Kabarett „... nach Hengstmanns“

Kunst/Literatur

„Die Erde hat ‘ne Scheibe Oder Sie bewegt uns doch“ ist der vielsagende Titel des aktuellen Programms der Kugelblitze. Die Kabarettisten Ernst-Ulrich Kreschel, Sabine Münz und Lars Johansen (v.l.) sind damit am 26., 27. und 28. Februar, 20 Uhr, bei der Magdeburger Zwickmühle zu erleben. Karten-Tel.: 0391/ 541 44 26 19.00 Uhr / Altes Rathaus, Franckesaal

Mittwoch,

25.2.

Konzerte Mitch Ryder feat. Engerling / Die Legenden auf „The 70th Anniversary Tour“ / 20.00 Uhr / Feuerwache Süd

Patchwork / farbenfrohe Quilts und PatchworkarComedy/Kabarett beiten / Ausstellung / 10.00 bis 18.30 Uhr / Quer- 3 sind Einer zuviel / 19.30 Uhr / Kabarett „... nach style, Breiter Weg 214 Hengstmanns“

... und außerdem

Die Geschichte des Männerturnvereins Magdeburg (gegr. 1848) während des ersten Weltkriegs /

Zwischen Tür und Angel(a) / Kabarett von und mit Lothar Bölck / 20.00 Uhr / Zwickmühle

Comedy/Kabarett

3 sind Einer zuviel / 19.30 Uhr / Kabarett „... nach Hengstmanns“ Die Erde hat ne Scheibe Oder: Sie bewegt uns doch / Programm der Kugelblitze Sabine Münz, Lars Kunst/Literatur Johansen und Ernst-Ulrich Klaus-Rüdiger Mai: Martin Kreschel / 20.00 Uhr / KaLuther – Prophet der Frei- baretthaus Zwickmühle heit / Lesung / anschlieKunst/Literatur ßend Gespräch, über den Stefan Schwarz: Wir sollWert von Haltungen und ten uns auch mal scheiden Charakter heute / 20.00 lassen! / Lesefest / 19.00 Uhr / Forum Gestaltung Uhr / Literaturhaus Für die Jüngeren Die Augsburger PuppenBei der Feuerwehr wird kiste / Sonderausstellung / der Kaffee kalt / von Pierre mittwochs bis sonntags Schäfer nach Hannes 11.00 bis 17.00 Uhr / PupHüttner und Gerhard Lahr pentheater, villa p. / ab 4 J. / 9.00 und 10.30 Für die Jüngeren Uhr / Puppentheater Bei der Feuerwehr wird Führungen der Kaffee kalt / von Pierre Auf zum Schichtl! Schäfer nach Hannes Erlebnisführung in der Hüttner und Gerhard Lahr villa p. / 18.00 und 19.30 / ab 4 J. / 9.00 und 10.30 Uhr / Puppentheater Uhr / Puppentheater


Sudenburger Bier

SES BOXING

DEUTSCHLND MADE IN GERMANY

MAGDEBURG KOMPAKT 2015 - 04  
MAGDEBURG KOMPAKT 2015 - 04  
Advertisement