Page 1

Magdalena Gabrysiak Dzielicka

Portfolio architecture selected works 2014 | 2017

MAXXI Museo nazionale delle arti del XXI secolo Rome | 2017


Contents

HafenCity Universitaet

Hamburg | 2017


Pavillion Sępa-Szarzyńskiego | Wroclaw public | architecture | landscape

4

Cafe Sawmill| Wroclaw

public | architecture | modular

6

Habitat Bend the rules | Ecological designing sustainable| architecture | residential

10

Mountain shelter Skalny | Karkonosze services| architecture | landscape

18

Music school expansion | Westafelische Schule der Musik public| architecture | expansion

24

School+ | Amatrice

services | architecture | urban

42

Photography amateur

52

Public

Residential

Urban


Pu

Basics in designing | Pavillion year

2014 |2015

place

Wroclaw | Poland

collaboration

dr inż arch Łukasz Wojciechowski

This is a public center pavillion in Wroclaw located in the nearby to the Architecture school. The building form in a natural way follows the plot’s shape and respects the existing greenery. he pavillion has been designed with a view to restore the public live in the place that might have seemd to be rather unfriendly and dangerous. The grounfloor was designed to fullfill the functions of cafe, meetings point, and lectures’ place. The varied stairs-like composition of entrances and floor allows to devide the space without stron vertical walls. Although the building contain the upper floor it is only hal-constructed to enable the undisturbed views and open visual and communicative space. Th pavillion is also disabled-friendly.


grounfloor

elevations

site

1 floor

sections


Pu

Basics in designing | Cafe Sawmill year

2015

place

Wroclaw | Poland

collaboration

dr inż arch Łukasz Wojciechowski

Conceptual idea of a cafe in the Pavillion Sępa-Szarzyńskiego in Wroclaw. The project concepts is basing on the modular planning. One modul is a rectangular piece of wood with dimensions 150 x 80cm. The multiplied board creates the unique interior of a the cafe.


perspective views


axonometric view

plan

section


Re

Sustainable design | detached house year

2015

place

Wroclaw | Poland

collaboration

dr inż arch Anna Bać |dr inż arch Mateusz Sikorski |dr inż arch Paweł Owczarek

The project has been developped within the framwork of one family house during the third semester of studies. Still not only does it focus on solving the functional plan but it focuses on the ecological solutions as well. The house that was partly built into the ground has been equipped with the system od recuperation as well as the ground-coupled heat exchanger, solar thermal collectors and loads of addtional isolation. Another thing of a great importance is building’s situation that takes a lot of advantage out of the natural conditions including the greenery and sun-exposure. Recycled wood has been chosen as the outer covering and the windows have been equipped with the mobile panels that enable controlling of the sun access into the interior.


Pu

Services | Mountain shelter Skalny year

2015 |2016

place

Wroclaw | Poland

collaboration

dr inş arch Anna Wojtas Harań

Skalny Mountain Shelter is a conceptual project of shelter service in Karkonosze Mountains, Polans. The shape of buildings and its tarraced form have been inspired with the famous Sheep Rocks that are tourists attraction and can be noticed in the nearby of the plot.

Karkonosze Mountains |2015


orientation

SYTUACJA SYTUACJA

situation

SYTUACJA


-1

RZUT PIWNICY

0

RZUT PARTERU

+1

RZUT PI:TRA


functional plan

     : komunikacja ┬К┬Г┬О┬О┬Й├У├Ь┬Щ┬Р┬Ы ┬Ь┬Л┬З┬О┬С┬Р┬Ы┬Ц┬Г┬Ф┬Г┬Х ┬Т┬С┬Е┬К┬Ы┬О┬Р┬Л┬Г ┬Т┬С┬Н┬С┬М┬З┬Й┬С├к┬Е┬Л┬Р┬Р┬З ├У┬Г┬Ь┬Л┬З┬Р┬Н┬Л ┬Ж┬Г┬Е┬К┬Ы

 komunikacja ┬К┬Г┬О┬О┬Й├У├Ь┬Щ┬Р┬Ы ┬Ф┬З┬Х┬Ц┬Г┬Ч┬Ф┬Г┬Е┬М┬Г kuchnia ┬П┬Г┬Й┬Г┬Ь┬Ы┬Р ├У┬Г┬Ь┬Л┬З┬Р┬Н┬Л ┬Ф┬З┬Е┬З┬Т┬Е┬М┬Г ┬Т┬С┬П┬Л┬З┬Х┬Ь┬Е┬Ь┬З┬Р┬Л┬Г┬Х┬С┬Е┬М┬Г┬О┬Р┬З ┬Ь┬Д┬Л┬С┬Ф┬С┬Щ┬З┬Т┬С┬Н┬С┬М┬З┬Й┬С├к┬Е┬Л┬Р┬Р┬З

   komunikacja ┬Х┬Н├У┬Г┬Ж┬С┬Щ┬Р┬Л┬Г┬П┬Л┬Г├У┬Ч ┬Т┬Ф┬Г┬О┬Р┬Л┬Г┬Л┬Х┬Ч┬Х┬Ь┬Г┬Ф┬Р┬Л┬Г ┬П┬Г┬Й┬Г┬Ь┬Ы┬Р┬Ы┬Т┬С├к┬Е┬Л┬З┬О┬Л ┬Н┬С┬Ц├У┬С┬Щ┬Р┬Л┬Г ┬Щ┬Г┬Ф┬Х┬Ь┬Ц┬Г┬Ц

             :  :  : +1 komunikacja

komunikacja ┬К┬Г┬О┬О┬Й├У├Ь┬Щ┬Р┬Ы komunikacja communication ┬К┬Г┬О┬О┬Й├У├Ь┬Щ┬Р┬Ы ┬Ь┬Л┬З┬О┬С┬Р┬Ы┬Ц┬Г┬Ф┬Г┬Х ┬К┬Г┬О┬О┬Й├У├Ь┬Щ┬Р┬Ы main hall ┬Ь┬Л┬З┬О┬С┬Р┬Ы┬Ц┬Г┬Ф┬Г┬Х ┬Т┬С┬Е┬К┬Ы┬О┬Р┬Л┬Г ┬Ь┬Л┬З┬О┬С┬Р┬Ы┬Ц┬Г┬Ф┬Г┬Х green tarrace ┬Т┬С┬Е┬К┬Ы┬О┬Р┬Л┬Г ┬Т┬С┬Н┬С┬М┬З┬Й┬С├к┬Е┬Л┬Р┬Р┬З ┬Т┬С┬Е┬К┬Ы┬О┬Р┬Л┬Г ramp ┬Т┬С┬Н┬С┬М┬З┬Й┬С├к┬Е┬Л┬Р┬Р┬З ├У┬Г┬Ь┬Л┬З┬Р┬Н┬Л ┬Т┬С┬Н┬С┬М┬З┬Й┬С├к┬Е┬Л┬Р┬Р┬З guest rooms ├У┬Г┬Ь┬Л┬З┬Р┬Н┬Л ┬Ж┬Г┬Е┬К┬Ы ├У┬Г┬Ь┬Л┬З┬Р┬Н┬Л bathrooms ┬Ж┬Г┬Е┬К┬Ы ┬Ж┬Г┬Е┬К┬Ы roofs

  0  komunikacja

communication komunikacja ┬К┬Г┬О┬О┬Й├У├Ь┬Щ┬Р┬Ы komunikacja ┬К┬Г┬О┬О┬Й├У├Ь┬Щ┬Р┬Ы main hall ┬Ф┬З┬Х┬Ц┬Г┬Ч┬Ф┬Г┬Е┬М┬Г ┬К┬Г┬О┬О┬Й├У├Ь┬Щ┬Р┬Ы ┬Ф┬З┬Х┬Ц┬Г┬Ч┬Ф┬Г┬Е┬М┬Г reastaurant kuchnia ┬Ф┬З┬Х┬Ц┬Г┬Ч┬Ф┬Г┬Е┬М┬Г kuchnia kitchen ┬П┬Г┬Й┬Г┬Ь┬Ы┬Р kuchnia ┬П┬Г┬Й┬Г┬Ь┬Ы┬Р storage ├У┬Г┬Ь┬Л┬З┬Р┬Н┬Л ┬П┬Г┬Й┬Г┬Ь┬Ы┬Р ├У┬Г┬Ь┬Л┬З┬Р┬Н┬Л bathrooms ┬Ф┬З┬Е┬З┬Т┬Е┬М┬Г ├У┬Г┬Ь┬Л┬З┬Р┬Н┬Л ┬Ф┬З┬Е┬З┬Т┬Е┬М┬Г reception ┬Т┬С┬П┬Л┬З┬Х┬Ь┬Е┬Ь┬З┬Р┬Л┬Г┬Х┬С┬Е┬М┬Г┬О┬Р┬З ┬Ф┬З┬Е┬З┬Т┬Е┬М┬Г ┬Т┬С┬П┬Л┬З┬Х┬Ь┬Е┬Ь┬З┬Р┬Л┬Г┬Х┬С┬Е┬М┬Г┬О┬Р┬З staямА rooms ┬Ь┬Д┬Л┬С┬Ф┬С┬Щ┬З┬Т┬С┬Н┬С┬М┬З┬Й┬С├к┬Е┬Л┬Р┬Р┬З ┬Т┬С┬П┬Л┬З┬Х┬Ь┬Е┬Ь┬З┬Р┬Л┬Г┬Х┬С┬Е┬М┬Г┬О┬Р┬З ┬Ь┬Д┬Л┬С┬Ф┬С┬Щ┬З┬Т┬С┬Н┬С┬М┬З┬Й┬С├к┬Е┬Л┬Р┬Р┬З common guest rooms ┬Ь┬Д┬Л┬С┬Ф┬С┬Щ┬З┬Т┬С┬Н┬С┬М┬З┬Й┬С├к┬Е┬Л┬Р┬Р┬З

-1          komunikacja communication

komunikacja ┬Х┬Н├У┬Г┬Ж┬С┬Щ┬Р┬Л┬Г┬П┬Л┬Г├У┬Ч fuel storage komunikacja ┬Х┬Н├У┬Г┬Ж┬С┬Щ┬Р┬Л┬Г┬П┬Л┬Г├У┬Ч ┬Т┬Ф┬Г┬О┬Р┬Л┬Г┬Л┬Х┬Ч┬Х┬Ь┬Г┬Ф┬Р┬Л┬Г laundry ┬Х┬Н├У┬Г┬Ж┬С┬Щ┬Р┬Л┬Г┬П┬Л┬Г├У┬Ч ┬Т┬Ф┬Г┬О┬Р┬Л┬Г┬Л┬Х┬Ч┬Х┬Ь┬Г┬Ф┬Р┬Л┬Г ┬П┬Г┬Й┬Г┬Ь┬Ы┬Р┬Ы┬Т┬С├к┬Е┬Л┬З┬О┬Л sheets storage ┬Т┬Ф┬Г┬О┬Р┬Л┬Г┬Л┬Х┬Ч┬Х┬Ь┬Г┬Ф┬Р┬Л┬Г ┬П┬Г┬Й┬Г┬Ь┬Ы┬Р┬Ы┬Т┬С├к┬Е┬Л┬З┬О┬Л ┬Н┬С┬Ц├У┬С┬Щ┬Р┬Л┬Г storage ┬П┬Г┬Й┬Г┬Ь┬Ы┬Р┬Ы┬Т┬С├к┬Е┬Л┬З┬О┬Л ┬Н┬С┬Ц├У┬С┬Щ┬Р┬Л┬Г ┬Щ┬Г┬Ф┬Х┬Ь┬Ц┬Г┬Ц workshop ┬Н┬С┬Ц├У┬С┬Щ┬Р┬Л┬Г ┬Щ┬Г┬Ф┬Х┬Ь┬Ц┬Г┬Ц ┬Щ┬Г┬Ф┬Х┬Ь┬Ц┬Г┬Ц


Pu

Westfälische Schule für Musik | Expansion year

2014 |2015

place

Münster| Germany

collaboration

Dipl.-Ing. Klaus Heithoff

a

The neo-reneissance building of Westfälische Schule für Musik in Münster, Germany used to be the city museum’s residence in the past. It is situated in a beautiful district of Münster, surrounded with park and nearby the city green path - Promenade. The project’s main aim was no to creat the competition between the new forms and existing building but in contradiction - to fullfill all the expected functions following the terrain line and melting into it at the same time. In that way 3 pvillions-like buildings have been created. They play the role of new spacious and lighty classrooms, library, experimental studios and additionally the concert hall complex that being situated by the lake waterline enable undisturbed relation with nature.

b

a

b


The world comes to life through the attention we focus on. The cat sitting in the room next door only exists when someone goes and looks at it; what does not show does not exist. And yet it is there

We are still and reective | Martin Boyce | Mßnster

Moses Bridge | RO&AD Architecten | the Netherlands


-1 oss

a

-1

b

a

b


a

a

b

a

b

a

b

b


0

0


River-Inspired Landscape Pavilion for China’s Garden Expo | Penda


schn

b Multicultural Centre in Isbergues | Dominique Coulon & AssociĂŠs

1

1

2

2

schn


-b

-a

b-b

b-b


a

a-a

a-a

a-a

chnitt b-b


sw itch a b l e tra n spa re nc y


nw facade

nw facade

nw fa c a d e

nord-west ansicht


ne facade

ne facade

d-west ansicht

n e fa cad e

d-ost ansicht


resonant chamber rvtr akustisch materialsystem dynamische Geometrie der Flaechen performatives Materialsystem absorptive, zusammengesetzte Platten für Klassenzimmer porous expandiertem propylenem Platten bereitstellen die Adsorptionfaehigkeit und die Schalldämmungswirkungen. Die mit der gelochten Oberfläche bedecktene Platten ermoeglichen die minimale Exposition 25 % fuer ein optimaler Lärm.

reflective, zusammengesetzte Platten für Konzerthalle reflektive Platten worden mit der festen Fuellung ausgeruestet um die akoustisch reflektierende Flächen zu schaffen und um die Mehrheit der Flaeche zu beeinflussen. Die Platten sind auf der membrane Schichten der 120 Pa Dichteoptimum befestigt.

60° 60° 60° 60° 60°

60°

PPED Platten für Adsorption

mit Geräuschminderungskoeffizienten ab ,81 in 0 - 1 Masstab


schaltbare switc habletransparenz tra nsp a re n c y selbst klebende folie

0,5 mm

polyester indiumzinn oxid pdlc schicht

indiumzinn oxid polyester

pdlc schicht vergroessert

fluessige, kristalle Tropfen in der Polymermatrix

interaktive projektion ccd sensor fensterrand

pc fensterglas


a

b

a


Se

Ur

Cultural centre | Wroclaw year

2017/2018

place

Wroclaw | Poland

collaboration

dr inż. arch. Roman Rutkowski

The project was inspired with a reflection of architecture and performance being matched. The combinations might influence on the visitors, who begin to behave in a particular way while experiencing the building's interior and exterior. They start to be not only visitors but the performers as well. Following the function, my main purpose was to obtain the narrative character of the building, in which the visitors become sequentially: the random spectators, than the audience, finally the appropriate art connoisseurs. The building narration was born because of my reinterpretation of the process of entering different zones and rooms. The impression of these might change depending on what path we have to make before them. My tool to obtain this kind of effect is the centrally situated platform on the groundfloor and variously shaped stairs. In the book titled "Eyes of skin" Juhani Pallasmaa claims that that the greatest sin of the contemporary architecture is its excessive aestheticization which leads to perceiving the space as a sequence of views excluding numerous events that are streched in time. Performance that takes place behind the glass of high groundfloor, along the sculpted stairs, was designed to arrouse our inside need to take part of the event, to become the part of it and makes it contagious for the others.


B

A

C

Powstaɛców ɭlȤskich

Gwiaʏdzista

Tadeusza <KGNKɛUMKGIo

A

rska ando Kom

KCɛUM

<CQN\

ndor Koma

a 6TYC

nalVersion

Hotel Orbis

na Rados

A

B

Osiedle Barbara


orientacja 1:2000

fire exit

A

platform

fire exit

fire exit

A

Aquapark

Gwiaździsta Street

fire exit

Architecture Department

Gwiaździsta Street

Library

Centrum Kultury lokalizacja: �r���aw, ul. Gwiaździsta autor: Magdalena Gabrysiak Dzielicka �r��a: �i�te� ��dz. 9.45 - 14.45 ��dzia� Architektury Politechniki �r���aws�iej rok akademicki: 2017/2018 Projektowanie Architektury ���te�z����i Publicznej �r�wadz��y: dr inĽ. arch. Roman Rutkowski

Aquapark


uacja 1:500


CɛEWEJ MWNVWTQYy cultural cycle

ul. )YKCʏF\KUVa


schematy schematy ideowe ideowe

privacy

sunlight

communication

offices workshops

multimedia room cafe

checkout cloakroom shop

gallery cinema

The privacy of the particular parts of centre increases with the growth of its height and depth. It depends on that wheather the functions meant for the random passerbys, the spectacl visitors or the stuff of the centre.

moviegoer

worker

passerby

Centrum Kultury Centrum Kultury lokali�ac�a: �roc�aw, NQMCNK\CELC: ul. �wia�d�ista 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa autor: Magdalena CWVQT:Gabrysiak Magdalena Dzielicka Gabrysiak Dzielicka

GSEducationalVersion

grupa: pi�tekITWRC: god�. 9.45 RKȤVGM - 14.45 IQF\. 9.45 - 14.45 �yd�ia� �rchitektury 9[F\KC �olitechniki #TEJKVGMVWT[�roc�awskie� 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGL rok akademicki: TQMCMCFGOKEMK: 2017/2018 2017/2018 �ro�ektowanie 2TQLGMVQYCPKG �rchitektury ��ytec�no�ci #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK �ublic�ne� 2WDNKE\PGL

The vitrous groundfloor makes it possible to illuminate the galley and cinema halls.The quad, which works for workshops and offices, puts light and air to the offices and workshop rooms.

The platform is the orientation and distrubution point that leads the visitors to the particular functions of the building through the variously shaped stairs.


A B

A

C

D

F

E

H

G

ǡ2 477

476

476

704

476

476

477

Y[LɮEKGGYCMWCE[LPG

pustka nad hallem kina

477

1

pustka nad RKȶVTGO -1

2

0.04 476

0.02

3

476

B

Y[LɮEKe IȕYPG

platforma

ǡ2

Y[LɮEKe IȕYPG

704

ul. Gwiaʏdzista

3

4

476

pustka nad hallem kina

B

476

5

0.02

6

pustka nad hallem galerii 477

0.0

7

A

Y[LɮEKGGYCMWCE[LPG

GSEducationalVersion


zut parteru rzut 1:200 parteru 1:200

01 platforma0.01 platforma 0.02 klatka GYCMWCE[LPC 02 klatka GYCMWCE[LPC 0.03 klatka GYCMWCE[LPC 03 klatka GYCMWCE[LPC 0.04 windy 04 windy 0. windy  windy

1m2 ,9m2 ,9m2 3,98m2 3,98m2

1m2 ,9m2 ,9m2 3,98m2 3,98m2

Centrum Kultury Centrum Kultury NQMCNK\CELC: 9TQECw, NQMCNK\CELC: ul. )YKCʏF\KUVa 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa autor: Magdalena autor: Gabrysiak Magdalena Dzielicka Gabrysiak Dzielicka grupa: RKȤVGM godz. grupa: 9. RKȤVGM - 14.4 godz. 9. - 14.4 9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 9[F\KC 2QNKVGEJPKMK #TEJKVGMVWT[ 9TQECYUMKGj 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj rok CMCFGOKEMK: rok 2017/2018 CMCFGOKEMK: 2017/2018 Projektowanie Projektowanie #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK #TEJKVGMVWT[ 2WDNKE\PGj 7ʑ[VGE\PQɮEK 2WDNKE\PGj RTQYCF\ȤEy: drRTQYCF\ȤEy: inĽ. arch. Roman dr inĽ.Rutkowski arch. Roman Rutkowski


A

A

rzut 1. SLÚWUD1:200 B

A

C

D

G

F

E

H

B

A

C

D

476

G

H

ǡ2

704

476

476

477

477

1

476

477

1.01 klatka GYCMWCE[LPC 1.02 klatka GYCMWCE[LPC 1.03 windy 1.04 windy

476

704

477

2.07 MQOWPKMCELC

2.02 OCIC\[P

2

2.11 2.09

476

1.01

476

1

,9m2 ,9m2 3,98m2 3,98m2

2

1.03

476

477

476

476

477

F

E

ǡ2

2.01 OCIC\[P 3

3

476

B

476

B

2.04 UCNC OWNVKOGFKCNPa

704

2.03 HQ[Gr

ǡ2

pustka nad platformȤ

3

ǡ2

704

3

4

476

476

4

B

B

5

5

2.14 2.12

6

477

2.13

477

6

476

2.10

1.04

2. MCYKCTPKC

2.1

2.06 OCIC\[P

476

1.02

2.08 MQOWPKMCELC 7

7

Centrum Kultury lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa autor: 0DJGDOHQD *DEU\VLDN ']LHOLFND

rzut 3. SLÚWUD1:200 H GSEducationalVersion

477

476

476

704

476

476

477

1

477 3.06 biuro 3.03 3.04

3.0

3.14

2

3.07 poO. UQELCNPG 476

3.02 OCIC\[P 3.1

3

3.08 MWEJPKa

B

476

B

D

3.01 OCIC\[P 3.02 OCIC\[P 3.03 RT\GFUKQPGM VQCNGVy 3.04 VQCNGVa 3. OCIC\[P 3.06 biuro 3.07 RQOKGU\E\GPKG UQELCNPG 3.08 MWEJPKa 3.09 MCYKCTPKC 3.10 OCIC\[P 3.11 MQOWPKMCELC 3.12 MQOWPKMCELC 3.13 MNCVMCGYCMWCE[LPC 3.14 MNCVMCGYCMWCE[LPC 3. YKPFy 3.16 YKPFy 3.17 VQCNGVC FNC PKGRGPQURTCYP[Eh 3.18 VQCNGVCFCOUMC 3.19 VQCNGVCOȶUMC

476

476

27,2O2 28,7O2 2,8O2 2,2O2 22O2 22O2 47,O2 18,1O2 3,7O2 61,O2 4.01 UCNC 21,9O2 YCTU\VCVȕY 21,9O2 ,9O2 ,9O2 3,98O2 3,98O2 O2 4.11UCNC 9,2O2 YCTU\VCVȕY 8,30O2

704

476

477

4.02

4.17

4.16

4.18

4.13

2

4.03 magazyn

4.19

3

4.04 UCNC YCTU\VCVȕY

3

4. UCNC YCTU\VCVȕY

4.21 dziedziniec

704

704

476

1

ǡ2

RWUVMC PCF UCNȤOWNVKOGFKCNPȤ

H

4.20 komunikacja

3

RWUVMC PCF HQ[Gr UCNK OWNVKOGFKCNPGj

G

F

E

ǡ2 477

3.11 MQOWPKMCELC

3.01 OCIC\[P

RTQYCF\ȤEy: GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi B C A

477

G

F

E

ǡ2

476

D

476

C

GSEducationalVersion

4

B

476

4.10 UCNC YCTU\VCVȕY 4.06 UCNC YCTU\VCVȕY

5

4.07 magazyn 4.09 UCNC konferencyjna

3.18 3.16

6

3.17

4.14 4.1

4.08 UCNC YCTU\VCVȕY

6

477

477

3.10 OCIC\[P

3.09 MCYKCTPKC

476

3.19 3.13

B 5

476

476

4

ǡ2

B

A

A A

A A

grupa: RKȤVGM godz. 9. - 14.4 9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj rok CMCFGOKEMK: 2017/2018 2TQLGMVQYCPKG #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK 2WDNKE\PGj

3.10 MQOWPKMCELC 7

7

Centrum Kultury lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa CWVQr: 0DJGDOHQD *DEU\VLDN ']LHOLFND

A

A

grupa: RKȤVGM IQFz. 9. - 14.4 9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj rok CMCFGOKEMK: 2017/2018 2TQLGMVQYCPKG #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK 2WDNKE\PGj RTQYCF\ȤEy: GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi

GSEducationalVersion

GSEducationalVersion


LÚWUD1:200 rzut 2. SLÚWUD1:200

2.01 OCIC\[P 27,2O2 2.02 OCIC\[P 28,7O2 2.03 HQ[Gr 28,6O2 OGFKCNPC 2.04 UCNCOWNVKOGFKCNPC 321O2 2. MCYKCTPKC 269,3O2 2.06 OCIC\[P 22O2 ELC 2.07 MQOWPKMCELC 21,9O2 ELC 2.08 MQOWPKMCELC 21,9O2 CMWCE[LPC 2.09 MNCVMCGYCMWCE[LPC ,9O2 CMWCE[LPC 2.10 MNCVMCGYCMWCE[LPC ,9O2 2.11 YKPFy 3,98O2 2.12 YKPFy 3,98O2 C PKGRGPQURTCYP[Eh 2.13 VQCNGVC FNC PKGRGPQURTCYP[Eh O2 OUMC 2.14 VQCNGVCFCOUMC 9,2O2 ȶUMC 2. VQCNGVCOȶUMC 8,30O2

27,2O2 28,7O2 28,6O2 321O2 269,3O2 22O2 21,9O2 21,9O2 ,9O2 ,9O2 3,98O2 3,98O2 O2 9,2O2 8,30O2

Centrum Kultury Centrum Kultury lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa CWVQr: 0DJGDOHQD *DEU\VLDNCWVQr: ']LHOLFND 0DJGDOHQD *DEU\VLDN ']LHOLFND grupa: RKȤVGM IQFz. 9. - 14.4 grupa: RKȤVGM IQFz. 9. - 14.4 9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9[F\KC 9TQECYUMKGj #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj rok CMCFGOKEMK: 2017/2018 rok CMCFGOKEMK: 2017/2018 2TQLGMVQYCPKG #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK 2TQLGMVQYCPKG 2WDNKE\PGj #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK 2WDNKE\PGj

LÚWUD1:200 rzut 4. SLÚWUD1:200 RTQYCF\ȤEy: GU inĽ. DUFh. 5RPDQ RTQYCF\ȤEy: 5XWNRZVNi GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi

4.01 UCNCYCTU\VCVȕY 44,6m2 4.02 UEJQYGk 1,9m2 4.03 magazyn 2,4m2 4.04 UCNCYCTU\VCVȕY \VCVȕY 21,3m2 4. UCNCYCTU\VCVȕY \VCVȕY 20,7m2 4.06 UCNCYCTU\VCVȕY \VCVȕY 32,2m2 4.07 magazyn 2,4m2 4.08 UCNCYCTU\VCVȕY \VCVȕY 3,2m2 4.09 UCNC konferencyjna rencyjna 4,3m2 4.10 UCNCYCTU\VCVȕY \VCVȕY 43,3m2 4.11 UCNCYCTU\VCVȕY \VCVȕY 21,9m2 4.12 UCNCYCTU\VCVȕY \VCVȕY 21,9m2 4.13 MNCVMCewakuacyjna akuacyjna ,9m2 4.14 MNCVMCewakuacyjna akuacyjna ,9m2 4. windy 3,98m2 4.16 windy 3,98m2 4.17 VQCNGVC dla PKGRGPQURTCYP[Eh m2 a PKGRGPQURTCYP[Eh 4.18 VQCNGVCFCOUMC OUMC 9,2m2 4.19 VQCNGVCOȶUMC ȶUMC 8,30m2 4.20 komunikacja cja 470m2 4.21 dziedziniec c 321m2

\VCVȕY

44,6m2 1,9m2 2,4m2 21,3m2 20,7m2 32,2m2 2,4m2 3,2m2 4,3m2 43,3m2 21,9m2 21,9m2 ,9m2 ,9m2 3,98m2 3,98m2 m2 9,2m2 8,30m2 470m2 321m2

Centrum Kultury Centrum Kultury lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa 0DJGDOHQD *DEU\VLDN ']LHOLFND CWVQr: 0DJGDOHQD *DEU\VLDNCWVQr: ']LHOLFND grupa: RKȤVGM godz. 9. - 14.4 grupa: RKȤVGM godz. 9. - 14.4 9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj 9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj rok akademicki: 2017/2018 rok akademicki: 2017/2018 2TQLGMVQYCPKG #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK Publicznej 2TQLGMVQYCPKG #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK Publicznej RTQYCF\ȤEy: GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi RTQYCF\ȤEy: GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi


A A

D

F

E

rzut SLÚWUD-1 1:200 A

H

G

477

476

476

704

476

476

B

477

477

1

2

-1.03 476

-1.01

D

476

-1.01 klatka ewakuacyjna -1.02 klatka ewakuacyjna -1.03 windy -1.04 windy -1. komunikacja -1.06 szatnia sezonowa -1.07 kiosk -1.08 toaleta damska -1.10 toaleta OȶUMC -1.09 toaleta dla PKGRGPQURTCYP[Eh -1.11 kasy, informacja

477

-1.06 szatnia sezonowa

C

F

E

H

G

ǡ2

ǡ2

476

704

476

476

477

1

,9m2 ,9m2 3,98m2 3,98m2 676,2m2 -2.01 magazyn 49,4m2 2,3m2 13,1m2 14,3m2 m2 24,3m2

-2.07 komunikacja 477

C

-2.02 magazyn 2

-2.11 -2.09

476

B

A

3

3

pustka nad hallem kina

476

-1. komunikacja

pustka nad hallem kina

476

B

B

pustka nad hallem galerii

3

-1.01 kasy informacja

704

pustka nad ICNGTKȤ

ǡ2

704

pustka nad hallem galerii

ǡ2

3

4

476

476

4

B

B 5

-1.02

-2.10

-1.04 -1.09

-2.12

6

6

-2.06 magazyn

-1.08 477

-1.07 kiosk

-2.06 magazyn 477

-1.10

476

476

5

-2.08 komunikacja 7

7

A

grupa: RKȤVGM godz. 9. - 14.4 9[F\KC Architektury Politechniki 9TQECYUMKGj rok akademicki: 2017/2018 Projektowanie Architektury 7ʑ[VGE\PQɮEK Publicznej

A

Centrum Kultury lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa autor: 0DJGDOHQD *DEU\VLDN ']LHOLFND

RTQYCF\ȤEy: GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi GSEducationalVersion

A

A

GSEducationalVersion

rzut SLÚWUD-3 1:200 C

D

F

E

H

G

B

A

C

D

476

704

476

477

477

1

-3.01 poO. RQOQEPKE\G -3.02 UCNCY[UVCYKGPPKE\C -3.03 VQCNGVCOȶUMC -3.04 UCNCY[UVCYKGPPKE\C -3. hall ICNGTKK -3.06 UCNCY[UVCYKGPPKE\C -3.07 MQOWPKMCELC -3.08 MQOWPKMCELC -3.09 MNCVMCGYCMWCE[LPC -3.10 MNCVMCGYCMWCE[LPC -3.11 YKPFy -3.12 YKPFy -3.13 VQCNGVC FNC PKGRGPQURTCYP[Eh -3.14 VQCNGVCFCOUMC

-3.07 MQOWPKMCELC 477

RWUVMa PCF JCNNGO MKPa

2

-3.11 -3.02 UCNC Y[UVCYKGPPKE\C

-3.09

476

-3.01 poO. RQOQEPKE\G

H

G

ǡ2 476

3

-4.14 hall MKPC

476

27,2O2 28,7O2 8,30O2 321O2 269,3O2 22O2 21,9O2 21,9O2 ,9O2 -4.01 DWHGV ,9O2 3,98O2 3,98O2 O2 9,2O2

B

476

B

476

704

476

476

477

-4. MQOWPKMCELC 477

476

-4.07

-4.02 RQOKGU\E\GPKG VGEJPKE\PG

-4.09

-4.13 UCNCMKPQYC 476

477

F

E

ǡ2

476

B

A

704

ǡ2

-3. hall YGLɮEKQY[ICNGTKK

704

-3.04 UCNC Y[UVCYKGPPKE\C

ǡ2

3

476

476

4

B

-3.10

-4.10

-3.14 -3.13

-4.03 RQOKGU\E\GPKG VGEJPKE\PG

-4.08

6

-3.08 MQOWPKMCELC

-4.04 MQOWPKMCELC 7

A

grupa: RKȤVGM IQFz. 9. - 14.4 9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj rok CMCFGOKEMK: 2017/2018 2TQLGMVQYCPKG #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK 2WDNKE\PGj RTQYCF\ȤEy: GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi GSEducationalVersion

A

Centrum Kultury lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa CWVQr: 0DJGDOHQD *DEU\VLDN ']LHOLFND

GSEducationalVersion

-4.10

-4.12 477

-4.06 OCIC\[P

-4.11

477

-3.12

476

-3.03 -3.06 UCNC Y[UVCYKGPPKE\C

476

5

B


rzut SLÚWUD-2 1:200

SLÚWUD-2 1:200

-2.01 magazyn -2.02 magazyn -2.03 komunikacja -2.04 komunikacja gazyn -2. magazyn gazyn -2.06 magazyn munikacja -2.07 windy munikacja -2.08 windy gazyn -2.09 klatka ewakuacyjna gazyn -2.10 klatka ewakuacyjna dy dy ka ewakuacyjna ka ewakuacyjna

27,2m2 28,7m2 48,8m2 48,8m2 27,2m2 28,7m2 ,9m2 ,9m2 3,98m2 3,98m2

27,2m2 28,7m2 48,8m2 48,8m2 27,2m2 28,7m2 ,9m2 ,9m2 3,98m2 3,98m2

Centrum Kultury lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa autor: 0DJGDOHQD *DEU\VLDN ']LHOLFND Centrum Kultury lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa grupa: RKȤVGM godz. 9. - 14.4 autor: 0DJGDOHQD *DEU\VLDN ']LHOLFND 9[F\KC Architektury Politechniki 9TQECYUMKGj rok akademicki: 2017/2018 grupa: RKȤVGM godz. 9. - 14.4 Projektowanie Architektury 7ʑ[VGE\PQɮEK Publicznej 9[F\KC Architektury Politechniki 9TQECYUMKGj rokRTQYCF\ȤEy: akademicki: 2017/2018 GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi Projektowanie Architektury 7ʑ[VGE\PQɮEK Publicznej RTQYCF\ȤEy: GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi

rzut SLÚWUD-4 1:200

SLÚWUD-4 1:200

-4.01 DWHGV -4.02 RQOKGU\E\GPKG VGEJPKE\PG -4.03 RQOKGU\E\GPKG VGEJPKE\PG GV -4.04 MQOWPKMCELC OKGU\E\GPKG VGEJPKE\PG -4. MQOWPKMCELC OKGU\E\GPKG VGEJPKE\PG -4.06 OCIC\[P OWPKMCELC -4.07 YKPFy OWPKMCELC -4.08 YKPFy IC\[P -4.09 MNCVMCGYCMWCE[LPC Fy -4.10 MNCVMCGYCMWCE[LPC Fy -4.10 VQCNGVC FNC PKGRGPQURTCYP[Eh MCGYCMWCE[LPC -4.11 VQCNGVCFCOUMC MCGYCMWCE[LPC -4.12 VQCNGVCOȶUMC GVC FNC PKGRGPQURTCYP[Eh -4.13 UCNCMKPQYC GVCFCOUMC GVCOȶUMC -4.14 hall MKPC

CMKPQYC MKPC

27,2O2 82,1O2 48,8O2 48,8O2 27,2O2 28,7O2 ,9O2 ,9O2 3,98O2 3,98O2 13,1O2 14,3O2 O2 490O2 269.3O2

27,2O2 82,1O2 48,8O2 48,8O2 27,2O2 28,7O2 ,9O2 ,9O2 3,98O2 3,98O2 13,1O2 14,3O2 O2 490O2 269.3O2

Centrum Kultury lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa Centrum Kultury *DEU\VLDN ']LHOLFND CWVQr: 0DJGDOHQD lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa CWVQr: 0DJGDOHQD *DEU\VLDNgrupa: ']LHOLFND RKȤVGM IQFz. 9. - 14.4

9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj grupa: RKȤVGM IQFz. 9. -rok 14.4 CMCFGOKEMK: 2017/2018 9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj 2TQLGMVQYCPKG #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK 2WDNKE\PGj rok CMCFGOKEMK: 2017/2018 2TQLGMVQYCPKG #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK 2WDNKE\PGj RTQYCF\ȤEy: GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi RTQYCF\ȤEy: GU inĽ. DUFh. 5RPDQ 5XWNRZVNi


B

A

C

D

G

F

E

H

ǡ2 477

476

476

704

476

476

477

+22,00

+18,30

+14,64

+10,98

+7,32

+3,66

±0,00 ul. Gwiaździsta

-3,66

-7,32

-10,98

-14,64

-18,30


przekrój B-B 1:200 ekrój B-B 1:200

+22,00

+18,30

+14,64

+10,98

+7,32

+3,66

±0,00

Centrum KulturyCentrum Kultury lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa lokalizacja: 9TQECw, ul. )YKCʏF\KUVa CWVQr: Magdalena Gabrysiak Dzielicka CWVQr: Magdalena Gabrysiak Dzielicka grupa: RKȤVGM IQFz. 9. - 14.4 grupa: RKȤVGM IQFz. 9. - 14.4 9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj 9[F\KC #TEJKVGMVWT[ 2QNKVGEJPKMK 9TQECYUMKGj rok CMCFGOKEMK:rok 2017/2018 CMCFGOKEMK: 2017/2018 2TQLGMVQYCPKG #TEJKVGMVWT[ 7ʑ[VGE\PQɮEK 2TQLGMVQYCPKG #TEJKVGMVWT[2WDNKE\PGj 7ʑ[VGE\PQɮEK 2WDNKE\PGj


Contents Working experience

Kresings Architektur OďŹ&#x192;ce | 2017


Kresings Architektur Münster, Germany

5

Ostfalia University | New building services| architecture | educational

5

Enercity Hannover | New building office | architecture | skyscraper

5

Bluebyte | Rattingen

office | architecture | industrial

5


Se

Ostfalia University | New building year

2017

place

Wolfsburg| Germany

collaboration

Kresings Architektur GmbH

Range of tasks: - plans drawings - section drawings - elevation study and drawings - pictograms study - surroundings drawings

Collaboration team:

Rainer M. Kresing

Liana Laios

Kilian Kresing

Julian HoďŹ&#x20AC;schlag

Tim Sommer


Neubau eines Institutgebäudes - Ostfalia Hochschule Wolfsburg

856723

Poststraße

Parkplätze

Parkplätze IV

IV

Parkplätze

Parkplätze

I

I

Müllcontainer

III

Aug u

st-H

Robert-Koch-Platz

Ostfalia Hochschule

orc h-P ass ag

e

Fahrradstellplätze

Pors

che stra ße

Robert-Koch-Platz

Kleistraße

Lageplan 1:500

B

Zufahrt Fahrzeughalle

WC SimLab2

Pflegelabor

SimLab1

Projektraum

Vor- und Nachbereitung Besprechung Fahrzeughalle

städtebauliche Idee

Foyer Pflegelabor

Pflegelabor

Lager/ Müll

Übungsraum

Erschließung des Areals

Medienraum Simulationszentrum

A A

Hörsaal

25 PKW Stellplätze

B

Anlieferung

BA II

BA I

B

Erdgeschoss 1:200

Abfolge von Bauabschnitten Teeküche/ Aufenthalt

Kopierer WC

Seminarraum

Seminarraum

Besprechung

Seminar

städtebauliche Idee

Seminarraum

student. Arbeitsplätze

Gymnastikraum

Umkleiden

A

B

A

1.Obergeschoss 1:200

Aufnehmen der Raumkanten


Neubau eines Institutgebäudes - Ostfalia Hochschule Wolfsburg

856723

B

Perspektive des Haupteingangs von der Poststraße

Wickelraum Mutter-Kind Bereich/ Ruheraum

WC

Seminar

Seminar

Seminar

PC Raum

Seminar

Büros

städtebauliche Idee Seminar

Seminar

Seminar

Seminar/ Besprechung

A

Seminare

A

B

Seminare

Labore/ Übungsräume

B

2.Obergeschoss 1:200

WC

WM

WM

WM

WM

WM

WM

WM

WM

WM

Lerncouch

Gast Dozent

Tutoren

Prof

Prof

Prof

städtebauliche Idee Garderobe

Prof

PA

Dekanat

Prof

Prof

Lager

Prof

Aufenthalt

Prof

Prof

Kopierer

Prof

Prof

Prof

Archiv

Prof

Prof

Teeküche

Prof

Prof

Prof

Prof

Prof

A

B

A

3.Obergeschoss 1:200

Funktionen im Gebäude


Neubau eines Institutgebäudes - Ostfalia Hochschule Wolfsburg

856723

Nordansicht 1:200

Südansicht 1:200

Schnitt A-A 1:200

Dachaufbau Gründach (nicht belüftet) Vegetationsschicht mit Extensivsubstrat Dränschicht mit Filtermatte Gefälledämmung EPS Wärmedämmung EPS Dachabdichtung (wurzelfest) Stahlbetondecke Attika wärmegedämmt

Deckenaufbau Stahlbetondecke abgehängte Akustikdecke Temperaturregelung: Aktiver Sonnenschutz mit Heiz- und Kühlsegel, Beleuchtung: Pendellampen mit Präsenzsenoren

Westansicht 1:200 Fußbodenaufbau Obergeschosse Hohlboden mit integrierter Strom und EDV Verkabelung, Installation der Heiz und Kühlsegel (Flur segmentweise Doppelboden zur Wartung)

Fassade Leichtmetallfassade mit Unterkonstruktion (hinterlüftet), nicht sichtbare Befestigung, außenliegender Sonnenschutz Festverglasung, 3-fach-Verglasung zur Minderung der Schallemissionen, Lüftung: Quelllüftung über Fassade, öffenbares Fassadenelement zur zusätzlichen natürlichen Belüftung, Blendschutz von Innen

Fußbodenaufbau Erdgeschoss Industriefußbodenbelag Heizestrich Bodenplatte von unten gedämmt

Schnitt B-B 1:200

Fassadenausschnitt 1:50

Sommersonne

Technik/ Lager

HA-Raum

Raumluftanlage außenliegender Sonnenschutz

Technik/ Lager

Quelllüftung

Wintersonne Technik

Technik

3-fach-Verglasung mit Prallscheibe

Technik

Fernwärme

Untergeschoss 1:200

Energiekonzept

Eis-Energiespeicher

Wärmepumpe und Regelung


Se

Enercity | New building year

2017

place

Hannover | Germany

collaboration

Kresings Architektur GmbH

Range of tasks: - plans study and drawings - section drawings - models study - calculations

Collaboration team:

Rainer M. Kresing

James Wong

Kilian Kresing

Julian HoďŹ&#x20AC;schlag

LianaLaios


Enercity Neubau am Standort Glocksee

1 3 0 5 9 5

Hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit städtebaulichem Ideenteil

15 e lätz tellp rads Fahr e

lätz

30

llp rste

e lätz tellp rads Fahr

tze

25

llplä

+5

uche

Bes

Ste

e

lätz

300

lp Stel

Lageplan 1:1000 1. Ausbauphase

Freiraumgestaltung Das freiräumliche Konzept für den Neubau der Enercity gliedert sich in drei Bereiche mit unterschiedlichen Freiraumqualitäten. Der nord-östliche Eingangsbereich wird als großzügiger Vorplatz mit Vorfahrt und Wasserspiel ausgebildet und öffnet sich mit großer Geste zur Stadt und ihren Bewohnern. Der ehemalige Standort eines Gasometers wird in Form eines Wasserteichs dezent nachgezeichnet und stellt eine inhaltliche Verbindung zum Unternehmen her. Sitzbänke und Grünbeete um den zentralen Wasserbrunnen schaffen eine hohe Aufenthaltsqualität und laden den Besucher und die Angestellten zum Verweilen ein.

Lageplan 1:500 2. Ausbauphase

Der zur Ihme gewandte Bereich dient als Aufenthaltsort für die Angestellten. So kann zum Beispiel im Sommer im Freien auf der dort angelegeten Terrasse der Kantine gegessen werden. Der Bereich zeichnet sich durch seine optimale süd-west Ausrichtung und seinen Ausblick auf das Ufer und der Ihme aus. Der Platz um den Gasometer wird durch die Bestandsgebäude und den städtebaulichen Erweiterungsbau gerahmt und schafft damit einen privaten Innenraum mit ebenfalls hoher Aufenthaltsqualität. Dieser campusartige Bereich bietet sich besonders gut als Treffpunkt für Meetings und Kongressveranstaltungen an. Brandschutzkonzept Die bauliche Anlage gliedert sich in eine Gebäude, welches als Hochhaus mit einer Höhe von ca. 60m einzustufen ist. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich jeweils auf das Hochhaus, welches durch Gebäude-

abschlusswände zu den beiden übrigen Gebäude abgetrennt wird. Das Tragwerk des Hochhauses wird mit einem definierten Feuerwiderstand von mindestens 90 min ausgeführt. Die vertikale Erschließung des Hochhauses erfolgt durch zwei ineinander verschachtelten notwendige Treppenräume (Obergeschosse), vier notwendige Treppenräume (nur Untergeschoss) sowie durch vier Aufzüge, von denen einer als Feuerwehraufzug ausgebildet wird. Das System der brandschutztechnischen Unterteilung und der Rettungswegführung ist aus dem beiliegenden Brandschutzplan für das Regelgeschossersichtlich. Grundlegend ist festzuhalten, dass die baurechtlich zulässigen Rettungsweglängen jeweils eingehalten werden. Das Hochhaus wird mit den baurechtlichen erforderlichen sicherheitstechnischen Anlagen versehen. Somit werden u.a. jeweils flächendeckend sowohl Sprinkler, Brandmelder und Alarmierungseinrichtungen vorgesehen. Zudem wird eine

Hallo!

Grundstück / Bestand Urbaner Campus und städtischer Platz– städtebauliche Konzeption Das städtebauliche Umfeld der Calenberger Neustadt setzt sich aus heterogenen Strukturen zusammen. Der Planungsperimeter Glocksee spiegelt mit seiner Bebauung die Geschichte des sukzessiven und sehr heterogen entwickelten Industriestandortes auf orthogonalem Grundraster wider. Der vorliegende städtebauliche Entwurf bindet die Bestandsbauten (Gebäude 06, Gasometer und technische Stationen) in einen dichten und homogenen Teppich ein und schafft so eine klare, verdichtete Struktur, welche dem Ihme-Zentrum sowie der umliegenden städtebaulichen Struktur einen kraftvollen, gleichwertigen Pol entgegenzusetzen vermag. Die Konzentrierung der Baumassen des Neubaus gen Westen schafft einen urbanen Raum an der Kreuzung Spinnerei- und Braunstraße. Flankiert von dem Neubau sowie dem bestehenden

Ausrichtung/Bebauung

Riegelbau und der gegenüberliegenden Blockrandbebauung wird so ein neuer städtischer Platz geschaffen, der als grüne Oase einen Ort des Verweilens im städtischen Geschehen bietet. Die Orientierung der neuen Baukörper zur Ihme und seinem Grünraum und die Ausrichtung parallel zum Gebäude 06 ermöglichen einen maximalen Bezug aller Büroflächen zu Grünraum sowie der Stadt. Die Konzentrierung der Flächen auf den westlichen Teil der Baufelder ermöglicht einen respektvollen Umgang mit dem Denkmalgeschützten Gasometer sowie die Maximierung der Erholungsflächen für die Mitarbeitenden. Vernetzter Campus Der zweite Bauabschnitt entwickelt sich in der Logik des Realisierungsteiles entlang der Ihme weiter. Die Baukörper, welche auf dem Prinzip des Realisierungsteiles basieren – orientieren sich in orthogonalen Baukörpern entlang der Ihme und dem Bestandsbau Gebäude 06).

So entwickelt sich das Areal in der Logik des Bestandes weiter und verflechtet diesen zu einer homogenen Struktur. Ein flacher Baukörper, der die Parkpalette für 433 SP beinhaltet, vermittelt in seiner Höhe zu dem benachbarten Kulturbau und bildet so den Abschluss zur Perimetergrenze. Gegen Osten wahrt die Bebauung einen respektvollen Abstand zu dem Gasometer und der umliegenden Bebauung. So können zirka 26´500 m2 (13´500 m2 Büro- und Allgemeinflächen sowie 12´900 m2 Parkpalette) städtebaulich verträglich gesetzt werden. Funktional, effizient, emotional – funktionale Anordnung des Raumprogramms Ein Boulevard in Form eines Atriums erschliesst den Neubau und gliedert gleichzeitig die Funktionen: Im Erdgeschoss befinden sich die Publikumsnahen Flächen für die Betriebsgastronomie sowie die grossen Konferenzsäle. Letztere können im Zuge der

Grünzonen zweiten Ausbauphase mittels minimaler Baumassnahmen zu der Gastronomiefläche zugeschlagen werden. So erstreckt sich der Speiseraum mit maximierter Aussicht auf die Uferzone der Ihme. Die Konferenzbereiche befinden sich unterhalb des Hochhaus und der Büroflächen und sind so optimal in der Nähe der Büros situiert. Die Leitstelle befindet sich in einem gesonderten Bereich innerhalb des Sockelbaus. Diese ist aufgrund der spezifischen Sicherheits- sowie technisch-funktionalen Anforderungen (Lüftung) anforderungen separiert, zeichnen sich jedoch sichtbar als das Kerngeschäft repräsentierende Funktion im Sockel ab. Der Wohlfühl- sowie Gesundheitsbereich befinden sich im zweiten Obergeschoss und profitieren vom Ausblick auf die Ihme sowie die Leinertbrücke und ermöglicht so angenehme Erholungsqualitäten für die Nutzer.

Volumen Kommunikativ, vernetzend – TeamBridge Die Team-Bridge, welcher sich aus dem Atrium des Neubaus entwickelt, verbindet als zeichenhafter Boulevard den Neubau mit dem Bestand sowie alle künftigen Erweiterungsbauten auf dem Areal. Die im ersten Obergeschoss befindliche Brücke dient als Allgemeinfläche zur Unterbringung von Kommunikations- und Austauschflächen für alle Mitarbeiter. So dient dieses Element, welche die Durchlässigkeit des Campus zur Ihme erhält, als sprichwörtlich vernetzendes und kommunikatives Element. Modern, flexibel, zukunftsorientiert – Moderne und zukunftsorientierter Arbeitswelten Die Büroflächen werden in einer Riegelstruktur von 13,5m lichter Tiefe untergebracht. Diese ermöglicht eine maximale Flexibilität im Ausbau und erlaubt die Belegung der Büroflächen in jedem erdenklichen Szenario von offenem Büro,

Blickbezüge Gruppen- bis hin zum Kombibüro. Durch die schlanke Struktur wird eine optimale Belichtung und Belüftung ermöglicht. Diese robuste und flexible Grundstruktur ermöglicht jederzeit eine nachhaltige Anpassung an sich im stetigen Wandel befindenden Arbeitswelten. Kommunikativ, bedürfnisorientiert, flexibel – Netzwerkflächen. Die Stapelung der Büroflächen ermöglicht eine kurze Wegeverbindung der einzelnen Abteilungen. Die dreigeschossigen Netzwerkflächenbilden eine vertikale Verbindungen zwischen den Büros und schaffen mit Teeküche und Sitzungszimmern einen attraktiven Aufenthalt. Ganzheitlich, nachhaltig und zukunftsorientiert - Fassade und Lüftung Fertigteilbeton-Lisenen gliedern die Fassade im maximal flexiblem Büroraster von 1,35m und ermöglichen so jederzeit die flexible Gestaltung der dahinterliegenden Büroräume in offene Zonen, Ein-

zel- und Gruppenbüros. Eine Variierung der Lisenenbreite ermöglicht es, die Fassadenbereiche unterschiedlich transparent zu gestalten und so dem Gebäude ein modernes und zeitloses Gesicht zu geben. Die Netzwerkflächen, welche als dreigeschossige, offene Räume die modernen Arbeitswelten im Inneren des Gebäudes verbinden, zeichnen sich durch grosszügig verglaste Flächen nach aussen ab. Im Bereich der Büroflächen, sind die Lisenen in einer eine optimalen Balance von Belichtung und dem Passivhausstandard entsprechenden Öffnungsanteil verdichtet. Die Kombination von Festverglasungen, sowie in den Lisenen integrierten Lüftungsflügeln ermöglicht eine rationelle und kostenoptimierte Bauweise, welche dem Nutzer den grosstmöglichen Komfort erlaubt. Der Verzicht auf eine zentrale mechanische Lüftungsanlage im Bereich der Büros durch Einsatz von dezentralen

Kommunikation Lüftungsgeräten in den Büroräumen in Fensternähe, erlaubt den weitest gehenden Verzicht auf die Raumhöhe begrenzende abgehängten Decken. Die im Hohlboden befindliche Technik kann je nach wechselnden Anforderungen zukunftsorientiert angepasst werden. Die frei werdende Decke kann optimal für eine nachhaltige Bauteilaktivierung sowie die Beleuchtung genutzt werden.

Schemagrundriss / TEAM-BRIDGE1:2000 Ideenteil

Untergeschoss 1:100 Realisierungsteil

DRuckbelüftungsanlage für den Feuerwehraufzug realisiert und Wandhydranten in den zugehörigen Vorräumen angeordnet. Des Weiteren werden Sicherheitsbeleuchtung , BOS- Gebäudefunkanlage, Ersatzstromquellen, Handfeuerlöscher, Brandfallsteuerungen sowie äußerer und innerer Blitzschutz vorgesehen und es werden die zur Rauchabfuhr erforderlichen Maßnahmen (händisch öffenbare Fenster in der Fassade bzw. Rauchabzugsvorrichtungen an oberster Stelle von Technikschächten) geplant.


1 3 0 5 9 5

Grundriss Erdgeschoss 1:200 Realisierungsteil

Grundriss 1.Obergeschoss 1:200 Realisierungsteil 48,80 /170NN

36,00

17,20

11,40 /63NN

Schnitt BB 1:200

11,40 51,90NN


1 3 0 5 9 5

OG 13 - Vorstand

OG 12 - Vorstand / Konferenz

OG 11 - Regelgeschoss Büro Kombibüros / Gruppenbüros / Netzwerkfläche Sitzung + Diskret

OG 10 - Regelgeschoss Büro Kombibüros / Gruppenbüros / Netzwerkfläche Teeküche + Treffpunkt

Grundriss Vorstandsetage 1:200 OG 13

OG 09 - Regelgeschoss Büro Offenes Büro / Gruppenbüros / Offenes Büro / Netzwerkfläche Sitzung

OG 08 - Regelgeschoss Büro Offenes Büro / Gruppenbüro / Gruppenbüro / Kombibüros / Netzwerkfläche Sitzung + Diskret

OG 07 - Regelgeschoss Büro Offenes Büro / Gruppenbüros / Offenes Büro / Gruppenbüros / Netzwerkfläche Teeküche + Treffpunkt

OG 06 - Regelgeschoss Büro Offenes Büro / Gruppenbüros / Offenes Büro / Netzwerkfläche Sitzung + Diskret

Grundriss Vorstandsetage + Konferenz 1:200 OG 12

OG 05 - Regelgeschoss Büro Offenes Büro / Kombibüros / Gruppenbüros / Offenes Büro / Netzwerkfläche Sitzung + Diskret

OG 04 - Regelgeschoss Büro Offenes Büro / Gruppenbüro / Offenes Büro / Netzwerkfläche Teeküche + Treffpunkt

OG 03 - Regelgeschoss Büro Offenes Büro / Gruppenbüros / Offenes Büro / Netzwerkfläche Sitzung + Diskret Büroraster 1,35m

Grundriss 2.Obergeschoss 1:200 Realisierungsteil

Bürogeschosse 1:500 Realisierungsteil

Grundriss exemplarisches Geschoss 1:200 OG 10 - Kombibüro / Gruppenbüro / offenes Büro / Netzwerkfläche Energiekonzept Aspekte der Nachhaltigkeit sind integraler Bestandteil des architektonischen Konzepts. Hierzu zählt unter anderem die Gebiete Energieeffizienz, Aufenthaltsqualität sowie Langlebigkeit.

36,00

Energieeffizienz Ziel des Energiekonzepts in die Minimierung des Energieverbrauchs im Betrieb des Gebäudes bei gleichzeitiger Maximierung des Nutzerkomforts. Durch den architektonischen Entwurf soll primär der Energiebedarf der größten Energieverbraucher Heizung und Lüftung sowie Kühlung und Kunstlicht minimiert werden. Neben einem hohen Dämmstandard (Hülle in Passivhausqualität) ist ein hybrides Lüftungs- und Kühlkonzept integraler Bestandteil des architektonischen Entwurfs. Für eine Optimierung der Energieeffizienz sind folgende passive und aktive Maßnahmen konzeptionell integriert:

hmen durch öffenbare Fenster und raumweise Regelung von Unterflurkonvektoren. • Optimierter sommerlicher Wärmeschutz durch: o Glasflächenanteil von unter 50% bezogen auf die oberirdische Fassadenfläche o Außenliegenden, windstabilen Sonnenschutz o exponierte thermischen Massen (Geschossdecken) o Durchspülen des Atriums und der Leitstelle mit Frischluft an milden und heißen Tagen • Die exponierten Betondecken dienen als Speichermassen, um tagsüber für ein ausgeglichenes Klima zu sorgen. In heißen Sommermonaten kann zusätzlich die Betonkernaktivierung zum Kühlen in Betrieb genommen werden. Dabei soll mit freier Kühlung durch die Geothermie gearbeitet werden.

• Präsenzmelder in den Büros ermöglichen ein gezieltes Konditionieren der Räume während der Nutzungszeit und vermeiden unnötigen Energiebedarf von Ventilatoren und Heizung. • Als Wärmequelle dienen geothermische Energiepfähle in Kombination mit einer magnetisch gelagerten, reversibel schaltbaren Wärmepumpe. Im Sommer können die aktivierten Flächen mit kaltem Wasser durchströmt werden, um die Bürobereiche zu kühlen. Der Kältebedarf wird durch freie Kühlung der Energiepfähle gedeckt. • Die zentral gelüfteten Bereiche Gastronomie, Fitness, Konferenz und Leitstelle erfordern hohe Frischluftmengen. Somit ist es möglich, thermische Lasten in Frühjahr und Herbst abzuführen. In Winter kann der Wärmebedarf

über die geothermisch gespeiste Wärmepumpe sowie für Spitzenlasten mit Fernwärme gedeckt werden. Im Sommer kann die Wärmepumpe als Kältequelle zur Zuluft- und Serverkühlung verwendet werden. Somit wird das Erdreich wieder mit Wärme beladen. • Die Dachflächen sollen mit Photovoltaik zur Eigenstromnutzung bestückt werden. Vorteile des Energiekonzepts 1. Rückkühlwerke sind nicht erforderlich, das Gebäudedach bleibt weitgehendst frei von haustechnischen Komponenten. 2. Über weite Teile des Jahres ist eine freie Kühlung unter Ausnutzung der geothermischen Potentiale ausreichend; Abnehmer im Gebäude sind die thermisch aktivi-

erten Decken sowie die zentrale Lüftungsanlage. 3. Der erzeugte photovoltaische Strom kann ökonomisch und ökologisch effizient über die Wärmepumpe sowie sonstige elektrische Verbraucher im Gebäude selbst genutzt werden 4. Es lässt sich eine ausgeglichene Jahreswärmebilanz darstellen, das Erdreich wird langfristig nicht erwärmt oder ausgekühlt. Fazit Nachhaltigkeit und vor allem Energieeffizienz ist integraler Bestandteil des architektonischen Konzepts. Dabei wird ein Fokus auf die Aufenthaltsqualität gelegt, um den Komfort der Nutzer zu erhöhen.

+48 ,80 =100 ,70 +NN

• In den unterschiedlichen Nutzungsbereichen werden die folgenden Grundsysteme angesetzt: o Büros in Turm: Bauteilaktivierung zur Grundtemperierung, Unterflurkonvektoren und dezentrale Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung, optionale natürliche Lüftung o Büros der Leitstelle: Bauteilaktivierung zur Grundtemperierung, Unterflurkonvektoren und zentrale Quelllüftung, optionale Fensterlüftung zu Atrium, Leistelle bzw. nach Außen o Fitness, Gastronomie und Konferenz: Zentrale Lüftung mit Heizen, Kühlen und Wärmerückgewinnung o Leitstelle:

+48 ,30

+45 ,40

+44 ,90

B+ro

B+ro

+42 ,00

+41 ,50

B+ro

B+ro

+38 ,60

+38 ,10

B+ro

B+ro

B+ro

B+ro

+35 ,20

+34 ,70

+31 ,80

+31 ,30

B+ro

B+ro

+28 ,40

+27 ,90

B+ro

B+ro

B+ro

B+ro

+25 ,00

+24 ,50

+21 ,60

+21 ,10

B+ro

B+ro

+18 ,20

+17 ,20

+17 ,70

B+ro

+14 ,80

+14 ,00

+14 ,30

B+ro +11 ,40 =63 ,30 +NN

+11 ,40

+10,70 +10,90

Flur mit ANM

+10,90

Notstrom +8 ,00

• Kompakte Baukörper in Passivhausqualität (3-fach Verglasung, hoher Dämmstandard aller opaken Bauteile, etc.). Aufgrund der guten Glasqualität werden Komforteinbußen aufgrund von Kaltluftabfall und Strahlungskälte im Winter vermieden. • Nutzer können individuell Einfluss auf Raumklima ne-

Schnitt AA 1:200

LT Handel Office +8 ,00

Leitstelle Handel +7 ,50

+7 ,50

+7 ,50

Spinde/Umkleiden

Parametrierung exkl . Lager

+4,60

+4,60

+4,10

+4,10

±0 ,00

±0 ,00

+4,30

+1,10 ±0 ,00 =51,90 +NN

-0,50

-2 ,10

-3 ,40

Schnitt Technikkonzept 1:500


1 3 0 5 9 5

Perspektive von der Kreuzung Braunstraße/ Königsworther Straße Fassadenansicht 1:50 Ansicht Ost 1:200

Ansicht Nord 1:200

Fassadenschnitt 1:50

Ansicht West 1:200

Grundrissausschnitt 1:50


Se

Bluebyte | Rattingen year

2017

place

Rattingen| Germany

collaboration

Kresings Architektur GmbH

Range of tasks: - plans drawings - section drawings - elevation study and drawings - surroundings drawings

Collaboration team:

Kilian Kresing

Liana Laios

Julian HoďŹ&#x20AC;schlag

Tim Sommer


Blue byte


Blue byte


Mi

Photography |Amateur or my attempts to catch the world

vĂŚksthuset |  aarhus dennmark 2016


hamburg | germany 2017


palezzetto dello sport | rome 2017


berlin | 2016


isbjerget | aarhus dennmark 2016


chioggia | italy 2016

aarhus | dennmark 2016


villa farnesina | rome 2017


rome | 2017

Architecture portfolio  
Architecture portfolio  
Advertisement