Issuu on Google+

SEPTEMBER 2012 | Jg. 1 | Nr. 2 | € 3,00

DAS GESELLSCHAFTSMAGAZIN CHAFT T S M A G A Z I N DER D E R STEIERMARK S T EIER

Modeherbst & Trachtenglück Die brandneuen Shopping-Trends

Kultige Küchen Die besten Ideen für den Mittelpunkt des Wohnens -V[V!6SP]LY>VSM/HPY :[`SPUN!:HSVU.HIYPLSL:VMPL‹7II=LYSHNZWVZ[HT[.YHaA4

Single-Seminare Ausweg aus dem Liebes-Dschungel?

9 190001 014845

07

Tamara Kögl Die große Di ß LLeidenschaft id h f der Jungwinzerin


Jetzt Fan werden!

ŠNadine Dilly Fotografie


)DVKLRQ

SHOWS FR 31.8.

17.00, 18.00 und 19.00 Uhr

SA 1.9.

11.30, 13.30 und 15.30 Uhr Stargäste: Jana Ina & Giovanni Zarrella

Signierstunde nach jeder Show 8041 Graz-Liebenau | Ostbahnstraße 3 | Tel.: 0316 / 48 27 10 | www.murpark.at

3 | DIE STEIRERIN


Die Kombibuchung … … bedeutet eine optimale Zielgruppenabdeckung ! Nutzen Sie die 6-Bundesländer-Kombibuchung in den exquisiten Magazinen:

DIE OBERÖSTERREICHERIN + DIE SALZBURGERIN + TIROLERIN + DIE VORARLBERGERIN + DIE STEIRERIN + KÄRNTNER MONAT mit einer Gesamtdruckauflage von 155.000**

Die ideale Ergänzung, um den Nutzen für Ihr Unternehmen im Westen und Süden Österreichs zu optimieren!

ANZEIGEN-KONTAKT:

Mag. Arnold Jaritz Geschäftsführer Schubertstraße 29 / 1, 8010 Graz office@diesteirerin.at Tel.: +43 / (0)316 / 84 12 12-0 Fax: DW-709 www.diesteirerin.at

*Quelle: CAWI-Print 2011, GfK Austria, 5000 Online Interviews in Österreich, repräsentative Erhebung im Alter von 14 - 65 Jahre. Feldzeit: 4. März bis 24. Juni 2011. Die Reichweite ist eine Kombination aus den LPAs der Magazine Die Oberösterreicherin, Die Salzburgerin, Tirolerin, Die Steirerin und Kärntner Monat sowie die Nutzer des Alpe Adria Magazins, jeweils österreichweit errechnet. Die Vorarlbergerin wird in der CAWI-Print 2012 erhoben. **Quelle: Die Planzahlen für die Druckauflagen basieren auf dem Vertriebskonzept laut Neu-Media GmbH, Tirolerin Verlags GmbH, Kaindl-Hönig Media GmbH und „VM” Vorarlberger Medienhaus GMBH, Stand 2011; die Gesamtdruckauflage ergibt sich aus der Summe der Druckauflagen der Magazine Die Oberösterreicherin, Die Salzburgerin, Tirolerin und Die Vorarlbergerin, Die Steirerin und Kärntner Monat.

4 | Die STEIRERIN


… erobert den Westen und Süden : € 4.AUSLAND 9M g. – € 3,30 Z03220 ahrrg. ZL.Nr.02 2 – 25. Jah – P.b.b.

BER 201

SEPTEM

ostamt 6166

Verlagsp

AUGUST/

034493

ostamt

Verlagsp

. GZ 02Z 5020 P.b.b

2, 11. Jg.,

BER 201

SEPTEM

Nr. 5, €

3,50

M

SE PT EM

: Mamaaart Modelv& der V n a Sylvie it der m 2 ’1 A FAFG RIN TIROLsELounge ie d a L egs: ter Unterw it in bes Tirolwlleschaft Gese

0 7 | € 4,0 Jg. | Nr. 2 | 14. BE R 201

ar Cover St

ils.com .sylvie-na Foto: www

EN AT LEB

Nr.

SSTIL

E den Er Seltene S

DAS ÖL KUNFT DER ZU

347 09 12

N AUF DE VON SPURENNN HESSE A M R HE

2,80

, Euro

TNER

ber 2012

KÄRN

Septem

TE N.

SE IT 19

81

enfurt,

31. Jg.

Nr. 9,

DA S MA

RN FÜ R KÄ GA ZIN

W, Klag

SICHER

32383

rt, 02Z0

ES EL DA S G

LS CH AF

c1 N c

5Y  c

OB

Mandy

M T SSM TS

 L YI Z [ 4 V K L O N S… J R U ;YH J O [Le brandneuen ng -Tre

nd s

T

chek

lets Lili Ho

eige uf der G talent a e m h a n Aus

H YL : L T PU m au s de

eg Au sw ng el ? -D sc hu

4 A  .YH a HT[  YSHNZ WVZ[ 7II =L

Tamara

Kögl

SEPTEM

ensschaft ße LLeid Die gro gwinzerin n der Ju

BER 201

07

politiker ns Spitzen über Kärnte Diplomat

TIN VALENZKO IN

AT R DIPLOM NKT DE KÄRNTENS NK EN SO DE BER ÜB Ü LITIKER T ENPO ITZ IIT PIT P SP S

001 9 190

2

014 845

denkt der

L:V MPL‹

in Inzko. So C Valent

, PIRATEN . FÜR WIE SICH GER UND CO EN FSTELL MUTBÜR LEN AU NEUWAH

U.H IYPLS

lagen sein l können WC-An geschmackvol Örtchen. So C Schrille

AND AUFST DERINEN KLE

SO WC-ANL KÖNNEN

UNS D IE K

Li eb es

PUN! :HSV

bis zur Adria

ILLE SCHR HEOLNL TCAC ÖR KV IN AGEN SE GESCHM

: PU N SL

HPY :[`S

den Alpen

DI FESTE A HERBSTBIS ZUR ADRI ALPEN

st oh Di e be de s W pu nk t M itt el

er, Lucia Hum (Fotos: Raunig) Daniel

LY> VSM/

feste von ischen Herbst besten kulinar

ZU BITTE ! ARISCHEN HKU CEN LIN TIS N ST VON DE E BE

L de n 2 \ S[ PN en Ideen fürne ns

: felder Hirten n Sophia zu den neu lt Sie S zäh shoffnungen ls uch Nachw bei Jademode tional. Interna

Style

ENDS DETR BST E MO R IM H E

en e n h e il W u nDEdR VERSÖHNUNG

r Nacht

de Königin

LU 2 … J O

ERIN ST EM KÖRPER CH KÄRNTN IN FALS JAHRE

E G IE DER B JE K T

H E IS S

h Fredric

M AR K RM ER E IE EI TE T R SST ER DE IN D Z IN A ZI A G AZ AG

Di

NIE „WAR ANN“27 EIN M ECKTE

E K Ü C HRDE

€  

Urban

Sh op pi

-V[V !6SP]

Die zu Tisch! C Bitte

/ P.b.b.

m Körper Jahre in falsche

Post AG

steckte 27

ODELS NS TOPM KÄRNTERGEN VON MO

Österr.

. Kärntnerin ein Mann“

Klagenfu

nie C „War

LAND

mt 9020

der Kleinen

· STIL RENDY SCH · T MODIS

:, 7; ,4

 ), 9

i s in T ss Te

1 MON

nd COVER: Aufsta

ITSHZE HOC IPPS: bt, T erlo V t, t! eb Verli rheirate Ve s

ER SPIEL D E KÖNIG

Unselriee FamMiODELM ON AT

aum Ein Trw hr wird a

osta Verlagsp

ing: Umstyl

Polo

Nützen Sie die 6 einzigartigen Hochglanzmagazine zu Ihrem Vorteil. Lassen Sie Ihr Unternehmen darin glänzen!

Gesamtdruckauflage: 155.000** Gesamtleserzahl: 462.000* Reichweite: 8%*

der n ä l s unde hung! B 6 ... Buc r e n i mit e

(Leserzahl und Reichweite ohne „Die Vorarlbergerin”)

*, **Quelle: siehe gegenüberliegende Seite

Die STEIRERIN | 5


| editorial

Run auf DIE STEIRERIN Nehmen Sie sich Zeit fĂźr die schĂśnen und angenehmen Seiten des Lebens. DIE STEIRERIN bringt sie Ihnen nach Hause.

Impressum

Aber, liebe Leserinnen und Leser – ich kann Sie gleich beruhigen: Ăœber all das werden Sie bei uns auf den nächsten Seiten nichts lesen. Warum? Weil wir lieber die schĂśnen und angenehmen Dinge des Lebens in den Mittelpunkt rĂźcken. So geht es in dieser Ausgabe u. a. um die Mode- und Trachtentrends fĂźr den Herbst, in der Rubrik Freizeit & Reise (ver-)fĂźhren wir Sie nach Caorle und geben zahlreiche Tipps fĂźr Städtereisen. Bei Wohnen & Design widmen wir uns diesmal den aktuellen KĂźchentrends, in der Kulinarik finden Sie jede Menge Ideen zum Thema „Eingemachtes“ und im Ressort Leben zeigen wir auf, wie sie fit durch den Herbst kommen. Dazu lesen Sie in der September-Ausgabe der STEIRERIN Interviews u. a. mit Jungwinzerin Tamara KĂśgl, herbst-Intendantin Veronica Kaup-Hasler und dem steirischen Hollywood-Export Swen Temmel. In eigener Sache dĂźrfen wir uns fĂźr die

EigentĂźmer und Verleger: Steirer MONAT Zeitungs-GmbH, Belgiergasse 3/I, 8020 Graz Tel.: 0316 / 84 12 12-0 Fax: 0316 / 84 12 12-709

Chefredakteur-Stellvertreter: Mag. Wolfgang Schober Redaktionelle Mitarbeit: Christina Dow, Mag. Tina Veit, Lissi Steiner, Nina Krok, Mag. Werner Ringhofer Anzeigen: Karin HĂśdl, Hans-JĂźrgen Maier, Sigrid Komposch Office-Management: Silvia Pfeifer ABO-SERVICE: Tel.: 0316 / 84 12 12-704 E-Mail: abo@diesteirerin.at

Geschäftsfßhrung: Mag. Arnold Jaritz, Dietmar Zikulnig Chefredakteur: Dr. Wolfgang Wildner

Druck: NP Druck, 3100 St. PĂślten Vertrieb: Morawa Pressevertrieb Ges.m.b.H., 1011 Wien

DIE STEIRERIN Das Gesellschaftsmagazin fĂźr die Steiermark

6 | Die STEIRERIN

vielen positiven Reaktionen auf unsere Erstausgabe bedanken. Besonders freut uns, dass binnen weniger Tage weit Ăźber 1.000 Testabos der STEIRERIN bestellt wurden. Ergänzen mĂśchte ich noch, dass wir die Sommerpause auch dazu genutzt haben, um zu Ăźbersiedeln. Unsere Redaktion befindet sich nun in der Grazer SchubertstraĂ&#x;e. Auch personell haben wir einige Zugänge zu verkĂźnden: Mit Lissi Steiner, die ihre journalistischen Erfahrungen u. a. bei der Grazer Woche gesammelt hat, wird unsere Gesellschaftsberichterstattung noch stärker und mit Micki Weikhard und Sabine Pauritsch haben wir ab sofort zwei versierte Grafikerinnen im Team! Ich freue mich, Ihnen die zweite Ausgabe unseres Magazins DIE STEIRERIN präsentieren zu kĂśnnen. 180 Seiten fĂźr Steirerinnen und Steirer. Schauen Sie sich das an! Arnold Jaritz, GeschäftsfĂźhrer

Grafik: Sabine Pauritsch, Micki Weikhard Internet: www.diesteirerin.at Ein Unternehmen der Styria Media Group AG Die Informationen zur Offenlegung gemäĂ&#x; § 25 des Mediengesetzes kĂśnnen unter der URL www.steirermonat.at/impressum abgerufen werden.

www.diesteirerin.at

ECI/bvdm Gray Co  

E

in ereignisreicher Sommer geht zu Ende. Was ist da nicht alles passiert?! Unwetterkatastrophen in weiten Teilen des Landes, katastrophale politische Zustände, die insbesondere in Kärnten, aber auch andernorts, mehr und mehr zutage traten; hängende KĂśpfe im Grazer Rathaus, da die Mehrheit der BevĂślkerung per Abstimmung den angedachten Projekten (ReininghausgrĂźnde und Umweltzone) eine klare Absage erteilte und den berĂźhmten Ausspruch des Wagner’schen Lohengrins „nie sollst du mich befragen“ in ein ganz neues Licht rĂźckten. Ganz zu schweigen vom desastrĂśsen Abschneiden unserer 70 Aktiven bei den Olympischen Spielen in London, welches die Ăśsterreichische Sportseele zutiefst getroffen hat und zu einer – sicherlich bald wieder verebbenden – Diskussion Ăźber die oft undurchsichtige Praxis an SportfĂśrderungen fĂźhrte.


www.mothwurf.com

Austrian Couture

Mothwurf Produkte finden Sie im ausgesuchten Fachhandel sowie in unseren Stores in Wien, Ringstrassengalerien, K채rntnerring 5-7 und Graz, Herrengasse 9, Generalihof Informationen unter Tel: +43 3124 22055-0, Fax: +43 3124 22055-18, office@mothwurf.com


September 2012

Foto: Oliver Wolf

Inhalt

Coverstory 12

Tamara Kögl Die große Leidenschaft der Jungwinzerin

Mode & Schönheit 22 32 34

12 Tamara Kögl Foto: Team7

36 38 58 62

Wenn die Blätter fallen Die schönsten Ausblicke in den Modeherbst Hoch hinaus! Plateau- und Keilschuhe sind angesagt Klassische Schönheiten Taschen & Accessoires als schicke Begleiter Tragbare Raffinesse Eleganter Schmuck mit Hingucker-Effekt Die Pracht der Tracht Zünftiges für die Herbstsaison Hau(p)tsache schön Aktuelle Pflegetrends Natürliche Schönheit Naturkosmetik aus der Steiermark

Wohnen & Design 88

Foto: Erwin Scheriau

88 Küche ist Kult

100

Küche ist Kult Lifestyleprodukt und Lebensraum – die neuesten Küchentrends Wohntrends Design- und Einrichtungsideen des Monats

Männer 108

112

112 Der gepflegte Mann 8 | Die STEIRERIN

Swen Temmel Ein Steirer in Hollywood – auf Du und Du mit den Stars Der gepflegte Mann Die besten Tipps von Dancingstar Willi Gabalier


,KP[PVU

)()0 ;)-77 Das Edelweiss, „die ewig Schöne“, und seine mehr als 40 natürlichen Wirkstoffe in einem innovativen Tiefenwirkungs-Komplex zusammengeführt. Das ist die österreichische Antwort gegen Falten aller Art – die Edition Edelweiss von siin. Für vitale und frische Ausstrahlung. Sie werden sich besser fühlen und jünger aussehen. www.siin-life.at

Jetzt in Ihrer Apotheke

Made for Beauty. Made in Austria.


September 2012

Foto: Oliver Wolf

Inhalt

www.diesteirerin.at

Leben 118

122 126 130

Mit Single-Seminaren durch den Liebesdschungel Wildnisführerin Teresa Fritsch Fit in den Herbst Expertentipps für Ernährung, Psyche & Co. Wie Sie ein gutes Bauchgefühl bekommen Tipps für Ihr Wohlbefinden Rüdiger Dahlke Das südsteirische Seminarzentrum des Ganzheitsmediziners

Freizeit & Reisen

118 Teresa Fritsch Foto: istock

134 140

Caorle im Herbst Blau machen mit Stil London, Paris & Co. – wir kommen ! Die besten europäischen Städtetrips

Kulinarik & Genuss 146

152

Kultur

146 Es geht ans Eingemachte Foto: steirischer herbst/Heribert Corn

156

160

10 | Die STEIRERIN

Veronica Kaup-Hasler Die herbst-Intendantin über die Festival-Highlights. Kultur-Vorschau Neues in Schauspielhaus und Oper

Gesellschaft 166

SteirerInnen-Events im Bild

Standards 6 178

156 Veronica Kaup-Hasler

Es geht ans Eingemachte! Die besten Tipps und Rezepte von Spitzenköchen und Produzenten Gourmet-Lieblinge Steirische Spezialitäten – neu im Regal

Editorial Gewinnspiel

Die nächste Ausgabe des Magazins „DIE STEIRERIN” erscheint am 28. September 2012.


Die gesunde Marke von Gesunde Vielfalt. SPAR Vital wurde gemeinsam mit Ernährungsexperten entwickelt und umfasst bereits über 120 gesunde Produkte. Unter dem Motto „Gutes fördern und unausgewogene Mengen ausgleichen“ bringt SPAR Vital gleichzeitig Genuss und gesunde Vitalstoffe ins Regal. Mehr vom Guten, weniger vom Schlechten! SPAR Vital-Produkte haben mehr von jenen Nährstoffen, die die Österreicher zu wenig konsumieren, und enthalten im Gegenzug weniger Fett, Zucker oder Salz. MIRJAM WEICHSELBRAUN

„Phänomenal. V i tal!“

" "

- GUTSCHEIN

BAHLSEN LEIBNIZ PICK UP

MINARIS MINERWALWASSER

single, 28 g

prickelnd, 0,5 Liter

GRATIS!

"

- GUTSCHEIN

GRATIS!

"

Nur gültig bei SPAR, EUROSPAR oder INTERSPAR in der Steiermark und im südl. Burgenland von 30.8. bis 30.9.2012, solange der Vorrat reicht. Keine Barablöse möglich.

Nur gültig bei SPAR, EUROSPAR oder INTERSPAR in der Steiermark und im südl. Burgenland von 30.8. bis 30.9.2012, solange der Vorrat reicht. Keine Barablöse möglich.


| coverstory

12 | Die STEIRERIN


coverstory |

D

ie Liebe zu alten Häusern

Tamara Kögls urgemütliche Buschenschank in Ratsch an der Weinstraße gilt unter Kennern als Geheimtipp. Der STEIRERIN erzählt die sympathische Jungwinzerin, wie sie sich in einer der letzten Männerdomänen durchzusetzen vermag und wem – neben dem Wein – ihre große Leidenschaft gilt. ?dj[hl_[m0Meb\]Wd]M_bZd[hš<ejei0Eb_l[hMeb\ Hair & Styling: Gabriele Sofie, Großwilfersdorf, www.gabriele-sofie-hairstyle.com Schmuck: Schmuck Atelier Krisper, Gamlitz, www.schmuckatelier.net

Welches Verhältnis haben Sie zu den steirischen Top-Winzern – Alois Gross zum Beispiel, der sein Gut ja gleich da drüben hat? Mit denen bin ich aufgewachsen. Das waren meine Vorbilder. Sie sind es teilweise noch immer. Für mich ist es ein ganz seltsames Gefühl, wenn ich in irgendeiner Zeitung abgebildet bin und die Leute dann plötzlich ehrfurchtsvoll werden: „Du bist in der Zeitung.“ Und ich denke mir: „He, ich bin zwar hin und wieder in der Zeitung, aber das sind die Koryphäen.“ Haben Sie eine Chance, an Ihre Vorbilder heranzukommen? Es ist eine ganz andere Zeit. Damals war noch nichts da. Die haben Pionierarbeit geleistet, alles aufgebaut. Das ist nicht mehr unsere Aufgabe. Das ist alles schon passiert. Das meiste jedenfalls. Jetzt geht es wirklich darum, einen eigenen Weg zu finden, an der eigenen Identität zu feilen, unverwechselbar zu werden. Noch höhere Qualitätsansprüche zu stellen. Oder vielleicht sogar zu hinterfragen, ob alles genau so sein soll, wie es ist.

Wollten Sie immer schon Winzerin werden? Ich habe als Kind schon gesagt, dass ich das machen möchte. Aber ganz sicher waren sich meine Eltern nicht, ob es auch klappen würde. Warum? Na ja, man geht einfach nicht davon aus, dass ein Mädel Weinbau macht. Außerdem gilt „Kinder oder Keller“ in vielen Köpfen immer noch als Entscheidungsfrage. Und es gibt ja auch fast nur dort Winzerinnen, wo es keine Buben gibt. Irgendwie ist es ja logisch: Der Bub wird vom Vater zu den Arbeiten im Weingarten und im Keller mitgenommen, das Dirndl bleibt halt bei der Mama. So ergibt es sich meistens, dass sich ein Mädchen schon gar nicht mehr so dafür interessiert. Das war bei mir aber anders – auch, weil ich ja nur eine ältere Schwester habe, die sich für eine andere berufliche Laufbahn entschieden hat und als Statistikerin bei einer Versicherung arbeitet. Meine Mutter hat mich immer in den Keller hinunter geschickt, damit ich damit vertraut werde. Mit Zwölf habe ich meine erste Weinverkostung gemacht –

natürlich ohne selbst zu kosten. Da sind Kunden gekommen, als meine Eltern gerade weg waren. Ich bin mit ihnen in den Keller, habe eingeschenkt und 1:1 das erzählt, was mein Vater immer gesagt hat. Werden Sie heute als Winzerin von Ihren männlichen Kollegen akzeptiert? Ja, ich werde auf jeden Fall akzeptiert. Komisch war’s ja, als ich noch keine Weinbauausbildung hatte. Da hat mich dieses Thema ja auch schon interessiert und ich wollte immer zuhören, wenn sich die Winzer über ihre Arbeit unterhielten.

Die STEIRERIN | 13


| coverstory

Arbeit im Weingarten: weniger Maschinen, mehr Feingefühl.

Wenn ich mich dann zu ihnen gestellt habe, ist es oft schlagartig ruhig geworden. Paradoxerweise aus Rücksicht auf mich, weil sie mich nicht mit ihren Ausführungen langweilen wollten. Das war eine ziemlich fordernde Zeit, bis ich es endlich geschafft hatte, mitzureden. Ich fühle mich haute nicht als Außenseiterin. Ich bin mittendrin. Was ist Ihre Handschrift als Winzerin? Das traue ich mich so noch gar nicht zu sagen. Da brauchst du Zeit, damit du einmal eine eigene Linie von fünf bis zehn Jahren entwickelst. Wenn du die Weine dann vertikal verkostest, kannst du eine Handschrift herauslesen. Jetzt wäre es fast überheblich, von einer Handschrift zu sprechen – als Jungwinzerin. Ich weiß, was ich tue und wie ich es mache, aber eine Handschrift zeichnet sich im Weinbau erst über Jahre ab. Aber ich würde sagen, dass ich sehr ehrliche und charak-

14 | Die STEIRERIN

tervolle Weine mache, die Zeit brauchen und diese Zeit auch bekommen. Ich glaube auch, dass meine klassischen Weine übers Jahr noch an Charakter zulegen. Und das ist mir auch ganz wichtig. Ich mache einfach alles nach bestem Wissen und Gewissen. So viel Erfahrung wie die Arrivierten habe ich klarerweise noch nicht. Also mache ich, wie andere vor 20 Jahren wahrscheinlich auch, viel aus dem Bauch heraus. Aber ich frage auch nach.

ist für mich nicht erstrebenswert. Es muss sich etwas tun. Das ist mein Lebenselixier. Wenn sich nichts tut, kommt es mir vor, als würde mir das Wasser abgegraben. Klar, es geht nicht alles auf einmal, aber Stück für Stück, ohne sich jedoch zu übernehmen. Ich bin sicher auch ziemlich genau und pedantisch, wenn es darum geht, dass die Sachen so gemacht werden, wie ich sie mir vorstelle. Ich bin auf alle Fälle zielstrebig.

Gibt’s eigentlich einen weiblichen Wein? Nein. Glaube ich nicht. Das schmeckt man nicht, ob den Wein eine Frau oder ein Mann gemacht hat. Ich glaube auch nicht, dass eine Frau einen besseren Wein macht als ein Mann oder umgekehrt.

Was haben Ihnen Ihre Eltern mitgegeben? Schöne Frage. Was ich auf jeden Fall von ihnen mitbekommen habe: bodenständig zu sein und bodenständig zu bleiben. Sich nicht zu übernehmen. Auch wenn man viel macht. Einen großen Respekt vor der Sache zu haben. Meine Mama ist die mit dem grünen Daumen. Da höre ich auch gerne auf sie. Sie hat mir sicher die Liebe zur Natur und zu den Pflanzen

Wie würden Sie Ihren Charakter beschreiben? Ich bin eher lösungsorientiert. Und ich mag’s, wenn etwas weitergeht. Stillstand


coverstory |

vermittelt. Mein Papa, der ist auch so ein lösungsorientierter Mensch. Der tüftelt und bastelt und trickst, bis es funktioniert. Geht nicht, gibt’s nicht. Meine Eltern haben definitiv viel richtig gemacht. Dass ich jetzt sage, ich will vieles anders machen, widerspricht dem nicht. Aber es waren eben auch andere Zeiten. Ich glaube, dass es ganz wichtig ist, dass Eltern den Hof nicht zu spät übergeben. So zwischen 25 und wahrscheinlich 35 hast du einen enormen Tatendrang. Selbst wenn ich vor der Übernahme schon sechs oder sieben Jahre hier gearbeitet hätte, wüsste ich nicht, ob ich dann noch so viel Energie hätte. Denn man übernimmt dann auch viele Vorstellungen von den Eltern und ist vielleicht schon zu sehr involviert. Zum Auf- oder Umbau eines Betriebes gehört immer eine gesunde Portion Naivität. Man macht auch nicht immer alles richtig. Keiner von den Weinbauern hier wird behaupten, jede Entscheidung sei die richtige gewesen. Auch die Fehler gehören dazu.

Stillstand ist für mich nicht erstrebenswert. Es muss sich etwas tun. Das ist mein Lebenselixier. Wenn sich nichts tut, kommt es mir vor, als würde mir das Wasser abgegraben.

Die Gästezimmer tragen die Handschrift der jungen Winzerin.

Wo passieren Ihnen die meisten Fehler? Beim Zeitmanagement. Wenn ich glaube, es geht sich eh alles sicher aus. Und wenn es sich ausgeht und Sie Zeit haben … … dann lese ich gerne. Schaue mir ein Museum an oder eine Ausstellung. Besuche andere Regionen. Schau, was dort passiert. Das kann schon wieder in Arbeit ausarten. Ich bin total gerne in Slowenien, auch in Marburg. Ich habe einige gute Bekannte dort. Im Winter lerne ich nebenbei Slowenisch. Die Grenze ist ja nach wie vor in den meisten Köpfen vorhanden. Viele kenne ich nicht, die drüben wirklich Kontakte aufbauen. Außerdem gibt es dort so tolle alte Häuser.

Tamara Kögl im Keller: „Mein kleines Reich.“

Ist das Ihre wahre Leidenschaft? Ja, vielleicht hätte ich Häuser renoviert, wenn ich nicht Weinbäuerin geworden wäre. Schon lange, bevor ich zu renovieren begonnen habe, ist mir dieses Haus hier, in dem sich nun unsere Buschenschank befindet, am Herzen gelegen.

Aber irgendwann war ich soweit, dass ich es angehen konnte. Hier ist alles mit Lehm verputzt. Die ganzen Dämmungen, in die die Häuser oft gepackt werden, die sind ja eigentlich Sondermüll. Wenn man dieses Haus einmal

wegreißen würde, könntest du, ohne irgendwas zu entsorgen, einen Garten draufsetzen. Ich liebe mein Haus. Es ist immerhin 300 Jahre alt. Meine Mutter hat Gott sei Dank die alten Fenster aufgehoben. Eine echte Rarität – mundgebla-

Die STEIRERIN | 15


| coverstory

zehnten geht. Man muss einen Weg finden, wie es rund läuft. Was Neues zu tun, heißt nicht immer, zu wachsen. Es geht auch um Energieoptimierung. Es geht vielleicht sogar um Optimierung von Lebensqualität. Ich habe Freunde, die jetzt zurückschrauben und ihre Betriebe verkleinern, um auch die Lebensqualität zu steigern und nicht immer nur noch mehr zu machen und noch besser zu verdienen. Was ist eine richtig gute Buschenschank? Meine (lacht).

Gabriele Sofie, die in Großwilfersdorf den gleichnamigen Hairstyling-Salon betreibt und bereits für internationale Top-Acts arbeitete, verpasst Tamara Kögl den letzten Schliff.

Das war eine ziemlich fordernde Zeit, bis ich es endlich geschafft hatte, mitzureden. Ich fühle mich heute nicht als Außenseiterin. Ich bin mittendrin.

sen, aus dem Barock. Der Tisch da ist von meiner Urgroßmutter. Und in den Boden habe ich jeden Holznagel selbst eingeschlagen. Da draußen haben wir einen ganzen morschen Teil des Hauses herausgeschnitten und ersetzt. Das alte Holz dafür haben wir uns zusammengesucht. Das Haus ist mein Lebensprojekt. Es ist nicht ein Teil unserer Geschichte, sondern wir sind ein Teil seiner Geschichte.

bin ja selbst vor dem Schrank gestanden und habe bemerkt, dass ich da eigentlich hauptsächlich Arbeitsgewand drinnen habe (lacht). Und das sind meine einzigen hochhackigen Schuhe, die ich jetzt zum ersten Mal angehabt habe, obwohl ich sie liebe. Aber im Weingarten und im Buschenschank kann ich sie halt wirklich nicht anziehen. Außerdem bin ich auch ohne diese Absätze schon 1,80 Meter groß (lacht).

So eine Hingabe an alte Häuser wirkt ja fast schon verschroben. Ich glaube, es schadet überhaupt nicht, wenn manche Leute glauben, dass man einen „Schuss“ hat. Habe ich sicher auf eine gewisse Art und Weise.

Tragen Sie eigentlich gerne Tracht? Diese Lollipop-Dirndln – die brauche ich nicht so. Ich bin ein totaler Fan von echten Trachten und ich besitze sieben davon. Aber ich trage sie halt auch nicht immer. Das ist ja auch ganz normal und gut so, denke ich, sich je nach Lust und Laune zu kleiden. An einem Tag passt’s, an einem anderen eben nicht.

Gehen Sie gerne shoppen? Nein. Ganz ehrlich: Ihr habt heute die Schmankerln aus meinem Kleiderschrank gesehen, darunter ein Outfit von Pell Mell, dem Design-Label, das gerade in der Grazer Griesgasse einen Laden eröffnet hat, gleich beim Kunsthaus. Ich

16 | Die STEIRERIN

Was macht Ihnen persönlich Angst? Wenn jemand von stetigem Wachstum spricht, hat er, glaube ich nicht verstanden, worum es in den nächsten Jahr-

Warum? Bodenständigkeit, keine große Speisenpalette, die dafür sehr, sehr gut; guter Wein, ein gemütliches, ehrliches Ambiente und Leute, die einen freundlich anlächeln. Und eine hervorragende Brettljause. Die gehört einfach dazu – steirisches Kulturgut. Eine Buschenschank ohne Brettljause ist keine Buschenschank.

Steckbrief Tamara Kögl wurde am 31. Juli 1984 im Sternzeichen des Löwen in Wagna geboren.

Sie besuchte die HLW Schrödingerstraße (für Fremdsprachen und Wirtschaft) in Graz, lebte einige Zeit in Frankreich, wo sie unter anderem auf einem Ziegenbauernhof Käse herstellte. Sie absolvierte das Kolleg der Weinbauschule Silberberg, wurde 2007 zur steirischen Weinhoheit (Prinzessin) erkoren und stieg 2008 in den in Ratsch direkt an der Südsteirischen Weinstraße gelegenen elterlichen Betrieb ein, den sie mittlerweile übernommen hat und mit viel Elan und Liebe zum Detail ausbaut. www.weingut-koegl.com Ihre Weine gibt es ausschließlich ab Hof (täglich von 10 bis 18 Uhr). Die Buschenschank hat von Freitag bis Montag (ab 12 Uhr) geöffnet. Außerdem stehen Gästezimmer zur Verfügung.


(QWGHFNHQ6LH

GDV3DUDGLHV 81* 1(8(5g))16 WUD‰H HU *UD]3XQWLJDP 7 HDW (ESJUD]#VKWJUXSS

gIIQXQJV]HLWHQ  0RQWDJ)UHLWDJ  6DPVWDJ

9HUZLUNOLFKHQ6LH,KU7UDXPEDG /DVVHQ 6LH VLFK LQVSLULHUHQ YRQ GHU JU|‰WHQ $XVZDKO PRGHUQHU%DGO|VXQJHQ:LUELHWHQ,KQHQNRPSHWHQWH %HUDWXQJ XQG SODQHQ ,KUH SHUV|QOLFKH :RKOIKORDVH .DXI/LHIHUXQJXQG0RQWDJHEHUQLPPWGHU,QVWDOODWHXU ,KUHV9HUWUDXHQV

gVWHUUHLFKVJU|‰WH%lGHUDXVZDKO ZZZEDHGHUSDUDGLHVDW

*HPHLQVDPPLW%DX3UR¿4XHVWHU ,KU6SH]LDOLVWIU)OLHVHQ 3DUNHWW :LHQ7:LHQ73HUFKWROGVGRUI76W3|OWHQ7$QVIHOGHQ7 *UD]7(OVEHWKHQ7.ODJHQIXUW79LOODFK71X‰GRUI'HEDQW7 ,QQVEUXFN7       :LUELWWHQXP7HUPLQYHUHLQEDUXQJ

ZZZIDFHERRNFRP6+7+DXVWHFKQLN

6+78QVHU6HUYLFH,KU0HKUZHUW

Die STEIRERIN | 17


S

GUST LI/AU IN JU EIRER

Die TEIRERIN in aller Munde…

2012

ktio ns z betr eit uns erer äg t 8 4 d 85 Jahr a v on e. stat fi nd t. en

ÓÇ ÇÓ Ó< äÎ À>â ]Êä äÊ ÌÊn äÓ Ì>“ ë œÃ °]Ê6iÀ >} Ê*° * L°L …> ŽÊU Ê-V

7HY[ULYI€YZL 0U[LYUL[ So finden Sie den Richtigen

G U ST

20 12

| Jg .

1|N r.

1|€ 3, 00

;V W : [ L      P YL Y 0UU LU

We r W ic s in d d ie h ti g s te n im

Lan

7HY 0U[L [ULYI€ YZL Y UL  [

d?

So fi JULI/AUGUST 2012 | Jg. 1 | Nr. 1 | € 3,00 den nden S R ic h ti g ie en

ÀÃ> œ˜ œv ]Ê] -ÌÞ Ìޏˆˆ˜} ˜} \Ê ÀÊ7 Ê" ˆÛi œ ̜\ 06

05

01 48

01

9 19 1 00

01

01 48

45

45

œÌœ\Ê"ˆÛiÀÊ7œv]Ê-Ìޏˆ˜}\ÊÀˆÃiÕÀÃ>œ˜Ê-V…>ŽÊUÊ*°L°L°]Ê6iÀ>}ëœÃÌ>“ÌÊnäÓäÊÀ>â]ÊäÓ<äÎÓÇÇÓÊ°

Wer sind die Wichtigsten im Land?

/HU TP[ K^LYR +L ZPNU

D ie fü r b e s te n Ih r H e Wo h i im n id i

een

Con ny M oosw alde r Der

groß e Tra um d er M usic icall-Held

in

/HUK^LYR TP[+LZPNU Die besten Wohnideen für Ihr Heim

25 06

Conny Mooswalder 06

Für meinen ‘Brief an mich’ in der neuen STEIRERIN habe ich sehr viel, ausschließlich positives Feedback bekommen. Danke nochmals für die Gelegenheit mitmachen zu dürfen und Gratulation zum neuen Magazin.

;VW :[LPYLY0UULU

/A U

Der große Traum der Musical-Heldin

9 190 001 014845

Großen Anklang fand die erste Ausgabe der STEIRERIN in der steirischen Welt der Wirtschaft, Kulinarik und Kultur.

JU LI

r y.

Ê °

e sto

ÀˆÃ iÕ

a tre

DIE ST

dung en ubba befind um: et näm sich so lich kein viel s.

Barbara Muhr (Vorstand Holding Graz)

Innovation entsteht durch den Mut, Neues zu probieren. Die gelungene erste Ausgabe der STEIRERIN beweist das. Und dazu gratuliere ich ganz herzlich! Manfred Wegscheider (Geschäftsführer Sonnendeck Werbeagentur)

Kathrin Paar (Geschäftsführung Paar Gastronomiebedarf)

Die Frauenthemen sind sehr interessant und zielgruppenorientiert zugeschnitten. Die STEIRERIN ist ein tolles Magazin zum Entspannen. Herti Grossauer (Geschäftsführerin Restaurant Schlossberg)

Natürlich gefällt mir der Kulinarik-Teil in der STEIRERIN am besten – tolle Berichte, neue Produkte, die besten Events. Das unterstreicht unsere kulinarische Stärke in der Steiermark. Christof Widakovich (Geschäftsführer el Gaucho im Landhaus)

Absolut top! Tolle Berichte, super Grafik, tolles Layout, tolle Firmen und Personen, die vorgestellt werden. Sandra Stopar (Marketingleitung Gaube Kosmetik) 18 | Die STEIRERIN

Fotos: Schlossberg/Werner Krug, Oliver Wolf, Rothwangl Photography, beigestellt

Die STEIRERIN ist ein tolles Hochglanzmagazin mit interessanten Artikeln zu den Themen Reisen, Wohnen, Lifestyle und Co., wo jede Steirerin und jeder Steirer sich wiederfindet


Die neue Herbstkollektion ist da!

DIE FARBEN DER ERDE Trikotkleid ”Amelie“ € 86,-

Aus der Erde kommt die Kraft HERBST 2012 Erde. Die Urkraft kommt aus dem Element Pflanze eine wie hat, hen gese Das weiß jeder, der schon t. ächs usw hera us Hum aus dem finden! Erde bedeutet auch, sich selber zu emp ente Elem vier Das Thema im Herbst sind die e Mod liche herr und ich habe haffen; aus den Materialien der Natur gesc kraftvoll in warmen Erdfarben und wie gemacht für farbstarke Seelen auf der ganzen Welt! Gudrun

Portofreie Lieferung für Sie als Neukundin ... in wenigen Tagen!

Noch mehr frische Modeideen und online shoppen bei

www.gudrunsjoeden.at Gleich Katalog anfordern: GRATIS-Fon 0800/99 88 69 Berlin Markgrafenstraße 32 | Hamburg Adolphsbrücke 9-11 | Nürnberg Josephsplatz 1 | Stuttgart Nadlerstraße 21 | Outlet Zirndorf Fürther Straße 33 SWEDEN

GERMANY

AUSTRIA

SWITZERLAND

NORWAY

DENMARK

FINLAND

FRANCE

HOLLAND

IRELAND

UNITED KINGDOM

USA

JAPAN


Ich gratuliere zur ersten Ausgabe, die sehr ansprechend gestaltet war, mit den vielen interessanten Themen zum Lesen einlädt und Vorfreude auf die nächsten Ausgaben erweckt. Gabriele Paar (Geschäftsführung Steirisches Raiffeisen Reisebüro)

Seeehr ansprechend, bunt, viele Klamottentipps, Kulinarisches, sehr persönlich, weiblich, ehrlich und authentisch. Eine Hingabe an Journal! Bravo! Weiter so! Kabarettistin und Sängerin Marion Petric

Frisch, frech, steirisch – unter diesem Motto präsentiert sich für mich die neue STEIRERIN. Interessante Themen, packende Storys und gute Berichte. Das ist natürlich nur mit einem sehr guten Team möglich.

Foto: Ingenium

Daniela Müller-Mezin (Geschäftsführung Friedrich Jerich Transport)

Hochschule Regensburg ab sofort in Graz:

Werbung

Berufsbegleitend von der HAK zum Bachelor Der österreichische Bildungsträger Ingenium Education bringt ab Herbst 2012 eine der größten bayerischen Hochschulen nach Graz – die Hochschule Regensburg. „Wir sind stolz, einen so großen und renommierten Hochschulpartner nach Graz zu holen“, freut sich Ingenium-Prokurist Mag. Stefan Friedrich. Mit dem Bachelorstudiengang der Betriebswirtschaft am Studienstandort HAK-Grazbachgasse bietet die Hochschule Regensburg, die insbesondere in der Betriebswirtschaft den besten Ruf genießt, eine fundierte wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung. Eine Besonderheit des Studiums ist die Möglichkeit von Anrechnungen der an der HAK und in der Praxis erworbenen Kompetenzen, somit kann sich die Reststudiendauer auf 3 Semester plus 1 Bachelorarbeitssemester verkürzen. Infos: www.ingenium.co.at oder T. 0316 / 82 18 18

20 | Die STEIRERIN


Foto: EKZ Shopping Nord

Mode & Schönheit

Rent a Bag! Ab sofort kann man sich seine Lieblings-Designertasche auch für ein paar Tage ausborgen. Sex and the City-Feeling pur und Riesenandrang herrschte bei der Eröffnung des neuen Shops „city-style by cr“ im Shopping Nord. Das Konzept von Shopbesitzerin Claudia Rarej (3. v. l. neben Armin Rarej und ihrem Team) ist einzigartig in Graz: „Rent a Designerbag“. Soll heißen: „Frau“ kann sich ihre Prada, Versace, Furla, Guess u. v. m. mieten. Pro Woche kostet dies zwischen 19 Euro und 49 Euro. Wer sich danach nicht mehr trennen kann oder will, kann die Tasche dann natürlich

auch kaufen. Auch Centerleiterin Sylvia Baumhackl (3. v. r.) freute sich über den stylishen Zuwachs in ihrem Haus.

Info city-style by cr Shopping Nord Wienerstraße 351 8051 Graz Tel.: 0316/68 08 77 www.city-style.cc

................langes, volles Haar

Haarverdichtung 50 Stk. ab

FRISEUR I KOSMETIK I NAGELDESIGN I FUSSPFLEGE

Euro

174.-

Haarverlängerung 100 Stk. ab

Hairstyling

Extension

Kosmetik

Schalk

349.-

Euro

Nageldesign

8020 Graz, Lauzilgasse 21 Telefon 0316 / 26 23 96

www.frisiersalon-schalk.at Gratis Kundenparkplätze ( auch Tiefgarage ) Offen: Mo.-Fr. 8.00 -19.00 Sa. 8.00 -15.00

Make-up

Fußpflege Die STEIRERIN | 21


| mode & schönheit

Wenn die Blätter fallen Der Modeherbst wird opulent, elegant und gewagt – wir hüllen uns in feinste Stoffe, legen die ersten Mäntel an und glänzen in neuen Cocktailkleidern. Ob elegant, sportlich oder casual – hier einige Highlights. Fotos: Oliver Wolf, Autorin: Christina Dow

Gilet Moncler € 320, Jacke Georg Maier € 280, Bluse Leo Sarte Pettegole € 209, Gürtel B. Belt € 149, Jeans Seven for all mankind € 269, Schuhe Candice Cooper € 269 Blazer Tagliatore € 549, Shirt Majestic € 119,90, Reiterhose pamela henson € 319, Stiefel Santoni € 529, Gürtel mit Swarovski-Kristallen € 299

22 | Die STEIRERIN


mode & schönheit |

Bluse Aglini € 219, Weste Maliparmi € 185, Wendemantel Maliparmi € 569, Rock Maliparmi € 209, Stiefel Santoni € 579

Info Mode erhältlich bei: gi-si k. Mode & Lifestyle Sackstraße 26, 8010 Graz, Tel.: 0316/811 11 Fotoshooting-Location: LOISIUM Wine & Spa Resort Südsteiermark, Ehrenhausen, www.loisium-suedsteiermark.at

Die STEIRERIN | 23


| mode & schönheit

Auftrittsicher

Kleid von oui € 149,95, Poncho von Magic Woman € 199,95, Hut € 69,95

24 | Die STEIRERIN


mode & schönheit |

Steckbrief Melanie Wörgötter 19, Liezen, Miss Styria 2012, Versicherungsberaterin Hobbys: Reiten, Shoppen Style: sexy, elegant, lässig Lieblingsteil: Gilet im Indianer-Look

Steckbrief Claudia Hödl 28, Graz, Sportwissenschafterin & Dolmetscherin Hobbys: Beachvolleyball, Laufen, Snowboarden, Fitness, Reisen Style: sportlich-klassisch Droge: Kaffee Lieblingsteil: Stiefeletten

Info Mode erhältlich bei: Boutique Opio, Citypark Graz, Tel.: 0316 / 71 08 75 und Sporgasse 22, 8010 Graz Mode bis Größe 46.

Kleid von jolie mine € 159, Unterrock von Philomena Christ € 59

Jacke mit Gürtel von Piu&Piu € 329, schwarze Hose von Piu&Piu € 84,95

Die STEIRERIN | 25


| mode & schönheit

Hingucker

Tasche € 22, Kleid € 20, Jacke € 44, Kette € 15

26 | Die STEIRERIN


mode & schönheit |

Steckbrief Kristina Riegebauer 28, Graz, Publizistik- und Modecollege-Absolventin Hobbys: Schreiben, Kunst Style: casual & rockig Lieblingsteil: Bikerjacke

Blazer € 24, Bluse € 19, Hose € 19, Tasche € 24

Jacke € 44, Bluse € 22, Hose € 19, Tasche € 35, Kette € 12, Armreifen € 10, Tuch € 4

Info Mode erhältlich bei: cocuni Graz: Hans-Sachs-Gasse 10 Tel.: 0316 / 82 26 28 Shoppingcity, Seiersberg 5 Tel.: 0316 / 26 72 79 Annenpassage, Bahnhofgürtel 85 Tel.: 0316 / 76 54 35 Murpark, Ostbahnstraße 3 / OG 230 Tel.: 0316 / 42 38 24 Shopping Center West Weblinger Gürtel 25 Tel.: 0316 / 29 63 02 Citypark, Lazarettgürtel 55, 8020 Graz Tel.: 0316 / 22 85 16 Bärnbach: WEZ, Packer Straße 18, Rosental Tel.: 03142 / 220 90 Gleisdorf: Weizer Straße 1, Gleisdorf Tel.: 03112 / 78 69 Leibnitz: EKZ, Weinland Leibnitz Tel.: 03452 / 73 1 57 Deutschlandsberg: FMZ, Frauentaler Straße 83 Deutschlandsberg, Tel.: 03462 / 30 2 50


| mode & schönheit

Kurzes Cocktailkleid aus Reinseidentaft mit handgefertigter Spange € 690

Lebe das Besondere Cocktailkleid, Ballrobe oder Businessoutfit – mit Designerstücken von ardea luh fallen Sie garantiert auf. Sie werden es lieben. Fotograf: F. Feinkorn, www.feinkorn.at

Model: Lana Baltic, Austria’s Next Topmodel-Finalistin

28 | Die STEIRERIN


mode & schönheit |

Info ardea luh high quality fashion austria

Tummelplatz 3 8010 Graz www.ardea-luh.at Alle Modelle gibt es auf Anfrage in jeder Größe und Farbe. ardea luh fertigt ausschließlich in den hauseigenen Werkstätten in der Steiermark

Champagnerfarbenes Satinkleid mit edler Spitze € 890

Die STEIRERIN | 29


| mode & schönheit

Rosa Satin-Abendkleid mit edlen eingefärbten Fasanenfedern € 790

Model: Dorka Banki, stand schon für L´Oreal und Starfotograf Greg Gorman vor der Linse

30 | Die STEIRERIN


mode & schönheit |

Kollektion Frühjahr 2013 – Print-Shirt aus Viskose € 110

Die STEIRERIN | 31


| mode & schönheit

Hoch hinaus Mit diesen stylischen Keil- und Plateauschuhen liegen Sie diesen Herbst gleich hoch im Kurs! Text: Christina Dow, Fotos: beigestellt

Über zalando.at € 79,95

Buffalo, bei Humanic € 110,–

Pittarello € 60,50

RedaktionsLiebling! Pittarello € 60,50 Jello € 29,95


mode & schönheit |

Rich & Famous, bei Stiefelkönig, € 69,99

Tamaris € 75,95

Geox € 140,–

Jones € 179,90

Daunen-Mantel MO ONCLER, Weste SZZEN, Chino MdP, Schhal FalieroSarti, Stiefel Santoni

Woll-Sakko Fenzi, Chino Incotex-Red,, Schal FalieroSarti,, Gürtel b.belt

Kinder Daunen-Jacken von MONCLER

GI-SI K. / M Mode d & Lif Lifestyle L l / Damen, D Herren H & Ki Kinder d /S Sackstrasse k 26 2 26, 6 8010 8 G Graz, T Tel: l +43 43 (0)) 316 6 811 1 1 111 11 1


| mode & schönheit

Klassische Schönheiten Understatement mit dem gewissen Extra – Accessoires und schicke Begleiter dürfen diesen Herbst ruhig erst auf den zweiten Blick auffallen. Text: Christina Dow, Fotos: beigestellt

Liebeskind. Ab September in der Grazer Herrengasse!

Jones € 199,90

Buffalo, bei Stiefelkönig € 49,99

RedaktionsLiebling!

Accessorize € 13,90

Freds Bruder, bei Stiefelkönig € 250

Jones € 69,90

34 | Die STEIRERIN


mode & schĂśnheit |

Esprit Collection â&#x201A;Ź 289

Neuer Designer bei Neuroth Optik in Graz: ROLF Spectacles. Brille aus 100 % Holz, handmade in Tirol â&#x201A;Ź 699

s.Oliver â&#x201A;Ź 99,95

C Cowboysbelt, ßßber zalando.at â&#x201A;Ź 139,95 Accessorize â&#x201A;Ź 39,90

ErĂśffungsangebot BN VOE4FQUFNCFS

â&#x20AC;&#x201C; 10 %

.PEFCJT(SĂ&#x161;Â&#x2022;F

4QPSHBTTFt(SB[t5FM


| mode & schönheit

Tragbare Raffinesse Elegante Schmuckstückchen mit kleinen HinguckerElementen sind jetzt das Must-Have. Fotos: Oliver Wolf, Hersteller, Text: Christina Dow

Gerne fertigen wir euer Schmuckstück auch nach euren individuellen Wünschen an. Terminvereinbarungen sind täglich von 7 bis 22 Uhr möglich – auch am Samstag & Sonntag.

Armreifen und Ringe Kollektion Butterfly von Nomination ab € 54. Z. B. bei Heimo Wagner, Citypark und Shoppingcity Seiersberg

Wir freuen uns auf euren Besuch! Frey-Wille-Kollektion „Hommage à Gustav Klimt“, Design Attersee, Handarbeit-Mini-Creolen mit 24 Karat Goldstaub im Feueremail und vergoldeter Fassung € 565. Sporgasse 8, Graz

Ringe mit 0,12 Karat Brillant in Topqualität, 14 Karat Gold, erhältlich in Gelbgold, Weißgold und Rotgold, eigene Erzeugung € 579. Auch mit anderen Brillantgrößen erhältlich. Rudolf Kreuzig – Juwelier und Goldschmiede, Murgasse 8, Graz, www.kreuzig.at

RedaktionsLiebling!


mode & schönheit |

Louis Vuitton, Edelharz mit Swarovski-Kristallen € 295 Ohrringe € 79,90, Ringe je € 49,90, Armreifen je € 99,90 von Esprit, bei Juwelier Dringo, Leibnitz

Swatch Irony The Chrono „Gold Edition“, massiver Eyecatcher in Gold PVD Edelstahl je € 175

Ring-Set von Accessorize € 8,90

Ohrstecker von Swarovski Crystallized € 90, z. B. am Hauptplatz in Graz


| mode & schönheit

Pracht der Tracht Am 14. September bietet die „Pracht der Tracht“ als größte Trachten-Fashion-Show Österreichs am Grazer Hauptplatz im Rahmen des Aufsteirerns wieder allen Modebegeisterten die Möglichkeit, sich über die neuesten Trends am Trachtenmodesektor zu informieren. DIE STEIRERIN bat die Kooperationspartner zu Wort.

„Pleamle ist eine Gratwanderung zwischen Tradition und modernem Lifestyle. Die neue Herbst-/Winterkollektion ist geprägt von Waldheimat 2.0 by Peter Rossegger.“ Heinz Derler (Pleamle)

„Pracht h d der T Tracht h – eine i d der schönsten hö Großveranstaltungen für traditionelle bis moderne Tracht. Von authentisch bis modern reicht da der Spannungsbogen.“ Renate Kraft (Gössl)

„Seit S i 170 Jahren J h zählen ähl wir i zu d den führenden Trachtengeschäften und Änderungsschneidereien. Daher freuen wir uns besonders, heuer das erste Mal bei der ,Pracht der Tracht‘ dabei zu sein.“

Fotos: Bernhard Bergmann, Heimatwerk, Sissi Furgler, Fischer/Stadt Graz, beigestellt

Gerhard Weber (Rollett Trachtenmoden)

„Als Designerin i i und d DamenkleiderD kl macher-Meisterin sehe ich den zukünftigen Trachtenstil als eine Symbiose zwischen urbanem Lifestyle und traditionellem Landleben. Stoff-Sourcing wird zunehmend zu einem immer wichtigeren Thema bei den Entwürfen meiner neuen Kollektionen.“

„Als l Grazer Unternehmen h freuen f wir uns darauf, das bisher fehlende Accessoire beim Trachtenauftritt präsentieren zu können. Die Juchee Trachtenund Lifestyle Brillen vollenden endlich die ,Pracht der Tracht‘.“ Wolfgang Pohl (Juchee Original Products)

Andrea Ledinek (Urbanes Landleben by GamKitz)

„Die ,Pracht P h d der T Tracht‘ h ‘ iist ein i E Event der sich wirklich sehen lassen kann und ist einzigartig in Österreich. Da sind wir mit unserer neuen Rettl 1868 Kollektion natürlich wieder dabei.“

38 | Die STEIRERIN

Thomas Rettl (Rettl 1868)

„Die Tracht bietet Heimatgefühl mit selbstbewusster Tradition. Mit Mothwurf spannen wir den Bogen zwischen Ursprung und Zeitgeist und unterstreichen die Individualität der Trägerin.“ Stefanie Schramke (Mothwurf)

„Die Pracht h d der T Tracht h h holt l di die Bandbreite der Trachtenmode mitten an einen sonst wenig trachtigen Ort und macht, eingebettet in ein tolles Programm, Lust zum Probieren, Gustieren und zum sich richtig steirisch Fühlen. Eine perfekte Synergie, um als Unternehmen zum Auftakt des AufsteirernWochenendes mit dabei zu sein.“

„Tracht ist i ein i wertvolles ll Kulturgut, K l das zu Österreich gehört wie das Wiener Schnitzel oder der Kaiserschmarren. Also nicht wegzudenken und untrennbar verbunden. Und Traditionelle Frisuren, wie zum Beispiel eingeflochtene Zöpfe runden das noch ab.“

Andrea Krobath (Kastner & Öhler)

Andreas Mayer (Intercoiffeur Mayer)


mode & schönheit |

„Tracht T h iist fü für f mich i hZ Zeichen i h fü für f ehrlih li l che, gelebte Tradition und ein zeitloses Symbol für Heimatverbundenheit. Mit meinen Kollektionen versuche ich, immer ein modernes Zusatzangebot für Freunde der Tracht anzubieten.“

„Die Steiermark k am Herzen tragen kann man mit den Kompositionen aus Tradition und Moderne von Juwelier Koss am Färberplatz.“

t h c a r P e i D racht T r e d Hau

12 9. 20 Uhr 0 . 4 1 9.00 tag Frei Graz, 1 latz ptp

Martin Koss (Juwelier Koss)

Stefan Lang (Tu felix Austria)

„Hüte und d Tracht h sind d von jeher h allgell genwärtig, doch immer mehr wandelt sich der Trachtenhut, vom herkömmlichem Sinne der Kopfbedeckung zwecks Schutz, zu einer besonderen Art von Schmuck aufgrund der Liebe zum Detail.“

„Die Di T Tracht ht verkörpert kö t fü für uns di die Sehnsucht der Städter nach dem Leben auf dem Lande.“ Eduard Stajan (Stajan – Kunst & Mode)

Karin Krahl-Wichmann (Kepka Huterzeugung)

„Tracht hat sich längst als eigener Wirtschaftszweig etabliert und vereinigt steirischen Unternehmergeist mit handwerklicher Qualität. Zudem ist Tracht ein wichtiger Standortfaktor und -kennzeichen der Tourismusdestination Graz“ „Endlich dli h b bekommt k t di die T Tracht h den Laufsteg, der ihr gebührt!“

Fashion trifft Tradition

Stadträtin Sonja Grabner Stargast: Karina Sarkissova Mit dabei: Cornelia Mooswalder DJ Adamek, Kathi Wenusch

Monika Götzl (Seidl Tracht & Mode)

24 internationale Models am 130 Meter langen Laufsteg Showeinlagen mit Tanzauftrag, Compagnia dei Folli und der Tanzschule Eichler

„Finde deine Tracht … Vom Dirndl bis zur Lederhose … für jeden Anlass, für jeden Event … von Tradition bis Trend … das ist die TrachtenKollektion von Hiebaum.“

„Die Tracht in ihren unterschiedlichsten Ausführungen steht an diesem Abend im Zentrum des Geschehens. Es ist beeindruckend und äußerst erfreulich, dass unsere traditionelle Kleidung heute von Jung und Alt mit Wertschätzung und Begeisterung getragen wird.“

Josef Schiffer (Hiebaum)

Monika Primas (Steirisches Heimatwerk)

14 Trachtenunternehmen, Designer und Schneidermeister Tickethotline: 0316/808 820-0 www.oeticket.com


| mode & schönheit

Zünftige Prachtstücke Brauchen Sie vielleicht ein neues Lieblingsdirndl? Möchten Sie sich mit den schönsten Trachten-Accessoires schmücken? Oder lieben Sie es, zünftige Mode mit frechen Teilen zu kombinieren? Dann lassen Sie sich von den kommenden Seiten inspirieren – Best of Trachten 2012! Text: Christina Dow, Fotos: Oliver Wolf, Hersteller

Nomination-Armband fürs Oktoberfest. Armband ab € 8, Links ab € 18. Bei Juwelier Harald Dringo, Leibnitz

Trachtencharms aus Sterlingsilber von XENOX € 125

Elegantes Trachtenkleid von Mothwurf. Herrengasse 9 (Generalihof), Graz € 695

Perlenarmband von Thomas Sabo € 98 z. B. in der Sackstraße 5, Graz

RedaktionsLiebling!

φ φ Rock mit Pferde-Print von Mothwurf € 365

40 | Die STEIRERIN

Jacke mit Schalkragen € 569, Kleid € 349. Erhältlich bei Weintracht, Gamlitzer Straße 104, Ehrenhausen, www.weintracht.at


mode & schönheit |

Outfits für Männer und Frauen. Gamkitz – Design & Mode, Gamlitzer Straße 104, Ehrenhausen, www.gamkitz.com

Westen und Tücher bei Tracht & Mode Steinhuber, Wiedleite 103, Bad Aussee, www.steinhuber.at. Preis auf Anfrage

Pinkes Karo-Tücherl, bestickt € 27. Über www.alpenkult.com

SSteinbock Trachtenjacke mit Paspelttaschen, Hornknöpfen und Applikation € 175, bei Jauk Hans – Jagd Trachten Modestube, Eibiswalder Straße 53, M A Arnfels

φMaßgeschneiderte Corsage aus reiner Seide aus dem Original Weinlaubstoff ab € 279. Bei Tracht und Mode Maria Ertler, Hauptstraße 33, Sankt Peter am Ottersbach, Tel.: 03477/21 00

GEW

INNS

Lederrock mit Trachtenbluse und Stiefel. Trachtenhaus Aigner, Hauptstraße 30, Liezen. Lederrock € 189

PI E L

Trachtentasche „Blauer Enzian“ von Alpenkult

Außenmaterial 100 % Trachtenleinen, Rüscherl und Innenfutter aus hochwertiger Baumwolle im grünen Trachtenprint. Mit Alpenkult-Logo, www.alpenkult.com. E-Mail an: gewinnspiel@diesteirerin.at

Die STEIRERIN | 41


| mode & schönheit

Steirisches Weinlaub Dirndl

®

d designed esigned b by yM Maria aria E Ertler r tler

Die Verbindung zu Land und Handwerk Seit über 35 Jahren führt Maria Ertler ihr „Tracht und Mode“-Fachgeschäft in St. Peter am Ottersbach, wo sie nicht nur ihren Kundinnen und Kunden sämtliche Wünsche erfüllt, sondern auch ihren eigenen Traum zur Wirklichkeit bringt. Das „Steirische Weinlaub Dirndl“, das mittlerweile zur Kollektion und umfangreichen Accessoires-Palette herangewachsen ist. „Nach eigenen Ideen Trachten“ Ist nicht nur ein Schlagwort, sondern wird mit Maria zur Wirklichkeit, auch in der Collection for Men. Jedes Teil wird maßgefertigt.

Unser Land. Unser Leben. Unsere Trachten. All das fließt in den Entwürfen von Maria Ertler, gemeinsam mit der Verbundenheit zur Heimat in ihre Trachten ein.

42 | Die STEIRERIN

Tracht und Mode Maria Ertler Hauptstraße 33, 8093 St. Peter a. Ottersbach, Tel. & Fax: 03477 / 2100 Mobil: 0699 / 11 55 97 64 E-Mail: trachtmode_ertler@gmx.at www.stpeter-weindorf.at/ertler.htm

Fotos: beigestellt

Werbung

Info


mode & schönheit |

Erlebniswelt für Tracht & Mode

Fotos: beigestellt

Steinhuber steht mittlerweile seit vier Generationen für Tracht und Mode. Egal, ob Sie Dirndl, Janker, Gilet oder Lederhosen suchen, ein Ausflug nach Bad Aussee und ein Besuch beim Steinhuber zahlen sich immer aus.

1875

in Gaishorn gegründet, erfolgte 1970 der Schritt nach Bad Aussee. Seit 1978 gibt es Steinhuber im Haus an der Traun. Bei Steinhuber sind mittlerweile 30 Mitarbeiterinnen beschäftigt, die Ausbildung von Lehrlingen ist der Unternehmerfamilie ein besonderes Anliegen. Tracht und Mode Steinhuber ist das größte Trachtenhaus der Obersteiermark. Auf 1000 m2 werden Mode und Trachten für die ganze Familie angeboten – und dabei

ein perfekter Mix aus Tradition und Trends. Besonders bekannt ist die Abteilung für Dirndlstoffe mit fertigen Dirndlleibln, damit Sie schneller zu Ihrem Wunschdirndl kommen. Auch heuer, wie schon seit über 35 Jahren, stattete Tracht&Mode Steinhuber die Narzissenhoheiten mit original Ausseer Dirndln aus. „Echt gut zum Wohlfühlen“ – dafür steht Tracht & Mode Steinhuber in Bad Aussee seit 1875.

Inhaber Gerhard Steinhuber

Werbung

Info

Tracht & Mode Steinhuber Wiedleite 103, 8990 Bad Aussee Tel.: 03622 / 52 9 62 E-Mail: tracht@steinhuber.at www.steinhuber.at

Die STEIRERIN | 43


| mode & schönheit

Lässige Lederne

D

le Kunden können sich bei Trachtenmode Jauk inspirieren lassen, hier finden Sie Trachtenmode für Damen und Herren, klassische Anzüge, Jeans, Jagdmode und vieles mehr.

Fotos: Oliver Wolf

as Trachten- und Herrenmodegeschäft Jauk besteht seit über 20 Jahren, seit Anfang vorigen Jahres hat Susanne Schrotter das Geschäft übernommen. Modische und traditionel-

Jauk Trachtenmode Inhaberin: Susanne Schrotter Tel.: 03455 / 6477 Eibiswaldstraße 53 8454 Arnfels

44 | Die STEIRERIN

Werbung

Info


mode & schönheit |

Exklusiv & extravagant Das Label GamKitz by Andrea Ledinek wurde gezielt für den qualitätsbewussten Kunden entwickelt und deckt durch sein einzigartiges Design und attraktive Schnitte ein breites Spektrum ab.

A

Info Gamkitz Gamlitzer Straße 104 8461 Ehrenhausen www.gamkitz.com

Werbung

Foto: Oliver Wolf

Zwei Mal im Jahr wird eine neue Kollektion unter dem Label GamKitz entworfen, die für Damen und Herren jeweils aus drei verschiedenen Linien, Basic, Casual und Luxury besteht. Hinter der Marke Gamkitz selbst steht die Designerin und Damenkleidermacher Meisterin Andrea Ledinek. Neben der TextilKollektion für Damen und Herren bietet die Marke GamKitz auch zahlreiche nützliche Accessoires für die Freizeit, wie zum Beispiel funktionelle Handtaschen und Caps.

Foto: Oliver Wolf

uch in Sachen Qualität wird durchwegs auf die Verwendung hochwertiger Materialien geachtet. Die Marke GamKitz bietet neben einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis und dem Service einer professionellen Textilberatung auch eine besondere Exklusivität, da die Marke GamKitz ausschließlich in der Designer Werkstatt „GamKitz Elegance“ in Ehrenhausen und in der Filiale „GamKitz Fashion“ in Gamlitz erhältlich ist.

Die STEIRERIN | 45


| mode & schönheit

Trachtige Markenvielfalt

Grazergasse 14, 8430 Leibnitz, Telefon: 03452/82 6 37 e-mail: info@cr-trachten-leibnitz.at, www. cr-trachten-leibnitz.at

46 | Die STEIRERIN

Werbung

Fotos: Sportalm, Wenger

Chic, trendig, elegant – modebewusste Damen und Herren finden bei C&R – Trachten und Landhausmode in Leibnitz garantiert ihr Lieblingsstück. Kein Wunder bei namhaften Firmen wie Sportalm, MarJo, Spieth & Wensky, La Camisa, Kaiserjäger, Basset, Steinbock, Lodenfrey, Mothwurf & Co.


mode & schönheit |

Trachtenhaus Aigner, im Einkaufszentrum ARKADE Liezen Das traditionsreiche Trachtenhaus Aigner in Liezen ist nicht nur das größte weit und breit, sondern bietet auch eine Portion Herzlichkeit.

H

ier geht’s zur Tracht! Kindertrachten, Dirndl – ob klassisch oder frech & bunt –, knackige Lederhosen oder doch der Steirer Anzug: Hier finden Sie alles, was Ihr Trachten-Herz begehrt. Das Sortiment umfasst bekannte Marken wie Wenger, Sportalm Emotion, Pleamle, Steinbock u.v.m. und bietet eine gelungene Auswahl – auch für große Größen. Das traditionsreiche Familienunternehmen freut sich über die sehr freundschaftlichen Beziehungen zu seinen Kunden. Erfahrene Mitarbeiterinnen erfüllen mit Kompetenz und Freude auch die individuellsten Kundenwünsche. Kompetent und schnell ist auch die Trachtenschneiderei im Haus. Vier ausgesuchte Fachkräfte stecken Änderungen an Ort und Stelle ab, sodass die

Tracht meist gleich mitgenommen werden kann. Wenn nicht, wird das gute Stück kostenloss nachgeschickt. Weiteres Plus: Das angeschlossene Modenhaus Aigner und 29 weitere Fachgeschäfte im Arkade-Einkaufsten viele Gelezentrum Liezen bieten eren und Flagenheiten zum Gustieren nieren. Trachten-Kirtag im Trachtenhaus Aignerr Vom 26. bis 29. September ember 2012 wird wieder gefeiert! eiert! Mit musikalisch-kuliulinarischem Rahmennprogramm, bäuerli-chen Schmankerln n aus der Region und d vielen tollen Angebooten rund um die Tracht. cht.

Info nfo f

Werbung

Trachtenhaus & Modenhaus odenhaus Aigner Arkade Liezen chäfte (weitere 29 Fachgeschäfte unter einem Dach) Hauptstraße 30, 8940 40 Liezen Tel.: 03612 / 221 09

Die STEIRERIN | 47


| mode & schönheit

In Übelbach ist trachtig immer was los, nicht nur beim Lederhosenfest. Fragen Sie jetzt im September nach Ihrem 10-EuroBonus.

Trachtenfestspiele bei Hiden in Übelbach

Michael Hiden, „und zwar echte Qualitätsmode bis hin zu exklusiven Modellen bekannter Trachtenlabels – und das alles zu einem vernünftigen Preis.“ Kein Wunder also, dass der kleine, aber feine Laden mitten in Übelbach die Trachtenfreaks von nah bis fern anzieht, zumal es dort wirklich alles gibt – vom Hut bis zum Schuh, denn das angeschlossene Schuhhaus spielt auch für die Füße alle Stückln. Des weiteren gibt es jede Menge origineller Accessoires – von Gürteln über Taschen bis hin zu Schmuck. HIDEN in Übelbach ist also auf alle Fälle einen trachtigen Ausflug wert. Gerade jetzt, wo die Hirschbrunft beginnt. Nicht umsonst nennt man Michael Hiden auch den Platzhirschen in Sachen Trachtenmode.

Auf zum Oktoberfest – mit passendem Outfit von der Trachtenstube Hiden in Übelbach.

48 | Die STEIRERIN

Fotos: Furgler (1), Hiden (2), Wenger (2)

D

as idyllische Übelbach zwischen Graz und dem Gleinalmtunnel gilt seit geraumer Zeit als heimliches Mekka der steirischen Trachtenszene. Denn die dortige Trachtenstube von Michael und Roswitha Hiden ist eine wahre Fundgrube – von modisch bis klassisch, von urig bis elegant, von mini bis maxi. „Mit unserem reichhaltigen Sortiment haben wir für jede und jeden das passende Modell“, erzählt

Roswitha und Michael Hiden kleiden Sie von Kopf bis Fuß perfekt ein – vom Hut bis zum Schuh.

Werbung

Die Zeit der Sommerfestspiele ist vorbei, dafür beginnen bei HIDEN in Übelbach die Trachtenfestspiele: Riesige Auswahl toller Trachtenkleider – von mini bis maxi, von urig bis elegant. Damit auch Sie im passenden Outfit bei den diversen Oktoberfesten glänzen können.


| mode & schönheit

Kleidermanufaktur Habsburg Adel verpflichtet Wenn ein Adelsgeschlecht wie die Habsburger einem Modelabel den Namen leiht und echte Aristokraten wie Fürstin Marianne zu Sayn-Wittgenstein-Sayn oder Katharina von Garzuly-Hohenlohe als Testimonials für Werbekampagnen zur Verfügung stehen, dann muss es sich um etwas ganz Besonderes handeln. Überzeugen Sie sich selbst und begleiten Sie uns durch die Kleidermanufaktur Habsburg. 50 | Die STEIRERIN


mode & schönheit |

Wir wollen mit unserer Bekleidung einen eigenen Stil schaffen, indem wir imperiales Erbe und modernen Lifestyle mischen. Katharina Schneider, Geschäftsführerin

D

er erste Weg führt uns ins firmeneigene „Habsburg Museum“. Rund um einen großen Besprechungstisch findet man sich umgeben von seltenen Originalen und wertvollen Kleidungsstücken aus dem Besitz der Kaiserfamilie. Im Mittelpunkt befindet sich in einer Glasvitrine ein Originalkleid von Kaiserin Sissy. In diesem Rahmen werden wir von Firmengründer Alfons Schneider begrüßt. Der Unternehmer gibt uns einen kurzen Einblick in die Entstehung des exklusiven Modelabels. Begonnen hat alles mit einem Hut Alfons Schneider hat die Kleidermanufaktur Habsburg vor 20 Jahren als Unternehmen der Schneider Holding gegründet. Und noch heute erinnert er sich gerne an die Anfänge. Begonnen hat nämlich alles mit einem Hut. 1992 erhielt Hutmacher und k. u. k. Hoflieferant Hans Zapf aus Werfen von Dr. Otto von Habsburg die Erlaubnis, eine HabsburgHut-Kollektion herzustellen und zu vertreiben. „Und ich suche jemanden, der das passende Gewand dazu macht“, so Hans Zapf zu Modeunternehmer Alfons Schneider. Im Hause Habsburg wusste man, dass der Name bei der Familie Schneider gut aufgehoben sein würde, also stand der Gründung der Kleiderma-

nufaktur Habsburgg im Jahr 1992 nichts J mehr im Weg. Die Eröffnung feierte man standesgemäß auf Schloss Blühnbach bei Salzburg. Unter er den Gästen Karl von Habsburg und seine zukünftige Gemahlin Francesca. „Noblesse oblige“ lige“ stand von Anbeginn an Pate für feine Jagd- und Gesellschaftsellschaftskleidung, die nach Vorbildern aus Kaisers Zeiten ten gefertigt wurde. de. Damals wie heute eute erzeugt die Kleiderleiderabsburg manufaktur Habsburg ellschaftsexklusive Gesellschaftskleidung für noblen Natürlich Lifestyle. llektion wurde die Kollektion ngenen in den vergangenen weitert 20 Jahren erweitert uellem und mit aktuellem Tragekomfort ausgestattet. Die unverualität gleichliche Qualität nnachund der unnachahmliche Stil blieit der ben aber seit es LaGründung des bels gleich.

Modernität und internationales Flair Von Kopf bis Fuß in „Habsburg“ eingekleidet, empfängt uns Geschäftsführerin Katharina Schnei Schneider im Firmengebäude in Salzburg. 2011 übernahm ü die studierte Betriebswirtin die Geschäfte der Marke Habsburg. Als Geschäftsführerin in dritter Generation Generat verleiht sie Habsburg Modernit Modernität und internationales Flair. „Wir „W wollen mit unserer Bek Bekleidung einen eigenen St Stil schaffen, indem wir im imperiales Erbe und mode dernen Lifestyle mischen. Ich spreche immer sch von einem eigenen Habsburg-S burg-Stil“, erklärt die 30-Jährige. De Der klassische HabsburgKunde ist is für die Firmenchefin ein Individualist, Indi der sich von der Ma Masse abheben will. Ein Mensch Mensch, der die schönen Dinge des Lebens schätzt. Jemand, der auf Stil Wert legt und bei b dem sich Stil durch das ga ganze Leben zieht. Vom reinen Jagdlabel zur Lifes Lifestyle-Kollektion Ursp Ursprünglich wurde Habsburg als Jagdlabel gegründet. Heute wechselt sich eine Lifestyle-Kollektion

φ

Die STEIRERIN | 51


| mode & schönheit

Showroom im Gusswerk Salzburg

mit der anderen ab. In- und Outdoorkleidung für Damen und Herren werden durch eigenständige Kollektionsprogramme wie Strick und Accessoires ergänzt. Lange schon kann man von Kopf bis Fuß in Habsburg gekleidet durchs Leben schreiten. Mittlerweile ist das exklusive Label weltweit in zwölf Ländern erhältlich, die Exportrate liegt bei rund 70 Prozent. Modernisierung und Internationalisierung, ohne dabei die Wurzeln zu verlieren, haben bei Katharina Schneider oberste Priorität. Weiter ausbauen will die Firmenchefin, die selber eine passionierte Jägerin ist, auch die Jagdbekleidung. „Das sind unsere Wurzeln und wir bedienen in diesem Bereich eine absolute Nische. Billige Funktionsanbieter gibt es viele, aber wir sind sicher der einzige Hersteller von edler und exklusiver Jagdbekleidung“, erklärt Schneider. Eine große Nachfrage gibt es in diesem Segment derzeit am russischen Markt. Einen 52 | Die STEIRERIN

Steckbrief Label: Kleidermanufaktur Habsburg Geschäftsführung: Mag. Katharina Schneider Gründer: Kommerzialrat Alfons Schneider Gründungsjahr: 1992 Firmensitz: Salzburg/Österreich Markenzeichen: Habsburgwappen mit dem Hirsch Bestseller: Bei den Herren das Sakko „Johann Karl“, im Jagdbereich die Hose „Wallsee“ mit Hamsterfell, bei den Damen die Strickkollektion aus mongolischem Cashmere Händlernachweis unter: www.habsburg.co.at Katharina Schneider

φ


mode & schĂśnheit |

Gabriella Corsaro-Ploderer

Wir haben uns ständig weiterentwickelt, ohne jemals unseren Stil zu verlassen. Designerin Gabriella Corsaro-Ploderer

Die STEIRERIN | 53


| mode & schönheit

großen Erfolg erzielte Habsburg vor kurzem auch auf Europas größter Jagdmesse in Deutschland. Gefertigt wird die Jagd- genauso wie die Lifestyle-Kollektion für Damen und Herren in der Kleidermanufaktur in Salzburg. Dabei werden nur die feinsten und hochwertigsten Stoffe und Materialien verarbeitet. In der Fertigung stapeln sich neben Loden aus Österreich, Cashmere aus der Mongolei, Lammfell aus Irland und Ziegenvelours aus der Türkei. Durch kunstfertige Verarbeitungstechniken und -details werden die exklusiven Modelle von Fachkräften ver-

54 | Die STEIRERIN

edelt. Paspelierte Knopflöcher, AMFHandstich und Wappenstick sind ein absolutes Markenzeichen der Kleidermanufaktur Habsburg. Hauseigene Designabteilung Besonders interessant ist der Besuch in der hauseigenen Designabteilung. Mit Designerin Gabriella Corsaro-Ploderer haben sich die Schneiders einen absoluten Profi an Bord geholt. An der Hochschule für angewandte Kunst in Wien wurde die Austro-Italienerin vom Wiener Couturier Fred Adlmüller und Karl Lagerfeld in die internationale Welt der Mode eingeführt. Seit 1992 ist sie in der

Kleidermanufaktur Habsburg maßgeblich für das Design verantwortlich. „Im Lauf der Zeit hat sich das Label sehr gewandelt. Wir sind internationaler geworden und haben uns ständig weiterentwickelt, ohne jedoch jemals unseren Stil zu verlassen. Wir verwenden nur Knöpfe aus Naturmaterialien wie Perlmutt, Büffelhorn oder Hirschhorn. Auf keinem Kleidungsstück darf der Habsburg-Stick fehlen“, so die Designerin. Beliebte Klassiker, wie Gehröcke, Sakkos, T-Shirts oder Blusen, findet man in jeder Habsburg-Kollektion. Sie werden aber immer dem jeweiligen Zeitgeist angepasst. Die Kollektion für Frühjahr/Sommer 2013 ist


mode & schönheit |

bereits fertig und wir dürfen ganz exklusiv einen Blick darauf werfen. Da erwarten uns Longshirts in reiner Seide, viele Teile mit Patch-Charakter, Blusen mit Kaleidoskopdruck und edle Jacken aus Leder mit Lochungen. Der Sommer 2013 treibt es bei Habsburg in den Farben Gloral-Pink und Petrol weiterhin bunt. Mehr wird hier aber nicht verraten. Für das Design holt sich das Unternehmen auch regelmäßig Ideen von externen Designern. So ging man heuer eine Design-Kooperation mit dem italienischen Designer Andrea Incontri ein und setzt bei den Strickteilen auf das Know-how einer Strickdesignerin.

Zukunft: Habsburg in die Welt hinaustragen Was die Zukunft betrifft, so setzt Katharina Schneider weiter auf Internationalisierung. „Ich habe gewissermaßen eine Zigeunerseele und möchte die Marke Habsburg in die Welt hinaustragen. Mit einem Online-Shop werden wir unsere Fans weltweit bedienen“, so Katharina Schneider. Weiters setzt sie in den Ausbau der Habsburg-Shops. „Wir wollen sichtbarer werden am Markt und die Werbesprache modernisieren. Die Werbelinie mit Adeligen als Testimonials werden wir aber beibehalten.“ Stolz sind sie und ihr Team auf den neuen Show-

room im Gusswerk in Salzburg. Auf einer Fläche von 136 Quadratmetern kann sich die Habsburg-Welt eigenständig darstellen. „Die außergewöhnliche Atmosphäre der alten Glockengießerei mit Industriecharakter verbindet Traditionelles und Neues perfekt. Die Location ist modern und cool und passt perfekt zu uns“, freut sich Schneider. In diesem Rahmen wurde im März auch das 20-jährige Firmenjubiläum gefeiert. Text: Ulli Wright Fotos: Karin Lohberger und Kleidermanufaktur Habsburg Make-up: Barbara Höpfinger

Die STEIRERIN | 55


Foto: iStockphoto

| mode & schönheit

Kontaktfreudige Linsen Nicht nur bei Outdoor-Aktivitäten haben Kontaktlinsen Brillen einiges voraus: Probleme wie lästiges Beschlagen, Drücken oder Verrutschen sind mit Linsen kein Thema mehr. Weil kein Auge dem anderen gleicht, ist die Anpassung durch Spezialisten ein Muss!

56 | Die STEIRERIN

Fremdkörpergefühl ist so gut wie nicht gegeben. Achtung: Weiche Linsen lassen jedoch weniger Sauerstoff durch. Die neuen Hightech-Kontaktlinsen aus Silikon-Hydrogel minimieren dieses Risiko. Harte Linsen hingegen „schwimmen“ auf dem Tränenfilm, wodurch die Hornhaut besser mit Sauerstoff versorgt wird. Das A und O für Linsenträger ist die Hygiene. Kontaktlinsen müssen täglich desinfiziert und gepflegt werden und dürfen – je nach Variante – nur eine bestimmte Anzahl an Stunden im Auge bleiben. Auch die Verwendung der richtigen, vom Anpasser empfohlenen Pflegemittel und die Beachtung des Ablaufdatums ist enorm wichtig. Eine individuelle Einschulung und alle Infos zu den richtigen Pflege- und Tragemaßnahmen erhalten Sie

beim Kontaktlinsenspezialisten, der außerdem mit regelmäßigen Kontrollen zur Seite steht. Ihre Augen werden es Ihnen danken!

Werbung

D

ie Pluspunkte von Linsen liegen auf der Hand – vor allem Sportler wissen den unkomplizierten Tragekomfort und das größere Gesichtsfeld zu schätzen. Aber auch beim Kochen, Schwimmen oder Tanzen bewegt man sich mit Linsen ungezwungener als mit einer Brille. Sowohl Kurz- als auch Weitsichtigkeit, mit oder ohne Hornhautverkrümmung, können mittels Kontaktlinsen korrigiert werden. Vorausgesetzt, man trägt die Richtigen! Generell unterscheiden wir zwischen weichen und harten Linsen, wobei sich die Weichen noch weiter untergliedert: Von der Tages- über die 14-Tages-, Monats- bis hin zur Jahreslinse ist alles möglich. Weiche Kontaktlinsen schmiegen sich leichter an das Auge an und sind gut verträglich – ein


Die ProTex Waschmaschine

JAHRE AN ERFAHRUNG

KLEIDUNG LÄNGER WIE NEU

DANK UNSERES SCHONENDEN PROTEX WASCHSYSTEMS. Unsere innovativen Waschmaschinen haben Eigenschaften, die so sanft zu Ihrer Kleidung sind, dass diese länger wie neu aussieht, und das besonders bei Wolle und Seide. Das Optisense System sorgt dafür, dass Ihre Kleidung exakt die Pflege erhält, die sie benötigt. Die ultra-sanfte XXL Schontrommel erlaubt größere Waschladungen und die direkte Wasserzufuhr ins Herzen der Wäsche stellt eine gleichmäßige Wasserverteilung sicher, die sogar den stärksten Schmutz löst. Sehen Sie selbst unter www.aeg.at, warum wir vom renommierten Wollpflegeverband Woolmark mit dem Goldsiegel ausgezeichnet wurden.


Hautsache schön Nach dem Sommer ist die Haut durch Sonne, Strand und Meer oft besonders strapaziert und benötigt spezielle Pflege. Effektive Anwendungen sind nun gefragt, um die Balance der Haut wieder herzustellen.

Energie aufladen Estée Lauders „Perfectionist (CP + R) Wrinkle Lifting / Firming Serum“, 30 ml ca. € 84,90, lädt das natürliche Energiepotenzial der Haut auf und verdoppelt ihre Fähigkeit, Falten zu bekämpfen.

Sonnenschein Auch wenn der Herbst näher kommt, ist Sonnenschutz für die Haut ein Muss. Reiskleieöl, Argania Spinosa, Nymphea Alba, Karitébutter, Alphabisabolol, Süßmandelproteine und Beta-Glucan pflegen, nähren und schützen die Haut. Das Sortiment von Vagheggi phytocosmetici umfasst ein Programm von der Vorbehandlung, über den Sonnenschutz bis nach dem Sonnenbad für alle Hauttypen abgestimmt.

Strahlend schön Die Bioemsan Feuchtigkeitscreme, 50 ml ca. € 38, ist die ideale Tages- und Nachtpflege für junge und fette Haut und eignet sich auch als leichte Creme für normale bis trockene Haut. Aktivieren Sie Ihre Ausstrahlung ganz natürlich.

58 | Die STEIRERIN

Fotos: iStock, beigestellt

Augen auf Die schnell einziehende Augencreme „Hydrating Eye Cream“ von Bobbi Brown, 15 ml ca. € 39, beinhaltet natürliche Feuchtigkeitsspender, die mit der Haut verschmelzen und eine weiche, glatte und erfrischte Haut hinterlassen – bis zu 24 Stunden lang.


SHOPPING IN THE CITY

MEMBER

043.000.000.001 Markus Mustermann

Mit Lyoness bekommen Sie bei jedem Einkauf bei unseren Partnerunternehmen Geld zurück aufs Konto und können somit Ihrer Shoppinglust unbeschwert nachgehen. Jetzt kostenlos und unverbindlich anmelden unter: www.lyoness.at

Geprüfter Preisvorteil

Die STEIRERIN | 59


| mode & schönheit

Alles klar

Fotos: iStock, beigestellt

Eine gründliche Reinigung ist die halbe Miete, wenn es zu schöner Haut kommt.

Sanfte Reinigung Diadermine präsentiert mit der neuen Linie „High Tolerance“ eine der ersten mit einer dermatologischen Hautklinik entwickelten Pflegelinien speziell für sensible und überempfindliche Haut. Die „High Tolerance Make-up Entferner Reinigungsmilch“, 200 ml ca. € 4,99, reinigt die Haut sanft und schont dabei die empfindliche Augenpartie.

Erfrischend Das erfrischende Reinigungsmousse „Aqua Effect“ von Nivea, 150 ml ca. € 5,49, für normale Haut und Mischhaut ist angereichert mit Vitamin E und Hydra IQ. Der sanfte Schaum mit erfrischendem Duft reinigt besonders mild und spendet die notwendige Feuchtigkeit.

Täglich Das DermoPurifyer Waschpeeling von Eucerin, 100 ml ca. € 10,45, ist zur täglichen Tiefenreinigung unreiner und zu Akne neigender Haut geeignet.

60 | Die STEIRERIN

3 in 1 In einem Schritt erledigt „Eau Efficace“ von Sisley, 300 ml ca. € 86, drei Reinigungsschritte – Augen-Makeup-Entferner, Reinigung und Gesichtswasser. Die frische Textur ist in einem praktischen Well-PumpSpender verpackt, der eine rasche Handhabung garantiert. Ab September im Handel.


10 JAHRE JÜNGER WIRKEN.

OP ohne OP 10 Jahre jünger wirken. Endlich eine Beauty Methode, die wirklich gegen Falten und Linien hilft. Die perfekte Alternative für Frauen, die das Skalpell fürchten und die Spritze nicht mögen. Aufgebaut wird auch die erschlaffte und UV-geschädigte Haus. Das Resultat: Ein Hautbild, das 6 bis 10 Jahre jünger wirkt – glatt, straff, ebenmäßig schön. Spitze ohne Spritze Nadellos wird das Gesicht unterfüllt. Sanft porotieren kompetente Beauty-Spezialistinnen computergesteuerte Bio-Moleküle unter Falten und Fältchen. Schon nach 90 Minuten wirkt die Haut wie aufgepolstert straff. Zur Langzeitwirkung Kurprogramm mit abgestimmten Präparaten nutzen.

WAS passiert genau? In 4 Schritten wird die Haut auf angenehme Art biogeliftet. „ „

Aquabration schält den Teint auf sanfte Art. Wie ein Dampfstrahler entfernt aquabration Verhornungen, Mitesser, Unreinheiten. Original Meso |Beaut Lift unterfüllt das Gesicht nadellos und schmerzfrei. Pro Behandlung werden zwischen 20 und 40 ml hoch aktive Anti Aging Biostoffe plus Hyaluron porotiert, Fältchen korrigiert.

„ „

Mimikfalten? Sie wurzeln in verspannten Gesichtsmuskeln. Myotonologisch werden die Muskel erweicht und schön straff trainiert. Welke, trockene Haut? Unter der Sauerstoffdusche werden die Zellen vitalisiert. Reiner, medizinischer Sauerstoff lässt die Haut aufatmen. Der Teint entfaltet pralle Schönheit.

NEU! Jetzt in ausgewählten Beauty-Instituten testen für nur 98,– Euro! La Biocome Cosmetic - Tel.: 03452-71988 8435 Wagna/Leibnitz - Hirschmugl Gerlinde

Falten.Frei - Tel.: 0699-81451730 8054 Graz - Lorenz Christina

Beauty and Soul - Tel.: 03135-51102 8072 Fernitz - Zacharias Kerstin

Kosmetikstudio Sixt - Tel.: 0664-4739816 8054 Pirka/Graz - Sixt Sabine

Beauty Dream - Tel.: 0316-695220 8045 Graz - Hofstätter Nadja

Beauty Vital - Tel.: 03462-5522 8530 Deutschlandsberg - Spachtholz Beate

Kosmetik-Institut Sperdin - Tel.: 03512-71463 8724 Spielberg - Sperdin Isabella

Kosmetikstudio K.N. - Tel.: 0664-5285809 8940 Liezen - Nowak Karin Ausbildung für Kosmetikerinnen - Tel.: 03452-71988 zur meso-Spezialistin und Face-Designerin


| mode & schönheit

Natürliche Schönheit Naturkosmetik ist en vogue. Hersteller aus der Steiermark setzen auf Natur-Rohstoffe aus biologischem Anbau, verzichten auf Parabene, Silikone, Paraffine sowie Tierversuche und sind damit sehr erfolgreich.

Niemand geringerer als Alena Gerber, international bekanntes Topmodel, Moderatorin und Schauspielerin, ist das Testimonial der „Edition Edelweiss“.

SIIN – Bekenntnis für eine sinnliche Schönheit

D

Die Erfinder von „Edition Edelweiss“ und siin-Geschäftsführer Gerhard Schmid und Jörg Tinnacher (r.).

62 | Die STEIRERIN

ie heilende Kraft des Edelweiß ist in der Naturheilkunde längst bekannt. Die Grazer Jörg Tinnacher und Gerhard Schmid von der steirischen Kosmetikmarke siin entdeckten dieses Potenzial und hatten die Idee, die Heilkraft der Blume für die Hautpflege zu nützen. Das natürliche Edelweiß-Extrakt wurde mit weiteren hochwertigen Wirkstoffen verbunden. Das Ergebnis ist eine reichhaltige Pflegelinie mit optimaler AntiAging-Wirkung. Auf die Herkunft der Inhaltstoffe wird großer Wert gelegt. Die Edelweiß-Blumen stammen aus kontrolliert biologischem Anbau. Quellwasser aus den Alpen ist die Basis für die siinProdukte. Die hochwertige „Edition Edelweiss“ besteht aus Reinigungsmilch, Erfrischungstonic, einer 24-h-Essence-Cream (Tagesund Nachtcreme in einem) und

Regenerationsseren, auf Altersgruppen abgestimmt: 25+, 35+ und 50+. Alle Produkte sind auch in Sets für jede Altersgruppe in österreichischen Apotheken und im Webshop unter www.siin-life.at erhältlich. Ernährungsprodukte und ausgesuchte Lifestyleartikel sind in Planung.

Tiefenwirksames Anti-Aging-Schönheits-Set 35+ „Edition Edelweiss“ für € 228.


Hibiscarin-Erfinder Christian Seltenhammer wurde durch eine Heilerin auf die Hibiskusblüte aufmerksam.

HIBISCARIN – mit der Heilkraft der Hibiskusblüte

H

ibscarin ist eine ganzheitliche AntiAging-Kosmetikserie aus Graz und basiert auf Naturwirkstoffen. In erster Linie handelt es sich dabei um Hibiskusblütenextrakte. Eine Naturheilerin machte den Hibiscarin-Erfinder Christian Seltenhammer auf den Hibiskus und seine heilende Kraft aufmerksam. Die Kraft der Hibiskusblüte in Kombination mit modernen Pflegestoffen ergibt einen Wirkstoffkomplex mit hautverjüngernden Eigenschaften. Auf Parabene und Paraffine wird verzichtet.

Das Sortiment umfasst Tages- und Nacht-Pflege, Augen-Kontur-Pflege, Intensiv-Serum, Schönheitskapseln (zum Einnehmen) und – neu – Hibiskus-Blüten in Sirup, ideal für Cocktails oder Prosecco.

Hibiscarin ist im Onlineshop unter www.hibiscarin.com, bei Amazon, Apotheken und in ausgewählten Kosmetikinstituten wie z. B. Ma Vie Beauty, Mühlgasse 56, 8020 Graz erhältlich. Hibiscarin-Produkte sind auch als Luxury Set zum Preis von € 199,90 – € 67,20 Ersparnis gegenüber den Einzelpreisen ¬ erhältlich.

Die STEIRERIN | 63


| mode & schönheit

RINGANA – der gesunde Frischekick

Das feuchtigkeitsspendende und antioxidative Serum von Ringana für reife Haut, 30 ml € 54,60

Andreas Wilfinger – Visionär und Erfinder der Ringana-Frischekosmetik.

D

ie im steirischen Hartberg produzierte Kosmetiklinie Ringana verzichtet gänzlich auf Chemie und Tierversuche. Diesem Motto ist Ringana-Erfinder

Ringana-Caps Hydro, Ringana-Zahnöl ¬ das erste Ringana Enerchi ¬ 90 Kapseln für und meistverkaufte Produkt für Körper und Geist € 30,50 – mit hochwertigen Ölen 24 x 30 ml € 75,90 für die Zahn- und Mundpflege aus der AyurvedaLehre, 125 ml € 11,10

Andreas Wilfinger, der in den 90er-Jahren seine ersten Mixturen herstellte, treu geblieben. Alle Pflanzenextrakte kommen aus kontrolliert biologischem Anbau, auf Tierversuche wird zur Gänze verzichtet. Heute erzielt das im Jahr 1993 gegründete Unternehmen mehr als zehn Millionen Euro Umsatz jährlich. Ringana wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet. Die Frische-Linie umfasst ein breites Sortiment von Gesichts- und Körperpflegekosmetik, angefangen von Reinigungsprodukten über Cremekonzent-

VINOBLE – die Vino-Spa-Marke aus den südsteirischen Weinbergen

D

Vinoble-Cosmetics-Gründerin Luise Köfer

64 | Die STEIRERIN

rei Kollektionen mit insgesamt 60 Produkten (auch für den Mann) umfasst die Anti-Aging-Spa-Marke Vinoble Cosmetics, die auf natürlichen Rohstoffen aus der Weintraube und der Holunderbeere basiert. Die Produkte sind frei von Parabenen, Paraffinen sowie synthetischen Farb- und Konservierungsstoffen. Sie beinhalten keine Mineral- und Silikonöle und werden nicht an Tieren getestet. Vinoble Cosmetics aus dem steirischen Fresing ist europaweit exklusiv in ausgewählten Spa Hotels, Medical Spas und renommierten Instituten vertreten bzw. im Webshop erhältlich (www.vinoble-cosmetics.at). Auf die eigene Manufaktur freut sich Gründerin und Geschäftsführerin Luise Köfer

raten bis zu Peelings, Masken und einer Tönungscreme auch für den Mann. Es gibt auch Ringana-Kapseln zum Einnehmen mit hochdosierten Pflanzenwirkstoffen aus der ganzen Welt, z. B. irischen Meerwasseralgen, und indischem Ginseng, weiters Ringana-Caps zum Entgiften, zur Stärkung der Konzentration, Kräftigung von Haut, Haaren und Nägeln sowie Getränke wie Ringana-Enerchi, das nach Ingwer und Ananas schmeckt, und das Antioxidationswunder, den japanischen Matcha-Tee.

Neu im Programm: figurformendes, hochwirksames Body Shape Serum 125 ml € 98 und exklusive Deluxe Body Creme mit Weintraubenextrakt 200 ml € 89

besonders: „Produktion, Logistik und Kompetenzzentrum sind dann unter einem Dach und meine Vision von der eigenen Produktion ist endlich Realität.“ Gegen Voranmeldung kann man ab Juni 2013 auch Führungen durch die Manufaktur buchen und einen Blick hinter die Kulissen der Kosmetikherstellung werfen.

Die Vinoble-Cosmetics-Manufaktur wird gerade errichtet – ab Juni 2013 kann man den Profis bei der Herstellung der Kosmetikprodukte über die Schulter schauen.


mode & schönheit |

Tue deinem Körper Gutes Foto: Vinoble

Zum 15-Jahr-Jubiläum bietet das Grazer Institut „Living Beauty“ noch mehr für die Schönheit.

Tue Deinem Körper Gutes, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen!

Seit drei Jahren verwöhnt Andrea Stadler ihre Kundinnen auch mit der hochwertigen Naturkosmetik VINOBLE COSMETICS. In diesen mit dem Österreichischen Gütesiegel und dem Lacon-BioNaturkosmetiksiegel ausgezeichneten Produkten sind

nur die wertvollsten Inhaltsstoffe der Traube und des Holunders. Elisabeth Böck, Präsidentin von Invita, einer Gesellschaft zur Förderung der Gesundheit von Kindern, verwendet VINOBLE ebenfalls seit Jahren. Sie kommt selbst aus einem Weinbetrieb und weiß um die besondere Wirkung von OPC, dem begehrten Antioxidans aus Trauben. Neu sind das VINOBLE Body Shape Serum, das bestehende Fettdepots löscht und neue verhindert, und die intensiv pflegende und formende VINOBLE Bodycreme Deluxe. Die dazugehörige Schlankheitsbehandlung heißt Vinoble Silhouette.

Andrea Stadler (r.) präsentiert Elisabeth Böck die neuen Produkte von VINOBLE

Info NEUE BEHANDLUNG! VINOBLE SILHOUETTE! Schalten Sie Ihren Stoffwechsel auf Fettverbrennung um! Die Schlankheitsbehandlung fördert die Durchblutung und mildert Cellulite und Pölsterchen. Erfahren Sie mehr bei Ihrem Vinoble Partner. Fischeraustraße 22, 8051 Graz Tel. 0316 / 67 82 26 www.vinoble-cosmetics.at www.living-beauty.at

Werbung

H

euer feiert das Grazer Institut „Living Beauty“ von Andrea Stadler sein 15-jähriges Bestehen. Ganz unter dem Motto „Tue deinem Körper Gutes, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen“ stehen seit Anbeginn Schönheit, Gesundheit und Wohlbefinden im Vordergrund.

Die STEIRERIN | 65


Schaufenster Guter Schein „Start frei!“, hieß es für den neuen Einkaufsgutschein der Stadt Deutschlandsberg. Auf Initiative des Technologiezentrums Deutschlandsberg ist es in den vergangenen Monaten gelungen, das Projekt „Einkaufsgutschein Neu“ für die Stadt Deutschlandsberg zu realisieren. Zum Gutscheinstart ging es in der ganzen Stadt heiß her. So machte die Ölspur-Classic-Rallye mit über 100 Oldtimer-Teams im Fachmarktzentrum einen kurzen Zwischenstopp, im Rathauspark gastierte der italienische Spezialitätenmarkt und bei der langen Einkaufsnacht gab es sensationelle Angebote. Dies feierten auch Citykoordinatorin Heike Steinbauer-Veronig, Obmann der Wirtschaftsgemeinschaft City Deutschlandsberg Erich Bresnik, Finanzabteilungsleiter der Stadtgemeinde Deutschlandsberg Johann Gressenberger, Vize-Bürgermeister Anton Fabian, Gerhard Kuess vom Fachmarktzentrum, Marianne Kiendl (Projektmanagement TZD) sowie Bürgermeister Josef Wallner (v. l.).

Modenschau am Acker Auf zum Ackern! Und das für den guten Zweck. Models der Lebenshilfe, gestylt vom Friseursalon Praßl, begeisterten auf Initiative von Edith Biscan und Michael Chizzola vom Trachtenladen bei einer Modenschau gemeinsam mit Profi-Models. „Für manche Zuseher war es der Veranstaltungs-Höhepunkt des Sommers und für die Models der Lebenshilfe wahrscheinlich das Highlight ihres Lebens“, freuten sich die Initiatoren.

Luftige Mode Es fliegt, es fliegt ... ein Dirndl. Fesche Madln und Buam in voller Trachtenpracht trafen sich im Sport- und Wellnessbad Eggenberg zum ersten Dirndlflugtag von Gössl in Graz. Bei der Prämierung ging es keineswegs um den perfekten Sprung, sondern um Ideenreichtum bei Absprung, Flug und Landung. Eine fachkundige Jury, darunter Springer-ReisenLady Monika Fellner, Miss Styria Sabrina Konrad, Austropop-Urgestein Jazz Gitti, Dancing-Star Willi Gabalier und Holding-Graz-Freizeit-Chef Michael Kreiner (v. l.), beurteilten da die Flugkünste.

66 | Die STEIRERIN

Faszination Koralle Goldschmiedin Barbara Gressl (r.) lud zu einer besonderen Präsentation unter dem Motto „Faszinierende Schätze der Meere“ in ihr Geschäft in der Grazer Stempfergasse ein. Es wurden unterschiedliche Korallen-Arten präsentiert, wie zum Beispiel die klassisch rote Mittelmeer-Koralle, die kaum mehr am Markt erhältlich ist. Besonders stolz waren Goldschmiedin Barbara Gressl und Geschäftsführerin Elisabeth Gressl (l.), dass sie auch die berühmte „EngelshautKoralle“, eine Korallen-Rarität, den Gästen präsentieren durften.

Fotos: beigestellt, Pressphoto, Gössl, Trachtenladen, Caritas

Stoff, aus dem Träume sind Michi Eisner, Designer des bekannten Jugendbeschäftigungsprojektes tag.werk, kreierte speziell für die Kampagne „Tuch für eine Zukunft ohne Hunger“ der Caritas ein multifunktionales Tuch. Der Verkauf der Tücher, bei denen ausgesuchte steirische und afrikanische Stoffe aufeinandertreffen, kommt Kindern und Jugendlichen sowohl in Afrika als auch in der Steiermark zugute. Als Testimonial für das Projekt stellte sich die bekannte österreichische Schauspielerin und Romy-Preisträgerin Adele Neuhauser (Foto) zur Verfügung.


Ausgabe 2/2012

Steirerinnen

Wir

Das Magazin der steirischen Frauenbewegung.

Quotenfrauen und Frauenquote Ortsportr채t Rottenmann

Rektorin Christa Neuper im Talk Manuela Khom: Die Politikerin

Druckstrecke der Steirischen Volkspartei, Frauenbewegung

Die STEIRERIN | 67


=XP7LWHOELOG

Frauen sind mobil – AutoPanne kein Problem. Kď

ZĞŝĨĞŶƉůĂƚnjĞƌ͕

ƚĞĐŚͲ

nischer Defekt oder AutoͲ

0HKU6SLW]H  QLFKWQXU%UHLWH

ƉĂŶŶĞ͗tĂƐƚƵƚĨƌĂƵŝŵƌŶƐƚͲ ĨĂůů͍DĞŚƌĂůƐϲϬϬDŝƚŐůŝĞĚĞƌ ĚĞƌsWͲ&ƌĂƵĞŶďĞǁĞŐƵŶŐŚĂͲ

>ĂŶĚĞƐƌćƟŶ <ƌŝƐƟŶĂ ĚůŝŶŐĞƌͲWůŽĚĞƌ ďĞŬĞŶŶƚ͕ ŝŶ ĚŝĞƐĞƌ

'ĞƐĞůůƐĐŚĂŌ ƵŶĚ WĂƌƚĞŝĞŶ͗ tćŚƌĞŶĚ <ĂŶnjůĞƌŝŶ ŶŐĞůĂ

ďĞŶŝŶ<ŽŽƉĞƌĂƟŽŶŵŝƚĚĞŵ

Frage ihre Meinung geändert zu haben: „Ja, ich bin für

Merkel eine gesetzliche Frauenquote ablehnt und für eine

PDd ŝŶ ϭϴ <ƵƌƐĞŶ dŝƉƉƐ

YƵŽƚĞŶ͕ǁĞŝůĚŝĞŶƚǁŝĐŬůƵŶŐĂƵĨĨƌĞŝǁŝůůŝŐĞƌĂƐŝƐnjƵůĂŶŐĞ

ͣ&ůĞdžŝͲYƵŽƚĞ͞ ĞŝŶƚƌŝƩ ;hŶƚĞƌŶĞŚŵĞŶ ƐĞƚnjĞŶ ƐŝĐŚ ĨƌĞŝǁŝůͲ

ƵŶĚdƌŝĐŬƐƉƌĂŬƟƐĐŚĞƌƉƌŽďƚ

dauert!“

ůŝŐĞ ŝĞůĞ Ĩƺƌ &ƌĂƵĞŶƋƵŽƚĞŶ ŝŶ &ƺŚƌƵŶŐƐĞƚĂŐĞŶͿ͕ ŵĞŝŶƚ

ƵŶĚ ďĞƐƉƌŽĐŚĞŶ͕ ǁŝĞ ŵĂŶ

ϮϬϭϭŚĂƚĚŝĞƵŶĚĞƌĞŐŝĞƌƵŶŐĞŝŶĞYƵŽƚĞǀŽŶϮϱWƌŽͲ

ƌďĞŝƚƐͲƵŶĚ^ŽnjŝĂůŵŝŶŝƐƚĞƌŝŶhƌƐƵůĂǀŽŶĚĞƌ>ĞLJĞŶŝŶĚĞƌ

ŝŵ ƌŶƐƞĂůů ƌŝĐŚƟŐ ŚĂŶĚĞůƚ

njĞŶƚ ŝŶ ƵĨƐŝĐŚƚƐƌćƚĞŶ ƐƚĂĂƚƐŶĂŚĞƌ ƵŶĚĞƐďĞƚƌŝĞďĞ ďĞͲ

^ƺĚĚĞƵƚƐĐŚĞŶĞŝƚƵŶŐ͕ĞƐƐĞŝĞŵƉƂƌĞŶĚ͕ǁŝĞǁĞŶŝŐƐŝĐŚŝŶ

und sich selbst weiter helfen

schlossen. Das Ziel wurde für 2013 angepeilt, aber schon

ĚĞŶůĞƚnjƚĞŶnjĞŚŶ:ĂŚƌĞŶďĞŝĚĞŶ<ŽŶnjĞƌŶĞŶďĞŝŵdŚĞŵĂ

ŬĂŶŶ͘  PDdͲ>ĂŶĚĞƐĚŝƌĞŬͲ

ŚĞƵĞƌĞƌƌĞŝĐŚƚ͘ĞƚƌŽīĞŶƐŝŶĚŝŵŵĞƌŚŝŶϱϱhŶƚĞƌŶĞŚŵĞŶ͕

getan habe.

ƚŽƌ WĂƵů &ĞƌŶďĂĐŚ ƐƚĞůůƚ ĚĞŶ

ĂŶĚĞŶĞŶĚĞƌƵŶĚŵĞŚƌĂůƐϱϬWƌŽnjĞŶƚĚĞƌŶƚĞŝůĞŚćůƚ͘

Frauen ein gutes Zeugnis

ŝĞ&ƌĂƵĞŶƋƵŽƚĞƐƟĞŐǀŽŶϭϲ͕ϭĂƵĨϮϲWƌŽnjĞŶƚ͘

Auf die Frage, ob sich Frauen die „Quotenregelung“ ǀŽƌǁĞƌĨĞŶůĂƐƐĞŶŵƺƐƐĞŶ͕ŵĞŝŶƚ<ƌŝƐƟŶĂĚůŝŶŐĞƌͲWůŽĚĞƌ͗

ĂƵƐ͗ ͣŝĞ ĂŵĞŶ ǁĂƌĞŶ ŝŶͲ

Ğƌ ^ƚĞŝĞƌŵćƌŬŝƐĐŚĞ >ĂŶĚƚĂŐ ŚĂƚ ŝŵ Ɖƌŝů ĚŝĞƐĞƐ :ĂŚͲ

„Die Frauenquote wird nicht deshalb nicht erreicht, weil

teressiert und haben auch

res ebenfalls eine Quote für landeseigene und landesnahe

DćŶŶĞƌĚŝĞĞƐƐĞƌĞŶƐŝŶĚ͕ƐŽŶĚĞƌŶǁĞŝů&ƌĂƵĞŶƐĐŚŽŶŝŵ

ƉƌĂŬƟƐĐŚ ,ĂŶĚ ĂŶŐĞůĞŐƚ͘͞

hŶƚĞƌŶĞŚŵĞŶ ďĞƐĐŚůŽƐƐĞŶ͘ ^ŝĞ ƐŝĞŚƚ ĞŝŶĞ &ƌĂƵĞŶƋƵŽƚĞ

Vorfeld gar nicht in Vorschlagslisten aufscheinen.

ͣŝĞ&ŽƌƞƺŚƌƵŶŐĚĞƌƌĨŽůŐƐͲ

ǀŽŶ Ϯϱ WƌŽnjĞŶƚ ďŝƐ ŶĚĞ ϮϬϭϰ ƵŶĚ ϯϱ WƌŽnjĞŶƚ ďŝƐ ŶĚĞ

geschichte wird bereits geͲ

ϮϬϭϴǀŽƌ͘

ƉůĂŶƚ͕͞ ƐŽ >ĂŶĚĞƐŐĞƐĐŚćŌƐͲ führerin Martha Franz.

/ŵƉƌĞƐƐƵŵ͘ ,ĞƌĂƵƐŐĞďĞƌ͗^ƚĞŝƌŝƐĐŚĞ &ƌĂƵĞŶďĞǁĞŐƵŶŐʹŝĞ ^ƚĞŝƌŝƐĐŚĞŶsWͲ&ƌĂƵĞŶ ZĞĚĂŬƚŝŽŶ͗>ĂŶĚĞƐŐĞƐĐŚćĨƚƐͲ führerin Martha Franz, <ĂƌŵĞůŝƚĞƌƉůĂƚnjϱ͕ϴϬϭϬ'ƌĂnj dĞů͗͘ϬϯϭϲͬϴϮϭϯϵϬ &Ădž͗ϬϯϭϲͬϴϮϯϰϵϲ ĨƌĂƵĞŶďĞǁĞŐƵŶŐΛƐƚǀƉ͘Ăƚ ĂŶŬǀĞƌďŝŶĚƵŶŐ͗W^<ϲϬ͘ϬϬϬ <ƚ͘Eƌ͘ϳϲϱϯϬϴϵ

ŝĞ>ĂŶĚĞƐůĞŝƚĞƌŝŶĚĞƌsWͲ&ƌĂƵĞŶ͕>ĂŶĚĞƐƌćƟŶ<ƌŝƐƟŶĂ

YƵĂůŝĮŬĂƟŽŶ ŬŽŵŵƚ ƐŽ ůĂŶŐĞ ĚŝĞ &ƌĂƵ njƵŵ ƵŐ͕ ďŝƐ ĚŝĞ

ĚůŝŶŐĞƌͲWůŽĚĞƌ͕ƐŝĞŚƚŝŶYƵŽƚĞŶĚĂƐĞŝŶnjŝŐĞDŝƩĞů͕ŝŶĚŝĞͲ

YƵŽƚĞĞƌƌĞŝĐŚƚŝƐƚ͘/ĐŚůĂƐƐĞŵŝƌĞŝŶĞ&ŽƌƚƐĐŚƌĞŝďƵŶŐĚĞƐ

ƐĞƌ&ƌĂŐĞŝŶǀĞƌƚƌĞƚďĂƌĞƌĞŝƚnjƵŵŝĞůnjƵŬŽŵŵĞŶ͗ͣDŝƚ

^ƚĂƚƵƐƋƵŽŶŝĐŚƚŵĞŚƌŵŝƚĚĞŵƵŶƚĞƌƐĐŚǁĞůůŝŐĞŶsŽƌǁƵƌĨ

ĞǁƵƐƐƚƐĞŝŶƐďŝůĚƵŶŐĚĂƵĞƌƚĚĂƐŶŽĐŚŚƵŶĚĞƌƚ:ĂŚƌĞ͘ůƐ

ĚĞƌ͕YƵĂůŝƚćƚƐŵŝŶĚĞƌƵŶŐĚƵƌĐŚĞǀŽƌnjƵŐƵŶŐǀŽŶ&ƌĂƵĞŶDz

ŝĐŚŝŶĚŝĞWŽůŝƟŬĞŝŶŐĞƐƟĞŐĞŶďŝŶ͕ǁĂƌĞŶĨƺƌŵŝĐŚYƵŽƚĞŶ

ĂďƐĐŚŵĞƩĞƌŶ͘ĂƐŝƐƚĞŝŶŵćŶŶůŝĐŚĞƐͣ<ŝůůĞƌĂƌŐƵŵĞŶƚ͘͞

auch fragwürdig. Wenn wir aber sehen, welche erstklasͲ

hŶĚŝŶĚĞƌPsW͍ĚůŝŶŐĞƌͲWůŽĚĞƌǀĞƌǁĞŝƐƚĂƵĨĚĂƐ͕ǁĂƐ

ƐŝŐĞƌďĞŝƚ&ƌĂƵĞŶŝŶĚĞƌƌĞŝƚĞůĞŝƐƚĞŶ͕ŵƺƐƐĞŶǁŝƌĚĂĨƺƌ

ŐĞůŝŶŐĞŶ ŬĂŶŶ͗ >ĂŶĚĞƐŚĂƵƉƚŵĂŶŶͲ^ƚǀ͘ ,ĞƌŵĂŶŶ ^ĐŚƺƚͲ

ƐŽƌŐĞŶ͕ĚĂƐƐƐŝĞĂƵĐŚĂŶĚŝĞ^ƉŝƚnjĞŬŽŵŵĞŶ͊͞

njĞŶŚƂĨĞƌŚĂƚƐĐŚŽŶďĞŝĚĞŶƐƚĞŝƌŝƐĐŚĞŶEĂƟŽŶĂůƌćƚĞŶ<ƌĂŌ

EŝĐŚƚ ŶƵƌ ŚŝĞƌnjƵůĂŶĚĞ ǁŝƌĚ ĚŝĞƐĞƐ dŚĞŵĂ ĚŝƐŬƵƟĞƌƚ͘

ƐĞŝŶĞƐ ŵƚĞƐ ʹ ŵŝƚ ƐƚĂƚƵƚĂƌŝƐĐŚĞŶ EŽŵŝŶŝĞƌƵŶŐĞŶ ǁćƌĞ

ƵĐŚŝŶĞƵƚƐĐŚůĂŶĚǀĞƌůĂƵĨĞŶĚŝĞƌƵĐŚůŝŶŝĞŶƋƵĞƌĚƵƌĐŚ

ĚĂƐŶŝĞŵĂůƐŐĞŐůƺĐŬƚʹĨƺƌĞŝŶĞŶ&ƌĂƵĞŶĂŶƚĞŝůǀŽŶϯϬWƌŽͲ

<ŽŶƚĂŬƚ͗tŝƌ^ƚĞŝƌĞƌŝŶŶĞŶʹ Ihre Ansprechpartnerin: DĂŐ͘<ĂƚƌŝŶtŝƚƐĐŚ dĞů͗͘Ϭϲϲϰͬϭϰϯϲϱϵϱ katrin.witsch@pressetexter.at www.frauenbewegung.at Druck und Versand: Steirer DKEdĞŝƚƵŶŐƐͲ'ŵď,͕ ĞůŐŝĞƌŐĂƐƐĞϯͬ/͕ϴϬϮϬ'ƌĂnj͘ ŝŶhŶƚĞƌŶĞŚŵĞŶĚĞƌ^ƚLJƌŝĂ Media Group AG. &ŽƚŽǀĞƌnjĞŝĐŚŶŝƐ͗ĂŵĞƌĂ KďƐĐƵƌĂʹdŚĞƌĞƐĂZŽƚǁĂŶŐů͕ EŝŶĂ<ƌŽŬ͕ŝŐƐŚŽƚͬ:ƵŶŐǁŝƌƚŚ͕ ^dsW͕ĨƌĂƵĞƌůĞŝ͘ĚĞ͕<<

68 | Die STEIRERIN

tĞŶŶ ƐŝĐŚ njǁĞŝ ďĞǁĞƌďĞŶ͕ ƐŽůů ŶĂƚƺƌůŝĐŚ ŝŵŵĞƌ ĚĞƌ ŽĚĞƌ ĚŝĞ ĞƐƐĞƌĞ ŐĞŶŽŵŵĞŶ ǁĞƌĚĞŶ͘ ďĞƌ ďĞŝ ŐůĞŝĐŚĞƌ

hZ^h> VON Z >zE Deutsche Bundesministerin für Arbeit und Soziales

,ZDEE ^,mdEͳ ,P&Z Der VP-Chef verlässt sich auch nicht nur auf „Bewusstseinsbildung“ bei seinen Funktionären.


'LH'HEDWWHXP)UDXHQTXRWHQLQ)KUXQJVHWDJHQ JHZLQQWDQ'\QDPLN0LWGHU(LQIKUXQJHLQHU YHUSIOLFKWHQGHQ)UDXHQTXRWHLQVWDDWVQDKHQ 8QWHUQHKPHQN|QQHQDXFKHUVWH(UIROJHYHUEXFKWZHUGHQ

zent gesorgt. Von 22 steirischen Landtagsabgeordneten ƐŝŶĚƐŝĞďĞŶǁĞŝďůŝĐŚ͕ĚĂƐŝƐƚĞŝŶĞYƵŽƚĞǀŽŶϯϮWƌŽnjĞŶƚ͘ ĂŵŝƚŚĂƚ^ĐŚƺƚnjĞŶŚƂĨĞƌďĞŝĚĞƌ>ĂŶĚƚĂŐƐǁĂŚůϮϬϭϬĚĞŶ &ƌĂƵĞŶĂŶƚĞŝůŝŵƐƚĞŝƌŝƐĐŚĞŶ>ĂŶĚĞƐƉĂƌůĂŵĞŶƚǀĞƌĚŽƉƉĞůƚ͘ /ŵĞŝŐĞŶĞŶtŝƌŬƵŶŐƐďĞƌĞŝĐŚǀĞƌǁĞŝƐƚĚůŝŶŐĞƌͲWůŽĚĞƌĂƵĨ ĚŝĞŶĞƵĞďƚĞŝůƵŶŐĨƺƌtŝƐƐĞŶƐĐŚĂŌ͕&ŽƌƐĐŚƵŶŐ͕'ĞƐƵŶĚͲ ŚĞŝƚƵŶĚWŇĞŐĞŵĂŶĂŐĞŵĞŶƚ͕ĚĞƌŵŝƚŝƌŐŝƚ^ƚƌŝŵŝƚnjĞƌŶƵŶ ĞŝŶĞ&ƌĂƵǀŽƌƐƚĞŚƚƵŶĚĂƵĨĚŝĞ<ĂƌůͲ&ƌĂŶnjĞŶƐͲhŶŝǀĞƌƐŝƚćƚ͕ ĂŶĚĞƌŵŝƚŚƌŝƐƚĂEĞƵƉĞƌƺďĞƌŚĂƵƉƚnjƵŵĞƌƐƚĞŶDĂůĞŝŶĞ

<Z/^d/E >/E'Zͳ W>KZ Steirische Gesundheitslandesrätin und VP-Frauenchefin: „Ja, ich bin für Quoten, weil die Entwicklung auf freiwilliger Basis zu lange dauert!“

ZĞŬƚŽƌŝŶĂŶĚŝĞ^ƉŝƚnjĞĞŝŶĞƌƐƚĞŝƌŝƐĐŚĞŶhŶŝǀĞƌƐŝƚćƚďĞƌƵͲ fen wurde. ͣƵŵƵƌƺĐŬůĞŚŶĞŶŐŝďƚĞƐŬĞŝŶĞŶ'ƌƵŶĚ͕͞ƌĞƐƺŵŝĞƌƚ ĚůŝŶŐĞƌͲWůŽĚĞƌ͕ ͣĂďĞƌ ǁŝƌ ƐŝŶĚ ĞŝŶ ^ƚƺĐŬ ǁĞŝƚĞƌ͘͞ ŝĞ ŚĞĮŶĚĞƌƐƚĞŝƌŝƐĐŚĞŶsWͲ&ƌĂƵĞŶŝƐƚĂƵƘĞƌĚĞŵĨĞƐƚƺďĞƌͲ njĞƵŐƚ͕ĚĂƐƐŵĞŚƌ&ƌĂƵĞŶŝŶ&ƺŚƌƵŶŐƐĞƚĂŐĞŶĂƵĐŚŝŶĚŝĞ &ƌĂŐĞ ͣ'ůĞŝĐŚĞ ƌďĞŝƚ ʹ ŐůĞŝĐŚĞƌ >ŽŚŶ͞  ĞŝŶĞ ŐĂŶnj ŶĞƵĞ LJŶĂŵŝŬďƌŝŶŐĞŶǁƺƌĚĞŶ͘

Die STEIRERIN | 69


(QJDJLHUWXQGNRPSHWHQW Å'UHL)UDXHQVWDUN´LVWGDV2IILFHGHUVWHLULVFKHQ93)UDXHQDP.DUPHOLWHUSODW]LQ*UD] ^Ğŝƚ :ĂŚƌĞŶ ƐŝŶĚ ƌŝŐŝƩĞ ƵŶĞƌ͕ DĂŶƵĞůĂ

njĞŝĐŚŶĞƚĨƺƌĚŝĞƵĐŚŚĂůƚƵŶŐǀĞƌĂŶƚǁŽƌƚͲ

<ĞƩŶĞƌƵŶĚ'ĞƐĐŚćŌƐĨƺŚƌĞƌŝŶDĂƌƚŚĂ&ƌĂŶnj

lich.

ĞŝŶĞŝŶŐĞƐƉŝĞůƚĞƐdĞĂŵƵŶĚ^ĞƌǀŝĐĞƐƚĞůůĞĨƺƌ

ĞƌĞŝƚƐƐĞŝƚϭϵϵϭĨƺŚƌƚDĂƌƚŚĂ&ƌĂŶnjĚŝĞ

ƌƵŶĚϭϰ͘ϯϬϬDŝƚŐůŝĞĚĞƌŝŶϮϯϱKƌƚƐŐƌƵƉƉĞŶ

'ĞƐĐŚćŌĞĚĞƌsWͲ&ƌĂƵĞŶƵŶĚůĞŝƚĞƚĚĂƐƺƌŽ

ĚĞƌ ^ƚĞŝĞƌŵĂƌŬ͘ tĂƐ ŝĐŚ ĂůƐ >ĂŶĚĞƐůĞŝƚĞƌŝŶ

ŵŝƚĨƌĞƵŶĚůŝĐŚĞƌ^ĂĐŚůŝĐŚŬĞŝƚ͕ƐĂŶŌĞƌ^ƚƌĞŶͲ

der Steirischen Frauenbewegung schätze:

ŐĞƵŶĚŐƌŽƘĞƌĞƌƵĨƐĞƌĨĂŚƌƵŶŐ͘

ͣ'ĞŚƚŶĞƚ͕Őŝďƚ͛ƐŶĞƚ͊͞ͲEŝĐŚƚďĞŝĚŝĞƐĞŶĚƌĞŝ ĂŵĞŶ͘

dDtKZ< Die Damen des Büros der steirischen VP-Frauen: Manuela Kettner, Martha Franz und Brigitte Auner (v. l.).

ŝĞ ƌďĞŝƚ ĚŝĞƐĞƐ dĞĂŵƐ ŵĂĐŚƚ ĞƐ ŵŝƌ ĞƌƐƚ ŵƂŐůŝĐŚ͕ ŶĞďĞŶ ŵĞŝŶĞƌ ďĞƌƵŇŝĐŚĞŶ

DĂŶƵĞůĂ<ĞƩŶĞƌŝƐƚĞƌƐƚĞŶƐƉƌĞĐŚƉĂƌƚͲ

dćƟŐŬĞŝƚ ĂůƐ >ĂŶĚĞƐƌćƟŶ ĂƵĐŚ ĚŝĞ ĞŚƌĞŶͲ

ŶĞƌŝŶ Ĩƺƌ ĚŝĞ Ϯϯϱ KƌƚƐůĞŝƚĞƌŝŶŶĞŶ͕ ǁŝĚŵĞƚ

ĂŵƚůŝĐŚĞ &ƵŶŬƟŽŶ ĂůƐ >ĂŶĚĞƐĐŚĞĮŶ ĚĞƌ

ƐŝĐŚ ĚĞƌ ĞƚƌĞƵƵŶŐ ƵŶƐĞƌĞƌ DŝƚŐůŝĞĚĞƌ ƵŶĚ

sWͲ&ƌĂƵĞŶ ĂƵƐnjƵƺďĞŶ͘ Ŷ ĚŝĞƐĞƌ ^ƚĞůůĞ ĞŝŶ

Mitarbeiterinnen und hält die Datenbank

ŚĞƌnjůŝĐŚĞƐ ĂŶŬĞƐĐŚƂŶ ĂŶ ƌŝŐŝƩĞ ƵŶĞƌ͕

ŝŶ ^ĐŚƵƐƐ͘ Ğŝ sĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐĞŶ ŝƐƚ DĂŶƵĞůĂ

DĂŶƵĞůĂ<ĞƩŶĞƌƵŶĚDĂƌƚŚĂ&ƌĂŶnj͘

<ĞƩŶĞƌŵŝƚ<ĂŵĞƌĂƵŶĚDŝŬƌŽƵŶƚĞƌǁĞŐƐ͘ ƌŝŐŝƩĞƵŶĞƌďĞƚƌĞƵƚĚŝĞ,ŽŵĞƉĂŐĞ ƵŶĚŝƐƚĨƺƌĚĞŶŐĞƐĂŵƚĞŶsĞƌĂŶƐƚĂůƚƵŶŐƐͲ ďĞƌĞŝĐŚ njƵƐƚćŶĚŝŐ͕ ŵĂŶĂŐƚ ĚĂƐ ƺƌŽ ƵŶĚ

.ULVWLQD(GOLQJHU3ORGHU /DQGHVOHLWHULQGHUVWHLULVFKHQ 93)UDXHQ/DQGHVUlWLQ

Alle Teile der Kampagne. +FU[U0OMJOF

,"45/&3¨)-&3-*&;&/t#")/)0'8&(tWWW.ALLESMODE .AT 70 | Die STEIRERIN


.DQGLHUWH)UFKWH VWDWW*XPPLElUOL 7KHPDGHU/DQGHVNRQIHUHQ]GHUVWHLULVFKHQ93)UDXHQLP6WLIW6W /DPEUHFKWZDUGLH*HVXQGKHLW7HLOQHKPHU,QQHQGLVNXWLHUWHQ 'ĞƐƵŶĚŚĞŝƚ ďĞĚĞƵƚĞƚ ŵĞŚƌ͕ ĂůƐ ŶƵƌ ͣŶŝĐŚƚ

ĞǁĞŐĞŶ^ŝĞƐŝĐŚ͕ĞƌůĞĚŝŐĞŶ^ŝĞǀĞƌƐĐŚŝĞĚĞŶĞ

ŬƌĂŶŬ͞ njƵ ƐĞŝŶ͘ ƵĨƌŝĞĚĞŶŚĞŝƚ͕ ^ĞůďƐƚǀĞƌĂŶƚͲ

ƌďĞŝƚĞŶŝŵ^ƚĞŚĞŶŽĚĞƌ'ĞŚĞŶ͞ĞƌŵƵŶƚĞƌƚĞ

wortung und Glück sind ebenso für GesundͲ

ZĂĚůnjƵŵĞŚƌĞǁĞŐƵŶŐͣŶĞďĞŶďĞŝ͘͞

ŚĞŝƚ ǀĞƌĂŶƚǁŽƌƚůŝĐŚ͕ ǁŝĞ ĞǁĞŐƵŶŐ͕ ƌŶćŚͲ

ͣ<ĂŶŶ ĚĞŶŶ ƐƐĞŶ ^ƺŶĚĞ ƐĞŝŶ͞ ĨƌĂŐƚĞ

ZE ,ZhE'^th^^d

ƌƵŶŐƵŶĚũĞĚĞ&ŽƌŵǀŽŶ^ŝĐŚĞƌŚĞŝƚ͘<ĂŶĚŝĞƌƚĞ

ƐĐŚůŝĞƘůŝĐŚ ^ĂƐŚĂ tĂůůĞĐnjĞŬ͗ EĞŝŶ͕ ŶĂƚƺƌůŝĐŚ

&ƌƺĐŚƚĞ ĂůƐ ͣ'ƵŵŵŝďćƌůŝͲƌƐĂƚnj͞ ƉƌŽƉĂŐŝĞƌƚĞ

ŶŝĐŚƚ͕ĂďĞƌĞƐŚćŶŐƚƐĐŚŽŶĚĂǀŽŶĂď͕ǁĂƐƵŶĚ

Sasha Walleczek (M.) war der Stargast bei der Landeskonferenz der VP-Frauen von Kristina Edlinger-Ploder (l.) und Manuela Khom (r.).

ĂƌďĂƌĂ WĞƚnjů ĂƵƐ ^ƚ͘WĞƚĞƌͬ<ĂŵŵĞƌƐďĞƌŐ ĂůƐ

ǁŝĞǀŝĞůǁŝƌǁŽǀŽŶĞƐƐĞŶ͘sŽƌϭϬϬ:ĂŚƌĞŶƐĞŝ

ĞŝŶĞ ǀŽŶ ĚƌĞŝ ƐƚĞŝƌŝƐĐŚĞŶ dĞƐƚͲ&ĂŵŝůŝĞŶ͕ ĚŝĞ

ĞŝŶĞ,ĂƵƐĨƌĂƵŵŝŶĚĞƐƚĞŶƐƐŽŵƵƐŬƵůƂƐŐĞǁĞͲ

ƐŝĐŚ ĞŝŶ ŚĂůďĞƐ :ĂŚƌ ůĂŶŐ ĂƵƐƐĐŚůŝĞƘůŝĐŚ ǀŽŶ

ƐĞŶ ǁŝĞ ĞŝŶ ĂƵĂƌďĞŝƚĞƌ͘ ,ĞƵƚĞ ŶĞŚŵĞŶ ǁŝƌ

ŚĞŝŵŝƐĐŚĞŶ>ĞďĞŶƐŵŝƩĞůŶĞƌŶćŚƌƚĞ͘

ŝŵŵĞƌŶŽĐŚĂŶŶćŚĞƌŶĚĚŝĞŐůĞŝĐŚĞDĞŶŐĞĂŶ <ĂůŽƌŝĞŶnjƵƵŶƐ͘tĂůůĞĐnjĞŬ͗ͣsĞƌŐĞƐƐĞŶ^ŝĞĚŝĞ ŝćƚĞŶ͘͞Ğƌ,ĂƵƐǀĞƌƐƚĂŶĚƌĞŝĐŚƚ͕ƵŵďĞŝĚĞƌ

ͣ^ĐŚĂƵĞŶǁŝƌĚŽĐŚ͕ǁŝĞĞƐĚŝĞ<ŝŶĚĞƌŵĂĐŚĞŶ͘

ƌŶćŚƌƵŶŐƌŝĐŚƟŐnjƵůŝĞŐĞŶ͘

^HidX`e]did#Xdb$G^X]K^ciV\Z

ͣĞƌDĞŶƐĐŚŝƐƚŶŝĐŚƚnjƵŵ^ŝƚnjĞŶŐĞďŽƌĞŶ͞ ĞƌŝŶŶĞƌƚĞŽnjĞŶƚZŽŵĂŶZĂĚů;><,^ƚŽůnjĂůƉĞͿ͗

INNOVATION ... ... sichert Wohlstand! In einem rohstoŏarmen Land wie Österreich sind Innovation sowie Forschung und Entwicklung DER Schlüssel für Wachstum, Arbeitsplätze und damit Wohlstand. Begeisterung für Wissenschaft und Technik muss daher so früh wie möglich gefördert werden.

Industrie ist Innovation.

Die STEIRERIN | 71


6WDGW /DQG 'Zͳs/^/d Organisiert von der stellvertretenden Landesleiterin Tamara Kögl absolvierten rund 30 Leibnitzerinnen eine Graz-Visite, bei der auch ein Besuch im Landhaus bei Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder, ein Besuch beim Heimatwerk und am Schloßberg sowie ein Stadtrundgang am Programm standen. Edlinger-Ploder empfing die Leibnitzer Abordnung mit Bezirksleiterin Maria Wyss und VP-Geschäftsführerin Irmgard Wran-Schumer in ihrem Regierungsbüro, Hofrat Maximilian Weiss führte durch den Steiermärkischen Landtag. V. l.: Anna Widmar (Oberhaag), Brigitte Schweinzger (St. Nikolai i. S.) und Christine Tertinek (Oberhaag).

'D>/d͗dZ,d/'Z^dZh> Beim Strudeltag in Gamlitz wurden von den Damen aus dem Bezirksteam der VP-Frauen rund um Ortsleiterin Monika Karbasch zahlreiche köstliche Strudelvarianten angeboten. V. l.: Hannelore Glück (Gamlitz), Theresia Uhl (Ratsch), Friedrich Partl (Gamlitz), Maria Wyss, Monika Karbasch (Gamlitz), Josefine Frühwirth (Leibnitz) und Rosi Pristernik (Leibnitz).

',/DE/^^ Auf das erfolgreiche Kochbuch „Loipersdorfer Küchengeheimnisse“ der Ortsgruppe Loipersdorf folgte nun die logische Fortsetzung. Erhältlich ist das Kochbuch im Gemeindeamt, in der Raiffeisenbank und im Kaufhaus Nah & Frisch in Loipersdorf. Die VP-Frauen rund um Helga Bierbauer (r.) präsentierten das Kochbuch „Loipersdorf Küchengeheimnisse Teil 2“.

^KhEd/^dt/^^ͳ'ZmE Mühlradl, Squaredance, Jazzdance oder Musicalkids: Für jeden Geschmack etwas bot Bezirksleiterin Barbara Kümmel mit ihrem Team der VP-Frauen beim „Bunten Nachmittag“ den Hunderten Besucherinnen und Besuchern in der Mehrzweckhalle Schwanberg.

72 | Die STEIRERIN

QI GONG &mZ >dhE:hE' Altenmarkt: Jeden Montag, insgesamt 8 Mal, holen sich die Damen und ein mutiger Herr unter fachkundiger Anleitung von Sigrid Schwarz Tipps, um auch die „Innere Balance“ für den Alltag zu finden.


<ZW&E&mZE </EZ'ZdE Jedes Jahr im Juni backen viele fleißige Hände der VP-Frauenbewegung Aich-Gössenberg Steirerkrapfen für einen „guten Zweck“ und verkaufen diese beim Sparmarkt in Aich. Bernhard Kitzer, Geschäftsinhaber des Sparmarktes Aich, stellt kostenlos die Zutaten für die Krapfen zur Verfügung. Dieses Jahr konnte ein Umsatz von € 900,- erreicht werden. Mit viel Freude durfte Vizebürgermeisterin Evelyn Huber gemeinsam mit Bernhard Kitzer und Obfrau-Stv. Gisi Stiegler dem Kindergarten Assach diesen Scheck übergeben.

Z/D>hD/'Et>d Als die Frauenbewegung der Steirischen Volkspartei in Scheifling vor 25 Jahren mit „Essen auf Rädern“ begonnen hat, war das ein Novum. „Wir waren Pioniere“, erzählt Ortsleiterin der VP-Frauen Scheifling, Luise Petzl. Begründet hat das Projekt Irmgard Bogensberger, heute zeichnet die Sozialarbeiterin Silvia Hansmann für die Organisation verantwortlich. „25 bis 30 Portionen stellen wir täglich ehrenamtlich in Scheifling und St. Lorenzen zu. Seit 1987 haben wir den Erdball ca. dreieinhalb Mal umrundet“, erzählt Hansmann, die mit einem Team von etwa 18 HelferInnen planen kann. Neben den Kostenbeiträgen der Klienten wird auch der Erlös des jährlichen Christkindlmarktes der VP-Frauen für dieses Sozialprojekt aufgewendet. V. l.: Frauenchefin Luise Petzl, Kassierin Rosina Rössler, Wirtin Ulli Leitner und Abgeordnete Khom.

'ZZ<P^d>/,</dE Im Rahmen der Kochbuchmesse präsentierten GR Sissi Potzinger und das Team der Grazer VP ihr Benefizkochbuch „Grazer Köstlichkeiten“ und konnten dank regen Interesses einen beachtlichen Reinerlös von fast € 2000,- für wohltätige Zwecke erzielen. Das Kochbuch ist auch in der Landesleitung der Steirischen VP-Frauen erhältlich (Tel.: 0316/82 13 90).

<hE^dΘ^WE Durchschnittlich € 1.500,– spendet die Ortsgruppe der Frauenbewegung Raaba jährlich für Sozialprojekte. Viele Stunden und viele Handgriffe sind notwendig, um mit dem Verkauf eigener Kreationen am jährlichen Kunsthandwerksmarkt diese Summe zu erzielen. 2012 kam der Erlös des Kunstmarktes der Kinderonkologie zugute. VP-Frauenchefin Maria Ledinegg (2. v. l.) übergibt den diesjährigen Scheck an Univ.Prof. Christian Urban (Kinderklinik).

IzN E H C * S T ran ug e r U i e t S G nd res

dl u ssoi uf Dirn d Acce - 10% a andwerk un h f Kunst - 5% au *Ausgenommen sind Fertigungssätze der Werkstätte. Gültig im Steirischen Heimatwerk, Sporgasse 23, 8010 Graz. www.heimatwerk.steiermark.at. Gutschein nur für Mitglieder der Steirischen Frauenbewegung gültig.

STEIRISCHES HEIMATWERK Volkskultur Steiermark Die STEIRERIN | 73


<>Zdyd/E^,EW&>' Der Bedarf nach gebündelter Information zum Thema Pflege ist da, das zeigte der Besuch von über 50 Interessierten bei einer Veranstaltung der VP-Frauen der Bezirke Mürzzuschlag und Bruck in St. Lorenzen. Die Idee zu dieser Veranstaltungsserie stammt von der Mürzzuschlager Bezirksleiterin Rosemarie Rinnhofer und der Pflegeexpertin Christine Foussek. Grundidee: Bedarfsgerecht, informativ, aktuell und vor allem frei von Berührungsängsten soll rund um das Thema Pflege informiert werden. Die Veranstalterinnen und Referentinnen: Rinnhofer, Riener, Schmidinger, Kaltenegger, Fraiss, Foussek und Ranner (v. l.).

</E^,PEZE „Wenn wir zulassen, dass die ÖVP immer klein gemacht wird, dann werden wir uns selbst auch klein fühlen“, forderte die Bundeschefin der VP-Frauen, Dorothea Schittenhelm bei ihrem Steiermark-Besuch zu mehr Selbstbewusstsein auf. Getroffen haben sich VP-Frauen der Bezirke Mürzzuschlag, Bruck, Radkersburg und andere auf Radkersburger Boden in Klöch. Die (schwierige) Situation der Bundes-ÖVP und das Thema Korruption wurden in den Diskussionen nicht ausgespart. Am Treffen nahmen neben Landesleiterin Kristina Edlinger-Ploder und Bundesleiterin Dorothea Schittenhelm (M.) auch Bürgermeister Josef Doupona (l.) und die langjährige Landesleiterin, Präsidentin Burgi Beutl (r.) teil.

^dWͳZK/ 19 sportbegeisterte Damen bereiteten sich in Oberkurzheim (Bez. Judenburg), wie jedes Jahr hervorragend begleitet von Trainerin Sabine Faßhuber, auf die Sommersaison vor. Acht sportliche Abende lang wurden die gratis zur Verfügung gestellten Stepper (Dank an Fertighaus Hasler) genutzt, um gesund durch das Jahr zu gehen. Und natürlich, um sportliche Figur zu machen. VP-Frauenchefin Anita Neuper: „Jetzt sind wir fit für den politischen und privaten Alltag!“

774 4 | Die STEIR STEIRERIN RE ERI ER RN


ĞƌDŽĚĞŚĞƌďƐƚŝƐƚZKd, 0RGH0DUNHQXQG7UHQGV²LQGHQ0RGHKlXVHUQ 527+LP+HU]HQGHU2VWVWHLHUPDUN

DĂƌŬĞŶǀŝĞůĨĂůƚ ƵŶĚ ŝŶŬĂƵĨƐĞƌůĞďͲ

WĞƉĞ͕'ĞŽƌŐĞ'ŝŶĂΘ>ƵĐLJƵ͘ǀ͘ŵ͘

tĞƌďƵŶŐ͕&ŽƚŽ͗ZKd,

ŶŝƐƐĞ ŝŶ ĚĞŶ DŽĚĞŚćƵƐĞƌŶ ZKd, ŝŶ Gleisdorf, Gnas, Feldbach, FürstenͲ

EĞƵĞƌƂīŶĞƚ

ĨĞůĚ ƵŶĚ ,ĂƌƚďĞƌŐ͊ ,ŝĞƌ ĮŶĚĞŶ ^ŝĞ

ĂƐƐŽĞďĞŶŶĞƵƵŵŐĞďĂƵƚĞDŽĚĞͲ

ĞŝŶĞdŽƉͲƵƐǁĂŚůĂŶŝŶƚĞƌŶĂƟŽŶĂůĞŶ

ŚĂƵƐZKd,Ăŵ&ƺƌƐƚĞŶĨĞůĚĞƌ,ĂƵƉƚͲ

DĂƌŬĞŶ ďĞŝ ĂŵĞŶͲ͕ ,ĞƌƌĞŶͲ ƵŶĚ

ƉůĂƚnjƐŽƌŐƚĂůƐ,ĂƵƐĨƺƌĂŵĞŶŵŽĚĞ

ũƵŶŐĞƌ DŽĚĞ͘ mďĞƌnjĞƵŐĞŶ ^ŝĞ ƐŝĐŚ

Ĩƺƌ ŶŽĐŚ ŵĞŚƌ ŝŶŬĂƵĨƐĞƌůĞďŶŝƐƐĞ͘

ƐĞůďƐƚ ǀŽŶ ĚĞƌ DĂƌŬĞŶǀŝĞůĨĂůƚ ďĞŝ

Ğƌ ŐƌŽƘnjƺŐŝŐĞ DŽĚĞďĞƌĞŝĐŚ ƵŶĚ

ZKd,͗ ĂƐ WĂƐƐĞŶĚĞ Ĩƺƌ ƵƐŝŶĞƐƐ͕

ŐĞŵƺƚůŝĐŚĞ^ŝƚnjŐĞůĞŐĞŶŚĞŝƚĞŶƐĐŚĂĨͲ

&ƌĞŝnjĞŝƚƵŶĚŶůćƐƐĞŐŝďƚ͛ƐǀŽŶDĂƌĐ

ĨĞŶ ĞŝŶĞ ĂŶŐĞŶĞŚŵĞ ƚŵŽƐƉŚćƌĞ͘

KǭWŽůŽ͕DĞdždž͕ŽŵŵĂ͕DŽƌĞΘDŽƌĞ͕

ͣŝŶŬĂƵĨĞŶ ƐŽůů Ĩƺƌ ƵŶƐĞƌĞ <ƵŶĚĞŶ

ĞƩLJ

ĞƚǁĂƐĞƐŽŶĚĞƌĞƐƐĞŝŶ͕͞ƐŽĚŝĞ'ĞͲ

ĂƌĐůĂLJ͕

ŽƐƐ

KƌĂŶŐĞ͕

ƌLJŬŽƌŶ͕>ŝĞďĞƐŬŝŶĚ͕dŽŵdĂŝůŽƌ͕'ĞƌƌLJ

ƐĐŚćŌƐĨƺŚƌĞƌ <ĂƚƌŝŶ ZŽƚŚ ƵŶĚ ZĂŝͲ

tĞďĞƌ͕ ZŝĐŚΘZŽLJĂů͕ sĞƌŽ DŽĚĂ͕

ŶĞƌZĂƵĐŚ͘ǁǁǁ͘ŵŽĚĞƌŽƚŚ͘Ăƚ

„Seit 1825 vertrauen unsere Kunden auf Verlässlichkeit und höchste Sicherheit. Weil es Ihr Geld ist!“ 24h Service 05 0100 - 20815 www.steiermaerkische.at Die STEIRERIN | 75


$OE 7UDXPPlQQHU" ^ŝŶĚ ƵŶƐĞƌĞ ^ƂŚŶĞͬdƂĐŚƚĞƌ Įƚ Ĩƺƌ ĚŝĞ 'ĞŐĞŶͲ

ǁŽůůĞŶƐŝĞĞŝŶĞ&ĂŵŝůŝĞŐƌƺŶĚĞŶŽŚŶĞ;ĨƺƌŝŵŵĞƌͿ

ŵŽĚĞƌŶĞ DĞŶƐĐŚ͘ ^Ž ŬůĂƌ ŝƐƚ ĚĂƐ ĂďĞƌ Ĩƺƌ ǀŝĞůĞ

ǁĂƌƚ͍ >ĂƵƚ ĞŝŶĞƌ ^ƚƵĚŝĞ ƐŝŶĚ ϰϴ WƌŽnjĞŶƚ ĚĞƌ

ĂƵƐĚĞŵĞƌƵĨƐůĞďĞŶĂƵƐƐƚĞŝŐĞŶnjƵŵƺƐƐĞŶ͘

leider nicht!

&ƌĂƵĞŶ͕ ĂďĞƌ ŶƵƌ ϭϴ WƌŽnjĞŶƚ ĚĞƌ DćŶŶĞƌ ƵŶƚĞƌ

:ƵŶŐĞ DćŶŶĞƌ ǁƺŶƐĐŚĞŶ ƐŝĐŚ njƵŵĞŝƐƚ ĞŝŶĞ

ϯϬĂůƐŵŽĚĞƌŶĞŝŶnjƵƐƚƵĨĞŶ͘ŝĞ&ŽůŐĞ͍DĂŶŶƵŶĚ

gute Ausbildung, einen guten und sicheren Job

Frau tun sich schwer, den passenden LebenspartͲ

ƵŶĚ ĞŝŶĞ ŐůƺĐŬůŝĐŚĞ &ĂŵŝůŝĞ͘ Ƶ ŽŌ ĂůůĞƌĚŝŶŐƐ ŝŶ

Wie weit wurden Ihr „Fräulein Tochter“ oder

ŶĞƌnjƵĮŶĚĞŶ͘

ĚĞƌĂůƚĞŶƚƌĂĚŝƟŽŶĞůůĞŶZŽůůĞŶǀĞƌƚĞŝůƵŶŐ͘'ĞƌĂĚĞͲ

ͣ,Ğƌƌ ^ŽŚŶ͞ ĚĂƌĂƵĨ ǀŽƌďĞƌĞŝƚĞƚ͕ ĞŝŶĞŶ ,ĂƵƐŚĂůƚ

ǁĞŐƐƐŽ͕ǁŝĞĞƐďĞŝDƵƫŝƐƚƵŶĚǁĂƌ͘

selbstständig zu führen oder selbstständig zu leͲ

'ĂŶnj ĞŚƌůŝĐŚ͗ ĚŝĞƐĞ ŵƺŚƐĂŵĞ WĂƌƚŶĞƌƐƵĐŚĞ

EŽƌŵĂůŝƐƚĚĂƐ͕ǁĂƐnjƵ,ĂƵƐĞǀŽƌŐĞůĞďƚŽĚĞƌĞƌͲ ůĞƌŶƚǁƵƌĚĞ͘ƐŝƐƚĞŝŶĞ&ƌĂŐĞĚĞƌƌnjŝĞŚƵŶŐ͘

ŶĞƌǀƚ͘ƐŶĞƌǀƚũƵŶŐĞ>ĞƵƚĞ͕ĚŝĞƐŝĐŚŶŝĐŚƚŵŝƚͣǁĞͲ

ďĞƌ ĚĂƐ ĞŝƚĂůƚĞƌ ĚĞƌ ͣ,ĂƵƐĨƌĂƵͬDƵƩĞƌ͞ ŵŝƚ

ďĞŶ͕ƐŽĚĂƐƐͣWĂƌƚŶĞƌƐĐŚĂŌ͞ŶŝĐŚƚnjƵƌĞůĂƐƚƵŶŐƐͲ

ŶŝŐĞƌ͞njƵĨƌŝĞĚĞŶŐĞďĞŶŵƂĐŚƚĞŶ͕ĂůƐŵŝƚĞŝŶĞƌŚĂƌͲ

ĂůƚĞŶZŽůůĞŶďŝůĚĞƌŶŝƐƚǀŽƌďĞŝ͘hŶƚĞƌϯϬƐŝŶĚŵĞŝƐƚ

ƉƌŽďĞǁŝƌĚ͍,Ăƚ/Śƌ<ŝŶĚĚĂǀŝĞůůĞŝĐŚƚĞŝŶŬůĞŝŶĞƐ

ŵŽŶŝƐĐŚĞŶƵŶĚŵŽĚĞƌŶĞŶĞnjŝĞŚƵŶŐ͘

ďĞŝĚĞWĂƌƚŶĞƌďĞƌƵĨƐƚćƟŐƵŶĚĂƵĨŝŚƌĞŶ:ŽďŬŽŶnjĞŶͲ

Manko, Nachholbedarf oder sogar ein ernstͲ

ŝŶĞ ĞnjŝĞŚƵŶŐ ŝŶ ƚƌĂĚŝƟŽŶĞůůĞƌ ZŽůůĞŶǀĞƌƚĞŝͲ

ƚƌŝĞƌƚ͘Ă,ĞŝŶnjĞůŵćŶŶĐŚĞŶƐĞŝƚ:ĂŚƌnjĞŚŶƚĞŶŶŝĐŚƚ

ŚĂŌĞƐWƌŽďůĞŵ͍

ůƵŶŐƐŝĞŚƚĂŶĚĞƌƐĂƵƐ͕ĂůƐĞƐƐŝĐŚ&ƌĂƵĞŶǀŽŶŚĞƵƚĞ

ŵĞŚƌŐĞƐŝĐŚƚĞƚǁƵƌĚĞŶ͕ďůĞŝďƚĚŝĞ,ĂƵƐĂƌďĞŝƚĂůƐŽ

ǁƺŶƐĐŚĞŶ͘ 'ƌƵŶĚƐćƚnjůŝĐŚ ŚĂďĞŶ ŵĞŝŶĞ ĞŽďĂĐŚͲ

ĚĞƌ&ƌĂƵŽĚĞƌƵŶĞƌůĞĚŝŐƚ͍

Ɛ ŝƐƚ ŶĂƚƺƌůŝĐŚ ĞŝŶĞ &ƌĂŐĞ͕ ǁŝĞ ŵĂŶͬĨƌĂƵ ĚŝĞ ĞŝŐĞŶĞŶ<ŝŶĚĞƌĂƵĨƐ>ĞďĞŶ͕WĂƌƚŶĞƌƐĐŚĂŌƵŶĚƵͲ

ƚƵŶŐĞŶŐĞnjĞŝŐƚ͕ĚĂƐƐƐŝĐŚĚŝĞƐĞũƵŶŐĞŶ;ŵŽĚĞƌŶĞŶͿ

<ŽĐŚĞŶ͕ WƵƚnjĞŶ͕ tĂƐĐŚĞŶ͕ ƺŐĞůŶ͕ ŝŶŬĂƵͲ

ƐĂŵŵĞŶůĞďĞŶǀŽƌďĞƌĞŝƚĞƚ͘<ůĂƌŝƐƚ͗ĂƐtŽŚůĞŝŶĞƐ

&ƌĂƵĞŶ ƵŶĚ ;ƚƌĂĚŝƟŽŶĞůůĞŶͿ DćŶŶĞƌ ƐĞŚƌ ƵŶƚĞƌͲ

ĨĞŶ͕ůƵŵĞŶŐŝĞƘĞŶ͕ƚLJƉŝƐĐŚǁĞŝďůŝĐŚĞƌďĞŝƚƐďĞͲ

ŬƺŶŌŝŐĞŶ>ĞďĞŶƐƉĂƌƚŶĞƌƐǁŝƌĚĂƵĐŚĚĂƐtŽŚůĚĞƐ

schiedliche Dinge für ihr Leben wünschen. Fast

ƌĞŝĐŚĞ͍͊ tĞŶŶ ďĞŝĚĞ WĂƌƚŶĞƌ ĞŝŶĞƌ ƌďĞŝƚ ŶĂĐŚͲ

ĞŝŐĞŶĞŶ<ŝŶĚĞƐƐĞŝŶ͘

ũĞĚĞ &ƌĂƵ ŵƂĐŚƚĞ njƵŶćĐŚƐƚ ĞŝŶĞ ŐƵƚĞ ƵƐďŝůĚƵŶŐ

ŐĞŚĞŶ͕ ǁćƌĞ ĞƐ ĚŽĐŚ ĂƵĐŚ ƐĞůďƐƚǀĞƌƐƚćŶĚůŝĐŚ͕

ƵŶĚĞŝŶĞŶŐƵƚĞŶ:Žď͘ŽĐŚƐĐŚŽŶŝŵnjǁĞŝƚĞŶ^ĐŚƌŝƩ

ĚĂƐƐƐŝĐŚĚĞƌ,ĂƵƐŚĂůƚĂƵĨnjǁĞŝǀĞƌƚĞŝůƚ͕ĚĞŶŬƚĚĞƌ

.ROXPQHYRQ7DPDUD.|JO

EINTRITT FREI!

TOMBOLA Hartberg So, 2. Sept. | Beginn 14 Uhr

Tombola-Gelände Maria Lebing Gewinnen Sie!

Hartberg,

Tel. 03332

Bei Schlechtwetter am So, 9. Sept.

t

w.peindl.a

63963, ww

1 SEAT Ibiza 1 SEAT Mii 1 RENAULT Twingo 33 Räder

& 300 weitere Preise

Mitmachen und gewinnen! 76 | Die STEIRERIN


?Y^i[^[mWi"mWi:kd_Y^ji_[^ij0

7X()$7k]kij _d<”hij[d\[bZ0 :Wc[dceZ[" ]Wdp_dHej^

=b[_iZeh\"<[bZXWY^" >WhjX[h]"=dWikdZ <”hij[d\[bZi[^[dHej^ k$L$c$

mmm$ceZ[hej^$Wj mmm$\WY[Xeea$Yec%ceZ[hej^ <[bZXWY^r<”hij[d\[bZr=b[_iZeh\r=dWir>WhjX[h]rmmm$ceZ[hej^$Wjrmmm$\WY[Xeea$Yec%ceZ[hej^ Die STEIRERIN | 77


Å)UDXHQDQ GHU6SLW]H´ &KULVWD1HXSHU5HNWRULQGHU.DUO)UDQ]HQV8QLYHUVLWlW*UD] EHU)UDXHQLQ)KUXQJVSRVLWLRQHQ*UD]DOV.DUULHUHPLWWHO SXQNWXQGGLH9HUHLQEDUNHLWYRQ%HUXI XQG)DPLOLH

Im April vergangenen Jahres wurden Sie als erste Frau in der

ƐŝĐŚĞƌůŝĐŚĂƵĐŚĚŝĞsĞƌĞŝŶďĂƌŬĞŝƚǀŽŶĞƌƵĨƵŶĚ&ĂŵŝůŝĞĞŝŶdŚĞ-

mehr als 420-jährigen Geschichte der Universität Graz zur

ŵĂ͘/ŶǁŝĞĨĞƌŶŇŝĞƘƚĚŝĞƐĞƌƐƉĞŬƚŚĞƵƚĞŝŶ/ŚƌĞƌďĞŝƚĞŝŶ͍

Rektorin gewählt. Fühlen Sie sich als jemand, der gerade Geschichte schreibt?

EĞƵƉĞƌ͗ͣDĞŝŶĞ&ĂŵŝůŝĞŚĂƚŵŝƌƐĞŚƌǀŝĞůZƺĐŬŚĂůƚŐĞŐĞďĞŶ ƵŶĚ ŵŝĐŚ ĂƵĨ ŵĞŝŶĞƌ ǁŝƐƐĞŶƐĐŚĂŌůŝĐŚĞŶ >ĂƵĩĂŚŶ ďĞŐůĞŝƚĞƚ

EĞƵƉĞƌ͗ ͣ&ƌĂƵĞŶ ŝŶ &ƺŚƌƵŶŐƐƉŽƐŝƟŽŶĞŶ ƐŝŶĚ ŵŝƩůĞƌǁĞŝůĞ

ƵŶĚƵŶƚĞƌƐƚƺƚnjƚ͘ŝŶĞƐŵĞŝŶĞƌŝĞůĞŝƐƚĞƐĚĂŚĞƌĂƵĐŚ͕ŶůŝĞŐĞŶ

ŝŶǀŝĞůĞŶĞƌĞŝĐŚĞŶĂŬnjĞƉƟĞƌƚ͘ŝŶĞ&ƌĂƵ͕ĚŝĞĂůƐZĞŬƚŽƌŝŶĚŝĞ

ǀŽŶ&ƌĂƵĞŶnjƵƵŶƚĞƌƐƚƺƚnjĞŶƵŶĚhŶŝǀĞƌƐŝƚćƚƵŶĚ&ĂŵŝůŝĞnjƵǀĞƌͲ

sĞƌĂŶƚǁŽƌƚƵŶŐ Ĩƺƌ ĞŝŶĞ ŐƌŽƘĞ hŶŝǀĞƌƐŝƚćƚ ƚƌćŐƚ͕ ĚĂƐ ǁĂƌ ŶĞƵ

ĞŝŶďĂƌĞŶ͘/ĐŚŵƂĐŚƚĞƐƉĞnjŝĮƐĐŚĞŶŐĞďŽƚĞ͕ǁŝĞnjƵŵĞŝƐƉŝĞů

ƵŶĚ ŚĂƚ ŝŶ ĚĞŶ ĞƌƐƚĞŶ DŽŶĂƚĞŶ ŶĂĐŚ ŵĞŝŶĞƌ tĂŚů ǀŝĞů ƵĨͲ

ŽĂĐŚŝŶŐƐĨƺƌĚŝĞǁŝƐƐĞŶƐĐŚĂŌůŝĐŚĞ<ĂƌƌŝĞƌĞ͕hŶƚĞƌƐƚƺƚnjƵŶŐďĞŝ

ŵĞƌŬƐĂŵŬĞŝƚ ĞƌƌĞŐƚ͘ DŝƩůĞƌǁĞŝůĞ ŚĂƚ ƐŝĐŚ ĚŝĞ PīĞŶƚůŝĐŚŬĞŝƚ

ĞƚƌĞƵƵŶŐǀŽŶ<ŝŶĚĞƌŶƵŶĚŶŐĞŚƂƌŝŐĞŶ͕ǁĞŝƚĞƌĞŶƚǁŝĐŬĞůŶ͘

ĂŶ&ƌĂƵĞŶĂŶĚĞƌ^ƉŝƚnjĞĞŝŶĞƌhŶŝǀĞƌƐŝƚćƚŐĞǁƂŚŶƚƵŶĚŝĐŚďŝŶ

ŝĞ<ĂƌůͲ&ƌĂŶnjĞŶƐͲhŶŝǀĞƌƐŝƚćƚŚĂƚŝŶĚŝĞƐĞŵĞƌĞŝĐŚƐĐŚŽŶǀŝĞů

ƺďĞƌnjĞƵŐƚ͕ĚĂƐƐŝĐŚĂŶŵĞŝŶĞŶ>ĞŝƐƚƵŶŐĞŶŐĞŵĞƐƐĞŶǁĞƌĚĞ͘͞

ŐĞƐĐŚĂīĞŶ͕ ĞƚǁĂ ŵŝƚ ĚĞŵ ƉƌćŵŝĞƌƚĞŶ WƌŽũĞŬƚ ͣƵŶŝĐĂƌĞ͕͞ ĚĂƐ ƵŶƐĞƌĞŶ DŝƚĂƌďĞŝƚĞƌ/ŶŶĞŶ ,ŝůĨĞ ƵŶĚ ĞƌĂƚƵŶŐ ďĞŝ ĚĞƌ WŇĞŐĞ

^ŝĞƐŝŶĚŝŶ'ƌĂnjŐĞďŽƌĞŶƵŶĚĮŶĚĞŶŚŝĞƌŝŶ/ŚƌĞƌ,ĞŝŵĂƚƐƚĂĚƚũĞƚnjƚ

ŝŚƌĞƌŶŐĞŚƂƌŝŐĞŶďŝĞƚĞƚ͘ĂƐƐĚŝĞ&ƂƌĚĞƌŵĂƘŶĂŚŵĞŶĂŶĚĞƌ

ĂƵĐŚĚĞŶDŝƩĞůƉƵŶŬƚ/ŚƌĞƌƵŶŝǀĞƌƐŝƚćƌĞŶ<ĂƌƌŝĞƌĞ͘,ĂďĞŶ^ŝĞũĞ

hŶŝ'ƌĂnjŐƌĞŝĨĞŶ͕njĞŝŐƚĚŝĞŶƚǁŝĐŬůƵŶŐ͗ĞƌŶƚĞŝůĚĞƌ&ƌĂƵĞŶ

ĚĂƌĂŶŐĞĚĂĐŚƚ͕ĂŶĞŝŶĞƌĂŶĚĞƌĞŶhŶŝǀĞƌƐŝƚćƚƚćƟŐnjƵǁĞƌĚĞŶ͍

ƵŶƚĞƌĚĞŶWƌŽĨĞƐƐƵƌĞŶďĞƚƌćŐƚϮϯWƌŽnjĞŶƚ͘ŝĞhŶŝ'ƌĂnjůŝĞŐƚ

EĞƵƉĞƌ͗ ͣDĞŝŶ ďĞƌƵŇŝĐŚĞƌ >ĞďĞŶƐŵŝƩĞůƉƵŶŬƚ ůĂŐ ŵĞŝƐƚ

ĚĂŵŝƚƺďĞƌĚĞŵPƐƚĞƌƌĞŝĐŚƐĐŚŶŝƩƵŶĚƌĂŶŐŝĞƌƚĂƵĨĚĞŶǀŽƌĚĞͲ

ŝŶ'ƌĂnj͕ĚĂŚŝĞƌŝŵĞƌĞŝĐŚĚĞƌ'ĞŚŝƌŶĨŽƌƐĐŚƵŶŐĂƵĐŚŐůŽďĂů

ƌĞŶWůćƚnjĞŶ͘ĞƌƌĨŽůŐǁƵƌĚĞĂƵĐŚƉƌćŵŝĞƌƚ͘^ŽǁƵƌĚĞĚŝĞhŶŝ

ďĞƚƌĂĐŚƚĞƚĞŝŶŚŽŚĞƐDĂƘĂŶdžƉĞƌƟƐĞǀŽƌŚĂŶĚĞŶŝƐƚ͘ĂŚĞƌ

'ƌĂnjŝŵsŽƌũĂŚƌĂůƐĨĂŵŝůŝĞŶͲƵŶĚĨƌĂƵĞŶĨƌĞƵŶĚůŝĐŚƐƚĞƐƂīĞŶƚůŝͲ

ǁĂƌĞŶĚŝĞdĞĂŵƐ͕ŝŶ��ĞŶĞŶŝĐŚŐĞĂƌďĞŝƚĞƚŚĂďĞ͕ŝŵŵĞƌŝŶƚĞƌͲ

ĐŚĞƐhŶƚĞƌŶĞŚŵĞŶĚĞƌ^ƚĞŝĞƌŵĂƌŬĂƵƐŐĞnjĞŝĐŚŶĞƚ͘͞

ŶĂƟŽŶĂůnjƵƐĂŵŵĞŶŐĞƐĞƚnjƚ͘/ĐŚǁĂƌĂŶĚĞƌ<ĂƌůͲ&ƌĂŶnjĞŶƐͲhŶŝͲ ǀĞƌƐŝƚćƚƐŽǁŝĞĂŶĚĞƌdh'ƌĂnjĂůƐWƌŽĨĞƐƐŽƌŝŶƚćƟŐƵŶĚŚĂďĞ

ĞƌĞŐƌŝīĚĞƌ&ƌĂƵĞŶƋƵŽƚĞŝŶPƐƚĞƌƌĞŝĐŚƐtŝƌƚƐĐŚĂŌŚćůƚƐŝĐŚ

ĂŶďĞŝĚĞŶhŶŝǀĞƌƐŝƚćƚĞŶ/ŶƐƟƚƵƚĞŐĞůĞŝƚĞƚ͘ĞƐtĞŝƚĞƌĞŶŚĂďĞ

ŬŽŶƐƚĂŶƚŝŶĚĞƌĂŬƚƵĞůůĞŶŝƐŬƵƐƐŝŽŶ͘tĂƐŚĂůƚĞŶ^ŝĞĚĂǀŽŶ͍

ŝĐŚ ŐĞŵĞŝŶƐĂŵ ŵŝƚ <ŽůůĞŐ/ŶŶĞŶ ĚĞƌ DĞĚŝnjŝŶŝƐĐŚĞŶ hŶŝǀĞƌƐŝͲ

EĞƵƉĞƌ͗ͣ/ŶĞƌĞŝĐŚĞŶ͕ǁŽ&ƌĂƵĞŶƐƚĂƌŬƵŶƚĞƌƌĞƉƌćƐĞŶƟĞƌƚ

ƚćƚ'ƌĂnjWƌŽũĞŬƚĞĚƵƌĐŚŐĞĨƺŚƌƚ͘ŝĞƐĞƌĨĂŚƌƵŶŐĞŶŬŽŶŶƚĞŝĐŚ

ƐŝŶĚ͕ŬƂŶŶĞŶ&ƌĂƵĞŶƋƵŽƚĞŶĞŝŶĞŶĞŝƚƌĂŐůĞŝƐƚĞŶ͕ĚŝĞ>ƺĐŬĞnjƵ

ũĞƚnjƚ ŝŶ ŵĞŝŶĞƌ dćƟŐŬĞŝƚ ĂůƐ ZĞŬƚŽƌŝŶ ƐĞŚƌ ŐƵƚ ĞŝŶƐĞƚnjĞŶ͘ ŝĞ

ƐĐŚůŝĞƘĞŶ͘ŝĞYƵŽƚĞƐŽůůƚĞĂďĞƌŶŝĐŚƚĚĂƐĂƵƐƐĐŚůŝĞƘůŝĐŚĞŝĞů

ĚƌĞŝ hŶŝǀĞƌƐŝƚćƚĞŶ ƌƺĐŬĞŶ ŶƵŶ ĂƵĐŚ ŝŶ ĚĞƌ &ŽƌƐĐŚƵŶŐ ĞŶŐĞƌ

ƐĞŝŶ͕ ĚĞŶŶ ůĞƚnjƚĞŶĚůŝĐŚ ŵƺƐƐĞŶ ĨĂĐŚůŝĐŚĞ <ƌŝƚĞƌŝĞŶ ƵŶĚ ƐĂĐŚͲ

njƵƐĂŵŵĞŶ͘'ĞŵĞŝŶƐĂŵŵŝƚĚĞŶZĞŬƚŽƌĞŶŬŽůůĞŐĞŶ<ĂŝŶnjƵŶĚ

liche Gründe ausschlaggebend sein und bewertet werden.

^ŵŽůůĞŚĂďĞŝĐŚĚŝĞƐĞƌdĂŐĞĚĞŶZĂŚŵĞŶǀĞƌƚƌĂŐnjƵƌ<ŽŽƉĞƌĂͲ

^ĞůďƐƚǀĞƌƐƚćŶĚůŝĐŚŝƐƚĞƐĞŝŶǁŝĐŚƟŐĞƐŐĞƐĞůůƐĐŚĂŌůŝĐŚĞƐdŚĞͲ

ƟŽŶ ͣŝŽdĞĐŚDĞĚ 'ƌĂnj͞ ƵŶƚĞƌnjĞŝĐŚŶĞƚ͘ ŝŽdĞĐŚDĞĚ ǀĞƌĨŽůŐƚ

ŵĂ͕ ŐĞƐĐŚůĞĐŚƚĞƌŐĞƌĞĐŚƚĞ sĞƌŚćůƚŶŝƐƐĞ njƵ ƐĐŚĂīĞŶ͘ ŝĞ <ĂƌůͲ

ĚĂƐŝĞů͕ĚŝĞ<ŽŵƉĞƚĞŶnjĞŶŝŵĞƌĞŝĐŚĚĞƌ,ƵŵĂŶƚĞĐŚŶŽůŽŐŝĞ͕

&ƌĂŶnjĞŶƐͲhŶŝǀĞƌƐŝƚćƚďĞůĞƵĐŚƚĞƚĚŝĞƐĞ&ƌĂŐĞĂƵƐƵŶƚĞƌƐĐŚŝĞĚͲ

ĚĞƌDĞĚŝnjŝŶ͕ĚĞƌWƐLJĐŚŽůŽŐŝĞƵŶĚĚĞƌWŚĂƌŵĂnjŝĞnjƵĞƌŐćŶnjĞŶ

ůŝĐŚĞŶ WĞƌƐƉĞŬƟǀĞŶ͕ ƵŶƚĞƌ ĂŶĚĞƌĞŵ ƚƌĂŐĞŶ &ŽƌƐĐŚĞƌ/ŶŶĞŶ

und zu bündeln.“

ĚĞƌ dŚĞŽůŽŐŝĞ͕ ĚĞƌ ZĞĐŚƚƐǁŝƐƐĞŶƐĐŚĂŌĞŶ ƐŽǁŝĞ ĚĞƌ 'ĞŝƐƚĞƐͲ ǁŝƐƐĞŶƐĐŚĂŌĞŶĚĞŵdŚĞŵĂZĞĐŚŶƵŶŐ͘ŝĞǁŝƐƐĞŶƐĐŚĂŌůŝĐŚĞ

ůƐDƵƩĞƌnjǁĞŝĞƌŵŝƩůĞƌǁĞŝůĞĞƌǁĂĐŚƐĞŶĞƌ<ŝŶĚĞƌǁĂƌĨƺƌ^ŝĞ 78 | Die STEIRERIN

džƉĞƌƟƐĞŬĂŶŶŚŝĞƌǀŝĞůƵŅůćƌƵŶŐƐĂƌďĞŝƚůĞŝƐƚĞŶ͘͞

hE/s͘ͳWZK&͘ ,Z/^d EhWZ - 1958 in Graz geboren - Studium der Psychologie an der K.-F.-Uni Graz - 1984: Promotion - 1990: Beginn ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit an der TU Graz - 2002: Habilitierung für Psychologie ͲϮϬϬϱരʹരϮϬϬϳ͗Professorin für „Angewandte Neuropsychologie: MenschComputer-Schnittstelle“ an der Uni Graz - Ab 2006: Leiterin des Instituts für Semantische Datenanalyse an der Fakultät für Informatik der TU Graz ͲϮϬϬϵരʹരϮϬϭϭ͗Leiterin des Instituts für Psychologie - Seit 2005: Koordination der Forschungsplattform „Initiative Gehirnforschung Steiermark INGE-St“ - Seit 1. Oktober 2011: Rektorin der KarlFranzens-Universität Graz


DƵƐƚͲ,ĂǀĞĨƺƌ'ƌŝůůĨƌĞƵŶĚĞ

Werbung, Foto: Salness

'LH5RVD(QHUJ\*ULOOSODWWHQEHVWHKHQDXV3UR]HQW.ULVWDOOVDO]VLQGIUHL YRQMHJOLFKHQ=XVlW]HQXQGZU]HQ6SHLVHQVHOEVWVWlQGLJ

ͣ^ƚĞůůĞŶ^ŝĞƐŝĐŚǀŽƌ͕^ŝĞŚćƩĞŶĞŝŶĞ

EĂƚƵƌƉƌŽĚƵŬƚƵŶĚƐŽŵŝƚĞŝŶĞŵŐĞͲ

'ƌŝůůĞŶƐŶĞŚŵĞŶĚŝĞ^ƉĞŝƐĞŶĞƚǁĂƐ

EĂƚƵƌƐĂůnjƉůĂƩĞ͕ ĚŝĞ njƵŵ 'ƌŝůůĞŶ

wissen Verbrauch unterworfen. Je

Salz auf und erhalten so eine feine

ƵŶĚ ŶƌŝĐŚƚĞŶ ǀĞƌǁĞŶĚĞƚ ǁĞƌĚĞŶ

ŶĂĐŚ,ćƵĮŐŬĞŝƚĚĞƌEƵƚnjƵŶŐƌĞŝĐŚƚ

tƺƌnjƵŶŐ͕ĚŝĞĚĞŶŝŐĞŶŐĞƐĐŚŵĂĐŬ

kann und die Ihre Speisen selbstͲ

ĞŝŶĞ 'ƌŝůůƉůĂƩĞ ŝŶ ĞƚǁĂ Ĩƺƌ ĞŝŶĞ

unterstreicht. Je besser die Qualität

ständig würzt. Dann wissen Sie,

'ƌŝůůƐĂŝƐŽŶ͘͞ ŝĞ ZŽƐĂŶĞƌŐLJ 'ƌŝůůͲ

ĚĞƌ >ĞďĞŶƐŵŝƩĞů͕ ĚĞƐƚŽ ďĞƐƐĞƌ ŝƐƚ

ǁĂƐ ƵŶƐĞƌĞ ZŽƐĂŶĞƌŐLJͲ'ƌŝůůƉůĂƩĞ

ƉůĂƩĞŶ ďĞƐƚĞŚĞŶ ĂƵƐ ŬƌŝƐƚĂůůŝŶĞŵ

ĂƵĐŚ ĚĂƐ ZĞƐƵůƚĂƚ ĚĞƌ ZŽƐĂŶĞƌŐLJ

ĂůůĞƐ ŬĂŶŶ͕͞ ĞƌŬůćƌƚ 'ƵĚƌƵŶ <ŶŽƌͲ

DŝŶĞƌĂůƐĂůnj͕ ĚĂƐ ĞƚǁĂ ϮϱϬ DŝůůŝŽͲ

'ƌŝůůƉůĂƩĞŶ͕͞ďĞƐƚćƟŐƚ<ŶŽƌƌĞŬ͘

ƌĞŬ͕'ĞƐĐŚćŌƐĨƺŚƌĞƌŝŶǀŽŶ^ĂůŶĞƐƐ͘

nen Jahre alt ist.

ŝĞ ZŽƐĂŶĞƌŐLJ 'ƌŝůůƉůĂƩĞŶ ďĞͲ

ŝĞZŽƐĂŶĞƌŐLJ'ƌŝůůƉůĂƩĞŶŬƂŶͲ

ƐƚĞŚĞŶ ĂƵƐ ϭϬϬ й <ƌŝƐƚĂůůƐĂůnj͕ ĨƌĞŝ

ŶĞŶ ďĞŝ ǀĞƌƐĐŚŝĞĚĞŶƐƚĞŶ 'ƌŝůůĂƌƚĞŶ

ǀŽŶ ũĞŐůŝĐŚĞŶ ƵƐćƚnjĞŶ͘ 'ŽƵƌŵĞƚƐ

ǀĞƌǁĞŶĚĞƚ ǁĞƌĚĞŶ ;ůĞŬƚƌŽ͕ ,ŽůnjͲ

ƵŶĚ&ƌĞƵŶĚĞďĞǁƵƐƐƚĞƌƌŶćŚƌƵŶŐ

kohle oder Gas). Sie wird einfach

ǁŝƐƐĞŶŚŽĐŚǁĞƌƟŐĞ^ĂůnjĞnjƵƐĐŚćƚͲ

ĂƵĨ ĚĞŵ 'ƌŝůů ĞƌŚŝƚnjƚ ƵŶĚ ĚĂƐ 'ĂƌͲ

njĞŶ͘ <ŶŽƌƌĞŬ͗ ͣ^ĂůnjƉůĂƩĞŶ ƐŝŶĚ ĞŝŶ

gut darauf platziert. „Während des

All-in

Angebot

<KEd<d Salness Tel.: 01/2051085-128 Fax: 01/2051085-129 E-Mail: info@salness.com www.salness.com

Kinder-Träume * iinkl. Baby-/Kindermassage

 +BISF  t&SXBDITFOF ,JOE  sage für Ihr Kind t inkl. Baby-/Kindermas FOTJPO t[BVCFSIBGUF"MMJO7FSXÚIOQ F t&JOUSJUUJOEJF&SMFCOJT5IFSN JNBUJPONJU,JOEFSEJTDDPP   BO OE CF M" JOL N SBN SPH TQ PO tUPMMFT"OJNBUJ OEFGàSEJFHBO[F'BNJMJFVWN CF MFB QJF 4 NN HSB QSP PX 4I  GàS*IS,JOE tÃCFSSBTDIVOHTHFTDIFOL Verfügbarkeit;t;

* , 9 € 11€ 183,statt

abe p.Erw./N., buchbar nach * ab 2 Nächten; zzgl. € 1,65 Tourismuimsabg Reisezeitraum von 26.10. bis 03.11.2012 gültig bis 2.12. 2012 ausgenommen

XXXIPUFMUIFSNFBUt'SFJ[FJU)PUFM&SMFCOJT5IFSNFCFJ#BE8BMUFSTEPSG tSFTFSWJFSVOH!IPUFMUIFSNFBU

Die STEIRERIN | 79


DEh> <,KD - geb. 1963 in Breitenbrunn/ Neusiedlersee - verheiratet, 2 Kinder - HAK-Absolventin - ÖVP-Bezirksparteiobfrau Murau seit 2008 - Abgeordnete zum Steiermärkischen Landtag seit 2010 - Bezirkschefin der VP-Frauen - Pastpräsidentin der Soroptimisten (Charity-Vereinigung)

Å,FKNDQQDXFKEDFNHQ´ 0HQVFKHQLP6WHUQ]HLFKHQÅ=ZLOOLQJ´VLQGKHLWHUH1DWXUHQ(VIlOOWLKQHQQLFKWVFKZHUDXI DQGHUH ]X]XJHKHQÅ=ZLOOLQJH´N|QQHQEHJHLVWHUQXQGPLWUHL‰HQ0DQXHOD.KRP/DQGWDJVDEJHRUGQHWHXQG g93%H]LUNVFKHILQYRQ0XUDXLVWÅ=ZLOOLQJ´XQGPDFKWLKUHQ-RELQGLHVHP6LQQKHUYRUUDJHQG

/ŶĚŝĞWŽůŝƟŬŬŽŵŵƚDĂŶƵĞůĂ<ŚŽŵŝŶŝŚƌĞƌ,ĞŝŵĂƚŐĞŵĞŝŶͲ

&ƌĂƵĞŶĚŽƌƚŝŵŝŶƐĂƚnj͕ǁŽǁĞŶŝŐǀĞƌĚŝĞŶƚǁŝƌĚ͕ǁŽĞƐǁĞͲ

ĚŝĞŝŶůĂĚƵŶŐnjƵƌ<ĂŶĚŝĚĂƚƵƌĨƺƌĚĞŶ'ĞŵĞŝŶĚĞƌĂƚĂŶ͘ůƐ

/Z< DhZh

ĞƌƐƚĞƐ WƌŽũĞŬƚ ƐŽůů ƐŝĞ ĞŝŶĞŶ <ŝŶĚĞƌƐƉŝĞůƉůĂƚnj ƵŵƐĞƚnjĞŶ͘

1.384 km2

,ĂƵƉƚnjŝĞůĞŐĞƐĞƚnjƚ͗

ZĂƐĐŚŵƵƐƐƐŝĞĞƌŬĞŶŶĞŶ͕ĚĂƐƐĞƐĂƵĐŚĚĂĨƺƌͣĞŝŶĞŶ,ĂƵͲ

29.400 Einwohner (2011)

ĨĞŶĂŶƵŇĂŐĞŶ͞Őŝďƚ͕ǀŝĞůĞ^ŝĐŚĞƌŚĞŝƚƐďĞƐƟŵŵƵŶŐĞŶƵŶĚ

36 Gemeinden

ŐŝƐĐŚĂƵƐŐĞďĂƵƚǁĞƌĚĞŶ͘ŝĞůŝƐƚĞƐ͕ǀƂůůŝŐĞŶĞƌŐŝĞĂƵƚĂƌŬnjƵ

ĚĂƐƐ ĚĂƐ ĚŝĞ <ŽƐƚĞŶ ƚƌĞŝďƚ͘ hŶĚ ĂŶƐƚĂƩ njǁĞŝ DŽŶĂƚĞ͕ ŚĂƚ

Bevölkerungsdichte: 21 EW/km2

ǁĞƌĚĞŶƵŶĚĚŝĞͣŝǀŝĚĞŶĚĞ͞ĚĂĨƺƌŝŶ&ŽƌŵǀŽŶƌďĞŝƚƐƉůćƚͲ

ĚĞƐƚĞŝƌŝƐĐŚ>ĂƐƐŶŝƚnjϭϵϵϱ͘^ŝĞǁŝůůŵŝƚŐĞƐƚĂůƚĞŶƵŶĚŶŝŵŵƚ

ĞƐĞƚǁĂƐŐĞďƌĂƵĐŚƚ͕ůćĐŚĞůƚDĂŶƵĞůĂ<ŚŽŵŚĞƵƚĞƺďĞƌŝŚƌ ĞƌƐƚĞƐWƌŽũĞŬƚ͘ ^ĐŚŶĞůů ůĞƌŶƚ ƐŝĞ͗ WŽůŝƟŬ ŝƐƚ ĚŝĞ <ƵŶƐƚ ĚĞƐ DƂŐůŝĐŚĞŶ͕ ĂƵĐŚŬůĞŝŶĞWƌŽũĞŬƚĞďƌĂƵĐŚĞŶĞŝƚƵŶĚǀŝĞůŶĞƌŐŝĞ͕ŐƌŽƘĞ erst recht. ĂƐ ŝƐƚ ďĞŝ ũĞĚĞŵ WƌŽũĞŬƚ ƐŽ͕ ŵĂŶ ŵƵƐƐ ƺďĞƌnjĞƵŐĞŶ͕ ŐĞŐĞŶƐćƚnjůŝĐŚĞ^ƚĂŶĚƉƵŶŬƚĞƺďĞƌǁŝŶĚĞŶ͕ŝŶ'ƌĂnj>ŽďďLJŝŶŐ ŵĂĐŚĞŶƵŶĚ&ŝŶĂŶnjŝĞƌƵŶŐĞŶĞƌƐƚƌĞŝƚĞŶ͘DĂŶƵĞůĂ<ŚŽŵŝƐƚ ĞŝŶĞǀŽŶƐŝĞďĞŶǁĞŝďůŝĐŚĞŶPsWͲďŐĞŽƌĚŶĞƚĞŶŝŵ>ĂŶĚƚĂŐ͕

ŶŝŐ<ĂƌƌŝĞƌĞŐŝďƚ͕͊͞ƐŽ<ŚŽŵ͘ &ƺƌĚŝĞŶćĐŚƐƚĞŶ:ĂŚƌĞŚĂƚƐŝĞƐŝĐŚŝŵĞnjŝƌŬDƵƌĂƵĚƌĞŝ Ͳ ŝĞ ŶĞƌŐŝĞǀŝƐŝŽŶͲ ƵŶĚ ŝŽƌĞŐŝŽŶ DƵƌĂƵ ŵƵƐƐ ĞŶĞƌͲ

njĞŶƵŶĚŝŶŬŽŵŵĞŶŝŵĞnjŝƌŬnjƵͣŬĂƐƐŝĞƌĞŶ͘͞

EW unter 20 Jahre: 20,4% 20–65 Jahre: 60,2% 65 Jahre und älter: 19,5%

njŝƌŬŐŝďƚĞƐĚŝĞćůƚĞƐƚĞƐƚĞŝƌŝƐĐŚĞdŚĞƌŵĞtŝůĚďĂĚͲŝŶƂĚ͕ĚĂƐ

Ausländeranteil: 3,3 Prozent

^ƚŽůnjĂůƉĞŝƐƚƵŶĚďůĞŝďƚĚĂƐ&ůĂŐŐƐĐŚŝīĞŝŶĞƐŐĞƐƵŶĚĞŶĞͲ

ͲĂƐdŚĞŵĂ'ĞƐƵŶĚŚĞŝƚŝƐƚŵĞŝŶ,ĂƵƉƩŚĞŵĂ͘/ŵĞͲ WƌŽũĞŬƚͣ'ĞƐƵŶĚĞƐ<ƌĂŬĂƵƚĂů͞ǁŝƌĚǀŽƌĂŶŐĞƚƌŝĞďĞŶƵŶĚĚŝĞ njŝƌŬĞƐDƵƌĂƵ͘>ĞƚnjƚĞƌĞƐĂƵĐŚĚĞƐŚĂůď͕ǁĞŝůŚŝĞƌǀŝĞůĞ&ƌĂƵͲ enarbeitsplätze bestehen. Ͳ ŝŶ ƵƚŽďĂŚŶĂŶƐĐŚůƵƐƐ ǀŝĂ ^ ϯϲ ďŝƐ ^ĐŚĞŝŇŝŶŐ ďůĞŝďƚ ǀŽƌƌĂŶŐŝŐ͕ĚĂŵŝƚĚĞƌĞnjŝƌŬŶŝĐŚƚĂďŐĞƐĐŚŽƩĞƚǁŝƌĚ͘

ĂďĞƌĞŝŶĞǀŽŶŶƵƌĚƌĞŝĞnjŝƌŬƐƉĂƌƚĞŝŽďĨƌĂƵĞŶŝŶϭϲĞnjŝƌŬĞŶ͘

DĂŶƵĞůĂ <ŚŽŵ ŝƐƚ ŐĞǁŝůůƚ͕ ĞŝŶĞ ŐƵƚĞ WĞƌĨŽƌŵĂŶĐĞ ŚŝŶͲ

ůƐĞnjŝƌŬƐĐŚĞĮŶĚĞƌsWͲ&ƌĂƵĞŶŚĂƚƐŝĞĞŝŶĞnjƵƐćƚnjůŝĐŚĞƵĨͲ

njƵůĞŐĞŶ ƵŶĚ ŝƐƚ ĂƵĐŚ ŐƵƚ ƵŶƚĞƌǁĞŐƐ͘ ĞƐƐĞƌ ĂůƐ ŵĂŶĐŚĞ

ŐĂďĞ͘<ŚŽŵ͗ͣ&ƌĂƵĞŶŚĂďĞŶŽŌĚĞŶůćŶŐĞƌĞŶƚĞŵ͕ǀĞƌĨŽůͲ

ŐĞŐůĂƵďƚ ƵŶĚ ĞŝŶŝŐĞ ŐĞǁƺŶƐĐŚƚ ŚćƩĞŶ͘ :ĞŶĞŶ͕ ĚĞŶĞŶ ƐŝĞ

gen Ziele sehr konsequent, auch wenn es schwierig wird.“

ŵĂŶĐŚŵĂů ƐĐŚŽŶ ĞŝŶ ďŝƐƐĐŚĞŶ njƵ ƐƚĂƌŬ ĞƌƐĐŚĞŝŶƚ͕ ĚĂƌĨ ŐĞͲ

ŝŶĞŐĞƐŽŶĚĞƌƚĞ&ƌĂƵĞŶƉŽůŝƟŬŐŝďƚĞƐĨƺƌƐŝĞŶŝĐŚƚ͘ůůĞƐŝƐƚ

ƐĂŐƚ ǁĞƌĚĞŶ͗ DĂŶƵĞůĂ <ŚŽŵ ŵĂĐŚƚ ĂƵĐŚ ŝŶŐĞ͕ ĚŝĞ ŵĂŶ

&ƌĂƵĞŶƉŽůŝƟŬ͕ĂďĞƌĞƐŐŝďƚĞŝŶƉĂĂƌƐƉĞnjŝĞůůĞdŚĞŵĞŶ͗sĞƌͲ

ƚLJƉŝƐĐŚĞƌǁĞŝƐĞ&ƌĂƵĞŶnjƵŽƌĚŶĞƚ͗^ŝĞŝƐƚŚĞĨƌĂƵƵŶĚDƵƩĞƌ͕

ĞŝŶďĂƌŬĞŝƚǀŽŶĞƌƵĨƵŶĚ&ĂŵŝůŝĞ͕ŐůĞŝĐŚĞƌ>ŽŚŶĨƺƌŐůĞŝĐŚĞ

ƐŽnjŝĂůĞŶŐĂŐŝĞƌƚƵŶĚďĂĐŬƚƐĞŚƌŐĞƌŶĞƵŶĚǀŽƌnjƺŐůŝĐŚDĞŚůͲ

ƌďĞŝƚͣ͘tŝƌƐŝŶĚŶŽĐŚůĂŶŐĞŶŝĐŚƚĂŵŝĞů͘sŝĞůnjƵŽŌƐŝŶĚ

speisen. Na geht doch.

80 | Die STEIRERIN


AN – FANGEN WIR RT! JETZT SOFO

ZUKUNFT ANDERS DENKEN

MEHR FRAUEN IN FÜHRUNGSEBENEN AUSBAU DER GANZTAGSBETREUUNG MEHR KINDERUND JUGENDEINRICHTUNGEN

Die STEIRERIN | 81


ZKddEDEE Manuela Kleewein, Christine Haider, Christa Schörkmaier, Margit Bachler, Marianne Zeiler, Stefanie Pilz und Elke Brugger (v. l.) mit VzBgm. Alfred Bernhard.

Å3UR]HQW8QWHUVWW]XQJ IU5HIRUPSDUWQHUVFKDIW´ %HLGHU$EUHLVHDXV5RWWHQPDQQJLEWHVQRFKHLQH%RWVFKDIWDQ+HUPDQQ 6FKW]HQK|IHUXQG)UDQ]9RYHVÅ:LUVWHKHQLJKLQWHUGHU 5HIRUPSDUWQHUVFKDIW´VLQGVLFKGLH93)UDXHQDXV5RWWHQPDQQHLQLJ

<ĂƵŵ ĂŶŐĞŬŽŵŵĞŶ͕ ƐŝŶĚ ǁŝƌ ŵŝƩĞŶ ŝŶ ĞŝŶĞƌ

ƟŐƚĞ DĂŶƵĞůĂ <ůĞĞǁĞŝŶ ǀĞƌǀŽůůƐƚćŶĚŝŐĞŶ ĚŝĞ

ŚĂůďƵŶĚŶŝĐŚƚĂƵƘĞƌŚĂůďĚĞƌPsW͕͞ǁĂƌŶĞŶĚŝĞ

ŵƵŶƚĞƌĞŶ ƉŽůŝƟƐĐŚĞŶ ŝƐŬƵƐƐŝŽŶ͘ ŝĞ KƌƚƐͲ

ZƵŶĚĞ͘

ĂŵĞŶ͘

ŐƌƵƉƉĞĚĞƌsWͲ&ƌĂƵĞŶZŽƩĞŶŵĂŶŶnjćŚůƚnjƵĚĞŶ

ͣ/ĐŚ ǀĞƌƐƚĞŚĞ ĚŝĞ DćŶŶĞƌ ŶŝĐŚƚ͕ ĚĂƐƐ ƐŝĞ

ŝĞ KƌƚƐŐƌƵƉƉĞ ʹ ŐĞŐƌƺŶĚĞƚ ϭϵϴϳ ǀŽŶ DĂͲ

ĂŬƟǀƐƚĞŶ ĚĞƌ ^ƚĞŝĞƌŵĂƌŬ͘ KďĨƌĂƵ ůŬĞ ƌƵŐŐĞƌ

ŶŽĐŚŝŵŵĞƌĂƵĨƐŽǀŝĞůĞŶďĞŶĞŶĂƵĨĚŝĞ/ŶƚƵͲ

ƌŝĂŶŶĞĞŝůĞƌʹŝƐƚƵŶƚĞƌůŬĞƌƵŐŐĞƌĂƵĨƺďĞƌ

ŝƐƚsĞƌƐŝĐŚĞƌƵŶŐƐŬĂƵīƌĂƵŝŶ<ĂƌĞŶnjƵŶĚDƵƩĞƌ

ŝƟŽŶ ƵŶĚ ĚŝĞ <ŽŵƉĞƚĞŶnj ǀŽŶ &ƌĂƵĞŶ ǀĞƌnjŝĐŚͲ

ϰϬ ŬƟǀĞ ĂŶŐĞǁĂĐŚƐĞŶ͘ EŽƌĚŝĐ tĂůŬŝŶŐ͕ DŽͲ

ǀŽŶ ĚƌĞŝ <ŝŶĚĞƌŶ͘ ^ŝĞ ƵŶĚ ŝŚƌ dĞĂŵ ŚĂďĞŶ ŵŝƚ

ƚĞŶ͕͞ ƐƉƌŝĐŚƚ ŚƌŝƐƚĂ ^ĐŚƂƌŬŵĂŝĞƌ ĚĂƐ WƌŽďůĞŵ

ĚĞŶƐĐŚĂƵĞŶ ƵŶĚ &ůŽŚŵĂƌŬƚ ƐŝŶĚ ĞŝŶŝŐĞ ŬƟǀŝͲ

ĚĞƌ DŝƚŐůŝĞĚĞƌĂŬƟŽŶ ĚĞŶ ĞnjŝƌŬ >ŝĞnjĞŶ ĂŶ ĚŝĞ

YƵŽƚĞŶŐĂŶnjĚŝƌĞŬƚĂŶ͘^ŝĞǀĞƌǁĞŚƌƚƐŝĐŚŬŽŶƐĞͲ

ƚćƚĞŶ͕ĚŝĞ&ĂŚƌƚĞŶnjƵĚĞŶDƂƌďŝƐĐŚĞƌ^ĞĞĨĞƐƚͲ

erste Stelle gepusht.

ƋƵĞŶƚƵŶĚĞƌĨŽůŐƌĞŝĐŚ͕ĂůƐĞŝŶnjŝŐĞ<ĂŵŵĞƌƌćƟŶ

spielen sind legendär.

/Ŷ ĚĞƌ ZƵŶĚĞ ƐŝƚnjĞŶ ĚŝĞ ŬĂƵĨŵ͘ ŶŐĞƐƚĞůůƚĞ

ŝŶ ĚĞƌ >ĂŶĚǁŝƌƚƐĐŚĂŌƐŬĂŵŵĞƌ ĂůƐ ͣYƵŽƚĞŶͲ

Jetzt freuen sich alle auf das Weinfest und den

DĂƌŐŝƚ ĂĐŚůĞƌ͕ ĚŝĞ <ƵůƚƵƌƌĞĨĞƌĞŶƟŶ ĚĞƌ ĞƌŐͲ

ĨƌĂƵ͞ ĂŶŐĞƐĞŚĞŶ njƵ ǁĞƌĚĞŶ͘ KƉƟŵŝƐŵƵƐ ƵŶĚ

,ĞƌďƐƩĂŶnj Ăŵ ϭϱ͘ ƵŶĚ ϭϲ͘ ^ĞƉƚĞŵďĞƌ ϮϬϭϮ ŝŶ

ƐƚĂĚƚ DĂƌŝĂŶŶĞ ĞŝůĞƌ͕ ƐŝĞ ŝƐƚ ćƵĞƌŝŶ ǁŝĞ ><Z

ŶŐĂŐĞŵĞŶƚƐƚĞŚĞŶďĞŝĚĞŶ&ƌĂƵĞŶŝŶZŽƩĞŶͲ

ZŽƩĞŶŵĂŶŶͲƺƐĐŚĞŶĚŽƌĨ͕ďĞŝĚĞŵĚŝĞ&ƌĂƵĞŶďĞͲ

ŚƌŝƐƚĂ ^ĐŚƂƌŬŵĂŝĞƌ ĂƵƐ KƉƉĞŶďĞƌŐ͘ ^ƚĞĨĂŶŝĞ

ŵĂŶŶŝŵsŽƌĚĞƌŐƌƵŶĚ͘ŶůĂƐƐnjƵƌ^ŽƌŐĞŐĞďĞŶ

ǁĞŐƵŶŐĚĞŶsWͲŚĞĨƵŶĚĞƌƐƚĞŶsŝnjĞďƺƌŐĞƌŵĞŝͲ

Wŝůnj ŝƐƚ ŝŶ WĞŶƐŝŽŶ ƵŶĚ ĨƺŚƌƚĞ ŵŝƚ ŝŚƌĞŵ DĂŶŶ

ĚŝĞ sŽƌŐćŶŐĞ ƌƵŶĚ Ƶŵ ĚŝĞ EĞƵďĞǁĞƌƚƵŶŐ ĚĞƌ

ƐƚĞƌůĨƌĞĚĞƌŶŚĂƌĚŵĂdžŝŵĂůƵŶƚĞƌƐƚƺƚnjƚ͗ͣƌŝƐƚ

ǀŝĞůĞ:ĂŚƌĞĞŝŶĞŶĂƵďĞƚƌŝĞď͘

ůŵŇćĐŚĞŶ ĚƵƌĐŚ ĚŝĞ h ƵŶĚ ĚŝĞ ǀŝĞůĞŶ <ŽƌͲ

ƐĞŚƌďĞůŝĞďƚƵŶĚŚĂƚĂƵĐŚĞŝƚĨƺƌZŽƩĞŶŵĂŶŶ͕͞

ŝƉůŽŵŬƌĂŶŬĞŶƐĐŚǁĞƐƚĞƌ ŚƌŝƐƟŶĞ ,ĂŝĚĞƌ

ƌƵƉƟŽŶƐĨćůůĞ͘ ŝĞ <ŽƌƌƵƉƟŽŶƐĨćůůĞ ƐĐŚŵĞƌnjĞŶ͗

ƐĐŚǁćƌŵĞŶ ĚŝĞ &ƌĂƵĞŶ Ĩƺƌ ĞƌŶŚĂƌĚ͘ EĂĐŚƐĂƚnj͗

ƵŶĚĚŝĞĞďĞŶĨĂůůƐĂŵ><,ZŽƩĞŶŵĂŶŶďĞƐĐŚćĨͲ

„Das lassen wir uns nicht gefallen, nicht innerͲ

ͣ'ĂŶnjŝŵ'ĞŐĞŶƐĂƚnjnjƵŵƺƌŐĞƌŵĞŝƐƚĞƌര͙͞

82 | Die STEIRERIN


DAS GESELLSCHAFTSMAGAZIN DER STEIERMARK

Test-Abo! :,7 ;,4

SE LL DA S GE

E ER T EI E R SST ER DE IN D ZIIN AZ G AZ A GA M AG S MA T SM TS FT AF HA CH SC

),9 

 c1N

 c€  c5Y

 

M RK MA

 L YI Z [ 4 V K L O N S… J R U ;YH J O [Le brandneuen

Di nd s g- Tre Sh op pin

2 \ S[ PN

L 2 … J

OLU

de n en für ste n Ide Woh ne ns s Di e be nk t de Mi tte lpu

: PU N SL

H YL : L T PU m au s de

eg Au sw un ge l? s- Ds ch

YPLSL:

VMPL‹ 7II

=LY SHNZW

VZ[HT

[ .YH

a A

4



Lie be

Y : [`SPUN

!:HSV U.HI

Tamara

Kögl

01 9 1900

0148 45

07

-V[V! 6SP]L

Y>VS M/HP

enschaft ße Leid Die grrooß winzerin ng Ju r de

3 Ausgaben kostenlos gültig bis 30. 9. 2012

Bestellung per E-Mail an: abo@diesteirerin.at

Foto: fotolia

telefonisch unter: 0316 / 84 12 12-704


Foto: Foto: ermess - Fotolia.com

Küchen im Wandel der Zeit. Auf den folgenden Seiten finden sich die besten Ideen und kreativsten Trends für den Mittelpunkt des Lebens.

Wohnkonzepte Innenarchitektur und Design werden bei „RG Homecollection“ wahrlich zelebriert. In Zusammenarbeit mit „Lux Tischlerei & Kooperative“ entstehen großartige Wohnkonzepte, die vor Kreativität sprühen.

I

n Kooperation mit „Lux Tischlerei & Kooperative“ aus Grafendorf zeichnet Roswitha Gaisch mit ihrem Unternehmen „RG Homecollection“ in Graz-Seiersberg für einzigartige Wohnideen und kreative Kompletteinrich-

tungen verantwortlich. Ausgeklügelte Konzeptarbeiten – von Pakettböden über Farbgestaltung bis hin zur individuellen Möblierung aller erdenklichen Lebensräume – kommen aus der gemeinsamen Feder von Roswitha Gaisch, ihrer Mitar-

beiterin Eva Eustacchio und Lukas Karner. Mit viel Liebe zum Detail werden so Visionen zu real gelebten Wohnträumen.

Info www.rg-homecollection.com www.luxhome.at

Werbung

Fotos: RG Homecollection

Inneneinrichterin Roswitha Gaisch Innenarchitektin Eva Eustacchio

84 | Die STEIRERIN

Geschäftsführer Lukas Karner


Foto: BW Bielefelder Werkstätten

Wohnen & Design

Klassisch & langlebig Eine zeitlos klassische Ästhetik. Die BW Bielefelder Werkstätten sind eine Anspruch, langlebige Werte in ausgefeilter Manufaktur im klassischen Sinn. Und das Handwerkskunst herzustellen, ist seit ganz bewusst. Das bedeutet, dass ihre Mö- Kurzem bei Roswitha Gaisch „RG Homebel ausschließlich von hochqualifizierten Collection“ in Graz-Seiersberg erhältlich. Handwerkern nach überliefertem Wissen und mit viel Liebe zum Detail hergestellt Info werden. Eine zeitlos klassische Ästhetik prägt den Einrichtungsstil des TextilunterRG HomeCollection nehmens, das in Zusammenarbeit mit reFeldkirchner Straße 13 nommierten Designern differenzierte, 8054 Graz-Seiersberg www.rg-homecollection.com harmonisch abgestimmte Wohnwelten entwickelt. Das stilsichere Design mit dem

Leidenschaft seit fünf Generationen Hästens seit 1852. Was treibt Hästens an? Die Leidenschaft für Ihren perfekten Schlaf.

We sleep. Do you? HÄSTENS STORE VIENNA Heinrichsgasse 4, 1010 Wien T: 01 533 23 62 17 E: office@hastens-wien.at www.hastens-stores.at

HÄSTENS STORE GRAZ Neutorgasse 44, 8010 Graz T: 0316 837 956 E: office@hastens-graz.at www.hastens-stores.at

hastens.com


DERLER MÖBEL GMBH OBERFEISTRITZ 119 I 8184 ANGER I TEL: +43(0)3175/2400 I WWW.MOEBELDERLER.AT GRIESBACHER GMBH 8082 KIRCHBACH 235 I TEL: +43(0)3116/27711 I WWW.GRIESBACHER.AT INSIDE EINRICHTUNGEN GARTNER & EISENBERGER GMBH & CO KG LEONHARDSTRASSE 46 I 8010 GRAZ I TEL: +43(0)316/337700 I WWW.INSIDE-WOHNEN.AT 86 | Die STEIRERIN


WWW.INTUO-KITCHEN.COM

OFFENHEIT, DIE INSPIRIERT. INTUO IST INSPIRATION, DIE PERSÖNLICHKEIT UND OFFENHEIT IN SICH VEREINT. EIN CHARAKTERZUG, DER LEBENDIG INSZENIERTE DESIGNKÜCHEN ENTSTEHEN LÄSST. Die STEIRERIN | 87


| wohnen & design

88 | Die STEIRERIN


wohnen & design |

Es kocht Lifestyleprodukt und Lebensraum für Genießer. Ohne Wohnküche geht gar nichts mehr! Wie schön, dass der Herbst noch kreativere Küchentrends aus Topf und Pfanne zaubert. Text: Tina Veit; Fotos: Neue Wiener Werkstätte, Cookina, Miele Center Graz, Assl Möbel, Team7, Schaden Lebensräume, Tischlerei Gollob, ewe, Tina Veit

Die STEIRERIN | 89


| wohnen & design

Gefinkelt: In der Küche „silent move compact“ verschwindet die komplette Arbeitsfläche im Nu (erhältlich im Miele Center Graz).

Man kocht gerne und viel, aber der Trend geht dahin, das Kochen und die damit verbundene Technik vermehrt zu verstecken. Zum Beispiel in einer kleineren Zweitküche. Stefan Fasching, GF Miele Center Graz

Einrichtungsallrounder „Ihre Anforderungen sind unsere Herausforderung.“ Diesem Credo hat sich das Küchenstudio Kaindorf im steirischen Hartl verschrieben.

90 | Die STEIRERIN

den sich facettenreiche Stile von der klassisch-modernen Küche bis hin zu ausgefallenen Sonderanfertigungen, die stets Funktionalität und Design, in Übereinstimmung mit individuellen Wünschen vereinen.

Küchenstudio Kaindorf Gewerbepark 300 8224 Hartl Tel.: 0 33 34/21 77 www.kuechenstudio-kaindorf.at

Werbung

Info

Foto: KK

D

as Team rund um Tischlermeister und Einrichtungsberater Johann Wiesenhofer arbeitet eng mit der Kohlbacher GmbH zusammen und begleitet seine KundInnen vom ersten Planungstag bis zur Fertigstellung Ihrer Küche vor Ort. „Unsere Beratung soll KundInnen helfen, nicht nur das richtige Produkt zu finden, sondern ihnen auch die Möglichkeit bieten, Verlässlichkeit und Kundendienst eines eingesessenen Handwerksbetriebes kennenzulernen“, erklärt das Firmenoberhaupt. Vom Papier zum fertigen Möbelstück geht man den Weg gemeinsam – im Sortiment des Küchenstudios Kaindorf fin-


wohnen & design |

D

Hochglanz bis Echtlackfronten, teilweise grifflos, sind absolut en vogue. Sehr praktisch: ein hochgestellter Geschirrspüler. Johann Wiesenhofer, Küchenstudio Kaindorf

ie Nächte werden länger und der Appetit größer. Haus und Wohnung als Refugium gewinnen automatisch wieder an Bedeutung. Und mit ihm die Küche als Herzstück eines Heimes: eines, in dem schon längst nicht mehr nur gekocht wird. Das neue Credo der Designer: Der Küchenschrank ist kaum noch vom Wohnzimmerschrank zu unterscheiden. Aktuelle Grundrisse haben fast keine Grenzen mehr: Räume und ihre Funktionen verschmelzen miteinander. „KundInnen tendieren ganz stark dazu, das Kochen nicht mehr zeigen zu wollen. Möglichst wenig Technik soll sichtbar bleiben“, weiß Stefan Fasching, Geschäftsführer des Miele Center Graz. Das spornt Einrichter zu noch gefinkelteren Raumlösungen an. Zum Beispiel in Form des Modells „silent move compact“, bei dem der Arbeitsbereich inklusive Spüle, Armatur und Kochfeld elegant verschwindet und stufenlos Funktionsbereiche

zum Arbeiten und Genießen frei gibt. Reduktion scheint das Zauberwort für den Großteil der Küchenhersteller, die bereits im Herbst ihre Neuheiten für das kommende Jahr präsentieren. Understatement trifft auf wohnliches Flair. „Auch wenn darauf gesetzt wird, dass die Technik vermehrt unsichtbar gemacht werden kann, spielt sie eine große Rolle“, erklärt Interieur-Profi Michael Schranzer. Vernetztes Ökosystem Die Wohnküche wird zum vernetzten Ökosystem. Bei Bauknecht stehen alle Haushaltsgeräte künftig in Verbindung miteinander, kommunizieren untereinander und profitieren dank Abwasserumleitung und Solarzellen voneinander. Miele schickt darüber hinaus noch eine App ins Rennen mit der sich Dunstabzug und Co. völlig entspannt von der Gartenliege aus bedienen lassen. Schranzer: „Selbst Küchenfronten sind nun φ

JETZT 1 EURO FÜR DEN ERSTEN LAUFMETER KÜCHE* Klare Linien, puristische Formen und hochglänzende Oberflächen in Kombination mit Holz oder grafisch gestalteten Glasrückwänden – die Küchentrends haben viel Neues zu bieten. Zu sehen in unserem großen Küchen-Schauraum in Lieboch. Nur eines ist gleich geblieben: die tollen Ideen, die professionelle Planung und natürlich der persönliche Service, den so nur ein steirisches Familienunternehmen bieten kann.

ASSL Möbel GmbH, Johann-Assl-Platz 1, 8501 Lieboch Tel.: +43 (0) 3136 / 61001, office@assl-moebel.at www.assl-moebel.at

*1 Euro für den ersten Laufmeter. Gültig schon ab 5 Laufmetern bei allen Küchen von EWE, DAN und GARANT. Aktionen der Hersteller zusätzlich. Aktion gültig von 30.8. bis 22.9.2012.

Die STEIRERIN | 91


| wohnen & design

Jenseits von 08/15-Inszenierungen kitzeln Designer aus einem Raum alles heraus (KĂźchenbeispiel von Assl MĂśbel).

92 | Die STEIRERIN


wohnen & design |

φmotorisiert und öffnen sich mit nur

einem einzigen Fingertip.“ Ein Best-Practice-Beispiel: der deutsche Produzent Häcker forciert Oberschränke mit motorisierten Lamellen (erhältlich im Miele Center Graz). Heutzutage überwindet man beim Einrichten mühelos alte, traditionelle Grenzen und setzt das Fernsehen ganz ungeniert in den Küchenbereich. Ohne LED-Lichtmanagement geht sowieso nichts mehr und Kochfanatikern bringt künftig die Vollflächen-Induktion wahren Segen – „keine vorgegebenen Kochfelder mehr, alles kann frei platziert werden – Hitzemanagement deluxe“, so Fasching. Das Kochgeschirr lässt sich darauf hin- und herschieben, denn Position, Form und Größe werden automatisch erkannt. Unverwüstliche Keramikoberflächen als Arbeitsplatten (in dünner Ausführung – weg von den optisch massiven Steinlösungen) erhöhen noch dazu den Funfaktor zwischen Topf und Deckel. Multifunktions-Backöfen integrie-

ren zum Beispiel einen Dampfgarer. Manche Markenhersteller haben inzwischen Kühlschränke auf den Markt gebracht, die über eine No-Frost-Technik verfügen. Damit soll Frost im Innenbereich des Kühlschrankes vollständig der Vergangenheit angehören. Und die in der Küchenfront integrierte Kaffeemaschine wird ohnehin bald zur Standardausstattung gehören. Farbliche Akzente Fern der Technik gehen es die Küchenhersteller 2013 farblich dezent an. Kaum jemand definiert exakte Töne. Hell und Das wichtigste Detail in der Küche: dunkel. Oder eine Kombination daraus. die Arbeitsplatte. Naturstein ist nach Schrill und bunt sind verpönt. „Farben wie vor das Maß aller Dinge, aber werden wirklich nur in minimalen Dofortan kombiniert mit hochwertigen sen eingesetzt“, meint Tischler Emanuel Kunststoffen oder Glas. Gollob. Entweder in Form von LichtakJohann Assl, Assl Möbel zenten oder ausgewählten Edelaccessoires. Dafür scheint die Geometrie facettenreicher. „Das Geradlinige und Kantige wird nun durch schöne, großzügige Rundungen aufgebrochen“, ergänzt φ

Neueröffnung nach Umbau

In unsere Austellung finden Sie Modelle von den Firmen... 5 Jahre Vollgarantie

Das Wohnstudio Liebenauer Hauptstraße 103 8041 Graz Hr. Lang 0664 / 822 39 15 Hr. Roth 0664 / 520 83 03

Das NEUESTE erfahren Sie hier! Die STEIRERIN | 93


| wohnen & design

φ Schranzer. Schwebende Installationen

Besonders beliebt sind derzeit rustikale Rohstoffe wie Wildeiche. Darüber hinaus wird Ergonomie in der Küche großgeschrieben. Erich Matthias Rauth, „möbelia. das mobile Wohnstudio“

sorgen für ungewohnte Möglichkeiten in der Nutzung der Küchenmöblierung: Beinfreiheit, eine indirekte Unterschrankbeleuchtung oder einfach den Vorteil, den Boden bis zur Wand ungehindert reinigen zu können. Trotz der enormen Rohstoffpreise – oder vielleicht gerade deswegen – ist auch Edelstahl wieder in. Was im Profibereich als unzerstörbar gilt, kann auch im privaten Gebrauch nicht schaden. Der Trendtipp für Individualisten: eine Küche in Shabby Chic. Ein Stil, der ein bisschen nach neuem Landhaus anmutet. Wer dabei aber an rustikal verschnörkelte Küchen mit aufwendigen Kranzleisten, die einen erdrücken, denkt, liegt völlig falsch. Vielmehr geht’s dabei um Vintage – „mit authentischen Abnutzungsspuren.“ Very charming. Aus „Alt mach Neu“ Ganz nach dem Motto „Aus Alt mach Alt-neu“. Wer sich nicht von der φ

94 | Die STEIRERIN


wohnen & design |

Wesentlich für jede Küchenplanung sind die individuellen Bedürfnisse der KundInnen und das Know-how der Tischlermeister. Maria Ertl, GF Elektro Ertl

Schlichte Eleganz in der Küche betont durch eine klare Linienführung bei den Fronten und im Gesamtkonzept der Küche. Dies kombiniert mit heimischen Materialien, wird immer mehr zum Bedürfnis der KundInnen. Verena Ulrich-Hollerer, „interior d_sign21“

Großzügig soll sie sein und kommunikativ. Die Küche als Wohnzimmer – zum Beispiel von Cookina (l.) und Team7 (u.).

Die STEIRERIN | 95


| wohnen & design

Steirisches Handwerk par excellence inszeniert von Schaden Lebensräume, Küchenstudio Kaindorf und Tischlerei Gollob (v. l.).

φ liebgewonnenen alten Küche nicht tren-

nen kann, obwohl die Geräte nicht mehr zeitgemäß sind, ist bei „Schaden Lebensräume“ gut beraten. Die Tischlerei im steirischen Jagerberg bietet seit Kurzem ein „Küchenupgrade“ an. Der Vorteil: Die bestehende Küche wird auf den neuesten Stand gebracht. Geldbeutel und Umwelt werden gleichzeitig geschont. Und der Charakter der alten Küche bleibt erhalten. „Viel Menschen hängen leiden-

schaftlich an ihrer alten Küche, weil sie damit viele schöne Erinnerungen verbinden. Und Dinge, die einen Wert haben, sollte man nicht gedankenlos wegwerfen“, unterstreicht Anton Schaden. Im Idealfall färbe eine harmonische Küchenstimmung nämlich auf die Nutzer ab – und Streitigkeiten, wer zum Beispiel den Müll rausbringt, gehören dann vielleicht der Vergangenheit an.

Clevere Küchenlösungen für jeden Kommen Sie Ihrer Küche einen Schritt näher. Maria Ertl und ihr Team forcieren Individualität unter Einbeziehung Ihrer Bedürfnisse.

I

n unserem Haus in Feldbach kümmert sich unser Raumplaner und Tischlermeister Herbert Schuster und in Fürstenfeld Filialleiter Markus Wariwoda mit seinem Team um Ihre individuellen Wünsche, die im Zuge einer Küchenplanung aufkommen“, unterstreicht Maria Ertl die Einzigartigkeit ihres Unternehmens „Elektro Ertl“. Ihre Bedürfnisse stehen bei den Einrichtungsexperten in unserem Unternehmen, das seit über 3 Jahrzehnten Küchen plant und montiert an erster Stelle. „Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause und designen mit Ihnen gemeinsam Ihre Traumküche. Die

96 | Die STEIRERIN

Foto: Ertl Elektro

Info Ertl Elektro GesmbH www.ertl-kuechen.at www.ertl-fuerstenfeld.at Mobil: 0664 / 20 30 220

Werbung

Küche – vom Landhausstil bis zur modernen Hochglanzküche – wird von unseren hauseigenen Tischlern eingebaut". Ein großzügiger Schauraum zeigt eine Auswahl der verschiedensten Modelle von den Firmen FM, EWE, Nobilia, Pabneu.


wohnen & design |

Wem nicht uneingeschränkter Platz zur Verfügung steht, setzt auf maßgeschneiderte Lösungen von Team7 und Neue Wiener Werkstätten.

Weg von optisch massiven Arbeitsplatten hin zu dünnen, unverwüstlichen Arbeitsplatten. Michael Schranzer, Wohnstudio Schranzer

Küchen im Wandel der Zeit In Zeiten der Fülle bietet „Bela Wohnkultur“ seinen Kunden mit den Küchen und Wohnsystemen von „Modulnova“ puristische Gesamtlösungen, die ästhetisch und funktionell sind.

I

n einem Ambiente, in dem Familienleben stattfindet, gehen Kochen, Essen und Wohnen eine wertvolle Symbiose ein: Essentielle Linien, hochwertige Ausführungen und edle Details verschmelzen bei „Modulnova“ zu einem einzigar-

tigen Gesamtprojekt. „Es geht uns nicht nur um den Reiz, den Stil ausmacht, sondern um Design und handwerkliches Können, das Grenzen überwindet. Unsere Raumgestaltungen liegen irgendwo zwischen dem Reiz des Neuen und dem

Charisma des Alten. Aber genau dort, wo Sie sich wohlfühlen“, unterstreicht „Bela Wohnkultur“-Inhaber Joachim Becker. „Auf dem Weg zu diesem Ziel nehmen wir uns viel Zeit, um unseren Kunden die bestmöglichen Lösungen zu bieten.“

Info

Werbung

by

Joachim Becker und Team Hauptplatz 24 8530 Deutschlandsberg Tel.: 03462 / 30 994 www.belawohnkultur.at

Die STEIRERIN | 97


| wohnen & design

In sind zeitlose Küchen mit Echtholz furnierten und/oder farbig lackierten Fronten in Kombination mit Edelstahlrahmentüren und Glasfüllungen. Gregor Spornberger, Tischler

Design trifft Handwerk: Die ganzheitliche Gestaltung von Lebensräumen in Verbindung mit erlesenem Tischlerhandwerk steht bei den Firmen Ulrich und „interior d_sign21“ im Vordergrund.

Persönlichkeit nach Maß Tischlermeister Gregor Spornberger hat sich voll und ganz der Natürlichkeit und Nachhaltigkeit des Rohstoffs Holz verschrieben.

G

anz egal, für welche Holzart, für welches Möbelstück oder für welche Art von Ausbau Sie sich entscheiden – die Arbeiten des Tischlermeisters Gregor Spornberger überzeugen durch eine auf den Kunden persönlich abgestimmte Planung sowie eine exzellente Ausführung bis hin zur termingerechten Endmontage. Gediegenes Handwerk paart sich mit moderner Fertigungstechnik und kreativer 3-D-Planung. Top-Qualität zu fairen Preisen aus dem Herzen der Grünen Mark.

Werbusng

Info

98 | Die STEIRERIN

Tischlerei Gregor Spornberger Triesterstraße 166, 8073 Feldkirchen/Graz www.spornberger.at

Bela Wohnkultur setzt auf genussvolle Lösungen des italienischen HighClass-Produzenten „Modulnova“.


wohnen & design |

Kreative Küchenideen aus der Feder des neuen Einrichtungshauses „Das Wohnstudio“ in der Liebenauer Hauptstraße in Graz.

Der Küchentrend entwickelt sich wieder weg von den reinen Hochglanzflächen. Nun findet sich auch Ornamentik in Form von Fliesen oder stark gemasertem Holz wieder. Sabine Strohmeier, Möbeltischlerei Strohmeier

Die STEIRERIN | 99


| wohnen & design

Wohntrends e Nie mehr Herbstblues! Von wegen trister Herbst! Ihre Wohnzimmer-Deko zaubert mit Heimtextilien der schwedischen Designerin Gudrun Sjödén ein gemütliches Fleckchen Schweden in Ihr Zuhause. Skandinavische Wohnaccessoires und Heimtextilien aus Naturmaterialien sorgen für wohnliche Kontraste im wichtigsten Raum Ihrer Wohnung (erhältlich unter www.gudrunsjoeden.at).

Fotos: www.proformshop.com, Modulnova, Gudrun Sjödén, KK

Raumwunder d Die Marke „raumplus“ steht für intelligente und innovative Raumlösungen. Dazu gehören nicht nur individuelle und auf Maß gefertigte Einbauschränke und Raumteiler, sondern auch kundenspezifische Sonderlösungen jenseits von Standards und Normprodukten. Großzügiger Stauraum macht dank „raumplus“-Systemen, erhältlich bei Senemann, selbst vor kniffligen Dachschrägen und Ecklösungen nicht mehr halt (www.senemann.at).

100 | Die STEIRERIN


wohnen & design |

Eine Symbiose aus Holz und Glas Der steirische Holz-Fenster und -Türen-Spezialist KAPO bietet im Bereich Fenster und Fassade einen optimierten Holz-Glas-Verbund. Ein Forschungsprojekt mit der TU Wien und der Holzforschung Austria lieferte das notwendige Know-how dafür.

K

Werbung

APO, der Holz-Fenster und -Türen Hersteller aus dem steirischen Pöllau schafft nun mit Unterstützung der Wissenschaft einen Holz-Glas-Verbund in Passivhaus-Qualität. Die beiden Materialien bilden aufgrund eines ähnlichen Wärmeausdeh-

Foto: KAPO Fenster und Türen GmbH

nungsverhaltens eine perfekte Symbiose. Impulse für ihre Innovationen holte sich KAPO aus einem Forschungsprojekt mit der TU Wien und der Holzforschung Österreich. Die Ergebnisse der Holzglasverbundforschung werden beispielsweise im großflächigen Glas-Fassadenbau oder bei Wintergärten eingesetzt. Innovationen in Konstruktion und Design ermöglichen nun Fenster und Türen aus Holz und Holz-Alu in Passivhaus-Qualität. Ein Vorzeigeprojekt dafür ist das ehemalige Fabriksgebäude und nunmehrige Wohnund Bürogebäude

„Zanklhof“ in Graz-Gösting. 150 Fenster kommen aus der Produktion von KAPO. Wolfgang Bertl, Geschäftsführer KAPO Fenster und Türen, ist überzeugt, dass der natürliche Werkstoff Holz unschlagbare Qualitäten aufweist. „Wir setzen unser langjähriges Wissen rund um die Erzeugung von Holz-Fenster und -Türen ein und bieten unseren Kunden individuelle Lösungen nach größeren Fensterdimensionen mit erhöhter Sicherheit in Passivhaus-Qualität“.

Info KAPO Fenster und Türen GmbH Hambuchen 478 8225 Pöllau Tel.: 03335 / 2094-0 www.kapo.co.at Die STEIRERIN | 101


| wohnen & design

Wohntrends

c Coole Sache Was wir bislang nur in Fabriken, Geschäften und Bürogebäuden gesehen haben, findet zunehmend auch in den Innenräumen von Häusern Anwendung

und wohnliche Berechtigung. Materialien wie Zement, Stahl und Holz mischen sich in den unterschiedlichsten Lebensräumen zu einem einzigartigen,

industriellen Look. Das Wohnbeispiel von „Modulnova“ spricht mit seinen klaren Linien und puristischem Design für sich. Erhältlich bei www.belawohnkultur.at!

Aus Liebe zum Detail Die Möbeltischlerei Strohmeier versteht sich als innovative Möbelwerkstätte, die Handwerk wahrhaftig zelebriert.

G

Info Möbeltischlerei Strohmeier GmbH Kleegasse 1 8401 Kalsdorf bei Graz www.tischlerei-strohmeier.at

102 | Die STEIRERIN

Architektin Sabine Strohmeier und ihr Team setzen auf Gesamtkonzeptionen von Wohnungen und Häusern, bei denen sich edle Hölzer an Materialien wie Stahl, Beton, Leder, Glas und Hochglanzlacke schmiegen und eine klare Linienführung forcieren. Alles handwerk lich gefertigt. Mit einer unendlichen Liebe zum Detail.

Werbung

lück und Architektur liegen nahe beieinander. Es sollte schließlich keine Kunst sein, sich daheim zuhause zu fühlen.


wohnen & design |

Mobile Einzigartigkeit Mit dem einzigartigen Service seines mobilen Wohnstudios „möbelia.“ überzeugt Erich Matthias Rauth mit kreativen Raumlösungen und geballtem Know-how.

P

Info „möbelia. das mobile Wohnstudio“ Mobil: 0664 / 42 63 564 erich.rauth@moebelia.at www.möbelia.at

Werbung

e Lese„bock“ Für Leseratten und ebookReader-Verweigerer: Die faszinierenden Les-Dandys-Wand-Bücherschränke, hier das Model „Bel Ami“, zeichnen sich besonders durch ihre freche Skurrilität aus und fördern dadurch neckische Leichtigkeit zutage. In unterschiedlichen Ausführungen ab 600 Euro bei www.proformshop.com erhältlich.

Foto: Markus Kaiser

c Lärmschutzwand 2.0 „buzzizone“ – eine akustische, halb hohe, freistehende Wand, gewann bereits im Vorjahr den „Brüssel Design Award für das beste belgische Produkt“. Die Kombination von geringem Gewicht und die einfache Aufbauweise machen „buzzizone“ zu einer perfekten Lösung für Arbeits- und Privatbereiche. Die Konstruktion ist leicht zusammenzubauen, ideal zu verstauen und jederzeit an einen anderen Ort zu verschieben. Erhältlich um 1.260 Euro bei www.proformshop.com.

ersönliche Beratung wird bei „möbelia. das mobile Wohnstudio“ mehr als großgeschrieben. Erich Matthias Rauth zieht als diplomierter Einrichtungsberater mit langjähriger Erfahrung im Möbelhandel und in der Planung aller Lebensräume – von der Küche über Badezimmer & Esszimmer bis hin zum Kinderzimmer – durch das Land und berät direkt im Eigenheim seiner KundInnen. Die Heimberatung & 3D-Planung inklusive einer Preiskalkulation erfolgt direkt vor Ort und ist ebenso kostenlos wie Lieferung und Montage Ihres Wohn(t)raumes durch hoch qualifiziertes Fachpersonal. Erich Matthias Rauth steht auch für die Anfertigung von Unikaten zur Verfügung. Über 800 Küchen und Einrichtungen aller Art tragen bereits seinen Fingerabdruck.

Die STEIRERIN | 103


Fladnitz 119, 8163 Fladnitz a.d.Teichalm www.josefgoebel.at T +43/3179-6161-0

104 | Die STEIRERIN


wohnen & design |

„Unser Unternehmen dient den Menschen“

Werbung

M

anche Menschen klopfen auf Holz. Die Herzen von Josef Göbel und seinen MitarbeiterInnen klopfen im Takt der Holzwürmer. Die Leidenschaft für den nachhaltigen Werkstoff wird nun dem Tischlernachwuchs in der Region auf besondere Weise weitergegeben. Holz ist der Werkstoff, dem die Zukunft gehört. Doch irgendwer muss auch in Zukunft mit dem Werkstoff hantieren, ihn hegen und pflegen. Ein guter Grund, sich für junge zukünftige TischlermeisterInnen einzusetzen und sie auf ihrem fundierten Ausbildungsweg zu begleiten. „Das größte Kapital sind unsere MitarbeiterInnen. Daher gehen wir in der Mobilisierung von künftigem Fachpersonal völlig neue Wege“, zeigt der steirische Tischlermeister Josef Göbel auf. 260 Menschen an den Standorten Fladnitz und Wien verknüpfen derzeit verantwortungsbewusst Handwerk, Design, Umweltschutz und wirtschaftliches Interesse. „Über 300 SchülerInnen – von der Volksschule bis zum Polytechnikum – haben im vergangenen Jahr unseren Fertigungsbetrieb nicht nur besichtigt, sondern tat-

kräftig mitgearbeitet“, erzählt Josef Göbel. Vom Zuschnitt bis zur Oberflächenbehandlung wurden die Youngsters von Coaches begleitet und fertigten eigenständig ein Regal an. „Das Tischlergewerbe hat ja leider noch immer ein etwas verstaubtes Image – dabei sind wir ein erfolgreicher, vielfältiger Hightech-Betrieb, bei dem alle Rädchen – vom kaufmännischen Personal bis hin zur Endmontage – ineinander greifen müssen.“ Individueller Ausbildungsplan Die Tischlerwerkstätte Josef Göbel rückt seit 1874 die sinnlich-atmosphärischen und in sozialer Verantwortung verankerten Aspekte der Handwerkskunst ins Zentrum ihres Schaffens. Das zündende Feuer für die neue Generation: „Handwerk hat goldenen Boden. Mehr denn je.“ Die Neustrukturierung des Konzepts der Lehrlingsausbildung im Unternehmen macht daher absolut Sinn. „Jeder Lehrling erhält zur nachhaltigen Vermittlung aller Ausbildungsinhalte einen individuellen Plan, der bis zum Ende seiner Lehre reicht. Wir begleiten unsere Lehrlinge – ob GlasbautechnikerInnen, TischlerIn-

nen, TischlertechnikerInnen oder Bürokauffrauen/-männer – und finanzieren ihre Ausbildungen auf Wunsch bis hin zum Bilanzbuchhalter und Architekturstudium“, erklärt der Firmenchef. Laptops, die über die gesamte Ausbildungsdauer von bis zu vier Jahren als zusätzliches Werkzeug fungieren, protokollieren Stärken und Schwächen der einzelnen Lehrlinge, „um jungen Menschen auch eine erstklassige IT-Unterstützung zu gewähren.“ Save the date! Darüber hinaus hat Josef Göbel gemeinsam mit zahlreichen regionalen Betrieben das „Almenland Karriere Center“ ins Leben gerufen, das ab 28. September 27 TeilnehmerInnen unterschiedlichster Branchen aus dem gesamten Einzugsgebiet die Lehre mit Matura nach dem Arbeitszeitmodell ermöglicht. Am 11. Oktober ist das Unternehmen beim „Jobday“ im Kunsthaus Weiz vertreten. Im Anschluss findet am 23. Oktober für interessierte künftige Tischlerlehrlinge und ihre Eltern ein Infoabend direkt in der Tischlermanufaktur statt.

Die STEIRERIN | 105


Schaufenster Große Anerkennung Mit der Anerkennung als Schule für psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege durch die Steiermärkische Landesregierung hat die bit-Gruppe einen weiteren Schritt gesetzt, den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden. „Bedingt durch den demografischen Wandel und den nun hinlänglich bekannten Mangel an Fachkräften rund um das Thema Alten- beziehungsweise Langzeitpflege, ist gerade die psychiatrische Spezialisierung gefragter denn je“, weiß Akademie-Direktorin Kerstin Suppan-Eibinger (Foto).

Aufgetanzt

Einsteigen, bitte!

Dancing Star Willi Gabalier (M.) konnte bei der Vitalhotel-Starweek in der Parktherme Bad Radkersburg wieder einmal seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Zum einen bei einer Aqua Jogging-Einheit, zum anderen bei den gut besuchten Single-Tanzkursen. Das Highlight bildete aber der Tanzabend des charmanten Tänzers gemeinsam mit seiner Tanz- und Lebenspartnerin Christiana Leuthner (r.). Da konnte auch Direktorin Claudia Wendner (l.) nicht mehr ruhig sitzen bleiben und wagte das eine oder andere Tänzchen.

Baustellen sind oft ein Ärgernis. Dass man aber aus jeder Situation auch etwas Positives machen kann, bewies die Aktion „ShoppingBim“ der Holding Graz Linien, bei der in den Sommermonaten eine Nostalgie-Straßenbahn zwischen Jakominiplatz und Barmherzigenkirche zum Nulltarif unterwegs war. Das Angebot für Grazer und Touristen testeten natürlich auch Bürgermeister Siegfried Nagl (l.) und Holding-Graz-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Malik (r.).

Die Schönheit steirischer Facetten in Wort und Bild bietet der Bildband „Naturpark Südsteirisches Weinland“. Wer südsteirische Handwerkskunst und erlesene Gaumenfreuden entdecken will, wird hier fündig. Bei der Buchpräsentation im Loisium in Ehrenhausen freute sich Verleger Peter Strallhofer (2. v. r.) vom Zoppelberg Verlag, den Naturparkchef Siegfried Innerhofer (2. v. l.), den Vorsitzenden des Kompetenzzentrums Tourismus SüdWeststeiermark Johann Dreisiebner (l.) sowie den Bezirkshauptmann von Leibnitz, Manfred Walch (r.), begrüßen zu dürfen. Stylishe Eröffnung Zehn Jahre ist es her, dass das Modekollektiv Pell Mell in der Grazer Mandellstraße seinen ersten Showroom eröffnet hat. Nun war es Zeit für eine Veränderung dachten sich die Pell-Mell-Designerinnen Bettina Reichl, Yü-Dong Lin und Karin Wintscher-Zinganel (v. l.) und luden zur Einweihung des neuen Geschäftes in der Nähe des Kunsthauses in die Griesgasse 4. 106 | Die STEIRERIN

Starkes Jubiläum 700 Besucher an drei Tagen ließen sich das 1-Jahr-Jubiläum des Arnold-Schwarzenegger-Museums in Thal nicht entgehen. Die Museumsbetreiber Peter Urdl (3. v. l.) und Helmut Gombocz (3. v. r.) hatten da gleich doppelten Grund zum Feiern. Neben dem Geburtstagsfest ihres Museums stießen die beiden auch auf den 65. Geburtstag ihres Freundes Arnold Schwarzenegger an.

Fotos: Werbelechner, Sonja Radkohl und K.K., Werbelechner

Im Bilde


Foto: Heran

Werbung

Männer

Qualität mit Stil Nach Wien und München begeistert „Prime Shoes“ nun auch in Weiz Freunde von hochwertigen Herrenschuhen.

Medizinische Männerhautpflegeserie von Eucerin hilft bei Hautirritationen. Jeder 3. Mann leidet unter Rasur-Irritationen, unreiner Haut und Trockenheit. Mit „Eucerin Men“ stellt Eucerin ein medizinisches Rasursystem bereit, das Hautirritationen beim Rasieren nachweislich auch bei problematischer und empfindlicher Haut minimiert. Silberionen helfen durch ihre antibakteriellen Eigenschaften Infektionen zu bekämpfen und vorzubeugen. Erhältlich exklusiv in Apotheken. www.eucerin.at

Foto: Eucerin

Das exklusive Herrenschuhgeschäft „Pri- bildet. Acht bis zehn Wochen und 250 me Shoes Store Weiz“ im Herzen der Stadt Arbeitsschritte pro Paar sind nötig und bietet nicht nur handgefertigte Qualitäts- garantieren beste Qualität. Daher gibt es schuhe, sondern auch kompetente Bera- auf jedes Modell auch drei Jahre Garantie. tung bei allen Fragen. „Im Gegensatz zu Info den meisten anderen Schuhen, die im Prime Shoes Verkauf erhältlich sind, werden Prime Rathausgasse 5a, 8160 Weiz Shoes von Profis im traditionellen GoodTel.: 0664 / 30 40 406 Year-Verfahren handgefertigt“, erklärt Öffnungszeiten: Mo. und Di. 15.30 bis 18.30 Uhr, Mi. Geschäftsführer Günter Probst. Dabei bis Fr. 9.30 bis 12.30 Uhr und 15.30 bis wird unter anderem zwischen Außen18.30 Uhr sowie Sa. 9.30 bis 12.30 Uhr und Innensohle eine Korkfüllung eingewww.prime-shoes.com arbeitet, die ein individuelles Fußbett aus-

Die STEIRERIN | 107


| m채nner

108 | Die STEIRERIN


männer |

Grünes Herz erobert Hollywood Ein Leben in der Schauspielhochburg L.A., Rollen in Hollywood-Blockbustern und auf Du und Du mit Stars wie Arnold Schwarzenegger – trotzdem tut der Grazer Swen Temmel alles, um den Bezug zur steirischen Heimat nicht zu verlieren, wie er im Gespräch mit der STEIRERIN verriet. Text: Lissi Steiner Fotos: Oliver Wolf, privat

Weitermachen und hart arbeiten, gab mir Arnold Schwarzenegger mit auf den Weg.

A

ller Anfang ist schwer. Das weiß Swen Temmel trotz seiner jungen Jahre schon gut. Mit nur sechs Jahren und keinem englischen Wort im Sprachrepertoire zog er mit seinen Eltern, dem bekannten steirischen Eiskönig Charly Temmel und dessen Gattin Maria, in die USA nach Kalifornien. Aber der gebürtige Grazer lernte schnell. Heute, mit 21, spricht er akzentfreies Englisch. Eine wichtige Voraussetzung für seinen Lebenstraum: die große Schauspielkarriere in Hollywood. Hollywood erlaubt keine Fehler Erste bedeutende Schritte in diese Richtung kann Temmel, der in Santa Monica im Los Angeles County aufwuchs, schon vorweisen. Stehen doch Rollen in Blockbustern wie „In Time“ mit Justin Timberlake und Theaterperformances gemeinsam mit Schauspielgröße Dick van Dyke in seinem Lebenslauf. „Schon mit

13 wusste ich, dass ich Schauspieler werden will. Und dafür bin ich bereit, hart zu arbeiten und alles zu geben.“ Und das wird der angehende Filmstar auch tun müssen, denn er weiß „Hollywood erlaubt keine Fehler. Warten tut hier keiner auf dich. Ganz im Gegenteil. Mit jedem neuen Job musst du dich ein Stückchen weiter nach oben kämpfen.“ Schwarzeneggers Rat Das Hollywood als hartes Pflaster bekannt ist, wo schon viele junge Talente gescheitert sind, schreckt Temmel nicht ab. „Mein Vater leitete das ,Schatzi on Main‘ von Weltstar und Freund der Familie Arnold Schwarzenegger in L.A. Dort kam Temmel immer wieder in Kontakt mit Filmstars und Sternchen. Denn wichtigsten Tipp bekam er aber von Schwarzenegger höchstpersönlich. „Weitermachen und hart arbeiten“, gab die steirische Eiche dem Schauspieltalent mit auf den

Weg. Und daran hält sich der ambitionierte Grazer strikt, ohne sich vor den eventuellen Schattenseiten einer Karriere zu fürchten. „Die berühmt-berüchtigten Paparazzi sind da ein gutes Beispiel. Jeder, der glaubt, dass sie ein lästiges Übel sind, irrt. Ohne die Paparazzi wirst du nicht zum Star. Du brauchst sie einfach.“ Das Herz schlägt grün Mit Schwarzenegger verbindet ihn aber nicht nur die Leidenschaft für Film und Bühne, sondern auch der starke steirische Heimatbezug. „In mir schlägt einfach das Grüne Herz der Steiermark. Obwohl ich schon lange in Amerika lebe, werde ich mich immer als Österreicher fühlen.“ Mindestens einmal jährlich steht deshalb ein Besuch in der Grünen Mark auf dem Pflichtprogramm, wo nicht nur der steirische Dialekt wieder aufgefrischt wird. „Ich liebe Kernöl. Wir haben zwar in Die STEIRERIN | 109


| männer

In der Welt von Hollywood fühlt sich das steirische Schauspieltalent Swen Temmel wohl – hier mit Dick van Dyke .

Amerika immer Kernöl daheim. Aber es schmeckt einfach ganz anders, wenn du in der Steiermark in einer gemütlichen Buschenschank sitzt mit einer Brettljausen und einem gemischten Salat.“ Millionenmetropole versus Murmetropole Mit fast zehn Millionen Einwohnern ist

Los Angeles County das bevölkerungsreichste County der gesamten Vereinigten Staaten. Ist es da nicht ein kleiner Kulturschock in Graz mit seinen rund 300.000 Bewohnern zu landen? „Auf keinen Fall. Ich mag die Gemütlichkeit von Graz. Ein Spaziergang durch die Altstadt und der Ausblick vom Schloßberg sind einfach unbezahlbar.“ Aber noch lieber

als in der Murmetropole verbringt Temmel seine Zeit in Bad Aussee bei seinem Onkel Willi Temmel, der das renommierte Kaffeehaus Lewandofsky-Temmel leitet. „Das ist Natur pur“, schwärmt der ambitionierte Steirer. „Das Einzige, was jetzt noch fehlt, ist die passende Lederhose.“ Und die wird beim nächsten Heimatbesuch besorgt. Das ist jetzt schon fix.

Steckbrief

Swen mit Talkmaster Jay Leno (r.) und …

110 | Die STEIRERIN

… natürlich auch am Roten Teppich.

Swen Temmel Geboren am 25. August 1991 in Graz. Er übersiedelte mit seinen Eltern Maria und Charly Temmel in die USA, als er sechs Jahre alt war. Der angehende Hollywoodstar besucht derzeit die renommierte Lee-StrasbergSchauspielakademie in Los Angeles, wo auch schon Schauspiellegende Marilyn Monroe lernte. Lieblingsort in der Steiermark: Bad Aussee Schauspielerisches Vorbild: Tom Hanks Hobbys: Piano spielen, surfen, mit seiner KTM fahren, Basketball spielen Großes Ziel: einen Oscar zu gewinnen Wunsch: einmal auf dem Broadway spielen Homepage: swentemmel.com


 J U R V H E  H W X H K   ] W D K F 6  U H E O H V  U L P LF KÂ&#x160;V

Bei uns findet Steirerin, was ihr Herz begehrt. Kosmetik â&#x20AC;&#x201C; Erotik â&#x20AC;&#x201C; Mode â&#x20AC;&#x201C; Elektronik â&#x20AC;&#x201C; Reisen â&#x20AC;&#x201C; Beauty. Und alles mehr. In 100 Geschäften an nur 1 Adresse.

100 Geschäfte. 1 Adresse.

V D Z   V H O O $ LF KZLOO

www.diearena.at Autobahnabfahrt Judenburg Ost â&#x20AC;&#x201C; S36


Mann oh Mann, bist du schön! Egal, ob Gesichtspflege, Waxing oder Anti-Aging – in der Männerwelt nimmt das äußere Erscheinungsbild einen immer höheren Stellenwert ein. Einer, der nicht nur von Berufs wegen auf ein gutes Auftreten achtet, ist der steirische Dancing Star und Sänger Willi Gabalier. Text: Lissi Steiner Fotos: Erwin Scheriau

A

lles, was ein Mann schöner ist, als ein Affe, ist Luxus“. Dass Tante Joleschs Weisheit heutzutage so gar nicht mehr zeitgemäß ist, freut nicht nur die Damen. Auch Männer legen immer mehr Wert auf ein gepflegtes Äußeres. „Ein Haargel habe ich immer mit dabei“, verrät Dancing Star Willi Gabalier im Gespräch mit der STEIRERIN. Bühnenauftritte stehen bei dem Steirer, der gerade sein Debüt-Album „Damenwahl“ rausgebracht hat, an der Tagesordnung. „Da ist es schon wichtig, wie man auftritt.“ Fitnesstraining gehört da genauso dazu, wie regelmäßige Friseurbesuche und gepflegte Nägel.

Früher anders „Männer zeigen heute viel mehr Selbstbewusstsein ihren Körper betreffend“, weiß Anneliese Schalk vom Frisiersalon Schalk in der Grazer Lauzilgasse aus Erfahrung. Als die Beauty-Expertin vor 30 Jahren in der Kosmetikbranche begann, war ein sporadischer Haarschnitt bei Männern schon das Höchste der Gefühle. „Das hat sich absolut verändert. Heute habe ich im Durchschnitt 50 Prozent weibliche und 50 Prozent männliche Kunden.“ Pediküre, Maniküre und Gesichtskosmetik stehen da ganz hoch im Kurs. Haarige Sache Eine der letzten Domänen, die das starke Geschlecht erobert hat, ist das Gebiet der Haarentfernung. „Früher haben sich nur die Sportler Haare entfernen lassen. Heute gehört Waxing und Harzen für viele zu einem guten Körpergefühl“, erklärt Schalk. Inwieweit Willi Gabalier dieses Service in Anspruch nehmen wird, wenn er Anfang Oktober einen Auftritt mit den berühmten Chippendales in der Wiener Stadthalle hat, wird sich erst zeigen. „Ich werde Songs von meinem neuen Album auf der Bühne präsentieren, das ist sicher. Alles andere ist eine Überraschung“, φ schmunzelt der Tänzer.

112 | Die STEIRERIN


männer |

φ Schwitzen erwünscht

Fit muss Gabalier für seine Performance aber auf jeden Fall sein, egal, ob angekleidet oder nicht. „Mir geht es nicht nur um gutes Aussehen, sondern darum gesund zu leben.“ Eine Einstellung, die auch Fitnessexperte Martin Wirth (Geschäftsführer Injoy Med) begrüßt. „Bei Männern ist im Bereich Fitness in den letzten Jahren eine Trendumkehr zu bemerken. Kamen früher vermehrt junge Leute der Ästhetik wegen, trifft man jetzt alle Altersschichten in den Studios.“ Wesentlich ist dabei die Gesundheit. „Eine gesunde Haltung ist meist das Ziel.“ Der gepflegte Mann! Eine Auswahl an aktuellen Männerpflegeprodukten finden Sie auf den folgenden Seiten.

NEUER PEUGEOT 208

www.peugeot.at

NEUER PEUGEOT 208 € 3.650,– 1/3- WEGFAHRPREIS 1.0 L BENZIN – 68 PS

1)

CO2-Emission: 87 –135 g / km, Gesamtverbr.: 3,4 – 5,8 l /100km.

Peugeot 208 Gewinner des Vergleichstests der Ausgabe 14/12

1) Gültig bei Kauf eines neuen Peugeot 208 ACCESS 1.0 VTi 68, 3-türig bis 30. 09. 2012 und Auslieferung bis 31.10.2012. Drittel-Wegfahrpreis ist Anzlg. für die 1/3-Finanzierung, 2. Rate nach 12 Mon. € 3.650,–, Restzlg. nach weiteren 12 Mon. € 3.628,–, dazwischen je € 1,–/Mon. (=22x). Sollzinsen 0 % fix über die gesamte Lfz., einmalige Nebenkosten € 290,–, effekt. Jahreszins inkl. Nebenkosten 2,74 %. Gesamtkreditbetrag € 7.300,–, Gesamtbetrag € 7.590,–. Anschlussfinanzierung für letztes Drittel möglich. Die 1/3-Finanzierung ist ein Privatkundenangebot der Peugeot Bank, Banque PSA Finance Niederlassung Österreich. * 2 Jahre Garantieverlängerung zusätzl. zu 2 Jahren Herstellergarantie, 48 Mon., 60.000 km, gültig nur bei Leasing-Finanzierung über die Peugeot Bank, nicht gültig bei Inanspruchnahme der 1/3-Finanzierung. Inkl. Optiway GarantiePlus: Übernahme der Kosten für Teile und Arbeitszeit bei mechan., elektr. und elektron. Pannen. Die Liste der vertragl. gedeckten Teile und Services ist bei sämtl. Peugeot Händlerpartnern erhältl. Peugeot Assistance beinhaltet europaweite Pannenhilfe rund um die Uhr. Unverb. empf., nicht kartell. Richtpreis in € inkl. NoVA, MWSt. Peugeot Austria behält sich Preis-, Konstruktions- und Ausstattungsänderungen ohne vorherige Ankündigung sowie Satz- und Druckfehler vor. Symbolfoto.

EDELSBRUNNER

Peugeot Graz-Nord Grabenstraße 221, 226 Tel. 0316 / 67 31 07-0 mail@edelsbrunner.at www.edelsbrunner.at

4 JAHRE GARANTIE

*


| männer

Alles, was Mann braucht Dass die Abteilung der Pflegeprodukte längst kein Sperrgebiet mehr für das starke Geschlecht ist, beweist die große Bandbreite an topaktuellen Männerpflegeprodukten.

Die Pflegeprodukte der Linie ClarinsMEN sind speziell für die Haut von Männern formuliert, die dicker und fester ist als die der Frauen. Die 2in1-Pflege ClarinsMEN Nettoyant Exfoliant Cleanser, ca. € 24,50, reinigt und entfernt überschüssigen Talg.

Kiehl’s präsentiert mit dem Facial Fuel Sky Flyin‘ Foaming Multi-Gel, 125 ml ca. € 18, ein 2in1-Produkt, das Reinigung und Rasur vereint – für einen idealen Start in den Tag.

Biotherm Homme hat eine speziell auf die sportliche Kundschaft abgestimmte Pflegelinie kreiert, unter anderem mit dem Detoxifying Shower Gel, 200 ml ca. € 22, die sich auf die Herausforderungen für die Haut während des Trainings konzentriert.

114 | Die STEIRERIN


männer |

Das Men Unlimited Strengthening Shampoo von Marlies Möller, 200 ml ca. € 21, stärkt durch eine klare, sehr milde Tiefenreinigung das Haar. Das Haar bleibt füllig, bekommt eine natürliche Griffigkeit und einen gesunden Glanz.

Fotos: iStock, beigestellt

Das Nivea for Men Deo Invisible Power, 50 ml Roll-on ca. € 3,59, ist ein mildes und unsichtbares 48-StundenAnti-Transpirant mit Anti-Flecken-Technologie. Ohne Alkohol und künstliche Farbmittel.

Calvin Kleins Herrenduft Encounter, 50 ml ca. € 54, ist ein starker, unmissverständlich männlicher Duft mit warmen Cognac- und sinnlichen Holznoten. Ab September im Handel.

Zucker senken – Kilos verlieren – Exadipin® Steirer reduzierte sein Gewicht von 240 (!) kg auf 95 kg. Arnold ist wohl das bekannteste Beispiel, dass nachhaltiges Abnehmen möglich ist. Bei einem Ausgangsgewicht von 240 kg ein schwieriges Unterfangen. Der Steirer hat es geschafft. Nach zweieinhalb Jahren ist er zweistellig und hat nun 95 kg Körpergewicht. Exadipin® – Forschungsprogramm Durch Zufall und ein wenig Glück wurde er 2009 ins Exadipin-Forschungsprogramm von Dr. AUER® aufgenommen. Als Endresultat konnte Exadipin® entwickelt werden. Hemmt den Hunger

Wirkung im Kampf gegen Heißhunger und Übergewicht. ®

Der Wille allein ist zu wenig „Natürlich ist es wichtig Ausdauer, Disziplin und Konsequenz zu haben, wenn man so wie ich 145 kg abnimmt. Aber auch fünf oder zehn Kilo abzunehmen ist nicht leicht. Exadipin® hat mir dabei sehr geholfen, vor allem bekommt man bessere Kontrolle über den oft sinnlosen Heißhunger nach Zucker, der ja wirklich fett macht. Bewegung hat mir ebenfalls viel geholfen und wurde Teil meines Lebens.“ meint Arnold. Stolz auf Arnold

Arnold hat 145 kg abgenommen!

„145 Kilogramm abzunehmen, ist auch mit der Unterstützung durch Exadipin® eine großartige Leistung von Arnold. Wir haben durch ihn und seinen Erfolg wichtige Erkenntnisse für die Entwicklung unseres Präparates erlangt. Wir sind alle sehr stolz auf ihn.“ sagt Wolfgang Auer, Leiter des Projektes „Zucker senken – Kilos verlieren“ .

Exadipin hemmt über den Insulinspiegel den Heißhunger und stellt eine vielfach bewährte und sehr gute Hilfe beim Abnehmen dar. Arnold hat schon vielen anderen Mut gemacht, die es ebenfalls geschafft haben ihr Gewicht deutlich zu reduzieren und auch zu halten. Zwar nicht 145 kg, aber immerhin so viel, dass sie mit ihrem Körper wieder zufrieden sind. Auch fünf Kilogramm dauerhaft abzunehmen sind schon eine Leistung. Arnold hat gezeigt, es geht. Und viele haben es ihm nachgemacht. Exadipin® – erhältlich in Ihrer Apotheke – hat das Apothekengütesiegel „Qualität ausgezeichnet“


Schaufenster Dank für ehemalige Polit-Größen f Landeshauptmann-Vize Hermann Schützenhöfer (M.) durfte in der Grazer Burg vier ehemalige steirische Polit-Größen, die allesamt in diesem Jahr ihre runden Geburtstage feiern, zu einem Empfang begrüßen. Seinen 80. Geburtstag feierte der Industrielle Hans Georg Fuchs, der an diesem Tag leider verhindert war. Ebenfalls 80 Jahre wurde gerade der ehemalige Landtagspräsident Franz Hasiba (2. v. l.). Ein weiterer Jubilar war der ehemalige LK-Steiermark-Präsident Erich Pöltl (r.), der heuer seinen 70-er feiert. Ihren 70. Geburtstag heuer noch bevor hat die Bundesministerin a. D. Ruth Feldgrill-Zankel (2. v. r.). „Sie alle haben einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung der Steiermark geleistet und ein großes, politisches Lebenswerk vollbracht“, sagte Schützenhöfer abschließend über die vier Jubilare. Als Ehrengast konnte Landeshauptmann a. D. Josef Krainer (l.) begrüßt werden. e Siege gehören gefeiert Marketingexperte Christian Walcher (Jaguar & Land Rover Center Graz gratulierte Mothwurf-Chef Helmut Schramke zu seinem Sieg bei der Ennstal Classic 2012, welchen er mit seinem Jaguar XK 150 aus dem Jahre 1960 eingefahren hat. Auf diesen Erfolg wurde im Zuge einer gemeinsamen Ausfahrt mit dem nagelneuen Jaguar XKR Cabrio und dem 52 Jahre alten Jaguar XK 150 in die Südsteiermark im Weingut Brolli-Arkadenhof in Gamlitz gebührend angestoßen.

Bank auf Tour f Ganz um das liebe Geld drehte es sich bei der „Euro-Info-Tour“ der Österreichischen Nationalbank in der Steiermark. Mit an Bord war da auch Leiterin der Region Süd der OeNB Claudia Macheiner (M.). Themen wie Preisstabilität, Vorteile des Euro, Jobs und Wachstum oder Banknotensicherheit waren genauso im Mittelpunkt wie die bewährten Dienstleistungen Schilling-Euro-Tausch und Euro-Sicherheits-Check.

e Lyoness trifft Mandela Als Auftakt zu den Feierlichkeiten rund um den Mandela Day im Juli erfolgte in Qunu, Südafrika, der Start zum Neubau der No-Moscow-Grundschule, die die Lyoness Child & Family Foundation errichten wird. Mit Nelson Mandela (M.) hat dieses Projekt einen prominenten Partner. Zum Projektstart waren Lyoness Firmengründer und CEO Hubert Freidl (2. v. l.) und sein Team nach Südafrika gereist, um den Friedensnobelpreisträger persönlich zu treffen.

e Sommerliches Fest Bewo – Besser Wohnen rund um Geschäftsführer Reinhard Herzog (l.) lud zum Sommerfest der Extraklasse ein. Im exklusiven Ambiente – im Spiegelfoyer der Oper Graz – und in lockerer Atmosphäre konnten das gesamte Team und die Bewo-Firmenphilosophie kennengelernt werden. Die musikalische Untermalung und stündlichen Einlagen rundeten die Feier gekonnt ab. Ein durchwegs gelungener Abend. 116 | Die STEIRERIN

Fotos: Bewo, KK, René Strasser, Lyoness, Foto Fischer

Abschlag für den guten Zweck f Im Gedenken an zwei verstorbene Mitglieder des Traminergolfclub Klöch veranstaltete der Fachgruppenobmann der Immobilien und Vermögenstreuhänder Gerald Gollenz (2. v. l.) das 1. Klöcher Golfcharityturnier. 84 Golfbegeisterte, darunter Werber Peter Schaar, Glocknerhof-Eigentümer „Max“ Erhartmeier, Architekt Guido Strohecker, Professor Günther Hohenberg und Golfpro Edi Cooper (v. l.), schwangen den Schläger und sorgten mit ihren Spielergebnissen nicht nur für ein gelungenes Turnier, sondern auch – gemeinsam mit den Sponsoren und Partnern – für einen Reinerlös von 5.500 Euro.


Foto: KK

Leben

VerfĂźhrungskĂźnste Petra FĂźrst, Single- und Beziehungscoach, kommt am 5. Oktober 2012 nach Graz. Thema ihres Vortrags: â&#x20AC;&#x17E;Das Geheimnis der VerfĂźhrungâ&#x20AC;&#x153;. An diesem Abend erfährt man alles Ăźber die Unterschiede auf der Kommunikationsebene zwischen Mann und Frau und darĂźber, wie man Harmonie in das Zusammensein bringt. â&#x20AC;&#x17E;AuĂ&#x;erdem zeige ich, wie Frau ab sofort das bekommt, was sie sich wĂźnscht; wie sie nie wieder verlassen oder betrogen wird; wie Frau mit ein paar einfachen Tricks zu unglaublicher Ausstrahlung kommt und wie sie ihrem Partner das gibt,

was er braucht und ihn so zum glĂźcklichsten Mann auf dem Planeten machtâ&#x20AC;&#x153;, verrät die gebĂźrtige Steirerin und in Wien lebende FĂźrst, die seit Jahren Vorträge in ganz Ă&#x2013;sterreich hält. AuĂ&#x;erdem ist nun ihr erstes Buch in Druckversion auf dem Markt: â&#x20AC;&#x17E;Erfolg bei Männernâ&#x20AC;&#x153;.

Info Info und Anmeldung fĂźr den Vortrag in Graz unter Tel. 0676 / 620 97 93 Per E-Mail unter: info@newsocialdynamics.com oder auf www.newsocialdynamics.de

7PO 'MJSU$PBDI 1FUSB'STU

IN GEW

N S PI

EL

Gewinnen Sie! 1 Buch â&#x20AC;&#x17E;Erfolg bei Männern â&#x20AC;&#x201C; Wie Sie Ihre Anziehungskraft auf Männer gekonnt erhĂśhenâ&#x20AC;&#x153; von Petra FĂźrst, Humboldt Verlag. Einfach eine E-Mail an: gewinnspiel@diesteirerin.at senden!

1

&

5

3

"



'

f

3

4

5

8JF4JF*ISF "O[JFIVOHLSBGUBVG .jOOFSHFLPOOU FSIzIFO

Die STEIRERIN | 117


| leben

Frauen können gleichzeitig reden, denken und Gefühle ausdrücken, während Männer meist erst denken und dann eine Lösung präsentieren.


leben |

Ausweg aus dem Liebes-Dschungel Ein Jahr lang lebte sie mit Elefanten in Thailands Urwald, jetzt führt sie einsame Herzen durch den Liebesdschungel. Die Grazer Zoologin Teresa Fritsch (30) veranstaltet Single-Seminare der besonderen Art, die Outdoor-Abenteuer, Persönlichkeitstraining und Tiererlebnisse vereinen. Text: Wolfgang Schober Fotos: Wolf, Fritsch

Sie sind Zoologin und ausgebildete Wildnisführerin und veranstalten nun Single-Seminare. Was können Partnersuchende von Tieren lernen? Sehr viel, nicht umsonst werden im Managementbereich schon seit Langem Führungskräftetrainings mit Pferden oder Hunden angeboten. Tiere nehmen einen Menschen so wahr, wie er tatsächlich ist, egal, ob er nun einen Doktortitel hat oder nicht, ob er zwei oder bereits 30 Beziehungen hinter sich hat. In den Seminaren geht es darum, Vertrauen zum Tier aufzubauen, eine Kommunikation herzustellen. Das ist ja auch in jeder Beziehung entscheidend: Vertrauen und Authentizität. Wer sich verstellt, wird nachhaltig keinen Erfolg haben. Was vermitteln Sie den Teilnehmern Ihrer Seminare konkret? Bei unseren Veranstaltungen geht es darum, die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und die eigenen Verhaltensmuster zu erkennen, die ja zu 90 Prozent unbewusst ablaufen. Das gilt für Singles genauso wie für Paare, Familien oder Unternehmen. Für Singles besonders interessant ist das Thema bewusste Kommunikation, aktives Zuhören sowie das Verständnis für die neuronalen Unterschiede zwischen Mann und Frau … Neuronale Unterschiede zwischen Mann und Frau – ein Beispiel bitte! Da gibt es einiges. Beim Mann z. B. sit-

zen die Emotionen rechts im Gehirn und die Sprache links, während sich bei den Frauen beide Zentren links befinden. Das führt zum berühmten Sprechdenken der Frauen, die gleichzeitig reden, denken, Gefühle ausdrücken, während der Mann erst denkt und schweigt und dann eine Lösung präsentiert. Das Verständnis für diese Unterschiede zwischen den Geschlechtern kann man lernen und trägt in der Folge dazu bei, dass viele Konflikte vermieden werden können.

nenlernen über das Internet ist vielen immer noch suspekt.

Wie kamen Sie auf die Idee, Seminare und Wanderungen für Singles anzubieten? Ich war selbst eine Zeit lang Single und hätte mir damals genau so ein Angebot gewünscht, das es aber nicht gab: Eine Mischung aus Outdoor-Aktivität, Persönlichkeitsentwicklung und der Chance, dabei Menschen kennen zu lernen. Meine Seminare verstehe ich ja nicht als klassische Single-Börse, ich bin auch keine Verkupplerin, aber ich biete einen idealen Rahmen, um sich in ungezwungener Atmosphäre kennenzulernen.

Bestätigt Ihre Arbeit mit Singles das Klischee, dass sich Frauen generell leichter tun mit dem Alleinsein? Ich erlebe immer wieder durchaus Gegenteiliges, nämlich Frauen, die ganz schön ungeduldig werden, wenn sie an Wochenenden allein zuhause sitzen, während befreundete Paare Unternehmungen machen. Männer sehen das oft lockerer als Frauen, aber in der Regel ist das sehr persönlichkeitsabhängig.

Treffen Sie mit Ihren SingleVeranstaltungen den Puls der Zeit? Absolut. Für viele Singles wird es heutzutage immer schwieriger, potenzielle Partner kennenzulernen. Arbeitskollegen sind oft tabu, in seinem privaten Umfeld kennt man bereits jeden und das Ken-

Und die Singles, die zu Ihnen kommen, haben stets den Wunsch nach einer Beziehung oder suchen speziell Männer oft nur das schnelle Abenteuer? Meine bisherige Erfahrung ist, dass Männer und Frauen schon an einer fixen Partnerschaft interessiert sind. Sollte ein Mann nur nach einer Gaudi im Freien suchen, werde ich schon mit ihm fertig – ich mache seit Jahren Taekwondo.

Warum ist es so schwierig, den „Richtigen“ zu finden? Meiner Meinung nach liegt es am überzogenen Perfektionismus, der heute bei der Partnersuche vielfach dominiert. Viele streben nach einer „perfekten“ Beziehung, wie wir sie aus Hollywood-Filmen kennen. Je mehr wir danach streben, desto mehr hinterfragen wir den potenziellen Partner. Mit der Konse- φ

Die STEIRERIN | 119


| leben

Teresa Fritsch lebte ein Jahr in Chiangmai in Thailand, um Zirkuselefanten im Dschungel auszuwildern.

φquenz, dass Beziehungen dann an Klei-

nigkeiten scheitern. Das kann eine banale Angewohnheit eines Partners sein, wie z. B. dass man gerne mit den Fingern schnipst, die den anderen rasend macht. Ist es nicht gut, hohe Ansprüche zu haben? Natürlich soll man Ansprüche haben und nicht mit jemandem eine Beziehung eingehen, weil gerade kein anderer da ist. Aber das Problem ist, dass viele Menschen sich immer wieder in denselben Typ Frau oder Mann verlieben und immer wieder dieselben Fehler machen – und immer wieder endet es auf dieselbe Art und Weise. Je häufiger man nun schlechte Erfahrungen gemacht hat, desto schwerer tut man sich, sich anderen Menschen gegenüber zu öffnen. Wie kann man den Teufelskreis durchbrechen? Indem man an seinen Verhaltensweisen

120 | Die STEIRERIN

und Eigenschaften arbeitet und sie zunächst einmal erkennt, wie wir es in unseren Seminaren versuchen. Das Partnerbild eines jeden Menschen wird meist schon in der Kindheit durch seine Eltern geprägt. Wenn man als Kind kritisiert oder nicht verstanden wird, reagiert man häufig mit Gegenangriffen oder anderen Schutzreaktionen. In Beziehungen führen diese Verhaltensmuster unweigerlich zu Machtspielen und Konflikten. Daran zu arbeiten und diese zu ändern, ist aber leichter, als man glaubt. Akzeptanz, Toleranz und Verständnis sind der Schlüssel dazu. Welche Muster der Partnerwahl aus der Zoologie gelten auch für den Menschen? Im Tierreich sind Instinkte für die Partnerwahl entscheidend. Ursprüngliche Faktoren der Paarbindung gelten aber auch noch für Menschen, etwa was die Gesichtsform oder die Form der weib-

lichen Hüfte anbelangt. Auch Gerüche sprechen unsere Instinkte an. Fatal, wenn jemand den anderen nicht riechen kann. Hier gibt es sicherlich stammesgeschichtliche Prägungen. Monogamie im Tierreich ist eher die Ausnahme – welche Beziehungsform ist für den Menschen die natürlichste? Ein schwieriges Kapitel. Rein biologisch ist der Mensch polygam, dennoch hält die große Mehrheit in unserer Gesellschaft die Monogamie für die ideale Beziehungsform. Das ist eine häufig diskutierte Frage in unseren Seminaren. Eine endgültige Antwort gibt es nicht. Jedes Paar muss hier den für sich besten Weg finden. Sie bieten auch Speed-Date-Walking und -Hiking an? Ja, denn nicht alle schätzen die bekannte Form des Speed Datings, wo man sich in geschlossenen Räumen gegenübersitzt. φ


leben |

Info Teresa Fritsch Geboren am 24. Juli 1982. Studium Zoologie. Ausbildungen als Wildnisführerin und Outdoor-Trainerin.

Arbeitete ein Jahr lang in einem Auswilderungsprojekt für Elefanten in Thailands Dschungel, entwickelte die Compono-Methode zur Persönlichkeitsentwicklung. Gründerin und Geschäftsführerin von „Stock und Stein“, der Akademie für Outdoor-Training und Coaching.

Viele Menschen tun sich schwer eine Beziehung einzugehen, weil sie auf der Suche nach der perfekten Beziehung à la Hollywood sind.

φFür diese bieten wir eine ungezwungene

Form im Freien. Man wandert und plaudert mit einem Teilnehmer, alle zehn Mi-

Veranstaltet Single-Seminare, Wanderungen und Reisen, Zusammenarbeit mit Islandpferdehof Semriach, Pferdewelt Reichenau an der Rax sowie dem Single-Hotel Aviva im Mühlviertel

nuten ertönt ein Gong, dann gibt es einen Wechsel. Eine Methode, die sich sehr bewährt.

Infos und Termine unter: www.stockstein.at

ERLEBEN SIE IHRE SCHÖNHEIT NEU! Ästhetische und Plastische Chirurgie im Privatklinukum Hansa Die renommierten Fachärzte für Plastische Chirurgie, Univ. Prof.Dr. Koch und DI Dr. Schleich, wenden modernste OP-Methoden an – dies stets mit der Sicherheit und dem Komfort eines topmodernen Privatklinikums. Unser Leistungsspektrum umfasst: • Ästhetik Gesicht, Hals, Augen, Brust, Bauchwand, Fettabsaugung, Pomodellierung • Form Wiederherstellung nach Krankheiten und Verletzungen • Funktion Gelenksbeweglichkeit, Rekonstruktion von Sehnen, Gefäßen und Nerven, Dupuytren’sche Kontraktur, Carpaltunnelsyndrom Ordination im Haus – Termine nach Vereinbarung:

Die STEIRERIN | 121


| leben

Dem Herbstblues ein Schnippchen schlagen Die Tage werden kürzer und die Temperaturen sinken. Warum gerade jetzt Vitamin D, ausreichend Lichteinstrahlung und Motivation zur Bewegung besonders wichtig sind. Text: Lissi Steiner, Fotos: iStock, KK

S

ommer ade! Langsam aber doch rückt die kalte Jahreszeit wieder näher. Allein beim Gedanken an den Herbst, Nebel, Regen und die nächste Grippewelle sinkt bei vielen automatisch die Stimmung. Der Einfluss von weniger Lichteinstrahlung aufgrund kürzerer Tage und die sinkenden Temperaturen haben bekannterweise Einfluss auf unsere Psyche und Physis.

122 | Die STEIRERIN

Herbstdepression? In der Früh beim Aufstehen ist es noch dunkel und wenn der Arbeitstag geschafft ist, ist die Sonne meist auch schon wieder verschwunden. Die Stimmung leidet. Aber nicht jedes Stimmungstief ist gleichzeitig eine Herbstdepression. Oft kann man mit einfachen Mitteln das Gemüt wieder aufheitern.

Motiviert in den Herbst Schniefnase? Schlechte Laune? Herbstdepression? Diesmal nicht! DIE STEIRERIN verrät, wie Sie IhrenKörper rundum wetterfest machen. Mit den besten Tipps und Tricks steirischer Experten auf dem Gebieten der Ernährung, Psyche und Fitness.


leben |

„D

Diätologin Claudia Petru

ie richtige richtig Ernährung passend zur Jahreszeit Jahre ist ein essentieller Faktor zum Wohlbefinden. Wo Aufgrund mangelnder Sonn Sonneneinstrahlung produziert der Körper weniger w Vitamin D, was der Mensch aber unter anderem für die Knochen und starke Abwehrkräfte braucht. Lebensmittel, Lebensm die besonders viel Vitamin D enthal enthalten, sind Fettfische wie zum zu Beispiel Hering, Sardine, Lachs und Karpfen sowie Eier, Milchprodukte, Pilze und Innereien. Z Zusätzlich sollten wir darauf achten, saisonale, wärmende Lebensmittel zu essen. Tradition Traditionelles Wintergemüse

wie Rote Rüben, Kraut, Kürbis, Lauch, aber auch Weintrauben und Zwetschken sind wärmende Lebensmittel. Kühlendes Obst und Gemüse hingegen, wie Wassermelone, Gurke oder Tomate sind für die Sommermonate zu empfehlen. Im Allgemeinen sagt uns unser Körpergefühl, welche Lebensmittel uns gut tun. Leider verlernen wir das heutzutage immer mehr, weil zu jeder Jahreszeit alle Lebensmittel im Supermarkt verfügbar sind. Vor allem Kinder haben dabei Probleme, weil sie Wissen, das früher oft noch von der Großeltern- und Elterngeneration weitergegeben wurde, nicht mehr erlernen.“ www.petru-ernaehrung.at

Die STEIRERIN | 123


| leben

Oberarzt Dr. Dietmar Bayer, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin der Medizin Uni Graz

„M

enschen sind wie die Jahreszeiten an einen bestimmten Rhythmus gebunden. Im Herbst verlangsamt sich der Stoffwechsel, das Schlafhormon Melatonin wird früher am Tag ausgeschüttet und auch der Seratonintransport ist in den Sommermonaten schneller als in der kalten Jahreszeit. Die moderne Gesellschaft lässt aber meist nicht zu, dass wir uns auf diesen neuen Rhythmus einstellen. Ein gewisser Stimmungseinbruch ist daher normal und sollte noch nicht zur Beunruhigung beitragen. Ausgedehnte Spaziergänge in den Bergen, um dem Nebel

zu entfliehen oder Ausflüge an die obere Adria helfen, den Lichtmangel zu verringern und so die Stimmung wieder zu heben. Eine ärztliche Abklärung seitens eines Psychiaters ist vor allem dann notwendig, wenn die Stimmungseinbrüche über einen längeren Zeitraum und wiederholt vorkommen. Dabei muss zuerst ausgeschlossen werden, dass keine anderen Erkrankungen für die Symptome verantwortlich sind und dann kann eine entsprechende Therapie, wenn nötig, stattfinden. Wichtig ist, keine Eigentherapie zu versuchen, sondern Experten zu Rate zu ziehen.“

Fitnessexpertin Katrin Zunkovic, Geschäftsführerin Vibes Fitness Graz

„I

n der kühleren Jahreszeit ist es wichtig, den Hormonhaushalt durch Bewegung anzukurbeln. Dabei ist ein Mix aus Kraft und Ausdauersport ideal. Für all jene, die sich nicht motivieren können, im Freien zu trainieren, bietet Indoortraining eine Alternative. Ideal ist eine Kombination aus Indoor- und Outdoortraining. Im Freien wird durch die Sonneneinstrahlung die Vitamin-D-Produktion angeregt und der Körper mit mehr Sauerstoff versorgt. Der neueste Trend dabei sind Bootcamps, bei denen gemeinsam unter Anleitung eines Trainers trainiert wird. Indoor sind Gruppenfitnesskurse und Fitnesstraining im Herbst und Winter empfehlenswert. Setzen Sie dabei auf funktionelles Training. Das ist Training mit Kleingeräten und dem eigenen Körpergewicht. Es verbessert Ihr Körpergefühl, Ihr Aussehen und Ihr Wohlbefinden. Mein Tipp ist: Tragen Sie Ihre Trainingstermine in einen Terminplaner ein und halten Sie diese Termine zwei, drei Wochen durch. Nach dieser Anpassungsphase macht Ihnen die Bewegung noch mehr Spaß und Sie werden sich einfach wohler fühlen.“ www.vibes-fitness.at

124 | Die STEIRERIN


Ŕ L H U I W S H ] H U  Ŗ-HW]W

Buscopan®,KU6SH]LDOLVW EHLVFKPHU]HQGHQ%DXFKNU¦PSIHQ Mit dem natürlichen Wirkstoff DXVGHU'XERLVLD3ƃDQ]H

Über Wirkungen und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

BU; 22.02.2012; Dok.Nr. 13/2012


| leben

Hör auf deinen Bauch! Wir haben Schmetterlinge im Bauch, Sorgen liegen uns schwer im Magen oder wir haben etwas gründlich satt – man sagt, Frauen haben ein ausgeprägteres Bauchgefühl. Leider sind damit auch Probleme wie Menstruationsbeschwerden oder schlimme Bauchschmerzen verbunden. Text: Christina Dow; Fotos: fotolia.de, Dr. Martina Ballon, beigestellt

W

elche Frau kennt das nicht? Man hat Stress oder eine schlechte private oder berufliche Phase und schon schlägt sich alles sprichwörtlich auf den Magen. Appetitlosigkeit macht sich breit, Sodbrennen, Bauchschmerzen, Magendrücken. Es gibt zwar noch keine konkreten Zahlen und Fakten, dennoch ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass Frauen vermehrt mit dem Bauch fühlen und reagieren. Die Psyche kann Bauchschmerzen auslösen und verstärken. Kein Wunder, verbinden doch unzählige feine Nervenstränge das Gehirn mit dem hochsensiblen Verdauungssystem des Menschen. Stress im Gehirn kann sich binnen Sekunden im Bauch bemerkbar machen. Ein weit verbreitetes Syndrom – ein Viertel der Bevölkerung, darunter vorwiegend Frauen, ist einmal im Leben davon betroffen – ist der sogenannte Reizmagen, also eine Störung der Magenfunktion. Konflikte, Druck, Stress, Schlafmangel und andere seelische Belastungen können bewiesenermaßen die Entwicklung eines Reizmagens begünstigen oder bestehende Beschwerden verschlimmern. Dass zwischen Psyche und Verdauungsorganen eine enge Verbindung besteht, ist längst medizinischer Fakt. Die Symptome eines Reizmagens können sehr vielfältig sein, zu den häufigsten zählen Völlegefühl, Druck und Schmerzen in der Magengegend, saures Aufstoßen, Sodbrennen, Appetitlosigkeit und Abneigung gegen bestimmte Speisen sowie Übelkeit. Wichtig ist, Probleme und Stress nicht in sich hineinzufressen, sondern über sie zu sprechen und ihnen mit ausgleichenden Aktivitäten (Sport, Hobbys, 126 | Die STEIRERIN

Freunde) entgegenzuwirken. „Stressabbau, eine Umstellung der Lebens- und eventuell auch Essensgewohnheiten und einen Ausgleich für sich und d seinen Körper zu finden sind von großer oßer Bedeutung“, mahnt die Grazer Gynäkologin näkologin Martina Ballon. Gerade werr Trauer oder Ärger in sich trägt, hat schnell chnell ein flaues Gefühl oder Schmerzen erzen in der Bauchgegend. Schnell hnell macht der Verdauungstrakt rakt Probleme, denn Emotionen en und Reaktionen des Körpers rs sind untrennbar miteinander er verbunden. Einmal im Monat Schmerzen „Fast jede Frau hat in ihrem Leben einmal Regelschmerzen, rzen, rund die Hälfte aller Frauen n leidet regelmäßig daran“, “, spricht Ballon ein weiteres, großes weibliches „Bauch-Problem“ blem“ an. „Wiederum die Hälfte davon avon braucht auch eine Therapie.““ Bei manchen Frauen können die ie Beschwerden ein solches Ausmaß erreichen, reichen, dass sie Tätigkeiten ihres Alltags nicht mehr in gewohnter Weise verrichten können. Die Ursache für die ungewöhnlich ich schmerzhaften Regelblutungen liegt in einer besonders starken, krampfartigen gen Kontraktion der Gebärmutter: Dieses Zusammenziehen istt ein normaler Vorgang zu Beginn jedes des Zyklus. Die Kontraktion der Gebärmutbärmuttermuskulatur dient dazu, die ie zuvor aufgebaute Gebärmutterschleimhaut hleimhaut abzustoßen, um die Gebärmutter rmutter so auf einen neuen Zyklus vorzubereiten. zubereiten.

Allerdings spielen in der Entstehung bzw. Verstärkung von Regelschmerzen nicht nur Hormone, sondern auch psychische Faktoren wie Stress oder Angst eine wichtige Rolle. Diese Faktoren sollten in einem therapeutischen Ansatz som i t nicht ver-


leben |

gen oder Yoga werden ebenso immer beliebter, da sie gezielt die Gebärmutter entkrampfen können. Auch eigene Tees, spezielle Tropfen oder Mittel aus der Traditionell Chinesischen Medizin bringen gute Erfolge. Und auch hier gilt: Frau sollte spüren, was ihr gut tut – also auf ihr Bauchgefühl hören.

Tipp 1: Bachblüten Bachblüten bringen die Seele wieder ins Gleichgewicht, dadurch werden seelisch verursachte körperliche Beschwerden an der Wurzel behandelt. Wenn lange Zeit die Signale der Seele „überhört” werden, kommt es vielleicht letztendlich zur Krankheit als letzter Versuch, auf das Ungleichgewicht hinzuweisen. Der englische Arzt Dr. Edward Bach (1886–1936) entwickelte in den 30er-Jahren die nach ihm benannte Bachblütentherapie. Sie basiert auf der Idee, dass die gebundene Energie von Blüten eine regulierende Wirkung auf psychische Zustände des Menschen hat. Durch diese seelische Wirkung können in der Folge oft auch körperliche Symptome gebessert werden.

Werbung

Insgesamt gibt es 38 Bachblüten, die auf die unterschiedliche negative Seelenzustände des Menschen harmonisierend wirken. Die Wahl der Mittel sollte immer individuell erfolgen. Neben der inneren Anwendung zeigt vor allem die äußerliche Anwendung verschiedener Blüten unglaubliche Erfolge. BaBlü® - Die Bachblütenpraxis & Bachblütenakademie von Sandra dra Stopar in Graz hat sich zum Ziel gesetzt, das unglaubliche Wissen um diese Lehre zu verbreiten. Neben Beratungen in der Praxis is kommen aus ganz Österreich Interessierte aus allen Bereichen en in die Bachblütenakademie, um sich dieses Wissen anzueignen eignen und in der Praxis umzusetzen. BaBlü® Die Bachblütenpraxis Graz Schützenhofgasse 39, 8010 Graz office@bablue.at, www.bablue.at

Tipp 2: Vaginalzäpfchen gegen Trockenheit In der Menopause, aber auch infolge diverser Erkrankungen, leiden viele Frauen unter vaginaler Trockenheit. Die Beschwerden reichen von Jucken und Brennen bis hin zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Was viele nicht wissen: Es gibt effektive Abhilfe – auch ohne Hormone. Cikatridina® Vaginalzäpfchen mit Hyaluronsäure sind hormonfrei und unterstützen die Regeneration des Vaginalepithels bei vaginaler Trockenheit. Hyaluronsäure ist eine natürliche Substanz die im menschlichen Gewebe vorkommt, stark wasserbindend wirkt und auf diese Weise den Feuchtigkeitsgehalt des Gewebes reguliert. Natürliche Pflanzenextrakte aus Aloe Vera, Ringelblume und Tigergras sowieTeebaumöl unterstützen die regenerierende und wundheilende Wirkung der Hyaluronsäure. Cikatridina® Vaginalzäpfchen können auch zur Unterstützung der Wundheilung nach einer Geburt oder einem gynäkologischen Eingriff angewendet werden.

Yoga-Tipp

„Kleine Hundestreckung“ Diese Position des Luna Yoga® hilft gegen akute Menstruationskrämpfe und entspannt ganzheitlich. Luna Yoga®, begründet von Adelheid Ohlig, steht für Frauengesundheitsyoga. Gegen akute Bauchkrämpfe aufgrund von Regelbeschwerden hilft dabei die Übung „Kleine Hundestreckung“. Dabei wird die Gebärmutter durch eine Umkehrhaltung entspannt, sie hängt sozusagen „umgekehrt“. Anfangs ist noch ein leichtes Ziehen möglich, nach ca. einer Minute lässt dieses Ziehen nach und die Krämpfe gehen zurück. Diese Übung sollte 10 bis 20 Minuten gehalten werden. Zur Entlastung der Halswirbelsäule können Decken unter die Schultern gelegt werden, der Kopf kommt dazwischen, das Becken sollte sich über den Knien befinden. Die Arme liegen innerhalb der Knie. Wichtig ist eine entspannte, tiefe und ruhige Atmung. Luna Yoga findet wieder ab Oktober jeden Dienstag von 16.45 bis 18 Uhr im City Yoga statt.

Foto: Erwin Scheriau

City Yoga , Am Eisernen Tor 3 8010 Graz, Tel.: 0316 / 81 32 83 office@cityyoga.at, www.cityyoga.at

Werbung

nachlässigt werden. „Wärmende Umschläge und warme Bäder helfen gegen Regelschmerzen bei manchen Frauen sehr gut“, so Ballon. „Krampflösende Medikamente bringen meist einen schnellen Erfolg, auch Akupunktur kann zu einer schnellen Linderung beitragen.“ Körperliche Tätigkeiten wie Entspannungsübun-

DIE STEIRERIN verlost 3 x 1 Gratis-Stunde Luna Yoga inklusive je 1 Luna Yoga-CD. Mail: gewinnspiel@diesteirerin.at

Die STEIRERIN | 127


| leben

Was tun gegen… z. B. mit einer Magen- bzw. Darmspiegelung, Bluttests, Medikamenten oder einer Ernährungsumstellung. Sind die Ursachen psychisch, sprich auch stressbedingt, dann heißt es Stressabbau, Umstellung der Lebens- und eventuell Ernährungsgewohnheiten, Sport betreiben, einen Ausgleich für sich und seinen Körper finden, etc. Ebenso kann man alternative Ansätze wie Chinesische Medizin, Osteopathie oder Akupunktur miteinbeziehen.

Martina Ballon, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, OÄ LKH Graz Frauenklinik, Endokrinologie und IVF Graz

Haben Frauen ein ausgeprägteres „Bauchgefühl”? Ja, das haben Frauen von Natur aus. Vielleicht auch deshalb, weil eine Schwangerschaft in der Gebärmutter, also im Bauch stattfindet und ich mir sicher bin, dass die Mutter-Kind-Beziehung dadurch eine intensivere ist. Stress, Probleme oder schlechte Nachrichten schlagen sich bei Frauen oft in Unterbauch-Beschwerden oder Regelschmerzen nieder. Was tun gegen Bauchbeschwerden, Appetitlosigkeit, Blähungen, Sodbrennen & Co.? Als erstes gilt es herauszufinden, was die Ursache für die Beschwerden ist: Sind es organische, also körperliche Ursachen, dann müssen sie dementsprechend weiter abgeklärt und therapiert werden. Also 128 | Die STEIRERIN

Menstruationsbeschwerden sind ein schlimmes weibliches Problem. Wie viele Frauen sind davon wirklich betroffen? Fast jede Frau hat einmal Regelschmerzen, rund die Hälfte aller Frauen leiden regelmäßig daran. Wiederum die Hälfte davon braucht auch eine Therapie. Auch hier sind die Ursachen aber wieder unterschiedliche, also organisch und auch psychisch. Kann man Mentruationsbeschwerden auch präventiv behandeln? Als alternative Ansätze haben sich Sport, eine gesunde Ernährung und auch komplementärmedizinische Ansätze wie Akupunktur, Osteopathie & Co. bewährt. Bei anhaltenden oder zu starken Beschwerden muss auch einmal eine medikamentöse Therapie überlegt werden. Wichtig ist aber auf jeden Fall, die Beschwerden primär ärztlich abklären zu lassen. Was kann man akut gegen Regelschmerzen tun? Wärmende Umschläge und warme Bäder helfen bei manchen Frauen sehr gut. Krampflösende Medikamente bringen meist einen schnellen Erfolg bei der Schmerzbekämpfung, auch Akupunktur kann zu einer schnellen Linderung beitragen.


leben |

Neueste Technik bei Brustvergrößerung Brustvergrößerungen ohne Narben auf der Brust, Brustverkleinerungen und Bruststraffungen ohne störende Quernarben stehen beim „Aesthetic Center – Dr. Arco“ im Vordergrund.

Fotos: beigestellt

Eine schöne und natürliche Brustform und trotzdem ein sexy Dekolleté – mit der innovativen Technik, angewandt von Dr. Arco, ist das möglich.

D

Werbung

ie Brust einer Frau ist ein wesentlicher Faktor für das weibliche Wohlbefinden und das Selbstbewusstsein. Unzufriedenheit mit der Brustform und Größe führen bei vielen Frauen zu einem verminderten Selbstwertgefühl. Dabei liegt professionelle Hilfe so nah. Keine Narben auf der Brust Brustvergrößerungen gibt es schon lange, aber auf die Technik kommt es an. So wendet Dr. Gunther Arco vom „Aesthetic Center – Dr. Arco“ in Graz nur die neueste Technik an. Das Besondere daran ist, dass die Implantate, von weltführenden Herstellern in absolut höchster Qualität, über die Achselhöhle eingesetzt werden mittels sanfter digitaler Divulsionstechnik. Diese sehr schonende Methode ist komplikationsarm und hinterlässt nur kleine Narben in der Achselhöhle. Auf der Brust gibt es keine Narben. Für all jene, die keine Vergrößerung mittels Implantaten möchten, gibt es die Alternative

Dr. Gunther Arco

der Brustvergrößerung mit Eigenfett, wobei das Fett an den lästigen Stellen abgesaugt und nach Stammzellanreicherung in die Brust transplantiert wird. Spezialist auf dem Gebiet der ästhetischen Chirurgie Dr. Gunther Arco ist als Facharzt für Chirurgie Experte auf dem weiten Feld der sogenannten Schönheitschirurgie. Dies beinhaltet sowohl ästhetische Chirurgie als auch ästhetische Behandlungen. Seine Fachkompetenz konnte er sich in umfassenden Ausbildungen, unter anderem an der Abteilung für plastische Chirurgie der Universitätsklinik Erlangen sowie bei führenden plastischen Chirurgen aneignen. Dazu zählen die Experten für ästhetische Chirurgie im Bereich Brust Dr. Solz aus Mannheim, der plastische Chirurg für Pomodellierung und Fettabsaugung Dr. Mendieta aus Miami in den USA und im Bereich Bauchdeckenstraffung Dr. Saldanha, aus Santos Brasilien.

Kompetente und einfühlsame Beratung Lassen Sie sich einfach in einem einfühlsamen Informationsgespräch beraten! Schönheit ist etwas sehr individuelles und persönliches. Deshalb geht Dr. Arco in Ihrem persönlichen Beratunsgespräch auch genau auf Ihre jeweiligen Bedürfnisse ein und plant gemeinsam mit Ihnen die entsprechende Behandlung.

Info

Aesthetic Center – Dr. Arco Herrengasse 28 8010 Graz Tel. +43 (0)316 / 83 57 57 Fax +43 (0)316 / 83 57 57 57 www.arco-vital.at

Die STEIRERIN | 129


| leben

„Dieser Ort ist wie für uns geschaffen“

E

in herrliches Fleckchen Erde hat sich der bekannte Ganzheitsmediziner Rüdiger Dahlke für sein neues Seminarzentrum ausgesucht. Es liegt inmitten eines acht Hektar großen Bio-Gartens, idyllisch zwischen zwei Waldstücken, in der südlichen Steiermark. Gamlitz, auf dem Breitengrad von Meran gelegen und für sein mildes Klima bekannt, befindet sich in unmittelbarer Nähe. Weshalb es auch im Namen

130 | Die STEIRERIN

des Seminarzentrums „TamanGa“ vorkommt: „Taman“ heißt in Bali „Garten“ und „Ga“ steht für Gamlitz. „Ich fühle mich schon sehr zu Hause hier“, sagt Dahlke. „Dieser Ort ist wie für uns geschaffen.“ Keine Kompromisse mehr Warum er endlich ein eigenes Seminarzentrum haben wollte, erklärt er so: „Nach vielen Jahren voller Kompromisse

in Hinblick auf Säle und Hotels lag es für mich nahe, mein in drei Jahrzehnten erschriebenes und erredetes Geld genau dafür zu verwenden. Um ein Beispiel für einen optimalen Platz und ein entsprechendes Seminarhotel im spirituellen Bereich zu schaffen.“ Perfekt dazu passte der Traum seiner Lebenspartnerin Rita Fasel, einmal ein Hotel mit individuellen Themen-Zimmern zu kreieren. Sie war es auch, die den Bau

Fotos: Ch. Houdek/Wien, Rita Fasel

Ganzheitsmediziner Rüdiger Dahlke hat sich in der Südsteiermark einen Traum erfüllt: Er hat gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin ein Seminarzentrum gebaut, das voll und ganz auf den verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen der Natur ausgelegt ist.


leben |

Wir lassen Tierprotein aus humanitärer und ökologischer Rücksicht weg. Aus Freundschaft zu den Tieren. Ganzheitsmediziner Rüdiger Dahlke

geleitet hat. Ein Bau, der ökologisch und energetisch absolut kompromisslos durchgeführt wurde. Oberstes Prinzip war und ist der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen der Natur. Gebaut wurde deshalb mit Holz und Lehm, die Häuser wurden mit Solar- und Photovoltaikanlagen sowie einer Hackschnitzelheizung ausgestattet.

diziner. „Das drückt sich unter anderem in der pflanzlichen Kost aus, die vorwiegend aus eigenem Anbau stammt. Wobei wir nicht auf Strenge im veganen Sinn aus sind. So werden wir auch Bienenvölker und damit Honig haben. Wir lassen Tierprotein aus humanitärer und ökologischer Rücksicht weg. Aus Freundschaft zu den Tieren.“

Ökologische Verantwortung und Nachhaltigkeit sind für Dahlke besonders wichtig. „Ich bin überzeugt, dass das unsere Zukunft ist und sogar die einzige, die wir haben“, sagt er. „Je früher wir das verstehen und umsetzen, umso besser.“ Der 60-Jährige war auch einer der ersten, der in Niederbayern ein Haus gebaut hat, das mehr Energie produziert als verbraucht hat.

Seit Jahren Österreicher Zu Österreich hat der gebürtige Deutsche schon immer eine besondere Beziehung. So soll er als Kind bei einem Urlaub seine Mutter gefragt haben, warum es hier alle Kühe schöner hätten als er. Damals lebte die Familie im Ruhrgebiet, dem Zentrum der deutschen Industrie. Jahre später wurde Dahlke vom damaligen Vizekanzler Josef Riegler die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen. „Als die deutsche Behörde mich irgendwann ultimativ aufgefordert hat, die österreichische Staatsbürgerschaft zurückzugeben, empfand ich es als vergleichsweise problemlos, stattdessen die deutsche zurückzugeben“, erzählt er.

Seminarzentrum und Lebensgemeinschaft „TamanGa“ ist allerdings mehr als ein Seminarzentrum. Es ist auch eine vegan ausgerichtete Lebensgemeinschaft. Damit hat sich Dahlke einen langgehegten Traum erfüllt. Er wollte schon immer in einer spirituellen Gemeinschaft jenseits von Familie und Verwandtschaft leben. „Unsere gemeinsame Basis ist die Achtsamkeit vor dem Leben“, erklärt der Me-

Südsteiermark lieben gelernt Seit März lebt Rüdiger Dahlke nun in der Steiermark. „Als es darum ging, einen Platz für die zweite Lebenshälfte zu fin-

den, lag die Südsteiermark plötzlich so nah – wegen der Lebenstimmung, den Menschen, der Kultur und den vielen Sonnenstunden“, schwärmt der Mediziner. „Und tatsächlich haben es uns vom Bürgermeister bis zu den Baufirmen hier fast alle sehr leicht gemacht. Manches grenzt an ein Wunder: Kaum waren wir fertig, ist in direkter Nähe Europas größter Motorik-Park entstanden. Wie für uns gebaut. Ein Paradies, um den Körper ins Schwung zu bringen und in Form zu halten.“ Nicole Madlmayr

Info Mehr Informationen zu Rüdiger Dahlke und dem Seminarzentrum „TamanGa“ gibt es im Internet unter: www.dahlke.at www.taman-ga.at info@medizin-bewusstsein.at

Die STEIRERIN | 131


Kempinski Palace Portorož

Portorož Lassen Sie sich verzaubern Das mediterrane Klima, die zahlreichen Badestrände, der Yachthafen und die malerischen Dörfer im Hinterland sind nur einige der zahlreichen Gründe, die Portorož in Slowenien zu einem Top-Reiseziel machen. Der weniger als zwei Stunden von Venedig entfernte Ort begeistert.

Spitzenqualität aus Piran In der Bucht von Piran liegt die ökologische Fischfarm der Familie Fonda. Bereits vor über 30 Jahren begann Vater Ugo mit dem Aufbau seiner Miesmuschel- und Wolfsbarschzucht und noch heute legen die Geschwister Irena und 132 | Die STEIRERIN

Lean Fonda großen Wert darauf, den Betrieb im absoluten Einklang mit der Natur zu führen. Geliefert wird der Fisch unter anderem an das Kempinski Palace Portorož, aber auf Anfrage auch an Privathaushalte in Österreich. Vanja Dujc Vier Hektar Olivenhain – das ist der einzigartige Besitz des Olivenbauern Vanja Dujc im Hinterland in der Nähe von Portorož. Jeden Herbst werden hier die Oliven von Hand geerntet und noch am selben Tag gepresst und gefiltert. Zu den Spezialitäten zählen unter anderem Zitronen- und Orangen-Olivenöl und Oliven in Salzlake. 2011 wurde Vanja Dujc in New York sogar als Weltmeister in der Kategorie Extra natives Olivenöl ausgezeichnet.

Fischzucht Fonda

Vanja Dujc

Info www.kempinski.com/portoroz www.fonda.si www.vanjadujc.net

Familie Fonda

Fotos: zur Verfügung gestelltes Pressematerial

Luxus pur Das Kempinski Palace Portorož – ein Ort zum Träumen. Das einzige Fünf-SterneSuperior Hotel Sloweniens steht unter dem Motto „Alt trifft Neu“ und beeindruckt mit seiner über 100-jährigen Geschichte, spannender Architektur und hervorragender Küche. Chefkoch CurtDaniel Scheffler verführt hier mit dem Besten was die slowenische Küste und das Hinterland zu bieten hat. Mit viel Leidenschaft etablierte er enge Beziehungen zu ambitionierten lokalen Produzenten wie der Fischzucht Fonda und dem Olivenbauern Vanja Dujc. Zudem verwöhnen edle Trüffel und das in den nahegelegenen Salinen gewonnene Fleur de Sel den anspruchsvollen Gaumen.


Foto: Steiermark Tourismus/bigshot

Freizeit & Reisen

Die Steiermark genieĂ&#x;en BEST

T MONA

Steiermark TYR OF S

IA

2012, 3,00

Euro

ser Gasthäu Wein  auchtum n  Br ts Trachte  Even Freizeit useen M Seen  itäten Spezial

Jg. XiV,

Sonderedition

Lust auf

Steierm

ark, April

e Ausgab

Am 5. September 2012 Produktion der KĂśstlichkeiten hautnah. neu im Handel: ne Machen Sie kulinarische Erfahrungen der die 4. Ausgabe unserer be- besonderen Art â&#x20AC;&#x201C; von Buschenschank bis di en! s erleb liebten li und bekannten Stei- Gourmettempel. Genus eerma rk-Sondered it ion hlights â&#x20AC;&#x17E;â&#x20AC;&#x17E;Lust auf Steiermarkâ&#x20AC;&#x153;! In AuĂ&#x;erdem in der neuen Die Hig n Blick auf eine dieser Herbstausgabe des â&#x20AC;&#x17E;Lust auf Steiermarkâ&#x20AC;&#x153;-Ausgabe: zweimal jährlich erschei- Almenfeeling mit den besten Tipps und nenden Magazins wer- Adressen, Best of Steiermark mit hunderden Sie Genuss pur erle- ten Tipps rund um SehenswĂźrdigkeiten, ben: Erfahren Sie alles Ăźbers Events und Erlebnissen sowie die besten Weinverkosten, schauen Sie den besten regionalen Winzer im Porträt. Ein MagaGenussproduzenten wie Zotter, GĂślles & zinerlebnis, das Sie sich nicht entgehen Co. Ăźber die Schulter und erleben Sie die lassen sollten.

Lust auf

t 8020,

02Z032

772 M,

te die letz

Erscheinungs

ort Graz,

ISCH TYP IRISCH STE

9 19000

P.b.b., Verlags

postam

â&#x201A;Ź 3,â&#x20AC;&#x201C;

Foto: Steierm

ark Tourism

us/Rein

01

Im Bild:

5

hard Lamm



1 01468

 



Caorle â&#x20AC;&#x201C; Charmantes Kleinod an der Adria Sommer, Sonne, Adria: In Caorle, wo der Sand fein wie Puder ist, wo Pasta, Pizza und Pesce so authentisch schmecken, findet man viel Geschichte und naturbelassene Lagunen. Die beiden Autoren geben Insidertipps von Einheimischen: die besten Lokale, Geschäfte, Plätze und Golfplätze. Der nächste Urlaub kann kommen! Werner Ringhofer & Bernd FĂźrtbauer, Styriabooks â&#x201A;Ź 19,99.

Die STEIRERIN | 133


| freizeit & reisen

B

lau machen mit Stil

Strandschönheit ohne Allüren. In Caorle ist der Sand fein wie Puder, die Meeresküche wie bei der Mamma, das Leben wie in einem italienischen Dorf. Und im Herbst glänzt der Strand wie Gold.

Fotos: Werner Ringhofer, promo caorle

Text: Werner Ringhofer


freizeit & reisen |

D

esignerstrandbars, Riesendiscos, Clubs mit New-York-Atmosphäre, Strandkonzerte mit Tausenden Fans – das überlassen CaorleFans gerne der Party-Community in Jesolo oder Lignano. Wer nach Caorle fährt, sucht einen Traditionsort, wie er immer war und fast noch immer ist. Bestes Beispiel ist der Fischerhafen im Zentrum der Stadt. Am Nachmittag, wenn die bunten Kutter wieder einlaufen, kommt Leben in die Szenerie. Kisten über Kisten voller Fische, Muscheln, Krebse und Kalmare werden über die Kaimauer abgeladen. Während die Fischer Preise verhandeln, kümmern sich die Matrosen um das Verankern der Boote. Manche packen einen Rost aus und braten für sich selbst ein paar fangfrische Fische auf dem Holzkohlegrill. Bei einem Spaziergang rund um den Hafen kann man die Männer dabei beobachten, wie sie ihre Netze reparieren und die Boote wieder sauber machen. Wir nehmen am Leben der Einheimischen teil und mischen uns an Feiertagen begeistert unter Massen von Italienern, die das Leben in Bars, Restaurants und am Strand feiern. Der Strand mit Pudersand ist auch im Herbst die Hauptbühne. Rund 15 Kilometer lang und seit Jahren mit der Blauen

Flagge für gute Wasserqualität ausgezeichnet. Buch lesen, bräunen, baden, Burgen bauen, Boccia spielen. Wie in unserer Kindheit. So einen Tag am Wasser bringt man locker um die Runden. Auch Schlendern ist hier ein Volkssport. Ob Spaziergänger, Sonnenanbeter, Muschelsammler oder Liebespärchen – sie sind alle unterwegs, und die Adria kühlt die Füße. In der Nachsaison noch feiner. Die Sonnenschirme wurden bereits für den Winterschlaf eingesammelt, am Strand hat sich die Sardinen-Liegeordnung bis nächsten Sommer verabschiedet. Und dann dieses Licht: goldig schimmernd. Mit etwas Wetterglück gehen sich auch im Oktober noch 30 Grad und ein paar entspannte Strandstunden auf dem Badetuch aus. Venedig-Fans nützen Caorle im kühleren Herbst gerne als Startbasis für Ausflüge nach Venedig. Einfach nach Punta Sabbioni in Jesolo fahren und von dort mit der Fähre weiterfahren.

sche Dom und daneben der schiefe Turm am Ende der Fußgängerzone. „Sehen wir nicht jeden Tag unseren Turm, sind wir nicht glücklich“, sagt Margarete Martin, steirische Wahl-Caorlotta. In Caorle herrscht gepflegter Stillstand und stilvoller Aufbruch zugleich, bezeichnend für diese alte Römerstadt. Da hat einer den φ

Klein Venedig Aber, und das ist das Markenzeichen, Caorle hat noch viel mehr als bloß den Strand zu bieten. Auf Tauchgang gehen in der historischen Altstadt im zauberhaften Labyrinth von kleinen Plätzen, Gässchen und Seitengängen ist ein charmantes Vergnügen. Das Ziel ist der hübDie STEIRERIN | 135


| freizeit & reisen

φ Malkasten in den herausgeputzten Fuß-

gängerzonen ausgepackt. Man glaubt, in Venedig zu stehen. Da spitz zulaufende Fenster, dort Minibalustraden und Markuslöwen. Der Geruch von Pech, Netzen und gesalzenem Fisch ist allerdings verschwunden. Sogar Kanäle verliefen durch die Stadt innerhalb der früher bestehenden Wehrmauern. Heute ist davon nichts mehr zu sehen, alle Wasserwege wurden im 19. Jahrhundert zugeschüttet. Dafür wurden Ferien erfunden, genau für diese Strandpromenade auf dem Schutzdamm über einen Kilometer am Meer entlang bis zum kleinen Kirchlein Madonna dell’Angelo. Bei Sonnenuntergang fast schon kitschig. Auf dem Weg zur Kirche erzählen die aufgeschütteten

136 | Die STEIRERIN

Felsen neben dem Spazierweg Geschichten. Nicht irgendwelche Steine, in den 80er-Jahren zum Schutz vor den Wellen als Felsenriff angelegt, gleichzeitig gemeißelte Kunstwerke, die den Küstenstreifen in eine Galerie unter freiem Himmel verzaubern. Wildnis und Wein Die wenigsten würden es vermuten, aber gleich um die Ecke am Ende des Oststrands wuchert die Wildnis der Lagune. Heute nahezu unbewohnt, eine bunte Vielfalt von Pflanzen und Vögeln hat das Kommando übernommen. Frühaufsteher können die einzigartige Tierwelt erleben. Einfach früher aus den Federn und in der Lagune warten. Man hört die ers-

ten Schreie der Reiher und Möwen, Krickenten tauchen im Brackwasser nach Futter und das Morgenlicht richtet den Spot auf die „casoni“, die traditionellen Fischerhütten. Bis vor 50 Jahren lebten dort viele Fischerfamilien von September bis Dezember. Ein hartes Leben, der Erdboden in der Hütte war kalt und feucht und immer wieder brannte eine Hütte ab. Zu sehen sind diese urtümlichen Behausungen zum Beispiel in der Via dei Casoni. Wer tiefer in die Lagune eintauchen will, fährt nach Brussa in das Valle Vecchia. Zu erreichen auf einer 15 Kilometer langen Zufahrt, die von einer Straße nach San Michele al Tagliamento abzweigt, hinter Brussa führt eine Schotterstraße auf einen Parkplatz mit Umweltmuseum und Fahrradverleih. Auch Aktivjunkies werden in Caorle glücklich. Laufen, Segeln, Golfen stehen auf dem Plan. Vor allem im Winter sind die Plätze attraktiv, wenn das Meer die strengen Temperaturen mildert. Bis Dezember haben sie meistens geöffnet, wenn in Österreich längst die Saison vorbei ist. Golfer schätzen den traumhaften 18-Loch-Golfplatz Prà delle Torri in Duna Verde. Wo sonst kann man direkt am Meer spielen? Ein entspannender und doch technischer Parcours, besonders gut für Anfänger, aber bei Wind und gut ausgerichteten Fahnen wird er selbst für Experten schwierig. Ein Urlaub ohne Einkaufen? Eine halbe Sache. Die vielen Shops mit Strandutensi-


freizeit & reisen |

lien und Billig-Mode gibt es wie überall, aber auch die kleinen individuellen Geschäfte haben ein buntes Eigenleben entwickelt. Tognoni Le Scarpe hat handgemachte toskanische Schuhe, Lato B alternative Designermode. Genussmenschen suchen bei 500 Vini aus einer großen Auswahl regionaler Weine aus. Wer direkt beim Winzer einkaufen will, muss nicht weit fahren. Die Weinstraße von Lison bis Pramaggiore ist nur eine halbe Autostunde entfernt. Lange Zeit war die Region eher für Massenweine bekannt. Gerade in den letzten Jahren haben einige Produzenten aber ordentlich an Qualität zugelegt. Sehr gute Weine bieten das Weingut Bosco del Merlo (www.boscodelmerlo.it) in Annone Veneto, Toni Bigai (Via Caduti per la Patria 29, Portogruaro, +39 336/59 26 60), das Weingut Stajnbech (www.borgostajnbech.com) in Belfiore oder das Gut Mosole (www.mosole.com) in San Stino di Livenza. Einfach gut Der Mensch lebt natürlich nicht nur von Strand, Meer und Aussicht. Kombiniert man alles mit einem guten Restaurant, ist die Welt perfekt. Lambrusco, FastfoodPizza, Calamari fritti und Würstelbuden? Längst Sand von gestern. Caorle hat die Problemzone verlassen. Sterne- und Hauben-Restaurants gibt es dennoch kaum. Man kocht regional, traditionell und einfach (gut). „Da kommt es nicht darauf an, ob man einen Michelin-Stern

hat oder nicht“, sagt Romolo Molena, Besitzer des International Beach Hotels in Caorle. Ein von den Fress-Führern noch unentdeckter Stern ist das Il Carro in Caorle. Von außen ein unspektakulärer Bungalow, die Küche hat an die Jetztzeit angedockt. Nur regionale und gesunde Fische bekommen bei Küchenchef Luca Faraon Einreisegenehmigung. Luca ist ein Hüne mit schulterlangen Haaren und energisch sagt er: „Wir haben viele gute Restaurants, aber ich will unsere Küche mit Innovationen noch ein wenig aufwerten.“ Luca tut etwas dafür und serviert Jakobsmuschel auf Steinpilzcreme und frittierte Polentastücke. Oder eines seiner drei- und mehrteiligen Desserts. So könnte es ewig weitergehen. Caorles Bar-Code Feiern fällt in Caorle nicht flach. Im Centro Storico sind die meisten Lokale nur wenige Schritte voneinander entfernt. Einheimische treffen sich gerne im Al

Gatto Nero – eine rustikal eingerichtete Bar, in der man zu wirklich fairen Preisen ein Glas Wein genießen kann. Sehr stylish ist die Bar Bee Wine. Leicht zu finden, die Fassade leuchtet alle paar Minuten in einer anderen Farbe. Weingenießer gehen auch in die Enos Wine Bar. Breites Angebot, tolles Ambiente mit Ziegelwänden, überall Weinregale und chilliger Jazz. Recht neu ist die Bar Drizze e Scotte am Ende des Hafenbeckens auf der Piazza Giovanni XXIII. Eine entspannte Cocktail- und Weinbar mit jungen und fröhlichen Betreibern und Gästen, Livebands sorgen öfter für Clubatmosphäre. Ziemlich frisch auch das Bafile Gran Café in der Fußgängerzone. Mit einer grünen Wiese auf der Decke, die schwarz-weißen Blumen und ein Fahrrad hängen von der Decke, der blaue Himmel ist auf den Boden gemalt. Verkehrte Welt, alles andere ist in Caorle wohltuend normal. Gelebtes Italien – mitten drin und nicht nur dabei. Infos auf der nächsten Seite. φ Die STEIRERIN | 137


Info Tourismusbüro Piazza Matteotti 1, (+39 0 42 1) 810 85 www.caorlevacanze.it, www.caorle.it Hotels Garden. Große Suiten, geschmackvoll. Gute Küche, Outdoor-Pool, schöner Garten. Sauna und türkisches Bad, persönlicher Service. Angebot 16. bis 30.9.: 2 Nächte mit HP € 139 p. P. Piazza Belvedere 2, Lungomare Trieste (Spiaggia di Levante, Oststrand), (+39 0 42 1) 21 00 36, www.hotelgarden.info Le Lampare. Charmant geführtes Familienhotel. Am Strand, Traummeerblick, tolles Frühstücksbuffet. DZ ab € 100. Lungomare della Serenissima 8 (nahe Zentrum), (+39 0 42 1) 81 373, www.hotellelampare.it Sara. Freundliches Familienhotel am Strand. Ausgezeichnete Küche (Oststrand). DZ ab € 98. Piazza Veneto 5, (+39 0 42 1) 811 23, 833 57, www.sarahotel.it Hotel Parigi. Chillig, toller Meerblick. Vorspeisenbuffet und Salatbar groß und gut. Hunde willkommen (Weststrand). DZ ab € 99. Viale Vespucci 7, (+39 0 42 1) 814 30, www.hotelparigi.it International Beach Hotel. Geräumige Zimmer, hell, Pool, im Zentrum. DZ ab € 80. Viale Santa Margherita 57, (0 42 1) 81 112, www.internationalbeachhotel.it

Il Carro

Essen Il Carro. Kreativ, wunderschöne Gerichte, künstlerische Desserts. Via Selva Rosata, Duna Verde, (+39 0 42 1) 29 94 78, www.ristoranteilcarro.com Pic Nic. Terrasse am Meer, sehr freundlich. Fischküche, erfrischend anders, behutsam kreativ. Via Timavo 6 (Ende Weststrand), (0 42 1) 21 15 75, www.ristorantepicnic.it

138 | Die STEIRERIN

Al Bateo. Stimmiges, kleines Restaurant im historischen Zentrum. Feine Fischküche, 100 Weinpositionen. RioTerrà Delle Botteghe 52, (+39 0 42 1) 813 26. Ai Bragozzi. Designerambiente, gute Antipasti mit rohen Fischen und Meeresfrüchten. Riva dei Bragozzi 7, (+39 0 42 1) 21 24 55, www.ristoranteaibragozzi.it Al Porto. Einfach, klassisch, günstig. Am Hafen. Via Fondamenta della Peschiera 6, (+39 0 42 1) 816 40 Al Postiglione. Pizza! Lässiges Ambiente. Viale S. Margherita 42, (+39 0 42 1) 815 20, www.alpostiglione.com Baraca. Urig, nette Bedienung, das Essen ist einfach, gut und günstig. Tipp: Polenta mit Scampi. Via dei Casoni 34, (+39 0 42 1) 814 15 La Ritrovata. Romantische Fischernetzdeko, im Sommer ist die kühlere Terrasse angenehm. Ausgezeichnete Pfannen mit Rigatoni und Meeresfrüchten. Via dei Casoni 8, (+39 0 42 1) 21 00 01, www.laritrovata.com Eis Casa del Gelato. Das beste Eis im Ort. Rio Terrà delle Botteghe 35 (Zentrum) Einkaufen Albatros. Exklusiv, Marken wie Armani, Fred Perry etc., für Damen und Herren. Via Rio Terrà 2, www.albatrosboutique.it 3F Corner. Sportliche italienische Mode, Jeans um 60 Euro. Viale Santa Margherita 29 Degani. Italienische Marken, gute Beratung. Rio Terrà Romiati 7 10xDieci. Paradies für Fans unkonventioneller T-Shirts. Rio Terrà 10 Lato B. Lässiger Concept Store, jung, frech. Calle Liburniche 2, www.latob.org Lollipops. Pariser Marke: Schuhe, Handtaschen, Gürtel, Schmuck, Schirme, Accessoires. Piazza Municipio Risskio. Italienische Marke mit jugendlicher Mode. Tolle Preise. Rio Terrà delle Botteghe 23 Tognoni Le Scarpe. Toskanische, handgemachte Schuhe. Viale Marconi 52 Mixer. Markentaschen (Furla etc.), mittelpreisig. Via Rio Terrà 22 500 Vini. Viele regionale Weine, auch Ikonen wie Angelo Gaja. Piazza San Pio X, www.500vini.com VinOlio. Wein, Öl, Käse, Marmeladen, Pasta, Wurst, Käse, eingelegtes Gemüse. Via Roma 17, www.vinolio.org

Bars, Cafés

Bafile Grancafé

Drizze e Scotte. Junge, gemütliche Bar im Zentrum am Ende des Hafenbeckens, auch Livemusik. Piazza Giovanni XXIII 11 Bafile Grancafé. Designercafé. Drinks, gekühlte Trinkschokoladen. Piazza Matteotti 1 Bee Wine. Stylish, gute Cocktails. Abends leuchtet das Haus alle paar Minuten in einer anderen Farbe. Rio Terrà Romiati Enoteca Enos. Stimmungsvolle Weinbar, großes Angebot. Via della Serenissima 5 Al Gatto Nero. Einheimischen-Treff, rustikale Bar, faire Preise. Campo Cadorna 10 Café Europa. Klassiker in der Fußgängerzone. Rio Terrà Aktiv Wasserpark Acquafollie. Wasserpark mit Pools und Rutschen. Täglich 10–18 Uhr, Via Aldo Moro 1, www.aquafollie.it Luna Park. Großer Rummelplatz. Täglich 20–24 Uhr. Via Traghete/Viale A. Moro (am Ortseingang von Caorle) Golf. Club Prà delle Torri, Viale Altanea 201, 30021 Duna Verde, www.golfpradelletorri.it Lagunen-Trip. Ausflugsboot Arcobaleno, Abfahrt im Hafen. www.motonavecaorle.com; Umweltmuseum: Museo Ambientale di Valle Vecchia in Brussa, Via Dossetto 3, (+39 041) 93 20 03 od. 329/476 05 43, www.limosa.it. Buch Neu: Caorle, Werner Ringhofer, Bernd Fürtbauer, styria regional, € 19,99


Foto: AVITA Resort Bad Tatzmannsdorf

freizeit & reisen |

Ein Wohlfühljuwel der ganz besonderen Art Ankommen. Geborgenheit spüren. Natur erleben. Lebensenergie auftanken. „Ich für mich. Wir für uns.“ Tauchen Sie im AVITA Resort Bad Tatzmannsdorf in eine neue Welt des Wohlfühlens ein und begeben Sie sich auf eine Reise voll Sinnlichkeit, Romantik und Harmonie.

Wohltuend belebend Die Wasserflächen in der AVITA Therme erstrecken sich über 2.000 m² und haben nur eines im Sinn – Sie auf Händen zu tragen. Besondere Highlights: der Naturbadeteich mit integriertem Thermalerlebnisbecken, das neue mediterrane Medita Restaurant mit Panoramablick sowie die Erweiterung des Sauna Garten Eden. AVITA Lady’s Spa: „exklusiv-besonders-feminin“ Neu ab Dezember 2012: Vier Wohlfühlsaunen und Ruhezonen gewähren Relax-

stunden der besonderen Art – ohne Männer, ganz unter Frauen! Paradiesisch schwitzen im Sauna Garten Eden Himmlisches Saunavergnügen garantiert der Sauna Garten Eden mit mehr als 16 Saunakabinen darunter 5 Themensaunen. Ein harmonischer Sauna Garten, umspielt vom Bachlauf der Kneippzonen, die großzügige Beckenlandschaft, ein prickelnder Wasserfall, ein kleiner Teich sowie großzügige Liegeflächen garantieren Ruhe und Wohlbefinden und prägen den unverwechselbaren Charakter des Sauna Garten Eden. Eine optimale Ergänzung zum einzigartigen Regenerations- & Verwöhnprogramm wird durch

Package Im Reich der Sinne 2 Nächte inkl. Verwöhnpension und aller Wellness-WasserWohlfühlleistungen, indonesische Teilkörpermassage, Gesichtspflege, Räucherstäbchen und Duftöl u. v. m. Preis p. P. ab € 290,–

das vielseitige Wellness- & Aktivprogramm sowie mit dem neuen Fitness Center geboten. Exklusives Ambiente für alle Sinne Ab Ende Dezember 2012 stehen den Hotelgästen neben einem hauseigenen Wellness-Wasser-Wohlfühlbereich zusätzlich 22 neue Zimmer der Premiumklasse – darunter eine Penthouse Suite mit Gartenterrasse – zur Verfügung.

Info AVITA Resort Bad Tatzmannsdorf Thermenplatz 1, Bad Tatzmannsdorf Tel.: 0+43 (0)3353/89 90-0 www.avita.at info@avita.at

Werbung

Romantik & Genuss für alle Sinne Eingebettet in die sanfthügelige Landschaft des Südburgenlandes, liegt das neu gestaltete AVITA Resort: Warme Farben, stilvolle Einrichtung und ein geschmackvolles Ambiente spiegeln sich im gesamten Resort wider. Durch den direkten Zugang zur öffentlichen AVITA Therme und zum Sauna Garten Eden können Sie die Großzügigkeit und Ruhe der gesamten Anlage in vollen Zügen genießen.

Die STEIRERIN | 139


Foto: Micki Weikhard

| freizeit & reisen

140 | Die STEIRERIN


freizeit & reisen |

B

est of Städtetrips

Jetzt im Herbst ist der ideale Zeitpunkt dafür: Sightseeing in den schönsten Städten Europas! Wir haben die besten Tipps und Angebote für Sie. Text: Chrisina Dow, Fotos: pixelio.de, Creatas Images / Thinkstock, beigestellt

Prag „Der schönste Edelstein in der steinernen Krone der Welt“ – so bezeichnet Goethe Prag. Wer schon einmal über die Dächer der „Goldenen Stadt“ gesehen hat, weiß, wohin er spricht. Prag ist ein einzigartiger Komplex voller Denkmäler, der von der Prager Burg überragt wird, seit 1992

Tipp 3-tägige Busreise von 26. bis 28. Oktober 2012 um € 255 inklusive zwei Übernachtungen mit Halbpension und geführten Stadtrundgängen.

steht der historische Stadtkern auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO. Der historische Stadtkern erstreckt sich an beiden Moldauufern und besteht aus sechs Teilen, ehemaliger, einzelner Städte, die im 18. Jahrhundert zusammengeschlossen wurden.

Info Zwittnig Reisebüro Am Sonnenhang 5 8054 Seiersberg Tel.: 0316 / 28 25 81 www. zwittnig-bus.at

Die STEIRERIN | 141


| freizeit & reisen

Paris

D

iese beeindruckende und inspirierende Metropole machten schon viele Maler und Schriftsteller zu ihrer Heimat. Hier erlebt man eine einzigartige Mischung aus großer Geschichte, intellektuellem Geist und weltbekannten Kunstwerken. Diese Stadt hat wie keine andere die europäische Kulturgeschichte geformt. Ein Bummel durch die vielen Quartiers mit den sympathischen Eigenheiten führt einen dann zu den grandio-

Tipp Städteflug von 6. bis 8. Oktober 2012 ab/bis Wien um € 268 inklusive 2 Nächte (2*+ Hotel) mit Frühstück.

sen Monumentalbauten wie dem Louvre mit den prachtvollen Gärten und dem  weltberühmten Museum, der Kathedrale Notre Dame, dem Arc de  Triomphe, der Place des Vorges im Marais-Viertel, das Quartier Latin und Saint-Germain-des-Pres mit seinen Dichtercafés, Buchläden, Boutiquen und den traditionellen Geschäften. Nicht zu vergessen: die französische Küche mit all ihrer Vielfalt!

Info Ruefa Hauptplatz 14, 8010 Graz Tel: 0316 / 82 64 56 www.ruefa.at

Berlin

D

ie deutsche Hauptstadt ist modern, wild, frech und voller Geschichte. Sie könnten die Mauer zu Fuß erkunden, das Brandenburger Tor erklimmen, den Fernsehturm oder die Museumsinsel besichtigen, in der Gedächtniskirche beten

oder den Potsdamer Platz bestaunen. Oder aber Sie nehmen Szene-Lokale, angesagte Clubs und die besten Shoppingadressen unter die Lupe. Berlin ist so vielseitig wie das Leben.

Tipp Städteflug mit der Airberlin direkt ab Graz: Montag, Mittwoch und Freitag um 15.00 Uhr, Samstag um 15.15 Uhr, Sonntag um 19.15 Uhr.

Info Flughafen Graz 8073 Feldkirchen/Graz Tel. 0316 29 02 17 www.flughafen-graz.at

Venedig

K

itschige Romantik, stimmungsvolle Gässchen und italienische Gaumenfreuden – zu Venedig muss man nicht viel sagen. In vier Stunden Fahrzeit von Graz ist man schon mitten in der Stadt der Gondeln und Kanäle – ideal für einen Kurztrip!

142 | Die STEIRERIN

Tipp 2-tägige Busreise vom 15. bis 16. September 2012 oder 3-tägige Busreise vom 19. bis 21. Oktober 2012 ab € 159 pro Person inklusive Busfahrt und Stadtführung.

Info GRUBER Touristik Kastner & Öhler, UG, Tel.: 0316 / 70 89 69 10 www.gruberreisen.at


Tipp

London

S

ie denken, Sie haben in London schon alles gesehen? Dann wird es höchste Zeit, Neues zu entdecken: The Shard (mit 310 m höchstes Gebäude Westeuropas) bietet einen 360°-Rundumblick. Einen tollen View haben Sie auch vom Primerose Hill von Hampstead Heath. Oder entdecken Sie das Trendviertel East End. Hier trägt jedes kreative Büro, Stu-

dio oder Atelier eine Postleitzahl mit E für East End. London hat auch einen der besten „Street Styles“, die es gibt. Lassen Sie sich beim Leuteschauen inspirieren – etwa am Broadway Market oder am Columbia Flower Market. In den umliegenden Straßen können Sie dann in kleinen Design- und Vintagestores stöbern.

Fußballreise von 26. bis 29. Oktober 2012, Paketpreis inkl. Austrian Airlines Linienflug Wien– London/Heathrow–Wien, Transfers, Stadtrundfahrt und 4* Hotel Kensington Close um € 669. Spiele: Arsenal gegen Queens Park Rangers oder Chelsea gegen Manchester United (Preise Fußballkarten: ab € 249)

Info Steirisches Raiffeisen Reisebüro Kaiserfeldgasse 11, 8010 Graz www.raiffeisenreisebuero.at

Lissabon

H

errliche Einkaufsmöglichkeiten, großartiges Nachtleben, tolle Bauten – nicht umsonst sagt man, dass Lissabon die faszinierendste Stadt Europas sein soll. Das aufregende Stadt- und Flusspanorama und die pittoreske Umgebung mit elektrischen Straßenbahnen, die Sie durch die engen Kopfsteinpflaster-Straßen zu den feinen neuen Hotels bringen, werden Sie in den Bann ziehen. Auch die Küste von Lissabon ist einfach zu erreichen: Hier finden Sie feine Sandstrände in Cascais und

Estoril, Fischerdörfer wie Sesimbra sowie die Wälder und die magische Architektur von Sintra mit dem Königsplast und der herrlichen Sicht von Lissabon auf den wilden Atlantik.

Info GRUBER Touristik Kastner & Öhler, UG, Tel.: 0316 / 70 89 69 10 www.gruberreisen.at

Palma de Mallorca

N

ur 2 Flugstunden von Graz entfernt erwarten Sie 500 km lange Küsten mit endlosen Sandstränden sowie eine Vielfalt an Sport-, Shopping- und Unterhaltungsmöglichkeiten in der Hauptstadt Palma. Erleben Sie die alten Stadtpaläste, Jugendstilhäuser, den Hafen und tolle Restaurants.

Tipp Städteflug über den Nationalfeiertag vom 24. bis 28. Oktober 2012: € 529 inklusive Flug ab/bis Wien inklusive aller Taxen, zentrales 4* Hotel mit Frühstück und Transfer vom Flughafen.

Tipp 3-Tages-Flugreise inklusive Flug mit Fly Niki ab/bis Graz, Unterkunft im 3- oder 4-Sterne Hotel mit Halbpension. Termine: 14.-16.09./21.-23.09./28.-30.09./19.21.10./26.-28.10. ab € 329 pro Person.

Info Springer Reisen Tel.: 0316/8060-0 www.springerreisen.at

Die STEIRERIN | 143


Schaufenster Genuss, der verzauberte Im Restaurant Carl staunten die knapp 60 Stammgäste nicht schlecht, als sie zu einem Abend der besonderen Art geladen wurden: Neben den vier Gourmet-Gängen von Küchenchef Philipp Haiges (r.) beeindruckte auch Zauberkünstler Christoph Kulmer (M.). Mit Karten- und Versteck-Tricks der Extraklasse sorgte er für jede Menge Verwunderung und gute Laune. Nun plant das Carl-Team rund um Haiges und Chef Günther Plattner (l.) eine Serie dieser Art, ganz unter dem Motto „Herdkünstler trifft Zauberkünstler“. In der neu umgebauten Thalia werden künftig Zauber-Kochshows für 150 Gäste stattfinden. Man darf gespannt sein.

Fleischeslust Besser hätte das Wetter für die rund 7.000 Gäste des Rindfleischfestes auf der Brandlucken nicht sein können. Bei strahlend blauem Himmel drehte sich alles um heimisches Rindfleisch. Und die 200 Freiwilligen taten hinter den Kulissen alles, damit die Besucher einen erlebnisreichen, g‘schmackigen und gemütlichen Almtag verbringen konnten. Der Fleischeslust frönten da unter anderem auch die Stargäste Abfahrtsweltmeister Michael Walchhofer und Sturm-Rekordtorschütze Mario Haas.

Alles Käse Bei der Käseprämierung 2012 gingen sieben Landessiege an Newcomer und etablierte Produzenten. Einen Doppel-Landessieg holte sich die Bio-Hofkäserei Grabenhofer aus St. Kathrein/Hauenstein mit den Siegerinnen Renate (l.) und Bernadette (r.) Grabenhofer. „Wir können stolz auf die steirischen Käsemacher sein. Sie erzeugen traditionelle und innovative Köstlichkeiten aus heimischer Milch“, gratulierte Landwirtschaftskammer-Präsident Gerhard Wlodkowski den Siegern und allen Teilnehmern.

Stimmung pur Ausgelassene Stimmung herrschte im Grazer Lokal „mocca-in“. Die Hausherren Katharina Jaklin und Christian Dölpl (l. u. 2. v. r.) hatten beim „Caribbean Summer Feeling“ nicht nur karibische Cocktails und eine Vielzahl karibischer Rums und Zigarren auf dem Programm, sondern als Highlight das „Trio Elixir“ engagiert, das mit feurigem Reggae den Innenhof zum Kochen brachte.

144 | Die STEIRERIN

Fotos: LK, Krok

Auf der Alm Mehr als 4.000 Steirer waren begeistert, als beim Almlammfest in Haus im Ennstal Schäfer Simon Winterling (Foto) mit rund 850 Schafen und Lämmern ins Festgelände einzog. Nicht nur Landwirtschaftskammer-Vizepräsident Johann Resch und Wollkönigin Bianca I. (Foto) genossen danach Köstlichkeiten wie das Ennstaler Almlammbratl, den Almlamm-GenussTeller oder die gebratenen Lammwürstel.


Foto: aiola

Kulinarik & Genuss

Am Markt mit Jantscher

Fotos: Dirndl-Dame: SEIDL Trachten, PRATO: Lunghammer

Im Restaurant aiola haben sich die Geschäftsführer Judith und Gerald Schwarz sowie Küchenchef Gustav Jantscher (o.) etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Ab sofort finden wieder die beliebten Kochkurse statt – aber diesmal geht es mit dem Spitzenkoch zunächst auf den Bauernmarkt, wo gemeinsam die besten regionalen Produkte ausgewählt werden. Diese werden dann in der aiola-Kochschule zu tollen Kreationen verarbeitet, bei denen die Teilnehmer selbst Hand anlegen. „Das soll auch meine Philosophie des Kochens – nämlich fast ausschließlich österreichi-

sche und regionale Produkte zu verwenden – widerspiegeln“, sagt der gebürtige Steirer Jantscher, der jedes Wochenende zu seiner Familie nach Vorarlberg pendelt. Die Karte im aiola city hat er seit seinem Einstieg im Mai 2012 umgestellt, vier 7-Gang-Menüs stehen nun täglich abends auf dem Programm. Und die haben es in sich. „Normal kochen is’ nix für mich“, lacht er und erklärt, dass es z. B. ein reines Wild-Menü, ein Menü „Vom Kalb bis zur Kuh“ oder auch ein Menü „Fisch und Krustentiere“ gibt. Natürlich mit heimischem Wasser-Getier. www.aiola.at

Dirndl-Time im Prato Erstmals findet im Zuge des „Aufsteirerns” in Graz auch das „1. Dirndl Clubbing” statt. Im Anschluss an die „Pracht der Tracht” am Freitag, den 14. September auf dem Grazer Hauptplatz, öffnet das Restaurant Prato im Palais seine Pforten und steht eine Nacht lang ganz im Zeichen der steirischen Tracht, internationalen Beats und DJs sowie einer Weißwurst- und VIP-Party. Prato-Chef Michael Pech und der 2-Hauben-Küchenchef Daniel Edelsbrunner tüfteln schon an den Clubbing-Schmankerln wie etwa Trüffel-Weißwurst. Beginn 20 Uhr, Ticket € 4, Prato im Palais, Sackstraße 12, 8010 Graz, www.prato.at

Die STEIRERIN | 145


| kulinarik & genuss

146 | Die STEIRERIN


kulinarik & genuss |

Es geht ans Eingemachte!

Tipp p Das Einmach-1 x 1

Herbstzeit ist Erntezeit. Gemüse und Obst aus heimischen Gärten und Wäldern einzuwecken ist einfach, preiswert und vor allem eins: schmackhaft. Steirische Spitzenköche und Produzenten verraten ihre besten Tipps und Rezepte.

š

Nur reife und einwandfreie Früchte zum Einmachen verwenden! Gemüse vor dem Einlegen immer sehr gut abtrocknen.

š

Ohne Zucker kein Gelee! Zucker ist die wichtigste Zutat beim Einmachen – selbst beim Einlegen von Gemüse. Er sorgt nicht nur für einen süßen Geschmack, sondern macht die Naturprodukte haltbar.

š

Schälverlust bei Mengenangaben einplanen! Vor allem beim Einkauf von bestimmten Gemüsesorten mehr einplanen.

š

Rezeptur einhalten! Die jeweiligen Mengenangaben haben bei Marmelade-, Chutney- und anderen Einmachrezepten einen guten Grund – Experimentierfreudigkeit ist hier fehl am Platz.

š

Hygienisch arbeiten! Einmachgläser – am besten mit Twist-off-Verschluss – sollten vor dem Abfüllen gut ausgekocht und sterilisiert werden.

š

Bedenken Sie beim Einkochen von Obstsorten den unterschiedlichen Pektingehalt. Äpfel und Quitten haben beispielsweise einen viel höheren Pektingehalt und gelieren besser als Beeren. Ein wenig Zitronensaft kann übrigens die Gelierfähigkeit verbessern.

š

Gläser immer bis zum obersten Rand füllen und kaum Luft lassen! Achten Sie dabei stets auf einen sauberen Rand und Deckel! Hilfreich kann zum Beispiel ein Trichter mit einem breiten und kurzen Hals sein.

Text: Tina Veit; Fotos: Apresvino, Werner Krug, Kurt Michael Westermann, istock, Produzenten

W

enn es im Leben eine allgemein gültigen Wunsch gibt, dann ist es wohl der, dass wir alle gerne das Gute und Schöne konservieren möchten. Erinnerungen zum Beispiel. Oder Geschmäcker. Oder beides, weil eine Verbindung zueinander besteht. So geht’s wohl vielen mit Omas Marmelade. Marmeladen köcheln und Rumtöpfe anlegen macht auch heutzutage einfach Spaß. Das karierte Marmeladeglas-Hauberl ist längst nicht mehr nur etwas für Nostalgiker. Die Sehnsucht nach Bodenständigem, ür Bioprodukte und die das Bewusstsein für on vor der Haustür reNatur als Inspiration usshandwerk zu frönen gen an, dem Genusshandwerk und speziell jetzt zu Herbstbeginn den Vorratsschrank mit natürlichen, vitaen zu füllen. Gutes in minreichen Schätzen kleinen Chargen. Dazu brauchen wir weder Land noch Hof, auch in der geküche lässt sich Wunmeinen Großstadtküche gen. „Eingederbares vollbringen. ngeleg eggte tess machtes und Eingelegtes n erinnert uns an Großmutters Zeiten und weckt Emotionen, die gegen unsere Burn-out-Gesellschaft steuern“, sind Bettina und Hans Peter Fink – steirische Delikatess en-Ex-

perten mit zehnjährigem Know-how rund ums Einmachglas – überzeugt. Wer Lebensmittel selbst konserviert, weiß, was er isst. Und leistet gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz. Durch die Verwendung von Produkten aus dem eigenen Anbau oder von Erzeugern aus der Region fallen lange Transportwege weg. Noch dazu sind die selbstgemachten Vorräte frei von Zusatzstoffen und sind den industriell erzeugten Konserven geschmacklich um Lichtjahre voraus. „Es gibt nichts, was man nicht einlegen könnte“, ist Haubenkoch Hans Peter Fink überzeugt. „Bei Früchten ist die optimale Reife entscheidend“ – überreifes Obst eigne sich nicht zum Einkochen: φ

š Aufgekochtes sollte – sofern nicht im Rezept angegeben – immer heiß abgefüllt werden! Gläser rasch verschließen und anschließend zehn Minuten auf den Kopf stellen. š

Wer häufig einkocht, kauft am besten einen speziellen Einkochtopf mit Einsatz und Thermometer.

Die STEIRERIN | 147


| kulinarik & genuss

φ „Zu viele Bakterien, die man nicht mal

mehr mit hoher Temperatur kaschieren kann.“ Auch Beeren seien problematischer als festes Obst wie Äpfel, Birnen oder Quitten. „Erdbeeren werden beispielsweise beim Einkochen rasch braun. Keine schöne Optik“, so Fink. Für die Frucht im Glas ist vor allem der Pektingehalt entscheidend. Ist dieser zu gering, kann etwas Zitronensaft die Gelierfähigkeit verstärken. Wichtig: Ohne Gelierzucker geht nichts! „Zucker ist das Wesent-

lichste beim Einmachen und Einkochen. Selbst beim Einlegen von Pilzen verwende ich etwas Zucker“, erklärt Gerhard Fuchs, Drei-Hauben-Koch im „Kreuzwirt“ am südsteirischen Pössnitzberg. „Zucker fungiert hier nicht nur als Geschmacksträger, sondern macht die ganze Sache haltbar.“ Wichtig sei zudem, sich an die Rezeptur zu halten. Fuchs: „Keine Experimente beim Einmachen!“ Außerdem unabdingbar: Perfekte Hygiene. „Gläser, Deckel

und Arbeitsfläche müssen tipptopp sauber sein“, rät Franz Wirth, Produzent am Labonca Biohof in Burgau, der Heimat des Sonnenschweins. „Bei uns kommen ausschließlich Bioprodukte ins Glas. Wir verwenden sogar gentechnisch freies Pektin.“ Sind die saisonalen Erträge aus Garten und Hof erschöpft, nicht verzagen! „Was gut ist, darf auch einmal aus sein“, meint Fink – das gelte auch bei Genüssen aus dem Glas.

Info Labonca Biohof Verkaufladen „Labonca – sauGUT & KOSTbar“ Hauptplatz 10, 8291 Burgau www.labonca.at Lukashof Grafendorf 11, 8510 Stainz www.lukashof.eu

Beim Einmachen und Einlegen nicht zu viele Zutaten mischen. Je klarer der Geschmack, desto besser schmeckt das Endprodukt. Gerhard Fuchs, Drei-Hauben-Koch, „Kreuzwirt“/Gut Pössnitzberg

Biogemüsehof Pranger Jammberg 54, 8354 St. Anna / Aigen www.prangerbiogemuese.at Die Urlmüllers Schwabau 9a, 8354 Straden www.urlmueller.at Haberl & Fink’s Walkersdorf 23, 8262 Ilz www.finks-haberl.at Genussregal Vinofaktur Südsteiermark An der Mur 13, 8461 Vogau www.genussregal.at

1148 48 | Die ST STEIRERIN S EIIR IRE ERI RI RIN

Es ist ein beruhigendes Gefühl zu wissen, woher das ist, was man aus einem Glas isst. Außerdem kommen bei Eingemachtem gleichzeitig Erinnerungen an Großmutters Zeiten auf. Bettina Fink, Gasthaus Haberl & Fink’s Delikatessen


kulinarik & genuss |

Lukashof: Kürbis-Paprika Bio-Schmalz & ApfelThymian grüner Pfeffer Bio-Gelee

Urlmüller’s Kostbarkeiten: Paradeis-Kren Creme & Schwarzer Prinz Chutney

Biogemüsehof Pranger: Bio-Rote Rüben - Herbstfreude & Bio-Pfefferoni Pasta - Höllenfeuer

Kürbishof Koller: Kürbis-Chutney Haberl & Fink’s: Zwetschken-Gewürzapfel mit Fruchtstücken

Perfekte Hygiene geht beim Einwecken über alles. Glas, Deckel und Arbeitsfläche müssen tipptopp sauber sein. Franz Wirth, Labonca Biohof

Buchtipp

Dick & James Strawbridge sind die Helden der BBC-Serie „It’s not Easy Being Green“ und erprobte Männer im Kampf gegen negative Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – gegen seine erschreckende Ökobilanz & gegen den verschwenderischen Umgang mit Lebensmitteln. Mit vielen Rezeptvorschlägen schärfen sie erneut das Bewusstsein für natürliche Produkte.

Buchtipp

Altes, verloren gegangenes Wissen über Konservierungsmethoden und Techniken rund ums Einmachen verbinden sich in „Alles hausgemacht“ mit moderner Küchenpraxis, neuen internationalen und traditionellklassischen Rezepten (GU-Verlag). Großes Plus: Bei jedem Rezept wird eine Gläsermenge mit Volumen angegeben, die auch stimmt.

Buchtipp

33 außergewöhnliche Rezepte für Essiggemüse, Gelees, Marmeladen, pikante Chutneys und sogar Liköre: „33 x Eingemachtes“ aus der Reihe „So genießt Südtirol“(Athesia Verlag) ist eine kleine, handliche Einmach-Fibel mit leicht nachzukochende Rezepte von der klassischen Essig-Gurke bis hin zum Schafgarben-Fenchel-Likör.

Die STEIRERIN | 149


| kulinarik & genuss

Paradeis-Kren-Creme von Johann Unger (Urlmüller) Zutaten:

Zubereitung:

1 kg Paradeiser 20 ml Rotweinessig ca. 150 g geriebener Kren (nach Geschmack) etwas Knoblauch etwas Zucker, Salz & Pfeffer

1 kg Paradeiser waschen, zerteilen, mit Knoblauch, Rotweinessig, Salz und Zucker weich kochen. Die gekochten Paradeiser pürieren, nochmals aufkochen, mit Pfeffer abschmecken. Zuletzt den geriebenen Kren in die heiße Masse rühren. Mit dem Mixstab den geriebenen Kren (nach Belieben) zerkleinern. Die heiße Paradeis-Kren-Creme in Gläser füllen und auskühlen lassen. Die Creme entfaltet erst nach ca. zwei Wochen ihr volles Aroma und schmeckt zur steirischen Jause, zum Tafelspitz und zu gedämpftem Fisch.

Eingelegte Pilze von Gerhard Fuchs („Kreuzwirt“) Zutaten:

Zubereitung:

1 l Wasser 1 l Weißweinessig 0,8 l Olivenöl 0,2 l Walnussöl 5 Lorbeerblätter 2 Zwiebel 10 Knoblauchzehen 4 EL Meersalz Rosmarin & Thymian Pfeffer, Koriander, Pilzabschnitte

Alles zusammen aufkochen und eine halbe Stunde ziehen lassen, abseihen. Anschließend die geputzten Pilze im Sud aufkochen und heiß in gereinigte Gläser abfüllen. Steinpilze sind anfällig für Schimmel. Den Sud daher möglichst lange mit den Pilzen durchkochen.

Paprikamarmelade von Gerhard Fuchs („Kreuzwirt“)

150 | Die STEIRERIN

Zutaten:

Zubereitung:

1 kg rote Paprika 200 g Zucker 1 EL Butter Meersalz & Pfeffer aus der Mühle etwas Weißweinessig

Paprika schälen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Paprikaschale in einen Entsafter geben und die Flüssigkeit anschließend mit den Paprikawürfeln, Zucker und Butter aufkochen. Anschließend mit Meersalz, Pfeffer und einem Schuss Weißweinessig abschmecken und abfüllen.


kulinarik & genuss |

Marillen-Kürbis-Chutney von Hans Peter Fink (Gasthaus „Haberl & Finks“) Zutaten:

Zubereitung:

500 g Muskatkürbis 500 g Marillen (Aprikosen) 200 g brauner Zucker 300 ml Tokaier Schale einer halben Zitrone Saft von 1 Zitrone 100 ml Marillen- o. weißer Balsamessig 50 g Marzipan, tiefgekühlt & gerieben etwas Meersalz 1 Prise schwarzer Kümmel 1 Stk. frische Chilischote, ohne Kerne & sehr fein geschnitten

Für das Chutney den Kürbis und die Marillen in 6 mm dicke Würfel schneiden, alle restlichen Zutaten zugeben und in einem niedrigen, geräumigen Topf ca. zehn Minuten einkochen. Es sollte eine „breiartige“ Konsistenz erreicht werden. Würzig abschmecken und noch sehr heiß in vier vorbereitete Gläser á 300 ml einfüllen.

Edel-Apfel von Franz Wirth (Labonca Biohof) Zutaten:

Zubereitung:

2 kg Apfelmus 1 Liter Apfelsaft (aus entsafteten Äpfeln) 1 kg Zucker 75 g Pektin 5 g Zitronenschale 3 g Zimt 1 g Kardamom etwas Jamaica Rum

Äpfel schälen, entkernen und mit Zimt und Nelken weich kochen. Die Gewürze entfernen und die Äpfel pürieren. Das Apfelmus mit dem Saft von entsafteten Äpfel aufkochen. Anschließend Zucker mit Pektin gut vermischen und beimengen. Zitronenschale, Zimt und Kardamom hinzufügen und nochmals kurz aufkochen lassen. Zu guter Letzt mit einem Schuss Rum fein abschmecken und abfüllen.

Orientalischer Kürbis von Christof Widakovich („Schlossberg Graz“ & „el Gaucho“) Zutaten:

Zubereitung:

1 kg Hokkaidokürbis 600 ml Wasser 3 EL Zucker 1 EL Akazienhonig 7 EL Apfelessig Zimt, Kardamomblüte Sternanis, Piment, Pfefferkörner

Kürbis in Würfel schneiden. Wasser mit den Gewürzen aufkochen lassen, Kürbis dazugeben. Kürbisstücke in dem Sud glasig kochen und sofort in gut gereinigte Gläser abfüllen.

Die STEIRERIN | 151


| kulinarik & genuss

Geschmackslieblinge Diese neuen steirischen Delikatessen sollten Sie probieren!

e Edler Ed Schilcher „Schilpagner“ „Sch nennt sich der prickelnde Genuss von Belenus pric aus Schilcher, gegärt in der Flasche Fla mit französischer Hefe H nach ChampagnerMethode vom Weinbau Oliver Kump. Der Duft nach frischen Erdbeeren begeistert auch in der herbstlichen Jahreszeit. Toll als belebender Aperitif, hervorragend als Begleiter zu leichten Fischgerichten und Salaten. Flasche € 15. www.schilpagner.at

Südstaaten-Flair f Das neueste Produkt von Murauer, Joe Schreiner (Joes NewOrleans Bar & Grill, Gössendorf) und der Handelskette SPAR ist das „Joes Beer“, ein vollmundiges Bier mit Südstaatencharakter. Ab sofort ist es exklusiv bei Eurospar und Interspar erhältlich. Verpackt ist es in einer stylishen Holzkiste (für 2 mal 6 Flaschen), die noch dazu einen positiven Nebengeschmack hinterlässt: sie werden von dem gemeinnützigen Verein „Jugend am Werk“ in Knittelfeld hergestellt. 6er-Träger € 5,40, Flasche € 0,90. www.murauerbier.at

d 3-mal Lederhosen-Speck Sie können wählen zwischen klassischem Schinkenspeck, feinem Karreespeck oder würzigem Hamburger-Speck – alle drei Variationen von Loidl schmecken köstlich und sind mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet. Die lässige Kartonverpackung ist im Lederhosen-Look und bietett auf der Innenseite lustige Sprüche und Rätsel. 80 g. www.meisterspeck.at

Frucht-Explosionen f Sagen Sie niemals Marmelade dazu! „SUSA S MUS“ nennen sich die Obst-Kreationen von Susanne Suppan – persönlich handgerührt, frisch und saisonalbedingt hergestellt. Die Früchte stammen hauptsächlich aus verwunschenen Privatgärten und Wäldern, die Suppan persönlich sucht. SUSA S MUS enthält quasi keinen Zucker (zwischen 3 und 5 %) und ist somit eine fruchtige Geschmacksbombe. Perfekt zu Joghurt, Wild, Käse oder Desserts. Die Herbst-Winter Kollektion: Weinbergpfirsich-Erdbeere, HeidelbeereApfel, Preiselbeere-Birne, TraubeZwetschke-Birne und HimbeereQuitte-Brombeere. Glas groß (212 g) € 8, Glas klein (30 g) € 2,70. www.susasmus.at

Feiness aus dem Glas f Inspiriert von der Natur und auf der Suche nach ausgefallenen Kreationen und Geschmackserlebnissen hmackserlebnissen haben Heike und Lorenz Kumpusch (Küchenchef im Landhaus-Keller, Graz),, ein kleines, feines Unternehmen namens „Gaumengut“ gegründet. In schicken Gläsern finden sich feine Chutneys (z. B. Senffeigen, Safranmarillen, Kürbis süß-sauer, Pfefferrhabarber etc.), schmackhaft hmackhaft Eingelegtes (Spargel süß-sauer, Schwarze Nüsse, Senfgurken usw.) oder auch Kalbsleber lbsleber (fein und grob). Außerdem im Angebot: Gaumengut Wermut (trockener Weißwein,, angesetzt mit Wermutkraut) Wermut Frizzante. utkraut) und Gaumengut W www.gaumengut.at

152 | Die STEIRERIN


: N E T K es

DIE N

FA

N E T ACK

ch s i r i e St gt ä r t l nö r e k le s o i r b e r d n Kü a B . g.g.A

risches tei

CHÜTZT E ES

S

· Kürbiskernöl hergestellt in heimischen Ölmühlen

G

· gesicherte Herkunft der Kürbiskerne aus geographisch exakt definierten Gebieten

OGRAPH I

E

· 100% reines Kürbiskernöl aus Erstpressung

GE

HE ANGA B SC

g.g.A. steht für geschützte geografische Angabe und bedeutet:

rbiskern

öl

Die Banderole mit der individuellen, fortlaufenden Kontrollnummer schafft Transparenz* vom Kürbisfeld bis ins Regal und gibt Ihnen beim Kauf die Gewissheit, 100 % reines Steirisches Kürbiskernöl g.g.A. zu erwerben. *Rückverfolgung der Herkunft u. umfassende Infos auf: www.steirisches-kuerbiskernoel.eu


Weil wir’s können. Unsere 10 Regionalredaktionen versorgen Sie mit allen Neuigkeiten – auch aus Ihrer Gemeinde.


Sujet: Kleine Komödie

Kultur

Ein Komödien-Hit hat Premiere ! Die „Kleine Komödie“ startet mit neuem Erfolgs-Hit in den Herbst. Premierenfieber. Am 6. Oktober startet die „Kleine Komödie“ mit dem Boulevard-Stück „Hier sind Sie richtig“ von Marc Camoletti   in die neue Spielsaison. Perfekte Unterhaltung und ein Feuerwerk an Pointen sind dabei garantiert. Unter der Regie von Robert Weigmüller sorgt das Schauspiel-Ensemble auf der Bühne im Krone-Center in der Grazer Münzgrabenstraße 36 für Komödien-Unterhaltung erster Klasse.  

Info Weitere Vorstellungen sind am

12., 13., 19. und 20. Oktober sowie am 3., 9., 10., 16. und 17. November. Karten können Sie unter der Telefonnummer 0316 / 67 87 51, im Zentralkartenbüro 0316 / 83 02 55 oder per E-Mail unter: kleine.komoedie@aon.at bestellen.

Mit der STEIRERIN Karten gewinnen! Gewinnen Sie 5 x 2 Karten für die Komödienproduktion „Hier sind Sie richtig“ für Freitag, 12. Oktober 2012. Einfach eine E-Mail mit dem Kennwort „Kleine Komödie“ an: gewinnspiel@diesteirerin.at schicken – Name, Adresse und Telefonnummer bitte nicht vergessen. Einsendeschluss ist der 28. September.

GEW

INNS

PI E L

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barablöse möglich. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.

Die STEIRERIN | 155


Fotos: steirischer herbst / J. J. Kucek / Heribert Corn

it einem schwarzen Blick Ein siebent채giges Marathon-Camp im Festivalzentrum in der Grazer Thalia soll Graz in einen k체nstlerischen Ausnahmezustand versetzen. Veronica Kaup-Hasler gibt in ihrem siebenten Jahr als herbst-Intendantin ordentlich Gas. Im Gespr채ch mit der STEIRERIN erl채utert sie ihre Intentionen. 156 | Die STEIRERIN


kultur |

Ich lebe eigentlich sehr stark im Moment und mit der Aufgabe, die ich gerade habe.

Ihr siebenter herbst als Intendantin. Es ist wirklich erstaunlich, wie schnell das an einem vorbeizischt. In diesen sieben Jahren hat es ja für mich ganz unterschiedliche Phasen der Entwicklung gegeben. So etwas wie Routine … Sehen Sie, darauf wollte ich hinaus. Nein, so etwas wie Routine stellt sich nicht ein. Überhaupt nicht. Obwohl man sich das natürlich auch selbst manchmal fragt. Aber es ist so atemlos. Und jedes Jahr stellt man sich wieder neuen Herausforderungen – eigentlich permanent. Mein Beruf ist es ja auch, ständig etwas Neues zu entwickeln. Es gibt hier keine Wiederholung. Manchmal würde ich mir sogar ein bisschen mehr Routine wünschen. Wie erleben Sie die Zeit der Produktion? Es gibt viele Ähnlichkeiten mit anderen kreativen Prozessen: Man erlebt Sackgassen genauso wie Entwicklungen, die großartig sind, aber dann vielleicht doch zu viele Ressourcen verschlingen. Da stellt sich dann die Frage, wie man ein Projekt mit bescheideneren Mitteln realisieren kann, ohne, dass es seinen Kern verliert. Es ist ein ständiger Dialog. Und in diesen Dialog bin ich sehr, sehr involviert. Werden Ihre Bemühungen international entsprechend wahrgenommen? Wir haben eine Auslastung zwischen 96 und 98 Prozent. Für ein Festival, das noch dazu nicht mit big names auftrumpft, sondern Künstler präsentiert, die erst zu big names werden, ist das sensationell. Belegbar ist die internationale Wahrnehmung auch durch eine enorme Medienpräsenz die wir in diesen Jahren erreichen konnten. Außerdem sind wir Österreichs einziges Festival, das von der EU eine Drei-Jahres-Förderung bekommen hat. Europaweit können das nur 18

Festivals für sich verbuchen. Von 100 möglichen Punkten haben wir in der Bewertung einer Expertenjury 100 erreicht. Das ist, glaube ich, ein starkes Zeichen. Man blickt mit großem Interesse auf Graz und den steirischen herbst. In vielen Bereichen ist der herbst wirklich das Festival, zu dem andere Veranstaltungen ihre Scouts schicken. Das ist gut so. Die dann auch den Applaus dafür bekommen. Es ist sicher so, dass man in der Steiermark – und das wissen wir aus vielen anderen Bereichen auch – doppelt so gut sein muss, um Gehör zu finden. Gibt es noch Stimmen, die behaupten, der herbst sei tot? Ja, aber immer weniger. Interessanterweise sind das sehr oft die, die sich gar keine Produktionen anschauen. Natürlich hat sich der herbst verändert. Aber er musste sich verändern, weil sich die Kunst verändert hat. Manche verklären die Vergangenheit, oder? Ja, das glaube ich auch. Wenn man manchen Erzählungen glaubt, hat man den Eindruck, es habe hier unglaublich radikale Aktionen in Permanenz gegeben. Das ist ein Mythos. Aber es hat natürlich viele Höhepunkte ganz unterschiedlicher Art gegeben. Muss der herbst wachsen, um seine Bedeutung zu bewahren? In der Wirtschaft hört man oft: Wer nicht wächst, der stirbt. Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es entscheidender Impulse bedarf. Wir schöpfen derzeit den finanziellen Rahmen bestmöglich aus. Ich muss natürlich mit den vorhandenen Mitteln auskommen. Deswegen musste ich in der Programmgestaltung auch auf einiges

verzichten. Ich habe den herbst kürzer gemacht, bin keine Musiktheater-Produktionen mehr angegangen. Die sind das Teuerste, was es in der Kunst gibt. Und wir haben uns auch mit Produktionen in den Regionen zurückgehalten. Alle diese Punkte empfinde ich als Verzicht. Und ich glaube, ein nächster Schritt müsste sein, mit zusätzlicher Finanzierung diese Bereiche wieder stärker zu verfolgen, um wirklich Zeichen setzen zu können. Man muss sich ja vorstellen: Seit ich hier angetreten bin, verlieren wir durch die fehlende Indexanpassung jährlich Geld. Es wird überall weniger. Es wird überall weniger und gleichzeitig wächst der Erwartungsdruck. Wir sind schon Meister geworden im Jonglieren und im Ausgleichen. Aber das verzehrt natürlich auch viele Energien. Reagiert der herbst mit seinem Leitmotiv „Die Wahrheit ist konkret“ auf die aktuellen Krisen? Absolut. Zuerst mochte ich diesen Titel nicht sehr, weil er mir zu apodiktisch war. Aber der Punkt ist: Wir haben jahrelang immer Themen gehabt, die sehr schön, manchmal auch poetisch waren. Das heißt, wir haben uns eigentlich als große Verfechter des differenzierten Denkens platziert. Gerade deswegen war es in diesen krisenhaften Zeiten wieder einmal notwendig, einen Stolperstein in den Weg zu legen, wo die Leute sich fragen: „Also, wie kann man so etwas behaupten?“ Und wenn man sich die Reihe unterschiedlicher künstlerischer Zugänge zu diesem Thema anschaut, dann bemerkt man: Die Wahrheit, so konkret sie sein mag, kommt in tausendfacher Gestalt daher. Und so will ich dieses Motto auch lesen. Was macht Ihnen persönlich Angst?

φ

Die STEIRERIN | 157


| kultur

φ Große Angst habe ich im Moment um

Europa. Um die ganze Idee Europas. Wir sehen erst jetzt wirklich die Ergebnisse der Krise. Wir sehen, wie groß die Schere zwischen arm und reich geworden ist. Die Frage der Solidarität und die Werte, die Europa jenseits des wirtschaftlichen Raumes verbinden – das sind große Themen. Ich habe Angst um die Einheit und um die Solidarität. Und man merkt ja auch, wie der Nationalismus in den letzten Jahren wieder rasant zunehmen konnte. Wir haben gesehen, wie Italien unter Berlusconi abgewirtschaftet wurde, und blicken jetzt besorgt nach Ungarn oder Rumänien. Dass solche Entwicklungen möglich sind, macht mir Angst. Sind Sie Optimistin? Hm. Ich habe einen schwarzen Blick und trotzdem ist die Energie in mir, dass die Hoffnung zuletzt stirbt. Ich hoffe letztendlich immer und gleichzeitig ist das, was ich an Befund sehe, sehr katastrophisch. Welche Festival-Produktion wollen Sie besonders hervorheben? Normalerweise haben wir immer in der List-Halle eröffnet. In diesem Jahr beginnt es ganz, ganz anders. Schleichend und gleichzeitig sehr massiv. Wir haben ein Marathon-Camp, das sieben Tage lang 24 Stunden rund um die Uhr in Betrieb ist und wo wir Wissenschafter, Künstler und Aktivisten aus aller Welt und natür-

lich das steirische Publikum einladen, darüber nachzudenken, wie und wo Kunst konkret wird. Da wird gemeinsam gekocht, es gibt Ess- und Schlafmöglichkeiten, Filme, Diskussionen, Vorträge usw. Es wird immer etwas los sein. Eine Woche Ausnahmezustand. Und danach gibt es wieder den normalen Festivalrhythmus. So etwas macht man nur einmal. Das ist extrem aufwendig und gleichzeitig unglaublich schön. Das ist super. Organisatorisch das Verrückteste, was man machen kann. Sozusagen ein Festival im Festival. Aber wir bieten auch eine Fülle von weiteren großartigen Ereignissen. Braucht man auch in der Kunst eine Frauenquote, um Gleichberechtigung herzustellen? Da sind wir Avantgarde. Wenigstens in manchen Bereichen. Aber es gibt zum Beispiel nach wie vor viel zu wenige Dirigentinnen. Auch im Bereich der Komposition gibt es sicher mehr Männer als Frauen. Da muss man die Ursachen analysieren. Wo fallen Frauen raus? Machen Frauen eine andere Kunst als Männer? Hm, schwierig. Es gibt Frauen, die ihre Kunst als Kunst feministisch deklarieren. Die meisten Frauen, die ich kenne, tun das nicht. Bewusst nicht, weil sie nicht in eine Art Ghetto gedrängt werden wollen. Aber es gibt wahrscheinlich

Steckbrief Veronica Kaup-Hasler wurde 1968 in Dresden geboren und wuchs in Wien auf. Die studierte Theaterwissenschafterin arbeitete unter anderem als Festivaldramaturgin bei den Wiener Festwochen und hatte einen Lehrauftrag an der Akademie der bildenden Künste. 2001 bis 2004 leitete sie das Biennale-Festival Theaterformen in Deutschland. Seit 2006 ist sie Intendantin des Gegenwartskunstfestivals steirischer herbst. Daneben fungiert sie in zahlreichen internationalen Jurys und Stiftungen als Jurorin und ist seit 2008 auch Mitglied des Universitätsrates der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Kaup-Hasler ist Mutter einer Tochter und eines Sohnes. Der steirische herbst dauert heuer vom 21. September bis zum 14. Oktober. Einige Höhepunkte: das siebentägige Rund-um-die-Uhr-Marathon-Camp „Truth is concrete“ im Festivalzentrum rund um die Thalia am Grazer Opernring 5–7, wo auch die herbstAusstellung „Adaptation“ zu sehen ist, die Gala „Rebranding European Muslims“ und „When the mountain changed its clothing“, die neue Arbeit der deutschen Musiktheaterlegende Heiner Goebbels in der Helmut-ListHalle, eine Uraufführung der jungen österreichischen Choreografin Doris Uhlich im MUMUTH und vieles mehr.

so etwas wie den weiblichen Blick, der manchmal stärker spürbar wird. Aber Gott sei Dank genauso Männer, die diesen differenzierten und feinen Blick haben. Also, ich könnte das nicht entscheiden. Aber die historischen Avantgarden in der Kunst, die waren extrem männerdominiert. Nicht selten wurde dort eine Mischung aus Machismus und Alkoholismus zelebriert. Was jetzt nicht eine Entwertung der Kunst sein soll. Es sind tolle Sachen entstanden. Ihre Kollegin Elisabeth Sobotka ist zur neuen Intendantin der Bregenzer Festspiele bestellt worden. Welche Pläne haben Sie? Mein Motto lautet „Carpe diem“. Ich lebe eigentlich sehr stark im Moment und mit der Aufgabe, die ich gerade habe. Außer-

158 | Die STEIRERIN


kultur |

dem bin ich so begeistert von der Konstruktion dieses Festivals: nämlich die einer starken kuratorischen Handschrift bei gleichzeitig großen Freiräumen für eine lokale Szene, die wiederum durchaus international agiert. Ich finde diese Konstruktion sehr modern und spannend. Ich bin mir auch nicht sicher, ob es danach unbedingt wieder ein Festival sein muss. Was mich auch immer extrem interessiert hat, war die Zusammenarbeit mit Studenten. Ich habe ja neben den Wiener Festwochen vier Jahre an der Akademie der bildenden Künste gearbeitet. Beeinflussen Ihre beiden Kinder Ihre Entscheidungen? Es gab auch Angebote, die ich aber aus privaten Gründen zuletzt nicht annehmen wollte. Meine beiden Kinder sind derzeit schwerst in Graz verwurzelt. Mein Sohn ist in der Volksschule, meine Tochter im Gymnasium. Ich habe ihnen versprochen, auf jeden Fall einmal diese

Periode zu Ende zu machen. Ich will die Kindheit meiner Kinder nicht aus der Loge beobachten. Und oft ist es bei einem neuen Job ja so, dass man durch Überpräsenz glänzen muss. Ich kann nicht einfach zu meinen Kindern sagen: „Ich gehe jetzt woanders hin und ihr bekommt

ein Kindermädchen und mich seht ihr eine Weile nicht mehr.“ Wenn sie größer sind, geht es leichter. Ich werde die Brücke überqueren, wenn ich sie sehe.

Wolfgang Wildner

Die STEIRERIN | 159


| kultur

Best of Kulturherbst

Fotos: Peter Manninger, lupi spuma, beigestellt

Die Oper und das Schaupielhaus haben diesen Herbst jede Menge Neuigkeiten im Programm. Wir geben einen Überblick über die Highlights. Schauen Sie sich das an !

D

ie Oper Graz startet ganz unkonventionell in die neue Saison: Im Scurdia-Konzert am 6. September 2012 verbindet Markus Schirmer Musiker und Klänge zu einem ebenso spannenden wie harmonischen Ganzen. Jedes Konzert dieser internationalen Truppe rund um den steirischen Starpianisten ist ein individuelles, spontanes Ereignis, entsteht aus der reinen Spielfreude der mitwirkenden Musiker und Sänger und schließt auch die Atmosphäre im jeweiligen Publikum mit ein. Spannung garantiert! Am 15. September 2012 zündet die Oper Graz mit den „Bühnenshows“ ein Feuerwerk voll Special Effects und musika160 | Die STEIRERIN

lischer Highlights. Die ganze Bandbreite der Illusionsmaschinerie spielt die Hauptrolle in dieser spektakulären Inszenierung von Christian Thausing. Das Programm des klassischen Eröffnungskonzerts am 29. September steht unter dem Motto „Rhapsody in Blue“. Im Schauspielhaus Graz laufen – nach der stimmungsvollen Sommerredoute der steirischen Wirtschaft 2012 – bereits die Vorbereitungen für das Theaterfest am 22. September 2012 auf Hochtouren. Ein Fest mit dem gesamten Ensemble, vielen Freunden und spannenden Gästen – auf allen Bühnen, in den Foyers und rund ums Schauspielhaus. Außerdem an diesem Tag: eine Doppelausgabe der PREVIEW 12/13, der Spiel-

zeitshow, die zeigt, was die neue Saison bereithält. Rechtzeitig Karten sichern! Ebenfalls mitten in den Proben steckt man für die Eröffnungsinszenierung der Probebühne. Die Saison wird mit einer preisgekrönten Aktualisierung eingetrommelt: Staatsfeind Kohlhaas von István Tasnádi nach Heinrich von Kleist. Eine rasante Aufführung!

Info Oper Graz, Schauspielhaus, Probebühne Theaterkassen: am Kaiser-Josef-Platz 10 und im Schauspielhaus-Foyer Tel.: 0316 / 80 00


kultur |

6. September 2012, 20 Uhr: Scurdia – Markus Schirmer & friends live at the Opera Bereits zum vierten Mal sind Markus Schirmer und »Scurdia« zu Gast in der Oper Graz. Jedes Konzert der internationalen Truppe rund um den steirischen Starpianisten ist ein individuelles, spontanes Ereignis, entsteht aus der reinen Spielfreude der mitwirkenden Musiker und Sänger und schließt auch die Atmosphäre im jeweiligen Publikum mit ein. So wird jeder Abend zu einem neuen, unvergleichbaren Ereignis.

15. September 2012, 12 und 15 Uhr: Bühnenshow der Oper Graz Die ganze Bandbreite der Illusionsmaschinerie des Grazer Opernhauses spielt ausnahmsweise selbst die Hauptrolle in dieser spektakulären Inszenierung von Christian Thausing. Natürlich kommt auch das musikalische Element bei dieser Show der Bühneneffekte nicht zu kurz, im Gegenteil: Solisten, Chor, die Tanzkompanie der Oper Graz sowie das Grazer Philharmonische Orchester unter der musikalischen Leitung von Florian Erdl geben sich die Ehre und zeigen Highlights der kommenden Saison. Eintritt frei, Zählkarten an der Theaterkasse.

22. September 2012, ab 16 Uhr: Theaterfest im Schauspielhaus Nicht verpassen: Theaterfest im Schauspielhaus – mit dem gesamten Ensemble, vielen Freunden und spannenden Gästen – auf allen Bühnen, in den Foyers und rund ums Schauspielhaus. Außerdem an diesem Tag: eine Doppelausgabe der PREVIEW 12 / 13, der Spielzeitshow. Sichern Sie sich Ihre Tickets für die Preview! Weitere Details zum Programm auf www.schauspielhaus-graz.com und auf der Schauspielhaus Graz Facebook Seite.

29. September 2012, 19.30 Uhr: Eröffnungskonzert Oper Graz – Rhapsody in Blue Puccinis Oper »Manon Lescaut« eröffnet die Opernsaison. Der Weg der Titelheldin führt von Frankreich nach Amerika. Denselben Weg schlägt auch die programmatische Gestaltung des Eröffnungskonzerts ein, das die musikalischen Querverbindungen dies- und jenseits des Atlantiks nachzuzeichnen versucht. Auf dem Programm stehen daher Maurice Ravels Konzert für Klavier und Orchester in G-Dur, George Gershwins »Rhapsody in Blue«, Charles Ives‘ »Three Places in New England« sowie Maurice Ravels »Daphnis und Chloé«Suite No 2. Die musikalische Leitung übernimmt Michael Boder, am Flügel: Boris Giltburg.

30. September 2012, 20 Uhr: Staatsfeind Kohlhaas Die Probebühnen-Saison wird mit einer preisgekrönten Aktualisierung eröffnet: Staatsfeind Kohlhaas von István Tasnádi nach Heinrich von Kleist! Michael Kohlhaas ist ein erfolgsverwöhnter Pferdehändler, doch seine Knechte und Rappen werden geschunden, seine Frau wird erschlagen. Daraufhin beginnt der Bürger Kohlhaas seinen blutigen Rachefeldzug gegen den Staat, dem zahlreiche Unterdrückte sich anschließen. Der ungarische Dramatiker István Tasnádi bearbeitete die berühmteste Kleist Novelle fürs Theater. Seine Aktualisierung bietet eine rasante Spielvorlage für zwölf Schauspielstudierende des dritten Jahrgangs der Kunstuniversität Graz.

Die STEIRERIN | 161


Schaufenster e Positive Bilanz I 44 Vorstellungen, 27.000 Besucher und eine Auslastung von rund 90 Prozent – diese positive Bilanz kann Intendant Mathis Huber nach der „Styriarte 2012“ ziehen. Neben Dirigent Nikolaus Harnoncourt, für den die Styriarte ursprünglich gegründet wurde, begeisterte vor allem Dirigent Michael Hofstetter (Foto), der unter anderem das Eröffnungskonzert in der Grazer Helmut-List-Halle dirigierte.

Positive Bilanz II f 24 Projekte mit weit über hundert Veranstaltungen, Führungen, Podiumsdiskussionen, Vorträgen, Konzerten und Installationen im öffentlichen Raum brachten über 49.000 Besucher zur Regionale12 in Murau und sorgten für eine äußerst erfreuliche Bilanz. „Intendantin Maren Richter und Geschäftsführerin Barbara Binder (v. l.) ist es mit intensivem Einsatz gelungen, interessante Initiativen und Projekte zu initiieren“, lobte Kulturlandesrat Christian Buchmann das Festival.

Feierliche Neueröffnung f Nach viermonatiger Umbauphase eröffnete das Römermuseum Flavia Solva wieder neu. Mit einem feierlichen Akt, bei dem Kulturlandesrat Christian Buchmann, Joanneums-Direktor Wolfgang Muchitsch, Bürgermeister Peter Sunko und Heike Schmidt von der Cafe-Konditorei Koppitz (v. l.) gemeinsam das weiß-grüne Band durchschnitten, öffnete das Museum offiziell seine Pforten und bot den Besuchern anschließend ein umfangreiches Programm zum Staunen.

e Sommerliche Redoute Mit einer völlig neuen Veranstaltungsphilosophie wollen Herwig Straka (r.) und „emotion“ als Veranstalter der ersten Sommerredoute (31. August) der steirischen Wirtschaft im Schauspielhaus ein dauerhaftes Highlight im Grazer Ballkalender setzen. „Mit Spaß schon im August in die Ballsaison“ lautet unser Motto, erklärte Straka. Auftraggeber und Wirtschaftsbund-Steiermark-Direktor Kurt Egger und die Sponsoren Energie-Steiermark-Vorstandssprecher Christian Purrer, Raiffeisen-LandesbankGeneraldirektor Markus Mair sowie Merkur-Versicherung-Generaldirektor KR Alois Sundl (v. l.) zeigten sich begeistert vom Konzept. 162 | Die STEIRERIN

Fotos: Regionale12/Nikola Milatovic; UMJ/N. Lackner; Frankl; KK; Konstantinov; Kmetitsch

c Offene Türen Bereits zum achten Mal fand heuer die „Steirische KünstlerInnen Klausur“ der StyrianARTfoundation unter der Leitung von Margret Roth (M.) und Edith Temmel statt. Was die Künstler in den drei Wochen im Stift Rein kreativ Erschaffen haben, davon konnte man sich am Tag der Offenen Tür überzeugen. Dies ließen sich auch Kulturlandesrat Christian Buchmann (r.), Sponsor und Hypo-SteiermarkGeneraldirektor Martin Gölles (2. v. l.) und Abt Christian Feurstein (l.) nicht entgehen. Interessierte haben von 12. September bis 14. Oktober im ORF Steiermark, sowie von 18. Oktober bis 30. November in der Zentrale der Hypo Steiermark in Graz die Chance, die Kunstwerke zu sehen.

e Wirtschaft traf auf Kunst Künstlerin Sabine Schilcher-Asen (M.) kennt sich aus auf dem Gebiet. Selbst jahrelang Bankangestellte, freute sie sich besonders, ihre Ausstellung in der Volksbank Seiersberg rund um Filialleiter Bernd Oswald (l.) zu eröffnen. „Das Bankgeschäft ist ähnlich der Kunst. In der Wirtschaft muss man stets kreativ sein, um sich von den anderen abzuheben“, erklärte die Künstlerin. Musikalisch abgerundet wurde der Abend von Steph Kotter (r.). Zu sehen sind die Werke noch bis Ende September.


Der BUSINESS-Monat Das führende steirische Wirtschaftsmagazin erscheint am 14. September.

B

BUSINESS Monat

t BUSINESS Mona

B

E

S

T

O

F

S

T

Y

R

I

E

S

T

O

F

S

T

Y

R

I

A

Monat

Leder-&-Schuh

Euro

2012, Preis: 2,50

o is: 2,50 Eur

IV Nr. 4, 15. Juni

ngsort Graz, Jg.

2012, Pre

4, 15. Mai

z, Jg. IV Nr.

heinu 32772 M, Ersc

ungsort Gra

 P.b.b., 8000

He

R CEO, M&on Automati

Foto: Oliver Wolf

P.b.

er Wolf 

8000 Gra u  P.b.b.,

Graz VZ, 02Z0

M, Erschein

Graz, Jg. inungsort

z VZ,

02Z032772

Foto: Oliv

ho

in Scheria

2.0 ndturbiinelution Win vo

Energie bare Energie: ll! ie Energiere Erneuer ren Sie sinnvo D eiermark aus der St So sanie g & Co.

Foto: Erw

Der Die Rec warnt vor verkaufte eess v tin an Bill Gaat Präsiden Systembruch ter rbert Rit Gauc Bewegung – El

ng – Coachin

l: & Speciaef ffizienz

Styria – Fit durch

e Ernähru

uen!

: zuscha ter & Co. cano, Zot

– Vul e∞zenz Energie

– Gesund

nach –

ekte obilien-Proj

Frank Stro

Ersche 772 M, 02Z032

App-Boom goes

Top-Imm

hen! –

über e önnen hauen k scch

T

O

F

S

T

Y

R

I

einem

S

T

O

F

S

T

Y

R

I

A

A

Juli 2012

Juni 2012

Wilfinger,r r Andreas r Ringgana-Gründe

Gerold Pankl

Josef Schiffer Der Mann hinter dem steirischen TrachtenBoom. Jetzt plant er den nächsten Coup!

Schn tern Un Das di zerrss Johann ung Winze Mega--W dennz Bo berl Verfführhrung Leom n mit Fü enussproduzenteuperrforscher Fra ernehmen Krenn le G S nt e U Si n in b o se er a W r G rie htsanwaltsult Mann, de die Sch z VZ, b., 8000 Gra

Preis: 2,5

il 2012,

IV Nr. 3,

nu s HSoeim Rezepte e Größe au tumstedeiris sche usinessNeue B en Errfolgsköch Stille hs ac h en eebe ehrgmeren skrete W steirisc

Dor

– nrevolution

vich: koc f Widako Christo

eas Kirisitz – r – Landarzt Andr

dturbine

d Fuchs, , Gerhar Dorner

Leberl – Win

– Didi

rt Buchberge

e Krenn

„W rgie-Steie at Interview neue Ene niaa ni o.er en BUSINESS-Mon App-Man CD & s h oß c gr huh sc tzen der nerr,, Fu

tron Frank S ission letzte M

17. Apr

– Fleischer Robe

Gabriel

Franz erforscher

dentin

erger – Sup

ltspräsi

htsanwa

nn Schneeb

nzer Joha

– Großwi

. Co

eas Wilfinger na-Gründer Andr

n Purrer

er – Rec bert Ritt

EO Her

Purrer Cirhmristian rm

Foto: Oliver Wolf  P.b.b., 8000 Graz VZ, 02Z032772 M, Erscheinungsort Graz, Jg. IV Nr. 6, 15. Juli 2012, Preis: 2,50 Euro

Maresch – Ringa

ss Christia

k-Bo E-Steiermar

t Herber Ritter

M&R-C

& ng hi ac Co a: em th er nd So

-CEO Gottfried

SS Monat

BUSINE

12

April 20

ss

& Genu

Trachten-Hiebaum-Head Josef Schi≠er – High-Speed-Unternehmer Gerold Pankl – KAPO-Lenker Stefan und Karin Polzhofer – Nummer 1 in Amerika – Brenner Gerald Hochstrasser – Kuhmagen-Innovation

BUSINESS

Markus Mai 2012 uss eit & Gen Pernthaler gk ti al hh ac tschaft, N kritische in für Wir r heReininghausDas Magaz orscStararchitekten Andreas Die Superfdes Bilanz rl e b e L nz ra U F rla Wilfingurroeopparass Nummer 1 in Amerika ub Im

Wirts

S

A

eit & Genuss f Nachhaltigk r Wirtschaft, Das Magazin fü B

gkeit achhalti chaft, N

E

Das Magazin für Wirtschaft, Nachhaltigkeit & Genuss

: A „Wir wollen Eu m lp s ob e- Nr. 1 werden!“ Da s Der sensationelle Erfolg ilie Ad o de einer Grazer iPhone-App do screed m n: tu hs ac W ri ste d -G ana-Chefs un iri Riang uss urru Gu sc e osmetik k--G he Natuhrk ei m To Der Brucker High-Speedt pPrGottfriiped ps Unternehmer über oje esch arnt: ar w M ss k o R-B te ewsein Leben am Limit rview te In Der M& roduktionen e oß gr s Da P s ren en d deen „Ohne n wir unse nd eiiden prung“ mit dem scheeid verliere ogischen Vors Weltmarkt, what else? lo techno Humanic-Boss es n Das Credo der neuen n a “ k hen „So ieren!“ eiterge KAPO-Lenker neu orient k-Boss im nicht w achs ar üssen uns

azin für Das Mag

0 Euro

B

E

rt ert Rober geerr rg berrg hbe hb ucch Buc Purrer, Christian nds, des Vorsta ark Sprecher ierm Energie Ste

h des keehr kk k üccck Rü haauers chh issch Fleeis

Top-Player und High-Performer Innovatoren und Investoren Business-People im Porträt Schwerpunkt im September: Green Energy


| kultur

Der Countdown läuft Beim Graz-Marathon der „Kleinen Zeitung“ werden am Sonntag, 14. Oktober, wieder Tausende begeisterte Läufer am Start sein. Einiges ist dabei heuer neu.

B

Die Streckenführung durch die Altstadt von Graz und zahlreiche musikalische Hotspots entlang der Route unterstreichen den internationalen Ruf von Graz als Kulturhauptstadt und „City of Design“. Ein großer Vorteil ist, dass die Zuseher zwischen den einzelnen Streckenabschnitten leicht wechseln und so die Spitzenläufer und ihre Angehörigen öfter sehen und anfeuern können. Auf der neuen Strecke kommt aber auch der sportliche Aspekt nicht zu kurz. Die sehr flache Stre-

ckenführung – nur 108 Höhenmeter entlang der Strecke – verspricht persönliche Bestzeiten. Also, Sportschuhe raus, anmelden und schon sind Sie bei der größten Laufveranstaltung im Süden Österreichs dabei! Weitere umfangreiche Informationen zur neuen Streckenführung und den einzelnen Bewerben finden Sie auch auf der Homepage unter: www.grazmarathon.at

Fotos: Gepa, Kleine Zeitung

ereits zum 19. Mal findet heuer der Graz-Marathon, veranstaltet von der „Kleinen Zeitung“, statt und zieht wieder große und kleine Laufbegeisterte in ihren Bann. Waren im Vorjahr knapp 8000 Läufer am Start der größten Laufveranstaltung im Süden Österreichs, rechnet das Veranstaltungsteam 2012 mit noch mehr Teilnehmern. Auch aufgrund der neuen Streckenführung (siehe rechts). Auf der neuen Strecke steht wieder die Kultur im Vordergrund.

164 | Die STEIRERIN


kultur |

Nachgefragt Was ist für Sie persönlich das Wichtigste am Graz-Marathon? Das Wichtigste am Marathon sind die Emotionen. Tausende Menschen trainieren lange Zeit auf dieses Ereignis hin. Damit haben wir auch eine große Verantwortung, die uns bewusst ist und die wir sehr ernst nehmen. Welche Vorteile hat der neue Streckenplan? Im letzten Jahr hatten wir knapp 8.000 Starter und entlang der Strecke feuerten über 30.000 Zuseher die Sportler an. Durch die Streckenänderung ist nun auch ein weiteres Wachstum möglich. Die alte Strecke hat dies ein wenig gebremst. Was musste beim neuen Streckenplan von Organisationsseite beachtet werden? Da die Strecke heuer teils durch Wohngebiete verläuft, richten wir auch eine eigene Anrainerinformation ein. Hier erhalten betroffene Anrainer Informationen wie sie trotz Straßensperren ausfahren können beziehungsweise wie lange die Sperren in den Gebieten aufrecht sind. Großer Dank gilt den Behörden der Stadt Graz, die hierbei eine große Unterstützung waren.

Robert Helbig, Marathon-Organisator und Eventchef der „Kleinen Zeitung“

Die STEIRERIN | 165


| adabei

1

Die STEIRERIN ist da ! Stimmungsvolle Präsentation.

D

ie Neugierde war groß, die Begeisterung noch größer. Bei der Präsentation der 1. Ausgabe der STEIRERIN gab sich die Prominenz aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft in den neuen Büroräumlichkeiten in der Grazer Schubertstraße die Klinke in die Hand, um sich von der Qualität des neuen steirischen Lifestyle-Magazins zu überzeugen.

2 1 Das stolze STEIRERIN-Team. 2 Cover-Model und Sängerin Conny Mooswalder mit dem STEIRERINGeschäftsführer-Trio Arnold Jaritz, Andreas Eisendle und Josef Rumer (v. l.). 3 Das Team der Hemingway-Bar rund um Peter Wiesler (l.) und Christian Matzer. 4 Die josefundmaria-Chefs Heribert Maria Schurz (l.) und Josef Rauch (r.) nehmen „Mr. Luxus“ Gerhard Krispl in die Mitte. 5 Asfinag-Pressesprecher Walter Mocnik mit Gattin Andrea und Ideen-Gärtnerin Elke Edlinger (r.).

166 | Die STEIRERIN

3 6 Die Mandlbauer-Vorstände Peter Kothgasser (l.) und Jörg Siegel mit der Bürgermeisterin von Bad Gleichenberg Christine Siegel. 7 „Art & Fashion Team“-Chefin Daniela Gmeinbauer (r.) mit Assistentin Gerhild Scholz und STEIRERIN-Geschäftsführer Arnold Jaritz. 8 Moderatorin Marion Petric mit STEIRERINChefredakteur- Stellvertreter Wolfgang Schober. 9 „Heribert & Team“-Inhaber Heribert Pfaff mit STEIRERIN-Verkaufsmitarbeiterin Karin

4

5

Hödl (M.) und STEIRERIN-Modeexpertin Christina Dow. 10 Autorin Hedi Grager mit STEIRERINWohnen-Redakteurin Tina Veit (r.). 11 Saubermacher-Vorstand Frank Dicker, Unternehmerin Daniela Müller-Mezin und „Doppelpunkt“-Geschäftsführer Thomas Zenz (v. l.). 12 Die Pressesprecher Martin Schemeth (Büro Landesrätin Bettina Vollath, l.) und Jörg Schwaiger (Büro Landesrätin Elisabeth Grossmann).


6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

13 Permont-Geschäftsführer Harald Aspäck (l.) mit Gattin Renate. 14 Die Vulcano-Chefs Franz (l.) und Bettina Habel mit Thomas Gußmagg vom Tourismusverband Bad Gleichenberg 15 Ex-Läuferin Eva-Maria Gradwohl und PraxisOrange-GF Karlheinz Klade. 16 Kärntner-MONAT Geschäftsführer Norbert Sternad, STEIRERIN-Chefredakteur Wolfgang Wildner, Conclusio-Agenturchef Martin Novak (v. l.). 17 Geschäftsführer des Landesverbands der steirischen Gemüsebauern Josef Weber mit

18 19 20

21

Maria Weber und Graz-Stadtrat Michael A. Grossmann (v. l.). Bene-Verkaufsleiter Peter Sablatnig (r.) im Gespräch. Autorin Huberta Gabalier (l.) mit ORF-Moderatorin Gisi Hafner. Johannes Hödl (Pressesprecher EdlingerPloder), arcus-Chef Robert Zinkanell mit Gattin Gabriele und WK-Direktor Thomas Spann (v. l.). Opernredoute-Macher und art-eventTheaterservice Marketingleiter Bernd Pürcher, Holding-Graz-Vorstand Barbara

22 23

24 25

Fotos: Oliver Wolf

gesellschaft |

Muhr, Maria Wonisch (Steiermärkische Sparkasse) und Ingo Reinhardt (art-event, Kostümwerkstatt, v. l.). Beste Stimmung auch im STEIRERINGarten. Parfümerie-Unternehmerin Hannelore Hölbling und Hemingway-Bar-Boss Peter Wiesler Designunternehmer Mario Palli mit Hans-Jürgen Maier. Die ersten DIE-STEIRERIN-Leser

Die STEIRERIN | 167


| gesellschaft

4 1

6

2

3

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

1 Werbeteam-Graz-Boss Rupert Felser mit Natascha und Hannes Strohmeier von der Werbeagentur „gigaNT“ (v. l.). 2 Miss-Styria-2011 Sabrina Konrad mit JaguarMarketingexperten Christian Walcher. 3 „Waltl&Waltl“-Chefin Uschi Waltl und Hypo-Vorstandsdirektor Bernhard Türk. 4 Werner Povoden und Ursula Pernigg vom Hotel Novapark. 5 Tolle erste Ausgabe der STEIRERIN. 6 Agentur-Chef Gernot Reiter, Viktoria Györy (Scholz und Partners), Carmen Reiter, „Scholz und Partners“-Chef Robert Scholz (v. l.). 7 Tiroler: Moser-Holding-Magazin-Boss

168 | Die STEIRERIN

5

8 9 10

11 12 13

Andreas Eisendle und Parfümerie-Unternehmerin Hannelore Hölbling. Brauunion-Verkaufsdirektor Gerald Paunger und Tina Bauer. Unternehmerfamilie Paar mit BrauunionVerkaufsdirektor Gerald Paunger (M.) Fleisch-Unternehmer Robert Buchberger mit seiner Gattin Bettina (am 18. 8. wurde geheiratet) und BauernbundBüroleiter Max Habisch. Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder mit Tochter Johanna. Einrichter und Künstler Michael Schranzer mit Partnerin. Stiefelkönig-Geschäftsführer Oliver Wieser

14

15 16 17

(l.) mit Captura-Geschäftsführer Michael Stöckl. ÖAMTC-Steiermark-Sprecher Hans-Peter Auer mit Lebensgefährtin Conni und ÖAMTC-Steiermark-Direktor Paul Fernbach (v. l.). Monika (l.) und Eva Sommer vom Hemdenlabel „Sommer.1916“ Designer Petrus Gartler mit Hästens-StoreLady Stefanie Gartler. WK-Immobilien-FG-Obmann Gerald Gollenz, Luxusexperte Gerhard Krispl, Landespressedienst-Steiermark-Referentin Alexandra Reischl und Woche-SteiermarkGF Roland Reischl (v. l.).


gesellschaft |

18 20

21

22

24

25

32 18 Weekend-GF Robert Eichenauer, AntenneBoss Gottfried Bichler und STEIRERIN-GF Andreas Eisendle (v. l.). 19 company-code-Chef Manfred Rath (l.), Arnold Jaritz. 20 Graz-Stadtrat Detlev Eisel-Eiselsberg mit seiner Doris. 21 Grawe-Direktor Peter Kofler mit Gattin Christine und Sohn Heinz-Peter Kofler (v. l.). 22 Unternehmer Will Hausner mit LyonessMarketinglady Silvia Weihs. 23 Mediamarkt-Murpark-Geschäftsführer Reinhard Knaus. 24 STEIRERIN-Society-Redakteurin Lissi Steiner mit den Gästen Sina Pohl, Miriam Scheitz

23

26

27

30

31

34

35

29

33 und Lukas Kügerl (v. l.). 25 GRAWE-Marketing-Leiterin Karin TafernerBauer, WK-Marketing-Leiter Klaus Dieter Hasl. 26 Wirtschaftsbund-Direktor Kurt Egger (l.), STEIRERIN-CR-Stv. Wolfgang Schober. 27 Apothekerkammer-Präsident Gerhard Kobinger (l.) und Unternehmer Will Hausner. 28 „Tischlerei Kleindienst“-Inhaber Werner Kleindienst (l.) mit STEIRERIN-Mitarbeiter Hans-JürgenMaier. 29 bit-Pressemann Gottfried Reyer (l.) mit Stiegl-Bier-Niederlassungsleiter Friedwald Schaffer und Gattin Ute.

Fotos: Oliver Wolf

28

19

30 Ein Prost auf die STEIRERIN. 31 Gernot Reiter (Agentur ad-work) mit Tochter Carmen. 32 Die Knapp-Marketingexperten Christine Enterpfarrer (l.) und Margit Wögerer 33 Arnold Jaritz (l.) mit Roswitha und Helmut Winkler. 34 Rechtsanwalt Christian Flick mit seinen energetischen Damen, Gattin und ReikiMeisterin Evelyn (r.) und Tochter Jacqueline. 35 Sandra Leitner (Holding Graz) und SparMarketing-Mann Richard Kaufmann.

Die STEIRERIN | 169


| gesellschaft

Edle Tropfen Auch strömender Regen konnte bei der 20. Weinkost der „Kleinen Zeitung“ am Pogusch die Stimmung der Prominenz nicht trüben.

W

9

1

2

3

4

5

6

7

8

10

11

12

13

7 Powerfrauen: Moderatorin Claudia Stöckl, 1 Winzer unter sich: Erwin Sabathi, Tamara ORF-Grande-Dame Ingrid Thurnher, H&MKögl, Christoph Neumeister, Katharina Österreich-Geschäftsführerin Claudia Tinnacher und Wolfgang Maitz (v. l.) Oszwald und Easybank-Chefin Sonja Sarközi 2 Starpianist Markus Schirmer (l.) und Kult(v. l.) sänger Peter Kraus hatten sichtlich Spaß. 3 Schauspieler Klaus Maria Brandauer genoss 8 Gastroprofis beim Netzwerken: Lisl WagnerBacher (Landhaus Bacher), Heinz Reitbauer die herzhaften Schmankerln. junior (Steirereck in Wien), Walter Eselböck 4 Alles im Griff: Weinkost-Organisator Gerhard (Taubenkobel), Jahrhundert-Koch Eckhart Nöhrer mit Hausherrin Grete Reitbauer Witzigmann, Kim Sohyi (Kim kocht), Gerhard 5 Steirereck-Chef Heinz Reitbauer senior (l.) Fuchs (Kreuzwirt am Pössnitzberg) und freute sich über den Besuch von JahrhundertFischexperte Franz Kulmer (v. l.) Koch Eckhart Witzigmann. 9 Steiermärkische-Vorstandsvorsitzender 6 Moderator Armin Assinger (l.) mit SportGerhard Fabisch (l.) mit Raiffeisenmanager Herwig Straka Steiermark-Generaldirektor Markus Mair

170 | Die STEIRERIN

10 Andritz-AG-Boss Wolfgang Leitner (l.) mit dem ehemaligen Volkswagen-Vorstandsvorsitzenden Bernd Pischetsrieder 11 WK-Steiermark-Präsident Josef Herk (l.) mit Unternehmer Rudi Roth 12 Lauschten gespannt: Schauspieler Tobias Moretti (l.) und Ex-Profi-Rallyefahrer Walter Röhrl 13 Schauspieler-Talk: Karl Markovics (l.) und Nicholas Ofczarek

Fotos: Oliver Wolf

einsame Spitze. Zum 20Jahr-Jubiläum der KleinenZeitung-Weinkost regnete es in Strömen. Doch die Tropfen vom Himmel interessierten die prominenten Gäste wenig. An diesem Tag zählten im Wirtshaus Steirereck am Pogusch nur die edlen Tropfen im Glas. Und das ließ sich auf Einladung von Gerhard Nöhrer das Who-is-who der heimischen Prominenz nicht entgehen. Lissi Steiner


achtzigzehn | Foto: www.jasminschuller.com

Musikstars gaben am Ring Gas Tausende Besucher feierten beim Steirer-Festival am Red Bull Ring mit heimischen Musikstars.

1

E

in weiß-grünes Konzert-Spektakel der Extraklasse boten Stars wie Opus, Anna F. und die Gnackwatschn beim SteirerFestival am Red Bull Ring in Spielberg. Als krönenden Abschluss heizte Alpenelvis Andreas Gabalier den Tausenden Fans ein. „Das war der letzte große Auftritt der Volks-Rock’n’Roller-Tour 2012, und das in meiner Heimat – ein absolutes Highlight“, freute sich der Grazer.

Fotos: Toni Muhr/Red Bull Content Pool

2

3

MAMA, ICH WILL NOCH BLEIBEN! 4 1 Tausende Fans strömten zum Red Bull Ring. 2 Heiß umschwärmt war Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier. 3 Stimmgewaltig: Opus-Sänger Herwig Rüdisser 4 Sängerin Anna F. brachte die Fans in Stimmung. 5 Auch bei den kleinsten Fans gab es vor Begeisterung große Augen.

5

Sicher, sauber und kunterbunt: Die Holding Graz Services pflegen 275.000 m² Spielfläche und prüfen laufend 500 Spielgeräte – und das auf 75 Kinderspielplätzen in der ganzen Stadt.

www.holding-graz.at Die STEIRERIN | 171


| gesellschaft

D

er Sommer tut gut

B

ereits zum sechsten Mal ging im Thermalhotel Fontana in Bad Radkersburg die Charity-Sommer-Gala über die Bühne, die vom Hotel unter der Führung von Renate RemtaGrieshofer ausgerichtet wurde. Starbesetzt war dabei das musikalische Aufge-

2

bot. Hein Simons, besser bekannt als „Heintje“, Kristina Bach, Jonny Hill, Christa Fartek, Oliver Haidt sowie Lucienne & Best Company stellten sich in den Dienst der guten Sache und sorgten bei der Gala für einzigartige Stimmung. Die Spenden kommen dem Verein zur Erfor-

schung und Förderung von Kindern mit Bewegungsstörungen mit dem Titel „… auch ich will gehen!“ zugute, den Remta-Grieshofer mit ihrem Gatten Peter Grieshofer vor Jahren ins Leben rief. Lissi Steiner

3

4

5

6

7

8

9

10

1 Der Park des Hotels bot das passende Ambiente für den Galaabend. 2 Alles im Griff hatten die Organisatoren Hotelchefin Renate Remta-Grieshofer und Primarius Peter Grieshofer. 3 Bürgermeister von Judendorf-Straßengel Harald Mulle mit Gattin Karin 4 Tourismusverbandsobmann Bad Radkersburg Sepp Jausovec (l.) sowie Bruder

172 | Die STEIRERIN

Feiern für den wohltätigen Zweck.

Gerhard Jausovec mit Gattin Inge. 5 Moderator Werner Handlos führte durch den Abend. 6 Unterstützen den Verein „… auch ich will gehen!“ tatkräftig: Schauspieler August Schmölzer (l.) und der ehemalige PVAGeneraldirektor Ewald Wetscherek. 7 Sänger Jonny Hill begeisterte auf der Bühne.

8 Mit Spaß an der Sache: Die Rote-NasenClowndoctors Frau Lotti (l.) und Dr. Gisela unterhielten Wolfgang Astl (Leupamed Medizintechnik) und seine Schwester Manuela Rossmann. 9 Goldkehlchen Christa Fartek 10 Bei diesem Blick von „Heintje“ Hein Simons werden Frauenherzen schwach.

Fotos: Elisabeth Paulitsch, KK

1


Grazer Spielplätze begeistern Kinder und Eltern 1

Sicher, sauber und kunterbunt: Die Holding Graz lädt auf 75 Kinderspielplätzen nicht nur zum Spielen ein.

Promis zu Gast Im Hotel „Die Wasnerin“ gaben sich die Promis im Sommer die Klinke in die Hand.

K

2

3 1 Schauspielerin Martina Stilp warf einen Blick hinter die Kulissen der Ausseer Handwerkskunst. 2 Neben Bestsellerautor Patrick Tschan gab auch Autorin Barbara Frischmuth (Foto r. mit Wasnerin-Chefin Petra Barta) Auszüge aus ihren Werken zum Besten. 3 Das Sommerfest „Berge in Flammen“ erleuchtete den nächtlichen Altausseer-See und die Berge rundum. 4 G’schmackig: Starkoch Bernie Rieder kochte für die Hotelgäste auf.

4

G

erade in einer Stadt brauchen Kinder und Jugendliche ihre Spiel- und Erlebnisräume im Freien. Denn neben den Bewegungsmöglichkeiten sind es auch die sozialen Kontakte mit Gleichaltrigen, welche Spielplätze so wichtig machen. In Graz bietet die Holding Graz diesbezüglich ein großes Angebot. Insgesamt stehen flächendeckend 75 Spielplätze zur Verfügung, die auch auf dem neuen Online-Kinderstadtplan per Mausklick leicht zu finden sind. Sicherheit & Sauberkeit werden großgeschrieben 75 Kinderspielplätze im gesamten Stadtgebiet heißen auch eine Menge Arbeit und Verantwortung: 40.000 Tonnen Sand, 275.000 Quadratmeter Spielfläche und 500 Spielgeräte müssen gepflegt und gewartet werden. Die Holding Graz Services sorgt dabei rund um die Uhr für Sauberkeit und Sicherheit, damit sich Eltern und Kinder gleichermaßen wohlfühlen.

Mehr Informationen unter: www.holding-graz.at

Werbung

Fotos: Wasnerin/Christian Jungwirth, Wolfhart Hofer

Foto: Holding Graz

ultur, Musik und Literatur wurden im Hotel „Die Wasnerin“ im Ausseerland rund um die Hausherren Petra und Davor Barta schon immer großgeschrieben. Kein Wunder also, dass sich die Prominenz die vielen Events des Sommers nicht entgehen ließ.

Die STEIRERIN | 173


K U N S T I N D E R A LT S T A D T

rgel konzerte Im Grazer Dom Sommer 2012 Jeden Sonntag, 20 Uhr

So., 8. Juli CHRISTIAN IWAN, Graz J. S. Bach, F. Couperin, Improvisation

So., 15. Juli THOMAS SAUER, Berlin L. Vierne, Ch. M. Widor

So., 22. Juli GEORGIJ KURKOV, Vinnica/Ukraine J. S. Bach, T. Dubois, K. Leighton, F. Liszt

So., 29. Juli

280 Meter langer Genuss B

ereits zum 3. Mal nahmen 700 Gourmets ihren Platz am wohl längsten Tisch der Kulinarikgeschichte ein: Die „Lange Tafel der Genusshauptstadt Graz“, bei der auch

heuer wieder die 27 Partnerbetriebe der Genuss Hauptstadt zusammenarbeiteten und ein tolles 4-Gang-Menü auf die Teller zauberten, war ein voller Erfolg. Bei strahlendem Sonnenschein gab

es Aperitif und Fingerfood im Landhaushof, bei lauen Temperaturen wurde bei Candle-Light mit Schloßberg- und Rathausblick bis spät in die Nacht am 280 Meter langen Tisch genossen.

J. Brahms, A. Dvo ák, G. Mahler, M. Reger

1

4

So., 5. August

5

LUBA SCHISCHKHANOVA, Moskau J. S. Bach, J. Brahms, I. Dubkowa, J. Langlais, A. Pär t 6

3

2

So., 12. August SVETLANA BEREZHNAYA, Kislovodsk/Russland J. S. Bach, M. Mussorgsky

So., 19. August ERNST WALLY, Wien J. S. Bach, D. Bédard, E. Humperdinck, L. Vierne, E. Wally

So., 26. August NATALIA MIKHAYLOVA, St. Petersburg J. S. Bach, L. Boëllmann, G. Böhm, D. Buxtehude, S. Slonimskij, O. Yanchenko Eintritt: € 8,bzw. € 5,- (Studierende, Ö1-Club) GESELLSCHAFT DER DOMCHORFREUNDE UND DOMPFARRAMT GRAZ

DAS GESELLSCHAFTSMAGAZIN DER STEIERMARK

174 | Die STEIRERIN

7

9

8

1 Die Herdkünstler Christof Widakovich (Schlossberg, el Gaucho) und Kurt Mörth (Parkhotel), Revita-Chef Martin Gmeinbauer und Genuss-Experte Thomas Heschl (silverspoons, v. l.). 2 Bei den Vorbereitungen: Rene Leitgeb (Sacher), Christof Widakovich, Kurt Mörth, Markus Mischinger (Eckstein) und Jürgen Kleinhappl (San Pietro, v. l.). 3 Die Veranstalter Dieter HardtStremayer (Graz Tourismus-Chef, l.) und Waltraud Hutter (Genuss-

4

5 6

7

hauptstadt Graz) an der VulcanoSchinken-Maschine. Energie Steiermark-Kommunikationschef Urs Harnik-Lauris mit Gattin Birgitta. Lavazza- und San-Pietro-Boss Angelo Urban mit seiner Irmi. Genussmenschen: Eventler Michi Wanz mit Gattin Andrea (l.) und ORF Steiermark-Chefredakteur Gerhard Koch mit Familie. 3. Gang: Geschmortes Kalbsschulterscherzl mit feiner Scheibe Kalbsfilet.

10

11

Fotos: Harry Schiffer/Graz Tourismus, Christina Dow

MARTIN GUTHAUER (Bariton), Korneuburg GERDA HENNE (Orgel), Graz

8 Kastner & Öhler-Vorstand Thomas Böck mit Gattin Elisabeth. 9 Perfektes Teamwork: Die Köche der Genusshauptstadt-Betriebe arbeiteten toll zusammen. 10 Kurt Hohensinner (geschäftsführender Clubobmann der Grazer Stadt-VP, l.) mit Lange TafelMacher Dieter Hardt-Stremayer. 11 Bier-Power: Brau Union-Verkaufsdirektor Gerald Paunger und sein Team ließen die 700 Gäste verkosten.


gesellschaft |

StraĂ&#x;en in Bewegung Das â&#x20AC;&#x17E;La Stradaâ&#x20AC;&#x153;-Festival brachte die Kunst auf die StraĂ&#x;en der GrĂźnen Mark.

V

Fotos: Oliver Wolf

on Weiz Ăźber den SchĂśckl und Graz bis nach Marburg verwandelte das Internationale Festival fĂźr StraĂ&#x;enkunst und Figurentheater â&#x20AC;&#x17E;La Stradaâ&#x20AC;&#x153; die Steiermark in eine groĂ&#x;e BĂźhne. Zur ErĂśff-

nung in der Grazer Oper begeisterte die Zirkuskompanie â&#x20AC;&#x17E;The 7 Fingersâ&#x20AC;&#x153; aus Montreal mit ihren KĂźnsten.

3

2 1 Stolz auf das Ergebnis waren Intendant Werner Schrempf und Organisatorin Diana Brus. 2 Die ErĂśffnung nicht entgehen lieĂ&#x;en sich die Landhaus-Keller-Chefs Doris und GĂźnther Huber.

1

Lissi Steiner

4

3 Informiert: Universalmuseum-JoanneumIntendant Peter Pakesch 4 Styria-Media-Group-Vorstand Klaus Schweighofer mit seiner Gabi

5

5 Graz-Tourismus-Geschäftsfßhrer Dieter Hardt-Stremayr (r.) mit Gattin Hannelore und den Kids Stephanie und Christopher.

Das Angebot fĂźr LeserInnen erIInnen d des es M Magazins agaazin ns â&#x20AC;&#x17E;â&#x20AC;&#x17E;DIE DIE S SteirerINâ&#x20AC;? teeirerIN ober 2012 erscheinen. its in Arbeit und wird Anfang Okt Die fĂźnfte X-Rockz-Ausgabe ist bere Kunstformen und deren ist die Vernetzung verschiedenster Der Grundgedanke des Magazins men sind breit gefächert: te Rampenlicht zu rĂźcken. Die The UXQG:LVVHQ Initiatoren/Akteure ins wohlverdien .XQVW)RWRJUDĂ&#x20AC;H% KQH/LWHUDWX LN 0XV  H VW\O /LIH  QH 6]H KHQ UHLF ,QKDOWHDXVGHQ%H vergangenen erwarten die interessierten Leser. site www.x-rockz-magazin.com alle Web der auf en steh e sgab t-Au Ergänzend zur Prin Gewinnspiele bereit. Eventkalender, Fotogalerien und QGOXQJHQXQG und aktuellen Magazininhalte, ein LQDXVJHZlKOWHQ7UDĂ&#x20AC;NHQ%XFKKD HLW FKZ UUHL |VWH ]LQ DJD ]0 RFN ;5 den Weg in (UKlOWOLFKLVWGDV ockz-magazin.at/haendler). Wer sich .x-r www auf e uch lers änd ne-H D]LQFRPRGHU Lokalen (siehe Onli QH$ERVHUYLFHDXIZZZ[URFN]PDJ 2QOL HQ KG QIDF WHL QXW]   ZLOO UHQ GLH7UDĂ&#x20AC;NHUVSD magazin.com. E-Mail an abo-service@x-rockzbestellt ein einzelnes Exemplar per Einzelausgabe rerINâ&#x20AC;&#x153; erhalten die vergĂźnstigte LeserInnen des Magazins â&#x20AC;&#x17E;DIE Stei uskasse bezahlen 2,â&#x20AC;&#x201C; statt â&#x201A;Ź 3,80. Einfach per Vora (Ausgabe 04) exklusiv um nur â&#x201A;Ź .com mailen an abo-service@x-rockz-magazin und die gewĂźnschte Versandadresse emplar gesendet! und schon wird dir dein X-Rockz-Ex BANKVERBINDUNG: â&#x20AC;&#x153;Vor- und Nachnameâ&#x20AC;? X-Rockz-Magazin, Verwendungszweck 15 sen AG, Kto.Nr.: 1667559; BLZ: 208 Steiermärkische Bank und Sparkas G FT (BIC): STSPAT2 IBAN: At922081500001667559; SWI

Exklusi v fĂźr Les erInnen

Magazi

des ns â&#x20AC;&#x17E;DIE Steirer INâ&#x20AC;&#x153;: die akt X-Rock uelle z-Ausga be um

â&#x201A;Ź 2,â&#x20AC;&#x201C;

(statt â&#x201A;Ź

3,80)

DIE OBERĂ&#x2013;STERREICHERIN Dezember 11 ¡ Jänner 12 | 175


| gesellschaft

Der Berg rockt Anlässlich des 10-Jahr-Jubiläums des „Der Weinberg rockt“-Fests verwandelte sich Ratsch in der Südsteiermark gleich für zwei Tage in ein Mekka für Wein- und Rockmusikfans. Text: Lissi Steiner, Fotos: KK

2

1 1 Bürgermeister von Ratsch und Organisator Hannes Zweytick (2. v. l.) freute sich, sogar Freunde aus Marburg begrüßen zu dürfen. 2 Landtagsabgeordneter Detlef Gruber (r.) rockte unter anderem mit Gitarrist Franz

4

3

Ganster als „Stoarkstrom“ den Berg. 3 Winzer Arnold Melcher, Profifootballer und Super-Bowl-Gewinner Reuben Droughns, Hannes Zweytick sowie Weinberg-Fan Tamy Manaccini (v. l.)

4 Auf der Bühne spielten unter anderem „Half A Dozen“, „Stoarkstrom“ sowie die „Blues Brothers – The Jake and Elwood Blues Revue“ auf.

Ganz in Weiß Die Fête Blanche 2012 zog auch heuer wieder über 20.000 Partyfans an den Wörthersee. Text: Lissi Steiner, Fotos: B. Horst, KK

I

n der Farbe der Unschuld ging die Kärntner Fête Blanche 2012 rund um den Wörthersee über die Bühne. Erstmals seit vier Jahren blieb das Fest in

Weiß dabei zumindest wettertechnisch trocken. „Ohne Regen ist es mittlerweile fast etwas ungewohnt“, witzelte Veranstalter Dieter Kienberger, der heuer alle

1 1 Veranstalter Dieter Kienberger, Schauspieler-Grande-Dame Angelika Spiehs, Caterer Adi Kulterer, Shirley Retzer mit Gatten und Schauspieler Otto Retzer sowie die Jacques-Lemans-Uhrenexperten Andrea

176 | Die STEIRERIN

2 und Alfred Riedl (v. l.) 2 PR-Mann Christoph Überbacher, MissFête-Blanche Jacqueline Enna und Mr. Ferrari Heribert Kasper mit FrancoAndolfo-Gedenkschleife (v. l.)

Register zog und Velden, Pörtschach und die Fabrik in eine große, weiße Partyzone verwandelte, auf der sich auch viele Steirer sehen ließen.

3

4

3 DJ Florian Hereno (l.) mit „The Violinist“ Micah 4 Der Casinoplatz Velden erstrahlte in Weiß.


Fotos: KK

Dienstag ist Partytag

P

artywochenenden sind passé. Am Sulmsee in Leibnitz und in der Latschenhütte auf der Teichalm

kommen dienstags Partyfans auf ihre Kosten. Die STEIRERIN war für einen Lokalaugenschein vor Ort. Fazit: Egal, ob

stimmungsvolles Abfeiern am Wasser oder Party pur in der Höhe, beide Events sind einen Besuch wert! Lissi Steiner

LAHÜ-Party

2

1 1 Latschenhütte-Boss und Partyexperte Alfred Pierer mit seinen Gästen Jennifer Felber (l.) und Bianca Brandl 2 Prominente LAHÜ-Fans: Manfred Maier von den Edlseern und Sängerin Marlena Martinelli feierten mit Martina und Andreas

3

Kahr von „TWS – Tischlerwerkstätte Kahr GmbH“ (v. l.). 3 Die Bauträger Peter Kletzenbauer (l.) und Gertrud Hofstätter (2. v. r., beide Bauträger Mag. Hofstätter & Kletzenbauer GmbH) mit Gabriele Messner und Steuerberater

4

5

Walter Messner 4 Comelli-Ziegel-Geschäftsführer Anton Comelli (l.) mit Ironman Martin Strini 5 DJ Martin sorgte für die richtige Partystimmung.

Sulmsee-Party

1

2

4 1 Veranstalter Franz Prasser (l.) mit Eventmanager Walter Schiefer 2 Rechtsanwalt Christian Flick (2. v. l.) mit dem Team von Mercedes-Wittwar 3 Entertainer-Duo: Leo Rath junior und Leo Rath senior

5 4 Papier-Wurzer-Filialleiterin Nora Wurzer mit Kult-Security Isi Kolcu (Bravc Friendly Security) 5 Antenne-Steiermark-Muntermacher Roland Schmidt (l.) feierte mit Sven Deutschmann, Philip Klöckl und Alex Orthaber (v. l.)

3

6

7

6 Franz Prasser mit MPS Facility & SecurityBereichsleiter Mario Fröhlich (r.) 7 Winzer Philipp Hack-Gebell mit Lebensgefährtin Heidi Kuttin

Die STEIRERIN | 177


Fotos: beigestellt, KK

Die glücklichen Gewinner

STEIRERIN-Geschäftsführer Arnold Jaritz (l.) und Electrolux-Marketingchef Österreich Martin Bekerle freuten sich, Gewinnerin Andrea Klampfer einen Gutschein für einen AEG Lavamat im Wert von 1.099 Euro zu übergeben.

Über ein E-Bike „Puch Kraftwerk 7G“ im Wert von 1.799 Euro freute sich Gewinnerin Anna Maria Gutschi gemeinsam mit Gerhard Bauer (l.) vom Elektrofahrradcenter Graz und STEIRERIN-Chefredakteur Wolfgang Wildner.

Gewinnen Sie! Sichern Sie sich einen der tollen Preise beim STEIRERIN-Gewinnspiel.

Unsere Gewinnfrage: In welcher TV-Show trat Willi Gabalier auf? A: Dancing Stars oder B: Starmania

Z

ur Teilnahme einfach die richtige Antwort sowie das jeweilige Kennwort per E-Mail an gewinnspiel@diesteirerin.at schicken – Name, Adresse und Telefonnummer bitte nicht vergessen. Viel Glück!

Einsendeschluss ist der 28. September 2012. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barablöse möglich. Die Gewinner werden schriftlich verständigt. Buchbarkeit nach Verfügbarkeit. Sollten Sie nicht zu den glücklichen Gewinnern gehören, erlaubt sich die STEIRERIN, Ihre Daten an das von Ihnen gewählte Hotel zur Weitergabe von Neuigkeiten zu übermitteln.

2 Nächte für zwei Personen

2 Nächte für zwei Personen

Gewinnen Sie einen Liebesurlaub in der Liebeswelt Bergergut****s für Paare im Mühlviertel in Oberösterreich.

Gewinnen Sie einen Wohlfühlaufenthalt für zwei Personen im Avita Resort Bad Tatzmannsdorf.

KENNWORT: Bergergut

KENNWORT: Avita

Inklusive: Neben der Übernachtung in einer exklusiven Themensuite, einem reichhaltigen Frühstücksbuffet, einem Romantik-Dinner am Abend bietet das Package auch süße und pikante Verführungen am Nachmittag und vieles mehr. www.romantik.at

Inklusive Verwöhnpension und aller Wellness-Wasser-Wohlfühlleistungen. Entdecken Sie mit dem Avita Resort Bad Tatzmannsdorf ein Wohlfühljuwel der ganz besonderen Art. www.avita.at

5 x bioemsan-Feuchtigkeitscreme

10 x Nivea-Feuchtigkeitspakete

Gewinnen Sie eine von fünf bioemsan-Feuchtigkeitscremen. KENNWORT: bioemsan Die bioemsan-Feuchtigkeitscreme ist die ideale Tages- und Nachtpflege für junge und fette Haut und eignet sich auch als leichte Sommercreme für normale bis trockene Haut. Aktivieren Sie Ihre Ausstrahlung ganz natürlich. www.bioemsan.com

Gewinnen Sie eines von zehn NiveaFeuchtigkeitspaketen. KENNWORT: Nivea Die umfangreichen Nivea-Feuchtigkeitspakete beinhalten ein erfrischendes Reinigungsmousse für normale und Mischhaut, ein Waschgel, ein hautverfeinerndes Peeling, ein erfrischendes Gesichtswasser, eine Express-Reinigungsmilch & Gesichtswasser, erfrischende Reinigungstücher, eine Tagescreme, eine regenerierende Nachtpflegee sowie eine Feuchtigkeitsmaske. www.nivea.at

178 | Die STEIRERIN


waltl & waltl

Jetzt einschalten

ter n u P P A t - jetz n e r de Ăś o h C l l R a r Q e r b Ăź ekt pe r i d r Antenne e d o ne.at n e t n a . w ww en! download www.antenne.at


%QSVIMXEPMERS

'LH1DPHQGHU6FKXKPRGHOOHVLQGIUHLHUIXQGHQXQGHQWVSUHFKHQQLFKWGHQ1DPHQLP9HUNDXI

PIT TARELL O

MO DEL #6 Kollekt ion HeMrb EL ODst/W#3inter 2012 PI T TARELL O 2012 tunno/inverno

collezi one au

PIT TARELL O

NADA REGGI IA

MO DEL #3

Kollekt ion Herbst/W int er 2012

GIL DA

*5$=.lUQWQHUVWUD‰H :,(16&69|VHQGRUI

8',1(5($ 1$'(/52-$ /(% XQGHVVWUD‰H  75,(67(LQNDXIV]HQWUXP7RUULGҋ(XURSD75,(67& RUVR,WDOLD


Die Steirerin September 2012