Issuu on Google+

WINTER 2016 – 4. Jahrg. – E 2,90 Verlagspostamt 6020 – P.b.b. ZL.Nr. 02Z032209M

UNSERE

HERZ DER REGION

Erinnerungen

Foto: Steinplatte Waidring/© rol.art-images

an die Kindheit

Mit Humor

Stille

durchs Leben

Himmlische Glücksboten Die besten Seiten des Bezirks


www.diewildenkaiser.com

Almdorf 5 . 6380 St. Johann in Tirol . +43 (0)5352 624 09 . www.aufschnaiter.com

auf_az_kitzbuehlerin_rz.indd Alle Seiten


Natur sei unser Antrieb, Heimat gib uns Raum. Schöpferische Leidenschaft, verwurzelt wie ein Baum. Durchdringt wie Flüsse der Berge Stein. Kommt an im Gefühl, zu Hause zu sein.

EINRICHTUNGSHAUS TISCHLEREI INNENARCHITEKTUR

Das Gefühl, angekommen zu sein.

12.10.16 16:39


· Editorial

IMPRESSUM Herausgeber, Medieninhaber & Hersteller Tirolerin Verlags GmbH Brunecker Straße 3, 6020 Innsbruck 0512 / 55 16 00–0 office@tirolerin.at office@unserekitzbuehelerin.at Geschäftsführer Mag. Andreas Eisendle Marius Wolf, MBA Assistenz der Geschäftsführung Martha Strickner Dragana Vujmilovic Marketing – Anzeigenverkauf Mag. Bettina Huber 0664 / 53 06 566 bettina.huber@unserekitzbuehelerin.at Chefredaktion: Conny Pipal 0664 / 16 34 947 conny.pipal@unserekitzbuehelerin.at Chefin vom Dienst Corina Spiegl Redaktionsteam Mag. Katharina Zierl Stefanie Danzl, B.A. Anja Venier, B.A., B.Sc. MMag. Barbara Unterthurner Martin Reiter Anzeigen Daniela Mallaun Ursula Meyer Maria Korin Gerti Christler Lektorat Mag. Dr. Melanie Knünz MMag. Maria Oberhofer Grafik-Kontakt 0512 / 55 16 00–55 90 grafik@unserekitzbuehelerin.at Grafik-Team Tanja Mintscheff (Leitung) Rabea Siller, Barbara Schattanek Abo-Verwaltung 0512 / 55 16 00–15 00 abo@tirolerin.at Druck STYRIA GmbH & Co KG Vertrieb Morawa Pressevertrieb Ges.m.b.H. 1011 Wien Die nächste Ausgabe erscheint am Freitag, 9. Juni 2017

www.unserekitzbuehelerin.at Informationen zur Offenlegung gem. § 25 MedienG können unter der URL www.tirolerin.at/impressum abgerufen werden

4 | Kitzbühelerin

Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Gewusst hab’ ich es ja schon immer – das Leben schreibt die unglaublichsten, die schönsten, die lustigsten, die spannendsten und die berührendsten Geschichten. Man muss nur ganz genau hineinlauschen, scharf hinschauen und tief hineinfühlen in die Seelen der Menschen. Wenn sie dann ihre Herzen öffnen und das erzählen, was da drinnen aufgeschrieben ist, eröffnet sich eine Welt, in der man Erstaunliches lesen kann. Manchmal schwarz auf weiß, manchmal bunt gefärbt und das eine oder andere Mal zwischen den Zeilen zeigt sich der Fluss des Lebens in besonderer Weise. Da liest man von Momenten des größten Glücks, von Augenblicken der unbändigen Freude, aber auch von Zeiten, die alles andere als leicht waren. Es erfüllt mich mit Dankbarkeit, dass diese Menschen uns das Vertrauen schenken und ihre Erinnerungen, ihre Erlebnisse und Episoden aus ihrer ganz persönlichen Schatzkiste mit uns teilen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß und Inspiration mit der neuen Ausgabe unserer Kitzbühelerin.   Von ganzem Herzen Ihre Conny Pipal

Foto: privat

Unsere KITZBÜHELERIN – Herz der Region Die besten Seiten des Bezirks


Das Bier von hier.


DER HANG ZUM

© zuchna Visualisierung

SCHÖNSTEN

VORSORGE & WOHNEN Immobilientreuhand GmbH · Dr.-Erhart-Straße 3 · 6365 Kirchberg i.T. Tel: +43 5357 35740 · office@livingplus.at · www.vowo.at


BAUSTART IST BEREITS ERFOLGT Penthouse inklusive Interieur-Design mit 227 m 2 Wohn- / Nutzfläche plus 160 m 2 Dachterrasse in bester Lage Kirchbergs direkt vom Bauträger zu verkaufen. Mehr Info unter: +43 664 4340727 oder www.livingplus.at


MENSCHEN

12 Schriftsteller mit Herz und Seele Der beliebte Volksautor Felix Mitterer im Interview 16 Powerfrau mit Blitzkarriere Senkrechtstarterin Sophie Rings erobert die Maklerbranche 18 Mit viel Humor und Freude durchs Leben Soko-Kitzbühel-Schauspieler Heinz Marecek im Talk

MODE 26

8 | Kitzbühelerin

In den Fußstapfen von Designlegende Vivienne Westwood Jungtalent Michael Schneider auf dem Weg zum Modeolymp

30 36 42

Winterlicher Landhauslook Trachtenmode für kühle Tage Traditionsschuh als Trendsetter Der klassische Bauernschuh als modisches Must-have Der Winter hat uns fest im Griff Winterliche Mode zum Wohlfühlen

SCHÖNHEIT & GESUNDHEIT

44 Heilende Hausmittel Nie mehr raue und trockene Hände 46 Verführerischer Augenaufschlag Die richtige Pflege für unsere Wimpern 50 Wohlbefinden im Fokus Die Gesundheitstage in St. Johann

WOHNEN

54 Verfilzt und zugenäht Warum das Naturmaterial Filz im Bereich Wohnen so beliebt ist 64 Heimeliges Design im Office So fühlen Sie sich an Ihrem Arbeitsplatz wie zuhause 80 Schnörkellos und doch topmodern Wir setzen auf zeitgenössisches Design statt übertriebener Deko

LEBEN 82 St. Johann und seine treuen Kompagnons Vier Partnerschaften und ihre gemeinsamen Ziele

Fotos: ÖSV/Erich Spiess, Schwaiger, Profi Tours, Best of Costa Rica, pixabay, Shutterstock, Birgit Pichler

INHALT


Fotos: Michelle Hirnsberger, Schneider, Shutterstock, Hersteller, Kirchmair/Alles Wohnen

90 92

Himmel, Herrgott und fünf Töchter Der Itterer Peter Stöckl erzählt von seinem aufregenden Leben Der Berg ruft Die Geschichte vom Wilden Kaiser

GENUSS 102 108

Leckere Rezepte für die kalte Jahreszeit Traditionelle Köstlichkeiten einfach zum Nachkochen Eine kleine Knolle kommt groß heraus Gute-Laune-Saft aus Roten Rüben

KULTUR

110 Die Literatur ist ihre Leidenschaft Schauspielerin und Sängerin Eva Maria Gintsberg im Porträt 114 Wenn der Traum vom Tanzen wahr wird Wir haben den talentierten Philipp Vötter getroffen 117 Kreative Kunst aus dem Kloster Handarbeitskunst von Johanna Schroll und Mutter Hanni Huber 122 Sagenhafte Winterzeit Geschichten aus der Weihnachtszeit von Generationen übermittelt

FREIZEIT 124 128 142

GESELLSCHAFT 153 156

Hahn im Korb Pistenstar Manuel Feller im Interview Den Wintersport neu erkunden Günther Aigner forscht für den Skitourismus Ab ins tropische Paradies Warum Costa Rica eine Reise wert ist

Spannende Vorträge Hanel und Aufschnaiter luden zum Talk Die begabte Elîna Garanca Beim großen Konzert der Stimmgewalt

Kitzbühelerin | 9


· Unsere Lieblinge

HANDLICH. Set aus gestreiften Notizbüchern von StudioSarah, € 27,–

EDEL. Elanie Firenze, Goldcollier mit Armband, 585erGelbgold, erhältlich bei Wimmer Schmuck, p. a. A.

TRENDIG. Michael Herbelin, Newport Trophy Grand Sport, erhältlich bei Wimmer Schmuck, € 1.395,-

Glanzstücke Unsere Lieblinge dieser Ausgabe strahlen förmlich um die Wette. Ob ein Geschenk für Ihre Lieben oder ein ideales Präsent für sich selbst, mit schönen Schmuckstücken trifft man immer ins Schwarze.

GLÜCKLICHMACHER. Gerade zu Weihnachten wollen wir unsere Lieben glücklich machen. Die Colliers und Armbänder aus 925-Sterlingsilber von „Mein Schatz – il Tesoro“ bringen Ihre Liebsten zum Strahlen. www.iltesoro.at

10 | Kitzbühelerin

ENGELSRUFER. 925er-Sterlingsilber in verschiedenen Größen, Klangkugeln austauschbar, erhältlich bei Wimmer Schmuck, ab € 59,–

Fotos: Hersteller

NOSTALGISCH. „Pandora Loves Me“-Clutch von Charlotte Olympia, € 1.095,–


Foto: pro.media

Menschen

Führung mit Frauenpower TVB Kitzbühel mit neuer Geschäftsführung: Die gebürtige Kärntnerin Brigitte Schlögl hat bereits zweimal den Staatspreis für Tourismus gewonnen. ie neue Direktorin von Kitzbühel Tourismus leitete zuletzt die Niederösterreichische Museum Betriebs GmbH mit Sitz in St. Pölten. Die 53-Jährige begann ihre Karriere 1989 als Marketingchefin der Schmittenhöhebahn AG in Zell am See und leitete ab 1993 die Öffentlichkeitsarbeit Seil-

bahnen Österreichs „Marketing Forum“. Von 2002 bis 2007 fungierte sie als Geschäftsführerin der Weinerlebniswelt Loisium. Was diese Wahl für Kitzbühel bedeutet? Nun, beim TVB Kitzbühel steht mit Brigitte Schlögl und TVB-Präsidentin Signe Reisch ein taffes Damenduo an der Spitze.

Karrieresprung. Florian Phleps wechselte vom Geschäftsführer des Tourismusverbandes Kitzbüheler Alpen – Pillerseetal in die Tirol Werbung. Landeshauptmann Günther Platter lobt den Fieberbrunner: „Florian Phleps hat als TVB-Geschäftsführer wertvolle Erfahrung für die Position gesammelt, gilt bei den Verbänden als kompetenter Manager. Damit ist er ein perfektes Bindeglied zwischen Tirol Werbung und den Tourismusverbänden.“

Foto: WMP

D


· Menschen

I

ch treffe Felix Mitterer in einem Café in Kitzbühel: „Das ist wahrlich eine Flut an Erinnerungen, die in mir hochkommt, wenn ich hierher komme“, sagt er und beginnt, von seiner Kindheit in Kirchberg zu erzählen. Was er da alles so erlebt hat, könnte glatt ein Buch füllen: „Es wird die Zeit kommen, dass ich all das niederschreibe“, so der Autor und spricht über die Episoden, die ihm wiederum von den Seinigen erzählt wurden. Und wenn man auf einen so großartigen Meister seines Fachs trifft, gibt man seine Geschichte am besten so weiter, wie sie aus seinem Munde gekommen ist, begleitet von seiner unverwechselbaren Sprache, seiner einzigartigen Ironie und vielleicht ein wenig an Melancholie, die in seinen Worten mitschwingt. „Ich war schon vor der Geburt an Juliane und Michael Mitterer versprochen, die sich zwar ein Kind gewünscht haben, aber keines bekommen konnten. Er war Kitzbüheler und sie ist aus Schwendau im Zillertal gekommen. Meine leibliche Mutter Adelheid hatte nach Achenkirch geheiratet. Sie war sehr gut mit meiner Ziehmutter befreundet. Meine richtige Mutter hatte viele Kinder, und auch ihr Ehemann, der dann im Krieg gefallen ist, hatte welche mitgebracht. Ja, und dann wurde ich 1948 in einem Bauernhof geboren. Wer wirklich mein Vater war, es waren drei Kandidaten zur Auswahl, wusste sie damals nicht. Erst viel später fand ich heraus, dass mich ein rumänischer Flüchtling gezeugt hatte. Weil aber der Bäckermeister von Achenkirch so verliebt in sie war, hat sie ihn als meinen Vater angegeben.

Felix Mitterer bei einem Besuch in seiner alten Heimat

ICH WOLLTE IMMER SCHON EIN SCHRIFTSTELLER WERDEN Der Tiroler Heimatdichter und Volksautor Felix Mitterer hat seine Kindheitsjahre in Kirchberg verbracht. Was er in dieser Zeit so alles erlebte, erzählt er uns bei einem Besuch in seiner alten Heimat am besten selbst. Text Conny Pipal

12 | Kitzbühelerin

Fotos Birgit Pichler, privat


Menschen· 

Wir waren Zwillinge, meine Schwester und ich, aber sie ist bei der Geburt gestorben. Wir sollten Adam und Eva heißen, nun bin aber nur ich auf die Welt gekommen. So konnten sie mich nicht mehr Adam nennen. Und da bei meiner Geburt nicht nur die Hebamme, sondern auch meine zukünftige Adoptivmutter dabei war, kam ihr spontan eine Idee. Sie hatte bei ihrer Arbeit einen charmanten Franzosen kennengelernt, der Felix geheißen hat, und so hat man mich dann genannt. Ich war ein paar Monate alt, da wurde ich am Bahnhof in Jenbach meinen Adoptiveltern übergeben. In dieser Zeit haben die beiden am Pöllhof in Gundhabing gearbeitet. Sie als Stallmagd und er als Rossknecht. Es war damals von den Bauersleuten sehr großzügig, dass die Dienstboten ein Kleinkind daherbringen, weil es ja Arbeitszeit gekostet hat. Ich habe viel Zeit mit den Bauerskindern Leni, Hanni und Klaus verbracht. Es wurde nie ein Unterschied zwischen uns gemacht, und sie haben mich nie spüren lassen, dass ich das Dienstbotenkind war.

„Eigentlich wollten sie mich Adam nennen.“ FELIX MITTERER

Mein erstes Jahr in der Volksschule habe ich in Kitzbühel verbracht. Da bin ich in der Früh immer mit dem Straßenkehrer mitgegangen, wir haben uns sehr gut verstanden. Auf dem Weg zur Schule bin ich manchmal durchs Stadttor spaziert. Da war ums Eck ein Spielzeugladen, den ich sehr bewundert habe. Für mich war Kitzbühel wie ein Märchenland. Es ist mir immer so unwirklich vorgekommen, wie etwas, was es nicht gibt auf dieser Welt, weil da so viel Reichtum war. Ich habe oft beobachtet, wie die teuren Autos aus Kitzbühel mit den schönen Frauen mit ihren wehenden Schals bei Gundhabing vorbeigefahren sind.

Der kleine Felix mit den Kindern Leni, Hanni und Klaus vom Pöllhof in Gundhabing

Das Leben für meine Adoptivmutter hingegen war alles andere als leicht. Sie war eine verbitterte Frau, die es sehr schwer hatte. Schon als Achtjährige ist sie als Arbeitssklavin ins Zillertal geschickt worden. Sie musste jeden Tag ins Tal in die Schule und dann wieder in den Stall. Ich habe sie nur glücklich und sanft erlebt, wenn wir den Sommer auf der Lämmerbichlalm hinter dem Kitzbüheler Horn verbracht haben. Meine Mutter hat so gut mit den Viechern umgehen können. Da war eine Hütte mit einer offenen Feuerstelle und zwei winzigen Kammern. Heute noch hängen da Fotos, auf denen ich als Kind drauf bin. Manchmal ist es vorgekommen, dass meine Ziehmutter mit dem Pöllbauern gestritten hat, dann ist sie davongelaufen und hat beim Nachbarsbauern, dem Neuhauser, gearbeitet. Auch der hat eine Alm gehabt. Die ist so steil hinter dem Hahnenkamm gelegen, so dass mich meine Mutter neben den Ziegen mit einem Strick angebunden hat, damit ich nicht runterkugele, wenn sie die Kühe gesucht hat. In der Zeit hat sie mir immer Goasmilch gegeben, weil ich so dünn war, aber es hat mich so gegraust. Später waren wir bei einem Bauern in

„Ich habe mich so vor der Goasmilch gegraust.“ FELIX MITTERER

Kirchberg. Und auch da haben wir einige Sommer auf der Fleckalm verbracht. Der Bauer Sebastian Krimbacher ist dann mein Firmpate geworden. Er und seine Frau Burgi waren wunderbare, liebevolle Menschen. So hat er mich sogar einmal mit einem kleinen Heuschlitten zum Gemeindearzt gebracht, weil ich mir auf der Alm einen Stock in den Ellbogen hineingerammt habe. Der war gebrochen und ich bekam einen Verband. Der Sebastian hat mich dann wieder auf die Alm hinaufgezogen. In der zweiten Klasse bin ich dann in die Volksschule nach Kirchberg gewechselt. Mein Lehrer, der Herbert Sojer, hat meine Begabung entdeckt. Er hat gemeint, ich könne so gut Aufsatzschreiben. Ich habe zwar ständig das Thema verfehlt und immer viel zu viel geschrieben, aber er war immer begeistert. Ich habe schon am Pöllhof ganz früh lesen gelernt und alles verschlungen, was ich erwischt hab, von

Kitzbühelerin | 13


· Menschen den Schundheften der Knechte bis zum Bauernkalender. Für die Leute war es komisch, dass ein Kind so viel liest, aber ich habe mich nicht irritieren lassen. Statt in die Schule zu gehen, bin ich im Stadel gesessen und habe gelesen. Wir hatten am Pöllhof immer Sommerfrischler aus Wien. Darunter war auch eine Lektorin aus einem Verlag, die mir gute Literatur mitgebracht hat. Mit zehn habe ich beschlossen, ich werde Schriftsteller und schreibe selber Bücher.

„Meine schönste Zeit in der Kindheit habe ich auf der Alm erlebt.“ FELIX MITTERER

Ich traute mich aber nicht, das zu sagen. Als ich 14 war, hat mein Lehrer gemeint, ich hätte zwei Möglichkeiten – entweder wirst du Pfarrer oder Lehrer. Ich habe ihm dann gesagt, ich werde lieber Lehrer, weil ich gerade in ein Mädchen der Nebenklasse verliebt war. Er organisierte alles und ich begann an der Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck. Mit 16 habe ich die Schule abgebrochen und bin zurück nach Kirchberg. Eines Tages beschloss ich, nach England auszuwandern, um dort Schriftsteller zu werden. Ich habe das Moped genommen und bin zum Bahnhof nach Kitzbühel gefahren und von dort nach Wörgl, dann bin ich umgestiegen nach Kufstein. Weil ich aber keinen Ausweis dabei hatte, bin ich dort ausgestiegen und mit meinem Koffer samt Manuskripten, Winter- und Regenkleidung über die grüne Grenze gegangen, weil ich Angst vor der Zollwache hatte. Ich bin auf der Straße in Kiefersfelden gelandet und per Autostopp nach Rosenheim. Ich zog dann quer durch Deutschland. Eines nachts hat mich ein Ehepaar nach Holland mitgenommen. 14 | Kitzbühelerin

In Rotterdam haben sie mich dann verhaftet. Schließlich haben sie mich zum Botschafter gebracht. Der hat mich erkannt, weil er auch immer in Kirchberg Urlaub gemacht hat. Er steckte mich in einen Lastwagen und hat mich wieder heimgeschickt. Da ich durch meinen Ausflug die Wiederholungsprüfung versäumt habe, wollten meine Eltern, dass ich mir als gescheiterter Mittelschüler eine Arbeit suche. Ich habe zufällig einen Zollbeamten kennengelernt, der hat mir eine Arbeit am Frachtenbahnhof verschafft. Ich sagte zu ihm, ich mache zwar diesen Job, aber ich werde ein berühmter Schriftsteller. In der Freizeit habe ich fleißig geschrieben, zur

Arbeit bin ich immer zu spät gekommen, hatte lange Haare und bin nur barfuß unterwegs gewesen. Meine Kollegen hatten viel Geduld mit mir und ich war elf Jahre lang dort beschäftigt. Nebenbei versorgte ich sämtliche Sender mit meinen Manuskripten. 1970 machte ich die ersten Beiträge für die Ö3-Musikbox und Hörspiele für das Studio Tirol. Sieben Jahre später erschien mein erstes Buch, „Die Superhenne Hanna“, dann mein erster Film mit dem Titel „Schießen“ und das erste Theaterstück „Kein Platz für Idioten“. 1977 bin ich gegangen und meine Kollegen haben sich gefreut. Weil ich weg war oder über meinen Erfolg? Das weiß man nicht so genau.“


Menschen· 

Ein „Sehr gut“ für die neue FRAU DIREKTOR Anita Aufschnaiter ist die neue Schulleiterin an den Tourismusschulen am Wilden Kaiser. Die gebürtige St. Johannerin bringt viel Erfahrung mit und auch so manche Neuerung. Text Conny Pipal

D

ie Direktorenstelle an den Tourismusschulen bedeutet große Verantwortung. Anita Aufschnaiter hat bereits Erfahrung und geht ambitioniert an ihre neue Stelle heran. Unsere KITZBÜHELERIN: Welche Herausforderungen sehen Sie in Ihrer neuen Position? Anita Aufschnaiter: Nach zwei Jahren in Wörgl sind mir die Aufgaben als Schulleiterin bereits vertraut, außerdem habe ich mehr als 20 Jahre an den Tourismusschulen am Wilden Kaiser unterrichtet. Die größte Herausforderung ist derzeit der riesige Umbau, der uns allen viel Engagement abverlangt. Mit dem kommenden Schuljahr werden wir dann aber eine der bestausgestatteten berufsbildenden Schulen in Österreich sein. Wir freuen uns schon auf das große Raumangebot, Begegnungszonen, moderne Klassenzimmer, EDV- und Praxisräume.

Fotos Johannes Wiesflecker

Werden Sie Änderungen vornehmen? Alleingänge sind nie ratsam, es sollten immer alle Beteiligten in die Entscheidungen eingebunden werden. Außerdem wurde der Fremdsprachenschwerpunkt in der fünfjährigen Höheren Tourismusschule im vergangenen Jahr wieder eingeführt. Allein die positiven Schülerzahlen und die Siege bei internationalen Wettbewerben, sowohl in der Praxis als auch in

den theoretischen Fächern, belegen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Welche Ausbildungsformen werden bei Ihnen an der Schule angeboten? Wir bieten drei Schulen in einer: Die dreijährige-Hotelfachschule „Gastronomie hoch 2 – Hotelmanagement“ bietet eine umfassende Ausbildung, die die Ausbildung für Hotel- und Gastgewerbeassistenten, Koch, Restaurantfachmann und Bürokaufmann ersetzt. Die fünfjährige Höhere Lehranstalt für Tourismus „Fremdsprachen hoch 3 – Internationaler Tourismus“ schließt mit der Diplomprüfung ab und ermöglicht ein Studium an jeder FH oder Universität oder den Einstieg in die Berufswelt. Dann gibt es noch den dreijährigen Aufbaulehrgang „Bar hoch 4“, der von jenen Absolventen, die die Matura anstreben, besucht werden kann. Die Spezialisierung bietet Zusatzausbildungen rund um die Bar sowie zwei Fremdsprachen.

Kitzbühelerin | 15


· Menschen

Powerfrau

MIT BLITZKARRIERE Sophie Rings hat einen Senkrechtstart hingelegt, der in die Geschichte der Kitzbüheler Maklerbranche eingehen wird. Dank der geschäftsführenden Gesellschafterin von First Immobilien und ihrem Team wechselten Objekte im zweistelligen Millionenbereich ihre Besitzer, darunter die teuerste Immobilie der Gamsstadt. Text Conny Pipal

W

ir wollten wissen, wer diese außergewöhnliche Frau ist, die sich in Rekordzeit an die Spitze des Kitzbüheler Immobilienmarktes katapultiert hat. Beim Besuch in ihrem Büro begrüßt mich ein wahres Energiebündel. Sie führt noch sorgfältig ein geschäftliches Telefonat zu Ende. Dann nimmt sie Platz, wird ganz privat, beginnt, ihre persönliche Geschichte zu erzählen, und bezaubert schon bei den ersten Worten mit ihrem holländischen Akzent, der sich fast unmerklich in so manchen Satz einschleicht. Sophie Rings ist in den Niederlanden geboren und in einer Großfamilie aufgewachsen. Die charismatische Geschäftsfrau ist überzeugt, dass sie schon damals für ihr späteres Berufsleben geprägt wurde: „Mit acht habe ich gemeinsam mit meinem Bruder in den Ferien in einer Druckerei gearbeitet. Wir haben Folder gefaltet und dabei viel Spaß gehabt. Das war mein erster bezahlter Job“, lacht sie. Im Sommer darauf hat Klein-Sophie auf einer Erdbeerplantage gejobbt: „Wir wurden nach Stückzahl bezahlt. Es ist vorgekommen, dass mir die Erdbeeren aus der Kiste geklaut wurden. Da habe ich meine erste Erfahrung gemacht, dass man auf das, was man erntet, auch aufpassen muss“, sagt sie wieder mit einem Lächeln.

16 | Kitzbühelerin

Fotos Michelle Hirnsberger, privat

Am Ruder Ein paar Jahre später, mit elf, erhielt sie ihren nächsten Nebenjob – auf dem Rad: „Wir haben damals auf dem Land gewohnt. Ich radelte jeden Tag zwölf Kilometer ins Gymnasium und dieselbe Strecke wieder nach Hause. Nach der Schule haben meine Geschwister und ich Zeitungen mit dem Fahrrad ausgetragen. Da waren wir wieder zehn Kilometer unterwegs“, erzählt Sophie Rings. Dass sie schon damals das Ruder fest im

Griff hatte, bewies sie nach der Matura. Mit Freunden schipperte sie mit einer 14 Meter langen Segelyacht von der Karibik über die Azoren nach Südengland und wieder zurück nach Holland. Versteht

Die gebürtige Holländerin auf ihrem Weg in Kitzbühel

Transatlantik mit knappen 18

„Man muss auch das Kleine ehren, um Großes zu erreichen.“ SOPHIE RINGS


Menschen· 

Sophie Rings in ihrem Kitzbüheler Office

sich, dass das Wunderfräulein die Truppe sicher über den Ozean navigierte: „Im übertragenen Sinn sehe ich mich als Wegfinderin, die den Kurs hält. Das mache ich auch jetzt, indem ich Menschen aus aller Welt für Kitzbühel begeistere“, erklärt sie, fährt sich durch die blonden Locken und wirft noch einmal einen Blick zurück. Nach dem erfolgreichen Segelturn kam gleich nochmal frischer Wind in ihr Leben. Sie studierte ein Jahr lang Medizin in Antwerpen. In ihrer Freizeit spielte die Sportskanone Landhockey in der Bundesliga: „Die Kombination Studium in Antwerpen und Bundesliga-Einsatz in Amsterdam ließ sich nicht mehr gut vereinbaren und war schlussendlich auschlaggebend, ganz nach Amsterdam zu ziehen. Dann bin ich auf das Jurastudium umgestiegen“, erklärt sie ihren Ortsund Studiumswechsel.

Auf Erfolgskurs Dass sie sich dann für ein SabbaticalJahr in Innsbruck entschied, lag an ihrem Wunsch, nebenbei die Skilehrerausbildung zu machen. In dieser Zeit lernte sie ihren Mann kennen, damals Hotelier und Skischulinhaber im Zillertal: „Wir haben acht Jahre im Zillertal gewohnt und beide Betriebe geführt mit 120 Skilehrern und einem Hotel mit über 100 Betten. Als wir dann beim Verkauf des Hotels einen Investor gesucht haben, machte ich meine ersten Erfahrungen in der Immobilienbranche. Kurz darauf

„Meinen sportlichen Willen zu gewinnen, lebe ich auch im Beruf.“ SOPHIE RINGS

sind wir nach Kitzbühel gezogen, weil ich dort ein Jobangebot zuerst bei Eurotours und dann bei einem Maklerunternehmen bekommen habe.“ Ihre erste Vermittlung: eine kleine Mietwohnung. Das zehnköpfige Team habe ihr die Betreuung des Kunden gerne abgegeben, da es ja nur eine Vermittlung eines kleinen Objektes sei, erinnert sie sich: „Man darf sich auch für den kleinsten Auftrag nicht zu schade sein, denn wer das Kleine nicht ehrt, ist auch das Große nicht wert.“ Einige Jahre später baute Sophie Rings First Immobilien von der Pieke auf und landete den größten Deal, den es je in Kitzbühel gegeben hat. Ihr Erfolgsgeheimnis? Sie verrät es uns mit ihrer bloßen Anwesenheit und ohne große Worte: Ehrlichkeit, Empathie, Authentizität, Willensstärke: Mit diesen Attributen überzeugt die toughe Geschäftsfrau allemal.

Kitzbühelerin | 17


· Menschen

D

er Soko-Kitz-Schauspieler Heinz Marecek hat gut lachen. Warum? Sein sonniges Gemüt ist ihm in die Wiege gelegt. Kein Witz, ob beruflich oder privat – für einen guten Schmäh ist er allemal zu haben. Da habe ich nochmal Glück gehabt, dass Heinz Marecek unseren Interviewtermin auf einen Sonntag gelegt hat. Wir treffen uns um halb elf zum Frühstück. Unter der Woche nämlich trinke er seinen Kaffee schon um sieben in einem kleinen Lokal in der Kitzbüheler Innenstadt, so der Soko-Kitz-Darsteller. Heute geht er es gemütlich an, denn er erwartet Besuch von seinem Sohn aus Wien: „Meine Frau und ich, wir haben eine wunderbare Beziehung zu unseren Kindern. Wir haben immer viel Spaß miteinander. Oft lachen wir herzlich über Bemerkungen der beiden. Die zwei sind wirklich komisch und verstehen sich auch untereinander prächtig“, so der Schauspieler, und er verrät, dass er sich ein Leben ohne Humor gar nicht vorstellen könne: „Meine Eltern waren beide sehr lustig. In unserer Familie wurde immer sehr viel gelacht. Es gab keine Sonntagsmahlzeit ohne Schmäh.“

Heinz Marecek mit Andrea L‘Arronge beim Dreh in Kitzbühel

Stets eine Lachnummer parat Er habe keine Freunde, die nicht humorvoll sind, und mit einer Frau, mit der er nicht lachen kann, könnte er nie zusammen sein, sagt er, da kommt gerade eine Nachricht von seinem Sohn aufs Handy:

„Ohne Humor

GEHT BEI MIR GAR NICHTS“ Der Soko-Kitz-Schauspieler Heinz Marecek erzählt in Unserer KITZBÜHELERIN über sein Leben auf und hinter der Bühne. Text & Fotos Conny Pipal

18 | Kitzbühelerin


Menschen·  „Jetzt fährt er los. Hoffentlich hält das Wetter. Wir wollen noch eine Runde Golf spielen.“ Während er einen kritischen Blick auf die aufziehenden Wolken wirft, erzählt er stolz von seinen Kindern. Sein 25-jähriger Sohn Ben ist in seine Fußstapfen getreten, und Tochter Sarah, sie ist 30, besuchte eine Schauspielschule in London, lebt jetzt in Berlin und arbeitet für eine Casting-Agentur: „Wenn wir zusammen sind, gibt es kaum eine längere Zeitspanne, in der nicht einer von uns die anderen zum Lachen bringt. Die beiden sind auch sehr komisch miteinander. Der Humor liegt vielleicht in den Genen.“

„Die Situationskomik am Set ist nur für uns Schauspieler gerade im Moment lustig.“

Die Klappe fällt für Soko Kitz

HEINZ MARECEK

Dass Spaß und Trauer auch sehr nahe beieinander liegen, hat Heinz Marecek bei Soko Kitz erlebt: „Da passieren oft Sachen am Set, die unglaublich lustig sind. Das sind Momentaufnahmen und nur für die Beteiligten wirklich witzig. So kann schon ein kleiner Versprecher ein Riesengelächter auslösen“, erzählt er, und der Schalk blitzt aus seinen Augen. Und doch erinnert er sich auch an traurige Episoden: „Es ist jedes Mal ein emotionaler Verlust, wenn einer der Hauptdarsteller die Serie verlässt. Wir waren ein Team, das sich von der ersten Stunde an besonders gut verstanden hat. Sowohl mit Hans Sigl als auch mit Kristina Sprenger verbindet mich eine private Freundschaft. Das war schon traurig, als sie Soko Kitz verlassen haben.“ Gerade kommt wieder eine Nachricht auf sein Handy. Und schon hat er wieder Grund zum Schmunzeln: „Ich habe da eine spezielle App, die mir anzeigt, wie viele Zigaretten ich nicht geraucht habe. Das sind schon sehr viele.“ Als Nichtraucher fühle er sich wesentlich wohler und auch das Riechen und Schmecken sei viel intensiver, sagt Heinz Marecek.

Die Aufnahmeleitung hat den Schauspieler im Fokus

Hut ab vor Omas Suppe Ob ihm dies auch beim Abschmecken der Gerichte als Haubenkoch bei Soko Kitz zugutekommt? „Ich koche sicher besser als George Clooney operiert. Wie es in der Küche zugeht, weiß ich nur allzu gut. Meine Großmutter war eine unglaubliche Zauberköchin. Bei ihr bin ich als Bub jahrelang am Stockerl gekniet und habe ihr zugeschaut, wie sie die Mahlzeiten zube-

reitet hat. Sie hat eine Rindssuppe gemacht, die unvergleichlich geschmeckt hat. Dafür ist sie schon um fünf Uhr früh aufgestanden und hat die Markknochen und das ganze Wurzelwerk mit ganz viel Liebe in diesem wunderbaren Gebräu verarbeitet“, erinnert er sich. Um sich perfekt auf die Rolle bei Soko Kitz vorzubereiten, hat er sein ganz eigenes Süppchen gekocht und ist bei Walter

Kitzbühelerin | 19


· Menschen

Eselböck im Burgenland zwei Wochen lang in die Lehre gegangen: „Mit Haube und Schürzerl bewaffnet habe ich dort ganz einfache Handlangerarbeiten gemacht, um in diese Atmosphäre einzutauchen. In so einer Haubenküche geht es zum Teil um komplizierte Berechnungen. Wie viel von was muss wann in die Pfanne.“ Bei den Dreharbeiten fühlt er sich aber nicht nur in der Küche wohl. Es gibt da ein paar magische Plätze, die ihn faszinieren, wie den Gieringer Weiher, der mystisch in die Abendstimmung taucht. Die Schönheit dieser Region trage sehr viel zum Erfolg der Serie bei, egal wohin die Kamera schwenkt, sei es der Wilde Kaiser, das Horn, der Hahnenkamm oder die Hohe Salve, man sehe stets faszinierende Landschaftsbilder, ist Heinz Marecek überzeugt. Und es gibt noch einen Grund, der Soko Kitz beim Publikum überaus beliebt macht: „Das ist die einzige Soko-Reihe, die eine Humorschie20 | Kitzbühelerin

„Ich kann mir ein Leben ohne Humor gar nicht vorstellen.“ HEINZ MARECEK

ne fährt. Da wird nicht nur der jeweilige Fall gelöst, sondern parallel zur ernsten Haupthandlung gibt es da noch diesen Koch und die Gräfin, die oft unbeholfen, lustig oder listig involviert sind. Die beiden sind nicht immer erfolgreich bei der Tätersuche. Da passiert es auch schon mal, dass die zwei aus einem Tiefkühlhaus gerettet werden müssen.“ Ob das der Grund ist, dass Heinz Marecek seinen Hauptwohnsitz ins heiße Ibiza verlegt hat? Seit neun Jahren lebt er mit seiner Frau auf der Baleareninsel: „Meine Schwiegereltern haben dort vor 50 Jahren eine wunderschöne Finca gekauft. Meine Schwiegermutter war Ar-

Conny Pipal mit Heinz Marecek beim Interview

chitektin und hat das Anwesen perfekt gestaltet. Wir leben dort in einem kleinen authentischen Dorf. Viele Einheimische sind gute Freunde von uns geworden“, schwärmt er, und sein Blick richtet sich abermals zum Himmel über Kitzbühel. Siehe da, die Wolken haben sich verzogen. Wen wundert es, bei seinem Gemüt begleitet den Schauspieler die Sonne eben immer, ob am Meer oder in den Bergen.


Winter 2016 / 17

18 Destinationen, die abheben! NEU

Großbritannien

Niederlande

London Heathrow 4 × pro Woche Europas größtes Drehkreuz London Gatwick bis zu 5 × täglich London Luton 2 × pro Woche Manchester 4 × pro Woche sowie Birmingham, Bristol

Amsterdam Drehkreuz Eindhoven Rotterdam

Deutschland Berlin Drehkreuz Düsseldorf Drehkreuz Frankfurt Drehkreuz Hamburg

5 × pro Woche 5 × pro Woche

NEU NEU

5 × pro Woche

bis zu 2 × täglich bis zu 2 × täglich

Österreich Wien Drehkreuz

bis zu 6 × täglich

Weitere Destinationen: Helsinki, Kiew, Kopenhagen, Moskau, Oslo, Stockholm Änderungen vorbehalten

4 × täglich

bis zu 2 × täglich

NEU

www.innsbruck-airport.com


· Menschen

Lausdiandl-G’schichten von Wald am See Die gebürtige Kitzbühelerin Monika Eisenmann erzählt von ihrer Kindheit in Wald am See. Text Monika Eisenmann

B

is heute hat Monika Eisenmann ihre Geschichten aus ihrer Kindheit für sich behalten. Nun öffnet sie für uns die Schatzkiste ihrer Erinnerungen. Die gebürtige Kitzbühelerin ist die letzte aus der Generation der Familie Gasteiger, die in Wald am See aufgewachsen ist, und weiß, wie es früher dort war: In den letzten Novembertagen des Jahres 1953 war man auf dem Bauernhof zu „Wald am See“ mit dem Holzvorrat für den Winter schwer beschäftigt. Genau zu diesem Zeitpunkt kam ich, Monika, das Kind von Gertraud Gasteiger, Bauerntochter von Wald am See, auf die Welt. Laut meiner Mutter war die Freude über dieses „Dianei“ sehr groß – ein Kind auf unserem Hof, das gab es schon lange nicht mehr. Somit war mein Weg geebnet für all die „Lausdiandl-G`schichten“. Zu meinem dritten Geburtstag bekam ich vom Großvater – wohlgemerkt damals 1956 – einen Dreiradler. Ich fuhr einfach drauflos zum Nachbarn, dem Seppi zu Oberhaus. Was folgte, war eine Schimpftirade meiner Mutter, tröstende Worte von der Oma. Und der Opa? Der hat sich verzogen.

Fotos privat, Conny Pipal

Bub würde dieses Lausdiandl schon einbremsen. Ich sollte ihm die Hand geben, aber ich zeigte diesem Buben, wer hier das Sagen hat! Anstatt folgsam die Hand zu geben, habe ich ihm in den Finger gebissen. Mama gab Fritzei als Trostpflaster fünf Schillinge und schämte sich in Grund und Boden. Fritzei aber hat anscheinend an meinem Biss Gefallen gefunden, denn nun war er derjenige, der daheim ohne Worte abhaute, um mit mir zu spielen. Es wurde eine schöne und lustige Kameradschaft daraus. Der Herbst ging zu Ende, es wurde ruhiger auf unserem Hof, der Advent kam. Der Heilige Abend war für mich eine unendliche zeitliche Strapaze. Abends dann hieß es zuerst Nudelsuppe mit Würstel essen, danach Rosenkranz beten, Räuchern gehen

Zeit der Zuneigung Nun begann fürs Diandl eine Zeit der Veränderung. Obwohl ich erst vier Jahre alt war, lernte ich so was wie „stille Freude“ kennen durch unseren Seppei, den Jungbauern zu Wald am See. Für mich der Onkel, der Beschützer, der schon immer da war. Unser Seppei hatte im Alter von 19 Jahren seine Hilda kennengelernt. Es war mitten im Winter des Jahres 1957, als mich Seppei auf den Schultern über den zugefrorenen See trug, um sie zu besuchen. Es war für mich ein besonderes Erlebnis, wie liebevoll mich diese Frau begrüßte und in die Arme nahm. Klein

Freundschaft mit Biss Der Sommer ging ohne größere Zwischenfälle vorbei, es wurde Herbst und mein vierter Geburtstag nahte. Eines Tages kamen die Mühlbacher, unsere Nachbarsleut’ mit ihrem Sohn Fritzei zu uns auf Besuch. Mama kam in den Sinn, ein

22 | Kitzbühelerin

und endlich, endlich läutete das Glöcklein! Vom Christkind bekam ich meine heißersehnte Rodel. Am Stephanitag war es soweit: Fritzei und Seppi bauten am Hang hinter unserer Hofscheune eine Schanze und riefen: „Moni, fahr du als Erste!“, was ich natürlich prompt tat, denn feige war ich nicht. Also auf die Rodel, noch fest anschieben, rüber über die Schanze, ein phänomenaler Flug folgte – allerdings keine perfekte Landung. Meine Rodel krachte in zwei Teile auseinander. Ich landete mit dem Kopf am Scheunentor und kam dennoch ohne Schaden wieder auf die Beine. Fritzei und Seppi machten Meldung bei meiner Mutter, aber anstatt mich zu trösten, erhielt ich eine „saftige Watsch’n“. Frohe Weihnachten! Die Rodel wurde vom Großvater wieder startklar gemacht, mit einem Schanzenverbot übergeben und alles war gut.

Monika Eisenmann hat viel zu erzählen.


Anna und Josef Rettenwander, die Großeltern vom „Lausdiandl“

Menschen· 

Großmama Anna mit Monika im Jahr 1956

Monika lernte tiefe Zuneigung kennen. Der Sommer zog ins Land. Ich war gerade einmal vier Jahre alt und lernte ungewollter Weise schwimmen. Alle auf dem Feld Arbeitenden hatten großen Durst, und so schickte man mich mit einer Milchkanne zur nahegelegenen Quelle am Schwarzsee, um Wasser zu holen. Aber ich ging ein paar Schritte weiter zum Seeufer, stand am Rand, verlor das Gleichgewicht – platsch – und ich lag schon im Wasser. Vor Schreck fing ich ordentlich zu rudern an und, welch ein Wunder, ging nicht unter! Badende Gäste brachten mich ohne Wasser, dafür aber „tatschnass“ zurück aufs Feld, übergaben mich der Mama – eine saftige Ohrfeige war wieder einmal fällig. Das war meine „letzte große Aktion“, bis auf einige Übeltaten wie der Sturz vom Apfelbaum und die Doktorspiele mit dem Fritzei im Plumpsklo, und ach ja, die Kuh, die ich selber melken durfte und die dann keine Milch mehr gab, als Mama sie melken wollte. Es gäbe so viel zu erzählen, nun aber mache ich einen Sprung ins Jahr 1963. Eine unbeschwerte Lausdiandlzeit ging mit dem Beginn der Schulzeit zu Ende. Fritzei und ich mussten bis „Oberhaus“ stapfen, von Wald am See bis in die Stadt.

und deshalb die Eisschicht des Sees sehr trügerisch. Mein Großvater war am Heimweg, als er vor dem Ufer in den See einbrach. Die Folge war eine schwere Lungenentzündung, von der er sich nicht wieder erholte. Meine Großmutter zerbrach an seinem Tod, denn die beiden waren ein Herz und eine Seele. Die Tränen, die über mein Gesicht geronnen sind, wurden zu Eisperlen, mein kleines Kinderherz drohte zu erfrieren. Meine Großmutter, die „Noandl vom See“ und Begründerin der Badeanstalt, ist mir bis heute allgegenwärtig. Monika mit ihrer Hilda

Monika 1956 vorm Hof

Abschied vom Großvater Mit dem Jahr 1962 wurde alles anders: In jenem Winter war es nicht besonders kalt Wald am See im Jahre 1953

Kitzbühelerin | 23


❧ · Menschen

Adventgenuss in St.Johann Der St. Johanner Weihnachtsmarkt hat bis 24. Dezember geöffnet. Bis dahin bietet St. Johann alles, was zu einem rundum gelungenen Advent-Einkaufstag dazugehört!

Donnerstag bis Sonntag 8. bis 11. 12. von 12 bis 20 Uhr Freitag bis Sonntag 16. bis 18. 12. von 12 bis 20 Uhr Donnerstag und Freitag 22./23. 12. von 12 bis 20 Uhr Samstag 24. 12. von 10 bis 15 Uhr

Alle Infos rund um den Weihnachtsmarkt finden Sie unter www.weihnachtsmarkt-stjohann.at.

Und falls die Geschenkideen einmal ausgehen ... … überraschen Sie Ihre Liebsten doch einfach mit den beliebten St. Johanner Einkaufsgutscheinen, die in über 150 verschiedenen Qualitätsgeschäften des Ortes einlösbar sind. Die Gutscheine sind im Wert von 10 oder 25 Euro in einer attraktiven Geschenkshülle bei allen St. Johanner Banken und bei Tabak Gurschler erhältlich. Heuer gibt es die St. Johanner Einkaufsgutscheine erstmals auch online auf www.stjohann.shop.tirol und vom 22. bis 24.12. am St. Johanner Weihnachtsmarkt.

Foto: Hannes Hofinger

Freitag und Samstag 25./26. 11., 2./3. 12. von 12 bis 20 Uhr

erade im Advent steht einem der Sinn nach besonderen Erlebnissen. Da ist St. Johann genau die richtige Einkaufsdestination! Vor stimmungsvoller Kulisse überrascht der Ort immer wieder mit neuen Schätzen, die entdeckt werden wollen. Spezialitätengeschäfte für alle, die nach dem perfekten Geschenk suchen, finden sich hier. Genauso gemütliche Cafés und Lokale, die zum entspannten Genuss nach und während der adventlichen Einkaufstour einladen. Was auch immer auf dem Brieflein ans Christkind steht – St. Johann lässt keine Wünsche offen. Die zahlreichen Geschäfte halten ein vielfältiges Angebot bereit und bieten ausführliche persönliche Beratung. Wie immer ermöglicht Ihnen St. Johann mit den vielen – teils kostenfreien – Parkplätzen Einkaufen ohne Hektik. An den Samstagen ist das Parken im gesamten Ort kostenlos.

Entgeltliche Einschaltung

WeihnachtsmarktÖffnungszeiten:

G


Foto: Andreas Wimmer

Mode

Inspiriert von Modemetropolen Viel Stoff zum Träumen im neuen Fashiontempel „Insieme“ in St. Johann. ie trendige Modeboutique ist von der Speckbacherstraße in die Kaiserstraße 5 übersiedelt. Die neuen Räumlichkeiten präsentieren sich mit einem zeitlosen Design, das man von den internationalen Modemetropolen wie Paris, Mailand oder Berlin kennt. Die Symbiose aus Holz, Messing und Beton un-

terstreicht die urbane Architektur. Die unvergängliche Eleganz zieht sich als roter Faden durch die Geschäftsräume, die Fashion, Lifestyle und Lebensfreude in Perfektion widerspiegeln. Effektvoll in Szene gesetzt, zeigen sich die neuesten Kollektionen von ihrer schönsten Seite. www.insieme-mode.at

Shopping bei Pircher Moden in Ellmau: Seit Anfang Dezember ist Ellmau um ein Modegeschäft reicher. Hier findet man neben Damenoberbekleidung der Marken Cecil, Opus, Street One und YAYA tolle Accessoires und Home- und Dekoartikel. Das Verkaufspersonal freut sich, auch Sie zu beraten und Ihnen die neuesten Trends zu präsentieren. Schauen Sie vorbei: Pircher Moden, Dorf 31, 6352 Ellmau.

Foto: Street One

D


· Mode

Der junge Fieberbrunner Michael Schneider zieht gerade die Fäden für eine große Karriere als Modedesigner. Ein Beruf, der perfekt auf ihn zugeschnitten ist. Text Conny Pipal Fotos Claudia Pali, Schneider

Ein Sackerl

VON VIVIENNE WESTWOOD

E

s war wieder einmal einer dieser für London so typischen Regentage. Michael sitzt in der Studioküche mit dem Rücken zum Eingang und hört nicht, wie jemand den Raum betritt. Eine empörte Stimme reißt ihn aus seinen Gedanken: „Wie schaut es denn da aus?“ Er dreht sich um und traut seinen Augen nicht. Vor ihm steht Vivienne Westwood, eine der weltbekanntesten Designerinnen und damals seine Chefin, mit einer Gießkanne bewaffnet. „Bleib cool“, schießt es ihm durch den Kopf, und er antwortet, er werde das gleich in Ordnung bringen. Ganz nebenbei machte er ihr ein Kompliment, wie

26 | Kitzbühelerin

Teile aus der Kollektion von Michael Schneider

gut ihr die Tiroler Lederhose stehe: „Daraufhin fragte sie mich, warum ich erkenne, dass ihr Beinkleid aus Tirol komme. Ich erzählte ihr, dass ich aus Fieberbrunn sei und bei ihr ein Praktikum mache, dann war der Bann gebrochen. Wir unterhielten uns, während sie mir beim Aufräumen zuschaute. Als ich gerade die herumliegenden Plastiktüten wegschmeißen wollte, nahm sie ein Sackerl kurzerhand wieder aus dem Müll und drückte es mir mit den Worten in die Hand – ‚Das ist jetzt deine Tüte, die du nun für den Rest deines Lebens verwenden sollst.‘ Man muss wissen, sie ist auch eine aktive Umweltschützerin.“


Mode·   Modewelt statt Skipiste Dies war die erste Begegnung von Michael Schneider mit der Grande Dame der Modeszene in seiner Zeit als Praktikant. Doch bevor er uns erzählt, wie er zu diesem Job gekommen ist, werfen wir einen Blick zurück. Warum? Na, um zu verstehen, warum ein echter Fieberbrunner lieber auf Mode statt auf Skiern steht. Aufgewachsen ist der heute 25-Jährige im Stubaital. Seine Eltern haben dort ein Hotel betrieben: „Da war kilometerweit nichts außer einer herrlichen Naturlandschaft und unserer Baumhütte zum Spielen. In der Schule hat mich mehr interessiert, wie ein Schmetterling fliegt, seine Farben, seine Formen, seine Bewegung als die Buchstaben auf der Tafel“, lacht er. Mit acht übersiedelt die Familie nach Fieberbrunn. Seine kreative Ader zieht sich wie ein roter Faden durch seine Schulzeit.

Weihnachten ein Buch mit den Grundschnitten für Damenbekleidung unter den Baum, die er dann an der Nähmaschine von der Oma gleich umsetzt. Die endgültige Entscheidung fällt dann auf einer Schulreise nach Berlin: „Nach dem Trip machten wir eine Ausstellung. Ich präsentierte ein Kleid, das so gut ankam, dass sogar die Tageszeitung darüber berichtete. Daraufhin habe ich angefangen, erste Shootings und einen Blog über meine Mode zu machen. Innerhalb von 24 Stunden bekam ich 12.000 Klicks.“

„Schmetterlinge waren mir immer lieber als Schulaufgaben.“ MICHAEL SCHNEIDER

Es sei für ihn immer eine Horrorvorstellung gewesen, in seinem Leben etwas Eintöniges machen zu müssen, sagt er mit einem Augenzwinkern. So bringt er Farbe ins Spiel und besucht die HBLA in Saalfelden: „Erst bei der Anmeldung wurde mir klar, dass dies eigentlich eine Mädchenschule ist, doch das war mir egal. Ich war begeistert von der Vielseitigkeit, besuchte Kurse im kreativen Gestalten. So kam ich zum ersten Mal mit einer Nähmaschine in Berührung und produzierte mit Leidenschaft Dinkelkissen und Stofftiere“, schmunzelt er. In der zweiten Klasse wird es ernst. Er entscheidet sich für ein Modeseminar und näht seine erste Hose samt dazu passender Weste.

Lernen in der Ferne Nach der Tourismusschule reist er mit dem Rucksack nach Indonesien: „Ich habe mir dort alle möglichen Handwerkstechniken beibringen lassen und habe bei den Einheimischen die Wachsbatik, die Bedeutung von Ornamenten und Farben gelernt, außerdem wie man Stoffe weben, Pigmente herstellen und Wickeltechniken anwenden kann“, schwärmt Michael.

Nach seinem Abschluss wechselt er in die Tourismusschule nach St. Johann, wohl um der Tradition der Familie zu folgen. Doch seine Liebe zum Nähen lässt ihn nicht mehr los. Seine Mama legt ihm zu

MICHAEL SCHNEIDER

„Vivienne Westwood ist ‚echt gschiascht‘ in ihrer Krachledernen.“ Mit einem Koffer voll Erfahrungen kehrt er nach Fieberbrunn zurück, absolviert seinen Zivildienst und erstellt nebenbei

sein Portfolio. Er bewirbt sich für das Modestudium an der Uni für Angewandte Kunst in Wien: „Da wurde ich herzlich abgelehnt. Dort hat übrigens auch Vivienne Westwood studiert und ihren späteren Ehemann, den Zillertaler Andreas Kronthaler, kennengelernt.“ Er gibt nicht auf und bewirbt sich an der Mediadesign Hochschule in München und wird unter etlichen Bewerbern ausgewählt: „Im fünften Semester muss man ein Pflichtpraktikum absolvieren. Ich schickte im Gegensatz zu meinen Kollegen nur eine Bewerbung ab. Drei Tage später habe ich von „Gold Label“, das ist das edelste Couturelabel von Vivienne Westwood, eine Einladung nach London bekommen“, erinnert er sich. Und nun sind wir wieder dort, wo die Geschichte angefangen hat, bei der Begegnung mit der Chefin des Hauses. Doch nicht nur sie hat den Michael ins Herz geschlossen, sondern auch ihr Ehemann Andreas Kronthaler:

Kitzbühelerin | 27


· Mode

Jeder Strich sitzt.

Michael Schneider legt bei jedem Stück persönlich Hand an.

„Im Showroom in Paris habe ich eng mit ihm zusammengearbeitet. Es hat uns immer großen Spaß gemacht, im Tiroler Dialekt miteinander zu sprechen. Die Leute um uns herum waren internationale Unternehmer, die natürlich kein Wort verstanden haben.“ Auf den Leib geschneidert Nach den sechs Monaten Praktikum in London kehrt er zurück nach München und arbeitet an seinem Bachelor. Inzwischen hat Michael seinen ganz eigenen Stil gefunden. Seine Kollektionen seien immer auf ein Gefühl aufgebaut, stets mit dem Fokus auf das Positive, getragen von einem farbigen Mustermix, der schrill kombiniert werde, so der aufstrebende Modemacher. „Ich lasse auch gerne Erinnerungen einfließen. So habe ich auch eine Badehose kreiert, die ich in ähnlicher Form in Indonesien gesehen habe. Die hatte einen Reißverschluss mit einer Innentasche. Da kann man Handy und Geld hineingeben und trotzdem ins Wasser gehen.“

28 | Kitzbühelerin

„In meine Kollektionen lasse ich auch gerne Erinnerungen einfließen.“ MICHAEL SCHNEIDER

Dass großes Potenzial in ihm steckt, zeigt Michael Schneider bei einem Auftrag für den Kosmetikkonzern Clarins, für den er die Arbeitskleidung für die Angestellten designt: „Ich ging direkt in die Shops und fragte die Leute, was ihnen wichtig ist und was der Stoff können muss. Ich habe dann ein Wickelkleid entworfen.“ Ein erster Schritt in die große Modewelt, der den Weg über den Master in Modedesign zu einem eigenen Label ebnen soll. Jede Menge Stoff also für den jungen Fieberbrunner, um die internationalen Laufstege zu erobern.

Der junge Designer Michael Schneider zeigte seine Kollektion bei einer Modenschau in Fieberbrunn beim Gastwirt Michael Reiter.


WE MOVED. INSIEME | Kaiserstr. 5 | A-6380 St. Johann in Tirol | T: +43 5352 66801 | info@insieme-mode.at |

 |

insieme_fashion_lifestyle


· Mode

LANDHAUSLOOK

im Winterkleid

Wer glaubt, dass Dirndl und Tracht in der kühlen Jahreszeit im Schrank bleiben müssen, den dürfen wir eines Besseren belehren. Auch in den Wintermonaten hat das traditionelle Outfit jede Menge am Kasten. Text Conny Pipal

A

uch wenn die Sonne nicht vom Himmel strahlt, kann man in der rustikalen Kleidung durchaus glänzen. Mit wärmenden Accessoires und coolem Drunter und Drüber lässt Väterchen Frost die Mutter der Landhaus-Mode völlig kalt. Stofftechnisch bestens gegen Eis und Kälte gerüstet, legen die klassischen Walkjacken aus winddichter, wasserabweisender und knitterfreier Schurwolle eine schützende

Stilvoll und trotzdem warm: Walkjacken bieten den perfekten Kälteschutz im Winter. Hülle um die Trägerin. Um sich stilgerecht in Schale zu werfen, ist der Zwiebel-Look dank kuscheliger Strickjanker nicht nur ein herzerwärmender Hingucker, sondern auch ein stylischer Schutz bei Wind und Wetter. Kombiniert mit einer kuscheligen Stola aus einem weichen Webstoff, geschmeidig um Hals und Schulter drapiert, steht einem Ausflug ins Freie nichts mehr im Wege. Für ein buntes Kontrastprogramm an trü-

30 | Kitzbühelerin

Fotos Hersteller

ben Tagen können manche Modelle sogar beidseitig getragen werden. Wenn die Temperaturen sinken, darf man seinen Wärmeschutzmantel ruhig in die Länge ziehen. Und den bieten Lodenmäntel, die schon mal bis zum Knöchel reichen, um auch die Beine ausreichend zu schützen. Ausgestattet mit einer Kapuze ist man im Försterstyle von Kopf bis Fuß perfekt vor dem kalten Winterwetter behütet. Handschuhe aus Wolle oder Leder sind in der grauen Jahreszeit ebenso unerlässlich wie Schals aus Samt, Seide oder Kaschmir und schicke Überwürfe mit Stickereien, Volants oder Paspeln, die den Accessoires den gewünschten ländlichen Touch geben. Obendrauf darf ein farblich abgestimmter Trachtenhut keinesfalls fehlen. Strick ist schick – das gilt auch für Strumpfhosen und Stutzen als wohltuende Warmhalter, damit die eisige Jahreszeit nicht nur Pein wird. Gezopft oder gehäkelt wird die Tradition bis in die Zehenspitzen zelebriert. Apropos: Was noch fehlt ist das passende Schuhwerk, das auf Schritt und Tritt Standfestigkeit gibt. Trendige Trachtenschuhe und Stiefel mit rutschfester Sohle, Pelzfutter und origineller Schnalle sind die perfekten Wegbegleiter für den trachtigen Auftritt im Winter.

Gut behütet! Jetzt darf der Trachtenhut bei keinem Outfit mehr fehlen. STILMIX. Mantel Jara-Pelz P. a. A., erhältlich bei Gerberei Niederkofler


Mode ·  

ELEGANT. Jacke aus reiner Schurwolle P. a. A., erhältlich bei Gerberei Niederkofler

LÄSSIG. Bestickte Jacke „Farina“ , erhältlich bei Sommeregger VIELSEITIG. Wendejacke „Rebecca“, erhältlich bei Sommeregger

CHARMANTES G’WAND. Buntes Dirndl aus feinem Anna-PlochlSatin mit fröhlicher KachelmusterSchürze von Gössl, P. a. A.

Kitzbühelerin | 31


· Mode

Modisches Highlight Das Modegeschäft Schauraum in Westendorf lädt zu einem besonderen Shopping-Vergnügen ein.

E

32 | Kitzbühelerin

Annemarie Thaler und Helena Fuchs Tel.: 05334 / 2637 Dorfstraße 17, 6363 Westendorf

Entgeltliche Einschaltung

Schauraum – Damen und Herren

Markenqualität. Ob Fracomina, Broadway, Blauer, Pearly King, Arkk, Yaya, Khujo, Rina Scimento, Key Largo, Buena Vista, Bleifrei, AMA, Gino B, ER-Elias Rumelis, IKKI – im Schauraum werden besondere Marken geführt. Zusätzlich können hier auch die passenden Accessoires wie Taschen, Gürtel und Schuhe geshoppt werden. Ein vielversprechendes Rundum-Paket von Kopf bis Fuß. Öffnungszeiten: Mo–Fr: 9–12 Uhr sowie 14.30–18 Uhr Sa: 9–12 Uhr Winter: Sa 9–12 Uhr und 15–18 Uhr

Foto: Johannes Kogler

hier alles, was das modische Herz begehrt. Aufgeteilt auf zwei Ebenen lädt das großzügige Ladenlokal zu entspannten Shopping-Stunden ein.

Entgeltliche Einschaltung

s ist eine wahre Erfolgsgeschichte. Im Jahr 1998 eröffnete Annemarie Thaler ihre kleine Boutique „Flic Flac“ im Herzen Westendorfs und betrieb diese mehr als 18 Jahre sehr erfolgreich. Doch nun war es Zeit für etwas Neues. Und so entschied sie sich gemeinsam mit Tochter Helena Fuchs für einen neuen Weg. Im Juli dieses Jahres folgte schließlich die Neueröffnung unter dem Namen „Schauraum Damen & Herren“. Dabei entschloss sich das erfolgreiche MutterTochter-Duo bewusst dazu, nun auch Herrenmode anzubieten. Aber nicht nur das gilt als das neue modische Highlight im Unterland. Auch die große Auswahl an Damenmode begeistert die Kundinnen. Von sportlich bis elegant, ausgelegt für jedes Alter, finden Frau und Mann


Der perfekte Durchblick beim Autofahren Die Sicherheit des Sehens auch bei schlechter Sicht liegt Andreas Allmoslechner am Herzen. Mit der neuen Autofahrbrille samt Spezialgläsern und einem Nachtsicht-Sehtest präsentiert der Experte ein optimales Konzept für Kraftfahrer.

F

Entgeltliche Einschaltung

Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Allmoslechner, Rodenstock

ahren in der Dämmerung und in der Dunkelheit bringt so manchen Fahrer aus der Spur. Bei schlechten Sichtverhältnissen verliert der Blick an Schärfe, da nur noch bestimmte Rezeptoren der Netzhaut ihre Funktion ausüben. Störeffekte ausgeblendet Um die störenden Blendungen zu reduzieren, wurden spezielle Autofahrbrillen entwickelt: „Ein ausgeklügeltes Beschichtungssystem aus acht Schichten sorgt für gutes Sehen trotz Blendung“, erklärt Andreas Allmoslechner von United Optics Kitzbühel.

SuperDrive-Spezialgläser Einstärken ab 250 Euro Gleitsicht ab 450 Euro

Es kommen keine Folien auf das Brillenglas, sondern mittels thermischen Verdampfens werden verschiedene Metallund Siliziumoxide aufgebracht: „Das nennt man SuperDrive-Entspiegelung, und diese reduziert die störenden Reflexionen“, ergänzt der Fachmann. Die Spezialgläser geben mehr Kontrast für eine gute Einschätzung von Entfernungen. Um festzustellen, ob man auch bei schlechter Sicht sicher unterwegs ist, hat Andreas Allmoslechner ein Konzept für das sichere Sehen entwickelt. Anhand eines Sehtests ermittelt der Experte die optimale Nacht-Sehstärke.

Allmoslechner United Optics

AUTORISIERTER HÄNDLER VON MEHR ALS 60 TOP-DESIGNER-MARKEN

Hinterstadt 12 • 6370 Kitzbühel Tel.: 05356 / 74 200 all@optic.at • www.optic.at

D I E

F A C H O P T I K E R

-

K E T T E


· Mode

SCHUSS. Kitzbüheler Ski „20.16“ inklusive Bindung um € 599,99

WÄRMEND. Strickjacke um € 249,99

RETRO. Kitzbüheler Ski „Race 1934“ inklusive Bindung, um € 699,99. Der Ski ist nur auf Vorbestellung erhältlich.

HUT AB. Mütze weiß, grau, schwarz beige, one size, um € 129,99

FUNKTIONELL. Skipullover um € 129,99

MODERN. Strickjacke um € 249,99

PISTENFLITZER. Kitzbüheler Ski „Waldemotiv“ inklusive Bindung um € 699,99. Der Ski ist nur auf Vorbestellung erhältlich.

SPORTLICH SCHICK. Fleecejacke weiß € 59,99

Die Wiedergeburt eines Stars Sportlich und doch so stylisch: mit diesen modischen Highlights von Kitzsport machen wir jetzt die Skipiste unsicher. Text Conny Pipal

34 | Kitzbühelerin

Fotos Roland Defrancesco


SkiNostalgie … trifft auf innovatives Styling

D

er Charme der „guten alten Zeit“ schwingt mit bei den Artikeln der Kitzbüheler-Ski-Kollektion, die neben den drei Skimodellen auch Textilien wie Jacken, Shirts, Mützen und mehr umfasst. Die Kollektion erzählt von einer Zeit, in der die Faszination des Skisports erst aufflammte und ihre ersten Helden schuf. Die Marke Kitzbüheler Ski begeistert damals

wie heute durch Innovation in Technik und Design und besitzt ihren ganz eigenen Zauber – durchdrungen vom Esprit der Legenden, der spürbaren Kraft Kitzbühels und seiner Menschen, der ungebremsten Begeisterung für den Skisport. Kitzbüheler Ski steht für modernes Design, hochwertige Materialien, für Spaß im Schnee und Lebensfreude pur.

Intersport Kitzsport Jochberger Straße 7 6370 Kitzbühel Tel.: 05356 / 62 504 www.kitzsport.at

Nothegger & Salinger

Entgeltliche Einschaltung

Foto: Michael Werlberger

Mode  ·  

Fotos: rolart-images

eXKlUsiV Bei

Kitzsport zentrale: Jochberger Straße 7 | Kitzbühel | T +43 5356 62504-11 Filiale sport pepi: Hahnenkammstraße | Kitzbühel | T +43 5356 62504-40 www.Kitzsport.at


· Mode

Das Haferl:

vom Bauernschuh zum Trend-Treter Von den ersten Schritten als zweckmäßiger Arbeitsschuh für das bäuerliche Volk ging es für das traditionelle „Haferl“ steil bergauf und hat mit stabiler Standfestigkeit die ganze Welt erobert. Text Conny Pipal

W

ir gehen zurück in der Geschichte des Schuhwerks, das seit dem 18. Jahrhundert einen beachtlichen Weg bis in die Gegenwart gemacht hat. Es soll der Schuhmacher Franz Schratt aus dem Allgäu gewesen sein, der sich von der Natur inspiriert fühlte, für die Bergbauern und Jäger den Haferlschuh zu entwerfen. Der Sinn dahinter war, trittsicher wie eine Gams das oft beschwerliche Gelände in den Alpen zu meistern. Damals haben die Leute meist nur Holzschuhe bei ihrer oft mühseligen Arbeit getragen. Den Siegeszug angetreten In stundenlanger Handarbeit stellte der Schuhmacher das erste Paar im Jahre 1803 her. Doch die Mühe lohnte sich für ihn allemal. Denn schon bald traten die bequemen Treter ihren Siegeszug als beliebter Arbeitsschuh an, der flexibel und trotzdem robust war. Schuhmacher, die sich auf ihre Herstellung spezialisierten, schossen wie die Schwammerln aus dem Erdboden. Ein Jahrhundert später fand auch die feine Gesellschaft Gefallen daran, und in ganz Europa trug man sie mit Vorliebe. Man vermutet, dass in dieser Zeit auch der Name entstanden ist. Bald kamen auch feine Engländer zum Urlauben in die Berge, entdeckten dort die robusten Schuhe für sich und nannten sie ganz einfach „half shoe“. Der Haferlschuh wird in Bayern ganz simpel auch Bundschuh genannt.

36 | Kitzbühelerin

Fotos Pipal, Lackner

Robustheit und Flexibilität sind die großen Stärken des Halbschuhs. Geschickt eingefädelt Typisch für die Urversion ist ein tiefer Knöchelausschnitt für die optimale Bewegungsfreiheit und eine hochgezogene Fersenklappe, welche die Trittsicherheit garantiert. Die Lasche ist bei den Originalmodellen länger und breiter, um einen besseren Schutz vor Nässe und Schmutz zu gewährleisten. Die Schnürsenkel werden parallel gebunden und seitlich durch die Löcher gefädelt. Typisch ist auch die Schiffchenspitze, die kantig verläuft, um den Zehen viel Platz zu bieten. Übrigens, die Originale sind komplett nahtlos, da in früheren Zeiten das Leder so hart war, dass es unmöglich war, es zu nähen. Heute kennt man vor allem zwei Macharten: Dabei werden Schaft und Boden durch eine Naht miteinander ohne Zwischensohle verbunden, um dem Schuh mehr Flexibilität zu geben. Die rahmengenähte Art der Herstellung verleiht der Optik mehr Eleganz. Dabei bleibt nur eine Doppelnaht sichtbar als Verbindung zur Laufsohle und dem Rahmen.

Mit dem Schuh war es möglich, trittsicher wie eine Gams das beschwerliche Gelände zu meistern.


Mode·  

Die Schuhe schützten schon damals optimal vor Nässe und ließen den Träger nicht abrutschen.

Traditionelle Formen werden in die Gegenwart übersetzt.

Gängig am Laufsteg In der Zwischenzeit sind die „Haferln“ nicht nur für den traditionellen Auftritt in Tracht und Lederhose unverzichtbar, sondern haben auch mit Riesenschritten die Modemetropolen rund um den Erdball erobert. Designer schicken ihre Models mit der klobigen Fußbekleidung auf den Laufsteg, karrierebewusste Modeliebhaber tragen die puristische Schuhkultur bei wichtigen Geschäftsterminen, und die jungen Wilden stolzieren auf den dicken Sohlen über die Trottoirs aller Weltstädte. Ob zum Minikleid oder zur Jeanshose, im Büro oder in der Disco, die Schuhe im alten Stil gehen mit der Zeit und machen jeden Fashiontrend mit Leichtigkeit mit.

Kitzbühelerin | 37


· Mode

Business-Style MACHT KARRIERE

Im Job gut gekleidet zu sein, gehört in der Arbeitswelt zum guten Ton. Der Stil kann von Branche zu Branche variieren, und doch haben diese Outfits eines gemeinsam: Der perfekte Auftritt ist garantiert. gal in welche Führungsrolle die Frau im Beruf schlüpft, ihre Kleidung sollte seriös und trotzdem stylisch wirken. Blättert man im Look-Book für Business-Ladys führt kein Weg am Kostüm und am Hosenanzug vorbei. Ein schicker Rock und ein perfekt geschnittenes Sakko in gedeckten Farben kombiniert mit einer edlen Bluse und hochwertigen Accessoires treffen genau ins Schwarze. Auch wenn der Mini in den vergangenen Jahren wieder Fuß gefasst hat, sollte man beim Business-Outfit die Hände davon lassen und sich für ein Modell mit Kniehöhe entscheiden.

Fotos: Hugo Boss, Marc Cain

E

Text Conny Pipal


Mode  ·   Als trendige Ensembles zeigen sich lässige Blazer mit Denimblusen in Kombination mit modischen Hosen oder edlen Jeans überaus bürotauglich und machen zudem eine gute Figur. Stilvoller Erfolgskurs Kleider mit Stil aus hochwertigen Materialien und mit schlichten Schnitten sind die perfekten Begleiter fürs Büro. Wie bei den Röcken gilt auch hier – nicht zu kurz wählen. Der Ausschnitt soll nicht zu gewagt sein und der Stoff keinesfalls transparent. Sonst ist vom Wickellook bis zum Etuikleid alles erlaubt. Da darf es bei der Farbwahl auch einmal so richtig bunt sein. Man(n) sagt, dass es die Herren der Schöpfung leichter haben, wenn es um die Wahl des Outfits geht – Anzug, Hemd und Krawatte, und er ist angezogen. Doch die Fashionexperten sind da anderer Meinung, denn auch in der Modewelt der Männer gibt es große Unterschiede. Kleidung ist nonverbale Kommunikation und die Botschaft nach außen entscheidet oft über Erfolg oder Misserfolg. So achtet der Geschäftsmann bei der Wahl seiner Kleidung besonders auf die Qualität der Stoffe und Materialien. Der Anzug muss gut sitzen und kann zwei- oder dreiteilig – mit Weste – getragen werden. Üblich sind dunkle Farben, aber auch grau, braun, blau oder Cognacfarben machen den Träger businesstauglich. Neben dem klassischen weißen Teil darf auch ein pastellfarbenes langärmeliges Hemd mit der richtigen Kragenweite gewählt werden. Ganz wichtig – die Krawatte muss sich harmonisch zum Outfit fügen, um einen nahtlosen Übergang zum perfekten Business-Look zu gewährleisten.

TWIN-SET

PAOLONI

KNIT WEAR

M O D E

F Ü R

D A M E N

U N D

H E R R E N

Karl-Passage | Speckbacherstrasse 4 | 6380 St. Johann in Tirol | Telefon 05352 61166


· Mode

 Federleichtes Wärmewunder

SPORTLICH. Jacke mit Fellkapuze von Canada Goose, erhältlich bei Englhaus Kitzbühel, P. a. A.

War die Daunenjacke früher als alpine Outdoor-Kleidung beliebt, so ist sie heute als kälteabweisender Trendsetter in aller Munde. hne groß aufzubauschen ist eines ganz klar: Es gibt kein Kleidungsstück, das bei tiefen Temperaturen so warm hält wie die Daunenjacke. Warum? Durch die wärmeisolierende Verarbeitung und die Verwendung von Federn entfaltet sich die atmungsaktive, wasserabweisende und warmhaltende Wirkung in einzigartiger Weise. Daunenfedern sind mit unzähligen kleinen Luftkanälen ausgestattet, die zusätzlich viel isolierende Luft speichern. Diese praktischen Faktoren machen die Daunenjacke so anziehend. Die Fülle an Vorteilen hat sich auch die Modeindustrie zunutze gemacht und die wärmenden Wohlfühlteile aus ultraleichten Materialien in ein stylisches Design gehüllt. Dank modernster Herstellungstechniken sind diese Fashion-Favoriten federleicht und lassen sich ganz einfach in jeder Tasche verstauen. Ob in Oversize oder eng anliegend, die kuscheligen Warmhalter sind ein absolutes Must-have für Modebewusste.

COOL. Daunenjacke mit lässigen Strick-Details von Twin Set, € 349,–

GOOSE®

ENGLHAUS FASHION STORE FRANZ-REISCH-STRASSE 5-7 6370 KITZBÜHEL

SINNESBERGER FASHION STORE HINTERSTADT 10 6370 KITZBÜHEL

Tel.: +43 (0)5356 71431 Mail: office@englhaus.at Web: www.englhaus.at

Entgeltliche Einschaltung

IT‘S COLD OUT THERE.

Gestaltung: SOFTCON.at

CANADA

SCHICK. Langer Mantel von BLAUER USA, € 379,–

Fotos: Hersteller

O


„Make someone happy“ ... ist das Credo der jungen Schmuckmarke „Mein Schatz – il Tesoro“.

S

eit über einem Jahr findet man einzigartige Armbänder und Colliers aus hochwertigem 925er Sterlingsilber des Tiroler Unternehmens „Mein Schatz – il Tesoro“ im ausgewählten Juwelenfachhandel. Die galvanische Beschichtung in den vier Farben Rhodium, Roségold, Gelbgold und Ruthenium bietet vielfältige Kombinati-

onsmöglichkeiten und garantiert eine absolute Verträglichkeit für Allergiker. Mit dem „Easy Handling“-System werden die Armbänder mit einem Handgriff übergestreift und zieren augenblicklich das Handgelenk. Egal ob in Businessgarderobe, im festlichen Abendkleid oder CasualLook – „Mein Schatz – il Tesoro“ passt zu jedem Anlass. Das Team von „Mein Schatz

– il Tesoro“ designt und entwickelt von Innsbruck aus ihre stetig wachsende Schmucklinie. Werfen Sie einen Blick auf die Homepage www.iltesoro.at, besuchen Sie einen der ausgewählten Juweliere in ganz Österreich und lassen Sie sich von der Perlenarmband-Serie „Venezia“ oder einem der Armbänder aus der Limited Edition 2016 begeistern.

Entgeltliche Einschaltung

Gestaltung: SOFTCON.at

Fotos: Il Tesoro

Händlerliste Amor (Mayrhofen) Egger (Kufstein) Gamsjäger Schmuck (Telfs) Gruber-Brankowski (Schwaz) Hampl Julius KG (Innsbruck) Kammerlander (Kolsass) Leiner Birgit (��tztal Bahnhof) Leiher (Lienz) Leitner (Ehrwald) Puchwald (Wörgl) Steiner-Tautermann (Völs) Ritzl (Fügen) Röck (Niederndorf) Schieferer (Landeck) Schroll (Kitzbühel) Seitz (Reutte) Trost (Matrei in Osttirol) Wimmer (St. Johann)

Kitzbühelerin | 41


· Mode

LICKE. E AUSB SCHÖN Hingucker e tics Stylisch bei United Op h l, c e li h itzbü erhält chner K le s o m All P. a. A.

NTELT. , UMMA oose – Herren G a s d u a lh Cana g n h bei E erhältlic P. a. A. el, h ü Kitzb PINK. THINK oose – G a Canad rhältlich e , n e m Da lhaus bei Eng A. el, P. a. Kitzbüh

CKER. HINGU BUNTE alph Lauren n Polo R und Brille vo lauen Bügeln A. fb . e a . ti P it , e m lasfarb toller G

BLICK. r und DURCH erden mutige eue w n r n e –Brille Männ it BOSS piel mit aum n e tz se eis s . Zum B rialmixe Akzente nlichen Mate mi m u h G , ö ussholz United ßergew m Waln ei aus edle ll, erhältlich b bühel, ta itz e K r M e d n n h u oslec m ll A s c Opti P. a. A.

ER SCHICK R. E IT E L G E B Tasche, i– n a i Arm h bei Sig c erhältli d Uomo, un Donna P. a. A.

ELIG. KUSCH r von o ll u ve Strickp Hilfiger, m Tom y ,– 2 2 € 9

KT. GESTRIC von e tz ü m Woll ,– h, € 99 Woolric

CH. Tritt, KLASSIS auf Schritt und nd u h a c n is n d o o M i Sigi D e b h c li erhält P. a. A. Uomo,

WINTERFEST Mit diesen modischen Trendteilen sind Sie auch für eisige Temperaturen bestens gerüstet. Fotos Hersteller

42 | Kitzbühelerin


Foto: KLAFS GmbH

Schönheit & Gesundheit

Das Meer nach Hause holen Hoher gesundheitlicher Nutzen, einfache Bedienung und ein handliches Format – der Microsalt SaltProX von Klafs. in Aufenthalt am Meer tut gut. Nicht nur der Seele, auch den Atemwegen. Aber hier ist das Meer weit weg. Deshalb hat Klafs den Microsalt SaltProX für die Sauna oder Infrarotkabine entwickelt. Mit seinem modernen Design fügt sich das formschöne Gerät harmonisch in jede Wärmekabine ein. Platzsparend, bedie-

nungsfreundlich und wirksam erzeugt der SaltProX mit seinem Trockensalznebel ein feines Salz-Aerosol, das die Atemwege reinigt und so positiv über das gesamte Atemwegssystem, von der Nase bis in die äußersten Lungenbereiche, schleimlösend wirkt – wie ein Spaziergang am Meer. Infos unter www.klafs.at.

Winterliches Wandern. In den Bergen Zeit zu verbringen und dabei auch etwas für seine Gesundheit zu tun ist nicht nur Skifahrern und Langläufern vorbehalten. Das Schneeschuhwandern oder Walken zählt zu den Trendsportarten 2017 und erfreut sich immer größeren Interesses, auch in Kitzbühel. Geführte Wanderungen in allen Schwierigkeitsstufen finden Interessierte unter: www.kitzbuehel.com.

Foto: Shutterstock

E


· Schönheit & Gesundheit

Heilende HAUSMITTEL für die Hände Raue Stellen, rissige Furchen, schuppige Flächen – ein Fingerzeig, dass die Hände dringend Streicheleinheiten und Pflege brauchen. Text Conny Pipal

Fotos Shutterstock

D

er Wechsel von Kälte und Wärme, trockene Heizungsluft, das tägliche Händewaschen, aber auch das Arbeiten im Haushalt – gerade in der kalten Jahreszeit wird dieser ständig beanspruchte Körperteil in Mitleidenschaft gezogen. Die schützende Fettschicht verliert dadurch ihre Wirkung, Feuchtigkeit wird entzogen, der Säureschutzmantel wird beeinträchtigt und die dünne Haut der Hände wird spröde. Nun wird es Zeit, den Händen die Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die sie verdienen. Einfach in der Anwendung und leicht in der Herstellung sorgen Hausmittel für Geschmeidigkeit und Zartheit, denn eines darf man nicht vergessen: Die Hände stehen uns nicht nur ständig zur Verfügung, sie sind auch die Visitenkarte eines Menschen.

„Eine schöne Hand ziert den ganzen Menschen.“ HEINRICH HEINE


Schönheit & Gesundheit  · 

Karotten-Öl-Mixtur Zwei Karotten pürieren, drei Esslöffel Joghurt und ein wenig Weizenkeimöl mischen. Die Mixtur auf die gereinigten Hände auftragen und einmassieren. Eine Viertelstunde einwirken lassen.

Avocadomaske Eine halbe Avocado zerdrücken und mit einem Teelöffel Olivenöl vermengen, bis die Masse eine cremige Substanz hat. Dazu kommt ein Spritzer Zitronensaft. Auftragen und eine halbe Stunde einwirken lassen. Anschließend mit lauwarmem Wasser abwaschen und die Hände vorsichtig mit einem weichen Handtuch abtupfen. Diese Anwendung sollte mehrmals die Woche wiederholt werden.

Pflanzenölpaste Raps-, Oliven-, Kürbiskern- oder Sonnenblumenöl, ein wenig Zucker oder Salz mit einem Spritzer Zitronensaft vermengen. Die Masse gut einmassieren und einige Minuten einwirken lassen, danach vorsichtig abwaschen.

Haferflockenbad Eine Hand voll Haferflocken mit kochendem Wasser übergießen, ziehen lassen und nach dem Abkühlen die Hände darin baden. Zusätzlich hilft eine Mischung aus Glyzerin und Zitronensaft zum Einreiben.

Kakaobutter-Handcreme Circa 20 Gramm Kakaobutter, zwölf Milliliter Jojobaöl und ebenso viel Mandelöl in einem Wasserbad erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist, danach alles gut verrühren und abkühlen lassen. Dabei soll die Masse immer wieder etwas aufgerührt werden. Sobald die Creme Raumtemperatur erreicht hat, wird sie in ein Gefäß gefüllt und gut verschlossen. Kartoffelbad Das Wasser von gekochten Kartoffeln abkühlen lassen und die Hände darin zehn Minuten baden und danach nicht abtrocknen.

Kitzbühelerin | 45


· Schönheit & Gesundheit

Augen auf, ein echter Hingucker Die beste Aussicht für den perfekten Augenaufschlag garantiert eine sorgfältige Pflege der Wimpern. Text Conny Pipal

Fotos Shutterstock

K

leine Wundermittel mit großer Wirkung: Mit einfachen Hausmitteln lassen sich die feinen Härchen rund um die Augenpartie gerne verwöhnen. Sie haben nicht nur eine wichtige Schutzfunktion, sondern sind auch ein hübscher Eyecatcher. Je länger und dichter die Wimpern sind, desto wirkungsvoller ist der Ausdruck der Augen. Sie gelten in vielen Kulturen als Symbol der Weiblichkeit. Ganz ohne Augenzwinkern: Es lohnt sich also, einen Blick auf unsere Tipps zu werfen:

Rizinusöl Die regelmäßige Anwendung von Rizinusöl macht die Wimpern dichter und fördert sogar das Wachstum. Am besten wird das Öl mit einer kleinen Bürste oder einem Wattestäbchen aufgetragen. Eine ähnliche Wirkung wird auch mit hochwertigem Olivenöl erzeugt.

46 | Kitzbühelerin

Vaseline Diese farb- und geruchlose cremeartige Substanz auf ein Wattepad geben und damit die Wimperntusche vorsichtig entfernen. Damit werden die dünnen Härchen nicht nur gepflegt, sondern auch gereinigt. Diese Anwendung wirkt am besten vor dem Schlafengehen. Übrigens: Auch die Lippen werden mit Vaseline sanft und geschmeidig.


· Schönheit & Gesundheit

Global Wellness Summit: Elite tagte in Kitz Kitzbühel präsentierte sich als idealer Austragungsort für die größte und prestigeträchtigste Konferenz der globalen Wellness-Industrie, den Global Wellness Summit im K3 KitzKongress. Text Conny Pipal

Fotos ofp kommunikation, pro.media, Paulina T (GWI)

Robert Ranzi, GF Monika Kober und GF Jürgen Klingenschmid

Franz Linser (Ko-Vorsitzender Global Wellness Summit, CEO Linser Hospitality GmbH), Katherine Johnston (Senior Research Director, Global Wellness Institute, USA), Sue Harmsworth (Ko-Vorsitzende Global Wellness Summit, Founder, ESPA International), Signe Reisch (Präsidentin Kitzbühel Tourismus), Josef Margreiter (Direktor Tirol Werbung) und Jürgen Bodenseer (Präsident Wirtschaftskammer Tirol)

D

rei Tage lang trafen sich rund 500 Teilnehmer aus 45 Ländern, um über Trends der globalen Wellness-Branche zu diskutieren. Zum Zehn-Jahres-Jubiläum kehrte der Kongress quasi in die „Wiege des Wellness-Tourismus“ – nach Tirol – zurück. Im Rahmen des Global Wellness Summit gab es für die internationalen Entscheidungsträger die Möglichkeit, Leitbetriebe zu besichtigen. So besuchten Delegierte auf ihrem Weg zum Kongress

48 | Kitzbühelerin

Claudia Knab (Tirol Werbung) und Michelle Gamble

KLAFS in Hopfgarten. Begleitet von Robert Ranzi (Standortagentur Tirol, Cluster Wellness Tirol) informierten sie sich über innovative Produkte und Angebote des Marktführers für private und gewerbliche Spa-Angebote. „Der Global Wellness Summit bringt einmal im Jahr Entscheidungsträger und Visionäre aus aller Welt zusammen, um die Zukunft der 3,4 Billionen Dollar großen globalen Wellness-Branche zu gestalten. Umso mehr freut es uns, einige dieser Spitzen-

vertreter bei KLAFS begrüßen zu dürfen“, so Geschäftsführerin Monika Kober. KLAFS-Geschäftsführer Jürgen Klingenschmid ergänzte: „Um die steigenden Ansprüche und Vorstellungen der Kunden von Sauna- und Spa-Anlagen bestmöglich umzusetzen, werden wir die Branche auch in Zukunft regelmäßig mit Innovationen und attraktiven Designs überraschen.“ Das traditionsreiche Unternehmen blickt in diesem Jahr auf sein 50-jähriges Jubiläum.

Entgeltliche Einschaltung

Balthasar Hauser und Magdalena Hauser auf der Bühne

Selfies mit Olympiasieger Stephan Eberharter waren überaus begehrt.


Schönheit & Gesundheit  · 

Fit & gesund Mrs. Sporty in St. Johann in Tirol baut um und bietet ab Jänner 2017 noch effektiveres und moderneres Training.

E

Entgeltliche Einschaltung

Foto: Mrs. Sporty

gal, ob es darum geht, fit ins neue Jahr zu starten, den Winterspeck endlich loszuwerden oder sich im eigenen Körper wieder so richtig wohlzufühlen. – regelmäßige Bewegung und gesunde Ernährung sind hier das Um und Auf. Außerdem ist es wichtig, den richtigen professionellen Partner, einen Experten, zu haben, der motiviert, unterstützt und mit Rat und Tat zur Seite steht. Zusammen stark Das Studio Mrs. Sporty in St. Johann unterstützt Sie ideal und bietet individuelle Betreuung mit persönlichem Training und modernen Geräten, genau auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten. Zusätzliche Spezialprogramme wie Skifahren, Wandern, Laufen, Golf oder Tennis runden das Trainingserlebnis ab und sorgen für noch mehr Abwechslung und Spaß. Ein weiteres Highlight des Studios sind die Smarttrainer (Pixformance), mit denen ein zielorientiertes, funktionelles

und effektives Training ermöglicht wird, das Unterstützung im Alltag, Beruf und Sport garantiert. Flexibel Nach Abschluss der Umbauarbeiten im Jänner 2017 bietet das Studio nicht nur effektiveres und moderneres Training – auch die Öffnungszeiten wurden erweitert und sind nun noch kundenfreundlicher. Mrs. Sporty ist von Montag bis Sonntag täglich von 6.00 Uhr morgens bis 22.00 Uhr geöffnet.

Mrs. Sporty St. Johann in Tirol Sabine Hörhager Salzburgerstraße 22a 6380 St. Johann

Kitzbühelerin | 49


Foto: Allmoslechner

Vizebürgermeister Hubert Almberger und Lungenfacharzt Peter Fick beim Lungenfunktionstest

Gute Sicht beim Schisport

B

50 | Kitzbühelerin

Physiotherapeutinnen Anna Niederstrasser und Karina Plattner, Michael Plattner und Obfrau des Wirtschaftsforums St. Johann Angelika Schmied-Hofinger beim Gesundheitstreff

GESUND in die Zukunft Das Ortsmarketing St. Johann lud in Kooperation mit der Standortagentur Tirol erstmals zwei Tage lang zu den St. Johanner Gesundheitstagen. Text Conny Pipal

M

it den Gesundheitstagen, die im Kaisersaal in St. Johann über die Bühne gingen, hat man das richtige Rezept für eine Veranstaltung gefunden, die sich als interdisziplinäre Plattform für Professionisten und Interessierte aus der Gesundheitsbranche zur Vernetzung und Kommunikation versteht. Nach einem gemütlichen Mittagessen startete der Gesundheitstreff mit einer spannenden Podiumsdiskussion zum Thema „Gesundheit 2040 – ein Blick in die Zukunft“. Weitere Diskussionsrunden und inspirierende Vorträge zu den Anforderungen an den Gesundheitssektor von

Fotos Hannes Hofinger

morgen komplettierten das Programm. Durch den Tag führte Margit Schäfer. Am zweiten Veranstaltungstag verwandelte sich der Kaisersaal in einen Marktplatz. An den Infoständen standen Experten bei Fragen zu den unterschiedlichsten Gesundheitsthemen zur Verfügung. In der Gesundheitsstraße wurden kostenlose Gesundheitschecks angeboten. Die spannende Vortragsreihe im Edmund-Angerer-Saal vermittelte – kurz und knackig – Wissen für alle. Weil sich einiges in der Praxis oder im Sportstudio besser zeigen lässt, fanden weitere Aktivitäten in ganz St. Johann statt.

Fotos: Birgit Pichler

Andrea Wöber, Expertin für Gesundheitskommunikation aus Wien, moderierte den Abend.

Entgeltliche Einschaltung

eim Sport im Winter werden die verschiedensten Anforderungen an das Auge und Sehen gestellt. Räumliches, dynamisches Sehen ist ebenso beansprucht wie Kontrastwahrnehmung. Temperatur, Wind, Wetter und geschwindigkeitsbedingte Zugluft fordern einen optimalen Augenschutz. Kontaktlinsen in Kombination mit Schibrille oder Sportbrille ist eine gute Lösung, wobei sich Tageslinsen hierfür optimal eignen. Ein optischer Innenclip für Schibrillen und Sportbrillen ist eine unkomplizierte kostengünstige Variante, jedoch mit der Einschränkung der Größe des Gesichtsfeldes. Ein Helm mit Visier bringt den Vorteil, dass fast jede Alltagsbrille darunter getragen werden kann. SK-X-Schibrille ist eine absolute Neuheit. Die patentierte, optische Schibrillenverglasung bietet ein optimal großes Gesichtsfeld, um   bis in den Randbereich scharf zu sehen. In Kitzbühel exklusiv bei Allmoslechner United Optics erhältlich. Vor jeder Anfertigung einer optischen Sportbrille ist eine Neumessung sinnvoll. Auf Grund der Wölbung und der Positionierung der Gläser in der Brille ist häufig eine spezielle Berechnung notwendig. Mit den Partnern der United-Optics-Lieferanten werden die Daten auf den Bedarf der Sportart abgestimmt. So kommen Sie mit viel Spaß und Sicherheit durch den Winter.


Schönheit & Gesundheit  · 

Endlich schweißfrei Mit der einzig nicht-invasiven Behandlung, um Achselschweiß dauerhaft loszuwerden, kann Chirurg Carlo Hasenöhrl Betroffene von einem hohen Leidensdruck befreien.

D

Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Birgit Pichler

ank einer innovativen Technologie zur Entfernung der Schweißdrüsen gehören Schwitzen und unangenehme Gerüche mit miraDry der Vergangenheit an. Das house of excellentbeauty ist das einzige Institut, das diese nicht-invasive Methode in Tirol anbietet. Dr. Carlo Hasenöhrl, ärztlicher Leiter der Tagesklinik, sprach mit Unserer KITZBÜHELERIN über die Vorteile der Behandlung. Unsere KITZBÜHELERIN: Wie hoch ist der Leidensdruck von Menschen, die stark schwitzen? Sehr hoch. Das merkt man daran, was die Patienten bereit sind, auf sich zu nehmen. Die bisherige Methode der Wahl war die Botox-Unterspritzung unter der Achsel. Die Alternative war die operative Entfernung, die sogenannte Schweißdrüsenabsaugung. Das war die einzig bleibende Methode, weil beim Botox die Aktivität der Schweißdrüsen zurückkommt. miraDry bietet eine neuartige Lösung. Wie funktioniert die Methode? Im Prinzip wird ein Hautareal gezielt erwärmt. Die Wärme entsteht durch Mikrowellen. Diese hochfrequenten Wellen erzeugen Schwingungen, die das Gewebe erwärmen. Wenn die Wärme lange genug auf diese Drüse einwirkt, wird sie zerstört, ohne umliegendes Gewebe zu schädigen. Auch die HaarwurCarlo Hasenöhrl und Christoph Kann, GF von Bondimed

Chirurg Carlo Hasenöhrl erläutert die Vorteile einer Behandlung mit miraDry.

zeln werden zum Teil zerstört. Das Haarwachstum lässt nach. Wie läuft die Behandlung ab? Ist sie schmerzhaft? Mit einer örtlichen Betäubung spürt man keinen Schmerz und das Handstück kühlt zusätzlich. Die Behandlung dauert alles in allem etwa 90 Minuten. Die Schweißdrüsen, die zerstört werden, sind für immer weg. Circa 15 bis 20 Prozent der Drüsen überstehen die Behandlung. Für einen Durchschnittsschwitzer ist dieses Ergebnis völlig ausreichend. Starke Schwitzer brauchen wahrscheinlich eine zweite Behandlung. Wie hoch sind die Kosten? Die Kosten belaufen sich einmalig auf

2.200 Euro. Diese Summe relativiert sich allerdings, wenn man bedenkt, dass das Verfahren dauerhaft wirkt und keine Operation nötig ist. Wirkt sich die Behandlung negativ auf die Gesundheit aus? Für die Thermaregulation des Gesamtorganismus spielt die Achsel eine komplett untergeordnete Rolle. Es wird nichts zerstört, was man brauchen würde. Es spielt gesundheitlich absolut keine Rolle. Für wen ist dieses Verfahren am besten geeignet? Für jeden, der ein Deo braucht. Es gibt auch Patienten, bei denen die Kasse oder die Zusatzversicherung die Kosten übernehmen.

MIRADRY: Nie mehr schwitzen

Excellent beauty

Das miraDry-Verfahren ist die einzige nicht-invasive Behandlung, die dauerhaft vom Achselschweiß befreit. Die einmal beseitigten Schweißdrüsen wachsen nicht nach, die Achselschweißbildung wird erheblich reduziert.

house of excellentbeauty Kompetenzzentrum für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie

Brucknerstraße 1a, 6020 Innsbruck info@excellentbeauty.com www.excellentbeauty.com

Kitzbühelerin | 51


Natürlich gesund durch den Winter

Ganz entspannt trainieren Der Wechsel zwischen Heiß- und Kaltreizen ermöglicht dem Körper, die Reaktion auf Stressreize einzuüben, die Abwehrkräfte werden verstärkt und das

52 | Kitzbühelerin

gesamte Herzkreislaufsystem, die Haut und die Atemwege profitieren davon. Ein regelmäßiger Saunabesuch wirkt tiefenentspannend und trainiert auch die Fähigkeiten des Körpers, rasch und gezielt auf Reize im Alltag zu antworten. Die Wechselanwendung von Hitze und Kälte beim Saunieren fördert die Durchblutung und Bakterien haben weniger Chance. Als Marktführer im Bereich Sauna und Spa haben die Experten von KLAFS eine große Vielfalt in Gestaltung, Design und Funktion entwickelt, die den Bedürfnissen der ganzen Familie angepasst sind. So ermöglichen beispielsweise in der Generationen-Sauna COMFORT großzügige

Saunabänke bequemes Sitzen und behagliches Liegen. Ein Handlauf und niedrige Tritthöhen sorgen für ein sicheres Betreten und das stilvolle und zeitlose Design bietet einen optisch ansprechenden Reiz. Saunieren soll schließlich – ganz im Sinne der finnischen Erfinder – unabhängig vom Alter möglich sein.

KLAFS GmbH Sonnwiesenweg 19 6361 Hopfgarten Tel.: 05335 / 2330-0 info@klafs.at www.klafs.at.

Entgeltliche Einschaltung

E

rfahrene Saunagänger wissen: Der Wechsel vom heißen Luftbad ins kühle Nass belebt den ganzen Körper und man fühlt sich wie neugeboren. Das kann auch die Wissenschaft bestätigen: „Richtiges Saunieren ist Medizin und das Schöne ist: Die Sauna ist ein AllroundTraining für den Körper“, fasst Dr. med. Ulrike Novotny, ehemalige praktizierende Ärztin und vielfache Autorin rund um die Themen Gesunderhaltung mit natürlichen Methoden, zusammen.

Fotos: KLAFS GmbH

Regelmäßiges Saunabaden ist für viele Menschen Teil einer gesunden Lebensart. Die extremen Temperatur-Reize sorgen nicht nur für Tiefenentspannung, sondern kurbeln auch die Abwehrkräfte an.


Foto: Pletzer Gruppe

Wohnen

Fit und relaxt Das neue Sportresort Hohe Salve überzeugt mit großzügigem Wohlfühlbereich, in dem Gesundheit, Sport und Relaxen großgeschrieben wird. eit 8. Dezember hat die neue Qualitätsund Ganzjahresdestination in Hopfgarten geöffnet. Mit dem „Move and Relax“-Konzept bietet das Sportresort Hohe Salve seinen Gästen ein innovatives und österreichweit einzigartiges Sport- und Bewegungskonzept an. Das Resort bietet

ein 25-Meter-Sportbecken, modernste Fitnessgeräte, einen Bewegungs-, Yogaraum und großen Saunabereich. Das Sportresort punktet außerdem mit einer ausgewogenen, gesundheitsbewussten Küche und kann auch für Seminare, Veranstaltungen oder Events gebucht werden. www.hohesalve.at

TIPP

Gerberei, Trachtenmode, Felle. Bei Johann Niederkofler findet man von der hochwertigen Hirschlederhose vom selbstgegerbten Leder, über den eleganten Tiroler Anzug für den Herrn bis zu Dirndln in allen Längen eine große Auswahl. Für ein heimeliges Zuhause gibt‘s kuschelige Lammfelle aus der eigenen Gerberei oder verschiedenste Rinderfelle. Gerberei Johann Niederkofler, Brixentaler Straße 21, 6364 Brixen im Thale, www.ledermode.at.

Foto: Niederkofler

S


· Wohnen

I

m wahrsten Sinne des Wortes kam der Filz auf leisen Sohlen zu uns. Eine Legende erzählt, dass der Heilige Clemens auf der Flucht vor den Römern zum Schutz seiner wunden Füße seine Sandalen mit Schafwolle polsterte. Schritt für Schritt verwandelte sich die Wolle durch die feuchten, warmen Füße und das regelmäßige Treten in Filz. So ebnete er den Weg für die Erfolgsgeschichte des Filzes und wurde so zum Schutzheiligen der Filzmacher.

Filz ist einfach fabelhaft – das aus einer langen Geschichte gewachsene Naturmaterial schenkt Wärme und Behaglichkeit. Kein Wunder, dass der vielseitige Vliesstoff in vielen Wohnbereichen längst Einzug gehalten hat. Text Conny Pipal

Fotos Kirchmair/Alles Wohnen

Lange Tradition Tauchen wir in die historisch belegte Geschichte ein. Nachweise über den Gebrauch von Filz macht das Textil selbst besonders schwer zu finden – als natürlicher Stoff unterliegt es dem Gesetz des Vergänglichen und wird im wahrsten Sinne des Wortes im Laufe der Zeit zu Kompost. Dennoch gelang es findigen Archäologen, in einem Gebiet in der Türkei Fragmente einer Filzart nachzuweisen, die auf 6000 vor Christus zurückgehen. Auch im alten Asien war das Vlies populär. Filzige Fundstücke sind hier Wandbehänge,

VERFILZT UND ZUGENÄHT

Dekorationen und Pferdeschmuck. Von hier aus gelangte die Technik nach Griechenland und dann ins Römische Reich. Tierisch verhakt Warum wird aus Wolle Filz? Wenn Tierhaare unter Druck geraten, verhaken und verschlingen sie sich ungeordnet und unwiderruflich miteinander. Ganz besonders gut funktioniert die Verbindung bei Schafwolle. Warum sich Filz auch heute noch so großer Beliebtheit erfreut? Das ist zu einem großen Teil den Hutmachern zu verdanken. Sie erkannten früh die

54 | Kitzbühelerin

Vorteile des festen Textils, Schneider und Schuster schlossen nahtlos an. Auch heute noch ist Filz famos: Fast alle Technikbranchen nutzen das isolierende Wollprodukt. Dekorateure und Designer

Filz wärmt sogar noch, wenn er nass ist, und bleibt dabei luftdurchlässig.

schätzen Elastizität, Knitterfreiheit und Hautfreundlichkeit. Filz wärmt sogar noch, wenn er nass ist, bleibt dabei luftdurchlässig und ist schwer entflammbar. „Vliesendes“ Allroundtalent In vielen Wohnbereichen hat Filz Einzug gehalten. Inneneinrichter und Tischler greifen immer mehr zu dem Verkleidungskünstler. Ob als Gemälde oder Gesamtverkleidung an der Wand oder gepolsterte Filzsessel und Pölster in Steinoptik, Tischsets, gemütliche Aufbewahrungskörbe und Naturteppiche, das


Wohnen·  

Filz sorgt für eine wohlig warme Atmosphäre.

wärmende und robuste Textil ziert moderne Haushalte. Seine natürliche Fetthaltigkeit funktioniert als Schmutzabweiser, weshalb in jedem erdenklichen Raum gefilzt werden kann. Derzeit vor allem als Wandpaneel gefeiert, kann man sich beim Filz jede Farbe und zahlreiche Muster aussuchen. Filz und Fantasie – eine perfekte Kombination.

Warum sich Filz im Wohnbereich so großer Beliebtheit erfreut, weiß Hannes Kirchmair vom gleichnamigen Einrichtungshaus: „Dieses Material ist sehr dehnbar, druckelastisch und knittert nicht. Zudem isoliert Filz nicht nur gegen Hitze und Kälte, sondern absorbiert auch Schall, speichert Wärme und schützt vor Schmutz.“ Der Fachmann erklärt, dass dieses Naturmaterial auch Flüssigkeiten aufsaugt, diese bis zu einem Vielfachen seines Eigengewichtes speichert und wieder abgibt. Außerdem ist Filz schwer entflammbar.

Warme Farben und natürliche Materialien sorgen für stilvolles Wohnen.

Kitzbühelerin | 55


BE FIRST CLASS

Sie sind in Kitzbühel auf den Geschmack gekommen

wenn es um Premiumimmobilien im Raum Kitzbühel

und möchten gerne in Immobilien investieren? Oder

geht und bieten Ihnen maßgeschneiderte und

sind gerade auf der Suche nach Ihrem ganz persön-

serviceorientierte Lösungen. Kostprobe gefällig?

lichen Traumhaus? Wir sind der perfekte Partner,

Besuchen Sie uns auf www.firstkitzbuehel.com

TOP LOCATIONS. LUXURY LIVING. FIRSTKITZBUEHEL.COM

FirstKitzbühel_Kitzbühelerin_112016_01.indd 1


F I R S T

K I T Z B Ü H E L

THE REAL ESTATE COMPANY

E X C L U S I V E M O B I L I T Y PA R T N E R

PORSCHE ZENTRUM TIROL

FLORIANIGASSE 15 T +43 5356 666 04

|

|

KITZBÜHEL

OFFICE@FIRSTKITZBUEHEL.COM

27.10.16KW43 08:29


· Wohnen

Detailgenaue Planung, stilvolles Mobiliar, individuelle Maßanfertigungen und alles zu Handschlagqualität

Kreatives Trio: Inhaber Hannes Kirchmair (Mitte), Romana Eder und Christian Unterrainer

Wohnen mit Stil und Verstand

58 | Kitzbühelerin

Top-Referenzen und neue Homepage Ein ganz besonderes Projekt 2016 war die Komplettausstattung der Privatwohnung des Wilden Käsers in Gasteig, die im April dieses Jahres beim Event „Wilde Einblicke“ besichtigt und bestaunt werden konnte. Zudem hat das Kirchmair-Trio den Haka-Küchen-Showroom in Traun sowie die exklusiven Bergraum-Appartements in Ellmau geplant, gestaltet und eingerichtet. Besonders stolz ist das Team auch auf seine Handschlagqualität, auf die sich Kunden verlassen können. Sind Sie neugierig geworden? Bildliche Eindrücke von den zahlreichen exklusiven Kirchmair-Referenzen bekommen Sie auf der neuen Homepage: www.kirchmair-wohnen.at.

Hannes Kirchmair – alles wohnen Thalhofweg 8 6380 St. Johann in Tirol Tel.: 05352 / 61 351 www.kirchmair-wohnen.at

Entgeltliche Einschaltung

J

e spezieller und anspruchsvoller die individuellen Wünsche, desto größer die Freude bei Hannes Kirchmair und seinem Team. Die drei Vollblut-Einrichter lieben es, Wohnträume in reale Räume zu verwandeln und dabei die komplette Ausstattung zu verwirklichen: von der anfänglichen Planung über die Auswahl der Materialien, Möbel und Beleuchtung bis hin zu originellen Dekodetails. „Wir bezeichnen uns selbst als Wohntraumversteher, denn darin liegt der Schlüssel zu einem erfolgreichen Projekt: den Kunden wirklich zu verstehen“, erläutert Inhaber Hannes Kirchmair. Dank dieses Verständnisses kann das St. Johanner Unternehmen auf ein ereignisreiches Jahr mit vielen tollen Projekten zurückblicken.

Fotos: Florian Mitterer

„Kirchmair – alles wohnen“ bietet individuelle Wohnkonzepte nach Maß – Gesamtkunstwerke, die aus einer Hand stammen.


VON 0 AUF SAUNA IN 20 SEKUNDEN. DIE NEUE SAUNA S1 VON KLAFS IST DIE WELTWEIT ERSTE SAUNA, DIE SICH AUF KNOPFDRUCK GANZ KLEIN MACHT – WIE DAS ZOOM-OBJEKTIV EINER KAMERA. Im eingefahrenen Ruhezustand misst die Sauna S1 schlanke 60 cm, die Infrarot S1 sogar nur 45 cm in der Tiefe. Damit ist die S1 nicht tiefer als ein normaler Schrank. Ausgefahren bieten beide viel Raum für wohltuenden Badegenuss. In jedem Haus, jeder Wohnung, jedem Zimmer. Erleben Sie die neue S1 von KLAFS mit all ihren Facetten im Internet und wählen Sie mit dem S1 Konfigurator aus 150 Möglichkeiten. Die neue S1 von KLAFS. Passt. Einfach. Überall.

Entgeltliche Einschaltung

Jetzt Katalog bestellen auf www.klafs-s1.com

KLAFS Kompetenzzentren: Wien, Hopfgarten, Salzburg, Graz, www.klafs.at


· Wohnen

20 JAHRE Planungszentrum Kitzbühel – eine Adresse mit vielen Möglichkeiten Es war eine wegweisende Idee, die Baumeister Franz Obermoser im April 1983 umsetzte, als er in Kitzbühel ein eigenes Planungsbüro gründete. 13 Jahre später machte er einen weiteren Schritt in die Zukunft und vereinte mit dem Planungszentrum sechs Unternehmen unter einem Dach.

Sechs Dienstleister bringen alles unter Dach und Fach Von der Besichtigung des Grundstückes über den Entwurf, die Planung, die Erledigung aller Behördenwege und die Bauaufsicht bis zur Schlüsselübergabe begleitet das Planungsbüro Obermoser ein Bauvorhaben als Generalplaner und Projektmanager. Darüber hinaus beinhaltet das Leistungspaket Vorent-

60 | Kitzbühelerin

Die Bereiche konstruktiver Ingenieurbau und Statik, Verkehrswegebau und -konzepte, Bauaufsicht, Ausschreibung, Projektmanagement, Bau-KG, Sonderbauten und Gesamtplanungen gehören zum Portfolio des Ingenieurbüros BauCon, das heute zu den modernsten seiner Art gehört. Eine fundierte Planung und eine optimale Projektvorbereitung, daneben Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Qualität, diese Kriterien sind für das BauCon-Team oberstes Gebot. Das Vermessungsbüro Zehentner präsentiert sich mit einem Leistungsangebot über den gesamten Bereich der Vermessung – von der Teilung, Grenzabsteckung, Mappenberichtigung, Grenzfeststellung und Servitutsplan über die technische Vermessung, den Lage- und Höhenplan, Bauabsteckung, Baukontrolle, technisches Nivellement, Präzisionsnivellement, Bauwerksüberwachung, Deformationsmessung bis zur ingenieurgeodätischen Betreuung

Fotos: Albin Niederstrasser

Dem Bauherrn stehen alle Leistungen von Geologie und Vermessung, Entwurf und Planung, Projektmanagement, örtlicher Bauaufsicht, Statik und Ingenieurbau, Elektro- und Installationsplanung bis hin zu Werbung, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung.

wurf, Kostenschätzung, Einreichplanung, Polier- und Detailplanung, Ausschreibung der Baumeister- und Handwerkerarbeiten, Oberleitung der Projektausführung, örtliche Bauaufsicht und die Abrechnungskontrolle.

Entgeltliche Einschaltung

V

on der Vision getragen, Kräfte zu bündeln, kurze Wege zu nützen, Kooperationen bei gemeinsamen Projekten zu entwickeln, vereinte Franz Obermoser im Jahre 1996 sein Know-how mit anderen innovativen Bauplanern und Dienstleistern unter einem Dach. Das Planungszentrum Kitzbühel wurde aus der Taufe gehoben, und fünf weitere eigenständige Unternehmen in den Bereichen Bau, Design und Werbung hielten Einzug in der Wegscheidgasse 2a.


Entgeltliche Einschaltung

größerer Bauprojekte, Grundlagennetzschaffung und Maschinenjustierung. GEOS – Ingenieurbüro für Geologie und Angewandte Geografie Mag. A. Pflügler GmbH steht seinen Kunden mit Baugrunderkundungen, Bohrkernaufnahmen, Hydrogeologie, Versickerungsund Rutschungsgutachten, Aufnahme und Sanierung, Erdwärmegutachten, Ansuchen für Grundwasserwärmepumpenanlagen, Geologie für Seilbahnen und Lifte, Geologie für Skipisten, angewandte Geografie, Wanderwegplanung und Wanderkonzepten sowie mit Tourismuskonzepten zur Verfügung. Die Rendl Planungs GmbH ist der richtige Ansprechpartner, wenn es um die

Projektierung und Planung von elektrotechnischen Anlagen in Gebäuden geht. Darunter versteht man alle Bereiche der Elektroversorgungstechnik, EDV-Netzwerktechnik, Licht und Beleuchtungstechnik, Multimedia, Sicherheitstechnik und ähnliches. Außerdem besteht die Möglichkeit einer Energieverbrauchsmessung. Seit dem Jahre 2000 befindet sich die C plus Werbeagentur als kreative Komponente in der Kommunikation im Planungszentrum. Als Full-Service-Agentur kann C plus alle Anforderungen im Bereich der Werbung perfekt abdecken. Unternehmen aus den verschiedensten Bereichen setzen auf das langjährige Knowhow der kleinen, aber feinen Ideenschmie-

de. Dadurch kann sie bestens auf geänderte Rahmenbedingungen reagieren. Ebenso hat sich die Agentur bei der Eventorganisation einen Namen gemacht.

Das Planungszentrum Kitzbühel: Planungsbüro Obermoser Statikbüro BauCon Geotechnik GEOS Elektroplanung Rendl Werbeagentur C plus Vermessungsbüro Zehentner

Planungszentrum Kitzbühel Wegscheidgasse 2a 6370 Kitzbühel Tel.: 05356 / 66 566 office@obermoser.kitz.net

Kitzbühelerin | 61


Foto: Foto Flash

· Wohnen

360°-Kommunikation

Stark am Bau

Die BauCon ZT GmbH zählt zu den modernsten Ingenieurbüros in den Bereichen konstruktiver Ingenieurbau und Statik, Verkehrswegebau, Sonderbauten und Gesamtplanungen. Es steht ein umfangreiches Fachwissen im gesamten Bauwesen zur Verfügung. Die hochwertige Ausbildung und Berufserfahrung garantieren höchstes Qualitätsniveau mit maxi-

Von der ersten Idee über die fachgerechte Umsetzung bis hin zum perfekten Ergebnis – das Planungsbüro Obermoser verwirklicht Objekte, die berühren und in Staunen versetzen. Die Bauprofis stellen die persönlichen Bedürfnisse des Bauherrn auf ein solides Fundament. Dienstleistungen, die über das Übliche hinausgehen, sind eine Selbstverständ-

62 | Kitzbühelerin

BauCon ZT GmbH Wegscheidgasse 2a 6370 Kitzbühel Tel.: 05356 / 66 580 office@baucon.at

C plus Werbeagentur Wegscheidgasse 2a 6370 Kitzbühel Tel.: 05356 / 67 177 office@c-plus.at

Das Obermoser-Team: Stefan Sieberer, Christopher Bleiner, Anna Maria Obermoser, Baumeister Franz Obermoser, Marina Obernauer, Christoph Rieder, Klaus Danzl

Herausforderung Statik maler Sicherheit bei der Ausführung, innovative Lösungen nach neuesten technischen Erkenntnissen sowie absolute Termintreue und Kostenwahrheit.

die kleine Kitzbüheler Ideenschmiede punkten. Flexibilität und hoher Einsatz als zentrale Elemente – ganz nach dem Motto: „positiv denken + creativ werben“.

Foto: Albin Niederstrasser

Foto: BauCon

Frische Ideen und Konzeptionen sowie konsequente Umsetzung sorgen für Werbung, die einfach wirkt. Full-Service nicht als bloßes Wort, sondern ein Versprechen: C plus entwickelt, begleitet und organisiert alle Marketingmaßnahmen eines Unternehmens von Anfang an und umfassend. Bei heimischen wie internationalen Unternehmen kann

lichkeit. Höchste Kreativität, Präzision und eine partnerschaftliche Beziehung mit den Kunden gehören zu den tragenden Säulen des Unternehmens. Planungsbüro Obermoser Wegscheidgasse 2a 6370 Kitzbühel Tel.: 05356 / 66 556 office@obermoser.kitz.net


· Wohnen

Das Büro zuhause heimelig gestalten Am Arbeitsplatz im eigenen Zuhause will man sich so richtig daheim fühlen. Egal ob der alltäglich anfallende Schriftverkehr erledigt oder einem kreativen Hobby nachgegangen wird, der Wohlfühlfaktor ist von besonderer Wichtigkeit. Text Conny Pipal

F

ür den optimalen Workflow braucht man eine geordnete Struktur, die sich im Raum widerspiegelt und auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmt ist. Ordnung ist das halbe Leben, sagt ein Sprichwort, das viel Wahrheit in sich trägt. Um dies optimal umzusetzen, sollte für das Büro ein eigens dafür vorge-

64 | Kitzbühelerin

Fotos Kirchmair

sehener Raum zur Verfügung stehen. Damit wird eine klare Grenze zwischen Arbeit und Privatleben gezogen und doch bleibt die Verbindung zum eigenen Heim bestehen. Das Zimmer muss einladend und gemütlich sein, um sich darin ganz entfalten zu können. Da man die meiste Zeit am Schreibtisch verbringt, sollte die-

ser nicht nur praktisch und funktionell, sondern auch schön anzusehen sein. Ob aus Holz, Metall oder Glas, die Auswahl an Modellen ist vielfältig und zeigt sich abwechslungsreicher denn je. Auch Sekretäre peppen einen Büroraum auf besondere Weise auf und lassen sich nach getaner Arbeit verschließen.


Wohnen·   Stylisch verstaut Um Stauraum zu schaffen, muss man nicht auf die üblichen Regal- und Schranksysteme zurückgreifen. Ein alter Bauernkasten oder Apothekerschrank bietet jede Menge Platz für Unterlagen und Utensilien und ist äußerst dekorativ. Bei der Wahl des Bürostuhles darf man keinesfalls auf der Billigvariante sitzen bleiben. Vielmehr ist es sowohl für die Gesundheit als auch für die Bequemlichkeit wichtig, ein ergonomisches Modell mit einer optimalen Lehne für die Entlastung des Rückens, mit einer Sitzhöhenverstellung und einer Wipptechnik für die Bandscheiben zu wählen. Auch eine gute Beleuchtung ist unbedingt notwendig. Optimal ist ein Lampensystem, das an der Decke angebracht ist, um den Raum gleichmäßig zu erhellen. Herrscht draußen Dämmerung oder gar Dunkelheit, soll man drinnen auf mindestens zwei Lichtquellen zurückgreifen.

Der Wohlfühlfaktor kann mit heimeligen Accessoires gesteigert werden. Kuschelige Erholungsoase Neben der Grundausstattung, die für jedes Arbeitszimmer wichtig ist, sorgen heimelige Accessoires für Gemütlichkeit. Eine Couch mit Kissen und Decken kann für den inspirativen Rückzug genutzt werden. Wenn das Büro Wärme vermittelt, liegt das an der wohligen Ausstrahlung eines Teppichs, der den Fußboden in besonderer Weise ziert. Ebenso schenken schicke Vorhänge eine angenehme Atmosphäre und dienen zudem als praktischer Sichtschutz. Einrichtungsgegenstände aus dem Naturmaterial Holz verhübschen nicht nur jeden Wohnraum, auch im Büro dient eine alte Holztruhe, ein Regal oder ein Sideboard als Blickfänger. Die schönsten Ausblicke also auf einen erfolgreichen Arbeitstag daheim.

Kitzbühelerin | 65


Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Stephan Metzner

Ab Jänner 2017 bereitet Einkaufen bei Aufschnaiter noch mehr Vergnßgen.


Wohnen  ·  

Der neue Aufschnaiter und das Gefühl, angekommen zu sein. Vor einem großen Schritt in die Zukunft braucht es oft ein paar Schritte zurück zu sich selbst. Wer bin ich? Wo will ich hin? Stimmt die Richtung noch? Fragen, die Aufschnaiter – Tirols Top-Adresse für Möbeldesign und Innenarchitektur – in den letzten Monaten für sich beantwortet hat.

A

Entgeltliche Einschaltung

ls Familienunternehmen mit über 50-jähriger Erfolgsgeschichte ist das Einrichtungshaus Aufschnaiter aus der Region Kitzbühel nicht mehr wegzudenken. Von jeher steht die Marke für erstklassige Handwerksqualität, starke Heimatverbundenheit, großes Trendbewusstsein sowie exklusive Design- und Wohnkultur. Grundlegende Werte, an denen sich auch in Zukunft für Aufschnaiter nichts ändern wird. Doch sonst hat sich einiges geändert: Nach wegweisendem Umbau bietet der neue Aufschnaiter noch mehr Platz für Mensch und Design – und hebt das Einkaufserlebnis auf ein neues Niveau. Fassade mit Symbolkraft. Neue Büros, Musterräume und Ausstellungsflächen kamen dazu sowie eine eigene Abteilung für Planung und Innenarchitektur, um diesem Thema im wahrsten Wortsinn mehr Raum zu geben. Vor allem an der hochmodernen Fassade wird die Ausrichtung in die Zukunft sichtbar. Harmonisch integriert

sie sich ins Gesamtbild der Region und schlägt so eine Brücke zwischen Heimat, Tradition und einem weltgewandten Selbstverständnis, das sich an internationalen Maßstäben orientiert. Eine Fassade mit Symbolcharakter, die auch den Blick dahinter nicht scheuen muss. Ganz im Gegenteil. „Wir möchten weiterhin eine der besten Adressen in Österreich für innovatives Möbeldesign, individuelle Innenarchitektur und hochwertiges Handwerk sein“, betont Geschäftsführer Hans Aufschnaiter. Kennen Sie das Gefühl? Neben dem Gebäude selbst wurde auch das Markenbild umfassend modernisiert. Hier war es wichtig, eine Lösung zu finden, welche die Unternehmenswerte transportiert und Orientierung für die Zukunft gibt. Nicht zuletzt verspricht Aufschnaiter erstklassige Wohnqualität für ein ganz besonderes Gefühl. Das Gefühl, angekommen zu sein. In den Räumlichkeiten. In der neuen Einrichtung. Im Leben. Kennen Sie das? Auch Aufschnaiter ist bei sich angekommen. Am besten Sie überzeugen sich selbst davon – willkommen beim neuen Aufschnaiter!

Aufschnaiter GesmbH & Co KG

Aufschnaiter hat beim ALC (Austria’s Leading Companies 2016) in der Kategorie „Solide Kleinbetriebe“ tirolweit den 3. Platz belegt.

Almdorf 5 6380 St. Johann in Tirol Tel.: 05352 / 62 409 info@aufschnaiter.com

Kitzbühelerin | 67


· Wohnen

Kitzbühel. Wo das Glück wohnt.

68 | Kitzbühelerin

Zudem nutzen Kunden bei Cum Laude Immobilia einen Service, der bei anderen Unternehmen der Branche nicht zur Verfügung steht: Immobilienmakler und Bauträger in einem. Da Cum Laude Immobilia sehr eng mit hochkarätigen Bauträgern aus der Region zusammenarbeitet, genießt man als Kunde eine fundierte und sehr zuverlässige Rundumbetreuung aus erster Hand. Als zentraler Ansprechpartner bei allen Fragen zum individuellen Immobilienwunsch begleitet Cum Laude Immobilia Interessenten auf dem gesamten Weg zum neuen Traumhaus. Vom Erstgespräch bis zur Schlüsselübergabe und darüber hinaus. Dass dabei die persönlichen Wünsche und spezifischen Anforderungen jedes Kunden an erster Stelle stehen, versteht sich von selbst. Gerade aus diesem Grund nimmt sich das Team von Cum Laude Immobilia sehr viel Zeit, um alles

über die individuellen Vorstellungen der Interessenten zu erfahren. So darf man sich als Kunde am Ende über eine zugeschnittene Lösung freuen, die perfekt wie ein Maßanzug sitzt. Auch nach dem Einzug in das neue Traumhaus/die neue Traumwohnung stehen die Experten für Premiumimmobilien mit einem umfangreichen AfterSales-Service dem Kunden zur Verfügung und bleiben weiterhin der erste Ansprechpartner bei allen Fragen und Wünschen. Weil es am Ende nur um eines geht: Sie.

Amir Suljic Managing Director

Fotos: Cum Laude Immobilia / Mitterer Florian, Paul Dahan

D

as etablierte und bestens geschulte Profiunternehmen aus Kitzbühel erfüllt seit vielen Jahren die gehobenen Ansprüche qualitätsbewusster Kunden aus aller Welt und kümmert sich vertraulich und mit viel Engagement um jedes persönliche Anliegen. Als staatlich geprüfte Immobilienmakler sowie staatlich geprüfte Bauträger und einheimische Experten für hochkarätige Objekte weiß das Makler-Team bestens über den Markt im Premiumsegment im Raum Kitzbühel Bescheid und bietet allen Kunden individuelle Lö-

sungen, die selbst anspruchsvollste Erwartungen übertreffen.

Entgeltliche Einschaltung

Wer seinen Wunsch vom perfekten Eigenheim endlich wahr machen möchte und nach der individuellen Traumimmobilie in Kitzbühel und Umgebung sucht, findet mit Cum Laude Immobilia den idealen Ansprechpartner für Premiumimmobilien und Luxushäuser der höchsten Kategorie.


SKI IN / SKI OUT LUXUS-HAUSANTEIL AM SONNENHANG ÜBER DER STADT KITZBÜHEL Ort:

Kitzbühel

Wohn- / Nutzfläche:

ca. 235 m²

Schlafzimmer:

3

Badezimmer:

3

Kaufpreis:

d 5.300.000,–

Entgeltliche Einschaltung

IHR PARTNER VON ANFANG BIS ENDE BERATUNG Überlassen Sie uns die Suche und lehnen Sie sich zurück, wir beraten Sie ehrlich und fachlich kompetent.

BESICHTIGUNG Gesucht und gefunden. Wir regeln sämtliche terminliche Interessen für einen reibungslosen Einblick.

VERTRAG & FORMALITÄTEN: Legen Sie den Papierkram in unsere Hände. Gerne übernehmen wir alle Formalitäten für Sie, sodass Sie nur noch unterschreiben und einziehen müssen.

EINZUG Um Ihren Einzug so komfortabel wie möglich zu gestalten, organisieren wir gerne für Sie fachlich kompetente Unternehmen - profitieren Sie von unserem Netzwerk.

PARTNER AUCH NACH DEM KAUF Auch nach Ihrem Einzug verstehen wir uns als Ihr Partner und bieten Ihnen Service und Beratung.

VERKAUF Wir finden Ihren Käufer mit optimal zugeschnittenen Marketinglösungen und sorgen für eine reibungslose Übergabe und Abwicklung.

CUM L AUDE IMMOBILIA Gm b H | We gs c he i dga s s e 1 6 | 6 3 7 0 K i tzbühe l | A us tri a Tel. +43 5356 / 650 05 | inf o@ c um l a ude i m m o bi l i a . c o m | www. cu m lau d eim m ob il i a . c o m


· Wohnen

Wohnträume werden Wirklichkeit

B

eim Tiefbau is entschlossen

für höchste Qualit

HV B AU : F ÜR

UNS

A-5733 Bramberg - Te A-57

1 impalawolfmitbiss

Die perfekte Rundumbetreuung – von der ersten Idee bis zum finalen Einzug – das Bau- und Planungsbüro Resch schafft Lebensräume, die in optimaler Weise auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt sind.

Gemeinsame Fitnesswoche für das Resch-Team

Individuelle Träume und Ideen in Perfektion zu verwirklichen, das haben sich Sebastian Resch und sein Team als oberstes Ziel gesetzt. Mit größtem Einsatz und enormem Engagement arbeiten sie Tag für Tag daran, sämtliche Herausforderungen zu meistern. Auch nach Fer-

70 | Kitzbühelerin

Dank der ausgewogenen Mischung aus jungen und erfahrenen Mitarbeitern ist Bau- und Planungsbüro Resch GmbH Kaiserweg 30 6353 Going am Wilden Kaiser Tel.: 05358 / 2200, Fax: 05358 / 2233 info@bm-resch-kitz.at www.bm-resch-kitz.at

das Team von Sebastian Resch für alle Anforderungen auch in Zukunft bestens gerüstet. Denn Werte wie Bodenständigkeit und Tradition, professionell und nach dem neuesten Stand der Technik umgesetzt werden auch in vielen Jahren noch ihre Gültigkeit haben. Fit fürs Arbeitsleben Um die täglichen beruflichen Herausforderungen zu meistern setzt das Resch – Team auf geistige und körperliche Fitness. Um Körper, Geist und Seele in Balance zu halten und dies im Alltag einzubinden, nahmen alle Mitarbeiter an einer Fitnesswoche teil. Vom gemeinsamen Basenfasten, einem Motivationsvortrag von Mag. Heinz Bedekraut bis hin zu Sporteinheiten für den Büroalltag, war alles dabei.

A

lles hört auf se

kennt sie wie s

zu, dass sie immer i

HV B AU: V OM LAG A-5733 Bramberg - Te

Fotos: Resch GmbH, multivisualart

tigstellung des Hauses stehen die Experten den Kunden selbstverständlich bei allen Fragen und Problemen gern zur Seite. So haben sich aus zahlreichen Geschäftsbeziehungen über die Jahre echte Freundschaften entwickelt.

Entgeltliche Einschaltung

E

s ist eine ausgesprochen wertvolle Aufgabe, ganz besondere Wohnträume in einer der schönsten Gegenden der Welt zu erfüllen. Von der Planung über den Entwurf bis hin zur Ausschreibung und der termingerechten Ausführung des künftigen Eigenheims bekommt man beim Bau- und Planungsbüro Resch alles aus einer Hand. Dank einer jahrelangen Erfahrung und guten Zusammenarbeit mit den besten Handwerkern der Region werden die Projekte optimal umgesetzt.


impalawo impa lawolfmi lawo lfmitbis lfmi tbisss tbis

impalawolfmitbiss

impalawo impa lawolfmi lfmitbis tbisss

B

eim Tiefbau ist er unsere Geheimwaffe. Er geht den Dingen heldenhaft entschlossen auf den Grund, forscht jede Fehlerquelle aus und kämpft

für höchste Qualität. Denn im Untergrund ist Genauigkeit das Um und Auf ...

HV B AU : F ÜR

UNS GIBT ’ S KEINE

M ISSION I MPOSSIBLE .

A-5733 Bramberg - Tel. +43 (0) 6566 20188 | A-6370 Kitzbühel - Tel. +43 (0) 5356 67478 | info@hv-bau.at - www.hv-bau.at A-57 u.at

impalawolfmitbiss

1996 H W

D

ochstimmung am Bau – denn in den vergangenen 20 Jahren ging es für uns stetig nach oben. Das Fundament dafür sind über 100 motivierte Helden

men selbst das kleinste Problem aus dem Weg und hinterlassen jeden Bau

HV BAU: EIN HOCH

AUF DEN

TIEFBAU.

A-5733 Bramberg - Tel. +43 (0) 6566 20188 | A-6370 Kitzbühel - Tel. +43 (0) 5356 67478 | info@hv-bau.at - www.hv-bau.at

derzeit bauen können. Vergelt’s Gott dafür! HV Bau: Seit 1996 in HöcHStform.

so picobello, wie sie arbeiten. Denn nur wer exakt agiert, muss im Nachhinein

ie Welt bewegen heißt die Erde überwinden. Schächte, Kanäle, Wege, Stützen und Brücken machen den Tiefbau heute zum High-Tech-Unter-

nehmen. Devise: Only NO risk is fun! Denn nur den Genauen ist der Erfolg

beschieden und das Erdreich gewiss.

und Heldinnen, auf die die Firmengründer Rosemarie & Hubert Vorderegger je-

aschechte Saubermänner! Als Team bügeln sie jedes Fundament glatt, räu-

nichts mehr ausputzen. HV B AU : D ER U NGENAUIGKEIT GEHT ’S AN DIE W ÄSCHE !

impalawolfmitbiss

A-5733 Bramberg - Tel. +43 (0) 6566 20188 | A-6370 Kitzbühel - Tel. +43 (0) 5356 67478 | info@hv-bau.at - www.hv-bau.at A-57 u.at

W

2006

enn’s um’s Wasser geht, ist er voll in seinem Element: Ob im Kanalbau, bei Schneeanlagen oder Trinkwasserleitungen ... Wo er seine Hände

im Spiel hat, fließt Gründlichkeit. Und ist er wieder weg, merkt keiner, dass

impalawolfmitbiss

er da war. HV

B AU: SAUBERE ARBEIT, DIE

UNTER DIE

ERDE

GEHT .

impalawolfmitbiss

A-5733 Bramberg - Tel. +43 (0) 6566 20188 | A-6370 Kitzbühel - Tel. +43 (0) 5356 67478 | info@hv-bau.at - www.hv-bau.at

A

lles hört auf sein Kommando: Er hat die Gerätschaften unter Kontrolle, kennt sie wie seine Westentasche, sortiert sie feinsäuberlich und sieht

zu, dass sie immer in Top-Zustand sind. Denn: wie das Werkzeug, so der Bau.

HV BAU: V OM L AGER

WEG PERFEKT .

impalawolfmitbiss

A-5733 Bramberg - Tel. +43 (0) 6566 20188 | A-6370 Kitzbühel - Tel. +43 (0) 5356 67478 | info@hv-bau.at - www.hv-bau.at

in guter Polier weiß faule Kompromisse zu vermeiden. Denn was gut impalawolfmitbiss

E

geplant ist, kann auch immer gut umgesetzt werden. Verzögerungen,

Ausreden oder Entschuldigungen stehen jedenfalls bei uns nicht am Plan.

HV BAU: BAUEN

OHNE

WENN

UND

ABER.

A-5733 Bramberg - Tel. +43 (0) 6566 20188 | A-6370 Kitzbühel - Tel. +43 (0) 5356 67478 | info@hv-bau.at - www.hv-bau.at

2016

n puncto Genauigkeit und Ordnung lassen sich unsere Jungs nichts vormachen. Denn nur so behalten sie den Überblick und die Bauherren ihre

Nerven. Wer so präzise arbeitet, kann selbst dem größten Zeitdruck gelassen entgegensehen! HV

BAU : DAMIT

ES KEINE EWIGE BAUSTELLE WIRD !

A-5733 Bramberg - Tel. +43 (0) 6566 20188 | A-6370 Kitzbühel - Tel. +43 (0) 5356 67478 | info@hv-bau.at - www.hv-bau.at

impalawolfmitbiss

Entgeltliche Einschaltung

I

20 Jahre HV Bau! Ein großes Danke an unser hervorragendes HV Bau Team, an unsere Auftraggeber und Geschäftspartner. H Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesegnetes neues Jahr 2017. Hubert und Rosemarie Vorderegger igh Noon auf der Baustelle. Wenn unsere Jungs ein Ziel haben, dann

kommt die Erfahrung zum Tragen und die Leidenschaft in Fahrt.

Dann werden Nägel haargenau versenkt und Träume Länge mal Breite in die Tat umgesetzt.

LANGE

LEBE UNSER

HANDWERK,

LANGE LEBE IHR

BAU!

A-5733 Bramberg - Tel. +43 (0) 6566 20188 | A-6370 Kitzbühel - Tel. +43 (0) 5356 67478 | info@hv-bau.at - www.hv-bau.at

D

amit sich unsere Jungs voll und ganz auf ihre Baustellen konzentrieren können, räumen ihnen unsere Damen viele Steine aus dem Weg. Ihre

Mission – administrative und logistische Meisterleistungen. Deshalb wissen

wir nur zu gut: Ohne Frauen kein Bauen.

HV B AU : S AUBERE A RBEIT .

A-5733 Bramberg - Tel. +43 (0) 6566 20188 | A-6370 Kitzbühel - Tel. +43 (0) 5356 67478 | info@hv-bau.at - www.hv-bau.at

A-5733 Bramberg - Tel. +43 (0) 6566 20188 | A-6370 Kitzbühel - Tel. +43 (0) 5356 67478 | info@hv-bau.at - www.hv-bau.at


· Wohnen

Rund vier Millionen Geschenke werden heuer in Tirol zu Weihnachten ausgepackt.

D

ie längstmögliche Adventzeit stimmt den Tiroler Handel optimistisch, was das derzeit laufende Weihnachtsgeschäft betrifft. Immerhin sind dies die arbeitsintensivsten, umsatzstärksten Wochen des Jahres. Eine Studie der KMU Forschung Austria trägt zusätzlich zu der guten Stimmung bei: Die Tiroler planen, heuer im Schnitt 370 Euro für Weihnachtsgeschenke auszugeben, um 20 Euro mehr als im Vorjahr. „Egal ob die Geschenke online oder offline gekauft werden, wichtig ist, dass sie bei Tiroler

Unternehmen gekauft werden, damit möglichst viel Wertschöpfung bei uns im Land bleibt“, unterstreicht Martin Wetscher, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Tirol. Er spielt damit auf die Initiative „Ja zu Tirol“ an. Sie soll das Bewusstsein in der Bevölkerung dafür wecken, beim regionalen Händler einzukaufen. Das kann im Laden oder auch im Internet geschehen, denn durch die Digitalisierung gibt es eine noch nie dagewesene Produktpräsenz. Österreichweit fließen mehr als 50 Prozent aller Ausga-

Valenta Metall

Stahl wie Samt

Raumakzente aus Schwarzstahl – geölt oder gewachst. Weiche und geschmeidige Oberfläche vereint mit der Kraft und Beständigkeit von Metall. Berühren und erleben Sie die besondere Wirkung unserer edlen Stahl-Elemente. Für Wohnräume mit dem „gewissen Etwas“... Valenta Metall GmbH 6391 Fieberbrunn/Tirol • Gruberau 48 Tel.: +43 (0) 5354 / 56263 • www.valenta.at

macht Metall genial

Als Weihnachtsgeschäft bezeichnet man den Mehrumsatz im Dezember, der das Normalmaß der Monate Jänner bis November übersteigt. Der Einzelhandel erzielt 2,4 Prozent des gesamten Jahresumsatzes im Dezember zusätzlich zu einem „normalen“ Monatsumsatz. 560.000 Tiroler ab 15 Jahren kaufen auch heuer Weihnachtsgeschenke ein, sieben sind es im Schnitt. Hochgerechnet ergibt das rund vier Millionen Weihnachtspackerln, die heuer schätzungsweise unter den Christbäumen der Tiroler liegen. Die Hitliste der Geschenke: 1. Gutscheine 2. Bekleidung bzw. Textilien 3. Bücher 4. Spielwaren 5. Kosmetika 6. Sportartikel 7. Selbstgemachtes 8. Bargeld 9. Schmuck 10. Genussmittel Wann wird eingekauft? 60 Prozent der Tiroler kaufen den Großteil der Präsente im Dezember. 44 Prozent planen schon lange im Vorraus, wer welches Weihnachtsgeschenk bekommt, 45 Prozent entscheiden spontan beim Shoppem, welche Weihnachtsgeschenke für wen gekauft werden. Elf Prozent kaufen keine Geschenke. Tendenziell verlagert sich das Weihnachtsgeschäft nach hinten und sogar auf nach die Feiertage, da häufig Gutscheine beziehungsweise Bargeld geschenkt werden.

ben, die online getätigt werden, ins Ausland. Gerade deshalb sollte jede Initiative, so wie „Ja zu Tirol“, die die Kaufkraft im Land hält, unterstützt werden.

Foto: Shutterstock

Das Weihnachtsgeschäft läuft auf Hochtouren. Am beliebtesten sind Gutscheine, Kleidung und Bücher. „Ja zu Tirol“ soll Konsumenten zum Einkauf bei Tiroler Unternehmen ermuntern.

Fakten rund ums Weihnachtsgeschäft

Entgeltliche Einschaltung

Weihnachten lässt Kassen klingeln


JA ZU ! TIROL IROL

Entgeltliche Einschaltung

T JA-ZU. WWW.

„Ich kaufe in Tirol. Denn hier werde ich beraten.“

Jobs sichern

Wertschöpfung bleibt im Land

Eine Initiative zur Stärkung der Tiroler Wirtschaft von:

kürzere Wege


immo.tt.com Die erste Adresse fĂźr mehr Freiraum.

Entgeltliche Einschaltung

Die Immobilien-Plattform fĂźr Tirol.


Wohnen  ·  

Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Hof 437

Stylish und leistbar: Wohnen in Kitzbühel Die exklusiven Penthousewohnungen verbinden Leben im sonnigen Umfeld mit einem schicken und einzigartigen Wohnraum. Noch ist es außerdem möglich, individuelle Wünsche einzubringen.

S

mart Living: Wohnen und Arbeiten, wo andere Urlaub machen – im Herzen der Alpen. Naturverbunden, in moderner alpenländischer Architektur, in charmant dörflicher Umgebung und mit einem hohen Freizeitwert im Sommer wie im Winter. Mit idealer Süd-Westausrichtung und herrlichem Ausblick auf die verschneiten Gipfel im Winter und die grünen, saf-

tigen Wiesen im Sommer lassen die beiden verfügbaren Penthousewohnungen keine Wünsche offen. Entspannen Sie sich auf Ihrer Sonnenterrasse und verbringen Sie kuschelige Abende vor dem Kamin. Lassen Sie sich beflügeln von dem Lebensgefühl der Bergwelt und genießen Sie Ihr neues Zuhause in vollen Zügen. Im Moment können Ihre Wünsche in der Planung noch berücksichtigt

werden. Die Übergabe steht im Sommer 2017 an.

ZIMA Unterberger Immobilien GmbH Nicole Knödl, B.A. Tel.: 0512 / 34 81 78 242 nicole.knoedl@zima.at www.wohneninkitzbuehel.at

Kitzbühelerin | 75


· Wohnen

E

ditha Huber und Andrea Langensiepen, zwei Künstlerinnen aus St. Johann und Ellmau, präsentierten in einer gemeinsamen Ausstellung in St. Johann ihre außergewöhnlichen Schöpfungen. Im Museum konnten die begeisterten Besucher die Werke „Farbe und Leinwand“ bewundern.

Editha Huber erklärt die Geschichte zu einem ihrer Lieblingswerke.

Anna Maria Widmann und Maria Hechenbichler bei einem Werk von A. Langensiepen.

EINS WERDEN

BEIM MALEN Ein Farbenrausch, imposante Abstraktionen und viel Platz für Interpretation: Das erwartete Kunstbegeisterte bei der Ausstellung von Editha Huber und Andrea Langensiepen im Museum in St. Johann. Text Conny Pipal

Fotos Bettina Huber, Gerhard Groger

Helga Miller und Günther Huber

Christina Brunner und Anita Aufschnaiter bewundern die Bilder.

76 | Kitzbühelerin

Bürgermeister Stefan Seiwald und Winfried Rainer

Andrea Langensiepen: „Und schließlich bin ich, wo ich sein will.“

Entgeltliche Einschaltung

Werke von Editha Huber

Der „Wind“ und das „Meer“, sie gehören zusammen für immer – A. Langensiepen

Gegenseitige Inspiration Nach vielen gemeinsamen Kursen bei international bekannten Kunstschaffenden des In- und Auslandes (Prof. Hermann Nitsch, Prof. Christian Ludwig Attersee, Hubert Scheibl, Peter Casagrande und viele weitere), an den Kunstakademien Venedig, Bad Reichenhall und Kolbermoor haben sich die beiden Künstlerinnen entschlossen, nun eine Auswahl ihrer Bilder dem Publikum zu präsentieren. Geprägt durch die gemeinsamen Studiengänge entstanden Werke, die den Betrachter faszinieren und auch zum Träumen verführen. Prägnant leuchtende Farbkombinationen gewinnen durch das Fließen der Materialien und das Aufbrechen von Formen eine imposante Dreidimensionalität.


Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Thomas Müller, Christian Fischbacher

hendl fischerei, Leogang

Formvollendet & individuell

hendl fischerei, Leogang

Spezialisten für architektonisch und technisch ausgereifte Bauwerke: Metallidee aus Bischofshofen realisiert Projekte, die sich von der Masse abheben.

V

iele Projekte wurden von der Bischofshofner Firma Metallidee neben den heimischen Pisten bereits realisiert, wie zum Beispiel die überdachte Terrasse der Lisa Alm in Flachau. Unter dem Glasdach lässt es sich bei feinstem Sound auch bei Minusgraden nach einem Skitag bestens entspannen. Bei Sonnenschein können Dach und Wände geöffnet werden – so steht dem puren Terrassenfeeling nichts mehr im Weg.

Lisa Alm Flachau, Außenansicht

hendl fischerei Die Macher vom Bergdorf Priesteregg und dem Hotel mama thresl haben bei der hendl fischerei in Leogang auch auf Metallidee vertraut. Entstanden ist ein Mountain Club auf vier Etagen, wobei der Open Air Pavillon von Metallidee Sitzplätze auf zwei Etagen bietet. Durch die runde Form bietet sich ein gewaltiger Blick auf die Bergwelt. Als Meisterwerk überrascht das vordere Glasdach des Gebäudes, das auf Knopfdruck geöffnet werden kann.

Projekte 2016 Open Air Hütte in Davos (Schweiz) Open Air mit 2/3-Dachöffnung Zehnerkar Obertauern Open Air Pultdach Lena Alm Reiteralm Schladming Open Air Wintergarten Zapfenbar Großarl Winterfeste Markisenanlage Pinzgablick Pass Thurn Markisenanlage Krallerhof Leogang

Metallidee GmbH Wasserburg 2 • 5500 Bischofshofen Tel.: 06462 / 90 303 info@metallidee.at www.metallidee.at

Kitzbühelerin | 77


· Wohnen

Tiroler Flair neu interpretiert Im Zentrum von Westendorf laden seit Kurzem das Café Bar Franz und die Boutique Schauraum zu einem besonderen Genuss ein. die Damenabteilung durch eine schlichte Einrichtung, so zeigt sich die Architektur in der Herrenabteilung etwas rustikaler. Café Bar Franz Anita Baur-Schober Tel.: +43 (0) 664 / 40 99 980

Boutique Schauraum Annemarie Thaler und Helena Fuchs Tel.: +43 (0) 5334 / 2637 - 11 Dorfstraße 17, 6363 Westendorf

Entgeltliche Einschaltung

ner Westendorf hier einen echten Blickfang in der kleinen Gemeinde. Modern gestaltet sticht besonders der Holzriegelbau sofort ins Auge. Im Café Bar Franz erwartet die Gäste eine bodenständige Tiroler Stube mit klassischen Eckbänken und modernen Tapeten. Am Wochenende kocht für Sie die Haubenköchin Johanna Steinwender. In der angrenzenden Boutique Schauraum wurde etwas ganz Besonderes geschaffen. Besticht

Foto: Johannes Kogler

E

in traditionelles Tiroler Café mit Bar angrenzend an eine moderne Boutique für Damen und Herren: Dieses Konzept geht seit wenigen Monaten im Zentrum von Westendorf voll auf. Innerhalb eines halben Jahres schuf Familie Michael Baur gemeinsam mit den Architekten Markus Auer aus Itter und Tochter Sophie (Architektin in Ausbildung) sowie unter dem geschulten Auge des Generalunternehmens Holzbau Lind-

78 | Kitzbühelerin


www.koasapark.at

WOHNEN · ARBEITEN · WOHLFÜHLEN

T R A T S U A B TS BEREIG ! ERFOL T

Entgeltliche Einschaltung

In Zentrumsnähe von St. Johann in Tirol zwischen Wilder Kaiser und Kitzbüheler Horn.

Eigentumswohnungen Büro- und Praxisräume Handelsflächen

Immobilienverkauf & -vermietung Unterberger Immobilien GmbH Ein Objekt der

Salurner Straße 38, 6330 Kufstein Mag. (FH) Barbara Trapl +43 (0) 5372 64 500-922, +43 (0) 664 813 16 38 barbara.trapl@unterberger-immobilien.cc www.unterberger-immobilien.cc


· Wohnen

SCHNÖRKELLOSE KUPFERTON. Schale über DaWanda, ab € 10,45

MODERNE

Das zeitgenössische Design kommt nach wie vor eher minimalistisch rüber. Statt übertriebener Dekoration haben klare, geometrische Formen das Sagen. REDUZIERT. Hocker von freistil ROLF BENZ, erhältlich bei „My First Aufschnaiter“, p. a. A.

COUCHLANDSCHAFT. Couch von freistil ROLF BENZ, erhältlich bei „My First Aufschnaiter“, p. a. A.

Fotos freistil ROLF BENZ, Kirchmair – alles Wohnen, Softcon

TERRA WINDOWS TABLET. Den Komfort eines Tablets nützen und dabei nicht auf Windows verzichten müssen. Ideal für Haussteuerungen und Couchsurfen, erhältlich bei Softcon, p. a. A.

MATERIALMIX. Eleganter Hocker von freistil ROLF BENZ, erhältlich bei „My First Aufschnaiter“, p. a. A.

COUCHTISCH & TAFEL IN EINEM. Höhenverstellbar mit Gasdruckmechanismus von 25 bis 84 cm, erhältlich bei Kirchmair/ Alles Wohnen, P. a. A.

80 | Kitzbühelerin


Foto: privat

Leben

So feierte Kitz im Jahr 1930 Gesellschafts- oder auch Bürgerbälle, so nannte man Veranstaltungen für die besser gestellten Leute in der damaligen Zeit. ei gesellschaftlichen Ereignissen sorgte die „Pöll-Musik“ für musikalische Unterhaltung. Die Musikgruppe wurde nach den Brüdern Josef und Klaus Gasteiger vom „Pöllhof“ benannt. Sie waren weitum bekannt und beliebt. So war es auch der Wunsch des Prince of Wales, der damals des

Öfteren in Kitzbühel weilte, dass die Musikanten bei einem Empfang auftraten. Und auch für Geselligkeiten der Land- und Stadtgemeinde Kitzbühel wurde die „Pöll-Musik“ engagiert. Dieses alte Foto der Musikusse wurde am Bauernball im Hotel Reisch am 20. Februar 1930 aufgenommen.

Amtsübergabe. Soroptimist International Österreichische Union freut sich über eine neue Präsidentin: Die St. Johannerin Renate Magerle ist Wirtschaftscoach und Gründungsmitglied des SI Clubs Kitzbühel und übernimmt die verantwortungsvolle Aufgabe von Christa Kaltenbrunner. Die feierliche Übergabe ging in St. Pölten über die Bühne. Der Schwerpunkt ihrer zweijährigen Präsidentschaft wird auf „Female Empowerment – Stärkung von Frauen“ liegen. Wir gratulieren!

Christa Kaltenbrunner und ihre Nachfolgerin Renate Magerle

Foto: Christine Kipper

B


· Leben

Die Partnerstädte von St. Johann Vier Partnerschaften und viele gemeinsame Ziele: Dazu gehören ein reger Austausch, herzliche Besuche, enge Freundschaften und kulturelle Kontakte. St. Johann blickt hinaus in die Welt und pflegt diese wertvollen Gemeinschaften, stets begleitet von einem traditionellen Gedankengut, das das Miteinander in einer besonderen Lebendigkeit gestaltet. Text Conny Pipal

Fotos Marktgemeinde St. Johann, Manfred Heuser

Z

u St. Johanns Pa r t nerstädten gehören Fuldabrück, eine Gemeinde am Rand der Großstadt Kassel, entstanden durch den Zusammenschluss der ehemals selbstständigen Gemeinden Dittershausen, Dennhausen, Bergshausen und Dörnhagen. Redford ist ein Vorort der amerikanischen Großstadt Detroit in Michigan, die vor allem durch ihre Autoindustrie bekannt ist. Valeggio sul Mincio liegt circa 15 Kilometer südlich des Gardasees, und Rovaniemi ist die Hauptstadt der finnischen Provinz Lappland mit über 60.000 Einwohnern. Sie liegt am Polarkreis und ist Sitz der Internationalen Universität der Arktis. Berühmt ist Rovaniemi vor allem als Heimatort des Weihnachtsmannes. Touristen können „Santa Claus“ ganzjährig im Weihnachtsmann-Dorf am Polarkreis besuchen. Wie diese Partnerschaften entstanden sind und welche gemeinsamen Aktivitäten den Zusammenhalt tragen, dies wollen wir uns nun näher ansehen: Fuldabrück Im Jahre 1970 entdeckte der Bürgermeis-

82 | Kitzbühelerin

Dieser Stein in Fuldabrück erinnert an die Städtepartnerschaft mit St. Johann.

ter von Fuldabrück, Heinz Bialecki, die Gemeinde St. Johann in Tirol als Urlaubsort und knüpfte Freundschaften mit Vertretern des Fremdenverkehrsverbandes. Schließlich wurde 1978 in den Gemeinderäten beider Gemeinden beschlossen, eine Gemeindepartnerschaft einzugehen. Am 7. Juli 1979 war es dann soweit. Mit einer Feier in Fuldabrück wurde die Partnerschaft besiegelt. Im September 1979 folgte der Gegenbesuch in St. Johann. 2014 besuchten an die 30 St. Johanner Fuldabrück. Der Gegenbesuch fand 2015 statt. 100 Fuldabrücker kamen zum legendären Jaggasn. Nicht zum ersten Mal legte Bürgermeister Dieter Lengemann mit einer Gruppe die Strecke von Fuldabrück nach St. Johann mit dem Rad zurück.

Redford Im Sommer 1970 fuhr eine Gruppe von 43 Studenten der Redford Union High School mit ihrem Lehrer Manfred Heuser nach Europa mit der Absicht, die deutsche Sprache zu lernen. St. Johann in Tirol war eine der ersten Stationen auf dieser Tour. Man schloss schnell Freundschaften, und es wurde darüber geredet, eine Gemeindepartnerschaft eingehen zu wollen. Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch einer großen Delegation aus St. Johann in Tirol in Redford 1976, bestehend aus der Bundesmusikkapelle St. Johann, der Trachtengruppe Edelraute und Vertretern des öffentlichen Lebens. Anschließend an diesen Besuch gab es eine Tournee zum 200-Jahr-Jubiläum der Vereinigten Staaten von Amerika entlang der Ostküste, die von der TirolWerbung unterstützt wurde. Es gab Gastspiele der St. Johanner in New York, Allentown, Philadelphia, Baltimore, Washington, Cleveland, Toledo und Detroit. Im Laufe der Jahre besuchten vor allem Schüler, aber auch High-School-Bands


Leben  · 

Besuch in Redford im Jahre 2004

und Sportmannschaften aus Redford St. Johann. Die Partnerschaft erhielt sechs Auszeichnungen von der ReadersDigest-Stiftung, ausgewählt unter rund 800 anderen Städten aus den USA, die sich für derartige Auszeichnungen alljährlich bewerben. Die Partnerschaft war bis zum Tod des Initiators Manfred Heuser im Jahr 2010 großteils auf den Austausch von Schülern und Jugendlichen aufgebaut. So gab es alle paar Jahre ein Jugendlager in Redford und auch nach St. Johann wurden mehrmals Jugendliche eingeladen. Das letzte Jugendlager in Redford fand 2008 statt.

die Lappland-Tirol-Gesellschaft, einen Verein, der sich um die partnerschaftlichen Belange kümmert und immer wieder Tirol-Wochen in Lappland veranstaltete. Auch der Sport ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Rovaniemi und St. Johann. So sind die zahlreichen Besuche aus Lappland zum Koasalauf bereits Tradition geworden. Häufige Fahrten der St. Johanner nordischen Skijugend nach Rovaniemi zu Trainingslagern und Wettkämpfen im Skispringen gehören zum Fixprogramm der Partnerschaft.

Valeggio sul Mincio 1999 gingen St. Johann in Tirol und Valeggio sul Mincio eine Partnerschaft ein. Auf der Urkunde heißt es, dass diese Partnerschaft begründet wurde, „um das Zusammenleben der Menschen in Frieden und Freiheit zu sichern und für die Bürger beider Gemeinden, insbesondere für die Jugend durch enge freundschaftliche Kontakte in vielfältigen Bereichen dazu beizutragen, das gegenseitige Verständnis zu vertiefen und die Lebensformen unserer Gemeinwesen zu achten“. Die Initiative für diese Partnerschaft geht auf den früh verstorbenen Francesco Peretti zurück, der mit seiner Familie zahlreiche Urlaube in St. Johann verbrachte. Die Kontakte der beiden Gemeinden wurden durch zahlreiche Besuche vertieft. Dabei standen immer die Begegnungen zwischen den Menschen aus Valeggio und St. Johann im Vordergrund und so wurde diese Partnerschaft schnell mit Leben erfüllt. Zudem gibt es sehr gute Kontakte zwischen den Tourismusschulen in St. Johann und Valeggio, sodass jedes Jahr Schüleraustauschprojekte stattfinden und auch Praktikumsplätze in Tirol und Italien vermittelt werden.

Über 2.000 Menschen aus Redford und den umliegenden Gemeinden haben inzwischen St. Johann besucht und mehr als 500 St. Johanner waren bisher in Redford. Rovaniemi 1989 wurde die Partnerschaft mit der Landgemeinde Rovaniemi geschlossen. Initiator war Bernd Kudeweh, ein deutschstämmiger Bewohner von Rovaniemi, der in St. Johann für kurze Zeit ein Pelzgeschäft betrieb und in Rovaniemi ein Vertreter der Wirtschaftstreibenden am Polarkreis-Zentrum „Nappapiiri“ und „Santa Claus Village“ war. Bernd Kudeweh gründete in Rovaniemi

2011 besuchte eine St. Johanner Delegation die Partnerstadt Rovaniemi. Kitzbühelerin | 83


· Leben

W

as dieses Unternehmen so einzigartig macht, ist seine Vielseitigkeit. Die Kombination aus IT-Gesamtlösungen, Software und Consulting, Agentur in Web und Print und eigenem Shop hebt SOFTCON in besonderer Weise vom Markt ab.

84 | Kitzbühelerin

Unsere KITZBÜHELERIN: Sie sagen, Ihre Firma ist ein Unternehmen mit 1.000 Möglichkeiten. Was darf man darunter verstehen? Peter Seiwald: Ich komme aus einer Zeit, da noch eine Person das gesamte Spektrum der EDV abdecken konnte. Es war

meine Überzeugung, dass man das in einem Unternehmen schaffen muss. Wir sind die Einzigen im ganzen Bezirk, denen es gelungen ist, die gesamte IT abzudecken. Auch wenn es bei uns um technische Belange geht, steht bei uns der Mensch an erster Stelle. Bei uns bekommt

Entgeltliche Einschaltung

Das Erfolgsunternehmen SOFTCON in St. Johann feiert in diesem Jahr das 15-jährige Firmenjubiläum. Peter Seiwald, Chef des Hauses, gewährt uns einen Blick hinter die Kulissen.

Fotos: SOFTCON

Alles unter einem Dach


Leben  · 

Entgeltliche Einschaltung

SOFTCON-Chef Peter Seiwald

man nicht nur die Hardware, sondern auch ein perfektes Ergebnis. Wir sind das einzige Unternehmen, das sich allen denkbaren und undenkbaren IT-Angelegenheiten annimmt. Das beinhaltet sämtlich Bereiche von der Hardware über die Software, vom Verkauf über Reparaturen, von der Beratung bis zur Wartung, vom Monitor bis zum Druckerkabel, von der Entwicklung bis zum Consulting und vom Webauftritt bis zur Online-Visitenkarte. 1.000 Möglichkeiten also, die von nur einem Ansprechpartner persönlich, professionell und sofort in die Hand genommen werden. Erzählen Sie uns über die Geschichte Ihres Unternehmens. Vor rund 20 Jahren habe ich als Einzelperson gestartet, vor 15 Jahren dann mit drei IT-Kollegen die SOFTCON gegründet. Von Anfang an konnten wir das gesamte Spektrum der IT abdecken. Nachdem die Anforderungen in den jeweiligen Bereichen stark gewachsen sind, habe ich eigene Abteilungen mit den jeweiligen Fachexperten eingeführt. Inzwischen sind wir auf 14 Personen gewachsen. Sie haben eine eigene Software-Abteilung. Welche Vorteile bringt das mit sich? Unsere hauseigene Software-Abteilung entwickelt und programmiert eigene Programme zur Workflow-Optimie-

rung. Unser Motto lautet: Die Arbeitsabläufe sollen die Software bestimmen und nicht umgekehrt. Deshalb erstellen wir auch Workflow-Management-Konzepte oder Pflichtenhefte und geben unsere Entwicklungsverfahren in Schulungen und Workshops weiter. Ihr Unternehmen umfasst auch eine Agentur in Web und Print. Was steckt dahinter? Wir gestalten und optimieren den Webauftritt ebenso wie die Geschäftsdrucksorten und die Werbemittel. Unsere Medienprofis passen sich flexibel an die Bedürfnisse unserer Kunden an. Das Spektrum reicht vom modular erweiterbaren CMS über responsives Design, Suchmaschinenoptimierung, WebshopGestaltung bis zu klassischen Flyern, Postwürfen und Plakaten. Wir sorgen dafür, dass der optimale Außenauftritt ein einheitliches Bild bekommt. SOFTCON ist dafür bekannt, ganzheitliche Lösungsansätze anzubieten. Was ist damit genau gemeint? Wir stellen für die gesamte IT unserer Business- und Premiumkunden den jeweils richtigen Experten für Hardware, Routing und Netzwerke, Drucker samt Zubehör, Softwareentwicklung, Webde-

sign und vieles mehr zur Verfügung. Aus den verschiedenen Abteilungen werden diese koordiniert, und der Kunde hat nur einen Ansprechpartner. Das spart Zeit und Geld. Wir bieten jedoch nicht nur Beratung und Online-Service, wir haben auch einen Shop, in dem man die Sachen anschauen, angreifen und ausprobieren kann. Hat der Kunde seine Wahl getroffen, kann er mit unserem Mitarbeiter einen Termin vereinbaren, und wir liefern in der Region Kitzbühel das gesamte Sortiment nach Hause oder in die Firma – von Tintenpatronen, PCs und Notebooks bis hin zu TV-Geräten und Multifunktionsdruckern. Wir stellen das Gerät auf und setzen es in Betrieb. In unserem Shop kann man zudem bei unserem Refill-Service Tinte und Toner bei der Druckertankstelle wieder auffüllen. Die SOFTCON ist vor Kurzem wieder gewachsen. Durch die Übernahme der Commgroup, das war ein EDV-Dienstleister mit rund 300 Businesskunden, sind wir nun auch noch stärker in der Stadt Kitzbühel präsent und zwar mit dem gleichen Leistungsspektrum wie in St. Johann. Vielen Dank für das Gespräch!

Kitzbühelerin | 85


tt jobs jobs.tt.com

Entgeltliche Einschaltung

Zeit fĂźr einen Jobwechsel? jobs.tt.com

Neue App jetzt gratis downloaden


Leben  · 

Einer für drei Fernwärme, Glasfaserbreitbandinternet und digitales Fernsehen wird in St. Johann und Oberndorf von der „Ortswärme“ betreut. Ein Partner, auf den sich die Einwohner verlassen können.

Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Florian Mitterer

D

a fühlt man sich fast wie D’Artagnan mit seinen drei Musketieren, die stets für das Gute eintreten: schnell, zuverlässig, unschlagbar und einfach genial. So ähnlich erleben es die Einwohnerinnen und Einwohner von St. Johann und Oberndorf. Denn mit der Ortswärme St. Johann haben sie einen starken Partner für drei Dienstleistungen: Fernwärme, Glasfaserbreitbandinternet und digitales Fernsehen. Warm ums Herz Das St. Johanner Fernwärmenetz sorgt nicht nur für ein warmes Zuhause, sondern vor allem für ein gutes Gefühl. Denn mehr als 50 Prozent der ins Fernwärmenetz eingespeisten Energie besteht aus bereits vorhandener Abwärme des Egger Werks. Somit ist die Energiegewinnung

absolut umweltfreundlich, kostengünstig, sauber und bequem – aus der Region, für die Region. Der größte Teil der Wertschöpfung bleibt nämlich vor Ort. Mehr als 1.500 Haushalte in über 680 Gebäuden profitieren bereits von der Fernwärme. Ultraschnell surfen So schnell wie in St. Johann surft man wohl nirgendwo. Nein, nicht wegen der Wellen, sondern wegen dem Lichtwellenleiter, der direkt nach Hause führt. Somit düsen die St. Johanner mit bis zu 300 Mbit/s durch das Netz, während andernorts mit max. 100 Mbit/s gesurft wird. Zu verdanken ist dieses Angebot der Glasfaserkabelverlegung bis ins Gebäude – „fibre to the building“ –, die während der Errichtung von Fernwärmerohren gleich mit erledigt worden ist.

Schon lange digital Eine Nasenlänge voraus ist die Ortswärme St. Johann auch im Bezug auf digitales Fernsehen und Radiohören. Die finale Umstellung von analog auf digital Ende August 2016 war für die Kunden nicht spürbar, denn sie profitieren schon länger vom digitalen Angebot: 172 digitale TV-Programme (davon 57 in HD und drei in 4k/UHD) sowie 78 digitale Radiosender sorgen für viel Abwechslung. Gut zu wissen: Ortswärme-Kunden empfangen zudem auch weiterhin 18 analoge UKW-Radioprogramme.

ORTSWÄRME St. Johann in Tirol GmbH Speckbacherstraße 33 6380 St. Johann in Tirol Tel.: 05352 / 20 766 office@ortswaerme.info www.ortswaerme.info

Kitzbühelerin | 87


· Leben

Ausbildung mit besten Aussichten Unsere Zukunft liegt in den Händen der Jugend. Umso wichtiger ist es, jungen Menschen eine breite Palette an Ausbildungswegen zu ermöglichen.

m Tiroler Unterland eröffnet sich ein facettenreiches Bildungsangebot. Viele Jugendliche in unserer Region entscheiden sich für einen Beruf in der Tourismusbranche. So präsentieren sich die Tourismusschulen am Wilden Kaiser mit einem Leitbild, das sich optimal an den Anforderungen der touristischen Berufswelt orientiert. Ein wertschätzendes Klima, soziale Verantwortung, Toleranz und Offenheit für Neues – so lautet die Philosophie. Im Unterricht setzt man auf Me-

thodenvielfalt, fächerübergreifendes Lernen und die Einbindung neuer Medien. Vielfalt in der Bildung Die Förderung von musisch-kreativen Fähigkeiten steht an der Tanz-MusicalAkademie St. Johann im Fokus. Zur schulischen Ausbildung werden parallel Tanz, Musical und Schauspiel als Zusatzausbildung auf internationalem Niveau angeboten. Renommierte Dozenten gestalten den Unterricht. Zu den weiteren

beliebten Ausbildungsstätten gehört auch die Bundeshandelsakademie und -handelsschule in Kitzbühel, bei der das Gelernte auf intensive Weise in die Praxis umgesetzt wird. Schritt in die Zukunft Für welchen Weg man sich auch entscheidet, die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten überzeugen mit einer großen Vielfalt und bieten das beste Rüstzeug für eine erfolgreiche Zukunft.

Entgeltliche Einschaltung

I

Foto Shutterstock

© Holger Hage

Text Conny Pipal

17_KiA_


Die Tanz-Musical-Akademie St. Johann bietet professionelle Tanzausbildung – unabhängig vom Besuch der Schule!

S

eit fünf Jahren präsentiert sich die TMA St. Johann mit bestens geschulten Dozenten als professionelles Ausbildungszentrum im Bereich Tanz im Westen Österreichs. Die Kooperation mit dem BORG und der Tourismusschule in St. Johann sowie der HAK/Hasch in Kitzbühel bietet ein

breit gefächertes schulisches Angebot parallel zur Schwerpunktausbildung an der TMA. Auch externe Schüler von anderen Schulen werden an der Akademie unterrichtet, ein Internat ist vorhanden. Alle jungen, interessierten, tanzbegeisterten Talente regional, national und auch international zwischen zwölf und 21 Jahren kön-

nen an der Tanzakademie in St. Johann in Tirol in unterschiedlichem Stundenausmaß ihre Ausbildung in den Bereichen Ballett, Modern, Jazz und Musical absolvieren.

Info & Termine Sichtungstraining und Eignungsfeststellung zur Aufnahme an der Akademie:

Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Werner Krepper, Plato, Carsten L.Sasse

Tanztalente in der TMA St. Johann gesucht

Samstag, 14. Jänner 2017, ab 12 Uhr im Studio der Tiroler Ballettschule in St. Johann in Tirol oder nach persönlicher Terminvereinbarung.

Informationen & Anmeldung: www.tanz-musical-akademie.at info@tanz-musical-akademie.at

P R O U D LY P R E S E N T S

Elı¯na Garancˇa AND FRIENDS © Holger Hage

KITZBÜHEL, 8. JULI 2017 e Dasxklusiv e k

en

G esch

www.klassikindenalpen.at

17_KiA_Kitzbühlerin_210x137.indd 1

KARTEN: Kitzbühel Tourismus, oeticket.com

30.11.16 11:36


· Leben

Himmel, Herrgott und

FÜNF TÖCHTER Dem Ruf Gottes gefolgt

Ein Halleluja auf Peter Stöckl – der Mann aus Itter widmete sein Leben stets seiner Berufung, die ihn vom Priestertum in den Ehestand und schließlich zur fünffachen Vaterschaft führte. Text Conny Pipal

S

Fotos Conny Pipal, privat

tolze 86 Jahre alt ist Peter Stöckl, und doch, der Schalk eines jungen Burschen blitzt aus seinen Augen, wenn er von seiner Kindheit erzählt: „Ich war sieben, da wollte ich Fassbinder werden.“ Sein Berufswunsch änderte sich schnell, als er auf dem Bauernhof seines Onkels in Itter mitarbeitete: „Da habe ich mich entschlossen, Bauer zu werden“, lacht er und erzählt, dass er mit elf Jahren diesen Berufswunsch wieder ad acta gelegt hat, weil der Priester von Itter ihm geraten hatte, ein Studium aufzunehmen. Auch daraus wurde nichts, denn zur gleichen Zeit waren zwei Barmherzige Schwestern als Lehrerinnen im Dorf. Das hat Peter so beeindruckt, dass er auf die Frage, was er denn werden wollte, spontan antwortete, Lehrer zu werden. Das wiederum brachte seine Schullehrerin aus dem Konzept: „Sie konnte das gar nicht verstehen, denn wir

90 | Kitzbühelerin

waren so eine wilde Bande, dass ihr sogar der Bürgermeister zu Hilfe eilen musste, um uns in den Griff zu bekommen“, lacht er heute. Damals wurde es ernst und Peter Stöckl bestand die Aufnahmeprüfung in die Oberschule für Jungen in Schwaz. 1945 schaffte er den Sprung in die Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck und begann fünf Jahre später, an der Volksschule in

„Am ersten Abend habe ich mich schon in die Rosi verliebt.“ PETER STÖCKL

Kirchberg zu unterrichten, bevor er an die Hauptschule nach Kitzbühel wechselte. Schon bald erkrankte er an einer Drüsenfehlfunktion: „Zur Genesung fuhr ich

nach Genf zu einer moralischen Aufrüstungskonferenz. Dort kam in mir der Wunsch auf, Priester zu werden. Ich gab mir ein Jahr Bedenkzeit und dann ist meine Entscheidung gefallen.“ Doch auch wenn der Ruf Gottes in ihm schon stark war, eilte ihm der Ruf, aus dem mondänen Kitzbühel zu kommen, voraus: „Ich wollte nach Salzburg ins Priesterseminar, aber dort entschied man, ich müsste zuerst nach Stams in eine religiöse Gemeinschaft, damit sie schauen können, ob ich wirklich geeignet bin“, gesteht er lachend. Was für ein Segen, im Jahr 1956 kam er dann doch nach Salzburg und trat anschließend seinen ersten Posten als Kooperator in Straßwalchen im Flachgau an. Drei Jahre später wurde er nach Brixen im Thale versetzt. Die Liebe hat gesiegt Bereits nach einem Jahr wechselte Stöckl nach Kufstein und damit kam die schicksalhafte Wende: „Ich war der DekanatsJugendseelsorger und war mit Freude bei allen Festen dabei“, schmunzelt der Peter und erzählt vom Fetzenball im Fasching 1969: „Da habe ich fleißig mit Rosi getanzt“, erinnert er sich. Tja. Um Himmels willen, da ist es passiert, Amors Pfeil traf die beiden mitten ins Herz: „An diesem Abend habe ich mich sofort in sie verliebt und auch sie hat Gefallen an mir gefunden. Das Problem war nur, sie war katholischer als ich und wollte mich nicht aus dem


Leben  · 

Peter Stöckl blickt auf ein bewegtes Leben zurück.

Als junger Bub wollte er Bauer werden.

„Der Bischof hat zweimal wegen mir nach Rom fahren müssen.“ PETER STÖCKL

Seine Kindheit verbrachte Peter Stöckl in Itter.

Priesterstand herausreißen,“ so Peter. Doch wenn Gott lenkt, kommt es anders, als man denkt. Die Liebe zu Peter überwog und fünf Monate später war Rosi schwanger. Nach dem ersten Schreck wollten die beiden Vernunft walten lassen und entschieden sich, dass er Priester bleiben und sie nach Wien übersiedeln sollte: „Nach dieser Entscheidung war ich verstört und traurig. So fuhr ich zu meinem Bischof und schilderte ihm die Lage. Er beurlaubte mich für ein Jahr, um mir Bedenkzeit zu geben“, erzählt Peter. Doch seine Entscheidung war

längst gefallen und er stellte das Ansuchen, vom Zölibat enthoben zu werden: „Dafür hat der Bischof sogar zweimal in Rom interveniert.“ 1969 wechselte er von der Priesterschaft wieder ins Lehreramt in Fügen. Ein Jahr später unterrichtete er an der Schule in Gerlos. Kurz vor der Geburt von Tochter Petra heirateten die beiden standesamtlich: „Eine kirchliche Hochzeit war ja nicht möglich, weil wir exkommuniziert wurden.“ Das weltliche Leben nahm seinen Lauf, und 1971 kam Tochter Cornelia zur Welt, ein Jahr später wurde Martina geboren.

Zurück in die Heimat Einige Zeit später zog die Familie in Peters Heimatgemeinde nach Itter in sein Elternhaus. Unterrichtet hat er im Bruckhäusl bei Kirchbichl. 1976 und 1978 erblickten Andrea und Barbara das Licht der Welt. Auch wenn er von der Kirche ausgeschlossen war, schickte er seine Töchter zum Kindergottesdienst nach Wörgl, und die Familie wirkte im katholischen Familienkreis, beim Bibelkreis in Itter und war sehr engagiert beim Forum der offenen Kirche in Hopfgarten dabei. Im Jahr 2002 musste er von seiner Rosi Abschied nehmen und zur gleichen Zeit verstarb auch sein Schwiegersohn Peter. Zehn Jahre lang lebte er allein im Haus in Itter, bevor er im Jahr 2015 zu einer seiner Töchter nach Kufstein zog. Er blickt auf ein sehr bewegtes Leben zurück, das von Höhen und Tiefen geprägt war. Und er ist stolz darauf, stets dem Ruf seines Herzens gefolgt zu sein.

Kitzbühelerin | 91


· Leben

Der Kaiser ruft rollt. Dabei spannt der Autor einen Bogen von der aufkommenden Alpenbegeisterung im 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart und entfaltet so auf ebenso fundierte wie unterhaltsame Art und Weise einen einzigartigen Überblick über die Entwicklung dieses Tiroler Landesteils.

Historische Fotografien geben Einblicke in die Geschichte.

Gebhard Bendler

Wilder Kaiser Von Sommerfrischlern, Kletterlegenden, Skipionieren und dem Bergdoktor 200 Jahre Alpingeschichte und Reisekultur 256 Seiten, 256 farb. und 341 sw. Abb., 21 x 26 cm gebunden mit Schutzumschlag Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien 2016 ISBN 978-3-7022-3547-5 39,95 Euro

Spektakuläre Aufnahmen erzählen von großen Ereignissen.

92 | Kitzbühelerin

Anhand der historischen Quellen wird von der wissenschaftlichen Entdeckung des Kaisergebirges ebenso erzählt wie von der packenden Klettergeschichte, von visionären Persönlichkeiten wie Carl Thurwieser oder Matthäus Hörfarter, die die Entwicklung der Gegend entscheidend prägten, sowie von den Pionieren des Skisports, von Sommerfrischlern und Bergvagabunden, von Hüttenwirten, Bergführern und schließlich von Regisseuren und Filmstars – kurzum von Menschen und Entwicklungen, die die Gegend um den Wilden Kaiser zu dem gemacht haben, was sie heute ist: eine Region mit hervorragender Lebensqualität und internationalem Renommee. Interviews mit herausragenden Persönlichkeiten aus der Region runden das Bild genauso ab wie grafisch aufwändig gestaltete Bildstrecken, die die Entwicklung und den Wandel der Region vor Augen führen. Ein bibliophiler Leckerbissen. Der Autor Gebhard Bendler wurde 1983 in Wörgl geboren und ist in Schwendt aufgewachsen, studierte an der Universität Innsbruck Geschichte, Germanistik und Romanistik. Als Historiker am Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Innsbruck wirkte der staatlich geprüfte Berg- und Skiführer an verschiedenen wissenschaftlichen Projekten mit.

Entgeltliche Einschaltung

E

s ist vieles zugleich, ein Stück spannend zu lesende Regionalgeschichte, ein Stück Tiroler Identität und ein großes Kapitel Münchner Alpinhistorie: Mit diesem reich bebilderten Buch wird die touristische Entdeckung der Region Wilder Kaiser erstmals umfassend aufge-

Fotos: DAV, Heimatverein Kufstein, Peter von Felbert/TVB Wilder Kaiser

Die Geschichte der Region Wilder Kaiser – von der ersten Alpenbegeisterung bis heute.


Foto: Caketown

Genuss

Süße Versuchung Die Konditorei Cafe Caketown verführt nun neben Kitzbühel auch in Kirchberg mit hausgemachten Pralinen und Leckereien, die das Leben versüßen. enuss für Gaumen und Seele steht in der neu eröffneten Konditorei Cafe Caketown in Kirchberg hoch im Kurs. In zentrumsnaher Lage und mit herrlicher Sonnenterrasse finden sich neben Kuchen und Torten auch eine große Auswahl an internationaler Pátisserie sowie hausgemach-

te Pralinen und exklusive Schokoladen. Bei den Erzeugnissen legt Caketown größten Wert auf hochwertige, frische Zutaten. Das gemütliche Ambiente lädt zum Genießen ein, von Cafe und Kuchen bis zur Flasche Wein. In Kirchberg entdeckt man die neue, süße Versuchung in der Reithergasse 5.

Ski in. Ski out. – Chalets direkt am Höhenskigebiet Steinplatte. Seit Dezember 2016 befinden sich die neuen ALPEGG CHALETS direkt am Skiparadies Steinplatte, dem Dreiländereck zwischen Tirol, Salzburg und Bayern. Die Gastgeber Cornelia & Roland Defrancesco freuen sich, die Gäste mit einem herzlichen „Griaß euch!“ willkommen zu heißen.

Foto: alpegg Chalets

G


· Genuss E inka auch ohunf Kunde nk e a m ö gl i c h ! r t e

Mit Frische an die Spitze

94 | Kitzbühelerin

Jörg Pawlitzek, Frischeexperte

aus. In das Käsesortiment reihen sich auch regionale Klassiker wie die Produkte der Bio-Sennerei Danzl in Schwendt ein. Hier empfiehlt der Experte den Schnittlauchkäse und den Boxhornkleekäse, der mit seinem sehr nussigen Geschmack punktet. Probieren geht über Studieren, deshalb lädt Pawlitzek zweimal wöchentlich am Verkostungsstand zum Probieren neuer Produkte oder besonderer Spezialitäten ein. Nichts, was es nicht gibt: Auf Vorbestellung ist so gut wie jedes Gemüse oder Obst – auch in Bio-Qualität – verfügbar.

Entgeltliche Einschaltung

F

rische Produkte sind oberstes Gebot bei Eurogast Sinnesberger. So startet die Tour durch die Frischeabteilungen bei kalten 10 Grad Celsius im Reich von Jörg Pawlitzek, dem Frischeexperten. Er zeichnet für den Einkauf aller Obst-, Gemüse- und Molkereiprodukte verantwortlich. „Wir sind bestens aufgestellt und bieten von frischen Kräutern bis hin zu knackigen Salaten und exotischen Früchten alles an.“ Milch, Joghurt und viele weitere Molkereiprodukte machen den anderen Teil der Abteilung

Fotos: Sinnesberger

Eurogast Sinnesberger ist tief in der Region verwurzelt, genießt das langjährige Vertrauen der heimischen Bevölkerung sowie treuer Kunden und punktet mit herausragender Produktqualität. Ein Rundgang durch den Gastro-Großhandel.


Genuss  ·  

Fischspezialist Hannes Hechenbichler

Entgeltliche Einschaltung

Die Liebe zum Fleisch Metzgermeister Ernst Hörfarter ist Experte in Sachen Fleisch und dessen richtige Zubereitung. Beste heimische Qualität liefert Eurogast Sinnesberger bei Huhn, Rind und Schwein, aber auch ein Rib-Eye-Steak aus Australien kommt im Sortiment vor. „Seit Kurzem bieten wir die Produkte der Firma Gourmetfein aus Oberösterreich an, die sich durch den geringen Bratverlust auszeichnen und aus nachhaltiger Landwirtschaft kommen“, sagt Hörfarter. Ergänzt wird die Produktpalette durch eine vielfältige Schinken- und Speckauswahl sowie Wurstspezialitäten heimischer und internationaler Produzenten. Alles frisch gefangen Neben Ernst Hörfarter findet Fischliebhaber und -experte Hannes Hechenbichler seinen Platz. Die Fischtheke ist voll gefüllt mit Klassikern wie Lachs- oder Zanderfilets sowie mit ganzen Fischen wie der Gelbschwanzmakrele, die zweimal pro Woche fangfrisch geliefert wird. Meeresfrüchte und Räucherspezialitäten runden das Sortiment ab. Zum Petersfisch hat Hechenbichler eine Anekdote parat: „Der Sage nach ist der dunkle Fleck auf dem Petersfisch ein Fingerabdruck von Petrus. Der Apostel soll dem Fisch angeblich ein Goldstück aus dem Maul gezogen haben.“ Der Fisch ist die Leidenschaft von Hannes Hechenbichler, und so ist es selbstverständlich, dass er sich bestens auskennt

und gerne Tipps zur richtigen Zubereitung und den passenden Beilagen weitergibt. Alles für zufriedene Kunden Als Teil der Eurogastgruppe, die den Zusammenschluss von elf Gastro-Großhändlern an zwölf Standorten in Österreich bildet, kann sich Eurogast Sinnesberger

1910 wurde die Firma Sinnesberger in St. Johann mit 54 Artikeln als Lebens- und Futtermittelhandel gegründet. Seit 1974 werden im Firmenstandort in Kirchdorf in Tirol über 20.000 Artikel für Gastronomie und Hotellerie sowie für den Endverbraucher angeboten.

Ernst Hörfarter, Metzgermeister

in seinem Sortiment sowohl auf regionale Produkte spezialisieren als auch das Eurogast-Standardsortiment anbieten. Das umfassende Vollsortiment reicht von Lebensmitteln und Getränken bis hin zu Non-Food-Artikeln wie Kochbekleidung oder Elektrogeräten. Die Geschäftsführung des Handelshauses mit Franz Sinnesberger sen., Mag. (FH) Franz Sinnesberger jun. und Mag. Veronika Sinnesberger ist sich in der Philosophie des Unternehmens einig: „Im Mittelpunkt stehen die Bedürfnisse unserer Kunden.“

Franz Sinnesberger sen., Mag. Veronika Sinnesberger mit Mag. (FH) Franz Sinnesberger jun.bei der vergangenen Herbstmesse 2016

Eurogast Sinnesberger Profi-CC für die Gastronomie Zustellgroßhandel Gastronomie Innsbrucker Straße 66 6382 Kirchdorf in Tirol Tel.: 05352 / 65 000-0 www.sinnesberger.at

Kitzbühelerin | 95


Altes Wirtshaus im neuen Kleid Es hat sich herumgesprochen – mitten in St. Johann befindet sich ein besonderer Schatz – das Hotel und Wirtshaus Post samt dem Postmarkt ist ein wahres Paradies für Genießer und Gourmets.

Auch die kulinarischen Köstlichkeiten Was mir aufgefallen ist: Auch beim Kaiauf der Speisekarte servieren mir das Ge- serschmarrn hebt sich das Rezept des fühl von einem Zuhause, das die Schätze Hauses von der Masse ab. Die süße Nachder Region hochleben lässt. So stammt speise wird in der Post nicht mit Rosinen, das qualitativ hochwersondern mit karamellitige Kalb-, Rind- und sierten Walnüssen serWildfleisch von einem viert. traditionellen Bauernhof, das vom KüchenFreude für alle Sinne chef zu g’schmackigen Genuss, Vielfalt und Gerichten wie RinderQualität – dies findet SIGRID BLUMSCHEIN gulasch oder Hirschman auch im bezauschnitzel verarbeitet wird. „Vom Rind- bernden Postmarkt, der dem Wirtshaus fleisch bekommen wir immer eine ganze angeschlossen ist. Dieser kulinarische Rippe, die wir vier Wochen in einem spe- Genussladen lädt ein, um nach der Arziellen Reifeschrank hängen, bis das beit auf einen Flammkuchen, Antipasti Fleisch dunkel wird. Durch diesen Vor- oder auf ein Frühstück vom Feinsten gang wird das Fleisch ganz mürbe und vorbeizukommen. Dies könne man übrihat einen reifen Geschmack,“ erklärt mir gens nicht nur am Morgen, sondern den die Postwirtin Sigrid Blumschein. ganzen Tag mit hausgemachten Aufstrichen und Früchtemark, einer zünftigen Einen ganz besonderen Leckerbissen hat Brettl’jause, Schafjoghurt vom Bauern, sich ihr Mann Maximilian einfallen las- einem selbstgepressten Saft oder mit sen: Mit dem Postburger kredenzt die Kü- Henryettes Spezialmüsli genießen, erche eine wohlschmeckende Besonderheit, klärt mir Sigrid Blumschein.

„Regionalität ist uns ganz besonders wichtig.“

Text: Conny Pipal, Fotos: Hotel Post

die man nur hier genießen kann. Umhüllt von einem leckeren Brioche, gebacken in der hauseigenen Patisserie, gefüllt mit regionalen Fleischspezialitäten, einer Scheibe Speckknödel, gebratenen Zwiebeln, heimischem Bergkäse, Salat und einer hausgemachten Cocktailsauce und als Beilage Süßkartoffel-Pommes-frites – all diese Zutaten machen die Burger-Kreation zu einem außergewöhnlichen Geschmackserlebnis.

Entgeltliche Einschaltung

A

ls ich das Hotel und Wirtshaus Post betrete, wird mir eines gleich klar: Hier wohnt der gute Geschmack. Vor zwei Jahren in liebevoller Detailarbeit renoviert und mit einem urbanen Touch versehen, ist dennoch die aus der Tradition gewachsene Aura spürbar. Die Grundmauern sind erhalten geblieben, die Holzdecke ziert das Restaurant, der alte Kachelofen in der Stube strahlt heimelige Wärme aus.


Genuss  ·  

Entgeltliche Einschaltung

Ich habe mich gefragt, was den Postmarkt zu etwas ganz Besonderem macht? Beim Stöbern wird mir klar: Dort gibt es so manche Feinheit, die man sonst nirgends an einem Ort findet – vom unvergleichlichen Postbrot aus Uhrroggenteig, Marmeladen, Schnäpsen, Weinen, Gin und Rum aus Ellmau über die Leckereien vom Wollschwein bis hin zu den beliebten Cremes, Peelings, Ölen, Badesalzen aus Zirbe und den wohlduftenden Seifen von Walde, der ältesten Seifenfabrik Österreichs.

Eisspezialitäten das ganze Jahr über „Bei uns bekommt man auch Produkte von Tante Henryette, die eine St. Johannerin herstellt, wie das tolle Knäckebrot, verschiedene Müslis, Gewürzmischungen, Dinkelkissen, Cantucchi, Grissini und herrliche Sirups“, so die Hausherrin und zeigt mir gleich noch eine süße Verführung: „Unser Bauerneis führen wir das ganze Jahr über. In der kälteren Jahreszeit führen wir spezielle Sorten wie das Zimteis mit karamellisierten Apfelstückchen, Joghurt-Granatapfel, Lebkucheneis mit Schokostückchen, Kastanieneis und das Mandeleis. Wer möchte, kann das Eis, das vom Millinger Bauern in St. Johann hergestellt wird, gleich da essen oder im 400-Gramm-Glasbecher mitnehmen.“ Angezogen von einem Regal gegenüber der Eisvitrine entdecke ich die nächste Verlockung: „Das sind die schicken Strickjacken und Hauben von der Design-erin Mirabelle Plummer aus Zell am See. Wir haben sie in unsere Produktpalette aufgenommen, weil wir ihre Art, die

Tracht neu zu interpretieren, so genial gefunden haben. Wir haben alle unsere Mitarbeiter mit ihren Kleidungsstücken ausgestattet“, verrät mir die Chefin, bevor ich mich verabschiede – und mich beim Hinausgehen verliebe: in das entzückende Wollschaf mit der duftenden Lavendelfüllung.

• Im Wirtshaus gibt es drei Stüberln und eine große Stube für Feierlich keiten jeglicher Art. • Der Postmarkt ist bekannt für seine Vielfalt an Geschenkkörben für je den Anlass.

Hotel Wirtshaus Post Speckbacherstraße 1 6380 St. Johann in Tirol Tel.: 05352 / 63 643-0 office@dashotelpost.at

Kitzbühelerin | 97


· Genuss

SKIHÜTTENGAUDI

auf höchstem Niveau

Mitten im schönsten Wintersportgebiet der Region Kitzbühel findet man die ideale Mischung aus besten Pisten und perfektem Après-Ski-Spaß. Beste Voraussetzungen für einen wunderschönen Skitag!

360-Grad-Panorama vom Feinsten Drehen – sehen – genießen: Österreichs höchstgelegenes Drehrestaurant UMADUM STUBN in der Gipfelalm auf 1.829 Metern Höhe ist die neueste Attraktion auf der Hohen Salve. iner der schönsten Aussichts- und Aktivberge Tirols, die Hohe Salve, verwöhnt rundherum oder, auf gut Tirolerisch, „umadum“ mit einem grandiosen Ausblick auf 73 Dreitausender. Der Gipfel der Hohen Salve der sich seit 1941 im Besitz der Familie Ager befindet hat die Wirtsleute schon vor einigen Jahren auf die Idee einer drehbaren Aussichtsterrasse gebracht. Um das beeindruckende Bergpanorama auch an nicht so warmen Tagen genießen zu können, verwirklichten die Agers ihren Traum von Österreichs höchstgelegenem Drehrestaurant. Die neue UMADUM STUBN, die Anfang Dezember 2016 ihre Pforten öffnet, umfasst circa 70 Sitzplätze und ist ein Ort reinster Augen- und Gaumenfreuden! Imposanter

98 | Kitzbühelerin

360-Grad-Gipfelgenuss im kuschelig gemütlichen Altholz-Ambiente gesellt sich zu köstlichen Schmankerln aus der Küche des Hauses. Auch bautechnisch betrachtet ist das neue Panorama-Drehrestaurant UMA-

DUM STUBN eine einzigartige Konstruktion. Mit Stuben, die Platz für 30 bis 150 Personen bieten, ist die Gipfelalm auch ein besonders eindrucksvoller Rahmen für unvergessliche Feiern jeglicher Art.

Gipfelalm Hohe Salve Familie Ager Salvenberg 59, 6363 Westendorf Tel.: 05335 / 2216, info@hohe-salve.at www.hohe-salve.at

Entgeltliche Einschaltung

E

Entgeltliche Einschaltung

Stellen Sie sich vor, Sie besuchen nach einem sportlich aktiven Skitag die ge-

mütliche Gaststube. Sie werden mit einem freundlichen Hallo willkommen geheißen. Sie nehmen Platz in der heimeligen Stube, das Feuer knistert im Kachelofen und verbreitet eine wohlige Wärme. Aus der Küche duftet es nach deftigen Köstlichkeiten. Man rückt zusammen, damit jeder Platz findet, um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen. All diese Eindrücke stillen den Hunger nach Geborgenheit und Geselligkeit, und all dies wohnt der herzerfrischenden Hüttenkultur in den Kitzbüheler Alpen inne.

Foto: Foto Bernard

ines gleich vorweg: Die Kitzbüheler Alpen beherbergen die größte Dichte an Skihütten in ganz Tirol. Warum das so ist? Na, weil der Einkehrschwung ebenso zum Skivergnügen gehört wie der Spaß auf der Piste. Sei es die Schirmbar mit Panoramablick, das Bergrestaurant in luftiger Höhe oder die urige Hütte mit der für die Region so typischen Gastfreundschaft – auf das Aprè SkiVergnügen fährt einfach jeder ab.

Entgeltliche Einschaltung

Foto: Foto Bernard

E


Genuss  ·  

Streifalm Kitzbühel Österreichische Klassiker unverfälscht und ursprünglich – wer nach dieser Devise Ausschau hält, wird in der Streifalm fündig.

A

Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Streifalm

m Zielhang der berühmten Streif und die Stadt zu Füßen: Dieses Panorama empfängt den Gast in der Streifalm, die seit Jahren aus Kitzbühel’s gehobener Gastronomie nicht mehr wegzudenken ist. Nur drei Gehminuten von der Stadt entfernt erwarten den Gast rustikale Tiroler Almhüttenatmosphäre und eine hervorragende Küche, die auf österreichische Klassiker setzt. Beste, großteils biologische Zutaten und Fleisch direkt vom Bauern zeugen vom authentischen Stil der Küche. Und so schmeckt es auch: Ursprünglich und unverfälscht mit dem Anspruch, traditionelle Werte zu bewahren und das Gute noch besser machen. Im Winter ist die Streifalm ein beliebter Après-Ski-Treff mit Sonnenter-

rasse und Schneebar. Jeden Sonntag von Jänner bis März spielen Live Bands, jeden Dienstag findet ein Tiroler Abend mit Musik und Tanz statt. Ideal für Firmenfeiern, Geburtstage und Feste aller Art.

Streifalm Kitzbühel Hahnenkammstraße 8 6370 Kitzbühel Tel.: 05356 / 64 690 info@streifalm.at, www.streifalm.at

® A p r è s

S k i

&

R e s t a u r a n t

Die Rockbar in St. Johann bietet in rustikaler Atmosphäre internationale Gerichte, die überraschen.

Fotos: Benno Stockklauser

S

Entgeltliche Einschaltung

Entgeltliche Einschaltung

Internationales Flair eit Dezember 2015 präsentiert sich die Rockbar von einer neuen Seite. Eine neue Philosophie, ein engagiertes Team und eine neue Tages- und Abendkarte bringen frischen Wind in die kleine, aber feine Hütte. In Sachen Kulinarik schreibt die Küchenchefin Michelle Da Silva, gebürtige Brasilianerin, neue Geschichte für die Rockbar. Mit ihren originellen Burgern und dem brasilianischen Essen verzaubert sie die Gaumen der Gäste.

gemütlicher Restaurantbereich mit wohliger Atmosphäre in rustikalem Stil – ideal für Geburtstags- und Weihnachtsfeiern für bis zu 90 Personen, auch im Sommer für bis zu 120 Personen.

ROCKBAR Winkl-Schattseite 6b, 6380 St. Johann in Tirol Tel.: 0676 / 64 64 471 info@rockbar.tirol, www.rockbar.tirol

Auch baulich hat sich einiges getan: Im letzten Jahr wurde bereits die Sonnenterrasse erweitert. Im Herbst 2016 bekam der Wintergarten eine neue Funktion als

Kitzbühelerin | 99


· Genuss

Gesellig, fetzig, genussvoll

Alpinlodge Sonnalm Familie Goller-Schnell Pass Thurn 6373 Jochberg Tel.: 0664/146 56 71 www.sonnalm.net

Jeden Samstag gibt es Live Acts wie DJs, Gogos, Live-Musik und vieles mehr. Feste und Feiern sind jederzeit gerne er-

Alpenküche neu interpretiert Urig und urban – die GANSLERN Alm ist die letzte Hütte auf der Abfahrt des Hahnenkamms und glänzt mit Facettenreichtum in luftiger Höhe.

S

ich wie zuhause fühlen, gemeinsam tafeln und genießen – vom gemütlichen Frühstück über das Alpen-Surf und -Turf und, feurige Tapas bis hin zu den schmackhaften Suppen, Wiener Schnitzel und Fondues – auf der GANSLERN Alm ist jedes Gericht hausgemacht

100 | Kitzbühelerin

und frisch zubereitet. Das Fleisch kommt von heimischen Bauern, die Zutaten werden liebevoll ausgewählt, die Gerichte gemixt mit Gewürzen aus aller Welt. Ob für einen entspannten Einkehrschwung oder ein gepflegtes Firmenessen, die GANSLERN Alm heißt auch Gruppen herzlich willkommen. Für die perfekte Gaudi gibt’s Themena-

bende und da kann man gleich eine promillente Neuheit probieren: das MOOSER LIESL für den besonderen Biergenuss.

GANSLERN Alm Ried Ecking 21, 6370 Kitzbühel Tel.: 0650 / 79 70 840 Reservierung@ganslern.com www.ganslern.com

Entgeltliche Einschaltung

wünscht, sei es am offenen Kamin zum Grillen, zum Tourengeher-Abend mit gratis Einkehr im neuen BergwellnessParadies – oder einfach auf ein gemütliches „Grias Enk“.

Entgeltliche Einschaltung

nessbereich und den schönen Zimmern entfaltet sich ein unvergleichliches Wohlfühlambiente. Das kulinarische Verwöhnprogramm serviert frische Produkte aus der eigenen Bio-Landwirtschaft, und zum Nachschenken steht ein vielfältiges Weinsortiment bereit. Im Außenbereich präsentiert sich die stylische Après-Ski-Bar zum gemütlichen Verweilen unterm Sternenhimmel. Ob zum Chillen oder zur Partysause – die neue Outdoor-Lounge zeigt sich mit Liegestühlen und trendigen Sitzsäcken als idealer Treffpunkt.

Foto: Florian Pipo-Ganslern, Kitzbühel Tourismus/Thilo Brunner

ie Sonnalm als Familienbetrieb freut sich, die Gäste auf der Alpinlodge Sonnalm für einen wunderschönen und erlebnisreichen Urlaub mit ausgezeichneter Küche willkommen zu heißen. Ein liebevoll gestalteter Um- und Zubau vor zwei Jahren zeigt eindrucksvoll seine Wirkung: Mit dem Restaurant Kaminstube, einer heimeligen Lounge, der Jagastuben mit Bedienung, dem gemütlichen SB-Restaurant, dem Well-

Entgeltliche Einschaltung

D

Foto: Franz Hameder

Vom wohligen Ambiente über eine köstliche Kulinarik bis hin zum geselligen Beisammensein zeigt sich die Sonnalm als perfekter Treffpunkt für eine gemütliche Einkehr und für einen unvergesslichen Urlaub.


Genuss  ·  

Entgeltliche Einschaltung

Neuer EUROSPAR in Kitzbühel Am 30. September war es soweit: In Kitzbühel direkt an der Jochberger Straße beim neuen Fachmarktzentrum eröffnete einer der modernsten EUROSPAR-Märkte Tirols. Die Kunden erwartet ein großzügiges Angebot an frischen und regionalen Produkten. Über 200 kostenlose Parkplätze vor dem Supermarkt stehen für den bequemen Einkauf zur Verfügung.

S

Entgeltliche Einschaltung

Entgeltliche Einschaltung

Foto: SPAR

PAR ist in der Gamsstadt jetzt mit einem neuen und modernen EUROSPAR vertreten. Bei unserem neuen Aushängeschild steht das Einkaufserlebnis zu leistbaren Preisen im Vordergrund“, freut sich Dr. Christof Rissbacher, SPAR-Geschäftsführer für Tirol und Salzburg. SPAR ist derzeit mit 20 weiteren Standorten im Bezirk Kitzbühel vertreten. Frische und Regionalität Der EUROSPAR ist das Herzstück des neuen Fachmarktzentrums im Osten der Gamsstadt. Im neuen Markt stehen 13.000 Produkte zur Auswahl, darunter ein großes Angebot aus der Region, Frischfisch in Bedienung sowie eine riesige Obst- und Gemüseabteilung mit saisonalen und exotischen Früchten. „Unser Sortiment lässt keine Wünsche offen“, schwärmt Marktleiter Daniel Baumann: „Vor allem in Sachen Frische bieten wir unseren Kundinnen und Kunden zahlreiche Highlights.“ Eine große Auswahl an feinsten TANN Fleisch- und Wurstspezialitäten bietet die Feinkostabteilung mit Metzger.

SPAR-Bistro mit Snacks Auch das Brot kommt von den Betrieben aus der Umgebung. Unter anderem liefern die Bäckereien Madreiter aus St. Johann und Schmidt aus Kitzbühel täglich frisches Brot und Gebäck. Als regionaler Nahversorger unterstützt SPAR die Kompetenz und das Qualitätsbewusstsein dieser traditionellen Tiroler Handwerksbetriebe. Zusätzlich wird in der Backstation mehrmals am Tag aufgebacken. Eine weitere Besonderheit ist das neue SPAR-Bistro mit 15 Sitzplätzen und einem ganztägigen Angebot an süßen

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 7.15 bis 19.30 Uhr Samstag: 7.15 bis 18 Uhr BISTRO Sonntag: 7.30 bis 11 Uhr

und herzhaften Snacks. Über 200 kostenlose Parkplätze stehen vor dem Geschäft und witterungsgeschützt in der lichtdurchfluteten Tiefgarage zur Verfügung. Ein Team von insgesamt 34 Mitarbeitern, davon ein Lehrling, kümmert sich um die täglichen Anliegen und Wünsche der Kunden. Neuer Klimaschutzmarkt Der neue EUROSPAR ist übrigens der erste Klimaschutz-Markt im Bezirk Kitzbühel. „Dank 100 Prozent LED-Beleuchtung, Wärmerückgewinnung und einer eigenen Photovoltaikanlage am Dach sind wir bei schönem Wetter sogar Energieselbstversorger“, so SPAR-Geschäftsführer Dr. Christof Rissbacher. SPAR treibt österreichweit umweltfreundliche Technologien in seinen Märkten voran. Neben dem EUROSPAR werden auch ein moderner HERVIS Sport- und Modefachmarkt, dm-Drogeriemarkt, Depot Wohnraumaccessoires & Möbel sowie die Zillertaler Trachtenwelt im neuen Fachmarktzentrum eröffnen.

Kitzbühelerin | 101


· Genuss

Süße VERFÜHRUNG Kaiserschmarren einmal anders: Statt Rosinen versüßen karamellisierte Walnüsse die vorzügliche Nachspeise, die natürlich gerne auch als Hauptgericht serviert werden kann. Vielen Dank an den Küchenchef vom Hotel Post für die leckere Idee.

Text Conny Pipal Fotos Maximilian Blumschein, Hotel & Wirtshaus Post

Zutaten 100 g Mehl 200 ml Milch 2 Dotter 15 - 20 g Zucker 2 Eiweiß 1 Prise Salz Rum nach Geschmack

Post-Kaiserschmarren mit karamellisierten Walnüssen 102 | Kitzbühelerin

ZUBEREITUNG: Mehl mit Milch, Dotter und einer Prise Salz verrühren. Währenddessen das Eiweiß steif schlagen und dieses unter die Mehl-Dottermasse rühren. In einer Pfanne Butter schmelzen. Den Teig in die Pfanne geben, Mit dem Deckel 2 - 3 Minuten auf mittlerer Stufe goldbraun braten. Mit einer Spachtel in vier Teile schneiden, um ihn besser wenden zu können. Wie-

der 2 - 3 Minuten zugedeckt weiter braten. Die Masse mit einer Spachtel zerreißen und in der Mitte der Pfanne Butter schmelzen und darin Zucker karamellisieren und die Walnüsse dazugeben, mit Rum ablöschen und unter den Kaiserschmarren heben. die Teller mit Staubzucker bestreuen, darauf den Kaiserschmarren anrichten und diesen ebenfalls mit Staubzucker bestreuen. Dazu servieren wir Zwetschkenröster.


Genuss  ·  

Kaiserlich logieren in Scheffau

Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Unsere KITZBÜHELERIN/Huber, Planwerker Holzerber

Am Fuße des Kaisers und mit eigenem Badesee: Die exklusive Kaiserlodge in Scheffau öffnet im Herbst 2017 ihre Pforten für ein unvergessliches Urlaubserlebnis.

E

ingebettet in das majestätische Bergpanorama errichtet die Bergbahn Scheffau ein besonderes Domizil: 17 Doppelzimmer, 44 Appartements und Penthouses, davon 14 mit privatem Seesteg. Wohlfühloase vom Feinsten Badevergnügen im 1.300 Quadratmeter großen See und ein Rooftop-Wellnessbereich mit Innen- und Außenpool verwöhnen auf besondere Weise. Der Gast kann entweder die umliegende Gastronomie entdecken oder in seinem Appartement kochen und Köstlichkeiten im „Deli“ einkaufen – ein Konzept, das man sonst nur aus Weltstädten kennt. Hier ist auch der „Kochtisch“ zu finden, auf welchem nicht nur ein Rezept, sondern die Zutaten selbst bereitstehen. Das „Deli“ verwöhnt die Gäste kulinarisch rund um die Uhr. Ebenfalls finden die Gäste hier das Bauernlad’l mit Produkten

aus der eigenen Manufaktur und von den Bauern der Umgebung vor. Ein Naturspielzimmer für Klein und Groß und eine Chillout-Zone für Teenager ermöglichen einen entspannten Drei-Generationen-Urlaub. Mit einem kreativen Tagungskonzept im gemütlichen Ambiente und mit einem innovativen Rahmenprogramm ist der perfekte Workflow garantiert. Der Umwelt zuliebe Die Kaiserlodge in Scheffau ist ein ehrliches und nachhaltig agierendes Unter-

Spatenstich: Johann Haselsberger (Bergbahn Scheffau), BM Christian Tschugg, Barbara Winkler (Hotel Kaiser) und Generalplaner Marco Holzer

nehmen mit einem außergewöhnlichen Tiroler Appartement-Konzept, das mit einer fast 400 Quadratmeter großen Photovoltaikanlage und E-Tankstellen in der Tiefgarage für einen bewussten und nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen steht.

Kaiserlodge Scheffau Geschäftsführung Barbara Winkler Dorf 11a , 6351 Scheffau am Wilden Kaiser Tel.: 05358 / 44 300 info@kaiserlodge.at www.kaiserlodge.at

Kitzbühelerin | 103


· Genuss

Bauernente Ente gut – alles gut. Das Rezept vom Gasthof Post in St. Johann macht nicht nur tierisch viel Spaß beim Zubereiten, die Bauernente schmeckt auch vorzüglich.

Zutaten 1 küchenfertige Ente 2 - 3 kg 1 halber Apfel 1 halbe Birne 1 halbe Zwiebel 1 Zweig Rosmarin 1 Zweig Thymian Salz Rinderbrühe

104 | Kitzbühelerin

ZUBEREITUNG: Bei der Ente die Flügel am mittleren Gelenk abschneiden. Die Ente innen und außen mit Salz einreiben. Den Apfel, die Birne und die Zwiebel in etwa 1 Centimter große Würfel schneiden. Dem Rosmarin und Thymian die Blätter abziehen. Äpfel, Birnen, Zwiebel und Kräuter durchmischen. Die Ente damit füllen, mit einem Spieß die Öffnung verschließen. Das Rohr auf 200 Grad vorheizen. Die Ente mit der Brustseite nach unten in die Bratform

legen. ¼ Liter kochende Rinderbrühe zugießen und 30 Minuten im Rohr braten. Temperatur auf 160 Grad senken. 60 Minuten weiter garen, wenn notwendig umdrehen und zwischendurch mit dem Bratensaft bestreichen. Die Ente aus der Form nehmen und den Sud in eine Pfanne gießen. Aufkochen und mit etwas Stärke oder Mehl binden. Zur Ente reichen. Dazu servieren wir TonkabohnenBlaukraut und Maroniserviettenknödel.


Genuss  ·  

W

er sich dem Genuss von Schokolade hingibt, tut dem Körper und der Seele Gutes. Die wohlschmeckende Verführung setzt in unserem Körper sowohl den Neurotransmitter Dopamin als auch Endorphine frei. Beides hebt die Stimmung. Und – kaum zu glauben, aber wahr: Der tägliche Konsum von einer Rippe der dunklen Sorte senkt Körperfett und Körpergewicht. Wer regelmäßig Schokolade nascht, hat ein niedrigeres Risiko für Herzinfarkt und Herz-Kreislauferkrankungen. Warum das so ist? Die Flavonoide, die in den Kakaobohnen enthalten sind, binden freie Radikale und machen sie unschädlich. Gleich noch eine gute Nachricht: Schokolade unterstützt die Wundheilung und beugt sogar der Faltenbildung vor. Verantwortlich dafür ist ein Inhaltsstoff, der das Wachstum der Hautzellen fördert. Na also, reinbeißen und ohne Reue genießen!

Süßes

Allroundtalent

Stimmungsaufhellend, hautfreundlich und herzerwärmend – Schokolade schmeckt fabelhaft und ist obendrein gesund. Text Conny Pipal

Fotos Berger Confiserie

www.confiserie-berger.at

Dir, mein Schatz, schenke ich zum Fest viel Liebe und Zärtlichkeit. Und mir selbst diese köstlichen Pralinen von Berger !

Inserat_Kitzbuehelerin210x137_Final_DRUCK_09-11-2016.indd 1

09.11.16 15:42


GUTEN MORGEN. GUTE NEUIGKEITEN. JETZT RVICE NEWS-SE N! RE ABONNIE

Satellit

täglich 11:00 bis 12:00 Uhr 18:30 bis 19:00 Uhr 20:30 bis 21:00 Uhr

G

Auf dem neuen Videoportal von TIROL TV können Sie alle Beiträge und Sendungen abrufen. Jederzeit und natürlich kostenlos. Mit unserem neuen News-Service informieren wir Sie ab sofort täglich über alle Inhalte, die Sie interessieren. GLEICH ANMELDEN:

www.tiroltv.at

Dir vo


Griaß eich in der Welt des Genusses Die Genusswelt in Itter heißt Freunde des guten Geschmacks herzlich willkommen.

N

Fotos: Ager

hr hr hr

Genuss  ·  

eun Meter erhebt sich die NirostaEdelstahlflasche in Richtung Himmel – das Markenzeichen der Genusswelt, die in Itter ihre Pforten geöffnet hat. Doch nicht nur der architektonisch elegante Bau hebt sich vom Üblichen ab. Auch das Sortiment wurde nach höchsten Ansprüchen ausgewählt. Ager-Speck, Wildschinken und Wildfleischspezialitäten lassen das Feinschmeckerherz höherschlagen ebenso wie verschiedene Käsesorten, feinste Berger Schokoladenvariationen, Schnäpse und Edelbrände von Erber, Chutneys, Pestos, Kürbiskernöle und Marmeladen von der Früchteküche Unterweger. Ob eine Jause für unterwegs, ein Mitbringsel oder ein Geschenk, die Genusswelt präsentiert sich mit einer Fülle exklusiver Produkte.

! h c i e ß Gria

Das vielfältige kulinarische Angebot mit bester Qualität – Speckspezialitäten, Wildschinken, Wildfleisch Josef Ager mit Tochter Vanessa und dem Genusswelt-Team

Familie Ager bei der Eröffnung der Genusswelt

• Käsesortiment vom Allerfeinsten • Schokoladiges – feinste Variationen vom Berger, Pralinen und vieles mehr • Erber’s Schnaps und Edelbrände • Marmeladen, Pestos, Chutneys, Kürbiskernöle • Täglich frisch gebackenes Brot, Semmeln, Brezen, Vinschgerln • Individuelle Geschenkideen zu jedem Anlass • Geschenkgutscheine

DIE GENUSSWELT – wo Regionalität und Qualität an erster Stelle stehen!

Das Genusswelt-Team freut sich auf Ihren Besuch!

Direkt an der Loferer Bundesstraße vor der Salvista Gondelbahn Itter

www.genusswelt.tirol

Alte Bundesstraße 2 – A-6305 Itter – Tel: +43/664/8562192 – mail: info@genusswelt.tirol


· Genuss

T I PP

Kleine Knolle

Um s ic d a s s h e r zu g e h m en an be eine r im Ka , Kn Exem olle ein fr uf i p e s wi l a r e r wi s c s c h e s c h t ig ht , ist , d as ist u n d kein s sie prall e a u f w D e lle n eist .

GANZ GROSS Die Rote Rübe ist ein typisches Wintergemüse, das mit wenig Aufwand zu einem Gute-LauneSaft zubereitet werden kann. Text Conny Pipal

G

Fotos Shutterstock

erade in der kalten Jahreszeit haben rote Rüben Hochsaison. Vitamin C ist wichtig für eine ausgewogene Ernährung. Davon haben die Rüben reichlich. Doch auch Mineralstoffe wie Mangan, Kupfer, Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Schwefel, Jod, Phosphor, Folsäure sowie Vitamin B sind in Hülle und Fülle enthalten. Rote Bete hellt die Stimmung auf, reguliert den Blutdruck und entgiftet den Körper. Außerdem tut die Rote Rübe auch Haut und Haaren gut.

108 | Kitzbühelerin

Zutaten Zwei kleine Knollen Rote Rüben Vier Karotten Zwei Stangen Sellerie Zwei Äpfel Eine halbe Zitrone

ZUBEREITUNG: Die Roten Rüben schälen, falls die Schale zu hart ist, ansonsten wird nur die Spitze abgeschnitten. Alle Zutaten in kleine Stücke schneiden und in den Entsafter geben.


Foto: DaCapo/Kulyk

Kultur

Ein Konzert, um Gutes zu tun Die Wiener K&K Symphoniker konzertieren am 16. Jänner bei einem Benefizkonzert in Kirchberg für die gute Sache. ie Rotary Clubs Kitzbühel und WörglBrixental veranstalten ein Wiener Johann-Strauß-Galakonzert mit den K&K Symphonikern. Als Dirigent führt Martin Kerschbaum durch das Benefizkonzert. Der Erlös kommt bedürftigen Familien in Kirchberg, dem Verein Rainbows Tirol und

den Sozialfonds der Rotary Clubs zugute. Die Veranstaltung findet am 16. Jänner 2017 in der arena 365 in Kirchberg statt. Einlass ist um 19 Uhr, das Konzert beginnt um 20 Uhr. Karten bekommt man bei allen Raiffeisenbanken in Kirchberg, Kitzbühel und St. Johann sowie im TVB-Büro Kirchberg.

Musikalisches Highlight. Bereits zum fünften Mal beehrt Opernstar El na Garan a Kitzbühel. Im Rahmen von „Klassik in den Alpen“ bringt das Ausnahmetalent aus Lettland am 8. Juli 2017 ab 20 Uhr die Bergspitzen der Gamsstadt zum Klingen. Neuer Presenting Partner des Konzerts ist das in Kitzbühel ansässige Unternehmen FIRST Immobilien. Tickets sind ab sofort in allen Vorverkaufsstätten erhältlich.

Foto: AMI Promarketing

D


„Texte können, dürfen und sollen unbequem sein.“ EVA MARIA GINTSBERG

LITERATUR

ist mein Lebenselixier Schauspielerin, Vorleserin, Lehrerin, Mutter, Sängerin, Studentin und Autorin Eva Maria Gintsberg findet sich in vielen Rollen wieder und vereint die Fülle ihrer Aufgaben mit jeder Menge Herzblut. Text Conny Pipal

G

Fotos Bernhard Mayr, Daniel Jarosch, Rainer Bajo, Benjamin Gschösser, Augenspieltheater

anz versteckt am Waldesrand von Scheffau steht das liebliche Haus, in dem Eva Maria Gintsberg mit ihrer Familie wohnt. Es riecht nach Farbe. Die Fassade bekommt gerade einen neuen Anstrich. Drinnen im gemütlichen Wohnzimmer duftet es nach Keksen und Kaffee. In den Regalen

110 | Kitzbühelerin

findet man vor allem eines – Bücher, die das Wirken der Hausherrin geprägt haben. Eine Leidenschaft, die sie mit ihrem Mann Kurt Höretzeder, Grafikdesigner, teilt. Und doch, bevor die Literatur bei ihr eingezogen ist, hat sie einen, wie sie sagt, bodenständigen Job erlernt: „Ich habe eine medizinisch-technische Ausbildung

gemacht und unter anderem in einem Forschungslabor in Innsbruck gearbeitet. Hühnern Blut abnehmen und einer lebenden Maus die Haut abziehen waren für mich die Schlüsselerlebnisse, um letzten Endes zu kündigen“, erinnert sie sich. Dass Eva Maria Gintsberg bereits neben ihrem Beruf eine Schauspielausbildung absolvierte, war wohl eine glückliche Fügung, denn schon 14 Tage später bekam sie ihr erstes Engagement in einem Nestroy-Stück im Treibhaus in Innsbruck. Es folgten viele Auftritte in verschiedenen Theaterhäusern in ganz Österreich, in Süddeutschland und in der Schweiz, bis sie 1992 vom Innsbrucker Landestheater engagiert wurde. Es ist offensichtlich, dass es bei so viel Bühnenpräsenz auch so manches humorige Hoppala, aber auch nachdenkliche Momente gibt. So erinnert sich Eva Maria Gintsberg an eine lustige Episode: „Wir haben in den Kammerspielen ein Stück gespielt. Einer der Schauspieler stand vorne an der Rampe und fing gerade zu sprechen an. Nein, nicht zähneknirschend, aber sogleich ohne Gebiss, denn das ist ihm herausgefallen. Während wir alle vor Schreck erstarrten, bückte er sich und steckte seine Dritten einfach wieder in den Mund. Da sind wir dann, wie es sich gehört, erst hinter der Bühne vor Lachen zusammengebrochen.“ Wie das Leben so spielt Aber auch wenn einem einfach nur zum Weinen sei, müsse man auf der Bühne ein absoluter Profi bleiben, so die Schauspielerin und erinnert sich an eine der schönsten, aber auch traurigsten Produktionen in ihrer Karriere: Es war 2003 im Augenspieltheater in Hall, „Der Mann ohne Eigenschaften.“


Kultur  · 

Die Schauspielerin im Stück „Der Mann ohne Eigenschaften“

Ich spielte eine der Hauptrollen. Zwei Wochen vor der Aufführung ist meine Mutter gestorben. Es war in jedem Fall eine Herausforderung und trotzdem muss man seine Professionalität bewahren. Wenn man an einer Figur arbeitet, schöpft man aus den eigenen Erfahrungen, damit das Spiel auf der Bühne nicht technisch und platt wird, sondern lebendig ist und berührt.“ Ganz groß in kleinen Rollen Noch in der Zeit am Landestheater öffneten sich neue Türen für die Schauspielerin: „Für die Fernsehreihe ‚Geschichten aus Österreich‘ suchte man 1995 eine Besetzung. Ich spielte mit Walter Reyer und Ludwig Dornauer“, erinnert sie sich. Es folgten kleine Rollen, die ganz unterschiedlich waren: von der Ärztin beim Bergdoktor über die Sekretärin bei Soko Kitz, eine Mutterrolle für den Film ,Für immer daheim mit Uschi Glas’ bis hin zu einer Magd an der Seite von Christine Neubauer für die Serie ‚Die Landärztin: „Ich spielte eine sehr schüchterne, verhärmte Magd, in entsprechend einfacher Kleidung. Nach dem Dreh in Alltagskleidung und mit Alltagsfrisur erkannte mich der Set-Fotograf, der mich ja auch öfters vor seiner Linse hatte, nicht mehr, kam auf mich zu und stellte sich erneut vor. Eine durchaus amüsante Situation. – Eva Maria Ginsberg ist offenbar eine wahre Verwandlungskünstlerin. An der Aufgabe gewachsen

„Literatur ist geistige Nahrung, die mit allen Sinnen erfassbar ist.“ EVA MARIA GINTSBERG

Kitzbühelerin | 111


· Kultur

Dies hat sie auch bei anspruchsvollen Drehs bewiesen. 2012 spielte sie eine jüdische Frau in „Die Akte Grüninger“ und für einen Dokumentarfilm über den berühmten Dr. Alzheimer übernahm sie die Rolle einer Patientin, die an der gefürchteten Krankheit litt: „Anfangs keine leichte Aufgabe, doch durch die intensive Auseinandersetzung veränderte sich mein ängstlicher Blick darauf entscheidend.“ Mit 30 schlüpfte sie in die Mutterrolle. Ihre Tochter wurde geboren und acht Jahre später ihr Sohn. In dieser Zeit machte sie die Ausbildung Atem-TonusTon, um ihre Stimme weiterzuentwickeln. Bis heute gibt sie dieses Handwerkzeug in Workshops und im Unterricht weiter. Lesen, singen und studieren Wer glaubt, dass dies nun alles ist, was Eva Maria Gintsberg auf die Beine gestellt hat, der irrt. Neben ihrer Leidenschaft für die Schauspielerei und ihrer Mutterliebe hat sie ihr Herz auch an das Vorlesen literarischer Werke verloren: Nach dem Vorbild des französischen Filmes „Die Vorleserin“ aus den 80erJahren macht sie seit 2009 Lesungen. Die Anfänge machte sie dabei in einem Weinlokal in Kufstein. Dank der hervorragenden Resonanz und der Möglichkeit, bei einem guten Glas in feiner Atmosphäre Literatur zu lauschen, hat sie bald darauf das Konzept „Sie wünschen, ich lese ...“ ins Leben gerufen. Doch, wie könnte es anders sein, es blieb nicht beim Lesen, Eva Maria Gintsberg hat auch mit dem Singen angefangen: „Inzwischen sind aus den Lesungen literarisch-musikalische Programme geworden. Das aktuelle Thema ist autobiografisch und handelt von dem jüdischen Mädchen Selma. Die Premiere der vertonten Gedichte war im März in Innsbruck. Und genau dort hat Eva Maria Gintsberg vor vier Jahren angefangen, Germanistik zu studieren: „Das mache ich, um meinen Horizont zu erweitern, und es tun sich Welten auf“, sagt sie und erzählt

112 | Kitzbühelerin

ganz nebenbei, dass sie gleich noch eine große Aufgabe übernommen hat: „Seit diesem Jahr gebe ich Schauspielunterricht an der Tanzakademie in St. Johann.“ Ihr Ziel für die Zukunft? Durch das Studium hat sie begonnen, Lyrik und Erzählungen zu schreiben, und diese Werke möchte sie veröffentlichen. Ein wahres Multitalent eben.

„Ich fühle mich wie ein literarischer Schwamm, der vieles aufsaugt, selbst wenn Texte auch immer wieder unbequem sind. Als Mensch soll es mich weiterbringen.“ EVA MARIA GINTSBERG


Kultur  · 

Anna Werle

Lada Kyssy

Svetlana Kotina

Das Auge hört mit Belcanto wird beim einzigen Festival mit einer Wintersaison neu definiert.

Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Parwez Mohabat, TFE/privat

D

ie Tiroler Festspiele Erl präsentieren nicht nur eine Wintersaison, sondern fördern auch die vielversprechendsten – und nebenbei attraktivsten – Nachwuchstalente. Als Nährboden für schöne Stimmen und deren Gesang – dem sogenannten Belcanto – präsentieren die Festspiele Rossinis „L’italiana in Algeri“ und Verdis „La Traviata“, drei Konzerte mit ausgewählten Arien und Ensembles der bedeutendsten Belcanto-Komponisten, vier Kammermusikabende und drei Specials. Premiere Erstmals wird Wolfgang Berthold mit der Neuproduktion von „L’italiana in Algeri“ eine Regiearbeit bei den Tiroler Festspielen Erl präsentieren. Tito Ceccherini übernimmt die musikalische Leitung der Wiederaufnahme von „La Traviata“ in der Inszenierung von Gustav Kuhn. Als Dirigent ist Gustav Kuhn beim Neujahrs- und Abschlusskonzert sowie an den beiden Opernabenden zu erleben. Weitere Dirigenten sind Andreas Leisner sowie eine Neuentdeckung Kuhns: Der erst 22-jährige Patrick Hahn präsentiert sich im Special „Neu-

jahrs-Hahnsinn“. Neben Mendelssohns „Lobgesang“ mit großer Chor- und Orchester-Besetzung wird er im zweiten Teil des Konzerts amüsant-satirische KreislerLieder allein am Klavier interpretieren. Große Specials Während die Musicbanda Franui mit dem neuen Programm „Tanz! (Franz)“ Tanzmusik aus hochalpinem Gebiet und aus der Tiefebene quer durch musikalische Epochen präsentiert, definieren

Tiroler Festspiele Erl Die Tiroler Festspiele Erl gehen im Winter in die Verlängerung. Vom 26. Dezember 2016 bis 8. Jänner 2017 präsentieren die Festspiele zwei Opernproduktionen, Konzerte, Kammermusik und Specials. Karten sind unter www. tiroler-festspiele.at sowie telefonisch unter +43 (0) 5373 / 81 00 020 und natürlich vor Ort im Kartenbüro des Festspielhauses erhältlich.

die sieben Jungmusiker der Brass-Band „Federspiel“ Blasmusik charmant und frech zeitgenössisch anders. Neue Aspekte Auch an den Kammermusikabenden gibt es einiges zu entdecken. Davide Cabassi wird mit Tatiana Larionova klassische Klavierwerke interpretieren. In einer „Viola[ob]session“ stellen Nobuko Imai und Mariko Hara die Bratsche in den Fokus. Als Erweiterung des Verdi-Erlebnisses mit „La Traviata“ ist die „Verdi Extension“ zu sehen: Sopranistin Maria Radoeva singt unter anderem Ausschnitte aus „La forza del destino“ in der deutschen Übersetzung von Franz Werfel. In einem Liederabend huldigt Michael Kupfer-Radecky Schuberts Schwanengesang. Traditioneller Abschluss Gustav Kuhn und Jasminka Stan ul treffen auf Webern, Beethoven und Tschaikowsky. Es erklingt das Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19 von Ludwig van Beethoven, flankiert von Weberns Variationen für Orchester op. 30 und Tschaikowskys Symphonie Nr. 4 f-Moll op. 36.

Kitzbühelerin | 113


· Kultur

114 | Kitzbühelerin


Kultur  · 

Wenn der Traum vom Tanzen wahr wird 17 Jahre jung und schon ein Star auf dem Tanzparkett: Philipp Vötter, Student der Tanz-Musical-Akademie in St. Johann, bewegt sich graziös auf eine große Karriere zu. Text Conny Pipal

Fotos Plato

D

ass der junge Kapruner nach nur drei Jahren an der TMA beim Europaballett St. Pölten auf der Bühne steht, spricht sowohl für die professionelle Ausbildung des internationalen Dozententeams als auch für sein unvergleichliches Talent und seinen unerschütterlichen Ehrgeiz. Schwer zu glauben, dass er am Beginn seines Studiums kaum Erfahrung im tänzerischen Bereich hatte, denn außer der Begeisterung für Tanz hatte Philipp Vötter nur wenig Berührungspunkte mit diesem Metier. Das änderte sich Schritt für Schritt, als er sein Training mit dem hochqualifizierten Team der TMA aufnahm. Als externer Student meisterte er neben der Schule die intensiven Einheiten mit eisernem Willen. Im Interview erzählte er uns von seinem außergewöhnlichen Weg. Unsere KITZBÜHELERIN: Wie bist du zum Tanzen gekommen? Philipp Vötter: Ich komme aus einer Ho-

Auch der Spaßfaktor nach dem Tanztraining kommt nicht zu kurz.

„Die richtige Mischung aus Charakter, Talent und Ehrgeiz macht den Erfolg aus.“ PHILIPP VÖTTER

teliersfamilie aus Kaprun bei Zell am See. In der dritten Klasse Hauptschule habe ich mit dem Geräteturnen angefangen. In dieser Zeit entdeckte ich die Freude an der rhythmischen Sportgymnastik. Au-

ßerdem ist meine Oma damals immer, wenn ich mit ihr in Berlin war, mit mir ins Ballett und ins Theater oder zu Musicals gegangen. So bin ich zum ersten Mal in diese Welt eingetaucht. Am Ende der Hauptschule nahm ich an einer Abschlussaufführung teil, die eine Choreografie in Richtung Jazz beinhaltete. Das hat mir jede Menge Spaß gemacht. Meine Eltern wollten, dass ich die Tourismusschule in St. Johann besuche, weil sie einen hervorragenden Ruf hat. Ich war einverstanden, jedoch nur unter der Bedingung, dass ich nebenbei tanzen kann. So bin ich auf die Tanz-Musical-Akademie gestoßen und habe dort nach der Aufnahmeprüfung im Winter 2013 als externer Student meine Ausbildung aufgenommen. Wie gefällt es dir in der TMA? Die Verbindung zwischen Lehrern und Schülern ist ganz besonders herzlich und das Niveau der Professionalität ist außergewöhnlich hoch.

Kitzbühelerin | 115


· Kultur

Leiterin der Abteilung Tanz Beate StibigNikkanen, Philipp Vötter, Bettina Huber, Management TMA

Die jährliche Galaaufführung ist ein ganz besonderer Höhepunkt, auf den wir Studenten immer alle hinfiebern. Beeindruckend für mich ist, dass die TMA neben dem klassischen Ballett auch im modernen und zeitgenössischen Bereich in Westösterreich führend ist. Ich habe auch schon in anderen Studios trainiert, aber das Niveau der TMA ist unvergleichlich. Man darf auch nicht vergessen, dass da mit einem internationalen Dozententeam gearbeitet wird, das seinesgleichen sucht. Wie hast du die Tourismusschule und das Tanzen unter einen Hut gebracht? Es hat mir sehr geholfen, dass von der TMA ein flexibles und umfangreiches Stundenangebot am Nachmittag und in

116 | Kitzbühelerin

den frühen Abendstunden angeboten wird. Zudem kooperiert die TMA mit der Tiroler Ballettschule und deshalb konnte ich zusätzliche Tanzstunden auch aus diesem Stundenkontingent ergänzen. Natürlich brauchte es auch viel Fleiß und Ehrgeiz. In dieser Zeit habe ich jede Woche bis zu 15 Stunden getanzt, dennoch ist es mir gelungen, die Tourismusschule mit Auszeichnung abzuschließen. Wie fühlt man sich als einziges männliches Mitglied zwischen all den Mädchen? Ich verstehe mich ganz wunderbar mit den Mädchen und ich habe einen sehr guten Draht zu allen. Ich genieße es schon, der einzige Junge zu sein. Von

den Dozenten wurde ich immer gleich behandelt wie die Mädchen. Glaubst du, dass es für dich als Junge schwerer ist, das ganze Pensum zu erlernen? Ich glaube, das ist unabhängig vom Geschlecht. Vielmehr kommt es auf den jeweiligen Charakter und das Talent an und natürlich darauf, wie viel Ehrgeiz jemand mitbringt. Ich denke, diese Mischung macht es aus. Hat es ein besonderes Erlebnis bei der TMA gegeben? Für mich war das Stück „Dark Side of the Moon“ ein Highlight in meiner Ausbildungszeit in St. Johann. Von der Choreographie und den wöchentlichen Proben über die Generalprobe bis zur Aufführung war es ein unvergessliches Erlebnis. Das war ein Riesenspaß. Es sind aber auch die Kleinigkeiten des täglichen Ablaufes, die mir wohl ewig in Erinnerung bleiben. Es gibt immer besondere Momente, spezielle Begebenheiten und unvergessliche Augenblicke mit jedem einzelnen Mitwirkenden, ob Dozenten oder Studenten, die mich stets aufs Neue berühren. Deine Wünsche für die Zukunft? Es ist grundsätzlich mein Wunsch, vom Tanzen leben zu können. Es wäre toll, eines Tages ein festes Engagement als Tänzer an einem Theater zu erhalten oder in einer freien Company tätig sein zu können. Vielen Dank für das Gespräch!


Kultur  · 

KREATIVE KUNST aus dem Kloster

Z

wei schneidige Madln, beide fesch rausgeputzt im Dirndl, empfangen mich in einem bezaubernden Haus in Oberndorf. In der heimeligen Stube erwarten mich wahre Goldstücke, gefertigt in kunstvoller Handarbeit. Da liegt das Jesuskind, liebevoll im kunstvollen Rahmen einge-

Johanna Schroll und ihre Mutter Hanni Huber haben den roten Faden gefunden, um ihre Kreativität goldrichtig umzusetzen. Mit viel Fingerspitzengefühl beleben die beiden eine alte Handarbeitskunst. Text Conny Pipal

Fotos Conny Pipal, Thomas Plattner

bettet, dort entfaltet sich ein Bild, das die 14 Nothelfer darstellt. Es sind hauptsächlich sakrale Motive, die Johanna Schroll und Hanni Huber in ihren Klosterarbeiten zum Ausdruck bringen. Schon seit 20 Jahren verbindet Mutter und Tochter dieses gemeinsame Hobby.

Kitzbühelerin | 117


„Der Ideenreichtum kennt praktisch keine Grenzen.“ JOHANNA SCHROLL

selber Kurse anzubieten: „Wir haben immer Gruppen zwischen acht und 15 Teilnehmern. Auch drei Männer waren schon dabei, darunter ein junger Bursch, der mit seiner Mutter zu uns gekommen ist. Er war sehr geschickt“, so die Hanni.

Damals besuchte Hanni eine Krippenausstellung in Wörgl und kam dort zum ersten Mal damit in Berührung. Zurück zu Hause erzählte sie Johanna von diesen Kunstwerken: „Ich war begeistert und wir haben gleich beim nächsten Kurs in Jochberg mitgemacht. Es hat uns so gut gefallen, dass wir viele Jahre lang Kurse im Frühjahr und Herbst besuchten,“ erinnert sich Johanna und gesteht mit einem Augenzwinkern: „Das ist schon fast wie eine Sucht.“ Schließlich haben sich die beiden entschlossen,

118 | Kitzbühelerin

Ein wahres Geduldsspiel Golddrähte und Silberzwirn, Perlen, Paletten, aber auch Wachsornamente und Figuren – diese Materialien besorgen sich die geschickten Frauen in Niederbayern. Dort sei die Hochburg der Klosterarbeiten, sagt Johanna und zeigt mir ihre filigranen Schätze. Bevor man mit der eigentlichen Arbeit beginnt, muss man sich genau überlegen, wie das Ganze gegliedert wird. Teilweise legen die beiden sogar eine Skizze an. Dann bekommt das Füllmaterial ei-

nen Grundstock, auf dem die Detailarbeit aufgebaut wird: „Ich mache mir Gedanken, welche Höhepunkte gesetzt werden müssen. Anschließend baue ich die Einzelteile zusammen und erst dann werden die Ranken zusammengebunden“, erklärt Johanna die einzelnen Schritte und zeigt mir einen der unzähligen Arbeitsvorgänge. Ganz vorsichtig fädelt sie den hauchdünnen Draht durch eine winzige Goldspirale. Schon beim Zuschauen könnte einem der Geduldsfaden reißen, doch Johanna meistert dies mit bewundernswerter Gelassenheit. Für die Vollendung eines Bildes arbeitet die Oberndorferin auch schon mal sechs Wochen. Doch die Mühe lohnt sich, die Kunstwerke finden inzwischen so großen Anklang, dass die kunstvollen Kreationen bereits über die Klosterarbeiten hinausgehen.


Kultur  ·  Nahtloser Übergang zu neuen Ideen So trat ein Wiener Antiquitätenhändler an die beiden mit einer ganz besonderen Bitte heran. Er wollte den Jochberger Bauern eine neue Kirchenfahne spendieren, da die alte schon ziemlich desolat war: „Das ganze Material und ein Bild auf Leinen hat uns der Wiener Zweitwohnbesitzer zur Verfügung gestellt. Wir haben die alte Fahne nachgemacht. Auf der einen Seite mit der Madonna und auf der anderen Seite mit dem Heiligen Leonhard, dem Schutzpatron für das Vieh. Die Kirchenfahne wird bei Prozessionen und beim Erntedank immer mitgetragen“, so Hanni. Da fällt ihr gleich noch ein spezieller Auftrag ein: „Vom Pinzgau ist eine Bäuerin zu uns gekommen und erzählte uns, dass sie in ihrem Ort extra ein spezielles Smaragddirndl kreieren. Der grüne Latz soll bestickt werden. Da hab’ ich mir zehn verschiedene Muster einfallen lassen und sie

„Auch Männer wollen dieses alte Handwerk erlernen.“ HANNI HUBER

aufgezeichnet. Jetzt hat das Pinzgauer Dirndl einen Latz mit unserer Stickerei,“ sagt sie stolz und holt eine Schatulle mit zart verzierten Haarspangen und eine Schachtel mit eleganten Halsbändern: „Wir kommen immer wieder auf neue Ideen. Ob Haarnadeln, Ohrringe, Beutel oder auch Weihnachts- und Osterschmuck sowie Anstecker bei Hochzeiten für die Trauzeugen. Ich hab’ auch einmal ein neues Tuch für mein Kasett’l gebraucht und mir dann einfach eines selber bestickt“, erzählt Hanni über ihr kreatives Schaffen.

Gerade hat Hanni einen Auftrag zum Restaurieren eines Hochzeitsbildes aus dem Jahre 1892 abgeschlossen. Sogar schon zwei Ausstellungen im Kitzbüheler Museum haben Hanni und Johanna mit 100 Bildern mitgestaltet. Am Goinger Handwerksmarkt und am Weihnachtsmarkt in Oberndorf und Jochberg sind die himmlischen Glanzstücke äußerst beliebt. In jedes seiner Kunstwerke legt das kreative Duo ganz viel Herzblut hinein, wie Johanna erzählt. Hanni ergänzt dabei lachend: „Da will man die Sachen gar nicht so gerne hergeben.“


· Freizeit

Fieberbrunn – Reckmoos um 1930

Kitzbühel – Schloss Lebenberg um 1905

Sagenhafte Winterzeit Sagen aus der Weihnachts- und Winterzeit erzählte man sich von Generation zu Generation.
Einer der fleißigsten Sagensammler im Bezirk Kitzbühel war der Penningberger Schusterhäuslbauer und Volksliterat Anton Schipflinger (1921–1944), der schon vor 75 Jahren Geschichten für die Nachwelt niedergeschrieben hat. Einige davon seien nachfolgend erzählt. Text Martin Reiter

Das Rauchnachtfeuer Wenn am Heiligen Abend in den Bauernhäusern der Bauer die Räume beräucherte, erschien auf der Duraalm ein kleines Feuer. Vor der Hütte blieb es stehen, wurde etwas größer und zog den Zaun entlang um die Alm. Wurde es Mitternacht, wanderte das Lichtlein der Almhütte zu, schlüpfte durch ein Fenster ins Innere und blieb bis auf den nächsten Tag verschwunden, wo sich dieses Spiel an jedem Rauchnachtabend wiederholte. Am Vorabend von Dreikönig wurde das Feuer noch größer, und man konnte deutlich ein Männlein darin sehen. Dies dauerte kurze Zeit und dann erlosch das Feuer. Der Wintergeist Zur Winterszeit hauste auf Engelsberg (Hopfgarten) ein eigenartiger Geist. Untertags rief er immer „Weho! Weho!“.

120 | Kitzbühelerin

Fotos Archiv

nun musste er während des Winters auf Engelsberg bleiben. Ein alter Senner erlöste ihn schließlich von seiner Verbannung. Dafür erhielt der Senner vom Hirtenknaben einen Hut voll Gold, den er von Engelsberg mitgenommen hatte. Der Senner verschenkte das Gold und wurde dadurch ein zufriedener Mann.

Der Penningberger Volksliterat Anton Schipflinger

Zur Nachtzeit schwieg er. Die Worte „Weho“ sollen soviel wie „Wehe“ bedeuten. Der Geist war ein Hirtenknabe, der sich einst an den Tieren versündigt hatte – er schlug sie mit einem Kruzifix und

Der Kasergeist Auf einer Alm in der Nähe von Kitzbühel lebte eine Sennerin, die weit und breit als die schönste galt. Sie war auf ihre Schönheit auch nicht wenig stolz und betrachtete manchen gar verächtlich. Zur gleichen Zeit lebte auf der Nachbarsalm ein bildsauberer Hirte, von dem die Rede ging, dass er von einem Bergmännlein einen großen Schatz erhalten habe. Auf diesen Hirten hatte die Sennerin ein Auge geworfen. Doch der Hirte beachte-


Freizeit  · 

Das winterliche St. Johann während des Zweiten Weltkriegs, 1944

te sie nicht, denn er liebte eine Bauerntochter. Die Sennerin versuchte alles, um den Hirten für sich zu gewinnen. Doch vergebens. Einmal sagte sie im Zorn: „Entweder will er mich oder ich werde Almgeist.“ Der Hirte heiratete bald darauf die Bauerntochter. Am Hochzeitstag lag die Sennerin krank im Bett. In der folgenden Nacht starb sie. – Im Sommer wohnte sie als Geist in einer Waldhöhle, im Herbst bezog sie die Almhütte und blieb darin bis zum Frühjahr. Man nannte diesen Geist den „Kasergeist“.

Hopfgarten im Brixental um 1939

sponn, kam die Berchtl und wickelte ihr das Garn um die Hand oder setzte es ihr auf den Kopf und verbrannte es darauf. Ein Bauer vom Naziberg (Westendorf) ging in der Berchtlnacht in das Dorf. Auf dem Weg begegnete ihm die Bercht, riss ihm die Haare aus und sagte: „Nächstes Jahr z’ruck.“ Er ging im nächsten Jahre wieder diesen Weg, die Berchtl begegnete ihm auch wieder und tat ihm das Haar wieder auf den Kopf. Dieser Bauer wurde sehr alt, jedoch blieb ihm das Haar schön erhalten und wurde nie grau.

Aufstieg Kitzbüheler Horn – der letzte Baum um 1902

Einmal sagte die Sennerin im Zorn: „Entweder will er mich oder ich werde Almgeist.“ Die Berchtl Die Berchtl ging früher in der Fieberbrunner Gegend zu Dreikönig mit einem großen Korb in den Häusern herum und wenn sie „zuwidere“ Kinder fand, steckte sie dieselben in den Korb. Dann ging sie damit in den Wald. Die recht schlimmen und bösen Kinder verbrannte sie dort und die anderen ließ sie laufen. Ob sie nach Hause kamen, kümmerte sie nicht. – Wenn im Winter von den Spinnerinnen eine recht schlecht

Kirchberg mit Hoher Salve um 1930

Kitzbühelerin | 121


· Kultur

Der Bettlerstein In alter Zeit wanderte ein Bettler von Kopfstoan (Kufstein) nach Kitzbühel. Sein Weg führte ihn durch das Sölland. Stolz und mächtig sah ihm die Burg Funkelstein entgegen. Der Bettler setzte sich, unweit von der Burg, auf einen Stein. Er konnte die Burg nicht genug betrachten und fragte sich: „Soll ich anklopfen um ein Almosen – oder nicht?“ Es war gen Abend. Vor dem stolzen Tor der Burg Funkelstein der Bettler, aus seinen Lippen presste er die Worte hervor: „Mach mir auf – ein Armer bittet um ein Stück Brot.“ Der Torwart sagte: „Hier wirst du umsonst harren um ein Stück Brot. Der Burgherr ist geizig. Seine Frau schmachtet im Verlies, niemand kann sie retten – außer durch ein Wunder.“ Ich will sie retten, die arme Burg frau, dachte sich der Bettler. Zum Torwärter sagte er: „Kannst du mir Hammer und Meißel beschaffen?“ „Ich kann es.“ Der Torwächter brachte dem Bettler Hammer und Meißel: „Wo eine kleine Tanne aus dem Boden wächst, dort ist die Burggräfin gefangen“, erklärte der Torwärter dem Bettler. Sein Schweiß tropfte perlenweise auf den Boden. Er arbeitete unverdrossen. Der Bettler erhob sich – es war Mitternacht. Ein paar Mal noch und die Burggräfin ist erlöst. Jetzt war ein Loch, durch dieses Loch stieg die Burg frau heraus. „Wohin willst du gehen?“ „Fort, weit weg von diesem grausamen Manne.“ Darf ich dich begleiten?“ „Ja“, sagte sie. Über Berg und Tal ging es. Durch Wald und Felder. Ins Bayerland hinaus. Die Burg frau wollte bei ihrem Vater – einem bayrischen Ritter – bleiben. An einer Quelle hielten die Beiden flüchtige Rast. Der Bettler reichte der Gräfin Wasser. Sie trank – sie war erschöpft. Der Bettler machte der Gräfin aus Farn und Blättern ein Ruheplätzchen. Die Burg frau machte einen kurzen Schlaf. Während des Schlafes schlug der Bettler Haselnüsse auf und aß sie.

122 | Kitzbühelerin

Als die Gräfin wieder wach wurde, schenkte ihr der Bettler Wasser ein. „Ich muss sterben, ich bin zu schwach, um mich zu erheben.“ „Eher als du stirbst, werde ich Stein sein.“ Kaum waren diese Worte den Lippen des Bettlers entglitten, da stand er, in Stein verwandelt, neben der Gräfin. Diese erschrak und war tot. Am anderen Tage fanden Bauern aus der Nähe die Leiche der Gräfin und das Steingebilde. Das Volk nannte das Steingebilde den „Bettlerstein“. Nach einigen Jahrzehnten kaufte der Funkelsteiner dem Bauern den Bettelstein ab und ließ das Gebilde im Schlosshof aufstellen. Am dreizehnten Tage der Aufstellung fiel das Steingebilde auseinander. Der Blitz krachte, Funkelstein fing an zu sinken. An der Stelle, wo einst Funkelstein stand, liegt heute der Hintersteiner See.

Aus dem Buch: Sagen, Bräuche und Geschichten aus dem Brixental und seiner näheren Umgebung Universitätsverlag Wagner – Innsbruck 1995

SAGE A U KITZBÜ S DEN HEL ALPEN ER


Foto: privat

Freizeit

Die perfekten Profiurlauber „Guter Plan. Gute Reise.“ So lautet das Motto von Kati Pletzer-Ladurner und Michael Ladurner vom neuen Reisebüro „Die Profiurlauber“ in St. Johann. b alleine, mit der Familie, mit Freunden oder geschäftlich: Die Profiurlauber organisieren alle privaten und beruflichen Reisen. Was die Experten im Gepäck haben? Jahrelange Erfahrung im Bereich Reisebüro und Reiseveranstaltung. Die Profiurlauber sind ein modernes und weltweit

vernetztes Reisebüro. Sie vermitteln und veranstalten Pauschal-, Baustein-, Individual-, Städte-, Geschäfts- und Gruppenreisen sowie Kreuzfahrten, Rundreisen, Mietwagen und Ferienhäuser und organisieren Betriebs- und Vereinsausflüge. Also, Koffer schnell packen! www.dieprofiurlauber.at

Tennis vom Feinsten. Die 72. Auflage des Generali Open Kitzbühel war spannender denn je. Grund genug, sich schon auf das kommende Turnier, das wieder vom 29. Juli bis 5. August 2017 über die Bühne geht, zu freuen. Kartenvorverkauf ab Dezember mit vielen tollen Aktionen. www.generaliopen.at, Tickethotline: 05356 / 73 160.

Foto: KTC

O


· Freizeit

Er ist der Youngstar auf der Slalomstrecke und ein Spaßvogel abseits der Piste – Manuel Feller hat trotz Tiefschlägen das Lachen nicht verlernt. Text Conny Pipal

Fotos ÖSV/Erich Spiess

D

ie „Goti“ war es, die Klein Manuel zum ersten Mal auf die Bretter gestellt hat. Ihm das Skifahren beizubringen war Frauensache, sagt er. Wenn es dann zur Sache ging, hat ihn sein Papa unter seine Fittiche genommen. Sein erstes siegreiches Rennen hat der talentierte Knirps bereits im Kindergarten bestritten. Und weil da die Freude gar so groß war, nahm er den Pokal sogar mit ins Bett. Mit neun durfte er sich über seinen ersten Sieg bei den Bezirksmeisterschaften in Hopfgarten freuen. Seinen größten offiziellen Erfolg krönte er in Quebec mit dem Juniorenweltmeistertitel, doch für ihn persönlich zählt der vierte Platz in Val-d’Isère im vergangenen Jahr am meisten. Nach seinem Start in Kitzbühel 2014 erlitt er einen Bandscheibenvorfall. Ein Jahr später fuhr er sein bisher bestes Ergebnis im Weltcup ein.

Der Hahn IM KORB Unsere KITZBÜHELERIN: Nach deinem Bandscheibenvorfall 2014 haben viele schon das Ende deiner Karriere vorhergesehen. Wie hast du es geschafft, wieder erfolgreich zu sein? Manuel Feller: Anfangs war es schwer für mich, weil sich die Verletzung in den ersten drei Monaten verschlechtert hat. Da schaust du nur, dass es Tag für Tag weitergeht. Mein Hintern hat sich auf der rechten Seite gelähmt angefühlt und ich habe gerade noch gehen können. Jetzt ist es gelaufen, habe ich mir gedacht. Als es

124 | Kitzbühelerin

ganz schlimm war, ist plötzlich innerhalb einer Woche eine rapide Besserung eingetreten. Im Jänner hat es wieder angefangen, auf der anderen Seite zu schmerzen. Ich muss aufpassen auf den Rücken, das ist meine Schwachstelle, deswegen fahre ich regelmäßig ins Therapiezentrum nach Abtenau. Dein Hobby ist Fischen. Wie bist du darauf gekommen? Mein Papa hat früher immer am Lauchsee gefischt. Er hatte eine Rute auf die Karpfen und eine auf die Raubfische und

ich habe immer die Köderfische gefangen. Später bin ich alleine zum See. Ich fange den Fisch, wiege ihn ab, fotografiere ihn und schmeiße ihn wieder ins Wasser. Da passiert es auch mal, dass ich den gleichen Fisch zwei Jahre später wieder fange. Mein größter Karpfen wog stolze 22 Kilo. Beim Hahnenkammrennen hat man dich mit lila Schnurrbart gesehen. Was steckt hinter dieser haarigen Einlage? Ich habe im vergangenen Herbst beim Europacup in Norwegen den ersten Rie-


Freizeit  · 

Der Fieberbrunner Skistar Manuel Feller will nach seinem Bandscheibenvorfall wieder die richtige Spur für den erfolgreichen Stangentanz finden.

„Ich bin noch nie die Streif gefahren.“ MANUEL FELLER

sentorlauf gewonnen. Wir trugen dort alle den Movember, das ist der Schnauzbart, der sich als Symbol gegen Krebs etabliert hat. Die Europacup-Mädels haben sich violette Strähnen gefärbt und wollten auch mir die Haare violett färben. Wir einigten uns auf den Schnurrbart. Am nächsten Tag habe ich das Rennen wieder gewonnen. Zum Hahnenkammrennen sind dann viele mit violettem Schnauzer gekommen. Einige Fans haben sich den Bart sogar mit einem Filzstift aufgemalt. Bist du wirklich noch nie die Streif gefahren? Es hat sich noch nie ergeben. Ich bin schon mit zehn in die Skihauptschule nach Neustift gekommen, dann war ich in Stams. In den vergangenen vier Jah-

ren war ich nur einmal Skifahren in Fieberbrunn. Siehst du dich selber als lustigen Menschen? Mit mir kann man sicher Spaß haben. Die Hälfte meiner Freunde sind Boarder, Freerider oder Freestyler. Da weiß man, dass das lustige Leute sind. (lacht) Erzähle uns die witzigste Geschichte in deiner Karriere! Vergangenes Jahr in Neuseeland haben wir die Spaß-Show „Willkommen bei Feller und Schwarz“ gemacht, der Schwarz Marco und ich. Das konnte man sogar auf YouTube ansehen. Ich habe das Drehbuch geschrieben. Der Hörl Wolfgang und der Digruber Marc waren unsere Gäste. Der Blacky und ich fungierten als Moderatoren. Wir haben

nur geblödelt. Zum Schluss habe ich Wolfgang die Frage gestellt, welches sein lustigstes Erlebnis war, dass er jemals mit Teamkollegen erlebt hat. Er hat darauf geantwortet, dies sei gerade für ihn der Gipfel an Blödsinn. (lacht) Was ist dein größtes Ziel? Man kann sagen, mein Ziel ist der Olympiasieg, aber das ist mehr ein Wunsch. Marcel Hirscher war noch nie Olympiasieger, ist aber trotzdem der beste Skifahrer. Über fünf Jahre der Beste zu sein ist weit mehr, als an einem Tag der Beste zu sein. Mein Ziel für die kommenden Jahre ist, dass man mich immer auf der Rechnung für einen Sieg haben kann. Das Glück spielt dabei auch stets eine Rolle. Vielen Dank für das Gespräch!

Kitzbühelerin | 125


· Freizeit

Casino Kitzbühel – das Erlebnisparadies

Hinter den Kulissen Im exklusiven Ambiente hat man außerdem die Möglichkeit, das internationale Spieleangebot als Unterhaltungselement für die Veranstaltung zu nutzen. Wer möchte, kann sich nach der Veranstal-

Allround-Service Das Marketing- und Event-Team des Casino Kitzbühel plant die gesamte Veranstaltung – vom Aufbau über den Ablauf bis hin zur kulinarischen Betreuung. Das Cuisino, das Restaurant im Casino Kitzbühel, ist bekannt für österreichische Spezialitäten mit mediterranen Einflüssen. Das Gourmetlokal wird gerne als geschmackvoller Treffpunkt gewählt, um Meetings und Feiern abzuhalten. Das Cuisino verfügt über ein umfangreiches Platzangebot für bis zu hundert Personen. Für Feste im kleineren Rahmen bietet der Weinkeller aus dem 15. Jahrhundert mit seinem großartigen Gewölbebau eine einzigartige Räumlichkeit mit besonderer Aura. Inmit-

126 | Kitzbühelerin

ten des 40 Quadratmeter großen Weinkellers thront eine Tafel, an der bis zu zwanzig Personen königlich dinieren können. Der Veranstaltungsraum und die CasinoBar bieten Platz für maximal 300 Personen (380 Quadratmeter). Eine Bühne mit Beschallungsanlage und Lichttechnik, Funkmikrofon, CD- und DVD-Player, Wandmonitoren, Beamer, Leinwand (6 x 3 Meter), Steh-, Kino- und Galabestuhlung stehen für Ihre Veranstaltung bereit. Das Casineum ist auch unabhängig von einem Casinobesuch geöffnet.

Casino Kitzbühel Hinterstadt 24 6370 Kitzbühel Tel.: 05356 / 62 300-110 kitzbuehel@casinos.at

Entgeltliche Einschaltung

I

tung kostenlos durch das Casino führen und sich das umfangreiche Angebot an Spielmöglichkeiten samt Blitzturnieren erklären lassen.

nmitten der Kitzbüheler Innenstadt präsentiert sich das Casineum, der Veranstaltungsraum im Casino, als perfekte Location, die sich direkt im Casino Kitzbühel befindet, für Feiern und Tagungen jeglicher Art. Ob für Feste, Ausstellungen, Empfänge, Konzerte oder auch für Firmen- und Produktpräsentationen, Vorträge, Modeschauen, Cocktail-Empfänge und Dinnerveranstaltungen – der multifunktionale Veranstaltungsraum ist der perfekte Ort für ein unvergessliches Event. Die Gäste werden vom hauseigenen Catering mit kulinarischen Highlights verwöhnt.

Fotos: Casino Kitzbühel

Casineum, Cuisino und Weinkeller – das Casino Kitzbühel setzt auf eine vielfältige Fülle als Event-Location im einzigartigen Ambiente.


Gaumenfreude

BY CASINO KITZBÜHEL

Entgeltliche Einschaltung

Dinner & Casino Glück & Genuss – das Dinner & Casino-Paket: Um nur 59,– Euro genießen Sie ein Glas Frizzante* und ein 4-gängiges Menü und versuchen Ihr Glück mit Begrüßungsjetons im Wert von 20,– Euro und Glücks-Jetons mit der Chance auf 7.777,– Euro. Auch als Geschenk ideal!

59,-

Nur Euro pro Person

* Wahlweise statt Frizzante auch Mineralwasser oder Orangensaft. Serviceline: +43 (0)5356 62 300 - 110 kitzbuehel.casinos.at facebook.com/casino.kitzbuehel

Verbraucherinfos auf spiele-mit-verantwortung.at und in allen Casinos


· Freizeit

Ich habe meinen Beruf erfunden E

s schaut so aus, als hätte ich den Beruf des Skitourismus-Forschers kreiert. Im gesamten deutschsprachigen Raum gibt es nichts Vergleichbares und auch weltweit ist mir nicht bekannt, dass es jemanden gibt, der so etwas macht“, sagt Günther Aigner und erzählt, dass er schon als Kind eine besondere Beziehung zu Kälte und Eis hatte: „Ich bin schon als kleiner Bub in meinem Elternhaus in Waidring am Fensterbrett gesessen und habe gewartet, bis der Schneepflug kommt. Die größte Freude war für mich, wenn die Temperaturen auf minus 20 Grad gesunken sind. Dann bin ich immer auf die gefrorenen Bäche gesprungen, um zu schauen, was das Eis aushält.“ Was damals noch ein Riesenspaß war, wurde für ihn eine ernste Lebensaufgabe. Nach Abschluss der Handelsakademie in Kitzbühel hat Günther Aigner in Innsbruck Sport und Wirtschaft studiert. „Die Zukunft des alpinen Skisports bis 2025“ war das Thema seiner Diplomarbeit, die er damals im heißen New Orleans verfasste. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: Damit war der Grundstein für seinen späteren Beruf bereits gelegt: „Da habe ich zum ersten Mal begonnen, intensiv zu forschen, und bin dabei auch auf so manches Hindernis gestoßen. Es gibt zwar viele Bücher in wissenschaftlichen Teildisziplinen, zum Beispiel über den Klimawandel,

128 | Kitzbühelerin

Für den Waidringer Günther Aigner ist der Wintersport noch lange nicht Schnee von gestern. Er forscht für den Skitourismus und fördert dabei Erstaunliches zu Tage. Text Conny Pipal Fotos Laura Vele, Vivien Schibblock

„Kälte und Eis haben mich schon immer fasziniert.“ GÜNTHER AIGNER

die gesellschaftlichen Trends der Zukunft oder über Ökonomie, aber kein Buch zu meinem direkten Forschungsschwerpunkt, der Zukunft des Skitourismus“, so Aigner.

So machte er sich auf den Weg, um sich mit den verschiedensten Experten, vom Landes-Umweltanwalt über den Raumordnungschef des Österreichischen Alpenvereins und die Geschäftsführer namhafter Skihersteller bis zum Chef des Institutes für Meteorologie und dem Geschäftsführer des größten Schneekanonenerzeugers, Kontakt aufzunehmen und so seine Diplomarbeit erfolgreich zu beenden. Messwerte lesen statt Lifte abbauen Im Jahr 2008 gab es für ihn einen beruflichen Neuanfang. Als Sport- und Eventmanager bei Kitzbühel Tourismus kümmerte er sich neben den Veranstaltungen auch um das vielfältige Sportangebot: „In dieser Aufgabe bin ich voll aufgegangen. Dabei wurden wir immer wieder mit Fragen wie ‚Wisst ihr eigentlich nicht, dass man in Kitzbühel in zehn Jahren nicht mehr Skifahren kann?‘, ‚Habt ihr die Lifte schon abgebaut?‘ oder ‚Kennt ihr die Studien nicht, warum verweigert ihr euch der Realität?‘ bombardiert“, erinnert er sich. Daraufhin habe er seinen Vorgesetzten den Vorschlag gemacht, die Temperatur-Messdaten der vergangenen Jahrzehnte zu besorgen und zu schauen, wie schnell sich die Winter erwärmt haben. Er bekam das Okay und erhob die Daten: „Ich verglich die Werte von 1994 bis 2013 vom Kitzbüheler Hahnenkamm. Dabei ist herausgekommen, dass die Winter in diesen zwanzig Jah-


Freizeit  · 

ren kälter geworden sind. Damit haben vergangenen 120 Jahre zeigen keinen wir ein großes Staunen ausgelöst, viele Trend in Richtung Ende des Skisportes. haben den Kopf geschüttelt und nicht Jedoch sind die Sommer sonniger, trowenige glaubten, dass wir die Statistik ckener und heißer geworden. Das ist für ein wenig zurechtgebogen hätten“, so die Gletscher negativ, aber für den TouAigner. Die anfängliche Ungläubigkeit rismus sehr positiv.“ sei einem pragmatischen Realismus gewichen und man habe dann die Mess- Kältere Winter im Alpenraum daten für das Marketing und die Öffent- Fasziniert von dem Ringen um die Hahlichkeitsarbeit genutzt: „Es war eine nenkamm-Messdaten und den fachvöllig neue Perlichen Eiertanz um spektive, dass eine die „politische KorRegion mit amtrektheit“ fühlte er lich-wissenschaftlisich motiviert und chen Daten die angespornt, sich Gäste und die Einmehr Wissen anzuGÜNTHER AIGNER heimischen inforeignen. Er stellte miert und nicht mit sich die Frage, wie Botschaften, die sich eine Werbeagentur es in anderen Skigebieten aussieht. Sind ausgedacht hat.“ die Winter auf der Schmittenhöhe oder Damit war der Keim für einen Prozess am Patscherkofel auch kälter geworden? gelegt mit der Hauptbotschaft, die Angst Wie sieht es mit den Schneemessdaten in zu verlieren, dass man in Kitzbühel bald Hochfilzen oder am Arlberg aus? nicht mehr Ski fahren könne: „Das Ein- Die Antwort lautet: Es zeigt sich überall zige, das wir über die Schneebedin- das gleiche Bild, das heißt, auf den Bergungen wissen, ist die Vergangenheit. gen im Alpenraum sind die Winter in Die Kitzbüheler Schneemessdaten der den vergangenen 30 Jahren kälter gewor-

„Wir haben mit unseren Daten großes Staunen ausgelöst.“

den, die Sommer hingegen heißer und trockener. Das ist der Grund, warum wir im Winter immer noch sehr gut Ski fahren können, aber die Gletscher drastisch schmelzen. Um tiefer in die Materie einzutauchen, hat sich Günther Aigner im Sommer 2014 schweren Herzens und doch guter Hoffnung selbstständig gemacht: „Ich mache Studien betreffend Wintertemperaturen, Schneemessreihen für große Tourismusverbände und Skigebiete. Dazu kommen Analysen zur Veränderung der Saisonlängen und Studien über die Preisentwicklung von Skitickets für die Seilbahnindustrie, Schnee- und Gletschermessungen für die hydrographischen Landesdienste.“ Außerdem fungiert Günther Aigner als Lektor für Tourismus an Fachhochschulen in Kufstein, Krems, Belgrad und Baku und hält Vorträge zu diesem Thema. In Tirol bringt der Tourismus etwa acht Milliarden Euro pro Jahr ins Land, 60.000 Arbeitsplätze gibt es in diesem Sektor. Der Großteil der Wertschöpfung passiert im Winter, man schätzt, dass etwa 75 Prozent der Gewinne im Tiroler Tourismus in der kalten Jahreszeit lukriert werden. Ähnliche Zahlen können für Vorarlberg und Salzburg angenommen werden. Für weite Teile Westösterreichs ist der Skitourismus somit der wichtigste Wirtschaftszweig, vor allem in den Tälern: „Nachdem es für alle Wirtschaftssparten eine Fülle von Experten gibt, habe ich mir gedacht, da ist noch Platz und Bedarf für einen Skitourismus-Forscher. Ich will mithelfen, dass Westösterreich weiterhin der begehrteste Zielort für Wintersporturlauber auf der Welt bleibt. Wir sind Skitourismus-Weltmeister!“, so Günther Aigner. Die Schneesicherheit ist laut dem Fachmann vorerst nicht gefährdet und damit sind auch die Aussichten für den Wintertourismus im Bezirk Kitzbühel rosig. Denn eines ist für Günther Aigner klar: Die Schneesicherheit ist der wichtigste Entscheidungsgrund bei der Wahl der Wintersportdestination aus der Sicht des Urlaubers.

Kitzbühelerin | 129


· Freizeit

Weihnachtsgeschenke

regional einkaufen – jetzt auch online

130 | Kitzbühelerin

Berg ein und bei Fahrrad-Delikatessen kann man seinen Drahtesel generalüberholen lassen. Intersport Günther, Intersport Patrick und Sport & Mode Mühlberger bieten alles, was Sportbegeisterte suchen. Jedwedes Zubehör rund um das Thema Jagd erhält man bei Jagd und Natur in Kelchsau. Im Online-Shop von Milk changing.room erwartet Besucher Fashion vom Feinsten und bei mineral art findet man edelsten Mineralienschmuck neben wertvollen Sammlerstücken. Der Bedarf an PKW-Anhängern wird bei Mühlberger aus Kössen gedeckt,

die Softcon GmbH ist Anlaufstelle für alle IT-Fragen. Die St. Johanner Schatztruhe bietet liebevolles Kunsthandwerk ebenso wie heimische Köstlichkeiten an. Das Weinatelier Agnes lockt Wein- und Kulinarikliebhaber. Im St.-Johann-inTirol-Shop können die beliebten St. Johanner Einkaufsgutscheine nun auch online bestellt werden und bei TROP gibt es Möbel und Wohnaccessoires in Hülle und Fülle zu entdecken. Ein Besuch auf KB.shop.tirol lohnt sich immer – aber vor Weihnachten ganz besonders!

Entgeltliche Einschaltung

E

gal, was auf dem Wunschzettel an das Christkind steht, die Region Kitzbühel lässt keine Wünsche offen. Seit September kann das vielfältige Angebot aber auch bequem von der Couch aus durchforstet werden. Auf der neuen Subplattform von shop.tirol, dem Onlineshop der Kitzbüheler Alpen, bieten lokale Einzelhändler seit September ihre Produkte an, unter denen sich auch jede Menge tolle Geschenkideen finden! Bei Angi’s Shop in Kitzbühel schlagen Modeherzen höher, die Bergbahnen Kitzbühel laden zum Erlebnis

Foto: Thomas Plattner

Weihnachtsgeschenke aus der Region bequem von zu Hause aus einkaufen? KB.shop.tirol macht es möglich!


Wünsche ans Christkind: WWW.KB.ShOP.TiROL

Tiroler Vielfalt entdecken auf

KRIPPENBLOCK RUSTICO St. Johanner Schatztruhe schatztruhe.shop.tirol Der Krippenblock im modernen Design ist ein reines Holzprodukt mit Goldstreifen. Schnitzkunst aus Südtirol. € 97,00

„KITZBÜHELER ANSICHTEN“ Kunstmappe von Bernd E. Ergert

Jagd und Natur jagdundnatur.shop.tirol Kunstmappe von Bernd Ergert. Enthält 6 Aquarelle in Farbe. Limitiert auf 200 Stück mit persönlicher Signatur. € 350,00

WIRELESS BLUETOOTH SPEAKER SOFTCON

SKIFAHREN FRÜHER Einrichtungshaus Trop

softcon.shop.tirol

Bild Leinendruck „Damen auf Auto und Skifahrer“. Größe: 55 x 90 cm. Farbe: sepia. € 109,00

Verwandeln Sie Ihr Smartphone oder Ihr Tablet zur Musikanlage. Diese stylischen Bluetooth-Lautsprecher bieten jede Menge coolen Sound. € 89,90

einrichtungshaus-trop.shop.tirol

Entgeltliche Einschaltung

EISBÄRMÜTZE STAR POMPON Sport & Mode Mühlberger sportmuehlberger.shop.tirol Trendige Mütze in schönen Farbkombinationen mit warmem Innenfleece. Farben: blau, rot, grün, orange. € 49,99

KITZSKI TAGESKARTEN Kitzbüheler Bergbahn AG kitzski.shop.tirol Direkt an der Kassa oder in der Gutscheinwelt erhältlich. Schenken Sie 215 traumhafte Abfahrtskilometer im weltbesten Skigebiet Kitzbühel / Kirchberg Hauptsaisonspreis: € 53,00 (Erwachsene)

Stand: 09.12.2016. Nur solange der Vorrat reicht. Technische und optische Änderungen sowie Irrtümer, Satz- und Druckfehler vorbehalten.

WWW.KB.ShOP.TiROL

DER REGIONALE ONLINESHOP


· Freizeit

Maßgeschneiderte Fußfreiheit für den Pistenspaß

Dieter Huber bei der Fußanalyse

Darauf fahren Wintersportler ab: In meisterlicher Handarbeit werden bei Horngacher Schuhe in Wörgl Ski- und Tourenschuhe nach Maß gefertigt.

Unsere KITZBÜHELERIN: Welche Kriterien sind ausschlaggebend, sich für einen Ski- oder Tourenschuh nach Maß anfertigen zu lassen? Übertragung der Maße auf den Leisten

132 | Kitzbühelerin

Dieter Huber: Viele Leute haben Probleme mit den Standard-Skischuhen. Schmerzen, Druckstellen und schlechte Kraftübertragung verderben einem den Spaß an diesem Sport. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Füße bei jedem Menschen unterschiedlich sind. Die größten Abweichungen liegen im Ballenund Ristbereich und bei der Wadenstärke. Wir passen die Schuhe auf jeden Fuß individuell an. Wie sieht so eine Anpassung aus? Wir schauen uns den Fuß im Detail an, beurteilen eine eventuelle Fehlstellung, ermitteln das Abschlussmaß der Wade, dann wird Maß genommen. Wir eruieren, welche Ansprüche der Kunde an den Skischuh hat. Geht es nur um Passform oder geht es auch um Performance? Wir hinterfragen die Sportlichkeit, das Fahrkönnen, welchen Ski fährt der Kunde, in welchem Gelände bewegt er sich, wie oft steht jemand auf den Skiern, was macht er sonst noch für Sportarten? Im nächsten Schritt suchen wir den Skischuh aus. Welche Schritte beinhaltet die Fertigung? Nach dem Maß wird ein spezifischer Holzleisten gefertigt. Nach diesem Leisten wird die Schale geformt. Diese wird erhitzt und dadurch weich. Der Holzleisten wird in die Schale gegeben.

Maßgeschneiderte Skischuhe dank ausgefeilter Technik

Entgeltliche Einschaltung

F

üße sind unsere treuesten Begleiter. Tag für Tag stehen sie uns Schritt für Schritt bei, um unser Leben in Bewegung zu halten. Gerade bei Wintersportarten wie Skifahren oder Tourengehen ist dieser wertvolle Teil unseres Körpers besonders gefordert. So hat es sich Horngacher Schuhe in Wörgl zur Aufgabe gemacht, in der hauseigenen Werkstatt Ski- und Tourenschuhe nach Maß anzufertigen. Seit dreißig Jahren in der Orthopädieschuhtechnik tätig, ist das Unternehmen weit über die Grenzen hinaus bekannt. Geschäftsführer Dieter Huber bringt eine fundierte Ausbildung als Orthopädieschuhtechniker mit.


Freizeit  · 

Moderne Verfahren bei Horngacher Schuhe

Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Pipal, Strolz

Gut ausgerüstet für die Piste

Nach dem Abkühlen wird der Leisten wieder aus der Schale herausgenommen, dann hat die Schale genau die Form vom Fuß. Anschließend wird eine individuell gefertigte Maßeinlage hergestellt, die wiederum das Fußbrennen verhindert, die Passform erhöht und die Skiführung und die Kraftübertragung auf den Ski verbessert. Was ist der Unterschied zwischen einem Schuh von der Stange und einem maßgefertigten Skischuh?

Vielen Freizeitfahrern ist der Sicherheitsaspekt sehr wichtig. Das Problem ist, dass die meisten Skischuhe von der Stange zu groß gekauft werden. Das kommt daher, dass nicht für jede Größe eine eigene Schalengröße, sondern nur ein eigener Innenschuh produziert wird, der einfach dicker gepolstert ist. Dann gibt die Polsterung derart nach, dass die optimale Skiführung und Sicherheit nicht gewährleistet ist. Im Gegensatz dazu wird bei unseren maßangefertigten Skischuhen für jede halbe Nummer eine eigene Schale verwendet. Ein Skischuh, der perfekt passt, fördert die Durchblutung und dadurch bleibt der Fuß warm und kühlt nicht ab. Die beste Wahl ist ein ganzes Paket, das Ski- oder Tourenschuh, Maßeinlage, Bindung und Ski beinhaltet. Auch die Socken mit der korrekten Passform und dem richtigen Material haben eine wichtige Funktion. In welcher Preislage liegen solche Maßanfertigungen und wie lange dauert die Herstellung?

Laufend neue Modelle

Der Preis bewegt sich zwischen 650 und 950 Euro. Wenn wir alle Materialien lagernd haben, kann der Kunde den maßangefertigten Ski- oder Tourenschuh noch am gleichen Tag abholen. Ansonsten dauert eine Fertigung längstens eine Woche.  Vielen Dank für das Gespräch!

HORNGACHER Orthopädie Schuhtechnik KR Martin Pichler Str. 2, 6300 Wörgl Tel: 05332 / 73 709 woergl@horngacher-schuhe.at www.horngacher-schuhe.at

Filiale Kufstein Citypark, Kronthalerstraße 2

Beratung rund um den Fuß | Orthopädische Maßschuhe | Orthopädische Einlagen | Diabetesversorgung Orthopädische Schuhzurichtungen | Bequemschuhe für Einlagen | Sport- und Wanderschuhe Reparatur | Arbeitsschuhe | Laufschuhe und Wanderschuhe

Marken: Strolz (komplett in Österreich gefertigt) Fischer Vakuum Scarpa und Dynafit im Tourenbereich

Kitzbühelerin | 133


· Freizeit

Erfolgsduo beim Duathlon

Georg Unterrainer, Lukas Kirchmair (Alles Wohnen), Daniel Hauser und Hannes Kirchmair (sitzend)

Doppelter Kampfgeist, zwei Athleten und viele Trophäen: Daniel Hauser und Georg Unterrainer wollen an die Spitze beim Duathlon. Georg Unterrainer

Z

wei Hoffnungsträger, die sich einer ganz besonderen Sportart verschrieben haben, gehen gemeinsam auf die Jagd nach Erfolgen. Die beiden Duathleten Georg Unterrainer und Daniel Hauser können beachtliche Leistungen vorweisen. Der 29-jährige

ST. JOHANN IN TIROL Winkl-Schattseite 6b Tel. 05352/20730

E-mail: info@intersport-patrick.at www.intersport-patrick.at

Rent_Ins_Dez16_Wuenschewerden_Patrick_210x137.indd 1

Kirchdorfer und der 24 Jahre alte St. Johanner gingen bereits siegreich beim Kitz Alp Duathlon hervor und konnten mit dem dritten Platz bei der Loder Trophy und weiteren sehr guten Platzierungen auftrumpfen. Solche erfreulichen Ergebnisse gehören belohnt. So ist es Hannes

Kirchmair von Alles Wohnen ein großes Anliegen, junge Sportler aus der Region, die auch bei Randsportarten vorne liegen, zu unterstützen. Kurzerhand hat sich der Geschäftsmann entschlossen, die beiden Talente zu sponsern. Eine schöne Geste, getragen von einem echten Sportsgeist!

Fotos: Florian Mitterer

Daniel Hauser

DIREKT bei den EICHENHOFLIFTEN!

PATRICK 01.12.16 13:03


Freizeit  · 

Willkommen bei SkiStar

Entgeltliche Einschaltung

Foto: SkiStar St. Johann

Top für Familien und Genießer – SkiStar St. Johann präsentiert sich als perfektes Gebiet für ein traumhaftes Skivergnügen.

S

kiStar St. Johann in Tirol befindet sich an der Nordseite des Kitzbüheler Horns, direkt gegenüber dem Wilden Kaiser. Der höchste Punkt im Skigebiet ist der „Harschbichl“. Von dort aus startet man in eine kulinarische SkiSafari zu insgesamt 20 Restaurants und Berghütten, die mit Tiroler Gaumenfreuden verwöhnen. Valles Welt Valle, der Schneemann, bringt den Kindern das Skifahren bei. Valle zeigt gerne seine kurvenreichsten Skirouten und

nimmt Kinder von drei bis neun Jahren mit auf Entdeckungsreise in die Natur. Mehr Spaß mit dem Ski-Pass Für Mitglieder des Treueprogramms My SkiStar eröffnet sich eine Welt des Mehrwerts. Beim Skifahren wird die Fahrtenstatistik aufgezeichnet und man kann jede Menge Pins sammeln, sich mit Freunden messen und viele Angebote einkassieren. SKISTAR.COM – vor dem Urlaub Um die Dinge so einfach wie möglich zu machen, kann man von der Unterkunft

über die Ski-Pässe bis hin zum Skiverleih alles über die Website buchen.

SkiStar St. Johann www.skistar.com/stjohann • Höhenlage: 659 bis 1.604 Meter • Saison: Dezember bis April • 43 Pistenkilometer / 38 Kilometer beschneit • 17 Bahnen und Lifte • 20 Berghütten • Gratis Übungslifte • Valles Ski Arena

Willkommen in der Welt von SkiStar! Skigenuss im Familienskigebiet St. Johann in Tirol, Skifahren lernen mit Schneemann Valle, kulinarische Ski-Safari mit 20 Restaurants im Skigebiet.

15%

Online-Rabatt*

auf SkiPass

* Der Rabatt gilt für St. Johann SkiPässe für 3 bis 7 Tage, bei einer Online-Bestellung mind. 2 Wochen vor Anreise. Um den Online-Rabatt nutzen zu können, ist eine MySkiStar-Mitgliedschaft erforderlich.


· Freizeit

Abenteuer mit dem Audi-Allrounder

136 | Kitzbühelerin

Lenkeinschlag direkter. Fährt man jedoch auf der Geraden, spricht die Lenkung weniger scharf an und verspricht so eine kompakte Stabilität bei hoher Geschwindigkeit. Wird es mal brenzlig, denkt der Q2 mit. Der serienmäßige Notbremsassistent bremst automatisch ab, wenn plötzlich ein Fußgänger die Straße quert oder der Vorausfahrende abrupt abbremst. Reagiert der Fahrer nicht auf die Warnungen des Spurhalteassistenten, bringt der Notfallassistent den Audi Q2 selbstständig zum Stillstand. Auf den guten Ton kommt es an Wer auf eine sportliche Sitzposition mit Übersicht steht, liegt beim Q2 genau richtig. Komfortabel gepolstert genießt man trotz

der coupéartig abfallenden Dachlinie reichlich Kopf- und Beinfreiheit auch in der hinteren Sitzreihe. Kommt beim kompakten SUV Musik ins Spiel, zeigt er seine ganz eigene Note. Er begeistert mit einem virtuosen B&O-Soundsystem der Sonderklasse mit zehn integrierten Lautsprechern einschließlich Subwoofer. Auch die technischen Details lassen keine Wünsche offen. Das Infotainmentsystem mit hochmoderner Menüstruktur unterstützt während der Fahrt mit nützlichen Zusatzinfos wie Staumelder, Parkplatzinfos, aktuellen Nachrichten oder Kraftstoffpreisen. Die Bedienung erfolgt über einen runden Dreh-/Drücksteller, der auf seiner Oberfläche ein Touchpad inkludiert. Das

Entgeltliche Einschaltung

E

s war Liebe auf den ersten Blick. Mit den breiten Schultern, den kantigen Zügen strotzt er vor Energie und Selbstbewusstsein. Er ist ein Allrounder, passt in keine Schublade, ist jugendlich gestylt, hat ein knackiges Hinterteil, begeistert mit markanten Details und besticht mit seiner Bodenhaftung. Außerdem hat er viel Verständnis für Großeinkäufe und steigt auf die Notbremse, wenn es mal kritisch wird. Ja, der neue Audi Q2 ist allemal ein Abenteuer wert. Es macht Spaß, den Q2 zu fahren, weil man sich selbst auf kurvenreichen Straßen sicher fühlt. Auf bergigen Landstraßen mit Haarnadelkurven wird die Übersetzung der serienmäßigen progressiven Lenkung bei zunehmendem

Fotos: KITZBÜHELERIN, Audi AG

Schick für die City, kraftvoll im Offroad-Gelände, sicher auf allen Straßen: Der neue Audi Q2 besticht nicht nur äußerlich, sondern überzeugt auch mit starken inneren Werten – einfach untaggable!

D

M b E e

Kraftst


Infotainmentprogramm ist als Baukastensystem konzipiert. Ausgangsbasis ist das serienmäßige MMI-Radio – es bringt neben dem Tuner, dem CD-Laufwerk, dem Kartenleser, vier Lautsprechern und dem Aux-in-Eingang einen Monitor mit 5,8 Zoll Diagonale mit. Wirft man einen Blick auf das Design, kommt so richtig Farbe ins Spiel. Beim Interieur kann man seinen ganz persönlichen Stil zusammenstellen. Lifestyle-Look und Weitsicht Auch außen spielen Farben eine Hauptrolle, zwölf unterschiedliche Lackierungen bieten eine breite Auswahl. Wo geht der Q2 noch als leuchtendes Beispiel voran? Zusammen mit den LED-Scheinwerfern liefert Audi auch die Heckleuchten in LED-Technologie. 78 Dioden sorgen für eine unverwechselbare Signatur: Das Schlusslicht erscheint in Form eines Pfeils. Das dynamische Blinklicht läuft im Takt von vier Zehntelsekunden von

Die Fakten Conny Pipal mit Porsche St. Johann Geschäftsführer Franz Wallner

innen nach außen. So sendet der Audi Q2 beim Richtungswechsel eindeutige Signale: Diese Art der Blinklichter verbessert außerdem die Sichtbarkeit um bis zu 38 Prozent. Die Innovationen aus dem Audi-Lichtlabor, die Wischbewegung des Blinkers und die LED-Leiste vorne, mutieren somit zum Erkennungszeichen der neuen Audi-Generation.

ECKDATEN Motor: 1.0 TFSI Leistung: 116 PS Höchstgeschwindigkeit: 212 km/h Durchschnittsverbrauch in der Stadt: 6,6 Liter/100 km Sechs Motoren bringt der Audi Q2 zum Start mit – durchwegs mit der neuen Progressivlenkung, bei der die Übersetzung abhängig vom Lenkeinschlag variiert. Schon in der Serie ist der Audi Q2 mit einem großen MMI-Monitor ausgestattet, bedienbar über einen Dreh-Drücksteller und zwei Tasten auf dem Mitteltunnel.

Der Audi Q2. #untaggable

Entgeltliche Einschaltung

Mit dem Audi Q2 wird vieles anders. Er ist smart, individuell, selbstbewusst und lässt sich in keine Schublade stecken. Kurz: #untaggable. Ein Newcomer, der mit vielen innovativen Technologien und einer neuen, eindrucksvollen Formensprache aufwartet. Lassen Sie sich überraschen.

Der Audi Q2. #untaggable Mit dem Audi Q2 wird vieles anders. Er ist smart, individuell, selbstbewusst und lässt sich in keine Schublade stecken. Kurz: #untaggable. Ein Newcomer, der mit vielen innovativen Technologien und einer neuen, eindrucksvollen Formensprache aufwartet. Lassen Sie sich überraschen.

Jetzt bei uns Probe fahren.

Jetzt bei uns Probe fahren.

6380 St. Johann in Tirol Birkenstraße 18 Telefon +43 5352 64838 www.porschestjohann.at

Kraftstoffverbrauch gesamt in l/100 km: 4,4 – 5,7. CO2-Emission in g/km: 114 – 130. Symbolfoto. gesamt in l/100 km: 4,4 – 5,7. Kraftstoffverbrauch CO2-Emission in g/km: 114 – 130. Symbolfoto.


· Freizeit

Goinger Weihnachtsmarkt & Stille-NachtAdventsingen am 17. und 18. Dezember

138 | Kitzbühelerin

Dezember die Zeit. Und zwar nicht nur um Weihnachten zu erleben, sondern es wirklich in einem selbst zu finden. Das Stille-Nacht-Adventsingen „Wenn nur Kerzen die Pfarrkirche erleuchten und a feine Musig dei Herz berührt, dann is Weihnachten für mi“, sagen viele Einheimische. Seit 13 Jahren organisiert die Bundesmusikkapelle Going diesen Abend. Die Pfarrkirche „Zum Heiligen Kreuz“ dient als Lokalität, geschmückt mit Christbäumen aus den Goinger Wäldern, die liebevoll mit Strohsternen behängt werden. Nur Kerzenschein ist es, der die Kirche erhellt. Wenn

Entgeltliche Einschaltung

E

s war nit imma so, aber doch scho so lang, dass es heut´ selbst zur Tradition geworden is.“ So oder so ähnlich werden einem die brauchtümlichen Veranstaltungen, welche immer am letzten Adventwochenende vor dem Heiligen Abend in Going stattfinden, erklärt. Darauf ist man natürlich auch stolz. Denn hier stimmt man sich anders als anderswo auf die Weihnachtsfeiertage ein. Glühweinstand‘ln und überschwängliche Weihnachtsdekoration ab Mitte November, Christkindlmärkte an jeder Ecke, die gar der Weihnachtsmann besucht. Das alles sucht man in diesem Dorf vergebens. Dafür nimmt man sich am 17. und 18.

Fotos: ©TVB Wilder Kaiser

Wenns nimma lang dauert, bis es Christkindl kimbt – ein traditionelles Adventwochenende.


Freizeit· 

dann die verschiedenen Gruppen ihren Platz einnehmen, der Sprecher seine Gedanken mitteilt und die ersten Töne erklingen, dann kann man es beobachten. Denn, obwohl es in der Kirche recht frisch ist, ein heimeliges Wohlfühlen spürt jeder. Das Herz berühren, in der vorweihnachtlichen Zeit auch einmal ganz still werden, das tut einem jeden Menschen gut. Und genau das ist es, was die Musikanten der Bundesmusikkapelle erreichen möchten. Das ganze Jahr über sorgen sie für klingende Töne im Dorf, so auch an diesem einzigartigen Wochenende. Jedes Jahr musizieren verschiedenste Gruppen aus dem Alpenraum. Heuer sind es die Inntaler Sänger, der Afelder Dreigesang, Kaiserpiel, die Goinger Weisenbläser und die Goinger Anklöpfler. Eines haben sie alle gemeinsam. Einen Verstärker wird man niemals sehen. Nur der Sprecher, in diesem Jahr Rudi Krauße, darf sich eines Mikrofons bedienen. Zum Ende wird ganz traditionell der Andachtsjodler angestimmt.

Entgeltliche Einschaltung

Der Weihnachtsmarkt in Going besteht bereits seit 20 Jahren. 20. Jahre Goinger Weihnachtsmarkt „Der Kirchplatz in Going, die Tradition und die g‘miatlichen Leut‘, des mocht‘s so einzigartig.“ 20 Jahre besteht der Weihnachtsmarkt in Going nun bereits. Natürlich wird immer wieder eine Kleinigkeit verändert, aber der Grundgedanke blieb derselbe. So gibt es Handwerker, die wirklich schon seit Anfang an dabei sind. Am letzten Sonntag vor Weihnachten reihen sich dann Hütte an Hütte und Handwerk an Handwerk. Musiziert wird von Einheimischen, ganz traditionell, und die Kinderanklöpfler ziehen durch den ganzen Markt, bis sie die lebende Krippe erreichen. Nicht nur die Schafe und Emma der Esel warten hier auf das Christuskind,

sondern auch eine echte Maria und ein echter Josef. Weihnachtsbasteleien, Besonderheiten, Handwerk bis hin zum frischen Kletzenbrot, direkt am Markt gebacken – findet man Brauchtum in ganzer Fülle. Kein Schnickschnack, keine bunten leuchtenden Ketten, kein Santa Claus. Dafür Kerzenschein und hausgemachte Musik. Das Zusammenkommen, einen Hoagascht unter Bekannten und auch mal ganz Fremden, das gehört zum Markt dazu. Wenn man dann in die leuchtenden Augen blickt und das friedliche Beisammensein beobachtet, hat der Weihnachtsmarkt in Going auch nach 20 Jahren sein Ziel wieder erreicht. Die Menschen zusammenzuführen und einzustimmen auf die Tage vor Weihnachten. Das letzte Wochenende vor dem Heiligen Abend ist in diesem kleine Dorf etwas ganz Besonderes – und das schon seit Jahren. Denn wenn es andächtig still und freudig traditionell in Going wird, dann ist wirklich Weihnachten.

Das letzte Wochenende vor dem Heiligen Abend ist etwas ganz Besonderes.

17. Dezember, 20 Uhr Stille-Nacht-Adventsingen Karten: VVK €12, AK €14 Vorverkauf Raika Going, TVB Going

18. Dezember, 14 bis 19 Uhr 20. Goinger Weihnachtsmarkt Tradition, Handwerk und Kulinarik, Kinderbastelstation, Ponyreiten und mehr. Eintritt frei!

Kitzbühelerin | 139


· Freizeit

„Auch heute kann man das Ölschlagmuseum noch besichtigen.“ STEFAN SCHWAIGER

B

etritt man das alte Gebäude, fühlt man sich in die Zeit zurückversetzt, als die Mühle noch im Dienst der Bauernschaft stand. Das Dach ist mit genagelten Lärchenschindeln zusammengehalten, die Stromleitung stammt aus dem Jahr 1900, isoliert mit überzogenem Kupferdraht, die alten Ölkannen, die ihre Verwendung im Versand des Leinöles fanden, lehnen in der Ecke. Alles steht an seinem Platz und es scheint, als würde das in die Jahre gekommene Handwerkzeug nur darauf warten, seine Arbeit wieder aufzunehmen. Tatsächlich ist der 1705 erbaute Ölschlag bis heute der einzige in Tirol, der nicht abgerissen wurde. Sein Betrieb wurde allerdings schon 1954 eingestellt, da in dieser Zeit in der Region fast kein Flachs mehr angebaut wurde.

Das Kleinod von KIRCHBERG Ganz versteckt in einer Seitengasse und doch nahe dem Zentrum von Kirchberg enthüllt sich ein Stück Vergangenheit. Das Ölschlagmuseum erzählt von den Zeiten, als das Geschäft mit dem Flachs in den Kitzbüheler Alpen in voller Blüte stand. Text Conny Pipal

140 | Kitzbühelerin

Fotos Conny Pipal, Schwaiger

Ein Blick zurück Die alten Aufzeichnungen vom Großvater des heutigen Besitzers Stefan Schwaiger erzählen vom Werdegang der Mühle und des Ölschlages und auf welche Weise das Leinöl hergestellt wurde. Damals wurde im Ölschlag zur Erzeugung von Leinöl der Leinsamen, den die Bauern aus dem Bezirk Kitzbühel brachten, gestampft und gepresst. Dafür hat man extra einen Arbeiter eingestellt, da der Müller die schmierige Angelegenheit nicht machen konnte. Es steht geschrieben, dass der Leinsamen im ersten Stock ausgemessen und dann in den Schüttkasten gegeben wurde. Über das Mittelsieb, in dem Steine, Sand und sonstige Verunreinigungen aussortiert wurden,


Freizeit  ·  Die Schwaigermühle im Jahr 1954

Die alten Kanister von damals kann man heute noch besichtigen.

kam der Leinsamen dann in die Quetsche. Die zwei Stahlwalzen waren so eingestellt, dass nur ein Zeitungsblatt dazwischen passte. Der Antrieb erfolgte mit einem Riemen. Um den Betrieb aufzunehmen, brauchte man nur die wuchtigen Stangen vorschieben. Im unteren Stockwerk kam der gewalzte Leinsamen durch ein Holzrohr herunter und wurde dann in die Stampfe gegeben und unter Beigabe von einer Kelle Wasser eineinhalb Stunden gestampft. Dies verursachte den Aufzeichnungen zufolge einen ohrenbetäubenden Lärm.

gestattet war. Ein gleiches Teil kam anschließend darauf. Das Ganze wirkte wie ein Sieb. Zum Pressen verwendete man einen Pressstock und eine Pressmulde. Mit einem Holzschieber konnte man den Hammer in Bewegung setzen, der den Keil hineinschlug und die Pressung in Gang setzte. Bei vollem Betrieb ging der Hammer fast bis zur Decke. Um den Keil wieder herauszubekommen, gab es einen Gegenkeil, der hineingeschlagen wurde. So war der andere wieder frei und man konnte ihn für die nächste Pressung wieder herausnehmen. Darüber befand sich eine Gleitschiene, mit der man den Hammer beliebig zu jedem Keil führen konnte. Daneben gab es eine Hebevorrichtung – ein Hebel mit einem Riesenstein – zum Anheben des Pressgefäßes. Der gepresste Leinsamen, Leinkuchen genannt, war sehr hart. Dieser wurde abermals zerschlagen und eine dreiviertel Stunde gestampft, bis er zu Leinmehl geworden ist, das dann ausgesiebt wurde. Die Bauern bekamen nach dieser Prozedur, für die man bezahlen musste, das Leinöl und das Mehl.

Das gestampfte Gut kam dann in eine Eisentrommel und wurde angewärmt. Bei der Trommel waren vorne und hinten Löcher angebracht und wenn blauer Rauch aufstieg, war dies der günstigste Moment für die Pressung, weil dann am meisten Öl gewonnen wurde. Das vorgewärmte Gut kam dann in das Pressgefäß. Dieses hatte innen ein rundes Objekt, das mit einem Hanfteil und einem Leintuch aus-

Es lief wie geschmiert Das Leinöl wurde damals nicht nur für die Farbenindustrie und zum Kochen gebraucht, sondern kam auch bei gesundheitlichen Problemen zum Einsatz. So soll es seine Wirkung besonders bei einer Lungenentzündung entfalten. Außerdem ließen die Tischler ihre Hobel damit ein. Das Ölschlagmuseum, das aus dem Be-

Vom ersten Stockwerk wurde der verarbeitete Leinsamen ins Erdgeschoss transportiert.

trieb einer Mühle entstanden ist, hat im Laufe der Zeit einige Male den Besitzer gewechselt, bis es 1825 vom Brixner Anton Meier, dem Ururgroßvater des heutigen Eigners, Stefan Schwaiger, ersteigert wurde. Sein Vater Wolfgang hat das Anwesen im Jahre 1980 renoviert und zwei Jahre später das Museum eröffnet. Der Ölschlag wurde 1982 unter Denkmalschutz gestellt. Wenn man sich vorher bei Stefan Schwaiger oder seiner Schwester Leni in Kirchberg anmeldet, kann man das altertümliche Häuschen sogar das ganze Jahr besichtigen.

Zum Vergleich: links, wie ein gepresstes Leinöl heute aussieht, und rechts, wie es früher aus der Presse kam.

Das Schwungrad und Vorgelege für die damalige Stromerzeugung

Kitzbühelerin | 141


· Freizeit

F

ür naturbegeisterte Reisende ist Costa Rica schon längst eines der letzten Paradiese. Kaum größer als die Schweiz fasziniert das Dschungelparadies mit bunten Tukans, brodelnden Vulkanen, Baumriesen inmitten von Urwäldern, tosenden Wasserfällen und traumhaften Stränden. Wo sonst kann man am gleichen Tag in der Karibik und im Pazifik baden? Dazu die Lebenslust der Ticos – so nennen sich die Costa Ricaner – und ein angenehm tropisches Klima. Nichts wie hin! Mit meinen reiselustigen Freundinnen habe ich Costa Rica Ende November bereist.

Pura vida! Heißt übersetzt „pures Leben“. Aber den Wahlspruch der Ticos hört man auch zur Begrüßung, Verabschiedung und einfach zwischendurch. Daran gewöhnen wir uns schnell ebenso wie an die Lebensfreude der Ticos und daran, dass Familie, Freunde und die Natur den Ticos sehr am Herzen liegen – neben der Fußballnationalmannschaft natürlich.

Costa Rica Ein grünes Wunder zwischen Karibik und Pazifik Text Doris Erber

142 | Kitzbühelerin

Fotos Profi Tours, Best of Costa Rica, pixabay


Freizeit  · 

Flexibel durch Costa Rica 1 Woche inkl. 7 x Flexi-Hotelgutscheine, Straßenkarte und Handy z. B. 16. – 25. April 2017, ab EUR 1.249,- p. P. im Doppelzimmer Wanderreise Costa Rica 2 Wochen inkl. deutschsprachiger Rund- und Wanderreise z. B. 5. – 21. März 2017 oder 19. November – 5. Dezember 2017 ab EUR 3.770,- p. P. im Doppelzimmer

Natur & Baden – die Höhepunkte Costa Ricas 2 Wochen inkl. 1 Woche Rundreise, Aufenthalt im Vier-Sterne-Resort 19. März – 3. April 2017, ab EUR 2.985,- p. P. im Doppelzimmer

PROFI TOURS Reisebüro GmbH

Austraße 2a • 6352 Ellmau • Tel.: 05358 / 3691 • Fax: 05358 / 3332

office@profitours.com • www.profitours.com

Für Sie auf Reisen: Doris Erber


· Freizeit

Herrlich – ein Bad in den warmen Vulkanquellen

Abenteuer Costa Rica. Costa Rica ist schön. Costa Rica ist wild. Costa Rica ist aufregend. Und wer die traumhafte Natur und abwechslungsreiche Landschaft Costa Ricas mit einer gesunden Prise Adrenalin erleben will, der ist hier richtig. Kein Wunder, dass ausgerechnet hier der Canopy-Sport erfunden wurde. Einmal Tarzan spielen, einmal die Welt aus der Affenperspektive erleben, der ewige Traum vom Fliegen. Von Plattform zu Plattform und von Baumkrone zu Baumkrone zu schweben und eins mit der Natur zu werden ist ein unvergessliches Erlebnis. Schade, dass es so schnell vorbei ist. Und weil man von oben einfach so viel

Beim Canopy geht es in luftige Höhen.

Vulkan Arenal – mit seiner perfekten Form

mehr sieht, gibt’s ein gut ausgebautes und sicheres Hängebrücken-Wandernetz. Einen Vulkan besteigen. Einen Vulkan zu besichtigen gehört für uns ebenfalls auf die To-do-Liste. In Costa Rica findet man viele Vulkane, manche schauen vom Tal wie normale Berge aus, manche kann man sofort als Vulkan einordnen. Am meisten besucht werden der Poás, der Arenal sowie der Irazú. Die Affen sind los. 25 Prozent des Landes stehen unter Naturschutz und etwa die Hälfte davon wird von den 29 Nationalparks eingenommen. Jeder davon besticht durch ein besonderes Highlight. Weiße Sandstrände und Buckelwale faszinieren im Ballena-Nationalpark. Erfahrene Reiseführer führen durch die ursprünglichen Regenwälder im Corcovado-Nationalpark und im Palo-Verde-Nationalpark erwartet uns ein unendlicher Tierreichtum. Und dann der Manuel-Antonio-Nationalpark. Okay, er ist schon ein wenig überlaufen und touristisch – aber kein Wunder, bei diesen herrlichen Aussichten auf’s Meer, den traumhaften Stränden und … den Kapuzineräffchen. Ökourlaub im Regenwald. Ein kleines Land als Pionier des Ökotourismus: Schon lange Zeit bevor das Wort Nachhaltigkeit bei uns angekommen ist, gab es in Costa Rica bereits umweltfreundliche Projekte und Lodges, immer auf höchstem Qualitätsniveau. Ein Bett

144 | Kitzbühelerin

im Tropenwald gibt es auch für kleine Budgets, etwa die Finca Luna Nueva mit eigener Kräuter- und Biofarm. Für einen entspannten Start unserer Damen-Reise haben wir uns für die exklusive El Silencio Lodge & Spa mitten im Nebelwald entschieden. Der Name ist hier auf jeden Fall Programm – hier herrscht Ruhe, bei einem tollen Wellnessangebot und bei gemütlichen Wanderungen durch die geheimnisvollen Wälder sind wir ganz schnell „pura vida“.

Gut zu wissen ANREISE: Condor bietet Direktflüge nach San Jose. EINREISE: Bis zu einem Aufenthalt von 90 Tagen benötigt man kein Visum. Der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate gültig sein. GELD: Die offizielle Währung ist der Colón. Der US-Dollar ist ein gängiges Zahlungsmittel. IMPFUNGEN: Derzeit sind keine Impfungen vorgeschrieben. REISEZEIT: Mit seinen verschiedenen Klimazonen ist das Land ganzjährig zu bereisen. Als Trockenzeit gilt Dezember bis April. ZEITVERSCHIEBUNG: Im Winter minus sieben Stunden.


Freizeit· 

30 Jahre Prominenz auf dem Eis Die legendäre Kitzbüheler Eishockeygala geht am 20. Jänner 2017 in die letzte Runde. Zum 30-jährigen Jubiläum begrüßt Organisator Ralph Schader noch einmal zahlreiche Stars.

Entgeltliche Einschaltung

Fotos: Schopper

mal die Red-Bull-Sports-Stars und das LGT-Bank-Prominententeam. Für einen perfekten Mix aus Sport, Spaß und Unterhaltung ist also auch beim 30-jährigen Jubiläum der Veranstaltung bestens gesorgt.

Rekordtorschütze Toni Polster, „The Voice“ Ralph Schader und Roland Kirchler

D

ie Kitzbüheler Eishockeygala, organisiert und moderiert von „The Voice“ Ralph Schader, zählt zu den Fixpunkten des Rahmenprogramms beim Hahnenkammrennen. Am Freitag,

Ex-Formel-1-Star Karl Wendlinger mit Senta Unterlerchner

20. Jänner 2017, findet der Event zum letzten Mal statt. Ab 18.30 Uhr geben zahlreiche Stars auf dem Eis im Mercedes-Benz-Sportpark in Kitzbühel Vollgas. Gegenüber stehen sich noch ein-

Stars geben Vollgas. Der Promifaktor kann sich wie bislang auch nun wieder sehen lassen. Im vergangenen Jahr duellierten sich unter anderem Stefan Koubek, Torhüterlegende Otto Konrad, Ali Hörtnagl und Motorsport-Ass Karl Wendlinger. Adabei-Sängerin Antonia aus Tirol und Ski-Weltcupgesamtsiegerin Niki Hosp waren ebenfalls mit von der Partie. Ein würdiges Finale einer außergewöhnlichen Veranstaltung steht also bevor.

Kitzbühelerin | 145


· Freizeit

Zehn Jahre Erfolgsgeschichte in Südtirol und Trentino

Vorstandsdirektor Mag. Franz Mair mit Dr. Michl Ebner, TIROLER-Delegierter und Präsident der Handelskammer Bozen, sowie TIROLERAufsichtsrat Dr. Alois Schellhorn (WK Tirol)

Die beiden TIROLER-Delegierten Nikolaus Unterweger (Kals a. G.) und Franz Eberharter mit dem Südtiroler Landeskommandanten der Schützen Major Elmar Thaler

Josef Bernhart (Eurac), Sabina Kasslatter Mur und TIROLER-Aufsichtsratvorsitzender-Stv. DDr. Hannes Ischia

Die TIROLER-Delegierten Franz Zelger (Zebau Bozen), Slalomweltmeister Manni Pranger und Josef Waldner („Oberwirt“ in Marling)

Dekan Bernhard Holzer (Dompfarre Bozen) und TIROLER-Delegierter Abt German Erd (Stift Stams) erbaten „den Segen von oben“.

E

hrengäste aus Kirche, Kultur, Politik und Wirtschaft, Partneragenturen und Mitarbeiter aus der gesamten Europaregion freuten sich über ein äußerst erfolgreiches Jahrzehnt seit der Rückkehr in den historischen Stammmarkt. Nach dem Ersten Weltkrieg und der Teilung Tirols wurden der 1821 gegründeten Versicherung auf Gegenseitigkeit ihre gesamten Besitztümer sowie Kunden als Marktführer in Südtirol und dem Trentino aberkannt und italienischen Versicherern zugewiesen. Erst 2006 – also 87 Jahre später – kehrte die TIROLER nach Südtirol und Trentino zurück und ist heute das einzige in der Europaregion Tirol ansäs-

sige Versicherungsunternehmen, das in der gesamten Region tätig ist. Das Produktangebot ist beiderseits des Brenners genau auf die verschiedenen Regionen zugeschnitten. Das wissen auch immer mehr Versicherungsnehmer in Trentino/Südtirol zu schätzen. So hat es die TIROLER innerhalb nur weniger Jahre in die Top fünf der beliebtesten Versicherungen in Südtirol geschafft. Besonders punkten kann die TIROLER durch ihre Fachexperten vor Ort und die kompetente, schnelle und unbürokratische Schadenabwicklung. Bereits 14.000 Kunden sind südlich des Brenners „felsenfest versichert“ – bestens

betreut von 42 Agenturen beziehungsweise Brokern und dem umfassend ausgebildeten und zweisprachigen Team der TIROLER in Bozen unter der Führung von Landesdirektor Pierluigi Siri aus Brixen. Die Mitgliedervertretung – das oberste Entscheidungsorgan der TIROLER VERSICHERUNG – setzt sich aus insgesamt 36 Delegierten, welche allesamt Kunden der Versicherung sind, zusammen. Drei davon sind aus Südtirol: Dr. Michl Ebner (Unternehmer und Präsident der Handelskammer Bozen), Josef Waldner (Hotelier, Haflingerzüchter, Obst- und Weinbauer, Marling bei Meran) sowie Franz Zelger (Zebau) aus Deutschnofen. Infos: www.tiroler.at.

Entgeltliche Einschaltung

Vorstandsvorsitzender Dr. Walter Schieferer, Landesdirektor in Bozen Pierluigi Siri, Aufsichtsratsvorsitzender und Tirols Landeshauptmann-Stv. ÖR Josef Geisler

Fotos: Tiroler Versicherung

Ringsum strahlende Gesichter, nicht nur wegen des lauen Herbstabends innerhalb der wundervoll renovierten historischen Mauern des Schlosses Maretsch in Bozen. Es wurde „felsenfest“ gefeiert: Die TIROLER VERSICHERUNG blickt auf zehn erfolgreiche Jahre seit dem Wiedereintritt in den italienischen Markt zurück.

146 | Kitzbühelerin

herbsta


Herbstangebot ER T S U M

MUS AG

: ASFIN

Quelle

TER

KOSTENLOS

und einmalig bei Neuabschluss einer Lebensversicherung bis 31. 12. 2016:

3 SPAR-Gutscheine

ab 30 Euro Monatsprämie oder

5 SPAR-Gutscheine Entgeltliche Einschaltung

ab 50 Euro Monatsprämie oder

1 Autobahn-Vignette ab 75 Euro Monatsprämie!

www.tiroler.at

herbstangebot_vignette2016_210x280+3.indd 1

19.10.16 10:10


· Freizeit

EVENTS

in der Region Kitzbühel

Kitzbüheler Advent/Weihnachtsmarkt 24.11.2016–25.12.2016 Kitzbühel-Altstadt Die Gamsstadt zeigt sich im stimmungsvollen Ambiente St. Johanner Weihnachtsmarkt 25.11.2016–24.12.2016 St. Johann Lukullische Leckerbissen, liebevoll gefertigte Produkte und eine stimmungsvolle Umrahmung Stefanie-Pferdeschlittenrennen St. Johann 26.12.2016 Lafferbahn St. Johann Trabrennen mit internationalem Startfeld

63. Großes Neujahrs-Feuerwerk mit Ski-Show 1.1.2017 17.30–20.00 Uhr Kitzbühel/Rasmusleiten Highlight zum Jahreswechsel mit Fackel-Skilauf, Musik und Mega-Feuerwerk 15. Snow Polo World Cup 12.1.2017–15.1.2017 Reith/Münichau Stadion Weltgrößtes Polo-Turnier im Schnee Schlittenhunde-Rennen im Pillerseetal 14.1.2017–29.1.2017 St. Ulrich am Pillersee Die faszinierende Welt der Schlittenhunde miterleben 77. Hahnenkamm-Rennen 17.1.2017–22.1.2017 Hahnenkamm Die besten Athleten bezwingen die spektakulärste Abfahrt der Welt

148 | Kitzbühelerin

42. Internationales Gaisberg-Rennen 18.1.2017 Gaisberg in Kirchberg Ein internationales Starterfeld rittert um den Sieg bei der FIS-Serie Tirol

Internationaler Koasalauf St. Johann 11.2.2017–12.2.2017 St. Johann Eine der größten Langlaufveranstaltungen Österreichs

Fotos: Gerhard Berger, Michael Werlberger, Reinhardt & Sommer, Thilo Brunner

Silvesterfeuerwerk St. Johann 31.12.2016 Große Silvestershow mit beeindruckendem Feuerwerk


Freizeit  · 

7. Streif Vertical Up 2017 25.2.2017 Kitzbühel/Streif 860 Höhenmeter vom Zielraum bis zum Starthaus Shred Down Masters 3.3.2017–5.3.2017 Westendorf Der Kultevent der internationalen Boarderszene Swatch Freeride World Tour Fieberbrunn 4.3.2017 Fieberbrunn Der einzige Weltcup-Stopp der Freerider im deutschsprachigen Raum 20. Internationaler Cordial Cup 2.6.2017–5.6.2017 Fußballplatz/Reith Über 3.000 Spieler aus 20 Nationen kicken um die begehrte Trophäe

Fotos: Gerhard Berger, Michael Werlberger, Reinhardt & Sommer, Thilo Brunner

30. Kitzbüheler Alpenrallye 7.6.2017–10.6.2017 Kitzbühel Die Oldtimerveranstaltung lässt die Herzen der Fans höher schlagen

Gaudi & Festln ❧ S KIPARTY UND SKISHOW 19.12.2016 Leit’nlift Kirchdorf ❧ P FERDERENNEN AUF SCHNEE 15.1.2017 Westendorf

❧ 6 . SAINIHANSER FASCHINGSGAUDI 28.2.2017 St. Johanner Hauptplatz

❧ G  AUDI-NACHTHORNSCHLITTENRENNEN

4.3.2017 Oberndorf

❧ SKIHÜTTENGAUDI  IN DER SKIWELT WILDER KAISER

4.3.2017–25.3.2017 Brixental

❧ 8.  VOLKSBIATHLON HOCHFILZEN 11.3.2017–12. 3.2017 Dorfloipe Hochfilzen

Kitzbühelerin | 149


„I feel good“ Unter dem Titel „I feel good“ präsentierte sich die TMA/Tanz-Musical-Akademie auch diesmal wieder mit einer Bühnenpräsenz der Meisterklasse.

Foto: KitzElite_Lifelike

Text Conny Pipal

Die Gäste erwartet ausgelassene Partystimmung.

Partynacht am Hahnenkammwochenende

M

it dem KitzElite-Club am Freitag, 20. Jänner, steigt eine der größten Partys Kitzbühels im Zuge des jährlichen Hahnenkammrennens. Bereits zum dritten Mal findet der Event in den Hallen des Ski & Spa Resorts Grand Tirolia***** statt. Die prunkvolle Nacht steht auch dieses Mal wieder unter dem Motto Electro Burlesque. Weitere Informationen, Tickets und Tables finden Interessierte auf www.kitzeliteclub.com.

150 | Kitzbühelerin

Fotos Carsten L. Sasse

A

uch in diesem Jahr zeigte sich die Tanz-Musical-Akademie bei ihrer Gala mit einem Programm auf höchstem Niveau. So zeigten die Studenten im ersten Teil die ganze Bandbreite ihres künstlerischen Schaffens, eine grandiose Darbietung aus den Bereichen Schauspiel, Gesang und dem klassischen Ballettrepertoire. Unter der Leitung von Beate Stibig-Nikkanen präsentierten die jungen Talente eine mitreißende Show, die das Publikum mit einem stürmischen Applaus belohnte. Die sensationelle Performance ließ so manche Erinnerungen an vergangene Zeiten wach werden und die mitreißende Choreografie zu den bekannten Hits der 70er-, 80er- und 90er-Jahre, von BeeGees, James Brown, Prince bis Michael Jackson löste wahre Begeisterungsstürme aus. „We feel good“ war die einhellige Meinung der Zuschauer an diesem Abend!


Foto: Christina Ehammer

Gesellschaft

Das beste Rezept für die Region Seit sich die Region Wilder Kaiser der Vermarktung des „Bergdoktors“ verschrieben hat, zeigt sich eine gesunde Tendenz bei den Nächtigungszahlen. m Jahr 2008 wurde die erste Staffel des „Bergdoktors“ vor der Kulisse des Wilden Kaisers ausge­strahlt. Seither ordiniert Hans Sigl alias Martin Gruber zur Primetime vor einem Millionenpublikum. Das ist eine gute Medizin, nicht nur für die begeisterten Fans, sondern für die gesamte

Region. Zahlreiche Gäste, die wegen der Bergdoktorwochen kommen, bringen Nächtigungen und Umsatz. TVB-Geschäftsführer Lukas Krösslhuber kann sich freuen: Eine Gästebefragung ergab, dass „Der Bergdoktor“ mitentscheidend für die Wahl des Urlaubszieles Wilder Kaiser war.

Jubiläum. Mit dem 1. Kitzbüheler-Horn-Bergpreis bei der AlpenhausTrophy feierte der Motorsportclub Kitzbühel mit einem Gleichmäßigkeitsbewerb für historische Automobile und Motorräder und einem Festabend sein 40-Jahre-Jubiläum. Im Starterfeld präsentierten sich viele Raritäten, einige davon mit Rennsportgeschichte.

Foto: Albin Ritsch

I


· Gesellschaft

Vom neuen Look angezogen D

Wachel in der Mitte (Insieme)

Anita Maier & Dietmar Maier (Schischule Hartkaiser Ellmau)

Brigitte Aufschnaiter & Hans Aufschnaiter (Möbelhaus Aufschnaiter)

Edgar Wachel (Insieme) mit Bettina Huber und Sebastian Huber und Töchtern Patricia und Carmen

Ute Steinbacher (Steinbacher Dämmstoffe) & Brigitte Hoy (Hanel Ingenieure)

Toni Wimmer & Nina Steinbacher-Wimmer (Gogl Architekten)

Nina Steinbacher Wimmer & Monika Gogl (Gogl Architekten)

Fotos: Insieme

ie Modeboutique Insieme in St. Johann lud zum Grande Opening der neu gestalteten Räumlichkeiten in die Kaiserstraße. Dort erwartete die Besucher nicht nur topmoderne Architektur, sondern auch die neuesten Trends in Sachen Fashion. Die aktuellsten Kollektionen der Labels wie Dreykorn, J Brand oder Philippe Model zeigten ihre Andrea Pircher & Anna Pircher (Pircher Moden) mit Martina Wirkung.

Ritterorden golfte für Rettet das Kind Tirol A

152 | Kitzbühelerin

Bürgermeister Kirchdorf Gerhard Obermüller mit Walter Schieferer (Vorstand Tiroler Versicherung)

Manfred Miglar, Thomas Wass (Vorstand Raiffeisen) und Christoph Traunfellner

Christine Berger, Hubert Berger (Confiserie Berger), Oswald Rizzi, Andrea Mayer (Alpenrose Leermoos), Franz Berger und Anna Berger

Fotos: Hanel/Aufschnaiter

Manfred Pranger, Brigitte Plattner (stv. Vorsitzende Rettet das Kind Tirol), Franz Mair (Vorstand Tiroler Versicherung), Brigitte Schieferer (Vorsitzende Rettet das Kind Tirol) und Andreas Linger

Fotos: Conny Pipal

uch wenn Petrus’ Laune nicht mitspielte, schien an diesem Tag die Sonne. Schließlich ging es beim CharityGolf-Turnier des Ritterordens Cordon Bleu du Saint Esprit am Golf- und Countryclub Lärchenhof darum, den Verein „Rettet das Kind Tirol“ zu unterstützen. „Von einer Minute auf die andere kann sich das Leben für jeden von uns grundlegend ändern. Besonders tragisch ist es, wenn Kinder die Leidtragenden sind. Und genau das sollten wir nicht vergessen, wenn wir für ‚Rettet das Kind Tirol‘ spenden“, so Brigitte Schieferer und Brigitte Plattner über ihr soziales Engagement im Verein. Am Abend traf sich die elitäre Runde zum exklusiven Event samt kulinarischem Verwöhnprogramm. Und da wurden nicht nur die Sieger gekürt, sondern es wurde auch die stolze Summe von 28.000 Euro verkündet.


Gesellschaft  · 

Die Referenten Markus Raming (U_Strich), Sebastian Herkner (Dedon), Kabarettistin Nadja Maleh, Prof. Dirk Hebel (ETH Zürich) und Holzbauarchitekt Johannes Kaufmann mit den Veranstaltern Brigitte Hoy, Carlo Chiavistrelli, Hans Aufschnaiter und Matthias Danzl (Egger)

So sieht das also aus!

E

Fotos: Insieme

s war ein konstruktiver Nachmittag mit einem hohem Maß an Innovation und „magnetischen“ Themen-Schwerpunkten, inspiriert von Hanel & Aufschnaiter. Schließlich zogen die fünf hochkarätigen Vorträge mehr als 190 Architekten und Bauexperten ins EGGER Stammhaus. Passend zum Thema der Veranstaltung steht das EGGER

Fotos: Hanel/Aufschnaiter

Klaus Adamer und Birgit Neulinger (Adamer Ramsauer Architekten), Heidi Schulze (RSC Planung)

Fotos: Conny Pipal

Hans Aufschnaiter und Carlo Chiavistrelli mit Florian Huber und Josef Feichtner (Unterberger Immobilien), Klaus Steger (WBS) sowie Architekt Michael Gostner

Armin Heinig und Karl Heinig

Stammhaus für Innovation im modularen Holzbau. Es bot mit seiner offenen Atmosphäre im Atrium den idealen Rahmen für eine Innenschau ins Anders-Bauen, NeuGestalten, in den Wert von Architekten sowie ins allzu Menschliche. Dabei machte DI Johannes Kaufmann klar, was innovativen Holzbau auszeichnet, Prof. Dirk Hebel zeigte, wozu Bambus im Stande ist,

Architekt Bernd Mayr aus Wien

Markus Raming sprach den wahren Wert von Architekten an, Sebastian Herkner präsentierte das Flechtwerk von Dedon und Nadja Maleh nahm die Kreativität aufs Korn. Für die Veranstalter Carlo Chiavistrelli (Hanel Ingenieure) und Hans Aufschnaiter (Aufschnaiter Einrichtungshaus) ein gelungener Event mit Kurzweil, Tiefgang und dem Ruf nach Mehr.

Norbert Bergmann (Plan 360), Andreas Brunnschmid (Cum Laude Immobilia), Norbert Mitterer

Carlo Chiavistrelli, Brigitte Hoy, Brigitte Aufschnaiter und Hans Aufschnaiter mit dem Möbeldesigner für Dedon und Referenten Sebastian Herkner

Judith Scheiber und Monika Gogl (Gogl Architekten)

Klaus Czedziwoda (CK Baubüro), Werner Astner (Astner Architektur)

Gundi Maier und Birgit Maier (Holzbau Maier)

Kitzbühelerin | 153


· Gesellschaft

Sport im Fokus D

Fotos: Großlehen

Anton Pletzer (Installationen), Hans Fuchs (Skischule Westendorf), Helmuth Hehenberger (Tischlerei) und Simon Schroll (Baufirma)

Fotos: Bettina Huber

Gerhard Heigenhauser (Casino Kitzbühel), Peter Horngacher (Spängler Bank)

Fotos: WB Kitz-Huber

Daniela Kampfl (WB Tirol), Brigitte Schlögl (Kitzbühel Tourismus) und Bettina Huber (WB Kitzbühel)

Peter Seiwald, Wolfgang Mayerhofer, Peter Schröcksnadel, Franz Hörl und Günther Aigner

Fotos: Conny Pipal

er Wirtschaftsbund Bezirk Kitzbühel mit Obmann Peter Seiwald und GF Bettina Huber lud zum Tourismussymposium. Über 150 Unternehmer und Unternehmerinnen kamen ins Casino Kitzbühel, um an der Podiumsdiskussion mit dem Titel „Hat der Skitourismus noch Zukunft“ mit Peter Schröcksnadel (ÖSV), Franz Hörl (Wirtschaftsbund), Wolfgang Mayerhofer (General Manager Atomic) und Günther Aigner (Skitourismusforscher) teilzunehmen.

Rekordsumme für die gute Sache U

nd wieder haben sie zugeschlagen, die strammen Mander vom Vertreterstammtisch Kitzbühel: Zwei Tage lang ging ihr bereits legendäres Charity-Golfturnier zum 16. Mal über die Bühne und auch diesmal konnten sie eine Rekordsumme verbuchen: 170.000 Euro an Spenden können nun an notleidende Menschen und soziale Projekte weitergegeben werden – wie immer schnell und unbürokratisch. Damit haben die VSTler seit ihrem Bestehen insgesamt eine Million Euro gesammelt und mehr als 500 Menschen geholfen. Selbstverständlich, dass auch Promis wie Leo Hillinger, Franz Klammer, Tobias Schiegl, Angelika Neuner, Markus Prock und auch Kitzbühels Bürgermeister Klaus Winkler gemeinsam mit dem VST beim Galaabend in der Wirtschaftskammer auf den großen Erfolg anstießen.

154 | Kitzbühelerin

Kitzbühels Casinodirektor Gerhard Heigenhauser mit Marketinglady Nadja Schramm und Volker Zeh

Uwe Schramm und Martin Kerscher

Martin und Hannes Erber, Johannes Mitterer und Marlies Muhr

Denis Felsinger mit Weinpapst Leo Hillinger

Florian Sailer und Franz Klammer


Gesellschaft  · 

Sternenregen fürs Hotel Großlehen K

Fotos: Großlehen

Fotos: WB Kitz-Huber

ein Wunder, dass die Freude riesig war, als das Hotel Großlehen in Fieberbrunn mit dem vierten Stern gekrönt wurde. Ja, wenn wieder ein Stern am Himmel aufgeht, hat man wahrlich allen Grund für ein grandioses Fest.

Gastgeber Bettina und Markus Geisl

Standesgemäß lud man deshalb zu einem Event, das seinem Namen alle Ehre machte –„Be a Star“, so lautete das Motto des ereignisreichen Tages, an dem sich jeder Gast auf dem roten Teppich und an der Fotowand wie ein Cele-

Reinhard Köck (Köck & Bachler Planungsbüro Fieberbrunn) mit Gattin Judith und Kids

brity fühlen durfte. Großartiges Essen, unterhaltsames Programm, Cocktails für Große und ein großes „Staraufgebot“ mitten in den Kitzbüheler Alpen haben den Abend wirklich zu etwas ganz Besonderem gemacht.

The Voice of Kitzbühel Stefan Steinacher mit Gattin Karin

Edgar und Martina Wachel, Insieme St. Johann

Wie Kommunikation funktioniert

Christina Brunner, Catrin Wurzenrainer und Anna Maria Widmann

Fotos: Bettina Huber

Fotos: Conny Pipal

F

rau in der Wirtschaft lud zu einem besonderen Event ins Hotel Post in St. Johann. Bei einem Workshop wurde diesmal das Thema „Stolpersteine in der Kommunikation“ näher beleuchtet. Zahlreiche interessierte Unternehmerinnen erfuhren dabei, wie Kommunikation mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern funktioniert. Die Kernbotschaft

Bettina Huber (Bezirksvorsitzende Kitzbühel), Karin Falschlunger (Referentin) und Alexandra Sappl (FIW Kufstein)

an diesem Abend war: Die Qualität, wie wir kommunizieren, beeinflusst den Erfolg und das persönliche Wohlbefinden. Außerdem – gute Kommunikation kann man trainieren und ist erlernbar. Als Referentin führte Karin Falschlunger, akademische Kommunikationsberaterin und Workshop-Architektin, durch die lehrreiche Veranstaltung.

Sylvia Ager, Renate Magerle, Claudia Schermer

Sylvia Heuberger, Anna Foidl und Erika Resch

Kitzbühelerin | 155


· Gesellschaft

Wettergott liebt die himmlische Elīna Garanča

Sopranistin Joyce El-Khoury und Bariton Fabio Capitanucci die rund 3.000 Fans. Das Programm präsentierte der künstlerische Leiter, Karel Mark Chichon, diesmal voll Romantik und Leidenschaft.

Fotos: Conny Pipal

der Abend gar nicht sein – und ebenso zeigte sich die großartige Sängerin auf der Bühne. Bereits zum vierten Mal lud Elīna Garanča in die Gamsstadt und begeisterte gemeinsam mit ihren beiden Gästen,

Fotos: Bettina Huber, Markus Mitterer

etrus scheint ein großer Fan der stimmgewaltigen Elīna Garanča zu sein. Exakt zum Auftakt ihres Konzertes färbte sich der Himmel über Kitzbühel in ein zartes Blau. Märchenhafter konnte

Andreas Eisendle (GF Bundesländerinnen), Max Hafele (TT-Gesamtverkaufsleiter), MOHO-Vorstand Silvia Lieb, Fred Steinacher und Norbert Adlassnig (TT)

Fotos: Conny Pipal

P

Helga Miller, Edith Huber (Brauerei Huber), Sigi Eberharter, Monika Kober (Klafs) und Sebastian Huber

Fotos: FotoKarg

Bettina Huber, Sibylle Schön (Vorstand Aigner), Bergdoktor Hans Sigl und Conny Pipal

Hurra die Gams für den neuen EUROSPAR I

n Kitzbühel direkt an der Jochberger Straße eröffnete das neue Fachmarktzentrum mit einem der modernsten EUROSPAR-Märkte Tirols. „SPAR ist in der Gamsstadt jetzt mit einem neuen und modernen EUROSPAR vertreten. Bei unserem neuen Aushängeschild steht das Einkaufserlebnis zu leistbaren Preisen im Vordergrund“, freut sich Dr. Christof Rissbacher, SPAR-Geschäftsführer für Tirol und Salzburg. Der neue EUROSPAR ist der erste KlimaschutzMarkt im Bezirk Kitzbühel – dank 100 Prozent LED-Beleuchtung, Wärmerückgewinnung und einer eigenen Photovoltaikanlage am Dach wird der Markt bei schönem Wetter zum Energie-Selbstversorger. Bei der offiziellen Eröffnungsfeier konnten sich die geladenen Gäste von den Vorzügen des neuen Nahversorgers überzeugen.

156 | Kitzbühelerin

Geschäftsführer SPAR Tirol und Salzburg Christof Rissbacher, SPAR-Vorstandsdirektor Hans K. Reisch, SPAR-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel, SPAR-Vorstandsdirektor Fritz Poppmeier und SPAR-Vorstandsdirektor Rudolf Staudinger

Anton Pletzer sen. und Vizebürgermeister Gerhard Eilenberger von Kitzbühel

Bürgermeister Klaus Winkler

Beate Palfrader und Barbara Moser (Marketingchefin Spar)


Gesellschaft ·  

Kitzbühel meets Kufstein

Fotos: Conny Pipal

Fotos: Conny Pipal

U

nsere KITZBÜHELERIN lud im Rahmen des Operettensommers zu einem ganz besonderen Abend in die Festung Kufstein. Im wahrsten Sinne des Wortes lag Musik in der Luft, denn das allseits bekannte Musical „Sound of Music“ rund um die Familie Trapp gab unter freiem Himmel den Ton an. Das Publikum zeigte sich begeistert: Eingebettet in ein beeindruckendes Bühnenbild ließ das Musical berührende Melodien und humorvolle Lieder erklingen, man sah witzige und traurige Szenen, begleitet von der Geschichte über die berühmte Trapp-Familie. So viele Eindrücke machen hungrig und so genossen die Gäste in der Pause kulinarische Köstlichkeiten in den gediegenen Räumlichkeiten der Josefsburg. Ein wahrlich genussvoller Abend.

Maresi Obermoser und Erich Obermoser

Bettina Huber und Sebastian Huber

Sigi Eberharter und Monika Kober

Peter Horngacher und Andrea Horngacher

Margit Scharnagl (Sulzenbacher) und Grete Hoffmann

Christina Brunner und Sophie Brunner

Sommerliches Theater

Fotos: Bettina Huber, Markus Mitterer

Fotos: FotoKarg

Sabine Sommeregger und Norbert Wallner

E

in ganz besonderer Abend erwartete die zahlreich erschienenen Gäste beim 15. Jubiläum des Sommertheaters Kitzbühel. Unsere KITZBÜHELERIN lud zur österreichischen Erstaufführung der Komödie „Das Abschiedsdinner” von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière – ein besonders heiteres und satirisches

Hannes Kirchmair und Doris Kirchmair (Alles Wohnen), Irene und Gerhard Heigenhauser (Casino Kitzbühel)

Sebastian Resch und Erika Resch (Bau- und Planungsbüro Resch)

Stück, das mit viel Sprachwitz, Feingefühl und bösem Humor die unter der Oberfläche brodelnden Befindlichkeiten aufdeckt und einmal mehr zeigt, dass Eigenart das Salz in der Suppe der zwischenmenschlichen Beziehungen ist. Das Stück war ein voller Erfolg, so waren sich die Gäste beim anschließenden Umtrunk einig.

Kitzbühelerin | 157


· Gesellschaft

Perfekter Aufschlag S

D

ie beiden weltbereisten Jungunternehmer Kati Pletzer-Ladurner und Michael Ladurner luden zur Eröffnung ihres Reisebüros „Die Profiurlauber“ nach St. Johann in Tirol. Nach einem Check-in wurden Familien, Freunde und zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Sport und Kultur kulinarisch und musikalisch verwöhnt. Highlight des Abends: das Gewinnspiel mit Reisegutscheinen und Sachpreisen. Unter dem Motto „Guter Plan. Gute Reise.“ starten die beiden voll durch und freuen sich, in Zukunft Pauschal-, Baustein-, Individual- und Gruppenreisen sowie Kreuzfahrten für viele Kunden zu organisieren.

158 | Kitzbühelerin

Hans Aufschnaiter, Gery Seidl und Brigitte Aufschnaiter

Fotos: Conny Pipal

Fotos: Bettina Huber

Susi Bachler und Andreas Allmoslechner (United Optics)

Siegerehrung

Das weckt die Reiselust

Bürgermeisterrunde: Klaus Winkler, Brigitte Lackner, Leonhard Niedermoser und Gerhard Obermüller

Hut ab, Helm auf – Kabarett auf der Baustelle

U

m die Vorfreude auf den neuen Aufschnaiter zu steigern, lud das St. Johanner Familienunternehmen zu einem schaulustigen Event: „Kabarett auf der Baustelle“ mit TV-Star Gery Seidl. 300 begeisterte Gäste waren der Einladung gefolgt und kamen beim Programm, das sich der Menschheit widmete und diese auf einen kleinen, erträglichen und überaus komischen Nenner herunterbrach, voll auf ihre Kosten. Resümee: ein humorvolles Event mit Witz und Charme.

Fotos: Andreas Wimmer

Architekt Clemens Pletzer, Sissi Sinnesberger, Kati Pletzer-Ladurner, Michael Ladurner, Erika Pletzer und Notar Matthäus Pletzer

Präsident TCK Herbert Günther und LRin Patrizia Zoller-Frischauf

Foto: Aufschnaiter

Peter Seiwald und Philipp Kohlschreiber

Foto: Martin Raffeiner

piel, Satz und Sieg – umrahmt von der traumhaften Kulisse der Kitzbüheler Alpen und eingebettet in ein einzigartiges Ambiente fand das Generali Open statt. Tennisfans aus der ganzen Welt pilgerten nach Kitzbühel, um bei dem Event live dabei zu sein. Auch diesmal ging es bei diesem internationalen Turnier so richtig rund – im wahrsten Sinne des Wortes. Während die Weltklasse-Tennisspieler am Platz um die begehrte Trophäe kämpften, trafen sich die Kitz-VIPs backstage auf ein Stelldichein. Und alle hatten eines gemeinsam: Die Leidenschaft zu diesem Sport ließ die Herzen höherschlagen. Kein Wunder, dass auch die zahlreichen Events rund um das Turnier regelrecht gestürmt wurden. Auch Unsere KITZBÜHELERIN ließ es sich nicht nehmen, bei einem Empfang mit Philipp Kohlschreiber dabei zu sein.


Gesellschaft  · 

Eine Vision feiert Jubiläum

Gerald Haussteiner, Harald Schlosser (beide GF BAUCON), Markus Christ (C plus)

Fotos: Conny Pipal

as Planungszentrum Kitzbühel (PZK) feierte sein 20-Jahr-Jubiläum und da ließen es sich auch der Kitzbüheler Bürgermeister Klaus Winkler, seine Amtskollegen Andreas Koidl (Aurach) und Stefan Jöchl (Reith bei Kitzbühel) sowie Wirtschaftskammer-Obmann Klaus Lackner nicht nehmen, dem PZK-Gründer Franz Obermoser zu

gratulieren. Die Erfolgsgeschichte startete 1996 mit der Idee, das Knowhow mit anderen Bauplanern und Dienstleistern in einem Haus zu bündeln. Neben dem Planungsbüro Obermoser sind inzwischen fünf weitere eigenständige Unternehmen aus den Bereichen Bau und Design unter einem Dach vereint.

Annemarie Obermoser, Wirtschaftskammer-Obmann Klaus Lackner und Bettina Huber von Frau in der Wirtschaft

Damit stehen ab sofort dem Bauherrn alle Leistungen von Geologie und Vermessung, Entwurf und Planung, Projektmanagement, örtliche Bauaufsicht, Statik und Ingenieurbau, Elektro- und Installationsplanung bis hin zu Werbung, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit gesammelt an einer Adresse zur Verfügung.

Firmenjubiläum mit Witz D

Fotos: Andreas Wimmer

Fotos: Bettina Huber

D

Bürgermeister von Kitzbühel Klaus Winkler, PZK Gründer Franz Obermoser, Andreas Koidl, Bürgermeister von Aurach und Stefan Jöchl, Bürgermeister von Reith b. K.

ie Vorsorge und Wohnen Immobilientreuhand GmbH hat gut lachen: Seit zehn Jahren ist sie erfolgreich als Bauträger für Wohn- und Geschäftshäuser etabliert und nun wurde das Firmenjubiläum gebührend gefeiert. Auf der Kandleralm in Brixen im Thale veranstaltete man einen Witzecontest. Jeder Gast durfte mitmachen. In der Jury saßen Horst Brunner, Rosemarie Vorder-egger und Markus Gosch. Und nicht nur dieses Trio hatte allen Grund zum Schmunzeln. Der Schmäh rannte bei allen Gästen und schließlich kürte man die überaus lustigen Sieger, darunter den Möbelhaus-Chef Hans Aufschnaiter. Highlight des spaßigen Abends: Auf der gegenüberliegenden Seite, auf dem Sonnberg nämlich, leuchtete das Firmenlogo mit Fackeln den Witzemachern entgegen. Resümee: Besser geht,s nicht!

Lustige Musikanten: das Tirol Music Project aus der Wildschönau, das mit seiner Musik bei den Olympischen Sommerspielen in Rio den Ton angab.

Die witzige Jury: Markus Gosch, Rosemarie Vorderegger und Horst Brunner

VOWO-Geschäftsführerin Monika Gredler mit Thomas Gredler

Kitzbühelerin | 159


· Rätsel

RÄTSELSPASS Zu gewinnen gibt es für Sie – eine wertvolle Uhr von Jacques Lemans!

MIT M ACH EN & ge w i n n e n !

Einsendeschluss: 12. Mai 2017

Das Lösungswort der letzten Ausgabe war: KASTAGNETTEN

Foto: TVB Wilder Kaiser/ArtDirection

Finden Sie die fünf Fehler im rechten Bild!

160 | Kitzbühelerin

Senden Sie eine Postkarte mit dem Lösungswort an: Unsere KITZBÜHELERIN, Brunecker Straße 3, 6020 Innsbruck (Telefonnummer angeben!), oder schicken Sie eine E-Mail an: gewinnspiel@diekitzbuehelerin.at Betreff = Lösungswort


HOROSKOP

für das erste Halbjahr 2017

Steinbock 22. 12. – 20. 1.

Wassermann 21. 1. – 19. 2.

Fische 20. 2. – 20. 3.

Widder 21. 3. – 20. 4.

Die erste Jahreshälfte bringt durchaus einiges an Unruhe, aber auch viel Spaß in Ihr Leben. In der Liebe sind Turbulenzen angesagt und auch beruflich können sich Ihre Pläne mehrmals ändern. Bleiben Sie aber auf jeden Fall entspannt, denn bis Juni wird sich die Lage wieder beruhigen!

Im ersten Halbjahr sind Sie ein wahres Glückskind. Beruflich bieten sich viele aussichtsreiche Chancen und auch privat schweben Sie auf Wolke sieben. Achten Sie allerdings unbedingt auf Ihre Gesundheit und bremsen Sie Ihren Elan regelmäßig und gönnen Sie sich notwendige Entspannung.

Beste Aussichten: Sie sind äußerst produktiv und Ihre harte Arbeit wird von Ihrem Arbeitgeber belohnt. Bleiben Sie konsequent und lassen Sie Ihren Charme spielen. Auch in Liebesdingen tut sich 2017 einiges. Vergebene können ihre Beziehung stärken und Singles setzen alles auf eine Karte.

Beruflich bietet Ihnen das neue Jahr viele Chancen, die Sie auch auf lange Frist weiterbringen werden. Sie sprühen vor Kreativität und hinterlassen einen guten Eindruck. Auch in Ihrem Liebesleben tut sich einiges und Sie setzen endlich neue Schritte. Hören Sie in Sachen Gesundheit genau auf Ihren Körper.

Liebe: ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ ✷ ✷ ✷ Job: ✷ ✷ ✷

Liebe: ✷ ✷ ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ Job: ✷ ✷ ✷ ✷ ✷

Liebe: ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ ✷ Job: ✷ ✷ ✷ ✷

Liebe: ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ Job: ✷ ✷ ✷ ✷ ✷

Stier 21. 4. – 20. 5.

Zwillinge 21. 5. – 21. 6.

Krebs 22. 6. – 22. 7.

Löwe 23. 7. – 23. 8.

Liebe liegt in der Luft! Singles flirten wie verrückt und Vergebene können ihre Beziehungen endlich fixieren und auf ein neues Level heben. Ihr Berufsleben verlangt Ihnen in diesem Jahr sehr viel ab. Arbeiten Sie konzentriert und bleiben Sie zielstrebig. Prüfen Sie neue Verpflichtungen ganz genau!

Bei Ihnen stehen im ersten Halbjahr alle Zeichen auf Veränderung! Gerade in der Liebe wird die erste Jahreshälfte etwas holprig. Überlegen Sie sich genau, was Sie wollen und bleiben Sie konsequent. Zeigen Sie beruflich Ihr diplomatisches Geschick und es bieten sich ungeahnte Möglichkeiten.

Schalten Sie mal einen Gang runter! In jeglicher Hinsicht tut Ihnen ein wenig Ruhe und Erholung gut. Obwohl Sie es oft ganz besonders eilig haben, braucht besonders Liebe ihre Zeit. Für Singles gibt es zu Beginn des Jahres bereits leichten Aufwind. Auch bei Arbeit und Gesundheit ist Geduld gefragt.

2017 geht es für Sie ganz steil nach oben. Mehr Schwung für die Beziehung, intime Momente und komplett neue Abenteuer warten 2017 auf Sie. Sie strotzen förmlich vor Energie, die erst im Sommer etwas gemäßigt werden sollte. Auf der Arbeit wirkt ein klärendes Gespräch Wunder.

Liebe: ✷ ✷ ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ ✷ Job: ✷ ✷

Liebe: ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ Job: ✷ ✷ ✷ ✷

Liebe: ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ Job: ✷ ✷

Liebe: ✷ ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ ✷ ✷ Job: ✷ ✷

Jungfrau 24. 8. – 23. 9.

Waage 24. 9. – 23. 10.

Skorpion 24. 10. – 22. 11.

Schütze 23. 11. - 21. 12.

Sie brauchen Arbeit und Vergnügen. Während Sie das Jahr eher vorsichtig starten, schütteln Sie Zweifel bald ab und können sich dann rundum wohlfühlen. Damit stellt sich ab Frühjahr auch die Freude an Arbeit und Liebe ein. Vergessen Sie ihre Portion Vergnügen nicht, die Ausgleich schafft.

Sicherheit und Zufriedenheit: Unter diesem Motto begehen Sie das erste Halbjahr von 2017. Sie können sich ab April über viel Unterstützung freuen, ambitionierte Waagen schaffen ihren Durchbruch. Mentale Power stärkt auch Ihren Körper, Sie gehen Probleme ausgesprochen selbstbewusst an.

2017 wird für Sie wie eine Achterbahnfahrt. Manchmal geht es rauf, manchmal runter. Dafür kommt keine Langeweile auf. Der Mai bringt in der Liebe die großen Gefühle zurück. Auch der Job bringt neue Herausforderungen mit sich, denen Sie sich stellen müssen. Aus neuen Ideen schöpfen Sie Energie.

Besserung ist in Sicht! Auch wenn das letzte Jahr für Sie nicht gerade leicht war, brauchen Sie weiterhin eine klare Sicht auf die Dinge. Im Frühjahr nehmen berufliche Angelegenheiten wieder Fahrt auf. In der Liebe siegt das Beständige. Mit dem richtigen Partner an Ihrer Seite geht alles sehr schnell.

Liebe: ✷ ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ ✷ Job: ✷ ✷ ✷

Liebe: ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ ✷ ✷ ✷ Job: ✷ ✷ ✷ ✷

Liebe: ✷ ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ ✷ Job: ✷

Liebe: ✷ ✷ ✷ ✷ ✷ Gesundheit: ✷ ✷ ✷ Job: ✷ ✷

Kitzbühelerin | 161


A

Am kostbarsten sind die Menschen, die keine groĂ&#x;en Reden halten, sondern einem mit Taten zur Seite stehen, wenn man sie braucht.


Seit 20 Jahren Bauen auf höchstem Niveau

BM Sebastian Resch Bau- und Planungsbüro GesmbH A-6353 Going - Kaiserweg 30 Tel. +43-5358-2200 • Fax + 43-5358-2200-4 s.resch@tirol.com • www.bm-resch-kitz.at


beratung| planung | verkauf

www.diewildenkaiser.com

Ein Wohntraum, der wahr wurde ...

Hannes Kirchmair Thalhofweg 8 . 6380 St. Johann i. T. Telefon +43 (0) 5352 61351 www.kirchmair-wohnen.at

kir_az_kitzbuehlerin_210x280_schneekoenigin_rz.indd 1

11.11.16 16:07


Unsere KITZBÜHELERIN