Page 1

ZERM TT TIMES

Issue 5 : Summer 2015

YEARS SINCE MAN HAS BEEN ON TOP FASCINATION MATTERHORN

JAHRE SEIT DER EROBERUNG DES BERGES FASZINATION MATTERHORN

Complementary copy Kostenloses exemplar


PEAK PARTNER OF THE 150 TH ANNIVERSARY OF THE FIRST ASCENT OF THE MATTERHORN

BAROMETER

TAC T IL E TECHNOLOGY T I S S OT T- TO U C H S O L A R Z E R M ATT S P E C I A L E D I T I O N . TAC T I L E WATCH POWER ED BY SOLA R ENERGY, OFFE RING 2 0 F UNCT IO NS I N C L U D I N G W E AT H E R F O R E C A S T, A LT I M E T E R A N D C O M PA S S , W I T H A N E N G R AV E D C AS E BAC K . A WAT C H F O R A DV E N T U R E R S AND P I ONEERS. INNOVATORS BY TRADITION .

T I S S OT.CH

ALTIMETER

COMPASS


Impressum

A few words from the Editors...

Administration & Conception

“the time for partisanship is over”

info@zermatttimes.com

This summer we are celebrating the 150th Anniversary of the 1st Ascent of the Matterhorn. ZT is an upbeat publication but it’s impossible to ignore that July 14th was a day of a tragedy as well as of an achievement. It’s a tragedy that has stirred up an extraordinary controversy riddled with accusations, counter accusations and bitterness. Three lives were saved on the Matterhorn when the rope broke. Then, soon after the survivors got off the mountain on July 15th 1865, the rumours began. In spite of a broad consistency between their reports, there were gaps in the evidence and gaps are quickly filled by speculation. Theories about rope cutting took root, grew and spread, like ivy. Then the media got hold of the story and they can be ruthless. A myth becomes lodged in the public imagination. People took sides, even though, we believe, there was no reason for a fight. So let’s celebrate the sheer beauty of the mountain that produces an emotional response in almost everyone who looks up at it. You can feel its presence even when it’s cloaked in cloud. Z’Hore.

Editorial Amanda Wilson amanda@zermatttimes.com Sara Randell sara@zermatttimes.com Advertising & Sales info@zermatttimes.com

Special thanks Alpine Club Image Archive Dr Julen & Herr Falk Dominique Perret – ISTA Pierre Birabet – Yeti Club Ian Smith – In the Shadow of the Matterhorn Alan Lyall – The First Descent of the Matterhorn Edy Schmid – Zermatt Museum Christine Schröder – Zermatt Tourism Camilla Alfthan Domaine Alain Voge Beat Perren Tom Novacek Damon Caliendo Paul Parris happyhiker.co.uk Gerry Randell Edward Whymper

Zermatt Times: © All rights reserved. No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or by any means without the prior written consent of the Publisher. A reprint service is available. Great care is taken to ensure accuracy in the preparation of this publication, but Zermatt Times can not be held responsible for its content. The views expressed are those of the contributors and not necessarily those of the Publisher.

www.zermatttimes.com

Ein paar Worte der Herausgeber... „Die Zeit der Parteinahme ist vorbei“ Diesen Sommer feiern wir den 150. Jahrestag der Erstbesteigung des Matterhorns. Die ZT ist ein heiteres Magazin, doch wir können unmöglich ignorieren, dass der 14. Juli ein zugleich erfolgreicher, aber auch tragischer Tag war. Die Tragik dieses Tages hat eine ungemeine Kontroverse, gespickt mit Anschuldigungen, Gegenanschuldigungen und Verbitterung, ausgelöst. Drei Leben wurden auf dem Matterhorn gerettet, als das Seil riss. Kurz darauf, als die Überlebenden am 15. Juli 1865 vom Berg zurückkehrten, begann die Gerüchteküche zu brodeln. Obwohl ihre Berichte in weiten Teilen übereinstimmten, gab es Lücken in der Beweislage, und solche Lücken werden schnell mit Spekulationen gefüllt. Theorien, das Seil wäre durchgeschnitten worden, keimten auf, wuchsen und breiteten sich aus wie Efeu. Dann entdeckten die Medien die Geschichte, und Medien können skrupellos sein. Ein Mythos setzt sich in der öffentlichen Wahrnehmung fest. Die Leute ergriffen Partei, obwohl es, wie wir meinen, gar keinen Anlass für Diskussionen gab. Lassen Sie uns einfach die pure Schönheit dieses Berges feiern, der eigentlich niemanden, der zu ihm hochschaut, kalt lässt. Selbst wenn er in Wolken gehüllt ist, spürt man seine Präsenz. Z’Hore.

Amanda Wilson and Sara Randell Editors

1


150 Years 1st Ascent of the Matterhorn

www.matterhorn2015.ch

July 14th 1865 7 men on top of the Matterhorn 3 made it home

Read the full story Disentangle fact from fiction

Live History — Each day an update on our website will be your gateway to the adventures of 150 years ago.

Events as they happened — Watch as the action unwinds, either on our Live-Ticker or Twitter.

Weekly Newsletter — Reports the alpine exploits of Summer 1865, as told by a contemporary observer. Read it “online” or pick up a printed version in Zermatt at your hotel or the Zermatt Museum.

Videobook — Documenting the tragedy around the first ascent. Downloaded for free from the App Store and from Google Play.


Quattro delivers high quality, innovative interior architecture and design solutions for the residential and hospitality sectors.

Whymper’s engraving “The Clubroom of Zermatt”

CONTENT 4

The Guides

Die Bergführer

14

A Photographic Anthology

Ein Fotografischer Anthologie

20

Zermatt Beer

25

Cartoon Part 1

32

Yeti Club

33

A-Team

beautiful & inspiring spaces

A-Mannschaft 42

Frida Interview

47

Featured Photographer – Edward Whymper

56

Whymper’s favourite tipple

Whymper’s Lieblingsgtränk

56

The Reserves

Die Ersatzmannschaft

Whymper’s study of ants from Ecuador

Art Hide manufacture high quality wall, floor and furniture coverings to creating stunning focal points in all settings. Cow hide is luxurious, warm and versatile.

Swiss Contact: Kylie Grimwood kylie@quattrois.com.au Zermatt: +41 77 400 29 62 Sydney: +61 418 956 208

arthide.com.au quattrois.com.au

A vineyard of St Péray

www.zermatttimes.com

3


GUIDES

E

dward Whymper believed that a good guide was as essential to the success of an Alpine expedition as a rope and an ice-axe. But the deal between the tourists who came to explore the mountains and the men who were born among them was complicated. Payment for a service takes on a special character when your profession requires you to face situations in which you could both die. On July 13th 1865, Michel Croz and Peter Taugwalder Junior, two of the three guides who accompanied first expedition to the top of the Matterhorn, were sent to scout the climb above the bivouac where they and their employers would spend the night. They returned jubilant that they could have made it to the summit and back again that very day. But they didn’t do it! Such an action would have been against the ethics that seem to have been agreed between clients and guides. Those paying for the expedition were those who got the glory. There were some guides who made ascents without tourists, purely for the love of mountaineering. But they were a minority. For most, guiding was primarily a source of income, a way locals could support a family when tourists, who must have seemed astronomically rich, started to invade. They had skills that tourists would pay for. This reminds us to put some of the words written by the tourist climbers into context. When Whymper or Kennedy denigrate the disinclination of a guide to persist on a dangerous route, they don’t understand that the guide was doing a job for which he had the necessary skills and experience. By the 1860s, some tourists were moving onto increasingly ambitious climbs. Higher fees could be commanded by the guides of these adventures. The more enterprising guides of the time climbed with clients outside of their home valley. Christian Almer, Peter Perren, the Andereggs, the Laueners, Peter Bohren, Michel Croz are strong examples; maybe others such as the Andenmattens, Bennen, the three Zumtaugwalds. Peter Taugwalder Senior was a good local guide with a lot of experience on Monte Rosa, but, until 1866, he does not seem to have climbed outside the Valais. He might have been pushing himself on the Matterhorn but we should commend someone who strives better to support a family. Peter Junior, however, was quickly moving up the guide ranks and starting to travel further afield. But both names have gone down in history because they were among the first to make it to the top of the Matterhorn.

Zermatt Guides of 1885. Alpine Club

4


BERGFÜHRER

E

dward Whymper war überzeugt, dass ein guter Bergführer für den Erfolg einer Alpenexpedition ebenso wichtig ist wie ein Seil und ein Eispickel. Doch das Geschäft zwischen den Touristen, die die Berge erkunden wollten, und den Männern, die inmitten dieser Berge geboren worden waren, war kompliziert. Die Bezahlung für eine Dienstleistung erhält einen besonderen Beigeschmack, wenn es Teil des Berufs ist, sich Situationen auszusetzen, in denen beide Beteiligte ums Leben kommen könnten. Am 13. Juli 1865 wurden Michel Croz und Peter Taugwalder Junior, zwei der drei Bergführer, die die erste Expedition zum Gipfel des Matterhorns begleiteten, losgeschickt, um den Aufstieg oberhalb des Biwaks, in dem sie und ihre Arbeitgeber die Nacht verbringen wollten, auszukundschaften. Als sie zurückkamen, berichteten sie freudestrahlend, dass sie noch an diesem Tag zum Gipfel und wieder zurück hätten klettern können. Doch das taten sie nicht! Eine solche Aktion hätte gegen die ethischen Grundsätze verstoßen, die wohl zwischen den Kunden und ihren Führern vereinbart worden waren. Wer für die Expedition zahlte, sollte auch den Ruhm ernten. Es gab auch Bergführer, die ohne Touristen loszogen, einfach aus Lust am Bergsteigen. Doch diese waren in der Minderheit. Für die meisten war die Arbeit als Führer in erster Linie eine Einkommensquelle, ein Job, mit dem die Einheimischen ihre Familie ernähren konnten, als plötzlich immer mehr Touristen, die ihnen unfassbar reich erschienen sein müssen, auftauchten. Sie hatten Fähigkeiten, für die die Gäste zu zahlen bereit waren. An dieser Stelle wollen wir einmal einige der von den zugereisten Bergsteigern verfassten Sätze ins rechte Licht rücken. Wenn Whymper oder Kennedy sich abfällig über den Unwillen eines Führers, einen gefährlichen Weg weiterzugehen, äußerten, begriffen sie nicht, dass dieser eine Tätigkeit ausübte, für die er die notwendigen Fertigkeiten und Erfahrungen besaß. In den 1860er Jahren begaben sich einige Touristen auf immer anspruchsvollere Touren. Für diese Abenteuer konnten die Bergführer höhere Beträge verlangen. Die risikofreudigeren Führer kletterten mit ihren Kunden auch außerhalb ihres Heimattals. Christian Almer, Peter Perren, die Andereggs, die Laueners, Peter Bohren und Michel Croz sind gute Beispiele hierfür, eventuell auch noch die Andenmattens, Bennen und die drei Zumtaugwalds. Peter Taugwalder Senior war ein guter lokaler Führer mit viel Erfahrung am Monte Rosa, doch bis 1866 schien er niemals außerhalb des Wallis geklettert zu sein. Am Matterhorn ist er vielleicht an seine Grenzen gegangen, doch wir sollten jemanden, der hart kämpft, um seine Familie zu ernähren, loben. Peter Junior machte indes schnell Karriere als Bergführer und begann, auch weitere Reisen zu unternehmen. Nichtsdestotrotz sind beide Namen in die Geschichte eingegangen, weil sie zu den Ersten gehörten, die den Gipfel des Matterhorns erreichten.

5


GUIDES

PETER TAUGWALDER SENIOR

P

eter Taugwalder was born in 1820 and married Anna Maria zum Taugwald in 1841. The couple had four children, Peter, Joseph, Maria and Friedrich. Because his Fuhrerbuch has not been found, Peter’s history has to be pieced together from journals and letters of the clients with whom he climbed. The Fuhrerbuch would be a valuable document to uncover. During the 1850s, Taugwalder became a sought-after Monte Rosa guide. Towards the end of the decade, the surrounding peaks were attracting attention. In 1860, Tuckett, who described Taugwalder as “1st rate” on Monte Rosa, engaged him for an attempt on the Lyskamm in a party that included Thomas Kennedy. The attempt was not a success and Tuckett did not employ Taugwalder again. But Kennedy did. When Kennedy had his enterprising but odd theory about climbing the Matterhorn in winter, in January 1862, he hired Peter Perren and then also Peter Taugwalder. Unsurprisingly, the attempt was not a success but Kennedy did employ Taugwalder, with his son Peter Junior, for an attempt on the Dent Blanche in July. They failed to reach the summit, and Kennedy wrote a report that did not reflect well on his guides, whom he did not hire again. However, Peter Taugwalder’s career continued steadily with plenty of employment on Monte Rosa. He was in the party that made the 2nd ascent of the Lyskamm, with leading guide Christian Almer, and guided a first up the Pollux in 1864. But his first ascents were few, he focused on Monte Rosa, with 84 ascents by 1865. In 1865, he was engaged by Lord Francis Douglas.

6

The plan to climb the Obergabelhorn was eventually achieved, even though by what Francis wrote was “a circuitous route”, and they were beaten to a 1st by one day. The achievement of the Obergabelhorn was marred by the near-death consequence of choosing to sit on a snow cornice for lunch on the summit. A couple of weeks later, Taugwalder was descending the Matterhorn after a momentous 1st ascent, when the four men in front of him started to fall. He promptly grasped the rock without dropping the rope he was holding. With the rope behind him taut, he was able to withstand the drag of the falling bodies. It was a heroic action without which the whole party would most likely have disappeared. In 1866, Peter Senior ventured outside his home valley. He ascended Mont Blanc twice and climbed the Dom. He also tried the Matterhorn once but from Breuil. At a time when tourists to Zermatt were increasing and he could have found employment on the Monte Rosa he knew so well, he was getting out of Zermatt. But after this promising year, things went downhill. The 1860s were traumatic. We hear that Peter’s wife died in 1864. Then, in 1867, his son Joseph drowned in the Schwarzsee. The circumstances around the tragedy have not been recorded. The loss of a wife and a son, terrifying experiences on the Obergabelhorn and the Matterhorn, and insinuations about rope cutting, must have been hard to bear. As far as we can see, his climbing activities diminished, although he did ascend Mont Blanc again in 1870 and crossed the Théodule and Furggen Passes in 1871 with Lord Queensberry, Lord Francis Douglas’ brother. In 1874, Taugwalder emigrated to America, daunting for someone who spoke little more than Zermatt dialect. He returned to Zermatt in 1878 and died ten years later. There is no record of him climbing at this stage of his life, although he was involved in the building of the hotel at Schwarzsee. The enduring questions about Taugwalder involve the rope he used to tie himself to Lord Douglas. That he chose a weaker rope intentionally should be dismissed as groundless slander. At the Enquiry, Whymper endeavoured to give him an opportunity to explain, but the question in English about why he chose a use a “different kind of rope” was distorted in translation to ask about “another rope”. Taugwalder’s answer, therefore, did not clarify his choice, and he was not asked to expand on it. Where there are gaps, speculation quickly fills in the holes. Maybe we should go with the response that Peter gave at the Enquiry – he believed the rope was good enough. Zermatt Times


BERGFÜHRER

PETER TAUGWALDER SENIOR

P

eter Taugwalder wurde 1820 geboren und heiratete 1841 Anna Maria zum Taugwald. Das Paar hatte vier Kinder, Peter, Joseph, Maria und Friedrich. Da sein Führerbuch nie gefunden wurde, lässt sich Peters Geschichte nur anhand von Tagebüchern und Briefen seiner Kunden, mit denen er kletterte, zusammensetzen. Das Führerbuch wäre ein wertvolles Dokument, wenn es doch noch auftauchen würde. Während der 1850er Jahre entwickelte sich Taugwalder zu einem gefragten Führer für den Monte Rosa. Gegen Ende des Jahrzehnts richtete sich das Interesse dann mehr auf die umliegenden Gipfel. 1860 engagierte Tuckett, der Taugwalder als „erstklassig“ am Monte Rosa beschrieb, diesen für einen Versuch am Liskamm mit einer Seilschaft, zu der auch Thomas Kennedy gehörte. Der Versuch scheiterte und Tuckett heuerte Taugwalder nicht noch einmal an, dafür wollte Kennedy ihn gerne als Führer. Als Kennedy im Januar 1862 seine originelle, aber ungewöhnliche Theorie über eine Besteigung des Matterhorns im Winter aufstellte, engagierte er Peter Perren und dazu noch Peter Taugwalder. Wenig überraschend scheiterte der Versuch, doch Kennedy verpflichtete Taugwalder, zusammen mit seinem Sohn Peter Junior, für einen Aufstiegsversuch am Dent Blanche im Juli. Sie erreichten den Gipfel nicht und Kennedy schrieb einen Bericht, in dem seine Führer, die er danach nicht wieder beschäftigte, nicht gut wegkamen. Peter Taugwalders Lauf bahn ging trotzdem kontinuierlich mit vielen Anstellungen am Monte Rosa weiter. Er gehörte der Seilschaft an, der die Zweitbesteigung des Liskamms gelang, mit Christian Almer als erstem Führer, und er führte 1864 die Erstbesteigung des Pollux an. Insgesamt war er jedoch nur an wenigen Erstbesteigungen beteiligt, da er sich auf den Monte Rosa konzentrierte, den er bis 1865 bereits 84-mal bestiegen hatte. 1865 wurde er von Lord Francis Douglas engagiert. Das Vorhaben, das Obergabelhorn zu erklimmen, wurde letztlich umgesetzt, wenn auch auf „einem Umweg“, wie Francis schrieb. Für die Erstbesteigung kamen sie allerdings einen Tag zu spät. Die Besteigung des Obergabelhorns wurde letztlich davon überschattet, dass man sich zum Mittagessen versehentlich auf eine Schneewechte setzte, was beinahe tödlich geendet hätte. Einige Wochen später stieg Taugwalder nach einer monumentalen Erstbesteigung das Matterhorn hinunter, als plötzlich die vier Männer vor ihm stürzten. Er hielt sich sofort am Felsen fest, ohne jedoch das Seil in

www.zermatttimes.com

seiner Hand loszulassen. Da das Seil hinter ihm straff gespannt war, konnte er dem Gewicht der fallenden Männer standhalten. Es war eine heldenhafte Tat, ohne die aller Wahrscheinlichkeit nach die gesamte Seilschaft abgestürzt wäre. 1866 wagte sich Peter Senior aus seinem Heimattal heraus. Er bestieg zweimal den Montblanc sowie den Dom. Er versuchte auch noch einen Aufstieg auf das Matterhorn, allerdings von Breuil aus. Ausgerechnet in einer Zeit, als immer mehr Touristen nach Zermatt kamen und er gut auf seinem so vertrauten Monte Rosa hätte arbeiten können, ging er aus Zermatt fort. Doch nach diesem vielversprechenden Jahr ging es bergab. Die 1860er waren traumatische Jahre. Mansagte uns Peters Frau sei 1864 gestorben. Dann in 1867 ertrank Peters Sohn, Joseph, im Schwarzsee. Zu den Umständen dieser Tragödie gibt es keine Aufzeichnungen. Der Verlust eines Sohnes, die schrecklichen Erlebnisse am Obergabelhorn und am Matterhorn und die Unterstellungen, er habe das Seil durchgeschnitten, müssen schwer zu ertragen gewesen sein. Soweit wir es nachvollziehen können, ging er danach immer seltener in die Berge, auch wenn er 1870 noch einmal auf den Montblanc stieg und 1871 mit Lord Queensberry, Lord Francis Douglas’ Bruder, sowohl den Theodulpass als auch den Furggengrat überquerte. 1874 emigrierte Taugwalder nach Amerika, was für jemanden, der kaum mehr als den Zermatter Dialekt sprach, ein großes Wagnis gewesen sein muss. Er kehrte 1878 nach Zermatt zurück und starb zehn Jahre später. Es gibt keine Aufzeichnungen darüber, dass er in dieser Phase seines Lebens noch geklettert wäre. Allerdings war er an dem Bau des Hotels Schwarzsee beteiligt. Die anhaltenden Fragen zu Taugwalder betreffen auch das Seil, mit dem er sich an Lord Douglas festgebunden hatte. Dass er absichtlich ein weniger starkes Seil gewählt hat, kann als haltlose Anschuldigung abgetan werden. Bei den Untersuchungen bemühte sich Whymper, ihm die Gelegenheit zu einer Erklärung zu geben. Doch die auf Englisch gestellte Frage, warum er sich entschieden hatte, eine „andere Seilart“ zu verwenden, wurde in der Übersetzung zur Frage nach einem „anderen Seil“ verfälscht. Taugwalders Antwort gab folglich keine Erklärung für seine Wahl und es wurden ihm auch keine weiteren Fragen hierzu gestellt. Wann immer es derartige Lücken gibt, werden diese schnell durch Spekulationen gefüllt. Vielleicht sollten wir uns einfach an die Antwort halten, die Peter bei den Untersuchungen gab: Er glaubte, das Seil wäre gut genug. 7


GUIDES

MICHEL CROZ Michel was 35 years old when he died on the Matterhorn. In the space of five years, he had built a reputation as one of the finest guides in the Alps.

B

orn in 1830 near Chamonix, Michel made a living as a shoe-maker, but his passion for the mountains seems to have dominated his short life. For many years, he was a porter, and then started to gain employment as a guide. The turnaround in his career came in 1859, when he was employed for an ascent of Mont Blanc by William Matthews. So impressed was Matthews that he employed Croz for the whole of the next season. Soon after this, Michel was the guide of choice of some of the most daring climbers of the day. His bravery and determination, his skill and prodigious strength, were legendary. He guided some significant first ascents, including Monte Viso, the Barre des Ecrins and the Aiguille d’Argentière. First traverses of challenging passes included the Brèche de la Miege, and the Col de la Pilatte. One of those daring climbers was Edward Whymper. The bond between the two men was warmer than the paid relationship between guide and client. The image that has gone down in history, of the two of them racing to the top of the Matterhorn to reach it together, echoes this balance. Whymper was hugely respectful of Michel’s abilities, but also enjoyed his company and could speak with him in French. This comes over poignantly in his description of a night they spent talking by a campfire, having lost their way in the dark. The closeness resonates also in Whymper’s descriptions of their quarrels, when Croz would stamp of in a huff. In places, Whymper’s book reads like a homage to his lost companion. Life was hard for a family whose bread-winner died. After the death of Michel, Whymper, with other climbing friends who knew the Croz family, organised an appeal. The family was in dire straits, especially as Jean-Baptiste, Michel’s brother, also a guide, was said to be out of his mind with grief. Mercifully, towards the end of the year, Jean-Baptiste had recovered and was working again. But Whymper made sure to pay all Michel’s funeral expenses himself, as well as ensuring that the wording for the inscription on the grave-stone was exactly correct. Michel’s devotion to his profession is shown in an excerpt from Whymper’s notes on his travels in 1864. They pass through Croz’ village of Le Tour. Whymper

8

asks where his house is. Croz points and says – there. Whymper asks if he is not going in. Croz shrugs his big shoulders – Ma foi, non. Whymper holds back further comment but notes that as they pass the women of the village doing washing around the fountain, there are hoots and calls, berating Michel for avoiding his domestic ties. The guide had been away over a month and would not be back for some time yet. The mountains clearly pulled him more strongly.

Whymper’s picture of himself and Croz together on the top of the Matterhorn

Zermatt Times


BERGFÜHRER

MICHEL CROZ Michel war 35 Jahre alt, als er auf dem Matterhorn starb. In einem Zeitraum von nur fünf Jahren hatte er sich einen Ruf als einer der besten Bergführer der Alpen aufgebaut.

M

ichel wurde 1830 in der Nähe von Chamonix geboren und verdiente seinen Lebensunterhalt zunächst als Schuster, doch sein kurzes Leben scheint vor allem von seiner Leidenschaft für die Berge geprägt gewesen zu sein. Viele Jahre lang arbeitete er als Träger, bevor er immer häufiger als Führer angestellt wurde. Die Wende in seiner Laufbahn kam 1859, als er von William Matthews für eine Besteigung des Montblanc engagiert wurde. Dieser war so beeindruckt, dass er Croz für die gesamte nächste Saison einstellte. Bald danach war Michel der bevorzugte Bergführer einiger der wagemutigsten Bergsteiger der damaligen Zeit. Sein Mut und seine Entschlossenheit, sein Können und seine ungeheure Kraft waren legendär. Er führte mehrere bedeutende Erstbesteigungen an, darunter die des Monte Viso, der Barre des Ecrins und der Aiguille d’Argentière. Zu den schwierigen Pässen, die er als erster überquerte, gehören der Brèche de la Miège und der Col de la Pilatte. Einer dieser wagemutigen Bergsteiger war Edward Whymper. Die Beziehung zwischen den beiden Männern war herzlicher als die rein geschäftliche Verbindung zwischen Bergführer und Kunden. Das in die Geschichte eingegangene Bild der beiden, wie sie zum Gipfel des Matterhorns eilen, um ihn gemeinsam zu erreichen, spiegelt dieses Verhältnis wider. Whymper hatte großen Respekt vor Michels Fähigkeiten, genoss aber auch dessen Gesellschaft und konnte sich mit ihm auf Französisch unterhalten. Eine treffende Darstellung hiervon ist dessen Beschreibung einer Nacht, die sie mit Gesprächen am Lagerfeuer verbrachten, nachdem sie sich im Dunkeln verirrt hatten. Ihre Verbundenheit kommt auch in Whympers Beschreibungen ihrer Auseinandersetzungen zum Ausdruck, bei denen Croz wütend davonstapfte. An manchen Stellen liest sich Whympers Buch wie eine Hommage an seinen verstorbenen Gefährten. Für eine Familie, die ihren Ernährer verloren hatte, war das Leben schwer. Nach Michels Tod organisierte Whymper zusammen mit anderen befreundeten Bergsteigern, die die Familie Croz kannten, einen Hilfsaufruf. Die Familie befand sich in großer Not, besonders Jean-Baptiste, Michels Bruder und ebenfalls Bergführer, soll vor Trauer schier verrückt geworden sein.

www.zermatttimes.com

Glücklicherweise hatte er sich gegen Ende des Jahres wieder gefangen und konnte wieder arbeiten. Whymper übernahm jedoch sämtliche Kosten für Michels Beerdigung und kümmerte sich auch darum, dass die Inschrift auf seinem Grabstein korrekt war. Michels Liebe zu seinem Beruf zeigt sich in einem Auszug aus Whympers Notizen zu seinen Reisen im Jahr 1864. Sie kommen durch Croz’ Heimatdorf Le Tour. Whymper fragt ihn nach seinem Haus. Croz zeigt darauf und sagt „dort“. Whymper fragt, ob er nicht hineingehen möchte. Croz zuckt mit seinen breiten Schultern: „Ma foi, non.“ Whymper verkneift sich einen weiteren Kommentar, bemerkt aber, dass Michel, als sie an den Dorffrauen, die am Brunnen die Wäsche waschen, vorbeikommen, von diesen johlend und rufend beschuldigt wird, seine Heimat im Stich zu lassen. Der Bergführer war seit über einem Monat fort gewesen und würde nicht so bald zurückkehren. Die Berge übten ohne Zweifel die größere Anziehung auf ihn aus.

Whymper’s drawing of Michel Croz

9


GUIDES

PETER TAUGWALDER JUNIOR

P

eter Junior was born in 1843 and quickly followed his father into the profession of mountain guide. His Fuhrerbuch was issued in 1859 and is now stored in the archives of the Alpine Club in London. Intriguingly, the pages from 26 June to 13 August 1865 seem to have been torn out. He married twice, to Barbara Salzgeber in 1867, then in 1878 to Maria Lerjen, and fathered twelve children. By 1865, he was less experienced than his father but he was already undertaking some more ambitious climbs. In 1863, he accompanied John Birkbeck on a successful ascent of the Weisshorn. He was also travelling to climb with clients beyond the confines of the Zermatt valley. In July 1865 he was due to take up an engagement in Chamonix only a week after the Matterhorn calamity. For this, he was allowed to depart Zermatt and given leave not to appear at the Official Enquiry. After 1865, Peter Junior built up a good reputation as a skilful guide. By 1868, he was exploring as far away as the Tyrol and Salzkammergut. His record for 1869 is impressive, including the Aiguille Verte, the Grandes Jorasses, the Aiguille du Midi, the Jungfrau, the Täschhorn and the Hohberghorn. However, like other Zermatt guides of the time, years passed before he attempted the Hörnli again. As the Journal de Genève wrote in 1866, ‘since last year’s accident the Zermatt guides seem to have a real fear of engaging in an enterprise of this nature.’ Peter first tried the Matterhorn again from Italy in 1869, when he was one of the guides in a party organised by Heathcote. It was a strong group of climbers, but turned back by bad weather not far from the top. The first Zermatt

10

guide to ascend from Zermatt after the accident was Peter Perren, who guided the first ascent by a woman when Lucy Walker reached the top with her father, Frank, in 1871. Peter Junior seems then to have felt better about the route and in 1872 he was employed as leading guide by Pendlebury and Taylor and did the Zermatt to Breuil traverse. Whymper wrote that he did not question Peter’s competence as a guide, but that he would never trust him with his life. In spite of this statement, Peter Tauwalder went on to enjoy a successful career, apart from a few scrapes. One was the report of an English climber from 1876 about a theft of wine and brandy. Another was in 1886, after an official enquiry into the death from exposure of a tourist on the Matterhorn. Peter Taugwalder Junior left an account of the Matterhorn tragedy in his Narrative, written in 1917. It is somewhat confused, mixing up the two Douglas’, Hadow and Lord Francis, and seems to be rather hazy reminiscence. But it says that the rope broke as if it were a piece of string. In around 1900, Peter suffered a knee injury from a falling rock, bringing to an end an impressive climbing career. He died in 1923, and it is said that he went to the top of the Matterhorn 125 times.

Peter Taugwalder Junior later in his life. Source – Zermatt Museum

Zermatt Times


BERGFÜHRER

PETER TAUGWALDER JUNIOR

P

eter Junior wurde 1843 geboren und trat schon bald als Bergführer in die Fußstapfen seines Vaters. Sein Führerbuch wurde 1859 ausgestellt und befindet sich heute in den Archiven des Alpine Club in London. Interessanterweise wurden allem Anschein nach die Seiten vom 26. Juni bis 13. August 1865 herausgerissen. Er heiratete zweimal, 1867 Barbara Salzgeber und 1878 Maria Lerjen, und hatte zwölf Kinder. 1865 war er zwar weniger erfahren als sein Vater, doch dafür wagte er sich an anspruchsvollere Aufstiege. 1863 begleitete er John Birkbeck bei einer erfolgreichen Besteigung des Weisshorns und er unternahm Reisen, um mit Kunden auch außerhalb des Zermattertals zu klettern. Im Juli 1865 sollte er nur eine Woche nach dem Unglück am Matterhorn eine Anstellung in Chamonix antreten. Er erhielt hierfür die Erlaubnis, Zermatt zu verlassen, und wurde von der offiziellen Untersuchung freigestellt. Nach 1865 erarbeitete Peter Junior sich einen Ruf als geschickter Bergführer. 1868 führte ihn sein Beruf sogar bis nach Tirol und ins Salzkammergut. Seine Bilanz des Jahres 1869 ist beeindruckend und umfasst die Aiguille Verte, die Grandes Jorasses, die Aiguille du Midi, die Jungfrau, das Täschhorn und das Hohberghorn. Wie für andere Bergführer damals auch dauerte es jedoch einige Jahre, bis er wieder einen Versuch am Hörnligrat wagte. Wie das Journal de Genève 1866 schrieb: „Seit dem Unfall im letzten Jahr scheinen die Zermatter Bergführer regelrecht Angst vor einem solchen Unterfangen zu haben.“ Peter versuchte 1869 eine erneute Besteigung des Matterhorns von Italien aus, als er einer der Führer in einer von Heathcote zusammengestellten Seilschaft war. Die Gruppe setzte sich aus erfahrenen Bergsteigern zusammen, doch kurz vor dem Gipfel mussten sie wegen schlechten Wetters umkehren. Der erste Zermatter Bergführer, dem nach dem Unglück wieder eine Besteigung von Zermatt aus gelang, war Peter Perren. Es war zugleich das erste Mal, das eine Frau den Gipfel erreichte, nämlich Lucy Walker mit ihrem Vater Frank im Jahr 1871. Anscheinend gab dies Peter Junior ein besseres Gefühl bezüglich der Route und so wurde er 1872 von Pendlebury und Taylor als erster Führer bei einer Überquerung von Zermatt nach Breuil engagiert. Whymper schrieb, dass er Peters Kompetenz nicht infrage stelle, dass er ihm jedoch niemals sein Leben anvertrauen würde. Trotz dieser Aussage hatte Peter Taugwalder eine erfolgreiche Lauf bahn mit nur wenigen Makeln. Einer war der Bericht eines englischen Bergsteigers aus dem Jahr 1876 über den Diebstahl

www.zermatttimes.com

von Wein und Brandy, ein anderer war die offizielle Untersuchung des Erfrierungstodes eines Touristen am Matterhorn 1886. Peter Taugwalder Junior verfasste in seinen 1917 geschriebenen Erzählungen einen Bericht über die Tragödie am Matterhorn. Dieser ist ein wenig konfus, er verwechselt darin Douglas Hadow mit Lord Francis Douglas und seine Erinnerungen scheinen insgesamt recht verschwommen zu sein. Doch er schreibt darin, dass das Seil riss wie ein Bindfaden. Um 1900 herum verletzte sich Peter durch einen herabstürzenden Stein am Knie, was das Ende seiner beeindruckenden Bergsteigerkarriere bedeutete. Er starb 1923 und soll insgesamt 125 Mal auf dem Gipfel des Matterhorns gestanden haben.

The house on Zermatt’s church square where the Taugwalders lived

11


Every detail falls into place

www.brambleski.com


REDEFINING T HE LU X URY CH A LE T E X PERIENCE

Above: Chalet Sirocco (sleeps 8), photography by Yves Garneau Uniforms exclusively created for Bramble Ski by Lodenfrey


A Photographic Anthology ~

W

e would like to thank Beat Perren for letting us reproduce here some images from the book he is bringing out to mark this year’s 150th anniversary. The pages of this magnificent piece of work really do celebrate the Matterhorn in all lights and from all angles. You get to witness the mountain across all representations of scale, from intricate detail on the rock face to full panorama. So you feel the vastness of the extraordinary landscape that surrounds Zermatt, the scree slopes, the glaciers and resolutely unforgiving rock-faces. But through his lens, Herr Perren allows you also to discover the very small. The tiniest cleft where the climber must use a finger to hold on. The intimacy of initials carved in stone, a record left by early climbers as they reached higher and higher up the mountain that was said to be impregnable. It’s not only his visuals that have such an intricate approach. Herr Perren also tells the story of the First Ascent in words, including the perspective from Italy. His wife Luisa is from the Aosta Valley and played an important role in creating the book. One of the most touching parts is the section that shows Luisa climbing the Matterhorn with Bruno Jelk, photographed all the way by her husband. But one challenge of such an expedition in front of the camera is Take Two. They had to make the climb twice. This master-piece would be a wonderful gift for any Zermatt fan and we think it’s a bargain at CHF 79. You can find it at all the bookshops in town and the International Pharmacy on the Bahnhofstrasse.


Ein Fotografischer Anthologie ~

W

ir danken Beat Perren, dass wir hier einige Bilder aus dem Buch, das er zum diesjährigen 150. Jubiläum herausbringen wird, abdrucken dürfen. Die Seiten dieses umwerfenden Werks zeigen das Matterhorn in all seiner Pracht, von allen Seiten und in jedem Licht. Darüber hinaus sehen Sie den Berg in den verschiedensten Maßstäben, vom kleinsten Detail auf der Felsoberfläche bis zur vollen Panoramaansicht. So erhalten Sie einen treffenden Eindruck von der Weite der außergewöhnlichen Landschaft, die Zermatt umgibt, von den Geröllhängen, den Gletschern und den absolut unerbittlichen Felswänden. Doch Herr Perren lässt Sie durch seine Linse auch ganz kleine Dinge entdecken. Die winzige Felsspalte, in der sich der Kletterer nur mit einem Finger festhalten kann. Die Intimität in den Stein geritzter Initialen, Spuren, die frühe Bergsteiger hinterließen, als sie immer höher und höher auf diesen Berg kletterten, der als unbezwingbar galt. Doch nicht nur bei seinen Bildern folgt er einem so komplexen Ansatz. Beat Perren erzählt die Geschichte der Erstbesteigung auch in Worten und bezieht dabei die italienische Sichtweise mit ein. Seine Frau Luisa stammt aus dem Aostatal und war maßgeblich an der Entstehung des Buches beteiligt. Einer der anrührendsten Abschnitte ist der, in dem wir Luisa bei der Besteigung des Matterhorns mit Bruno Jelk sehen, fotografiert von ihrem Mann. Eine solche Expedition vor der Kamera birgt jedoch eine besondere Herausforderung: den zweiten Take. Sie mussten zweimal auf den Berg hinauf. Dieses Meisterwerk ist eine wunderbare Geschenkidee für jeden Zermatt-Fan und wir finden, zum Preis von 79 CHF ist es ein echtes Schnäppchen. Es ist in allen Buchhandlungen im Ort sowie in der Internationalen Apotheke in der Bahnhofstrasse erhältlich.


If you look carefully you can see the Matterhorn’s shadow, a pyramid on the horizon.

Wenn man genau hinschaut, sieht man den Schatten des Matterhorns wie eine Pyramide am Horizont.


From the top of the Matterhorn towards the Klein Matterhorn.

Von Gipfel des Matterhorns richtung Klein Matterhorn.


20

Zermatt Times


Zermatt Beer I I n July we get our first taste of a beer brewed in Zermatt. ZT visited the brewery with Dr Julen who implemented the project and spoke to the passionate brewer Herr Falk. Herr Falk is from Germany and has 18 years experience in the industry. He has worked everywhere across the spectrum of beer making, from the 2nd biggest brewery in Germany to a micro brewery in the Bayerischen Wald, as well as all over China and Hong Kong. Now he is hard at work in the mountains of the Valais, testing, experimenting and waiting for the first amber nectar to emerge. Zermatt poses unique challenges to a brewer. Pressure at altitude effects the natural fermentation process, but this allows room for a bit of play to let the natural sugars release, resulting in a fuller bodied beer. Water can also effect the taste of the end product. In Zermatt it is neither hard nor soft, but right in the middle. The mountain water is filtered but remains pure, nothing is added. All the ingredients natural. No chemicals, rice, pasteurisation, no biological enhancement or flavour enhancer. ‘We work with nature.’ Herr Falk says with pride. The ethos of transparency is reflected in glass casing around the machinery. Visitors will be able to see the brewing process from start to finish. Nothing will be thrown away. By-products will be given to the butchers to make sausages, the baker to make bread and the rest will go to feed the sheep and cows. The brewery is committed to recycling, washing their own bottles. Herr Falk says ‘ The biggest problem for the cleaning process is cigarette butts in the bottles….the plant has to stop while they are being removed.’ Smokers – bear that in mind! This small plant is capable of producing 2500 bottles or 1000 litres per hour. The whole process is controlled from behind Herr Falk’s desk with special software. But brewing is not an exact science. It is Herr Falk’s knowledge combined with this high tech equipment that goes towards the quality of the finished product. He chose the most expensive hops. One from Hallertau, Germanys biggest hop garden. The other from Tettnang on the Bodensee. It’s the beer meister’s job to create the right balance of flavour. ‘This is the fun bit for the brewer’ says Herr Falk. He brings a large test tube with golden liquid inside. It has a beautiful glow. ‘It’s not ready yet but I think we are getting there.’ he smiles. ‘Dr Julen says that the Matterhorn has a wonderful red glow in the morning and that is what I’ve tried to achieve. It’s looking good so far’, he beams.

www.zermatttimes.com

m Juli werden wir zum ersten Mal ein Bier probieren können, das in Zermatt gebraut wurde. ZT hat zusammen mit Dr. Julen, der das Projekt initiiert hat, die Brauerei besucht und mit dem passionierten Braumeister Herrn Falk gesprochen. Herr Falk stammt aus Deutschland und ist seit 18 Jahren in der Branche tätig. Dabei hat er im gesamten Spektrum der Bierherstellung gearbeitet, von der zweitgrößten Brauerei Deutschlands bis zu einer Mikrobrauerei im Bayerischen Wald, sowie in China und Hongkong. Nun schuftet er in den Bergen des Wallis, probiert, experimentiert und wartet auf die Vollendung des ersten bernsteinfarbenen Nektars. Zermatt stellt ganz besondere Anforderungen an einen Brauer. Der Luftdruck im Gebirge wirkt sich auf den natürlichen Gärprozess aus, dies schafft aber gleichzeitig auch Spielraum für die natürliche Zuckerbildung, was zu einem vollmundigeren Bier führt. Auch das Wasser hat Einfluss auf den Geschmack des Endprodukts. Hier in Zermatt ist das Wasser weder besonders hart noch besonders weich, sondern genau dazwischen. Das Bergwasser wird gefiltert, ansonsten aber bleibt es rein, nichts wird hinzugesetzt. Es werden nur natürliche Zutaten verwendet, keine Chemikalien, kein Reis, keine Pasteurisierung, keine Konservierungsmittel oder Geschmacksverstärker. „Wir arbeiten nur mit der Natur“, sagt Herr Falk stolz. Dass Transparenz zum Berufsethos gehört, zeigt sich darin, dass sich alle technischen Anlagen hinter Glas befinden. So können die Besucher den Brauvorgang von Anfang bis Ende beobachten. Bei diesem entstehen keinerlei Abfälle. Sämtliche Nebenprodukte gehen an Metzger und Bäcker, die diese bei der Wurst- bzw. Brotherstellung verwerten, der Rest wird an Schafe und Kühe verfüttert. Auch Recycling wird bei der Brauerei groß geschrieben – die Flaschen werden gespült. Herr Falk dazu: „Das größte Problem bei der Reinigung sind Zigarettenstummel in den Flaschen... Die Anlage muss angehalten werden, damit sie herausgeholt werden können.“ Liebe Raucher, denken Sie daran! Dieser kleine Betrieb hat eine Kapazität von 2500 Flaschen bzw. 1000 Litern pro Stunde. Der gesamte Ablauf wird von Herrn Falks Schreibtisch aus mit einer speziellen Software überwacht. Doch das Brauen ist keine präzise Wissenschaft. Die Qualität des fertigen Produkts ergibt sich aus Herrn Falks Know-how und der Hightech-Ausrüstung. Für dieses Bier hat er die teuersten Hopfensorten ausgewählt – eine aus Hallertau, Deutschlands größtem Hopfenanbaugebiet, die andere aus Tettnang am Bodensee. Es ist die Aufgabe des Braumeisters, das richtige Gleichgewicht der Aromen zu finden. „Für den Brauer ist das die angenehmste Arbeit“, so Herr Falk. Er holt ein großes Reagenzglas mit einer goldenen Flüssigkeit, die wunderschön schimmert. „Es ist noch nicht ganz fertig, aber ich glaube, wir sind auf einem guten Weg“, sagt er lächelnd. „Laut Dr. Julen leuchtet das Matterhorn morgens in einem wunderbaren Rot und das wollte ich nachahmen. Es sieht schon ganz gut aus“, strahlt er. 21


NEWS NEWS NEWS NEWS Edelweiss

Skydive in Zermatt! For the adventurous, the curious, and those not afraid to gnaw at the bone of life and suck the marrow out of it, a parachute jump is quite simply an awesome experience. Marc Heise (46) is American and Swiss. He speaks English and German. A father of a three-year old daughter, he has been stationed in Interlaken as a skydiver since 1999. He attended the skydiving school in Florida and has already made over 17,000 jumps. Now he offers jumps in Zermatt. Marc Heise is enthusiastic: “Sky diving in front of the Matterhorn is hard to beat!’

Fallschirmspringen in Zermatt! Fallschirmspringen in Zermatt! Für Abenteuerlustige, Neugierige und alle, die keine Angst davor haben, das Leben voll auszukosten und ihm alles Mark auszusaugen, ist ein Fallschirmsprung einfach ein sagenhaftes Erlebnis. Marc Heise (46) ist Amerikaner und Schweizer. Er spricht Englisch und Deutsch. Der Vater einer dreijährigen Tochter arbeitet seit 1999 in Interlaken als Fallschirmspringer. Seine Fallschirmausbildung machte er in Florida und er hat bereits mehr als 17.000 Sprünge absolviert. Jetzt bietet er Sprünge in Zermatt an. Marc Heise schwärmt: „Es gibt kaum etwas Besseres als einen Fallschirmsprung vorm Matterhorn!“

Marc Heise – Tel. +41 (0)78 645 90 28 or through Alpine Adventures +41 (0)79 643 68 08

Marc Heise, Tel. +41 (0)78 645 90 28 oder über Alpine Adventures +41 (0)79 643 68 08

“We tumbled end-over-end for a few seconds and then got into freefall position. I was falling at a speed of 9.8 m per second, hurtling towards the earth with the Matterhorn like a pyramid before me. The rush was exhilarating. My heart rate skyrocketed from the intense experience, but I was not afraid. I felt a fullness of life that I had never experienced before. I was Zen.”

“Ein paar Sekunden lang überschlugen wir uns in der Luft, dann nahmen wir die Freifallposition ein. Ich fiel mit einer Geschwindigkeit von 9,8 m pro Sekunde, raste auf die Erde zu, das Matterhorn wie eine Pyramide vor mir. Es war ein Wahnsinnsrausch. Dieses intensive Erlebnis jagte meinen Puls in die Höhe, aber ich hatte keine Angst. Ich spürte das Leben in all seiner Fülle wie noch nie zuvor. Ich war Zen.”

22

The path to Edelweiss has always been worth the effort. Looking down from that terrace perched high above Zermatt gives a new perspective on town. Expect the same relaxed atmosphere this summer but with a few changes brought by the new managers. Rico is Swiss and trained as a pastry chef, so quiche has appeared on the menu. We’re looking forward to trying his cakes. Pip is English – ask her about the barbeque and raclette evenings they are planning. Opening hours are 8am to 10pm, hot food served 9am to 9pm. Overnight guests welcome.

Waterskiing Refreshing fun throughout the summer – new 109m waterskiing and wakeboard lift on Schalisee at Täsch. All equipment is included in the price and available onsite, just bring bikini or bathing trunks. Take the Shuttle Train to Täsch for a family afternoon, picnic on the grassy field and watch the action on the lake. The electric powered lift is quiet and environmentally friendly, and will be completely dismantled in autumn. Schalisee is a bathing and playing paradise for families, mer-maids and mer-boys.

Zermatt Times


NEWS NEWS NEWS NEWS CERVO PURO

Stadel Shop

Stadel Shop

The restaurant at the Cervo is changing. A new chef, a new menu and a new look. We asked Daniel Lauber to tell us about plans.

Small wooden houses known as Stadels give guests walking around the village an impression of walking back in time. These log buildings with their sun-beaten wooden walls made of larch were mainly put to agricultural use.

Die kleinen, als „Stadel“ bekannten Holzhäuser vermitteln Gästen, die durchs Dorf spazieren, den Eindruck, in der Zeit zurückzureisen.

The purity concept runs through all aspects of the remodelling. The menu will be kept simple, a choice of three dishes per course and an à la carte section. The new Swiss chef will be changing his menu regularly, guided by availability of ingredients, with a focus on what is fresh, seasonal and often local. Décor sounds as though it will continue the fresh theme, with washed white panelling on the walls, while remaining cosy with plenty of Cervo design trademarks. How about walking up the hill rather than taking the lift, to make sure you arrive with an appetite.

Im Restaurant im Cervo stehen einige Veränderungen an – ein neuer Küchenchef, eine neue Karte und ein neuer Look. Wir baten Daniel Lauber, uns von den Plänen zu berichten. Das klare Konzept zieht sich durch alle Aspekte der Neugestaltung. Die Speisekarte wird mit einer Auswahl von drei Gerichten pro Gang und einem À-lacarte-Bereich einfach gehalten sein. Der neue Schweizer Koch wird sein Menü regelmäßig ändern und sich dabei nach der Verfügbarkeit der Zutaten richten, damit alles frisch, saisonal und möglichst regional ist. Es klingt, als würde die frische Linie mit einer weiß getünchten Wandvertäfelung auch in der Ausstattung fortgeführt werden, während typische Designelemente des Cervo für Gemütlichkeit sorgen sollen.

It was only in the 1970s and 80s that people started to realise that this cultural heritage was under threat. Maintenance of these buildings has been hindered by the inheritance laws in the Valais – in some cases hundreds of heirs are involved! Preservation requires considerable expense and family unity. It is gratifying that increasing numbers of owners are recognising how much visitors to the area appreciate these barns. One such man is Heinz Julen, a well known local architect and designer. This Summer you will have the opportunity to see inside an old stadel he has worked painstakingly to preserve. For the 150th anniversary of the first ascent he has turned it into a quality souvenir shop. Because the wood was cut by axe not saw, Heinz tells me it could be 750 years old! You can visit this stadel shop every day from 1300 – 1800 Walking towards the Matterhorn from town on the Oberdorf Strasse it’s on the left hand side.

Diese Blockbauten mit ihren sonnenverbrannten Holzwänden aus Lärchenholz dienten vor allem der landwirtschaftlichen Nutzung. Erst in den 1970er und 80er Jahren erkannte man allmählich, dass dieses kulturelle Erbe bedroht war. Die Instandhaltung der Gebäude wurde durch das Erbrecht im Wallis erschwert – in einigen Fällen sind Hunderte Erben involviert! Ihre Erhaltung erfordert beträchtliche Ausgaben und familiären Zusammenhalt. Es ist erfreulich, dass immer mehr Eigentümern bewusst wird, wie viele Besucher der Region die alten Scheunen lieben. Einer von ihnen ist Heinz Julen, ein bekannter einheimischer Architekt und Designer. Diesen Sommer werden Sie die Gelegenheit haben, einen alten Stadel zu besuchen, den er in mühevoller Arbeit renoviert hat. Zum 150. Jahrestag der Erstbesteigung hat er ihn in ein Geschäft für hochwertige Souvenirs verwandelt. Heinz sagte mir, da das Holz mit einer Axt bearbeitet wurde und nicht mit einer Säge, könnte der Stadel 750 Jahre alt sein! Der Stadel-Shop ist täglich von 13:00–18:00 Uhr geöffnet. Wenn man vom Ortsinneren aus über die Oberdorfstrasse Richtung Matterhorn läuft, befindet er sich auf der linken Seite.

Gehen Sie doch vielleicht zu Fuß hinauf, statt den Lift zu nehmen, damit Sie mit großem Appetit auf dem Hügel ankommen.

www.zermatttimes.com

23


Belle Epoque Beau Site The opening of the Hotel Beau Site in 1907. A celebration of elegance to be enjoyed by visitors to Zermatt. It is the Belle-Epoque, it is glamour and it is fun. The railway is transporting a new generation of guests into the mountains. Their sophisticated tastes are delighted by the new hotel on the “other” side of the river.

The Beau Site moved with the times, embracing changing demands, which brought transformation in the 1970s. Inside, this meant en-suite rooms, spa facilities and “modern” interior design. Outside, a contemporary flat roof and the casting away of wrought iron exuberance. The hotel was brought into the 21st century with the rebuilding of the graceful domed roof and restoration of Belle Epoque flair in the public spaces. As the “improvements” of the 70’s were peeled away, an older, luxurious, handcrafted interior was revealed. This is where the Beau Site now finds its balance, a fusion between old and new, 21st century comforts complemented by the grandeur of a bye-gone age. But a defining spirit has filled the hotel with joy throughout its history. From Belle Epoque effervescence, through 1970s optimism, and up to the present day, every guest is welcomed with the lively hospitality that will make their visit special. parkhotel-beausite.ch


Artist’s impression of the 1st ascent of the Matterhorn


1.

The Village of Breuil, Italy

Outside the Hotel Monte Rosa, Zermatt

5. 26

2. Breuil

The dining room of the Hotel Monte Rosa

6. Zermatt Times


3.

4.

The Chapel at Schwarzsee, near Zermatt

The Taugwalder family home, Zermatt

Dinner is ending

The Salon of the Hotel Monte Rosa

7. www.zermatttimes.com

8. 27


9.

The Salon of the Hotel Monte Rosa

The Salon of the Hotel Monte Rosa

Ascending towards the Hörnli Ridge

Near the top

Croz: “Hadow will have to get a bit more firm on his feet if we want to make it to the summit.” Hudson: “He is a novice but he'll be ok.”

13.

28

10.

14. Zermatt Times


11.

12.

The hotel corridor

The Chapel at Schwarzsee

The Summit of the Matterhorn

The Summit of the Matterhorn

Whymper: “We are so close I'm going for it. Come Croz lets go.�

15. www.zermatttimes.com

16. 29


17.

18.

The Descent

The Fall

What happens next?

Find out in the coming winter’s edition...

&

Gorgeous Grilled Food Great Live Music Drinks that make you Dance!

Gees 70 Bahnhofstrasse Zermatt – info@zermattgees.com +41 27 967 77 88

30

Zermatt Times


Zermatt

www.schlosshotelzermatt.ch

Märchenhaftes Hotel – luxuriöse Ferien. Fairytale Hotel – luxurious holiday. Wie wäre es mal wieder mit richtig schönen Ferien? Ob königlicher Kurzurlaub, ein entspanntes Wellness-Wochenende, ein stilvoller Skiurlaub oder aktive Wanderferien: Das Schlosshotel in Zermatt lässt Ferienträume wahr werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ever thought about a really nice holiday? Whether luxury getaway, relaxing wellness weekend, stylish ski vacation or active hiking holiday, the Schlosshotel in Zermatt is where holiday dreams come true. We look forward to your visit!

Schlosshotel Zermatt · Alex & Pamela Perren · phone +41 (0)27 966 44 00 · info@schlosshotelzermatt.ch · www.schlosshotelzermatt.ch

Zermatt

Mit 5 Sternen dem 7. Himmel so nah: luxuriöse Ferien in Zermatt. With 5 stars so close to the seventh heaven: luxury holidays in Zermatt. Alex Lodge Zermatt · Luxury apartments · Alex & Pamela Perren · phone +41 (0)27 967 69 69 · info@alex-lodge.com · www.alex-lodge.com


FRIENDS OF THE

MOUNTAIN GUIDES

T

he role of Mountain Guide has developed a lot since the 1860s. But the goal is essentially the same – to bring the client home safely from an exciting Alpine adventure. In the mountains, however, there is no such thing as zero risk. An accident can happen despite all safety measures. Everyday just doing his job, a mountain guide runs the risk of a simple accident that might cause incapacity to work. The Yeti Club is a community of mountaineers and lovers of Zermatt that enables members to show their appreciation to the professionals who risk so much. The Club’s funds contribute to the guide’s life insurance policy, pays into a pension scheme and provides legal aid. Founded in 1990 by Urs Eschle, an enthusiastic mountaineer and Zermatt aficionado, the Yeti Club now has 120 members. Urs was a jovial and exuberant eccentric, who once carried a golf club to the top of the Matterhorn. He remembered the exploit – The air was so light that we lost sight of the balls. It was certainly the only day in my life when I hit the ball well over a kilometre with a sand wedge... Urs’s imagination and generosity made him want to give something back to the guides who helped him explore his beloved mountains. Thanks to his time and energy setting up the Yeti Club, guides have a mattress to fall back on if things go wrong.

FREUNDE DER

BERGFÜHRER

D

ie Rolle der Bergführer hat sich seit den 1860er Jahren stark gewandelt, doch das Ziel ihrer Arbeit ist dasselbe geblieben: den Kunden nach einem aufregenden Alpenabenteuer wieder heil nach Hause zu bringen. In den Bergen ist es jedoch unmöglich, alle Risiken auszuschließen. Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen kann es immer zu Unfällen kommen. Die Bergführer setzen sich dabei tagtäglich der Gefahr aus, schon durch einen kleinen Unfall arbeitsunfähig zu werden. Der Yeti Club ist eine Gemeinschaft von Bergsteigern und ZermattLiebhabern, die durch ihre Mitgliedschaft ihre Anerkennung für die Profis, die so viel aufs Spiel setzen, zum Ausdruck bringen. Mit den Mitgliedsbeiträgen des Clubs werden Beiträge zur Lebensversicherung der Bergführer, Einzahlungen in eine Pensionskasse sowie eine Rechtshilfe finanziert. Der 1990 von Urs Eschle, einem begeisterten Bergsteiger und ZermattLiebhaber, gegründete Yeti Club hat derzeit 120 Mitglieder. Der lustige, quirlige Exzentriker Urs nahm einst einen Golfschläger mit auf den Gipfel des Matterhorns. An dieses Husarenstück erinnerte er sich folgendermaßen: Die Luft war so klar, dass wir die Bälle aus den Augen verloren haben. Es war sicherlich der einzige Tag in meinem Leben, an dem ich einen Ball mit einem Sandeisen über einen Kilometer weit geschlagen habe... Urs’ aufgeweckter Geist und seine Großzügigkeit brachten ihn auf die Idee, sich bei den Bergführern, die ihm bei der Erkundung seiner geliebten Berge zur Seite gestanden haben, zu revanchieren. Es ist seiner Zeit und Energie, die er in die Gründung des Yeti Clubs investiert hat, zu verdanken, dass die Bergführer nun ein Sicherheitsnetz haben, falls ihnen einmal etwas zustößt. 32

Zermatt Times


‘A’ TEAM

T

he First Ascent of the Matterhorn is often thought of as the story of one man’s obsession with one mountain. But history offers a different perspective. There were other climbers dreaming of and planning for an assault on the so-called impregnable mountain. Edward Whymper, like the rest of them, was interested in a lot of other mountains too. So, when we thought we would tell our readers about the people involved in the First Ascent, we decided it made sense to include some who might have made it to the top, but happened to miss out on July 14th 1865. Early that summer, you might have hazarded a guess about a strong group of climbers, Charles Hudson, John Birkbeck and Thomas Kennedy, winning that elusive prize. Kennedy was probably one of the boldest climbers of the time, and Birkbeck and Hudson were both well experienced. They had a head start on strategy, meeting at Hudson’s house in March to hatch plans. They would have been the “A” team. The group who climbed with Edward Whymper was put together on the spur of the moment. It was a remarkable achievement that they made it to the summit. This also helps us to understand why the tragic accident happened. A haphazard sequence of events, a random set of individuals thrown together for an ambitious and very dangerous adventure, no leadership structure, no clear management agreed upon. It was an accident waiting to happen…

‘A’ MANNSCHAFT

D

ie Erstbesteigung des Matterhorns wird oft als Geschichte eines Mannes verstanden, der von einem Berg besessen war. Doch ein Blick in die Geschichte offenbart eine andere Sichtweise. Es gab noch andere Bergsteiger, die davon träumten, den sogenannten unbezwingbaren Berg in Angriff zu nehmen und entsprechende Pläne schmiedeten. Doch genau wie diese auch, war Edward Whymper noch an vielen weiteren Bergen interessiert. Deshalb haben wir, als wir darüber nachdachten, unseren Lesern von den Menschen zu berichten, die an der Erstbesteigung beteiligt waren, entschieden, dass es sinnvoll wäre, auch einige einzubeziehen, die es ebenso auf den Gipfel hätten schaffen können, aber am 14. Juli 1865 ihre Chance verpassten. Zu Beginn jenes Sommers hätte man wohl darauf gewettet, dass eine starke Seilschaft aus Charles Hudson, John Birkbeck und Thomas Kennedy diese schwer zu erreichende Trophäe gewinnen würde. Kennedy war vermutlich einer der wagemutigsten Bergsteiger der damaligen Zeit und sowohl Birkbeck als auch Hudson verfügten über reichlich Erfahrung. Da sie sich schon im März bei Hudson trafen, um Pläne zu schmieden, hatten sie aus strategischer Sicht einen Vorsprung. Sie wären die „A-Mannschaft“ gewesen. Die Gruppe, die mit Edward Whymper kletterte, wurde ganz spontan zusammengestellt. Dass sie es überhaupt auf den Gipfel schaffte, ist schon eine beachtliche Leistung. Diese Tatsache trägt auch zur Klärung der Frage bei, wie es zu dem tragischen Unglück kommen konnte. Eine zufällige Verkettung von Ereignissen, eine für ein ehrgeiziges und sehr gefährliches Abenteuer willkürlich zusammengewürfelte Gruppe, keine klare Führungsstruktur, keine eindeutig vereinbarte Leitung – die Katastrophe war vorprogrammiert…

Photo: Tom Novacek

33


‘A’ TEAM

CHARLES HUDSON In 1865, Hudson was 36 years old, and had built up a reputation as an agile climber and a strong walker. His experience in the mountains was impressive to the much younger Edward Whymper, who relied somewhat on the older man’s judgement when they met in Zermatt on July 12th.

t St John’s College Cambridge, Hudson was known as an impressive oarsman and a socialiser who danced into the early hours. The frivolity of his earlier diaries is then replaced by increasing emphasis on piety. He took priest’s orders in 1854 and seems to have undergone an evangelical conversion. He spent the winter of 1854/5 in the Crimea, where he volunteered as an army chaplain. After the fall of Sebastopol he trekked across Armenia with the unfulfilled intention of climbing Mount Ararat. Returning to England, he became a vicar

in country parishes. But his enthusiasm for climbing did not wane and this led to his election to the Alpine Club in 1859. Much of Hudson’s experience was gained on Mont Blanc and Monte Rosa, snow rather than rock climbs. He often took his pupils on his Alpine adventures, to train them in the virtues of godliness and physical fitness. He would arrange with their relatives to join him in distance daily prayer at a pre-arranged hour. In 1865, the nineteen year old Douglas Robert Hadow was one of these young men. When he died on the Matterhorn, he left behind a wife, Emily Antoinette, and two children. How did Hudson come to be on the summit on July 14th? Hudson arrived in Zermatt on the afternoon of July 12th. His intention was to attempt the Matterhorn with his good friend Joseph McCormick, now that his climbing partners Kennedy and Birkbeck had both been obliged to return to England. But McCormick was delayed by bad weather and that evening Hudson met Whymper by chance. They quickly agreed they should join together for a Matterhorn attempt the next morning. Why Hudson chose to take the strong but inexperienced Hadow on the expedition, and not to take the special ladder and wire rope he had brought from England especially for the Matterhorn, shall remain forever a mystery.

Mount Ararat

Bridge of Sighs, St John’s College, Cambridge

A

34

Zermatt Times


‘A’ MANNSCHAFT

CHARLES HUDSON Hudson war 1865 36 Jahre alt und hatte sich einen Ruf als geschickter Bergsteiger und ausdauernder Wanderer erworben. Seine Erfahrung in den Bergen beeindruckte den deutlich jüngeren Edward Whymper, der sich bis zu einem gewissen Grad auf das Urteil des Älteren verliess, als sie sich am 12. Juli in Zermatt trafen.

m St John‘s College in Cambridge war Hudson als glänzender Ruderer und Lebemann bekannt, der gerne bis in die frühen Morgenstunden tanzte. Die Frivolität seiner früheren Tagebücher wird jedoch später durch eine zunehmende Religiosität abgelöst. 1854 empfing er die Priesterweihe und konvertierte anscheinend später zum evangelischen Glauben. Den Winter 1854/55 verbrachte er auf der Krim, wo er sich freiwillig als Militärseelsorger gemeldet hatte. Nach dem Sturz Sewastopols zog er mit der Absicht, den Berg Arafat zu besteigen, durch Armenien, was ihm jedoch nicht gelang. Nach seiner Rückkehr nach England wurde er Vikar mehrerer Landpfarreien. Seiner Begeisterung für das Bergsteigen tat das keinen Abbruch und so wurde er 1859 in den Alpine Club aufgenommen.

Hudson sammelte seine Erfahrungen vor allem auf dem Montblanc und dem Monte Rosa, also eher bei Aufstiegen über Schnee als über Fels. Er nahm seine Schüler häufig mit auf seine Alpenabenteuer, um sie in den Tugenden der Frömmigkeit und körperlichen Stärke zu unterrichten. Mit ihren Verwandten vereinbarte er eine feste Uhrzeit, zu der sie sich ihm aus der Ferne beim täglichen Gebet anschließen konnten. 1865 war der 19-jährige Douglas Robert Hadow einer der jüngsten Männer. Als er auf dem Matterhorn starb, hinterliess Hudson seine Ehefrau, Emily Antoinette, und zwei Kinder. Wie kam es, dass Hudson am 14. Juli den Gipfel erreichte? Hudson kam am Nachmittag des 12. Juli in Zermatt an. Er wollte sich, da seine Kletterpartner Kennedy und Birkbeck beide nach England zurückkehren mussten, mit seinem guten Freund Joseph McCormick an das Matterhorn wagen. Doch McCormick wurde durch schlechtes Wetter aufgehalten und Hudson lernte an diesem Abend zufällig Whymper kennen. Sie kamen schnell zu dem Entschluss, dass sie gemeinsam am nächsten Morgen den Aufstieg auf das Matterhorn versuchen sollten. Warum Hudson entschied, den starken, aber unerfahrenen Hadow auf diese Expedition mitzunehmen, und die Spezialleiter und das Drahtseil, die er extra für das Matterhorn aus England mitgebracht hatte, zurückließ, wird immer ein Rätsel bleiben.

Skillington Church, Photo – Paul Parris

Skillington Church, Photo – Paul Parris

A

www.zermatttimes.com

35


‘A’ TEAM

THOMAS STUART KENNEDY

Source – Zermatt Museum

T

homas Kennedy was among the most intrepid climbers of his day. He was a skilled engineer, an excellent mathematician and a music lover. He was an industrialist in an age of explosion of industrial activity, and ran the family engineering business in Leeds hugely profitably. When he married Clara Thornton, the wedding was held at Canterbury Cathedral. By 1865, Kennedy had many years of experience in the Alps. He was already making serious assessments of the

Matterhorn in 1858 and 1860, concluding, unlike many others, that the summit was going to be best approached up the Hörnli ridge. The problem of ice-glazed cliffs rendering an ascent almost impossible he solved with a sudden brainwave. Why not try in the winter, when the ice would be snow. He engaged Peter Perren in January 1862, the two set out, decided they needed another body and found Peter Taugwalder Senior seeking work. But the conditions were impossible, and they were forced to turn back. In July of the same year, Kennedy had his sights on the unclimbed Dent Blanche, and hired Peter Taugwalder, father and son. The climb was aborted when, according to Kennedy, Peter Senior lost his nerve and refused to go further. A few days later, Kennedy achieved the 1st ascent of the Dent Blanche with Wigram and guides J. Croz (Michel’s brother) and J. Kronig. While in Zermatt the same year, Kennedy made the acquaintance of a very young man of the name of Edward Whymper, and the two seem to have shared good relations from then on. Kennedy is also remembered for building Meanwood Towers just outside Leeds, complete with towering chimneys, an expression of Victorian gothic at its most audacious. Thomas Kennedy died in 1894 aged 53 from an infection of the heart from which he had suffered for some time. Why was Thomas Kennedy not on the top of the Matterhorn in July 1865? Although the Matterhorn was next on Kennedy’s agenda after a successful ascent of the Aiguille Verte (2nd to Whymper’s 1st), he was called urgently back to Leeds to sort out a business issue.

Dent Blanche First ascent 1862

36

Zermatt Times


‘A’ MANNSCHAFT

THOMAS STUART KENNEDY

homas Kennedy gehörte zu den wagemutigsten Bergsteigern seiner Zeit. Er war ein erfahrener Ingenieur, ein hervorragender Mathematiker und er liebte die Musik. Zu einer Zeit, als die Industrialisierung auf Hochtouren lief, leitete er mit großem finanziellen Erfolg den familieneigenen Maschinenbaubetrieb in Leeds. Als er Clara Thornton heiratete, fand die Hochzeit in der Kathedrale von Canterbury statt. 1865 hatte Kennedy bereits viele Jahre lang Erfahrungen in den Alpen gesammelt. Schon 1858 und 1860 hatte er das Matterhorn genauestens untersucht und war, im Gegensatz zu vielen anderen, zu dem Schluss gekommen, dass der Gipfel am besten über den Hörnligrat zu erreichen wäre. Das Problem der eisbedeckten Felswände, die einen Aufstieg fast unmöglich machten, löste er mithilfe eines plötzlichen Geistesblitzes. Er würde es einfach im Winter versuchen,

T

wenn Schnee über dem Eis liegen würde. Im Januar 1862 engagierte er Peter Perren. Bei ihren Vorbereitungen beschlossen sie, dass sie noch einen Mann brauchen würden, und so kamen sie auf Peter Taugwalder Senior, der gerade Arbeit suchte. Die Bedingungen waren jedoch so unwirtlich, dass sie gezwungen waren umzukehren. Im Juli desselben Jahres nahm Kennedy den noch unbezwungenen Dent Blanche ins Visier und heuerte dafür den jungen und den alten Peter Taugwalder an. Sie mussten den Aufstieg abbrechen, als Kennedy zufolge Peter Senior die Nerven verlor und sich weigerte weiterzugehen. Einige Tage später gelang Kennedy die Erstbesteigung des Dent Blanche zusammen mit Wigram und den Bergführern J. Croz (Michels Bruder) und J. Kronig. Als er im gleichen Jahr in Zermatt weilte, lernte Kennedy einen sehr jungen Mann namens Edward Whymper kennen, zu dem er anscheinend fortan gute Beziehungen pflegte. Kennedy hat sich darüber hinaus als Erbauer der Meanwood Towers außerhalb von Leeds einen Namen gemacht, die mit ihren emporragenden Schornsteinen ein besonders gewagtes Beispiel für die viktorianische Gotik sind. Thomas Kennedy starb 1894 im Alter von 53 Jahren an einer Herzmuskelentzündung, die ihm schon eine Weile zu schaffen gemacht hatte. Warum war Thomas Kennedy im Juli 1865 nicht auf dem Gipfel des Matterhorns? Nach einer erfolgreichen Besteigung des Aiguille Verte (der zweiten nach Whympers Erstbesteigung) stand zwar das Matterhorn als nächstes auf Kennedys Liste, doch er wurde nach Leeds zurückbestellt, um sich eines dringenden geschäftlichen Problems anzunehmen.

Canterbury Cathedral where Kennedy was married in 1865

Meanwood Towers he built as the family home

Alpine Club Archive

www.zermatttimes.com

37


‘A’ TEAM

JOHN BIRKBECK

B

irkbeck came from a prominent banking family in Settle, North Yorkshire. He was introduced to mountaineering by his father, who was in the party that made the first ascent of the Dufourspitz in 1855. Birkbeck was taken to the Alps in 1861 by a friend of his father’s, Charles Hudson. On the Col de Miage on Mont Blanc, Birkbeck had a near fatal fall down a near vertical snow slope. He continued, however, to be an enthusiastic explorer of the Alps. By 1863 he was climbing Mont Blanc and the Weisshorn, the latter with Franz Biner and Young Peter Taugwalder. He wrote of Peter – ‘I think him strong and likely to make a very good guide.’ In 1864, John Birkbeck spent some weeks climbing in the company of the well-respected guide Michel Croz and engaged him for the following year. As a result, in

1865, Whymper could only employ Croz until June 27th, from which date the guide would be working with Birkbeck. Then, Birkbeck and Croz, with Kennedy and Hudson and Zermatt guide Peter Perren, would team up for a campaign that would include the Aiguille Verte and the Matterhorn. 1865 was not Birkbeck’s year. But he finally achieved his long held Matterhorn goal in 1874. He reached the top from Breuil, then descended the Hörnli ridge and walked back to Breuil over the Théodule Pass, all in 19 hours. Some time after the tragedy on the Matterhorn, Rachel, John’s wife, recalled a visit to Settle in 1864 by Douglas Hadow. She described a walk their party took: ‘When we walked up our small hill Penyghent on one side there is a small piece of rock which has to be descended with care, but most of our party could walk down it with ease. Poor Mr Hadow found it very difficult and had to be helped down. Later we were not surprised to hear he had slipped on the Matterhorn.’ Clearly, we can’t know the extent to which Rachel’s observations were coloured by hindsight, but her words are a testimony to inexperience in the hills. Why was John Birkbeck not on the top of the Matterhorn in July 1865? Although Birkbeck was one of the key organisers of the “A Team”, he never made it to the mountains in 1865. He set out from London with Charles Hudson but fell ill by the time they reached Geneva and had to return home.

Anley Hall, home of the Birkbeck family. Photo – Gerry Randell, Settle

38

Zermatt Times


‘A’ MANNSCHAFT

JOHN BIRKBECK

B

irkbeck stammte aus einer namhaften Bankiersfamilie aus Settle, North Yorkshire. Er lernte das Bergsteigen durch seinen Vater kennen, der zu der Seilschaft gehörte, der 1855 die Erstbesteigung der Dufourspitze gelang. 1861 nahm ein Freund seines Vaters, Charles Hudson, Birkbeck mit in die Alpen. Auf dem Col de Miage am Montblanc entkam Birkbeck, als er einen fast senkrechten Schneehang hinabstürzte, nur knapp dem Tod. Dennoch erkundete er weiterhin mit großer Begeisterung die Alpen. 1863 erklomm er den Montblanc und das Weisshorn, letzteres mit Franz Biner und dem jungen Peter Taugwalder. Über Peter schrieb er: „Er scheint stark zu sein und wird wohl einen sehr guten Bergführer abgeben.“ 1864 kletterte John Birkbeck einige Wochen in Begleitung des angesehenen Bergführers Michel Croz und engagierte ihn auch für das folgende Jahr. Aus diesem Grund konnte Whymper Croz 1865 nur bis zum 27. Juni beschäftigen, danach sollte er für Birkbeck arbeiten. Dann wollten sich Birkbeck und Croz zusammen mit Kennedy und Hudson sowie dem Zermatter Bergführer Peter Perren zu einer Tour aufmachen, die den Aiguille Verte und das Matterhorn einschließen sollte. 1865 war nicht Birkbecks Jahr. Doch letztendlich erreichte er 1874 sein langersehntes Ziel auf dem Matterhorn. Er gelangte von Breuil aus zum Gipfel, stieg dann den Hörnligrat hinab und ging über den Theodulpass zurück nach Breuil – und das alles in 19 Stunden.

Domes de Miage

Johns Ehefrau Rachel erinnerte sich nach der Tragödie am Matterhorn an einen Besuch von Douglas Hadow in Settle im Jahr 1864. Sie beschrieb einen Spaziergang, den man gemeinsam unternahm: „Als wir unseren kleinen Hügel Penyghent auf der einen Seite hinaufstiegen, kamen wir zu einem kleinen Felsen, über den man vorsichtig hinabsteigen muss, doch den meisten unserer Begleiter bereitete das keine Schwierigkeiten. Nur der arme Mister Hadow tat sich damit sehr schwer und brauchte Hilfe beim Abstieg. Wir waren nicht überrascht, als wir später hörten, er sei auf dem Matterhorn ausgerutscht.“ Wir können natürlich nicht wissen, wie sehr Rachels Beobachtungen rückblickend vielleicht verzerrt wurden, doch ihre Worte zeugen von einer gewissen Unerfahrenheit in den Bergen. Warum war John Birkbeck im Juli 1865 nicht auf dem Gipfel des Matterhorns? Obwohl Birkbeck einer der Hauptorganisatoren der „A-Mannschaft“ war, schaffte er es 1865 nicht in die Berge. Er verließ London zusammen mit Charles Hudson, wurde jedoch krank, als sie Genf erreichten, und musste nach Hause zurückkehren.

Pen y Ghent. Photo – happyhiker.co.uk

www.zermatttimes.com

39


You collect yourself, lift the hand-engraved Fausti to your shoulder, its weight and quality seem to flow into your left arm, its smooth walnut stock cool against your cheek. “Safety catches off,” says the Gunmaster. The last gun goes up, the mountains before you hold their breath. “Pull” comes the call, the trap clacks, and for a perfect moment everything is still. You’ve seen the clay early. You trace its line, you’re calm with the trigger, following everything you’ve been taught. Crack!

40

Zermatt Times


ermatt Z t o o h Clay S 0 Zermatt 2 0 54 Furi, 39 1 (0)79 327 6 h .c +4 phone shootzermatt y a l info@c

with at Furi, he ld ie f d .T re a shelte ithorn beyond ing in d e t e ak ca Br ge is lo been m less nd the ing ran Gornergrat a sti who have t o o a h h s y ot rm e u The cla views over th d built by Fa dapted to sho ted with an ive are fit been a impress are designed ey have lays and guns oard to show h s T n . u 8 g he c shot ce 194 e scoreb clays. T guns sin al to th quality ays at reusable at send a sign r s th ster as infrared nd microchip successful. Gunma e h t a n s e d r e in b recepto you’ll f hot has expert r your s e n h a t e r h o w e rain. a novic ave fun. case of e ’r in u o y y r h d er o in the Wheth u are for you t watch o o y t s h a hic keen . rom w helter f ages from 8-80 s a is e r ll e a h r T fo ther fun All wea

Feld hützten nd c s e g m rgrat u uf eine t sich a uf den Gorne e d ma in f e der Fir ck a nd b n li a t o B s v ß n n ie e e sch erd end rtige ntauben m beeindruck ie Gewehre w litativ hochwe n o T r e D se ua ine .D harmlo 1948 q i mit e rgrund bei Fur orn im Hinte fertigt, die seit aut, dass mit en wird. oss ith geb ange das Bre so um ntauben gesch ikrochips elt und n k e ic d r w u t o n w dbare T eptoren und M uzeigen, Fausti e herstellt. Sie rverwen ez e e anz d r ie h e w w d mit R l senden, um Ge auf in s n le e r h h a e r e f w ta tst Infraro uben und Ge an die Punkte a l t Ihr a n n o T ig Die ein S n, dass e ie ll e d t . , s r t t a s e w att rden fe ausgest uss ein Treffer haben. Sie we h – c i S ie Spaß f S o r s s s P a r d ob ein e te, od nd au ie möch ntersta fänger S n U ie A o w v m b r e n ne Egal o r genauso seh von ei Wetter für all n e e h t e s G e sc h Gunma i jedem n da s paß be n S a k t is n mit e ge Bei R t werden. Da e . t h c ie a rant rt beob hren ga a J 0 8 8 bis

www.zermatttimes.com

Damon Caliendo Photography

41


Frida Lyngstad INTERVIEW BY CAMILLA ALFTHAN

I

t’s been over 30 years since the break up of the Swedish pop phenomenon ABBA, but Annifrid Lyngstad – better known as Frida – never left the world of music. Earlier this year she came out with the song “1865” which pays homage to the brave men who ascended the Matterhorn 150 years ago. As a longtime resident of Zermatt, Frida recorded the song with her old friend Urs Biner – better known as Dan Daniell – author of the popular Wollibooks. One of his characters was inspired by the Swedish superstar who in return always writes the foreword of the books. Your song ‘1865’ is about the 150th anniversary of the ascent of the Matterhorn. Do you climb yourself? When I was younger I climbed a great deal. Now I ski a lot, sometimes off piste and heli skiing. I did the Haute Route from Verbier to Zermatt. It takes a great deal of physical effort – you carry your skis on your back and walk with skins underneath them as you’re going up. Once you’ve reached the top you ski down the most incredible, untouched snow – then you’re happy. After that, there’s other mountains to climb – it is rather like life with sadness and disappointments in between moments of happiness and joy. How did you end up in Zermatt? I moved here after I lost my husband 16 years ago. We already had some property and I sold our house in Friburg where we’d lived for many years. I’ve been here now for 15 years and in Switzerland for over 31 years. I’m very comfortable in the midst of nature surrounded by the mountains. Mountain climbing always fascinated me – people who meet challenges where it’s just themselves and nature. You’re not quite sure of what could happen. As creative people we always need new challenges and to have new goals.

Frida & Dan Daniell

What are you doing now? I’ve designed a ski suit which J. Lindeberg is producing and I’m very happy with it. I’m writing about my life. It could be a book, a musical or a film. I don’t know yet – I’ve written a lot in my life but never a book. It takes patience and discipline which is not always easy to maintain. My boyfriend pushes me – he thinks it’s a great idea and for me it’s important to have a goal to work towards. Music always played a major role in your life... Music has ruled my life. When you come from a modest background you use your talent to move on. You challenge yourself and you ascend certain mountains. Music has been in my life for over sixty years. It’s been with me on the path to happiness and it’s helped me through sorrows. It is interesting how music affects people, how it can help in many situations. Personally, I like all sorts of music. Opera, classic, pop, jazz, hiphop. And sometimes just silence.

42

Zermatt Times


Do you miss the days with ABBA? No, I don’t miss ABBA. It’s been forty years since we started and it was a different time. I don’t miss working as intensely as we did then. As you get older you want to take it easy. I don’t perform and I don’t want to stand in the limelight. We were young and had a drive – it would never work now. As Björn says, ‘who wants to look at a bunch of old people?’ It’s better that you remember us from our youth. Besides, we all do different things now. Just because you’ve performed it doesn’t mean that you’ll be doing it for the rest of your life. If you could change something what would that be?  I guess nothing. I like myself the way I am. It’s the contradictions which makes you the person you are. You were brought up by your grandmother... Yes, recently, when they commemorated the Holocaust victims I was thinking about that and where I came from. I wasn’t Lebensborn as people often write – I was born in November 1945 when the war had just ended. My father was a German officer in Norway when he met my mother. My grandmother took me out of there when my mother passed away. I’m the result of a love affair. It wasn’t popular in Norway to be seen with the Germans but I can understand their relationship. You always seek love. If you hadn’t been a singer what would you have done instead? At school I got my best marks for gymnastics, drawing and music. If I hadn’t chosen music I would have done something in design – fashion or interior design. Who do you admire? Children who despite a difficult childhood use their inner strength and drive to create a good life for themselves. I work with charities for children as it’s extremely important that we adults are there for them. They need mentors and idols for their continuous growth. What do you find is the worst problem in the world that we live in today? It’s terrible with terrorism all over the world which creates fear and hatred. I cannot tolerate that you treat anyone differently just because of their religion and I cherish everyone who stands up for diversity and different thinking. Do you have a motto? To live in respect and peace with everyone despite their religion, sexuality or race. What is the best thing anyone ever said to you? ‘I love you’. It could be anyone – an adult, a child or a fan. www.zermatttimes.com

43


Frida Lyngstad INTERVIEW VON CAMILLA ALFTHAN

Was hat Sie nach Zermatt verschlagen? Ich bin hierher gezogen, als mein Mann vor 16 Jahren verstarb. Wir hatten hier schon ein Grundstück und dann habe ich unser Haus in Fribourg, wo wir viele Jahre zusammen gelebt hatten, verkauft. Ich lebe jetzt seit 15 Jahren hier und seit mehr als 31 Jahren in der Schweiz. Ich fühle mich inmitten der Natur, umgeben von den Bergen sehr wohl. Ich war vom Bergsteigen immer schon fasziniert – Menschen, die sich Herausforderungen stellen, ganz allein mit der Natur. Man weiss nie genau, was alles passieren kann. Als kreativer Mensch braucht man immer neue Herausforderungen und neue Ziele.

Frida & Dan Daniell

M

ehr als 30 Jahre sind seit der Trennung der schwedischen Pop-Sensation ABBA vergangen, doch Annifrid Lyngstad – besser bekannt als Frida – hat sich nie aus der Musikwelt zurückgezogen. Anfang dieses Jahres veröffentlichte sie den Song „1865“, der die mutigen Männer ehrt, die vor 150 Jahren das Matterhorn erklommen. Frida, die schon lange in Zermatt lebt, nahm das Lied mit ihrem alten Freund Urs Biner – besser bekannt als Dan Daniell, Autor der beliebten Wollibooks – auf. Der schwedische Superstar stand Pate für einen seiner Protagonisten und so schreibt Frida im Gegenzug immer das Vorwort für seine Bücher.

Ihr Song „1865“ handelt von der Erstbesteigung des Matterhorns vor 150 Jahren. Klettern Sie selbst auch? Als ich jünger war, bin ich viel geklettert. Jetzt fahre ich lieber Ski, manchmal auch abseits der Piste oder mit dem Heli. Ich habe die Haute Route von Verbier nach Zermatt gemacht. Das ist körperlich sehr anstrengend – man trägt die Ski auf dem Rücken und beim Aufstieg läuft man mit Fellen an den Ski. Wenn man oben angelangt ist, fährt man über traumhaften, unberührten Schnee hinab – dann ist man einfach glücklich. Danach gilt es, die nächsten Berge zu erklimmen – es ist eigentlich wie das Leben, zwischen Momenten des Glücks und der Freude gibt es immer wieder traurige Momente und Enttäuschungen. 44

Woran arbeiten Sie gerade? Ich habe einen Skianzug entworfen, der von J. Lindeberg produziert wird. Damit bin ich sehr zufrieden. Ich schreibe über mein Leben. Daraus könnte ein Buch, ein Musical oder ein Film werden. Das weiß ich noch nicht – ich habe in meinem Leben schon vieles geschrieben, aber noch nie ein Buch. Dafür braucht man Geduld und Disziplin, was nicht immer leicht ist. Mein Freund motiviert mich – er hält es für eine tolle Idee und für mich ist es wichtig, ein Ziel zu haben, auf das ich hinarbeiten kann. Die Musik hat in Ihrem Leben immer eine wichtige Rolle gespielt... Musik hat mein Leben bestimmt. Wenn man aus bescheidenen Verhältnissen kommt, nutzt man sein Talent, um voranzukommen. Man fordert sich selbst heraus und erklimmt den einen oder anderen Berg. Die Musik ist seit mehr als 60 Jahren ein Teil meines Lebens. Sie war auf dem Weg zum Glück bei mir und sie hat mir in schweren Zeiten geholfen. Es ist schon interessant, wie Musik die Menschen beeinflusst, wie sie in vielen Situationen eine Hilfe sein kann. Ich persönlich mag alle möglichen Musikrichtungen. Opern, Klassik, Pop, Jazz, Hip-Hop. Und manchmal einfach nur Stille. Vermissen Sie die Zeit mit ABBA? Nein, ich vermisse ABBA nicht. Seit unseren Anfängen sind 40 Jahre vergangen und es war damals eine andere Zeit. Ich vermisse es nicht, so hart zu arbeiten, wie wir es damals getan haben. Mit zunehmendem Alter möchte man die Dinge langsamer angehen. Ich trete nicht auf und ich möchte nicht im Rampenlicht stehen. Wir waren jung und voller Tatendrang – es würde jetzt einfach nicht mehr funktionieren. Wie Björn immer sagt: „Wer will sich schon eine Gruppe alter Leute angucken?“ Man soll sich lieber an uns als junge Menschen erinnern. Außerdem machen wir jetzt alle andere Sachen. Nur weil man mal auf der Bühne stand, heißt das nicht, dass man das für den Rest seines Lebens machen wird. Was würden Sie ändern, wenn Sie könnten? Ich glaube, nichts. Ich mag mich so wie ich bin. Die Widersprüche sind doch das, was einen Menschen ausmacht. Zermatt Times


Was hätten Sie gemacht, wenn Sie keine Sängerin geworden wären? In der Schule hatte ich in Sport, Kunst und Musik die besten Noten. Wenn ich mich nicht für die Musik entschieden hätte, wäre ich in den Design-Bereich gegangen – Mode oder Raumgestaltung. Wen bewundern Sie? Kinder, die sich trotz einer schwierigen Kindheit aus eigener Kraft und eigenem Antrieb heraus ein gutes Leben aufbauen. Ich arbeite mit Wohltätigkeitsorganisationen für Kinder zusammen, weil es enorm wichtig ist, dass wir Erwachsene uns um sie kümmern. Sie brauchen Mentoren und Vorbilder, damit sie sich fortlaufend weiterentwickeln können. Sie sind bei Ihrer Großmutter aufgewachsen... Ja, als vor Kurzem der Holocaust-Opfer gedacht wurde, habe ich darüber und über meine Herkunft nachgedacht. Ich entstamme nicht dem Lebensborn, wie oft geschrieben wird – ich wurde im November 1945, also kurz nach Kriegsende geboren. Mein Vater war als deutscher Offizier in Norwegen, als er meine Mutter kennenlernte. Nach dem Tod meiner Mutter holte meine Großmutter mich zu sich. Ich bin aus einer Liebesbeziehung entstanden. Beziehungen zu Deutschen waren in Norwegen nicht gerne gesehen, aber ich verstehe, was sie zusammengebracht hat. Man ist immer auf der Suche nach Liebe. Sie Was ist Ihrer Ansicht nach das größte Problem in unserer heutigen Welt? Der weltweite Terrorismus, der Angst und Hass verbreitet, ist schrecklich. Ich habe kein Verständnis dafür, dass man einen Menschen nur wegen seiner Religion anders behandelt, und ich bin jedem dankbar, der sich für Vielfalt und Andersdenkende einsetzt. Haben Sie ein Motto? Mit allen Menschen ungeachtet ihrer Religion, Sexualität oder Herkunft respektvoll und friedlich zusammenzuleben. Was ist das Schönste, was Ihnen jemals gesagt wurde? „Ich liebe dich.“ Egal, von wem es kommt – einem Erwachsenen, einem Kind oder einem Fan.

www.zermatttimes.com

45


EVER WANTED TO SEE INSIDE

a ‘rock star style’ ski pad?

Architect and designer Heinz Julen, is opening his Backstage Loft this summer as a pop up shop. Admire his furniture in this elegant chalet surrounding that combines acres of glass, steel, textured concrete and wood in a symphony of fusion architecture Open 13.00-18.00 everyday. Oberdorfstrasse 77


EDWARD FEATURED PHOTOGRAPHER

WHYMPER Our Featured Photographer for this edition has to be Edward Whymper. Photography was in its infancy and Whymper was fascinated from the beginning. Wie könnten wir in dieser Ausgabe einen anderen Fotografen vorstellen als Edward Whymper? Schon als die Fotografie noch in den Kinderschuhen steckte, war Whymper von ihr fasziniert.

Photo – Alpine Club Archive

www.zermatttimes.com

47


Stalden

Whymper’s profession was wood engraving, in which he excelled and which financially supported him and his family through much of his life. The new techniques of photography were in direct competition with the older skills of the wood engraver. As the income generated by wood engraving was diminishing, Whymper found that photography could earn him a living. This was a time when people were excited to learn about exotic parts of the world. Whymper’s lecture tours about his travels, illustrated by entertaining slide shows, drew vast audiences. FOR THIS INTERVIEW, WE HAVE WOUND THE CLOCK FORWARDS TO 1909, TOWARDS THE END OF WHYMPER’S LIFE... Whymper war von Beruf Illustrator und auf Holzstiche spezialisiert. Für einen Großteil seines Lebens war dies die wichtigste Einkommensquelle für ihn und seine Familie. Die neuen fotografischen Techniken standen im direkten Wettbewerb zu dem älteren Handwerk der Holzschneider und als die Einnahmen durch die Holzstiche zurückgingen, stellte Whymper fest, dass er auch mit der Fotografie seinen Lebensunterhalt bestreiten konnte. Zur damaligen Zeit brannten die Leute darauf, exotische Winkel der Erde kennenzulernen. Zu Whympers Vorträgen über seine Reisen, die er mit unterhaltsamen Dias illustrierte, kamen die Menschen in Scharen. FÜR DIESES INTERVIEW HABEN WIR DIE UHR AUF 1909 VORGEDREHT, ZUM ENDE VON WHYMPERS LEBEN HIN... 48

Zermatt Times


The Matterhorn in Cloud

When did you first fall in love with photography?

Wann haben Sie sich in die Fotografie verliebt?

Oh, that goes back to its early beginning, when I was still a teenager. I think I was always fascinated by the ingenuity of the England of the time. Being able to reproduce images was part of that extraordinary development. Then I went with my father to see an exhibition of Robert Fenton’s pictures of the Crimean War and was blown away. The energy of the battle field that photography made possible to transmit!

Oh, das geht bis zu ihren frühen Anfängen zurück, als ich noch ein junger Mann war. Ich glaube, mich hat immer der Erfindergeist, der damals in England herrschte, fasziniert. Bilder reproduzieren zu können, war Teil dieser außergewöhnlichen Entwicklung. Dann nahm mein Vater mich mit in eine Ausstellung der Bilder, die Robert Fenton im Krimkrieg aufgenommen hatte, und ich war überwältigt. Die Energie auf dem Schlachtfeld, die sich mithilfe der Fotografie vermitteln ließ!

What about the relationship between your family’s business and this new art form?

Wie war das Verhältnis in Ihrem Familienunternehmen zu dieser neuen Kunstform?

My father had an excellent engraving business, one of the best, and it flourished with the popularity of travel books and periodicals. But then the technology of illustration was changing. By the mid 1880s actually printing the photographs was much more efficient. Although, I still do believe that the traditional method of working with a wooden block can produce a much higher quality image.

Mein Vater hatte eine gut gehende Gravurwerkstatt, eine der besten, und mit der steigenden Beliebtheit von Reisebüchern und -zeitschriften florierte auch das Geschäft. Doch dann veränderten sich die Illustrationstechniken. Mitte der 1880er war es viel günstiger geworden, einfach die Fotografien abzudrucken. Dennoch finde ich, dass das traditionelle Verfahren mit einem Holzblock eine deutlich höhere Bildqualität liefert.

In spite of this, you moved on to adopting photography and investing in equipment?

Trotzdem haben Sie angefangen, sich der Fotografie zu widmen, und in die entsprechende Ausrüstung investiert?

It offers so many opportunities. I got into doing these lecture tours – somehow people seem to want to listen to what I have to say. Can’t understand it myself! But I bring my pictures and my audience can share the experience, they can stand on the edge of a precipice, they can look into the steaming crater of Cotopaxi.

Es eröffnen sich so viele Möglichkeiten. Ich habe mit diesen Vortragsreisen angefangen – anscheinend wollen die Leute hören, was ich zu berichten habe. Ich verstehe es selbst nicht! Aber ich bringe meine Bilder mit und das Publikum kann meine Erlebnisse nachempfinden, sie können am Rande eines Abhangs stehen oder in den rauchenden Krater des Cotopaxi schauen.

www.zermatttimes.com

49


Zermatt

Visp

Neubrucke

50

Zermatt Times


Kristallgeheimnis

St Nicolas

You have taken all this kit to some remarkable places. I really wanted to take photographic equipment on my first trip to Greenland in 1867, but it was far too expensive then. By the time I went back in 1872, it was much more accessible, and we carried a camera and a good supply of glass plates all around the coast in that propeller driven pedal canoe I made. But the Andes trip was when we really started using it to its full capacity.

What is it that draws you to photography? I think it’s something to do with the powers of observation that it forces one to exercise. For example, I learnt so much about the Eskimos when I was taking pictures of them – and we’re talking about a time when a single exposure could take 5 minutes. It gives you time to think and to watch. They were so goodhumoured, curious and self-reliant. Unlike too many British tourists! But it’s also the technology that fascinates. The things you can do with the new lenses, that allow you to get up so close to something that is actually far away. It was remarkable to be able to capture the summit of the Matterhorn from down in the valley.

So, with such developments, what do you see as the future of photography? The other day I went to see Ernest Shackleton’s cinematograph of when he came so close to reaching the South Pole. It was on at the Albert Hall. So I’d say it’s to do with moving pictures. The possibilities are truly exciting. How about a filmed ascent of Mont Blanc? I hope I’m around long enough to work on that. Then, maybe someday someone will even make a cinematograph of going up the Matterhorn. Wonderful!

www.zermatttimes.com

Sie haben diese ganze Ausrüstung an einige außergewöhnliche Orte mitgenommen. Ich wollte schon auf meine erste Reise nach Grönland 1867 meine Fotoausrüstung mitnehmen, aber das war damals viel zu teuer. Als ich 1872 wieder hinfuhr, war es schon viel erschwinglicher, und so nahmen wir eine Kamera sowie einen Vorrat an Glasplatten in dem pedalbetriebenen Kanu mit Propeller, das ich gebaut hatte, einmal um die Küste herum mit. Doch voll ausgenutzt haben wir sie erst auf der Reise in die Anden.

Was macht für Sie den Reiz der Fotografie aus? Ich glaube, es hängt mit der Magie zusammen, die bei der zwangsläufig erforderlichen Beobachtung entsteht. Zum Beispiel habe ich ganz viel über die Eskimos gelernt, als ich Aufnahmen von ihnen gemacht habe – damals hat die Belichtung einer einzelnen Platte ja bis zu 5 Minuten gedauert. Man hat dabei Zeit, um nachzudenken und zuzusehen. Sie waren so fröhlich, neugierig und selbstständig. Ganz anders als die meisten britischen Touristen! Aber auch die Technologie ist faszinierend. Die Möglichkeiten, die die neuen Linsen bieten, mit denen man so nah an Dinge herankommen kann, die eigentlich ganz weit weg sind. Es war beeindruckend, den Gipfel des Matterhorns vom Tal aus aufnehmen zu können.

Wie sieht angesichts all dieser Entwicklungen Ihrer Meinung nach die Zukunft der Fotografie aus? Ich habe mir neulich Ernest Shackletons Kinematographie von seiner Expedition, bei der er fast den Südpol erreichte, angesehen. Sie wurde in der Albert Hall gezeigt. Ich denke also, dass es in die Richtung der bewegten Bilder gehen wird. Die Möglichkeiten sind überaus spannend. Man könnte eine Besteigung des Montblanc filmen. Ich hoffe, ich lebe noch lange genug, um daran zu arbeiten. Und dann wird vielleicht eines Tages jemand eine Filmaufnahme von der Besteigung des Matterhorns anfertigen. Wunderbar! 51


Selection of events this summer... July 11th Winkelmatten Fest This ever popular village festival disappeared for a few years, but in 2015 it’s back. The launch for a summer of activities on the theme – 1865. Dress up as if you lived 150 years ago and recreate old Zermatt with traditional bread, sausage and cheese making, Schnapps brewing and pony rides. We wonder who the band will be?

July 12th Blessing at Stellisee The Catholic and the English Churches come together for a joint Sunday Service in the mountains. At 10.45 walk from Blauherd and participate in a moving celebration as Alpenhorns echo across the lake.

July 13th Illumination of the Matterhorn At 21.15 the route taken on the First Ascent will be traced by lights all the way to the summit. Watch from the Church Bridge for the best view. From tonight and every night until the end of September.

July 14th The Matterhorn is closed! There is officially no climbing on the Matterhorn as a mark of respect to the loss of lives on July 14th 1865. At 13.40, don’t panic! The 7 gunshots commemorate the 7 climbers who made it to the top at this hour 150 years ago. It will all go off from 17.00 with music, parades up the Bahnhofstrasse and speeches in the Church Square.

52

Zermatt Times


EVENTS July 18th Closing Party

August 9th Folklore Festival

The Tennis Courts are the venue for fun and festivity. From 15.00 it’s about the children and looking towards the future, with, of course, a guest appearance from that favourite sheep Wolli. The programme continues with a public debate at 18.00 (we’re intrigued) and then the party starts for real. A top Swiss band whose identity is still under wraps and fireworks at 23.30.

The annual folklore parade brings together around 1,200 participants from all over the Valais. The street parade from 13.00 is quite spectacular, with traditional costumes, marching bands and themed floats. Just watch out for the mischievous fire crew or you might find yourself soaked.

August 1st Nationalfeiertag Zermatt always celebrates Swiss Day with enthusiasm and this year will, we are sure, be especially jubilant. It all starts with gun shots at 16.00 to kick off a street party that will slide into a gala evening with food and drink stalls scattered through town, music and, of course, a firework extravaganza.

September 11th Apéro-Lesung Enjoy an aperitif at the Hotel Monte Rosa at 18.30, when actor Franziskus Abgottspon reads extracts from Edward Whymper’s account of his climbing years Scrambles in the Alps and from Mark Twain’s satirical farce Climbing the Riffelberg.

www.zermatttimes.com

53


A Ghost Story London. The night of July 14th 1865. The darkness was quiet in those days. A candle glows in the window of a gracious house – someone is awake. Emily Whiting is maid to Caroline, Lady Queensberry. Lady Caroline has retired early. Tomorrow she travels to the family seat in Scotland to celebrate the 21st birthday of John, her oldest son. Any day now, her second son, Francis, will return from Switzerland to join the party. At 10.30pm, Emily climbs the stairs in answer to a summons, but Lady Caroline tells her that no one called. About half an hour later, she hears the call again, but it seems it must have been her imagination. At nearly midnight, she is back at her mistress’ door, somewhat confused as the summons had used her last name, “Whiting”, and most of the family use “Emily.” Except, that is, for Lord Francis. On the fourth occasion, Emily is most distressed. In tears, she says that she slept, but in her dream saw Lord Francis lying on a rocky ledge on a great precipice, terribly wounded, dragging himself along. They had no inkling, at the time, that Lord Francis Douglas had, that very afternoon, fallen to a violent death on the east face of the Matterhorn. Nor that his was the body that would never be found. Emily’s story became engraved in the family’s collective memory as they battled with the grief of losing a son. A week later, John Sholto, whose 21st birthday had been so marred by the tragedy, travelled to Zermatt to recover his lost brother’s possessions. He was found in the night, roaming the Hörnli, calling to Francis as if to find him still alive somewhere on the cliff. Lady Caroline believed for years that he stayed breathing high on the rocky crags. Hope can burn strongly, however forlorn that hope might be.

54

Zermatt Times


Eine Schauergeschichte London. Die Nacht des 14. Juli 1865. Damals waren die Nächte noch von Stille erfüllt. Im Fenster eines vornehmen Hauses brennt eine Kerze – jemand ist wach. Emily Whiting arbeitet als Dienstmädchen für Caroline, Lady Queensberry. Lady Caroline ist früh zu Bett gegangen, da sie am nächsten Tag zum Familiensitz nach Schottland reisen wird, um den 21. Geburtstag ihres ältesten Sohnes John zu feiern. Jeden Tag müsste ihr zweiter Sohn, Francis, aus der Schweiz zurückkehren, um sich ihr anzuschließen. Um 22:30 Uhr steigt Emily die Treppe hinauf, weil nach ihr gerufen wurde, doch Lady Caroline sagt, es habe niemand gerufen. Etwa eine halbe Stunde später hört sie das Rufen erneut, doch auch dieses Mal scheint sie es sich nur eingebildet zu haben. Als es schon fast Mitternacht ist, steht sie wieder vor der Tür ihrer Herrin. Sie ist etwas verwundert, denn sie wurde bei ihrem Nachnamen, „Whiting“, gerufen, aber fast alle in der Familie nennen sie „Emily“. Mit Ausnahme von Lord Francis. Beim vierten Mal ist Emily ganz außer sich. Unter Tränen sagt sie, sie habe zwar geschlafen, aber im Traum Lord Francis gesehen, wie er auf einem Felsvorsprung über einem tiefen Abgrund lag und schwer verletzt vorwärts kroch. Zu diesem Zeitpunkt ahnten sie weder, dass Lord Francis Douglas am Nachmittag von der Ostwand des Matterhorns in einen grausamen Tod gestürzt war noch dass sein Leichnam niemals gefunden werden würde. Im Kampf mit der Trauer um den verlorenen Sohn brannte sich Emilys Geschichte in das kollektive Gedächtnis der Familie ein. Eine Woche später reiste John Sholto, dessen 21. Geburtstag von der Tragödie überschattet worden war, nach Zermatt, um die Habseligkeiten seines verstorbenen Bruders abzuholen. Man fand ihn bei Nacht am Hörnli, nach Francis rufend, als könnte er ihn doch noch irgendwo auf dem Berggrat lebend finden. Lady Caroline glaubte noch jahrelang, er würde hoch oben zwischen den Felsen weiterleben. Die Hoffnung stirbt eben immer zuletzt, ganz gleich wie aussichtslos diese Hoffnung auch sein mag.

www.zermatttimes.com

55


WHYMPERS FAVOURITE TIPPLE

A

n extract from Edward Whymper’s diary of June 26th 1865. There was good reason for his celebratory mood. He and his crack team of guides, Michel Croz, Christian Almer and Franz Biner, had achieved that day an extraordinary crossing of the ColDolent between Courmayeur and Chamonix, a climb of phenomenal technical difficulty. Champagne often appears in Whymper’s accounts of climbers celebrating their adventures in hotels in Chamonix or Zermatt. Here he mentions what sounds like a brand name, which suggests St Péray was well known. I was slightly mortified to admit that I had never heard of it. So I did some research….. In the mid nineteenth century, St Péray was held by many in even higher regard than Champagne itself. It is a French Appellation in the Northern Rhône that makes white wine, much of which is sparkling and somewhat like Champagne. When Whymper was toasting a major feat of mountaineering with a St Péray, the wine was gracing some of the highest tables of Europe. It was favoured by Russian Tsars, it delighted Queen Victoria. The story goes that Napoleon’s first experience of drinking wine was St Péray when he was a young cadet stationed at nearby Valence. Contemporary creatives sang its praises - Lamartine, Daudet, Maupassant, and Baudelaire in their writing and literally by Wagner, who apparently wrote Parsifal under its influence. At such dizzy heights of popularity, referring to it by name would have been commonplace. But the vineyards were hard hit by the phylloxera crisis, which decimated production towards the end of the nineteenth century. When St Péray achieved its Appellation d’Origine Contrôllée status, in 1936, production area was just 55 hectares. Today, that has risen to 73 hectares, but of the 2,200 hectolitres produced annually, only 9% is exported abroad. The production of St Péray honours traditional technique. Harvesting is by hand not machine, and fermentation is purposefully gentle in order to maintain the delicacy of the finished product. Sparkling wine is matured for at least fifteen months, and allowed that crucial 2nd fermentation that bestows elegance on the bubbles. It is a process characterised by the passion of the producers. St Péray is the southernmost of the northern Côtes du Rhône Appellations. It nestles in a deep valley beneath uneven hillsides and experiences a cool microclimate within a mostly hotter, continental weather

56

system. It is made from two grape varietals. Marsanne endows the wine with richness and liveliness, while Roussane is noble and elegant. The producers are allowed to combine the two varietals according to their own judgement, and this in itself contributes to the unique characteristics of a carefully made wine. The climbers of the Golden Age of Mountaineering found a worthy wine with which to toast some of their extraordinary achievements. I wonder if they shared it with their guides?

“I ordered a bottle of St Péray and then a Champagne and then a beer, and, under the combined effect leant back in my chair and slept until daybreak when I got into bed.”

Zermatt Times


WHYMPERS LIEBLINGSGETRÄNK

E

in Auszug aus Edward Whympers Tagebuch vom 26. Juni 1865. Er hatte einen guten Grund für seine Feierlaune. Ihm und seinem erstklassigen Bergführerteam aus Michel Croz, Christian Almer und Franz Biner war an diesem Tag eine sensationelle Überquerung des Col Dolent zwischen Courmayeur und Chamonix gelungen, was eine technisch enorm schwierige Strecke ist. Champagner taucht in Whympers Berichten von den Bergsteigern, die ihre Abenteuer in den Hotels von Chamonix oder Zermatt feiern, häufig auf. Hier erwähnt er einen Namen, der ganz nach einer Marke klingt. St Péray scheint damals also allgemein bekannt gewesen zu sein. Daher war es mir etwas peinlich, zugeben zu müssen, dass ich noch nie davon gehört hatte. Also recherchierte ich ein wenig... Mitte des 19. Jahrhunderts hatte St Péray für viele einen noch höheren Stellenwert als Champagner. Es handelt sich dabei um ein französisches Weinbaugebiet im nördlichen Rhônetal, in dem Weißwein und insbesondere ein dem Champagner ähnlicher Schaumwein hergestellt werden. Als Whymper auf eine bergsteigerische Meisterleistung mit einem St Péray anstieß, war dies ein Wein, der auf den vornehmsten Tafeln Europas kredenzt wurde. Er war bei den russischen Zaren ebenso beliebt wie bei Queen Victoria. Es wird berichtet, der erste Wein, den Napoleon jemals trank, sei ein St Péray gewesen, als er als junger Kadett im nahegelegenen Valence stationiert war. Die kreativen Köpfe der damaligen Zeit sangen Loblieder auf ihn – Lamartine, Daudet, Maupassant und Baudelaire in ihren Texten und Wagner, der anscheinend den Parsifal unter dessen Einfluss verfasst hat, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei solch schwindelerregender Popularität ist es also gar nicht ungewöhnlich, ihn namentlich zu erwähnen. Doch die Weinberge waren damals stark von einer Reblausplage betroffen, sodass die Produktion gegen Ende des 19. Jahrhunderts stark abnahm. Als St Péray 1936 den Status als Appellation d’Origine Contrôllée erhielt, war die Anbaufläche nur noch 55 Hektar groß. Heute umfasst sie 73 Hektar, doch von der Jahresproduktion von 2.200 Hektolitern werden nur 9 % ins Ausland exportiert. Bei der Herstellung des St Péray wird Wert auf traditionelle Verfahren gelegt. Die Lese erfolgt von Hand und nicht maschinell, und auch die Gärung erfolgt sehr behutsam, damit der fertige Wein nichts von seiner Feinheit einbüßt. Der Schaumwein darf mindestens 15 Monate reifen und erhält die für die Feinperligkeit so wichtige zweite Gärung. Im gesamten Prozess

www.zermatttimes.com

kommt die Leidenschaft der Winzer zum Ausdruck. St Péray ist die südlichste Appellation der nördlichen Côtes du Rhône. Sie liegt eingebettet in ein tiefes Tal zu Füßen einer unregelmässigen Hügellandschaft und hat ein kühles Mikroklima innerhalb eines meist heisseren kontinentalen Wettersystems. Der Wein wird aus zwei Rebsorten hergestellt: Die Marsanne-Trauben verleihen ihm seine Vollmundigkeit und Spritzigkeit, während der Roussane einen edlen, eleganten Geschmack beiträgt. Die Hersteller dürfen die beiden Sorten nach eigenem Ermessen kombinieren und schon dies allein trägt zu dem einzigartigen Charakter

“Ich bestellte eine Flasche St Péray, dann einen Champagner und dann ein Bier, und dann lehnte ich mich unter deren gemeinsamer Wirkung auf meinem Stuhl zurück und schlief bis zum Morgengrauen, dann ging ich zu Bett.” dieses mit Sorgfalt gekelterten Weines bei. Die Bergsteiger des goldenen Zeitalters des Alpinismus hatten mit ihm einen würdigen Wein gefunden, um auf ihre ausserordentlichen Leistungen anzustoßen. Ob sie ihn wohl mit ihren Bergführern geteilt haben?

57


Alp flow GTX wAsserdichTe KlimAreGulierunG für deine füsse

Bahnhofstraße 28, 3920 Zermatt

salewa.com facebook.com/SALEWAMountainshopZermatt

Öffnungszeiten: Mo – Sa 8.30 – 12.00 14.00 – 19.00 So 9.00 – 12.00 14.00 – 19.00


THE RESERVES

B

efore July 1865, the three men whose stories we have still to tell had not yet met. Two of them had ambitions for the Matterhorn, the third was new to the mountains and his expectations did not soar so high. Edward Whymper was disappointed not to have made it to the summit with Michel Croz a month before. To find his guide and companion in Zermatt ready for the Matterhorn must have been a tremendous excitement. Lord Francis Douglas was starting to feel the pull of the Matterhorn too, but with only a few days left in the Alps next year might have seemed a better bet. Then Whymper, all set to go with provisions and equipment, needed Lord Francis to find the guide. Douglas Hadow had left England fully aware that the big mountaineering challenges were not yet for him. But when encouraged to accompany his former tutor and mentor on so big an adventure, what could he say. But these three random names have been joined together in mountaineering history.

ERSATZ MANNSCHAFT

D

ie drei Männer, deren Geschichte wir noch erzählen müssen, lernten sich erst im Juli 1865 kennen. Zwei von ihnen hatten es auf das Matterhorn abgesehen, der dritte war zum ersten Mal in den Bergen und hatte keine so hohen Erwartungen. Edward Whymper war enttäuscht, dass er es einen Monat zuvor nicht mit Michel Croz auf den Gipfel geschafft hatte. Als er nach Zermatt gekommen war, muss er sich riesig darüber gefreut haben, dass sein Freund und Führer bereit für das Matterhorn war. Auch Lord Francis Douglas fühlte sich vom Matterhorn angezogen, da ihm aber nur noch wenige Tage in den Alpen blieben, schien es ihm wohl besser, bis zum nächsten Jahr zu warten. Doch dann brauchte Whymper, der schon die gesamte Verpflegung und Ausrüstung zusammen hatte, Lord Francis, um einen Bergführer zu finden. Douglas Hadow war bei seiner Abreise aus England voll und ganz bewusst gewesen, dass er den großen alpinen Herausforderungen noch nicht gewachsen war. Doch als ihn sein ehemaliger Lehrer und Mentor ermunterte, ihn bei einem so großen Abenteuer zu begleiten, hatte er kaum eine Wahl. Durch Zufall sind diese drei Namen letztlich gemeinsam in die Geschichte des Bergsteigens eingegangen.

www.zermatttimes.com

59


RESERVES

LORD FRANCIS DOUGLAS

L

ord Francis was born into a high ranking aristocratic family. In 1865, at only 18, he was already an enthusiastic and talented mountaineer. It was probably in 1862, when he was just 15 years old, that he ascended the Weisstor and the Alphubeljoch with F.L. Latham and A.S. Carr and guide Stephan Zumtaugwald. The crossing from Zinal to St. Niklaus by the Col de Tracuit with guide Matthias Zumtaugwald in 1863 was an extraordinary achievement. Many weeks in the Alps in 1864 offered the daring young Lord the Adler pass, the Breithorn in very deep snow and the Monte Atelao which, at 3,263m, is the highest mountain in the eastern Dolomites. On June 26th 1865, Lord Francis was in Zermatt, and hired Old Peter Taugwalder for an attempt on the Obergabelhorn. The route proved to be allusive. The pair wandered around for several days, during which they inadvertently made first ascents of the Untergabelhorn and the as yet un-named Wellenkuppe, until finally reaching the their target on July 7th. They were beaten to a First Ascent by one day. Lord Francis joined the army, where he proved himself of an exceptionally high calibre. His marks in the exams taken just a few weeks before the accident were spectacular. Sadly, life did not give him the opportunity to further this sparkling beginning. After Francis’ untimely death, his brother, John Sholto, Marquess of Queensberry, came to Zermatt and roamed the rocks under the Hörnli, blinded by grief and calling for his lost sibling. Skip a few years, and we find this is the same Queensberry who gave his name to the Queensberry Rules in boxing. He also played a pivotal role in the 60

downfall of Oscar Wilde, when his reaction to an apparent affair between his son and the writer developed into the famous libel case. How did Lord Francis Douglas come to be on the summit on July 14th? Lord Francis’ life was saved by a rope 2 weeks before the fatal accident on the Matterhorn. He was sitting with Old Peter Taugwalder on the summit of the Obergabelhorn on what turned out to be a snow cornice. Under their weight, the cornice collapsed and would have sent them both plunging to certain death had not the rope that tied them to the second guide arrested their fall. Some commentators have claimed that Lord Francis crossed the Théodule on July 11th intending to organise an attempt on the Matterhorn. Adams Reilly, who arrived in Breuil shortly after the accident, reported this angle, but he was probably picking up on uninformed speculation around the village. Lord Francis was committed to being in Scotland in 9 days time for his brother’s 21st birthday. It is more likely that the trip over the Pass was a jaunt, maybe with the Matterhorn in mind for next year. But then he met Whymper. The two hit it off well straight away, Lord Francis was happy to be able to solve Whymper’s problems with the guide he had recently disengaged, Whymper already had equipment and provisions. There would be time to attack the Matterhorn and get home to the birthday party on July 20th... Zermatt Times


ERSATZT MANNSCHAFT

LORD FRANCIS DOUGLAS

Obergabelhorn

L

ord Francis wurde als Sohn einer hochrangigen Adelsfamilie geboren. 1865, mit nur 18 Jahren, war er bereits ein begeisterter, talentierter Bergsteiger. Vermutlich 1862, mit gerade einmal 15 Jahren, bestieg er das Weisstor und das Alphubeljoch mit F.L. Latham und A.S. Carr sowie dem Bergführer Stephan Zumtaugwald. Die Überquerung von Zinal nach St. Niklaus über den Col de Tracuit mit Bergführer Matthias Zumtaugwald 1863 war eine außerordentliche Leistung. Die vielen Wochen, die er 1864 in den Alpen verbrachte, boten dem wagemutigen jungen Lord die Gelegenheit, den Adlerpass, das Breithorn in sehr tiefem Schnee und den Monte Antelao, den mit 3.263 m höchsten Berg der östlichen Dolomiten, zu besteigen. Am 26. Juni 1865 war Lord Francis in Zermatt und heuerte den alten Peter Taugwalder für einen Versuch am Obergabelhorn an. Ihre Route stellte sich als anspielungsreich heraus. Die beiden wanderten mehrere Tage umher, wobei sie unbeabsichtigterweise das Untergabelhorn und die damals noch unbenannte Wellenkuppe als Erste bestiegen, bis sie schließlich am 7. Juli ihr Ziel erreichten. Sie verpassten die Erstbesteigung um einen Tag. Lord Francis ging zum Militär, wo er sich als Soldat außerordentlichen Kalibers erwies. In den Prüfungen, die er wenige Wochen vor dem Unglück ablegte, schrieb

www.zermatttimes.com

er hervorragende Noten. Leider bot ihm das Leben nicht die Gelegenheit, diese vielversprechenden Anfänge fortzuführen. Nach Francis‘ frühem Tod kam dessen Bruder John Sholto, Marquess of Queensberry, nach Zermatt. Blind vor Trauer streifte dieser zwischen den Felsen unterhalb des Hörnligrats umher und rief nach seinem verlorenen Bruder. Dies ist übrigens derselbe Queensberry, nach dem einige Jahre später die Queensberry-Boxregeln benannt wurden. Er spielte außerdem eine Schlüsselrolle für den Niedergang Oscar Wildes, als seine Reaktion auf eine Affäre seines Sohns mit dem Schriftsteller zu der berühmten Verleumdungsklage führte. Wie kam es, dass Lord Francis Douglas am 14. Juli den Gipfel erreichte? Zwei Wochen vor dem tödlichen Unfall am Matterhorn rettete ein Seil Lord Francis das Leben. Er saß mit dem alten Peter Taugwalder auf dem Gipfel des Obergabelhorns, ohne zu ahnen, dass sich unter ihnen eine Schneewechte befand. Unter ihrem Gewicht brach die Wechte ein und hätte beide in den sicheren Tod stürzen lassen, hätte sie nicht das Seil, mit dem sie an den zweiten Bergführer gebunden waren, aufgehalten. Einige Kommentatoren haben behauptet, Lord Francis habe am 11. Juli den Theodulpass überquert, um einen Aufstieg auf das Matterhorn vorzubereiten. Adams Reilly, der kurz nach dem Unglück in Breuil eintraf, gab diese Version wieder, stützte sich dabei aber vermutlich auf unbegründete Spekulationen im Dorf. Lord Francis sollte neun Tage später zum 21. Geburtstag seines Bruders in Schottland sein. Es ist also wahrscheinlicher, dass der Marsch über den Pass nur ein Ausflug war, bei dem er das Matterhorn vielleicht für das Folgejahr im Hinterkopf hatte. Doch dann lernte er Whymper kennen. Die beiden verstanden sich auf Anhieb gut. Lord Francis freute sich, Whympers Probleme mit dem Bergführer, von dem dieser sich kürzlich getrennt hatte, lösen zu können, und Whymper verfügte bereits über Ausrüstung und Verpflegung. Es wäre genügend Zeit, um das Matterhorn in Angriff zu nehmen und rechtzeitig zur Geburtstagsfeier am 20. Juli zu erscheinen... 61


RESERVES

DOUGLAS ROBERT HADOW

Hadow’s father and his six brothers

L

ess is known about Douglas Hadow than the other victims of July 14th, 1865. He was much younger than Churchman and eminent climber Charles Hudson, and he was not, like Francis Douglas, from an aristocratic family. But his family was comfortably off. Douglas’ father was Chairman of the P. & O. Steam Navigation Company. They lived at York Terrace in London, close to Regent’s Park. Douglas and his six brothers were all educated at Harrow School. One of those brothers, Frank, was to go on and win the Wimbledon Championship in 1878. Hudson’s friend, McCormick, described him as “a gentle, simple-minded, pious youth.” But this should be understood in the context of Victorian ideas of virtue. These were words of praise. Douglas Hadow’s first trip to the Alps was in 1864, when he visited Zermatt in September. An entry in the Riffelhaus guestbook in his name suggests that 14 hours of the two day stay were spent, due to atrocious weather, in bed. In 1865, Hadow returned to the Alps in the company of his former tutor, Charles Hudson. It seems that he understood there might be daring expeditions that, due to his inexperience, he would not be invited on. A fellow cricketer, Herbert Preston-Thomas, looked back on his last conversation with Hadow, about club subscriptions, “...when he told me he was going abroad with Hudson, 62

celebrated as an ardent mountaineer, I laughingly said to him, “Well if you’re going to break your neck in Switzerland, you had better pay me your subscription before you start.” To which he rejoined that I might be easy about his coming back, as Hudson was not going to take him climbing that year.” So, it would not have been a surprise when Hadow was left behind when Hudson went off with Kennedy to be 2nd to reach the summit of the Aiguille Verte. A couple of days later, however, he was included on an expedition up Mont Blanc, whose snow covered slopes were considered a challenging but suitable climb for a novice. Hadow’s pace suggested he had the makings of an accomplished climber. But on the descent he struggled and the party divided into two so that one of the guides, Peter Perren from Zermatt, could assist. It was an admirable achievement for the young man that it might have been better that he had never celebrated. How did Douglas Robert Hadow come to be on the summit on July 14th? The question – why was Hadow included on the Matterhorn ascent, just 1 week after his first real mountain experience on Mont Blanc, has been debated for the past 150 years. Whymper wrote that Hudson used the evidence of Hadow’s performance on Mont Blanc to support his candidature. But both experienced climbers must have known that the challenges of Mont Blanc were hardly equal to the as yet unknown challenges of the Matterhorn. Michel Croz was the other guide on the previous week’s Mont Blanc adventure and so witnessed the help Hadow needed on the descent. But even if he had objected, he was bound by the decision making of his employer, Charles Hudson. Some writers have pointed out other examples where Hudson was prone to proffer somewhat over lighthearted invitations. While this tendency might indicate the easy-going, optimistic personality that is attractive to have around, it could, this time, have been the precursor to tragedy. There is also the question of the special climbing equipment left behind at the hotel. Perhaps, in Hudson’s mind, July 13th was simply a reconnoitre. We shall probably never know the real answer. Zermatt Times


ERSATZT MANNSCHAFT

DOUGLAS ROBERT HADOW

Shoe in Matterhorn Museum

Ü

ber Douglas Hadow ist weniger bekannt als über die anderen Opfer des 14. Juli 1865. Er war deutlich jünger als der Geistliche und angesehene Bergsteiger Charles Hudson und stammte auch nicht, wie Francis Douglas, aus einer Adelsfamilie. Seine Familie war jedoch recht wohlhabend. Douglas‘ Vater war Vorsitzender der P. & O. Steam Navigation Company. Sie lebten in London in der York Terrace, nahe des Regent‘s Parks. Douglas und seine sechs Brüder besuchten die renommierte Harrow School. Einer seiner Brüder, Frank, gewann 1878 das Tennisturnier von Wimbledon. Hudsons Freund McCormick beschrieb ihn als einen „sanftmütigen, naiven, gottesfürchtigen jungen Mann“. Dies ist jedoch im Kontext der viktorianischen Vorstellung von Tugendhaftigkeit zu verstehen, die Worte sind als Lob gemeint. Douglas Hadow reiste 1864 zum ersten Mal in die Alpen, als er im September Zermatt besuchte. Ein Eintrag im Gästebuch des Riffelhauses unter seinem Namen lässt darauf schließen, dass er 14 Stunden seines zweitägigen Aufenthalts aufgrund fürchterlichen Wetters im Bett verbrachte. 1865 kehrte Hadow in Begleitung seines früheren Lehrers Charles Hudson in die Alpen zurück. Ihm schien klar gewesen zu sein, dass dort waghalsige Expeditionen anstanden, zu denen er, aufgrund seiner mangelnden Erfahrung, nicht eingeladen werden würde. Ein Mitspieler aus seinem Cricket-Team, Herbert PrestonThomas, erinnerte sich später an sein letztes Gespräch mit Hadow über den Vereinsbeitrag: „...als er mir sagte, er würde mit Hudson, der als leidenschaftlicher Bergsteiger gefeiert wurde, ins Ausland gehen, lachte ich und antwortete, ‚Also wenn du dir in der Schweiz das Genick brechen willst, zahlst du mir den Beitrag besser noch vor deiner Abreise‘. Worauf er erwiderte, dass ich mir keine Sorgen über seine Rückkehr machen müsse, da Hudson ihn in diesem Jahr nicht mit in die Berge nehmen würde.“ Es dürfte also niemanden überrascht haben, dass Hadow zurückblieb, als Hudson mit Kennedy loszog, um www.zermatttimes.com

Harrow School

als Zweite den Gipfel des Aiguille Verte zu erklimmen. Einige Tage später wurde er jedoch zu einer Expedition auf den Montblanc eingeladen, dessen schneebedeckte Hänge als anspruchsvoller, aber geeigneter Aufstieg für einen Neuling angesehen wurden. Hadows Tempo ließ erahnen, dass er das Zeug zu einem versierten Bergsteiger hatte. Beim Abstieg hatte er jedoch Schwierigkeiten, sodass sich die Seilschaft aufteilte, damit einer der Bergführer, Peter Perren aus Zermatt, helfen konnte. Es war eine bewundernswerte Leistung für den jungen Mann, doch es wäre vielleicht besser gewesen, wenn er sie nicht erbracht hätte. Wie kam es, dass Douglas Robert Hadow am 14. Juli den Gipfel erreichte? Diese Frage – warum wurde Hadow nur eine Woche nach seiner ersten richtigen Bergerfahrung am Montblanc zur Besteigung des Matterhorns mitgenommen – wird seit 150 Jahren diskutiert. Whymper schrieb, dass Hudson Hadows Leistung am Montblanc als Argument für dessen Teilnahme anführte. Es muss jedoch beiden als erfahrenen Bergsteigern klar gewesen sein, dass die Herausforderungen des Montblanc kaum mit den noch unbekannten Herausforderungen des Matterhorns vergleichbar waren. Michel Croz war der zweite Bergführer bei der Montblanc-Besteigung in der vorangegangenen Woche gewesen und hatte also miterlebt, dass Hadow Hilfe beim Abstieg benötigt hatte. Doch selbst, wenn er Einspruch eingelegt hätte, wäre er an die Entscheidungen seines Arbeitgebers Charles Hudson gebunden gewesen. Manche Autoren haben weitere Beispiele dafür angeführt, dass Hudson gerne mal leichtfertige Einladungen aussprach. Diese Neigung mag auf eine unbeschwerte, optimistische Persönlichkeit schließen lassen, die im Zwischenmenschlichen durchaus angenehm ist, die in diesem Fall jedoch der Wegbereiter einer Tragödie gewesen sein könnte. Unklar ist auch, warum die spezielle Kletterausrüstung im Hotel zurückgelassen wurde. Möglicherweise dachte Hudson, der 13. Juli würde lediglich dem Auskundschaften dienen. Die tatsächliche Antwort darauf werden wir wohl nie erfahren. 63


RESERVES

EDWARD WHYMPER

Edward Whymper Self-Portrait

Whymper’s photograph of Zermatt children

f all the climbers we talk about on these pages, Whymper’s name will be most recognised. Many of our readers will have already formed an opinion about him. Since the writings of Carl Egger and Arnold Lunn in the 1940s and 1950s, their negative opinions seem to have entered the public imagination. There is no doubt that some contemporaries found Whymper hard to get along with. He had, however, many friends and acquaintances who appreciated his company and his ironic sense of humour and were comfortable with his eccentricities. Zermatt Times likes to keep a balanced view. Whymper first went to the mountains to draw them. The family engraving business was receiving commissions for travel books, and he was sent in 1860 to make sketches of Alpine scenes. So began a passion, first for the challenge of travelling across new terrain and climbing peaks, which then grew into a desire to explore remoter parts of the world. Edward was not the only adventurous member of the family of 8 brothers and 2 sisters – his older brother Frederick lived in San Francisco and travelled around Alaska and Siberia, his younger brother Henry ran a brewery north of Rawalpindi in what is now Pakistan. After his first visit, Whymper went back to the Alps every summer, he was elected to the Alpine Club and his climbs became increasingly challenging. Intellectual recognition motivated Whymper as well as pure mountaineering. He did well at school but left aged 14 to take up his apprenticeship, and strove afterwards to gain respect among academics. He developed contacts in the scientific world and was elected a fellow of the Royal Geographical Society in 1865, proposed by Francis Galton, Darwin’s cousin. His travels to Greenland and Ecuador were characterised by painstaking research about the contribution his expedition might make to knowledge.

Whymper’s early journals reveal a young man who was enthusiastic about life; curious about the world; prone to be pedantic when pursuing the facts of a matter; and often shy in social situations. Inevitably, July 1865 was a turning point, the world became a darker place. Even so, his lecture tours were hugely popular and he kept his audience amused. During the late 1890s, Whymper’s friendship with Charlotte Hanbury, ten years his senior, developed into a close relationship that ended when she was taken from him by cancer. Increasingly reclusive, with a short reprise during his brief and disastrous marriage to the considerably younger Edith Lewin, he gained a reputation for being caustic to the point of rudeness. But there were softer sides too. Coulsen Kernahan, a writer Whymper became friendly with in his later years remembered with affection the gentleness and respect with which Whymper always treated children. He seemed to appreciate the absence of trivial mindedness and hypocrisy he came to abhor in much of grown-up society. Whymper died quietly in a Chamonix hotel in September 1911. How did Edward Whymper come to be on the summit on July 14th? Whymper had been trying to reach the top of the Matterhorn since 1862, and, as one of the best mountaineers of 1865, it was getting likely that he would make it. Plan A, with Croz in June failed. Plan B, an attempt with Carrel was aborted when it turned out Carrel had other plans. It was by chance that Whymper met Francis Douglas on the 11th and then Charles Hudson on the 12th July and joined with them and their guides, Michel Croz and Peter Taugwalder. But reaching the summit was, in the end, a victory forever tainted with pain... For 5 years I have dreamt of the Matterhorn, now the very name is hateful to me. Congratulations on its achievement are bitterness & ashes.

O

64

Zermatt Times


ERSATZT MANNSCHAFT

EDWARD WHYMPER

A night with Croz

U

nter all den Bergsteigern, über die wir in diesem Magazin berichten, ist Whympers Name wohl der bekannteste. Viele unserer Leser werden sich bereits ein Bild von ihm gemacht haben. Seit den Aufzeichnungen von Carl Egger und Arnold Lunn in den 1940er und 1950er Jahren scheint deren negative Meinung Einzug in die öffentliche Wahrnehmung gehalten zu haben. Es steht außer Zweifel, dass einige seiner Zeitgenossen Whymper als schwierigen Charakter empfanden. Dennoch hatte er viele Freunde und Bekannte, die seine Gesellschaft und seinen ironischen Sinn für Humor schätzten und sich auch nicht an seinen Verschrobenheiten störten. Zermatt Times möchte sich weder auf die eine noch auf die andere Seite schlagen. Whymper ging zunächst in die Berge, um sie zu zeichnen. Die familieneigene Gravurwerkstatt hatte Aufträge für Reisebücher erhalten und so wurde er 1860 losgeschickt, um Alpenlandschaften zu skizzieren. Damit begann für ihn eine Leidenschaft. Reizten ihn anfangs noch die Herausforderungen der Reise durch neues Land und der Besteigung der Gipfel, wuchs in ihm bald der Wunsch, fernere Winkel der Erde zu erkunden. Edward war nicht der einzige Abenteurer in seiner Familie mit 8 Brüdern und 2 Schwestern – sein älterer Bruder Frederick lebte in San Francisco und reiste durch Alaska und Sibirien, sein jüngerer Bruder Henry betrieb eine Brauerei nördlich von Rawalpindi im heutigen Pakistan. Nach seinem ersten Besuch kehrte Whymper jeden Sommer in die Alpen zurück. Er wurde in den Alpine Club aufgenommen und wagte sich an immer schwierigere Aufstiege. Die intellektuelle Anerkennung war für ihn ein ebenso großer Anreiz wie das Bergsteigen an sich. Er war ein

www.zermatttimes.com

guter Schüler, ging jedoch mit 14 Jahren von der Schule ab, um seine Ausbildung zu beginnen, und strebte später stets nach dem Respekt der Akademiker. Er knüpfte Kontakte zu wissenschaftlichen Kreisen und wurde 1865 auf Vorschlag von Francis Galton, einem Cousin Darwins, zum Fellow der Royal Geographical Society gewählt. Seine Reisen nach Grönland und Ecuador waren durch akribische Recherchen geprägt, welchen Beitrag seine Expeditionen zur Wissenschaft leisten könnten. Whympers frühe Tagebücher zeigen einen jungen Mann, der Freude am Leben hatte, die Welt kennen lernen wollte, bei der Ergründung von Sachverhalten schnell pedantisch sein konnte und in sozialen Situationen oft schüchtern war. Der Juli 1865 markierte unweigerlich einen Wendepunkt, seine Welt verfinsterte sich. Trotzdem waren seine Vorträge sehr beliebt und er verstand es sein Publikum stehts zu amüsieren. In den späten 1890ern entwickelte sich seine Freundschaft zur 10 Jahre älteren Charlotte Hanbury, zu einer festen Beziehung, welche erst endete, als sie ihrem Krebsleiden unterlag. Er zog sich immer mehr zurück, mit Ausnahme eines kurzen Aufblühens während seiner kurzen, desaströsen Ehe mit der deutlich jüngeren Edith Lewin, und erlangte den Ruf, so sarkastisch zu sein, dass es schon an grobe Unhöflichkeit grenzte. Doch er hatte auch eine milde Seite. Coulsen Kernahan, ein Schriftsteller, mit dem sich Whymper im höheren Alter anfreundete, erinnerte sich voller Zuneigung an die Freundlichkeit und den Respekt, den Whymper stets Kindern entgegenbrachte. Ihm schien besonders zu gefallen, dass ihnen die Kleingeistigkeit und Heuchelei, die er in der Gesellschaft der Erwachsenen immer mehr verabscheute, fremd war. Im September 1911 starb Whymper still und leise in einem Hotel in Chamonix. Wie kam es, dass Edward Whymper am 14. Juli den Gipfel erreichte? Whymper hatte seit 1862 versucht, die Spitze des Matterhorns zu erreichen, und da er zu den besten Bergsteigern des Jahres 1865 gehörte, wurde es immer wahrscheinlicher, dass er es schaffen würde. Plan A mit Croz im Juni schlug fehl. Plan B, ein Versuch mit Carrel, wurde verworfen, als sich herausstellte, dass Carrel andere Pläne hatte. Es war Zufall, dass Whymper am 11. Juli Francis Douglas und am 12. Juli Charles Hudson kennenlernte und sich ihnen und ihren Bergführern, Michel Croz und Peter Taugwalder, anschloss. Doch das Erreichen des Gipfels war letzten Endes ein Sieg, der für immer mit Leid behaftet bleiben sollte... 5 Jahre lang habe ich vom Matterhorn geträumt, jetzt ist mir schon der Name verhasst. Die Glückwünsche zu seiner Bezwingung sind Bitterkeit und Asche. 65


M

ountain guides have changed in the past 150 years. The focus is no longer solely on guiding clients on expeditions across mountain passes, glaciers and the summits of recalcitrant peaks. The invention of skiing for fun made a vast difference. The repertoire of the mountain guide grew so that skiers could venture beyond the safety of prepared paths and pistes. But more and more skiers want a taste of the backcountry and let’s be frank about it, many of us can’t afford a mountain guide all the time. Then, the gear revolution! Beepers, shovels, probes, air-bags. Kit that would, apparently, enable backcountry seekers to stay safe in the mountains. However, all this equipment is about procedure in the event of an avalanche, even if you do know how to use it and many who carry it don’t. But it is prevention that is key. 90% of avalanches are triggered by the skier, and, once caught in an avalanche, your chances of survival are minimal. Better not to have gone there in the

D

er Beruf des Bergführers hat sich in den letzten 150 Jahren gewandelt. Es geht nicht mehr allein darum, die Kunden auf Expeditionen über Bergpässe, Gletscher und Gipfel widerspenstiger Berge zu führen. Die Erfindung des Skisports als Freizeitbeschäftigung hat vieles verändert. Die Bergführer mussten ihre Kompetenzen ausweiten, damit Skifahrer sich auch abseits der sicheren präparierten Loipen und Pisten bewegen konnten. Doch immer mehr Skifahrer wollen sich auch mal in unberührtes Gelände vorwagen, und seien wir ehrlich, die meisten von uns können sich nicht ständig einen Bergführer leisten. Dann kam die Revolution in der Ausrüstung! Piepser, Schaufeln, Sonden, Airbags – Gerätschaften, die Abenteuerlustigen den Eindruck vermitteln, dass sie ihnen im Gebirge Sicherheit bieten. Jedoch nützen all diese Dinge erst etwas, wenn bereits eine Lawine abgegangen ist, und dann auch nur, wenn man weiß, wie sie verwendet werden, was bei vielen, die sie bei sich tragen, nicht der Fall ist. Dabei ist die Prävention das Entscheidende. 90 % aller Lawinen werden vom Skifahrer ausgelöst, und wenn man erst einmal in der Lawine steckt, sind die Überlebenschancen minimal. Wäre

66

first place. Better to have an understanding of what to avoid, of when not to venture beyond the piste. However, it takes specialist knowledge and years in the mountains to negotiate the dangers that lie on the other side of the fence. Now, the International Snow Training Academy is providing another role for mountain guides. Their knowledge and experience is being collated and organised into a structured training programme, with courses that enable participants to develop and build on skill acquisition by working through levels of competence. It’s only 15% on procedures to follow in the event of an avalanche. The most important other 85% is learning when to decide it’s not safe. Launching in Europe this year, starting in Verbier and Zermatt, courses begin at Discovery Level and progress to to ST3 for hard-core mountain adventurers. For more information, go to www.ista-education.com/en/discover-ista or http://www.ista-education.com/fr

man doch gar nicht erst dorthin gegangen. Hätte man doch nur gewusst, was man lieber vermeiden und wann man sich nicht abseits der Piste bewegen sollte. Um die Gefahren, die hinter der Absperrung lauern, richtig abwägen zu können, bedarf es jedoch Sachverstand und jahrelanger Erfahrung im Gebirge. Mit der International Snow Training Academy kommt den Bergführern nun eine weitere Rolle zu. Ihr Wissen und ihre Erfahrung werden zusammengetragen und zu einem strukturierten Ausbildungsprogramm verarbeitet. In diesen Kursen können die Teilnehmer Fertigkeiten erlernen und weiterentwickeln, indem sie mehrere Kompetenzniveaus durchlaufen. Nur 15 % behandeln die Vorgehensweise im Falle einer Lawine. In den viel wichtigeren übrigen 85 % des Unterrichts geht es darum, unsichere Situationen richtig zu erkennen. Die Kurse finden dieses Jahr erstmals in Europa statt. Los geht es in Verbier und Zermatt, beginnend mit dem Discovery Level und fortschreitend bis zur Stufe ST3 für extreme Bergabenteuer. Weitere Informationen finden Sie auf www.ista-education.com/en/discover-ista (Englisch) oder auf www.ista-education.com/fr (Französisch)

Zermatt Times


Bilingual Elementary School

Swiss-International Boarding School

Less than 1h from Zurich

Why Choose Montana?

Beginning Age 6 (Boarding Students from Age 10)

An excellent comprehensive education grades 1–12

Language Immersion (German/English)

A dedicated team ensuring Individual Support

Individual Support and Afternoon Activities

A Swiss and international school community

Swiss Gymnasium Beginning Age 12 (Boarding/Day Students) German and Bilingual (German/English) Swiss Matura Higher Level Subject Specialisations

International School Beginning Age 12 (Boarding/Day Students) International Baccalaureate (IB) Diploma Programme Cambridge IGCSE Curriculum

www.zermatttimes.com

Visit us! Eva Maurenbrecher Head of the Admissions Team admissions@montana-zug.ch +41 41 729 11 99 www.montana-zug.ch

67


Closing Words

Ein Wort zum Abschluss

As was said at the Centenary of the First Ascent of the Matterhorn – “the time for partisanship is over” That was 50 years ago. Partisanship makes filtering fact from fantasy impossible. The need to find a scapegoat is a natural human response to trauma and grief. Empathy is important to help move on from a crisis, but impartiality is crucial. Looking at the web of stories we have been telling in these pages, you see a haphazard chain of events in which many players had a role. Each individual carried with him his own background, motivation, language, culture and experience, culminating in both the achievement and the tragedy of July 14th, 1865. This is only one story among many that can be told about Zermatt and the Matterhorn. There is so much rich material that Zermatt Times will continue to research and to write about in our pages. Don’t forget, you can also read the magazine online and on Facebook.

Bei einem Blick auf die Ansammlung der Geschichten, die wir auf diesen Seiten erzählen, erkennt man eine zufällige Verkettung von Ereignissen, bei der viele Protagonisten eine Rolle spielten.

Next issue – Winter 2015/6.

Das ist nur eine von vielen Geschichten die über das Matterhorn erzählt werden kann. Es gibt unzähliges Material darüber und wir von Zermatt Times werden weiter nachforschen und Ihnen in unseren nächsten Ausgaben darüber berichten.

info@zermatttimes.com

Jeder Einzelne von ihnen hatte einen ganz eigenen Hintergrund, brachte eine eigene Motivation, Sprache und Kultur und seine eigene Erfahrung oder Unerfahrenheit mit, welche mit der alpinistischen Leistung und der Tragödie vom 14. Juli 1865 ihren Höhepunkt erreichte. Die Notwendigkeit bei Trauer und traumatischen Eriegnissen einen Sündenbock zu finden, liegt in der Natur des Menschen. Mitgefühl und Anteilnahme sind wichtige Bestandteile zum Verarbeiten einer Krise, aber “nicht befangen” zu sein ist eintscheidend. 150 Jahre sind nun vergangen und die Parteinahme macht es unmöglich, Fakten und Fiktion auseinanderzuhalten. Wie schon vor 50 Jahren, bei der Hundertjahrfeier der Erstbesteigung, gesagt wurde: „Die Zeit der Parteinahme ist vorbei.“

Sie können uns auch online oder über facebook lesen.


Here, some 100 meters high above Zermatt, guests enjoy the calm and cozy contrast to the hustle and bustle below. But at the same time, the village is so quickly and conveniently accessible. www.cervo.ch | +41 27 968 12 12


NOW | FOREVER

WATCHES JEWELRY GEMS Zermatt Bahnhofstrasse 6 | bucherer.com

Zermatt Times Issue 5 Summer 2015  
Zermatt Times Issue 5 Summer 2015  

THE magazine for the Swiss resort of Zermatt; a source of information and reviews for all things Zermatt from extreme skiing to the town’s h...