Page 1

+ Photovoltaik + Windkraft + Wasser + Biogas + Holz + Geothermie +

GRÜN INVESTIEREN 2012 Welche Investitionen in Erneuerbare Energien rechnen sich für den Anleger?

www.wmd-brokerchannel.de Ausgabe - August 2012 - 7,50 €


Solutions Ihr Spezialist für geschlossene Fonds. Wissen, Service, Technologie.

FÜR DATENJONGLEURE. Im Kundengespräch alle Antworten parat? Alle Chancen und Risiken im Blick? Nutzen Sie die SUPERBOX, unser Spezialtool für Fondsdaten. eFonds macht es Ihnen leicht: mit der SUPERBOX lassen sich aktuelle Fondsdaten ganz einfach darstellen, gezielt auswerten und analysieren. Mit einem Klick sind Sie up to date – Dank der umfangreichen eFonds Datenbank mit über 9.000 Fonds und unserer 48 Stunden Aktualitätsgarantie. Zu Ihrem Außenauftritt passende Kundeninformationen erstellen Sie auf Knopfdruck. In eigenen Systemen oder direkt mit Hilfe der SUPERBOX analysieren Sie Daten für Ihr Risikomanagement und erstellen Ihre persönliche Leistungsbilanz. So haben Sie immer alle Antworten parat und alle Chancen und Risiken sicher im Blick.

eFonds Solutions

eFonds24.de

www.eFonds.com/superbox

eFonds Group.

Qualität, Effizienz und Sicherheit für Finanzdienstleister.


Editorial | GRÜN INVESTIEREN 2012

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

die weltweiten Investitionen in Erneuerbare Energien sind im Jahr 2011 um 17 Prozent auf einen neuen Rekord von 257 Milliarden US-Dollar gestiegen. Immerhin das sechsfache der Investitionen des Jahres 2004. Auch die weltweite Finanzkrise hat die Rekordinvestitionen in den letzten Jahren nicht beeinträchtigt. Dennoch kann man einen erheblichen Strukturwandel im Bereich der Erneuerbaren Energien beobachten. So verlieren in Deutschland und anderen europäischen Staaten Photovoltaikanlagen wegen der sinkenden Einspeisevergütungen an Attraktivität für den Anleger. Stattdessen werden Wind- und Wasserkraftfonds immer beliebter. Deren Anteil am Emissionsvolumen ist deutlich gestiegen. Keine Energiequelle wuchs in Deutschland im letzten Jahr mehr als die verhältnismäßig kostengünstige Windkraft. 2011 wurden allein an Land Windkraftanlagen mit einer Kapazität von zwei Großkraftwerken installiert - deutlich mehr als in den Vorjahren. Ein Trend, der sich fortsetzen wird, auch auf dem Meer: Zwei Offshore-Windparks sind bereits in Betrieb, zwei weitere in Bau, vier Vorhaben sollen in diesem Jahr begonnen werden, und für 30 wurden Genehmigungen erteilt, berichtet Umweltminister Peter Altmaier. Mit neuen Maßnahmen sollen Hin-

dernisse bei Finanzierung und Netzanschlüssen beseitigt werden. Nach den Plänen der Bundesregierung soll im Jahr 2050 etwa die Hälfte des deutschen Stromes aus Windenergie gewonnen werden. Aber auch andere Erneuerbaren Energien wie beispielsweise Wasser, Biogas, Geothermie oder Forstwirtschaft werden immer wichtiger. Doch viele Investoren scheuen das Thema noch, denn nachhaltige Geldanlagen haben sich bei deutschen Privatanlegern noch nicht etabliert, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht. So besitzen lediglich sieben Prozent der Befragten eine solche Geldanlage. Dennoch nimmt die Bedeutung von nachhaltigen Strategien sukzessive zu. Wie rentabel ist eine nachhaltige Kapitalanlage für den Anleger im Vergleich zu traditionellen Produkten? Welche Anlageprodukte sind derzeit besonders interessant? Rechnen sich Solarfonds auch ohne Einspeisevergütung? Diese und viele weitere interessante Fragen lesen Sie hier in der aktuellen Print und eMagazinausgabe des wmd-brokerchannel „Grün investieren 2012“. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre, gute Entscheidungen und viel Erfolg! Ihr Team vom wmd-brokerchannel

Täglich aktuelle Informationen, Fachartikel und Video-Interviews unter www.wmd-brokerchannel.de 3


GRÜN INVESTIEREN 2012 | INHALTSVERZEICHNIS WIND    6 BürgerEnergie AG

  30 Grüne Investments für Privatanleger

   8 Offshore Windleistung noch minimal

WASSER   32 Scope Analyse: Aquila HydropowerINVEST IV erhält AA

  12 Regionaler Windenergie Ausbau mit Bürgerbeteiligungen   14 Kurzstudie zu technischen Rahmenbedingungen   16 Windparks in Deutschland und Frankreich   17 BMU - Große Fortschritte beim Ausbau der Windenergie   MARKT

  34 Interview mit Jürgen Klein Überrenditen für Anleger? Mit Umweltfonds erfolgreich investieren STUDIEN

  53 Interview mit Gerhard Krall Investitionen in deutsche Solarparks weiterhin sinnvoll   54

Interview mit Hermann Klughardt Solarfonds weiter attraktiv? Demnächst erste Solarparks ohne Fördertarif?

IMMOBILIEN / GREEN BUILDING   56 Grüne Mitte Essen   57 Investmenttrend nachhaltige Wohnimmobilien

  18 Aquila Capital - ErneuerbarenEnergien-Gesetze in West- und Südosteuropa im Vergleich

  36 Größte deutsche ÖkostromStudie: Strom-Umsteiger meinen es ernst

  20 Bürgerkraftwerke

  38 Selbstversorgung mit Solarstrom   59 Immobilie "Green Building" und Solarwärme bietet wachsendes Sparpotenzial WALD

  21 Energiewende: Deutschland steht auf der Leitung   22 Unabhängiges Portal für grüne Investitionen   23 Photovoltaik: Einigung im Vermittlungsausschuss   24 Erneuerbare Energien schaffen bleibende Werte   25 Emmisionvolumen von Solarfonds sinkt   25 Rheinische Post: Unionsfraktionsvize: EEG-Umlage steigt

  40 Frankfurt School of Finance & Management   43 Deutschland bei Klimaschutz Vorreiter - Ausbau von Energieeffizienz und Windkraft erforderlich   45 Nachhaltige Geldanlagen: Privatanleger halten sich zurück   47 Neue Wachstumsmärkte für die Solarwirtschaft - Aufbruchstimmung in der MENA-Region   48 Grow or Go

  58 KlimaGut Immobilien AG aus Berlin lanciert neue Kapitalanlage

  61 Nachhaltiger Waldfonds   62 Clean Planet startet BambusFonds   64 Interview mit Ingo Soriano Eupen Green Investors plant weitere Produktangebote FONDS   66 KGAL: Eine Milliarde Fondsvolumen möglich

  50 Studie zu Investitionskosten für Smart Grids

ZERTIFIKATE   67 Mehr als 300 nachhaltige Zertifikate in Deutschland

SOLAR

UMWELTFONDS

  28 Wind- und Wasserkraftfonds auf dem Vormarsch

  51 Neitzel & Cie weitet Aktivitäten aus

  29 Weltrekord

  52 Wattner kauft Solarkraftwerk Waldhaus für Fonds SunAsset 3

  68 Ventafonds: Erster Spatenstich bei "Kunststoff-Öl-RecyclingAnlage" des "Öko-Energie Umweltfonds 1" im Mannheimer Rheinau-Hafen

  26 Schwache Jahresbilanz   27 Herausforderungen im Stromnetz

4

Investmentfonds   33 Trübe Solarzeiten? Bei der Kapitalanlegergesellschaft ÖKOWORLD kein Thema

  52 Vertriebsstart des zweiten LHI-Publikums-Solarfonds hat begonnen


BIOGAS   69 Bedarfsgerechte Stromproduktion   70 Branchenzahlen   71 Grün investieren – aber sicher

MAP MULTI ASSET PORTFOLIO

Das grüne Dachfondskonzept: Umweltbewusst - Nachhaltig - Renditestark

BANKEN   72 CO²-Ersparnis aus allen finanzieretn Kreditobjekten   73 UmweltBank bietet den Genußschein "saferay 2012 Solarpark Senftenberg" an VERSICHERUNGEN   75 Allianz Versicherung: Wir unterstützen die Energiewende mit Sicherheit"   77 Leistungsgarantiedeckung   78 Erneuerbare Energie:  "Als Versicherer leisten wir unseren Beitrag zum Klimaschutz" RECHT   80 Windkraftfonds: Rechtsschutzversicherung muss zahlen   81 Geschlossene Fonds: Verjährung von Schadenersatzansprüchen von Anlegern   82 Windkraftfonds: Nachhaltige Fonds investieren Anlegergeld oft fragwürdig IMPRESSUM 46 Impressum ADVERTORIAL

Das ausbalancierte Verhältnis von Chancen, Risiken und ökologischem Bewusstsein! • Hohe Investitionsquote von > 99 % • Geringe Mindestanlagesumme — bereits ab 2.500 EUR • Prognostizierte Renditeerwartung ca. 7,5 % p. a. • Nachhaltiges Fondskonzept sowohl auf Anlegerals auch auf Umweltebene • Minimiertes Risiko, breite Streuung und das mit nur einer Investition • Erfüllt alle Anforderungen eines grünen Investments — Europäisches Transparenzlogo für Nachhaltigkeitsfonds ist beim FNG (Forum Nachhaltige Geldanlagen) in der finalen Abstimmung • Klar definierte Investitionskriterien sowie ein fachlich qualifizierter Investitionsbeirat • Einfachere Verwaltung für den Anleger gegenüber Einzelinvestments

13 GSI Solarfonds Deutschland 3

Steiner + Company

T +49 (0) 40 600 908 0

GmbH & Co. KG

F +49 (0) 40 600 908 88

Fuhlentwiete 14

vertrieb@steiner-company.de

20355 Hamburg

www.steiner-company.de


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Wind

BürgerEnergie AG

EnBW geht neue Wege bei der Bürgerbeteiligung an Windparks Die EnBW Erneuerbare Energien GmbH und die BürgerEnergie AG haben einen Kooperationsvertrag geschlossen, der die Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung an Windparkprojekten der EnBW deutlich erweitert. Bereits bisher haben Bürger vor Ort die Möglichkeit, sich an dezentralen Projekten der EnBW zu beteiligen. Das neue Kooperationsmodell ermöglicht es nun den in der BürgerEnergieAG gebündelten lokalen Bürgerenergiegenossenschaften, sich zusätzlich auch an überregionalan Windparkprojekten der EnBW zu beteiligen. Die EnBW Erneuerbare Energien GmbH wird zukünftig Anteile an ausgewählten Windparks nach deren Fertigstellung der BürgerEnergie AG zur Beteiligung anbieten. Die einzelnen in der BürgerEnergie AG organisierten Bürgerenergiegenossenschaften können

sich dann, je nach Interesse, an diesem Windpark beteiligen. Für den einzelnen Bürger besteht damit die Möglichkeit, sich über eine lokale Bürgerenergiegenossenschaft an den Projekten mittelbar zu beteiligen. Das Beteiligungsangebot ist damit nicht auf die Standortgemeinde eines Windparks beschränkt, sondern kann auch überregional in Anspruch genommen werden. Zum Start gibt es bereits zwei konkrete Windparkprojekte, die als Pilotvorhaben für die Kooperation dienen können. "Die Energiewende ist eine Aufgabe, die wir nur gemeinsam bewältigen können. Deshalb setzt die EnBW beim Ausbau der erneuerbaren Energien auf verschiedene Beteiligungsangebote - von der unmittelbaren Bürgerbeteiligung an lokalen Projekten bis zu Beteiligungsmodellen für Kommunen und Stadtwerke. Durch die Kooperation mit der BürgerEnergieAG haben wir die bereits bestehenden Möglichkeiten ergänzt und eröffnen so den Bürgern in Baden-Württemberg eine weitere Gelegenheit, sich über ihre lokalen Bürgerenergiegenossenschaften an Windkraftprojekten der EnBW zu beteiligen und so den Ausbau der erneuerbaren Energien und insbesondere der Windkraft in Baden-Württemberg mit zu unterstützen", betont der EnBW Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis. "Mit dieser Kooperation können wir die Akzeptanz und Beteiligung der Bürger an Windparkprojekten erhöhen und die Kräfte unserer Bürgerenergiegenossenschaften in der BürgerEnergie AG bündeln. Gleichzeitig haben wir mit EnBW einen starken Partner, der uns attraktive Projekte auch in Baden Württemberg anbieten kann. Es freut mich ganz besonders, dass wir den Bürgern damit die Möglichkeit bieten können, sich überregional an der Förderung der erneuerbaren Energien und der dezentralen Erzeugung, des Klimaschutzes und der Energiewende zu beteiligen", so die Vorstandsvorsitzende der BürgerEnergie AG Elisabeth Strobel. www.enbw.com

6


Sweden WoodEnergy 1 Top-Investitionsland: Schweden Ausschüttung: 8,5 % p.a. auf 10,5 % p.a. steigend

Nachh altigke it zahlt s ich aus ab

Kurze Laufzeit: bis 2020 Nachhaltigkeit: CO2-neutrale Energie aus Holz

8,5%

p.a.

Solide: Etablierte Technologie und stetig verfügbare Energie

GREEN INVESTORS AG Telefon +49 211 130697 - 10 • info@green-investors.de • www.green-investors.de

Fordern Sie Ihr unverbindliches und kostenfreies Informationspaket an. Stand August 2012. Diese Anzeige enthält werbliche Aussagen und Informationen ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Eine etwaige Anlageentscheidung bezüglich der Vermögensanlage sollte der Anleger auf die Prüfung des gesamten Verkaufsprospekts stützen. Grundlage des öffentlichen Angebotes ist einzig und ausschliesslich der veröffentlichte Verkaufsprospekt der Sweden WoodEnergy 1 GmbH & Co. KG vom 22.12.2011, der bei ausgewählten Vertriebspartnern in Deutschland sowie der Green Investors AG kostenlos erhältlich ist. Der Verkaufsprospekt kann auch im Internet unter www.green-investors.de <http://www.green-investors.de> heruntergeladen werden. Die ausführliche Darstellung der wirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Grundlagen sowie insbesondere der wesentlichen Risiken der Vermögensanlage ist in dem o.g. Verkaufsprospekt den Seiten 21 ff. zu entnehmen. Es besteht insbesondere ein Risiko des Nichteintritts von Prognosen sowie ein Standortauswahl-Risiko, da die zu erwerbenden bzw. errichtenden Holzheizwerke noch nicht feststehen. Es handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung mit der Möglichkeit des Totalverlusts der Kapitaleinlage (inkl. Agio). Soweit im Zusammenhang mit Informationen zum Beteiligungsangebot »Sweden WoodEnergy 1« Aussagen zu steuerlichen Aspekten getroffen werden, ist dabei stets zu berücksichtigen, dass die steuerliche Behandlung im konkreten Einzelfall von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers abhängt und zudem künftigen Änderungen unterworfen sein kann.


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Wind

Offshore Windleistung noch minimal

Windenergie in Deutschland Onshore und Offshore in der Übersicht 98 % der weltweit installierten Windleistung gehen auf Onshore-Anlagen zurück. Zu diesem Ergebnis kommt der Global Wind Report 2011. Auf Offshore entfallen dagegen nur 2 %, wobei der Report einen Anstieg auf 10 % bis 2020 prognostiziert. 90 % der weltweiten Offshore-Leistung wiederum finden sich in Europa. Vor diesem Hintergrund bietet Lacuna-Vorstand Thomas Hartauer, selbst im Onshore-Windsegment aktiv, wesentliche Informationen zu den beiden Spielarten der Windenergieerzeugung in Deutschland. Onshore-Windenergie im Überblick Erwartungsgemäß findet laut Windenergie Report Deutschland 2011 der größte Zubau von Windleistung in Norddeutschland statt. So wurden im vergangenen Jahr an den Küsten und in der norddeutschen Tiefebene insgesamt 1.146 MW installiert, das entspricht 59 % der 2011 in Deutschland neu errichteten Windleistung. Die verbleibenden 41 % entfielen auf Mittelgebirgsregionen, die einen Leistungszubau von 750 MW verzeichneten. "An der inzwischen sehr hohen Leistung fernab von norddeutschen Küstenregionen lässt sich ein Trend hin zur verstärkten Erschließung von Binnenland-Standorten ablesen", so Thomas Hartauer. Damit einher geht eine Veränderung der technischen Parameter der Windenergieanlagen (WEA). Da in Binnenstandorten ausreichende Windverhältnisse für die wirtschaftliche Stromerzeugung erst in vergleichsweise großer Höhe erreicht werden, hat sich die Turm- und Nabenhöhe der Anlagen in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. "Als Anfang der 1990er Jahre der Startschuss für die Energieerzeugung durch Wind fiel, war ein Turm durchschnittlich 30 m hoch", so Hartauer. "Heute liegt die Turmhöhe bei neuinstallierten Windenergieanlagen im Schnitt bei etwa 105 m, wobei erst Höhen von 130 m typisch für das Binnenland sind." Parallel dazu veränderte sich auch der Rotordurchmesser, der sich von ca. 8

23 m in den 1990ern auf aktuell durchschnittlich 83 m entwickelt hat. Da der Rotordurchmesser direkt mit der WEA-Nennleistung zusammenhängt, erreichten die Anlagen immer höhere Megawattzahlen. Brauchte es so 1990 noch sechs Anlagen, um eine Nennleistung von 1 Megawatt (MW) zu generieren, liegt heute die durchschnittliche Leistung neu installierter Windkraftanlagen bei 2,2 MW. Etwa 81 % der im vergangenen Jahr installierten WEA entsprachen dieser Größenordnung. "Moderne Anlagen schaffen mittlerweile aber auch deutlich höhere Nennleistungen, 2011 wurde z.B. eine WEA mit 7,5 MW gebaut. In der Folge nimmt zwar die installierte MW-Leistung weiter stark zu, die Anzahl der WEA dagegen nur sehr langsam ", führt Thomas Hartauer aus. Im Zuge der technischen Weiterentwicklung haben sich auch die Modellzyklen - der Zeitraum, in dem ein Anlagentyp den Markt dominiert - deutlich verlängert. Lag ein solcher Zyklus 1990 noch bei


Wind | GRÜN INVESTIEREN 2012

etwa drei Jahren, hat sich dieser inzwischen für die Leistungsklasse 1-2 MW bereits verdoppelt. "Vor diesem Hintergrund sind nur noch 4 % aller WEA, die seit 20 oder mehr Jahren in Betrieb sind - das entspricht 0,4 % der installierten Windleistung -, ans Stromnetz angeschlossen", so der Lacuna-Vorstand. Für die aktuellen Modelle geht der Windenergie Report Deutschland 2011 von weiter steigenden Modellzyklen aus. Spitzenreiter in der Herstellung sind in Deutschland ENERCON und Vestas. Dazu Thomas Hartauer: "ENERCONAnlagen machen 41 % der in Deutschland installierten Windkraftleistung aus, Vestas erreicht 27 %. Dies liegt an der technischen Ausgestaltung der ENERCON-Anlagen, die damit höchste Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit erreichen. Marktführer ENERCON war daher bei der Umsetzung der Lacuna Windparks in Süddeutschland für uns die erste Wahl."

lich werden. So haben sich die durchschnittlichen Rotordurchmesser von ca. 20 m im Jahr 2000 auf inzwischen gut 50 m erhöht, wobei äußerst leistungsstarke WEA Durchmesser von 154 m aufweisen. Im Gegensatz zu Onshore-Standorten

Offshore-Windenergie im Überblick Obwohl bereits 1991 in Dänemark der erste Windpark auf offener See entstand, befindet sich die Offshore-Technologie - im Vergleich zu Onshore - noch in den Anfängen. Erst zu Beginn der 2000er kam mehr Bewegung in dieses Segment. Dabei begann der Bau in küstennaher Entfernung und flachem Wasser, sodass die ersten Projekte nearshore - bis 5,5 km von der Küste entfernt entstanden. Farshore-Projekte kennzeichnet folglich eine weitaus größere Entfernung zum Festland. Heute gibt es weltweit 28 Nearshore- und 34 Farshore-Parks. Von diesen insgesamt 62 Offshore-Projekten stehen allein 53 in Europa - 28 in der Nordsee, vier in der Ostsee. "Europa gilt daher weltweit als Offshore-Vorreiter", so Hartauer. "Eine Studie der European Wind Energie Association geht sogar davon aus, dass bis 2020 zwischen 20.000 MW und 40.000 MW Windleistung in Europas Gewässern installiert sein werden." Noch liegt der Zubau im Vergleich zur Onshore-Leistung jedoch relativ niedrig. So wurden 2011 in Deutschland nur 125 MW neu installiert. Höher liegt diese Zahl mit 320 MW in Großbritannien. Für 2012 erwartet der Windenergie Report Deutschland 2011 hier sogar einen Zubau von über 1.000 MW. Auch im Offshore-Bereich ist dabei bereits der technische Fortschritt spürbar, wodurch die höheren Nennleistungen mög-

reicht im Offshore-Bereich aber Nabenhöhe von gut 80 m aus, um eine wirtschaftliche Stromerzeugung zu gewährleisten. "Beide Technologien zeigen in diesem Zusammenhang einen Trend zu immer höheren Nennleistungen, allerdings liegt die durchschnittliche Leistung einer OffshoreWEA mit knapp 5 MW deutlich höher als die der Onshore-Anlagen", erklärt Thomas Hartauer. Für Windräder auf hoher See erwartet der Windenergiereport bis 2020 sogar einen Anstieg der Nennleistung auf 20 MW pro Anlage. Durch die grundsätzlich höheren Windgeschwindigkeiten erreichen Offshore-Parks daher auch bessere Volllastleistungen. Laut dena-Netzstudie II liegen die theoretisch möglichen Volllaststunden von 9


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Wind

Offshore-WEA bei 3.000 bis 4.500. "Bislang bestätigen sich diese Werte in der Praxis aber nicht vollumfänglich", äußert sich Thomas Hartauer. Dieser Umstand ist nicht zuletzt der Neuheit der Offshore-Technologie geschuldet, die sowohl für den Bau als auch für den Betrieb und die Instandhaltung noch viele Lösungen schaffen muss. Denn die Herausforderungen im Offshore-Bereich sind enorm: Allein der Seegang und der Salzgehalt von Wasser und Luft erfordern technische sowie logistische Höchstleistungen. So besteht z.B. die Gefahr der Korrosion von Außenwänden, Gondel, Rotorblättern oder elektrischen Kontakten durch die hohe Salinität. Auch die zusätzlich durch das Zusammenspiel von Wind und Wellen auf die Anlagen wirkenden Kräfte müssen in der Konstruktion berücksichtigt werden, um Schäden an Getriebe, Generator o.ä. zu verhindern. In Deutschland gehört Siemens zu den führenden Herstellern von Offshore-Anlagen, der sich diesen Herausforderungen stellt und WEA für eine durchschnittliche Küstenentfernung von 51 km bei einer Wassertiefe von 28 m konstruiert. "Auch der OnshoreSpezialist ENERCON hat im vergangenen Jahr eine

10

Testanlage im Offshore-Bereich aufgestellt", führt Hartauer aus. "Bislang zeigt ENERCON in diesem Umfeld aber kein weiteres Engagement, was aus meiner Sicht die unterschiedlichen Herausforderungen in der Entwicklung und im Bau der beiden Technologien noch einmal bestätigt." Fazit "Im Offshore-Bereich liegt großes Potenzial", so Thomas Hartauer. "Vor dem Hintergrund der bislang ungeklärten Frage, wie der Strom zum Verbraucher kommen soll - Stichwort Netzausbau -, und der Tatsache, dass die Technologie noch vergleichsweise neu ist, stehe ich Windparks auf hoher See allerdings noch zurückhaltend gegenüber." Seine Einschätzung findet Thomas Hartauer auch in der Windenergie Report Deutschland 2011 bestätigt, der zuverlässige Aussagen über die Leistung von Offshore-WEA noch nicht für realistisch hält. "Offshore fehlen noch viele Betriebsjahre, die der Onshore-Bereich bereits absolviert hat, um so Profitabilität und Wirtschaftlichkeit zu erlangen“, so Hartauer. www.lacuna.de


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Wind

Regionaler WindenergieAusbau mit Bürgerbeteiligungen

Lacuna erläutert Fakten anhand ihres ersten Bürgerwindprojekts in Bayern Mitte Juli gab Lacuna den Startschuss zum Bau des Bürgerwindparks Trogen 2. In der Nähe des bayerischen Hof entstehen fünf Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 15 Megawatt (MW). Neben der Gemeinde Trogen setzen deutschlandweit zunehmend mehr Kommunen auf die Konzeption des Bürgerwindparks. Den Vorteil dieser Herangehensweise erläutert Thomas Hartauer, Vorstand der Lacuna AG: "Anwohner haben bei der gesamten Planung und Projektdurchführung ein erhebliches Mitspracherecht und sind darüber hinaus am Gewinn beteiligt. Die Akzeptanz bei den Bürgern ist dementsprechend sehr viel höher als bei Projekten, die durch externe Investoren initiiert werden."

In den vergangenen Jahren nahm die Zahl dieser Bürgerinitiativen stetig zu. Lag sie 2006 noch bei zwei, verzeichneten als Bürgerbeteiligungen umgesetzte Projekte, darunter Solar- und Windparks, einen Anstieg auf 111 (Stand 2011). In Nordfriesland beispielsweise wurden 90 % der Windparks bislang als Bürgerbeteiligungen umgesetzt. "Bayern steht hier noch am Anfang, weist aber erhebliches Potenzial auf, dass in den nächsten Jahren sukzessive erschlossen wird", ist sich der Lacuna-Vorstand sicher. Ein wesentlicher Beweggrund dabei ist die Schaffung einer nachhaltigen Beteiligungsmöglichkeit für alle Bürger aus einer Region, durch die vor allem sie selbst, aber auch Grundstückseigentümer und Kommunen am Gewinn beteiligt sind. Doch auch für die Region ergibt sich ein wirtschaftlicher Mehrwert. 12

So sieht die Konzeption von Bürgerwindparks die Einbindung lokaler Ressourcen vor. Das umfasst sowohl Hersteller und Zulieferer, aber auch Bauunternehmen, Planungsbüros, Finanzierungsinstitute etc. "Wir arbeiten z.B. in punkto Finanzierung mit einer regionalen Sparkasse zusammen. Darüber hinaus wird eine lokale Druckerei für die Produktion des Prospektes zuständig sein, um ein weiteres Beispiel zu nennen.", erklärt Hartauer. Weiterhin profitieren Gemeinden auch auf steuerlicher Ebene. Denn 70 % der zu entrichtenden Gewerbesteuer aus dem Windprojekt gehen an die Kommune, in der das Windprojekt entsteht. "Der Weg zur erfolgreichen Realisierung eines Bürgerwindparks ist jedoch mit Anstrengungen verbunden", gibt Hartauer zu bedenken. Denn alle Planungskosten bis zur Baugenehmigung müssen vorfinanziert werden. "Bei unserem Windpark Trogen 2 haben wir diese Vorfinanzierung komplett übernommen und darüber hinaus aus eigenen Mitteln ein Umspannwerk errichten lassen, welches die Einspeisung ins Stromnetz sicherstellen soll. Wir tragen somit das unternehmerische Risiko. Dies tun wir jedoch, da wir von einer erfolgreichen Umsetzung überzeugt sind. Als Projektanbieter mit langjähriger Expertise im Bereich Erneuerbarer Energien verfügen wir über das hierfür notwendige Netzwerk erfahrener Partner", so Hartauer. In Trogen sind daher bereits die Baufahrzeuge im Einsatz. Im Spätherbst 2013 sollen die Windenergieanlagen des Parks ans Stromnetz angeschlossen werden. "Der Bürgerwindpark wird dann jährlich nachhaltig erzeugten Strom für 10.200 Zwei-Personen-Haushalte liefern und auf diese Weise gut 28.500 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen", resümiert Hartauer. "Als Bürgerbeteiligung bietet Trogen 2 so lokalen Investoren die Möglichkeit, an dem aussichtsreichen Windenergie-Potenzial in Süddeutschland zu partizipieren." www.lacuna.de


Advertorial | GRÜN INVESTIEREN 2012

GSI Solarfonds Deutschland 3 Bei Sonnenaufgang wieder Rendite! Deutschland ist der Solarstrom zu teuer geworden. Zumindest wird der Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) nicht müde, darauf hinzuweisen. Dabei steht er mit seiner Position allerdings im Gegensatz zur bundesdeutschen Bevölkerung. Eine klare Mehrheit wünscht sich nämlich ein stärkeres Engagement der Politik für den weiteren Ausbau der Solarenergie. Dies geht aus einer im ersten Quartal 2012 durchgeführten repräsentativen Umfrage von TNS Emnid hervor. Rund 91 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass Solarstrom wichtig sei. Dennoch blieb auch nach Anrufung des Vermittlungsausschusses Mitte 2012 die vom Bundestag beschlossene rückwirkende Kürzung der Vergütungssätze für neue Photovoltaik-Anlagen zum Stichtag 1. April 2012 bestehen. Neu ins Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) aufgenommen wurde eine absolute Obergrenze von 52 Gigawatt Gesamtleistung, ab der es keine Förderung für neue Anlagen mehr gibt, weil das Gesamtausbauziel für die Photovoltaik erreicht ist. Investitionsmöglichkeiten in deutsche Photovoltaikanlagen, insbesondere solchen auf Freiflächen, sind daher endlich. Gut, wenn man sich in diesem Umfeld noch Solarparks mit konservierter Einspeisevergütung gesichert hat. Der GSI Solarfonds Deutschland 3 hat bereits acht Solarparks in vier Bundesländern erworben, die alle bereits in Betrieb genommen wurden. Damit können für die sechs auf Gewerbeflächen befindlichen und die zwei Konversionsflächenparks die in den Übergangsfristen

festgelegten, noch höheren „Jahresanfangstarife“ von 17,94 Cent bzw. 18,76 Cent je eingespeister Kilowattstunde für 20 Jahre in Anspruch genommen werden. Die Gesamtleistung der PVAnlagen von ca. 31,5 MWp entspricht etwa einer Kapazität für rd. 9.000 Haushalte. Weitere Parks können in geringerem Umfang bei Einhaltung strenger Anlagerichtlinien noch hinzu erworben werden. Projektiert und gebaut wurden die Solaranlagen meistenteils durch die Generalunternehmerin BELECTRIC, die im Jahr 2011 Weltmarktführerin beim Bau von Photovoltaik-Parks war. Eine Anlage wurde schlüsselfertig von der Solarparc AG gekauft, einer Tochter der bekannten SolarWorld AG. Module von First Solar, Solar Frontier und SolarWorld sowie Wechselrichter von SMA bieten aktuelle Spitzentechnologie. Die Herstellergarantien wurden zusätzlich für die ersten 10 Jahre noch durch eine Ertragsgarantieversicherung eines namhaften deutschen Versicherers verstärkt, was die Sicherheit für den Anleger noch erhöht. Die GSI-Gruppe ist seit 2002 auf dem Markt für Beteiligungen tätig. Zuvor war das Management in verschiedenen Führungsfunktionen von Leasinggesellschaften und Fondsinitiatoren tätig. Nach anfänglichen Privatplatzierungsangeboten für institutionelle Investoren legt GSI seit 2006 auch erfolgreich Publikumsfonds auf. Die Kapitalanteile an der Gruppe hält neben dem Management die Hamburger Privatbank M.M.Warburg & CO KGaA.

GSI Solarfonds Deutschland 3 - Wesentliche Daten im Überblick: Beteiligungsform

Kommanditbeteiligung an der GSI Solarfonds Drei GmbH & Co. KG, Beitritt über Beteiligungstreuhandgesellschaft

Investitionsobjekte

Mittelbare Beteiligung an acht PV-Anlagen in Deutschland mit einer Gesamtleistung von ca. 31,5 MWp

Mindestbeteiligung

10.000 EUR, KEIN Agio Höhere Zeichnungsbeträge müssen ganzzahlig durch 1.000 teilbar sein

Einzahlung

Innerhalb von 7 Tagen nach Annahme durch die Fondsgesellschaft

Investitionsvolumen

Gesamtinvestitionsvolumen von 57.174.000 EUR, bei einem Kommanditkapital von 14.250.000 EUR, kann noch auf 20.000.000 EUR aufgestockt werden

Langfristige Finanzierung

Deutsche Kreditbank AG und Sparkasse Bremen

Netzanschluss

Juni bis August 2012

Vergütung nach EEG

17,94 bzw. 18,76 Cent pro kWh, fest für 20 Jahre

Prognostizierte Ausschüttungen

7,00 % p.a. bis auf 29,25 % p.a. steigend, Rückflüsse insgesamt ca. 221 % des Eigenkapitals vor Steuern

Steuerliche Betrachtung

Einkünfte aus Gewerbebetrieb, Einkünfte unterliegen dem individuellen Einkommensteuersatz zzgl. 5,5 % Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer

Geplante Laufzeit

Ca. 20 Jahre


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Wind

Kurzstudie zu technischen Rahmenbedingungen

Windbranche kann Einspeisenetze schnell und kostengünstig umsetzen Der mangelnde Netzausbau erweist sich zunehmend als Flaschenhals für die Energiewende. Während die Technologie der Erneuerbaren Energien immer besser und effizienter wird, hinkt der Netzausbau seit Jahren hinterher. Wie drängend das Problem ist, zeigt die steigende Abschaltung von Windenergieanlagen. Hier besteht zügiger Handlungsbedarf. Dabei müssen neben einer Beschleunigung des vorgesehenen Netzausbaus auch alternative Modelle und Technologien auf ihr Potenzial hin untersucht werden. Aus diesem Grund hat der Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE) das Beratungsunternehmen Ecofys mit einer Kurzstudie zu den technischen Rahmenbedingungen von Einspeisenetzen beauftragt. Die Ergebnisse der Studie stellte der BWE am Rande der Hannover Messe 2012 vor. Bei Einspeisenetzen handelt es sich um eine direkte Verbindung zwischen einem oder mehreren Windparks zum Übertragungsnetz. Damit wird das Verteilernetz (110 kV), an dem gegenwärtig die meisten Windenergieanlagen angeschlossen sind und bei dem massiver Ausbaubedarf besteht, ergänzt. Da keine Verbraucher an dieses Netz angeschlossen sind, kann auf das sogenannte (n-1)-Kriterium verzichtet werden. Letzteres gewährleistet für Verbraucher, dass bei Ausfall eines Teiles des Netzes ein anderer Teil die gleiche Kapazität aufnehmen kann. Durch den Verzicht auf das (n-1)-Kriterium bei Einspeisenetzen werden die Kosten des Netzausbaus für die Verbraucher erheblich reduziert. "Die Studie zeigt, dass die Windbranche selbst Einspeisenetze realisieren und betreiben kann. Durch 14

den Wegfall des (n-1)-Kriteriums können wir das Einspeisenetz schnell und kostengünstig umsetzen. Zur Finanzierung der Einspeisenetze sollte jetzt ein Modell vergleichbar mit dem Netzentgelt entwickelt werden", erörterte BWE-Präsident Hermann Albers in Hannover. Laut Ecofys-Studie kann mit einem Einspeisenetz eine Kapazität von bis zu 1500 Megawatt an das Höchstspannungsnetz angeschlossen werden. Das entspricht bis zu 500 Windenergieanlagen der DreiMegawatt-Klasse. "Dabei kommen vor allen Dingen Erdkabel zum Einsatz, die für Akzeptanz bei der Bevölkerung sorgen. Das beschleunigt den Netzausbau und damit die Energiewende. Klar ist aber auch, dass der Bau von Einspeisenetzen nur ein Mosaikstein im Gesamtbild Energiewende ist", so Albers. Die Betreibergesellschaft Enertrag verfügt bereits über Praxiserfahrungen mit einem Einspeisenetz. Sie betreibt in Brandenburg ein 250 Kilometer langes Einspeisenetz mit einer derzeit angeschlossenen Leistung von 260 Megawatt. Die Enertrag AG hat das Einspeisenetz selbst realisiert. "Wir wollten das Heft selbst in die Hand nehmen und uns unabhängig von regionalen Verteilernetzen machen. Da wir außerdem die Temperatur der Leitung permanent überwachen, können wir Windenergieanlagen und Einspeisenetz optimal aufeinander abstimmen. Als Betreiber von Erneuerbaren benötigen wir endlich für den weiteren Ausbau ähnliche Finanzierungsmöglichkeiten wie sie Netzbetreiber auch haben - allzumal wir schneller und preiswerter sein können", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Enertrag AG, Jörg Müller. www.wind-energie. de


M채rkte analysieren Chancen erkennen

www.janus-wa.de

Wertzuw채chse sichern

Ein Unternehmen der SVF AG. SVF Sachwert AG Kurf체rsten-Anlage 34 69115 Heidelberg Tel.: +49 6221 | 539750 info@sachwertbeteiligung.de

www.sachwertbeteiligung.de


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Wind

Windparks in Deutschland und Frankreich

Chorus CleanTech Wind 10 erhält BBB von Scope Der Fonds plant die Investition in ein Portfolio aus Windparks in Deutschland und Frankreich. Die Anlagen wurden durch den Initiator bereits gesichert und sollen nach neun Jahren wieder veräußert werden. Der Fonds investiert in verschiedene Windkraftprojekte in Deutschland und Frankreich. Planmäßig soll das Portfolio eine Nennleistung von 15,7 MW erreichen. Herstellung und Errichtung der Anlagen soll nur durch namhafte Partner erfolgen. Zwei von drei gesicherten Projekten sind bereits fertiggestellt. Es handelt sich um das erste öffentliche Angebot des Initiators in diesem Bereich. Bislang wurden vier Private Placements im Bereich Wind sowie acht Solarfonds emittiert. Insofern müssen Anleger einen Vertrauensvorschuss gewähren, auch wenn insgesamt das notwendige Know-how unterstellt werden kann. Chancen bestehen insbesondere durch einen hohen, wenngleich üblichen Sicherheitsabschlag von 8%, auf die erstellten Windgutachten, gleichzeitig unterliegt Windenergie auch einer hohen Schwankungsbreite. Risiken bestehen hinsichtlich der Kosten,

16

da noch nicht für alle Projekte die entsprechenden Verträge abgeschlossen wurden. Die Zinsannahmen sind sehr konservativ gewählt und ermöglichen ein Einsparpotenzial. Nach neun Jahren sollen die Projekte verkauft werden, wobei als Berechnungsgrundlage die Cashflows der Folgejahre abgezinst werden. Hier ergeben sich Risiken, sollten sich die prognostizierten Strompreissteigerungen nicht in der unterstellten Weise materialisieren. Gleichzeitig besteht hier auch das größte Chancenpotenzial bei stark steigenden Strompreisen. Die Scope-Analysten stufen die Investmentqualität des Fonds als überdurchschnittlich ein, was einem Investment-Rating von BBB entspricht. Im Rahmen der Sensitivitätsanalyse wurden eine Renditeerwartung (n. St.) von 4,3 Prozent (Mid-Case) und eine Volatilität von 2,00 Prozent ermittelt. Für die Emissions- und Managementgesellschaft liegt ein Qualitätsrating der ScopeGroup vor. In der Risikoklassifizierung Geschlossene Fonds wurde der Fonds in die Risikoklasse 4 - Hohes Risiko - eingestuft. Die Hinweise zu Risiken Geschlossener Fonds sind zu beachten, insbesondere das generelle Totalverlustrisiko. www.scope.de


Wind | GRÜN INVESTIEREN 2012

BMU - Große Fortschritte beim Ausbau der Windenergie

Erheblicher Zuwachs im Jahr 2011 ambitionierte Ziele für die kommenden Jahre 23 % mehr Windkraft als 2010! Keine Energiequelle wuchs in Deutschland im letzten Jahr mehr als die verhältnismäßig kostengünstige Windkraft. 2011 wurden allein an Land Windkraftanlagen mit einer Kapazität von zwei Großkraftwerken installiert - deutlich mehr als in den Vorjahren. Ein Trend, der sich fortsetzen wird, auch auf dem Meer: Zwei Offshore-Windparks sind bereits in Betrieb, zwei weitere in Bau, vier Vorhaben sollen in diesem Jahr begonnen werden, und für 30 wurden Genehmigungen erteilt. Mit neuen Maßnahmen sollen Hindernisse bei Finanzierung und Netzanschlüssen beseitigt werden. Neue Daten zur deutschen Stromerzeugung im Jahr 2011 sprechen eine klare Sprache: Die Windkraft wird unaufhaltsam zum Leistungsträger im deutschen Energiesystem. 2011 lieferten Windkraftanlagen etwa 9 Mrd. kWh mehr Strom als im Jahr zuvor. Damit betrug der Beitrag der Windkraft zum deutschen Strommix 7,6 %. Bis zum Jahresende standen in Deutschland ca. 22.300 Windenergieanlagen mit einer Gesamtkapazität von über 29.000 Megawatt zur Verfügung. Größter Windkraftstandort Deutschlands ist Niedersachsen. Doch auch in anderen Bundesländern wird die Windkraft massiv vorangetrieben: Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein können in einem durchschnittlichen Windjahr schon heute annähernd die Hälfte ihres gesamten Stromverbrauchs durch Windenergie decken. Andere Bundesländer holen auf. Besonders zügig ging der Ausbau 2010 in Rheinland-Pfalz und Bayern voran. Nach den Plänen der Bundesregierung soll im Jahr 2050 etwa die Hälfte des deutschen Stromes aus Windenergie gewonnen werden. Das ist realistisch: So lassen sich allein durch das sogenannte "Repowering", dem Austausch von Alt- gegen Neuanlagen, die Kapazitäten an Land deutlich steigern. Außerdem erarbeitet die Bundesregierung zusam-

men mit den Ländern Vorschläge, wie neue Flächen für die Windenergie ausgewiesen werden können, etwa in intensiv genutzten Wirtschaftswäldern.

Einen besonderen Beitrag sollen Windkraftanlagen weit vor den Küsten leisten. Ihren Ausbau fördert die Bundesregierung seit letztem Jahr mithilfe des KfW-Sonderprogrammes Offshore. Daraus stehen Mittel in Höhe von 5 Milliarden Euro zur Verfügung. Auch das Erneuerbare Energien Gesetz wurde zur Unterstützung der Offshore-Windkraft angepasst. Offene Fragen des Netzanschlusses werden ebenfalls angegangen. Die von der Bundesregierung initiierte Arbeitsgruppe "Beschleunigung der Netzanbindung von Offshore-Windparks" hat mittlerweile Maßnahmenvorschläge entwickelt. Haftungsfragen auf Seiten von Windpark- und Netzbetreibern wird die Bundesregierung durch eine gesetzliche Regelung lösen. Experten halten einen Ausbau der Offshore-Windkraft bis zum Jahr 2030 auf bis zu 25 Gigawatt für realistisch. Das entspricht 25 herkömmlichen Großkraftwerken. Allein mit den vier Vorhaben, die bereits in diesem Jahr begonnen werden sollen, wird die Offshore-Windkraft bis zu 5,3 Mrd. kWh Strom im Jahr erzeugen. Damit können mehr als 1,5 Mio. Haushalte mit Strom versorgt werden, so viele wie in den Bundesländern SchleswigHolstein und Mecklenburg-Vorpommern zusammen. www.bmu.de 17


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Markt

Aquila Capital - Erneuerbaren-Energien-Gesetze in West- und Südosteuropa im Vergleich

Etablierte Märkte und chancenreiche Newcomer Europa setzt auf Erneuerbare Energien. Bis zum Jahr 2020 müssen die einzelnen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) - entlang individueller Zielvorgaben - den Anteil regenerativer Energien massiv ausbauen. Im vergangenen Jahr haben diese weiter an Bedeutung gewonnen. Nach Angaben der European Wind Association stieg 2011 der Zubau an Anlagen zur Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen auf 32 Gigawatt (GW). Somit entfielen über 71 Prozent der brutto zugebauten Kraftwerksleistung auf Erneuerbare Energien. Ihr Anteil an der installierten Gesamtenergiekapazität legte 2011 auf 31 Prozent zu. Doch auch außerhalb der EU gibt es eine Reihe von Anrainerstaaten, die den Ausbau regenerativer Energien mithilfe unterschiedlicher Maßnahmen forcieren. Hierzu zählen die Türkei und Serbien. Während die Türkei früh mit der Förderung begann, intensiviert Serbien erst seit kurzem den Ausbau. In beiden Staaten ist analog zu den etablierten Märkten in Westeuropa ein ErneuerbareEnergien-Gesetz (EEG) wesentlicher Treiber für diese Entwicklung. Deutsches EEG als Erfolgsmodell Deutschland war das erste Land Europas, das die Förderung Erneuerbarer Energien gesetzlich regelte: Am 1. April 2000 löste das EEG das bis dato geltende Stromeinspeisungsgesetz (StrEG) ab. "Hinter dem Erneuerbare-Energien-Gesetz in Deutschland steckt eine wahre Erfolgsgeschichte - es hat maßgeblich zum schnellen Ausbau Erneuerbarer Energien beigetragen und ist zur Umsetzung der Energiewende unverzichtbar", erläutert Axel Stiehler, Geschäftsführer bei Aquila Capital. Eckpfeiler des Gesetzes ist die hohe Investitionssicherheit: Jede Kilowattstunde Strom, die über Erneuerbaren-Energien-Anlagen erzeugt wird, muss abgenommen werden. Betreiber erhalten eine staatlich garantierte Vergütung für ihren Strom, die je nach Art und Größe der produzierenden Anlage unterschiedlich hoch ist. 18

Exportschlager EEG Inzwischen hat eine Vielzahl von Staaten - darunter die Mehrzahl der EU-Mitgliedsländer - das deutsche EEG als Vorbild für die Gestaltung eigener Förderprogramme herangezogen. "In Frankreich erfolgte im Jahr 2001 erstmals die Einführung eines Einspeisevergütungssystems, das seitdem mehrfach modifiziert wurde", so Stiehler. Weitere Länder folgten: Spanien mit der Verabschiedung des Real Decreto im März 2004, die Türkei mit dem YEK (Yenilenebilir Enerji Kanunuzur) und Italien mit dem Conto Energia ein Jahr später. Seit 2010 existiert auch in Serbien ein Einspeisetarifgesetz für Strom aus Erneuerbaren Energien. Zudem hat das serbische Parlament im Juli 2011 ein neues Energiegesetz verabschiedet, das u.a. den Energiemarkt weiter dereguliert und Genehmigungsverfahren beschleunigt. Unterschiedliche Finanzierungsmodelle Die jeweilige Ausgestaltung der Erneuerbaren-Energien-Gesetze hat entscheidenden Einfluss auf die Auswahl geeigneter Zielinvestments. Wesentliche Kerngrößen für Investoren ist die Planungssicherheit, die sich durch die Verlässlichkeit der garantierten Einspeisetarife ergibt. In Deutschland, Frankreich, Italien und der Türkei basiert die Förderung Erneuerbarer Energien auf einer Umlage. Mehrkosten werden auf alle Stromverbraucher verteilt und belasten dadurch nicht den Staatshaushalt. "Politisch gesehen entfällt mit der Umlagefinanzierung jegliche Motivation, zugesicherte Einspeisetarife nachträglich zu reduzieren, da die Förderung nicht aus Steuereinnahmen erfolgt", erklärt Stiehler. In Serbien und Spanien hingegen wird der Ausbau Erneuerbarer Energien staatlich bezuschusst bzw. subventioniert. Dieses Modell beinhaltet Risiken. Im Falle einer sich verschlechternden wirtschaftlichen Situation des Landes droht die Kürzung von Subventionen und somit auch der Vergütungssätze. "In Spanien war dies bereits der Fall. Aufgrund der


Markt | GRÜN INVESTIEREN 2012

für Unternehmen, die Strom aus Erneuerbaren Energiequellen beziehen. Die Türkei bietet die Möglichkeit einer Bonusvergütung. "Neben der Grundvergütung erhalten Betreiber demnach fünf Jahre ab Inbetriebnahme der Anlage eine zusätzliche Vergütung für Anlagenkomponenten ‚Made in Turkey' als sogenannte Local-Content-Förderung", erläutert Stiehler. Diese zusätzlichen Anreize unterstreichen die großen Anstrengungen, die in nicht EU-Ländern unternommen werden, um den Ausbau Erneuerbarer Energien spürbar voranzutreiben. In Punkto Einspeisevergütung erfüllen die Türkei und Serbien bereits gegenwärtig westeuropäische Standards. "Das geltende EEG bietet in der Türkei und in Serbien analog zu Deutschland, Frankreich und Italien einen definierten Rahmen", so Stiehler. Bei der Planungssicherheit besteht jedoch in Serbien Nachbesserungsbedarf. "Verlässliche Bedingungen wie in Deutschland, Frankreich, Italien und der Türkei sind sowohl für Investoren als auch Initiatoren von Fonds im Bereich Erneuerbarer Energien unerlässlich und somit ein entscheidender Standortvorteil", schließt Stiehler ab. hohen Staatsverschuldung wurden die Einspeisevergütungen - sogar rückwirkend - massiv gekürzt", berichtet Stiehler. In Deutschland, Frankreich und Italien sind die zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme geltenden Vergütungssätze für 20 Jahre und in der Türkei für 10 Jahre garantiert. Nachträgliche Änderungen sind innerhalb dieses Zeitraums nicht möglich. "Aufgrund der Verlässlichkeit der Einspeisetarife in Deutschland, Frankreich, Italien und der Türkei herrscht dort für Investoren hohe Planungssicherheit", so Stiehler. Serbien muss differenzierter betrachtet werden. Zwar sind auch dort die Vergütungssätze für 12 Jahre garantiert, Unsicherheit besteht jedoch aufgrund des mit Spanien vergleichbaren Finanzierungsmodells. Zusätzliche Anreize in Serbien und der Türkei Neben den Einspeisevergütungen setzen Serbien und die Türkei für den Ausbau Erneuerbarer Energien weitere Impulse. Dazu zählt bspw. der zollfreie Import von Anlagen, die für die Erzeugung regenerativer Energien verwendet werden. Hinzu kommen eine Reihe steuerlicher Vergünstigungen sowie finanzielle Entlastungen und Importerleichterungen

Übersicht EEG Deutschland EEG: seit 2000 in Kraft Finanzierung: umlagefinanziert Einspeisetarife: für 20 Jahre garantiert Netzzugang: gesetzlich garantiert Frankreich EEG: seit 2001 in Kraft Finanzierung: umlagefinanziert Einspeisetarife: für 20 Jahre garantiert Netzzugang: gesetzlich garantiert Spanien EEG: seit 2004 in Kraft Finanzierung: bezuschusst, subventioniert Einspeisetarife: rückwirkende Kürzungen nicht ausgeschlossen Netzzugang: gesetzlich garantiert Türkei EEG: seit 2005 in Kraft Finanzierung: umlagefinanziert Einspeisetarife: für 10 Jahre garantiert Netzzugang: gesetzlich garantiert Italien EEG: seit 2005 in Kraft Finanzierung: umlagefinanziert Einspeisetarife: für 20 Jahre garantiert Netzzugang: gesetzlich garantiert Serbien EEG: seit 2010 in Kraft Finanzierung: bezuschusst, subventioniert Einspeisetarife: für 12 Jahre garantiert Netzzugang: keine gesetzlichen Vorschriften

www.aquila-capital.de 19


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Markt

Bürgerkraftwerke

Energiegenossenschaften investieren 800 Millionen Euro in Energiewende Mehr als 80.000 Bürger engagieren sich genossenschaftlich in Bürgerkraftwerken / Beteiligung schon mit kleinen Beträgen möglich / Große Mehrheit setzt auf Solarstrom

Immer mehr Menschen beteiligen sich an Genossenschaften zum Ausbau Erneuerbarer Energien und treiben damit die Energiewende voran. Aktuell halten mehr als 80.000 Bürger in Deutschland Anteile an gemeinschaftlich betriebenen Anlagen zur regenerativen Strom- und Wärmeerzeugung. Zumeist handelt es sich dabei um Solaranlagen, an denen sich Bürger bereits mit kleinen Beträgen beteiligen können. Über 500 in den letzten Jahren neu gegründete Energiegenossenschaften haben zusammen bereits rund 800 Millionen Euro in Erneuerbare Energien investiert. Das belegt eine aktuelle Untersuchung, die der Deutsche Genossenschaftsund Raiffeisenverband e.V. (DGRV) zusammen mit dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) und der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) e.V. heute in Berlin vorgestellt hat. "Energiegenossenschaften werden zum Treiber der Energiewende. Sie bieten Bürgern einen idealen Rahmen, sich vor Ort für den Umbau der Energieversorgung zu engagieren und sie steigern damit die Akzeptanz für Energieprojekte in der Region", sagt Dr. Eckhard Ott, Vorsitzender des Vorstands des DGRV. Über 90 Prozent der Energiegenossenschaften betreiben Solaranlagen, da ihre Realisierung mit überschau20

barem technischem und finanziellem Aufwand nahezu überall in Deutschland möglich ist. "Solartechnik und Genossenschaftsmodelle ergänzen sich prima. Sie demokratisieren die Energieversorgung in Deutschland und machen sie auch bei kleinem Geldbeutel für jedermann zugänglich. Auch ohne eigenes Hausdach kann so jeder Bürger zum Gewinner der Energiewende werden", sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. "Die Beteiligung der Bürger ist in doppelter Hinsicht unverzichtbar für das Gelingen der Energiewende: Zum einen ermöglichen die Erneuerbaren Energien eine direkte Partizipation an der lokalen Wertschöpfung. Diese Möglichkeit wird in erster Linie von Bürgern erkannt und auch genutzt", so Philipp Vohrer, Geschäftsführer der AEE. "Zum anderen hilft Bürgerbeteiligung, die dringend benötigte Kompetenz für die Energiewende flächendeckend aufzubauen. Denn wer sich für den Ausbau Erneuerbarer Energien vor Ort engagiert, will auch Verantwortung etwa für technische Erfordernisse der Systemtransformation übernehmen", ist sich Vohrer sicher. Zwei Drittel der Genossenschaften ermöglichen eine Beteiligung mit Beiträgen unterhalb von 500 Euro, bei einigen von ihnen ist sogar ein Mindesteinstieg mit weniger als 100 Euro möglich. Die Untersuchung des DGRV zeigt auch: Für die Mitglieder von Energiegenossenschaften sind der Umweltschutz und der Ausbau Erneuerbarer Energien sowie die Förderung von regionaler Wertschöpfung deutlich wichtiger als die Rendite. Und diese Ziele werden erreicht: "Rein rechnerisch decken die Energiegenossenschaften mit ihrer Stromproduktion den Haushaltsbedarf ihrer Mitglieder vollständig ab", resümiert Ott.Die AEE geht davon aus, dass die Zahl der genossenschaftlich organisierten Bürgerkraftwerke weiter steigt. Im Bioenergiebereich sind viele Biogasanlagen oder Holzheizkraftwerke in der Hand der Bürger. Genossenschaftliche Bürgerwindparks sind im Kommen. www.unendlich-viel-energie.de


Markt | GRÜN INVESTIEREN 2012

Energiewende: Deutschland steht auf der Leitung

Herausforderungen und Lösungsansätze beim Netzausbau Vor gut einem Jahr leitete das parteiübergreifende "Ja" zum Atomausstieg die Energiewende ein. Für deren Gelingen wurde bereits 2011 der Netzausbau als entscheidendes Element genannt - bis heute allerdings mangelt es an der konsequenten Umsetzung des Vorhabens. Um den ins Stocken geratenen Netzausbau voranzutreiben, wurde zu Anfang Juni ein neuer Ausbauplan erarbeitet. Haken an dem Projekt: die Kosten. Diese fallen nach Angaben des Bundesverbands für Erneuerbare Energien (BEE) mit 20 Mrd. Euro zwar niedriger aus als beim Verzicht auf den Netzausbau. Experten befürchten aber eine Vervielfachung des Betrags. Lacuna-Vorstand Thomas Hartauer geht auf die Hintergründe des Großprojekts ein. Deutschland braucht neue Stromleitungen. Die Begründung ist einfach: Nur mit einer erweiterten Netzinfrastruktur kann der im Norden Deutschlands produzierte Windenergiestrom in die großen Industriegebiete Bayerns und Baden-Württembergs transportiert werden. Bereits 2009 beschloss die Regierung vor diesem Hintergrund den Bau neuer Hochspannungstrassen mit einer Gesamtlänge von 1.800 km. "Bislang aber wurden erst 214 km gebaut", präzisiert Hartauer die Zahlen, "sogar nur 11 km davon sind bis dato in Betrieb." Gescheitert seien die Ausbaupläne vor allem aus zwei Gründen: aufgrund der Zurückhaltung der Netzbetreiber und der Proteste von Bürgern. Beide Punkte will nun der bis Anfang Juni entstandene Netzausbauplan von vornherein entkräften, indem die Parteien am Planungsprozess beteiligt sind. In einem ersten Schritt haben daher die vier großen Übertragungsnetzbetreiber Tennet, Amprion, 50Hertz und TransnetBW den bereits vorliegenden Netzausbauplan erarbeitet, der in einem zweiten Schritt ab etwa Mitte Juli von den Bürgern geprüft werden kann. Zur Diskussion stehen damit gut 3.800 km zusätzliche Stromtrassen, die bis 2022 entstehen sollen. Weitere 4.440 km des bereits bestehenden

Hochspannungsnetzes sollen laut Planung optimiert werden. Im Kern handelt es sich dabei um vier große Trassen, die von Schleswig- Holstein, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt quer durch Deutschland in Richtung Bayern und Baden-Württemberg laufen. Hier entstehen Kosten in Höhe von etwa 20 Mrd. Euro. Hinzu kommen die Ausgaben für den Ausbau lokaler Stromnetze, den Experten auf 30 Mrd. Euro schätzen, sowie Kosten für die OffshoreAnbindung, die weitere 15 Mrd. Euro umfassen werden. Dazu Thomas Hartauer: "Unberücksichtigt in der Kostenkalkulation sind auch erwartbare Einwände der Bürger gegen die bislang hauptsächlich oberirdisch geplanten Trassen, die nach Einwohnerwunsch voraussichtlich durch Erdkabel ersetzt werden sollen." Doch die Kosten für Erdkabel erreichen nahezu das Siebenfache des Preises für Überlandstromleitungen. Besonders dieser Umstand macht die Kostenkalkulation für das Projekt Netzausbau so schwierig. Eine Möglichkeit zur Kostensenkung sehen Experten im verstärkten dezentralen Ausbau Erneuerbarer Energien, um so die Kapazitäten vor Ort zu erhöhen und den Bedarf nach Fernübertragung zu reduzieren. Mit mehreren bereits realisierten Windprojekten in der Region Hof - darunter z.B. der Lacuna Windpark Feiltisch, den Investoren als geschlossenen Fonds zeichnen können - trägt die Regensburger Lacuna AG dieser Entwicklung bereits heute Rechnung. Weitere Beteiligungen sind bereits in Planung. So sollen hier bis 2014 insgesamt fünf Windparks entstehen, die nach der Fertigstellung mit einer Gesamtleistung von insgesamt 61,5 MW Öko-Strom für etwa 42.000 Zwei-Personen-Haushalte liefern - das entspricht gut 140 Mio. KWh kohlendioxidfreien Windstrom. "Im Ergebnis kann so auch die Energieversorgung in den verbrauchsstarken Regionen Deutschlands gewährleistet werden", resümiert der Lacuna-Vorstand. www.lacuna.de

21


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Markt

Unabhängiges Portal für grüne Investitionen

greenvalue.de feiert zehnjähriges Bestehen Heute - exakt zehn Jahre nach dem Start von greenValue - finden Investoren, Finanzdienstleister und Medienvertreter eine der umfangreichsten Webseiten vor, die ausschließlich zu grünen Investitionen informiert. Im Jahr 2002 war der Startschuss für das unabhängige und neutrale Informationsportal gefallen. "Die ursprüngliche Zielsetzung, spezialisiert und aktuell über grüne Investments zu informieren, ist zwischenzeitlich erreicht. Tägliche Recherchen gewährleisten einen sehr hohen Aktualitätsgrad", sagt Daniel Kellermann, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der greenValue GmbH. Besucher finden unter www.greenvalue.de in übersichtlicher Tabellenstruktur Beteiligungsangebote, die sich in Platzierung befinden. Per heute sind 74 Angebote mit einem Fondsvolumen von rund 4,5 Mrd. Euro notiert. Sie finanzieren beispielsweise nachhaltige Immobilien oder Anlagen die aus unerschöpflichen Energiequellen, wie Solar-, Wind- oder Wasserkraft Strom erzeugen. Neben Beteiligungen, die Engagements ab wenigen Tausend Euro ermöglichen, kommen Interessierte von Private Placements oder Einzelprojekten, etwa Photovoltaikanlagen auf

22

ihre Kosten. Ein Recherchetool ermöglicht das stichwortbezogene "durchforsten" der Webseite, die knapp eintausend themenbezogene Beiträge und Pressemitteilungen beinhaltet. Mit der Publikation des Ratgebers Umwelt und Erneuerbare Energie Beteiligungen, rundet greenValue sein Informationsangebot an. Das gut 300seitige Werk greift in der vierten Auflage grüne Beteiligungsformen, u.a. geschlossene Fonds und verschiedene Investitionsthemen wie beispielweise Wind- oder Solarfonds auf. Für die Zukunft sieht sich greenValue gut gerüstet. "Schon in den vergangenen Jahren haben etliche Gesetzesnovellen zu Veränderungen im Beteiligungsmarkt geführt", resümiert Daniel Kellermann und ergänzt: "Ändern sich die politischen und / oder wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, verändert sich die Landschaft grüner Investitionsangebote. Diesen Veränderungen tragen wir durch stetige Anpassung des Informationsportals Rechnung. Mit einem kostenfreien Newsletter bleiben Interessenten grüner Beteiligungen über aktuelle Entwicklungen nachhaltiger Investments auf dem Laufenden." www.greenvalue.de


Markt | GRÜN INVESTIEREN 2012

Photovoltaik: Einigung im Vermittlungsausschuss

Neuregelungen treten rückwirkend zum 1. April 2012 in Kraft Am 27. Juni 2012 konnte im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat eine Einigung über die zukünftige Ausgestaltung der Förderung von Photovoltaik-Anlagen im Rahmen des ErneuerbareEnergien-Gesetzes (EEG) erzielt werden. Am 11. Mai 2012 hatte der Bundesrat die zuvor vom Deutschen Bundestag am 29. März 2012 beschlossene Novellierung des EEG vorläufig gestoppt und den Vermittlungsausschuss angerufen. Gegenüber dem Bundestagsbeschluss sieht die Einigung verschiedene Änderungen vor. Unter anderem wird ein Gesamtausbauziel für die EEG-geförderte Photovoltaik in Deutschland in Höhe von 52 GW verankert. Bundesumweltminister Peter Altmaier begrüßte am Abend die Einigung: "Das war ein guter Tag für die Energiewende in Deutschland. Uns kommt es darauf an, dass die erneuerbaren Energien wettbewerbsfähig werden. Ich bin optimistisch, dass Solarstrom schon in einigen Jahren ganz ohne Förderung die Marktreife erlangt. Gleichzeitig werden wir durch eine Erhöhung der Forschungsförderung dafür Sorge tragen, dass die deutsche Solarwirtschaft international eine faire Chance hat." Im Einzelnen einigte sich der Vermittlungsausschuss auf folgende Anpassungen des Gesetzentwurfs: • Es bleibt bei der Einmalabsenkung der Vergütungssätze. Für Photovoltaik-Dachanlagen wird eine neue Leistungsklasse zwischen 10 und 40 kW mit einer Vergütung von 18,5 Cent/kWh geschaffen. • Kleine Anlagen bis 10 kW werden vom Marktintegrationsmodell ausgenommen, um den technischen Aufwand gering zu halten. Bei Anlagen ab 10 und bis einschließlich 1.000 kW werden 90% der Jahresstrommenge vergütet. Diese Regelung gilt für alle neu ab dem 1. April 2012 in

Betrieb genommenen Anlagen. Die vergütungsfähige Jahresstrommenge wird jedoch erst ab dem 1. Januar 2014 begrenzt. Es wird ein Gesamtausbauziel für die geförderte Photovoltaik in Deutschland in Höhe von 52 GW verankert. Im Gegenzug bleibt der jährliche Ausbaukorridor in der Höhe von 2.500 – 3.500 MW bestehen und wird nicht abgesenkt. Bisher wurden in Deutschland Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 27 GW errichtet. Die Photovoltaik wird so an den Markt herangeführt. Ist das Gesamtausbauziel erreicht, erhalten neue Anlagen keine Vergütung mehr. Der Einspeisevorrang bleibt aber für zusätzliche neue Anlagen auch danach gesichert. Die Größenbegrenzung bei der Vergütung von Freiflächenanlagen bleibt bei 10 MW, aber die Zusammenfassung von Anlagen zu einer Gesamtanlage erfolgt pro Gemeinde im Umkreis von 2 km anstelle der bisher festgelegten 4 km. Im EEG wird eine Verordnungsermächtigung aufgenommen, die es der Bundesregierung erlaubt, mit Zustimmung von Bundesrat und Bundestag eine Vergütung für Photovoltaik-Anlagen auf Konversionsflächen mit einer Leistung von mehr als 10 MW einzuführen. Die Übergangsbestimmungen für Dachanlagen, für die vor dem 24. Februar ein Netzanschlussbegehren gestellt wurde, und Freiflächenanlagen, für die vor dem 1. März ein Planungsverfahren begonnen wurde, bleiben unverändert.

Die Änderungen werden heute dem Bundestag zur Abstimmung vorgelegt. Nach der Sitzung des Bundesrats am 29. Juni 2012 kann - sofern kein Einspruch erfolgt das Gesetz im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden. Es wird rückwirkend zum 1. April 2012 in Kraft treten. www.bmu.de 23


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Markt

Erneuerbare Energien schaffen bleibende Werte

Gutes und Nachhaltiges für die Umwelt und zukünftige Generationen tun Vielen Stiftern ist nicht bewusst, dass sie über die Stiftung hinaus Werte stiften können. Auch die Art, wie die Gelder der Stiftung angelegt sind, kann sinnvolle Werte schaffen. "Geschlossene Fonds im Bereich Erneuerbare Energien werden aufgelegt, um konkrete Projekte wie Windparks, Biogas- oder Solaranlagen zu finanzieren", erklärt Anette Rehm, Gründungsmitglied der Initiative Geld mit Sinn! Finanzexpertin und Marketingleitung bei UDI - umweltfreundliche Geldanlagen. Der Anleger kann sich innerhalb eines begrenzten Zeitraums beteiligen. Ist das für die Projektrealisierung benötigte Eigenkapitalvolumen erreicht, wird der Fonds geschlossen. Alle Details zum Investitionsvorhaben sind in einem geprüften und genehmigten Verkaufsprospekt dargestellt. Dabei werden offen die Chancen und etwaige Risiken dieser Geldanlage aufgelistet.

Neben dem klassischen Beteiligungsmodell des geschlossenen Fonds gibt es auch Zinspapiere, über die in erneuerbare Energien investiert wird. Der Anleger gibt an das Unternehmen ein nachrangiges Darlehen und erhält dafür jährlich eine Zinszahlung aus den Jahresüberschüssen. Laufzeiten bis zu 10 Jahren machen solche Papiere als Alternative interessant. Auch hier gilt: Es handelt sich um Unternehmensbeteiligungen mit allen Chancen (hohe Rendite), aber auch Risiken (Ausbleiben der Zinszahlungen oder Kapitalrückzahlung). Der Unterschied zum "klassischen" geschlossenen Fonds: Das Anlegergeld fließt nicht direkt in einen Anteil an z.B. einem Solarpark, sondern in ein Unternehmen, das in diese Sachwerte investiert. Die Mindestbeteiligung an solchen "grünen Geldanlagen" beträgt in der Regel 5.000 Euro.

Erneuerbare-Energien-Fonds als Alternative Solarfonds mit sieben Prozent Ertrag pro Jahr, Investitionen in Windparks mit acht Prozent jährlicher Ausschüttung, Biosgasfonds können sogar bis zu zehn Prozent Ertrag pro Jahr bringen. Damit haben sich Geldanlagen in erneuerbare Energien als interessante Alternativen für die Anleger entwickelt. Die Anlagedauer von Erneuerbare-Energien-Fonds ist in der Regel auf 20 Jahre ausgelegt. Denn so lange kann der Fonds mit den festgelegten Preisen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz rechnen. Der Profit für die Anleger kommt aus den Erträgen, die das Projekt aus den Einspeiseerlösen der "sauberen" Energie erwirtschaftet. Anleger investieren direkt in Sachwerte, also in Solarparks, Wind- und Biogasanlagen. Außerdem: Energie wird immer gebraucht und die Sicherstellung der Energieversorgung ist eine vordringliche Aufgabe. 24

Statt einer Beteiligung an einem Fonds oder einem Zinspapier können Anleger ab einer Größenordnung von 100.000 Euro aufwärts auch in individuelle Erneuerbare-Energie-Projekte investieren. Hier lohnt die konkrete Nachfrage bei Anbietern solcher "grünen Geldanlagen". Gute Übersichten bieten z.B. www.geldmitsinn.de, www.greevalue.de. Autorin: Anette Rehm, Gründungsmitglied der Initiative Geld mit Sinn!, Finanzexpertin und Marketingleitung bei UDI - umweltfreundliche Geldanlagen


Markt | GRÜN INVESTIEREN 2012

Emmisionvolumen von Solarfonds sinkt

Wandel auf dem Markt für erneuerbare Energien Das Emissionsvolumen von Solarfonds sinkt. Stattdessen werden Wind- und Wasserkraftfonds immer beliebter. Deren Anteil am Emissionsvolumen ist deutlich gestiegen. In Deutschland und anderen europäischen Staaten verlieren Photovoltaikanlagen an Attraktivität. Der Grund dafür sind die sinkenden Einspeisevergütungen. Zusätzlich werden die zur Verfügung stehenden Flächen zunehmend eingeschränkt. Seit 2010 werden Solaranlagen auf Ackerflächen nicht mehr gefördert. Künftig sollen keine Anlagen ab 10 Megawatt mehr gefördert werden. Im Bereich der Energiefonds betrug der Anteil der Solarfonds 2012 noch 82 %. Momentan liegt deren Anteil bei nur noch 29 %. Gründe für diese drama-

tische Entwicklung waren Schwierigkeiten bei der Akquisition geeigneter Produkte und die sinkenden Einspeisetarife. Zusätzlich herrscht bei den Anlegern generell eine große Unsicherheit im Zusammenhang mit den Investments in den südeuropäischen Staaten. Von dieser Entwicklung profitieren Windund Wasserkraftfonds. Deren Anteil am Emissionsvolumen ist in letzter Zeit erheblich gestiegen und liegt momentan bei Windfonds bei 13 % und bei Wasserkraftfonds bei knapp 22%. Diese Situation verdeutlicht, dass der Markt für erneuerbare Energien extrem von den Rahmenbedingungen abhängt und einem stetigen Wandel unterworfen ist. www. deutscheanlegerstiftung.de

Rheinische Post:

Unionsfraktionsvize: EEG-Umlage steigt 2014 auf acht Cent pro Kilowattstunde Der Vize-Chef der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, rechnet wegen der Energiewende mit einem drastischen Anstieg der Strompreise. "Im Jahr 2014 wird die EEG-Umlage nach unseren Berechnungen durch die massive Einspeisung der Windenergie inklusive Mehrwertsteuer auf acht Cent pro Kilowattstunde steigen", sagte Fuchs der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Damit müsste eine vierköpfige Familie mit einem Durchschnittsverbrauch von jährlich 5000 Kilowattstunden alleine 400 Euro pro Jahr für die Förderung von Öko-Strom aufbringen. Im kommenden Jahr rechnet Fuchs mit einem Anstieg der Umlage auf 5,7 Cent pro Kilowattstunde. Der CDU-Politiker forderte eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). "Die Überförderung der Photovoltaik führt zu absurden Exzessen. Das EEG als einer der Hauptkostentreiber bedarf einer grundlegenden Re-

form", sagte Fuchs. Alleine im ersten Halbjahr seien Solaranlagen mit einer Leistung von 4200 Megawatt aufgebaut worden, mehr als doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Fuchs fürchtet, dass die steigenden Strompreise die deutsche Wirtschaft belasten. "Die Energiepreise sind auf dem besten Wege, sich nicht nur in Europa sondern weltweit zum industriepolitischen Standortfaktor Nr. 1 zu entwickeln. Wenn wir die Energiewende falsch machen, gefährdet sie den Industriestandort Deutschland." Fuchs regte einen degressiven Abbau der Förderung an. "Vorstellbar wäre, dass Anbieter von Öko-Strom nur noch eine bestimmte Menge des Stroms voll vergütet ins Netz einspeisen dürfen. Mit jedem Jahr könnte der Anteil des Stroms, den die Produzenten selbst am Markt verkaufen müssen, um zehn Prozent steigen." 25


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Markt

Schwache Jahresbilanz:

Das Volumen nachhaltiger Fonds schrumpft in Deutschland Die nachhaltigen Investmentfonds in Deutschlands haben 2011 sowohl beim Gesamtvolumen in Euro als auch von der Fondsanzahl her abgenommen Ende 2010 waren noch 32,4 Milliarden Euro in solchen Fonds angelegt, am 31.Dezember 2011 waren es 28,1 Milliarden Euro – ein Minus von zwölf Prozent. Das hat die jährliche Marktuntersuchung des unabhängigen Dortmunder Fachinformationsdienstes ECOreporter.de ergeben. 1999 begann ECOreporter.de mit den jährlichen Marktuntersuchungen im Auftrag des NRW-Umweltministeriums. Mittlerweile werden die in der Branche anerkannten Zahlen von ECOreporter.de als ein Ergebnis der eigenen fortlaufenden Marktuntersuchungen veröffentlicht. Auch 2009 hatte das Gesamtvolumen der nachhaltigen Fonds mit rund 30 Milliarden Euro noch höher gelegen als 2011. Insgesamt waren Ende 2011 in Deutschland 289 Nachhaltigkeitsfonds zum Vertrieb zugelassen. Ein Jahr zuvor waren es noch 306 Fonds. „Einige Nachhaltigkeitsfonds wurden im vergangenen Jahr mit anderen fusioniert, andere mangels Anlagevolumen eingestellt“, erläutert ECOreporter.de-Chefredakteur Jörg Weber. Das geschrumpfte Volumen führt er vor allem darauf zurück, dass die in den Fonds enthaltenen Aktien Kursverluste hinnehmen mussten: „Die Anleger haben sich nicht von ihren nachhaltigen Fonds getrennt“, sagt Weber. 26

153 der 289 nachhaltigen Fonds sind reine Aktienfonds. Sie verloren über das Jahr im Schnitt 14,4 Prozent an Wert. Der Dortmunder Informationsdienst ECOreporter untersucht den Markt der nachhaltigen Geldanlage seit 1997 kontinuierlich. Als ECOreporter 1997 diese Daten erstmals ermittelte, gab es nur zwölf nachhaltige Fonds mit insgesamt lediglich 220 Millionen Euro Volumen. In die Fondsbilanz von ECOreporter. de eingeflossen sind die Daten der nachhaltigen Aktien-, Renten-, Misch-, Dach-, Geldmarkt- und ErneuerbareEnergie-Fonds sowie von nachhaltigen ETF und Mikrofinanzfonds. Berücksichtigt sind nur die in Deutschland zum Vertrieb zugelassenen nachhaltigen, ethischen oder Er neuerbare-EnergieFonds. Nicht enthalten sind also Fonds aus anderen deutschsprachigen Ländern wie Österreich oder teilweise deutschsprachigen Ländern wie Schweiz, Liechtenstein oder Luxemburg. Erfasst sind zudem nur die zum Vertrieb zugelassenen und damit von normalen Anlegern zu zeichnenden Fonds. Nicht handelbare Spezialfonds für Institutionen sind nicht erfasst. Nicht enthalten sind auch so genannte geschlossene Fonds, die meist auf einer GmbH&Co KG basieren und zu einer anderen Finanzprodukt-Kategorie gehören (Beispiel: geschlossener Solarfonds, der in eine Solaranlage investiert).www.ecoreporter.de


Markt | GRÜN INVESTIEREN 2012

Herausforderungen im Stromnetz

Erneuerbare Energien stellen ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis In die deutschen Stromnetze wurde nach der Liberalisierung des Strommarktes 1998 viele Jahre lang zu wenig investiert. Der entstandene Modernisierungsstau muss endlich aufgelöst werden. Als Vorteil erweist sich, dass das Netz nun gleich auf das erneuerbare Energiesystem der Zukunft vorbereitet werden kann. Die Netzbetreiber sind nun am Zuge, die Investitionen in ihre Infrastruktur in Angriff zu nehmen. Anreize bestehen angesichts einer Rendite von mehr als neun Prozent. Zugleich darf das langsame Tempo bei der Modernisierung des Stromnetzes nicht als Vorwand dienen, Investitionen in den erforderlichen Ausbau Erneuerbarer Energien zu bremsen. Ins Blickfeld gerückt sind die Stromnetze nicht zuletzt durch den kürzlich vorgelegten Netzentwicklungsplan der Übertragungsnetzbetreiber. Noch bis zum 10. Juli können Stellungnahmen zu diesem Plan eingereicht werden. "Dass die Erneuerbaren Energien den Modernisierungsbedarf in den Stromnetzen beschleunigen, ist unstrittig. Die Erneuerbaren Energien sind ein wichtiger Treiber für die Anpassung der Netzinfrastruktur. Gerne vergessen wird dabei allerdings, dass schon vor der Energiewende von 2011 erheblicher Investitionsbedarf bestand", erinnert der Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, Philipp Vohrer. Von den 2009 im Energieleitungsausbaugesetz festgelegten rund 1.800 Kilometern an Trassen sind laut Bundesnetzagentur (BNetzA) bis jetzt erst 214 Kilometer gebaut. Zudem hat die BNetzA wiederholt auf Nadelöhre in den Netzen hingewiesen, die es für eine effiziente Nutzung Erneuerbarer Energien zu beseitigen gilt. Die Zahlen der BNetzA zeigen, dass die Netzbetreiber jetzt am Zuge sind, in ihre Infrastruktur zu investieren. "Nach der klaren Entscheidung für den forcierten Umstieg auf Erneuerbare Energien ist die Zeit reif, die Stromnetze an diesem Ziel auszurichten. Damit schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe: Modernisierung und Systemwechsel. Beides in einem Zuge zu realisieren, ist volkswirtschaftlich viel günstiger als ein isoliertes Vorgehen", unterstreicht Vohrer.

Warnung vor Missbrauch des Themas Netzausbau Die BNetzA hat mit ihrer Analyse besonders stark beanspruchter Leitungen - so zwischen Bayern und Thüringen oder zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen - wichtige Hinweise auf den künftigen Netzausbaubedarf gegeben. "Bestehende Engpässe im Netz dürfen nicht so gravierend werden, dass sie die Ausbaudynamik bei den Erneuerbaren Energien gefährden. Bisher ist dies auch noch nicht der Fall", betont Vohrer. "Das wichtige Thema des Netzausbaus darf nicht missbraucht werden, um den forcierten Ausbau der Erneuerbaren Energien auszubremsen", warnt der AEE-Geschäftsführer. Flexibilisierung des Stromverbrauchs möglich Das Energiesystem der Zukunft wird von den Erneuerbaren geprägt. "Ein flächendeckender Ausbau der Erneuerbaren Energien kann in Verbindung mit einer Flexibilisierung des Kraftwerksparks und des Stromverbrauchs den Bedarf an neuen Höchstspannungstrassen verringern", erklärt Vohrer. Dies begründet er mit der dezentralen Struktur der Erneuerbaren. Moderne Verteilsysteme, sogenannte Smart Grids, können zur Entlastung der Übertragungsnetze beitragen. Sie können helfen, die bisher 27


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Markt

kaum erschlossenen Potenziale zur Steuerung der Stromnachfrage zu heben. "Das gilt für Gewerbe, Handel und Dienstleistungen ebenso wie für Privatverbraucher und Großabnehmer in der Industrie", unterstreicht Vohrer. Branche an Lösungen beteiligt Zur Stabilisierung und Entlastung der Netze ist die Erneuerbare-Energien-Branche selbst an Lösungen beteiligt. "Moderne Windkraft- und Solarstromanlagen beherrschen alle relevanten Systemdienstleistungen, um Frequenz und Spannung im Netz stabil zu halten. Ihre dezentrale Struktur entlastet die

Übertragungsnetze. Für die Energiewende brauchen wir die Solarenergie ebenso wie die Windkraft, und den Norden Deutschlands genauso wie südliche Regionen", sagt Vohrer. Welche Anpassungen im Energieversorgungssystem der Zukunft notwendig sind, zeigt ein neues Ausgabe 58 in der Reihe Renews Spezial der Agentur für Erneuerbare Energien: "Smart Grids" für die Stromversorgung der Zukunft. Optimale Verknüpfung von Stromerzeugern, -speichern und -verbrauchern. Die Publikation ist im Internet veröffentlicht unter www.unendlich-viel-energie.de/ de/service/mediathek/renewsspezial.html

Wind- und Wasserkraftfonds auf dem Vormarsch Das Emissionsvolumen von Solarfonds sinkt. Initiatoren legen stattdessen vermehrt Wind- und Wasserkraftfonds auf. Deren Anteil am Emissionsvolumen ist deutlich gestiegen. Investment in Photovoltaikanlagen verlieren an Attraktivität – dies gilt sowohl für Deutschland als auch für andere europäische Märkten. Hintergrund sind die stetig sinkenden Einspeisevergütungen. Mit dem aktuell geplanten Einspeiseniveau können Photovoltaikanlagen in Deutschland kaum mehr rentabel betrieben werden. Hinzu kommt, dass die zur Verfügung stehenden Flächen zunehmend eingeschränkt werden. Seit 2010 werden Solaranlagen auf Ackerflächen nicht mehr gefördert. Künftig gilt dies auch für alle Anlagen, die größer als 10 Megawatt sind. Im Jahr 2010 betrug der Anteil der Solarfonds am Emissionsvolumen im Segment Energiefonds über 82 Prozent. Im vergangenen Jahr sank der Anteil der Solarfonds auf nur noch 47 Prozent. In den ersten fünf Monaten 2012 ist der Anteil noch weiter gefallen. Reine Solarfonds stehen aktuell nur noch für 29 Prozent des Emissionsvolumens im Segment der Energiefonds. Neben dem Absinken der Einspeisetarife waren auch zunehmende Schwierigkeiten bei 28

der Akquisition von geeigneten Projekten ein Grund für diese Entwicklung. Die zunehmende Konkurrenz in diesem Bereich drückte auf die erzielbaren Renditen und reduziert somit die Attraktivität zusätzlich. Hinzu komm, dass die Unsicherheit, die mit Investments in den südeuropäischen Staaten verbunden sind, das Interesse der Anleger drosselt. Von dieser Entwicklung profitieren können insbesondere zwei Assetklassen: Wasserkraft wurde im vergangenen Jahr neu entdeckt und erreichte auf Anhieb einen Anteil von 13 Prozent am Emissionsvolumen. Von Januar bis Mai dieses Jahres erhöhte sich der Anteil auf 22 Prozent. Der zweite große Profiteur ist die Windkraft. In den vergangenen Jahren lag der Anteile am emittierten Volumen bei maximal 2,5 Prozent. Im Jahr 2011 waren es bereits 8 Prozent. In diesem Jahr stehen Windfonds bislang für 12 Prozent des emittierten Volumens im Bereich Energie. Das zeigt, dass der Markt für Erneuerbare-EnergienFonds einem stetigen Wandel unterworfen ist. Ändernde Rahmenbedingungen tragen ihren Teil dazu bei und sorgen damit immer wieder für eine veränderte Produktpalette. www.scope.de


Markt | GRÜN INVESTIEREN 2012

Weltrekord:

Deutsche Solaranlagen produzieren erstmals Strom mit über 20.000 MW Leistung Der Ausbau der Photovoltaik und das frühsommerliche Wetter haben Deutschland einen neuen Weltrekord bei der Stromerzeugung aus Sonnenenergie beschert. Bei wolkenlosem Himmel waren am gestrigen Freitagmittag erstmals deutsche Solaranlagen mit über 20.000 MW Leistung am Netz und haben umweltfreundlichen Strom produziert, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit. Die solare Kraftwerksleistung erreichte am Mittag 22.000 MW. Das entspricht der Leistung von mehr als 20 Atomkraftwerken. " Es gibt derzeit kein anderes Land auf der Erde, in dem Solaranlagen mit einer Leistung von über 20 000 MW Strom produzieren können", so Allnoch. Photovoltaik liefert genau dann den Strom, wenn die höchste Stromnachfrage ist Der Beitrag der Photovoltaik zur Stromversorgung deckt die in Deutschland tagsüber bis Mittag zunehmende Stromnachfrage immer mehr ab. Der Strombedarf folgt im Tagesgang einer Glockenkurve, d.h. nachts wird wenig Strom benötigt, tagsüber steigt die Stromnachfrage bis zum Mittag kräftig an und fällt bis zum Abend gleichmäßig wieder ab. Allnoch: "Es wird häufig unterschätzt, dass die Sonne genau dann erhebliche Leistung bringt, wenn sie am meisten gebraucht wird: in den Spitzenzeiten am Mittag." Teure Spitzenlastkraftwerke kommen immer seltener oder gar nicht mehr zum Einsatz. Photovoltaik-Strom entlastet die Stromnetze Die Solaranlagen produzieren den Strom dezentral, d.h. auf den Dächern oder den Freiflächenanlagen und damit sehr nahe am Ort des Verbrauchers. Der PV-Strom wird überwiegend lokal vor Ort dort erzeugt, wo er auch gleich wieder verbraucht wird. Das entlastet die Stromnetze. Wenn große konventi-

onelle Kraftwerke den Strom an einzelnen zentralen Standorten produzieren, muss er oft erst über weite Strecken zum Verbraucher transportiert werden. Solarstrom reduziert die Kosten für den Spitzenlaststrom - Verbraucher zahlen zu Unrecht Was die meisten Verbraucher nicht wissen: Der Photovoltaik-Anlagen produzieren immer mehr Strom vor allem zur Zeit der höchsten Stromnachfrage. Diesen Spitzenlaststrom müssten normalerweise teure Gaskraftwerke liefern. Die Kosten für den Einsatz solcher Gaskraftwerke pro Kilowattstunde sind sehr hoch. Obwohl der Solarstrom teuren Spitzenlaststrom ersetzt, wird dieser nicht entsprechend vergütet, sondern der Solarstrom muss an der Börse auf Grund politischer Vorgaben weit unter Wert (aktuell 3 - 5 Cent pro Kilowattstunde) verkauft werden. Und was die meisten Verbraucher auch nicht wissen: Der Staat zahlt keine Solarförderung oder Subvention. Die Höhe der vom Stromkunden zu zahlenden EEG-Umlage bildet sich aus der Differenz zwischen den Zahlungen an den Betreiber einer Solaranlage (Beispiel: 19 ct/kWh) für den eingespeisten Ökostrom und dem Verkaufserlös (3 - 5 ct/kWh) an der Börse. Die entstehende Differenz (hier: 19 minus 5 ct = 14 ct) trägt der Stromverbraucher. Weil immer mehr regenerativer Strom an der Börse verkauft wird, sinken die Strompreise an der Börse und damit die Verkaufserlöse. Das ist gut für die Stromhändler, die den Strom billig einkaufen können, aber mit den fallenden Strompreisen an der Börse erhöhen sich die Differenzkosten und infolge dessen die EEGUmlage für die Stromkunden. www.iwr.de 29


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Markt

Grüne Investments für Privatanleger

Im Zeichen von Nachhaltigkeit und Rendite Der Übergang zu einer nachhaltigen Energieversorgung ist eine der Schlüsselaufgaben des 21. Jahrhunderts. Kaum ernannt ist der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier gefordert, Lösungen für das Ziel der Bundesregierung zu finden, bis zum Jahr 2050 mindestens 80 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien zu gewinnen. Heute sind es etwa 20 Prozent, die aus Sonne, Wind & Co. erzeugt werden. Eine der größten Herausforderungen liegt darin, den Strom von Offshore-Windparks zu den Verbrauchern in den großen Ballungszentren in ganz Deutschland zu transportieren. Der milliardenschwere Ausbau der Stromnetze ist dringend erforderlich. Strittig ist aktuell, wie die künftige Solarförderung gestaltet werden soll. Nach den geplanten scharfen Einschnitten bei der Vergütung neuer Photovoltaikprojekte, wurde am 11. Mai 2012 der Vermittlungsausschuss angerufen. Geht es nach dem Willen des zwischenzeitlich entlassenen Bundesumweltministers Röttgen und dem Bundeswirtschaftsminister Rößler, sinkt unter anderem der Tarif, es wird nur 80 bis 90 Prozent des produzierten Stroms vergütet und Großprojekte sind nicht vergütungsfähig. Mangels positiver Aussichten und durch

die starke Konkurrenz unter den Modulherstellern, haben mehrere Unternehmen Insolvenz anmelden müssen, darunter auch der einstige Börsenstar QCells. First Solar, ein Hersteller von Dünnschichtmodulen, hat die Werksschließung in Frankfurt / Oder angekündigt. Dabei erfreuen sich Beteiligungen an Erneuerbaren Energieprojekten bei Investoren großer Beliebtheit. Neben Privatanlegern engagieren sich beispielsweise Stadtwerke oder Versicherungen mit Kapital. Die Photovoltaikanlage ist der Klassiker unter den Hauseigentümern mit geeignetem Dach. Und wer keine Möglichkeit zur Installation hat, der engagiert sich im Rahmen einer Beteiligung, beispielsweise an einem geschlossenen Fonds. Laut dem Verband Geschlossener Fonds e.V. wurden im letzten Jahr 637 Mio. Euro Eigenkapital (Fondsvolumen 1,51 Mrd. Euro) über Energiefonds eingeworben. Die Feri EuroRating Services AG gibt in ihrer Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2012 ein investiertes Eigenkapital von 730 Mio. Euro (Fondsvolumen 1,62 Mrd. Euro) an. Trotz einer Verringerung der Eigenkapitalplatzierung gegenüber dem Vorjahr von 21 Prozent, ist dies gemäß Feri-Studie der zweithöchste Eigenkapitalbetrag, der seit Ermittlung der Platzierungszahlen 1997 angelegt wurde. Bezogen auf gesamte Fondsvolumen, hatten Solarfonds übrigens einen Anteil von 66,5 Prozent. Wer grün investieren will, dem bietet sich ein breites Spektrum von Möglichkeiten. Erneuerbare Energiefonds finanzieren Photovoltaik, Biogas-, Windoder Wasserkraftprojekte. Weitere Fonds finanzieren nachhaltige Immobilien, sogenannte Green Buildings, oder investieren in agrar- oder forstwirtschaftliche Projekte. Die unternehmerischen Beteiligungsangebote sind meist als geschlossene Fonds oder als festverzinsliche Wertpapiere konzipiert. Die greenValue GmbH, Betreiberin des gleichnamigen, unabhängigen und neutralen Informationsportals hat ermittelt, dass aktuell 84 grüne Beteili-

30


Markt | GRÜN INVESTIEREN 2012

gungen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von ca. 4,8 Milliarden Euro in Platzierung sind. Rund 33 Prozent sind Beteiligungen mit festverzinslichem Charakter zuzuordnen, 67 Prozent geschlossenen Fonds. Innerhalb der geschlossenen grünen Fonds ist der Anteil von Green Buildings mit knapp 40 Prozent auffallend hoch. Solarfonds folgen mit 28 Prozent und Wasserfonds beanspruchen circa 10 Prozent des Fondsvolumens.

installierter Anlagen zeigt, dass diese Form der Energiegewinnung an sich etabliert ist. Immerhin erzeugten über 7.100 Biogasanlagen mit 2.780 MW installierter Leistung im Jahr 2011 stolze 17,5 Mrd. Kilowattstunden (kWh) Strom und 16,5 Mrd. kWh Wärme. Weitere Gründe für die geringe Fondsanzahl sind, dass viele Anlagen von Landwirten finanziert und betrieben werden, andere Projekte sind für Fondsgesellschaften schlichtweg zu klein.

Die Laufzeiten aktueller Beteiligungen unterscheiden sich deutlich. Während festverzinsliche Wertpapiere eher kürzere Laufzeiten zwischen zwei und neun Jahren aufweisen, sind geschlossene Fonds mit Laufzeiten zwischen sechs und 20 Jahren prospektiert. Die durchschnittlichen Auszahlungen betragen pro Jahr je nach Konzeption zwischen 6 - 10 Prozent, die Kapitalrückzahlung kommt hinzu. Innerhalb der New Energy Fonds entfällt auf Solarfonds das größte Fondsvolumen. Sie investieren meist in Anlagen, mit bereits erfolgter Inbetriebnahme und gesicherter Vergütung. Denn im Zuge der geplanten Veränderungen der Solarvergütung herrscht Unsicherheit bei Projektierern und Initiatoren. Die Folge: neue Projekte liegen auf Eis und es kommen weniger neue Photovoltaikfonds auf den Markt. Doch das entmutigt Initiatoren nicht. Sie suchen nach alternativen Investments und werden bei den Themen Wind und Wasser fündig. Windfonds finanzieren in aller Regel mehrere Windenergieanlagen. Die Vergütung erfolgt bei deutschen Anlagenstandorten meist gemäß EEG, wobei die Erträge durch Direktvermarktung des Stroms noch verbessert werden können. Wasserfonds finanzieren Wasseraufbereitungs- und -versorgungsanlagen, sowie Projekte die Strom aus Wasserkraft erzeugen. Ihre Anlageobjekte finden die Anbieter von Wasserkraftfonds im Ausland, etwa in der Türkei oder in Frankreich. Wasseraufbereitungs- und versorgungsanlagen werden überwiegend global umgesetzt. Die Anzahl von Biogasfonds verharrt weiterhin auf niedrigem Niveau. Nur wenige spezialisierte Anbieter widmen sich dieser Energieform, denn im Vergleich zu Wind- und Solarkraftwerken sind die Herausforderungen besonders im täglichen Betrieb ungleich höher. Die Anzahl deutschlandweit

Anleger, die ihr Kapital bevorzugt in Immobilien investieren, können bei Green Buildings ihren Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Die nationalen Zertifizierungssysteme unterschieden sich in ihren Kriterien, wobei in Deutschland das DGNB Zertifikat (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) am häufigsten verwendet wird. Es bewertet die Gebäude nach ökologischen, sozialen und ökonomischen Faktoren. Zumindest mit Blick auf Energieeffizienz, hat so jede Immobilie - unabhängig ob Neubau oder saniertes Objekt - die Chance ein grünes Gebäude zu sein. Neben Beteiligungen an Umwelt- und Erneuerbaren Energiefonds, können Anleger auch in Einzelprojekte oder Beteiligungen in Form von Private Placements investieren. Photovoltaikanlagen auf gepachteten Dächern oder kleinere Anlagen zur Wärmeversorgung kommen beispielsweise als Single Investments in Betracht. Einen aktuellen und unabhängigen Überblick von grünen Investments finden Anleger unter www.greenvalue.de. Daniel Kellermann, Geschäftsführer greenValue GmbH 31


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Wasser

Scope Analyse:

Aquila HydropowerINVEST IV erhält AADer Fonds investiert mittelbar in fünf Wasserkraftwerke in der Osttürkei. Diese wurden bereits letztes Jahr fertiggestellt. Bereits nach 10 Jahren ist erstmals ein Verkauf möglich. Die Fondsgesellschaft investiert über eine Investitionsgesellschaft in fünf Wasserkraftwerke mit einer Leistung von 25 MW. Diesen sollen mit in Kraft treten des Kaufvertrages im 3. Quartal übernommen werden. Sie liegen alle am Fluss Karasu und erzeugen bereits seit letztem Jahr Strom. Die Vergütung ist in der Türkei für 10 Jahre gesetzlich gesichert. Aber bereits jetzt liegt der Marktpreis über der garantierten Vergütung. Für die Kraftwerke liegen Ertragsgutachten vor in denen umfangreiche Abschläge berücksichtigt wurden. Insgesamt wird mit einer Stromerzeugung von 139 GWh kalkuliert. Der Initiator verfügt über umfangreiches Know-how und es handelt sich bereits um den vierten Fonds in diesem Bereich. Bei dem Ersteller der Kraftwerke handelt

32

es sich um einen erfahrenen türkischen Baukonzern, so dass hier nur geringe Risiken bestehen. Weitere Risiken können durch die Entwicklung des Wechselkurses EUR/TRY entstehen, obwohl hier Ausweichmöglichkeiten bestehen. Chancen bestehen insbesondere bei einem stärkeren als prognostizierten Anstieg der Strompreise in der Türkei. Hier wurde vorsichtig mit 2,5 Prozent p.a. gerechnet. Die Scope-Analysten stufen die Investmentqualität des Fonds als gut ein, was einem Investment-Rating von A entspricht. Im Rahmen der Sensitivitätsanalyse wurde eine Renditeerwartung (n. St.) von 7,23 Prozent (Mid-Case) und eine Volatilität von 1,74 Prozent ermittelt. Im Management Rating Segment Erneuerbare Energien (Stichtag: Juni 2012) vergaben die Scope-Analysten die Gesamtnote AA-, was einer sehr hohen Qualität entspricht. www.scope.de


Investmentfonds | GRÜN INVESTIEREN 2012

Trübe Solarzeiten? Bei der Kapitalanlegergesellschaft ÖKOWORLD kein Thema

Sehr gut: 18,2% Performance seit Jahresbeginn für ÖKOVISION CLASSIC Stetige Aufwärtsbewegung in 2012. ÖKOWORLD ist Tochter der versiko (WKN 540868). Der im Jahr 1996 aufgelegte nachhaltige Vorbildfonds ÖKOWORLD ÖKOVISION CLASSIC ist nicht zu bremsen: Im Jahr 2012 legte er per 20. Juli bereits die beeindruckende Performance von 18,2% hin. Die Performance seit Übernahme des Fondsmanagements Ende des Jahres 2009 überzeugt mit 19,3%. Die 1-Jahres-Performance liegt bei 11,9%. Nach so viel "grünen Zahlen" bleibt festzustellen: ÖKOVISION bringt Ökonomie und Ökologie in den grünen Bereich. Die internationale Ausrichtung des ÖKOWORLD-Asset Managements, der Stock Picking Ansatz sowie der stringente Investmentprozess wirken risikoreduzierend, grenzen Verluste ein und sorgen für Gewinn mit Sinn. Kein Wunder also, dass unter 12 beobachteten Renten- und Nachhaltigkeitsfonds der ÖKOWORLD ÖKOVISION CLASSIC in den letzten drei Monaten die beste Performance unter den Nachhaltigkeitsfonds geleistet hat und auch im längeren Betrachtungszeitraum hervorragend abschneidet (Quelle: DER FONDS, Ausgabe 11/2012). Alexander Mozer, Head of Portfoliomanagement und Managing Director der ÖKOWORLD LUX S.A. dazu: "Die signifikanten Positionen in unseren Fonds finden die Investoren u.a. im Gesundheitssektor, im nachhaltigen Transport, in Information und Kommunikation, im nachhaltigen Konsum sowie in Mobilität und Wohnen. Der Anleger kann sich über ein gut diversifiziertes Portfolio freuen. Und wie man sehen kann, gibt uns der Erfolg Recht – die Performancezahlen sind beachtlich und die Schwankungsintensität des Fonds gering." Nachhaltiges Öko-Investment bedeutet NICHT Solar-Investment Trübe Solar-Zeiten? Bei der Kapitalanlagegesellschaft ÖKOWORLD kein Thema. Die ÖKOWORLD wird als nachhaltige Kapitalanlagegesellschaft oft automatisch Solar-Investments zugeordnet. Zu Unrecht. Chefportfoliomanager

Alexander Mozer dazu: "Nachhaltigkeit ist ein branchenübergreifendes Wirtschaftsprinzip und keine isolierte Branche." Das Spektrum für nachhaltige Investments ist deutlich breiter, und so finden sich Unternehmen aus verschiedenen Branchen im nach Positiv- und Negativkriterien geprüften Universum. ÖKOWORLD-Chef Alfred Platow dazu: "Wir sind Asset Manager und kein Solarinvestor!" Die Investmentboutique sieht auf der positiven Seite viele Megatrends intakt. Beispielsweise die Transformation der Essgewohnheiten zu Biolebensmitteln. Oder auch die Themen nachhaltiger Transport und Gesundheitsvorsorge. Viele dieser Aktien trotzen der negativen Grundstimmung an den Börsen, notieren nahe ihren Allzeithochs und sind noch mit viel Potenzial nach oben ausgestattet. Alexander Mozer führt weiter aus: „Die Nachrichtenlage am Solarmarkt deutete schon länger auf eine Konsolidierungswelle hin. Hohe Überkapazitäten kennzeichneten den Markt. Neben den sinkenden Absatzmärkten kämpfen die einstigen europäischen Solar-Stars mit der Konkurrenz aus Fernost, die über klare Kostenvorteile in der Produktion verfügt." www.versiko.de 33


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Investmentfonds

Überrenditen für Anleger?

Mit Umweltfonds erfolgreich investieren

Interview mit Jürgen Klein,

Vorstand für Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit, ecoConsort AG

wmd: Wie rentabel ist eine nachhaltige Kapitalanlage für den Anleger im Vergleich zu traditionellen Produkten?

nur mit einem guten Gewissen erreicht werden, sondern auch gleichzeitig ein Beitrag zu einer nachhaltig ausgerichteten Gesellschaft geleistet wird.

Jürgen Klein: Mehrere repräsentative Studien bei Aktien von nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen in verschiedenen Zeitreihen haben gezeigt, dass diese nicht nur einen sozialen Mehrwert schaffen, sondern auch bei den Anlegern für Überrenditen sorgen. Solche Unternehmen verfügen häufig über eine langfristig ausgerichtete Unternehmensstrategie, innovativere Produkte und pflegen einen verantwortungsvollen und motivierenden Umgang mit ihren Mitarbeitern. Auf diese Weise lässt sich ein doppelter Mehrwert erzielen, da die Renditen nicht

wmd: Wie ist ecoConsort derzeit im Markt aufgestellt? Welche Produkte bieten Sie aktuell an? Jürgen Klein: Die ecoConsort AG verfolgt als Emissionshaus für Nachhaltigkeit ein flexibles Produktkonzept über verschiedene Produktmäntel. Hierzu gehören derzeit mit dem INFINUS ecoConsort Fund ein offener Investmentfonds genauso wie Unternehmensanleihen in Form von grünen Orderschuldverschreibungen. Die Festzinsprodukte werden in vier verschiedenen Laufzeitenbereichen zwischen 90 Tagen und fünf Jahren angeboten. Erträge lassen sich je nach Variante sowohl thesaurierend als zinssammelnde Nullkuponanleihe, mit jährlicher Ausschüttung oder annuitätisch mit festen monatlichen Auszahlungen von Zinsen und Anlagebetrag vereinnahmen. Anleger können so auch im kurzen bis mittleren Laufzeitbereich nachhaltig und mit planbaren Renditen investieren – eine einzigartige Kombination. Der INFINUS ecoConsort Fund betreibt als vermögensverwaltender Nachhaltigkeitsfonds ein gezieltes Fundpicking aus den besten Zielfonds aus dem Nachhaltigkeitssektor. So finden sich hier re-

34


Investmentfonds | GRÜN INVESTIEREN 2012

nommierte Häuser wie SAM, Sarasin oder Picet wieder. Ein Anlagethema sind hier beispielsweise Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen. Über den vermögensverwaltenden Ansatz ohne starre Grenzen bei Anlageklassen und Investitionsquoten können Marktschwankungen gezielt abgefedert werden. Diese Strategie hat sich ausgezahlt. Im Vergleich von Öko-Invest liegt der INFINUS ecoConsort Fund im ersten Halbjahr unter den deutschsprachigen Umweltfonds auf dem ersten Platz. wmd: Wie ist das Chancen-/Risikoverhältnis für den Anleger bei Ihrer Unternehmensanleihe? Jürgen Klein: Die ecoConsort AG kann bei Laufzeitprodukten auf die langjährige Expertise ihres Mutterhauses PROSAVUS AG zurückgreifen. Die Namens-Genussrechte der PROSAVUS haben sich in der Vergangenheit in verschiedenen Marktphasen mit einer überdurchschnittlichen Basis- und Übergewinnverzinsung bewährt. Die breite Streuung mit Immobilien in Spitzenlagen, wachstumsstarken

Beteiligungen und fondsgebundenen Policen wird auch bei den Anleihen der ecoConsort AG im Nachhaltigkeitssektor beibehalten. wmd: Welche Ihrer Angebote werden von den Beratern derzeit am stärksten nachgefragt? Jürgen Klein: Wir verzeichnen sowohl beim INFINUS ecoConsort Fund als auch bei den festverzinslichen Wertpapieren ein stabiles Wachstum. So hatte die ecoConsort AG im Jahr 2011 bei den Oderschuldverschreibungen ein Emissionsvolumen von insgesamt 12 Mio. Euro. Bereits im ersten Halbjahr 2012 konnte der Vergleichswert des Vorjahres mit platzierten 7,8 Mio. Euro übertroffen werden. Ein Absatzrenner ist dabei die Annuitätenanleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren und zwei Monaten. Aufgrund der festen monatlichen Rückzahlungsbeträge lässt sie sich sehr gut mit verschiedenen Sparprodukten oder Darlehen kombinieren. Einsatzgebiete in der Praxis sind unter anderem die private Vorsorge oder Immobilienfinanzierungen.

35


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Studien

Größte deutsche Ökostrom-Studie: Strom-Umsteiger meinen es ernst

Ökostrom-Tarifwechsler: Eine pragmatische Minderheit Jeder vierte Deutsche sagt, er habe sich für einen Stromtarif entschieden, der Strom aus erneuerbaren Quellen liefert. Das zeigt der "UmsteigerReport Energiewende", eine jetzt von der gemeinnützigen Change Centre Stiftung aus Meerbusch veröffentlichte Studie. Teilnehmer waren mehr als 1.000 repräsentativ befragte Bundesbürger. Vertiefend wurden über 5.500 Ökostromnutzer untersucht - das ist die aktuell größte Befragung zum Thema Ökostrom. Überraschend: Der Wechsel zu Ökostrom ist weder Mode noch Alibi zur Beruhigung des schlechten Umweltgewissens. Denn die meisten befragten Ökostromnutzer berichten von einem durchgängig ökologischen Verhalten: Sie nutzen öffentlichen Nahverkehr und Car-Sharing, kaufen saisonale und lokale Lebensmittel sowie energiesparende Haushaltsgeräte, vermeiden Einwegartikel und reduzieren ihre Haushaltsabfälle. Für Prof. Dr. Joachim Klewes, Leiter der Change Centre Stiftung und Honorarprofessor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, sind das typische Merkmale für ein schnell wachsendes Nachfragepotential nach grünem Strom: "Am Anfang einer neuen Nachfragewelle stehen regel-

mäßig überzeugte Menschen mit einem konsequenten Verhaltensmuster. Wenig später folgen immer größere Bevölkerungsgruppen, für die ein durchgängiges ökologisches Verhalten aber weniger wichtig ist - ein Muster wie bei vielen anderen Innovationen." Klewes ergänzt: "Zu einem überraschend hohen Anteil sind die befragten Ökostromkunden bereits so genannte 'Prosumer'. Sie produzieren also selbst schon erneuerbare Energie - direkt oder indirekt." So zeigt die Studie, dass fast jeder vierte Ökostromkunde Solarkollektoren für Warmwasser auf dem eigenen Hausdach nutzt. Am zweithäufigsten finden sich eigene Photovoltaik-Anlagen. Aber auch an Umweltfonds sind 17% der befragten Ökostromkonsumenten beteiligt, beinahe so häufig wie an Bürgersolar- oder Bürgerwindparks. Die wirklichen Risiken für eine erfolgreiche Energiewende sieht Klewes deshalb weder auf der Produktions-, noch auf der Nachfrageseite, sondern in den aktuell kontrovers diskutierten Bereichen Energietransport und -speicherung.

36


Studien | GRÜN INVESTIEREN 2012

Klewes: "Unsere Studienergebnisse sprechen dafür, bisher ungenutzte Chancen von dezentralen Energiekonzepten noch genauer zu prüfen - vor allem unter stärkerer Mitwirkung der Kommunen. Hier kann es viel leichter gelingen, die Bürger zu beteiligen und Projekte insgesamt schneller zu realisieren." Der Umsteiger-Report Energiewende zeichnet ein plastisches Bild der Ökostrom-Kunden und räumt dabei auch mit manchem Vorurteil auf. "In dieser Gruppe sind hohe Werte-Orientierung und Pragmatismus kein Widerspruch - dogmatische 'Öko-Fundamentalisten' sind die absolute Ausnahme", sagt Studienleiterin Christina Rauh. So verlangt nicht einmal jeder zehnte Befragte hohe Geldstrafen für Umweltsünder, eine Forderung, die in der Gesamtbevölkerung doppelt so häufig unterstützt wird. Stattdessen halten knapp 63% der Ökostromnutzer Steuervergünstigungen bei umweltgerechtem Verhalten für den besten Anreiz, um ökologisches Verhalten weiter zu fördern.

Die Studie räumt aber auch mit dem Klischee von Ökostrom als Oberschicht-Phänomen auf. Rauh: "Zwar sind auch die befragten Ökostromnutzer etwas höher gebildet und verfügen über ein größeres Haushaltseinkommen. Ein ausgefeiltes statistisches Modell zeigt aber, dass diese soziodemografischen Faktoren nicht zwangsläufig ausschlaggebend für die Entscheidung pro Ökostrom sind." Die wichtigsten Einflüsse sind vielmehr in der Vernetzung der Menschen zu finden: Je mehr Ökostromkunden in der Familie oder im Bekanntenkreis eines Menschen leben, desto wahrscheinlicher wird der eigene Wechsel. Rauh: "Andere wichtige Einflussfaktoren liegen in der Einstellung, die Energiewende nicht alleine dem Staat zu überlassen, und einem hohen Vertrauen in die Herkunft des Ökostroms." Die Studie wurde ohne Finanzierung eines Unternehmens oder der öffentlichen Hand durchgeführt. Den vollständigen Untersuchungsbericht gibt es unter www.change-centre. org/foundation/aktuelles. change centre foundation ist eine unabhängige und gemeinnützige Wissenschaftsstiftung.

Aktuelle Finanz- und Produktinformationen, Videos und vieles mehr - 2x wöchentlich kompakt im Online-Newsletter oder täglich auf

www.wmd-brokerchannel.de

37


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Studien

Selbstversorgung mit Solarstrom und Solarwärme bietet wachsendes Sparpotenzial

Mehr Solarstrom und Solarwärme im Haushalt nutzen Die Preise für Strom und fossile Brennstoffe wie Öl und Gas steigen stetig. Vor diesem Hintergrund bietet die Selbstversorgung mit Solarstrom und Solarwärme ein wachsendes Sparpotenzial für Haushalte. Dies unterstreicht eine Studie des Ingenieurbüros für neue Energien (IfnE). Mehr Energieunabhängigkeit für Verbraucher: Mit Solarstrom und Solarwärme können Haushalte schon heute einen erheblichen Teil ihres Energieverbrauchs selbst produzieren. Wie die IfnE-Studie ergab, kann ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt auf Jahressicht bis zu 40 Prozent seines Strombedarfs mithilfe der eigenen Solaranlage decken. Solarthermieanlagen können je nach Gebäudetyp und Anlagengröße zwischen 8 und 60 Prozent der benötigten Wärme für Warmwasser und Heizung liefern. Laut der Studie kann

selbst genutzte Solarenergie für den erwähnten Haushalt aktuell ein Sparpotenzial zwischen 220 Euro und 300 Euro pro Jahr erschließen. Bis 2020 kann sich dieser Vorteil auf jährlich 640 Euro bis 990 Euro vergrößern. Im Vergleich zur fossilen Energieerzeugung vermeiden Bewohner von Einfamilienhäusern (Neubau nach EneV 2009) mit Solartechnik zudem jährlich rund 4 Tonnen CO2. "Mit Investitionen in Solarstrom und Solarwärme können die Bürger direkt zum Gelingen der Energiewende beitragen", erklärte Ursula Heinen-Esser, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium: "Bei den vielen tausend Veranstaltungen zur Woche der Sonne in ganz Deutschland können sie sich informieren, welche Möglichkeiten die Erneuerbaren Energien für den eigenen Haushalt bieten." Nordrhein-Westfalens Umweltminister Johannes Remmel hob das große Besucherinteresse an den Veranstaltungen in den vergangenen Jahren hervor. "Die Woche der Sonne ist eine eindrucksvolle gesellschaftliche Demonstration für Erneuerbare Energien, für Klimaschutz und für die Energiewende", sagte Remmel: "Wer heute noch ohne Haustechnik auf regenerativer Basis baut, baut eine Immobilie mit eingebauter Wertminderung." Die vorgestellte Studie beleuchtet unter anderem die Möglichkeiten zum Eigenverbrauch von Solarstrom vor dem Hintergrund der aktuellen Vorlage zur Änderung der Einspeisevergütung im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Wer seit 1. April 2012 eine Photovoltaikanlage neu in Betrieb genommen hat, wird laut der geplanten Neuregelung rückwirkend nicht mehr für 100 Prozent des ins Netz eingespeisten Solarstroms eine Vergütung erhalten, sondern ist aufgefordert, einen bestimmten Anteil selbst zu verbrauchen oder zu vermarkten. Dies betrifft vor allem auch private Betreiber von Photovoltaikanlagen auf dem Hausdach. Da die Vermarktung des Solarstroms für private Betreiber kleinerer Dachanlagen in der Regel zu aufwändig sei, stelle die Regelung de facto eine Verpflichtung zum Eigenverbrauch dar, stellt die Studie fest.

38


Studien | GRÜN INVESTIEREN 2012

Derzeit speist die Mehrheit der Besitzer von Photovoltaikanlagen ihren Solarstrom komplett ins öffentliche Netz ein. Neben der Einspeisung gewinnt der Direktverbrauch des Solarstroms im eigenen Haushalt aber eine wachsende Bedeutung für die rasche Refinanzierung der Anlageninvestition: Angesichts steigender Haushaltsstrompreise, einer stetig sinkenden Einspeisevergütung und fallender Anschaffungskosten für Solarstromanlagen wächst die Sparrendite. So kann ein Vier-Personen-Haushalt, der einen Teil des Solarstroms direkt verbraucht, im Vergleich zur Einspeisung bereits heute einen finanziellen Vorteil von jährlich etwa 30 Euro erzielen. Bis 2020 wird dieses Sparpotenzial voraussichtlich auf bis zu 150 Euro pro Jahr steigen, prognostiziert die Studie. Hinzu kommen die Einnahmen durch die Einspeisevergütung. Die Erzeugung von Solarwärme mit einer Solarthermieanlage erhöhe diesen finanziellen Nutzen noch durch eingesparte Kosten für fossile Brennstoffe wie Öl, Kohle oder Gas: Dies ermögliche aktuell bei Altbauten Einsparungen in Höhe von bis zu 270 Euro im Jahr (2020: bis 490 Euro) und bei Neubauten bis 190 Euro (2020: bis 840 Euro). "Der Einstieg in die Solarenergie lohnt sich für Verbraucher nach wie vor", betonte Udo Sieverding, Bereichsleiter Energie bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. "Wer mit Photovoltaik und Solarthermie Strom und Wärme erzeugt, kann seine Energiekosten erheblich senken", sagte Sieverding. Mehr Solarstrom und Solarwärme im Haushalt nutzen Die IfnE-Studie nennt außerdem konkrete Maßnahmen, wie Verbraucher einen möglichst hohen Anteil

ihres Energiebedarfs mit Solarstrom und Solarwärme decken können. Im Fall des Solarstroms lässt sich ein höherer Deckungsgrad zum Beispiel durch die Anpassung der Betriebszeiten von Waschmaschine, Trockner oder Spülmaschine an die Sonnenstunden erreichen: Wer solche elektrischen Geräte vor allem tagsüber nutzt, kann mehr eigenen Solarstrom verbrauchen. Hinweise für eine passgenaue Abstimmung von Solarstromproduktion und Verbrauch können ein elektronisches Steuerungssystem oder ein "intelligenter Zähler" (Smart Meter) liefern. Bei der Solarthermie können eine optimierte Gebäudedämmung, ein größerer Wärmespeicher, eine optimale Abstimmung des Heizsystems sowie einfache Maßnahmen wie die Anpassung der Heiztemperatur an die Nutzungszeiten von Räumen und gezieltes Lüften helfen, einen höheren Anteil des Wärmebedarfs solar zu erzeugen. Das für die Wasch- oder die Spülmaschine benötigte Warmwasser kann ebenfalls über die Solarthermieanlage bereitgestellt werden. Je nach Gebäudetyp können Haushalte mithilfe solcher Maßnahmen mehr als 60 Prozent ihres Bedarfs an Heizwärme und Warmwasser mit Solarthermie decken. "Solarenergie macht unabhängiger, schützt das Klima und spart Geld", betonte Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft (BSWSolar): "Über 8 Millionen geeignete Hausdächer stehen für die Installation von Solaranlagen bereit. Dieses Potenzial wollen wir nutzen und mit Partnern und Unternehmen unter dem gemeinsamen Motto "Deine Energiewende" zeigen, wie Verbraucherinnen und Verbraucher an der Energiewende mitwirken können", so Mayer. www.woche-der-sonne.de 39


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Studien

Frankfurt School of Finance & Management

Investitionen in Erneuerbare Energien steigen weltweit um 17 Prozent deutsche Solarindustrie dennoch unter großem Anpassungsdruck FS - UNEP Centre und Bloomberg New Energy Finance legen Bericht über Investitionen in Erneuerbare Energien vor. Die Investitionen in Erneuerbare Energien sind im Jahr 2011 weltweit um 17 Prozent auf einen neuen Rekord von 257 Milliarden US-Dollar gestiegen - das Sechsfache der Investitionen des Jahres 2004 und 94 Prozent mehr als im Jahr 2007, dem Jahr vor der weltweiten Finanzkrise. Gleichzeitig gibt es einen enormen Strukturwandel im Bereich der Erneuerbaren Energien. Auch die deutsche Solarindustrie ist erheblich unter Anpassungsdruck geraten. Aktuelle Daten zu Investitionen in Erneuerbare Energien liefert der "Global Trends in Renewable Energy Investment" Report (GTR), den die Experten des Frankfurt School - UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance und Bloomberg New Energy Finance heute an der Frankfurt School of Finance & Management vorstellen. Der Report steht auf der Website des FS UNEP Centre zum kostenfreien Download zur Verfügung: www.fs-unep-centre.org.

40

Die wichtigsten Ergebnisse • Unter den verschiedenen Erneuerbaren bevorzugten die Investoren im Jahr 2011 die Solarenergie gegenüber der Windenergie. Vom Jahr 2010 zum Jahr 2011 stiegen die weltweiten Gesamtinvestitionen in Solarenergie um 36 Prozent auf 136,6 Milliarden US-Dollar. Die Investitionen in Windenergie im Jahr 2011 beliefen sich auf 74,9 Milliarden US-Dollar - im Vergleich zum Jahr 2010 ein Rückgang um 12 Prozent. Somit flossen fast doppelt so viele Mittel in den Solarbereich wie in die Windenergie. Die Erneuerbaren konnten erneut ein Rekordjahr verbuchen, obgleich es von Herausforderungen geprägt war. Der Wettbewerbsdruck verschärfte sich und führte zu stark fallenden Preisen vor allem im Solar-Bereich. Diese für den Verbraucher erfreuliche Entwicklung machte den Herstellern schwer zu schaffen. Einige Unternehmen zwang der Preisverfall zur Aufgabe, andere überlebten nur dank ihrer Restrukturierungsmaßnahmen.


Studien | GRÜN INVESTIEREN 2012

• Während die Industrieländer im Jahr 2011 mit 97,8 Milliarden US-Dollar (Entwicklungsländer 49,5 Milliarden US-Dollar) am meisten in Solarenergie investierten, flossen in Entwicklungsländern mehr Mittel in die Windenergie (Entwicklungsländer: 47,8 Milliarden US-Dollar; Industrieländer 36 Milliarden US-Dollar). • Der starke Anstieg bei Investitionen in Solarenergie und der gleichzeitige Rückgang bei Investitionen in Windenergie lassen sich auf den Boom bei den Installationen von PhotovoltaikAnlagen (PV) auf Hausdächern zurückführen. Im Jahr 2011 wurden 76 Milliarden US-Dollar in sogenannte "small-scale", also kleine, dezentrale Projekte investiert - zum Beispiel Solarstrom auf Hausdächern. Dies ist rund ein Viertel mehr als im vorangegangenen Jahr (60 Milliarden USDollar) und entspricht 30 Prozent der Gesamtinvestitionen in Erneuerbare Energie des Jahres 2011. Allein Italien investierte 24,1 Milliarden US-Dollar in "small-scale"-Projekte (ein Zuwachs von 76 Prozent) und hat damit zum ersten Mal Deutschland mit 20 Milliarden US-Dollar bei den Investitionen in diese Projekte überholt. • Bloomberg New Energy Finance schätzt, dass 7.9GW der gesamten PV (also large-scale und small-scale) in Italien installiert wurden, dicht gefolgt von Deutschland mit 7.5GW. Auch eine Vielzahl von small-scale Photovoltaik-Projekten in China und Großbritannien sowie Finanzierungen von größeren solar-thermischen Kraftwerken in Spanien und den USA führten zu der Verschiebung der Investition hin zu Solarenergie. • Fallende Preise: Die Preise für PV-Module fielen um fast 50 Prozent, für Onshore-Windenergieanlagen um etwa zehn Prozent. Fallende Preise machten diese beiden wichtigsten erneuerbaren Energieformen zu ernsthaften Konkurrenten für fossile Brennstoffe wie Kohle und Gas. • Im Jahr 2011 ist China mit 52 Milliarden USDollar (Zuwachs von 18 Prozent gegenüber dem Jahr 2010) weiter Spitzenreiter bei den Investitionen in Erneuerbare Energien, dicht gefolgt von den USA mit 51 Milliarden US-Dollar. Damit haben die USA im Vergleich zum Jahr 2010 61 Prozent mehr in Erneuerbare Energien investiert?

insbesondere in Wind und Solarenergie. In den USA wurden sicherlich einige Investitionen vorgezogen, weil in näherer Zukunft wesentliche Förderprogramme auslaufen. • Europa war beim Investitionsvolumen im Jahr 2011 mit 101 Milliarden US-Dollar wieder stärkste Region. • Bei den Entwicklungsländern tat sich besonders Indien hervor. Die National Solar Mission in Indien trug dazu bei, die Investitionen in Erneuerbare Energien um eindrucksvolle 62 Prozent auf zwölf Milliarden US-Dollar zu erhöhen. Indien verzeichnete damit den höchsten Investitionszuwachs unter den größten Märkten für Erneuerbare Energien weltweit und kommt damit weltweit auf Platz 5. • Brasilien baute seine Investitionen um acht Prozent auf sieben Milliarden US-Dollar aus. Investitionsschwerpunkt in Brasilien war die Windenergie. • Im Jahr 2011 sind die Gesamtinvestitionen im Mittleren Osten und Afrika um 18 Prozent auf fünf Milliarden US-Dollar gefallen. Standort Deutschland Deutschland verbleibt mit einem Investitionsvolumen von 31 Milliarden US-Dollar im Gesamtranking aller Länder auf Platz drei, obwohl die Investitionen gegenüber dem Jahr 2010 um zwölf Prozent gesunken sind. Ein Hauptgrund sind fallende Investitionen in kleine dezentrale Projekte um 20 Prozent auf 20 Milliarden US-Dollar. Ursachen für den Rückgang liegen in den fallenden Preisen pro Installierter PVLeistung sowie den sinkenden Einspeisetarifen im Rahmen der Anpassung des Erneuerbare-EnergienGesetzes. Deutschland und Dänemark haben gemeinsam ein Viertel der Finanzierung im Offshore-Wind-Bereich erbracht. Unter den zehn größten Finanzierungen befindet sich das 400MW Global Tech 1 Projekt an der Deutschen Küste im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar von den Stadtwerken München sowie von weiteren Energiedienstleistern und Investoren. Kreditgeber sind die European Investment Bank und 41


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Studien

vier kommerzielle Geldgeber - Dexia Credit Local, KfW IPEX-Bank, Norddeutsche Landesbank Girozentrale und Société Générale. Wettbewerbsfähige Angebote asiatischer Unternehmen haben die Kosten von PhotovoltaikModulen um etwa die Hälfte und die Kosten von Onshore-Wind-Turbinen um etwa zehn Prozent gesenkt. "Dies und die deutliche Anpassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes haben unter anderem zu Insolvenzen (Solon, Solar Millenium und QCells) und Standortschließungen großer Firmen aus Deutschland und den USA geführt. Sehr bedauerlich ist, wenn ein solcher Strukturwandel dann auch Pionierfirmen trifft", erklärt Dr. Karlheinz Knickel, Leiter des FS - UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance an der Frankfurt School. "China ist Spitzenreiter bei den Investitionen in Erneuerbare Energien und zunehmend auch im Technologieexport", ergänzt Professor Dr. Ulf Moslener, Professor für Sustainable Energy Finance an der Frankfurt School. "Indien weist mit einem Plus von 62 Prozent die höchste Wachstumsrate bei den Investitionen in Erneuerbare Energien auf." Doch Professor Moslener sieht für Deutschland weiter Potenzial in der Erneuerbare-Energien-Branche: "Wir sind in vielerlei Hinsicht immer noch Spitzenreiter, die deutschen Unternehmen sind enorm innovationsstark. Unser Know-how und unsere Ingenieurdienstleistungen sind weiter international gefragt. Die Politik hierzulande nimmt zu Recht etwas den Fuß vom Gas bei den Solar-Einspeisetarifen. Für die deutsche Wirtschaft ist es jetzt wichtiger, ihre Stärken auszuspielen - und nicht in Billigproduktion einzusteigen. Spitzentechnologie, Ingenieurskunst und Konzepte sind der Weg nach vorne. Hier kann die Politik sicher 42

hilfreiche Rahmenbedingungen setzen!" "Die Investitionen und die Investitionszuwächse in Erneuerbare Energien sind beträchtlich", so Dr. Karlheinz Knickel. "Wenn wir große Wasserkraftwerke außen vor lassen, werden insgesamt bisher nur sechs Prozent der weltweiten Elektrizitätserzeugung aus Erneuerbaren produziert." Damit könne man sich, um die vereinbarten Klimaziele zu erreichen, nicht zufrieden geben, so Knickel weiter. Entwicklungs- und Schwellenländer Bei der Förderung Erneuerbarer Energien nehmen die Entwicklungsbanken eine wichtige Rolle ein? vor allem auch in Regionen, in denen es kaum Zugang zu Elektrizität gibt. In Indien, einem Schwellenland mit enormer Wachstumsdynamik, wird nur für etwa 25 Prozent der Bevölkerung Stromversorgung bereitgestellt. Drei Viertel der Menschen lebt also ohne Strom? die meisten von ihnen auf dem Land. Die deutsche KfW Bankengruppe, die zur Weltbank gehörende International Finance Corporation, die European Bank for Reconstruction and Development und die Asian Development Bank sind weltweit besonders aktiv im Bereich Erneuerbare Energien - unter anderem engagieren sie sich in Entwicklungs- und Schwellenländern. "Das Potenzial der Branche ist nach wie vor gewaltig. Investitionen in Erneuerbare Energien und in Energieeffizienz sind aus umwelt-, sozial-, wirtschafts- und entwicklungspolitischer Sicht wichtig", erläutert Dr. Karlheinz Knickel. Heute seien weltweit 1,2 Millionen Menschen allein im Wind- und SolarSektor und den Subunternehmen, die für die Branche arbeiten, tätig. Einer Schätzung von Bloomberg New Energy Finance zufolge sollen es bis zum Jahr 2020 zwei Millionen sein. www.frankfurt-school.de


Studien | GRÜN INVESTIEREN 2012

Deutschland bei Klimaschutz Vorreiter Ausbau von Energieeffizienz und Windkraft erforderlich

McKinsey-Studie: Kosten der Energiewende steigen bis 2020 um 60% - Ausstoß von Treibhausgasen sinkt um 31% Deutschland ist beim Klimaschutz Vorreiter. Bis 2020 wird der Ausstoß von Treibhausgasen um 31% sinken gegenüber dem Niveau von 1990. Das geht aus Berechnungen der Unternehmensberatung McKinsey & Company hervor. Dabei gehen die Berater von einem Fortbestehen der aktuell gültigen gesetzlichen Rahmenbedingungen und einem jährlichen Wirtschaftswachstum von 1,6% aus. Gleichzeitig werden die Kosten der Energiewende für Unternehmen und Privathaushalte im Vergleich von heute 13,5 Mrd. Euro jährlich um rund 60% auf dann 21,5 Mrd. Euro steigen. Die Versorgungssicherheit mit Strom wird sinken. "Deutschland ist und bleibt weltweit führend beim Thema Treibhausgas-Reduzierung", sagte Anja Hartmann, McKinsey-Partnerin und Co-Autorin der Studie "Die Energiewende in Deutschland - Anspruch, Wirklichkeit und Perspektiven" vor Journalisten. Die Stromnachfrage werde aber nicht wie von der Bundesregierung erwartet

deutlich sinken, sondern sogar steigen. Ohne erhebliche Anstrengungen besonders im Bereich von Energieeffizienzsteigerungen im Industrie- und Gebäudesektor und dem Ausbau von Windkraftanlagen sowohl On- als auch Offshore drohe sogar eine Stagnation auf dem heutigen Niveau von -24%, warnte die Energieexpertin. Ohne konsequente Umsetzung bereits beschlossener Maßnahmen sowie Beschleunigung von Maßnahmen, die sich zu verzögern drohen, seien die 31% nicht zu schaffen. Dazu zählten eine Steigerung der Energieeffizienz in Industrie und Gebäuden sowie der Ausbau von Windkraftanlagen an Land und im Meer. Weiter reichende Ziele zur Treibhausgas-Vermeidung sind nach Einschätzung der Energieexpertin derzeit nicht realistisch. "Wir müssen heute zuallererst sicherstellen, dass wir auf dem bisher eingeschlagenen Weg die wirtschaftlich und ökologisch sinnvollsten Maßnahmen ergreifen, um die Energiewende zu einem wirtschaftlichen Erfolg zu machen." Die Kosten für Stromverbraucher steigen Der Großteil der Kosten für die Energiewende wird der Studie zufolge über den Strompreis von Haushalten, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie der weniger energieintensiven Industrie getragen. Bis 2020 werde sich der Strompreis inflationsbereinigt um durchschnittlich gut 10% erhöhen. Privathaushalte werden 2020 rund 29 Cent pro Kilowattstunde zahlen müssen, 3,1 Cent mehr als heute. Die im Strompreis enthaltenen Kosten für die Energiewende steigen dabei von 4,2 auf 6,3 Cent. Energieintensive Unternehmen wie Chemie- oder Stahlfirmen sind aktuell noch von den Kosten in Form von EEG-/Netzentgelten weitgehend ausgenommen. Dennoch steht ihre Wettbewerbsfähigkeit bereits heute unter Druck. "Würden EEG-Um43


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Studien

lage und Netzentgelte auf alle Nutzer gleich verteilt, könnte dies zu Gewinneinbrüchen von bis zu 50% in der stromintensiven Industrie führen", warnte McKinsey-Partnerin Hartmann. Positiv wirkt sich der Umstieg auf erneuerbare Energien und die Steigerung von Energieeffizienz der Studie zufolge aus, indem die Abhängigkeit von Kohle- und Erdgasimporten sinkt: Für einen Euro Wertschöpfung werden 2020 rund 21% weniger Brennstoffimporte benötigt als 2010 (0,77 statt 0,98 kWh). Gleichzeitig steigt jedoch die globale Energienachfrage um 60% bis 2050. Die Konsequenz: Die absolute Versorgungssicherheit Deutschlands sinkt, d.h. der Zugang zu fossilen Brennstoffen zu akzeptablen Kosten wird wegen des zunehmenden Wettbewerbs auf den Weltmärkten schwieriger. Das Risiko eines Stromausfalls nimmt zu Mit der aktuellen Ausgestaltung der Energiewende erreicht Deutschland die Grenzen dessen, was das Energiesystem insgesamt verkraften kann. Die Autoren der Studie warnen: Die Stabilität des Stromnetzes ist gefährdet - das Risiko von Stromausfällen steigt. Die Studie nennt dafür vor allem drei Gründe: den Rückgang der regelbaren Kraftwerksleistung und das damit verbundene Sinken der Reservemarge von heute 15 auf 5% (unter aktuell absehbaren 44

Rahmenbedingungen) im Jahr 2020, die zunehmende Belastung des Netzes durch die Entkopplung von Verbrauchs- und Erzeugungszentren sowie den viel zu langsamen Netzausbau - aktuell sind erst ca. 200 von 4.300 der bis 2020 benötigten Kilometer Netze gebaut, wie jüngst die Bundesnetzagentur bestätigte. Um die Netzstabilität kurzfristig zu sichern, empfiehlt die McKinsey-Studie eine Erhöhung der regelbaren Kraftwerksleistung durch den Erhalt bestehender Kraftwerke bzw. die Förderung erforderlicher Neubauten, die zeitliche und regionale Koordination des Ausbaus der erneuerbaren Energien und des Transport- und Verteilnetzes, den Ausbau intelligenter Stromnetze zur Schaffung von Datentransparenz im Verteilnetz sowie die Förderung und den Ausbau von Speichertechnologien. Um die Energiewende in Deutschland auch langfristig zu einem wirtschaftlichen Erfolg zu machen, empfiehlt die Studie, vor allem auf Maßnahmen zu setzen, mit denen sich Treibhausgas zu möglichst niedrigen Kosten vermeiden lässt und gleichzeitig eine hohe lokale Wertschöpfung entsteht. Dazu zählt insbesondere eine Steigerung der Energieeffizienz. Beim Ausbau der erneuerbaren Energien bieten vor allem Windkraftanlagen an Land und auf dem Meer die Chance, Treibhausgas zu vermeiden und gleichzeitig die Wertschöpfung in Deutschland anzukurbeln. www.mckinsey.com


Studien | GRÜN INVESTIEREN 2012

Nachhaltige Geldanlagen: Privatanleger halten sich zurück

Studie: Fehlendes Geld und mangelnde Transparenz sind Hauptgründe für Zurückhaltung der Anleger Nachhaltige Geldanlagen haben sich bei deutschen Privatanlegern noch nicht etabliert. So besitzen lediglich sieben Prozent der Befragten eine solche Geldanlage. Dennoch nimmt die Bedeutung von nachhaltigen Strategien sukzessive zu. Hielten im zweiten Quartal 2011 lediglich 31 Prozent nachhaltige Geldanlagen für attraktiv, sind es im ersten Quartal 2012 bereits 38 Prozent, so viele wie seit Beginn der Erhebung Anfang des Jahres 2010 nicht. Dies geht aus einer Umfrage von Union Investment zum Thema Nachhaltigkeit im ersten Quartal 2012 hervor. Giovanni Gay, Geschäftsführer von Union Investment, führt die steigende Attraktivität von nachhaltigen Investments unter anderem auf die Euro-Staatsschuldenkrise und das veränderte Konsumverhalten zurück. „Die Anleger machen sich derzeit Sorgen um ihre Ersparnisse und suchen nach adäquaten Anlagealternativen. Nachhaltige Geldanlagen sind dabei eine Option“, sagt er. Bestätigt werde dies durch eine aktuelle Studie von Union Investment zum Anlegerverhalten, der zufolge 59 Prozent der Befragten angesichts der Euro-Krise

Angst um die Sicherheit ihrer Geldanlagen hätten. Dies sind 24 Prozentpunkte mehr als ein Jahr zuvor. Hinzu komme der Trend zu einem veränderten Konsumverhalten mit bewussterer Produktauswahl – sei es bei Lebensmitteln, Kosmetik oder Kleidung – der sich nach und nach auch auf Anlageprodukte übertrage. „Die zunehmende Bedeutung von nachhaltigen Konzepten zeigt, dass es sich hierbei keinesfalls um eine kurzfristige Modeerscheinung handelt“, ergänzt Gay. Fehlendes Geld und mangelnde Transparenz sind Hauptgründe für Zurückhaltung der Anleger Diejenigen, die noch keine nachhaltigen Geldanlagen besitzen (87 Prozent), begründen ihre Entscheidung hauptsächlich mit fehlendem Geld (48 Prozent) und der mangelnden Transparenz von nachhaltigen Strategien (32 Prozent). Gay ist überzeugt: „Wir brauchen mehr Aufklärung. Zur Stärkung des Nachhaltigkeitsgedanken sollten in der Kundenberatung neben den klassischen Kriterien einer Geldanlage wie Sicherheit, Rendite und Liquidität auch ökologische und soziale Aspekte angesprochen werden.“ So bekämen die Anleger mehr Informationen über nachhaltige Geldanlagen und gleichzeitig einen besseren Überblick über das Angebot, was wiederum das Vertrauen in nachhaltige Kapitalanlagen stärke. Soziale Aspekte gewinnen an Bedeutung Hervorzuheben ist, dass soziale Gesichtspunkte bei einer nachhaltigen Geldanlage eine größere Rolle spielen als ökologische. So halten 58 Prozent der Befragten, die ihr Vermögen in eine nachhaltige Geldanlage investieren würden, soziale Aspekte im Vergleich zu ökologischen für wichtiger. Dies ist ein 45


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Studien

Impressum

Anstieg um neun Prozentpunkte gegenüber dem zweiten Quartal 2011. Insbesondere für junge Menschen im Alter von 20 bis 29 Jahren (65 Prozent) und Frauen (66 Prozent) hat die soziale Komponente höchste Priorität. Das Interesse an ökologischen Kriterien hingegen ist nach einem zwischenzeitlich leichten Anstieg im Zusammenhang mit dem Atomunfall in Fukushima wieder abgeflacht. Nur noch 38 Prozent messen ökologischen Gesichtspunkten eine Bedeutung bei, sieben Prozentpunkte weniger als bei der letzten Befragung. Umso erstaunlicher ist, dass der Großteil der angebotenen nachhaltigen Produkte hauptsächlich Umwelt- und Klimaschutzziele berücksichtigt, während soziale Komponenten häufig außen vor bleiben. „Um den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, muss das Angebot an nachhaltigen Investments um soziale Gesichtspunkte erweitert werden“, fordert Gay. Union Investment setze dies in Nachhaltigkeitsfonds bereits über soziale Kriterien um. „Darüber hinaus besuchen wir Hauptversammlungen und führen aktiv Gespräche mit Unternehmen, um deren Strategie unter sozialen und ökologischen Aspekten zu optimieren“, sagt er. Im ersten Quartal 2012 wurden im Auftrag von Union Investment durch das Marktforschungsinstitut Forsa 500 Finanzentscheider in privaten Haushalten im Alter von 20 bis 59 Jahren befragt, die mindestens eine Geldanlage besitzen. Die Befragung fand in der Zeit vom 30. Januar bis 7. Februar 2012 statt. www.union-investment.de

Verlag und Herausgeber: wmd Verlag GmbH Wiesseer Straße 126 83707 Bad Wiessee Tel: +49 (0)8022 – 187110 Fax: +49 (0)8022 – 1871129 info@wmd-verlag.de www.wmd-brokerchannel.de Geschäftsführung: Friedrich A. Wanschka Chefredaktion: Friedrich A. Wanschka Layout: Astrid Klee Foto: fotolia, adpic Handelsregister: HRB 165643 Amtsgericht München Steuer-Nummer: 139/142/50247 Ust.- IdNr. DE 812638572 Bankverbindung: Sparkasse Rosenheim - Bad Aibling BLZ 711 500 00, Kto. 24364 Verkaufspreis: 7,50 Euro Anzeigen: Matthias Heß wmd Verlag GmbH Kattunbleiche 31a 22041 Hamburg Tel: +49 (0)40 2841083-21 m.hess@wmd-verlag.de Technische Umsetzung / Produktion: wmd Verlag GmbH Astrid Klee Wiesseer Straße 126 83707 Bad Wiessee Tel: +49 (0)8022 – 187110 Fax: +49 (0)8022 – 1871129 info@wmd-verlag.de

Der Verleger übernimmt keine Haftung für unverlangt eingereichte Manuskripte und Fotos. Mit der Annahme zur Veröffentlichung überträgt der Autor dem Verleger das ausschließliche Verlagsrecht für die Zeit bis zum Ablauf des Urheberrechts. Dieses Recht bezieht sich insbesondere auch auf das Recht, das Werk zu gewerblichen Zwecken per Kopie zu vervielfältigen und/oder in elektronische oder andere Datenbanken aufzunehmen. Alle veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlegers ist eine Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes unzulässig. Aufsätze und Berichte geben die Meinung des Verfassers wieder. Für den Inhalt ist der Verlag nicht verantwortlich.

46


Studien | GRÜN INVESTIEREN 2012

Neue Wachstumsmärkte für die Solarwirtschaft Aufbruchstimmung in der MENA-Region

Die Intersolar Europe und die Intersolar Europe Conference beleuchten die Solarmärkte der Zukunft Wie in vielen Märkten weltweit ist auch in den Ländern der "MENA-Region" (Nahost und Nordafrika) die Solarenergie auf dem Vormarsch. Dabei schreitet die wirtschaftliche Entwicklung der politischen voraus: Während einige Länder aktuell an Förderprogrammen für die Zukunft arbeiten, sorgen die steigenden Energiepreise schon jetzt für die zunehmende Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien. Die Investition in Sonnenenergie lohnt sich vor allem für Länder, die von Öl- und Gasimporten abhängig sind, wie Jordanien oder Marokko, oder Staaten die große Mengen der eigenen Ölproduktion zur Stromerzeugung nutzen, wie Saudi-Arabien oder Kuwait. Zahlreiche Großprojekte, wie das in der Planung befindliche Kraftwerk "Mohammed bin Rashid Al Maktoum Solar Park" in Dubai, machen die Aufbruchstimmung sichtbar. Nach seiner Fertigstellung soll der Solarpark eine Leistung von einem Gigawatt haben. Die weltweit größte Fachmesse der Solarwirtschaft Intersolar Europe beleuchtet vom 13. bis zum 15. Juni 2012 die Märkte, Trends und Technologien der Branche weltweit. Die begleitende Intersolar Europe Conference vom 11. bis zum 14. Juni 2012 vertieft die Themen der Messe und schafft eine Plattform für den internationalen Austausch eine ganztägige Session der Konferenz widmet sich ausschließlich der Entwicklung der MENA-Region. Die aktuelle Studie "Sunrise In the Desert" des Solar-Branchenverbandes der Vereinigten Arabischen Emirate (Emirates Solar Industry Association, ESIA) und der Unternehmensberatung PriceWaterhouseCoopers (PwC) bringt die derzeitige Situation auf den Punkt: Ab einem Ölpreis von 80 US-Dollar ist die Photovoltaik in den meisten Ländern der Region wettbewerbsfähig mit der fossilen Stromproduktion. Dabei liegen die internationalen Rohölpreise seit Längerem sogar über der 100 US-Dollar-Marke, was schon heute zu einer deutlichen Überlegenheit der Photovoltaik bei vielen Anwendungen führt. Netzunabhängige Solarstromanlagen, beispielsweise in

entlegenen Gebieten, sind im Vergleich zu netzgebundenen Anlagen nochmals effizienter und preiswerter. Die Zeichen stehen für die Solarwirtschaft in der Region deshalb eindeutig auf Wachstum. Die Solarwirtschaft im Aufwind von Politik und Wirtschaft Angesichts des steigenden Strombedarfs, der durch das dynamische Wirtschaftswachstum und die energieintensive Industrie angetrieben wird, könnte die MENA-Region bis 2025 zu den führenden Solarmärkten wie Deutschland, Italien und den USA aufschließen. Und die Potenziale sind enorm: Mit einer Sonneneinstrahlung von weit mehr als 2.000 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr ist die Ausbeute an Sonnenenergie fast doppelt so hoch wie in Deutschland. Hinzu kommt, dass vor allem Photovoltaik-Kraftwerke deutlich schneller geplant und errichtet werden können, als viele andere Kraftwerkstypen. Auch damit kommt die Solarenergie dem schnellen Wirtschaftswachstum entgegen. Die Politik hat inzwischen die Möglichkeiten erkannt, die die solare Energieerzeugung für die Region und für die Zukunft der Energieversorgung eröffnet: Dubai und Saudi-Arabien werden voraussichtlich in den nächsten sechs bis zwölf Monaten umfassende Solar-Richtlinien einführen, berichtet Vahid Fotuhi, Mitbegründer und Präsident von ESIA. Abu Dhabi, Jordanien, Kuwait und weitere MENALänder sollen in den nächsten ein bis zwei Jahren folgen. Marokko ist schon weiter und hat vor über einem Jahr die Solarenergie-Agentur MASEN (Moroccan Agency for Solar Energy) gegründet. Laut Fotuhi ist die Aufbruchstimmung kaum verwunderlich: "Die Solarenergie bedeutet Wirtschaftswachstum in der Region. Studien ergaben, dass das Bruttoinlandsprodukt pro 100 Megawatt installierter Solar-Leistung um 600 Millionen US-Dollar wächst." www.intersolar.de 47


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Studien

Grow or Go

Studie von Oliver Wyman zum globalen Windenergiemarkt Für die Hersteller von Windkraftanlagen sind die goldenen Zeiten erst einmal vorbei. Nach dem rasanten Wachstum bis 2009 und nachfolgender Stagnation wird der Weltmarkt auch in den kommenden Jahren nur moderat zulegen. Überkapazitäten und massiver Preisdruck sind die Folge und lösen in einer zunehmend reifer werdenden Branche eine Konsolidierungswelle aus. Für alle Hersteller von Windkraftanlagen heißt es schnell handeln. Größe ist das Gebot der Stunde, M&A das zentrale Thema. Es gilt, Wettbewerber zu kaufen und so den Marktanteil auszubauen. Wer nicht als Käufer agieren kann, muss sich pro-aktiv Partner suchen, um am Markt bleiben zu können. Dies sind Ergebnisse der globalen Oliver Wyman-Studie "Wind 2020: The Growth Imperative". Mit explosionsartigen Steigerungsraten bei neu installierter Windkraftkapazität hat der weltweite Windenergiemarkt von 2005 bis 2009 geglänzt. Sie beliefen sich auf durchschnittlich 35 Prozent pro Jahr, was zu einer Zunahme von 11,5 GW auf rund 38,3 GW führte. Seither aber ticken die Uhren anders. Im Windschatten der Finanzkrise rutschte die Branche in die Stagnation. So stieg zwischen 2009 und 2011 die neu installierte Leistung im Schnitt jährlich um gerade mal 3,9 Prozent auf 41,2 GW. Einzig Asien zeigte in diesem Zeitraum mit einem durchschnittlichen Plus von jährlich 17,4 Prozent kräftiges Wachstum - dabei tat sich vor allem China hervor. Chinesische Windkraftanlagenhersteller gehörten 2011 in puncto neu installierte Windkraftkapazität zu den Wachstums-Champions, bei einigen europäischen OEMs schrumpfte diese dagegen. Darüber hinaus, so zeigt die aktuelle Oliver WymanStudie, machen den internationalen OEMs enorme Überkapazitäten von 25 bis 40 Prozent zu schaffen, die einen massiven Preisdruck ausgelöst haben. Seit 2009 befinden sich die Preise im freien Fall - bis heute gingen sie um rund 25 Prozent zurück. In der Folge ist die Profitabilität bei westlichen Herstellern von Windkraftanlagen drastisch gesunken. Im Schnitt 48

beliefen sich die EBIT-Margen 2011 auf lediglich 1,4 Prozent - nach 4,4 Prozent im Jahr 2010. Einige OEMs verzeichneten gar ein negatives EBIT. "Vom Markt können die Hersteller in den nächsten Jahren keine Lösung ihrer Probleme bei Preis und Überkapazitäten erwarten", ist Wolfgang Krenz, Partner bei Oliver Wyman, überzeugt. "Dynamisches Marktwachstum ist vorerst nicht in Sicht. Erst ab 2015 ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen."

Enorme Herausforderungen Damit steht die gesamte Windkraftbranche vor ganz neuen Herausforderungen. Organisches Wachstum ist im dominierenden Onshore-Segment künftig nur schwer zu realisieren. Im Neugeschäft müssen sich die OEMs in den nächsten drei Jahren auf weiterhin niedrige Profitmargen einstellen. Konsequentes Kostenmanagement und Produktkostensenkung bleiben zentrale Aufgaben. Wachstumsakzente können vor allem im Servicegeschäft gesetzt werden. Tatsächlich sind viele internationale Anlagenhersteller


Studien | GRÜN INVESTIEREN 2012

im Bereich Wartung und Reparatur bei der Verteidigung ihrer Marktanteile bislang erfolgreicher als erwartet. Allerdings ist heute noch nicht absehbar, ob die vermehrt abgeschlossenen langfristigen Serviceverträge auf Dauer profitabel sind. Der Offshore-Markt bietet zwar hohe prozentuale Wachstumsraten, macht aber heute erst drei Prozent der neu installierten Leistung aus. In absoluten Gigawatt-Zahlen bleibt der Zubau im Onshore-Bereich bis 2020 jedoch größer und wird dann noch über 80 Prozent des Gesamtmarkts ausmachen. Chinesische Wettbewerber werden sich nicht wie bislang ausschließlich in ihrem Heimatmarkt bewegen. Ihr Eintritt in internationale Märkte mit technologisch vergleichbaren, aber günstigeren Produkten, erhöht zusätzlich den Wettbewerbsdruck. Zwang zur Größe Größe ist das Erfolgsrezept der Zukunft. Die Gründe hierfür sind in der stark fragmentierten Branche vielschichtig. Hersteller von Windkraftanlagen sind gezwungen, erheblich mehr Kostenvorteile aus Skaleneffekten zu ziehen. Immer größere, professionellere Kunden und Windparkbetreiber werden verstärkt auf große OEMs setzen. Die Projekte werden größer und umfangreicher, vor allem getrieben durch das wachsende Offshore-Segment. Analog zum traditionellen Energieanlagenbau steigen die Ansprüche der Kunden an Generalunternehmerschaft und komplementäre Leistungsangebote. Dadurch entstehen größere Einzelrisiken. Diese können größere, finanzstarke Player - auch durch ein professionelleres Risikomanagement - besser abfedern. Größe und Finanzkraft erleichtern darüber hinaus den Zugang zu Projektfinanzierungen, die immer noch schwierig sind. Zudem müssen Investitionen in Forschung und Entwicklung deutlich erhöht werden, insbesondere im Offshore-Bereich, in dem asiatische Player derzeit geballt neue Windkraftanlagen entwickeln. Nur Größe sichert eine entsprechende Amortisation der F&E-Investitionen. Internationale OEMs werden einen Marktanteil von deutlich mehr als zehn Prozent haben müssen, um im globalen Wettbewerb auch künftig mithalten zu können. Mit 12,7 Prozent liegt derzeit nur Branchenprimus Vestas über dieser Marke, der aber in den letzten Jahren bereits erheblich Marktanteil verloren hat. Der Zwang zur Größe heizt den M&A-Markt in den kommenden Jahren massiv an. Die klassischen großen Kraftwerks- und Anla-

genbauer werden sich verstärkt in den Windmarkt einkaufen und im Offshore-Segment, das zumindest in Europa in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle spielen wird, mit ihrem breiten Leistungsangebot das Rennen machen. Chinesische Hersteller von Windkraftanlangen werden zunehmend internationale Wettbewerber akquirieren. Entsprechend müssen sich westliche Player jetzt schnell bewegen, um Größenvorteile zu erzielen und bis 2020 auf der Gewinnerseite zu stehen. Der Markt wird jetzt verteilt Wer nicht selbst akquirieren kann, sollte nicht um jeden Preis auf die Beibehaltung der Eigenständigkeit setzen und damit eine weitere Erosion des Unternehmenswerts riskieren. Vielmehr gilt es, sich pro-aktiv einen Partner zu suchen, um unter dessen Dach am Markt agieren zu können. Dafür heißt es nachhaltig zu restrukturieren und sich für mögliche Partner attraktiv zu machen. "Die Zeit drängt, der Markt wird jetzt verteilt", betont Krenz. "Windkraft ist eine gute Technologie. Sie ist wettbewerbsfähiger und attraktiver als alle anderen im Bereich der erneuerbaren Energien. Doch die gegenwärtigen Probleme im Windmarkt verschwinden nicht von alleine. Die OEMs müssen schnell und gezielt handeln." www.oliverwyman.de 49


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Studien

Studie zu Investitionskosten für Smart Grids

VKU: Was kosten die intelligenten Netze der Zukunft? Die deutschen Verteilnetzbetreiber müssen bis 2030 sieben Milliarden Euro in den Aufbau intelligenter Netze (Smart Grids) investieren. Das ist ein Ergebnis einer Studie, die der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) bei der renommierten Beratungsgesellschaft KEMA in Auftrag gegeben hat. "Für die Entwicklung eines Smart Grid spielen die Verteilnetzbetreiber die entscheidende Rolle. Durch die Energiewende müssen die Verteilnetze neue Aufgaben übernehmen, insbesondere durch die vermehrte Aufnahme dezentral erzeugten Stroms durch erneuerbare Energien und die Einbindung steuerbarer Verbraucher wie Wärmepumpen oder Elektroautos", erklärt VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck. "Der Ausbau lokaler und regionaler Smart Grids ist zudem weitaus kostengünstiger als sich ausschließlich auf Investitionen in die Stromautobahnen und ferne Offshore-Windparks zu konzentrieren."

Reck weiter: "Der derzeitige Regulierungsrahmen unterstützt die Entwicklung hin zu intelligenten Netzen allerdings nur unzureichend. Um bessere Investitionsanreize zu bieten, sollte man endlich den Zeitverzug bei der Anerkennung von Investitionen in die Verteilnetze beseitigen. Zudem sind finanzielle Anreize für Innovationen und Forschungs- und Entwicklungsausgaben dringend notwendig", fordert Reck. Das Stromnetz der Zukunft ist durch viele unterschiedliche Erzeugungsarten und eine sehr hohe Vernetzung gekennzeichnet. "Ein dezentrales Smart Grid ist Voraussetzung, um die in der Erzeugung schwankenden erneuerbaren Energien zu steuern. 50

Die Studie zeigt erstmals, welche Investitionen für die zusätzliche Intelligenz in den Verteilnetzen erforderlich sind", so der renommierte Experte Claas F. Hülsen von DNV KEMA Energy & Sustainability. Die Studie beschreibt, wie sich die Stromversorgungsstruktur im städtischen und ländlichen Raum künftig entwickelt und identifiziert die Anforderungen an die Informations- und Kommunikationstechnologie für Verteilnetze im Jahr 2020 und im Jahr 2030. Basis für ein Smart Grid ist der Ausbau der Informations- und Kommunikationstechnologie. Derzeit gibt es keine großen Kostenabweichungen zwischen städtischen und ländlichen Gebieten. Die Studie zeigt, dass sich das in Zukunft ändern wird. Da der Ausbau der dezentralen Energien auf dem Land größer ist als in der Stadt, werden die Investitionskosten im ländlichen Raum stärker ansteigen. Die Szenarien in der Studie stellen dabei mögliche realistische Ausprägungen zwischen einer zentral und einer dezentral orientierten Entwicklung dar. Erneuerbare Energien wie Photovoltaik und OnshoreWind, und potenziell steuerbare Verbraucher wie Elektrofahrzeuge werden in den nächsten Jahren eine hohe Dynamik und im Bereich der Verteilnetze einen starken Zuwachs haben. Neben den Kosten für die Weiterentwicklung der intelligenten Netze gibt es aktuell einen Investitionsbedarf von 25 Milliarden Euro bis 2030 in die Verteilnetze. Ohne diesen Aus- und Umbau wird es immer häufiger zu Zeiten kommen, in denen erneuerbare Energien heruntergeregelt werden müssen, weil die Netze sie nicht mehr versorgungssicher aufnehmen und weiterleiten können. "Die Kosten für die Smart Grids und die normalen Modernisierungskosten machen deutlich, dass wir neben der Energiewende jetzt in der konkreten Umsetzung auch eine Regulierungswende brauchen, damit die notwendigen Investitionen getätigt werden", so Reck abschließend. Die Kurzfassung der Studie finden Sie auf der VKU-Webseite unter: www.vku.de/ smart_grid_studie


Solar | GRÜN INVESTIEREN 2012

Neitzel & Cie weitet Aktivitäten aus

Sehr positive Einstrahlungsergebnisse im Solarbereich - erfreuliche Fondsverläufe und sehr gute FondsAnalysen Das Hamburger Emissionshaus Neitzel & Cie weitet seine erfolgreichen Aktivitäten im Bereich der Erneuerbaren Energien weiter aus und plant weitere innovative Beteiligungsmodelle in Nordamerika. Zudem blickt Bernd Neitzel (Geschäftsführender Gesellschafter) auf positive Fondsverläufe aller bisher platzierten deutschen Solarbeteiligungen: "Die politischen Wirrungen im Bereich der Erneuerbaren Energien in den letzten Wochen haben zu deutlichen Verunsicherungen bei Investoren, aber letztlich auch zu den Insolvenzen im Solarbereich geführt. Wir sind froh über den Sachverhalt, dass die Anlagen unserer Fonds mit bestehenden erfahrenen Erbauern realisiert und betrieben werden. Wir verwenden nur klassische polykristalline Module und somit risikoarme, aber auch eine pflegeleichte Technik!" Die Verläufe der aktuellen Solarfonds zeigen ein positives Bild, denn das Ergebnis des ersten Beteiligungsangebotes "Solarenergie Nord" lag auch in 2011 über Plan und in 2012 nach einem sonnenschwachen Monat April mit 15,9 % über Plan. Die Gesellschaft wird mindestens planmäßig oder besser ausschütten können. Der Fonds "Solarenergie 2 Deutschland" beendet in Kürze die Investitionsphase und kann durch attraktive Einkaufsrenditen überzeugen. "Der verzögerte bzw. verlängerte Einkaufsprozess basiert auf einer Vielzahl von geprüften Anlagen und wird sich für die Fondszeichner spürbar auszahlen, denn die Einkaufsrenditen und Anlagenqualitäten haben wir sukzessive steigern können" freut sich Bernd Neitzel. Das aktuelle derzeit im Vertrieb befindliche Beteiligungsangebot "Solarenergie 3 Deutschland" wurde von mehreren Analysten und Ratingagenturen als sehr positiv bewertet, u. a. weil alle Anlagen der erfahrenen Generalübernehmer S.A.G. Solarstrom AG

und F&S solar concept bereits 2011 fertig gestellt wurden bzw. bis 30.06.2012 fertig gestellt werden. "Somit hat dieser Kurzläufer-Fonds keinen Blindpoolanteil und wird eines der letzten attraktiven Solarbeteiligungen nach altem Recht sein" freut sich Wolfgang Drews, Geschäftsführer der Neitzel & Cie Beratungs GmbH. Nach vielen sehr guten Analysen und Ratings für den Fonds "Solarenergie 3 Deutschland" hat jüngst auch das unabhängige Fachmagazin für Erneuerbare Energien "EcoReporter" das Beteiligungsangebot als sehr positiv geprüft: "Der dritte Solarfonds von Neitzel & Cie überzeugt durch ein durchdachtes Konzept“, so das Testat des aktuellen ECO-Anlagechecks. www.neitzel-cie.de 51


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Solar

Wattner kauft Solarkraftwerk Waldhaus für Fonds SunAsset 3

Leistung von 4 Megawatt für ca. 8 Millionen Euro Wattner hat das Solarkraftwerk Waldhaus übernommen und bringt es in seinen geschlossenen Solarfonds Wattner SunAsset 3 ein. Die Anlage wurde im Dezember 2011 auf einer Konversionsfläche in Brandenburg errichtet und hat eine Leistung von 3,9 Megawatt (MW) mit einer Investitionssumme von 7,7 Mio. Euro. Mit Waldhaus hat der Wattner SunAsset 3 ein weiteres Solarkraftwerk mit Vergü-

tung 2011 nach dem EEG erworben. Damit besitzt der Fonds fünf fertig errichtete Anlagen. Dies sichert die im Juli fällige erste Auszahlung an seine Anleger aus laufenden Stromerträgen. Anleger können noch bis zum 30. Juni 2012 Anteile am SunAsset 3 zeichnen, die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro. Der Fonds hat bisher 38 Millionen Euro Eigenkapital eingesammelt. www.wattner.de

Vertriebsstart des zweiten LHI-Publikums-Solarfonds hat begonnen Drei Private Placements, ein Publikumsfonds, anschließend wieder drei Private Placements: Mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen EUR 350 Mio. und einer Gesamtleistung von 135 MW ist die LHI einer der großen Betreiber von Solarkraftwerken in Deutschland. Nunmehr geht der zweite Publikumsfonds in die Platzierung. Die Fondsgesellschaft LHI Solar Deutschland VII wird rund EUR 87,2 Mio. in zwei Solarparks mit einer Gesamtleistung von rund 40 MWp in Niedersachsen und Brandenburg investieren. Der Solarpark Georgsdorf in Niedersachsen verfügt über eine Leistung von 24,7 MWp, der Park Prenzlau in Brandenburg leistet 15,7 MWp. Beide Anlagen wurden von der juwi Solar GmbH, einem der erfahrensten deutschen Entwickler von Projekten aus dem Bereich Erneuerbare Energien, auf Konversionsflächen errichtet und wurden im Dezember 2011 nach den Regularien des EEG in Betrieb gesetzt. Deshalb erhalten sie für den gesamten produzierten Strom 20 Jahre lang eine attraktive Einspeisevergütung von 22,07 Cent pro kWh. Verwendet werden fest montierte polykristal52

line Module von Canadian Solar und Wechselrichter von Power One. Selbstverständlich wurden auch Sicherungs- und Fernüberwachungssysteme montiert. Die Betriebsführung wird ebenfalls juwi Solar übernehmen. Für Investoren mit Interesse an einem der letzten großvolumigen Solarfonds in Deutschland mit den lukrativen Vergütungssätzen aus dem Jahr 2011 steht ein Eigenkapitalvolumen von EUR 16,75 Mio. zur Verfügung. Anleger können sich mit einem Betrag ab EUR 10.000 zuzüglich 5 % Agio an der Gesellschaft beteiligen. Die LHI übernimmt eine Platzierungsgarantie in voller Höhe. Das Fremdkapital wurde bereits vollständig eingedeckt und ist über die gesamte Darlehenslaufzeit zinsgesichert. Für die Anleger sind Ausschüttungen von anfänglichen 6,75 % jährlich prognostiziert. Während der knapp 20jährigen Fondslaufzeit werden sich die Ausschüttungen prognosegemäß auf 218,7 % vor Steuern der Zeichnungssumme summieren. Die Platzierung des Eigenkapitals findet u.a. durch die BW Equity GmbH, Stuttgart statt. www.lhi.de


Solar | GRÜN INVESTIEREN 2012

Investitionen in deutsche Solarparks weiterhin sinnvoll

Interview mit Gerhard Krall,

Geschäftsführer, GSI Fonds GmbH & Co. KG

wmd: Macht es Sinn nach den vielen Negativmeldungen der Solarbranche jetzt noch in Solarfonds in Deutschland zu investieren? Trotz aller Negativmeldungen ist die Investition in deutsche Solarparks weiterhin sinnvoll. Es wurde zwar die Förderung mit Wirkung vom 1. April 2012 nochmals zusätzlich zurückgenommen, aber gleichzeitig vernünftige Übergangsfristen geschaffen. So erhalten Freiflächenanlagen, wenn sie bis 30. Juni 2012 in Betrieb genommen wurden, noch den Einspeisetarif wie er zu Jahresbeginn gültig war. Für Parks auf Konversions-, also Umwidmungsflächen, wurde sogar bis Ende September Zeit gegeben, um noch den „alten“ Tarif zu erhalten. Ist dies geschehen, wird der eingespeiste Strom zu diesem Tarif fest für 20 Jahre vergütet, daran hat sich nichts geändert. wmd: Wie sicher sind die Einnahmen des Fonds durch die aktuelle Einspeisevergütung? GSI hat sich noch acht solcher Parks mit Inbetriebnahme innerhalb der Übergangsfrist gesichert, die dem Anleger 20 Jahre lang gesicherte Einnahmen liefern werden. An der Höhe der Einspeisevergütung muss m.E. nicht gezweifelt werden, der Investitionsschutz in Deutschland ist durch das Bundesverfassungsgericht vielfach bestätigt worden. Die Solartechnik ist mittlerweile extrem verlässlich und man weiß seit Jahrzehnten wann wo in der Bundesrepublik wie lange die Sonne scheint. Diese hohe Sicherheit des „Erwartungswertes“ macht die herausragende Attraktivität deutscher Solarfonds aus. wmd: Was sind die Besonderheiten ihres aktuellen Fondsangebotes?

Beim GSI Solarfonds Deutschland 3 handelt es sich um keinen Blindpool wie sie andere Emissionshäuser anbieten. Durch die Stellung einer werthaltigen Platzierungsgarantie unserer Gesellschafterbank M.M. Warburg & CO konnten die vorhandenen acht Solarparks vorfinanziert werden. So können wir ein über vier Bundesländer erstreckendes Portfolio anbieten, bei dem der Anleger weiß worauf er sich einlässt. Zwar können noch einige Parks hinzu erworben werden, um das Eigenkapital von derzeit 14,25 Mio. € auf bis zu 20 Mio. € aufzustocken, aber nur unter Beachtung strengster Anlagerichtlinien und der Maßgabe, dass sich die Fondsperformance durch die Zukäufe nicht verschlechtern darf. wmd: Was sind die Highlights ihres aktuellen Fondsangebotes? Den dritten deutschen Solar-Publikumsfonds der GSI zeichnet neben den bereits vorhandenen Anlageobjekten auch die Tatsache aus, dass trotz Förderungskürzung für den Anleger ein Anlageergebnis auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt werden kann. Prognosegemäß von anfänglich 7,00 % auf 29,25 % steigende, halbjährlich ausgezahlte Ausschüttungen, insgesamt ca. 221 % in 20 Jahren, bieten den Investoren eine sinnvolle Kombination aus Nachhaltigkeit und Rendite. Als besonderes Sicherheitsmerkmal kann der Abschluss einer Ertragsgarantieversicherung auch bei diesem Fonds vermeldet werden, die für 10 Jahre 90 % der Einnahmen garantiert. Ein zusätzliches Sicherheitsmerkmal, das es nur bei den GSI-Fonds gibt. Und wie immer verzichtet GSI auch auf die Erhebung eines Agios.

53


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Solar

Solarfonds weiter attraktiv?

Demnächst erste Solarparks ohne Fördertarif?

Interview mit Hermann Klughardt, Voigt & Collegen

wmd: Zuletzt gingen einige Negativmeldungen zu Solarfonds in Südeuropa durch die Medien. So hieß es unter anderem, dass wegen geänderter Einspeisevergütungen in Spanien und Italien die prognostizierten Ausschüttungen für die Anleger nicht erreicht werden können. VuC ist auch in beiden Ländern investiert. Wie sieht es hier konkret bei Ihren Fonds aus? Hermann Klughardt: Es ist richtig, dass Spanien Anfang 2011 ein Gesetz verabschiedet hat, das die Menge der vergüteten Kilowattstunden produzierten Stroms begrenzt und zwar auch für bereits in Betrieb befindliche Anlagen. Diese Deckelung führt dazu, dass, obwohl die Anlagen selbst planmäßig Strom produzieren, der Ertrag in Euro unter den kalkulierten Erträgen bleibt. Insbesondere sind Anlagen betroffen, die unter das Real Decreto 661/2007 fallen, d.h. die die höchste Vergütung erhalten. Diese Anlagen werden für die Jahre 2011, 2012 und 2013 zusätzlich gedeckelt. In der Konsequenz bedeutet dies für unsere Fonds, je nachdem wie hoch der Anteil der spanischen Anlagen im Portfolio ist, für die Jahre 2011, 2012 und 2013 eine mehr oder minder starke Reduzierung der Ausschüttungen. Man darf in diesem Zusammenhang jedoch nicht vergessen, dass die spanische Regierung in Zusammenhang mit der Deckelung der Einspeisevergü54

tung gleichzeitig die Laufzeit der Einspeisevergütung von 25 auf 30 Jahre verlängert hat. Dies führt in der Betrachtung über die Totalperiode sogar zu einer Renditeverbesserung. Trotzdem halten wir die Deckelung der vergüteten Kilowattstunden für rechtswidrig und werden entsprechend gegen jede nicht ordnungsgemäße Abrechnung vorgehen. In Italien ist solch ein Vorgehen nicht erfolgt, hier fließen die Vergütungen planmäßig.


Solar | GRÜN INVESTIEREN 2012

wmd: Macht es auch künftig Sinn für Anleger und Emissionshäuser in diese beiden Länder mit neuen Fondsangeboten zu investieren? Wir sehen die Südeuropäischen Länder auch zukünftig als attraktive Investitionsstandorte an, insbesondere vor dem Hintergrund der sich kurzfristig abzeichnenden Grid-Parity, d.h. wir werden bald die ersten Angebote mit Solarparks ohne Fördertarif auf dem Markt sehen. wmd: Was sind die Besonderheiten ihres aktuellen Fondsangebotes? Hermann Klughardt: Unser aktueller Fonds SolEs 23 hat zum einen gemeinsam mit dem amerikanischen Lebensversicherer MetLife und der italienischen Banca Intesa das leistungsstärkste Solarkraftwerk Europas in Montalto di Castro erworben. Dieser Park ist bereits seit Dezember 2010 fertig gestellt und ans Netz angeschlossen. Seit seiner Fertigstellung produziert die Anlage über 11% mehr Strom als in den Ertragsgutachten kalkuliert. Weiterhin kann der Fonds in ein Portfolio von aktuell 12 weiteren Solarkraftwerken investieren. Hierzu haben wir das Fondsvolumen entsprechend dem Gesellschaftsvertrag bis zum Jahresende um bis zu 10 Millionen Euro erhöht. Auch bei diesem zusätzlichen Portfolio handelt es sich um fertige Anlagen in der Form von Co-Investments mit institutionellen Investoren. Somit hat der Fonds auch im Rahmen dieser Erhöhungsoption kein Blind-Pool-Risiko. Für die Anleger interessant ist die Tatsache, dass sie bereits für 2012 ab ihrem Beitritt an den Ausschüttungen des Fonds partizipieren, also bereits in 2013 mit der ersten Ausschüttung rechnen können.

wmd: Planen Sie bereits einen Nachfolgefonds? Hermann Klughardt: Wir planen nach dem SolEs 23 mit dem SolEs 24 den entsprechenden Nachfolgefonds auf den Markt zu bringen. Dieser Fonds wird auch wieder in Photovoltaikkraftwerke investieren. Wir sehen hier die Möglichkeit, den Anlegern erstmalig Solarkraftwerke ohne Fördertarif anbieten zu können, denn die Preise für neue Anlagen sind inzwischen auf einem Niveau angekommen, das solche Investments sehr gut kalkulierbar macht. Hier zeigt sich einmal mehr, dass der Weg der Senkung der Einspeisevergütung für neue Anlagen absolut richtig war. wmd: Wird sich VuC weiterhin nur auf Solarfonds spezialisieren oder haben Sie neue Geschäftsfelder im Blickpunkt? Hermann Klughardt: Voigt & Collegen wird weiterhin den Solarfonds treu bleiben, jedoch werden wir in naher Zukunft auch andere Assets im Bereich New Energy anbieten. Lassen Sie sich überraschen.

55


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Immobilien/Green Building

Grüne Mitte Essen

Hannover Leasing bringt Deutschlandfonds in Essen Hannover Leasing beginnt mit dem Vertrieb des geschlossenen Immobilienfonds "Grüne Mitte, Essen". Der Fonds investiert in einen Büroneubau im nördlichen Bereich des Essener Stadtzentrums. Das Gebäude soll bis April 2013 fertig gestellt werden und ist für 20 Jahre an die AOK Rheinland/Hamburg vermietet. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beläuft sich auf 46,58 Mio. Euro, davon 24,24 Mio. Euro Kommanditkapital. Zentraler Standort in neuem Stadtquartier Das Fondsobjekt liegt im "Universitätsviertel - grüne mitte Essen", ein Stadtquartier, das derzeit im Nordwesten der Essener Innenstadt realisiert wird. Auf dem rund 13,3 Hektar großen Gelände entstehen verschiedene Büro- und Wohnobjekte, ergänzt durch Gastronomie- und Dienstleistungsangebote sowie vier Hektar Grünund Wasserflächen. Insgesamt sind auf dem ehemaligen Bahngelände in den kommenden Jahren rund 500 Mio. Euro an privaten und 32 Mio. Euro an öffentlichen Investitionen geplant. Unter anderen hat sich die WAZ Mediengruppe für die "grüne mitte Essen" als Standort ihrer neuen Konzernzentrale entschieden. Modernes Bürogebäude mit sehr guter Verkehrsanbindung Das Objekt "Grüne Mitte, Essen" ist ein moderner Büroneubau mit rund 14.400 Quadratmetern Mietfläche auf sechs Geschossen und 124 Pkw-Stellplätzen. Die Immobilie entsteht nach den Entwürfen des Kölner Architekturbüros JSWD und zeichnet 56

sich durch eine moderne architektonische Gestaltung und eine hochwertige Ausstattung aus. Das Fondsobjekt wird nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 errichtet. Nach Fertigstellung soll eine "Green-Building "-Zertifizierung nach DGNB in der Kategorie "Silber" erfolgen. Das Gebäude liegt am südwestlichen Rand der "grünen mitte Essen" und damit nahe dem ECE-Einkaufcenter am Limbecker Platz. Ebenfalls in unmittelbarer Nähe befindet sich die Haltestelle Berliner Platz, einer der wichtigsten Knotenpunkte des öffentlichen Nahverkehrs in Essen. Von hier verkehren mehrere Bus-, Straßenbahn- und U-Bahn-Linien. Innerhalb weniger Minuten erreicht man von dort den Essener Hauptbahnhof. Dieser bietet mehr als 120 überregionale und internationale Bahnverbindungen pro Tag. Renommierter Mieter und langfristiger Mietvertrag Die Fondsimmobilie ist zusammen mit 41 der 124 Pkw-Stellplätze für 20 Jahre an die AOK Rheinland/ Hamburg vermietet. Diese ist eine von elf bundesweit selbstständigen Allgemeinen Ortskrankenkassen und wird am Standort Essen ihre neue Regionaldirektion beziehen. Mit rund 2,85 Millionen Versicherten und mehr als hundert Geschäftsstellen ist die AOK Rheinland/Hamburg die größte Krankenversicherung in Nordrhein-Westfalen. Der Mietvertrag wurde im Juli 2011 geschlossen, die Mietzeit beginnt am 1. April 2013. Der Vertrag kann von der Mieterin fünfmal um jeweils ein Jahr verlängert werden. Die verbleibenden 83 Tiefgaragenstellplätze sind für zehn Jahre an die Contipark Gruppe verpachtet. Contipark ist einer der größten Stellplatzbetreiber


Immobilien/Green Building | GRÜN INVESTIEREN 2012

in Deutschland. Der Pächter hat nach Ablauf der Mietzeit zwei Optionen auf eine Vertragsverlängerung um jeweils fünf Jahre. Essen - größter Büromarkt im Ruhrgebiet Mit rund 575.000 Einwohnern gehört Essen zu den zehn größten Städten Deutschlands und ist nach Dortmund die zweitgrößte Stadt im Ruhrgebiet. Die Kulturhauptstadt Europa 2010 ist Teil der Metropolregion Ruhr, die mit 5,2 Millionen Menschen zu den größten Ballungsgebieten Europas zählt. Mit rund 2,9 Millionen Quadratmetern Bürofläche ist Essen der größte Büromarkt im Ruhrgebiet. "Die Kombination aus einem energieeffizienten Neubau, einer attraktiven Lage mit sehr guter Verkehrsanbindung und bonitätsstarken LangzeitMietern machen diese Immobilie aus unserer Sicht zu einem interessanten Investment für langfristige und sicherheitsorientierte Anleger", sagt Hubert Spechtenhauser, Geschäftsführer der Hannover Leasing GmbH & Co. KG und verantwortlich für den

Immobilienbereich. "Hinzu kommt, dass sich der Standort Essen in den letzten Jahrzehnten zu einem wichtigen Dienstleistungszentrum und zu einem wichtigen Büromarkt entwickelt hat. Im Ruhrgebiet haben wir uns schon mehrfach engagiert. Heute ist Hannover Leasing mit mehr als 1,2 Mrd. Euro Gesamtinvestitionsvolumen einer der größten Immobilieninvestoren in dieser Region." Eckdaten des Fonds Anleger können sich mit mindestens 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio an dem Fonds beteiligen. Die prognostizierten Ausschüttungen betragen anfänglich 5,5 Prozent p. a. und steigen zum Ende der geplanten Fondslaufzeit auf 6,0 Prozent p. a. Einschließlich einer angenommenen Schlusszahlung in Höhe von rund 105,7 Prozent im Jahr 2023 ergibt sich für die Jahre 2013 bis 2023 eine prognostizierte kumulierte Gesamtauszahlung in Höhe von rund 163 Prozent des eingesetzten Kommanditkapitals ohne Agio vor Steuern. www.hannover-leasing.de

Investmenttrend nachhaltige Wohnimmobilien Geringe Energiekosten, gesunder Wohnraum und faire Mieten: Immer mehr Wohnungssuchende wünschen sich eine nachhaltige Immobilie - doch nur ein Prozent aller Bestandsbauten werden jährlich nach nachhaltigen Kriterien saniert. Das Pionierunternehmen KlimaGut aus Berlin bietet Anlegern bis zum 30. Juni 2012 die Möglichkeit, sich mit einem festverzinslichen Darlehen an einem neuen Sanierungsprojekt zu beteiligen. Die bei nachhaltigen Anlegern bekannte KlimaGut Immobilien AG aus Berlin verfolgt das Ziel, klimaneutrale Immobilien zu entwickeln und private Anleger an Projekten für eine behutsame und sozialverträgliche Stadterneuerung zu beteiligen. Bei der Sanierung von Be57


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Immobilien/Green Building

KlimaGut Immobilien AG aus Berlin lanciert neue Kapitalanlage standsbauten geht das Unternehmen nach einem 5-Punkte-Konzept vor, welches Unternehmensgründer und Vorstand Fabian Tacke während seiner 17 Jahre umfassenden Tätigkeit als Entwickler und Berater für nachhaltige Bausanierung entwickelt hat: 1. Reduzierung der Betriebskosten um zwei Drittel 2. Umstellung der Energieversorgung auf 100% erneuerbare Energien = klimaneutraler Betrieb 3. Verwendung von ökologisch unbedenklichen Baustoffen 4. Einsatz von sozial verantwortungsbewussten Bauunternehmen 5. Fairness im Umgang mit Mietern und Mitarbeitern. Anleger können sich über ein festverzinsliches Darlehen an dem Sanierungsobjekt "Edisonstraße 47" in Berlin-Köpenick beteiligen, einem Stadtviertel, das sich durch eine sehr gute Anbindung an das Stadtzentrum, eine aktive Bürgerschaft und eine überdurchschnittlich hohe Zuwanderungsquote auszeichnet. Das Darlehen mit einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren und einem Mindestanlagebetrag von 10.000 Euro wird mit einem festen Zinssatz von 4% p.a. vergütet. "Eine Beteiligung an unserem Projekt hat Zukunft, vor allem weil wir für Berliner Verhältnisse ausgesprochen niedrige Energiekosten und relativ gün-

58

stige Mieten bieten - Argumente, die für viele Wohnungssuchende in Berlin unschlagbar sind," sagt KlimaGut-Vorstand Fabian Tacke, der sich viele Jahre für bewohnergetragene Wohnprojekte engagiert hat. Das Anlageobjekt "Edisonstraße 47" verspricht damit eine hohe Sicherheit der prognostizierten Rendite, erklärt Fabian Tacke. Für die Sanierung von "Edisonstraße 47" ist insgesamt ein Investitionsvolumen von 1.775.000 Euro geplant, das sich aus 300.000 Euro Eigenkapital und 350.000 Euro in Form von nachrangigen Anlegerdarlehen zusammensetzt. 1.118.000 Euro Fremdkapital wurden von der UmweltBank und der KfW-Bank zugesagt. Die KlimaGut Immobilien AG zählt in Berlin zu den aktivsten Projektentwicklern, die sich für eine Nachhaltigkeitswende im Gebäudebestand einsetzen. Das Unternehmen wird von dem Immobilienfachmann und Unternehmer Fabian Tacke geleitet, der seit mehr als 17 Jahren sozialökologische Sanierungsprojekte entwickelt und seit 1997 ein Büro für Projektentwicklung und Stadtteilerneuerung betreibt. 2009 gründete er gemeinsam mit Aktionären aus der Wohnungswirtschaft, dem Klimaschutz und der Erneuerbare-Energien-Wirtschaft die KlimaGut Immobilien AG, die sich auf den Erwerb, die Planung und die nachhaltige Sanierung von Immobilien sowie die Projektberatung spezialisiert hat. www.klimagut.ag


Immobilien/Green Building | GRÜN INVESTIEREN 2012

Immobilie "Green Building"

SachsenFonds mit neuem Beteiligungsangebot "Deutschland V" Anleger favorisieren sichere Investments - deshalb liegen Beteiligungsangebote mit deutschen Immobilien in ihrer Gunst ganz vorne. Mit dem "Headquarters Bilfinger Berger Power Services" bietet die SachsenFonds GmbH aus Aschheim bei München ein maßgeschneidertes Immobilieninvestment: Der Fonds "Deutschland V" investiert in ein neu zu errichtendes Bürogebäude in der Metropolregion Ruhr in der Neuen Mitte Oberhausens. Das Richtfest wurde bereits am 29. Juni 2012 gefeiert. Die Hförmige, multifunktionale Immobilie soll plangemäß zum 30. April 2013 an die Mieterin Bilfinger Berger Power Services übergeben werden, die darin ihren neuen Hauptsitz einrichtet. Die Gesamtinvestition in Höhe von 35,1 Millionen Euro soll vollständig aus Eigenkapital finanziert werden, so dass keine Darlehens-, Zinsänderungs- oder Fremdwährungsrisiken den Fonds belasten. "Wir sind von der positiven Entwicklung des Investments so überzeugt", betont Jürgen Göbel, Geschäftsführer der SachsenFonds Holding GmbH, "dass wir eine erfolgsabhängige Vergütung für die Fondsgeschäftsführung und den Geschäftsbesorger vereinbart haben, die erst ab einem Rückfluss für den Anleger in Höhe von 150 Prozent seiner Zeichnungssumme greift." Der Kaufpreis der Immobilie liegt mit 31,1 Millionen Euro leicht unter dem gutachterlich ermittelten Wert. Den Verkauf der Fondsimmobilie nach prognosegemäß gut 11 Jahren kalkuliert SachsenFonds im Basisszenario mit dem gleichen Faktor wie den Einkauf, nämlich zum 15,4-fachen der Jahresnettomiete. Anleger dürfen auf dieser Basis jährliche Ausschüttungen in Höhe von 5,5 Prozent und einen Gesamtmittelrückfluss von rund 170 Prozent bezogen auf das Kommanditkapital erwarten. Die laufenden Ausschüttungen erfolgen halbjährlich jeweils zum 31.03. und 30.09. eines Jahres. Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro zuzüglich 5 Prozent Agio. Der Standort befindet sich an der Europaallee

1, unmittelbar neben dem CentrO, Europas größtem Shopping- und Freizeitzentrum mitten im dicht besiedelten Ruhrgebiet, dem vormals industriellen Herzstück Europas im Wandel zu einem hochmodernen Dienstleistungsstandort. Das Areal ist sowohl durch den öffentlichen Nahverkehr als auch durch zwei Autobahnanschlussstellen verkehrstechnisch sehr gut angebunden. Auf fünf Stockwerken bietet die Immobilie mit einer Vorzertifizierung in Silber als Green Building (Standard der Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB) eine Gesamtmietfläche von 12.014 m². Zusätzlich befinden sich auf dem 10.268 m² großen Grundstück 174 PKW-Stellplätze sowie überdachte Fahrradstellplätze. "Durch die variable Aufteilung mit zentralen Erschließungskernen entsteht eine ideale Drittverwendungsfähigkeit des 59


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Immobilien/Green Building

Gebäudes", erläutert Jürgen Göbel, "auch eine Untervermietung von Teilflächen ist unkompliziert möglich." Das sollte jedoch nicht nötig sein: Der Mietvertrag mit Bilfinger Berger Power Services läuft ab der für April 2013 geplanten Fertigstellung über 15 Jahre und 2 Monate und ist ab dem zweiten Jahr jährlich zu 100 Prozent an den Verbraucherpreisindex gekoppelt. Sollte die Mieterin das Sonderkündigungsrecht nach 10 Jahren wahrnehmen, hat sie eine Entschädigung in Höhe von 1,6 Jahresnetto-mieten zu leisten. SachsenFonds ist ein bankenunabhängiges Emissionshaus mit einem umfangreichen

60

Produkt- und Dienstleistungsangebot im Bereich strukturierter Kapitalanlagen. Neben der Konzeption, Emission und dem Vertrieb von geschlossenen Fonds für Privatanleger und Fonds für institutionelle Investoren stehen das Immobilien-, Asset- und Fonds-Management sowie die Anlegerbetreuung im Zentrum der Unternehmensleistungen. Mit einem Emissionskapital von bislang 1,8 Milliarden Euro wurde ein Fondsvolumen von 3,4 Milliarden Euro in 50 geschlossenen Fonds für private Anleger realisiert. SachsenFonds betreut derzeit rund 55.000 Beteiligungen, das verwaltete Fondsvolumen umfasst über 5 Milliarden Euro. www.sachsenfonds.de


Wald | GRÜN INVESTIEREN 2012

Nachhaltiger Waldfonds

"Pure Forest I" am Markt Erstes Investmentprodukt der Pure Blue GmbH Das erste Fondsangebot der Pure Blue GmbH, Anbieter nachhaltiger Investments, ist auf dem Markt: "Pure Forest I". Die Besonderheit des geschlossenen Fonds ist eine vergleichbar kurze Laufzeit von nur 15 Jahren, wobei erste Rückflüsse in Höhe von rund acht Prozent bereits nach vier Jahren kalkuliert sind. Denn die Anleger investieren in bereits bestehende, bewirtschaftete Teak-Waldflächen, nicht in ein zukünftiges, theoretisches Konstrukt. Mehrwert schaffen mit Investments Die Teak-Waldflächen, welche die Basis des Fonds bilden, befinden sich in der panamaischen Provinz Darién. Ziel ist, die aufgeforsteten Monokulturen nach der Edelholzernte sukzessive in einen nachhaltigen und ökologisch genutzten Mischforst umzuwandeln. Bei der Umsetzung des Forstkonzepts ist ForestFinance der Projektpartner von Pure Blue. Der deutsche Marktführer bewirtschaftet seit über 15 Jahren nachhaltig ökologische Mischforste in Mittelamerika. Auf insgesamt rund 400 Hektar Fläche arbeitet Pure Blue mit Baumbeständen, die bereits zwischen vier und 17 Jahren alt sind. Damit haben die Bäume die ersten kritischen Jahre überstanden, in denen sie besonders gefährdet sind für Brände, Stürme u.ä. Für die Investoren sinkt damit das Risiko erheblich. "Spätestens seit der Wirtschaftskrise fällt es dem Großteil der Anleger schwer, den klassischen Investmentmodellen Vertrauen entgegenzubringen", so Pure Blue-Geschäftsführer Carsten Dujesiefken. "Mit, Pure Forest I? haben wir ein ehrliches Produkt konzipiert, das Werte schafft für den Wald, für die Menschen vor Ort, die für die Bewirtschaftung der Forstflächen zuständig sind und schließlich für die Anleger."

Der Fonds im Überblick • Mindestzeichnungssumme: 5.000 Euro zuzüglich 5 % Agio • Geplantes Fondsvolumen: 7.800.000 Euro • Finanzierung des Fonds: Vollständig durch Eigenkapital • Geplante Zeichnungsfrist: 31.12.2012 (Fristende) • Geplante Laufzeit der Beteiligung: ca. 15 Jahre (bis zum 31.12.2026) • Erwarteter Gesamtmittelrückfluss (Prognose): ca. 275 % vor Abgeltungsteuer • Haftsumme: 10 % des gezeichneten Kapitals "Wir müssen in puncto Nachhaltigkeit Verantwortung übernehmen", ist Dujesiefken überzeugt. "Mit, Pure Forest I? tragen wir dazu bei, den fatalen Folgen der kontinuierlich zunehmenden Abholzung der Waldflächen entgegenzuwirken. ,Pure Forest I? bietet Anlegern eine Möglichkeit, mit der Verfolgung eines guten Zwecks Profit zu erwirtschaften." www.pure-blue.de. 61


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Wald

Clean Planet startet Bambus-Fonds

Exzellente Chancen mit weltweit dringend benötigtem pflanzlichem Rohstoff für die Herstellung von Biomasse Der Markt für nachwachsende Rohstoffe als Quelle erneuerbarer Energien wächst rasant. So sehen die europäischen Umweltschutzrichtlinien vor, dass auch Kohlekraftwerke künftig Biomasse mit verbrennen müssen, um bei ihrer Stromerzeugung Strafzahlungen zu entgehen. Dies setzt die Energiekonzerne unter Druck, denn es gibt eine weit verbreitete Unkenntnis darüber, wie die riesigen benötigten Mengen an Biomasse erzeugt werden sollen. Gleichzeitig kommt die deutsche Agentur für Erneuerbare Energien zu dem Schluss, dass bei einer Nutzung der Hälfte der weltweit potenziell nutzbaren Brachlandflächen bis zu 50 Prozent des heutigen globalen Primärenergiebedarfs aus Energiepflanzen gedeckt werden könnten. Das Marktpotenzial beläuft sich also auf Hunderte Milliarden US-Dollar.

Die Clean Planet Verwaltungs GmbH mit Sitz in Konstanz bietet Anlegern nun mit dem "Bamboo Energy 1 GmbH & Co. KG" die einmalige Chance, sich an einer bereits bestehenden Anbaugesellschaft auf den Philippinen, mit kurzfristiger Veräußerung der geernteten, nachwachsenden Rohstoffe, vorrangig in Form von Woodchips (Holzschnitzel) zur Energieerzeugung, zu beteiligen. Es handelt sich bei diesem Unternehmen um die Tablas Bamboo Plantation Corp., die extrem schnell nachwachsenden Bambus nach ethischen Gesichtspunkten, ausschließlich auf bisher ungenutztem Brachland erzeugt. Es bestehen also keine Konflikte mit der nahrungserzeugenden Landwirtschaft. Der angebaute Beema Bambus hat ohne Einsatz von Gentechnik ein achtfach schnelleres Wachstum und eine fünffach höhere Dichte als normaler Bambus, und vereinigt darüber hinaus eine ganze Reihe von außergewöhnlichen Eigenschaften, die ihn zur "Energiepflanze der Wahl" machen und zur Erzeugung von Biomasse prädestinieren. Die Tablas Bamboo Plantation Corp. konnte bereits mit einem internationalen Kraftwerksbetreiber einen Vorvertrag über die Abnahme der gesamten im Rahmen des Fonds vereinbarten WoodchipsProduktion schließen. Die Republik der Philippinen selbst gehört weltweit zu den erfreulichen Beispielen der jüngsten politischen und wirtschaftlichen Entwicklung. Früher Kolonialgebiet und später autonome Diktatur, präsentiert sich der pazifische Inselstaat seit nunmehr rund zwei Jahrzehnten als moderne und stabile Demokratie. Die in dieser Zeit vorangetriebene wirtschaftliche Liberalisierung hat dem Land zudem einen anhaltenden Aufschwung beschert. Verglichen mit anderen Industrienationen glänzt es mit einer konstant geringen Staatsverschuldung von derzeit gerade einmal 44 Prozent. In Deutschland ist

62


Wald | GRÜN INVESTIEREN 2012

des Beema Bambus sind dabei breit gefächert, die damit verbundenen Diversifizierungsmöglichkeiten bieten Sicherheit und Skalierbarkeit im Sinne von neuen Absatzpotenzialen und -märkten. Das Zielvolumen des "Bamboo Energy 1 GmbH & Co. KG" beträgt 5,5 Millionen Euro, mit zwei Erhöhungsoptionen um jeweils 5 Millionen Euro. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro zzgl. 5 Prozent Agio. Die geplante Gesamtauszahlung liegt bei 242 Prozent vor Steuern, bezogen auf das gezeichnete Kommanditkapital. Hinzu kommt ein Frühzeichnerbonus von bis zu 5 Prozent. Das Fondsangebot endet bei Vollplatzierung, plangemäß jedoch am 30. Juni 2013, die Laufzeit des Fonds selbst am 31. Dezember 2020, bei Ziehung der festgelegten Verlängerungsoption zwei Jahre später.

die Quote fast doppelt so hoch. Investmentbanken rechnen die Philippinen zu den "Next-11", also den nächsten elf Ländern, bei denen nach dem Boom der BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China ein besonders hohes Wirtschaftswachstum zu erwarten ist. Dazu gehören z.B. auch die Türkei, Mexiko und Südkorea. Deutschland zählt außerdem zu den zehn wichtigsten Handelspartnern und bei der Entwicklungszusammenarbeit neben Japan und den USA sogar zu den drei wichtigsten Partnern der Philippinen.

Die Clean Planet Verwaltungs GmbH, Konstanz, bietet Anlegern nun mit dem "Bamboo Energy 1 GmbH & Co. KG" die Gelegenheit, sich an einer bereits bestehenden Anbaugesellschaft auf den Philippinen, Tablas Bamboo Plantation Corp., mit kurzfristiger Veräußerung der geernteten, nachwachsenden Rohstoffe, vorrangig in Form von Woodchips (Holzschnitzel) zur Energieerzeugung, zu beteiligen. Gleichzeitig hat die Emittentin dieser Vermögensanlage in intensiver Vorbereitung mit der Projektgesellschaft vor Ort ein sowohl wirtschaftlich robustes als auch ökologisch nachhaltiges Modell entwickelt, um die angebotene Anlage für Anleger attraktiv zu gestalten. www.clean-planet.de

Zusammen mit Tablas Bamboo Plantation Corp. verfügt der von Clean Planet aufgelegte Fonds neben einem exzellenten Netzwerk und besten logistischen Voraussetzungen auch über eine sofort nutzbare Infrastruktur, Kooperationspartner, wie die Romblon State University, und staatliche Unterstützung durch die Ministerien für Landwirtschaft und Energie. So schaffen feste Einspeisepreise langfristig Planungssicherheit, gleichzeitig konnten langfristige Pachtund Abnahmeverträge inklusive einer umfassenden und durch eine staatliche Versicherung garantierten Ernte- und Kapitalausfallversicherung vereinbart werden. Die kommerziellen Nutzungsmöglichkeiten 63


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Fonds

Green Investors plant weitere Produktangebote

"Positive Resonanz auf Sweden WoodEnergy1"Vertrieb auf breitere Basis gestellt!

Interview mit Ingo Soriano Eupen, Vorstand, Green Investors AG

wmd: Green Investors ist seit einigen Monaten mit dem Beteiligungsangebot Sweden WoodEnergy 1 in Deutschland im Vertrieb. Wie wurde das Angebot bisher angenommen? Ingo Soriano Eupen: Unter Berücksichtigung des derzeit herausfordernden Marktumfelds für die Branche, sind wir mit dem Vertriebsstart des Fonds zufrieden! Zahlreiche Anfragen potentieller Ver-

triebspartner sowie die positive Resonanz in den Medien bestätigen das attraktive Fondskonzept. Mit dem Sweden WoodEnergy 1 werden wir dem wachsenden Bedarf nach verantwortungsvollen und renditestarken Beteiligungen aus dem Bereich der nachhaltigen Energieproduktion gerecht. Holz als Energieträger ist grundlastfähig und bietet daher eine Ausnahme innerhalb der erneuerbaren Energien. Schweden verfügt zudem über den größten, nachhaltig bewirtschafteten Waldbestand Europas – ein wichtiger Faktor für die langfristige Brennstoffversorgung der Heizwerke. Eben dieser attraktive Standort spielt für viele Anleger eine zentrale Rolle: Schweden genießt ein uneingeschränktes AAA-Rating und kann sich daher positiv innerhalb Europas abheben. Damit bietet der Fonds eine interessante Alternative für Investoren, die bei Ihren Anlageentscheidungen auch großen Wert auf einen soliden Investitionsstandort legen. wmd: Bisher hatten Sie den Vertrieb über einen exklusiven Vertriebspartner organisiert. Nun haben Sie den Vertrieb breiter aufgestellt - warum? Die Fokussierung auf einen einzigen, spezialisierten Partner während des Vertriebsstarts des Fonds er-

64


Fonds | GRÜN INVESTIEREN 2012

möglichte es uns als junges Emissionshaus, schnell Präsenz am Markt zu generieren und unser Beteiligungsangebot gezielt zu präsentieren. Parallel konnten wir das Feedback von Anlegern und dem Vertrieb nutzen, um unsere Vertriebsstrukturen weiter zu entwickeln und auf eine breitere Basis zu stellen. Damit sind wir nun bestens für die individuelle und qualitative Betreuung sowohl unserer bisherigen Vertriebspartner als auch weiterer, neuer Partner gerüstet. wmd: Bereits Anfang Juni 2012 haben sich im Rahmen des Finanzanlagenvermittlergesetzes die gesetzlichen Vorgaben für den Vertrieb von Geschlossenen Fonds verändert. Wie unterstützen Sie Ihre Berater bei der Umsetzung? Ingo Soriano Eupen: Wir haben in Zusammenarbeit mit einem renommierten Fachanwalt, der uns umfassend während des gesamten Umsetzungsprozesses betreute, bereits früh mit der Anpassung unserer Dokumente beginnen können. Anfang Juni 2012 konnten wir somit rechtzeitig unseren Vertriebspartnern alle Dokumente und Werbematerialien entsprechend den neuen Vorgaben zur Verfügung stellen. Zudem reagierten wir in der ersten Woche nach Umstellung auch schnell auf die neuen Anforderungen, die sich aus der Vertriebspraxis ergaben. So konnten wir unmittelbar eine gesonderte WpHG-Konformitätserklärung einer renommierten Rechtsanwaltskanzlei unseren Kooperationspart-

nern vorlegen. Neben dem neuen Vermögensanlagen-Informationsblatt liegen nun auch ein Plausibilitätsprüfungsgutachten der SCOPE Analysis GmbH sowie weitere Beratungsdokumente vor. Sämtliche Unterlagen unterstützen unsere Partner bei der Einhaltung der neuen Vorgaben und sind bequem online über unser neues Vertriebspartner-Portal abrufbar. wmd: Sind bereits neue Beteiligungsangebote in der Planung, oder bleibt der "Sweden WoodEnergy 1" zunächst Ihr einziges Angebot? Ingo Soriano Eupen: Wir haben weitere interessante Projekte in den Bereichen erneuerbare Energien und Green Building in der Planung – und bekommen laufend weitere interessante Geschäftsmodelle präsentiert. Zum Beispiel ist das Potential für Biomasse in Schweden aus unserer Sicht längst noch nicht erschöpft. Ebenso bieten sich im Bereich nachhaltiges Bauen und Wohnen weitere ertragreiche und solide Beteiligungsmöglichkeiten. Die Green Investors AG ist mit dem Ziel gegründet worden, langfristig einer der führenden Emissionshäuser für ökologisch und ökonomisch hoch attraktive Beteiligungsprodukte in Deutschland zu werden. Mit diesem Anspruch wird es uns gelingen, weitere interessante Beteiligungen zu präsentieren und den Kreis unserer Partner zu erweitern. Hierzu werden wir uns in Kürze gezielt an ausgewählte Vertriebe wenden und diese zu einer Zusammenarbeit einladen.

65


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Fonds

KGAL: Eine Milliarde Fondsvolumen möglich

European Sustainable Power Fund 2 erfolgreich platziert Die KGAL GmbH & Co. KG hat ihren aktuellen Erneuerbare-Energien-Fonds erfolgreich platziert. Der European Sustainable Power Fund 2 (ESPF 2), der institutionellen Investoren ein diversifiziertes Portfolio aus Wind- und Solarkraft bietet, konnte das maximale Eigenkapitalvolumen von EUR 500 Mio. bereits im Mai 2012 erreichen und wird damit geschlossen. Mit einem Fremdkapitalanteil von 50% hat der Fonds bis zu EUR 1 Mrd. zur Verfügung, um in geeignete Objekte zu investieren. Nach 18 Monaten sind bereits EUR 626 Mio. investiert. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Windkraft. Angestrebt wird eine Aufteilung des Zielportfolios in rund zwei Drittel Windkraft und einem Drittel Solarenergie. Standortbezogen liegt der primäre Länderfokus des ESPF 2 bei Windkraft auf deutschen und französischen On-Shore-Anlagen. Bei Solarenergie setzt die KGAL hauptsächlich auf die einstrahlungsstarken Länder Italien und Spanien. "Wir freuen uns, dass das geplante Eigenkapitalvolumen für den ESPF 2 so schnell erreicht wurde", sagt Gert Waltenbauer, Mitglied der Geschäftsführung der KGAL. "Beson-

ders die Mitwirkung von zahlreichen renommierten Versicherungsgesellschaften, Versorgungswerken und Pensionskassen, aber auch von Family Offices, Stiftungen und einem führenden europäischen Forschungsinstitut an unserem Fonds bestätigt unsere Überzeugung: Die Relevanz der regenerativen Energieerzeugung nimmt weiter zu." Energiewende nutzen Die Europäische Union hat sich verpflichtet, 20% des Gesamtstromverbrauchs in den einzelnen Ländern bis 2020 aus erneuerbaren Energien zu beziehen. Deutschland nimmt hier eine Vorreiterrolle ein und hat sich sogar zu einem Anteil von 30% erklärt. Auch der Atomausstieg ist beschlossene Sache. Weltweit gewinnt der Klimaschutz an Bedeutung. Erneuerbare Energien werden in den nächsten Jahren also umso wichtiger, auch deshalb, weil das Angebot fossiler Rohstoffe knapper wird. Dies wird sich wiederum in steigenden Preisen für konventionelle Stromerzeugung niederschlagen. Experten erwarten, dass die Stromgewinnung aus erneuerbaren Energiequellen im Vergleich zu fossilen Energieträgern langfristig günstiger ausfallen wird. Stromerzeugung aus Wind erreicht bereits heute fast das gleiche Preisniveau wie die Erzeugung aus fossilen Quellen. Auf technischer Seite ist zudem Sicherheit und durch technische Fortschritte auch höchste Effizienz gewährleistet. Erfolg durch Erfahrung Es bestehen also beste Voraussetzungen für einen langfristigen Erfolg des ESPF 2. Die KGAL kann inzwischen auf umfassende Erfahrungswerte in Fonds mit Fokus auf erneuerbare Energien zurückblicken. So war sie der erste Anbieter von geschlossenen Solarfonds in Deutschland und Spanien. Auch der erste länderübergreifende Solarfonds und Vorgänger des ESPF 2, der European Solar Power Fund, entwickelt sich prognosegemäß gut. www.kgal.de

66


Zertifikate | GRÜN INVESTIEREN 2012

Mehr als 300 nachhaltige Zertifikate in Deutschland

ETF-Anlagevolumen trotz steigender Anzahl rückläufig Der Markt für ökologisch, ethisch oder sozial orientierte Zertifikate in Deutschland konnte entgegen den Erwartungen im vergangenen Jahr deutlich zulegen. Die Zahl nachhaltiger Anlagezertifikate stieg auf 310 Produkte und das Emissionsvolumen lag erstmals bei mehr als zehn Milliarden Euro. Dabei wurde das Angebot von drei Zertifikate-Arten beherrscht: Kapitalschutz-Zertifikate, Index- / Partizipations-Zertifikate und Strukturierte Anleihen. Am Markt für nachhaltige Exchange Traded Funds (ETFs) waren unterschiedliche Trends erkennbar. Trotz neu aufgelegter Indexfonds und weiteren Emittenten, die das Segment abdecken, waren die Assets under Management rückläufig: Mit knapp 608 Milliarden Euro betrug der Rückgang im Vergleich zum Jahr 2010 gut 17 Prozent. Erstmalig in die Studie aufgenommen wurde eine Marktanalyse nachhaltiger Investmentfonds. Auf die 108 erfassten Fonds von 40 Anbietern entfiel ein Anlagevolumen von 13,5 Milliarden Euro. Im Zuge der regen Emissionstätigkeit am Zertifikate-Markt in Deutschland konnte auch der Bereich der nachhaltigen Zertifikate einen deutlichen Zuwachs verzeichnen, der sich bereits zur Jahresmitte andeutete. Auf die zum Jahresende auf dem Markt befindlichen 310 Zertifikate – hauptsächlich Kapitalschutz-Zertifikate, Index- / Partizipationszertifikate und Strukturierte Anleihen – entfiel ein Emissionsvolumen von 10,21 Milliarden Euro. Dabei waren bei den Emittenten unterschiedliche Trends erkennbar: Einige Emittenten wie die BayernLB oder die UniCredit bauten ihr Angebot stark aus. Mit der Credit Suisse kam sogar ein Emittent neu hinzu. Erstmalig seit zwei Jahren wurden auch wieder Discount-Zertifikate aufgelegt und neue Basiswerte integriert. Andere Emittenten re-

duzierten dagegen ihr Angebot weiter und werden sich in das kommende Jahr wahrscheinlich aus dem Teilsegment der nachhaltigen Zertifikate ganz zurückziehen. Beliebte Anlagethemen waren weiterhin Nachhaltigkeit allgemein und Erneuerbare Energie. Mit zahlreichen Strukturierten Anleihen der BayernLB nahm das Thema Gesellschaftliche Verantwortung einen deutlich stärkeren Anteil als in den Vorjahren ein. Eine Analyse von Solar-Zertifikaten zeigte: Von den 82 Zertifikaten, die das Thema Erneuerbare Energie abdeckten, widmeten sich fast ein Viertel ausschließlich Aktien aus dem Solarbereich mit einem zum Teil deutlichen Exposure in Asien bzw. den Emerging Markets. „Damit spiegelte sich deutlich die aktuelle Entwicklung in der Solarbranche wider“, so Annett Baumast, Mit-Autorin der Studie. Einen zahlenmäßigen Zuwachs erlebten auch die nachhaltig orientierten Exchange Traded Funds in Deutschland. Auf 25 Produkte (2010: 13 ETFs) stieg das Angebot zum 31.12.2011. Auch hier waren mit der Credit Suisse, der UBS und Amundi neue Anbieter am Markt anzutreffen. „Dieser Anstieg darf aber nicht über das rückläufige Anlagevolumen hinwegtäuschen“, sagt Stefan Schneider, Herausgeber und Mit-Autor der Studie. Bei fast allen ETFs, die bereits 2010 existierten, sanken die Assets under Management im Jahresverlauf 2011. Erstmalig wurde in der Studie auch der Markt der offenen Investmentfonds untersucht, die nach nachhaltigen Kriterien anlegen. Insgesamt 13,5 Milliarden Euro betrug das Anlagevolumen der 108 Fonds, die sich auf 40 Anbieter verteilten. Dabei reichte die Spanne des Volumens einzelner Produkte vom einstelligen bis in den vierstelligen Millionen-Euro-Bereich. Zudem zeigte sich, dass sich die Fondsgesellschaften zunehmend auch auf nachhaltig operierende Unternehmen in Entwicklungsund Schwellenländer ausrichten. www.ecofin.de 67


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Umweltfonds

Ventafonds:

Erster Spatenstich bei "KunststoffÖl-Recycling-Anlage" des "Öko-Energie Umweltfonds 1" im Mannheimer Rheinau-Hafen Dr. Franz Alt: "Anlage ist Zeichen für bessere Welt!" "Wir feiern mit dem Spatenstich für diese Anlage einen energetischen Imperativ. Was die Natur uns schenkt, verwenden wir wieder! Deshalb ist diese Anlage vor dem Hintergrund von Ölkriegen ein Zeichen des Friedens, ein Zeichen für eine bessere Welt! Wir lassen mit ihr die Wegwerfgesellschaft hinter uns und sollten Respekt vor dieser großen technischen Leistung haben!" Festredner Dr. Franz Alt brachte es auf den Punkt, welche Bedeutung dieser erste Spatenstich für die erste Kunststoff-ÖlRecycling-Anlage in Deutschland, die im Mannheimer Rheinauhafen errichtet wird, bedeutet. Dieses nachhaltige Investment, so auch Christian Specht, Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim, zeige, dass Ökonomie und Ökologie sehr wohl zusammenpassen. Auch die FDP-Bundestagsabgeordnete Dr. Birgit Reinemund unterstrich, dass die Anlage, die nun in Mannheim gebaut werde, ein Meilenstein für die Recyclingtechnologie sei. Ein besonderes Beispiel für ein nachhaltiges und dennoch renditestarkes Finanzprodukt, so Oskar Edler von Schickh, sei der "Öko-Energie Umweltfonds 1" des Bremer Emissionshauses Ventafonds, weil hier bewiesen werde, dass Recyclingprojekte auch ohne staatliche Förderung Gewinne erzielen können. Oskar Edler von Schickh, Geschäftsführer des Bremer Emissionshauses Ventafonds, unterstich vor rund 150 geladenen Gäste auf dem Baugelände in Mannheim, dass bei stetig steigenden Ölpreisen die Aussichten für das Investment in diese "KunststoffÖl-Recyclinganlage" überaus positiv seien: "Gerade auch konservative Anleger, die in nachhaltige Anlageprodukte investieren möchten, werden sich über einen steigenden Ölpreis freuen können, werden doch so die Renditeerwartungen für den Fonds immer größer! Das Mehrerlöspotenzial liegt zurzeit 68

schon bei etwa 40 Prozent!" Beim "Öko-Energie Umweltfonds 1" partizipieren Anleger an einer neuartigen und doch bereits erprobten Recycling-Technik. Kunststoffe und Altöle werden in verkaufsfähiges Produktöl umgewandelt, das vergleichbar mit leichtem Heizöl ist. Der Beteiligungs-Fonds "Öko-Energie Umweltfonds 1" verfügt über wesentliche Pluspunkte. So liegt inzwischen die Baugenehmigung vor, eine Platzierungsgarantie über 10 Millionen Euro sichert den Bau der ersten Anlage. Hier investieren die Anleger also in einen realen Sachwert mit deutscher Technik an einem logistisch optimal gelegenen Standort im Rheinauhafen in der Metropolregion Mannheim. Die DEKRA-zertifizierte hohe Qualität des Öls erleichtert den Verkauf des Produktöls. Die Effizienz der Anlage "Made in Germany" beeindruckt, denn rund 1.000 Kilogramm Plastikmüll werden in 850 Liter Heizöl umgewandelt! Die Erträge sind laut Fondsinitiator Ventafonds selbst bei konservativster Annahme attraktiv zweistellig. Ausschüttungen von anfänglich 14 Prozent bei nur 0,49 Euro kalkuliertem Verkaufspreis - aktuell liegt der zugrunde gelegte Gasölpreis schon bei fast 0,80 Euro pro Liter - lassen einen deutlichen Mehrertrag erwarten. Die Stringenz in der Umsetzung wurde jetzt auch zum wiederholten Mal durch die unabhängige CHECK Unternehmensanalyse bestätigt. Das Fazit der Analyse lautet: Der "Öko-Energie Umweltfonds 1" ist ein aussichtsreich entwickeltes Industrieinvestment, das auf innovativer, gleichwohl bewährter Technik aufbaut. Anleger haben die Chance, an der Verwertung eines innovativen, umweltgerechten und technisch bahnbrechenden Energieträgers zu partizipieren. www.ventafonds.de


Biogas | GRÜN INVESTIEREN 2012

Bedarfsgerechte Stromproduktion

Speicherbar, flexibel, bedarfsgerecht: Erneuerbares Gas schafft die Energiewende Der Umstieg auf eine regenerative Stromversorgung kann nur mit einem hohen Anteil fluktuierender Erneuerbarer Energien wie Windkraft und Photovoltaik gelingen. Für die daraus resultierenden Zeiten mit hoher oder niedriger Stromerzeugung sind zunehmend flexible Anlagen erforderlich. "Das speicherbare Biogas bietet als einziger Energieträger die Option, Strom bedarfsgerecht und erneuerbar bereitzustellen", erklärt Dr. Claudius da Costa Gomez, Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas. "Biogas kann in Gasspeichern direkt am Ort der Biogasanlage gespeichert und zur bedarfsgerechten Stromproduktion eingesetzt oder in das Gasnetz eingespeist werden", so da Costa Gomez. Das Gasnetz fungiere dann als Energietransportsystem und als riesiger Langzeitspeicher für dieses Erneuerbare Gas. "Die Aktivierung des Speichers "Erdgasnetz" für Erneuerbare Gase ist einer der Schlüssel zur Realisierung der Energiewende", ist der Verbandsgeschäftsführer überzeugt. Mit dem Gasnetz als Energiespeicher und Transportnetz müsse sich Deutschland nicht in neue Abhängigkeiten begeben, z.B. über Stromleitungen zur norwegischen Wasserkraft oder über Sonnenstrom aus der afrikanischen Wüste. Damit Einspeiseanlagen für Biomethan und Wasserstoff aus der Windstromelektrolyse (Power to Gas) schnell, wirtschaftlich und effizient

ans Gasnetz gebracht werden können, hat der Fachverband Biogas das Konzept für ein Erneuerbares Gas Einspeise- und Speichergesetz (EEGasG) erarbeiten lassen. Der stark ansteigende Anteil an fluktuierender Stromeinspeisung spannt ein immer größeres Dreieck an zentralen Herausforderungen auf: Einspeisemanagement, Netzausbau und Speicherbedarf. "Für alle drei Fragen bietet das EEGasG Lösungsansätze, die es wert sind, näher betrachtet zu werden", macht da Costa Gomez deutlich. Er hofft, dass mit dem neuen Bundesumweltminister Peter Altmaier die Energiewende nun wirklich Fahrt aufnimmt und der Vorschlag des Fachverbandes Biogas auf offene Ohren stößt: "Mit der Einspeisung von Biomethan steht der Politik ein sicherer Weg zur Verfügung, der den Umstieg auf ein regeneratives Stromversorgungssystem heute umsetzbar macht", fasst da Costa Gomez zusammen. www.biogas.org 69


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Biogas

Branchenzahlen

Biogasanlagen erzeugen drei Prozent des Deutschen Stromverbrauchs Mehr als 1.300 Biogasanlagen sind im Jahr 2011 neu ans Netz gegangen. Zu diesem Ergebnis kommt der Fachverband Biogas e.V. nach Auswertung aller aus den jeweiligen Bundesländern vorliegenden Zahlen. Insgesamt produzierten damit Ende letzten Jahres 7.215 Biogasanlagen mit einer elektrischen Gesamtleistung von 2.904 Megawatt (MW) 18,4 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom. Der Anteil an Biogasstrom am deutschen Gesamtverbrauch lag damit bei über drei Prozent. Mehr als fünf Millionen Haushalte konnten mit dem klimaneutralen Strom versorgt werden. Insgesamt hat die Biogasbranche im Jahr 2011 einen Umsatz von knapp sieben Milliarden Euro erwirtschaftet - so viel wie nie zuvor in der Geschichte der Biogasnutzung. Auch für die einzelnen Firmen war 2011 ein Rekordjahr. Viele erzielten den höchsten Gewinn ihrer Unternehmensgeschichte. "Diese Zahlen basieren allerdings maßgeblich auf der typischen "Jahresendralley", relativiert der Sprecher des Firmenbeirats im Fachverband Biogas, Hendrik Becker, den außerordentlichen Zubau. „Viele Betreiber wollten unbedingt noch im letzten Jahr ans Netz, um nicht in das novellierte ErneuerbareEnergien-Gesetz (EEG 2012) zu fallen." Mit Beginn dieses Jahres haben sich die rechtlichen Rahmenbedingungen für Biogasanlagen erheblich verschlechtert. Nach den Boomjahren 2010 und 2011 erwartet der Fachverband daher einen massiven Rückgang beim Anlagenbau. Etwas mehr als 300 neue Anlagen mit einer elektrischen Gesamtleistung von 105 MW prognostiziert der Verband. Wobei sich das Verhältnis von Gülle-Kleinanlagen und größeren Vor-Ort-Verstromungs-Kraftwerken in etwa die Waage halten dürfte. Zu den bereits existierenden 80 Gaseinspeise-Anlagen werden etwa 20 hinzukommen. 70

Der rückläufige Trend bei den Neuanlagen könnte durch das Repowering bestehender Anlagen, also die Erweiterung der elektrischen Leistung, etwas aufgefangen werden. Insgesamt erwartet der Fachverband dadurch zusätzliche Kapazitäten von rund 139 MW. Darüber hinaus wird der Exportanteil bei den Firmen steigen. Im vergangenen Jahr lag der Wert bei rund zehn Prozent, für dieses Jahr wird ein Anteil von 30 Prozent erwartet. Unterm Strich wird 2012 für die Firmen dennoch schwierig. Ein Beschäftigungsrückgang von zehn Prozent scheint realistisch. "Für die Biogasfirmen sind verlässliche Rahmenbedingungen enorm wichtig. In den letzten Jahren befanden wir uns mit dem EEG immer in einer Achterbahnfahrt. Mit den ständigen Hochs und Tiefs kann kein Unternehmen dauerhaft gut wirtschaften", beklagt Becker. Für die kommenden Jahre erwartet der Firmensprecher eine Spezialisierung beim Anlagenbau: die bedarfsgerechte Stromerzeugung wird zunehmen, mehr Anlagen werden ihr Biogas aufbereitet direkt ins Erdgasnetz speisen und die Wärmenutzung wird eine noch größere Bedeutung bei der Planung von Biogasanlagen spielen. Biogas wird seine Rolle als speicherbarer regenerativer Ener-


Biogas | GRÜN INVESTIEREN 2012

gieträger in Zukunft intensiver spielen: Eine Anlage mit einer Leistung von 300 kW beispielsweise werde nicht mehr wie bisher 8.000 Stunden im Jahr Strom erzeugen, sondern nur noch bedarfsgerecht acht bis zehn Stunden am Tag - in den Zeiten, in denen kein Wind weht und keine Sonne scheint. Im Rahmen der Energiewende können Biogasanlagen in Zukunft die fluktuierenden Erneuerbaren Energien ausgleichen. Neben Gasspeichern direkt an der Biogasanlage steht das Erdgasnetz als riesiger Speicher für diese bedarfsgerechte Einspeisung zur Verfügung.

Schon heute erzeugen die deutschen Biogasanlagen zusammen rund fünf Milliarden Kubikmeter Biomethan - fünf Prozent des jährlichen Erdgasverbrauchs in Deutschland. Ins Gasnetz eingespeist werden aktuell allerdings erst 369 Millionen Kubikmeter. Die gesamten Branchenzahlen, eine Übersicht über die Entwicklung der Biogasnutzung in Deutschland von 1992 bis 2012 und eine Aufteilung der Anlagen auf die einzelnen Bundesländer finden Sie auf der Homepage des Fachverbandes: www.biogas.org / Publikationen / Branchenzahlen

Grün investieren – aber sicher MAP Green legt hohe Maßstäbe an Umweltverträglichkeit und Sicherheit Der Initiator ist in der Branche kein Unbekannter: Das Emissionshaus Steiner + Company mit Sitz in Hamburg ist Spezialist für sicherheitsorientierte Dachfonds und legt nun nach den erfolgreichen Multi Asset Portfolios (MAP) 1, 2 und 3 mit dem MAP Green eine explizit umweltbewusste Anlageoption auf. Der Fokus liegt auf dem Erwerb grüner Sachwerte mit Schwerpunkt Deutschland. Alle Zielfonds werden streng auf ihren ökologischen Wert hin untersucht: So investiert das MAP konsequent nicht in Projekte zur Zweckentfremdung von Anbauflächen für Biokraftstoffe oder der Förderung von Monokulturen wie Holzplantagen. Dafür bürgen der Auswahlprozess der Investitionsentscheidungen mit seinen Mitgliedern des Investitionsausschusses und die Selbstverpflichtung zur strengen Einhaltung der Investitionskriterien. Zudem wurde das Europäische Transparenzlogo als erster geschlossener Fonds beantragt. Das MAP-Prinzip ist so einfach wie erfolgreich: „Lege nie alle Eier in einen Korb“. Die klaren Investitionskriterien schreiben eine breite Streuung in

Sachwertbeteiligungen vor. Dabei wird sowohl in unterschiedliche Anlageklassen investiert als auch innerhalb einer Klasse gestreut, sodass das Einzelrisiko minimiert und die Renditechancen erhöht werden. Beim MAP Green beteiligt sich der Anleger mit einer Zeichnung ab 2500 Euro an mindestens 15 verschiedenen Zielfonds. Dazu zählen Investitionen in Erneuerbare Energien wie Windkraftanlagen, Photovoltaik und Wasserkraftwerke sowie Green Buildings, nachhaltige Immobilien, und nachwachsende Rohstoffe. Erneuerbare Energien sind dabei nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern durch gesetzlich geregelte Rahmenbedingungen auch konjunkturunabhängig und deshalb ein wesentlicher Bestandteil des Dachfonds. Green Buildings ergänzen das Portfolio um guten Inflationsschutz, nachwachsende Rohstoffe ermöglichen attraktive Renditen. Mit der ausschließlichen Investition in Zielfonds, die ökologisch nachhaltig wirtschaften, setzt der MAP Green positive Impulse für zukunftsfähige Wirtschaftszweige. Informationen unter http://www.steiner-company.de 71


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Banken

CO²-Ersparnis aus allen finanzieretn Kreditobjekten

UmweltBank spart mehr als 2 Millionen Tonnen CO2 ein Über 15.523 ökologische Kreditprojekte finanziert, Kreditvolumen wächst auf 1,73 Mrd. Euro, grüne Dividende: 369 kg CO2 pro Aktie.

zent des Kreditportfolios aus, 6,6 Prozent betreffen Projekte aus den Bereichen Contracting, Biomasse und Biogas sowie ökologische Landwirtschaft.

Die 1997 gestartete UmweltBank finanziert und fördert mit dem Geld der Anleger und öffentlichen Mitteln ausschließlich und satzungsgemäß Umweltprojekte in ganz Deutschland. Die Zahl der finanzierten Umweltprojekte beläuft sich Ende 2011 auf 15.523, eine Zunahme um 1.071 im Vergleich zum Vorjahr. Drei davon nachfolgend als Beispiele: "Ein Dorf wird autark" - Die Gemeinde St. Michaelisdonn im Landkreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein hat ein ehrgeiziges Ziel: sie will bis zum Jahr 2038 energetisch autark werden. Das heißt, 100 Prozent Erneuerbare Energien aus Wind, Sonne und Biomasse. In diesem Rahmen werden drei Windkraftanlagen mit 10 MW von der grünen Bank finanziert.

Umweltbilanz

"Festivalgelände mit Solarstrom" - In Sachsen-Anhalt ist aus einem Braunkohletagebau bei Dessau das Kultur- und Eventgelände FERROPOLIS entstanden, auf dem jährlich zahlreiche Konzerte und Festivals stattfinden. Auf den Werkshallen von damals wurden zwei Solaranlagen mit einer Leistung von insgesamt 210 kW errichtet und von der UmweltBank finanziert. Die Musikfestivals können nun umweltfreundlich mit Solarstrom versorgt werden."Vom Krankenhaus zur Wohnanlage" - Auch das Thema Energieeinsparung ist der grünen Bank ein Anliegen. So finanziert die UmweltBank mitten in Berlin im Stadtteil Kreuzberg für mehrere Baugruppen das gemeinschaftliche Wohnprojekt "Am Urban". Ein denkmalgeschütztes ehemaliges Krankenhaus wurde komplett saniert und 130 energieeffiziente Wohneinheiten sind entstanden. Das Kreditvolumen stieg um 19,5 Prozent auf 1,73 Mrd. Euro. Auf Solarkredite entfielen 47,6 Prozent des Kreditvolumens, an zweiter Stelle steht mit 30,9 Prozent die ökologische Baufinanzierung, zu der neben privaten auch soziale Projekte wie Schulen und Kindergärten oder Genossenschaften gehören. Wind- und Wasserkraftprojekte machen 14,9 Pro72

Im Rahmen ihrer jährlichen Umweltbilanz ermittelt die UmweltBank die CO2-Ersparnis aus allen finanzierten Kreditprojekten, wobei die regenerativ erzeugten oder eingesparten Kilowattstunden der einzelnen Projekte in CO2-Ersparnis umgerechnet werden. So kamen 2011 insgesamt über 2 Mio. Tonnen CO2-Ersparnis zusammen. Dies entspricht etwa der CO2-Belastung durch den jährlichen Stromverbrauch aller privaten Haushalte Hamburgs oder bezogen auf die Aktionäre einer ökologischen Dividende von 369 kg CO2-Einsparung pro Aktie. Daneben erstellt die UmweltBank auch eine Sozialbilanz. Das Verhältnis zwischen Frauen und Männern ist ausgewogen. Die 146 Mitarbeiter/innen sind im Durchschnitt 32,4 Jahre alt und seit 5,6 Jahren bei der UmweltBank. 51 Prozent der Mitarbeiter/innen haben eine Banklehre und 65 Prozent ein Studium absolviert. Zudem besuchen die Mitarbeiter/innen regelmäßig Weiterbildungen: 4,2 Seminartage durchschnittlich im vergangenen Jahr. Sie fahren gerne mit dem Rad zur Arbeit, denn die Bank spendet pro gefahrenen Kilometer einen Euro für ein von allen Teilnehmern selbst ausgewähltes Umwelt- oder Sozialprojekt. Erfolg und Zukunft Dank engagierter Mitarbeiter/innen, schlanker Strukturen und effizienter Prozesse konnte 2011 ein Betriebsergebnis von 27,1 Mio. Euro erzielt werden. Davon fließen 8,4 Mio. Euro an das Finanzamt, mit 13,2 Mio. Euro werden Eigenkapital und Rücklagen gestärkt. Die Aktionäre, die zu rund 85 Prozent Kunden und Mitarbeiter/innen der Bank sind, sollen eine Dividende von 1,00 Euro pro Aktie erhalten. "Wir werden auch in Zukunft Natur und Umwelt schützen, Umweltprojekte finanzieren und fördern und erfolgreich weiter wachsen", so der Vorstandsvorsitzende Horst P. Popp. www.umweltbank.de


Banken | GRÜN INVESTIEREN 2012

UmweltBank bietet den Genußschein "saferay 2012 Solarpark Senftenberg" an

Emissionsstart des Fonds Wasserkraft Frankreich von Green City Energy Die UmweltBank hat den börsenfähigen Genußschein saferay 2012 Solarpark Senftenberg der Emittentin "saferay Europe GmbH" im Volumen von 12 Mio. Euro übernommen und bietet das Wertpapier exklusiv zum Kauf an. Die Emittentin des Genußscheins ist ein Unternehmen der saferay-Gruppe, Berlin, welche seit Mitte 2010 Photovoltaik-Großkraftwerke plant und errichtet. Die saferay-Gruppe entstand als Ausgründung eines führenden Solarzellenherstellers, dessen Kraftwerkssparte das Gründungsteam der saferay innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren zum weltweit größten Errichter von Photovoltaikanlagen aufgebaut hatte. Der Genußschein ist mit einem festen Nominalzins von 5,5 % p.a. und einer Laufzeit von 9 Jahren und 9 Monaten ausgestattet. Das mit dem Solargenußschein der saferay Europe GmbH finanzierte Portfolio besteht aus Photovoltaikanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 54,3 MWp auf einem ehemaligen Tagebaugebiet am sonnenreichen Standort Senftenberg im südöstlichen Brandenburg. Die Photovoltaikanlagen sind Teil des weltweit

größten zusammenhängenden Solarkomplexes auf einer Gesamtfläche von 204 ha und einer Gesamtleistung von rund 164 MWp. Die Photovoltaikanlagen produzieren bereits seit 2011 umweltfreundlichen Sonnenstrom. Bei den Photovoltaikanlagen kommen zertifizierte Module der Firma Canadian Solar Inc. sowie Wechselrichter des Herstellers Schneider Electric zum Einsatz. Die Gestehungskosten der Photovoltaikanlagen beziffert die saferay Europe GmbH auf insgesamt 108,7 Mio. Euro, von denen rund 90,1 Mio. Euro langfristig fremdfinanziert sind. Die Planung und Errichtung der Photovoltaikanlagen fand unter Berücksichtigung naturschutzrechtlicher Belange statt. Die Photovoltaik-Modulreihen sind in großzügige Wind- und Grünschutzstreifen eingebettet, die sich als Lebensraum für Vögel und andere Tierarten entwickeln können. Solare Großkraftwerke wie die Anlagen in Senftenberg spielen eine wichtige Rolle für die Deckung des Energiebedarfs in Deutschland und beschleunigen die angestrebte Energiewende.

73


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Banken

74

Um einen Teil des gebundenen Eigenkapitals für weitere Projekte wieder freizusetzen, hat die saferay Europe GmbH bei der UmweltBank eine Zwischenfinanzierung aufgenommen. Diese Zwischenfinanzierung wird mit dem Genußschein abgelöst. Die Mittel aus der Zwischenfinanzierung bzw. der Genußscheinemission über nominal 12.000.000,- Euro wurden und werden von der Emittentin als Gesellschafterdarlehen an sechs Projektgesellschaften aus der saferay-Gruppe weitergereicht, die jeweils ein Teilstück der Photovoltaikanlagen in Senftenberg betreiben. Die Rückzahlung der Darlehen erfolgt am 31.12.2021. Die Emittentin erzielt Erträge aus den Zinszahlungen der von ihr vergebenen Darlehen. Die zu erwartenden Zinserträge belaufen sich auf rund 0,91 Mio. Euro p.a.

• Nominalzins / Laufzeit: 5,5 % p.a. fest (01.04.2012 bis 31.12.2021), die Zinszahlungen erfolgen jeweils am 31. Januar des Folgejahres

Eine Besonderheit dieses Genußscheins sind die von der Emittentin den Genußscheingläubigern gestellten Projektsicherheiten im Rang nach den fremdfinanzierenden Banken, die von der emissionsbegleitenden UmweltBank treuhänderisch gehalten werden. Zusätzlich sind die GmbH- bzw. Kommanditanteile der sechs Projektgesellschaften verpfändet. Die UmweltBank hat die Emission vollständig übernommen und bietet ihren Kunden den Genußschein, der gebührenfrei im Depot verwahrt wird, ab einem Betrag von 2.500 Euro exklusiv zum Kauf an. Der angebotene Genußschein mit der WKN A1J SEU / ISIN DE000A1JSEU9 ist als festverzinsliches Wertpapier wie folgt ausgestattet:

Handelbarkeit: Die Genußscheine können über den hausinternen Telefonhandel der UmweltBank gehandelt werden. Die UmweltBank nimmt eine vermittelnde Funktion zwischen Käufer und Verkäufer ein. Insofern ist die Handelbarkeit eingeschränkt.

• Rückzahlungstermin: 31.01.2022 zum Nennbetrag • Verkaufskurs: 100,37 % anfänglich, jeweils aktuelle Kurse im Internet unter www.umweltbank.de/saferay • Emissionsrendite: 5,45 % p.a. • Gebühren: 1 % Verkaufsprovision • Mindestbetrag: 2.500,- Euro, höhere Beträge müssen durch 500 teilbar sein

Verwahrung: gebührenfrei im UmweltPlusDepot der UmweltBank Chancen-Risiko-Profil: Risikoklasse 3 auf einer Skala von 0 bis 5, d.h. wachstumsorientierte Anlagestrategie, höheren Ertragserwartungen stehen höhere Risiken gegenüber; Totalverlust weniger wahrscheinlich. www.umweltbank.de/saferay.


Versicherung | GRÜN INVESTIEREN 2012

Allianz Versicherung:

"Wir unterstützen die Energiewende mit Sicherheit" Viele Allianz Kunden zeigen Umweltbewusstsein: Als Hausbesitzer installieren sie Solaranlagen auf ihren Dächern und speisen Strom in die öffentlichen Netze ein. Susanne Schiller von der Allianz Deutschland spricht im Interview über die Versicherungslösungen für Photovoltaikanlagen und was private Kunden beim Versicherungsschutz beachten sollten. Susanne Schiller: "Nur wenn sich unsere Kunden geschützt fühlen, werden sie eine alternative Energieerzeugung überhaupt in Betracht ziehen"

Es können hohe Schadenersatzforderungen auf den Hausbesitzer zukommen, wenn beispielsweise wegen mangelnder Befestigung auf dem Dach Anlagenteile herabstürzen und Fußgänger verletzen. Photovoltaik- oder Solarstromanlagen sind während ihrer Lebensdauer zahlreichen Gefahren ausgesetzt.

Wie trägt die Allianz Deutschland allgemein zu Klimaschutz und Energiewende bei? Susanne Schiller: Wir unterstützen unsere Privatkunden, indem wir zum Beispiel Sachschäden an deren Photovoltaikanlagen im Rahmen unserer Wohngebäudeversicherung ohne einen Aufpreis mitversichern Denn gerade mit Solarstromanlagen leisten unsere Kunden ihren ganz persönlichen Beitrag zu Klimaschutz und Energiewende – und noch dazu einen sehr wichtigen. Der im vergangenen Jahr in Deutschland durch Sonnenenergie erzeugte Strom hat bereits den Jahresstrombedarf von rund 5,2 Millionen Haushalten gedeckt. Aber gehen nicht gerade Privathaushalte ein hohes finanzielles Risiko ein, um die CO2-Reduktion zu unterstützen?

Was kann ein Kunde tun, um sich vor diesen Schäden zu schützen?

Photovoltaik- oder Solarstromanlagen sind während ihrer Lebensdauer zahlreichen Gefahren ausgesetzt. Der größte Teil der Sachschäden ist dabei auf Feuer, Sturm, Überspannung und Schneedruck zurückzuführen. Aber auch technische Schäden können die komplexe Photovoltaikanlage schwer beschädigen. Damit die Investition aufgeht, ist jedoch entscheidend, dass die Anlagen reibungslos und ohne Störungen funktionieren. Aber es gibt noch ein weiteres finanzielles Risiko: Die Haftung.

Der Kunde kann mehrere Präventionsmaßnahmen ergreifen. Er sollte zum Beispiel einen qualifizierten Betrieb für die Installation der Anlage auswählen oder Bau- und Ersatzteile in einem verschlossenen Gebäude vor Dieben schützen. Eine ausführliche Einweisung durch den Installateur in alle Funktionen der Anlage ist unerlässlich. Im täglichen Betrieb spielen dann Funktionsüberwachung, regelmäßige Wartung sowie Sichtkontrollen eine entscheidende Rolle, um Störungen zu 75


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Versicherung

erkennen und von größeren Schäden verschont zu bleiben. Zur Vorsorge gehört natürlich auch die richtige Versicherung. Und welche Versicherungen bietet die Allianz Deutschland Hausbesitzern mit Solaranlagen? Bei uns lassen sich bereits ab der Montage fast alle Ereignisse und deren Folgen individuell absichern. In der aktuellen privaten Wohngebäudeversicherung der Allianz sind Sachschäden an der Photovoltaikanlage analog die Gefahren, gegen die das Gebäude versichert ist, eingeschlossen. Wer sich gegen Risiken absichern will, die darüber hinausgehen, kann den Allgefahren-Baustein "Erweiterte Deckung für Solar-/Photovoltaikanlagen" wählen. Mit diesem besteht auch umfassender Versicherungsschutz für Schäden infolge unbenannter Gefahren. Zum Beispiel, wenn Mess, Regel- oder Sicherheitseinrichtungen versagen. Oder Kurzschluss, Überstrom oder Überspannung sowie Konstruktionsfehler zu erheblichen Defekten führen. Weitere Gefahren lauern bei Diebstahl und Vandalismus. Wird eine dritte Person durch die Solaranlage verletzt, zum Beispiel durch ein herunterfallendes Teil bei einem Sturm, dann greift die Privat-Haftpflichtversicherung der Allianz. Viele Hausbesitzer sparen durch Solaranlagen nicht nur bei den eigenen Energiekosten, sondern speisen einen Teil des Stroms in die öffentlichen Netze ein. Gibt es hier etwas Besonderes im Versicherungsschutz zu beachten? Durchaus, denn der Kunde agiert hier als eine Art Unternehmer. Wenn der Betreiber einer Photovoltaikanlage Überschüsse ins öffentliche Netz ein76

speist, kann er dadurch Erträge erzielen. Fällt die Anlage aus, entstehen ihm Einnahme-Ausfälle. Daher ist sowohl in der privaten Wohngebäudeversicherung als auch im Allgefahren-Baustein die Ertragsausfall-Deckung infolge eines versicherten Schadens automatisch inbegriffen. Die Entschädigung erhält der Kunde unabhängig davon, wie intensiv die Sonne am Schadentag schien. Die Einspeisung in das öffentliche Stromnetz stellt für den Gesetzgeber eine unternehmerische Tätigkeit dar. Dieses Unternehmer-Risiko ist im Rahmen der aktuellen Privat-Haftpflichtversicherung ebenfalls mitversichert. Mit der Allianz können sich also auch Privatkunden entscheidend im Bereich Erneuerbare Energien einbringen... Mit diesem Versicherungsschutz geben wir unseren Kunden Sicherheit, wenn sie nicht nur mitdiskutieren, sondern konkret handeln wollen. Nur wenn sich unsere Kunden vor den finanziellen Risiken eines Schadens an oder durch ihre Solaranlage geschützt fühlen, werden sie eine alternative Energieerzeugung überhaupt in Betracht ziehen. Übrigens: Kommt es zu einem Schaden, sorgen wir über die reine Geldleistung hinaus auch für rasche Hilfe, indem wir schnell und kostengünstig einen Handwerker organisieren. www.allianz.de


Versicherung | GRÜN INVESTIEREN 2012

Leistungsgarantiedeckung

Munich Re mit neuer Betreiber-Versicherung gegen Insolvenzrisiko bei Photovoltaikherstellern Munich Re ergänzt die Leistungsgarantiedeckung für Photovoltaikhersteller um eine neue Versicherungslösung gegen deren Insolvenzrisiken. Sie deckt das Risiko von Betreibern, dass Solarmodule mit der Zeit stärkere Leistungsabfälle aufweisen als vom Hersteller garantiert, dieser aber wegen Insolvenz nicht mehr für seine Garantien haftbar gemacht werden kann. Der neue „Option Cover“ wurde zusammen mit der Deutschen Bank entworfen und von Munich Re erstmals bei einem Solarpark-Projekt in Süditalien eingesetzt, das gemeinsam von der Deutschen Bank und der Rabobank finanziert wurde. Bereits seit 2009 deckt Munich Re Leistungszusagen, die Hersteller von Solarmodulen ihren Kunden geben. Nicht versichert war bislang der Insolvenzfall von Herstellern. Da diese die Versicherungsnehmer der Garantieversicherung sind, würde die Deckung im Zuge eines Insolvenzverfahrens ggf. auf einen Rechtsnachfolger übergehen, andernfalls aber erlöschen. Deshalb ist Versicherungsnehmer beim „Option Cover“ nicht der Hersteller, sondern der Investor, der von einer Bank Fremdkapital bezieht. Das neue Angebot richtet sich an große Solarparks mit einer Leistung von mehr als 20 MW. Die Bank kann die Versicherung zur Voraussetzung für die Kapitalvergabe machen. Wenn über die Laufzeit die Leistung der Module unter die garantierten Werte fällt und der Hersteller aufgrund von Insolvenz nicht mehr haftbar gemacht werden kann, leistet Munich Re und stellt die finanziellen Mittel zum Ausgleich der Minderleistung zur Verfügung. Voraussetzung für die Risikoübernahme ist, dass Module von Herstellern verbaut sind, deren Leistungsgarantien bereits durch Munich Re gedeckt sind. Zur Realisierung dieser Deckung, die zunächst im Wesentlichen über Banken vertrieben wird, schaltet Munich Re einen ihrer Spezial-Erstversicherer ein.

Der Vorteil für Investoren und kapitalgebende Banken besteht darin, dass der „Option Cover“ das technische Risiko der Minderleistung durch die zusätzliche Absicherung des Insolvenzrisikos des Herstellers flankiert. Dadurch werden über die üblicherweise sehr lange Projektlaufzeit sowohl die Investitionsrendite als auch die Kennzahlen im Rahmen der Finanzierung besser planbar gestaltet und der Schuldendienst für das jeweilige Projekt sicherer. Auch unter Rating-Gesichtspunkten bringt der „Option Cover“ Verbesserungen, so dass es leichter möglich wird, Fremdkapital auf dem Kapitalmarkt aufzunehmen. Die neue Deckung trägt somit zur Erweiterung von verfügbaren Finanzierungsalternativen und -konzepten für derartige Projekte bei. Dr. Thomas Blunck, Vorstand von Munich Re, sagte: „Ziel der Entwicklung und Vermarktung des „Option Covers“ war es, Investitionen in Solarparks durch Übernahme des Insolvenzrisikos von Modulherstellern weiter zu erleichtern, indem die Deckung dieses Risikos besser planbare, stabile und abgesicherte Cash Flows der Solarparks ermöglicht. Dadurch wird gerade die Finanzierung von Großprojekten erleichtert.“ Bernd Fislage, Global Head Asset Finance & Leasing Deutsche Bank, sagte: “Beim „Option Cover“ hat die Deutsche Bank ihre mittlerweile zwölfjährige Erfahrung bei der Entwicklung und Finanzierung von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien eingebracht. Mit eigenen Teams begleiten wir solche Projekte weltweit über ihren gesamten Lebenszyklus: angefangen mit der Projektentwicklung, über die kurzfristige Finanzierung der Bauzeit bis hin zur langfristigen Projektfinanzierung sowie Beratungsleistungen.“ www.munichre.com 77


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Versicherung

Erneuerbare Energie:

"Als Versicherer leisten wir unseren Beitrag zum Klimaschutz" Für ihren Beitrag zu Klimaschutz und Energiewende begibt sich die Allianz auch auf Neuland. Gleich zwei Allianz-Einheiten sind in der Versicherung von Offshore-Windparks aktiv: Die Allianz Deutschland konzentriert sich auf Projekte an der deutschen Küste, die oftmals aus bestehenden Kundenbeziehungen im Onshore-Bereich entstehen. Der Industrieversicherer Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) versichert dagegen Windparks weltweit. Insgesamt ist die Allianz so bereits als Versicherer an über 30 Offshore-Wind-Projekten beteiligt. Ein weiterer Ausbau des Geschäftsfeldes ist geplant – trotz der Herausforderungen. Die Experten Dr. Wolfram Pazur von der Allianz Deutschland und Robert Maurer von der AGCS sprechen über Chancen und Risiken für Versicherungen in diesem Bereich. Zurzeit investiert die Allianz nicht in OffshoreWind, aber sie versichert ihn. Warum bietet die Allianz Versicherungen dafür an? Robert Maurer: In Offshore-Windparks werden europaweit Milliarden Euro investiert werden. Das ist mit entsprechenden Risiken für Investoren und Betreiber verbunden. Die Allianz wirkt mit geeigneten Versicherungslösungen bei der Realisierung dieser Projekte entscheidend mit. So unterstützen wir unsere langjährigen Kunden wie Energieversorger oder Turbinenhersteller, wollen aber auch neue Kunden gewinnen und an diesem Wachstumsmarkt partizipieren. Wolfram Pazur: Die Versicherung von Windparks auf See ist einer unserer Beiträge zum Klimaschutz. Denn Erneuerbare Energien sind das innovative Zukunftssegment unserer Zeit. Doch sie und damit auch der Energiepolitische Wandel sind ohne Offshore Windenergie kaum möglich; das Windaufkommen auf See und die dadurch zu erzielende Energie sind enorm. Als technischer Versicherer wollen wir unsere Kunden mit entsprechenden Versicherungslösungen unterstützen. 78

Birgt die Versicherung von Offshore-Windparks dabei besondere Herausforderungen im Vergleich zum Onshore-Bereich? Wolfram Pazur: Sehr viele sogar. Offshore-Windparks stellen allein durch die Größe der Anlagen eine enorme Herausforderung dar. Schon deren Errichtung ist schwierig; sie benötigen Spezialschiffe und starke Fundamente bei Wassertiefen bis zu 40 Metern. Außerdem müssen sie Naturgefahren wie extremem Wellenschlag und Korrosion durch Seewasser standhalten. Auch die Netzanschlüsse sind sehr kritisch, denn wenn sie ausfallen, bricht die Stromzufuhr aufs Festland ab. Dieses Risiko müssen momentan die Versicherer tragen. Wir würden uns bei der Versicherung derartiger Projekte um einiges leichter tun, wenn wir Ausfall- und Rückwirkungsrisiken genauer bestimmen und bewerten könnten. Insgesamt ist die Allianz bereits an über 30 Offshore-Wind-Projekten beteiligt. Ein weiterer Ausbau des Geschäftsfeldes ist geplant – trotz der Herausforderungen. Welche Risiken sind genau zu berücksichtigen? Robert Maurer: Wie bereits erläutert, stellt vor allem das maritime Umfeld Betreiber und Versicherer vor Herausforderungen. Niemand kann abschätzen, wie sich das Zusammenwirken von Wind, Wellen und Strömung auf das Fundament auswirkt. Manche Windparks werden zudem nach neuartiger, mitunter sogar prototypischer Technologie gebaut. Besonders kritisch ist deshalb die Phase der Inbetriebnahme. Insofern werden die kommenden zwei Jahre spannend, wenn einige Parks ans Netz gehen. Robert Maurer: Der Bau eines Windparks ist auch ein logistisches Meisterstück; Masten, Turbinen und Rotorblätter müssen vom Werk zum Vormontageort am Hafen und von dort weiter zum finalen


Versicherung | GRÜN INVESTIEREN 2012

Bauort transportiert werden. Das bedarf geeigneter Hafenanlagen und Spezialschiffe und nicht zuletzt qualifiziertem Fachpersonal. Das größte Risiko bergen jedoch Schäden am Seekabel, vor allem wenn ein derartiger Schaden gleich mehrere Windparks lahmlegt. Der entsprechende Betriebsausfallschaden wäre noch höher, wenn das im November eines Jahres passiert. Dann beginnt die stürmische Winterphase mit hohem Wellengang, weshalb die Reparaturarbeiten kaum vor März oder April beginnen könnten.

Belgien sind die Windparks beispielsweise lediglich 10 bis 20 Kilometer von der Küste entfernt; das macht Bau und spätere Wartung sowie die Netzanbindung deutlich einfacher. Als Versicherer wünschen wir uns internationale Standards für den Bau und Betrieb von Offshore-Windparks. Wir arbeiten daher an der Erstellung eines entsprechenden Joint Code of Practice mit. Wolfram Pazur: In Deutschland sehen wir uns besonderen Risiken gegenüber, unter anderem weil das Wattenmeer in der Nord- und Ostsee unter Naturschutz steht. Windparks sind daher weiter auf See gelegen als z.B. vor der englischen Küste. Außerdem sollen sie die Sicht vom Land aus nicht behindern. Dadurch bestehen besondere Herausforderungen an Versicherer. Denn die Schiffe sind sechs Stunden unterwegs, bis sie überhaupt an der Baustelle ankommen. In dieser Zeit kann viel passieren. Heißt es trotz dieser Risiken im Bereich Offshore-Wind für die Allianz "Volle Kraft voraus"?

Wie können Sie überhaupt Risiken bewerten, wenn es an Erfahrungswerten fehlt? Robert Maurer: Die Prämienkalkulation ist in der Tat schwierig. Die Risiken sind komplex und neuartig; historische Schadentabellen gibt es nicht. Wir helfen uns mit den Erfahrungen von Onshore-Anlagen und simulieren das Wetterrisiko. Zudem bewerten unsere Risikoingenieure Technik und Logistik. Über den Zeitverlauf können wir unsere Erwartungen mit den tatsächlichen Schäden abgleichen, so dass sich unsere Risikobewertung und Kalkulation stetig verbessern. Unterscheiden sich die Risiken in verschiedenen Ländern? Robert Maurer: International sind die Standards in Bezug auf Logistik und Technik tatsächlich sehr heterogen. So verfolgen z. B. die einzelnen Turbinenhersteller unterschiedliche Konzepte und Qualitätssicherungen. In Großbritannien, Dänemark oder

Robert Maurer: Die Energiewende ist politisch und gesellschaftlich gewollt – und wir als Versicherer leisten gerne unseren Beitrag. Offshore Windenergie kommt dabei im Wachstumsmarkt erneuerbare Energien auch noch eine besondere Bedeutung zu: Sie ist als einzige regenerative Energiequelle in der Lage, konventionelle Großkraftwerke zu ersetzen. Doch die gesamte Industrie befindet sich noch am Anfang einer Lernkurve. Deshalb sehen wir uns die Offshore-Wind-Risiken genau an und prüfen jeden einzelnen Fall sehr sorgfältig. Erst die Erfahrungen der nächsten Jahre werden die Robustheit sowie die Kosten für Betrieb und Wartung von Windparks auf dem Meer zeigen. Wolfram Pazur: Bis 2030 sollen allein in deutschen Gewässern 25.000 Megawatt Stromleistung aus dem Meer kommen; mehr als 90 Windparks sind in der Nord- und Ostsee geplant. Dazu werden zunächst in der Montagephase und dann erst recht in den Betriebsphasen weitreichende Kapazitäten der Versicherungsmärkte benötigt. Wir sehen großes Potenzial in der Branche und wollen zunächst in der Errichtungsphase von Offshore Windparks weiter Erfahrungen sammeln – sowohl als führender Versicherer wie auch gemeinsam in anderen Mitversicherungsgemeinschaften. www.allianz.de 79


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Recht

Windkraftfonds:

Rechtsschutzversicherung muss zahlen Die Fachkanzlei Mutschke hat für einen Fondsanleger die Deckungszusage seiner Rechtsschutzversicherung gerichtlich erstritten. Im aktuellen Fall hatte der Kläger drei Windkraftfonds auf Empfehlung seiner Bank als sichere Kapitalanlage gezeichnet. Nun wollte der Anleger die Bank wegen Falschberatung in Haftung nehmen. Doch seine Versicherung lehnte es ab, die Kosten dafür zu übernehmen. Hiergegen klagte die Fachkanzlei Mutschke beim Landgericht München – und bekam Recht (Az. 12 O 8959/11). Die Versicherung hatte die Verweigerung der Deckungszusage mit der Begründung abgelehnt, die Wahrung der rechtlichen Interessen stünde in unmittelbarem Zusammenhang mit Grundstücken oder Gebäuden, die sich im Eigentum des Klägers befinden. Außerdem sei der Versicherte aufgrund seiner Beteiligungen an den geschlossenen Fonds unternehmerisch tätig gewesen. Dies beurteilte das Gericht anders: Nach Ansicht der Richter sind die Fondsbeteiligungen der privaten Vermögensverwaltung zuzuordnen, die laut den allgemeinen Rechtsschutzbedingungen (ARB) von der Rechtschutzversicherung abgedeckt wird. Auch stünde die Klage nicht im Zusammenhang mit einem Grundstück oder Gebäude, das sich im Eigentum des Anlegers befinde. Denn stattdessen – so die Richter – befinden sich die Windparks im Eigentum 80

der Kommanditgesellschaften (KG), an denen der Anleger lediglich beteiligt sei. Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht Nicole Mutschke, die das Urteil für ihren Mandanten erstritten hat, zeigt sich zufrieden: „Für uns ist diese Entscheidung ein wichtiges Signal. Sie bestätigt uns, dass Fondsanleger häufig ein Recht auf Kostenübernahme durch ihre Rechtsschutzversicherung haben. Regelmäßig werden Fondsbeteiligte nicht selbst Eigentümer des Anlageobjektes, sondern dieses steht im Eigentum der Gesellschaft.“ Mutschke rät Versicherten dazu, ihre Ansprüche durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht prüfen zu lassen. „Geschädigte sollten bereits die Anfrage bei einer Versicherung einem Rechtsanwalt überlassen. Wir bieten unseren Mandanten dies als kostenlosen Service an, damit wir gleich überprüfen können, ob die Versicherung nicht möglicherweise zu Unrecht eine Kostenübernahme ablehnt. Leider haben wir die Erfahrung gemacht, dass Versicherungen gegenüber ihren Versicherten schnell fälschlicherweise eine Kostenübernahme ablehnen. Wird die Ablehnung nicht durch einen Anwalt geprüft, haben die Versicherungen Glück. Die Versicherungsnehmer werden mit vermeidbaren Ausgaben belastet oder verzichten aus Angst vor möglichen Kosten auf die Geltendmachung ihrer Rechte.“ www.kanzlei-mutschke.de.


Recht | GRÜN INVESTIEREN 2012

Geschlossene Fonds:

Verjährung von Schadenersatzansprüchen von Anlegern Die Verjährung von Schadenersatzansprüchen bei geschlossenen Fonds (Schiffsfonds, Immobilienfonds, Medienfonds, Windparkfonds etc.) erfordert grundsätzlich eine eingehende Prüfung der Sach- und Rechtslage und ist teilweise äußerst kompliziert. Die nachfolgende Darstellung kann daher nur eine erste Orientierung bieten und vermag eine Prüfung im Einzelfall nicht zu ersetzen. Schadenersatzansprüche wegen fehlerhafter Beratung gegen Anlageberater, beratende Banken

Beispiel: Beratung 31.5.2005 Anleger erkennt Falschberatung bezüglich "sicherer regelmäßiger Ausschüttungen" am 27.8.2008 - Verjährung 31.12.2011 Anleger erkennt Falschberatung bezüglich "Rückforderung von Ausschüttungen" am 22.09.2009 - Verjährung 31.12.2012. Der Schadenersatzanspruch könnte in vorstehendem Beispiel daher heute nicht mehr auf die Falschberatung wegen der vermeintlich sicheren regelmäßigen Ausschüttungen gestützt werden, aber noch auf die Falschberatung im Hinblick auf den unerwähnt gebliebenen Umstand, dass Ausschüttungen, die nicht aus Gewinnen bezahlt werden, bei KG-Fonds ein Wiederaufleben der Haftung für Verbindlichkeiten der Gesellschaft zur Folge haben können. Endgültige Verjährung

und Sparkassen sowie Gründungsgesellschafter der Fonds verjähren nach den allgemeinen Verjährungsregeln. Schadenersatzansprüche verjähren danach drei Jahre nach Ablauf des Jahres, in dem der Anleger Kenntnis von der Falschberatung und den einzelnen Beratungsfehlern erlangt hat oder hätte erlangen müssen. Beispiel: Beratung 31.5.2005 - Anleger erkennt Falschberatung am 27.8.2009 - Verjährung 31.12.2012. Dabei ist jeder Beratungsfehler gesondert zu betrachten und hat seine eigene Verjährung.

Ansprüche auf Schadenersatz wegen fehlerhafter Beratung im Zusammenhang mit geschlossenen Fonds verjähren spätestens 10 Jahre nach Entstehen des Anspruchs, also ab dem Zeitpunkt der Falschberatung, unabhängig davon, ob der Anleger Kenntnis von der Falschberatung hatte, oder nicht. Diese Frist ist taggenau zu berechnen. Beispiel: Beratung 07. Oktober 2002 - Verjährung 07. Oktober 2012 Zur Hemmung der Verjährung ist in vorstehendem Beispielsfall bis zum 07. Oktober 2012 entweder Klage zu erheben oder ein Güteantrag einzureichen. www.nittel.co 81


GRÜN INVESTIEREN 2012 | Recht

Windkraftfonds:

Nachhaltige Fonds investieren Anlegergeld oft fragwürdig Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller Wie zuletzt durch das Magazin „Der Stern“ veröffentlicht, investieren sogenannte nachhaltige Fonds das Geld der Anleger einer in Berlin von den Grünen veröffentlichten Untersuchung zufolge häufig auch in nicht allgemein als ökologisch, sozial oder ethisch akzeptierte Kapitalanlagen. Stattdessen habe jeder von zehn analysierten Aktienfonds etwa in den Bereich Atomkraft, teilweise auch in die Öl- und Gasindustrie sowie die Rüstungsbranche investiert. Im Rahmen der Studie wurden in Deutschland zugelassene Aktienfonds aus den Rubriken Nachhaltigkeit, Ethik und Ökologie, welche in Unternehmen weltweit investieren, untersucht. Dabei dienten Geschäftsberichte und Internetseiten der Unternehmen als Informationsquellen. Die untersuchten Fonds hätten in insgesamt 731 Firmen Geld gesteckt. Mehr als jedes zehnte dieser Unternehmen sei im Atombereich aktiv gewesen wie etwa in der

82

Uranförderung, im Kraftwerksbau oder -betrieb sowie der Atommüllentsorgung. Ein Fonds habe sogar aktiv mit dem Verzicht auf Investitionen in Kernkraft geworben, jedoch Geld in einen Konzern gesteckt, der an einem Atomstrom-Produzenten beteiligt sei. Neun von zehn untersuchten nachhaltigen Fonds hätten Anlegergeld auch in Rüstungsfirmen investiert, heißt es in der Untersuchung. Dazu gehörten demnach Hersteller von Waffen, Munition, Panzern, Kampfflugzeugen und -hubschraubern sowie Kriegsschiffen. Die Kanzlei Cäsar-Preller empfiehlt daher: Wer sich als ein an Nachhaltigkeit orientierter Anleger versteht, möge zukünftig genauer prüfen, ob der von ihm gewählte Anlagefonds tatsächlich das hält, was er verspricht, da derzeit kein einheitlicher Standard bestimmt, was unter der „Nachhaltigkeit“ von Geldanlagen zu verstehen ist. www.caesar-preller.de


Sind Sie sexy? Erfolg macht bekanntlich sexy. Wir machen Sie noch erfolgreicher. Berater erwarten von Produktgebern heute: ausgezeichnete Produkte, ein hervorragendes Fachwissen und umfassenden Service. Unser effektiver Vertriebssupport sowie die renditestarken und sicheren Immobilienhandelsfonds von fairvesta haben uns im Jahr 2012 zum Marktführer der Spezialvertriebe Geschlossener Fonds nach testierten Provisionserlösen gemacht. Profitieren auch Sie von der Nummer 1!

fairvesta International GmbH · Konrad-Adenauer-Str. 15 · 72072 Tübingen · www.fairvesta.de

GRÜN INVESTIEREN 2012-Das eMagazin  
GRÜN INVESTIEREN 2012-Das eMagazin  

GRÜN INVESTIEREN 2012-Das eMagazin,Erneuerbare Energien

Advertisement