Page 72

2

Als grundlegende Interaktionsschnittstelle stellt der Softwarekern eine visuelle Programmieroberfläche bereit. Mit ihr kann sich der Anwender auch zur Laufzeit die benötigte Funktionalität selbst aufbauen bzw. an die jeweiligen Bedingungen anpassen und so eigene Analyse- und Berechnungsmethoden implementieren. Visuelle Programmierung erlaubt dies auch Benutzern mit wenig oder gar keinen Programmierkenntnissen, da Programmiersprachen und deren syntaktische Details zwar ausgeblendet werden können, aber dennoch größtmöglicher Gestaltungsspielraum über den Funktionsumfang der Software gewährleistet wird. Schnittstellen erlauben den Austausch von Daten des 3D-Stadtmodells sowie den Export von Planungsergebnissen. So können automatisch Datenblätter erstellt werden, auf denen ausgewählte Kennwerte (z.B. Geschossfläche, Anzahl der Wohneinheiten, Geschossflächenzahl) gegenübergestellt werden. Diese können zur Kommunikation sowie zur weiteren Diskussion herangezogen werden. Um eine Überprüfung der Ergebnisse auch an einem haptischen Modell zu ermöglichen, wurde außerdem eine Schnittstelle geschaffen, mit der Vektordaten aus dem Programm exportiert und mittels digitaler Fabrikation (Rapid Prototyping, CNC-Fräsen) Modelle erzeugt werden können.

68

As a basic form of interaction, the kernel provides a visual programming interface. It enables the user to develop and customize desired functionality in real-time and thus implement user defined analysis and calculation methods. Visual programming has several advantages, especially for users with little or no programming knowledge, as they can work with the system without having to know programming syntax. Several data interfaces facilitate the exchange of data with the city model and the direct export of planning results so that no further post-processing is necessary. Reports detailing selected properties (e.g. floor area, number of residential units, floor area ratio) are instantly available and can be used to communicate the results to others and as a basis for further discussion. To allow the results to be reviewed using a real, haptic model, the tool has a three-dimensional geometry exporter which outputs data that can be used directly – i.e. without the need for further preparatory steps – producing real models of the result using digital fabrication methods (CNC-milling, rapid prototyping).

Forschung Research – Integrated Building Technologies

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement