Page 62

Der Raum – das Bad The Room – the Bathroom

1 Forschungsgruppe „Der Raum“ Researchgroup “The Room” www.id.ar.tum.de Initiatoren & Koordination Initiators & coordination Lehrstuhl für Industrial Design Chair of Industrial Design Prof. Fritz Frenkler Feddersen Architekten Berlin Eckhart Feddersen iF UNIVERSAL DESIGN Thomas Bade in Zusammenarbeit mit in collaboration with KERMI, Dr. Klaus-Dieter Gloe, The Caretakers, Michael Schlenke Villeroy & Boch, Thomas Kannengiesser, Pressalit Care, Ralf Remmert, & Jörg Ochse-Weinel, JUNG, Deniz Turgut, HANSA, Armin Schmid, Küffner, Peter Bischoff Fotos Pictures Daniel George iF UNIVERSAL DESIGN

58

Das Bad im Privatumfeld – als ein wichtiger Lebensort im Wohnbereich – muss in Zukunft immer demographisch sicher gestaltet oder aber wenigstens flexibel an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden: für alle Menschen, besonders aber auch für Patienten, die gerade das Krankenhaus verlassen haben oder für Personen, die zum Pflegefall werden. Solche Maßnahmen müssen von Gestaltern und Herstellern entsprechend vorgedacht und in die Planung integriert werden, so dass mit einfachen Mitteln und wenig Aufwand nachgerüstet werden kann. Beispielsweise können einfach über vorinstallierte Steckverbindungen entsprechende Hilfsmittel, wie z. B. Stützhaltegriffe, nachträglich montiert werden. Natürlich ist es ein großer Wunsch von ehemaligen Patienten, in ihr häusliches Umfeld zurück zu kehren. Dieses ist aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll, um Kosten zu sparen, und liegt zudem im allgemeinem Interesse. Der Ansatz des Universal Design (UD) – übergreifende Gestaltung für alle Generationen und Nutzergruppen – war in diesem Forschungsprojekt daher unabdingbar. Die Forschungsergebnisse zeigten, dass 95% des Nutzerbedarfs abgedeckt werden konnten und für 5% der Nutzer, die z.B. an einer langfristigen oder chronischen Erkrankung litten, spezielle Lösungen gefunden werden mussten, die in den meisten Fällen dann besondere Anforderungen beinhalteten.

Design Research in Architecture

The private bathroom, as one of the most important rooms in the house, must in future be designed with demographic change in mind, and needs to be able to respond flexibly to changing needs. This applies to everyone, but especially to people who have just left hospital or who receive nursing care at home. Such concerns must be anticipated and incorporated in the planning process by designers and producers, so that bathrooms can be upgraded with little effort. For example, pre-installed sockets or holders make it possible to fit supplementary aids such as handholds at a later date. With the appropriate facilities at home, patients can return home sooner – reducing the cost of treatment and the load on the health facilities, which is in the public interests. The principle of Universal Design (UD) – design that encompasses the need of all generations and user groups – was central to this research project. The research results showed that 95% of users’ needs could be covered and that specific solutions only needed to be found for about 5% of users who had long-term or chronic illnesses requiring special care. Of special importance is the refurbishment and upgrading segment. Some two million apartments in the Federal Republic of Germany are estimated to be in need of redevelopment.

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement