Page 321

More Light

Lehrauftrag „Fragestellungen zum Wandel in Wissenschaft und Gesellschaft“

More Light

Lectureship “Enquieries into the transformation of knowledge and Society

Das Seminar More Light betrachtete den zunehmenden Einsatz von künstlichem Licht in unserem Alltag, speziell im öffentlichen Raum. Kunstlicht wird heute zur Etablierung von Sicherheit eingesetzt, für Leitsysteme, als Baumaterial oder als Medium, um bestimmte Stimmungen zu erzeugen. Das Seminar kombinierte einen theoretischen und einen praktischen Ansatz. In der einleitenden Vorlesung wurden die Studierenden mit der Arbeit relevanter Künstler vertraut gemacht, die sich an der Schnittstelle zwischen den bildenden Künsten und der Architektur verorten. Sie alle arbeiten mit Licht, Dunkelheit und dem Raum. Anschließend unternahmen die Studierenden selbst praktische Forschungen zur Verwendung künstlicher Lichtquellen im täglichen Leben und entwickelten ein eigenes Kunstwerk, das sich mit einem individuellen, während dieser Forschungen entstandenen Thema auseinandersetzt. Begleitende theoretische Forschungsarbeiten sowie die Vorstellung eines selbst gewählten einflussreichen Künstlers unterstützten die praktische Arbeit. Eine abschließende Ausstellung am Ende des Semesters präsentierte die Ergebnisse des Seminars in Form einer Lightshow. Diese wurde an einer Institution außerhalb der TUM, dem Münchner Haus der Architektur, gezeigt. Der Lehrstuhl für Bildende Kunst an der Fakultät für Architektur hat sich zum Ziel gesetzt, künstlerische Fragestellungen, denen architektonische Themen zugrunde liegen, zu erforschen. Darüber hinaus bietet sich hier die Möglichkeit zur Vertiefung kreativer Reflexion und visueller Weiterentwicklung von Ideen, was über die Entwicklung eigener Fragestellungen geschieht. Besonders wichtig für Architekturstudentinnen und -studenten sind Untersuchungen zum Einsatz von Kunstlicht heute. Dieser ist mittlerweile untrennbar mit zeitgenössischer Architektur verbunden, wird aber – insbesondere aus künstlerischer Perspektive – nur selten in aktuellen Studienplänen berücksichtigt. Mit dem Seminar bot die Fakultät, unterstützt durch den Lehrauftrag der Frauenbeauftragten, den Studierenden die Erforschung eines neu entstehenden Gebiets an, das für Architekten und Stadtplaner zunehmend an Bedeutung gewinnt.

The seminar More Light reflected upon the increasing use of artificial light sources in our everyday life, in particular in public space. Artificial light is nowadays used for security, for signs, as building material, or as a means of creating atmospheres. The seminar combined a theoretical and practical approach to the topic. In an introductory lecture, the students were acquainted with the work of relevant artists, who work at the juncture between fine art and architecture. They all work with light, darkness, and space. Secondly, students undertook their own practical research into the use of artificial light sources in our everyday life and developed a piece of artwork of their own, which reflects upon a personal interest derived from this research. Accompanying theoretical research and the presentation of an individually chosen relevant artist to the group reinforced the practical work. A final exhibition at the end of the term presented the outcomes of the seminar in the form of a light show. This show was presented at an institution outside the context of the Technische Universität München, the Haus der Architektur, München. The Chair of Visual Arts at the Department of Architecture TUM aims to answer artistic research questions that underlie architectural concerns. It further offers the possibility to enhance creative rethinking and visual development of ideas. This happens in the course of developing one’s own artistic questions. In particular, investigation of the current use of artificial light is important for architecture students. The use of artificial light is no longer separable from contemporary architecture but, especially from an artistic point of view, rarely taken into consideration in the current curriculums. The faculty offered the investigation of a newly emerging research topic to the students which is becoming increasingly relevant for architects and urban planners, supported by the lectureship of the Women´s Representative.

317

More Light Lehrauftrag „Fragestellungen zum Wandel in Wissenschaft und Gesellschaft“ Lectureship “Enquieries into the transformation of knowledge and Society Lehrauftrag der Frauenbeauftragten Lectureship of the Women‘s Representatives Seminar und Vorlesung Seminar and lecture Anita Edenhofer edenhofer@tum.de Chair of Visual Arts Prof. Tina Haase www.lbk.ar.tum. +49.89.289.22328 Förderung Funding Die Frauenbeauftragte der Fakultät für Architektur in Zusammenarbeit mit in collaboration with Haus der Architektur, München www.muenchenarchitektur.com Studierendenarbeiten Student works by Arabella Becker, Vivian Esposito, Ying Li, Rocio Pelaez Gutierrez, Jaak Sova Fotos Images Yvonne Leinfelder, Stephan Wischnewski

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement