Page 307

Das Lager vorstellen. Die Architektur der nationalsozialistischen Vernichtungslager. Berlin 2015 Imagining the camp. The architecture of Nazi Germany’s extermination camps. Berlin 2015

Das Lager vorstellen rekonstruiert die Architektur der nationalsozialistischen Vernichtungslager in Bełżec, Sobibór und Treblinka. In deren Gaskammern wurden zwischen Frühjahr 1942 und Herbst 1943 mindestens 1,7 Millionen Jüdinnen und Juden mit Motorenabgasen ermordet. Bei den Lagern handelte sich um bauliche Strukturen, die einzig zum Zweck der massenhaften Tötung von Menschen errichtet wurden. Die Untersuchung widmet sich der Entstehung, Veränderung, Nutzung und Wirkweise sowie dem Rückbau der Lager. Das Buch beruht auf der Dissertation, mit der Annika Wienert 2014 an der RuhrUniversität Bochum promoviert wurde.

The book “Das Lager vorstellen” (Imagining the Camp) reconstructs the architecture of the extermination camps in Bełżec, Sobibór and Treblinka. Between Spring 1942 and Autumn 1943 at least 1.7 million Jews were murdered in the gas chambers using motor exhaust fumes. These camps were constructed with the sole purpose of exterminating large numbers of people. The study examines the building, transformation, operation and functional workings of the camps, as well as their subsequent demolition. The book is based on a doctoral thesis completed by Annika Wienert in 2014 at the Ruhr University in Bochum.

Die Studie schlägt eine Typologie der singulären Bauaufgabe Vernichtungslager vor. Dafür wird der Architekturbegriff in zweifacher Hinsicht erweitert: Zum einen wird die Lagerarchitektur unter Bezugnahme auf raumtheoretische Forschungsansätze im Sinne einer raumorganisierenden Struktur analysiert. Zum anderen wird die Architekturgeschichte in eine Symbolgeschichte fortgeschrieben und so die Erinnerung an die Lager in unterschiedlichen medialen Formen miteinbezogen. Die Verknüpfung des historischen Ereignisses mit der Nachgeschichte des Holocaust trägt dem Umstand Rechnung, dass sich dem Untersuchungsgegenstand kaum mehr als materiellem Objekt, sondern in erster Linie vermittelt angenähert werden kann.

As the camps were built for a singular purpose, the study proposes a separate typological classification: the extermination camp. In this context, we must expand our notion of the term “architecture” in two respects: on the one hand, the architecture of the camp is analyzed in terms of its spatial structure taking into account research approaches from spatial theory. On the other, the architectural history has to be considered in the form of a symbolic history that encompasses memories of the camp in different medial forms. The linking of historical events with post-Holocaust history reflects the fact that the subject of study rarely exists in material form but can only be studied through secondary accounts.

Die Autorin wertet heterogene Quellenbestände wie Fotografien, Zeichnungen und schriftliche Berichte im Hinblick auf die Baugeschichte aus. Im Zentrum stehen dabei die Zeugnisse der wenigen Überlebenden. Als zentrales Charakteristikum der Bauaufgabe wird der permanente Um-, Aus- und Rückbau herausgearbeitet. Konstituierend sind die architektonischen Kategorien der Grenze, der Freifläche und des Ephemerbaus. Ihre konkreten baulichen Elemente wie Zaun, Appellplatz, Baracke und Gaskammer untersucht die Autorin in der historischen Genese, in der Bedeutung für die Erinnerung und in Bezug auf die Symbolbildung des Holocaust. Mit einer Auswahl rezenter künstlerischer Interventionen wird aufgezeigt, dass die Bildproduktion in Bezug auf den Holocaust nicht abgeschlossen ist, sondern ein andauernder Prozess, in dem weiterhin neue Bilder entstehen und verhandelt werden.

The author collates a wide range of different sources such as photographs, drawings and written accounts to reconstruct the history of the architecture of these places. A central role is played by the accounts of the few survivors. A key characteristic of this building typology was the fact that it was subject to constant modifications, expansion and subsequent demolition. In architectural categories, the typology is constituted by the drawing of boundaries, the organization of open space and buildings of an ephemeral character. The author examines the specific built structures – fences, parade grounds, barracks and gas chambers – in their historical genesis, in their meaning for remembering and with respect to the symbolic imagery of the holocaust. A selection of more recent artistic interventions shows that the production of images concerning the holocaust has by no means ended and is indeed an ongoing process in which new images are produced and their meaning negotiated.

303

Forschungsprojekt Research project www.ltg.ar.tum.de Leitung Head Annika Wienert Lehrstuhl für Theorie und Geschichte von Architektur, Kunst und Design Chair of Theory and History of Architecture, Art and Design Prof. Dietrich Erben Laufzeit Duration 2010 - 2015

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement