Page 295

dig trockene Ölgemälde empfohlen. Daher findet man heute, wenn überhaupt, zumeist nur noch Reste desselben unter entstehungszeitlichen bzw. jüngeren Harzüberzügen. Ein weiterer Grund hierfür ist in den Alterungscharakteristika der Eiweißüberzüge (sog. Vergrauen durch Ausbildung eines Mikrocraquelés) zu finden, die in der Vergangenheit oft zur Abnahme im Rahmen von Restaurierungsmaßnahmen geführt hat. Analytische Verfahren, die minimalen Probenbedarf mit der Möglichkeit zur eindeutigen Identifizierung des Hühnereiweißes kombinieren, liefert das Gebiet der Immunologie. Neben Methoden der Immunfluoreszenz ist es v.a. der ELISA, der hier für die Kunsttechnologie Anwendung findet. In Kooperation mit Dr. Julia Schultz (ABK Stuttgart) wird diese Untersuchung an Proben der Gemälde durchgeführt.

inal glair varnish on its own is rather rare on pictures of that era. If anything, only remnants of such layers can be detected underneath contemporary or more recent resin varnishes. Another reason why original glair coatings have often disappeared is that during the process of ageing they tend to develop an unsightly micro-craquelure that renders the surface of the object dull and gray. That is why they have frequently been removed during restoration. Analytical methods that combine the advantage of the need for minimal sample size with the possibility to reliably identify chicken egg protein can be found within the field of immunology. Apart from immunofluorescence, the main method used at the moment for art technological questions is ELISA. In cooperation with Dr. Julia Schultz (Academy of Art Stuttgart) samples of the paintings are going to be assayed using this method.

Ausblick und Ziele Über die Klärung der Werk- und Werkstattprozesse bei Desmarées hinaus soll die Arbeit beispielhaft vorführen, welch wichtige Rolle Aspekte der Kunsttechnologie für die kunsthistorischen Entscheidungsprozesse von Zuschreibung und Händescheidung spielen. Zudem ist eine Beschäftigung mit Methoden der Immunfluoreszenz zur Identifizierung von Eiklarschichten, insbesondere des bisher für die Analyse von Kunstwerken noch kaum untersuchten Avidin-Biodin-Systems geplant.

Outlook and objectives Apart from establishing the work practice within Desmarées‘ studio, the study aims to show, by way of example, how art technological aspects and findings can influence art-historical decisions such as attribution and differentiation of hands. On the side a closer look into methods of immunofluorescence, especially regarding the detection of glair layers, is envisaged. The prominent focus here is on the avidin-biotin system, currently not yet used in the context of art technology.

Abbildungen: 1 G. Desmarées und Werkstatt, Kf. Max III. Joseph und Kfn. Maria Anna Sophie (um 1750), Öl auf Lwd.; Rahmen vermutl. Werkstatt F. Cuvilliés d.J. 2 von links nach rechts: a) Detailaufnahme Spitzenärmel Kfn. Maria Anna Sophie (vgl. Abb. 1), Werkstattarbeit; b) Detailaufnahme Spitzenärmel Ursula Reichsgräfin von Leyden, G. Desmarées (um 1770); c) Stereomikroskopaufnahme Spitzendetail mit rel. jungem Firnis und Resten eines stark verbräunten alten Firnis, doubliertes Porträt Kfn. Maria Anna Sophie, G. Desmarées (um 1765) 3 oben: Ausschnitt untere Bildkante Porträt Max III. Joseph (vgl. Abb. 1), Übergang belichteter/unbelichteter Bereich; unten: Querschliffe aus dem Bereich des Samtmantels und der Bauchbinde (Auflicht, UV, 500x bzw. 200x) 4 oben: Stereomikroskopaufnahme des Firniscraquelés; unten: Querschliff mit deutlich sichtbarer, sehr dünner, hell fluoreszierender Firnisschicht (Pfeil) (Auflicht, UV, 500x) Figures: 1 G. Desmarées amd workshop, Elector Max III. Joseph and his wife Maria Anna Sophie (ca. 1750), oil on canvas; frames: probably made in the court workshop after designs by F. Cuvilliés the younger 2 from left to right: a) Detail of the lacework on the sleeve of Maria Anna Sophie (see fig. 1), workshop; b) Detail of the lacework on the sleeve of Ursula Countess von Leyden, G. Desmarées (ca. 1770); c) stereomicroscopic image of a lace detail with a thick young varnish with an older, yellowed varnish underneath, lined portrait of Maria Anna Sophie of Bavaria, G. Desmarées (ca. 1765) 3 above: Bottom of the painting of Max III. Joseph (cf. fig. 1), frontier between area exposed to light and area protected by the frame; below: cross-sections of the area of the red velvet coat and the cummerbund (reflected light, UV, 500x and 200x) 4 above: stereomicroscopic image of the varnish craquelure pattern; below: cross-section with clearly visible, thin, fluorescing varnish layer (arrow) (reflected light, UV, 500x)

4

291

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement