Page 294

290

ist das Spitzenwerk auch in den Tiefen bis ins kleinste Detail fast schon schablonenhaft „pedantisch“ abgebildet, eine Modellierung der Farbe mit dem Pinselstiel unterbleibt (Abb. 2b). Ein weiterer Aspekt, welcher insbesondere hinsichtlich des besonderen Erhaltungszustandes der Bilder aus Raitenhaslach zum Tragen kommt, ist die Tatsache, dass sich die hier sehr prominenten, generell für Werke aus der Desmarées‘schen Hofwerkstatt anzunehmenden Pastositäten, kaum in einem der bisher untersuchten Vergleichsbeispiele in entsprechendem Maße wiederfinden. Als wesentliche Ursache sind hier frühere Restaurierungsmaßnahmen, insbesondere die häufig unter starker Hitze- und Druckeinwirkung durchgeführten Doublierungen zu nennen. In den meisten Fällen kommt zu der daraus resultierenden Verflachung noch die zusätzliche visuelle Beeinträchtigung durch eine (oder mehrere) i.d.R. später aufgetragene, dicke Firnisschicht hinzu (Abb. 2c). Dieser z.T. gravierende Einfluss jüngerer Überarbeitungen auf den Gesamteindruck eines Gemäldes wird in den meisten kunsthistorischen Arbeiten, selbst wenn sich diese dezidiert mit maltechnischen Aspekten beschäftigen, bis heute zumeist negiert.

malleable paint with the handle of the brush does not take place at all (fig. 2b). Another aspect that is especially important with regard to the particular condition of the two pictures from Raitenhaslach, is the fact that their very prominent impasto which can generally be expected from works from Demarées‘ court workshop, could so far not be discerned to the same extent in any other of the examined pictures attributed to Desmarées. The main reason for this are previous restoration treatments, especially the lining of the paintings, that often involved the application of high pressure as well hot temperatures. Additionally, the resulting flattening of the brushwork is often accompanied by one or several very thick layers of a later applied varnish that also impairs the overall visual appearance of the surface (fig. 2c). This often quite severe impact of more recent alterations on the overall look of a painting is, in most art historical studies, until this day usually ignored, even if the focus of such works is on questions of painting technique and material make-up.

Untersuchungsmethoden/Materialien/Alterung Neben solchen, größtenteils durch stereomikroskopische und photographische Untersuchung und Dokumentation zu klärenden Phänomenen, sind die Untersuchung des allgemeinen materiellen Gefüges (Bildträger, Grundierung und Imprimitur, Aufbau der Malschicht, Firnis) unabdingbar. Hier kommen ergänzend zu mikroskopischen Methoden (PLM, Untersuchung von Querschliffen unter VIS+UV) gerade bei der Bestimmung der verwendeten Pigmente und Bindemittel naturwissenschaftliche Methoden zum Einsatz (u.a. REM-EDX, FTIR). Im Abgleich mit den Erkenntnissen aus der makroskopischen Beobachtung lässt sich so nicht nur die Palette des Künstlers ermitteln, sondern es können auch Rückschlüsse auf Veränderungen des Gemäldes, insbesondere durch Lichtalterung gezogen werden. So leuchtete der heute rote, in den Tiefen fast schwarze Samtmantel des Kurfürsten durch eine abschließend aufgebrachte Lasur ursprünglich purpurfarben, während die blass hellblaue Bauchbinde deutlich intensiver gefärbt war (Abb. 3). Beide Erscheinungen sind auf die Verwendung lichtempfindlicher, heute verblichener Farbmittel (roter Farblack bzw. frühes Preußisch Blau) zurückzuführen.

Methods of analysis/Materials/Ageing of materials Apart from these phenomena, most of which can be detected by examination under the stereoscopic microscope and by photographic documentation, the general material composition (canvas, ground and priming, buildup of the paint layer, varnish) also has to be investigated. For this task microscopic methods (polarized microscopy, examination of cross sections under visible and ultraviolet light) are combined with and complemented by scientific analysis (SEM-EDX, FTIR, amongst others), especially when it comes to the identification of pigments and binding media. By comparing these results with the outcome of the thorough macroscopic investigation, apart from the range of colours and materials the artist used, the reasons for and the effects of deterioration and ageing can be better understood. The red velvet coat of the Elector, for instance, now appearing almost black in the depths of the drapery, used to have a brighter, more purple color, due to a final transparent glaze, whilst the pale, light blue cummerbund used to be of a more intense hue (fig. 3). Those phenomena of color change can be attributed to the use of photosensitive pigments (red lake pigment, early Prussian blue).

Sonderfall Eiklarfirnis Zeugnis nicht nur des unberührten Erhaltungszustandes der beiden Gemälde, sondern v.a. des Desmarées‘schen Werkprozesses ist der vorgefundene Firnis. Sowohl die makroskopisch wie mikroskopisch feststellbaren Charakteristika (Schichtdicken von zumeist <1 µm, Craquelé, Farbe und Löslichkeit, Abb.4), als auch die bisherigen Analyseergebnisse (die FTIR-Analyse einer Schabeprobe wies Protein nach) deuten auf die Verwendung eines Eiklarfirnisses hin. In der Maltechnik des 17. bis 19. Jahrhunderts werden reines Eiklar bzw. mit Wasser verdünntes oder auch mit verschiedenen Zusätzen (Honig, Zucker, Gummen/Harze) versehenes Eiklar zumeist als temporärer Überzug und Transportschutz für noch nicht vollstän-

The rare case of glair varnish The pristine condition of the two paintings as well as the work process within Desmarées‘ studio are both testified by the type of varnish found on the surface. Both macroscopic and microscopic characteristics (thickness of the layers (mostly <1µm), craquelure pattern, color and solubility, fig. 4) and scientific analysis (protein was detected in a sample by FTIR) point to the use of a glair varnish. Manuals on painting technique from the 17th to the 19th century recommend pure egg white, egg white diluted with water or mixed with a variety of additives (such as honey, sugar, gums/resins) as a temporary coating and protection during transport for oil paintings that had not completely dried yet. Therefore the occurrence of an orig-

Focus Area – Cultural Heritage, History and Criticism

Profile for Fakultät für Architektur TU München

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Jahrbuch 2015  

Jahrbuch der Fakultät für Architektur, TUM mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Entwicklung

Advertisement